You are on page 1of 68

Part-FCL Fragenkatalog

PPL(A)
gemäß Verordnung (EU) Nr. 1178/2011
und
AMC FCL.115, .120, .210, .215

(Auszug)

90 – Navigation
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

Herausgeber:
AIRCADEMY LTD. LPLUS GmbH
info@aircademy.com info@lplus.de

COPYRIGHT Vermerk:

Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt.


Die kommerzielle Nutzung des Werkes oder Ausschnitte aus dem Werk in Lehr- und
Lernmedien ist nur nach vorheriger Zustimmung durch die Herausgeber erlaubt. Für Anfragen
wenden Sie sich bitte an die Herausgeber

Bitte beachten Sie, dass dieser Auszug ca. 75% der Aufgaben des gesamten
Prüfungsfragenkataloges enthält. In der Prüfung werden auch unbekannte Aufgaben
erscheinen.

Revision & Qualitätssicherung

Im Rahmen der stetigen Revision und Aktualisierung der internationalen Fragendatenbank für
Privatpiloten (ECQB-PPL) sind wir stetig auf der Suche nach fachkompetenten Experten. Sollten Sie
Interesse an einer Mitarbeit haben, wenden Sie sich per E-Mail an experts@aircademy.com.

Sollten Sie inhaltliche Anmerkungen oder Vorschläge zum Fragenkatalog haben, senden Sie diese bitte
an info@aircademy.com.

v2015.4 2
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

1 Wie bewegt sich die Erde auf ihrer Bahn im Sonnensystem aus Sicht eines
Beobachters, der von oben auf die nördliche Hemisphäre schaut? (1,00 P.)
 Auf einer elliptischen Bahn um die Sonne; die Drehrichtung des Umlaufs ist gegen den
Uhrzeigersinn.
 Auf einer kreisförmigen Bahn um die Sonne; die Drehrichtung des Umlaufs ist gegen den
Uhrzeigersinn.
 Auf einer elliptischen Bahn um die Sonne; die Drehrichtung des Umlaufs ist mit dem
Uhrzeigersinn.
 Auf einer kreisförmigen Bahn um die Sonne; die Drehrichtung des Umlaufs ist mit dem
Uhrzeigersinn.

2 Die Entfernung von der Erde zur Sonne beträgt ungefähr: (1,00 P.)
 150 Mio. km.
 385.000 km.
 12.742 km.
 150.000 km.

3 Wie ist die Erdachse in Bezug zur Ekliptik (scheinbare Bahn der Sonne von der Erde
aus gesehen) orientiert? (1,00 P.)
 Die Erdachse bildet einen Winkel von ungefähr 66,5° zur Ebene der Ekliptik.
 Die Erdachse bildet einen Winkel von ungefähr 23,5° zur Ebene der Ekliptik.
 Die Erdachse verläuft parallel zur Ebene der Ekliptik.
 Die Erdachse bildet einen Winkel von 90° zur Ebene der Ekliptik.

4 Der Grund für die unterschiedlichen Jahreszeiten auf der Erde ist: (1,00 P.)
 Die elliptische Umlaufbahn der Erde um die Sonne.
 Die Variation der Gesamtstrahlung der Sonne während des Jahres.
 Die Neigung der Erdachse gegenüber der Ekliptik (scheinbare Bahn der Sonne von der Erde
aus gesehen).
 Die Variation der Bahngeschwindigkeit der Erde während des Jahres.

5 Die (gedachte) Erdachse geht durch den: (1,00 P.)


 Geografischen Nordpol und den geografischen Südpol.
 Magnetischen Nordpol und den geografischen Südpol.
 Geografischen Nordpol und den magnetischen Südpol.
 Magnetischen Nordpol und den magnetischen Südpol.

v2015.4 3
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

6 Welche Drehrichtung in Bezug auf die eigene Achse hat die Erde aus Sicht eines
Beobachters, der von oben auf die nördliche Hemisphäre schaut?

Siehe Bild (NAV-001)


O: Beobachter.
A: Erdachse.
NH: Nördliche Hemisphäre.
E: Äquator.
SH: Südliche Hemisphäre. (1,00 P.)
 Die Erde dreht sich gegen den Uhrzeigersinn.
 Die Erde dreht sich in Richtung Norden.
 Die Erde dreht sich in Richtung Süden.
 Die Erde dreht sich mit dem Uhrzeigersinn.

7 Welche Aussage ist in Bezug auf die Erdachse korrekt? (1,00 P.)
 Die Erdachse schneidet den magnetischen Südpol sowie den magnetischen Nordpol und steht
senkrecht auf der Äquatorebene.
 Die Erdachse schneidet den geografischen Südpol sowie den geografischen Nordpol und steht
senkrecht auf der Äquatorebene.
 Die Erdachse schneidet den magnetischen Südpol sowie den magnetischen Nordpol und hat
einen Winkel von 66,5° zur Äquatorebene.
 Die Erdachse schneidet den geografischen Südpol sowie den geografischen Nordpol und hat
einen Winkel von 23,5° zur Äquatorebene.

8 Welche geometrische Form der Erde dient als Grundlage für Navigationssysteme wie
GPS? (1,00 P.)
 Perfekte Kugel.
 Kugel von ekliptischer Form.
 Ellipsoid.
 Flache Scheibe.

v2015.4 4
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

9 Welche Aussage trifft auf die Kursgleiche (rhumb line) zu? (1,00 P.)
 Die Kursgleiche ist ein Großkreis, der den Äquator in einem 90°-Winkel schneidet.
 Die Kursgleiche schneidet alle Meridiane unter dem gleichen Winkel.
 Die Kursgleiche ist die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten auf der Erdkugel.
 Der vollständige Umlauf einer Kursgleiche hat immer den Erdmittelpunkt im Zentrum.

10 Welcher der folgenden Kreisbögen hat den Erdmittelpunkt NICHT im Zentrum? (1,00
P.)
 Äquator.
 Längengrad.
 Großkreis.
 Kleinkreis.

11 Die kürzeste Distanz zweier Punkte auf der Erde entspricht einem Teil: (1,00 P.)
 Eines Kleinkreises.
 Eines Großkreises.
 Einer Kursgleiche.
 Eines Breitenkreises.

12 Der Umfang der Erde am Äquator (equatorial circumreference) beträgt ungefähr:

Siehe Bild (NAV-002) (1,00 P.)


 40.000 km.
 10.800 NM.
 21.600 km.
 12.800 km.

v2015.4 5
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

13 Der Erdradius beträgt am Äquator ungefähr:

Siehe Bild (NAV-003) (1,00 P.)


 6.400 km.
 12.800 km.
 6.400 NM.
 40.000 km.

14 Welche Antwort enthält ausschließlich Kleinkreise? (1,00 P.)


 Nordpolarkreis.
Breitenkreis 20° Süd.
Südlicher Wendekreis.
 Nordpolarkreis.
Greenwich Längenkreis mit seinem Gegenmeridian.
Südlicher Wendekreis.
 Kreislinie, deren Kreisebene den Erdmittelpunkt schneidet.
Breitenkreis 10° Nord.
Äquator.
 Greenwich Längenkreis mit seinem Gegenmeridian.
Breitenkreis 10° Nord.
Äquator.

15 Ein Luftfahrzeug fliegt genau mit Nordkurs von Hannover (N52°28', E009°59') nach
Hamburg (N53°38', E009°59').

Wie groß ist die geflogene Distanz? (1,00 P.)


 70 NM.
 70 km.
 83 NM.
 83 km.

v2015.4 6
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

16 Ein Luftfahrzeug fliegt genau mit Nordkurs von Hannover (N52°28', E009°59') nach
Kiel (N54°23', E009°59').

Wie groß ist die geflogene Distanz? (1,00 P.)


 115 NM.
 115 km.
 83 NM.
 83 km.

17 Der Äquator ist ein: (1,00 P.)


 Breitenkreis.
 Längenkreis.
 Kleinkreis.
 Halbkreis.

18 Die Breitengrad-Differenz zwischen den beiden Punkten A) N12°53'30'' und


B) S07°34'30'' beträgt: (1,00 P.)
 06°41'00''.
 19°28'00''.
 05°19'00''.
 20°28'00''.

19 Die beiden Polarkreise befinden sich: (1,00 P.)


 20,5° südlich des jeweiligen Poles.
 23,5° nördlich bzw. südlich des Äquators.
 Bei jeweils 20,5° Breite.
 Jeweils 23,5° von den Polen entfernt.

20 Welche Klimazonen werden durch die Polarkreise voneinander getrennt? (1,00 P.)
 Die subtropischen und tropischen Zonen.
 Die gemäßigten und subtropischen Zonen.
 Die polaren und subtropischen Zonen.
 Die polaren und gemäßigten Zonen.

21 Die Entfernung zwischen den Breitengraden N48° und N49° beträgt: (1,00 P.)
 60 Bogensekunden.
 60 NM.
 60 SM.
 60 km.

v2015.4 7
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

22 Wie groß ist die Distanz zwischen zwei Breitenkreisen entlang eines Längenkreises,
wenn die Breitenkreise genau ein Grad auseinander liegen? (1,00 P.)
 60 NM.
 1 NM.
 60 km.
 30 NM.

23 Ein Punkt auf der Erdoberfläche liegt bei 47°50'27'' nördlicher Breite.

Welcher Punkt liegt genau 240 NM nördlich davon? (1,00 P.)


 51°50'27'' N.
 49°50'27'' N.
 43°50'27'' N.
 53°50'27'' N.

24 Ein Luftfahrzeug fliegt genau mit Nordkurs von Klagenfurt (N46°40', E014°20') nach
Linz (N48°15', E014°20').

Wie groß ist die geflogene Distanz? (1,00 P.)


 95 NM.
 95 km.
 51 NM.
 51 km.

25 Die Entfernung zwischen den beiden Längengraden 150° E und 151° E auf dem
Äquator beträgt: (1,00 P.)
 60 SM.
 60 km.
 111 km.
 111 NM.

26 Wie groß ist die Längendifferenz zwischen 9° E und 10° E auf dem 50. Breitengrad?
(1,00 P.)
 60 NM.
 222 km.
 56 km.
 60'.

v2015.4 8
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

27 Welches ist die Distanz zwischen zwei Punkten auf dem Äquator, wenn die
Längendifferenz dieser Punkte ein Grad beträgt? (1,00 P.)
 60 NM.
 120 NM.
 216 NM.
 400 NM.

28 Zwei beliebige Punkte A und B liegen auf demselben Breitengrad (nicht der Äquator).
Punkt A befindet sich auf dem Längengrad E010°, Punkt B auf E020°.

Welche der folgenden Aussagen zur Entfernung entlang der Kursgleichen von A nach
B ist korrekt? (1,00 P.)
 Die Entfernung entlang der Kursgleichen zwischen A und B ist immer kleiner als 600 NM.
 Die Entfernung entlang der Kursgleichen zwischen A und B ist immer größer als 600 NM.
 Die Entfernung entlang der Kursgleichen zwischen A und B ist immer kleiner als 300 NM.
 Die Entfernung entlang der Kursgleichen zwischen A und B ist immer größer als 300 NM.

29 Die Punkte A und B liegen beide auf dem Breitengrad N60°. Punkt A befindet sich auf
W020°, Punkt B auf W010°.

Welche Distanz hat die Loxodrome zwischen den beiden Punkten? (1,00 P.)
 300 NM.
 600 NM.
 600 km.
 300 km.

30 Ein Luftfahrzeug befindet sich an der Position N60° W040°.

Die Distanz entlang der Loxodrome zum Punkt N60° W000° beträgt: (2,00 P.)
 1.200 NM.
 600 NM.
 2.400 km.
 1.200 km.

31 Wie groß ist die Zeitdifferenz, wenn die Sonne von einem bestimmten Punkt aus um
20 Längengrade weitergewandert ist? (1,00 P.)
 1:00 h.
 0:40 h.
 1:20 h.
 0:20 h.

v2015.4 9
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

32 Wie groß ist die Zeitdifferenz, wenn die Sonne von einem bestimmten Punkt aus um
10 Längengrade weitergewandert ist? (1,00 P.)
 0:40 h.
 1:00 h.
 0:04 h.
 0:30 h.

33 An welcher Position befindet sich das DVOR/DME Salzburg?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 1
 N48°00', E14°00'.
 S48°00', W12°53'.
 N48°00', E12°53'.
 S48°00', E13°07'.

34 Wie groß ist die Zeitdifferenz, wenn die Sonne von einem bestimmten Punkt aus um
10 Längengrade weitergewandert ist? (1,00 P.)
 0,66 h.
 1,0 h.
 0,33 h.
 0,40 h.

35 1600 MESZ (CEST) entspricht: (1,00 P.)


 1500 UTC.
 1600 UTC.
 1700 UTC.
 1400 UTC.

36 An welcher Position befindet sich das NDB Salzburg (SBG)?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 N47°57', E013°00'.
 N47°58', E012°54'.
 N47°49', E012°59'.
 N48°14', E012°59'.

v2015.4 10
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

37 UTC ist die: (1,00 P.)


 Lokalzeit (MEZ bzw. MEST).
 Für die Luftfahrt verbindliche Zeit.
 Zonenzeit (gesetzliche Zeit).
 Mittlere Sonnenzeit an einem beliebigen Punkt.

38 An welcher Position befindet sich der Flugplatz Kirchdorf/Inn (EDNK)?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 N47°47', E013°00'.
 N47°48', E012°53'.
 N47°49', E012°59'.
 N48°14', E012°59'.

39 1700 MEZ (Mitteleuropäische Zeit) entspricht: (1,00 P.)


 1500 UTC.
 1800 UTC.
 1600 UTC.
 1700 UTC.

40 An welcher Position befindet sich der Flugplatz Linz (LOWL)?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 N48°14', E014°11'.
 N48°13', E014°06'.
 N48°10', E014°02'.
 N48°12', E013°20'.

v2015.4 11
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

41 An welcher Position befindet sich das VORDME Linz (LNZ)?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 N48°14', E014°11'.
 N48°13', E014°06'.
 N48°10', E014°02'.
 N48°12', E013°20'.

42 Die Stadt Hamburg liegt auf dem Meridian 10°E und nutzt als gesetzliche Standardzeit
UTC +1h oder UTC +2h (Sommerzeit).

Welche der folgenden Aussagen ist für einen beliebigen Zeitpunkt im Jahr korrekt?

UTC: Universal Time Coordinated


MOZ: Mittlere Ortszeit
SZ: Gesetzliche Standardzeit (1,00 P.)
 UTC, MOZ und SZ haben ganzjährig unterschiedliche Werte.
 MOZ und SZ sind immer gleich, nur der UTC-Wert unterscheidet sich.
 UTC und SZ sind immer gleich, nur der MOZ-Wert unterscheidet sich.
 UTC und SZ unterscheiden sich, zu einem Zeitpunkt am Tag sind SZ und MOZ identisch.

43 An welcher Position befindet sich der Flugplatz Ried-Kirchheim (LOLK)?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 N48°14', E014°11'.
 N48°13', E014°06'.
 N48°10', E014°02'.
 N48°12', E013°20'.

v2015.4 12
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

44 Was befindet sich an Position N48°00', E013°16'?

Siehe Anlage (NAV-008).


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 Ein Pflichtmeldepunkt.
 Eine Ortschaft.
 Eine Stadt.
 Ein Höhenpunkt.

45 Ein Luftfahrzeug befindet sich über dem Pazifischen Ozean und fliegt nachmittags
von einer Position östlich des Meridians 180° zu einer Position westlich desselben
Meridians.

Welche Aussage ist korrekt? (1,00 P.)


 Das Luftfahrzeug überfliegt die Datumslinie in westlicher Richtung; das Tagesdatum erhöht sich
um 1 Tag.
 Das Luftfahrzeug überfliegt die Datumslinie in östlicher Richtung; das Tagesdatum verringert
sich um 1 Tag.
 Das Luftfahrzeug überfliegt die Datumslinie in östlicher Richtung; das Tagesdatum verringert
sich um 2 Tage.
 Das Luftfahrzeug überfliegt die Datumslinie in westlicher Richtung; das Tagesdatum erhöht sich
um 2 Tage.

46 Was befindet sich an Position N47°57', E013°13'?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 Ein Pflichtmeldepunkt.
 Eine Ortschaft.
 Eine Stadt.
 Ein Höhenpunkt.

v2015.4 13
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

47 Ort 1 befindet sich bei etwa E 016° 34', Ort 2 bei etwa E 013° 00'. Beide Orte liegen
etwa auf derselben geografischen Breite.

Um welchen Wert unterscheiden sich die Sonnenauf- und Sonnenuntergangszeiten


(angegeben in Standardzeit - SZ) in Ort 1 und Ort 2? (2,00 P.)
 In Ort 1 erfolgen der Sonnenaufgang und der Sonnenuntergang ca. 14 Minuten früher.
 In Ort 1 erfolgen der Sonnenaufgang und der Sonnenuntergang ca. 4 Minuten später.
 In Ort 1 erfolgt der Sonnenaufgang ca. 14 Minuten früher und der Sonnenuntergang ca. 14
Minuten später.
 In Ort 1 erfolgt der Sonnenaufgang ca. 4 Minuten später und der Sonnenuntergang ca. 4
Minuten früher.

48 Der Begriff "Sonnenaufgang" ist definiert als: (1,00 P.)


 Der Zeitpunkt, an dem der obere Rand der Sonnenscheibe über dem Horizont erscheint.
 Der Zeitpunkt, an dem die volle Sonnenscheibe über dem Horizont erscheint.
 Der Zeitpunkt, an dem ein Beobachter zum ersten Mal die halbe Sonnenscheibe erblickt.
 Der Zeitpunkt, an dem der Mittelpunkt der Sonnenscheibe über dem Horizont erscheint.

49 Der Begriff "Sonnenuntergang" ist definiert als der Zeitpunkt, an dem: (1,00 P.)
 Der obere Rand der Sonnenscheibe unter dem Horizont verschwindet.
 Der untere Rand der Sonnenscheibe unter dem Horizont verschwindet.
 Der Mittelpunkt der Sonnenscheibe unter dem Horizont verschwindet.
 Ein Beobachter nicht mehr die komplette Sonnenscheibe sehen kann.

50 Was befindet sich an Position N47°53', E013°38'?

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Breiten- und
Längenparallelen beträgt jeweils 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 Ein Pflichtmeldepunkt.
 Eine Ortschaft.
 Eine Stadt.
 Ein Höhenpunkt.

51 Der Begriff "bürgerliche Dämmerung" ist definiert als: (1,00 P.)


 Der Zeitraum vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang, wobei der Mittelpunkt der
Sonnenscheibe gleich oder weniger als 6 Grad unter dem wahren Horizont steht.
 Der Zeitraum nach Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang, wobei der Mittelpunkt der
Sonnenscheibe gleich oder weniger als 6 Grad unter dem scheinbaren Horizont steht.
 Der Zeitraum vor Sonnenaufgang oder nach Sonnenuntergang, wobei der Mittelpunkt der
Sonnenscheibe gleich oder weniger als 12 Grad unter dem wahren Horizont steht.
 Der Zeitraum nach Sonnenaufgang oder vor Sonnenuntergang, wobei der Mittelpunkt der
Sonnenscheibe gleich oder weniger als 12 Grad unter dem scheinbaren Horizont steht.

v2015.4 14
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

52 Gegeben sind: TC: 032°; WCA: +11°; DEV: 001° W; CH: 049°.

Welche Werte haben TH, VAR und MH? (2,00 P.)


 TH: 043°.
VAR: 005°W.
MH: 048°.
 TH: 043°.
VAR: 005°E.
MH: 048°.
 TH: 048°.
VAR: 005°E.
MH: 050°.
 TH: 048°.
VAR: 005°W.
MH: 043°.

53 Gegeben sind: TC: 105°; WCA: +009°; MH: 119; CH: 120.

Welche Werte haben VAR und DEV? (2,00 P.)


 VAR: 005°E.
DEV: -001°.
 VAR: 005°E.
DEV: +001°.
 VAR: 005°W.
DEV: +001°.
 VAR: 005°W.
DEV: -001°.

54 Gegeben sind: WCA: -012°; TH: 125; MC: 139°; DEV: 002°E.

Welche Werte haben: TC, MH und CH? (2,00 P.)


 TC: 137°.
MH: 139°.
CH: 125°.
 TC: 137°.
MH: 127°.
CH: 125°.
 TC: 113°.
MH: 127°.
CH: 129°.
 TC: 113°.
MH: 139°.
CH: 129°.

v2015.4 15
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

55 Gegeben sind: TC: 179°; VAR: 004°E; DEV: +002°.

Welche Werte haben MC und CC? (1,00 P.)


 MC: 183°.
CC: 185°.
 MC: 185°.
CC: 183°.
 MC: 175°.
CC: 173°.
 MC: 175°.
CC: 177°.

56 Gegeben sind: VAR: 005°E; MC: 232°; DEV: +001°.

Welche Werte haben TC und CC? (1,00 P.)


 TC: 227°;.
CC: 231°.
 TC: 227°.
CC: 233°.
 TC: 237°.
CC: 231°.
 TC: 237°.
CC: 233°.

57 Mit welcher Formel wird der magnetische Kurs (MC) berechnet? (1,00 P.)
 MC = CC - DEV.
 MC = TC - VAR.
 MC = TC + VAR.
 MC = TH - VAR.

58 Mit welcher Formel wird der magnetische Steuerkurs (MH) berechnet? (1,00 P.)
 MH = TH + VAR.
 MH = CH + DEV.
 MH = TC - VAR.
 MH = MC - WCA.

59 Welcher Wert auf der Kursrose entspricht der Richtung Süd-Südost? (1,00 P.)
 135°.
 157,5°.
 155,7°.
 180°.

v2015.4 16
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

60 Welcher Wert auf der Kursrose entspricht der Richtung Süd-Südwest? (1,00 P.)
 200,5°.
 220,5°.
 202,5°.
 222,5°.

61 Wie wird der Winkel zwischen dem rechtweisenden Kurs (TC) und dem
rechtweisenden Steuerkurs (TH) bezeichnet? (1,00 P.)
 Deviation.
 WCA.
 Inklination.
 Variation.

62 Wie wird der Winkel zwischen dem magnetischen Kurs (MC) und dem rechtweisenden
Kurs (TC) bezeichnet? (1,00 P.)
 Deviation.
 Inklination.
 WCA.
 Variation.

63 Der Begriff "magnetischer Kurs" (MC) ist definiert als: (1,00 P.)
 Der Winkel zwischen magnetisch Nord und einer beliebigen Richtung.
 Der Winkel zwischen geografisch Nord und einer beliebigen Richtung.
 Die Richtung von einem beliebigen Punkt der Erde zum magnetischen Nordpol.
 Die Richtung von einem beliebigen Punkt der Erde zum geografischen Nordpol.

64 Der Begriff "rechtweisender Kurs" (TC) ist definiert als: (1,00 P.)
 Der Winkel zwischen geografisch Nord und einer beliebigen Richtung.
 Der Winkel zwischen magnetisch Nord und einer beliebigen Richtung.
 Die Richtung von einem beliebigen Punkt der Erde zum magnetischen Nordpol.
 Die Richtung von einem beliebigen Punkt der Erde zum geografischen Nordpol.

65 Gegeben sind: TC: 183°; WCA: +011°; MH: 198°; CH: 200.

Welche Werte haben TH und DEV? (2,00 P.)


 TH: 194°.
DEV: +002°.
 TH: 172°.
DEV: -002°.
 TH: 194°.
DEV: -002°.
 TH: 172°.
DEV: +002°.

v2015.4 17
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

66 Gegeben sind: TC: 183°; WCA: +011°; MH: 198°; CH: 200.

Welche Werte haben VAR und DEV? (2,00 P.)


 VAR: 004°E.
DEV: -002°.
 VAR: 004°E.
DEV: +002°.
 VAR: 004°W.
DEV: -002°.
 VAR: 004°W.
DEV: +002°.

67 Gegeben sind: TC: 168°; WCA: +012°; MH: 178°; CH 176.

Welche Werte haben TH und VAR? (2,00 P.)


 TH: 180°.
VAR: 002°W.
 TH: 180°.
VAR: 002°E.
 TH: 152°.
VAR: 002°W.
 TH: 152°.
VAR: 002°E.

68 Gegeben sind: TC: 168°; WCA: +012°; MH: 178°; CH 176.

Welche Werte haben VAR und DEV? (2,00 P.)


 VAR: 002°W.
DEV: -002°.
 VAR: 002°E.
DEV: +002°.
 VAR: 002°W.
DEV: +002°.
 VAR: 002°E.
DEV: -002°.

69 Mit welcher Formel wird der magnetische Kurs (MC) berechnet? (1,00 P.)
 MC = CH + DEV.
 MC = MH - WCA.
 MC = TC + VAR.
 MC = CC - DEV.

v2015.4 18
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

70 Der rechtweisende Kurs (TC) der Richtung Nord-Nordwest beträgt: (1,00 P.)
 337,5°.
 315,5°.
 330,5°.
 345,5°.

71 Der rechtweisende Kurs (TC) der Richtung Nord-Nordost beträgt: (1,00 P.)
 022,5°.
 045,5°.
 037,5°.
 067,5°.

72 Wo ist die vertikale Ablenkung (Inklination) der Kompassnadel am geringsten? (1,00


P.)
 Am geografischen Äquator.
 Am magnetischen Äquator.
 An den magnetischen Polen.
 An den geografischen Polen.

73 Wie wird der Winkel zwischen Kompass Nord (CN) und magnetisch Nord (MN)
bezeichnet? (1,00 P.)
 Deviation.
 WCA.
 Variation.
 Inklination.

74 Der Begriff "Kompass Nord" (CN) ist definiert als: (1,00 P.)
 Die Richtungsanzeige der Nordrichtung des Magnetkompasses im Luftfahrzeug.
 Der Winkel zwischen der Ausrichtung der Luftfahrzeugnase und der magnetischen
Nordrichtung.
 Der nördlichste Teil des Magnetkompasses im Luftfahrzeug, an welchem die Ablesung erfolgt.
 Die Richtung von einem beliebigen Punkt auf der Erde zum geografischen Nordpol.

75 Eine "Isogone" ist definiert als eine Linie: (1,00 P.)


 Die alle Punkte mit derselben Variation verbindet.
 Die alle Punkte mit derselben Deviation verbindet.
 Die alle Punkte mit derselben Inklination verbindet.
 Die alle Punkte mit demselben Steuerkurs verbindet.

v2015.4 19
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

76 Eine "Agone" ist definiert als eine Linie: (1,00 P.)


 Die alle Punkte mit der Variation 0° verbindet.
 Die alle Punkte mit der Deviation 0° verbindet.
 Die alle Punkte mit der Inklination 0° verbindet.
 Die alle Punkte mit dem Kartenkurs 0° verbindet.

77 Welche Basiseinheiten und Abkürzungen werden in der Luftfahrt für Entfernungen


verwendet? (1,00 P.)
 Nautische Meilen (NM) und Kilometer (km).
 Landmeilen (SM) und Quarter (qt).
 Yards (yd) und Meter (m).
 Fuß (ft) und Zoll (in).

78 3.500 Meter entsprechen: (1,00 P.)


 3,5 NM.
 6,48 NM.
 35 NM.
 1,89 NM.

79 1.000 ft (Fuß) entsprechen ca. (1,00 P.)


 300 m (Meter).
 30 m (Meter).
 3.000 m (Meter).
 30 km (Kilometer).

80 5.500 m entsprechen ca. (1,00 P.)


 7.500 ft (Fuß).
 10.000 ft (Fuß).
 18.000 ft (Fuß).
 30.000 ft (Fuß).

81 5,5 NM entsprechen ca. (1,00 P.)


 10 km.
 1.000 m.
 3.300 m.
 33 km.

v2015.4 20
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

82 Bei welchen Punkten in der abgebildeten Checkliste ist der Magnetkompass zu


berücksichtigen?

Siehe Anlage (NAV-004) (1,00 P.)

Siehe Anlage 3
 "Gyro" und "Turning Instruments".
 Nur "Turning Instruments".
 "Gyro" und "Circuit Breaker".
 "Turning Instruments" und "Circuit Breaker".

83 Wo befindet sich der magnetische Nordpol ungefähr? (1,00 P.)


 In der kanadischen Arktis.
 Südlich vor Neufundland.
 Östlich vor Nordnorwegen.
 In den Bergen von Alaska.

84 Welche Aussage in Bezug auf den Begriff "Variation" (VAR) ist korrekt? (1,00 P.)
 Die Variation ist unter anderem vom Ort abhängig.
 Die Variation besitzt überall auf der Erde einen konstanten Wert.
 Die Variation ist unmittelbar vom Längengrad eines Ortes abhängig.
 Die Variation ist vom magnetischen Feld des Luftfahrzeuges abhängig.

85 Welches kann ein Grund für die Änderung der Pisten-Kennziffern an Flugplätzen sein
(z.B. von Piste 06 auf Piste 07)? (1,00 P.)
 Die magnetische Variation am Ort der Piste hat sich geändert.
 Die magnetische Deviation am Ort der Piste hat sich geändert.
 Die rechtweisende Richtung der Piste hat sich geändert.
 Der Anflugwinkel auf die Piste hat sich geändert.

86 Elektronische Geräte an Bord eines Luftfahrzeuges haben Einfluss auf den: (1,00 P.)
 Künstlichen Horizont.
 Wendezeiger.
 Magnetkompass.
 Fahrtmesser.

v2015.4 21
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

87 Welche Eigenschaften hat eine Mercator-Karte? (1,00 P.)


 Die Kartenkonvergenz beträgt 0°.
Die Karte ist winkeltreu.
Kursgleichen sind gerade Linien.
 Die Kartenkonvergenz beträgt 90°.
Kursgleichen sind gerade Linien.
Die Karte ist flächentreu.
 Die Karte ist maßstabstreu.
Die Karte ist winkeltreu.
Großkreise sind gerade Linien.
 Die Karte ist flächentreu.
Die Großkreise sind gerade Linien.
Die Karte ist maßstabstreu.

88 Welche idealen Eigenschaften werden von einer konformen Projektionskarte


erwartet? (1,00 P.)
 Sie sollte winkeltreu sein und der Maßstab sollte an jedem Punkt unabhängig von der Richtung
gleich sein.
 Sie sollte maßstabs- sowie winkeltreu sein und Großkreise sollten als Geraden dargestellt sein.
 Sie sollte maßstabstreu sein und Großkreise sollten ausgehend von der Kartenmitte als
Geraden dargestellt sein.
 Sie sollte form- sowie winkeltreu sein und der Maßstab sollte an jedem Punkt unabhängig von
der Richtung sein.

89 Wie werden Kursgleichen und Großkreise auf einer Mercator-Karte dargestellt? (1,00
P.)
 Kursgleichen: als gerade Linien.
Großkreise: als gekrümmte Linien.
 Kursgleichen: als gekrümmte Linien.
Großkreise: als gerade Linien.
 Kursgleichen: als gekrümmte Linien.
Großkreise: als gekrümmte Linien.
 Kursgleichen: als gerade Linien.
Großkreise: als gerade Linien.

90 Welche Eigenschaften besitzt eine Lambert-Karte? (1,00 P.)


 Die Karte ist winkeltreu und annähernd maßstabstreu.
 Die Karte ist winkeltreu und überall genau längen- und flächentreu.
 Großkreise werden als gerade Linien dargestellt, die Karte ist flächentreu.
 Kursgleichen werden als gerade Linien dargestellt, die Karte ist winkeltreu.

91 Welche Standlinien muss ein Pilot in seine Luftfahrtkarte einzeichnen, um mit Hilfe
von NDBs seine Position zu bestimmen? (1,00 P.)
 Rechtweisende Peilungen (QTEs).
 Magnetische Peilungen (QDRs).
 Relative Peilungen (RBs).
 Magnetische Steuerkurse (MHs).

v2015.4 22
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

92 Auf einer aeronautischen Navigationskarte werden zwei 220 NM voneinander entfernte


Flugplätze in einem Abstand von 40,744 cm dargestellt.

Wie groß ist der Kartenmaßstab? (1,00 P.)


 1 : 1.000.000.
 1 : 500.000.
 1 : 2.000.000.
 1 : 250.000.

93 Der Abstand von 7,5 cm auf einer aeronautischen Karte entspricht in der Realität einer
Distanz von 60,745 NM.

Der Kartenmaßstab beträgt: (1,00 P.)


 1 : 1.500.000.
 1 : 1.000.000.
 1 : 500.000.
 1 : 150.000.

94 Welche der Zuordnungen ist korrekt?

Siehe Bild (NAV-006) (1,00 P.)


 1: VOR.
2: VOR/DME.
3: VORTAC.
4: NDB.
 1: VOR/DME.
2: VOR.
3: VORTAC.
4: NDB.
 1: VORTAC.
2: VOR/DME.
3: VOR.
4: NDB.
 1: VOR.
2: VOR/DME.
3: NDB.
4: VORTAC.

v2015.4 23
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

95 Für einen kurzen Flug von A nach B entnimmt der Pilot einer aeronautischen Karte
folgende Information:
Rechtweisender Kurs (TC): 245°.
Magnetische Variation: 7° W.

Der magnetische Kurs (MC) beträgt: (1,00 P.)


 252°.
 238°.
 245°.
 007°.

96 Ein Luftfahrzeug fliegt mit einer angezeigten Fluggeschwindigkeit (IAS) von 150 kt in
8.000 ft MSL.

Die wahre Fluggeschwindigkeit (TAS) beträgt nach der Faustregel: (1,00 P.)
 174 kt.
 142 kt.
 150 kt.
 208 kt.

97 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC) von A nach B: 250°.
Distanz am Boden: 210 NM.
TAS: 130 kt.
Gegenwindkomponente: 15 kt.
Voraussichtliche Abflugzeit (estimated time of departure - ETD): 0915 UTC.

Die voraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival - ETA) beträgt: (2,00 P.)
 1105 UTC.
 1115 UTC.
 1052 UTC.
 1005 UTC.

98 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC) von A nach B: 283°.
Distanz am Boden: 75 NM.
TAS: 105 kt.
Gegenwindkomponente: 12 kt.
Voraussichtliche Abflugzeit (estimated time of departure - ETD): 1242 UTC.

Die voraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival - ETA) beträgt: (1,00 P.)
 1320 UTC.
 1330 UTC.
 1356 UTC.
 1430 UTC.

v2015.4 24
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

99 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC) von A nach B: 182°.
Distanz am Boden: 110 NM.
GS: 77 kt.
Voraussichtliche Abflugzeit (estimated time of departure - ETD): 1513 UTC.

Die voraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival - ETA) beträgt: (1,00 P.)
 1639 UTC.
 1623 UTC.
 1724 UTC.
 1647 UTC.

100 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC) von A nach B: 352°.
Distanz am Boden: 100 NM.
GS: 107 kt.
Voraussichtliche Abflugzeit (estimated time of departure - ETD): 0933 UTC.

Die voraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival - ETA) beträgt: (1,00 P.)
 1045 UTC.
 1146 UTC.
 1029 UTC.
 1129 UTC.

101 Ein Luftfahrzeug legt 50 NM in 42 Minuten zurück.

Wie groß ist die Geschwindigkeit über Grund? (1,00 P.)


 132 km/h.
 74 km/h.
 80 km/h.
 71 km/h.

102 Ein Luftfahrzeug legt 10 km in 1 Minute und 45 Sekunden zurück.

Wie groß ist die Geschwindigkeit über Grund (GS)? (1,00 P.)
 343 km/h.
 343 kts.
 185 km/h.
 100 kts.

v2015.4 25
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

103 Ein Luftfahrzeug legt 100 NM in 56 Minuten zurück.

Wie groß ist die Geschwindigkeit über Grund? (1,00 P.)


 193 km/h.
 102 kts.
 198 km/h.
 93 kts.

104 Ein Luftfahrzeug legt 120 NM in 55 Minuten zurück.

Wie groß ist die Geschwindigkeit über Grund? (1,00 P.)


 230 kts.
 130 km/h.
 230 km/h.
 130 kts.

105 Was befindet sich in einer Distanz von 19 NM auf dem Radial 065 des LNZ VOR/DME?

Siehe Anlage (NAV-005)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 4
 Der Ort Pregarten.
 Der Ort Gallneukirchen.
 Eine Eisenbahnlinie und ein kleiner Fluss.
 Eine Sehenswürdigkeit (Schloss).

106 Wie lange benötigt ein Luftfahrzeug für eine Distanz von 236 NM bei einer
Geschwindigkeit über Grund (GS) von 134 kt? (1,00 P.)
 1:57 h.
 1:18 h.
 1:46 h.
 1:23 h.

107 Ein Luftfahrzeug fliegt mit einer wahren Fluggeschwindigkeit (TAS) von 120 kt bei
einem Rückenwind von 35 kt.

Die Flugdauer für eine Distanz von 185 NM beträgt: (1,00 P.)
 1 h 12 Min.
 1 h 32 Min.
 2 h 11 Min.
 0 h 50 Min.

v2015.4 26
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

108 Welche Entfernung legt ein Luftfahrzeug bei einer wahren Fluggeschwindigkeit (TAS)
von 180 kt und einem Gegenwind von 25 kt in 2 Stunden und 25 Minuten zurück? (1,00
P.)
 375 NM.
 693 NM.
 202 NM.
 435 NM.

109 Auf welchem Breitengrad befindet sich das DVOR/DME Salzburg?

Siehe Anlage (NAV-008) (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 N50°.
 N48°.
 S48°.
 N13°.

110 Eine Steigrate von ca. 900 ft/min entspricht: (1,00 P.)
 4,5 m/Sek.
 14,8 m/Sek.
 6,7 m/Sek.
 5,4 m/Sek.

111 Eine Steigrate von ca. 2.900 ft/min entspricht: (1,00 P.)
 4,5 m/Sek.
 14,8 m/Sek.
 6,7 m/Sek.
 16,8 m/Sek.

112 Über welche Funknavigationsanlagen verfügt der Flughafen Graz?

Siehe Anlage (NAV-025) (1,00 P.)

Siehe Anlage 5
 Sender Dobl 1.660 kHz.
VOR/DME GRZ 116,200 kHz.
 Kalsdorf NDB 116,200 kHz.
Sender Dobl 1.660 kHz.
 NDB GRZ 290 kHz.
VOR/DME GRZ 116,200 MHz.
 NDB GRZ 290 MHz.
VOR/DME GRZ 116,200 MHz.

v2015.4 27
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

113 Eine Steigrate von ca. 1.100 ft/min entspricht: (1,00 P.)
 4,5 m/Sek.
 14,8 m/Sek.
 6,7 m/Sek.
 5,6 m/Sek.

114 Gegeben:
CAS: 155 kt.
FL 80.
Außentemperatur (OAT): -15°C.

Die wahre Fluggeschwindigkeit (TAS) beträgt: (1,00 P.)


 164 kt.
 119 kt.
 148 kt.
 170 kt.

115 Der rechtweisende Kurs (TC) von Ried-Kirchheim (LOLK) nach Scharnstein (LOLC)
beträgt:

Siehe Anlage (NAV-008) (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 308°.
 180°.
 128°.
 140°.

116 Die Distanz von Weiz Unterfladnitz (LOGW) nach Punitz Güssing (LOGG) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-009)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 6
 72 NM.
 15 NM.
 27 NM.
 51 NM.

v2015.4 28
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

117 Ein Luftfahrzeug fliegt in einer Druckhöhe von 7.000 ft bei einer Außentemperatur von
-9 °C. Die QNH-Höhe beträgt 6.500 ft.

Die wahre Höhe gerundet auf den nächsten 50 ft-Wert beträgt: (1,00 P.)
 6.250 ft.
 6.500 ft.
 6.750 ft.
 7.000 ft.

118 Der rechtweisende Kurs (TC) von Fürstenfeld (LOGF) nach Weiz Unterfladnitz (LOGW)
beträgt:

Siehe Anlage (NAV-009) (1,00 P.)

Siehe Anlage 6
 275°.
 291°.
 299°.
 111°.

119 Ein Luftfahrzeug fliegt in einer Druckhöhe von 7.000 ft bei einer Außentemperatur von
+10 °C. Die QNH-Höhe beträgt 6.500 ft.

Die wahre Höhe beträgt:

Runden Sie auf den nächsten 50 ft-Wert. (1,00 P.)


 6.250 ft.
 6.500 ft.
 6.750 ft.
 7.000 ft.

120 Ein Luftfahrzeug fliegt in einer Druckhöhe von 7.000 ft bei einer Außentemperatur von
+20 °C. Die QNH-Höhe beträgt 6.500 ft.

Die wahre Höhe beträgt:

Runden Sie auf den nächsten 50 ft-Wert. (1,00 P.)


 6.250 ft.
 6.500 ft.
 6.750 ft.
 7.000 ft.

v2015.4 29
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

121 Der rechtweisende Kurs (TC) von Wels (LOLW) nach Kirchdorf Inn (EDNK) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-008) (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 247°.
 268°.
 274°.
 288°.

122 Der Pilot plant einen VFR-Flug von Salzburg (LOWS) nach Linz (LOWL). Die Variation
beträgt 3°E, die Geschwindigkeit über Grund (GS) 120 kt.

Die direkte Distanz in NM (overhead-overhead) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 54,5 NM.
 101 NM.
 54,5 km.
 101 km.

123 Ein Luftfahrzeug fliegt auf einem rechtweisenden Steuerkurs (TH) von 250° mit einer
Geschwindigkeit über Grund (GS) von 120 kt. Der Wind beträgt 010°/30 kt.

Der rechtweisende Kurs (TC) beträgt: (1,00 P.)


 237°.
 263°.
 257°.
 243°.

124 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC): 255°.
TAS: 100 kt.
Wind: 200°/10 kt.

Der rechtweisende Steuerkurs (TH) beträgt: (1,00 P.)


 245°.
 250°.
 265°.
 275°.

v2015.4 30
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

125 Der Pilot plant einen VFR-Flug von Salzburg (LOWS) nach Linz (LOWL). Die Variation
beträgt 3°E, die Geschwindigkeit über Grund (GS) 120 kt.

Die Flugzeit für die direkte Strecke beträgt:

Siehe Anlage (NAV-008)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 2
 27 Minuten, 15 Sekunden.
 2 Stunden, 12 Minuten.
 18 Minuten, 13 Sekunden.
 1 Stunde, 58 Minuten.

126 Der Pilot plant einen VFR Flug von Murska Sobota (LJMS) nach Weiz/Unterfladnitz
(LOGW) über das NDB Gleichenberg (GBG). Die wahre Fluggeschwindigkeit (TAS)
beträgt 100 kt, die mittlere Variation beträgt 3°E. Die Planung erfolgt "overhead-
overhead" ohne die Berücksichtigung von Wind, Steig- und Sinkflug.

Die Gesamtentfernung beträgt:

Siehe Anlage (NAV-026)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 7
 40 NM.
 74 km.
 40 km.
 74 NM.

127 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC): 165°.
TAS: 90 kt.
Wind: 130°/20 kt.
Distanz: 153 NM.

Der rechtweisende Steuerkurs (TH) beträgt: (1,00 P.)


 165°.
 126°.
 158°.
 152°.

v2015.4 31
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

128 Folgende Werte sind gegeben:


Geschwindigkeit über Grund (GS): 160 kt.
Rechtweisender Kurs (TC): 177°.
Windvektor (W/V): 140°/20 kt.

Die wahre Eigengeschwindigkeit (TAS) beträgt: (1,00 P.)


 176 kt.
 182 kt.
 144 kt.
 138 kt.

129 Der Pilot plant einen VFR Flug von Murska Sobota (LJMS) nach Weiz/Unterfladnitz
(LOGW) über das NDB Gleichenberg (GBG). Die wahre Fluggeschwindigkeit (TAS)
beträgt 100 kt, die mittlere Variation beträgt 3°E. Die Planung erfolgt "overhead-
overhead" ohne die Berücksichtigung von Wind, Steig- und Sinkflug.

Die magnetischen Kurse (MC) betragen:

Siehe Anlage (NAV-026) (1,00 P.)

Siehe Anlage 7
 MC LJMS > GBG: 313°.
MC GBG > LOGW: 339°.
 MC LJMS > GBG: 316°.
MC GBG > LOGW: 342°.
 MC LJMS > GBG: 316°.
MC GBG > LOGW: 339°.
 MC LJMS > GBG: 313°.
MC GBG > LOGW: 342°.

130 Folgende Werte sind gegeben:


Geschwindigkeit über Grund (GS): 160 kt.
Rechtweisender Kurs (TC): 177°.
Windvektor (W/WS): 140°/20 kt.

Der rechtweisende Steuerkurs (TH) beträgt: (1,00 P.)


 173°.
 180°.
 184°.
 169°.

v2015.4 32
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

131 Der Pilot plant einen VFR Flug von Ferlach-Glainach (LOKG) nach
Feldkirchen/Ossiacher See (LOKF) via Meldepunkt Whiskey One (W1). Die
Geschwindigkeit über Grund (GS) beträgt 100 kt, die Variation beträgt 3°E. Die
Planung erfolgt "overhead-overhead" ohne die Berücksichtigung von Wind, Steig-
und Sinkflug.

Die Gesamtentfernung beträgt:

Siehe Anlage (NAV-010)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 8
 16 NM.
 16 km.
 30 NM.
 30 km.

132 Ein Luftfahrzeug fliegt auf einem rechtweisenden Kurs (TC) von 220° mit einer wahren
Fluggeschwindigkeit (TAS) von 220 kt. Der Wind beträgt 270°/50 kt.

Die Geschwindigkeit über Grund (GS) beträgt: (1,00 P.)


 185 kt.
 255 kt.
 170 kt.
 135 kt.

133 Der Pilot plant einen VFR Flug von Ferlach-Glainach (LOKG) nach
Feldkirchen/Ossiacher See (LOKF) via Meldepunkt Whiskey One (W1). Die
Geschwindigkeit über Grund (GS) beträgt 100 kt, die Variation beträgt 3°E. Die
Planung erfolgt "overhead-overhead" ohne die Berücksichtigung von Wind, Steig-
und Sinkflug.

Die Gesamtflugzeit beträgt:

Siehe Anlage (NAV-010)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 8
 10 Min.
 16 Min.
 7 Min.
 5 Min.

v2015.4 33
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

134 Der Pilot plant einen Direktflug von Zeltweg (LOXZ) nach Trieben (LOGI). Die Variation
beträgt 2°E.

Der magnetische Kurs (MC) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-011) (1,00 P.)

Siehe Anlage 9
 328°.
 332°.
 148°.
 152°.

135 Ein Luftfahrzeug folgt einem rechtweisenden Kurs (TC) von 040° bei einer konstanten
wahren Eigengeschwindigkeit (TAS) von 180 kt. Der Windvektor beträgt 350°/30 kt.

Die Geschwindigkeit über Grund (GS) beträgt: (1,00 P.)


 159 kt.
 168 kt.
 172 kt.
 155 kt.

136 Ein Luftfahrzeug folgt einem rechtweisenden Kurs (TC) von 040° bei einer konstanten
wahren Eigengeschwindigkeit (TAS) von 180 kt. Der Windvektor beträgt 350°/30 kt.

Der Windvorhaltewinkel (WCA) beträgt: (1,00 P.)


 7° links.
 9° links.
 5° links.
 11° links.

137 Der Pilot plant einen Direktflug von Zeltweg (LOXZ) nach Trieben (LOGI). Die Variation
beträgt 2°E.

Welche Höhe hat die höchste Erhebung entlang der direkten Strecke im seitlichen
Abstand von +/- 5 NM?

Siehe Anlage (NAV-011) (1,00 P.)

Siehe Anlage 9
 7.926 ft.
 7.864 ft.
 7.667 ft.
 7.693 ft.

v2015.4 34
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

138 Der erste Streckenabschnitt eines VFR-Fluges verläuft vom Flugplatz Wiener Neustadt
Ost (LOAN) zum Tulln VOR (TUN 111.4 MHz) mit einer wahren Fluggeschwindigkeit
(TAS) von 140 kt. Die Variation beträgt 2°E, der Wind beträgt 090°/30 kt.

Der magnetische Kurs (MC) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-027) (1,00 P.)

Siehe Anlage 10
 336°.
 340°.
 156°
 160°.

139 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC): 270°.
TAS: 100 kt.
Wind: 090°/25 kt.
Distanz: 100 NM.

Die Geschwindigkeit über Grund (GS) beträgt: (1,00 P.)


 120 kt.
 125 kt.
 117 kt.
 131 kt.

140 Der erste Streckenabschnitt eines VFR-Fluges verläuft vom Flugplatz Wiener Neustadt
Ost (LOAN) zum Tulln VOR (TUN 111.4 MHz) mit einer wahren Fluggeschwindigkeit
(TAS) von 140 kt. Die Variation beträgt 2°E, der Wind beträgt 090°/30 kt.

Die Entfernung beträgt:

Siehe Anlage (NAV-027)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 10
 30 NM.
 30 km.
 55 NM.
 48 km.

v2015.4 35
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

141 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC): 270°.
TAS: 100 kt.
Wind: 090°/25 kt.
Distanz: 100 NM.

Die Flugzeit beträgt: (1,00 P.)


 62 Min.
 48 Min.
 37 Min.
 84 Min.

142 Der erste Streckenabschnitt eines VFR-Fluges verläuft vom Flugplatz Wiener Neustadt
Ost (LOAN) zum Tulln VOR (TUN 111.4 MHz) mit einer wahren Fluggeschwindigkeit
(TAS) von 140 kt. Die Variation beträgt 2°E, der Wind beträgt 090°/30 kt.

Der magnetische Steuerkurs (MH) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-027) (1,00 P.)

Siehe Anlage 10
 348°.
 336°.
 350°.
 352°.

143 Ein Luftfahrzeug fliegt auf einem rechtweisenden Steuerkurs (TH) von 290° mit einer
wahren Eigengeschwindigkeit (TAS) von 150 kt. Der Wind beträgt 260°/20 kt.

Der rechtweisende Kurs (TC) beträgt: (1,00 P.)


 TC: 294°.
 TC: 286°.
 TC: 297°.
 TC: 299°.

144 Ein Luftfahrzeug folgt einem rechtweisenden Kurs (TC) von 040° bei einer konstanten
wahren Eigengeschwindigkeit (TAS) von 180 kt. Der Windvektor beträgt 350°/30 kt.

Der Windvorhaltewinkel (WCA) beträgt: (1,00 P.)


 7° links.
 7° rechts.
 3° links.
 3° rechts.

v2015.4 36
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

145 Der Pilot plant einen VFR-Flug von St.Georgen (LOLG) nach Krems-Langenlois
(LOAG). Die Variation beträgt 2°E, die Geschwindigkeit über Grund (GS) 110 kt.

Die Entfernung beträgt:

Siehe Anlage (NAV-013)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 11
 35 NM.
 61 km.
 35 km.
 65 NM.

146 Der Pilot plant einen VFR-Flug von St.Georgen (LOLG) nach Krems-Langenlois
(LOAG). Die Variation beträgt 2°E, die Geschwindigkeit über Grund (GS) 110 kt.

Die Flugzeit beträgt:

Siehe Anlage (NAV-013)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 11
 19 Min.
 16 Min.
 26 Min.
 21 Min.

147 Ein Luftfahrzeug fliegt auf einem rechtweisenden Kurs (TC) von 140° mit einer
Geschwindigkeit über Grund (GS) von 120 kt. Die wahre Fluggeschwindigkeit (TAS)
beträgt 150 kt, der rechtweisende Steuerkurs (TH) beträgt 150°.

Windrichtung und Windgeschwindigkeit betragen: (1,00 P.)


 183° / 38 kt.
 200° / 20 kt.
 220° / 30 kt.
 225° / 16 kt.

v2015.4 37
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

148 Folgende Werte sind gegeben:


Rechtweisender Kurs (TC): 120°.
TAS: 120 kt.
Wind 150°/12 kt.

Der WCA beträgt: (1,00 P.)


 6° nach rechts.
 3° nach links.
 3° nach rechts.
 6° nach links.

149 Ein Pilot fliegt von Krems-Langenlois (LOAG) nach St. Georgen am Ybbsfeld (LOLG).
Das Luftfahrzeug hat eine TAS von 100 kt, der Wind beträgt 250°/15 kt.

Der rechtweisende Kurs (TC) beträgt:

Siehe Anlage (NAV-013) (1,00 P.)

Siehe Anlage 11
 TC: 243°.
 TC: 256°.
 TC: 233°.
 TC: 248°.

150 Ein Pilot fliegt von Krems-Langenlois (LOAG) nach St. Georgen am Ybbsfeld (LOLG).
Das Luftfahrzeug hat eine TAS von 100 kt, der Wind beträgt 250°/15 kt.

Die Flugzeit beträgt:

Siehe Anlage (NAV-013)


Der Abstand zwischen zwei eingezeichneten benachbarten Längen- und
Breitenparallelen beträgt 10'. (1,00 P.)

Siehe Anlage 11
 Flugzeit: 29 Min.
 Flugzeit: 19 Min.
 Flugzeit: 24 Min.
 Flugzeit: 32 Min.

v2015.4 38
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

151 Beim Passieren einer bekannten Bodenmarkierung während eines Streckenfluges


stellt der Pilot fest, dass er 5 Minuten schneller als geplant ist. Die geplante
Geschwindigkeit über Grund (GS) beträgt 120 kt, die Distanz des vorherigen
Teilstücks betrug 30 NM.

Die zusätzliche Windkomponente (WK) beträgt: (1,00 P.)


 60 kt Rückenwind.
 25 kt Rückenwind.
 20 kt Rückenwind.
 18 kt Rückenwind.

152 Die Entfernung von A nach B beträgt 120 NM. Nach 55 NM stellt der Pilot eine
Abweichung von der geplanten Kursstrecke von 7 NM nach rechts fest.

Welche Steuerkursänderung muss durchgeführt werden, um B direkt zu erreichen?


(1,00 P.)
 14° links.
 6° links.
 8° links.
 7° links.

153 Ein Luftfahrzeug fliegt auf einem Steuerkurs von 090°. Die zu fliegende Distanz
beträgt 90 NM. Nach 45 NM ist das Luftfahrzeug 4,5 NM nördlich des Flugweges.

Welche Steuerkursänderung muss durchgeführt werden, um am Zielflughafen


anzukommen? (1,00 P.)
 6° nach rechts.
 9° nach rechts.
 18° nach rechts.
 12° nach rechts.

154 Welche vereinfachte Annahme ist die Grundlage der "1 zu 60 Regel"? (1,00 P.)
 1 NM seitlicher Versatz auf 60 NM Flugstrecke entspricht einem Driftwinkel von 1°.
 10 NM seitlicher Versatz auf 60 NM Flugstrecke entsprechen einem Driftwinkel von 1°.
 60 NM seitlicher Versatz auf 1 NM Flugstrecke entsprechen einem Driftwinkel von 1°.
 6 NM seitlicher Versatz auf 10 NM Flugstrecke entsprechen einem Driftwinkel von 1°.

v2015.4 39
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

155 Während des Fluges werden folgende Werte ermittelt:


Rechtweisender Kurs (TC): 120°.
Geschwindigkeit über Grund (GS): 140 kt.
Rechtweisender Steuerkurs (TH): 115°.
Wahre Fluggeschwindigkeit (TAS): 150 kt.

Welcher Windvektor ist korrekt? (1,00 P.)


 65° / 16 kt.
 85° / 24 kt.
 65° / 24 kt.
 85° / 16 kt.

156 Ein Luftfahrzeug befindet sich auf dem Flug von A nach B (Entfernung 220 NM) bei
einer kalkulierten Geschwindigkeit über Grund (GS) von 120 kt. Der Start erfolgte um
1200 UTC. Nach 70 NM entlang der Strecke ist das Luftfahrzeug 5 Minuten vor seiner
geplanten Zeit.

Welches ist die revidierte voraussichtliche Ankunftszeit (estimated time of arrival -


ETA) für B, wenn die neu ermittelte GS für die gesamte Strecke gilt? (1,00 P.)
 1335 UTC.
 1340 UTC.
 1345 UTC.
 1330 UTC.

157 Unter der Annahme von Windstille sinkt ein Luftfahrzeug von 9.000 ft auf 1.500 ft bei
einer Sinkrate von 1.200 ft/Min.

Wie lange dauert der Sinkflug? (1,00 P.)


 Dauer: 6 Min.
 Dauer: 12 Min.
 Dauer: 8 Min.
 Dauer: 15 Min.

158 Unter der Annahme von Windstille sinkt ein Luftfahrzeug von 7.500 ft auf 1.200 ft. Die
durchschnittliche wahre Eigengeschwindigkeit (TAS) beträgt 105 kt bei einer Sinkrate
von 800 ft/Min.

Wie lange dauert der Sinkflug? (1,00 P.)


 Dauer: 6 Min.
 Dauer: 12 Min.
 Dauer: 8 Min.
 Dauer: 15 Min.

v2015.4 40
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

159 Welche Werte ergänzen den Flugdurchführungsplan (markierte Kästchen) korrekt?

Siehe Anlage (NAV-014) (3,00 P.)

Siehe Anlage 12
 TH: 185°.
MH: 184°.
MC: 178°.
 TH: 173°.
MH: 174°.
MC: 178°.
 TH: 185°.
MH: 185°.
MC: 180°.
 TH: 173°.
MH: 184°.
MC: 178°.

160 Welche Empfangsantenne befindet sich unter dem abgebildeten Antennenschutz?

Siehe Bild (NAV-017) (1,00 P.)


 ADF.
 VOR.
 DME.
 VDF.

161 Mit welcher Geschwindigkeit breiten sich elektromagnetische Wellen ungefähr aus?
(1,00 P.)
 300.000 m/s.
 300.000 km/s.
 300.000 NM/s.
 300.000 ft/s.

v2015.4 41
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

162 Welche Modulationsarten gibt es? (1,00 P.)


 Amplitudenmodulation, Frequenzmodulation, Phasenmodulation.
 Frequenzmodulation, Schwingungsmodulation, Hertzmodulation.
 Phasenmodulation, Hertzmodulation, Amplitudenmodulation.
 Schwingungsmodulation, Phasenmodulation, Frequenzmodulation.

163 Wie breiten sich Funkwellen im Lang- und Mittelwellenbereich (z.B. NDB) aus? (1,00
P.)
 Ausschließlich als Raumwelle.
 Als quasioptische (direkte) Welle.
 Ausschließlich als Bodenwelle.
 Als Raumwelle und Bodenwelle.

164 Wie breiten sich Funkwellen im Ultrakurzwellenbereich (z.B. VOR) aus? (1,00 P.)
 Ausschließlich als Raumwelle.
 Als quasioptische (direkte) Welle.
 Ausschließlich als Bodenwelle.
 Als Raumwelle und Bodenwelle.

165 Wie breiten sich quasioptische (direkte) Wellen aus? (1,00 P.)
 Entlang der Erdoberfläche und deren Krümmung folgend.
 Direkt durch die Atmosphäre vom Sender zum Empfänger.
 Direkt durch die Atmosphäre, werden aber durch die Ionosphäre beeinflusst.
 Entlang der Erdoberfläche, werden aber durch Wassermassen absorbiert.

166 Welche Information kann ein UKW-Peiler (VDF) ermitteln? (1,00 P.)
 Schrägentfernungen.
 Annäherungsgeschwindigkeiten.
 Magnetische Peilungen.
 Rechtweisende Steuerkurse.

167 Welche Ausrüstung muss an Bord eines Luftfahrzeuges vorhanden sein, um einen
UKW-Peiler (VDF) zu nutzen? (1,00 P.)
 Ein UKW-Peilempfänger.
 Ein UKW-Funkgerät.
 Wenigstens zwei UKW-Antennen.
 Ein Funkkompass (RBI).

v2015.4 42
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

168 Gegeben: QDM: 138°; VAR: 010°E.

Welchen Wert hat das QUJ? (1,00 P.)


 328°.
 318°.
 168°.
 148°.

169 Gegeben: QTE: 229°; VAR: 010°W.

Welchen Wert hat das QDM? (1,00 P.)


 049°.
 239°.
 059°.
 039°.

170 Gegeben: QDR: 022°; VAR 010°E.

Welchen Wert hat das QTE? (1,00 P.)


 032°.
 212°.
 202°.
 052°.

171 Gegeben: QDR: 067°; VAR: 005°E.

Welchen Wert hat das QDM? (1,00 P.)


 072°.
 252°.
 247°.
 257°.

172 Gegeben: QDM: 279°; VAR: 005°W; DEV 005°E.

Welchen Wert hat das QDR? (1,00 P.)


 094°.
 274°.
 089°.
 099°.

v2015.4 43
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

173 Gegeben: QDM: 300°; VAR: 005°E; DEV: 005°W.

Welchen Wert hat das QDR? (1,00 P.)


 125°.
 120°.
 305°.
 130°.

174 Gegeben: QDR 152°; VAR: 005°W; DEV: 005°E.

Welchen Wert hat das QUJ? (1,00 P.)


 147°.
 332°.
 327°.
 317°.

175 Gegeben: QDM: 348°; VAR: 005°W.

Welchen Wert hat das QTE? (1,00 P.)


 343°.
 168°.
 153°.
 163°.

176 Gegeben: QTE 203°; VAR 010°E.

Welchen Wert hat das QDR? (1,00 P.)


 023°.
 193°.
 013°.
 213°.

177 Gegeben: QTE: 248°; VAR: 010°W.

Welchen Wert hat das QDR? (1,00 P.)


 068°.
 078°.
 238°.
 258°.

v2015.4 44
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

178 Gegeben: QDR: 254°; VAR: 010°E.

Welchen Wert hat das QTE? (1,00 P.)


 264°.
 084°.
 074°.
 284°.

179 Gegeben: QDM: 134°; VAR: 005°W.

Welchen Wert hat das QTE? (1,00 P.)


 129°.
 314°.
 309°.
 299°.

180 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf die Bodenstation bei einem QDR von
225°? (1,00 P.)
 Nordwestlich.
 Nordöstlich.
 Südöstlich.
 Südwestlich.

181 Das "QDR" ist definiert als: (1,00 P.)


 Die rechtweisende Peilung vom Luftfahrzeug zur Station.
 Die rechtweisende Peilung von der Station zum Luftfahrzeug.
 Die magnetische Peilung vom Luftfahrzeug zur Station.
 Die magnetische Peilung von der Station zum Luftfahrzeug.

182 Das "QUJ" ist definiert als: (1,00 P.)


 Die rechtweisende Peilung vom Luftfahrzeug zur Station.
 Die rechtweisende Peilung von der Station zum Luftfahrzeug.
 Die magnetische Peilung vom Luftfahrzeug zur Station.
 Die magnetische Peilung von der Station zum Luftfahrzeug.

183 Das "QTE" ist definiert als: (1,00 P.)


 Die rechtweisende Peilung vom Luftfahrzeug zur Station.
 Die rechtweisende Peilung von der Station zum Luftfahrzeug.
 Die magnetische Peilung vom Luftfahrzeug zur Station.
 Die magnetische Peilung von der Station zum Luftfahrzeug.

v2015.4 45
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

184 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf die Bodenstation bei einem QDM von
035°? (1,00 P.)
 Nordwestlich.
 Nordöstlich.
 Südwestlich.
 Südöstlich.

185 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf die Bodenstation bei einem QDM von
305°? (1,00 P.)
 Nordwestlich.
 Nordöstlich.
 Südwestlich.
 Südöstlich.

186 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf die Bodenstation bei einem QDM von
215°? (1,00 P.)
 Nordwestlich.
 Nordöstlich.
 Südwestlich.
 Südöstlich.

187 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf die Bodenstation bei einem QDR von
135°? (1,00 P.)
 Nordwestlich.
 Nordöstlich.
 Südöstlich.
 Südwestlich.

188 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf die Bodenstation bei einem QDR von
315°? (1,00 P.)
 Nordwestlich.
 Nordöstlich.
 Südöstlich.
 Südwestlich.

189 Die Reichweite eines UKW-Peilers (VDF) ist abhängig von: (1,00 P.)
 Der Flughöhe des Luftfahrzeuges.
 Der Geschwindigkeit des Luftfahrzeuges.
 Dem Zustand der Ionosphäre.
 Der Reichweite der Bodenwelle.

v2015.4 46
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

190 Wodurch kann die Genauigkeit einer UKW-Peilfunkanlage (VDF) beeinflusst werden?
(1,00 P.)
 Überlagerungen (fading).
 Ausbreitung über unebenen Oberflächen.
 Küsteneffekt.
 Ausbreitungsfehler innerhalb der Atmosphäre.

191 Welche Ausrüstung an Bord des Luftfahrzeuges wird zum Empfang eines
ungerichteten Funkfeuers (NDB) benötigt? (1,00 P.)
 Course Deviation Indicator (CDI).
 Automatic Direction Finder (ADF).
 Secondary Surveillance Radar (SSR).
 Horizontal Situation Indicator (HSI).

192 Ungerichtete Funkfeuer (NDBs) senden in welchem Frequenzbereich? (1,00 P.)


 Kurzwellen (KW).
 Ultrakurzwellen (UKW).
 Langwellen (LW) und Mittelwellen (MW).
 Ultralangwellen (ULW) und Langwellen (LW).

193 Ein Pilot möchte mit einem QDM von 090° auf ein NDB zufliegen. Das Luftfahrzeug
fliegt für 5 Minuten mit einem magnetischen Steuerkurs (MH) von 095° und einer
Funkkompass-Anzeige (RBI) von 355° stabil auf ein NDB zu. Nach 6 Minuten zeigt der
Funkkompass den Wert 358° an.

Welche Aussage ist korrekt? (1,00 P.)


 Die Seitenwindkomponente ist größer geworden; der Pilot muss einen größeren Steuerkurs
fliegen.
 Die Seitenwindkomponente ist kleiner geworden; der Pilot muss einen größeren Steuerkurs
fliegen.
 Die Seitenwindkomponente ist größer geworden; der Pilot muss einen kleineren Steuerkurs
fliegen.
 Die Seitenwindkomponente ist kleiner geworden; der Pilot muss einen kleineren Steuerkurs
fliegen.

v2015.4 47
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

194 Welches QDM muss der Pilot fliegen, um bei Windstille direkt zum eingestellten NDB
zu gelangen?

Siehe Bild (NAV-019) (1,00 P.)


 200°.
 230°.
 080°.
 260°.

195 Welcher Unterschied besteht zwischen einem Anflug-NDB und einem Strecken-NDB?
(1,00 P.)
 Anflug-NDBs haben eine geringere Reichweite.
 Anflug-NDBs haben eine höhere Reichweite.
 Anflug-NDBs sind präziser
 Anflug-NDBs senden nur bei Bedarf (Anflügen).

196 Wann ist die Reichweite von NDBs im Mittelwellenbereich am größten? (1,00 P.)
 Tagsüber.
 Mittags.
 Nachts.
 Vormittags.

197 Unter welchen Bedingungen ist der Küstenfehler am größten? (1,00 P.)
 Funkwellenausbreitung im spitzen Winkel zur Küste.
Luftfahrzeug fliegt unterhalb einer Flughöhe von 6.000 ft.
 Funkwellenausbreitung im rechten Winkel zur Küste.
Luftfahrzeug fliegt unterhalb einer Flughöhe von 6.000 ft.
 Funkwellenausbreitung im spitzen Winkel zur Küste.
Luftfahrzeug fliegt oberhalb einer Flughöhe von 6.000 ft.
 Funkwellenausbreitung im rechten Winkel zur Küste.
Luftfahrzeug fliegt oberhalb einer Flughöhe von 6.000 ft.

v2015.4 48
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

198 Zu welcher Tageszeit kann es hauptsächlich zu Überlagerungserscheinungen von


Raum- und Bodenwelle kommen (fading)? (1,00 P.)
 Tagsüber.
 Mittags.
 Am späten Nachmittag.
 Nachts.

199 Welcher Winkel beschreibt das zeitliche oder räumliche Fortschreiten einer
elektromagnetischen Schwingung? (1,00 P.)
 Frequenzwinkel.
 Amplitudenwinkel.
 Phasenwinkel.
 Wellenwinkel.

200 Nähern sich Sender und Empfänger einander an: (1,00 P.)
 Erhöht sich die vom Empfänger wahrgenommene Frequenz.
 Entspricht die wahrgenommene der gesendeten Frequenz.
 Verringert sich die wahrgenommene Frequenz.
 Variiert die Frequenz, die Wellenlänge bleibt jedoch gleich.

201 Entfernen sich Sender und Empfänger voneinander: (1,00 P.)


 Erhöht sich die vom Empfänger wahrgenommene Frequenz.
 Entspricht die wahrgenommene der gesendeten Frequenz.
 Verringert sich die wahrgenommene Frequenz.
 Variiert die Frequenz, die Wellenlänge bleibt jedoch gleich.

202 Nach welchem Prinzip werden die Radiale eines VORs definiert? (1,00 P.)
 Phasenvergleich zweier Signale.
 Amplitudenvergleich zweier Signale.
 Frequenzvergleich zweier Signale.
 Impulsvergleich zweier Signale.

203 Ein VOR-Radial entspricht dem: (1,00 P.)


 QDM.
 QDR.
 QTE.
 QUJ.

v2015.4 49
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

204 Wo befindet sich das Luftfahrzeug, wenn die VOR-Nadel voll ausgeschlagen ist? (1,00
P.)
 10° (oder mehr) neben der eingestellten Kurslinie.
 2° neben der eingestellten Kurslinie.
 10 NM (oder mehr) neben der eingestellten Kurslinie.
 2 NM neben der eingestellten Kurslinie.

205 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf das VOR?

Siehe Anlage (NAV-021) (1,00 P.)

Siehe Anlage 13
 Nordöstlich.
 Südöstlich.
 Südwestlich.
 Nordwestlich.

206 Wo befindet sich das Luftfahrzeug in Bezug auf das VOR?

Siehe Anlage (NAV-022) (1,00 P.)

Siehe Anlage 14
 Nordöstlich.
 Südöstlich.
 Südwestlich.
 Nordwestlich.

207 Auf welchem Radial befindet sich das Luftfahrzeug?

Siehe Anlage (NAV-024) (1,00 P.)

Siehe Anlage 15
 234°.
 246°.
 060°.
 066°.

208 Die Reichweite eines VORs wird entscheidend beeinflusst durch: (1,00 P.)
 Atmosphärische Interferenzen bei Tageslicht.
 Sender- und Empfängerhöhe.
 Mehrfachausbreitung der Bodenwelle.
 Reflektierte Raumwellen.

v2015.4 50
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

209 Welcher Faktor beeinflusst die Genauigkeit eines VORs NICHT? (1,00 P.)
 Schweigekegel.
 Hohes Gelände in der Nähe des VORs.
 Überlagerungseffekt (fading).
 Senderhöhe.

210 In welchem Frequenzband arbeiten Entfernungsmessgeräte (DMEs)? (1,00 P.)


 HF.
 VHF.
 UHF.
 SHF.

211 Nach welchem Prinzip bestimmt ein Entfernungsmessgerät (DME) die Distanz? (1,00
P.)
 Phasenvergleich.
 Lasermessung.
 Doppler.
 Laufzeitmessung.

212 Welche Entfernung kann auf dem Entfernungsmessgerät (DME) im Cockpit abgelesen
werden? (1,00 P.)
 Entfernung über Grund.
 Schrägentfernung.
 Luftentfernung.
 Radialentfernung.

213 Wie viele Luftfahrzeuge können ungefähr maximal gleichzeitig von einer
Entfernungsmessstation (DME) bedient werden? (1,00 P.)
 50.
 70.
 100.
 150.

214 Die Differenz zwischen der horizontalen Distanz zum DME und der abgelesenen DME-
Entfernung wächst: (1,00 P.)
 Mit Annäherung an die Station.
 Mit steigender Entfernung von der Station.
 Bei einem Kreisflug um die Station.
 Während des Sinkfluges.

v2015.4 51
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

215 Das primäre Bodenradar bestimmt die Richtung eines Luftfahrzeuges in Bezug auf die
Antenne durch: (1,00 P.)
 Die Stellung der Antenne.
 Laufzeitmessung.
 Das Impulspaarintervall.
 Frequenzverschiebung.

216 Das primäre Bodenradar bestimmt die Entfernung eines Luftfahrzeuges in Bezug auf
die Antenne durch: (1,00 P.)
 Die Stellung der Antenne.
 Laufzeitmessung.
 Das Impulspaarintervall.
 Die Frequenzverschiebung.

217 Welche unmittelbaren Informationen erhält die Flugsicherung von einer primären
Bodenradaranlage? (1,00 P.)
 Geschwindigkeit (TAS) und Entfernung.
 Richtung und Entfernung.
 Geschwindigkeit (TAS) und Steuerkurs.
 Richtung und Geschwindigkeit (TAS).

218 Wie erfolgt die Anzeige der Bodenradarinformationen für die Flugsicherung? (1,00 P.)
 Auf einem Computerbildschirm, der neben dem Sekundärradar-Anzeigegerät stehen muss.
 Auf einem Computerbildschirm mit weiteren optionalen Informationen (z.B. Lufträume).
 Auf einer Digitalanzeige, welche die relevanten Werte für alle erfassten Luftfahrzeuge anzeigt.
 Auf einem Informationsstreifen, der auf Anfrage ausgedruckt wird.

219 Wie wird das bordseitige Antwortgerät eines Sekundärradars (secondary surveillance
radar - SSR) bezeichnet? (1,00 P.)
 Course indicator.
 Transponder.
 Interrogator.
 Decoder.

220 Welches ist ein Unterschied zwischen Primär- und Sekundärradar? (1,00 P.)
 Primärradar-Signale sind variabel amplitudenmoduliert, Sekundärradar-Signale statisch
impulsmoduliert.
 Primärradar-Signale sind variabel oder statisch impulsmoduliert, Sekundärradar-Signale immer
amplitudenmoduliert.
 Beim Primärradar werden die ausgesandten Impulse vom Luftfahrzeug reflektiert, beim
Sekundärradar vom Transponder beantwortet.
 Das Primärradar wird auf einem Computerbildschirm angezeigt, das Sekundärradar durch einen
ausgedruckten Radarstreifen.

v2015.4 52
ECQB-PPL (AT) 90 Navigation PPL(A)

221 Der Transpondercode bei einem Funkausfall lautet: (1,00 P.)


 7000.
 7500.
 7600.
 7700.

222 Der Transpondercode bei einem Notfall lautet: (1,00 P.)


 7000.
 7500.
 7600.
 7700.

223 Welche Höhe übermittelt der Transponder in Modus C? (1,00 P.)


 QNH-Höhe.
 QFE-Höhe.
 Druckhöhe.
 Radarhöhe.

224 Aus welchen Segmenten besteht ein "Global Positioning System" (GPS)? (1,00 P.)
 Raumsegment, Boden(Kontroll-)segment, Bordsegment.
 Boden(Kontroll-)segment, Bestätigungssegment, Flugsegment.
 Bordsegment, Flugsegment, Raumsegment.
 Bestätigungssegment, Bordsegment, Raumsegment.

225 Wie viele aktive Satelliten benötigt das Raumsegment des NAVSTAR/GPS? (1,00 P.)
 20.
 22.
 24.
 26.

v2015.4 53
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 1

v2015.4 1
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 2

v2015.4 2
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 3

v2015.4 3
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 4

v2015.4 4
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 5

v2015.4 5
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 6

v2015.4 6
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 7

v2015.4 7
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 8

v2015.4 8
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 9

v2015.4 9
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 10

v2015.4 10
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 11

v2015.4 11
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 12

v2015.4 12
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 13

v2015.4 13
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 14

v2015.4 14
Anlagen zu den Aufgaben

Anlage 15

v2015.4 15