You are on page 1of 349

INDIANA

UNIVERSITY
LIBRARY
Digitized by Google
Digitized by Google
Digitized by Google
D&erff Steuer
©er grofje Ärieg i» $efo uut> Heimat

Digitized by Google
i

.£>35

Digitized by Google
I
Digitized by Google
Digitized by Google
Ser große .Krieg
in §ett> uni> Heimat
(Erinnerungen unb ^Betrachtungen

001t

ftW*

öberft Sauer

23oriu0$au$ga6e

'
r V. <•

>/

£)fiant>er’fd>e SSuc&fcanMung / XitMngen 1921

Digitized by Google
377470

35
Sille SRecbte, indbefonbete baü fKe$t btt Uebetfefcung, »orbe&alten.

Copyright 1921 by Osiander'sche Buchhandlung, Tübingen.

MAR 3 1<M2 GIFT

£>en ©nbanb b at ®Ubfwnet 8riebri<$ 6$enfel, Berlin, entworfen.

Sie aufgebrudte $1 atettt tonrbe im gelbe 1917 »ob t&m gefertigt nnb »om
Seutfcben Stonprlnjen «10 Sudjeicbnung für feine 6turmtrnppen »erwanbt.

Digitized by Google
©en hatten

t>eö Otto oon 25i$mar<f,

i>e$ @c§öpfet6 betttfc^et ßaifer&ertUd&fett

gewtomef
l t

iöcrrcort

ßAoefge gaf einmal eon ficg befannt, dag er nur $u fchreiben »er#
'-'mocgte, „wag igm auf den Slageln brannte; dag fafl alleg, wag et

geflaltet und gefcgrieben, ©elbflbefreiung war". Slicgf ändert ifl eg mit


diefem 93ucge, und eg ifl in diefem ©inne ein göcgfl perfönlicgeg; fein

©efcgi cgtg#, fondetn ein 95efenntnigwerf. ©ein SSJa^r^eitöge^att, fein

SBille jur Odjeftioität ifl trog fo fudjeftieem @nffiebungggrunb nic^jf

Heiner. 2Ber fo nag an einem der SSrennpunfte der gröfjfen Sßeltwanblung


fland, die ©efcgicgte im mannigfachen ©ang igrer Gntwicflung fennt,

und wer jegt die 33erdregung oft der einfach fien Satfacgen fiegt, auf dem
laffet a ß $ f l i cg dag 35edürfnig, ab&ulegen über baß
wag war, wag aug igm wurde und „wag ifl".

€g war mir nicht eergömtf, während der greigniffe, die icg fcgildere,

in unmittelbar eerantwortlicger Stellung ju (legen. 3cg draucge


daget weder micg nocg irgend jemand ju „recgtfertigen" oder ju „»er#
leidigen". 3ldcr wenn ich auch uro fo unbefangener dem riefengaften

©efcgegen gegenüberflege, fo bin icg natürlich «» die Opfil meiner Slugen,


an meine SBelfanfcgauung gebunden. 3cg will fie aucg ni egt eerleugnen,
im ©egenfeil, fie offen ju befennen, gebietet mir mein ©ewiffen.
Unüberfegbar fafl ifl geufe fegon die Srieggliferafur, die militärifcge
wie die politifege. Sieben leidenfegafflieger Slnflage (legt niegt minder
leidenfcgaftlicge SJerfeidigung. ©efegieffe und ungefegidfe 9ld»ofaten
tauegen in allen Sägern auf, gut gemeinter Üledlicgfeif wird oft eon ge#
riebenen ©opgiflen dag Sott im SJlunde eerdregf, einfacgfle SSorgänge
werden fünfllicg »erdunfelt, fomplijierfefle in primifiofler Slaieitüt (oft

eegter, ebenfooft gut gefpielfer) abgegandelf.


SJlicg in folcge ©eiten pfade ju »erirten, dag Siebenger anderg, alg
eben ein Siebenger ju behandeln, liegt mir »öllig fern. §ür micg ifl ledig#

Digitized by Google
VIII

ließ bag ©ntfcßeibenbe, bie oft gefnicfte, boc^ nirgenbg unterbrochene

£inie öeg großen ©efeßeßeng in ihrem äußeren unb inneren 3 uf«ntmen#


hang, oon Gelang. «Keine Snbabficßf, an ber £anb petfönlicßet ©rinne#
rungen bie gehler unb 23orjüge, Sch machen unb ©färfen unferer rnüi#
tärifchen, politifchen unb mirtfchaftlichen SSechältniffe flarjulegen; ja
jeigen, baß ©euffcßlanb bie ihm auferlegte «Prüfung, ben Stieg, t>5ttc

geminnen fönnen unb baß eg nicht feinen ©egnern, fonbetn ber ®cß mache
feiner ^Regierung unb bero eerbrecherifchen Treiben beg politifchen SRabi#

faligmug jeber Schattierung erlegen iji. Sabei mirb bie ©haraftetifietung

berjenigen nicht ju umgehen fein, bie befiimmenben ©influß auf ben


©ang ber ©reigniffe haften ober haben fonnfen, alfo bet $eereg# anb
bet Sfaaf^leifung, ber «Parlamente unb ©emerffeßaften. SSBenn ich babei
manchen fperfonenfulfug jetflöre, menn ich »och lebenbe Sameraben fyiet

ober bort eerurteile, fo liegt mir jebe «Hbficßf ber Sränfung, jeber £aß
gar meilenfern. allein fchon ©reitfeßfe hat gefagt: „583er bie Sache
fchlagen mill, muß jumeilen auch bie «Könnet treffen." ©omeif eg nicht
galt, offenfunbige Kiebrigfeif ber ©efinnung ju branbmarfen, habe ich

eg mit möglichst Schonung getan. «Kan mag mir eormerfen, baß


ich fiellenmeife «Kängel unb gehler enffchulbige, baß ich hm unb ba be#
mußt nicht alleg fage. ©g trifft ju, unb ich behalte mir noch für
fpätere 3eit mancheg »or. Kie bin ich inbeg oon bet 583ahtheif ab#
gemichen. 3cß fühlte nur feinen ©runb, fte unnötig naeft unb plump
batjttßellen. Unb mer bei ehrlichem ©illen gefehlt hat, barf fchon
bafür Slnetfennung oerlangen, ©efehlf haben lebten ©nbeg mit alle.
£abe ich ei« 9?ccht iu folcher Äritif? 3«ß glaube „ja".

3 <h mar 1905 in ben ©encraljlab gefommen. 3 «h hatte alfo noch


bag hohe ©lücf, bie hoch über jeben Sutcßfchnitf ragenbe «perfönlicßfeit
Schlieffeng in ihrem Sein, ©enfen unb 583irfen ju erleben, ©iefer intuitio
(larfe unb hoch fühl rcchnenbe, oon 3 beenfülle unb ©nergie übet#
reich bebienfe Sopf, oon bem auch nicht einer, ber ihn fennen lernte,
je jmeifelte, baß er bag große Schicffal, bag über ung oerhängt wat,
fiegreieß gemelflerf hätte, mar ein gelbherr, ohne je bag ©lücf ber gührung
eineg gelbheereg genießen ju bürfen. 3 hn alg gühter, iubenborff alg

feinen etjien ©ehilfen {ich ju benfen — mit hätten ohne 3 »eifel bag
£ö cßjle erreicht, mag «Kenfcßenmifc unb beutfeße Sehnfucßt in nun tanh
jetfcßlagenen ©räumen fieß benfen tonnte.

Digitized by Google
4

IX

1908 Brachte mich in Me Rufmatfcb# unb Robilmachunggabteilung,


»o ich big 1912 unter Subenborff arbeitete, ©cfjon bamaig war er ber
„große Rann", ber fab, wag unaugweicblicb fomrnen mußte, wenn bie
©iplomatennebe ficb fo »eiferfpannen, unb wag prompt bann auch
fam, aig unfete ©egnet ficb 0«** genug wähnten. Sergebeng eerfucbfe
Jubenborff abbiife: 33 etfe&ung in bie gront war ber 2 obn feinet Rübeng.
Reistag unb Stteggminijlerium waren bamaig, wie wäbrenb beg
Sriegeg, flärfer aig bet Seneralftab, ber öor bem 3 nlanb angefcb wärst
unb 00t bem SiuManb aig Ärieggbe&er benunsiert würbe. Sille Rini#
fterien atmeten auf, wenn bet fietg in bie Rolle beg läjtigen Rabnerg
©ebrängfe wiebet „eing weg batte". ©aß bie Sicherheit unferet %\xf

lunft bamit jebeömal gleichseitig „eing weg batte", {am ben geijüg ewig
eon ber £anb in ben Runb Sebenben nicht in ben Sinn. ®ag, im grub#
jabt 1913, £ubenborffg Slbgang etswang, erjwang gleichseitig bie Riebet#
läge an ber Ratne: wir (leben bamit eor einem ber wenigen fünfte,
bie nicht um(ltitfen werben, weil fie nicht umflreithar finb.

1912—13 faß ich im ©faß, im ©fab ber 39. ©ieifion, eon wo ich

im Oftober wieber mein alfeg Üuarfier in ber Slufmarfcbabfeilung


bejog. ©taff Subenborff regierte bort ©betflleufnanf Sappen. 1914
fam ich bann (mit bet ganjen Abteilung) in bie Obecfie ijeetegieifung

unb gehörte ihr auch big Oftobet 1918, big su 2ubenborffg Rücftritt, ohne
Unterbrechung an. SBbi t ihm sufammen fchieb auch ich a«g bem ©ien(l.
Rein ©innen unb meine Slrbeit bat alle Seit unb infonberbeit im
Stiege bem £eer gegolten, ©asu eerurfeilt, täglich 14—15 ©tunben
im Snreau bei ber 0 ?.£. su fifjen, war mein £ers alleseit bei ber Stuppe
an ber gronf. ©0 off ich fonnte, war ich bei ibt, fab bie unaufbaltfamen
Angriffe unferet Infanterie, freute mich am ©onnet unferer 3lrtillerie.
Rif ©fols unb Stauer sugleich nahm ich an bem übcrmenfchlicben Ringen,
Salben unb Sterben unfereg uneergleicblicb wunberbaren $eeteg teil.

Set grontbelben würbig su fein, bag war bie Sriebfeber für mein £an#
beln, bag barin gipfelte, bem £eer Serlujle su fparen, Äampfmiftel unb
(formen biefem 3»«* ansupaffen, unb eor allem bie Heimat aufju#
rütteln sum Serfiänbnig für bie Stöße ber Seit-
eg waren oier febwere bittere 3ahre, ohne erbolung, ohne geierfag,
ohne Urlaub, bie Slrbeit felbfl erfebwert burch Sämpfe nach allen ©eiten,
feiten fachlicher Slrf, metji auf ©runb eon S3 er(länbniglofigfeif, eiferfucht

ober Refforfjlreif.

Digitized by Google
*

X
Sie Diesolation nnb bet burch (ie eetlorene Stieg bat meine 8eben&
arbeit »ernichtet unb die ©runblagen meinet Gjciffenj erfchütterf. Unb
»ie mir ergebt ei Saufenben »aderet Sameraben, bie für alle Pflicht*

treue jefcf non jebem Politiken ober finanziellen SKeoolutionäfchieber


mit Stecf beworfen »erben, freilich gibt ei auch anbere „Sameraben"!
31ic$f ohne ein ©efühl innerer Sefchdmung benle icf> an biefe, bie um#
gelernt unb bie „neue 3eif" fchnell erfaßt haben. ©ie haben nie bcn fiff#

liehen Grnfl beö fategorifchen ^mperatioö ber Pflicht, ben ©eifl bei
großen Äönigä, SEBil^elm I. unb Stemarcfö begriffen unb (ich »irflith

angeeignet. 3eber gleicht bem ©eifl, ben er begreift. SRögen fie feßen,

»ie fie bamif eor ©oft unb ber ©efcbicfjfe befiehen. 5Ba$ ficht ei mich
an. 3ch bleibe ba£, »aö ich »nein Sieben lang nach Senfen, SEBollen unb
Gmpfinben gewefen bin. 2luch barüber foll mein Such SKechenfchaff geben.

35auer,
ialcfit StSnlßlich ptcugiföet 06er(i
unb »bteUungg<$ef bei bet Öbetflen SeereOleitung.

Sföan fönnfe mit an manchen ©teilen einwenben, baß ich biefe

gefi|iellungen post festum mache. 3um ©egenbeweiö berufe ich ntich

auf bie oon ©eneral 8ubenborff bei SJlittlet unb ©ohn herauSgegebenen
„Urlunben ber 0$. 8." Schreiben uf». in biefem Sßetf, bie im Äopf
bie ^Bezeichnung 0 II bj». Dperafionöabteilung II fragen bj». in ber
Unterfchtift ben SSermcrf II 3lt. . . . enthalten, flammen attö meiner
Abteilung. 9ln einjelnen ©feilen biefeö Suchet habe ich auf biefe „Ur
funben" befonberä hingewiefen.

Digitized by Google
XI

$ntya\t
Seitt

%or»ort vir

(gtnfeifunfi.

Sie fagete tPotUtt feit gtgroacdg SBeafla na a


Sie innere flolitit feit SBllmatdd Sffieflflann 6
gefugnlffe bet ffatfettrone, bet SSanbeäftaaten unb bei SKeUfrgtaag .... ia
Srel iSgen, ggiiitattäwug, 3 untettnro nab gbfolutigmuä is
Soll nnb fteet 18
«Keine Seit iw genetalffaS eon igo6 bis juro jttieaSauSbtuifr a4

LJLelL
£>et 5^cieg ooro SKttflttff 1914 Ete ffaifett&apttä
fdjeifren Set £)£>£
Sie XtieflSjieie bei bentftben Seileg unb feinet 0eanec ag
Sie Sufaroroenfefrana feer £>.&£. bei bet gRobiiroaftuna 32
gBobUroa<bnna unb etße 5Crleftgtaac in getiin. iattltb a3
g<$lteffen3 geibjugSplan 39
SSotbtineen feig &uc «Karne. jgfltfyna im Offen. Sannegberg 44
beben ber Q.$.£. in Sobteni 46
geriegnng ber 04>.b. nach burembuta 48
Einnahme gBaubeuaeS 48
gnaebütfre fftieaSnteuri bet Seutfäen <;o

Stopfe bet 6. Sttroee sa


Sie 3Ratne<£ataffropfee 54
Utfatfren Per 3»atne<&ataßtopbe 5S
Uebetateifen Per igantt auf Pie D.fe.b. unb tag £eet. Srfab SftoitteS t>»rcj>

galtenfrapn S7
Uebetaana tum gteliunaSfciea
gufffelluna neuer Stuppen unb Steiaetuna bet gRunirtonSetjeuflunfl ... 60
Setianfletupfl unfetet gBeffftont auf Pein testen glfiget 62
gBeana&we gnitpetpeng 62

Digitized by Google
XII
Stift

Angriffe bei ©pern


SEBintermonate iqi 4 /n
©agfampfmiftel
Aufenthalt in SResUreg .

©otlice unb Ucberfiebluna beg ©.ft.Qu. nad& $5 (e§


ginfüfjruna beg Sta&l&elmg ... 74
Ser Saifet unb feine Umgebung ... 74
Sie öfietreitbifc&rttnaariftbe D.b.i
Sie iflerreicbifcb/ungarifcbe Armee
Strateflifäe Betrachtungen über ©oriice
Angriff auf Sotono unb SRo»o<@eoraietpgf (üRobltn)
©ctbifc&et gelbjua
Diumünteng ftaltuna
Saftiftbe Betrachtungen übet ble €&ampaane*Dffenftee 1915 . . .

Saftifcbe uf». Steuerungen


3ufammenarbeit gaKenbapng mtt SKeicbgbc&ätben unb SRarine . . ... 89
glottenpolitif, UcBootbau unb <(riea big iqi6
Abmiral eon Sitpie, g&arafterifiif
Sag 3 abr iqi6. Berbun
Sümpfe an ber ©omroe
galfenbapng SRüdtrltt, grfab butcb £iinbenburg<£ubenborff . . .

SRüdblid übet galfenbaong Sütiafeit

II. Seit.

Sec Stieg Dom (ginftift ffinfrenftncgg un& gnftenftotffg

in ftie £>.£>.£ big au ften ^cübia&c^offenitaen iqi8.


g&aratferi(li< $inbenbutag 107
gftatafteriflif iubenbocffg iog
tubenborffg erfie SRagnaljmen. Sfieuelntciluna beg Stabeg. ggajoc aSefeel,
SBodelbeta, grafrnert unb
Set neue getbjnagplan
gRutfrg m
ng
Set Stiea aeaen SXumänien 118
Aenbetunaen bet Saftif 118
iRcue Stnppen unb ©teiaetuna bet Stieagaetätbeftbaffuna 120
aüfgbienüaefeb 122
griebenganaebot Setembet igi 6 124
gtbffnuna beg tüdfitfrtgiofen Ikgoctftieaeg 12s
Sag ffiniateitfr jloleg 120
Sag geben ja flieg, Uebetftebluna nach Steuinatfr no
Beginn bec Sümpfe Im gSefftn tat gtüfrja&t 1917 13a
3 nnetpolitif(be SSet^äUniffe in Seuffilanb im gtübjabt 1917 133
SReine Senffcfrtift aber Me innere jage 134
Betfrmanng Abgang 141
gfratatteciflit Sgethmanng 14a

Digitized by Google
XIII

5<ttr

86tff Sälow mit feie D.b.i. . . 143


anb Cttottait ms
ÜHtttfrtfcfo gttianifft im giotnmtt 1917 i4<>

StaffWibt Pffenflbt. Unfet ©tatnftog bei Sloctoro uo


getuni bi» bat Bnt&baittn btt ftdwat ho
Bit Sobitnfraat ko
gtni 6 ranfl<ftaflttt isa
»tbtiterftaatn 153
Bit gtaoenarbtit unt> i^re SRtwertung, SRödgang btt ©tbutfeniifftt,
all gemeint Bemoralifation 153
3 anett golittt 137
gtitbtndbafdti 139
»iitlfoifflt 8aat jfrttbff mi7 161
gfemoeOffenfipt 16a
geeffet ftrieben 164
WiiliriWeg nnb toittf<baftU(bt< Cetbalttn tro Offen na<6 bero gttfttt ffritbtn 167
Btt ttirtfcfraftilcfre 3ia<$frteg btt gntente natfr bero SBtefttt grieben ... 17a
6ttategif$<pciirtf<$e gtroiaunaen BBintet 1917/18 174
Bti pfpc^oloflife^c gRorotnt in SBolt nnb Bett 178
Sitae Bnariffftaftit 180
ftbdtttiaat anb 6trriM 18a
Sotjtttben btt Otecointion 183
SMSftfabt im Bttt 18s
gttllana btt PJb.t.. SKtgittuna anb bet &aiftt< in btn 3tePoiutton<an>d<$tn 187

in. Seil.

Sou 5et 1. Dffenffoe 6i$ jat StUmng be$ Ärie0&

Bit fftflbiafrrtefftpflpt 1918 188


gtbtntana nab SEBttfana btt 1. Pfftnfiot 189
Sit a. Qfftnffet 189
Bit 3. Offenjtee 191
Btt m. anii km
ggteMtejtttfl i<»
Bit 6 $ntb non jBiUert<€ottttet< 194
gafrrt natfr 9tdfrd, Mutoanfall 197
Btt 8. Bagni» 1918 19g
Bit fttablicfrt gtfltnofftnfiot. ffo<fr$ Bafatbfpitl 199
gafianbe in btt Heimat na# btt 1. pffenflbt »03
8ttta<frtanatn fl btt bit Sritagattpinnt btt Shtbufftit ao4
flrinhftfraft atatn bag BatcfrfraUen »07
BUjinafrintn nach bem 8. Bagni» iqi 8 aio
gitint Setfitflanatn btim SCtonprinjtn 213
gfratahettfii» btg StonprilHtn

Digilized by Google
XIV
Seilt

Senffcfetift Seg Sronprimen . . . 21s


gfrttäfltttm bet bdbetfeitiaen g&ancen gnbe Septembet gas
gBlrffc&aftIit& 82$
gtnäbtnngglaae »25
U.<goot ttttb Stftiffban aas
Santa uni) Santabmebr 227
Sonftiae ggagnafrmen 230
gtfafelaae unb Sefcfraffenfreit beg gelb&eettg 230
gttlgarieng Abfall, Utfacfren unt> gBlttung »33
Stcfralten QejletteitfcUnaatng 834

LV,_£g 11 .

SSorn g3affcn(lin(!atU)gatt8ebof feig &um 3ttfammenSnt(§.


gefpteäuna am ag. September in 6|>a . . aa6
»Mentalität beg ffrteagtablnettg Dtiobet 19x8 a4a
bem aBaffenfUHfianbganaebot
gteignlfle natfr 243
Sie Kapitulation bet SKeaterung na$ bet a. aBUfonnote 345
g>ie SiSuna beg Krleggtabinettg mit Enbenbotff am 17. 10. 18 346
gnnetpolltifcfre Sage natfr 95Ubnng beg Srieagtabinettg 348
Sie 3. aBUfonnote 2so
agttfong gwanaglaae aso
fetlfloflateit bet benttoen SKeaietuna nnb Stanbpnntt btt D.b.i asa
ffotaen bet Semottatifietuna asa
iubenborffg aibfc&iet» as4
Stoenet ass
Stoden beg gtfabeg, 31nftnf tut ^Resolution at6
Sampfanfage gegen Mt Spnafiien as6
Unfenntnig aber Me bage am 31. 10. beim taget unb bet D.$.2. . . . as7
gRilitäfiföe gceianiffe int Stfrlngflabinro as9
Stimmung nnb Suffänbe im SSolt Anfang SRooembet igr8 361
Sfltaet nnb atrbeltec a6i
Sefabnnagfreet 263
Marine a64
geibgeet a64
SRealetung nnb O.ft.g 364
ginjelootgänae pom 1.—9. fßooembet in Siet, R61n, Seclin 26s
Sag ^auptgnartiet com 1.— 10. SRoptrofret a fi7
SKeaietnnagbUbung tn Stettin a7a
Sag gelbfteet am 9. 11. 18 nnb Pen folgenben Sagen 373
SolbatentatfSaanng tn gmg 374
Sag gnbe beg beutftfren fttttti 376
gufammenfaffung übet Pie SReeolution »76
aBittnna btt foetegauflbfung na$ 3nnen unb Anfien 379
Set gtiebe oon getfailleg a8i
Sentftfrlanb iw 3nnetn feit Mooembet 1918 383

Digitized by Google
XV
v, JSet.U

SKMHiit

2Bat fret foteft m ftetmnrtett imfr Me SKesotoflott &»

mmtibml
Stil*

Bemfälanbg 66ance» fflt ben enbficg a8s


ftieg nab SReeolttrton atg Stampf bet SBeltauffaffunaea 287
SBeltauffafluna btt beatfcfren SSolfeg 287
Staiuöfifcfrc gBtltanffaffuwfl 288
SKufTifcfte SMtauffaffuna 289
gcflliWe g8eltauffa(Tutifl »89
Staube bei gufamtnettbrucbä bet bemfcfren 2Beltauffa(Tuna agi
Xapitaillroug »91
jtbnaU<maj »92
Sotlalbewolralie 293
Sie petf5 nlic$en atrtfcfruifcigunaen »egen bei aeriotenen Sritgtg .... 294

atogftM
Sie aeiftiaen Sttdrounaen bet SEBelt 298
Sie ntuaeftfraffene »iciftbaftlltfee anb politlftfte tage bet ftemben Staate» . 301
Scutftfrlanbd gtugfic^ten fflt einen ÜtnflUeg 306
fotfonen* anb ®acbtcgi(iec 316

Digitized by Google
Anleitung

0fl3 SBilbelm II. feine Regierung «ntrat, fianb ihm in 93i3marcf ein

Staatsmann jut ©eite, bet in bet ©efcßichfe aller Seifen «13 einet
bet Srößten glänjen wirb. ©iSmarcfS Senialität nnb Satfraft oet#
banff ba£ Seutfcße SKeich feine SBiebergeburt, oetbanffen bie jjofjenjoUetn
bie Saiferfrone. Unb mit üieib unb 95ewunberung blicfte ba$ SluSlanb
auf biefen großen beutfchen 3Rann.
<53 iß ßiet nicht Seit noch Ort, baeon in teben, we3b«lb nnb wie
$i3marcf entlaffen würbe. Uebet breite 23olf3freife, bie chataftereollen

nnb urteilsfähigen getabe, lagerte fich fcbon barnalS bumpfe Slßnung,


baß UnbeitSbänbe mit bem ©cßidfal ScutfcblanbS fpielten. ©eine ja&l*

teilen Segnet «bet in bet Regierung, bem ^Parlament unb in bet spreffe

fubilietten, fangen bem jungen Saifet ©cbmeicbelbpmnen, wie fie gleich

Seifig in fcbnßbem Unbanf 33iSmarcf in ben ©cbmuß sogen, gut biefe,

im innetfien SBefenSfern unaufrichtige ©aufletfcßat baffe Hebbel baS


treffenbe SEBorf getrieben: „SBer ©cbmu(5 nach ben ©fernen wirft,
bem fällt et inS ©eficßt sutücf."
Sie Steigniffe bet äußeren unb inneren ipolitif gaben ärgfiet 95e#

fnnbtung halb traurig recht, grub jeigfen fich beufliche 3cic^ct» beS
politifchen SRiebetgangS, über bie fich inbeS öiele butch bie wittfchaftliche
<8lute, bie etfiaunliche entwirft ung unfeteS $anbelS, bet gnbuflrie unb
beS 3Boblfianbe3 täufchen ließen.
©an muß biefe Sufammenhänge im einjelnen befrachten, um ein

flarcS 93ilb übet Utfache, SSetlauf unb SSBirfung beS ÄriegeS fowie
SeutfchlanbS 3ufammenbtuch S“ gewinnen. Qi foll bamif sugleicß ge#

Seigt werben, baß ©eutfchlanb altes anbere eher betrieben unb gewollt
hat, als biefen Ärieg ßeraufsubefchwören. ^Befrachten wir juerff in gans
großen 3«gen bie äußere folitif.
Sauer, 5Der große Ärieg. I

Digitized by Google
Sic äußere spolttif feit SBtemattfö SBeggang.

Sll$ ©tomatef wegging, fianb ba$ ©eutfehe SKeich im ©ünbniö mit


Oeflerteich unb im ©ünbniö mit Italien; e£ tjattc gleichseitig ben Slücf*

»erficherungöeertrag mitjütufjlanb, ber e$ gegenf jeben Singriff eon


SBeflen fieberte, ohne nach £> fielt irgenbwelche SSecbinblicfjfeifcn, bie auf
bie beutfehen 3ntereffen lähmenb einwitfen tonnten, ju fchaffen. lieber*

bteö flanben wir mit Gnglanb freunbfchaftlich. granfreich war alfo,

noch jwanjig 3<*hte nach bem granffurtet gtieben, banf ber Staate
fünf! ©iömarctä, eollfommen ifolierf. Sin eine SluOficht, in irgenb ab*

fefjbarer Seit Dteeattche ju nehmen ober bie beutfe^e (SinheitOfrage alO

eine europäifche wieber auftunehmen, war eon feinet ©eite nicht ju

benfen.
©ietf änberte fich rafch, al$ ©iömatcf ging. SKit fcharfem tRai
würbe ba$ 3leich$fleuet gebrefjt, ber Stocfeerficherungöbertrag mit SRujj*

lanb, gegen beffen SBunfch, nicht mehr erneuert (1890). Statt beffen
würbe eine engere Slnlehnung an (Snglanb eerfucht. ©er beutfch*englifche

©anfibar*#elgolanbeertrag würbe geräufcheoll abgefchtoffen. Sluch eine

Stornierung an granfreich würbe in ©jene gefefcf unb bie Äaiferin


griebrich nach ^ariö gefchicft (1892). ©iefer Slnnäherungäeerfuch miß*
lang, bie Äaiferin mußte, nach fernerem Slffronf, eorjeüig heintfehten.
©a$ mit unO eerbünbet gewefene, nunmehr aber burch unö eereinfamte
Stoßlanb wanbfe fich naturgemäß an ben jweiten ©ereinfantten, b. h-

an granfreich. Sichtbar trat biefe Slnnäherung, bie auch bem ©linbeflen


hätte bie Slugen öffnen müffen, burch ben Slbfchluß ber erflen ruffifch*

franjöfifchen Slnleihe in Grfcheinung unb fchon ein 3 <*hr nach ©iömarcfö


(Sntlaffung hörte gtirfl Hohenlohe autf bem SRunbe beö ÄaiferS auf bie
grage, wie et jur Seif mit bem 3 «en flehe, bie Slntworf: ,,©at nicht,

er ijl hier burchgereifl, ohne mich ju befuchen, unb ich fiteibe ihm nur
jetemonielle ©tiefe." Sauf unb oft warnte Sigmare! eor biefem neuen
SBeg.
©ie SBarnung ifl leiber ungeßörf »erhallt. SBir aber trieben in
bem neuen $ut$ „mit ©ollbampf oorauö", biö wiebetum plöfclich eine
neue Slenbetung ber ©teuerflellung beO iReicheö eon bem bamaligcn
©taatäfeftefär unb ehemaligen ©taatöanwalf, greihertn »on SKarfchall,
eorgenoromen würbe, ©eutfchlanb intereenierte 1895, mit Ütoßlanb unb
granfreich jufammen, jugunfien beO »on 3<*P<*t» gefchlagenen €hina

Digitized by Google
3

gegen ben Vertrag oon ©(»imonofefi, alfo gegen 3apan unb ba$ fjtnfet

i&m fiebenbe Snglanb. ®o Ratten tote glücflicf), im Verlauf oon nocf)

nic^t einem Jufirum, aucf) gnglanb oerprellf.

granfteicb, baö in jener Seit nacf) ©tarn, Sonfin unb Saf>omep


ging, war natürlich in biefet Spanne feiner Sppanfion ber ©icfjerljeif

feiner 0(?grenjen ftof) unb brängte (fo ficfjer füllte eß fid> burcf) bie neue
Xonßellation) fogar nacf; gaföoba, einer ber wtcf)tigffen englifc^#afri#

faniföen 33 otmatfcb (feilen.


ffienig fpäter, 1897, würbe bie beuffcb*englifcbe Snffrembung nocf)

größer: glottenreben, glottenffatijüfen , glottentabellen im 3teic$$fag;


Slbfage beß jährlichen Saifetbefuchö oon Go weg!
3Rit ber Slbfehr oon Gnglanb festen Slnnäherunggoetfuche an
lanb mit bem Äaiferbefucb in Svronflabt ein; eine ©enbe, ber bie Stöger*

öepefc^e wie ein ©etterleuchten eorauögegangen war. Defferreicf», baö


nunmehr »ielteic^f ba$ ©iebetaufleben eineg neuen beutfcf)*ruffifchen

SBertrageg fürchtete, fuchte hafiig eine ©eparatoerjfänbigung mit SKußlanb

über ben Salfan.


3n betfelben 3eÜfP<»tt»e öerleitete ber injwifchen jum SBotfc^after

in Son|iantinopel ernannte greiherr oon ©arfchall ben Saifer ju einet


?ompreife jum Salifen unb nacf) ^aläffina (1898). @g würben 9?eben
gehalten, bie gtanfreich mit feinem jajjrfjunberteaJten Satholifen*
proteftoraf unb Snglanb mit feinen fjunberf Millionen mubammebani*
(eben Drientuntertanen ffufjig machten. 3br Ginbrud würbe baburcb
nicht gemilbert, baß wir gleichseitig bie Carole „j?amburg* 25 agbab" in
bet treffe breiffreten ließen, mit $ocbbrud an bem Slugbau ber ana*
tolifcben Gifenbabn arbeiteten, ja gtanfreich fogar SKifarbeif an biefem
ffierf anboten.
Sag oon und in Srangeaal unb auf bem afiaüfcben Sanbwege nach
3»bien unter gleichseitiger Umwerbung beg ©ulfang unb nicht füllet
33 efcbleunigung beß glottenbaueg f ich &ebrof>t füblenbe Gnglanb näherte
fi<b, notgebrungen unb feine SBerffimmung über ben gafcbobaswifcben*
fall oergeffenb, erfennbar gtanfreich. 95 emetfengwert iff, baß eß oorfjet
nocf), um bie ©efabr ju bannen, burch S^amberlain, unter gujießung beg
japanifchen SSotfcbafterg, in Sünbnigeerbanblungen mit ung eingetreten
war, natürlich, ohne ©egenliebe ju finben (1898—1900). SSeeot eg

aber an bie befinitiee 9tugeinanbcrfe&ung mit Seuffcfjlanb ging, fchaffte

eß fich etfi nocf) bie ©orge um ©übafrifa burch bie aiieberwetfung ber
1*

Digitized by Google
g

SSutenrepubltfen eom §alfe (1901) unb lieg Dlußlanb butcb gapan fo

fcbwäcben, baß eg für Gnglanb bünbnigfäbig würbe (1904—05). Uw


granfreicbg ganj ficket ju fein, überließ eg ißm, bag bafür auf alle 9ln#
fprücbe in Slegppten Belichtete, 3Ratollo (2lpril 1904).
Gnblicb merften bei ung bie DRaßgebenben bie große 95 ebtoßung
bureb ben britifeben Segenfpieler. Sag Dleicbgffeuer würbe erneut ge#
breßt. Ser Äaifer fußt, bureb $otffein bewogen, nach Sänger unb hielt

borf bie im SHugwätfigen 9tmt entworfene ganfatentebe, bie, wie man


weiß, mit bem Sa£e febloß: „ 3 $ eetßanble nur mit bem fouoeränen
Sultan." Sag war ein offener Slffronf gegen granfreicb unb Gnglanb,
bie ficb eben über bie Söafallierung beg SRaroffanerbäuptlingg geeinigt

ßaften (1905). [Surcb ganj Europa ging ein Grfcbrecfen. Sie Diebe
weite lauteren ©iberball, alg bie tpiffolenfcbüffe bet Suben eon ©etajewo.
©urbe eg Grnfl? Seif bem ^Berliner Kongreß würbe jum erflenmal
wieber eine internationale Äonferenj bet, nach SRigrag Spottwoct,
„grandes impuissances“ nötig, um bie enropäifebe Spannung noch ein#
mal ftieblicb augjngleicben. ©0 warb bie Sonfetens eon 3llgecitag
Gteignig, bie bereitg ein, mit alleiniger Slugnabme Defferreicbg, gegen
nng geeinigfeg Europa offenbarte.

3 mmerbin war ber 95 unb unter güßrung Gnglanbg sorerj! nur ein
biplomatif^er mit febt begreifen SRacbf mittein, benn Dlußlanb war
eben eon 3 «pan gelingen, batte im 3 nnern bie ^Resolution unb feinen
Pfennig Selb in ben Saffen. granfreicb war, nach feinen eigenen 3 eug#
niffen, in feiner ©eife getüffef , bie englifcb#frans&fifcbe Gnfenfe noch
nicht fo auggebaut, baß ein Eingriff Gnglanbg in einen bamalg aug#
bretbenben Stieg wabtfcbeinlicb war, jumal ©übaftifa, bag eben unter#
joebfe, burebaug noch nicht pajifierf erfebien unb Gnglanb feffelnbe
Gngagemenfg in Guropa eerbof.

Oefferreicbg glanfenjlellnng hätte bamalg genügt, um bag ooll#


fomtnen barnieberliegenbe Dlußlanb in Dlcufralifäf ju batten, unb 3 talien
wäre angefiebtg biefer Sonffellation beflimmt nicht iro Säger unferet

geinbe anjutreffen gewefen. Sama l — 1906 — würbe bie


© e 1 1 ub c 0 e ff e 1 1 1 , lag bag ©cbicffal beg europäifeben Sontinenfg
tatfäcblicb in Seutfcblanbg £anb; unb ein etwa augbreebenber beutfeb#
franjöfifcber Stieg wäre im erflen halben 3 «bt ju einem fiegreicben Gube
ju führen gewefen. Gr hätte Seutfcblanbg unangefochtene Stellung in
Guropa enbgültig feflgeffellf. Sieg war auch bie Ueberjeugung ©cblieffeng.

Digitized by Google
5

allein eS fam anbetS ! (SRan gab ffaft beffen auf bet Sonfetenj unter
bem ©rucf biplomafifcbet ipapierfugeln nach unb überließ fjranfreicb
®aroffo, (Snglanb bie Sonfolibierung feiner einfreifenben «politif, Italien
ba$ Qlbfcbroenfen jurn neuen 95 locf unb SKufjlanb bie Seit willfommenet

(Erholung.

58 on biefem S^itpunft ab, ba$ beißt: feit bero gtübjabr 1906, ffanb

©eutfcblanb in jeber ÄrifiS neben Oeffecrcief> biplomatifcf) allein. 3lur


®linbe fonnten »on ba ab noch eertennen, was bie ©tunbe gefcblagen

batte, unb in bet ganjen Seit eon 1906—19x4 batte ©eutfcblanb nur noch

ein einiges 55M bie 3Röglicf>feit, ben um eS gelegten fRing, ju bem 1908
Äönig (Ebuarb in Steeal auch SHußlanb feft eerpflicbfet unb gewonnen
batte (3uni 1908), $u fprengen. ©a$ war jur Seif ber boönifcben StifiS

(0 ft. 1908—09). ipäffen wir barnalS, wie einige ©eiferblicfenbe oor#

ftblugen, SKußlanb bie ©atbanellen geöffnet, maS nur eon unö abbing,
fo wäre ber SBeltlrieg mit Sicherheit eermieben worben, ©a wir bieö
nicht taten unb fiatt beffen burd; bebingungölofeS Unterffüben Öejferreicb#
Ungarns bie biplotnatifebe SRieberlage SKußlanbS (bte Situation batte
ficb bis jum ©ecbfel eon Ultimaten jugefpi^f) berbeifübrten, fpannte ficb

bie europäifcbe Sage fo febr, baß »on nun ab bis jum 3luSbtud) beö 5©elt*
ftiegeS fein 3 abr ohne fcbwerfie europäifcbe ÄtifiS »erlief. 1911 bitten
»ir ben 3»iftbenfall eon Slgabir, ber wie eine brobenbe Sßetfetwolfe
ben ganjen ©ommet über (Europa fianb unb unS ben gänzlichen 58 er#
liebt auf SDJacoffo fojiete. 1912 fam erff bet 3 talienifcb#©ürfifcbe Ärieg
tun ©tipoliS, im ©ommer ber erffe, im grübjabr 1913 ber jweife ©alfan#
ftieg unb 1914, naebbem faff alle Staatsmänner unb iKilitärö Europas
ficb für archipret erflärf baffen, baS Attentat eon ©erajewo, baS bie

auSlöfung beS längff fälligen, eon ber (Entente unter (SnglanbS §übt»«8
eotbergefebenen, SSBeltfriegeS brachte.

©cifft bie beutfebe ipolifif in biefem tragifeben ©efamfgang ber


©inge überbaupf ein 58 erfcbulben, fo ifl eS bieS, baß fie mit bem ©lauben
lebte unb banbelfe, angeficbfS ber täglich brobenber ficb gefialtenbcn Sage
mit fleinen taftifeben iföaßnabmen, mit ©cbwanfen unb ©afteerfueben
eine (Entfcbeibung eermeiben ju fönnen. (Europa batte militärifcb noch
Stieben; ber ÄtiegSaufmatfcb bet ©iplomatie aber batte längji begonnen.
©aS beutfebe 58 olf fam babei in entfebeibenben Nachteil, weil eS baS
Unglücf baffe, in ber entfebeibenben Seit oon 1900—1914 iwar manchen
brauchbaren ©iplomaten ju haben, aber nicht fonfequent butcb einen

Digitized by Google
6

wirflicf fiaatömännifcfen Äopf geführt ja fein. SRitft oedefenbet Sy*


panfionöftieb, nic^t bereutet 3mperiali$mu$, fonbern baß ©egenfett,
©cfmäcfe, ©cfwanfen unb ipianlofigfeit faben ©eutfcflanb in biefe
Safaflropfe fineingefüfrf. 5HJir fonnten 58}eltma<ft*5polifif treiben,
bann mußten wir unö auf bie Slbrecfnung mit ©tglanb »otbeteifen,
ober wir tonnten unter 58ersicf f auf bie 2ßeltmacft|Mung mit ©tglattb
in3 ©neetnefmen fommen — wir aber trieben 5J8eltmacff#*Politif, »er#

abfäumten jebocf, un$ auf bie Slbrecfnung ootjubereiten.

©af man jeft beutfcfer ^olitif ootwirff, ben Stieg jielbewuff


eorbeteitef unb fc^tießlici^ entfeffelt ju faben, ifi eine Urnfefr ber 58 et#
faltniffe, bie getabeju grofeöt ifi. Unb baf eß trofbem geglaubt tottb,
beweifi, wie wenig SRenfcfen auch nur bie ©eftficffe ber %eit, in bet fie

leben, mit wachem Sinn unb flarem ©lief »erfolgen.

©nwanbfrei aber wirb ber SRacfweiö, baf ©eutfcflanb ben Stieg


nicft gewollt unb ferbeigefüfrf fat, burcf einen ©lief auf feine
militärifcfen SRüfiungen. ©ie militärifcfen Sdegäeorbereifungen werben
immer auf ber ©afiö ber aufenpolitifcfen (bjw. wittfcfaftäpolitifcfen)
Sage rufen. ?H5ollfett wir ben Stieg, ja rechneten wir nur mit feinet
52Bafrfcfeinlicffeif, fo muffen wir unfere SJBefjrftaff angeficftö be$ ficf
enger unb enger fcfliefenben feinblicfen Dlingeö auf$ äuferfie an#
f pannen. 585 it faben eß nicft getan (ogl. ©. 8), aber bie gcanjofen
faben eß getan, bie SRuffen mit franjbfifcfem ©elbe unb beibe in @ng#
lanbö ©ienjf. Gnglanb felbft fat nicft gerüjlef — eß fielt feine glotte
fiarf, baß war alleö. ©enim Sampfe Snglanbö gegen ©eutfcf#
Slutjoll

lanb feilten nacf bewäfrtem englif(fen 5föufler fjranjofen unb Muffen


jaflen. Gtmß faben fie ficf bieömal »errechnet.
©leicfwofl fann man Snglanb baö Sob nicft »erjagen, bafi eß
fonfeguenf unb jielficfer, ofne fcfwäcflicfetf ©cfwanfen feinen 5Beg jut
5SRacft gegangen ifi. 58on ben Staaten, bie mit €nglanb in ben Stieg
getreten finb, wirb feiner auf bie ©auer gteube am ©ieg faben, fat
feiner amf nur annäfernb fo oiel gewonnen, wie Gnglanb.

©te rnuerc ^oliftf fetf SSiömartB Weggang.

Unter ben ©rünben, bie ©iämarcfö ©Reiben au$ bem SReitfg#


unb pteuf ifcfen ©taattfbienji bracften, waren bie mit einer völligen unb
plöflicfen Umjlellung unferer internationalen folitif gegebenen trieft

Digitized by Google
#

Pie eitrigen. 2lucp gragen 5er inneren fpielten eine toefenftic^e

Kelle.

Unter Piefen war 5ie „fojiale" Pie wefenfliepfle. Saifer ©ilpelm I.

unP 95i«raarc! waren, wie alle ©elf weif, Pie erfTen, Pie Pie fojialen

fragen Per ©egenwarf al« Probleme Pe« Staate« felPfl niepf nur et#

tonnten, fonPern ipnen auep praftifepe (laatliepe gürforge juwanPfen.


<?wig wirP Pie EpronrePe eom 3apre 1881 ein ©enlrnal in Per Snf#
»ieftong Per SReujeit PleiPen. Swig muffe Pie Slrbeiterfepaft aller fiänPet

Sigmare! Panfen, Paf er Per erfle Staatsmann war, Per Pie SRacpf#

mittel Pe« Staate« Per praftifepen gürforge für Pie wirtfcpaftlicp Sepwd#
teeren jufüprfe. 6« enffianP Pie Srantenoerfieperung, Pie ^nealiPen*
öerfieperung, Pie 2llferSöer{ieperung.

Sto^Pem ging Piefe flaat«fojialiflifcf>e 9lrPeif Pem jungen Saifer

©ilpelrn niept weif unP nicf)f rafcp genug, ©er Saifer wollte Pie

KeiepSgefepgebung international auSbauen: SSiöraarel roiPerfpraep, weil


er Parin auep nofwenPig fcpäblicp tüefwitfenPe SinwirfungSoerfucpe in
Pie Soueeränif dt anPerer Staaten fap. ©er ©folg war: Pie Eren
nnng Pe« Saifer« »om Sanjler! ©er Saifet fepte feine internationale

Sonferenj Purep, Peren SrgePni«, wie S5i«mard eorauSgefagf, aPfolut


Slull war.
ffienn SBilpelm II. geglauPf pat, fiep Purcp feine gürforge Pie Sprn#
patpie unP 3«neigung Per SlrPeifet ju etwerPen, fo ijt et graufam ent#
tdufept wotPen. gpm i fl fepnöPeflerUnPanf juteil ge#
»orPen. ©a« lag Paran, Paf Pie SojialPcmofrafie ipre fiepten,

Pen Sampf gegen Pa« ÜRiUfdr, SBürgerfcpaft unP Sföonarcpie, fowie

für Pie internationale SSetPtüPerung eöllig frei prePigen Purfte unP


bamit Pie SlrPeiterfcpaft gegen Pie PefiepenPe Sfaaf«otPnung eerpepfe.
®o wurPe infolge Pe« fcpwacplicpen Sufepen« Per Regierung unP Pe«
Saifer« Pie@efapt einer Keoolution immer gröfer, unP fie wäre tat#
fdeplicpaucp opne Pen Stieg, wenn auep oielleicpt einige
3 «pte fpdter, gefommen. —
M 3m@egenfap ju SiSmaref« Scpupjollpolitif Pefraf Per Saifer Pie
®apnen Pe« greipanPel«. ©a« PePeufefe Pen Sarnpf gegen Pie fianP#
»irtfepaft, Penn Piefe war auferflanPe, mit Pen 9lu«lanP«getreiPepreifen
ju fonfurrieren. ©ie Sftonarcpie wanPfe fiep alfo gegen ipre treueflen
Söpne unP fiarffien Stüpen, opne Pocp Per raPifalen Slemenfe autp nur
l«m fleinen SBrucpfeil fiepet ju fein, ©a Pie SanPwirtfepaft — Per Um#

Digitized by Google
8

gang mit $immel unb Erbe «Kein f)dtt ben Mengen gerate, jiarf unb
aufrecht — in fc^arfe, wenn auch loyale Dppofition traf, begann gleich#
jeitig eine Umfchmeichelung bet beutfchen $polen, Sänen, unb
Elfäffer

Setbringer, fo tag tie ^Regierung fich geratej« auf alle beflruftioen


Elemente beS SSolfeS fiüfcfe. — ©chroer haben
33 aterlant für SSolf unt
tiefet eon unfähigen IRafgebern tem Saifer empfohlene Experiment
gejahlt.

Sie £errlichleit beS neuen SurfeS bauerte tenn auch nicht alljulang.

Sie Ernüchterung folgte fchon Mitte bet neunziger 2fabre. Sie gegen
bie ©ojialbemofratie eingebrachte „ 3 uchfhauSeorlage" ging als grelles
©etterleuchten oorauS. Um bie 3 ahrhunbertroenbe mar, jum jmeitenmal
feit SSiSmarcfS ©eggang, bie oöllige Umlegung beS SReichSfieuerS auch für
bie innere «politif oolljogen. 2luch bie «Polen befamen ben Umfchmung
ju fpüren; bie Enteignung mürbe mieber aufgenommen unb fchaffte, bei
aller praftifchen Unnü&lichleif, eiel böfeS SSluf, baS fi<b je|t bitter ge#
rächt hat.

2lm oerhängniSoollflen aber mar tag 23 etfagen ber inneren ipolitil

hinfichfUch beS 9luSbaueS unferer ©ehrfähigfeit. Seutfchlanb hätte fich,


eingefeilt jmifchen bie beiten (lärfften Militärmächte, fRufilanb unb gtanf#
reich, «nt fo mehr auf ben Stieg eotbereiten muffen, je mehr fich bie
Entente fcfligfe unb ffrupetloS offen ihre Lüftungen gegen unS betrieb.
Sag Seutfchlanb babei bie greunbfehaft SRufjlanbS burch eigene ©chulb
eerfcherjt hatte, änbert nichts an biefer Sonfeguenj. Obwohl Seutfchlanb
bie gefefcliche (auf bem Rapier) allgemeine ffiehrpflicht hatte unb obwohl
feine SBeeöllerung bauernb wuchs, traf jebe neue £eereS# ober glotfen#
eorlage auf fchmerfie Särnpfe im ^Reichstag.

©eit ifl Seutfchlanb hinter bem jutücfgeblieben, waS eS an Srup#


pen hätte auffiellen lönnen. ©ir (feilten faum 50 % unferer Männer
ein, granlreich übet 80 %. ©0 fam eS, bah 1914 bie griebenS#£eere$#
flärfe gtanfreichS nur menig geringer mar, als bie SeutfchlanbS, ba$
880 000 Mann hatte , mährenb SRujjlanb allein über etma 2 300 000
Mann oerfügte, benen Ocfterreich ganje 500000 Mann gegenüberfiellfe.
Sie Entente hatte alfo fchon ju beginn beS SriegeS mit einer
fJriebenSflärfe eon über 3 000 000 Mann etma bie hoppelte Äämpfer#
jahl mie ber 3weibunb.
©enn Seutfchlanb einen Srieg unter folchen Machtrelationen über#
haupt geminnen mollfe, muffe eS baher fuchen, ihn fchnell su beenben.

Digitized by Google
0

unb baju war i« Anfang


überlegeneg £eer nötig. ©ie ein

bierju eorbanbeneSRöglichfeit ifiöon Regierung


n n b 31 e i ch g f a g n i t auggenufct. ©aß bei längerer ©aner
bie «Renfchenreferöcn bet Entente — felbfl ohne Slmerifa — utter#

fc^öpflic^ waren unb unter Umflanben, wenn eö $u einem 2lbringen


eon (Kann gegen Cföann tarn, ben <H«öfcf?lag geben tonnten, gefjf bat#
aug beroor, baß bie Entente über weif mehr aig 200 Millionen SRenfchen
wrfügfe, ber gweibunb nur über etwa 110 Millionen.
Sie angegebenen be weifen jebenfallü, wie fchon gefagt, am
ßblagenbflen, baß ©eutfchlartb ben Stieg nicht planmäßig eotbeteifef bat,
eö bat, im ©egenfeil, burcb Slicbfauönubung feiner SKeferoen praftifcb

a b g er ü fi e f. ©ie 3ablen beweifen aber auch bie £ ü cb f i g t e i t

beg beutfcben e e r e g, big eg fchließlich ber Keoolution erlegen ifl.

Unfere ©egner wußten, weöbalb fie ben beutfcben „SRilitarigmug" be#


lämpffen, ber fie auf bem Schlachtfelbe fcblug unb jebe 3teeolufion

augfichtgiog erfcbeinen ließ.

Unfere fPolifici fcbliefen, obwohl fcf;on oor fechjig 3abren 95 i g mar cf

»arnenb unb feflffellenb an Seopolb oon ©erlacb gefcbtieben baffe : „ftrembe


Staaten mit #ilfe ber SReoolufion ju bebroben, ifl heutzutage feit einet

Siemlicben Sleibe eon 3abren baö @e werbe Snglanbg"; obwohl bie

mffifcbe Üteoolution 1906 im 3lnfcf)luß an ben eon Gnglanb infienierten

3<»panetftieg bie alte IJJrapig jeigte unb obwohl einfl £reiffchfe in feiner

„öeutfchen ©efcbicbte" (fiebe 95an b III, Seite 728) auf jene brobenbe
Hebe Sanningä ^insetoiefen ^affc, in ber er an ben Schlauch beg 2lelu$
erinnerte, mit bem Snglanb jeberjeif unb nach 95elieben bie Sftächte ber

Heeolution enffeffeln fönne. Seiner unferer Sriegöflaafümdnner bat,


»ie eg fcheinf, baran gebucht, wie leicht folget ©robung fich bei un$ bie

©nganggpforten öffnen angefichf^ eineg iparfeilebenö unb #freibeng,


wie eg bag beutfche 33olf feit langem etbulbef bat, ohne bie Sraff jur
Abwehr ju finben.
3lur fchwer ifl namentlich bem Ülichtbeutfchen bie fataflropbale SRolle

Harjumachen, bie bie p 1 i t i


f <h e n «Parteien im SReich^tag ge#
fpielt haben unb noch fpielen. 3» allen Sänbern ifl auch für bie
Partei bie salus publica suprema lex. 95ei ung war unb ifl bag
a n b e r g.

Sag fchlimmfle war, baß wir allein ung ben Jupug einer »öllig infer#
national gerichteten Partei leifleten, unb baß wir fogar eine b ü r g e r#

Digitized by Google
!

IO

1 i cg e a t t e i , ben greifinn, mit ftarfem internationalen ©nfcglag


Ratten, bet fic^ in nationalen gtagen faft grunbfäglich »erfaßte.
Sie briffe Partei, baö 3enttum, eerttefen burcg bie Äatgolifen
©eutfcglanbö, glaubte national ju fein, aber e$ folgte bei feinet 9tb#

gängigfeif eon bem SSatifan bocg fletö beffen ^Richtlinien — jum ükchteil

©eutfcglanbö. ©er 58atifan fegte auf baö fafgolifcge £>aböburg. ©aö pro«

feßantifche beutfcfje £aifergauö war für ign ein aufgejwungeneö Uebel,


unb baö griecgifch^fatgolifcge SRußlanb war fein natürlicher ©eg«
net. So bat benn baö 3etUtum auch immer baö 95ünbni$ mit Defterreich

betrieben unb gegen SRußlanb Stellung genommen, ©a aber mit bem


Slnwachfen ber Sojialbemofratie baö 3entrum im SReicgötag mehr unb
mehr ba$ Süngletn an ber ©age würbe, fo mußten bie EReicgöfanjler

mit igm paftieren.


SBefonberB fcgUmm war babei, baß unfer natürlicher 93unbeögenoffe,

SRußlanb, auch oon ber Sojialbemofratie wilb gehaßt würbe,


©at hoch ber „abfolute 3<*tiömuö" ber Sollpunft jebeö wafchechten
©emofraten unb Sojialbemofraten. ©aju traf bebenfenloB eergegenb
jene eetgiffenbe , unermüblich wirffame £ege philofemitifcher SRafur,
bie ju oiet günffeln unfete treffe beherrfchte unb — ben Schreibern
nach — weitgegenb ßjlerreichifchen Urfprungö war. SSergebenö warb für
fie in bet größten politifchen Diebe, bie biö heute beutfche ipatlamentöaffen
jierf, ber Sag gefprocgen: „3ebeö ianb ifl auf bie ©auer hoch für bie

genßer, bie feine treffe einfcglägf, irgenbeinmal oerant wörtlich; bie

Rechnung wirb an irgenbeinem Sage präfentierf." 3lucg biefe würbe


präfentierf

gür alle Parteien beö SReicgöfageö fam ginju, baß baö beutfche

iparteileben einen ©offrinatiömuö gejeitigt hat, ber bie ip ar fei«


t h e o t i e ffetö weit übet bie praftifchen (Srforbetniffe bet qjolitif jtellte

unb fegt oft bie iparteiintereffen benen beö 58aterl«nbeö üb er ge«


o r b n e t gaf. Schon 1885 mußte SBiömard im SReicgötag flagen: „©et
9Jarteigei|f ifi eö, ben ich anflage por ©oft unb ber ©efcgicgfe, wenn baö
ganje herrliche ©erf oon 1866 unb 1870 wiebet in Serfall gerät unb
burcg bie gebet hier eerborben wirb, nacgbem eö burch baö Schwert

gefchaffen worben." Unb noch in feinen legten Sagten mußte er flagen:

„95ei ben graftionen (legt jebe politifcge Serfiimmung, jebe SRiealitäf,

feber lautere unb unlautere ©eftbewerb mit anbern graftionen über


bem nationalen Sntereffe."

Digitized by Google
II

©o in aller ©efch ichfe hat ein Staatsmann je folche Slage führen


muffen? ©it ©unbe beutfchen SebenS, unö bie
flehen t?or 5ec tiefffen

iparteieninerfierSiniefinbeS, biebie größte Sera nt«


»orfung an ber heutigen Sage beS Deutfehen SKeicheS
unb BolfeS fragen.
Sor 2000 3a(jrett fdjtieb SacifuS in feiner „©ermania": „SRögen
bie Deutfehen nie aufhbren, ftch unfeteinanber ju befehben." ©ie ein

glnch jieht biefe innere jjabetfuchf burrf) unfere ganje ®efcf)icf>te. SRie

»ar bie bentfche ©efchichfe, im ®egenfa| jur englifchen, eine grobetungS«


gefehlte. Selbft nach bem mittelalterlichen Italien jogen unfere gühret
nie anberS, als gerufen. Unfere gnt»ieflung war fafi burchweg eine
©efchichfe innerer Kämpfe unb ift eS heute, »ie »äljrenb ber SriegSjeit,
nicht weniger, fonbern mehr benn je. ©ährenb wir nicht »iffen, »o uns
,
Sicht, Suff unb Nahrung herfommen foll, geht ber iparfeihaber »eifer,
jeber ©iebererflarfung unfereS fchwer leibenben SolfeS größtes Hemmnis.

Sein 3»eifel, in DeuffchlanbS 3nnern nagte, feit 23iSmarcfS ©eg«


gang, ber ©urm beS XobeS. greilich fäufchfen ben oberflächlichen
Beobachter j»ei Dinge übet biefe grfennfniS hinweg. SaS »ar ber

3nflanb beS griebenSheereS, baS, wenn auch off »egen beS „DriKS"
»erlacht, buch in RluSbilbung, Difeiplin unb gefiigfeit unerreicht baflanb.

Unb baS 3 »«fe »ar bet »irtfchaffliche 3luffch»ung. Der Saifet hat

fetbfi frühjeifig bie Bebeutung ber Sohle, biefeS für alle 3weige menfch«
liehet Xätigfeit unentbehrlichen SRaturfchafceS erfannt unb ihre SluSnufcung

gefötbetf. @o blühte, ba Deuffchlanb reich an Sohle unb reich an Unter«


nehmungSgeiji »ar, bie chemifche unb bie gifeninbufirie, jugleich mit
ihnen £anbel, ©anbei, ©iffenfehaft unb eot allem bie Schiffahrt. Sine
Slnjahl SRännet (man benfe an Ulamen »ie Srupp, Xhpffen, SfittneS,
an gntil gifchet, IRernfi, DuiSberg unb £aber, an SÖaltin, ^einecJen,

f
SBoermann, an alle bie Bahnbrecher auf ben ©ebiefen ber gifen« unb
Sohleninbujirie, ber ghemie, ber Dptif uf».) haben Unermeßliches ge«
leiflet unb Deuffchlanb reich nnb arbeitSfroh gemacht. 3luch ifi jweifelloS,

i baß DeutfchlanbS 3«bufirie, ©iffenfehaft unb Reichtum für bie güb«


tnng beS SriegeS »on großem ©etf gewefen finb *)•
änberetfeifS hat aber baS 3ln»a<hfen ber 3nbufirie allein bie So«
jialbemofratie fo geflärlt, baß fie ihre eernichfenbe SRolle überhaupt h«f

i) Ohne fie Ȋce er freilich auch gar nicht getommen.

Digitized by Google
12

fpielen formen. @3 foff hier nicht unterfucht werben, wie man biefeä

2tn warfen f>dtte eerhinbern fönnen. Satfache iß jebenfalltf, baß bie


©efolgßhaft ber ©ojiatbemofratie bi$ 1918 überroiegenb^aug ben %ni
bußriearbeitetn beßanb. —
SBägf man bet bem allen Sicht unb ©Ratten gegen einanber ab,

fo bleibt ba$ SKefultat, baß e$ bem Sfaifer unb feiner Regierung nicht

gelungen iff, baö große ©nigung$werf SBilhelmc! I. unb Söiömarcfö


fortjufefcen. ©eutfchlanb iff im ©egenteil eon 3 af>r zu 3 «h* in fi<h

uneiniger unb mehr eom ©eijf beö 3nternationali3muö unb ber SKe*

eolution erfüllt worben. | auch bie [SBehrfraft beö SKeic^cö iß nicht,

jebenfallg nicht guantitatio, auf bet £öhe gehalten worben, wie e$ möglich
unb nötig war.
alle btefe Umßänbe beweifen für feben, bet fehen
will, baßJDeutfchlanb nicht nur ben Ärieg nicht gewollt
unb oorbereitet, fonbern umgefehrt bie brohenbe unb
ßetig wachfenbe ^©efahr bi$ sulefct unterfchäfct hat.
3war hat bet Sluöbruch beö Sriegeö, burch ben baö ganze SSolf
plöfclich iur 93efinnung fam, jweifelloä ein einiget ftarfeö
Seut fcfjlan b gezeigt. allein, währenb wir eier 3 ahtc lang tief

in §einbe$lanb fianben: wo fam eö hi«? £tofc feiner Sapfetfeif, au*


bilbung unb Rührung unb übermenfchlicher Seißung reichte baö £>eer

nicht au* bie zahlenmäßig weit überlegenen geinbe in fürjeßer griff

ju fchlagen, unb in bem infolgebeffen einfe|enben langen Sortfchleppen


beö Sampfeö brach auch ber alte Ißarfeihaber wiebet au* ber fchließlich

Seutfchlanb ju galt gebracht hat.

®efugniffe i>et Äötferftone, öer S5uni)c^ffaafcn uni) t>ed

9feich$fag$.

SRan fann, wenn man fieht, wie planlos, ohne feße £anb unb »er*

hängniöooll bie innere unb äußere tpolitif ©eutfchlanbö geführt iß, nur
fragen, wo liegt bie ©chulb, unb w i e fam e$ anbetetfeit* baß
fo »iele$ galfche über ben abfolufitfmuö beö Äaifer* bie Sföilitär* unb
3 nnferherrfchaft fich hat im 3 n* «nb auölanbe feßfefcen fönnen ? ®ir
wollen oerfuchen, bie$ eon ber ©urjel au$ ju erflären.
Sa$ beutfche SSolf zerfällt in ©tämme, heute noch genau fo, wie
Zu beö alten Sacituö Seiten, unb feine ganze ©efchichte iß ©famme*

Digitized by Google
ö

13

gefehlte, baß heißt: eine gntwicflung$gefchichte diefer Stamme. ©a|er


i>ie gotm der Reichäeerfaffung. ®ie die 33ereinigfen Staaten ein 93und
jahlreicher foueetäner Sinheitäftaaten find, mit einet delegierten 3 entrak
geroalt, genau fo roat baß ©eutfehe Reich ein, wie eß in der 95iömarcff$en
SBerfaffung heißt, „ewiger 95und" eon fiebenundjwanjig Staaten. £>aß
©eutfehe Reich al$ folcheö war feine SRonarchie und wird nie eine 3Rom
archie fein fönnen und der frühere deutle Saifer trug flaatärechtlich

eigentlich nur den Xitel : „da$ ^räfidium". Monarch war der Saifer nur
und auäfchließUch alö Sönig eon Preußen, und nur auö dem Sönig
eon Preußen fam leiten Sndeö die SRachf, die der Saifer hatte. Sonfl
roar er lediglich neben den andern 95undeöfürften primus inter pares,
und olle Spefutiee, die et auöübte, fonnte er nur auöüdcn „im Rainen
l
der eerdündeten Regierungen", wie die Reich^oerfaffung eorfchried ).

2Bäte diefe gormel $um SBeifpiel eot irgendeinem @efe| weggedlieden,


fo wäre da$ ®efe| dadurch »öllig ungültig geworden, ©er deuffche

Saifer war und blieb lediglich Beauftragter, — Beauftragtet der fiebenc

undjwanjig Soueeräne und ihrer Regierungen. So fomrnt eß (waß


die SBelt eiel su wenig beachtet hat), daß der Saifer alö Saifer nicht mehr
Rechte hatte, al$ etwa die Sönige eon England und Sfalien, der fJJräfident

non granfreich oder der Bereinigten Staaten. & eertrat d a


Reich odlfetrechtlich, er hatte den Berfeht mit den fremden
üRiffionen, et fchloß Verträge, et war oberffer Sriegöhert über £eet und
glotte, er hatte ein unbefchränfteS !Oefo in der inneren und Sßolitif

er brauchte fein Sabinett nicht au$ dem Parlament ju nehmen, Befug#


niffe, wie fie genau in dem Umfang auch der ipräfidenf der Bereinigten
Staaten hatte und heute noch hat.
jjiet entfielt die grage: 2Benn dem fo war, woher dann aber die
allgemein oerbreitete falfche Ulnfichf, dag er mächtigjiet 3llleinherr gewefen

fei, wie etwa der 3ar eon Rußland ? ©a$ fam au$f<hließlich und ganj
allein daher, daß da$ deutfehe Reicht Parlament nach Bi$mat<& SBeggang
nicht mehr feine Pflicht *) tat, daö heißt, um eß noch richtiger auö&udrücfen,

i) ©ag SEBUfjelm II. perfönlib bisweilen bet SKeben bie gejogene ©renje ßbet<
unb baburb bie etroaO eifeefflbtigen ©unbeöfiaaten eerprellt hat, beweifl
fc|titten

nibW bagegen, ©ie SBttnbetffüttfert hätten e5 üb i« uibt gefallen laffen brauben.


3« ber $ra;W hat SBilhelm II ftetö bie Berfaffung geabtef.
a)3b meine hi« unb nabfolgenb nur ben „SKeib^fag" aW SanjeÄ. ©ag
eieie Mbgeorbnete ganje SRännet mit Klugheit unb Snecgie waren, geht mir auger
3»eifel. ©ie tonnten gleibwohl ba$ ©efamtbilb nicht änbern.

Digitized by Google
i4

eon feinen SKachtmitteln bem <prüfibium gegenübet nic^f benjenigen


©ebtauch machte, ben eS, ftaff bet Berfaffung, machen tonnte, bei mannen
©elegenheifen hätte machen muffen, unb wozu eS eigentlich eon feinen
2Bählern ben oft nicht auSgefprochenen, »eil felbffeerfiänölicben unb,
follte man meinen, im ©ewiffen jebeö einzelnen lebenbigen Auftrag hafte.
ffienn eS auch unzweifelhaft richtig ijf, baß bet Saifer, nach 95i$marcfS
Sntlaffung, feinen kanzlet fanb obet nahm, bet ihm ju wiberfprechen
wagte (eine fcfzwere perfönliche ©chulb allet Sfachfolger Bi3marcf$), fo

ijf hoch noch »let richtiger unb wichtiger, baß ber Dteichöfag alle bie Kanzler
gebulbef h<ü* St brauchte ja nur jebern, ber nicht gleichzeitig fein 33 er*

trauen befaß, ben Stat abzulehnen, fo war ein »eiferet 33erbleiben beS
alfo Behanbelten unmöglich. Sr fonnfe gleichzeitig an ben Staifer eine

2lbreffe richten unb um Sntlaffung unb Stfefcung beS ÄanjlerS burch


einen SRann mit 33ertrauen bitten. Sr fonnfe fogar, wenn auch biefer

Schrift öerfagfe, oom Saifer an ben »irflichen ©oueerän beS DfeicheS

appellieren: bie ©efamfheit ber eerbünbefen ^Regierungen. Sr hat niemals


auch nur Sehnliches getan, fonbern alles, jebe unheileolle ©chwenfung
unferer ^Regierung refiloö mitgemacht obet meijlenS eerfchulbef.
2Bie oft würbe nicht biefem SReichStag oon unparteiifchen unb fom*
pefenfen Beurfeilern fein trauriges unb gefährliches 33erfagen eorge*

»orfcn. ©chon 1897 fchtieb ein fo einfichfiger unb gemeffener Beobachter


wie bet SReichSgerichfSraf Otto Sßittelfiäbf:
„Set heutige SReichSparlamentariSmuS, wie er ijf, fönnfe einen
wohl über bie eon ihm ber Sföonarchie brohenben ©efahren hinweg*
täufchen. Senn »aS Setfahtenheif, 3'etlofigfeit, infelleffuelle unb poli*

tifche 3nferiorifäf ber Körperhaft als folget anlangt, gehört bie beutfche

33olfSrepräfenfation heute entfchieben zu ben fchlechtejien Bilbungen


biefer ©attung."
Ser Seutfche ^Reichstag war baS einzige «Parlament, für baS eS
Stagen ber auswärtigen «politif einfach nicht gab. 3 ebe ©fupfchina,
felbfl bie fo junge tuffifche Suma, jianb in biefer £inficht turmhoch über

unferem nur unb auSfchließlich eon innerem iparteiljabct lebenben


^Parlament. Sin 33ergleich gar mit bem in ber Beurteilung internationaler
fragen fo entwicfelfen amerifanifchen ©enaf ober bem englifchen Unter*
hauS ijf gar nicht möglich- Unb barin h af fich, froh «Her har*
ten SriegSetf ahrung, bis heute nicht baS allerbefchet*
benfle geänbett.

Digitized by Google
!

15

95einafje noch eerbeerenber aber wirfte bet IReichgtag, inbem et ficb

bet ungeheuren 58etanf »Ortung, bie et mit feinett Unterlaffunggfünben


attf ficb (ttb, burcb ben SJetfucb bet Slbwälsung auf anbete Schultern

5 « entstehen fucbfe. 5Benn bie ©cblagworte oon unferem „3Rilitarigmug",


„3unfettum" unb „Slbfolufigmug" »äfjtenb beg Stieget eine fo eer#

hängnigeolle SRolle fptelen tonnten, fo muffen wir mit bem ©efühl


äufecflet ©efcbämung gegeben, baß eg beutfcbe iJJarfeieetblenbung war,
bie burcb ben Üteicbgfag biefen einfach bummen ©cblagtoorten intet#
nationalen Surgwerf gegen ung oerfcbafffe.

Stet £ügen: Sftililarigtmtf, ^unferütm uni> 3tf>foluü3mu3

23ie fleht eg mit ihrer angeblichen £errfcbaft?


®a$ junäcbfl unfern fogenannfen SRilitarigmug anbelangt,
fo bat big beute noch feiner, bet bag ©cblagtoorf übernahm, flat gefagt

ober fagen tonnen, wag er batunter eerflebt. 55alb foll eg ein äußerlicher
SRechanigntug, halb eine ©eltanfcbauung, halb ein fpejififcbeS Renten
unb Smpfinben fein. 9Ran hielt ficb einfach, mcbt fenbensiög alg reblicb,
an feine ©eguemlicbfeif unb erwiefene ©irffamfeif, ohne erfl lange nach
feinem ©inn unb feiner inneren ^Berechtigung ju fragen, ©oll ®ilitatiö>
mug befagen, baß unfere ipolttif militärifcb#offenfie beeinflußt war?
aber bag genaue ©egenteil ifl bie ©ahrheit. ffiit waren wirtfcbaftlicb

offenfio; aber fein beutfcber ©eneraljlabgoffisier bat jemalg anberg alg


mit fcbwerer ©orge unfere numerifcbe militärifcbe Unterlegenheit ben
oeteinigten fran&öfifcb#ruffifcben feeren gegenüber beurteilt. Seine unferer
heeregeorlagen ifl aug ficb entflanben: jebe nur bie befenfiee golge
einer ftanjöfifcben ober ruffifcben.
Ober foll mit bem ©cblagwotf eine beflimmfe Senf# unb (fmpfin#
bungg weife, fürs: eine ©elfanfcbauung getroffen werben? 9lun, bie ein#
lige 3bee, auf bet ber preußifcbe SOHlifarigmug ficb aufbauf, war nicht
bie ber £errfcbfucbt, auch nicht bie ber ^errfchaft, fonbern bie ber frei#
willigen Unterorbnung unter bie 3*** ber «Pflicht, ber unbebingfen

©norbnung beg einseinen in bag große ©anje. Unb biefeg große ©anje
war wieberum nichfg anbeteg alg bie ©icherflellung unferer Unabbän#
gigfeit.

©an »ergeffe hoch nicht, baß ©eutfchlanb ein eolleg 3ahrtaufenb


hinburch ber offisielle Srieggfcbauplab Suropag war. gransofen, Sng#

Digitized by Google
— i6 —
länber, Muffen, jDefietreichet, ©ch weben haben, bet Dleihe nach unb mit;

einanber, el all felbfloerfiänblich betrachtet, baf ihre ©treitigfeiten auf


beutfchem SBobett, unter Sßerroüfiung beutfcher Srbe, beutfchen ©utel unb
Sßerfchwenbung beutfchen SSIuteö jurn Slultrag famen. Ser Üt^eitt unb
bet ®ain, bie @lbe unb bie Ober, bie SSJefer unb bie Sonau wäljfen
©tröme beutfchen &lutel unb beutfcher Xränen ihren Sfteeren ju. Unb
all wir enblich, enblich wtl entfchloffen, bie beutfche 6rbe bem 9lulftag
nur beutfchen ©treitel ju tefetoieren, waren wir — bie SRilitariflen.

3Jie ifl einem 33olfe bie 2fbee bet Pflicht, feine ganje Sraft bet

Erhaltung feinet eigenen Safeinl ju weihen, bet 6 chu§ bei SBatet?


lanbel unb ber Sienfl am 23olfe eon ber ©efchichte unb feinen SRach?
barn grünblicher eingebläut worben, all uni. Samit ifl aber auch
reflloö altel, wal bem fogenannten beuffihen CKilitatilmul jugrunbe
lag, Umtrieben. 3 ebenfalll hat fich fei» benfenbet ©eutfcher jemall

etwal anberel barunter gebacht, unb el ift einzig unb jugleich traurig

beutfch, bah Seutfche el fein muffen, bie, ihrem eigenen SBolfe ju fch werftem

Slachfeil, aul iparfeifanatilmul biefel ©chlagwott erfanben unb tn Äurl


fe|fen. Sal waren unfere liberalen (Semofraten) unb ©ojialbemo;
fraten, beibe wefentltch geführt oon nichfbeutfchen (Elementen, ©ie allein

»on alten Semofrafen unb ©o^ialbemoftafen bet ©elf waren erf! infer<

national unb bann — mit flarfen 3tbffufungen unb foweif el nü|lich


festen — beutfch, fie allein opferten bie rauhe, hatte ©irflichfeit ber
theorefifchen tparteiboffrin unb praftifchem iparteiptofit. Jßichf ber mit
Härchen befrachtete „SRilifatilmul" herrfchfe in Seutfchlanb, fonbern
ber fein £emmnil fennenbe fpatfeiimpertalilroul, ber wuchl,

je weiter man nach linfl fam.

©ie, biefe SKabifalen, allein waren el auch, bie bal nicht minber
alberne Sföärchen oon ber ^etrfchaff bei 3 unferfuml bei uni
aufbrachten.©al war gejiern unb ifl heute ein „ 2funfcr" ? ©eif el
jemanb? ©ir haben einen zahlreichen, felbjlgenügfam auf feinet an;
geflammten ©cholle fifcenben armen Sanbabel, ber feine nachgeborenen
©öhne bem £eer unb ber SSetwalfung gab unb beffen hohel 2ieb einji
ßrnefi SRenan, ein humanift gebiegenfler 95ilbung unb granjofe oon
©eltruf, nach 1870 fang.
©eherrfcht hat biefer fleine, bil jum heutigen Sage arm gebliebene

9lbel aber nie, wohl aber hat er bem ebenfalll armen tpreujsen eu
mbglieht, fich 9 egen benfbar fchlechtc SBejahlung ein hochwertigel

Digitized by Google
17

amtenfum ju fthaffen. gut gerabeju lächerliche Befolbung hot biefer


Janb#, Beamten# unb Schwertabel feine amtlichen gunftionen eerfehen,
übrigens, nac^ötücflicf? bemerft, nicht «uf ©runb eon itgenb welchen
Borrechfen , fonbern ßefS nach 9tbfc^Iuf bet normalen afabemifchen
Saufbafm. ©aß et feine ©acht politifch mißbraucht fydbe, gehört ju
jenen unbeweisbaren Behauptungen, bie iparteileichtfertigfeit in bie ©elf
wirft, um burch eergtffenbe Carolen bem politifchen ©egner ju fthaben,
nicht, um bet ©ahrheit ju bienen.
Unb biefe ©egner waren wieberum bie rerum novarum semper
cupidi, bie liberalen unb Sojialißen, benen bie flaatlich unb fojial ethal#

tenbe ©enftichfung biefer „Säße" nicht gefiel, ©enn bet STOann, ber eon
ber Scholle foromf unb jur Scholle gehört, iß bis ju einem gewiffen
®rabe immer fonfereatie (gerabe barnm iß er auch nicht offenfie), ßeßt

ber ©urchfe|ung anberer, junächß immer umßütjenber 3been hetnmenb


im ©ege.
Stllein eon ^etrfchaff iß gar feine Siebe, ©äre biefer junferliche

Sleinabel politifch hecrfchfüchtig gewefen: et hätte fich wahrhaftig anbere

iebenSbebingungen für feine Sanbwirtfchaft gefiebert. Unfere Sanbwitt#


fchaft rentierte bis jum SriegSauSbruch, übrigens fchwer eerfchulbet, mit
2—4%. SllleS, waS an nennenswertem länblichen ©runbbefih bei
uns epißietf, iß baS burch Jähen gleiß gefchaffene ©erf eon ©ene#
rationen.

SRun h <*lfe matt fich einmal bie riefenhafte, tapibe ßntwicflung


SeutfchlanbS auf ben ©ebiefen beS £anbelS unb ber 3nbußrie eor
äugen, wo in wenigen 3ahten oft Millionen gehäuft würben, nnb holte
fich weiter eor 2lugen bie ungeheure ©ichtigfeit unferer Beeölferung unb
bie mit ihr gegebene Unentbehrlich feit einer lebensfähigen £anbwirtfchaft
unb frage fich bann felbß: wo iß bie politifche 2luSnufcung ber Bet#

hältniffe burch »»fern armen Sleinabel, unfer „3unfertum" ? SRein, bet

ganje £aß, ben man auf biefen Stanb gehäuft, er iß baS ©erf ber
politifchen rerum novarum cupidi, gegenüber beten Slnfprüchen unfer

SBerwaltungSförpet ju gefunb war. Unb er war fo gefunb, banf ber jahl#


reichen befcheibenen unb unabhängigen Spißenjen, bie ihm gerabe biefer

Sanbabel juführfe. SS iß gut, wenn bieS neu etfannf wirb, unb eS


iß gut, wenn bieS fo jeitig etfannf wirb, baß biefer fleine, hoch in

feinem ©efenSfern heute noch ferngefunbe Stanb erhalten bleibt, ben


baS beutfehe SÖolf in feiner ©enefung nicht entbehren fann.
9 au et, »et 0t»Se Äritg 2

Digitized by Google
9lm föricbfefien eielleicbt war bad ©chlagwocf eom 2Ibfoluti&
mu«. ©ir faben bereite, tote ed mit ben ©efugniffen bed beutfefjen

Saiferd tatfücblicb befiellt war. ©ie fonnfe bad einfach unwahre ©orf
eom Qlbfolufidmud ©oben gewinnen? ©ad lag batan, bajj t> i e Steife

unö bie treffe. Me Me Serrüttung bet ©faafdautorifüt ald ihre Stuf#


gäbe anfabett, jebe ©elegenbeif benu^fen, um bad ©efpenff beß 9lbfolufid*

mud ihren Slnbüngern eorjuiaubern. Unb b i e ©elegenbeif gab ©ilbelm II.


allerbingd off. ©eine impulfiee Slafur, feine leichte erregbatfeif lief

ihn off bei geierlicbfeiten, gürfienbegegnungett ufw. ©orte wählen, bie

uneorftchfig unb ffaafdmännifch nicht gefc^icff waren, Statt fie jujubeefen,

fiel bie ganje ©ebtbeifdpreffe barüber ber, eerflellfe unb eetbrebfe fie,

febrie 3efer unb ©orbio unb fonnfe ficb gar nicht genug tun, baß eigene
Sieff ju befcbmu|en. Unb mäbitcb glaubte ber ©emofrat an bie ibm eon
bem faiferlicben Slbfolufidmud brobeube ©efabr.
©cblimmer noch faff wirffe bad alled im Sludlanbe, namentlich
foweit iß und nicht woblgefinnt war. £ier würben namentlich bie 3lu&
laffungen ber freifinnigen treffe, eoran bad ©etliner Tageblatt unb
bie granffurter Seitung, gelefett, ©lüftet, bie alled anbere wie beutfehen
©eiff atmeten unb bie abfoluf fein Siecht buben, ald ©ertrefet ©eutfeh*

lanbd fich ju geben, gaff hoch, im ©egenteil, jebet anffänbige ©eutfehe

biefe ©lütter nur mit ber geuerjange an. Sein ©unber, baf bie 9lud;
lanbdpreffe fo in ©ilbelm II. mehr unb mehr ben ©ilitürbefpoten, ber

nur auf ben Stieg fann, fab. ©ad ©ilb war falfch, aber fonnfe man
iß anberd erwarten ?
Ungebeure ©chulb liegt bi« auf bem SReichdfag unb ber treffe

oom greifinn (©emofratie) bid ju ben Diabifalen!

SSolf ttttf) #eet (Sföarine).

©it haben oben oon ben »ergebenen fRcic^dfagd p a r t e i e n gefpre;


eben, ©an würbe febr feblgeben, wenn man bamif bad Sßolf ibentifijiercn

wollte, ©iefed jfanb bem Sieicbdfag innerlich ftemb unb in breiten

Steifen faff feinbfelig gegenüber — mit Siecht. SJicht einmal ju ben


©ablen nahm bad Snfereffe erheblichen Umfang an; oiele gaben ib«
©timme gar nicht ab. ©ie Sugebörigfeit ju einer Partei war febr lofe

unb eigentlich nur infofern gegeben, ald fich batin bie beiben ©elfe
anfehauungen fpiegelten, bie um bie ^errfchaft rangen.

Digitized by Google
19

Sie eine wurzelte in bem potenzierten ipflicbfgefübl flehen ben


Staat,
1
betn jeber ©nt, 95lut unb £eben ju weiten ^atfe. Sg flanb
„S i n e r f ü t 21 1 1 e", unb alle, oom Söntg big jnm 2lrbeiter, waten
fie Dienet beg ©faateg. <5g war bet wahre echte ©ojialigmug, bei bem
ttic^f SReicbtum, fonbern erfüllte Pflicht et wag galt unb Sang nnb ©tellnng
gab, eg war bet @ei(i bet großen ^obenjolletn unb ipbilofopben, jn
bcm f it^ Preußen unb, unter feiner Rührung, Deuffcblanb emporgerungen
baffe ).

Sfig felbfiöer|iänblicb galt biefem ©ei(l bie (Pflicht, auch mit ben
SBaffen bem SSaterlanb zu bienen, Preußen war bag erfie S3olf, bag
bie „allgemeine ©ebtp flicht" eingefübtf batte, eg war
lange Seit wirflicb bag Soll in ©affen. Unb in biefem echten ißolfg#
beet*), in bag jeber, bet gürjl wie bet 2Crbeifer, alg „©emeiner" ein#
lüfteten hatte, betrete neben firafffier Siftiplin, bie oon oolljlet Pflicht#

etfülluttg untrennbar ijl, jener ©eifi bet Samerabfcbaft, wie er eben


»afjr&aff fojialem ©eiff entf priemt. Sag 33anb jwifeben Offizier unb
$ann war fo fejt, wie in feinem anbern £eer.
©o fonnte auch bag beutfcjje £eer mit oiel gelinbeten ©trafen aug#
fommen, wie jebeg anbere. Unb eg gab wofjl feinen anjiänbigen SKann,
bet nicht mit ©folj auf feine Sienjijeif jurüdfab. Stieget# unb Stegi#

mentgoereine hielten ben folbatifcfien ©eifi auch nach ber Dienjiseit hoch,
nnb wer je folcbe SSereingfejte mitgemaebt bat, fann Äunbe geben oon
bem wnnberbaren ©eifi beg gegenfeitigen SSerfraueng unb ber Samerab#
ftbaft, bie borf berrfebfen, genau wie im £eer.
Sine ganz befonbere 9iofe erhielt bag £eer but<b bie Stellung ber
Offiziere zn bem SRonarcben. Sg war ein Sanb ton ^erfon zu ^Jerfon,
bag ficb auch äußerlich bureb bie ©leiebbeit ber Uniform zeigte. Siefe
SBotjuggliellung ber Offiziere hob fie auch in bem Sbtgefübl beraug.
Sin jirenget Sbrenfobep, bet oon ben Sbeengericbfen gebanbbabt würbe,
forgte bafür, baß niemanb beg „Sönigg Socf" trug, ber in feinen Sb«#
raftereigenfebaften eg etfennbar batte fehlen taffen.

©o fab 83olf unb $eer aug, alg ©ilbelrn II. bie Segierung anfraf.
23on ba ab beginnt ber 3ecfaü bureb bie neu elnfe&enbe anbere, bie
fapitaltflifcbe ©eltanfcbauung.

1) 23g!. fjlerju Spengler, 2Jteugen<um nnb SoilalWmng.


2 ) 3ch rechne hierin in toeüent Sinne fcl6|it>erfMnMlch «ach Me 3Rarine.

2*

Digitized by Google
20

Sie prebigte in i^rcc bürgerlichen (bemolratifchen) Aufmachung


ben echt manchefterlichen Sinn, b. ß. nic^f meßr bie $ fließt, fich für bad

©anje einjufefcen, fonbern bad St e cß f , fich im freien Spiel ber Äräftc

ju bereichern. Reichtum gab Sföacßt, gab Stellung, gab ©enuß. ©ad


war bie ^rebigt eom SKaterialidmud unb ggoidmud, eom Atßeidraud
unb Sonidmud, bie hier *» plumpjter Seife auftraf.
©arnit »ertrug fich ber ©ebanle ber Aufopferung für ben Staat
allerbingd nicht, ber Staat war eielmehr nur baju ba, bie Audübung
biefed gefeßlicßen gegenfeitigen Audplünbernd ju fchüfeen unb ju fötbetn.
Aeußerlicß aber fleibefe fich biefe Seltanfcßauung für ben Bürger in bad
fchillernbe ©ewanb bed „Siberalidmud".
©er £iberalidmud gab ald Schibboleth bie „freie Gntteicflung bet

iPerfSnlicßfeit" unb bie „Selbjtregierung bed reifen SSolfed" an. (5r »et*

(tanb unter bem erflen aber nur bad freie Spiel ber (an fich nicht im
©leichgewicht befinblichen) Sirtfcßaftdlräfte, b. h. bie £errfcßaft ber fo#
wiefo fchon Starken, wad ben rafchen Söerfall bed einfl fo ternhaffen

beutfchen 5Rittel(tanbed noch befchleunigen unb bamif bie SSerfchärfung

ber fojialen Ärifid in unmittelbar gefahrbringenber Seife begünftigen


mußte. 6r eerflanb unter bem j weifen bie ^errfcßaft einer eigenen
Partei, ©ie politifchc „Steife" bed SJolled ging babei genau fo weit,
wie ed fich i« r ©ienßbarfeit gegen ben fiiberalidmud hergab, unb bie

„freie Selbftregierung" hieß in ber Seif ber ©af fachlich feit: höriger @e#
horfam gegenüber ber regierungdhungrigen IjJarteibonsenfcßar. #eil war
nur bei liberalen 3fbeen.

3 war hatte fchon ©oefhe gewarnt: „Sine 3bee barf nicht liberal

fein; fräftig fei fie, tüchtig, in fich felbfi abgefchloffen, bamif fie ben gött#
liehen Auftrag, probuffteju fein, erfülle." Allein wad gilt ©oefhe
ln einer Seif, bie ein fonfl fo rußiger unb überlegener ^Befrachter, wie

Sbuarb eon £arfmann, alfo gefchilbert hat: ,,©ie ©emofrafie iff bad ?pa#

tabied ber Schreier, Schwäger, «pßtafeure, Schmeichler unb Schmatoßer,


bie jebem fachlichen ©alenf unb ©erbienjt ben Seg weit mehr »erlegen,
ald bied in irgenbeiner anbern Serfaffungdform oorfommt."

©iefer fjortfcßriffdliberalidmud, bet auch Riehl «inen wahrhaft über#


ragenben Sopf ald güßrer lennf, forberfe, eon feinen Scßlagwotfen aud
folgerichtig, ^arlamenfaridmud unb ©emofratifierung unb negierte bamif
}ebe flraffe unb eernünffige $anbßabung ber Sfaafdgewalf. Jturj, et

war unter ber fchillernben Sftadfe bed „3bealif?en" ber wahre 3etfcorer

Digitized by Google
i

— 21 —
beutfchcr Sifetplin uttl) ^flichtauffaffung, noch ftirjet : Per beuffchen ÜBclf#
aaffaffung.
Sein SBunber, Paß in ihr t)ie ülichf&al&@efchäftemachet gr oft
»urben. ©ol t>o# ber 2iberali$mu$ ben Staubinflinlten tiefet 2eufe
nnb bet ©efeftigung ihrer CKacfil burch baö alleö faufenbe ©elb freie
©ahn.
Sieben ben Uebletf wollenben, jielbewufjtcn 3uben (©erlinet Sage#
blaff, fjranffurfer 3eüung) traf bet lannegiefetnbe ©ierbanfpolififer,

ja mannet ©elehrfe, unb fcf> wärmte füt eine „f t e i h e i f l i ch e Ent#


» <f l nn g", übet beten unmoralifche, beftrufftoe Senbenj nachjubenfen,
et nie old «Pflicht entpfunben, aber jefjt oielleicht Seit f>at, — jeben#
fall$ ©runb Sättel
Sie jweife 3tufmachung$form fanb bet Sapitali$mu$ in bet (Sojial#

bemofrafie.

SDlarp baffe richtig ben Sapifali$mu$ beö ©ourgeote al$ geinb bei
Arbeiters erfannf. 3lber bet ®ojiali$mu$, ben bie Sojialbemoftafen
iura Sampf gegen ben bürgetlicben Sapifaliömuä lonfituierfen, war
alleö anbere alö fojial. E3 war in ©irflichfeif, nach ißtofeffor ©pengletö
glücHichem Sluäbtucf, bet „S a pi f a li i m u i bei iptole#
fariatä", unb fo fotberf et benn auch für fi<b bie Mlleinherrfchaff,

prebigf ben Slaffenbafj, (utj, ifl abfoluf unfojial. Sie SRiftel


jut Erreichung feinet Sielet äbnelfen nofgebrungen benen bei Siberaliö#
mu$, obwohl ihre Stele fi<h pol« entgegenffehen.
Er oetfuebfe cor allem bie ffaatlic^e Drbnung ju jetflöten, unb fo
galt ber Sampf ben ^auptftüfjen biefer Orbnung: bem SDtonarchen, bero

Dffijiet# unb ©eamtenflanb, alfo bem „3Rilifari$mu$" unb „9lbfolufiö#


ran 3", mit bem Enbiiel ber Sleoolution. Saö ifl tyute leibet eer#
geffen, ei ifl aber auch wäbrenb ber ganjen 30 jährigen StegierungSjeif
SBiX^elmö II. nicht beamtet. 3fl ei nicht bejeichnenb, bah Sranfreich
ben Srieg$eintritt mit ber Srmorbung bei ©ojinliflenführerö 3<tttt£3
begann, Seutfchlanb mit bem Sffiort be$ Saifer$: „3ch lenne feine ?ar#
teien mehrt" Er nicht, bie Ulbreffafen bejfo beffer.

Sibecaliämuö unb ipfeubofojiali$mu$ jehrfen alfo an beutfehet

Staff unb befonberö am beutfehen #ee r. Sluch ohne Stieg hülfen fie

beibeä allmählich jermorfchf, wenn nicht ein fraffoollet ©ille eingriff.


?Rehr unb mehr gehörte jurn „Erfolg" im ©eruf beim ©eamfen unb
Dffiliet b ai @e l b. SBeichlichfeit unb ©enuftfucht rif ein. Sa$ SEBeib

Digitized by Google
— 22 —
brängfe fich in bet „fjrauenbewegung" not, wie immer, wo bet Mann
feine männlichen £ugenben eetliert. @g ging eon 3ahr zu 3aht betgab!
©a fam
bet Krieg ©ie wahre beutfche Rafur brach noch einmal
!

burch, weg wat Siberali$mn$, Kapifaligmug nnb ipfeubofojialiömug, in


echtem brüberlichen .«Sinne reichten fich bie ©eutfchen bie $anb. ®o
waren fie unbefiegbar unb wären eg geblieben, wenn nicht im füllen
gemeinen Kampfe in ber Heimat biefer Seift burch ben liberal*pfeubo<
fojialiftifchen erfticff wäre. Wie eg fam, wirb im Berlauf ber nach#
folgenben Betrachtungen befonberö eingehenb behanbelf werben.
@g ift fchon gefagf, fann aber nicht fchaben, eg noch einmal ju fagen:
wir hotten zahlenmäßig unfere Wehrfähigfeit fchon längft nicht mehr
auögenuht, faum 50% ber Wehrfähigen waren eingeftellt. ©ag war
fchon fchlimm; noch »kl fchlintraer aber war, baß ber ©tanb an aftioen
Offizieren unb Unteroffizieren eiel ju niebrig war; fchon für bag grie*
bengheer, eollenbg für bag £>eer bei ber Mobilmachung, galfche ©pat#
famfeif, bie ewige «parfeiangft, eine großzügige ^eeregreform fönnte
bie auf bem Bewilligunggrechf ruhenbe Macht beg Reichgtageg minbetn,
weichliche Regierungen, bie auch in ben flablhotten Rotwenbigfeiten
beutfcher 3ufunftöftch>etung ben zeitgemäßen „£>anbel" ber Bigmarcf*

fchen 3ltf beg Kampfeg oorjog , enblich ber „liberale" #aß gegen alleg,
wag nach SBehrfraft augfah (bem echten liberalen fchwebte immer bag

englifche £eet eor, fo blöbe biefer Sebanfe im Kerzen Guropag auch war),
fie alle hoben hier treulich jufommengewirft, mochten bie $errfchaffen
fonft auch Welten trennen.
3ebe ^eeregoermehrung würbe ein willfommener Kuhhonbel für
bie Parteien, ©er Reistag hot fchließlich meift bewilligt, wag geforbert

würbe, aber w i e er bewilligte unb w i e er bie grage eor aller Welf


behanbelte, bag war fafaftrophal. Rach enblofem $in unb §er machte
eine hohe Regierung 9lbftriche eon ihrer eigenen Borlage, unb ber ebenfo

hohe Reichgtag bewilligte bann biefen Borlagenrumpf. «Sin ©anflieb


auf feine nationale Bereitfchaft fchloß bann meift noch bie ethebenbe

©jene.
©h«e Gntfchulbigung fchlechthin aber muß eg bleiben, baß bie
Kanzler unb Krieggminifter fich baeon hoben beeinfluffen laffen. Rie
hätten wir biefen Krieg befomroen, wenn wir, unfere Wehtfraft aug<

nuhenb, mit einem um V. big Vs ftärferen £eet in ben Krieg hätten ein#

treten fbnnen. ©enn um folche 3 tf fern honbelfe eg fich

Digitized by Googl
u

23

lebten ßnbeg,
nur uro nitbf t> ic berühmten 3—4 2Irmee#
forpg, bte man Subenborff 1912/13 abfcbtug')*
Slebnlicb b&fe witffe bte falfcbe ©parfamfeit aug 2lng|i 00t bero
SKeitbgtag in Sfogrüfiungg# uub ©ewaffnunggfragen ‘).

Unfer ©ewebr war gut, aber fcbon an 9Rafcbinengewebten fehlte


ei tu unenffcbulbbarer SBeife.

Unfete gelbfanone 96 n. 2trf war ein minber brautbbareg ©efebüfc;


aug ©patfarofeit fyatte man baö alte Slobr bec ffarten gelbfanone 96
in eine SJlüctlauflafefte eingebaut. ©enau fo war roan mit bet leichten

gelbbaubifce »erfahren. Seibe ©efcbüfce batten oor allem oiel 5

geringe ©tbufweife.
Sie fcb»ere 9lrfiUerie batte gute ©efebübe, abet fie waren
ni<bf sablreicb genug. £ätfe jebe 3 nfanterie#Si»ifion ju Anfang bereift

ein ©ataillon febwere ^aubifcen, gR&rfer ober Kanonen befeffen: wir


bitten oiel ©lut gefparf.
2lro fcblimmften (ianb egmifbenSRunifiongoorräten*).
Säug ©parfarofeit waren fie, fto& Subenborffg ©rängen, fo gering,
bajj, wie er eorauggefagf batte, natb ben erften SSBocben SSRangel eintrat,

lange beoor SReuliefetungen in großem ©fil einfe|en fonnten. Uebrigeng


war autb für biefe webet materiell noch organifatorifcb genügenb oor/
geforgt.

SRit glugjeugen, Kraftwagen, gunfentelegrapben, furj allen

te<bnif«ben SReuerungen, war eg bagfelbe Sieb. Ueberall ju wenig —


aug ©parfarofeit. 2Bag nach gewiffenbaftefier Prüfung Dffi&iere ge#

forbert, Sioilifien abgelebnt, bafür muffe mit feinem ©lute bet ©olbat
braufjen bejahen. Sie gefronten ©elbfäcfe (bie Semofrafen unb ©0#
jialberoofraten in bet SRicbtbewilligung immer tapfer oor weg; bag ge#
hört ing ©ilb!) würben im gelbe mit ÜRenfcbenleben aufgewogen. Sie
SRarnefafafftopbe wäre nie gefommen, wäre unfere 5Bebrpflicbt aug#
genügt unb batten wir wenigfieng bag n öftgfte ©erat (itb nenne
nur 3Runition, 3Rafcbinengewebre, Safif taff wagen, gunfergetäf unb
leifhtnggfäbigeg gelbbabnmaferial) befeffen. Saliegt bie©cbulb!

1) Sei bet lejten $eereät>otlage feilte Saftermann, bet gfl&ter bet «Rational#
liberalen, an ben SÜnijlet bie grage, ob et bie Bermehrnng fftr anOreicbenb erachte.
Oiefet bejahteil! »erblent biefe Satfache, bie ebenfo für ben richtigen Slict
$errn Saftet manne, toie gegen bie Regierung fpricht, fefigehalten jn werben,
a) Sgl. Urfnnben ©. a ff.

Digitized by Google
24

©aS £eer felbft war an ©ifjiplin, SluSbilbung unb in faftifchen

formen wohl muftergülfig. ©er sparabebtill ^atfc nicht gefchabef. 6r

hat bie SRanneSjucht gefeftigf.


©ie gührer (einfchliefjtich beS ©eneralfiabeS) waren im »efentlicfcen

auf Öen «BewegungSftieg unb im befonberen auf ben Angriff gefault.


©aS war, wie fefjon f>iec betont werben mag, riesig, auch wenn man
anfänglich in» unge|lümen StngriffSbrang manchmal etwas ooreilig, b. h.

ohne bie genügenbe Slrtilletiewirfung ab ju warten, jum Singriff fchritf.

SllleS in allem war b«S beutfehe $eet nicht nur ein wahres 93olfSf>eet,

fonbern an moralifchen SBerfen unb ©ugenben, in SluSbilbung unb


Äampfweife b«S erfTe ber SBelt unb burch feine ©färle ein £ort beS
griebenS. ©eShalb hatten eS auch unfere ©egner fo eilig, eS ju jerfchta#

gen, unb mancher Unbelehrbare ifl womöglich noch flolf, baf er ben

„SKilitariSmuS" loS i(!.

Ueber bie «Karine fann ich mich furj faffen. ©aß unfere (Schlacht#
flotte, obwohl an Einheiten wefentlich geringer, als bie englifche, ein

5Rachtfaftor erfien KangeS war, hat fie beim ©fagerraf bewiefen. Unb
für bie taten unferer Äreujer (ich benle an baS ©efchwaber beS ©rafen
©pee, an bie ©mben beS Äapitän o. «Kuller, bie Sfööwe beS Sapitän
©raf ©ohna) ifl fein Sob $u hoch. Unb hoch werben fie fafl noch übet#
troffen burch bie Stiftungen unferer U#S5oote. Unmöglich tfW, hier «He
Kamen &u nennen.
Äurj, gührung, taftif unb technif ber «Katine flanben auf gleicher
£öfje unb bie «Befafcung lieg eS an #elbenmut unb StuSbilbung ebenfo#
wenig fehlen.

©ajj in ber «ffiatine 1918 bie Steeolufion auSbtechen fonnte, ifl

ein ©chanbflecf, aber man barf batüber nicht bie eielen tapferen, bie ihr
Sehen für Äaifer unb SReich eingefe|t haben, eergeffen. jjöchfte Ghre nnb
tieffle ©chmach flehen fich hief fcharf gegenüber. —

SKctne %t\t im @encralffa6 eon 1906 bte jum Ärieg&tuö&ruch.

Slm 28. 3uni 19x4 war ber öfterreichifche thconfolger ermorbet.


3ch erhielt bie Kachrichf, als ich abenbS in meinem ©ärtchen in gehlen#
borf tätig war, unb inflinffie burchjucfte mich ber ©ebanfe: „«Beginnt
je|t ber lange, eon ber Sntenfe biplomatifch unb militärifch eorbereitete
©eltfrieg ?"

Digitized by Google
!

25

Unfete griebengiiebe war mit befannf. 3<h hatte ©chlieffeng,


unfereg größten ©eneraig, Abgang 1906 miterleben muffen, bet ging,
»eil et richtig »orauggefehen unb geäußert hafte, baß biefet Stieg ung
n i e erfpart bliebe, unb baß man ihn alfo seitlich bann führen muffe,
wenn et ung paßte, ©ag war 1906 bet §all, wo Dlußlanb, eben »on
3apan gefchlagen, im 3nnern »or bet SKeeolution unb bem SBanferott
ßehenb, su 95oben lag, graniteich ung nicht annähernb gewachfen unb
bie Teilnahme Snglanbö am Stiege unwaljtfcheinlich war (»gl. ©eite 4).

Sie griebentfbufelei fiegte, ©chlieffen ging, unb Sbuarb VII. wußte,


baß et im Sludbau feiner SJlefce, ohne ©orge oorseifiget Störung, fort*

fahren fonnte.
Sei feinem 9lbfchieb$effen hielt ©chlieffen noch ein« wunbetbat
etgreifenbe Diebe in ©egenwart beö Saifetg, »oll SBeiöheit unb bitterer

Sftonie. 3n ffiller 3urüdgesogenheit h «< er bann noch big fürs »or


bem Stieg gelebt, ©ein ©ob war ein Unglücf für ©eutfchlanb, benn et

hätte ben Stieg gemeifierf. Sin ©lücf für ihn, baß et bie ©chrnach beö
Snfammenbruch^ nicht s u feiert brauchte, et, bet fo fefl auf ©eutfch*
lanbg große 3ufunffgaufgabett eetftaufe
©eit 1906 wat bie Sriegögefaht latent, ©ich füt ben Stieg ju
rußen, wat bähet eigentlich felbßeerßänblich. Subenborff brängfe auch
bauetnb auf #eeregeetmehrungen, bie leibet alle fiatf hinter bem 9lof*

»enbigen sutücfblieben.
SRein Sttbeif^gebief in Jubenborffg Abteilung wat befonberä bie
93on bem ©cbanfen au^gehenb, baß wir bei einem
fchwete Slrtilletie.

Stiegeim Sßeßen junächß auf ßarf auögebaute gelungen unb Stellungen


laufenmußten, beten SEBegnahme in lütjeßet Seit im Sinne beö gelb*
jugplaneg lag, war eine SSetmehrung bet fchweten Slrtilletie unb ihre
Slugßattung mit benfbat befiern ©erät unb reichlicher SKunifion un*
bebingt nötig. 3n engflem 3ufammenarbeiten mit bet gitma Srupp
gelang eg, ©efchüfce su Waffen unb einsufühten, bie fpäter tatfächlich

bag geleißef haben, wag »on ihnen »erlangt würbe. 3n biefet 3eif

»utbe auch bie 42*3entimeter*Sanone geboren, ©iteftot ©reget unb


$rofeffor SRaufenberger »on bet gitma Srupp haben biefeg technifche

SBunbet gefchaffen. 3ch hafte, ber ewigen Schererei butch bie 83u*

teaulratie übetbrüffig, alleg nötige batüber mit biefen fetten »er*


hanbelt. ©0 lam eg, baß bag erße ©efchüfc »on bet gabrit auf eigene
Soßen unb ohne Sluffrag unb SBeßellung beg Srieggminißetiumg ge*

Digitized by Google

baut würbe, ©iefer bireffe ©etfefjr mit ber girrna Srupp würbe mir
barnal# »out StiegSminifatium übel genommen. 3 ch eerbanfte eS nur
ber mastigen gürfprache be# ©eneralö eon ©eine#, baß leb to ©eneral#
(lab eerblieb unb meine iplüne ju Enbe führen fonnte.
Sieben ber Schaffung einer wirffamen unb beweglichen fchweren
atrfillerie galt e#, bie ©altif be# geflungS# unb StellungSfriege# um#
juformen, unb bie fonfligen Hilfsmittel für ben StellungSfrieg wieberum
biefet ©aftif anjupaffen. ES entfianben allmählich bie ©runbfä|e, bie
fpäter bei ben Stngriffen auf bie belgifchen unb franjöfifchen gelungen,
inSbefonbere SUaubeuge unb Antwerpen, fo fchuell jum erfolge ge#

führt h<»ben.
E# waren ungeheuer arbeitsreiche 3 ahre, unb wenn auch, in#

folge ber ewigen Sparfamfeif, nicht entfernt ba# gefchafft unb bereif

gesellt würbe, wa# ich oorfchlug uub für nötig hielt/ fo hat hoch biefe
2lrbeit reiche flüchte getragen, ©ie entfeheibenbe Stolle ber fchweren
bem großen Stiege wäre ohne biefe
atrfillerie in airbeif wohl nicht in

bem Umfange in bie Erlernung getreten. 3 ch bin noch heute fa>lj

barauf, baß mich bie philofophifche gafulfäf ber Unioetfifäf SSerlin nach
ber Sffiegnahme Slnfwerpen# wegen meiner iöetbienfa um bie Entwicfe#

lung ber jum Shtenboftor ernaunf hat.


atrfillerie

Seif bem 3 ahte 1911 war, wie in ber Einleitung gefchilbcrf, bie

politifche Sage bauerub fo ftitifch, baß eS fich eigentlich nur noch fragte,
wann bie Spplofion erfolgen follte. 3cb hatte »om Herbfl 1912 bi#

Herbft 1913 in Solrnar genügenb perfönlich wahrgenommen, wie freoent#

lieh ba# geuet, namentlich in gtanfteich, gefchürt würbe. 6# ijl metf#


würbig, baß bie SBelt biefe Srieg#he|etei ipoincare# anfeheinenb ganj
eergeffen h«t. SBit fianben an ber ©renje eigentlich bauernb auf bem:
Qui vive?
©ie gtage war je|t — 3 uni 1914 — , ob bie Ermorbung be# ©hron#
folget# al# ainlaß für ben SBeltfrieg genügen würbe, ©aß Defar#
reich biefe» 5Rorb nicht einflecfen lonnfe, war flar. Serbien jiüfcfe fich

offenfunbig auf SKußlanb, e# fragte fich alfo, wie Siußlanb fich fallen
würbe, ©iefe# aber war wieberum gan| in ben jjänben gtanfteich#
unb SnglanbS. Selten Enbe# lag fo bie Entfcheibung bei Englanb, ba#,
wenn ber 3 «r nicht wollte, ficher jur Sefeitigung be# Säten gegriffen
wäre, atlte ainjeichen bafür liegen t>or.

Digitized by Google
27

©eutfchlanb war, wie gefagf, bem Stiege abgeneigt. ©ögen einjelne


Jjeiß fporne ben Stieg geroünfchf fca&en, itgenbeine maßgebenbe
©rappe ton ^etfonen, bie gab jura Stiege brängfe,
eg nicht,jebenfallg nicht foweif meine ©ahtneh*
roungen reichen.
Vat in Oejterreich jemanb ben Stieg gewollt? ©ehr möglich, oiel*

leicht fogar wahtfcheinlich. ©enigjieng finb Slnhalfgpunfte bafür ba,


baß botf ein einflußreicher Steig jum Äriege brängte. 3« i^tn gehörte
bot allem bet ©eneralftabgchef, Sontab oon Vö&enbotf. Uebrigeng
war eg aber nicht (Srobetunggfuchf, bie biefen ©enetal leitete, fonbern
ßate Srfenntnig, baß bet Stieg boch nneetmeiblich fei, feine 9tugfichten

fich aber »on 3af)t ju 3ahr für Defterreich berfchlechferten. 6g muß


aber mit allem SRachbruc! betont werben, baß biefet Steig gleich*
wohl bon SDentfchlanb nicht geftü&f' würbe, auf feinen Sali oon bem
©eneralftab unb bem ftiebliebenben ©enetal oon SKoltfe, bet w i e b e r*

holt feinen öfterreichifchen Sollegen bringenb jur 3urücfhalfung ge*


mahnt hat.

©och mögen anbete bag 3ntrigenfpiel oon Stofen, ©epefchen unb


Briefen jetgliebetn, um bie ©chulbfrage am Stiege ju be weifen; eg wirb
faum eiel babei hetaugfommen, benn bie ©orte waten nur baju ba,
um bie ©ebanfen ju eetbergen. Unb froh bet SSünbnigfpfteme hafte
jebe einjelne ©acht ihre eigenen, auch ben Setbünbefen gegenüber oft

genug oerfchleierfen, lebten Siete. 3ch habe jebenfallg in unfreiwilliger


SRttße bie Srieggenfjtehunggliferafur auf ©runb biplomatifchet Sitten

„mit heißem SBemühen jlubierf", eg erging mir, wie weilanb Dr. Sauft.
Sag 95Ub ift nicht flater baburch geworben unb würbe eg auch auf biefem
©ege nur werben fönnen, wenn auch bie Snfenfe, genau wie wir, ben
geheimen 3«half ihrer Slftenfchrdnfe preiggeben wollte, Sie hat eg nicht

getan unb wirb eg nicht tun t ©o bleibt eorldufig nur ber anbete ©eg,
bie Verleitung aug ber politifchen Sage in ihrer ©efamtheif. ©er biefe

betrachtet —
unb beghalb habe ich fie i» ber Sinleifung befonberg be*
hanbelf—, für ben fann fein 3*»eifel fein, wen eor
©oft unb ber ©elf bie ©chulb trifft. Ung nicht!
®g muß jebenfallg hier auggefprochen werben, baß alle 93 öl*
f e t , Defterreich, ©eutfchlanb, SRußlanb fo gut wie Sranfreich unb 6ng*
lanb in ihrer breiten ©affe ftiebliebenb waren, ©lei^wohl
haben fich b« 23ölfer alle fehr rafch mit bem Srieg abgefunben, unb eg

Digitized by Google
!

28

jeigt fi# au# fein Unfer(#teb jwif#en ben bemofratif# ober monar#ifö
regierten Sänbern. din 3et#en für bie politif#e Keife
Smmerfjin tfanb Deutf#lanb no# eöllig ru&ig unb in gr i e b e n it

Hoffnung ba, al$ in anberen Staaten ba$ geuer f#on ^elt loberte.

3n erffaunlic^cr Kube ging in Deutf#lanb alle$ feinen grieben$bef#äf>


tignngen na#. 3# erhielt no# am 24. 3«l» ben Auftrag, Vorarbeiten
für ba$ Saifermanbeet 19x4 ju ma#en!
£ro§ ber geheimen 5föobilma#ung Ku{jlanb$ f#ien fi# an# totrf#

li# no# einmal, wie fo off, ba$ Sewölf etwa$ ju liefen unb bie

Satafitopbe ni#f unmittelbar — benn ju eermeiben war fie ja ni#f —


beoorjuffeljen. 3li#t$war mit willfommener. Sofort erbat i# einen
eier|e&ntägigen Sommeturlaub unb fuhr na# Swinemünbe. Senat»
für einen Sag ! Selegrapbif# sutücfberufen fonnfe i# nur no# oon
Sföoltfe oernebmen, bafj bet Stieg uneermeibli# unb „btobenbe Stieg*
gefaxt" auögefpro#en fei. Dajj wir in einen un$ f#mäbli# aufge*
jwungenen Stieg jogen, war meine Ueberjeugung.
Unb bie glei#e drapfinbung bur#jucfte bamal$ alle! Unb fie
löfle überall Empörung gegen bie gtiebenöbte#er, aber au# ben SBillen
jum Siege au* Die 95egei|ferung ging bo#, eielfa# f#lug fie freili#,

|. 95. in 95erlin, inä #<5fjli#e, 2lufbringli#e unb SEBürbelofe.

3# iweifelfe feinen Slugenblicf, bajj dnglanb bie treibenbe Staff


au# i m Sr i e g e fein würbe, unb wußte, bajj englif#e 95rufalit<5f unb
35b«9lei< biöber jeben Segnet jut Sfrecfe gebra#f fyatte.
2luf Deutf#lanb$ #eer unb gloffe eertraufe i# feff, auf ba$ Voll
nur bei ftacfcc gübrung. Unb ba biefe fehlte, war i# ffeptif#. 211$

i# gelegentli# biefem Sebanfen 2lu$brutf lieb, war i# natürli# ber

„*Peffimi|f". SRag man e$ fo nennen, jebenfall$ war e$ bei mit ber


ipeffimi$mu$, ber ben feflen SBillen jur Ueberwinbung ber ^inberniffe
unb ben ®ut jum 2öleMBagen gibt, dt §at mi# bur# ben Srieg
begleitet, er erfüllt mi# au# je|f.

Digitized by Google
29

I. Seil.

£>er $rieg wm 5(uguft 1914 &i$ $u galfettjjatwS


5fa$fdjett>en auS ber 04>*2*

Sie Äriegöjiele i>e$ betrtfchen Sßotfeö uni> feinet ©egner.

IjNamit ein föolf enffcbloffen unt) mit©an in einen Stieg einfriff,


muß ei möglich fl beflimmte Stiegt siele b<*&en. 3lun ifl
allerbing$ oft ein Unterbiet) jwifcben bern, waö man betn Solle o o r#

fe$t tmi) bem, mi Me ^Regierung ober — um ben frönen Mutfbruct


SU gebrauten — ihre Hintermänner »ollen.
©a$ Stiegösiel bei beutfchen Sollet »ar einfach. Qi hieß: „216#

»ehr ber feinblichen ^Überlegenheit snt ©reichung eineö grieben$, bet


bie »irtfchaftliche unb polüifche Selbftänbigfeit gewährleist." Unb weil
ba$ 3iel fo tlar unb einfach war, fo flanb auch fofort ba$ ganse Soll
babinter. ©er beutfcbe Staatsmann baffe ei alfo leicht, er brauste
nicht fein Siel S» »etfchleietn unb bem Soll etwas oorjulügen.
2lber MefeS befenfioe Siel — unb baröber hätte eigentlich }eber Hat
fein muffen — war nur burchoffenfioe SRiebetringung be S
©egnerS s» erreichen, ©aber »ar ei nötig, baß man eerfuchen mußte,
ben Stieg in feinblichem ©ebief, alfo offenfio s« fuhren, »ie ei ja auch
gefcheben ifl. 2(uS biefem militärifchen 2lngriff aber einen Politiken
2tegtiffS# unb ©oberungSftieg absuleiten, baS tonnte wirtlich nur bei
englifchen fpurifanertumS frömmelnbe Seele, ber fogar bie Religion
jum politifchen SRiffel wirb, ©reichen tonnte ber cant biefe Serbrebung
ber ©atfachen freilich nur, »eil oetlorene ©efchöpfe in ©eutfchlanb felber
„auS iparteiintereffe" su Hilfe bereifflanben.

Digitized by Google
32

laut) gegenüber feine brutale wirtfchaftliche SBelfmonopolabficht, bie

Sertrümmetung ber beutfehen Stiegt unb £anbeläfloffe, bie ffiegnahme


ber Solonien nicht auSfprechen. hat auch nach bem ©affenflillßanb
noch nichts gefagf, wohl aber alleö burchgefefct.
3m übrigen b<*t Gnglanb feine „Äriegöjiele" natb SSebarf tonflruierf.

DaS war juerfl bie „Vergewaltigung b e $ armen, fleü


nen, eblen Belgien Später würbe eö ein Äampf für baö
„SKechf, bie Humanität unb SSBaßtheif gegen bie Hunnen". Veibe Carolen
haben ficb, leiber, al$ juglräftig etwiefen.

91 uß l a n b bat eigentliche Äriegtfjiele feinem Voll nicht geboten;


bie jariflifcbe Regierung hielt e$ wohl nicht für nötig, eö wäre aber auch
fchtoer gewefen, eine burcbfcblagenbe 3 bee hinjuflellen. —
Satfächlich ftanb alfo Deutfchlanb (unb mit ihm Oeflerreich, für
ba$ abfoluf ba$ gleite Äriegöjiel oorlag) am günfligfien funfichtlich ber

Grfaffung beö ganjen Vollem mit einer jünbenben, jtoingenben unb


wahren 3 bee — ,Rettung be$ Vatetlanbeä".
SRegierung unb SReich^fag haben fich mit Erfolg bemüht, biefe 3 bcc
ju jerftören unb baö Volf feelifch h«tt 0 ern ju laffen. Sö war fo leicht,

bem im beuffeben 5Bolfe wurjelnben Pflichtgefühl für baö Saterlanb


bie nötige SRahrung ju geben. <5$ gefefjah nicht, im ©egenteil, biefe
©teilen reichten ©ift, ba$ ben Voltöförper jur Tollheit unb fchließlich

jum ©elbfimotb führte. Die ©efchichte wirb fie richten!

Sie 3ufammenfe^ttnd her D.fy.t hei her Mobilmachung.

911$ eigentliche^ Organ für bie £rieg$eorbereitungen, in$befonbere


für Mobilmachung, Slufmarfchanweifungen unb £rieg$glieberung flanb
bem 6hef be$ ©eneralfiabeö ber Slrrnee im Stieben bie 2 . Abteilung
be$ ©roßen ©enetalflabeö }ur ©eite, ©ie nahm infolgebeffen eine
©onberflellung gegenüber ben anberen Slbfeilungen ein unb würbe nicht
gerabe mit freunblichen 9tugen betrachtet. Drohbem empfanb e$ jeber
al$ eine <5ßre, ihr anjugehören, obgleich biefe ehre butch eine fchier un#
glaubliche 9ltbeif$lajl nicht fehr genußreich war. 9luf Vergnügen jeber

Slrt, Sheater, ©efellfchaften ufw. mußte jeber Singehörige fo gut wie


gani »erjichten. Man würbe auf bie im Kriege nötige 9lr bei (0 weife,
b. h. 00 m Morgen bi$ tief in bie SRacht hinein, gut eorbereitef.

Digitized by Google
33

She f b e $ ©enetaljiabeS b e $ gelbbeere &


Wif bem 2lugenblicf bet Wobilmacbung, am i. 8. 14, würbe ber
ba malige Sbef bei ©eneralfiabe$, ©enetal bet Infanterie eon Woltfe,
Jura Sbef be$ ©eneralflabeö bei gelbbeereS ernannt. 3bm jur ©eite
ffanb bet ©eneralleufnanf eon ©fein.

OpetafionSabfeilung.
®ie gefamten Strbeiten, bie auf bie Operationen bei gelbbeereS
©ejttg bitten, waren bet Operationöabteilung überfragen, bie burcf)

Uebernabme ber 2. Abteilung bei ©roßen ©eneralflabetf gebilbef wntbe.


©ie aibteilung glieberfe fich in brei ©eftionen, I. ©frafegie nnb Saftif,
II. Schwere ülrtillerie, Teilungen, unb ©eftion Z. glugwefen, Sraft*
wagen nfw. Sie gefamfe airbeit würbe »on fnapp einem ©ufcenb eon
Offneren geleifief.

<Zi mag hier eine futje Sharafteriftif bet wic^tigflen Offijiere folgen,

©eneral eon SRoltfe war ein bocbgebilbeter önger Wann


eon tabellofem Straftet. Srofc äußerlicher Äälfe fyatte et (tarier Smp;
finben, eieileicht ju fehr. 3n abfolufer 2opalifäf unb Unferorbnung
\a feinem SriegOfjettn hatte er bie ©feile al$ ©eneraljlabächef angenom#
men. Sr war aber feine gü&rernafur, fonbern ein unentfchloffener
«Kann, jubem bei beginn bei Stieget fchwer franf. ©eine Sätigfeit
an ber wichtigflen ©teile be$ fyeezei war ein 23erhängniö.
©ein ©ehilfe, ©eneralleufnanf eon ©fein, war ein

feiner, flarbenfenber Kopf mit unetmüblicher 3lrbeit$fraff. Sr hatte


eine rauhe — man fönnte fagen — efwaO grobe Slußenfeite; baju war
et rechthabetifch. S3 war für feine Untergebenen off nicht leicht, mit
ihm fertig ju werben. Srofcbem war er eine eble, eorneßme 3Jafur, unb
hinter ber Slußenfeite eerbarg fich großem Wohlwollen unb Wifgefübl
für alle Wenfcben, baö, im herein mit einem fafl übertriebenen ©erecb*
tigfeit^gefühl, gerabeja in Schwäche auOarfefe, namentlich wo ihm
Slichtuntetgebene gegenübertrafen. hierin lag auch ber ©runb feineö

fpäfeten Serfagenä alö Sriegtfminifiec gegenüber ber bemofrafifch*

fojialijlifchen Serfebungäatbeit in ber $eimaf.


©er Sbef ber £>peration$abfeilung, Oberleutnant Sappen, war
ein Wann eon ungewöhnlichem Willen, guten Sßereen unb rafcßem
Sntfchluß. gleißig unb genau biö jum äußetften, unb flreng gegen
9mi:, tcr jro&t iln'g.
g

Digitized by Google
34

fich fctbff, wäre er eit» eorjüglicher ©ef gewefen, wenn SBiffen, Vergehen
unb feelifcheg Smpfinben auf berfelben großen $öf>e geflanben Ratten,

©egen feine Untergebenen war er äufetlich meijt fteunblich, aber fobalb

ihm etwag nicht paffe, fonnfe er unleiblich »erben. Unb eg paffe ihm
»teleö nicht, wag neu »ar unb gegen bie für ihn ^etligen taftifchea

Sehren ber ©eneralffabgfunfl eerflief. Sr fah auf bie Srieggfcchnif mit


fouoerdner Verachtung herab, beten Vebeufung barnalg atlerbingg oon
fafl allen ©feilen beg ©eneralfiabcg noch nicht eoll erfannt »ar.
©ne eerle&enbe 95ifftgleit traf oft jebe ungewünfehfe, wenn auch
noch fo berechtigte, Sritif. © wirlte überall erfdlfenb unb »ie ein S?emav
fchuh unb feiten war ein Offizier eon feinen Untergebenen fo gehaft,

»ie er.

Von ben CÖlifgliebern bet Operationgabteilung feien ^iec nur bie


erwdhnt, bie ju Veginn ihr angehörten unb einen erheblichen ©nfluf
hatten ober gewonnen haben. ©pdferhin Verfemte »erben an ent#
fprechenber ©feile behanbelf.
©et ^aupfmann Freiherr ö. b. 95ugfche*3ppenburg, ber Kriegt
glieberung bearbeitete, »ar ein echter Sbelntann, urwüchfig an Staff,
off auch in feinen Verfehrgfotmen, eon Harem, ruhigem Verflanbe,
babei eon innerlicher Sauferfeit unb ^erjenögüfe. 3» gegebener Seif
leben unb lebenlaffen »ar cbenfo feine 3lrf, »ie ihm duferfie Pflicht#
erfüllung felbfieertfänblich »ar. ©o fehr er auf bem 95 oben altpteufifchen

©ehotfamg jianb, prüfte er hoch alleg fachlich unb fritifch unb (am mit
biefer Sritif auch 93orgefefcfen unb benen gegenüber, benen et Vertrauen
gefchenft hafte, offen hetaug. ©o war er in guten unb böfen Sagen eine
©tütje ber ein ERitter ohne gurcht unb Sabel.
$aupfmann oon £arbou »ar ein auf ergewöhnlich Huger unb tätiger
Dffijier, fchnell eon Sntfchluf unb flar im Urteil. Sr erfaffe oft gerabej«
genial ben Sern ber ©inge. ©anf feiner gähigfeifen unb feineg gleifeg
fanb et auch »och bie 3eif, im Stiege fich in ihm neue »iffenfchaftliche unb
»irtfchaftliche fragen $u oertiefen. 9llle biefe ©genfehaffen gaben ihm,
namentlich in bem le|fen ©rittel beg Sriegeg, eine ungewöhnliche ©tel#
lung. Seiber ftnb am ©chluf feine politifchen 9lnfichfen eon ben meinen
»eit abgewichen, inbern er ben SRutfch nach linfg für unaufhaltbar hielt.

©eine ©efamfleiflung — et bearbeitete Arbeiter*, Srieggttirt#

fchaftg#, SKiiffungginbuflrie# unb SKohflofffragen — bleibt ganj aufer;


gewöhnlich grof, unb bie führenbe Stellung, bie bie £>.£.S. in biefen.

Digitized by Google
— 35

eigentlich bem Stieg$mini(lerium oblieg nben ©ebieten tjatte, ifl »efent#
lieb ihm ju bethanlen.

Snblich ifl noch bet wütttembergifche £aupfmann ©eper ju m


wähnen. Schnelle atuffaffung, mefferfchatfe Stitif unb öare$ logifcheö

Dealen bereinigte fich in ihm unb haben ihn zu einem wertbollen 3Rit#

arbeitet gemacht. St war namentlich auf taltifchem bjw. taftifch*tech*

nifchem ©ebiet tätig. Siliert SEBanölungen, bie ber Stieg auf biefem
©ebiet brachte, trug et frühzeitig Rechnung unb h«f fich 1« oielen tah
tifchen befehlen unb ©orfchriften, inöbefonbere bet „Slbwehrfchlacht" unb
bet „Slngtifföfchlacht" ein Denfmal gefefcf. Seiber lief er fich in ben SRe*

Bolutiongtagen^betleiten, @töner, [beffen


L
gefährliche^ (Spiel et wohl
nicht butchfchaut hatte, ©efolgfchaft ju leiflen, wa$ feinem fiarten Sha*
rafter eigentlich nicht entfprach.

Sieben bet Dperafion^abteilung waten befonbetö folgenbe Dienfl*


fielien beim Shef betf ©enetalflabeS bon ©ebeutung.

Det S h e f b e $ §elbeifenbahnwefen$.
Da$ iperfonal entflammte fafl gefchloffen bet Sifenbahnabfeilung
be3 Stofen ©eneralflabeä, ber im Trieben bie ©eatbeifung ber SDlobü*
machttngötranöporte obgelegen hatte. 9ln bet ©pifce flanb ber Oberfl*

lenfnanf ©toenet, bet butch bie Seiflungen ber ©ahn in weiteflen Steifen

befanntgeworben ifl. Stuf feinem ©ebiefe ^Reiftet, eetflanb et eö, au$


feinen Untergebenen ba$ £ö<hfle hecauöjuholen. SKan barf abet nicht

oergeffen, baf et einen feflen ©au borfanb, aU et fein 9lmt antraf,

unb ihm für feine Aufgaben — neben einer SReihe h ecooct agenbet
©enetalflabäoffijiete — ba$ befle Sifenbahnperfonal unb ©etät bet
5Belf, ba$ beutfehe, jur Verfügung flanb.

£ier liegt ein grofjeö ©etbienfl ber bürgerlichen griebenöbehörben,


namentlich be$ CKiniflerö oon ©reitcnbach öor. 3mmerhin bleibt bet
Stttfeil beflehen, ben Dbetflleufnanf ©toenet an bem SRuljm füt bie

Seiflungen beö beutfehen Sifenbahnwefenö im Stiege hat.


St h«f aber oetfäumf, rechtzeitig bie ©afferflrafen füt ben

33etfeht au^junuhen unb ben ©au bon Sofomotioen unb fragen eorauö#
fc^auenb einjuleiten. Unb butch beibeö haben wit etnfle Sßerfehrö#

fchwietigfeifen gehabt, wenn auch bet ülachfolget fich «blich bemühte,

baö ©erfäumfe nachzuholen.


*
3

Digitized by Google
36

Heber @roener$ m. 6 . gerabeju eerbängntgöolletf SHJirtcn im Kriegs;

amt un£> alö i. ©eneralquartiermeifier wirb fpätet Mc Siebe fein. Sr ijl

meiner feflen Uebetjeugung na# an 5er unglücfli#|ten aller Sleoolntionen


wefentli# mitf#nlbig.

Senfralabteilung.
Sie Sentralabfeilung, ebenfalls bireft unter 5em Sbef beß ©eneral;
tfabeS, bearbeitete 5ie SPerfonalien 5er ©enetalflabSoffijiere. 9ln 5er
©pifce ffanb |ner|f 5er Dbetfileufnanf oon g., bis babin 3l5jufant unb
Bearbeiter 5er ipetfonalien bei ©enetal oon SKoltfe. ©eine SRenf#en;
fenntniS war gering, an# fonfi war er ein ®ann wenig über Dur#;
f#niff, bet glei#wof)l bei SRolffe großen Sinflufi fyatte. Sr, Sappen
unb £entf# bilbefen auferbem, folange SKoltfe führte, eine 9lrf oon

SriegStaf. SS bat fi# bitter gerä#t! g. ©erlief fpäter bie Stellung,


©ein 3la#folger war 5er ©a#e leibet au# nur teilweife gewa#fen;
ein 2Be#fel war f#wer, ba er einer bet wenigen war, ber f#on im grrieben
bie iperfonalien bearbeitet batte.

Abteilung grembe j? e e t e.

Die Abteilung grembe ^eete bearbeitete alle 3k#ri#fen über baS


£eerwefen unferer S«i«be f ittfi#flt# Drganifation, 9Kobilma#ung,
Sfteuformafionen unb (frategif#er ober taffif#er Sdagnabmett. 9luf i£>r

ruhte alfo eine auferorbentli#e ©erantwortung, benn bie Beurteilung


ber Jage beim ©egner, wie fie ber Sbef bet Abteilung gab, bilbete bie
Unterlage ber Sntf#lüffe unb Befehle ber £>.£.?., unb jwar um fo rnebt,

je mebt ber perafioen Seif ung


o eigene ffatfe Sntf#lufjfraff fehlte.
SS wäre alfo gut gewefen, wenn ber Sbef, OberjHenfnanf ipentf#,

fclbft ein ffarfer entf#loffener (Kann gewefen wäre, fähig, infuitie §alf#eS
#om JRi#figen ju f#eiben. DaS war er aber ni#f, unb ba bie 9la#ri#fen
»om gfeinb flefS übertrieben finb unb meifi unerfreuli# laufen, fo war
eS fein SBunbet, bajj er fi# mehr unb mehr jum ©#warjfeber enfwicfelfe.

Sr war im übrigen ein febr finget, gewiffenbafter 3Rann, fleifig,

bef#lagen in feinem Dienfl unb eor allem ein treffli#er Senner beß fran;
|5fif#en #eereS. 2lber, wie gefagf, froh biefer guten Sigenf#aften wirffe
er ni#t anfeuernb, fonbern flarf läbmenb. Sr würbe 1916 bur# ben
Oberleutnant oon SKau# erfebf.

Digitized by Google
37

aibfeilung III b.

Sie unflatc Stellungnahme be$ SKeichöfanjlettf unb be$ Äricg^


minif?crö jut treffe, Propaganba unb jur Spionage unb Spionage#
abweffr Ratten jur golge, bafj hierfür feine angemeffen auOgefkffefe
3entralffelle befianb. Sie £>.£.S. war gar nicht in bet Sage, biefe @e#
biete aflein ju übernehmen, fo fef>r fie auch «* ihnen infeteffierf war.
3laö biefer unöaren Sage herauf »at bei bet P.Q.2. bie aibfeilung III b
entjianben, in weichet preffe (einfchlieftich Propaganba unb Äriegöbe#
richterffattung), Spionage unb Spionageabwehr oeteinigf waten.

3»eifello$ hülfe bie treffe bei ihrer ffiichtigfeit wohl einen befon#
beten piafc beanfptuchen fönnen. SO wäre noch erträglich gewefen,
wenn bet €hef, SRajor SRicotai , eO erreicht hätte, mit bet treffe gut
unb einmütig jufammenjugehen. @r hat fich im ©egenfeil borf Piele
Seinbe gemacht unb mehr unb mehr an Sßertrauen Perloren.

3m übrigen muh if>m babei jugute gehalten werben, bah eine


eigentliche Se i t u n g bet treffe für ihn unmöglich war unb oielmehr
Sache ber Regierung gewefen wäre. <5$ ifl alfo nicht richtig,

ülicolat für bie fehlenbe preffeleitung eeranfwottlich ju machen. Sie$


toar, wie gefagt, Schulb ber Regierung unb be$ SriegOminifierO l
).

Sie Sinwitfung, bie Ulicolai eom ©J&.Ctu. auö barauf hatte, war
fdffächlich fef>t befchränft unb befianb eornehmlich in bem Srlafj rnili*

färifchet Senfuroerfügungen , beten 3ln»enbung aber nicht mehr in


feinem SKachtbereich lag. Sa wir nun feine politifche Senfur, fon#
bem nur eine militärifche nahm bie politifche
hatten, JReichöleifung
immerfort bie £ilfe bet militärifchen Senfur in ainfpruch.
So fiel aller aterger über bie Senfur ju Unrecht auf SRicolai.

3m übrigen hat er fich weniger in Stagen ber ihm aufgehalffen


3enfureetfügungen, alö in ber pfpchologifchen SSehanblung ber treffe
»ergriffen, inbem er auf ben bei ber SSefchaffenheit ber antinationalen
Seitungen merfwürbigen ©runbfafc perfallen war: „3Ran muh bie

Segnet ffreicheln, bie greunbe laufen ja pon felber mit, auch wenn man
fie $urficffe|t."

Sa er im übrigen ein guter Äametab, freunblich unb ffetO hilfst

bereif, jubem ein fleihiger airbeiter mit ffarfem Pflichtgefühl unb ein

i) Stile 23 erfuc$e bet bei bet SKegierung eine folche Skeffdettung ja


erreichen, flnb fe&lgefchlagen (egl. Utlnnben Seite 281—289).

Digitized by Google
38

freuet Mann war, fo hafte er ira @.$.Üu. eine gute Stellung. So h<ü
er fich über Moltfe unb galtenßapn hinweg behauptet unb ging erft mit

£ubenborff.
©ehr ju Unrecht h«t man Major Uticolai »otgeworfen, er habe t>«

Stachrichfenoom geinbe falfch bewertet, namentlich 1918 bie Mroerilaner


unterfchähf. Sag war gar nicht feinet Mrnfeg, fonbetn bie Sache bet
Abteilung „grembe £>eere", ftimmt aber auch für biefe nicht.

sjJJobUma^ung uttb ctffe Ärieg&age tu Berlin.


«öffic$.

Sie Mufftellung unb Mobilmachung ber £>.#.£. ober, beffer gefagt,

ber Formation beg „Shefö beg ©eneraljtabeg beg gelbheeteg" aug ber

geiebengorganifation, ging, ba bie »orer wähnten Sienflftellen im wefent;

liehen nur ihre griebengtätigfeif fortjufe&en hatten, ohne jebe Dteibung,


man fann fagen, unmertlich, eot fich- Ser Sienft war jwar in «permanent

man ben ganjen Sag unb einen großen Seil ber Städte
erflärt, infofern

im ©eneralflabögebäube war, aber an fich war weniger wie fonft ju tun,


benn bie Mobilmachung beg gelbheereg »erlief glatt unb eom geinbe
ungeftörf. Sie Seinen ipiänfeleien betätigten halb unfete Ueberlegenhfif.

€ine bange Schwüle lag big jum Ueberfall auf £ütfich auf allen 3 tf
<

mütetn. Snblich war bie ©funbe gefommen, wo bie einzelnen Äolonnen


anfreten mußten. Sie erften Melbungen lauteten gut, bann tarnen

Sartarennachrichfen, eine wilber wie bie anbere. Oeneral »on gmmich


fchien mit feinem Stabe aufgerieben, bie meiften ber aingtiffgfolonnen
abgewiefen unb »on jweien — bei einer war ©eneral Subenbotff — fehlte

jebe Äunbe. Mehr unb mehr eerbichtete fich bie Mnficht, ber Schlag i|t

mißglüeft, unb fchwere Sorge lag auf Moltfeg ©efichf. Senn, wag nun?
«Plö&lich ein Mnruf aug Machen »on ^aupfmann @eper, ber melbete,

„i<h habe foeben mit £arbou gefproc^en, £ubenborff unb et finb in

£ütfich unb fie halten eg, aber bie gotfg finb noch i« geinbeghanb".
#urra, bag war bet Sieg, benn gegen bie gotfg hatten wir in unferer
fch werfien Mrfillerie, bie ben Mngriffgfolonnen folgte, eine fchneflen

Stfolg »erheißenbe ©affe. Unb eg gelang! 3« fchneller golge fielen

bie gortg unb bie ©elf »ernahm tum erftenmal bie Sunbe, bie Seutfchen

haben 42*cmj:©efcbü&e. Unbefchteiblich war ber gu&el in Berlin, ®at


fchon eorher, tro| ber bangen 3weifel: „können wir eg leiften V, eine

Digitized by Google
!

39

«Begeiferung eorhanben, wie man f ie nic^f für möglich gehalten (jafte, fo

mifcbte fich je§t in den einmütigen SBülen jum &utc$$alten bie 3 ö#


»erficht: „2Bir werben e$ fchaffen, baö £eer machte, nnb baö 5Bolf auch"
Sie internationale ©ojialbemofratie war tot, baä ipartetgejänf eet#
geffen, ber Arbeiter wie bet gürfl, alle Ratten ba$felbe grogc Ski, ben
Sieg im Singe. Söie warft bn wunbereoll ftarf, beutfcbeö ffiolf, wa$

hätte ein SBtematc! mit bir erreicht nnb wie haben bic$ bie Seemänner
auf ber einen, bie ©cbeibemännec auf ber anbern ©eite in ben Sumpf
geführt!
©ie alten bentfchen ©orjüge, Sreue, ©ehorfam nnb Slufopferung
waren mit einem ©<h(age neu gefunbet unb erfiarft. Unter bem ©rutfe
Stimmung mugte felbf bie rabifalfle £efce unb bie übelfte treffe
biefer

(SSerlinet Sägeblatt unb granffurter Seitnng) einfchwenfen unb fie

taten e$ mit groger Sleganj. Sille waten „g a n j natio n a l" unb


hatten nie etwatf 93öfe$ gewollt. SRit hellet «Begeiferung fuhr bie mobili#
fierte Sruppe in$ gelb ab, umjubelf oon ber «Beeölfetung. Unb wenn
fo ein «Bataillon mit flingenbem Spiel am @enetalfab$gebäube ootbei#
marfchierte, in alter preug ifthet Strammheit, bann fah man mit Stolj —
gemifcht mit einem Stopfen SBehmut — auf biefe SRänner, bie ©eutfh#
lanbä 6 hre frühen follten.

3m 16 . Sluguf würbe ba$ groge Hauptquartier nach Soblenj eer#


legt. 2Bo{jl bag e$ ein 3bfchieb für 4 3 ahre oon Serlin
feiner bachte,

war nnb bag 1918 ba$ folse Heer »oro graufam migleifefen SSolf ge#
ächtet unb gefchänbet jurücffehten würbe unb fich, nach einer Helbenleifung,
an bie fein SBort auch nur entfernt hetanreicht, wie geinbe behanbeln

laffen mugte.
©ie gahtf nach Soblenj jeigte, bag in ganj ©eutfchlanb biefelbe

©ntfchlofienheit unb ©iege^jueerftcht herrfchfe. Ueberall jubelnber <5mp#


fang, überall «Blumen unb ©erlauben ! ®o jogen wir in Noblen) ein

@$Ueffen$ ^etojugäplan.

SBaä war aber auch injwifchen alle$ gefchehen! ©a$ fBefheer


hatte nach £üttich$ Ueberrumpelung mit feinem rechten glügel immerfort

lämpfenb unb marfchierenb, ben erfien Seil be$ ©chlieffenfchen gelb#


lug planet glatt erlebigt.

Digitized by Google
40

Siefer $piatt ging baoon au3, baß im ©e|len mit ben ^auptftäften
f ch n e 1 1 bic Snffcheibung hetbeigeführt »erben mußte, »ährenb »ic
im Dflen junächfl htahaltenb fämpfen wollten, bi$ »ir burch bie ©efc;
entfcheibung frei geworbene Gruppen nach bem Dfien überführen lonnten.
war «Ifo eine große Operation auf bet inneren £inie.
Sa im ©eften ein Surchbruch auf ber gronf ©etbttn;£oul;25elfort
wenig auöfichtäooll war, follfen »ir hier auch befenfio bleiben, bagegen
follfe Sftitte unb rechter glügel be$ £eete$ burch Belgien unb Suyemburg
hinburch eine ©chwenlung auöführen, mit bem rechten glügel alfo

parallel jur Süfle. Saö ©erhalten beö linfen glügelö fparfe jubero
an Gruppen, bie bem rechten glügel jugute famen, ober oielmehr fom;
men füllten, benn leiber würbe biefer ipunlf eon bet O.Q.2. nicht

befolgt.

Ser ©chlieffenfche ipian für ben ©eften hatte jur ©orautffegung

einmal, baß unfere Gruppen ben feinblichen an @üfe (benn bie jahlen;
müßige Ueberlegenheit, bie »ir hätten haben fönnen, hatten »ir baut
bet unjureichenben £eere$oermehrungen eben nicht) »eit überlegen
waren. Unb bie$ traf in eollem Umfang ju. <5t fehle aber auch ba£
©eüngen be$ £anbflteiche$ gegen Süttich unb ben Surchmarfch burch
©elgien ootauö, b. h- bie ©erlefsung bet Neutralität ©elgienö. gür
jeben Solbafen ber ©elf war e$ felbfloetflänblich, baß Belgien jurn
Srieggfchauplah werben mußte. & ifi lächerlich, unö »egen biefet

3leutralifät$üerle§ung anjuflagen. Ser franj5fifch;englifche £eete$;


aufmarfch, ber hoch nicht erft nach £üttich$ gall enfftanben fein fann,
jeigt, baß Gnglanb unb granfreich felbfioerfiänblich mit ihrem Sinmarfch
in Belgien rechneten, »eil eben ber Stieg ber Cföillionenheere gar nicht
anbetö ausgefallen »erben lonnfe.
• 2tber man hätte eorauöfehen muffen, baß btefe „SReutralifätSoer;
lefjung" oon (Snglanb unb granlreich in ber ganjen ©elf grünblich gegen
un$ auSgenufst »erben würbe, ©aS oerßhlug eS, baß bie Snfente mit
©elgien insgeheim feit fahren »eitgehenbe Abmachungen getroffen
hafte? ©o würbe bie ©crlehung be$ „poor little Belgium“ tatfächlich

ba$ etfle SKiftel, mit bem bie englifche Regierung unb treffe baS
höchfl friegSunluflige ©olf jur SriegSwut aufflachelte unb bie ganje ©eit
gegen un$ aufbrachte, ©erhängniSooll aber »ar e$ für unS, baß unfere
Siplomafie nicht nur nichts gegen ben englifchen £ügenfelbjug unter;

nahm, fonbern ihn noch flü^te , inbem ber beutfehe Sanjlet bie be;

Digitized by Google
— 4i —
rühmten ©orte oom „geben Rapier" unb bem „Unrecht" fprach, „baö
ajicöcc gut ja machen fei".

gut SchlUffen war £>ie Ületttralifäföoerlefjung 93 elgienö ein

Mittel ium Siege unb bähet gerechtfertigt. Sleichöfanjler unb 9luö*

»ätfigeö 3lmt, bie barüber unterrichtet waten, batten bie Aufgabe,


o o t öero Stieg bjro. bem SHufmarfch beö £eereö ficb mit ihrer Diplo*
matie barauf einsujlellen, »aö nicht gefebeben ijl.

SBlan bat gegen ben Scblieffenfcben $lan »eitet eingewenbef, baf


et mit einem unfertigen Stuflanb rechnete. Sichet »at Stoflanb 1914

angenommen hatte- Stobbem blieb bet


fertiget, alö Scblieffen feinerseif

Srunbgebanfe Schlieffenö Denn in 0(1 unb ©efl beibe Segnet


richtig.

gleichseitig nieberringen ju »ollen, »at bei ben nun einmal gegebenen

Äräfteeerbältniffen unmöglich- hätten wit alfo im ©eflen binbalfenb


Ismpfen unb im 0(len bie Sntfcheibung fuchen follen?
SSBollfe man im ©eflen binbalfenb fämpfen, fo muffe man minbeflenö

mit einiget Sicherheit gegen eine entfcheibenbeOlieber*


läge gefehlt fein. Senn fonft ging unö baö unentbehrliche 3 nbuflrie*
gebiet bet Saar, in Lothringen unb am Schein oerloten unb »it fonnten
6<hluf machen. ©an hätte alfo eiellcicht 6—8 SUtmeeforpö fparen unb
im Offen einfeben fönnen. Damit hätten »it bott alletbingö „gefiegt",
aber ju einer Sßetnichfung beö ruffifchen heereö hätte eö 1914 hoch nicht

gereicht. Die Stoffen wären fämpfenb eon Stellung ju Stellung surücfc


gegangen, »ie weif unb wie lange, ifl fch»er ju fagen. Sie waten in
Dtocfjugö* unb Stellungöfämpfen ©eifler ! ©it hätten enblofe Etappen;
linien befommen unb hätten heflenfallö biö jum ©intet 1914 ba (leben
f önnen, wo »it 1915 im Sommer jtanben.
©an batf nicht überfeben, baf eben Dtoflanb ') unetmeflich gtof ifl

unb baf bähet Seit unb Staurn bi« ganj anbern Sinfluf gewinnen, »ie
auf einem befchränften Sriegöfchauplab, »ie 5. 95 . in gtanfreich.

Olein, bie flärfere Stoflung Stoflanbö unb feine beffete Sriegöbeteit#


fchaft tonnten Schlieffenö ipian nicht anbern, wohl aber hätten
1) Ber ©erlauf beg Äriegeg fyat bieg wahrlich bewlefen. 8Bir h««e« 1918
noch etwa 22 Bieifionen im Dflen. ©ne flattlicbe nicht wahr? ©efonber«
gefebeite heute fucfien baraug Subenborff fogat ben Sorwurf ber Äräftejerfplitterung

ju machen !Unb wag war bie SBirlllchfelt ? Baf bie ©efegung SRuflanbg gerabeju
lümmcrlich genannt werben muf ; baf auf 20 qlem befehlen unb pariert ju faftenben
©ebieteg ein ganjet «Rann tarn! ©Jag hätte man 1914, wo man mit febwerem
Äetnfrieg hinter ber gront hätte rechnen müflen, allein an ©appentruppen gebraucht?

Digitized by Google
42

fie unfete SriegSöorbereitungen änbern muffen.


Allein alle bahingeßenben 2Barnungen eon feiten beS ©eneralflabeS
würben eon anberen SlmtSflellen in ben 2Binb gefchlagen. ©ie Ratten
„anbere gnfotmationen" ! 2Bir mußten unfere SEBebcmacht bis jum
lebten 3Rann auSgenußt haben unb »irtfchaftlich wie friegStechnifcß ab*

foluf fettig fein. ©aS ergab fi<$ feit 3ahren jwingenb auS bet politifcben

SBeltlage unb auS unfeter geogtaphifchen Situation, ©ann hätten wir

1914 baS erreicht, »aS ©cßlieffen wollte, unb ob nach gcanfreichS 6t#
obetung Dlußlanb ben ftrieg allein fortgefefct hätte, ifl mehr als fraglich.

9luch bet Sinwanb, ©cßlieffen ßabe Englanb unterläßt, ifl nicht

haltbar. 3unüchfl galt bet ©cßlieffenfche ipian hoch nur für baS S) e e t

bj». ben £anbtrieg. ©ie politifcße, maritime unb »irtfcßaffliche Seite

»at an fich nicht feine Sache. 3»eifelloS h at et fie aber mitetwogen,


unb hätte gewiß, hätte et 1914 noch erlebt, feine Meinung zur ©eltung
gebracht, ©aju war auch bet Entamfete noch iffiannS genug ! CKilitürifch

war fein ©ebante aber nicht nur richtig, fonbern ber allein mbglicße.
SBenn ^ranfrcich unb Selgien jufammenbrach, ertlärte 3 f alien ben
Stieg nicht, unb Slmerifa hätte, ohne ben U;S3oot;23or»anb, auch leinen
©runb jum Eingreifen gehabt; {ebenfalls leinen plaufiblen. 5Bir hatten
alfo Sräfte in C&enge frei, benen IRußlanb nicht »iberflehen tonnte.
ES mußte grieben fchließen.

Englanb war j»ar auch bann noch nicht entfcheibenb getroffen, eS

tonnte ben Stieg fortfefcen, aber unter uneergleicßlich »iel ungünfligeren


öerßältniffen als benen, bie wirtlich würben, unb mit einem SKifito,

baS ben nüchternen ^Rechnern an ber ©ßemfe halb bie Segnungen beS
griebenS einteuchtenb gemacht unb rentabler gezeigt hätte, als ent;

fcheibungSlofe SriegSforffefcung.
©ie Sßaffe ber 95locfabe, bie ein gaßehunberf jueor Napoleon gegen;
über »itffam war, iflS heute nur fehr bebingf. ©ie »eltwirtfchaftlichen

Serhältniffe geflatten heute bie ©auerabfperrung »ittfchaftlich fräftiget


unb fafl unbegrenzt aufnahmefähiger Sffiärfte, b. ß. in biefern gälte beS

gefamten SontinentS, burch einen Einzelnen nicht mehr. UeberbieS wäre


bie £ungerbloctabe tläglich gefcheüetf, wenn wir, »aS hoch unter ben
angegebenen SBorauSfefcungen felbflöerflänblich war, mit SRußlanb ju
einem SiefetungSfrieben tarnen. Ein frieblicheS SRußlanb hieß aber gleich;

zeitig ein frieblicheS ^Rumänien unb ein frieblicheS, b. h* nicht als SriegS;

gebiet mehr bebrohfeS ©alizien. ©amit faßen wir nicht nur an ©e;

Digitized by Google
43

treibefcheunen Umfang unb größter ipofenj, fonbern auch an


(amtlichen Ö eilagern bet alten Sßelf.
SBollte ©nglanb trofcbem biefe in fi<h unwirffame SBlocfabe aufrecht
erhalten , fo war bteö — fallg wir ung iur ®ee befenfio oerhielten —
eine offenfioe £etaugforberung (Snglanbg gegen bie ganje $anbelg#
»eit. Sie Sollen, bie Snglanb unb Deutfchlanb bann ju fpielen hatten,
waren genau umgefehrt, wie fie fich nachher, unter bero Drucf unferer
gpijlensbebrohung, entwicfelten. Oer jähe Sarnpf, ben bie Heineren
SRenftalen Sag für Sag gegen bie einfchnürenben, i^te ©elbflänbigfeit

oerlefcenben ©ewaltmaßregeln führten, lehrt einbringlich , wag unter


folgen Umfldnben geworben wäre. Die Sapferfeif ^ollanbg, ®ch»e#
beug, ber ©chweij müßten felbff ben, ber nun einmal nicht objeftio
fein will, jum ©Zweigen bringen.)

©ehielfen wir aber binfichtlich unferer elementaren £ebengbebürfniffe


unb unferer SBirtfchaftgführung atemraum, fo würbe Snglanb milifdrifch

unoergletchltch siel eerwunbbarer, alg wir eg Je waten ober je »erben


fonnten. ©ebroßt waren bann lebigltch noch unfere Kolonien: wir aber
tonnten bie £anb an bie „aorta" beg britifchen ©eltreicßg legen. Sor#
augfe|ung freilich war, baß wir mit Dtußlanb oorneljm ©erfuhren. Da#
bet lonnten wir ben „@cf)lüffel" jum Dlufftfchen $aufe (bag beißt: jum
©cbtoatjen SReer) allerbingg nicht, wo er barnalg war, in unferer
Safcße behalten. „Daß bie Pforte", fagt fchon unfer ©roßtet, „auf ein

ruffifcßeg iproteftorat in blefer §orm eingebt, Hegt nicht nur in ber


SRöglichfeif, fonbern, wenn bie ©ache gefcbicft betrieben wirb, auch *»
ber SBabrfcbeinlicbfeif." ©ei allebero freilich war äußertet Saft ge#
boten. Denn nicht nur Stußlanb, auch 3 falien ifl in Sleinafien unge#
mein eropfinblich.

SBenn allerbingg phanfaflifcße ©emüter, bie heute unter ben ©egnern


bet „augfchweifenben ipidne" ber D 4?.£. bag große Sffiorf führen, meinten,
man hätte Snglanb in 3 nbien mit beutfchen Sruppen befämpfen fallen
(man hat bieg fogat oon £ubenborff 1916 oerlangt), fo fann man barübet
hinweggehen. Die ©eeherrfchaft hatte Snglanb immer (ogl. ©. 93 ff.)
unb baß wir, auf ben £anb»eg oerwiefen, einen Stieg in 3 «bien führen
follten, ifl faff unbenfbar, wenigfleng ohne ein babei helfenbeg
Slaßlanb. SBollte Slußlanb aber mit ung gehen, fo fonnte eg fich an
biefet aufgabe auch allein eerfuchen, wobei freilich 3«pan im fernen
Oflea faum im dolce far niente geblieben wäre.

Digitized by Google
44

©#lieffend ipian war alfo, eon jebec politifc^» irgenb erre#enbacen


Sage aud, tintig. 6c wäre au# abfotuf etfolgrei# gewefen, wenn bie
beutf#e 23olfdlraff in ihrem »ollen Umfang roirfli# f#lagbereit unb
militärif# bur#gebübet fofoct jur Verfügung war. allein bi« üanben
wir eor ber entf#eibenben, eöllig uneerjeibli#en Unferlaffung langer
3abte, für bie bie bamaligen Regierungen unb ber Reichstag bie nnab*
wäljbare Sßerantworfung tragen. Sie Regierungen, weil fie ben Rei#d*
tag ni#t ju feiner eollen nationalen Sei(lungdpfli#f beranjogen, ber
Rei#3fag, weil er aud ©feuerf#eu unb sparteigejänf unb £utjft#tigteit
ni#t aud ft# ^crauö feiner nationalen SPfli#t genügte.

SBoröringen jut Sftarne.

©ad beutf#e 5?eer wufite, »ad ei galt, unb fo gingd unaufbaltfan*


eorwätfd. ©o# bie Sßerlufte waren f#wer, ber Segnet wi#, war aber
ni#t eerni#fef, unb bie cüdwäctigen 33erbinbungen für Ra#f#ub unb
Srfafc würben immer ungünfiiger. au# ber Rüden war f#Uefjlicb
eon 2lntwerpen bet bebrobf, wo nur f#wa#e Sruppen abfperrtm.
aber ei war eine Seif, wo alled gewagt würbe unb, banf ber Xü#tigfcit
ber Xruppen, alled gelang, ©er entf#eibenbe erfolg f#ien nabe.

9lü<f&ug im Offen. £annenf>erg.

3m Dfcen fab ei allerbingd fägli# weniger erfreuli# aud. #ier


batte ©eneral eon ipriftwifc, jumeiji mit we#felnbem erfolg, gegen
bie Ruffen gelämpft. 6 #lieffend ©tunbgebanfe, baß bie Ruffen in
ber 3Robilma#ung febc jurüd fein würben, war, wie f#on erwähnt,
bur# bie {elfjährigen Sriegdeorbereifungen bet Ruffen, eor allem aber
babur# eeränbett worben, baf Ruflanb f#on 2Bo#en eor ber Ätiegd*
erflärung insgeheim mobil gema#f baffe. (Uebrigend war bied aud
ipeterdburg und beri#fet worben, ©ad auswärtige amt baffe aber
„anbere 3 nformationen" !)
iprittwifc war alfo in febt f#wieriger Sage. Oeflerrci# entlaflcte
ibn ni#t in^genügenbem üRafie. er batte hob« Serlufle unb glaubte
f#liefjli# mit feinen 4 Äorpd fi# ni#f mehr halten ju fönnen, ald
er in ber gronf eon Rennenfampf unb in ber glanfe eon ©affonow be/
brobf würbe, ©er Rüdjug würbe befohlen, ©ad armeeoberfommanbo

Digitized by Google
45

wollte, angefichtd ber fafl fünffachen Uebermachf, eintet t>ie SSBeichfel ju#
tuet. Da« bebeutefe Aufgabe bed Sanbed öfbltch bec 5ESetchfel; ed bebeutefe
aber auch ipreidgabe ber Deflerreicher , bie allein ben tuffifchen SXnflurm
niemals audgehalfen bitten. ©et SSetlufi £>fl# unb ©eflpreufjend be#

beutete ben Studfall wichtiger Oefceibegebiefe.


©üblich aber rnufj ed fraglich erscheinen, ob wir und an ber ©eichfei

hätten batte« fönnen. ©ahtfcheinlich nicht, ober nur unter Setfläclung


ber Gruppen, bie bann bem ©eflen hätten entnommen werben muffen,
©ort aber fehlten fie fafl noch mehr. ©o hätte ber SRüdjug hinter bie
©eichfei wahrscheinlich ben eerlorenen gelbjug bebeutet. ©an muffe
alfo öftlich ber ©eichfei bleiben unb alled wagen, ©er SRüdzugdbefehl
war nicht ju billigen.
©eneral »on ©olfle war, ald ber Slüdjugdbefehl gemelbet würbe,
flarb erfchüttert, aber an einen enetgifchen ©egenbefehl bachfe

et nicht, ©a bängten fich meine beiben ©Üarbeifer — ©eper unb £arbou


— and Selephon unb ed gelang ihnen in flunbenlangem (Bemühen
(benn bamald gab ed noch leine Serflätfer im gernfprecheerfehr), bie

Sorpd im Dflen felbfl einzeln ju fprechen. Sille Sorpd hielten bie Sage
für ernfl, aber ben SKüdjug für übereilt.
©if ben aufgenommenen SJlofijen ging ed ju ©fein, bann ju
©oltle unb, fiehe ba: mit (Erfolg ! Subenborff würbe ald 6hef für
ben £>flen beflimmt, £inbenburg jum SRachfolger oon iprittwip ernannt.

Subenborff, bamald jDberquarfiermeiflet ber 2 . Slrmee (rechter

hecredflfigel im ©efien), tarn für ein paar ©funben ind @.#.0u.,


freubig oon feinen ©etreuen begrüff. er war, natürlich genug, ernfl

geflimmt, wufte er boch, um wad ed ging. Unfer 58etfrauen flärlte ihn


offensichtlich, ©chon oon Soblenj aud gab er bie erflen (Befehle , bie

fosufagen bie ©runblage zu Sannenberg bilbefen. Ohne Slufenthalf


eilte er im ©onbetjug burch ©eutfchlanb nach Offen unb nahm nur
unterwegd in £annooet ©eneral oon £inbenburg auf. ©ieber oergingen
einige Sage unb bann hörte bie ©eit mit ©faunen oon £inbenburgd
©ieg bei Sannenberg.
3n unerhörtem ©agemuf hatten bie wenigen beutfehen Sorpd fich,

unfer gänzlicher S3ernachläfitgung bed oor ihnen flehenben Stennenfampf


unb unter Sludnupung ber mafurifchen ©eenleffe, gegen bie oon ©üb#
oflen hecanrüdenbe Slrmee ©affonowd geworfen, fte hoppelt umfaßt
unb oernichfef. Sin jweited ©annae an ©agemuf, Durchführung —

Digitized by Google
46

uni) ©rfolg. Ungetüm 3ubcl burchbrauffe ©eutfchlanb. #inbenburgS


Rame erfüllte 2llleS, hier unb ba fjötte man auch Bubenborff.
2>ie ©irfung ber Schlacht jeigte fich fchnell, für eine ©eile mar ber

Offen frei!
3 cf) mill Inet oon einer €f)arafteriffif £tnbenburgS unb Buben*
borffS abfehen unb fie für fpäter, bis ju ihrer Uebernahme bet 0J&.B.
auffparen. ©agegen mögen hier einige Angaben über unfer Beben in

Äoblenj folgen.

Mett i>et £).£.£. itt Äoblettj.

©er gröfjte ©eil bet Offnere ber £>.§.B. wohnte im $otel, wo


auch bie ©ahUeifen eingenommen würben. ©an afj an fleinen ©ifchen,

einfach, aber fräftig, unb ftanf baju ein ©laS ©ein, — bafür war eß

am SKhcitt. ©eff war oon ©olffe oerboten, ba eß unangebracht fei, wo


fo eiele ©enfehen braunen Beben unb ©efunbheit opferten, @S war ebel

gebacht, aber boch weichlich unb falfch. Rafürlich will ich ©elagen nicht

baS ©ort reben, baju war übrigens auch gar feine Seit« 2lbet in oet*

ffänbigen ©renjen genoffen, hat fich ber ailfoljol boch im ganjen Stiege

als beffeS ©itfel bewahrt, bie Stimmung ju halten, SReroenanfpannungcn

ja löfen unb fo inbireft bie SHrbeitSluff unb 4raft ju erhöhen. Unb gerabe

in ben fchwerflen Seiten enblofer Ueberarbeifung hat uns oft ein ©laS
Sognaf ober ©eff übet ben 95erg geholfen.
Rach bem feht fchnell erlebigfen Sffen gingS wieber an bie Arbeit.

RachmittagS gabS auch wohl ein ©fünbehen ©chlaf. 3*n übrigen


gehörte ©ag unb Rächt ber Arbeit. S3on morgens 8.30—1, bann oon
2.30—8, bann oon 9—1 Uhr, baß war fchon bamalS bie gewohnte
Seifeinteilung, ©er 8*®funben*2lrbeifSfag war für ben ©eneralffab
{ebenfalls noch nicht erfunben. ©aju gab eß noch baS Vergnügen beS

RachtbienffeS, ben anfänglich alle Offiziere mifmachfen, fpäfet fchieben

©tabSoffijiere auS. ©an fam etwa alle 4—5 ©age baju heran, unb
meiff fonnfe man bann bie Rächt hinburch chiffrieren unb bechiffrieren,

bie Bage auf ©runb neuer ©elbungen einjeichnen ufw. ©afür burfte

man offtjiell am nächffen Sormiftag bann einige ©tunben nachtuhen —


meiff oerbof eß bie ültbeif.
<gß gab alfo, im ganjen gefehen, fchon bamalS eine reiche Arbeit,

unb eß iff auch fo geblieben bis jum <5nbe. ©aS ©orf „Vergnügen*

Digitized by Google
47

gab ei ni#t, man hatte auch fein »erlangen bana#. Daf fo gewiffe

Slnljängfel beö ®.$.Üu .i gute Jage Raffen nnb ft# ni#f$ entgehen
liefen, änberf batan ni#f$.
Stofe SKüfe ma#fe ju Slnfang bet fernfpre#betrieb. Qi war bei

ben mangelhaften Reifungen unb ohne ©erfiärfer oft jurn Jotärgern.


Danf ber getabeja muftergülfigen Jaffraff unb te#nif#en »egabung
anfereä «pofhrafö Öhneforge würbe baö freilich allmählich beffet; i#

fomme auf biefen heroorragenben Beamten fpäfer noch jurüd.

9lu# bie funfentelegraphifche »erbinbung mit ben oorrücfenben


Jrappen tear nicht immer glänjenb, aber immerhin letfiefe fie, mi
»erlangt würbe. freili#, ba alleö boppelt chiffriert ging, muffe man
fich *»if ben nötigffen 3la#ri#ten nnb befehlen begnügen.
Die folge ber nur teilweife au$rei#enben »erfiänbigung war ein
fehr jiarfet Sr aff wagenoer f ehr jur front. hierfür fianb bamaW bai
„Saiferli# freiwillige Qlufomobilforpö" $ur »etfügung, bai jumeifi
au$ nicht bienfipflt#figen, wohlhnbenben »ertretern bei £anbel$, bet
fnbufirie unb 3Blffenf#aft jufammengefefjt war. Die Herren hatten
Dffijierrang. Die meifien »on ihnen waren glänjenbe fahret, »oll

©#neib unb 3uocrläfftgfeit. 9ln ber ©pifse bei Sotpg befanb fi# ber
$tin| SSBalbemar, ben ein »einleiben »erhinberte, am f cinbe ju fleh en.
©fetö liebenäwürbig unb überaus pflichteifrig war er allgemein beliebt.
Sieben ihm fianb alö erfler Reifer Sommeriienraf »üpenffein. dt hielt

f#arf auf Dehnung, waö bei ben jum Jeil leichtlebigen unb be$h«lb
»ielfa# angefeinbeten dlementen angebracht war. Da$ Sorpö hat
»iel geleiflet, bi$ ei fpäfet jut ©ewimtung »on #eere$erfa§ fi# auflöffe.
Die fahrten na# »orn waren an fi# eine erwünf#fe 3lbwe#flung.
Jtaf man bo# in fühlung mit ber Jruppe, ju ber man {a bo# mit
Seih unb ©eele gehörte. Unb wie gingö auf ben guten unb geraben
©traf en eorwärtö. 5Bie oft war man über ioo km ! »alb freili# gab ei
eine Slbfühlung. 3m Uebereifer unb ®pionenfttt#t war eine Slbfperrung

gcf#affen, fo baf man alle paar Silometer angehalten würbe. Die bieberen
?anbfiürmer waren babei ni#f ungefährli#. SKir paffierfe ei einmal,

baf ein STOann hinter einem »aum fiehenb „£alt" brüllte unb juglei#
in 9lnf#lag ging. Der fahret wollte furj halten; bei bem f#lüpfrigen
»oben brehfe fi# baö 9lufo wie ein Sreifel, ehe ei fianb. Stuf bie ni#t
gerabe frennbli#e »elehrung ma#fe ber Sanbfiürmet ein fo eetbufct
bummed @efi#f, baf ber 3orn f#nell »etrau#fe. 91B bet SRann aber

Digitized by Google
48

gar auf bie Stage, wie fein Sommanbeur tjiefe, bet ihn fo infftuiert
habe, antwortete: „ Sommer jienraf SReper", fchlug bie Stimmung $u
einem fröhlich«* Sachen um.
Sag ging alfo gut ab; anbete Sametaben befamen auch mal einen
Schuh nachgefanbt. ©oft fei Sanf war bie Scbieftunfi biefer hoffen
gering. Sereinjelt würbe behauptet, ba(j Qlufoö auö ©elften ufw.
eon Belgiern unb Sranjofen angefchoffen feien. URir ifl nie etwaö paffte«
unb ich glaube auch nicht recht baran; bie Seeölferung war h**tf« ber
Sront abfoluf frieggunlufiig.

Verlegung £>er D4>.2. ttac$ Suyemburg.

Um bie Entfernung jum gelbheer abjulürjen, würbe baS @.#.üu.


halb nach Supemburg eerlegf. Äfihl, aber nicht unfreunblich empfangen,
trafen wir mit Ulutoö bort ein. Sie Unterbringung im £otel war fchlecht,

bie SSuteauräume in einer URäbchenfchule waren entfefclich- Strbeitöfraft

unb *fteube litt barunfer nicht unerheblich.


E$ fam hinju, bajj fich bie £age an ber ganjen 28e)ifront jufpi&te.
SRaubeuge war höchfi unbequem, eg i)klt Xt uppen fefi unb fperrfe bie

95ahn unb bamif ben Siachfchub für ben rechten £eeregflügel. Eile tat

not. So erhielt ich ben USefehl, jum 93elagerunggforpg , bag ©eneral


eon Swehl befehligte, ju fahren, mich ju informieren unb auf befehlen*

nigte Sachführung bet UBegnahme ju bringen.

©tma^roe Sttaukugetf.

Enblich ©elegenheif, fich aftio an ber Sront ju betätigen! 3m


Ulufo gingg an ber URaag entlang, mit einem furjen Slufenfhalf in Sinant,
bag einen fürchterlichen Einbrucf ber Sctflßrung machte. Ulm fpäten
Ulbenb lam ich beim jDberfommanbo an. Ullg ich augfiieg, fam ein ©eneral
eon ber anbern Seite auf mich i**, war ber mir unbefannfe ©eneral
eon 3»ehl* 3<b melbete mich bei ihm unb foforf gingg in bag Ehef*
jiramer jur SSefprechung.
3m Ehefjimmer traf ich ben Ehef, Oberleutnant £effe unb #aupt*
1
mann Otto eon Sfülpnagel, beibe mir wohlbefannf. i&effe ) ein fehr

i) 3&m würbe fpfittt baä gefamie Jeiegrapben* unb getnfpreebmefen unterteilt.


€r bat fich «nf blefem ebenfo fcp tuterigen unb oerantwortungereicben, »ie unbantbat«
<5ebict grojje Sßerbienfie erworben.

Digitized by Google
49

fluger, rafch entfchloffenet, temperaraent»oller «Kann, ben ich fc^on


lange hoch fc^ä^fc. Stülpnagel, mein früherer «Mitarbeiter in Per

2. Abteilung, ein flaret, abroägenbet Äopf, leitet etwa« erregt, aber

fonfi ein prachteoller «Menfch mit au«gejeichnefem Gharaftcr.

3$ ging an meine ^eifle Aufgabe fef>r eorfichtig fjeran, benn ba«


war nötig. Sie fetten Ratten ben Eingriff im wefentlichen nach ber bi« ba#
fcin gültigen Sßotfchtift „Sampf nm gejiungen" angelegt, mit Sorf reiben
eon Sappen, San »on 3nfanterie(iellnngen ufw. Sfülpnagel hielt mir
anf erbem »or, baß „in «ffiaubeuge minbefien« 18000 SKann feien, wir aber
nur etwa 14000 «Mann ©efechtöflärfe hätten, baju befäfe bie geflung eine
tmmenfe @efchüfcatt«rü(iung". ®a« er fagte, war an fich richtig, nur
war bie Sefafcnng, wie fich fpäter jeigte, über 40 000 «Mann (iarf.
Sr oh allem gewann ich ben Ginbrucl, bah bie Heftung fehlest »er#
teibigt fei unb bah ein ©ewaltconp nach unfern neueren ©runbfäfcen

glüefen müffe. Unferflü&t würbe ich iß nteiner Anficht »on bem ©enetal
bet «Artillerie, bem ©eneralleufnanf Steinmefc, einem Sraufgänger,
frifch unb entfchloffen, wie ber alte Slücher. @t iff leibet fpäfet ge#

fallen.

3lm nächfien Sage ging« nach eorne, um mit eigenen Augen $u


fehen, wa« lo« war. Ser geinb war fafl untätig. 3«h gewann mit
meinen Anftchfen an Soben, namentlich al« ich »on» ©tanbpunft ber
DJ?. ?• au« flar machte, weshalb ein hanbfcreichartiger Angriff gewagt
werben müffe. Sro(5bem muh man anerfennen, bah e« »ont ©eneral
»on 3»ehl «nb feinem Shef ein auherorbentlicher ßntfchluh war, unb
noch mehr eerbient bie Satlraft, mit ber er unb fein Stab ben Gntfchlufj
butchführten, Anerlennung.
3njwifchen war noch etwa« Artillerie unb »or allem «Munition,
bie aber immer noch feht fnapp war, angelommen. Am Sage be« An#
grifft fianben wir, b. h* ber engere Stab be« Dbetlommanbo«,
etwa 1200 m »om gort be Soiffcau entfernt. Unfere Artillerie fchoh,
wa« bie ©efchühe hergaben, bie 30 unb 42 cm nahmen bie angegriffenen

SBerfe unter geuer.©egen 1.30 Uhr würbe ein einfache« SJrühltücf


eingenommen, ba« unfere Snrfchen an Ort unb Stelle au« ein paar

gefangenen Hühnern bereitet hatten, bann ruhte, wer nicht gerabe ju


tun hatte, hinter einet Sfrohmiete für ein Stünbchen. 3$ fchltef in

froher Siege«iueerftchf wie ein Sofer. Al« ich »ach würbe, war e« furj
»or 3 Uhr, bem Augenblicf be« 3nfanterieangriff«.
Sauer, Ser grofce Krieg.
4

Digitized by Google
50 i

St fegte pünftlicg ein unb gewann glatt an Sotten. SS war ein


pracgtooller Anblicf, Me £inien in unaufgaltfamem Sotfcgreifen ju fegen.
Salb tonnte Artillerie nacggejogen werben. Am Abenb gatten wir ben
größten Seil beS öfllicgen gfortgürtelS, Me geflung muffte jegf halb
fallen, ©o fugt icg jutüe! «nb melbete flolj: „#alb «Kaubeuge gaben
wir; ber Üteft folgt in Sütje." Unb fo gefcgag eS.

3cg ergielt als erfter bet Operationsabteilung — ausgenommen bie

£ütticgfämpfer eon Karbon unb ©epet — baS S.£. «Kegt wie II. alles

anbere gatte micg gefreut, baff meine Sgeorie über gejiungSangriffe,


b. g. «Kaffenwirfung mit feg werft er Artillerie unb gewaltfamem 3nfan#
terieangriff in unmittelbarem Anfcgluff bem bamaligen feinblicgen Ser#
teibigungSoerfagren gegenüber riegtig war. ©ie gaben fieg aueg weiter
im gejtungS# unb ©tellungSltieg bewagrf.

Stogefclic^e Ätiecjggreuet t>et Seuffcgett.

«Keine §agrt naeg «Kaubeuge gatte micg bureg einen Seil gtanfreiegS
unb SelgienS gefügrt, bie ben ÄriegSfcgrecfen gefegen gatten. Oer Sin#
bruef war grofj. Sie üble Angewogngeit ber Selgier unb gtanjofen,
fieg mit Kacggufen in ©ötfern ju fegen unb bann naeg futjern Äampf
anSjutücfen, befam ben Orffcgaffett fcglecgf. SS blieb ja gar nicgfS
weiter übrig, als fie „fturmreif" ju fegteffen. ©ie Seoölferung flog jum
Seil unb baS ©orf brannte ab. 2fn ben Srümmern mufften bann bie
beutfegen Sruppen biwatieren. ©ie fuegten mit «Küge einige Secjuem#
liegfeit, aber bei bem geglen ber Sewogner war eS feg wer, bieS in Orb#
nung burcgjufügten. ©feilen weife war bie ©aege noeg babureg eer#
feglimmert worben, baß Kiegtuniformierte fieg am Äampf beteiligten

ober aus bem £intergalf fegoffen. ©rang man in bie Käufer ein, fo traf

man oöllig oerftörte «Kenfcgen. SBaren fie bie Safer ? ©ie leugneten nafür#
lieg, rneiff fanb man aber bie noeg warmen SBaffen. ©ieget ifl ein ober

ber anbere Unfcgulbige gierbei bem Sobe oerfallen, aber b i e fe ©cgulb


liegt lebiglicg an ber ginterlifligen Sampfart unferer ©egner.
Sin ©ritfeS tarn glnju. SS tarnen oon geinbeS ©eite Seftialifäfen
oor, bie unfere ©olbaten aufs tiefffe erbitterten, ©o erinnere ieg mieg,

baff eine Heine ©egar Sßerwunbeter in einet belgifcgen ©egeune babureg


getötet war, baf? man ignen erfl ben «Kunb bis ju ben Ogren anfgc#
fegntffen unb bann ©ägemegl, baS anfällig bort lag, gineingeworfen gaffe.

Digitized by Google
51

SBenn nun aber umgefefjet unS ©entfeben „©reueltafen in Selgien"

eorgeworfen finb, woeon bie fürchterlichen ipbotograpbien — fie muffen


{a wahr fein? — barübet eetbreifef würben, fo i(i baS eine u ng e#

beute £üge. ©er beutfebe ©olbat war alles anbere als graufam,
unb febon gar nicht ja Seginn beS ÄriegeS. ©aju war bie ©ifjiplin gut
nnb i>aS beutfebe OffijierforpS nahm eS an SRifferlicbfeif mit jebem auf
nnb bewies fte, auch gegen bie Sefiegfen unb bie Sewobner.
3cb fab bei 9lnt»erpen einmal folgenbeS Silb. Sei einem #aufe,
nm i>aS gefämpft »ar, fuhr 3lrtUlerie auf. ©aS £auS würbe butebfuebf
unb man fanb eine alte, bilflofe Stau, bie eor Sntfefcen fein SBort bereor#
brachte unb wie gelähmt »ar. Unfere ütrtUlerijfen nabmen bie Sllfe,

trüget» fte auf einen entleerten SRunitionSwagen unb legten fie borf auf
©trob, wobei einer Ibt auf ^lattbeutfcb immerfort jurebefe: „STOuffercben,
eor uns braucht ibt feine 3lng(f ju b<*&en!" Sie Stau würbe jur ücf#
gefahren unb wie icb bei ber SRücffebr feflgejfellt, b«tfe fie im Siwaf
ja effen befommen unb »ar bann weiter jurücf in eine bewohnte Ort#

febaff gebracht.

SBiebetbolf habe ich gefeben, wie ÄriegSgefangene, bie an ber er|fen

Selbfücbe ootbeifamen, borf foforf Äaffee, Srof ober ©uppe erhielten.

3a, unfere £eufe teilten mit ihnen ihre paar 3'8«etfen uf».
(Ebenfo habe ich mit eigenen Slugen gefeben, wie bei SReuee 6b<*pelle
bei gefangenen Snglänbern Patronen mit abgebrochener ©pifce (©um#
bumgefeboffe) gefunben würben, ©arauf jlanb fofortige ©obeSfltafe bei
ber Snfenfe wie bei unS. S33aS gefebab? 3«ber (Englänber erhielt eon
bem Selbwebel eine —
alletbittgS gefallene —
SNaulfcbelle; aber baS

»ar alles, ©er ©ruppenfommanbeur, ber baoon erfuhr, »inffe mit


bet £anb ab; ihm »ar eS ebenfo juwiber, ©ebrlofe erfcbiejjen ju laffen.

3lb unb ju brach mal ber furor teutonicus loS. SJlacb bem Saralong#

fall —ein ©cbanbmal für (EnglanbS gloffe für immer befcblof eine —
©ruppe, bei ber ich war, feinen Karbon ju geben, ©irflicb feblugen fie

beim erjlen Angriff bie eorbetfien Segnet jum ©eil mit bem 9tuf „Sara#
long" nieber, bann aber machten fie, wie gewohnt, ihre ©efangenen.
©er ©eutfebe motbef nicht jum Vergnügen.
©elbffoerflänblicb mögen auch eon einjelnen ©eutfeben SKobeifSaffe
begangen fein, ©icher aber nicht b<*U> foeiel wie bei unfern ©egnern.
©afj im weiteren Setlauf bie ©cbcujjlicbfeifen unferer ©egnet,
namentlich ber farbigen ©tuppen, bie baS Äopf#, SRafen# unb Ob r*
*
4

Digitized by Google
52

abfchneiben als heimatliche» StiegSbrauch an unfern ©olbafen übten,


auch bei unS baju führte, biefe fauberen Kumpane etwas unfanfter
ju behanbeln, mag richtig fein. SS war eher ju wenig wie ju »lei. Unb
wenn man an bic ©emeinheiten benft, bie unwütbige Vertreter beS
ritterlichen (?) granfreichS unb beS jlolsen (SnglartbS an unfern Srieg^
gefangenen eerübt haben, an baS prügeln butch (Schwär je, an baS
abfichtliche jungem# unb grierenlaffen, an bie S&ihhanblungen felbfl in

ben Sajareften, an bie förperlichen unb feelifchen SKifjha&blungen fogar


bet grauen in unfern Solonien, bann fann man nur bewunbetnb
»or ber Uneerfrorenheif baffeben, bah biefe Söller, beren Singehörige

folcbeS begingen, fich mit frommem Stugenauffchlag als Sorlämpfer ber


Humanität bejeichnefen, unS aber, ben „Boches“, ben „Hunnen", alle

©cheuhlichfeiten anbichfeten, auf bie wir niemals überhaupt gelommen


wären.
©ah fogar Seute, bie fich ©euffche nennen, hierbei SRithtlfe leiteten,
ifi eine Satfache, an ber man nur fchweigenb mit brenncnber ©chara
»orübergehen fann.
©ie £üge f>at gefiegt! Stber ich lonffafiere nur baS
galtum, ohne barüber ju raoralifieren. ©enn iiff unb Süge waren
im Stiege bisher flefS „Sampfmittel", unb 2orb Sßorthcliffe war in
ihrer SSeherrfrfmng eben SKeifier. Unb unfere geinbe eermochten ju ber
ganjen SBelt ju fprechen, währenb wir abgefchloffen waten.
Slber, muh utan fragen , warum h «f bie beutfche ^Regierung , ber
bergehohes Slftenmaterial über bie unglaublich fien ©raufamfeiten unferer
©egner jur Verfügung ffanb, auch bem beutfchen Solle gegenüber ge*

fchwiegen? ©aS beutfche Soll hafte hoch wohl ein SKecht, ju erfahren,

wie feine ©öffne gemartert würben unb oielleicht wäre »ielen angefichfS
aller biefer ©cheuhlicbfeiten fc^on früher bie Slugen barüber aufgc*
gangen, welches ©cbiclfal unS alle bei ungünfiigem SluSgang beS Srie*
geS bebrohfe. (SS i(i fafi unglaublich unb Hingt wie £ofm, bah 35eth<

mann wie feine Slachfolger bie Seröffentlichung unferliehen, um bie

„©egner nicht ju teijen".

Slber auch beute noch hat baS Soll ein JKechf auf SBahrheit. 2BeS*
halb hm bie SKeeolutionSregierung ebenfo gefch wiegen, wie bie heutige?

#offt auch fie ben geinb milber ju ffimmen ober fürchtet fie ben SluSbruch
beS „furor teutonicus" ? gebe ffarfe SRegung ber SolfSfeele wirb ja

lünfilich niebergehalten.

Digitized by Google
53

Kämpfe Per 6. Strmee.

ffieniger erfreulich fah eg injwifchen bei bet 6. 3lrmee cm ber Sföofel#

front aug. Sie airrnee war urfprünglich fegt flatf gemacht, weil man
richtig mit flatfen feinblichen Angriffen regnete. ©g lag ja auch nah*,
bajj bet geinb eerfuchen würbe, in Lothringen einjubrechen. Sie jwar
ftegrctchen, aber eerlufteollen Sümpfe ber 6. airrnee haften biefe aibficht

beg ©egnerö burchfreujf. S ag ©egebene war nun, nach Scglteffeng


?latt unb ber ©efamtlage, ber 6. airrnee nur bie nötigten Sräffe &ut
Sefcnfiee ju belaffen unb alleg Verfügbare hinter beu rechten £eereg#
flügel (i. unb 2. airrnee) ju fchieben bjw. in ben Armeen nach rechte

tu rochieren. Sin aingriff burch bag walbige Verggelänbe an ber SRofel,


befonberg [üblich Soul, war, wie fchon oben erwähnt, [ehr fchwierig,
auf erbeut fehlten ihm eben, felbfi im §all beg ©elingeng, bie Ulachfchub#
mbglichfeiten, b. h* Sifenbafm unb gute ©ege.
Siefe gingen über Soul, ferner bebrohfe Soul immer ben Vor#
marfch in ber plante. ©g hätte alfo mit weggenommen werben müffen.
Sie ffiegnahme eon Soul g l e i ch i e * f 1 9 mit einem Angriff
[üblich bet gejlung war aber mit ben oorganbenen Sräffen unb
arttUerifiifchen SRiffeln nicht $u leiffen. ©g muhte alfo e 0 r h e r ge#

nommen werben. Sie 6. airrnee (Sronprinj SRupptecgf eon Vapern)


hielt gleichwohl an bem ©ebanfen beg aingtiffg gegen bie SRofellinie
fefi. 6ie melbefe auch mehrmals ben Sag beg beabfichtigten aingriffg
fchob bann aber felbfi im legten 3lugenblic! ben ©ntfcglufj wieber hinauf.
SKoltfe fanb ben 9Rut ju einem tlaren «Befehl jnr Aufgabe beg Qlngrtffg
nicht, trog aller Vorfiellungen innerhalb ber D.£.2.

©üblich befam ich wenigfieng ben aiufttag, nach Sieuje jum


ai.D.S. „jur Vefptecgung" ju fahren. 3 cg fanb beim 31.0.S. alleg,

nur feine einheitlichen aibficgfen unb fuhr infolgebeffen (übet bag


Serflörte gort CRanoneiller, wo bie 42 cm fegöne airbeit gemacht hatten)

jur §ronf eor. aiugenfchein unb aiugfpracge mit Offijieren, bie ich

untermegg traf, jeigte, bah bie Sruppen jufammengefcgmolsen unb gar


nicht mehr angriffgfähig waren, ainberfeifg äuhetfen gronfoffijiere,
im ©egenfag jur ainficht beg 31.0. S.g, bah bet geinb nur noch fchwache
SRacgguten flehen habe, ber JRefi alfo wohl „abfrangportiert" werbe.
Sine Vefprechung am Qtbenb beim ai.D.S. hafte wieber bag ©rgebnig,
bah ntan an bem aingriff auf bie ©ofellinie fefihielf, auhetbem würbe

Digitized by Google
— 54

bie gtage eineö gewaltfamen Angriffs auf bat Plateau »on Jßancty
gtouarb, b. h* bie ©übfrouf oon Soul befprochen. Soul war tatfächlich

fchwach armiert unb befefcf. ©ie permanenten Saufet» waren ba gegen


fefjr flarf, aber für nufere fchwerfle Artillerie fein abfolufeS $inbetni$.
©er Angriff war alfo an fich möglich, unb jwat mit verhältnismäßig
fchwacher 3nfanferie. Aber er baffe hoch nur gweef, wenn eine gorcterung

ber SKofelliuie folgen follfe unb tonnte. AnbetufallS bebeufefe er nnr


eine im Augenblicf ungerechtfertigte weitere Serfpltffernng bet Stäffe,
beten wir auf bem reifen $eeteSflügel fo btingenb beburffen.

3$ fu^r jurücf nnb melbefe, baß ein Angriff auf bie SRofellinie
m. €. auSfichfSloS, ein folget gegen SRancp/gcouarb {war möglich,
aber im Augenblicf nicht ju rechtfertigen fei. Am Schluß fügte ich hi«»!«,

baß jwat bat A.D.S. bie Anficht fefl verträte, ber ©egnet flehe an ber
SRofel noch in Dotier ©tätfe, baß aber ein ©enetalflabSoffijier beS A.D.S.
mir vertraulich gefagf habe, ber geinb fei im Abtransport unb hübe
wahrfcheinlich nur noch Üiachhufen flehen. ©ieS lefctere war befonbecS
wichtig, benn, wenn ber ©egner feine #auptfräfte abfranSporfierfe, fo
mußten wir mit AngriffSabfichfen feinetfeifS auf bem anbern #eereS*
flügel nunmehr beflimrof rechnen, ©eneral eon SKoltfe fchloß fich meiner

Anficht an, aber — ein Sefehl an bie 6. Armee ging nicht heraus.

GS würbe an ber SRofet weitergefämpff unb mit bem Angriff gegen


Soul unb SRofelliuie lofettiert. ©ie prachtvollen SotpS fchmoljen noch
mehr jufammen unb ber rechte #eeteSflügel belam feine Sßerfiärfung.

GS h«f fi<h bittet GS war bie erfle fchwere Gnttäufchung in biefem


gerächt l

Stiege; man fah ein Unheil fommen unb alle Serfuche, eS abjuwenben,
fcheiterten an ber Unentfchloffenheif SRoltfeS unb feiner Serafer. ©enn

im übrigen buchte ber größere Seil ber jüngeren Sföifgliebet ber Opera/
fionSabteilung wie ich.

©ie S&atnefataffrophe.

Der rechte $eereSflügel näherte fich m ©ewaltmärfchen $JariS.

©ie 1. Armee hatte fi«h von ber 2. abgefefcf unb war vorgeprellt. ©ie
hatte bamit gegen ben Sefehl ber D.#.S. gehanbelt, bie eine Sücfe jwifchen
z. unb 2. Armee für bebenflich hielt. Aber bie 1 . Armee hatte habet
gute ©rünbe, fie wollte gegen bie linfe gftanfe beS weichenben ©egnerS
operieren, unb bie Sage gab ihr bamalS ein SKecht, fo ja hanbeln. 3Ran

Digitized by Google
r

55

mag fchon wage«, um §u gewinnen! ©ie Stimmung war glänjenb,


ater 5er *Kannfchaff«beffanb fcbwach, 5a Gtfafj nn5 SDfarfchftanfe nicht

nachfaraen. Gbenfo ging 5ie Munition au«. Sie ©egner waren ffarf

erfchüfferf, aber noch nic^jf oernichfenb gefcf)lagen.


©a fam au« $ati« ^eran« ein ftdftiger ©orffog gegen 5ie inneren

glügel 5et i. un5 2. Sltraee un5 5ie baj wifchen flaffenbe Sude. ©ie
91.0.S.«, 5ie immer nur fetbf? angteifenb 5ie gewaltige Äraft 5er 33er#
feibigung noch nic^f erfannt haften, würben plö^Itc^ jaghaff. G« gingen
Hilferufe an 5ie 0.£.£. 3luch ^iet fah man auf 5er Äarte wie gebannt
nur auf 5ie Süde jwifchen 1. un5 2. 3trmee. ©ie Schwäche «Dfoltfe«

unb feiner Berater jeigfe fich in biefem erflen wirCIic^ ferneren 3lugen#

blid. ©er SKajor §enffch erhielt ©efehl, jut 1. unb 2. 3lrmee ju fahren
unb je nach ber Sage bort im Aufträge ber 0.#.S. Ulnorbnungen $u
treffen. £entfch fuhr. ©a« Grgebni« war ber «Küdjug«befehl, ber bann
auch auf bie benachbarten SIrmeen Übergriff, wie ein panifcher ©chreden.

©ie ©efchichfe »etfuchf jefet, bie Vorgänge ju Hären, ©a« aber ifl

fchwer, ba ba« rneiffe münblich eerhanbelf iff unb bie meinen £aupt#
beteiligten (#entf<h, SRoltfe ufw.) tot finb. ©ie einige Seit fpätet ein#

geforberf en ©erichfe finb alle, wie gar nicht anber« möglich , fubjefflo.

3$ lann baher auch nur meine bamalige Sluffaffung wiebergeben.

Utfachen ©er ?föamefafafftopf)G

©ie £auptfchulb liegt an bem ©erlaffen be« ©chlieffenfchen «plane«.

Gr »erlangte, bag ber linle £eere«flügel befenfio blieb, bag ber rechte
mögliche ftarf gemacht würbe unb ihm ffarfe SKeferoen recht« geflaffelf

folgten, ©taff be« ©chlieffenfchen «plane« hafte man nun eon ber „boppel#
ten Umfaffung" geträumt, hatte bemgemäg auch ben linlen #eete«flügel
angteifen laffen. ©a« leitete migglüdte unter fchweren ©erlujfen

(f. ©eite 53, 54) unb ber Grfolg war fomit nur ber, bag ber rechte £eeteö#
flügel nicht eetffärft werben fonnfe. §ln&u fam auch, bag jwei, nach
bem gall 31amur« freigeworbene Slrmeeforp«, »on Subenborff gar nicht
oerlangt, nach bem Offen gingen, jiatt auf bem rechten glügel ju folgen.
G« entlaffet bie £>.$.£. nicht, bag bie betreffenben Slrmeen bamal« bie
Abgabe bet £orp« nach bem Offen für juläffig ©ie 9lrmee
fonnfe bie ©efamflage nicht fiberfehen. ©ie Äorp« famen für Sannen#
betg |u fpäf, im SBeffen fehlten fie entfeheibenb.

Digitized by Google
56

Sied alled lag aber »etter jurücf. ©ad hätte im 2lugenblid gefächen
lönnen? Sie 2. 3trmee hätte m. G. ihren reifen glügel, ihn gleich*

Seifig eerlängecRÖ, jarüctbiegen fotlen, bid bad VII. Sorpd, bad bei
SJlaubeuge frei geworben »ar, heranfam anb ben erfolg if>reä reifen
Slügeld audnügen. Qlugerbem liegen fieg wohl eon ber 3. Slrmee,

wenn auch feg wache, Äräffe nach reegtd fd;ieben. S3 ot allem aber gaffe

bie 1. Slrmee m. G. ihren einmal gefugten Gntfcglug auch fonfequenf

burchfügten follen, am bie glanfe bed «Hudfalld ju faffen. ©ie mugte


alfo mit ihrem fiegreidjen rechten glügel »eifergehen nnb babei linfd
einbrehen. Sie 1. Sltmee hat bied ungefähr auch beabfichfigf , mugte
aber baoon Slbfianb nehmen, weil ber Slüdjug ber 2. Slrroee injwifcgen
bereifd befohlen war unb begonnen hatte.

Gd bleibt alfo nur bie Stage, »er hat biefen SRüdjug ber 2. ütrmee
eerantwortlich angeotbnef, »ar ber ©efegl ohne Slngörung ber 1. Slrmee

nicht eoreilig unb »edgalb lieg er fich nicht noch abänbern ? Ob eine eolle

Klärung biefer legten Gnbed entfeheibenben Stage möglich «fl/ «auf bagin*
geteilt bleiben.

hätten 1. unb 2. 9lrmee in enger ©erbinbung unb, »ie eorfiegenb


angegeben, gehanbelf, fo wäre bie fchwache franjöfifche SSorftogtruppe
»ahrfcheinlich jurn ©tehen gebracht unb igrerfeitd in bie Sefenfiee
gebrängf. Gin ernfilicger Seglfcglag »ar für und, »ie bie ©achen lagen,
nicht ju fürchten.

3ch möchte inbed fagen, bag biefe Ueberlegungen post festum


fehr einfach finb, »0 man bie beiberfeitigen ©tärfenoerhältniffe fennt.

©an mugte aber bamald fcglieglid; bamit rechnen, bag ber Seinb noch
»eifere Äräfte jur Verfügung hatte. Sann fonnfe bie 1. Slrmee, wenn
fie linfd einbregte, in eine fehr üble Sage fommen.
Sie übrigen 3lrmeen, indbefonbere bie 5., bie gerabe bie Slrgonnen

paffiert hafte, rnugfen jebenfalld, unabhängig eon ben Vorgängen bei

ber 1. unb 2. 3lrmee, fcharf anpaden unb weiter »orjugegen fuchen.

©ie weif bad möglich war, i(I fchwer ju fagen, aber man mug feflgalten,

bag bie £t u p p e n e 0 1 » ä r f d wollten unb ben Slücfsugd*

befehl einfach nicht eerftanben haben.

Ob wir iparid noch belommen haften, mag fraglich fein, übrigend


wäre ber SSormatfch fpätefiend bei fparid boeg jum ©tehen gefommen,
ba ber SRacgfcgub an Grfag, SKunition unb ©eräten abgeriffen »ar unb
ba bad ülacgbauen ber ©ahnen, infolge ber oielen grünblich serjtörfen

Digitized by Google
57

SÖtücfen nur langfam oorwärtS ging. 3 ebenfall$ waren aber bie <Pantf

unb ber Dlücffcblag m. 5 . jn eetroeiben


( unb wir hätten mit unferer Sinie

etwa bi$ an bie 9Rarne#®eine#©omme fornmen fönnen. Siefe iittie

war fürjer nnb gab un$ ben Kanal in bie £aitb. Ser Krieg hätte bann
oielleich t nicht mehr 3ahre gebauert! Sag ohne ben ©arnetücfjug ber

Krieg aber in wenigen ©onaten fiegreich in Gnbe gewefen wäre, baö


if? eine Utopie.
Seprimierenbet bleibt freilich bie Ueberlegung, wie alleö oerlaufen

wäre, wenn wir ©chlieffen gefolgt wären, ©ären, wa$ bei fiarrer Se#
fenfiee beö linfen #eere$fTügelg möglich war, einige airmeelocpö auf bem
rechten Flügel mehr gewefen, fo fonnte man nicht nur bie Sücfe jwifchen

i. »nb 2. ülrrnee fchliehen, man fonnte auch rechte geffaffelf etwa 3—4
ärmeeforpä folgen laffen nnb bann fianb am 10. ©epfember 1914 baö
betttfche #eer in ?ariö nnb hätte wohl nach einer 2ltempaufe feinen Siegel
matfch fortfefcen fönnen. © i e weit, bleibt natürlich fraglich. Set
Snbfieg war auch bann noch nicht gewonnen.
Saö eine aber muh feffgeffellt werben. Stofe ber — hinterher
erfennbaren — gehler ber gührung wäre bie 3Rarnefata(frophe nicht

nur nicht gefommen, fonbern ber Snbfieg war ba, wenn


Sentfchlanb witflich feine ©ehrfraff auögenufet nnb nicht am £eet ge#
fpart hätte. Unb anberfeitö war, wie bie SSethältniffe 1914 witflich
lagen, ber Snbfieg noch lange nicht gewonnen, felbjf wenn wir bie SRatne#
fatajfrophe oermieben hätten. Sah man fie hätte oermeiben follen unb
fönnen, bah wir bann wefentlich beffere €hancen hatten, bleibt natüt#
lieh fielet.

UebetQteifen bet spatttf auf i>ie £>.£.2. unt> i>a$ Qeet.

5föottfe$ fcurch ^alfcnhapn.


Sie ipanif ergriff faff ba$ ganje #eet, ober beffer, einen groben
Seil feiner gührer. 3lm fchlimmfien aber fah e$ bei bet £>.£.£. au 3 .

SRoltfe war oöllig jufammengebrochen. Sr fah bleich eor ber Karte,


apatfeifch, — ein gebrochener SKann.

Set ©eneral oon ©tein erflärfe jwar, „man bürfe ben Kopf nicht

oerlieten", griff aber nicht burch. Sr war felbff unficher nnb fprach
anch auö „man fönne nicht wiffen, wie bie ©ache abläuft".
Sappen war (alt wie immer, et fühlte fich wohl in gewiffem ©inne
fchnlbfrei, war eö wohl auch, benn bie Sßetoen hot er nie oerloren. 3lbet

Digitized by Google
58

baß er fjier hätte fabeln, baf er fich oon ©. unt> g. fjäfte freiraachen

muffen, war ihm wohl auch nicht Har.


5Bir jüngeren würben nicht gehört, aber wir farnen überein, baf
je# etwas ©utchgreifenbeS gegeben muffe, ©er ©eneral ®. würbe
einge^enb unterrichtet, fchtof fich unS an unb ging jum Gbef beS €DHttfdr#
fabinettS. ©er erfolg war, baf ber SriegOminiffer oon galfenbapn
bie Seifung übernahm.
SBie ber Äaifer auf ifjn oerfallen ifi, wirb wohl ffetS unflar bleiben,
©eneral oon SMtfe blieb (war auf erlief noch, aber er war fo gut

wie auSgefcbalfef. ©er ©eneral oon Stein befam ein StrmeeforpS.

Sappen blieb leibet in ber £).£.£.

© i e 31 e r a galfenbapnbegann.
galfenbapn batte grofe SSorjüge. Seine SlrbeitSfraft war unbe»

grenjt. Gr fafte leicht, begriff rafch, batte ein gutes ©ebäcbfniS unb

entfebieb fi<b fcbnell. Slber, fei eS weil ibm bie fiebere ©runblage fehlte,

fei eS weil ibm bie gntuitieifät beS gelbbetrn mangelte, eg waren oft

halbe Gntfcblüffe, unb auch in biefen febwanfte er. 3m übrigen war er

febr gewanbt unb oerflanb bie SRenfchen ju nehmen unb auSjunu&en,


ohne baf fie eS merften. 3 «1 persönlichen S3erfebt war er ftefS liebend

würbig, aber oft falt unb meifi ironifeb. StlleS in allem war er eine

ungewöhnliche 3latur, bie ficbet einen glänjenben Staatsmann, ©iplo»

mafen ober Parlamentarier abgegeben b^ffe, ber gelbberr lag ihm am


wenigften.
galfenbapn fam, man rnuf baS jugeben, unoermittelt in eine

äuferji gefpannte Situation, bie rafcheS £anbeln oerlangfe unb feine

Seit lief, ficb grünblich» in bieihm unbefannfen Urfacben unb SBirfungen


bineinsuoerfefcen. Gr war alfo auf gragen angewiefen unb er fragte

reichlich, leibet auch Seute, bie alles anbere wie entfchloffen waren. ®o

gab er fogat bem ©rängen beS ©eneralS Schmibt oon ÄnobelSborff,


Gbef bei ber 5 . (Sronprinjen) Slrmee, nach unb geffaffete auch liefern

ben Sütcfjug, weil angeblich in ben Slrgonnen fein ©iberfianb möglich


fei, in benfelben Slrgonnen, um bie fpäter Jahrelang gefämpft würbe.
Sluch bie C 6 te lorraine würbe geräumt unb SJerbun, baS mit Sicher»

bei t im £anbfireicb erlegen wäre, befam fo wiebet £uft.


©er glänjenbe SlngtiffS» unb SernichtungSgebanfe SchlieffenS

gegen bie wefilichen ©egnet war enbgültig erlebigf. SBie oft mag beS

grof en Schlieffen 9iame in biefer Seit genannt fein. Slber biefer SKann

Digitized by Google
59

war fchon heimgegangen, eerfannf unb »erbittert, er, ber allein ©eutfch*

lanb ju fchnellem Siege geführt hdtte. Unb fein einjiget Schüler, ber eg

auch gerafft hotte, Subenborff, faß, auch nic^f auf Kofen gebettet, int

Oflen.

Uefcergcmg jmn ©feUtm^fttes.


3efcf »ar guter Kat teuer. 3m Offen bro^fe j»ar feine unmittelbare
©efafjr, aber Kußlanb »ar an ftch ungebrochen. 3m ©eflen fonnte
man fich holte»/ mehr aber auch nicht, »nb fo fam eg hier jurn „©fellungg*
frieg". ©an hat oft erfldrt, ber ©tellunggfrieg fei aug bet gefieigerten

©affen »irfung heraug entflanben unb »erbe baher auch in 3ufunft


bie Kegel fein.

Sag ifl m. S. grunbfalfch. St iff eielmehr einfach bet ©leicht


gewichfgjuflanb, ber einfreten muß, wenn fein ©egner fo erheblich an
^etfonal, ©erdt unb Rührung überlegen ifl, baß er in großem Stil
attgreifen fann.

Sujugeben ifl, baß bie gefleigerte ©affen »irfung jundchfl ber

Sefenfiee jugute fommt. SKan fann große ©efechtgbreiten für


einige Seit mit fchwachem Sffienfcheneinfafi holten, bie fchnellfeuernben

honbwaffen unb ©efchüfce etfefcen eben bie fehlenbe Sohl SRenfchen.


3nfolgebeffen ifl ber ©leichgewichtgjuftanb im ©tellunggfrieg auch noch
befldnbig, wenn ber eine ©egner bereitg »ieber ein gewiffeg Ueber;
gewicht hot. ©enn nun, »ie eg im ©eflen bet gall »ar, beibe ©egner
fi«h 3»0 »>» 3»9 on ©erdt unb Sperfonol eerfldrfen unb ihre Saffif
fich unb bem ©egner einflellen, fo
auf bie technifchen gortfchtiffe bei
fann bet ©leichgewichfginflanb lange Seit/ felbfl 3ohte, anhalfen, »ie
eg in biefem Äriege ber §all gewefen ifl.

9lber fobalb bet eine Seil fo flatf überlegen ifl, baß er mit feinen
©affen »irfnngen ben ©egner jetftümmetn fann unb baß er mit nach*
ßoßenben Sruppen boch bie feinbliche Sinie burchbricht, ifl ber ©feHungg*
frieg bei flarfer gührung ju Snbe. ©er Angreifer , ber bie ©ahl ber

Slngtiffgflelle hot, fdrnpft bann unter ben günfligeren 93erhdltniffen


unb mit geringeren Opfern, bie ©fdrfe ber ©efenfiee ßh »inbet bahin
unb bag bafür eingefefcte iperfonal unb ©erat »irb reftungglog jer#

fragen, wenn ber anbere genügenb Sampfmittel, befonbetg SRunifion hot.


©et alte ©rnnbfah »on ber Uebetlegenheif beg Slngriffg ifl baher
nach »ie eot unb »ahtfcheinlich für immer gültig, fofern beibe ©egner

Digitized by Google
6o

gleichwertig find unb taftifch richtig hatten* 3ngbefonbere mag 6er

3tngciff facggemäg erfolgen, 6. h- betart, bag bie Berteiöiguttg


nidht mehr ober nur fcgwach in Qlftion treten fann, wenn bie afngriffö#

infanterie bag ©erfeibigfe ©elänbe in Befifc nimmt, ^ietju gehört

bie Uebetlegenheif an SRiffeln, bie bieö leijlen, mag man eö nun mit

Slrtillerie, mit ©ag, Sanfg ober fonjf et wag »erfuchen; mit einem SBort:
bag Material, bie Äriegömafchine, nicht ber SRenfcheneinfah, mag ben

erjfen nnb wichtigen Seil be$ Slngciffg teifien. Ser jweife Seil, bie

3nbefihnahme beg ©elänbeg, erforbert um fo geringere lebenbe ©freit?

ftäfte, je beffet ber erjte Seil geglücJt iff.

Ser Berteibiger fann natürlich »erfuchen, fich ber ©irfung ber

feinblichen Äampfmiffel su entstehen, namentlich inbem er burch Siefen?

gliebetung ufw. »iele flcine 3ielc fchafft, um bie ©irfung $u »erjetteln,

nnb inbem er für Schuf? gegen bie feinblichen SKittel forgf, wag burch

Secfungöbau, ©aöfchuhmaöfen ufw. erfolgt. 2lber alle biefe 3Rag?


nahmen ft ©irffamfeit eon begtenstem
n b in ihrer
9tu|cn, ba fie fchlieglich einSRagoonSJlenfchenunbQe?
rät »erlangen, wag ber Berteibiger eben nicht hat-
Senn, wenn et eS hätte, fbnnte er felbjt Ulngreifcr
fpielen.
©er alfo in fünftigen Kriegen obfiegen will, mug fich, wie bisher,
mit Uebetlegenheif »on fperfonal nnb ©erat, »ot allem aber mit richtiger

Saftif auf Angriff einjiellen.

3ch h «&e biefe Betrachtung hier eingefchoben, einmal, um falfchen

3lnftchfen enfgegensuftefen, namentlich aber, um bag Berfiänbnig bafüt


SU wecfen, wag nun, nachbem bet ©tellunggfrieg begonnen hatte, auf
beiben ©eiten injUnftie richtig angeflrebf würbe, nämlich fi<h bie Ueber?
legenheif an Stuppen unb ©erät su fchaffen, um sum Angriff übergehen
SU fönnen. freilich, bie taftifch richtige 3lug Wertung biefeg ©ebanfeng
hat auf beiben ©eiten lange gebauert unb »iel unnü(?eg Blut gefofiet.

9fof|Mtmg »euer Gruppen uni> «Steigerung Per $DJunition&

etjeugung.

galfengapn »eranlagte (er war ja gleichseitig SrieggminijTer) bie


Sluffiellung neuer Sruppen. Seiber famen fie su übereilt ing gelb, fo
bag biefe jungen gormafionen ungenügenb auggebilbef waren.

Digitized by Google
— 6i —
3 ugleic$ gab galfenbapn ben Auftrag , bie SRunifiottgerjeugung ju

Reigern. 3# follte güblung mit bet 3 nbu|ltie eben#


burcb perfönlicbe
fallg babin wirten. ©et SRurtÜionämangel war bereite bebcoblicb, bemt
bie SBorräfe febwanben unb bie Sßeufertigung war infolge beö griebeng;

fparfpftemg beg Stieggminißeriumg ganj gering. 9lacb ©cbäjsung beg


Socftbenben beg SSereing bet beutfeben ©ifen* unb ©tablbüftenleute,
Dr. ing. ©ebröterg, eineg bo^eerbienten SSRanneg, war im £erbft 1914
bie gifen* unb ©fabtinbuflrie nur mit wenigen sprojenfen ihrer £ei*

ftimggfäbigfeit für Srieggjwecle tätig. @g war auch gar fein befonberet


©tue! auf bie gnbujlrie feit Srieggbeginn auggeübt, ja jiellenweife war
gewarnt, ficb nicht auf große SReufertigungen einjulaffen. Offenbar
batte man wäbrenb beg Sormatfcbeg geglaubt, bag Stieggenbe fei ganj
nabe.

<Sö gab für mich unerqutdlicbe 3 eiten, benn bag bureanfratifebe


Xrieggminiflerium fühlte fid; boebgrabig in feiner SEBürbe beriefet, weil eg

ficb beoormnnbet glaubte. Unfere bringenben S3or(lellungen auf bauernb


ju (ieigernbe SRuttitiongfeerftellung würben barnif beantwortet, „baß
bieö eine ©ebraube ohne Gnbe fei" *). 3$ lonnte nur erwibern, „baß
bieö (tinttne unb baß eg bei bet Sntente genau fo fei. @g forome nur
batauf an, wer bie ©ebraube fcbneller anjiefee unb eg länger augfealte".

©aß ber Stieg mehr unb mehr ein Sföaterialfrieg würbe, bag
trollte man noch nicht einfeben, weil eg — Selb fojiete. Unb bag ©elb
mußte jubern noch am Sbniggplafe ton ben Parteien erbeten werben.
3n allen anbern £änbern ging bag anfianbglog unb glatt. Sei und
hieß ©elbbebarf politifeber Subfeanbel, bet unter bem ©eficfetgpunft jum
Slugfrag fam: bag SKeicb braucht ©elb; wie per laufe ich meiner Partei
Sufiimmung poUtifcfe am feuerjten.

Slber bie 3 »buflrie, torweg ©ebeimraf ©uidberg ton ben garb#


werfen Saper in Setetfufen, iprofeffor 3taufenberger ton ber girma
Srupp unb tiele anbere, griffen $u. ©ie leijlefen in wenigen SKonaten
Ungeheure^. 33or allem aber nahm ficb ©ebeimraf $aber bet gabrifation
&eg ©alpeterg (nach feinem $ocfebrudfpntbefeberfaferen) an. ©er ©al#
pefer war ja einfach bie Sotbebingung für unfere Nulter* unb Spreng*
ßofferjeugung, jugleicfe unentbehrlich für bie lanbwittfcbaftlicfee ^robul*
tion. ©ie Sache fam allmählich in Sang, fo baß ich nach einigen SRonaten

1) SB Örtlich tom SriegOmlnifierium an Me D.fy.2. gefebrieben.

Digitized by Google
62

meine unbanfbare, aber erfolgreiche Arbeit in tiefer Hinficht einflweilen

wiebet aufgeben fonnfe. 3ch fomrne noch an anberen ©feilen auf bie
genannten brei SRänner, bie fich im Stiege fo unermüblich fchaffenb
bewährt jurücf.

SBetlängerung unfern: SSefffronf auf fccro reifen gflügel

©er rechte HeereSflügel hing in ber £uff, genau fo wie ber linfe

beS ©egnetS. <5$ lonnte nicht auSbteiben, baß nun, nachbem bie gront
jum ©fehen gefommen war, jeber ©egner ben anbern ju überflügeln
ober fich gegen beffen Ueberflügelung ju fchüfcen fuchfe. SS begann
bamit eine 33etl<5ngerung bet gront, bie fich fchließlich bis jum ®eer
an^gebebnf hat. ©ei ber Heranführung ber ©tuppen unb beS Slach#

fchubS auf bem rechten ^cereöflügel begannen bie belgifchen ©ahnen


füblich Antwerpens eine einfehneibenbe Stolle ju fpielen.

SBegnafjme 2lnftoetpett$.

Solange nun Antwerpen unb ber nörbliche ©eil Belgiens bis


$um Sanal in ber £anb beS geinbeS war, jubern noch mit gefieberten
SRachfchubmbgli^feiten eon ©ee auS, beflanb bie bauernbe ©ebtohung
ber beutfehen rücfwütfigen Sßetbinbungen auf bem rechten ^eereöflügel.

<5S war nötig, ffarfe ©ichetungSttuppen bagegen flehen ju laffen.

©ie ©egnahtne Antwerpens war alfo an fich geboten. AnberfeitS er#


fchien eS nicht möglich, genügenb Xruppen unb Artillerie fteijumachen,

um biefe, nach »ielet Eeute Anficht, fcärffle geftung ber SEBelf ju nehmen.

3ch hafte eon SRaubeuge her bie Uebetjeugung, baß bie ganj über#
wiegenb auf SpanjerfortS aufgebaute ffierfeibigung leicht burch fchwerfie
Artillerie lahtnjulegen fei. Außerbem war nicht anjuneljmen, baß bie

Belgier fich in ben 3n>if<henlinien befonberS gut fchtagen würben. Aber


jebe ffioche fonnfe englifchen gujug bringen unb beShalb tat Sile not.

Snblich gelang eS mir, galfenhapn, ber felbjf auf bie ©egnahnte


Antwerpens größten ©erf legte, ju überzeugen, baß nur geringe
Stäffe nötig feien, ©er Sefehl &ur ©egnahme Antwerpens erfolgte an
©eneral eon ©efeler.
Spjellenj eon galfenhapn fragte jule^f nochmals , wieeiel Seit ich

für nötig hielte. 3# erwiberte „8 Sage eon ber geueteröffnung ber

Digitized by Googl
63

fchwetjfen Artillerie an", gr lachte unb fagfe etwa: „Sie Cptiraiff,

nun fagen Sie ba$ auch felbff ju Sefeler unb wehe, wenng länget
Pauett
g$ begann nun eine ebenfo anffrengenbe wie intereffante geit.

3# fuhr be$ öfteren jwifchen Hauptquartier nnb Stöffel — bem Sifc


Sefeletö — f>in nnb fytt, fragte alle$ an fernerer Artillerie, SRunition
nf»., wag ju ftiegen war, rnühfam jufammen , abet e$ blieb »erteufelt

wenig. 3# muf ehrlich fein unb gegeben, baf ich felbfl off an bet
ginlöfung meinet SBorteg jweifelfe, abet ich jeigfe überall Stoffe unb
Sicherheit, ©o gewann ich allmählich mehr unb mehr an Soben mit
bet Anficht eineg abgefürjfen Angriffg, aufgebaut anf bet maffieen
SBitfung bet fch werden Artillerie.

Spejiell bet ©eneral bet Artillerie im Stabe Sefeletg, ©eneral#


lenfnant Sorfenhagen unb fein Abjutanf, bet mit befreunbete SRajor
Suchholi, gingen ganj batauf ein; unb fo gelang eg benn, bie entgegen#
fiehenben Anftchten betet, bie am liebjfen mit Sappenangtiff eorge#
gangen wären ober ben Angriff überhaupt für Unfinn hielten, niebet#

iufchlagen.
2Bag ich £3 gelang mit ben paar ©ioifionen
gehofft hatte trat ein.
unb einigen Sanbwehrbrigaben bie ginfchliefjungglinien im Süben
fchnell fo weit »orjubrüefen, baf bie fch werft e Artillerie ihr geuet gegen
bie ipanjerfortg bet Aufenlinien eröffnen fonnfe. ©ie Selgiet fchlugen
fich jammereoll fehlest, ©elang eg boch fogat bet 3Ratinebrigabe, b. h*

einet ang älteren SRatineiahtgängen jufammen gefegten Gruppe, bie

oom Sanbftieg feinen Schimmer hatte unb beten £eufe vielfach übet#

haupt nicht mit bem ©eweht auggebilbet waten, SRecheln iu nehmen.

fchnell bem 42 cm# unb 30 cm#geuer. ©ie


©ie Aujjenforfg erlagen
im etjlen Anflurm, unb nun war man nahe genug,
gwifchenlinien ftelen
um jum Sombatbemenf ju fchteifen. 3»ar waten bafür junächff nur
ein paat i5#cm#S?anonen in Schitmlafetfe oorhanben, abet ich f<häfcte,

bie Selgier würben faum £ufl haben, iht fchöneg Antwerpen lange be#

£g flimmte
fchiefen ju laffen. auch bag! Antwerpen fapifulierte nach

36 jfünbigem Sombarbemenf l
3ch erfuhr bie Kapitulation unter gerabeju bramatifchen Umffänben.
3 «h wat am SRorgen ju einer fchwerffen Saftetie gefahren, bie Stellung^#
»echfel nach oom gemacht hatte, um fich «m Sombarbemenf ju beteiligen
unb biefem etwag mehr SRachbrucf iu geben.

Digitized by Google
64

Die „bide SSerta" flanb f#nfjbereif, »artete aber no# auf Sbefeiji

jur Feuereröffnung. 3m Sßorfelbe herrf#te nur geringe @efe#t$t5tigfeit,

plö$li# tjörfe man au$ bet Feme SRufen, ba$ bic Front entlang unb
na# tüdwärtS fi# fortpflanjte. 211 $ e$ näher fam glaubte i# ureaS"

ju ternehmen, jugleic^ terjlummfe ba$ Feuer. ©in fteubiger ©#re<f


bur#judte mi#, benn ba§ i# bie ganjen Sage über innerlich bo# in

hö#fiet Spannung gelebt batte unb auch öfters ton argen S^eifeln

geplagt »ar, »itb man mit glauben, üio# ein paar bange Minuten,
bann fam bie SSejlätigung „Antwerpen bat fapifulierf. Die Werten finb

bereits na# Shielbond sur 2Jerhanblung gefahren".


©#leunig|I gingS ebenfalls borfhin. Die 58erf»anblungen waren
f#on im tollen ©ange, eS folgte ein einfa#c$ Ftüfflüd unb bann trug

mi# mein @4>.£u. Da


2lufo ins bie Fernfpre#terbittbnngen ton
Shielbond na# 3Rejtere$, wie bamalS fefjr off, ni#t arbeiteten ‘), fo fam
i# als erfler mit ber Fteubenbotf#aff su F«lfenhapn. Gtnahmfie äuferti#
fühl auf, aber et »ar bo# tief bewegt. Da eS 2ß>enbtif#seit »ar, nahm
er mi# mit in ben ©ffaal, »o i# neben ihm ipiafc nehmen muffe. 3Rit

fursen ©orten teilte Fulfenljapn ben 2ln»efenben baS @ef#ehene mit,

bie ©läfer flangen , ein breifa#eS #urta — unb eine ©tunbe fpäter

faf i# wie fonff im SSureau unb erlebigfe bie allmähli# etwas aufge*

fpei#erte 9lrbeif bis tief in bie 9ia#t.

Für mi# war eS einer bet f#ön(ien Sage meines £ebenS!


Antwerpens F«H 8 «b unS Gllbogenfteiheif, aber bie belgif#e Armee
»ar entfommen. SS »ar ni#f gelungen, Sruppen frei su ma#en, bie

ihr re#fseitig ben Absug terlegfen. ehe SSefeler folgen fonnte, haften bie

Belgier ethebli#en 23orfprung. 3tuuierhin hätte man bo# no# tieleS

faffen fönnen, wenn man SefelerS AngriffSttuppen mit ffarfer f#»crer


Artillerie fofort jur Verfolgung in SKi#fung Dünfir#en angefeht hätte-

Vefeler felbfl beabft#tigte bieS, aber bie £>.£.£. griff ein. Vefeler würbe
ber nengebilbefen 4 . Armee sugeteilt.

2fagttffe bei 9)pern.

Die neue 4 . Armee »ar sum grofen Seil auS ben ftif# auS ber £eiraaf
gefommenen Uleuformafionen unb subero auS nur flü#tig auSgebilbefem

1) t)anb«Ifc fltb raelfi nm Sabotage bur# belgif#e ©nwo&ner. Seiber ginge*

wir bagegen oiel in milbe oor.

Digitized by Google
65

Grfaß jufammengeflellt. SDic taftifcße Seiftungdfaßlgfeif bet Etappen


war baßer eollfommen unjureicßenb, Stimmung unb ©egeiflerung
bagegen wunbereolt. geßlerßaff war woßl aucß, baß bie feßr jaßlreicße

fernere 2trtiUetie ©efeletd faj! tefllo^ auf bie ©erbanbe »erteilt würbe
unb fo an feiner ©teile (larf genug war, um enffcßeibenb ju wirfen.
©aju war nun aucß ber S&unitiondmangel altmäßlicß bebtücfenb ge#
worben.
3Ran erwartete eon biefer Slrmee, baß fie auf bero regten £eered#
flögel bie Gntfcßeibung bringen follfe. Gd erfolgten bie Angriffe bei

Dpern. 3licßt genügenb arttlleriflifcß eotbereifef, unb eon ben unerfaß#


renen truppen unfacßgemäß audgefiißrt, fofieten fie bie entfeßließjlen

©lutopfer. Streikt würbe ßerjticß wenig. 3 « ©eutfcßlanb feßrie man


auf eot ©cßmerj unb Gmpörung, ber „Sinbetmorb eon $pern" erregte

längere 3«it «He ©emütet.

2ftß fei b fl war 3 euge eined gegen £angematf angefeßten Slngtiffd.


Stile raünblicßen ©orfiellungen im #.Üu. bei bem S1.0.&., bad ficb
feiner alletbingd ßocßwicßtigen Aufgabe eoll bewußt war, waren eer#
gebend gewefen. ©o fußt icß nacß eorn unb fanb bei allen Stäben bie
eoll fie $offnungdlofigfeit — aber ba ber Singriff eorn jDberfommanbo
in feßr ßarten ©orten befohlen war, fo follfe et jlattfinben. ©otf fei

Sauf fiegten fcßließlicß bocß bie ©otfcellungen namentlich Gjrjetlenj


eon ©efelerd, ber Singriff würbe eingefletlf.

©ei meiner SKücffeßt ind ©.£. Ctu. fonnfe icß nur melben, baß
biefe Slrmee ju nicßtd meßr in ber Sage fei. ©et Dffenfiegebanfe im
©eflen würbe bann einfl weilen begraben; bie gronf eetlängerte ficß

bid an bie ©ee.

©ad
©erfagen bet 4 . Slrmee ijl nicßf, wad fcßarf betont werben
muß, ©cßulb bed Sl.D.Ä.d ober ber truppe. Gd bewied ficß ßier erflmalig,
baß truppenimproeifafionen nie an regulär audgebitbefe truppen ßer#
anreicßen. ©et ju fcßwacße ©fanb unfered gtiebendßeered, namenfließ
an Dffijieren unb Unferofftjieten, bie Unterlaffung einer wenn aueß
oberfläeßtießen Studbilbung fämtlicßer ©eßrfäßigen unb SRangel an
©affen, Sludrüflung unb ©efleibung, alled ©ünben bed SXeicßdfagd unb
ber ^Regierung, begangen ftoß aller ©orflellungen bed ©eneralflabed —
fiewurben ßier mit foflbarflem ©lut bejaßtf.
Bauer, Der grofce Ärieg. 5

Digitized by Google
66

SCBtrtfecmottafe 1914/ 15.

Sie nad)ffen ÜRonafe »erliefen im SBefien jiemich ruhig ^infic^tli^


ber Äampftfitigfeit, im übrigen brachten fie Arbeit über Slrbeit.
Sie 5. Slrmee fofettierte mit einem Angriff auf 58erbun. 6t war
nach ben erfunbungen, an benen ich mich beteiligen fonnte, abfolut
audfichtdeoll unb würbe habet eon bet £>.$>.& genehmigt unb befohlen,

greilich bie SRunition, bie gegeben werben fonnte, war fnapp unb fo

fojfete e$ eiel gurebe, um ben Angriff fchmadhaft ju machen.


spiö&lid; traf ein Bericht bed Sronprinjen an ben Äaifer ein, worin
bad 21.0.Ä. eöllig umfiel unb ben Singriff mit ben jur Verfügung ge#

(feilten Mitteln für audftchtdlod erflätfe, wenn nicht beffimmte gorbc*


tungen an Munition, Slrtillerie erfüllt würben. Sad war unmöglich.
3m Slerger fchrieb ich «Id SSortragdnotii: „SBenn bie Slrmee felbjf fein

SÖerftauen hat, mu|j man »erdichten." Unb am SRiftag bcreitd war bie

Slufgabe bed Slngtiffd befohlen.


Sag ber Stngriff, wie ber auf Slntwerpen, gelungen wäre, iff mir
ficher. Sine Ärlegdentfcheibung hätte er ja allerbingd nicht gebracht,
aber bet moralifche erfolg wäre feht angenehm gewefen. 3«bem wäre
unfere Sinie oerfürjf unb unfete Sage für ben weiteten Sriegdeetlauf
wefenflich eerbeffert worben.
Sie ©chulb an bem plö&lichen ©timmungdwechfel beim 31.0.S.
trug wohl ber €hef bed St.D.Ä.d, ©eneral ©chmibt eon Änobeldborff,
berfelbe 3Rann, ber nach ber 3Ratne*£>urc<p©chlacht nicht fchnell genng
burch bie Slrgonnen s u r ü cf fonnte unb ber 1916 foeiel ©chulb an
bem SRipngen bed Slngrtffd auf SSerbun tragen follfe, wofür man
bann ben Äronprinjen fdlfchlich eerantworflich machte.

3n bie SEBinfermonafe fielen auch bie erflen Stnfänge bed ©adfampfed.


@ aBf am pfmittel finb an fich uralt. Sie Shinefen haben eielleichf feit

Saufenben eon 3«$**« ©tinftöpfe »erwenbet, auch Spjans hatte neben


bem griechifchcn geuet ©adfampfmittel. 3« moberner gorm Ratten
ed bie granjofen feit einigen 3«h«n im £eer in ©effalt eon #an b# bjw.
©ewehrgranafen. SSBir befamen franjöpfche ©linbgünget in bad #aupf<
quartier eon ber gtont gefanbt. greilich waten biefe ©ranaten peinlich

Digitized by Google
67

mtwirffam, inbeS weößalb follfe bie beutfche €bemte ntc^fö ©effereS

Waffen? 3ebenfallS folgten wir trofcbem nnr ben ©puren unferer


Segnet.
©aoon auSgehenb, baß nnfere Artillerie bie fetnbliche Artillerie
unb 3nfonfetie namentlich bei eigenem Angriffe nicht genügenb nieber#
halten fonnfe, waren »wei ©ege jur Abhilfe möglich, nämlich eine unge#

heute ©etgtößerung ber Artillerie (bie ju Waffen natürlich eiel Seit

erforberte) unb SSerwenbung einer SRunition, bie fpejiell im ©fellungS#


frieg beffer ben Segnet, wenn auch nur eorübetgehenb, außer ©efecßt
fefcte. 35er erfie ©eg war bamalS auSfichfSloS, eS gelang erfl unter
2abenborff, ihn jn befchreiten (f. ©eite xai, £inbenburg#iprogramm).
gut ben »weiten ©eg erfolgten bie erflen Ueberlegungen mit bem @e#
heimrat Uternff im ©,§.üu., fpäter traten ©eheimrat £aber unb @e#
heimraf ©uiSbetg mit ein.
3n befracht tarnen, ba witffamere ©prenggefchoffe nicht möglich
waren, Äampfmiffel, bie cßemifch wirften, b. ß. 9?ci&# unb 9le&wirfung
auf bie tietifchen Organismen hotten. 3Ran fonnfe »wifchen flüffigen

unb feflen Sörpern wählen.


SS fanben 58erfu<he ftatf, bie ergaben, baß bie lanbläufig befannten

Stoffe feht unwirffam waren. Allmählich würben einjelne Stoffe ge*


funben. ©aS erjle, waS fettig würbe, war ein leichtes gelbhaubiß#
gefcßoß mit einer ©ianifibinfüllung im Äopf. ©iefer ©toff gab einen
äußetjl feinen ©faubnebel, ber Slugen unb Sßafe erheblich teilte, ohne
giftig ju fein.

©aS ©efchoß würbe bet Uteufchapelle erstmalig am geinbe er#

probt, es war ruhiges ©etter unb bie ©taub wolle, bie allmählich
beim Segnet enfflanb, war gan» gewaltig, ©er Angriff giücffe glatt,
unb bamit waren auch bie bisherigen ©egner beS neuen ©ebanfenS
belehrt. 9IIS ich eon Sleufchapelfe jurüdfam, fcßlugen bie bisherigen
Sweifel galfenhapnS gegen baS @aS um. greilich hielt er junächjl

noch baran feft, baß bie ©efcßoffe als ©prenggefchoffe eoll brauchbar
bleiben feilten, bie ©aSwirfung nur Stebenwirfung fein bütfe. SS hot
lange Seit gebauert, bis biefer ©tanbpunft überwunben unb baS reine
©aSgefchoß »ugeftanben würbe. (Später, in ben 3ahtcn 1917 unb 1918
ijl }a bann in gewiffem ©rabe bie ßonflruftion beS ©aSbrifanjgefcßoffeS,

baS heißt eines ©efcßoffeS, baS ©rifanj unb ©aSwirfung eerbanb,


in ber gorm bet fogenannten „95laufreuj"#@ranafen geglüeft.)
*
5

Digitized by Google
^

68

3unächff ging ba$ Suchen nach wirfungtfoollen ©aöfampfffoffen

weifet. ©pffematifch würben §unberfe oon Stoffen erprobt, leicht war


baö nicht , benn e$ muffe auf bie »erfügbaren £Rof>ftoffe unb bie gerti;

gungömöglichfeif ebenfo wie auf bie 2Birffamfeif unb möglich ffe Um


eerbrennbarfeif, Mücfficht genommen werben, ©toffe, bie man jaerfE

für feht wirfungöooli hielt, wie |. 95. Äafobpte unb SRerfapfane, eer#
fagfen eollfommen. 95ei ben Serfuchen war Setjeimraf £aber mit
feinen Slffiffenten Dr. SEerfchbaum unb Gppffein, ©eheimrat ©uitfberg
mit feinem ©ehilfen Dr. 3ona$, unb Dr. Sappen (95ruber be3 2lbf.*

$b«f$) befonberö tätig. fS3it (amen babei junäcfjfE burch Dr. Sappen
auf batf Splplenbromib, ba$ fürs Sappen ju — Dr. ehren — mit „T*
©toff" bejei<hnet würbe. nicht giftig, reiste aber Slugen unb
Gö war
Siafe fehr flarf, haftete lange im ©elänbe unb war, folange man feine
©aömaöfen hafte, recht wirfungöooll. Gö fam ()in}u, baß man ben
©toff fchnell fertigen fonnfe. Schon im 3anuat 1915 würben große
Mengen T^Qcfchoffe fertig.
©er erffe praftifche Serfuch follte im Offen gegen bie Muffen ffatt
finben. G3 war Gnbe 3anuat, atö ich beim Äorpö «Morgen einftaf.
©er ©fab lag auf bem Mabsiwillfchen @uf Mieborow. ©er Stufend
halt auf bem fchloßarfigen ©utegebäube war hoch ff ungemütlich unb

falt. borgen brannte barauf, ben Muffen einen ©chlag su eerfeben


unb fo würben alle Sorbereifungen fchnellffenä unb forgfältigff ge;

troffen. 3ttit»ifc^en trat Stoff ein, mit ber unerwarteten Sßirfung,


baß am Slngtifföfage baö @a$ größtenteils eerfagte ‘)< ©a$ war ein
unangenehmer ©treich unb gerabe nicht geeignet, ba$ Serfrauen sum
@a$ su heben, ©er «Mißerfolg war bitter, boch nicht entfcheibenb, unb
fo würbe bie Sache im SBeffen wieberholt — nunmehr mit Grfolg.
Son ba ab hafte baö ©aägefchoß feine ©afeingberechfigung erwiefen
unb hat fi<h in ffefcr Serbeffetung hmfichflich be$ ^üllffoffeS wie bet
Saborierung erhalten. 3# fomme barauf fpäter noch surücf.

©er artillerietechnifche Seit beö ©aöfchießenS lag sunächff in' ber

£anb beö ©eneralö ©chabcl, ber in biefer £infichf fich große Serbienffe
erworben hat.

9luf Salfenhapng perfönlichen ©ebanfen unb 95efehl war gleich#

Seifig ber Stage nähergefrefen, wie man bie bichf gegenüberliegenben

feinblichen Stellungen mit @a$ augräuchern fönne. ©ie3 führte s«

1) Die t>at>urcb eiagefrecenen Serlufie liegen mit noch heute auf bet Seele.

Digitized by Google
69

©erfuchen, flüffiged ©blot >) and glafcben abjublafen. ©ie ©erfucbe gaben
ein übertafebenbed Siefutfaf. greilicb war bet ©inbau ber fchweten
©adflafcben — man mußte junäcbff auf bie im #anbel ootbanbenen
großen ©tablftafcben jurüefgreifen — febwietig, ferner bilbefen bie ein#
gebauten glafchen eine ffefe ©efabt für bie eigenen 2eute bei feinblichem

2frtillcriefeuet unb enblicf; war man febr abhängig eon Stiftung unb
Sfätfe bedSBinbed. 2lber bie SBirfung war, wenn alled Rappte, j weifeil od.

®o würbe benn fcf;Ieunigft unter bem überaus eifrigen unb euer#


gifeßen Dberfi ipeferfen ein ©adregiment aufgefieltf, bad einen jabl#
reichen ©tab eon ©acboerfidnbigen, Meteorologen ufw. erhielt.

Sunäcbft foiite noch ein größerer ©otoerfuch bei Raffelt (iattfinben.


©ebeimraf £abet unb icf) waren jugegen. ©ad ©ad Mied borfchriftdmäßig
ab, ba plagte und ber Jeufel unb wir beibe ritten „eetfuchdweife" in
bie abfteibenbe SBolfe hinein. 3m ülugenbticf batten wir in bem ©blor#
nebel bie Orientierung eerloten, ein wabnfinniger $ujfen fe£fe ein, bie

Äeble war wie jugefebnürf — wir gaben und eerloten. ©ie «Pfecbc
feuchten unb jitterfen, fingen an $u ffolpetn — ba, in ber böebfien SRot
lichtete fich bie SSBolfc unb wir waren gerettet. Slbet wir waren übel
2Babnftnniger Äopffcbmerj unb ©rfiicfungdanfätle plagten
jugerichtef.

und unb wir lagen mehrere Jage franf, auf bad freunblichfie gepflegt
im £aufe bed ©oueerneurd, bed ©eneralleutnantd Äeim. 34 b<*tf«
biefen wunbereollen beutfehen Mann bidber nur oberflächlich gelaunt,
ich fcbäfce mich glücflich, ihn» in biefer Seif näbergefommen iu fein, bem
Mann, ber fo £obed für ©eutfchlanb erfirebte, ber fo Rar alled Unju#
längliche erfannt unb befämpft baffe — unb ber feßnöben Unbanf ge#

erntet b«f*

©ad neugefebaffene ©adregiment würbe bet 4. Slrrnee jugefeilt unb


foiite fich bei 5)pern betätigen, ©d bauerte lange, bid alled richtig eotbe#
reitet war. ©ebeimraf $aber unb ich waren beim $.£).£. ©üblich
war ber Seifpunft gefommen. ©er ©efeßl jum 3lbblafen ging an bie

gront unb wir, etwa 1000 m babinferfiebenb, beobachteten ben ©or#


gang, ©et ganje Fimmel färbte fich ödb, alled geuer beim ©egner
eerjlummte, unfere 3*»fawfdi« ft«f an , folgte bet üfiebel wolle in

rafchem ©orfchreiten ohne ©erlujle.

1) gd mug auObrfictllcg fefigefkltt »erben, bag »it »IrfUcgc ©ifee, eot allem
pgodgen erfl angewenbef gaben, naegbem bie ©egner felcge Stoffe an nnd erprobt
gatten.

Digitized by Google
7o

2tber bet fatflföe Erfolg war gering, benn bie 9trmee batte feine
SKefetoen bereitgeffellf , »eil fie bocb nur mit falbem £erjen bei bet

Sache »at. ©onf! bitten »it an bem Sage jmeifetloö Ppetn gehabt.
Seiber erfannte auch Salfenbapn nicht bie m. S. gegebenen Möglich#
feiten, bie bie neue SEBaffe für bie näcbfie 3eif, b. b- bis bet Segnet ©cbub*
mittel gefunben batte, hätte geben fönnen. Sfur jögernb unb ungenügenb
würbe bie ©ermebrung bet ©aSfruppen angeorbnet, unb ebenfo »utbe
bet »eitere Sinfafc nicht etwa befohlen, fonbetn eS »utbe angeftagf,
welche 2lrmee bieS tun »olle. ES gab ein £in unb £er, mit bem Erfolg,
baß eigentlich nichts gefchab.

Schließlich ging bet größte Seil bet ©atftruppen, froh meines ißro*
teffeS, jut Dffenpoe nach ©orlice, »o fie naturgemäß nicht eetwenbbar
waren.
UnfennfniS in allen technifchen Stagen war eben leibet im ganzen
£eet febr groß, unb befonberS im ©eneralfiab unb bei ben fybfyeten

Sübrern batte alles „Sechnifcbe" ben ©eigefcbmad beS Siebenfächlichen.


ES gab nur bie Saftifl Saß biefe nichts weiter if! als bie richtige unb
jwecfmaßige 2ln»enbung ber technifchen SKitfel für Singriff wie ©er*
teibigung, wollte man nicht einfeben. ©tele haben es auch fe§t noch
ES war bebauerlich, hätten wir im größten ©til ben
nicht erfannt.

©aSfampf Stnfang 1915 organifiert, fo hätte er »abrfcheinlich noch im


3abt 19 x 5 burchfchlagenben Erfolg gehabt. — ©iefe Slnficht iff mit
{ebenfalls auch »on englifchen b&b«e» Offneren befiäfigt worben!
3lun »at eS flar, baß unfere Segnet halb ebenfalls mit SaS uns
entgegentreten würben. Unb fo galt eS, ©chuhmitfel j« ftnben. ©0
enffianb bie SaSmaSfe, bie Slugen, Sflafe unb SltmungSorgane fichern
follfe. ES war eine febr fcbwietige Aufgabe, benn bie SRaSfe mußte
freie 5lfmung erlauben, burfte baS flare ©eben nicht bittbern unb follte

ben Seuten auch hei längerem Stagen nicht läfiig fallen. SlnberfeitS
follfe fie mögliche gegen alle Betriebenen SaSfampf* unb SReijßoffe
©chuh gewähren.
©ern Sebeimraf §abet gelang eS, alle Sorberungen in einer SaS*
maSfe ju erfüllen, bie jwar in fpäterer 3cit noch Betriebene ©erbefie*
rungen erfuhr, aber im »efenflichen Bon Slnfang an fricgSbrauchhat
unb jwecfentfprechenb war.
Unfere Segnet waren weniger glücflicb mit ihren Sonfiruffionen,
obwohl ihnen alle SRobfioffe ber tSJett, inSbefonbere Summi jur ©et*

Digitized by Googl
— 71 —
fügung (lanben. SDic erfien @aöma$len «ttfctec geinbe waten ent webet
wahre 3Ronfira, ober fie fchüfcten nicht. SRamenfltcb bie rufftfcbe SRaöfe
war lange 3eit rninbet brauchbar, wa$ jur golge baffe, bafj bott @aö;
blaäangtiffe befonbetö witffam waren unb bemgemäf häufig jut 9ln;
wenbung gelangten.

2fafetrthalt in 2D?ejtere3.

Die D.S}.2. war, wad b‘W nachträglich erwärm werben muß, im


September 1914 nach 3Reji£te$ »erlegt worben. Die Dienffräume be;

fanben fleh in bet ^räfeffur, einem alten ©cblofj, ziemlich winfelig ge;
baut nnb mit neuen 9lnbaufen nachträglich eetfeben. Die Säume reiche

ten nicht bin unb her, unb fo fafen in jebem ber Säume bet Operation^;
abteilung anfänglich 4—5 Offnere. Da$ Arbeiten war alfo nichts

weniger altf angenehm.


ginen wefentlicben SSorfeil aber batten wir, nämlich ein wunber;
bar auögebaufeö unb leiflungöfäbigeö gernfpre^neb- war ein £>aupf;

eerbienft bed ipofttatä Dbneforge, be$ Sbefö ber Selegrapbenbireltion


be$ 0.£.£}u.$. Diefer tbeoretifch wie praftifcb gleich tüchtige Beamte
batte bte* für bamalige Seifen ein SBunbetwerf gefebaffen. Der biä

babin entfeblich anfirengenbe unb aufreibenbe gernfpreebeetfebr war


auf$ äujjetfie erleichtert, man fonnte febe Slrmee im Qlugenblid eon un$
au$ anrufen unb ebenfo waren Setbinbungen nach ber $eimaf fafl im
hanbumbreben btrgeflellf.

95ejeicbnenberweife baffe fich Dbneforge mit ber Sei<b$pofl erbeb;


lieh eeruneintgf, weil er übet beren alte Suteaulrafie binwegjugeben
pflegte. Da er obenbrein ein energifcher unb hob« 3lnforberungen flellen;

ber SSeamfer war, fo würbe er Soeember 1918 eorn 91.; unb ©.;Saf
abgefefct! 6r ifl eine glänjenbe 3llu(lrafion ju bem febönen Schlag wort
geworben: „gteie Sahn bem Süchtigen", ba$ eon Sapoleon I. ge;

prägt, eon £etrn eon 95efbmann hollweg wiebetbolt unb eon ben
teeolutionietenben Sabifalitfen normal aufgewärmt würbe. 3Ran ftebf:

ei gibt ©runbfäbe, bie auf febt eerfchieben organlfiertem Säbrboben


gebeiben.
6tne wefentliche Serbefferung baffen wir auch in ber Sßerpflegung
unb ln bet 9tu3ffaffung unferer ©peiferäume. Der bamalö noch reichlich

eorbanbene gute unb billige SBein führte bajit, bajj man ein ©fünbehen

Digitized by Google
72

länget &ufammcnfaf, wenn greunbe eon £>er gront bei unö waten unb
bie Arbeit jufällig gehaftete. So befam man au# offen unb ehrli#
— öfferö re#f grob — ju böten, wa$ bie gront bebrüefte unb ärgerte.

SSieleö lief ft# fo lei#t abjfellen.

G$ hertf#fe eine gute, frohe Stimmung.


galfenhapn pflegte mit Sriegöminifier eon SBilb, bem ©eneral#
guattietmeifiet ©eneral eon grepfag unb Dberjf Sappen ju fpeifen,

blieb aber nie länget flfcen, fonbetn jog fi# halb ln feine Sßoljnung, bie

ebenfalls in bet *p räfetfur war, jurüct. Siefeö Si#abf#lief en, baö eigene
li# gat ni#t in feinet 3ltt lag, führte leibet baju, baf et mehr unb mehr
in bie Slbbängigfeit beö Dbetji Sappen geriet, Ginfluf war
unb biefet

eerljängnitfeoll. gut galfenfapn, bo# ohne Srang


geiftrei#, bewegli#,

§ut Siefe, war bet pebantif#e, metfobif# benlenbe Sappen wie gef#affen
unb halb unentbehrli#, obwohl et felbft Sappenö geifiigen 5Kittelwu#ö
erfannf h««e*
93om Äaifet betamen wir, genau wie in Äoblens unb Supembutg,
faum etwaö ju fehen. Gr lief fi# tägli# Sorftag eon galfenhapn übet
bie militärif#e Sage halfen, baö war alles. gm übrigen entf#ieb galten#
hapn militätif# felbfiänbig.

©otUce uni) Uebecfteiselung t>e£ @.£.&u.ö na# fpief.

3la#bem bie Hoffnung auf eine raf#e Gntf#eibung im SB e ft e n


im gtühjaht 1915 ni#f mehr beftanb, anberfeifS im Offen, na# ben
Gtfolgen jjinbenburgS, bie 3Rßgli#teif einet fol#en Gnff#eibung ju
beflehen f#ien, entf#lof fi# galfenhapn, baö S#wergewi#t na# bem
Oflen ju eetlegen.
See Sur#bru# eon ©otlice würbe eotbeteifef. GS galt neben
ben nötigen Sieiftonen au# f#wete Artillerie in erhebli#em Umfange
fteijuma#en. Sie Munition lief no# immer fehr fpatfam, aber eS ge#

lang f#üefli#, foeicl ©cf#ühe unb SRunifion jufammenjubefommen,


wie nötig etf#ienen. Siefe geftftellung beS „SBieeiel" war uns aufge#
tragen unb war ein ^teiSrätfel, aber eS ftimmfe na#her eortreffli# unb
baS war bo# bie £aupffa#e.
Um bem nunmehr wi#tigen £tiegSf#auplafc näher ju fein unb
eot allem um mit ber öffertei#if#en £>.§.£., bie in Sef#en faf, engere
gühlung ju gewinnen, würbe baS @.$.Du. na# ipief in S#leften

Digitized by Google
73

»erlegt, greift# ging nur »er ertgffc Stab — bie Dperafionöabfeilung


an» Seile ber übrigen Abteilungen — mit. ©er Äaifer bejog mit feinem
©efolge ba$ ©#loß bet gütflen $leß. ©ie ArbeiBräume ber Operation^
abteilnng lagen in ber Verwalferwobnung, wo wirno# enget jufammen*
faßen »ie je bisher. 3m glei#en jjaufe war au# ber ©peiferaum.
©ie Verpflegung ber Operafionöabteilung erfolgte in ipieß au$ ber
faiferli#en Sü#e. @pjellenj oon galfenbapn unb ber Äriegöminifter
oon 3Btlb fpeiffcn meifi mit mt. SKan batte fo ©elegenbeif , galten;
bapnö fptübenben ©eifl, fein f#arfe$ Urteil unb feine ©#lagfertigfeif

jn bewunbern. ©psellcnj oon SBilb fefunbierfe mit jünbenbem 2Bi§ unb


feltenem #umor. ©o war et in guten Sagen getabeju ein geifliget
©enuß, in biefem Äreife »eilen ju bürfen unb meine petfönli#e
Verehrung für galfenbapn flammt au$ btefet Seit.

©ie Verpflegung felbfl »ar gut bürgetli#, mehr ni#t. ©ie Saiferin

etf#ien öfter in ipieß auf einige Sage unb »ibmete bann ihre Aufmerl;
famfeit aB e#te beutf#e $auöfrau au# Sü#e. ©a$ Sffen »ar bann
ber
mertli# forgfälfiger |ubereifef. 3»« übrigen merfte man faum etwaö
oon ber Anwefenbeit ber hoben grau.
£>at ganje war — namentli# na#
SRilieu ber Offenfioe oon @or;
lice — freunbli# unb b«monif#, nur Sappen ftörteetf unb oft erbebli#.

©elegentli# »ar i# fo geteilt, baß mir eine ©ntgleifung »iberfubr.


SHSir baffen 3la#ri#t erhalten, baß ber Äönig oon Serbien »abrf#einli#
gefangen würbe, galfenbapn fagte, ©onnerwetfer, mt ma#f man mit
ihm? <lt tarnen mehr unb minber unfteunbli#e Vorf#l5ge, benn bie
Stimmung gegen ihn »ar ftarl. 3# batte »erärgerf gef# wiegen, bann

fagte i#: „9la, i# wüßte »a$ für ibnl" 3lun? hieß et. „3# fefcte ihn
in unfere fDperationöabteilung!" ©inen SRoment berrf#te ©tille, bann
rettete oon 2Bilb bie Situation mit einem f#lagenben SBißworf, fo baß
ein betili#e$ ?a#en autfbra#.
SRo# unfreunbli#er tarn Sappen »eg, aB man fein 3tmmec
„31 i f #" benamfle. ©a$ b'«g fo jufammen. ©er Äönig oon Bulgarien
batte telegraphiert: „Sftf#, bie SKäuberböble eoll £ug unb £ifl unb Srug
ifl in unferm Vefifc." — SKan fanb fi# mit #umor in bie Saunen biefeö

eigenartigen SKanneö.

3# batte in bet Seit fiel mit ber #emif#en 3nbu(ltie ju tun. @e;
beimraf §aber, SRernfl unb ©uBberg waren bei unö. ©aötampfmitfel,
©bloratfprengftoffe, fpntbetif#er ©ummi, ©ewinnung oon ©#»efel

Digitized by Google
74

auS ©ipS, Steigerung bet ©ticffloff; unb ©alpeterfäurefabrifation; eS


war »Wettet »it^ttgeö uttb ich war felbfl halb <5f>emiter geworben.

211S ich eines Morgens mein Sureau betreten wollte, prangte


ba rüber jtotj baS 2Borf „8aboratorium beS Dr. Sauer" unb ju meinem
SRamenSfchilb war als Xitel gefefct, „gelboberftinfc^ef". Mir war eS ein

Seiten, baß gute greunbfchaft unS eetbanb, unb fie hot auch größtenteils
über ben Ärieg gebauert.

©nfübrung i>e$ ©fa&tyelntf.

3n biefe Seit fällt bie Einführung beS <Sfaf>t£jeImö. es war ein

alter SieblingSgebanfe oon mir. Sei einem SetfuchSfchießen gegen


Seiten etwa im 3af>t 1900 hotte ich gefehen, wie felbfl öeinfle Spreng;
partilel »on wenigen Milligramm noch bie Seberßelme unb baS ©«habet;
bach butchfhlogen hotten, ©aju fam, baß anch bie 3nfanteriefechtweife
notwenbigerweife auf telafio hohe iprojentjahlen an Äopffchüffen führen
mußte. 3luch beten Siffcc mußte finfen, wenn man einen £>elm fanb,
ber wenigflenS auf mittlere Entfernungen ©chußficherheit gab.
SSJieberholt hotte ich fpäter im ©eneralfiab bie Einführung eines
Stahlhelms oorgefhlagen, lulefjt 1912. 3e^t lam mir ©eheiroraf Sier
§u £ülfe, bet in einem Sericht bie SBirfung biefet fleinflen ©prengfiüde
im ©ehitn anfchautich fchilberte — Siechtum, Seriweiflung, ©elbfimorb.
gallenhapn griff bie 3bee beS ©tahlhelntS, als ich He ihnt »ortrug, mit

Energie auf, baS ÄriegSminiflerium erhielt Slnweifung, ich felbfl gab an


Ärupp furj an, wie ich mir ben $etm bachfe. Er ifl bann im wefentlichen

auch f» geworben, obwohl Ärupp fpäter nicht mitgeliefert h«t.

©er ©tahlhelm hat unenblich Sielen baS 8eben gerettet, ©iefer @e;
banle, ber mich flcfS bei allen taltifchen unb technifchen Sorfchtägen

geleitet hot, gibt mir noch heute Sefriebigung.


Ein großer Sorfetl lag in «pieß in ber Möglichfeit, fich in bem großen
geräumigen Schloß parf ju ergehen. §iet traf man auch häufig ben Äaifer.

©er Äaifer unb feine Umgebung.

©er Äaifer liebte eS, bie ihm Segegnenben inS ©efpräch ju liehen

unb promenierte oft mit einielnen oon unS längere Seit. 3um erflen;

mal in meinem 8eben lernte ich ben Äaifer näher fennen.

Digitized by Google
75

3Ran geftatte mir, eine futje ghatafterifiif ju geben.

©ie bervorfieebenbfien gigenfehaffen beg Äaiferg waren feine © o t#


t e g fu r <$ t unb feine <S^cen|>aftigfeit. ©er Äaifer war babei
fein grömmler, aber er glaubte a(g echter greift an einen perfönlichen
©oft, ber bie 3Renfc$en führt, fie belohnt, richtet unb (traft, ©ie hohe
Stellung alg Äaifer erfchien ihm alg ein unverbtenfeg ©efchenf, von hoch#
oerpflichtenber Statur. 5Ber ln biefem „©otfeggnabentum" Ueberhebung
fleht, irrt fich gewaltig.
Stllerbingg betfehwanben vor biefet von ©otf gewollten hohen
Stellung für ben Äaifer bie gewöhnlichen Älaffenunterfchiebe. So traf

er bem SRinifier wie bem Arbeiter, bem gürjten wie bem ©auern äufier#

(ich gleich, unb {war freunblich unb gütig, entgegen, ©erabe Üluglänbet
haben eg empfunben unb oft rühmenb von feinet Schlichtheit «nb ©üte
gefprochen.
Seine ©offegfurchf bebingfe auch / bajj er feinen gib auf bie ©et#
/
faffung abfolut ,,ern(t ' nahm, obwohl er baburch in feiner perfön#

liehen SDtachf fo eingeengt war, wie wohl faunt ein ^räftbent irgenb#
einet SRepublif. gr hielt ftch in allen wichtigen fragen an ben ©orfrag
feiner eerfaffunggmüfig verantwortlichen (Ratgeber unb h'eraug ent#
flanb ber ©laube, baß er „butch feine Umgebung abgefchloflen" würbe
vom ©olfe. ©er Äaifer empftng unb fprach aber im ©egenteil fehr viele

SRenfchen aug allen Äreifen unb Schichten, um ftch ju informieren. 3eboch


fühlte er fich bann fojufagen alg „(Privatmann", wäfjrenb bie
gmpfangenen oft glaubten, bem vermeintlich allmächtigen, abfoluten

^etrfcher (Ratfchläge unb SEBünfche Vorfragen ju fönnen. 2lug biefet fal#


fchen SUuffaffung ift mancheg 9Rifjvet|iänbnig, manche polltifche SRiji#

helligfeit entjianben. — ©er Äaifer hielt fich fiteng an bie SReffortgrenjen.

gr trennte babei leiber auch ju fehr ^olitil unb ^eerführung, vielleicht

unter bem ©ruef ber ewigen ©orhaltungen felteng beg UJelchgfanjlerg


nnb beg iparlamenfg. 3ebenfallg iff ihm ber ©ebanfe, bag ber SReichg#
fanjler auch burch eine flarfe 3nnenpolitif bie Äriegführung unterfiüfcen,
b. h- lebten gnbeg nur Ätie g g p o l i t i f treiben müffe, nicht ge#

läufig gewefen. 3# erinnere mich einer fehr fcharfen Sleufetung beg

Äaiferg, in bet er bie £>.£.£. in bie ihr feiner SReinung nach jugewiefenen

„milttärifchen ©renjen" jurüdwieg unb bie erfennen ließ, bafj er nie

bereif gewefen wäre, ihr ein Uebergewichf über bie anbern 3romebiat#
(teilen einjuräumen.

Digitized by Google
76

©eine <5htenhaftigfeif »erführte ben Saifer, in aßen anbetn SRenßhen


biefelben Gigenfchaften ju fuchen. @r war ganj offen, tcbf>aff unb ohne
SKücfhalf. ©eine Offenheit hat ifjrn oft genug Botwürfe im öffentlichen

unb politifchen Seben eingetragen. Umgefefjrf war eS leicht, ihn ju


täufchen, auSjuhorchen, jn betrügen unb ja belügen, ©o hat er fogar
einem ©cheibemann unb ©enoffen geglaubt, als biefer ihm im Dftobet
1918 Steue gelobte. SRach 14 Sagen fah er fich »on ihnen »erraten,
geßürjt unb obenein befchimpff. S3ie er betrogen iß, hot er öfters

geahnt, »oll erfannf hat er eS wohl erß je^t im <5pil.

©er Saifer war geißig g l ä n j e n b »eranlagt. @in ausgezeichnetes


©ebächfniS für alles, lebhafte $hantafie unb SombinafionSgabe waren
ihm eigen. 3n fünßlerißher unb technifch*wiffenfchafflicher Beziehung
befaß er auSgefprocheneS Salent. ©aß man eS unterlaffen hatte, in feiner

3 ugenb bie 3 mpulfi»ität ju zügeln unb baß ihm — auch infolge feiner

(frjiehung — eine gewiffe ©prunghaftigfeif anhaftefe, muß zugegeben


werben. BeibeS war oft, froh feiner Befähigung, einer fachlichen €nf#
ßheibung abträglich. 311S weiteres fam eine ßarfe Slbhängigleit »on
ber Stimmung h*nju.
©einem innerßen ffiefen nach war ber Saifer ip a j i f i ß. Ulber

er hatte boch richtig erfannf, baß nur ein ßarfeS milifärißheS ©eutßhlanb
ben europäifchen Trieben auftechferhalten fönne. ©0 wanbte er feine

©orge bem £>eete zu, intereffierte fich für StuSbilbungS# unb Bewaff*
nungSftagen. 9lber er hat i. B. nicht »on fich auS auf 3luSnufcung
bet ©ehtfraff beS SanbeS gebrängf, unb Senfe, bie auf ben fommenben
Stieg eorbereifen wollten, waren bei ihm nicht gut angefchrieben. 3m
SluSlanb galten unb gelten bie ©enerale Seim unb Bernharbi als be*
fonbere SriegShefcer unb »ertraufc Diafgebet beS SaiferS. Nichtig iß,
baß beibe niemals bem Saifer nahegeßanben h«&en. ©onß wären
fie nicht ohne weiteres wie irgenb anbere ©enerale »erabfehiebet worben.
Unb als eerabßhiebefe ©enerale haften fie überhaupt feine Sffiöglichfetf,

ben Saifer noch S« beraten, man fann fagen „leibet", benn beibe haben
ben fommenben Stieg »orhergeßhaut, rechtzeitig gewarnt unb fich bemüht,
baS Bolf ju erweefen. ©er Saifer hat fie babei gewiß nicht unferßü|f.
3u Beginn 1906 brängte ©raf ©chlieffen, angefichfS ber SRaroffo*
frife, jum Stieg mit Sranfreich '). ©chlieffen fah tichfigerweife ben Stieg
als unöermeiblich an unb hielt ben Slugenblicf für günßig. ©er Saifet
1) ütnm. f. 6. 4—5.

Digitized by Google
,

77

hielt in feiner ©otteöfurchf einen „95räeentiefrieg" für uneerantworflicb,


©chlieffen erhielt Öen SHbfchieb. 2Bie recht ©chlieffen gehabt hot, fefjen
wir jefcf. Unfere Segnet banfcn bem Saifer aber feine bamalige grie#
benäliebe wahrlich nicht, obwohl fie reichlichen ©runb bajn hätten.
©aß tß bet Saifer liebte, baß fchöne bentfche £eet mit ©tolj eor#

juführen, baß er felbß greube an ben glänsenben militärifchen ©chau#


fpielen hotte:wer wollte eß leugnen? Wehr noch, alö ba$ ianbfjeer,
war ihm bie Warme, bie er al$ feine ©chöpfung befrachtete, ©ie SSBunber
an Sechnif, bie unfere mobernen ©chiffe finb — »ielmehr waren —
jogen ihn befonberö an, woju noch low, baß oerfaffungögemäß bie ge#
famte Warine bireft feinem SSefehl unferjianb, währenb im £eer bie
Sunbetfßaafen ftch &unt Seil erhebliche SKefereafrechte eorbehalfen hotten.

©er @efunbheit$su|?anb beö Äaifcrö war fchwanfenb,


unb bie förpertichen 3nbtepofitionen wirften off lähmenb unb hemmenb
anf feine ©illenä# unb Gntfchlußtraft. ©o fehlte ihm bet jielbe#
wußte eifetne ©ille, wie ihn ber Stlfe griß befeffen. Sr ging ihm
unbequemen ©ingen unb Sntfchlüffen auß bem ©ege unb »ertrug leibet

auch feinen ©iberfpruch, inöbefonbere nicht in ©egenwart anberer. ©a$


war benn auch ber ©runb, baß er fefle, felbßänbige Wannet nicht um
fich s» fcharen »ermochf hot.
3m gansen war er eine eble, oornehme ipetfönlich#
feit öon großen ©aben. ©aß er feine gehler unb Schwachen
hafte — mein ©oft ja, wer hot fie nicht? Slber feiten iß baß ©ilb eineö
£ertfcher$ fo entßelU unb gefälfcht worben, wie ba$ feine, unb ge#
rabe »on folgen Slemenfen, bie ihm $u ©anf »erpflichfef waren. Sr hot
fcßwer bafür bejahlf, baß et bie alte ©eitfheit Wartialö auö ben 2lugen
»erlor: „Principis est virtus maxima, nosse suos.“

Qß fei hier geßatfef, auch in furjer Sharafterißif ber hauptfachlichffen

^erfonen aaß ber Umgebung bcß Saifer^ s« gebeuten.


©a war sunächß ber ©eneraloberß »on ipieffen.
Sin alter Sbelmann eon fchlichter Sinfachheif «nb ©eelengtöße.
©reue su feinem £>crcn, für ben er jeben Slugenblicf alleö hingegeben

hätte, paarte fich mit einer glühenben 93aterlanböliebe. 3« ber tintigen


StfennfnW, baß ber Stieg um ©ein ober Silichtfein, auch ber ©pnaftie,
ging, h«f er ftch olleseif in biefem Sinne eingefeßt, ohne hoch au$ ber
ihm burch feine Sertrauentfßellung gebotenen Smmcfhaltung herauf#

Digitized by Google
78

juftefen. 3$ gebenfe in ©anfbarfeif, baß mit biefer SRann, bem ich

begliche Söcrefjrung unb (Ergebenheit enfgegenbrachte, oft al3 väterlicher

gteunb 9taf unb ©arnung erteilt hat, lefcfereä namentlich, wenn ich in

meinem Slcrger über bie Unfähigst ber Regierung offen unb uneor#
fichtig eorging.
Seiber hatte j&err eon ipieflcn, froh feiner hereorragenben ©gen»
fchaffen, »eit weniger ©nflufj wie bie brel Sabinettchefä eon Spncfer,
oon ©alenfini unb eon SRüllet.

©iefe brei EKännet haben auf ben Äaifer feht ungünflig gewirff,
am fchlimmflen m. <E. ber €hef beß 3toilfabinctr^, eon ©alentini. ©
war fcheu unb eerfchloffen unb beutete niemals auch «nt mit einem

3ug greube ober Teilnahme an; er hielt, glaube ich, {eben geraben
feilen Eföann für höhere ©teilen ungeeignet. 3ebenfalltf hat er auch

n i ch f einmal einen hereotragenben Eftann für einen wichtigen


Sofien hetauögefucht, unb anberfeitö hielt et fch wache unb eerberbliche

iperfonen mit 3ähisteif feft. 3$ fomrne auf ihn noch bei ©ethmannS
©futj jurücf.

SRichf eiel beffer war Slbmiral eon üKüller, bet eß eetflanben hat,

baß SRatineoffijierforpö burch eine Stutflefe bet Ungeeigneten in ben

höheren ©teilen „langfam, aber ficher" ju fähigen. €$ herrfchte übet


ihn eine getabeju maßlofe ©bitferung in Eftarineoffijiertflreifen. Sille

SBahrheif unb alle ©elbftänbigfeif würbe unterbrüdt, nnb fo hat er an


bem fchließlichen Setfall ber Sttarine reblich mifgearbeifef ')•

©er ©ritte im ©unbe war ber <Ehef beö SKilitätfabinettä eon Spncter.
$et|önlich ein (Ehrenmann, aber ohne 3nifiafiee unb ohne jebeö ©er#
jiänbnitf unb ©emühen, bie Süchtigen heraufyufinben. ©o waten bie
©eförbetung$eerh<5ltttiffe in unglaublichflem ®afe eerfnöchert. © war
fafl unmöglich, Offijierc, bie fich rühmlich autfgejeichnef hatten, burch
©orpafentierung ju belohnen. (Ebenfo fch wer war eß, überalterte, rücf#

jiänbige ©enerale ju entfernen.@anj allgemein war er Slenberungen


unb ©efferungen in ber ©eförberung ber Dfftjiere fowie in ©erleihung
eon Slu^jeichnungen abgeneigt. SlnberfeitS genügte eine Steinigleit
(j. S. ein ©tücf eerlotenen ©chühengraben^), um eerbiente Offiziere
ju eerabfchieben. © war eben atlerbingö überhaupt ein Unbing, bie
£>ff4ieröbeförbetungen unb mtflaffungen nicht ber £).£.S. einjugliebern

i) <?t ffi&rte bei ben Jüngeren SRarlneoffijleren ben betei<$nenben Samen


„SRafputin".

Digitized by Google
79

unb ba$ Schema F in ben Jfrieg mifjanehmen, wo ei gerabeju jum


Verhängnis würbe. 9tUe biefe Umfiänbe haben im Saufe bet 3eit ba$
OfftlierfotpS verbittert unb eetfcblechfetf.

€$ ifl feine Stage, bafj ein grofjct Seil bet allgemein bem Äaifer
jut Sa|i gelegten ©chulb auf biefe btei SRänner fällt, bie eine falftye

^etfonenwirtfehaff trieben. StafücUch hätte ein energifcher gürfl folche


SRänner nicht um (ich gebulbet. Unb leibet fanb fich auch fein ©fein,
ber bem Xaifer, wie bet SKeicbSfteihetr einfl bem britten griebrich SEBil^elm

bie £augwifc, SSeprne, Söcfrifc, feine Sabiuetföclique, fchilberfe. Unfet


©fein, £err eon Vethmann, fühlte fich umgefehrt in nafütlichet 2Sahl#
eerwanbtfchaft mit £etrn eon Valenfini.
Sille brei ( 2 pnef et#€DJüller# Söatenf ini) waren anSgefptochene ©ureau#
ftafen, bie im Schema ben Scfpfeiler ihrer SRacht fahen, baS unfet
allen Umfiänben füt fte baS Noli me tangere batfiellfe unb {eben
Vetfuch, baran ju rühren, al$ perfönlichen Singriff auffajjten; alle brei
waten unburchfichtig; alle brei waren fch wache Naturen unb gebotene
Segnet (tarier iperfbnlich feiten; alle brei enblich emfigjle unb ergebende
griboline, aber gerabe baburch eine Sefaht für ben Saifer.

£>ie öfferreichif chnmgarifche D.£.£.

©et Aufenthalt in <piejj lief unS nun auch in engere gühlung mit
bet öflerreichifchen D.fy.2. fommen. 3ln bet ©pifce fianb bamalS ©eneral
Sontab »on £5henborf. Gi war ein finget, flat abwügenbet SRann,
mit entfehieben militärifcher Veranlagung. ©eine operativen 3&een
hatten fleti etwas ©rofjügigeS an (ich; leibet überfah er, baf bie öfter#

teichifch^n truppen nicht imflanbe waren, feine 3been jur tat werben
&u taffen. €r war abfoluf ju ttnS treu unb hat fein mögliches geleiffef.

©ie Vethülfniffe in tefchen waten im übrigen für beutfhe Ver#


hälfttiffe etwai eigenartig. 3m SaffeehauS traf man (ich, »1* im Stieben,
eS foll aber auch ©efellfchaften unb ©erartigeS gegeben haben. Stalürlich
blühte auch Älatfch unb 3uttige, unb namentlich übet ben „jüngfien
Shc^ann" unb feine grau, nämlich ben ©eneral eon Sonrab, bet in
Sefchen wieber geheiratet hatte, würbe viel geläflerf. güt unS war
baS unoerjlänblich, benn wir fannfen tatfächlich nur bie Arbeit, abgefehen

eon Dtuhe# unb SffenSpaufen.

Digitized by Google
8o

£>ie öftetreichtfc^ungartfche 3trmee.

©ie Strmee litt oor altem an einem: fte war nic^f einheitlich,
©ie Sölferftämme, Me in ihr eertreten waren, Ratten fetjr oerfchiebenen

roifitärifchen SEBert. 3Bä£)tenb bie Ungarn (einfchliehtich ber in ihrer SKitte

tebenben ©eutfchen), bie ©to waten, bie ©erben, bie Kroaten, SBoöniafen
«nb bie SSauern bet öflerreichif#en Sttpenlänber eorjügliche ©otbaten
waren, waren bie ©frechen, bie tpoten, bie ©alijier nfw. fefir eiet roinber#

wertiger unb jubem meijl gefchworene geinbe bet haböburgifchen Sföon#

archie.

Sluch baö Dffi$ierforp$, bie £>aupfftü&e jeber 3trmee, war unter


biefen Umfiänben feineöwegö einheitlich* ©fetten weife beflanb fchon
oor bem Kriege gerabeju aufeinanber. ©iefer würbe babutch nicht
geringer, baf bie beutfchfeinblichen Nationalitäten offenfunbig bei ber

SSefefcung höherer ©fetten jahlenmäfiig „beoorjugf" würben, um fte ju


„gewinnen", ©ag j. 95. eine ungarifche ©ieifion einen tfchechifch*«
gurret batte, war ein Unbing unb trofcbem an ber ©ageöorbnung.
hinju tarn noch, bafj in bie Dffijiergtaufbabn ©emenfe einge#

brungen waren, bie nach herfunft «nb ©rjiehung nicht hineingehörten.

©alt baö fcbon für bie aftieen Dffijiere, fo noch mehr für bie Steferoe* ufw.
Dffijiere. ©a$ jübifcbe ©emenf war hier febr fühlbar. (Sin jDffijierforpS

mufj aber in echtem ©inne arifiofratifch fein, fonfl fehlt ibnt ba$ nötige
hohe Pflicht# unb SSeranfworfungögefübt, baö wieber allein bie ©tnnb*
tage freubigen ©ehorfamö unb bie 9tnhängliehleif ber ©ruppe i(l. ©af#
fachlich war benn auch im ßtferreichifchen ©eit beö £eeteö bie ©ifjiptin
unb ba$ Serhältniä jwifchen Dfftjier unb «Kann fehlest, ©erabe bie

erwähnten ungeeigneten DffijierSelemente fchifanierten ihre Senfe oft arg.

©emeine ©ebimpfworte waren nicht fetten.

©ie 2tuöbilbung bet öfterreich^ungarifchen 2lrmee war, in 2lnbe*


traebt biefer 95aufleine, frobbem gut. Ungeheure ©chwierigfeifen bot
freilich bie ©prachenfrage. ©ieben »erfchiebene ©prachen in einer
2lrmee! 3»e»t war bie Sommanbofprache beutfeh, aber bie fonflige
Söerftänbigung war be^hatb hoch nicht erleichtert. Sogar bei ben Dffi*
jieren machte fich biefer Umftanb fühlbar.
©er ©eneralftab hatte bie geiftige Seifung beö ©ie 2lu&
bitbung bet ©eneralfiabSoffijiere war jwar nach unfern Gegriffen reich#

lieh fheoretifch unb pebantifch; aber bie Offnere oerfügten hoch über

Digitized by Google
— 81 —
eia großeg ©Jiffen. £ei£>ec war bie ganje ©eneralftabglaufbabn nicJjt

baju angetan, Gtbaratfere ju hüben. ©freberei nnb ©lenberei wucherten


üppig. Solche Elemente mußten natürlich in bem langen Stiege allmüb*
lieb »erfagen.
©agfelbe wie eom ©eneratffab galt oom Scieggmmifienum unb
bet 3ntenbanfur. 6g fehlte habet bort an taffem, butebgreifenbem
^anbeln nnb an flater 6rfenntnig, »ag bem $eet not tat. ©ie „öfter#
reiebifebe ©cblampcret" war ein übler gaffor, mit bem wir aber rechnen
mußten, wenn »it ibn auch nicht eerfteben tonnten.

©tob allebem »ar bag öfterreicb#ungarifcbe £eer, alg ©efamfeg


gefeben, ein ftarfer SRacbtfaftot ju ©eginn beg Sriegeg. 3e mebt bag
aftioe Offtiiet# unb Unterofftjierforpg öetfcbwanb, je mebt bafüt bet
böfe ©eift bet Heimat feinen Ginjug hielt, um fo mehr nahmen bie öfter#

reiebifeben, bie tfebeebifeben uf». ©tuppen an moralifcbetn ©etf ab. 9luf


bie Ungarn, bie ©itoler, Sätfnet uf». »ar bagegen big julefct ©erlaß.
©b»e Satolpi, ohne Sufacg »äre Ungarn nie bet Steeolufion erlegen.

Slucb b*cr büßt ein floljeg ^errenöolt für bie ©ünbe einiger weniger
Eeufe unb für bie ©etfeßweißung — beffer gefagt Unterteilung — unter
eine ihm »efengftembe Sftacbbarnafion.

©fralegif^e ^Betrachtungen übet ©orlice.

©ie Offenfioe bon ©orlice gelang, ©ie riß auch bie Oefterreicber

mit fort unb bet ©-folg fteigerte ftcb eon ©ag ju ©ag. ©alb aber jeigte

eg ftcb, t>aß eg ben Dtuffen boeb gelang, in einen georbneten Stücfjug über#
jugeben. ®ir führten eerluftreicbe 9tacbb»tgefecbfe, gewannen »obl
©elänbe, aber bie ©erniebfung beg ruffifeben £eeteg »ar nicht ju er<

reichen.

6g feilte ficb rächen, baß $inbenburg#2ubenborffg ipian, auf bie


Offenfioe eon ©orlice einen ©toß über SBilna in füböftlicber Stiftung

folgen ju laffen, nicht burebgebrungen »ar. ©et Saifer — im ©an ne


gallenbapng unb ©appeng ftebenb — batte eg perfönlicb abgelebnf.

Unb boeb wäre bureb eine folcbe Operation »abrfcbeinlicb eine eernicb#
fenbe Safafiropbe übet 0tußlanbg £eer bereingebtoeben.

Sejeicbnenb ift folgenbe fleine Spifobe. Subenborff batte unter


anberem bie 9tngriffgmöglicbfeit bamit begrünbef, baß in ber ©toß#
riebfung anfebeinenb nur fcbwacber ©egner ftänbe. ©appen erflärte

Baute, £tr grate Krieg. 6

Digitized by Google
82

biffig unO gegenübet: „Sie »ollen immer nur angreifen , wo nichts

fleht £>aO ©rofe bet gewaltigen Umfaffung, bie bie ©cfamtoperation


bringen fonnfe, war ihm offenbar nicht aufgegangen. SBeOhalb galten#
bapn eigentlich bagegen war, ift mit nie flar geworben.
Stuf jeben gall aber wäre e$ gut gewefen, wenn bie jDffenfiee bei

©otlice früher eingefiellf wäre, benn ber gelbjug gegen Serbien brängte,
unb je mehr er in bie ^erbfljeit fiel, um fo fchwieriger würbe er. JDaO
35 gern follte fich aber nicht nur militärifch, fonbern auch noch poütifch
rächen, wooon weitet unten bie Siebe fein wirb.

3mmerhin blieb ber Surchbruch bei ©orlice ein fchöner ©rfolg.

9luch bie eon Dbetofi einfefcenben frontalen Angriffe gegen bie JRarew#

linie unb nörblich auf Äowno tarnen eotwärtO — alletbingO gleichseitig

ein flafftfcher ©eweiO, waO bie eon fiubenborff eorgefhlagene (Irategifche

Umfaffung hätte bringen tonnen.


2110 bie Dberofitruppen fich ben gelungen S&oblin (Slowo ©eor#
giewOf) unb Sowno näherten, mußten ihnen fchleunigjt SlngriffOmittel

jur Verfügung gejlellt werben. Allein, oiel fchwete Slttillerie war nicht

mehr ju »ergeben, unb fo muffe eO benn mit fhwacher gehen. 3 <h


hoffte bei ben Sluffen auf burchfchlagenbe ©irfung mit ber 30 cm# unb
42 cm#$aubi&e, unb biefe Hoffnung hat mich nicht betrogen.

Sfagriff auf Äotptto uttö 9iowo*@eorgiew$f (SKoMin).

3 <h felbft war eon ObcrofE alO ©erater für ben Angriff auf Äowno
angeforbert worben. So fuhr ich iw 2luto nach £ö|en, bem @.jg>.Üu.
#inbenburgO, wo ich oon £ubenborff auf baO betjlichfie empfangen
würbe. ©aO ©eifammenfein im Stabe Oberofl trug einen ganj patriar#
chalifhen Sfaraftet. (SO waren ein paar f<h&ne Stunben für mich, mit
fo eielen alten Äameraben, befonberO aber mit bem eon mir hochocr#
ehrten £ubenborff jufammen ju fein.
2lm nächften Sage fuhr ich auf Sowno weiter, um jurn Stabe
Sifmann für ben Angriff ju treten. 3# tarn ju fpäf, Äowno war gerabe
gefallen. SDie (Sinfafrt in bie Stabt, mitten unter ben Sruppen, war
eigenartig. JinfO ber Strafe (ianb unfere Ulrtillerie unb fchof lebhaft
über unO hinweg auf bie feinbliche, bie auf 4—5 km rechfO bet Strafe
ftanb. (SEBeOfalb bie feinbliche 2lrtilletie ihr geuer nicht einmal auf
bie Strafe legte, i(t mir noch heute ein Slätfel.)

Digitized by Google
«3

©eim Surebfabren bet feinblicben Stellungen fab ich mir biefe

genauer an. ©ie waren fag »öllig unoerfebrt, aber bie wenigen
febwerfien ©cbüffe Ratten an einseinen ©teilen gewaltig gewitft. 3»
einem betonierten 3afanterieraum fanb ich 40 Sofe; fie waten alle

bureb einen 42 cm#£reffer »or bem gingang getötet, feiner wie$ äufete
Verlegungen auf, tß war nur bet Suftbrucf gewefen. @in gort
filteret ©auart war bureb einige 42 cm#£reffer, bie bureb bie ©ornben#
beefen burcbgefcblagen bitten, wüfi jugeriebtet, förrolieb jetbroeben. 3m
ganjen war e$ aber boeb wobl bie moralifebe ®irfung gewefen, bie bem
ungejfümen Vorgeben unferer Infanterie ben 2ßeg gebahnt bat.

Äowno felbfi war bie riebtige rufftfebe 3 «benjfabf. Auf ber ©träfe
waren nur wenig SKenfcben, einige reebt bübfebe, febt elegant angesogene
rufftfebe Jftanfenfebwegern promenierten, alö wenn niebfö gefebeben
wäre, auf ber £auptgtafe auf unb ab. CKan fab ihnen an, baf ihnen
Verwunbetenpflege wohl nie gelegen hotte. Aber tß war }a im rufftfeben

£eer üblieb, baf höhere Offtjiere unb Aerjte ihre „Samen" unter biefet
«Katffe mit ftcb führten.

gegen ©erbten.

3iacb $lef jurüefgefebtt fanb ftcb neue Arbeit, tß galt bie Votbe#
reitangen für ben Sonauübergang «Kacfenfenö alö ginleitung beß
Stieget gegen ©erbien.
Auch bi« fiel ja eine wefentlicbe SKolle ber febweren Artillerie ju.
©elang tß nicht, ben ©egner ju überrafeben unb gleichseitig fo su er#
febüttern, baf et fo gut wie feinen SBiberflanb mehr leigete, fo war ein

llebergang übet ben gewaltigen ©trom unmöglich.


Sie Vorbereitungen unb (Srfunbungen lagen eornebmlicb in ben
Jjänben btß Dbergleutnanttf $} e n t f cb unb beö Attilleriegeneralä oon
©ebrenb. Dbergleutnant £entfcb, ber, wie erwähnt, am «Rarnesufam*
menbrueb eielleicbt mitftbulbig ifl, bewies hier felfene Xatfraft unb mili#

tärifebeö können, ©eibe Herren arbeiteten glänjenb, »or allem eergan#


ben fie, mit ben eorbanbenen «Kitteln augjufommen. Saö haben leibet

im Äriege nur wenige wirflieb eermotbt, meigenä würben unerfüllbare


Sorberungen an bie £>.$.£. gegellt unb tß gab oft lange unb unerquief#
liebe Spalawer.
6*

Digitized by Google
84

SJlun , ber Uebergang glüdte! <50 war ein gewaltigeO Unter*


nehmen unb fei» ©elingen ifü et» $Ruf>meOblatt für öaO beutfcbe j?eer.

ga|t ofme SBerlufle gingen unfere Gruppen hinüber, ©er geint» war
eöllig überrafc^f , er bade oon t»en SSorbereifungen nicbtO gemerff.
2Bo et noch SBiberflanb j» leijlen »erfuchte, fc^affte unfere Artillerie
fchnelt Suff, ©ie Sftitwirfung ber fcbweren Artillerie würbe auch äußerlich

baburcb anerfannt, baß ber ©eneral eon SSebrenb alO erfler Artillerifl

ben £>rben pour le merite erhielt.

©er (ich an ben Uebergang anfcbließenbe gelbjug gegen ©erbten


war infolge beO $erbflwetterO febr fcfjwierig unb mübfam. ©ie ©erben
würben jwar gefc^Iagen, aber eO ging eiet Seit oerloren, bie wir beffet

gegen Rumänien hätten oerwenben lonnen.

Diumättien^ Haltung.

^Rumänien war bisher neutral geblieben, aber e0 war eine febt feinb#

felige Uleutralitäf. SBir mußten SRunifion unb iperfonal burch ^Rumänien


in bie ©ürfei beförbern, wir befamen auO ber Sütlei wichtige SRobfloffe,

wir brauchten SKumanienO Del unb ©etreibe — Rumänien machte


©chwierigfeiten über ©chwierigteifen. (SO gelang »ielfach nur mit Siff,

wichtige ©inge hinbutchiufchmuggeln. ©o finb fogar 3o*cm*@efcboffe in


©ierfäffern burchgebcachf.
©ie Auftäufe in ^Rumänien würben burch alle möglichen Schi*
fanen erfcbwert. 9Ran fonnfe baß ^Rumänien f o f o r t auf
ficket fein,

bie ©eite unferer geinbe trete» würbe, wenn eO unO einmal fehlest ging.

©aO alleO beutete barauf hin, ftare Suflänbe ju fchaffen. ©aju wäre
nach ©etbienO SRieber werfung bie 3«t gewefen. 9Ran hätte ein furjfrijligeO
Ultimatum (leiten unb weifgebenbe Sicherung forbern follen. Rumänien
hätte jweifelloO nachgegeben, benn eO war bamalO nicht friegOfäbig.

Unb gab eO nicht nach, nun, fo tonnte man einrücfen unb eO fchlagen.
©0 hätte unO oiel S5luf gefparf unb bie fpäfete Kriegführung wefentlich
erleichtert. 3Bir hätten im £etbfl 1916 bann nicht fo troflloO bageflanben.

£affifc$e 95etta$fungen über öte (S^ampagne^Offcnftüc 1915 .

gnjwifchen bade ber Sommer 1915 im SBefien ben er(len großen


feinblichen ©utcbbtuchOoerfuch gebracht, ©er geinb griff in ber Sbarn*
pagne an unb tarn eigentlich glatt burch unfere Stellung burch. 9lur

Digilized by Google
w
- 85 -
»ie butch ein SBunber blieb bet Angriff ohne ernfle folgen, ber geinb
fließ nicht nach. Anfcheinenb hatte er nach ben erfien Erfolgen nic^t ben
richtigen Schneib mehr. Sann fam uns, »ie fo off, ber Fimmel ju
#ilfe, ber feine Schufen öffnete unb ben Shantpagneboben in eine

breiige SRaffe oerwanbelfe.

fjalfenhapn war jufällig in biefen Sagen in SKejiöreS, er griff per#

fönlich ein, inbem er eine bereite jum Abtransport nach bem ©üboflen
beflimmte Sieifion anhielt unb auf ben Sampfplafc warf, ©ie bat bort
eielleichf größtes Unbeil eerhüfet. Sejeichnenb war eS, baß Sappen, ber in
ipieß geblieben war, baS 3utücfhalfen ber Sioifion entfchieben mißbilligte.
Ser Sbampagneangriff baffe {ebenfalls gejeigf, in welcher Dichtung

ficb Kämpfe bewegen würben. 3um erflenntal traf baS


bie fpäteren

„Srommelfeuet" auf, baS bie Stellungen unb jjinberniffe einfach ein#


ebnete. Sie Schlacht begann jefcf „SRaterialfchlacht" ju »erben unb

Sechnif, Saftif unb namentlich 95efchaffung eon SriegSgerät mußten


fich immer mehr barauf einflellen. SaS waren einfache Ueberlegungen,

aber fchwer in bie $rapiS umjufehen. galfenhapn felbfl war für neue
©ebanfen, »ie er bei ben ©aSfampfmiffeln bewiefen batte, jwar fletö

ju haben, aber er führte fle nicht jum Snbe


felbfl bis burch, fonbern

überließ baS »eifere jueiel bem SriegSminifletium, bem Oberfl Sappen


unb bem ©eneral ©ieger.
?e|feret war eigentlich ftelbmunitionSchef, hoch galt fein 9laf auch

fonfl bei galfenhapn eiel. Sr war jweifclloö ein febt finget, flarer unb
logifcber Sopf, ber jebetjeif baS Auswärtige Amt ober einen SarbinalSfjut
hätte übernehmen lönnen, »0 er feine Sache fabelloS gemacht hätte.

Aber baS SBerfch weißen eon Saltif unb Sechnif lag ihm, feinet militärifchen

Saufbahn entfprechenb, weniger, obwohl er auch barin himmelhoch über


bem Surchfchnitt flanb. Seiber war er perfönlich empfinblich unb hatte

mit meine Eingriffe bei Steigerung bet SRunitionSfettigung, löerwenbung


erbeuteter SSRunifion, ber (Einführung ber ©aSgefchoffe ufw. — refforf#

mäßig mit gewiffem Siecht — oerübelf. 3**>ifchentr5gcr haben fich be*

müht, ben SKiß ju eetgtößern. SS war — ich muß fagen l e I b e r —


eine offene geinbfchaft jwifchen unS entflanben, bie baS 3‘tf‘tmmen*
arbeiten erfchwerte unb bet Sache natürlich fefw ßhabete, ganj abgefehen

baeon, baß ich ben ©eneral perfönlich fchüfjte unb fchäfce.

Surj, eS war nicht leicht, SleueS burchjufefcen. immerhin würben


einige Sachen im Sinne ber neuen Äampfformen erreicht.

izedby Google
86

Saftige, otgantfalottfche uni> fe$ni($e Slcucruttge» a»


#anb ber QBefffampfe im 3<$te 1915.

Sunacbfl war enblicb mit bem Srunbfafc gebroden, im StellungS#


ftieg eine Sitttc fiatr ja Ralfen. SS bat lange gebauert, bis biefe 58er#
teibigungSart, bie für bie gübrung alterbingS fcfjc bequem war, ju
gatl fam. ©ie unerhörten Opfer biefeS Verfahrens fc^rien jum Fimmel,
eS half nichts. ©aS fcbltmmfle babei war, bafj off SSefe^Iö^abcc, bie ein
Stücf Staben eetloren, tücfftchfSloS befeifigt würben, waS wieber baju
führte, bafj jeber Sommanbeur fein Srabenffücf recht eng befefjte. ©abureb
wuebfen wieber bie 58etlufle.

©ie 58erfügung bet O.&.8., bie enbücb mit biefem gopf aufräumfe,
war baber wirfticb ein Srfolg, auch für bie Bearbeiter. Sftajor 0. b. BuSföe,
@eper unb £arbou baffen mit mit jufammen gewirff. greilicb waren
bie neuen 58orfcbriften noch lange nicht auSreicbenb unb mancher gute
©ebanfe war geffricben, aber eS war boeb etwas.
STOit ber Befolgung bet 58orfcbrift bei ben ©ruppen haperte eS aber.

Unb fo folgte bie Ernennung eines befonberen ©eneralS, ber auf Befehl
beS ÄaiferS bie Armeen bereifte, bie ©tellungSfpfleme prüfte unb be#
richtete. SS war ber ©eneral eon Slaer. Sr bat uns febr eiel genügt,
würbe aber bei feinen beiflen Aufgaben febr fcbeel angefeben unb erhielt
fpüter fang# unb flangloS ben Abfcbieb.
Sin weiterer wefentlicber Schritt oorwärtS war bie Befcbaffung
unb Organifation ber SRinenwerfer. ©ie Stellungen beibet Segnet
lagen ficb oielfaeb fo nabe gegenüber, bafj bie Artillerie ohne ©efäbrbung
ber eigenen Stellung bie gegnerif<be nicht beließen fonnte, ©aS war
alfo baS BetäfigitngSfelb ber 9Rinen werfet. Schon im grieben waren
58erfucbe bamit angefiellt, aber man hafte nicht fiel barauf gegeben,

weil fte im BewegungSfrieg feinen fonberlichen 58orfeit »crfpracben unb


auch jweifelbaff war, ob fie im geflungSfrieg jwecfmäfjige 58erwenbung
finben fönnfen. ©enn wir rechneten bamalS fchon mit geftungSangriffen,
wie fte bei 2üffich, Antwerpen ufw. jur Ausführung famen. 2$ hatte
^ebenfalls als Bearbeiter biefer gragen im ©eneralflab bie SKinenwerfer
nicht fonberlicb eingefebähf.

©ie jefcf eingetrefene, ganj neue Sampfform — fo unnatürlich fie


an fich war — »erlangte 3Rinen werfer. Sie waren junächft nicht ba,

Digitized by Google
- 87 -
unb fo enfflanben an bet gront £>ic unglaublic^ftett SSehelfgwerfet. ©elbfl
Katapulte tarnen neu fcu 6hren.
3n 5 er #eimat aber würben neue Sföt neu werfet fonflruiert, erprobt
nnb gefertigt. Sie «Bebienung an ber gront lag ben Spionieren ob,
bte bei ihrer ftarfen fonfiigen Sfnanfpruchnahme baja nicht reichten, eg

auch t»ut bebingf eerflanben. ©o entfianb bet ©ebanfe, eine befonbere


SRinenwerfetfruppe ju fchaffen, wag natürlich nur langfatn oor fich

ging. Sa eg aber feinem 3 t»eifcl unterlag, bajj bei etwaigen Angriffen


unfererfeitg eine fef>r (iarf jufammengebrüngte SRinenwirfung unerläßlich
fein würbe, fo bachte ich eornehmlich baran, hierfür befonbere SRinem
werferbataillone ju bilben.

Sag erfle «Bataillon biefer 3lrf erhielt mein greunb, ber 3Rajor
£otheg, ber mit ihm im Offen unb SEBeffen fchöne Säten eollbrachf
hat. £ofheg fiel 1916 eor 93 erbun. ehre feinem Slnbenfen l Sin feiten

eornehmer, finget nnb tapferer Offizier, bem ich lange nachgefrauerf


habe.
©ne weitere SReufchöpfung war bag 1. ©furmbafaillon.
6g entflanb aug bem ©ebanfen, bah unfere Sruppen, b. h- nament#
lieh bie 3 nfanterie, für ble Sllngriffgtaffif im ©tellunggfrieg nicht mehr
jwecfmäfig auggerüfiet unb auggebilbet waren. Sag neue «Bataillon
follte alfo oerfhiebene neue Kampfmittel erhalten unb erproben, »ot
allem aber, auf ©runb ber ©gebniffe, bie bejfe taftifche SSerwenbung
fe(i(lellen. 6g war alfo eine gronfcSBerfuchgttuppe ber O.fy.i. ütuferbem
follte bag «Bataillon — fobalb eg brauchbar war — atg £ e h1 1 r u p p e

für bag £eet bienen.


Ser et|ie gühret beg «Bataillong war ungeeignet, er war Pionier
unb betrachtete feine Stuppe alg folche. ©pater fanb ich t» bem alg

SRenfch unb alg ©olbat gleich h«öorragenben £auptmann Dtoht einen


glänjenben gühter, unb nun machte bag «Bataillon fchnetl Karriere. 6g
war fchliefilich bie £ieblinggfruppe beg Kronprinzen.
£aupfmann «Kohr fam mit neuen taftifchen unb technifchen ©e*
banfen, benen man fafl immer jufflmmen fonnfe. erprobte bie eer i ©
fchiebenffen 3nfanteriegefchüfce, bie erften Stahlhelm«/ tragbare Span;
jer ufw., unb bei feiner praftifchen «Begabung würbe fchnell gefunben,
wag brauchbar unb wie eg zu eerwenben war. $auptmann Slohr unb
ber gleich S« erwähnenbe SKajot Diebbemann finb auch alg Urheber
beg ©tofjtruppgebanfeng anjufehen. Sag SReue war baran, baf nicht

Digilized by Google
88

meßt in breiter ©chühenlinie, fonbern in fcßmalen, tief geglieberten

©ruppg angegriffen würbe, ©ie ©ruppö waren baju ber i£>rcr ßarrenben
gleichmäßigen
Aufgabe entfptecßenb auSgerüflet. ©a$ iprinjip ber

Bewaffnung aller 3»fanteriflen würbe er malig fl

burchbrocßen.
Später gab ich leiixt ba$ Sturmbataillon an einen anbern Be#
arbeitet ab. ©ie würben oermeßrt, aber ber ©runbgebanfe ging mehr
unb mehr oerloren. ©ie würben ald glifefloßtruppe eingefeßf unb bann
fofort jurüctgejogen. ©a aber ba$ biete gnbe für ben Singreifer erff

nach SBegnaßme ber Stellung fam — ©egena «griffe mit flärfficm Sir#

tilleriefeuet — fo gab biefe Slrt bed ginfaßcd öiel böfeö Blut bei ben
anbern ©ruppen.
Slld Konfurrenten be$ Sturmbataillon^ entflanben ferner bie

glammenwerfertruppen. £aupfmann Slebbemann, fonfl Branbmeifler


in Seipjig, oerbefferte bie Slpparate — fte beflanben fchon im Stieben
«Iß Siebletfche Slammen werfet — technifch immer mehr, fchuf fich eine
brillante ©ruppe unb erjielte mit biefer im 2 aufe bed Stieget fchöne

grfolge. SRamentlich im Käufer#, ©raben# unb 2Balblampfe haben bie


Slammenwerfer oft gute ©ienffe geleiflet. SReifl fämpften bie Slammen#
werfet in Stoßtruppd mit, bisweilen finb «ber auch rein« Slammen#
Werferangriffe «uSgeführf. ®ie fchon erwähnt, flammte bie Stoßtrupp#
taftif wefentlich oon Siebbemann, #aupfm«nn Siebbemann befam fpäter
ben SRajor^titel unb würbe mit ber Süßtmng be£ burch allmählich«
Vergrößerungen ber ©ruppen geraffenen Slegimenfö beauftragt, gr
war ein unerfchrocfener, tapferer ©olbaf, unermüblich tätig unb iu allem
ein treuer SKenfcß unb Kamerab, ben ich außerotbentlich bocbgefcßäfct habe.
Schließlich begann im Saßt 1915 bie Verbefferung unferer Strtillerie.

Unfere Selbfanone 96 war jwar feßr beweglich, aber an Schußweite


unb ipräsifton bem canon de 75
ffanjöftfchen mm
erheblich unterlegen,

©«iu tarn, baß unfer ginheitögefeßoß —


eine Kombination oon ©ranate
unb Schrapnell — wenig taugte, ©ie Klagen ber ©ruppen über unfer
©erät würben anfänglich nicht beachtet, ja, ©eneral 6. fuchfe einmal bie

ftansöftfehe Ueberlegettßeif burch tßeoretifche Befrachtungen su wiberlegen.


Schließlich gelang eß, fowoßl Salfenßapn wie Kriegdminiflcrium
unb Strtillerie# iprüfungöfommiffton s« überseugen, baß ©erät unb
SJlunition eerbefferungdbebürftig feien, ©ie 33 orfcßläge für biefe 33 er#

befferungen, foweif fie oon ber £>.$.S. geforbett würben, entflammen

Digitized by Google
89

im wefcntUchen bern mehrfach genannten Sßrofeffot SKaufenberger,


©iteftor ber girrna Krupp, bet ganj allgemein bie SnfwicSnng unferer
Artillerie »ot unb im Kriege gewaltig geförberf f>at. 6t war ein feiten

Kopf »oll erfinberifrfjer 3 been, babei milifärifch*praffifch eeranlagt


finget

unb eon unecmüblichem Sifet, ein juoetläffiger Berater ber £).$.$•


unb mir ein treuer §fteunb unb Reifet in allen artilleri(lifd)cn SJJöten.

Qi enfflanb bie gelbfanone i6, bie jwar wefenflich fcfjwerer wie


bie K. 96, aber ballifiifch weit überlegen war. 8Bit haben fpäter burch
ein ©efchoß mit fel}t fchlanfer ©pifje eine Schußweite »on über xoooo m
erreicht.

An ©feile bei £ittf>eif 3 gefcf)ofN traf jwar junächfi autf ©prengfloff#

unb ©fahlmangel eine recht unjwecfmäßige ©ranafe auö ©rauguß. Aber


man jog hoch fchon eine Sanggranafe, ähnlich ber franjöfifchen, in Sr#
Wägung, ©ie ifl fpäter al$ ©ranafe 16 eingeführf unb hatte eine eor*
jügliche ©preng# unb ©plitterwirfung. 3luch bie motalifche SSBirfung
war fehr groß.

©aneben würbe ber ©ebanfe einer neuen leichten gelbhaubifce mit


größerer Schuf weife aufgenommen.

3 m ©egenfah sur gelbatfillerie ffanb bie fchwere Artillerie fchon


»om grieben her mit ihrem ©eräf an fich fehr gut ba. ©ie griebenö#
arbeit hat reiche grüchte getragen, inöbefonbere h«t 0<h bie im gtieben
»om ©eneralflab geforberte Streichung großer ©chuß weiten bejahlf

gemacht. Einige neue ©efchüfce waren erfl 19x4 fertig fonfiruiert, fie

famen infolgebeffen fehr langfam in bie gtonf. Später gingen wir bann
allerbingtf batan, bie Schußweiten auch ber gußartilleriegefchühe n 0 ch

weiter ju fieigern.

3m ganjen war biefe Arbeit für mich wenig genußreich, ba ba$

3ntereffe in bet O.fy. 2 . für biefe „nebenfächlichen technifchen" fragen


gering war. ©0 mußten benn Probleme unb ÜSfungen „hinten herum"
angefaßt unb burchgefühtt werben.

Sufammenarbeit Sfalfenb<*t)n$ mit 9tetcb$beböri>en


uni) Marine.

©ehr gefchieft wußte ftch Salfenhapn baburch eine immerhin flarfe

^ofition gegen alle anbern ©feilen, bie ihm feineöweg$ wohlwollfen —


inäbefonbere nicht SSethmann $ollweg — , ju fchaffen, baß et ben Kaifer

Digitized by Googli
1

— 90 —
fojufagcit nicht auS ben gingern lief, guhr bet Saifer nach SSerlin,

fo war er fichet nach einigen Sagen, wenn auch für furje 3 eit, auch ba.
©er öftere Guarfietmechfel nach pief mag wefentlich mit bucch biefen

©ebanfen beflimmf fein, ©a bet Äaifer im gürfilich pieffchen ©chlof


wohnte unb ftch {ebenfalls wollet füllte wie in Sharleoille, fo muffe
galfenhapn mit bem engeren ©fab auch ba fein, fo wenig etguicflUh
pief an fleh war.
33on einem 3ufammenarbeiten ber £>.$.?. mit ber KeichSleitung
in innerpolitifchen gtagen fann man faum reben. 3lac$

gehlfchlagen eines QlnttageS auf (Erweiterung ber SBehrpflicht im grüh*


fa^r 1915 ruhte alleS; höchtfenS, baf einmal treffe unb 3enfurftagen
be^anbelf würben. 3n bie Stagen bet (Ernährung, beS SEBa^lrec^fö ufw.
f>at fleh galfenfjatm nicht irgenb entfheibenb eingemifht, (eiber auch
nicht auf baS S3erhängniSt>olle unb ©efährliche tiefer 3lrt „^Joltfif"

hingewiefen.
3war war fhon barnalS ju merfen, baf bie ©ojicilbemofrafle, bie
bei SriegSbeginn oöllig an Anhang eerloren hotte unb nur mühfam in

KebaffionSfluben unb iparteibefprechungen ihr ©afein friflete, fleh lang*


fam ju erholen begann, ©ie S3egei|ierung beS Sollet oerflog eben,
unb ber Ätieg seigte allmählich feine gärten.
Kamenflich gewann bie SebenSmittelfragc an SSebeufung unb
würbe gefchiif jur 2lufpeitf<hung beS ÄlaflenhaffeS benufct. ©enn ber
„SReiche" fonnte fich {a alles taufen, unb „reich" war für ben Proletarier

gleichbebeufenb mit „(Bürger", ©ie ©ojialbemofrafie forberfe bie rein

fosialijiifch4ommuni(iifche (Bewittfchaftung aller SebenSmittel. ©ie Kegic*


rung fah s« unb lief ftch brängen; baf hier langfam eine ©efahr erfiet

Drbnung heraufbämmerte, wollte niemanb fehen. Satfäehlich wäre fie

bamolS fehr leicht für immer su bannen gewefen.


3« auferpolitifchen fragen (fanb galfenhapn in regem
SSerfehr mit (Bethmann #ollweg, 3agow unb Sitpifc. 6t würbe ge<
fragt unb gehört. Sine befonbete Kölle fonnte er nicht fpielen, ba ja

nichts non (Bebeutung gefchah; unb bie gührung fclbff in bie #anb
Su nehmen, war et nicht in ber Sage, fo wenig wie fpäter Subenborff.
©iefe führenbe Dlolle wäre fchon baraalS in ber U*35ootfrage nötig
gewefen.

Digitized by Google
9i

Sfotfenpottfif, U; 25 oort>au uni> 'Mt$ 6t$ 1916.

Heber biefe grage tff eiet gefchrieben unb an fich SReueS wohl taum
noch ju fagen. Slber faffäc^tic^ ftnb bie 93or(iellungen barübet, eietleicht

»eit alleö nur in gotm eon Sintlagen unb SSerteibigung eerfjanbeU ift,

fefcr eerteirrt. 3<h teilt »erfuchen, bie £>auptpunfte fo jufammenjulMen,


wie fte fich «tir bei bet bargeboten t>aben.
SBenn wir überhaupt mit einem Kriege gegen Gnglanb rechneten,
fo mußten wir auch mit einet feinbtichen Sßlocfabe regnen unb Ratten
gteic^jeitig bie Aufgabe, unferfeW Snglanb eon bet gufu&r abjufperren.
SEBte jtanb e$ nun mit biefen ©tngen ?
gunächft fjaben wir einen Stieg mit Gnglanb nicht ernfHich genug
in$ Sluge gefaßt gehabt. ©aö burfte man nur, wenn man politifch unb
wirtfchaftlich eng mit Sngtanb ju geben entfchloffen war.
ßngtanb muß auf bet ©eeherrfchaft befielen!
SlBolltenwir un$ ln biefer grage, bie fütßnglanb
einfachbiegtage eon ©ein unb SRicht fein war, ijt unb
bleiben wirb, mit 6ngtanb nicht eer|Unbigen, fo
war ber ©taube, einen Stieg mlfSngtanb eetmei#
ben jutönnen^orenwahn 1
)*

3tber auch bie £eute, bie einen Srieg mit Sngtanb tommen fahen,
glaubten nicht an bie SMocfabe ©eutfchlanbö burch Gngtanb. 3Ran nahm
an — tonnte e$ auch mit Stecht — , baß fchon Stmerifa fich bie 83er*

binbung mit $ottanb nicht nehmen ober tontrotlieren taffen würbe unb
baß wir burch £otlanb altetf erhalten würben.
©aju tarn, baß niemanb mit fo langer ©auer be$ Stieget unb
fo oöttiger 3f°lterung ©eutfchlanbä gerechnet hat-
©ie Annahme hinfichttich 2lmerifaö unb £o!lanb$ war unbebingt
leichtfertig, benn man mußte bie englifcße Slüctfichttflofigteit fennen. tat*
füchfich tarn e$ ja bann fo, baß ßngtanb bie ©toclabe auöfprach, obwohl
fie nicht effettie unb fomif nach ©eeftiegöcecht unjuläjfig war. gnglanb
ging aber noch oiel weiter: ii tonfrollierfe bie ©chiffe bet ganjen 2Belf
auf etwaige 3»f«hKn für ©eutßhlanb. ©a$ war ber gauflfchlag inö

1) äter tiefet gebier entfehulbigt in gewiffem Sinne Me folfebe ®nf!eliung


bet ®atlne. di i(t ütrlgeng gewiß #tel für fie gefc$e$en, ei wat nnt Infofern | u
wenig, aie bat, Kat gesehen i(t, lnfalf<$erSKt<hcnng lag, wie wir fe&en
wetten.

Digitized by Google
!

92

©eficht ber ganjen ®elt, aber niemanb wagte ja ptofeßieren, biö auf
Stmerifa. £e|te reö fattbfe eine fcharfe SRofe, fptach eott „ungefefclich"

unb „unoerantwortlicf)", mit bem Erfolg, baß Snglanb ftcf? nicht baran
fehrte, unb mit bem weiteren, baß Smerifo bie Ohrfeige einßecfte. 2Beö#
halb tat atmerifa bieö? 2luö Dbnmac^f, geigheif ober sprofttfucht, ober
auö blinbet ©pmpathie? ©ewiß nicht, eö war bie einfache Grfennfniö,

baß Snglanb fo fcanbein mußte, wenn eö nicht ben Stieg totficher cet*

Heren wollte, ©er aufö iptaftifche gerichtete SSerßanb ber Stmerifaner


hatte SSetßänbniö bafür. 5Ran muß fich eor Slugen halten, baß bamalö
in airaerifa weber ber blinbe ©eutfchenhaß noch bie Sriegöwut beßanb,
— baö fam oiel fpäter. 2Bie eiel hätten wir auö bem Verhalten ©ng#
lanbö lernen fönnen!

3llfo {ebenfalls, eö war leichtfinnig, nicht auf eine englifche SSlocfabe

ju rechnen, unb biefer Seichtfinn ifi unö burch bie allerbingö unerwartet
lange ©auer beö Sriegeö jum iöethangniö geworben. Ohne bie junger#
fataßrophe wäre in ©eutfchlanb bie SReeolution fichet nicht gefommen
1
(baß fie eö auch frofcbem nicht brauchte, iß eine anbete 6a<he ).

SS war alfo ein gehler, baß wir politifch nicht genügenb mit einem
Stieg gegen Sttglanb unb oor allem nicht mit einer 93locfabe burch Sng#
lanb gerechnet fyoiben. ^folgerichtig ftnb auch bie bagegen gebotenen
Qlbwehrmaßnahmen oon ber politifchen Seitung unb bem SJeichöfag
nicht jielbewußt betrieben worben. Unter biefe SKaßnahmen fiel neben
ber wirtfchaftlichcn 23orbeteitung bie richtige ©eßaltung unferet glotte.

ehe wir alfo betrachten, wie bie glotte bei aiuöbruch beS SricgeS
ju oerwenben gewcfen wäre, muß man fragen, waS hätte im grie#
ben hi»fi<htli^ beö gloffenauöbauö gefhehen muffen unb waS iß ge#
fcßehen

©aS nächßliegenbe Mittel wäre gewefen, unfere $ochfeeflotte fo


ßarf auöjubauen, baß wir imßanbe waren, bie rufftfche glotte in ber

i) ©c$on Siapoleon I bat mit »ollem SKec$f gefegt: „SS ifi bet /junger, bet
bie SReeolutionen rnadit", unb bamit bie Ueberjeagang $ e t r a c c a'ä »ieber&oit,
bet (in feinet beute »lebet fef;r nüßtic^» ju lefenben 2Ibl>anbtung De republica op-
time administranda) bagfelbe „Populorum omnium felicitas in corpore
febreibt

potius quam in animo sita est Ex bac nempe solicitudine non modo gaudium
popularium procedit, sed etiam securitas praesidentium. Nihil est enim ter-
ribilius plebe famelica.“ ütucf? —
bem 3abte 1848 lag befanntlub eine fc^wete
ßangerdnot lugtunbe.

Digitized by Google
93

Öflfee im ©chach ju galten unb 5ic engUfcb^franiöftfcbe gloffe ju fragen.


Um aber bie leitete mit Sicherheit baju ju befommen, fich jur©tf#
fcbeibanggfcblacbf ju (leiten, mußten wir ben Äampf felbfl an ber eng#
lifeben Säfte wagen fönnen.
@n folget 3Iuö6att war taffät^lic^ febwer, wenn man bie Ueber#

legenbeit in ber Jabl ber ©nljeifen haben wollte.

3unäcb|t hätte fdjon baä bloße aiuöfprecben beg ©ebanfeng — Ueber#


legenbeit über bie englifebe flotte — bei ung in ERei^gtag unb treffe
ein foltbeg tpalaeer auggelöjt, baß bie ganje Welf gegen ung alarmiert
wäre, ©elbflbifsiptin, polififcße ©fennfnig unb ©efcbäftggewanbtbeit
batten wobl bie ©tglänber, ung ging fie ab. Wan bebenfe nur wie
geräufcböoll bei ung bie bo<b witflicb nur bem EJWtigfien entfpreebenbe

23ergrößerung unferer flotte betrieben ifl unb wie biefeg törichte Schwaben
ßnglanb bie Wöglicbfeit gab, ung atg ftriebengftörer binjuflelten unb —
ficb ju oerftärfen. Wan begreift wirtlich nicht, wie eg bei ung in Dielen
firnen augfab, tton benen bie einen glaubten, Äampfanfage um bie

©eeberrfebaff unb Hoffnung auf englifche Sleuftalität eereinen ju tönnen,

bie anbern, burch 23erjicbt auf eine gtotfe Snglanb foweit |u gewinnen,
baß eg fich in „frieblichem Wettbewerb" tangfam eon ung fchlagen lieg.

Stber ber 95au einer an ©nbeifen überlegenen £ocbfeeflotte batte

auch noch anbere 95ebenfen gegen fich.

Gnglanb batte fletg feinen „two power Standard“ aufrechfjubalten


eerfucht, ung hätte eg (nach baroaligem begriff) unerfchwinglicheg Selb
gefofief, hätte ©olbaten bem £anbbeer entjogen, unb fchlieftich hätte eg
©tglanb mit noch größerer ©icherbeif in ben Ärieg getrieben, ©enn bie

©eeberrfebaff ifl, wie fchon gefagt, ©iglanbö ©ebief fall Wie bieg
je überfeben werben fonnte, bleibt unflar *).

i) ©<$ on in einem ?)roje§ , bet Sa rl I. betraf, fiel eon feiten bei ©erlebt« $u
ffooentrp am 17. 3 uni 1635 ba« SEBort: „Sie ©eeberrfebaft, wie fie ein alteg nnt>
j treifeU ofei Blecht bet Stone CfnglanbO ifl, fo ifl fie Me befle ©ieöerf>eit fürä tant>. ©ie
£o!|mauet (if>ter ©ctjiffe) finb bie beflen SBaaern biefeä Sönigceitfi^". §unbert<
breigig 3 «bte fpätet, 1762, fptacb 2 ocb Cb« tarn, bet ältere ipitt, bag fffiort: „OTSgen
bie SRinifler ©einet tKajeflät nie jenen ©runbfab eergeffen, ben ieifenben ©runbfafc
nnferer ganjen «poiitif: bag einjige, waB Sngtanb ju fflrcbten bat, ifl eine maritim,
fcmmerjiell nnb foionial ficb entwldelnbe ©rojjmaebt* Unb »ieberum ein 3 «br*
bunbert fpäter, 1863, fagte Urgubart im Unterlaufe: „©eien ©ie auf 3 bter §uf:
eg ifl baOfeibe SSecr, baO ©le befebirrat unb bebrobf , baä Sie trägt unb belagert.
Sin bem Sage, ba Sngianb nicht mehr bie Königin beg SRee re« ifl, wirb eg fein
Opfer fein.'

Digitized by Googli
94

©iefer SEÖeg war alfo niegf gangbar, immerhin hätten wir mit toe*

niget ©peftafel einige jeitgemäge ©cglacgtfcgiffe megr gaben fönnen.


®o befegriff Sirpig einen anberen ©eg. Sr fuegie fcie an fteg fegwäegere
glotfe bureg göcgfle Slugnugung ber Secgnif, bureg überlegene Saftif

unb Stugbilbung ber flatteren engüfegen glofte gewaegfen ju maegen.


Satfäcglieg waren wir in biefen fünften weit überlegen — unb eielleiegf

gatte barin noeg megr gefegegen fönnen.

3ebenfal(g gielt Sirpig — unb mit igm ber größte Seil bet jüngeren

Dffijiere ber ©eefrieggleitung unb beg SKeicggmarineamfg — unfere


glotte bei beginn beg Äriegeg ber englifegen für überlegen. Sg
ifl ööllig mügig, ju fragen, ob bieg (limmte ober niegf, bag tonnte, genau
wie beim ianbgeer, nur bet Äampf jeigen. ©taubf man fteg aber ge#
waegfen unb lognt ber Sinfag, fo mug man ign wagen.
golgeticgtig gaf ign Sirpig gleteg ju beginn beg Äriegeg »erlangt.
2tucg meine perfönlicge Slnpegf ging Stugufl 1914 unb gegt noeg geute
bagin, bag wir eg foforf naeg auggefproegener Ätieggetflärung (4. Slugufl

1914), minbe|teng aber im Saufe beg Slugufl, gatten tun fotlen.


©ie «Stimmung in ber flotte war glänjenb, fte wünftgfe ben Äampf,
unb bie englifege gflotte gatte ign barnalg angeftegtg ber innerpolitifegen

Sage in Snglanb unb ber militürifcgen ju Sanbe wogl fitget angenommen.


Dbenein gatten wir gute 9lugfi<gt, bag wir bem ©egner in ber ©eglag*
bereitfegaft etgebli(g eotaug waren.
Siegten wir, fo gab bag mit unfern Sanbfiegen jufammen ein
fo gewaltigeg ipiug, bag beffen 3lugwitfung fanm ju überfegen ifl. Unb
Hegten wir niegf, fo gäfte bie »erlorene ©eefcglaegt bie allgemeine ©iegeg*
flimmung bei ung faum entfegeibenb beeinflugt; unb bie englifege glotfe

gäfte immergin eine flarfe Sinbuge erlitten. 3lber, wer Ärieg fügrt,
will Hege«/ u«b bajn mug man wagen!
SRacgbem bieg eerpagt war unb ju Santy ber ©tellunggfrieg be#
gönnen gatte (©epfember 1914), lagen bie ©inge weniger günflig für
ung. Sin © e e fteg tonnte ben weiteren ©erlauf beg Äriegeg barnalg
an fieg niegf entfegeibenb beeinfluffen, eg fei benn, bag eg babureg er t
reiegt wäre, bie englifege ©locfabe ju fprengen. ©ag legfere barf man
billigerweife bejweifeln.

Snglanb gälte jweifcllog an «preflige »erloren, aber bamit gäfte

eg fteg abgefunben, cg gatte jubem — im ©egenfag ju ung — eine grögere


Slnjagl Sinienfegiffe im ©au, bie in abfegbarer 3eif fertig würben.

Digitized by Google
— 95

SRan mag bie grage aber and) oon bet englifeben ©eite befrag;

ten. Ratten bie (Englänbet ein 3 n f e r e ffe «n einet €ntf<beibung&

fblacbt?
3weifello$ batten fie unfete glotte gern oeraiebfef, fie »nt ihnen
militdrifcb unb politifcb unbequem. Senn bie ganje ©elf wartete boeb
barauf, oon bem großen ©eefieg bet Königin bet SReere $u böten. 2lber

bie ©tglänber waten Juble Geebnet unb oetjicbfefen auf baö gefährliche
gpperiment. 6ie wußten, baß eine oon ihnen in bet 91 o r b fe e er*

jwungene obet angenommene gntfcbeibungöfcblacbt für fie eetlorengeben


fonnfe unb baß eine 9fiebetlage ihrer ©eeberrfebaff unb ihrem ipteffige
einen jwar nicht entfebeibenben, aber unnötigen Stoß gegeben hätte.

Unb ein Sieg war ancb für fie nicht frieg&ntfcbeibenb, hätte fte nur oiele

©ebiffe gefofiet.
©it hätten alfo nnfetfeitä bie <Sntfcbeibung$feblaebf in englifeben
©ewäffern erjwingen muffen, Sie weif baß möglich war, fleht

babin, bie 2lnficbfen gehen ba auöeinanbet, nnb ber allein entfebeibenbe

95ewei$ — bie tat — fehlt. Sicher ifi aber, baß eine (Entfcbeibungfc
fcblacbt an ber englifeben Äüjie für naß gefährlicher unb febwieriger war,
al3 in ber SRorbfee.
gaffen wir alles jufammen, fo fann man eom ©epfember 1914 ab
bie Unterlaffung beß &ttfa$eß ber $ocbfeeflotte oielleicbt eerfiehen unb
mit ©rünben belegen. 3<h perfbnlicb war unb bin heute noch bet Slnficbf,

baß er ju gegeben hatte. 3Ran fann eine glotte nicht wie eine Sauer;
wäre bebanbeln. ©er raffet, roflcf. Sa liegt ber Urgrunb, weshalb
bie glotte juerff ber Sleoolufion erlag, wenn man bie$ auch natürlich

bureb anbere Maßnahmen hätte oerhinbetn fönnen.

Satfäcblicb haben wir unferet (farfen ^ocbfeeflotte befebeibenere,


aber immerhin wichtige Aufgaben geflellt. ©ie mußte unö bie Offfee frei

halten (auch gegen ben ruffifeben Segnet) für ben fehr wichtig geworbenen
SJetfebr mit ben ffanbinaoifeben üänbern unb mußte unfere 9lorbfeefüfle

unmittelbar fcbüfcen. gut alle biefe Aufgaben in Off; unb Ülotbfee fam
uns ber £aifer;©ilbelm;£anal außerorbentlicb jufl affen, unb er bleibt ein

großes S5erbienfl beß SaiferS. Ser Äanal gefiattete baS SRocbieren mit
ber glotte, um fie als ©nheit fei eS in ber Offfee, fei eß in ber üfotbfee

einjufehen.
SS blieben für ben Äampf gegen Snglanb noch jwei anbere SKittel,

nümlicb bie Sebtohung feiner #anbelSfcbiffabrf bureb Äreujer unb

Digitized by Google
96

U# 35 oot. ©iefer Äampf war fogar für Gnglanb gefährlicher, wie bet
gegen feine milifärifche ©tärfe jur ©ee, bie hocgfeeflotte.
5pmfi^tltch bet Äre u j e r gilt bag oben ©efagte in gleichet ©eife;
bie baju nötige Äteujetfiotte wäre nie eom 0iei#gtag bewilligt worben
unb wäre au# ein unbebingfer casus belli gewefen.

Xaf fäcf;licf) haben wir ju wenig Süreujer gehabt unb bie eorganbenen
entfpracgen rnegr ben gorberungen beg ©eefriegeg, alg beg reinen Saper#
friegeg. ©n 33 orwurf lägt fi# abet baraug gegen bie SR a r i n e l e i#

t u n g in bet Sßotftieg^seif nicht fonflruieten, göcgfieng gegen bie polt#


tij#e Reifung, ffiägtenb beg Stieget ben erfannfen Mangel augju#
gleiten, war natürlich unmöglich
< 5g fam fjinju, bafj englanb überall auf ber ©ee ©fügpunlte gatte
unb wir nicßt. ©o war englanb gewaltig im SSorteil. (?g ifl wogt mögli#,
bag, felbff wenn wir bie englifcge flotte gefcglagen unb erheblich rnegt
Äreujer befeffen gälten, englanb feinen hanbelgoerfegr im wefentlicgen
gätte aufrecgf ergalfen fönnen, banf feiner auf ©tügpunfte bafierten
Äteujer unb leicgfen ©eeflreitfräfte.
e$ gätte alfo ber brifte unb legte ©eg befcgritten werben muffen,
ber U #33 o o f b a u. 3tt>eifelloö marfcgierten wir tecgnifcg bamit an
ber ©pige. 2lber man gätte eben jielbewugt bag 95 oot für ben Steujer#
unb Unter waffetfrieg augbilben ober feinen Sau minbeffeng eorbereiten
müffen. ©enn natürlich fonnte man, folange man nocg im Serfucgg#
flabium war, groge Serien nicht bauen laffen. ©ären wir 19x4 mit
180 U#Sooten in ben Ärieg getreten, fo gälten wir bamit 1915 bie <5 nt#
fcgeibung nicgt weit gcgabf.

©0# bieg alleg war nicht gefcgegen unb fo mugten wir mit bem
recgnen, wag im Slugufi 1914 ba war.
©cgnell jeigte eg ft#, wag bag U#Soof fonnte unb wag eg nicht
fonnte. ©rog ©ebbigeng fügncr Zat war bag U#Soof nicht bag über#
legene Äampfmittel gegen feinblicge Srieggfcgiffe. 3Jber gegen hanbelg#

fcgiffe war eg geeignet. (?g fonnte bie entfcgeibenbe ©affe gegen Sng#
lanb werben, um igm bag anjutun, wag eg ung angetan hat, „bie Slug#
bungerung". 3»ar war größerer 2lftiongrabiug, größere ©efcßwinbigfeit
über unb unter ©affet fowie (färfete Xorpebo# unb ©efcgügaugtüffung
nötig, ©ag war ju leiflen. Unb nun gätte bie Säfigfeit ber SRarine
»on 1914 ab gauptfäcgli# in folgenben fünften liegen follen:

Digitized by Google
97

a) ©efchleunigung ber Äonflruffion bet nach feen Aufgaben nötigen


U#58ootft)pen. gugletc^ ©efchteunigung bet Serfuche (j. 58. 83et#

befferung bet Sorpebod ufw.).


b) ginrichtung neuer ©erften für ben U#58ootbau.
c) SBeflellung eon U#58ooten, unb $wat möglich halb im Serienbau.
d) ginflellung aller ?inienfchiffd# ufw. ©auten jugunflen ber U#©oote.
©ad ifl jebenfalld nicht früh unb nic^f butchgceifenb genug gefcbehen.
©leichjeitig l^dtte man allerbingd bann ben tücffichtdlofen U#®ootfrieg
erflären follen, fobalb wir annähernb genug ©oote gehabt Ratten, b. h*

etwa «Kitte 1915. ©id bahin lief man ben Seinb am beflen in Kuhei
freilich war ber U#©oot#Unterroafferfrieg gegen £anbeldfd)iffe eine

neue, im Seeftiegdrechf noch nicht eotgefehene ftorm. Kach ben bidhet


geltenben ©efefcen mufte bad U#©oot, wie im Sreujerlrieg oorgefehen,
bad feinbliche £anbeldfchiff jum Ralfen aufforbem unb burfte ed burch*
fachen. 3um ©affengebrauch war ed nur befugt, wenn ber ©egnet
nicht floppte, felbfi angtiff ober ©iberftanb leiflete. ©atauf b. h- auf —
benU#©ootfreuserfrieg fonnfe fich bad U#©oot nicht einlaffen,

ba ed biefer Äriegdform überhaupt nicht gewachfen war. (©et fpätete


U#£reujer oon 3000 Sonnen ©eplacemenf hätte ed fchon beffer gefonnf.)

Sd fam hinju, baf ber gnglänbet feinerfeitd mit allen unerlaubten


«Kitteln arbeitete. Sr fuhr unter frember neutraler flagge, er gab 9ln#
weifung an bie #anbeldfchiffe, bie U#©oote anjugceifen unb er flaftete

feine $anbeldfchiffe mit ©efchü&en ufw. aud. ©ad waren ©erflöfe gegen
bad Seefriegdrechf, aber fie waren nötig, um bem U#©oot ben Sreujerftieg
oöllig unmöglich ju machen. Unb bedhalb fcherfe fich @nglanb an feinen
ginfpruch wegen ber Ungefeölichfeit feinet «Kittel, ©ad fonnten wir
nun tun? gd gab nur eind, ben oon allen Hemmungen befreiten
U#©ootfrieg im Sperrgebiet, ©it hätten ober Hipp unb Har, nach eng#
Itfchem «Kufler, audfprechen follen: „So, je&t beginnen wir mit bem
Unferwaffetftieg aud ben unb ben ©rünben, oor allem, weil wir feine

«ufl haben, und audhungern jn taffen, ©ir oerflehen, baf gnglanb an


ber 58locfabe feflhält, froh aller «protefle. @ut, aber wo wir bie «Ka<ht

haben, ©leiched mit ©leichem ju eergelfen, tun wir ed felbfloerflünblich"


©ewif hätten wir genau, wie bie gnglänbet, oon Stmerifa ge#
pfefferte gJroteflnofen erhalten, aber man hätte unfere Kotlagc oer#

flanben unb gewürbigt. ©ahrfcheinlich wenigfeend, unb ftcher mehr,


wie im gtühiahr 1917, wo alled fchon gegen und aufgehefct war. 9lber
8 au«r, Der grofk Äricg.
7

Digitized by Google
98

felbff wenn nicht, fo hätten wir ben amerifanifchen ©unitionSjuflug beS

3 ahreS 1915 unb 1916 erheblich eingefchrdnft. Ob gnglanb 1915 über#


tianben hätte, barf billigerweife als fraglich gelten.
©an fann einwenbett, tag bann 2lmertfa eiet früher in ben Ärieg
eingetreten »dre unb bag wir bann noch 0 0 r SluglanbS 2taSfheiben
auch biefen ©egner hinjubefommen hätten* SaS trifft nicht ja ! ßaS
amerifanifche ©olf war ju Seginn beS Stieget alles anbere wie friegS#
luftig. @S hat langer, fhweret ©eeinfluffung burch ble treffe beburft,
bis ei fotoeif war. Unb biefe Erregung ber ©emüter iff, abgefehen eon
bem iügengefpinfl übet ÄtiegSgreucl, ©ocheS, Hunnen uf»., gerabe burch
unfere fch »a n f enbe Haltung in bet U#©ootfrage oeranlagt. ©iefeS
Schwanfen »urbe gefcfjicft als ©erlogcnheit unb Sdufhung auSgenufcf.
©ie »urbe »erfahren? Statt einet (Stfldtung in bem Sinn, »ie
oben angebeufet, fuchten wir bie ©eit ja belehren über bie StechtSwibrig#

feit ber englifchen ©lodabe (»aS jebeS Sinb wugte), über unfer Stecht,

baS U#Soof ju gebrauchen (»ofür ei aber fein internationales Siecht gab),

unb »ir baten bann um freunbliche Sanftionierung biefeS U#©ootfriegeS


unb warnten alle Sleuftalen oor Seefahrten, bie fte in ©efahr brdchfen.
©ieS ganje ©erfahren muffe Äritif, ©iberfpruch unb ©etflimmung et#

jeugen.
< 5 S erjeugfe aber auch Unficherheit bei ben U#®ootfommanbanten,
»aS ju 3Rif griffen führte, ©et „£ufitania"#gall war auf alle gdlle
bebauerlich unb nicht ju billigen. STOan fühlte baS auch in ©eutfhlanb,
trofbem gab man eine gewunbene Sntfhulbigung unb Slechtfertigung
heraus, gelobte fojufagen ©efferung unb wenige Sage barauf war ber

„ 3lrabic"#gall ba. 9Ran hüte Slugen# unb ©hrenjeugen barüber, »ie


unfer falfcfeS ©orgehen, eon ben ©egnetn gefchicft auSgenufjf, in Slmerifa
unS bie Sympathien eerfherjt hat* @S hat unS auch nichts geholfen,
baf »ir fchüeflich ben rücffichfSlofen U#©ootfrieg auf ben ©rud ber
iprofeflnofen eingeffellf haben, ©ie Saat bei £>affeS unb ber £üge war
injwifchen aufgegangen, wobei unfer falfcfeS ©orgehen gewirft h«t wie
ein »armer ©ewiff erregen im ftrühjahr; unb 1917 war baS amerifanifche
©olf bann auf ben Ärieg gegen uns eingeflellt, auch ohne U#©ootftieg.
©och baeon fpdter.

3 »eifelloS iff alfo »ieleS »erfehen worben, ©ie Schulb liegt aber
in erfler £inie bei ber politifchen Reifung; wenn auch bie SRarine nicht
ganj unfcfulbig iff. ©a bei ber SRarine baS SleichSmarineamt abfoluf

Digitized by Google
99

entfchcibenb, i» biefem «bet wieber bet ©roßabmital oon Jirpi§ bet


bejlimmenbe SRann war, fo i(l bie ^rage einfach: ©dcfje Haltung tyzt

2lbmiral von Sirpifc eingenommen?

(Sfwrafterijtif i>e$ ©rofabmiratö öon £trpi£.

©toßabmiral non Sitpib war ein eminent fähiger SRann. Stllge#

meineä unb fachtechnifcbeä SBiffen, große ©efchicöichfeit in bet SReiflerung

bet jeweiligen Sage (nnt e t wutbe einigermaßen mit unferm ©tunb#


übel, bem Ületch^fag, fettig) unb politifche Veranlagung waren in ihm
oereint. Sr bat ben großen Stieg (ommen feben unb bat ficb unb bie

«Rarine auf ibn einflellen wollen. 9Ran fönnte ibm oorwerfen,


baß et erflenö bie 33orbereifungen ber SRartne, ihre Verftärfung ufw.
ni<bt techtjeitig burcbgefefct b«*, unb j w e i t e nt , baß er bat U/Soot
unter/, bie ®<b!acbtflotte über ft hä$t bat.
Öen erfien Vorwurf muß man überhaupt fallen laifen, benn ber
©toßabmiral bat unter Verücfficbtigung aller ©ibertfünbe, bie er überall
fanb,' wie oben (S. 94) gejeigf, Srftaunlicbe3 geleitet, öaß et bei bet

lebten $eereäoorIage SRarinefotberungen abgefe^t bat, um bem #eere ja


helfen, beweijt nichts gegen ihn, fonbern jeigt im ©egenteil fein flaretf

politifcb/militärifcbeö Öenfen. ©urbe ba$ £eet geftblagen, half bie befle

glotte nichts.
öer jweite Vorwurf, nämlich Vetfennung bet U/33oote$, ift fcbon

eher betetbtigf, benn fcbon im Stieben haben oiele auf ba$ U/Voot bin#
gewiefen. Stber baö U/S5oot war noch im Vetfucb$|Tabium, Serienbau
alfo, wie bie Sache inner/ unb außerpolitifch flanb, nicht möglich.
Öaju fam bie Stage, wirb Snglanb bie Vlocfabe anfagen ? ©efchab
bat nicht, bieM Snglanb ftch überhaupt an bat Seefriegärecht, fo war ber
rüdftcbtölofe U/95oot/(Untetwaffer/)Srieg gegen jj«nbel$fcbiffe faum ju
rechtfertigen. Unb baju tarn, baß nur wenige mit einem meh?jähri/
gen 2lu$bungerung$frieg gerechnet haben unb bie würben auch nicht
ernfi genommen )• £>at waren alfo recht Diele gaftoren, bie gegen

1) 3» blefen wenigen gehrte bet groge gelbmatfcgall non SRoltle. 3m übrigen


gat auch ber ©enetalflab ln änfegung ber SEbgllcglcit eineg langen Sriegeg auf eine
wlrtfcgaftliige Vorbereitung beg Äriegeg — ingbefenbere ©(Raffung einet ©etreibe/
referoe — glngewtrft. ©ie betr. Berganblungen — leg glaube in ben Sagten 1909/10
waren »ergeblt<g — bie Äojlenfrage lieg alleg feg eitern.

7*

Digitized by Google
IOO —
Sereifftellung einet grofjen U#95ootfIotfe im Stieben fprachen, unb gegen
bie Xirpifc im 3ieicf)öfag faum butchgebrungen wäre.
©o bleibt oon ben off gehörten Sorwfirfen gegen Sitpifj auö ber
Seit beö griebenö J>etjtie^ wenig, bie ©chulb liegt bei anbern. 3m
Stiege hätte er allerbingö, meinet Meinung nach, fpäteflen$ oom
#erbfi 1914 ab alle$ auf ben rücffichfälofen U*Sootfrieg einflellen muffen.
Gt wäre an Sethmann unb ©enoffen ficher gefcbeitetf, aber et wäre
oollfommen gerechtfertigt. SHJer will, mag ihm heraus einen Sorwurf
machen. Sirpifc war tco(jbem oielleicht bet einjige „grofje üföann", bet
fich lange beim Äaifer gehalten h«t* Daj? er babei hat laoieten muffen,
wirb niemanb bejweifclrt unb ifl natürlich.

©a$ 3af;r 1916. 5ßert>un.

Gä (am baö 3«hr 1916. ©er fetbifche gelbjug war beenbet, 9lufj#

lanb im Slugenblicf fchwach, unb fo fchien bet Moment gefommen, gegen


bie Gntenfe im SBeflen *) einen ftarfen ©chlag ju führen. Äräffe, namenf#
lieh Slrfülerie, waren ba. SRerfwtitbtger weife oerfiel galfenhapn tu#
nächfljauf Selforf. Dajj ber Singriff übet bie oielen Defileen hinweg
unb eingeengt burch bie Sogefen einerfeifö, bie ©chweij anberfeifö nicht
einmal Ghancen bot, an Seifort herantufommen, bafj

ferner, auch wenn bie$ glüefte, bie SBegnahme fehr fchwet unb enbüch
für eine grof jügige gortfehung ber Dffenfioe in baö 3nnere granfreich$
nichts gewonnen war, traf anfeheinenb jurüd gegen ben ©ebanfen, ben
geinb gänilich oon beutfehem ©ebiet tu oerfreiben. G3 gelang fchliejjlich,

biefen ipian tu Salt tu bringen.

Serbun würbe gewählt. G$ war lein w i 1 1 1 i ch g r 0 jj e $ fl r a#

t e g i f ch e $ 3 i c I , wie eö etwa ein Durchbruch in 9li<hfung 9teim$#


ijJariö ober gleich an ben Sanal heran gehabt hätte. 3« einem folgen
waren wir auch inbe$ noch nicht ftarf genug, er fam alfo nicht in grage.
aber man hoffte mit SRechf burch 3ertrümmerung ber flärfflen ©feile

ber frantöftfehen gront unb SBegnahme ber größten geflung einen burch#

fchlagenben moralifchen Grfolg tu haben. £>b biefe Rechnung richtig war,

1) 58. (S. hafte man allerbinga fich bamaW am bejlen gegen SXnmänien gemenbet.
IKumänlenä Haftung war faum noch neutral; wo tS tonnte, mailte eO Schwierig«
(eiten. Db wir nach KuminicnO SMebermerfung, bie fehr leicht war, bann noch Berbun

angriffen, ober in einem Surchbrnch fchritfen, war oon bet Sage abhängig.

Digilized by Google I
,

— IOI —
ifl ferner ja fagen. gur Sfeptifer wirb (net immer Slaum bleiben, beim
ber granjofe ift in feinem SJationalflolj motalifch nicht leicht ja erfchüttern.

gmmerhin wäre SSerbun eine fernere 95elaf!ung gewefen. Slußerbem bot


93erbunS gall ben 93orfeil einer erheblichen gtontoerfürjung unb #»cr*
befferung. giel alfo Söerbun fchnell, mit getingen SSerluften für ttnS unb
ferneren für bie granjofen, fo war eiel gewonnen für bie gortfefcung
beS ÄriegeS.©er ©ebanfe, 93er hun su nehmen, war
alfo unter ben angegebenen SBotauSfehungen rieh#
t i g nur bie Slrt ber SlnSfülfrung war »on eornherein falfch.

©er SlngriffSentwurf fam; er fah ben Singriff im wefentlichen nur


auf ber fchmalen ©fffront eor. ©er ©runbgebanfe babei war etwas
eigenartig, wie ich ntünblich erfuhr: „SSerbun fei wie ein (iarfet $anjet
anjufehen, in ben man fojufagen eine SSrefche fchlagen müffe. Sin 93er#
gleich mit SRaubeuge unb Slnfwerpen liehe fich nicht sieben."

Slm 31 . ganuar 1916 traf ich in Siena«) bei ber Sronprinjenarmce


ein unb machte fofort meine Siebenten gegen bie s« fchntale SIngriffS#

front geltenb, mit bem SrgebniS, baß ber Sß«f/ Seneral eon SnobelSborf,
Sum Schlujj mir »erbot, an bie £>.£.£. ohne fein SBiffen su melben. ©aS
war ein unjuläffiget 95efeßl, aber ich wußte, galfenßapn hätte nach#
gegeben (et war fletS nachgiebig gegen ÄnobelSborf; weSfjalb, weiß ich

bis honte nicht). 3 <h melbete gleichwohl jweimal bringenb an Oberff


Wappen, bie Reibungen fmb auch angefommen. 3 ht SBortlaut ifl in

meinem 95efth. ©eine Sorffellungen, ben Singriff fofort auf bem ©eff#
ufet fräftig mit anjufehen, waten »ergeblicb. 3 n ben erffen gebruar#
tagen fam galfenßapn, ich trug ihm münblich erneut meine SSebenfen
wegen ber ju fchmalen SlngriffSfront »or. SS war vergeblich. Süchtig

fühlte ber Ätonptinj, aber et würbe auSgefchalfet.


©ie SlngriffSanorbnungen waren junächff feht unflar, allmählich
würbe baS gebeffert. Um fo beffer waren bie 93orbereitungen im ©e#
länbe getroffen, ©er ©afor £affe, Shef beS ©enetalfommanboS beS
VI. KorpS, hat ftch hier in unermüblicher Slrbeit große 93erbicnffe erworben,
©ebanft hat eS ihm niemanb!
©ie granjofen hatten nichts gemerft. 3 <h war felbfi oft eorn unb
habe j. 95. »om 95olS be Sonfeneope auS auf wenige hunbert ©etet
mir ihre Stellungen betrachtet.
UngünfligeS ©etter fchob ben Slngtiff hinaus. Snblich ging er loS —
nnb mit »ollffem Srfolg. 3« ben erffen brei Sagen übertraf bie feinbliche

Digitized by Google
102

©efangenenjahl unfere Verlufie um bag ©reifache. 3t^cc bann fam


bet ©topp. Das? © etter würbe fchlechf, Siaßfchnee mit ©türm, unfere
Artillerie (am nic^t nach unb bie Infanterie litt unfagbar in bem feinb#
licken geuer unb burch bag ©etter. £ätte man fte wenigfieng recht#
jeitig abgelöfi, frlfche Gruppen hätten eg oielleicht hoch noch gefchafft.
^aupffachlich’aber rächte eg ft«h je|t, baß man bie ffiefifront nicht mit
angegriffen hatte, benn pon h<er fianlterte ber ©egner, ber oon bet
Söte be ©arte fo jiemtich in alle Säler hmeinfah, ben Angriff. 3®ar
glücfte e$ noch / St* be ©ouaumonf ju nehmen , aber bann fefcte ein

fürchterlicheg blutigeg Abringen ein, bag ung — allerbingg bem ©egner


auch — ohne 3*oecf unb ohne ©ewinn unenbliche Opfer foffefe. ©er
fpäter noch, obenein ju fchwach, angefe|fe ffieflangriff blieb bem nunmehr
oorbeteiteten ©egner gegenüber auch liegen.

©er Verlauf bet Kämpfe läßt feinen 3tt>etfel, baß wenn bet An#
griff oon oornherein gleichjeitig auf Off# unb ©ejlftont erfolgt wäre,
Verbun Snbe Februar in unfeter £anb gewefen wäre, ©ag glatte

Vorbringen ju Anfang auf ber Oflfront hafte eg bewiefen, baß ber


©egner uneotbereitef war. ©tanben wir aber auf ber Sinie §f. be ©ouau#
mont#€öte be ©arre, fo war Verbun unfer. Uebrigeng hätten bie §tan#
jofen ja ofjnebieg Enbe Februar um ein £aar fapituliert!

©ag ©anje war eine Sragöbie erffer ©üte. 3<h jur Untätig#
feit unb SRachtlofigfeit eerbammt, babei unb litt feelifch Folterqualen.

3ch bat fchließlich in bag ®.$.£lu. (bamalg Eharlcüille) jurücffehren


ju bürfen. 3njwifchen mehrten fich bie Anziehen ber fetnblichen ©omme#
offenfiee. Vergeblich würbe Sappen barauf htngewiefen, eergeblich Ve#
fehle oorgelegt, bie ein £>erauglöfen oon Artillerie bei Verbun anorbneten,
um für bie btohenbe ©efaht etwag in ber £anb ju haben. Alleg würbe
abgelehnt, ©ein getreuer ©itatbeifer, ©ajor fjrahnert. Happte oor
Aufregung unb Empörung an £erjneurofe jufammen unb ich überlegte

fchon bamalg etnfllich, wie man bie ganje unhaltbare Situation jur Slä#
rung bringen fönne. ©er weiß, wag gefchehen wäre ! ©a, eineg Sageg,
lag ich mit ©iftelohrentjünbung. ©ie Äranfheit eerlief bögartig,

ich mußte in bie $eimat unb war oöllig apathißh. Sangfam nur erholte

ich mich. 3n ben erffen Augufftagen lehrte ich ing ©,#.0u. nach ?Plcf

jurücf.

Digitized by Google
103 ~
Kämpfe an Per @omme.
Die Situation an ber gront war äufjerfl gefpannf. Die Kämpfe att

bet Somme waten injwiföen entbrannt. 9ßir Ratten, nicht batauf


totbereitet, fcbwete SSertufie erlitten, bie noch burcb unjwecfmäfiige
©egenangriffe erhöbt waten. 3 u bem entfptacb unfete Slbwebttaftif
noch immer nic^t genügenb bem teranberten Äampfrerfabren ber geinbe.
3wat waten bie gtanjofen nicht burebgebrocben, aber wir waten moralifcb
gefcblagen.Unb bie i>o£>en ©erlufle oon ©erbun unb bet ©orome ju#
farnmen bitten bie Sampffraft unb auch ben ©eifi bet Stuppen auf
ba$ übelfle erfcbütfert.

3efct war im Dflen auch bie große ©tuPowoffenftoe erfolgt. Stob


bet fc$wierigen Sage im QBefien gab gallenbapn wohl ober übel prüfte
nach bem Dflen ab, aber sögernb unb ttopfenweife. ©o fab tß halb
auch im Dflen, jamal bab f. unb f. £eet ficb immer fcblecbfer fcblug, febt
bebenflicb auö. 3ubem flanb 9tumünien$ Äriegöerflürung offenftcbflicb

tot bet Sür. 2lber batan wollte offenbar webet gallenbapn noch
bet Xaifet glauben, ©etbmann fab richtiger, et terlangte müitürifcbe
SRaßnaömen, btang aber nicht burcb.

galfenf>at)n$ SRütfttiff. (Srfafc i>ur$ ^inienbut^SuPenPotff.

Da$ ©üb würbe trübet unb trüber, galfenbapn war netoöä,


feine gübtung würbe mehr unb mehr ein notbürftigeö glicfen jur 9lbü

flellnng btingenbflet 9lbte. Sappen war tubig wie immer, ironifcb,

nnb tat, alö ob ibn alleä nichts anginge. 5Bir faben baß mit ©rauen.
Sineä Sageö fam einer bet jüngeren Dfftjiete im Aufträge ber anbern

Su mir unb ertlärte, icb (al$ Slelteflet nach Sappen) müffe eingteifen.

SRacb einigem Sögetn entfcblofj icb mich, jum bamaligen Stiegäminifler


SEBilö oon ^obenborn so geben. <5$ erfolgte nichts 1 9iun ging icb S«ot
©enetal oon ipieffen. Diefet wat junacbfl übet bie Gigenart unfereS
©cbritteö entrüflet unb icb brauchte einige 3ett, um ihm su beweifen,
baß nur böcbfle Slot unS so biefern unmüitärifcben ©erfahren gebracht
hätte. 3m übrigen glaubte er mir, holte ficb bann aber bocb noch ben
Dberfl ©raf o. b. ©cbulenburg, ber oor ©erbun Gbef war. 5BaS weitet
gefcbab, weiß ich nicht. 3«benfallS btang fpiefjen, infolge beö 2Biber*

flanbeS btß ©enerals oon Spncfer, nicht burcb. DaS war Anfang Qlugufl

Digitized by Google
io4

in ©hatlemlle. einige Sage fpäter fugten wie wieder nach (pief. ©ie
Sage wurde immer fchwieriger. 2Bir waren eerjweifelt. 9HS ich mit
greiseren e. d. ©uSfche am 9lbenb deS 27. 9lugu(l 1916 im 95atf eon
9)lefi einen furjen ©pajiergang machte, trafen wir den Kaifer. St war
ruhig und Reiter und erjählte fofort, „^Rumänien würde uns fieser nicht

den Krieg erflären, er habe gute Siachrichfen; judem fei eS in der SRaiS;
ernte". 9US wir in unfern 9lrbeitSraum jurüeffamen, ging die SRachrtchl

eon der erfolgten KriegSerflärung [Rumäniens ein. 91m nächflen


borgen ging ich erneut ju ©eneral eon Reffen, (feilte ihm eot, dag

nur Sudendorff die Sache retten lönne und bat ihn inflänbigfl um feine

Hilfe. ©alb erhielt ich die SRachricht, ba(j der Kaifer eingewilligt habe,
Htnbenburg unb Sudendorff wurden gerufen.
9lm 29. 9lugufl früh —
ich f>attc, wie leider oft, faum gefchlafen —
erhob ich mich- StübeS SEBctfer, noch trübere Stimmung. hellte

eS ftch auf und die ©onne brach lachend durch. 3« heüfiem Sonnen#
fchein fuhren $inbenburg und Sudendorff in ipief ein. ©ine furje ernffe
©efprechung mit dem Kaifer, dann tarn Sudendorff ju unö und drüeffe

unS (lumm die Hanb. Ob er geahnt hat, waS eorangegangen war?

Stöcfbltcf über ^alfenbapttö XüftgfeU 1914—16.

©S fet hier ein lurjer [Rücfblicf auf die 9leta SalfenhapnS geffatfef.

©t übernahm die Heeresleitung in denfbar fchwieriger Sage, über

die judem fein flareS ©ilb ju gewinnen war. 9Ran fann ihm alfo die

Schuld des 3Ratne#9lütfjugeS nicht überwiegend jufchieben. 3n»nwrbi«


muf auSgefprochen werben, bafj wenn Sudendorff an ©feile non Ralfen*
hapn in die O.H-2. eingefreten wäre, der SRücfjug fichcr fchnell abge#
floppt und der ©tellungSfrieg vielleicht oermieden worden wäre. Hebet
die ^age, wie weif eine Sortierung der Dffenftee ohne den Sföarnefchlag

erfolgreich gewefen wäre, läfjt ftch natürlich (freiten (egl. ©eite 54 u. f.).

5Bir hätten immerhin unvergleichlich oiel beffere ©hancen dafür gehabt.


2lucl; war, wenn wir (üblich ?ariS (landen, die 9lbfchneidttng der ©reujof*
werfe nicht unmöglich.
©ie Kriegführung im SBeflen eom Hetbfl 1914 an litt empfindlich
durch den Mangel fowohl an SRunition wie an @eräf und an ©tfa$.
3n allen fünften griff galfenhapn, der dafür nichts fonnte, ein, aber

angcftchfS der Hi«derni(fe nicht mit der nötigen eifetnen gefligfeit und

Digitized by Google
L
105

Äonfeqnens , fo 5 af bie$ alleö auf halbem 2Bege liegen blieb. Sa$


fcblimmfie war babei, baf er feinen Untergebenen nicht nnbebingte
Unterflügung lieb- Ser ©runb ^ierju lag eielleichf bei galfenbatjn
barin, baf et auö mangelnber Ueberftcht mifjtrauifch bie einjelnen
gegeneinanber auöjufpielen oerfuchte, in bem ©laubcn, fte bann |u bei

berrfcben. 3n feinem Stabe hörte er, wie ermähnt, eigentlich nur auf
Sappen unb Sieger, benen et jueiel fibetliejj. 3# bin überjeugt, baf
Sappen ibn über bie abweichenden Stnfichten ber Abteilung überhaupt
nie unterrichtet hat, er hörte ja felbfl nicht barauf. Ütomentlich Oberfl*
lentnant grafmert tann baoon ein Sieb ftngen.
Sab er ei unterlief, ben ©aöfampf eoll auöjunugen, ifl bereite

erwähnt, ©orlice war ein grofjet ©ntfchlujj; ob er ihn eölltg felbfidnbig


gefugt bat ober ob baö monatelange Stangen »erfchiebener feeren bei
Sfabeö — eot allem bei Sftajorg e. b. ©uöfege — ibn mit baju geführt
bat, weif ich nicht, ^ebenfalls bat SRajor e. b. ©uöfche biefen ©ebanfen
febr früh, unb auch o o t ©onrab »on $ögenborff, eertreten.
galfch war ei {ebenfalls, baf biefe Offenfioe nicht grofjügig fich

mit einer Umflammerung oon Oberofl her eerbanb, wobei eine 58 er#
nichtung beö ruffifchen fyeetei möglich gewefen wäre. Sie Offenfioe
bei ©orlice hätte bann aber r e cb f & e i f i g abgebrochen werben muffen,
waö nicht gefchah, obwohl bai Wettet (ei fegte fiarfer SRegen ein) biefen

©ntfehlug erleichterte. So famen wir in ben ferbifchen fjelbjug j u fp ä t.

©r »erlief frogbem, alö ©njeloperafion betrachtet, glänjenb. Sag man


bann nicht ^Rumänien »ot ein Ultimatum (feilte, war ein politifchet
1
gebiet/ ber fich bitter gerächt hat )-

Ser ©ntfehlug, im grübjahr 1916 auf ber ©efifront eine ©ntfcheibwng

einjuleiten, war gut, ben» unfere Ueberlegenbeit an Slrfilletie unb Sruppen


war nicht unbeträchtlich, (©effet wäre ei freilich gewefen, wir hätten
©erbun 1914 gewonnen unb, waö leicht möglich war, bie Slrgonnen
behauptet.) Ser Singriff auf ©erbun batte auch 1916 an fich beffe 2lu&
fichten, wenn er richtig, b. b- genügenb breit, auf beiben
Ufern ber SRaag erfolgt wäre. So fam ber ju fchmal ange#

fegte Slngtiff jurn Stehen unb würbe, planloö fortgefegt, ungeheuer


oerluffreich- ©r hätte fpäteffenö SRitfe SRärj aufgegeben werben müffen.

1) 86« et trifft niegt gaHenfeatjn. Uebrigeng bitten Semofrafen unb Sojial/


bemofraten fi$ jweifeliob gegen ein fotege^ Ultimatum gehemmt, gilt fit »ite eg

eine neue SBergewaltigung i in Belgien gewefen.

Digitized by Google
— io6 —
Sie Scbutb trifft ^ter neben galfenhapn befonbetä Sappen, bec auf
feine ©orflellungen hörte, unb ben f<$on genannten Stabschef ber Sron#

prittienarmee, ©cnetal Scbmibt eon Snobelöborff. Sie gortfefsung beö


3lngriff$, biö in ben Sommer hinein, jog baö Singe galfenbapnä oon
ber Somme ab, wo un$ ber feinbliebe Slngtiff unoorbereitet fanb unb

fthweren Stäben braute. So fianben wir fehr ungünflig, al$ bie


©tupowoffenfioe einfe$te unb Deflerteicb aufö fcbwerfle bebrohte. Un#
fere §ilfe fam jögetnb unb fehr fpät, wobureb bie rumänifebe Stiegt
erflärung autfgelöfl würbe. £ier h «t ft<b galfenhapn oolifiänbig ge/
täufebt, ba er bi$ jule^t an einen rumänifeben Stieg nicht glauben wollte
unb fomit auch feine augreicbenbe ©egenmafnahmen traf.

Sie SRitwirfung galfenhapntf enblicb in ber $olitif war nicht fefi

unb jielbewuff genug. 9Ran fann fagen, baf fie ihn nichts anging,
fonbern ben SKeicböfanjler. Sag flimmt aber nicht, ©er gelb herr —
unb ba$ war er — muf bie Strategie auf bie ipolitif einffellen. ©neö
ohne ba$ anbete iff gar nicht benfbar unb bie g r o f e n gelbherren waren
baher auch alle ausnahmslos flarfehenbe ipolififer (egl. Seite 145 ff.).

SJlur SKeiebStagSeitelfeit fonnte bem gelbherrn bie ipolitif eerfagen unb


fogar behaupten, „gelbherren hätten nie etwas oon ipolitif oerfianben".

Siefe ieute haben offenbar felbfl ihre geringen Scbulfenntniffe oergeffen.


Ser U/©ootfrieg, im 3 af>re 1914 mit eolltfem Sßachbrucf begonnen
unb genährt, hätte unS ein Mittel für bie (Sntfcbeibung gegeben. So ifi
eS ihm fpäter nicht gelungen. SUletbingS wirb man jugeben muffen,
baf Sanier unb SieicbSmarineamt bie ^auptfcbulb an ber Unterlapng
getragen haben, nicht galfenhapn.
@S finb „gehler" währenb feiner SlmtSjeit unb auch eon ihm perfSn#
lieb lu eertretenbe gemacht worben. Sillein: wer macht feine? Stob allem
muf anerfannt werben, baf galfenhapn ein grof tägiger ®ann war.
SBenn wir im SleicbStag unb in ber Regierung auch nur ein paar S&änner
gleichen Schlaget gehabt hätten, wäre ber Stieg nie eerloren.

Digitized by Google
II. Seil.

2>cr Ätieg »om (Eintritt 43inben(mrg$ unb


£ut>enborp in bie £).£.£ 6iS $u ben grufc
jöj)r$o(fenfh>en 1918,

€$arafterifttf $ini>enbutg$.

^Ninbenburg war bet £t)p beS fchlichten altpreufifchen ©eneralS.


C/ ©ine große flolje grfcheinung, für fein 9llfer fibetrafchenb frifch

unb röffig, machte et fchon tein äußerlich einen imponierenben Ginbrucf.


Gr fab alles nnt mit bem 2luge beS ©olbafen. $ olitif unb alles

SUchtmilitärifche lag ihm fern, unb et hielt eS bähet mögliche bon ftch

ab, ober beffet gefagt er glaubte, ftch baoon fernhalten ju möffen. ©r


hatte fleh ben unlösbaren 3 ufammenhang oon ^olitif unb Ätiegführung
(egl. ©eite 145 ) noch nicht ju eigen gemacht unb legte fich bie im Dfftjiet#

forpS hettfehenbe ©laubenSfotmel, „bet Offijiet foll (eine ijJolitil treiben",

bahin auS, baß er ftch nicht um fie fümmern bürfe.


2Bo er ftch fchlief lieh — leibet ju feiten unb oft nach langem ©rängen
— ju ©infptüchen bei ber polififehen SKeichSleifung uf». entfehloß, ge;
fhah eS nur in ©ingen, beten unmittelbare SKücfwirfung auf bie gront
et täglich fehen unb fojufagen abfühlen (onnte. ©ieS war j. 35. in Gr*
nährungSfragen ber galt, fpäter in fragen beS moralifchen ©efunb*
bleibenS unb ber »irtfchaftlichen JeifTungSfähigfeit ber £eimaf, bie als
Shitterboben beS £eereS beffen ©chlagftaff entfeheibenb beeinflußten.

2(ug biefem rein milttärifchen ©enfen unb ©mpftnben folgte bie

SRafur feines SerhältnifleS jurn Äaifet, baS ben bahnten beS perfönlich
burch ©ib bem jDbetflen SriegShertn oerpflichteten OfftjierS nie oerließ.

Unb biefet gib toieöerum war ein in ihm fietS lebenbigcS ©lement, bet
feine SBurjeln in ber einfach fchlichfen, aber tiefen ©otteSfurcht beS Selb*
marfchallS fanb, bie feinet Seele gleichseitig eine unerfchütt etliche 9tuh«

Digitized by Google
— ioB —
unb eine abgellärtc £eiterfeit üerlteßeu. Ülie ßat fein ©otteertrauett
eine Sfafecßtung erfaßten, nie bet ©laube an bie ©ereeßtigfeit bet beul#

feßen ©aeße, nie bie etwag pattiarcßalifcße fürfotglicße Siebe junt beutfeßen

Soll, bai et anberg atg ßelbenßaft unb groß fieß nic^f benfen tonnte.
Unb baß ei erteilen würbe, wag eg betbiente, fianb ißm aig empfunbene
Ueberjeugung fefl. Ob et beute barüber noch ebenfo benft, weiß i<b nicht,

©ießer ift, baß wir bamaig alle, befonbertf in feßweret Sage, biefe rußige

©elbflftcßcr^eit feineg SHJefeng gefcßägt unb un$, naeß maneßen Staden#


feßlägen, an ißt wieber ßoeßgerießtet ßaben. Sr war in SBirfltcßfeif, big

gegen bag Snbe ßin, bet bon Sßrfurcßt umgebene S3afet bet £>.£. S.
unb befonberg für bie Operafionöabteilung.
©o war benn aueß ber Smbruct, ben er auf bie jaßlreicßen 95c#

fueßer maeßte, ungewößniieß groß.


©eine ©otteäfurcßf, feine Xreue unb feine ©cßlicßtßeit feßüßten ißn

bot jeber Ueberßebung. Sr naßm bie großen begeiferten Dbationen mit


präeßtigem £umot gebulbig ßin. Sineg Sageg, auf einer Steife, ßielf

ber 3«g in jjannooer. eine große SRenfcßenmenge wartete. 9Bit faßen


beim Sffen. ©et geibmarfcßall erßob fttß unb (lieg aug. Sr würbe,
wie übließ, gefeiert unb fpraeß feinerfeitg einjelne Seute an. 9lig wir
weiterfußren fagte er, ßeifer läcßelnb: „3a, icß fomme mir bor wie ber
große (Elefant im goologifcßen ©arten am Sonntag."
3n feinen Sntfcßlüffen aig gelbßerr unb ©tratege fügte er fteß

ganj auf S u b e n b o r f f. Sr befaß auggefproeßene ©abe, bag ©ufe


fofort ßeraugjufüßlen, ju erfaffen, fef jußalten unb ju bertreten. 3<ß
ßabe ißn, folange Subenborff ba war, in militärifcßen fragen nie
feßwanfen feßen. 3« ber legten Seit, wo eg immer unermüblicßere Arbeit
gab, fing fein ©eif an $u ermüben. di war ja aueß für ung 3«ngere
fibermenfeßlitß.

©a er fieß mit Spolifil nie befaßt ßatte, fo ift fie ißm ein 95ucß mit
fieben Siegeln geblieben, ©ag war feßlimm, benn ei ßielf feßr feßwer,
ißn jum energifeßen £anbeln ju bewegen, obwoßl bieg feßr nötig war.
Unb er ßinberfe fogar manchmal Subenborff babureß, baß biefer aig
fein ißm immerßin Unterteilter fieß nießt frei betätigen fonnte. SEBic

wenig er bie ©aeße politifcß überfaß, jeigfe ft«ß bei Subenborffg ©eggang.
St ging eon Subenborff ju ©roener über — bie boeß jwei Sinti#

poben an fffieltanfcßauung unb Sßaraffet waren — unb ßaf fo bem


Äaifer, ber für ißn a 1 1 e i war unb ben er retten wollte, ben fcßlecßtefen

Digitized by Google
109

©teuft erwiefen. SBag er felbft babei feelifcb gelitten haben mag, alg fein

Äaifet ging uni) wie er int 3nnerften burch ben Sufammenbruch er#
füttert würbe, weift wohl feiner, ©nblicf in bie lebten Siefen feiner
Seele, wo geben, ©enfen, SBollen unb G&araffer fic^ unmittelbar um#
fangen, hat er niemanb »erftattet.

(S&araffertftif £ui>ent>orff$.

©ne ganj anbere Sßafut war i u b e n b o r f f. 9luch er war aller#

btngg mit Jeib unb Seele Solbat, wie ^inbenburg, aber neben bet
©reue ju feinem Äaifer ftanb behertfthenb eine grofte tiefe giebe jura

beutftben 83olf. ©iefe Eingebung für bag Sßolf war bie einzige
SK i ch f l i n i e feineg #anbelng, unb wo eg um 3uf«nft, SBohl unb
SBehe biefeg 93olfeg ging, trat bag right or wrong in bie j weife ginie.

9luch et glaubte an beg SJolfeg ©röfte, feinen eblen Sinn unb fein natio#

naleg Ehrgefühl. ©ie ©tftäufthungen, bie er batin erlebte, fcftlugen


Um gegen 6nbe beg Äriegeg mehr niebet alg alleg anbere. © wollte

förmlich nic^t baran glauben, unb batin liegt bie ©flärung, baft er nicht

rechtjeitig alle Energie gegen bie fitft mehr unb mehr jeigenbe 3erfe|ung
aufbot.
3n feinem Sharafter war ber SB i 1 1 e bie attgfölaggebenbe Seite,

©ag SBorf „Serantworfung" war ihm ftemb, eg fonnte ihn nie eon
ber ©urcbfübtung beg alg richtig ©fannten abbringen. Slber hinter
bem SBillen ftanb ein mefferfd;arfer, flat abwägenber unb urfeilenber
SJerftanb unb eine ungewöhnliche Sluffaffungggabe. © war alfo auch

nicht eigenftnnig im ©Wen, fonbcrn war jeberjeif eerftänbigen ©nwen#


bungen jugänglich. S» allem biefem fam eine ungewöhnliche 91 1 #

b e i t g f r a f f. ©enie ift 9lrbeif, hat Schlieffen einmal gefagt. 3eben#


fallg ift fie nötig für jeben SRann, ber etwag leiften will, fie ift eine con-
ditio sine qua non, man braucht nur an griebrich ben ©roften, SRapoleon
ufw. ju bcnfen. Unb fie war bei ihm getabeju überwältigend Sßon früh
8 big in bie SRachf um i ober 2 Uhr mit geringen Raufen tätig, immer
ftifth, immer jugänglich, fo hat er ohne Urlaub bie ganjen fthweren
Srieggjahre burchgehalfen.
Seine $auptfähtgfeifen lagen natürlich, feinem SBerbegang ent#
fprechenb, auf m i l i f ä r i
f ch e m ©eb i e t. So wanbfe er neben
ben ftrafegifthen allen taffifthen fragen fein befonbereg 9lugenmerf ju.

Digitized by Google
IXO

erfannfe aber auch, baf bie Z e ch n i ( bie Saftif fcfafft. £>h»e technifch
borgebilbet jti fein, ebnete e t bet Sechnif weitgehend baö gelb unb trieb

fie an ju immer neuen £eiflungen.


©eine ftrategifchen «ptänc muffen natürlich ber politifcfen unb
wirtfchafflichen Sage ^Rechnung tragen. SRur Voreingenommenheit fann
ben gelbhertn bom ^Jotififer trennen. Slber feine polififchen unb wirf#

fcbaftlicfen piäne unb Slnftcbfen fanben (eine Untetfiüfeung bei ber Die#

gierung, unb fo mufte er auch gegen biefe oft fcfroer (impfen.


gür wirtfchaffliche gragen fehlte ihm naturgemäf bie Vorbildung
in bielen ^Richtungen. ©ober follfe er über bie Sohlenfrage, bie 6ifen*
unb ©tahlerjeugung, bie ?anbwirtfchaft ufw. bie nötige eingehenbe
ÄenntnW höben ? Ueber ©Inge iu reben unb ben Singeroeihfen ju fpielen,
bon benen er nichts ©erfleht, ijt ia boch baö Vorrecht gewiffet politifer
unb Parlamentarier. 6r lief fich Vorträge halten, griff baö ©iehfige
mit ficherm ©riff auf unb »ar nach (urjem fotoeif im Silbe, baf er bem
gacfmann folgen unb ihn auch nachprüfen (onnte. ge wichtiger bie

wirtfchaftllchen gragen würben, um fo mehr wibmefe er fich ihnen.


gnnere p o l i f t ( unb p r e f f e lagen ihm weniger, ©einer
graben Statur war ba$ Parteigejänf wibetlich unb, wo c$ ihm um
Ueberjeugung ging, uneerftänblich, ebenfo bie ©enfationöfucht unb ber
höfliche Son, ber im breiten Seil ber preffe herrfhte. 6t überlief nur
ju willig bem allerdings hierfür eerantwortlichen KeichSfanster baS
gelb, obfcfon für ihn alle polififchen gragen StiegSfragen waren. 6r
hoffte |u lange auf beffen Unterftüfung unb Uebereinftimmung in biefer

9luffaffung, froh aller 6nttäufchungen (f. ©eite 141 ).


9Ran hot ihm ungezügelten 6 f)rgeij borgeworfen. SlichfS ift falfcher,

fon(t hätte er nicht allen SRuhm auf ^inbenburg gefcfoben, fpäfer alle
Schmähungen auf ftch genommen. ^Demgegenüber freute er ftch über

SluSjeichnungen unb Ehrungen — man mag baS eine (leine Schwäche


nennen. 6t (onnte ben 9lbel haben, wenn er barum bat: er lehnte ab.
©ohl aber befaf er ein bolleS 5Kaf bon ©elbjtbewuftfein unb SföanneS*
(tolj, gepaart mit ©erechtigteif unb ©elfenlaffen jedes anbeten Ver#
bienfteS. ©er ihm in feine hellen tiefen Slugen fchaufe, wufte, ba ftanb
ein fernbeuffcher SRann bor ihm. Unb biefer 6 inbrud würbe
noch ber(tär(t burch feine impofanfe 6 rfcheinung, feine fefte fchöne QaU
tung, bie in jeber Sewegung Äraft unb ©ürbe geigte.

©eutfch war auch fein Semperamenf. greunblich unb heiter gegen

Digitized by Google
III

Hermann, tonnte ihn bet entfpreebenber Seranlaffung auch 5er furor


teutonicus paefen. Dann würbe er febtoff, bie gaujt faufle auf ben
£ifcb, aber, fo fcbnell wie fle gefommen, war ble Erregung auch eorüber
unb eergeffen. Siacbtragen tonnte er tt t t.

€$ war dar, baß Subenborff bei biefen €igettfcbaffen et eie


geinbe butte; alle deinen, erbärmlichen ©eifler buffen ißn. Dafür Reifen
feine ©etrenen um fo fefler ju ihm. Sftaffirlicb fyattt er ba$ Uebergewicbt
in ber D.fy.i.
3ebe SReinungtfbifferetti mir bem Äaifer bebeutete für ihn einen

febweren Äampf, unter bem er litt, unb um fo mehr, al$ et ertannte,


baß bet Äaifer ihm eben boeb in pielem wefen$fremb war.
So war Subenborff ein gan|er Deutfcber, ein ganzer «Kann unb ein
ganzer Solbat.

SträenHorffS erfle Sföafma&men. SReuetnlellung t>e$ ©fabeö.

SRajor ©eßel, SSofelberg, grabnert unb SRufbS.

& nahm fofort eine SReueinteilung be$ Stabet ber Operation^#


abteilung oor; Wappen oerfebwanb, bafür jog Subenborff einige fetten
feinet früheren Stabet nach. 3«b befielt im wefenflicben mein Qtrbeitrf#
gebiet, ba$, wie icb nun wußte, ficb halb erbeblicb erweitern würbe. Stile

alten ©ünfebe unb Hoffnungen, bie icb jurücfgeftellt batte, febienen Ja

nun erfüllbar.

Unter ben oon feinem früheren Stabe naebgejogenen Offneren


befanb ficb bet SKajor eon ©ofelberg, bem fortan bie Abteilung I c (Dt#
ganifafion, erfaß ufw.) jufiel. er war fleißig unb Subenborff treu
ergeben, aber auch febt reebtbaberifeb. Schlimm war, baß er auf tecb#

ntfebem ©ebiete eöllig unbefcblagen war. ©leicbwofjl wußte er eö bureb#

jufeßen, baß bie SRitwirlung ber D.H.S. in gragen hi»n<btli<b Äon#


flruftion unb Söefcbaffung oon gelbgefcbüßen, 3nfanteriegefcbüßen,
sSlafcbinengewehren, Dante unb Dantabwehrwaffen fajl bte ju enbe
in feinen Hfoben blieb, Cte ift ihm nicht gelungen, biefe Dinge teebnifeh
richtig aufjujiehen'unb bie oeranfwortlicben Stellen bet Heimat jielbewußt
oorwärtejufreiben *).

x) Äonfiruftion nnb gertigung ttat felblftjerfMnMlcti ®atf»e ber Heimat, bie


£>.§.*. tonnte nnt ble SRotroenMgfeft na^toeifen, allgemeine Sffitlnfcbe binfi^tli^

Digitized by Google
— 112 —
Sg war jweifellog falfch, £>af felbfl bei ber 0 .$. 2 . Bewaffnung
unb Befchaffunggfragen nicht fämtticb in einet fyanb lagen. Meine
Bemühungen, bieg ju erreichen, waren big 19x8 erfolglos. 3# würbe
bieö nic^f erwähnen, aber ba man m i r oielfach ben Sorwurf machte,
ich |>ät(e bie Zanti unterfrfiäbf, ihren Bau oerhinberf ufw., muß ich

bieg richtigflellen.

Subenborff jog weiter alg 6f>ef ber Abteilung Ia (Operationen)


ben Major ffiefjel heran. Sin paffioniertet ©olbaf, fleißig unb mit
oortrefffichem ©ebächfnig auggefiaftef, war er froh feinet debattierte

für ben genialen Subenbotff junächli ein guter $anblanger. Seiber hatte
er taftifch unb fechnifch oft fefjr eigenartige 3been, hielt harfnädig an

Dingen fejl, auch wenn fie noch fo anfechtbar waren, unb nahm leine

Belehrung an. Oie fielen Reibungen jwifchen ihm unb anbern blieben
fa(i immer unter ung, weil wir Subenborff naturgemäß 001t allem
Slergerlichen freihalfen wollten. Sg blieb mir aber babei oft gar nichfg
anbereg übrig, alg gegen meine Ueberjeugung nachjugeben, worüber
ich mit «»eh heute fchwere Bor würfe mache. Sin pofifioeg Betbienfi
oon ihm ifl fein Sintreten für bie 3 fonjooffenfioe im ©päthetbf!
1917.
Sg fei hier gejlaffef, noch einige meinet Mitarbeiter ju erwähnen,
bie oon nun an wefenflich in bie Srfcheinung getreten finb.

©er eine, OberfUeufnant grahnerf, war jwar fchon längere Seit


oorljer jur ©petationgabteilung getommen, aber feine Bolle Xäfigleif

fonnte et erjl jeht entfalten. Sr hatte mir bie Bearbeitung ber fchweren
Slrtilletie in bejug auf Organifation, Bewaffnung, guteilung an bie

Armeen, Stfafc an iperfonal, ^ferben unb ©erät fafi oßllig abgenommen.


Sin flaret energifcher Äopf mit feltenem Organifationgtalent, fachfunbig
unb oon unermüblicher 3lrbeitglraft, hat et ganj 3lußerorbentlicheg ge#
leiflet. Ohne ihn wäre bie gewaltige Snfwicflung bet fchweren Strfillerie

oon 1916 ab wahrfcheinlich nicht entfernt gelungen. 2lber jugleich war


er ein außergewöhnlich fejter unb oornehmer Sharaffer, ber unbefümmert
um alleg feinen ©eg ging, ©abei war er ooll Temperament unb heißet
Baferlanbgliebe. 2llg bag unglüdliche Snbe näher rüdte, hat er, gleich

mir, fchwer barunter gelitten, baß alle Bemühungen unfererfeitg boch

nichfg mehr änbern fonnten.


gorm unb gefotbertet 8ei|tung äußern unb ben SringHchfcitggrab bet gertigmtg
beflitnmen.

Digitized by Google
.

— H3 —
Stufet ihm ifl bet SRajor SRufhg befonbetg $u nennen. 35 alb nach

hubenborffg ©nlritt in bie würbe bie ©teile beg „gelbmunitiong#


chefg" aufgelöfi unb bie ganjen SRunitiongangelegenheifen, oon Äon#
flruftion nnb Dlohfloffeu an big ju ihrer 3ufuht«n0 tut ©ruppe, {amen
nunmehr atg befonbete Unterabteilung ju mit. 3ln bet ©pi&e fianb
SRajor gjhttbg, bet biefeg wirtlich fchwtetige unb namentlich in bet Seit

beg SRunitiongmangeig aufreibenbe 9tmt eotbilblich ber waltet bat.


3mmet weit nnb richtig ooraugfchauenb war et auf alle möglichen
Äomplifationen gefaßt unb hatte bie Slbhilfe fofort in ber £anb. 6t
war auch in gefpanntefiet Sage bie perfonifijietfe ©eelenrube. Sine
große gachfenntnig , namentlich in $ufoer unb ©prengfloffftagen,
tarn ju einer unermüblichen Sltbeitgfraft h»nju. S* war nacbtg um
i Ubt genau fo ftifch wie am borgen unb ging etjl tut Süße, wenn
et wußte, eg war atleg befteng etlebigt. ©aju ein vortrefflicher SRenfch

nnb Äamerab — futj, ein ganjer «Kann.


SRif ÜRutbg jufammen bearbeitete anfänglich SRajor »on üRaffow,
fpäter SRajor eon ©lertg bie ÜRunitiongfrage, fpejiell für gelbarfillerie

nnb Snfanterie. 3lucß fie waren außerorbentlicß tüchtige, unermüblicbe


Reifer, benen bag £eer großen ©anf fchutbet. Stuch atg SRenfchen unb
Äameraben höbe ich fte boebfehahen gelernt.
©och: f ehren wir ju Subenborffg ©ntritt in bie D.&.S. jutüd!
SBir alle fühlten ung wie oon einem Stlp befreit unb eg ging ftifch an
bie Arbeit, ©ie war umfaffenb genug!

©frafegifc^potififäe (frtpagungen über Sortierung


£>eö Sriegeö.

©et neue gelbjuggplan.


©ie militürifche unb politifche Sage war, aig £inbenbutg unb
Subenborff bie D.#.S. übernahmen, trofllog. SRiütürifch flanben wir
in Oft unb SBefl fehr fchwach, jebenfaltg ju entfeheibenben Schlagen .

unfähig. ©$ war fehr bie grage, ob man überhaupt bie jum turnüni# ^
fchen Äriege nötigen ©ruppen aug ber Dfi# unb SEBeftfcortf nehmen
tonnte (benn SReferoen waren nicht ba unb junächfl auch nicht jn fchaffen),
ohne fie ber ©efaßr beg SSrucheg aug&ufefcen. Unb politifch fah bie Sache
ebenfo übel aug. SRußlanb war noch nicht friebengbereit, im ©egenteil,
gfrantreich unb Snglanb buchten überhaupt an (eine 58erfiänbigung,
Sauer, trr grefee Ärteg. 8

Digitized by Google
ii4

3 tolien würbe immer bebrohUchet «uf £>er 3 fonjofront unb ju allbem


trat noch ber 3weifel, ob bie (Neutralen, befonberb Sänemarf unb £>oltanb,

5er qjrefftott Snglanbb noch lange würben wiberflehen tönnen.

äfj'j-r-V
6b gehörte fdjon ®ut baju, überhaupt an eine gortfe§nng beb
Ätiegeb ju benlen. SBenn man eb aber tat, mufte man brei (irategifch#

politifhe Stete inb 2luge faffen.

Sunächfl galt eb, ftch (Rumänien bom £alfe ju fhaffen. Sab war
bab Sringenbfte unb im dlugenblicf allein ®öglicfie. Sann aber galt eb,
ju eerfucben, ben Stieg auf eine Safib ju (teilen, baß wir m i l i t ä r i f ch
nnb wirtfchaftlich burchhielten unb injwifcben bie Sntente eer#
nicbtenb treffen tonnten. Sie beiben lebten fünfte bebürfen einer 6t#
läuterung.
6b war für unb eine fcbwere ©efaftung, baf wir ben Stieg jtetb

»erloren Ratten, wenn er auf einer Sfront eerloren ging, baf wir
if>n aber umgetehrt nicht burch einen auch noch fo »olljiänbigen Sieg auf
einer gtonf gewinnen tonnten. ©ib auf weitereb waten wir auf bie

Slbwefjt »erwiefen, aubgenommen ben Sampf gegen (Rumänien. ©ei


biefem fchien eb junäch(t möglich, bab ftrafegifch (tefb anjuftrebenbe 3 tel,
bie ©ernicbfung beb feinblichen $eereb burch hoppelte Umflammerung
jnr Stabführung ju bringen. 3lber ob bie ©ernichtung oöllig gelang ober
nicht, wir blieben boch ooraubftchflich minbeftenb für 1917 *) im übrigen
in Oft unb 2Beft auf Stbroeljr oetwiefen.

©elbftoerftänblich aber muffe angejtrebf werben , burch ©er#


mehrung ber truppen, ©erbefferung bet Slubbübung unb Saftif unb
burch beftmögtiche Slubnufcung ber Sriegbfechnit unb allmählich bie
Ueberlegenheit ju geben, baf wir auch militärifch ben 6nbfieg auf bem
£anbe erringen tonnten. Ob bieb erreichbar war, hing nicht nur pon
unb, fonbern mehr noch oon unfern ©egnetn ab. ©ei benen aber war
eb tlar, bafj bie Seit »h* ©unbebgenoffe fei unb bafj ihnen bie $ilfbraittel
ber ganjen ©Jett §ur ©erfügung ftanben ober allmählich gejtellt würben.
6b war alfo auch butchaub möglich, bafj wir bib jum 6nbe befenfto
bleiben muffen. Sann war bie Sriegbbauer in biefet ^inftchf unabfehbar.
(Rechneten wir aber notgebrungen bamit, fo galt eb auch wiebet mit
ben Sräften h«w$&«ten unb fte, foweif möglich, ju mehren unb ju

1) gi fei fc$ort bi« bemerft, bog auch bie 3 fonso#E>ffeufioe, $erbfl 1917, im
©tunbe eine SDefenfiemagnafune war. ©ie SDorfibfe auf bet rufflWen gfronf erbiet#
ten 1917 igt befonbete« ©eptds« burch bie iti|»lWen auOgebrocbene Keooloiion.

litized by Google
115

ftärfen. ©ie Sorge be$ feeüfchen unt> phpfifchen ©urchhalfeng


6er Heimat traf fcamit in ben Sorbergtunb. Sie if! oon 6er £>.§.S.

nicht einen 9tugenblicf eerfannf, mie gleich 6ie erfien SRafjnahmen be#
miefen, aber leibet mar fie anf biefen beiben ©ebieten butch ^Regierung
nnb SKeichöfag fafl jut Ohnmacht eerbammf. Un b nur hieran
flnb mir g efcheif er f!
3luch bie Sorge um bie SRogfioffe mar fermer. £ier haben ffiigfenfchaft,

3nba(lrie nnb bie muftergülfige SBirtfchaff be$ Dberflleufnanfö Soeth


oon ber SriegSrohfloffabteilung {ebenfalls baS möglich fle geleijlet.

©afj bie gnfente ben Stieg, menn eS ju feinet mitflichen Gntfchei*

bnng fam, länger fortfefcen fonnte, als mir, mar {ebenfalls möglich.

SÄuf eine ^Resolution, einen Sufammenötuch beö SiegeSmillenS burfte


man bei ber Entente nicht rechnen; feine Stnjeichen fprachen junächft

bafür.
SBenn mir alfo junächfi in ber militärifchen ©efenfioe maren, fo
mußten ÜRittel gefacht merben, bie einen für an« g l ü cf l i ch e n 9t u it
gang be$ Stiegeö hrrbetführen fonnten, nnb jmar innerhalb einer
3eit, in ber mir noch (lanbhalfen fonnten. ®on ber SKöglichfeit eines
militärifchen gnbftegeS ju Sanbe habe ich bereits gefprochen; fie war
junächfi nicht groß nnb eS blieb auch immer fraglich, ob er allein
noch auSreichte. Snglanb fonnte bie $ungerblocfabe fortfegen unb ob
1917 noch ein befiegteö JRußlanb, oon granfreich gar nicht ju reben,
unS nennenSmerf auSjußelfen in ber Sage gemefen märe, ifi fehr unficher.
©er Sarnpf gegen Snglanb aber märe bann immer noch son jahrelanger
©auer gemefen unb hätte oielleicht unfere Staff überfliegen, jnmal mehr
als unberechenbar mar, mie lange unfere SunbeSgenoffen noch an unfeter
Seife auShalten fonnten unb mollten. Somit forberte unfere Sage
fofegorifch bie 9lnmenbung jebeö SRiffelS, baö unS als mitffam überhaupt
}ur Verfügung flanb.
Sßichf eoll auSgenupt aber maren nur jmei: bie £ochfeeflotte unb
baS U# 95 oot. Webet beibe tfl bereift eingehenb auf Seite 91 ff. g t*
hanbelt. @S bleibt h«r alfo nur noch feffjulegen, mie beten Shancen
baraalS, b. h* 191617 auf ©runb ber f a f f ä ch l i ch oorhanbenen Sage
maren.
aäieleetbreitef ifl bie Meinung, bie ^ochfeeflofte hätte fich 1916/17
»opfern" unb bie englifche angreifen müffen. 3<h weiß nicht, ob bie Gng*
länber bamalS mehr bereif maren, mie 1914 /i 5, eine SntfcheibungS;
8*

Digitized by Google
— ii6 —
fcßlacßt in 5er 5 e u t f cß # 5 ä n i f <$ e n See anjuneßmen. Sa pe e$
für ißre 3««* nicht nötig Ratten, faum! 3n englifcßen ©ewäjjetn
fcf>on eher, — aber unter für fte fo eiet günßigeren 95ebingungen, baß
5ie beutfcbe flotte »ießeicßt eernicbfet worben wüte ').

Zehnten wir biefet SRöglicfßeif gegenüber felbfi ben günßigßen


gaß, an: wag Jütten wir bamif erreicht? Sogar eine erhebliche Se$i#

mierung ber SntenfePotten wäre 1916 friegSenfföetbenb nur bann ge#


worben, wenn, int Stnßhluß an pe, bie ^Bereinigten Staaten fich eng#
lanbfeinblich gefießt Ratten, — ein ©ebanfe, reif für einen Unterfuchungg#

augfcßuß.
Set iBerluß eineö größeren Setleg unferer hochfeeflofte ßäffe aber

für u n ß bie golge gehabt, baß ung baö ^erfonat für bie U#95oote
fnapp geworben wäre.
58on bem Slttgenblid an, wo wir ben ©tfßhluß jurn rüdpcßtölofen
U#95ootftieg gefaßt Ratten, war e$ alfo m. Q. richtig, feine (Snfßheibungg#
fchlachf mehr mit ber jpochfeeflotte ju fuchen, fonbern pe aig JKefereoir
für bie U#95oote aufjufparen unb aig ein SKittel, biefen 95ooten bie 3tu$#

fahrt aug ber SRorbfee offenjuhalfen. Sarnif war pe jugleicb eine bauernbe
Storung (benn folange bie Stoffe ba war, mußte auch (Snglanb feine
glotte auf eoßer $öße ßalfen).

So blieb tatfä^iieß für bie Äriegöenff^eibung nur baß U # 95 0 0 1.

Hebet bie grage beß U#9?oofbaueö, ben 3eitpunft beg ©nfefceng btß
rücfpc^f^ofen tt#95ootftiegeg ufw. iß ßhon unb wirb noch an anberer
Sfefle gefprochen. Sarnaig, im £>erbß 1916, ßieß eß einfach, woßen wir
auf bag U#95oot »erschien ober, trob aßer ßhwerwiegenben 95ebenfen,
eg rütfficbfötog einfeßen. Sie grage war eigentlich feine, weil bag U#95oot
allein eine ©abrfcheinlichfeif gab, ©nglanbg (unb ber ©nfente) 3“f“bf
an Srieggmaterial, Ulahrunggmitteln ufw. fo ju fchäbigen, baß tatfachlich

©nglanb unb nicht wir bie wirffamer 95locfierfen waren. S aß bebeutete

reßloö ben gewonnenen Ärieg. Ob baß ein ßalb ober jwei, ja brei 3af>re

bauerte, war gleich, wenn wir nur folange autelten, militärifch


unb wirtfchaftlich.
3lber noch ein anbereg fam neben biefem, wenn auch fernliegenben

£ a u p 1 1 i e l in 95etracht. SBir litten fcfiwer unter beß „n e u t r a l e n"


amerifag $ßfeleißung an bie Sntente. Sie SRunifiongmaffen, bie ung

r) ©te engliföe glotte war tnswiföen bar# eine ganje IKcif)* fertig geworbener
neneflet Sintenfc^tffe oetflärft worben.

Digitized by Google
/
1

— H7 —
entgegengefcbleuöert »uröen, (lammten großenteils auS $lmettla. SBenn
eS uns gelang, Munition ju oerfenlen, Me 3“f«M «n Stobfloffen $u

flöten unö inöiteff öie StiegSinöufltie öet Segnet öaöurcb ju lerfplittern,

öaß fte ficb jum Seil auf ©cbiffSneubau legen mußte, »at Mel gewonnen;
ja, eS »at eines bet wenigen SJlittel, um junäcbfl gewiffe Seancen ju
febaffen, öie öaS öefenfiee ©urcbbulten für 1917 fieberten.

(5S i(l ganj tintig, wie Suöenöorff fagfe, i>aß oßne U#95oot(rieg
Sefapt beflanö, i>aß öet Stieg 1917 eerloren ging. SBenn öaran feine

Segnet öie Folgerung fttüpfen: alfo »at i>er Stieg 1916 fefjon nic^t tneßt

tu gewinnen, fo ifl öaS ein törichter Schluß, öet inöeS, wie alle ©pefula*
tionen auf öie ©ummbeif, gewitft f>af. ©aß öie SrlenntniS bet 3lo U
»enöigleif öeS U^oofltiegeS unö öer Sntfcbhtß, ibn öutcbjufübren,
öureb fcb»er»iegenöe ©eöenlen, inSbefonöere int $inblicf auf öie £aU
tung öet SReutralen, erfebwert »utöe,
i(l richtig. S e t ifl, öaß i cf)

feine Untetlaffung eine febwere 58etfe^lung ge#


»efen wäre, unö febon öie Sinmütigfeif, mit bet öie
entfc&loffenen Seile öeS 93olfeS für Öen U#93oot#
(rieg eint taten, fpricbf für öie fubjeftiöe SXicßtig#
feitöetSrfenntniSimöamaligenSlugenblict. 3lber fie
»at auef) 0 b j e 1 i 0 tintig , öenn mit einer Dieoolution in ©eutfcfjlanö

öurfte man oernünftigerweife nicht rechnen, unö wenn öie SKeeotutton

öen Stfolg jerfcblagen bat, fo ifl fie fcfmlö, nic^t öet U*&ootfrieg öjw.
öaS SRicbtauSteifenlaffen feinet SEBirlung. ^Betreffs öet politifdjen SBir#

fung öeS U*95ootftiegeS lann auf ÖaS ©eite 97—98 Sefagfe 93ejug

genommen »etöen.
Sin 95licl noch auf öie SlebentriegSfcbaupläbe inSlfien. SS
wüte natürlich etwünfcfif gewefen, öott öie Snglänöet oetnic^fenö ju fcbla#

gen, aber öaS ging über unfete Staft, fowofjl an ©olöaten wie an Serät.
Unö ftegten »it im ganzen, fo »at eS auch möglich, öen ©cfjaöen in 3lfien
auSjugleic^en. Snglanö hingegen batte alleröingS öaS ^Ktereffe, mög#
licbfl Mel öott }u erreichen, um bei öem ju befürchtenden ungünfligen
SluSgang gauflpfänöet in öet $anö ju haben.
3m ganjen alfo »at ÖaS, »aS fltategifcb#poliiifcb gegeben tonnte,

öureb öie £age ootgefebtteben. SS Vorläufig öefenfto in Oft unö


SEBefl, S3etfucb öet fßetniebfung (Rumäniens, ©tätlung öet militätifcben,

»irtfcbaftlicben unö pfpebifeben äBiöerjlanöSfraff ©eutfcblanöS unö


rüctficbtSlofer U#95ootfriegl

Digitized by Googl
£>er Sfrieg gegen Rumänien.

Höchfle (5tle war gegen bie Rumänen geboten, uro timen juoor#
jufommen. Diücfte ba$ rumänifche £eet in Ungarn ein, fo war 5er Schaben
unübetfehbar. Q.ß galt Gruppen fretjumachen, obwohl Oft# unb 5SBcft#

front, wie erwähnt, felbfi auf$ außerfie angefpannt waren. £tofc aller
iProtefle würbe eß befohlen — unb eß ging. Oie ungeheure S3erant#
wortung — man flelle fich nur eor, bie SBeflfront hätte bamalä noch
einen fchweren Stoß befommen — berührte bie beiben Sßänner gar
nicht. Oer Schritt war reiflich erwogen, er war notwenbig unb nun
würbe et getan — ruhig unb felbfieerftünblich.
Oie 2lbficht, bie bero gelbjugäplan gegen Rumänien jugrunbe lag,

war, in ber Oobrubfcha anjugreifen unb in Siebenbürgen aufjuroarfchie#


ren. SRachbem beibeö erreicht war, follfe ber Stieg nach Rumänien hinein

fortgefefct werben, ba bie Urnährung^lage bie Eroberung ber SBalachei


for bette, ©er erjle Htbfchnitt teß gelbjugeö »erlief planmäßig. 3ro
j weifen fam eß juro Oonauübergang bei Siliflria unb jum Einbringen
in bie ©alacßei über ben Sjurbufpaß, ba ber 2Beg über ba$ ©ebirge
bei Sronflabt »om geinbe »erlegt war.
Oie rumänifche 3lrroee würbe gefcßlagen. Sie ging hinter ben Serefh
fluchtartig jurücf, mit ihr bet Äönig. Sufarejt fiel ohne Sch wert jtreich.
Oie nach SchumanroSrufonfchen ©runbfähen gebauten Sefefiigungen
befanben fich in fo jämmerlichem Sujtanb, baß ihre SÖerfeibigung aller#

bingö laum möglich gewefen wäre. Offenbar hat bei bem Sau ber

Sefefligungen eine gerabeju unglaubliche Sorruption geherrfchf.


3m übrigen (ann ich »on bem genugfam belannfen gelbjug hier

abfehen.
3ubel burchbraufle wiebet einmal ©euffchlanb nach SufarefW gall.
©leichwohl, fmfte man erfannt, welche ©efahr hi« »on mß glücflich

abgewenbet war? Unb bot ber 3»&el ©aranfien für bie 3«l»nft?

Sfettbenmgen bet Saftif.

Oie j weife gütforge galt ber Oaftif. ©aß biefe im ©e(len nicht

auf ber Höhe war, hatte Jubenborff fchon »ermutet; jefct, beim Sorttag,
fah er eß rafch ein. ©eneralleutnant Hoehn würbe inö Hauptquartier
befohlen unb fchrieb bort alö Unterlage für unfere ^Bearbeitung „Oie

Digitized by Google
!

— U9 —
Abwehtphlachf" *). Sie ging bann an £auptmann Sepet, bet Pe fertig#

gepellt f>at.

©ie öninfeffenj war eigentlich einfach. Sg galt, gegenüber bet


feinblichen fffiaffenwitfung niete Heine Siele phaffen nnb bie ©etteibigung
nach bet tiefe augeinanbetjujiehen. Sg enfpanben
mehrere Stellungen hintereinanbet, jebe in mehreren Linien, mit jahl#
reichen Unfetpänben. Aehnlicheg galt für bie Artillerie.
©er j weite hauptpunft war, baf bie ©iöifion bie ©efechtg#

einbeit würbe, ©o trat auch bie fchwere Artillerie — mit Aufnahme


non ©onbetgephüfcen für ©pejialaufgaben — unter ben Artillerie#

fommanbeut ber ©ieifton. öag Hingt alleg febt einfach, eg gab aber
fchwere Äämpfe, fowohl im ©tabe, namentlich gegen SBefcel, wie gegen
niete ältere ©enerale im £eete. Subenborff blieb auf ber ©eite ber neuen
taftif. Auch bieg war eine SRenolution, freilich ei«« jum ©egen beg
©aterlanbeg unb gegen ben geinb, nicht gegen bag eigene ©olf gerichtete

3n SSerbinbung mit bet „Abwehrfchlacht" entpanben bie ©or#


Phtiffen über ben „©fellunggbau", bie nicht nur bie allgemeinen An#
weifungen, bie ftch aug ber neuen taftif für bie Anlage non ©efepigungg#
anlagcn ergaben, enthielten, fonbetn auch niele befaillierte Angaben über
formen bet Stäben, Unterpänbe, hinberniffe ufw. fowie über ©tärfe
bet©etonwänbe unb ©eden brachte. Dberpleufnanf Sggeling nom Stabe
beg ©eneralg ber Ingenieure unb Pioniere im @4>.&u. h«lf felbptog
unb fräftig babei, fo baf etwag ©ufeg unb ©rauchbateg in futjet Seit
gefchaffen würbe. 3« meiner Abteilung war babei ber £aupfmann
non ©öfter wefentlich mitbeteiligt. Sr bearbeitete allgemein pioniet#
techniphe gragen, für bie er bei feinem auggefprochen praftiphen ©lief
niel geleipet h«f-

©er ©ebanfe, in „Sinseleorphriften" alleg SReue ben Gruppen


jugängtich ju machen, berart, baf ein ©ammetheft entpanb, in bem
alleg SEBiflengwerte für bie truppen enthalten war, ip bann für bie
©anet beg Äriegeg beibehalfen. Sr hatte ben ©orteil, baf ©echfel in
ber Auffaffung, in ber Äampfform unb in techniphen ©ingen feht phnell
in bie truppen famen unb baf, umgekehrt, neraltete ©inge phnell be#
feitigt werben fonnfen, inbem man bag betreffenbe Sinjelheft einjog.
©ag war wefentlich, benn manche ©orphriften haben 3—4 Umarbei#
tungen ober Srgänjungen etlebf.

1) SSgl. Ucfunöett Sette 604 ff.

Digitized by Google
120

9?eue Etappen mtb (Steigerung ber Ärteg3getä:f>efchaffung.

§anb in §anb mit ben taftifchen Olenbetungen ging bie Sleuanf#


flellung iahlteicher ©erbänbe, in3befonbere auch an 9ltfiUerie (unter

gleichseitiger Umglieberung ber 3nfantetiebiöiftonen). Da3 Ätieg3#


minifferium (am in biefer grage allen SBünf^en bereitwillig^ nach.
©on größter SBichtigleit war aber, baß, nacfjbem bie Schlachten
mehr unb mehr butcb 9J?affetteinfa| eon SKunifion ben €l)arafter eon
„Cffiaterialfcblac^fen" erhalten batten, auch mit ber Fertigung »on Ärieg3#
gerät foweit nur möglich eorgegangen würbe. <S3 war nicht ganj leicht,

ba3 SDlapimum ber Seiftung ber 3nbuffrie unter 95erürfficf)tigung ber

arbeitet# unb Slohfioffeerhältniffe fefoußellen unb mit ben SÖebürfniffen


ber gtonf an ben einjelnen ©egenfiänben in Sinflang ju bringen.

Denn beibe gatteten waren unficher, 3rrfümer alfo möglich. Solche

mußten fleh aber naturgemäß fpätet rächen, benn ein Umflellen ber

3nbu(lrie foftef immer »erlorene Seit unb 9lrbeif. @3 enfflanb in meiner


Abteilung at3 gorberung bet £>.£.£. ba3 „#inbenburgptogramm" ‘), baß
tatfächüch im großen unb ganjen geflimmt hat. Die ©etfrefer ber 3«i>»*
flrie würben nach ©erlin entboten, im Ärieg3mini(terium fanb bie grunb#
legen be ©efprechung flatf, unb mit geuereifer ging bie 3nb«(ftie an ihre

neuen Aufgaben.
3«h habe, al3 ©ater be3 ©ebanfenö, mir eiele geinbe bamit ge#
fchaffen, benn eß war natürlich in gewiffem Sinn ein erheblicher ©n#
griff in bie Siechte unb Pflichten ber j?eimat3behörben. 9lber eß mußte
fein unb ich habe bann auch hi$ S« meinem 9lu3fcheiben im Dftobet
19x8 biefe Dinge nicht mehr lo3gelaffen.
^Richtiger wäre ftagloö gewefen, wenn in ber Heimat b a fü t
eine 3entcalfielle gewefen wäre, bie bie Sache im 3ufaramen#
gehen mit ber £>.£.£. einheitlich geregelt hätte. 9113 folche ©teile war »on
nn3 urfprünglich ba3 Srieg3amf gebacht, ba3 anßerorbenfliche ©ollmach#
ten befommen follfe. Die3 («heiterte an bem ©iberjlanb be3 3leich3fanjler3
unb be3 Stieg3minifier3. @3 würbe eine ©feile unter bem leiteten,

(taff über allen SRiniflern. Slafürlich fügten fich nnn anbere 3leffort3, wie
SRarine, £anbwittfchaft3miniffer ufw., gar nicht ober nur jögernb ein. £af#

fächlich fehlte e3 alfo, nach wie »or, an einer folchen Senfralflelle. Siner

1) ffigl. Urtnnixn Seite 64, 158 ff. u. 174 ff.

Digilized by Google
— 121 —
mugfe aber fcblieglich enbgülfige ©fffcbeibungen freffen unb sot allem
bie Beantwortung fragen, ©o blieb eg fojufagen auf bet £>.£.£. ji^en,

bet jufi affen farn, bag fte bet ben Betriebenen, jum Seil febr augeinanber*

ftrebenben Parteien, eine gettifie 5lufortfdf befag. ©ag man bei ber an
allen Snben beflebenben Snappbeif niemanben recht befriebigfe, war
natürlich. Srogbem glaube ich, bag im allgemeinen gut unb richtig

oerfabren iff. 3mmerbin t>at mir unb meinem getreuen ©ifacbeifer


eon £arbou btefe Aufgabe big jum Srieggenbe eiel atrbeif unb Slerger,

atlerbingg off auch gtoge ©efrtebigung gebraut. ©it gteube benfe ich

an bag Sufammengeben mit Dberftleutnant Soefb unb mif sielen

anbetn, wie j. 95. bem energifcben JReicbgfoblenfommifTat, ©ebeimrat


©tufc, bem Bugen unb facbfunbigen ©eneral Soupeffe, bem Mtet beg
©affen* unb ©unitiongbefchaffunggamteg.
Saffdcblicb befam bie D.£.S. bamif allmählich roeifgebenben ©nflug
anf alle »icbtigen Stobfiofffragen. (5g ging fo weif, bag fogat auf bie
Berteilung ber Sohle auf gnbufftie, #augbranb, ©fenbabn , ©artne
unb Sanbwirffcbaft in grogen 3ügen bie £>.$.2. ©nflug nehmen mugfe,
»eil fonfi feine ©nigfeif ju erjielen »ar. <5benfo ging eg j. 95. mif
bem ©fabl, bei bem bie ©jeugung oon #artf!abl auf Sofien beg
©eichflablg möglich )l gehoben »erben mugfe. ©anach galt eg bann
bie $attfiablguofen für ©unition unb Schienen fefljufefcen, beggleichen

ben ©eichflahl für ©arine, »irffchaffliche 3»ecfe unb anbereg mehr.


gür mich »at »on befonberer ©tchtigfeif, bag ich auf btefe ©eife
bie Bcrmebrung ber ©unitiongherfiellung in bie $anb befam. ©a ich
tugleich, alg neue ©eftion meiner Abteilung, bie bigbet som gelb*
munitiongchef befotgte Sufühtung ber ©unition ju ben Sruppcn be*
fam, fo halte ich auf bie ©unitiongfrage im Pollen Berlauf ibreg (pro*
buftiongprojeffeg, alfo oon ber Berfeilung ber SRobfloffe unb ber £et*
flellung ber ©runbfloffe (©alpefer, 95enjol, Setlulofe uf».) an, ben
enffcheibenben ©nflug. 3# hielt aber bie ©unitiongfrage für bie »ich*
figfle ').

©an bat mir auf ©runb beg ^inbenburgprogtammeg sorge worfen,


ich hätte j. 95. ben Sanfbau oergeflen. 3<h »ieberbole hier bag auf
©eite ii 2 ©efagfe, bag ich felbflscrflänblich nicht bie Sonflruffion unb
gertigung allen Stiegggeräfg big ing einseine übernommen habe, fonbetn
bag biefe gragen bei ben betreffenben SKeflorfg, »ie bigber, setblieben.

i) Sgl. Urlauben, „SRanüicnOeerforgang im Stiege" ©elfe 174—176.

Digitized by Google
122

Sie Sanffrage mürbe bemgemäjj eon Abt. I c ber Dperafiongabteilung,

bem gelbftaftfahrchef «nb bet Abt. A7V bcö Sriegömtnifieriumä be#


arbeitet- 3$ mürbe baoon unterrichtet unb h)afte bann bei ber ©taf>(#

juteitung, bei ber Arbeiterfrage ufm. jufammen mit ber Sriegörohtfoff#

abfeilung unb anbern Dienffjfellen mitjufprechen. Da$ mar aber auch

alle$. @rf! SKitfe 1918 übernahm ich bie Sanffrage »on ber Abt. Ic
(egl. Seite 112 u. 227 ff.).

•Die S&arine arbeitete für fich; fie gab bem Sriegöamt mie

ber D.fy.t. nur unoollfommenen Stnblicf, bi$ fie mehr unb mehr mit
Arbeitern unb SRohfloffen in bie Snge geriet. Dann erft befferte fich

ba$ 3 ufammenarbeiten. Sicher hätte fich bieö früher erreichen lafien,


jum Sßotteil be$ ©anjen. Stfi im #erbft 1918 trat mit bem Abmitai
Scheer oolltommen offene^ Jufammenarbeiten ein.
Auch bie getfigung ber glugjeuge ffanb mit bem Sriegöamf unb
ber £>.$.£. nur in lofer gühlung. Dbetff Shontfen, bet Shef be$ gelb#
flugmefenä, hatte bieö SReffott für ft# behalten. Dbrnohl et bie einheitlich#
feit fförfe, fo mar hoch bie glugjeugfrage bei ihm in fo guten £änben
unb mar jubem oon fo ungeheurer SEichtigfeit, bah e$ babei oerblieb.
2Bo ich lonnfe, habe ich *htn gern geholfen (f. ©eite 231).

£i!f$öienfl0efe§.

An bie Stlennfnitf, baf bet Stieg um Sein ober Slichtfein ging,

fnüpfte ftch für unö bie fittli<he Pflicht, alle Sräfte für ben Stieg frei#

jumachen. 9htn gaben an ftch baö ©efefc über ben ©elagerungöjuilanb


unb ba$ Srieg$lei|iung$gefeh auäreichenbe £anbhaben, um alle$ |u

erfaffen. Aber fchon bamaB magte fein fommanbierenbet ©eneral, biefe

©efefce mirfUch ansuroenben, benn fofort märe ihm mit grobem ©efchtei
bie £efce ber liberalen unb fojialbemofratifchen treffe unb Parteiführer
entgegengefrefen. Unb bann gab e$, bei ber nun einmal bejfehenben SRe#

gierung, nur ein 3 «»rücfmeichen unter Opferung be$ betreffenben ©eneraW.


Sicher mar e$ ja auch beffer, ba$ SOolf über ben Crrnff bet Sage

aufouflären unb feine rejllofe fr e i m i 1 1 i g e Mitarbeit $u erreichen,


fiatt3 »ang anjumenben. Allein baju reichte, froh mehrfacher 3Rah#
nung £inbenburg$, bet ®ut ber ^Regierung aug eigenem Antrieb eben#
fomenig. ©0 mürbe mein früherer SSorfchlag ‘) auf Srmeiterung ber

1) SOgl. Urfunben ©dte 65 ff.

Digilized by Google
123

SBehrpflicht »ieber heroorgeholt unb ging, et»a$ öeränbert, erneut an


£rieg$minifier unb Dieichöfanjler. 9lber er fani> »ieber eine Slblehnung.

©ton einigte fie^ auf ein $Uf$bienfigefefc, ba$ Pie Srfaffung aller

freien 9lrbeit$fräfte bringen feilte. <53 hätte immerhin eine große Xat
»erben fönncn, wenn e3 gelang, e3 im Dieichötag at3 gef<hloffenen SSBillen

be$ Sollet barju ffelten unb butchfubringen. Slber »a$ gefchah? ®an
hörte junächfl bie 3trbeiferfnhter, unb biefe hielten ti für richtig, auch

hierbei Sugeftänbnifle für bie Arbeiter herauöjufchlagen. ©eneral


©roener, ber jum Shef be3 neu eingerichteten Stieg3amte3 ernannt »ar,
gab ebenfo nach, wie Selbmann. Sogar bie oon un3 al3 felbfioetflänblich
l
geforberte 3lufhebung ber greijügigfeit ) »urbe ju gall gebraut, gefl
»ar nur #elfferich, aber et erreichte nichts. Jliach elenbem Äuhh«ßbel
entfianb ein ©efefc, ba3 jtcb ju einem ferneren Schaben für un3 au3#
wachfett follte. 3<h fornrne barauf fpäter jurüd, wenn ich Int 3uf«mmen*
hang bie £ätigfeit ber Sojialbemofratie im ftriege fchilbete.

©a3 $ilf$bienftgefe& »ar ein f ch »e r e t geblfcblag, ich öerfuchte


bagegen ju profefiieren, aber e$ h<*lf nichts. Solange Sethmann ba
war, fonnte man auf eine energifche ipolitif nicht rechnen. 3$ füllte

alle bie Unterlaffungöfünben Sethmanntf unb ihre golgen in ihrer Se*


beutung für ben 2lu3gang be$ Äciegetf jufammen, (egte bie ©enffchrift

iubenborff oor, unb er erfannte an, baß Sethmannä gührung ein 58er#
hängniö für ©eutfchlanb »erben mußte. St hofft«/ S3«lentini, ben Sh«f
be$ 3'öilfaf'inettg, J« gewinnen unb gab ihnt bie ©enffchrift in bie £änbe.
Slach furjem erhielt ich fie mit SKanbbemerfungen abweifenbflet 2lrf jurücf,

jtigleich erfuhren »ir, baß Salentini fowohl bem Sanjler Senntniä


gegeben, wie auch ben Äaifer über Subenborffä Slnftcht aufgeflärt hatte.
So war alleö oer pufft, ber Äampf gegen Sethmann im Stugenblic!

auäfichtgloä, aber auch eine Setfiänbigung leibet faurn noch möglich.


2Senn man jefct jurücEbticft, fo muß man fragen, ob nicht fchon
barnalä Subenborff bie Äabinettäfrage hätte fidlen follen. 3<h lomme
fpäter auf biefe wichtige grage noch jurücf unb möchte hier nur fagen,
baß an fich bamalö bie Sorbebingungen günfiig waren, ©er gelb#
marfchall hielt in richtiger Srlennfniö, baß bie Sage nur mit Subenborff

i) »iefe Slnfbebung «ar nhtlg. Da fie fiel, tarn e« fpäter fo, bag für eine be»
fiimntte 8«brif Dteflamierte nach ein paar Sagen, wenn e$ ihnen pagte, einfach anbete
Arbeit fachten. 6o toat ber 3»ed ber Sellamation natürlich hinfällig. 6$ »ar aber
nicht mbglich, ben SKetlamierten nun »ieber jum #eere«bienfi äarüdsuec&alten.

Digitized by Google
124

ju retten fei, fefl ju lefctetem. $eer unb Solf aber blicften bamaW a n it
fc^liefltc^ auf #inbenburg. ©chlof ftch alfo $inbcnburg
ber Sabinettöfrage an, fo muffe fte ju feinen ©unfien fallen. ©aö
„^Berliner Sageblatt", „ 33 or»ärt$" unb „granffutter 3 cifung" hätten
wohl gejammert, aber auch nicht einmal ernfilicb. ©enn fte Raffen
gurchf, baf eö an ihre gRachf ginge. 3lun — bie Äabinetttfftage ifl

unterblieben, unb j»at einfach, »eil iubenborff unb »ir alle bamalg
noch nicht ftar genug überfchauten, baf »it bem innerpolitifchen 3«'
fammenbtuch abfoluf ficher enfgegengingen. Unb »ir über#
fchauten baei nicht, »eil »ir bie moralifche ©iberftanböfraft unb ba$
nationale Ehrgefühl beutfchen S5 ol(eö, »ahrlich nicht ihm unb nicht

un$ jut Unehre, erheblich überfchäffen. SBenige (ffionafe fpäfer fahen


»ir Har, unb ba fefcte benn auch ber Satnpf gegen 95ethmann^oll»eg
entfchlofien ein.

0friei>endangef>of *)•

Ueber bie ©runbgebanfen, jum rücffichtSlofen U#SBooffrieg


bie

jwangen, ifl auf Sette 123 gefprochen. 3mmerhin fonnfe man ihn erfl
aufnehmen, nachbem »ir überhaupt erfl »iebet militärifch feflflanben,
»a$ nach Dlumänienö 3lieber»erfung unb ^Durchführung bet fonfligen
oorflehenb erwähnten ÜRafnahmen, alfo Slnfang 3anuar 1917, ber galt
»ar. Slber angefich^ ber Sr ag »eite biefeä Schrittet in inner# unb
auf et politifcher Sbejiehung fehlen e$ nötig, ben 9lacö»eiö ja führen,
baf ein grieben auf h<*lb»eg$ oernünftiger ©runblage für unö nicht

ju herben »ar. güt jeben Älatfehenben war e$ ficher, baf bie Snfente
mit üblichem 5Bortfch»all ein folcheä Angebot ablehnen würbe. Sro&bem
ifl e$ falfch, ju behaupten, unfer griebenöangebot oom ©ejember 1916
fei unehrlich gewefen. <iä gab niemanben in ber Regierung unb jD4>.£„
bet nicht gern unb freubig in gtiebenäeethanblungen auf ber 93 afiö
einer gerechten SBerflänbigung eingetrefen wäre.
3m übrigen brachte baö grieben^angebot eine gewiffe militärifche
©efaht mit fich. ©et ©olbat »ünfehte auch ben grieben, er muffe an#
nehmen, baf begrünbefe Hoffnung auf grieben fei, ba unfer Angebot
fonfl überflüfftg unb abfurb für ihn erfcheinen muffe, ffiurbe biefe £off#
nung nun jerflört, fo fonnfe baö einen erheblichen Oiücffchlag in ber

j) SBgt. Urf traben Seite 311 ff.

Digitized by Google
125

Stimmung geben, ba nun bie lange Sßeifetbauet beg Kriegeg fejl#

(ianb.

95 efanntlich follibierte unfer gtieben^angebof mit einem „griebeng#


1
füllet" ) SEBilfonö. Xatfächlich entbehrte biefet jebet feilen Unterlage,
nnb eg war nur richtig, baf wir untf burch if>n nicht flöten liefen. Unfer
griebengangebot ging alfo hinauf unb fanb eine felbfl unfer erwarten
überfleigenbe höhnifche unb »erlogene Slbweifung. Sag war eigentlich

günflig für ung, benn nun fonnte hoch niemanb in Seutfchlanb noch auf
aSerflänbigunggfrieben rechnen, fonbern muffe bie unbeugfame Snf#
fchloffenfeit bet Segnet erfennen.

2
Sröffmmg i>e$ rücfft doofen U<35oolfriege3 ).

Sßunmehr war auch bie 95 afn für ben U#S5 ootfrieg frei.

©g ijl gegenüber ben nachträglich erhobenen SBefchulbigungen nötig,


hier ju wiberlegen, baf bie politifchen Nachteile beg U? 95 ooflriegeg nicht

genügenb eingefchäfjt feien. SBorweg fei aber er|i nochmal bemetft, baf
ung gar feine anbete SRöglichfeif übrig blieb, baf wir jum U#S3 oot
greifen muffen (ogl. ©eite 123).
Sie SSefchulbigungen gipfeln barin, baf behauptet wirb, Slmerila
fei burch ben U# 95 ootfrieg in ben Krieg getrieben worben unb burth
biefen Sinfrift Slmerifag fei ber Krieg für ung »erloten. SSeibeg ifl in

b e r gorrn unjutteffenb. Slmerila war 1917 (im ©egenfafc ju 1914/15)


bereitg reif für ben Krieg; ber Sügenfelbjug unb unfete gehler hatten
eg bahin gebracht. Sie amerifanifhe ^ochfinanj unb ffnbujltie waren
bereitg fo mit ber Gntenfe eerbunben, baf fie auch nur bie 3R ö g l i ch#

feit eineg Siegeg Seutfchlanbg nicht bulben fonnfen. Sie wollten


alfo ben Krieg unb fie hätten ihn jweifellog erreicht, fobalb bet Sieg
fleh Seutfchlanb iuneigfe. Unb aig bieg im grübiafjr 19x7 einftat, er#
flärte Slmerila ben Krieg. Sichet ifl auch, baf bie immerfort wachfenbe
Unfetflühung, pje Sfmetifa ber gntente mit Ktieggmaferial lieferte, fo

gewaltig war, baf fie ung, wenn fie ungeflört weiferging, ju jermalmen
brohte. Unb ba, wie fehon gefagf, ber Krieg mehr unb mehr „SRatetial#

frieg" würbe, fo war eg feine grage, baf bereitg bag 3ahr 1917 ben
3ufammenbruch ber SBefl front ju bringen brohte, wenn eg nicht gelang,

1) Urfunben 6dce 313 ff. 2) Urfnnben Seit* 302 ff.

Digitized by Google
126

biefe 3»f«hren »efentlich ju eertingetn. Bitten Ralfen ttichtg, fo blieb

nur ber U#S5 ooffrieg; bag £emb »dt näher wie bet SRocf.

©ar aber bag U# 55 oot fornit nicht am Srieggeintritf Slmerifag aig

folchem, fonbern höchfieng in unbebeufenbem ®aße am 3ei£punft biefeg


ginfrittg fchulb, fo ifl eg auch nicht für ben eerlorenen Stieg betaut »orf#
lieh, felbfi wenn er butch Slmerifag #ilfe für un$ eetloten wäre. Slber

auch bieg trifft, »ie »ir fehen »erben, ja überhaupt nur feht b e b i n g f

ju, nämlich nur infoweif, aig baö burch bie fuh enfwicfelnbe Dieoolution

erfchütterte Seutfchlanb feine militärifche Sraft nicht mehr »oll ju ent#

»icteln eermochfe. Senn erfi baburch erhielt 2lmerifag #ilfe eine fo er#
J
heblich geweigerte SSebeutung ).

eg i|i alfo fo, »ie hier borweg bemerff fei: Ohne bie planmäßige
innere Sttfejmng unfereg SSolfeg hätten »ir auch, ttofc 9lmerifag Sriegg#
man fann höchWeng behaupten, baß wir, wenn Qlmerifa
einfrift, geftegt;

bem Stiege fernblieb, ben Stieg glücflich beenbef haften, ehe bie Heimat
bem #eer in ben SKücfen fiel. Sag beweiji aber nur, »ie feht, ja
»ie allein bie SRebolntion ben Stieggauggang »erfchul#
bet h«f* Sagegen entfällt ber Behauptung, baß bagU# 95 oot ben ©n#
tritt SKmerifag nicht aufgewogen hätte, jebeg @e»ichf.
gg ijt aber noch ju bemerfen, baß, nach Subenborffg ©chä^ung,
Slmerifa nicht bot 1918 mit auggebübefen Gruppen in größerer 3«hl
erfcheinen fonnfe (»ag fich auch aig richtig etwieg). ©an mußte aber,

»ie gefagf, junächW über bag 3aht 19x7 hinwegfommen unb bie D.fy. 2 .
hafte auch, geWüfct auf bie für ft'e binbenben Slugführungett bet bamaligen
eerantwortlichen ©artoefachbetWünbigen, bie begrünbete grwatfung,
baß big jum grühjaht 1918 bag U# 35 oot feine Aufgabe minbejieng
foweit geleifief hätte, baß 3lmeritag gingreifen nach Termin unb Umfang
nicht mehr ju fürsten »ar.
3ton hat man eingewanbf (fogat feiteng beg parlamentarifchen
Unterfuchunggaugfchuffeg), baß, wenn ber Srieg im £erbfl 1916 ohne
U# 93 oot nicht ju gewinnen »ar, er eg im ©toter 1917/18 erjt recht nicht

»ar. Sag flimrnt nicht, benn injwifchen »ar Stußlanb auggefchieben,


bag „£inbenburgprogramm" »irffam geworben unb »ir hatten im
©ejten bie 9lb»ehr (banf ber U# 25oothilfe) befianben. Sag U#S5 oot hat
in ben etjlen fechg ©onaten feinet ©irffamfeit bei unfern ©egnern tiel

1) £>a$ aiudfc&eiben Dtufilanbtf »09 jebe mögliche militädfc^e Uncerffüburtg


b« entenec butc§ Bmerifa »ielfat^ auf.

Digitized by Google
127

23er wirrung gefchaffen, manche ihrer «plätte „ju ©affer" werben laffen,
monatelang lähmenb auf i^re (Entfchlüffe gcwirlf, fogar ihre griebenSbe#

reitfchaft beeinflußt, bis bie unfelige Slftion im Reichstag (am unb mit
ihr bie 2lera unferet inneren Ärifen bauernb auf ber ©ageSorbnung blieb.

©n 23otwurf ließe ftc^ alfo, wenn benn nach lieber beutfcfier Sitte
hoch eorgeworfen werben foll, höthfauS barauS (onflruieren, baß bie
Sr Wartungen, bie man an baS U#Soot fnüpfte, übertrieben waren,
©ewiß, eS f>at fich nicht erfüllt, baß in fünf SRonaten ober in einem 3aljr
baS U#Soot feine Aufgaben eöllig geleifiet bat. ©aS lag einerfeitS an ber
injwifcben — feit 1914 — eerbefferten 23erforgung (EnglanbS mit 23or#

täten, j weifend an ber fchonungSlofen Sefchlagnahme eon neutralem *)

Schiffsraum burch Snglanb, briffenS an ber ungeahnten 23erbefferung


bet 2lbwebrmiffel unb enblicb baran, baß man hoch nicht mit bem »ollen
SRacbbrucf, ber möglich unb nötig war, ben Sau unb bie 23erbeffetung

ber U#Soote betrieben hat. ©ie erfien brei fünfte (onnte man i n b e m
Umfange, wie fie fich auSwirften, (aum in Rechnung (Tellen. 2luS bem
oierfen (ann man jefct wohl nachträglich eine Schulb (onfiruieren. 23or#
auSfichtlich hafte in ber technifchen ©eiterentwicdung wie im Sau mehr
gegeben (önnen. 3 <h muß aber boch bemerfen, baß gelegentlich einer
DTeife im ©intet 1917/ 18 , bie ber geßfiellung galt, wie weit ber Sau

fich forcieren ließe, fämtliche ffierffen bieS unter ben gegebenen Ser#

hältniffen *)für nicht möglich erdärfen. ©iefe Srflätungen haben


bamalS auch meine 3n>cifcl »öllig behoben, benn in bet RüfTungS#
inbuflrie war nichts jurücfsujMen unb Arbeiter (onnten wir nicht frei#

machen, ©ie taffächüche Schulb liegt eben weiter jurücf, in ben 3<*h«u
1914 — 16 , worüber wir oben gefprochen haben.
3<h habe bie U#Sootfrage hi«/ ben (Sreigniffen eorgreifenb, im
Snfammenhang behanbelt. ©amalS ( 1916) fahen wir natürlich noch
nicht in allem fo dar, wie jefct, aber bie grunblegenben (Erwägungen
waren biefelben, unb fte waren richtig.

«Ran hat auS bem biplomatifchen Roten wechfel bei ber ©rdärung
beS U#Soof(tiegeS ben SeweiS für 2lmeri(aS griebenSliebe unb eine
£>erauSforberung burch uns führen wollen. ©aS i(T ein falfcher ©eg.

1) ©iefe Sefcblagnabme (teilt melteicbt bie grbbfle Srfldtietung bet SReu traten
bat. ©leidptuotjl tauro ein ffiibetfprutb 1 Sngtanb & a n b e 1 1 e eben, nnb Bit 0 e r<

b a n beite nt
3) SBot allem, Beil Serienbau in großem ®Jafj noch nicht mbglith Bat.

Digitized by Google
(fg if! ju bebenfen, baß alle bie gewechfelten Roten großettfeilg ©lenb;

werf waren. Sie alle waren auf ©timmunggmache ln befiimmter Rieh#

tung eingeffellt, fte alle ließen bie wahren ©ebattfengänge bet betreffenben
Regierungen nic^t erfennen. ©o finb fte mehr wichtige Oofumenfe bafür,
wie man SBölfer fuhrt ober »erfuhrt, alg für fjtfiortfcfje SBahrheit. Oie
ganjen biplomatifcgen Roten haben auf ben tatfächlichen Verlauf wenig
Einfluß gehabt. Oer Ärieg mit amerifa wäre gefommen unb wenn man
mit Sngelgjungen gerebet hatte; «tat brauchten wir ung babei nicht ing
Zwielicht ju fegen.

Schlimmer war für ung, baß man im beutfchen Soll Hoffnungen


erwecfte, bie unerfüllbar waren unb unerfüllt blieben. 3» einem halben
3ahre war eg nicht ju fchaffen. 3a, wenn wir 19x4 im 9lugu|l mit bem
U#©ootfrieg fo hätten einfegen lönnen, wie im gfebruar 1917, bann
wäre ber erfolg eoraugficgtlicb in einem halben 3ah« unfer gewefen.
aber man »etgejfe hoch nicht, baß biefe unerfüllten Hoffnungen nur ba#
burch fo fchwet auf unfer ©olf gewirft haben, weil bie ©cheibemann,
©rjbetger unb ©enoffen baraug für ftch, b. h- ihre ^olitif unb ben ©er#
Ifänbigunggbufel Äapital fchlugen. Oie gntentejfaaten haben ihren
©ölfern ganj anbete ©erfprechungen oorgefegt, bie unerfüllt blieben, —
fein SRenfcg hat fte begwegen gefabelt, freilich, Männer wie grjberger,

©cheibemann, Oiffmann ufw. wären anbetgwo fehr halb unfchäblich

gemalt worben. Oie jämmerliche ©chwäche ber Regierung ifl auch hi«
wieber fchulb, wag allerbingg bie genannten „Ißolitifet" nicht entfchulbigt.
Oie Regierung, b. h- ©ethmattn#Hollweg, fpielfe eine eigenartige

Rolle. Sr nahm einetfeifg bie gntfcheibung, ob ber tücfftchfglofe U#®oot#


frieg einfegen folle, aig ju feinem SBirfunggfreig gehörig in Slnfprucg,
anbetfeitg fucgfe er eon oornherein bie ©eranfwotfung auf bie D.H*?*
ju fchieben. 3<h glaube nicht, baß er babei mala fide gehanbelf hat, er

»erfprach ftch mit Recht nichfg baoon. Sntmergm hätte er eg wohl «#


möglichen fönnen, burch gefchicftereg arbeiten ung amerifa gegenüber
nicht ganj ing Unrecht ju fegen.

3<h faffe mich bagin jufammen. amerifa wäre auch ohne rücfficgtg#
lofen U#©ootfrieg jum Stiege mit ung gefommen. Oer U#©ooffrieg
war unbebingt nötig, aber er »erlangte ginfag aller Sraff, nur bann
wog er bie politifchen Rachteile nicht nur auf, fonbern fonnte bie ©nt#

fcheibung beg Sriegeg ju rechter Seit bringen. Oaß wir im H^rbf?


1918 biegt baeor waren, baoon wirb fpäter bie Rebe fein.

Digitized by Google
129

Königreich $olen.

6S bleibt ^>icr noch bie Stellung bet O.fy.i. |ur gtffätung beS
Königreichs «polen nachsugolen.
©ähtenb eS für unS erfie «Pflicht fein muffe, mit Stuflanb ju einet
SetfTänbigung ju fommen, war biefe politifche Ungeheuerlichfeif, bie

«proflamafion beS Königreichs ipolen, im £>erb(T 1916 gefchefjen.

greilich bis baf>in fjatfe baS offisielle Sluflanb noch feinen gtiebenS#
willen gejeigf; eß wat ja auch ntcbf eernicftenb gefchlagen, fonbern nur
aufgehalten ober jutücfgebtdngf. Gtfi muffe fc^ilief lief) bie Kriegslage

ernftlich unb jwingenb auf «Kuflanb btücfen. SBenn man abet fchon auf
einen Sonbetftieben mit Stuflanb hmarbeitefe, fo butfte man eS nicht
unnüg eor ben Kopf flofen. DaS gefegah aber butch bie Stflärung beS
Königreichs «Polen gtünblicljfT. SS wat rtiffifcgeS ©ebief, baß hier
Stuflanb enttiffen unb mit ber Spige gegen Dluflanb fclbfTänbig ge#
macht würbe. Damit wat auch für einen an fleh günfiigen 3eitpunfi bet
gtiebenSfchluf etfehwett. Sin folchet geifpunff (Teilte fleh abet 1917 im

3 anuat ein, wo Rumänien gefchlagcn, bie SBeflfronf wieber gefefligt


wat unb in Stuflanb bereite bie SHeooIufion wühlte, waS wir inbeS
nicht übetfahen.

Slber grieben unter 2lnetfennung «Polens hief fafl bebingungS#


lofe Kapitulation. Unb baS wat fcfjr oiel »erlangt. SKif Siecht (Ttäubfe

fich bet 3at junächfT bagegen, allmählich würbe er allerbingS weich, aber
nun haften feine ©egnet leichtes Spiel, unb englifcheS ©elb half nach.
9US bet 3at enblich wirtlich bereit wat, grieben $u fchliefen, ba fegte

bie SerenSfireeolution ein, bie nach innen bie Demoftafifterung, nach

aufen gortfegung beS Krieges gegen Deutfchlanb bebeufefe. Daf


KerenSfi fich felbfT halb betrogen fah unb mit ihm #etr ^uchanan unb
bie ganje Sntenfe, beweijT, baf man fich auch brüben pfpchologifch ju
»errechnen oerfTanb, fonfT hoffen fte nicht fo brat) bem jübifchen SSolfchewiS#

muS »otgeatbeitef.

Der ungeheure politifche gehler i(T um fo unoerfiänblicher, als

für uns f einerlei SSorfeile barauS erwuchfen; im ©egenfeil, ein


felbjTänbigcS «Polen war eine bauernbe ©efahr unb muffe bie beut#
f<hen «polen bauernb jum Slnfchluf reisen. «Kan fann bie ganse SKaf#
nähme nur begreifen, wenn man bie in ber (Einleitung behanbelte Stellung

beS beutfehen «KeichSfagSsenfruntS betrachtet. Der 33afifan fah in bem


Biuit, ®<r grote «rieg.
9

Digitized by Google
130

orfbobopen SRufjlanb feinen Grjgegner, feine S3 ormacf)f war £aböburg


im ©egenfafc $u bem ihm besagten protefiantifeben «preufjen. ©o feblug
etjwei fliegen mit einer Etappe, wenn et ein fatbolifcbeS «Polen unter
einem babtfburgifcben (obet minbeflenö fatbolifeben) iprinjen f<bnf. Unb
fetbflöerfiänblicb fanb biefet füt ©eutfcblonb fo öerbängniöoolte «plan

bie Unfetfiübung beö 3 entrum$, b. b- Stsbergerö, ber feinerfeitä £errn


eon SBetbmann in ber Safcbe hotte. 9tber auch bie ©ojidbemofraten
waren für biefen 95 lan. Angeblich pajiftfiifcb, international, bitten f*c

auf baö jariflifcbe SKujjlanb, alö ben oermeintlicben £ort beö Slbfoluttemuö
unb ben Untcrbrüder ber 3 uben eine »ilbe ©ut. ©ojialbemofratie
unb 3enfrum gingen fo in einem ©efpann. ©enn £err eon ©etbmann
aber geglaubt batte, ficb babureb bie ©unft be$ 3enfrumö für immer ju
erwerben, fo würbe er im 3uni 1917 graufam enttäufebt.
211$ ^inbenburg unb £ubenbotff bie p.fy. 2 . übernahmen, war bie

polnifcbe grage bereite entfebieben. ©ie war übrigens fo geheim be<


trieben, baf wir alle plö^licb oor einem fait accompii ftanben.
gür 2ubenborff hotte allein bie milifärifebe ©eite ffiicbtigleit. ©er
©enerolgouoerneur eon ipolen, ©eneral Sefeler, batte, auf ©runb
feiner S3 erbanblungen mit polnifcbe» gübtern, erflätf, «polen würbe
polnifcbe Xruppen jum Äompf gegen Slujjtanb aufilellen. ©$ bonbeite

ficb um eine ganje SReibe eon ©ieiftonen, unb bie hätten wir allerbingö

brauchen fönnen. <5$ war ein Sraum; ein polnifcbe^ £eer gegen Slujjlanb

i|f bamalö nicht erfionben, wohl ober hoben eon 1918 ob bie eblen «Polen

und, ihre «Befreier, belämpft, befebimpft unb mit ©red beworfen.

Sebcn in spiefj. IMetftefclung nach Äreujnac§.

Stob bet gewaltig gefleigerfen Slrbeif, bie eigentlich ben ganjen


Sag einnabm, unb froh be$ geblenS jebet 2tbwecbflung unb Slblenfung
war bie $eit in ipiejj bi$ jum grübjobr 1917 bie ongenebmffe be$ ganzen
ÄtiegeS. 6$ war eben eine £ufl ju arbeiten, wenn man Erfolg fab unb
man in befler Harmonie jufammenlebte. ©er gelbmatfcball trag mit
feinet abgefldtfcn 9lube, feinem treffenben ©i§ unb feiner greunb*
liebfeit eiel baju bei, bafj wir un$ wie in einer garailie fühlten, ©er
Äaifer war öfter bei un$ ju Sifcb unb blieb gern länger fifcen. Unb
auferbem begannen mehr unb mehr SÖertrefer bet Jpeimafbebörbcn,
Sßünnet ber gnbuffrie, bet SPreffe ufw. bei un$ Sinfebr ju holten, wobei
ein reget ©ebanfenauötaufcb ftcb ergab.

Digitized by Google
!

— 131 —
3$ felbff war Diel auf Sienjlreifen, namentlich in Berlin, um ^iec

münblich allcö bag ju befprechcn, wag jur Sluöfühcung unferer oben

erwähnten SRafjnahmen ju gesehen hatte. 3Weg ging gut eoran.

©o nahte bag Stühjahr 1917, wo bag Hauptquartier nach Kreujnach


eerlegt würbe. Sie burch Sreujnach laufenben Selegraphenlinien gaben ben
Slugfchlag, im übrigen war eg fein glücflicher @riff, unb ich habe mich bort
niemals wohl befunben. Sie ©tabt war unb blieb eben SSabeorf, wo
wir ber SReugietbe auggefe^t waren unb feine SRÖglichfeit hoffen, auch
nur einmal ein paar ©tunben ruhig unfern ©ebanfen nachjugehen.
SRamentlich an ben fchweren Kampftagen, an benen 1917 fo reich war,
fiel mir bie SRufif unb bag £ärmen ber SRcnfchen gerabeju auf bie SRereen.

SBugten biefe Seufe gar nicht, bafs Krieg war? Sinen Vorteil bot
Kreujnach allerbingö: ich h atte für meine injwifchen erweiterte Abteilung
feht hübfche SBureauräumc. Unb bag war für ung Slrbeitgtiere ja bie

Hauptfache

Sie Kaiferliche Safcl.


3n Kteujnach würben wir öfter jur Kaiferlichen Safel befohlen unb
ich fann baher aug eigenem Urteil über bie bortige „©chlemmerei" be#
richten. ©g gab j. S. einen Seiler ©tbfenfuppe, eine granffutter
SHJurff mit einem ©tücf SSrot, ein ©tücf Kuchen, Kaffee unb eine 3 igarte.
3«h flanb fo h«ngrig auf, wie ich mich hingefefct hafte unb aß ein paar
SSutfcrbrote im SBureau hinterher. Ser Kaifer hafte oon bem Slugenblicf

an, wo ihm berichtet war, wie eg mit bet Ernährung beg SBolfeg flanb,
etflärf, „jeht müffe auch bei ihm gefpart werben, man bürfe nur effen,
um fich gerabe ju erhalten". Saf eg bei geierlichfeiten (®efuch frember
gürjlen unb 2Bürbenfräger, ©eihnachfen ufw.) auch ntal fehr gut $u effen
gab, ifl richtig. Kein Setnünftiger wirb eg fabeln.
©eine üftajeffäf erfchien auch öfter an ber Safel beg gelbmarfthallg.
©g würben begwegen im allgemeinen feine befonberen Umflänbe ge#
macht, wohl aber gab eg einen vortrefflichen Stopfen aug bem 58 orrat

beg gelbmarfchallg. ©eine Verehrer fanbfen ihm aig Eiebeggabe manche


gute glafche.

Sie Kaiferi.n.
3 <h hatte bie <?hre, hier in Kteujnach auch oon 3hret SKajcffät,
bie ich fthon eon spieß her fannfe, jum Sßorttag befohlen jn werben,
grei eon bet Eeber weg berichtete ich über bie fernere Sage ber Heimat
*
9

Digitized by Google
132

unb bie hetanjiehenbe Keoolution. Sie hob« grau erfchraf fichtlich, fie

erfannte injlinftio bie ©efahr. «Keine Sitte am ©cbluß aber, ©eine «Kaie*
flät ju unterrichten, lehnte fte ab. Sag fönne fte nicht, fie bürfe fich nicht

in folche ©achen mifchen, ©eine «Kajeflät höre baju feine Kafgeber. 3 h«


sKaje|fäf befahl mich furj banach nochmalg (in Serlin) ju fich unb war
in großer ©orge, ttofcbem wagte fie nicht ju warnen.
3 <h habe (ein Kechf, oon 3 b«t «Kajefiät ein Silb ju entwerfen,
baju fenne ich fie &u wenig. Sie galt alg hochmütig. «Kein ©nbrud
war ber, baß fte eine grau ton großer peinlicher iiebengwürbigfeit
war, bie ftch einfach unb natürlich gab unb baburch fehr gewinnenb wirfte.

3hre ©orge um ©affen unb Sinber war rührenb, fpejiell bet mütterliche
gug brach ffefg bei ihr burch. Ser Stieg lajfefe auf ihr fchwer, fte fanb
jwar im ©lauben £ro|t, aber bie grage „warum bieg alleg" (am boch
aug ihrem «Kunbe.
3ebenfallg gebenle ich i» aufrichtiger Serehtung biefer grau, bie

fo treu unb echt beutfch war alg ©attin, «Kutter unb gütjlin.

beginn bet Kämpfe im SBeflett im ^tü^|af)t 1917.

2lm 4. gebruar 1917 würbe ber Sefehl jum Sejiehen ber injwifchen
fertiggeflellten türfwättigen Stellung, ber fogenannten ©iegfriebftellung
gegeben. 6g war immerhin ein Sntfchluß, benn, wenn fchon bei ©folgen
bie Stimmung in ber £eimat müßig geblieben war, wie würbe ein

Kücfjug beurteilt werben? 6g hatten benn auch im Stabe bie ÜBarner


unb ©chwarjfeher 3<h mar ber Slnficht gewefen, baß bag
nicht gefehlt.

beutfche Söolf alleg tragen würbe, wenn man eg r i ch t i g unterrichtete.


Sag leitete war auch gut oorbereifet. Unb, ft'ehe ba, — bet Kücfjug
würbe in Seutfchlanb alg „©folg" gebucht, wag er ja nun eigentlich

nicht war, benn et blieb naturgemäß ein 6inge|tänbnig unfetet Schwäche.


Slber er erreichte, wag er follfe, nämlich ben Kaum, auf bem ber ©egner

1917 angreifen tonnte, ju befchränfen. 2Bie nötig bag war, jeigten bie

nun beginnenben feinblichen Offenfioen.


9lm 9. Kpril, £ubenbotffg ©eburfgfag, erfolgte ber erfte Stoß unb
brachte ung fchwere ©nbuße an ©elänbe. ©0 herrfchte am 9. Slpril 1917

abenbg im @.#.Gu. feine fehr fchöne Stimmung. 3 » unferem Steife

»erfianb eg allerbingg bet gelbmarfchall mit feiner wunberbaren Kühe,


bie böfen ©elfter ju bannen, unb fo Perlief Subenborffg ©eburtgtag

Digilized by Googli
133

boch noch jiemlich hatmonifch; um fo mehr, als fich eiele fchlimme 5Rel<
Düngen abenDS als Jurtarennachrichfen erwiefen.
SRatürlich festen in Den nüchfien Jagen Die 3«>eifler ein unD er#

flirten, DaS fäme eon Den fallen Seiten Der „Wbmfy'cfälatyt". <5S

gab betjje 2JuöeinanDetfe§ungen, jum ©tuet blieb Subenborff fejt. 95alD


jeigte fich mehr nnD mehr, Daß Die „Slbwehrfchlacht" eine ganje unD
rillige Jat gewefen »ar; fte hat uns 1917 Durchhalten taffen.

9tm 16. 2lpril begann auch in Der Campagne Der ftanjßfifc^e 2ln#
fturm. Sie Heeresgruppe hielt int »efenflichen unD wir begannen mit
Settrauen auf Die Sümpfe ju fe&en. ©n ©lücf »ar eS freilich gewefen.
Daß Sujjlanb, gelähmt Durch Die injwifhen auSgebrochene Seoolution,
nicht einheitlich, D. h* gleichseitig mit angegriffen hotte, ©ne
immer »ieDer erörterte Sfrage war aber, ob fich Suflanb nochmal $ur
alten Staff erholen fönne. SS »ar eigenartig, wie wenig man Die rufftfhe

^Jfpche unD Die innerpolitifchen Serhältniffe fannfe. ©afj DiefeS Seich


ohne (traffe, ich möchte fagen milifürifche Regierung auSeinanDerbrechen
muhte *)/ auch wenn eS fich »orübergehenD nochmal ju friegerifchen 3ln#

(trengungen hochreinen lief, war Doch eigentlich flar.


2Benn engtifche ©iplomatie Die rufflfhe Seeolufion in Der Hoffnung
angejetfelf hatte, nach ©furj DeS frieDenSbereifen garen DaS neue Sufj#
lanD §ur fräftigen Sortfefcung DeS SriegeS ju bewegen, fo h«f fic hierin
nur feilweife ©folg gehabt. 3nbireft hat fte freilich Damit Dem 95olfhe#
»iSmuS in Die Qlrme gearbeitet. Der Dann »efenflich mitgeholfen hat,
unfere Sraff im Snnern ju jermürben.

Snnerpolififche Söet^dUmffe in ©eutfchlanfc im$tüf)jaht 1917.

3nj»ifchen oerfchärften fich Die innerpolitifchen Serhälfniffe in

©eutfchlanb; Die 2Birfung auf DaS Heer tonnte nicht auSbleiben. ©ie
D~H.2. Durfte aus militärifchen ©tünben nicht ruhig jufehen unD fo
»urDen Die SBesiehungen jwifchen unD SeichSfanjler, Die fhon
feit ©ejembet 1916 recht gefpannf waren, immer fhlechfet. ©et 95utg#
frieben »ar in 93olf unD SeichSfag längft Dahin, Der SeichSfag fhlug Die

Seit in tparteigeiänf tot, unb Die ©o&ialbemotrafie begann in immer


fhnellerem Jempo ihren jum 2Jerlu(t DeS SriegeS unD jum SSerbetben
DeS SaferlanbeS führenDen SBeg ju gehen, ©ie Seich Steifung Dachte

1) 3n ao<h höherem SR«fk, wie wir.

Digitized by Googl
134

nicht baran, ba« 33olf über ben Stieg aufouflaten, baeßte nic^t baran,
baß e« „fiegen obet untergeben" b)ieg ; fie laoiette, oerßanbelte unb gab
regelmäßig nach. £>a« Srieg«amf, unter ©roenet, ging biefelben SSBege,
fpejiell mit ben Arbeitern ber 3lüfUtng«inbufirie. Sie „©ewerffchaften"
betamen einen unhcifoollen ©nfluß. ©roener tat alle«, wa« ein »on
biefen befeßfer 2lu«fchuß ißm riet — beffer gefagt — abfotberte. Sie
Slrßeifet würben aßfolut auf bie politifchen 3iele ber ©ojialbemofratie
eingeflellt, ftofcbem bie Süßt« natürlich nicht fo befchtänft waren, um
nicht einjufeßen, baß fie ben Srieg«au«gang in ©efahr brauten. 3m
©egenfeil, fie wünfehten in unglaublicher Serbtenbung feinen ©ieg

Seutfcßlanb«, „weil bie« ben 3Rtlifati«mu« unb 3lßfoluti«mu« fiärfen


1
würbe" ). Sie P.fy.2. erhielt jaßlreicße warnenbe 3ufcf>rtffen. Slucß ich

befam petfhnlicß öiele Briefe. 9lm flarffen aber unb richtigfcen beurteilte
bie bamalige Jage ©eneralbireftot (Jugen Simmermann »om SSerlag

©cßetl, ber un« eingehenbe unb überjeugenbe Berichte jufanbfe. ©ie


bilbefen bie ©runblage für meine Stufgabe, in bet £>.$.?., beim Saifer
unb bei beffen Umgebung tjor bet broßenben ©efaßr ju warnen. 3 int#
mermann« Berichte würben gelefen unb babei blieb e«.

<5# iß woßl eon 3ntereffe, wie ich bamat«, b. ß. im ®arj 19x7,


bie ©ttwicflung ber Semofrafie (bürgerliche unb ©ojialbemofrafie) in
einer Senffcßtift beurteilt habe, bie ich bem ©eneral Subenborff unb bem
Stonprinjen einreichfe.

Qß h etfit ba:

!"
„Semofrafte ober Monarchie

3U« ja beginn be« Stieget flauunenbe S&egeijfetung unfer 93oif ergriff


unb alle« fuh um feinen Salfet feßarce, ba fonnte ©. SR. fagen 3<h fenne feine :

Parteien mehr, fenne nur noch Deutfcße. 6« war wirfließ fo! Süßtet unb
?j>reffe ber ßiößer flaaf«# unb oerfaffung«feinbltcßen Slemenfe ffanben 0 6 i
g U
eeteinfamt unb mußten unfer biefem "Druff weitgeßenb einlenfen,
wenn fie haßen wollten. 3m 3nnern haßen fie
nlcßt ißte SKolle au«gefpielf
fteß natürlich nießt nur oorüßergeßenb ein anbete« ©efießt.
geänberf, fie jeigfen
Satfäcßlicß ßerrfdßfe aßet „Surgftiebe". <Sä wäre, jumal angefießt« ber unge*
ßeuten Jeiflung be« oon 6. SR. geführten £>eere« für eine siel bewußte Die?
gierung ein teießfe« gewefen, bie ßi«ßer foiialbemolratifcßen SRaffen oon ißren
güßrern lobjulöfen, bie alten ©egenfäße für immer auöjurotfen unb ein
einige« S3olf ju feßaffen.
SEBie fießf e« bagegen j e ß t au« ?

1) G« i(l ba« feine Ueßertreißung. Die foiiati|iifcßen Seifungen, aßet aueß ba«
noeß beutfeßfeinbiießere berliner Sageßiatt ßaßen bie« »iebetßoif au«gefprotßen.

Digitized by Google
1 0

135

©et ^attetfjafj ifl wilbet benn je. ©ie fönigdttcuen Stänner flehen bet
Kegierung ober beffer ihrem £aupt — Kei#dfanjler
bettt — fremb unb fafl
feinbli# gegenüber, ©ad fOertrauen jur S?onar#ie ifl erf#üttert. 53a#
tretet unb ihre treffe bewahren jwar noch immer eine rosige Gattung, «bet
tuet f#ärfec binftef>t, finbet eine f«fl eerjweifelte ©timmmtg. ©«gegen taffen
©ojialbemofratie nnb jübtf#er hiberalidmud unbefümmert um bie Gefahren,
bie fie getabe je|t h«aufbef#wöten, um fo tautet #re ©timme etf#allen,
fie erringen tägli# mehr bie ©unfl bet Staffen, indbefonbere bet grauen unb
halbwü#ftgen jungen, bie fie burctj bad gorbetn oon 23otfdre#fen, b. h- bed
bemottatif##parlamenfarif# regierten ©faated, föbern. ©ie burcf) bie f#le#te
hebendmiffellage geraffene Erregung tut bad weitete. Stit Genugtuung
begtüfen fie bie offene Keoolution in SÄugtanb unb fpielen flarf batauf an,
bajj au# bei und bad „SSotf" fl# feine greitjeif eetf#affen würbe unb müfte.
©ie je&ige Regierung oerfage ja ebllig. Unb fto& attem ftnb biefe Slemente
bie „Stühe" bed Äanjterd. ©ie oon ben ©ewerff#«ftett „belehrten" Arbeiter
f#euen fi# ni#t, felbfl bur# ©freild höh«te Söhne &» etpteffen, obwohl ft#
j. SB. ein ga#arbeiter beffer fleht atd ein ©tabdofftiier, eine Staf#inenf#reiberin
beffer atd bet in oerantwortungdoollfler ©teile befinbli#e Unterjahlmeifler,
Seugfelbwebet ttfw. ©ab auf biefen ©runbtagen 5Bu#er, ©elbgier, Genub#
fu#t immer mehr Kaum gewinnen, fann jeber tägli# fehen. gür bie Äämpfer
brauben fehlt jebed S3erflänbnid unb Stitgefühl. ©o treiben wir auf ab#
f#üfftget SSafjn, unb wenn ni#f halb Abhilfe fornmt, ifl ber ©turj ber Sion#
.at#ie nur eine grage ber nä#flen Seit«
5Bie hat bad alled gef#ehen fönnen?
©d bürffen 3 fünfte hauptfä#li# in 8etra#t fommen:
$

I. ©ie tpeefon bed Äanjletd unb feiner nä#flen


Gehilfen.
1. ©ie monar#if##flaatderhaltenben Parteien
ftnb abgefehen baoon, —
bab bem Sanslet in ber Leitung unfret äußeren Solitif ni#t folgen tonnten
fie

bom Äanjler um fo mehr abgerücft, ald er feinerfeitd fi# jum w i 1 e n 1 f e n
SBerfjeug ber hinten ma#fe unb ft# im übrigen ald ber Stann ber halben
Stabregeln er wied, ber fi#immer nur treiben lieb, niematd felbfl SOeranf wortung
übernahm.
2 ©ie flaatdjerfefcenben Parteien f#äfcen ben Äanjler au# ni#f unb
.

miffrauen ihm. 9tber fte fehen in ihm ein gefügiged ©erfjeug jur Srrei#ung
ihrer 3»e^e« Sla#f er ihnen 3ugefiänbniffe, wirb er gefeiert, tonst er ni#t
glei# na# ihrer «pfeife, wirb er angefeinbet mit bem Srfolg, bab « 1 » bombafli#
f#en Keben n a # g i b f , um nur feine ©tellung (u retten.
2lud 1 unb 2 folgt, bab eigentli# niemanb wirfli# hinter bem
. .

Sanjler fleht.

II. ©ie oerfehlten Stabnahmen bet Kegierung bed


S a n s l e r d in ihren 2B r f u n g e n auf bad 23 0 1 1.
i

1. ©ie w #
i t i g fl e grage war wohl bie 23erforgung bed Sßolted mit
hebendmitteln. ©ab wir bei längerer ©auer bed Ärieged bamif f#le#t flehen

Digitized by Google
136

muffen, »uf <e mit bem ©irtfchaftßleben ©ertrante. Gß muffe


jeber
olfo gtogjügiger gearbeitet »erben, unb jwar einmal in bejug auf ©feige/
rang ber ^robuffion, jtoeitenß auf©parfamfeit im ©er/
b r a u eh. 3« beiben ©ejiehungen ijl halbe Slrbelf gemacht unb ju fpät. <Sß
gab mehre« gangbare 583ege, »it fmb überhaupt feinen ©eg
gegangen,
foubern (Tnb fafl planlos getrieben unb flehen nun tatsächlich por bem junger,
©abei ijl baß ©olf burch nicht gehaltene ©erfprethungen, ßbetjlürjte 2ln#
orbnungen unb unjählige ©eflimmungen, bie fein SKenfcf behalfen fann,
jur ©emoraltfation getabeju gejwungen. Gß wirb gehamfiert, gewuchert,
Seffenhanbel getrieben, unferfchlagen. Gß gibt feinen SKenfhen in ©eutfcflanb,
ber nicht bie ©eflimmungen fo unb fo oft Übergriffen hätte, »eil er fle über/
fchreiten muffe unb fle nicht fennt. ©aß ©ertrauen jur Stegierung ifl per/
fchwunben unb fo ber ©oben für eine „SB o l f ß r e g i e r u n g", »ie bie
Sinfe »erheift, geebnet, ©enn fte oetfpritht ja bie „Freiheit" für jebermann.
2 . ©ie burch falfche SKaf nahmen ober Unterteilung herbeigeffihtte © e/
griffßoetwirrung beß ©olfeß über feine Pflichten.
©ie „allgemeine UBebrpflicbt" legt tatfäcbüch nur einem ©ruchteil bet
SKännet bie Pflicht auf, £eib unb lieben Äaifet unb Sleich ju »eiben. SBiele
oon ihnen hoben auferbem ©teHnng unb ©ermögen opfern müffen. ©iefen
gewaltigen Opfern, bie in einem höchfler ©ewunberung werten Pflichtgefühl
gebracht fmb, fleht ein anberet Seil beß ©olfeß p fl ich floß gegenüber,
©er JCrieg forberte aber unerbittlich bie SMußnufcung aller heitnifchen Jftdfte.
Gß ijl einfache Pflicht, bem SBaferlanbe ju helfen unb alle egoijlifchen Siegungen
ju erjlicfen. ©em hätte eine erweiterte ^eimatßbienjlpflichf ent/
fproehen, »ie fte baß $ilfßbienflgefef wohl plante. Unter bem ©rncf ber linfen
Parteien entjlanb, ohne ernjlen SJBiberflanb ber Steigleitung, ein ©efef, baß
im »efentlichen ben ^ilfßbienflpflichtigen, befonberß ben Slrbeifern nur St e cf t e
brachte unb auferbem bie Söhne in fchwinbelnbe £öhen trieb, ©abei glaubt
jeber unb jebe, baf fte ganj befonbere Opfer mit ihrer über ©ebüfr bejahten
atrbeif brächten, brüflen fidh alß „£elmatßfolbafen" unb Perlangen politifche
Siechte, ©er Äriegßanleihe jeichnef, befragtet bieß alß befonbereß ©erbienfl,
obwohl eß hoch nur ein gufeß ©efcfäft ijl. ©aß ijl ein u n f i n n g e r 3 u/ i

jla n b. ©aß hat ber SKann unb bie lebige grau, bie baheirn im ©tunbe
»ie im gtieben leben unb arbeiten, nur piel mehr ©elb babei perbienen, ge/
mein mit bem SKanne im gelbe, ber bei förglichem Sohn täglich fein Seben fürß
©atetlanb einfefjt unb feine gamilie baheirn mehr unb mehr in Slot geraten
ficht?

III. ©ölligeß ©etfagen in ber ©eleftung beß ©olfeß.


©ie fich bie Steigleitung offenbar nicht flar War über ben 3ufammen/
hang jwifchen Pflichten unb
Siechten, fo hat fte eß auch oöllig unterlajTen,
baß Solf in richtiger SSJeife ju belehren, ©icß hätte namentlich hinftchtlich ber
Sebenßmittelerjeugung unb /oerwertung gefchehen ntüffen. Gbenfo wäre burch
spteffe, ©eiflli^feit, Sehrer unb ©eamtenfcfaft auch über bie obenerwähnte

Pflicht jur paterlänbifchen 3lrbeit ©elefrung nötig gewcfen. ©et ©enuffucht


mufte gefleuert »erben.

'igitized by Google
e

137

31 i ch f d e o n a 1 1 e b e m ifl butch bie Regierung gefcbehen. ©agegen


hat man 5ie fojialbemofrattfcben ©ewetffcöaften — Me übrigend aud Slug#
heitdrücffichten (f. o.) junächfl bei entfpredfjenbec ©egenleiflung i^ce ©ienfle
angebotcn haben — beauftragt, bie Arbeiter ju belebten, ©ad haben fie auch
getan, aber in abfoiuf altem, fojialbemofratifchen Sinne. So ifi bad f a ft
Unmö g l i «h gegeben, bag je|t eine (tariere fo j i a ( b e m o#
fratifche Slrbeiterfchaft begeht ald im Stieben. ©efonberd Stauen
unb 3ugenöliche laffen (ich leicht »erheben. Sille SBarnungen ber 3nbufirie
unb ber chrifilichen airbeiter »erben in ben ®inb gefchlagen unb oerlacht,
bie SSBarnenben felbfi eerbächtigt, —
ein probated Mejept, benn sempcr
aliquid haeret.

©ied ftnb in lurjem bie Urfachen bet Suflänbe, wie fte in ber ©nleifung
gefchilbert ftnb. «Man mug fragen, tote geh* ed »eitet? Sfiehmen
»ir an, »ir befommen felbfi einen fiegreicben Srieben, fo i(l ber Uebetgang
jnr Sriebendwirtfchaft enorm fch»et. @d bleibt bie Sebendmiffelnot unb bie
Knappheit an ge»iffen Mohfloffen. ©er Ueberfeehanbel i(l jerfiört, bie SRüftungd#
inbuflrie ifl umjuflellen, »irb aber nicht fofort lohnenbe Slrbeit ftnben. ©5 »irb
flellen»eife Slrbeiterübetfchug »orhanben fein, ©ie hohen höhne müffen »er#
fch»inben, »ir fönnen fte nicht tragen unb eot allem galten fie unfern SBett#
bewerb im Sludlanbe aud. ©le Slrbeitdfonfurrenj »irb namentlich auch burch
bie jwar fchlechtet aber billiger atbeifenbe unoerheiratefe bj». finberlofe Stau
»erheerenb »irfen, benn bie f<h»er(ie Sorge bilbet bad Sieben ber ©eburten#
jiffer. ©ie ifl nur auf bem Soben ber Samilie benfbat, &. 3- aber behertfchf
alled bie unfruchtbare famillenjerjlörenbe, jfibifö#fojialbemofrafifcbe
Stauenbewegung, bie bid in bie höehflen Steife gebrungen ifl mit all ihren

unmoralifchen unb unnatürlichen Srfcheinungen. Unb nun geigt cd and allen


biefen ©chttlerigfeiten einen SSBeg finben! Sönnen Parlamente, fönnen berno#
fratifche ©nticgtungen folche fchweren Aufgaben löfen? Slein, benn noch nie,
bie ©efcgichfe lehrt ed, hat ein Parlament in entfcheibenben Sagen etwad ge#
leiflef. Unb ein ©lief auf bie oft ind Silberne audattenben Diebereien unb bie
»ibertichen Slnpöbeleien in unfern Parlamenten mug hoch jebe 3u»erficht
nehmen, ©n Parlament ifl eben nicht bie Sludwagl ber Sbelflen unb Süchtigflen,
fonbern gtögfenfeild eine ißerfammlung »on ehrgeijigen, egoiflifchen ©urch#
fchniftdmenf^en mit engem jjorijont, bie einerfeitd eigenfinnig Parteipolitif
treiben, anberfeitd gan; auf SMaffenlnfiinfte bafiett finb. 3 e ber eerbanft ja
ber ©unfl ber «Maffe feine Stellung. SSBollte man aber gar unfer
je ö i g e d Megierungdfpflem noch bemofratifcher ge#
flalfen, fo gehen »ir rettungdlod über eine SKeeo#
lution jut ©emofratie unb fum Untergang. @d hilft

alfo nur bie energifche §anb unb ber »eit audfhauenbe fefle fffiiUe
nichtd,
e i d SManned, bed «Monarchen, fann und jum 3iel führen, ©aju mug er
n e
fich mit ihm treu ergebenen, flarfett unb sielbewugfen (Männern
natürlich
umgeben. Sehen »ir fpüter in frieblicgen, (legeren Seiten, fo mag bie «Monarchie
bem 23olf p o l i t i f cg e Rechte geben, je|t wäre ed falfeg.
138

3um S#luß muß no# auf eine grage ßingewiefen »erben.


„Sozial;
politif" totrb oft mit „fojialbemofratif#er tpotittf" betme#felf unb bo# haben
fie u i # t & gemein. Sojialpolitif muffen mit allerbing« großzügig treiben,
fie liegt in ben oben erwähnten Aufgaben eingef#toffen, inöbefonbere |. 35.

gürforge für ben, ber feine ©efunbfjeit bem Sßaferlanbe geopfert hat, Sorge
für bie Hinterbliebenen anfeter ©efallenen, Unfet(ifi§ung bet weniger bemittelt
ten gamilien ufto. Stu# iß e« rccf )t unb billig, baß bie politif#en Siebte na#
ben bera Staat unb ber Sillgemeinbeit gegenüber erfüllten spfti#fen bemeffen
unb abgeßuft »erben. Der Sriegsreucfierer muß re#f* unb eßrlo« bleiben,
ber beimgefefjrte Stieger muß belohnt werben. ©ie SBolföoertretungen müffen
jur «Kifarbeif erjogen werben, ni#f jur unfruchtbaren, läßmenben «politif.
Stu# biefe Slufgabcn fönnen nur oon einer ßarfen «Konar#ie gelöß »erben,
nur ein ©itle fann ©anjeä sollbringen. Sin Parlament würbe in einem
3aßre ni#f bamit fertig »erben unb obenein Unbrauchbare^ leifien.
Sine neue Äonfliftjeit reift piellei#t heran, ©ie jefcige f#laffe ^Regierung
hat fte perf#ulbet. ©iefe Seit muß erfragen »erben unb iß ju überwinben,
wenn wir nicht noch »eitet na# liufg na#geben. 5EBir ließen an ber S#»elle
ju einer neuen ©elfepo#e unb große Slufgaben finb ju erfüllen, ©lüdt ihre
böfung, fo geßbrf bie ©eit ben ©ermaneu, glüeft fie ni#f, fo ftnb wir bem
Untergang geweißt.
Sin ©lief no# auf unfere geinbe: SRußlanb, granfrei# *) unb gtalien
geßen ber £errf#aff ber «Kaffe jtemlt# reftungöloö entgegen, »a$ un$ nur
re#t fein fann. Slnbertf ßeßt e« mit Snglanb. Sngtanb hat bie 6#»ere ber
Scßicffaföflunbe erfannt, unb wie eö mit glänjenbet Snergie auf ben milif<5rif#en
Sieg hinarbeitet, fo treibt eö großjügig Sojialpolitif unb man muß jugefteßen,
baß föolf unb Regierung fi# im allgemeinen eottreffli# in bie Hänbe arbeiten,
©er Stolj unb glüßenber $aftiofi«mu« fpornen ieben einjelnen ju ßö#ßer
Dpferfreubigfeif an. <£& wirb ben Stieg überwinben unb bleibt unfer «Reben;
bußler. ©ir finb Snglanb überlegen an ©iffen, Slrbeitäleißung unb 3beali«mu«.
©er Sieg bleibt un« nur, wenn wir unfer ßarfet H a n b j i e l«
bewußt unfern ©eg geßen."

3# füßre bie ©enff#tift an, »eil fie jeigt, baß ba$ 35ilb, ba$ i#
barnalä pon ben inneren 3«ßünben unb ben ju erwattenben ©irfungen
hatte, im »efentli#en ti#tig war.

3«r Srläuferung muß i# no# einiget ßinjufügen! 63 mag


fi# man#er baran flößen, baß i# bie „©emofratie" fo abfolut
befämpfe. 3?i#fig iff, baß ber 2lu3brutf „©emofratie" eigentli# ni#f
ba3 ©efen ber 6a#e trifft, beffer lautete er „«pfeubobemof ta;
t i e". Um r i # t i g o e r ff a n b e n j u »erben, fei mit hier
eine furje S5cgtiff3beßimmung ber beiben no# oft »ieberfeßrenben
@#lag»orte „©emofratie" unb „Sojiali3mu3" geßattet.

i) 6« faß bamal« fo au«. Sltmenceau ßat bann mit fiatfer ijaub bur#gegriffen.
3ßm banff gtanftei# feinen „Sieg" im Stauern unb Stufen.

Digitized by Googf
139

©aS (Bort „0 e tu o f t a
in (Ingtanb, Slraetifa ttfro. eine anbere
f i e" b<*f
©eutung als in ©eutfchlanb, unb
ifl wieber bie „f fl b b e n f f ch e"
in ©eutfebtonb
r"
©emoftatie bet „35 ©emofratie wefcnSftemb. (lebte beutfebe
e e l i n e
©emoftatie »erlangt, baß feine uneerbienten Siechte, inSbefonbere
bie jjerrfchaft int Staate unb fonfitge (Borrecbte in ben £änben einet Stoffe,
eineö StanbeS ober e i n j e l n e t liegen. Sie will alfo bie „SluSlefe bet £ü$f
figen" nach 2lnlagen, Können unb Sbataftet für alle (Berufe. 3bt ^rinjip ifl
alfo ln biefem Sinne a r i fl o f t a f i f cb unb fie ifl gleichseitig eon bem e cf) t e n
Sozialismus nicht ja trennen. (Biele beutfebe ©emofraten benfen fo unb biefe
9lrt ©emoftatie ifl berechtigt unb entfpriebt beutfebem (Befen.
SS berrfebf aber tatfächlich falfcbe ©emoftatie, unb jtoar einerfeitS
inSeflalt beS fpejtfifcb jübifeben „SiberaliSmuS", b. b. bergreibeit berSluöbett;
fung beS Schwächeren bureb ben Stärferen, ber SBorberrfcbaff beS unprobuftieen
—aber wnebernben —
Kapitals unb gerabeju bet Regierung berSfaatSautorität;
anberfeits ber Sojialbemofratie mit ber 3bee ber ©iftatur beS (Proletariats
unb ber £ertfcbaft bet (Kaffe auf ©ruttb beS gleichen Stimmrechts. Selbe
Sorten „©emofraten" fmb abfolut „antibemofrafifcb". ©ie echte ©emoftatie
etfenne ich an, bet Kampf gilt nur ben beiben Sitten eon (pfeubobemofratie.
SlebnlicbeS gilt eom S o j i a l i S m u S. Sd/fcr SojialiSmuS bebentef
baS Slnfgeben beS einzelnen ln ber (Pflicht für alle, ifl alfo bem ÜllfruiSmuS
»ertoanbf unb rul>f auf ibealer, nicht materieller ©runblage. ©eutfchlanb
toar »eifgehenb echt fojial, mehr wie alle anbetn. 3 c ? f betrübt ber (pfenbo*
fojialiSmuS, benn ber SojialiSmuS ber Sojialbemofratie ifl re vera (als
OJeaftion auf ben Kapitalismus beS 95efi§cS) ber Kapitalismus beS (Prolet
tariafS, toaS ießt wohl niemanb mehr beflrelfet (»gl. Spengler, (Preußentum
unb SojialiSmuS).
©er (PfeubofojialiSmuS ifl nur in (öerbinbnng mit bet angegebenen
(Pfeubobemofratie benfbar. ©aS flolje, ibeal flingenbe (Bort „Sojialbemo#
fratie" ifl eine £üge in fleh, ©er Kampf gegen ben (PfeubofojialiSmuS ifl ebenfo
(Bemunftgebof, wie baS (Eintreten für ben echten SojialiSmuS.

(Beiter fällt in ber ©enffchtift eielteicht auf, bafj ich Me Unabhängigen,


©partafiflen unb 95olfchewiften faum erwähnt fj<*be. Siefe ©ruppen
waten aber bamalS etfl im <?ntfleben unb im übrigen ifl ja faum eine

©renje jwifchen ber fogenannten gemäßigten ©ojialberaofratie unb ihren


rabifalen formen, ©ie Stele finb biefelben; ber häusliche Streit betrifft

nur bie ©aftif. ©ie lebten unb äußerflen Kampfformen beS (RabifaliSmuS
muffen aber, wie fchon Sreitfchfe unb <5. »on #artmann »ot mehr als
»ietjig 3ahrcn überjeugenb auSgeführt hoben, notwenbig fommen,
fobalb eS an bie SJerwitflichung beS fojialbemofratifchen ©ebanfenS
geht, ©enn ifl fchon bie fojialbemofratifche Xheorte praftifch unburch;

führbar, fo ifl bie Kampfweife felbff mit ihrer ©ntfeffelung bet (Kaffe
unb 9tufpeitf<hung ber niebrigflen unb gewalttätigen 3ttflinffe (Klaffen;

haß, ©elbgier, gaulheif) gerabeju »erbrechctifch. ©ie fleht jubem in

/Google
— 140 —
offenem ffiiPerfpruch ju Per eigentlichen £ehre, bic ja in Per fojialen

SenPenj, «Ifo Pem Sllfruiömuö unP Per Pflicht »urjelt, »ähtenP bie
Slufteijung Per SRaffen lediglich an Pen Sgoiömuä, b. t). an „Rechte"
appelliert. Sicfe Äampfweife muß Paju führen, tag Pie ©affe Pie Sr*
füllung Per ihr eorgegaufelten SJerfprechcn nnP Siechte eetlangf. Siefet
©eg enPet eben im 93olfchewiömu3. Sie Führer muffen alfo enttnePet

ftch P« ©affe beugen, um ihre fjührerfchaff ju erhalten, ober auf ihre


güfjterrolle eerjichfen, Pa ihnen Pie Waffen autf Pen £5nPen entgleiten.
3m übrigen geigten fich Pamalö fchon Pie erffen Qlnfäpe jurn 93olfche*
»iömug in Per SRarine. Sin Komplott würbe aufgePecff. SJlach Pem
Dlejepf „Pie Keinen Siebe hängt man, Pie großen läßt man laufen"
erfcßoß man jwei SRatrofen, ließ aber Pie Verführer, noch Paju Slbge*
orPnete, unter 5legiPe einiger ©eiber, frei auögehen. SRicfjt nur Paö:
Per fietg erleuchtete unP geroiffenßaffe SJieichöfag benähte, alö ©ichaelitf

jwifchen Per Diegietung, Per patlamenftfmehrheif unP Piefcn (Elementen

Pen längfl gebotenen ©renjftrich jiehen wollte, folcßeö „SBermeffen" al$


SSorwanP, um Pen Äanjler unP Pen SRarineflaatöfefretär Sapelle ju
ffürjen. Slnjfiftung jurn SanPeöeerraf war alfo erlaubt, Pie 3ufunft
Peö Peutfchen Sollet eogelfrei »on Parlamente »egen!
Sie ijerten Sittmann, Sohn, 93arttj unP Äonforten fonnten fich freuen:
Pie 95ahn »ar für ihr ©irfen frei.

Sigenarfig genug »ar e$, Paß ich mit meiner Slnfichf jiemlich allein

flanP. Ser richtige @runPfa|: „Ser Dffijiet foll feine Politif treiben",
»ar einfach aufgelegt, „er braucht nichts Paeon ja oerflehen".
Sa ich auäfprach, »ir flünPen eor großen fojialen SlenPetungen, Pie »it
freiwillig geben müßten, »ar ich «1$ halber SojialPemofrat felbfl bei

oielen Herren Pe$ Stabet eerfchrien. (Uebtigenä waren e£ — »erficht fich/


möchte man fafl fagen — Piefelben „aufrechten, fönigöfreuen" SRännet,
Pie nachher Pen ©eg jur SKepublif am leichfeflen fanben.) Sie »er*
»echfelten einfach Pen falfchen fojialPemofratifchen Sojialiemue mit Pem
fojialen Pflichtgefühl, baß an fich natürlich mit Diegierutigöformen unP
„Politif" hrrjlich wenig ju tun hat.

Umgefehrt »ar ich w SRegierungöfreifen unP bei Pen ©ewerffchaften


ale flarf fonferoatio, ale begünfligter „Slgent" Per ©roßinPuflrie unP
„Dleaftionär" eerfchrien. Sille Prei Stifeffen, mit Penen ich übetflebf
»erben follte, bargen baren Unfinn, ich »erlangte einfach, Paß regiert
würbe unP jDrPnung herrfcfjfe, wa$ bitter not tat.

Digitized by Google
— i4i —

25e$mann$ 2i6gang.

9U$ bie £auptfeitti>e jeher jlatfen Stegung beim Saifer uttb ber
gieilregierung faß ich Seemann £oll»eg unb ben (Sfjef beä giert#

fabinettg, eon ©alentini, an. ©eibe befämpfte icß mit aller Sraft.
©etßmanng Schwäche unb üölligeg ©erfagen in jebem spunft her 3nnen#
nnb Slnßenpolifif hatte nun atlerbingg aucf> ben Selbmarfcßall unb
£ubenborff übetjeugt, baß et »eg muffe. Sem Selbmarfcßall »iber#
ftrebte biefec „politifcße" Schritt; nut jögetnb entfcßloß et fieß baju,
felbfi mifjuwirfen. Set Sonflift fpißte ft# &u, bet Äaifer feßien ©etßmann
ftä^en $u wollen, fo baß ^inbenbueg unb £ubenborff fteß entfcßloffen,
am 12. 3uni 1917 if>r atbfcßiebggefucß
l
) einjureiefjen. 3<h war in größter
©orge, ba ich fürchtete, genau wie eg 19x8 fam, baß £ubenborff allein
fallen würbe. Sg »äre auch »oßl fo gefommen. Unb bann »äte feßon
bamaig alleg eerloren gewefen.

StfreuUcßer weife würbe ©etßmann bann im SReicßgtag ferner an#

gegriffen. Sr war auch bort unbeliebt; bei ben einen, »eil er ju fcßlapp
war, bei ben anbern, »eil fie nicht fcßneli genug alleg erreichen fonnfen

ttnb »eil fte in ißm bag Sriebengßinbetnig faßen. Satfäcßlicß butten ißn

ja feine unbebauten Sieben unb feine Stellofigfeit bei unfern geinben


in ftärfften SRißfrebit gebracht, allein ben Stieben fonnfen wir »ebet
m i f noch 0 b n e ißn buben. Sß* bie Rlttacfe im Sleicßgtag gab bag
angebliche ©erfagen beg U#©ootftiegeg (nach eieteinßalb SRonafen !),

bie allgemeine Srieggiage unb ber butcb gefügige SBerfjeuge nach ©erlin
eetfcßleppfe SBunfcß ^abgbutgg ben Slnlaß; in ©irfließfeif follfe aber

eine „Sriebengtefolufion" unb bamif eine SKacßterweiterung beg SReicßg#

tagg erpreßt »erben. Sg beflanb bie fchönfte Slugficßf, baß bamaig feßon
bie iparlamentarifierung unb Semofratifierung, ber ©erlauf ber fojialijti#

fehlen Sleeolufion »enigfteng inauguriert »erben fonnte.

3<ß war bamaig in ©erlin unb flanb natürlich mit ber £>.£.£. in
engflet Süßlung. 3<ß fuß nut ben 2lug»eg, felbfl mit an ©etßmanng
©turj #anb anjulegen. 3cß telepßonierfe bem Äronptinjen, er rnüffe
fommen unb eetanlaßfe jugleicß, baß er gerufen würbe. 3<ß trug ißm
bie £age eot unb uberjeugfe ißn oon ißrem Srnfl. Sr trat beim Äaifer
für ©etßmanng Sntlaffung ein, »urbe aber abgewiefen. Socß er blieb

fefl. Sr empftng auf meinen 9laf bie ßaupffäcblicbften ^Parteiführer, mit


1) Sgl. Utfuttbett ©eite 407.

Digitized by Google
142

benen i
ch, foroeit nötig unb jwecfmäfig, normet gühlung genommen hatte.

Sab Stgebnib war, bajj bie ©ehrheit ben SReichbfanjler nicht mehr haben
wollten. Srjbetger gab ben Slubfchlag.
SKit bem ^totofoll *) übet bie 9lubfagen bet Slbgeorbneten in bet
j>anb erreichte bet Stonptinj enblich ©ethtnannb Gntlaffung, nachbem
biefer fchnell noch ben Sribapfel beb gleichen ©ahlrechtb für ipreufjen
hingewotfen hatte. Sb nuftfe i h nt nichts, bet ©on« t ch i e oet#

fefctc et bamif ben etften Tobebftreich. Sb war flat geworben: bie Stone
gab auf ipaclamenfbbtucf nach. Set SKücffchlujj anf nnfete innere ©tärfe
lag, auch für unfere ©egner, auf bet #anb. Slorthcfiffb golbene Seit

begann, währenb unfere Slublanbbpropaganba, bie ftch, mangelb jeglichet

spfpchologie, Idngff um jeben Srebit gefchtieben hatte unb für bie £ert
Srjberger, nach 3«halt unb Drganifation, bie ©erantmorfung ttug,
pöllig »erfumpfte. 3<h fagte bamalb bei einet Unterhaltung jum Sron*
prin&en: „©ethmann reift Spreufen für fünfjig 3 ahte, bie Monarchie
füt hunbert hinein." ©ebe ©oft, baß ich ntich geirrt habe!
jjinbenburg unb £ubenbotff tarnen am 13 . 3“li nach Berlin. Set
Saifer erflätte ihnen beim Smpfang, im ijinblicf auf bie ülbfchiebbgefuche,

„fte hatten alb ©enerale ju gehorchen unb im übrigen fei ©ethmann


entlaffen".

Sharaftertjfif 95et()mann$.

©ethmann wirb für immer ber eigentliche Totengräber Seutfchlanbb


bleiben. Senn ein jlatfer 9J}ann mit flarem ©ollen an feiner ©feile —
unb Seutfchlanb hätte geftegt!
©ie war ©ethmann befchaffen unb worin liegt feine ©chulb?
©ethmann war ein recht »erbreifefer Tt)p beb preufifchen Beamten
ber nachbibmarcfifchen SJJeriobe, beten ©tunbfah allmählich geworben
war: „9lut fein 2luffehen unb feinen Sampf." ©0 fehlte ihnen einmal
felbjl bie ©chöpferfraft — benn Schaffen ifl Sampf — , anberfeitb wichen

fie jebet Sraftanbrohung aub. ©ejeichnenbetweife wollte ©ethmann


felbjl im Stieg eb immer oermeiben, bie „geinbe ju reijen".
jjinju fam ein Stnbereb ! ©ethmann glaubte — ähnlich wie Saifcr

©ilhelm 11 . — in ben Schlag Worten beb Jüberalibmub unb ber ©ojtal*


bemofratie bab ©äufeln einer neuen, fchöneren Seit ju hören, er hat gar
nicht gefühlt, bafj eb bie ©orjeichen beb Unwcfferb waren, bie bab,

1) O3I. Urfunben ber D.fj.i. &. 408.

Digitized by Google
!

143

wab (ßreufen unb ©eutfchlanb groß gemalt hatte, bie beutfche ©dt#
aafcfjauung bet ^PfTic^t beb einjelnen gegen ben Staat, niebetreifen (bitten,

©einet felbft fpottenb hat et bie flafftfchen ©orte geprägt: „©ehe bem
Staatsmann, bet bie 3eichen bet 3eti ntc^t erfennf." ©iefe beiben
gaftoren erfläten refilob, ba(j Söefhmann nicht führte, fonbetn fich oon
bet SXeicbSfagSmehrheif führen lief. ©af er babei in gutem ©tauben
getjwnbelf bat, entfchulbigt ihn nicht.

®t war nachtragenb unb unbulbfam, wie eb unentfchloffene unflate


Naturen fletb finb. ©eine einige ©tärfe war ein gute« Sebetalenf.
©an h«t ihn» borgeworfen, et fei su fehr „iPhilofoph" ge#

wefen. 3lun, jebet Staatsmann mag - ober muffe — ^htlofoph


fein, nur ifi nicht jebet iphilofoph Staatsmann, weil baju noch einiges
mehr gehört. SSethmann war aber leibet jebenfallS nicht iphilofoph.
#ätte et bon £artmann, Sliefcfche, #egel unb Sant gelefen unb bet#
ftanben, fo wäre er anbete ©ege — richtige — gegangen, ©ab ©fubium
bet ©erfe biefet ©änner wäte auch heute füt ^olififer nüfclich, bejeichnen#
betweife rümpft aber jebet ©fei hochmütig bie SRafe übet „sphUofophen",
bie ihm alb unpraffifche ©pintifierer erfcheinen. ©afür lieft er ben „praf#
tifchen" ©arp. ©ir ©eutfchen wiffen eben einfach felbft nicht mehr,
wab nnfete (philofophen unb gefchenft haben unb Renten wollten; —
bab h«t mit feinem ©ingen bet ©aferialibmub getan

SOftcijaeUS, $ürft SSülow un& öte D.&2.


3u einet reinen gtcube übet SScthmannb ©eggang fam cb nicht,

©rjbetgerb unfelige griebenbrefolution ging ftofcbem in bie ©elf unb


würbe alb 3dchen unfetet Schwäche aufgefaff. ©et nun entfiefjenbe

©ehtheifbblod (3entrum bib einfchlieflich ©ojialbemofraten) atbeifefe


nur noch in Sßerftänbigungbfrieben, ben unfcte Segnet nie anjunehmen
gebuchten. Sb war faff, alb ob biefe «Parteien im ©ienft bet ©nfente
arbeiteten, fo etfchüfferfen fte ©eutfchlanb mit ihrem ©efaitibmub, ihrem
gfriebenbgewinfel unb ihrer ©chlappheit.

©er neue JReichbfanjler, ©ichaelib, fühlte ftch jubem nach eigenem


Urteil bet innerpolitifchen Sage nicht gewachfen. ©r hatte folgerichtig

juerfi bab angetragene 3lmt abgelehnf, wuffe allerbingb auch feinen


geeigneten ©ann namhaft $u machen. 3ebenfallb, er nahm an — unb

Digitized by Google
i44

mußte, wie ec oermufef hatte, aU ehrlicher, gerabec unb anfiänbiger


SRann in wenig ffiochen bem unanftembigen farteigejänf beö 9teich&
fage$ weiten. St „flog", wie ba$ fchöne SBort lautet, übet Me Satfache,
baß er mit ben intellelfuellen Urhebern oon Sanbeäoerrat nicht ju#

fantraen arbeiten wollte.


Unbegreiflich aber wirb |tet$ bleiben , baß ber Saifet aug ben oon
ber Sageöorbnung nun nicht mehr eerfchwinbenben, bei jebet ©elegen#
heit eom 9tei<h$fag prooojierten JSrifen noch immer leine Sehren 50g,
nicht fehen wollte, wohin bie Sleife gehen feilte unb ging. @0 war alfo

wenig gebeffert, ich felbfl war bafüt fcbte noire geworben, bem man bie

politifche Betätigung fehr übel nahm, immerhin hatte ich eine ©efahr

oon Subenborff abgewenbet.


SNan hat ber DJ?. 2. oorgeworfen, e$ fei falfch gewefen, Bethmann
ju fiürjeu, ehe man einen Nachfolger hatte. Sa$ jlimmt nicht! Sie
JD.J&.S. hatte fich für ben Surften Bülow entfchloffen. Ueber ben Surften
hatte bie Äoferie Bethmann oerbreitet, er fei ju alt, halb oertrottelt ufw.

geh hatte ©elegenheit, ben gütflen im Haufe beä fchon öfter genannten
SeneralbirefforS Jimmermann für mehrere ©funben ju fprechen. Ser
gürjt war oöllig frifch unb cüflig unb fprühte oon Seift, ©eine 2lu$#
einanbetfehung über bie äugen# unb innerpolitifche Sage, feine Sebanfcn,
wie bem Unheil ju fteuern fei, waren Har, überjeugenb unb beeffen fich

oielfad; mit ber ber DJ}. S. Sem gürften lag an einem neuen Steich&
lanjlerpoften wohl wenig, mehr fchon an ber gühtung ber ä u ß e t e n
ip 0 1 i t i t. Unb bafür gerabe brauchten wir einen SReiflet, wie er es
war, unb ber bereif war, mit ber DJ}. S. f?anb in Haub im feflen Ber#
trauen ju arbeiten. Bülow bot aber auch 2lu$ficht, mit bem Steich&ag

fertig ju werben, — unb wenn nicht, fo hätte er {ebenfalls richtig bie

Sonfeguenjen gesogen.
geh berichtete über meine Sinbrücfe an Subenborff, er teilte mir
mit, baß bie DJ}. 2. {ebenfalls für Bülow eintreten würbe. Sa$ ifl

auch gefchehen, aber im entfeheibenben Slugenblicf, wo e$ nötig war,


ein jjufammengeben bet DJ}.2. unb ber fünftigen Steigleitung fichec#
juflellen, entfehieb — jperr oon Balentini auf ©rttnb perfonlicher Smpfin#
bung beö Äaiferö juungunflen ber DJ}. 2.
gm übrigen haben bie DJ}. S. unb Gpjelleni SNichaelW bann abfoluf
in allem einftimmig unb im Berftauen jufammengearbeitet. geh habe
noch h«»te eor $Richaeli$ aufrichtige Hochachtung unb Bereitung.

Digitized by Google
145

$oliftf uni) (Strategie.

Sföan hot ber D.£.£. unb mir bie ©nmifchung in bie (politif jum
(öotwurf gemache, ©n befonberg flttger Stbgeorbneter hot fogar einmal
gefugt: „Sag £eer bat ju fämpfen, unb wir machen bie (Politif." 9Ran
fcbob alfo bie Strategie ber DJ?. 2., bie (politif aber bet (Regierung —
natürlich unter SReichgfoggfontrolle — ju. 3Ran gab pielleicht ju, baf
beibe im 3 ufammenf>ang arbeiten muffen, aber wo bie ©renjen lagen
unb o b eg überhaupt eine f ch a r f e ©tenje gab, bag war nicht Har
ertannf. 2Bte ifi eg nun möglich, baf biefet apobiftifch erhobene 58or#
tourf ber unberufenen ©nmifcbung ungeprüft nachgefprochen unb ge#
glaubt, bie grage beg (Rechfg, ja ber Pflicht jut ©nmifchung aber gar
nicht geflellt wirb? ©ie Sin t wort gibt ung ©aufewi|, bem wir nach#
fiehenb folgen wollen, inbem er fagt: „ 3 n biefen Singen glaubt jeber
bag, wag ihm einfällt, eben gut genug, um gefagt unb gebrucft ju werben
unb hält eg für ebenfo unjweifelhaft, alg baf jweimal jwei Pier ifi. SBollte

er fich bie SRühe geben, wie ich, jahrelang über ben ©egenfianb nach#
jubenlen unb ihn immer mit ber Äriegögefchichfe ju Pergleichen, fo würbe
er freilich mit ber Äritif behutfamer fein."

Sag Hingt hört, ifi aber gerecht. Unb ifi eg nicht überhaupt ein
Seichen unferer Seit, baf (föännlein unb SBeiblein urteilen unb ent#
fcheiben in Singen, bie fte gar nicht burchbacht hoben unb nach SBeran#
lagung unb SSilbung gar nicht burchbenfen tönnen?
<5g gilt alfo junachfi einmal bie (Begriffe fu Hären. Steg ifi «potif if ?

$eute, wo jeber „politifch benfen" lernen foll unb bag Steif angeblich

„politifch reif" ifi, müfte alfo auch je&er wiffen, wag heiff benn ^Jolttif ?

3 »eifellog perfiehen bie weifaug meifien (Kenfchen barunfet bag, wag


in bem politlfchen (Programm ber (Partei, ber (1c angehören, fefigelegf ifi.
Sag ifi aber in nur ein unter einem fubjeftieen ©efichtgwinfel
SJBtrflichfeif

aug bem (Begriff (politif. Siefet umfaft in (Stehrheit


gefehenet Slugfchnitt
alleg, wag bie (Berhältniffe unb ben SSerfehr beg einjelnen (ober
einerfeitg
beflimmtet ©ruppen) innerhalb beg ©faafeg, anberfeitg bet ©taaten unter#
einanber betrifft. Sag etfiere ifi bag ©pejialgebiet ber inneren, bag
ledere bag ber ä uf eren SJolitif. 3e nach bem ©egenfianb unterfcheibet
man richtig fojiale, »irtfchaftliche, SReligiong# ober (Raffenpolitif ufw. Saraug
folgt nun einmal, baf bie politif objeftioe, genaue Senntniffe
auf allen biefen ©ebieten ooraugfefst. ©ei wie pielen bag 5 u trifft, barüber
überlaffe ich bie ©chäfcung bem Sefet. Unb wie wenig man biefe wahre (politif
aug bem ©efuch oon (partetoerfamntlungen lernen fann, bürfte auch einleuchfen.

flauer, 2<r gre te Krieg. IO

Digitized by Google
— 146 —
VeibeS ergibt aber jur goibens, baß Me ^olitifierung bet «Kaffen
ein Unfinn ifl. Sie »erben gar nicht „polittfterf", jbnbern fuggefcie in ein
mehr ober mlnber ffarrcö Ißarteifchema einge$»5ngt. Unb baS 5Bort a r#
"
t e i p o J i f 1 1 hat mit betn Vegriff „w a & r e r $ olitif" beglich wenig
ju tan. ©er ^olitifer muß oielmehr objeftio übet ben Parteien fielen «nb
übet umfaffenbeS SEBiffcn oerfügen. ©eSßalb hatte ipiato nicht nnrecbf, wenn
et baS Kegieten, b. h- bie Ausübung ber Ißoliftf für ben iphilofophen in 3ln«
fprucb nahm. SatjScblieh »ar jeber große fühtenbe ipolitifer (b. h- Staatsmann)
auch SPhilofoph. greilich gehört jum spolitifer noch mehr, oor allem SBillenSfraft,
ptaftifcher Sinn uf»., fo baß nicht jeber ^hilofoph fich &um folitifet eignet.
^Befrachtet man bie spolitif fo, bann i(l bie Kichtigfeit beS SßorteS: ,,©ie
ipolitif ifl bie Sunfi beS Möglichen" flar. ©cnn aus all ben teils mit#, teils
gegencinanberlaufenben, immer »echfelnben grfcheinungen baS ©efet; mäßige
ju erfennen unb praftifcf) ju geflalten, ijieine Sunfi unb fann hoch immer nur
einen möglichji guten, oorübergehenben 2luSglcich fchaffen.

es entjleht bie jweite grage: SBaS iji ber Stieg?


SJlancher mag benfen, „eine bnmme grage, baS iji boch flat". 9iun,

eiele haben eS heute noch nicht begriffen.

©aufewifc fagt, „baß Stieg ein Seil beS politifchen VerfehrS, alfo burchauS
nichts SelbjlänbigeS fei". Unb weiter fagt et: „©et Stieg iji nichts als eine
gortfefcung beS politifchen 93erfef>rS mit anberen ©Uffeln."
©aS ifl tatfächlich eine oollgülfige gtllärung, wenn fie auch ben Slnfchein
erwecff, als ob banach ber ben Stieg Seifenbe unter bero bie
spolitif Seitenben jiehen müffe. ©aS ifl aber nicht gefagt, benn
ber Stieg fann eben ein fo tief einfchneibenbcr nnb eutfcheibenbet 2lft bet
$olitif fein, bafj er bann alle anbern Seiten ber ^olitif entwebet bebeutungSloS
macht ober fie ln feinen ©ienfl jiellt. ©ieS galt ooltenbS für ben Srieg 1914—18.
©et Srieg hat nun bie Sflieberwetfung beS ©egnerS jum Swccf, unb baS
hat wieber bie Vernichtung feinet miltfärifchen ©tocht jur Voraus«
fe&ung. ©ieS fann unter Umflänben mittelbar j. V. burch eine £ungerblocfabe

erreicht werben (auch biefe ©toßregel erforberf roilitärifche Sraftentfaltung).


3n bet Kegel ober gleichseitig bamit gefehlt eS bnreh Schlachten ober, wie
©aufewig fagt, burch baS © e f e <h f.

Unb bamit fommen wir g i e. Sie iji bie


sunt Vegriff bet S t r a f e

Sheorie beS großen SriegeS unb befiehl lebten GnbeS im ©ebrauch beS ©e«
fechtS sut Streichung beS Stcccfcö beS SriegeS. ©aS fcheint sunächjl etwas
eng gefaßt. 3lber ba baS ©efechf bet enffcheibenbe galtet, bie einsige BBirf#
famfeit im Stiege iji, muß tatfächlich alles baranf eingefiellf »erben.
Sille friegetifche ©ätigfeit besieht fich notwenbig auf baS ©efecht, entwebet

unmittelbar ober mittelbar, ©er Solbat wirb auSgehoben, gefleibef, bewaffnet,


geübt, er fcßläft, ißt, trinft unb marfchiert, alles nur um an rechter Stelle
unb su rechtet Seit su fechten.

SBenn nun, wie ln bem großen Stiege, bie S&lfet mit ihrer gansen
Staft fich >u ben Stieg einfefcen, fo gewinnen bamit bie an fich inner«
i47

politifhen Stage», wie j. 95. ba« ganje ©ebief bet Srfafcfrage, bet Sr#
nährung, be« Stoanjwefen«, bet 9tü(tung«inbuffrie, bet treffe »fw., mit
allen ihren ©echfel wirf ungen jwifchen Heimat unb £eet eine entfcheibenbe

95ebeutung für bie Strategie unb bie be« Stiege«. ©a leitete


aber jweifello« in ben $änben ber £>.$.£. lag, fo hatte ftc nicht nur ba«
Siecht, fonbern auch bie Pflicht, in allen biefen fünften entfcfteibenb
mitjufprecffen.

3lnbetfeit« muffen bie Söölfer alle innerpolitifchen fragen, bie nicht

auf ben ©ewinn be« Sriege« 93ejug haben ober fogar fchäblich wirfen
(j. 95. bie SBahlrechföfrage, 95efeitigung be« Sugenbpatagtaphen ufw.),
jurücfjlellen.

SRif einem ©orte, e« gibt eigentlich währenb eine« Sriege« gar


feine 3«ncnpolitif, fonbern nur eine „S t i e g ß p o l i t i f", unb für
biefe burffe eß feine Parteien, Mehrheit ober fonjl etwa« geben, fonbern
bie harte Slotwenbigfeit beß Sriege« hafte ju entfcheiben. Unb fomit hatte
bie £>.£.?. auch Siecht unb flicht, hierin mitjufprechen.
Unb fo ergibt (ich: ©et ©egenfafc jwifchen £eimaf unb $eer, jwi#
fchen folitif unb Strategie war wibetfinnig, beibe muffen ein«
fein, unb oielleicht nur weil e« nicht ber Sali war, ging bet Stieg eer#
loren. ©ie J&eimaf war bie ©utjel, au« ber ba« $eer £raft unb SRah#
rung nehmen muffe. 2llfo muffe bie 5>eimaf einmal ihr möglich fle«

geben, anbetfeif« aber auch felbjf fo ffarf bleiben, baf fie ju biefern
©eben befähigt blieb, ©a« $eet burfte fomit nicht« Unnüfce« forbern,
um bie ©urjel nicht eorjeüig ja entfräften, ja eß muffe unter Um#
ftänben burch Sarnpf bafür forgen, baf ber Heimat bie ©urjelfraft
erhalten würbe, ©a« ijl oft unb au«giebig gegeben.
SRoch flater al« für biefe ©cbiefe ber inneren spolittf ijl ber
3ufammenhang ber Strategie mit ber ü u f e r e n. 9luch fee muffe
bahin wirfen, bie militärifche ßntfeheibung beß ©efecht«
ju unfern ©unjlen ju beeinflußen, ©amit lagen ihre Aufgaben flar,
nämlich einerfeif« Sorge für 95unbe«genoffen unb für 3«fl«f aller jur

Stiegfüfjrung nötigen ©egenffänbe au« bem 9lu«lanbe unb anberfeit«


möglichfle Unfetbinbung biefer Sraftquellen für unfre ©egner.
©a e« um Sein ober 3li<hffein ging, jlanben biefe Aufgaben abfotuf
allen anbern eotan, in«befonbere alfo ber Stage fpäferet wirtfchaftlicher
abfommen ufw. SUatütlich erforberte bie Srfültung biefer Aufgaben
fajl immer militärifche Slffionen in bejlimmfer Slichfung. Surj, Strategie
io*

Digitized by Google
148

unb äußere ?PoIiti( hätten erfl rcc^f oölltg einf fein muffen. ©ie Atbeiff#
teilung märe frohem geblieben, benn für bie Aufarbeitung biplomatifcher
üloten, bie Rührung eon Sethanblungen uf». war natürlich baf Auf#
»ärtige Amt berufen, genau fo, »ie für bie milttärifcben ^Befehle unb
Anorbnungen bie D.fy.i. 3 »eifel unb Reibungen Jütten barauf faurn
entfielen fönnen.

©laufewifc batte alfo jweifellof recht, wenn er fagte: „Um einen


ganjen Krieg tu einem glänjenben Siele tu führen, batu gehört
eine große ©infichf in bie höheren ©taatfoerbältniffe. Kriegfüh*
rung unb ipolifit fallen hier jufamraen unbaufbem
gfelbherrn wirb tugteich ber ©taaff mann. ©er gelbhetr wirb tum
©taatfmann, aber er barf nicht aufhören, baf erflere ju fein; et um#
faßt mit feinem Slicf auf ber einen ©eite alle ©faaffeethältnifie, auf
ber anbern ift er ficb genau bewußt, »af et mit ben SRitteln leifien (ann,
bie in feiner £anb liegen." ©iefe ©orte ftnben ihre SBeflätigung in ben
Samen ber größten gelbherrn, einef jjannibal, Säfar, griebrichf bef
©roßen, Sapoleonf unb anberer. 6f ift auch jebenfallf baf einfachfie,
wenn Regierung unb Kriegführung bj». ipolifit unb Strategie in einer
£anb liegen. Siegen fte in ben Rauben t »eiet SKänner, fo ift jum
glücflichen Aufgang enftoeber eine gemeinfchaftliche ©pifce, bie tut ©nt#

fcheibung in Streitfällen fähig ift, nötig, ober bie beiben SKänner müffen
t>on gleichen Anfichfen getragen fein, ober enblich einer eon beiben muß
tatfächlich leiten, ber anbere läßt fich leiten. 3 «» Kriege 1870—71 war
baf auff glücflichfte gefügt, 1914—18 fehr unglücflich.
©ir hüben baf traurige SBilb erlebt, baß Strategie unb ipolifit

nicht e i nf gewefen ftnb. 3m ©egenfeil, bie politifche Seifung bt».


bie ihr unterftellten Siehörben nahmen jebe politifche], Anregung ober
Srorberung ber D.£.£. alf einen ©ingriff übel. 30em umgetehtfen
gall tonnte ef fhon befhalb nicht fommen, »eil bie^politifche Seifung

fich meinef ©iffenf überhaupt nicht auf ftrategifchef ©ebiet begeben h <*t.
©aß fie ef fehr »ohl geburff, ja unter Umftänben gemußt hätte, bürfte
nach ben obigen Aufführungen nicht jweifelhaft fein.

©atfächlich »ar ja bie ©ache baburch noch »iel oerfahrener, baß

nicht nur jwei, fonbern eigentlich eier ©teilen felbftänbig arbeiteten:


ber Seichftanjler, ber Oberbefehlshaber in ber Heimat (preußifcher

Kriegfminifter), bie 0 .$. 2 . unb bie ©eefriegfleitung. ©ieeiel beffer


»äre allef gewefen, wenn gelbhetr unb ^ölitifer in einer ^erfon
bereinigt ober »enigftenf völlig einig gewefen wären!

Digitized by Google
— 149 —
3$ glaube mit löorflehenbem {ebenfalls nachgewiefcn ju hoben,
tag bie D.$. 2 ., ber ich angeffötte, nur ihre Pflicht getan hotte, wenn
fie auf einheitliche politifch^flrateg i
f ch e gfifc
cung beflanben litte. Der SSorwurf, ber fie treffen fann,

ifl höch(?enö ber, baß fie bie$ nicht genügenb getan hot. 3nbe$ an ihrem
©illen hof'ö nicht gelegen, wie wir weiterhin fefjen werben.

SKüifärifche Srctgttiffe im ©ommer 1917.

Am 31. 3 uli 1917 entbrannte bie große ftlanbernfchlachf. < 5 $ gab


fchwere, fotgenoolle Sage, ber SKunifionöeerbrauch war ungeheuer unb
unfere SKeferoen jiemlich fnapp. Die SRenfertigung flieg nur langfam.
<ä$ war ein beflemmenbeö ©efühl, nicht fo helfen i» lönnen, wie man
gewollt h ätte. 3 <h habe felbfi Subenbotff meine Sorgen möglichfl fern#
gehalten, nut wenn ein 93 efehl wegen ©unifionöerfparniö an bie Sruppen
ober ein ^ilfcmf an baö tfriegäminiflerium nötig war, mußte ich ihm
naturgemäß bie Schwere ber Sage fchilbent. Daburch, baß et bie ©ichfigfeif
ber SRunitionöfragen »oll erfannt hotte unb flet$ genau unterrichtet war,

fiieg naturgemäß ba$ Serflänbniö unb bie gürforge bet untergebenen


Dienflflellen entfprechenb, unb baö fam ber Druppe unmittelbar jugute.
Auch bie glanbernfcßlacht würbe öberfianben, an unferet Abwehr*
taftif zweifelte nun niemanb mehr.

SÄufftfche Offenffoe. Urtfer ©egenflog bei ©locjo».

3m Dflen hotte ftch ba$ rnfftfehe $eet enblich foweit eon ber EKeeo*
lution erholt, baß e$ einen neuen Angriff wogen fonnfe. Die Defler*
reicher, bie bet Stoß traf, wichen au$, aber e$ war Kar, e$ lag nicht
an ber ©üfe ber ruffifchen Iruppen. So wntbe ber ©egenfloß eon
Slocjow angefefcf. ©ir hoffen nut wenige Dieifionen freibefommen,
aber froßbem führte ber Stoß tief in ben ©egner hinein. Die alte @r*

fahrung, baß SReeolutionen unter allen Umfiänben auch bie heete in#
fijieren, hotte ftch erneut beflätigf. (Sin 3«h* fpäter fpürfen wir e$ am
eigenen Seibe.3mmerhin gab auch Slocjoro bie 3“oerficht, baß SHuß*
©ir fonnfen allmählich Gruppen, Artillerie
lanb halb auöfcheiben würbe,
unb SKunifion im Dflen freimachen, wa$ für bie im ©eflen weifet ju
erwartenben Kämpfe bringenb nötig war.

Digitized by Google
150

Setbet betfannte man bie btoßenbe SBeiteretttroicflung bet ruffifeßen


SReeolution. Slußlanb, baß oßne feflen Bürger/ unb Söauernflanb bei
inneren £alte$ entbehrte uni> fomit nur biftatorifc^ geführt
»erben fonnfe, mußte bureß eine auf bie ?Raffe geflüßte Dleoolution

notgebrungen in ben 58otfcßemi$mu$ treiben. Sie ©efaßt, bie barau$


für Seutfcßlanb entflanb, wollte nicht erfannt werben. 3<b h>abe

manchen Spott be$»egen ju hören befommen unb galt al$ ©eßmar^


feßer. 311$ ich eine$ £age$ ernfllich erflärte, ich fäße ben Sag, wo Scheibe/

mann (©ojialbemofraf unb Sefaitifl) 9*eicß$fanjler würbe, antwortete


mir fogar ber gelbmarfcßall lacßenb: „3la, na, ba$ fönnfe gut werben."
SRan hat ben 33or»urf erhoben, „wir hätten ben 95olfche»i$mu$ in

SKußlanb babureß entfeffelt, baß bie ^aupffüßret Jenin, Sroßfi unb


anbere au$ ber Scßweij mit freiem ©eleit bureß Seutfcßlanb nach SXußlanb
jurücf gelaffen wären. Sa$ fei er(ten$ unmotalifcß gewefen unb jweifenö
hätte eß unö bie SReeolufion gebracht". Sie Sache liegt aber boeß anber$.
Sie tuffifeße Siepublif unter Serenöfi befümpfte un$ weiter unb fcßlug

§rieben$angebote au$. 2Be$ßatb wir nicht nach englifcßem Sföufler unfern


geinben eine SReoolufion bringen follten, bie fie jum 3tu$fcßeiben au$
bem Stiege jwang, ifl nießt ju erfeßen. Sollten wir lieber ben Stieg
eerlieren? galfcß war e$ nur, baß wir un$ nießt gegen ben tuffifeßen
SBranbßerb abgefperrt haben; (CEnglanb unb granlreicß haben e$ 1918
un$ gegenüber oermoeßt).
3m übrigen ifl ba$ freie ©eleit £errn 2enin$ uf». boeß »oßl auf
Sonfo ber JReicß$fag$meßtbeit ju feßen, bereu linfer glügel ja bireft

mit ben SSolfcßewifien fpmpatßifierte.

©orge um t>a$ Succßßaffen ber £>etmaf.


gür im Saufe be$ 3<*hte$ 1917, naeßbem ju überfeßen
mieß trat
war, baß ba$ £inbenburgprogramm einerfeittf ju leiflen war unb anber/
feit$ annäßetnb ben SSebürfniffen btß Sriege$ Rechnung trug, bie Sorge
für ba$ Surcßhalfen bet Heimat in ben 93orbergranb.
©$ waren oielfeitige fragen, bie fieß ba aufrollten.

Sie Äoßlenftage ). 1

©ouoerän beßerrfeßte bie Äoßlenfrage alle ©ebiete


ber Äriegfüßrung, SH3irtfcßaft unb be$ täglichen 2eben$. Sie SRüjlungfc

x) Urfun&en ©eite 178 ff.

Digitized by Google
— *51 —
ittbujtrie fchlucffe ungeheure Cföengen Sohle unmittelbar, namentlich für
£etflellung beg Stoheifeng, Stabte unb aller ^üttenprobufte. daneben
oerfchlangen Sraftwerfe unb ©ampfmafchinen, t»ot allem bie Gifenbabn,
gro fje Stengen. ©aju tarn Sohle für £auöbranb, Sicht unb ©aö wette.
Unb enblich gebrauchte bie Starine oiel Sohlen, unb jwar bie beiten.
Saft fo wichtig wie bie Sohle felbft waren ihre ©e|tillafiongprobufte.

Vorweg baö Sag, bag für Veleuchfung unb ©aömotore gebraust würbe,
bann bag Vensol für Sraftwagen unb Stofore aller 3lrf, bie fchweren
£>ele für bie U*Voofmotoren unb enblich bie Schmieröle. Seil

ergänzen fi«h öiefc Defiillationgprobufte mit benen atte bem rumänifchen


Grböl. Gg galt bie iprobuftion aller biefer ©egenftänbe bem bringenbften
Sebarf unb ber SBichtigfeif entfprechenb ju (teigem. Gg war alfo ein
forfwäbrenbeg Stach prüfen unb eorauöfchauenbe^ Vereinen. ©ag
3Bichtig(te blieb bie Sohlenfötberung. gür fie würben fogar Pi eie
Saufenbe Arbeiter aug bem gfelbf>ccr an bie
$eimaf jur üefgegeben. Gg war ein grojjjügiger Schritt

Subenborffg, bei ber gefpannfen £age an ber gronf.


Schwer war aber auch bie Verteilung ber Sohle, benn froh aller
2ln|trengungen befianb Stängel unb jeif weife traten noch Sranöpott#
(todungen h»«i«* $tan hafte nicht rechtzeitig an bie Vermehrung ber

Sofomotioen gebacht, nun galt e$, auch ihre Fertigung ju erhöhen.


im gebtuar 1917 bie Stellung eineg Steichö#
SSir hotten bereite

fohlenfommiffarö angeregt, ©er erfte perfagfe, ber Stachfolger, ©eheimraf


Stufc, h«f glänjenb gearbeitet, ftete in enger gühlung mit ber D.&S.
unb mit re(tlofer Gnergie. Gr hotte im ©runbe ein unbantbareg Slrnt,

benn alle Vebürfniffe ju beliebigen, war unmöglich. Seine Verbienfte


finb baher auch nicht gebübrenb anerfannf, Pielleicht auch, ober gerabe,
weil er ju fehr mit ber £).§.£. ging. ©ag belaftefe jeben f ch w e r.
Sieben ber Sohle war eg bag Stohöl, bag grofe Sorgen machte unb
bag wir in erfter £inie aug [Rumänien bejogen. Gg gelang, fowohl bie

©ewinnung wie ben Slbfrangporf allmählich ju ungeahnter £öhe ju


jteigern. ©amit (lieg bie Senjingewinnung, bie ung allein ben Suff*

fampf big jum Gnbe ju führen ermöglicht hot ') (pgl. Seife 231/232).

i) ®gt. Urfunben 6eite 162.

Digitized by Google
152

Srnähtungtffragen 1
)*

3li#t fo fühlbarer no# wie Die Kohlenftage


wi#fig aber
war bie Srnährungöfrage. ©ie lanbwirtf#aftll#e
$P r o b u f t i o n reiche ni#f, eö galt, fic ju Reigern, bic leibliche, aber

auch bie feelif#e aBibetjlanböftaff bet £eimaf hing bat>on ab. 3uf#üffe
eom Slutflanb waren nicht ju erwarten, nur ba$ befefste ©ebief unb
^Rumänien gaben etwaö. 9Btt mußten alfo ben Slcfer, bem fün|fli#er

nnb natürlicher ©ünget fehlte, möglich fi ertragfähig jn erhalten fuchen.


3lur mit fünftli#em ©ünger ließ fich helfen. Sö hanbelfe ft# um $ho&
phate, <Sf iefftoff, (Salpeter nnb Äali.

3itronenfauerlööli#e$ «Phosphat haften wir in ber phoäphorfäute*


haltigen £h«>n»aöf#lacfe. 2lber wafferlö$li#e$ iphoöphat befaßen wir
ni#t in ber Heimat, unb fo galt eö, bie ©ruben in Belgien unb JRorb*

franfrei# bi$ jum äußerffenautfjunußen. SS i(t gefchehen.


©er fünßli# hergefiellfe 6a l p e t e r würbe überwiegenb für
pultet unb ©prengffoffe gebraucht. S$ war etwaö einjufparen babur#,
baß man ^hlotate unb flüffige iuft alö ©prengfioff ju fylfe nahm unb
baß bie ©aömunifion erheblich »ermehtf würbe, aber baä reichte ni#f.
©o galt e$, bie gabrifen für fünfilichen ©alpefer ju erweitern, ©ie
Anlagen bei CKerfeburg oerbaitfen biefem ©ebanfen ihre Sntflehung.
S$ gab üiel SBiberfiänbe, »or allem ber Sinwanb, baß wir ettenfuell
na# bem Kriege „Ueberf#uß an ©alpefer" hätten. £atf<S#li# hätten
wir beim Snbe beö Stieget bie hoppelte ®enge ©tiefftoff ber £anb*
wirtf#aft geben fönnen, wie Por bem Kriege, unb jwar ohne jebe Sin*
fuhr au$ Shile. ©anf ber ©treifwuf unb Faulheit ifl nur ein 95tu#teil
probujiert. ©aö ifl au# eine Srrungenf#aff bet SKeoolution gewefen.

3m übrigen tut e$ mit no# heute leib, baß i# ni#f ben 95au ber
Anlage in 95apern — unter atuänufjung ber borfigen SBafferfräfte —
angeregt unb bur#gefe|t habe. 95a per« war tatfä#li# baö ©tieffinb,

wenn eon SKei#ö wegen große wirtf#aftli#e Anlagen gef#affen würben.


Kali hatten wir genug, währenb bie übrige SEBelt CKangel litt,

immerhin mußte au# bei unö bie Äaliprobuffion gefieigert werben,


woju Arbeiter nötig waren unb gegeben würben.
©o hat bie 0 .$.£. bamalö tatfä#li# auö eigener 3nitiafioe für
bie nötigen ©üngemiftel, foweif e$ überhaupt in ihrer 3Ra#f lag, »or*

i) ©gl. Urfunben 6<ite 195 ff. u. 203 ff.

Digitized by Google
— 153 —
geformt. <5$ gelang nicht, alle atnforberungen ju erfüllen, ater tß ifl

hoch ©heblicheä geleiflet »orten.

ferner muffen lanbwirtfehaftliche S&afchinen befc^afft unb bie jum


95etriebe ber ©affinen nötigen Sohlen, Del, SSenjol uf». freigemacht
»erben. SRamentlicf) mit ©enjol »ar ba£ fchttietig, eB würbe ja für bie
Saflfraftwagen beö £eere$ fo bitter nötig gebraust.
©ne »efentliche 9lolle fpielten bie lanbwirtfchaftlichen gachleufe,
3nfpeltoren, gührer ber SKotorpflüge, Stellmacher, Schlöffet uf». ©ie
muffen in ben lanbwirtfchaftlieh »ichtigflen Seiten beurlaubt »erben,
wa$ bei ben forfbauernben Kämpfen an ber gtont auf gtofen ©iber#
flanb (lief.

3mmetf)in lohnte alle biefe bet £anb»irtfehaff jugewanbte ©orge.


©ir haben baburcf) »enigflenö wirtlicher ^ungettfnot oorgebeugt. ©anf
haben wir, habe ich, bafüt nicht geerntet, — im ©egenteil.

©ie airbelferfrage 1
).

©aö £eer brauchte ©fa§, er muffe froh ber 93ergröferung ber


Aufgaben ber IKüftungöinbuftrie geflellt »erben, ©ollfe biefe alfo ba$

SRöfige leiflen, fo würbe ©parfamfeif mit Slrbeitöfräften Pflicht, ©rofe


betriebe arbeiten meifl rationeller »ie Heine, alfo muffen biefe juräcf#
flehen, wenn eB nicht möglich »ar, fie fojufagen alö Slbteilungen eineö
gröferen ©erfeB einjurichfen, inbem fie für ein folche$ ©pejialartifel
lieferten, ©ie erhielten bann bie #albfabtilate uf». oon bem grofen
©erf. ©ie$ Verfahren (lief naturgemüf auf grofe ©iberflänbe, aber
im ganjen gingen bie $eimatbehörben boch fchlieflich biefen ©eg.
SBeifcr aber galt tß, 3lrbeitöfräfte ju gewinnen burch ^eranjiehung
oon grauen, 3«0€nbtichen unb Sriegöbefchäbigfen. ©it forberfen be*

fonbere Surfe ju beten 5luöbilbung, um fte möglichfl auch an ©feite

oon gachatbeifern einflellen ju lönneu. Qß ifl mancherlei auf biefen


©ebieten geleiflet, burchgegriffen ifl leibet nicht.

©ie grauenarbeif unb ihre Bewertung.


3nfonberheit hat bie grau nicht ba$ geleiflet, »aö fte hülfe leiflen
fönnen. ©ie meiflen grauen bet fogenannten beffeten ©fänbe buchten
gar nicht batan, fleh i»t Arbeit ju bringen (unb 3»<*ttg »ar ben „©amen"

x) Sgl. Urfmtbcn Seite 61 ff.

Digitized by Google
154

gegenüber ja nicht möglich). Sofern fte alfo nicht butch 2Rof baju getrieben
würben ober bie fich biefenbe pefuniare unb fonjlige, namentlich feyuelle,
Unabhängigfeif fte locfte, blieben fie in Scharen fern. So ^atfe j. 35.

ein Aufruf an bie S f n b e n t i n n e n einen fehr befcheibenen ©folg,


©n paar hnnbert gingen für ein paar CKonafe — meifl in ben Serien —
in bie gabrit, fchrieben pathetifche Slrtifel über ihre ©lebniffe unb ihre

2lrbeif, unb bann empfahlen fte fi<h wieber. SRan muß bemgegenüber
feftjlellen, »ad ber S f ub e n t im Äriege an ber gronf unb in ber

Heimat geleijlet hnf* 33erhälfniö ijl ioo : i. Slber auch fehr biete

Arbeiterfrauen jogen eö »or, fich unterjlüfcen zu laflen, um ein freiem

ieben ju führen. 3mmerhin (lieg bie Jahl ber grauen in allen ©erufen
e r h e b l i ch. ©ne wirtliche ©egeifterung, ein ^bealitfmuö ber Arbeit ifl

leibet nie zu fpüren gewefen.


© tarn hinju, baß bie grau nur fehr langfam unb fehr bebingt
wirtliche SNünnerarbeif erfefcen lernte. SRan wirb ja nicht be*

haupfen tönnen, baß gerabe ein Straßenbahnfchaffner, tpojlbote ufw.


befonbere Stüfcen ber SRännlichfetf ihrem 35etuf nach fein müjfen. ©ie
wirtlich hochwertige gachatbeif, ebenfo alle fchtoerfle unb eor allem bie

führenbe geizige Arbeit ifl, man fann ruhig feigen, augfchließlich


eon SBtännern geleijlet. Unb je mehr grauen nofgebrungen Sfei*
lungen eon einiger Selbflänbigfeit nehmen mußten, um fo mehr jeigte

fich ein Stocfen in bem ©efamtotganiömuö.


Obwohl ca. 12 ooo ooo SRänner im gelbe (lanben bjw. ge(lanben
haben, war bie 3<»hl ber männlichen Arbeiter noch immer weif höher
wie bie ber weiblichen.
©ie ©efamtleiflung ber grau ifl alfo gualifafio unb quantitatie
hinter ben ©Wartungen jurücfgeblieben, genau wie in ben anbern
Jänbern. ©ie$ foll tein ©orwutf fein, foll nur zeigen, baß e$ ein Unbing
ijl, SKann unb ©eib gleichjujlellen. Unb ich würbe biefe alte ©infen*
Wahrheit auch gar nicht prebigen, wenn nicht eine umfangreiche Selbfl*
beweihrüueherung ber grauen vielfach baß 35ilb total eetbrehf hätte, ©ie
albernen Sobhubeleien , jum ©eil beöwegen in bie ©elf gefefcf , um bie

grauen zu tßbern, ftnb unrichtig unb haben nur bieAnmaßung gefleigert.


©aju bleibt ju bebenten, baß bie ganje fchwere Arbeit beö Srle*
g eg, baß Kämpfen, ieiben unb Sterben, auf ben SJlännern allein lag.

©ie butch bie ©erufgfütigfeif eon ber gamilie emanzipierte grau


jeifigfe aber noch weitere Schattenfeiten. ©ie allgemeine SDloral fant

Digilized by Google
155

jufehenb«. SSergnügung«; unb ©enuffucht bluten, bie'SRobe »urbe


immer eptrabaganfer, herau«forbernbet, unb »er in jener Seit abenb«

burch bie ©roffläbte ging, fonnfe ben Gfel »or bem 23olf, befonber«
ben 3nben unb ben ©eibern, befommen. ©uffe niemanb mehr, baf
wir im fchwerjlen Stiege flanben, baf flünbltch faj? ioo ®änner ihr
ieben für ba« Safetlanb gaben?
©er feibgrane ©olbat, ber ja nicht jaulen fonnte, »urbe faum
beachtet, wähtenb ber junge, gut »erbtenenbe Summet mit feinem
©übchen ftcb breit machte, ©ie unoerheiratete ober finberlofe grau
lebte einen frönen Sag. 2lnber« jlanb e« mit ben meinen SRütfern.
©ie, bie feine 23erbienfimögtic$feif Raffen unb nicht oon ihren «Männern
ausgiebig unterfingt »erben fonnten, litten 3lof. ©ie «Regierung
half nicht unb fo »ar beren Erbitterung berechtigt. Seiber fehlte e«
aber mancher biefer grauen an ©ürbe, ihr harte«, uneer biente« ©e*
fchicf fefl unb mutig ju tragen, ©ie fchrieben Slagebriefe an ihre «Männer
in ber gtonf, unb fo Ratten biefe Slrrnen ju all ihrem Schweren auch
noch bie bangen gamilienforgen. ©a« ©unber, baf auch bie Stimmung
biefer «föänner litt, baf fie bie Ungerechtigfeit empfanben, bie jwifhen
ihnen, bem alle« opfernben, fhlechf bejahten Sämpfet unb bem gut
bejahten, geniefenben #eimgebliebenen ßafffe. Slber alle ©erfuche ber

©^.S., hier ©anbei unb ©erechtigfeit ju fchaffen, waren »ergeben«.


Srieg«miniffer unb JReich«fanjler »etteiferten im Slblehnen aller 95effe*
rung; ihre 93eranf»orfung ijt grof.

SKücfgang ber ©eburten jiffer 1). Slllgemeine


fepuelle ©emoralifation.
Son ber Haltung ber grauen im Stiege ifl faum bie ber allgemeinen

fejruetlen ©emoralifation ju trennen, ©er fchon eor bem Sriege be*


ginnenbe ©eburtenrücfgang nahm rapibe ju, be«gleichen aber bie @e#
fchlecht«franfheiten. ©ie gewöhnlich »urbe junächf? ber beurlaubte
©olbaf befchutbigf. E« »ar umgefehrt! 3m gelbheer »urbe auch in
biefem fünfte auf jDrbnung gehalten unb auferbem waren bie fanitären
«Maf nahmen fehr »eifgehenb. 3« ber Heimat waren fte angeblich „nicht

burchiuführen", »ie alle«.

i) Bgl. Urfunbett Seite ai5 ff.

Digitized by Google
#

156

®o festen Diele ebemänner oorn Urlaub gefcblecbtgfranf ing gell)

jurücf, Die eigenen grauen waren Die ©cbulbigen. ©ei Den uneer^eirafeten
SOJännern warg noch ärger, ©er Mangel an Männern einerfeitg, Die

infolge Der ©erufgtätigfeit größere perfßnüc^e greibeit Der grauen


anDerfeitö unD Die geringe 9luffi<bt Durch Satten unD ©äter trieben ge#
raDe Da$ SEBeib jurn „© %i a u g l e b e n". $anb in £anb Damit nahm
Die Sföobenarrbeit unD ©ergnügunggfueft ju. ©ie eerfübrfen Sftänner —
fie waren eg tatfäcblicb — muffen Daö Selb febaffen unD fo flieg wieDer

Dag ©lieber# unD SBucfetwefen, ein wahrer circulus vitiosus.


eg wäre wof>i gut gewefen, Diefen ©erbrechen ju fleuern, Die eine

maftofe ©erbitterung unter oielen Urlaubern unD Damit im £>eere


fefufen. 3nDeg eg gefebab n«btg. 9Ber hätte Denn auch wagen folten,
gegen Die allmächtige Koalition oon ©ebieber# unD ©irnenfum anju#
geben. 3lur in Der Stille regte eg ficb, eg fanDen ©efpreebungen unD
©erafungen in Parlament unD Regierung flaff, wie Dem Unheil ju
fleuern fei. Sföerfwftrbigerweife faben alle nur Die SB i r f ung , D. b*

Den ©eburtenrüefgang unD Die ©efcblecbtgfranfbeiten, nitbt Die Ur#


f a cb e , D. b- bie ©emoralifation Der Heimat unD befonDerg Deg ©rof
flaDtweibeg. ©o fam eg, Daf alle ©efefcegentwürfe eon eornberein
falfcb unD nur ^upieratbeif waren. SDJif Dem ©erbot Deg ©erlaufg
antifonjeptionellet SSRiftel bebt man nicht Die ©eburfenjabl — nitbt

einmal Die uneheliche — , aber man eermebrf Die Srfranfungen.


eg fonnfe nur eine moralifebe ©efunDung helfen. ©iefe war in

Den ©rofflaDtwobnungen, bei Der ungebunbenen greibeit, nicht möglich-

eg galt alfo eine ©eoblferunggpolitif anjuregen. Die Die ©cbäben er#

faffe. 3l(g wefentlicbe Seilfaftoren erfebienen eine gefunDe ©Obenreform,


Die febärfere Äontrolle Der ©rofflaDtjugenD unD ihre feelifebe unD iörper#

liefe ©efunDung, Dag ^inaugbringen Der 3ugenD aufg ianD unD eor
allem Die Utücfgabe Der grau aug Der gron Der gabrifarbeif in Die gamilie.
eg ging um Die Sufunff ©eutfcblanbg unD fo nahm ficb bie D4>.£. Diefet

grage an. 3 »ei wactere SNänner, Der ©berflabgarjt Dr. £ocbbeimer


unD ©tabgarjf Dr. SRunter, nahmen im Aufträge Deg gelDfanitätgcbefg
Die ©acbe in Die £anb unD fte gewannen im ©erfebr mit SlbgeorDneten,
3leriten unD SKegietunggmifgliebern an ©oben. 2lucb £err ©a#
mafebfe 1
) lam nach Äreujnacb. eg fonnfe allmählich etwag ©anjeg
unD ©rofeg werben. — ©ie Dleeolufion bat auch hier alleg jerfcblagen,

i) SB0(. Urfunben ©eile 244.

Digitized by Google
157

bie ©emoralifation i|i gediegen, Sinket fommen faum noch |ur ©eit,
bie SpphiliS wütet, — aber baS ©eib bem Sftann g l e
i(l i ch , baS
entfhäbigt füt alles ; namentlich ben SKannl

© i e innere ip o l i t l f.

SJlichaeliS gab nur eine ©ajirolle. Kettling, bet bann tarn, war
ein ©reis, eetbraucbf unb arbeitsunfähig; unfähig auch, bie Seit ju
erfennen. Sr hatte »orher in Sapern gelegentlich eöllig unberechtigt

bie £>.£.?. angegriffen. Vielleicht war baS ein ©runb für Valentini,
gerabe ihn ber £>.£. 2 . eorjufeben. 3m übrigen bot £ubenborff Nerfling
fofort loyales Sufammenarbeiten an. Sr ging bann in feinet £ot>altiät

leibet fo weit, jeben Schritt jur Sefeitigung biefeS unfähigen ©reifes


abjutehnen. ©och baeon fpäfer! Bertling fah feine Slufgabe barin, bie

9Jatteigegenfä&e möglich fi attSjugleichen, währenb flraffe Rührung not


tat. ©ie 2infe nu|te bieS aus, 3«genb# unb Streifparagraphen fielen,

nnb fo würbe auch bie 3ugenb in ben politifchen Sampf gezogen unb bet
Streif für erlaubt erflürf. ©aS preußifche ©reiflaffcn Wahlrecht — jweifel*

loS überlebt, aber immer noch beffer, wie ein gleiches ©ahlrechf, baS
unmünbige Sinber beiberlei ©efchlechtS bem pflichttreuen, flarkenfenken

SRanne unb ber fich aufopfernken »Kutter gleichfiellt — würbe baS


£auptfampfobjeff im SieichStag, obwohl eS ganj gewiß
eine innerpteußifhe 9lngelcgenheif war, bie bis nach kern Srieg Seit

hatte. Unfer SRaf, bie Sache rechtseifig, b. h* in» 3ahr 1916 , mit einem
oernünftigen ©ahlrechf abjntun, war feinerjeit ungehört ©erhallt, ©ie
©.$.2. würbe in ken Streif hineingejogen. Sinmal follte 2ukenkorff
erflart haben, „baS gleiche ©ahlrechf müffe fofort gegeben werken, um
Streifs ju oerhinkern", kaS ankere Sföal würbe et als »Xeaftionär hin*

geffellf, „ber baS gleiche ©ahlrechf »erhinkere". Sei keS war falfch, wir
wollten innerpolitifche SR uh e haben unb wollten, baß jeber
feine Pflicht täte.

Um ihrem ©illen Slachkrud ju geben, brohfen bie So&taliffen mit


Streifs, wobei immer 2ohnfragen gefchidt mit ©aßlrechtS* unb politifchen

fragen eerquidf würben, ©ie ©ewerffchaftSfüßtet fiellten fich fheinbar


„lopal" hinter bie Regierung, b. ß. — waS regelmäßig gefchah — wenn
fie nachgab; anberfeifS ließen fie minkefienS bie Streifs fchweigenb ju.

©riff einmal ein fommanbierenber ©eneral burch, fo gab eS ein ©ettern

Digitized by Google
- i S8 -
unb ©^impfen, toben unb Drohen im SKeicbSfag, bis bet ©eneral
nacbgab ober — ging.
3tgenb etwas, waS nach ©iegeSwitten «nb ©urcbbullen auSfab,
gab eS nicht mehr, ©ie güfjret bet ©ewerffcbaften ufro. famen fcbließlicb,

anf unfern SEBunfc^, inS ©.$.D,u. nach Sreujnach. SBäbrenb bie gübrer
ber fatbolifcben 2lrbeifer»erb5nbe, ber 9lngefleltfeueerbänbe unb anbcre
febt eerfTänbig unb treubeutfcbe 9Kanner waten, metffe man benen ber
fojtalbemofratifcben ©ewerffcbaften an, baß fie mehr iparteipolitif wie
fonfT etwas trieben, ©er §elbmarfcball fagfe ihnen, ©ott fei ©anf,
früftig, wie er über Streift büchte. £anbeSeertaf ! ©ebolfen b«W nicht,

©etn gebenfe ich an biefer ©feite beS bamaligen SerbanbSfefretürS ber


fatbolifcben Slrbeitereereine, beS SentrumSabgeorbnefen Dr. gteifcber,

mit bent mich in fojialen fragen weifgebenbe 3beeneetwanbffcbaft »er#


banb. ©eine grünbticbe ©Übung, bie iauterfeif feinet <5b<iraftct^, bie

burcbbacbfe ©eberrfcbung ber fojialen «Probleme unb ©truftureetbälfniffe,


feine Slarficbf unb gute 3nformiertbeit auf biefen ©ebiefen, buben mein
3ufammenatbeifen mit ibm mit jut ftceube gefialfef. Sr war einer ber
wenigen, bie bie fommenbe SRetolufion, unb jwar als ©elfreeolufion,
am früheren erfannfen, ihre nofwenbig fafafiropbalen folgen in ihrem
ganjen eetbeerenben Umfang erfaßten unb unermüblicb im ©amen
waren. 3ebenfallS überragte et turmhoch ulleS, waS bisher bie fojialen

SRinifTerfeffel brücffe.

©ie £öbne (Tiegen burcb bie Streife unb ©treifbrobungen rapibe.

©ie 3ßbu(Trie gab fTefS nach, teils weit fie ben 3luSfall an Seifiung fürcb#
fete, teils weil eS ihr im ©runbe recht war. ©ie fchlug bie (Erhöhung

auf bie greife auf unb fte b«tte fetb|T Sotfeil baoon, ba ihr ©ewinn ja

im ^rojentualeerbältniS ju ben @e(TebungSfo(len (Tanb (»gl. ©eite 204 ff.).


©0 eerbienfe bet Unternehmer jum teil finntoS, ber Arbeitet über @e#
bübt unb alles übrige — inSbefonbete ber SRiffelfTanb unb baS braußen
(Tebenbe $eer — butten baS «JTachfeben. trofcbem erfüllten #eet unb
©ürgerfchaff ihre (Pflicht, ber Arbeitet aber benufcfe bie ju hoben £öbne,
um mehr ju feiern unb — weniger ju arbeiten, ©ie SlrbeitSleifTung fanf

»on ber normalen immer mehr. SS war nicht fo febr bie golge eon Unter#
ernäbrung, wie oft behauptet ifl. Sein 9lrbeitet i|T im Stiege tot eor
Sntfräffung an ber ©rcbbanf umgefunfen. SS war SRanget an Pflicht#

gefübl unb es war ber ©ebanfe ber proletarifcben

Digitized by Google
159

©olibatifüf, burch 2lcbeifSminberung baS ^cranjie^ct» »eiteret


Sltbeiter für baß #eer $u eerhinbetn.
©urch ba$ fortgefe|te ©teigen bet B^ne unb i>er Unternehmer#
gewinne würben auch t>ie SriegSfoften immer höher. <Sß würben neue
Anleihen aufgenommen unb bie SRotenpreffe fchleuberte immer mehr
$apiergelb auf ben Sföartf. ©a$ @olb »anberfe inS SluSlanb. ©er
Srfolg war, baf) bie ©elbentwerfung *) junahnt, an ber wir noch
heute leiben, ©o bilbeten SohnfireifS, spapierinftation unb ©elbent#
Wertung eine Äefte eon Uebeln, bie baS Üleich jugrunbe richten muffen.
3lber bie Regierung tat nichts, obwohl bieSmal ber 9leichSfcha|feftefär
gemeinfchaftlich mit ber £>.£.?. immer »ieber unb energifch auf Ser#
minberung ber StiegSto(ien (b. f>. eben ber Unfernehmergewinne unb
Söhne) brängfe. Sbenfo wenig entfcfjlof fich bie Regierung baju, burch
auSreichenb hohen ÄtiegSgewimt unb fonfüge ©feuern baS ©elb »ieber
einjujiehen unb baburch ©elbinflation unb Entwertung ju eerhinbetn.
Sß war allerbingS mit bem (Reichstag, wie er war, nichts ju machen;
nur eine ©itfafur hätte nachhelfen lönnen. 3 m Solle hofften bie Selten
auf eine folche, aber webet ber Äaifer noch ber Äanjler tonnten fich baju
entfchliefen. Unb bei ber £>.$. 2 . flimmte jwar Subenborff an fich bie#

fern ©ebanfen ju, aber er tonnte ihn nicht eer wirtlichen, jumal er per#

fbnlich bie Uebernahme ber ©iffaforrolle ablehnte, ©er gelbmarfchall


war |u einem fotchen „politifchen ©chtitt" nicht ju betommen unb ohne
ihn hätte ein energifcher ©chriff SubenborffS nur beß leiteten fofortige
Sntlaffung bebeutet.

©ie griebenSbufelei.
©anf fo fchon burch alle oorerwähnten gaftoren bie Stimmung
unb ber ©iegeS willen inbireft erheblich, fo würbe fchlieflich noch burch
bie SerflänbigungSfriebenSbufelei birett bem Soll baS SerfiänbniS,
um »aS eS ging, genommen, ©chon baS griebenSangebot eorn 12. ©e#
jernber 1916 war innerpolitifch ein gehler, aber fein ©Reitern hätte ben
gorberern nun »enigfienS bie 9lugen öffnen müffen. ©ewif, bie mit
j?ohn eerbunbene Ablehnung ber ©ntenfe »irtte gün|tig — aber nur

für turje 3 eif! ©elbjl ©cheibemann (ber juerjl im (Reichstag baS SBort
(Reeolution fallen lieh) fanb barnalS — 1916 — ein paar ©orte, bie

1) ©en etgenilichen tlntafj fja&en föon Oie ©efefce eoro 4. 8. 14 gegeben, Oie
t«tfäc§li<§ Oie $ apiewaluta an Oie Stelle Oer ©oibealuta gefegt fyaben.

Digitized by Google
nacß Sampffraft augfaßen, ebenfo Srsbetger. Sie mußten »oßl, »eil
bet gcfunbe Sinn im Soll plößlicß erwacht war unb ihnen unheimlich
»utbe. Sann aber gingg mit erneuter Staft an bie „Serftänbigung".
SBarg perßnlicße geigßeit, Mangel an Vertrauen ju Seutfcßlanb ? Stein,

gewiß nicht, eg war iparteitaftlf; „Seutfcßlanb burfte ja nicht


fiegen, benn baö l;ätfe bie SJlonatcßie geftdrft unb bie bemofratifcßen

unb pfeubofojialen ,gortfcßrifte‘ gehemmt". „Sorwärtg" unb „Sage#


Matt" waren jt<h t>arin einig unb fpracßen eg gelegentlich auch offen aug.
Ser ©ebanfe war richtig, nnb fo sogen fte eö eor, auf einen fehleren
grieben s» wirten. Sag Srgebnig war bie ffriebenörefolufion oom
3 uli 1917 (f. ©eite 143); fte war ber entfcßeibenbfte Schritt auf bet ge#

faßlichen ©ahn. ©tsberger ging im gaßrwaffer Habgburgg unb machte


biefen Schritt in helfen Auftrag. Stoch fchlimmer »irfte bann bie un#

glaubliche gaßrlälfigfeif grjbergerg, atg et feine Senntnig eon einem


©sctninfchen 3mmebiafberichtc (in welchem Oefterreicß am Snbe feiner

Sraft bargefteltf würbe) preiggab sur greube ber Snfente. Sag fchlug

bem gaß ben ©oben aug unb bie ©nfente, bie nach ben U# 95 ootgerfolgen
unb bem Serfagen ihrer Dffenfiee an fich im Stooember 1917 wenig
Hoffnung mehr auf Sieg hafte, fcßöpffe neuen SOtuf s«nt Slugharten.

Sie tonnte eg ja auch, benn sur Slot, wußte fie genau, gab eg einen billigen
grieben jeben Slugenblid. Sag Stififo war ihr, burch beutfche „Kolititer",
ja abgenommen l
).

gür bie £>.£.8. war bie Sage »ibetlich. 3u fehen, wie bie Sntfcßei#

bung nahte, wie milifärifch unfere £age fefter unb beffer würbe, unb basu
ohnmächtig iufe^en su muffen, wie Starren unb Setbrecher im 3 nnern
„arbeiteten", um ung ben Stieg Melieren su laffen, war hart. 3 ch fuß
bei meinen eiclen Sefucßen in Serlin eine Hauptaufgabe barin, bie
Stimmung »ieber su heben, benn in Setfammlungen wie in Unferßal#
tungen Hörte ich immer bagfelbe Sieb beg Sefaitigmug. SJtan faß mich
infolgebeffen ungern in Serlin, ftanb ich boeß aueß im Setbacßf, mancher
unfähigen $erfon aug ißrer Stellung eerßolfen su haben. Soweit meine
Stdfte reichten, habe ich eg getan, leibet reichten fie nicht »eit genug.
Seseicßnenb war, baß ich <*ncß bei ©raf Hertling oerfeßrien war. eg
gelang mir einigermaßen, ißn ju überjeugen, baß bag, wag ich wollte,
nötig unb rießfig war.

1) ©ad Unbegreifliche ifl, bag bai Solf foteße Seme immer noch aW feine ®an<

Digitized by Google
1 !

x6 i

SKUÜärifche Sage im ^erbfi 1917.

6$ war gelungen: SBir batten Me untf für 1917 btohenb beeor*


jlebenbe Snfaflropbe abgewenbef, banf 9luflanb$ allmählichem 2lu 3 ;
fcheiben, banf unferet (trategifc^en gronteerfürjung, banf bet militätifchen
Seiffung unfetet ©ruppe, banf bet wunbetbaren U;93oof3tätigfeif
greilicb waren auch wir ganj auferorbenflicb erfhöpft. ©ie Stuppen
batten hob« SBertufle unb ju wenig SRuf>e gehabt, bet SDfunitionömangel
war jeitweife noch empfmbltch. 2lber bafüt brachte unä bet SiuöfaK
SHuflanbS 3 »f$«f an ©truppen unb (feilte Gnflaflung an ©erat ufw.
in 3lu«ficbt. ©a$ gab guten ©tunb jum hoffen, jumal bie Stimmung
im £eet im allgemeinen gut unb &ueerficbflicb war, froh beg beeo u
flebenben eierten Sriegö winters.

3« bet Heimat baffe man bie ©efabt nie. richtig eingefcbäbf, bewert
tefe alfo auch ihre aibwenbung nicht genügenb. ©efaitiömug, griebenS*
febnfucbt, SSerflänbigungSbufelei, eor allem aber elenbefiet 9>«rfeiegoi&

mu$ hatten jebe$ 3 «feteffe, wie wir feben, abgeffu tupft.


2tlleö ba$ wirfte, wenn auch fehr allmählich, auf baö $eer jurttcf.

Slnberfeifg begannen wir langfam ju merfen, baf Xec^ttif unb 3 tt bu;


ffrie froh all« #emmnifle anjogen; e$ (lanb ju hoffe«, baf wir mit
bem Sriegögeräf über baö ©röbffe hinauf waren unb halb auf au$reü
chenbe Lieferungen rechnen fonnten.
3Ule$ in allem war unfere militärifche Sage nicht nur befler, wie
man je hätte hoffen fönnen, fie war birelt au^ftchf^cetch), wenn man bie

©cgenfeife befah.
ßnglanb unb granfreich haften bei ihren Kämpfen, bie bie QnU
fheibung bringen follten, nichts weiter erteilt, alö fehr hob« SJerlufle.

©ie waren mehr noch, wie wir, am ßnbe mit ihren SKefereen. ©ie ©tim#
mung in ihren feeren war fehlest, bet ben granjofen famen etnflc
«Kernereien eor, bie allerbingö blutig niebergefhlagen würben, ©er
U#95ootöfchtecfen wirfte läbmenb auf ßnglanb unb feine ®unbe$genoffen.
Ueberall leigte fich bebtohlicher «Kangel. ©er Stieg muffe refflotf eerloren

fheinen, wenn nicht einjelne Sichtblide gewefen wären.


©er wichtigfe war 9lmerifa$ $ilfe! 3 war lag fie noch ln weiter

tonten in ton Reistag fcfcitft. ©n fprechentor ®e»ei$ tofär, wie ei felbff heute nc<h
um to< pclitifche Urteil biefeä »ölte« 6e(lellt lg.

8 « a e t 8« , jt«S« «tUj. 1

Digitized by Google
162

gerne, oot SRifte 1918 fonttfc fie nic^f wirfen, «bet fte war hoch fc^on

ein Drojl, auf ben man bie Sßblfer oetweifen fonnfe.

GB f«m btnju, baß man ja wußte, tote man jeben 2lugenblicf

einen 9 n t e n „Serjfänbigunggftieben" haben fönne. Die Haltung


beg Deutfchen Üleie^ötagö unb feinet ^Regierung lieg feinen 3 »etfel. Gg
toat alfo fein Oiififo, ben Stieg fortjufehen, fofetn man noch Stugficht

auf ©ewinn, wenn auch in einiget 3ufuttft, hatte.

Unb bet btiffe £ichtblicf toar Defietreich. Die Serwanbten beö


Saiferg Sari, bie Sperjöge eon $«rma, bie alg Offiziere bei bet Gnfenfe

Dienfi taten, bangten mit §ilfe beg Slerug unb bet Saifetin 3 it« —
bie fich fetbfi übrigeng ihrer „politifchen" IRolle oielleicht nie wirtlich

bewußt gewefen ifi — ihren Setter jum Serrat am SBünbnig mit


Dentfchlanb. ©ie haben oft mit $oincat<5 , Gamben, £lopb ©eorge
einerfeifg, bem Saifer Sari anbetfeifg eerhanbelt, auf bet ©tunblage,
baß Seutfblanb allein bie 3«<h« befahlen feile.

©chlimmet alg biefeg war, baß auch ©raf Gjernin in einem fchrift*

liehen Sföemoranbum bem Saifer flatgclegt hatte, Öefietreich fönne nur


noch furje Seit butchhalten. Diefeg 3Remoranbum toar, butch Grjbctgerg
©chulb, jut Senntnig bet Gnfenfe gefemmen, bie aug ihm nun natürlich
neue Hoffnung fchöpfte (f. ©eite x6o).
immerhin toar eg ein Gntfchluß für bie ©taafgmännet ber Gn*
teufe, jeben gtiebenggebanfen bamalg ja eerbannen unb bag ©piel
fortjufehen. ®it jloljen SEBorfen unb energifbem £anbeln riffen fie

ihre Sölfer mit fi<b, man muß ihnen hßchfle Slnerfennung Jollen.

Dh»« Glemenceau unb £lopb ©eotgeg wäre bieGntente


bamalg erlegen. Denn mit Oeffcrreichö Slbfall tourbe ei bamalg
noch nichts, im ©egenfeil, bie 3fonjooffenfioe eerfchlechterfe auch iw 3t«*
lien bie £age ber Gnfenfe. Slbct injtoifchen hatten GlemeneeamJlopb
©eorge bereite ihr 3 **1/ bi« SBieberaufrichfung ihrer Sölfer, erreicht.

SRoch immer hält fich b«g ©erficht, wir hätten im #etb|i einen billigen
grieben haben fönnen. SEBäre ei wahr, fo läge alierbingg eine ©chulb
ber Seufe oor, bie ihn haben fcheifern laffen. Qi ifi aber eben nicht wahr,
unb injwifchen hat «nch $ert oon Sühlmann eiblich bejeugf, baß bie

Gnfente allen griebenöfühlern gegenüber ablehncnb geblieben iff. Dag


bejläfigt meine Darjtellung. Slnberfeifg bleibt begehen, baß im Stüh*
herbfi 1917 bie £age für bie Gnfenfe fehr ernjl war unb baß man bort an
Stieben gebucht hat.

Digitized by Google
— 163 —
€S wäre alfo »ielleicht eingriebe möglich gewefen,
Setßört 5 c f c Sfööglicbfeif
i fl burch grsberget,
i

©cbeibemann, £ j e tn n unb bie SReicbStagSmebr# i

beit, n i cb t b u r <h bie P.fy.i., ben Saifer nnb bie „Sföilitartjlen".

3fonjooffcnft»c.

SS fei hier bemerft, baß baS ößerreichifcbe SKänfefpicl bamalS bei

ber D.Q.l. nicht befannt war. SBobl aber fab man, baß Defferreicb
fcbwacb war, baß auch im öfierretcbifcben #eer ber Siegel Wille erlahmte.
SeSbalb festen eS nötig, bem brobenben (Einbruch ber Italiener an ber
3 fonjöfront jueorjufommen. Sie Sfonjooffenftoe follte Deflerreicb rnili#

färifcb unb politifch wieber $u ©elbfieertrauen bringen, gleic^jeifig natür#


lieb ben Italienern einen empfinblicben Schlag t>erfe&cn. SaS ©elingen
ber Dffenfiee jerflötte bann bis auf weiteres bie unbeiloolfe Saat beS
58 ertatS, bie aus ben Schritten beS KaiferS unb SserninS bereits auf#

gegangen war. £atfäcblicb bolle bie beuffche militärifc^e £anb wiebet


einmal gut gemacht, waS bie ^Diplomatie »erborben fyatte. Sie ©ebulb
frdgt unabweisbar Sjernin: ohne feine laue Haltung wäre Äaifer ÄarlS
SRänlefpiel nie möglich gewefen.

©ie 3 fonsooffenfite war eine bet fcbönßen SSBaffentaten beS ÄtiegeS.

©ie ijl im übrigen wefentlich »on bem Cberffleatnanf 5Be|el betrieben,

waS ein großes ©erbienfl ifi unb eiele feiner gehler wett macht.

3«h f»bt im ©ommet 1920 bie 3fottjoflellung entlang, fab mit


Staunen bie ehemaligen beiberfeifigen ©fellungen. 3 <h fragte mich
immer wieber: „3 flS möglich, ^cec haben Seutfcbe angegriffen, biefe

£öben erflürmt V ©fols unb Sßewunberung erfüllten mich in ©ebanfen


an biefe ©unberleifinng beutfeber Sruppen. fHJabrlich, nichts war für
baS laiferlich#beutfche £eer unmöglich, eS war unbeftegbat! 3 <h fragte

meinen Begleiter, einen bohr« ifalienifchen Offizier, wie eS gefommen fei,

baß bie 3«*lieuer burch ben Angriff überrafcht feien. „ 9Bir hielten ihn
für unmöglich", erwiberte er unb fügte einige SBorfe böcblier Sichtung

eor bem früheren beutfeben $eer binsu. 3# war tief erfchüttert, neigte

mein #aupf unb entbot ben bort gefallenen Äameraben einen ehrfürchtigen
©ruß.

11*

Digitized by Google
— i&f —

£>et Treffer $riei>e.

Ueber fern SteiguiS beS SriegeS geben bie Slnficbten fo auSeinanber,


»ie über ben 95rcflec grieben. ©aS SRerfwfirbigfle t(l allerbingS eietleicbf,

baß eS heute noch Seute gibt, bie ben Stieben »egen feinet „f cb w e r e n"
Sebingungen für ©owjetrußlanb tabeln. Unb baS angeftcbtS beS unS
eon bet Sntenfe aufgelegten „SßerflänbigungSfriebenS".
SRi<btig ifl abet, baß beim 95refter grieben eiel »erfahren ifl, »eil

bie politifcbemilitärifcbe ©efamflage barnalS eon allen ©eiten eerfannt


»utbe. ©ie flanb eg barnif?
3n SRnßlanb tobte bet tote Setrot. Sie bürgerlichen Steife ßbaufen
nach ©eflen, fie hofften eon beutfeben Sruppen ßrlöfung. ©er ©unfeb,
ben toten 3R6rberbanben ihre Opfer ju entreißen, lag menfcblicb nahe,
©ie milifütifebe SRacbf bet ©olflbewiflen »ar gering. 3 war hemmte
bie 3a^reöjcif etwaige Operationen, aber man tonnte Petersburg »iek
leicbf unb im Frühjahr »eitet »orgeben.
retten

©oeb baS foflete Sruppen unb bie fehlten unS, »eil »ir fie im
©eflen brauchten, »o Gnglanb unb ^canfrei^ ©eutfcblanb eerniebfen
wollten.
©ie Sage »urbe babutcb noch erfebwert, baß man in ©eutfcblanb
eon linfS bis in bie bemofratifeben Steife hinein auf bie ruffifebe SReeo#

lution mit großer ©pmpa f b i e fab. ©ie ©o&ialbemofratie unb


ihre rabifalen Slbarfen fblug bie tollflen purjelbäume eor ©ewunbetung
bet tufftfeben Befreiung beS Proletariats, unb fie beeilten ficb, auf bem
febon felbfl befebrittenen ©ege iur ^Resolution nunmehr im ©alopp
eorjugeben. ©ie lieben SSRenfcbenfreunbe aus SRußlanb halfen ihnen mit
IRaf unb Saf unb ©elb.
Unfere ^Regierung fab bem tatenlos ju; ihr fehlte immer noch bie

©cfennfniS ber ©efahr, baß ber ruffifebe 95ranb auch unfer £auS ent;

jünbe. ©ie gab nach, ließ ficb bereits im SReiebStag mit ^Resolution
broben. Natürlich eerlangfen unfere ©ojialbemotraten mit 2lnhang einen
billigen grieben mit SRußlanb, b. b* «Ifo ©iebetherfleflung ber alten

©renjen unb SRöumung beS beferen ©ebieteS. RllleS anbere »ar ein
„©ewaltfriebe", als welcher ja bann auch ber gtiebenSfcbluß bingefiellt

»urbe. ©aß ein folcber gtiebe ben 3Rorb eon SKillionen bebeutete,

focht unfere ©enoffen nicht an, eS waren ja nur Bourgeois, unb bie

flehen außerhalb ber SRenfcbenrecbte beS fojialiflifcben Proletariats.

Digitized by Google
f n

— 165 —
SBeifet war $u bebenfen, bah jebetf 33erhanbeln mit biefen organi*
fierten ©Jöröern für unö ritte Spante itt be tt Slugen t>er Jfleufralen

unb 3lmetifad bebeufefe. Unb jubem war eß jwecfloä ! ©ah bic SSotfche*

wiften gegebene 33etfprechen »nb Sibe nur al$ erlaubte Sifl betrachteten,
haften fic gezeigt unb gelehrt. 2Sa$ follte ba baß SBerhanbeln ? 95ei allen

erwägungen über einen grtebenöfchlufj mit SKufjlanb hätte man bie$


eotautfflellen müffen. ©aS gefchafj aber nicht. 3 *h freue mich,

fagen ju fönnen, bah in meiner Abteilung biefe richtige gtfennfniö faft

allgemein hetrfchte.
Sin weiterer gaftor war, baf Defletreich unb ©eutfchlanb feinet wegö

einig waren. Oeflerteich oerfolgte bie auftropolnifche £öfung, b. h> bie

SBefehung beß polnifchen Sönig$fhrone$ mit einem bfietteichifchen (5t j*

herjog mit äugerfter 35higfeit. Natürlich, muß man bebenfen, baf ber
ganje Stieg für ben 33 a t i a ben einen befonberen 3wecf h>a«e,

wenn eß gelang, ben Äonfurrenten, bie gtiechifch*fafholifche Sirche ju

fchwächen —
Meö 3 iel war über erwarten erreicht unb bie eigene —
Äirche *u flätfen. Qaß fyauß £ab$burg war bie fatholifche 33ormacht
unb eß war alfo richtig, ihm baß fatholifche ^Jolen in irgenbeiner gorrn
jujuführen. ßie ©färfung beö fatholifchen £aböburg war um fo wich*
figer, als in bem Slugenblicf noch ein ©ieg ber beutfehen ©affen auch
im ffietfen möglich, ja wa hrfcheinlich war, wa$ ben 3lugen beö 33atifan
al$ eine ungeheure ©färlung beö proteffantifchen ipreufjen — ©eutfeh*
lanb — erfcheinen muhte.
©eutfchlanb eerlangfe Oefferreich gegenüber nur eine 3lenfcerung
ber beutfch*polnifchen ©renje, bie etwa bi$ jum SRarew eorgefchoben
werben follte. ©aö war bie alte preufifche ©renje noch 1806 gewefen.
Unfere bamalä fchon ebenfo fchlechfe ©iplomafie hatte froh bet gteiheifS*
friege eß nicht fertigbefommen, im SBiener grieben biefe ©renje jurücf*
juer halfen.

©Jan muh nun enblich noch bie in 35reff SSerhanbelnben felbfl be*

trachten.

gjernin war ein feht fluger unb fleihiger, aber hinterhältiger unb
freulofet ©Jann, ganj im öfferteich*römifchen Sinn orientiert, ©aju litt
er an temporären 3 «fammenbrüchen, bie ©illen unb ©enfen ffarf
beeinfluhfen.
Sühlmann, ebenfo jwiefpältig, war nur barauf bebachf, e$ für ftch

nicht mit ben entfeheibenben ©teilen — bamafö Saifer unb <5rjberger

Digitized by Google
i66

unb bie Jitife im SKeichgtag — ju oerberben. Ehrlich eielleichf nur in


feinem £ap gegen Subenborff! ©aju t>on erjiaunlichet Sniereflelofigfeit

unb mit einem ungeiügelfen £ang $n rec^t jweifelhaften Vergnügungen


auggeflaftet — bag war ber beutfche Vertreter.
Sie Sluffen waren in ber £aupf fache butch 3uben, ljartgefoffene

Verbrecher, »erfreten, baju ein paar eöllig ungebilbete ©olbafen unb


eine grau, ©ie ©olbafen hatten aig Verater höhere Öffijiere bei fid>.

einer ber lederen beging, erbrüeft ob aß beö ©chimpfeg, fchlieplich

©eibfimorb. 2Bag mag ber Unglücflicf>e gelitten haben! ©ag 2Beib


war aug ber £efe beg Volleg mit finfierffer Vergangenheit, öielfache

SRötberin, unb für ung — „gnäbige grau!" 3Rif biefen Vertretern


gingen nun Ejetnin unb Äühlmann tatfächlich wie mit ihreggleichen um.
3m übrigen fpielten bie ruffifchen Führer trofcfi unb ©enoffen mit ben
beutfehen unb öjlerteichifchen Vertretern nach spiäficr, besprachen etwag
unb hielten eg nicht, eor allem aber betrachteten fie bag ©anje aig ipropa;
ganbatheafer für ihre 3been.
©ie Frechheit ging fo weit, bag fie bie beutfehen ©olbafen auffor;

berten, ihre Cffijiere totjufchlagen. tro&bem würbe weiter oerhanbelt,

big auf Subenborffg Vefehl ber ©eneral ^offmann, ber ebenfo Auge
wie energifche Ehef beg S5efeb>igf>aberg Dberofl, eingriff. SRun ging
bie Sache oorwürtg; bap ber Triebe tatsächlich eine SRipgeburt war unb
jubern (einen Stieben brachte, war nicht Subenborffg unb Jjoffmanng
©chulb. eg lag an ben oorflehenb gefchilberten ungefldrten in;

neren ©iberfptüchen.
Eigentlich bejlanb ber Ärieggjuflanb fort. 3ebenfalig mupten wir
erhebliche truppen im Djlen (einfchliepUch ber U(raine) beiaffen, fchon

jum ©chu|e ber Vewohner gegen bie SRörberbanben, woburch bie Sreb
machung bon truppen für ben SBeflen oerminbetf würbe. Eg würben
nur bie beflen, fampffähigflen truppen unb Seufe herauggejogen, mit
bem Erfolg, bap ber minberwertige SKefl felbfl bem Volfchewigmug er;

lag. ©er Schabe war alfo hoppelt grop.

Unb ber anbere eon einem Stieben erhoffte Vorteil, 3ufch>üffc an


Verpflegung ufw. ju gewinnen, rebu|ierte fich auch auf ein SRinimum.
SEBir hatten beim Sortbeflehen beg Srieggjuflanbeg genau bagfelbe het;
augbefommen. S^^erhin war auch biefer gufchup nötig unb wichtig.
öBenn man fragt, wag hätte man richtigerweife tun follen, fo laufet

bie Ülntworf, man mupte bie innere Unmöglichfeif ber Sage erfennen

Digitized by Google
, ö

i67

uni) Bcfeitigc«. ©amt man mußte


gab eg ein flareg 3^1 J b e r

b e u f f ch e n Dlepolufiongpropaganba t>en ^ a I ab/


b r e ß e n uni» j w a r mifbilfatorif<her@ewalt, nach/

bem Dteicßgtag unb Regierung ßiefüt nicht bie nötige Crinficbf haften.

(Kan mußte eor allem im gelb; unb Sefafcunggßeer reinen tifcß

mailen. Unb bann lein Sßerßanbetn mit ben 95olfchewif!en, fonbern mit
fchwacßen, aber entfchloffenen truppen eorbringen, bie 95olfchewi|ien

fcßlagen unb überall, wo man ßintam, aug bürgerlichen Elementen unb


lariflifchen Offizieren unb ©olbafen ruffifcße , fagen wir Ginwoßner;
wehren fowie einzelne gute truppen aufflellen.

©leichzeifig mußte man fi<h »erpflicßfen, bem fündigen Dlußlanb


billige griebenäbebingungen ju (Men. SSBenn man ihm babei (polen

im Umfange jurüdoerfprocben tjäfte ,


alten fo wäre baö j wertmäßig
unb auf ©runb ber petfiben Haltung ber (polen feit ber ©cßentung
ber Autonomie nur berechtigt gewefen. ein griebe mit einem mon/
archifchen Dlußlanb war leicht ju finben, wenn man bie unberechtigten

öflerreichifchen Slnfprüche herabfehfe. ©afüt mußte Ungarn im ©üboften


gegen Dlumänien ufw. ©ebietöteile betommen, bie ihm ßifiotifch jufiehen.
©ag wäre m. S. bie einige richtige Söfung gewefen. 3tn ber £alb/

heit finb wir gefcheiterf.

3KüÜ5rifche$ unb tbirlfchaflliched Verhalten im Offen


nach bem Treffer gfrtefren.

(Kan hat bet D.^.2. ben (öocrourf gemacht, baß fie nach bem SSrefler

grieben jupiel truppen im ©jlen beiaffen habe unb baß burch


bie unnüfce Dluöbehnung unfereö Sßecwaltungö# bjw. ^ntereffengebietg
big an bag Äafpifcße unb ©cßwarse (ffieer unfere Srdffe jerfplitfert feien,
bie wir fümtlicß nach bem SBefien hätten werfen müffen.

2Bir müffen bie grage militärifch unb wirtfchaftlich betrachten, ob/

wohl beibe eng jufammenhängen.

(Kilitürifch.
©inen grieben mit ©owjetrußlanb haften wir zwar, aber bet
Slrieggjuflanb bauerte latent fort. Unb wenn wir großmütig eerjichfet
hätten unb big an bie alte ©renje jutücfgegangen wüten, fo hätte ber

©olfchewigmug bie Uftaine, (polen unb SBalfifum fofort erobert unb er

Digitized by Google
i68

hätte im gtühjahr 1918 an ber ganjen beutfchen^öftetreichifchett ©renje


gejlanben. ffiir hätten bagegen Sruppen fielen laffen rnüffen, üielleichf

nicht fo eiel wie bei unferm tatfächlichen Verhalten, oielleicht fchon gäbe
1918 noch mehr. Senn ber 95olfche»igmug ifi in feinem ©efen aggtefTi»,

n>iU bie UBeCf erobern unb hätte, ton ung töiiig in Dtuhe geiaffen, ftch

mächtiger entfalten tonnen.


Sag 3lufgeben bet genannten £änbet hief aber junächft ihre 3lug#
iieferung an ben roten Settor. gernet hatten wir ben SBolfchewigmug
bann tor ben Soren Seutfdüanbg unb bie 3nfeftionbgefabr war fehr

gtof. Schlimmer aber alg bieg war bie »irtfchaftliche SKücfttirfung,

bie einfach ben oetlorenen Stieg bebeufef hätte, wie wir weiter unten

nachtteifen »erben.

Sutjum bag Räumen biefer £änber fann etnfllich gar nicht biötutiert
»erben, gleiten »ir fie aber, muffen »it auch Gruppen borf laffen.

©elbjteerjtänblich fo wenig »ie möglich, aber hoch ihren Aufgaben


entfprechenb. ©tr muffen aber weiter terfuchen, im Sampf gegen
Sowjet 95unbeggenoffen ju gewinnen, bie ihn ung allmählich 9 «nj ab#

nahmen. Siefen 3toccf terfolgten »ir in ber Ufraine, ihm biente aber

auch bie ©ppebifion nach ginnlanb, bie SSerhanblungen mit ben Son#
fofalen unb mit ber SRepublif ©eorgien. Sag ßrgebnig war in ginnlanb
fehr günftig, weniger bei ben anbern £änbern, aug mancherlei ©rünben.
Einmal lehnte eg bie beutfehe Diegietung ab, biefen erbitterten geinben
Sowjets ©affen ju liefern, »eil bieg mit bem 95rejler grieben (ber hoch
lein griebe war) unteteinbar fei ! SRoralifche SBebenfen fiegfen in höchfler

©efafjr für bag SSaterlanb über bie gebotene 3 »ecfmäfigteif,


Sicher i(!, baf in Sie» nicht fehr rafch, energifch unb gefchieft

gearbeitet würbe, wo ber ©eneral ©roenet unb bag 31.31. gemeinfam


bie 3ö0d führten. (Uebrigeng ijl eg fehr bejeichnenb, bap gerabe
©roener unfern „gypanftongbrang" oerurfeilf hat, — eielleichf nach
bem ©tunbfah: bie befle löetteibigung ijl ber 3lngriff!)

3m übrigen war eg flar, baj? bie Schaffung einer roilitärifchen

#ilfe 3e it erforbetfe. Ser oorjeitige Stieggauggang jerfchlug natürlich


alleg. gur 3llujltation bet „Stäfteserfplitterung" fei noch bemerlt, baf
ung ginnlanb etwa eine Sioifton, ©eorgien jwei Sompagnien ent#
Sogen hat.

Digitized by Google
1

169

«IBirtfchaftlich.
$iet fei gef iattef, wen» auch nut im größten Nahmen, etwa$ weiter
auäjnholen.
ßnglanb hatte unö eorn SEBeltmarft abgefchniften. Sie „# u n g e r*

b 0 &ab e" Gaben fafl aDe am eigenen ieibe erfaßten, weitaus g e#


fährlicher war bie 3?o^floffbtocfa£>e. Sie gefäfjröefe ben $tteg&
auögang unmittelbar. 2fch führe nachfiehenb nur bie #aupt|toffe an,
bie un$ fehlten unb oon benen jebet einzelne ben Sriegöauögang mehr
ober minbet in grage (teilen tonnte. @3 fehlte infolge bet 95locf abe an:
Salpeter
Schwefel
©Ipjerin für (Puloer nnb Sprengfloffabritate.
SSaumwolle
Üuecfftlber

Tupfer
Stiefel

ginn föc bie 9tfi(tung& nnb ^eimatinbuftrie.


Sbeleifenerje
Schrott

Baumwolle
SBolle

glachö für 95efleibung oon £eer unb 33olf unb Qluörüfiung.


£anf (3ute)
Seher

95enjin
«Benjol alO 95etrieb& unb Schmiermittel für glieger, Staft*

Petroleum wagen, U*95oote, Siefelmotoren unb alle fonftigen


Schweröle SRafchinen.
Schmieröle

‘“"“‘"»«fc
vtSrtM }

Hartgummi
für U<95oofe, SJtdber für Kraftwagen, Sichtungen,
SBeichguntmi
Schläuche, mebijinifche %we<te, ©aömatffen ufw.
©utfapercha
Slußerbem noch befonbere Stoffe, $. 95. SKrineimittel (Opiate),
Sabaf, gewiffe Chemtfalien, j. 95. für optifche ©läfer, $lafin, ferner

.
3ribium, Wolfram ufw.

Digitized by Google
— 170 —
@S würbe woßl lohnen, über alte biefe Stoffe, ißren Sebarf, ißte
©efcßaffung unb ihren „erfaß" ein ©ucß $u fcCjteiben, eS würbe ein ipreiS#
lieb auf bie beutfcße ©iffenfcßaft, 3nbu|irie, Secßnif nnb — froh «Her
SKiggriffe — beutfcßen Verwaltung.

Sine große Steiße biefet Stoffe würbe burcß neue bjw. eerbefferte
Verfaßten auöteicßenb gewonnen, fo Salpeter, Schwefel, ©Irnerin,
Hartgummi, güt anbere lieferte bie SSJiffcnft^aft nur unoolllomntene
©eßelfSffoffe, j. ©. für ©eicßgummi ‘), Reptilien unb Seber; weitete
Stoffe fonnfe man weifgeßenb burcß anbere etfehen: j. ©. Supfet burcß
©ifen, 3inf unb Aluminium, ©aumwolle (für f uloet) burch SctCulofe,

Sinn burch 3inf ufw. 3Ran barf füßn behaupten, baß fein anbereS S3olf
SleßnlicßeS geleifief hätte.

immerhin blieb Mangel an gewiffen ©egenfiänben, unb jwat (abge#


feßen oon ©efreibe, unb geft) an SBctriebö# unb Schmiermitteln,
gleifch

ipßoSpßat, Seber, glachS, £anf u. a. beließen unb biefer Mangel j w a n g


u n S fategorifcß, unfer befeßteö ©ebief fo auSjubeßnen, baß wir
fie erhalten fonnten.

SS fei nunmeßr hier auf bie einzelnen Sänber eingegangen.


Saß un$ baS ruffifcße, oom Oberbefehlshaber Off
befehle, ©ebief erhebliche VerpflegungSjufchüffe für baS £eer ge#
liefert unb bamif bie £eimaf entlaffet ßat, i(f vielfach eergeffen, muß aber

betont werben. Slußerbem befamen wir oon borf Seber, ©olle, glacßS,
$oli (Sellulofe, Slcefon), Vieß ufw. ©erabe bie oon Subenbotff ge#

fcßaffene Verwaltung Oberofl ßat feßr gut gearbeitet.

SaS befehle Serbien lieferte unS, außer anberem, Supfer unb


in geringen SRengen Soßle. ©ir fparten baburcß beutfcßc Soßle für bie
Sürfei bjw. ben ©alfan, eor allem aber ließen ficß bie weifen, eiel 3«‘f

unb Sifenbaßngeräf fcßlucfenben SranSporfe aus Seutfcßlanb bis in ben

©alfan verringern, was bei ber bauernben SranSportfrifiS nicht ju unfer#

fcßähen war.
©ir mußten 3t u män i e n , nachbem eS unS ben Stieg erflürf

hafte unb gefcßlagen war, befeßf halfen, einmal feiner SebenSmittel#

i) ©et «Kangcl an SBeicggummi fät St aft wagen ßat Me Srlegfüßrung außer#


otbentlitß beßinbert. ©a$ unb a. Dffenfioe fann man 1918 ntcßt
Siegenblelben ber i.
unmefentlteß mit auf bieO Santo
©le SafHraftwagen mit ©fenreifen jer#
fegen,
(Urten fcßneU bie wenigen iRacßfcßubfiraßen. ©enügenbe £a(?fraft wagen mit ©eicß#
gummibeteifung baffen ben SRacßfcßub woßl bewältigt unb bie Strafen gefront.

Digitized by Google
— i7i —
tortäte, bann feinet EtbölS »egen. Dfjne bie SerpflegungSjufchüffe,
bie au$ ^Rumänien (jufammen mit benen beS DberoflgcbietS) gtübjabr
1917 gejogen »urben, wäre unS, wie ©ejlerreich, baS ©urchbalten 19 17
febt etfcbwett, oielteiebf unmöglich gewefen.
Sag Etböl lieferte itnS als ©eflillationSprobuff tot allem baS
Sfiegerbenjin. Ohne bieS wären unfere Flieger 1917/18 fampfunfäbig
gewefen, bte Dlücfwirfung auf unfer #eet ifl gar nic^f abjufc^äben.
9tber auch bie anbern ©eflillationSprobufte (Petroleum, ©erwerbt,

Stttf&rajen, Schmieröle) waren, e r g än j t bureb unfere Sofereiprobufte,


getabeju JebenSbebingung für #eer unb Heimat.
©ie Ufraine lieferte uns iebenSmiftel ( 93 rofgetreibe), ipferbe,
Sieb, 5dle, SBolle uf». SS fei bemerff, bag Ejernin betont f>af,
Oeflerreicb muffe ohne fiebenSmitteljufchüffe auS ber Ufraine jufammen*
brechen.

Slugerbem reichte baS rumänifche Erböl allein bei längerer Stiegt


bauet nicht auS. ©0 rnugfen wir terfuchen, unS baS Erböl beS Safpifchen
SKeergebietS nu^bat ju machen. 2luS bem ©onbeefen war Sohle $u
gewinnen, mit ber man bie Ufraine unb bie ©chwarjmeerlänbet oer*
forgen fonnte.
Unb fchlieglich war bie SRöglicbfeit, auS ber Ufraine bie für unfere

Sanbwirtfchaft immer unentbehrlicheren tpboSpbate ju gewinnen.


©ie Ufraine bat lebten EnbeS nur jum Reinen ©eil ben Erwartungen
entfprochen. ©aS lag nicht an einem SRangel ber ton borf erwarteten
©egenflänbe, fonbern einmal an ber Sürje bet Seit — eS mugte ja baS
meijle erff organifiert werben — , ferner an bem pafftten SBiberjlanb ber
HÄM,

Sbewobner unb ber ©ebörben unb lebten EnbeS, unb wohl am meijlen,

an ber unjwecfmägigen beutfehen 2lrbeitS weife. 3 « Sie» fag nicht nur


bie 5iRilitärbebörbe(@roener), fonbern auch baS Auswärtige 3lmf (lumm)
unb baS SleichSwirtfchaffSamt. 2Ule Serfuche ber £>.£.£., hier ein ge*

beiblicheS Jufammenarheiten ju erreichen, finb gegeifert, ©aju famen


erhebliche Reibungen mit ben öjlerreichifchen 95 ebötben unb ber ufrainifchen

Diegietung. 3ebenfatlS »urben alte Mahnungen bet j. 95 . mehr


SebenSmittel uf». ju fchaffen, mit bem Hinweis auf bie „©chwierigfeiten"

ober bie ju geringen militärifchen Sräfte beantwortet.

3 mmerbin ifl anjunebmen, bag bei weiterer ©auer beS SriegeS


bie Ufraine unS erheblich hätte helfe« fönnen. ©0 hätte bei längerer

SriegSbauer baS ©onejbecfen (Sifen unb Sohle) auch unfere SRüffungS*

Digitized by Google
inPutftte jlüfcen fönnen , ferner hätten wir nötigenfalls , t>. h- bei

Sperrung Per fchwebifchen (EPeleifenette, auf Pie (Erje PeS SonejbecfenS


jutüdgreifen fönnen.

©er »itlfc^afili^e Stochfriea ter ßnfenfe nach fcem

treffet Rieben.

Sie £>.£.£. hat f?efS Pen StanPpunft oertteten, Pag »ätjrenP PeS
ÄriegeS Pie grage P e 3 Sieges allein auSfchlaggebenb unP Paf)cr

auch entfcbeiPenP für Pie toirtfc^aftlic^en ®agnaf)nten in unP augerhalb


SeutfchlanPS fei. Semgemäg hatte auch Pie grage PeS wirtfcbaftlicben
SBiePeraufbauS n a cb Pem Kriege unP Pie güfjrung PeS oon Per (Entente
angePro&ten „w i r t f cb a f t 1 i cb e n 3? a cb f t i e g e S" nur infoweit
SePeutung, al3 fie jtcb mit Pen SriegSnotwenPigfeiten oereinigen lief.
2luS Piefem ©efichtSpunft heraus war Pie Schaffung eines felbfiänPigen,
oon Per (Entente unabhängigen ©irtfcbaftSgebieteS erwünfebt.
Satfaebllcb wäre ein folcbeS Purcb SeutfcblanP, Dejietreicb*Ungarn,
Pen gefamfen Halfan, Sluglanö, ginnlanP, Pie Ufraine, Pie Sürfei,
©eotgien ufw. entflanPen. #iet fielen alfo Pie wirtfcbaftlicben 3nfer#
effen wäbrenP PeS Krieges «nP nach Pem Stiege jufammen.
Slber wäbtenP man in SeutfcblanP eigentlich nur bei Pen führen*
Pen SnPufiriemännern VertfänOniS fanP, batte Pie Entente, befonPetS
(EnglanP, Piefe ©efabt unP unP b«f fte ja
©öglicbfeit PauernP im Säuge

Pann im „VerjiänPigungSftiePen" entfprecbenb behanPelf. g ü r (Eng*


tanP war Per Stieg eben ©irtfcbaftSftieg, ober

beffet Pie Verfolgung Per in feiner ©eltanfcbauung begrünPeten


Staub* unP Seutepolitif. UnP, Pa SeutfcblanP ju fonfurrieren wagte,
rnugte cS weggefegt werben unP — ifl weggefegt. Sei unS glaubten
Soren an Pie ©ültigfeit PeS gteihanbelS unP Per offenen Sät unP
fchwärmten für (EnglanP, PaS Sh«»*«« atlerPingS e i n fl „wiffen*
Piefe

fchaftlich" begrünbef. Per ©eit geprePigf unP befolgt hatte, folange PieS
für e S günjiig war. Slber Pie Seifen änbern fich , unP fchon eor

Pem Stiege ging (EnglanPS Sejlreben Pahin, ftch monopolijlifch


Pie ^anPelSmöglichfeiten junächfl innerhalb feines 3mperiumS, Pann
aber Parüber hinaus in allen oon ihm abhängigen Staaten tu fichern.
3luS Piefem ©eöanfen hetauS erflärt fich ber angelünPigfe unP — nach
Pem griePenSfchlug — fchonungSloS Purchgeführfe „SRachfrieg". Sie

Digitized by Google
m
Slugweifung bet Seutfchen (fcI6(l aug g^ina), bie £iquibierung beutfcher

ginnen, wo ei nur immer gebt, all bieg gehört bahin. Unb nie wirb

Gnglanb freiwillig jugeben, bajj Seutfchlanb jjanbelgbejiehungen


nach bem £>|len, nach SKujjlaub, anfnüpft, bie Gnglanb benachteiligen
fönnten. Unter engltfcbet Kontrolle nnb ju Gnglanbg ©orteil — ja!

3«h habe hier ben ©ebanfen beg SBirtfchaftgfriegeg, wie er eon


Gnglanb gebaut nnb eon ung nicht »etjlanben würbe, furj ffi^ierf,
einmal, um iu jeigen, wie bie grage beg SBirtfchaftgfriegeg jefcf «nb für
bie nächfle Swlunft fouoerän bie gübrung bet Stiege beberrfcben
wirb. „Sie Sabineftg# unb IKeligiongftiege finb tot, eg lebe ber SBirf#

fchaftgfrieg." Sag ifi bie Carole. SBeifer aber wollte ich leigen , baf
eg fomit für jeben Staat nötig ifl, fein SBirtfchaftgleben auf bie $Dl a ch f

ju bafieren, bie SKachf feiner ©Jaffen fowobl wie bie feineg eigenen
SSJirtfcbaftglebeng in beiug auf Dtohfioffe unb getfigung aller für ©olf
unb Jjeet (glotte) notwenbigen Singe.
3«h glaube, bie £>.£.£. fann in Slnfpruch nehmen, Singe früh# biefe

leitig erfannt iu haben, unb baraug war eben bet ©ebanfe beg oben

erwähnten beutfchen ©Sittfchaffggebietg enffianben unb allmählich aug#


gebaut.
Srobbem bie Dieoolution alleg lertrümmert bat, ijl eg wohl oon

3ntereffe, nachjlebenb noch einige fünfte iu berühren.

Säuerte ber Stieg big 1919, fo war auf jeben gall größter Schtffg#
raummangel iu erwarten. 3» Seutfcblanb tonnten wir ben £>anbelg#
fchiffbau im Stieg nur in fogenannter „$ufferarbeit" *) notbürftig fort#
feöen, fonfl war er eingejlellt. Sie 3«beji(mahmc bet Schwarjmeerhäfen

gab bie Slugf.chf, hier ben Schiffbau mit uftainifch#tuffif<hen Slrbeitg#


fräften iu betreiben unb bag fcbon genannte Sonejbecten mit feiner
reich entwicfelten Snbujlrie tonnte bafür Gifen, Stahl unb Sohle liefern.

Set Ginjlellung auf ben „SRachfrieg" galten auch bie Schaffung beg
3njlitufg für Sohle unb bag für Gtfenforfchung. Slug bem ©ebanfen
bet gförberung beg wirtfchaftlichen Sluffchwungeg waren feinerieit eor
bem Stiege bie „Saifer#©5ilhelm#©efellfchaften" entflanben. ©Sie fie

befruchfenb unb anregenb gewirff unb bem beutfchen ©ölte reichen


©ewinn jugeführt haben, ijl ja in breiten Steifen nicht befannt (höchfleng

1) ©9I. Urfttnben ©eite au. ©($telben Sit. 3 nnt> 5. (®ie ©cbteiben felbji

finb leibet nicht mehr in erhalten.)

Digitized by Google
174

im Sluölanb, ba$ jaflreicfe ©chüler in ftc entfanbt haO* Stolle unb


difen, £>ic ttjic^figflen Slohfloffe, Ratten aber ein Siecht, in befonbeten
gnflifuten eeforfe^t ju »erben. Gß gaben (ich ba fafl ungeahnte SHuöblicfe.

Gß iff alleö jetronnen! <3Icic^ttjof>I habe ich bieg furj gefireift, um


ju jeigen, bafj bie JDJJ>.£. grofjjügig gebaut unb gehanbelf h at. SBenn
ber drfolg verfagf blieb, ihre ©cfulb ifi tß nic^f. 3Be$halb bat fi<h ber

Sleichöfag biefer »irtfchaftlichen fragen nicht angenommen? 2Bar tß


»irflich wichtiger, bafj bie „SKebtbeitäparteien" ben ©iegeöwillen beö
33olfe$ brachen unb bie Jjeimatöfront revolutionierten? ©ie wußten
nicht, »a$ (ie taten, möglich, aber baö entfchulbigt nicht, entfehäbigt ba$
beutfehe SSolf nicht für fein namenlofeö Unglöcf. 3# »ecmag nicht ju

beten: „$ert, vergib ihnen ..." 33orläufig aber regieren (a biefelben


Seute im neuen Sleich noch munter »eitet mit berfelben unfehlbaren
©ach* unb gachfenntniö. Slrmeö Deutfcflanb!
Gß fei mit gejiaftef, am ©chlufj meiner SSetrachfung bie SJiänner
ju nennen, bie bie £).£.£. »efentlich in allen biefen gragen unterflögt
haben. Sieben bem SRajor von £atbou war eß ber S&ajor von Sefjier
unb ber Oberleutnant b. £. ©chlubacf, bie in Berlin, aber meinet Abteilung

jugeteilt, bie wirtfchaftlichen fragen bearbeiteten. Gß waren jwei äufjerfl


befähigte SRänncr, bie baö grofje Sltbeitögebiet muflergültig beherrfchten.

3n Obeffa befanb (ich ber Slbmiral $opmann, ber fein vielfeitigeö unb
viel Umficht, Saft unb Slrbeitöfraft heifchenbeö Slmt muflergültig verfah*
53efonbet$ aber hat fleh ber Slachfolger ©roenerä, ber ©eneral von Olberö*
häufen, alö gelbcifenbafmchef aufierorbenfliche SJerbienfle um bie wirf*

fchaftlichen fragen erworben.

3ch bin ben dreigniffen, um baß SEBirtfchaftlicf;e im Sufammenhang


ju behanbeln, vorauögeeilt unb lehre nun jur 3eit be$ ©refler grieben$
jurücf.

©ttafegifc^poüttfc^ Erwägungen tm SBittfet 1917/18.

SBir haften immerhin burch ben SSrefler gtieben Sruppen im Dflen


freibefommen, auö ben verbleibenben würbe jum Seil baß 95efle an
SJlannfchaft, ißfetben unb ©eräf hetouögeholt. dö fam junächfl in

grage, » 0 follfe man mit bem Äräftejuwachtf bie dntfeheibung fuchen.


Der U*®ootfrieg hatte jeitlich nicht geleiflet, »aö wir erwartet
hatten, er »irffe, boch langfam; ob er noch im 3 «he 1918 eine dnf*

Digitized by Google
175

ftßeibung bringen tonnte, war ungewiß. Sicher war nur, baß ber U#©oot#
trieg 6er Entente trog aller gegenfeitigen SBerficßerungen auf Me Sleteen
ging. 2lnbetfeif$ war ju erwarten, baß nunmehr im £aufe beö Sommert
£>te amerifantfeßen Gruppen fommen würben. Sföan tonnte für 19x8
immerhin auf eine SKillion rechnen. Saß Me Stmerifaner nießt befonberö

für ben ©fellungätrieg unb noeß weniger für ben ©ewegungäfrieg au&
gebilbet fein tonnten, war fielet, immerhin waren fte tapfer unb ent#

laftefen bie (Entente, bie mit ißren Dteferoen, bi$ auf bie feßwarjen gran#
jofen, am Enbe war.
Sie er|te grage war bie: iff ei möglich, im grüßjaßr anjugreifen
unb tot bem Eintreffen ber Slmerifanet ben Ärieg ju beenben?
SEßir waren an Sioifiontfjaßl jtarf überlegen, unfer ÄriegSmaferial
reichte att$ unb ei flanb ju ßoffen, baß wir mit einem neuen Stngriffg#

»erfahren Erfolg gaben würben. 5Ba$ fonnfen wir bamit erreichet» ? Sen
Uebergang sunt ©ewegungtftrieg unb Eroberung granfreießtf in einem
3uge, wie ei 1914 begonnen, gewiß nießf. Sie 93eweglicßfdf ber meiften
Gruppen unb bie SNacßfcßubfrage war buteß SRangcl an ^ferben, Är aft#
wagen (legfeten feßlfen befonberö bie ©ummireifen) unmöglicß. SKan
tonnte nur mit wieberßolfen Offenpeflbßen reeßnen unb ßoffen, bei jebem
einzelnen Eingriff ein meßt ober minber großem ©tütf ©elünbe ju neßmen.
Eöwarfelb(l»er(länbli<ß, bann ju eetfueßen, biefen ©elünbe#

gewinn fo |u legen, baß man ben ©egner trennte unb an ben

Äanal ßeranfam. Samif war bie SRicßfung auf SlntienS nörblitß


ber ©omme entlang gegeben, ©lüefte bie$, fo rüctte bie 5R5gIicßfeif
naße, ben nötblicßen ©egner allein grünblicß ju feßlagen. 9Ran flanb
bann naeß ©üben su in einet wefentlicß eertürjfen unb leicßf ju galten#

ben £inie, burfte alfo erwarten, biefe aueß, trog Slmerifaä £Ufe, beliebig
lange ju galten, b. ß. biä t>ai U#93oot unb bie aueß bei ber Entente be#
ginnenbe Sriegömübigteit eine griebenöbereitfeßaft jeifigten.

Slber ei tarn noeß ein SKomenf ßinju. ©lüeften unfete Dffcnfwftöße

fo, wie ju ßoffen war, fo mußten bie Söerlufle unferer ©egner weit ßößet
wie bie unfern werben. SBit gewannen bann eine waeßfenbe numerifeße
Ueberlegenßeif, bie bureß bie amerifanifeße $ilfe faum auögeglicßen

würbe, oor allem nießt, wenn wir ßanbelfen, eße beren ^auptlräfte

eintreffen tonnten.

SRumerifcße Ueberlegenßeif aber tonnte im löetein mit ber naeß

einigen glüdlüßen Dffenfioen ju erwarfenben Semoralifation be$ ©egnerd

Digitized by Google
— 176 —
bie Shaneen erheblich beffern, ja ben ehrenvollen, fiegreichen grieben
bringe« *)•

©an mußte aber auch erwägen, waS eintrat, wenn man enfwebet
ganj befenfio blieb nnb fomif nur JHeferoen auffiellte, ober wenn
man auf einem anbern ÄtiegSfchauplafc offenjl» würbe.
©arteten wir ab, fo war junächft ein fpäterer — etwa 3«Ii, 9lugu|t —
Uebergang jur Öffenfiee auSfichtöloS, weil bann ja bie amettfanifche

Qilfe bereitS im Pollen ©ange war. ©ir waren mit anbern ©orten
e nbg ö 1 1 i g in bie Vetfeibigung gebrängt. SaS bebeufete junächft
eine erhebliche moralifcfie ©elajtung beS £eereS, ber Heimat unb unfeter
©unbeSgenoffen. Sie Sefaififten waren ja überall unb unge&ittberf am
SBerfe, abwarfen f>ie§ ©affer auf ihre SRühle geben *).

3u biefer moralifchen ©elaßung wäre noch bie ber banetnb fhwerer


werbenben Verpflegung unb ber tn bet SSerfeibigung hoppelt fühlbaren
hoben Verlufte gefommen. Unb wenn bann baS U/©oof nicht bis juro

Qfrühjahr 1919 eine ©ntfeheibung braute, fo jlanben wir in biefer Seit


einem an 3 ahl, an ÄriegSgeräf (SanfS) unb an Jdachfchubmitteln über/
legenen ©egner —
auch bie 3lmerifaner wären bis bahin auf franjöz
fifchem ©oben gnt auSgebilbef worben — gegenüber, ber bann {ebenfalls
wieber einige ©ahtfcheinlichfeit gewann, unS |u fchlagen.
©S bleibt noch bie gtage, ob man jwertmäßig nicht auf einem anbern
ÄrtegSfchauplafc burch Dffenfioen bie ©ntfeheibung hätte bringen lönnen.

Sruppen nach 3tfien jn fenben, wäre & wertlos gewefen, bie
©rünbe bagegen ftnb früher erwähnt. Slber man tonnte in Cfö a 5 e/
b 0 n n »orgehen unb bie Gnfenfe inS ©affer werfen. 5 $ mag fein,
i e <

baß eS geglürtf wäre, bann war ©ulgarien frei. ©S hätte wahrfcheinlich


einen ©onberftieben angejtrebf unb erhalten, »ielleicht hätte eS auch
bann feine alten ©treltigfeiten mit ber Xürfei anSgefragen.
^ebenfalls hätte e S gar nicht mehr baran gebucht,
uns etwa im ©ejten jn helfe»/ abgefehen baeon, baß wir
bulgarifche Sruppen im ©eften taum braunen tonnten, ©ir hätten alfo

1) unb bag
SBorattüfehung war, bag onfet grfafc fo flog, wie er jugefichert war,
er etwa« taugte, an beibem hat et gefehlt unb fo
fümmte bie an fi<h richtige «Rechnung
fehlieglich nicht. ©ir waren im april bie 3nni bem fiegreichen grieben näher wie wir

felbft bauten. Un« fehlte ber ©Ille jum lebten ©trelch-


s) ©an bebenfe, bag felbjl ein fo gewaltiger erfolg, wie bie erfte Dffenftoe ihn
brachte, nicht genügt hot, um ben ©efaltWrauä ju bannen, ©ie anberä war ti bei
granjofen unb gnglänbern!

Digitized by Google
177

nur erhebliche aScclufic an bcuffc^en Sruppen gehabt, bie f<tf! wterfe^licfi

waren, unb hätten baburch fpäfet — 3nlk9luguf! — an bet ©efifront

fchon feine Ueberlegenheit mehr gehabt, ©enn man wenigjiend auf bie
©efangennahme ber majebonifchen Gnfenfeatmee hätte rechnen fönnen,
aber bie war audgefchloffen, man hätte biefen ©egner (ebigiich auf ben
©eflfriegdfchauplafc eerbrängt. Unb im übrigen war ©alonifi gar fein
Dbjeft, um eine (Entfcheibung herbeijufüßren.

Slehnlich flanb ed mit 31a l i e n. Sine neue ©ffenfioe mit fiarfen


beutfchen Gruppen hätte Erfolg gehabt, in weichem Umfange, ifi nicht

ju ermeffen. Sin 58orbringen burch 3tÄlicn , um bie Kapitulation bet

italienifchen Slrmee ju erreichen, war jebenfaüö ju fchwer, jeitraubenb


unb »erluflreich. gubem fonnten bie (Engtänber unb granjofen ffefö

Gruppen aud granfteid; entfenben unb ben 93ormatfch baburch abfioppen.


Sluch ja Sanbe blieb unfet Dtücfen gefährbet. @o waren bie Sludfichten

nicht groß, unb baju fam, baß wir oon ben in 3t«lien eingefe&ten ©i*
Piftoncn nur Stummer wieber ju fehen befommen hätten.

©enn man alfo bamald bie Shancen abwog, fo flanb ed in Kurie

fo: (Eine 6 i cf) e r h e 1 1 , ben Krieg militürifch burch ben Snbfieg tu


erringen, gab ed nicht, webet burch Dffenfioen noch burch ©efenjwe.
9tber wir fonnten auf beibe 2f r f e n ben Krieg noch fefjt lange,
minbefiend bid 1919 £erbfl, fortfefcen, wenn bie Heimat hielt.

5ür bad ergreifen ber ©ffenfioe (unb iwar bann


auf ber immerhin allein entfeheibenben gronf, ber ©efifront) fprach
einmal bad ntoralifche (Element unb bann, fofern unfere Hoffnungen
auf bie neue Slngriffdtaftif fich erfüllten, bie große ©öglichfeif, burch
(Erreichung bed Kanals, Srennung unb feßwere ©chabigung bed @eg;
nerd ihn unmittelbar friebendbeteit iu machen, ©tanben wir aber
i. 95. in ?e Haste, fo befamen wir baburch eine U*95ootbafid in bie ijanb,

bie einer 93etboppelung unfeter U*95oote minbefiend — ich f«0e aud;


brücflich: minbefiend — gleichfam. Unter allen Umflänben wirfte bad
U;®oot fräftig unb entfcheibungbefchleunigenb ©ie lange bad
weiter,

bauern würbe, war fchwer abjufchahett, wir glaubten bamald an ©ep#


tembet 19x8 ober grühjahr 1919 *)•

Stile biefe (Erwägungen flimmten bid auf eine: bie Hoffnung auf
ben fefl »etfprochenen, tatfächlich auch oorhanbenen (Etfafc unb auch bad
1) gd tarnen and U<25oot;(e$nif<fcen unb »it«fe$aftlithen öcflnfccti nur Stübjafjr
ober Jjetbfl in S5etrac§t.
Bauet, ®tr gtott Jtritj. 12

Digitized by Google

- 178 -
Ralfen £>cr fyeimat. ©iefer eine gehlfchluß warf bann allerbingS alles

«m. Siber Hegt ba Die ©chulb bei bet 0 .&.S. ober bei ben politifchen
Schiebern, bie einen ©icg aus $arteibofttin fürsteten, mit intern Slnhang
bon Schwähern, Staumachern, SÖeguemlichfeitSfanatifern nnb ©eufjern,
bie cS jtt i?aufe am ©tammtifch fo unenblich oiel fchweter Ratten als
bie gront ? © i e a II e i n tragen bie ©chulb, nicht bie jjungerblocfabe,

fo fchwer fte auch auf unS tafiefe. ©iefen SbemeiS ju führen, fotl ganj
»efentlich Aufgabe ber nachfolgenben ©chilbcrungen beS 1918 fein.

®lit Suöcfftthf ging bie 0.£.8., nachbem ber einjig mögliche Snt*
fchlujj einmal gefaßt war, an bie nun nötige Slrbeif. ©ie Stimmung
ber ©rappen war b 0 r j ü g l i <h , wir falten auSreichenb SJJachfchub
an @eräf unb Munition unb wir hofften in ber neuen SJorfchrift „Sie
Sängrifföfchlacht" eine ©aftif ju fchaffen , bie einen oollen erfolg ber
0ffenfi»en gewährleiste. ©aS #eet arbeitete banach mit aller Ätaft
an feiner SluSbilbung für ben Singriff, jahlreiche ©efichtigungen im
S3 orfrühjahr 1918 gaben bie ©ewißheit, baß alleö berftänbniSooll unb
erwartungsfroh bem grühling entgegenfah.

©a$ pfpchotogifche Sföomenf in SSolf uni> £eer.

9Ran fat bet 04>.8. oft oorge worfen, namentlich aber mit Söejug

auf bie 0 ffenftben beS 3 «htt$ 1918, „fte h«he ftch in ber ipftjchologie beS

SSolfeS unb ^eereS geirrt, fei 3llufionen nachgejagf, flatt ©irflichleiten


ju fehen, hätte fchäblichen ÄonferoatibiSmuS unb falfche @infchä|ung
ber ©rabition bewiefen".

SS wirb ohne weiteres für {eben aufmetffamen 8efer biefeS SSucheS


flat fein, baß biefe betriebenen Seewürfe tatfächlich e i nS ftnb unb auS
jenen Greifen flammen, bie bet anbern „neuen" ©eltanfchauung faU
bigfen. ©iefe Äreife müffen allerbingS ju ihrer eigenen ^Rechtfertigung
fo urteilen.

©ie flanb eS aber mit ber einfchäfcung ber pfpchologifchen ©erte


bei ber 0.$. 8.?

3 unüchfl betreffs beS fJelbfjeeteS! §iet hat fte fich ganj


gewiß nicht geirrt, wenn fte auf bie ©apfeefeif, ben ©iegeSwillen, baS
©urch halten bis jum (Snbe unb bie ©re u e berfraufe. ©aß bie

Digitized by Google
g

179

DifjipUn fi<$ feit 1917 oecfcbfechfett fyatte uni) im Sommer 1918 an


einigen Stellen abjubröcteln begann unb bag bieö in »ollemUmfang
eerfpdfef erfannf »nrbe, ift richtig, dnbert aber an bem ©efamtbüb nic^t^.
5Bie follfe eg auch anberg fein ? Sie £>.$.?., befonberg aber iubenbotff

unb »iele anbere Dffijiere, ftanben ja banernb in engftem perfönlichen


aSerfeht mit bet gront nnb lebten nur für fte. Unb jebeg, auch bag bifferfte,
©ort würbe bei ung freunblkh aufgenommen unb naebgeprüft. 3 $
rufe bag Urteil ber eielen Dffijiere aller @rabe an, bie bei ung im

@ 4>.Qu. geweilt haben.

Unb »er fpejiell bie Sruppen oor ber gtühjahtgoffenftee 19 x 8


braugen gefehen f>at, nnt eine ber „Seftchfigungen" mifgemachf hat,
ber meig, weiter Seift beg gegenfeifigen Sertraueng jwifchen D4?.2.
nnb Sruppe berrfcfite ! Sag oiele gegen Gnbe auch an bet D.fy.i. irre

geworben finb, glaube ich. Stein 93uch wirb ihnen jeigen, »0 bie Ur#
facf>e lag.

©ag bie ginfehdhung ber ipfpchologie beg 93 0 1 f e betrifft,

fo war eg an ft# gewig richtig, barait ju regnen, bag bag 93ol( gleich

bem #eer feine Pflicht tun, eg igm an ibealem Schwung unb ffiillen

jnm ©utchh«lfen gleicht un würbe, ©er gebier liegt in bet Unter#


f ch ber St a ch f ber iöetfühtung, ber Sfrupel#
d h u n g
lofigteif ber Verführer felbft unb in ber unrich#
tigen [Bewertung beg aSerfageng ber berufenen
Seit ung, b. g. ber [Regierung unb beg [Reichgfagg.
©ag hätte 55igmarct aug bem beatmen 93olf geholt! ©ie D.£.£. h at
ju lange jugefehen, bag nicht an bie ibealen Seiten beg 93oIfeg, fonbern
an bie Siaffeninftinffe, bie ©ewinn# unb ©enugfuchf, appelliert

würbe.
@g ijt minbefteng originell, bag auch ©eneral ©roenet ben aSor#
»urf ber folgten Sinfchdfcung erhebt, ber Stann, ber an ben neuen
©eift ber ©emofratie glaubte unb ftch fo ©emagogen — bag waten bie

©ewerffchaftgführer — in bie jjanb gab. <5r hat natürlich nicht geahnt


ober gefühlt, welche Staff aug bem a3olf ju hole» war, wenn man eg
im 3 bealigmug bet Pflicht erhielt unb noch höher empothob. $ier
gilt bag ©ott Selig: „Unb auf ben Schuhen fpringt ber ^feil jurütf."
©roenet hat bie wahre beutfehe aSolfgfeele nicht erfagf.

[Richtig bleibt alfo nur, bag bie D.£.£. bag aSolf anfangg für urteilg#

fdhiger gehalten unb bag fte nach Stfennen beg ^rrfurng nicht gegen
12 *

Digitized by Google
— i8o —
Regierung unb Reichgfag burchgegriffen, b. h- eine Siffatur bedangt
f>at. 3« bem zweiten ifl «bet ju fagen, baf fie bag, auch wenn felbfc

£inbenburg wollte, gegen ben Saifer unb gegen fämtliche 3m#


mebiatftellen nicht erreicht hätte. Sie SJlachf ber P.S?.2. war — unb bag
ifl in weiten Steifen unbefannf — auf ihr SKeffort befchränft. daneben
wirffen Dberfommanbo in bet Heimat, ©eeftieggleifung, Reichgmarine#
amt, bie Sabinettgchefg, ber Reichgfanzler — alle abfolut felbflänbig
unb bauten nur jurn Seil batan, ftch unterjuorbnen. ©o h ä * * * ber
Saifer perfönlith Drbnung fchaffen muffen. &
hat eg nicht getan, hätte eg auch gegen alle attbern ©feilen, nur auf
drängen ber £).£.£., nicht getonnt.

©er S8oll(tänbigfeit wegen fei noch barauf hinge wiefen, baf bie

P.fy.2. ober fagen wir Subenborff bie ipfpchologie unferet ©egner richtig

eingefchöfct hat, ben Sftafionalffolj ber Stanjofen, bie 3ähigteit ber eng#
länber, ben 3bealtgmug ber Ametifaner, ebenfowohl wie bie einzelnen

ftihrenben Spcrfonen eon Slemenccau, goch big ju ihrem Anfipoben


Silfon.

£auptfennjet$en Per neuen Safttf 1


)*

Sie neue Saftif beffanb im wefentlichen barin, burch ein oöllig über#

rafchenb einfefcenbeg, nur einige ©tunben anhalfenbeg, aber überwältigenb


ftarfeg Artilleriefeuer bie feinbliche Infanterie unb Artillerie zu zermürben
unb lahmjulegen, um bann ber Infanterie bag ^inburchfommen burch
bag ©rabengewirr mögliche oerlufilog ju gehalten.
eg war natürlich unmöglich, bie h«oti« nötige zahlreiche Artillerie

ftch, »ie higher, einfefnefen ju lafien. eg muffe bafer ein Verfahren

gefunben werben, bag ohne oorherigeg einfehiefen ber Artillerie aug#


giebige SBitfung fieberte. SBir hatten fchon in ben Abwehtfchlachfen uug
bemüht, bag fortwäfrenbe 3iach prüfen ber £age beg ©pertfeuerg baburep
ju erfe^en, baf bie Sagegeinflüffe (SBinb, fiuftgewieft) fowie bie befou#
beren einflüffe ber ©efcfiüfje (®röfe ber Skrbrennunggräume unb
fonfiiger gujlanb oon SKohr unb Safetfe) bauernb ermittelt unb beim
©chiefen oerwetfef würben, ©iefeg ©erfahren würbe jefcf auf bag
forgfältigfle auggebauf. Set „a r t i 1 1 e t i (i i
f ch e SB e f f e r b i e n ft"

würbe einheitlich im SBerein mit bem fommanbierenben ©eneral bet

i) Sgl. Urfunbeit Seite 641 ff.

Digitized by Google
— iSi —
Suftjtreitfrüfte geregelt, fo baß allen Stotterten f^neltflenö bie £age$#
einflüffe jugefjen tonnten, ferner erfefoffen fümtliche ©efchüfce hinter
ber gront ihre befonberen einflüffe. ©o war eö möglich, mit gilfe eon
Tabellen für jebeö ©efchüfj jeberjeit jn ermitteln, wieeicl Mehr# ober
Minberbebarf eö gegenüber ber normalen Stböhung für jebeö Siel

beburfte. ©orau$fe§ung war natürlich hierfür, bah bie Sntfernung s«


bem %kl einwanbftei gemeffen würbe. <5$ beburfte alfo tabellofen

^JlanmateriaW, bet trigonometrifchen bjw. topographifchen ^efttegung


aller StofferiemtUpunffe >) im ©elünbe fotoie einer mögliche richtigen
eintragnng aller Stele in bie spiüne. Alles in allem war baö eine ge#

waltige SSrbeif.
SaS neue Verfahren (lief namentlich bei alten Artillerien auf
ftarfen SBiberftanb. £rofjöem mußte e$ angenommen werben unb eS
hat r«h soll bewährt.
Sie Autfbilbung unb Belehrung ber Gruppe für ba$ ©erfahren war
in bie günbe be$ gaupfmannS »pulfowSfi gelegt, bet feine Aufgaben
mit großem Sifer unb ©efehief gelöft hat. Sie Artillerie ifi ihm ju großem
Sant oerpflichtef. Mit ihm gebührt bem flugen unb unermüblichen
SriegSbermeffungSchef, bem Major ©oelcfe, Anerfennung. Sa$ hetwor#
ragenbe 2lrbcifen unfereS SriegSoermeffungSwefenö ifi in hohem Maße
feiner 3nifiatioe ju banfen.

©leichwohl tonnte man nicht erwarten, mit ©rifanjmunifion bie


feinbliche Artillerie fo rafch außer ©efechf ju fe|en, baß fte nicht mehr
imfiattbe war, ftch gegen bie jum Angriff bereitgefiellfe 3nfanterie ju
wenben. SaS ging nur mit ©aSmunition, beten ©ereollfommnung
banf angefirengtet Sätigfeit in erwünfehtem Maß gelungen war.
Aber ein berartigeö ©aSfchießen fegte günfiigeS SBetter oorauS, unb
fo gewann ber SBefferbienfi auch in biefer aSejiehung große Sßebcufung.

<Sx würbe neu organiftert unb namentlich ber Münchener tprofeffor ber

Meteorologie, Dr. ©chmauß, hat fich babei größte ©erbienjie erworben.

2Bat fo ju hoffe«/ baß bie Infanterie im allgemeinen bie feinblichen

Stellungen ziemlich ungehinbert würbe überwinben fönnen, fo war hoch


noch mit bem SBiberjtanbe einjelner Mafchinengewehrnefter ufw. ju rech#
nen. ©ie bermochten aber ben ganzen Angriff in grage ju (teilen, beöfjalb

gingen mit ber Infanterie einjelne gelbgefchüfce Qnfanteriebegleit#

gefchüge) unb befpannte Minenwerfer eor, bie folche Stele außer ©efecht

x) ütafflellungtfotl be« fogeitanttcen o/@efcf>äbee jebet Batterie,

Digitized by Google
X82

fe|en muffen. Die ©efchüfcführer würben füt liefen 3*wc! auf ben
Uebung*pl5§en befonber* im ipunftfchiejjen au*gebilbef. ®* war übet#

rafchenb, welche ^ferfigfeit barin gewonnen würbe.


Qtß war halb ju erfennen, baf wir taftifch auf bem richtigen SEBege

waten. Die Druppe war für ben Angriff beffer eorbereitef unb au*ge#
bilbef al* je, felbft 1914. 2luch bie ©fimmung war gut. 3lbet nach#
gelaffen hafte bie Difjiplin, bie 3Ranne*zucht. Da*lagbaran,
baf eben bie meijten bet affioen Offiziere unb Unteroffiziere au* bem
Stieben her ber grüne SRafen beite. Der oetbliebene, noch gute, SRefl war
auf ein um ba* SSielfac^e eetgröjjerfe* £eer »erteilt, fein Sinfluf bamtf
eetwäflert. ®efr al* zuträglich regierte fo bet junge unb bet inaftioe

(SRefetee#, Sanbwehr# ober eerabfehiebete) Offizier. ©ie faben Süchtige*


geleitet, aber nie ba* erreichen fönnen, roa* bem Srieben*offizier gegeben
war; ba* ttid^alflofc »erfrauen ber 3Rannfc§aff.
@* entflanb ein SRifj swiföen Offizier unb SRann, tum Seil auch jwif^en
Offizier unb Unteroffizier. 3n biefem SRif feflug bie böfe ©aaf ber
revolutionären Umtriebe langfam iffiurjel, begreiflicher weife weif mehr
in ber Heimat unb in ber Etappe al* in ber $ronf, wo bie gemeinfchaftlich

getrogene ©efahr immer wiebet ben bejien unb fefiejlen Sitt bilbete.

Slrbeifertage unb ©freifö.

Sffidhtenb fo ba* £eer fieberhaft arbeitete, fümmerfe fich bie Heimat


um ben Stieg nach wie 00t befchämenb wenig. (E* war — ba
ja alle*

wir auf allen Santen tief in Seinbe*lanb fianben — für ben SRotmal#
fpiefer, wie einfi für ben ©oethefchen, „hinten, weit in ber Sürfei".
3nnere Anteilnahme im ©inne hetjeropfunbenen ERiterleben* war mehr
wie feiten; im ©egenteil: unfere Mahnung, möglich fi viel £eufe frei#
zumachen unb g l e i ch & e i t i
g möglich!* viel EKunition unb Stieg*#
gerate zu erzeugen, gab (Enbe Januar ben ©ewetffchaftöfühtern, ange#
fpornf burch bie (Enfwicflung bet £age in IKuflanb, al* bet %eit nach
„höchjt opportun" ben ©ebanfen zu einem ©eneralftreif ein. Da*
fchlichte Sßort ©emeinheit beeft bie ©ache am beflen. Da* p r e uf i#

f ch e ®ah l r e ch f follte äußerlich herhalfen, baneben bie (Ernährung*#

läge, al* ob bie leitete burch bie ©freit* ftch hätte beflern laffen. Da*
l£Bahlre<hf war übrigen* auch gefiebert, — aber e* ging ja gar nicht
b a t u m , e* ging um bie 5SR a ch f.

Digitized by Google
- i8 3 -
3# ahnte Unheil unb fuf>t nach Berlin, wo ich gerabe noch jur 3 eit
anfam. ©eneral Scheuch eerhanbelte mit ben ©ewerffchaftäführern
Segien, ©auer, ©chli <fe, SRoöfe, eberf u. a. — b. f). all ben fpäteren
SaifetWurjern, SKeeolutionären unb SRinijfera. ©ie fpielten alle baöfelbe

Spiel, erflärten „fich perfönlich gegen bie Streite einfe§en ju


»ollen, ober ben Arbeitern muffe ihr SRec^t »erben, ©onff fei ber Streif
mit allen folgen unausbleiblich." (®Ieic^»o£>l ließ (ich, »et fo fprach

unb bie SKaffe fo wenig in #änben hotte, Arbeiterführer" nennen.)


SS »ar bie „falfhe Straube ohne Snbe". Sturj entfchloffen erflärte ich,

„bie £>.£.£. nehme bie golden be$ ©freite, b. h« bie ©erminberung ber
Siefetungen, für nicht fo ftagifh, »ie ein Stachgeben auf bie unfinnigen
gorberungen bin", ©roßeS Srflaunen, aber, nun tonnte bie Regierung
faum anberS, als „Starffein" ju fpielen. 34» «Härte baSfelbe auch i»
ber SKeichSfanjlei. ©ie Regierung lehnte bie Arbeitetforberungen ab —
unb ber ©treif »ar ju €nbe, ehe er angefangen hotte. Abermals großem
Srfiaunen in ©erlin bei ber Ülegierung über ihren „Srfolg" unb ihren
eigenen 3Rut. greilich, um fo »ilbere ®ut gegen bie £>.•$>.?. unb mich-

Auf ber anbern ©eite »ar eS flat: eS »ar fein grieben bei ben 2tr#

beifern erreicht, unb ju biefem 3 »cd »nt eS nötig, baß Arbeitgeber


unb mehmer fich jufammenfanben. ©enn biefer ©erftänbigungSfrieben
»ar möglich, ©ic Regierung aber mußte babei bie güßrung überneh*
men unb bahin »irfen, baß bie feßon oben behanbelten fhmlofen Unter#
nehmergewinne oetfehwanben. ©ann erff fonnfe man auch bie John#
Weigerungen aufhalfen unb beibeS hätte »ieber bet junehmenben ©eue#
rung entgegengewitft, foweif biefe nicht eine golge ber ipapiergelbinfla#
fion »ar. (3Ran hätte übrigens bamalS auch bet Rapier inflation noch
»irffame SRiffel enfgegenflellen fönnen, freilich auch ##t mit rigorofet
©trenge, bie eS ja im „militärifchen" ©eutfchlanb nicht gab.)
3iun, bie ©erfuche, baS SriegSamt ju beflimmen, Arbeitgeber unb
#nehmer an einen ©ifh ju bringen, waren, »ie alles, eergebtich- ©0 mußte
ich benn, fo gut eS ging, perfönlich mit beiben ©eilen einjetn oerßanbeln.
erfolg hotte ich nicht eiel, aber ich befam reflloS einfichf, wohin wir
trieben.

SSor&eühen i*r Dteöofofion.


Stein ©unber war, baß bie unabhängigen ©ojialbemoftaten unb
bie ©partafiften (Äommunifien) jweifelloS an ©oben gewonnen hotten. •

<24 würbe flat, baß fle mit ben rnffifhen ©olfbewifien offen oerhanbelfen

Digitized by Google
!

— 184 —
uni> t>ic Drganifation beg UmÜutjeg planmäßig mit ruffifchem ©olbe
oorbereifeten. Sie 3entralc tiefer SBühlarbeif würbe halb bie rufftfche

Sotfchaft, wo bie bcutfchen SHabifalißen in abfoluter Sicherheit „arbeiten"

burffen. Später, etwa im Stuguji 1918 , würbe fefigejiellf, baß ganje


5?ijlen mit $ehbläftern alg Suriergepäd aug Üiußlanb an #errn 3 offe
gelangten. 2Bir baten bag 2lugwärtige 3lmf, ein$ufchreiten; eg lernte eg
ab. ©aö ginge gegen bie Unoerlegichleit beg biplomatifhen Serfehrg.
Snblich — ich glaube, eg war im Ditobet — fiel „jufällig" eine folche

Äifle auf bem Sßafjit^of ben 2lufsugfchacht hinunter. Sie jerfprung unb
bie Stugblätfer lagen frei. 3 efcf hörte bie Regierung, $err 3 °ff*
fcfiwanb
2luch fonff entbedten wir, baß bet ruffifhe Solßhewigmug Schule
machte. Eg fam in ber £eimaf $u CKeutereien. Sie aug Slußlanb jurüd*
gesogenen Senfe unb bie surüdgelehrten Sriegggefangenen weigerten
fich feilweife, nach bem ©effcn su geben. 33lanche biefer Senfe mosten
fchon non bem Solfchewigmug angefreffen fein. Sei ben meiflen war eg
unwürbigen 3 uf?änbe in ber Heimat, übet
bie Erbitterung über bie bie

ptnmpe ©enußfuht, Schieberei nnb Srüdebetgetei. Safür hoffen fie

gclämpft unb gelitten unb bafür follten fie weiter fämpfen ! 33? a n f ann
oerflehen, baß fie bieg oer weigerten.
Sßenn wenigfteng noch möglich |i ein 2lugfauft$ biefer Senfe gegen
JKeflamierte erfolgt wäre. Slber biefe haften ja ihre „guten Serbinbungen"
unb bag jjilfgbienjigefel, bie fie 00 t ber Diüdfehr in bie gronf fehlten.
2Bir erfuhren baoon unb baten bag Stieggminiflerium, burch&ugreifen.
Eg gefchah n i d; f g , im ©egenfeil ! Sie ©trafen auf Fahnenflucht, 33?eu*

teteien ufw. waren an ftch im militärifchen Seutfchlaub milber wie bei


itgenbeiner 3Rachf. Statt fie ju oerfchärfen würben fie noch gemilberf.
Sobegflrafe gab eg überhaupt nur für gröbfTe Fälle Don Fahnenflucht
am Fcinbe *). Eg würben aber auch bie suläfftgen ©trafen nicht einmal
angewenbef, aug lauter aingfi Dor bem ©efchrei beg SHeichgfagg, ber jü#
bifchen treffe unb ber ©ewerlfchaftgführer. Serhängte Strafen würben
außerbem „aufgefchoben", womit fie bei ben fortbauernben Qtmnefiien
überhaupt hinfällig würben. Schließlich aber war ©efängnigjlrafe in bem
humanen Seutfchlaub ein Sergnügen gegenüber ben Ärieggfhreden unb

1) Sei unfern freiheitlichen nicht miiitarifiifchen geinben fini> Saufenbe non


Jeuten »egen gahnenflucht unb SefaitWmuS mit bem tobe befirnft. ©ei »n« fnnm
einer.

Digitized by Google
i8S

warte baßer t>ort gewiffen ©emenfen entfcßieben beeorjugt. 2ln bet ponf
fam bie Unmögtidfjfcit (jinju, bie pllc gerichtlich abjuutteilcn, baju war

ba$ Verfahren ja um|Wnblich. Unb etwa bocß ecrfjdngfe ©trafen ent*


jogen ben SSerbrecher ben ©efahren be$ Stieget.
(?$ war ein ßeillofer Suftant, ber bei junefjmenter 3erfefcung
einfach fafafirophal wirfen mußte unb gewirff ^af. Schriftliche 23or*

Heilungen ber D.fy.2. beim £rieg$minißer hatten ebenfowenig ©folg wie


meine perfönlicheu. öabei tonnte man an ber fich jufpißenben Sage gar
nicht mehr jweifcln, bie fogenannten „SRonatöbeticßfe" ber flelloertretenben
©eneralfommanboö fchilberten mit größter ©achlichfeif unb Klarheit alle

bie fchümmen 3u(i5nbe in ber Heimat. 2foch Slbgeorbnefe, ©roßinbußrielle,


fuhrenbe Spreffeeertrefer nnb nicht jule|t bie 21.0.5?.$ berichteten unb
melbeten in gleichem ©inne.

im £eer.

©ic SBühlarbeit im $eer fetjte recht gefchicft bei j weife Hofen SKif*
ßänbcn an.
<5$ war einmal bie wollig unjureicßenbe » u n g. ©ie betrug
2 ö h
einen SSruchfeil be$ heimatlichen 2lrbeit$lohne$, unb ber ©olbaf fragte
mit Stecht, toe$h<tlb feine (Pflichterfüllung fchlechter bewertet würbe, al$
bie gefahrlofe 9frbeit baheim. 2llle SBcrfucfje, bie £ö()nung ju erhöh«»/
fcheiterten junächff an bcm HSiberflanbe ber Seegierung, bie batin eine

„unnötige SBermehtung ber S?rieg$fo|ten" faß. ©aß


biefe (Erhöhung oerhältniömäßig gering war, würbe nicht beachtet.

SBejeitfjnenberwcife hat bie Sößnungöfrage im ^elbfjecir eine weif


geringere Stolle gefpielt, al$ in ber (Etappe unb in ber jjeimaf. freilich

wirfte auch in t>cr Heimat bie unjureichenbe ißctpflegung unb bie bi*

reffe Berührung mit ben reichlich bejahtfen 2lrbeitern aufreijenb genug.


SBeifet »erbitterten bie Seförberungöeerhältniffe.
©a$ £rieg$mini(terium hielt eigenfinnig an ber gotberung be$ ,,©il*

bung$nachweife$" (b. h* 6injührig*peiwilligen*3eugni$ bjw. Primaner*


reife) fefl, obwohl bie 0.£.S. ‘) unb ber preußifche S?ultu$miniflet

i) £1« DJ?. 2. unb 6er genannte SRitiifier waren fi# «utb 6arin einig, bafj nach
tem Äriege 6a« ganje ©njährig/greiwillige frinjip Wegfällen muffe. 3<$ gebenfe
mit hcriüth« Skrebrnng bei SRiniflere erf;mibt, biefeS hetcorragenben echt beutfehen

SRannetf.

Digitized by Google
1

i86

©chmibf bie ©efeitigung forberfen. ©o konnten alfo alte gelb »e bei,


tüchtige $anb»erfer, »leie Seamte uft». einfach nicht beförbert »erben,
obgleich fte abfoluf geeignet »aren. ©afüt aber »urbe ber 18 jährige

Abiturient in i l/2 3ahren Cffijier.


(Sin britter Dteibepnnft »ar bie Sföagenftage. Einseine ©fäbe,
namentlich in ber Etappe, follten ftch juungunjten ber SRannfchaft beffer

eerpflegt, teilmeife auch Sebenömiffel »iberrechtlich nach £aufe gefanbt


haben, ©ie gälle »urben »erallgemeinert, fie malten böfeg ©lut unb
trieben einen Äeil einmal jwifchen Dfftjier unb SRann, anberfeitg jwifchen
bie fechfenbe ©ruppe unb bie höheren ©fäbe. ©ie D.& 2 . befahl fcharfeg
Eingreifen. E8 liefen »iele anonpme Anseigen ein, rneifl aber erwiefen

fie fich, trofc foforfiger fchärfßer Unterfuchung, aig nicht


(t i ch h <» 1 i g; f! ef$ ftarf übertrieben; boch bie Auflagen eerfiummten
nicht.

Enblich gab e$ ju wenig Urlaub, ©ag hi«9 einmal mit bem Aug#
bleiben beö Erfapeg sufammen, mehr aber noch mit ber 2 eiflungöfähigfeif
beg ©ahnnefceg. Eg »ar unmöglich, f» »ie nötig unb erwunfeht $n beut#
lauben; aber eg »irffe eerßimmenb.
©ie genannten SRißfJänbe »aren bei ber ungeheuerlichen Slerpen#

überfpannung unb ©ereistheif gewiß nicht ju unterfchäßen. Vielleicht

»urben fte auch bei ber DJj.S. s« Anfang n i ch f genügenb bewertet.


Später gefchah bieg, aber ber ©folg war gering, ba bie entfeheibenben

£eimafbehörben fich »etfagten.

Schwerer aig alleg »irfte aber auf bie ©ruppe ber ©efaitigmug,

bie Ärieggmübigfeif unb ©leichgültigfeit ber Heimat, ©ie ©riefe ber


grauen aug ber Heimat, benen eg ja jum ©eil nicht gut, aber boch noch

erträglich ging (f. ©eite 153 ff.), »irften burch ihre Klagen unb ihr auf#

reisenbeg Schimpfen eerheerenb. ©enn fehr richtig hatten bie Aufrührer


in biefem ipunft auf bie SRithilfe ber grau gerechnet, ©ie grauen glaubten
bei längerem 3«^ben alle, baß eg ihnen gans befonberg fchlecht ginge
unb baß ber Ärieg nur »on ben „DJeichen" h«aufbefch»oren unb genährt
»urbe. ©0 groß ber Unfmn »ar, er »urbe geglaubt unb niemanb fprach
bagegen.

Digitized by Google
i8 7

(Stellung bet £).£.!, bet SKegietung unb be$ ÄaiferS ju ben


9teöolufion$an&eic§en.

Obwohl meine SfBatnungen feit 1916 ftch mehr unb mehr als berech#
tigt erwiefen fetten, wollte an eine offene (Keeolution niemanb recht
glauben, ©elbff SUtbenborff hielt fic ln ©eutfchlanb für nicht möglich,
©er ftelbmarfchall hotte für biefe fragen fein ^nfereffe. ©ie (Regierung,
einfchlieflich bet Umgebung ©einer Sftajeflät, fchien mit Vlinbheif ge#
fchlogen. ©ie rechneten «He bamif, bafj eS £etflingS ©efchicf gelingen
würbe, bie innerpolitifche Sage burch Saoieren mit ben (Parteien ju
reffen, ©er Äaifet ahnte offenbar nichts, er befam nur rofarot gefärbte
Berichte, wollte 9R«bnet unb (ffiarner auch nicht hören. Sr burchf<h««te
übrigens bie Unfähigfeit beS ÄanjlerS unb ber ganjen (Regierung, aber
jum ©ur<hgreifen fam er nicht, ©af) baS Volf mehr unb mehr i h n»
bie ©chulb an aUem jumap, glaubte er nicht, eS würbe ihm auch nicht

flargemacht.

3 ch oerfuchte gegen Bertling ©türm ju laufen, eergebenS. £uben#


borff erflärte, fte hätten Tech 3»fammengeben »erfprochen unb er woUfe
baS lorjal halten. (Bon ber anbern ©eite iff bieS nicht fo genau ge#

nommen. ©ie Vitte, wenigfienS ben ÄriegSminijlet unb ben ÄriegS#


amtSchef (Seneral ©cheuch) burch energifche ©olbafen ju erfe|en, würbe
abgelehnt, ©er einjige (Kann, ber fab unb feben wollte, war ber Sron#
prinj. 3ch fagte ihm, Slnfang gebruat 1918, bah «ber Saifer unfer
Verhängnis fei, weil er webet felbfl jugriffe, noch fähige Beute an bie

entfeheibenbe ©feile fefce. 5Bit gingen in bie (Reoolution unb m. S. müffe


ber Äaifer jupaefen ober bie 3 ügel bet (Regierung für einige Seit nieber#
legen." 2lber ber Äronptinj lehnte ab, irgenbwie gegen feinen Vater
Stellung ju nehmen; unb auch üubenborff fab biefen 2Beg für unmöglich
an, ba alle anberen ftch ber flaten SrfennfniS nach wie eor eerfchloffen.
SS wäre alfo nur £ubenborff babei gefallen, bie Sage noch eerfchlimnterf,

flatt gebeffert.

©0 ging baS Unheil feinen £auf, unfere einjige Hoffnung war bie
beeorjlehenbe ©ffenfiee.

Digitized by Google
188

III. Seil.

$8ott t>ev cvfren Offcnftve 6i£ juv 3Mlbun<j t>es

^rtcgsfafmiettl

£>ie ^rö^ja^Offenftoe 1918.

f'J'Sie erften SRärjwochen gingen Spannung uni) 9ltbeit


in fjöd?(ter

bahin. Unb wie würbe ber ©folg


SBürbe nufere Saftil fiegen ?
fich augnufcen laffen ? Der Seinb muffe ahnen, wag fam, aber er batte

offenbar nicht gemerff, w 0 ber ©tof fommen follfe. €t fidrte wenig.


gelang, bie gewaltigen Stuppern unb ©erätefrangporte, befonberg
bie SRunition, unbemerft heranjuführen.
sptogtammäfig erfolgte am 21. ®ärj 1918 früt) ber Angriff auf

ca. 40 Silometer Greife.


©egen SKiffag war flar, baf bag fcinbliche ©feltunggfpftem ge#
nommen war. ©ag @ag Ijaffe gewirff, unfere Verluffe waren minimal.
3lur bie nörblichfle 2lrmee war nicht recht »orwärtggefommen, batte
bähet auch höhere Verlujte.
©er geinb wich, junächft ohne Sßiberftanb ju leijten, er war offenbar
überrafchf. eg galt, ihm fchnell ju folgen unb möglich ft weit big an bie

©ee eorjufommen. 9lber fe|f rächten fich bie Sßegeftörungen bei unferem
SKücfjug oon 1917 infofern, aig Vormaefch unb Stachfchub auf fchnell

junehmenbe ©chwierigleifen (tief, ©aju fam, baf bie ijJferbe, infolge


bet feit langem unjuteichenben Fütterung, nicht leiftunggfähig waren,
©ie Sraftfahtfolonnen aber, bie wegen ©ummimangeig eifenbercifung
haften, jerftörten bie wenigen ©trafen oon ©runb aug in einigen Sagen,
©abei war noch günfiig, baf wenigfteng Stachfchub an Verpflegung unb
Sefleibung faum nötig war, benn bie Veute baran war riefengtof.
gaff fann man fagen: leibet; benn unfere Scufe taten fich «» ben lange
entbehrten ©enüffen ju fehr gütlich. ®g ging 3eit eetloren. 3$ war am
sweiten Sage nach »orn gefahren, bie Sruppen waren noch ftifch unb

Digitized by Google
— 189 —
wohlgemut, aber tote lange noch? Sie ungeheuren ©trapajen, 6er
SKangel an Süße, namentlich infolge 6er fort6auern6en Fliegerangriffe,
6er 3lu$fall 6urch tob un6 58erwunbung un6 6aju 6er unjureichentc
SRachfchub an Sftunifion un6 ©eräfe ,

bag muhte 6al6 einen ©topp
gehen. @8 war fcha6e,6enn 6er ©egner war offenbar in größter 58er#
wirrung unb ©otge.
SBaß fommen mußte, (am: nach wenigeu tagen fiodte 6ie 58orwärf3;

bewegung. Seiber griffen einjelne truppen noch immer in teilaftionen

an unb eerblufefen ftch unnü|. Gin tagemarfch trennte ttnö non Slmienö,
hoch eß war einfach nicht mehr $u leiffen.

SSebeufung unb SSirfuug ber i. Dffenftöc,

trofcbem war 6er Srfolg gewaltig. SBir hoffen eerhältniämäßig


geringe 58erlujfe, 6er ©egner weif höhere. SRocß ein paar folche

Schläge unb bie ©nfenfe war erlcbigf.

Silber wa$ gefchah? Sei un$ in bet #eimaf faff ©leicßgültigfeit,

teilweifc fogar Unwille, baß nicht mehr erreicht fei. ®ei unfern ©egnern
fieberhafte ainfftengung unb (tarifier Sruc! auf almerifa jttr Sefchleuni#
gung ber jugefagfen truppenfrangporte. 3«8leich würbe bet Sefattiömuö
mit brufaljter ©ftenge niebergefchlagen unb anberfeitä ber Siegel Wille unb
Slationalfiolj hochsepeitfehf. 3n ben „bemofratifchen" Staaten hctrfchfe
bem ©inn nach ber abfolute Sßilitarigmuä unter Slemenceau,
Slopb ©eorge unb Foch, Scannern ooll eifernet Energie unb tatfraft.
Sei un$ regierte eine Steich^fagömebrheit in Ftiebenöbufelei »ab in

Jtampffiellung gegen ben einjigen fiihrenben SKann, gegen Subenborff.


Unb ebenfo fchlimm, wie bei unö, fah cß in Defierreich auü, oon bem
wir un$ abhängig machten, jiatf eß flraff mifjuführen.
Sie Sage fah b&fe au$, trog unfereö grfolgeg. ©leicßwohl blieb
angeftchtS ber erreichten militärifchen Erfolge nur übrig, an bem Opera#
fionöplan fefijuhalfen, b. h- bie Offenftoe ju wieberholen.

Sic 2. Offcnfiuc auf ®oiffou$.

Sie j weife Offenftoe fonnte leiber nur nach einem längeren 3eif#
raum — fa(l 6 SBocßen — ber erffen folgen. Ser Schwung unb baß
fchnelle fiebere airbeiten haften in ben le|ten 3aßw» überall merflicß

Digitized by Google

190

nacbgelaflen,»a$ matt kt kr ctfiett Dffenftee, infolge kr langen ©or#


kreitunggjetf, nic^f fo empfunkn ^atte. Sie Uekrmü&ung t>ut<b eiet
Krieggjabre, baju bie ©cbemafifterung be$ Sfellungöftiegeö jeigten ihre
SESirfttng. 2lm meifien lähmte aber bie Grfafclage baö £ankln. Sec
Grfa§ floß fpärlicb au$ kr £eintaf. Stile ^Bitten frusteten nic^f^; nicht,

teeil wie feine 2eufe mehr Ratten, fonbern »eil überall 6rf>»ietigfetten
gemacht »urben. Sie 3nbu)Trie melbefe ein foloffaletf j)erabgef)en bet

Stcbeitöleiflttttg bei männlichen Arbeitern — big auf 60, ja 50 % bet


notmalen. 9Ran faß bie SBttfung bet teoolutionären #efce, aber man
tat nichts bagegen, bie D.&t war machtlos.
Sa$u liefen unzählige Srücfeberger unb Urlauber in bet Heimat
nnb in bet Gtappe Return. 3$ fehlte if>rc 3 af>l im Slptil bereite auf
500 000 ®ann unb fte (lieg oon Sag ju Sag, banf bet ©erhefcung einet#

feitS, bet Schlappheit bet Regierung ankrfeitS.


Um bie ©ioiftonen notbürftig »iebet aufinfüllen, mußten fogar bie

genefenen Seichteetwunkfen ohne oorherigen Urlaub »tebet eingeteiht


werben. Siefe «Kaßregel traf oiclfacb bie befien £eute unb erzeugte
berechtigte ©erbifterung. GS »at auch falfch, wenn auch angeftc^fö kS
auSbleiknkn GtfafceS fafi geboten.
GS fam |u allem jiinjn, baß getabe bie ©erlufle an Offizieren ‘)

unb Unteroffizieren ßoeh getoefen waten, ©ie waren feßt fchtoer ju


erfe^en nnb hoch »at meßt unb meßr bet Dffijier unb Unteroffizier
Stäget kS Kampfes geworben, »enigfienS fobalb bie feinbliche Stellung
burchbtochen »at unb bet Kampf im offenen ©elättbe begann. Sag
einzelne felbfiänbige ©efchüß unb bet 5Kinen werfet batte bann erhöhte
©ekutung, unb an bie ©feile bet ©cbübettlinie als Kampfform ber

Die Dfflttereeerlu(te »aten ju ^Beginn beS SriegeO annäbetnb prozentual


1)
benen bet Unteroffiziere nnb SRannföaften gfeicb. ein Selben ffle ben guten ©dfi
beS beulftpen fyterci. 3 «bt (Hegen fte rapibe mit bem grgebnig, baß bie ©efamtoerinfie
bet Offiziere im Jtriege prozentual fafi boppelt fo b 0 <b , nämli$ fafi

40 % finb, »ie bie bet Unteroffiziere nnb ÜRannfcpaften. SDlefeg SKubmeOblatt bcÄ
beutfeben Offiziere beg Äaiferlitben J&eereg foli unoergeffen blriben.
Sennjeitbttenb bleibt, baß 1919 bie beraofratlfcbe ip reffe tu bedtbten wagte:
„!DleSunabme, baß bie Offitlemdufle geringer feien, »le bie bet Unteroffijierc
unb üRannftbaffen, ifi ni<bt tu be weifen, cg febeint oielmebr, alg ob namentlitb in ben
unteren ©teilen ein geringeg Urberge triebt ber Offitiergocrlufle befielt SRan
tann nur fagen: $fui! <50 ifi aber ein 3d<b«n, »ie man mit ben ftbimpfiitbfien 9Rif<
fein dnen Äcil z reiften Offizierunb SDiann getrieben nnb bamlf ben ©dfi etbter
Äametabfcbaft tielbewußt terftbrt bat. Der beutftbe Offizier »at nie ber gelnb beg
Slrbeiterg, nie ber iprann, fonbern ber Äamerab, »erater, etjieber nnb fein ©otbilb.

Digitized by Google
— I9i —
3nfantetie war Pie Kampfgruppe getreten, in Per Pa$ ®afcf)tnenge»ei>r
Pen Kernpnnff bilPete.

So nahte Per Sag Per 5 »eiten Offenfioe. Sie gelang auf Pem
regten glügel planmäßig, »ie Pie erfle, unP führte unö über Soiffon^
hinauf. Sin großer UebelflanP »ar, Paß auf Pem linfen glügel SReim$
nicht gefallen »ar. So fehlte e$ an rücfwärligen VerbinPungen, inPem
nur Pie Vafjn Saon#Soiffon$ *) ju Penu$en »ar. SrofjPem »ar e$
ein gewaltiger (Erfolg, aber er machte in Per Heimat »iePerum feinen
©nPruef. Sagegen (lieg bei unfern Segnern Pie ©eforgntö auf Paö
böcfjße. 3pre SSerlufEe waren feßr fjoep unP Pie KriegömüPigfeit nahm
fichlbar jn. Kein gtocifet, e $ ging beim Segnet ju <S nP e,

trofc Sinter ifa$ §ilfe! 933 e c »ürPe Pie b e f? e n 91 et*


pen ^aben, Pa$ war Pie entfcheiPenPe gtage.
3Ran bat Per jweiten Offenfiee eorgeworfen, Pie SKic^fung auf Ißariö
fei falfcb gewefen, Pa felbfi Pie (Einnahme oon fJJaritJ feine (EntfcheiPung

gebracht h äffe. & iff richtig: entfcheiPenP war Pen Kanal ju er#

reichen, um Pie Segnet ju trennen unP Pann auf Per inneren Sinie

operieren ju fbnnen. 9fber für eine folche Operation gegen Pie Küffe
fehlte Pie 93ajt$. Stuf Pem SelänPe Per erflen Offenfiee fonnfe man
»egen Per Verfehrtf# unP 9iachfchubfch»ierigfeiten nicht »iePet allein
anfefcen. CKan mußte atfo füPlich Per Somme SelänPe hoben. Schon
Pamif »ar Pie Dichtung «paritf gegeben. UnP ob bei einer Einnahme eon
iparte ©entenceau granfteich hotte holten fönnen, Parf man immerhin
in 3»eifel jiehen. ©emenceau h«t felbfi jugegeben, Paß noch eine Pritfe

Offenfiee 00 m (Erfolge Per beiPen erfien entfcheiPcnP gewirft hätte. 3»


gleichem Sinne hoben (ich onPere führenPe EKännet auf feiten unferer
geinPe geäußert. Sie Vorwürfe gegen Pie 0.£>.£. finP alfo unberechtigt.

& galt, Pie erreichten ©folge auöjunuhen unP Pa$ follte nun Purch
eine neue Offenfioe gefchehen.

Sie 3 . (9)?arttc^)Offcnfiöc.

Sie Vorbereitungen jur Pritfen Offenfiee begannen. Sie waren


noch fchwetet al$ bei Per jweiten, Penn Pie CEtfafclage »utPe immer
fritifcher. Ser fefl eetfprochene ©fap (f. Seite 177) fam eben nicht.

x) hätten mir Me SSafjrtlinlc SKethelrfReimg<©oifTon£ gehabt, fo hätte bet 18. 7.,


bet Sag cot» S8iKet<(Sottetetg, nut einen Srttl<b«n ©(haben bebentet. ©0 »nrbe er

bet Seginn M DtfidiugcsJ.

Digitized by Google
192

SaS S»ang baju, jugunf^en bet Dffenfioe, auf ben übrigen Seilen bet
gront ffarf abgefämpfte Siüiftonen mit fehr geringer ©efechtSftärfe
fielen s« laffert. Sie Reibungen, bie ich fpesiell über ben gufianb ber
ferneren Slrtilletie erhielt, &eigfen, bag biefe Sruppe fegt erfcf>öpft war.

Ser anfänglich feffgefehte Serrain würbe auf ben 13 ., bann auf ben

15 . 3uli »erhoben, tro|bem alle fonfligcn Umftänbe (Slmerifa) sur Eile


trieben.

©eit Anfang 3«U würbe auch eon ber rechten, $atiS s«ge*
wenbeten glanfe QlngriffSöorbeteifungen beS geinbeS gemetbef. Sie
£.§.£. war in fchwieriget Sage. SS war auf alle 3älte erwünfcht, jene
glanfe |it oerjlärfen. Sann war aber bie geplante Sffenftoe bei ber
Erfa^lage nicht mehr möglich. Sie 58erfcärfung fchien alletbingS auch

nicht unbebingf nötig, benn nach ben bisherigen Erfahrungen haften


au<h fch wache Sioiftonen, wenn jte auf ben Singriff oorbeteifef waren
unb wenn fie snr S3erfeibigung tief gegliedert fianben, (lanbgehalfen.
SaS St.D.S. war ber gleichen Slnfichf.

ES fam htnju, bag, wenn bie feinbliche Dffcnfiee »er unferer fam,
unfererfeitS genügenb truppen sur Slbwegt unb sum ©egenffog in greif#

barer Slähe waren, fofetn man bann — was felbfföerflänblicb war —


ben SKarneübergang nicht mehr als £>auptaftion anfag.
Sie 3rage war alfo nur bie, ob unfere Dffenfine t> 0r bem feind#
liehen Angriff not fich gehen würbe, ©lüefte unfer Singriff, fo war ber
feinbliche ©egenffog nicht mehr gefährlich, ja er würbe unwahrfcheinlich.
3m gfalle beS ©tglingenS tonnte bie ©ache natürlich fritifch werben. ES
fragte fich alfo, follfe man „wagen" ober „säubern". Sie Sntfcheibung
hing baoon ab, wie man bie Shancen ber Öffenfine anfag. ©ar ihre
©eheimhaltung gelungen, war uns baS ©etter holb, bann beffanb SluS#
flogt. Sie SRacgtichten über ben $einb lauteten wiberfprechenb; entfegei#

benb war für bie D.Q.2., bag fiets nur mägigeS ©törungSfeuer gegen
bie SlngriffSfront gemelbef würbe. Sie ©eheimhaltung fchien alfo ge#

glüeff. tatfäcglicg waten biefe ^Reibungen f a l f ch- ©ie wir f p ä f e r

erfahren haben, waren bie SSerluffe bet Slttillerie gans erheblich, bet
©erfchr in ben lebten SRäcgfen flellenweife gans lahmgelegf.
Äursum, bie £>.£.£. glaubte nocg'an bie UeberrafcgungSmöglicg#

feiten unb mugte eS glauben. Stm 14 3u!i lauteten bie ©ettermelbungen


.

nicht feht günffig —


eS war eine ©arnung, benn ohne ©aSweffet (b. h-
ein ©etter, baS nach Suftbewegung unb Dichtung bie ©aSwitfung be#

Digitized by Google
t

193

günfligte) war rin ©elingen unwahtfcheinlich. ffiag tun? Sollte ntau


i>en Slngtiff eerfchieben ober aufgeben ? Saute man auf bie ©agwirfung,
fo muffe man auch auf bag SBetfet baju entfcheibenb SRücffic^t neh;
men. Slber bie Slrmeen unb bie meinen Sruppenfithrer waren ja immer
mit falbem £erjen beim ©ag gewefen. Sie wollten ben Angriff nicht

aufgeben, fte bauten auf if>re Gruppen. Sie D.£.£. befahl ben Angriff.

©et 15.

Ser Segnet war taffSchlich big auf bie Stnnbe torbereifet. £ro|
feinet #öllenfeuerg glücfte ber Uebergang über bie SRarne — eine wunber;
bare Seiflung unb ein 3 ei«hen, wag bie beutfchen Gruppen in i &re
33} e f)
r b e i f noch oermochten. Sie erffe feinbliche Stellung würbe
tiberrannf, fie war offenbar nur fchwach befefcf gewefen. Sie jweite
Stellung war nicht mehr ju nehmen. Sie lag auferbalb bet Seich weife
unferer meijlen ©efchü&e unb bie ©agwirfung war burch heftigen ©egen;
winb jerflört. Set Singriff war im ganjen mifglücft.

Soch wäre eg richtig gewefen, fofort abjubauen, hinter bie Cföarne


jurüdjugehen unb baburch freigeworbene Söerbdnbe in Sichtung Soiffong
ju bewegen; eö war in biefem Slugenblicf noch einfach. Statt beffen würbe
ber Singriff fortgefe|t. Slber biefer gehler ifl burch bie eingehenben $D?el;

bungen, foweif bie £).£.£. in Setrachtfomrat, big ju einem gewiffen ©rabc


entfchulbigt. Sie lauteten alle fo, baf bie gortfe&ung beö Slngtiffeö erfolg
$u terfprechen fehlen unb bemgem4f befohlen fei. Saf einzelne Sitifionen

— im ©egenfah ju anbern, bie fich hettorragenb fchlugen — töllig terfagf

hatten, ja baf jum erflenmal beutfehe Slrtillerie in überlaufenbe beutfehe


«Kaffen hineingefeuert hafte, würbe n i ch f gemelbef. Sie £>.£.£. fah
lunachft nicht flar, fie war falfch berichtet. Sobalb bag ©ilb richtig er;

fannf würbe, erfolgte ber ©efehl, bie Dffenftte abjubrechen.

$8iUer$i€0tteret$.

Slm 18 . 3nli fam ber erwartete franjbfifche Singriff bei Siliert


Sotteretg unb fchlug ein tiefeg Soch in unferen SKarnebogen. einige
Sieiftonen, bie richtig jut ©erteibigung geglieberf fianben unb aufpaften,
hielten, anbete würben übetrafcht unb, ba fie nicht tief geglieberf fianben,
Bauer, $tr grtic fttfeg. 13

Digitized by Google
194

böllig überrannf. ©oiffonS war bebroht, bie einzige Saßn im ©tarne*


bogen unbenuhbar, bet SRac^fc^ub nlc^t mehr ju leifien. Sie gfranjofen
Raffen ©lüd gehabt.
©tan mußte jutüd. Ser 95ogen würbe in guter £>rbnung geräumt,
aber unenblicheS ©taterial blieb liegen. @S war fchmerjlich, gleichwohl

war, ba eS ft# nur um eine mißglüdfe Offenftue unb einen räumlich


befchränften Einbruch hanbelte (benn ber SRücfjug auS bem 95ogen
erfolgte lebiglich auS SJlachfchubgrünben, nicht unter feinblichem Srucf),

bie ©ache ju fragen, wenn nicht anbere Umftänbe hinjufamen. Unb fie

tarnen je§t

£>ie „(Schult)" uon 23iUer$*@otferet&

@he wir bie Greignifie weiter befrachten, muß bie grage bet ©chulb
am x8. 3uli noch etwa! ausführlicher behanbelf werben. Saß bie £>.£.£.

hier etwas 95cfonbereS eetfehen habe, läßt fi# wohl nicht aufrecht*

erhalten, fofern man nicht bie ganje britfe Offenfioe für falfch erflärt,

waS alfo hier juetfl erörtert wetben muß.


SRehmen wir fie junächfl als richtig an, fo bleibt bie grage, ob
Heeresgruppe Äronptinj ober bie nachgeotbnefen ©feilen in ben 9ln*
orbnungen für bie Abwehr beS als beoorjlehenb erfannfen ftansöfifchen
SlngriffS gefünbigt haben. Sie Heeresgruppe jcbenfallS nicht, im ©egen*
feil ! SaS St.Ö.Ä. hat bie ©ache erheblich weniger tragifch genommen,
aber lag baju benn auch ein ©tunb oor ? ©it hatten boch fchon feht
oft in Erwartung ähnlicher Angriffe mit nicht fiärleten Kräften geflanben.

3<h habe früher baju geneigt, bie ©chulb bem 91.D.Ä. unb ben nach*
geotbnefen Sienflflellen jum erheblichen Seil jujufchieben, ich muß bieS
aber auf ©ruttb umfangreicher ^3rioafforrefponbenj richtigfiellen. Sie
bem 31.0.Ä. unterteilten©ruppenfommanboS waren jweifetloS auf
ber Hut *). ©pejiell baS ©ruppenlommanbo eon ©atfer hat alles

©rbentliche getan, ©o bleibt bie ©chulbfrage ber Simfionen. ©ewiß

i) grefberr oon SSatter war mein £>iölflonefommanbeur, al$ ich 1913/13 ®e#
nerat(laB«offUier Oec 39. 3 nfanferle*©lt>iflon in JCcimat war. 6t war 6olbaf »cm
oornehm, ritterlich, eoil flaten Stlcte nnB eminenter Begabung.
Scheitel Bie jur Sohle,
SS finB nur wenige SKänner mit in meinem Sieben Begegnet, Bencn ich fo anfriehtfge
Betehrung joIle. Daf Biefer b«»orragenBe intuitio richtig fehenBe Offijier etwa«
eerfänmt haben follte. Iß a&folut auSgefchloffen.

Digitized by Google
1

195

mögen einjelnc nicht genügenb wachfam gewefen fein unb jweifellod


fianben einzelne Siöifionen taftifch nic^t richtig (b. h. nic^t genügenb
nach bet £tefe) gegliebert. Sad erflärt manched, «Bet nicht einen fo

eflafanfen SWfjerfolg. St (äff fich auch rtie^t burcf) bie spiöfclichteit nnb
bie Sanfd ertldren, benn ähnliche Singriffe finb oft genug abgewiefen.
Sie Schulb lag an b e m | u
oielmefjt unb einjig an jwei Singen,
fch wachen S&annfchaftdfianbe nnb an bemSJerfagen
ein&elnet Sruppenfeile. Sie erjlere war eine golge bed aud*
gebliebenen Grfafjed, eined Gtfafced, ben 5« leiden und fejt jugcfagt war.
$ier liegt bie ©chulb, unb wenn man fagt, „ja, bann hätte Beim Sind*
Bleiben bed Grfafced bie DJ?. 2. anberd bidponieten mfiffen", fo habe
ich biefe gftage bedwegen eingangs fo eingehend behanbelf. Sie £>.£.?.
würbe durch bad Sludbleiben in eine unnfifce 3»angdlage perfekt, bie jur

Satafltopbe geführt h«t- 3«» übrigen war bad Rändeln bet DJ?. 2.
richtig; bie DJ?. 2. hat öftere oiel mehr wagen muffen.
Set jweite ipunft „S3etfagen oon Sruppenteilen" erflärt fich teild

aud UeBetmübung, bie eine golge bet unzureichenden ©färfen, b. h*


ebenfalls bed audgebliebenen Gtfafced war, feild aber baraud, bajj bet

böfe ©cift bet Heimat hier feinen Ginjug Beteitd gehalten batte. 9Bo
noch bet alte grontgeifl ^cctfc^fe, bat bie Sruppe bamald unb fpätec

jeben Singriff abgewiefen.


2Bar bie btitte Dffenfiee abet an fi(b richtig?
Sie gtage muf nach btei SRichfungen betrachtet werben, zeitlich, örtlich
unb nach Slnlage.

a) 3 e 1 1 1 1 cb. Gd tarn wefentlicb batauf an, ber Gnfente f cb n e 1

noch einen ober mehrere febwere Schläge ju perfefcen. 3a«bern unb


SBarten erfebwerfe bie Sage angefiebtd ber jufirömenben Slmetifaner.
Sie ©chnelligfeit hing unfetfeitd ab oon ber Slngriffdoorbereifung unb
bem (Eintreffen bed Grfafced. Sie erfteren ftnb fo befcbleunigf unb auf
ben Grfafc ifl oon ber DJ?.2. gebrüeff, foweit ed möglich war. Safj
ber Gtfafc fo gut, wie überhaupt, audbleiben würbe, bad tonnte bie
DJ?.2. nicht ooraudfehen unb auch nicht |ur ©runblage ihrer Gnf*
fchliefjungen machen. Senn bann tonnten biefe nur lauten: „£> e l nt

ab i«m ©ebet."
b)Dettlich. Sie Offenfiee brachte im ftalle bed ©elingend,
b. h- wenn fie füböftlich bid Ghätond nnb im ©übwefien bid in bie ©egenb
oon Goulomnierd oorwärtdfam, erhebliche Vorteile. Ginmal war ber
*
13

Digitized by Google
196

airgonnenbogen, b. h- 6t. $föenehoulb#Verbun 00 m Segnet faum


noch ober nur unter fc$roecf?en Opfern unb Ginfa(j ftarfec Sräfte ju

galten. ©aö ergab für un$ erf>eblic^e moralifche unb militärifche Vorteile.

2Bir eerbefferten weiter ganj allgemein unfere 3lachfchub$möglichfeiten

(öurch bie Vafm SKethel#9leim&0oiffon$ bjw. SKeim$#Gpernat)#€häteau


S^ierrp)', wäßrenb wir bie beö Segnet einengfen, i&m inöbefonbere
bie Vafm S^Ionö;€^teau £^ierrp#f ariö ganj oerlegten unb bie £a$n
Vifrp#Vcrbun fafi unbenutzbar malten, ferner aber bebrohten wir
bann iJJariS eon einet fehr eiel breiteten unb günftigeren Vafi3 au$,
wobei ^injufam, baß wir 95ari$ fofort bombarbieren fonnten *)• 3“dlei<h
aber war auch für ba$ Vorbringen an ben Äanal nun eine breite 9tn#

grifföfront geraffen. Gnblich war bie Ginbuße an SRenfchen, wenn bie

Offenfwe nur annäf>ernb fo gute Verhältnigjiffern braute, wie bie eor#


hergegangene, für bie Gnfente fefjr fc^iwer ju tragen. 2lmeri(a$ £ilfe
glich ba^ nicht au£.
betrachtet man alle biefe Vorteile bann noch unter bern Seftchtf#

winfel beö gewaltigen moralifchen Ginbrucftf, ben baö Selingen ber britten

Offenfwe an ftch gemacht hätte unb t>or bem unfere Segnet,


felbjl Gleraenceau, jitterten, fo i|t e$ fehr glaublich, baß ber
©iegeö wille granfreichä jufammengebrochen unb ein ehreneoller grieben
möglich geworben wäre.
c) ©te Anlage ber Offenfiee. 3» ber Slnlage war
t>iele$ nicht gut. Unfet 5lngrifföoerfahren war jurn Schema *) geworben.
Sluch bie Seßeimhaltung unb 3rcefä|>ctt»0 war nicht genügenb butch#
geführt. G$ ifl aber ju beamten, baß ftch biefe ©inge für bie 0.#.?.
im ganzen Umfange erff hinterher hetauöftellfen (unb hetauößellen

tonnten). ©atfächlich Raffen aber bie Sluöfichten ber Offenfwe baroit ein

ganj anbereö Seftchf befommen. ©ie Offenfioe wäre nur juläfftg ge#

wefen bei abfolut gün|tigem Sauwetter! ©ann hätten


all biefe Vetfehen unb auch baö Verfagen einjelner Gruppen — fofern

eä bann überhaupt eintrat — wenig ju fagen.


Sufammengefaßt muß man fagen:

Sä war gelungen bie Schußweiten bet 38<cm<Äanone außerorbenllich )u


1) ,

ft unb iroar mit faiiberntäßiget Munition.


eigen? feßon bie „pofitifche Äanone"
(bie 3i#cm#jtonone mit 120 km Schußweite) hoch erhebliche Unruhe in tßariä ungerichtet,

fo mußte baä eiel intenfioete unb wtrffamere 38#cm#geuer noch gani emberä wirten.
a) SewiiTe SOerbefferungen unb Menberungen waren gefunben, hatten aber bei
bet Särje ber Seit noch nicht bei ber Stuppe etngeffihrt werben (önnen.

Digitized by Google
197

Sic brifte Offenfiec war richtig nach 2lrf, geit unb 3 »cd. ©«6
fic miflang, baran waren 3Rif gefettet uni) gehler fcbulb. Saf fie t>cn

Sinbruch oon 33illerS;€offeretS nach ftch jog unb fo £>en Anfang beS
SerhängniffeS bilbefe, lag nicht am Heer, fonbern in bet burch baS
SSerfagen ber Heimat geraffenen — »ölüg unnötig, fahrläffig unb
ecrbrecherifch geraffenen — 3wangSlage beS Heeres. SRif einet »er;

fagenben unb reoolufionietenben Heimat im dürfen fonnte auch ein


Hannibal nur jugrunbegehen. Unb auch baS beutfehe Heer ntuf te eS.

$«hrf nac§ SRetfyl 3tulounfaU.

(ES ifi hier, beeor wir weiter geben, etwas einjufcfiieben. 31m 17 . 3«li
1918 fuhr Subenborff mit mir, SBefcel unb SSofelberg nach SRet^cl ju

einet ©efptechung mit ber Heeresgruppe unb ben SI.O.Ä.S. 3luf bet
nahm baS 9lufo einen quer über bie Strafe laufenben Älein;
Hinfahrt
babnbamm in »oller gab«. Subenborff unb ich würben eon unfetem
Rüdfifc boeb gegen einen ber Spannbogen beS aufgefpannten Regen;
fchufceS gefchleuberf. 3Bährenb Subenborff ficb nur einen leichten Scbocf

unb eine Stauchung beS RücfenS holte, befähigte ich meinen Schübel
ernfflich. 3$ lehnte ntich mit aller (Energie bagegen auf, mich ftanl ju

fühlen, unb ich höbe burchgehalten — fehr $u meinen Unfoflen. Schwere


Äomplifationen trafen ein: ©leichgewichtSflörungen, bie ftch bis ju
Ohnmachtsanfällen, bis jur Sähmung jeber geiftigen Säfigfeif, (Teigerfen;
fchmerjhaffc ©eftchfSneuralgien unb heftige Schmerjen im Rüden, eor
allem aber eine tiefe feelifche Sepreffton. Ob ich ihrer in gefunben Sagen
beffer Herr geworben wäre, (lebe bahin.
Sie (ErfennfniS, baf ber Ärieg nun nicht mehr ju gewinnen war,
brüdte mich fchwet nieber. SS fonnte fleh nur noch barum hnnbeln, ihn
in Slnjlanb ju liquidieren. Senn baf eS ben (Englänbern unb granjofen
auch fehlecht ging, baS war mein immer unb überall geprebigfeS ©lau;
benSbefenntniS auS »olljfer Ueberjeugung *). (ES galt nur, bei unS ben
Verfall noch etwas aufeuhalfen. Unb barauf »erwanbte ich nun meine
Hauptarbeit. Stber ich fühlte felb(l, meine 3lrbeitSfraft war burch ben
Unfall auf ein Sruchfeil gefunlen, ttofcbem muffe ich burchh«lten. 3*h
fianb »ereinfamf.

1) dafür »urtc i<$ jur 3lb»e<$flun8 «1$ „Dpcimift" eerförlccn.

Digitized by Google
! !

198

3 cb batte 5ie lebten ®onate fieberhaft gearbeitet, mit wieöiel (frfolg


wirb fpäter gejeigf »erben. Daju hotte t<h neu« Probleme binficbtlicb

Bewaffnung unb 2lu3ru(iung. Sanffertigung unb Sanfabwebtwaffen


waren mir enblicb unb enbgütfig übertragen. QXuch barauf lorame ich

noch jurüd

©er 8. 9Jugu|f 1918.

2lm 8 . Slugufl 1918 — ich war nicht in Spa — erfolgte bet große

(Einbruch bei ber 2 . 2trmee. G3 war ein Sanfangriff großen Stilö. 911$

ich iurüeffam, fchob man alleö auf bie San f$ ! 9Ran wollte noch nicht

feben l Balb aber mehrten ftch bie SRacbricbten, baß bie Stuppen eerfagt

batten. Sein 3»eifel, ber lebte Grfafc lief febarenweife über. Sie heute
baffen auch offen erjüblf, baß man ihnen baju geraten hätte, „benn ba$
würbe erfEend ben Stieg beenben unb e$ befiänben Uebereintommen,
baß bie Segnet fte gut beßanbeln würben". Slun, ba$ erfle (iimmte —
nur ging ber Srieg bamif »ertöten. Da$ jweife (iimmte nicht. Gngtänber
wie granjofen batten für bie „boches“ wenig übrig, für Ueberläufet
wobt am wenig(ien.
9lun glaubte man an ben Seifi be$ Umfiurje^
2Bie e$ hinter ber gtonf au$fab, bewieö, allerbingtf etwaö fpäter,

im September, bie Bitte eine$ Sommanbanten — e$ war, glaube ich,

ber eon £trfon — , ber bringenb um Sruppen bat, um ber bei ihm
berumtungernben Srücfebetger unb gabnenflüebtigen £etr ju werben.
Gr fcbä$te fte auf 10000 . 3n$gefamf mögen ftcb bamalö 1 y2 SRillionen
hinter ber gronf, in Gtappe unb Heimat berumgebrüeff haben. Gin
großer Seil bicroon waren jut Sruppe jutüdfebrenbe Urlauber, bie
»on ber Heimat inftjierf waren unb nun „Stiebend unb 9?eeolution&
propaganba" machten.
G$ febeint aber auch, al$ ob bie 91 u $ t u nff $ (1 e 1 1 e n , bie ben
heuten ben Stanb ibreä SruppenfeiW anjugeben batten, frübjeitig m
»olutionierf waren unb bie heute abftcbflicb in ber ©eit betumfebieften.
3<b habe (ebenfalls heute gefproeben unb im 3lufo mitgenommen, bie
feit ©oeben ihren Sruppenteil e b r l i cb fügten unb immerfort falfcb

gewiefen waren.
Un$ fehlten jur ©ieberberfiellung bet hage einige 100 000 SRann
G$ war nicht möglich, fie ju betommen. Die ©efebiebte wirb einfi biefe

Digitized by Google
: !

199

Xatfache einfach nicht »erflehen (Sonett. ©ie ift auch nut ju »erflehen,
wenn man fich not SJugen hält, baf bie D.ij.S. eben alles anbete wie al U
mächtig war nnb bafj bie anbetn 3mmebiatflellen fie teils nicht genügenb
unterflühfen, teils einfach fi|en liefen, teils, anS Un(ennfniS ober SKeffbrt*

neib, befämpften. Unb eS lag nic^t in SubenborffS SRaehf, wie fchon


öfter gefagt, bieS ju änbetn. Sr wäre gegangen unb bann (am ©toenet,
©eec!t ober Sofberg, — auch fie fättenS nic^t änbern (önnen, fetbft wenn
fie gewollt hätten. Die £iqutbafion war höchflenS noch ftcherer. Unfere
©egner »erflanben bie 2 age auSjunufcen

Ste feindliche ©eneraloffenffoe. $och3 $afardfpiel.

Die „Dailp SRail" lief unter bem 19. Slptil 1919 ein 3ntereiew
beS SKarfcfallS goch erfcheinen, baS butch feine Offenheit berechtigtes
2luffef>en erregt hat. gür mich waren befonberS jwei fünfte bemerfenS*
wert, nämlich

1. goch glaubte Snbe 3 «li 1918 noch nicht baran, baf Deufflhlanb
feine Sache berieten gäbe. 9tber am 8. Slugufl 1918, b. h- an bem Sage
beS SinbrucfS bei unferet j weifen Mrmee, er(annte er, baf bet beutfehe
3ufammenbtu<h nahe unb bamif ber 3 e 'tP u n(f für ben allgemeinen
Angriff ge(ommen fei.

2. ©eneral humbert unb £aig melbefen ihm auf ben Angriffsbefehl,


fie h ätten (eine SReferoen. Xrofjbem blieb eS bei bem befohlenen Angriff,
unb goch lief bis jum ©chluf bann nicht mehr locfer.

©eibeS jufammen beweifl (lipp unb (lat, wobucch Deutfchlanb


jufammengebrochen ifl.

©etrachfen wir junächff bie grage ber SRefereen bei unfern ©egnern
auf bem wefilichen SriegSfchauplafc.

3m englifchen #eete waren Snbe 1917 butch bie Kämpfe in glanbetn


unb bei Sambrai bie ©efechfSflärfen ber 3 nfanferie(ompagnien jum
Seil auf unter hundert 9Rann gefunfen. SS gelang burch fchonungS*
lofeS AuSfämmen, Sinflellen beS SKefieS beS 3 ahrgangS 1919 ufw. ben
nötigflen Srfafc aufjubringen, gleichseitig war eS aber nötig, bie werten

SafaiUone bet 3nfanferiebrigaben aufjulöfen unb auf bie anbern ju


»erteilen. ©0 würben bis 3Rärs 19x8 anfeheinenb 150 ©ataillone aufgelöf!,

waS eine erhebliche Verringerung ber englifchen Armee bebeutefe.

gut ben weiteren Verlauf beS 3 <*h«ä 1918 fah bie Sache böfe auS.

Digitized by Google
200

S* (ianben nur bet 3ahrgang 1920 (18 jährige), fEBiebergenefene unb


»eitere 2lu*gefämmfe jut ©erfugung.

Unfere erflc jDffenfiee 1918 braute ben Snglänbern gewaltige ©er*


tuflc. Sie Snglänber erfjö^fen bie Sllferögrenje, hoben bie Slu*nahme*
beftimmungen für 2lu*hebungen auf, eerfuchten bie ©eßrpflichf in 3rfanb
einjufühten — atlcö feht tabifale SRaßnahmen, aber ohne burchfchlagenben
Srfolg. Qi mußte infolgebeffen ba* fransöfifche #eer einen Seil bet

englifchen gronf mit übernehmen.


Sie hohe« ©erlufle bei ©ommer* zwangen baju, bei etwa jehn
Sieifionen bie ^nfanferieftuppen ganj aufiulbfen unb ju »erteilen,

ülußerbem waren 75000 Sohlenarbeifer „eorubetgehenb" eingejogen


worben, »a* f»h im ®infer 1918/19 fchwer hätte rächen muffen.
SRatürlich fianben froh bet fchle<hfen (Srfafclage hinter bet gronf
Sieifionen in „EKeferee". Sa* ergab fich einfach, wie bei un*, au* bet
Siotwenbigfeif, abgefämpfte Sieiftonen herau^jujiehen unb 3 eif |ur

EKuhe, 3luöbilbung unb Suffrifchung ju geben, ©on biefen SKefereen

war alfo ffctö nur ein Seil fampffräftig.


©on SDbittc 3 uli bi* €nbe Sluguft fianben fchäfsung*weife runb

15 Sieifionen in „SKeferee", b. h* etwa ein ©iertel bet englifchen SSBeßr*

macht. 9iach ber obenerwähnten Reibung #aig* waren ei fämtlich


abgefämpfte Sieifionen.
©om 8. bi* 5 nbe bei SRonat* Slngufl
< würbe runb bie Hälfte aller

englifchen Sieiftonen im ©roßfampf eingefehf, ein großer Seil fogar

zweimal.
3luch in S * « n f r e i ch ffanb bie ©aeße nicht glänjenb. 3® Saufe
ber 3 <*h<* 1916 unb 1917 war ei bereif* baju gegriffen, Sruppen
aufjulöfen unb bie Ötaf*fiärfe, namentlich bei bet 3nfanferie, h«abju*
fefcen. ©0 fonnte ei fich Int SBinfer 1917/18 im wefenflichen auf feinet
©tärfe halten. 9lm 15. Sfpril, b. f>* unter ber Sßirfung unferet erfien
Dffenftee, begann bie Sinflellung bei 3 af)tgang* 1919. 3 «t ®ai würbe
bie ©uflöfung ber mobilifierfen Arbeiter au* bet SKüfiung*inbuflrie
auf bie 3 ahte^Haffen 1910/12, alfo bie tüchtigfien 3trbeif*jahrgänge,
au*gebehnf. 3nt Sluguff 1918 würbe bie ©Äußerung be* 3ahrgange*
1918 angeorbnef. ©or allem aber »utben im Saufe be* 3 ahte* 1918
bie fchwarjen Sranjofen fchonung*lo* h«angejogen. ©ie haben
granfreich gerettet, benn fie waren gleichseitig auch bie beflen
©olbaten.

Digitized by Google
201

Schwer fanf bie Äampfftaff be$ franjöfifehen #eere$ durch unfetc


Dffenfioen, wenn auch umfangreiche Sruppenauflöfungen wie bei ben
Snglänbern fich eermeiben liegen. ©ährend Slnfang SRärj 1918 oon
rund ioo ©ioiftonen etwa 40 in SRefetoe flanben — überwiegend frifch,

jurn {leinen Seil abgefämpff — , waren e$ Slnfang 3 »ni nur runb 30,
daoon etwa ein ©riffel frifche. Bon biefen frifchen ©ioiftonen würbe
bann ein großer Seil jut'Slbweht unfeter Singriffe bei SRopon am 8. 3 «ni
1918 eingefefcf.

Slnfang Slugufl (landen etwa 20 ©ioiftonen, baeon ein Bruchteil


frifche, in JReferoe.

9Ran fann e$ unter biefen 93erfjältniffen oerflehen, wenn bie Snfente


feit 1917 auf Slmerifaö £ilfe drängte. Slmerifa hatte biö Slpril 19x8 —
etwa 500 000 SKann in gesellt. Bto Slnfang 9Rai — alfo oor
unferer j weiten großen Dffenftoe — waren nur 10 ©ioiftonen mit
etwa 300 000 9Rann tatfächüch eingetroffen. ©ie Sage war bifferentfl, unb
nun würbe burchgegriffen. Unter gntücfflellung aller anbern ©inge
würben Stuppen herbeigefchafff. waren runb 25 ©ioiftonen
CKifte 3uli

in granfreich, weitere 26 waren in Slmerifa bereif. Slllmonaflich famen

4—5 ©ioiftonen herüber. Slber bie Slmerifaner waren wohl pajfioniert

unb tapfer, ihre SluSbilbung unb gührung ließ bagegen oiel ju wünfehen
übrig. Sie würben bähet bto in ben 3 «I* nur Slblöfung englifchet
unb ftanjöfifcher ©ioiftonen an Stellen, wo fte rein befenfte bleiben
fonnten, oerwenbef. ©aburch würben englifche unb ftanjöfifche ©ioi#

fionen für bie SRefetoen frei. ©enn nun frofcbem Slnfang Stuguff £um#
bert unb £aig feine SKeferoen, b. h- feine frifchen ©ioiftonen hatten,
mag man ermeffen, wie unfete Singriffe bie gnfenfeheere erfchüffert unb
bejimierf hatten.

@3 fei hier eine fleine Slbfchweifung gejtaffef. iff eielfach be#

hauptet worben, bie DJj.Z. hätte fich über bie goch'ßhen SReferoen ein
falfchetf BUb gemacht, inöbefonbere bie Slmerifaner nach Saht «nb
Sampfwerf unterfchä|t. Sinjelne haben fogar ben Borwurf erhoben,
baß bie £>.£.£., ato fie enblich ihren 3trfum einfah, plößlich auf ©affen#
füllflanb gedrängt hatte, ©ie Behauptungen dürften durch bie oor#
flehenden Slngaben entfräffet fein: wir waren gut und juoetläffig unter#

richtet. Unterfchäfcf wurde nur ein$, nämlich bie Oefchwinbigfeif be$


£erüberfchaffen$ der Slmerifaner e 0 m 931 a i an. £ier hat ftch bie

fachoerflänbige Behörde e t wa $ geirrt. Slnberfeito ifi aber ju bebenfen.

Digitized by Google
202

Pag Purcp £>ie rücffic^t^tofcn Stuppenfran« porfe die anPern Statt*


porte — in«PefonPere für £ePeu«miffel — litte« unP Pag Pie« wopl
eine ©eile gut ging, aber nicpf Pi« in Pen ©intet 1918/19 hinein. Sann
muffen aucp Piefe lePen«roicpfigen £ran«porfe »iePet $u intern ffiecpt

foromen. 3 unäc^ff waren aPet Stappen nötig, unP fo waten Pie ßnfenfe#
magnapmen nicpt nnr ricptig, fonPern gePoten.
SSktracpfen wir nun nacp Piefen Seffflellungeu Pen ecfien ^Junft

in Pem 3 nfetoiew Socp«, feinen Söefepl jur ©eneraloffenfwe. SJlocp im


3 uli, P. p. nacp Pem geplfcplagen unferet ^ulioffenftoe, nacp Pem @e#
lingen Pe« ftanjöfifcpen Angriff« Pei 23 iller«#Gotteref« nnP nacp Pem
Surüdweicpen Pet Seutfcpen au« Pem SKarnePogen, wagte §ocp nicpt
Paran ju glauPen, Pag wir freiwillig unfer ©piel Perloren gaPen. Ser
8. Slugufl erfl mit feinem «Per erwarten günffigen UePerlaufererfolg Pei
Slmien« gaP iprn Pie UePetjeugung, Pag e« foweit war. UnP fo wagte
er, Pen ©eneratangriff ju Pefeplen. < 5« war ^afarPfpiel. Senn oP er
Pa« ©piel gewann, lag nicpt fo fepr in feiner £anP al« in unferer.
e« P r a u cp t e nur Pei un« ein ©ann j u erflehen.
Per Pa« 5Solf wiePer jum Siege« willen Praßte, Per Pen ©eifl Per UnPof#
mägigfeif unP SrüdePergerei mit ffarfer £anP Pannfe unP Per PaPurcp
Pem £eere Pa« wiePergaP, wa« ipm fehlte, einen jum Sampf ent#
fcploffenen, auöteicpenPen Grfap — fo paffe gocp »erfpielf. Sag Pa«
an ftcp möglicp war, wugfe §ocp, Penn Slemenceau unP er felPfl paffen
e« Pewiefen. ©ie paffen Pen ©eift Pe« Sefaifi«mu« unP Per Meuterei
Purcp fcparfe« 3 upaden, Stufflärung unP SlPftellung oon erwiefenen
SftigflänPen refllo« Pefeifigf. 6« war alfo ein £afarPfpiel gocp«, aPet

e« war offenPar nötig, fonjlpötfe er ja nocp auf weitere


amerif anifcpe £ilfe warten fönnen. 3lucp für Pie Snfente
war e« Pani Per ©itfung unferer Dffenfioen ePen nötig, Pen Stieg Pi«
|um©inter 1918 jum SIPfcplug ju Pringen 1
)- €rnäprung«# nnP
Soplenfrage, Pie junepntenPe gracptraumforge unP nicpt julepf £Rücfficbt

auf Pie S3 o(f«(limmung, Pie im gälte Pe« ©tecfenPleiPen« Per ©enerd#


offenfwe faum nocp ju palfen war, swangen ju Pem Sßerfucp, Pen Srieg
rafcp jn PeenPen.

x) £>le Ärititer, Pie für 1918 flau unferer Offenfleen eine gcmauungOtirategie
befürworten nnb fie mit bem §in»ei8 auf Me tage ber ßntente im iperbfi 1918
begrünben, überfepen eben gerabe bie ©irlitng unfrer Dffenfieen auf ben geinb
(ogi. anf ©eite 196).

Digitized by Google
203

3lun, goch bot richtig, fagen wir: genial bafarbiett; benn Seutfch*
lanbß i?eer befam moralifcß unb jaßlenmäßig unjuteicßenben grfaß unb
bet ©eifl bet Sleeolufion faßte jufeßenbß guß. SRut fo war eß möglich,
baß bie gleiten englifcben unb fronjöfifchen Sieiftonen oßne nennend
wette 3tube unb ipaufe immer wiebet angtiffen.
gießen wit ben ©cbluß auß allem, fo ergibt ficß einwanbftei:
1. Sie Slnpchfen, bie bie D.£.£. eorn grüßfabr 1918 an über ben
geinb unb feine SRefeteen batte, waren im wefentlicßen richtig. Saß
fpöter bie 2lmetifaner fcßnellet tarnen, alß erwartet war, ifl allerbingß
in gewiffem Umfange jutreffenb. Ueber baß gintreffen felbfl war bie

gut unb fcßnell unterrichtet. 2lber bie amerifanifcße £ilfe war


webet gualifafio noch quantitatie biß jum Äriegßenbe berarf, baß fie

ben Sieg ber gnfente garantiert baffe. Sie gnfente ßaf nur burcß bie
beutfcße £ilfe, bie SReeolufion gefiegt.

2. goch ßof fofort, nacßbem er ficßer ju fein glaubte, baß ber ©eifl
im beutfcßen $eere nachließ, bie ©eneraloffenfiee angefefjf mit eöllig
unjureicbenben SRefereen. gr bat £afarb gefpielt; benn fam Seutfcßlanb
jut Sefinnung, fo war fein ©piel eerloren. gt mußte aber £afarb
fpielen, weil bie ©efamtlage ber gntente baju jwang.

3. Set ©eifl ber Sag^afttgfcit, ber Uneinigfeif, ber iBerbeßung,


ber auß ber Heimat auch in baß #eer getragen würbe, bat im SSetein mit

bem aiußbleiben moralifcb unb jaßlenmäßig außreicßeuben grfaßeß bie

©färfe beß £eereß gebrochen; nicht bie feinblicße Uebermacßf, Sanfß ufw.
gß ifl auch falfcß, ju behaupten, bie SRißflänbe im #eer hätten feine

Sampffraff jerftört; bie Sftißflänbe, bie natürlich hätten abgeflellf werben


müfTen, bilbefen bocß nur ben 3l<5brboben für ben 58iruß ber SReoolufion.

3upani>e in Ser Heimat nach tet 1 . Dffcnftoc.

SBir haben junächfl bie milifärifcben Vorgänge im gufammenbang


betrachtet, weil eß fchwer ifl, ben folgerichtig ficß eolljießenben Umfchwung
eon ben ©iegeßaußfichten jurn eerlotenen Kriege nach Warfen 9lbfchniffen

barjuflellen. gß müffen nun bie Vorgänge in ber Heimat n a ch g e b 0 1 f

werben, bie eon bet erflen Offenfiee an ftcß abgefpielt baffen.

5Bie eetfabren bie inner politifcße Jage bereif ß Slnfang CKärj war,

batten wir oben gefeßen. SReine Hoffnung, baß bie erfolgreiche Offenfiee
bie ©fimmung unb Opfer willigfeit noch beffern fönnte, fcßlug feßl.

Digitized by Google
204

SMan ßörfe nur noch eom „SerfiänbigungSfrieben". ©ie paar $arla#


menfacier ufw., bie nocß s«m ©utcßßalten mahnten, würben als 9HI#

beutfcßc unb Konfetbaftoe angepöbelt, als ob eS baS größte 58erbrecßen


fei. ©et Unftnn flieg in alle «reife, fclbf! bet «aifer faß in ben 9111#

beutfcßen uf». Sföenfcßen, bie toll unb blinb ben Staat inS Unglücf

brachten. 3» ©itflicßfeit waren fte bie emsigen, bie richtig faßen, bie

erfannfen, baß ein SSerflättbigungSfriebett auSgefcßloffen fei unb baß


bei einer nochmaligen Entfaltung unferer nocß immer gewaltigen 93olfS#
energie ein g u t e r Stiebe su erreichen fei.

©ie £>.§.£. galt natürlich aucß als allbeutfch; leibet war fie eS
n i ch t. SRan wagte nicht einmal, 9lllbeutfche unb Konfetoatiee bei ber

£>.$.?. s« fcßen ! Ebenfo ging eS 3nbu(lriellen. ©ie waren, nach bent


fostalbemofrafifcßen ©cßlagwort, allefamt „Kriegsgewinnler",
alfo, lautete bie Sofung, mußte man fich oon ißnen abfeßen. 3lun, ich

ßabe eS mit biefen ©eutfchen unb mit ben füßtenben Männern ber 3»'
buflrie geßalten (auch heute noch, troß mertwürbigßer Erfahrungen)
unb bin ftols, baß icß eS getan ßabe. 9lucß bie gemeinfie 9lnfeinbung

unb SBetbäcßfigung oon bet einen, feigfler Unbanf eon ber anbern ©eite
eermag micß batin nicßt su beirren. 5Bie icß im übrigen übet bie (lellen#

weife pßantafiifchen KtiegSgewinne unb fonßigen ©inge bacßte, ßabe icß

oft genug auSgefptocßen. 3<ß weiß nocß, wie eS einfcßlug, als icß in einet

großen 93erfammlung eon „SanbeSoertaf" fpracß.

SSetrachtimgen übet Me Ärteg^gewinne ber SfnöujWe.

3ur Eßre unb ^Rechtfertigung ber 3nfcuf?rie muß man aber bie gtage
ber „finnlofen Unterneßmergewinne" fritifcß betrachten, um su feßen,
wo bie ©cßulb lag unb wie wenig bie fosialbemofratifcße §eße gegen
bie Kriegsgewinnler bie wirflicßen SSerbrecßer traf.

Ein 3»bu(irieuttferneßmen, fo gut wie jebeS anbere ©efcßäft, baut


ftcß auf bem ©runbfaß loßnenbet 9trbelf, b. ß. beS ©eminneS auf. ©leicß#
woßl wäre eS gans falfcß, fämtllcße 3ubuftrielle als üble Kapitalien
ßinsuflellen, bie nur nach reichlich unb leicht erworbenem SRammon
(heben. 3“» ©egenteil, gerabe bie füßtenben Sftänner waren auSfcßließlicß
®änner ber raftlofen perfBnlicßen Ültbeit unb unermüblicßen ©cßaffenS.
©iefe SRänner mit bet ßoßen ftttlicßcn 9tuffaffung ber ^fließt ber 9lrbeif
waren an fieß feine raffenben unb eergewaltigenben ©elbmenfcßen. fjür

Digitized by Google
205

Pie £f)pflen, Krupp, ©uigbetg ufw. paf ©elP alg ©elP gar feinen
JReij. £ebiglicb alg «Kittel jur Durchführung ihrer nach ganj anbern
3»ecfen flrebenPen ©ebimarbeit fpielt eg bei ihnen eine Kölle. ©ie
ficeben nach ©feigerung ihrer ^roPuftion, nach Per mit Per «Pro#
Puftiongfieigerung gegebenen «Kacbterweiterung, nach Sppanfion; Pag
©i$en auf ©elPfäcfen i|l für feinen Piefer ©tarfen ein £ebengjiel. Kur
ÄammerPiener fönnen fte fo fehen, nur jpehPemagogen fie fo malen.
9Hle Piefe am «ProPuftiongprojeß Per Kation unmittelbar beteiligten,
alle Piefe ©cböpfergebime, Pie fich in rafflofcr Slrbeif unP oft in ferneren

Sümpfen ihre fleinen Königreiche fchufen, flehen Pem ©elP ganj anPetg
gegenüber alg Per bänfet unP ©roßfinanjer, Per Pag ©elP in ftch wuchern
läßt, Pem ©elPbeftp jum felbflänPigen Jtoecf wirP.

9Benn nun tropPem Pie grage Per unrechtmäßig hob«« Äriegg#


gewinne fo brennenP wurPe unP jweifellog berechtigt war, fo muß man
Pie ©rünPe fuchen. ©ie lagen m. 6. in folgenPem:

x. @g fchoben fich jwifcben Srjeuger unP befleller bjw. Verbraucher


(junächfl alfo 3nPuflrielle unP militätifche behörPcn) «Kittelgperfonen,
Agenten unP girmen ein, Pie nur auf ©ewinn bePacht Pie greife für Pie

befleller bo^fthraubten. eg fam eor, Paß ein befannteg SBarenhaug


j. b. Pie beflellung auf iooooo ©ornifter übernahm unP Pabei, ohne
einen ginger proPuftio ju rühren, ohne jePeg Kijlfo Millionen einfacfte.

£ier lag ein ©pflemfehler eor, Pen Pie roeifl jüPifchen Agenten augnu|fen.

a. bei Pen Vergebungen mußten nach alter Vorfchrift Pie Unter#

nehmet (bjw. Agenten) fofort fefle greife forPern. ©ein billigflen follte

Per 3**f<blag erteilt werPen. ©ieg ©pflem war falfch. ©enn niemanP
wußte, wie lange Per Krieg Pauerte unP ob alfo weitere beflellungen
folgen würben. 6g war mithin fraglich, ob Pie Umflellung auf einen
bighet nicht gefertigten Slrtifel lohnte. Kobfloffe unP Qltbeitgpreife waren
ebenfallg unlieber, ©o blieb nur übrig, Pie Kalfulation mit hoher ©icher#
heit abjufchließen, P. h- auf hohe greife.
3. Ueber Pag ©irfen Per Kriegggefellfchaften brauche ich nicht ju

rePen. ©ie finb befannf unP oerhaßt genug, ©a fte eielfath ju 80—90 %
aug jüPifchen Elementen beflanPen, war eon oornhetein flar, Paß ihre
«RitgliePer nicht ju furj fommen würben, wag ihnen auch geglüeft ifl.

©ie greife für Kobfloffe ufw. würben oielfach einfach finnlog in Pie £öbe
getrieben.

Digitized by Google
— 206 —
4. ©n fef>r wefentlicher «punft war ertblicb feie ©Weiterung unb
SReuanlage oon gähnten, bie mit Sicherheit barauf regnen mußten,
mit Sttegtfenbe bracbiultegen. 9tur in einjelnen gälten gab bet Staat
bie «Kittel baju. «Sei bet abfoluten Unftc^et^cif über baö Ätieg^enbe
blieb bem Unternehmer nur übrig, mit grofen ©ummen biefe Anlagen
abjufcbteiben, wa$ natürlich bie greife er^d^fc.

5. 211$ bie grage bet Sriegögewinne bann enblicb im SKeic^dfag

eerbanbelf würbe, ging man nicht baran, bie oorftebenben Urfacben einet

©efunbung jusufübren, fonbern man eerftel barauf, bem Unternehmer


einen beflimmten fprojentfag auf bie ©eftebungöfoften jujugefteben,

b. b< auf bie ©umme bet Söhne, ber Mobflofffoften unb ber ©erjinfung
bj». Slbnugung ber gabrifanlagen. einen finnlofeten unb laienbafteren
©efcbluf tonnte man ficb nicht benfen. 3lun ging ber £an$ um ba$ Selb
lo$ l 35 er Sefcbluf forberte gerabeju beraub, bobe Söhne i« jablen unb
bie Mobfioffe teuer ju „erflehen". SBenn eine ©tiefelfabtif 10% fich

anrechnen burffe, fo war e$ für fie günfiiger, wenn ber @efiebung$prei$

für ba$ ipaar ©tiefel 100 «Mt. betrug, flaff 50, »erbienfen fie hoch bann
ba$ Doppelte. Die anfiänbigen girmen tonnten gegen bie barnit ein#

fegenbe ©b&b»nf) ber Söhne unb SRobftoffe gar nicht an, fie muß#
ten mit.
2l(le$ bieö tann man alfo nicht wohl ben böfen ©rofinbuftrlellen
auf ba$ ©chulbfonto fegen. Sie wären bereit gewefen, auch gegen mäßigen
SöerbienjT ju liefern, hätten ftcb auch wohl, wenn überall gleiche ©parfatn#

feit geberrfchf hätte unb geforbert wäre, mit Untofienerfiaffung begnügt,

©ehr eiele befaßen gbealtemuö unb SSaferlanböliebe genug baju, wie ich

gerabe oon ben fübrenben «Männern weif. 6$ tarn j. 95 . oor, baf &al#
tulationen ftch al$ ju hoch erwiefen unb baf bet ©etreffenbe felbfi er#
Bärte, billiget liefern ju tönnen. «Kan nahm ba$ Slngebot nicht an,
weil „anbere girmen nicht in bet Sage feien, ebenfalls fo niebrig jn

liefern".

Daß unter ber gnbuftrie auch oiel ©chiebernafuren gewefen fi»b, ift

ficfer. ©ie alle ju eerutfeilen, ift frogbem tein ©runb oorbanben. «Kan
bcnte auch nur an bie grofen fojialen «Maßnahmen, bie freiwillig oon
eielen biefer «Männer burcbgefübrt fmb, ja mit befonberer Siebe unb
©orgfalf. Mecft bejeichnenbetweife bat gerabe gegen bie beften «Männer
bie wilbefte £ege eingefegf, — e$ ging ihnen wie ber fD.#.S., bem Äron#
prinjen unb anbetn.

Digitized by Google
207

©aß fpdfer, nach bern Sriegtfenbe, bie ©ucbt, ©elb ju machen unb
ficb ja falcieren, in wenig frönet gorm bereotgetrefen ifl, ifl ein anbete$

95ilb. <2$ bat mit ben auf «Ile Salle bewunbernSwerfen Seiflungen
nichts ja tan.

3$ fann bieö beute am fo ruhiger anb unparfeiiföer fagen, aW


bie 3»t>uflcic nach 2tu3bracb bet SReeolution ficb fef)C oflentafio »on
mir abgefeßt bat. <23 war bei bet allgemeinen #e§e gegen bie £>.$.£.,

anb wo3 ibr angebört bat, ja minbeffenö praftifeb. SEBeniger febön war
bie gönn, in bet e3 gefebab, inbem bie einen mich ol3 wilben Sleaftionär,

S&onarcbtflen unb . ipuffebiffen, bie anbern al3 ©reiüiertelfommuniflen


binmallen. 3« ebenfo finnlofer wie ebtabfebneibenber gornt ging man
gegen mich, bet wehrlos außerhalb feine$ 58aferlanbe3 fi§en mußte, eor.

3«b weiß mich, ©oft fei ©anf, über biefe 9lnwürfe erhaben, beneibe bie
fetten um nichts anb übetlaffe ftc ibret Scbam, bie ja fcbließlicb no<b

nicht ganj auögeflorben fein fann; icb flelle aber fefl, wenn jeber eor, in

anb nach bero Stiege fo abfolaf nur feiner Pflicht gelebt hätte, wie icb,

fäbe e3 in ©eatfcblanb helfet au3. 3<b brauche feine äußere 9lnerfcn#


nang. 3mmerbin war tß mir eine greube, baß man wenigflenö im 2lu3s

lanbe, bei greunb unb früherem geinb, mehr Senntniö unb 58erflänb#

ni3 für meine Säfigfeit gejeigf bat.

©ie Seittfcfcbaff gegen ©nccb^alfen.

<23 war fo, wer jur ©tärfe, jum ©uccbbalten mahnte, würbe nieber*
gebrüllt, ©ie ^Regierung flimmfe fogar ja, inbem £ert eon Süblmann
eß fertig befam, in einer groben SKeicb&agtfrebe ju erfldren, baß „ber
Stieg nicht mehr militärifcb ja gewinnen fei", ©ie SOBitfung in bet Heimat,

im Jjeer war tief beprlmierenb, anfere geinbe jubelten. gmmerbin brach

biefe Siebe #ertn Süblmann baö ©enief. SBenn et wenigflenB ba3 5ffitn#

befle unternommen hätte, um einen gtieben biplomatifch berbeijufübten


ober ja etflären, baß er feine ?ftöglicbfeif baja fäbe, fönnte man ihn
»erflehen. €r batte aber poftfie nichts getan, ma3 ihn auf einen „58er#
fiänbigungBftieben" hoffe« laffen fonnte. ©a3 SBort fraß wie eine VS
Srebögefbwulfi an ber 58olf3feele anb eß lähmte jebe Energie, ©ie •V

feinblicben ©faafömänner, ihre treffe unb ^5ropaganba baffen ben


richtigen spunff getroffen.
Sieben bem 58erflänbigungöfrieben war eß bie angeblich ja gerabe jefjt

Digitized by Google
208

unbebingt nötige Semofratifierung unb ^atlamentarifierung, bie alleg


oo m Kriege abjog unb oerblöbete. Sie preußifche 2Bahlte<htgfrage
würbe eine Üieichgtaggfrage. Sie ^Regierung tat nic^fö ©anjeg unb
nichtg §albeg, bag preußifche Slbgeotbnetenhaug aber wehrte fich gegen
bag gleiche ©ahlrecht — nicht, weil e$ am alten SBaßlrechf, bag Steckte

lebiglich nach bem ©elbfad gab unb begfjalb gewiß unzeitgemäß war,
hing, fonbetn weil eö im gleichen SBahltechf bie gjnjtens beg bigßerigen
«Preußen bebroßf fah. Saß bie gurchf berechtigt war, ijt h«ule bewiefen,
ber einfl fejtgefügfefte Drbnunggftaat, «Preußen, mit feiner treuen ®e*
amtenfehaff ijt ein iparlamentöffaat ') mit Storni ption, Schiebern, ©e#
fchwäh unb bemofratifcher Unmännlichfeit wie nur irgenbein anberet.
Sie D.£>.2. jtanb an fich biefem innerpolitifchen Sreiben fern, ba
eg aber eine ©efaljr für bie Striegführung würbe, brängte fte auf irgenb*
einen eernünftigen «Sbfchluß. Ser fam nicht, wohl «ber würbe biefe

Stellungnahme ber O.fy.i. $u wütenben Singriffen gegen Subenborff


benu|f, „ber fich in bie ipolitif mifche". Seht fpaßig war, baß ein «ffiinifier

eerbreifefe, bie £).#.£. wolle bag gleiche «HJahlrechf aug furcht eor
Streifg, währenb eine attbere gleichwertige Stelle gleichseitig „oerbürgt"

behauptete, bie lehne reattionär jebe SBahlrechtgänberung ab.


2Bie fich bag sufammenreimf, weiß ich heule noch nicht.
S5ei breiten Streifen h ‘»9 übrigeng bie „Semofratifierung" mit
bem SSerjtänbigunggfrieben jufammen. Sa unfere ©egner nicht mit bem
Äaifet eerhanbeln wollten, fo mußte et eben fallen gelajfen werben.
Sag war ja boch nur eine befheibene gorberung! «Riemanb festen bie

unfagbare Schmach ju empfinben, — felbft in ber p.fy.2. gab eg folche


©eijter.

So fah bie Sosialbemofratie ihren SEBeijen wachfett, fogar ba, wo


fie felbjt leinen gefät hatte. Sie fah ißten Sag fomrnen unb ging nun
mit allen Prüften baran, nachjuhelfen. 3ebe Scheu fiel. Stoch tätiget

waren begreiflichetweife ihre Slbfömmlinge, bie Unabhängigen unb


Sparta{ijfen. @g fam foweit, baß im 3«»« 1918 ein Slbgeorbnefer i m
9t e i ch g f a g offen sut Steöolution rief. 2Bo wäre bag fonjt möglich

gewefen?!
1) £>ai SBort Staat pa§f nicht etnmai mehr, ba bie neue SReicbeeerfafTung alle

alten Staaten mebiatifieet unb |u einfachen ffiettoaitungäbejirfen begtabiert bat.


SDaji biefe Betfaflnng trobbem eon „grelliaafen" fpricht, Ift einfach ein flaat«cecbf<
liehet Unfug, Sanb in bie äugen bei SSoUei unb ein Setoei« eon ber inneren Une
»abtbaftigleit, eon bet fie getragen wirb.

Digitized by Google
,

209

9flle« wag ben Slrbeifern in biefer %eit beigebtacbf würbe,


bag,
jeigfe ftch, auf bem $>intergrunbe be« 2Jer#clnbigunggftiebeng unb bet

©emofratie, al« wilbe £efce, al« Aufruf jum Slaffenfampf unb jut
$errfchaff bei „unferbrüdten «Proletariat^". <E« fe$te ftch um in Streift,

Sobnforberungen, eerminberte QXrbeitöleiffung unb Siebbrüden eor bet


(Eingebung jum £eer. ©ie ©olbafen würben al« „©ummföpfe" per#
achtet, weil fie noch fämpffen, unb fie würben auf alle Strf jum Ungebot#
fam eerleifet. galfcbe «Paff«, ©otenfebeine ufw. waren billig# ju b«ben.

Sin jufüllig erwifchfet ©eferfeur f>atte in Äöln bereit« fech« $äffe


auf eerfchiebene Kamen.
©eutfcblanb war franl unb laum mebt ju heilen, aber tro^bem
mujjte man bie Äranfbeit ju b^wett fueben, um Seif ju gewinnen,

©enn bie (Entente war auch bicbf eor bem (Enbe.

SBelcbe ®af nahmen würben ergriffen?


©ie einzig richtige, bie (Ernennung eineg energifeben «Kanne«
jum ©iffafor — ob Kogfe ober Dlbenbutg^anufcbau war an ficb gleich —
unterblieb. Kiemanb tonnte ftcb entfcbliefjen, ben «HJeggang bei bereit«
fierbenben Bertling unb feinen (Srfaö bureb einen «Kann al« Ulfi#
matum ju forbetn. Subenborff fonnfe eg nicht mehr, feine Stellung
war f<bon erfchüfferf genug.
«Witte 3uni fchrieb bie D.§.2. nochmal« an ben Keicb«fanjler unb
bat bringenb, angeficht« ber (Srfafc# unb 2ltbeiferlage fowie ber inner#

Politiken Vorgänge, um Slbbilfe *)• ©ie eerlangfe Slufflärung bei


Solfe«, energifche «Kafnabmen gegen Stuffäfpge, ©rüdeberget ufw. unb
bie nunmehrige (Erweiterung ber allgemeinen SBebrpflicbt, möglich# unter

Aufhebung be« $ilf«bien#gefebe«. SBochen eergingen ohne Slntwort.


(Enbe 3uni fanb in Berlin eine SSefprechung #atf, wo ich bie Sage*),

fo wie fie war, fchilbetfe. 2Ba« gefchab? ©er Ätieg«mini#er leugnete,


bajj eg fo übel #änbe unb bie anbern Staafgfefretüre brauten „febwet#
wiegenbe innetpolififche Sebenfen" gegen bie fcharfen «Kafjregeln eor.
„(E« würbe einen Subbanbel im Keichgfag geben wie nie jueor." 3<h
betonte nochmal, wir brauchten <E r f a (s , mit 200 000 «Kann
im 3nli wäre ber Ärieg gut ju beenben. 3# befam
leine 3ufade. Söllig erfchlagen fuhr ich nach Spa jurüd unb berichtete

1) Sgl. Urlauben ©fite 107.


3) ©ad Serfagen bet 3. Dffenflee nnb Siliert gotterert waren feptiegii«^ nnr bie
Einleitung.

Buir, 14

Digitized by Google
:

in hbchfter Erregung, auch in perfönlicber Erbitterung, Penn jum


Ueberfluß batte Per Sriegöminiftet feinen höheren Nang benufjf, um
mich in getanes« beleiPigenPer SEBeife anjugteifen. 3$ erreichte, tag
wenige Sage nachher eine erneute ©efprechung in 6 p« ftattfanP. SuPen#
Potff gab — ieiPer — foweif nach, Paß wir unS mit Per 3»fage febarfeter

3Raf regeln begnügten, ©ebalten i ft n i cb t S! ES liegt mir fern,


hier SuPenPorff Sorwütfe machen iu wollen. 6t war mit allem belaftet
unP P«S tonnte fein SNenfcb auf Pie ©auer leiften. 3R«n mache ficb flar

milttürifebe Sftaßnabmen, Saftif, innere ipolitif, Dftftagen, ©unPeS#


genoffen, 5Sirtf<baftSfragen, 2luSrüftung, SRarinefragen — eS war wirf#

lieb reichlich; unP Poch war eS nötig, Paß et übet altes orientiert war,

fonft blieb eben alles liegen, freilich in Per 2B«bl feiner ©Htarbeiter

hätte er beffer »erfahren fönnen, PaS ift oielleicbt feine einjige 6#ulP.
3Ran P«rf in folcben Sagen nicht jutücffchrecfen, petfönliche SRomente ju
opfern unP nur nach Öen Stiftungen ju gehen.

SDtafnahmen nach t>em 8. atugujt 1918.

©er 8 . 2luguft war Per entfcheiPenPe SBenPepunff in Per Kriegslage *),

er war eS aber auch in öer Sluffaffung über Pie Sage in Per Heimat.
9lm 13 . unP 14 . Sluguft fanPen ©efpreebungen in 6 pa mit Pem
NeicbSfanjler unP Pem ©taatSfefretär PeS Auswärtigen Amtes, oon
J?inbe, ftaff.

£in§e war KüblmannS Nachfolger geworPen; er galt «1$ faft all#

Peutfth, flug, fleißig unP überaus oerfcblagen. ©aS le|tere ftimmte,


alles anPere habe ich an feiner feiner ipanPlungen enfPecfen fönnen.
©ie 58erb«ttPJttngen in 6 pa gaben Parin Uebereinftimmung, Paß
Pie Sage ernft fei unP Paß man feben müffe, jum gtiePen ju fommen.
AußerPem wurPe oon militürifcher 6eite betont, Paß eS nötig fei, Pie

Heimat ju ftärfen unP energifch Purchjugreifen. Auch Per Kaifer forPerfe


PieS nunmehr auSbrücflicb. ©« Piefe SScrbanPlungen fpäter oon Pen
NeootutionSmacbtbabern unP #etrn oon £in|e jum AuSgang fchwerfter

Angriffe gemacht finP, um Purch fie nachiuweifcn, Paß Pie £.#.S. Pen
SriePen Purch ihre überfpannfen ©ePingungen oerhinPerf habe, fo muß
etwas ausführlich Parauf eingegangen werPen.

1) S8gl. tltfunben Seife noff.

Digitized by Google
— 211 —
@S banCelte (ich j u n ä ch ff für $errn eon i>in§c Carum, fefl#

juflellen, ob eine neutrale ® a cb t grunCfäfclicb bereit


fei, eine grieCenSeermitflung ju übernehmen.
€r fl bann war in entfcbeiCen, wann tiefe 9Rac$f unC mit welken
iöorfchlägen fie an Cie ©ttente berantreten folle. ©er erfle Stritt
hing alfo gar nicht eon Cen ju flellenCen 95 es

Cingungen ab.
Sßeiter aber haben fefle SriegSjiete, in 95eCingungen formuliert, nie

eorgelegen. @S war flar, Caß man ficb auf beflimmfe gorCetungen ein#

richtete, unb jwar für alle Crei möglichen gälte, C. b- CeS eollen millfä#
rifeben ©iegeS, Cer IKemiSpattie unC Cer 3lieCerlage. ©elbfleerflänClicb

faben Cie 95eCingungen im gall i anCerS auS als im gall 3. 9lbet

befcbeiCen genug waren fie auch im gall 1. @ie umfaßten etwa: 0lücf#

gäbe Cer Kolonien, SriegSentfcbäCigung, ein Streifen auS Cem ©jbecfen


eon 95riep, wirtfcbaftlicbe unb militärifcbe ©arantien 93elgienS, allenfalls
unter föorfcbiebung Cer Ceutfcben ©renje bei Sütficb. 3Ra n eergleicbe
Camit Cen „SSerflänCigungSftieCen", Cen uns Cie Sntenfe auferlegt bat.

©abei ifl ju beachten, Caß CaS SRinetteerjbecfen eon 95riep jum großen
Seil bereits in Cer $anb Ceutfcben Kapitals war unb Caß granfreicb eS

entbehren fonnfe. Ca eS in SKaroffo hochwertige ©fenerje in gölte befaß.


©aß in ©eufßblant, namentlich turcb allCeutfcbe Steife, fcbärfere

95eCingungen propagiert finC, ifl natürlich richtig. (SS war auch nötig,

um ein ©egengewicbf gegen C i e ju buben, Cie fcbon früh bereit waren,


alles binjutoerfm für einen grieten um jeCen $reiS. 3n granfreicb
unC (SnglanC bat man eine folcbe flatfe 3?icbtung unterflögt, weil fie Cen
©iegeSwiUen Cer £eimaf flärfte, bei unS belämpfte man fie unC warf
Cer ööllig ju Unreif, cor, fie binbere Cen grieCen.
2lm 13 . Slugufl 1918 fonnfe man Cie für Cen galt eölligen ©iegeS
eorgefebenen 95eCingungen nicht aufrecbferbalten: foeiel war flar. SJlan

fonnfe aber wohl minCeflenS Cen Status quo ante »erlangen. Satfächlich

wäre Cie £).£>.£. auf einen grieCen mit Cem Status quo ante jeCerjeif,
im ©eptember 1914, glatt
fcbon eingegangen, wenn fich je eine SRöglichfeit
lum grieCen irgentwie gezeigt hätte. SBenn alfo §err eon £infje unC
©enoffen behaupten, Cie D.fy.2. habe CamalS Cen grieCenSfchritf er#

fchwert, fo flimmt CaS für Cen 13 . Slugufl 1918 nicht, wieeSniege#


flimmt bat. 3«» übrigen waren grieCenSoetbanClungen ©acbe CeS
SluSwärtigen SlmtS, nicht Cer D.fy.2., unC Cie Unterlagen Cafür

14*

Digitized by Google
!

212

nämlicß bie miltfärifcße unb politifcße Eage — waren bern Slugwartigen


Slmt jebetjeif ebenfo befannf wie ber 0.£.2., hätten eg wenigfleng fein
fönnen unb follen.

6ineg allerbingg iff richtig. Schon am 13. Stopft fiel »on


naeßgeorbneter ©feite bag ffiort: Aufgabe »on 6lfaß#£othringen."
,

6g war wohl ein gußlet, ber »erbienfermaßen eine Slbfußr erfuhr. ©0


weit waren wir nicht nnb brauchten eg nie ju fommen ! Der ©orwurf,
bie 0 .§.E. habe jjertn »on £inße bie griebengeerhanblungen erfeßwert,
trifft alfo nicht ju. Ob biefe Seßauptung eg rechtfertigen foll, baß #ert
'
»on £in §e überhaupt nichtg getan hat?

SBir warteten ber Dinge, bie ba fommen follten. 6nbe Sluguft würbe
nur befannf, baß £inße in SBien wegen ipolen »erhanble. 6g war be#
jeteßnenb, baß Oeflerreicß noch immer auf ber auffropolnifcßen Eöfung
beflanb, troßbem eg boch nur noch »on ung gehalten würbe. Die Eöfung
war auch int SKeicßgtag genehm, wo, im ©unb mit ©ojialbemofrafen
unb greifinn, ©sberger Trumpf war.
£ubenborff hielt flarf gegen, er »erlangte weitgeßenbe Sicherung

für Deutfcßlanb, wag felbftoerflänblicß war. <5r würbe im Steicßgfag


bafür feßarf angegriffen.
2$on ber griebengbemareße £inßeg »erlaufefe bagegen nichtg, flatt

beffen erfuhren wir am 10. ©epfember enblich ©eflimmfeg barüber,


baß Oefferreicß (Durian) in einer offenen Blote, mit ber ®owjef# 3lnrebe:
„Sin Sille", einen griebengeorfcßlag beabfießtige, ber benn auch <tn»

14. ©epfember erfeßien. Unb nun erfuhren wir auch, baß biefe Blote ben
»on £inße „beab fichtigten" ©cßritt bei ber Königin ber Blieberlanbe einfl#

weilen „u n m
5 g l i cß m
a ch e". 6g war ein f r e » t e g p i e l ©
Offenbar war Oefferreicß »on unferm beabficßfigten griebengfeßritt unter#
rießfet worben, hatte fieß wiberfeßt unb ging feine eigenen ©ege. SBir,
b. ß. bie 04 ?. E., waren aber baeon nießt einmal unterrichtet worben.
Datfacße iff unb bleibt, baß £err »on #inße »om 14. 31 ug u ft big
j m 14. ©epfember
u n i cß f g , }a, nießt nur nießfg
unternommen ßaf, fonbern fteß baju noeß »on Oefferreicß bie
güßrung aug ber £anb nehmen ließ, ©egßalb — bag bleibt unflar,

troß Oefierteicßg Slbftcßten. Deutfcßlanb hatte feinen @runb, feinen


©cßritt begwegen jurücfjuffellen.

6g war wieber einmal alleg »om Slugwärtigen Slmt »erborben


unb unterlaßen. 6benfo feßön ging eg mit ben beiben anbern fünften
ber ©efpreeßung beg 13. Sluguff 1918.

Digitized by Google
!

213

©er fomjler hatte großjügtge Propaganba i» atuöfic^t ge|Mt. Sg


gefc^a^ nichtg. 3Rit fc^tocBte gürtf SSülow alg Propaganbaminiflet oor.

3 ch war nic^f wenig entfett, alg ein $etr aug bet Umgebung beg Neichg#
fanjletg mir fagte: „güttf ®ülow fei 5 war jweifellog geeignet, aber ba
ber Ptopaganbaminiflet ja ber einflußreiche ®ann im Staate fein

würbe, fo fönne man eon Bertling boch nicht verlangen, baß er feinen
präfumtieen Nachfolger felbjl augwähle." So bachfe man in biefem
9fugenblict !
3mmer nur bie eigene allertoerfefie Perfon
Slucß ber Äaifer hatte enblich auf ©rängen Sufcenborffö befohlen,
baß Drbnung im 3 » n e r n gefchaffen werbe, ber
Srieg^minijler folle bie fommanbierenben ©enetale unferjlühen. ©e#
fchehen iff nichts ! 2l(g ich einige Sage banach in Serlin im JSrieggmini#
(lerium befiimmte 93orfchläge machte, um bie ©rücfeberger ju faffen,

fagte man Prüfung ju. Sg ©ergingen eiet ffiochen, bann fam eine

Ablehnung aug „technifchen ©rünben". ©abei war nichts weiter oerlangt,


alg Neuauggabe oon Slugweifen befHmmfer gorm mit Photographie
oon allen SJlännern big 60 3 <*&<*n unb Äontrollierung biefer fichtbar
ju tragenben Slugweife. 6 g war eben überhaupt nichfg mehr möglich,
wag nach Steifen augfah.

Steine Sorffellungett beim Äronprinje». Erfolg.

3u biefer ganjen Seif junehmenber Söerjweiflung batte ich an bem


Äronptinjen einen Anhänger unb gürfprechet gefunben. SNeht unb
mehr war auch ihm bie Srfennfnig gefommen, baß bie grage beg tfriegg*
auggangg nur in ber Heimat entfehieben würbe. Sr beurteilte bie Um#
gebung beg Saiferg, bie leifenben ÜRänner bet Negierung, aber auch
' #inbenbutg unb iubenborff fehr jufteffenb. SBieberholf fprach er bei

iubenborff oor, um ihm feine Sebenfen ju fagen. ©aneben befchäftigte

er fich elngehenb mit ben fchwebenben fojialen unb wirtfchaftlichen fragen.


SRit war eg frofc aller anbern Slrbeit eine greube, ihm auf biefem
SBege helfe» I» fönnen unb raten ju bürfen.

(Sharaftetifftf Äroitprinjen.

©eg Sronprinjen ®ilb ifl jielbewußt eon jenen Seifen, bie in ihm
einen jufünftigen ffaefen unb flugen $errfcher fürchten ju müffen glaubten,
in ben Schmufc unwahrer unb unwürbiger ©efchulbigungen gezogen wor#

Digitized by Google
214

ben. 3# möchte baher au« eigcnffec unb genauerer Senntni« ein Bilb
biefe« eon mir hochoerehrten gürfien geben.
Sronprinj ©ilhelm war ein abfolut getaber, offener unb ehrlichet

Gharafter. £inju fam eine perfönlic^e griffe unb £ebenbigleit, bie


ficf> auch äußerlich in feiner fchlanfen gigur unb feinen fchnelten fixeren
Bewegungen auöbrücffe. ©rofje SluffaffungSgabe oetbanb fich mit jener
3ntuition, bie fofort ba« Kichtige nnb ehrlich ©emeinte eom galten
trennt, ©aSfelbe inflinftiee ©efühl hatte er (»infi^tlicb ber iperfonen,
bie ihm gegenüberfrafen. Seine Grlennfni« ber SKenfchen war oft eet#

blüffenb.
Bor ollem pofitieen ©iffen, eor jeber Seiftung batte er große
Hochachtung, bie fich au« einer angeborenen Befcheibenheit etllärt. ©iefe
an gürfien ungewohnte Gigenfchaft hat ihm off ben Borwurf ber Um
beholfenheif ufw. eingetragen, wenn er $. B. barauf wartete, baß ein
anberer älterer unb eerbienter 3J?ann ihn anreben folle, währenb jener
auf bie Slntebe feiten« beö gürfien wartete, derartige SRifoerflänbniffe
waren nicht feiten.

Sichtung eor ber Jeiflung unb warntet SRitempfinben für feine

SJlitmenfchen jog ihn eor allem ju ben ©olbafen, jum Heere. Sffiie weit
ba« ging, bafür ein Beifpiel. Gr war in einem £ajareff gewefen, hatte
unter anbern mit einem blinbgefchoffenen Dffijier fehr herjlich gefprochen.

3«h iwf ih« furj banach. Gr fagte: „©iffen Sie, ich befomme eS faum
noch fertig, in bie Sajareffe ju gehen unb ben £euten jujufprechen."

3«h »ar eerwunberf unb fagte ihm, baß hoch jeber wacfere Solbaf

fich freuen würbe, wenn er ihn mit ein paar freunblichen banlbaren
©orten auSjeichne. Gr erwiberfe: „Sehen Sie, ich fprach ba eorhin
einen blinben jDffijier. ©ie er hörte, wer ich fei, erhob er fich «ab man
merfte ihm feine greube unb Grregung an. Kun fagen Sie, ber ©ann
hat ba« Befle geopfert, wa« er hat; wa« habe ich bagegen hergegeben unb
wa« bin ich, baß biefet ©ann über meine Teilnahme fo erfreut ifl ? 3<b
leibe gerabeju unter biefer Kölle, bie ich ba fpielen muß."
©er Stonprinj hatte gute milifätifche Slnlagen, aber frojsbem war
er oielleicht weniger Solbaf, al« Staatsmann. Gr h«f eon Slnfang an
bie eerßeerenbe ipolitif Betßmann« mit ©ißtrauen ©erfolgt unb als

einer ber erflen ben eerlorenen Stieg geahnt.

Gr lebte mäßig, fchon au« Küdficht auf ben Sport, bem er hulbigte.
3m Keifen unb Slutofahren bewie« er nicht nur feltene« ©efchicf, fonbern

Digitized by Google
215

hohen peinlichen SRut. Den (eueren hot er auch jeberjeit im gelbe


bewiefen, unb er war fafl täglich com bei ben Gruppen. 3$ fehe ihn

noch, wie er bei einem gliegerangriff allein (leben blieb, Ȋf>tenb bie
Sruppe um ihn Decfung nehmen bjw. fich (>inlegen muffe.
Der Ätonptinj liebte heitere ©efelligfeit. Slbenbö nach bem Sffen
würbe raeift mufijierf, wobei er felbfl fich als guter iöiolinfpieler erwies.
Slber um io Uhr 30 war ©cfluf.
Er hoffe greube an grauen unb bei feiner Offenheit jeigte er fich

»ielleichf freunblicfer, als gut war. Slber bie Unfinnigfeifen unb 9lu&
fchweifungen, bie ihm nachgefagt werben, finb eine ungeheuerliche Ueber*
treibung, oon ber nichts bleibt, wenn man fie auf bie SHJahrheit jurücf*

führt, (gelegentlich brachte ich ifn barauf. 6t fagfe: „5Ba$ fann ich

bagegen tun? Schlief lieh geht eS ja nur meine grau unb mich an, wenn
man mich fr eerleumbef. Unb ich tonn 3b»en fagen, bie ©elf fähe
anbetS unb beffet aus, wenn alle SRünner fo gut mit ihren grauen
flänben, wie ich"

3 a, wa$ fann man gegen Sßerteumbungen tun, ba$ frage ich mich
heute auch oft.
®o ifl mir ba$ S5ilb beö Äronprinjen eine ber heften unb fünften
Erinnerungen auS bem grofen Kriege. 34 »erbe ihm immer unb überall
bie Dreue holten.

3m 3 üK reichte er feinem SSafer folgenbe Denffchriff ein:

Stilgemeine Beurteilung ber Sage.

©eutfchlanbS militärifche Sage war bisher gut, hot aber


burch auf bet DletmS; unb ©otffonöfront gewiffe Ein*
bie lebten greigniffe
feftünfungen erfahren. Sticht als ob ich an ber geftigfeit unferer ©eflfront
irgenbwelcben Zweifel hegt«, ober ich glaube, baf bie Hoffnung auf eine
SBaffenentfcheibung ju unfern ©unflen hi« wieber in weitete
gemen gerüeft ifl.

Die innere Sage DeutfchlanbS ifl weniger erfreulich. 3»ot


h«rfchf im allgemeinen Stimmung wirb nur burch bie
Stube, aber bie
Hoffnung auf Siege unb balbigeS gnbe beS SriegeS gehalten.
militärifcfe
Ob eine wirtliche ©efchioffenbeif im SSolt noch oorhanben ifl, fleht babin. Die
unabhängige Sojialbemotratie wühlt offen unb geheim weiter unb würbe,
fobalb fie fleh fiarf genug fühlt, in ihrer Sßerblenbung an bie S3erwirflichung
ihrer internationalen (bolfchewiflifchen) Qlbfichten gehen. 2luch aus bem Er*
furter Programm ber gemafigten Sojialbemofratie ifl ber Sampftuf gegen
bie SRonarchie noch nicht geflricben. SBieweit gegebenenfalls bie gemdfigte

Digitized by Google
l t

2l6

©ojialbemofratie unabhängige Saget abfcgtoenft, ifi nicht ganj flat.


int
Offenbar rechnen bie Rührer aber bamif in erheblichem (Kage.
Oegerreich (feilt jur 3cit einen nur fehr bebingten militärifchen
Äraftfaftor bar. Qi hält wohl 3talien in ©cgach unb fann jut Seit, wenn
auch mit geringen Sruppeneingeiten, unt an bet Wegftont autgelfen.
Sie innere Sage Ocgcrreicgt ifi ziemlich troglot unb man muf
mit ber SRöglicgfeit rechnen, bag et fcgon in Sürje fcgweren Srfchütteruugen
entgcgengehf.
Sie ©taatengebilbe, bie aut 9i u g l a n b entfianben finb, fönnen bit
(egt alt fichete ©lieber ober gar ©fügen unferer ©iachtfphärc nicht angefehen
»erben. Welchen enbgültigen Sang bie ganje <$nt»icflung bet bortigen S5er#
hältniffenehmen wirb, ifi ungetoig. Ser Slnflug bet Sntente barf Jebenfallt
nicht unterlägt »erben. Sie gegfegung ber (Snglänber an ber SXurman;
bahn lägt ben ©cglug ju, bag üon einem »itflich bebenflichen Mangel an
©chifftraum faurn bie Siebe fein fann.
23on unfern ©egnetn ifi gtanfreich unb <S ng l a n b m i u
tärifch fiarf gefch»ächt. granfreich ig jweifellot friegtmttbe, nur €lementeau
hält bort mit eiferner gaufi Siftiplin unb ©timmung aufrecht. Sluch in€ng/
lanb ifi jebenfallt eine fiarfe Strömung gegen bie enblofe gortfegung bei
Ärieget oorganben, anberecfeift will aber fein ©rite einen für €nglanb un/
günfiigen gtieben in Sauf nehmen.
31 met i f a ifi ungebrochen unb ent»i<felt gewaltige Slnflrengungen in
febet ftinftchf.©eine fjllfe macht fich bereite fegt erheblich fühlbar unb »itb
»on SKonaf ju 3Ronat fich fieigern. Sie Hoffnung feinet Slutfcgaltung burcg
ben U<©ootftieg, obwohl beffen Wirfung burchaut nicht eerfannt »erben foll,
ruht anfcheinenb auf fch wachen gügen.
Wir hingegen fmb militärifch noch fräftig genug,um ber flänbig »achfenben
Ueberlegenheit unferer geinbe an ber Wegfront ju »iberfiehen unb oielleicgf
auch in biefem gahr nochmal einen fraftcollen Schlag (u führen, um bie legte
©chatte »ieber autjuroegen. 3ebenfallk »irb bat Vertrauen auf unfere milu
tärifche Staff auch bie ©timmung im 3nnern unb in Oefierreich hochhcdten
unb möglichenfalls grantreich, vielleicht aber auch Snglanb unb 3ffalten ju
griebenöoerhanblungen geneigt fiimmen.
3Ran mug fich «her auch bie grage eotlegen, »at »irb, wenn unfere
©egner, auch bei ©nfgegenfommen unferfeitt, nicht jutn gtieben bereit finb?
Wir, b. h- Seutfchlanb, fönnen ben Ärieg noch geraume 3 e i
fortfegen. SKoggoff;, grnägrungtfragen unb sprobuftiontmöglichfeiten »erben
allerbingt mit ber 3«tf immer etfcgwerenber »irfen. Wirb auch bie IKügungt;
inbufirie bat ©rforberliche für bie gortfegung bei Stieget leigen, f o geht
unt jweifellot in abfehbarer Seif bet €rfag für
bat $ e e r aut. Ser ©erfucg, ben noch öotganbenen ©rfag aut bet Heimat
burch ein erweitertet Wehrpflicht; unb £ilftbienggefeg ju erfaffen, ig bebauet;
licher»eife aut innerpolitifcgen ©rünben fallen gelaffen. Ob unb »eichen Stfolg
bie an ©feile beffen eingelcitefen SRagnagmen gaben »erben, bleibt abjuwarten.
©icger ig aber, bag bie ©tärfe unfcret leeret allmählich heruntetgegen »irb.
©efonbert fühlbar macht fleh augerbem ber junegmenbe SRangel an
Offneren gelfenb, ber übrigent auch hrf güngigerer Srfaglage niegt aut|u;
gleichen fein bürfte.

&
I

— 217 —
S3on Oegerreich wirb eine gtogzügige militärifche £ilfe nic^t ju
erwarten fein.
Somit »erben unfete Segnet an ber ©egfront, bauentb genährt burd)
bie amerifanifchen SSergätfungen, allmählich eine immer grögere jaulen#
mägige Ueberlegenheif gewinnen. S&an brauet bie Slmerifaner nicht jn
Übergaben, man
auch nicht unterfchägen, ganz gewig aber bie grog#
foll fie

Zügigen Seiftungen ihrer Küflungöinbufirie nicht oerfennen. 3e länger ber


Stieg bauert, um fo mehr »erben btefe Umgänbe ihren ©nflug auöüben unb
bie feinbliche SBegfront »irb atfo militärifch etgarfen.
Sie iBerhältnifie »erben fich bann in ben beteiligten Säubern »ie folgt
gegolten:
a) ©eutfchlanb.
SBir »erben möglicher »eife »ieber oöllig in bie Slbwehrfchlachf gebrängf.
3»ar finb »ir bann bei entfptechenbem Sarnp feer fahren
zweifellos in ber Sage, ben Stieg (allerbingö unter allmählichem Selänbeoetlug)
noch fehr lange ju führen unb unferen geinben, bie gemig auch iw 3*h«
1919 fein leichteö Spiel hoben »ütben, erheblichen Abbruch ju tun.
3 mmerhin barf aber nicht eergeffen »erben, bag eine folthe unö aufgezwungene
©efenftoe mit einem SKüdfhlag in ber Stimmung beö £eereö oerbunben,
biefe auf bie §eimaf übertragen unb im 3tt»ern bie Sage augerorbentlich
jufpigen »irb. ©er fchon jehf fühlbare Mangel an ©nigfeit unb feget ©tt/
fchloffenheit fann einem ipefTitniömuö SJorfchub leigen, bet feinerfeitö ein ge/
»altigeä 3lnfch»ellen ber rabifal/bemoftatifchen Bewegung auch in ber länb/
liehen Seoölferung unb baö Sßcrlangen nach einem „g rieben jeben um
<P r e i
ö" auölög. ©n
billiget griebe »ürbe aber gerabe baburch unmöglich
gemacht. Säme aber unter bem ©rüde bet Sage gar ein faulet griebe zuganbe,
etwa behoben, im Segenfeil, fie »erben
fo finb bie inneren Sch»ierigfeifen nicht
erg recht beginnen. SKögen bie 3 «gänbe bann eielleichf nicht ganj fo arg »erben
wie in SKuglanb, fo mug immerhin mit einem gegen bie Sturm
©pnagien unb ber ©urchffihrung bemoftatifch/fom#
mnnigifcher 3 been gerechnet »erben, ©ieö Silb mag trübe
erfcheinen, ig aber faunt übertrieben, fofern man ben ©eigniffen im 3 nnern
ihren Sauf lägt unb nicht noch rechtzeitig mit rüdfichtölofer Schärfe burchgteiff.

b) Oegetreich/Ungarn.
Oegerteich/Ungarn würbe etwaige neue Srifen mit ziemlicher Sicherheit
ohne unfere Jjilfe n i ch t übergehen. ©
würbe, namentlich wenn amerifanifche
©ruppen auch an öer tfalienifchen gronf erfcheinen, fleh eorauöfichtlich z«nächg
m i l i t ät i f ch nicht holten fönnen. 53or allen ©Ingen aber »irb ber innere
Serfall, ber ja fchon immer raerfbarere ©puren 28eg gehen. 3 hn
zeigt, feinen
aufzuhalten würbe auch Saifer Sari faum imganbe fein. SBenn alfo Oegerteich
burchholten foll, müffen » i r eö »eitet güfcen, unb zwar 00 t allem burch
eigene gegigfeit.
c) SR u g l a n b unb SRentrale.
£>b bie ruffifhen Staaten, eielleichf auch einige SReuttale, fleh hei einer
und »enben, mag bahingegellf bleiben. S3on
23etf<hlechfernng unferer Sage gegen
an^fhlaggebenber Sebeufung ȟrbe biefet Umganb auch bann noch faum fein.

Digitized 1
Googl
2X8

d)U»fere ©egner.
3 » mtUtArifc^ec ^Beziehung »ürben fie halb fehen, baß fie fro$ gettiffer
Erfolge noch recht lange mit fermeren Opfern fämpfen müflen. Slucß t^rc
SriegSmübigfeit unb ifjre wirtfcbaftlicßen Sorgen »erben fieß (feigem, ißre
©nähtuugSlage mit großer ©ahrfcßeinlicßfeit ft# eerfehlechtern. Ob aifo bie
jeßigen SKegierungen in 3 falicn, granfreieß unb ©tglanb imfianbe fein »erben,
ißre Söller noch lange 3eif burcßzufcßleppen, bleibt immerhin fraglich, befonberS
gegenüber einem auch im 3 nt»ern fefien, einigen, z« einer nochmaligen großen
Äraftentfaltung fähigen ©eutfcßlanb.
©ne ©onberflellung nimmt 91 mer i l a ein.©ort ifl bet Stiegt Wille
inr Seit noch feß* ausgeprägt. 9Rag er bei längerer ©auer beS SriegeS, in/
fonberßeit wenn 9lraerila in erheblicherem ©aße als bisher zu ben ©enfeßen/
opfern beitragen müßte, auch abflauen, fo würbe baS ametilanifcße ©roß/
lapifal, an baS SEBilfon feine ©eligfeit »erlauft hat/ ftch baburch fchwerlich
beeinflußen taffen.
911S für uns lommen aber eielleicßt in Sefracßt, baß
günfiige gaftoten
baS ametilanifche Soll
im ganzen fchon jefct ben Ärieg nicht liebt, baß bie
fünfilicße Segeiflerung wohl eine ©eite, aber nicht jahrelang aufrecht/
ftch
erhalten läßt. Unb baß ber Stieg in feinet gottfefcung auch für ülmerifa
»eitet,
finanziell eine ungünflige 9lnlage bebeufen lann, benn bie SKiefenfummen,
bie bie Seteinigten ©faafen fchon anfgewenbet haben unb ferner auftoenben
müfTen, »erben bei einem allgemeinen »irtfcßaftlicßen 3ufammenbruch (Europas
lanm wieber ßerauSsußolen fein.
©o würbe alfo auch bie Sage nuferer ©egner, fro$ einer Scrbefferung
ihrer militärifchen Pofition, große Schwächen unb unftchere 9luSftchten zeigen.
Unficher bleiben jwat unenblich eiele gaftoren für beibe Seile. 9lbet man
muß ftchbarüber flat »erben, ob man nicht beffer tut, bei noch »erhältniSmüßig
günjiiget Sage einen brauchbaren grieben anbahnen zu fallen, als mög/
lichenfallS fpätet in militärisch wie wirtfchaftlich erfchöpftera Sufianbe ben
Sebingungen ber ©egner — fte (teilen naßezu bie ganze ©elf bar ftch —
unterziehen ju müffen. GS liegt alfo nahe, für ben galt, baß »ir in abfeß/
barer Seit nicht bie ©öglicßfeit ju einem fiegreichen grieben haben,
9luShilfen ins 9luge zu faßen.

hierfür lämen in Sefrachf:

i. SetßänbigungSeerfucße.
©ie bisher unternommenen Serfuche, inSbefonbere bie griebenSrefolution
eom 3 uli 1917, haben ihren 3 *®ec! oerfehlt, waren eher fchäblich »ie nü&lich.
©aS fchließt aber nicht auS, baß fie in richtiger gorm zum ©folg führen lönnten.
©ie ©faßrung hat gelehrt, baß griebenSangebote unb griebenSreben oon
offiziellen ©teilen (SluSwärtigeS 9lmt, Parlamente ufw.) feiten ber geeignete
©eg finb. ©ie »erben nteifi notgebrungen baS ©egenfeil 00 m Seabficßtigten
erreichen, nämlich (Entmutigung im eigenen Sanbe, ©färfung ber Stimmung
bei ben ©egnern. ©aS gilt für uns fo gut »ie für unfere geinbe. Slucß beren
offizielle Serfrefer wie Slopb ©eotge unb Poincate fönnen unS fein annehm/
bareS griebenSangebof machen, ohne baß fte ihre ©faafen inneren ©fünfte/

.izea Google
219

rungen augfe|en unb ißrer eigenen Regierung baß Stab graben. Sag finb
t>ie golgen ber allgemeinen SRenfalität. BBenn alfo folc^e Sßerftänbtgungg#
eetfucbe gemalt würben, fo bürften fie burcß eine neutrale, abfoluf suoetläffige
ipeifönlichfett in bie SSkge ju leiten fein, woßl am befien burcß einen neutralen
Surften. Ob fl# ei» folget ftnbet, wäre su prüfen, Slußerbem aber ift bringenb
nötig, baß wir unö über unfete Äriegöjiete abfolut flat finb unb bie ®ebingungen
jebenfalig fo ftellen, baß eß ben jeßtgen Regierungen unferer Segnet möglich
wäre, am Ruber ju bleiben. Ratürücß wollen wir eifaß#£otbringen behalten,
unfete Äolonien wieber haben, oielleicßf auch baO gribecfen oon 95ricr> werben
wir forbern. Sagegen würbe man wohl ©ersieht auf Stieggenffcßäbigung
unb bie 2ßieberßerftellung SSelgieng sugefteßen, ähnlich wie ber Reicßgfanslet
im £auptaugfchuß beß Reießgtageg angebeutet hat. liebet 3Eefo#
eß lefcfßin
potamien unb ^aläftina würbe man fl# ooraugfitßtlich einigen fönnen. Ser
Offen möge oorläufig außer ©efraeßt bleiben.
©etreffg ©elgien fei bemerff, baß eine Singlieberung an Seutfchlanb
überhaupt nicht erwfinfcßf ift. 2Bir haben bereitg genügenb unjuoerläffige
©eoölferung im Seutfeßen SHeich. ein erjwungeneg SSünbnig wäre ebenfo
ju eerwerfen. Sie 3»mutung, baß wir bie flanbrifthe Süfte behalten, ift nicht
nur für Belgien, fonbern auch für Snglanb naßesu unannehmbar, weil bamit
CEnglanb unter unferen Sanonen läge. Slnbetfeitg hat bie belgifcße Äüfte für
ung oora maritimen ©tanbpunft aug faum bie ©ebeufung, bie ihr noch immer
beigelegf wirb. Sie hat großen 3ufunftgfriegghäfen unb ift wenig ge#
feine
eignet aig Dperationgbafig für ben U#S5ootfrieg, fo wie er ftch fpäter mit ben

großen U#Steujern geftalten wirb. Slußerbem swänge ung biefe Äüfte eine
ber englifthen minbefteng ebenbürtige glotfe su holten, woju wir fthwetlich in
bet Sage finb. ©onaeß muß man wohl jugeftehen, baß «Belgien felbftänbig
bleibt, feine Ärieggentfcßäbigung sahlt unb erhält, fieß fein fyttt holten barf
unb Seutfchlanb in wirtfthaftlichet ©ejießung aig gleichberechtigt mit ben
Gntenfeftaaten anerfennen muß.

a. ©tärfung unferer inneren 3Raeßt unb ©efcßloffenßeif.


Ob glficff, ftehf wie gefagt bahin.
ein S5erftänbigunggt>erfu<h eg bleibt
ung bann nur Sag fönnen wir aber nicht, wenn unfere
übrig, burchjuhalfen.
Inneren ©erßältniffe anberg geftalten. dß ift ein unerträglicher 3»#
fieß nicht

ftanb, baß in einem 8anb, bag um feine Criftenj fämpft, innerpolitifch


bie fchwerften g e ß b e n burchgefämpft werben, baß mit
©treifg gebroßt wirb, baß weite Greife ihre ganse Z ä f i g f e i t
nur auf Straffung eonSelb einftellen unb baß noch
lange nicht alle SJrbeltgf räfte reftlog
angefpannt
finb. Saß bureß eine innerliche Einigung unb bureß eine reftlofe Srfaffung
aller Äräfte noch oiel gefeßeßen fönnte, ift jebenfatlg eine nicht s» leugnenbe
Satfacße. Silber ßiersu bebarf iß bureßgreifenbet SRaßnaßmen, bie
unfere Regierung in Unabßängigfeit oon bem Reicßgtage buteßsufeßen berufen
ift. Slucß Sonfliften barf nicht auggewießen, 3 u 8eftänbni(Te bürfen nicht ge#
währt werben. £eßnf ber Reicßgtag bie nötig erfeßeinenben Sftaßnaßmen ab,
fo bleibt nur übrig, oßne ißn ju regieren. UBahrfcßeinlich wirb inbeffen bet
Reicßgtag einem fraftoollen SBillen oßne 3 b g e t n folgen. SEBelcße 3Raß#
* r n

220

nannten Int einzelnen ja treffen wären, braucht hier nicht befonberö erörtert
in werben, ©ie wicgfigfle grage würbe (ebenfalls neben refUofet ©rfaßung
aller atrbeifS/ unb Crfagfräfte bie ©utebfügrung berjenigen fojialen [Reformen
fein, bie imftanbe finb, bie fegteienben Ungerecgtigfeiten biefeS SriegeS unb bie
ungleiche Verteilung ber Saften ©eoölferung auSjugleicgen. ©ie polt/
auf bie
tifebe Seite bürfte überhaupt auSjufcgalfen fein. ©aglrecbfS/ unb anbere
gragen enbloS ju oerganbeln, ifl an bet Seit, webet nach
jegt wabrlitb nicht
bet einen ober ber anberen ©eite. ©ie ©rogungen, ben Sanbtag aufjulöfcn,
feilten ebenfo aufhören wie gartnäefige Verweigerung aller [Reformen, geben*
falltf febeint eS bringenb wünfcgenSwerf, bie Suftänbe fm 3 n n e r
in Dehnung ju bringen unb bamit bie Stimmung
im Voll unb $ e e r j u heben. Vgl. Slnlage. ©elbfl bie Sangmut
eines fo treujbraoen, gebulbigen Vollem wie beS beutfeben, h«t fetne ©renjen.
©ie augenblitflicbe Stimmung fann nicht mehr ate gut unb zuoerftcgfltcg be/
Zeichnet werben, ©aS ifl befannt. Slber auch im $ e e j eigen ficb n i
<b t
unbebenflicbe Srfcgeinungen. £ier wäre alfo ber $ebel an#
Zufegen unb baS tann nur mit burebgreifenben «Kaßnabmen tut t ä r t u n g ©
unferet inneren SRacgt unb ©efcgloffenbetf gefebehen.
3um Schluß möchte ich nicht unterlaßen auSzufübten, baß wir alle unb
ich nicht in legtet Sinie jut Seit unter ben Sinbrüclen bet »ergangenen Sage
flehen. 3<h wieberhole, baß ich bemüht gewefen bin unb baß eS gut ifl, fie für
biefe ©arlegungen unb ihre ^Bewertung auSjufcgalten. SRicgtSbeflo weniger
werben bie militärifcben, auf ©runb ber jüngflen Steigniße ju faßenben <Enu
fcglüße für bie gefamte weitere Sntwicflung bet ©inge eon ungeheurer ©tag/
weite fein.

Slnlage tur©enffcbrift.

Stimmung in Heimat unb $eet unb bie barauS fich ergebenben

Folgerungen.

Suflänbe im 3 b « « m
©aS Vilb im 3«nern ifl wenig erfreulich. SS gerrfegt Äleinmuf, gutferneib,
©eroinnfuegt unb VergnügungSfucgt. ©aneben ifl ein innerpolitifcber ©irr#
wart eingetreten. ©er Vurgfrieben ifl »etgeßen, Parteien unb Spreße be/
fämpfen ftcb unfereinanber, bie Slrbeiterfcgaft brohf mit Streite unb £ert
Sebebour fann oßen im [Reichstag baS Proletariat tur [Resolution aufrufen.
©ie gtwetbSeerbälfniße finb Ute Sinnlofe eerwanbelt. ©et SJlittelflanb ifl
tum großen ©eil oerarmf unb feiner ©piflenzmöglicgleit beraubt, tum anberen
©eil Ut großer Vebrängnte, namentlich bie gamiJien oon Offizieren unb Ve<
amten, Meinen unb mittleren #anbwerfern, ehrlichen Äaußeuten ufw. leiben
gerabeju bittere Slot, ©emgegenüber haben bie ülcbeiter bie Situation auS/
genügt unb flcg Sögne »erfegaßf, bie buregweg fegt goeg, teilweife ungeheuer/
lieg finb.

SRefpeff oor Dbrigfeif unb ©efeg ifl nahezu gefegwunben, jum ©eil eine
golge bet Unfumme fieg wibertufenber unausführbarer Vorfcgriften. Slament/

Digitized by Google
— 221

lieh feie Sanbwirtfehaft, bet man geroiß ba« Sob nicht eerfagen fann, baß fie
mit ißren fiatf perminberfen Sräften ba« Unmögliche ßeleiflet hat, ifl auch
Infolge bet ©nfchrünfung bet iprobuftiott«mögliehfeifen bi« auf« äußerffe
gereijt.


Beantwortung bet Stage, wohin wir treiben, wenn e« fo »eitet geht,
bebatf e« eine« SKüdblid« auf bie Befangenheit.
Sic flamntenbe Begeiferung unb bie ©nmütigfeit eom 3«li 1914 tonnte
in einem nunmehr oierfährigen Stieg mit fo ungeheuren Opfern an Blut unb
SfBerten aller 2lrf natürlich nicht bleiben, aber unfer beutfehe« Bolf ifl fo Port
trefflich, baß e« roohl möglich geroefen wäre, benfelben entfchloffenen
<5 r n fl unb SBillen jum Siege, wie er im £eere ßmfeßt — bo«
ja hoch auch nur ein Seil be« Bolfe« ifl —
, auch in ber fteimaf aufrecht ju halten.

Sa« Bolf war jmeifello« bereit unb rolllig, feiner SXegietung ju folgen. 3Ba«
gefhah ?
Statt ba« Bolf für große Aufgabe ju erziehen, ihm großjügige SRicht*
feine
liniert ju geben, rourbe oon Slemtetn unb Behörben eine fjlut »an Befiim*

mungen unb Verfügungen aller 3lrt ertaffen, bie ben ©njelnen einengten unb
bie 3Rehrheif be« Bolfe« in fleinlicßen ailtag«forgen petfümmera ließen. Unfete
militarifchen ©folge würben politifch nicht genügenb au«genu(jf.
au« Sutchf Por ber Sojialbemofratie, bie in ©irflichfeit bei Beginn be«
Äriege« Pötlig machtlos war, fpielfe man junachfl ben ©eroerffchaften
bie 3Rachf in bie £anbe nnb auf biefem SEBege erroedten fie bann bie Sojial*
bemofratie ju neuem Sehen. ©ne wirtliche üRacht ifl fie freilich immer noch
nicht, wohl aber gebärbet fie fleh fo «nb man triff ihr nicht genügenb entgegen.
Surch Srohungen mit Streite ober Umflurj, rooju halb bie ©nährung«lage,
balb politifche Momente (SSBahlrecßf) ben Borroanb geben, erjwang bie Sojial*
bemofratie Pot allem immer höhere Söhne unb fefiigte, auch mit £ilfe be«
#ilf«bienflgefe&e«, ihre Otganifation. ©ewiß war bie ©nährung«lage nicht
*
immer leicht, aber bie arbeitet waren beffer geflellf wie bet STOittelfianb, unb
wenn bet leitete feine Piel größeren ©nfbeßtungen »ütbig trug, fo hätte man
ba« pon ben 3lrbeifern auch perlangen (önnen. Bejeichnenb für bie Sluffaffung
ifl ein feinerjeif gefallene« Schlagwort:
„©egen ben beutfehen arbeitet fönnen wir ben Jfrieg nicht gewinnen l )!"
© ifl flat, baß ber Srieg ganj »efentlich für ben beut*
aber ohne »eitere«
fchen arbeitet geführt wirb, benn ohne Seutfchlanb« SBeltmachtfleUung
läge 3 nbuflrie unb £anbel brach unb bamif wäre auch bie 2 lrbeit«* unb ©»erb«*
möglichfeit ber arbeitet befhränft. außerbem braucht man fa nur bie Sage
be« beutfehen arbeitet« mit ber eine« arbeitet« in irgenbeinem anberen Sanbe
ju Pergleichen. Um »iepiel beffer ber beutfehe arbeitet in je bet $lnficht geflellt
ifl, fpringtbann in bie äugen.
@« muß flat au«gefprochen werben, ba« SRcgierung«ft)f!em
Bethmann^ollweg« hat nic^t nur Perfagf, e« hat u n e r f e fc*
liehe «Berte im Bolf pernichtef. Sen Sflachfolgern fonnte e« bei
bem fchwlerigen ©be
noch nicht gelingen, biefer Uebelflänbe £ett ju »erben.
3efsf flehen »Ir roöglicherweife por neuen Streif« unb bie politifche ÜBühlarbeif
bet Sinfen brohf ba« ganje Sfaatögebäube ju erfchüffero. SBoßl ifl ber über*

1) «uOfpruch Sroener« in einer anbnfiriefi&nng in Ofifielborf. (Oer Söerf.)

by Google
,

222

»iegenbe Seil beg beutfcbett ©olfed unb infonbcrbeit (preujjeng noe^» abfolut
»erläglicb,
in einem
aber bie Sfegegsueetficbf
91 ug e nb l i d
W nacögelaffen, unb bag
»ober Sntfcbeibunggfampf im Sange
all ei
ifl unb

»o nicht nur »om £eere, fonbern auch non bet Heimat baö 2ebfe geforberf
»erben mufj. ©er ©erfucb, biefcö £e$fe betaugjubolen butch Sammlung aller
Jlräfte für Stfab unb
9lrbeif, Bann nicht aufgegeben »erben, ©ie Regierung

barf f«cb b«
ginbringung unb ©ureffübtung eineg gro&ügigen 5Bebrpflicbf<
unb ^ilfgbien|Tgefe6eg
niefjt »erfcbliejjen. gfwaige ©ebenfen, bafj bann „ein
Äubbanbel »ie noch nie übet politifche Diente entflebeit würbe", „baß ei bie
fchwetflen inneren grfcbütferungen geben würbe", „baf im Soll bet
©ebanfe auffatteben fönnte, ei fei boef alleg eerloren", bürfen nicht bmbernb
im SBege (leben.
3nfolge bet früheren gefärbten unb unjurei^enben Slufflärung unfeteö
©olfeg ifl eö nicht leicht, jeöl bie SBabrbeit &u fagen, ohne eine gewiffe gnf*
mutigung ju gewärtigen, ©ie fachlich oielleicbf gar nicht einmal fo oerfeblte
Sfibltnannrebe war unter biefen Um(länben fchlimmer »ie eine perlorene
SchMf. 3loch übler freilich wirfen bie £ebreben bet Sinförabifalen, bie un*
geflraft jur JReeolution heben unb bem beutfehen Staat offen ben Äampf an#
fagen.
2Bie gefagt, ei Hebt in biefet ^infichf trübe aug. Unb nur mit einer fi e g eit
gewiffen unb eertrauenben Heimat im 91 ü e n fann cf

ber Ärieg burchgebalten unb gewonnen »erben; bie


Heimat ifl lebten gnbeg hoch bie aBursel, aug bet bag #eer feine Äraft fchöpft.

3»flanb beg fyeetei.


Setrachten wir jebf bai fyeet. 3»eife((og (leeft in ihm eine unge*
beute SRenge eon (Pflichtgefühl, SSaferlanbgiiebe unb Ätaft. Unfere Segner
babeng erfahren müffen, aber eg beginnen hier unb borf fich bebenfliche gt*
(Meinungen ju jeigen. ©ag gebt aug bet 3unabme ber Ueberläufer, aug ber
fich immer flärfer jeigenben ©rücfebergetei, aug ben »Ulen ©ergeben gegen
bie militärifche Orbnung unb aug ben ©riefen aug bem gelbe einwanbfrei
beteor. ©Ug ifl junächfl um fo merfwürbiger, a(g fiegreicbe Qecte unb wir —
finb ftegteich — im allgemeinen in guter Stimmung ftch ju befinben pflegen.
©U angegebenen 3etfebunggetfcheinungen finb bähet um fo etnfler ju bet
wetten. SEBoran liegen fte?
1. 3» allererflet £inie ifl ei bie Stimmung bet Heimat, bie fich auf bag

£eer überträgt, ©ie erwähnten ©orgänge unb Weben, befonberg »on ben
linfgflebenben (Parlamentariern, buben auch im £>eer eine nicht ju »erfennenbe
©epreffton auggelbfi. (SRan fagt ftch, alleg Siegen ifl ja hoch umfonfl unb,

leibet ifl biefe äluffaffung nicht ohne ©erechfigung, folange bie 3«flänbe in ber
Heimat ftch nicht beffern.
2 ©er jweite ©runb ifl bie Serge um bie ©abeimgebliebenen. So gut
.

ei bem in ber Heimat atbeifenben WüflunggatbeUer gebt, fo fehlest gebt eg bett


babeimgebliebenen gamilien unferer Solbaten im gefamten (Kittelflanb, fotoeit
grauen unb Sinber nicht felbjl erwetbgtätig finb. ©ie junebmenbe Xeue*
rung unb bie rüctficötglofe Jebengmiffeloerteilung erweden »eitgebenbe ®r#
bitterung.

°gle
223

3.©er brttfe ©runb ifl bie mangelnbe gürforge für fcic Sriegßbefcbäbigten.
9!o<b immer eine »irflicbe refflofe, befriebigenbe Söfung. ©lancbeß ®ute
i(i gegeben, aber etwaß aiußretcbenbeß bisher nicht gefebaffen.
4. Sin wahrhafter H«Ü b>errfcf)f gegen bie 3 uben, nnb nicht ju Unretbf.
Sin ©ang in «Berlin bureb bie 5Birtfcöaftßämter ober bie Xauenfcienfitah e lehrt,
bah febr oiele friegßoerwenbungßfähige 3«ben in bet Hdmat finb, »