You are on page 1of 2

Der Entschließungsantrag des europäischen Parlaments hebt wichtige

Entwicklungsbemühungen in den südlichen Provinzen des Königreichs


hervor

Ein Entschließungsantrag des Ausschusses für internationalen Handel des


europäischen Parlaments (INTA), der im Zusammenhang mit der Annahme des
Abkommens zur Ausweitung der Handelspräferenzen zwischen der EU und
Marokko auf Agrarerzeugnisse und Fischereierzeugnisse aus den südlichen
Provinzen ausgearbeitet wurde, unterstrich die wichtigen
Entwicklungsanstrengungen in der Region und die Notwendigkeit, dass die
europäische Union die Rechtssicherheit ihrer Handelsabkommen erhält.

In diesem Entschließungsantrag, der Anfang Dezember in der INTA-


Kommission zur Abstimmung gestellt wird, ist eindeutig erwiesen, dass die
derzeitige wirtschaftliche, soziale und ökologische Entwicklung, die
insbesondere in den Städten Dakhla und Lâayoune zu beobachten ist, nicht zu
verleugnen ist und ein beträchtliches Potenzial, das sowohl für
geringqualifizierte als auch für hochqualifizierte Arbeitskräfte neue lokale
Beschäftigungsmöglichkeiten schafft.

Es sei daran erinnert, dass eine Mission der INTA-Kommission am 3. und 4.


September 2018 den südlichen Provinzen einen Besuch abgestattet hat, um die
Auswirkungen der marokkanischen Entwicklungsbemühungen in der Region
und den starken Nutzen der lokalen Bevölkerung aus den natürlichen
Ressourcen aufzuzeigen.

In seinem Entschließungsantrag betont der Ausschuss, dass die lokale


Bevölkerung von der wirtschaftlichen Entwicklung und von den Vorteilen der
Investitionen in Infrastruktur, Gesundheit und Bildung profitiert und die
bestehenden Investitionen im Bereich der erneuerbaren Energien und der
Kreislaufwirtschaft anerkennt.

Während die INTA-Kommission betont, dass weitere Anstrengungen


erforderlich sind, um eine bessere Integration aller Teile der lokalen Wirtschaft
zu gewährleisten, bekräftigt sie ihre Befürwortung der kommerziellen Initiativen
von Jugendlichen in den südlichen Provinzen, von denen viele Frauen sind, und
betont die Notwendigkeit erweiterter Exportmöglichkeiten für größere
Investitionen in Sektoren mit hoher Nachfrage.
Die Kommission, die das strategische Potenzial der Region als
Investitionsstandort für den Rest des afrikanischen Kontinents hervorhebt,
betont, dass sich das anhaltende Engagement der EU positiv auf die nachhaltige
Entwicklung der Region auswirken wird.

Der Ausschuss weist die EU auf die Notwendigkeit hin, die Rechtssicherheit
ihrer Handelsabkommen mit ihren Partnern aufrechtzuerhalten, und ermutigt
beide Parteien dazu, "gute Handelsbeziehungen rasch wiederherzustellen und
Fortschritte bei den Verhandlungen bezüglich der Freihandelszone zu erzielen.

Quellen:

http://www.corcas.com

http://www.sahara-online.net

http://www.sahara-culture.com

http://www.sahara-villes.com

http://www.sahara-developpement.com

http://www.sahara-social.com