You are on page 1of 329

INDIANA

UNIVERSITY
LIBRARY
tDalfer Bloem
Der töeltbranö

Digitized by Google
SCrirg<fretof((f$r

Digitized by Google
t>er töeltbranb
3)eutfd)lanb$ ^ragöbte 1914-1918

®tfd>ri*ben »on

tDolter 6locm
mit peidütungnt t> on

£ud»i0 t>ettraann

3 » j»« i ®onbtn

ÜRit 1« 1 aft In, 2b%mf$alt6übern un t 35 2lbb Übungen


i m 2>rt fottüt Überfiefctsf arten b*r Ärttgsfcbfluplä|c

<5 r ft e r 9$ a n J)

93 e r l o s von äX t i m o r Jp o b b t n 9 /^Berlin

tf

Digitized by Googli
INDIANA UIIIVER3ITY LIBRARY

Qfdr aui Dtm ©efftj t>om 19. 3utif 1901


forolr DaS nbrrfr^unq^rrt^t finD oorbrfxillcn.

Eoporfgbt 1922 bei Sflrnar Jlobbtng, SrrKn.

®le$)frftfl!ung Oleff«3}ud)f£ ln3»(b*unS Off fi't *


Dnirf rourDt oon Öfrgo.2B.35ftnftfln®rucfrrr(=
gefrllfdjafk, 59rtl(n, au<grfüf)rt. X>fr (EinbanD

tft oon Proffffor SuOrolg ®fttmann ontworfen.

Digitized by Google
<

Sn^alt t>e$ erften 3anÖe$


9

i
*

t
%)ag %Sorfpfet

(Erfteg Kapitel: ©rofimadjt unter 0tofemad)ten 5

(Sgjctiictitlicbg ginleitung. Seutfifre ^golitil nacfr 1870/71,


— Per £>rcibunb. Otientalifcfrc gcagen. — $>cutf<f>-

lant> unb ffnqlanti.

ftroet'teg Kapitel: %PeltpoÜtiP? 24


3Birti<fraftücfre Snrtokflung 1870/71. — Qo^ialeffrage.
nacfr
— ffolonialpolitit. — flai(er5Mbelm — innere II. ‘ffolitil.

'öritteg Kapitel: 'Die (Etnfretfunfl 34


auswärtige ^3otitit. - (fnglanbs ausjöfrnung mit grant-
reicft unb 9tuftlanb. - fflottenpoiitil. - Slnnäfrctung
gtaliens an granlteicfr. - 93etfcfrärfung bet (Segenfäfee.
- - 33at!antrieg. — garajepo.
‘öierteg ffapitel: ^Die 'Slugftcfrten 47
Operationspläne. — 33elgit<fee Neutralität. — gtärfc unb
gefcfraffenfreit ber gtreitträfte. — gBirtfcbaftstrieg.

(Erfteg 33»cb: 3ttg ffieft»!

(Erfteg ffapitet: ^Di&er ^ran^ofen unö (Enfllänfter 59


1914: güttict). - - gcjefrung oon 33eigien. ftätnpfe im
Slfqft unb in fiotfrrinqen. — Kämpfe in 9lorbfranttei<t>. —
Pie 3Rarnefcfrla(frt. — ftaltenfrapn <£bef bes feeneraljtabs.

Digitized by Google

3roeitel ffopitel: 'SPtber btt Muffen 109


1914: ftdmpfe in (Salinen unb Ojtpteuften. -- flinbtn-
burg unb gubenbocff. — Sannenberg. — 6<frlactt an btn
CTajutiftfrcn 6een.

%)ritte$ Kapitel: £)te Umflammmmfl 135


1914: gpeitcre ftämpfe mi 9!Defttn. — gntoetptn. —
$>et gBetttauf na<ft bem 9Rme. — Rümpfe in 93olcn. —
Tlpem. — ®ic ferbifd) - monlenegrinifcbc ffront. - 3>ct
g<ftütt«ngrabenlrieg.
1915: (Ereigniffe im TDeften unb im Often im erjten
93ierteljat>r 1915.

3toelte3 33utfr: SftittUv freit ?fcftitnfl3tt>oQen

CPrftetf Kapitel: ^Infturme unb ^lu^fati? im 2Deften .... 175

1914/1915: S>ie belagerte ffejtung. — (Snglanbs 3iclc. —


21nf<frluft ber gfictei. — 3)ie 9Ratme. — geef<frla<frten bei
iEotonel unb ben ^attlanbinfcln. — Riautfebou. — Selb-
mann floUtPeq unb Sirpilt. H-Soot-fttage. — 3tmerila.
Rümpfe ber Sürtei. — Angriffe ber ffranftofen unb <Sng-
lünber im TOeften.

3toeite$ Kapitel: 1t)er qrofie ’Shigfatt im Often 221

1915: (Sotlice. — 93rAemnil- — Operationen in qpolcn

bis »um ®<f>lufo bes fiobtes.

^Dritte* Kapitel: ^ulfolle unb ^Inftürme tm ©üboften . . 235


1915: Rriegsertlürung gtaliens.— Slarbanellen. — 31n-
— galoniti. —
f<frluft Bulgariens. — Rümpfe
<5ri«cfrenlamb.
im gBeften. — Serbien. — 3Rontenegro. -— Albanien. —
S>ic £age <Enbc 1915.

VI

Digitized by Google
93ierted Kapitel: dmqnijje im Offen unb heften 256
1916: S3erbun. — Rämpfc in Oberitalien. — ©ie 93ruj-
filoro-OffenfiPc.

ffiunfteg ffapitet: ^9r eft^e in Öen %Pefttpql(? 268


1916: 6ommefcfrla4)t. — Rümpfe im Ojten unb 0üben.
— Rämpfe bet Sllatine. — geef<ftla<frt am Qtagerrat.

0«f)fteg ffqpttel: 3m 3nnern ber ffejtunfl 289


1916: ©et ©eift im ffeetc unb in ber Heimat. —
fintiere
93oüttt. - - Rriegeertiarunq Rumäniens. —
Berufung pon
flinbenburg unb £ubenborff.

3ae SJilber-Skraei^mia bee ersten Nantes


befinbet |icb auf ber Häuften ©eite.

©ie Rarte be6 u>eftlic(>en unb öftlicfcen Rtiegefct>aupla|ea

nebft Siebentarte: Stalieniföer Rricgafcfmupla^

ift am 0d)luffe bea erften 3?anbea eingelegt.

Sin ^Jerf anen- ?)erjei<tMiis befinbet (i$


am ©«fcluffe bea jroeiten 33anbea.

VII

Digitized by Google
'St(öer=33ergetc{)ntö öe3 erften ‘Sanöetf

a) 7lad) farbigen Origfnfl(litl)ograpf)ten in Offfet ge&rucft:

I. Rtiegsfreitpillioe Sitclbilb
2» ©ie gelten 65
3. 93otmatf4> 81
4. Slngtiff in 6cfrüfrenlinie 89
5. Artillerie butcb brennenbe Ortf<ftaft falptenb 97
6. geuetnbes ©ef<t>üt( 105
7. Infanterie im fdjtoeten ©efetfrt 113
8. Auf treuer 2Ba<fet 121
9. Auffifcfce©ranbfadeln m Oftpreufcen 145
10. ©egtabene Hoffnungen 153
11. 9?uf>ige 6tetlung 160
12. ©ertuunbete ©ferbe 169
13. „OTorgentot, OTorgenrot
— “ 177
14. Orient 213
15. Übergang übet ben Stjemen (©onifoam)) 225
16. Aeue ©länc 241
17. 5cIbgotte»bienft 257
18. ©ie Hölle non ©erbun 265
19. ©enrmnbete in bet Rirc^e 273
20. „3<f> twtt* einen Rameraben
— “ 281

b> (Einfarbige 33((Srr Im Sert:

1. 3 um ©orrport 1

2. 3um beginn bee erften ©uefree (Alobttmacfrung in Oftfricslanb) 59


5. Rofaten 111
4. Seim Stab 118
5. Auf bem 6<frlacfrtfetb pon Dannenberg 123
6. Bug gefangener Auffen 149
7. 3 um €><t*lufs bcs erften ©uefres 174
8. 8 um beginn bes ^tpeiten ©uefrea Qm 6<frü<i ergraben) . . . i?5
9. ßut OcfrUnbt bei ben ffaltlanbinfeln 197
10. ©er gelbpoftbtief 202
II. ©er ©ater gefallen 203
12. ©cnpunbete ©ferbe 266
13. ©utcfrfcfrneiben pon ©rabtblnbemiffen 271
14- gut 6eejcbiocfrt am Stagerrat 288 •

15. ftum 6<blufi bee ypeiten ©urfres 298

VIII

Digitized by Google
Sine Jragöbie, neben ber alles,
ine ©ragöbie will idj erjäblen.
was bic ©lenfcbfieit bisfjer mit biefem Flamen bejcid>net fiat,
)UC ©ebeutungslofigfeit eines 3llltagsfd;idfals oerblafot. ©ie
Sragöbie beines, meines, unferes ©oltes. —
©iefe Sragöbie fiaben wir
alle „fdjaubernb felbft erlebt". fjür jeben einjclnen 3Henfd?cn unferer beutf<f>en
©egenwart ift fie bas 9Rittelpunttsgef<f>el>ni> feines ©afeins geworben,
©lillionen unferer beutfcfien ©rüber, ungejäfilte £aufenbo beutfdjer grauen
unb Kinber finb ifir jum Opfer gefallen, ©ie Qberlebcnben finb nid>t mefir,
was fie oorfier waren: fie finb im tiefften ©eftanb if>res fflefens wie in allen
ifiren Sebensbejiefiungen oerwanbelt. Unb bennoefj: begriffen (>aben nocfi
wenige Seitgenoffen, was eigentlich mit tynen oorgegangen ift begriffen aud> —
nur in feinem äußeren Verlauf, gefcfjweige benn in feinen inneren 8 »'
fammenfiängen ober gar in feiner etfiifcfien ©ebeutung.
©er Krieg fiat unfer beutfcfies ©aterlanb oon ber ftoljeften höfie, bie es
jemals erllommen fiatte, in ben tiefften Slbgrunb ber Scfimacfi geftürjt. llnb
biefer Krieg ift entftanben, weil in einer Stabt auf bem ©alfan ein ferbifdjet
Stubent einen öfterreid>if<j>en ©rinjen niebergefcfioffcn fjat. 3» biefem einen
Sat$ ift bereits ber ganje SBirrwarr, ber ganje Söiberfinn angebeutet, welcher
ber SDelttataftropfic jugrunbe liegt. 9Dieoiele unter ben OTitfämpfern, bie für
if>r ©aterlanb in fiunbert Scfilacfitcn ifir Sehen eingefeljt fiaben, mögen wot)l
imftanbe fein, bas Sabprintfi ber politifdien 3 »f<wimcnf>änge 3 U burcfiwanbem,
bas oon Sarajeoo an bie Somme, an ben ©jemen, nacfi ftinnlanb unb an ben
Sucjtanal unb fcfiliefjlid) nacfi ©erfailles geführt fiat? 2Der oon allen beutfefcen
Solbatcn, bie Schulter an Schulter mit Sfcfiecfien unb Ungarn, mit ©Arten unb
©ulgaren geformten fiaben, mag ficfi wofil barüber Hat geworben fein, warum

1 Sloem. I. 1

i by Google
bas eigentlich fo hat tommen müffen — was ihm ju biefcr TDaffcnbrüberfchaft
oecholfen hat?t
©nb anbererfeits: warummit ©cutfchc haben gegen bie granjofen fechten
muffen, bafür braucht ber ©chlichtefte feine Srtlärung — bas liegt uns feit
gahrhunberten im ©lut, unb baff es bcnen ba brüben um ©ache für 1870/71
unb um bie Söiebergewinnung bes Slfafe unb Sothringens ging, hat wot>l ber
jüngfte ©auernbub in ber 5™°* gewufet. ©ber n>ie in aller 3Belt tonnte es
tomtnen, bafe u>ir Kirgifen unb £fchungufen haben bcfämpfen müffen? ©afe
Snglanb unb Slmerita unferen wirtjchaftlichen ©uffchwung mit fd>eeien 2lugen
betrachteten unb uns als SÜettbewerber auf bem TBettmarft fürchteten, biefe
Srtenntnis hatte fich oor bem Kriege fchon breiterer ©olfsfdüchten bemächtigt.
9lbcr pom Hanbelsneib bis jum ©ernichtungslrieg ift hoch immerhin ein weiter
9Bcg. TOarum aber haben wir in Supemburg cinmarfchieren müffen, warum
unfere ©achbarn in ©elgien überrennen? 3Bie hat es fommen tönnen, bafe unfer
offener ©erbünbeter pon mehr als breifeig gaferen, ber gtaliencr, gegen uns ju
gelbe gejogen ift, ftatt an unferer ©eite? ©nb unfer inoffizieller ©erbünbeter,
ber Rumäne, nicht minber? ©nb pollcnbs: wie tarn bas mit ©merifa?
Sin unüberfchbares SBirtfal pon gtagen, für beren jebe einjelne wir piel-
leicht im Saufe bes Krieges bie Antwort einmal in ber geitung gelefen haben,
beren grofeet ©efamtjufammcnhang aber noch immer für bie weitaus über-
wiegenbe ©lehtjahl unferer ©oltsgenoffen in tiefem ©untel liegt.
geh will mich nicht unterfangen, bie lefeten, bie fittlichen golgerungen aus
bem grofeen Srauerfpiel ju jiehen. 38as ich h' et gaben möchte, ift ber ©er-
fuch, bie grofeen Sinien bes ©efehehens nachjujiehen, bie inneren
gufammenhänge aufjuweifen. ©ie Ktiegsereigniffe felber, bas eigent-
liche grontcrlebnis, bas ebenfogut wie bie politifch-militärifchen ©erwicflungen
aller bisher jemals erfchauten h*ftPtif<h cn ©orgänge fpottet, follen nicht ben
ausfchliefelichen gnbalt meiner Srjählung bilben, fonbern fich in ben grofeen
©efamtablauf einfügen wie einjelne ©lieber einer Kette — wie einjelne ©lieber,
bie aus bem grofeen gufammenhangc nicht gelöft werben tönnen, wenn eben
fein ©erftänbnis erjielt werben foll. ©nb bas wirb bie Hauptaufgabe biefes
©uches werben.
Ss foll ein ©uch werben nicht für ©eneralftabsoffijiere, ©efchichtsprofef-
foren unb ©ationalöfonomen. Überhaupt tein wiffcnfchaftliches Söert. Ss
fann aber auch f«ine ©ichtung werben, ©aju ift bie ©tunbe noch nicht getommen.
Ss ift beftimmt für jebermann aus bem ©olle, ausgenommen ben gachmann
auf irgenbeinem bet ©onbergebiete wiffenfchaftlichen ©entens unb gorfchens,
für welche ber SBelttrieg einen ©egenjtanb fpejialiftifcher ©etrachtung bilben
tann unb bis ans Snbe ber ©lenfehheit bleiben wirb. 2Ufo ein ©uch für ben
Saien — für jeben ©lann unb jebe grau, für jebes hetanwachfenbe ©lenfchen-
tinb, bie bas ©ebürfnis fühlen, bie unübetfehbare gülle ber hinter uns liegcn-
ben Srlcbniffe cnblich einmal in einer einigermafeen georbneten, überfichtlichen
unb oollftänbigen ©arftellung bes ©efamtoerlaufs ju erfaffen. geh perjichte
beshalb auch auf jeben wiffenfchaftlichen ©pparat —
auf Siteraturnachweife,
Sitate unb Stnmcrtungen. Otur in ganj befchränttem ©lafee werbe ich auf bie
©nfichten anberer ©chriftftcller oerweifen, bie bisher jur beutfehen Jragöbie
Stellung genommen haben — •fmuptfächlich bann, wenn id> es für wünfcf»en&-
wert (»alte, meinen Sefern bie Meinung ber füf»renben ‘perfönlichteiten bes
TBelttricges jur Kenntnis ju bringen. ©ie Anfichten unb Auffaffungen, bie ic(>
portrage, finb nicht immer bas Ergebnis eigenen ©entens unb Urteile. 3<1» fufee
häufig auf ben ©ebantengängen anberer Autoren, bie fief» bieder mit meinem
Stoff in feiner ©ejamt(»eit ober mit einjelnen feiner Abfcfmitte befaßt (»aben.
AJollte ic(> (»ier jebeemal meine Duelle angeben, fo mürbe ein picllei<f>t wiffen-
fc(»aftlic() eraltes, aber lein für ben Saien leebaree SBcrt babei (»erauetommen.

3<h tnufe cs bem Vertrauen meiner Sefer überlaffen, mir glauben ju wollen,
bafe id» bie mir jur Verfügung ftefienbe Siteratur mit {Jleif; gelefen, perglichen,
geprüft — unb wenn icf»mid» auf ftembe Formulierungen ftüfee, biefe mir innerlich
ju eigen gemacht unb in ben Flufe meiner ©arftellung unb ©ürbigung eingeorb-
net (»abe. Ateine Urteile fufeen auf benjenigen ber militärifdjen Sachperftänbigen,
bie bisher jum AJorte gefommen finb. 21llerbings ift bas Quellcnmaterial
fchon jefet unüberfcfcbar. Aber ich perfolge ja auch nicj»t militäcroiffenfr^aftlic^e
unb triegslritifche 3*«l*- Sefonbere Anregungen oerbante ic(» bem oielumftrit-
tenen ©ucf>e „Kritit bes 2Beltlrieges", oerfafet oon „einem ©encralftäbler".
Als Urheber biefes Alertes (>at fich ein oer(»ältni8mäf(ig junger Offijier belannt,
ber §auptmann a. ©. §. Aitter, „julefet im ©eneralftab bes AOK. 7". Ferner
f>at mir bas Alert „©er grofee Krieg pon 1914 — 1918" oon Otto ©rief» Holt-
mann, Atajor a. ®. unb Alitglieb bes Aeichsarchips, in tatfächlid?er unb in triti-
fcher ffinfidjjt pielfad»e Fbcbetung gebracht. 3*» feiner Knappheit unb ©räjifion
ift biefes ©uej» oon einer tlaffifc(>en ®efc(>loffen!»eit. Aber aucf> fonft habe icf» ein um-

fangreiches Alaterial in meiner ©arftellung perarbeitet, o(»ne eine erfcf>öpfenbe


©enufeung bes gefamten porliegenben Quellenftoffs erreichen ju tönnen ober
aud» nur angejtrebt ju haben. 3<h habe oerfucht, mich an Subenborffs 3Bort
ju halten (S. 40): „Alle Alänner, bie Fnhrerma^nahmen tritifieren, follten erft
Kriegsgerichte lernen, fofern fie nicht ben Krieg an Füh r « r ftelle mitgemacht
haben. 34» möchte ihnen wünfehen, felbft einmal eine Schlacht leiten ju müffen.
Sie würben bei ber Untlarheit bet Sage, ben gewaltigen Anforberungen oor
ber ©röfee ber Aufgabe erfchrecfen unb — befcheibener werben." Alletbings,
wo ein tlares Urteil mir möglich un b notwenbig fcheint, ba werbe ich furchtlos
ausfprechen. 3<h beanfpruche aber für meine ©rjät»lung wiffenfchaftlichcs fo
wenig als tünftlerifches ©erbienft.
©ins aber glaube ich i>a<h h® ro arheben ju
follen: ich ft«h« außerhalb bes
politifchenSehens, außerhalb bes ©arteigetriebes. 3<h lennc nur ein 8<el ;
nach Atafegabe meiner Kräfte meinem ©aterlanbe ju bienen. Alcin Seben,
mein ©ichten, mein Schaffen hat nie ein anberes 8<el gehabt. 3Ber mich tennt,
ber weife bas —wer mich nicht tennt, ben mufe ich bitten, mir ju glauben —
ober biefes ©ud> ungelefen aus ber S)anb ju legen. A3er fief» ihm aber hingeben
will, ber perpflichtet fi<h baburej», mir ju pertrauen, bafe jebe Abficht, ben Sefcr
ju irgenbeiner politifchen Anfid»t ju Überreben ober ju belehren, mir welten-
fern liegt —
aufeer ju biefer einen: ju bem ©lauben an bie unoerwüftlichc
Sebenstraft unb an bas gottgewollte Sebcnsrecht unfercs ©olles. 3<h habe
bie Uberjeugung, für bie ich ju fterben bereit war unb wenn es not tun follte,
in jeber Stunbe aufs neue mein Seben jur ©erfügung ftelle: bafe bas Sd»idfal

1* 3

Digitized by Google
unferes S3oltes ein gemeinfames für alle SSolfsgenoffen ifl, unb bafe nur au*
it>rcr aller opfcrfcoher, felbftlofer 3ufammenarbeit bas (ünftige SBieberaufblühen

unteres tief am SJoben Uegenben SJaterlanbes er»achfen tann.


3n biefem ernften unb troftooHen Slaubcn beginne ich meine ©rjählung.
0ie »irb (einen £efeftoff jur Slusfüllung müßiger ©tunben bringen. ©ie Ijt
in tiefem ©rnft gefdjtieben, u>ill mit tiefem €rnft aufgenommen fein. SBir »ollen
perfuchen, bas größte ©chidfal, bas jemals über ©tbenlinber perhängt »orben
ift, in anbädjtiger Eingebung ju burchbringen. ©as »irb eine Arbeit »erben
unb lein 5«ft- 3 U fot<^>cc Slrbeit gehört, bajj ber fiefer b i e R a r t c jur §anb nehme.
Sticht nur bie Ratten, mit benen bies 93ucf> ausgeftattet ift.

3nbes £efers S)anb gehört oon ber erften ©eite an aufjerbem ber Sit las.
SBir »erben miteinanber bie Kampfgebiete ber üänber unb SReerc ber brei
Kontinente ber „Sllten SBelt“ ju bur<h»anbern haben. Slber barüber hinaus
»irb auch M« „Steue SBelt“ —
»irb bas ganje 6rbenrunb in bie SJorgänge ein-
greifen, bie ben ©egenftanb unferer 93etrachtung bilben. ©ec £cfer unb audj
bie Seferin »olle alfo nicht oor ber SHühe jurüdfeheuen, bas ©tubium biefes
SJuches auf bie Slnfchauung ju gtünben, »eiche bas geographifche Silb per-
mittelt. Solche Eingabe »irb überreich belohnt »erben burch bie Klarheit
bes SSerftänbniffes. 6ben biefes 93erftehen aber ift es, auf bas es antommt.
SBir brauchen es, um uns an ihm aufjurichten gegen bie Ilbenoucht bes ge»altig-
ften ©chidfals, bas fich jemals auf SHenfchenherjen getürmt hat. 6s »irb uns
»iebetgeben, »as uns (gequälten unb SJelabenen wichtiger ift als alles: ben
beutfehen ©tolj.

Digitized by Google
©a £
<

33 o x fp t e l

Srftes Rapitel

©rojjmacfyt unter ©roftmädjten

l.

Ofls unter ben Utntoälgungen ber SJöltcrroanbccung unb oor allem unter
^»ben Reulenfchlägen unferer eigenen Sütoorberen bas römifche Söeltreich
gufammentrachte, ba nahm ber ©eutfehe bas junge, garte ©ebilbe bcs aus bem
Orient entjtammten S^riftenglaubens auf feine mächtigen Schultern unb trug
cs, in SEBafcr^cit ber Sj>riftppf>oros, über bie braufenben Strubel einer SUenfcf)-
heitsfataftrophe ans rettenbe Ufer befriebetercr Seiten hinüber, ©as Steich,
bas Rarl ber ©rofjc auf bem 93oben bes 93arbarenlanbes fcfmf, trat bie Start-
folge bcs rdmifchen Imperiums an, belaftet mit bem breifaefjen Srbe ber gangen
bisherigen SJergangenheit roeifjer 9Ztcnfc|>f>cit. 3n fein eigenes ungefragtes
SBefen nahm ber ©ermane bie hö<hf*« ©tufe ber Rultur bes SBeftens auf, bie
Slntitc— unb bie feinfte 33lüte ber Seele bes Oftens, bie Sehre oon Stagareth.
©iefen ungeheuren 9teid>tum gu einem einheitlichen ©ebilbe innerlich gu oet-
arbeiten, ift ihm toährenb feiner faft gioeitaufenbjührigen ©efchichte bis heute
noch nicht ooll gelungen. Slber er ift ber geiftige Träger bes SHenfchheitsprogeffes
ber SJerfchmelgung biefer beiben Steiche getoorben unb hat aus Süert unb SBürbe
biefer feiner Senbung heraus alle SSblter ©uropas befruchtet, ©ie fogenannten
lateinifchen Stationen, bie auf ben Trümmern bes Stömerreiches fich gufammen-
fanben, geigen in ihrem Söefen oielc 3üge, n>el<he auf bie germanifchen 93eftanb-
teilc ihrer SMutmifchung gutücftoeifen. linfer „©rbfeinb", ber fich fo gern als
ben geiftigen Stachfahren ber antiten Kultur empfinbet unb anpreift, entlehnt
fogar ben Stamen oon bem germanifchen SJolfsftamm, bem er bas ©ifen in feinem
SMutc oerbanft. S3ollenbs bie rein germanifchen Stationen finb bis in bie Tiefe
oon beutfeher Strt burchträntt. ©af} fie alle im Saufe ber SBeltgefchichte fich mit
ben SBaffon in ber #anb gegen ihre Stammutter geroenbet haben, ift einer
bet oielen tragifchen 3ügc in unferer ©efchichte — bis gu bem muttermörberi-
fchen SJernichtungsplan, ber bas Slngelfachfentum im SBelttriegc gegen ©eutfd)-

Digitized by Google
lanb geführt hat.Sogar bas Slawentum, oor allem bas3arenrcich,ift nur burcfi
bic Übernahme ber oon feinen weftlichcn Kad>barn geraffenen Kultur jur
©röfse unb jum (cicgerif<^>cn 2Bert t>crangewachfen.
9tber über bem ©ermanenaolfe hing fcf>on bei feinem ©intritt in bie 5Selt-
gefchichte bas Verhängnis, bas feine ganze Vergangenheit unb auch noch feine
©egenwart erfüllt: bie 3ecfplittcrung. ©ie flbcreinftimmung ber ©runblage
ihrer Sprache beweift, bag alle bcutfchen Stämme oon einem gemeinfamen
Ahnenftamm cutfproffen finb, ber fich oom großen inbogermanifchen ilrool!
bereits beutlich abgefe^t hatte. 2lber als bic ©eutfchen in bas helle Sicht ber
2Deltgef<hichte traten, ba waren fie bereits in piele Volfsftämnte gefchleben,
bie einanber grimmig befehbetcn unb — nie erlbfchcnbe beutf<he Scfianbc!

fpgar beim Jeirtbe gegen ihre Vlutsbrüber ©ienft nahmen.
3u biefer Pölfifchen Spaltung traten im Saufe ber beutf<hen ©efchichte
immer neue Klomente ber Scrriffenhcit. Sunächft blieb bie Stammestrennung
bas ganze Klittelalter hinburch beftehen, tnährenb ringsumher alle anberen Völtet
im Saufe einer langen, blutigen unb tpcchfolpollen ©efchichte unter bet Rührung
mächtiger S)errfcherperfönlichfeiten ober gar ©efchlechter bie nationale Sinigung
ertämpften. Kud) bas Keicf» Karls bes ©rofjen hat niemals alle Stämme
germanifchen Vlutes umfchloffen. ©ie Korbianbspblfcr unb bas Slngelfachfen-
tum blieben oon pornherein außerhalb bes Keichsbeftanbes. ©ie bataoifchen
fjranten ber Kteberlanbe unb bie Klemannen ber Schweizer Verge riffen fid>
im Saufe ber ©efchichte pon bem erlahmenben Keiche los.9öährenb fo bie Vblter
an ber Peripherie ©uropas ju nationaler ©cfchloffenheit unb ftarfem Kational-
gefühl fi<h burchrangen, blieb bas Keich ber Klitte im 3uftanb ewiger Spaltung.
3ur pöltifchen Serfplitterung gefeilte fich, fchwerftes Verhängnis, bie
religibfe. Suther, ber beutfehe Ktönch, ber bie SOiebergeburt ber Kirche im Sinne
ihres Stifters erftrebte, hat bem politifchen Schictfal feines Vaterlanbes ben
fchwerften aller Stöfjc perfekt, ©ie ©laubensfpaltung trennte bie £erjen ber
©eutfchen. ©ie glüctlicheren Völter blieben entweber in ihrer ©efamtheit bem
alten Velenntnis treu ober nahmen gefcfjloffen bas neue an. Kur in ©eutfd;-
lanb hatte ber alte ©laube jwar Kraft genug, einen Seil feiner Knljänger fich
ju erhalten, aber es gelang ihm nicht, bie „Abtrünnigen“ jurüefjuerobem.
Koch lebte in biefem jerfplitterten beutfehen Volte, je tiefer fein äußerer
Kiebetgang fich ausfprach, um fo bewußter unb leibenfchaftlicher fich aufreefenb
bie Sehnfucht nach politifchcr Vereinigung. Kls unter ben Schlägen bes Vanner-
trägers ber franjöfifchen Keoolution bas Keich unb bas alte Kaifertum jufair-
mengebrochen waren, ba gewann jener ©ebante im Seibe tieffter ©rniebtigung
enblich bie Kraft, bie uns nach einem Snüfctjenzuftanbe bes pölligen politifchen
©baos ben Segen ber ©inheit befcherte. Kbcr bas neue Kaiferreich, bas am
'
18. ganuar 1871 auf ber oon fiegreichem §eer eroberten ^cittbceccbc fich Z u
fammenfchlofj, war nur fcheinbar unb nur äu&erlich fertig geworben, ©s trug
alle Kennzeichen einer triegerifchen Smprooifatipn in (ich- ©s war ein Kotbau,
unb feine ftärtfte Stütje war weber feine Verfaffung, noch bec einmütige SBille
ber enblich oerbunbenen bcutfchen Stämme — es war bas ©enie bes Keichs-
grünbers felber. ©ie Kbgrünbe zwifchen ben Stämmen unb ben Vetenntniffen
waren nur überbrüeft, nicht ausgefüllt, unb eine neue, tiefe 8«*tlüftung war

Digitized by Google
binaugefotninen: bic fojiale. Quer bureb bie ©iffe unb ©prünge bes ©tammes-
gefübls unb bcs religiöfcn ©mpfinbens tat eine neue Kluft fid> auf, bie ©paltung
jwif<ben ben ©efifeenben unb ben ©efifelofen.
©rci Umftdnbe waren es, welche alle biefe unausgefülltcn Stbgrünbe bem
nicht inbie ©iefe bringenben ©liefe perforierten: Sucrft bic militärifebe
©lacht bes neuen ©eicbes unb bas aus biefer erwaebfene gewaltige 2lnfef>en
bes beutfeben feeres, bie fegensreiefje erjieberifcbe SBirfung, welche pon bet
allgemeinen 2öef>rpflicf>t, bem oielgefcbtnäbten ©tilitarisnius, ausging, ©ie
perlicb bem beutfeben SBefen eine äufeere ©ifjiplinierung, eine SBerttücbtig-
feit, pon ber bas ©olt bet „©enter unb ©iebter“ niemals eine 2lt)nung gehabt

batte. Unb biefe Sücbtigteit braute unferem ©ölte wäbrenb ber oier 3ab r "
jebnte bes Kaiferreicbes einen wirtfcbaftlicben Stuffcbwung, bet ofme ©ei-
fpiel in ber ©efebiebte ift unb junäctjft bas mafetofe ©taunen, bann ben wüten-
ben ©cib unb §afe ber übrigen europäifeben Stationen erregte. Über ber mili-
tärischen unb wirtfcbaftlicben ©rftartung ber beutfeben ©ation leuchtete ber
©lanj bet beutfeben Kaifertrone. ©ic überftrablte bie Unpollfommenbeit
bes perfaffungsmäfeigen Slufbaus ber Station unb perlieb biefer ben Slnfcbein
einer inneren ©efcbloffenbeit, bie fie tatfädjlid) noch längft ni<bt befaß. Unb
toas bas ©cblimmfte war: bie Führer ber Station liefern ficb bureb bie blenbenbe
JJaffabe täufeben unb perfäumten es, bas grofee SBert ber ©rjiebung bes beutfeben
©oltes jum©ationalbe wufetfein ju Dollen ben. Scharfäugige ffeinbe aber ertannten
unter bem febimmetnben ©erpufe bie ©iffe unb wufeten, too fie im Stotfalle ein-
jufefeen buben mürben, um ben trofeenben ©au ber Station toicber ju fprengen.
Unb oon fteinben toar bas junge 9teicb auf allen ©eiten umringt. 3m
SBeften lag fjrantreicb am ©oben. 3 um britten SItale batten beutfdje Krieger
ihre SPfetbe in ber ©eine getrdnft, toar ber ©dbritt fiegreicber beutfeber Gruppen
bureb bie Strafeen ber Ville lumiere geballt. ©as tonnten bie ftranjofen, bas
„fteubige ©olt bes ©ubmes“, ni<bt oergeffen. Unb als ©rautgef<bent ihrer
©ereinigung batten bie beutfeben ©tämme einanber ein li<btes Kleinob befefeert:
ein Kleinob, bas fie aus fjrantreicbs ©iegestrone b cr ausgebro<ben batten:
©Ifafe unb Sotbringen. 3*»ci Sanbe mit einer ternfeaft beutfeben ©eoöltcrung —
bie bas franjofifefee Königreich oon bem roebrlofen Körper bes babinficcbenben
©ömifeben ©eicbes ©eutfeber ©ation losgeriffen batte. Srnei ianbe allerbings,
bie in einer faft jweitaufenbjäbrigen ©ntwicflung mit fjrantreicbs ©Oieffal,
ber ©tammesperfebiebenbeit jum ©rofe, botb auf feitfame SBeife jufammen-
geroaebfen toaren. ©iefe Sanbe waren, wie ©tegemann es in unübertrefflicher
SDeife formuliert,im SB e f e n jwar bcutfdj geblieben, im K u 1 1 u r g e f ü b l aber pon
beutfeben unb franjöfif eben ©inf lüffen gef peift worben, in ber politif<bcn©cnf-
art feit ber gemcinfam bur<blebtcnfranjöfifcben©epolutionfaum mehr mit bem
SHuttcrlanbe rermanbt unb im ftaatlicben Slufbau ein ©tü<f Jranfreicb
geworben.
©as elfafe-lotbringifcbe ©roblem ber inneren ©üctcroberung ber „wieber-
gewonnenen ©rüber“ war oierunboierjig 3ab re nach ber ©eiebsgrünbung pon
ben Seitern ber beutfefeen ©efebiebte no<b nicht einmal in feiner ganjen ©iefe
erfannt, gefebweige benn jur Söfung geführt worben, ©o tonnte es fotnmen,
bafe bie „STlutter ftrantreicb" ficb n &em TDabne wiegte, ebenfo beife, wie ifere
'

Digitized by Google
Seßnfußt brannte, bic oerlorcnen ©dßter toieber in ißre Slrrne ju fßlicßen,
begehre bic SJtenfßßeit ber entriffeneit ©rooinjen biefe Stücffcßr —
«oas boß ln
SDaßrßeit ßößftens für eine bünne bürgerliche Obetfßißt jutraf.
Jranfreiß toar bem Sprußc feines größten Sohnes treu geblieben, ben cs
feit Stapoleons ©obe ßeroorgebraßt hotte: „3mmer batan benlen niemals —
baoon fpreßenl“
©ie ©roßinaßt auf europäifchem ©oben, bie ben Slufftieg bes
jtoeite
©eutfßen Reiches mit Slbncigung unb Sorge »erfolgte, tour ber Staßbar im
Often, bas unermeßliche ßarenreiß. g^ar beftanben alte ©anbe ber SDaffen-
brüberfßaft jtoifßen ben Slrmeen, überlieferte ffreunbfchaftsbejiehungen
jtoifßen ben §öfen bes ruffifd?cn garen unb bes jur Trägerin ber beutfehen
Raiferfrone emporgeftiegenen Preußen. Sluß hatten beibe Stationen bie ge-
meinfame Saft ber polnifchen Teilung ju tragen, bie ihrem ©olfstum ein un-
jufriebenes, bie Stunbe einftiger SBieberoereinigung erfehnenbes (Element
einoerlcibt hatte. Slber ftärter als biefe poütifchen STlomente machte fich bie
tiefe ©egenfäßlißfeit bes ©olfstums geitenb. SBar ber JJranjofe bem ©eutfßen
aus gefchichtlicher Überlieferung bet (Srbfeinb —
jtoifchen bem ©eutfehen unb
bem Stuffen ftanben unenblich tiefere Staffengegenfäße, ju benen bie ©ctfßie-
benßeit bes ©etenntniffes ßinjutrat. immerhin fehlte in ben ©ejicßungen bes
öftlißen Staßbarn ju bem jungen ©cutfchen Steiße bei feiner ©rünbung noch
bas oerfchärfenbe SJtoment eines ftarten ©egenfaßes ber ©egeßtungen.
©iefer ©egenfaß beftanb aber fßon feit 3aßrjeßnten jtoifßen bem ruffi-
fßen Steiß unb ber britten Seftlanbsgroßmaßt, ber ©oppelmonarcßic Öfter-
reiß-üngarn, bie anbererfeits mit Stußlanb bureß bie ©rinnerung an bie gc-
meinfame ©etoalttat ber polnifcßen Teilung »erfettet toar. SBas Öftcrreiß-
üngam oon ©eutfcßlanb feßieb, toar bie (Erinnerung an jenen ©ruberfrieg, ber
jur „tleinbeutfßen Söfung" geführt hatte: jur ©rünbung bes ©eutfehen Steißes
unter Stusfcßluß jener ©roßmaßt, beren ^errfßerfamilic bic leßte Trägerin
ber Krone bes ©eutfeßen Steißes getoefen toar. 6s toar ber toeifen SItäßigung
bes Steißsgrünbers gelungen, ben Sieg in biefem Kampfe nießt bis jur leßten
militärifß-politifßen fjolgerung ausjunußett. Slber troßbem ßatte nur bie un-
erhörte Sßnelligteit ber beutfeßen Siege bie ©oppelmonarcßic oerßinbert,
toäßrenb bes ©inßeitslampfes an bie Seite bes ©rbfeinbes ber jeßt im ©eutfeßen
Steiße jufctmmengcfßlof jenen Staaten ju treten.
©ie oierte eutopäifeße ©roßmaßt toar feine „Rontincntalmaßt“. Unter
bem Sßuße feiner infularen Sißerßcit hatte bas großbritannifße Rönigreiß
feitgaßrßunberten im europäifßen Sßicffal eine Sonberftellung eingenommen.
Slnt früßeften oon allen ©ölfcrn ber ©rbe ßatte cs feine ©nttoicflung jur ©oll-
reife fteigern fönnen unb bie in längft oergeffenen Kämpfen erftrittene ©inbeit
baju benußt, fiß eine STlaßtftellung auf bem ©rbrunb ju oerfßaffen, ber feine
anberc Station ettoas Sißttlißes an bie Seite ju {teilen ßatte. SBäßrenb be&
©inigungsfampfes bes ©eutfßen Steißes ßatte ©nglanb nißt oßne SDoßl-
toollen beifeite geftanben — im ©ollgcfüßl feiner ©röße unb in ünter-
fßäßung ber bisßer burß bie nationale gerriffenßeit gebunbenen Kräfte
bes ©olfes ber SHitte.

Digitized by Google
2.

llntec biejen »iet ©rofeftaaten hatte nun als fünfte ©rofpnad>t bic jüngfte
unb bod> jugleid) bie ältefte, bas wieberaufgerichtete Neid?, feinen VlafS ein-
genommen. ©in Volt mit einer jweitaufenbjährigen ©efd;ichte —
bennoch
ein junges Volt — auch oerjüngt burch feine nationale VJiebergeburt
politifch —
in 5öa&r|>eit, wie §eine untunb bes Vrauches
fagt, „ein täppifches Niefelein", noch
unb ber ©efafsren bec großen ^Jolitif, geblenbet oom eigenen ©lanje, ber
eigenen Kraft unb feines fieghaften Schwertes fich trotjig bemufjt, bo<h innerlich
oicl unfertiger unb unreifer als es ahnte. 2lber noch machte über feinem tünf-
tigen Schicffal bas 2luge bes ©ewaltigen, beffen ©itanentraft es jur inneren
fiinheit jufammengefchwcifjt. Hub biefen Neden quälte in fchlaflofen Mächten
ber cauchemar des coalitions —ber SUpbrud ber Sorge oor tünftigen Vünb-
niffen ber Kleiberringsum. 3t>n blenbcte nicht ber junge ©lanj feiner Schöpfung,
nicht ber eigene fitfolg, fir hatte juoiel erlebt, ju tief in ben §ej:cnfeffel ber
europäifchen ^olitit hineingefchaut, als bafe er ben frommen 23ahn feiner Volte-
genofjen hätte teilen lönnen, ber „ewige" Vunb ber beutfehen ffürften unb
Völter fei nun oor aller Schidfalswenbe gefeit —
ber oon ©eutfcijlanbs ebclften
Richtern angetünbigte ,,©ag ber ©eutfehen" fei nun enbgültig angebrochen,
fir fühlte bie Verpflichtung, brohenben OTöglichteiten juoorjutommen.
fis war natürlich, bafs er junäd>ft an jene Mächte baebte, bie in ihren politifchen
©runbanfehauungen ober wenigftens in ihrem beseitigen politifchen 91ufbau
©eutfchlanb am nächften ftanben. Schon 1872 würbe in Verlin ber ©rei-
taiferbunb gefchloffcn —
ein Vünbnis ©eutfchlanbs, Öfterreichs unb Nufe-
lanbs ober oielmehr ihrer SJerrfcher jur Nufrcchterhaltung bes europäifchen
Jriebens. Schon 1 873 fuchte eine aufftrebenbe Nlacht ben Nnfchlufe an biefes Vünb-
nis, bie allerbings noch nicht als ©rofomacht bejeiefmet werben tonnte: gtalien.
©er ©reitaiferbunb hat in ungetrübter ffiinigteit mähtenb ber nächften
gahrc beftanben. 2lber fchon wirtten fich hinter ber glänjenben Schaufeite
biefes Vünbniffes alle jene Umftänbe aus, bie es eines ©ages fprengen follten.
®ie erfte tiefe ©rübung brachte ber Verliner Kongreß, Nngefichts bec fehwe-
ren Vcrftimmung, bie er jwifchen ©eutfchlanb unb Nufjlanb jurüdlief;, tonnte
fich Vismard mit einem bloften Jreunbfchaftsbünbnis ber fjerrfchet nicht mehr
begnügen: er brauchte oerpflichtenbc Verträge ber Staaten. 2lm 17. Ot-
tobec 1879 würbe bie beutfch-öfterreichifche ©efenfio-2HIianj gefchloffen, bie fich
1882 burch ben Veitritt gtaliens jum ©reib unb erweiterte, Nbcr Vismard
hat es fertig gebracht, bie ruffifche Verftimmung fo weit jutüdjubrängen, bafc
er ben berühmten Nüdoerficherungsocrtrag abfchliefsen tonnte. Über ben 3nhalt
biefes ©eheimoertrages haben erft bie Veröffentlichungen, welche bic ftolge
bec ruffifchen Neoolution waren, oolle Klarheit gebracht, ffiir wiffen heute,
bafj im 3<*h*e 1381 ein geheimes Nbfommen jwifchen ben brei Kaiferreichen
gefchloffcn worben ift, in welchem bie Vertragfchlie^enben fich gegenfeitig Neu-
tralität für ben fjali bes Kampfes mit einer anbeten ©rojjmad>t jufagten unb
fich außerbem über ftrittige Valfanintereffcn oerftänbigten. ©iefer Vertrag
war auf brei 3<»h*e abgefchloffen unb ift 1884 um brei weitere gahrc verlängert
worben. Vei feinem Nblauf im gabre 1887 ift er bann jwifchen Vetcrsburg unb

Digitized by Google
20ien ni<f)t erneuert worben, weil injwifrfcen unausgleidjbarc ©erftimmungen
eingetreten waren, ©agegen tjaben auf ruffif<f>cn 2Bunf<f> bie Höfe non Peters-
burg unb ©erlin it>n fortgefc^t, unb jwar unter wcfcntlicf) pccänbertcn©cbin-
gungen, bie ©ujjlanbs Slnfprürftcn auf bem ©altan unb ben SHecrengcn fefw
weit entgegenfamen. ©s ift befannt, bag biefer Vertrag naef) ©ismards 2tus-
f4>cibcn pon feinem 3ta<f>folger ©apripi nic^t erneuert worben ift. ®o piel ift
gewif;, bafe bie 3licf>terncucrung biefes ©üdperficfccrungspertrages ben pblligen
Slbbrucf) bes überlieferten fJrcunbfdjaftßperfjältniffcs jwifcfjen ©ufolanö unb
©cutfdjlanb bebcutct unb ©ufclanb enbgültig an bie Seite fjranfreicfcs geführt
l>at, bem es fid> übrigens fcj>on unmittelbar nacf> bem ©erliner Rongref} ju nähern

begonnen j>attc. So blieb bem ©eutfefjen ©eief) als politifcfict ©üdfjalt nun
nichts anbercs ntefir als ber „©reibunb".
©erfuc^en wir nun, uns ben Söert biefes ©ünbniffes für ©eutfcfüünb tlar-
jumaefjen, inbem wir bie curopäifrf>e Sage unferer neuen ©erbünbeten etwas
genauer ins 21uge faffen.

3.

©etradpten wir
,junäcf)ft ben 3uftanb ber öftetreict>if4)-ungarifd)en 9Honarcf)ie
in bem3eitpuntt, «1« bas junge ©eutfcfjc 9?eicf> mit if»r in jenes ©efenfip-
bünbnis eintrat, bas uns im Saufe ber näcfjftcn 3af>rjef>nte immer inniger mit
ber ©oppelmonarcfne perbunben unb frfüiefclirf) in ifjren Untergang fcinein-
geriffen tjat. Hier ift 0war tann es
eine gewiffe Slusfütjrlidjfcit notwenbig.
niefct bie AufgabeÖfterreidj-Hngarns ganje ©efefnefite aucfi nur in ben
fein,
großen Qügen f>iet nar^jujeicfjnen. 3lber bie §aupttatfa4>cn müffen tlar oor
bas 2luge bes Sefers treten, wenn er bie ©erfnüpfung ber Scljidfale beiber
©eidje perftefjen foll.
©om 3a^rel438 bis 1740 war bie beutfcfjc Raiferfrone im SHanncsftamme
ber Habsburger bauernb pom ©ater auf ben So^n übergegangen, bant einer
gef<f>idtcn Hauspolitif biefes f>ocf>begabten Jürftengefcfdcdites. 1740 war
jtarl VI. geftorben, ber letjtc männliche Habsburger. Seine £od?ter ©laria
©fcerefia batte fiel) mit bem ©rofjfjerjog Jranj pon Poscana aus bem Haufe

Sotfjringen pcrmäfjlt, ber im 3af>re 1745 jum ©eutf4>en ftaifer gewählt würbe.
Seitbcm ift bie beutfefje Staiferlrone im Haufe Sotyringen-SEoscana noef) zwei-
mal pom ©ater auf ben Soljn übergegangen, Isis ©latia £f>erefias ©ntel f^ranjl l.
fie im 3al>re 1806 unter bem ©rud ber napoleonifcfjen 3Dirrcn niebcrlegtc.

Tlllerbings ift es faft pergeffen, baf$ bie Habsburger im ©lannesflamm längft


ausgeftorben finb, unb cs ift Übung geworben, bas Haus Sot^ringcn-
©oscana als ^ortfetiung bes Haufes Habsburg ju bejei<$nen. ®ie Raifcr aus
biefem Haufe nannten ficf> felber Habsburger, fie perblieben aucf> im ©cfi^e ber
^absburgijefjen ©rblanbe. ©iefc bedielten fie aud> bei, als bas alte ©cutfcfce
©er letjte ©eutfefce Raijer f>atte ficH fd>on jwei 3a^re oor
©eiet) fi<$ auflöftc.
ber Slieberlegung ber Äronc bes ©cicfies jum SCaifer feiner öfterreicjnfcfccn
©rblanbe ertlärt.
©ie ©rümmer bes alten ©eutf<$en ©eujpes waren im „©cutfdjen ©unbe"
beieinanber geblieben. 2tber innerhalb biefes Staatenbunbes fiatte alsbalb
nad) ben ©efreiungstriegen jener böfe „©ualismus" begonnen bas SDett- —
10

Digitized by Google
ringen Öfterreiebs unb bes auffteigenben ^teuften um bie 93orberrf<baft. ©er
preufjifcbe ©ieg bei Königgrätj entfebieb biefe ftragc unb batte bie »eitere fjolge,
bafe, als nun 1870/71 bas neue ©eutf<be Nei<b gegrünbet rourbe, Öfterreicb
trob {einer lONlitlionen ©cutfcbcr aus bem Neicbsoerbanbc ausgefcbloffen blieb.
2lbcr auch bie inneren Suftänbe b«s fjabsburgifetjen Kaiferftaates waren
fc^on feit ber Nlitte bes 19. gabrbunberts äufserft fritifcb geworben. 93or allem
war es bas greibeitsftreben ber Ungarn, bas ben 93erbanb ber öfterreiebifeben
9Bonar<bie 3U fprengen brobte. 9ta<b heftigen Kämpfen gelang es bem Kaifcr
fftanj 3ofcp|>, bem Ururenfel STlaria 21)erefias, ben Konflift in ber Söeife ju
löfen, bafj burd) ben „Tlusgleidj“ pon 1867 Ungarn jum fclbftänbigcn, aber mit
Öfterreicb im „©uaüsmus“ (in einem anberen Sinne) pereinigten fiönigreid)
erflärt unb S5ranj gofepb jum König pon Ungarn gefrönt tpurbc. Nunmehr
bilbeten bie f>absburgi(ct>en (Etblanbe eine „©oppelmonarcbie", bie ficb feit 1868
„öfterreidj-ungarifetje 971onard;ie" nannte.
©eitbem ftanb Öfterreicb-Ungarn unter bem (Einfluß eines allmählich immer
beutlicber ficb entwidelnben gerfetjungsprojeffes. 5s umfaßte 14 Nationali-
täten, in ber §auptfa<f>e ©eutfebe (10% Nlillionen),Ungarn (8% Nlillionen)
unb ßlatpen. Heitere bilbeten mit ihren 15 Nlillionen nafjeju bie Hälfte ber
©efamtbepölferung. ©ie waren in piele 93ölterfcbaften pon perfdjiebener
Sprache, Religion unb Kultur jerfplittert; boefj bilbete fi<b unter ihnen allmäh-
lich etwas »ie ein flawifcbcs ©efamtbewufstfcin aus. ©ie jetficlen in bie beiben
©ruppen ber Norbflawen (£f<f>ccf>en, Nläbrer, ©lo»aten, Nutbenen unb SPolen)
unb ber ©übflawen (©lo»enen, Kroaten unb ©erben). 2lu<b romanifebe 93c-
pölferungsteileutnfcblofs bieNlonarchie; por allem %951illionengtalicner in ©üb-
tirol, ©örj, Srieft, 3ftricn unb ©almatien, ferner 3 Millionen Rumänen,
welche in Oftungarn, ber 93ufo»ina unb ©icbenbürgcn wohnten.
©iefes bunte 93öllergemifcb »utbe bureb bie (»absburgifdje ©pnaftic als
einjiges 93anb jufammengebalten. ©as ging fo lange gut, als bas National-
gefüljl ber roefensperfebiebenen 93öl!erf<baften noch fcblummerte. Nber es ift
befannt, bafs bas geitalter, bas bureb bie ©ntwicflung bes 93ertcf»rs bie 93ölter
ber (Erbe mit früher nie gefannten 23anben ber ©emeinf<f>aft aneinanberfcttetc,
jugleicb in feltfamcm SMberfprud) ein gewaltiges (Erwachen bes National-
beroufetfeins auch bei tlcinercn unb fleinftcn 93oitsftämmen gebracht bat. ©ies
(Erwachen bes „Nationalismus" mufjte über furj ober lang ben 93eftanb ber
babsburgifeben Nlonarcbie in fjrage (teilen.
Nls ber ©reibunb ©eutfcblanb unb bas Neid? ber Habsburger ju immer
enger ficb pcrfdjlingenbem Nünbnis perfettete, ba »aren alle biefe ©egenfätc
licbfeiten noch in ber (Entwicflung begriffen. gnsbefonbere »aren bie 33eftrc-
bungett ber romanifcfien 33cpölferungsclemente bamals erft im (Entfielen.
©agegen »ar bie Unruhe, welche bie fla»ifcf>en 93cpöltcrungsteile Öfter-
teicb-Ungatns erfaßt batte, fd?on etwas älteren ©atums. ©ie batte einen
an einer gewaltigen 23eroegung, bie fid? »eit über ba6 ©ebict
ftarten Nüctbalt
ber Habsburger hinaus erftreefte : ain 9ßanflawismus.
(Etwa feit bem gabre 1830 batte bie junge nationaliftijebe 93e»egung fict>

in bet flaroifcben 9Belt in ©eftalt einer Strömung bemerfbar gemacht, beren 0iel
cs roar, alle flaroifcben 93ölterfcbaftcn ju einem Niefenreicbe ju peteinigen.

II

Digitized by Google
©ie grofje ^auptmaffe ber ©larnen, bas Oftflawentum, war unter beni
gepter bes ruffifchen garen oereinigt. Bufjlanb fclber aber hatte mitgcholfen,
bie urfprüngliche Bormacht bes weftlichen Slawentums, bas Königreich Bolen,
ju jertrümmern.
©as polnifchc Beich, bas um bas 3af>r 1000 herum gegrünbet worben u>ar
unb in ben folgenben gahrhunberten geiten hoher Blüte erlebt hatte, mar im
Saufe bes IS. gatjr^unberts in oöllige 2lnard?ie oerf unten. Söä^reub ber gafjrc
1792 bis 1795 Ratten Öfterreid), Bufjlanb unb Bteufecn bas ©ebiet bes polnifd>en
Beides unter fich aufgeteilt unb Bolen aus ber Bei|>c ber Staaten geftriefjeu.
2tber in allen an bie brei Eeilungsmächte übergegangenen ehemals polnifchen
Sanbesteilcn lebte bie ©ehnfudjt nach SBieberoercinigung unb nach SBieber-
crrichtung bes Königreichs Bolen fort, bis ber 3Belt!rieg if>r auf feltfamen Uni-
tpegen bie Berwirtlichung bringen follte.
©o ipenig nun auch bas tnächtige garenreich geneigt [ein tonnte, feine
eigenen polnifchen Untertanen unb ©ebietsteile aus bem ruffifchen ©taats-
oerbanbe ju entlaffen, fo eifrig mar es bemüht, [ich jum ©chuhherrn aller
übrigen ©lawen aufjuwerfen. 2lufjct Öfterreich unb Bteufjcn-Scutfchlanb
aber mar biejenige Biacht, welche größere Blaffen flatoifcher Untertanen umfaßte*
bie ©ürtei.
Öfterreich'Ungarns ©taatsgefüge fchien währenb bes 19. gahrtmnberts
noch ö u feft, als baf( feine flawifchen Bötterfchaften bie Hoffnung auf „Be-
freiung“ in erreichbarer Bähe hatten erblicteu tönnen. 2lber feit bie Errichtung
bes ©eutfehen Beides unter 2lusfchluf} Öfterreichs bem bis bahin führenben
beutfehen Elemente ben Büdhalt geraubt hatte, waren im 2lufbau bes §abs-
burgerreiches bebenfliche Biffe erlennbar geworben, ©as Slawentum hatte
ben Kampf mit bem ©eutfehtum um bie politifche Rührung aufgenommen unb
allmählich immer ftärfere gortfehritte erjielt.
©ie Ermutigung aber erhielten bie flawifchen Elemente bes
nachhaltigfte
©taates in ber immer bcutlicher fid? abjeichnenben politifcheu
öfterreichtfchen
Bioalität jwifhen bem habsburgifchen Gleich unb feinem mächtigen Bachbar
im Often.
#ier begegneten fich bie ©ehnfüdjte bes öftcrreichifchen ©lawentums
mit ben Begebungen jener anberen großen ©ruppe flawifcher Bölterfchaften,
welche im osmanifchen Bcich unter ber §errfchaft bes ©ultans jufammen-
gepfercht waren mit anberen SDorten, hier berührte fich Me grage bet Sutunft
:

Öfterreich-Ungarns mit bem Ballanproblem, mit ber orientalifchen grage.


$ier fei noch einmal barauf hingewiefen, baf$ bie flawifchen Elemente ber
habsburgifchen Btonarchie wie bes Osmanenreiches feit 1850 einen Büdhalt
betommen hatten an bem im ruffifchen Beiche immer mächtiger fich entwideln-
ben Banflawismus.
Bufjlanb hotte f«hort feit Beter bem ©rofoen begonnen, immer ftärter in
bie ©efchide Europas cinjugreifcn. ©abei hatte cs fich allerbings, wenigftens
foweit feine herrfchenben Klaffen in Betracht tarnen, immer weiter oon ben
©runbfätsen ber flawifchen Kultur entfernt unb weftliche Errungenfchaften
angenommen, ©iefer weftlich gerichteten Eenbcnj bes Satcnreiches ftemmtc
fich nun bie junge panflawiftifche Bewegung entgegen, ©ic hotte fich t>aburd>

12

Digitized by Google
jwar ju fccu offijiellen ©ewalten bes gareureicbes, insbefonbere jur ©olitit
bes garismus fclbcc, in immer [tarieren SBiberfprucb gefegt. ©ber [ic gewann
eine ftarie poltstümlicbe Kraft, bie föliejjlicf» mächtiger würbe als bas garen-
tum. Es bilbete ficb in ©ufelanb bie Partei ber „©lawopbilen". gbre Sfieorie
war bie: es fei bie „biftorifebe ©liffion" ©ufjlanbs, alle flawifcben ©ölterfebaften
t>onfrember §err[cbaft ju erlöfen unb in bie ©rme bes „©lüttercbens ©ufclanb“
ju führen. ®ic panflawiftifcbe etrömung bebeutete eine ftarie ©efäbt-
bung ber ©oppelmonarcbie unb ftellte alfo ben ©ünbniswett öfterreicb-
Ungarns [eben jur Seit ber Errichtung bes ©reibunbes erbebli<b in
ffrage. ©Is ©ismard bas ©ünbnis mit öfterrei<b [«blofi, hat er ficb wohl laum
eine jutreffenbe 93orfteUung pon ber Tragweite biefer ©ewegung gemacht,
©ie bamale noch immer gewaltige ©lacbtfülle bes öfterrcicbifcben Kaifertums
mag ihn wie feinen Kaifer über ben ftagwürbigen inneren 2Bert bes ehemaligen
Kriegsgegners unb nunmehrigen ©erbünbeten hinweggetäufebt haben.

4.

©ber auch ber anberc ©reibunbgenoffe, gtalien, hatte als folcber pon
pornbetein iaum bie b<M>e ©krtfebäbung perbient, welche bie beutfebe ^Politil
ihm beigemeffen hat.
gwar beftanben jur geit, als gtalien bem ©rcibunb beitrat, im italienifchen
©ölte wie Königshaufe ftarie ©pmpathien für ©eutfcblanb felber. ©as ©cbidfal
beiber ©läcbte war fct>c ähnlich. ©ueb gtalien war wäbrenb bes ganjen ©littel-
alters unb noch im ©erlaufe bes 19. gahrhunberts in mehrere ©eiche jerf palten
gewefen unb hatte ficb ungefähr um bie gleiche geit wie bas ©eutfebe ©eich
jum ©nheitsftaate burcbgelämpft. gwifeben ©eutfcblanb unb gtalien beftanben
ieinerlei politifebe ©egenfä^e, im ©egenteil eine lebhafte SBecbfelroirtung wirt-
fcbaftlicber wie auch geiftiger ©rt.

©anj anbers ftanb gtalien ju ber ©oppelmonarchie. ©in großer ©eil


Oberitaliens hatte noch bis tief in bas 19. gahrhunbert hinein jum Kaifertum
Öfterreicb gehört, nämlich bie ganje Sombarbei, ©enetien, bas ©eltlin, bas
©istum Srient, gftrien unb ©almatien nebft ©agufa. ©ureb ben Krieg pon
1859 hatte bas ficb jur Einheit jufammenfcbliefeenbe gtalien bie Sombarbei
ertämpft, im jweiten italienifcb-öfterreicbifcben Kriege, 1866, hatte es auch
©enetien erlangt, ©och immer aber gehörten bie allerbings nur jum Seil oon
italienifchen Einwohnern befiebelten ©ebiete bes SCrentino (Cübtirol), fowie
bie norböftlichen Küftenlanbe bes ©briatifeben ©leeres ju öfterreich.

©er ©erliner Kongreß oon 1878 batte einen Eeil ber Hoffnungen gtaliens
auf ben ©üdgewinn feiner „unerlöften" ©rooinjen enttaufebt unb bamit bie
©ewegung" entfeffelt, welche bie ©üdgabe ber genannten Er-
„irrebentiftifebe
biete an gtalien immer ftürmifeber forberte. ©ie hatte fogar jwei ©ttentatc
gegen Kaifer granj gofepb jur golge. 6eit 1885 ift bie italicnifcbe ©egierung
aus ©üdfiebt auf ben ©reibunbgenoffen gegen bie grrebenta febarf porgegangen,
ohne fie aber unterbrüden ju fönnen. ©er griebe pon et. ©etmain hat ber
grrebenta bie Erfüllung ihrer tübnften ©Kinfcbe gebracht.

13

Digitized by Google
Slls 3talien 1882 in ben ©reibunb eintrat, beftanb biefcr ©cgenfafe fchon in
[einet vollen ©ernalt. ©ie unocrgeffcne ©rinnerung an bie jrnei Kriege,
bie 3talien gegen Öfterreich gewonnen hatte, liefe oon vornherein ver-
muten, bafe eine mirttidje ©cfühlsgemeinfchaft jroifchen beiben Keinen
niemals bentbar fein mürbe. 3ferc ©öltet ftanben cinanber mit einer oer-
biffenett Slbneigung gegenüber, bie nicht weit entfernt mar von ber ©tbfeinb-
fchaft jroifchen ©eutfchlanb unb fjtanfreich.
3m3ahre 1883 hatte fi<h bem ©reibunb banf ©ismards unb feines bamaligen
5fterreicf>ifdjen Kollegen Ralnofr) eifriger biplomatifchcr Slrbeit noch ein oierter
Staat angefchloffen, unter ganj ähnlichen öebingungen roie 3talien. ©s toar
Rumänien, bas [ich 3 roei 3af?cc früher jurn Königreich ertlärt hatte, ©er ©ünb-
nisoertrag mar junächft nur jroifchen Öftcrreich'llngarn unb feinem unmittel-
baren Stachbar im ©üboften gefdjloffen roorben. Später mären ©eutfdjlanb
unb 3talienihm beigetreten. ©er ©ertrag verpflichtete feine Teilnehmer jugegen-
feitiger Maffenhilfe „im Jall eines unprooojierten Angriffs oon britter ©eite“.
König Karol hatte biefem ©ertrag, ber nach aufecn hin nur als Jreunbfchafts-
oerbältnis in bie ©tfcheinung getreten toar, ftets habm Mett beigemeffen.
Rumänien oerbanfte feinem Slnfhlufe an bie Mittelmächte, ebenfo a>ie 3talicn,
einen aufeerorbentlichen Stuffchroung feiner politifdjen ©eltung. Slber ber König
toar hochbetagt, feine ©he tinberlos. ©er präfumtioe Thronfolger, fein
5erbinanb, ber jroeite ©ofm bes ©tinjen Scopolb oon §ohenjollern, beffen
fpanifche Throntanbibatur einft ben ©runb jutn Slusbruch bes Krieges oon
1870/71 gebilbet hatte, galt als nicht unbebingt ficf>er. Mit tote vielem Rechte,
bas hat ber Krieg betoiefen.

5.

©erSrünber ber beutfchcnTinheit tann fid>, toenner auch taum ben vollen
©inblid in bie fjragroürbigteit bes Mettes ber neuen ©erbünbeten gehabt haben
mag, hoch unmöglich einem Bmeifel h*ngegeben haben, bafe bie ©ünbniffc,
roelcbe er für feine ©chöpfung juftanbe gebracht hatte, nicht ber politifchen
Meisheit lefeter ©chlufe feien. Mir fehen ihn beshalb auch oon vornherein
bemüht, jene „-RücEoetfidbctung" ju fchaffen, inbem et bas alte ©ünbnls bes
^ohcnjollemhaufes mit ben Stomanoros mit ängftlicher Sorgfalt pflegte. Stbcr
freilich: ber gtofee Meifter ber ©taatsfunft ift babei einem hoppelten Saturn
unterlegen. ®r n>ar noch f p f*h r „treuer beutfeher ©iener feines §errn", noch f p
burchaus ein geiftiger ©profe ber bpnaftifchen Meltanfchauung, bafe er ben Mert
bet Sünbniffe lebiglich ber SJertfcherhäufer anftatt ber ©ölter nach boppelter
Dichtung überfchäfete.
3um erften nämlich toar es jur Beit, als Slleranber 1 1 1. bas ßarenjepter
in feften §änben hielt, noch nicht fo beutlich n>ie unter feinem fchtoachen 9tac(>-
folger9titolau6ll. ertennbar, bafe in ber Butunft roeit roeniger bie bpnaftifchen
Steigungen unb ©ebürfniffe ber SJöfe, als bie toirtfchaftüchen Slotroenbig-
teiten ber fiänber bie grofee ©olitit beftimmen mürben. Stur fo ift es ju er-
tlären, bafe ©ismard, jefm 3ahce, nachbem er als „ehrlicher Matter" auf bem
©erliner Rongrefe Stufelanbs Slnfprüche erheblich jurüdgefchraubt hatte, einen

14

Digitized by Google
weiteren Schritt getan bat, ber noch Dtcl entfebeibenber als alle rein politifeben
©efiebtspuntte baju beigetragen bat, Stußlanb pon ©eutfcblanb ju entfernen
unb fcbliefslicb fcblecbtroeg ju $rantrcicb& SBaffenfnecbt ju machen. Stufelanb
batte allerbings felbft ben Slnftojj gegeben, inbem es im Qafjre 1887 ben beutfeb-
ruffifeben SDirtfcbaftsfrieg eröffnet batte. @s batte gemiffe Slbfperrungsmafe-
nabmen gegen ben beutfeben §anbel eingeleitet, beten bauptfäcblicbfte bie war,
bag es bie ©ingangsjölle auf zahlreiche wichtige beutfebe ©infubrartitel erhöhte,
©iefen Schritt beantwortete Pismard, inbem er Pufjlanb ben beutfeben ©elb-
martt oerfcblofs. ©amit machte et es bem ftets gelbbebürftigen garenreicbe
unmöglich, feine ebronifebe änleibenot in ©eutfcblanb ju befriebigen. Silit
biefer SHafiregel bot Pismard felbcr Stußlanb in gtanfreiebs Sirme getrieben
unb babureb an fein gewaltiges -Sehenswert bie Sprengpatrone gelegt. SBas
wollte e6 neben biefer tief einfebneibenben SHagregel befagen, bafj erft im Por-
fahre ber „Ttüctoerficberungsoertrag" jwifeben ben S)öfen pon Berlin unb Peters-
burg erneut befräftigt worben war? Schon ju Anfang bes folgenben 3ab 2 «&
mar bie erfte ruffifebe Anleihe in Paris untergebraebt, unb feitbem ift Slufelattb
in immer ftärfere wirtfcbaftlicbe Slbbängiglcit pon JJranlreicb geraten, welche
bie politifebe unb militärifebe jut notwenbigen fjolge hoben mufcte.
Pismard ift ber Meinung gewefen, bafc jwei Sänber trofs b^iß 21 mirt-
Kämpfe in ausgezeichneten politifcben Pejiebungen fteben tonnten,
fcbaftlicber
©aß bas ein fernerer grrtum war, braucht beute nicht mehr betont ju werben,
„©eutfcblanb unb Ttuglanb fragen unb umarmen ficb Z u gleicher 8«*t," foll er
nach einem Periebte bes bamaligen belgifcben ©efanbten in Perlin einmal oer-
traulich geäußert haben. Stun, bie Umarmungen haben ficb int Saufe ber Seit
oetloren, unb bas Kragen bat ficb in ©obesbiffe oerwanbelt.
2tber noch nach anberet Dichtung bat Pismarcf ben SBert t>öfifcbec Pünb-
niffe überfcbätjt: nämlich gegenüber tiefeinfebneibenben ©eiftesftrömungen ber
Pölter. ©ie hier in Petracbt tomtnenbe Poltsftimmung ift ber Panflamismus.
Sämtliche Säten haben biefer Pewegung mehr ober weniger ablebnenb gegen-
übergeftanben. ©roijbem bat fie, gefebürt bureb eine gewaltige unb jielbewufjte
Stgitation, ficb immer mehr bes tuffifdben Poltes ebenfowobl wie feinet Scbüb"
linge bemächtigt, bis fie fcbliefelicb bem Sarentum über ben Kopf wuchs unb gegen
bie Steigung bes lebten Saren Pufclanb in ben SBeltbranb fcbleuberte.
©s ift alfo, beiläufig bemerlt, unjutreffenb, wenn Pismarcf nach feinem
Sturze feinen Stacbfolgcr ©apripi für bas „Slbreifjen bes ©rabtes nach Peters-
burg“ perantwortlicb gemacht bat, weil biefer ben Pudoerficbcrungspettrag
nicht erneuert habe, ©er SBert biefes Pertrages war infolge pon Pis-
mards eigenen wirtfcbaftlicben Sllafinabmen längft febr fragwürbig geworben,
©aprioi bat in pollem ©inoerftänbnis mit feinem Kaifer ficb S ur Picbterneuerung
biefes Pertrages entfcblojfen, weil er ber Sluffaffung war, bafj beffen Slbmacbun-
gen ficb mit ben Pflichten ber Sopalität gegenüber unferem öfterreiebifeben
Punbesgenoffen nicht oertrügen.
«s waren alfo wirtfcbaftlicbe unb politifebe ©atfacben, welche bie rafcb an-
fcbwellenbe ©ntfreinbung jwifeben ©eutfcblanb unb Stufclanb berbeifübrten unb
bem neuen Steicbe neben bem bejwungenen, aber unoerföbnlicben ©egner
im SBeften einen neuen furchtbar gefährlichen ffeinb im Offen erfteben liefen.

15

Digitized by Google
©er ©anflawismus Ijat ben SEBelttrieg entfalt. 9Bcr barum bic inneren
3ufammenhänge bcs Krieges u?irHic^) oerftehen will, ber mufc fich mit bem
3EBcfcn utib ben 3>elcn biefer großen nationaliftifchen ©eroegung im flbcrblicf
befaffen. ©s wirb uns alfo nichts übrigbleiben, als einen [cheinbar weiten Um-
weg ju betreten, ©enn um Siefen unb Siele bcs ©anflaroismus ju erfennen,
ift es unerläßlich, eingehenb jene große J?rage ju prüfen, bie bei ©eginn bes

Stolttrieges fchon über ein jjafnfumbert lang broljenb am §immel Europas


geftanben hatte, eine langfam, aberunaufhaltfam fich jujammenballeube Stotter-
roolte, bis fie nach jat)llofen ferneren ©eilcntlabungen fcfiließlich bas gigantifefje
©e witter ber Stolttataftrophe entfeffelt fiat: bie orientalifche SJrage.

6 .

©Is lebenbiges Übcrbleibfcl mittelalterlicher ©öltcroerjchiebungcn, man


tonnte oielleicfit gar fagen als lebtet liberreit ber ©öltcrwanberung, be-
jtanb auf europäifchem ©oben noch bas ©eich einer einjigen ©lacht, welche
nicht einem ber chriftlichen ©etenntni[}c angehörte: bie ©ürtei. S)ie wäre cs
möglich, ben Stolttrieg, ber beutfehe Solbaten bis an bie fernften ©renjen bcs
osmanifchen ©eiches geführt hat, ju oerftehen, ohne bie wcltgefchichtlichc ©olle
ber europäifchen ©ürtei fich wenlgftene in ihren ^auptjügen oor ©ugen geführt
ju haben? ©er Stolttrieg bebeutet ja jugleich bas ©nbe ber osmanifchen ©lacht
auf bem ©oben unferes Srbtcils.
©as osmanijehe ©eich war begrünbet worben im 13. 3ahthunbert burch ben
aus ©orbperfien ausgewanberten Stamm bet ©Arten, ein träftiges, triegeri-
fches ©olt. Schatte fich tot Saufe bes 13. bis 16. gahrfwnberts immer weiter
ausgebehnt. 1453 hatte es Ronftantinopel erobert unb bas ©pjantinifche
Kaiferteich geftürjt. <£s umfaßte fcf>ließlich alle Sänber, welche bas öftliche
©littelmeer unb bas ßdjwarje ©leer umfchloffen; reichte im Often bis jum
Kafpifchen ©leer, im ©orben bis an bie ©übgrenje oon ©ölen unb ©Urlaub,
im Stoften bis nahe oor bie ©ore SJiens.
©ber feit im Bahre 1566 Sultan ©uleiman II., ber ©roße genannt, wäf>'
renb ber ©elagerung ber ungarifchen fjefte ©igeth gejtorben war, begann ber
©üefgang bes ©eiches. Schon 1686 hatte Ungarn bie türtifche ftorrfdjaft ab-
gefchüttelt. ©ielfpäter, im Saufe bes 19. galjrhunberts, begannen bie chrift-
lichen©ölter ber©altanhalbinfel, bie©aja- ober ^erbenoölter, wie bie©ürtenfie
nannten, fich aont türtifchen goch ju befreien. Unb f<hon ju©cginn bes 19. gahr-
hunberts trat auch bas ©eftreben ©ußlanbs h«roor, ficf> jurn Schußbereit ber
©altanoölter in biefem ©efreiungstampf aufjuwerfen. ®s unterftüßte 1804
bis 1812 ben ©ufftanb bcs Scrbenooltes, bas fich to ber 3eit ber napolconifchen
Kriege eine befchräntte ©utonomie erftritt. Ss nahm fi<h weiterhin ber ©lolbau
unb Stalachei an unb förberte 1828 unb 1829 ben Jreiheitstrieg ber ©riechen,
ber jur (Errichtung bes felbftänbigen ©riechenlanb führte. 1833 swang cs bie
©Arten, bie ©crpflichtung ju übernehmen, feinem fremben Rriegsfchiff bie
©urchfahrt burch bie ©arbanellen ju geftatten. ©s ftrebte nach einem ©rotet-
torat über bie gefamtc ©fn'ftenheit ber ©ürtei, unb weil ber Sultan biefcs 3“'
geftänbnis weigerte, entffanb ber Örienttricg oon 1853 bis 1856. ©ber fjranf-

16

Digitized by Google
reich unb ©nglanb traten bamals an bie ©eite bet Pforte, ©ufelanb n>urbc gc-
fchlagen. ©er
brittc Parifer Triebe, welcher ben ftrieg beenbigte, jtpang ©ufc-
lanb, bem2tnfprudj auf ein ausfchlie&liches Proteftorat über bie türfifchen
Triften ju entfagen unb auf bem 6d>roarjcn Meer feine Kriegsflotte mefjr ju
unterhalten. ©as Schwatze Meer würbe ncutralijiert, wogegen bie Pforte
ficf>perpflichten mufste, pbllige ©cligionsfreiheit unb ©leichberechtigung aller
ihrer Untertanen ohne ©ücfficht auf bas ©eligionsbetcnntnis cinjuführen.
21ber bas Streben ber ©ajaoölfer nach oölligcr Befreiung oom türfifchen
3oche ging weiter. 1861 fcfjloffen fich Molbau unb Söalachei ju einem einjigen
Staate jufammen, ber ben ©amen Rumänien annahm, aber noch unter ©afatlen-
fchaft bet Pürtei oerblieb.
©orübergehenb befferten fich inbeffen bie ©ejlehungen ber Püttei ju
©ufelanb. ©as Qarcnreich fonnte fich tPährenb bcs ©eutfdh-fjtanjöfifchen Krieges
oon ber ©ejtimmung bes parifer ©ertrage», welche ihm bas (Recht bes Raitens
pon Kriegsschiffen Im Schwarten Meere befchräntte, einfeitig losfagen. Unb
bie Pforte ertlärte ihr Sinoerftänbnis. ©ie Stufftänbe in ben oon Slawen be-
wohnten türfifchen prooinjen ©osnien, SJerjegowina unb ©ulgarien gingen
trotsbem bauernb weiter; 1876 brach in Bulgarien ein Slufftanb aus, unb auch
Serbien unb Montenegro ertlärten bet 'Pforte ben Krieg, fjn biefen trat ©ufj-
lanb 1877 als ©unbesgenoffe ber aufftänbifchen ©ajaobltcr ein, Rumänien fchloff
fich on, tünbigte ber Pforte bie ©afallcnfctjaft, proflamierte bie Unabhängigfeit
feines Staates, {teilte bie Soßungen bes Pributs ein unb wählte ju feinem
dürften ben Prinjen Karl oon J)ohenjollern-Sigmaringen, einen entfernten
©erwanbten unb nahen fjreunb bes beutfdjen Kaiferhaufes. ©er Krieg enbigte
mit bem ffricben oon San Stefano, beffen ©eftimmungen, wenn fie burchgeführt
worben wären, ©ufjlanb jum #errn auf bem ©alfan gemacht hätten.
©as aber erregte bie ©eforgnis ber übrigen ©roffmächte, namentlich Sng-
lanbs, bas gegen ben Töiberfptucb ber Pforte eine Kriegsflotte burch bie ®at-
banellen ins Marmarameer einlaufen lieg. (Es forberte, bafj ©ufclanb ben
gtiebensoertrag oon San Stefano einem europäifchcn Kongreß jut ©utd)-
beratung unb Anbetung oorlegc.
©ies ift berSlugenblicf, in welchem bas fieben gahre juoor errichtete
beutfehe Kaiferreich 3 um erftenMale hanbelnb in bie ©alfanwirren
e ingriff, ©ismarcf bot feine ©ermittlung an, unb unter feiner Seitung tagte
ber ©erliner Kongreß oon 1878. (Er enbigte mit folgenbem (Ergebnis:
1. (Rumänien, Serbien unb Montenegro würben oon Jeber ©erbinbung
mit bem Osmanifchen ©eiche gelöft unb für unabhängig crtlärt.
2. (Rumänien erhielt bie ©obrubfcfia, bas £anb jwifchen bem füb-nörbli<h
oerlaufenben Peile bes Unterlaufs ber ©onau, bem ©onau-©elta unb bem
Schwarjen Meer, bamit ben wichtigen Schwarje-Meer-SJafen Konftanja.
3. ©ulgarien würbe ju einem autonomen, aber ber Pürtei tributpflichtigen
Staat ertlärt. 3m Süben oon ©ulgarien würbe eine hauptfächlich r>on ©ulgaren
bewohnte neue türfifche ptopinj Oftrumelien gebilbet, welche pon einem 4>ri{t-
lichen Statthalter regiert werben follte.
4. ©riechenlanb, bas ebenfalls mit 2lnfprüd;en auf ©ebietserweiterung
heroorgetreten war, würbe oom Kongreß auf frcunbfchaftliche ©erhanblungen

2 SBIoem. I. 17

Digitized by Google
mit ber Xürtei oertpiefen. 3m ©erlaufe biejer ©erbanblungen erhielt cs fpäter
(1831) $(>cf fallen unb Xeile pon Spirus.
5 . ©ugtanb erhielt an ber Oftgrenje bet Xürlei bie pon Armeniern betpobnten
©ejirleRars, ©rbabatt unb bas tpegen feinet ©etroleumquellen bebeutungspolle
Saturn —
alles ©ebiete, bie im Melttrieg eine bebeutungspolle Solle fpielen
fotlten.
6.Snglanb empfing ben internationalen ©uftrag, bie 3nf«l Sppetn ju
beferen unb ju peripalten.
7. Sine für bie 3 u * un f* )«b c oetbängnisoolle ©eftimtnung toutbe über
bie beiben türlifcben ©tooinjen ©osnien unb ^etjegotnina getroffen. ©bnlicb
ioie Snglanb betteffenb Sppern erhielt nämlich öfterteid? ben Auftrag, biefe
beiben ©rooinjen militärifcb ju beferen unb ju pertoalten. ©ieje beiben
©tooinjen toaren pon einer gemachten ©eoblferung betoobnt, pon ber ettoa
jioei ©rittel bem ferbifd>cn Stamme angc^örten.
©ach bem ©erlincr ©ertrag behielt alfo bie Xürlei pon if»rem gefamten
©efi$ auf bem europäifrben fjeftlanb nur noch einen geringen Seil, nämlich
©Ibanien längs bes ©briatifeben Meeres, Rofooo im ©üben pon Serbien, Maje-
bonien nörblicb bes ©gäifcben ©leeres unb bas ©Mlajet (öeneralgoupemement)
©brianopel mit ber Seicfisbauptftabt Ronftantinopel.
©ber auch bes ihr oerbliebenen ©eftes follte fie bis jurn Snbe ihrer euro-
päifcben Sriftenj mehr froh »erben.
nitijt

Sin ©lief auf Rarte ergibt, bafe nach ber ©egelung bes ©erliner Ron-
bie
greffes bet türlifcbe Sanbfdjat (©egierungsbejirl) ©ooibajar jroifct)cn bem
pon Öfterrcicb befeljten ©ebiete, ber türlifcben ©tooinj Rofopo, Serbien unb
Montenegro eingeteilt liegt, ber bie ©etbinbungen jtpifeben biefen nunmehr
pom Sürfenjocb befreiten beiben Jürftentümern beberrfebte. Schon im ©erliner
SJrieben batte Öfterrcicb bas ©echt erbalten, in biefem ©ebiete Militärftra&cn
anjulegen unb militärifebe ©efefcung ju halten, ©m
21. ©pril 1879 mufete fi<b
bie ©forte bereitfinben, in eine oollftänbige ©efebung biefes ©egiermtgsbejirles
bureb Österreich ju toilligen, bas alfo bierbureb unmittelbare militärifebe ©er-
binbung mit ber Xürlei batte unb Serbien pon Montenegro trennte.
Öfterrcicb galt fortan ben ©altanflaroen als c inb ihrer 3«*
tunft. Ss batte jtoei türtifebe ©rooinjen unb einen ©egierungsbejirt
befeljt, »eiche oon fübflaroifcber, unb jtoar pon übetroiegenb ferbifeber ©eoölle-
rung betpobnt toaren. ©ie Serben batten nicht pergeffen, bafe ihr ©ol! einmal
ein mächtiges ©eich fein eigen genannt batte, bas um 1350 etwa ja>ci ©rittel
bes ©allans umfafjt batte. Serben toobnten aufjer in bem jebt freien gürften-
tum im ©orbteil bes ben Xürlen oerbliebenen Söilajets Rofooo, ferner in ben
bfterreicbifcb'ungariicben Rronlänbern ©almatien unb Rroatien. gnsbefonbere
tourbe es fcbmerjlicb empfunben, bafc ber ©erliner ©ertrag ben Serben bie
Umgegenb oon ©rijrenb unb bas ©mfelfelb porentbielt. Hier batten bie Serben
1389 ihre fjreibeit gegen bie Xürlen jtoar fieglos, aber rubmooll nerteibigt.
§iet batten fie in einer jtoeiten berühmten Schlacht 1448 ihr £anb gegen unga-
rifd?c ©eutralitätsoerlebung perteibigt. ©ie ©ergeioaltigung ber nationalen
©nfprücbe bes Scrbentums bureb bie ©ro&mäcbte lieft eine tiefe Srbitterung
im ferbifeben ©olle jurüc! unb entflammte feine Hoffnungen auf einftige ©lieber-

18

Digitized by Google
Pereinigung nur um fo heftiger. Scitbem fet(tc eine in bcr Xiefe wühlenbc
grofjferbifche Agitation ein, rudere fich gegen bie Xütfei, mit befonbera
heftigem Sngrimm aber gegen Österreich richtete unb fcchaunbbreijjig gahre
fpäter in ber Bluttat pon Sarajeoo ben unmittelbaren Snftofj jum Suabruch
bea SEDdtfriegea geben follte. ©ie ^3rotlamierung 0etbietta jum Äbnigrcicb
1832 war ein weiterer Schritt auf biefem SCOegc.
2tber nicht nur bie Serben, auch bie Bulgaren ftrebten nach ber Pollen Selb-
ftänbigfeit unb nach Oereinigung ihrer noch unter türtifcher SJerrfchaft ftehenben
Oolfagenoffen. ©er pon bem nunmehr halbfouoeräncn Sanbe ala ^ürft gewählte,
oom Sultan betätigte Orinj Slejcanber pon Sattenberg arbeitete junächft auf
bie Oereinigung bes neugebilbeten Oftrumeiien mit Sulgarien hin; nach einen)
Slufftanbe erflärte er biefe Oereinigung ala poiijogen, nannte (ich Surft pon
Sorb- unb Sübbulgarien, unb bie Xürfei gab in ihrer Sebrängnia biefen 2ln-
fprüchen wenigftena teiiweife nach, inbem [ie ben dürften jum ©ouoerncur
pon Oftrumeiien ernannte. Slejcanbcr, ber ea nicht perftanben hatte, fich mit
Sufelanb, bem ftillfchweigenb anerfannten Srotcttor bee ©alfanflamcntuma,
ju [teilen, würbe 1836 gcftürjt. Sin feiner Steile würbe 1887 ©rinj fterbinanb
pon ftoburg jum dürften gewählt unb pon ber Xütfci ftillfchweigenb anertannt.
©ie tatfächliche Oereinigung pon Sorbbulgarien unb Oftrumeiien er-
weefte bie ©iferfucht ©riechenlanba. Qtunmehr trat auch biefea £anb mit
2lnfprüchen auf ©ebietaerwcitcrung heroor, bie allerbinga burch eine 3nter-
oention bcr ©rofcmächte jum Schule ber Xürtei oorläufig unterbrüeft würben.
2lber biefe ©rofjmächte felber [chicften fich jebt an, bie Xfirfci wichtiger
©erteile ju berauben.
1882 befetjte Jrantreich bie afritauifche ©ropinj Xunefien. ©ie Xürfei
wagte feinen ©infpruch-
©nglanb feinerfeite befc^te 1882 Sgppten unter bem Oorwanbc, bie
bort entftanbenen Unruhen ju unterbrüefen.
So war ea gefommen, baf} bie Xürtei allmählich immer mehr jum „franfen
OTann" Suropaa geworben war, beffen enbgültigee Slbfterben an pielen Stellen
mit ebenfo lebhafter Ungebulb erwartet würbe, wie baajenige ber öfterreichifch-
ungarifchen ©lonarchie.
©8 wirb unferer Staatafunft häufig jum Oorwutf gemacht, bafe fie una
feine anberen ©unbeegenoffen ju pcrfchaffeu gowufjt habe, ala —
neben jwei
unjuoerläffigcn Wantoniften, bem gtaliener unb bem Rumänen —
bie beiben
„franfen ©länner" ©uropae: Öfterreicb- Ungarn unb bie Xürfei. Ohne oorläufig
ju biefer Jtritif Stellung ju nehmen, werben wir nun ju betrachten haben,
welche ©rwägungen unb gntereffen ©eutfchlanb an bie Seite bcr Xürfei ge-
führt haben.

7.

©8 mu| h'ec etwas oorgegriffen unb auf bie wirtfchaftliche ©ntwicflung


©eutfchlanba feit ber Seichagriinbung hingewiefen werben.
Oei ber Oerteifung bcr ©klt jwifchen ben ©rofimächtcn, bie fich in ben
3ahren ber tiefften Ohnmacht bee ©eutfehtume poiijogen hatte, war ©cutfch*
lanb leer auagegangen. 2tla bae ©eutfehe Seich gegrünbet würbe, waren alle

2* 19

Digitized by Google
©ebiete, welche ber Sefieblung burcb europäifcbe 9Renj<ben in europäifcben
•Cebenaformen jugänglicb finb, bereite in feften £änben. ®as mächtige 9ln-
fcbwellen bea beutfeben Gebens, baa bie fjolge bat Steicbagrünbung geworben ift,
lentte bie 93lide ber beutfeben Regierung auf baa ©ebiet jwifeben bem 97littcl-
länbifcben STleer unb bem ^etfifeijen ©oif. 2Deftafien, bie afiatifdjen 93efi^ungen
ber ©ürtei, bie älteften unb ergiebigften Kulturgebiete ber (Erbe, waren unter
türtifeber §errfcbaft einem tiefen SRicbcrgang perfallen. §ier öffneten ficb bem
beutfeben Unternebmungageifte faft unbegrenjte Sluaficbten. ©iefe (Erwägungen
würben ber Sluagangapunft ber beutfeben Orientpolitif, welche im ‘projett
ber Sagbabbabn ihren wirtfebaftiieben 91uebrud fanb.
$ier lag aber auch jugleicb ber puntt, wo bie Sebenaintereffen ©eutfeblanba
jum erften OTale nicht nur auf bem Umwege über Österreich, fonbern unmittel-
bar mit ben SJlacbtanfprücben 9?u|lanba jufaminenftiefeen.
©er 9Beg bet geplanten 93agbabbalm führte oon 93erlin über SDien unb
23ubapeft unb weiter über Konftantinopel, um ficb auf bem afiatifchen ©ebiete
ber ©üttei bia in bie türtifeben Prooinjen OTefopotamien unb grat fortjufetsen
unb fcbliefjlicb am Perfifcbcn ©olf auf türtif<bem ©ebiete ju enben. ©ie ©ureb-
führung bea Pagöabbabnprojctta unb bie (Erfebllefsung feiner wirtfebaftiieben
2luafi<bten fc^te alfo poraue baa Sökiterbefteben einer mit ©eutfcblanb per-
bünbeten ©ürfei, welche ben 93efit$ Konftantinopela ala ^auptftabt behielt unb
bie Pleerengen, por allem ben Poaporua, beherrfebte.
©iefe Pürfei aber ftanb ben ruffifeben Peftrebungen hmberlicb im 2Bege,
unb jwar auf hoppelte SBcifc.
(Einmal war bie Pürtci, wie wir gefeben haben, noch immer bie §errin
großer Prooinjen, welche oon cfjrlftlicber unb flawifcber Pcoölfcrung bewohnt
waten unb beebalb oon ben nationaliftifchen (Einheitebeftrebungen ber Paltan-
pölter, öerbiena, Pulgariena unb ©riecbenlanba in Slnfprucb genommen würben.
3ur Porfämpfcrin biefer 2Bünfcbe aber hatte, wie wir wiffen, SHufclanb ficb fdbft
beftellt. 9Uit ben Peftrebungen bee Panflawiemue trat alfo ©eutfcblanb bur<b
feine Orientpolitit ala greunb ber Türtei jum erftcnmal in unmittelbaren
9Biberfprucb, wie ea ala Perbünbeter Öfterreicha auf mittelbarem SBeg in einen
©egenfab jum 2tuabreitungabcbürfnie Pufjlanba bincingcjogen worben war.
Slber noch auf einem piel unmittelbareren 98ege prallten beutfebe unb
ruffifebe gntereffen aufeinanber infolge pon ©eutfcblanba Orientpolitit. Unter ben
prätenbenten auf ben Pacblafc bea „tränten Ptannee“ trat Pufclanb nicht nur
ala 93onna<bt ber Palfanflawen, fonbern auch in eigenem Flamen auf.
(Ein Plid auf bie Karte lehrt ertennen, bafj baa gewaltige Puffifcbe Peicb
fehr ungünftig geftellt ift in bejug auf feine 3ugänge jum Pteere. ©er einzige
20eg, ber ihm unmittelbar baa freie SBeltmeer eröffnet, ift baa nörblicbe (Eia-
meer. 2lbet feine ffäfen finb oom wirtfebaftiieben Plittclpunfte bea 3arenreicbea
weit entfernt; baa 9Bei&e Plecr, baa ben 3ugang jum $afen pon 2lrd)angelat
öffnet, ift wäbrenb ber SDintcrmonate pereift. ©ie Porbofttüfte ber §albinfel
Kola, bie Plurmanfüftc, ift jwar eiefrei, aber noch nid weiter oon ben§aupt-
ftäbten entlegen unb entbehrte jubem ber Pabnoetbinbungen, bic ja im fjrteben
oöllig unrentabel gewefen fein würben, ©ro^bem wirb biefe unwirtliche, öbe
Küfte im Pkltfrieg ihre Polle fpielen.

20

Digitized by Google
©agegen f>atte bas europäifcbe ©ufjlanb auf ©mrnegen 3ugang jum TBelt-
rneer an folgenben ©teilen:
llmmege bur<b feine afiatifdjen ©efitjungen ©n-
©rftens batte es auf bein
fcbiufc an ben ©tofeen Ojean. ©iefec SBeg war bureb bas ©iefenmert ber trans-
jibirifeben ©ahn erfdjloffen rootben. Sie war als fflertjeug bec ©coberung bes
fernen Oftens gebaut. Urfprunglicf) tt>ar TDlabiwoftof als ©nbpuntt ln ©us-
fiebt genommen unb bie 95af>n ganj auf ruffifebem ©ebiete projeftiert. Um
aber ben 2Beg bureb bie umoirtlicbe ©mutpeooinj ju erfparen, fcblofe ©ujjlanb
1 896 mit ©b'fto einen Vertrag, ber ibm geftattete, bie ©af>n bur<b bie norbebine-

fifebe ©rooinj ber ©lanbfeburei fortjufetsen. 3rcei 0abre fpätec tourbe ©blna
genötigt, bie S)albinfel Siaotung unb ben S)afen 'Port ©ettjur an ©ufclanb ab-
jutreten. Stun tourbe bas ©rojett ber fibirifeben ©ahn geänbert: fie gabelte ficb
bei ©bar bin, burcbjog ln ihrem füblicben ©eile bie ©lanbfeburei unb münbete
bei 'Port ©ctbur, toäbrcnb ber nörblicbe ©eil na<b SBlabitoofto! ebenfalls bureb*
gefübrt mürbe, ©iefes ©orbringen ©ufjlanbs in ben „fernen Often" ift fpäter
ber ©nlafj jum ©uffifcb'Sapanifcben Kriege getoorben.
©inen jrociten ©usgang jum ©leere bot bie Oftfee. £ier aber traten bie
flanbinaoifcben ©lachte ©ebetrf d)et ber Meerengen, unb ©eutfcblanb toar
namentlich feit ©rriebtung bes Kaifer-TBilbclm-Kanals unb ©ermebtung feiner
fflotte in ber Sage, mit einem oerbältnismäfclg geringen ©eile feiner Seemacht
ben ©usgang ju fperren.
©en britten ©urcblajj boten bie ©leerengen, toclcbe bie ©renje jmifeben
ben afiatifeben unb europäifeben ©efitjungen bes Osmanenreicbes barftellten.
§ier toar Lettin ber Sage bie ©ürtei, unb toenn auch ©ufjlanb feit 1871, toie
bereits ermähnt, jum galten einer Kriegsflotte auf bem Scbroarjen ©leer be-
rechtigt mar —bie ©ürtei mar jeberjeit berechtigt unb in bec Sage, ben ©us-
gang ber ©leerengen für bie ©uccbfabrt oon Kriegsfcbiffen ju fcbliefjen.
©iefer 0uftanb mar einer ber §auptgrünbe, roesroegen bie ruffifebe ©olitif
bas ber ©croinnung ber ©leerengen bauernb im ©uge behielt, ©ber biefes
Streben felber mar febon febr alt. Seit ©eter bem ©rofjen bat ©ufjlanb immer-
fort bie ©ürtei betriegt in ber ©bfiebt, über turj ober lang bie ©eberrfebung ber
©leerengen ju erjmingen. Ss mürbe als ©ufjlanbs ©liffion bezeichnet, bas
©rbe bes bpjantinifeben Kaifertums anjutreten unb ben ^albmonb auf ber
§agia Sophia bureb bas Kreuj ju erfejjcn. ©iefe ©otfiellung lebte tief im
§erjen bes ruffifeben ©olfes unb „gab bem imperialiftifeben 3 U 3 C bes tuffifeben
Stcebens einen populären unb etbifcb-religiös beleuchteten S)lntergrunb“.
©llt ©orftebenbem finb bie ©cfabrenpunfte im ©erbältnis ©eutfcblanbs
ju feinem öftlicben ©aebbarn aufgejeiebnet. ©us ihnen ergibt ficb, bafj bie
Quellen bes fpäteren 3«rroürfniffes mit ©ufjlanb, fomeit fie aus bem ©alfan-
problem entfpringen mußten, bie folgenben finb:
©rftens: ©eutfcblanbs ©ünbnis mit Öfterreicb, bureb bas ©eutfcblanb in
bie ©egenfätje jmifeben öfterreicb als bem ©eberrfeber eines großen ©eiles ber
Heineren flamifcben ©ölferfebaften einerfeits unb©ufjlanb als beten angemafjtem
©roteftor anbererfeits btneingejogen mürbe.
Smeitens: ©eutfcblanbs Orientpolitif, roclcbe bie ©usbreitung ber beut-
feben ©influ^fpbäre in ber ©iebtung nach ©agbab anftrebte.

21

Digitized by Google
©iefc ©egcnfäfee marcu jum crjtcnmal ausgebrochen, als SJismarcf 187$
auf bem ^Berliner Kongrcfe bcr 23crmirtli<hung eines Seiles bcr ruffifdjen 2ln-
fprüche auf bem©al(an entgegengetreten mar, unb ftatt beffen Öfterreich burch
ben Auftrag jur SBefefeung ^Bosniens unb bcr Sjerjegomina auf bem eigentlichen
SBaltan ftufe ju faffen begonnen hatte.
©ie ftebt es nun mit ber „©eff Orientierung“?
S.

SJranfrcictj marutiocrf ähnlich. 3n ber 2lusmirtung bcs berliner Kongreffcs


hatte es in enge fjreunbfchaftsbcjiehungen ju 9?ufelanb treten tonnen,
©ie einjige ©rofentacht alfo, bie als 93erbünbete für ©eutfchlanb noch in fjrage
tarn, toar ©nglanb! ©ie ift cs nun getommen, bafe mir auch ju ©nglanb
allmählich in bas Verhältnis unoerföhnlicher ^cinbfcfaft f)ineingeratcn finb?
©äbrenb bie fragen, bie uns in ©egenfafe ju 9?ufelanb brachten, aufeerorbent-
fich oermicfelt finb, liegt ber $ail ©nglanbs äufeerft einfach für ben, ber ©nglanb
oerftanben hat.
2tlle anberen Völfer ber ©tbe begnügen fich mit bem Slnfpruch auf einen
2tntcil an ber ©rboberfläche, bcr ©nglänber flrebt f<f>lecf>tf>in bie ©eltherrfchaft
an. ©as ihm auf biefem ©eg entgegentritt, mufe gemärtigen, {ich über furj ober
lang in einem Stampf auf ©ob unb Seben mit Sritannicn ju meffen.
©in Sünbnis mit ©nglanb toar für ©eutfchlanb jeberjeit ju haben, um einen
ganj tlar umfehriebenen ^rcis: nämlich um ben ber oollftänbigen llnterorbnung
unter ©nglanbs 2Deltbet>erticf)ungspläne. ©nglanb, bas Snfellanb, perfolgte
feit Qahrhunberten eine ganj einfache, folgerichtige Spplitif. Ss liefe bie Voller
bes Kontinents in toütenben Vrubcrtämpfen einanber jerfleifchen, unb foroeit
cs fich überhaupt jur ©itmirttmg in biefen Kämpfen genötigt faf», trat es gegen
ben jtoeifellos Stärteren auf Seite bes Schmäleren, bem es mit Selb unb nur,
rnenn es burchetus unoermeiblich mar, auch mit ©lut half- Vor allem aber
bulbete C6 niemals bie ©ntftehung einer gröfeeten Seemacht. ©o eine folche
fich bilben ju rnollen fchien, griff es fofortmit ungeheurer ©nergie ein unb matf
ben ©ettbemerber ju Vobcn. So halt« es bie fpanifche Slrmaba ocrnichtct,
fich rnit bcr aufftrebenben Seemacht ber 9lieberlänbcr in harten Kämpfen ge-
meffen, griebrich ben ©rofeen gegen bie ©eit feiner Jeinbe mit Subfibien
unterftüfet, Stapoleons Stteben nach 'Seeherrfchaft bei Slbufir unb Srafalgar
jurücfgebämmt unb fchliefelich feinen Untergang bei ©aterloo beficgcln geholfen.
3m Krimfrieg hatte es bem Streben 9tufelanbs nach Vorhcrrfchaft auf bem Valfati
ein S)alt geboten.
Seitbem mar über ©nglanb eine gcroiffe Sähmung ber Veftiebigung gc-
fommen. ©en ©inigungstampf ber 3taliener unb ihre Sluseinanberfefeung mit
Öfterreich,ben ber ©eutfehen unb ihre 2luscinanberfefeung mit fjrantrcich hatte
es gefchehen laffen, ohne cinjugreifen. ©s hatte nicht ahnen tönnen, mit melch
ungeheuerlicher Schnelligteit bas einftige £anb bcr ©enter unb ©ichtcr in bie 9?eihe
ber ©rofemächte einrücten mürbe, bafe es fieben 3ah rc nach feiner ©rünbung,
1878, {ich bereits ftarf genug fühlen mürbe, um bie Slolle bcs Schiebsrichters
über ©uropa ju fpielcn, unb fich fchliefelich fogar anfcf)icfcn mürbe, fich ju
einem ©eitoolt aufjufchmingcn.

22

Digitized by Google
Stur menige 3a(>rc fpätcr, 1885, mufjte in ©nglanb bereits eine patlamcn-
tarifche ünterfuchungslommiffien eingefeht werben, um bic gragc ju erörtern,
wie es tomme, bafj ©nglanb auf Dielen SDeltmärften, auf benen cs früher bie
SUleinherrfchaft befeffen habe, an fjremben, befonbers an Slmerilanern unb
©eutfehen, ftarfe SBettbemerbcr erhalten habe, ja fclbft im eigenen Sanbc
burch bie beutfehe ©infuhr bebrof>t roerbe.
©amals mürbe befanntlich als Slbljilfsmittel bas ganbelsmarfengefch
gefchaffcn, beffen Stempel „Made in Germany“ aber niefct bie Achtung, fonbern
im ©egenteil bie Dolle SBürbigung ber beutfehen Srjeugniffe herbeigeführt hat.
Stuf bie immer heutiger fiefj aufbrängenbe ©rfenntnis, bafc ©nglanb be-
ginne, übermältigt ju roerben, reagierte bas englifche Volt mit einer Vcmegung,
bie für feine ©röfce ebenfo tcnnjeicfjnenb ift mie für feine ©frupel- unb §cm-
mungslofigfeit. ©s entftanb bie imperialiftifche 3bce. 3h te ftorberung tnar
eine ©nglanb unb feine Kolonien umfpannenbe Stcidtsorganifation, toelc^e bic
©ochterlänber ©nglanbs, bie ©ominions, jur Verteibigung, aber auch jurSllit-
regierung bes ©efamtlanbes (jeraujicljen feilte, gmar fanben einffweilen biefc
Veftrebungen feine Vermirtlichung. Slber ihre golge mar ber allmähliche Über-
gang ©nglanbs nom greiltanbel jum Schutssoll unter ©inbejiefjung feiner Ko-
lonien. ünb getabe aus bem ©Reitern ber Vcrfuche, bic roanfenbe 9Beltf>err-
fetjaft ©nglanbs auf frieblichem SBege burch Verfaffungsänbcrung unb gu-

fammenf4>lufe mit ben Kolonien 31t ftü^en, erwuchs jener triegerifche 3mpc-
rialismus, ber ©nglanbs Kolonialmacht triebet auf bie frühere £öhe erhob
©eine erften Sluswirfungen toaren jene 3«Dei Kriege, burch tnelche fi<h ©nglanb
einen weiteren erheblichen Slnteil an bem eben 3ur Verteilung unter bie SBelt-
oölfer gelangenben ©rbteil Slfrifa fieberte ber Krieg im ©uban oon 1896 bis
:

1899 unb ber Vurentrieg oon 1899 bis 1902. ©ie geiftige ©tiebfebet biefer gansen
©ntmictlung mar 3»« ©hambcrlain. 9Hit ihm roirften in gleichem ©inne ©ecil
9thobes unb £orb ©ur3on, ber Visefönig oon Snbien. ©iefer mibmete fein Vuch
„9ptobleme bes Oftens“ allen benen, „bie baran glauben, bafj bas brlt»fcf>c
Gleich bas burch bte Vorfeftung berufene größte 9Berfjeug 311m ©uten ift, bas
bie SBelt je gefefjen hat".
©iefer ©laube, biefer Söille befeclte jenes ©nglanb, bas angefichts ber ütt-
Vünbnis mit Stufelanb unb mit granfreich 311 fuchen, für ©eutfeh*
möglichteit, ein
lanb als Verbünbctcr in Suropa einzig unb allein noch in Vetracht faml

9.

951itbiefen©runblinien ift bie Jage umfehrieben, in welche bas ©entfette 9teid>


burch feine ©inigung hineingeraten mar. ©eine politifchen unb militärifchcn
Stotwenbigfeiten oerroiefen cs auf ein Vünbnis mit öfterrei©, feine mirtfehaft-
lichen auf eine ©tütjung ber ©ürfei. ünb habet maren biefe beiben Reiche bie
„franlen Vtänner" ©uropas ! Veibc maren Staaten, bie nicht auf ©runb natio-
nalen gufammenfehluffes blutsocrmanbtcr großer Völfer entftanben maren,
fonbern noch olle Kennseichen ihrer gufammentaffung burch mittelalterliche
©roberungspolitif —
3U ber fich in bem „glücflichen Öftcrrcich" bie §eiratspolitif
gefeilt hatte — an fich trugen. 3« benen alfo bie ©enbenyen ber geit, bic sum

23

Digitized by Google
Bationalftaat brängten, auf bie Sauer unfehlbar als ©prengtbrper wirten
mußten. Sin gleiches galt allerbings auch für Bufjlanb. 2lber in biefem befpotifch
regierten Beiche fchroelten bie greiheitsfefmfüchte ber unterjochten B&lter erft
nur in bumpfer Siefe — pom übrigen ©uropa faum erfchaut.
©es Beichsgcünbers tlares Buge hatte biefe ©efahren erfchaut. Sr muffte,
warum ber „cauchemar des coalitions“, bet Blpbtudl ber Bünbnisgefahr, ihm
fchlaflofe 2tä$te bereitete. Satte er bod> felber es mitcriebt, wie fcf>on bie erfte
Betätigung ®eutfct>lanbs ab gleichberechtigtes ©lieb in ber Beihe ber ©rofj-
mächte, ber Berliner Stongrefc, Bteufsens alten Berbünbeten, Bufslanb, pon bet
©eite bes ©eutfd;en Beides hinroeggebrängt unb in bie Brme bes ©rbfcinbes
grantreich getrieben hotte. ©urch bie ©ntwidlung ©eutfchlanbs jur ©rofcmacht
war ber ©efahrpuntt erreicht — er mufcte in bem Slugenblid unfehlbar über-
fchritten werben, wo ©eutfchlanb fi<h anfcfndte, jur ©eltpolitit fiberjugehen.
©enn abbalb muhte esfojufagen naturgefe^lich auch mit Snglanb in einen ©egen-
fah geraten. Unb bann tonnte es infolge ber ganjen Überlieferung ber englifchcn
B»Htit unb oollenbs infolge ihrer jüngften imperialiftifchen ©inftellung nur eine
fjrage bet Seit fein, wann bie blutige Buseinanbctfehung auf Seben unb Bob
ftattfinben würbe.

Bweltes Äapitel

SKMtpolitif?

1.

OfY"lar ber Übergang jur ©eltpolitit für ©eutfchlanb eine Botwenbigteit?


****''
5>ie ©affen hotten bem Beiche bie alte europäifche ©rofcmachtftellung
jucücfgewonnen. Unb bie ©affen fieberten fie zugleich. Unfere tricgerifchcn
©rfolge „nahmen ben ©rogmächten auf lange 8«<t bie £uft, uns ben Bloh Int
europäifchen Kollegium wicber ju entreißen, ©enn uns biefer Bläh ouch un-
gern eingeräumt worben war, fo ift er uns hoch naheju ein halbes gahrfjunbert
hinburch nicht ernftlich beftritten worben, grantreich ausgenommen, hätte fi<h
wohl alle ©eit mit ber ©achtftellung ©eutfchlanbs allmählich befreunbet,
wenn unfere Sntwidlung mit ber Beichsgrünbung beenbet gewefen wäre."
(Bülow, ©eutfehe Bolitil, ©. 7 f.)
©en ©eg jur©eltpolitit hat uns nichtShrgeij, Bbenteuer- oberSroberungs-
fucht gewiefen. ©as uns gebieterifch jwang, unfere ©acht übet bie ©renjen
unferes europäifchen Äontinentalreichcs hinaus ausjubehnen, bas war unfere
wirtfchaftliche ©ntwidlung.
©ie (Einigung bes Beiches, ber Sufammenfchlufs aller ©eutfehen ju gemcin-
famer geiebensarbeit entfeffelte eine aufgeftaute gülle pon Straft, bie bas
grenjenlofe ©rftaunen nicht nur ber Bufcenwelt, fonbem ber tunbigen Beobachter
beutfehen ©efens im eigenen Saufe hetoortief.

24

Digitized by Google
Unb t»iec ift cs angezeigt, auf eine Satfache hmzuweifen, beren Tragweite
ben wenigften Beitgenoffen, bie ficb nicht oon Berufs wegen fpftematifch mit
Beobachtung ber Alenfchheitsenttoictlung befhäftigen, ooll jum Bewufjtfein
getommen ift.

©ie ffliebergeburt ©eutfehianbs fäilt zeitlich unb auch urfächlich jufammen


mit bet größten toirtfehaft liehen unb moralifchen Umwanblung, bie feit bem An-
beginn bes Sntftehens einet Rulturmenf<hh«it jemals übet unfet ©efchlecht
getommen ift: mit bem Anbruch bes Atafchinenjeitaiters.
9toch bis in bie Alitte bes 1 9. gahrhunberts hatte bie Alenfchheit einen wefent-
lich agtarifchen ©runbehataftet. gebes ©tücf bet für Alenfchen bewohnbaren
Bejitfe ber ©tbe toar mit höchftens fo oielen Alenfchen befiebelt, als fleh oon
ben gdbfrüchten ernähren tonnten, welche bie Sanbcoirtfchaft auf eben biefem
Abfchnitt bem Boben abjutingen oermochte, ©ie jum Bebarf ber Alenfchen
bienenben ©ebrauchsgüter würben oom §anbwerf, oon ber ^ausinbuftrie unb
allenfalls in SDertftätten hergeftellt, welche nur als fehr befcheibene Borläufer
bes heutigen Begriffs bet gabrif angefprochen werben tönnen. Aber in ber
jweiten Hälfte bes 18. gahrhunberts hotte ber ©nglänber games AJatt bie
moberne ©ampfmafchine geraffen. ght ©iegesjug hot bie SBclt in einer
SBcife umgeftaltet, bie uns berechtigt, bie ©rfinbung ber 97tafcf>ine als bie größte
Umwälzung ju bezeichnen, bie jemals über bie Alenfchheit getommen ift.
©en Betrachtern fpäterer gahrhunberte wirb biefe SEOanblung, in beren Aus-
wertung wir noch mitten brin ftehen, als bie gewaltigfte aller Sßeltepochen
erfchelnen.
©ie Alafchine bewirfte ben Auffchwung ber gnbuftrie, gewährte ben
Böllern bie Alöglichteit, Alaffcn oon ©egenftänben bes menfchlichen ©ebrauches
anzufertigen weit über ben eigenen Bebarf hinaus, ©ie burch bie Alafchine
ermöglichte neuzeitliche ©ntwidlung bes ber Bewegung oon Alenfchen unb
©ütern zu 98affer unb zu Sanbe bienenben Berichts ergänzte bie Auswirlung
ber gnbuftrie, inbem fie ben Austaufch ber ©üter in einem nie geahnten Umfang
herbeiführtc unb baburch bie Alöglichteit fchuf, bie erzielten Überfchüffe an
gnbuftrieprobutten gegen Aahrungsmittel unb Aohftoffe für neue gabritation
einzutaufchen. £ierburch entftanb bie weitete Alöglichteit, auf einem beftimmten
Abfchnitt ber ©tboberfläche weit mehr Alenfchen anzufiebeln unb zu ernähren,
als ber Boben aus eigenen lanbwirtfchaftlichen ©rjeugungsfcäften hätte oer-
forgen tönnen.
Bugleich ift bie Alafchine bie Alutter bes mobernen Kapitalismus auf ber
einen ©eite, bes “Proletariats auf ber anberen ©eite, ©as bebeutet eine oöllige
Berfchiebung aller ©runblagen bes menfchlichen Sebcns, wie fie fo tief eingtei-
fenb im Saufe ber Alenfchheitsgefchichte niemals auch nuc annähemb zu oer-
Zeichnen ift. ©ie fchauerliche Unruhe, bie ©ärung unb Umwälzung, welche ber
Beginn bes Alafchinenzeitalters in bie Alenfchheit hmeingetragen hat, ift lebten
©nbes bie §aupturfache für ben Ausbruch be6 Aklttrieges, ber beftimmenbe
gaftor für feinen Berlauf unb ber innere ©runb, weshalb auch nach bem Ab-
rufs bes gewaltigen Bölferringens an eine SBieberherftellung bes feelifchen,
wirtfchaftlichen, politifchen ©leichgewicht&zuftanbes noch für enblofe gaferzehnte
nicht zu benten ift.

25

Digitized by Google
3m augcnblidlichcn gujcunmcnfcang unfcrer Pctrachtung ift barauf |>in-

juu>cifcn, bafj ©eutfchlanb noch 1871 bei bec Neichsgrünbung ein übermiegenb
aderbautrcibenbcs Sanb mar.
©cutfchlanbs Peoölterung {»alte fich ailerbingß f<hon cot ber Neichßgrünbung
berartig permehrt, baf; bei bet bamaligen Sage ber (Ernährungsmöglichteiten
unfer Paterlanb nictjt in ber Sage mar, alte {eine Rinber auf eigenem ©runb
unb ©oben ju erhalten, gnfolgebeffen erlitt bas beutfche Pollstum einen bc-
ftänbigen Perlujt burch bie Sluemanberung.
©ie offenfichtliche ftolge ber Neichsgrünbung mar nun ein ungeheurer
Sluffchmung ber gnbuftrie unb bcs SJanbeis in ©eutfchlanb. ©iefcr fchuf bie
Nlöglichteit, burch Slustaufch irtbuftriellcr Slusfuhtartilel gegen (Einfuhr pon
Nahrungsmitteln einen meit h>&|)crcn ©eil pon Stenfchen auf beutfchem ©oben
ju perforgen, alß bies ber beutfchen fianbmirtfchaft —
obmohl auch f>« ihre
Ntethoben unb bie fjntenfität ihres Potriebes ftetig perbcffertc —
möglich gc-
roefen märe. 3r*3le*<h mürben fp bie Poraußfetjungcn gefdjaffen für bas ©nt*
[tehen einer immer mehr anf<hmellcnbcn Schicht pon Slcnfchen, mcl<he an bcn
Probuttionsmitteln, alfo am ©runb unb ©oben unb bcn für lanbroirtfchaft-
lichc unb gemerbliche ©rjcugung beftimmten Anlagen (einen ©igentumsanteil
hatten — jener Sepölterungstlaffe, bie fich h«üt* als „Proletariat" ju bejcichncn
pflegt, ©s mag hier nur turj angebeutet roerben, meid? ungeheure ©efahten für
ben Pcftanb bcs Staates, ja oielleicht für bie Kultur ber Slcnfchheil burch bicfc
©ntmidlung bebingt roorben finb. ©er Proletarier braucht (ich in ber 3ahl
ber Rinber (einerlei Pefchräntung aufjuetlegen, benn feine Nachtommen roetben
fchnell mirtfchaftlich felbftänbig, bafür allerbings auch fcf>on früh ber erjieheri-
jchcn ®inmir(ung bcs ©iternhaufes entrüdt unb einer ungehüteten SBeitercnt-
micdung übcrlaffen. Sie machfen, mie bie Sbhängig-
(Eltern, in eine mirtfd?aftliche
feit hinein, melche fie felber als „Sohnftlaperei" empfinben. 3hre Petätlgung
im Niefenprojefc ber mobernen fjabrilation entrüeft fie bem Perftänbnis für
bas ©anje bes Probuttionsprojeffes unb permeift fie auf geiftlofe, faft mafchinen-
mäfeige, emig fi<h roieberholenbe Verrichtungen minjiger ©eilhanblungcn; ba-
burch erfcheint ihnen ihre Slrbcit nicht als befriebigenber unb ausfüllenber
Scbensinhalt, fonbern als horte» freublofe ©afeinsfron. ©er (Eigentümer ber
probuttionßmittel aber, ber Rapitalift, erfcheint ihnen nicht als bas, mas er
tatfdehlich ift, nämlich als ber geiftige fieiter bes Probuttionsprojcffes unb ju-

gleich ber ©räger bcs gefamten Nifilos, fonbern als Nichtstuer, ©ie gehobene
Sebenshaltung, melche ihm bet perhältnismäfcig geringe Slnteil gemährt, bcn
er fich oom mirtfchaftlichen (Ergebnis ber gefamten probuttion im ooraus fichert,
lägt ihn als „Nuobeuter unb Plutfaugcr" erfcheinen. So mirb ber gnbuftric-
arbeiter bas Opfer einet tiefgehenben Pnjufriebenheit unb Verbitterung, bie
ihn gar ju leicht für ©heotien empfänglich macht, melche ben Stufbau bet
öcfellfchaft auf lapitaliftifcher ©runblage als perfehlt unb perbefferungebebürftig
hinftellen. Pon bet Sinnahme folget ©h { ®rien bis jumPerfuch ihrer prattifchen
©urchführung ift nur ein Schritt, llnb jeber berartige Perfuch erhält feinen
gefährlichen ©hotalter burch bie SBucht ber Stoffe, melche bie ©efamtheit ber
oom gleichen Sofe bebrücttcn Schidfaisgenoffen barftcllt, unb bie, jur ©at ge-
regt, gar ju leicht jur ©emalttat greift.

26

Digitized by Google
©iefe SJerhältniffe haben bic ©efamtheit ber im gleiten Staatscerbanb,
auf gleichem ©runb unb 33oben jufammenarbeitenben SStenfehen in jtaci butd>
Slbgrünbc bes ©mpfinbens fo gut wie butefj aufreijenbe Verfetnebenheit ber
Sebensführung, ber Sttöglichteiten jum Sebensgenuf) getrennte Klaffen jer-
fpalten. ©iefer ©egenfa^ jwingt bem Staate bie aufcerorbcntlich unbanlbare
Stolle bes Vermittlers auf. ©dingt es bem Staate nicht, in ben STtaffen bas
©cfübl ber Unbefriebigtheit unb bes überportcilt- unb Unterbrücftwcrbens
jur ©rtenntnis ber unerbittlichen Stotwenbigfeiten bes menf<hli<hen Sufammen-
lebens umjuwanbeln, bann richtet f id? bie 5einbfcf)aft ber „©nterbten" nicht nur
gegen bie Obertlaffe, fonbern jugleich gegen ben Staat, ben fie ab Vefd>ütscr
ihrer „Unterbrüdec", als Klaffenftaat, als fjeinb empfinben.
©iefe inneren ©efahren bebrohten leinen Staat oon oornherein empfinb-
lichet als gerabe bas aufftrebenbe unb innerlich noch nicht „fertig geworbene"
©eutfehe Steicij. fjür bie äußere ^olitit ©eutfchlanbs aber würbe f<hon bie ©at-
fache pon Vebcutung, baf; bie ftürmifche Slufwärtsentwidlung feiner inbuftriellen
Schaffenslraft ein oorbem nie beobachtetes Snfchwellen feiner Sepölterungs*
jiffer jur fjolge hatte, ©s war bie befannte Schraube ohne ßnbe. ©ic 3nbuftriali-
fierung brachte bie Sltöglichteit eines nie jupor erahnten Vepölterungsjuwachfes.
Slber eben biefer guwachs fteigertc beftänbig bie Stotwcnbigfcit bet gnbuftriali-
fierung. llnb biefe hinwieberum beburfte bet 9tohftoffe. Um nun ihren Vcjug
ficherjuftellen, beburfte©eutfchlanb bes Vefitjes unbefiebeltcr ©ebiete, welche
folche Stohftoffebefaßen —
alfo ber Kolonien. Unb für ben Slbfah feinet über-
fehüffigen gnbuftrieprobutte beburfte es ber Sttärtte in aller SBelt.
Solange bas alles nicht erreicht war, flutete auch nach ber Steidjsgrünbung
alljährlich ein Strom beutfeher Sluswanberer über ©eutfchlanbs ©renjen unb
crgo§ }i<h über bie ganje bewohnte ©rbe. Slud> in anberen Sänbern war bies
ber fjall. Slber alle ©rofjmächte, bie in gleicher Sage waren, hatten fchon feit
langem für ihre ausgewanberten Sanbcstinber Vorforge getroffen. Sie hatten
fi<h in fernen Sänbern ©ebiete gefiebert, in benen jene bie Heimat
wiebetfanben unb barum ber heimifchen Kultur erhalten blieben, ©eutfchlanb
war bei bet Verteilung ber ©rbe ju fpät gefommen. Stur Slfrita, ber für curo-
päifch« Vefieblung am wenigften geeignete ©rbteil, wat noch unoerteilt, als bas
©eutfehe Stcich in bie Sage tarn, für feine auswanbernben Sanbesfinbcr fjüt-
forge treffen ju müffen.
©urdj biefe ©ntwictlung ber inneren Verhältniffe würbe bie beutfcheSpolitit
aus ber ©nge ©utopas hinausgetrieben in bie weite SDelt. ,,©ie burcf? bie ftaat-
liche SBiebergeburt oerjüngten Kräfte ber Station haben in ihrem SBachstum
bie ©rensen ber alten §cimat gefprengt, unb bie ^olitif folgte ben neuen
nationalen fjntereffen unb Vebürfniffen."
3m 3ahrel87l hatte bas neue ©eutfchlanb einunboietjig Sltillionen ©in-
wohncr. 93ei Slusbruch bes SDelttrieges jähtte es achtunbfechjig SHillioneu.
3m 3ah r « 1883 wanberten noch etwa 173000 SJtenfchen aus, 1892 waten C6
noch 116000, 1898 nur 22000, unb biefe minjige ©urchfctmiitsjiffcr blieb {ich
bis jum Slusbruch bes SBelttrieges gleich- „®s tonnte ©eutfchlanb alfo im Sahrc
1883 einer um 22 SJtillioncn geringeren SHenfchenjahl weniger gute ©jriftenj-
bebingung gewähren als 1914 feinen 68 SnillionenSteich&angehbrigen." (SJülow,

27

Digitized by Google
6. 12.) 2lbet auch ber ©eutfche, ben es noch in bic ^ccmbc jog, wuhte,
wohin er fld> ju wenben hatte, wenn er in fernen Sanben bie §eimat wieber-
finben wollte.
©ie hat bies 3iel erreicht »erben tonnen? ©urcf> ©cutfchlanbs (Eintritt
in bic ©eltpolitit. ©ir rourben ein ©elthanbelspolt unb ein Kolonialpolt.

2 .

©it großer Vorficht hat Vismard ©eutfchlanbs Kolonialpolitit in bie ©ege


geleitet.Sr wollte nidjt, bafj bas Slusgreifen ©eutfchlanbs über feine ©renjen
hinaus ihm bas tünftliche ©emebe jertiffe, bas ihm burcf? eineinhalb gahrjehnte
ermöglicht hatte, fi<h ohne Krieg jwifchen unferen eiferfüchtigen Nachbarn ju
halten.
1884 »urbe oon ©ogo unb Kamerun Vefiij ergriffen. 1883 bis 1885 »urbe
Sübweftafrita burdh ein Vremet S)anbelshaus erworben unb unter beu
Schuh bes ©eutfehen Reiches geftellt. 1 885 »urbe Oftafrita erworben, junächft
ebenfalls für eine 'Prioathanbelsgefcllfchaft. 1890 ging bie Verwaltung bes
fianbgebietes ber ©eutfch-Oftafritanifchen ©cfellfchaft an bas Neich übet, ©abei
war Vismard forgfam beftrebt, einem Sufammenftoh mit (Englanb au&5 u-
weichen. Sein Nachfolger Saptioi war nicht weniger bchutfam. Unter feiner
Neichstanjlerfchaft tarn ber berühmte Vertrag juftanbe, in welchem ©eutfdfilanb
oon (Englanb ^elgolanb erwarb unb einige unbebeutenbe Nbfinbungcn in Oft-
afrila erhielt, wogegen (Englanb Sanfibar unb ©itu-llganba einftrich („eine
Vabewanne für jwei Königreiche!" [Karl Meters/]) Saprioi war überhaupt
allem Kolonialftreben abholb unb lehnte weitere (Erwerbungen ab ju einer Seit,
wo (Englänber unb ftranjofen um bie ©ette ©ebiete in Vefiij nahmen. (Es lä§t
fich alfo teinesfalls behaupten, bah ber (Erwerb unferer Kolonien es gewefen fei,
ber (Englanbs (Eiferfucht heraufbefd>woren unb ben gufammenftoh unoermeiblich
gemacht habe.
©as gefchah oielmehr burch unfere (Entwicflung jum ©elthanbelsoolt.
Unb biefe hat fidh in ber ©at in einem unerhört ftürmifchen ©empo unb in einer
Slusbehnung oolljogen, bie ©nglanbs Vefürchtungcn burchaus gerechtfertigt
erfcheinen lägt. 1913 führte bas ©eutfehe Neich für 22,5 ©illiarben ©aren aus
unb war hinter ©rofcbritannien (27 ©illiarben) bie jrneite ^anbelstnacht bet
©eit. ©ie Vereinigten Staaten nahmen mit 17 ©illiarben erft bie britte
Stelle ein!
©eutfchlanbs ftürmifche wirtfchaftliche (Entwidlung alfo war es, welche
feine Stellung ju ben übrigen ©rofjmächten, insbefonbere aber ju betn
meerbeherrfchenben (Englanb peränberte. ©eutfchlanb war aber nicht nur ge-
fährlich, es war auch „Jur See perwunbbar" geworben, llnfcr neues ©irtfehafts-
leben fchien gebieterifch nach einet auf eigener ©acht begrünbeten Sicherung
unferer Vewegungsfreiheit auf bem ©eer unb in ber ©eit ju perlangen, ©it
einem ©orte: beutfehe Kolonien unb beutfeher ©elthanbel ocrlangten ju ihrem
Schule gebieterifch nach einer ftarten flotte.
Ss ftanb in ben Sternen getrieben, bah bie Verwirtlichung biefer fjorbe-
rung uns über turj ober lang jum ©affengang auf Sieben unb ©ob mit (Englanb

28

Digitized by Google
wibereinanber führen müffe. Schon Vismard batte bas tlar ertannt. 1898,
jut Seit, ab bie beutfche giotte taurn über fchüchteme ©nfänge hinausgewachfen
war, b<»t er es ausgesprochen, baft bas einzige ibm belannte Mittel, bauernb
in guten Vejiefwngen ju (Englanb ju bleiben, „nicht gut oerwenbbat" fei. (Es
beftebe nämlich barin, „unferer beutfcben fjnbuftrie einen Saum anjulegen".
Ober wie Vülow es ausbrüdt (S. 15) „SBenn wir nicht rechtjeitig für benßchuij
:

unferes toftbaren unb unentbehrlichen 93efi%cs forgen, werben wir ber ©efabr
ausgefetjt, eines £ages wehrlos mit anfehen ju muffen, wie er uns für alle 8u-
tunft wieber genommen wirb." ©o war ber Vau einer jum ßcbut; unferer
überfeeifchen gntereffen ausreichenben giotte eine Lebensfrage unferes Voltes
geworben.
98ir haben hier eine Rette oon Urfachen unb SBirtungen oot uns, bie fich
lüctenlos jufammenfchliejjt: 3nbu[trialifierung ©eutfchlanbs —
(Etnwidlung jum
Kolonial- unb SDelthanbelsoolt — ©au unferer ftarten Kriegsflotte — SBelttrieg.
©tit ber ©ewalt eines ©aturcreigniffes hat fi<b biefe Schidfalsfolge an
unferem Volte oolljogen. gn ihr ift bie beutfehe Sragöbie ber blutigen jüngften
Vergangenheit, ber grauenoollen ©egenwart unb ber wollenoerhangenen 8u-
tunft als unentrinnbares Verhängnis befchloffen.
2üs unentrinnbares? ©et Sefer wirb fragen: wofür hatten wir benn eine
Staatsleitung, wenn fie alle biefe ©inge oorausfah, ihre tragifche golgerichtig-
!eit oon oornherein überfchaute unb uns tro^bem biefenVfab führte, ber in ben
Slbgruitb leiten mufete?
(Es ift natürlich heute, wo bie unglücffelige Sntwid lung ihren SOeg gegangen
ift, fehr leicht,an ber ßtaatsleitung Rritit ju üben. (Erheblich fchwieriger ift
biä 5rage ju beantworten, welche ©tittel hätten angewanbt werben tönnen,
um ben fchidfalsmü&igen Stblauf biefer (Entwidlung auf anbete Vahnen ju
lenten. „Qmmerhin,“ meint Heinrich griebjung, ber ^iftoriter bes Seitalters
bes gmperialismus, „liegt bie gtage nahe, ob bas ©eutfehe ©eich nicht beffer
getan haben würbe, mit größerem Vebacht in bie ©kltpolitif einjutreten. ©e-
wig ift, bafs Vismard, wenn er länger in ber ©lacht geblieben wäre, gebremft
unb ben ©rud nach Often (Rleinafien !) wie über bas ©kltmeer weife im Saume
gehalten hätte." ©ber Vismatd würbe oor ber Seit ausgefcfjaltet.

3.

SBenn einem Volt ein Schidfalsweg beftimmt ift, ber aufwärts führt, fo
über turj ober lang bie Verfbnlicbteit ein, welche für bie (Epoche unb
(teilt fich

ihren Verlauf repräfentatio Ift. So oertörpert fich ber tangerfehnte, aber erft
fpät, ju fpät noch mit unoergleichlicher ©ro&artigteit fich oolljiehenbe 3u-
fammenfchlufe unferes Voltes jur (Einheit in bem ©amen Vismard. So wirb
bet junge, allju junge ©uffchwung unferes Voltes aber auch fein Jäher, allju jäher
Sufammenbruch für alle (Ewigteit an ben ©amen unb bie©er[on2Bilhelms II.
getettet bleiben.
©och lebt ber ©lann, beffen ©eftalt oielleicht bie tragifchfte gigur ber SBelt-
gefchtchte ift. Unb bem (Erjählcr feines Schidfals bebt bie S)anb, wenn er fich
anfdhidt, über einen gürften ju urteilen, bem er fclber einft ben gatmeneib

29

Digitized by Google
gcleiftet hat, bem ct roahrenb einiger Monate bes Melttricgcs perfönlich näher-
getreten ift, unter beffen ftahnen er getämpft unb geblutet hat. 2lbet inbem
id> mich unterfange, bem beutfetjen Polle bic ©efdhichtc feines Kampfes unb feiner
Stieberlagc ju erjagen, bleibt es mir nicht erfpart, meine 2luffaffung »om Mett
unb oon ber Pcbeutuug biefcs Mannes ausjufprec^cn — mit jener ©hrerbietung,
bie fich aus ben angebeuteten Sufammenhängen ohne rociteres ergibt, mit ber
9tü<!ficf)tnaf>me, bie einer Königsftirn gebührt, auf ber ftatt bes leuchtcnbftcn
®iabems ber Mcltgefd)ichte heute bie ©ornenfronc ruht — aber auch mit all
ber Offenheit, bic ber ©ichtcr, ber nicht ©ichtung, [onbern ©efchichte fehreiben
roill, feiner Scferfchaft fchulbig ift. Por Mijjbeutung f>offc ich jicher ju fein.
3<f> habe cs niemals nötig gehabt, einem ©rofeen ber Srbe nachjulaufcn. Meine
Pejichungcn ju ber Perfon bes Kaifers finb ohne mein 8 utun entftanben. 6 s
ift bas erftcmal, bafe ich an biefet Stelle ihrer eine fchriftlichc ©tioähnung tue.

34> gebenfe non meinen ©inbrüden unb 2luffaffungen, ju benen ich in langer
unb jurüdgejogener ©eiftesarbeit, in blutigen Kämpfen mit teuren ©rinne-
rungen mich burcfjgerungen habe, hier Scugnis abjulegen ohne Menfcf>cnfur<i>t,
niemanb juliebe unb niemanb juleibe, nur jur Steuer ber Mahrheit.
Milhelm II. ift eine ber aujjerorbentlichften ©rfcfjeinungcn, bie jemals einen
5ürftentj>ron beftiegen haben. ©urch ben frühen ©ob feines Paters jmar fchon
in ben Mannesjahren, aber bennoch angcfichts ber ungeheuren 2lufgabe feines
ficbens ju früh auf ben Kaiferthron bes ©eutfehen Reiches berufen, jeigte er
fichausgerüftet mit hohe» ©aben bes ©ciftes unb bes ©haratters. 3 n if>m lebte
ein reiner Mille, bas unoergleichtiche Permächtnis an Siebe unb Verehrung,
ipelches bie ©rfolge unb bie perfönlichfeit feines ©rofeoaters auf fein S>aus unb
fein #aupt perfammelt hatten, für bie Mohlfahrt unb ben 2luffticg feines Polles
nu^bar 511 machen. ©ie {Jrömmigteit, ber unbeirrbare ©laubc an ben ©ott ber
Pibel, bic er jur Schau trug, mar ihm nicht ein Schauftild, fonbern ber innerftc
©runb feines Mefens. 2lus ihr leitete fich jener mpftifche ©laube an bic ©rhaben-
beit feines taiferlichen 2lintcs, an bic Mürbe ber Königs- unb Kaiferlrone, an
bie Miffion feines Kaufes unb feiner perfon ab, ber ihn ju erftaunlichen Seiftun-
gen für fein Polt befähigte unb ihn burd> eine breifcigjähtige 9tegierungsjcit
jur meiftbeachtetcn ©eftalt feiner Seit machte. 6 r toar umftrahlt oon einem
Sauber ber perfönlichfeit, bem fich meines Miffens niemanb hat entziehen fönnen,
ber ihm näbertreten tonnte, ©ine attipe ©üte, ein ©rang, jjreube un b Sonne
ausjufpenben toar ber ©tunbjug feines Mefens. Seine Pilbung toar nicht tief,
aber rodtumfaffenb. ©in beifpiellos treues ©ebächtnis unterftütjte ihn bei
all feinem Mieten in einer oft gerabeju oerblüffenben ^rifch>c unb 2lusgiebig-
teit. 2lber über alles anbere toar ihm als ©rbteil feines Kaufes bas hohe Pflicht-

gefühl eigen, bas alle feine Staublungen unter ben leitenben Porfat; ftellte,
nach bem Porbilbe bes oon ihm am meiften perehrten dürften feines Sjaufcs
„ber erfte ©icner feines Staates" fein ju toollen. Unb nichts ift lächerlicher als
bie gemeine unb abftofjenbe Perleumbung unferer Jeinbe, {>j c oor {, er
ganjen Melt als einen Kriegstreiber ausgcfdjrien haben. Keine Regung mar
in ihm ftärtcr als ber Munfcf), „berjricbenstaifer“ ju fein unb bis an fein Sebens-
enbe ju bleiben. Mie er in feiner äu&eten Politil ftets aufs innigfte bemüht getoefen
ift, feinem Polte ben Rieben ju erhalten, fo toar es auch feine grofje Sehnfucht,

30

Digitized by Google
bie fojialen unb politifd>en ©egcni'ätje im 3nnern ju oeriobuen unb jumal bi«
©taffen bes arbcitenben ©olfes bem ©taatsgebanten, »ie er if>n perftanb, ju
gewinnen —
ber „Slrbeitertaifer" ju »erben.
Stber biefen hohen SBerten feiner 'ißetfönlichteit ftanben anbere ©igen-
fchaften jur ©eite, bie in ber ©nbroirtung fich ab bie ftärferen erwiefen unb
bie pofitipen ©igenfehaften feines SBefens überwuchert haben.
©er allgemeine 3ug ber 3eit, Me ber ©poche anl>aftenbe ©taterialifierung
hatte au cf) ifm erfaßt, ©er allju [dmelle Sluffcfmnmg, ben bas beutfdje ©alt
nach ©rringuitg feiner ©inigung genommen hatte, toat bie Urfachc einer immer
fteigenben ©eräufjerlichung ber ganzen Sebensauffaffung unb Lebensführung
ber ©eutfefjen geworben, ©as gab ihnen ben 3ug oon ©mportdmmlingstum,
ber bie SEräger älterer, beruhigter Kulturen, bie Vertreter eines burd) 3 a h r '
hunberte entwicfeltcn Stationalreichtums fo frembartig unb »iberwärtig an-
inutete. SBie 'Preußen, fo hatte fich ganj ©cutfcblanb „emporgehungert".
9tun fchtoamm es plögiich im Überfluß. ®ie enge, targe altpreufeifche ©par-
famfeit würbe allju rafch abgeftreift, unb ein #ang ju pomphafter ©elbftbar-
ftellung unb unoerhaltener ©ejatmng be6 eigenen SBertcs, bet eigenen Süchtig-
feit unb ber eigenen (Erfolge machte fich allju fchnell breit. Unb biefem 3 U S«
ber neubeutfehen ©efinnung hat SBilhelm II. fich nicht ocrfchliefjen tönnen.
©tan tut bem Raifer unrecht, »enn man ihm nachfagt, er habe bie ©efahten,
welche bie Sage ©eutfchlanbs nach t>er Steichsgrünbung innerhalb bet ©blfer-
toelt toie im eigenen Saufe fennjeichnen, nicht ertannt ober nicht ertennen
»ollen, ©ie Urteile aller ber©länner, bie ihm an führenbet Stelle nahegeftanben
haben, geben übereinftimmenb bas ©ilb, bafj ber Raifer feineswegs blinb »at
oot ber ©egen»art unb ihren ©etlemmungen. 34> oerroeife auf ©ethmanns
Urteil, 0. 12: „©er Raifer ftanb tief unter bem ©inbruef unferer Umflamme-
tung. SBenn er pon Seit ju Seit in temperamentpollen Siufserungen bie ftarfc
Söeltftellung ©eutfchlanbs feierte, fo leitete ihn boch nur ber SDunfcb, bie Station,
beten ungeahnter 2luffch»ung ihn mit felbftbewufctem ©tolj erfüllte, ju immer
neuer Steigerung anjufpornen unb ben Stiltag mit bem ©rang feiner
enthufiaftif cf>en Statur ju beflügeln, ©tarf unb wahrhaft wollte et fein,
©ah biefe Strbeit unb biefer fjriebe burch bie uns umlauernben ©efahren nicht
jerftärt»ürben, war feine unabläffige Sorge." Stber in biefem Urteil eines
ber flügiten unter bes Raifers Seratern ift auch bereits auf bie Quelle feiner
3ehl«r hingewiefen. ©as SBort poin „Stomantifer auf bem ®h r on“, bas ©aoib
f?riebri<h Strauß auf 3=riebrich SBilhelm
IV. geprägt hat, pafotc auch auf SBilhelm II.
3n feltfamer SBeife mifchte fich in feinem SBefen ber tlarc ©lief für bie SBirt-
lichfeiten bes ©egemoactslebens mit einem Sang jur Schwärmerei unb ‘JJhan-
taftif, ber jene Klarheit nur ju oft trübte, ©ie ungeheure SBucht bes nationalen

Auftriebs, »eiche bie $JoIgc ber beut}cf>en Siege gewefen war, hatte in ben
©eutfehen bes neuen 9tei<hes einen ocrbängnispollen Sang jur ©elbftoerherr-
lichung unb ©elbftüberfchütjung wachgerufen, ©eibcls berühmtes SBort aus
bcm 3 a hrc 1861 : „Unb es mag an beutfehem SBefen noch einmal bie SBelt ge-
nefen" unb nicht minber ber Kehrreim eines unferer Stationallieber „©eutfeh-
lanb, ©eutjchlanb über alles" waren jwei an fich feincs»egs überbebenb ge-
meinte Stusbrücfe bichterifchen ©laubens an bie ©erechtigung unb jufunfts-

31

Digitized by Google
trächtige Stärte beutfqjcn üBcfens; fic haben aber auf bie ©eutfchen vielfach

im Sinne an Selbftoergötterung ftreifenben flberberoertung beutfdier


einet
2lrt getoirtt, bie auch ber Sluffaffung bes Kaifers nicht frcmb geblieben ift.
©as Serou&tfein, bet oberfte Kriegsherr bee ftärtften Beetee bet SSDeft
unb bet Schöpfet unfcrer mächtig aufioachfenöcn glatte ju fein, oerfüfcrte ben
Kaifer ebenfo taie ben ©eneralftab unb baa Offijiertorpa bet beutf4>en SBefjrma^t
ju einet Setlennung bet militärifctjen Kräfte unb £eiftungafäf>ig!eit ber anbcren
©rofcmächte, welche baju beigetragen fiat, mancher feinet öffentlichen $uf;erun-
gen jenen herausfotbernben £on ju perlenen, bet aon unferen SBiberfachern
braunen in bet SBclt ala Susbrud triegerifcher unb erobetungaluftiger ©efinnung
aufgefafet unb angefchtoärjt tourbe. gnmitten bes militärifchen unb höfifchen
©lanjes, mit bem er fich ju umgeben liebte, aerlot er hoch taofil juroeilen bie
oolle Älatficit ber ©rtenntnia all ber furchtbaren ©efahren, in bie unfer junger
Sluffchwung uns h'neingeftürjt hatte.
©iefe Umnebelung feines Urteils toirfte auch auf feine Sluffaffung aon ber
innerpolitifchen Sage ber Monarchie unb ben SBünfcben unb Sielen bes jafilen-
mäfjig raeitaus größten ©eilea feines Soltes jurüd. Seine berühmten 28ortc
aan ben „Sörglern, bie ben Staub aon ihren ‘Bantaffeln fcfiütteln fällten" —
pan ben „Schtaarjfehern, bie er nicht bulben wolle“ —
feine ©rohung, ben-
jenigen, ber ihn entgegentreten mürbe, „ju jerfchmettern“ —unb fchliefjlich
bas unglüdfeligfte unb perhängnisoollfte feiner 2Borte, baa bie Sojialbemofratcn
als „paterlanbsiofe ©efellen“ branbmarttc— crllären fich aus bem mangelnben
Serftänbnia nicht nur für bie perfaffungsmäfeige Stellung bes Kaifertums
innerhalb bes Slufbaues bes Reiches, fonbern auch für bie ©runbrichtung ber
Seit. Som alten Obrigleitsftaat hinweg brängte bie ©ntwidlung ju einer Sc-
haltung bes ftaatlichen Sufammenlebens, welche ber Solfagcfamtheit eine 97lö g-
iichteit ber ©inroirfung auf bie Seitung ber Staatagefchäfte nach innen unb aufecn
getpähren fällte, nachhaltiger, als fie ihr bisher burch bie Seichsoerfaffung unb
namentlich burd? bie Serfaffung bes führenben beutfehen Staates mit ihrem
©reitlaf jenroahlcecht eingeräumt tpprben mar. f$n bem Kampfe ber Sinlsparteien,
insbefonbere ber Sojialbemofcatie, erblidte er nicht juie^t unter bem ©influfj
feiner faft ausfchliefclich aus bem Kreife bes hohen unb nieberen Slbels jufammen-
gefetsten Umgebung ftatt ber Slbficht, „unfer politifches Seben ben peränberten
politifch-öfonomifchen©ntmidlungatenbenjen ber SBclt anjupaffen“ (Seth-
mann), gar ju gern eineSmpörung gegen gottgefetjte unb unabänderliche SBelt-
otbnungen.
©iefe unjmeifelhafte Scrblenbung bes Kaifers gegenüber bem SBanbel
ber Seit hat fich auf bie gefamte Staatsleitung unter feiner SJerrfcfiaft übertragen.
Sicht jule^t h°t fie auch auf bas Offijierforpa gewirtt. Sur fchlagwortartig
erinnere ich h'* r an bie Seoorjugung bes Slbels in ber Slrmec, an bie 2lufrecht-
erhaltung „oornehmer" Segimenter bis jur Sonberftellung bes ©arbelorps
hinauf, an bie llberfchühung ber reitenben SBaffcn Pot ber gnfanterie, bie anbetet-
feite roieberjur ©eringfehähung ber technifchen SBaffcn unb pollenbs ber „#ilfs-
roaffen" geführt hat, an bie fcharfe Slbfonberung bes Offijierlorpe Pom „Sioil",
welche bie Schulb an einer gewiffen Stagnation bes geiftigen Bebens im Offijier-
torpa trug, enblich unb hauptfächlich an bie ftarre gefthaltung bes ©runbfahes

32

Digitized by Google
einer tiefen Kluft gwifchen bem Offigietlorps unb ben „STtannfchaften". Sille
biefe ©inge finb im SBeltfriegc oiclfach in getabegu tataftroptjaler SBeife gut
©eltung gelommen. &ber eben barum, weil SEDiiijelm II. fich in fp heroorragenber
SDeife um bie ©rgietjung bes feeres gut Schlagfertigteit gemüht hat, barum u>irb
man ihn auch für bie —
gewifj neben ber ungeheuren Seiftung unferes feeres
oerhältnismäfsig nebenfächlichen, aber hoch an ber fdjlie^Udjcn Slbwärtsentwid-
lung unferer ^eeresmacht feineswegs unbeteiligten —
gehler in bem Slufbau
unb ©eift unferes Beetee oerantwortlich machen muffen.
gufammenfaffenb mu| gejagt werben, bafj Subenborff ben Stagel auf ben
Kopf getroffen hat, wenn er oom Raifcr behauptet, „bafj er in feinem 28efen
ben £ppus eines ©eutfefjen nachbismardfcher Seit barjteüte". hierin liegt bas
Urteil übet SDilhelm II. —
aber auch Sogleich feine solle ©rtlärung unb ©ntfchul-
bigung. Reiner oon uns hat bas Stecht, einen fferrfcher ju oerbammen, ber nicht
grofj genug war, feiner Seit als gühter gu neuen ©afeinsmöglichteiten ooran-
jugehen —
ber oielmehr in 93orgügen unb Schwächen ben gnbegriff ber 33olfs-
genoffen feiner Seit oertörperte.

4.

Slls Raifer SBilhelm II. fich unfer Sol! in oollem


bie ^errfchaft antrat, befanb
wirtfchaftlichem SJufftieg, über bem
gortentwidlung unferer inneren ©c-
bie
fchloffenheit oerfäumt worben war. Stach aufjen oon mächtigen Stachbarn
umftellt, burch Sünbniffe an einen feiner langfamenSluflöfung entgegengehenben
unb an einen unerprobten, unguoerläffigen Serbünbetcn gelettet, burch toirt-
fchaftliche 3ntereffen oerpflichtet, eine gweite abfterbenbe SJtacht oor bem oölligen
m
Sufammenbruch gu [chütjen. 3 gnnem Kämpfe unb ©ärung, unausgeglichene
©egenfätse ber SDeltanfChauung unb ber wirtfchaftlichen gntereffen, gu benen
Spaltung gwifchen Storb unb
bie hiflarifchen ©egenfätge ber Setenntniffe, bie
Süb, ber ©egenfai) gwifchen 3nbuftrie unb Sanbwirtfchaft, Stabt- unb Sanb-
beoölterung teils in unoerminberter Stärle fortbeftanben, teils gar fich »er-
fchärften.
Sag währenb ber Stegierungsjeit SBil-
bie innerpolitifchen Serhältniffe
helms II. in feiner SBeife gur ©efunbung geführt worben finb, ift allbefannt.
©s ift auf biefem ©ebiet auch nichts gefchehen. ©ine SBeiterentwidlung ber
Scrfaffung ift nicht einmal oerfud>t worben. 93or allem aber ift bie größte aller
politifchen Stufgaben, bie Serjöhnung ber Snbujtriearbeiter mit bem Staate,
ben fie mit ihrem SJIute gu oerteibigen haben würben, gwar oerfucht worben,
aber nicht gelungen, ©er Serfuch befchränlte [ich auf bie gürforge für bie mate-
rielle Sage ber Slrbeiterfchaft unb hat auf biefem ©ebiete 9Ruftergültiges unb

für bie gange SBelt Sorbilbliches gefchaffen. ©ajj ber Kampf, ben biefe neue
©efellfchaftsfchicht auf ihre gähnen gcfcf>rieben hatte, auch tiefgreifenbe Sehn-
füchte unb 3Bünfcf>c ibeeller Statur umfchlofe, würbe oerfannt unb blieb obllig
unberüdfichtigt.
©ine eingige überlcbenbc ©eftalt ragte aus ben herrlichen Seit«” ber ®r*
füllung jahrtaufenbalter träume ber Station in bie ©egenwart hinüber. Stoch
lebte unb wirftc S3ismard, aber alsbalb fiel auf ben ©lang bet ©egenwart ein
erfter gefpcnftifchcr Schatten: bie ©ntlaffung bes Stcichstanglers.

3 Sioem. I. 33

Digitized by Google
©rittes Rapitel

XHe (StnPreifung

1.

OCl on nun an wirb bie ©arftellung ber SJorgef Richte bes Rricgcs f!c^> tnapperer
Sufammenbrängung befleißigen müffen. ©ie ©atfachen, rodele jum Slus-
bruef) bes Rricgcs geführt haben, finb in aller ©ebäehtnis unb fallen hier nur in
ihren roefentiiehften ©runbjügen noch einmal jufammengcfa&t taerben.
Jn ber äußeren ^Jolitit ftanb basSBühelminijche 3eitaltec unter bem Srucf
ber StotwenMgleiten ber märchenhaften ©ntroidiung bes beutf4>en Salles,
ber es jtaang, feine Slnertennung im Greife ber SBettbetaerbcr unter ben Stationen
ju fiebern. ©benfowenig als ber Raifer felber hat bie Regierung bes Gleiches bie
Gefahren ber SBclttage »ertannt. ©ie ganje aufjenpolitifche ©efchichte ber Jahre
pan 1888 bis 1914 ftellt eine ununterbrochene Rette aon Serfuchen bar, mit ben
mifjgünftig gefinnten brei Rachbarmächten ©nglanb, Ruglanb unb Jtanfreich ju
einer Serftänbigung ju temmen. ©af* bie folgen biefer Bemühung fruchtlos
bleiben mußten —
bas eben mar ©eutfchlanbs tragifches ©chidfal.
Sticht juleljt taurbc Rufslanb jur felben Seit, ioo es fich immer deutlicher
ln SJranlreichs ©efolgfchaft begab, mit beffänbigen Slufmertfamteiten unb
Siebesbienften umworben. ©en ©ant hat es im SDelttrieg abgejtattet. SBir
aber bclamen ju unferen Jeinben in ber Stähe ban! unferer Jreunbfchaft für
Ruftianb auch noch in weiter Jecne einen jähen, rachfücjjtigcn ©egner, bet cs
oerftanb, feiner ©tunbe ju warten: Japan.
©as im fernen Oftcn war burch bie jähe Süobernifierung, bet
Jnfelreich
cs 1868 unterjegen hatte, ju einem ftaatlichen unb mirtfchaftlichcn Sluf-
fleh feit

fchwung ahnegleiihen gelangt. Jn plöhlichem Slusbehnungsbebürfnis hatte


es fich 1894 auf ©hina gcftürjt. ©eutfehe fiehrmeifter, oar allem bet preufjifche
©eneral Sftedel, hatten ihm baju bas ©chtoert gefchärft. ©ie ©hinejen würben
überrannt, bie §albinfel£iaotung, welche bie Sufahrt nach geling aon Starben
her eröffnete, unb ihr Sjaupthafen Sott Slrthur fielen in bie Sfänbe ber Japaner,
©hina mufjte 1895 ben bemütigenben Jrieben pon ©himonofeti fchliefjen.
©as erregte bie ©iferfucht Stuglanbs, bas felber längft in Oftafien bie 8 U "
lunft erblidte. ©s griff jugunften ©hinas ein unb jwang ben ©ieger, bas Sjaupt-
ftüd feiner 93eute, Sott Slrthur, jurüefjugeben. ©a& fein Sunbesgcnoffe Jrant-
reichihm babei biplomatifche f>ilfc leiftete, tonnte bie Japaner nicht weiter oer-
wunbern. Stber wie perblüfft mufeten fie fein, bafs ihr militärifcher Sehrmeifter
©eutfchlanb, ben Oftafien boch fcheinbar gar nichts anging, fich t>ci biefem be-
mütigenben Schritt an Jranlteich& unb Rufjlanbs ©eite ftelltel
©amit nicht genug: ber junge ©eutfehe Raifer jeiefmete felber ein S3ilb,
bas bie „gelbe ©efahr“ barftellte unb bie ltnterfchrift trug „Böller ©uropas,
:

wahrt ©ure ^eiligftcrt Güter l“


©ie ©rtlärung fanb fich J®ei J a h r « fpäter: 1897 nahm bie beutfehe Regie-
rung bie ©rmorbung jweier beutfeher STliffionare jum Slnlafj, um eben jenes

34

Digitized by Google
€$>in<a,bas fie jwei 3at>re juoor gegen 3apan gefchütjt Ijattc, jur Abtretung einer
(Jlottenftation in Kiautfd>ou unter ber Jorm einer „Verpachtung auf 99 3ahre"
ju jwingen. ©as mar ber ©reis, ber bem ©eutfehen Reiche für Seteiligung
an ber gegen 3apan gerichteten Attion pon granfreict> unb ©ufjlanb betPiUigt
worben war.
Kutj barauf jroangen bic beiben anberen ©etter Chinas biefen Staat ju
ähnlichen Abtretungen: ©ufjlanb nahm fich Siaotung mit ©ort Arthur, bas es
bem Japaner abgejagt hatte, ftrantreich bie Söuctjt um Kwangtfchou.
Scitbem hatte nicht nur ©ufjlanb, fonbern auch ©cutf4>lanb im fernen
Often einen fjeinb.
An ©ufjlanb tonnte 3apan fi<h im 3 a hre 1905 fchrecflich rächen, ©eutfeh*
lanb aber hat fich bis jum Ausbruch bes Aleltfrieges in bem unbegreiflichen
Alarme gewiegt, ber 3apaner habe pergeffen unb werbe fich vielleicht fogar am
Kriege gegen ©ufjlanb beteiligen — obwohl er Cnglanbs ©unbesgenoffe war.
3n jenem Kriege, ber ©ufjlanb jum enbgültigen ©erjicht auf feine ©läne
im fernen Often jwang, hatte ©eutfehianb bem ältlichen ©achbar einen jweiten
grofjen ©ienft geleiftet. ©afj ©ufclanb ber ©erbünbete unb Söaffenbruber bes
weftlichen Crbfeinbes fei, lag bamals flar am Sage. Aknn ©eutfchlanb an
einen „©räpentipteieg" jemals gebacht hätte — bamals hätte es ihn führen
müffen unb tonnen mit ber unfehlbaren ©owifjheit eines fiegreichen Ausganges.
Cs hatte barauf oerjichtet unb war in bes tämpfenben ©uffen ©üefen „wohl-
wollenb neutral" geblieben, ©er ©an! ift bie ruffifche Alobilmachung pon 1914
gewefen. ©ufjlanb ftanb eben in grantreichs Soib.
grantreich, eine 3«itlang burch feine toloniale Ausbreitung pon bem ©e-
panchegebanten abgelentt, hatte bie Hoffnung auf SBieberherftellung feiner
militärifchen ©lacht unb auf ©üefgewinnung ber perlorcnen ©copittjen niemals
aus bem Auge perloren. Seit es ihm gelungen war, in ein enges Sünbnis mit
©ufjlanb ju gelangen, begannen fich fetne Hoffnungen neu ju beleben. Aber
oon 1878 bis 1905 war ihre Erfüllung auf bas troß ber Ausficht auf Alaffen-
unterftütjung burch ©ufjlanb ungeheure SEÖagnis eines Krieges mit ber ftärlften
©lilitärmacht ber ©Belt geftcllt. ©er „nouveau esprit“ erwachte in granfreich
erft in bem Augenblicf, als es fi<h immer heutiger ju ertennen gab, bafj man

für bie gtofje Auseinanberfetjung aufjer bem tuffifeijen ©unbesgenoffen auch


Cnglanb gewinnen würbe — mit einem Alorte, als ber gweibunb fich jum ®rei-
perbanb, jur ©riple-Cntentc, abrunbete.
©afj es hierzu tarn, ift bas Alert eines einjigen ©lannes: bes Königs
Cbuarb VII. pon Cnglanb. 3m 3anuat 1901 war er feiner ©lütter in ber
©egierung gefolgt. So gering bie perfaffungsmäfjigen ©efugniffe bes Königs
pon Cnglanb finb: Cbuarb hat bewiefen, bafj ein Hwfchcr, ber ben rechten Aleg
für ben Aufftieg ber ©ation ertannt hat, ihr auch mit biefen befchräntten ©lacht-
befugniffen ein gührer jum ©lücf werben !ann.
©er ©eutfehe Kaifer wie bie beutfehe ©olitif haben in ben folgenbcn 3af>ten
Sünbnis jwifchen
junächft ehrlich perfudjt, eine ©erftänbigung, womöglich ein
©eutfchlanb unb Cngianb herbeijuführen. Aber bem ©ewufjtfein ber ©ölter
felberwar ber aufteimenbe ©egenfatj fchon ju ftart einoerleibt, als bafj biefe
©emühungen hätten pon Srfolg fein tonnen, ©as englifche ©olt war burch

3* 35

Digitized by Google
e

Sorge um {eine Söeltmachtftcllung aus (einet er-


bic plö^Iid) auftaucfjcnbc
habenen 9?uhc aufgefdjcudjt worben. Unb bic ©eutfchen hatten crlannt,
tuet ©eutfdjlanbs freier Ausweitung jur SEBeltmacht entgegeiifiefic. ©ieje
roeltpolitifchen ©egenfätje jeigteu ficf> (tärfer als aller guter 38ille ber
Aegicrenbcn. ©ie ©nüberbrücfbarteit bic[er ©egenfätse hat Gbuarb VII.
ertannt unb feine ©olitif barauf eingeftcllt. 6s ijt nicht ju behaupten, bag
er auf einen Krieg mit ©eutfchlanb hingearbeitet hätte. Gr mürbe jid>
pielleidjt begnügt haben, ©eutfchlanb in eine biplomatifche Situation ju
bringen, welche uns gelähmt unb jur Söeiterführung unferct Ausbrcitungs-
pläne unfähig gemacht hätte. Aber fein SDtrlen für bie Herbeiführung ber
biplomatifchen Gintreifung hat juglcich unferc m
i l i t ä r
i f ch
jur golge ö c "
habt unb bamit bie ©orausfetjungen gefchaffen, unter benen ber SDeltfrieg ent-
gehen unb ju bem für unfere gufunft perhängnisoollen Gnbe geführt werben
tonnte. Gbuarb VII. ift ber geiftige ©ater bes Atelttrieges.
©ie ftürmifche 93urenbegeifterung bes beutfehen ©oltes mar ein bcutliches
geidjen, wie tief bie allgemein empfunbenen ©egenfä^e ber beiben großen
©älter fi<h fchon in i>as ©efühl ber ©eutfehen cingeftcffen hatten, ©as betannte
Gelegramm bes Raifers an ben ©räjibentcn Ktüger hatte fie eigentlich erft
entflammt, unb bie beutfehe Regierung hat fie leibet nicht ju bämpfen ocrfucht.
Sie mies ben Heitern ber eitglifchen ©efchide ben 2Bcg aus ber „splendid iso-
lation“, ber erhabenen ©ereinfamung, in ber (ich bie cnglifcbe ©olitif bis baf>in
gefallen hatte, auf ben 28eg neuer ©ünbniffe. gür ben Anfchlufc tarn natürlich
nur ber groeibunb in ©etracht.

2 .

©en Anftofc gab bie Gntmidlung in Aiaroffo. grantreid>, ber burch feine
Kolonie Algier benachbarte Staat, hotte jenes Sanb längft als giel feiner folo-
nialen Ausbrcitungsbeftrebung ins Auge gefaxt. ©eheime ©erhanblungen
jroifchen Honbon unb ©aris begannen, ©as ©efchäft mar glatt: grantrcich
perpflichtete fid), Gnglanb in Ägypten freie Hanb gu laffen, Gnglanb gemährte
als ©egengabe bie gleiche gurüdhaltuug in Alarofto. ©ie britte Alittelmccr-
ma<ht, gtalien, mürbe insgeheim mit einem 2lnfpruch auf Tripolis abgefunben,
ben fie allcrbings ebenfalls feinerjeit felber einjutaffieren hoben mürbe, ©oft
bie ©erroirtlichung biefer Anwartfchaft gtalien in ©egenfah ju ©eutfchlanbs
©erbünbetem, bet Gürfei, bringen unb baburch feine Stellung im ©reibunb
gefährben müfjte, mar eine teinesroegs unangenehme Aebenroirtung ber ge-
troffenen ©ereinbarungen.
ghre folgen jeigten fich olsbalb bei ber 2Deiterentmidlung ber morot-
tanifchen Angelegenheit, granfreid), bes 3tid>teinfpru<hs Gnglanbs ficher, fcblofs
mit Spanien einen ©eheimoertrag über bie Aufteilung Ataroffos jmifchen ben
beiben fiänbern. ©abei feilte ©eutfchlanb, bas ftarte roirtfchaftliche 3ntereffen
großer beutfeher firmen in Alarotto ju oerteibigen hotte, pöllig ausgcfchicben
werben. Aun fc^te eine beutfehe ©cgcnaltion ein, unb jroar in befonbers aus-
brudspollergorm: bet ©eutfehe Raifer lief Ganger an, befugte ben Sultan als
einen unabhängigen Hettfcher unb erflärtc ihm, er hoffe, ein freies Alarotto werbe
ohne Atonopol unb Annettion bem freien SBettbemcrb aller ©älter offen bleiben.

36

Digitized by Google
©iefe röltcrrechtUch eintoanöfrcic Knfpruch erregte nicht julcfet tregen ber
unb gerabeju berausforbernöen 2lrt feiner öffentlichen ©eltenb-
fenfationellen
machung einen ©türm in jranfreief). ©emgegenübet rcrlangtc ©eutfchlanb bie
Einberufung einer Konferenz, roelc^e bie 93erf>ältniffe Klaroffos international
regeln folltc. ©iefe fanb in bet fpanifcf>en S)afcnftabt Klgeciras imgrühjahr 1906
ftatt.Englanb ftanb an Jrantreic^ß ©eite, Kufelaitb, bas eben erft oon ©eutfdj)-
ianb einen großen greunbfehaftsbetreis unb -bienft butch bie Keutralität im
9luffifd)-3apanifd?en Kriege erhalten hatte, liefe es an 93ünbnistreue gegenüber
feinem trefflichen 93erbünbeten ebcnfallß nicht fehlen. 0a, es toar unrertenn-
bac, bafe fi<h in Sllgeciras bie erftc Annäherung jtrifchen Kufelanb unb Englanb
rolljog. Kufelaub toar burd> gapans ©ieg oon feinen Slusbefmungsplänen im
fernen Often abgebrängt morben. Es hatte jubem mit ber Kerolution im
eigenen Sanbe hart ju ringen. SBolltc es nach bewährtem Kluffer jur Ableitung
feiner inneren ©cfjroierigteiten ben 2Deg treltpolitifcher Ausbreitungscrfolge
befchreitcn, fo bliebihm jefet nur bie SBieberaufna^mc feinet ‘JMäne im nahen
Often, alfo fein Anfpruch auf Konftantinopel unb bie Aleerengen. 3hrc 23erroirl-
lichung aber mufete cs übet furj ober lang in triegerifche Auscinanberfefeungen
mit öiterreich unb auch mit ©eutfchlanb ftürjen. ©amit toar feine Annäherung
an Englanb ohne toeitercs gegeben.
llttb felbft ber ©reibunboerbünbete 3talicn ftellte fich in Algcciras ganj

offen auf bie ©eite ber ©egner. Kur Öfterteich ftanb noch alß „©etunbant"
an ©eutfehianbs ©eite, ©o traten bie Ergebniffe ber Konferenz für ©eutfeh-
lanb nieberbrüctenb. ©er ©runbfafe ber offenen Tür tourbc jtrar auf bem Rapier
anerfannt, aber bie Sicherheiten für feine ©urchfübrung feitenß ber Ottupations-
mächte toaren oöllig ungenügenb. So ftanb bie 2Delt unter bem Einbrucf, bafe
©eutfchlanb ifoliert fei unb gegenüber feinem geräufctjoollen Auftreten bei ber
Eangerreife eine fchtoere biplomatifchc Kicberlage erlitten habe.
©iefcs Ergebnis bebcutete für grantreich bie SGDiebcrgeburt bcs Keoanche-
gebanfens. ©iefe Enttricflung ift oollenbs erllärlich, feit mir toiffen, bafe 1906
jroifcfyen Englanb unb granfteich bie ftreng geheime 23erabrcbung juftanbe
gefommen ift, nach roeldjer jroifdjcn ben beiberfeitigen Ktilitär- unb Klarincftäben
fortlaufenbe Unterhaltungen für ben gall einer Kriegsgefahr gepflogen toerben
feilten, ©iefer ©eheimbunb ift im Korember 1912 bur<h ein ausbrüefliches
fchriftliches Ubereinfommen beträftigt morben.
3n jene 8eit, in ber bas ©efpenft bcs europäifchen Krieges immer beutlicher
am £)orijont emportaucht, fiel, eine grimmige gronic, bie streite internationale
gricbensfonferens im S)aag. Auf biefer trie auf ber nachfolgenben Sonboner
©ee!riegsre<htstonfcrens (Alinter 1908/09) bilbctc ben SJauptgegcnftanb ber
^Beratung bie grage ber Abfchaffung bes ©eebeuterechts, alfo ber Sicherung
ber greiheit bes SSriratcigentums jur ©ee in Kriegsjeiten. Aber es trat nur
ein Strifchenfpiel: bie fdjtrerc grage mürbe nicht gelöft. gugleid» aber gelang
cs ber öiplomatijchen Kunft unferer geinbe, unfere SJereinfamuug noch 5 U fteigem.
©eutfchlanb trat ehrlich unb nair genug, als einzige Klacht Europas bie 91b-
rüftungsrorfchläge abjulehnen. 23on ©turtb’ an hatte bas Klärchen oon ©eutfeh'
lanbs „militariftifcher" ©efinnung, ron feiner Singriffsluft unb feinen Aklterobe-
rungspläncn eine Unterlage an feinen eigenen Srflätungcn. Eine mcltfunbigere

37

Digitized by Google
uni> ftrupellofere ©iplomatie als bic unfere fcättc cs oerftanbcn, auf bic ruffif<f>e
SBcltbeglüdungstomöbic cinjugcf)cn.
3nj»ifcf>cn ging bic ©ntreifungspolitil König (Ebuarbs tyren unauffälligen
©ang. ©clbft ben 93erfuct>, ben Kaifer Srranj ffofepb in feiner 93ünbnistreue
manfenb ju machen, fiat Sbuarb 1907 in Sfcfil gemalt — allerbings oergeb-
li$. ©agegen gelang es feiner ©taat6tunft im gleiten galjre, mit Slufelanb
einen Vertrag über bie gegenfeitige 2tnertennung ber beiberfeitigen gntereffen-
fpl>ären in *?5erfien, 21fgfjaniftau unb ©ibet abjufcfjliefsen, foroie eine frcunbfdjaft-
licfie Skrftänbigung über biejenigen Sänber, in benen bie 21nmarfcf>linie ber

Muffen für einen tontinentalen 93orftof( 9Juf)lanbs gegen ©iglanbs roirfjtigfte


Kolonien gnbien lag. 0ie mar bisher bie $auptquellc, ber ^auptgegenftanb
bes alten englifdj-ruffifc^cn ©egcnfajses gemefen. 93on ber ©arge um feine
inbifcf>e Slorbgrenje war ©tglanb fjierburdf) befreit unb ber gro&e entfefjeibenbe
©treitpunft jmifcfjcn Slufelanb unb ©tglanb aus ber SDelt gefefjaf ft.
©en ©<f>lujjftein biefer ©itmidlung legte bie Begegnung König ebuarbs
mit bem 3««” in Keoal 1908. 3f>r ©gebnis mar bies, ba& oon nun an bic
franjöfifcfi-ruffifc&e 211liarij unb bie franjöfifcfi-englifcfie Entente cordiale burct>
ein englif<$-ruffif<f>es ©noernefjmen nicfit nur über 9lfien, fonbem aucfi über
©tropa ocroollftänbigt roorben ift.
Solange ber ©egenfats beftanben tjatte, mar für ©eutftfc-
englifefj-ruffifefce
lanb bie ©elegenfceit gegeben geroefen, fi<f> je nad> ber Sage ber ©ad?c auf ©tg-
lanbs ober auf Slu&lanbs ©eite ju jtfilagen. ©ie alte 93ismar<ff<f>e ©ficorie oon
ben jrnei ©fett im {Jcuer mar nun mcrtlos gemorben.
9Rit biefer ©itroidlung mar bie biplomatifcfic Situation für ben 2lusbru(f>
bes SOeltfricges gegeben: ein burcf) ©eutfcfjlanbs Slti&erfolg oon Sllgeciras er-
mutigtes, mit neuem Stcoandjeburft erfülltes fjranfrcicf); ein burcf) feine Qlicber-
lage im Often oon feinen oftafiatifdjen 21usbe£nungsplänen abgebrängtes,
auf feine ©oberungsmünfebe im naficn Often jurüdoctmiefenes, mit ©tglanb
ausgcföfmtes Slufelanb; ein oon feinen inbifdjen Sorgen befreites ©iglanb.
2Bann ber gtofje Krieg jmifcfien einerfeits bem ©eutfcfien 9?eicf> unb Öfter-
rei<$ — bie bann fofort oon ifirem offiziellen Scrbünbeten Qtalien mic aucfi oon
bem geheimen, oon Rumänien, im ©ttdi gelaffen roerben mürben unb anberer-—
feits ben in ber ©riplc-Gntente neuerbings jufammengefcfiloffenen OTäcfjten aus-
btccfien mürbe, mar jetjt nur nocfi eine fjrage ber 8«it< 3f>te ©ttfcfieibung f>ing
oon bem Umftanb ab, mann ©tglanb es für angejeigt galten mürbe, ben großen
Schlag gegen feinen mirtfd>aftlid)en SBettberoerber ju führen.
3to<£ freien eine le^te Hoffnung auf frieblic^cs Slebeneinanberleben bes
in feiner SDcltmadjtftellung bebrofjten ©nglanb unb bes aufftrebenben ©eutfdi-
lanb ju befielen : menn rtämlicfi ©eutfcfjlanb ficfi bamit begnügen mürbe, feine
Slusbefinung mit rein mirtfcfiaftlicfien Sllitteln roeiterjufüfiren, ofine ifir
gleidjjcitig eine ffarfe feemilitärifc&e Unterlage ju geben.
©en testen unb entfefjeibenben Slnftofs jur oollcn Sluslöfung bes cnglifcfi-
beutfcfien ©egenfa^es bebeutete bas nad> etiglifdjcr Slnfdjauung bebrofilicfie
2tnmadjfen ber beutfcficn Kriegsflotte.
Silan mu| ber Regierung König Sbuarbs jugeftefcen: fie fiat bic beutfcfie
Regierung ni<f»t im Bcoeifel barüber gelaffcn, baft einer crnftfiaften politifdjen

38

Digitized by Google
Berftänbigung jwifchen beiben Wachten bk giottenbaufrage im Wege ftejjc.
Schon 1908 |>attc bei einem Befuch König Sbuarbs in Sronberg eine Ausfprache
über bicfen ©egenftanb ftattgefunben. Aber ber Jfaifcr, hierin untcrftü^t pon
feinem ©rofsabmiral non ©irpty, wollte fich in (eine giottenbaupläne pon Sng-
ianb nicht hineinreben taffen, ©afs bie faiferliche Negierung fid> bei biefem An-
fpruch in ihrem formalen Nechte befanb, ift jweifellos. Sine anbere grage mar,
ob es politifch jwecfmäfsig gewefen ift, ben fjlottenbau auch gegen Snglanbs
Sinfpruch weiter ju betreiben auf bie ©efa()r eines Krieges hm. ©em Streben
©eutfchlanbs nach Weltgeltung fehlte bie reale machtpolitifchc Unterlage. ®ag
ber ©reibunb eine foldje nicf?t barftellte, ergibt fid? aus unferen bisherigen Be-
trachtungen. Ob bie fjlotte eine folche bargeftellt hoben würbe, wäre fie fertig
geworben —
bas Bauprogramm alfo jur Ausführung gefommen, wie ©trpilj

annimmt , mag bahingeftellt bleiben. Ss wäre oorausjufetjcn gewefen, bafs
Snglanb biefen Seitpunft unter (einen llmftänben ruhig herantommen laffen
würbe —
bafs es pielmehr bei feiner ganzen Sinftellung ju ber fjrage ber Welt-
beherrfchung burch feine Seemacht unter allen llmftänben oorhcr jufchlagen
würbe.

— 3.

So weit waren bie ©inge gebiehen, als bie Neihe pon Sreigniffen einfeiste,
welche nun unmittelbar
bie Kataftrophe hetbeiführtcn. Sie polljogcn (ich im
alten „Wetterwintel Suropas“, auf bcm Baltan.
©ie gtofjferbifche ©ropaganba, welche unter ber griechifch-tatholifchen
unb bet mohammebanifchen Bcoölterung Bosniens unb ber ^erjegowina ben
Anfchlufs beiber oon Öfterreich befetjten tür(if<hen ^rooinjcn an Serbien betrieb,
hatte fich feit 1904 immer breifter breit gemacht.
Öfterreich trat ihr entgegen, inbem es am 5. Ottober 1908 bie förmliche
Annettion biefer ©leichjeitig ertlärte fich ©ul-
beiben Brooinjen ausfprach.
garien, Serbiens alter Stbfcinb, für unabhängig, unb fjücft gerbinanb nahm
ben 3arentitel an.
©iefe Schritte fehienen bem ©reiben ber grofsferbifchen Bewegung für
immer ein Snbe ju bereiten.
Nufslanb, bamals noch burch Krieg unb Neoolution gefchwächt, war für
einen neuen großen Waffengang noch nicht gerüftet. Ss mufjte fogar bie Serben
jurüdhalten unb auf fpätere ©elegenheit oertröften. Aber feitbem war Nufj-
lanb entfchloffen, ben Krieg fofort nach ber Bollenbung feinet Lüftung ju ent-
feffeln.
©eutfdjlanb hatte in biefer Krlfis feine „Nibelungentreue" bewährt unb un-
jweibeutig ertennen laffen, bafs es gegen jeben fjeinb an Öfterreichs Seite ftehen
würbe, ©er Srfolg ber Wittelmächte fteigerte ©cutfchlanbs Rraftbcwufsfein.
©abei perfchärfte fich auch ber ©egenfah ju grantreich. ©ie Atte pon
Algeciras hatte ben franjöfifchen Wachtbeftrebungen in Warotlo noch gewiffe
Befchräntungen auferlegt, ©ie franjöfifche ©olitif fet;te fich über biefe Bc-
ftimmungen immer ungefcheuter himoeg. 3m grühjahr 1911 marfchierte
granfreich nach um ben Sultan ber lebten Nefte feiner Souoeränität ju
berauben.

39

Digitized by Google
©arauf ermiberte ©eutfchlanb mit bet (Entfenbung bes Keinen Kanonen-
bootes „panther" in ben f)afen pon Slgabir. ©iefer Schritt, beffen Bebeutung
nach Bethmann nur mar, bem Verlangen ©eutfchlanbs nach einer „fchieblichen
Bereinigung ber pon granlreich herootgerufenen ©ifferenjen" Slusbrud ju
geben, entfeffelte in gtanlreid) eine milbe (Empörung unb ausgcfprochene
Kriegsftimmung. 2tber auch in ©eutfchlanb löi'ten biefe Borgänge unb nament-
lich ihre porläufige ’Sluaglcichuiig, bie ben Krieg noch einmal permieb, eine un-

geheure «Erregung unb bas ftarte ©efühl aus, bafj ©eutfchlanbs Nnfehen burch
feine gurüdljaltung gegenüber gtanfteichs pertragsrpibrigem Borgehen ge-
fchäbigt morben fei. ©iefes ©efühl ber «Demütigung brannte um fo ftärler,
als Silopb ©eorge fich in einer Nebe, bie nur als Kriegsbtohung aufgefafjt roerben
lonnte, an granlreichs Seite geftellt tjatte. ©ie tpeitere golge biefer (Ent-
roidtung war bie bereits ermähnte f<^>ciftlici?e geftlegung bes englifch-franjöfi-
fchen Rriegsbünbniffes, bie gurüdberufung eines großen Seiles ber englifchen
Statine in bie Norbfee, bie 98ahl bes ftramm nationaliftifch gefinnten £othringer6
Napmonb Poincarä jum präfibenten ber franjöfifchen Scpublil (1913) unb
enblich bie «Einführung ber breijährigen ©ienftjeit in granlreicb (Frühjahr 1914).

4.

Bach einmal tönne bas SBeltgemitter befchmoren »erben,


festen es, als
Sn bet Staffc bes englifchen Polles, porab in feinen ^anbelslreifen, hotte bie
jroeite marollanifche Rrifis bie (Erlenntnis jurn ©urchbruch gebracht, bafe bie
Station bis bicht an ben Slbgtunb bes Krieges geführt morben mar. ©iefe Stim-
mung bes Sanbes blieb in ©eutfchlanb nicht petborgen unb peranlafcte eine
biplomatifche Anregung pon beutfeher Seite ju einer Slusfprache. gn ihrem
gufammenhang erfchien am 8. gebruar 1912 in Berlin £orb Sjalbanc. (Er
mürbe oom Raifer in ©egenroart bes 2tbmirats pon Sirpih empfangen. Beth-
mann mar entfchloffen, fich für äufjerftes (Entgegentommen in ber giottenfrage
einjufetjen, menn bafür ein feftes Steutralitätsablommen jroifchen ©eutfchlanb
unb (Englanb erhielt merben tönnte. Slber tcoic langer Berhaablungen gelang
es nicht, bie einigenbe gormel ju finben. (Englanb roolite burch eme engere
Beziehung ju ©eutfchlanb unter leinen Umftänben fein Berhältnis ju granl-
reich unb Nufjlanb gefchäbigt fchen. (Es mar bereit, ju erllären, bafj cs felber
leinen unpropojierten Angriff auf ©eutfchlanb machen unb fich jeber aggreffipen
Politit gegen ©eutfchlanb enthalten mürbe, ©iefes Besprechen hätte ©eutfch-
lanb gegen eine Iciegerifche politit (Englanbs felbft gef4>ü^t, nicht aber gegen
eine Parteinahme für ben fjall eines franjöfifch-rujfifchen Singriffs. Nun fchlug
©eutfchlanb ben gufats por, bafj «Englanb felbftperftänblich mohimollenbe Neu-
tralität bemahren merbe, menn bem ©eutfehen Neich „ein Krieg aufgejmungen
merbe“. ©iefer 8ufa| mürbe feitens (Engianbs abgelehnt, roeil er „bie beftehenbe
greunbfehaft mit anberen Städten gefährben mürbe".
,,©as mar bie (Entfcheibung,“ fagt Bcthmann. (Es bemies, bafj (Englanb
mit ber Stöglichteit, ja mit ber SBahrfcheinlichteit rechnete, bafc ©eutfchlanb
pon Sufjlanb unb grantreich angegriffen merben mürbe — unb bafe cs pertrag-
li<h gebunben mar, auch in biefem galle bie befreunbeten Stächte ju unter-

40

Digitized by Google
ftüfsen. „Sich mit uns perftänbigen fciejj Frantreich unb Auftlanb bie Über-
zeugung nehmen, baf; fie bei einer ©eutfchlanb feinblichen ^Bolitit fortan noch
auf ©nglanbs Beiftanb regnen tönnten. ©as war es aber gerabe, was ©ngfanb
nid^t wollte unb infolge ber Binbungen, bie es eingegangen war, aud? nicht
wollen tonnte, unb bas ift ber ©runb, weswegen bie Berftänbigung in bie
Brüche gegangen ift.“ (Bethmann G. 51.)
©as feinbliche Bünbnis war injwif<f>en noch weiter gefeftigt worben. 3m
September 1912 würbe bie englifc£-franj&fifc(>e Alarinefonoention abgefchloffen,
Ftanfreich perpflichtete fi<h, mit feiner gefamten fjlotte bas Atittclmcer ju
fchütjen, wogegen ©nglanb bie Berteibigung ber franjöfifcfjen Aorbfüftc über-
nahm. 3tn Aopember wechfeltcn ©rep unb ©ambon jene Briefe, welche bie
eng(ifcf>e ^Jolitit nun auch f<t>riftlicf> unb unwibetruflid) auf bas militärifche 3u-
fammenwirten feftlegten. ©nblich würben im April 1914 Bemäntlungen jum
Abfchlufj einer englifch-ruffifchen Atarinefonferenz eingeleitet, bei benen fich
Bufjlanb bie für ©cuppenlanbungen in Sommern nötigen englifchen Griffe
fidjern wollte, ©ies Abtommen ift jwar nicht mehr unterzeichnet worben, aber
bie englifche Bereitwilligteit, es abjufchliefeen, hotte Aufilanb fcf>on im grühjahr
1914 belehrt, bag es fich auf ©nglanb in jeber Beziehung ocrlaffen tönne.
©ennoch läfjt fich nicht oertennen, ba& ©nglanb feinerfeits auch
nach bem Scheitern ber Aliffion bes £otb J)albane ben Berfuch einer
Berftänbigung mit ©cutfchlanb noch nicht polltommen aufgegeben h fl t.
©et Botfchaftsrat pon Jtühlmann perhanbelte noch im Frühjahr unb bis in
ben 5*ühft>mmer 1914 mit ©rep über bie Abgrenzung ber beiberfeitigen
SDeltwirtfchaftsfphclrcn. ©rep unb Jtühlmann waren beibe überzeugt, bafj
ein beutfch-englifcher Jtrieg ein fchlechtes ©efchäft für beibe ©eile fei unb
beshalb nach 37l5glict?teit hinausgefchoben werben müffe. 3cne Dichtung
in ©nglanb, welche nach ber marottanifchen Jtrifis auf Berftänbi-
gung mit ©eutfchlanb gebrängt hotte, begriff bie 9totmenbigteit wirtfchaftlicher
Ausbeulung für ©cutfchlanb unb ftanb auf bem Stanbpuntt, ©nglanb tönne,
ohne fich fctbft zu beeinträchtigen, ber jüngeren SBettbemerberin ©ebiete, welche
es nicht für fich feibet beanfpruchte, zur Ausbefmung überlaffen.
Schon im fjahre 1898 war ztoifchen ©nglanb unb ©cutfchlanb bas „©elagoa-
Bai-Abtommen“ über bie eoentuelle Beteiligung ©eutfchlanbs unb ©nglanbs
an einer etwaigen Siguibation bes poctugiefifchen Rolonialbefi^es gefdjloffen
worben. Auf biefes alte Ablommen tarnen, ©rep unb Jtühlmann jetjt zurüd
unb erneuerten es nach langen Bertjanblungen. Aber bie Arbeit ber beiben
Staatsmänner blieb bei bem Ausgleich bet beiberfeitigen tolonialen ©influfj-
fphären in Afrita nicht ftehen. Alan tarn auch J u einer Berftänbigung über
Jtlcinafien. Alefopotamien würbe z*oif<h« n ©nglanb unb ©cutfchlanb wirt-
fchaftlich aufgeteilt, ©nglanb an ber Finanzierung ber Bagbabbafm beteiligt,
©eutfchlanb an ber Schiffahrt auf bem ©uphrat unb bem ©igris.
©s ift pielleicht bec ©ipfelpunft ber ©ragit ber Borgefchichte bes Krieges,
bafs in eben bem Augcnblid, als bas englifch-beutfche Abtommen über Afrita
unb Botberafien fertiggeftellt worben war, jene ©atfachcn eintraten, welche
©nglanb oor bie Qwangslage {teilten, feine Berpflichtungen gegen feine ruffifchen
unb franzöfifchen Bunbesgenoffen einzulöfen.

41

Digitized by Google
31m 8. 3uli 1914 war bas 21btommen bis auf bcn letjten 'Paragraphen
fertiggefiellt, unb Küblmann trat feinen ©ommerurlaub an. 3lls £ag ber
Katififation war ber 4. Sluguft 1914 pereinbart worben. ©as ©cbriftftüd, bas
bie guftirnmung bes beutfeben 2luswärtigen Slmtes ju ber Katififation ausfprad?,
traf aus ©erlin am 31 guli in Sonbon ein, gleicbjeitig mit ber ©erlincr ©epefebe,
.

baff in©eutfcblanb ber guftanb brofjenber Kriegsgefahr perlünbet worben fei ...
21n bem Sage, ber für bie ©olljiebung bes beutf<$-englifd>en SBeltwirtfdjafts-
abfommens oorgefeben war, erging bie englifdje Kriegserflärung unb cernicfjtete
bas SBcrt bes bcutfcfj-englifcfpen 2lusgleid)s, bas bie Kettung ber SEÖeit f?ätte
werben tönnen.

5.

©cbort porficr nämlich Ratten ficb in bcn Mittelmeerlänbern jene ©reigniffe


abgefpielt, bie in intern Verlauf ben unmittelbaren Slusbrucb bes SBeltfriegcs
auslöfen folltcn.
191 1 nahm gtalien ber mit ©eutfcblanb unb Öfterreicb befreunbeten Cürfci
if>re afritanifdje Kolonie Tripolis weg. ©afj es uns babureb ber Stürtei gegen-

über in eine böcbft peinliche Sage brachte, war !Iar. 21ber bie ©ürtei ftanb ba-
mals bereits unter ber ©orwirtung pon ©telgniffen, bie fic im gentrum ihres
Sebens treffen feilten. 6ie war besbalb genötigt, ben Krieg mit gtalien unter
21ner!ennung ber poiljogenen <£atfa<be bes ©eriuftes ihres lebten afritanifcfien
33e[i^es abjubre<f>cn. ©ie war aud; nicht in ber Sage, uns gegen unjeren ©rei-
bunbgenoffen ausjufpielen ober wegen unferes ©erfagens in bet Sripolisfrage
pon uns abjurüden.
©enn injwifcfjcn war es Kufjlanb gelungen, bie ©alfanpölfer ju einem
gemeinfamen Überfall auf bie Sürfei im©alfanbunbe jufammenjufcfilie^en.
Bulgarien, ©erbien, Montenegro unb ©riedbenlanb ertldrtcn ber Sürtei unter
nichtigen ©orwänben ben Krieg, ©ic Sürfei erlitt fcbwercKieberlagcn unb mufetc
bie Vermittlung bet Möchte erbitten, gur Regelung ber ©altanperbältniffe
trat im ©eptember 1912 eine Konferenj in Sonbon jufammen.
©as f4>wierigfte Problem, welkes fie ju löfen batte, war bie albanifcbe
iJtagc. ©en Oftfaum bes 9ü>ciatifcf>en Meeres jwifdjen 3Ilontenegro unb ©ric-
4>enlanb unb bas ^interlanb biefes ©ebietes bewohnt, mit ©erben unb ©riechen
oermifebt, bas raube §irtenool! bet 21lbanefen, bas bis jum Stusbrucb bes ©alfan-
trieges nod) unter türfifeber §errf<t>aft geftanben batte. 9tun melbete es eigene
nationale Stnfprücbe an, roäbrenb bie }iegrei<ben ©alfanoöltcr es unter ficb auf-
teilen wollten, ©cm roiberfetjten ficb öfterreicb unb gtalien. ©ic Konferenj be-
fcblofs, bafj aus ben albanifcben 9Bilajets (©eneralgouoerncments) ber £ür!ei
ein felbftänbiger Kationalftaat 2llbanien gebilbet werben folite.
2lber wäbrenb bie Mächte in Sonbon noch oerbanbelten, bracb jwifeben
jweien ber ©ieger, ©erbien cinerfeits unb ©ulgarien anbererfeits, ber Krieg
über bie ©iegesbeute aus. ©riecbcnlanb unb Montenegro fcfiloffen ficb ben
©erben an, bie in barte ©ebrängnis. Unb nun mifebte ficb
©ulgaren gerieten
auch bas bisher pom
Kriege unberührt gebliebene Kumänien ins ©pici. 6s
batte mit febweren ©orgen ben großen Sanbgewinn angefeben, welchen ©ul-
garien ficb gegen bie Sürlei erftritten batte, unb ber bieMa<htocrbäitniffe auf bem

42

Digitized by Google
Valfan fehr juungunftcn Rumäniens ju oerfchiebcn brohte. Stun erhob es eben-
falls bie SBaffen gegen Bulgarien unb jmang biefes jum SBaffenftiilftanb. ©er
griebe ju Vutareft beraubte Bulgarien eines großen Peiles feiner ©roberungen
unb lieft in ben ©emütern ber Bulgaren einen milben $aft gegen ©erben,
Rumänen unb ©riechen jutüd.
©erbien feinerfeits erblidte in feinen triegerifchen grrungenfebaften nur
ben Slnfporn ju toeiterer Verfolgung feiner groftferbifefjen piäne. ©as tonnte
es um fo ruhiger, als cs einen ©eheimoertrag mit Kuftlanb gefcfjloffen hatte,
toelcf>er iftm bie ©rroerbung ber öfterreid)ifd;en prooinj Vosnien juficherte!
©o tarn ber SBetterrointel nicht jur SUihe. Sine roeiterc Vertorfung trat
ein, als bie Pürfei im ©ejember 1913 mit ©eutfdjlanb eine Vereinbarung fc^loft,
nach roeld)er ©eutfchlanb eine SHilitärmiffion behufs Steorganifation ber tür-
liten Slrmee entfenben follte. Vei Ausführung biefes VetMfes mürbe bem
beutfcf>en ©eneral Siman oon ßanbers bas Rommanbo bcs in Ronftantinopel
gamifonierenben I. Armeetorps übertragen, ©ies erregte ben heftigen SBiber-
fpruch Vuftlanbs, coeil es als ein Verfug gebeutet mürbe, bie türtifct>e S^aupt-
ftabt ganj unter ben militärifchen ßinfluft ©eutfcfjlanbs ju bringen. ben Um
Ronflilt nicht auf bie ©pifte ju treiben, mürbe ein ©chritt jurüdgetan : Siman
mürbe jum SHarfchall beförbert unb mit ber Aufftt über bie gefamte türtif«f>e
20et>rmacf>t beauftragt, ©as Rommanbo über bas I. Armcelorps aber blieb
in türtifdjen ^änben.
Stun mehrten ft bie 2lnjeid)cn einer bebauten gufpiftung ber Sage.
SmSDinter 1913/14 mürben feitens ber ruffiten Regierung ben beutfehen Unter-
nehmern alle Vegierungsaufträge entjogen. ©nbc fjanuar 1914 mürbe eine
neue franjöfite Anleihe abgetloffen mit ber ausbrüdlichen Veftimmung,
baft bie Selber, mie bas ton bei ben gemaltigen früheren Anleihen ber gall
gemefen mar, für ben Vau ftrategitcr Valjnen gegen ©cuttlanb unb Öfter-
reich benuftt merben folltcn. gm gebruar fanb in Petersburg eine Vcratung
ber leitenben ruffit rn ©teilen ftatt, bie „ein umfangreiches Attionsprogramm“
für ben galt ausjuarbeiten hatte, baft bie ©reigniffe Auftlanb jmingen folltcn,
jeine gntereffen am Vosporus unb an ben ©atbanellenju tüften. ©abeier-
tlärte berVorfiftenbe©afonoro, baft oielleicht fchon in näherer gufunft Veränbc-
rungen im nahen Orient beoorftänben, unb baft bie f)errfchaft Auftlanbs über
bie Äleerengen unb ber Vefift oon Ronftantinopel, Auftlanbs hiftorifchc Aufgabe,
aller SBahrfcheinlichfeit nach nur mährenb eines europäifchen Rricges ju er-
reichen fein mürben. SBir rniffen heute burch bie Veröffentlichungen ber bol-
temiftifchen Regierung, baft Auftlanb mährenb ber {Jahre 1913 unb 1914
fieberhaft jum Rriege gerüftet hat, mährenb gleichseitig grantret ft ebenfalls
für ben Rriegsfall bereit machte. ®ie ruffifche preffe tlug einen immer feinb-
feligeren Pon gegen ©eutfchlanb an, um
ben Rrieg „gegen bie megen ihrer ganjen
Art an unb für {ich nicht beliebten ©eutfehen populär ju machen", ©o ftanb in
einem Auffaft ber „Rölnifchen Seitung“ oom 3.92?ärjl914 ju lefen, melcher auf
bie groften ruffiten Lüftungen hinmies unb baraus bie Abficht eines ruffiten
Eingriffs gegen ©eutfchlanb folgerte. Silan mar alfo cnblich auch in ©eutfchlanb
aufmerlfam gemorben. Über ber Sltmofphäre bes ©ommers 1914 laftete bumpfe
©eroitterfchmüle.

43

Digitized by Google
©a fuhr aus bcm tief umbüfterten Himmel ber grelle 23li%ftra|>l. Rm
28. guni würbe in ber bosnifdjen ©tabt ©arajcoo ber öfterrcichifche ©bronfolger
unb feine ©cmahlin oon einem fcrbifchen ©tubcnten ermorbet.
ilm bie ©rünbe unb bie ©ragweite biefer ©at würbigen ju tönnen, mufj
auf bie Bebcutung bes ©rmorbeten für bie mögliche tünftigc ©ntwidlung Öfter*
rcicfjs unb auf feine Stellung jum ©übflawentum näher eingegangen werben,
©er greife ftaifer ftranj gofepl? I. war bei Rusbruch bes Krieges 84 gahre alt.
©eine Regierungsjeit hatte für bie ganje ©oppelmonarcfjie eine ^3eriobe ge-
waltiger ©ntwidlung unb gerabeju ftürmijehen wirtfcfjaftlidicn Rufftiegs be-
beutet — nicht julejst für bie beiben Qauptftäbte. gn feiner ^3crfon oerförperte
bie fortwirtenbe ©rinnctung aller 93öl(er ber R5onar<hie an bie Seit, in welcher
fiel?

ber Rationalismus f ich nod) nicht als trennenbes ©lement jwifchen bie Bcftanbteile
bes grofjen Rationalitätenftaates eingefchoben hotte —
in welcher ein fold^es
©taatengebilbe überhaupt noch möglich gewefen war. Biel Schweres ^atte
er erlebt: bas ©<$werfte war ber ©ob feines einjigen Sotjnes gewefen.
©er ©bronfolger, fein Reffe ©rjherjog granj fterbinanb, hatte Hat ertannt,
bafj er fein leistes ©rbe anjutreten haben würbe, ©r wufjtc : grofce ©eile feiner
jutünftigen Untertanen warteten mit Hngebulb auf ben ©ob feines Onfels unb
erhofften oon biefem ©rcignis jugleich ben 8 cr fall bet Rlonarchie unb ihre
„Befreiung“. Rber er fiegte bie Hoffnung, bafe cs ihm gelingen würbe, bie
flawifcfjen©lemente für ben öfterreicfjijc^en Staatsgebanfen jurüdjugewinnen.
©s war in Öfterreich bereits allgemein befannt, ba| ber ©bronfolger fid? mit
gewaltigen planen trug, ©r beabfichtigtc fofort nad> feinem Regierungsantritt
einen oollftänbigen Umbau bes ftaatlichen ©efüges ber Rlonarchie oorjunchmen,
welche ben flawifcficn Bölfcrfchaften eine freiere ©ntwidlung ermöglicht hätte,
©r hoffte, bafj bie 38ucht ber wirtfchaftlichen gufammenhänge fich als ftürfer
erweifen würbe benn bie trennenbe SHuft bes Böltcrhabers. llnb weil man ihm
in panflawiftifehen Streifen bie Rraft jutraute, biefe ^5läne in bie SBirtlichfeit
ju übertragen, barum war er ber ©egenftanb fanatifchen paffes aller jener
©lemente, welche bie Sertrümmerung ber Monarchie planten, ©iefem H a fe
war er nun jum Opfer gefallen.

6 .

©ine Untcrfudjung, welche bie öfterrcichifche Regierung alsbalb anftellte,


lieferte ben Haren Beweis, bafj bie ©at in engem Sufammenhange mit ben Be-
ftrebungen bes ferbifch-nationaliftifchen Vereins „Rarobna Obtana" ftanb.
©ie ferbifche Regierung gab offiziell ihrer ©ntrüftung über ben Rlorb Rusbrud,
tat aber nichts, um bie grogfcrbifche ^3ropaganba ju unterbrüefen, gefchweige
benn, um bie Unterfuchung nach ben Hintermännern ber Rlorbtat ju förbern.
Rm 5. guli traf in Berlin ein Hanbfd>rciben bes Staifcrs fjranj gofeph an
Raifer Rlilbelm 11. ein, welches barlegte, bafs öfterreich bie fortgefefeten ferbifchen
unb ©übgrenjen unb feine innere Ruhe bebrohten,
ruffifchen Rltionen, bie feine
nicht ftillfchwcigcnb hinnehmen fönne. Ruch Rumänien fei unju-
mehr länger
empfehle fich bie ©tärfung Bulgariens unb eoentuell fein Rnfchlufc
oerläffig; es
an ben ©reibunb. ©araufhin erging eine gnftruftion an ben beutfehen Bot-
fcbafter in SBien. ©eutfcblanb crtenuc ben ©rnft bet Sage feines ©erbünbeten
unb »erbe treu an feiner ©eite ftefccn. SBien möge bas belaftcnbe SHaterial gegen
Serbien jufammenftellen, um Suropa pon beffen Scfmlb ju überzeugen. Über
Stritte, bie in SBien bcf<^>l6ffen mürben, münfcbten mir oorfcer orientiert ju fein.
21m 22. 3uli erhielt ber Staatsfetretär bes äußeren, Sagom, in 93crlin
burcb ben öfterreichifcben ©otfcbafter bie SHitteilung eines Ultimatums an
Serbien, bas am 19. in SBien befdjloffen unb bereits n ad) ©eigrab abgegangen
mar. Somobl 3agom als auch ber alsbaib in Kenntnis gefegte ©ei^stanjler
oon ©ctbmann ertlärten bem ©otfetjafter, bas Ultimatum fei reichlich fdjarf;
auch fei es befremblicb, bafe Öfterreicb uns bie Sntfcfdüffe feiner Regierung fo
fpät mitteile unb uns bamit bie SZlöglicbteit abfebneibe, baju Stellung ju nehmen.
S)infort mar bie Tätigteit ber ©erliner ©egierung barauf gerietet, ben
ausgebrodjenen Konflitt ju „lotalifieren" — alfo ju pcrbinbcrn, bafe aus einer
rein öfterreicbifcb'ferbifcben Angelegenheit ein SBeltbranb entftänbe. ©afe bies
oon oornherein ju befürchten mar, tonnte angefichts ber betannten Slnfprücbe
©ufelanbs als ©ormacht ber ©altanftaatcn unmöglich »erfannt merben.
2lm 23. 3uli mar bas Ultimatum in ©eigrab überreicht morben. £s {teilte
allerbings fcharfe gumutungen. ®s perlangte bie ©eröffentlichung einer 6r-
Härung bet ferbifeben ©egierung, burch melche fie bie grofeferbifebe 2lgitation
perurteilen unb ihre Fortführung unter ftrenge Strafen {teilen follte. Such follte
fie fleh perpflichten, bie gegen ben ©eftanb ber öfterreichifcben SHonarcbie ge-

richteten ©eftrebungen biefer ©ropaganba unter SHitmirlung öfterreichifcher ©e-


amter ju unterbrüefen. ©ie „©arobna Obtana" follte aufgelöft unb gegen bie
Teilnehmer an bem ©lotbanfcblage eine Unterfucbung auf ferbifchem ©oben
eingeleitet merben, an ber gleichfalls öfterreichifche ©eamte teiljunehmen hätten.
©iefes Ultimatum hatte eine ©efriftung non nur jmei Tagen, lief alfo am
25. 3uli ab.
2lm 24. 3uli manbte fich ber ferbifche Kronprinz als ©ertreter feines ab-
mefenben ©aters „an bas eble flaroifcbe £erz" bes garen, bat ihn um #ilfe unb
ertlärtc fich bereit, feinen ©atfeblägen zu folgen. 2im 25. mürbe bicSHobilifation
bes ferbifeben feeres angeorbnet, unb am felben Tage bem öfterreichifcben ®e-
fanbten bie Slntmort ^ugeftetlb. Sie lehnte bie Teilnahme öfterreichifcher ©c-
amtcr an ber Unterfucbung als ber ©erfaffung unb bem Strafprozeferecbt zu-
mibetlaufcnb ab, machte aber auch fonft ©orbehalte, melche bie Sinnahme ber
übrigen Forderungen „auf bie lange ©an! [eboben ober illuforifch machten".
(3agoro, S. 124.)
Slun begann ein fieberhaftes ©erhanbeln zmifchen ben Kabinetten ganz
Europas. Obmohl Serbien bereits am 25. mobiliflert unb am 27. bie Feinbfelig-
teiten an ber ©renze eröffnet hatte, liefe Öfterreicb ber ferbifeben ©egierung
noch jmei 3Üage über ben ©erlauf bes Ultimatums hinaus geit zum ©inlcnten
unb ertlörte erft am 28. Serbien ben Krieg. ®s mobilifierte aber nur feine acht
{üblichen Korps unb ftellte biefe gegen Serbien, nicht gegen ©ufelanb auf.
21m folgenben Tage orbnete ©ufelanb bie Teilmobilmacbung ber füblicben ©e-
Zirle Obeffa, Kiero, STlostau unb Kafan an. ©s mobilifierte alfo breizebn Sltmcc-
torps an ber öfterreichifcben ©renze. hierauf fah fi<b auch öfterreicb genötigt,
gegen ©ufelanb mobil zu machen.

45

Digitized by Google
’Z beutfehe Negierung hatfichbiegröfetmöglicheMühe gegeben, oermittelnb
3 U töteten: fic telegraphierte am 29. an ben beutft^en Potfchafter, bie 93er-
toeigerung jeglichen Meinungsaustaufches ber dfterreichifchen Regierung mit
Petersburg toürbe ein fernerer fjehler fein. 20ir feien jroar bereit, unfere Pünb-
nispflicht ju erfüllen, müßten es aber ablehnen, uns oon Öfterreich-Nngarn
burch bie Nichtbeachtung unferer Natfchläge „in einen Meltbranb ftineinjieften
ju taffen". ©araufhin liefe Öfterreich in Petersburg unb auch in fionbon ertlären,
es fei bereit, mit Nufelanb „auf breiter 93afis ju oetfjanbeln unb auch ben STcjrt
bes Ultimatums einer 23efpcedjung ju unterjieben". Nufelanb ertoiberte, es
oerlange oon Österreich bie Anertemiung, bafe fein Streit mit Serbien eine
europäifefte Angelegenheit fei — foll fteifeen, bafe Nufelanb berechtigt fei, in
bie Abmicflung eines lebigiich Öfterreich unb ©erbien betreffenben i)anbcl&
hineinjureben l Ss ocrlangte ferner bie Streichung berjenigen punftc aus bem
Ultimatum, toelche bie ©ouoeränität ©erbiens bebrohten.
Kaifer 2Bilhelm hatte fleh um 6. 3uli, alfo nach Ausbruch bes Konflifts,
auf feine gemahnte Norblanbreifc begeben. Sr ocrfuchte oon ber Neife aus
burch perfönliche Sinmirfung auf ben 3<*rcn ben Ausbruch bes Krieges hintan-
juhalten. Telegramme jtoifchen beiben f)errf<hern flogen hin unb her- Aber
gleichzeitig ging bie Teiltnobilmachung Nufelanbs gegen öfterrcich in eine oolle
Mobilmachung ber gefamten ruffifchen ©treitlräfte ju Sanbe unb jur ©ee über.
®s mufe heroorgehoben toerben, bafe biefe Mobilmachung bem Suren oon ber
übermächtigen panflaroiftifchen ©trömung am S)of unb im 93olfe teils abgeliftet,
teils abgeprefet toorben ift. Neben biefen 93emühungen ©eutfchlanbs in
Öfterteich unb in Nufelanb gingen 93crhanblungen mit ben 2Beftmächten her.
Sie bejmeeften, bie Neutralität Qranfreidhs unb englanbs herbeijuführen. 3hre
entfeheibenben Punttc finb folgenbe:
englanb crtlärte bem franjöfifchen Potfchafter, bafe bie englif <hen ©ee-
ftreitfräfte mobilifiert feien, unb bafe bie britifche flotte bie
©urchfahrt ber beutfchen@chiffebur<h ben Kanal unb jebe©emon-
ftration an ber fran jöf ifchen Küfte oerhinbern mürbe.
©araufhin crtlärte jrantreich bem beutfehen Potfchafter, es tbnne fich ju
feiner Neutralitätserflärung oerpflichten, müffe fich vielmehr oorbchalten, nach
feinen gntereffen ju hunbeln. SBenige ©tunben fpätcr mürbe bie
Mobilmachung ber franjöfifchen ©ec- unb Sanbftreitf räfte be-
fohlen. (3agoro, S. 163.)
Am 1. Auguft ftelltc ber beutfehe Potfchafter ©raf fiichnomstp an bie eng-
lifche Negierung bie 3rage, ob Snglanb neutral bleiben roerbc, toenn ©cutfch-
lanb bie Aufrechterhaltung ber belgifd>en Neutralität unb bie gntegrität fjranf-
reichs unb feiner Kolonien oerfprcche. Snglanb antroortetc, auch biefem
fjalle müffe es feine S)änbe frei behalten.
©iefe Srflärungen bemiefen, bafe roeber Sitglanb noch ffranfreief) ernftlich
bie Abficht hatten, ben Ausbruch bes Konflittes, ben ihr Perbünbeter im Often
heraufbcfchmoren hatte, ju oerhinbern unb feine Ausbreitung über ganj Suropa
hintanjuhalten.
Am 31. 3uli hatte bie beutfehe Negierung bie ©emifeheit erhalten, bafe bie
ruffifche ©efamtmobilmachung in oollem ©ange fei. ©arauf mürbe in ©eutfeh*

46

Digitized by Google
lanb als Vorläufer ber Niobilmachung bet 3u{tanb bet btofjenben Kriegsgefahr
pertünbet. Schon am folgenben ©age ertlärte bas ©eutfehe Ncich an Nufelanb
ben Krieg unb machte mobil. Unb am 2. Nuguft erlief es auch gegen ftranfreich
bie Rriegsertlärung. ©iefe tourbe begrünbet erftens mit ber ©atfache, baf; bie
mobilifierten franjöfifchen Gruppen fi<h bereits mehrfache Verlegungen ber
beutfehen ©renje hätten jufchulben tommen laffen —
was jutraf —
unb jtoei-
tens mit ber bienftlich gemelbeten Angabe, ein franjöfijcher flieget habe bereits
Vomben auf eine ©ifenbafmftrede bei Nürnberg abgeworfen —
eine 2tngabe,
bie fich fpäter als irrtümlich h crau sgeftcllt hat.
©ie Übernahme ber formalen Verantwortung für ben Kriegsausbruch
burch ben ©tlaf; ber Kriegsertlärungen gegen Oft unb SBcft toar ein fehwerer
politifcher fehler, f<<h furchtbar gerächt hat. Nunmehr waren bie geinbmächtc
in ber Sage, ©eutfehianb oor aller SBelt als ben fjriebensbtechet hinjuftellen.
©er 3®eifr ontentrieg ©afe Snglanb [ich an bie Seite feiner
toar alfo ba.
Verbünbeten ftellen mürbe, batüber fonnte bei Nusbruch ber fjeinbfeligleiten
taum noch ein 3n>eifel fein, nachbem ©nglanb fich auf Sichnowstps Nngebot
hin bie oolle ^anblungsfreiheit oorbchalten hotte. 2lbcr mit einer offijiellen
Srtlärung feiner Stellungnahme h*«lt ©nglanb noch jurücf. ©s rouftte genau,
baf$ in wenigen Stunben ein fjall eintreten müfctc, welcher ihm an Stelle feiner
'Pflicht jur 'Parteinahme für feine Verbünbeten einen Kriegsgrunb in bie S)anb
geben würbe, ber bie Sympathie ber ganjen TBelt auf feine Seite bringen unb
oon ©eutfehianb abjiehen müfjte. (£s tonnte mit Veftimmtheit barauf rechnen,
bafj ©eutfehianb fich gejroungen fchen würbe, bie belgifche Neutralität ju
brechen.

Viertes Kapitel

©te ‘Jlutfftcfyten

1.

Ofu«h wenn ©nglanb nicht burch feinen ©intritt in ben Krieg bie Ntittel-
^mächte gezwungen hätte, an jwei fronten an breien ju fechten,
anftatt
wäre bie Sage ber Süittelmächte teineswegs rofig gewefen.
©ajj ber fommenbe Krieg ein 3a>rifrontenlrieg werben würbe, war feitens
bes beutfehen ©eneralftabes längft ertannt, unb ber Operationsplan war auf
biefe Notwenbigteit jugefchnitten. 2lngefi<hts ber riefigen Übermacht ber
©ntente, ja fogat fchon bes 3n>eibunbes Jranltetch'Nu^lanb, mufete ber Krieg,
wenn auch politifch ein Verteibigungsfrieg, militärifch als Nngriffstrieg geführt
werben, ©s galt, bie größere Kriegsbereitschaft ©eutfdjlanbs oor allem gegen-
über feinem öftlichen ©egnet ausjunutjen unb junädjft in rafchem, jerfchmettern-
bem Schlage ben weftlichen ©egner nicht nur nieberjumerfen, fonbern aus bet
3Beiterführung bes Krieges ausjufchaltcn.
Slbet über biefe Notwenbigteit für ©eutfehianb war auch ffranfreich längft
im tlaren. ©s hatte feine SBeftgrenjeti burch Slniage pon riefigen fjeftungen

47

Digitized by Google
unb bagmifchenliegenben „©perrforts" in eine eingige ©erteibigungsfront oer-
manbett, melchc nach ben por Ktiegsbeginn beftehenben Nnfchauungen als jo
gut roic unangreifbar gelten burfte. Nus i|jr tonnte es jeberjeit gum Nngriffs-
ftofe gegen ©eutfefdanb potbtcchen.
3»ar bot grantrcich außer feiner Oftfront noch eine Norboftfront. Stuf
biefer grengte es nicht an ©cutfddanb, fonbern an 93clgien. ©elgien aber mar
bei feiner ©rünbung im gah*« 1830 burch internationalen ©efefduß für neutral
ertlärt roorben. ©arant biefer Neutralität n>ar neben ©nglanb unb granfretch
auch ©reuten getoefen, bes lederen Nechtsnachfolge aber hatte ©eutfchlanb bei
feiner ©rünbung unbeftrittenermaßen angetreten. 3 UC Sicherung biefer feiner
Neutralität hatte ©elgien bas geftungsbreieef Sütticfj-Namur-Slntroerpen ge-
raffen, in beffen Naum ficf» feine Slrmee oerfammeln follte. ©on bott aus mürbe
es fich je nad> Sage ber Sache gegen einen oon feiner Seelüfte, oon feiner Süb-
front ober oon feiner Oftfront fich nähernben ©ergemalliger feiner Neutralität
roenben lönnen, um feine oblferrechtliche Sonberftellung nötigenfalls mit ben
SDaffen in ber §anb gu fchüßen, toas fein Nccfd unb feine ©flicht toar.
Stllerbings hatte man in ©eutfefdanb längft bemertt, roie grantrcich in ben
testen ga^ren oor bem Krieg eine getoaltigc ©ropaganba entfaltet hatte, um
©elgien auf grantrcichs ©eite ^etüberjuaiefjen. ©s toar alfo buretwus mit
ber Ntöglichteit nicht nur, fonbern mit ber 2Da$>rf4>einlicf)teit gu rechnen, baß
©elgien einer franjöfifdjen ober englifefjen Stufforberung, ben ©urchmarfch gu
geftatten, nicht nur fich nid>t roiberfeßen, fonbern momöglicf) gar beroaffnet an
bie ©eite ber (Ententemächte treten toürbe. ©as aber mürbe für ©cutfttdanb
eine ©ebroßung bargeftellt haben, melcfje bie feßmerfte ©efäßrbung unferer
9Biberftanbsfäf>igfeit überhaupt bebeutet hätte. ©enn ein ©lief auf bie Starte
lehrt, baß bie belgifcße Oftfront nur um menige ©ußenbe oott Kilometern von
bem gnbuftriegebiet entfernt liegt, bas neben Obcr-
rj>einif<j>-meftfälifef>ctt
fcfjlcfien ben mießtigften ©eil unferer Nüftfammer barftellte. 6d>on aus biefem
©runbe mar es für bie beutfeße Kriegführung oon entjeßeibenber ©ebeutung,
einet ©ebrobung aus ©elgien juoorjufommen.

2.

«s mirb für alle Seiten unb gegenüber ber gangen SBelt ber rounbefte ©untt
an ©eutfcßlanbs ©erhalten im SDeltfriege bleiben, baß es fich gegmungen gc-
fehen hot, bie belgifche Neutralität gu perlenen. (Einem fiegreießen ©cutfddanb
gegenüber märe biefer ©orrourf oerftummt ober gut ©cbeutungslofigtcit ßerab-
gefunten. ©as unterlegene mirb fi<h mit ihm abgufinben haben —
ohne baß
es gu rechtfertigen märe, baß ©eutfeße fi<h als Sittenrichter gegen ihr im ©er-
gmeiflungstampf unterlegenes ©aterlanb aufgeroorfen haben.
©ie Notmenbigfeit, grantreich an feiner Norbfront gu faffen, ohne auf
©elgien Nücfficht gu nehmen, hatte ber beutfehe ©eneralftab bereits im grieben
als unerläßliche ©orausfeßung jeber Niöglicßfcit eines Sieges im 8®eifronten-
trieg an bie Spiße aller feiner militärifchen ©rmägungen unb ©orbereitungen
für ben Kriegsfall geftellt. ©er berühmte Operationsplan bes ©rafen
Schlicffen, bes eingigen fongenialcn Nachfolgers, ben Nioltfe gefunben hat,

48

Digitized by Google
war auf biefer Botwenbigleit aufgebaut. „Swifchen Suyemburg unb bet
Schwei} war nur ein oerftärtter ©renjfchutj oorgefeben mit einer baf>inter-
ftefjenben Operationsgruppe in einer ©efamtftärle Port 2% Korps unb 3 Ka-
pallericbipifionen. ©ie ^auptmaffe bes beutfcben feeres toar in ber BUtte unb
auf bem rechten glügel ju Stojjarmeen jujammengebalit. Bor allem foüte
ber (entere mit SHücffic^t auf feine offene plante in mehrere Steffen tief gcftaffeit
oorrüden. gn ben Beichslanben foüte ber ©rettjfcftu^ oor bem auf ©runb ber
Bachrichten mit Sicherheit ju ercoartenben feinblidren Borftofc in bie Sinie
Bletj- ©trafjburg - Breufchtalftellung - Obcrrtreinbefeftigungen austoeicften unb
bann mit feiner Operationsreferpe jwifchen Biet* unb ©tra&burg burcf>ftof;cnb
bem geinb in bie gianle fallen, ©er rechte ©rebflügel follte in traftpollem
Scbtpung burcf) Belgien unb Borbfranfreich binburch jur Überflügelung fcfjreiten,
bie an fi<h fcfton gewölbte gront bes franjöfifchcn feeres auf noch engeren Baum
jufammenbrängen, pon ^aris abfcfmeiben unb mit bem Büden gegen Bftefn
unb ©chweijer gura jur Bernicfttungsfcftladjt ftellen. ©er BI an perlangte
©rofces. ©ein ©elingen wurjelte in ber Busbilbung bes wuchtigen ©djtoer-
punttes auf bem ©ntfdjeibung bringenbcn beutfcben Borbflügcl.“ (Bitter,
Kritif bes SBelttrieges, ©. 81.)
©chlieffens Blan fufote auf bem ©runbgebanten, baf; es niefjt auf bie Be-
ilegung, foribern auf bie Bernichtung bes geinbe&bceres antomme. ©iefe ift
aber nur möglich, trenn bem getragenen S)cere bas ©nttoeidten nach ©intritt
ber Bicberlagc unmöglich gemacht wirb. 2Bie !ann bas gefchehen? gnbem bas
militärifch minbertpertige S)eer pon bem pollwertigen umftellt, eingefchloffen
unb „eingefeffelt“ tPirb, fo bafr ihm nichts anberes übrig bleibt, als fich entoeber
bis auf ben letzten Blann totfchlagen ju taffen ober fchon porher ben SDiberftanb
einjuftellen unb fich bem Angreifer gefangen ju geben, ©as ift cs, toas mir
unter „Bernichtungsfchlacht" perftehen: fie f>at bas Pöllige Busfcheiben
bes gefchlagenen feeres aus ber toeiteren Buseinanberfefsung ber lämpfenben
Böller jur golge.
©iefcn ftrategifchen ©ebanten t>at in ber Kriegsgerichte in beutlich erlenn-
barer Steife jum erften Btalc ber tarthagifd>e geibbetr ^annibal im gahre 216
o. ©h r * burchgeführt in ber berühmten ©flacht bei ©annae. ®r bat hi« bas
römifche i)eet oöllig cingelreift unb pon 80 000 Blann 70 000 niebermachen
laffen, wäbrenb ber Beft, 10 000 Blann, in ©efangenfehaft geriet. Bon biefem
©iege S)annibals ftammt ber Barne für ben ftrategifchen ©ebanlen ber ©n-
freifungs- ober llmjingelungsfcblacht — ben „©annaegebanlen“. 3n ungeheurem
Umfange hotte ihn Bloltle in ber Schlacht bei ©eban pcrtoirllicht. © ift feit-

bem bie ©runblage aller ftrategifchen Operationen im freien gelbe geworben


unb fpiclte, wie wir fahen, auch in ©chlieffens Blan eine gewichtige Bolle.
2luf bie 2lrt, wie biefer Bian ©chlieffens pon feinem Bachfolger im Stelt-
ftiege burchgeführt worben ift, wirb fpäter eingegangen werben. Slugenblidlich
hanbelt cs fich um bie politifche Buswirlung, welche biefer Blan bei Kriegsbeginn
jur golge gehabt hat.
2lm 2lbenb bes 2. Buguft überreichte ber beutfehc ©efanbte in Brüffel bem
bclgifchen Blinifter bes Sufjeren eine Bote, in ber bie beutfehe Begierung um
3ulaffung bes freien ©urchmarfches ber beutfcben Sruppen erfuchte unb in
tiefem fjalle bie Sntegrität unb Zlnabfeängigteit Velgicns gewäferleiftete, u>ie
auch bie Verpflichtung ©cutfcfelartbs ju polier ©chabloefealtung ausbrücflicb
anertannte.
3lm 3. Sluguft wanbte fiel) König Sllbert pon Velgien an ben König pon Sng-
lanb, um bie biplomatifcfec Vermittlung ber britifefeen Regierung jum ©efeufee
ber Neutralität Vclgiene anjurufen. Sugleirf) rüftete Velgien fich jum bewaff-
neten ©iberftanb. ©ao englifche Kabinett perlangtc pon ©cutfcfelanb bie Sich-
tung ber belgifchen Neutralität, ©eutfchlanb erwibertc, es werbe fogar im gälte
eine» bewaffneten Konflifte mit Velgien fich unter gar feinem Vorwanbe
belgifcfeee ©ebiet aneignen, ©ae beutfehe Voll tönne aber einem burch Velgien
gerichteten ftanjöfifchen Singriff, wie er nach unwiberleglicfeen Veweifen be-
abfiefetigt fei, nicht auegefefet werben.
3lm 4. Sluguft, währenb bet berühmten Neichetagefifeung, liefe ber englifche
Votfchafter fich bei bem Neicbstanjler melbcn unb pertangte wiebcrfeolt bie
Nefpettierung ber belgifchen Neutralität. 3119 Vethmann erwiberte, unfere
Gruppen hätten bereite bie belgifchen ©renjen überfchrittcn, entfernte et fich,
fam nach einigen ©tunben wicber unb perlangte, ee folle bie 12 Ufer nachte
bie ©rtlärung abgegeben werben, bafe wir unfer Vorgehen in Velgien ein-
ftcllen würben. 2lnberenfalle fei er beauftragt, feine Väffe ju forbern, unb
©nglanb werbe Velgien fcfeüfeen. ,,©ae war bie englifche Kriegsertlärung."
(Vethmann, ©. 198.)
31m felben £agc fprach bie englifche Negierung ber belgifchen, wae fie por-
her fchon einmal getan hatte, ihre „Srwartung" aue, fie werbe einer Neutrali-

täteperlefeung burch ©eutfchlanb „mit aller Kraft SBiberftanb leiften".Snglanb


feiin biefem (Jalle bereit, fich ben gegen une bereite im Kriege bcfinblichcn
©ächten, Nufelanb unb ^rantrctch, anjufcfeliefeen.
©abei hatte aber ©nglanb fchon porfeer —
alfo ehe bie beabfichtigte Ver-
letzung ber belgifchen Neutralität burch ©eutfchlanb in bie ßrfefeeinung getreten
war — 5ranfreicb gegenüber perpflichtet, wie bereits (©. 41) herporgehoben,
fich
bie franjöfifcfec Küftc gegen jeben Nngriff ©eutfcfelanbe ju fcfeüfeen. ©ae ergibt
mit jwingenber ©eutlicfefeit, bafe bie Verlegung ber belgifchen Neutralität
für ©nglanb nicht ber ©runb ju feinem ©intritt in ben Krieg, fonbern nur ein
gefchicft abgewarteter unb ungeheuer werbelräftiger Vorwanb war.

3.

©er beutfehe ©eneralftab war alfo fchon im ^rieben entfchloffen, ben Ver-
teibigungstrieg auf ber ©eftfront angriffeweifc, unb jroat in ber Nichtung ju
führen, bafe gegenüber ber ftanjöfifchen Oftfront nur eine Vcobachtungs- unb
Verteibigungeftellung eingenommen werben follte, währenb bie gefamte oerfüg-
bare Sjeereemacfet um ben ©tefepunft 9?lcfe eine gewaltige Stinlefcfewentung ooll-
jiehen unb burch Velgien oorrücfenb bie franjöfifche Norboftfront angreifen follte.
©ae aber mufete, wae tonnte berweil im Often geschehen?
©ie ein 2llpbrucf laftetc auf bem beutfehen £eben ber lefeten Safere poc bem
Kriege bie Vorftellung pon ber ungeheuren ©efafer, bie im Often brofete. £ier
lag por unferen ©renjen ber ruffifefee Vär auf ber Stauer, ©ae gewaltige garen-

50
|

Digitized by Google
reich, bas ein Sechftel ber ganzen geftlanbsobecfläche ber Erbe bebe<fte, bas
über 170 Trillionen Einwohner oerfügte, tonnte jojufagen unbegrcnjte Eruppen-
maffen ins gelb {teilen. Es hatte bie Erfahrung eines jwat oerlorencn, hoch
augetorbentlid) lehrreichen Krieges hinter fi<^>. gn ben lebten Sauren hatte es,
ban! ben 1 8 BlilUarben franjöfifcher 2ltileil?e, fieberhaft jum Kriege gegen bie
oerbünbeten 9Rä<hte gerüftet unb oor allem fein Eifenbahnncg für ben ftrategi-
f4»cn Siufmarfd) ausgebaut. 2lbgcfd)loffen waren bie leiteten Arbeiten alter-
bings noch nicht — bas mürbe erft im Bahre 1917 ber gall geu>e{en fein.
©ies 9?iefenrei<h mit feinem Biefenfjeere fehlen in gewiffer $inficht un-
oertounbbar. ©ie Erinnerung an 1812 lehrte, bag bie tuffif d?«n S)eerc, auch wenn
fie fi<h jeberjeit ins gnnere jurücfjiehen tonnten, um (ich bort
gefchiagen waren,
ju erholen unb ju reorganifieren. (Ein entfeheibenber Sieg über bie ruffifchen
ffeere wäre alfo nur ju erringen gewefen, wenn fie famt unb fonbets oernichtet
worben wären.
(gegenüber ben 9Zlenfchenmaffen, welche Buglanb heranführen tonnte,
mußten ©eutfehianb unb bie ©oppelmonarchie oon oomherein in ber jahlen-
mägigen Unterlegenheit fein. Beibe Tteiche hatten ihre Sftenfchentraft für ben
Kriegsfall noch teineswegs oöllig ausgenugt. ©eutfehianb lieg alljährlich einen
beträchtlichen Eeil feiner oöllig triegsbrauchbaren gungmannfehaft unaus-
gcbilbet. Bei Kriegsausbruch betrug bie Stätte bes beutfehen griebensheeres
etwa 822000 91t ann bei 67 bis 68 91tillionen Einwohnern, währenb grantreich,
bas einfchiieglich feiner Kolonien Sllgier unb Eunis 47 91tiliionen Einwohner
hatte, ein gtiebensheer oon 910 000 9Jtann unterhielt 1 ©as griebcnsheer©eutfeh'
lanbs betrug alfo 1,1%, bas grantreichs 1,9% ber Beoölterung. Stusgebilbete
SJtannfchaften befag grantreich beim Kriegsbeginn ungefähr gleichoiel wie
©eutfehianb, nämlich ungefähr je 5 SRillionen 9Ilann. hätten wir mit ähnlicher
nationaler Eingabe wie granfreich uns auf ben Kriegsfall gerüftet unb unferen
ganjen Bachwuehs wirtlich ber Schule bes griebensheeres unterworfen, fo
hätten wir ftatt mit 5 9?tillionen ausgebilbeter 92iänner mit 7 f2 Sltillioncn ben
JBeltfrieg eröffnen tönnen 2Bir waren alfo auf ben Krieg nicht genügenb oor-
!

bereitet. Unfer Sfeer hätte nicht nur um einige 2trmeelorps, fonbern um ein
©rittel bis bie SJälfte ftärter fein tönnen unb fein müffen!
©ie Schulb an biefen guftänben fällt oor allem auf bie Boltsoertretung,
welche burch gahrjehnte allen gorberungen auf S>eeresocnnehrung aus höchft
übel angebrachter Sparfamleit einen jähen TDiberftanb entgegengefegt unb
erft auf ©runb eines oft recht wiberwärtigen „Kuhhanbels" bie nach 92löglichtcit
befchnittenen Vorlagen bewilligt hatte. Slber hier hätten bie Begierungsgewalten
eingreifen unb nicht locter laffen müffen, bis fie unter unoerblümter ©arlegung
ber ungeheuren ©efägrbung unferer politifchen Sage bie Busnugung ber sollen
SDchrtraft unfetes Boltes beim Parlament burdjgefegt hätten.-
©ie gleichen gattoren, welche bie jahlenmägige Schwäche unferes gelbheeres
oerfchulbet hatten, hoben auch «ine erhebliche Bücfftänbigteit ©eutfchlanbs in
bejug auf bie Bewaffnung unb Slusrüftung auf bein ©ewiffen. Bor allem war
unfer leichtes gelbgofchüg im ganjen minberwertig. Bber augerbem fehlte es
an Blafchinengewehren, Safttraftwagen, guntergerät, gelbbahnmaterial unb
oor allen ©ingen an Blunition. 28ie furchtbar biefe Unterteilungen (ich im

4* 51

Digitized by Google
Stiege gerächt {»oben, werben wir nod? fel>en. Über bie Rlarine wirb in befonbe-
rem 3ufammcnhang an anberer Stelle gesprochen werben.
Einer ibealen Söfung ber Rufgabe, bie an bie beutfdje §eeresmacht burch
ben 3weifrontentrieg geftcllt würbe, ftanb alfo oon pornherein bie jahlenmäfjige
Schwäche bes beutfehen Vcftanbes an ausgcbilbeten Rlannfchaften entgegen.
3n nod) oiel höherem 97!af;e gilt bas »on unferem 93erbünbeten, ber ©oppet-
monardjie. ©as öfterreicfpifctj-ungarifc^e 3 r < e t>ensheer umfaßte nur 410 000
Rlann bei einer ©efamtbeoölterungsjiffer oon 55 Millionen, alfo nur runb %%
ber 23eoölEerung. Es ift als fch trete Säumnis unferer Vortriegsregierung ju
buchen, baf) fie es unterlaffen hat, ben Vunbesgenoffen, mit betn wir hoch nun ein-
mal auf ©ebeih unb Verberb oerbunben waren, jur oollen Entfaltung feiner
Voltsftärtc mit allen Rlitteln ju oeranlaffen, wie es JJrantreich mit feinem 93er-
bünbeten Rufjlanb getan hat.
©em heraufbrauenben Ungewitter bes Rnmarfches ber ruffifc^en Riefenheere
tonnte unter biefen llmftänben oon pornherein nur ein fcht geringer ©eil ber
beutfehen unb bie perhältnismäfsig fchwache oerbünbete Rrmce entgegengeftellt
werben, ©araus ergab fi<h ohne weiteres bet 3wang, ben Jtrieg auf ber Ost-
front junä<hft rein oerteibigungsweife ju führen, foweit ber ftratcgifche ©runb-
gebante in Vetracht tarn, ©as fchlof; natürlich nicht aus, baf} bie 93ertcibigung
auch auf äer Oftfront tattifch nach Rtöglichteit angriffsweife geführt würbe,
wie es auch tatsächlich ber jall gewefen ift.
2luf ben italienifchen unb auf ben rumänifchen 93unbesgenoffen tonnte oon
pornherein nicht gerechnet werben unb ift auch wicht gerechnet worben. 3m
Verhältnis ju 3talien war ber ©reibunb ein ©efenfiobünbnis — unb unfere
politifche Leitung hotte bem 3taliener unb bem Rumänen ben Vorwanb jur
Richtbeteiligung am Stiege auf feiten ihrer Verbünbeten getabeju in bie §anb
gefpielt, als fie ihrerfeits mit ber Sriegsertlärung nach Often wie nach SBeften
porging.
Rnbers als um bie 3ahl ftanb es glücflicherweije um bie 2lusbilbung bes
§eetes. gwar war auch h' er teineswegs alles, wie es hätte fein follen. Ruch
über bem f)ecre laftete, wie über bem ganjen beutfehen £eben ber Vorfricgsjeit,
bie Srantheit bes „©rabitionaüsmus“. ©6 fteette in ber Rnnee noch immer ein
Reft bes mittelalterlichen „Rittertums“, ©as tarn jum Rusbrucf in ber beoor-
jugten Stellung ber reitenben 9Daffen unb unter biefen wieber ber Saoallerie.
©iefe 2Baffc galt als bie pornehmftc — wähtenb boch fchon längft oot bem Stiege
hätte tlar fein müffen, baf} gegenüber ber mobernen 9Baffenwirtung alle Scblacbt-
entfeheibungen burch bie Rrtillerie porbereitet unb bur<h bie Snfantcrie cr-
tämpft werben müßten, ©ie weitere fjolge biefer Ruffaffung war bie ©atfache,
baf} bie Schiefjausbilbung unferer Jelbartillerie, oor allem ihres Offijierforps,
hinter ber reiterlichen bebeutenb jurücfftanb unb jebenfaUs ber franjöfifchen
gati3 erheblich unterlegen war.
Rls fernerer ©runbfehler ergab fich eine ünterfchäijung ber ©echnit, oer-
möge beten ber beutfehe Offijier „technifch-wiffenfchaftliches Streben als etwas
feiner fojialen Stellung nicht recht Entfprechenbes anfah". (Ritter, Sritit bes
SDelttrieges, S. 30.) ©ie fjolge war bie nicht genaue Senntnis unb bamit bie
Unterfchäfsung ber neujeitlichen SDaffenwitfung. §ierburch wieberum ergab

52

gitized by Google
fich eine Überhaftung bes Angriffs, ein ailju großes©etonen ber Scfmcibigleit
im ©orgehen, bie uns in ben Schlachten bcs Kriegsbeginns unermeßliche ©lut-
opfer getoftet unb not allem bie ©lüte unferes Offijiertorps alljufrüh bahin-
gerafft t>at. ©iefe Unterfchäfeung ber Secfmif ift noch »m lebten Kriegsjahr in
gerabeju perhängnisooller ©eife als ©inberbe»ertung ber £ant»affe hetoor-
getreten.
©er (Seift bes beutfehen ©erufsoffijiertorps jeigt fo außerorbentlid) h°t> c
pofitioe ©igenfehaften, fo glänjenbe ©orjüge, bafe es bem ©eurteiler, ber felber
faft brei gahrjehnte ber Slrmee angehört hat unb feine militärifche äusbilbung
eben biefem ©erufsoffijiertorps perbantt, fehr bitter antommt, hi« ©orte ber
Kritit laut »erben ju laffen. 2lber bas ©ot>l unferes ©aterlanbes jtoingt mich
hier, meine 2luffaffung nicht ju perf<h»eigen.
9lu«h bas Offijiertorps »ar bei allem Streben nach ©eroollfommnung jenem
unheimlichen ©eharrungspermögen perfallen. (Es tnurbe, in pieler SJinficht
mit gutem ©runb, in einer 2tbgef<hloffenheit erjagen unb erhalten, »eiche fich
ju ber berühmten „©eltfrembheit“ ausgeroachfen hat. ©olitifch rechtlos unb
Pöllig ahnungslos, erblidte bas Offijiertorps in jebem ©erfuch einer gort-
cntoidlung ber grunblegenbcn politifchcn gbeale bes ©oltes einen oerfappten
llmfturj. ®ie Spur bes ©eiftes feines erften ©egrünbers, bes Solbatentönigs
griebrich ©ilt>clm 1., lebte noch immer ln ihm fort unb liefe es feine hohe unb
ju Opfern oerpflichtcnbe Aufgabe, ber militärifche ©rjieher bes ©oltes ju fein,
gar ju leicht jugunften bes „S)errenftanbpunftes" oertennen. ®ie oerhängnis-
polle 2lus»irtung biefes guftanbes »ar, bafe unfer ©erufsoffijiertorps bas
©efen bes ©oltstrieges pertannt hat. ©ar ju »enig ift es bem Offijier felbft
in Pier Kriegsjahren jum ©e»ufetfein getommen, bafe bie „©annfehaft“, bie er
ju befehligen hatte, fich nun nicht mehr aus j»anjig- bis j»eiunbjroanjigjäh*
rigen ©etruten jufammenfefete, fonbern ju einem über»iegenben Steile aus
lebensreifen, lebensbe»ährten „©oilbürgem“ unb gamilienoätern beftanb.
©iefen Pöllig peränberten ©erhältniffen fich in £on unb Haltung anjupaffen,
ift unfetem Offijiertorps nicht in bem »ünfchens»erten ©afee gelungen.

2lus ber Schule bes ©erufsoffijierforps ift bas Offijiertorps bes©eurlaubten-


ftanbes herporgegangen, unb bes erfteren ©eift hatte in feinen hohen ©orjügen,
aber auch mben ermähnten gehlem [ e ßtCC es mafegebenb beeinflufet. Sei bet
Sänge bes Krieges unb bei ber unfinnigen ©erfch»enbung, bie im 9tnfange
mit bem toftbaren ©aterial bes ©erufsoffijters getrieben »orben ift, hat fich
bas jat>lenmäfeige ©erhältnis j»ifchen ©erufs- unb ©eferocoffijieten, bas
beim Slusmarfch etroa auf gleich unb gleich ftanb, jugunften eines ftarten Über-
»iegens bes nichtberuflichen Offijier© perfchoben. Srofebcm ift es bis jum ©nbe
bcs Krieges nicht gelungen, bie pöllige ©lei<hbe»crtung bcs ©ichtberufsoffijiers
mit bem ©crufsoffijier felbft in bem natürlich nicht allju häufigen galle Pöllig
gleich»ertiger Seiftungen ju erjielen.
©iefe glectcn auf bem ftrahlenben ©ilb unferes grieben&hceres müffen
hier aufgejeigt »erben, ©ir roiffen nicht, »as uns bie gutunft bringt. Srfennt-
nis aber ift um
bes ©erftänbniffes bet ©ergangenheit »illen nohoenbig.
fchon
Sie hinbert uns aus freubigem Sjerjen anjuertennen, bafe bas beutfehe
nicht,
©erufsoffijiertorps unb bas beutfehe gricbenshecr bie erfte Stelle unter allen

53

Digitized by Google
tämpfenben 2Räcf>ten, baß Reifet in ber ganjen 3Bclt eingenommen unb bas aus
if>m fceroorgegangene Rriegsoffijietlocps unb Kriegsfcecr ju feinen unoer-
gleicf>licf>en Seiftungen befähigt bat.

4.

So mar bie Sage ber 2Rittelmäcf>te fetion angeficfjts ber ©otmenbigteit bet
(Jü&tung eines 3® e ifron t e ntrieges au^erorbentiid? ferner, ©abei ift allcrbings
baran ju erinnern, bafe jmifcfjen ben fcinbli^en ©erbünbeten an ber Oft- unb an
ber ffleftfront nur eine fefcr fd>roacf>e ©erbinbung beftanb. ©ic einjige mirf-
unmittelbare ©erbinbung, bie ©arbanellen, fperrte bie ©ürfei. ©s war
licf>

eine Sebensfroge für bie ©littclmäcfjte, bafj biefe Sperre hefteten blieb, hier-
aus ergibt fiefc ofme roeiteres, meid? ungeheure ©ebeutung ber Haltung julam,
toeldjc biefe 9Ita<f>t einfdjlagen mürbe. 2luef> bie Seiter ber türüfdjen ©efdfjide
mußten natürlich ganj genau, bafj eine militärifcfjc ©ieberjmingung ©eutfcfi-
lanbs unb öfterreicfis fie otme jeben ©üctyalt bem ruffifdjen Streben naef) ©e-
berrfcfmng bes ©altans unb (Eroberung Konftantinopcls ousgeliefcrt fmben
mürbe. 2llfo auefj für fie mar es eine ^rage bes Seins ober ©icfitfeins, bie ber
ausbreetjenbe Krieg entf Reiben mufete. ©to^bem mufe cs als eine ©at tjöcfjfter
€f?rcnf)aftig!eit unb ©apferteit anertannt merben, bafj bie ©ürtei fd)on menige
©tonotc naci? bem 2lusbrud> bes Kampfes fief) als ©erbünbete an unfere Seite
geffellt fjat. ©ocf> f>öf>er aber roäcf>ft biefes ©erbienft, menn man bie gerabeju
übertafcfjcnbe unb übermältigenbe Eingabe unb gdfjigteit betrautet, mit roeldjer
bie ©ürtei ben Kampf bur^gefübrt unb fo bis unmittelbar oor bem allgemeinen
3ufammenbrud) bie Sperre jmifcfjen unferen öftlidjen unb meftlidjen SJeinbcn
aufrecfiterfmlten f>at. ©as ift um fo bemunberungsmürbiger, als bie ©ürtei
eben erft jrnei oerlorene Kriege, ben ©ripolisfrieg unb ben ©altantricg, über-
ftanben f>atte. ferner (am für bie ©ürtei erfdjmerenb in ©etraefjt, bafj fie, mie
fie ©ufjlanb oon feinen meftlicfcen ©erbünbeten abfcf>nitt, ifirerfeits mieber oon
if»ten ©erbünbeten im ©orben bur<$ bie ©alfanftaaten abgefefmitten mar, bie
erft oor turjem in mörberifcfiem Kriege mit if>r bie SBaffen getreust Ratten,
©iefe ©rmägung lägt erfennen, oon mie entf<$eibenber ©ebeutung für bie Kraft
unferes ©Mberftanbes bie ©atfacfie geroorben ift, bag im Saufe bes Krieges
Bulgarien fidf> ben SRittelmäcfjten angefd>loffen unb }id> an ber ©iebermerfung

Serbiens beteiligt f>at. §ierburd> mürbe bie ©erbinbung jmif4>en ©erlin, SaOien
unb Konftantinopei über ©eigrab unb Sofia gefcfmffen unb baburcf) ber llmmeg
über bas neutrale, aber meijr als unjuoerläffigc Rumänien oermicben, ber im
2lnfang einen färglidjen ©rfatj für eine ©erbinbung über oerbünbetes ©ebiet
fjatte abgeben müffen.

©ei Kriegsbeginn mären allerbings biefe erleichternden Umftönbe nodj nicht


cingetreten, unb fo mar mit ber ©Ißglicfrteit ju reefmen, bafs es ben öftlicficn
unb meftlichen Jeinben über turj ober lang gelingen merbe, bie ©erbinbung
burcf) bie ©arbanellen, fei es mit, fei es ohne guftitnmung ber „©ortiers ber
JReerengen", fjerjuftcllen.

54

Digitized by Google
5.

©ollenbs beflemmenb aber mußte bie Sage ©eutfchlanbs unb Öftetrcidj-


llngams »erben, als Snglanb ihnen ben Krieg ertlärte. ©enn bas bebeutete,
baß an Stelle bes 8 ®**ft *, ntentrieges ber©reifrontcntrieg trat. ©bgefehen
Dott bet militdrifdjen ©erftärtung, bie (Snglanb alsbalb bem franjöfifchen 93er-
bünbeten getränten würbe (fie würbe auf beutjdjer Seite ganj erfjeblid? unter-

f4>ä^t), mirfte fid> nun erft bie Satfache poll aus, baß ©eutfchlanb im ©orben
unb Öfterretcf» im ©briatifdjen ©leer eine ftart gefährbete Seefront befaßen.
Sieben ber militärifdjen ©ebrohung por allem ber beutfefjen Seefront
trat erft mit bem 2lugenbli<f, ba ©nglanb fi<h unferen Jeinben anfehloß, bie
©atfache roll in ©eltung, baß ber Krieg nicht nur ein militdrifches, fonbem auch
ein wirtfchaftlichcs ©fjdnomen ift ja, baß bie Kriege ber ©eujeit famt unb
fonbers SBictfdjaftstriege finb.
©ie ©oppetmonarchic wäre jwar bei fehr oiel
öfterreicfjifdj-ungarifc^e
gutem JBillen ihrer wefensoerfchiebenen Nationen ju gegenfeitiger ©ushilfe
allenfalls in ber Sage getoefen, ihre gefamte Scoölterung aus ihrer lanbwirt-
fchaftlichen ©efamterjeugung ju ernähren, ©eutfchlanb aber war, toie bereits
IjetPorgeljoben, hierju nicf?t einmal porüberge^enb imftanbe. <Es tpar auf über-
feeifc^cSufu^ren angetoiefen, um feine ©epölterung ju ernähren.
©ber außer 9laf>rungsmitteln für ©lenfeh unb ©ich bebarf ein mobemes
Staatsgebilbc mit feiner bur<$gefüf>rten Qnbuftrialifierung fotooljl jur Krieg-
führung als auch jur 9tufrechterhaltung eines einigermaßen geregelten 9Birt-
fchaftslebens wdhrenb bes Krieges einer anberen ©ruppe oon ©ebarfsgegen-
ftdnben, beten ungeheure ©ebeutung ber weitaus größten ©lehrjahl unferer
©oltsgenoffen erft wdhrenb bes Krieges jum ©ewußtfein getommen ift: ber
©ohftoffel 3 roar gewannen bie ©littelmächtc bie beiben weitaus wichtigften
©laterialien, ndmlich ©ifen unb Kohle, im eigenen Sanb in ganj erheblicher
©lenge. ©ber oiele anbere für gubuftrie unb Sanbroirtfchaft wie jur Kriegfüh*
rung höchft wichtige Stoffe hatten bic ©littelmdchte nor bem Krieg ausfchließ-
lich ober hoch 3 U einem wichtigen ©rojentfaß aus fremben Sdnbern unb größten-

teils über See bejogen.


©aß aber im Kriegsfälle mit ©nglanb öiefe ©lacht in Kürje bie Polle S)erc-
jehaft übet bie See an fich ju reißen in ber Sage fein würbe, war für jeben
nüchternen ©eobachter tlar. ©ie beutfehe fjlottc würbe im günftigften fjall
ausreichen, um einen unmittelbaren ©ngriff feinblicher Seeftreitträfte auf bie
beutfehe ©orbfeetüfte oerhinbern ju helfen unb bie Oftfec ju fperren unb gegen-
über ber ruffifchen flotte ju behaupten, ©lehr tonnte oon ihr in feinem ffall
erwartet werben.
©nglanb befaß, folange es fich an bas pon allen ©öltern anertannte ©ölfer-
recht hielt, jwar bie ©löglichteit, bie beutfehen unb öfterreidjifchen §äfen burch
ungesäumte „effettipe ©loctabe“ für jebe frembe 8 “fuhr, auch auf neutralen
Schiffen, ju fperren. gmmerhin waren bie ©littelmdchte aber bo<h bei Kriegs-
beginn nicht nur oon fjeinbftaaten, fonbem auch »an Sänbern neutraler ©lächte
umgeben, ©ie ©iebcrlanbe, bie ftanbinaoifchen Staaten, bie ©altanftaaten,
Stalien, bie Schweij waren neutral unb würben fich bie ©elegenheit, burch

55

Digitized by Google
bie 3ufu$ir alles nötigen 23ebarfcs übet ihre ©renjen an bie Mittelmächte er-
heblichen ©eminn cinjuheimfen, fcbu>erli<f> entgegen laffen. ©ine ©eebioefabe
bet beutfehen Rorbfec unb bet öfterreichifchen 2tbriahäfen würbe aljo nicht im-
ftanbe fein, bie Mittelmächte oon jeber Möglichkeit ber 3ufuf>r abjufchneiben.
30ct aber ©nglanbs Meltanfchauung unb bisherige Kriegsgepflogenhcitcn
tannte, hätte non oomherein mit ber Möglichkeit rechnen müffen, baff ©nglanb
nor ben ©ebranfon bes SJölferrechts unb ben ©onberre<hten ber Neutralen
nicht haltmachen würbe.
waren ©eutfhlanb unb öfterreich'Rugarn auch nicht
2luf biefe Möglichfeit
im entfernteften eingerichtet. Unb hier liegt ber jweite fhwere Sorwurf, ber
gegen bie fieiter unferer ©efehiefe por bem Krieg erhoben werben mufj : fie hatten
für ben 3®ei-, aber nicht für ben ©reifrontentrieg gerüftet. ©ie hatten bie
Möglichtcit eines Krieges mit ©rtglanb ober wenigftens bie wirtfchaftlichen
folgen eines folchen Krieges überhaupt nicht in ihre ©crechnung eingeftellt.
®abei fpielt ein grrtum mit, bem jwar nicht Moltfe, wohl aber [eine Radjfolger
erlegen waren, unb ber fich ber ganjen beutfehen Öffentlichfeit mitgetcilt hatte,
ber Mahn nämlich, als fei in unferer ©egenwart ein langer Krieg aus miiitäri-
f4>cn wie aus wirtfchaftlichen ©rünben überhaupt nicht möglich. war poü-
ftänbig ocrabfäuint worben, bie ftrage, ob ber 3wang ju einem langen Kriege
für ©eutfehlanb wenigftens im Bereich ber Möglichfeit liege, ernftlich ju prüfen,
gefchweige benn aus ihr bicfjolgcrungen ju jichen unbS3orbereitungen ju treffen,
auch für eine lange Kriegsbauer, was nur unter Mitwirtung biplomatifcher
unb por allem wirtfchaftlicher ©achoerftänbiger aus allen ^Berufen hätte gefhehen
fönnen. ©er „wirtfchaftliche ©eneralftab“ war oon ©infidkigen mehrfach ge-
forbert, aber niemals gefchaffen worben.
©as war bie wirtfchaftliche ©eite bes ©reifrontentrieges. Mie ftanb
es mit ber militärifchcn?
©ie ungeheure ftratcgifchc Sebeutung ber fjlottcnf rage ift bereits an-
gefchnitten worben. S3om militärifchen ©tanbpunft aus ift baran ju erinnern,
bafc bie beutfehe ©eefriegsmacht erft eine Schöpfung bes neuen Reiches, unb
jwar eigentlich erft Milhclms II. war. Stoch ©aprioi hatte es abgelcfmt, oot ber
Stbwicflung ber „Pölferpfpchologifcbeti Rotwcnbigteit", als bie er ben Sweifron-
tenfrieg mit Rufjlanb unb fjranfreicb anfah, ber Schaffung einer ftarfen beutfehen
flotte überhaupt näberjutreten. 53is jum Regierungsantritt Kaifer Milhelms II.
ftanben bie Anfänge unferer beutfehen giottc unter ber SJerrfchaft bes „Küften-
fchuhgebanfens". ©ic glotte war alfo lebiglich beftimint, als bewegliches ©lieb
fich in bie Reihe ber am Sanbc aufgebauten Küftenperteibigungsmittel ein-
jufügen. «Erft Milhelm II. unb fein ©rofeabmiral oon lirpit; leiteten lebiglich
aus ber fich immer mehr aufbrängenben Rotwenbigfeit heraus, unferem fich
machtpoli entwicfelnben ttberfeehanbel unb unferen Kolonien einen Schuh unb
Rücfhalt ju befchaffen, bie jlotte oom Küftenfchuh' jum „S)ochfeegeban!en“
hinüber. Rur ber ©efift einer Sjochfeeflotte, fo fchloffen beibe ganj richtig, unb
jwar einer Jlotte, weiche ©ünbniswert für anberc ©roßmäebte hätte, alfo einer
leiftungsfähigen ©chlachtflotte, würbe „ben trügerifchen ©lanj unferer ba-
maligen Mcltpolitit ju einer wirtlich feibftänbigen Meltftellung umgewanbelt
haben" (©irpit), ©. 51). Jrage war blofj, ob Snglanb uns überhaupt noch fo-

56

Digitized by Google
meit fommen laffen mürbe. ©er Jlottenbauplan, auf ©tunb beffen ©eutfcfi-
lanb unter SDitfjetm II. gut 0<baffung einer eigenen i)o<bfeeflotte gefehlten

ift, „rechnete in allen feinen ©ingclbciten mit einem neutralen ©nglanb"


(Sirpits, ®. 59.) 2Bclcb naioc gilufion!
©ap bie gange ©ntwidiung unferer Jlotte mit einem beftänbigen Kampf
gegen bie ©ebenfen ber 9?eid>sleitung, mir mürben bureb bie fjlottenrcform
©nglanb gum Kriege reigen, SJanb in S)anb ging, ift befannt.
Satfacbc ift, bafe mir bei äusbtueb bes Sieges eine S)ocf>fecfIotte befaßen,
meidje oortrefflicf) mar, „bas ©etfonal poll Kampfbcgierbc, in hohem Slusbil-
bungsftanb, bas OTaterial bem englifct>en überlegen“ (Sirpitj, 0. 298). Qmmer-
befanb fidj bie fjlottc, als fie ben
t?in feefcs größten ©ecmäcbten cntgcgengeftellt
mürbe, noch in bet ©ntmidlung.
©in gang neues Moment mar in ben Ausbau unferer flotte bineingefommen
bureb bie ©ntroicflung, roelcbe in ben lebten galten oor bem Kriege bas llnter-
feeboct geroonnen batte, gmar mar bie beutfebe 2Harine bei Kriegsausbruch
foroobl in begug auf bie Qualität mie auf bie 3<*bl ber Mnterfeeboote ben anberen
3Ratinen, insbefonbere au<b ber engliftben, überlegen. 9ta cb Sirpitj' Stngabe
ftanben bei Kriegsausbruch fieben englif4»e ll-©oote für gernmirtung gegen
gehn beutfebe ll-©oote in hoher ©ollenbung. 2tber bie ungeheure ©ebeutung,
melcbe bas H-SBoot im Krieg erlangen feilte, oor allem bie ©töglicbfeit eines
polltommen felbftänbigen Operierens auf rocite (Entfernungen, mar bamals
ne<b nicht ertannt unb ift erft im ©erlaufe bes Krieges bureb bie Säten ber
SBebbigen unb f)ermig in bie ©rfcheinung getreten.

6 .

©ietf mar Bügen gefebilbert bie militärifcbe Sage bet ©tittelmäcbte


in großen
bei Kriegsausbruch, ©ie ©runbgüge feien noch einmal turg retapituliert:

©eutfchlanb unb öfterreicb roaren für ben Broeifrontentrieg nicht poII-


ftänbig gerüftet infofem, als ©eutfchlanb faum gmei ©rittet feiner mehrfähigen
STtannfchaftcn, öfterreicb tnapp ein ©rittel militärifcb ausgebilbet butte,
©ie beutfebe 2lrmee mar ausgegeiebnet gcfcbult unb oerfügte über ein porgüg-
licbes Offigiertorps. 3b f e Slusrüftung unb ©emaffnung mar nicht auf ber Pollen
benötigten S)öhe, insbefonbere liefen bie gelbartillerie unb bie ©tunitions-
perforgung gu münfeben übrig, ©ie öfterreicbifcb-ungarifche 2trmee mar in einem
leiblichen Buftanbc ber gricbensausbilbung, aber mährenb im beutfeben ^cere
böcbftcns unter ben elfäffifcben unb polnifcben ©tannfehaften ficb eingelne un-
liebere (Elemente befanben, mar bie ©rmee ber ©oppelmonarcbie infolge ber
nationalen ©erhältniffc pon pornhetein fein unbebingt guoerläffiges Rricgs-
inftrument. ©ine einheitliche Kricgsleitung mar im Seginn bes Krieges nicht
bergeftellt, gefebmeige benn eine einheitliche politifebe Leitung, ©ie beutfeben
©eeftreitlräftc befanben ficb noch in ber ©ntmiefiung; bas ©orhanbene mar
ausgegeiebnet. ©ie öfterreicbifchen ©eefräftc hatten eine ruhmpolle ©ergangen-
heit; ihre 0<blagfraft für ben mobernen ©eetrieg mar nicht über jebe ©ngmeif-
lung erhaben.

57

Digitized by Google
Ser 8a>eifronten!ricg roürbe, bas mar beftimmt porausjufehen, an bic
Seiftungsfähigfeit ber Mittelmächte aujjccorbentlich fchrocre 2lnforberungen
ftellen. 2luf einen ©reifrontenfrieg mit feinen unoermeiblichen roirtfchaftlichcn
fjolgen, in&befonbere bei längerer Sauer, mar auch nicht bie ©pur einer 8u-
rüftung nothanben. ©ine bumpfe ©rtenntnis biefes 3uftanbeo fprach fi<h f<hon
in bem ©efühl tiefer ©orge aus, roelche ©eutfdjlanb burchfchauerte, als es bie
Kriegsertlärung ©nglanbs erfuhr. Slber jum ©lud für bic Bcrfaffung bes beut-
fchen Heeres unb Voltes bei Kriegsbeginn mar bei uns bie ©rtenntnis pon @ng-
lanbs mahrem SDcfen, feinen lebten politifchen Sielen unb feiner cölligen ©trupel-
lofigteit inber SEDahl feiner Mittel bamals noch teinesroegs oorhanben, unb man
tann unb mu| leiber fagen, bafc bas auch bis jum Kricgscnbc nicht ber fjall ge-
mefen ift. 2lllerbings trifft hier unfere Regierung ber meitere fchroere Borrourf,
ertannt hatte unb infolgebeffen nichts getan hat,
bafj fie felber biefe 3‘ele nicht
um bas Bol! übet ben oollen, furchtbaren ©rnft feiner Sage aufjufläten.
©s ift natürlich mefcntUch leichter, heute, faft oier 3ah*e nach bem formellen
©nbe bes Krieges, biefes Urteil ausjufprechen, als es für bie beutfche Regierung
mar, biefe Berhältniffe entfprochcnb lange oor Slusbruch bes Krieges ju über-
fchauen unb banad? iljre ©chrittc einjurichten. 9lbcr bie gatfache ift nicht roeg-
juleugnen : jene Mächte, roelche oerfaffungsmäßig ocrpflichtet mären, bas beutfche
Bolt }o ju führen, bafe ber burch feine mirtfchaftliche güchtigfeit unb militärifche
Seiftungsfähigteit erjieltc Slufftieg ihm jum ©egen unb nicht jum Untergang
gereichte, haben in ber 3«it oot bem Kriege perfagt. 333ie mcit bie Rührer ber
beutfehen ©efchide fich mährenb bes Krieges felbft ihrer hohen Bcrantroortung
bemüht unb jur Ehrung tauglich unb roürbig ermiefen haben: biefe ®rage ju
prüfen unb ben Berfuch einer Beantwortung ju unternehmen, mirb eine ber
Hauptaufgaben biefes Buches fein. Bei biefer Prüfung roerben unfere ©pm-
pathien grunbfä|lich geneigt fein, fich auf feiten jener ©emalten jjx ftellen,

roelche ©eutfchlanb jur ©inheit unb ©töfje geführt haben: auf bic ©eite ber
Monarchie unb bes Heeres.
©ics eine barf unb mu| aber jetjt fchon oorausgefchidt roerben: roas auch
ber Melttrieg in uns allen erfchüttort unb jerftört hat: unjerftörbar lebt in uns
bet ©laube an ben SBert unb bie ©röfcc bes beutfehen Bolles, an bie ©eroifeheit
eines Miebcraufftieges unb an feine ©enbung im ©efamtaufbau ber Menfch'
heit. Unfer beutfehes 2Befcn ift nicht baju beftimmt, baf$ an ihm bie SEÖclt genefc.
aber ©eutfchlanbs Untergang mürbe bie 3Delt um unerfehliche SBerte berauben,
mürbe fie ärmer, mürbe fie buntel, ftumpf unb öbe roerben laffen. ®arum ift
es nicht unfer 9lecht nur, fonbem unfere Bfücbt gegen bic Menfchheit, unfer
Mefen ju behaupten, ju läutern unb ju erhöhen.
©iefer ©laube foll uns bei ber Betrachtung ber ungeheuren gragdöie
unferes Boltes nicht einen 2lugcnblid perlaffen.

58

Digitized by Google
<

6: r f t e 3 23uc^
3 n$ §efo!

Srjtes Kapitel

'SDiber ^ranjofen unb (Engländer


1.

OTlie aus taum eben {ich umjiehenbem ©lau ein Söetterfchlag, jo brach ber
^©uf ju ben SBaffen in ©eutfchlanbs Slrbcitsfriebcn hinein. ©ie abfeheu-
licj>e©luttat oon ©arajeoo hatte in beutfehen Sanben einen ftarten SBiberhall
ber Empörung gefunben. Unb feitbem mar eine lebhafte Unruhe in ben (Er-
örterungen ber ©reffe jurüdgebiieben. SBieber einmal rourbe oon brohenber
Kriegsgefahr gcmunfelt. ©ber bas hatte man ja in ben oergangenen 3afjr-
jehnten unb juinal feit etwa 1905 fo oft erlebt, unb immer hatte bas Unwetter
fich wicber oerjogen. ©iemanb in ©eutfchlanb glaubte ernftli<h an Kriegs-
gefahr. ©iemanb wollte ben Krieg, ©ein, nicmanb ! (Es mag in ber ober jener
langweiligen ©arnifon ber unb jener junge Offizier oom frijehfröhlichen Krieg
geffihmärmt haben — es mag in ©eneralftabstreifen hier unb bort einmal bie
Buffaffung laut geworben fein, bie große ©useinanberfeßung mit ben fjeinben
an unferen beiben planten müffe boch einmal tommen — bie beften ©clegen-
heiten jurn „©räoentiotrieg" feien bereits oerpaßt; es fei tlüger, unferen fjeinben
$u ihren allbefannten ©üftungen nicht noch länger Qcit ju laffen, fonbern bie
vfntfebeibung h^ausjuforbern. ©ber es ift abgcfchmacft, oom ©prhanbenfein
einer großen unb einflußreichen „97lilitärpartci“ ju fafeln, bie jum Kriege gc-
brängt unb ihn fchließlich erjwungen habe, ©em beutfehen ©olt in feiner ©e-
famtheit lag ber ©ebanfe an einen Krieg weltenfern. 3® at hatte granfreich

59

Digitized by Google
por turjem bie breijöbrige ©ienftjeit eingcfübrt, unb ©eutfcblanb batte barauf
mit einet neuen SBcbroorlagc geantwortet. Aber getabe bureb biefe Antwort
wähnte bet ©eut[d>e ben ^rieben roicberuni auf minbeftens einige Sabre ge-
fiebert. Vor allem aber pertraute er, welcher politifeben Partei er auch immer
angebören mochte, bet unbebingten ^cic^cnalicbe bes Raifers. ©iefer batte erft
im pergangencu 3abtc fein fünfunbjmanjigjäbrigee Degierungsjubiläutn ge-
feiert, unb bie treffe aller Dichtungen, auch bie fojialiftifcbe, batte anertannt,
baß ©cutfcblanb in ihm ben ficberftcn §ort bes Gebens befiße.
Dun erntete ber Raifcr ben ©ant feiner in bunbert Anfechtungen bewährten
Jriebenswilligteit. ©ie batte ihn ju einem ©ntgegentommen gegen Anmaßungen
anberer ©roßmäebte oeranlaßt, bas ißm an ben Rafinotifchen ber jungen ©arbe-
leutnants bie beftigfte Atißbilligung eingetragen batte. 3ctjt rief er ju ben
SDaffen. llnb tpie ein Atann folgte bas beutfebe Volt. ©s mußte: trenn oon
biefer ©teile ber Auf ergebt, bann ift Dot.
Doch in ben leßten Sagen, als tpenigftens in ben Sjauptftäbten ©eutfcblanbs
bie Däbe ber Kriegsgefahr febon jum Veroußtfein ber Öffentlicbteit getommen
ben Anfcbein gehabt, als fei es nicht ausgefcbloffen, baß jene Seile
trat, batte es
ber Veoölterung, welche jur fjabne bes rabitalen gnternationalismus febtpuren,
ben Krieg ablebnen unb ber Atobilmacbung ©cbwicrigtciten bereiten mürben.
Aber als nun erhabene ©tunbe getommen mar, ba er-
tatfacblicb bie febaurig
lebte ©cutfcblanb pielleicbt ben größten Augenblicf feiner ganjen ©efebiebte.
©s ift fonbern ftimmt für biefe b«ftorif<t>c ©tunbe fo gut roic
nicht eine ^Pb*afe,
buihftäblicb: ©eutfcblanb ftanb auf mie ein Atann. ©enn es fühlte ein ©oppeltes:
es mußte, feine ©cbictfalsftunbe habe gcfcblagen, es mußte: es ging um ©ein
ober Dicbtfein. llnb jum aitbetcn mar es ficb in allen feinen ©djicbten bes einen
unerfcbütterlicb bemußt: biefer Krieg mar, menn jemals ein Krieg in ber A3elt,
ein Vertcibigungsfrieg. 2Bir haben ihn nicht gcmollt —
Pon unferen fjeinben
ift er uns aufgejmungen worben —
oon unferen Jeinben, bie unfere Vernichtung
mollen, meil mir ihnen ju ftart gemorben finb.
Diemanb, ber bie unbefcbreiblicb erhabenen Sage bes Rriegsbeginns mit-
erlcbt bat, tann bas in Abrebe ftellcn. llnb menn es am Snbe bes Krieges
einer raffinierten Agitation unferer fjeinbe in Vcrbinbung mit einer oerbäng-
nisoollen inneren ©ntmictlung gelingen tonnte, bie Auffaffung in Seile unferes
Voltes bineinjutragen, als fei ber Krieg pon beutfeber ©eite oeranlaßt roorben —
fo mag hier gleich mit aller Veftimmtbeit erflärt merben, baß oor forgfältiger
Dadjprüfung ber ganjen Vorgerichte bes Krieges, feiner unmittelbaren mie
ber jabrjcbntclangen Vorbereitung oon feiten unferer geinbe, nicht ber leifefte
Smeifcl befteben tann an ber uncrfcbütterlicbcn Satfacbc, baß bie genfer ber
beutfeben ©efebicte bis jum leßten Augenblicf mit allen Aiitteln babin getrachtet
haben, ben Ausbruch bes Krieges ju perbinbem. ©as Störchen pon ber bcutfAen
Kricgsfcbulb, bas ftebt beute feft, ift eine abfebeuliebe £üge.
Alit reinen §änben hob ber ©eutfebe fein fiegbaftes ©cbmcrt. 6r hob es
im feften Vertrauen auf fein Dccbt, fich feines Sebens ju mehren, unb im nicht
minber feften, allju fiegesficberen Vertrauen auf feine Kraft. Snblicb aber in
ebenfo unbebingtem Vertrauen auf bie politifebe mie bie militärifcbe Rührung
feiner ©efebicte.

60

Digitized by Google
. —

Kur für ben ©ingeroeihten war es ein Slnlaj; jur 93eforgnis, baß bas S)cer
bei Rriegsbeginn nicht über einen gührer perfügte, auf beffen 'ßerfon ficf> bereite
ein begrünbetes 3Tiag felbftoerftänblichen 33ertrauens auch nur ber SBiffenbcn,
bes ©eneralftabs, bee Offijiertcrpe, pereinigt hätte. ©er einzige bebeutenbe
©fjeoretifer, ber nach bes großen SHoltfe Slbgange an ber ©pif^e bes beutfcf>cn
gciebensgeneralftabs geftanben |>atte, ©raf ©chlieffen, fjatte f<hon 1906
wegen t>of>en Silters feinen Slbfcfneb nehmen muffen unb war geftorben. ©ein
Kachfolger, ©eneralobcrft pon Kloltfc, ber Keffc bes ©iegers pon Röniggräh
unb ©eban, befafj nach ben SEBorten bes fpäteren Rriegsminifters pon ©tein
„ein nüchternes unb reifes Urteil, arbeitete mit grofjem Steife unb mar gegen
jebermann liebenstDürbig unb freunblich“. ©ie Siusbilbung bes ©eneralftabs
hatte er „in ber bewährten 2lrt feiner Vorgänger fortgeführt". @r hatte bei
Rriegsbeginn eine Rarlsbaber Rur unterbrechen müffen. ©eine ©efunbheit
mar angegriffen, ®r war alles anbere als ein ©enie ober ein Sitan.
©ie 3<mtraibehbrbe ber 9trmec bagegen, beren Seiter er war, ber „©rofje
©eneralftab", bet fi<h mit Rriegsbeginn in ben „©eneralftab bes gelbhecres“
pertpanbelte, war jroar pon ben allgemeinen OTängeln bes beutfehen Offijier-
torpSjPoneinem gewiffenRonferoatipismus unb cinerKeigung jur Unter fchä^ung
bes neuzeitlichen te<hnif<hen Moments in ber SBaffenwirtung, nicht Pöllig frei.
3m ganzen aber hat ficf> ber ©eneralftab währenb bes Rrieges in einer SBeifc
bewährt, bie ben fdjarfäugigen unb rüdhaltlofen 33erfaffer bes ausgezeichneten
unb pielen ber hier angenommenen Sluffaffungen jugrunbe liegenben SEerfes
„Rritit bes SEeltfrieges" ju bem ©efamturteil peranlafet, baß bas SBirten bes
©eneralftabs „trot; einzelner Sertürner in ber 2Bahl feiner Slittel turmhoch über
ben £eiftungen bet geinbe geftanben hat“. Schwerer aber wiegt feine beutfehe
2lnertennung ber 93ebeutung bes ©eneralftabs als bie SSeftimmung bes 33er-
failler 33ertrages, bie feine Pöllige Sluflöfung erzwungen hat . .

Söas aber bas fcf>lcchtl>in 2tusfchlaggebenbe war: bas beutfehe $eer war
bis z«m lebten 9Hann erfüllt pon einem ftarten unb im höchsten 92la&c berech-
tigten Vertrauen zu feiner 2lusbilbung fowohl, wie zu ben Qualitäten berjenigen
unter feinen güf>rcrn, welche bie 2lrrnee fdber zu beurteilen in ber Sage war:
alfo ber unteren unb mittleren gührung. ©eine Leutnants, feine Rompagnie-
führer, feine 33ataiUons- unb Kegimentstommanbeurc —bie tannteberSolbat
unb benen pertraute er befinnungs- unb bcbingungslos. Unb biefes33ertraucn
ift nicht enttäufdjt worben.

©arüber hinaus aber erfüllte jebes beutfehe §erz ber naioe unb unerfchütter-
liche @laube:bic Kiefenaufgabe, jebes Klafsftabes ber 33ergangenheit fpottenb,
werbe unferem ©olbatenoolt auch ben Rriegshclben ohnegleichen bringen —
ben gührer burch 9tad>t zum Sicht.
©laubc — bas war ber tiefe Orgelton, ber unfer ganzes ©mpfinben burdj-
tlang, als wir uns zur ©egenwehr nach brei gronten aufreeften. 93ir glaubten
an unfer gutes Kecht — wir glaubten, all bas, was tommen follte, müffe fein.
3Bir glaubten an unfere Rraft, an unfer Schwert, an unfer 33olt, an unfer f)cer.
©ine rcligiöfe SBcihe breitete ficf> über bas ganze Sanb, mit Rreuzfahrer-
gefühlen legten wir „bes Raifers Kod“ an, bas fclbgraue ©hrentleib bes
beutjehen Klannes.

61

Digitized by Google
!

Unb biefe Steiße fcßwemmte alles Srennenbe fjinnjeg, bas fich in ben hef-
tigen innerpolitifcßen Kämpfen ber lebten 3a(>rjehnte jwifcßen ben Klaffen
unb Schichten unferes ©oltes aufgetürmt hatte, ©iefe Steiße umglänjte bas
Haupt bes Kaifers, als ec in ber berühmten ©eichstagsfißung bes 4. ©uguft
bas unocrgänglicße SBort fprach: „3<h tenne (eine Parteien mehr, ich tenne nur
noch ©eutfcßel" Stenn je, bann hatte ber Kaifer in biefem Sugenblirt bas Stert
ber ©tunbe gefprochen —ba6 Stert, bas SMöerßall fanb in ©alaft unb Hütte,
in jebem Kopf unb in jcbem §erjen.
SJie oft hatte ber ©eutfche, ber burch bie ©rjießungsfcßule bes feeres
hinburchgegangen roar, fich mit Herjtlopfen bie gtagc oorgelegt: SHrft bu es
woßl erleben, baß ber ©iefenapparat unferer Kriegführung ju wirten beginnt?!

©un erlebten wir es mit einem feltfamen ©emifcß oon ©raufen unb ©egeifte-
rung. ©s waren — pergeßt es nicht ! —
es waren bie erßcbenbften Sage unferes
Sehens.
3a, ber „Spparat“ begann auf einmal ein gigantifches Sebcn. ©aß alles
„Happen" würbe — wer hätte je baran gejweifclt? gwar bas „Slljumenfch-
!

liehe“ hat natürlich nicht gefehlt, ©ic ©pionenriecherei nahm ftellcnweife


grotesle farmen an. hinter jebem Steifcßen wähnte man feinblichc flieget
ju fehen. ©in allju eifrig „auf ©orrat“ fertiggeftelltes ©ptrablatt einet großen
©erliner geitung flatterte bem ©lobilmacßungsbefehi um 48 Stunben ooraus.
Slber bas waren fpätliche gierten auf ber ftrahlenben ©onne eines nationalen
©uffeßwungs ohnegleichen.
6s Happte, ©ie ungeheuerliche ©ufgabc ber Hmwanblung bes griebens-
heeres in ein Rriegsheet, bie Stobilmachung unb feine ©ereitftellung in ben
oorgefehenen ©ufmarfeßräutnen hat fich baut ber muftergültigen ©orarbeit
bes ©eneralftabs ohne jebe ©eibung oolljogen. ©enau wie 1870 ift bei ber
Oberften Heeresleitung nicht eine einzige ©ürtfrage wegen bes ©ufmarfeßes
eingegangen
gwifeßen bem erften Siobilmacßungstage, bem 2. ©uguff, unb bem ©eginn
ber Ktiegshanblungen war eine pierjeßntägige grift porgefeßen. ©aß fchon
längft oorher bie erften ©chüffe fallen, bie erften Soten ins ©ras finten würben,
war felbftoerftänblicß unb ift auch eingetreten. Schon in ben erften ©ugufttagen
waren in ben ©ogefen unb an ©reußens unb ©alijiens Oftgrenjen, wie auch
an ber ferbifchen gront bie ©orhuttruppen aneinanbergeraten. ©ie junge
beutfehe ©larine bombarbierte in lertem ©orftoß bie cuffifchen Oftfeehäfen wie
bie Slittelmecrßäfcn ber franjöfifcßen Kolonie ©Igier. ©ber große Säten waren
innerhalb ber erften jwei Stechen nicht ju erwarten, ©o glaubte ©eutfchlanb,
glaubte bie Stelt.
Ster aber hat wohl feinen Ohren getraut, als fchon am 5. ©uguft bie
Kunbe in bie Stelt brang: feit geftern würbe um Süttich gefämpft? Unb jwei
Sage fpäter brauftc ftürmifcher 3 u bel burch ©eutfchlanb: bie tinfe glügel-
fefte ber belgifchen ©laasoerteibigung in beutfeher Hanb —
Süttich gefallen
.'

2Bie war bas möglich geworben?


©eutfchlanb hatte einen neuen gelben, ©ein, jwei! Hellen Klanges
fchmetterte ber©ame bes ©cnerals oon ©mm
ich burch bie harrenben beutfehen
©aue. ©eben ihm würbe ein anberer genannt —
einer, ben bis bahin nur engftc

62

Digitized by Google
.

ßreifc bes ©eneralftabs als ben eines lommenben SRannes getannt Ratten,
©er Stame Hubenborff.
©ie beutfche Heeresleitung {»atte einen ©ntfcfiluf) oon einer ©röfje gefaxt,
bie bem Kamen bes ©tiefe bes ©eneralftabs, bcm Flamen bes jüngeren STloltte,
ju höchfter ©f>re gereift, ob aucfi fpäteres S3erfagen biefen ©lanj in tiefe ©Ratten
gehüllt fiat.
SDenn ber toloffale ^3lan bes ©rafen ©chlieffcn, ben linten fjlügel ber
franjöfifchen Oftfront in einem gewaltigen fjlantenmarfcfi quer burch Selgien
ju umgeben unb wenn er überhaupt
bie franjöfifcbe Korboftfront anjupacfen —
Sag pergehen
glücten feilte, fo burfte !cin —
burfte bie ©cfnoentung burch Bel-
gien um ben ©ret>puntt SHe^ teinen Stufentfialt erfahren.
Sftun nehme ber Hefer bie Starte jur H<mb. ©c wirb finben, bafj bie betgifd?«
Oftgrenje nur auf einem jicmlicfi fcfimalen ©trcifen mit ©eutfchlanb gemein-
fchaftlich ift. 3m Sterben fdjiebt fictj ein birnenförmiger ©treifen töniglicf)
nieberlänbifcfien ©ebiets, ber „STlaaftrichtjipfel", bis gegenüber Slawen jtoifchen
bie belgifche 'JJropinj Himburg unb bie Kheinpropinj. Unb weiter füblich im
SBinfel ber SJtofel unb ihres nörblidjen Kebenfiuffes, ber ©auer, liegt jwifchen
©elgiett unb ©eutfchlanb bos ©rofsherjogtum Huremburg eingetlemmt. ©ie
beutfdjen Slrmeen, welche auf ben großen 93ahnlinien quer burch ©eutfcblanb
in bie ©cgenb oon ©uisburg bis Köln anrollten, hätten ficb, wenn fie lebiglich
bclgifchcs ©ebiet betteten wollten, auf fchmalften Kaum jufammenfchieben
müffen. ©as ging nicht an. Stuf ben füblicben jwei ©rittein ber belgifcben
©renjc erfchwertcn bie unwirtlichen S3crggelänbe ber Strbennen unb bes Hohen
Senn ben ©inmarfch ganj erheblich. Unb bas Sal ber SBafer, franjöfifch Sesbre,
war bur<h bie mächtige geftung £ütticf> gefperrt. 28as war ju tun?
©ie ©inbruchftelle war allju fchmal. ©in weiterer bitterer ©ntfchlufs würbe
nötig: entweber bie hollänbifche ober bie lujcemburgifcbe Stcutralität mufjte
gebrochen werben, ©ie SBahl fiel nicht febwer: ber fchwächerc Keutrale mufjte
bran glauben. Stls einjige Kcchtfertigung auch biefes Schrittes mu| uns bie
grimmige Slot unferes ©jriftenjtampfes bienen . Sluch biefer ©ntfcblufs auf
. .

bas Haupt berer, bie ausjogen, uns ju oernichten ©chon am Slbenb bes 2. Sluguft
!

befanb fich bas ganje ©rofcherjogtum in ber ©ewalt beutfeher immobiler Jor-
mationen, bie, ohne bas ©intreffen ihrer ©rfatjmannfchaften abjuwarten, aus
ihrem ©tanbort in bas neutrale Sänbchen einmarfchiert waren, ©as ©rofj-
herjogtum, pon einer ftrau regiert unb waffenlos, ergab fich unter ?5roteft.
Swcitcr ©ntfcblufe: ©ie einjige Slnmarfchlinie oon Sebeutung, bas SHaastal,
mufe unferem Sormarfch crfchloffen werben. ®s gilt alfo ben SBiberftanb ber
ftefte Hüttich ju brechen, noch Selgien fich ju ernfthaftem SBiberftanb auf-
gerafft unb bie Serteibigung ber fjeftung auf bie solle H&h e Spracht h a *- Sllfo
Überrumpelung pon Hüttichl
©em ©eneral oott ©mmich würbe bie Slufgabe, mit einigen gemixten
Snfanteriebrigaben bie geftung butch H an &ftreich ju nehmen, ©chon am
4. Sluguft begann bet Sormarfch über bie belgifche ©renje. Unb hier ftiefcen bie
beutfehen ©ruppen auf ihren erften fteinb. Sticht ben belgifchen ©olbaten —
bie belgifche gMlbeoölferung. ©en Sluftatt ber SJöltertragöbie bifbete bas
©raufen bes Sranttireurtrieges , .

63

Digitized by Google
©af} bas Belgieroolf unfercm ©inmarfcl) feine freunblidien ©cfüf)le ent*
gegenbringen mürbe, barauf Ratten mir gefaxt fein müffen. Jütten bie Belgier
bie ©runbfät(e bes Völtcrrechts beobachtet unb bie ©egenwehr ihrer bewaff-
neten 97tacf)t überlaffen — alles toäre in Orbnung gewefen, unb ber beutfd>e
©olbat hätte feine angeftammte, anerzogene unb in allen Kriegen ber Vergangen-
heit bewährte ©annszud>t unb Hochachtung oor frembem Sobcn unb ©igentum
auch in Belgien betätigt, ©r hot es überall ba getan, wo ihm bie Beoölferung,
wenn auch mit ©efühlen ber Abneigung, ja bes Haffes, hoch ohne bewaffneten
©iberftanb entgegengetreten ift.
Aber bie belgifche Regierung hatte es anbers befchloffcn. 6ie hat ihre Be-
oölfecung felber ins Verberben geführt, ©ine ©inrichtung ber belgifdjcn Heeres-
oerwaltung oon hö<hft zweifelhaftem ffiert, bie garde civique, „ein ©ittel-
bing jwifchen Sanbfturm unb ©chüfzengefellfchaft", war „mobil gemacht" worben,
bas he<&t, es war jebem männlichen Bürger, ber in bie fiiften ber Bürgerwehr
eingetragen war, bas Stecht juerfannt worben, bem ©inbringling mit ber ©affe
in ber Hanb entgegenzutreten. ©ewiffe h ö<W untlare Beftimmungen ber
©enfer Könnenden über ben „Voltstrieg" haben hierbei ihre oerhängnisoollc
Bebeutung enthüllt, ©er Fanatismus einer Beoölferung, bie längft fd>on
burch bie in ber ©iefe wühlenbe franjöfifchc Btopaganba jum Ha& gegen bie
beutfehen Stach barrt aufgeftachelt war, überfchriit bie lebten ©renjen felbft biefer
papiernen unb für ben Angreifer unerfennbaren Berechtigungen. Sticht mili-
tärifch organifierte unb geführte Abteilungen oon Vaterlanbsoerteibigern im
Bürgcrrocf — feige ©orbbuben fnallten auf uns aus bem Hinterhalt.
©o finb bie „Atrocitös allcmandes" in Belgien juftanbe getommen.
fflilltommenes Freffen für eine Sßropaganba bes Haffes, bie oom erften Augen-
blicf bes Krieges mit abfdjeulichem gielbewufjtfein bie ganze ©clt gegen uns in

einen wilben Aufruhr fittlicher ©mpörung hineingepeitfeht hat! ©ies „Kriegs-


mittel" bewährte fiäh über alle ©afjen unb würbe alsbalb mit H»<hbrucf aus-
gebaut. ©s hat uns mehr ©chaben getan als bie ©affen ber ganzen ©eit. ©s
hat bas ©einige baju beigetragen, uns bie Stolle bes brutalen Angreifers unb
Ftiebensbrechers, bes Kriegsfchulbigen zujufchanjen. ©s hat in Amerita bie
Stimmung bes „Kreuzzuges gegen bie ©chäbtinge ber ©eit" gefchürt. ®s hat
bem ©chanbwori „Boche", in bas ber Franzofe all feinen fengenben Hafe hmein-
fpritjte, unb bem eifig ausgetlügelten Hunnenmärchen, mit bem ber ©ng-
länber in aller ©eit haufieren ging, ben fchänblichen Borwanb geliefert.
3n bet fieberhaften ©rregung, welche ber Franttireurfrieg in bie Acibcn
ber ©eutfehen trug, finb Übertreibungen, grrtümer, ©ijsgriffe oorgefommen.
©an mufj biefe entfetjlichen ©age felbft initerlebt haben, um zu wiffen, wie es
tut, wenn's aus allen Hecfen unb Kellerlöchern tnallt.
Unb ein für allemal fei es hier gejagt: wenn man ein Bolt zwingt, z c hu
©illionen ©ann mobil ins Felb z u ftellen, unb jeber taufenbfte ©olbat ift ein
geborener Verbrecher, ein Übeltäter oon Beruf —wahrhaftig hoch lein Vto-
Zentfats, ber ein Verbammungsurteil gegen ben ©eift biefes Voltes rechtfertigen
würbet — , fo ftehen immerhin zehntaufenb Verbrecher unter ©affen. Keine
noch t» forgfältige Aufjicht unb ftraffe ©ifziplin wirb biefe Verlorenen zwingen,
{ich im fclbgrauen ©ewanb aus Beftien in ©ngel zu oerwanbcln.

64

Digitized by Google
©er beutfcfje Solbat in {einer ©cfamtheit mar jeber ©croalt gegen 32lenf<hen
abholb. ©af$ in 2But unb «Erregung bie ©renjen ber Stotroehr Übertritten
»erben finb, mag porgefommen fein, unb unleugbar ift bics, bafj burefj ben
{Jranttireurtricg pon pornherein ein Üon in bie Kriegführung gefommen ift,
ber uns aufs tieffte juroiber roar. Slber nicht »ir finb fchulb baran.

2.

©ie 23rigaben, benen ber Sefehl jum Angriff auf bie OTaasfeffung über-
tragen roar, »anben fich burch bas ©raufen ber fWenfchütjentämpfe hmburch
unb ftanben am Stbenb bes 5.2luguft por bem ©ürtcl ber ^ortslinic, bie Süttich
in weitem Umtrcis umgab, ©ine KapaUcrieabteilung brach burch alle 33orjoncn
unb fprengte, tpürbiges ©egenftütf ju jenem berühmten Stift bes ©rafen 3cp'
pelin, mitten in bie Stabt hinein, trurbc aber aufgerieben unb pcrnichtet.

5 Slocm. I. 65

Digitized by Gopgle
Aoch in bet Aacht oom 5. juitt 6. Auguft begann an oerfchiebenen ©teilen
bet 3nfanterieangriff, bet jungen ben ftorts ßinburch in bie ©tabt einjubtingen
perfuchte. fich wader unb brachten ben Eingriff jurn ©tehen.
©ie ©eigier wehrten
3n heftigem Kampfe perging
bet glühhdße 6. Auguft. ©ie Sage tpar überall
©ie in ben Jortsgürtel eingebrungenen ©rigaben fochten auf tueite
tritifch.

©ntfernungen poneinanbet getrennt ohne ©erbinbung.


^©in 3ufall, bet faum nod> biefe ©ejeidmung oerbient, fd)uf folgenbe Sage,
©er ©eneralmajor Subenborff, Oberquartiermeifter ber 2. Armee (3ülow),
(patteimfjrieben währenb feiner©ätigfeit in ber Aufmarfchabteilung bes ©eneral-
ftabs ben ©nttouef ju bem ©orftoß auf Süttich ausgearbeitet. ©
war ppn feinem
Obertommanbo ber §eeresabteitung ©mmich beigeprbnet worben, um bie
Ausführung feines eigenen “planes ju beobachten unb über ben ©folg unb bie
nach bem ©dingen ju erwartenben Alaßnahmen ©nmiebs fein eigenes Ober-
tommanbo in Kenntnis ju fetjen. ©
war alfo beim ©tabe bes ©enerals pon
©nmicb nur „©aft“. ©er ©tab ©nmicb befinbet ficb in ber Alarfchtolonne
ber ins ©efeebt rüctcnben 14. gnfanteriebrigabe. ©in Aufenthalt entftebt,
©eneral Subenborff reitet an bie ©piße ber Atacfchfolonnc unb peranlaßt ihren
Rührer, ben Akitermarfch anjutreten. ©o gerät er in bas ©efeebt ber ©rigabe
hinein, erfährt bur<b ben Augenfehein, baß ber ©rigabetommanbeur ©eneral
SBuffow gefallen ift —
unb übernimmt aus eigenem ©ntfcßluß bie fyfihrung öcc
©rigabe. 3u fjuß wie ein Scutnant geht er im ©efeebt oor, feßt naeh heftigem
Kampfe ben ©ormarfeb ber ©rigabe fort, perbringt in ihrer ©litte eine unheim-
liche ©acht — unb marfch'icrt an ihrer ©piße am Alorgen bes 7. Auguft in bie
©tabt ein, ohne noch toeiteren SSDiberftanb ju finben. ©erfönlich Hopft er ans
©or ber Tabelle, bie ©efaßung ergibt ficb. Süttich ift in beutfehen §änben,
toährenb ringsum bie ©ürtel ber fjorts noch ffeuer unb flamme fpeien.
©as nie ©agewefene war ©eignis geroorben: eine Heftung gefallen, beren
fjorts bis auf jwei noch unbcfchoffen toarenl
©ie belgifche JJelbarmee hatte bas fjelb geräumt unb bie fjeftung felber
bem Angreifer überlaffen.
Amt rücfte bie beutfehe fchwere Artillerie heran unb begann bie planmäßige
©efeßießung ber ftorts. ©om 11. bis 15. Auguft wüteten beutfehe ©atterien
gegen bie ffefte Soncin. Aber toährenb ihre Außenrocrte längft in ©tümmer
gefunten waren, troßten ihre ©anjertürme.
©lößlich gingen auch f<« in bie Suft.
Abermals hatte fi<b etwas Unerhörtes ereignet, ©ie ©eutfehen hatten ein
neues ©efeßüß —ein ©efeßüß pon nie bagewefenen ©imenfionen. ©s fcßleuberte
©efchoffc pon 42 cm Querburchmcffer. ©ie tief geheimgehaltcne ©finbung
ber jirma Krupp, bie „biete ©erta“, hatte ihr SSBcrf begonnen.
©n AJagnis pon faft märchenhafter Recfheit war gelungen. Unb bamit
jugleich eine ©ntfeßeibung gefallen pon einer “Tragweite, bie auf feiten unfercr
Sreinbe ju ©cginn nicht einmal entfernt gewürbigt würbe, ©as Ataastal unb
bamit bas ©elgierlanb lag bem Sinmarfch unferes feeres offen. Atin tonnte
fich bie gigantifche Operation auswirfen, welket ber ©«hlieffenfche ©lan ju-
grunbe lag: bie Hmfaffung bes ftanjöfifchen Aorbflügels, ber Angriff gegen bie
franjöfifche Aorbfront.

66

Digitized by Google
3.

SBagrenb Scgredniffe unb SEDunber bie garrenbe Heimat in einen


biefe
äBitbel pon Spannung erft unb bann pon (Jubel perfekten, polljog f i<t> hinter
bem bitten Schleier, mit bem bie f>eeteetapallerie, um fiütticgs bamale noch
bewehrte planten herum tief ine ©elgierlanb oorftogenb, bie Armeen pergüllte,
bet ftrategifcge Aufmarfcg bee beutfcgen Ateftgeeres.
Sieben beutfdje Armeen ballten ficg jufammen. ©ic 1 Armee (p. Rlud) .

jübweftlicg bet Sinie £refclb-©üffelbotf, bie 2. (p. ©ülow) jwifchen Stacken unb
3Mmebp, bie 3. (p. Raufen) mit igrem regten (Jlügel Tiod> auf beutfcgcm Sc-
hiet in bet ©egenb pon St. ©itg, mit intern linten bereite auf bem ©oben bee
befehlen fiujcemburg. ©ie 4. (SJerjog Albrecgt pon SBürttemberg) gatte igre
©erfammlung ganj auf lujcemburgifcges ©ebiet perlegen tonnen, ©et
fcf>on
Aufmarfcg ber 5., bie unter bem ©efegl bee ©cutfcgen Rronprinjen ftanb, lernte
ficg an bie fjeftungen ©icbengofen unb ©leg.
©iefe fünf Armeen bilbeten bie Angriffsgruppe. Sie tpaten beftimmt, jene
riefige Sintsfcgwentung ju unternehmen, welche fie quer butcb Belgien gegen
bie franjöfifcge Aorboftfront führen follte. 3gren äugerften rechten (Jtügel
bilbeten bie Äaoallerictorpe p. Aicgtgofen unb »• b. Alarwig.
©ine jweitc ©ruppe bilbeten bie 6. unb 7. beutfebe 2lrmee. ©ie 6. (Äron-
prinjAupprecgt PoitSBapern) ftanb gegen Aancx>-£unepille an berlothtingifchcn
©renje, bie 7. (p. £>eeringen) ftanb pprwärte Strasburgs an ben ©ogefen
entlang.
©er Süben bee ©Ifag tnar nur fegwaeg befegt morben. §ier
tlaffte auf
franjäfifegem ©oben bae berühmte „©ogefenlocg", bie „burgunbifche Pforte“.
Sie bilbete für bie fjranjofcn jugleicg ein Auefalltor unb gab ihnen bie 97töglid>-
feit, auf ©eifert geftügt ine fübliche Slfag oorjuftogen. §ier ftanben nur fchu>a<he

Sträfte, nicht geeignet, einem fcanjöfifcgcn Angriff ernfthaft bie Spige ju bieten.
©e bleibt une nicht erfpart, biefen Aufmarfcg einer tritifchen ©rtpägung
ju unterlegen. @r roiberfprach ben Schlieffenfchen ©ebanfengängen, auf beren
©runbibeen er boch fugte, in einem wefentlicgen ©untte.
©er rechte, ber Angriffeflügel bee beutfehen SEBeftgeeree umfagte, toie bar-
gefegt, nur fünf Armeen, ©ie 6. unb 7. toaren jum Scgug ©Ifag-Sotgringene
unb Sübbeutfcglanbe beftimmt. ©iefe 2ibtoeichung Pom Schlieffenfchen ©lan
führt ber Rriegeminifter pon Stein (bem bie ©erantwortung für biefe ©ar-
ftellung überlaffen bleiben mug) auf ben ©influg bee Äaifere jurüd. „©er Äaifer
pertrat ben Stanbpuntt feinee ©rogpaters, bag Sübbeutfchlanb unbebingt
gegen einen feinblichen ©infall gefügt werben müffe.“ (Stein, ©rlebniffe,
S. 35.) Aber bae Schwergewicht biefes fehlere träfe felbftperftänblich nicht
ben Monarchen, fonbem ben ©eneralftabecgef, ber perpflichtet gewefen wäre,
feine beffere ftrategifche ©inficht bem Oberften Äriegeberrn gegenüber bureg-
jufegett — ober aber bie Folgerung ju siegen unb feinen ©lag ju perlaffen.
A)ir werben fpäter fegen, bag ber Scgug Sübbeutfcglanbe erreicht worben
ift. Aber eine noch oiel wichtigere Aufgabe gat barunter bis jum Scgeitern ge-
litten: bet Anfturm wiber bie franjöfifcge Aorboftfront. ©ic beiben Armeen
waren für ben ©efcnfiojwed, bem fie an ber lotgringifcgen unb elfäffifcgen

5* 67

Digitized by Google
©renje bienen follten, picl ju ftart. 3m ©efüfil ihrer ©tärfc finb fie fpäterfiin
bem ©influfj ber entglitten unb haben in Hemmung»- unb jwcdlofen
Of fenfioftöfjen gegen bie
unbejwinglicfie franjöfifche Ofifront ben beften Seil i^rcr
Kraft perblutet, ©agegen fehlten biefe Nrmeen am äußeren (rechten) giügel bec
großen ©chwenfungsoperation. ©ie haben fpäter bod? borthin gerporfen wer-
ben müffen, um beffen Überflügelung ju perhüten fpäter — —
ab es jum ©iege
bereits ju fpät mar.
©o erlcnnt rüdfcfiaucnbe Sprüfung bereits in ber erften Anlage bcs beutfehen
2lnmarfcfjes ben Keim bes ©d?eiterns bes gewaltigen ftrategifdicn ©runb-
gebanfens.
4.

98ie polljog jicfi nun gegenüber bem beutfehen Slufmarjch berjenige ber
geinbmäcfite?
©er genau gemußt, baf) ber beutfefje
franjöfifche ©eneralfiab !>at feit gafiren
Kriegsplan bie 53etletsung bet belgifc|>en Neutralität porfah. SEQenn cs bafüt
nod; eines 25eweifes beburft hätte, fo haben wir ihn in bet pollftänbigcn Kriegs-
bereitfeffaft Belgiens erhalten —
bas feine geftungen in ben lebten galten ppt
bem Kriege gemifc nicht gegen grantrelch unb ©nglanb fo gewaltig perftärft,
fein £)ecr weit über bas Sebürfnis eines neutralen Staates permehrt fiat.
grantreictj fiat bei Kriegsbeginn fünf Slrmcen ins gelb geftellt. ©ie
würben gleich wie bie beutfd>en pom rechten giügel aus numeriert, ©ie
1. bis 3. füllten ben Raum hinter ber franjöfifdien Ofifront pon ber fcfiwcijeri-
fd?en ©renje bis ju ber ©egenb, wo franjöfifche ©renje an
bie beutfcfie unb
bie lupcmburgifcfie anftofjcn, alfo bem Raum um geftung Songwr). ©ie 1.,
bie
rechts an bie fcfnneijerifcfie ©renje angelehnt, ftü^te ficfi auf bie geftungen
33elfort unb ©pinal, bie 2. auf Soul unb Rancp, bie 3. auf bie gewaltige gefte
33erbun. hinter ber 3. ftanb bie 4. Slrmce, oorwärts bcs befeftigten Sägers
pon S^alons. ©ie 5. ftanb hinter bcmSlrgonnenwad, porwärts Reims unb Rctf>et.
97tit ben Flamen ber güfirer ber franjöfifcben Rrmeen will ich bas ©ebäcfit-

nis ber Sefer oorläufig Personen, ©er Rame bes erften ©eneraliffimus goffre
ift nocfi heute in aller ©eutfehen ©rinnerung.

©ie englifchc 5lrmee war beftimmt, am linfen giügel ber franjöfifchen


$eere in Anlehnung an bie geftung 97!aubeuge aufjumarfchieren. ©ie war bei
Kriegsbeginn natürlich noch n><ht Jur ©teile, ba fie erft über ben Kanal beförbert
werben mufste.
©er belgifchen Rrmee war bie Slufgabe jugcbacht, für ben mit größter
©eftimmtheit erwarteten gall bes ®inmarfd>es ber ©eutfehen ben SDiberftanb
ber beiben Riaasfeftungen Ramur unb Süttich burch Rbwchr im freien gelbe
ju unterftüfeen.
©ie in Übereinftimmung haubelnben ©eneralftäbe unferer wcftlichen ©egner
müffen ber Ruffaffung gewefen fein, es werbe ben ©eutfehen nicht gelingen,
ben SBiberftanb pon Süttich in abfebbarer 3 e 't ju brechen, gn biefem galle
würbe cs unmöglich gewefen fein, nennenswerte Seile ber Slngriffshccrc bur$
ben fcfimalcn Raum jwifd;cn ber Reichweite ber Sütticficr gorts unb ber ©üb-
weftede bes Rlaaftriditjipfcls über 93if6 hiuburchjujwängcn, jumal fich bort

68

Digitized by Google
bas breite 3luf(bett bcr Maas »erlegte. ©ann hätte ber Slufmarfd) bes beutfeben
rechten glügels (ich f üblich bet burch bas ©ambretal nach SBeften »erlängerten
Maaslinie quer burch bas H°h e SJenn unb bie Slrbcnnen »oüjie^en müffen unb
äußerstenfalls bis gegen SRaubeuge »orgefchoben werben tönnen.
3nju>if<f)en feilte ber franzöfifche rechte Jlügel in mächtigem Slngriffsftofj
gegen ©Ifaf; unb Sot|>ringen losbrecfjen.
©er 3all »on Süttich unb feine folgen entjogen bem franjöfifc^en Ope-
rationsplan alle ©runblagen. ©ie franzöfifche Slrmee, beten linfer fjlügel,
toenn bas englifche Sanbungsforps rechtzeitig eintraf, bei Maubeuge fteften
tonnte, faf» fleh »on »otnherein »on einer Überflügelung bebroht, welcher bet
ganze Sautn zwifchen STlaubeuge unb bem Meere unoerteibigt zur Verfügung
ftanb. SJorausgefeßt, bafj bie beutfehe Singriffsgruppe fo ftart war, bafe fie es
tragen tonnte, ohne allzu grofce SJerbünnung ihrer Singriffsfront fieh fotoeit
auszubehnen. SBären mir bamals in ber Sage geroefen, hinter ber 1. Slrmee
noch eine toeitere aufmarfchieren zu laffen, bie ftatt »on ©rüffel auf STJons,
auf Sille unb Slrras hätte matfehieren tönnen, um weiterhin bei Slbbeoille bie
Seelüfte zu erreichen — bie englifch-franzöfifche Slrmee wäre »on ihrem Unten
Jlügel aus aufgerollt unb »on bort ab gegen ihre eigenen Oftgrenzen gebrängt
worben. Slber bie Slrmee, bie bem rechten beutfehen ftlügel im zweiten Treffen
hätte folgen follen — bie ftanb maffiert um ßtrafeburg, weil bas ©Ifajj nicht ge-
opfert werben follte. Oftpreufjen aber bis zur Sinie Königsberg-Slllenftein ift
geopfert worben!

5.

3mmerhin griff bie beutfehe ftärter nach Slorbcn


Stufmarfchbewegung weit
aus, als bie Kriegsleitung ber (Entente ermattet hatte. Sange »or bem Kriege
hatten auf Slnregung bes englifchen ©eneralftabs zwijehen biefem unb bem bel-
gifchen S3cfprcci?ungen ftattgefunben, unb englifchc unb franzöfifche ©eneral-
jtabsoffiziere hattenmehrfach Belgien bereift, ©ie beiben »erbünbeten ©rofe-
mächte hatten ber belgifchen Heeresleitung bas SJcrfprechen gegeben, bafe fpä-
teftens am »ierzehnten Sage nach ber Mobilmachung bie franzöfifche Slrmee
bie Maaslinie »on ©ioct bis Stamur bcfet}t haben, bie englifche fich nörblich
Slamur anfchliefeen unb bis etwa in bie ©egenb »on So&oigne fi<h ausbehnen
würbe. Sin biefe beftimmt zugefagte Slufftellung fchlof; bie belgifche Slrmee
weiter lints an, unb zwar mit weit »orgenommenem linten fjlügcl. ©ie befeijtc
unb »erfchanzte namentlich bie »erfumpften unb fchwer paffietbaren ©elänbe
bes ©etteflüfjchens »on 3abaigne über Sirlemont bis in bie ©egenb »on ©ieft.
0ie rechnete alfo offenbar feit bem 3all non Süttich mit ber Möglichteit, bafc
bei ber »eränberten Sage ber beutfehe (Einmarfch nicht nur füblich ber Maas
cinbtechen, fonbern fich «ach Umgehung bes Maaftrichtzipfels in nörblicher
Sichtung fächerförmig auseinanberziehen würbe. Keinesfalls aber tann ber
beutfehe Slnmatfch nörblicher als bis zur Sinie Maaftricht-Haffelt-®ieft erwartet
worben fein.

3n ihren S3ermutungen wirb bie belgifche Heeresleitung nur beftärtt worben


fein, als fchon am 12. Sluguft bcr linfe glügel ber ©ettcftellung zwar mit einem

69

Digitized by Google
leichten Überflügelungsoerfuch nach Aorben, aber im wefentlichen hoch frontal
angegriffen würbe, unb jwat nur oon Rapallerie. ©s roar bas Rapalierieforps
o. b.Alarwiß, bas bie Aufgabe hatte, Sinic unb Ausbehnung ber belgifcfjcn Auf-
fteüung feftjuftellen. Alit unerhörter Kühnheit griff bie beutfehe Aeiterei im
Jeuergefecht roic auch > n toHbreiftcr Attade bie fefte belgifche Stellung an,
tourbe aber nach tpechfeloollen Kämpfen unter erheblichen Verluffen abgetoiefen
unb mich auf bie 1. Armee jurüd, bie foeben im begriffe trar, aus ber ©egenb
pon Süttich ben Vormarfch anjutreten.
Alit welcher Ungebulb mag bie belgifhe Armee ben feft perfprochenen An-
marfch ihrer Verbünbeten unb bamit bie Sichcrftellung ihres rechten glügels
abgeroartet hoben! Aber bie Haffenbc £üdc jwifeßen ben linte bet ©ette auf-
geregten belgifchcn ©ioifionen unb Aamur wollte unb wollte fich nicht {^ließen.
Am 18. Auguft begann ber gufammenftoß jwifchen ber 1. beutfehen unb
ber belgifchen Armee unb jwar in bem Abfcfmitt jwifchen ©irlemont unb ©ieft.
©rftere Stabt würbe erftürmt unb bamit bie ganje belgifche ffront ins JBanten
gebracht, ©ie Vclgier wehrten fich roodet unb festen bem weiteren Vorbringen
bes frontalen Angtiffsfioßes einen langfam weichenben 2Biberftanb entgegen.
Aber fie mußten alsbalb ju ber ©rfenntnis tommen, baß flc fich über bie Vteite
bes beutfehen Angriffs getäufcht hotten. 3h r Unter ^iügel war umgangen.
Aerfchot, bas auf ber Aüdjugslinie nach Antwerpen lag, würbe am 19. oon Ser-
ben angegriffen unb erftürmt. Aun blieb nichts als fchleuniger Aüdjug bet
gefamten Armee auf Hörnen, um oon bort aus im Schule ber ©nie ben Aüd-
jug hinter bie fchüßenben Sföerfe oon Antwerpen anjutreten — jener fjeftung,
bie als größte bet AOelt galt.
©amit fchieb bie belgifche Armee aus bem fjelbfrieg aus. gbre ©ruppen hatten
fich brao gefchlagen, aber ba bie jugefagte Unterftüßung ausblieb, war angefid)t6
ber riefigen Übermacht feine anbere TBahl, um oölligcr Überflügelung an beiben
planten unb bamit ber Vernichtung ju entgehen, ©as ift ihre Aettung geworben,
©a bie ©eutfehen nicht über genügenbe Kräfte perfügten, um ba6 weitgebehnte
JJeftungsgebiet oöllig einjufchließen, ift es ihr fpäter gelungen, noch rechtjeitig
oor bem f?all Antwerpens nach Aorbweften ju entfehlüpfen unb fich längs ber
belgifchen Rüfte an ihre Verbünbcten heranjujichen. So hat fie bis jum Rriegs-
enbe einen ©eil ber ©ntentefront gebilbet unb fich auch fpäterhin bewährt.
©ie beutfehe Heeresleitung ocrmochte gegen Antwerpen ooriäufig nur ein
Veobachtungstorps aufjuftellen, welches bie Sübfront ber {Jeftung abfperrte
unb bamit bie rechte plante gegen Vorftöße ber Velgier bedte. ©iefe Vor-
ftöße finb, wie wir fpäter fehen werben, nicht ausgeblieben unb haben ju harten
Kämpfen im Aüden unferer Armee geführt, welche ben Aufenthalt ber Ve-
faßungsbehörben in Vrüffel jeitweifc recht ungemütlich geftaltct haben.
©ie erfte Spur bes Anmarfches ber JJranjofen hatte bie beutfehe Kaoallerie
am 14. Auguft {üblich oon Aamur an ber Alaas bei ©inant entbedt. Auch
hier hat bie Aeiterei nebft ihrer Verftärtung an reitenben Abteilungen unb
Sägerbatalllonen wader jcharmüßclt, fich bann aber pflichtgemäß auf ihre Haupt-
macht jurüdgejogen, nachbem erfannt war, baß bie franjöfifche Heeresleitung
nun enblich forneii war, bie Folgerung aus ber burch ben fjail pon Hüttich Pöllig
oeränberten ftrategifchen Situation ju jiehen.

70

Digitized by Google
Belgien, oon feinen ©erbünbeten im ©tief) gelaffen, lag bem bcutfef>en
Sinmarfch offen. Aocf? trotte Aamur, non einer belgifcfjen ©ioifion unb ben
©efaßungstruppen oerteibigt, aber cs toar im korben umgangen
eigentlichen
unb pon ber Hauptmacht feiner Armee abgcfchnittcn.
Am 20. Auguft marfcf>ierte bic Armee Klucf in ©rüffel ein, bog aber bann
nach ©üben um unb nahm bie Aichtung auf Alons-Alaubcuge, too bie englifche
Armee erft in ber ©etfainmlung begriffen toar.
Am gleichen Sage begann bereits bie ©efd)ießung Aamurs aus fchtoerent
©efefmß. ©ie „biefe ©erta" hatte ©efellfchaft befommen: öfterrcichifche ©foba-
battcrien oon 30,5 Kaliber, bic fi<h gleich trefflich bewährten, ©ie fjorts bet
Oftfront nörblich unb {üblich ber Ataas tonnten bem ungeftümen ©rängen biefes
furchtbaren Artillerieangriffs nicht lange toiberftehen. ©urch bie ©refche,
welche bie Artillerie in ben fjeftungsgürtel gelegt hatte, brachen beutfehe
©toßtruppen, rannten ben Söiberftanb ber belgifchcn gelbtruppen über ben Haufen
unb brangen in bie ©tabt ein. Aun fielen auch öl® »Jorts ber Akfthälfte faft ohne
weiteren ADiberftanb. {faft ganj ©elgicn gehörte ben beutfehen Angriffsarmeen.
3fmen auf bem guße folgte ein blißfchnell eingerichteter ©erwaltungsapparat.
©as ©cneralgouoemement entftanb als Aachfolgerin unb ßtelloertreterin ber
belgifchenKrone junächft unter Leitung bes greifen gelbmarfchalls o. b. ©olß,
balb unter bem energifcf>en greiherm oon ©iffing.
©er 3mec! bet belgifchcn ©erwaltung war es, bas eroberte Sanb für bie
©aucr ber Operationen neu ju organificren unb bie Aegierungsgewalt aus-
jufiben. ©ie hat ficf> biefer Aufgabe unterjogen in ber oon hohem ^Pflicht*
bewußtfein getragenen Auffaffung, baß ©elgicn nicht im eigentlichen ©inne
geinbeslanb, fonbern erft burch unferen bewußt oöltcrrechtswibrigen, aber
burch bie Aot bes ©erteibigungstampfes uns aufgepreßten Sinmarfd) in ben
Krieg h'mcingejcrrt worben fei unb alfo Anfpruch auf jebe erbentliche ©chonung
habe, foweit biefe ficf> mit ber ©icherheit unferer Sruppc unb fpäter auch mit
unferen gefteigerten Atatcrialbebürfniffen einigermaßen oertrug.
Aoch wütet in ben ©emütem ber Haß unb trübt bas ruhige Urteil. Srft
eine fpätere 3«it tr>irb es erleben, baß bie ©eigier ju ber ©rtenntnis tommen:
nicht ©arbarenfauft hat oicr gahre lang auf ihrem Sanbe gelegen, fonbern bie
Hanb eines ©olfcs oon hoher Kultur unb ftarfem folbatifchen unb mcnfchlichen
©fticf)tgefühl, bas fich nur mit tiefftem inneren AQiberftreben ber horten, aber
ehrenoollenAotwenbigteit unter jogen hat, bie ©erwaltung ihres oon ber eigenen
Acgierung im ©tief) gelaffenen Hanbes burch einen langen unb an ocrantwortungs-
oollen Aufgaben überreichen 3«itabfchnitt ju übernehmen. Aknn bei ber Aus-
führung einzelner ©erwaltungsmaßregeln bie ©achtunbe unb bie ©efchicflicb-
feit nicht immer auf gleicher Höh® mit bem guten ABülen geftanben hat, fo ift
bas ber ungeheuren ©chwicrigtcit bet Aufgabe unb ben Kricgsoerhältniffcn
jujufchreiben. Unb ber böfe ADillc ber ©elgicr, bie cs fich angelegen fein ließen,
ihr ganjes Hanb in eine riefige ßpionagejentrale ju ocrwanbeln, ftellte bie
beutfehe ©erwaltung immer wieber oor ben fchmcrjlichen 3»ang, ihre eigenen
©ohlfahrtsmaßnahmen äurücfjunehmen ober ftart einjufchränfen. Unter allen
biefen erfchwcrcnbcn Umftänben hot bas beutfehe ©cneralgouoemement in
©elgicn ein wahres ABunbcr hingebcnöcr Kriegs- unb gricbensarbcit gcleiftet.

71

I°Q
6 .

Cts fann f>eute nic^jt m$j>r in ©rftaunen fc^cu, bafe cs gar fo lange gebauert
fiat, bis bie englifcfi-ftanaöfifcficn Gruppen in bie Sage tarnen, unferem 35or-
marfd> burcfi 23e(gien wenigftens an beffen Sübgrenje ftatt im 3<ntrum bes San-
bes entgegenjutreten. ©er jäf e ffall pp« Sütti<£ f<£on por 2lblauf einer SBocfie
feit bem ©agc bas Rriegsbeginns lag eben bod> fo fefir aufeerfialb aller 23ete<fi-
nung, bafe ber franjöfifcfjen Heeresleitung fein allju fefnoerer ©Jorwurf baraus
ju machen ift, wenn fie ficfi auf fotef) eine ©ntwictlung ni«Ht eingerichtet hatte.
©ie folgen für Ihren Kufmarfchplan toaren felbftoerftänblid) tief ein-
fejmeibenb. Seine 23orausfefeungen waten oollftänbig über ben Haufen geworfen,
fjranfrcich t>atte urfprünglicj) feine gefamte Hecresmacfit an feiner Oftfront
auf ber Sinie oon 93elfort bis Songwp aufgeftellt, um in fraftoollem 93or[tofe
ben 93ogefentamm ju überfcfjreiten, bas ©Ifafe unb £otf>ringen ju überfluten
unb bann, entfprecfienö jenem ^lan, ber bereits bem Operationsgebanten
Kapoleons 111. jugrunbe gelegen hotte, Korb- unb ©übbcutfcf)lanb ju trennen.
©er galt pp« fiütticf» liefe fofort erfennen, bafe ber SJorftofe ber ©eutfcf>en
oiel weiter nach Korbweften ausgreifen würbe, als man auf feiten unferer
Jfeinbe angenommen Hatte, ©aburd) war eine oollftänbige ilmgruppierung
bes gröfeten ©eiles ber franjöfifcfjen Streitfräfte nötig.
©ie 4. franjöfifcfje Krmec, welche urfprünglid? als Keferoearmce (jinter
ber ©litte ber franjöfifcfien Oftfront jwifdjen 9teufcf>ätcau unb 23at-Ie-buc hatte
aufgebaut werben follen, mufete währenb ber ©lobilmacfiungstage ein ganj
neues 2lufmarfcf>gcbiet erhalten, inbem fie auf bie Sfjiers-£inie jwifdjen ©tont-
m6bp unb Seban angefefet würbe. So tarn fie aus bem jweiten ©reffen in bas
erfte, unb jwar würbe fie jwifcfien bie 3. unb 5. eingcfcfwben. 21ber auch bie
2lufmarfc$>linien biefer beiben Armeen oerfcfioben ftcH oollftänbig. ©ie 3.,
welche eigentlich ben Kaum oon 3Jerbun bis ©oul hatte füllen follen, mufete nun
nörblich SJerbun bis Songwp in ben ucfprünglicf) für bie 5. oorgefefjenen 2tuf-
marfchraum geworfen werben. Koch einfthneibenber war bie 23erf<hiebung
für bie 5. ©rtnee. ©iefe würbe aus bem eben genannten Kaume nacfi Korb*
weften fnnübergeworfen unb tyre SJerfammlung in ben Kaum nörblich bet
Sinie ©hatleoille-Hirfon oerlegt, jum grofeen ©eile Jcf>on auf belgifcfics ©ebiet,
in bie ©egenb oon ‘•ftyilippeoille. Slbcraucf) bie linte ber beiben rechten ftlügel-
armeen, bie 2., mufete umbirigiert werben, noch ef>e fie mit ben ©eutfehen ju-
fammengeftofeen war. Sie würbe weit auseinanbergejogen, um neben if>rem
eigenen Slufmarfcfnaum jwifcfjen ©liräcourt unb ©ommerep nun auch beu
für bie 3. oorgefef>enen, jwifcfjen (efeterem Ort unb 93erbun, ausjufüllen.
©s läfet fich oorftellen, welch ein SBirrwarr bie ffolge biefer unoorf>er-
gefefjenen 23eränberungen gewefen fein mufe —
unb es oerbient als erhebliche
Stiftung bes franäöfifcfien ©eneralftabs angemertt ju werben, bafe bie Slrmee
in ihren neuen Slufmarfcfjlinien fd;on ©litte Kuguft angelangt war. 2111er-
bings hatte Belgien baran glauben müffen. ©ie ifim jugefagte Unterftüfeung
wäre um mefjr als eine SBocfie ju fpät getommen —
wenn fie überhaupt noch
burcfjgebrungen wäre. 2lber fie traf fcfion an Belgiens Sübgrenje auf einen
beutfefeen Knptall, ber fie tief in ifir eigenes Sanb aurücticbleuberte.

72

Digitized by Google
©enn injwifehen Ratten bie beutfcj>en Heere fich als breiter Strom in bas
Belgierlanb hinein ergoffen unb Ratten es ungefähr in roeftlicfKC Dichtung bur<f>-
quert. 2lm 20. 2tuguft ftanben Klucf um Brüffcl, Bülow um Bamur, Raufen
um ©inant, ber württembergifche Sjjronfolger war auf Seban im 2tnmarfcf>,
bet preufeifche auf Songwi). 98ie ein Xifirmer! hatte fich bic gewaltige £infs-
jcfiwentung ber beutfehen 2lngriffsf>eere oolljogen. 2lm 22. unb 23. Sluguft
prallte fie mit bem franjöfifch-englifchen Heer auf ber fiinie Blons-Sharleroi-
©inant-fiongwi) jufammen.

7.

2lbcr bie franjöfifche Heeresleitung jag aus ber Eroberung £ütticf)S noch
eine anbere Folgerung, ©ie hatte ertannt, bafe ber beutfehe Singriffsplan feinen
©<f>werpuntt tatfächlich auf ben regten ^lügcl ocrlegt hatte. Unb wenn fie
auch angefichts ber unerwarteten Befd>leunigung, welche beffen Borgehen in-
folge bes fcfmellen Sufammenbrucfjs bes belgifchen Sefpfeilers anjunefjmen
brofjte, ihren Blan eines riefigen Borftofees ins ©Ifafe unb nach ©übbeutfchlanb
hinein aufgeben mußte, fo fagte [ie fid) bod> mit einer gewiffen Berechtigung,
bafe aller SDahrfeheinliehfeit nach bie beutfehe Bogefenfront nur burch fehmächere
Strafte befe%t fein tönne. ©ie hat mit biefer Einnahme nicht ganj bas Nichtige
getroffen. SDie wir gefehen haben, ftanben infolge eines f<hweron Fehlers ber
Heeresleitung jwifchen OTefe unb ©trafeburg hoch ftärfere Kräfte bereit, als bei
folgerichtiger Einlage ber beutfehen Operation hier hätten oorhanben fein bürfen.
SBie bie ©eutfcfien, fo haben auch bie fftanjofen noch 21blauf ber auf
oierjehn ©age berechneten Blobilmachungs- unb Slufmarfchperiobe bereits einen
Borftofe mit immobilen Berbänben gewagt unb burchgeführt. Sluch fie wählten
als Slusgangspuntt biefer Unternehmung ihren äufeerften regten glügel.
©chonam7.2luguft, bem2ageöesS5allesoon£üttich, brach eine franjöfifche
©tofegruppe aus ber burgunbifchen Bfarte gegen Btülhaufen oor, um bie
©rilolorc fo fchnell als möglich ben fehnfüchtig harrenben Slfäffern jeigen ju
tönnen. ©er SBiberftanb ber hier aufgeftellten beutfehen 'Pofticrungen war
rafch gebrochen, unb fchon am 8. Sluguft rüctten bie JJranjofen mit llingenbem
Spiel in „Blulhoufe" ein.
©iefe unerwartete franjöfifehe Slttion tief eine ebenfo rafchc beutfehe
©egenwittung heroor. Haftig, ja äberhaftig jufammengeftellte Kräfte ber noch
im 2lufmatfch begriffenen 7. beutfehen Slrmee würben auf ber £inie Solmar-
9teubreifa<h jum ©egenftofe aufgeftellt unb warfen nach heftigem Kampf am
10. Sluguft bie franjöfifche ©tofegruppe wieber über bie ©renjen jurüef.
9lu<h weiter nörblich entbrannten in ben nächften £agen heftige Borhut-
tämpfe um bie Bogefcnpäffe.
9ltn 19. Sluguft aber begannen, wie auf bem beutfehen rechten fjlügel ber
beutfehe, fo auf bem ftanjöfifchen ber franjöfifche Bormarfct).Hätte er ®r-
folg gehabt, fo wäre immerhin mit ber SHöglichtcit ju rechnen gewefen, bafe cs
fpäter hätte gelingen tönnen, ben beutfehen Botmarfch burch ©inbrehen nach
Sftorben etwa bei fiongwp in ber linten plante ju faffen ganj abgefehen—
oon ber Bebrofmng ©übbeutfchlanbs. 9lber freilich, bic Kräfte fehlten.

73

Digitized by Google
©er neue franjöfifche 93orftofe erfolgte nicht in] breiter {front, fonbern
in jroci getrennten ©ruppen. Sin Siebenangriff richtete fich abermals aus bet
©elforter Senfe gegen 9Hülf>aufen. ©er Hauptftofe aber nahm bie Stiftung
n ad) ©aarburg.
©ic SHöglichtcit ju bem jrociten Angriff im füblidjen Slfafe oerbantte
ber franjöfifche Obcrfelbfcerr ben 3talicneni. ©iefe Ratten unter Berufung
auf ben SDortlaut bes ©reibunboertrages unb auf bie Xatfad>c, bafe ©eutfefilanb
burch bie Rricgserflärungen an 9tufelanb unb {ftanltcich formell bie Stolle bes
Slngreifers auf ftef) genommen hatte, ihre Steutralität crtlärt. ©amit toat für
fjranlreid) ber lefete ©runb toeggefallcn, bie franjöfifch-italienifche ©renje
noch toeiter ju fidjern. ©ie erftc Slustoitfung biefer lebten Sluftlärung einer wohl
feljon porher ernftlich faum noch jroeifclhaften Sage roar bie, bafe bie franjöfifche
Heeresleitung imftanbe roar, aus ber bisherigen 2llpenbefafeung eine neue
Stofegruppe ju bilben. ©iefe traf am 17. Sluguft auf brei unter bem ©efefcl
bes ©cnerals ©acbe ftehenbe beutfdje Sanbroehtbrigaben, bie nach tapferer
©egenroef>r auf ben Sthcin jurüefgeroorfen rourben. SKülljaufen fiel jum jroeiten-
mal in bie Hon* ber fftanjofen.
1

3njroif<hen hatte fi<h auch öer franjöfifche Huuptangriff auf Saarburg


cntroicfclt. ©ie 6. beutfehe Strmee ftanb ihn ccroartenb in Schladjtorbnung auf
ber Sinie ©aarburg-Sllörchingen jur SJerteibigung bereit. Sin fie fchlofe fich
dou Saarburg bis Strafeburg bie 7. Slrmce an. 3« biefc Sinie roaren
bie beiben beutfehen Slrmecn jurücfgcnommcu roorben auf ©runb eines
roohlerroogcnen ftrategifchen ipians — ber bann leiber nicht jur ©ur<h*
führung getommen ift.

©s beftanb nämlich bie Slbficht, genau cntfprechenb bem Schlieffenfchen


«Entwurf (ogf. oben S. 49), bie 6. Slrmee oor bem franjöfifchen Slnmarfch noch
weiter gegen Storboftcn jurücfjujiehen. ©ie Jfranjofen, fo Hoffte man, würben
bann ber roeichenben Slrmee tiefer nach ©cutfchlanb hinein folgen, ©ann follte
ber linte Flügel ber 5. Slrmee, ber bei bem allgemeinen SJormarfch ber Slrmee
auf Songrop noch jurüdgehaltcn roorben roar, aus ber Sinie OTefe-Saargemünb
pon Storben h«r> unb ber rechte {flügel ber 7. pon Süben aus ber Stiftung
Strafeburg-SRolsheim bie {Jranjofen in ber Unten fflanfe faffen.
©ie 1. unb 2. franjöfifche Slrmee fchienen auch gewillt, auf ben Seim ju
gehen. 3« gelaffenem SJormarfch traten fie gen Storben an, mit bem Scfmitt-
puntt beiber Slrmeen auf Saarburg, bas fie unbefefet fanben. Slber fenfeits
ber Stabt prallten fie plöfelich auf eine enblofe Snfanterielinie, unb pon ben
Höhen jenfeits ber Seillc, bes Salinenlanals, ber Saar unb ber 93iber f<hlug
ihnen fchroeres Slrtillcriefeuer entgegen.
©er Obertommanbicrenbe ber 6. Slrmcc, Rronprlnj Stupprccht, hatte nur
roiberroillig feine grollenbcn 23apern pon ber feinblichen ©renje auf bie loth*
tingifche Hochebene jurüctgenommcn. 3 m
Sinne feines Auftrages wäre cs
geroefen, wenn er hi« bie franjöfifchen Streitfräfte ber 2. Slrmcc auf (ich ge-
jogen hätte unb por ihnen unter mäfeigem SSibcrftanb noch weiter norboflroärts
jutüdgeroichen wäre. Slbet ba ber 93ormarfch ber gtanjofen nicht fehl energifeh
erfolgte, betam Stupprecht ben Sinbrucf, er befinbe fich teinem ernfthaften An-
griff, fonbern nur einer Slufflärungsbcroegung gegenüber. Zlnb feine ©apern

74

Digitized by Google
warennicht mehr ju galten. Slm 20. Sluguft warfen fie jidj mit furchtbarem
3ngrimm auf bic franjöfifcfjen fiinien, bic fich ihnen gegenüber jum Singriff
entfaltet hatten.
©er ungeheurem llngeftüm, baf) im Saufe
beutfeh« ©egenftofj erfolgte mit fo
bie erften Schlachttages bie ftanjöfifcbe 2.Slrmee auf ber ganjen Jront über
ben Raufen gerannt würbe. Sincs ber beften franjöfifchen Rorps, bas 20.,
würbe nach h e ft'ger ©egenwehr bei STtörctnngen „gerabeju in Jetjen geriffen".
©ergebene oerfuchten bie Jranjofen noch einmal, fich jum SBiberftanb ju
ftcllen. Slm 22. Sluguft würben fie aufs neue angepadt unb weiter gegen ben
©hein-SHame-Ranal jurüdgeworfen bis tief nach Jtanfreich hinein, ©ergebene
oerfuchte bie franjöfifche 2. Slrmee am 25. Sluguft noch einen ©egenftofj aus
Slancp gegen ben rechten JJlügct ber 6. Slrmee. Slber auch ber wütenbe Sln-
fturm ber ©apern fam jetjt jum Stehen, benn bie Sinwirfung ber ©efeftigungs-
linie oon Sfancp bis Spinal machte fich nun geltenb.

8.

©leichjeitig mit ber „Schlacht in Sothringen" tobte weiter füböftlich ber


Singriff ber beutfehen 7. Slrmee gegen bie franjbfifche 1. Sluch fie war bem
0ügel ber O.^.S. fchon früher entglitten, als fie bem franjöfifchen ©orftofj
auf SHülhaufcn noch aus *h f em Slufmarfch heraus übereilt jufammengeraffte
Jträfte entgegengeworfen hatte. Slun ging auch fie „nach norn burch". ©er
©efehlbcs©eneraloberftenoon§eeringcn trieb bie rittlings bes Suges berSHittel-
oogefen oon Saarbutg bis Sü^elhaufcn im ©reufchtal aufgeftellte Slrmee ju
mörberifchem ©ingen bie ©ogefenanhänge h'nan.
3hr gegenüber ftanb bie franjöfifche 1. Slrmee als §errin ber ©ogefen-
päffe in ftarter Stellung, beren 3cntrum fich auf bie gewaltige Jetsfoppe bes
#oh«n ©onon norbweftlich oon Schirmed ftütjte. Sie war im ©egriff, im 3u-
fammenhang mit bem ©orgehen ihrer linfen Stachbaratmce auch ihrerfeits
ben ©ormarfch gegen bie Sinie oon Strasburg bis Saarburg anjutreten. ©a
traf auch f>« ber wütenbe ©egenftofj ber ©eutfehen. ©ie erfte ber ©iefenfct>lachten
bes Jelbjuges war entbrannt ungefähr auf ber £inie oon ©letj nach Strafjburg.
Slber währenb ber Singriff bet ©apern in unaufhaltfamem ©orbringen
bie gefchlagenen Jranjofen por fich hertrieb unb fie über ihre ©renje jurüd-
warf, hatten bie ©abener unb ©Ifafj-Sothringer im ©idicht ber ©ogefenforfte
fchtoer ju ringen unb tarnen nur langfam oon ber Stelle. SHit perjweifeltcr
Öartnadigteit wehrten fich Jranjofcn unb oerteibigten in jähen unb maßlos
erbitterten ©injelfämpfcn jebe Schlucht, jebcs SSalbftüd, (eben §ang. ©rft als
es am 22.2luguft gelungen war, ben ©ipfel bes ©onon ju erftürmen, fam bie
franjöfifche Slufftellung ins SBeichen, bie Jranjofen jogen fich unter heftigen
Stachhutfämpfen oom ©ogefenfamm herunter unb burch bie gegen Jrantreich
führenben Quertäler auf bie SJteurthelinie jurüd. Slber auch h'er tonnten fie
fich nicht halten, St. ©ie fiel in beutfehe 9anb.

©och nun erging es ben ©abenern, ©heinlänbernunbSlletnanncn ebenfo wie


ihren baprifchen Rameraben. Sie rannten gegen bic lang hingeftredte franjöfifche
Oftfefte an unb ocrblutetcn fich h'«t in jwedlos jerflatternben Rümpfen.

75

Digitized by Google
3njwifchen Ratten {ich aber bie AJirfungen bes großen beutjchen Ubet-
flügelungsmanäoers in Belgien unb Ttorbfrantreid) fdjon fo weit ausgewirtt,
bafe ber ©cncraliffimus Soffre ben ganjcn Umfang ber ©ofährbung feines Unten
Flügels ertannt unb eingefehen hotte, bie Offenfioc gegen Sothringen unb
bas ©Ifafj fötme itjren 3n>e<t ber ©ntlaftung bes gefäfjrbeten franjöfifd)cn {Jront-
abfchnittes unmöglich erfüllen, ©r jog baraus mit bemertenstoerter
©nergie bie Folgerungen, ©s toar lf>m gelungen, bie rücfwärtigen Staffe-
lungen ber 1. unb 2. Armee noch toäfjrenb bes großen Vorftofses anjuhalten.
Ferner jog er bie 93elforter Stofjgcuppe, bie fi<b Atülhaufens jum jweitcn STiale
bemächtigt hotte, ofme beutfchc ©egentoirtung jurüd, Sie räumte freitoiüig
bie ftets im S)erjen franjöfifcf; gefinnt gewefene Stabt unb würbe hinter bem
3tüdcn ber gewaltigen Schloßt, bie im lebten Auguftbrittel oom Vreufchtal
bis 97!ons tobte, auf ben Unten franjöfifchen Flüsel geworfen.
So war bie ftanjöfifche Offenfioc gefcfieitert. Aber wie ift bas Verholten
ber fiegteichen beutfehen Heere oom ftrategifc^en Stanbpunft aus ju beurteilen?
Fehler finb f>ier feitens ber oberften unb oberen Führung gemacht worben,
bie ganj erheblich jum AUfelingen nicht nur bes Slngriffsfelbjugcs, fonbern jum
Verlieft bes Krieges überhaupt beigetragen haben.
©ie Oberfte Heeresleitung felbft hotte, wie bereits früher hetoorgehoben,
bie Unte Flügelgtuppe oiel ju ftart gemacht. Selbft wenn man jebe ©efäfjrbung
Sübbeutfchlanbs ausfchlie&en wollte, hotten oiel fchroädjere Kräfte genügt,
um, geftüt}t auf Strasburg unb JHeij, einem Vorbringen fo fchwadjer franjofifcher
Kräfte, wie fie hier ju erwarten waren, ©inhalt ju gebieten. Unb bas um fo
mehr, wenn ber Schlieffenfche Spion burchgeführt werben follte, bie F*onjofen
fo weit über bie Vogefcn hinüber unb oon ihrer Operationsbafis wegjulocfen,
bafs fie bann ihre Unte Flonte bem aus Aich henwbrcchcnben ©egenftofj ber
5. Armee preisgegeben hätten.
Aber abgefehen oonbemFehlet bec©runbanlage feitens berOberftenHeeres-
leitung hoben auch &ie Obcrtommanbo6 ber beiben beteiligten Armeen bie Sage
oerfannt. 3h rfi Pflicht wäre es gewefen, ben ftürmifchen Vorwärtsbrang ihrer
©ruppen ju bänbigen, ftatt ihm freie Vafm ju laffen. 3h rc Aufgabe war nur
befenfio unb tonnte es nur fein. Sie haben fich oon bem rein tattifchen ©e-
fichtspuntte ber Srjielung eines örtlichen ©rfolges bei ihrem erften Vorgehen
leiten laffen. 9la<hbem aber oollcnbs biefer Anfangserfolg erreicht unb ber ©cg-
ner im Felbe gefchlagen war, hätten fie an ber beutf chen ©renje bas SBciteroorgehen
ihrer Armeen anhalten follen. ©as gilt in erhöhtem Aiafce oon ber Armee
Heeringen. ©iefe hätte unter feinen Umfiänbcn ihre Korps bem mörberifchen
©ebirgsfampf in ben Vogefenfchluchten ausfetsen bütfen.
Hier aber trifft bie Oberfte Heeresleitung ein jweiter Vorwurf: fie hätte
es niemals ju biefem ©raufgängertum tommen laffen bürfen; fpäteftens, als
am 22. Auguft bie 6. Armee etwa bie lothringifche ©renje erreicht unb bie 7.
ben ©onon genommen hotte, wäre es Vfl'<ht gewefen, oom ©rofcen Houpt-
quartier aus bie ©inftellung jebes weiteren Vorgehens ju erjwingen.
Statt beffen wuchfen bie ffirfolge ber 6. unb 7. Armee ber beutfehen Oberften
Heeresleitung über ben Kopf unb liefen bas ©ruggebilbe eines Angriffsfelbjuges
wiber bie franjöfifd>e Oftfront entftehen, bet urfprünglich, wie oben bargeftellt,

76

Digitized by Google
überhaupt niept in Setraept geaogen war. ®ie beiben fiegreiepen Heere ftanben
oor ber Hinie Spinal-Aancp. 3pre Obertommanbos unb mit ihnen bie Oberfte
Heeresleitung miegten fiep längere Seit in bem 2Bapn, ber ftranjoje, erfepüttert
burep bie Sntfcpeibung, melcpe inaroifepen längs ber belgifcpcn ©renje gefallen
roar, trage fiep mit ber 2tbfidf>t, bie ©erteibigung feiner Oftfront oon ©erbun
bis Spinal überhaupt aufjugeben unb fiep auf eine türjere ©erteibigungslinie
im gnnern feines Sanbes jurütfjujie^cn. 9öäre bas ber gall gemefen, fo pätte
ein ©urepbruep ber Oftfront unb ein ©orftofs in ber Stiftung Aeufcpätcau-
Stopes alletbings eine Aufrollung ber aurücfflutenben franjöfifrfjcn Heere
pon iprcin regten giügel per jur golge paben tönnen. Aber felbft bann märe
cs fraglich gemefen, ob bie Kraft ber beiben fiegreiepen 9lrmecn bes beutfepen
linlen giügels ju biefer grofcjügigen Operation noch ausgereicht hätte.
Aus biefer ganjen ©ebanfentette heraus ift ber Sntfcplufe ber Oberften
Heeresleitung erroaepfen, ben planroibrigen ©orftofs ber 6 . unb 7. Armee auch
jetjt nach Streichung ber ftarten franaöfifepen AMberftanbslinie auf bem Oftufer

bet Atofel noch nirpt anjuhalten. gm


©egenteil liefe fie ju, bafe ber SBagemut
ber Sübbeutfcpcn mit ungebrochenem gngrimm, aber mit gefchtoächtcr Kraft
auch meiterpin gegen uneinnehmbare Stellung anranntc. gn biefen
biefe
Kämpfen ift als befonberer Srfolg ju oerjeichnen, bafe am 27. Auguft bas meit
oorgefchobene Sperrfort Alanonpiller in Srümtner gefchoffen tourbc. Slber bie
Kämpfe, bie nun folgten, boten ein ganj anberes ©ilb als bie bisherige gelb-
fcplacpt. Sie gingen in bas für bie toefiliche 9Belt ganj neue, nur im japanifchen
ffelbjug bereits erlebte ©ilb bes mobernen 95elagerungs!ampfes, bes
„Stellungsfrieges" über. Aicpt nur bieim grieben ausgebauten ©efeftigungs-
toerfe boten bem
©erteibiger Aüefpalt —
bie ganje fianbfepaft pertpanbelte fiep
burep Spatenfticp unb Staepelbrapt in eine riefige geftung —auf feiten bes
©etteibigers roie auch bes Angreifers. Allmählich mürbe es jur ©eroifepeit,
bag bie Annahme, ber granjofe roolle hier auf ©egenmepr oerjichten, ein grr-
tum mar. Unb als bann Anfang September bei bem SEDeftflügel ber jähe Um-
fchtoung eintrat, ba mußten bie 6 unb bie 7. Armee fchieunigft ihre mit un-
.

erhörten Opfern erfämpften Stellungen aufgeben unb bis etroa an bie Aeicps-
grenje aurüdgepen. ®ort mürbe Anfang September eine AHberftanbslinie
eingerichtet unb alle au ihrer ©erteibigung niept unbebingt erforberlicpen Kräfte
in größter Huft hinter ber ganaen Kampffront ber aurücfflutenben beutfepen
Angriffsarmeen nach bem inamifepen in pöcpfte ©efapc geratenen beutfepen
rechten giügel perumgemorfen.
®as mar bas Snbe bes fraftoollen ©orftofses ber 6 unb 7. Armee. Ss mug
.

noep einmal miebcrpolt merben: biefer ©orftojj patte aunäcpft bie Ausführung
bes Scplicffenfcpcn ©lanes, bie in bie Aeicpslanbe eingebrungenen granjofen
oon Aorben umtlammernb au faffen unb biesfeits ber ©ogefen au oerniepten,
pereitelt. Sr patte ferner bie gana amecflofen unb ungeheuer blutigen ©ogefen-
fämpfe ber 7. Armee perfcpulbet. ®ie Oberfte Heeresleitung aber pat fiep burep
Stfolge ber oorftürmenben Amtecn pcrleiten laffen, fie noep rociter porautreiben
unb gegen bie uneinnehmbare frartgöfifepe Oftfront 3 U fcpleubcrn, in bem ©lauben,
bie ©erteibigung bcrfelben merbc feitens bergranaofen aufgegeben unb baburep
bie ©orausfetjung eines im urfprünglicpen ©lan niept oorgefepenen Sinbrucps

77

Google
in bas gnnere fjrantreichs gefchaffen werben. SBie perführerif© bicfcr ©ebanfe
au© war — bie Obcrfte Heeresleitung h°t fid) in ben Borausfcijungen feiner
®ur©führbarteit getäufebt. Slllerbings trifft au© bie mittlere Rührung hier wie
in manchen fpäteren füllen eine Mitf©ulb. llnter bem ©inbtuef eines faft
hemmungslofcn Borftürmens entftanb bei ber Gruppe eine gewiffe Steigung,
bie eigenen ©rfolge ju überfdjä^en unb in ©ren Senaten ju übertreiben,
©ac ntan©es Mal, wenn ein „perni©tenber ©©lag" gegen bie feinbli©en Haupt*
ftreitträfte gernelbet würbe, hatte in2Sirtli©!eitnur ein Kampf gegen planmäßig
wci©enbeBorhuttruppen porgelegen. ©ar manche „haltlofe giu©t" bes fteinbes
Hat fi© bei näherem 3uf©auen als ein pöllig georbneter Bücfjug herausgeftellt.
©iefe bur© mangelnbe Ktiegserfahrung ertlärli©c, aber bo© au© einer ge-
wiffen Steigung ju naipem Optimismus, wenn ni©t gar jum ©©önfärben ent-
fpringenbe llnjuperläffigteit ber Sruppcnmelbungen hat bei ber O.H-S. öfter
als erfreulich bas 93ilb ber Sage allju rofig erf©eincn laffen.

9.

©ine weitere ©rflärung für Motttes Verhalten bebeutet ein 95li<f auf bie
allgemeine Sage am 20. Sluguft.
SBährenb bie beutfdjen Heere bes Stngriffsflügels in riefiger Sintsf©wentung
Belgien buc©quertcn unb fi© ber belgif<h-franjöfi}cf>en ©renje näherten —
toährenb anbererfeits ber Borftofs bes franjöfif©en rechten fjlügels teils bei
SItülhaufen ins Seere traf, teils in Sothringen unb in ben Bogefcn abgewiefen
würbe unb ich ' n einen Stüdjug bis weit über bie Sanbesgrenjen pcrwanbeltc,
hatten fich auf bem rechten giügel ber SBeftfront fowohl wie auf ber Oftfront
©ntwidlungen polljogen, beren geiftige Bewältigung bie unerhörteften Slnfptücbe
an bie Hrteils* unb ®ntf©lufjtraft ber O.H-S. ftellte.

Stoch waren bie Blide ©eutf©lanbs unb ber SDelt fo gut wie au8f©liefcli©
auf bie ©efchehniffe im Söeften gerichtet. &ber bie O.H-S. wufcte genau, bafj
im Often ein furchtbares lingewitter heraufaog.
©ie ruffifche Mobilma©ung hotte fich jwar nicht annähernb mit ber ©e-
fchwinbigteit ber beutfehen, aber boch erheblich fchneller polljogen, als bie ©eneral-
ftäbe ber Mittclmä©te erwartet hotten.
©s war ftar, baff angefichts bes beutfehen ©ntfehluffes, bie ©ntfiheibung
bes fjelbjuges junäcbft im SBeften ju erzwingen, bie Stufgabe ber ©icfcerung
ber Oftfront pornehmlich bem öftcrreichifch-ungarifchen Berbünbeten obliegen
würbe, gn welcher 9li©tung fich ber ruffifche Singriff entwicfeln würbe, war
fchwer oorausjufagen. Betrachtet man bie Karte, fo ift auch für ben Saien
bie eigenartige ftrategif©e Sage erfennbar, bie für Stufclanb fich baraus ergab,
bafj feine polnifchen Brooinjcn mit ber Houptftabt 2Barf©au fich tief jwif©en
bie Sänber ber Mittelmä©te hineinf©oben. ©abur© erwuchs für Bufelanb bie
Mögli©feit, fowohl in norbweftlicher Stichtung gegen bas weit in ruffifche» ©e-
biet hineinragenbe Oftpreufjen porjugehen, als au© in fübweftli©er Stiftung
in bas öfterrei©if©e Kronlanb ©alijien cinjufallen, bas bis ju ben Söällen
ber Bestiben unb Karpathen einem Sinmatf© offen lag.

78

Digitized by Google
So oiel toar olfo mit ©eftimmtßeit anauneßmen, baß bet Nuffe fi(ß ni<ßt
auf einen ©orftoß gegen öfterreicß befcßränten, fonbern einen Seil feiner un-
ermeßlichen Heereatröfte gleich i u Rriegabeginn nach Oftpreußen toerfen toürbe.
Hier hatte bie beutfehe O.H-S. nur eine einjige Nrmee, bie 8., jum Schuß bea
fianbea jurudlaffen tbnnen. ©er ©ebante, baß Oftpreußen nicht entfernt
ausreießenben Schuß gegen bie ruffifeße Überflutung erhalten (onnte, brüctte
natürlich ftor! auf bie fjreube bea ©roßen Hauptquartiers über ben flotten
Fortgang bet Operationen im SBeften. llnb bie Nachrichten, bie oon ber
Oftfront einlicfen, mären nicht geeignet, biefe Sorgen ju perininbern.
©er feßroaeße beutfehe ©renafeßuß hatte ben Sinbrucß ruffifcher Raoallerie
in Oftpreußen nicht oerhinbern tönnen. ©ort fengte, plünberte unb fcßänbete
ber Rofat. 2Beiter füblich hatte fich anfangs noch leine tuffifche ©egemoirtung
bemertbar gemacht, unb unfere Nbmeßrtruppcn hatten bie pfähle mit bem aroei-
töpfigen Nbler übcrfchritten, um bie ©crteibigungalinie auf geinbeagebiet au
periegen. 9lucß hatte ein 3ufammenftoß au>ifcßen bem beutfeßen 1 . Rorpa
unb einer ruffifchen Nuftlärungstruppe bei Stallupönen am 17. Nuguft ben
©eutfißen einen erften ©rfolg unb 3000 ©efangene gebracht. 9lbet am gleichen
Sag überfeßritt bie 1 ruffifeße Slrmee (Njemcn-Nrmec) unter ©eneral Nenncn-
.

lampf bie oftpreußifche ©renae beiberfeita ber ©ahn SCOirballen-Snfterburg.


©ie 8.9lrmee trat ißr aroifeßen ben 9Hafurifcßcn Seen unb ©umbinnen entgegen,
unb bort entbrannte am 19. 9luguft bie erftc große Schlacht. Noch war fie meßt
burcßgclämpft, ba erhielt ber Obertominanbierenbe ©eneraloberft oon ©ritt-
miß bie Nachricht, baß ftarte ruffifeße Rräfte oon Süben ßer in ber Nicßtung
auf Nllenftein, alfo in ben Nücfen feiner Rampffront, im Nnmarfcß feien, ©t
entfcßloß fieß bieferßalb, ben Rampf abaubreeßen, unbmelbetc berO.H.fi*, baß et
bie Nbficßt habe, bem ruffifeßen Nnmarfcß bia hinter bie SBeicßfel ouaautoeießen,
alfo gana Oftpreußen unb ben öftlicßen Seil oon SDcftpreußen bem ruffifeßen
©inmarfcß pteiaaugeben.
©iefc Nlelbung traf bie O.H.S. am 20. Nuguft, olfo an bem Sage bea ©in-
marfeßes in ©rüffel, bee ©cginns ber ©oppelfcßlacßt in Lothringen unb in ben
©ogefen. Schnelle Sntfcßlüffe mären notmenbig. ©ie 0.§.£. entfeßieb fieß
für eine energifeßere Rriegfüßrung im Often. ©rittmiß mürbe bureß ben in
Hannoper in ©enfion lebenben ©eneral ber gnfanterie oon H'nbenburg
erfeßt, an beffen Seite ber Lütticßftürmer Subenborffole ©ßef bes ©eneral-
ftabs trat.
©leießaeitig aber mit biefem fegenareießen ©ntfcßluß faßte bie O.H.S.
einen außerorbentlicß perßängniapollen: bie SGÖeftfront mürbe um atuei Nrmee-
torpa gefcßroäcßt. ©aa märe allenfalls ertlärlicß gemefen, menn biefe bem linten
gfügel entnommen rootben mären, ber oon pornßerein unb pollcnbs naeß ben
Sagen ber ©oppelfcßlacßt au ftart mar. Liber ber folltc nur ein Rorpa abgeben —
unb bas ift ißm fpäter, als fieß aus bem unerroarteten Srfolge ber 6. unb 7. Llrmee
ber gefcßilberte neue Offenfioplan entmictelte, noeß belaffcn roorben. ©ie beiben
anberen Rotps aber mürben bem Nngriffaflügel entnommen unb noeß boau
ben auf bem Scßmentungsflügel befinblicßen, olfo mit ben feßmerften Nuf-
gaben betrauten Nrmeen. ©ie 2. mußte bas ©arbe-Neferoetorpa, bie 3.
bae 11. Rorpa obgeben. Nußerbem mürbe bie H*« r «sla»allerie um bie

79

Digitized by Google
8. Raoalleriebioifion perminbert. Stile biefe Gruppen würben mitten im ©ieges-
lauf, aber beoor noch bic eigentliche ©ntfcheibungsfchladst begonnen hatte,
am 21 . Duguft angehalten unb nach bem Often gefd>icft. Cie famen in Oftpreu&en
erjt an, als bott bie ©ntfeheibung längft gefallen mar. Ges muf$ ausbrüdlich h«t'
oorgehoben werben, ba& ^inbenburg unb Stubenborff biefe SJerftärtung nicht
erbeten hotten unb auf bie Dnfragc, ob eines bet brei in Dusficht geteilten
Rorp& entbehrt toerben lönnc, ohne weiteres jugeftimmt hoben. Ges wirb fich
in Rütje jeigen, wie ocrhöngnisooll biefer GÜntfchlufc für ben Dusgang ber
großen Operation im Dkftcn unb babutch für ben ganjen gelbjug geworben ift.
Raum waren biefe ©ntfeheibungen gefallen, ba erfolgte auf bem Offenfio-
8ufammenprall ber fünf
flügcl ber SBeftfront ber längft erwartete gewaltige
unb ben brei nachDorboftcn herumgeworfenen
beutfehen SJcere mit ber englifchen
franjöfifchen Drmeen. ©o Sage oom 20. bis 27. Duguft an bie O.SJ.St.
[teilten bic
nach ollen Dichtungen hin Dnforberungen, benen nur ein militärifchcs ©enie
allererften Danges hotte gcwachfen fein lönnen. Unb bas war Dloltte, ber
Deffe, jum Verhängnis bcs beutfehen Voltes ganj unb gar nicht.

10 .
Dm 22. Duguft entbrannte auf ber ganjen Diefcnbreite jwifchen Dlons
unb fiongwp eine ganje Deihe gewaltiger Rümpfe.
23etrad)ten wir junächft bie allgemeine Stage ber beutfehen §cere:
Duf all ben oiclen unb ausgejeichnet ausgebauten ©tragen bes belgifchcn
unb bcs lujembutgifchen Stanbes hotte ber graue ©trom fich berart oorgewäljt,
baff bie oorberften SDellen immer ungefähr in gleicher S}öh c geblieben waren,
©inen ernfthafteu SBiberftanb hotte nur bie I. Drmee in ihren Rümpfen mit
bem bclgifchen ftelbheer unb bie 2. burd> ben SBiberftanb ber Heftung Damur
ju überwinben gehabt. Sie anbeten brei Drmeen, bie 3., 4. unb 5., hotten noch
leinen [Jeinb gefehen. Dm
20. Duguft, als Rlucf in Vrüffel einmarfchierte,
hatten bie beutfehen S)eere mit ihren oorberften ©taffein bie Stinic Vtüffcl-
Damur-Deufchäteau-Stongwp erreicht, ©elbftocrftänblich nach fehr ocrfchiebencn
Dtarfchleiftungen, unter benen bie ber Drmee Rluef alles bisher in bet Rriegs-
gcfchichte ©agewefenc ober auch nur &on ber Sheorie für mbglich ©ehaltenc
um ein ungeheures hinter fich geloffen hatten, ©abei war bie 5rifd>e berSruppe
um nichts oerminbert. 3»ar hatten bie Srainftaffeln mit bem ©chncllauf ber
Infanterie nicht ©chritt halten tdnnen. D3ohl gewährten bie reichen fianbftriche,
weiche ber Vormarfch burchflutete, bie Dlöglicbtcit ausgiebiger Vcrforgung
mit fjleifch, ©emüfe, Rartoffeln —
aber oollftünbig mangelte bas Vrot. Unb
fchwerfte Prüfung bcbeutctc es für bic Sruppe, bafj bie Verbinbung mit ben
Sieben in ber SJeimat feit brei SBochen abgeriffen war. ©cnnoch trugen bie
wohlausgebilbeten ©olbatert biefes unoergleichiichen feeres oon 1914 ©tra-
pajen unb ©ntbehrungen mit immer fteigenber SBiberftanbsfähigteit, unb ber
©ebanfe an bie Dlöglichfcit einer fpätcrcn Dlunitionstnappheit tonnte bie
Hoffnung unb bie lampffreubige ©timmung ber Sruppe noch nicht beeinfluffen.
©ie Drmee bcs ©eutfehen Rronprinjcn bagegen, welche ben inneren
©rehpuntt innehiclt, hatte jroei SEDochcn crjmungcner Satlofigtcit hinter fich
unb fieberte um fo ftärter, cnblich in Dttion ju treten.

80

Digitized by Google
(£a war flar, bag beim weiteren ©ormarjd) eine gewijfe ©licberung bet
beporfte^enben Rampffcanblungen babut<$ eintreten müfote, bafs ficf> Don jetjt
ab ein fcfcarf trennenbee ©elänbefnnbernia ber 97larfcf)ri(i>fung ber ©cfamt-
front in [enfrc4>ter Stiftung rorlegtc: ndmlict? ron Slamur fübwärta bis (£l?arle-
oille bas tief eingefdjnittene £al ber ©laae, bem fi<f> pon ©ioct fübeftwarte
ab weitere ©erftartung auf bem dftlid?en ©Jaaaufer ber Oftljang bea SBalb-
gebirgea ber 2lrbennen anfc^lofj.

v - - - •• '
.

I i

®iea mag für bie O.S).£. bie ©eranlajfung einer Verfügung gewefen fein,
welche ben dufcerften ©cfjroentungaflügel einer ©efeZlajwifcZeninftang unter-
teilte.®ie 1. 2lrmee trat unter ben ©efefü ber 2., Jtlurf unter ©ülow. Sez-
ieret tatabbalb einen Stritt, ber ab ber erftc Anfang bea ©erfagena ber
©efamtoperation angefpro<$en werben mufe.
©ei Stamur münbet Don SBeften f>er i>«c ©ambre in bie ©iaaa, unb ^war
ron SZarleroi an ungefähr in ber ©idjtung Don 2Beften nacf> Offen, ©ei <Sf>arle-
roi tjat biefer roeftöftlicZe 3ug ber ©ambre, beren Oberlauf bort aua fübweftliefcer
Stiftung ftrömt, eine fjortfetjung in ©eftalt bea SJaine-ftlüfscfjena, beffen fump-
figer Sauf aber burcf> ben £anal bu Sentre für bie ©<t?if faf>rt reguliert worben
ift. ©ie ©ambre unb ber Ranal bilbeten ein fo beutlicZ jicf) abfcebcnbea ©e-
länbebinbcrnia, bafc ©cneral uon ©ülew beftimmt erwarten burftc, f>icr bem

6 Slorm, I. 81

Digitized by Google
Für bic beporftehenben Kämpfe hielt
crjten ftacfen SDiberftanbe ju begegnen.
er eine Konzentration ber beiben ibm nunmehr unterftellten Armeen erforber-
lid> unb befahl beshalb ber 1. Slrmee, ihre bisherige SHarfchrichtung, bie in
ftraff weftlichem Sinne oon ber Sübweftede bes SHaastales gerabestoegs auf
Sküffel gejielt hatte, in eine füb-fübweftliche ju ocrmanbeln, fo bafe bie OTitte
ihrer SJewegung nunmehr über Sjal auf SJtons jielte.
®ie allgemeine ftratcgifche Aufgabe ber 1. Slrmee hätte geboten, bie ©e-
famtrichtung auf SJalenciennes ju nehmen. ®ann u>äre bie Überflügelung
bes äufeeriten linten Flügels ber ©ntenteheere, ber bei SRaubcuge anjunehmen
toar, unter allen ümftänben fichergeftellt gewefen. 33üloro hat biefen großen
ftrategifchen ©efichtspuntt aus ben Slugen oerloren. ®ie gegenfeitige Untcr-
ftütjung beiber Armeen bei bem Übergang über ben ermähnten febwierigen
©elänbeabfehnitt fid>er juftellen, lenttc er bie 1 . Slrmee in mehr {üblichem Sinn
ab. ©abutch oeranlajjte er fie ju engerer Fühlungnahme mit ber 2. unb ju ftär-
terer innerer Konzentration. 2lber er entjog fie auch ihrem eigentlichen 3»ed
unb führte fie gerabe oor bie Front ber englifeben Slrmee, ftatt bie Überflügelung
fi<h roeiterhin austoirlcn ju laffen. ®ie Folge ift bic getoefen, bafj bie cnglifche
Slrmee, oon Klud gefchlagen, nach Süben enttommen tonnte, ftatt juerft oon
bem grämten Seile ber Slrmee Klud lints überflügelt unb bann in Flante unb
dürfen angefafet auf bic ju ihrer Rechten tämpfenbe 5. franjöfijche Slrmee ge-
worfen ju werben So trägt fchon ber erfte Slnfab ber Schlacht, welche als-
!

balb bie Slrmeen Klud unb ©ülow gegen bie englifche unb bie 5. franjöfifcbe
Slrmee führen follte, in fi«h ben Keim bes SJlifslingens ihrer großen ftrategifchen
Siele felbft für ben Fall ber ©tjiclung eines oollen tattifchen ©rfolges.

11 .

®ic beiben feinblichen Slrmeen, welche fich anfebidten, ben Slrmeen Slülow
unb Klud ben Übergang über bie Sambrc unb ben ©anal bu ©entre ftreitig
ju machen, befanben fi<h in (einer günftigen SJcrfaffung. ©ie englifche Slrmee
unter ©eneral French hatte ihren Slufmarjch um STtaubeuge eben oollcnbet.
3hrc fehlere Slrtillerie jum tleinfteu Seil heran. Slls ihr Führer am
war erft
22. Sluguft fich oon ihm gewählte Stellung in ber Sinie 33in<he-
anfehidte, bie
SRons-SUh ju noch teine Fühlung mit feinem Stachbar jur
befetjen, hatte er
Siechten, bem ©eneral Sanrejac, bem Obertommanbierenben ber 5. fran-
jöfifchen Slrmee. Slls ec Dcrfuchte, biefe herjuftellen, erfuhr er ju feinem nicht
geringen Schreden, bafe unfern feines rechten Flügels bereits eine Schlacht
entbrannt fei. OTitten im 33ormarfch erhielt er ferner pon feiner S3orhuttapallerie
bic SHelbung, bafj beutfehe Scuppen auf allen Straften jwifchen Soignics unb
Slth im Slnmarfch feien. ©araufbin hielt er feinen linten Flügel an unb bejog
{üblich bes ©anal bu ©entre eine Stellung in ber Sinie eines flachen ^albtreifes
auf bem Storbranbe ber ©rhebung, welche füblich SHons anfteigt unb bic er-
giebigen Kohlcnfchälje bes SJorinage umfchlieftt. Sein rechter Flügel ftanb bei
S3inche, bas Sentrum jog fich um ben Slorbranb ber Stabt SZtons herum, ber
linte Flügel war jurüdgebogen unb reichte bis Slngrc. 3n biefec Stellung würbe
French am Stachmittag bes 23. Sluguft pon ber Slrmee Klud angegriffen.

82

Digitized by Google
!

©ie englifd)e Sölbnerarmee bereitete ben Slngreifern eine peinliche Über-


rafetjung. Sie focht mit größter Rriegserfahrung unb ©apferteit unb fügte ben
Stürmern, bie wie auf bem ®rerjierpla^ gegen bie englifchen SJtafchinengewehr-
ftellungen anrannten, ungeheure S3erlufte ju. Slber unfer Singriff oolljog fid?
tro^bem mit einer folgen 3Bucf>t, bafj bie ins SJotgclänbe oorgefchobenen
‘JSoftierungen bes 93riten fich nach heftiger ©egenwehr noch in ber Stacht zum
24. auf bie $auptftellung jurüdjogen. Rluds ünter Flügel flieg bereits in bie
£üde hinein, welche ben ©nglänber oon feinem franjöfif<f>en Stachbar zur Steckten
trennte, unb gleichzeitig roirfte fich am (inten englifchen Jlügel bie Jlantierung
burcf) bas 4. Korps aus, wähtenb basKorps noch weiter ausgreifenb ben
2.
9Harfd) auf SJalenciennes fortfe^te. So
fich [Jrench in feiner ^albmonb-
faf>
ftellung oon beiberfeitiger Überflügelung bebrotjt. ®r trat ben Stüdjug an.
roährcnb feine Nachhuten ficf> [üblich bes Kanals wadec fchlugen, um uns
ben Übergang unb bie ©rfteigung bes £öhenranbes bes 23otinage nach
SHöglichteit ju crfchweren. ©er Stücfjug gelang.

Söie hätten fich bie ©inge erft entwidelt, wenn Rlud freie ganb gehabt
Sngldnber nur mit einem ober zwei Korps in ber $ront anzufajfen
hätte, bie
unb mit wenigftens zwei Korps weit ausholenb zu überflügeln unb ihnen bie
Stüdzugslinie abzufchneiben

Stoch weit fchlimmcr als bie Sage bes ©nglänbers war bie bes ©enerals
Sanrezac, ber mit ber 5. Slrmee aus feinem Slufmarfchraum z«>ifchen 53erbun
unb Sougror) nach Storbweften herumgewotfen worben war unb nun ftatt in
weftlicher Stiftung etwa auf ©iebenhofen, in norbweftücher auf 93rüffel oor-
marfchierte. S3on feinec Stachbararmee zur Rechten, bet 4. franzöfijehen, war
er fchon währettb feines 33ormarfches burch bas Slrbennengebirge unb butch
bie SRaaslinie zwifchen ©ioet unb Stamur getrennt. 3Doi>l war Stamur noch nicht
gefallen unb bot rechts eine gewiffe [Jlantenöedung. Slber bas tonnte, fobalb
Sanrezac bei ©ioet bie Stnlefmung an bie Slrbcnnen oerlor, nicht mehr genügen.
$r mufste einen ©eil feiner Streitträfte als fyiantenjicherung rechts beraus-
fchieben. ©iefe Seitenbedung beftanb aus zu>ei ©ioifionen. ©ie linte bezog
eine fehr fefte Stellung auf bem (teilen SEBejtufer ber SHaas, rechts angelehnt
an bie alte SJergfcftc ©ioet, zur Sinteu fich über ©inant hinaus bis $}ooir aus-
behnenb. Stoch weiterhin Slnfchlufc an Stamur zu nehmen, bazu waren bie Streit-
träfte ber bicr fich aufbauenben ©ioifion zu fchwach- Süblich oon ©ioet [teilte
fich bic 7. franzöfifche ©ioifion bis fjumap auf. ©iefen beiben ©ioijionen würbe
fpäter bic ®h tc eine ganze beutfehe Slrmee gegen fich aufmarfchieren zu fehen
>

unb ihr, geftütjt auf bie ©unft bes ©elänbes, einen ganzen ©ag hinburd> erbitter-
ten SBiberftanb leiften zu tonnen.

©eneral Sanrezac war genötigt, ba er fchon rechts feinen Slnfchlug hatte,


wenigftens nach Hnts fo fchnell wie möglich bie SJerbinbung mit ber Sltmee
ffrench berzuftellen. ©r mufcte fich alfo nach Söeften ziehen, unb fo oerlor er
jebe 33erbinbung mit feinen Seitenbetachements, wie auch bie Slnlehnung an
Stamur. Slls er im begriffe war, mit bem gentrum bei ©harlcroi bie fjlufe-
nieberung zu überjehreiten, würbe er in feiner ganzen fjront oon ber Slrmee
SJülow angegriffen. Stach heftigem Kampfe würben bie fjranzofcn, foweit

6* 83

Digitized by Google
.

fie ©ambre bereits überfebritten Ratten, über ben gluß s ur üdgeworfen


bi«
unb bie Übergänge erjtpungcn. Sogleich erfuhr £anresac, baß ju feiner £inten
bie ©nglänber gefchlagen feien, feine rechte plante ober ebenfalfs entblößt fei,
ba feine ©eitenbedung ben Übergang ber ©eutfeben über bie 9Haas nic^t länger
habe (jinbern tönnen. 2?un war lein galten mehr. 5>ic 5. Slrrnee trat ben 9?üd-
jug an, ber fid> halb in eine fjlucbt perwanbclte. ©ie realste fich fübwärts in
ber Dichtung auf ©bimap. ©as war böcbfte 8«Ü gewefen —
unb Pom beutfeben
©tanbpuntt gefef>cn, hätte es nie baju lammen bürfen. ©ie Sage ber Armeen
fttend) unb £anre?ac batte ben ©eutfeben ©elegenbeü ju einem pernicfjtenben
Schlage geboten —
fo günftig, wie fie im ganjen gelbjug nicht wicbcr por-
gelommen ift. 2lbet ber Schlag war niefjt gefallen.

12 .

Sowohl fiantejac wie fjrencb Ratten fi<b piel ju weit pprgewagt. ©a bie
©eutfeben bereits am 20. Sluguft in ber £inie Vrüffel-9tamur-£ongwp ftanben,
hätten bie beiben Armeen über bie fiinie ©ipet-9Raubeuge nicht mehr hinaus-
geben bürfen, fonbern ben 2lnfcbluß nach rechts an bie 4. Slrmec fuefjen müffen,
pon ber fie bureb OTaas unb 21rbennen getrennt waren. 9tact)bem aber Sanrcjac
ftct> einmal mit fcf>wacf> gefiebertem rechten {Jlügel por ber g*ont ber oormar-
febierenben 3. beutfeben 2lrmee porbei bis an bie ©ambre tjerangejogen batte,
hätte er bem ©cbidfal ber Vernichtung niemals entgehen bürfen.
gwifeben bem rechten ftlügel Sanrejacs, ber meftlicb Vamur an ber ©ambre
bei Slupelais ftanb, unb bem linten fflügel ber 4. 2irmee, ber eben erft bas SBalb-
gebirge ber 21rbennen hinter fich hatte unb bis ©ebinne weftlich pon {Jumap
porgelommen war, Haffte eine £üde pon 60 Kilometern. ©ie 9Jlitte biefer
£üde längs bes £aufs ber Sltaas war allerbings mit weit auseinanbergejogenen
©ioifionen in ausgejeiebneter, faft unangreifbarer Stellung befetjt. Unb gerabc
auf biefen 2lbf<bnitt ftürjte fich Me 3. Slrmce bes ©enerals pon Raufen, um
junächft bie alte Jelfenfefte bei ©inant ju bejwingcn, bann angefichts bes
{Jeinbes bie Sflaas ju überfebreiten unb fcbließlicb noch bie {teilen S^öbenränber
bes SBeftufers ju erftürmeu 1 ©ie hätte fich mit einer ©emonftration por bem
jwar fcbwach oerteibigten, aber bureb bie ©unft bes ©elänbes nabeju unan-
greifbaren SÜaasabfchnitt pon Stupeiais bis 0umap begnügen unb wäb-
renbbeffen mit ihren ^auptlräften fübwärts weiterrüden müffen. Sie wäre
bann in bie Pöllig unperteibigte £üdc jwifeben ffumap unb ©ebinne hinein-
marfebiert unb hätte ohne ©chwertftreicb ber Slrmee £anrejac unb jugleict) ber
4. Slrmee bie Küdjugslinie abgewinnen tönnen. SDäre pollcnbs bie Überflüge-
lung 0fren<bs bureb Klud in Pollern Umfange gelungen, bann hätte ben ©ng-
länbern unb ber franjöfifcben 5. Strmee in bem 353intcl jwifeben ©anal, ©ambre
unb 9üaas ein „©annae“ ohnegleichen bereitet werben tönnen . .
©er Vorwurf trifft hier nicht bie {Jübrer ber 21rmeen, welche naturgemäß
bie Vcrhältniffe nur fo weit überfehen tonnten, als ihre eigene Sluftlärung
reichte. §ier hätte bie 0.§.£., bei ber {amtliche SJlelbungcn jufammcnliefen,
bie OTarfcbricbtung unb bie Kampfbanblung ber einseinen Slrmeen in ©intlang
bringen unb in einen großen ftrategifeben 3 u fammenhang eingliebern müffen.
2lber wo war bie O.S}.£.? ©ie faß in Koblens-—
S4

Digitized by Google
©o formte cs tommen, baß bie 5. Slrmee, ftatt ohne ©chwcrtftreich eine
ftrategifche Stufgabeoon unerhörter SJebeutung ju löfen, fich mit breien ihrer
Rorps auf jwei franjöfifche ©ioifionen ftürjte,benen ihre ausgezeichnete ©tel-
lung eine hartnädige 93erteibigung geftattete. ®as Sltaastal h at am 23. unb
24. Stuguft eine heroifche Slnftrengung bet ©achfen gefehen unb piei foftbares
beutfdjes 33lut getrunfen. ©ie 0.^.2. h a * te *h te tief in fjeinbeslanb oor-
gebrungenen Strmeen fich feiber unb ihrer naturgemäß befchränlten Rcnntnis
bet 2age überlaffen. ©0 enbete bie breiteilige SUejenfchlacht weftlich unb
füblich Stamur jroar mit einem taftifchen ©iege ber beutfehen SBaffen, aber mit
einem bitteren ftiaslo für bie beutfehe ©trategie.

13 .

än ben gleichen Jagen, in benen ber beutfehe linte Jtüget in ben SJogefen
unb in2othringen, ber 2eitung ber 0.^.2. entglitten, bie franjöfifchen Sltmcen
bes rechten fjlügels über bie 2anbesgrenjen jurüdwarf, ber beutfehe rechte
Jlügel aber bie Snglänber unbfjranjofen nach beiberfeits rühmlich burchgefoch*
tener ©flacht jwar gefchwächt, boch feinestoegs oernichtet in fübcoeftficher Stich'
tung entweichen ließ, tobteim3entrum noch eine britte ©oppelfchlacht.
©ie 4. franjöfifche Sltmee, 00 m ©eneral be 2angle be Sarp geführt, hotte
auf breiter Jront jwifchen ©eban unb SRontmdbp ben ©übweftranb bes Sir-
bennenwalbes erfliegen, bas tief eingefchnittene Jal bes ©emois überfchritten
unb bewegte fich nun befchleunigten SHatfches quer über bie Hochfläche bes
Slrbennenplateaus in ungefähr norböftlicher Dichtung oorwärts. @0 prallte
fie am 22. Sluguft auf ber ganjen fjront mit ber gleichfalls bie Stummer 4 tra-

genben Slrmee bes mürttembergifchen 'Ihronfolgers jufammen. ©iefe war


burch ein oon ber 5. Slrmee jur Verfügung geftelltes Rorps oerftärft unb um-
faßte fünf Slrmeeforps, währenb bie franjöfifche nur pier Rorps enthielt. SDeft-
lieh unb norbweftlich Sleufchäteau, auf einer geraben 2inie oon ©ebinne bis

Jintignp, trafen bie Singriffsbewegungen beiber Slrmeen frontal aufeinanber.


3u gleicher 3«*t unb Schulter an Schulter mit ber 4. beutfehen Slrmee
fechtenb, trat weiter füböftlich bie Slrmee bes ©eutfehen Rronprinjen, bie 5.,
ins ©efecht mit ber franjöfifchen 3.
SSeibe beutfehe Slrmeen trafen im Sormarfch auf ftarfe feinbliche Rräfte,
übetwanben ihre hartnäefige ©egenweht unb jwangen fie im 2aufe bes 22. unb
23. Sluguft in reiner fjrontalfchlacht jum Stüdjug. ©er ©oppelfieg oon Steuf-
chäteau unb 2ongwp bebeutet einen herrlichen ©rfolg ber beutfehen SBaffen,
genau wie bie ©flachten in ben Steichslanben unb weftlich ber SJtaas. H*ec
aber, in ben Slrbennen, wo ungefähr gleiche Rräfte einanbet gegenüberftanben,
tarn ein S3erfuch ber Überflügelung für bie beteiligten Slrmeen feiber überhaupt
nicht in ffrage, um fo weniger, als bie franjöfifche 3. Slrmee auf ihrem Stüd-
jug fofort ju ihrer Siechten Slnlefmung an ben ftarten Sdpfeiler oon 33erbun
fanb. 93on hier aus unternahm fie auch bei ihrem Stüdjug einen ftlanfenftoß
gegen bie nachbrängenbe Rronprinjenartnee, ber aber jum ©cheitern gebracht
würbe, ©ie in ben Slrbennen gefchlagenen beiben franjöfifchen Slrmeen fanben
alsbalb an ber 93taaslinie jwifchen Shatleoille unb 93crbun einen ftarten Stüd-
halt, in beffen ©<huße fie fich ä« neuem SBiberftanb orbnen tonnten.

85

Digitized by Google
*

0o ergibt ber SUicfblicf auf bie grofce Sommcrfchlacht an ber belgifch-


franjöfifchen ©renje ein ©efamtbilb, bas ben bcutfcf>en ©ruppen unb ber ftüh-
rung bis ju ben Slrmecobcrfommanbos ein giänjenbes 3« u 9 n * 6 ausjtcllt. ©rofe
ber ungeheuerlichen SJtarfchlcijtimgcn, welche namentlich ber rechte Flügel
hinter ficf) hotte, finb bie S)ecre mit unroiberftehlichem Schwung in ben Kampf
getreten unb haben fich in einer Söcife bewährt, neben ber jebes £ob arm unb
Hein crfcf»cint.
Slber bas grojjc 3 c hes beutfdjen Singriffs burch ©elgicn ber oer-
I :

nichtenbe Schlag gegen bas englifefje unb franjöfifcfjc SJelbf>eer mar in oor-
läufig unabfef)barc fjerne gerüeft. Schon war bie erfte SBucht bes beutfefjen
Slnfturms infolge ber großen 93erluftc, welche ber bcifpicliofe Singriffseifer ber
Gruppen in SÖerbtnbung mit einem rüc!fid)tsiofen ©raufgängertum ber Rührung
ben Stürmern eingetragen hatte, im geuer ber brei riefigen ©oppclfcfdacfitcn
perlobert. Schon jeijt lag bie 93lüte unferer ftiegerifchen jjugenb, por allem bes
Offijierforps, auf bem grünen Stafen unb in ben fiajaretten. ©ic feinbiidjen
f>eete aber geroannen trat; heftiger SJerfolgung bie SKöglidhfeit, (ich ju neuem
SDiberftanb ju organifieren.
SDäfjrenb im SDeften mit ungeheurem ©infat} ©ewaltigcs erreicht, aber
©ewaltiges auch *«*f«h^ würbe, war im Often eines großen Könners fjanb
im 93cgriff, mit fcf?wachen Spitteln einen wahrhaften unb pollftänbigen Sieg
ju erzwingen.
Sin eben jenem 24. Sluguft, an bem fich bie ganje feinbliche SOeftfront t>on
SJlons bis jur fchwcijerifchen ©renje in poilem Slüctjug befanb, begann im fernen
Often bie Schlacht, weiche betpeifen follte, baf; SHoIttc unb Schlieffen in ber
beutf4»en Slrmec einen Slachfolger gefunben hatten. Sroifcben SDaas unb
Sambre hätte ein ©annae in einem riefigen Umfang erfämpft werben formen,
©s hätte in feiner erften Siusmirfung breijehn Snfantericbipifioucn jertrümmern
lönnen —bamit hätte aber auch h«n heiben nur frontal jurüefgeworfenen
Slrmcen bes franjöfifchenSentrums bie ©efal>r ber Stufrollung prm linten glügel
her gebroht. ©ie weitere golge ift nicht ausjubenfen.
©ics ©annae, bas im SDeften infolge bes 93erfagens ber oberfteu Rührung
nicht juftanbe getommen ift —
in ber folgcnbcn SDochc Pom 24. bis 30. Sluguft
ift cs an ber pftprcufoifchen Sübgrenjc tatfächlich erfochten worben. Slber es
jertrümmertc nur jehn ©ipifionen ber ungeheuren ruffifeben Sirmec. ©er grofee
Könner war an ber Slrbeit. Slber cs follte noch lange währen, bis er an bie fiih-
renbe Stelle berufen würbe. Spät —
ju fpät.

14.

©ie SUefenfchlacht jwifeben SRülhaufcn unb SDons hotte auch nicht ent-
fernt etwas wie eine ©ntfcjjeibung gebracht, ©as hatten bie Slrmccn bes linten
beutfehen fflügels gemerlt, als fie fich noch ©rtämpfung eines gänzlich pro-
grammwibrigen Sieges unb nach ßberfchreitung ber feinblichen ©renje, wie
porausäufehen war, an ber franjöfifchen Sperrlinie bie fampfmüben Köpfe
cinranntcn. Slber auch hi« fünf Slrmeen, bie pon oomhercin für bie Offenfipc
angefeht waren, erfuhren balb genug, bafe ber ©egner por ihrer fjront bie

86

Digitized by Google
RHberftanbsfraft noch feineswegs eingebüfet hatte. ©djen wenige Jage, tiad>-
bem ber Rüdjug ber ©eftmächte auf ber ganjen fiinie begonnen batte, fpürten
alle fünf Rrmeen ben ©egner, ben fie in f?aItlofer glucf>t wähnten, auf8 neue
oor ber Klinge. ©o entwidelte fich eine jweite Reihe oon Kämpfen, eben-
falls nicht auf einer feft jufammenfjängenben gront, fonbern in Seilhanblungen,
welche burch grofee Sroit^nräume getrennt waren. ©ir werben biefe in um-
getehrter Reihenfolge wie bie erfte ©chlachtentette betrauten, nämlich oom
linten glügel ab — weil bie enbliche ©ntfdjeibung am regten glügel fiel unb
bemnaef) um ber Klarheit ber ©ntwidlung willen julefet im gufammenbang
bargeftellt werben foll.

3unä«hft aber fei bieg poraugbemertt: ©ie geftungsreihe, welche fich


längs ber franjöfifch-belgifchen Rorboftfront auf franjdfifchcr ©eite hinjog, hat
fich als nicht oollwertig erwiefen bis auf Rlaubeuge. ©ic war oeraltet unb
tonnte bem ftürmifchen ©erben ber fehweren beutfehen ©efchüfee nur wenige
Sage ober gar ©tunben lang wiberffehen. ffinter bem Rüden ber fiegroichen
5. Rrmee fant bie ©ergfefte fiongwp in Srümmer. ©ie ©efafeung oon Rlont-
m£br> liefe ee auf ben Kampf nicht erft anfommen unb fucfjte burchjubrcchen,
würbe babei aber teils gefangengenommen, teils oerni^tet. ©as gort £es
Rppelles fübweftlich oon ©harleoille »urbe in ein paar ©tunben jerfchmetfett.
©ein waderer Kommanbant gab ji<h felbft ben Sob unb würbe pon beutfehen
©olbaten ehrenpoll beftattet. ©ie ©efafeung ber geflung §irfen rüdte por bem
©intreffen bes geinbes ab, jerfprengte aber porherbie ihr anpertrauten ©ertc.
Rur Ria u beuge hielt fich noch längere Seit, naefebem bie 1. Sltmec weft-
lich,bie jweite bftlich porbeimarfchiert waren. Srümmer ber ©nglänber unb
ber franjßfifchen 5. Rtrnee hatten fich tn ne * n 3 etD orfcn. ©as 7. Referoctorps
würbe pon ber 2. Slrmec mit ber Selagerung beauftragt. ©efefeiefeung unb
3nfanteriefturm griffen ju ©irfung incinanbcr. 21m 7. ©eptember
ftärffter
jeigte bie geftung bie weifee gähne. 45 000 ©cfangene unb ©affen pon ©erät
waren ber ©iegespreis. war auch bie häcbfte Seit: bas ©elagerung6-
2lber es
forps traf eben noch rechtjeitig in ber gront ber porberften 2lngriffslinic ein,
um fchwerftes Unheil ju oerhüten.
©ie 2lrmecn bes prcufeifchen unb bes württembergifchen Sbronfolgere
balb nach ihren ©iegen oon Songwp unb ReufchSteau auf
ftiefeen fefeon fehr
einen neuen unb in ber ©efehwinbigfeit ganj ausgezeichnet organifierten ©iber-
ftanb längs ber ©aaslinie jwifd>en ©barlcpille unb ©erbun. ©or ber gront
bes §erjogs ©brecht entbrannte eine jweite „Schlacht bei ©eban". 2lber bies-
mal führte fie nicht wie jene erfte jur ©crnichtung ber franjöjifchen Struppen.
3m ©egenteil errangen biefe junächft einen fchdnen 2lnfangserfolg : bie Seile
ber 2lrmee §erjog Rlbrecfet, welche im erften Rnfturm bei ©eban unb bei ©arignan
ben glufe Übertritten hatten, würben auf bas rechte Ufer jurüdgeworfen.
©om 25. bis 28. Ruguft tobte bann ein heftiger Kampf um bie 97laasübergänge,
bis am 28. ber ©encralangriff ber ©cutfchen einfefete unb bie granjofen aus
ihrer jähe oerteibigten ©tcllung am linten ©aasufer berausbrängte unb jum
Riidjug auf Retf>el jwang.
Roch ®i«l grimmiger waren bie Kämpfe, welche fich im 2lnfcfelufe an bie
Schlacht bei Songwp für bie 5. Slrmee entwidelten. ©ol>l gelang es bem Kron-

87

Digitized by Google
prinjcn, auf bet ganjen gewaltigen 33ogenlinie oon ©t. SHifjiel bis Confenoope
an bie äußeren 93orhöhen bet befeftigten 3° nc aon 93erbun httanjutommen.
91 u* würbe nach beftigem gingen gleichzeitig mit ber 9tad>bararmee jur Wccbtcn
jenfeits bes bluffe» bie 9Raas überfchrittcn. 3lber ber granjofe [teilte fich aufs
neue jum Stampf.
93un geriet bie ganje Rronprinjenannee in eine Joht fcfjwierige Sage, gn
ihrer linten gianfc trotte unbejwungen unb unbejwinglich ber mächtige 93er-
teibigungsbloc! non 93erbun. 93or ihre Jront aber legte fich bas fojufagen un-
burchbringliche 9Balbgebirge ber Slrgonncn, ein ftarter Stücthalt für ben fran-
jöfifchen 5Biberftanb. gn jähem 93orbringen warf ber fttonprinj ben geinb
junächt't in bie Strgonnen hinein unb nahm am 31.2luguft 93arennes. Unb
währenb fich nun non 9torben unb 9?orbweften her bie Storps bes Stronprinjert
in bie 23etgwälber hinein unb in füblicher Stiftung burch fie hinburchtämpften,
oolljog fich allmählich eine immer gewaltigere Sintsfchwentung feiner ganjen
Strinee, beten Unter giügel burch ^ en nicht ju brechenben SBiberftanb ber geftung
angehalten würbe, ©o tarn fchliefjlid) bas feltfame Sßilb juftanbe, bag bie 5. 31t-
mee nach jwei 38ochen eines jähnctnirfchenbcn 9tingens fich im 33rfitl bes ganjen
9lrgonnenwalbes befanb, ben OTame-9thcin-Slanal erreicht unb 33er bun umftellt
hatte, fo bafj ihr rechter Ringel mit ftront nach ber Heimat focht.
3uc Rechten hatte ber Stronprinj Slnfchlujj an bie Slrmee bes §crjoge
Wibrecht, ©iefe hatte fich bis jum 5. ©eptember an bie 9tieberung bes 9th«>n-
©arnc-Stanals herangetämpft. genfeits bes Stanals traf fie auf heftige ©egen-
weht, tämpfte fich aber waefer oorwärts unb fehlte fich am 9* September an,
ben linten giügel ihres ©cgnet6, ber immer noch bie 4. franjöfifche 9lrmee
war, auf beten lintem giügel ju umgehen.
©enn injwifchen hatte bie weitet rechts oon Sllbrecht ftchenbe 3. 9trmee
ben linten giügel ber 5. franjöfifchen Slrmee berartig in Sebrängnis gebracht,
bafj er bis auf ben OTauriennebadj jurüefgebrängt worben war. 0ierburch war
bie 33erbinbung jwifchen ber 4. unb 5. franjöfifchen 2lrmee abgeriffen, unb eine
£üdtc oon etwa 20 Stilometern entftanb.
©o befanben fich am 9. September bie beiben linten Armeen bes Offenfio-
flügels in ficgreid>em 93orgehen. ©ie Stronprinjenarmee aber, burch ben jähen
5Biberftanb bes in ihrer Unten plante brohenben geftungsblocfs oon 93erbun ge-
hemmt, tarn nur mehr [ehr langfam oom giecf. ©agegen ftanb bie 9lrmee bes
$erjogs 2tlbrecht unmittelbar an ber Schwelle eines großen Sieges, ber bie
wcichenbe 4. franjöfifche Srmee mit 2lufrollung oom Unten giügel her bebrohtc.
gn biefer Sage traf bie beiben S3eete, unbegreiflich unb unbegriffen, ber
9?üdjugsbefebl.
u
15.

„©ie brei 21tmeen Stlud, 93ülow unb Raufen waren feit ber großen Schlacht
ju einer einheitlichen ©ruppe jufammengcwachfen. Sie hatten ebenfalls noch
heftige ©egenwehr gefunben, beten fie fich aber in einer Steihc getrennter
Schlachthanblungen hatten entlebigcn fönnen.
©er franjöfifche ©encraliffimus goffre hatte angcfichts ber furchtbaren
Schläge, welche bie ihm unterteilten cnglifch-ftanjöfifchen S)cerc auf ihrer ganjen

83

Digitized by Google
Kampffront erlitten Ratten, ben OTut unb bie Überlegung nicht oerloren. ©ec
äufcerfte Hnte ftlügel ber ©eutfchen, bas wufctc er nun, war in ber Stiftung
Salenciennes-Sambrai im 9(nmarf<$. TBeiter holte bie Umflügelung feinesfalls
aus. Unb fo gehörte ihm gan$ Jrantceich weft lieh etwa einer fiinie, bie man oon
(Sambrai nach Saris jog. freilich war JJrantrcichs ganje Streitmacht ö ft lieh
biefer £inic im Kampf. Slber nachbem er auf einen Sorftofe feines rechten fjlügels
nach ®lf<»B unb 2othringen ocrjichtet hotte, befam er nun Kräfte frei, bie et
als Stühe für ben TDiebecaufbau ber jufainmengebrochenen unb rüdflutenben
fjtont peemenben (onnte. ©ines biefer Korps, bas 7., bas ben jweimaligen Sor-
ftofc auf Stiilbaufen geführt hotte, tourbe nun mit ber Sahn aus ber ©egenb
oon Seifort nach Slmiens geworfen, um bort, toeftlich feitwärts bet 2tnmarf<h-
linic bes beutfehen rechten fjlügels ben Kern einer neuen Sltinec ju bilben.
2lbet beoor biefe fid> hotte jufammenfinben tonnen, hatten bie ©eutfchen
fchon bie §öt>e oon Tlmiens erreicht, ©amit toenigftens etwas gefchch«» »arf
bet ©eneral THaunourp, welcher jum Oberlommanbierenben biefer neuen
Urmee beftimmt war, fein bisher allein jur Serfüguug ftchenbes Korps ber
3rmec Klucf in bie plante. Slber ber Stoft würbe bei ©omblcs jutüdgewiefen.

89

Digitized by Google
! .

SDabtcnb 5offcc fo pergebliche Slnjtalten traf, bei weiterem ©orrüden


ber ©eutf4>cn beren rechte plante ju bebrofsen, perfuchte er aud> bic jurüd-
flutenbc grpnt neu ju organificrcn.
®ie englifche Slrmec hatte eine neue ©erteibigungsftellung bezogen, in-
bem fic if>r 1. Korps bei Sanbrecies, baß 2. bei £e Gätcau auffteiltc unb eine

erfteben in £e H^orc ausgelabcne ©ioifion an ficf> heranjog. ©as erfte würbe


inben3lbenbftunbenbeß25., bas jwciteam26. ppn ber Slrmec Klud angegriffen,
©ier franjöfifche Stefcroebipifionen, bie fi<h um Sltras gebilbet Ratten, tarnen
ben Gnglänbern ju §ilfc. Slber aufß neue würbe bie ganje englifche Slrmec
über ben Raufen gewürfen unb flutete in ber Stiftung auf Stopcn jurüd. 3h re
©erbinbung mit ihrer natürlichen Safis in ©ünfirchen unb Calais war ab-
geriffen.
©ic jurüdgehenbe 5. Slrmec trat bem fefjarf nad>brängenbcn fjeinbe jum
jweiten jwifchen ©uifc unb ©t. Quentin entgegen. Hier würbe fie
Sltalc
am pon ber Slrmce ©ülow unb pom linten Slügeltorps ber Slrmec
28. Sluguft
Klud angegriffen unb nad> zweitägiger heftiger Schlacht jum SBcichen gebracht,
©ie jog fich in ber Stiftung auf bic Slisnc jurüd.
©ie Slrmec Raufen, welche bic ©erbinbung jwifchen ber Slrmec Klud
unb ©ülow am rechten fflügel unb benjenigen ber beiben Shronfolgcr am linten
ju galten hatte, war inbeffen gleichfalls unter heftigen Kämpfen mit tapfer fich
wehrenben franjöfifchcn Slachhuttruppen auf gleiche H p h c gelangt.
Slm 29. Sluguft mufcte bas franjöfifche Hauptquartier aus bem Schlöffe
ppn Gompifegne nach ©ar-fur-SUibe perlegt werben. Stur brei Sage fpätcr,
am 1. September, trat Klud in Gompiägne goffree Stachfplge an.
Slm 30. Sluguft warfen bie erften beutfehen fjliegcr über ©aris ©pmben
ab. Stm felbcn Sage fiebclte bic beutfehe O t>on Koblenj nach Supern-
bürg über —wieberum längft nicht nahe genug an bie rafllos por-
ftürmenbe Jront heran.
Slm 3. September ftanben bic beutfehen Slrmeen auf einer f^rent, welche in
Ziemlich geraberSinic pon ©erbun über 9?eims unb ©piffpns biß Gompiignc reichte.
3n ber Stacht Pom 3. jum 4. September pcrliefj bie franjöfifche Stegicrung
©aris unb perlegte ihren Slmtsfilj, wie fcf>on einmal im Sabre 1870, nach ©or-
beaup
Slm 4. September rüdten Sruppen ber 3. Slrmec in ber alten Krönungs-
ftabt ber franjöfifchcn Könige, in Steims, ein. Gs fehlen, als würbe auch biesmal
bas franjöfifchc ©cif umfpnft ju feiner Scanne b'Slrc um Stcttung flehen . .

©ic englifchc unb bie franjöfifchcn Slrmeen hotten fich auf ber ganjen
ffront weftlich ppn ben noch hört fämpfenben Slrmeen ber beiben Shtonfolger
ber beutfehen ©erfplgung entjogen unb waren unter ©enuhung pon Gifenbahn
unb Kraftwagen in pollem Stüdjuge. Ohne anberen SOiberftanb als ben {©wacher
©achhntcn ju finben, ftürmten Kluds, Sülows, Haufens Slrmeen porwärts.
©ic Heimat jubelte. Seit Kriegsbeginn hatte täglich bic eine Siegcsfunbc
bic anbere gebrängt, waren bie fjafmen taum mehr cingejogcn wprbcn. Sluch
bie bie eine Stlelbung nach feer anberen erhielt, wonach t>er 5einb fich
in „fluchtartigem" Stüdjug befinbe, wiegte fich m kern Sraume, bic Gntfcheibung
fei fchon fp gut wie gefallen, bic (Einnahme pon ©aris unb bic Slbfcbncibung

90

Digitized by Google
bcr gelbarmeen oon ihrer ^auptftabt nur eine grage pon Sagen, trenn nicht
pon ßtunben. ©as war eine grünblichc, oerbängnisoollc SSerfennung bcr
Sage, ©er 9?ücf jug bcs geinbes war feine glucht —er war bic Sluswirfung
eines wohlüberlegten planes bes ftanjöftfdien Obcrfelbhcrrn, beffen unerfebütter-
liefje 9tuhe fich in biefer fd>weren geit glänjenb bewährte. 23on Sar-fur-Slube
aus orbnete er bie neue Slufftellung feines feeres. Unb biesmal war er ent-
jchloffen,bie neue 93erteibigungslinic fo weit »om geinbe fort ju ©erlegen,
bafc ihm geit für bic Sleuorbnung bliebe, che ber SSorwärtsbrang ber Singrcifcr
ihm feinen Slufbau ftörtc, wie es bei Sc ©äteau unb 6t. Quentin ber galt gc-
wefen war. Stoch trotze SJerbun unb hielt ben linfen glügel ber oorwärts brän-
genben geinbesfront feft. Unb Claris war immerhin eine bcr flärfften gcflungcn
bcr SBelt. SBenn es hielt, fo flemnitc ficf> weiterhin ber beutfebe SSormarfd? an
beiben glügeln feft. ©af* Älucte rechter glügel wcftlich nicht über ‘Paris hinaus-
gelangen würbe, war erfannt, jeitbem bas ©efecht bei ©omblcs gezeigt hotte,
bafe Rlud ben ©orftof; oon Sinnens aus nicht mehr hotte überflügeln fönnen,
fonbern burd> einen ©egenftofc aus feiner glanfe heraus hotte abwehren müffen.
©iefe ©rwägung beftimmtc bie ©rimblinic für goffres neuen Slufmarfch.
S3on SUoignt), bas bie 4. 3rmec jurjeit noch im 95efib hatte, jeg fic fi<h über
SSitrp-le-granjois, bog bort ins Sal ber Slubc jurücf bis nach Slrcis, um oon
bort bem Unterlauf ber Slubc unb weiterhin ber 6cinc ju folgen bis ©rar.
23ei ber Sleuorbnung fonntc goffre auch bic gahl feiner Slrmeen oermehren,
fo bafc ben fünf beutfehen Slrmeen bes Offcnfioflügels in gufunft nicht mehr
oicr, fonbern gleichfalls fünf Slrmeen gegenüberftanben. gm genlrum würbe
nämlich je^t bie ncugebiibetc 9. Slrmcc bcs ©encrals goef» cingefchobcn.
Sluf bem linfen glügel, unb jwar norbweftlich ber ©runbftellung oorgclagert
hatte fich bie englifdjc Slrmee füblich Soulommiers angefammclt unb mit bet
ganjen jähen ©claffenljcit bcs 93ritentums unb ber 6olbncrfchnft neu gefeftigt.
Slber auch ^Paris war feineswegs „aufgegeben“, hinter feinen SHallcn
ftanb als SJerteibigcr ber $)auptftabt ber cnergifchc ©eneral ©allicni mit einigen
©ioifionen, bie oon ber italienifcbcn ©tenje herangejogen waren, als gührer
ber 8. Slrmee. Unb was fchliefslich bas ©ntfeheibenbe werben folltc: ©ic Slrmee
SJlaunourp, bie um Slmiens hatte entftehen fallen, fthlofe fid> nun nörblich pon
Sßatis als 6. Slrmee jufammen.
6o fünbigte fich ber 2lugcnblicf an, wo bic beutfehen S)ccrc, flatt ben fran-
jöfifchen linfen glügel rechts ju überflügeln, it>rerfcits an ihrem rechten glügel
überflügelt werben mußten, ©ic 6tunbc nahte, wo fich bas Slbweiehcn
pom ‘Plane 6d>lieffens, ber einen ftarfen, weitausgebebnten rechten glügel mit
oielen gcftaffeltcn 9teferpcn hinter ber gront oorgefeben batte, entfeheibenb
rächen mujjte.

16 .

hinter bem ben SBibcrftanb unter Preisgabe bcs fran-


©ntfchluf; goffres,
jöfifchen Sanbcs bis jur 6einc wicbcr aufjunchtncn, ftanb bcr mannhafte SDillc
bes franjöfifcfien 93olfcs. ©ic bisherige SJegicrung trat jurücf, eine Regierung
bcr Stationalen 95erteibigung übernahm bic gübtung granfreichs, mit ©ipiani
alsSSräfibcnten, SHilleranb alsJhricgsminiftcr, ©clcaff£ alsSIiiniftcr bcsSiufiercn —
91

Digitized by Google
alles etttfc^loifene „Stationalijten" unb gute gcanjofeu. ©as franjöfifche
©olt bot in biefen c^icffalsf 4jir>eceu Tagen ein Schaufpiel, nid>t untoürbig bes
f

großen Srwecfecs ©ambetta — nuc baß biesmal ber ftanjöfifche Selbfterhal-


tungswille nicht wie in jenen eeften lagen oon ©orbeaur auf fich felbft an-
gewiefen blieb, ©enn hinter ihm ftanb bec noch oiei jähere Söille, bie ungeheure
Rcaft einer wirtlichen 2Beltmad>t —
ber britifefcen.
©ie ©rfolge bes beutfehen Angriffs, ber unaufhaltfame ©orfturm ber
beutfdjen 28eftf>eere —
unb nun noch ein neuer Schlag: bie Runbe, baf( ber
erfte änfturm bec Muffen toiber bie beutfefce Oftfront bei Rönigsberg blutig
unb unter gewaltigen SHenfchenoerluften gebrochen fei: bas alles lieg bie eng-
lifcfce Station ertennen, bafs es mit bem Rriege furchtbarer ©rnft geworben

war, ba& ©nglanb mit feinem ©ingreifen auch übet fich felbec eine Prüfung
becaufbefchworen, wie feine ©efcfiiehte noch niemals eine ju oerjeichnen hatte.
Unb biefe ©clenntnis weefte bie ganje oerbiffene ©ntfchloffenheit bes englifchen
Temperaments, ©as Rciegsbünbnis ber ©ntente fchien noch nicht feft genug.
3n eben jenen Tagen, als bie beutfehen S)eere fich bis auf 50 Rilometer ber fran-
jbfifchen S)auptftabt genähert hatten, tarn am 4. September in fionbon ein
©ertrag juftanbe, burch welchen bie ©erbünbeten fich untereinanber
oerpflichteten, feinen Sonberftieben abjufehliefocn.
17.

gnjwifchcn war es ber beutfehen O.S). II. jum ©ewußtjein getommen,


baß bie Sage feineswegs innerlich f° glänjenb war, wie fic auf ber Ratte fich
ausnahm.
Stoch am 27. Stuguft hatte fie 97tarfchanweifungen ausgegebeu, welche bie
1. Strinee anwiefen, weftlich an ©aris ootbeijumarfchieren unb bie untere
Seine ju erreichen, währenb bie 2. Slrmee auf ©aris felbft angefe^t worben war.
S^on ain 30. Stuguft mufste biefe Stbficht, welche bem ©lan Schlieffens
entfprochen hätte, aufgegeben werben, ©ie Rräfte reichten nicht mehr aus.
„©er ©ormarfeh ber Slnneen hatte siel Rräfte oerbraucht, ©er Stachfchub
würbe fchwierig. ©ie SRarfchocrlufte, bas feinbliche Sanb, ber Schuh ber lang-
geftreeften ©tappenlinien, bie ©infchliefcung oon Slntwecpen unb SHaubeuge,
bas alles oerminberte bie für ben ©nbftofj allein mafcgebenbe Starte am rechten
fjlügei.“ (©olfmann, S. 30.)
Steue Sllarfchbefehle würben ausgegeben, bie bas ©ilb bes ©ormarfches
obllig oeränberten. ©ie Stichtung bec Slrmeen Rlucf unb ©ülow würbe noch
um 45 ©rab weiter oftwärts, alfo ftraff nach ©üben, gebreht. Rlucf erhielt
ben ©efehl, 8 ft lieh an ©aris oorbeijumarfchieren.
©iefer ©ntfchlufc, biefer ©efehl bilbet bie legte ^uswirfung bes Unheils,
bas fich f<h° n ' n feiner erften ©orahnung angetünbigt hatte, als Rlucfs SJtarfch
jenfeits ©rüffels jum erftenmal in fübtieher Stichtung eingebreht worben war.
©et ©orftoft aus Slmiens auf ©omblcs hätte warnen, hätte baran erinnern
muffen, bajj weftlich ber Sinie ©cüffel-©atis auch noch fjtanjofen wohnten.
Stuf ©runb bes neuen ©efehls inujjte Rlucf genau bas tun, was ber franjdfifehe
©eneraliffimus erhofft hatte : er mußte feinen rechten jjlügcl, bet bis bahin eine
ftänbige ©ebcohung bes fcanjöfifchen linfen Flügels gewefen war, fo weit

02

Digitized by Google
.

neu fid> bilbcnben franjöfif<f)cn ftlanfen-


einraffen, bafj bicfct fiinfort an ber
ftcllung ber Slrmeen OTaunourp unb ©aflicni oorbci auf bie füblicf) Coulom-
miers fid> fammelnben eng(if$en Armeen log unb alfo gerabcgwcgg in bie
{falle f>ineinmarf4»ierte, bie {joffrc if>m geftcllt £atte.
©ag ift bie ©eburtgftunbc bes „SHarnewunbcre". Cg u>ar
5rantreicf>g Kettung —eg f>at in feiner weiteren 2lugwirfung
©cutfcfdanbg Untergang bcbeutet.
3«b erinnere mih nocf» genau, bafe wir etwas wie ein „ac^erontifrfjeg
ffröftcln" perfpürt £aben, alg wir in 9üti(f>p an ber 2ligne erfannten, baf; unfer
9Karf4> pon ber Kicf)tung auf Sf5arie nad> ©üben abbog. 60 feinfühlig ift aurfi
ber afmungglofc {Jrontfolbat in ben ganj entfheibenben Slugcnbliden . .
Sinftweilen freilich ging alleg nocf> flott porwärtg. ©ie 21mee Klud mat-
tierte ein wenig enttäuf4>t, t>ecf> guten 9Huteg an ^3arig porüber, Übertritt
unter leichten Kämpfen mit franjäfifcfjen Kanuten ben Kleinen unb ben
©rofcen Klorin unb ftanb am Stbcnb beg 5. September füblt beg lederen
5lüft en6 unb ber ©tabt Coulommicrg in einem flachen Sogen pon Sa Celle
(2.Korpg) übetSlmillig (4. Korpg) unb Cerneup (3.Korpg) big Cfternap(9.Korpg).
Sticht ganj fo fctmcll brangen bie Slrmccn 93ülcw unb h au ( f n Por. ®ie
erftere gelangte erft am 6. ©eptembcr mit ifcrem linten ftlügel, bcm 7. Strmec-
lorpg, über OTontmirail fjinaug, um ben 2tnf4>lufe an bie 9Jrmee Klud bei Cfler-
nap ju fueljcn. 3f>re übrigen brci Korpg entwidelten fich gleichseitig erft aug bem
©f>armope-2öalbe in {üblicher Kid>tung auf bie ©ümpfe pon ©aint ©onb unb
ben Oberlauf beg Kleinen OTorin. Ko$ weiter war bie 3. Krmec jurüd. ©ic
hatte bei Cfjälong bie 9Rarne überfdjritten unb teilte fich nun, intern fic, ben
Knforberungen ber Karfjbarameen entfprecfjcnb, bag 12. unb bag 12. Kefcrpc-
lorpg in ber Sichtung auf gerc-Cfjampenoifc juni 2lnfcf>lu^ an ©ülowg
linten glügcl porfefjidte, wäfncnb bag 19. Korpg mit lintem {Jlügel bem 91tarne-
lauf entlang ber ©teile jucilte, wo bei Sitrp-Ie-ffranjoig ber Kfieintanal in
bie Klarne münbet. hier ftanb, wie wir gefefjen tjaben, bie 2lrmee beg h^rjogg
21lbrecht in fiegretem Sorbringen gegen bie franjbfite 4. Slrmce unb tidtc
fid? an, beren linten {Jlügel aufjurollen. ©iefe Sewegung jur poilen Sluewir-

tung ju bringen war bag 19. Korpg beftimmt.


23etrad>tcn wir nun bie Sage ber franjbfifcfcen h ccrc nad) ber Keorganifa-
tion. ©er grofcc ftrategifdje Küdjug, burcf> ben 3offre feine heerc oom {feinbe
hatte löfen wollen, hatte nur bie beiben 2trmcen beg linten {Jlügclg in feine hanb
jurüdgegeben. ©ie beiben Strmeen beg redjten {Jlügelg lagen no<$ auf ber
Sinie Coul-Cpinal im Kampfe mit ber t. unb 7. Slrmee. Slllerbingg Ratten fic
bur<$ ihre Stnlefmung an bie ffeftungglinic fo oiel Küdfialt betommen, bafj fic
ganje Stnneetorpg an bie {jartbebrängten SBaffcnbrüber beg 3*ntrumg unb
linten {Jlügclg galten abgeben fönnen. Unb ebenfo Ratten fich oit ihre um-
greifet bereitg entfliegen müffen, auf Slnforberung ber O.h.S. Seile ihrer
Seftänbe jum Slbtrangport rtad> Korbwcften bereitjuftcllcn.
Slufg fcfjwerftc aber waren bie beiben Slrmecn beg ßcntrumg bebrofct.
gwar f>atte bie 3. Strmee einen ftarfen Küdf>alt an Scrbun, aber fie war pon
ber Kronprinjenarmec allmählich berartig bebrängt worben, bafj fie fämpfcnb
eine grofec Küdwärtgfdjwentung um ben ©ref>puntt Serbun fiattc machen

93

Digitized by Google
muffen unb nun mit gront gegen bie fjeimat focht. 3hce Sinie wölbte jid>
in jietnlich tief eingcbrüdtem Sogen jwifchen bec Storbfront oon 93ccbun unb
5l6pignp; aber biefe ©tabt felbft toac bereits Perloren, unb bet Scrtcibigcr über
ben Sauf bcs Ornain unb bes 9tf»ein-37tarnc-Ranals jurüdgctricben. SBeiter
weftlich fchlofj fich, oon 2llbrerf>t hart bebrängt, bie 4. Sltince an. Son SIGpignp
über IMtrp-le-grangois jogen fid; iftre Sinien bis ©ompuis. 3fjr linter glügel
hing in bcr Suft unb war in harter Sebrängnis, bie fid? nur fteigern (onnte,
tpenn nun gar noch bas 19. Korps ber 3. Slcmee, bas 3ur Scrftärtung bes regten
glügels ber 4. Slrmec im Slnmarfch toar, biefe noch toeiter nad) rechts ocrlängerte.
©iefen beiben Armeen tpar alfo 3offres neuorbnenbe ©ätigleit in (einer
SBeife juftattengetommen.
©agegeniwar es bem ©enetaliffiinus gelungen, ben Unten glügel ber
franjöfifchen ©efamtaufftellung grünblicf) ju „retablieren“.
Storbweftlich pon S fl ri6 ftanb bie 6. Slrmee (SRaunourp) auf bet Sauer,
unb ihre ©päfjer Ratten frcubeftrahlenb melben (önnen, bafj bcr geinb por
ihrer gront oorübecgejogen fei, ohne ihre Slnwefenhcit überhaupt
ju bemerten. Slllerbings war ihr bereits betannt, baf$ Klud bie 93orficht ge-
braucht hatte, nörblich oon SReaur SJeobachtungstruppen jurüdjulaffen, bcren
©tärte aber ein Strmecfocps fd)weclich überftieg.
3m Stnfchlug an bie 6. Slrmee waren injwifchen bie ©nglänber aus ihrer
3tuf>ejtellung hinter bem 2Balb oon ©cecp porgerüdt unb [tanben jwifd)en
Saubop unb SJaute-geuille jum Singriff bereit.
Sieben intern rechten glügel befanb fid) eine breite Südc, bie burch jwei
Kapallerietorps notbürftig ausgefüllt war. ©üblich oon Singers begannen bann
bie Sinicn bcr 5. Slrmee, bie bas glügchcn Slubctin überfchritten Ratten.
3hr
Obectommanbierenber ©eneral Sanrejac war feit berStcuorönung burd) gran-
tlet b’Sfperep erfe^t worben, gn ber ©egenb pon ©6janne fdjlofj fich bie
neuaufgeftellte 9. Slrmee unter ©eneral gocf> an. 3hre Sinien jogen fich,
jiemlicf) fd)arf oorgebogen, ber oon ©Gjannc nach Slorben führenben ©trafce
entlang bis jum Kleinen SRorin, um bann (üblich bes ©umpfbiftrittes oon ©onb
fich bis jum Oberlauf ber ©omme bei ©ommefous f>injujief>en. gwifchen ihr
unb ber 3lacf>barannee, bie bei ©ompuis, wie wir gefejjcn haben, bereits in
harter 33ebrängnis war, llaffte allerbings eine gefährliche Süde oon
über 15 Kilometern.
goffre war urfprünglid) entfchloffen gewefen, mit ben enblich wieber ju-
fammengefa&ten unb burch bie 9. Sltrnee oerftärtten Kräften bcs liuten glügels
ben 93ormarfch ber beutfehen l.,2. unb 5. Slrmee auf fi<h ju lenten, bann lang-
fam unb tämpfenb noch weiter jurüdjuwcichen, ben geinb fo allmählich immer
weiter oon feinen rüdwärtigen Uetbinbungen abjujicben unb erft wieber an-
jugteifen, wenn jener tief in franjöfifches Saab eingebrungen wäre unb fich burch
SRacfchoerlufte unb unerfetsbare SRunitionslnappheit noch weiter gefd>wächt
hätte, ©a erreichte ihn bie SRelbung, bafj Klud an ber mit ©ipifionen wohl-
gefpidten Oftflantc oon ^Jaris oorbeimarfchiert fei! ©as lief} nur ben einen
©chlug ju, baf} ec tatfächlid) oon ber fchweren 93cbrohung feines in ber Suft
hängenben rechten glügels (eine Kenntnis erlangt haben fönnc. ©er geinb war
in bie gallc hineinmarfchiert 3egt tauchte poc gofftes SMiden eine ganj neue
!

94

Digitized by Google
^ecfpettioe auf. Situation tpac günftiger, als er es in feinen Xräumcn
3>ie
ju (»offen gewagt 3« biefent Slugenblid machte ber englifd»e Vunbes-
f»atte.

genoffe feine Sinwitlung geltenb. Dem OTarfcfcall Jremf) toac es fefcon längft
(»öcfcft peinlief» gewefen, bafj bie Sntmidlung it»n immer »eitet oon feiner ftrat-

egifc&en Vafis, ber Küfte, abgejogen fcatte. ©cf»on einmal »ar bieVerbinbung
naef» bort oollftänbig abgeriffen gewefen. Sin weiterer Stüdjug bec oerbünbeten
$eece in füblkf»ec Stiftung fcätte bie ©efa(»r ber Verewigung biefes 3uftanbe&
aufs neue bef<$»oren. ©o brängte Jrencf» ben ©enetaliffimus, bie ©unft bes
Slugenblids ju nutjen. S>as gab ben 2lusfcf>lag. ftoffre entfcf»lofj fief), anjugreifen
unb feinen linlen fjlügel, bie 6. Slrmee, unb bie Snglänber jum Angriff oor-
jutreiben. ®ecweil follten bie 5. unb 9. 2trmee jwifefcen Sourtacon unb ©omme-
fous ben heutigen Angriff erwarten, um bei paffenber ©elegenf»cit jum ©egen-
ftog übeejugefjen. 2tucf> bie l»art lämpfenben Slcmecn bes 3«ntrums würben
oon ber günftigen Sage in Kenntnis gefegt unb jum 2lusf»arren unb ju neuen
Verflögen ermutigt. 0o raffte bet franjöfifdje Oberfelbf»ert feine ganje <£rup-
penmacf»t, bie jmifi$en Verbun unb Stantcuil einen weit gebefmten flauen, nad»
Storben geöffneten Vogen bilbete, ju einer gewaltigen Kraftanftrengung ju-
fammen.
Ss war fcf»on angebcutet worben, bafjKlud, einem Vefefil ber O.^.S. ent-
fpredjenb, nicf»t feine ganje ©tceitmadjt an ^ßaris unb bet angriffsbereiten
6. 3tcmee, beten 3lnmefcn(»cit in feiner regten plante if>m oöllig entgangen
war, oorübecgefüt»rt f»atie. Sr f»atte nörblicf» oon 3Heauy bas 4. Steferoeforps
ftef»en laffen, mit jront gegen ^Jaris unb lebiglicf» jur Veobacf»tung biefes
of»nc ju at»nen, bag er cs als Stüdenbedung blutnötig brauchen würbe. ®etn
Kommanbierenben ©eneral bes 4. Veferoetocps, ©ronau, würbe feine Sage
allmät»licf» etwas unf»eimli(f>. Ss tarn if>m jum Vcwujjtfein, bajj er allein auf
weiter fjlur fei unb bafj fid» hinter ben SBällen oon Vucis benn bod» allerlei
ooebereiten tnüffc. Sc wollte dar fef»en unb unternahm auf eigene fjauft am
Slbenb bes 5. ©eptember einen Vorftojj in weftli<f»ec Vicf>tung. ®abei prallte
ec auf bie 6. franjöfifet»e Slrmee, bie fcf»on bereit ftanb, in ber 5rüf»e bes 6. ©ep-
tember über if»n j»erjufallen. ©o war 3*>ffies Vi«n an biefer ©teile um einen
falben Sag ju früf» enthüllt worben, unb ©ronau tonnte noef» in ber 9tad»t
m.'lbung an feinen Obcrfommanbierenben Klud gelangen laffen.
Slls Klud in ber 3lacf»t oom 5. jum 6. ©eptember fief» barüber dar würbe,
bafj ber Singriff auf feine 3?üdenbcdung nicf>t nur oon ber Vurifer ©arnifon
ausgeften tönne, fonbern bag offenbar oiel ftärtere Kräfte bort oerfaminclt
fein mußten —ba war er in feiner Sntfct»luf$freif»eit bereits fef»t bef4»räntt.
®cnn feine oicr Korps ftanben auf itjrer ganjen fjront in Jüfjlung mit einem
©egner, ber, nad» ber ZBudjt feiner Sirtillericwirtung ju fdjliefjen, fet»r ftart fein
mufjte. Silit bem morgengrauen bes 6. ©eptember bereits würbe bas rechte
fflügeltorps ber Slrmee, bas 2., oon englifd»en Kräften angegriffen. SDeiter
lints füllte bas 4. Korps nod» feinen ©egner. Ss fefjob fid» feäftig oorwärts,
wies Kaoaflerie, bie tym ben Vortnarjd» wehren wollte, leicht ab unb ftiefj mit
ben ©pitjen feiner beiben ©ioifionen bis jur großen Strafe V
t(>0 'ns-Stangis
oor. Ss mar in bie Sude f»ineinmarfd»iert, welche ju»ifcf)cn ben Snglänbertt
unb ber 5. fcanjöjifcbcn Slrmee flafftc.

95

Digitized by Google
Um auf Rluds linfem Jlügel bas
bic gleiche 3cit griffen 3. unb 9. Rorps
bic Sinie ©erneup-tRontcoaujHEfternap an.
Unbbabei toar in unferem 9?üden eine ©cblacbt entbrannt — ein einiges
Rorps, jtoei ©ioifionen, gegen tpenigftens fünf!
Unb tpas bas allerfcblimmftc toar: jur Sinfen fehlte cinftoeilen noch jeber
3lnjcf>luf;. ©ie 2lrmee ©üloto toar noch nicht heran.
©ie ©ommern pom Rorp& befreiten ihren Obertommanbierenben oon
2.
feiner erften fcfuperen ©erlcgenbeit. ©ie nahmen ben englifchcn ©egner r>or
ihrer fjront mit berartigem an, ba& er febon frühmorgens um 9 llf>r
Sngrimm
polltommen perprellt in ben SBalb pon ©rect> jurüdflutete. ©in einjiges Slrmee-
torps batte binnen 3 ©tunben bie ganje neuformierte unb brei 2lrmeetorps
ftarte englifefce 9lrmee über ben Raufen gerannt.

Sn biefem 21ugenblid traf beim ©cneraltommanbo bes 2. Rorp& ber 93efe(?l


ein, fpfort ben 9?üdmarf<b anjutreten, um bas 4. Sejerpeforps ju entlüften.
Raum porn ©orftofc gegen bie Seiten ficb perfefmaufenb, mußten bie ©ommern
tef»rtmad>en. Unb norbroärts ging's gegen 2!Jeaup.
„©et ©tarfcb ift ohne jebe ©cbonung ber Gruppe bur«f»jufüf»ren. Artillerie

ppraus, was bie ©äule ^ergeben !" ©o batte ber Sefcf>l gelautet. An ben rüd-
rpärts baftenben Rorps trabte beuffebe Rapallerie feinbipärts porüber, bie Süde
ju ftopfen.
Aber Rlud toar fiebberoufjt, bafj bie polle ©eraniroortung für bie ©icber-
beit berganjen beutfefjen Rampffront auf feinen ©cbultern rubte. ©in ©efebl
ber O porn 3. ©eptember batte ber 1. Armee bic Aufgabe geffellt, ber
2.9frmee geftaffelt ju folgen unb weiterhin ben fjlanfenfcbuti bes feeres JU über-
nehmen. ©iefer ©efebl toar allerbings unter ber ©orausfeijung erteilt rnorben,
bie Armee ftänbe noch nbrblidj ber ©tarne. ©ie batte aber beim ©mpfang
bes Sefebls bie ©tarne nicht nur, fonbern auch bie beiben Atorins Übertritten.
Smmerbin beftanb ber ©efebl noch ju 9?c<bt. ©r legte, wie es übrigens
auch ber je^igen Sage noch entfpracb, bie gefamte ©erantrportung für bie
fjlantenficberung auf Rluds ©cbultern —
naebbem erfannt trar, bafj bic 2. Armee
mit bem ©egner, ber ihr in ber fjront entgegentrat, genug ju tun haben mürbe,
©s war alfo nur folgerichtig, bafj Rlud ficb entfcblofe, noch ein jmeites Armec-
Jorps aus feiner fjront berausaujieben, um bie toanfenbe gront bes am Ourcg
ringenben 4. Seferoetorps por bem Bufammenbrucb ju retten, ©ie SBabl
tonnte nur auf bas attioe 4. Rorps fallen, bas, ohne SBiberftanb ju finben,
in bie £üde jtoifeben ©nglänbern unb granjofen bineinmarfebiert jpar unb
$öbe bes Unten fjlügels ber Armee jjrancbet gemonnen batte, $6cbft
bereits bie
©orgeben ab unb trat ben ©üdjug an, längs bes rechten
untpillig brach es fein
Slügels ber englifeben Armee, bic ficb uon ihrer Sticberlage am ©ormittag
noch ni<bt erholt batte, ©a aber nach bem Abmarfeb ber ©ommern ein 9lacb-
ftofe ber ©nglänber ju befürchten toar, hielt bas 4. Rorps junäcbft nörblicb bes
©ro&on Atorin an unb nahm eine ©ercitfcbaftsftellung mit fjront gegen bie
©nglänber ein.
©ur<b ben Südmarfcb ber beiben Rorps bes rechten fjlügels ber 1. Armee
batte ficb bfe Süde, bie febon porber bas 4. Sefcrreforps pon ber §auptmaffc
feiner weiter porrüdenben Armee getrennt batte, gefährlich perbreltert. ©as

96

Digitized by Google
2. ^eereftlapallerieterp» übernahm bi« Siufgabe, |ic ju füllen, ©ie ©ngiänbcr
roaren fo fcfjmcrfäilig, bafe fie ficf> bued? bi« ©egenmefcr, trclcfe bie Raeallerie-
pofticrungen leisteten, ecrblüffen liefen unb nur langfam unb jfgernb eer-
rüdten. gmmer^n Ratten fie am Slbenb be» 6. September ben ©refjen ffilerin
bei ©euiemmier» erreicht unb ftanben nun bereite fnntcr ber rechten gianl«
ber Stefte ber unb 2. Sirmee.
1.

gnjmifcfjen mären bie beiben Rerp», meiefce een ber 1. Sirmee allein ne<f>
in ber ftrpnt jurüdgebiieben mären, bae 3. unb 9., mit bem frpntal angreifenben
fteinb in ben Rampf getreten, ©leicfcjeitig trat iinte ppn ifmen bie 2. Slrmce
bem Singriff ber 5. unb 9.2irmee entgegen, unb jroar fp energifet?, bafc ber fran-
jöfifcf>e SJerftefe fief» aiebaib in eine bebrilngte S3erteibigung pcrmanbclte. 8ur
felben6tunbe griffen auf bem iinlcn ftlügei ber 2. Sirmee bie beiben rechten
Rerpe ber 3. ben (inten fjlügel ber 9. Sirmee an unb fefjufen i{»m
franjbfifcfcen
fermere Siet. ®a» Sirmec aber f>atte ficf>, mie mir be-
iinte ftlügetterp» ber 3.
reit» gefefcen (>abcn, jur 4 . Sirmee gemanbt unb mar if»r bcfiilflid), ben fjlanlen-

ftofc gegen ben linten fjlügel ber 4 . franiefifcf)en Slnnce mirtfam oerjutragen.
©ie £üde, roeldje jmifcfcen ber franjbfifefjen 9. unb 4 Strmcc tlafftc, ermeitert«
.

Digitized by Google
!

fich in bebrohlicher 28eife. Sjier winttc beit beutfchen Slrmeen eine ungeheure
Slusficht: ber 3entralburchbruch burch bie franjöfijcije ^ront
SBührenb fo bie 93erfjäitniffe im 3entrum fich pollfommen jugunjten bet
©eutfehen entwidelten, fpielte fich gleichzeitig an bem coeit zurüdhängenben
beutfchen ^lügcl eine ganz felbftänbige Schlacht ab. 5“* ihre« Setlauf, bet
alletbingo für bas Schidfal bet gefamten fämpfenben beutfchen ffront oon
fchlechtfun entf4>eibenber Sebcutung war, füllte fid? Rlud Dcranttuottlid).
5t hatte bereits zwei feiner Rorps aus ber gauptfront gezogen, um bie Sage
am fjlügd wicber herjuftellcn. 21m 21benb bcs 6. September nun fafete er
einen oerhängnisoollen ©ntfchlufe: beit nämlich, ou<h feine beiben ihm noch in
ber §auptfront oerbliebenen Rorps, bas 3. unb 9., herauszuziehen unb nach
Storbweften ju werfen, um ben Sufammenbruch feiner glanfenficherung oer-
h&ten ju helfen.
©iirct) biefe STlaferegel erweiterte fich aber bie Süde jtuifchen ber nunmehr
ganz nach 3torbweften abmarfchierenben 1. 2trmee unb ber mit Jront nach
Sübcn weitertämpfenben 2. in oerhängnispollcm STlafee. ©ie 2. 2trmee
ging besfyiantenfchufees, ben Rlud ihr fchulbig mar, unb ben ihr bisher bie oet-
bliebene Hälfte ber 1. gewährt hotte, wäf>renb ihres großen S3orftofees jum
©urchbruch perluftig, ©aburch rnufete ihre Sage troij fiegreichen Sorgehens
ihres linten Jlügels äufeerft bcbrohlich werben.

Unb was bas ©ragifchfte ift: es follte fich enpeifen, bafe bet Slnfafe ber
beiben lebten Rorps ber 1 . 21rmcc am Ourcg nicht einmal mehr nötig getoefen
tpäre. ®as 9. hot allerbings ben im Storbweften bereits ertämpften Sieg ooll-
enben helfen, ©er toar aber auch oor feinem 5intreffen fchon fichergeftellt.
Unb bas 3. ift am Ourcg überhaupt nicht mehr jum Singriff gefommen. ©a-
für gerieten bie Serbänbe ber 1. Slrmec burch bie grofee Stechtsfchiebung unb bas
ftaffelweife 5ingreifen in bie Schlacht ganj heillos burcheinanber.

18 .

5s war bem gelungen, fich währenb bes ganzen 6. Sep-


4. Steferoetorps
tember gegen faft breifache fibermacht ju behaupten. 3war tpar cs in biefem
furchtbaren gingen hart mitgenommen worben unb hatte fich aus ber Sinie
äcp-^puifieuy-Starcillp-^encharb auf bie Sinie 33incp-5tröpillp-93arebbes ju-
rüdjiehen müffen. ©ie Rümpfe tobten bie Stacht jum 7. hlnburch weiter. 9tber
fchon liefe bie SDucht bes Eingriffe nach* SItaunourp forberte oon “Paris 23er-
ftärtung an —
aber gleichzeitig mit ihrem Sintreffen etfehienen an beiben
fjlügeln bes hart angefafeten 23erteibigcrs bie pommerfchen Ramerabent

3n unerhörten ©ewaltmärfchen hatte bas 2. Rorps, bas noch am SKorgen


füblich bes ©rofeen Süorin bie ©nglänber geworfen hatte, bie 35 Rilometer
porn SBalb oon ©teep bis ©ermignp an ber Stlamc zurüdgelegt. S)ier griff bie
3. ©ioifion am SZlorgen bes 7. September auf bem linten ftlügel bes 4. Steferoe-
torps in bie tobenbe Schlacht ein. ©ie 4. ©ioifion aber marfchierte hinter ber
ganzen Rampffront bes 9teferoelorps entlang noch »eitere 15 Rilometer norb-
wärts. S>ier trat fie nach einem ©efamtmarfch oon 50 Rilomctern zum zweiten-

98

Digilized by Google
! -

mal ins ©efccht unt> mit folget (Energie, bafc fie bas bereite in fyeinbcshanb
oerfallene ©taoignp alebalb jurüderoberte
9tun roanbte bae 64>lad)tenglü(f d eilig juungunften OTaunourps.
fi<^>

2Ulerbings erhielt auch er noch einmal Vccftärtung. 3offre hatte ertannt, bajj
TKaunourps 6. Slrmee, meiere aufcer bem 7. Korps nur aus jum erften STtale
ine geuer tretenben Tteferoebiotfionen beftanb, mit bem ihr gegenüberftehenben
©egner nicht fertig werben würbe —
unb bet franjöfifche ©eneralftab hatte
eine Stiefenleijtung bewältigt. ®r hatte aue ber 3. Stlrmee, welche per 33er-
bun in hartem Kampfe mit ber Rronprinjenarmee ftanb, bas 4. Korps heraus-
gejogen unb es mit ber 93afm Pom äufcerften rechten ^lügcl ber weitgeftredten
franjöfifchen Kampffront bis jum äufeerften linten geworfen! 2lber noch ehe
es ans giel tarn, mufete es geteilt werben, ©ine feiner ©ipifionen würbe in
^Jrooins angcfjaltcn, um bie £üde jwifchen ber englifchen unb ber 5. franjöfifchen
Ttrmee enblich ausjufüllen. Unb nur eine ©ioifion bes 4. Storps tonnte ber
(4>werbebro£ten Slrtnee TTlaunourp jugeführt werben.
Vergebens 2lls nun and? bas beutfehe 4. attioe Korps jur Verftärtung
t

ber beiben nunmehr gegen OTaunourp fämpfenben Korps eintraf, begannen


bie ©eutjdjcn auf ihrem rechten Jlügel jum ©egenftofe unb jur Überflügelung
überjugehen. Tloch einmal warf ber Kommanbant ©allieni oon ^Saris aus
feine lebten perfügbaren 9leferoebioifionen in bie S<hlacf>t. Sie tonnten bie
©ntwidlung jum Schlimmen nicht mehr aufhalten. 2lm 2lbenb bes 8. September
tämpftc bie 2lrmee 93taunourp, beten Unter Offenfipflügel injwifchen jurüd-
gebogen unb jum ©cfenfioflügel geworben war, mit ber Kraft ber Verjweif-
lung um ihre Rettung. 2lm STlorgen bes 9. September griffen am rechten
beutfehen fjlügel auch f<h® n t>i« anmarfchierenben ©eile bes 9. Korps in bic
Schlacht ein, beffen 9teft gleichjeitig mit bem 3. Korps oom Ourcg h et nn 2ln-
marfch war, um bie 9liebcrlage 97iaunourps ju oollenben.

19.

gnjwifchen aber hatten bie ©inge bei ber 2. 2lrmee bie per häng
nisoolle SEOenbung genommen, welche bie unausbleibliche fjolge ber gu-
rüdnahme ber ganjen 2ltmec Klud aus ber Slngriffsfront war.
gwar hatten bie ©nglänber fich mit unbegreiflicher Sangfamfeit unb Un-
entfchloffenheit porbewegt, immer noch in bem ©lauben, pollträftige beutfehe
Streitträfte por fich J l* haben, währenb fich bp<h tatfächlich por ihrer fjront nur
noch c * n t>urcf> fchwere Strtilierie geftühtes Kaoallerictorps befanb.
Slber bas Obertommanbo ber 2. 2lrmee war fich bewußt geworben, bafe
biefer guftanb nicht oon ©auer fein fönne. ©er 2lugenblid mu&te tommen,
wo ber bünne Schleier, ber bie englifche Slrmee oon weiterem Vorbringen gen
9lorboften abhielt, reifen mufjte. ©ann ftanb ber ©nglänber in ber butch ben
Slbjug ber rechten giügelannee geöffneten plante bet beutfehen ©efamtfront!
Unb bie 221ögli<hteit eines ©Umbruchs bes fteinbes jwifchen ber 1. unb 2. 2lt-
mee war gegeben, fomit bie ©efahr ber Slbbrängung ber oöllig ifolierten 1. 2lt-
mee nach SBeften unb juglcich bie 2tufrollung ber 2. 9lrmee oon ihrem rechten
Flügel aus!

7* 99

Digitized by Google
.

3n biefet Sorge {»ielt 33ülow feine fich in hartnädigem Gingen potfämpfen-


ben jwei teerten giügelforps an unb befahl ihnen, auf STtontmirail jurüd-
jugehen unb bort eine neue giantenficherung ju bilben. ©aburch begann fein
33orftof( auf bie Sinie Sejanne-gfcre-©hampenoife bie Kraft ju pcrlicren. Itnb
babei n>ar hoch h*<* alle» bcwunberungswfirbig im ©angl ®as 10. Korps
hatte in jähem SJorwärtsbringcn ben Kleinen SRorin üb etf dritten. ©aß ©arbe-
lorps pollenbs hotte einen ber bö<hften ©hrentage feiner ruhmumftrahlten
©ef<hi(hte. ®s hotte fid> in fürchterlichstem feinblidjen geuer burch bie pon ben
granjofen für unüberfchreitbar gehaltenen Sümpfe pon St. ©pnb hinburch*
gearbeitet — hotte im 33erein mit ben ju feiner Sinfen fechtenben beiben fächfi-
fd>en Korps bie franjöfifche 9. 9trmee auß ihrer befeftigten Steilung biß auf ben
9Kaurienne-33ach jurüdgebrängt. ga, feibft biefer Slbfchnitt bpt bem beutfehen
93orftofs feinen Halt mehr, ©ie Süde jtpifchen ber 9. unb 4. franjbfif<h«n Strmee
Haffte immer weiter. Hätte jeist 93ülow noch eine Stefcroe jum Slachftofe in ber
Hanb gehabt — ber ©urchbruch wäre pollenbet, bie franjöfifche gront in jwei
©eile geriffen unb ber Stufrollung nach 2B«ften wie nach Often preißgegeben
getpefen.
Slber biefe 9teferpe fehlte. Sie ftanb um Slontmirail gefeffelt burd;
ben gtpang, an Stelle bet nach Slorbweften perfchobenen 1 . Strmec ben rechten
giügel ber eigenen Kampffront ju beden. ©er burch ben Slusfall auch bes
linten giügelß bet 1. Strmce freigeworbene ©eil ber 5. franjöfifchen Slrmcc
hatte nachgeftofjen unb ben jurüdgebogenen ©eil ber Slrmee 93ülow heftig an-
gegriffen, wenn auch f>»& fe%t ohne jeben ©rfolg. llnb einmal würben {ich hoch
auch bie ©nglänber auß ihrer Srftarrung aufraffen unb ben Kapalleriefchleier
por ihrer gront jerreifecn. ©ann brohte bie Überflügelung.
So feltfam war bie Sage ber Slrmee ©ülow: am linten giügel, untcrftüfct
burch jwei Korps ber 3. Slrmee, hatte fie in hartem Gingen eine Sage erfämpft,
bie ju fühnften Hoffnungen berechtigte —
auf ihrem rechten giügel würbe fie
aufgeholten unb in bie SJerteibigung gebrängt, ja im Slugenblid, wo grench
aus feiner Sethorgie erwachen würbe, Jogar poti flberflügelung bebrohtl
Unb nirgenbwo bie leifefte Spur einer Slrmeereferoe für Notfälle alle—
beutfehen Korps in oorberfter Sinie in harte Kämpfe perftridt . .
9lur eine leiste fchwache Hoffnung: am 7. war ja SRaubcuge gefallen, unb
in einigen ©agen würben bie SJelagerutigstruppen bes 7. TJeferocforps pon
Slorben berantommen. Unb weiterhin war bei Saon bao 15. Korps pon ber
33ogefenfront her im Slntollen. Slber bie Hilfe war noch weit — weit.
©ie gührer ber brei am rechten beutfehen giügel fämpfenben Slrmeen
1, 2 unb 3 waren oöllig ihrer eigenen ©eurteilung ber Sage übcrlaffen. ©ie
O.H-S. fafs fern in Supemburgl ©ie ©efährbung ber 2. Slrmee burch bas ©nt-
ftehen ber Süde an ihrem rechten giügel hotte fie allerbings erfannt. Unb
im ©efühl ihrer pölligen Ohnmacht jur Sinwirfung auf bie Kampffront hotte
fie einen ©ntfehlufs gefaxt, ber wohl ohne Steifpiel ift in ber Kriegsgerichte.

Sic eutfanbte am 8. September einen perbältnismäfjig jungen Offizier, ben


Oberftleutnant Hentfeh, im Sluto an bie gront. ©t war beauftragt, mit ben
Oberfommanbierenben bet 1. unb 2. Slrmee Stüdfpraehe ju nehmen unb ein
3urüdgehen ber Slrmeen bes rechten giügels ju perhinbeni. Sollte er aber ju

100

Digitized by Google
fpdt tommen unb 9tüdjugsbewegungen bereit« eingeleitet fein, fo follte
er biefe fo birigieren, bafe bie Süde jwifchen bet 1. unb 2. Slrmce gcfchloffen
würbe.
S)entfch glaubte fid>, in rnifeoerftänblicher 2luffaffung biefe« gewichtigen
93efehl«, ber ihm unbegreiflicherweife nur münblich erteilt worben war, be-
rechtigt, im Notfälle namens ber 0.§.S. SRüdjugsbewegungen felbft an-
juorbnen.
211« #entf<h beim Obertommanbo Vülow eintraf, fanb er biefe« in einet
Stimmung. ©ie eigenartige Sage ber Mrmee
aufeerorbcntlich pefftmiftifchen
würbe bort nur oom Stanbpuntt ber ©efährbung be« rechten ff lüge l« betrachtet.
Vülow tonnte unmöglich wiffen, bafe bie Slrmee Klud oor einem entfeheibenben
Sieg über bie 6. franjöfifche 2trmee ftanb. ©afe fie alfo oielleicht feßon binnen
oiecunbjwanjig Stunben jum minbeften ffarte Kräfte wieberum ben 93riten
unb bem wieber oorwdrt« brängenben Unten ff lügel berSirmee ffranchet würbe in
bie fflante werfen fönnen. ©a« ju überfehen unb fo bie nicht nur nicht hoff'
nungslofe, fonbern im ©egenteil bei fefter ©efamtführung aufeerorbcntlich
günftige Sage ber beutfehen ffront burch fachgemäße Sefehle pollftänbig wieber
in« Sot ju bringen, wäre Sache ber 0.f>.S. gewefen. 2lbcr ftatt be« Sefehl«
oon höherer Söarte erfchien ein Vertreter ber O.fJ.S., ber fich felber erfi infor-
mieren foilte, anbererfeit« fich für berechtigt hielt, im Notfall ganj entfeheibenbe
»norbnungen ju treffen . . ©as alle« bewies, bafe 9Koltte fich Jebe Spur oon
.

fführung hatte entgleiten laffenl


3n biefer für ba« beutfehe Schidfal fchlechthin entfeheibenben
Stunbe hat bie oberfte fführung in oerhängnioooller SBeife oerfagt.
€« mag ju ihren ©unften fpredjen, bafe fie aufeer burch bie llntenntni« oon bet
wahren Sage an ber ffront auch noch burch bie Satfadje bebrüeft war, bafe fich
ein jweiter Stusfall ber Selgier au« Antwerpen antünbigte, unb bafe fernerhin
oon Sille her bie Sluslabung neuer englifcher Verhärtungen gemclbet worben
war. ©a« alle« cntfcfmlbigte Vloltte in teiner 2Deife. 91och oiel weniger ben
Stbgefanbten ber 0.§.S. unb ben ©eneral oon Vülow, ber fich *0*® imffrieben
fo auch Un Kriege trofe feines hohen, allju hohen Sllters bisher waefer bewährt
hatte. Veibe haben, wie Witter (6. 1 10) bas ihnen mit 9techt oorwirft, in biefem
fchictfalsoollften Slugenblid be« Kriege« „bie Heroen oerloren". So haben fie
bie beiben ausfchlaggebenben Momente oertannt: nämlich erftens bie unmittel-
bar beoorftehenbe Vieberlage OTaunourps, unb jweitens bie £atfa<he, bafe ber
©urchbruch auf bem Unten ffiügel ber SÜrmee fo gut wie oollenbet war. Unter
bem ©ruef biefe« ffrrtum« haben fie e« nicht gewagt, bie Verantwortung für
ein ©urchtämpfen ber Schlacht auf fich nehmen. So haben benn beibe
ffattoren jufammen ben ©ntfehlufe ju oerantworten, bie weitere ©urch*
führung ber Schlacht auf jugeben. ©as aber war gleichbebeutenb mit bem
OJüd^ug. ©ie burch bie ffurücfnahme auch ber beiben lebten Korps ber 2lrmee
Kluct au« ber Kampffront oerfahrene Sage tonnte nur nach oom — ober aber
weit rüdwarts in Orbnung gebracht werben.
©a« Ungeheuerliche gefchah: bie Slrmee Vülow erliefe auf ©runb
einer übertrieben pefftmiftifchen Veurteilung bet Sage ihre« rechten ffiügel«
in ©egenwart bes Veoollmächtigten ber O.S4). am OTorgen bes 9. Sep-

101

Digitized by Googli
tember ben 93cf cl) I jum Kücfjug. Unb bet Vertreter ber ber O
beauftragt»ar, Kücfjugsberoegungen ju oerhinbern, erteilte feine 3u-
ftimmung 93eoor er überhaupt mit Rlud Küdfprahc genommen hatte ©rft
! !

mehrere ßtunben fpäter, jwifhen 12 unb 1 Ufer mittags, fanb er fich bei
Klucf ein.
Hier fanb er folgenbe Sage oor: Rlucf hatte injwifhen jweierlei erfahren:
erftens mar ihm ein unmittelbar nah Hentfhs 2lbfaf>rt oom 21.0. K. 2 erlaffener
ftuntfpruch jugegangen, ber ihm mitteilte, bajj bie 2. 2lrmee angefichts bet
SSebrofmng ihrer regten ftlanle ihren regten ftlügei 00,1 21?ontmiraiI auf
JHargnp jurücfnehmen »erbe. 3»eiten9 aber »ar ihm gemelbet »orben, bafj
britifhe Infanterie unb 2lrtilleric bei Sfsarlp, alfo hinter feinem linten fjlügel,
übet bie OTarne gegangen fei. 2luf biefe beiben 93eränberungen tjin batte Klucf
bereits aus eigenem ©ntfhluffe bas Burücff cbmenten feines eigenen linten Flügels
befohlen.
©araufbin glaubte fich H«ntfh berechtigt, ben Küd jug auch ber 1.2trmec
im Kamen bet O.^.S. ju befehlen. Unb Klucf, bur<h biefen Sefeftl allcr-
bings formal gebectt, hat ihm entfprochen —
obgleich er roufete, baf? bies ben
SJerjicht auf ben oon ihm errungenen Sieg über Klaunourp bebeutete. Unb
obwohl er fich bewußt fein mufcte, baf( er ja felber es getoefen »ar, ber burcp
bie Soslbfung feiner ganjen 2lrmce oon ber rechten plante ber 2. bie Fühlung
mit biefer oerloren unb feine 2lufgabe, bie glanfenficherung bes ganjen Heeres
ju geroähtleiften, unerfüllt gelaffen unb fo bie ungünftige Situation 23ülo»s
herbeigeführt hatte.
Stoch trbfteten fich beibc Slrmeeführer mit ber beftimmten Hoffnung, es
»erbe fich aut um ein oorübergchenbes 2lus»eichen hanbeln, unb es müffe
gelingen, bie 23or»ärtsbe»egung balb »ieber in ©ang ju bringen. 2iber in
ben nächften Sagen ftellte cs fich heraus, bafe bas ein 21)ahn geroefen »ar.
2tls bie feinbliche Heeresleitung ertennen mufjtc, bafc bie 1. 2lrmee barauf
uerjichtete, ben röchelnben SHaunourp ju ©oben ju treten, unb bie 2. auf bie
ebenfo griffbereite Stlöglichteit, bie 2ltmee ftoch, bie auf ber Hochebene füblich
bes 2Zlauricnne-93ache6 ben Halt oerloren hatte, oollenbs ins2lubetal hinunter-
juroerfen unb bamit ben großen ftrategifhen ©uthbruh jwifhen bem fran-
jbfifhen linten Flügel unb bem 3entrum ju oollcttben, ba hetrfchte bei ben
feinblichen Herrführern junächft eine oolltommcn ocrftänbnislofe 93erblüffung.
2lber balb hatte fich ber ©eneraliffimus gefaxt. Unb fct>on flogen feine
jubelnben Selegtamme nach ^Jaris unb oon bort aus über bie ganjc bewohnte
©rbe. Schnell gelang es ber franjöfifhen S3haatafie, bie unerwartete Kettung
aus einer hbchft gefährbeten tattifhen unb ftrategifchen Sage in einen ungeheuren,
triegentfchcibenben Sieg umjubihten. ©er in ber Schweij lebenbe bebcutenbe
Sichtet unb OTilitärfhriftfteller Hermann Stegemann, ber oon feinem ben un-
mittelbaren ©inwlrtungen bes Krieges entrücften ©cobachterpoften aus in
ber Sage gc»efen ift, ben Sinbrucf ber jähen Schicffalswenbe auf bie ©reffe
ber ganjen 2öclt ju beobachten, hat eine feht intereffante Schilberung bet 2luf-
nahme ber franjöfifhen Siegesnachricht bei unferen fteinbcn aufbewahrt.
„3a ber gefamten romanifhen unb angelfähfifhcn treffe gelangte bie Ubcr-
jeugung jum 2(usbruct, bafj eine Shiachtentfheibung gefallen fei, bie ben

102

Digitized by Google
ftelbjug jugunften ber granjofen gemenbet habe. 9tocb am 13. unb 14. Septem-
ber Hang's mie , Halali' aus ben Veristen pon Vorbeauj. ©ie Siegesfreube,
rnelchc bie beutfeben 2lrmcen oom 30. Sluguft bis jum 9. September auf 2lblet-
febroingen getragen batte, mar nun an ben (Jranjofen unb b*>b fie, Don ber
ftarfeu nationalen ©inbilbungsfraft beflügelt, weit über bie SBirllicbteit empor. —
9Ran glaubte fi«b auf einet Verfolgung begriffen, gröfjer unb ausficbtßreicber
als bie nach ber Sd>lact>t bei SBaterloo. ©anj fjranfreicb b*«lt ben 2ttem an
unb fab feine S)cete ben ©inbringling mit bem Vajonctt in einem ununter-
brochenen Siegesjuge über bie franjöfifcbe unb fehmeijetifebe ©tenje auf ben
9lbcin jurüdtreiben. —
©a fdjmieg am 13. September plötjlicb bet abenblicbe fjelbbericbt. 91m
15. September (teilte bie franjöfifcbe SHelbung feft, bajj ber rechte beutfebe
fflügel auf bem Vorbufer ber 9lisne SBiberftanb Iciftet. ©as ftrablenbe C-®ur
toar perballt, ©ie Vecid)te ber näcbften Sage Hangen gebämpft, unb am
16. September mufete man berichten, bafe bas beutfebe f)eer eine allgemeine
Schlacht liefere, llrngelebrt fanben bie beutfeben JJelbberichte, bie am
9. September nur pon ben Kämpfen ber 1. Slrrnec am Ourcq berichtet
batten, bie Sprache mieber unb meibeten am 13. September, bafj bie Snt-
roieflung )u einer neuen Schlacht geführt habe."
©as Scblimmfte mar abgemenbet. ©ie beutfeben 91rmeen, bie mit jabne-
luirfchenber 28ut bem Stücfjugsbefebl gefolgt maren —
mit gauchjen batten
fie ben Vefebl begrüßt, ber ihnen geftattete, ftront ju machen unb ben ©egner,

ber erft mehrere Sage nach bem 2lbbrueb ber Schlacht ben 9Hut ju ent-
fchloffcnem 91achbringen gefunben batte, in einer freigemäblten Verteibigungs-
linie blutig ju empfangen.
20 .

©ie ©eutfeben batten an ber Vtarne ben JJranjofcn „bie 28alftatt, aber
nicht ben Sieg überlaffen". (Stegemann.)
©ie erträumte Verfolgung, mclcbe ben Slüdjug in eine giuebt ocrmanbeln
follte, mar auch nicht annäbernb juftanbe getommen. ©ie beutfeben f)eere batten

ihre ©efangenen, ihre Veute an Kriegsmaterial, fogar einen großen Seil ihrer
eigenen Vermunbeten mitgefübrt. 9tur biejenigen Verlebten, beten Suftanb
jeben Sransport perbot, maren in ber S)ut bcs erforberlicben Vft c 9 c P cr f°nals
jurüdgelaffen motben. 2lber allctbings: ber 9tüdjug, melcber urfprünglich
nur für bie 1. unb 2. 91rmee in 9lusficht genommen morben mar, batte fich
auf bie ganje beutfebe fjront pon ber Schmeijer ©renje bis jum 2lube aus-
gebebnt. 21m 1 1 September mar OToltte felber enblich an ber $ront erfebienen,
.

„ein gebrochener 9Jlann". (Oberft Vauer.) ©r hatte mit ben Rührern ber 3.,
4. unb 5. 2lrmee Kücffprache genommen unb fich bann für perpflichtet gehalten,
auch biefen 2lrmcen ben Küefjug anjubefeblcn.
Ob jener erfte, ob biefer jmeite Küefjugsbcfebl unoermeiblicb mar —
barüber mirb bie «Erörterung mobl noch «inige 3 a brbunberte binburcb meiter-
geben. ©ie 9tächftbeteiligtcn, JJloltte unb Öbcrftlcutnant S)cntfd>, finb tot.
©as „Vtarnemunber", mie bie ftranjofen es nennen, bas „Vlarncrätfel", mie
esfichfüruns©eutfchebarftellt, mirb noch unzählige fjebern in Veroegung (eben.

103

Digitized by Google
8n ausführlichen Darlegungen tomint ber Krititer bes Söelttrieges, §auptmann
Kitter, ju bem ©rgebnis, bafj bic O.^.S. unter allen Umftänben bie Schlacht
hütte „fi<h auslaufcn laffen“ follen. „9Benn auch ^ e n ©«ban
' —
ein Königgräb
w3re bicKlarnefchlachtfür^rantrcich geworben." ObcrftPauer urteilt: „geben-
falls waten aber bie panit unb ber Küdfcblag ju »ermeiben, unb wir hatten
mit unferer £inie ettua bis an Klarne-Seine-Somme lommen tdnnen. ©iefe
£inie tpar türjer unb gab uns ben Kanal in bie $anb. gebenfalls hatte ber
Krieg bann nicht mehr gahre gebauert! ©afj ohne ben Klarnerüdjug ber Krieg
aber in wenigen Klonaten ju Snbe gewefen wäre, ift eine Utopie 1"
§ören wir fcbliefelicb noch ©tegemann, ber rcblich bemüht ift, beiben Par-
teien gerecht ju werben:
„K he- orr *t«> jnm Sieg unb her ©laube an ben Sieg heben ber fre }öfi-
* :

fchen Krme*. Plarne ben ©rfolg gefiebert, ben fie in ber ©flacht feiber
nicht ju ertämpien oermochte, ghr neugewedtes Kraftgefühl unb ber auf-
flammenbe trlegerifcbe ©eift (hiermit meint ©tegemann bie SBiebcraufricbtung
bes ftanjöfifchen feeres oor ber Klarnefcblacbt) liefen ben ©egner ertennen,
ba& er alles auf einen 2Durf (teilte, wenn er fern oon feinen Perbinbungen
in ungünftiger Kufftellung unb unter bem Bwang bet SBecbfelwitfung bes
8weifrontenlrieges bie ©ntfebeibung annahm, naebbem er ben ©ipfelpunft
feines ftrategifeben ©rfolges überfchritten, bie Kicbtung nach ber ©eefüfte aus
ben Stugcn geiaffen hatte unb bem jurüdgehenben gelbbcere bei Keims, paris
unb bie ©eheimniffe oon Paris unterfchähenb, ins Klarnebeden gefolgt war.
®r würbe oeranla&t, (ich bem ©chidfal ju oerfagen, bas ihn hier ftürjen ober
trbnen tonnte."
©iefe Formulierung fcheint mir bas fiepte ju enthalten, was übet bie
KJamefchlacbt su fagen ift. Unter jwei mbglichen ©ntfeheibungen hat Ploltfes
Pertreter bie fi<herere unb oerantwortungsfreiere gewählt, aber bamit aueb
bie letjte Hoffnung auf fiegreicben Slusgang preisgegeben.

21 .

2lber felbft angefichts bes einmal gefaxten ©ntfebluffes, bie 1. unb 2. Krmee
jurüdjunehmen, entfteht bie weitere Frage, ob es nbtig war, fo weit jurüd-
jugehen, wie es tatfächiieh gegeben ift, unb ben Küdjug auf bie ganje beutfdie
Front ausjubehnen. 2lucb hier mufj bas Urteil butchaus juungunften ber 2ln-
orbnungen ber O.J).£. fallen.
Die franjbfifchen f)eere waren in ihrer Offenfiofraft aufs fchwerfte ge-
fchwächt. ©rft als ber beutfebe Küdjug ihnen ben 9Bahn eines grofjen tattifchen
©ieges oorgautelte, erwachte aufs neue ihr nationaler ©lan. ©s hätte ooll-
tomnicn genügt, wenn, wie es urfprünglich bcabfichtigt gewefen war, bie 1.
unb 2. Strrnec fich fo weit jurüefgebogen hätten, bafj eine Perteibigungsflanfe
jur Sicherung bes im fchbnften ^luffc befinblichen Porbringcns bes linfen
Flügels ber 2. Krmee, ber 3. unb ber 4. Krmee gebilbet worben wäre.
Sfiet trifft febeinbar auch Pülow ber Porwurf, bafj er, „bie Keroen oerlie-
renb", fogleich ben Küdjug nicht nur feines bureb ben Porftofj auf Ktontmirail
bebrohten rechten Flügels, fonbern feiner ganjen Slrmee angeorbnet unb ihn
noch baju febon am 10. September bis hinter bie Pesle burchgefübrt hatte.

104

Digitized by Google
®abur<h rollte fich tatfächlich bie ganje beutle {front gewiffermafjen freiwillig
oon rechte nach (inte auf. Xlnb nun blieb nichts übrig, als immer weiter nach
lints abjubauen. ©lutige Empörung im §erjen mußten bie fiegrcichen 2lrmeen
alles ©elänbe räumen, bas fie in wilbergrimmtem Gingen bem {feinbe ab-
getrost Ratten, ©anj befonbers
fermer toog bas 2lufgeben bes {feftungstlohes
oon ©eims — an bem breieinhalb {fahre fpäter unfere leijte gewaltige ©ur<h-
bruchsanftrengung ftranben Unb weiterhin bie Räumung bes mit wahren
follte.
Strömen beutfehen ©lutes erfämpften 2Balbgebietcs ber 2lrgonnen bie —

bann fpäterhin wenigftens teilweife aus örtlichen tattifchen ©ücffichten fußbreit


für fußbreit jum jweiten 2Jlale haben jurüderobert werben müffen. 2lller-
bings war bie Sage bes Slronprinjen jwifchen ©erbun unb ©£pignp ganj be-
fonbers übel. 2lber auch fein ©egner war in einer wenig beneibenswerten
Sage. Unb bie {frage erfcheint berechtigt, ob es nicht ©flicht gewefen wäre,
bie 5. 2lrmee in ihrer perjwidten Sage ju beiaffen unb ben ©erfuch ju unter-
nehmen, bie 2lbf<hnürung ©erbuns burch ein beiberfeitiges 2lb!neifcn bes
„Stiels" bei ©t. 2Rihicl anjuftreben. ©ann hätte eine ©elagerung oon allen
©eiten oielleicht bo<h ben franjöfifchen „Sdpfeiler" ju {falle gebracht oor —
bem fpäter naheju eine halbe 2Itillion ©eutfeher ihr Seben taffen mufjte.

105

Digitized by Google
. .

©ntfetjliche ©ebantengänge — unb fchlicfclich jwedlos — ober eben boeb


unausweichlich.
©ie O.^.S. wollte oor allem fidjer gehen. ©er behutfame ©ebantengaug,
bet jebes Aifito nach 97löglfd>(cit ausfcfjalten wollte, Ijat bie 2Bal?l ber neuen
Stellung beftimmt. Aber felbft unter biefer SJocausfetsung bleibt es ein ab-
folutes Stätfel, weshalb bet 93efehl ber O.^.S. bie Aisnclinie oon ©ompiögne
bis Scrrtj-au-SJac gewählt unb erft bort nach Süboften abgebogen hat, ftatt
bie Stellung am Saufe bet 93esle entlang ju führen unb Steims unb bie Ar-
gonnen hinter unfeten Sinien ju laffcn . SDentt man fich nid;t getabeju ent-
. .

fchlofe, bie SAarnelinie felbft ju galten . .

werben: bafj bei bet O.Sj.S. ebenfowenig


93iellei<ht barf bies ausgcfprocf)cn
wie {ebenfalls bei unfeten fjeinben bamals f<hon bie ungeheure Starte bet 33er-
teibigung in ber ffelbfteUung ober, (urj gefagt, bie 93cbeutung bes Schütsen-
grabens ertannt war. Stätte man uns am 9. September befohlen, uns in ben
erreichten Sinien einjugraben —
ben 0einb hätte ich fef>en wollen, ber uns
hinausgeworfen hätte . .
9lur jwei ©efichtspunfte finb cs, welche jur ©rflärung ber Sntfdjlüffe
ber 0.§.£. allenfalls h«rangejogen werben tönnen.
©er eine betrifft bie JJrage ber rüdwärtigen 33erbinbungen. ©iefe waren
ohnehin fchon oiel ju lang geworben. 3e weiter ber Aüdjug fich ber belgifchen
©renje näherte, je günftiger gcftaltetc 3ufuh r l>f*ie
fich bie —
namentlich wenn
man erwägt, bafe, folange 93erbun, ©oul unb Aancp nicht gefallen waren,
eigentlich nur eine einzige bireft in oft-weftlichcr Dichtung führenbe 53ahnoer-
binbung jur 33erfügung ftanb: bie Sinie ©iebenhofen-ftenfch-Songupon-Aiont-
möbp-Seban.
©er anbere Quillt war ber: unfer rechter fjlügel „hing in ber Suft", unb
Aeferoen, um ihn ju ftühen unb ju oerlängern, waren einftwcilen nicht jur
Hanb. ©er Augenblid mufjte eintreten, wo bie franjöfifche Heeresleitung in
bie Sage fommen würbe, unter Ausnuijung ihrer Sanbeseifenbahncn ©ruppen-
maffen um unferen reihten glügel herum in unferen Aüden ju beförbern.
Hiergegen 93orfehrungen ju treffen, mufcte natürlich bie nächfte Sorge ber
O.H-S. fein, llnb bafj ihr bie Heranfchaffungoon 33crftärtungcn natürlich um
fo mehr erleichtert würbe, je weiter südwärts fic ben neuen AJiberftanb
organifierte, bebarf (einer näheren Ausführung.
llnb fchliefelich mufj bies eine noch einmal mit aller Klarheit ausgefprodjen
werben, ©ie letjte llrfache bes Sufammenbruchs unferer gewaltigen Angriffs-
hanblung burch ©elgien unb fjrantreich war bie falfche 93erteilung ber oor-
hanbenen 93eftänbe bur<h bie O-H-S. Am
lititcn fjlügel ftanben Armeen unb
waren bort falfch oerwenbet worben, bie jetjt am rechten ftlügcl bitter fehlten.
Aber freilich hätte bie O.H.2* in ber 93erteilung ber Kräfte eine ganj anbere
Sewegungsfrciheit gehabt, wenn wir mit ber anberthalbfachen Kriegsftärtc
hätten austüden tönnen. llnferc 33oltslraft an junger triegsfähiger SUannfchaft
hätte bas geftattet, aber fie war nicht ausgenutjt worben, ©ie Sparfamteit
am H«ere, bas Knaufern mit ber „33ctficherungsprämic M hot fich tmreh ©eutfeb-
lanbs Untergang bejaht gemacht.

106

Digitized by Google
©ieber einmal toar es Pflicht unb ©hte bes beutfd>en Solbatcu, burch
feinen beifpiellofen Opfermut bie gefrier unb Schwächen ber oberften gührung
gutjumachen.
©er Küdjug blieb mehrere läge lang unbeläftigt. 33ollenb& bie ©ng-
länber brausten nod) immer mehrere Sage, um ficf) in bie oerblüffcnbe neue
Sage ju finben. ©ann allerbittgs rafften fie ficf» ju einem fef>r energifct>cn
Vergehen auf, unb ber Sommp bewies im Singriff noch f>öf>ote ©igenfchaftcn,
als er fie bisher in ber 93erteibigung entwidelt fjattc.
2luf bie ©injelhciten bes SRüdjuges tann {»ier nicf>t eingegangen werben,
©s mug gar manches §elbenlieb uttgefungen bleiben, bas fpätere ©efchlcchter
bienten »erben. 9Ber babei war, jäfilt biefe Sage ju ben erfchütternbften feines
Sebens. SJier 2Bo<$en lang hatte ftrahlenber ©onnenfeheitt über unferen fieges-
truntenen Häuptern geleuchtet. SBöhrenb ber 3üarnefd)lacf)t hatte ber Fimmel
fich umjogen. Unb gerabe in jenen Stunben, als wir uns ber Slisne näherten,
praffelten bie erften falten 93orherbftfchaucr auf uns nieber. 92lod>te biefer
28itterungsumf<hiag für bie SJerfchlcierung unferer 9tüdjugsbewcgung non
93orteil fein — er half auch ben ötimmungsumfchlag ber Solbaten oollenben.
@t wirfte wie ein ©leichnis. Schauer fluteten auch über unfere §erjen.
Slm 12. September trafen mir in ben neubefohlencn ©tellungen ein unb
lehrten bie SJlünbungen unferer ©efeftütje unb ©ewehte wicbet bem geinbe ju.
Unb f<hon am borgen bes 13. begann auf ber ganjen neuen gront ber feinb-
liche Slnprall. Unmittelbar, nachbem bie Slrmeen ihre neuen Sinien erreicht
hatten, unb lange ehe fie fich hatten orbnen unb einrichten fömten. ®ie „neue
Stellung" it>ar eine aus bem ©rang bes Slugenblids geborene 3mprooifation.
9la<h rechts bot fie bie offene plante — in ihrem Verlauf jeigte fie mehrere
tlaffenbe Süden, ©ine Heinere tat fich > m £a(e non SJregnp jwifchcn bem 2.
unb 3. Korps ber Slrmee Klud auf. §ier brangen bie ©nglänber bis junt Hoch-
plateau unb haben fich bort gehalten, bis bie Schlacht oom ganuar 1915 fie
toieber ins Sal unb über bie Sltsne jurüdwarf.
93iel übler fah es linfs ber 1. Slrmee aus. ©enn Oberftleutnant §entf<h
hatte noch einen jweiten fehweten gehler auf fein ©croiffen genommen, ©r
hatte ben Slüdjug ber 1. Slrmee, ftatt befehlsgemäß in norböftlicher Dichtung
auf bie Sinie Soiffons-gismes, in ftreng nörblicher Dichtung mit linfem
glügel auf Soiffons birigiert. ©ie unheiloolle Süde jtoifchcn Klud unb 25ülow
hatte fich wäfwenb bes Küdmarfches nicht fließen laffen. Sie flaffte auch * n
ber neuen Stellung noch bei ©raonnc unb ©orbänp. So waren auch jeßt toicber
beibe glantcn ber 1. Slrmce bcbrot>t. Hinter ihrem rechten glügel waren Slopon

unb ©haunp bereits oon franjöfifcher Kaoallerie erreicht. Unb in bie Sude
oon ©raotme fließen ©nglänber unb granjofen hinein. 2Benn nicht H'lfe fam,
toar bie neue gront, noch ehe fie fich r e<ht gebilbet hatte, ootn ungeftüm na<h-
brängenben geinbe bereits burchbrochcn.
3m allerleßteit Tlugenblid erfchien ©eueral oon S^ehl, ber 25cjwinger
oon OTaubcuge, mit bem 7. 9tefcrocforps unb troßte toährenb bes ganjen 13.
unb 14. September oierfachor Übermacht in unbefchreiblich opfer- unb oct-
iuftoollem Kampf. Schon erlahmte fein TDibcrftanb, ba trafen in ben 9ladj-
mittagsftunben bes 14. September bie Spißctt bes 15. Slrntccforps (©eintling)

107

Digitized by Google
ein unb warfen fid> in bie ©flacht. ©as Korps mar aus b er Kampffront ber
7. 2ltmee ficrausgejogen unb hinter bcr ganjen gront oom äufoerftcn regten
jum Unten giügel gcioorfen toorben, beftimmt, bem rechten ^lügci ber 1 2itmee
.

als ©tüije ju bienen. 3um ®lö(! hatte bie Kunbc oon ber bei Sraonne brof?en-
ben ©urcf)brucf)sgefat)r ben Obertommanbierenben ber 7. Slrmee, ber mit feinem
15. Korps aus ben Vogefen an bie Korbfront geeilt toar, noch eben rechtjeitig
erreicht. Heeringen hatte bas Korps auf bcr gaf?rt anfjaiten unb ftatt in
©t. Quentin nörblich Staon ausiabcn tonnen. Kun traf es in ber allerle^ten ©mute
am ©efafnpuntt ber ©d>Iacf)t ein, too bas 7. Keferoeforps foeben jufammen-
jubrechen brof)te. 2tm 2ibenb bes 14. unb am 15. ©eptember wanbtc fleh bas
931att. ©nglänber unb granjofen würben aus ben Krümmern oon ©raonne
heraus- unb über bie Slisne jurücfgcworfen.
©leichjeitig rüdte am regten giügel ber ganjen ©cfjiacf)taufftel(uug als
erfte Verlängerung nach Korben ju bas 9. Kefetoelorps ein, bas eben erft bei
lermonbe ben jweiten hartnäefigen Kusfall ber Velgiet aus Slnhoerpen ab-
toeifen geholfen hatte.
©ie ©efaf»r bes ©Umbruchs war abgewenbet. aber taum hatte
goffre erfannt, bafs ihm biefe Hoffnung oerlegt worben war, ba entfchlofj er fi<h
auch fcf>on, ben jweiten 2Deg ju befdjreiten, bcr if»m 2tusficf>t gab, feinen ©iege6-
traum in bie SBirflichteit überjufühten: bie Umgehung bes in ber Stuft fjängenben
regten beutf<f>en Flügels. Unb mährenb auf ber langgebefjnten gront bie
Angriffe ber Verfolger ofme ©rrnüben gegen bie neue Stellung bcr ©eutfc^en
anbranbeten, begann jenes feltfame ©chaufpiel, bas man ben „SDettlauf jum
Kleere" getauft hat. ®s begannen ln 8 U S unb ©egenjug bie Verfuge Soffres,
bie beutfche gront oon TDeften J>er aufjurollcn, unb bie abmehrmafsnahmen
ber ©eutfchen.
©enKuftaft biibeten bie angriffe ber granjofen gegen bas herbeigeeilte
9. Keferoeforps. ©ie mürben blutig abgeroiefen unb ber angreifet bis auf
©ompibgne jurüefgemorfen. ©as SJecrestaoallerietorps o. b. Klarmiij über-
nahm bie aufgabe, bie beutfche gront einftroeilen nach Vorben ju oerlängern.
aber bie furchtbare ©efahr, welche bcr offenen beutfehen giante brohte,
mar bamit nur für ben augenblid befchworen. ®s mar angcfichts ber Sattraft,
bie Soffre bisher bewährt hotte, unb feiner günftigen Stage als Veherrfcher
bes franjöfifchen ©ifenbafmnehes mit Veftimmtheit ju erwarten, bafs er in
Kürje eine gtofsjügige ftratcgifche attion einleiten würbe, um mit ftärlftcn
Klitteln bie Umgehung ju erjwingen. ©enn auch feine linte giante hotte ja
je^t teine anlehnung mehr, unb er mufjte mit ber Klögliehteit rechnen, bag
bie ©eutfehen in ber Stage fein mürben, ihren rechten giügel ju oertängern
unb oon bort aus bie ftratcgifche Offenfioe aufs neue aufjunchmen. Swifcben
Sompibgne unb bem Kleere war für operatioe Setätigung beiber ©egner Kaum.
28cm würbe bie Vorhanb jufatlen? ©er würbe juerft imftanbe fein, aus bem
hartnüctigen Kingen, in bem fi<h bie gefamten Kräfte beiber «Parteien auf ber
neuen gront ineinanber oerbiffen hotten, bie nötigen Keferoen herausjujiehen,
bie ihm geftatten würben, bas Heft in bie Hanb ju betommen?
©as war bie gragc, bie fich oor ben Heeresleitungen beiber ©treittelle
auftürmte unb gebieterifch eine Stöfung oerlangte.

108

Digitized by Google
3« biefem Slugenblid jeigte fich erft mit ganjer SBudjt bic 93ebeutung ber
©atfache, bafj bie beutfche Heeresleitung ihren Unten pflüget oiel ju {tat! gemocht
unb if>m mit bem Befehl jurn Sin [türm roiber bie uneinnehmbare franjöfifch«
Oftfront unlösbare unb oerhängnisooll traftperjehrenbe Aufgaben gcftellt
hatte. SÖas bie erfte Stnlage bes Ktiegsplanes perborben hatte, »as
allenfalls nach bec ©oppelfchlacht ln Lothringen unb in ben Bogefen noch
hätte gutgemacht »erben fönnen, »enn bie O.SJ.L. bie 6. unb 7. Slrmee an
ber Lanbesgrenje angchalten unb in bie ©efenfioe per»iefen hätte, basmufete
jetit hoch noch gefchehen, »enn nicht alles oerlorengehen follte.
21 us ben Slrmeen bes Unten beutfehen klügele mußten alle jur Berteibigung
ber Lanbesgrenje nicht unentbehrlichen Kräfte herausgejogen unb fo fchnell
als irgenb möglich auf ben gefährbeten rechten geworfen »erben.
Unb bas alles in einem Slugenblicf, alsj»ar burch bie unoergleichlichen beut-
fehen Siege an ber Oftgreuje ber Buffe über bie fianbesmart jurüdgeroorfen »ar
— aber gleichseitig bie öfterreich*f<hc Slrmee nach h cli,enma fei 9 €m Gingen pon ber
ruffifchen Übermacht ebenfo an ben ©an jurüdgemorfen »orben »ar, »ie bie
©euifchen an bie Slisnel
Unter ber SBucht bcr eigenenUnjulänglichteit unb ber®rtenntnis ungeheuren
unb nicht roieber gutjumachenben Berfchulbens brach unglüdfelige Bloltte
jufammen.
©er SBille besKaifers berief ben preufjifchcn Rriegsminifter, ©eneral pon
3altenhapn, jurn ©hef bes ©eneralftabs.
Bon allen blefen ungeheuren Büdfchlägen unb SBanblungen aber erfuhr bi«
Heimat —
nichts, ©ie Heeresberichte, bie bisher nichts als ftrahlenbe ©iege ju
melben hatten, »aren plöijlich latonijch unb geheimnispoll geworben.

8»eites Kapitel
<

333iDer öte Muffen


i.

Ofuguft unb ©eptember 1914 —


^ bie 97tenfchh«it
j»ei Blonatc, »ie fie noch niemals über
perhängt »orben »aren —
ungefüllt mit ©ntfeheibungen,
unter benen bas Bunb ber ©tbe felbcr ju erjittern fchienl
fefte
3n ben gleichen ©agen, »eiche bie großen ©ntlabungen im SBeftcn brach-
ten, fielen auch *m Often jehon alle jene bonnernben ©chläge, bie ben enbgül-
tigen Busgang bes Krieges beftimmt haben —
ob ihre lebten Busroirfungen
fich auch erft oier 3abre fpäter enthüllen follten.
SQenn je ein Krieg auf Srben ein Berteibigungstrieg gcroefen ift ber —
„SBcttfrieg" ift einer ge»efen, für ba6 ©eutfehe Beich, für bie öfterreichifch'
ungarifche Blonarcine unb für bas Osmanifehe Beich- 3e genauer man bic
©efchehniffe betrachtet, je tiefer man }i«h in fie hineinlcbt —
um fo fonnen-
tlarcr liegt biefer ©runbeharatter bes Krieges oor bem Blid bes Betrachters.
Unb ber Bbfcheu über bie gräfliche Lüge, »eiche bcr SBelt genau bas ©egenteil

109

Digitized by Google
oorgefpiegelt hat, mdchft ins llbermenfchiiche. Rieht einmal ber gute ©laube
fann unferen fteinben jugebilligt merben. Rlenigftens n!ct>t, n>enn man bie
©älter unb ihre Regierungen als eine ©inheit auffaßt. ©iefes ©erfahren aber
fragen unfere ^cinbc uns gegenüber ein. Sie machen bas ganje beutfdje
©olt foroie bie ©eutfchöfferreichcr unb Ungarn für bie ^anblungen ihrer Re-
gierungen oerantmortlkh. 3 <f> glaube nachgemiefen ju haben, baß fic bamit
unferen Regierungen ebenfo ferneres Unrecht tun roie unferen ©ölfern.
©aß mir unfere ©erteibigung nur burd> ben Rngriff führen tonnten, bas
gab bem Ringen auf bem meftlichen Ktiegsfchauplaß ben äußeren Rnfchein
unb bie militärifche SJorm be» Rngriffslrteges. ©iel beutlidjer jeichnet ber
Sfyarafter bes ©erteibigungstrieges oon oomherein auf bem öftlidben Kriegs-
fchauplaß ab. Schon aus bem ©runbe, toeil bie ungeheure Überlegenheit ber
9af)l [ich fner noch toeit offenfichtlicher geltenb macht als ju Rnfang bes Krieges
im Kampfe trübet bie 9Beftmdcf>te.
©ennoch fiat bie Strategie ber Rtittelmächtc auch im Offen bei Kriegs-
beginn ben ©runbfaß befolgt, baß bet £ieb bie befte ©edung, ber Rngriff bie
allein entfefjeibenbe fjorm ber ©erteibigung ift. llnb bas foll hier oon oomherein
ausgefprochen toerben, roas burd) bie fpätere ©ntmidlung oerbuntelt unb oet-
bedt roorben ift —
baß unfere ©erbünbctc im ßüboften, bie ©onaumotiarcf>ie,
burefj if)re friegeriftften Seiftungen alle billigen ©rroartmtgen übertroffen unb
if>r ooligemeffenes ©eil jur gemeinfcfiaft liefen ©erteibigung beigefteuert hat.
©aß if»re Kräfte früher als bie unferen oerfagt haben, liegt in ihrem ganjen
ftaatlichen Rufbau begrünbet.
gebet ©olbat in ber beutfehen gront, bet bie ©erf>ältniffe einigermaßen
überfeftaute, toar fich oon Rnfang an barüber flar, baß bie Rufgabe an ber Oft-
front bie unenblicf) oiel fefnoierigete unb unbantbarerc fein mürbe. Kein
©ruppenteil erfuhr bei feinet erfien©erlabung, ob es nach Offen ober nach Rieften
gehen mürbe. Rlenn bann bet gug f*<h in Serocgung feßte, bann marteten
bie ©ataillone mit fieberhafter Spannung, ob es oftmärts ober meftmärts ginge.
Riet nach Rieften burfte, jubelte hell auf. 9Bcr nach Offen mußte, beffen bemäch-
tigte fich einbumpfes ©efüfü oerbiffenet Pflichterfüllung.
©as hotte einen hoppelten ©runb. Rlag immerhin bei ben beutfehen
©oltsteilcn Öfterrcichs unb bei ben Ungarn etroas roie nationaler $aß gegen
ben Ruffen oorhanben gemefen fein —
ber ©eutfehe ftanb bem Ruffen mit
burchaus fpmpathifchcn ©efühlen gegenüber, ©er Raffenhaß bes ©lamen gegen
ben ©ermanen beruhte, foroeit bet Ruffe in ©etraeßt tarn, feinesmegs auf
©egenfeitigteit.
©toßbem unb anbererfeits: mir mußten um biefen ruffifchen §aß auf uns
©eutfehe. llnb jenes ©efühl bes Rlpbruds, bas ©ismards ganjes ©erhalten
Rußlanb gegenüber immer beftimmt hatte, mar jum ©emeinempfinben bes
beutfehen ©oltes geroorben. 2Dir mußten es alle: im Offen beßnte fich ein
Riefenreich, oerfchmimmenb im Rebel bes ünbetannten, oerbämmemb im
Rluft afiatifchcr ©arbarei. 3m Rieften galt es, unter eine jahrhunbertealte
Rbrecßnung enblich ben Schlußftrich ju sieben. Rlit bem Ruffen hatte bisher,
folange es eine beutfehe ©efeßiehte gab, bet ©eutfehe bie Rlaffen nur 3 U einjel-
nen Rialen gefreujt, unb auch bann nur im ©erlaufe oon bpnaftifd? befohlenen

110

Digitized by Google
.

Rabinettsfriegen, niemals in ber Seibenfchaft bes SJöllertingens —


roohl aber
Ratten ©eutfche unb 9iuffen gemeinfam Napoleon, ben „fteinb ber Sttenfchhdt",
aus beutfdjen ©aucn oertrieben unb jum Sturje gebracht. Rein roirtlicher,
bemühter ©egenfah beftanb jmifchcn uns unb bem Stiefcnreicf), bas fich an
unferer Oftgrenje in jahrhunbcrtclanger ©ntroicflung ju einem politischen Rolofs
unb ju einer Militärmacht oon unbegrenjten SItöglichteiten entmidelt hatte.
3m
Söeften rangen bie ©eifter ber Stationen —
im Often mürben nur bie
fieiber gegeneinanber fechten, ©afe Slufjlanb imftanbe fei, eine unüberfehbare
SUaffe lebenbiger Sltanneslraft in bie eiferne SBagfchale ju toerfen, bas mußten
toir.freilich hat es fich fefir halb |>erausgeftellt, bafe mir bie rein jahlenmäffige
Überlegenheit ber ruffifchen Militärmacht noch bei roeitem unterfchätjt hatten.

93iel beffer als mir lannten unfere ©egner ben hohen Stanb ber ruffifchen
Rriegsbereitfchaft unb bas Mafe ihrer Seiftungsfähigleit. llnb eben biefe un-
überfehbarc Machtfülle bes öftlichen S3erbünbeten mar in ihrem Spiele ber
Stein, auf ben fie am ficherften jählten.
3nsbefonbereaber mußten unferefjeinbe, bafj bie ungeheure Kriegsmarine,
bie Slufjlanb fchon acht 3ah*e nach bem oerlorenen Kriege gegen 3apan mieber
aufgebaut hatte, jum fofortigen Cosfchlagen oolltommen bereit fei. Sticht um-
fonft hatte fjranlreich feine Stolle als Gelboerforger Stufjlanbs, bie SJismarcfs
3rrtum ihm jugefchanjt hatte, unter ©infatj beträchtlicher ©eile bes franjöfifchcn
SSollsoermögens burchgeführt. ©ic achtjefm Milliarben, roelche ber franjbfifche
9tentner bem SJerbünbeten jur Verfügung geftellt hatte, maren ganj im Sinne
bes ©elbgebers oermenbet morben. ©as ftolje Sarentcich mar in SBirllichleit
nichts anberes als ^rantreichs Solbtnecht.
SJtan mu| es Slufjlanb laffen: es hat bie franjbfifchen Milliarben in meit
befferer STtünje als in ffranfen jurüdbcjahlt: mit bem 93lut unb Seben oon
SHillionen feiner Söhne — mit bem 3ufammenbru<h feiner Staatsform, mit
feinem mirtfchaftlichen Untergang, ©s ift mehr als bejeiefmenb für ben fran-
jöfifchen ©eift, menn er gegenüber folgen Opfern auch nod? auf feinem Schein
befteht unb oon ber Sorojetregicrung bie Slnertennung unb 23ejahlung ber
„SJortricgsfchulben" oerlangt . .

111
Stuf ©runb früherer Erfahrungen hatten bie Heeresleitungen ber SHittcl-
mächtc angenommen, ©ufjlanbs SHobilmachung »erbe etma fedjs SBochen in
Slnfpruch nehmen. ©as roar ein noch fiel grünblicherer grrtum, als auf feiten
unferergeinbe bie Annahme, toir mürben nicht imftanbe fein, por bem Slblaufe
non piergehn Sagen feit ber Rriegserbffnung bereits entfeheibenbe Schläge gu
führen. gn SDirllichteit trat ©ufclanb fchon am 21. Sluguft in pofler Rriegs-
rüftung auf ben <pian.

2 .

SBo toürbe fleh ber ruffifch>c Slufmarich pollgiehen? SBelche Dichtung mürbe
ber erfte Slnfturm ber öftlichen SlUllionenheere nehmen? Stur bie Ratte fonnte
hierauf etmas mie eine Slntmort geben, ©enn fo pöllig mar ©ufclanb gerüfiet,
baf; es ihm bereits porn erften Sage bcs Rticgsbeginns an gelang, bie ©ereit-
ftellung feiner Stoffen burch einen bitten Schleier pon ©edungstruppen gu
pethüllen. Sluf bet anberen ©eite {rntte ber unterirbifche gufammenhang,
ber fchon lange por bem Kriege jmifchen ber ©ormacht bcs ©lamentums unb
ben flaroifchen ©älterfchaften ber ©onaumonarchie beftanb, ©ufjlanb in bie
Sage gefetjt, gang Öfterreich unb insbefonbere bie ©renglanbe mit einem meit-
gebehnten 9letj oon ©pionage gu Übergaben, beten ©inmirtung fich in ben
Schlachten bes Rriegsbeginns aufs brüdenbfte bemertbar machen follte.

©in ©lid auf bie Karte lehrt, baff ©ufelanb fich gegenüber ben Wittelmächten
in einer hb<hft eigenartigen ftrategifchen Sage befanb.
©er ruffifChe Slnteil an ber ©eute ber polnifchen Seilung in ©erbinbung
mit feinen ©rmerbungen mährenb ber napoleonifchen 8eit tarn ber Heeresleitung
bes garen jetjt gugute. gn meitem ©ogen ragte ©uffifch-ipolen tief in ba&
©ebiet ber Wittelmächte hinein. Oft- unb SBeftpreufsen maren auf groei ©eiten
eines ©iereds oon ruffifchem ©ebiet umflammert, bie öfterreichifchen Rronlänber
©aligien unb ©utoroina gar auf groei ©eiten eines ©reieds.
SUlerbings mar pon oornherein anjunehmen, bafj ber 9?uffe feine Slrmeen
nicht innerhalb biefes porfpringenben Seiles feines ©ebietes perfammeln
mürbe, ©arauf mies fchon bie Slnlage ber rufjifchen geftungen hin. ©iefe be-
fanben fich nicht alle an ber ©renge, roelche ©ufelanb mit ©cutfchlanb unb Öfter-
reich gemeinfam hotte, fonbern gum Seil bebeutenb meiter rüdroärts, fo baf$
gerabe jenes porfpringenbe ©ebiet außerhalb ber geftung&linic lag. gm Often
oon Oftpreu&en fieberten Romno unb ©robno ben Stjemenlauf, Offoroiec,
Somfcha, ©ultusf bie ©arerolinie, SBarfchau unb groangorob bie 2Deichfcllinie,
mährenb gegenüber ber porfpringenben ©de, mit ber fich ©aligien Ins ruffifChe
©ebiet hineinfehiebt, bas roolhpnifche geftungsbreied Sucgt, ©ubno, ©orono
fich entgegenftemmte. gm Schule biefer burch glufjluufe unb gemaltigc gelun-
gen gefieberten Sinie, fo mar mit ©eftimmtheit angunchmen, mürbe (ich ber
rufffche Slufmarfch pollgiehen. ©ie Heeresleitungen ber ©Uttelmächte aber
hatten ©runb gu einer noch etmas genauer beftimmten Sinnahme, ©ie ocr-
muteten bie ©erfammlung ber ruffifchen ©treitträftc im ©aume groifchen bem
Oberlauf ber SBeichfel non SBarfchau aufmärts unb be 6 ©ug. ©iefe ©ermutung
hat {ich beftätigt.

112

Digitized by Google
©efecf)t

fcftcocren

im

3nfanterf(

Digitized by Google
3.

2Bas aber würbe bas ruffifebe Angriffsjiel fein? ©ürbe bie SJauptmacbt
ber ruffifeben Armee ficb auf ©eutfcblanb ober Öfterrei<b werfen?
3toif4>en jwei Aufmärfcben bat jebe triegfüfjrenbe ©acht im Augenblid
ber ©obilmacbung nid?t mehr bie ©afil. Sie bat fief? lange oorber für eine oon
beiben ©dgliebfeiten entfebeiben muffen. ©ie Ausarbeitung eines OTlobü-
maebungs- unb Aufmarfcbplanes bebarf einer jahrelangen fjriebensarbeit.
Auf ben ©ntfeblufs, juerft mit Öfterreicb-Ungarn abjureebnen, mufe ftcb alfo
Aufclanb febon lange oor bem Krieg eingerichtet haben.
©on Aufjlanbs beiben ©egnem mar ©eutfcblanb milttärifcb bet ftärtere.
Aber es n>ar bureb ben Stoeifrontenfrieg in erheblichem ©afc an einer anberen
fjront engagiert.
3war batte au<b Öfterteicb feinen Stoeifrontenfricg.©ar boeb ber ganje
Krieg aus bem öfterreiebifeb-ferbifeben ©egenfatj entftanben unb bet
öfterreiebifebeAufmarfcb juerft nur an ber ferbifeben ©tenje erfolgt. Aber hier
tonnte ficb bie ©oppelmonatcbie ohne ernfte ©efabr auf bie ©erteibigung be-
febränten — unb hätte bas tun müffen, wenngleich nicht ju oertennen war,
bafs es bei ben Salfanoöllcrn bem Anfcben öfterreiebs f(baben müffe, wenn
bet freche Meine fjriebensftbrer ba unten junäcbft ungejücbtigt bliebe. 3rniner-
bin war öfterreicb butcb bie Aotwenbigfeit, auch mit Serbien abjureebnen,
entfernt nicht in bem ©ajje oerftridt, wie ©eutfcblanb an feiner ©eftfront.
Aliooom rein militärifeben Stanbpuntt war e6 für Aufelanb unbebingt geboten,
fi<b fofort mit ooller ©u<bt auf ©eutfcblanb ju ftürjen.
Aicbten wir ben ©lid auf bie Karte, fo erweift fi<b, bafe gegen Aufelanb,
müitärgeograpbifcb betrachtet, Öfterreicb'llngam febr gut, ©eutfcblanb febr
fcblecbt gefehlt war. Auch biefes ©oment hätte Aufelanb oeranlaffcn müffen,
juerft fich auf ©eutfcblanb ju werfen. ©öllig ungefebütjt boten fi<b bie ©renjen
Oft- unb ©eftpreufecns, Polens unb Scblefiens ber ruffifeben Übetfcbwem-
mung bar.
©ie fjlante ber ©oppelmonarcbie aber war gut gepanjert. Qn jufammen-
bängenbet Kette umfcbliefjen bie Sransfploanifcben Alpen unb bie Karpathen
bie ungarifebe Tiefebene. ©or bie Aeicb&mitte lagert fief), oon ber §auptmaffe
ber Karpathen nur mäfjig abgefetjt, ber gewaltige ©lod ber ©e&fiben, bet STatra
unb bes ungarifeben ©rjgebirges. ©ann freilich tlafft im Quellgebiet ber Ober
eine leilfpalte jwifeben ber £iffa-S)ora, bem ©cftpfeiler ber ©estiben unb bem
©dbrifeben ©efentc, bas bann wieber ju ben Subeten anfteigt. ©iefe „©es-
fibenlüde" war bie einjige natürliche ©infallspforte jum i^erjen ber ©onau-
monatebie.
Aber ungefcbü|t bureb natürliche ©ertcibigungslinien bebnte ficb,
freilich,
bem Aorboftbang ber Karpathen oorgelagert, Öfterreiebs Anteil an ben pol-
nifeben Teilungen b<n, &as Kronlanb ©alijien. 3b™ f<blo& fl<b l™
often bas Kronlanb ©ufowina an, bas bie Pforte 1775 an ©aria $b crc f' a ab-
getreten batte, ©er ©eftteil oon ©alijien wirb oon oorwiegenb polnifcber,
ber Oftteil oon 3aroslau unb ©rjempfl ab unb bie ©ufowina oon rutbenifeber
©eoölferung bewohnt. Seibe Stämme, untereinanber b e fl*9 oerfeinbet,

8 Slotm. l 113

Digitized by Googli
maren oon gleich ftarfer Abneigung gegen bie ©onaumonarchie erfüllt unb feit
langem ber panflamiftijchen ©ropaganba perfallen. ©iefe geographifchen
mie politifchen 33erf>ältniffe liefen es ab fiöcf)ft naheliegenb erfdjeinen, bafc
Au&lanb fich bie Srobcrung ber beiben Rronlänber ab erftes Siel fetjen mürbe.
Ausfcf>laggebenb für ben Sntfchlufj, junflcf>ft über Öfterreicb-Hngarn (jerjufallen,
mu^ ber panflaroiftifche ©ebanfe gemefen fein, ber in Öfterreich ben eigent-
lichen, unmittelbaren Jeinb erblicfte. ©ie Abrechnung mit biefem ©egner
mürbe auch ln ben geiftesträgen Maffen bes ruffifchen ©oltsheeres ctma& mie
nationale fieibenfehaft entfachen.
©ie Mittelmächte hatten biefe ©ebantengänge bei ber ruffifchen $eetee-
leitung oorausgefe^t. Öftcrteich-Ungarn mar batauf gefaxt, bafj es ben erften
furchtbaren Stof; ber ruffifchen ^ceresfräftc ausjuhalten unb abjuroehren haben
mürbe. ©s h°t fich balb herausgeftellt, bafc bie Mittelmächte Au&lanb ganj
richtig eingefchäht hatten, menn fie ber Auffaffung maren, es mürbe bie poli-
tifche Aücfficht über bie militärifche (teilen —
ein Verhalten, bas fich in ber
Striegsgefchichte noch immer gerächt hat.

4.

©as maren bie ©tmägungen, auf melchett Öfterreich-Ungarns Rtiegsplan


fich aufbaute, ©as befahl bie ©erfammlung aller Streltträfte, melche
nicht gegen Serbien oermenbet roerben mußten, in ©ali^ien mit (Jront nach
Often unb mit Anf<hluf$ an ben fchmachen ©renjfchuh, ben ©eutfchlanb oor
feine meit offenen ©renjen oon Memel bis Mpslomih oorlegen tonnte. 9t ut
in bem am fchmerften gefährbeten Schlefien tonnten bie ©erbünbeten eine
etmas ftärfere ©ruppenmacht aufftellen. Sie beftanb aus jmei Abteilungen:
bem Sanbmehrlorps p. Söoprfch, bas bei ©jcnfiochau aufgeftellt bie linte plante
ber bfterreichifchen Armee beefte, unb bem aus Heeresreiterei unb Sanbfturm
gebilbeten R. unb St. Rorp& p. Rümmer.
Öfterreich ftellte fünf Armeen auf, pon benen bie 2. unb 5 jur ©erteibi- .

gung gegen Serbien beftimmt maren. ©ie 2. allcrbings ift feht balb aus ber
ferbiiehen (front h^rausgejogen roorben, meil bie Rräfte ber brei anberen
jur Abroehr ber Auffen nicht ausreichten.
8n ©alijien marfchierten bie brei Armeen bes Aorbheeres in ber 2Beife
auf, bafj bie 3. (©rubermann) fich < m
Rreife öftlich um Semberg legte, bie 4. (Auffen-
berg) fich fw Sentrum norbroeftlich anfchlofj in ber ©egenb pon Subacaom.
©en linten ^lügcl bilbete bie 1. Armee (©antl).
Mährenb ber linte fjlügel burch bie SBeichfel unb burch bie Rorps Rümmer
unb Moprfch gefiebert mar, mürbe aur ©eefung bes rechten ff lüge la eine Armee-
abteilung Röoefj gebilbet, melche ben meiten Aaum pon ©aemomifc bis Step)
füblich Semberg füllen mufste.
©enau mie bie beutfehe Heeresleitung im SBeften hatte auch bie bfterreichifch-
ungarifche fich entfchloffen, bie ihr obliegenbe ©erteiblgung angriffsmeife ju
führen. Sie hoffte burch einen energifchen ©orftofj bie feinblichen Armeen
noch in ber ©erfammlung überfallen au tönnen.
•f (führet ber Aorbheere mar ber ®taherj<>8 (friebrich, bem in feinem
©eneralftabschef Sonrab oon Hbtjenborf ein $eerfühter großen Stils a« r

114

Digitized by Google
©eite ftanb, „ein tluger, geiftig befonbets elaftijcher, bebeutenbet ©eneral
pon feltenem ©ebantcnreichtum“ (Subenborff). Seibe faßten am 18. Stuguft
in intern Hauptquartier ben ©ntfehluß, bie Slrmec bes gentrums unb bic bes
linten Flügels mit bem Rorps p. Rümmer ju einer Singriffsgruppe jufammen-
jufaffen unb mit ihr einen ©orftoß in norböftlicher9?ichtung auf bie Sinie ©holm-
fiubiin ju führen. ®a aber fchon jeßt ertennbar »ar, baß bie Rriegsbcreit-
feßaft ber Muffen »eit größer fei, als urfprünglich angenommen, »urbe gleich-
ben jelbjug in ©erbien nicht »eiterjuführen unb bie
jeitig ber 33efeijl erteilt,
2. Slrmce oon ber ©onau nach ©alijien abtransportieren ju laffen jur 93er-
ftärtung bes allju {^machen rechten glügels.
©iefet ©ntfehluß jeugt oon einem außerorbentlichen SBagemut. ©t ift ber
bejten Überlieferungen ber rufjmgetrönten fjabsburgifdjen Slrmee »ürbig
unb hat ifjr ©elegenheit gegeben, fi<h am ©eginn bet ungeheuren ^Prüfung,

bie mit ihrem Untergang enben feilte, noch einmal in ihrem ganjen ©lanje
ju jeigen. ©ine anbere fjrage ift es, ob biefer theoretifch gerechtfertigte ©nt-
fehluß ben tatfdchlichen ©löglichfeiten genügenb Rechnung trug — oor allem
bem »irtlichen 2tngriffs»crt bes Snftruments, bas in ©onrabs Hänben lag.
®s laßt {ich nicht beftreiten, baß für bie R. unb R. Strrnee, um fiubenborffs Ur-
teil anjuführen, „im Trieben U njenig gejehehen »at", baß fie „ausgefprochen
j
pernachläffigt »urbe unb in ihrer Heimat nicht bas Slnfehen hatte, bas ju STaten
perpflichtet", ©as lag in ben ganjen93erh3ltniffen ihres in allen fjugen frachen-
ben ©taates begrünbet. ©ei Rtiegsbeginn ift fie bem hohen ©eiftesflug ihres
gliinjenben Führers mit ftarfem ©ch»ung gefolgt unb hat burch ihre opferoollen
Stnfangstaten ben ©erlauf bes Rrieges nicht minber entfeheibenb beeinflußt als
bie ftürmifche Slngriffsfreubigteit ber beutfehen Heere, ©ber bie fjrage bleibt
offen, ob es nicht richtiger ge»efen »äre, »enn ©onrab fich junächft auf bie
©erteibigung befchränlt hatte, ftatt fich in fchneibig-tolltühnem ©raufgdnger
tum auf bie ungeheure Überlegenheit ber ©uffen ju ftürjen. ©as »ar heroifch —
flug »ar es nicht. Unb pon ben folgen bes fühnen ©benteuers hat bie R. unb R.
©rmee fich nicht »ieber erholt.
5.

©ngefichts bes ungleichmäßigen unb problematifchen äöertes ber R. unb R.


2lrmcen »ar bet angriffs»eifc ©orftoß eine ©rt ©erj»eiflungsatt, ein Hafarb-
fpiel. SDclchcs tonnte feine ft rateg if che ©ebeutung fein? 2öar auch ber ©runb-
gebante bes Operationsplanes richtig, nämlich bie Überrumpelung ber ruffi-
fchen ©rmeen in ber ©h a fe bes ©ufmarfches, fo hätte troßbem irgenb»elches
operatipe 3iel ins ©uge gefaßt »erben müffen, bas biefen ©orftoß rechtfertigte,
©enn bas »ar boch nicht anjunehmen, baß (ich bie ruffifchen ©rmeen als form-
lofe ©laffe irgenbroo 3 ufammenballen »ürben. ©ielmehr »ar es felbftperftänb-
lich, baß fie ebenfo »ic bie öfterreichifchen, bie beutfehen unb bie franjöfifeheti

Heere fchon im ©ufmarfch eine JJront bilben, bas heißt nebeneinanber fi<h per-
fammeln »ürben, um fich fo balb als möglich ju einer gcfhloffenen Sinie in
Rampfglicberung aneinanbetjureihen. ©emgegenüber gab cs, »enn man ein-
mal jum Eingriff entfhloffen »ar, nur brei operatipe ©ebanten: Überflügelung
linfs, ©urchbruch burch bie ©litte ober Überflügelung rechts. Offenbar hat

8* 115

Digitized by Google
bie öfterreichifchc Heeresleitung an einen ©urcf>bruch gebarbt. ©as aber tonnte
beffen ©chicffal Jein, toenn et auch mirflich glüdtc, angcfichts einer jahlenmäfeigen
Unterlegenheit bes Slngrcifers, meldje im günftigften gall einen Öfterreicher
gegen brei Ötuffcn {teilte? ©er Singreifer tnufete ermatten, nach bem ©urchbrudj
ber ^ront gegen tief geftaffelte Sleferoen anjurennen, mährenb hinter ihm fid>
bie beiben JJlügcl ber butchbrochenen ftront fofort jufammenfehioffen unb ihn
ocrfchtangen. Sine Überflügelung rechte aber tarn für bie öfterreicher nicht in
JJrage, ba fie ja felbcr oor bem Unten fjlügel ber ruffifd?cn Slrmce ftanben,
mährenb beren rechter Jlügel gegenüber Oftpreufjen anjunehmen mar. 60
tonnte eine Überflügelung nur bee ruffifchen linten fjlügels in Vetracht fommen.
gür biefe aber fehlte mieber eine anbere Vorausfefsung: Sollten bie öfter-
reichifchen Slrmecn auf ben linten ruffifchen glügel angefe|t merben, fo hätte
bae unter Umgehung bee molhpniföhen {JeftungsbreieCts oon ber äufeerften
©übeefe ber ©utoroina aue gefchehen müffen, alfo etma in ber Stiftung CTjer-
nomit}-Riem. ©as aber hätte bie ganje Monarchie fchutjlos bem ruffifchen Vor-
prall preisgegeben. ©ie Slufrollung ber ruffifchen Slrmee oom linten Flügel
aus märe alfo blofj in ffrage getommen, menn biefe ihren Slufmarfch meit nörb-
Licf>cr angefetjt unb ftatt auf bie öfterreichifche auf bie beutfehe ©renje gerichtet

hätte — mic es bei ber jmeiten ruffifchen Offcnfioe benn auch &er fjall gemefen ift.
©o roie bie Singe lagen — Slufmarfch i>ct ruffifchen ©treitträfte längs
ber galijifchen Slorboftfront — mar ber Offenfioftofc oom ftrategifchen ©tanb-
puntt aus eine heroifefje Torheit, bie jum ©iege nur hätte führen tönnen, menn
es gelang, bie 9?uffen noch oöllig unoorbereitet beim allercrftcn Seginn ihrer
OTobilmachungsarbeit ju überrumpeln. Unb bas ift mohl auch ©onrabs ©runb-
gebantc gemefen — aber et hat {ich als {Jrrtum ermiefen.
©enn als nun bie beiben Slrmeen bes öfterreichifchen Sentrums unb linten
Jlügcls jmifchen ber galijifchen ©tabt Kamarusta unb ber ©ünbung bes ©an
in bie ©eichfei bie ruffifch« ©renje Übertritten, prallten fie alsbalb auf einen
fchlachtbereiten ©egner, ber nörblich ber breiten ©albjone, mclche bort auf
ruffif^jer (Erbe ber galijifchen ©renje oorgclagert ift, in ftarten befeftigten Stel-
lungen ben öfterreichifchen Vorftofj ermattete.
Hieraus ergab fict> ohne meitercs für bas R. unb R. Obertommanbo, baf;
feine Slbficht, mit bem linten fjlügel oorjuftofien, benjenigen fjlügel getroffen
hatte, auf bem feitens ber Sluffen ein operatioes Vorgehen nicht beabfichtigt
mar. Stur ju balb follte fich bie umgetehrtc ©rfcfjeinung bemertbar machen:
bafj nämlich ber Stuffe ebenfalls feinen linten fjlügel in 93emegung gefegt hatte,
alfo auf ber jenigen plante angegriffen hatte, roo bas R. unb R. Obertommanbo
fich ä u oerteibigen gebachte unb, mie es felber nur ju genau mufete, noch nicht
ftart genug mar. ©ie ©ntmidlung mar nun bie folgenbe:
©ie Slrmee bes linten öfterreichifchen fjlügeis, alfo bie 1 . Slrmee unter
©antl, brang in ungeftümem Slnlauf auf Sublin oor, roarf am 23. bis 25. Sluguft
bie Kuffen aus ihrer ©tellung {üblich oon Rrasnit, lief bann gegen ftarfe
ruffifche Stellungen beiShobel an, um bie fich «in erbittertes SKingen entfpann,
bis es am 28. Sluguft bem oorjüglichen 10. Rorps gelang, fie ju burchbrcchcn.
3m meiteren Vorbringen gelangten Seile ber Slrmee ©antl am 30. Sluguft
bis auf 6 Rilometer an bie Vafm oon ©(mini nach Dublin heran.

116

Digitized by Google
®ie 4. Armee (Auffenberg) fanb bei ihrem ©ormarfch auf 5f>olm ftärteren
AMberftanb nörblich pon Somasjo» in ber ©egenb oon Tarnoroatfa. $ier
entbrannte eine felbftänbige Schlacht. gn perbiffenem Gingen rannten bie
Öfterreicher immer roiebet gegen bie feften Stellungen ber Muffen an, bie »an
Olten h?r ftets neue Aeferoen h«ranjogen. Aber auch ber Angreifer erhielt
©erftärtungen, welche ber cor Semberg bes fjeinbes fjarrenben 3. Armee ent-
nommen roerben mußten. Unter bem ©efet)l bes ©rjbrtjogs gofef gerbinanb
griffen biefe am regten fjlügel ber hart ringenbcn Armee Auffenberg in ben
Kampf ein. Am29. unb 30. Auguft gelang es, bie Hauptftellung ber Muffen
beiberfeitig ju umfaffen unb ju fjalle ju bringen. Vergebens ballten bie Muffen
fich auf ber Sinie Komaroro-^psjomice noch einmal ju oerjroeifeltem
SBiberftanb jufammen —oetgebens tnarfen fie if>re lebten ©erftärtungen
heran. ©eibe Sdpfeilet ber neuen ©erteibigungslinie fielen am 1. September,
unb nun mich bet Auffe nach fchtoeren ©erluften in Saftigem Aüdjug auf 28la-
bimir-SDolpnft jurüd. So hatten jroei felbftänbige Schlachthanblungen ber
beiben öfterrei<h'f<h cn Singriffsarmeen, bie allerbings am ©erührungspuntte
beibet Armeen gelegentlich ineinanbergegtiffen hatten, ben bfterrelchifchen
SEÖaffen eine hartertämpfte 9?eit>e glänjenber Siege erjtoungen.
Aber jur felben 0eit hatte fi<h gegen ben ©erteibigungsflügel ber öfter-
reicher bas ©erberben h«range»äljt.
Auch bie Armee ©rubermann, bie öftfich non Semberg bes ruffifchen An-
noch t>«n ©efehl befommen, bem fich antünbigenben
griffs harrte, hatte fchliefelich
©ortnarfch ber Auffen aus ber ©egenb jtoifchen Sarnopol unb Srobp angtiffs-
toeife cntgegcnjutreten. Sie rüdte infolgebeffen bis auf eine Sinie por»ärts
©rjempflanp ror. $ier rourbe fie alsbalb oon jroei ruffifchen Armeen an-
gegriffen: bie 3. ruffifchc Armee (Aufefp) mar oon Aorben unb Aorboften h®r,
bie 8. (3»ano») oom Often her im Anmarfch. Am
26. Auguft begann bie
erfte Schlacht bei Semberg.
Schon ©eginn ber Schlacht machte es fich bemerlbar, bafe bie Auffen,
bei
»eiche bie 3. Armee in »eitern ©ogen pon Aorben unb Often her umftellt hatten,
ftart genug fein ȟrben, au&erbcm auch noch einen ftlanfenftofs auf bie oon
ber Heeresgruppe Kboefj nur fcfwach perteibigte rechte plante porn £ale bes
©njeftr her ju übernehmen. ©ie Sage ber Armee ©rubermann erfchien alfo
jehon in ben erften Augenbliden bes Kampfes fo gut »ie hoffnungslos. Aber
bie öfterreichifch'ungarifchen Gruppen »ehrten fi<h mit ber Kraft ber ©erjroeif-
lung unb traten erft am 28. Auguft nach furchtbarem Kampfe ben Aüdjug an.
Sic hatten bie ungeheure tibermacht ber Auffcn fo übel jugerichtet, bafj biefe
nicht ohne »eiteres ju folgen permochte. ©as gab bet Armee ©rubermann
bie Atufce, fich am 28. Auguft auf einer »eiter rüd»ätts gelegenen Sinie jur
©erteibigung einjurichten. ©iefe umjog Semberg »ieberum im Aorben unb
Often, nun allerbings in einem oiel engeren ©ierteltrcis.
Sine Srleichterung ber Sage bet 3. Armee trat inj»ifchcn infofern ein,
als ©eile ber 2. Armee oon Serbien h«r in ber Aeich»eite bes Schlachtfelbes
eingetroffen »aren. 8»ei ihrer Korps hatten fcf>on an ber erften Schlacht
teilnehmen tönnen. get^t feilte ©eneral oon ©oehm-Srtnolli noch fünf »eitere
©ioifionen auf bem rechten gifigel ber neuen Stellung ber 3. Armee ein.

117

Digitized by Google
©rofebem war i>ic ruffifcfec Übermacht fo grofe, bafe [ic fid; anfdjiden tonnte,
bie ftarf mitgenommenen Kräfte ber Öfterreicher oorwärts Sembcrg cinju-
feffetn, umihnen ein „©annae" ju bereiten. 2lm 29. 2iuguft begann bie ja’cite
Geh lacht oorwärts Sem ber g. Gie fteigerte fich alsbalb ju furchtbarer
Heftigfeit, um bie ganje 9tacf>t jum 30. hinbureh weiter ju muten unb am
92torgcn bes 30. ju f>öd?ftcr Kraft anjufchwcllcn. gwat hielt ber lintc ßftcr-
reichifcfje fjlügel ficf> wader gegen bie 2ltmee 9fufefp, aber bas nach Offen
gerichtete gentrum rourbe f<hliefelid> erfchüttcrt. ünb als fich auf bem
rechten fjlügel immer beutlicher bie ©efafet einer Umgehung abjeiefenete,
mufetc ©cneral 23rubermann fich Jähnetnirfchcnb cntfchlicfeen, bcnl23cfehl
jum fonjentrifd>en ?5üdjug aufSemberg ju geben —
an eben jenem Sage, ba
©encral oon Klud als Giegcr im Gcfelofe oon ©ompibgnc cinjog, bas ber
franjöfifdje ©eneraliffimus goffre ihm hotte abtreten müffen.
©ie glänjenben Giege ber 2lrmeen ©anfl unb Sluffenberg nörblieh Sem-
bergs waren umfonft gewefen. 3a, 2luffenbcrg war jefet burch ben ruffifchen
93ormarfch unb bie gurüdbrängung ber öffcrreicf>ifchen fjront bei Semberg
felber in feiner rechtenplante fo ftarf gefährbet, bafe er perloren war, wenn cs
ihm nicht gelang, auf bie H&h« t>er mciehenben 3. 2lrmee jurüdjugehen. ©as
fonnte aber nur glüden, wenn ber 9tuffe baju bie geit liefe. Gtiefe er fräftig
nach, f° beftanb bie ©efahr, bafe cs ihm gelingen müffc, fich Jtuifchen ben linfen
fjlügcl ber 3. unb ben rechten ber 4. einjufchieben.

2lber bie hiftorifd)c Gchwcrfälligfcit ber ruffifchen 2lrmcc unb bie mangel-
hafte Catfraft ihrer gührcr rettete auch jefet wieber bie Sage ber 23erteibigcr
für ben 2lugenblid. ©ie SDunben, welche ber öftcrreiehifche 9Bibcrftanb ben
2lngreifem gefchlagen hotte, waren jubem fchwer genug, ©ie öfterreichifcfec
Heeresleitung aber fanb ben 92lut unb bie ©attraft, noch «ine britte 23er-
teibigungsfchlacht ju wagen, ehe fie bem ffeinbe ganj ©alijien überliefe,
freilich: bie ganje SBufowina unb bas©njeftrtal bis jurSJlünbung ber SDcresjpfa
mufeten fchon jefet bem fjeinb abgetreten unb, was bas Gcfelirnrnfte war: auch
bie Hauptftabt ©alijicns, Semberg, mufete geräumt werben.
Ss war eine erhebliche Sciftung, wenn cs gelang, bie hört mitgenommenen
Armeen 23rubetmanns unb 23oehm-©rmollis auf ben flächen ©alijicns noch
einmal jum Gtehen ju bringen. Unb bas ift gelungen, ©enn ber 9?uffc brauchte
eine ganje 2Doche geit, um jur britten Gchlacfet bei Scmbcrg aufjumarfchieren.
SOährcnb bicferSBochc hattenbicS. unb 2.2lrmeegcit, ficfeju neuem SBiberftanbe
aufjubaucn. ©agegen bebcutetc biefe SBoche für bie SRorbgruppe (1. unb 4.
2lrmce unb Heeresgruppe ©rjber jog 3ofef gerbinanb) eine Kette fehwerer Kämpfe.

118

Digitized by Google
6.

3n eben ben Sagen, als bie äfterreichifche Heeresleitung por bem Sntfchlufj
ben Kampf porwärts bet Karpathen nod) einmal aufnefjmen ober
[tanb, ob fie
ganj ©alijien bem geinbe preisgeben unb fich auf bie natürlichen ©alle ber
Rernlanbe ber Monarchie jutüdjiehen folle, erreichte fie bie ©elbung, baf; es
bem Verbünbeten gelungen fei, eine bet beiben gegen ©eutfchlanb aufmarfchier-
ten Slrmeen im buchftäb(id>en unb oollen Sinne bes ©ortcs ju oernichten —
aus bem »eiteren Kampfe ausjufcheiben. 6s ift leicht porjuftellen, roie fehr
bie Runbe oon Sannenberg bas R. Slrmceobertommanbo getröftet unb
u. R.
jur gortfetjung bes ©iberftanbes angefpornt haben mag.
6ie entfd)lofs fich unb mußte fich entfließen, bie im Storbcn ficgreich
fämpfenbcn beiben Armeen jur ©itwirfung in ber Sntfcfjeibungsfchlacht
heranjujiehen. StUerbings toat biefe Siufgabe nicht leicht.
®ie 1. Slrmee (©antl) befanb fich <m fiegreichen, bo<h langfamcn Vor-
fchreiten auf fiublin. Bhre Nachbarin jur Rechten, bie 4. Slrmee (Sluffenberg)
hatte in Vcrbinbung mit ber ihren rechten giügel bilbenben H ecr c®ß r uppe
SrjherjogSofef gerb inanb nach langem, jähem Gingen ben por ihrer gront be-
finblichen gcinb, bie 5. ruffifche Slrmee, aus ihrer feften Stellung geworfen
unb ju fluchtartigem Slüdjuge nach Storboftcn gejtoungcn. ©itten in ihrem
Siegesläufe traf fie bet Vefchl jur Ilmlehr. ©er fchtnachen H« er 28 gtuppe
bes Srjherjogs mußte es überlaffen bleiben, bie Verfolgung fortjufeßen, mäh*
renb Sluffenberg fich aus ber Schlachtfront herausjog, um ben Slnfchluß an ben
Unten giügel ber 3. Slrmee ju fuchen. ©ic bejog nun roeftlich Hemberg eine Vereit-
fchaftsftellung, um, fotoie Sluffenberg heran tpäre, aufs neue jur angriffs-
roeifen Verteibigung nach Offen anjutreten unb bem geinbe oor ben ©eff-
pforten ber Hauptftabt bie britte Schlacht ju liefern.
®ie Slrmee ©antl hing nun rechts in ber Huft unb bcfam bas alsbalb ju
fühlen. Sin neuer Vorftoß, ben fie am 2. September gegen bie Vcrteibigungs-
ftellung ber Muffen oor fiublin unternahm, mürbe pon antüdenben ruffrchen
Verhärtungen rechts flantiert. ©antl roarf erft fein Rapalletieforps unb bann
auch noch bas preußifchc fianbroehrforps p. ©oprfch auf feinen rechten giügel.
©anf biefer Hnterftüßung gelang es ihm, fich t>>& auf weiteres ju halten.
8ur felben Seit, als ber ruffifche ©iberftanb fich oor fiublin perfteifte,
geftalteten fich bie Verhältniffe auch für bie Heeresgruppe 3ofef gerbinanb höchft
bebentlich- ©er 9tuffe hatte fchnell herausbetommen, baß fein Verfolger jeßt
nicht mehr aus anbertßalb Slrmeen, fonbern nur aus einet halben beffanb.
Sr machte lehrt unb warf fich bem ungeftüm nachbrängenben, aber allju fchmachen
Verfolger entgegen. So hatten fich bie Verhältniffe auf bem bisher fiegreichen
linten giügel ber Öfterreichcr in ihr ©egenteil pertehrt. ©antl wie ber Srj-
herjog mürben arg bebrängt unb leifteten mit allmählich erlahmenben Kräften
oerjmeifelten ©iberftanb. 3njmifchen hatten fich bie burch Hemberg jutüd-
gemichenen Slrmeen 3 unb 2 mcftlich Hembergs pormärts ber ©eresjpca, aber
gegen bie Stabt burch bie Sümpfe pon ©robet gebedt, ju neuem ©iberftanb
aufgebaut, ©leichjeitig mar cs Sluffenberg gelungen, feine ganje Slrmee aus
bem Slaume feiner Siege bei Sarnomatfa-Romarom herausjujiehen unb in

119

Digitized by Google
einer gewaltigen Rebrtfebwentung fo aufjuftellen, bafe fein früherer rechter
fjlügel, jefet jum Unten geworben, ficb nörblicb unb weftlicb um
9tawarusfa
berumlegte, wäf>renb fein früberer rechter# jefet Unter, an ber öabnlinie Sem-
berg-garoelau ben Slnfcfelufe an bie neue Sink ber 3. Slrmee fanb.
©o war nun bie gange öfterreiefeifefe-ungarifefee Slotbarmee
weftlicb unb norbwcftlicb Sembergs oon ber SRünbung ber SBeresjpca
in ben ©njeftr bie jur SBeicbfel gegenüber ber SHünbung ber gijanca oereinigt.
Slllerbings tlaffte jwifeben bem bei lutobin ringenben rechten giügei ©anfls
unb Sluffenbergs linfem fjlügel nörblicb Stawarusta eine Süde oon etwa 75 Kilo-
metern. Stur ein fcbmalee Ceilftüd biefer gäbnenben Seere tonnte fübweftlicb
©omasjow oon ber Slrmeeabteilung bce ©rjfeerjogs gofef fjerbinanb auegefüilt
werben, bie foeben oot ber neu anrüefenben 5. ruffifeben Slrmee hart fämpfenb
bie an ben Unten giügel ber neuen Stellung Sluffenbergs jurüdgewiefeen war.
©ie £age ber öfterreiebifeben Slrmeen war im haften SItafee gefäbrbet.
©infam unb fi<b felbft überlaffen, babei etfcfeöpft oon ber SBucbt einee erft fieg-
reicben, bann aber hart bebrängten Ringens, tämpfte bie Slrmee ©anfl auf
einem oerlorenen Stufeenpoften in weit fcbUmmerer Sage ale bie 1. beutfebe
Slrmee jur felben ßeit am Ourcg. ©ie Sücfe, bie jwifeben ihr unb ber Haupt-
macht tlaffte, liefe fi<b nicht fcbliefeen. Unb ber Stoffe war nun enblicb in Be-
wegung getommen. SJtit unwiberfteblicbem ©rud feboben ficb bie ruffifeben
SHaffen in bie Süde hinein unb bebrobten bie Slrmee ©antl oon rechte, bk
Hauptmacht weftlicb Sembergs oon lints mit Überflügelung. Stm Unten Flügel
ber Slrmee ©anfl aber, auf bem jenfeitigen SBeicbfelufer, tauchte bereits ruffifebe
Raoalletie auf, unb füblich bes ©njeftr bereitete fi<b eine Umgehung bes rechten
ftlügels ber Hauptmacht oor. <5s hatte ben Slnfcbein, als brohe ben öfferreicbern
ein boppeltes „Sannae", bas gleichzeitig bie Slrmee ©antl im Storben unb bie
Hauptmacht weftlicb Sembergs in SBürgerarmen erftiden müfete. ©ennoeb
wagte bie R. u. R. Heeresleitung noch einmal bas blutige Spiel —unb bas
gnftrument, bas in ihrer Hanb lag, gehorchte ihrem 93efchl noch einmal in jäher
Solbatentreue.
Slm 8. September febritten bie 2., 3. unb 4. Slrmee jum britten 9Jiale jum
Singriff, ber anbtanbenben Stoffenflut entgegen. Unb ber erfte Scblacbttag
fehlen bas tübne SBagnis tränen ju wollen.
©ie Stoffen hatten, obwohl ftrategifcb in fiegreicbem S3orbringen, ficb ®eft-
licbSembergs fofort auf bie tattifche 33erteibigung eingerichtet, ©er ©ebrauefe
bes Spatens, bei ben Sltittelmäcbten wöhrenb ber ffrkbensausbilbung in feinem
SBerte nicht erfaitnt unb oernacbläffigt, lag ben Stoffen oom fapanifeben ftelbjug
her noch im SJluto. Srofebem tämpfte ficb bas äfterreichifcbe ßentrum bis auf
15 Rilometer wicbet an Hemberg heran.
Slber nun brängte ficb allmählich bie ©rfenntnis auf, bafe ber Stuffe, ber
bisher feine Hauptfraft gegen ben öfterreiebifeben rechten fjlügel elngefefet
hatte, feine Satt it in jwifeben gewecbfelt unb ficb mit ber Hauptmaffe
feiner Rräfte gegen ben linten pflüge! geworfen hatte, wo ihm bie
Süde jwifeben ©antl unb Sluffenbetg wintte.
©antl begann juerft ber 93erftridung ju unterliegen. ©r hatte bas pteufeifebe
Sanbwehrforps auf feinen gefäbrbetcn rechten Flügel geworfen. Unb bas hielt

120

Digitized by Google
hier mit einer Sähigteit [tanb, bie ein eigenes f^elbenlieb perbient. 3um erften
OTale bewährten fi<h beut[<$e Ntanner in ber Volitraft ber gahrc als legte ©tüge
tpanfenbcr öfterreichifcher Gruppen. „5>ie ©chlefier unb bie fcglefifchen ‘ipplen
befiegeiten bie Nibelungentreue mit ihrem Vlute" (©tegemann). ®ie £anb-
©tüde reigen.
fturmartiilerie lieg ficb buchftäblich in
aber nun tpurbe auch ber (Erjfcerjog, ber £dpfeiler bes iinten fflügels ber
Hauptmacht, pon ber braunen ftlut ^impeggefpült. ®amit perlor auch bie
armee auffenberg ihren §alt. linb obwohl bie 2. unb 3. armee unb bet rechte
giügel ber 4. noch immer unerfchöpften Nlutes [ich näher an Hemberg j>eran-
tampften, mugte bas R. u. R. Obertommanbo ertennen, bag bie Vernichtung
tarn, roenn man fi<h jegt nicht entflieg, ben ungleichen Rampf abjubrechen.

121

Digitized by Google
.

2lm SRittag bes 11. September gab bet Obetlommanbierenbe


ben ©efejjl jurn allgemeinenStüdjug auf ben San. 2Bähtenb genau ber-
felben Jage, anbencnbie beutfchen Armeen imSBeften ben Stücfjug auf bie Slisnc
betcirlten, tcäljten fich bie öfterreichifch-ungarifchen Deere gen SBeften jutürf.
©ie fefwere Slufgabe, fich mitten aus bet Schlacht heraus com fjeinbe ju
töfen, gelang ben §eeren bes ©rjherjogs ftriebridj} überall, ®as ©achbringen
ber Muffen tcurbe burch Statuten burcf)tceg abgeroiefen. ©er Kürfjug gefcfcaf)
im allgemeinen in Orbnung. Slbet es gelang nicht, bie Deere fcf>on hinter bem
Sanabicfjnitt jum Stehen ju bringen, gn heftigen Rämpfen certeibigtcn bie
9la<hhuten bie Sanübergänge, um ber Slrmee ben Stücfjug über ben Seg unb
fpäter über bie SBislota ju ermöglichen. ®ie fteftung ^rjcmrjfl mit ihren 50000
9Ramt ©efatjung unter ©eneral Rusmanet blieb am SBege liegen unb tcurbe
con ben 9?uf[cn eingefctjloffen, nachbem fie Pergebens jur Übergabe aufgeforbert
tcorben roar. ©rft ©nbe September tarn bie ©etoegung jum Slbfchlufe. ©ie
2. Sltmee war gegen ©üboften auseinanbergejogen tcorben unb oerteibigte
nun, burch fianbteehrformationen cerftärlt, con ber tumänifchen ©renje bis
jum ©utlapafj bie Übergänge über bas Rarpathengebirge, bas fiel) als le^ter
{chütjenber 9Ball cor bie ungarifche Siefebene legte, ©in Seil ber 2. Slrmee
foteie bie 3., 4. unb 1. 9lrmee ftanben linfs ber SBislola in bem ©aume jtcifchen
bem ©uflapafj unb ber 9Bci<hfel jufammengebrängt, fo bafj Subenborff fich
fpäter rounberte, bafe mehr als 40©icifionen auf bem fchmalen 9?aume ©latj
fanben. ©er ©runb bes gufammenfehrumpfens ber Slrmee beftanb, teie fiel)
fpäter fierausftellte, nid>t nur in ben ftarten blutigen ©erluften, fonbetn auch >n
ben „großen ©efangenenabgängen". ©er Rrebsfchaben ber Deere unferer ©cr-
bünbeten hatte ficf> alfo bamals fcf>on bemertbar gemacht: bie Ünjucerläffig-
(eit b?t flarcifchcn Deeresteüe unb ihre Steigung, bei paffenber ©elegenheit
bas ©chlachtfclb in ber Stiftung auf ben fjeinb ju räumen . .

©ie 9tuf jen brängten nur feht langfam unb jögernb nach. Sie überfehtcemm-
ten ©alijien unb bie ©ufoteina unb nahmen beibe Rronlänber unter ruffifd?c
©ertcaltung. ©en Rarpathenfamm ju überfchreiten gelang ihnen nur im ©üb-
often, tcefilich con Sjernotcih. Dier brangen fie bis jum Oberlauf ber Sheife
cor. 3>n übrigen tcurbe ihr Angriff auf bie ©äffe abgeroiefen. ©er ruffifebe
©ormarfch tcar jum Stehen gebracht.
2lber je^t Hoffte in ber Oftfront ber 2üittelmä<htc eine breite Sücfe, bie
taum noch jur Slot bur<h ©renjfchuhträfte ber älteften 3ahrgänge ausgefüllt
tcar. ©ie Deere ber ©oppelmonarchie ftanben um Samotc jufammengebrängt,
bie beutfehe ©erteibigungsarmee hoch oben im Storboften bes Reiches, ©ofen
unb ©chlefien lagen fo gut teie tcehrlos ber ruffifchen' Überflutung offen.
Dätten bie Muffen bamals ihre Armeen in traftcollem ©otffofe com Schaupla$
ihrer bisherigen Siege, con Semberg aus, gerabesteegs über bie 28cchfel unb
auf ©reslau geführt —bie fchtoer mitgenommenen Deere bes ©tjherjogs
hätten faum mehr einen tcirlfamen SBiberftanb entgegenfetjen fönnen. ©s
ift nicht ausjubenfen, teie es bann gelommen teäre.

9lbcr bie furchtbaren Schläge, welche ju gleicher 8eit bie ruffifche Slngriffs-
gruppe im Storben getroffen hotten, mögen ben ©rofefürften Stitolaj ©ifolajetcitjch
jur ©orficht gemahnt hoben, ©r nahm {ich mehrere SBochen geit ju einem cöllig

122

Digitized by Google
neuen Slufmarjeh, um feinen jmeiten ©tofe burch ©chlefien nach ©eutfehlanb
hinein aus bet SDeichfellinie oon SBarfchau bis jut ©anmünbung ju führen,
©as gab ben Mittelmächten Seit, ih te Prüfte ju feiner Slbmehr jufammen-
jujichen. ©eutfd?e unb Öfterreicher füllten hinfort als gefchloffene ffront bem
öftlichen ^einb entgegentreten.
©asmarbiefJruchtbereiegebeiTannenbergunbanbcnMafu-
rifchen ©een.

T a n n c n b e r g hat aud; heute noch, nach bem fchredens-


er 2Zatne
pollen ©nbe, feinen hellen Klang behalten, ©er ©cutfd>e,
nicht getpohnt, über feine©renjen hinausjufchauen, nicht
©efamtlage innerhalb ber grofecn SBeltoerhält-
er jogen, feine
niffe ins 4 u faffeu, hat bie ftratcgifchc 23cbcutung biefcs
Slugc
ftrahlcnbften aller ©iege im SDeltlriege bei rocitem überfchätjt. ©r fah als ©nt-
fcheibungsfchlacht an, toasim guge ber ©efamtgefchehniffe an ber Oftfront nur ein
befcheibener Teilerfolg toar, ber oon ben acht Slrmeen, roelche 9tufelanb bei Kriegs-
beginn ins ftelb ftcllte, eine einjige befiegte, biefe allcrbings auch oernichtcte.
2Benn mir heute rüdfehauenb bie ©chlacht bei Tannenberg toürbigen toollen,
fo muffen toir oon bem ausgehen, u>as fic nicht mar: fic toar teinesmegs oon
entfeheibenber 95ebeutung.
9lut toenn mir uns über biefe ©runbtatfache flar finb, merben mir ihre
SDirfung richtig einfd;ätsen. llnb bie ift gtofe genug.
©ie ruffifche Heeresleitung hatte, mie mir bereits gefchen haben, ben ©nt-
fchlufe gefaxt, {ich juerft mit ber Haupttraft auf Öfterreich ju ftürjcn unb ben gleich*
jeitigen Singriff auf ben jmar ftärtften unb gefährlichen ©egner nur mit jmei
Strmeen ju führen, ©s mar ber ruffifchcn Heeresleitung fclbftperftänblich nicht
unbetannt, bafj ber beutfehe Hauptfehlag burch angrif{smcifc 93crtcibigung
an ber SBeftfront erfolgen follte. ©ie hat alfo mit 23ejtimmthcit annchmen
bürfen, bafj Oftpreufocn nur burch einen fchr geringen Teil ber beutfehen ©treit-
träftc perteibigt fein mürbe. Tatfächlich maren biefe Kräfte noch fdjUJäcber,
als Slufclanb oermutlich angenommen hat. ©ie 8 beutfehe Slrmee beftanb
.

nur aus bem 1., 17. unb 20. Slrmeeforps, bem 1. Otcfcroetorps, ber 3. Steferoe-

123

Digitized by Google
bioifionunb einigen Sanbwebrregimentern unb Sanbfturmformationen. Sllfo
neun gnfanteriebipifionen, ju benen noch eine einjige Kapalleriebipifion trat.
©iefe geringen Kräfte reichten felbftperftänblicb nicht entfernt bin, bie weit
geftredten ©renjen Oft- unb SBeftpreußens com OTemel auch nur bis in bie
SBeicbfelgegenb bei ©born ä u febüßen. ©ob war pon pornbetein tlar, baß ber
norböftticbe Seit ber ^topinj etwa nörblicb bes ‘pregel unb öftlicb ber ©eentette
jwifeben gnfterburg unb gobannisburg bem geinb überlaffen werben mußte,
©er Oberlommanbierenbe ber 8. Slrmee, ©eneraloberft pon SSrittwiß, banbeite
entfpre<benb. Sr teilte feine fcbwacben Kräfte in eine Storbgruppe, welche fict*
um gnfterburg aufftellte unb ben nach Oftcn gelehrten ©renjabfebnitt ju über-
wachen batte, unb in eine ©übgruppe, welche etwa bei Orteisburg nach ©üben
Slusfcbau halten follte. ©aß biefe beibett ©ruppen jebe für ficb allein ju emft-
baftem Söiberftanbc nicht ffarl genug fein würben, war porausjufeben.
Slm 17. Sluguft würbe es ertennbar, baß eine große ruffifebe Slrmee bie oft-
preußifebe ©renje pon Kowno her Übertritt unb auf gnfterburg im Slnmarfcb
war. “^rittroiß warf ihr bie Ttorbgruppe feiner Slrmee entgegen, bereit, bie
©erteibigung auch hier mit feinen fcbwacben Kräften offenfip ju führen. 33or-
wärts ©umbinnen entbrannte bie Schlacht, Ss ftanben fieben ©ipifionen
unb eine Kapalleriebipifion gegen bie ganje Slrmee Stennenlampf, neunjebn
©ipifionen unb ein ©arbetaoalleriefprps, im ©efeebt. ©er beutfdje Singriff
traf bie ruffifebe Slrmee noch in ber Sntwidlung unb erhielte Slnfangserfolge.
Sllsaber bie ruffifebe Slrmee ihren Slufmarfcb polljogen batte, begann ihre Über-
macht ficb gcltenb ju machen. ‘prittwiß jog alle irgenbwie entbehrlichen Kräfte
an ficb u^b warf fie in bie Schlacht.
S3om 17. bis 20. Sluguft wütete ein heftiger,
für bie ©eutfeben febr ehrenoollcr Kampf, gm Saufe bes 20. aber begann bie
ruffifebeÜbermacht ficb erbrüdenb fühlbar ju machen unb bebrobte bie febwaebe
beutfebe 5ront mit Umjingelung. Bubem trafen, unb bas mußte entfeßeiben,
jeßt siaebriebten oon bet ©übgruppe ein, wonach ftarfe ruffifebe Kräfte pon
Oftrolenla unb Somfcba her in ber Stiftung auf bie ©übgrenje Oftpreußens
im Slnmarfcb feien, Ss erwuchs alfo bie weitere Sorge um bie Stüdjugslinic.
prittwiß befcßloß ben Kampf abjubreeben. ©leicbjeitig mit biefem Sntfcbluß
mclbete er ber Oberften Heeresleitung, baß er angefiebts ber 93ebrobung feiner
rüdwärtigen SJerbinbungen leinen anberen SBeg ber SSerteibigung febe als ben,
ganj Oftpreußen ju räumen unb ficb bis hinter bie SBeicbfcllinie jutüdjujieben.
©ie O.H.S., bie ficb bamals noch in Soblcnj befanb, erbielt biefe Sllelbung
am Sage nach bem Sinmarfcb ber beutfeben ©ruppen in 93rüffel. Unter bem
©tttbrud bes erfolgreichen S3orfturms ber SBefthecre faßte fie rafebe unb rettenbe
©ntfeblüffe. <prittwiß febien nicht bet SJlann tatlräftigen Hanbelns. Sr mußte
erfeßt werben. Süoliles 93lid fiel auf ben Srftürmer oon Sütticb. 95on feiner
©at wußte bas S3aterlanb noch nichts. Silles Siebt ber erften beutfeben ©roßtat
im SBeltlriege war, preußifeber Überlieferung entfprecbenb, auf ben Oberlom-
manbierenben ber Sütticber ©turmtruppe gefallen: ben ©cnctal pon Simnicb.
©ie O.H.S. batte ihren STlann erlannt. ©ie lannte ihn febon pon früher.
Slbcr Subenborff war „nur“ ©eneralmajor. 3bn an bie ©piße einer Slnnee
ju ftellen, wo er über ©ioifionslommanbeure unb Kommanbierenbe ©eneralc
ju befehlen gehabt hätte, wiberfpracb jahtbunbcrtelanger preußifeber ©rabition.

124
Sollte Subenborffa Sntfchlußtraft, bie bei 2üttid> ben Äusfehlag gegeben
hatte, in ben ©ienft bec großen Strategie geftellt toerben, bann mußte ißm ein
©orgcfeßter gegeben toerben, bcr ben Stang unb bie Slndennität Vergab. Sa
liegt mir fern, ju behaupten, baß bica ber alleinige ©runb getoefen fei, roeafmlb
bie O-H-2. ale 2lrmce-0bertommanbierenben ben in Hannooer in ©enfion
lebenben ©eneraloberften o. §inbenburg Subenbotff überorbnete. Soldjea
©enten oerftanb fic^> für bie O.H-2. oon felbft. 2lbcr toet immer toiebet im fjelbe
bie ©eobad>tung gemacht hat, baß toürbige ©reife (ober freilief» auch ©ringen
oon ©eblüt) ben Strmeen ala Oberfommanbierenbe oorftanben, toähtenb oiel
jüngere, feurige ©eneralftabacfjefa bie eigentliche Slrbeit leifteten unb tatfäcf>licf)
bie Süfjrer ber Slrmeen toaren, ber mad)t (ich naturgemäß feine ©ebanten.
Seit ber mehr ala fiebjigjähtige 35lüd?cr ben torfifchen Stoberer ala grim-
migfter unter feinen (Jeinben jur Strede gebracht, feit SOilhelm I. ab ©reiunb-
fiebjigjähriger baa Gleich gegrünbet hatte, unterftüßt oon bem fiebjigjährigen
Sieger oon Seban unb bem fünfunbfünfjigjährigcn güngling ©iemard —
feitbem ftanben bie ©reife in ©eutfcfüanb mit Specht in hohen Shren. 2lu<h ber
SBeltfrieg hat ben hochbejahrten beutfehen ©eneral unjühligc helbenhafte unb
geniale Säten tun fehen, unb mancher Söeißfopf mit golbenen Ächfetftüden
hat fein 2eben bem ©aterlanb in tobenber Schlacht jum Opfer gebracht. Slber
ee muß auagefprochen toerben: bie oon ber preußifchen in bie ganje beutfehe
Ärmee übergegangene Äuffaffung, baß bie Änciennität peinlich getoahrt toerben
müffe, hat toie ein 2llp auf ber Rriegaführung gelaftet.
©iefe ©ebanten bürfen nicht unterbrüdt toerben in bem Slugenblid, ba
jtoei Männer ben Schauplaß betreten, für beren gufammenarbeit biefca tppifche
altpreußifche ©erhültnie einea altereoerbrauchten Obctfommanbierenben unb
einca tatträftigen ©hefa, fotoeit in bcr öffentlichteit ertennbar ift, in feinet
SBeife jutrifft — aber boch toohl eben nur beahalb, toeil ber ältere ber beiben
©tänner, beren ©amen feitbem ju einer faft mpthifchcn Sinheit jufammen-
getoachfen finb, Satt unb Selbftertenntnie genug befeffen hat, fid> ber ftärteren
©erfönlichteit unb bem taftifchen ©enie feinee jüngeren ©titarbeitere unter
ooller fflahrung feinee ©angea unb feiner Stellung unterjuorbnen. Unb toeil
ber güngere tlug genug toar, lange Seit hinburch bie Öffentlichteit ber gangen
SBelt in Untlarheit barüber gu laffen, baß bie großen, gewaltigen Säten, toelche
greunb unb geinb bem Älteren guredmeten, in SDirtlichteit ben Stempel feinee
©eiftee trugen.
Stach feiner „außeretatemäßigen" ©eteiligung am Sturm auf 2üttlch hatte
ber ©eneral 2ubenbotff in feiner bicnftlichen Stellung ala Oberquartiermeifter
ber 2. Ärmee (©üloto) beren ©ormarfch bie gum ©cginn ber Schlacht oon
Sharleroi mitgemacht, ©a traf ihn am ©torgen bea 22. bcr ©efehl, (ich ina
©roße Hauptquartier nach Sobleng gu oerfügen.
„geh weiß teinen anberen ©tarnt,“ fchtieb ©tolttc, „gu bem ich fo unbebingtea
.“
©ertrauen hätte, ala gu ghnen. ©ielleicht retten Sie im Oftcn noch bie 2age . .

So fpricht man gu einem ©tanne, ben man in bie leitenbe unb oeranttoort-
liche Steilung beruft.
©er ©rief bea ©eneralquartiermeiftcra o. Stein, ber mit ©lolttea Schreiben
gleichzeitig eintraf, fprach noch beutlictjer:

125

Digitized by Google
.

„©chwcr ift bie Slufgabe, aber Sie werben es fchon machen."

Subcnborff wufete SBefchcib. ®r {ollte „es machen", ©er alte §err, ber
als Oberbefehlshaber in 2lusfi<ht genommen war —
ber mürbe nur bie übliche
betoratioe gigur fein. ©twas anbers ift cs nun freilich boch gefommen.
Subenborff hatte bie tppifche Saufbahn bcs in bie höhere gührung
hineinmachfenben beutfehen ©eneralftabsoffijiers hinter fich. 2lus einfacher,
tinberreichcr gamüie ftammcnb, mar er 3ögling bes Kabettenhaufes. Sllon-
archift unb STtilitarift bis in bie Knochen, politifch inbifferent, boCh unbebingter
Anhänger bes „Obrigteitsftaates", ftellte er ben ©ppus bes beutfehen Offiziers
in Steinfultur bar. Sie Slbgefchloffenheit bes Offijiertorps unb fein gernbleiben
ootn politischen Seben hielt er, ber Überlieferung fich anfchliefsenb, für not-
menbig. Schon früh war er in ben ©eneralftab getommen, oon 1904 bis
Sanuat 1913 in bet Slufmarfhabteilung, beren ©hef er julefst geworben mar.
gm September 1912 hatte er ben “JHan ju bet bamals beabfichtigten großen
beutfehen SJecresoerftärtung entworfen. Silit feinem 93orfchlag ift bie Regierung
auch an bie gcfcjjgebenben gaftoren herangetreten — allerbings mit einem ge-
waltigen 2tbftri<h: Subenborff hatte bie Siufftellung oon brei neuen 2lrmee-
torps geforbert. ©iefe finb gar nicht beantragt worben. Silles ©eforberte ift
bewilligt worben. Subenborff aber, ber lange 3«it hinburch für ben Kriegsfall
juin ©f>ef 041 Operationsabteilung ber O.SJ.S. beftimmt gewefen war, würbe
noch »or bem Slbfch'.UB ber SJotlage aus bem ©eneralftab heraus in bie gront
oerfeljt: als Kommanbeur eines gnfanterieregiments. „Stflcin ©rängen nach
jenen brei Slrmeeforps hat babei eine Stolle gefpielt,“ fdjreibt er latonifh unb
oielfagenb. .

Ssbatf mit Seftimmtheit behauptet werben, ba& Subenborff feinen oor-


gefctjten ©ienftftelfen Unrecht tut,wenn er burch biefe SDorte ben ©inbruef ju
erweefen fucht, als fei er für fein patriotifhes üngeftüm fojufagen ftrafweife
in bie gront „jurüefoerfetst" worben, ©s ift befte Überlieferung ber beutfehen
Slrmee gewefen, bafj auch ber ©eneralftabsoffijier oon 3cit ju 3eit gront-
ftellungen ju befleiben hatte, um immer wieber oor prattifche gühreraufgaben
gcfiellt ju werben unb bie gühlung mit bem ©cift unb ben SJcbürfniffen ber
©tuppe jurüefjugewinnen. Stach feiner eigenen Eingabe hat Subenborff als
junger Offijicr fiebenmal Stetruten ausgebilbet, allerbings jum ©eil bei ber
SItarine-gnfanterie, einer Spejialtruppe mit ©liteerfatj. Kompagnieführer
ift er nur in ben Satiren 1898 bis 1900 gewefen, Sataillonsfommanbeur über-

haupt nicht. Stun war es h®<hfte Seit, bafj et nach breijehn Sahren gront-
entfrembung jur ©ruppe jurücftchrte. 6r hat ihr neuerbings nicht ganj jwei
gafire als Stegimentstommanbeur unb feit Slpril 1914 bis jum Kriegsausbruch
als Slrigabetommanbeut angehört. Sllsbalb wintte ihm bie Slusficht, bemnächft
hoch wieber in einer ©eneralftabsftcllung oerwenbet ju werben, unb jmar
fogar als Oberquarticrmcifter im ©rofjcn ©eneralftab fclber.
©s läfct fich alfo nicht oerfennen, bajj Subenborff nur einen oergleichsweife
geringen 35ru<hteil feinet ©ienftjeit in ber gront »erbracht unb währenb ber
S)auptab{chnitte feines militärifchen Sebens bie SJerhältniffc bet Slrinec nur oon
ber hohen SDarte bes ©eneralftäblers aus betrachtet hat. Sluf biefen ümftanb
wirb fpäterhin jurüctjutommcn fein.

126

Digitized by Google
©er 37iobilmad)ung9befe£l tjatte ihn jum Obecquactiermeifter einet ein-

zigen Slrmee beftimmt . . . ©af; bies nur ein Stnfangspoften fein mürbe, barüber
mar Subenborff ficf> Mar gemefen.
Mnb nun trat ein Kuf an ihn h«an, ben er felbft im 9tugenbli<t als bas
©tichroort 3 ur Sat in großem ©til empfunben hat.
Sr fuhr fofort im Kraftmagen aus bet ©egenb pon Sfjarleroi nach Soblenj
unb traf bort bereits abenbs um 6 Mhr ein. ©on SHolite erfuhr er bie Sage
unb ©rittmih' ©orfa^, fi<f> hinter bie SBeichfel jurüdjujiehen. ©iefer Sntfd>lufe,
meinte er, fei t>on bem ©efichtspunft aus, baf; bie Slrmee fid> auf biefe SBeife
ju einem fpäteren Kampf habe auffparen moüen, nicht unrichtig. 9iber bas
Slusfchlaggebenbe mar auch feinet Sluffaffung nach „bie SDitMichfeit bes Krieges
unb bie ungeheure ©erantroortung, eigenes Sanb ohne ©infe^ung ber lebten
petfügbaren Kräfte bem F«>nbe ju überiaffen". Sluf feine Anregung ergingen
noch am Slbenb bie erften ©efehle, ben Küdmarfch ber ^auptteile ber 8. Slrmee
fofort einjuftellen unb eine Keugruppierung für einen SBiberftanb ctroa in ber
Sinie Königsberg-STHama porjunefjmen. ©cf>on je ist ertannte Subenbotff,
bafj bie Kettung, toenn noch eine ju finben toat, in ber £atfacf>e ju erbliden fei,
bafj bie ruffifchen Korbtruppen in jmei jiemlich toeit ooneinanber getrennten
Armeen jum Singriff fcfcritten.
Slucfj beim Kaifer melbete ficf> Subenbotff. ©iefer übergab if>m ben für
Sütticf) bereits petliehenen Pour le mörite unb oertraute ihm bas ©cfjidfal

feiner Sanbeslinber im fernen Often mit beroegten Söortcn an. Mm 9 Mj>r


abenbs beftieg ber ©enetal ben ©onberjug. gm Slugenblid ber Slbfahrt erhielt
©enetal pon S^inbenburg bie ©erufung jum Oberbefehls-
et bie SBitteilung, bafj
haber bet 8. Slrmee angenommen höbe unb in S)annooer morgens 4 Mhr ben
8ug befteigen mürbe.
7.

23ar Subenbotff na<h95ilbungsgang unb ©ntmidlung ein tppifcher 3ögling


bet pteufeifchen Slrmee, fo mar ber ©etxeral ber gnfanterie pon SJinbenburg
unb93ene<fenborff überbies berSpröfeling eines aitprcujjifchenSbelgefchlechis.
©eine 93orfahten hatten f<hon unter ben fjahnen bes ©eutfdjen Orbens gegen
Reiben unb “polen getämpft unb roaren fpäter burch Sr m erb pon ©runbbefifc
noch inniger mit bem Often perbunben rootben. ©päterc 93orfahten hatten unter
ben preufjifchen Königen gebient unb getämpft. SUs ©ohn eines Seutnants
im 18. gnfantericregiment mürbe ©aul pon symbenburg 1847 in ©ofen
geboren, ©eine ©lütter mar bie Tochter bes ©eneralarjtes ©chmidart. ©iefer
hatte fi«h 1813 als SHititärarjt in ber ©chlacfjt bei Kulm bas Siferne Krcu 3 am
fchmarj-meifcen ©anbe geholt, als er ein führerlos unb mantenb gemorbenes
Sanbmehrbataillon mieber georbnet unb porgefühet hatte. Sluch §inbenburg
mürbe gögling bes Kabettentorps unb trat 1866 als „©etonblieutenant“ in
bas 3. ©arberegiment ju Fufi ein, erhielt im Steffen bei ©urfersborf bie Feuer-
taufe, tämpftc in ber ©flacht pon Königgrätj im bidften ©ctümmel mit, nach*
bem er ju Slnfang bes ©efechts bur<h eine Kugel, bie feinen i)elm burchbohrte,
leicht permunbet morben mar. gn ben Falbzug oon 1870 rüdte et als Slbjutant
bes 1. ©ataillons feines Kegimcnts, nahm mit h<>h ct Slusjeichnung an bem

127

Digitized by Google
blutigen Sage ron 6t. Srioat teil, würbe Kegimentsabjutant unb burfte afe
Slbgeorbneter feines Regiments an ber fjeler ber Raiferprotlamation »an
Verfailles tcilnchmen, auch burch ben Triumphbogen in ^Jaris einreiten. 1878
würbe er in ben ©eneralftab perfekt. 2Us ©eneralftabsoffijier bes 2. 2lrmec-
torps in Stettin perheiratete er fich mit bet Softer bes ©enerals non Sperling,
bie ihm einen Sohn unb jwei Töchter bewert hat. Sofjn unb beibc Schwieger-
föhne haben im TBelttrieg im fjelbe geftanben. Später würbe et £ef>rer an ber
Rriegsatabemic, 1893 Rommanbeur bes gnfanterieregiments 91 in Olben-
burg, 1896 ©hef bes ©eneralftabs bes 8.2lrmeetorps in Soblenj, 1903 Rom-
manbierenber ©eneral bes 4. Slrmeetorps in OTagbeburg. Kacb acfjteinpiertel
galten erbat et feinen 2lbfcf)ieb. „geh hatte in meinet militätifc^en Saufbahn
oiel mehr erteilt, als ich je ju hoffen gewagt. Rtieg ftanb nicht in Stusfic^t,
unb fp ettannte ich es für eine ^3fli<f>t an, jüngeren Rräften ben 2Beg nach
pprwärts freijumac^en. ©a fich bie falfdje Segenbenbilbung biefes unbebeuten-
ben ffiteigniffes bemächtigt hat, fo ertläre i<h auabrüdlieh, baf) (einerlei Reibungen
bienftlicher ober gar petfönlichet 2lrt biefen Schritt oeranlafct haben." So per-
lief) oon feinen ©tlebniffen bas Heer, „bie treffliehfte Schule
er Pöllig befriebigt
unb Tat". ©r ftanb feitbem, wie alle noch in Süftigleit perabfehiebeten
für SBiUen
Rommanbierenben ©enerale, auf ber Stifte ber Slrmeeführer für ben OTobil-
madjungsfall.
2lm 22. 3 Uhr nachmittags, (am bie erfehnte Slnfrage bes Raifers,
Stuguft,
Verwenbung bereit fei. Antwort: 93in bereit.
ob er jur fofortigen
Telegramme folgten in Rürje. Um 3 Uhr nachts fuhr Hinbenburg
SDeitere
jum Sahnhof unb ftanb crwartungspoU. ©em Buge „entftieg mit ftifchen
Schritten ©eneral Stubenborff, fich bei mir als mein ©hef tes ©eneralftabs
ber 8. Slrmee mclbenb“.
©as war ber roeltgefchichtliche Slugenblid bes erften Sufammentreffens
jweier Klänner, beren Kamen hinfort in alle ©wigteit jur ©inheit perbunben
bleiben werben, folange noch SRenfchen auf ©rben bes Vergangenen gebenten.
93ejei<hnenb ift, bafc Hinbenburg oon Subenbotffs Tat bei Stüttich noch nichts

wufjte, fo wenig wie bas ganje beutfehe Volt. gn biefer Stunbe begann bie
„glüdliche ©he", wie Hinbenburg fie felber genannt hat. „3Bie will unb (ann
ber Slufeenftehenbe bas Verbienft bes ©injclnen in einer folchen mit Schärfe
abgrenjen?" feijt er hinju. „©ine meiner pomehmften Aufgaben, nachbem ich
ben hohen 3Bert bes ©enerals Subenborff ertannt hatte, fah ich tatin, ben geift-
pollen ©ebantengängen, ber naf>eju übermenfehlichen 9lrbeits(raft unb bem
nie ermattenben Slrbeitswillen meines ©hefs fo oiel als möglich freie Sahn
ju laffen unb fie ihm, wenn nötig, ju fchaffen.“
©as gufammentreffen biefer beiben Klänner war einer jener ©lüdsfälie,
auf bie rechnen ju bürfen ©eutfchlanb fich nüt faft abergläubif ehern Vertrauen
für berechtigt gehalten hatte. Ob es „ber" rettenbe ©lüdsfall war, lag jur
Stunbe noch im Ungewiffen. Slber wenn es fchon einmal fo fein mufjte, baf)
ber jüngere, ber tatträftigere unb unjweifclhaft begabtere Rührer aus ©rünben
ber militärifchen Hierarchie nicht felber an bie Spiije geftellt werben (onnte,
wohin er gehörte —
bann tonnte bas Schidfal ihm {ebenfalls (einen geeigneteren
unb würbigeren Vorgefaßten aufjwingen als Hinbenburg.

128

Digitized by Google
23iefid? in Subenborff, ber felber über bie ©iplomaten ber nachbismardi-

fcf>en Seit gelegentlich biffig urteilt, ber Offijier ber nachbismardifchen ‘iperiobe
in allen feinen großen Vorjügen unb feinen nicht ju oerfchmeigenben Stängeln
pertörpert, fo in §inbenbutg ber Offijier bes 3«italtcr& Älilhelms 1. unb Vis-
mards. Au bie ©eftalt feines erften Kriegsherrn erinnert ^inbenburg in mehr
als einem 8 u ge. ©ie ruhige, felbftbemufste, unpprbringliche Vornehmheit
feines SBefens ift befte preufeifche Überlieferung.
©emeinfam aber mar beiben Scannern jener 3ug oon SBeltfrembheit, ber
bie notoenbige fjolge ber Abgefchloffenheit ihrer Kabettencrjiehung unb bes
Sehens im pteufjifchen Offijiertorps toar. Sie tannten bas Volt nicht, bas fie
ju führen haben mürben. 0ic mußten nicht, roie überjeugt es in feinen breiten
©ehrten unb auch ' n »ielen feiner geiftigen ©pitjen fchon mit bem ©runbfatje
bes alten Obrigteitsftaates gebrochen hotte —
toie ffarf es pon bem ©efüf>l
burchbrungen tpar, es höbe, toie bie gerichtlich entroidelteren Vblfer bes
SSeftens, Anfpruch auf ©clbftbeftimmung unb eigene ^ührettpahl. Aoch trat
folche ünlenntnis als Fehlerquelle freilich nicht in bie Srfcheinung. ©enn
bas Volt in SEBaffen, bas am 1. Auguft 1914 in bie Kafernen ftrömte, um
©ut unb Vlut an ben ©chutj ber Heimat ju tragen, bas toar burch bie
©chule bes Friebensheeres gegangen unb hotte oom ©eifte ber alten
ftraffen Sucht fo oiel mitbetommen, bafj es roenigftens äußerlich noch bem
Volte glich, in beffen Stitte §inbenburg feine erften beiben Kriege mit-
gefochten hotte.

8.

Am frühen Storgen bes 23. Auguft trafen Armeeführer unb Chef im Haupt-
quartier Starienburg ein. ©ie fanben h<er, bafe ©eneraloberft p. Vrittmitj,
ber Vorgänger, {ehr gut porgearbeitet hatte. ©iefer hotte feine Abficht, fidfs
hinter bie SBeichfel jutüdjujiehen, am 22. Auguft bereits aufgegeben, ba er
injtpifchen ertannt hotte, bafj Sennentampf nur fehr jögernb folgte, unb hotte ben
jum Angriff
©ntfehluf) auf ©amfonoff auch feinerfeits gefaxt. „2lls er feines
Kommanbos enthoben Opcrationsplan für Dannenberg fchon
toatb, toar ber
in großen 8ügen fertig, ©er im ©tab oerblicbene Vearbeiter ber Operationen,
Oberftleutnant Hoffmaon, oollenbete ihn unter Hinbcnburg unb Subenborff."
(Sitter, ©. 126.) Valb hatte fi«h bie Sage gctlärt: man roütbe gegen pier-
fache Überlegenheit an SAenfchen unb gegen breifache an ©efchütsmaterial ju
tämpfen hoben. fjn ber Vrieftafche eines gefallenen ruffifchen Offijicrs toar
ein ©chriftftüd gefunben toorben, aus bem bie Abficj>ten ber gcgncrifchcn Ft*h'
rung herporgingen. ©anach follte bie Armee Sennentampf nörblich ber Vtafu-
rifchen ©eentette gegen bie Sinie gnfterburg-Angerburg porgehen, bie Armee
©amfonoff oon ©üben her aus ber Sinie Söhen-Ortelsburg ben ©eutfehen bie
Südjugslinie abgeioinnen. ©ie Ausführung, foroeit fie bisher ertennbar mar,
bemies, bafj ©amfonoff bem cpiane nicht ganj getreu geblieben mar. ©ein
Anmarfch jielte nicht auf bie Sinie Sötsen-Ortelsburg, fonbern auf bie Sinie
Ortelsburg-Scibenburg, alfo um eine ganje Armeebreite roeiter mefflich- Hieraus
ergab (ich bie hohe A)ahrf<heinlichteit, bafe bas gufammenroirfen jroifchen beiben

9 eio«m. i. 129

Digitized by Google
tuffifcbenSlrmeen ju münfcben übrig taffen möchte. ©as rechtfertigte ben ‘plan,
bie Slcmee ©amfonoff anjugreifen, ehe fie noch ihre Perbinbung mit Pennen-
tampf bergeftellt haben tonnte, unbfi«, rnenn möglich, mit einem oerniebtenben
©djlage ju treffen. Qm fjalle bes Plifelingens blieb immer noch bie Püdjugs-
linie auf bie ©eicbfel offen, mäbrcnb ein Singriff auf Pcnnentampf ben 2tn-
marfcf) ©ainfonoffs in Bütten unb Püctjugslinie gebracht hätte.
©as 20. Slrmeelorps unter ©eneral o. ©cholt} mürbe beftimmt, ab weit
auseinanbergejogenes gentrum ben Stofe bes jfeinbes au f fich ju jieben unb
fo lange ju feffeln, bis bie jur Überflügelung belbcr feinblid?en Qlanfen aus
Porbmeften unb aus Porboften beftimmten ©treitfräfte betangejogen fein
mürben. ©s mürbe alfo oon oomberein mit Pemufetfein auf bie oollftänbige
©intreifung bes ©egners, auf ein „©annae“, b'ngearbeitet.
©er tübne JOurf mufete bis jur ©ntfebeibung burebgefübtt roerben mit
ber ftänbigen Pusficbt auf eine hoppelte Pebrobung:
©inmal mar bie ganje riefige 2ltmee Pennenfampf auf ber £inie Qnfter-
burg-Rönigsberg im Slnmarfcb. geben Pugcnblid mar ju befürchten, bafe ihr
Qübrer bie Pebtängnis feines Rameraben ©amfonoff erfennen unb ibm in
©ilmärfcben ju S)ilfe tommen merbe.
Slber auch oon ©üben b«r brängte ©efabt: bei SBarfcbau mar eine neue,
bie 9. ruffifebe 2lrmee in ber Pilbung begriffen. Slotrufe oom ©<bla<btfelbe
tonnten auch ihre Pottruppen aus bem ©üben berbeijicben.
©s mar ein faft tollfübnes SBagnis: cs ift übet Perboffen gelungen. 8“"
näcbft bant ber SBiberftanbsfäbigteit bes 20. Prmeetorps. ©as ftanb ju Peginn
bes Rampfes mit feinem gentrum bei bem ©orfe ©annenberg. gn bem jabt-
taufenbelangen gingen jroifeben ©ermanentum unb ©lamentum mar an biefer
©teile febon einmal eine ©ntfcbeibungsfcblacbt gefcblagen morben: am 15. Quli
1410 mar bie Placbt bes ©eutfeben Orbens, 80 000 Plann unter bem Sfodbmelfter
Ulrich oon gungingen, bureb bie boppelt fo ftarfe heeresmaebt bes Rbnigs
hjinricb Qagiello oon Polen unb Sitaucn oerniebtet morben.
hier begann am 24. Puguft bas gemaltige Pingen, bas fi<b balb über
mehr als bunbert Rilometer Preite ausbebnte unb bis 3 um 31. Puguft, alfo
nolle acht ©age, anbauern follte. JBäbrenb bas 20. Slrmeetorps oorläufig in
ber Perteibigung blteb unb feinen linten giügel fogar noch etmas jurücfnabm,
marfebierte ju feiner Siechten bas 1. Slrmeetorps unb bas fianbmebrforps
Plüfilmann unb 5» feiner Sinten bas fianbmebrtorps o. b. ©olfe unb bie 3. Pe-
feroebioifion auf. 28äbrenb biefe ©ruppen fich in einer faft geraben Qront auf
ber 2inie Pllenftein-Sfobenftein-Silgenburg-gielen aufbauten unb bie ganje
Pcmee ©amfonoff jur ©ntmictlung jmangen, maren oon Potben her bas 1. Pe-
feroetorps unb auf bem äufeerften linten giügel bas 17. Ptmeeforps im Pnrüden,
Pm
um fich <»uf bie rechte ruffifebe giante ju ftürjen. 25. Puguft mar ber beiber-
feitige Pufmarfcb jur ©flacht oollenbet, unb am 26. begann ber allgemeine
beutfebe Singriff.
Qm gentrum gemann ber Puffe Paum unb brängte bas 20. Prmeetorps
bis in bie ©egenb oon Pllenftein unb ©annenberg jurücf. ©as mar burebaus
im ©inne ber ©efamtoperation. ©enn gleichzeitig mit bemSDeicben ber beutfeben
Plitte begann ber Porftofe auf beiben planten. 3ur Pecbtcn brang bas 1. Prmee-

130

Digitized by Google
!

forps bis unmittelbar an ben ©tü^puntt bes ruffifchen linten glügels, bas ©orf
Usban, »sc. Stoch gcünblicfjer arbeitete ber (inte beutfdje giügel: SHadenfen
unb Sielow warfen bei Siifchofsburg bas f$on beim Slufmarfch jurüdgebogene
rechte ruff ifcfje giügeltorps unb brängten es in ber Stiftung auf Orteisburg jutüd.
3n ber Stacht jum
27. 2tuguft gingen bei bet beutfcfcen Heeresleitung be-
unru^igenbe SHelbungen ein. ©ines ber Rorps ber Slrrnee Stennentampf war
non einem flieget im Slnmarfch oon Singerburg her gcmelbet. Unb oon ©üben
her aus ber ©egenb oon Sttlawa ruffifche Rapalleriet Rritifcfie ©tunben polier
©efahren! Slber SJinbenburg unb fein ©h«f Perloren bie Sternen nicht. Selbe
fflanfengruppen erhielten ben 93efehl, am folgcnben Sage ben Singriff mit
aller (Energie fortjufetjen.
Sttn 27. unb 28. Sluguft ge(>t bas Stingen weiter, ©as Sorbringen bes
ruffifchen gentrums auf ^ot>enftcin wirb burch ben nunmehr ficf> auswirtenben
©egenangriff bes beutfcfcen 3entrums nicht nur jum Stegen gebraut, fonbem
in pernicfctenbe Stieberlage gewanbelt. Schon am Slbenb bes 27. wirb ber 93e-
fef>l jur pollftünbigen ©inlreifung bet Hauptmaffe bes fjeinbes erteilt unb am
28. unb 29. ausgeführt. ©er linte ftlügel erreicht pon Storben f>er Orteisburg,
ber rechte bringt pon ©üben (>er über Steibenburg bis auf SBillenburg por,
Serjweifelt wehrt fich ber Stuffe gegen bie immer tlarer (ich oolljiehenbe Ilm-
Mammerung, aber pergebens. Schon ftreden Saufenbe inmitten bes immer
enger fi<h juiammenfdjlie^euben Reffels bie SBaffen.
Slm 30. Sluguft oerfucf>te ber Stuffe noch einmal mit einem Seile ber (Truppen,
bie burch rechtzeitigen Stüdjug ber Schlinge entronnen waren, pon SBillenburg
unb oon ©chwentaincn her auf Ortclsburg ben fi<h fchliefjenben Reffei wieber
auf}ufprengen. Stber fchon war ein Seil ber Sieger für eine nach au&en ge-
wanbte SJerteibigung fteigeworben. ©ie letjte 9teferoe ber ©türmer machte
tehrt unb trieb ben oon aufjen brohenben Slnfturm ju paaren. Slm 31. Sluguft
erlahmte ber letzte ruffifdje SBiberftanb. Stur 70 000 SBann waren ber Umtlam-
merung enttommen. 90 000 ©efangene fluteten in enblofen Rolonnen gen
SBeften, 70 000 Sote unb Serwunbete bebedten bas ©4>lachtfclb —
eine fpäte
9ta<he bes ©ermanentums für bie 80 000 Orbcnsritter Ulrich »on gungingens
Unter ben Soten hotte man auch bie Seiche eines ruffifchen ©enerals gcfunben
unb beerbigt. SItan hotte ihr als ©rtennungsjeichen ein SHebaillon ab-
genommen: an biefem hot fpäter bie ©emahlin bes 93eerbigten fcftftellen
fönncn, bafj es biejenigc bes Oberlommanbierenben ©enerals ©amfonoff
gewefen ift. ©r hotte mit eigener §anb feinem Seben ein ©nbe gemacht.
®ie beutfchen SJerlufte betrugen noch nicht einmal ben oierten Seil ber
ruffifchen, 15 000 Sltann! Sluf ber SBalftatt bezogen bie ©ieger am Slbenb bes
31. Sluguft 33iwat. ,,©as ©anteslicb ber ©chlacht oon Seuthen fchallte aus
ihrer Sltitte."

9.

Unb 9tennentampf?! ©ein Verhalten fcheint ein Stätfel. Slm 30. Sluguft
ftanb er nur 40 Rilometer oom ©chlachtfelb entfernt. Slber bie SHelbung pon
feinem Slnmarfch aus ber Stichtung Singerburg hotte {ich längft als grrtum
jenes giicgers herausgeftellt. ©r hat nicht ben leifeften SJerfuch gemacht, feinem

9* 131

Digitized by Google
fcbwerbcbrängten Kameraben ^ilfc ju leiften. 2lm 31. trat er ben Slücfjug
hinter bie ©ecntettc on. ®r baute fic^> auf 150 Kilometer ©reite pon Sabiau
am Kurilen H a ff bis Scbwentainen weftlicb ©arggrabowa hinter bcm glufe-
abfcbn tt 9111er, ber Omel unb ber Secntctte in einer feften Stel-
bet ©eime, ber
lung ein, um
ben 2lnmarfcb bes Siegers ju errparten! ginbenbutg pcrfucbt
ficb fein ©erhalten [p ju ertlären, bafj er urfprünglicb bie ganje beutfchc Slrmee
um Königsberg permutet ©ie Schlacht bei Sannenberg |>abe ihm ben
grrtuin biefer Slnficfjt flargemacbt; tro^bcm fjabe er aber nach tuie por bcforgt,
bafj in Königsberg noch ftarte beutfcfje Kräfte ftänben, unb |>abc ficb nicht ge-
traut, an bem ftartcn ©affenplatje porbeijuinarfcbiercn unb ficb auf bie Sieger
pon ©anncnberg ju ftürjen,um nicht mit feinen beiben planten jwifeben 3 tx>ei
beutfefje SJeerc ju geraten.
©as ungeheure ©agnis war gelungen: in ©eiebweite einer jweiten gewal-
tigen feinblicben Strmee hotte bie beutfebe 8. Slrmee pon ben fünf beteiligten
ruffifeben Strmeetorps brei pollftänbig perniebtet, bie beiben anberen jer-
trümmert unb in tpilbe ftlucbt gefcblagen!
©as „©annae“ war gelungen. 6s ift bas erfte pon jweien Skalen im ©elt-
triege geblieben, baß bie ibeale Operation im Sinne ©olttes unb Scblieffens
geglüctt ift —
in ben gleichen ©agen, in benen im ©eften jwei ficb bietenbe ©e-
legenbeiten ju einer ähnlich bebeutungsoollen Operation an bem ©erjagen
ber O.H-S. gefebeitert finb —
in benfelben Sagen auch, in benen bie öfter-
reiebifebe Strmee jwar ber ihr jugebaebten UmHammerung butcb bie ruffifebe
Hauptmacht ficb entjieben fonnte, aber bo<b bie erfte unb jweite ©cblacbt bei
Sembetg oerlor unb ficb unter ©reisgabe ber galijifeben Sanbesbauptftabt
jurüdjieben mujjte, um roeftlicb pon ihr bas Scblacbtenglücf noch ein brittes
©al ju perfueben.
2lber noch tonnten bie beutfeben Heerführer nicht baran benten, ber 91ot ber
©erbünbeten ju Hilfe ju tommen. Sr ft mufjtc um jeben 'preis mit ©ennenfampf
abgerechnet unb bie immer noch fortbeftebenbe furchtbare ©ebrobung Oft-
preufeens befeitigt werben.
Unb bas jweite gewaltige ©agnis begann: ©och wäbrenb bie ©nbtämpfe
ber Sannenberger Schlacht wüteten, waren Sclegramme ber O-H-S. eingetroffen,
welche ber fiegre eben 8. 2lrmee bies übrigens burch ihre eigene Sage unb bis-
herige Aufgabe ohne weiteres bebingte 3>el wiefen. 2lbcr barüber hinaus {teilte
bie O.H.2. neue ©robleme: Sobalbbie neue Sage in Oftpreufjen es geffattc,
fei ©erwenbung ber 8. Slrmec auf ©arfcbau in 9tus[icht ju nehmen.
weitere
2Ufo noch ehe mit ©eitncnfampf abgerechnet war, fünbigten ficb bereits
neue gewaltige Aufgaben in einer ganj anberen ©iebtung an.
©afür würbe bas ©intreffen ber im ©eften bö<hfl bebauerlicberweife frei-
gemachten Sruppen angetünbigt: bes 11. Korps, bes ©arbe-9teferpeforps unb
bet 8. Kapalleriebioifion.
Keine 3erfplitterung ber Kräfte! ©s galt fich junäcbft mit allen perfüg-
baren unb ben anrollcnben, für bie neue Slufgabe immerhin bochwilltommencn
Sruppen gegen ©ennentampf ju wenben. ©it ungeheurer ©nergic wirb bie
fiegreiche tirmee nach ©orben berumgeworfen, bie aus bem ©eften eintreffen-
ben ©erbänbe ihr eingegliebcrt unb eine neue fjront pon Königsberg bis fflillen-

132

Digitized by Google
f>erg aufgebaut. Sinnen pier Sagen ift bie Umgruppierung pollenbet, unb am
5. September wirb gegen Sorboften angetreten. ©er Feinb ftef>t in feinen forg-
fältig ausgebauten Stellungen unb erwartet ben beutfehen Snfturm. 2lber
fefjon beginnt bie ©inwirtung auf feine linfe plante, ©iesmal fann es fich nur
um eine einfeitige Umgehungsbewegung fwnbeln, benn trotj Singreifens ber
weftlic^en Verhärtungen ift bie feinbliche Übermacht immer noch grofj, unb
audh bei ihr fcheinen Verhärtungen ftünblich einjutreffen. 3n SBirtlichfeit
haben an ben Stafurifchcn Seen 175000 ©eutfehe gegen 250000 Suffen geftanben,
17 gegen 24 ©ioifionen.
©ie beiben Korps bes rechten beutfehen ^lü^ele burchbrechen bie Seen-
!ette, tomtnen aber nur langfam oorwärts. 2tm 8. September entbrennt auf
ber ganjen Cinie bie Schlacht. Sun gelingt es bem beutfehen Umgehungsflügel,
ben linten ruffifchen Flügel nach Sorben jurüdjubiegen unb bie beiben
Kapallerieöioifionen gegen feine rüdwärtigen Vetbinbungen oorjutreiben.
SBdhrenb biefer Kämpfe permögen bie als rechte Seitenbccfung herausgefchc-
benen Verbänbe feinbliche Strcitträfte, welche aus ber Sichtung ©robno ben
Umgehungsflügel ihrerfeits ju flantieren oerfuchen, träftig aufs §aupt ju fchlagen.
Sm 9. September geht ber Kampf in ber Front ohne fichtbare Veränbc-
rungen weiter, berweil ber rechte Flügel beträchtlich porwärts tommt unb bei
£pd {ich bie enbgültige Sbweifung bes feinblichen jyianücrungsperfuches ent-

färbet.
3e|t barf nur eines nicht gefächen: ber ©cgner barf nicht ju früh abbauen,
um fich ber beutfehen Umftricfung ju entjiehen ! Tiber Sennenfampf hot noni
Sh><*fnl feines Kamecaben gelernt. 73 or ber überlegenen Stanöoriertunft
unb bem unwiberftehlichen Vorwärtsbrang ber ©eutfehen räumt er bas ftelb.
Schon in ber Sacht jum 10. finben Patrouillen bes Sentrums bei ©er-
bauen bie feinblichen ©räben leer. 2lm Slorgen wirb es tlar, bafj ber ©egner
ben Süd jug angetreten hat. Schon fteht ber rechte beutfehe Flügel tief im Süden
bes JJeinbes, aber ber 2öeg nach Sorben ift noch frei. Vergebens treibt bas
Obertommanbo ju eiliger Verfolgung an. jjn bichtgebrängten Kolonnen wäljt
bie Sjemenarmee fich ber $eimatgrenje ju, gegen allju frühes Saehftofeen
ber ©eutfehen gefiebert burch bie aufopfernbe ©egenwehr ber ©edungstruppen,
bie fich h'er jum erftenmal in ber ganjen 3äh>gleit bes ruffifchen Fatalismus
entfaltet. So wirb ber 11. September noch einmal auf ber ganjen Front ju
einem blutigen Kampftage.
©rotsbem: ber Sieg an bcnStaJurifdjen Seen, ber j weite glänjenbe
Sieg ift errungen, ©s ift biesmal (ein „©annae" geworben, leine Vemich-
tungsfchlacht. Unb bie Verfolgung geht weiter unter heftigen Kämpfen, bie
fchliejjlich Serrüttung unb Suflöfung in bie bichtgeteiltcn Slaffen ber Suffen
tragen. Sni 15. September wirb auf ruffifchetn ©oben bie weitere Verfolgung
eingeftellt. „Slit Vcrluft oon nicht nur einigen Febern, fonbern eines ganjen
Flügels, auch fonft noch erheblich angefehoffen,“ wie S)inbenburg fagt, entfehwin-
bet Sennenfampf jwifchen ben Sjemenfümpfcn. ©et fiegreichen 8. Srmee
aber harren anbere Aufgaben.
Schon währenb ber ©age ber Schlacht waren bie Hilferufe ber öfterreichet
bei ber Srmeeleitung eingetroffen. 2lm 14. September war ein ©clcgramm

133

Digitized by Google
bet O.^.C. eingegangen: „Unmittelbare Unierftü|ung ber Öfterreicher ift poli-
ttfeh erfotberlieh. Operationen aus ©chiefien tommen in Jrage."
©ie oolle ©iebctlage ber öftcrreid;er, bas Scheitern ihres teefen ©orftofse&
gegen bie ruffifcf>c §auptmad)t nicht nur, fonbern ihr ©üdjug auf bie Rarpathen-
Unie roar Satfache geroorben. Unb jroar in eben jenen Sagen, ba bie le|te ber
beiben ruffifchen ©orbarmeen faft fluchtartig ben oftpreufeifchen ©oben räumen
mufete.

10 .

3n eben biefen ©tunben ©erfon bes (Ehefs bes


toar ber SBechfel in ber
©cneralftabs bes Jelb^eeres eingetreten ber Raifer hatte an ©lolttes ©teile
:

mit ber Leitung ber gefamten Operationen ben Rriegsminifter ©encralleutnant


(Erich »• fjaltenhapn beauftragt.
©Ilerbings tourbe biefer SDechfel junächft noch nicht allgemein betannt-
gegeben. (Eben erft begannen bie franjöfifchen fjubelhpmnen, roclche ben ©Jarnc-
fieg in alle SQelt hinauspofaunt hotten, angcfichts bes neuoerftärtten SBtber-
ftanbes ber ©eutfehen an ber Stisne ju oerftummen. ©ie ©efanntgabe eines
5ühreru»e<hfels auf beutfeher ©eite in biefem Slugenblid toürbe bem ©ieges-
taumel ber {Jranjofen neue ©ahrung gegeben, bie tiefe Beunruhigung ber
beutfehen Heimat über bas plötzliche Ausbleiben genauer Berichte aus bemSDeften
oerftärtt unb, roas bas ©usfchlaggebenbe roar, ben ßchrecfcn SDiens unb Suba-
pefts über bie öfterreichifche ©ieberlage 5 ur ©anif gefteigert haben.
gmmethin: ber S^rieg ftanb an einem SDenbcpuntte —
roir roiffen heute:
an feinem SDenbcpuntte.
©er beutfehe ©orfturm im SBeften roar nicht nur jum ©tehen getommen —
bie SDelle roar ein ©tücf jurüdgeflutet, hatte breite ©triche bes im erften Stnlauf
geroonnenen feinblichen ©obens roieber preisgegeben. SBohl hielten bie ©eut-
fchen noch ganj Belgien bis auf Slntroerpen unb bie ©eetüfte, hielten einen breiten
©treifen ©orbfranfreichs befeijt unb fehienen nicht geneigt, biefen blutig et-
tämpften ©efifc preisjugeben. ©ber im Often hotte bas fühne Unternehmen
Öfterreich-Ungams, bie ©erteibigung gleichfalls angriffsroeifc ju führen unb
ben Rrieg auch h'e* »an oornhetein auf feinblichen ©oben ju tragen, mit einer
feht ehrenoollen, tro^bem ferneren, oerluftreichen ©ieberlage geenbet, mit
einem ©üdjug obenbrein, ber politifch fchroer gefährbete Seile ber ©Monarchie
bem als Befreier einjiehenben ©rotettor bes ©llflaroentums überlaffen hotte.
©o fchien bie £age ber ©Mittelmächte teinesroegs rofig. ßooiel roar fehen
jetjt mit aller ©eftimmtheit ju ertennen: ©er ©runbgebantc ihres Rriegs-

planes, bie oöllige ©ieberroerfung bes roeftlichen ©egners mit


einem rafchen, oernichtenben ©chlage —
ber roar gefcheitert.
{freilich: auch bie ©ntente hotte (eine ©eranlaffung ju bem ftürmifchen
©iegesjubei, ben bie ©Marncfchlacht ein paar Sage lang entfeffelt hatte, ©ie
beutfehe {front fchien aufs neue ju erftarten. ©in SDicberbeginn ber Offenfioe
roar auch *nt SDeften noch teinesroegs ausgefchloffcn.
SDas fich ober in jenen Sagen ber großen Reife noch teinesroegs mit ooller
©eutlichfelt abjeidjncte, roar bies: obroohl bie ruffifchen #eere bis jum Rar-

134

Digitized by Google
pathemoall porftiefeen, war ifjrc Slngtiff&fraf t fdjort ftarf beeinträchtigt, ©er
öfterreidjif4>r ©egner hatte [id> weit ftürmifcher unb Iräftigcr gewehrt, als ber
9tuffe hätte erwarten tönnen. llnb ber ©ntfehlufe, ben ftärlften (Jeinb nur mit
Zwar überlegenen, im Vergleich jur gefamten ruffifchen ^eeresfraft aber neben-
fä<hli<hen Kräften anzugreifen, hatte (ich furchtbar gerächt, ©er ruffifdje Stn-
griffsflügelim 9torben war zum ©eil zertrümmert, jum ©eil gelähmt.
©ic polle 23ebeutung fowohl ber Schwächung ber ruffi(<hen Hauptmacht
burch bie Kraft bea öftcrrcichifchen SCDiberftanbee ab auch ber beutfehen Siege
in Oftpreufeen liefe fich am 15. September allerbinge noch nicht üherfeljen.
3mmerh<n war fooiel fd>on jefet tlar: ber j weite grofee Slnfturm ber Muffen
würbe ©eutfehe unb Öfterreicher Schulter an Schulter finben.
2lber eines lag ebenfo am ©age: an einen Slngriffstrieg war im Often auch
(efet nicht ju benfen. 5tur bie 2lu6fi<htcn ber 93erteibigung hatten (ich t>' cr «*-
heblich gebeffert. 2Bie (ehr, bas war in biefer Stunbe weber auf feiten ber
Mittelmächte, noch auf feiten ihrer ©egner zu erfennen.
Heute, ba wir ben grofeen ©efamtoerlauf bea Krieges überfehen, erfennen
wir llar: ber 15. September bebeutet ben entfeheibenben ©infehnitt in ber ©e-
fchichte bea Melttrieges. Seit biefem ©age befanben (ich bie Mittelmächte
auf allen (Jronten in bie 93erteibigung gebrängt. 3h r ©ebiet war eigentlich
fchon oon biefem ©age an bas ©ebiet einer riefigen belagerten fjeflung.
93epor bas allerbinga mit polier Klarheit für fjreunb unb {Jeinb ertennbar
würbe, mufete noch eine jweite ©ruppe oon grofeen Kämpfen in Oft
unb Meft abrollen. ©rft fic flärten bas 93ilb ber ftrategifchen Sage in bem
Sinne, bafe ©eutfchlanb auf weiteres offenfioes 93orgef>en im SDeften enb-
gültig ocrjichten mufete, währenb ebenfo im Often Kufelanb aus einem Angreifer
in freiem fjelbe Z u m Belagerer einer fjeftungsfront würbe.

©rittes Kapitel

?)ie Umftammerung
1.

<x""\er neue beutfehe ©eneralftabschef übernahm bie ©efchäfte bet H*eres-


leitung in einer Sage, bie man oom Stonbpuntt unferer heutigen ©rfenntnis
als troftlos bezeichnen mufe.
©ie Hoffnung, im ©reifrontenfriege gegen (Jranfteich, 9?ufelanb unb ©ng-
lanb objufiegen, hatte eigentlich nur fo lange beftanben, als bie Mittelmächte
noch hoffen burften, mit ihren weftlichen ©egnetn im erften Slnlauf entfeheibenb
unb pernichtenb abzurechnen. ©eftanb eine folche Hoffnung noch? ®«r 93er-
fuch, eine operatioc ©ntfeheibung im SBeften ju erzwingen, mufete auch jefet
um jeben <preis noch unternommen werben. Stbcr hier traf bas beutfehe Seftreben
auf ein cntfprcchenbes ber weftlichen fteinbe.
©enn bas ©rftarfen bes beutfehen SGDiberftanbes nbrblich ber 2lisne be-
Hoffnung, ben ©inbringling
lehrte bie franzäfifchc Heeresleitung halb, bafe ihre

135

Digitized by Google
.

nach bem eingebilbeten Sieg an ber Atarne alsbalb mit bem Vajonett Dom
heimatlichen unb pont belgifchen ©oben ju oerbrängcn, ben ©atfachen um ein
erhebliche» oorausgeeüt mar. ©ae OTarnewunbct fing allmählich an, in feinet
rettenben Vebeutung ju perblaffen, ©er Sieg, ben fjrantreich bereite in Hänben
ju halten glaubte, wollte erft ertämpft werben.
©ie Ausfichten waten freilich äufjerft günftig. Von Aopon bie jur Schweijet
©renje ftanb ber ©eutfche je^t in Stellungen, aue benen er fich nicht perbrängen
ju lajfen entfchloffen war. Aber fein rechter fjlügel h>ng nach u>ie oor
inberfiuft: jwifchen ihm unb bem SBeltmeerc tlaffte noch immer eine Hüde
pon 150 Kilometern franjöfifchen Sanbee. Unb hinter ben beutfchen ©tappen-
linien, bie auf Hunberte oon Kilometern burch SJeinbeelanb führten unb jum
$eil nach ben Störungen beim feinblichen Aüdjuge noch nicht wiebcr hatten
inftanb gefegt werben tönnen, brohte ber mächtige Vlod ber Heftung Ant-
werpen, beten Vefa^ung in entfcheibenben Augenbliden ber fübwarte toben-
ben Kämpfe burch heftige Ausfälle fich energifch gerührt hatte.
5m Often ftanb ber Auffe poc ben ©infalltoren jum §erjen ber ©onau-
monarchie. ©in Vorftofc Pon SJarfchau her nach ^ßofen unb Schleficn fanb faft
unperteibigte ©rennen . .
5n AJahrheit eine ©rbfchaft, bie ihrem Vermalter faft übermenfchliche Auf-
gaben {teilte.
©er ©eneralleutnant oon ffaltenljapn hat fich in biefer mehr als fchwierigen
Hage als ein tühler, tlarer Kopf oon großer Au|>e unb Aerocnbehertfchung
erwiefen.
®r ertannte, bafj bie bringenbften 'Probleme bie weftlichen waren. §iet
aber hatte Krebefchaben bie weite ©ntfcrnung bee ©rofjen Hauptquartiere
fich als
oon ber Kampffront erwiefen. ©et erftc Schritt bee neuen Herrn war bie Vor-
perlegung bee Sitjee ber O.H-& Pon Hupemburg nach ©harlepille-9R6ji&tee.
Von hier aue galt es ben Hauptfehler Atolttes,foweit überhaupt noch mög-
lich, mit gröjjter Vefchleunigung gutjumadjen: bie allju ftarte Aueftattung bee

beutfchen linten fjlügele unb feine fjeffelung in ben Aeichelanben gegenüber


ber uneinnehmbaren franjöfifchen Oftfront. 0war hatte Atoltte felber fchon
feit bem 6. September begonnen, bie 6. unb 7. Armee aus ihrer unheilooilen
Verftridung gegenüber bem Abfcfmitt Coul-Spinal ju löfen unb alle oerfüg-
baren£eilc borthin ju jiehen, wohin fie oon oornherein gehört hätten, nämlich
an ben jeljt fo furchtbar gefährbeten äu&erften beutfchen SDeftflügel. ©iefe
Vewegung war in fjlufj ju halten unb mit allen Alitteln ju fteigern.
©abei tarn bem neuen beutfchen Oberfelbherrn bae Verhalten
bee franjöfifchen ©eneraliffimue ju H'lf c - Schon im Augenblicf bee
Veginne bee beutfchen Aüdjuges oon ber Alarne hätte 8°ffre — fofem ihm baju
bie erforberlichen Kräfte ju ©ebote ftanben — mit bem Verfuch einfet)en
müffen, unter Anfpannung bee franjöfifchen ©ifenbahnneljee, bae ihm jwifchen
Aopon unb bem Aleere ja bcbingungeloe jur Verfügung ftanb, ben beutfchen
Aüdjug burch überflügelnbe Verfolgung in ber Aichtung “parie-Amicne ju
überholen, um in ben Aüden bee weichenben ©egners ju gelangen unb Ihm
feine Verbinbunge- unb ©tappenlinien unb fchliefjlich gar bie Aücfjugstinic
abjufchneiben. ©as hatte Saffre perfäumt unb möglicherweife mit Aüd-

136

Digitized by Google
fichtauf Suitanb unb Stätte bcr in bet biestigen Kampffront freijumachenbcn
Slräftc oerfäumen muffen. Sr hatte fid> mit rein frontalem 9ia<$-
b rängen begnügt. Sticht einmal bie ftanjöfifchc unb englifchc Raoallerie
hatte bie ungeheure Schidfalsgunft ju einem energifchen SDorftof) um bie
jlante bes weichenben ffeinbes in beffen 9tüden benu^t.
Stber felbft bcr erfte gtofce fflantenftofj, ben Qoffre oerfuchte, toar oiel ju
nahe bem rechten fflügel ber neuen beutfefcen Stellung angefetjt. goffre hatte
bei Sompifegne aus jwei Korps eine ltmfaffungsgruppe gebilbet, welche am
16. September jum 33orftofj über Ttopon auf St. Quentin antrat. 2Bic bas
7. Tteferoetorps unb bas 15. Korps in ber Sude oon Sraonne als rettenbe (Engel
erfefcienen waren, um ben jentralen ©utchbruch ber neuen Slisnefront ju oet-
hinbern, fo toar im Ttugenblid bes erften Zlmfaffungsoerfuches ber JJranjofcn
bas 9. Tteferoetorps jur Stelle getoefen, hatte ben Eingriff abgefangen unb
begann ben gefährbeten beutfehen jlügel ju oerlängern, So entftanb bie
berühmte Sintnidung ber beutfehen $ront, bie bei Stopon gegenüber ihrem
oon SJerbun h« im wefentlichen in oft-weftlicher Dichtung ocrlaufenben ?}uge
plötzlich jäh nach Sterben herumbog. 2ln biefer Stelle oerfuchte ber ffranjofe
allmählich immer weiter nach Storben hetumjugreifen, t> cr $> cu tf<he feine
{front entfprechenb immer weiter nach Slorbett ju oerlängern. Sine Partei
ben ftehenben {flügcl ber anberen ju umfaffen
fucf>te — ftatt bafc goffre fich
wenigftens je%t enblich entfchloffen hätte, fo weit nach Storben herumjugreifen,
bafj ber S3erteibiger ihm nicht folgen tonnte.
Sinftweilen ftanb n&rblich ber neuen {front bes 9. Steferoetorps nur noch bas
§eerestaoallerietorps o. b. QTtarwitj jur Verfügung, bas „in lächerlich bünner
Stufftellung“ bie SJafmlinie Sompibgnc-Kope-Shaulnes f?iclt.

hätten je$t ftarte beutfe^e Kräfte bereit geftanben, fo wäre cs


immer noch möglich gewefen, oon Stopon aus in geraber Sinie bis nach ©ieppe
ober wenigftens über Simiens unb bann ben Unterlauf ber Somme entlang
bis na cf) Stbbeoille unb bis jur Sommemünbung ben Slnfchluf; an bas Slteer
ju gewinnen. 2lber biefe Kräfte fehlten einftweilen. Sie mußten erft nach unb
nach bie ungeheure 9tohabelinie hinter ber ganjen beutfehen {front entlang
jutüdlegen unb trafen „patetweife" im Slugenblid ber bringenbften Slot gerabe
noch rechtzeitig genug ein, um bie immer weiter nach Storbcn ausgreifenbe
{flantenumgehung ju oerfnnbern unb bie {front nun immer weiter nach Storben
ju oerlängern, bis fie enblich nach ben fhweren Kämpfen bes Ottober unb
Stooember bei Stieuport in Belgien ben Tlnfchlufj an bas 9Recr fanb —
auf einer
boppelt fo langen Strede, als es bie birettc Sinie 93erbun-Steims-Stopon-©ieppe
gewefen wäre. So wirtte ber Anfangs- unb ©runbfehler bes
beutfehen Operationsplanes auch nach bem burch eben biefen
{fehler erfolgten Scheitern bes großen Offcnfiogebantcns burch
ben ganjen anfcfcliefoenbcn 93erteibigungstrieg bis jum Snbc
bes {felbjuges oerf>ängnisooll weiter.
©egen Snbe September hatte goffre f ich enblich ber Sage fo weit bemäch-
tigt, ba& er eine traftoolle, wenn auch wieberum oiel ju nahe angefetste Ztm-

faffungsbewegung ausführen tonnte. Sr hatte bei 2lmicns eine neue Slrmee ge-
bilbet, bie nun unter ©eneral be Saftelnau gegen bie bünne Raoallerielinie

137

Digitized by Google
gwifepen Saffignp (rocftliep ©opon) unb Spaulnes (toefüicp gerönne) gum

©orftofe antrat. ©oep abermals wiebcrpolte fiep bas Scpaufpiel, bafe im lebten
©ugenblief ©eile bet 6. ©rmee eintrafen unb ben frangöfifepen Singriff, ber
fepliefeliep fogar bis ©rap an ber Somme auspelte, gum Stegen brachten.
goffre war noep immer niept in ber Sage, gu einer weiter ausgreifenben
©ttion ausgupolen. ©ne neugebilbete Slrmee be ©laubpup fefete ipren Stofe
toieberum mit bem rechten glügel genau ba an, wo ber Singriff Saftelnaus
gum Stegen gefomnien mar, nämlicp mit bem redeten Flügel bei ©rap. Slber
ingwifepen waren noch oor bem Singriff ©iaubpups beutfepe ©erftärlungen
eingetroffen unb Ratten bie beutfepe gront oon ©rap bis ©Ibert oerlängert.
©laubpup fafete ben burepaus faepgemüfecn Sntfcplufe, es mit biefer bei feiner
Slntunft bereits gefeftigten fjront gar niept erft aufgunepmen unb cerfuepte fie
nörbliep gu umgeben, um auf ©rras-£ens-©6tpune oorguftofeen. Slber gum
britten ©lale wiebcrpolte fiep genau bas gleiche Sepaufpiel. ©er gange fjront-
abfepnitt oon ©erbun bis gur fepmeigerifepen ©renge war ingwifepen burep bie
brei neugebilbeten Slrmeeabteilungen Stranfe, ftallenpaufcn unb ©aebe über-
nommen worben. So war mit ben noep niept abtransportierten ©eften ber
6. Slrmee auep ipr Obertommanbo frei geworben. Sine neue 6. Slrmee war
gebilbet worben unb trat ber Slrmee STlaubpup auf ber gangen Sinie oon Sllbert
bis ©ütpune entgegen. Sine ©eipe heftiger Rümpfe entfpann fiep, bie bamit
enbeten, bafe auep biefer britte frangöfifepe Überflügelungsoerfucp abgewiefen
würbe. Slm Scplufe ber Rümpfe lagen bie ©egner auep pier in Scpüfecngrübcn
einanber gegenüber.
Slber nun war Soff™ mit feinen Rrüften gu Snbc. © patte fepon
bisher feine llmgepungsoerfuepe ftaffelweife jebesmal nur fo weit nach ©orben
oerlegen fönnen, als bie beutfepe Heeresleitung ingwifepen felber mit ipren ©acp-
fcpüben getommen war. ©ermutlicp war es ber Sruppenmangel, ber ipn gc-
pinbert pat, feine für bie Überflügelung beftimmten Rträfte fepon unmittelbar
na cp bem Srft arten bes beutfepen SDiberftanbes auf ber ©isnefront etwa über
©miens-©ouücna naep Sltras gu werfen unb gleicpgeitig burep feine Raoallerie
tief inben ©fielen ber beutfepen Stellung oorguftofecn. ©ann würc bas Scpidfal
ber beutfepen Heere in 5ranlteiep oermutlicp befiegelt gewefen unb ipr ©üef-
gug in norbweftlieper ©ieptung ein ©ebot ber Selbfterpaltung geworben.

2 .

goffres ©erpalten patte längft fepon bie Smpbrung feines englifepen ©unbes-
genoffen erregt, gür Snglanb war es eine fjtage oon grunblegenber ©ebeutung,
bie ^eftfe^ung ber ©eutfepen an ber Seelüfte, gumal an ber Ranaltüfte oon
©ünlirepen bis ©ieppe gu oetpinbem. ©ber fepon wenn es ben ©eutfepen
gelang, bie flanbrifcpe Rüfte oon ber Scpelbemünbung bis ©ieuport in ipre
Hanb gu betommen, bebeutete bas für Snglanb eine unertrügliepe ©ebropung.
©uf ber anbeten Seite mufetebie beutfepe Heeresleitung mit allen ©litte ln
gegenüber ber englifepen Rüfte eine ©afis für fjlottenunter-
beftrebt fein, fiep
nepmungen, insbefonbere eine ll-©oot-Safis gu fepaffen. ®em ftanb aber oor-
lüufig noep bie fjeftung ©ntwerpen im SDege, bie aufeerbem eine bauernbe

138

Digitized by Google
Bebrofmng ber belgifchen Bcfafeungstruppcn, bet neu eingerichteten Sanbes-
permaltung unb bet Stappeniinien biibetc.
3n oöllig richtiger Erfenntnis biefer Umftänbe ^atte Falfcnfmpns jmeite
6otge bei Beginn (einer Sätigteit ber Bejeitigung bes ©rüdes pen Ant-
tperpen h« gegolten, ©er Befehl jur Einleitung ber Belagerung u>ar allet-
bings noch unter ber Leitung ber alten Heeresleitung ergangen. 91m Sage bes
jroeiten 9lusfalls ber 9lntroerpener Befafeung roährenb ber Blarnefchlacht, am
9. ©eptember, mar ber Befehlshaber ber oot Antwerpen jur Beobachtung
jutüdgelaffenen Stuppen angetoiefen worben, bie Belagerung oorjubereiten.
Sie tonnte nur pon ber ©übfront aus eingeleitet werben, ba ju einer ooll-
ftänbigen llmfchliefeung bie Sruppen fehlten, ©cm ©encral pon Befcler ftanben
nur perhältnismäfeig fchtoache Rräfte gut Berfügung: bas 3. Beferpcforps,
bie Btatrofenbioifion, eine Erfafebipijton, jroci prcufeifche unb pom 5. ©eptember
ab noch eine baprifche Sanbwehrbrigabe.
©abei toar bie Aufgabe fo fchroierig, bafe [ie pon feiten ber oerbünbeten
Heeresleitungen für pöllig unausführbar gehalten worben i(t. 9lber auch h' er
follte fich bie grofee ©ntbedung bes SBelttriegcs abermals betätigen, bafe gegen
bie neuen 42er Belagerungsgefchüfee alle bisherigen Jeftungsbauten, felbft
bie für unübettoinblich gehaltenen bes berühmten belgifchen Feftungsbaumciftcrs
Brialmont nicht tpiberffanbsfähig toaren.
©et neue Chef ber O.H--2- machte fich ben ©«fehl feines Borgängers, Ant-
werpen fo balb als möglich ju ftall ju bringen, ju eigen unb unterftüfete ihn mit
allen Blitteln, oot allem burch guweifung pon fchwerer Artillerie, bie nach bem
Fall oon Btaubeuge unb nach bem Berjicht auf bie Erftürmung ber franjöfifchen
Sperrforts fchon jefet perfügbar geworben war. Aber bie lebten ©eptember-
tage waren h^nngetommen, ehe bie Borbercitungen fo weit fortgefchritten
waren, bafe ber erfte Schuf; fallen tonnte.
©ie Belagerung unb Einnahme pon Antwerpen bilbet ein leuchtenbes
Buhmestapitel für bie beutfehen Söaffen, für bie Angriffsfreubigteit ber beutfehen
3nfanterie unb bie H'ngabe ber Bioniere. Sämtliche beteiligten Gruppen
gehörten nicht ber attipen 9lrmee, fonbern erft jum Rtiegsbeginn aufgeftellten
Formationen bet älteren 3abrgänge an.
©ie beutfehen ©efchüfee jertrümmerten in wenig ©tunben Pier Forts
bet mobernen Aufeenbefcftigung. ©ie Snfanterie (tiefe nach, überwanb ben
breiten ©umpfgürtel bes Bethelaufs unb brang bis jum ©ürtel ber pcraltcten
inneren Forts oor. Am 7. Ottober tünbigte ber Rommanbeur ber beutfehen
Belagerungstruppe bem Rommanbanten ber Feftung bas beporftehenbe Bom-
barbement an. ©a jebe Berhanblung abgelehnt würbe, begann in bet Bacht
jum 8. Ottober bie Befchiefeung eines Abfchnitts ber inneren Fortlinie unb
jugleieh ber 3nnenftabt. Furchtbar tobte bie beutfehe Ranonabe bie ganje Bad>t
unb ben folgcnben Sag hinburch. 3 n ber Bacht }um 9. Ottober oerftummte
bas Feuer ber Berteibigung. Am Bachmittag bes 9. fiel bie Feftung ohne
ernften SBiberftanb in bie Hnnb ber Stürmer. Seiber gelang cs ber aus
etwa 60000 Blann beftehenben englifchen unb belgifchen Befafeung nachBorben
abjujiehen unb längs ber ©ectüfte ben Anfchlufe an bie in bet Auslabung be-
griffenen englifchen Struppen bei H a Jebrout ju erreichen.

139

Digitized by Google
3.

©erjäheFollPon2lntwcrpenwirttcauf©nglanbwiceingrclles
SBedfignal.
©s war nicht ©nglanbs 2lrt, auf bie gntereffen feiner 23unbesgenoffen
Slüdfidjt ju nehmen, wenn bie eigenen ernftlich gefährbet crfchienen. Schon
unmittelbar nach bem Sdjeitcm bes englifch-franjöfifchen Slnfturmes roiber
bie Slisnefront hatte Jllatfc^aU French feine Slblöfung unb bie Verlegung feiner
Struppen in bie 3läf>c ber bebrohten Stufte jwifchen ©alais unb ©üntirchen, ben
2luslabepläfeen feines 9tachfchubs, perlangt, ©as tpar für gpffre eine (»arte
Sumutung. ©ie beiben größten 23ahnftränge, bie er für feine Operationen
gegen ben in ber Suft höngenben beutfehen Jliigel bringenb gebrauste, waren
ftart in Slnfpruch genommen. 2lber ^ccnc|> liefe nicht nach, um fo weniger,
als bie SJerfchärfung ber Sage oor Antwerpen bringenb jur ©ilc gemahnte.
Si>on waren fjrenchs ©ipifionen in ber ©egenb weftlich Sille in ber 2luslabung
begriffen, ba erreichte fie bie Sehredenstunbe pom ber Feftungt Unb
wenige ©age fpäter fluteten pon korben her im F u Ö m orfch bie enttommenen
93efafeungstruppen f>eran, ©ngianber unb Belgier in bunter SJermifchung.
©iefe neue Sage machte es bem britifchen Stommanbierenben jur unab-
weisbaren Pflicht, fo halb als möglich feinerfeits eine Operation gegen ben immer
noch offenen beutfehen 5iö9«l ju unternehmen, jebenfalls aber einem fich an-
tünbigenben beutfehen S3orftofe gegen bie Seelüfte mit allen Straften entgegen-
jutreten.
©etabejo gebieterifch aber erwuchs ber beutfehen O.^.S. bie bringenbe
Aufgabe, eben biefen SJorftofe mit allen OTitteln ju unternehmen. Stoch war
fa bie Stufte, an welcher ber beutfehe rechte Flügel Anlehnung fuchen mufete,
längft nicht erreicht, unb es war mit §ünben ju greifen, bafe bie SZtbglichleit
bauernber Jfeftfefeung ber beutfehen Strafte auf bem eroberten 93oben erft pon
bem Slugenblid an fichergeftellt fein würbe, wo eine gefchloffene Front oon ber
Stanaltüfte bis jur fchweijerifchen ©renje gefchaffcn fein würbe. Sollten bie
beutfehen (Eroberungen im SBeften feftgehalten unb nicht alles mit fo unenbtichen
Opfern ©dämpfte preisgegeben werben, bann mufete eine fjeftigung ber Sage
bes beutfehen Storbflügels mit allen Mitteln angeftrebt werben.
2Doher aber ju einer folgen Slltion bie Kräfte nehmen? I Schon waren
bie S^auptteile bet 2. Slrmee aus ber Frontlinie jwifchen Steims unb ©taonnc
herausgejogen unb jur Skrlängerung bes Storbflügels oerwenbet worben,
fchon war bie bisher in Sothringen fämpfenbe 6. Slrmee (&ronprinj9tupprecht)
jwifchen Sille unb Stope oingefefet worben, ©ie ganje noch oerfügbare Stapallcric
war in weitem 93ogen um bie Storbfront herum auf SJajebrout oorgetrieben
worben; aber fie hotte überall SDiberftanb gefunben unb nicht bis jur Stufte
porbringen tönnen. S)icr bereitete fich offenbar ein feinbliches 93orgehcn oor,
bem man offenfio entgegentreten mufete.
Unb bahin ging benn auch ' n ber ©at ber ©ntfehlufe ber O.S^.S. ©s galt,
im „SDettlauf jum Slteere“ bem {Jeinb enblich bie S3orhanb abjugewinnen.
©ie bei Striegsausbruch aufgcftelltcn SJerbänbe waren bereits pollftänbig
eingefefet. ©s blieb nichts anberes übrig, als auf bie neuen Formationen jurüd-

140

Digitized by Google
jugreifen, welche injwifchen in ber Heimat in größter fjaft aufgeftellt worben
waren. 93ier ganj neu gebilbete Slrmeetorps würben ju biefem Sweet
aus ©eutfchlanb nach ©elgien gejogen unb SUittc Ottober mit brei ©ipifionen
ber freigeworbenen 33elagerungsarmee pon Slntwerpcn unter #erjog Sllbrecht
pon SBürttemberg ju einer neuen 4. 2trmee jufammengeftellt.
©ie erhielt ben Auftrag, mit bem rechten fjlügel längs bes 9?leeres gegen
ben $)ferabf<hnitt anjutreten.
©iefer ©ntfchlufj mar pon Sag ju Sag bringlicher getpprben. ©ie beutfehen
93ortruppen weftlich unb norbroeftlich Sille betamen immer heutiger ju füllen,
bafj bie englifche 21rmee, je^t fchlagfertig unb burct) anrollcnbc franjöfifche 93er-
bänbe fich beftänbig oerftärtenb, ficf> ju einem 23orftof5 in bie freie fjlantc ber

beutfehen ©efamtfront rüftete.


©er neue ©cneralftabschef fjalfenhapn batte fich biefen ©ntfchlufe nur
unter fefjr ferneren 93cbenten abringen tönnen. ©enn injwifchen hatten fid?
bie 23erhältni[fe im Often |>öd>ft bebrohlieh geftaltet.

4.
#
2tm ©eptembet erhielt ©eneral S)inbenburg ben Stuftrag,
17.
ben Oberbefehl über eine Slrmee ju übernehmen, welche als
9. Slrmee in Oberfchlefien neu gebilbet werben feilte, ©ie jum ©chutse
Oftpreufjcns jurüdgebliebene 8. Strmee trat unter ben 23efehl bes ©enerals
p. ©djubert, blieb aber §inbenburg unterftellt unb mufcte Pier ihrer 9lrmee-
torps unb bie 8. Raoalleriebipifion an bie neue 2ltmee abgeben.
93on biefem Slugenblicf an begann jwifchen bem §inbenburgif<hen ©tab unb
ber neuen 0.#.£. eine Rette pon Reibungen unb ©egenfätjlichteiten, bie erft
ihr ©nbe fanben, als 9!Utte 1916 f)inbenburg an fjaltenhapns ©teile jum Sh«f
bes ©eneralftabs, alfo jum tatfächlichen Oberbefehlshaber ber gefamten bcut-
fchen ©treitträfte ernannt würbe.
5m Slugenblict hanbette es (ich um folgenbes 'Problem: ©ic öfterrelchifch-
ungarifche 2trmee ftanb nach bcenbetem Küetjug eng jufammengebrängt im
SBintel jwifchen Rarpatfien unb Söislotamünbung. ©ic beutfehen ©renjen
©chlcficns unb ‘Polens waren nur burch einen bünnen ©dreier pon ©rcnjfchutj-
truppen befe^t, lagen alfo einem encrgifchcn 23orftof( ber bluffen fchutslos offen.
9Die tonnten bie fchwachen beutfehen Rräfte, bie im Often überhaupt jut 23er-
fügung ftanben, am wirtungsoollften perwenbet werben jur Söfung ber hoppelten
Aufgabe: bem fchwer mitgenommenen 93erbünbeten gegen bie weiteren ruffi-
fchen Eingriffe beijuftehen unb gleichjeitig bie gefährbeten beutfehen ©renjen
por einem ©inbruct) ber Stuffen ju fchirmen?
^inbenburg wünfehte feine Slrmce in OTittelfcblefien bei Rreujburg ju per-
fammeln, um in ber SBahl feiner ©toferichtung gegen ben je%t in feinem 8**1«
noch nicht flar ertennbaren ruffifchen Slufmarfch freie $anb ju haben, ©iefer
93otfchlag fowie anfchliefeenbe weitere 2Bünf<he ber 9. 9lrmec würben feitens
ber O.S).£. als unmöglich abgewiefen.
^inbenburg tnufete fich bem 93efehl ber O.S^.S. fügen unb entgegen feiner
unb feines ©cneraljtabschefs Überjeugung feine ©ruppen im unmittelbaren

141

Digitized by Google
.

Anfchlufj an ben linfen glügel bet Österreicher nörblich Rrafau oerfammeln.


(Etwa 175 Kilometer weitet füböftlich, ab er oorgefchlagen hatte. (Ein gu-
fammenwirten mit ber öfterreichifchen Armee im Sinne bet f>inbenburgi[<hen
Borfchläge tonnte nicht erjielt werben. Statt eines gemeinfamen Borgehen6
nörblich bet Töeichfel in Dichtung auf SSJarfchau tarn es ju jwei getrennten
Attionen: biebeutfcheArmeeunbbienuraus oier gnfanteriebioifionen beftehenbe
1. öfterreichifchc Sltmee gingen nörblich bes gluffes auf SDarfchau, bie öfterrei-

chifche S)auptmaffe füblich bes gluffes in ber Dichtung auf ^rjempfl-Semberg


oor. ga, bas R. unb R. Armeeobertommanbo hatte weiter barauf beftanben,
baß feine Offenfioe ben ^auptangriff barftellen feilte, währenb bie ©eutfehen
nörblich ber SBeiehfel mehr hinhattenb ju fechten hatten. ®ic öjterrcicher follten
Brjempfl entfetjen, ben San überfchreiten unb alfo einen Borftofj gegen ben
ruffifchen Unten glügel führen. (Ein an fich Portreff liehet ©ebante, wenn bie
Kräfte ju feiner Ausführung ausreichten, ©ag bie brei öfterreichifchen Armeen,
welche oon Cemberg fo ftart mitgenommen waren, bie 3., 2. unb 4. Armee,
ju einer jweiten großen Offenfioe nicht mehr genügenb Kräfte haben würben,
hatten §inbenburg unb Subenborff oorausgefehen. 3hre Befürchtung follte
fich erfüllen.
©ine anbere grage ift bie: ob angefichts folcher Befürchtungen ber
ganje rein frontale Borftofj gegen bie ju erwartenbe gewaltige Überlegenheit
ber Buffen nicht beffet überhaupt unterblieben wäre . .

Schon am 28. September tonnte bie 9. Armee in Berbinbung mit ber ihren
rechten glügel bilbenben 1. öftcrreichifchen Armee ben Bormarfch antreten:
gentrum in Bichtung auf Kielce. ©as Borgehen geftaltete fich aufjerorbentlich
Schwierig, ©as früh einfetjenbe ^erbftregenwetter hatte bie elenben polnifchen
Strafen in Schlammpfütjen perwanbelt. ©ie ©ifenbahnperhältniffc waren fehr
übel, gut Sicherung bes Bachfchubs mußten bie ruffifchen Streifen auf beutfehe
Spurweite umgebaut werben, ©ro^bem tarn bie Borwärtsbewegung ber
Borbgruppc in glufj, jumal bie ruffifchen Bortruppen leinen ernfthaften SÖiber-
ftanb leifteten. 3njwifchen war es aufjeroröentlieh fehwer, bie ruffifchen Ab-
fichten juertennen. Bur fo piel würbe allmählich Har, bafj ber Buffe bas
Schwergewicht feiner Kräfte oon ber Bichtung feines erften Angriffs,
weicher ber (Eroberung ©alijiens gegolten hatte, jetjt piel weiter nach kor-
ben in bie ©egenb oon 3Barf<hau oerlegt hatte —
offenbar in ber Ab-
ficht, nunmehr in fcharf weftlicher Bichtung auf Schlefien porjuftofsen.

©iefe Auffaffung ber Sage follte fich als jutreffenb erweifen. gm Berlaufe
ihres Borgehens hatten bie ©eutfehen bas ©lücf, bei einem ruffifchen Offijier
einen Befehl ju finben, aus welchem bie feinblichen Abfichten tlar heroorgingen.
SBährenb bie Buffen bei Kriegsbeginn ihre glügel oorgetrieben hatten, ben
rechten gegen Oftpreufjen, ben linten gegen ©alijien, hatte fich ber ©rofjfürft nun-
mehr ju einemBormarfch feinesgentrums entfchloffen, um jetjt enblich
ben ©eutfehen an ihrer empfinblichften Stelle ju Seibe ju rücfen unb fie baburch
ju jwingen, ihre SDeftfront fo ftart ju entblößen, bafj ben SBeftmächten bort
eine ©urchbrechung ober Aufrollung ber neugebilbeten grontlinie ermöglicht
würbe, ©er linte tuffifche glügel am San war nur noch fthtoach unb hatte lebig-
lich ben Auftrag, bie Öfiettcichcr ju befehäftigen, währenb ber S)auptangriff

142

Digitized by Google
auf bie Sinie Ttofen-Sceslau jielen follte. 3u biefem 3wed Ratten bie Suffen
nach ©intreffen if>cer injwifchen aus ben unermeßlichen afiatifchen ©ebieten
Sußlanbs h«angejogenen Rräfte bie ungeheure Stoffe pon breiig Sicmee-
toeps jufammengeftellt, ju beten Sbweht nur piereinhalb beutfdje unb jwei
öfterceicf)ifcf»e Scmeeforps jur Setfügung ftanbenl

©erabeswegs auf biefe bei SBatfchau jufammengeballte Übermacht rüdte


nun bie 9. Srmee in fcf>arf norböftlicher Sichtung quet burefj ßübpolcn por
unb jog fich babei, weil fie mit Secht bie Hauptmacht bet Suffen por intern
linten Jlügel permutete, immer [chätfer nach lints jufammen. 2lud> bie bfter-
teicfcifcfce 1. 2lrmee mußte bem allgemeinen 3uge bet Ronjentration nach

Sorboften folgen unb ftanb fchließlich por fjwangorob, währenb bie ©eutfehen
weitet nütblich bie ©eiehfel erreichten unb auf bet Sinie ©tojec-Slonie fich bie
ganj nahe an bie Sußenfeite ber ^«ftung SBarfchau heranfcfwben. Stber jeßt
rannte bet beutfehe Sormarfch unmittelbar por bet ffejtung gegen ftarte ruffifche
Rräfte auf. Sei ©rojec fanben am 9. Ottober bie etften heftigen Rümpfe ftatt.
Hinbenburg ertannte nun erft beutlich, welch ungeheurer Überlegenheit er fich
gegenüber befanb. Sus fflatfehau hetaue allein waren pierjehn ©ipifionen
gegen fünf beutfehe angefeßt, 224 ruffifche Sataillone gegen 60 beutle,
bie noch baju burch bie fürchterlichen Stärfche teilweife bis auf weniger als ein
Siertel ihrer ©efechtsftürte jufammengefchmoljcn warenl ^inbenburg unb
Subenborff begannen einjufeßen, baß bie Sage fich taum auf bie ©auer würbe
halten laffen tönnen unb begannen ben Südjug porjubereiten. ßie wanbten
hier jum erften Stole jenes Rriegsmittel an, bas fpüter auf bem weftiiehen
Rriegsfchauplatj in noch piel grünblicherer 28eife jur 2lusmirtung tommen follte.
Sie entfchloffen fich, bas feinbliche ©ebiet, wenn fie es räumen müßten, in
einen 3^ftanb ju oerfeßen, welcher bem nachbringenben ©egner ben Sormarfch
nach Stöglichteit erfdjweren follte. Ss ift jenes Serfahren, bas ber Suffe im
eigenen Sanbe jum erften Stofe mit bem berühmten pernlchtenben ©rfolge
beim ©inmarfch ber „©roßen Slrmee" im Qahre 1812 angewanbt hatte. Sor
allen ©ingen würben, fchon wähtenb fich »»r SBarfchau bie erften Rümpfe ent-
fpannen, auf ber beutfehen Südjugslinie alle Sorbereitungen ju einer grünb-
lichen 3erftbrung ber SOege, ©ifenbahnen, Tunnels unb Jlußübcrgänge ge-
troffen, insbefonbete gewaltige Stoffen ßprengmaterial angehüuft.

©as Erwartete trat ein. Sunächft machte ber Suffe ftarte Sorftdße aus
gwangorob heraus über bie SEQeichfel. ©er Oberbefehlshaber ber bort Stocht
haltenben 1. öjterreichifchen Srmee hatte bie Sbficht, möglichft oiele Suffen
über bie Skichfel herüberjuiaffen, um fie bann burch ©egenangriff pernichtenb
ju fchlagen unb in ben $luß jurüefjuwerfen. Slber er perpaßte ben richtigen
Sugenblid: als et angriff, war ber Suffe auf bem Stoftufer bereits fo ftart ge-
worben, baß ©antl ihn jwar auf bie SDeichfel jurüdbrängen, aber feiner nicht
mehr Herr werben tonnte.

Sus Storfchau aber quollen jeßt immer neue ruffifche Stoffen hcroor unb
padten bie ©eutfehen nicht nur auf ber ffront an, fonbern {«hoben fich immer
weitet um ben beutfehen Unten fjlügel fwum, um »h n oon hinten ju um*
faffen.

143

Digilized by Google
.

2lm Oltober mugtc H'nbenburg ouf Subenborffs Borjtellung hin {ich


17.
rüdwärts ju tun. ©ie oor SBarfchau tämpfenben
entfchliefjen, beit erfien ©chritt
Sruppen mußten in eine rüdwärtige Sinie oon Bawa bis Sowitfch jurüd-
genommen werben. §ier tourbe bie oon Btadenfen befehligte ©ruppe bcs
äujjerften Unten glügels am 25. unb 26. Ottober heftig angegriffen unb mufete
in gewaltiger Kehrtfchwentung auf Sobj jurüdgehen.
gmmcrhin hatte ber tede Borftofj H'nbenburgs gen Borboften bie SBirfung
gehabt, bie ganje SDucfit bes ruffifchen Borft ofjes nach Storben ju
jiehen unb alfo biejenige Sage ju fdjaffen, auf welche ©onrab ge-
rechnet hatte, als er bei Beginn feiner jweiten Offenfioc fid> anheifchig ge-
malt hatte, mit feiner Hauptmacht ben93orftofe gegen benruffifchen
linfen fjlügel ju unternehmen, ©eine brei Slrmecn ftanben jc%t am rechten
ruffifchen ©anufer nur noch fchtoachen ruffifchen Kräften gegenüber, ©s wäre
feine ©ache gewefen, nunmehr mit ooller Kraft über ben ©an ju bringen, bie
ihm gegenüberjtehenben ruffifchen Kräfte aus bcm {Jelbe ju fragen unb fo
ben Unten ruffifchen fjlügel ju umfaffen, ben oor SBarfchau hart ringenbcn
beutfchen Kameraben ©ntlaftung ju bringen unb bie ruffifCfie Jfront oon ©üb-
weftcn her aufjurollen. Slber wie Hinbenburg oorausgefehen hatte, oerfagte
je^t bie öfterreichifche ©tofctraft. ©onrab tarn nicht nur nicht über ben
©an, bie fcbtoachen ihm gegenüberftehenben ruffifchen Kräfte erjwangen ihrcr-
feits ben ßanübergang.
©a gleichseitig bie oor fjwangorob tämpfenbe öfterreichifche Slrmee ge-
fchlagen würbe unb fich oor bem ruffifchen Singriff ftatt in fübbftlicher Bicbtung
in weftlicher auf Babom jurüdjog, fo jerrifc ber 3ufammenhang jwifchen ber
Heeresgruppe Hinbenburg unb ^ cn am ©an weichenben Hauptträften ber
öfterreicher, war Hmbenburgs Sage oöllig unhaltbar geworben. Bon
get^t
Borben her brohte fchon feit bem Beginn ber ruffifchen Slttion bie Überflügelung
aus 2Sarfchau heraus —
nun würbe auch ber rechte ftlügel burch bas Berfagen
ber Öfterreicher oor gwangorob gefährbet. ©s blieb nichts als ber Büdjug
©ie bisherige ©ntwidlung läfet ertennen, bafc ber ganje Borffojj ber Ber-
bünbeten gegen Often genau ebenfo ju beurteilen ift, wie feinerjeit bie erftc
Offenfioe ©onrabs aus ©atijien heraus: nämlich als eine heroifche ©orheit.
Hinbenburg felber ift fich barübcr tlar gewefen, bafj er fich bei 93eginn ber Be-
wegung nur ein fcfir unficheres Bilb ber Sage machen tonnte unb „auf Übcr-
rafchungen gefaxt fein müffe". ©abei hatte Subenborff oor Beginn bcs Unter-
nehmens ben jweifelhaften SBert ber öfterreichifch-ungarifchen Slrmee ooll
ertannt. ©s bleibt alfo bas Bilb eines Singriffes, ber mit ungenügenben Kräften
unternommen worben ift unb besfialb ben Keim feines Blifjlingens oon oorn-
herein in fich getragen hatte.
Slber Hmbenburg unb Subenborff haben ben offenfidjtlichen fehler, ben
biefes Unternehmen barftellte, wieber gutgemacht, ©ennnun fetzte eine Opera-
tion ein, beren ftrategifche ©rofcjügigfeit unb folbatifche Kühnheit alles, was bie
beiben bisher geleiftet hatten, noch um ein ©ewaltiges übertraf, ©er Sefcr
oerfuche fich folgendes tlarjumachcn: bie beutfehe Slrmee ftanb, mit ber nicht
mehr juoerläffigen unb weichenben 1. öfterreichifchen Slrmee auf bem rechten
glügcl, fechtenb auf ber Sinic Babom-Sobj, alfo mit ftront naf>eju nach Storben.

144

Digitized by Google
Oftpmififn

in

^ronbfacffln

Iby<
Seibe Slrmeen tonnten jicb hier nicht galten, mußten oielmebr auf bie
Heimat, alfo in möglicbft weftlicber Stiftung, jurüdgeben. ßie $ogen auf
biefe SSQeife ben ruffifcben Sormarfcb automatifcb hinter fiel) fier, gecabe auf
bie fiinie, bie untet (einen llmftänben preisgegeben werben burfte, nämlich
auf bie beutfebe ©tenje ju>ifct>en Sborn unb Kratau!
Süacfitc bie 2lrmee auf bet beutfct>en ©tenje einfach fefjrt, um fi<b ju oet-
jweifeltem SEBiberftanbe ju ftelien, fo lief fie ©efaf>r, oon bet ruffifcben Übermacht
burebbroeben ober überflügelt ju toerben.
2tber eine anbere 2lusficbt bot ficb jet*t einem teden 9Bagcn: inbem
bet ©rojjfürft bem SBeicben bes beutf<ben Unten fjlügels oon SBarfcbau auf
Sobj gefolgt war, ^atte er feinen rechten glügel aus ber Anlehnung an ben
großen ruffifeben grftungsgürtel, ben bie Säufe bes Sarew unb ber SBeicbfel
bedten, bctausgeloft unb ftanb nun, mit gront nach ßübweften, fo, baf) er ber
preu&ifcben ©tenje jwifeben £pd unb ©botn nabeju ben Süden jutebrte.
Sein rechter fjlügel bei £obj b* n S in ber Suft unb bot ficb einer glan-
tierung unb Umfaffung auf ber Sinie ©botn-9Bloclawel-£obj gerabeju beraus-
forbernb bar. 3e roeiter ficb bet ©rofefürft nun auf ßcblefien jufebob, um fo
oerbängnisooiler oerfcblecbterte ficb feine ftrategifebe Sage, wenn —
bie ©eutfeben
über Kräfte oerfügten, welche oon ©born aus gegen ihn in Sewegung gefegt
werben tonnten.
Slber toober biefe Kräfte nehmen?
5>ie 8. Srmee, bie ftart gefcbwäcbt jum ßebuts Oftpreufeens jurüdgeblieben
war, ftanb felber längs ber preufjifcbcn ßübgrenje in hotte Kampfe oerftridt.
®enn gleicbjeitig mit Sltolajs Sorftofe auf SEBarfcbau batte aud; ein neues Sor-
geben ber Suffen auf bie ©renjen ber beiben preufeifeben Ofiprooinjen ein-
gefetjt. Sennentampfs 9lrmee, bie ficb #®n ber ßebiaebt an ben Slafurifcben
ßeen enblicb erholt batte, war oon Often b«r aufs neue in Oftpreujjen ein-
gebroeben unb brüdtc bie fcbwacbenSeftänbeber8.9trmeefcbrittwei[e bis hinter
bie 2lngerapp-ßeen-ßtellung jurüd. Unb oon ßüben, oon Sllawa her ftiefjen
anbere ruffifebe ßtreitträfte, bie an bie ßtelie ber oetniebteten 2lrmec ßam-
jonoff getreten waren, gegen bie ßübgrenje bei ßoibau oor, ju beten 93er-
teibigung nur bas aus fianbfturm unb {Jeftungsbefatjung jufammengeftelite
Korps Saftrow, fpäter 17. Seferoetorps benannt, in weit auseinanbergejogenen
ßtellungen bereit ftanb. Sllfo aus Oft- unb SBeftpreufsen tonnte nicht ein 9Kann
mehr berausgejogen werben. S
Vergebens wanbten ficb S)inbenburg unb Sonrab an bie O.S).£. in Sbatlc-
oiile mit ber Sitte um ©ntfenbung oon Serftärtungcn aus ber SBeftfront.
Jaltenbapn febidte fief? hier foeben an, bie lebten oerfügbaren Kräfte jufammen-
juraffen, um feinen Sorftofj auf bie ?)ferlinic oorjubereiten, bet bie englifcb-
franjöfifcbe Sebrobung bes freien beutfcbeti Jiügels befeitigen folltc, bamit
enblicb ber Snfcblufe an bas Sleer erreicht unb womöglich bie gro&c ftrategifebe
Offenfioe wieber aufgenommen werben tbnnte.
2tlfo was tun? Ss blieb (ein anberer 99at : bie 9 Slrmee mufete ficb
.

felber helfen, ßie mufste noch aus bem Südjuge, ber fie oom fteinbe löfen
follte, ftartc ©eile ihrer Kräfte in ber Sichtung nach ber Heimat oorau&fcbiden
unb biefe in weitem Sogen um ihren weicbenbcn linfen fjlügel unb

10 »loem. I. 145

Digitized by Google
um ben na©brängenben regten Jtügel bes Jeinbes Return in beffen Büden
merfent ©as mar ein ungeheurer ©ntf©lufc: picllei©t bet tühnfte,
ber jemals in ähnlicher Sage gefaxt mürben ift. Subcnborff lä&t bem
Scfer (eines Bu©es (einen 3®eifcl barüber, bajj er ber geiftige Urheber ift.
(„ 3 ©batbeu©encraloberjtenponS)inbenburg, bem früher erörterten ©ebanten
eines 2tufmarf©cs bei S)obenfalja jujuftimmen." 0. 74.)
©iefer ©utf©lufc mar alfo in (einer Anlage («hon jur Beife gebieten, als
bas 9t.O.J?. 9 fi© am 27. Oftober cntf©lofs, öen Bücfjugsbefchl ju geben,
©er „ftrategij©c Büct^ug" perlief planmäßig unb in meifterhofter Orbnung.
„©asSanb mürbe gehont, ©er Bücfjug roirb für alle Seiten ein 2Bahrjei©en
fi©erer unb humaner S?riegführung fein." (Subenborff, 0. 73.) ©ie Sanbes-
porrätc ju oernichtcn hotte Subenborff unterfagt. 2tber bic Bahnperbinbungcn,
Söege unb Übergänge mürben träftig jerftört. ©as entflieh ben ©rfolg
ber ganjen Btafcregel. Blau hotte bie ©rfahrung gemacht, bafc eine 9lrmce
fi© pon ihren ©ifenbahnenbpunftcn ni©t meiter als 120 5?ilometer entfernen
fann. ©amit hotte ber Büctjugsplan geregnet, ©ic Borausfeijutigen trafen
ein: bas Scitmafc bes ruffif©en Botmarf©es perlangfamtc fi© pon ©ag 311 ©ag.
itngefährbct (amen bie beutf©en Slrmeen auf ber Sinie ©jenfto©au- 2Sielun
an. SJier roaren 0 tellungen für etma notmenbigen 2Biberftanb oorbereitet.
©lei©jeitig ging bie 5?. u. S?. 9trmec auf bie fiinic S?ra(au-S?arpathcn jurürf.
Bjrcmpfl mürbe juin jmeiten Btale pon ben Muffen cingef©loffcn.
©er jroeite Borftof} ber Blittelmä©te jur angriffsroeifen 93er-
teibigung ber Oftfront mar gef©eitert unb hotte (©eitern müffen, meil
er mit unjurei©enben S?räften unternommen tootben mar. 0 trategif© hotte
er einen gepfjen 9lnfangserfolg ju perjei©nen: et hotte ben ruffif©cn Bufmarf©
pom linfen ruffif©en 3=Iügct meg na© bem Sentrum gejogen unb bamit bie
ftrategif©c 0 ituation gef©affen, mcl©e ben Öfterrei©ern crm 6 gli©en folltc,
ben fehr gef©mä©ten ruffif©en linfen 3=Iüg«l anjugreifen, ju merfen unb bann
pon linfs aufjurollen. 2lbcr bie S?räfte ber öfterrei©if©en Brmec hotten, role
bie beutf©e 2tnneclcitung es pon 9tnfong on porausgefehett hotte, ni©t mehr
ausgerei©t. ©onrab hatte bie ©ütbufje, mel©e fein portrcffIi©es fjeercsinftru-
ment beim erjten ©infah erlitten hotte, ju gering eingef©äht.

5 .

Bun galt es, ben genialen ©ebanten bes Jlanfenftofses pon Borbcit h cr
gegen ben re©ten Jlügel bet na©brängenben ruffif©en 9trmee 3 ur Slusfübrung
ju bringen, ©enn brängenber als je äupor f©ob fi© jetjt bic ©efahr pon Often
gegen 0©lefien heran, bas in feinen oberf©lefif©cn 5?ohlenje©en unb Berg-
merten einen S)auptfitj ber bcutf©en Büftungsinbuftric umf©lo^. 0©on ging
eine tiefe Beunruhigung bur© bie gefährbeten^ropinjen. Bla&nahmen jurSer-
ftörung ber bcutf©en ©ifenbahnen unb Jabriten bes ©renjgcbietes mürben
getroffen, ja felbft ünbrau©barma©ung ber obcrf©lefif©en Bergmcrle oor-
bercitet. „Seht perbreitete fi© ber 0 ©recfen in bet Bropinj,“ (©reiht fiuben-
borff. ünb bie polnif©e Bepölterung jeigte eine beforgniserregenbe, bumpfe,
abmartenbe 0 timmung.

146

Digitized by Google
Bo<h Silbe Ottober reifte Siubenborff auf Befehl bcr »an ber Jront
nach Berlin, um fich bort mit fjaltenhapn ausjufprcchcn. Ss erfolgte (eine
rechte Berftänbigung. Bei biefer ©elegenheit machte Subenborff jum erftcn
Btale bie Beobachtung, bafc bie Heimat fich ber »ollen graufamen Schwere ber
Kriegsgefahr noch nicht entfernt bcwuftt geiuorben war. „3n Berlin," fchreibt
er, „(am ich mir oor, u>ie in einer anbern 2Belt. ©er Unterfchieb jwifchen
ber ungeheuren Bnfpannung, bie ich feit Rriegsbcginn burchlebt hotte» unb
bem Treiben in Berlin mar ju gewaltig. Ss herrfchte Bergnügungs- unb
®enugfucht. ©er Smft gegenüber unfercr fchwierigen Kriegslage fehlte."
gmmerhin brachte fiubenborff, ale pofitioes Srgebnis ber Befptcchung, eine
grunblegenbe Anbetung ber Befehlsoerhältniffe mit, welche bie
beutfchenSruppenanberOftfrontuntereinheitlichefieitungftellte.
Hinbenburg würbe oon berSeitung ber9.2lrmee entbunben unb jum „Ober-
befehlshaber Oft“ ernannt, ©ein Befehlsbereich erftreette {ich auf bie
8. unb 9. 2lrmee unb bie Srfatjbchörbcn unb fjeftungen ber Btooinjen Oft-
unb SDeftpreufsen, Sommern, ?5ofen unb ©chlefien. 8um Obcrtomman-
bierenben bcr 9. 2lrmee würbe ©eneral oon Bladenfen ernannt.
©a ber ruffifche Bormatfch burch bie 3erftörungen bes beutf<hen Büdjuges
ins ©toden geraten war, tonnten bie Borbereitungen für ben neuen großen
Schlag forgfältig ju Snbe geführt werben.
©er neue Bufmarfch bcr BHttelmächtc erfolgte in brei ©ruppen.
©as öfterrcichifth'ungarifche Heer ftanb wieberum nörblich ber Äarpathen, aber
je|t beiberfeits ber 2Bei<hfel. ©ann (am eine hunbert Kilometer breite £üde, bie
burch weit auseinanbergejogene Beuformationen ohne ftarte Rampftraft aus-
gefüllt werben inufete. ©elang es ben Buffen, bis jur ©renje porjuftofeen, fo
lagen ©chlefien unb Bafen fojufagen offen oor ihnen.
3enfeits ber Sude fchlofj fich ber neue Slufmarfch ber 9. Slrtnee an. ©iefe
war aus ihrer Büdjugsftellung nörblich Sjenftochau mit ber Bahn auf bie Hinie
jwifchen ©harn unb ©liefen geworfen worben. 3h tc Berbänbe, bie fchon ben
Jelbjug in Oftpreu&en unb in ©übpolen hinter fich hatten, waren aufgefüllt
unb ftanben fhlagbereit. ©ann aber (am wieberum eine breite, nur burch
fchwachen ©renjfchutj unb fjeftungstruppen oerteibigte ©trede oon ©harn bis
Sohannisburg. Buch hier war ben Buffen auf ber Sinic, auf ber fchon einmal
ber Bormarfch ber 9trmee Samfonoff erfolgt war, ein neuer Borftojj möglich,
bet fie abermals in ben Büden bcr 8. Brmee geführt hätte, ©iefe letjtere hatte
an bie 9.2ltmee alles irgenbwie Sntbehrliche abgeben unb benOftcn berBro-
oinj OJtpreu&en jum jweiten Biale bemfjeinbe überlaffen müffen.
3hre Befte bilbeten hinter ber ©eentettc unb berBngerapp auf genau ber ©teile,
wo fie oor ber Schlacht oon ©umbinnen ju Beginn bes fjelbjuges ben erften
Slnprall ber Buffen ausgehalten hatte, ben äufjerften lin(eu fjlügel.
Blte biefe Rrdfte oon Btemel bis in bie ©egenb oon Sjenftochau unter-
ftanben nunmehr bem Oberbefehlshaber Oft. ©ein Hauptquartier befanb fich
in Bafeti- Hier wartete bas neue Obertommanbo mit ungeheurer Spannung
ber Sntwidlung ber ©inge. Sine leijte Bitte an bie O neue Berftärlung
aus bem SDeftcn ju fchiden, war wieberum abgelehnt worben, weil ftaltenhapn
fich auf ben ©ebanten einer SSieberaufnahmc ber Offenfwe im SBeften in Bicf>-

10* 147

Digitized by Google
tung ?)pcrn fcjtgelegt t>ottc. Erft im lebten Slugenblid crtlärte fich bic 0.#.£.
bereit, einige Slrmceforps aus bem ©eften jut Verfügung ju (teilen. ©enn
injwifchen waren bie Kämpfe bei ^pern jum Sibfdplug gelangt: bas 9Decr war
erteilt, ein weiteres Borbringen aber unmöglich ©odj Hinbenburg tonnte bas
Eintreffen bicfer Berftärfungen nicht mehr abwarten.
©ie ruffijdje Hauptmacht aber, fünf 2lrmeen ftart, batte nun enblich bie
Hinbernijfe, weiche bie ©eutfchen bei intern Büdjuge gefcfjaffcn Ratten, über-
wunben unb wäljte ihre ungeheuren ©affen in bem ganjen riefigen Baume
Swifchcn £obj unb Kratau gen ©eften. ©ie „ruffifctjc ©ampfwalje" fchidte fich
an, alles, was ihr entgegentreten würbe, nieberjuwaljen unb aisbalb über bie
beutf <hcn Oftgrenjen nach Schlcfien hineinjurollen. ©apadtcficponBorben
her ber beutfche ftlanfenftofe.
2lm U.Booember brach ©adenfen aus ber £inie ©hotn-©nefen gegen
ben ruffifchen Borbflügel oor unb rannte beffen ^lantenfidjerung in h*fe»g«n
unb oerluftreichen Kämpfen bei ©locjlawet-®ombie über ben Raufen, ©ann
warf er fich auf bie Hauptmacht bes rechten ruffifchen Jlügele.
21m 13. Booember hatte ber ©rofefürft bie ©efahr erfannt, welche bie
geniale beutfche Operation gefchaffcn hatte. Et liefe fofort ben weiteren Bot-
marfch feines Sutrums auf Schlcfien einftellen unb warf feine Beferoen an
ben gefährbeten Borbflügel. ©amit war fchon jwei Sage nach bem Beginn ber
Operationen eines ihrer ftrategifchen Hauptjicle erreicht: bie Bebrohung
Schlefiens war oorläufig abgewanbt.
©ie ruffifchc Berftärtung tarn am Borbflügel nicht mehr früh genug an,
um biefen oor heftigfier 23erftricfung ju retten. Sr würbe ganj im Sinne
Schlieffens „aufgerollt" unb um £obj immer enger jufammengebrängt.
3m 23erlauf biefes Borftofees hatte ©adenfen nicht genügenb beachtet, bafe
fein linfer ^tüget, ber bereits öftlich non £obj ftanb, in feinem Büden biefteftung
©atfehau hatte, bie immer noch ftarfe ruffifchc Kräfte umfchlofe. 8»ar hatte
er bei £owicj eine fchmächerc ©ruppe jur Beobachtung pon ©arfchau jutüd-
gelaffen. 2tber biefe würbe am 22. Booember oon ©arfchau her hart angegriffen
unb tonnte fich nicht halten. Bun ftiefe ber Buffe in ben Büden bes weftlich oon
Bejejinp auf £obj porbringenben äufeerften linten Flügels ber 9. 2lrmee. ©iefer
ftanb unter bem Befehl bes ©enerals p. Scheffer-Bopabel. Bon hinten unb
gleichzeitig burch einen ruffifchen Borftofe auf £obs auch oon oorn bebrängt,
würben bie beiben linfen ^lügelbioifioncn oon bem rechts oon ihnen fechtenben
20. Korps getrennt unb pollftänbig umjingelt. 3fne £age würbe fo
bebentlich, bafe bie Buffen fchon Sifcnbahnjüge bereitftclltcn, um bie ©e-
fangenen absutransportieren.
ltnb nun oolljog fich *>«l bem ©eneralfommanbo Scheffer-Boijabel
eines Jener wunberbaren Hclbenftüde, beten ©lanj felbft inmitten ber bei-
fpiellofen beutfehen ©rofetaten bes ©eltfrieges augenblenbenb auflcuchtet.
3n ber Stacht oom 23. jum 24. Booember brachen bie beiben rings ooll-
tommen umftellten ©ioifionen nach Borben burch. ©er fjührcr bet 49. Bcferoc-
©eneral pon ©aender, fanb babei ben Helbcntob. Seine ©ipifion
bioifion,
unb bie 3. ©arbebtoifion unter ©eneral £ifemann fprengten bie feinbliche
llmflammerung, unb ftatt bie für fie Pon ben Buffen bereitgeftellten ©e-

148

Digitized by Google
fangencntransportjügc ju befteigen, führten fi« felber noch 10 000 ruffifche ©e-
fangenc mit fich unb brauten auch ihren ganjen £rofs in Sicherheit!
2lbcr bas grofoe ftrategifche 3**1 &er ganjen Operation, bie 2tuf-
roüung ber ruffifchen ftront ponStorben her, tonnte nicht erreicht toerben.
SBohl trafen jeljt nach unb nach bie Kerftärtungen aus bem SBeften ein unb
ermöglichten es ber 9. Strrnee, bie Stuffen langfam noch tfciter jurüdjubrängen.
Stber ber h*h*9 e 33ocftofe oerioanbelte fich in ein allmähliches jähes 93oru>ärts-
ringen. 2lm 6. ©ejember fiel £obj, am 15. Soioicj in beutfehe £änbe.

gnjtoifchen hotten fich on ber öfterreichifchen ftront bie SJerhältniffe an-


fangs ungünftig geftaltet. 2lm 2. ©ejember hatten bie 9tuffen in ber Stbficht
eines SSorftofjes auf Jtratau bie SBislota Übertritten unb bie Öfterreicher fogar
noch über ben nächften fjlufjabfchnitt bes ©unajec jurüctgebrängt. Stunmehr
ftieft ber ©eneral Soroeoic mit feinem äufjerften rechten fjlügel aus ben Jtar-

pathen heraus oor. Stoch einmal lächelte unferen 93erbünbeten bas ©lücf. ©6
gelang ihnen, ben ruffifchen 93ormarfch bei fiimanotoa aufjuhalten unb in
einer blutigen unb ruhmoollen Schlacht, bie oom 6. bis 12. ©ejember toütete,
nicht nur jum Stehen ju bringen, fonbern auch über ben ©unajec bis an bie
SBislota jurüdjutoerfen. S)ier alletbings traten ihnen ftarte ruffifche Sträfte
entgegen unb brängten fie abermals in bie Jtarpathen jurüd. 3mmer-
hin hotte bie Schlacht bei fiimanotoa ben ©rfolg gehabt, ben ruffifchen SJorftofe
anjuhalten, Jtrafau ju retten unb einen ©inbruch burch bie „SJestiben-
lüde“ ju oerhinbern.
©ie Kämpfe auf ber Oitfront tarnen fo balb nicht juin ©rlöfchen. ©ie
Operation gebachten SJctoegungen oerebbten
beiberfeitig als gro&e ftrategifche
in einem SDimoarr örtlicher Kämpfe, bis enblich bie Jront oon SHemel bis jur
rumänifchen ©renje auf bem Karpathentamm „erftarrte". ©er 93etoegungs-
trieg ging in ben Stellungstrieg über, toenigftens bis auf weiteres.

149
©ie jweite grofoe ruffifche Offenfioe war bccnbet. ©ie crfte hatte
bem fjeinb in Oftpreufeen jwci ©ieberlagen, in ©aliflicn nad> anfänglichen
©iebeclagen eine Keifie non Siegen unb bie ©efehung Oftgalijicns unb ber
Sutoroina gebracht, ohne bafc fie bas 3>el he» Sinbringens in bie Rernlanbc
ber Mittelmächte erreicht hätte. ©cm ©orftofe auf beiben klügeln mar
nun ber Angriff bee 0entrums gefolgt. Sine Million Gruppen ber Mittel-
mächte hatte ben 2lnfturm oon brei Millionen ©uffen erfolgreich, toenn auch
unter ferneren ©üdfehlägen abgetoehrt. ©ie ruffifchen Serlufte waren un-
geheuer: fie beliefen fich auf weit mehr als 300000 Mann, ©aju blieben 78000
©efangenc in ben §änben ber angegriffenen.
©ie Kräfte, welche bie O.SJ.S. nach langem Säße 1 ” aus bem Mcften
waren ju fpät getommen, um bem genial aus-
herbeigefchaffi hatte,
gefonnenen Operationsplan^inbenburg-Subenborffsbie erfor ber-
ücke SBucht ju oerleihen. Sin neues Sannenberg hätte bie ganje ruffifche
armee ins ©erberben fliehen tönnen, wenn bie oerffigbarcn Kräfte ausgereicht
hätten. So war jwar ber 2lnprall ber „ruffifchen ©ampfwalflc" ins Stocfen
getommen, ja an oielen Stellen war fie um ©uticnbc oon Kilometern jurüd-
gebrängt worben —
verbrochen war fie nicht
gmmethin:cs war ein Ungeheures, ein faum ©laubliches erreicht, gwar
follte balb herausftellcn, bafi bie angriffsfraft bcs ruffifchen feeres noch
fich
nicht oöllig gelähmt war. ©och einmal würbe ber ©rofefürft fich p » r Ablauf bes
SBtntersflu einem britten großen ©orftofs aufraffen tönnen. aber bie ©efabr,
bie fchon©ismards fchlaflofe ©ächte oerbüftert hatte, tonnte fchon jefct als be-
fchworen gelten: bie ruffifchen Millionenhecre waren an bem freubi-
gen angriffsgeift ber oerbünbeten Sr uppen unb an bem flöhen ©e-
harrungsoermögen ber ©eutfehen abgeprallt.
©eben ben jebes ©ergleichs in ber Kriegsgerichte ber ©ergangenheit
fpottenben Seiftungen ber Sruppe hatte im Often auch Me Rührung ben Srfolg
getragen unb gefchaffen. ©er 9Bagemut Sonrab oon ^öttenborffs unb bie
©enialität bes ©oppelgeftirns ^inbenburg unb £ubcnborff, febr wirffam biefe
beiben übrigens unterftüht oon bem Sbef ber Operationsabteilung, Oberft-
leutnant ^offmann, tönnen fich in ben ©uf>m biefe» SBiberftanbes teilen,
©cn ©usfchlag allerbings hat bas operatioe ©enic Subenborffs gegeben.
©iefe Srtenntnis barf ©eutfchlanb fich burch feines ber fpäteren
©efchehnlffe oerbunteln laffen. ©as Scfjidfal bes öfflichen Seiles ber
©rooinfl Oftpreufcen, bie Überflutung burch bie ruffifchen ©arbaren-
horben, haben biefe Männer, an entfeheibenber Stelle fiubenborff,
bem beutfehen Often wie ben Kernlanben ber ©oppelmonarchie
erfpart.
Schon hatten bie feinblichen Seitungen oon bem erhebenben augenblid
gefabelt, ba ber Kofat unb ber ©hurfa in ©erlin, Unter ben fiinben,
einanber bie Qanb reichen würben, ©iefer augenblid ift nicht getommen.
Heimat, oergifebasnicht — nie — niemals!

150

Digitized by Google
6 .

früher als im Oftcn noch batte im ©eften bie ©tunbe geflogen, too bie
Sngriffsfräfte beiber ©egner in frucbtlofem 9lbringcn erlahmten.
ftaltenbarms ©ntfeblufc, auf bem äufjerften regten fflügei bet neugebilbeten
beutfeben ©eftfront noch einmal jum9lngtiff überjugehen, entfpracb bem ©ebot
bet ©tunbe. llber bie 9lrt, toie biefer ©ntfcblup in bie $at umgefefct morben
ijt, mirb bet ©treit fo balb nicht oerftummen.

Sacbbem bie Kräfte ber franjöfifcben Oberleitung ficb mit bem Sorftofc bet
2trmee ©aubbup erfeböpft Ratten, roar bie SEDeitcrfüfjrung bet Operationen ganj
auf bie euglifebe Heeresleitung übetgegangen. Sun, ba es ficb um englifebe
Sebensintereffen banbeite, mar Jfrencb enbgültig aus jener fcltjamen Scfangen-
beit ermaßt, bie ibn feit feiner erften Siebcrlage bei Sions im Sann gebalten
batte, ©cbon ftanb er mit feiner Infanterie oon Sa Saffäe über Srmentibres
bis ©arneton nab« ber Serteibigungsjone oon Sille, bas in ben erften Ottober-
tagen oon ber beutfeben Kaoalleric befe|t morben, bann aber oorübergebenb
mieber in bie Hänbe ber Stanjofen gefallen unb am 12. Oltober nach heftigen
Kämpfen enbgültig in beutfeben Sefib getommen mar. fjrcncbs Seiter hielten
Serbinbung mit einer englifcb-belgifcben ©ruppc, mclcbe nbrblieb oon Spern
am ^Jferlanal ficb bereitftellte. Sun f «hielte fjrencb fi<b an, ben beutfeben
Sorbflügcl, ber noeb immer niebt über bie Höbe oon ©arncton bin-
ausgefommen mar, ju umgeben, ©te ©tunbe brängte.
ffallenbapn trug fi<b mit großen Hoffnungen. ©t mar entfebloffen, ben
Eingriff in fjlanbetn mit allen ibm jur Serfügung ftebenben Kräften bureb-
jufübren unb bie Hilferufe aus bem Often ju überhören, meil er überjeugt mar,
bafc niebt nur, mas fieb oon felbcr oerftanb, bie ©eiterfübrung ber beutfeben
fjront bis jum Slecre jetjt unbebingt errciebt merben müffe — nein, bafc es ibm
batüber hinaus gelingen merbc, ben fjeinb über ben $ferabf<bnitt jurüefju-
rnerfen, ihm bann ju folgen unb bie englifeb-franjöfifebe JJront, bie fieb injmifcben
ber beutfeben gegenüber oon Sopon bis Sille befeftigt batte, oon Sorben her
aufjurollcn.
Sber er mufete biefe Operation mit Kräften burebfübren, melebe ihrer
Aufgabe nicht gemaebfen maren unb niebt geroaebfen fein tonnten, ©ine neue
©jene ber beutfeben Sragöbie bebt an: bie Opferung unferer 8ung-
mannfebaft.
©ie ©eefüfte mar febon 9lnfang Oftober erreicht morben: unmittelbar
nach bem ftalle pon gintmerpen mar aus ber Seihe feiner Srcberer bas 3. Seferoe-
torps Sefeler oon ©ent naeb ©eften aufgebroeben, um ben 2lufmarfeb ber neu
ficb bilbenben 4. Srmee ju beeten, ©s batte am 14. Ottober Srügge, am 15.
Oftenbe befeijt.
91 m 17. Oft ob er ftanb bie beut febe 4.9lrmee auf ber Sinic Oftenbe-
Kortrijf jum Angriff bereit. Sinfs anfebüejjenb hielt fieb M« 6- 2lrmee
bereit, im Saume jmifeben Sille unb Srras bas Sorgcben ber 4. 9lrmee ju
unterftüben.
©ie 4. Slrmee bejtanb aus bem bereits triegserfabrenen 3. Seferoeforps
unb oier nach ber Slobilmaebung aufgeftellten Seferoeforps, beren Segimenter

151

Digitized by Google
aus Kriegsfreiwilligen bejtanben, aus jenen porwiegenb jungen Atännern,
welche bei Ktiegsbeginn aus reiner ©aterlanbsbegeifterung ju ben Jahnen ge-
eilt tparen. Aun würben fie nach einer Ausbilbung pon faum mehr als jwei
Alonaten in impropifierten, nicht poll triogsmäfsig au&gerüftcten, mit Artillerie
nur mä&ig perfehenen ©erbänben unb unter fjühtung teilweife überalterter,
teilweife fcjxm im fjtiebcn als nicht poll friegsoerwenbungsfähig jurüdgeftellter
Offiziere in bic ©chlact>t geworfen. Aur bie bringenbe Aot bes ©aterlanbes
fann als Sntfcfculbigung für biefen ungeheuerlichen Schritt bienen, ©ie Sücfe
oon Alarneton bis jum Aleere ju ftopfen, ftanben feine anberen Kräfte mehr
juc Verfügung: unfere gnngntannfehaft fiat fie buchftäblid) mit ihren Seibern
gefchloffen — mit benen ber Toten unb mit benen ber Überlebenben.
©Hon hatte ber SJerbft bie flanbrifche Tiefebene mit ihren unjäfjligen
SBafferläufen in einen Aloraft gewanbelt. ©ie ©nglänber, burd) ben erften grojjen
9tad^fcf>ub aus Snglanb unb gnbien, wie auch burch franjöfifche Truppenteile
perftärft, wät>renb (jinter ihrem Aücfen bie 8. unb 10. franjöfifche Armee auf-
marfcfjierten, erwarteten in ftarf befeftigten Stellungen ben Anfturm ber jungen
beutfe^en ©ipifionen. Am 20. Oftober begann bas fcf>re<fli<$e Amgen auf einer
fjront Port 100 Kilometern ©reite. SJiet prallte jugenblictjer Tatenfturm, por-
wärts gejagt Pom Übereifer unerfahrener unb oon oben her ju rücfficfitslofem
©caufgchen angetriebener Führer, wiber bie faltblütige ©ntfchloffcnheit eng-
lifcher ©ölbner, bie genau wußten, bafj fie an einet ©teile ftanben> beren ©e-
frauptung für bie £eimat Port friegsentfeheibenber ©ebeutung war. ©er gleiche
A)ahn ber Übereilung, ber ln allen 2Qeftfcf>lacf>tcn bes Kriegsbeginns unjählige
Opfer ebelften beutfehen ©lutes geforbert hatte, trieb auch h^r unfere gugenb-
blüte im buchftäblidhen ©inne jur ©chlachtbant.
S)ier ftürmten bie berühmten Kompagnien unfercr gungmannen, bas
„©eutfchlanb übet alles“ auf ben Sippen, ©iymupben unb eine weitere Aeihc
ftarf perfchanjter belgifcher Ortfchaften unb arbeiteten fich bie an bie $)fer heran,
unerhörten Opfern jum Tro^. ©a wäljte fi<h ihnen ein unerwartetes i>inbcr-
nis entgegen, Alährenb aus ben feinblichen ©tellungen Alafchinengcwehr-
faloen unb Artilleriehagel über bie Knaben hinwegbrauften, begann bas ©runb-
waffer, bas ben;©türmern ohnehin f<hon oielfach bis an bie Knie geftanben,
ju fteigen unb ju fteigen . . . Ater perwunbet würbe, perfanf rettungslos in
einer beftänbig fchwellenbeit ftlut. ©ie feinbliche Heeresleitung batte, bie
immer wachfenbc ©ebrängnis oon ihrem linten ^lügcl abjuwehren, bie ©ämme
burchbrochen, welche bas Aieberungsgebict ber ©fer por bccbftlichcr Über-
flutung fehlten . . . ©ine breite Überfchwcmmungsjone entftanb por bem
rechten jlügel bes beutfehen Angriffs unb brängte jurücf, was fich noch retten
tonnte, ©er Überflügelung&perfuch war gefcheitert.
Aun blieb nur noch ber ©utchbrud). ©ie 4. Armee hatte fchon ju
ftarf gelitten, ihr war biefe Seiftung nicht mehr jujumuten. ©o mufote bie füb-
lich anfchUefjcnbc 6. Armee einfpringen. Aus ihr würbe eine ©turmgruppe
fjabeef gebilbet, bie am 30. Oftober in wilbem Anprall gegen bie ©üblante
ber weiten ©ogenftellung anrannte, welche bie ©nglänbcr auf bem §öheit 3 ug
öftlich <?)pcrn um bie ©tabt herumgelegt hatten. Aber ftrench ipu&te, es ging
ums ©anje. ®t warf bie beträchtlichen ©erftärtungen, bie ihm jur ©erfügung

152

Digitized by Google
ftanben, beit ©eutfchen entgegen unb gewann ben bereits oerlorenen §6|>enjug
bei 9Jieffine& jurüd. Sogar ©ipmupben fiel toieber in englifchc §änbe.
9tocf> einmal oerfuchte bie ben unter fo ungeheuren Opfern an-
geftrebten (Erfolg ju erjtoingen. Sie bilbete eine jweite Stofegruppe Sinfingen,
bie am 10. 3tooember angriff unb ©ijrmupben jurn jtoeitenmal erftürmte.
2lber bamit war bie Slngriffstraft ber ©eutfchen gebrochen, llnb ba auch M* ®nfl'
länber, ftranjofen unb 93elgier ungeheure 93erlufte erlitten hatten, fo oerfladerte
bas fürchterliche ©eiober ber ^Jpernfchlacht um bie SRooembermitte unter beiber-
feitigec tiefer «Etfchöpfung unb oerroanbelte fich in ein ©egenüber oonSchüfien-
gtäben, bie an manchen Stellen nur bie Sreite einer Sanbftrafje trennte.

153

Digitized by Google
Jaltenhapn mufetc einfchen, bafe er bie ©tofetraft ber neugebilbetcn 4. Slrmee
übcrfcf>d%t hotte. ©ie unbefchrcibliche Opferwilligteit ber S)eimat |>atte es ber
O.S).£. ermöglicht, Slrmeen im wahrften ©inne bes SBortcs „aus ber (Erbe
ju ftampfen". ©ie binnen acht SBocfjen fchlagfertig ju machen, fo bafe fie ben
bur<h jmei SItonate unerhörter Rümpfe gereiften feeren bet (Entente gewachfen
ober gar überlegen gewefen wären —
bas h>attc (ich als unmöglich erwiefen.
Slbcr wenn auch bas furchtbare Opfer bet ebelften beutfehen Sugenbblüte
unzählige beutfehe jamilicn in bitterfte ©rauet unb (Empörung perfekte, e6
trat ni<i>t umfonft gebracht roorben. S^ar bas weitgeftedtc Siel her Über-
flügelung besfjeinbes unb ber SBieberaufnahnie ber Offenfipe auf bem weft-
liehen Rtiegsfchauplafe mar nicht erreicht worben. Slber trofebem war etwas
ganj unumgänglich Stotwenbiges ertämpft: ber rechte beutfehe
giügel h>ng nunnichtmehrinbcr £uft —
er lehnte (ich bei Sticuport
an bas SIteer. Unb gcrabe por bet fjront ber jungen ©ruppen war es gelungen,
ben ^öhenjug, ber $)pern im weiten S)albfreife nach korben, Often
unb ©üben abfchliefet, jwar nicht ju überfchreiten, aber hoch ju holten. SBäre
er perlorcngcgangen, fo beherrfchtc ber fjeirtb bie ganje flanbrifche ©iefebene
bis 9touffelaere unb Rortrijt — bie nun feinem unb feiner artilleriftifchen
(Einblid
©inwitfung perfchloffen blieb. Stur weil bet #öhenranb pon 93iyfchote über
SSafchenbaelc bis ^ollebccfc in beutfehen $änben geblieben war, befafe bie neue
ftront pon Sille bis jur ©ce biejenige f^eftigfeit, welche es ber 0.5). £. geftattete,
wenigftens |c%t breieinhalb Slrmcetorps ber SBeftfront ju entziehen unb fie nach
bem Often ju werfen, ©ie tarnen hier jwar ju fpät an, um ben großen ftrat-
egifchen ©ebanfen Subenborffs jur Pollen Sluswirfung ju bringen, tonnten aber
helfen, bie ruffifchefjront übetSowicj auf bicStawfa jurüdjuwerfen unb fo bie
fchwere ©rfchütterung ber ruffifchen Singriffstraft, welche bie fjolge bes beut-
fehen S3orftofees pon ©horn auf £obj-£owicj gewefen war, ju pollenbcn.
^bcr folange ©eutfehe leben, wirb ber ©chmerj ber Station über bas Opfer
ihrer gugenbblüte in ber S3pemf<hla<ht niemals perftummen.

7.

©er war getommen. ©er Rriegswinter. SBer uns bamals gefügt


SBinter
hätte, bafe ererfte pon sielen langen, bangen, falten unb finfteren
ber
SBintem wäre?) ©s ift gut, bafe bemS3tenf<hen ber93li<f in bieSutunft perfagt ift.
©osiel würbe nun allmählich ben größten Optimiften flar: auf ein nahes
Rriegsenbe war porläufig nicht bie leifefte Slusficht. gmmer beutlicher
tat {ich sor ben beiben friegfühtenben ^Parteien bie unheimliche ©rtenntnis auf,
bafe bie Rriegsgefchichte im 93egriff fei, eine ganj neue ©rfcheinung
jugebärenrbasSJhänomeneinesgeftungsfriegesimoffencngelbe —
eines geftungstrieges, bei bem bie umfchloffene 0efte nicht ein ©tabtbejirf,
fonbem bas ©ebiet mehrerer ©rofeftaaten fein würbe. (Eines geftungsfrieges,
bei bem um
bie Singriffsfront ficf> ftatt ben Umtreis einer oon SBenfchcnhanb
gefchaffenen 93erteibigungsanlagc um bie ©renjen großer ©eile eines
Ronttnents herumjiehen würbe, ©as war etwas pollfommen Unerhörtes in
ber SBeltgefcfjichte. ©chon längft war es erfennbar geworben, bafe biefer Rrieg
SBafeftäbe annehmen würbe, an benen gemeffen alle Rriege ber ©(ergangen

154

Digitized by Google
heit jur 93cbcutung harmlofer SJorpoftcngefechte sufanuncnfchrumpfen mußten.
2lber bcr ©cbante einer SBelagerung mehrerer Stationen mibcrjprach
fo fef>r allen bisherigen folbatifchen Überlieferungen unb 93orftcllungen, hatte
etmas menfehlich fo ©rauenerregenbes, baj; bic Heeresleitungen aller Sänbcr
fid> mit ber Kraft ber 93erjn>eiflung gegen biefe friedliche 93ificn anfternmten.
Stuet) bas gingen ber Heere im freien mar fchon alles attbere getoefen
als ein frijchfrähl'chet Ätlcg
1 Slbcr an feine ©feile mar gegen ©cf-luf; bcs ©<hid-
falsjahres 1914 in Often unb Sßeftcn ein Stcues, ein unoorftellbar fürchterliches
getreten: über piele Hunbertc unb aber Hunberte oon Kilometern lagen fiel? bie
Kämpfer hier auf einige Hunberte oen SUetern, bort gar auf ein paar Slteter
gegenüber — fo nahe oielfach, bafe einer bcs anberen ©cfptöd;c hären tonnte,
ünb bie beiberfeitige grenjcnlofe ©rfdjäpfung mie bie Jurchtbartcit bcr gegne-
rifchen Lüftungen gab feiner ber Parteien noch bie 9Jtöglichfcit, (ich bcr fried-
lichen mechfelfeitigen 93erftridung ju entstehen unb bem ©egner aufs neue bic
blutige, aber hoch roohltätig rafche ©ntfeheibung bcr ftelbfchlaci aufjujmingcn.
Stoeimal hatte ber ruffifche ©rofefürft uncrmcfslid;c OTcnfchcnmaffcu eines
Sanbes, bas fich burch Jtoei ©rbteile erfiredte, ben um bas ©rei- unb Vierfache
f<hn>ächcren Slrmeen ber 9?littelmä<hte cntgegengcroorfen — unb nun fafi bie
„ruffifche ©ampfmalse" feft, hatte fich in fccm ftachelbrahtumpanjertcn ©emirr bcr
©chüingräbcn oerfangen, ein unbemcglichcs, ilflofcs 9®rad. Ünb an ber
SBeftfront hatten im „SCOettlauf jum SUcerc“ beibe ©eile gleichseitig ben Oscan
erreicht, um bort nicht minber bemegungslos unb ocrfnäuclt einanber gegenüber-
Suftehcn, mie an ber anberen ©eite ber gemaltigcn ©oppelmalftatt.
gmmer unb immer mieber rafften bie ©egner ihre Kräfte sufammen su
einem lebten unb allerlet)tcn 93erfuch, bics Grauen su überminben, bas einen
©chrcden ohne ©nbe oerhiefe. Slbct roo einfetsen?!
3m SDcften sag fi<h äie fjront ber beiberfeitigen SScfcftigungen, an bcr
fChmeiserifchen ©rense beginnenb, ein ©tüd mcit über elfäffifchcn, über bcut-
fcheu ©oben, um bann in mechfeloollem Verlaufe fich längs ber Sanbesgrense
ber beiben erboerfeinbeten SJälfcr hinsusiehen, bis fie in ber ©egenb oen Slancp
enbgültig auf fransäfifchcs ©ebiet übertrat. Hi« n>anb fie fich als bisarr gc-
frümmtc ©chlangenlinie sunächft um ben ©dpfeiler oon 93erbun h«um, lief
bann in hauptfä<hli<h oft-roeftlichcr Dichtung meitcr bis in bic ©egenb pon Slopon.
©ort bog fie in fcharfer Kuroc jählings nach 9lorben unb burcblicf als breiter
©ürtel einer ftünblich grauenooller fleh ausmirfenben 93ern chtung bie gefeg*
neten ©efilbe bcr ©epartements Oife, ©ommc unb Storb, um sulcht auf bcl-
gifches ©ebiet übersutreten unb fich bort in ben ©anbbünen bcr flanbrifcbcn
Küfte su pcrliercn.
3m Often aber ftanben öfterreichifch-ungarifchc ©renstruppen in bünticr
Sinie längs ber Ho<htcttc ber ©ransfplpanifchen Sllpen unb bcs ficbcnbürgifd;-
rumänifchen ©rensgebirges, um Rumänien su beobachten, bas fich aus einem
SJerbünbetcn bcr 5 r e äensseit su einem h®<hft unficheren Neutralen entmidclt
i

hatte. 3n ber ©egenb oon ©s«ncroit) begannen audj hi« bie Schützengräben,
©ie sogen fich über bie bereits tief in Schnee perfunfenen Kämme ber Kar-
pathen, Übertritten j>i« unb bort fchon auf breiten ©treden bie galijifch-
ungarifche ©rense in ber Stiftung auf ben ungarifchen ©ebirgsabbang, legten

155

Digitized by Google
ft jenfeits ©arnow por bie Qksfibenlüde, Übertritten portpärts Krafau bie
Skicbfel unb beeilten ft nun in ungefähr nörblter Richtung quer burd> Sluffifch-
^olen. 3n weitem 33ogen umjogen fie SBarfcbau, um ft (üblich Mlama bis
auf wenige Kilometer ber ©renje 2Beft- unb Oftpreufjens ju nähern. Sic Über-
tritten biefe fübiid? ber Mafurifcben Seentette, jogen ft an biefer entlang
über ©umbinnen unb perliefen fi<b füblidj ©ilfit in ben Sumpfnieberungen
bes Memelbeltas.
Unb jur Oft- unb Meftfront trat bie ferbifeb-montenegrinifebe binju.
Hier batten bie öfterster mit noch piei weniger ©lüct operiert als gegen ben
mächtigen ruffif4>cn 3lad)bar. Sie Station, bereu Fanatismus ben unmittelbaren
2lnftofe jum Ausbruch bes Meltfrieges gegeben batte, mar nicht jur SSerant-
wortung gejogen toorben.
Sie öfterreichifch-ungarif che Heeresleitung batte ju Anfang bes Krieges taum
jwei Fünftel ihrer Streitfrage gegen ben Unrubftifter auf bem 93alfan einfejsen
fönnen. Sie öjterreicbifcben fianbe umfchloffcn Serbien oon Qtorben unb pon
28eften ber. 3 m Storben bilbete porn ©ifernen ©ot bis 93elgrab bie Sonau unb
weiter bis jur Srinainünbung bie Sape bie ungarifch'ferbifche Storbgrenje. 93on
bort aus fcblofc fich auf eine lange Strede als ©renje jwifeben Serbien unb ber
feit bet Oltupation oon 1908 öfterrcicbifcbcn ^rooinj Bosnien ber Sauf ber
Srina an. ©ine üble ©egenb für bie oöltite Sufammenfetjung bes ungarifeben
©eiles ber Soppelmonarchie. Senn auch norblich ber Sonau unb weftlicb ber
Srina bilbeten bie Serben weitaus ben ©rofcteil ber 93eoölterung fomobt in
Ungarn wie in 93osnien. 3«>ifch>cn Sonau, Srina unb Stau erftredte fich bas
©ebiet bes ehemaligen Soppelfönigreicbs Kroatien unb Slawonien, bewohnt
oon ben Kroaten, bie in fpcachlicher wie in nationaler SJejiebung ein SJruber-
ftamm bes Serbenoolfes finb, unb in beren Mitte febon feit 1848 eine
©inigungsbewegung
ferbifcb'ftoatifcbe Ft
gefaxt batte. Sie ftrebte im 8u-
fammenwirfen mit ber grogferbifeben ^ropaganba bie ©rreiebung eines großen
Sübflawifchen Reiches an —
ein Q\el, bas ber Slusgang bes SBelttrieges jur
33erwirflicbung geführt bat. 3nt Slufmarfcbgebiet ber öfterreichifch'ungarifcben
Armeen jum ferbifchen Felbjuge ftanben alfo bie Hetjen ber ©eoölfetung oon
oornberein auf bet Feinbesfeite.
Sie Monarchie batte bei Kriegsbeginn gegen Serbien unb bas benachbarte
Montenegro, bas fich feinerfeits jum Krieg an Serbiens Seite gcftellt batte,
brei Heeresgruppen aufgefteilt. Sic 6. Qlrmee war jur Operation gegen Monte-
negro beitimmt. Sie Hauptmacht ftanb als 5. 2trmee längs ber Srina jum ©in-
fall aus Bosnien bereit. Sie 2. 2lrmee war linfs ber Saoe unb ber Sonau ju
einem Eingriff pon Qtorben, alfo aus Ungarn heraus oorgefeben. Stber fchon
am 13. 2luguft mu&te ber größte ©eil ber 2. 2lrmee an bie galijifche F™nt ab-
transportiert werben, weil aus 9tufclanb bie größere ©efabr brobte.
Sabutcb würben bie Serben in bie Hage perfekt, fich mit Poller Kraft gegen
bie 5. Slrmee wenben ju fönnen. Siefe batte am 14. Stuguft unter lebhaften
Kämpfen bie Srina Übertritten unb war quer bureb Serbien porftofjenb bis
93aljewo unb Ujice porgebrungen. 9lun mufjte fie unter bem Srude ber ge-
famten ferbifchen Streitmacht bas Königreich wieber räumen. Seist Übertritten
bie Serben Anfang September bie nur noch t®acb perteibigte Saoe, um ben

156

Digitizer) by Google
©tammesbrübern in ©latoonicn bie ^aitb ju teilen. 9lber bic Befte bet 2. Slrmec
unter ©eneral Rraufe befiegten am 6. ©eptember bie eingebrungenen ©erben
bei Blitropica, nahmen i^nen 5000 ©efangene ab unb roarfen fie über bie ©ape
jurüd. ©arauffjin unternahm bie 5. Slrmee einen neuen Borftofe über bie ©rina
unb fdjlug bie ©erben bei Rrupanp. Sm
2. Booember Übertritt Rrauf} bic
©ape unb befiegte bie ©erben bei ©abac. Bnfang ©ejember befanben
fiefjbie Öfterreicfcer im 93c fi% ganj Borbferbiens unb befc|ten am
2. ©ejember auefj bie Hauptftabt Beigrab. ©ie ferbifr^e Bcgierung umrbe
na<f> Bifcfj unb fpäter fogar nadj tiefüb periegt.
Bis aber bie bfterreicfcifcfjen Brmeen abermale grofee Berbänbe i|>rer Gruppen
an bie ruffif<$e ^ront Raiten abgeben müffen, griffen bie ©erben Blitte ©ejem-
ber erneut an unb jtoangen bieöfterreidjer, ganj ©er bien unb f erliefe -
litfj auefj Beigrab roieber ju räumen. ©lüdlicfcertpeife fcatte biefe Rraft-

anftrengung bie Seiftungsfäljigfeit ber no<$ pon ben Balfantriegen f»er ftart mit-
genommenen ferbif<f>en Brmee erfefcöpft. 3 u & em tnufete ©erbien auefj por Bul-
garien auf ber $ut fein, bae jtoar noefj abroartenb jur ©eite ftanb, aber pom
jtoeiten Baltantriege fjer na<$ Ba<f>e an ben ©erben fieberte, ©o täfte fic^> bie
erfte Bfn*f c bes Krieges gegen ©erbien jtoar nidjt in einen ©cf>ü$engrabenftieg,
aber in einen ©renjlrieg gegenfeitiger Betätigungen auf.
©egen Biontenegro Ratten fi<$ bie öfterreicljcr einfttpeilen überhaupt nur
in ber Berteibigung gehalten.
Blfo aud) an ber ferbiftjj-montenegrinifdjen {Jront beftanben um bie 8af>ree-
roenbe ganj äfjnlicfje Berfjältniffe toie auf ben beiben Hauptfronten.

8 .

Söäjjrenb aber auf bem ferbifcjjen Rriegsf<f>aupla$ bie ©tfcfjöpfung ber


©erben unb bie ©<$toäc$e ber fjier jur Bcrfügung ftefcenben 5fterreicjjif<$en
©treitfräftc nadj 2lbfcf>lu% ber erften Rampfperiobe bas SDiebetauff lammen
ber großen Rriegstätigteit perfünberten, wollten auf ben beiben ^aupttriege-
fcfjauplätjen bie Präger ber Hauptrollen im großen Bölfertrauerfpiel fiel) mit ber
aufgejroungenen Bolle bes Belagerers brüben, bes Belagerten Ijüben fo balb
notfj n <$t jufrieben geben.
3toar fiatte naef» bem ©Reitern ber 93pccnoffenft»c bie beutftfje O.&.2.
crlennen müffen, bafj fie jum minbeften fürs erfte nidjt mefcr über bie Kräfte
perfüge, um im SDeften aufs neue einen ©4>lag ju unternehmen, ber jur Söfung
aus bem ©rauen bes fteftungs- ober, toie man |c%t ju fagen anfing, bes ©tel-
lungstrieges ftätte füfjren fönnen.
©er neue beutfdje Oberbefefjls^aber fjaltenfiarjn fing allntäfjlicfj an,
fi<f> mit bem ©ebanfen bes ©tellungslrieges ju befreunben. ©ic
ftarfe Befignation, welche biefer ©ntfcfrtufj auch für ifjn bebeutete, Ijielt er für
ein feclifdjes Opfer, bas burch bie Sage ber Btittelmädjte, toie fie fiefj burefj bie
©reigniffe an ber Btarne unb in ©alijicn geftaltct fjatte, unbebingt geforbert
merbe. ©eine Beurteilung biefer Sage ging bafjin, bafo ber ©tellungstrieg
bas einjige Blittel fei, bie beutfdjen ©renjen bauernb ju galten,
©in 5Deg Ijättc ja jeberjeit jur Berfügung geftanben, um ben ©cgner aufs neue

157

Digitized by Google
jur Operation ju jwingen: näinlip bie freiwillige SKüdoerlcgung oon teilen
bei' beutfpen ftront —
wenn nun einmal ein ©urpbrup nipt ju erjwingen
war. Slbet biefes Mittel anjuwenben, freute fict> ffaltenpapn, „nipt toeil es
bcc 0.i).£. an Mut gebrach, heutigen ©oben bem ©egner jeitweilig preis-
jugebcn, fonbernweil berSJerluft bet ©renjgebiete bie Fortführung bes Krieges
nap oetpältnismäfjigfeprturaerScitunmbglip gemalt paben würbe". ®s tarn
barauf an, bie gnbuftrie- unb Korngegettben bes Öjtens ebenfowopl wie bie
gnbuftriegebiete auf beiben Ufern bes feines ooc feinblipem Zugriff ju
bewahren.
Sibcr nop aus anbeten ©rünbeu pielt Faltenpapn ben Stellungsfrieg für
bie auf abfepbare 8«'* jebenfalls uncntbeprlipe ©runblage jur Meiterfüprung
bes Krieges. Oer SJerteibiger patte ben „Vorteil bet inneren Sinie". Sie gab
ben ©ingcfploffenen bie ©elegenpeit, unter Slusnüpung bes ausgejeipneten
(Sifcnbapunetses ber oerbünbeten Sänber unb Steigerung ifjrer Seiftungsfdpig-
feit bie Steferoen nap ben bebropten Orten pin unb per ju fpieben wie Spap-
brettfiguren.
Unb enblip gab es Seitgewinn, um manperlei Säumniffe ber
Friebensjeit napaupolen.
Sunäpft ergab fip alsbalb mit gebieterifper Stotwenbigteit eine ftaatlipe
Regelung bes SJerbraups an allen für bie Kriegführung im weiteren Sinne
erforberlipen Materialien, fowopl an Sebensmitteln für Menfp unb Tier, als
auch atl Stopftoffen für bie ^erftellung oon Kriegsbcbarf. ffier erwarb fich ber
©roBinbuftrielle Dr. SBalter Statpenau namhafte SJerbienfte um bie Organifa-
tion ber Kriegsropftoffoerforgung. gm an biefe Aufgabe entftanben
Sltifpliiß
nun beten ©efpäftsgcbarung fpäter
alle biefe japllofen „Kriegsgefellfpaften",
bei aller Slnerfennung für ihre tatfäplipen Seiftungen bop aup fcpwere Sie-
benten erregte unb ju bem langfamen Sinten ber SSoltsftimmung ipr gerüttelt
Mafj beigetragen pat.
Slber auep auf rein militärifpem ©ebiete gab es maneperlei ju leiften, was
im Sputje ber Stacpelbräpte nun mit einiger Stupe in Singriff genommen
werben tonnte.
3unäcpft war bie ungeheure Aufgabe bet ^eeresoertneprung ju be-
treiben. ©er Teil ber Slolfstraft, welper im Jriebcn für bie SJerteibigung
bes 33aterlanbes nipt ausgebilbet war, tonnte jept perangejogen unb wenigftens
obecfldcplicp für bie Slnforberungcn bes Krieges gefcpult werben. 9teun neue
gnfanteriebioifionen würben auf gef teilt unb ipre Slusbilbutig nap
©runbjdtjen betrieben, wclpe bas Srgebnis ber fpmerjlipen ©rfaprung mit
ben Sfpernbioifionen waren. 3unücf>ft mufcte eine längere Slusbilbungsjeit,
wenigftens brei Monate, in Stusfipt genommen werben. Slber aup bie 8u-
fammenfepung ber neuen SJerbdnbe burfte nipt im glcipen Sinne erfolgen
wie bei jenen unglüiffeligen Truppenteilen, bie fip im perrlipen Slnfturm bes
furor teutonicus oor ben englifpen Stapelbraptoerpauen oerblutct patten.
Sie patten bis in bie pöpften Füprerftellen pinauf aus Steulingen beftanben.
3ept würbe ben ftifp aufjuftellenben Kompagnien ein Stamm oon triegs-
erfaprenen Offijieren, Unteroffijieren unb Mannfpaften eingereipt, bie ipnen
Stücfpalt unb SJorbilb fein feilten unb aup tatfäplip geworben finb. Sllsbann

158

Digitized by Google
ettoiee ea fich als unbebingt nötig, eine neue Bewaffnung ber fjelbartille-
tic oorjunehmen, öa unfer leichtes ©efthütj bei Jtriegabeginn oerjagt batte.
unb ledjnit tonnten für bie ungeahnten unb in biefem Umfang
SBiffenfchaft
taum oorauafehbaren Unforberungen bea mobernen Striegee nu^bac
toitlli<h
gemalt toeeben. 3näbejonbere beburfte es einer gerabeju ungeheuerlichen
Steigerung bec Bereitstellung aller 2lrt oon Striegsgerät, oor allem aber ber
SRunitionserjeugung. Schon bie f5elbfd>lachten hotten ein Bielfadsee bea oor-
gefehenen Bebacfa beansprucht, ©ie beftdnbige Unterhaltung einea Bertei-
bigungatampfea aber, beffen 5 f ont fich fchon jei}t über weit mehr benn taufenb
Kilometer erftredte, oerlangte felbft in fogenannten „ruhigen“ Seiten Uluni-
tionamaffen, bie man fich früher nicht einmal im Traume oorgeftellt hotte.
Schließlich aber befefsäftigte fich &ie O
.§.£. mit einem Problem, baa tiefet
unb grauenhafter in baa 3Befen bec Kriegführung einfehneiben folitc, ala bie
Schöpfer biefea ©ebantena fich »ohl felbec oorgeftellt hoben. Sa bonbeite fich
um eine letzte unb ungeheuerlichfte Uuabilbung bea ©ebantena ber SBaffc —
bec Steigerung ber natürlichen Ungtiffe- unb Bertcibigungafähigteit, bie jebem
Sebewefcn in feiner Körperlichteit gegeben ift, burch geeignete SBerfjeuge.
Hier hotte bie ©ntwicflung fich i n 3 a h c ioufenben folgerichtig oolljogen.
Sie hotte jutn Schtoert unb jur Sanjc ben Steinwurf unb ben Bogenfchufe ge-
fügt, bie 28affe mit fjernwirtung. ©ie mit ber Hanb bebiente Kernwaffe
war fchon früh burch bie mechanifch bebiente, bie Bailifte, ergäbt woeben,
©ie ©cfinbung bea Schiefjpuloeta hotte ber ftermoirtung einen fich ®on
3ohrhunbert ju 3ohrhunbert eccoeiternben Uttionerabiua gegeben, ©ie Kugel
roar bann mit einer eigenen fjernwirfung auageftattet worben, inbem man
fie mit Sprengtraft auageftattet hotte —
in ben formen ber ©ranatc unb bea
Schrapnelle.
2lber bie Kriegsgerichte felbft grauer Bergangenheit rocifj fchon hier unb
ba oon ber Slntoenbung einea Kriegamittela ju berichten, bem oon ber Stunbe
feiner ©rfinbung an ein infcrnalifcher ©haratter anhaftete, bea fogenannten
Stinttopfea. Sie berichtet, bafo man hier unb ba oerfudjt hotte, Behälter in bie
Leihen ber Jeinbe ju fchleubern, toclche mit getoiffen «hemifchen OTifdjungen
gefüllt toaren, bie übelriechenbe, augenreijenbe, betäubenbe ober gar gefunb-
heitjerftörenbe ©ämpfe oeebreiteten. Unb fchon währenb bea erften Kricga-
abfehnittea hotten gewiffe ©efchoffe unferer f^einbe burch bie 2Birlung ber fich
bei ihrem 3erplohen entwidelnben Sprenggafe faft noch gefährlichere unb
fchrccflichere©cfolgc erjielt ala bie Sprengwirfuug ihrer metallifchen ©eile.
Uubiefc Beobachtung fnüpfte fchon im erften JBinter bie beutfd>c ©hemie
an. Sie bemühte fich, chemifche Utijchungen ju eefinben, benen bie gräfliche
Straft beiroohntc, baa animalifche Sehen ju fchäbigen ober ju jerftören.
©ie ©efchichtc fchon ber erften Kriegsmonate hotte gelehrt, baf} biebiehcrige
Betteibigungsmethobe, toelchc bie feften Bläfje mit beton- unb eifengepanjerten
„fjorta“ umgab, gegenüber ber neujeitlichen Belagerungaactillerie leine gc-
nügenbe fjeftigfeit mehr befafj. ©agegen beobachteten bie Heeresleitungen
mit täglich fteigenbem ©rftaunen bie ungeheure 3Biöerftanöatraft, toelchc ben
toeitgebehnten fjelbbefeftigungen innetoohnte, bie ber Solbat fich felbec
fchuf, inbem er fich nt* 4 &em Spaten in bie ©cbe toühltc. Solche iinprooifiecten

159
WMMH

Stellungen Ratten bet Sefebiefcung bureb bie bisher oottjanbenen ©cfcbüSe


unb OTunitionsmengen gefpottet. Selbft eine längere ^Bearbeitung folget
Stellungen mit febtaerftem ©efebüb hott« nlcb)t genügt, alles Seben in ihnen
ju cr[ti<fen unb fie fo „fturmreif" ju machen.
©traas ganjQteues follte gefunben tuerben: bas©rauen bes Krieges
roar no<b einer lebten, entfet}licbften Steigerung fähig. Slot macht
erfinberifcb bieSIlittelmächtc, aorn entfchloffenen 93ernicbtungsipillen ber ganjen
:

9Delt umftellt, entroidelten ben ©ebanten, melden bie ®Pf) 06 ph>orgcfc^>offc ber
SJtanjofen unb bie fipbbitgranaten ber ©nglänber bereits anbeutungstaeife
aertörpert hatten, ju feiner letjten unb perheerenbfien ftolgcricbtigtcit. ©ie
Kriegsaertpenbung bes ©afes mürbe erfunben.
©a bas ©h® ma «inmal angefchnitten ift, fei b*« r fefjon porgreifenb er-
jählt, bafe biefc eine {«bäuerlich grasartige ©urchführung feinblicher An-
regungen barftellenbe beutfehe ©rfinbung im Kriege in jtaei 5ormcn jur
SJertaenbung gefommen ift.

160

Digitized by Google
:

©er Slusgangspuntt bcr ©rfinbung mar ber Umftanb, bafe im Stellungs-


friege bic oorberften Sinien einanber hier unb bort {o na(jc gegenüberlagen,
bafe eine mirtfame Setämpfung bcr feinblichen ©räben burch Slrtillerie über-
haupt nicht mehr möglich mar, ohne burch ju lurj gchenbe ©efchoffe bie eigenen
Gruppen ju gefätjrben. ©iefer Ubclftanb führte auf bet einen Seite jur 2ius-
geftaltung einer neuartigen ©efchüfeart: ber ©rabenmörfer unb STiinenwerfer,
bic auf tieine unb tleinfte (Entfernungen oertoenbet werben tonnten. Slber
ferner tarn man beut (her feite auf ben ©ebanfen, in ber eigenen Stellung ge-
funbheitsgefähtbenbee, ja töbliches ©ae ju entbinben unb ee burch benSBinb
in bie feinblichen ©räben hmeintreiben ju laffen. 371 an füllte bie betannten
ftählernen ©aeflafchen mit ber lebengefahrbenben Stiftung unb liefe fie in bie
eigenen Stellungen einbauen. SBar bann „©asmetter", ftrich ber SBinb in ber
Stiftung oon ben eigenen ju ben feinblichen ©taben, bann würben bie ©as-
flafchen auf Sefehl geöffnet, unb ber SBinb trug bas tobbringenbe ©ift in bie
geinbesregion hinüber. SBir werben fpäter fehen, bafe bas ©ae in biefet gorm
oon beutfeher Seite mit gerabeju erfchütternber SBirtung in Slnroenbung gebracht
worben ift —
bafe alebalb aber auch Stüctfchläge gefommen finb, inbem ein
plötzliches Umfefeen bes SBinbes bie oon ben Hnferen entfeffetten Staturgewalten
in bie eigenen Stellungen äurüdfchleppte unb fo „ben SPfeil jurücfprallen unb
ben Schüfeen treffen" liefe.
©as führte fpäter ju bem weiteren Slusbau bes oon ber (Entente bereits an-
gebahnten ©ebantens, bie tobbringenbe 9Rif«hung in ben Körper ber ©yplofio-
granaten einjufüllen, fie in biefer gorm in bie feinblichen Stellungen hinüber-
jufchleubern unb fich bort nach bem gerplafeen auswirten ju laffen. So würbe
bie ©asgranate auch r>on ben ©eutfehen übernommen.
©ie beutfehe ©rfinbung hat natürlich bei ihrer erften Slnroenbung einen
Sturm oon SBut unb (Empörung in ber ganjen SBelt entfeffelt. Unb es ift wahr
biefe ncuefte „SBaffe“ hat etwas namenlos SBibermärtiges, Unritterlidbes, turj
^öllifches an fich.
Slber bie fittliche ©ntrüftung unferer geinbe oerftummte wie abgeriffen
in bem Slugenblicf, als es ihrer Kricgsinbuftrie gelungen war, bie beutfehe <?r-
finbung nachjuahmen. SBelcher SBert biefer (Entrüftung beijumeffen ift, bas
ergibt fich am beften aus ber ©atfache, bafe, feit burch bas Kriegsenbe ©eutfeh-
lanb aus ber 9teihe bcr bewaffneten Stationen ausgefchieben ift, bie noch J um
Kriege ©erüfteten fich nichts eifriger haben angelegen fein laffen, als bie ,,©h c *
mifchc Kriegführung" mit allem Staffinement weiter ausjubaucn.
Sei biefer ©elegenheit fei hier grunbfäfelich bies eine ausgefprochen: „SBas
ift fo fühn," fagt Schiller im SBallcnftein, „bas Stotwehr nicht entfchulbigt?"

©en ©eutfehen freilich, ber heute noch bas oon ber ©ntente aus burchftchtigen
©rünben in bie SBelt gefefete SRarchen oon ber beutfehen Kriegsfchulb glaubt,
ben werben meine SDorte nicht überzeugen. SBir, bie wir wiffen, bafe ber Krieg
uns oon ber SBelt unferer geinbe aufgcjwungen worben ift, wir haben bas Stecht,
unferen geinben, bie uns „batbarifche Rriegsmethoben" oorwerfen, bas Stecht
ber Stotwehr entgegenjuhalten. Unferen geinben, bie gegen uns ein
weit abf<heuli<hercs Kriegsmittel angewenbet haben, als jemals oon uns eines
gegen bie geinbe angewenbet worben ift: bie #ungetblodabe 1

11 8!o«m. I. 151

Digitized by Google
aber wir wollen ben gufammenbang unferer Betrachtung nicht aus bem
äuge perlieren. 2Bir fahen, baß bie neue O.S).S. bie ihr aufgejwungene
Berteibigung jcbenfalls für ben augenblicf f e$r gut gebrauten
tonnte, um bie Blängel in unferer Kriegsbcreitfchaft nach Kräften abjuftelien.
llnb es läßt fief» nicht oertennen, baß \?alfenharm mit größter ©nergic bie 2luf-
gaben, welche bie Säumniffc ber ©ortriegsjeit ihm auferlegten, in 5lngriff
genommen hat.
auf jeben fjall bebeutete, com militärlfchen Stanbpuntt aus betrachtet,
bie Annahme ber groangslage Stellungstricges eine fef>r ftarte Befignatton.
©s hotte ficb bereits in ben erften 3Bo<hen, feit ftaltenhapn bas #aupt ber O.^.S.
geworben war, h«rausgeftellt, baß biefe Befignation teinesfalls oon allen beut-
f<hen ^üh>rerfteUcn geteilt unb gebilligt würbe. 3in Stabe bes Oberbefehls-
habers Oft folgte man nur jäfmetnirfchenb ben befehlen, welche auf ©tunb
folchet Selbftbefchränfung ergingen unb Operationen weit ausfehauenber Brt,
wie fie im Kreife SJitibenburgs geplant würben, um ihre oolle auswirtung
brachten. ©iefe Empörung tommt in Subenborffs Schriften ju fcharfem, aber
nicht immer gerechtem ausbruct. Sie trug unb trägt insbefonbere bem Hm-
ftanbe nicht immer genügenb Rechnung, baß 5 a!fenbai;n gejwungen war, mit
Gruppen unb por allem auch mit ber Blunition haushälterifd) umjugehen.
aber auch abgefehen pon biefen Bücffichten beftanben jwifchen fjalfenhapn
unb Oberoft tiefgreifenbe ©egenfäße in ben ©runbanfehauungen über ben
©eift ber weiterhin ju beachtenben Kriegführung, welche hinfort wähtenb
ber Sebensbauer ber „gweiten O.^.S.“ nicht mehr jur Buße tommen follten.

9.

Söenn aber bie bie perhältnismäßigc Buße unb


Sage ber Blittelmächte
Sicherheit, welche bas erfte greifbare (Ergebnis bes Srftarrens ber fronten für
fie war, immerhin wenigftens oorübergehenb als begrüßenswerten guftanb
empfinben laffen tonnte —
unfere fteinbe waren feineswegs gefonnen, fich bei
bem Schicffalsfpruch, ber ihnen ftatt eines rafcf>en, jerfchmetternbcn Sieges
ber aiehrheit über bie Blinberheit eine pielleicht feht langwierige Belagerung
in ausficht ftellte, ohne ©infaß ihrer leßten angriffsfraft ju beruhigen.
llnb fo blieb benn im SDeften bie ^pernfcßlacht, bie ja aus einem gu-
fainmenprall offenfioer abfichten oon beiben Seiten entftanben war, teineswegs
ber leßte 33er fud; ber 3Deftmä<hte, ben ©rftarrungsjuftanb ju brechen unb eine
fchnelle Sntfcßeibung im offenen fjelbe h er bcijufühten. gwar war nicht ohne
weiteres aus jeber angriffstätigteit an ber SBeftfront auf bie abficht eines auf
©urcßbruch jielenben Singriffs ju fcßließen. ©enn bie beiberfeitigen Stellungen
waren ja nicht planmäßig ausgefucht worben, fonbem aus ber jufälligen Sage
am abfehluß t>cftiger fjelbtämpfe entftanben. Beibe Barteien mußten alfo bas
3 ntereffe haben, fie 311 „oerbeffern“, bas Reifet, (ich für bie ©auerftellung eine
Sinienfüßrung 3 U fichern, welche alle Borteile bes ©elänbes in ben eigenen
Bereich brachte unb bem ©egner bie minber günftigen Stellungen überließ,
llnb fo begann längs ber ganjen in (Erftarrung übergebenben JJront 3 unächft
ein erbittertes Bingen um en^elnc wichtige ©elänbeabfcßnitte.

162

Digitized by Googl
3n biefem 3ufamtnenhang muffen jwei größere Rampfhanblungen er-
wähnt werben, welche ju beginn bes Saures 1915 oon beutfeher Seite burch -
geführt würben, um fchwer erträgliche fehler ber beutfehen Stellung ju oer-
beffern, bie als letztes Uberbleibfel ber großen Süde jwifeben ber 1. unb 2. Slrmee
am nörblichen Slisneufer jurüdgebliebcn waren.
Borböftlidj Soiffons Ratten bie ©iglänber unmittelbar nach bem 9tüdjug
ber ©eutfehen über bie Slisne, nod> beoor ber 2Biberftanb auf ben Höhen bes
rechten Ufers hatte organifiertwerben tönnen, naebgeftofsen unb hatten fich ber
$öf>en pon ©oup bis Bregnt) bemächtigt. Bachbem bie ©iglänber gen fflan-
bern abgejogen waren, hatten bie Jranjofett bie Stellungen ihrer Berbünbeten
eingenammen. 3n ber Sanuarfchlacht porn 12. bis 14. 3anuar 1915 fchritt
bas 3. (branbenbutgifdje) Slrmeeforpe jum Singriff gegen bie ftranjofen unb warf
fie in rafchem, ruhmpollem gingen pon ben §öh e « hinunter.
©ne ähnlich bebeutungspollc Jrontperänberung glüdte ben Sachfen bei
©aonne an jener Stelle, wo im September 1914 nur bas rechtjeitige ©feheinen
bes 7. Befcroeforps ben ©ur<hftofc ber ©tglänber perhinbert hatte. Bis Beft
biefes ©urcfibtucbsDerfucbsbefaßen bie Jranjofen bort noch ftarte H^hot-
ftellungen. 21m 25. unb 26. 3anuar trieben bie Sachfen ben fteinb auch h' cr
ins Slisnetal jurüd.

©aneben würbe alsbalb ertennbar, bafj im ©egenfa^e ju ben Blittelmächten,


bie pon ihren Heeresleitungen bis auf weiteres in bie Berteibigung perwiefen
waren, auf feiten ber fteinbe bie 2lbficf>t jur Sföieberaufnahmc einer offenfioen
Kriegführung noch feineswegs aufgegeben war. 3m Saufe bes Blonats ©ejem-
ber tobten auf bem }et>t ganj in Schlamm unb Rot oerfuntenen Schlachtfelbe
ber erften 2)pernfchlacht neue heftige Kämpfe, beten Umfang bie ©eutfehen
ertennen liefe, bafc cs ben fjeinben auf eine 3Bieberholung bes Berfuche& an-
fam, an biefer Stelle bie beutfdje gront ju burchbrcchen, um noch oor 3abresfchluf)
eine neue Sd>lachtentfchcibung im offenen herbe^uführen. Bber biefe
Angriffe würben abgewiefen, ebenfo wie bie weiteren Bnftürme, welche an
oerfchicbenen wichtigen fünften ber SBeftfront gegen bie beutfehen Stellungen
anrannten unb Flamen wie Sorettohöbe, Champagne, 2trgonncn, Sombreshöbe,
Briefterwalb, Hartmannswcilerfopf fchon jetjt mit bem graufigen Schwefel-
glanj oerbiffener ©eillämpfe umloberten. Bbcr auch &ie ©eutfehen waren
nicht müfjig, ihre Stellungen ju oerbeffern. ©an} im Bnfang bes Über-
gangs jum Stellungstriege hatten fie im Bannfreis ber geftung Bcrbun
fogar einen fehr bebeutungsoollen ©folg baoongetragen. 2lm 25. September
hatten fie noch aus &en Büdaugsfämpfen heraus bas mächtige Sperrfort Camp
bes Romains {üblich Bcrbun erftürmt, bas bie H^he über ber Stabt
St. STlihiel frönte, unb ihre Sinien an biefer Stelle in hifMSem Borftofc bis
jur Blaas oorgetrieben. ©amit war bie birette Bcrbinbung jwifchen SToul unb
Berbun burch bas Blaastal unterbrochen.
So enbeten alle Bemühungen ber SBeftmächte, bie faft ausfchliefelid) auf
feinblichem Boben errichtete Berteibigungsfront ins SBanten ju bringen, mit
ber bitteren ©tenntnis, ba& bics {ebenfalls mit ben jurjeit oerfügbaren Bütteln
nicht möglich fein werbe.

11* 163

Digitized by Google
10 .

3lo<h weit weniger als bie SBeftmächtc fchien ber ruffifc|>c Sliefe geneigt
ju ben ©chitffalsfpruch be& Sahree 1914 als enbgültig anjuertennen.
fein,
Sluch im Often flatterten längs ber polnifcfjen ffront, namentlich länge ber
fjlüffe Pjuta unb 9taiofa noch immerfort, ähnlich wie im Süeften, Kämpfe,
bie ohne gr&feerc 3iele bie SSerbefferung ber beiberfeitigen Stellungen be-
jwettten. 2tber an jwei ©teilen machte ee jich allmählich bemerlbar, bafj ber
9tuffe noch eine britte grofje Singriffebewegung plante, nachbem
feine erften beiben gewaltigen Slnftrengungen am ^elbentum ber beiben 53er-
bünbeten gefcheitert waren, ©ie ©ntente brängte. ©ie »erlangte oon bent
menfehenfräftigen ruffifthen Perbünbeten noch eine weitere Slnftrengung. ©ie
franjbfifthen achtjchn SRilliarben waren mit bem Opfer einer halben SHillion
JJlenfchenleben noch nicht aboerbient.
©er ©rofjfürft, „ein ganjer ©olbat unb fjelbhert", wie Subenborff ihn
ehrenb nennt, halle einen 'plan gefaxt, ben bie Jeinbeepreffe mit 9?e<ht ale
„gigantifch" anfünbigte. Stach bem Scheitern feinee SSorfto&ce aue bem
Zentrum wollte er jum jweiten SHale ben beiberfeitigen ftlanfenangriff
»erfuchen.
©ie ruffifche Hauptmacht follte auch bicemal wieber gegen ben fthwä-
cheten ©egner angefetjt werben, ©in gewaltiger Singriff über ben teilweije
fchon überfchrittenen Kacpathenfamm hinweg in bie ungarifche Tiefebene hin-
ein follte ben Hauptfchlag führen, ©leichjeitig aber folltcn ftarte ruffifche
Kräfte jwifchen ©ilfit unb ©umbinnen ben äufjerften beutfehen Storbflügel ein-
brütfen, bie 8. beutfehe ^tmee umfaffen unb gegen bie SDeichfel brängen. Sluch
bie Stebenhanblung, ber Porftofc aue ber Dichtung SRlaroa gegen bie preufeifche
©übgrenje, follte fich wicberholen.
©ie 53erbünbeten entfchloffen fich, auch biefer fich immer beutlicher ait-
tünbigenben ruffifchen Slbficht einer britten Offenfioe burch ben Singriff
juporjufommen. fjür bie Öfterreither galt ee, bie Stuffen oom Karpathen-
tamm hinunterjuwerfen unb wenigftene bie jum ©an porjubtingen, um bae
bereits wanfenbe Prjempfl jum jweiten SJlalc ju entfern. ©er Oberbefehls-
haber Oft wünfehte Oftpreu&en jum jweiten SHale pon ber ruffifthen Überflutung
ju befreien. ®s würbe alfo eine hoppelte Offenfipe aue ber erftarrten
fjront heraus »on beiben Parteien gleichjeitig geplant.
Slber währenb ber ruffifche Singriff bie ©urthbredmng ber $ront ber SHittel-
mächte, bie SDiebcrgewinnung operatiper Freiheit unb bie enbliche 3erf<hmette-
rung ber S3erteibiger jum 3iele hatte, (teilte fich ber Singriffsplan ber SHittel-
mächte wefentlich befcheibencrc Slufgaben. ©rfteht auf bet ©rcnjcjwifchen jener
Slrt pon Operationen, wie wir fie bisher beobachtet haben, unb allen fpäteren
Kampfhanblungen ber SRittelmächte, welche fich n>ebcr als einfache SHafsregeln ber
Perteibigung, noch als Offenfipe im Sinne ber großen Strategie fennjeidmen —
beten 3n>«<l unb 2Defen man pielmehr nur bann richtig perfteht, wenn man fie
auffa&t ale Slnftrengung ber belagerten fjeftung, bie Slngriffetraft ber Pelagerer
ju erfchüttern — ohne bie Hoffnung unb Slusficht, ben eifernen ©ürtel ju
fprengen.

164

Digitized by Google
$üc bie neuen gemeinfamen anjtrengungen bet Klittelmächte Ratten bie
beiberfeitigen Heeresleitungen fidj baßin oeeftänbigt, baß in Sutunft eine 93er-

mifebung bet beutfehen unb bet &ftercelc|>ifc^-amgacifcH«n ©treltträfte einjutreten


bube — roeil leitete für ficb allein nicht mehr bie nötige Stoß- unb SBiber-
ftanb&lraft befaßen. Klan ging alfo ju bem Spfiem bet „Korfettftangen“ übet.
SBürben troßbeni bie oorbanbenen Kräfte felbft für eine fo befebräntte
Aufgabe roie bie jroeite Sefteiung Oftpreußens unb bie 93erbtängung bet 9?uffen
do in Karpatbenmaffio au&reicben? alles tarn barauf an, ob bie roillens
fein mürbe, bet öftlicben Rciegsleitung ftifebe Kräfte jut 93erfügung ju (teilen,
©iefe 3roeifel löften ficb, als bei Oberoft bie 9taebricht einttaf, baß oon ben riet
in bet H«imat neuerbings aufgeftellten armeetorps btei unb außerbem bas
21. armeetorps Knfang (Jebruar anrollen coürben. ®as oiette bet neu auf-
geftellten Korps tarn an bie Kteftfront, um bort bas 21. armeetorps auerfeßen.
©ies beftanb ju einem febr großen Seil aus ©Ijäffern unb fiotbringern unb batte
ficb >nt erften Kriegsabfcbnitt auf heimatlichem roie auf franjöfifcbem 93oben
glänjenb beroäbrt. aber feit ber gutüdnabme bet (Jront lagen bie 9?ei<bslanbe
in bet Keichroeite ber ftanjöfifcben Kanonen, ein Seil bereits hinter ben ftan-
jöfifeben ©räben. ©iefer Suftanb toar für bie ©timmung ber reiehslänbifchen
Seoölterung oon entfebeibenber Sragroeite. ©r beeinflußte auch bie Quocc-
läffigteit immer fteigenbem Klaße. ®acum toar
bes reiebslänbifeben ©tfaßes in
bic Verlegung bes 21. Korps an bie Oftfront ein ©ebot ber Slotroenbigteit.
©s bat ficbauch b iet „becoocragenb gefchlagen" (Hubenborff).
Um bie Stuffen über bie abfiebt einer offenfioen 93erteibigung auf beiben
jurn 3iel bes ruffifeben angriffs beftimmten klügeln au täufeben, unternahm bas
m m
3 e n t r u am 31 . (Januar einen angtiff bei 93 o l i o ro. Hi« routbe aum erften-
mal ein großer 93etfucb mit ©asmunition gemacht, aber biefer oerfagte, toeil
es au talt roar. ©ie ©inflüfje ber Klitterung auf bie ©asmunition roaren bamals
noch nicht ertannt. ©ie erfte anroenbung bes neuen Kampfmittels führte alfo
au einer ©nttäufebung. Sroßbem batte ber 93orftoß ben Erfolg, baß einige
taufenb ©efangene gemacht rourben, unb baß ber Kuffe ben ©inbruef befam,
es fei eine (Jortfeßung bes beutfehen 93orgehens im 8«ntrum geplant, ©eine
aufmertfamfeit rourbe alfo oon bem geplanten beutfehen 93orftoß
in Oftpreußen abgelenft.
Schon oorber batten an ber Karpatbenfront bie Kämpfe begonnen.
(Jn roe<hfeloollem Kingen maßen ficb auf ben oereiften Karpatbenböben bie
öfterreichifebenunb ruffifeben Kräfte, aber bas Ergebnis roar, baß bie öfter-
ben Karpatbentainm aurüefgebrängt rourben.
reicher fchließlicb noch roeiter übet
Stur ein ftartcr ©infaß beutfeher Kräfte tonnte hier bie Sage retten. jo Um
wichtiger roar es, baß bie geplante Kampfbanblung in Oftpreußen möglicbft
fchnell unb grünblich a u einer ©ntfeheibung führte.
Qnaroifcben roaren mit großer Heimlichteit bie 93orbereitungen an einem
beutfehen angtiff auf bie ruffifeben Kräfte burebgefübrt rootben, bie auf oft-
preußifchem ©ebiet aroifeben Siifit unb ber Sanbesgtenae (üblich (Johannisburg
ftanben.
3um aroeiten Ktale bereitete Hohenburg, ber nach ben großen ©flachten
in 93oten auin ©eneralfelbmarfchall ernannt rootben roar, geftüßt auf Suben-

165

Digitized by Google
„Sannae" oor. SXöcbUd? ©umbinnen
borffs grofejügige Strategie, ben 9tuffen ein
mar eine neue 10. 2trmee unter ©encral oon (Eichhorn aufgeftellt worben. ghrc
2lufgabe war, bic ruffifc&c Stellung ju burchftofeen, ben geinb nach ©üboften
auf bie SEOalbungcn oon Sluguftow jurüdjuwetfen, ihn aber babei in über-
flügelnber Verfolgung ju überholen unb in ben SÖMlbern jufammenjubrängen.
©as 21. 2lrmcetorps unb oon ben neugebilbeten Rorps bas 38. unb 39. waren
für biefeAufgaben auserfehen.
Sugleich foilte ber ruffifd>e Sübfiügel bei gohannisburg fcfiarf ungefaßt,
burdjbrocben unb ebenfalls auf 2luguftow jurüdgeworfen werben, gm 2Balbe
oon 3tuguftow foilte bann ber ruffifchen 2lrmee bas Schidfal Samfonoffs be-
reitet werben, ©iefe jweitc grofee Aufgabe fiel bem oom ©urchbruch bei Vrjc-
jinp berühmten ©encral Sifemann ju. 3hm unterftanben bas neugebilbete
40. Slrmeetorps unb bic altbewährte 2. gnfanteriebioifion. ©as 20. 9lrmce-
lorps, am äufeerften redeten giügel ftcljenb, hatte bie Slufgabe, bie riefenhafte
Unternehmung gegen einen Vorftofe ber bluffen aus ber Dichtung ber geftungs-
linie Offoroiec-Somfcba-OftToIcnta ju beden.
Stiles war oorbereitet, ba fefete am 4. gebruar ein (Ereignis ein, mit bem
natürli<h immer hatte gerechnet werben müffen. ©er offline SDinter überfiel
bas Schiachtgelänbe mit furchtbarer ©ewalt. Vei eifigem groft brachen wütenbe
©ehneeftürme los, oerfchütteten 38ege unb ©ifenbahnen, überzogen anberwärts
weite tahle Streden mit ©latteis. Slber ^inbenburg unb fein Stab wufeten,
fie tonnten ihren ©ruppen Seiftungen jumuten, oor benen Vapoleons ©rofee
Strmee ju einem Raufen fchlotternber ©efpenfter geworben war.
9tm 7. gebruar begann bie Schlacht. Sie entwidelte fi<h, wie es unter
biefen Verhältniffen nicht anbers fein tonnte, langfamer, als es geplant war,
unb nicht ohne Reibungen. Slber bas ©eheimnis bes planes war gewahrt ge-
blieben, ber 9?uffe würbe oollftänbig überrafcht.
„Spas oon OTann unb (Pferb ln ben folgenben ©agen geleiftet worben ift,
ift unbefchrciblich unbRuhmesblatt für alle Seiten. Riühfam arbeiteten
ein
fich bieAnfänge ber Vlarfchfolonnen burch bie Verwehungen, gahrjeuge blieben
fteden, bie Rolonncn ftodten, fie würben länger unb länger, ©ie gnfanterie
fchob fich an ben gahrjeugen unb ©efchüfeen ootbei unb fuchte nach oom wieber
Rnfdjiufe ju gewinnen, ©efchüfec unb Vtunitionswagen würben mit jehn bis
jwölf Vforben befpannt. So bebedte fich allmählich bie Vlarfchftrafee mit lang
hingejogenen ^eeresfäulen, mit oorwärtsftrebenben gnfanteriften, bajwifchen
nur wenig ©efchüfee mit noch weniger Rtunition . . ." (Subenbotff.)
2tber in biefen ©ruppen, oon benen etwa brei Viertel erft oor wenigen ©agen
aus ber $eimatgarnifon getommen unb noch niemals im geuer gewefen waren,
wirfte bie flare ©rfenntnis oon ber Rot bes Vaterlanbes, unb in ben neuen
Verbänben ber ®h r 9«ij, es ben alten griebens- unb Rriegsfolbaten gleichjutun.
Schon am erften Schlachttage tämpfte fich bie Stofegruppe bes ©enerals
Sifemann guer burch bie Seen unb Sümpfe ber gohannisburget $eibe bis an
bic Stabt gohannisburg heran unb nahm biefe am folgenben ©age. 2tber an
bet ruffifchen ©renje fanb fie 2Biberftanb, mufete jubem einen ruffifchen Vor-
ftofe bei Offoroiec abweifen unb tarn nicht weiter. So gefchab es, bafe ber rechte
giügel bes Scntrums, ber auf find im Vorgehen war, bie Uberflügelungsgruppe

166

Digitized by Google
cinholte. 3« fipd leiftcte bas 3. ruffifd>e Slrmectorps zähen SBibcrftanb. 211s
es enblid)am 14. bie Stabt räumte, mar bie ©ruppe Stymann noch nicht über
©rajewo fnnausgclangt, ber SRüdwcg über ben Vobr noch nicht oerlegt, unb bie
Sibirier enttarnen. 3lach bem fjalle oon £z>d tarn toicbct 3iuf$ in bie Ve-
toegung. 3n ber Stacht oom 16. jum 17. hatte Sitjmann Sluguftow erreicht
unb griff nun füblich um bie SDalbjonc herum.
Snjtoifdjen hatte bie lintc fjlügelgruppe geroaltige Umfaffungsbewc-
if>re

gung mit bem äußeren Flügel über Raloarja in ijeroifcfjem gingen gegen 3 tp ft
unb Sc^neefturm unb bann nach einem jähen 2Betterumfd>lag gegen Stegen unb
grunblofen Schlamm bis auf bie Oftfeite bes Stuguftetoer ^orftca oorgetragen.
©er unwiberftehliche Vormarfch bes Unten ftlügels trieb bie SHuffen bes rechten
Jlügels nad> Süboften —
nur tleine Seile entminten in ber Stiftung auf
Rowno unb oerfu<$ten oon bort aus oergebens, bas weitere Vorbringen ber
Slrmec Sichhorn ju beunruhigen.
Stun fe^te fich auch bas gentrum in Vcwegung. ©s beftanb faft nur aus
fianbweht unb Sanbfturm. Allmählich tourbc bie SRajfe ber ruffifchen Slrmee
immer unerbittlich«! in ben Staum Slugufioto-Suroalti-Sejnp jufammengeprefet.
©a tarn ber Schrectcn über bie Stuffen. Als am 15. unb 16. bie Vorhut bes
äufoerften Unten beutfcfien ^tügets oon Sejnp aus burd> ben ftorft auf Augufiow
oorftiefc, um hi« fiihmann bie $anb ju reichen unb bie Umzingelung noch am
Skftranbe bes fjorftes ju oollenben, tourbe fie oon ben fluchtartig jurücfftrbmen-
ben Vtaffen über ben Raufen gerannt unb teitoeife gefangengenommen,
©et grofje Vinn ber oollftänbigcn Umzingelung ber ganzen ruffifchen Armee
hatte alfo im Rampfc mit ben ^emmniffen bes äöinters toeber oon bet Süb-
gruppe noch »an ber Storbgruppe oollftänbig burchgeführt werben fönnen.
Angefichts biefes Ttüdfchlages fafcte ©ichhrrn ben tüfmen ©ntfdjlufe, nicht
Sluguftow, fonbern Sipst am Süboftranbe bes fjorftes zum 3iele feines Vor-
ftofjes zu nehmen, alfo öftlich um ben ganzen S=orft herumzugreifen. Unb hier
gelang es, bie Vcrbinbung mit fiiljmann herzuftcllcn. Aun waren bie £aupt-
teile ber ruffifchen Slrincc, bie fid> im 2Balbe oor bem beutfehen Stachftofe ge-
fiebert geglaubt hatten, obllig eingetreift ein zweites „Sannae“ war gelungen.
:

3toar tarnen noch fernere Sage, ©ic in ©egenb oon Sipst angetommenc
beutfehe ©ruppe, welche ben Stuffen bie Aüdzugslinie oerlegt hotte, mufcte oon
oorn ben oerzweifelten Singriff ber ©ingefreiften abmehren, in ihrem Aüden
aber würbe fie burch heftigen ©ntfafsftofj aus bet Stiftung ber Heftung ©robno
angegriffen, beren Alerte bidjt hinter ihrer Sinie lagen. 21 ber bie ©Ifäffct unb
fiothringer bes 21. Armeetorps hielten ftanb.
3nzwi[<hen erfüllte fich bas ©efchid ber Auffen. 3m bichten ©ewirr bes
SJorftes, ben nur wenige Vcrbinbungswcgc burchguertcn, oerfi^ten fich ihre
Sltarfchtolonnen. ©ie Sebcnsmittelparts oollenbs tarnen gar nicht erft in ben
5orft hinein: fie blieben braufjen ftefjcn unb fielen bem Verfolger zur Veute —
ber ohne biefc rettenbe 3 u fuhr wahrfcheinlich entträftet liegen geblieben wäre.
Unb nun begann bas große Reffeltreiben. Ao<h brei Sage lang wehrten fich t>ie
Auffen wiber bie hercinbrechenbc Vernichtung. Aber aller SBiberftanb war
umfonft. ©nbc fjebtuar ftredten 110000 Süann bie Alaffcn, 150 ©efebüße
unb unermeßliches §eercsgcrät würben bie Veute ber Sieger.

167

Digitized by Google
Abermals war ein ©roges, ein Ungeheures gelungen. ®ie ©enialität ber
Führung unb über jebes Hob erhabene Sapferteit unb Bähißfeit ber jum
bie
©ruppen hatten Unoorftellbares geleijtet.
Veil blutjungen, juin ©eil überalterten
©ie „SEBinterfchlacht in Slafuren“ war ju®nbe. 3um jweiten Atale n>ar
Oftpreufeen oom JJeinbe befreit.
„3ht Aatne," fchreibt Hiubenburg, „mutet an wie ©ifeshauch unb ©oten-
ftarre. 93or bem ©ang biefer Schlacht fleh* ber rüdblidenbe Älenfch, wie n>enn
er fi<h fragen müßte: haben wirtlich irbifche SBefen bies alles geleiftet, ober ift
bas ©anje nur ein Atärchen ober ©eifterfpuf getoefen? ©inb biefe Süß« burch
9Dinternä<hte, biefe Säger im eifigen Schneetreiben unb enblich ber Abfdüufs
ber für ben F e <nb fo fchrcdlichen Stümpfe im SBalbe oon Auguftow nur bie Aus-
geburt erregter tnenfchlicher ©ihantafie?"

11 .

Aber auch ungeheure ©rfolg, ber in ber Heimat enblofe gubelftürme


biefer
entfeffelte, war anbere als eine ©ntfcheibungsfchlacht. SBiebetum war
alles
eine ber tuffifchen Armeen fo gut wie oernichtet. Aber was wollte bas befagen
gegenüber ben ungeheuerlichen Alafjen, über bie ber 3ar auch noch Bei-
fügte? Um Auglanb ftiebenswillig ju machen ober gar jum Fiie&en ju jwingeit,
hätten ©ntfeheibungen oon ganj anbetem Ausmaß erreicht werben müffen.
©aju aber langten bie Strafte, welche bem Oberbefehlshaber Oft jur Ver-
fügung gefteüt waren, nicht entfernt hin.
Subenborff gab ben ©ebanten einer großen Operation noch nicht oerloren.
Oie JJortfe^ung bes Angriffs würbe befohlen. Snnächft würbe bie Heftung
Offowicc unter gewaltigem ArtiUerieeinfats mit Schwerem Flachfeuer an-
gegriffen. ©leichjeitig würbe ber SJerfuch gemacht, bie ©ümpfe unb SDalbjonen
bes oberen 93obr jwifchen Offowiec unb ©tobno ju überfchreiten.
Aber biefe Unternehmungen feheiterten, ©ic SiBitterung blieb bauernb warm
unb regnerifch, bie ©ümpfe froren nicht ju. hinter ihrem Schule fpottete
bie F«flnng bes SBombarbements, bas nur ihre Aufeenwerte erreichte. Unb
längs ber 23obrfütnpfe hatten bie ©ibirier fleh ju hartnädiger SSerteibigung
eingerichtet, ©ie jungen beutfehen ©ruppen litten unbcfchteiblich burch bie
SiBitterung unb bie ©rmübung nach ih*<* ßeroaltigen Anfangsleiftung.
©o bitter bie ©rtenntnis war, bafj bem grofjen ©chlage bie ftrategifche Aus-
wiefung oerfagt blieb — bie Angriffe unb bamit bie weitere ©urchführung
bes SBinterfelbjuges mußten als jwcdlos eingefteUt werben.
Auch ein unerwarteter ©rfolg, ben gleichzeitig ein 93orftofs ber lebiglich
jur Sicherung ber pteufeifchen Sübgrenje beftiinmten ©edungsgruppe er-
jieltc, tonnte nicht ausgenu^t werben. SBährenb ber lebten Sage ber SBintcr-

fchlacht hatten bie ©renjfchut)ttuppen bet Heeresgruppe ©allwit* einen Ab-


lentungsangriff unternommen, ©abei war ihnen wiber eigenes 93crhoffen bie
©tabt ‘prjasnpsj in bie Hänbe gefallen.
©et ©rofjfürft, beffen Aorboffenfioe burch ben Sorbeugungsangriff bes
Oberbefehlshabers Oft im Reim erftidt worben war, raffte nun boch noch ein-
mal bie ihm oerbliebencn Aefte ber Aorbgruppc ju einem offenfioen Aotgehen
jufaimnen. ©ie ©rümmer ber Armee Aennentampf würben noch einmal oon

16S

Digitized by Google
Roxono unb Olita f>et gegen ben auf ruffifcfcem 23obett neu gebildeten 9torbflügel
bet beutfcfcen Oftfront oorgetrieben. Silber ifct Angriff prallte ab. Sin toüfter
©nbrucfc ruffifcfjer Kei<$ßu>e(>rbaufen, ber ficfc ©auroggens unb 97lemels be-
mächtigt hatte, tonnte balb jurütfgetoorfen tocrben. heftige Kämpfe entroidel-
ten fi<h im 9laume oon ^rjasnpsj, bas toiebet geräumt toerben mufete. ©ie
flatterten ben ganzen SHärj hinburch toeiter, obne bafj es ben Muffen gelungen
toäre, bie ^^alanp bet aus fianbtoefcr, fianbfturm unb fteftungstruppen ju-
fammengefetjten Kräfte ber ©ruppe ©allu>i$, beren Kern bas frühere Korps
Saftrou), je^t 17. 9teferoeforps genannt, bildete, ju bur<hbrechen.
©egen ©nbe OTärj oerebbten bie Hellen ber beiberfeitigen Offenfioe an
ber Storbfront. ©ie letzten ©chneefälle bes [thtoeren erften Rrlegsrointer6
breiteten über blutgeträntte ©efilbe unb über bie enblofe ©oppelretye ber
neu geraffenen Schützengräben if>r («bäuerliches £ucb.

169

Digitized by Google
12 .

§atte fjinbenburg aud> {eine Slbficht, ben ©ieg in ber 29intcrjd>lü(i>t ju


einer großen ftratcglfdycn Operation auejubauen, nicht perwirtlichen tdnnen,
(o hatte er boCh {einen Berieibigunggjwect ooil erreicht : ber „gigantifche Blau“

bee ©rofjfürften ju einer britten ©efamtoffenfioe war, {otoeit ber Borbflügel


in Betracht tarn, burch ben beutfeheu Borftofj im Reime getroffen unb um {eine
©to&fraft gebraut worben. 2tlo er fid> fcf)liefelich boch noch auojmoirfen ocr-
fu<bt hai* e , war bie Kraft ber rn{{ifd>ert Borbheere gebrochen.
gnjwifchen batte auch auf bem ©übflügel bic 2lbficf>t Sonrabe, mit beutfeber
llnterftübung bem längft erwarteten ru{{ifd>en Sfauptangriff burch offenfioeg
Borgehen suporjufommen, ju einem gewaltigen Bingen geführt.
©«hon oor Beginn ber SBinterfhlacht (jattc SJinbenburg bem Berbünbeten
namhafte beutfehe ©freitfräfte jur Verfügung gejteilt. Unter Sittfingen war
eine neue „©übarmee" gebilbet worben, bie in bienun {ich entfpinnenben
Rümpfe entf<heibcnb eingreifen tonnte, ©ic würbe unter ben Befehl bcs
R. u.R.Slrmeeobctfommimbog ©ebtrggaugrüftung unb
in £cfcf>cn geftellt. Blit
SCragtierfolonnen war {ie reichlich uerfehen. Sie würbe jwif<hen bie am öfter-
reichi{<hen ©übflügel in berBufowina fechtenbe Strmee 'pflanjer-Baltin unb bic
ben Borbteil ber Karpathen haltenbe Slcinee Boroeoic eingefchoben. Unb ju-
fammen mit biejen beiben injwifchen erheblich oerftärtten Strmeen war {ie ju
bem großen Singriff beftimmt, wdhrcnb bie Sltmee beg ©rherjogs gofef
fjetbinanb am ©unajec por Jtratau unb bie Slrmee ©antl nörblich ber Söeichfcl
lange ber Bibalinie (tanbjuhaltcn hatte.
Obwohl Bnfang ganuat ber SBinter in bie Karpathen eingefallen war,
Singriffsarmeen am 19. ganuat in Bewegung, nicht gleich-
{et)ten {ich bie brei
seitig,{onbern ftaffelweife pom rechten fjlügel aus. 8unächft würben im äufcer-
ften ©üben bie Buffen bei Rirlibaba umfaßt unb in bag SHolbawatal jutücf-
geworfen. Bach Slbweifung heftiger ©cgenftöfje ber Buffen würgten ficb bie
Singreifer burch bie oerfefmeiten unb oergletfchertcn Rarpathentäler abwärts,
fchwentten immer weiter lintg unb warfen ben {Jeinb in ber Bichtung auf
©jernowih äurüct. Bun gab ber ©tofjfürft bag ©piel auf {einem linfen fflügel
für ben Slugenblicf perlorcn unb räumte bag Rronlanb in einem £age. Bflanjcr-
Baltin brüdte energifch nach unb nahm am 17. Februar Sjernowitj unb Kolo*
mea. ©amit war bie Bufowina pom geinbe befreit, ^flanjet folgte
über ben Bn»*h big an ben ©njeftr.
ge|t fetjie eine {tarfe rujfifche ©egenwehr ein unb pertrieb bie öfterreicher
wieber aug bem ©njcftrtal.
gnjwifchen hatte weiter norbweftlich fechtenb am 23. ganuar auch bie
beutfehe ©übarmee {ich in Bewegung gefegt unb bie Buffen ben ©übabhang ber
Karpathen hinauf* unb jenfeits beg Kammee ben Borbabhang hinuntergeworfen,
©ae waren Kämpfe, beren winterlicheg ©raufen ein ©egenftüd bilbet ju bem
jwei ÜOechen fpäter einfeheuben Bingen in ber oftpreufcifeben ©umpfnieberung.
$icr waren alle ©chreefen bee unwirtlichen, taum oon Blenfcben befiebelten
©ebirgee ju überwinben. fjechtenb unb gleichseitig burch ben tiefen ©chnee
mit bem ©paten {ich h'nauffchaufclnb hatten bie ©eutfehen in Betbinbung

170

Digitized by Google
mit bet testen Jlügelgruppe b et Hnte pon ihnen ftehenben Slrmee ©orocpic
fict>burch bie ©älcr ju ben £üh«njügcn emporgefämpft. 2lber auf ber Rar-
patf)enf)bijc erlahmte ber beutfd>-öftecrcid>i[d)e ©orftoft. ©ie 2lngriffs!räftc
bet ©erbünbeten Ratten fict> eher erfd)öpft als ber jähe ruffifetje SBibcr-
ftanb. Snbe fjebruar tarn bie Offenfipc ber ©erbünbeten jum ©teijen. 3n
ber neuen Jront ftanb ^flanjer pon ©jernowift lints bes ©ruth über Rolo-
jeftt
mea bis SDpstow, bie beutfehe ©übarmee pon SBpstow längs bcs Rarpatljen-
tammes bis jum Siupfowpaft. ©on bort bis jum ©ullapaft mürbe eine neu ge-
bilbete R. u. R. 2. ^rmee ©oehm-Srmolli eingefchobcn. 3h r fchloft fid> ©oroepic
pom ©ufiapaft bis jum ©unajec an. ©ie Sinic biefes fjlujfcs hielt bie 4. Sirmee
bes ©rjherjogs 3°fef fjerbinanb. 3” biefer ©tcllung mußten bie perbünbeten
Slrnieen ihren ©otmarfd) junäcfjft einftellen, um ju perfebnaufen. 2Ulerbings
toar es eine wenig beneibenswerte 9tuf>e in ber eifigen ©ergeswilbnis unb bei
ftänbig weitertobenbem ©tellungstampf.
©er grofte ©orftoft ber ©erbünbeten, ber auf beiben Jlügeln bas Siosbrcchen
ber britten ruffifchen Offenfipc im Reim erftiefen follte, fjatte fein ©nbe erreicht.
<£s muftte fid? balb jeigen, ob er fein 3'«l erreicht habe.

13 .

©cf)ou in ber (eftten Jebruarmoche brach bie neue Offenfipc bes ©roftfürften
mit polier Rraft los. ©ie jmeite Rarpatftenfchlacht entbrannte.
©ie braute tpieberum eine unüberfefibare ©eifje fabelhafter Rümpfe,
welche bie &fterreichif<he 2lrmee unb ihre beutfeben Rampfgenoffen auf härtefte
©roben ftelltc. Unfere ©erbünbeten haben {ich auch h*et f° «uaefer gehalten,
baft es noch einmal ausgefprochen werben muft: wenn ihre Stiftungen ben
beutfeben nicht ganj entfprochen haben, fo hatte bas lebiglich in ben inneren 93er-
hältniffen bet ©oppelmonarchie unb ihrer 2trmec feinen ©runb. 9ln ©apfer-
teit, 2tufopferung unb braufgängerijehem ©ebneib haben bie Gruppen ber öfter-

reicher unb Ungarn hinter ben ©eutfehen nicht jurüdgeftanben.


&m 22. ©lär j trat ein lange gefürchtetes ferneres ©reignis ein bie fjejtung
:

©rjempff, bie fich bewunbernswürbig gehalten hatte, h'fete bie weifte fjalme.
©er 3n>iebad" war perbraucht, ©ie belbenmütige ©efaftung hatte bie
„leftte
fflertc gefprengt, ©efchüftc unb ©lunition pernichtet. 40 000 9Hann muftten
in ©efangenfebaft wanbern. 9tun würben bie Pier tuffifchen ©elagerungstorps
frei unb perftärften bie 20ucht bes feinblichen Slnfturms, bet fich jeftt ju fcheinbar
unwiberftehlicher ©ewalt perftärtte. ©egen ©nbe 9Rärj brohte eine Rrife,
welche bie Perbünbcte $ront bis biebt an ben ©anb bes Sufammenbruchs brachte,
llnb abermals tarn ein rettenber ©ngel: bas ©estibentorps bes ©enerals
pon ber ©larwift.
©s war aus einer ©ipifion ber ©übarmee unb jmeien bes im ©tellungs-
lampf jwifchen Sowicj unb 9öarfchau liegenben Sentrums jufammengeftellt
worben unb würbe nun jwifchen ©oehm-®rmolli unb ©oroeoic eingefeftt,
um bie ©efaftt eines ©urchbruchs abjuwenbeit, ber um biefe 3eit jwifeben
fiuptow- unb ©utlapaft in ber ©ichtung auf §omonna im ©al bes Staborj am
©übhang ber Rarpathen brohte. 2lm Rarfreitagabcnb (3. ©pril) begann ber

171

Digitized by Google
©egenftoß bes aäestibentorps. Schon waren unter bem #aud> bes nahenben
grühlings bie Scfmeemaffen her Rarpathenhöhen im Slbfchmeljen. ©ie Ofter-
tage brachten bie ©ntfeheibung. 2ln bem entfchloffenen 93orftofe ber ©eutfehen
fcheiterte ber ©utcßbruch.
©as tpar bie Rrifis ber Rarpathenfchlacht. 33ou nun an gewannen bie 3)er-
bünbeten bie Obetfcanb. ®nbe Slpril erlahmte bie ffluebt ber ruffifchen 2ln-
ftürme enbgüitig.
14.

©as (Enbe ber Rarpathenfchlacht bejeid?net jugleich einen


jweiten tiefen (Einfchnitt in ber ©efchichte bes ©eltfrieges.
©er 15. September hatte bie beutfehen 2lrmeen im ©eften, bie 6fterreid?i-
fchen im Süboften am (Enbe ihres 9tüctjuges gefehen. ©ieferSagbcbeutet
bas (Enbe be s erften Rriegsabfchnitts: bas (Enbe bes großartigen
93erfu4>es ber ©ittelmächtc, ben 93erteibigungstrieg burd> Angriff
in ben gormen bes SJewegungsfriegcs ju führen.
2mt bem 15. September hatte jener ungeheuerliche Umfchwung eingefeßt,
ber ben Rainpf im freien gelbe beenben fotlte, um ihn in einen riefigen 2Je-
lagerungstricg oon bisher niemals auch nur ajmungsweifc oorgeftellten 2tus-
meffungen ju oertpanbcln.
©iefe fchauerliche Slotwenbigteit bebeutete für bie Angreifer ben 8 u>a,1 Si
bie Qltitte eines ganjen (Erbteiles wie eine belagerte geftung ju umftellen.
gür bie jwei großen SJölter aber, bie (ich innerhalb biefer geftung befanben,
fünbigte (ich bie 2totwenbigteit an, fich mit ihrem ganjen SJoltstum als Opfer
einer Selagetung oon uttabfehbarer ©auer ju empfinben unb ju perhalten.
©as waren fo fehaubererregenbe Stusficßten, baß Angreifer unb 9kr-
gegen bie (Erfenntnis biefer £age unb ben Swang,
teibiger [ich gleicherweife
fichl r
h S“ unterjiehcn, fträuben mußten, ©ie oerjweifelten 93erfuche
beibet Steile, [ich biefem Swänge ju entjiehen, füllen ben jweiten
Rriegsabfcßnitt oom 15. September 1914 bis (Enbe Stpril 1915.
3m ©eften hatten biefe 93etfucßc junächft ben „©ettlauf jum ©ecre“
jur golge gehabt, ber fich ftrategifcß als ber beiberfeitige 33erfucß ber Über-
flügelung ber glanlen j> c6 ©egners barftellt, welcher bamals noch ber feftungs-
müßigen Seranlerung entbehrte. Slocß ehe biefe burch ben 2Inf<h>Iuß an bas
©eet erreicht worben war, hatte beiberfeits ein lefeter oergleicßsweife fchwacher
33erjuch eingefeßt, bie brohenbe (Erftarrung ber ©eftfront jur geftungsfront
noch einmal burch einen Stngriff großen Stils auf bie freie glante bes ©egners
ju oerhinbem unb wenn irgenb möglich Me Sage fo ju wenben, baß eineStüctfeßr
ju ben 33erhältnif{cn bes gelbtrieges fich ermöglichen ließe —
unb bamit eine
Rriegsentfcßeibung in abfehbarer 9läße. Seibe 93erfucße waren in ber $pern-
fchlacht wibercinanbcr geprallt unb hatten fich gegenfeitig aufgejehrt.
©as gleiche Schaufpicl hatte fich in ungeheuer oiel riefigerer 2tbmeffung
auf ber Oftfront noch jweimal hmtereinanber abgcfpielt.
§ier war ber Angreifer ber 9?uffe. ©ie bei feinem erften Slnfturm, fo
war ihm auch bei feinem SJerfucß, eine Schicffal&wenbe ju erjwingcn, ein
©egenangriff ber 93erteibiger entgegengetreten, unb bie ©egner

172

Digitized by Google
batten ct>
( i in Kämpfen gemeffen, bie fiel) tattifcb toic ftratcgifcb
burdjaus noch als freie fjelbjüge tennjeiebneten.
©er ©erfueb einer jtoeiten großen Offenfioe, bie ficb biesmal gegen bas
3entrum ber SfHttelmäcfjte ftatt gegen ihre fjlügel richtete, toar burd> bie ©or-
beugungeoffenfioe in ©übpolen unb fpäter burdj ben Jflanfenangriff ans ber
Stiftung £born-£obj gebroden toorben.
2lber bie Straft ber ruffifeben §eere hotte noch ju einem britten ©erfueb
gereicht, bie ©ntfebeibung im freien fjelbe ju erjtoingen. 3f> n hotte ber ©rofc-
fürft biesmal abermals gegen bie beiben feinblicben fjlügel gerichtet —
unb
abermals toar ihm auf beiben fjlügeln eine ©egenoffenfioe ber SJtittelmäcbte
juoorgetommen.
©eibe OTale batte bie ©egenoffenfioe auf bem f>auptfä<f>licf> oon Öfterreicb-
tlngarn befe|ten ©übabfebnitt roenigftens ju einer fiäfjmung ber feinblicben
angriffslraft geführt. 3m Storbabfcbnitt aber, ben Subcnborffs ©eift führte,
batte bie ©orbeugungsoffenfioe ber ©eutfeben fo toeitreicbenbe (Erfolge erfämpft,
bafj fi<b bie ausfiebt auf eine attion eröffnet batte, welche 93töglidjtcitcn bot,
bie über ben reinen ©ecteibigungsjtoed roeit binaustoiefen unb ben anfang ju
einer 33erni<$tungsf(f>lad>t bebeuteten. aber beibeOTale Ratten bie großen tat-
tijeben anfangscrfolge bas auftaurfjcnbe 0iel einer oölligen Umtoaijung ber
Sage nicht erreichen fönnen. Sie roaren an Kräftemangel gefebeitert. ©iefer
Kräftemangel aber batte beibe SRale eine breifacbe Mtfacfce gehabt. ©ine all-
gemeine — unb jtoei befonbere.

©inmal toies er auf bie ©äumniffe bet ©ortriegsjeit jurüct, ln oer toeber
unfere nicht genügenb fixere politifebe Leitung noch unfere Heeresleitung im
Jrieben bei tlarer ©rtenntnis unferer immer tiefer fiefj umtoöltenben Politiken
Sage bie Kraft befeffen Hatte, bie militärifeben Stottoenbigteiten bei ber ©olfs-
oertretung butdjjufe^en. ©iefe ©äumniffe Ratten ben abfoluten Sträfte-
mangel jut golge gehabt, toeldier ©eutfcblanbs ©efamtjcf)i<ffal entfliehen bat.
©iefer allgemeine unb abfolute Kräftemangel bat natürlich ben lebten ©runb
gebilbet, ber aueb unferen größten ftrategifeben Seiftungen unb militärifeben
Helbentaten im Oftcn ben ©nberfolg oerfagt bat. ©aneben hoben Ji<b aber
aus bem SBefen ber beteiligten SJübrerperfönlicbteiten ©erbältniffe entroictelt,
bie es oerfebuibeten, bafs bie einjelnen Unternehmungen ficb als ju febtoaeb
ausgeffattet erroiefen.
Sjinbenburg unb Subenborff bemühen fid?, bie 6<bulb an biefen ©erhält-
niffenausfcbliefelicb bet O.S).£. fjalfenbapns aufjubürben. Sticht ganj mit
Stecht.3« Subenborffs SDefen lag ein 0ug, ber bem Cemperament ©onrab
oon H®^ en i>Dr f 8 nicht femftebt: eine Steigung jur pbantafieoollen ©oraus-
nabme oon 0ielen, bie er bei nüchterner ©rüfung ber ihm jur ©erfügung fteben-
ben OTHttel als unbejn>ingbac hätte ertennen müffen.
€s toar leinestoegs nur ©haratterfdjroäche ober gar böfer SBille, toenn
in erfter Sinic gallcnbapn ficb ä u ben grofejügigen fjetbberrngebanten ber öft-
Striegsleitung nicht rücfhaltlos ju befennen oermoebte. ailerbings ftanb
licbeti
er alljufehr unter bem ©anne ber ©orftellung, bie Striegsentfcbeibung tonne
nur im SSeften fallen, amb hot er es hier unb bort an bem genügenben SBagc-

173

Digitized by Google
mut fehlen laffen, alle itgenb »erfügbaren Kräfte an ber Stelle einjufeßen,
an ber eine überrafchenbe, aber unbebingt flar erfcnnbarc Möglichfeit einet
fchnellen Gntfcheibung winfte. 3t>m ift bas Schlieffenfche 2lpiom, bas einen
Gntfcheibungsfampf gegen bas übermächtige Tlußlanb mit feinen unermeß-
lichen 9tüdjugsmöglichteiten für ausgefchloffcn hielt, jum Verhängnis geworben.
Gr hat fich nicht entfließen tönnen, ben Schwerpunft bes Krieges
rechtzeitig »om Mcitcn nach bem Often ju »erlegen.
2Dir werben feben, baß galfenhapn fich grüßf ommer 1915 enblich boch
bereitfinben mußte, biefen Schritt ju tun. 5>a aber war es ju fpät.
3u fpät —obwohl fich bann h cr ausftellen follte, baß bie Kraft bes ruffifchen
liefen burd? bas breimalige Scheitern feiner Offenfiopläne enbgültig gebrochen
war.
8u fpät —weil injwifchen ber britte ©egner, ber fich bisher nur mit einem
S^ilfsforps an ben geftlanbstämpfen beteiligt unb auch feine riefige Seemacht
ju feiner Gntfcheibung eingefeßt hatte, nun enblich mit ber ganzen SUucbt feines
SBeltreiches in »oller Lüftung auf bem Vlan crfchicn.
2luf bem *?5lan erfchien — auch er Z u fpät, um eine rafchc Gntfcheibung
im freien gelbe Z u erzwingen —
aber rechtzeitig genug, um bie »erhängniscolle
Umflatnmerung, welche injwifchen auf jwei fronten bie Kriegsheerc ber
Mittelmächte in bie feftungsmäßige Verteibigung jurüefgebrängt batte, ju
»ollenben.
Kechtjeitig genug, um 3«h r 8n
bie politifche Ginfreifung, bie er feit »ielcn
mit belfpiellofcr golgerichtigteit betrieben hotte, bureb bie »öllige militärifcbe
Ginfreifung ber Mittelmächte ju frönen.
®ies altes war zur Stunbe noch nicht flar erfennbar. ©ns aber brängte
fich ben 2öo<hen bes enbgültigen Grftarrcns ber fronten bem Vewußtfein
in
ber Heeresleitungen wie bem ©efühlc ber ringenben Völter auf ber 3tr»cc- —
frontenfriegim freien gelbe war enbgültig abgefcbloffcn. Gr hatte feiner ber
beiben großen Parteien ben heiß erflehten unb mit unermeßlichen Strömen
Männerbluts umworbenen Sieg gebracht.
®er erfte 2lft ber großen Stagöbie war ju Gnbe.

174

Digitized by Google
.

3 tr> e 1 1 e £ ® u(^
Jptnter Öen ^eftung&x>a(len

©rftcs Kapitel

^nftttrme unö tm heften

fys mar mehr gemefen ab ein SUtfchiufjim Crauerfpiel. ®s mar ein


^ bo<f>
fOenbepunft — ber 3öenbepuntt. ®n Sleues hotte begonnen, ein nie
(Erhörtes. Ohne es ju ahnen, ftanben mir fchon „am Anfang t>om ©nbe" . .

SOohl mar bec Krieg für bie 3JUttelm5c^tc oon Dnbeginn ein 33erteibigungsfrieg
gemefen. Unb ber Angriff mar nicht nur au» einer ^immebgegenb getommen
ober aus jrocien ober breien —
et brohte oom Anbeginn „aus allen Dichtungen
ber 28inbrofe“. Dber bisher hatte bas äufecre 33ilb ber äcreigniffe bieje Sage noch
oerfchleiert. ®ie Dlittelmächte hatten nach Offen unb nach heften politifd) burch
bie Kriegserflärung, mititärifch burch bie offenfioc Rührung ber ©erteibigung
ben Schein auf fich genommen, als feien in SDabrheit fie bie Angreifer.
Dun hotte auch bas äußere ©ilb in jähem Umfchmung eine f?orm an-
genommen, toelche bem inneren Sinn bes ungeheuren ©efchebens entfpradn ®ie
angriffsmeife geführten aSerteibigungshanblungen ber Dlittelmächtc roaren
in Oft unb 28e[t jum Stehen gefommen. 3m SBeften jmar hielten bie bcutf<hen
$ecte noch immer gemaltigc ©ebiete feinblichen i’anbes —
unb nur im Sübcn
hatte ber fteinb ein minjiges Stüct beutfehen SJobens erfaßt. 3m Offen aber
mar bet tcde föorftofe bet öfterrcichifch-ungarijdben Gruppen balb über bie Sanbes-
grenje jurüdgeworfen morben. ®ie braune Duffcnflut mar hinter ihnen breiu

Digitized by Google
ins ©ebiet ber ©oppelmonarchic cingebrochen, hatte jwei ganje Sanber übet-
fchmemmt, unb ihte oorbranbenben SBogen waren erft am Sarpathenwall
mühfam abgebämmt worben.
Slbet hüben wie brüben hotte fich nun ein unerhörtes Schaufpiel entwidelt.
Singriffsweife Verteiblgung unb wirtlicher Singriff hotten fich bcrma&en in-
einander oerfangen, bah nun leinet oon beiben weber oorwärts noch rüdwärts
tonnte. Stun erft entfprach bie militärif che Sage bet beiben ©egner auch ihren poli-
tifchen Bielen —
nun erft würbe tlar erfichtlich, toer Singreifer, wer Verteibiger
war. SUir bafj Singriff unb Verteiblgung fich nun nicht mehr in ben bcr SHenfch'
heit feit uralters oertrautcn formen bes Stingens Im freien Selbe, bes „Ve-
wegungstrieges" barftellten —
fonbern bie fjotm bcr Velagcrung einer Seftung
angenommen hotten. Sluch bie war freilich nichts Steues in ber SBclttriegs-
gefchichte.©as Unerhörte, bas jeher (Erinnerung ber 93ergangenheit ßpottenbe
war ber Umfang biefer {Jeftung, biefer Selagerung.
Unb in biefer gewanbelten, in biefer niemals oorher als möglich geahnten
Sotm hat fich nun bet ganje weitere Verlauf bes Krieges abgefpielt. 8n biefen
jweiten Slbfchnitt finb wir nun eingetreten —
biefen enbgültigen, ber bem grofjen
Völlertrauerfpiel feine ©auerform, fein eigentliches SBefen gegeben hot. gm
Vergleiche mit biefem jweiten unb gewiffetmafjen erft „eigentlichen" §aupt-
abfchnitte bes Krieges erfcheinen bie hoch wahrhaftig ebenfalls fchon riefenhaften
Sümpfe, bie wir bisher betrachtet hoben, nur als ein Vorfpiel — allerbings als
ein gigantifches.
Slber boc{> auch wieber in anberer Sfinficht als ein ausfchlaggebenber SBefcns-
beftanbteil bes ©efamtgefchehens. SU» ein Sfauptftüd. ©enn eine grofee (Ent-
fcheibung ift bereits gefallen: einer ber Sfauptfpieler fteht bereits mit gelähmtem
Stüdgrat. B®or reicht bie Sraft feines ©ebiffes, feiner Sahen noch JU manchem
wuchtigen Vifs unb ff ieb — aber aus feiner Sähmung tommt er nicht mehr heraus.
Sluch öer Singreifer im SDeften hot feine befte Sraft bereits eingebü^t —
unb bie beiben Verteibiger inmitten nicht minber. Unb es hätte hoch wohl
über turj ober lang fjtiebe werben tönnen, werben müffen —
wenn nicht bet
britte Singreifer noch »öllig ungebrochen bageftanben hätte —
er, bcr fich
bisher taum mit einem fünftel feiner ungeheuren Sräfte an bem Sitanenlampfe
beteiligt hatte —
ber fich mit ber Hoffnung gefchmeichelt hatte, es würben wicbet-
um, wie unjählige Stlaie in ber ©efchichte feines Slufftiegs, bie törichten Völler
bes Rontinents fich oneinanber oerbluten, unb ihm, bem lachenben Bufchouer,
bet nur jum Schein ein bifcchen mitgetan —
ihm würben fchliefjlich bie fruchte
bes Sampfes ber anberen in ben Schofs fallen. Stun war biefer britte unb fchred-
lichfte unferer fjeinbe ju ber ©rtenntnis getommen, bafj et biesmal mehr —
bah auch er biesmal fein Silles einjufeijen hoben würbe. Unb mit feiner ganjen
jähen, dharatterftarten ©elaffenhelt fchidte er fich an, biefe bittere, aber unent-
rinnbare ©rtenntnis in bie Sat umjufetsen.
(Erft burch biefen ©ntfchlufc gab ©nglanb bem Sommenben feinen Stempel —
oollenbete bas furchtbar erhabene Schaufpiel ber Velagerung jweier grober
Völler, benen {ich injwlfchen noch ein brittes angefchloffen hatte unb fpäter noch
ein oiertes anfchliefeen follte. ©iefe beiben Vunbesgenoffen ber ffauptlämpfer
würben oon ben fjeinben mit granbiofer Selbftoerftänblichleit in bas Sch'dfal

176

(
Morgenrot

Morgenrot,

Digitized by Google
.

mit hineingepreßt, bas bcn Singefchloffcncn jugcbacht unb bcfdjicbcn war —


fie würben in bic Belagerung cinbejogen.

Bisher haben wir eine freier unübetjehbare Bciljc non Sticfcnfchlachtcn


betrauten müffen, bic fich wie eine losgclajfcnc SJlcute wütenber Orfane
über unermeßliche Sänberftredcn bahinwäljtcn —
{«hon bics ein atem«
beflemmenbcs, herjumfehnürenbes Bilb. Slber cs unterfd)ieb {ich non
wefensperwanbten Kataftrophen ber Bergangcnheit bod? nur butch feinen
Umfang, feine Spannungswucht unb feine, ftatt über <£age, übet SBodjen
unb Sllonate hingrollenbc datier.
tommt etwas pöllig anberes. Schlacht
Stun —
bas SBort gewinnt nun eine
gcuij neue Bcbcutung. ©er Kampfplaß ftefjt nicht mehr jur SBahl —
nicht mehr
fuchen bic Segnet non weither aufeinanbet loematfd>icrenb fi«h irgenbwo
auf, um bann mit allen fünften ber Strategie unb £a!tit cinanbet bic fflanfcn,
beibe planten abjugewinnen, bcn ©egner „cinjufcffcln" ober wenigftens „aus
bem Jelbe ju fchlagen".
Bein: ju Beginn jeber einzelnen großen Kampfhanblung liegen bic Kämpfer
cinanber feit Söochen unb SJlonaten eng nerftrieft unb oortrampft gegenüber.
Sin jeber tennt burch Suftbcobachtung unb Sinfchießen bic Stellung, bic Sage,
bie Kräfte bcs ©egners bis in bie fleinftcn, aus einigen taufenb Bietern §öhe
photographifch noch fipierbaren Sinjclheiten hinein. Unb an bie Stelle genialer
Kombination, feden SBagcns ins ilnbcfannte tritt eine fd?aucrlici> eistalte
Blathematit bes Krieges —
ein gräßlich nüchternes Berechnen unb Bbwägcn
oon ©rößen, bie fich bei genügenber Sorgfalt ber Borbercitung faft mit cib-
foluter ©enauigteit feftlegcn laffen . .

Kurj: etwas Pöllig anberes, ein ganj neuer Slbfdmitt ber ©efchichte bcs
SBeltfriegcs unb ber SBelttriegsgefchichte hat begonnen. Sin Slbfdjnitt, ben wir
nur oerlteben tönnen, wenn wir uns oon oornherein über fein SDefcn, über feinen
eigentlichen Shatatter tlar werben. SBir tönnen bas heute aus rüdfehauenber
Betrachtung heraus. Solange wir in ben ©efehchniffen felber mitten brinnen
ftanben, war uns biefc Srtenntnis noch 3<>hrc hinburd) pcrfchloffcn. SBir fahen
bie ©ingc nicht, wie fie waren — nicht julcßt bc&halb nicht, weil wir fie nicht
fcf>en wollten —
, weil wir uns nicht imftanbe fühlten, bas namcnlofe ©rauen

ju ertragen, bas aus bem SJtcbufenantliß uns anftierte.


Bier große Stationen —
umfefdoffen, umftellt, umlagert, abgefperrt ju SKecr
unb ju Sanbe oon einem Bcrbanbe feinblicher Bölter, ber fcbließlich faft bie ganje
bewohnte Srbc umfaßte!
©as 3>el biefer llrnllammerung war bies: bie bewaffnete ©egenwehr
ber Singcfchloffcnen an irg?nbcincr Stelle ju fprengen, um auf biefe SBcife
ihren Söillen mit ©cwalt ju brechen. Sollte aber bas nicht erreichbar fein —
nun, fo würbe man bie fmnbcrtachtjig Blillionen lebenber unb fef-affenber Blcn-
fehen ba brinnen bem junger unb ber Slot preisgeben, bis fie fich in eine §orbe
willcnlofcr Berjwcifelnbcrwanbeln würben, bic fich «de 33*eh vergewaltigen,
ausplünbern, entmannen laffen würben!
©as war gewollt, bas ift —
gelungen.
SBas biefc Schilbcrung mit einer cinjigcn Sinic umreißt, bas werben wir
nun in feinem Sinjclablauf ju ocrfolgcn haben. Silles, was feit Snbe Stpril

J2 Sloem. I. 177

Digitized by Google
1915 auf ben Rciegsfchaupläßcn brcicr Erbteile unb auf ben Bleercn aller Sonen
abgefpielt f»at,(ann nur begriffen werben, wenn wir es betrauten aus bet großen
ficf>

©efamtpcrfpcttipc ber Belagerung einer Biejenfeftung. Sille bieRtiegs-


hanblungen, bie [ich nun noch oor uns abfpielen werben, finb nicht mehr Schlach-
ten, wie biejenigen bes erften Rciegsabfchnittes —
fie finb, foweit fie pon ben

Slngreifern ausgef»cn, alsSlnftürme auf eine [Jeftungsfron tau betrachten —


foweit aber aus ©ntfehlüffen ber Bcrteibigcr entfpringen, lennjeichnen fie
fie

fidj Slusfälle aus ber fjeftung. Unb bas gilt auch bann, wenn fie äußer-
als
lich, „tattifch" betrachtet wicberum bie fjormen unb bie Berhältniffe felbftän-
biger Jelbjüge annehmen unb in ihrem Berlaufe au ganaen Leihen pon fjelb-
fchlachten führen —
wie bas für bie Offenfipe gegen Bußlanb im ©ommer
1915, für ben ferbifchen, ben tumänifchen, ben italienifchen ffelbaug antrifft.
Selbft biefe gewaltigen, ruhmgetrönten Unternehmungen ftellen im 3uge
bes ©efaintgefchehens nichts anbercs bar als frampfhafte unb peraweifclte
Bctfuche bet ©ingefchloffenen, an irgenbeiner ©teile ben eifernen Bing ber
Umtlammecung au fptengen unb ben ©cgner im freien ftelbc aur ©ntfeheibungs-
fchlacht, bas f>cifrt auc Bernichtungsfchlacht au ftellen.

gebe Unternehmung ber Belagerten, bie biefen 3® e<* nicht erreichte,


hat als g e f ch e i t e r t au gelten —
auch n>enn fie f ich äußerlich als ununterbrochene
Rette ftrategifcher ©roßtaten unb tattifcher ©iege hellften ©lanaes barftellte.
Unb biefen 3u>edhat nicht eine einige erreicht —
nicht eine einige
pon all ben mpthifch gewaltigen Kriegsfällen, bie auch nach bem Bpril 1915
bie beutfehen unb oerbünbeten SJeere bis tief in Bußlanbs SBUbniffc, ins §cra
ber 5einbftaaten bes Baltans, in bie blühenben ©efilbe ber Sombarbei unb
Benetiens, ans Rafpifche Bleer unb an ben ©uealanal —
unb gana fura por bem
fchrecfenspollen ©nbe noch ein aweites 9Hal über bie Blarnc unb bis an ben Bann-
freis pon Baris geführt haben.
Ss ift allesumfonft gewefen. 2Bir waren perloren an bem Sage, ba in un-
terem Büden SJlaunourps Rationen au fpreeften begannen unb unferem ©ieges-
lauf ein S>alt geboten.

2 .

©s ift ein anber ®ing,


furchtbare ©rtenntnis in ber achfelaucfenben
fich folch
Befignation rücffchauenber Betrachtung poraufüßren —
ein anbercs, eine folgte
©ntwidlung allmählich über fich hrrnieberwuchtcn au fehen, [olange man noch
eine SBaffe in §änben unb einen Beft pon Kraft in Knochen unb Seele hat.
SBohl muß ben Rührern unferer Böller im Saufe ber gatne unferes $elben-
ringens wiber ben ©rbball gar manches OTlal bie ©rtenntnis getommen fein,
wie pöllig hoffnungslos unfere Sage hoch eigentlich fei. ®enn eine belagerte
fjeftung ift noch nie &em ®nbfchidfal ber Kapitulation ober ber ©rftürmung
entgangen, wenn fie nicht auf ©ntfaß pon außen au hoffen hotte. Unb woher
hätte ber uns tommen follen?!
©amals, als in ben angftumlagerten Blonaten pon bet Blarncfchlacht
bis aum Scheitern ber britten Buffenoffenfipe fi<h allmählich bas Begreifen
uns aufawang, baß wir in bie Bolle ber Befaßung unb ©inwohnorfchaft einer

178

Digitized by Google
belagerten fjeftung h*neingejwungen (eien —
bamalß war bie Borfteüung
non ber wahren Slbfidjt unfecer (Jeinbe noch (autn in ben köpfen unferer füh*
renben SHdnner ju (later ©rtenntnis gebieten. Um
fo bantenswerter ift bie
Sicherheit bes ©efühl», bas wenigftens bie mUitdrifchen Jüfjrer trieb, bie
Sliefenlaft ber Verantwortung auf ihre Schultern ju nehmen unb ihre Völler
Aufgabe einer Verteidigung bis jum lebten
für bie neue, für bie unerhörte
fauche oon Krieger, Bürger, SBeib unb Säugling ju entflammen unb ju
organifieren.

©es ©efühls — bas ihnen (agte, bafs bies (ein Kampf fei um unfere natio-
nale SBürbe nur — fonbem um unfere narfte ©jeiftenj — unfere ©piftenj als
Station unb umbas ©afein jebes einjelnen in unferen Böllern. ©enn theo-
retif<h ging ber SBille unferer Jeinbe unb geht er noch h cu * e bahin: bas ©er-
manentum ausjurotten auf bem ©rbenrunb. Unfere fjeinbe befaßen unb bc-
fi^en auch heute bie SJlacht, biefes entfehliche 8iel ju erreichen. Unb wenn fie
fchlie&lich in biefern Beftreben erlahmen follten, fo »erben es nicht Hemmungen
moralifcher Statur, nicht Stegungen bet Sltenfchlichleit unb bes ©ewiffens fein,
bie fie ju folget „SItilbe" beftimmen —
fonbem lebiglich bie ©rlenntnis, baj}
bie heutige SItenfchheit hoch, troff alter nationalen ©egenfälje unb Stioalitäten,
ein ©efamtorganismus ift. Unb baff es Selbftmorb ber ©efamtheit bebeutet,
»enn fie eines ihrer ©lieber bauernb oerftümmeln ober gar jertrümmern roill.
©amals aber, als bie enblofe ©oppelreihe ber Schütfengräben, getrennt
burch bas unausbentbare ©rauen bes „Stiemanbslanbes", fich um bie ©renjen
ber SItittelmdchte herum auftat —
bamals gewann biefer Stusrottungsgebanfe
in ben Seelen unferer fjeinbe erft (lare ©eftalt. ©amals erft wirb es ihnen
ganj beutlich ins Bewufftfein getreten fein, baf$ fo etwas wie bie Belagerung
unb Slushungerung oon Böllern, bie nach piclen Sttillionen jdhlen, teefmifeb
möglich fei. ©as Verbienft, biefen ©ebanten gebacht, geglaubt unb oerwirt-
licht ju hoben, fällt unabwäljbar auf ©nglanb.

Slm 9. Stooember 1914 hielt ber bamalige englifche STtarinemtnifter SB n f t o n i

©hurchill in ber ©uilbhall eine Siebe, in ber er fich über bie englifchen Vläne
folgenbermafjen ausfprach:

»®a« brififebt Voll bot fld) ben SBablfpruch gefegt: ,©efd)äft rote
gewöhnlich roäbrenb ber Veränberungen auf ber Canbfarte Europa«.' 6« erwartet
»on ber ffiotte, auf bie ee fooiel Sorgfalt unb (Selb oerroenbet bat, baf fie bafiir
auffommt, unb wir ftnb fegt im Vcgriff, ba« fatfächlirfj ju oottbringen. 6$ ift febr
febroer, in ber erften Jtrieg«jeit bie ooDe Sßirfung beb ©rüde ber Seemacht tu
©erScgaben, ben wir erleiben, ift
ermeffen. flar unb genau ju beftimmen.
©er Schaben, ben wir jufügen, ift febr oft entroeber gar nicht ju feben,
ober, wenn er ju feben ift, lägt fich feine ®rdge nicht feftftellen. ©ie
roirtfcgaftliche grbroffelung burch bie Seeblodabe braucht 3eit, bi«
fie ju ooller VSirfung lommt. SBir feben fte fegt erft im britten SJtonat.
Slur ©ebulb 'Betrachten Sie fte im feebften, im neunten, im zwölften Sftonat,
I

bann werben Sie ben erfolg fegen, ber nur aQmäblich unb in ber Stille juftanbe
lommt, ber aber ba« Verberben ©eutfeblanb« fo fidjer bebeutet, wie
ba« SScrannagen be« VSinter« ben fjall ber Vlätter oon ben Väumen."

©iefe fchauerlichcn Sähe lönnten als bas Seümotio aller jener Vorgänge
gelten, bie ben Snhalt unferer ferneren Betrachtungen hüben werben.

12* 179

Digitized by Google
3.

©nglanb auf ben <?5lan. ©as £anbungstotps, bas cs im crftcn Striegs-


tritt

abfcßnitt feinem 93unbeegenoffen jur Verfügung geftellt fjattc, war nur eine
2tnjaf>lung geroefen —
freilich als enbgültige Stbfinbung gebaut. Stun aber,
ba Slot an ben SHann tarn, ermaßt bie ganje talte ©ntfcßloffcnbeit unb rütfficfcts-
lofe ©attraft ber Station, welche oon ifjrer gnfelfeftung aus eine SBcltberrfcbaft
erftritten batte.
Snglanb organijiert ben Sklagerungstrieg gegen bie Stiefcnfeftung. (Es
[teiltißn auf brei grunblegenbe unb oöllig neue ©ebanten.
©er Singriff wirb äcrfallen in einen Stampf gegen bie militärifebe SBiber-
ftanbstraft ber SJcrteibigcr —
gegen ißre leibliche —
unb gegen ißre fcelifcbc
©pannfraft.
©ie SEBaffen, bie Seiber unb bie S)etjen ber Slngcgriffcncn follcn jer-
trümmert, jermürbt, jerrieben toerben.
3m Striegc ber SBaffen wirb hinfort niefjt meßt bie ©enialität ber ffüßrung,
meßt meßr bie Stampfmoral ber Gruppe, nicßt meßr bie fjertigfeit im ©ebraueß
ber Striegstoertjeuge entfebeiben. gn allen biefen fünften ift bie Überlegenst
berer ba brinnen bureß bie ftoljc Steife ißrer beifpicllos gewaltigen ©iege, ja
au© bureß if?r jähes Stusßacren in Slbrocßr »ielfacßcr Übermacht augenblcnbenb
einem ‘JJunltc finb bie 93elagercr ben ©ingefdjloffcnen feßon
ertoiefen. Slber in
jur Stunbe überlegen —
unb werben oon ©tunbe ju ©tunbe nocß immer
überlegener werben: im fünfte ber 3aßl. ©«
3aßl an Sncnfcßen unb —
an Rriegsmafcbincn.
3n gutunft wirb ber militärifcße Singriff auf bie na<fte, brutale Überlegen-
beit ber 3aßl, ber Süaffc geftellt werben.
tämpfen wir benn nur gegen SBaffen unb Jelbbefeftigungswällc?
Slber
SBir tämpfen gegen SBcnfcbcn. SJlenfcßcn aber finb als Stampfer nur fo lange
ju gebrauchen, wie fie einigermaßen fatt finb —
unb einigermaßen tampfcs-
willig unb fiegesgläubig.
(Es gilt, bie SJelagcrtcn pßpfifcß ausjußungero unb feclifcb ju bemoralifieren.
SBaterialtrieg, §ungerblocfabe unb 3«rrüttungspropaganba —
bas finb bie brei neuen SBaffen, bie (Englanb im SBelttricge gefcbmicbct bat —
unb benen bie belagerte ffeftung fcbließlicb erlegen ift.
Stile biefc Slngriffsmittcl waren erft ju entwideln. ©as »erlangte Seit,
ünb ©nglanb batte 3«i*. (Es batte oon feiner gnfelfeftung aus in großer,
»orläufig faum gehörter ©elaffcnbeit jufeßauen tönnen, wie ber Strieg über
Belgiens, fjrantreicßs, Oftpreußens, 9?ußlanbs, ©alijicns gelber geftampft
war. ünb auch jeßt, ba ficb bas ©cblacbtgcfilbc ba hinten auf bem Stontincnt
in ein ©ewirr oon brabtumftarrten, feuerfpeienben ©räben »erwanbelte —
au© jeßt noch galt für (Englanb in »ollem Umfange bas ßunbefcßnäujigc SBort
feines SBarineminifters „Business as usual
:

©efcßäfte wie gewöhnlich . •
©ie Sänber unb Seelen ber Sunbcsgenoffen mochten unter ber Stricgsgeißel
äcßjen —
©nglanb batte 3 e 't. Slur mußten bie SJunbesgcnoffcn ausbalten.
ftrantreicßs war man ficher. ©er ©cutfcße ftanb feft in franjöfifcßen ©oben
gewüßlt unb wollte ficb meßt vertreiben laffen. Solange bas ber Jall war,

180

Digitized by Google
.

folange würbe ber fttanjofe ben Kampf nicfyt aufgeben, ©eine 93aterlanbs-
licbe, feine Kraft, für ftrantreich ju (eiben unb ju bluten, war ein juoerläffiger
33unbesgenoffe.
Schlimmer fah es auf ber anberen ©eite aus. ©er Auffe hatte bei feinen
Anftürmen juricl §aarc laffen müffen. ©ie „©ampfwalje", auf beren 2Bud)t
bie Aleftalliierten mit felfenfeftem Vertrauen gewählt Ratten, ftat fcftgefafjrcn
im 2Buft ber ©cf>ü^engräbcn, wollte nicht mehr oont $led. 3h r 57lec^aiiiamus
fchien erheblich gelitten ju haben . .

©em ftranjofen tonnte ©nglanb alles jufüfcren, beffen er jur Aliebet-


aufricf>tung feiner ©attraft etwa beburftc. ©er Auffe war abgefchnitten oon
jebcr 93erbinbung mit bem Raupte bes Komplotts. ©nbe Ottobcr hatte bie
©ürteiihrenAnfchlufsanbieAtittelmächteertlärt. ©aswar um fo bebeutungs-
ooller, als Bulgarien, mit bem feit Rriegsbeginn 95erf»anblungen wegen eines
93ünbniffes fehwebten, feit bem großen Umfdjwung im SDeften unb Often fich
jurüdjujichen begann, ohne freilich ben heftigen Sicbeswetbungen ber (Entente
bisher ein Ohr geliehen ju haben.
3war war bie ©ürtei butch fechsjähtige faft ununterbrochene Kriegführung
ftart gefchwächt. Aber bie tlarc ©rtenntnis ihrer leitenben Staatsmänner, bafo
es fich auch für bas Osmanifche Aeieh um einen ©elbftbehauptungstampf
hanbeln müffe, lief* erwarten, bajj fie mit gleicher ©ntfchloffenheit wie ihre 93er-
bünbeten ihre letjte Kraft einfetjen würben, Unb biefc 0uoerficht hat nicht ge-
trogen.
8war fehlte ber Sürtei einftwcilen räumliche 93erbinbung mit ben cin-
gefchloffenen 93crbünbeten. 3m
großen 93erteibigungstampfc ftellte ihr ©ebiet
oorläufig ein Aufjenwert bar, bas noch nicht umjingelt war, unb beffen Unter-
nehmungen ben Angreifern barum oiel ju fchaffen machen würben, ©abei
fperrte es feinerfeits bie einjige wirtlich wertoolle 93erbinbung jwifchen Aufc-
lanb unb ben Aleftmächtcn bie ©arbanellenpforte.
:

A3cnn aber Aufjlanbs Angriffstraft feit bem ftrühjabr 1915 entfernt »licht
mehr nach bem ihr urfprünglich beigemeffenen Alert in Rechnung geftellt wer-
ben tonnte, bann war es um fo wichtiger, bafj im A3eftcn bem 93erteibiger nicht
einen Augenblid Auhe gelaffcn würbe —
wenn auch Me ganj großen ©<hläge
aufgefpart werben mußten, bis ©nglanbs Rricgsrüftung oollenbet war. Unb
fo fehen wir beim auf ber A3eftfront ein nimmer raftenbes ©ewirr oon Kämpfen
fich abfpielcn, bas juweüen ju größeren Angriffsfchlachten emporflammt unb
im §crbft gar fchon bie erftc „Übennaterialfchlacht" entfeffelt. Aber biefe Kämpfe
laften im wefentlichen noch auf fjranfteiehs Schultern, (Erft im ©ommer 1916
wirb ©nglanb auch ju Sanbe in ooller 93ereitf<haft an grantreiehs ©eite ein-
greifen — im graufcnoollen Aingen ber ©ommcfchlacht.
©er Alatcrialtrieg alfo oerlangte 93orbereitungcn, bie feitens ber (Entente
im 3afne 1915 noch nich»t würben jum Abfcfjlufs gelangen tonnen, ©er britte
©ebantc aber, bie pfpehologifche Offenfioc gegen bie #erjen ber 93erteibigcr,
war jur 3«it, mit ber wir uns im Augenblid befchäftigen, noch laum flar ins
Seroufetfein bet Angreifer getreten. Unb jebcnfalls hatte feine Stunbe noch
nicht gefdilagcn. (Erft mußten bie Seiber ber eingefchloffenen 93511er jerrüttet
werben.

181

Digitized by Google
.

,Unb bie Serwirllicßung biejcs ©ebanlens mar es, bie ©nglanb nun un-
gcjäumt unb mit (einet ganjen, een jeber moralifeßen unb gefühlsmäßigen
Hemmung nahm, ©es teuflifch gtoßen, teuflifd)
freien Sattraft in Angriff
fcßänblicßen ©ebantens bet §ungerblodabc, ju bet (ich bic 9?obftoff-
b lodlabe gefeilte.

4.

©ie ©urchführung biefes ©ebantens hatte oom erften Sage bet Rriegs-
etllätung an ©nglanbs Serßalten unb batnit ben Slblauf bet triegerifeßen ®r-
eigniffe auf bet btitten gront beftimmt — auf bet ©eefront.
Wäßtenb unfere 2lufmerffamfeit bisher bet Sctracßtung faft unüber-
(ehbat weiter, aber bo<h immerhin geograpßifcß begrenzter ©cßlacßtgcfilbc
jugetoanbt getoejen mar, tut [ich nun por unjerem fcßwinbelnben 2luge bet Slid
auf bie Unermeßlicßteit bes Weltmeeres auf. ©es Weltmeeres, auf bem bic
beutfehe Sß<mtafie erft feit wenigen gaßrzeßnten ßeimijch ju werben (ich an-
gefeßidt hatte — unb pon bem mit heute mieber in unfere ftidige geftlanbs-
enge jurüdgebannt finb . .

21 us befcheibcnften 2lnfängen hatte fid> unfet beutfehet Übcrfcchanbel


unb ©chiffsoerfeßr in mahrhaft fchwinbelnbem geitmaß ju meltumfpanncnbet
Sebeutung emporgeredt. Siel langfamet, faft fchüchtcrn mar ihm bic ©ntwid-
lung unferer ©eetriegsmaeßt gefolgt, 2lber immer noch oicl ju ftürmifch unb
auffallenb, als baß ©nglanb es ertragen }u müffen geglaubt hätte.
©enn ©nglanb hatte (ich feit bem achtzehnten gahrhunbert ju einer ©onber-
ftellung unter ben Söltcrn ber ©rbe aufgefchmungen, welche ihm bic OTacßt gab,
auf allen SRceren bes ©rbballs feinen Willen bureßzufeßen.
Wohl hatte fehon im gahre 1609 ber Segtünber ber SiHterrecßtswiffen-
fchaft, ber große nieberlänbifche gurift §ugo ©rotius in feinem berühmten
Werfe Pom „Mare liberum" ben Sogriff ber Freiheit ber Weere aufgeftellt.
©en ©runbfaß alfo, baß bas grenjenlofe Weltmeer nießt ben fjoßeitsreeßten
eines einzelnen Staates ober Solfcs unterworfen fein fönne, fonbern ©igentum
ber ganzen Wenfcßßeit fei. llnb biefer ©runbfaß mar pon ber Sßeoric aller
Sölfer angenommen worben.
gn ber '•prajis aber hatten fieß bie ©inge ganz anbers entmidelt. Wäßrenb
alle anberen ©taaten ber ©rbe ißre ganze Sebenstraft porzugsmeife ber (Er-
ringung, Sefeftigung unb 2lusbreitung ißrer OTacßt über möglicßft weite unb
mertpolie ©treden bes feften fianbes bienflbar gemacht hatten, war ©nglanb
feit naßezu zmeißunbert gaßren feinen befonberen Weg gegangen: es hatte
bie ©ntwidlung feiner Seemacht zur ©runblage feiner ‘politit gemacht unb
Sanbgeminn nur als ffrueßt unb ©runblage feiner ©ceßerrfcßaft erftrebt.
©ie ©tfinbung ber ©ampfmafeßine, ber ßbcßfte Sriumpß unb Stumpf
englifcßen ©ciftes, hatte biefe ©ntwidlung pollenbct. ©ie englifcße Sjanbels-
flagge beßerrfeßte bie OTcere, unb neben ißr meßte fcßüßenb unb bräuenb all-
überall bie englifcße Jlriegsflagge.
. Wlerbings hatten bie übrigen „Weltmächte" —
fic waren eigentlich neben
©nglanb famt unb fonbets nur große Sanbmäcßte —
biefer ©ntwidlung nießt
oßne Seforgnis zugefeßen. llnb an Serfucßen, eine ©eemaeßt zu grünben,

182

Digitized by Google
gewachfen wäre, hatte es
bie ber englifcheu ni<|>t gefehlt. Snglanb hatte ftc
{amt unb fonbers nieberge[d>(agen.
Stur bic ‘politit unb bie SBiffenfchaft Ratten ben ©raum oom freien 953clt-
meere weitergefponnen unb bei paffenber ©clegenheit in papierenen Übercin-
tünften niebergeiegt. Snglanb hatte bies tinbliche Spiel feierlich ernfffjaften
2lntlifse& mitgefpielt. 0n ber ’parifer Seerechtsbetlaration non 1856 hatten aus
Stnlag ber 23eenbigung bes Oricntfrieges alle beteiligten 95lächte, bie auch bie
Rtiegführenben bes SBelttrieges waren, jene ©runbfä^e feftgelegt, welche
bas 3?ecf>t ber Kriegführung jur ©ee unter fefte Stegein ftellten.
©8 ift für bas 93erftänbnis ber Vorgänge juc See im SBelttriege notwenbig,
biefe ©runbfä^e etwas näher ju betrachten.
Sie beftimmten, bafj bet neutrale S)anbcl währenb eines Krieges über-
haupt nicht unterbunben noch beläftigt werben bürfe. Neutrale ©chiffe follten
fogar berechtigt fein, 2Daren ber Kriegführenben ober für bie Rriegfühtenben
beftimmte ZDaren ju Perfrachten, ohne bafj bie ©egenpartei berechtigt fein
follte, biefe SBaren auf neutralen Schiffen ju befchlagnahmen.
©ine Ausnahme bilbete bic „Kriegslonterbanbe". ©arunter perftanb man
unmittelbares Kriegsmaterial, alfo alles für bie Kriegführung felbcr beftimmte
©erät; ferner aber auch „mittelbare Konterbanbe“, alfo alles SRaterial, bas
jwar nicht ausbrüdlich unb feinem SBefen nach ausfchliefjlich für ben Krieg
beftimmt, aber hoch geeignet ift, ihm ju bienen. Sllfo beifpielswcife Budjt-
tiere,oor allem ^3ferbe, Sebensmittel, 9tohftoffe, bie jur ©rjeugung pon Rriegs-
gerät bienen tonnen, ^eijmaterial unb bares Selb.
Solche unmittelbare unb mittelbare Kriegslonterbanbe burfte alfo bet
Kriegführenbe oon neutralen Schiffen herunterholen, mittelbare allerbings
nur, wenn fie nachweislich für bie geinbmächte beftimmt war.
©er jweite wichtige ©runbfat}, ben bie ^parifer ©ellaration als allgemein
anertanntes SJölterrecht niebergeiegt hatte, bejog {ich auf bie 23locfabe.
©iefer ©egriff, beffen perhängnisoolle 23ebeutung ber 9Beltfrieg jebem
Icbcnben 23ütger ber 93ierbunbftaaten burch Bahre h'nburch in bie Seele ge-
hämmert h«t, bebeutet bie militärifche 2Ibfpertung eines ^la^es pon jebem
33ertehr. 3m engeren Sinne oerfteht man barunter bie Slbfperrung jur See.
©iefe Slbfperrung gilt als ein erlaubtes Kriegsmittcl. SBcntt fie orbnungs-
mafjig perhängt, betanntgegeben unb burchgeführt ift, finb auch fcie 9tcutralen
perpflichtet, fie anjuerfennen. 3et>es neutrale Schiff, bas eine 931ocfabe ju brechen
perfucht, perfällt Pon9?ed)ts wegen als „gutC-prifc" wie ein feinblichcsfjahrjcug
ber Sefchlagnahme burch bie blodierenbc 9Ha<ht.
Bur Stechtmä&igleit einer 93locfabe gehört allerbings biesificmufeeffettip
fein. 2Bill fagen:fie mufj nicht nur per hängt, fonbern burch eine entfprechenbe

SKachtentfaltung auch u>eit burchgeführt fein, bafc fie ohne fchwere ©efnhr
nicht burchbrochen werben fann.
©iefe Satjungcn galten in ber ganjen Söelt als anertanntes 33ölterrecht.
3luch Snglanb hatte fie unterfchrieben. 2Us im 3af>re 1909 bie jweite fpriebens-
tonferenj im S)aag getagt hatte, ba hatte Snglanb bie ocrhanbclnbcn OTächte
ju einer 33cfprechung über bie Scctriegsrechtsregeln nach fionbon eingelaben.
©as ©rgebnis ber bort unter feiner Scitung geführten SPerhanblung war bie

183

Digitized by Google
. ,

„Sonboncr Scerecbts-©ctlaration“ gewefen, welche gcwiffc 3 a,c if c ts -


ftagen noch fdmrfcr formulierte, aber baneben anerfannte, bafe bic t>on if>r
niebergclegte Regelung „im wcfcntlichen ben allgemein anertannten ©runb-
fäfeen bes internationalen Ncchts entiprädjc“.
2Bid>tig a>ar unter ben fjeitfefeungen biefer ©etlaration por allem eine Ve-
ftimmung, welche bas Necht ber Rriegfühtenben, in ben $anbel ber Neu-
tralen emjugreifen, ausbrücflich auf bie Verfrachtung pon eigentlichem
Kriegsmaterial befchränttc.
2Us biefc ©etlaration ben gefefegebenben Körperhaften ©uglanbs 3 ur
Natifilation porgelcgt mürbe, erhob bas Oberhaus ©infpruch, tpeil biefe »Jeff-
fefeung ben englifchen gntereffen nicht genügenb Necbnung trage! daraufhin
lehnte ©nglanb bie Unterzeichnung ber pon ihm felbft herbeigeführten Sonboncr
©etlaration offijiell ab! Sin bic ^5 ar i
f er ©etlaration aber blieb es felbft-
pcrftänblich auch unter biefen llmftänben gebunben!
Stach Kriegsausbruch, um 20. Sluguft 1914, erliefe es eine ©vtlärung jur
Sonboner ©etlaration, es rpollc fie „im allgemeinen annehmen, hoch mit ge-
Slbänberungen unb ßufäfeen, bie es unbebingt für notroenbig erachte,
ipiffen
um bie Operationen zur See ipirffam burchzuführcn" ©as will fagen, es be-
l

hielt fich Polle fjanblungsfreiheit por.


Unb ba es bie Sltacht befafe —
fo tonnte cs ungeftraft alle Vcftimmungcn
bes „Secfriegsrcchts“ über ben Raufen werfen, um gleichzeitig ihre ftrengc
3 nnehaltung pon feinen fteinben J u perlangen! ©inen wirtfamen ©infpruch
hatte es nicht ju befürchten, ba alle Seemächte pon Vcbeutung feine Ver-
bünbeten waren —
alle bis auf bie Vereinigten Staaten ponStorbamcrifa —
aber bas ift ein befonberes Kapitel.
Solange fich Snglanb an bie oon ihm felber Unterzeichneten Satzungen
bes Völtcrrcd)ts hielt, war eine pollftänbigc Vlocfabc ber SRittelmächte nicht
burchfübrbar. ®ie Jeinbmächte tonnten pcrfuchen, unfere Seelüften „effettio"
ju bloctieren. Umbas burchzuführen, hätten fie junächft bie Seemacht ber
Sltittelinächte pernichten müffen. ©enn beren Slufgabc beftanb ja neben bem
Scf>ufec ihrer Küften por fcinblicher Sanbung oor allem auch in ber Vcrhinbe-
rung einer „effettipen Vlocfabe". Nbcr felbft wenn fie befeitigt war unb bie
Vlocfabc burchgeführt —
fo waren bie SHittelmächte porn freien SBeltPcrfehr
noch burchaus nicht Pöllig abgefchnitten. ©enn bie brei fronten umfpannten
ja noch teineswegs bas ganze Cänbergebiet ber 93tittelmäd>te. Von ber STürfci
feihier einmal abgefehen. Stbcr bie Stieberlanbe, bic Schweiz, fowic cinftweilen
nod> Stalicn unb Stumänien waten neutral. 3 h nen blieb cs unoerwehrt, uns
über ihre Sanbesgrcnzen hinüber fogar fertiges Kriegsmaterial 3 U liefern.
Slufeerbem aber waren fie nach Völtcrrecht befugt, jebe Slrt pon Nohmaterialien
uns 3 U 3 uführen unb folches auch Pen Uberfec auf bem Umwege über ihre Sänber
für uns 3 u beziehen unb uns 31 t übermitteln.
Sluf biefe Nechtslagc hotten fich tsohl aud) bic politijdjcn wie bic militä-
rifchen Seitinftanzen ber Süittelmächtc perlaffen, als fie es perabfäumt batten,
fichau f einen Vclagerungstrieg einzurichten, bei bem wir fo gut wie oollftänbig
porn freien Söeltoertehr abgefchloffcn werben tönnten. Obwohl bo<h ©nglanbs
Verhalten nach ber Sonboner ©ctlaration hätte flufeig machen müffen . .

184

Digitized by Google
.

3hr Vertrauen hatte nicht mit ©nglanba ©efinnung gerechnet, nid>t für
m&glich gehalten, toaa alabalb eintrat: bafe©nglanb ohne mit bet SBimper ju
Juden fich über alle oon ber ganjen Rultunoelt anertannten ©afeungen be6
SJblterrechts mit läffigem 2ld)feljuden hintoegfefeen —
unb bie Sänbet bet
an bie sitittelmächte angrenjenben Stationen einfach mit blodieren
toürbe . .

5.

2lm roenigften aber hatte mit biefer Sltöglicfcfeit jener SJeftanbteil ber
beutfehen Seemacht gerechnet, beffen Slufgabe bie SJerteibigung ber britten
Sront fein toürbe —
bie Raiferliche SRarine. Sn ber ocrhältniamäfeig turjen
Seit ihres 23eftef)eus hatte fie fid> oon gafjt ju gabt mehr mit bem ©ebanfen
oertraut machen müffen unb oertraut gemacht, bafe ihr erfter Süaffengang fie
jum Stampf auf Seben unb lob mit ber größten Seemacht ber SBelt jufammen-
führen müfete.
©ie beutfebe ©ectriegamacht hatte fict> aua befebeibenften Anfängen erft
unter SBilhelm II. enhoidelt. ©ie toar feine ©<h&pfung, fein ©tolj unb fein
Siebling. ©ie ©ef4>ichte ihree Slufftieges, ihrer ©ätigfeit im Kriege unb ihres
Unterganges bilbet in ber ©ragöbie unferea SJoltea eine ©ragöbie für fich- ©ne
"Itagöbie ooll Sicbetfpannung, ooll brennettbcr ©nttäufchung unb auf-
flammenber Hoffnung, ooll trofeig oertrauenaoollen Sluffcbtoungea ju un-
geheuerfter, nie erträumter Stiftung, bie fie burch lange Sltonate jur Trägerin
unfercr lebten Hoffnung auf Stettung unb Freiheit toetben liefe —
bie bann
bie ©rfenntnis unfercr llnrcttbarteit gerabe in ihrem ©cbofee bie ©lemente
jener Serfefeung entfeffelte, bie unferem ruhmbelabenen SBiberftanbe baa
fchmähliche ©nbe bereitete. Shr lefeter Seiter, ber Slbmiral ©cheer, bat biefc
©ragöbie unter bem befcheibenen ©itcl ,/33erfönlichec ©rinncrungen" in ber
gelaffencn Sprache bee ©olbaten unb ©eemannee aufgejeichnet. 2lus feiner
flaffifchen ©arftellung bie Seitfäben herausjufjeben unb bem ©etoebe meiner
Srjühlung einjuflechten, toirb meine Aufgabe fein. 3 n jweiter Sinic ift babei
baa ©rinnerungatoert bes ©rofeabmirala o. ©irpife ju berüdfiebtigen,
bem allerbinga mehr ber ©haratter einer S3erteibigungs- unb 3lnflagcfcf>rift
jugleich innetoohnt.
Um ©eutfehianba Kampf auf ber „britten Sront" ju oerftehen, müffen toir
juttächft einmal toieber bie Karte jur §anb nehmen unb bie ©eftalt biefer ftront
ine Sluge faffen. ©anj offenfichtlich glicbert fie fich in bie Oftfeefront unb in
bie Storbfeefront. ©aneben hatten bie SJerbünbeten ihre Snittelmeerfronten
ju bedett: Öfterreich feine Küftenftriche unb $äfen am Slbriatifcben SHeere,
bie ©ürtei bie boiben ©ingangapforten jum lebensioichtigen ©arbanellcnpafe
oom ©chmarjen toic oom Sigäifdjen SReerc her, fcbliefelich noch i>*e arabifeben
Küftenftricheam Stotcn SKeer unb rechts ber SRünbung bes Scbatt-el-2frab,
bee Sufammenfluffes bes ©uphrat unb ©igria atn *?krfifchen SReerbufen.
©ic Oftfeefront umfafetc ben ©übranb bes Oftfeebedens oon SRcmcl bia
jur bänifeben ©renje.

23lieben bie ffatibinaoifchen Staaten neutral, fo
brohte hier immer noch eine hoppelte ©efahr. ©ie ruffifche fjioile tonnte oon
Offen her bie beutfehen §äfen blodieren utib bombardieren. ©ic tonnte oer-

185

Digitized by Google
:

jucfjcn, eineSanbung ruffifetjer Gruppen an bet Küjte ju beden. Unb bie eng-
lifcheflotte tonnte ben Berfuch machen, burd> bie SHeerenge an ber jütifchen
Küfte in bie Oftfee einjubringen.
SBcit problematif<her noch lagen bie Berhültniffe an ber Sorbfee. $iet
umfcfjlog bie beutfehe Küfte mit ben anfcfjlie^enbcn Streden 3ütlanbs im Sorben
unb §oilanbs im heften bas berühmte „naffe ©reied", aus bem unfere flotte
wohl, um Stegemanns treffliches Bilb ju gebrauchen, „toie ein Kettcnhunb
aus ihrem Schlupfw'mtel horausfahren tonnte", bas ftc aber nicht oerlaffen
burfte, ohne fich oon ihrer einjigen Südjugslinie losjulöfen.
3hr gegenüber legten fich M* britifchen gnfeln oon ben Shctlanbs bis
JBight als eine 450 Seemeilen breite Sperre in ben Steg. 0ahlreiche Suchten
unb S)äfen bilbeten fooiel Susfalltore wie Schutjftättcn. ©er ©nglänber mürbe
ftets genau roiffen, tooher bie beutfehe fjlotte nur fommen tönnte unb wohin
fie unbebingt jurüd müfcte, fowie fie ihre Borräte oor allem an §cijmatcrial

unb Stunition oerbraucht hätte.


3nsbefonbere aber brauchte ©nglanb nicht einen Slugenblid ju befürchten,
bafs bie beutfehe glotte jemals einen ernfthaften Berfuch unternehmen tönnte,
ben anfeheinenb oerwunbbarften Buntt ber englifchen Kriegführung anjugreifen
nämlich bie franjöfifche Kanaltüfte fübweftwärts oon Calais, too bie englifchen
Xruppen für bie SBeftfront übergefe^t werben mußten, ©n folchct Berfuch
hätte bie beutfehe fjlotte oon ihrer Operationsbafis unb ihrer Südjugslinie
getrennt unb einem Singriff aus bem Süden preisgegeben.
8u biefer llngunft ber ftrategifchen Sage trat ein OTifjoerhältnis ber 8 a h*»
bas bie beutfehe fjlotte taum als ernfihaft ju nehmenben ©cgner ber englifchen
erfcheinen lieft.

©as beutfehe glottcngefeft oon 1900, ausgebaut burch bie Soocllen (©:-
gänjungsgefefte) oon 1906 unb 1908, hotte einen Seftanb oon 41 Sinienfdnffen,
20 groften unb 40 Meinen Kreujcrn, 12 Corpcbobootflottiüen unb 4 U-Boot-
fflottillen oorgefchen. Slber bei Kriegsausbruch war nur ein Ceil biefer Schiffe
oollenbet, ein Cell auf Stapel gelegt, aber noch nicht tampffähig. Unfere §odi-
feeflotte beftanb aus brei ©ejehwabern, oon benen bas 1. unb 2. je 8 Sinienfcfiiffc,
bas 3. noch unfertige 4 Sinienfchiffe umfaßte. S)ierju tarnen bie „Sluftlärungs-
fchiffc", 3 gtofte unb 6 Meine Kreujer, ferner 7 Corpebobootflottillcn.
Qm Sluslanbe befanben fich neben einjelnen Kreujern bas Kreujergefehwa-
bet in Oftafien, 2 grofte unb 4 Meine Kreujer —
ferner im Slittclmecr bie beiben
Kreujer „Soeben" unb „Breslau".
Bei Kriegsausbruch würben aus älteren Seferoe-, Schul- unb Berfuchs-
fchiffen ein 4., 5. unb 6. ©efdjwaber formiert, 5ür eine Bcrwcnbung imglottcn-
tampfe tarnen biefe Schiffe nicht in Betracht. ©iefe brei ©efehwaber hoben
auch nur turje 8«*t beftanben. Sie muftten halb aufgelöft werben, ba ihre Be-
jahungen anberwärts bringenber gebraucht würben.
3n fjront ftanben alfo auf beutfetser Seite 20 Sinienfchiffe, 3 grofte unb
6 Meine Kreujer, ferner 84 Sorpeboboote. ©agegen oerfügte ©nglanb über
56 Sinienfchiffe, 43 ‘panjertreujer, 55 Heinere Kreujer, 260 Corpebobootc
unb fchliefelich über 40 llnterfceboote gegen 24 beutfehe —
alfo eine oöllig er-
brüdenbe Überlegenheit.

186

Digitized by Google
.

Sailen tann man fragen unb hat gefragt: wer cs nid;t


Slngcfichts biejer
eigentlich SBafmfinn gewefen, bei {olcfter Überlegenheit ©nglanbs überhaupt
eine beutfehe Kriegsflotte ju fchaffen?
©er Kampf ber Meinungen über biefe Stage wirb niemals oerftummen.
SBilhelm II. unb fein Berater ©irpits gingen bei ber Schaffung ber flotte oon

folgenbem ©ebanfengang aus ©s müffe ber ©erfueh gewagt werben, „©eutfet)-


:

ianb geiftig unb materiell eine felbftänbige ©cltung neben bem bic 28elt polppen-
gleich erraffenben 2lngelfa<hfentum ju erringen", ©aju mufete bie ©ntfrembung
©eutfchlanbs oon ber See, bie unglüdfelige Q^olgc bc6 ©iebergangs beutfehen
SBefcns feit ben Sagen ber $anfa, übertounben werben. ©abei mar freilich
©nglanbs fteinbfchaft in ben Kauf ju nehmen. Sh* innerer ©runb mar aber
nicht unfer Slottenbau, fonbern unfer roachfenber fibctfechanbel. ©as Streben
ber fjlottengrünbcr ging bahin, eine Seemacht ju fchaffen, bic fo ftart fein müfete,
„bafe fie auch ber größten Seemacht einen Singriff auf uns als ein gemagtes
Unternehmen, ein S?»fito erlernen laffen mü|te". ©ies mar ber berühmte
„9?ififogebanle“.
©iefe Stuffaffung fc^tc alfo ooraus, bafc ©nglanb, menn es un6 belticgcn
mollte, unter allen Umftänbcn einen Singriff auf unfere glottc unternehmen —
unb baburch bie feine bem SBagnis eines Kampfes mit einem jmar jahlcnmäfcig
bebeutenb unterlegenen, aber tüchtigen, tampffreubigen unb gut ausgerüfteten
©egner ausfe^en müfete —
eines Kampfes, ber auch & cm obfiegenben Stärfercn
furchtbare SBunben fchlagen unb baburch oielleicht fogar bie SBeltbeherrfchungs-
traft ber englifchen glotte brechen tönnte. ©iefe Sinn ah me, ©nglanb
müffe, umuns ju befiegen, jebenfalls unfere fjlotte angreifen —_mar ju-
treffenb, folange ©nglanb im Kampfe gegen uns allein ftanb. Sie
mar falfch, menn ©nglanb über lampf fräf tige ^cftlanbemäch^c
als Sunbesgenoffen perfügte, ©ann hatte ©nglanb es gar nicht
nötig, feine fjlottc an einen Kampf mit ber beutfehen ju wagen.
©iefe SHöglichteit nun hatte unfere militärifctjc Rührung, per allem bie
Seitung unferer SRarine, auch nicht entfernt ins Slugc gefaxt. Sie mar feft über-
jeugt —unb biefe Sluffaffung herrfchte auch in ber ganjen flotte oom Führer
bis jum jüngften Sltann —bie englifche fjlotte metbe bie beutfehe fofort bei
,

Kriegsausbruch angreifen unb ju pernichten ftreben. Sie h'elt (ich babei an


Stusfprüchc englifchcr Snarineautoritätcn mie benjenigen bes bamaligcnSlettcn-
chefs, £orb Sellicoc, monach ber 8n>ed unb bas oberflc 8*el ber fjlottc bic fo-
fortige ©ernichtung ber feinblichen Secftrcitträftc fei.
©ies entfprach auch ber ganzen militärifchen ©runbanfehauung in ©eutfeb-
lanb, bic nach preufjifchem ©orbilbe ben S)ieb als bie befte ^3arabe betrachtete,
©ic junge beutfehe fjiotte fieberte por ©erlangen, fich im Kampfe mit bem ge-
waltigen fjeinbe ju meffen unb ihren SDert oor ber ©clt ju bcmcifcn.
2tber bie englifche ftlottenleitung hotte etwas Pöllig anberes
bcfchloffen. 6s mar, als wolle fie butch ih* ©erhalten im Kriege bem beutfehen
©ölte bemeifen, bafj 2otb ©fmtchill reöht gehabt habe, als er am 9. gebruat
1912 in einer Siebe ju ©lasgoro bie beutfebe flotte als einen £uyus bejcichnetc .
.

©nglanb hatte cs nicht nötig, „auf ‘preftige ju arbeiten", ©s {teilte feiner glottc
nicht bie Aufgabe, bie ©ntfeheibung einer ijod^fcefcblacht ju fuchen. ©ie 0ielc,

187

Digitized by Google
. . .

i>ic cs ihrem triegerifchcn 28irlcn fe^tc, marcn mcit unfeheinbarer. Sic hatte
ben Auftrag betommen: crftens bic aahrungsmitteljufuhr bcs 3nfelrei(hcs
äu fichern, jmeitens bas Sanb oor einer gnoafion ju fchüfeett, brittens bie Über-
fahrt ber britifchen Sruppen ju beden —
unb piertens unb oor alten Gingen:
burch ausfehlufe bes ©cgners ppn ber 33enufeung ber Sec auf biejen einen
bauernben mirtfchaftlichen ©rud ju üben.
£s u>ar alfo eine aiifchung pon 33erteibigungs- unb Selagerungsaufgaben,
mclche ber ftoljen englischen flotte geftellt tparen. Sic entsprachen ganj unb
gar ber ettglifc^en ©runbauffat'fung Pom Rriege, motsach biefer nicht ein aiittel
mar, Siege ju erfechten unb Shlaehtenrutsm ju erringen —
fonbem ein 23c-
ftanbtcil bes cnglifchen 3Beltgcf<häfts . .

6 .

aber auch bie beutfehe Jlotte erhielt leinen Offenfipauftrag.


auf ihrer Sommerreife, bie fdson feit 1909 mit aüdfidjt auf bic unfichere
ffleltlage nur mehr an bie nortoegifchen Rüften gelentt rnorben roar, hatte bie
flotte fchon am Jage bcs anlaufens, am 25. ftuli, bie aachricht oom Ultimatum
Österreichs an Serbien unb am folgenben Sage beu aüdletjrbefehl erhalten,
aoeh ftanb bie aeieh&leitung bamals unter bem ©inbrud, ©nglanb tperbc neutral
bleiben, ©arum mürben nur bas 1. ©efchmaber unb bic ©rofjen Rreujer nach
2öilhelmsbapen, alfo in bie aorbfee, geleitet, roährenb bic beiben anberen ©c-
fefsmaber burch bas Rattegatt nach Riel bampften, alfo in bie Oftfee. aber
alsbalb Härte fi<h bie Sage, unb bas 2. unb 3. ©efehtoaber mürben burch ben
Raifer-3Bilhelm-Ranal ebenfalls in bie aorbfee gezogen. am
1. auguft mar

bie ganje ^ochfccflottc auf ber 3“be oerfammelt, um jusn erftcnmal in ber
beutfehen ©efchiehte eine michtige aolle im Rriegc ju übernehmen.
S)ier lag fic, eines fofortigen englifchen angriffs gemärtig. am
3. auguft
mürbe bas 2. ©efhmaber in bie ©Ibemünbung oerlcgt. ©ie aüftung mürbe
oeroollftänbigt, ein Sicherungs- unb aufttärungsbienft eingerichtet. 3n fieber-
hafter arbeit pergingen angefpanntc Sage.
aber ber ffeinb liefe fich nicht bliden. Unb mie bie Sage perrannen,
brängte fich besn Führer ber §ochfeeflotte, bem abmiral p. Sngcnohl,
allmählich immer llarer bie ©rlenntnis auf, bafe ber fjeinb etmas ganj anberes
beabfichtigen müffe, als man beutfeherfeits pon ihm erroartet habe . . . ©tmas
Unheimliches, etmas faft Unausbentbarcs . .

aber eben in biefen SBochcn geprefeter ©rmartung ftieg auch für bie beutfehe
fjlotte ein acues, Ungeahntes, Unporftellbares herauf, ©ine lautn in Sraurn
unb ftabel porgeahnte 9315glichteit . .
©ie unfreimillige aiufec mürbe neben Heineren aufHärungs- unb atinen-
ftreuunternehmungen burch einen SJorftofe ausgefüllt, beffen ©rgebniffe für bie
©eftaltung bes ganzen Rrieges pon einfchncibcnbcr SJcbcutung merben folltcn.
aeben ben Shla<htf<h>ffen für ben §ochfcelampf, ben Rreujern für auf-
Härung unb ©efechtseinleitung unb cnblich neben ber Spejialmaffe ber Sorpebo-
bootc oerfügte bie atarine über einen Schiffstpp, über beffen Rriegsoermenbbar-
teit noch {einerlei ©rfafirungen porlagen: über bas Untcrfceboot.

183

Digitized by Google
i
©s führte feine anbere Slngriffswaffc als ben Sorpebo. Seine unteim-
lict)c 3Bcjcni)eit beftanb aber in ber Jätigfcit, wie ein Jifet in bic Secticfe ju
taud>en unb bort ©treden in unrettbarer Jatrt jurüdjulcgen. Srotjbcm taffe
man es bistcr nur als ein Küftenperteibigungswerfjeug eingefetä^t, otne
2ltnung ber itm innewotnenben Strafte unb Sflöglictfeiten.
2lm 6. 2luguft nun würbe ein erftcr ^3erfuct gemalt, bie lt-93oote ju einer
?lufflärungsfatrt ju oerwenben. 3«tu ll-23oote würben mit genauem 2luf-
trag ausgefanbt. 33on itnen finb jwei auf teufe noet ni<tt aufgeflärte 2lrt
oerlotcngegangen. Sie übrigen aett fetrteu bis jum 11. 3luguft nad> teil weife
fectstägigcr Jatrt jurüd.
Sicfe ©treife legte ben ©runb ju einer oollftänbig oeränberten ©infetätjung
unb 23era>enbung bes H-33ootes. Ser geteimnispolle (leine Sauctfatn taffe
jundetff eine gänälict unerwartete ©ccausbauer bewiefen. Sann aber war
jet}t flar geworben, bag er eine ©igenfetaft befitje, bic itn cot jämtlicten anberen

Äricgsfatrjeugcn allein ausjeietnete nämlict bie rollige ©clbftänbigtcit!


:

2Bas waren bie tiefigen ©ctlacttfctiffc —


wenn fie niett in 9Jlaffe auftraten?
Ilmfctwirrt unb nötigenfalls oerteibigt oon Krcujern, Sorpebobooten, Jlug-
jeugen? 9Bas war oollenbs bas einjelnc Sorpeboboot?
3cbes ll-®oot aber war imjtanbc, oollfommcn unabtängig ju operieren,
fis fonnte otne Untcrftüfsung angreifen, cs fonntc fict ber fcinblicten ©egen-
wirfung entjieten, otne eines ©djutjtafens $u bebürfen, in ben es flücttcn
fönnte. Sarum fonnte es feine Jäteten auct Piel weiter ausbetnen als jebcs
anbere Jatrjeug —
es tatte einen größeren „2lftionsrabius“.
Safj alle biefe 33orjüge erft im Strieg entbedt werben fonnten, fütrt ©<tecr
auf bie Sattraft bes ^Serfonals jurüd, „bas feine ©<twierigfeitcn ju tennen
fetien". 3Bas biefe ll-33ooter im Kriege fict felbft jugemutet toben, bic ©trapajen
unb ©ntbetrungen, bie fie freiwillig auf fict genommen taben —
bas tätte
allerbings im Jrieben fein 33orgefettcr feinen Untergebenen anjufinnen ge-
wagt. Sas gilt natürlict in ebenfo ^otjem OTafee für bie Sanbtruppen. Slber
itre Opfer, Seibcn unb Säten oerfetwinben in ber SJlaffe —
bie Seiftungen ber
1t-23oot-33efat}ungcn fteten in t«liem Sicttc. 2ln itnen erfennen wir aufs
flarfte bie ungeteilte Sücttigfeit unfcrcs SJolfes in allen feinen ©etietten.
33om Jeinbe tatten bie ©treifboote fo gut wie nietts gcjetcit. ©cton
am mußten fie aufs neue in ©ee. 2lud; biesmal braetten fie wofil allertanb
14.
wcrtpolle 2lactricttcn über feinblicte ©icterungsmafcnatmcn — pon ber eng-
lifcten #octfecflottc aber tatten fie nietts erfpäten tönnen.
Sabei war es flar: tätte ber Jeinb angreifen wollen, fo tätte er nur
in bie 3torbfcc einjufatren braucten, um bie bcutfctc Jlottc jum 2tusfatrcn
aus itren §äfeu unb jur ©d>la<tt ju jwingen. Ss würbe pon Sag ju Sag flarcr:
©nglanb wollte feine ©ntfctcibungsfctlactt.
2Ioct t f ute fd>mei<telt fi<t ©<teer mit bem ©ebanfen, ber ©runb ju ber
3urüdtaltung ber Snglänber möctte bie SJeforgnis por größerer ©ctäbigung
itrer ©d>lacttflottcn burct unfere Sorpebo- unb U-93oot-Streifräfte gewefen
fein. Ser ©runb bürftc piel cinfacter fein: bie englifetc Jlottc brauette feine
©djlactt. Sic unfere moette im naffen Sreicd nact S^crjensluft fpajicrcn-
fatren: terauswagen burfte fie fict niett, fonft war cs eine Scicttigfeit, fie pon

189

Digitized by Google
ihrer 33afie abjubtüngen unb bann unter ungünftigen Umftänben jur Schlacht
ju (teilen.
SRit einem JDorte: in bem augenblid, wo Snglanb fämtliche artberen großen
Flottenmächte ju Berbünbcten befafs, hatte unfere ©c^lad?tflotte jeg-
lichen JQert oerloren.
3um ©lüd galt nicht bas gleiche für unfere neue Söaffe: für bas Unter-
seeboot. 3n bem augenblid, ba fein Kriegswert in bie Srfcheinung ju treten
begann, hätten alle Kräfte ber Station für feine unbegrenjte
Berbefferung unb Betmehrung eingefeßt toerben müffen.
©ie bamalige Flottenleitung burchfehaute bi® Sage nur erft teiliocije.
am 14. auguft erliefe ber beutfehe Flottenchef, abmiral v. Fngenohl, einen
lagesbefehl, in bem er bie®inbrüde ber bisherigen Beobachtungen jufammen-
fafjte. ©er F e 'nb meibe bie Slorbfee ganj, hatte fich weit außerhalb unfetcr
Reichweite auf. Stur Bewachungsftreitlräftc patrouillierten jwifchen ber
nortoegifchen unb fdjottifchen Küfte unb oor bem (Eingänge bes englifcf>en
Kanals: im übrigen Seil ber Storbfee fei lein (Englänbcr ju finben. (Es fei offen-
bar bie abficht bes Jeinbes, felber leinen Berluft ju toagen, unfere @d)lacbtflotte
aber jum Borgehen an bie englifche Küfte h®rausjuloden. „©iefen (Gefallen
bürfen mir unferen Jeinben nicht tun. Kommen müffen unb werben fie uns
fchließlich hoch-"
Stächfte aufgabe fei bcr K l e i n frieg ,
um bem F«<nbe Berlufte beijubringen,
wo man feiner habhaft werben tönne, unb ihn baburch ju jwingen, fich uns iur
Schlacht ju {teilen, ©as fei aufgabe ber leichten Streitfräftc (ll-Boote, Sorpcbo-
boote, SRinenfchiffe, Kremet). ^Pfüc^t ber Schlachtflotte fei es, fich für un-
fehlbar loinmenbe ©ntfcheibungsfchlacht fampffräftig ju erhalten. (Es gelte
bie ©ebulb nicht ju ocrlieren, jeberjeit aber bereit ju fein, ben günftigen Rugen-
blid *u benuhen.
SRit einem SBorte: auch bie beutfehe Flottenleitung oerjicbtctc
junädjft auf bie (Entf cheibungsf chlacht. Sic wollte eine folche jebenfalls
nicht fuchen, beoor burch (Erfolge gegen einzelne Seile eine ftacle Betminberung
ber feinblichen Strcitträfte unb bamit ein gewiffer Kräfteausgleich crjielt
wäre. Sie war aber noch immer ber SReinung: ber F®inb brauche bie Schlacht
unb werbe fie über lurj ober lang herbeiführen müffen. ©ies hätte bie beutfehe
Flotte abjuwarten.
Sirpitj 3 iebt gegen biefen Berjicht mit ben fchärfften Söaffen feiner “ipolcmif
i,u Felbe. Sr führt ihn auf ben (Einfluß unferer politifeben Leitung jurüd.
©iefe habe unter bem Swang bes Berftänbigungsgcbanlens geftanben —
habe noch immer bie Hoffnung gehätfchelt, mit Snglanb länne man jum Frieden
tommen, wenn man es nicht burch allju fcharfes unb oielleicht erfolgreiches
Borgehen ber Flotte „reije". ©ie 3“ r üdhaltung unferer Schlachtflotte hübe
alfo nicht militärifche, fonbern politifche ©rünbe gehabt, unb jwar unjutreffenbe
unb oerwerfliche.
©iefer Streit ift nicht ju entfeheiben. SBas geworben wäre, wenn wir
eine grofec Seefchlacbt herausgeforbert hätten — bas ift weit weniger ju be-
urteilen als bie Frage, wie es getommen wäre, wenn wir ben Scf)lieffcnfcbcu
Blan für ben Sanbangriff burchgeführt unb unferen rechten Flügel ftart, unferen

190

Digitized by Google
lintcn fd>wach gemacht Ratten, ©ie Rritif bes Sanbfrieges rechnet mit betann-
tcn, bcs ©eetriegcs fo gut rote au&f<4>(iegUc^ mit unbetannteu ©röften.
bie
©enn eine ©ntfcheibungsfchlacht jtmfdjen jtoei groften, oollfräftigen, inoberuen
glotten ift noch niemals burchgefochten worben.
©cf>e er ift ber Buffaffung, baft bie beutfe^e glottenleitung im 9?ed?t war,
wenn fie baoon Slbftanb nahm, eine ©chlachtentfcheibung unter ber feinblicfjen

Rüfte ju fucf>en, weil „bas ©tärteoerhältnis ju feijt gegen bie SBahrfcheinlich-


teit bes (Erfolges fprach" (6. 95).

3Säf>renb aber bie Surücfhaltung ber beutfehen glotte «ln notgebrungenes


(Ergebnis ihrer ftcategifchen unb jifferrnäftigen Schwäche toar, erfcheint bie-
jenige ber englifchen ais ein Slusfluft ihrer ©tärte. ©ic tonnte ihre Bufgabe
im Bahmen bcs getoaltigen englifchen ©efamtplans erfüllen —einfach burch
if>rBorhanbenfein. gür fie eriftierte bas „Bifito“ bes Bnbinbenmüffens mit
ber beutfehen glotte nicht —
fie hatte es nicht nötig, ©ie wirtte nach bem Morte

eines ihrer gührer aus bem 3af>re 1690 als „fleet in being“ — burch ihr bloßes
Borhanbenfein. Bis folcfje aber bilbete fie nur einen Beftanbteil bes ungeheuren
englifchen ©ebantens ber Belagerung — bes Slustjungerungstrieges.
©iefem ©runbgebanten fügten fleh auch t>*e Maftnahmen ein, bie ©nglanb
alsbalb gegen bie S)anbelsfchiffahrt traf. 2lm 2. Ottober oeröffentlichte bie
englifche Slbmiralität bie Mitteilung, baft fie por bem Busgang bcs Ranals
nach ber Borbfee eine grofte Minenfperre angelegt habe, ©iefe lieft einen
fchmalen ©treifen an ber englifchen Rüfte frei, ber bie Breite ber englifchen
^oheitsgewäffer nicht überfchritt. Bm 2. Booember erfolgte eine »eitere Mit-
teilung, wonach bie ganje Borbfee „als Rriegsgebiet ertlärt tourbe".
©as u>ar etwas oöllig Beue& in ber ©efchichte ber ©eetriegführung. ©iefe
hatte bisher eine Blodabe einzelner Rüftcn teile getannt —
nicht bas Berbot
eines gewaltigen Teilgebiets bes freien Meeres, ©atum war bie englifche
Slbmiralität genötigt, ber SBelt auseinanberjufeften, was fie unter „©rtlärung
als Rriegsgebiet" benn eigentlich oerftehe. Unb bas war bies: 2111c ©chiffe,
welche bie Borbfee auf anberen als ben oon ©nglanb porgefchriebcnen SBcgcn
befahren follten, würben bies auf eigene ©efaljr tun: auf bie ©cfahr nämlich,
burch bie in biefem ©ebiet ausgelegten Minen jerftört ju werben ober ben bort
patrouillierenben Rriegsfchiffen in bie £änbe ju fallen.
©chon Bbfpcrrung eines groften £)o<hfeegebiets war eine Iriegsgefchicht-
biefe
liche unb eine grobe Bcrleftung bes allgemein anertannten ©runb-
llnerhörtheit
faftes, baft bie S)ochfec inRriegs- unb gricbensjeiten für bie ©chiffahrt frei fei.
©in noch tieferer (Eingriff in bie allgemein anertannten unb oon ©nglanb 1856
in ‘Paris feierlich unb fch>riftlich beftätigten ©eerechtsregeln war bie tatfächliche
J)anbhabung, mit ber ©nglanb nunmehr bie ©urchfucftung unb Befchlagnabme
neutraler ©chiffe im ©perrgebiet unb alsbalb auch aufterhalb bcsfelben ausübte.
Sunäcbft machte bie ©perrgebietscrtlärung es neutralen ©chiffen polltommen
unmöglich, bie Borbfee aufterhalb ber jugelaffenen SDege ju befahren, ©iefe
aber führten fämtlich über englifche Rüftcnpläfte. ©aburch tarn bie gefamtc
©chiffahrt auf ber Borbfee unter englifche Rontrolle.
Boit ©tunb’ an lieft ©nglanb neutrale ©chiffe burch bie Borbfee überhaupt
nichtmehr burch, wenn fie ©eutfchlanb anlaufen wollten —
felbft bann, wenn

191

Digitized by Google
[ic leine ober nur relative Rriegslonterbanbe führten, gebe bircltc 3uful?t
nach ®eutfd?lanb auf bem Scerocge rourbe alfo unterbunben.
Slber bas genügte nicht, um ben 3u>ed ©nglanbs ju erreichen, ©cutfcf?lanb
aud? von ber ©erforgung auf bem Umtveg über neutrale Sänbcr ausjufchlicfeen.
<£s erfolgten roeiiere 9Haferegeln, meld?e in fdjreicnbem TBibcrfpruch ju jebem
bisher oon ber Rulturroelt anerlanntcn ©ruubfafee bcs ©öllcrrcchts ftanben
unb in ihrer ©efamttjeit baju führten, bafe bic Jleutralcn, u>ic id? cs oben aus-
gebrüdt habe, einfach mit blodiert mürben.
©en neutralen 3Iläcf>ten mürbe nämlich erflärt, fie mürben ebenfo mie
©eutfcf)lanb oon jeber überfecifchen Sufuf?r abgefefmitten roerben, menn fie
fid? nid?tverpflichten mollten, gegen ©eutfcfjlanb Slusfuhrvcrbote ju crlaffcn,
welche ber ©ntente bic ©ernähr gäben, bafe bie 3ufubrcn, tvelche bic Neutralen
in eigenem Flamen von Überfec empfingen, unter leinen ilmftänben nad?
©eutfchlanb meitergelcitct mürben, fja, mehr noch: Snglanb verlangte pon
ben Tteutraleu fchliefelich bie Sinftcllung jebes ifanbcls mit ©eutfchlanb, nicht
nur bcs überfceifchen, fonbern auch & cr Lieferung eigener ©robultc jeber 2lrt
ohne SRüdficht auf ihre Rriegsverwcnbbarteit. gn ben neutralen curopäifchen
Äänbern erjmang ©nglanb bie ©rrichtung von Rontrollflcllcn, rnclche ben
gefamten f)anbel biefer Sänber ju übermachen hotten. ^Jerfonen unb Firmen,
tvelche (ich biefenSlnorbnungen nicht fügen mollten, mürben vom Scebanbcl
ausgefchloffen, inbem alle von ihnen abgefanbten ober für fie beftimmten SOareti
befchlagnahmt mürben!
©nglanb roufete, bafe es fid? alles erlauben lönne. 28er folltc ihm ent-
gegentreten? 2Ule ©rofemächtc maren entmeber feine SJcinbc ober feine 23unbes-
genoffen —
bis auf Slmerila. Unb Slmcrila? Schon einmal mürbe gefagt:
bas ift ein befonberes Kapitel.
gn ber ©at, ©nglanb gab fid?, wie ftranj 2Hoor, „nicht mit Rlciniglcitcn
ab". ®s machte ganje Slrbeif.

7.

So beim ber beutfd?cn flotte einftmcilen nichts anbercs als ber


blieb
Rleintrieg. 2lu<h fie mar notgebrungen eine „fleet in being“ unb hot als folche
jmeifellos ihre 28irlung geübt. Sie feffelte ben größten ©eil ber cnglifchen
Jlotte in ber Slorbfee. ©er Krieg gegen bie öfterreichifchc unb türtifche fjlotte
im THittelineere blieb alfo ber franjäfifchen unb ber ita'licnifchcn flotte über-
laffen. 2llle biefe vier THorinen hoben fid? im ganjen Kriege leinen befonberen
©ubm ermorben.
Unfere leichten Streitträfte erlebigton fich ihrer Aufgabe mit ber gonjen
Eingabe, bie bem boutfehen Seemann mie Slanbfolbaten von 1914 im ©lute
ftedtc. gm ©erlaufe ber beiberfeitigen ©rtunbungs- unb 2lufllärungsunter-
nehmungen ereigneten {ich auch «tnftere Sufammenftöfee. 2lm 28. 2luguft tarn
es bei Sfelgolanb ju einem erften ©efechte mit englifchen Rreujcrn, bie einen
©orftofe in bie beutfefje ©ucf>t unb gegen unfere ©orpoftenlinic unternommen
hatten, ©abei gingen auf beutfeher Seite nach belbcnmütigcm Kampfe bie
tleinen Rreujcr „Köln“, „Tllainj" unb „Slriabne“, ferner ein ©orpeboboot ju-
grunbe. ©ie Rrcujer „Strafeburg" unb „Stettin" fomic brei ©orpebobootc

192

Digitized by Google
erlitten Verlegungen. ©er fcinblidje Eingriff Quitte alfp einen nicht unbeträcht-
lichen «Erfolg baoongetragen —
allcrbings bei [tarier Überlegenheit ber An-
greifer, bie ihrerfeits ebenfalls erhebliche Vefchäbiguttgen erlitten unb nicht
o>agten, fich ben beutfehen Rüften ju nähern. ©annfehaften unb Schiffsmaterial
hatten fich ooll betpäf>rt.
©ie Verfuchc, ben (feinb fturch Rlemfrieg ju fchäbigen, gingen injtoifchcn
weiter. 3hr rocrtoollftes (Ergebnis toar bie immer mehr fich »ertiefenbe (Erfennt-
nis oon bem bie tühnfte (Erwartung überfteigenben Rricgswert ber ll-Vootc.
Sie würben immer unternehmungsluftiger. Am 8 September perfenttc .

Verfing mit feinem U 21 oor ber ©ünbung bes (firtb of (fortb bei (Ebinburg
burch £orpebofcl)ufj ben Keinen Rreujer „^atbfinber“. Unb ber 22. September
brachte eine ©at, bie in ganj ©eutfchlanb hellen3 ubel toeefte: Rapitänlcutuant
©ebbigen perfentte bei §oef pan $ollanb mit U 9 bie brei gefehlten Rreu-
jer „(Trefft)", „Aboulir" unb „Skgue".
Aun lag es Kar am Sage, welch furchtbare ©affe unferc ©arinc ati bem
U-Voot befafe.
©ingc ju unterfchciben. Visl>er hatte man bas U-Voot
(Es finb hier ju>ei
nur im ^inblicf auf feine Verroenbung im (f lottenfampf betrachtet. (Erft
jetjt, als bie U-Voote nicht nur ihre Angriffstraft, fonbern auch ihre »eile §pcf)-

feefäfngteit ertoiefen hatten, tauchte bie pöllig neue ftbce auf, es müffc bas
U-Voot fich auch als ©ittel jur Rührung bes §anbelstricgcs eignen.
3m Trieben war biefer ©ebanle über phantaftifefk ^Släne im Stile 3ules Vernes
unb Sonan ©oples noch niemals hinausgetommen. Auit erft begann fich BOt
ben Augen ber beutfehen Seetriegslcitung eine gattj neue ©öglicfiteit ab-
jujeichncn.
Auch t*ic flotte ftanb felbftoerftänblich, ebenfo toie bas Sanbheer, unter
ber Rührung bes Raijers als bes Oberften Kriegsherrn. (Er tourbe hierbei oon
einer Keifte oon Vehörben unterftütjt, bereu Suftänbigtcit berjenigen ber ent-
fprcchcitben Vet> 6 rben bes üanbbeeres fo jicmlich gleicbtam. ©as ©arinc-
fabinett hatte bie Aufgabe: ben Raifer bei (f übrung ber ©arine im Kriege
unb im (frieben unb insbefonberc bei Ausübung feines Kechtes jur Vcfchung
ber in ber ©arme
porhanbenett Offijierftellen ju unterftütjen. ©er Staats-
fetretär bes Keichsmarincamtes
(bei Ausbruch bes Krieges Sirpi^) hatte
im (frieben ganje (Entwicflung ber ©arinc ju leiten. 3m Kriege aber trat
bie
[ein (Einflufj jurücf jugunften bes Abmiralftabs ber ©arine, welcher bem
©cneralftab bes Sanbftccres entfprach. ©iefer hatte fchon im (frieben bie Vor-
arbeiten für bie Operationspläne 311 leiten. 3m Kriege fiel ihm bie Aufgabe ju,
bie Kriegsaufträge ju formulieren, fie nad> (Einholung ber faiferlichen ©eneh*
migung an bie (flotte weiterjuleiten unb bie 311 ihrer Ausführung erforberlicheu
Streitträftc ju perteilen.
Unter biefen eigentlich leitenbcn Stellen ftanb als ausfübrenbes Organ ber
(Efjef her ftochfeeflotte. 3hm toaren bie in ber Skimat befinblichctt Schiffe
unterteilt. Sein Amt entfpricht in feiner Vebeutung bemjenigen bes Führers
einer Armee bes Sanbfjeeres —
nur' mit bem Untcrfchiebe, bafc es bei ber ©arine
nur biefe eine Armee —
bie Skchfeeflotte
(


gab. Aufjer ihr beftanb noch eine
jroeite, allerbings unbebcutenbe (flotte: bicStrcitträfte ber Oftfee, welche

13 «locm. 1 . 195

Digitized by Google
.

einem neu eingefet;ten Oberbefehlshaber unterftanben: bem ^prinjcu i>cinric^»


pon pSreugen.
©ätitenb jtoifehen bem Raifer unb beu pon if>m mit bet 3^-
ruttg beö £anb trieges beauftragten 33ehörben im mefentlichen Über-
einftimmung gcherrfcfit bat, ift bie bebauerlicbc Satfadjc in Srfd)einung getreten,
bafe eine berartige Cgirtfjcitlicfjfeit in ben ©cunbanfcbauungcn tjinfidjtlicb ber
Rriegspcrmenbung ber jlotte allju häufig nict>t beftanbcn fiat. ®ie ©chmierig-
teiten, bie fid> aus biefem fjmicfpalt ergaben, mußten ju bem SBunfch einer
ftrafferen Organifietung ber ©eelriegsleitung führen. 0d)on am 29. 3uli hatte
Xirpitj ben Raifer um Schaffung einer Oberften Süarineleitung nach bem 93ot-
bilbe ber 0.§.£. gebeten. Schließlich ift eine folcfie auch gcfcfiaffen trorben —
aber erft im 0eptcmber 1918 ...
ifs tr>ar alfo porausjufehen, baß eine einheitliche Prüfung unb 23ef?anblung
einer Jragc pott fo ungeheurer ©ragroeitc unb jugleicb ppn fo pollftänbigcr
Steilheit, tpie fie auftauchte, als bie SMöglichteit einer SJcrroenbuug bes U-3Joote&
für bie Rührung bes ^anbelsftieges ertatmt tpurbc —
auf große ©chmierig-
feiten unb SKeinungspcrfchiebenheiten ftoßen tpürbe. Unb bas um fo mehr,
als fie teinestpegs eine rein militärifchc Jrage mar.
®s hunbeltc fid> um «<n oöllig neuartiges Kampfmittel: um ein perhältnis-
mäßig minjiges, aber burch feinen Slttionsrabius unb feine 2auchfähigtcit
außerorbentlich gefährliches Rampffchiff, bas nun ben §anbelsfahrjcugcn
unb 'paffagierbampfern, alfo teilroeife riefigen unb mit pielcn §unbcrten pou
SJtenfchen befeßten ©eeungeheuern, als Sluffichts- unb Kontrolfinftanj unb
nötigenfalls als 33efehlshaber entgegentreten feilte Sauter ganj neue unb
t

feltfamc 93orftellungen — bie babei tief in bas ohnehin ftart problematifdje


unb ungetlärte ©ebiet bes 33ölterre<hts eiufchnitten . .

itnb neben ben militärifchen unb juriftifcfien fragen ftanben biejenigen


ber “politit. Sntfchloß man [ich beutfcfierfeits, bas lt-93oot in ben ©ienft
bes ©cehanbelslrieges ju ftellen —
toefches mürbe bie SGBirtung biefes ©drittes
unb aller feiner möglichen folgen auf bie Steutralen fein? SJor allem auf bas
ohnehin als unficher anjufprcchenbe Slmetifa?!
®s traten alfo faft unübctfefibare Komplexe pöllig neuer unb ungeheuer
fchmieriger Probleme, mit benen bie perblüffenben ©rfolge ber jüngften SBaffc
bie {Jührer bes beutfehen 93oltes in eben jenen JOochcn unb Süonaten belafteten,
als bie große SBenbung ber ©eptembermittc unb bie Kämpfe, melche bie all-
mähliche ©rftarrung ber fronten begleiteten, ohnehin eine {©mcllenbc
©orgenflut gegen bie Seiter ber ©efdjiefe ber SHittelmäehte heranfdimemmten.
©er Rleinfrieg ging inbeffen feinen ©ang. ©efonbers mirtungsooll ge-
ftaltetc er fief» in ber Oftfee. SJlit nur jmei Meinen Kreujcrn unb menigen ^Uf&-
fchiffen perftanb es ber Oberbefehlshaber ‘prinj ffeinrich, bie ruffifcfie Jlottc
bermaßen einjufehüchtern, baß fie mäbrcnb bes ganjen Krieges nicht ben leifeften

33erfuch gemacht hat, meber bie beutfehen Küftenftäbte ju beließen ober ju


blocfieren, noch gar einen fianbungsoetfueh ruffifeber ©ruppen im Stüden ber
beutfehen Kampffront ju ermöglichen! 0o tonnte bie fianbelefcbiffahrt in ber
Oftfec foroobl längs ber beutfehen Küfte als auch mit ben ftanbinaoifchen ©taaton,
auf bie ©nglanb roegen ihrer Slachbarfchaft mit 9lußlanb nicht fo fcfiarf als auf

194

Digitized by Google
bie übrigen Sleutralen ju brüden wagte, wättrenb bee ganjen Krieges aufrecbt-
crbalten werben. Unb was faft ebenfo wichtig war: bie Oftfee blieb für unferc
{flotte bas große 33etfud)ß- unb Ubungsfelb —
oor allem für benll-Soot-Krieg.
©ie ffanbinaoifdjen Neutralen burftcn fich auch fonft einige {freiheiten
erlauben, ot>ne oon einet ber beiben Rriegsparteien jur Serantmortung ge-
zogen ju werben. ©ie ©änen Ratten gleich nach Kriegsbeginn ben Slu&gang
ber Oftfee jum Qtorbmeer, ben ©roßen Seit, mit 92linen abgefperrt. ©a&
mar unberechtigt, benn bicfes ©emäffer lag größtenteils außerhalb ber bänifcben
S)oheitscecbte, bic nach altem ©runbfaß einen Kanonenfcbuß weit oon berKüfte
ine offene JTteer hineinreichen. &ber beibc Heile hoben fich biefc Slnmaßung
gefallen laffen. Sie fieberte ©eutfcblanb oor einem ginbringen englifcher
Schiffe (oon Unterfeebooten abgefehen, toclchc bic Sperre unterfahren tonnten),
machte cs ber beutfeben flotte aber unmöglich, um gütlanb herum ju toeiter
auegreifenben Unternehmungen oorjuftoßen.
3n ber Slorbfce fteigerte fich bie U-Soot-Hätigteit, auch 00,1 feinblicher
Seite, ©ie beutfeben Haucfjboottommanbanten mürben immer feder unb
unternehinungeluftigcr. Kapitänlcutnant ©roef ©er umfuhr im Ottober, oor
feinblichem Singriff ausmeicbenb, bae ganje ©ebiet ber britifchen 3nfeln.
gr mar 18 Hage untertoege.
Unb am 3. Slooember fanb Unternehmung gegen bie englifebe
bie erfte
Küfte ftatt1 Sberrafchenb crfchienen unfere großen Krcujer oor ber fjafenftabt
^Jarmouth norböftlich Sonbon unb bombarbierten S)afen unb Sefeftigungen.
gine breifte §erausfotberung Slber auch f*e lodte bic englifebe {flotte noch nicht
!

aus ihrer gurüdhattung. ©as gab Sltut ju einer größeren Unternehmung,


©ie beutfeben Kreujer juchten am 15. Stooember abermale bie englifebe Küfte
heim, befeboffen bie Küftenftäbte Scarborough unb ^artlepool unb ftreuten
SHinen länge ber Küfte. Obioobl ftärterc englifebe Streiträfte jufällig in See
waren, gelang ee biefen nicht, unfere leichten Kräfte abjufangen.
Slm 23. 3anuar tarn ee jum erften regelrechten ©ejebwaberfampf: bem
„Krcujcrgefeebt an ber ©oggerbant". ©iefe liegt auf bob ct Storbfee, etroa auf
jwei ©rittel einer Sinie oon Splt nach Stetocaftle. ©ie beutfebe Slufflärungs-
flotte ftieß mit jabltcicben leichten Kräften bee {feinbes jufammen, hinter benen
alebalb ftärlere Scbiffegruppen ertannt mürben, ge entfpaitn fich ein heftiges
©efeebt, in bem ber große Krcujer „Slücher" fehlere Sefcbäbigungen erhielt.
3u feiner gntlaftung griffen bie Horpebobootflottillen ein. ©arauf brehten
bic feinblicben Kreujer ab, unb bas ©efeebt mürbe beiberfeits abgebrochen.
„Slücher" mußte feinem Scbidfal überlaffen merben unb fant. „Sepbliß“
batte ftart gelitten. Slber auch ber {feiub hatte febtoere Sejchäbigungen baoon-
getragen. ©ie gnglänber batten bei großer jablenmäßiger Übermacht feinen
grfolg ju buchen.
©ae mar etwas —
aber es mar nicht Diel. Sebenfalls nicht genug, um bie
immer fteigenbe snißftimmung ber {flotte ju befämpfen, in ber eine bumpfe
©mpörung grollte, baß es ihr nicht oergönnt mar, roic ihre Kameraben ju fianbe
ficheinjufeßen im großen S)elbenlampfe bes Saterlanbes.
©ie bisherige grfolglofigleit ber {flotte bei größtem Sifer feßeint bie Ser-
anlaffung geroefen ju fein, baßSlnfang Februar 1915 ber {flottenchef o. 3ngenoßl

13* 195

Digitized by Google
.

burch ©bmiral Vabl erfaßt würbe, bat bisherigen (Sbef bes ©bmiralftabs.
©ber auch unter biefem neuen {führet änberte [ich an ^ cr Verwenbung ber S)ocß-
fecflotte nichts. ©enn bie[cr hielt an bem ©runbgebanten feft, ben er [elber
in feiner früheren ©icnftftellung pertreten hotte, „baß bie Schaltung ber {flotte
im gegenwärtigen Stabium bes Krieges eine ©otwenbigteit fei“, Sic blieb
„in Watte perpadt“ (3Tirpi%)
©ie ganje ©nergie bes neuen Sbcfs war auf ein anbcrcs ©ebiet ber ßec-
friegfübrung gerichtet. 3ßm felber war es noch in feiner erften Stellung ge-
lungen, bie ©röffnung bes ü-Voot-f)anbelstrieges butchjufeßen.
Vcoor wir uns mit ihm eingehenber befchäftigcn, müffen wir unferen ©lief
noch einmal aus ben ©achbargewäjfern uitferer heimifchen Küfic auf bie ünenb-
lichteiten bes Weltmeeres richten. 9tocß wehte bie beutfehe ©eetriegsflagge
pom ©taftc gar manches beutfehen Kampffchiffes, bas in fernen ©reiten oom
Kriegsausbruch überrafcht worben war. ©as Scbidfal biefer 2lbgefplittcrten
ftanb in ben ©temen getrieben. Über für j ober lang würben fic bet Übermacht
ber STleerbebcrrfcherin erliegen müffen. ©ber porher war es ihnen befchieben,
unfterblichen ©ubm an ben ©amen ihrer Schiffe, ihrer {füßrer unb ihrer 93c-
faßungen jti heften, gtn Snbc ift umftrablt pom reinen ©lanje bes ^crocntums.

8 .

3m ©tittellänbifchen ©teere befanben (ich bei Kriegsausbruch jwei beutfehe


Schiffe: ber ©anjetfreujer „Soeben“ unb bet fleine Krcujcr „Vreslau" unter
©bmiral ©ouchon. ©io franjöfifchc flotte, welche oollftänbig im ©littelmccr
perfammelt war, weilSuglanb ben Sd>uß ber franjöfifchen Weftfüfte übernommen
hatte, machte alsbalb 3agb auf biefe Verlorenen. 3n feefer {fahrt cntwifchtcn
bie Kreujer ihren Verfolgern. Sie brachen in fchnellfter {fahrt mitten butch bas
feinbliche ©efchwaber, erreichten bie ©arbanellcn, bie fofort nach ihrer ©infahrt
oon ben Spürten gefperrt würben, unb traten nach ber Kriegscrflärung in tür-
fifche ©ienfte, wo fie fich h^rporragenb bewährt haben, ©abei ift „Vreslau“
im 3aßre 1918 por ben ©arbanellen auf eine englifcfie ©line gelaufen unb ge-
funlen.
3m ©tillcn, ©tlantifchen unb Snbifcben Ojean waren bei Kriegsausbruch
noch mehrere Heine Kreujer, Kanonenboote unb ^Ufsfreujer unterwegs, ©ie
hielten fich troß eifriger Verfolgung burch englifche, franjöfifdK unb japanifche
Schiffe noch monatelang unb fügten bem feinblichen $anbel burch Scbiffs-
perfenfungen erheblichen Schaben ju. Schließlich würben fie eines naef)
bem anberen jur Streife gebracht ober gejwungcn, in neutralen ftäfen Schuß
ju fuchen, wo fic ber 3nternierung perfielen.

©uch eingefchloffenes beutfdses Kreujergefdjwaber befanb fich im fernen


Often auf {fahrt. ©ein {führet war ber Vijeabmiral ©raf Spce. ©s beftanb
aus ben großen Kreujern „Scharnborft“ unb „©neifenau“ unb aus ben «einen
Kreujern „Smben“, „Seipjig" unb „©ürnbetg“. ©raf Spce entließ bie „©mben"
unter Koroettcnfapitän o. ©tüller am 14. Sluguft aus feinem ©efebwaber-
perbanb, bamit fie auf felbftänbige Krcujerfahrt gebe, ©tit feinen übrigen

196

Digitized by Google
Schiffen fuhr ct nach bet SEDefttüfte Sübameritas, jog unterwegs bie auf felb-
ftänbiger Jahrt befinbliche „Bresben“ an fid), griff am 9tbenb bes 1 . 2? oocnibcr
ein aus jwei grofecti unb jwei (leinen Rrcujern beftehenbes cuglifdjes ©c-
feftmaber auf ber ;')öbe pon ©oronel au unb erfocht einen glättjenben Sieg.
3n einer Stunbe waren bie beiben fcinblidjen großen Rteujer jum Sinten
gebracht. ©ie übrigen fugten im Schufee ber ©untelheit bas SQJeite.
Stadjebürftenb perfammelten bie ©nglänber um ihren ftlottenftüfepunft
aufbeu ftaltlanbinfelu öftlich ber Sübfpifee pon Sübamerita ein überlegenes
©cfcf»tpaber, bem ber ©raf am 8. ©ejembet in ben 9?acf>en lief. Vach grimmiger
©egenwehr Junten pier unferer Rreujer mit bem ©rafen Spee unb feinen
beiben Söhnen. 9lur eines ber beutf<f>en Schiffe, bie „©resben", enttarn an bie
cfnleniföc Rüfte. ©prt ift fie fpäter, am 15. 3flärj, pon ben ©nglänbern ju-
fammengefefjoffen warben — in ben neutralen ©ewäffern!

3ur erhabenen ©ragöbie bcs beutfehen Rteujergejchwabers aber lieferte


bie auf felbftänbige fta^rt cntlaffene ,,©mben‘‘ ein ergöfeliches Satprfpiel.

ein 3rrtpifd> rafte bies Heine Sd>iff burd; bie Ojeane bes fernen Süb*
-ÜDie
ojtens. Valb bict, balb bort tauchte cs auf, jerftörte i^anbelsbampfet mit 97HI-
lionenlabungen, befcf>ofe afjnungslofe §afenjtäbte, felbft Heinere Rriegsfcftiffe,
entrann feinen unzähligen Verfolgern unb würbe fc etwas wie ein ftliegenber
$ol(änber ber Sübfee.
2lber auch ihm [dilug bie Stunbe, ba es ber Übermacht erlag. 2lm 9. Vo-
pember (anbete bie„©rnben" aor ben Rotosinfeln unb fefete eine Heine Abteilung
unter Rapitänlcutnant p. 2)U"idc an 2anb mit bem Aufträge, bie bortige JJuntcn-
ftation ju jerftören. 3Sdf>rcnb ber fianbungstrupp nod) unterwegs war, nahte
bas Verhängnis, ©ine ©ruppe englischer unb auftralifcher Verfolgungsfdjiffe
erfd>ien, baruntcr ein großer ^ai^ertreujer. ©t fd)ofe bie „©mben“ jufammen.
©er Rapitän p. OTüller liefe fie auf Straub laufen unb ergab fid) mit bem
(leinen übcrlcbenben Vcft ber Vefafeung.
Vbet bas grimmige Slbentcucr war noch nicht ju ©nbc. Raum waren
bie triumphierenben Verfolger abgejogen, ba trat bie Slbteilung 3Rücte in

197

Digitized by Google
. .

Xätigfcit. ftm $afcn lag ein alter abgctafclter ©dioner „Slpefba". ©effen
bemächtigte fid> ber tede 33ereinfamte, machte ihn roieber gebrauchsfähig unb

ftacb rooblgemut in ©ec. 2lm 16. ©ejember bejog er ein anberes ©ebiff, ein
beutfebes, „Sljoifing" mit Ttamen. ©ie alte „Slpcfba“ mürbe perfentt. ©cijliefe-
li<b lanbete er an ber arabifdjen Rüfte, fcfclug [ich bureb SSOüffe unb SSebuinen

}ur ^ebfebasbabtt bureb unb traf mit feinen ©etreuen am 24. 37tai 1915 in
Ronftantinopct ein. ©as mar eine ber pielen Säten biefes Krieges, beren
©rjäblung mir laufeben, als läfen mir in einem alten OTärcbenbucb.

9.

©ic Berichte pon beu rounberpollen Säten uuferer Rteujer


tragifefcen, bod>
in fernen §immelsftricben liefen bie Heimat ertennen, bafj bie beutfdbe flagge,
bie rroctj oot menigen Monaten auf allen 92leeren bes ©rbballs gement batte,

fd?on jur ©tunbe }o gut mic oerfebmunben mar. 3 n>«i 3 af>rjcfmte lang batte
ber ©eutfebe ficb in bem ftoljen SDabne gemiegt, fein 9teicb fei eine SBeltmacbt
gemorben. 9tun mu&te er in jäbnetnirfebenber Obnmacbt ertennen, bafj bas
fto^e ©ebäube ber beutf<ben SSÖeltgeltung eine blenbenbc ^affabc nur geroefen
mar, bie im Jöeltenfturm jufammentraebte.
2lucb unfere Rolonien maren bereits pon feinblicber gnoafion überflutet.
©<bon batte fi<b ©nbe Sluguft Sogo na<b roadercr ©egenroebr ergeben, in
Ramerun, in ©eutfcb-Sübmeftafrita roie in Oftafrita mehrten fid> unfere 0 <bnb‘
truppen, pon jebet SJctbinbung nach ber §eimat abgefebnitten, mit Unterftü^ung
Saufenber pon farbigen perjmeiflung&poll tämpfenb gegen bie räuberif4>en
©inbringlinge.

Unb cnblicb mar ba im fernen Often bas perbätf^elte £ieb*


ja auch noch
lingsfinb unferer 32larine, bas SSacbtgebiet Port R a u t f d> u u
i —
unfere einjige
giottenftatiou auf frembem ©oben, bie mir mit 92lillionenaufroanb ju einem
pruntftüd beutfd?er 23efeftigungstunft unb griebenstultur gemacht batten . .
get)t mar bie ©tunbe getommen, roo gapan feine 9?a4>e nehmen tonnte für
©bimonofeti unb „93ölter ©utopas —
" . . 2lm 15. 2luguft batte cs ©eutfcblanb
.

aufgeforbert, Riautfcbou bebingungslos ausjuliefetn unb feine ©ebiffe ent-


rneber aus ben oftafiatifeben ©eroäffern 3 U entfernen ober fie abjurüften. ©eutfeb-
lanb batte abgelebt, unb ber ©ouperneur Rapitän aut ©ee OTteper-SBalbed
batte bem Raifer „‘Pflichterfüllung bisjum Sufjerften“ gelobt, llnb auch b' ct
entmideltc fich nun bas berjbcmegenbe unb b«rjbetlemmenbe ©cbaufpicl eines
boffnungslofen 23erjroeiflungstampfes auf oerlorencm 'poften. 0 u Sanbe unb
jur ©ee mürbe bie Slieberlaffung umftellt, hart belagert, fcblie^licf) beftürmt.
2lm Slopember, als bie let}te 'Patrone oerfeboffen mar, ergab fich 6 ie helben-
1 .

mütige 23cfat)ung. ©in 2lbbilb im Rleinen pon ber Sage ber Heimat felbft —
unb eine finftere 33orbebeutung für ihr eigenes ©chidfal . .
3mmer ©inn bes Rrieges: „Germaniam
tlarer enthüllte fich ber eigentliche
esse delendam ..." ©eutfchlanbs SJernicbtung mar fein 3 <« 1 follten roieber
-

roerben, roas mir 1806 gemorben maren: ein red>tlofer, macbtlofer, c|jrIofcr,

198

Digitized by Google
1

tt>cl>r[ofcr Haufen OTenfchen beutfchen Slutes, auf urtfercc Sinnenlanbsfcholle


färglid> oom (Ertrag unferes armen Sldetbobens lebenb . . . ©afj auf biefem
Soben menigftens 20 Millionen ©eutfd)er mehr lebten, ale er ernähren fönnte,
baa focht —
unb ficht —unfete fjeinbe wenig an. ©ie mochten betteln, aus-
wanbern, »erhungern —
was fragte, a>aa fragt man banad) am Quai b’Orfap
ober in ©oroning ftreet? I

Uber rounberlich: baa beutfcfje 93ol( toollte fich biefen ganjen grauenoollen
©ruft feiner Sage nicht eingeftefjen. Unb bie beutfdje -JJreffe mürbe feitene bee
2lustoärtigen Slmtea immer unb immer roieber angewiefen, nicht ju fdjarf
gegen ©nglanb oorjugehen. ©ie SJtarine, bie im laftenben ©cfüftl fiter er- i

jmungenen ©atlofigteit immer roieber um größere ^Bewegungsfreiheit einfam,


mürbe ffrengftene angeroiefen, fich auf bie it>r geftcllten Aufgaben ju befchränfen
unb ihrerfeits feine Schiacfitentfcheibung ju fucfcen.
2öen Serantroortung für biefe ©runbanfchauung trifft
bie —barüber roirb
bet Streit wohl noch lange weitergehen. Sirpiti madjt beit Jleicfiafanjler ©. 93etfi-
mann ^ollmeg oerantwortlich. Sethmann lehnt in feinem nacfjgelaffenen
JDerfe biefe Serantwortung entfliehen ab unb behauptet, „bas OTilitär" tmbe
überall ba entfd>eiben müffen unb entfliehen, mo mit ben politifdjen ftorbe-
rungen militärifche fianb in §anb gingen.
©ies eine ift gewifj ttacf> ber 97larnefcf)lücf)t fjat bie Oberfte Heeresleitung
:

ca unterlaffen, bem Solle bie ©olle Tragweite bee gänjlicfien Umfchroungs ber
Sage, welche unfer Stüdjug unb fpäter bie Srftarrung ber fönten ben 37tittel-
mächten cingebradjt hatten, barjulegen. ©rft oiele 3 a hre fpäter, mit ©oller
Klarheit erft nach bem 3ufammenbruch, ift es ber Stoffe bes Solles 3 um Seroufct-
feln gefommen, bafj fchon bamala unferganjer Kriegsplan gefdieitert unb bamit
unfere Slusficfit auf einen Sieg ©öllig ©ereitelt mar — bafc es fid> jc|t nur nod>um
bie ftragc tjanbeln tonnte, ob mir burch jahrelange jähe Selbftbehauptung ben
feinbli<hen Slngriffa- unb Sernichtungswillen ju brechen permöchten.
@a ift finberleicht, hieraus gegen unferc leitenben Stellen unb ^perfönlid)-
feiteti ben Sorwurf bes Sollsbetruges herjuleitett. @s ift eine fjrage ber ethi-

fchen ©runbeinftellung, ob man bem führet eines Solles baa 9t echt juerfennen
mill, fein Soll gemiffennagcn mit ©erbunbenen Slugen in ben Kampf um Sein
ober 9tichtfein ju führen.
©ie Führer unferer fjeinbe haben anbera gehanbelt. Sie haben ihren Söl-
lern ftets ein ungefcbminttea Silb ihrer Sage gejeigt — felbft an ernften SUenbe-
puntten. Unb gerabe bamit haben fie, ©nglanb ©oran, bie Stationen ftets ju
let)ter Hingabe entflammt, ©ie Stoffe ber Süge haben unfere ^cinbc jmar
rneit pirtuofer als unfere Rührung gehanbhabt — boct» fie haben fie ftets nur

gegen ben fjeinb, nie gegen bie Seele ihrer eigenen Söller gemenbet.
Slber mir müffen gegen bie Seiter unferer ©efchide in ber großen fchau-
rigen Prüfung gerecht fein unb ihnen jugeben: ihre Sage mar ganj unoergleich-
lich fchmieriger als bie ihrer ©egner — außerhalb ber Stiefenfeftung.
©ie ©ntente umfaßte bie ftärlften unb politifch gefünbeften Söller ber
SKenfchenerbe. Unb unter ben Slächten, bie um bie 3«it, ©on ber mir reben,
neutral waren, neigten biejenigen, beten ©ingreifen für ober miber ernfttiaft
in ftrage tarn, fchon feit Kriegsbeginn auf bie Seite unferer fteinbe.

190

Digitized by Google
38ir aber mußten ccm Sag ju Jag mehr etfennen, mic fragwürbig
ber ®crt unterer Serbünbeten —
wie unfietjer aus taufeub örünben ißres
«Staatsgefüges tt>rc äußere unb innere -IBiberftanbstraft trat. Als bic Alarne-

fcf>lad>t unb Sembetg bic große Alenbung gebracht Ratten, war bie Jürtei bent
3weibunbe noch nicht beigetreten, gtalien unb Rumänien noch nie^t ber ©ntente.
Bulgariens Haltung war oöllig ungetlärt. 9Sic würbe ein offenes ©ingeftehen
bes Sd>eiterns unferes Rriegsplanes auf biefe Atächtc gewirtt haben? ©ürbe
es nicht bie Jürtei oom Seitritt abgcfialtcn, gtalien unb Rumänien fd>on ba-
mals bem fjeinbbunbe jugefütjrt haben, womöglich aud> noch Sulgarien unb
©riecfjenlanb?! ®ürbe es nicht bie ©onaumonarchic fdjon bamals jum gerfall
gebracht haben?S3elcheroerantmottliche Staatsmann tonnte unter biefenllmftän-
ben mit offenem ©eftänbnis oor ein ringenbes Soll Eintreten, bas im rollen 93e-
wußtfein feines heiligen Aechtes auf £eben unb «Straffen, im glühenben Stolj
auf beifpiellofc Alaffentaten feiner Söhne, im fiinblicf auf bie Rriegstarte, bie
ihm jeigte, baß feine unerfcfmtterlid>en §ccre tief in fjcinbc&lanb ftanben ben —
felfenfeftcn ©lauben in ficf> ^egte, cs müffe ihm fchließlich bo<h gelingen, bem
Anfturm ber SBelt gegen feinen Arbeitsfrieben Jroß ju bieten?
Unb Schließlich fo wunbcrooll fid) biefes Sol! auch bis jur Stunbc gehalten

:

batte wer es wirtlich in feinen jiefen tannte, ber wußte, baß in feinem
inneren ©efüge noch oiele ungefeftigte Stellen, oielc unausgefülltc Siffe unb
Sprünge oorbanben waren —
flbetbleibfel unferer troftlofcn ©ef<f>id?te, Seftc
unferer jafjrtaufenbealten 3 cr Hüftmig, 3 c i<h«»i) baß Sismards Aachfolger
es nicht oerftanben Ratten, bas A3ert bes Seichsgtünbers ju oollenben. 9Bet
wie ber©eutfche Seichsfanjler fd>on fünf fjahre bic politifche Seitung biefes
Soltes in $änben gehabt hatte, ber mußte fich barüber tlar fein, baß bie große
Prüfung ju früh über unfer Soll getommen war in einem —
Augenblid,
ba cs in einer tiefen inneren Rrifis ftanb. fjn einem ©ntwidlungsfampfe,
ber es auch ohne bie äußere Anfechtung in harte Auseinanberfeßungen hätte
führen müffen. Sinem Kampfe freilich, f*<h in allen Rulturoölfern an-
tünbigte —
bem aber bie älteren, bie ganj fertig geworbenen, bie jeitgemäßen
Staatsgebilbe ber ©ntente, alfo bie SBeftftaaten eine ganj anberc SMberftanbs-
traft entgegenjufeßen hatten als bas junge, innerlich unfertige Seich oon ben —
überalterten unb butch bie ©ntwidlung ber 2Delt jum Aationalismus in ihrem
©runbgefüge geloderten Söltertlumpen, mit benen wir oerbünbet waren,
ganj ju fchweigen.
10 .

©er Aufgabe, ein Solt oon folef>cr elementaren Jtraft bes SSefens, aber auch
oon folget llnoolltommenheit feinet inneren Sntwidiung burd) bie grauen-
oollfte ber 2Beltgefchichte fünburchjufteuern, wäre höcbftens ein Alann
Prüfung
oon bem Siefeuwucbs bes Seichsgrünbers gewachfen gewefen. ©aß ber uner-
hörte ©lüdsfall, ber unferem Solte jugleicb einen Staatslenter wie Sistnard,
ein ^elbherrngenie wie Aloltte — unb einen S^errfcher oon ber großartigen
feelifchen Seife, Sauterteit unb Selbftlofigteit bes erften SBilbelm befebert
batte — baß biefe ©nabenfülle fid> noch einmal wieberholen loürbe, war mehr
als unmahrfcbcinlicb.

200

Digitized by Google
.

©afe ©ilbelm bent Breiten oicie ber erhabenen Sigenfehaften {eines ©rofe-
paters abgingen, weife ©cutfchlanb unb bic ©eit. 2lngcfi<hts bes furchtbaren
©efehiefs, bas biefen unglücffeligften aller {fünften aus twebftem ©lanj in einen
2tbgrunb oon Schmach h'nabgeftürjt t>at, ift cs 'Pflicht bes Srjählcrs, mit Srnft
ju betonen, bafe bcr Raifer ein ©ann oon grofeem Verantwortungsgefühl unb
reinftem ©ollen gewefen ift. ©afe er felber bic Sigenfehaften bes ©elftes unb
Sbarattcrs nicht befafe, bie ihn befähigt hätten, in ©ahrheit jene Volle ju fpielen,
in ber er oon gefchmeibigen ^oflünftlcrn fo oft unb gern gemalt worben war —
bafe er nicht berufen war, ber Rapi tän bes Staaisfchiffes im ©eltenfturme ju fein —
bas |>at er zweifellos eingefehen. ©enn er hat in rühmenswerter ©elbftbefchei-
bung barauf oerjichtct, bie grofeen Sntfcheibungen, bie fein Slmt, feine oerfaffungs-
mäfeige Stellung als Oberftcr Rriegsherr ihm auferlegten, aus eigener gnitia-
tioe ju treffen. Sr hat [einen Beratern ftets eingehenbe unb meiftens entfehei-
benbe Stimme eingeräumt. Ob er in ihrer Auswahl ein richtiges Urteil unb
eine glücttiche $anb bewiefen hat —
bas ift eine anbere grage. 2lber auch f' e
tann nur gefühlsmäfeig beantwortet werben. Vor allem werben wir uns ftets
ju oergegenwärtigen haben, bafe „wo nichts ift, auch ber Raifer fein Vecht oer-
loren hat“ —wir werben uns barüber tlar ju werben haben, ob bie Station
überhaupt beffere unb geeignetere Sttänner heowrgebracht hatte als biejenigen,
welche ber Raifer mit ihrer {führung beauftragt hat . .
Uber ben ©ert unb bie ©irtfamteit aller biefer Süänner tobt h«ute, nach
bem unglüdfeligen Slusgang, in ber beutfehen Öffentlichteü noch heftiger Streit,
©s ift ein ©agnis, fie in wenigen Strichen fennjeichnen ju wollen. Slber wer
es unternimmt, bem beutfehen Volt eine erfte unb allgemeine liberficht feines
gröfeten unb erfchütternbftcn Srlebniffes ju geben, ber wirb um ben Verjuch
nicht herumfommen, in aller Vcfcheibenheit unb Unbefangenheit auch eine um-
rifemäfeige ©haratteriftit biefer ©änticr ju geben:
<
Th ec, t>alb o. Vethmann hollweg hatte im 3ahre 1909, als er breiunb-
fünfjigjährig bie Seitung ber Veichsgefchäfte übernahm, bie normale Saufbahn
bes höhnen Verwaltungsbeamten hinter [ich. ©ie Sage, bie er oorfanb, hatte er
oon oornherein als tief bebentlich burchfehaut.
©ie Sinfrcifungspolitit Rönig Sbuarbs hatte jene politifche Ronftellation,
ber wir fpätcr jum Opfer gefallen finb, bamals fd>on gefchaffen Snglanb hatte
:

fefte Stellung an ber Seite granfreiebs unb Vufelanbs genommen. Slnberer-


feits hatte ©eutjchlanb ficf> auf feinen giottenbau feftgelegt unb feiner Orient-
politil eine beftiinmte Dichtung gegeben, ©er ©reibunb hatte ficf> jwar äufecr-
lich nicht gelodert, aber an innerer geftigteit oerloren. 3n biefer Sage hatte
Vethmann es für feine oornehmfte aufeenpolitifche Slufgabc gehalten, ben Ver-
fuch einer Verftänbigung mit Snglanb ju unternehmen. OTit welchem Srfolge, ift
uns belannt.
Slbet auch hie inneren Suftänbe, bic er bei feinem Slmtsantritt gefunben
hatte, waren alles anbere als jufricbenftellenb gewefen. heftiger als jemals
tobte ber Rampf ber Varteien. Sr fanb feine ©ipfelung in bem ©egenfalz
Zwifchen „Siberalismus“ unb „Veattion", ber wieberum feine äufeerftc
Schärfe erreichte in bem Rampf bcr Sojialbemofratie gegen bas „biftorifcb
©cworbene“.

201

Digitized by Google
33ctj>mann toar bet Nuffaffung, baf; biefe Partei „neben jahlreid>cn wict-
fchaftlich unb politisch gleich unmöglichen Utopien gro^e, ebenfo oon ibealen
(gehanten getragene n>ie ben politifchen unb öfonomifchen (Entroidlungs-
tenbenjen ber ©eit angepafjte Siele oerfolge“, ©iefe 9Ra4>t burch repreffioe,
geioaltfame Nlafjregeln ju unterbrächen f>iclt er für unmöglich unb „mit ben Auf-
gaben ftaateerhaltenber unb aufbauenber ^olitit für unoereinbat“. ®r be-
jeidjnete auch öffentlich »bie (Einorbnung ber Arbeiterbewegung in bie beftebenbe
(Sefellfchaft als roichtigfte Aufgabe ber 3eit“. Unb hat biefe £inie „unoeränbert,
im Striegc mit oerftärttem Nachbrud" feftgehalten. ©abei hot er freilich bie
(Erfahrung machen müffen, baf; „bet Aufgabe, bie fojialbemotratifchen Parteien
allmählich i u einer im ftaatlichen Sinne pofitioen Slrbeit hinüberjuleiten, (ich

bauetnb grofje Hemmungen entgegenftellten", roährenb anbererfeits auch bie*


jenigen Parteien, welche fi<h felbftals bie nationalen bejeichneten, [ich > n einer
©eife, bie er für fcf>r bebentlich t»i«tt, an bie „allbeutfche Richtung“ angenähert
hatten —baf; fie (ich nicht frei hielten oon „Allüren, welche oon NHfjmollenben
als 3«‘<h« n oon flberhebung gebeutet werben tonnten", unb baburch bie oon
beni Neichsfanjlet als Hauptaufgabe angeftrebten beiben Stufgaben aufect-
orbentlich erfchwerten: bie SSerftänbigung mit (Englanb nach oufjen unb bie 93er-
föhnung ber Arbeiterfchaft mit bem Staatsgebanten nach innen.
9lngefid>ts aller biefer ©egenfät;e war Sethmann währenb feiner Äanjler-
fchaft aufs beftrebt gewefen, „bie Regierung über ben Parteien ju
eifrigfte
halten" — mit bem (Ergebnis, baf; er an teiner ber grofjen ©ruppen einen rechten
Nüdhalt Namentlich hotte («»es berühmte Setenntnis, bas er im Reichs-
hatte.
tag abgelegt hatte, unb in bem er ben (Einmarfch in Belgien als ein Unrecht bc-
jeichncte, bas nur unfere Not cntfdmlbige, ihm fernere Slnfeinbung in militä-
rifchen unb militariftifch geftimmten Streifen bes Voltes eingetragen, gn Uber-
einftimmung mit bem ©eneralftabschef Nloltte hotte er bie Striegsertlärung au
Nufjlanb unb grantrcich oor (Eröffnung ber ^einbfeligteiten für erforberlich ge-
halten unb bur<hgefet;t. Vorher hotte et [ich in hingebenber ©eife, ganj im
Sinne bes Staifers, für bie (Erhaltung bes ffriebens bemüht.

202

Digitized by Google
,

Seine Äricgspolitil nad) innen n>at non bem ©nmbgcöctnfeu bcf?ccrfcb(


ber aud> {eine ^riebenepolitit getragen gattet er fafjtc ee ale {eine Hauptauf-
gabe auf, bie Sojialbemotratie „bei ber Stange ju batten" —
bic ©efübte ber
breiten klaffe bee 33oIfe& ju berüdficfjtigen. gtjrt leitete babei bie tlare Srtennt-
nie, ba& ber mobeme 93oltetrieg nur fo lange burcf)füf»rbar fei, ale ber Rriege-
wille in ber ©cfamtyeit nod? fortlebe.St jebenfalle tannte bas 33otf, bas er ju
führen Hatte. Qfm bienbete nic()t ber ©lanj, ber oon ber gewaltigen Lüftung
unferce Jriebensbeercs aue|traf)(te. Sr tannte unb burchfcfxiute bie ganje
fjragwürbigfeit ber feeüfcfwn Sefr^affenfieit unferee Golfes unb bamit bie
©renjen feiner SBiberftanbetraft.
5lber aud> in ber ^olitit gilt bae SBort oom Segen bee Slicbtwijfene:

„3Uir ber Srrtum ift bae L’eben,


unb bai 'Kiffen ift ber ?ob.“

Sr tannte bae beutf<$c 23oll ju gut: bae war feine Starte, aber ce war auch
feine Sc^wärbe.
unb ben Heitern bee Sanb&eeree malten fict? junädjft
3wifcf>en 93etf>mann
teinerlei grunbiegenbe ©egenfätje geltenb. Ser erfte ©eneralftabsdjcf OToltfc
barf im ©egenteil ale geiftiger $3erwanbter Setfnnanne bejeiefmet werben.
2lucb jwifcfien Seemann unb ^alten^apn finb grunbfüijlidje OTeinungeoer-
fdjicbenbeiten jebenfalle nidjt ftart fteroorgetreten. Ser perbängnieoolle Ron-
flift jwiföen politifdjer unb miUtärifcper Seitung beftanb aber in polier Scharfe

fcf)pn wdfjrenb bee fjriebene, foweit bie Heitung ber SlUrine in 93etracf>t tarn.
Unb Hier öffnet fi$ jum erften OTalc ber (c^roffe ©egenjatj ber Tempera-
mente wie ber politifcfjen ©runbanfefcauungen, welcher bae ©ilb ber gü^rung
Seutfcblanbe wä^renb bee SBelttriegee bauernb entftellen follte.
ikthmaun war Uug, fenntniereid?, oielfeitig, gebilbet, SBeltmann, por-
fieptig bie jur 3ingftlid)teit, altoerftebenb bie bieftt an ben 9?anb ber Sftaratter-

erweiebung. Sein erfter ©egenfpieler, ber ©rofeabmiral pon Tirpitj, war eine
Solbatennatur, nicf)t frei pon ber Rantigteit, ber Sinfeitigteit unb bem eng-
ftirnigen Sraufgängertum, aber autp nidit oon jener Selbftüberfcbäijuttg unb

Digitized by Google
jenem ©tauben, alles 3 U fönnen unb ju oerftehen, bie jum SDcfen bes Offi-
ziers im wilhclminifchen geitaltcr Z u gehören |d)ien. ©emilbert waren biefe
©igenfd>üftcn bei it>m burct» ben ükitblid bes Seemanns unb burctj bie ©rfah-
rungen eines jahrelangen politifchen Kampfes, ben er im ©ienftc bes taifer-
lichcngbcals geführt hatte, bas auch bas feine war, unb beffen giel, bie Schaffung
einer ftarfen beutfehen flotte, feiner Stuffaffung nach bicht oor Übcrwinbung
ber „©efahrenjone" geftanben hatte, als bie Konftellation bes Kriegsausbruchs
©nglanb faft über Stacht bie ©elegenfjeit in ben Schof} warf, ben aufftreben*
ben Bebenbuhler hoch noch nieberjufchiagen, che er allju ftart geworben wäre.
©er ©egenfah jwifchen ©irpitj unb Bethmann ftammte fchon aus ber Bor-
triegsjeit. Schon währenb feines Kampfes für ben Slufbau ber giotte hatte
©irpit) bas ©efühl gehabt, bie „Beid)sbiireaufratie" fämpfe gegen feine giotten-
reform unter ber furcht, wir reizten baburch ©nglanb jum Krieg, ©ic ©ntwid-
lung ber ©inge fchien Bethmanns Befürchtungen beftätigt ju haben. Bon
Stunb' an oertrat ©irpitj mit fjeftigteit ben ©ebanten, ber Krieg müffe gegen
©nglanb mit höchftcr ©nergie unb unter fchleunigem ©infats ber Schlachtflotte
geführt werben, gebet offen gezeigte SDunfch, mit ©nglanb zur Berftänbigung
ju tommen, werbe bas ©egenteil bewirten unb uns als Schwäche ausgelegt
werben. Statt beffen müffe eine möglichft balbige Berftänbigung mit Bugianb
angeftrebt werben. Silit biefem Bedangen fe%tc ©irpitj fich auch n einen ©egen-
>

fah jur Bslitit ^inbenburgs, Subcnborffs unb §elffetich&. ^Jolitifctj wirb feine
Buffaffung burch feine SBorte ge tennzeichnet: bas beutfehe Boll habe fich bisher
immer unfähig erwiefen, ohne ftraffc Rührung fich ®ohlfabrt ju erringen. ©s
bebürfc bes preufeifd>-bcutfchen Staates. ®s brauche als „Schuhengel" bie
Überlieferung fjriebrichs bes ©rofeen unb Bismarcts. ©enn es fehle ihm „ber
eigene politifche ©enius".
©er ©egenfatj jwifchen bem Staatsfetretär bes Beichstnarineamts unb
feinem Borgefehten entf^ieb fich jugunften bes Kanzlers, ©er ©hef bes Blatine-
tabinetts Bbmiral oon SKüller unb ber neue Slbmiralftabschef ftanben auf feiten
ber 3 urüdhaltung gegen ©nglanb. Buch feine fjorberung nach ©rrichtung einer
Oberften Sectriegsleitung tonnte ©irpih nicht burchfetsen. 98ic oethängnisooll
ein folcher innerer ©egenfah jcpifch^n ben für bie Rührung bes Seefricges oet-
antwortlichen ©ienftftellen werben mufjte, liegt auf ber §anb. 3 ebenfalls
blieb ©irpitj nicht Sieger, ©ine energifche Seetriegführung war nicht z»
erreichen.Unb bie Sluffaffung bes Beichslanzlers, welcher für Behutfamtcit unb
Büdfichtnahme auf ©nglanb unb fpäter auf Slmcrifa eintrat, follte auch bie
©ntwidlung bes neuen Kampfmittels in bet Blüte tniden, bas nun bei erzwun-
gener Untätigteit ber ^ochfeeflotte in ben Borbergrunb ber Operationen zur
See trat: bes U-Boot-Sjanbelstrieges.

11 .

2Bäre ©nglanb im SDelttriege neutral geblieben, fo hätte es oermutlich


bie fionboner ©etlaration noch nachträglich unterfchrieben unb fich bainit für
feine Schiffahrt alle bie Borteile gefiebert, welche bas oon ber ganzen 28elt an-
erfannte unb burch biefe ©etlaration noch einmal feierlich beurtunbete unb präzi-
fierte Bölterrecbt ber neutralen Schiffahrt im Kriegsfälle zuficherte. Bun es

204

Digitized by Google
felbcr beteiligtmar, blies es baö Aecbt in 5Babrbeit „u)ic einen ftetjen ‘papier"
in bic Süftc. Anb menn bie ^etnbe allenfalls behaupten (önnten, mir, bie mir
ben Krieg mit einem S3rud) bes 936l(erred?ts begonnen Ratten, hätten (ein Aed)t,
uns über englifebe Aecbtsbrücbe ju beflagen —
bie Aeutralen alle, bie Se^meij,
bie Aieberlanbe, ©riectjenlanb roaren bo<h an bet SJergemaltigung Belgiens
oöllig unbeteiligt, gnbem ©nglanb an ilmen jum Acchtsbrecber mürbe, tat
es genau bas, um beffentmillen feine pro)5aganba uns oor ber ganjen 5Belt als
l

Schüblinge unb Ausgeburten ber Alenfcf^cit gebranbmarft fiattc. Aber es


tommt noch beffer.
©ie Srdärung eines ganjen roeiten 93ejir(es ber #od>fee 311 m Kriegsgebiet
mar eine oölligc Neuerung gemefen. Sie jollte einen ©rfats für bie alte „effet-
tioc ©lodabc“ bieten, ©ie beutfcf>e Alarme mar barauf gefaxt gemefen, bafs eine
folcfjc oerfucht roerben mürbe. Aber ©nglanb mar fich jroelfellos f<f»on oor
Kriegsbeginn barüber dar gemefen, bafc biefer ©egriff, ber aus ben gabrbunber-
ten ber §ol 3 fcf)iffc ftammte, im Zeitalter besAlinenfrieges unb berA-©oote gar
nicht mef)r burchfübrbar fei. ©s batte alfo ben ©lo da bebegtiff aus eigener
OTacf)tooll(ommenf>eit „mobernifiert* —
es batte bie fjorm ber Abfperrung
jur See ber neujeitlidjen ©ntroidlung ber Kampfmittel angepafet. Als aber
bic Atittelmädjte ficb anfefjidten, auch ben S^anbelsfrieg jur See biefer ©nt-
roidlung anjupaffen —
ba erhob ©nglanb oor ber ganjen Atelt bic beucblerifcbe
Auflage ber ©erletjung jmar niaf>t bes ©öllecrechts, benn bas batte ficb unter
feinen eigenen ©ranfen jum Schemen oerfiücbtigt —
fonbern ber „©ebote
ber Alenfcblicbfeit“... Itnb hier fanb es in Amerifa —
fo roollen mir in 0u(unft
bie bereinigten Staaten ablürjenb nennen —einen milligcn Setunbanten.
Snglanbsberbalten lie% (einen groeifel, baf( cs ihm auf oöllige beneid) tung
bes beutfeben Seebanbcls anfam. 3a, biefer 3med mar bereits roenige Alocben
nach Kriegsausbruch oolKommcn erreicht. Anb nun gefebab bas Settfame unb
llnermartete, bafi ©nglanbs ©oütif fich gegen ©nglanb felber 3 U menben fchien.
©ie plöblicbe Srfenntnis 00 m Kampfmerte bes A-©ootes fpielte ber beutfeben
Alarme ein Kriegsmittel in bie §anb, bas ihr geftattete, ben Spiefo umsubreben
unb in mirtungsoollfter Ateife bie ©efäbrbung, ja oiclleicht ebenfalls bie oöliige
berniebtung unb Hnterbinbung bes englif eben Seebanbels in Angriff 3 U nehmen!
3n ©orabnung biefer ©efabren ermächtigte ©nglanb bereits am 31. ganuar
feine §anbelsfchiffahrt, ficb neutraler fjlaggcn 31 bebienen
t —
roas eine neue
grobe ©erletjung ber geltenbcn Aed>tsanfcbauurigcn bebeutctc.
Schon im Aooember mar bie Srfenntnis ber neuen Alöglicbfeit beim Kom-
manbo ber §ochfeeflotte 3 ur Aeife gebieben. ©iefes trat an ben ©bef Abmiral-
ftabs mit bem Anträge heran, oon bet neuermaebfenen Alöglicbfeit, ©nglanb im
Sebcnsnero 3 U treffen, ©ebraueb machen 3 U bürfen.
Alit biefer ©ingabe, bic beftimmt mar, ben Auftaft unferer Aettung 3U
bilben, beginnt ein oiel umftrittenes Kapitel in ber ©efetnehte ber beutfehen
Kriegführung. ®s beginnt bet Kampf sroifchen ben militärifeben ©eroalten unb
ber Aeicbsleitung um ben A-©oot-Krieg —
ein Kampf, ber fpäterbin bas gan 3 e
politifche Seben ber Aation ergriff.
Auf Anträge ber flotte ermiberte ber Aeicb&fanslcr mit einer Antmort
bic
oom 27.©e3cmbct ctma in bem Sinne: bic geplante A-©oot-©lodabc fei recht-

205

Digitized by Google
lief* nicht $u beanftanben,begegne aber ftarten Pebenlen militärpolitijchcr
Statur, ba fie auf bic Haltung ber Neutralen unb bamit auf unfere Perforgung
abträglich mieten !6nne. «Ehe bem ©ebanlen ber ©ingabe nähergetreten »erben
lönne, muffe eine uns günftige ©ntfheibung ju Sanbe fichergeftellt unb bie
©efafjren bes Übertritts ber Neutralen jum {Jeinbbunbe befeitigt fein.
SBäre bic 9tei<hsleitung folgerichtig auf biefem Stanbpunlt geblieben, fo
hätte ber U-Poot-^anbelslricg überhaupt nicht eingeleitet »erben lönnen. 9lbcr
bie Perantwortung für ben oölligen Perjicbt auf bas neue Rriegsmittel oor ber
Station ju übernehmen, baju befaf; Pethmann roieber nicht ben 9Rut. «So fam
es benn ju einem Rompromifs. 2lm 4. jebruar 1915 »urbc eine ©rllärung im
Steichsanjeiger ocrßffentlicbt, »ona«h bie ©e»äffer rings um ©rofjbritannien
cinfchliefelich bes gefamten englifchen Ranals als Rriegsgcbiet crllärt »urben.
©ie beutfefje ftlottenleitung batte ficf> alfo bie neue SRethobe ber englifchen ju
eigen gemacht. Pom 18. Februar ab »erbe jebes in biefem ©ebietc betroffene
feinbliche Rauffahrteifcf>iff jerftört »erben, ohne ba& cs babei immer möglich
fein »erbe, bie ber Pefatjung unb ben paffagicren brohenben ©efahren ab-
juroenben. Slngeficbts bes britifchen Ptijjbrauchs neutraler flaggen feien au*
neutrale Schiffe gefäf>rbet. ©as ©ebiet nörbli* um bie ©hetlanbsinfelu unb
ein Streifen entlang ber bollänbifchen Rüfte »urbe freigegeben.
©ie Slbmiralität hotte in biefe ©rllärung bie tlare Peftimmung aufnehmen
»ollen, bafe im Sperrgebiet alle f)anbelsfd)iffabrt überhaupt unterfagt »erbe.
Slber ber SBiberftanb bes Steichstanjlers hotte bas oerhinbert. So trägt f«hon bie
erfto beutfehe SBillensäufjcrung, roelche ben U-Poot-Rrieg eeöffnete, ben
Stempel ber Halbheit. ,

©ro^bern ober oielleicht gerabe »eil bic ©egner unb ihre heimlichen Partei-
gänger unter ben Stcutralen bies ertannten, erfolgte alsbalb febärffter SBiber-
fpruch, unb j»at, »ie oorausjufchen »ar, feitens Slmeritas.
©iefer proteft bezeichnet abermals einen ber großen, entfeheibenben
äöenbepunlte bes ffieltlrieges. Slmerifa, bas {ich bisher lebiglich burch feine
prioatinbuftric als SBaffenlieferant unferer fjeinbe am Rriege beteiligt hotte,
nun auch burch feine offizielle politifche Pertrehmg an bie Seite ber ©ntcntc.
trat
Unb nun erwuchs für bie politifche Leitung bes ©eutfeften Reiches eine Sage, bic
ihr eine ungeheure Perantwortung aufbürbete. Ss »urbe alsbalb unj»eibeutig
erlctmbar, bafs Slmerita bie (Eröffnung bes unbefchräntten ll-Poot-i)anbels-
Irieges mit bem Slbbruch ber biplomatifchen Pejiehungen ju ben Sltittelmäch-
ten, »enn nicht gar mit ber Rriegsertlärung beantworten »ürbe. ©abei tonnte
bie fjragc, ob ein folcf>es Verhalten Slmeritas oöiterrechtlich gerechtfertigt fei,
angefichts ber SRachtfüUc, bic Slmerita oertörperte, leine Stolle fpieleu. ©as
Sluswärtige 2lmt glaubte bie Perantwortung, ein Verhalten ber Seeltiegs-
leitung gutjuhei^en, bas Slmerifa in bie Steihen unferer fjeinbe trieb, nicht über-
nehmen ju bürfen. Pom rein rechtlichen Stanbpunlt aus hätte Stmerilas proteft
bahin beanhoortet »erben müffen: ©nglanb höbe aus ©rünben ber Rricgs-
genommen, unb fomit
nottoeubigfeit auf bie neutralen Schiffe leine Stüdflcht
feien auch»ir ju gleichem Perhaltcn gezwungen. [Statt beffen antwortete bas
Sluswärtigc Slmt ber amerilanifchen Regierung mit ber ausweicbenben ©r-
tlänmg: cs fei ein SRigocrftänbnis, »enn fie anzunchmeu fch'iene, »ir wollten
!

alleim Sperrgebiet betroffenen haubelsfd>iffe oernidüen. Unfcr 93orgef>eu gelte


nur ber feindlichen Scfciffajjrt, unb mir feien bereit, bie legitime Scf>iffaf)rt ber
gteutralen im Rriegsgebiete fidjerjuftellen. 91n bie fflotte «ging nocl> cor
bemangetünbigten Termin jur Eröffnung besU-93oot-Striegcs auf SDcranlaffung
bet 9teicf>sleitung bie 2tnroeifung, Sdjiffe unter neutraler flagge oorläufig uidjt
anjugreifen, fofern fie nicht fielet ab feindlich« J» erfennen feien, ©er
ffanbetslrieg but<f> Unterfeeboote gegen Neutrale fei nicht am 18. gebruar,
fonbern nur auf 3lUer$d<$ften Slusfüfjrungsbefe^l 511 beginnen.
5 für ben oor aller 3Dclt angefünbigtett U-Voot-Strieg tarn biefe 2tm»eifung
einer fiäjjmung gleich, die einen ©rfolg fo gut mie unmöglicf» machte, ©enn
toie follten bieU-Sootc ein unter neutraler flagge fabrenbes <2<h*ff ab feinb-
li<hes ertennen, außer baran, baß es bar- U-35oot angriff, bas ein einziger
©reffet roctjrlos machen ober oernicfüen fannl
©er Flottenchef legte fcfcärffte Vermaljrung ein unter bem hiumeis, dafe
bas 2lnfcj>en ber Vlatine ungeheuer leiben muffe, toenn bie laut oertünbete unb
mit großer Hoffnung oom 35olt begrüßte Unternehmung ergebnislos oetlaufe.
Slber bie 93ebenten bet politifcfjen Seitung bedielten bie Obertjanb. ©ic U-93ootc
erhielten eine Slnmeifung, bie einen inneren SBiberfprudj enthielt. Sic follten
ben U-35oot-hanbebfrieg „mit allem 9la<bbru<f führen", aber neutrale Schiffe
fronen! Unb feinblidje Schiffe unter neutraler flagge? 3Bic follte ber arme
U-33oot-$tommanbant an feinem Sehrohr bie ertennen?
SEBas toar bie ffolge biefcs Stompromiffes? ©ic neutrale Schiffahrt tourbe
im Sperrgebiet f$led>tf>in freigegeben. ©in neutrales Schiff, mit OTunition
für JJrantreih bis jum SRanbe ooll belaben, mar für bas U-©oot unangreifbar
©amit mürbe bie SDirtfamfeit bes U-93oot-Stricges auf biejenigen feinb liehen
hanbels(cf)iffe befcfjräntt, bie fo roaljnfinnig fein mürben, bas Sperrgebiet unter
feindlicher, ftatt unter ber ja freigegebenen neutralen flagge ju burd>fahren
2tun hatte bas U-Soot ja theoretifch bas Stecht, jebes unter neutraler fflaggc
fafjrenbe hanbelsfcfjiff anjuljalten unb feine mirflicf>e Otationalität ju ermitteln.
SVmib, ber ben ©oliatf? auf offener See ftelU unb ifmi bie ©afcfien burctifudjt 1

Unb troßbem haben unfere tapferen U-23oot-Romrnaubanten auch bas fertig ge-
braut. 2Bas tat©nglanb? ©s armierte feine fämtlichen hanbelsfdnffc, bas Reifet,
cs gab ihnen ein ober einige ©efchüße mit, beren Staliber genügte, ber U-Voot-
3Hannf4»aft ben 33erfucf> einer Annäherung ju oerfaljen Um aber bie ©apferfeit
!

ber ©efaßung ber hanbelsfd>iffe für foldjc Stümpfe anjufpornen, mürben auf
Vernichtung oon U-Soofen tjofje ^Prämien ausgefeßt.
Unb trotj aller biefer ©rfchroerungen begann bie erfte ©Stjafc bes U-23oot-
Stricges am 22. ffebruar unter ben aus Stücfficht auf 9lmerifa angeorbneten ©in-
feßränfungen. Seine Srgebniffc maten naturgemäß nur mäßig, jebenfalls für
bie ©rreießung bes Snbgmedcs ber Unterbinbung bes cnglifcßen Secfianbels
oällig bebeutuugslos, „boten aber noch Stoff genug für Verärgerung unb

3 roifd)cnfälle mit Amerifa" (©irpiß).


SItit Ainerita, bas feßon naeß ben erfteit Striegsmonaten ganj offentunbig

bas große Arfenal unferer Feinde geroorbcit mar. Scßon lafen mir in allen
Scßüßengräben bie ©ranatenfprengftüdc mit bem Stempel ber Vctleßem
Steel ©o. Simitcb auf...

207

Digitized by Google
! !

0o wie bie ©inge lagen, $>at bas Surüctweichcn oor 2lmerita webet beit
Vatalong-fjall, noch ben fiujitania-ftnll oer^inbert. ©as englifebe §ilfsf<h'ff
„Varalong“ pcrnidjtete unfer 11 27. 21(6 bann feine ©efatyung hilflos auf beni
SSaffer jebwamm, würbe fie bis aufben lebten 9Hann niebergefchoffen. Qa, fo-
gar einige 2Ratrofen, bie (ich auf ein englifches S^anbclsfc^iff gerettet Ratten,
würben opn ben Varalongleutcn bort gejuxt uttb ermorbet. 3« biefer menfchlich
fcf)le4>tetbing6 unoerftänblichcn ©at rofjcfter Viebcrtracht —
febwieg bie 2Delt. llnb
bie englifche Regierung lernte jebe llnterfucfmng ob.
©egenftüd: ber Sufitanio-fjoll. ©in englifefjer ^erfonenbompfer, ber
ob war im
S)ilfstreujec in ber englifcfjcn SJlarinefcfjiffslifte perjcidjnet ftanb,
begriff, ponVeuport nach ©nglanb in 0ce ju gehen. ©as Schiff o>ar bewaffnet
unb mit Munition beloben. ©a& Stecht unferer ll-Vootc, biefes Schiff,
fd>roct
wo immer fie e& ontrafen, ju pcrnichten, ftanb unbeftreitbar feft. ©er Sleutrale,
bet fich auf ihm einfehiffte, tat es auf eigene ©efofjr. 3 um Sbcrflufs fiattc
aber ber beutfefje Votfchafter noch oor ber 2tbfaf>rt bes Schiffes in 2lmerita eine
begrünbete SBarnung erlaffen, bic Sufitania ju benu^en. ©ro^bem fcfjiffte fich
eine Sln^l 2lmcrifaner über ben atneritanifd>en ©ronaten ein. ©er ©ampfer
würbe am 7. 9Jlai pon einem beutfcf>en ll-Voot (bas bie Sufitania nicht ertannt
batte, wie beiläufig bemertt fei) torpebiert. ©rft nach bem ©orpebofebufs er-
folgte im gnnern bes Schiffes eine jweitc ©pplofion: bic ber an Vorb befinb-
iichen TRunitionstnaffen. ^ierburch fant bas Schiff in furjer griff (©irpitg 0. 352).
©ben wegen biefer ilmftänbe, weil es fidj alfo unjwcifelfiaft um eine pdllig be-
rechtigtes unb fef>r wirtfamee Vorgehen gegen einen riefigen feinblicbcn 97!uni-
tionstraneport gebanbeit hatte, würbe bic ©at pon 93tarine unb Volt als ein
großer ©rfolg unb als wirfungspolle 5lbfchrerfung angefehen.
OTit einem gubelgcheul, bas [ich als ©ntrüftungsfebrei mastierte, griff bic
cnglifche <propaganba biefes porn menfchlicben Stanbpuntt gewife fchoucrlichc
©reignis auf. Sic bemühte fid> mit größtem ©rfolg, cs als 93eleibigung 9lmcrifas
unb als jpnifche OTorbtat hinjuftellen.
2lm 15. 97t ai tarn bie erftc ameritanifche £ufitania-9totc. Sie fprach bie.—
friegsrcchtlich oöllig ungerechtfertigte — SHifebilligung ber ©orpebierung aus
unb perlangte Schabenerfa| — ftellte alfo ben unerhörten ©runbfai) auf, bafj
ameritanifche Vürger bas 9techt hätten, fich im Äriegc auf ben SItunition führen-
ben ©ransportfehiffen einer ber triegführenben 9Jlä<h>te einjufebiffen unb burch
ihre blo^e Slnwefenhcit einem folgen an fich ber Vernichtung nach Striegsrecbt
ausgefetsten Schiff ben ©haraftcr ber llnocrlebUchfeit für bic ©egenpartei ju
pcrlcihen!
Statt nun ben Slmerilanerit ganj ruhig ju ertlären, bafc unfer ll-Voot-
Stommanbant ein feinblichcs Schiff torpebiert habe unb alfo oolifommen in
feinem 9?c<hte gewefen fei —
begann unfere politifche Scitung ein aufgeregtes
Verbanbeln mit ben 97tarinebebörben. 9lm 2. guni pcrlangte fie pom ©hef bes
2lbmiralftabs, er folle fich perpflichten, grofec Voffagierbampfer, unb jwar
auch feinbliche, unter allen ilmftänben pon ber ©orpebierung ausjunchmen
©ie 91tarineleitung proteftiertc. ©arauf erwirttc Vetbmann einen feinem Vor-
frage entfprechenben Vcfehl bes Äaifers, ber am 5. guni auch tatfäcbli<h
folgte

20?

Digitized by Google
©ann enblicß beantwortete bet Steicßstanjler bic amerüanifeße Kote mit
bem Hinweis auf ben erlaffenen neuen Befeßl. SBilfon antwortete unfreunb-
li<ßunb jurüctßaitcnb. ©er „Sufitania-JaU" war barmt erlebigt —
aber aueß
ber U-Boot-Rrieg. ©r fcßleppte fid? nun noeß oßne ©inn unb feJbftoerftänbli<ß
oßne nennenswerte ©rgebniffe weiter. 3mmert)in reichte esnoeß ju einem jweiten
gwifcßenfall: am 19. Slugujt würbe ber englifeße ©ampfet „Slrabic", auf bem
wieberum Kmerifaner befanben, oon U 24 inStotweßr'torpcbiert, naeßbem
ftcf>

er fieß jueinem Angriff auf bas H-Boot angefcfjicft ßatte. 6ße eine ametifanifeße
Runbgebung, ja nur eine amtliche SHelbung oorlag, crwirlte baraufßin ber
Stcicßstanjler beim Raifer, oßne baß weber ber Sßef bes Kbmiralftabs, Bacß-
mann, noeß ber ©taatsfetretär bes Keicßsmarineamts, STirpitj, oorßer gefrört
worben wären, einen neuen Befeßl an bie Klarine, bureß weUßc bas Verbot,
große Baffagierbampfer ju torpebieren, auf alle ‘pajfagierbampfer ausgebeßnt
würbe, ©as bebeutete bie Hnmöglicßteit, größere ©ampfer überhaupt ju faffen.
©araufßin baten Bacßmann, ©itpiß unb ber Flottenchef B°ßl um ißte
©ntlaffung. Bacßmann würbe bureß ben Kbmiral t>. ^ol^cnborff erfeßt.
©irpiß’ ©efueß würbe jwar abgeleßnt, aber ber Raifer cröffnete ißm, „baß ein
gufammenarbeiten bes Steicßsfanjlets mit ißm in ben SHarinefragen, welche
bas ©ebiet ber auswärtigen ?Politit berührten — unb bas feien fo jiemlicß alle
fragen ber ©eetriegfüßrung — ausgefcßloffen fei, unb baß besßalb auf feine
regelmäßige beratenbe SHitwirlung auf biefem ©ebiete oerjicßtet werben müffe".
Kuh bas ©efueß ^ofrls würbe nicht bewilligt, feine Borftellungcn gegen bie
©infeßräntung bes U-Boot-Rrieges aber würben mit ber ©rtlärung jurüct-
gewiefen, baß ißm „bie oolle Renntnis ber politifeßen ©aeßlage fehle".
Sflit einem Söorte : unbebingter Sieg bes Keicßstanjlers, Berjicßt auf jebe

wirtfame Wüßrung bes U-Boot-Rrieges, troßbem aber nicht bet Sllut, bie Weige-
rungen oor SDelt unb Station ju jießen unb ben U-Boot-hanbelstrieg ganj cin-
juftellcnl ©in waßrßaft fläglicßesBilb ber 3erfaf>renJ>eit unb ©ntfcßlußlofigteit.
©abei ßatte fieß bie ©rtenntnis oon ber Seiftungsfäßigteit ber U-Boote
noeß immer gefteigert. Verfing war mit U 21 feßon im Kpril 1915 ins SHittel-
meer gefaßten ! ©ort war eine neue U-Boot-Bafis eingerießtet unb ben U-Booten
ein neues SBirtungsgebiet in ber Beteiligung am ©arbanellentrieg unb fpäter
am Rarnpfe gegen gtalicn eröffnet worben.
©er H-23oot-hanbe(sfrieg aber fcßleppte fieß unter ben benlbar troftlofeften
Bcbingungen bureß bas 3aßr 1915 weiter fort, llnb bennoeß feßlug er bem
britifeßen hon&elsoerfeßt tiefe SSunben. 3<n Saßrc 1915 würben im ganjen
über ein unb eine oiertel SJlillion Sruttoregiftertonnen fcinblicßen ©cßiffs-
raumes oerfentt; bic englifeßen Wrocßtfäßc erßößten fi<ß bis jum Saßresfcßluß
auf bas geßnfacße, unb feßon bamals trat cs fiar in bie ©rfeßeinung, baß bie
hauptbebeutung bes U-Boot-Rrieges in ber hetbeifüßrung einer immer emp-
finblicßeren W ra htc<mmnot lag.
6s ift nur ju begreifließ/ baß angefießts folcßcr Stiftungen bei Wlotte, heer
unb Boli eine leibenfcßaftlicße Srörterung ber W ra ge cinfcßtc, ob ber ©tanb-
puntt ber Steicßsregierung boreeßtigt fei, beren Bemüßungen fieß als oorneßm-
ftes 3iel geftedt ßatten, ben Beitritt Slmcrilas jum Wcinbbunbc mit allen
SHitteln unb um ben B^eis jebes Opfers ju oerßinbern — ober ob nießt alles

14 Vlocm. I. 209
anbers getommen wäre, wenn bic Veichsregierung im fjrühjaht 1915 bie ©nt-
fct>lugtcaft gefunben hätte, ben unbefdhräntten U-Voot-Krieg burchjuführen.
©er Kampf um ben U-Voot-Krieg bilbete feitbem eine ftänbige Vegleiterfchei-
nung bet innerpolitifchen ©ntw>dlung ©eutfchlanb» unb hat burch bie rüd-
fichtslofe ©chärfe, mit ber er pon beiben ©eiten geführt würbe, jur Vergiftung
ber politifcfien Sltmofphäre in ©eutfchlanb ein gewaltige» ©eil beigefteuert.
Sr ift auch beute noch gid?t oerftummt unb wirb wohl noch für unabfefjbare
Seit einen ©egenftanb rüdfcf>auenbcr Vetrachtung bilben. 3öir müffen uns
barüber flat fein, bafj cs unmöglich ift, in biefer fjrage ju einem objettioen Urteil
ju gelangen, ©as aber muß hoch feftgeftellt werben: bie Veich»regierung fiat
burch ij>rc fcf>wantenbe Haltung jut Vetfchürfung bes Konflilt» ganj bebeutenb
beigetragen, ©ie war ju einer tlaren Stellungnahme oerpflichtet. ©ntweber
rüdfichtslofer U-Voot-Kricg pber oöllige ©inftellung. ©utcf> feine fchwächliche unb
fcf>wan!enbe Haltung hat Vethmann fief? feine» 9tmtes als ppütifdjer gührer
be» Volte» währenb ber ferneren Prüfung, bie if>m oerhängt war, al» burchaus
unfähig etwiefen. ©r hat bem geinbe geiftige Söaffen für bic Vetämpfung
unferer Kciegspolitit geliefert unb bic innerpptitifc^e Verwirrung ber Volt»-
fecle in oerhängnisooller SBeife geförbert.

12 .

©iefe Vetrachtung hat uns jeitlich bereit» weit über ba» allgemeine gort-
fchreiten unferer ©cjählung Unausgeführt. 2Bit werben uns in» grühjahr 1915
jurüdbegeben müffen. 2lbet wir teuren noch n '4>t jut ©chüberung ber ©reig-
niffean ben erftarrten gronten jurüd. ©as ©chidfal unferes britten Vunbe»-
genoffen lentt unferen Viid noch einmal in ferne SSeiten.
®ie 3Kittelmächte hoben ben Veitritt ber ©ürtei ju ihrem Vünbni» oon
oornherein nur gering eingefchä^t. ©a» oon fech» Ktiegsjahren erfchöpfte
0»manifche Reich befafc oon feinen cutopäifchen Vefi^ungen feit bem Valtan-
trieg nur noch ba» ©ebiet' nörblich bes Vlarmarameere» bi» Rbrianopel, bamit
allerbing» ben ©4>lüffel jur ©acbaneilenpforte. ©eine afiatif<hen Vefitjungen
beftanben au» folgenben ©ebicten: junächft aus ber ^topinj 2lnatolien, ber
S)auptmaffe Kleinafiens, bie mit ihrer tüchtigen unb wehrhaften Veoölterung
nunmehr ba» türtifchc Kernlanb bilbete, unb ferner ber Rlittelmcer-Küften-
prooinj ©grien, welche mit Valäjtina bie heiligen ©tätten ber ©hriftenbeit
umfchlog. Rn biefe reihten fi<h im Often bie ©tromgebiete bes ©uphrat unb
©igri», Rlefopotamien bi» Vagbab unb bas grat bi» jum Verfifchen 9Ueer-
bufen, im SSeften bie Küftenprooinj §ebfcha» am Voten Rleere, ju beren ©e-
biete bie ©täbte Rlefta unb 9Ilebina gehörten, bie ©eburt»- unb bie ©terbe-
ftabt be» Propheten. Unb fd?lief;li<h würbe bie Rorboftede bes Reiche» butch
bie Veoainj Armenien gebilbet.
©ie Armenier waren ber cinjige nicht mohammebanifche Voltaftamm,
welcher bem Septer bes ©ultan» noch unterftanb. ©twa bie själfte ber armc-
nifchen Station gehorchte türtifcher, bie anberc tuffifcher §errfchaft. ©ie ©ürtei
war ihren armenifchen Untertanen feit langem eine Rabenmutter gewelen.
©chon feit gahrjefmten bilbeten Rrtnenieroerfolgungen ein buntles Kapitel
in ber ©efchichte ber jüngften Vergangenheit bes Osmanifchen Reiche». 0o

210

Digitized by Google
hatte benn ©uglanb feit langem ein begehrliches Stuge auf bie türtifche ©renj-
propinj geworfen, non bet es ja im Berliner Kongreß febon ein ftattlidjes ©tüd
erhalten hatte, unb bie ihrerfeits nach Befreiung com türtifchen 3 c<h« fchmachtete.
©ie =procinj mufjte alfo als politifch t>ö<hit unjucerläffig gelten, unb es tcar
corausjufehen, bafj fie alsbalb bas Siel eines ruffifchen ©inbruchsoerfuches tcer-
ben mürbe. ©as traf auch 3 U. Schon Snbe Ottober traten bie Muffen ihren
©ormarfch gegen bie i)auptjtabt ©tjerum an.
©ie SEürtei unternahm alsbalb eine ©egenoffenfioe. ©as icar ein fehr
fchwieriges Unternehmen, benn eine Sanboerbinbung jroifchen Konftantinopel
unb ber armenifchen ©rooins fehlte. 3 m fjrieben ^ a tte fi<h ber gefamte ©ertehr
auf bem ©eemege übers ©chroatje OTect abgefpielt. ©roi}bem mürben bie ©uffen
am 11. Ttoocmber bei Köpritöi gefchlagen. 3lun überfchritten bie Gürten ihter-
feits bie ruffifche ©renje unb ben Unterlauf bes ©fchoratfluffes unb brangen
bis ins S)interlanb bes toichtigen ^etroleumgcbietes oon 33atum oor, bas
bie ©ürtei burch ben berliner Kongreß an Stufelanb oerloren hatte. 2hicb
weiter öftlich ertämpften fie ben ©efit( pon Oltp unb &rbahan. Nun führten
bie Muffen beträchtliche ©erftärtungen heran, aber bie ©ürten permochten fich
ju halten, unb es bilbete fich auch h*«r eine ©tellungsfront: bie armenifche. ©er
Krieg nahm hier mehr afiatifche fjormen an, unb bie lürtei wütete mit bar-
barifcher ©raufamteit gegen bie armenifche ©eoölterung ihres eigenen wie
bes ruffifchen ©ebietes. ©iefe Slusfchreitungen unferet ©unbesgenoffen, bie
wir nicht oerhinbern tonnten, ohne bie ©unbestreue ber ©ürtei ju gefährben,
bilbeten ein willtommencs ©ropaganbamaterial für unfere fjeinbe, bie uns
felbftcerftänblich als ©litfchulbige oerleumbeten.
Sie Kämpfe griffen auf bas ©ebiet bes neutralen unb wehrlofen Verfielt
über, in beffen ©orbgebiete bie Muffen feit bet freunbfchaftlichen 2luseinanber-
fetjung mit ©nglanb pon 1907 fjufe gefaxt hatten, ©ie dürfen überfchritten
bie perfifche ©renje unb bemächtigten fich breiter ©ebiete ber norbperfifchen
^Prcoinj 2lfurbeibfchau.
TDährenb cs fich auf bem norbbftlichen Ktiegsfchauplatj um ben ©egenfah
jwifchen türtifchen unb ruffifchen 3 ntereffen hanbelte, ftiefc im ©üboften
unb ©übweften bie ©ürtei auf eine ©tappe bes großen e n g l i f <h e n Slusbreitungs-
planes, ber bem gewaltigen 3 >el« ber fferftellung einer „Sanbbrüde" jwifchen
©nglaitbs afritanifchen unb afiatifchen ©efi^ungen, alfo 3 mifchen Sgppten unb
3 nbicn biente. 2llie ©ölterfchaften, beren ©ebiet biefc ©rüde burchjiehen mujjte,
gehörten bem mohammebanifchen ©lauben an. Slber auch 9tufclanb hatte mehr
als fechs Millionen mohammebanifcher Untertanen.
9lun bilbete bie mohammebanifche TBelt theoretifch noch «me Kirchen-
unb ©laubenseinheit. 3 h« Führer in weltlicher wie in geiftlicher SJinficht war
ber Kalif — ber Nachfolger bes ©eligionsgrünbers. 3luf biefe SBütbe erhoben
feit 1517 bie türtifchen ©ultane einen übrigens nicht allgemein anertannten 2ln-
fpruch. 6 s war für bie in fernerem ©jriftenjtampfe ringenbe Sürtei ein fehr
naheliegenber ©ebante, pon ben Rechten bes Kalifats ©ebrauch 3 U machen
unb bie gan 3 e mohammebanifche SBelt 3 um Kampf wiber bie Ungläubigen'
aufyurufen, welche ben ©chertfcher ber Anhänger bes ©ropheten bebrängten —
alfo ben „Qeiligcn Krieg" 3 U oertünben. ©ine berartige ©ntwidlung hätte, wenn

14 * 211

Digitizer! by Google
fie (Erfolg gehabt hätte, ber romantificrenben Schwärmerei für ben Orient
recht gegeben, mit welcher SBilhelm II. bie fej>r realen 3* c ^ e ber beutfehen
Oricntpolitit ju oerbrämen geliebt tjattc. 9lber hier erlebten bie 2Rittelmädhte
bie erfte jener Snttäufd>ungen, bie wieberholcn feilten, roenn fie
fi<f> faft ftets
§ilfe in intern 2lbwehrtampfe oon inneren Qerfefsungen
in ben gcinblänbetn
ober anbeten 2tufftanbsbewegungen gegen unfere Jeinbe er-
irgcnbroelcf>cn
warteten. ©as Aufgebot bes Sultans an feine ©laubensgenoffen oerfmllte
ebenfo ergebnislos wie bie anfchliefjenbe foftfpielige 'propaganba bet ©eutfehen
unter ben Orientalen, bie auch in ben beutfehen ©efangcnenlagern aufgenommen
würbe, ©er gro|e Slufftanb ber mohammcbanifchcn Untertanen Kufjlanbs
unb ©nglanbs im 93unbe mit ber ganjen iflamitifchen SBclt brach niebt aus.
©ie SBerbctraft ber Kcligion bes ‘Propheten war oerfiegt.
Somit blieb ber ©ürfei nichts als bie eigene erlahmenbe Kraft. Sie fe|te
biefe junädjft in einem Unternehmen ein, bas, wenn cs gelungen wäre, ©nglanb
in fchwcrfteSebrängnis fjättc bringen muffen, ©er Suejtanal, auf beffen all-
gemeine Scbeutung für bie englif<he Seeherrfchaft nicht näher eingegangen ju
werben braucht, hatte im Krieg einen ganj unfehlbaren SDert, weil butch ihn
bie bisher cinjige 93erbinbung ©nglanbs mit feiner miebtigften Kolonie gnbien
unb mit ber auftralifchen ©ominion führte, ©elang es ber ©ürfei, (ich biefer
Qauptfblagaber bes cnglifchen SBeltoerfehrs ju bemächtigen, fo hätte bas oon
triegentfeheibenber SScbcutung werben fönnen. 2lbcr es gelang nicht. 2Soh>l
ftiefeen Slnfang Februar 1915 türtifche Gruppen unter Rührung bes beutfehen
Oberftcn oon Krcfs über 61 Slrifcf) am 9Kittellänbif<hen SHcet unb 61 2lfaba
am 9?otcn STleer bis jum Suejtanal, unb einer ticinen Schar gelang es fogar,
ben Kanal ju überfchreitcn. Slber fie würbe oon hetbeieilenbcn englifchen
33crftärfungen grbfetentcils ocrnichtet. ©as ©jrpebitionstorps ging in bie
2Büfte juriief, als bie Slusfichtlofigteit bes Unternehmens ertannt war. ©er
35au einer ©ifenbafm jur Sicherftcllung bes 9lachf<hubes würbe mit beutfeher
§ilfe oon fjaffa aus über 93erfcba eingclcitet, geriet aber infolge ber un-
geheuren Schwicrigteiten unb 6ntfemungen wieber ins Stocfen.
Urtterbcffen oerftanben bie ©nglänber ben ihnen hier brohenben ©efahren
wirtfam entgegenjutreten. Sie befeftigten fid> am Suejtanal. ghnen gelang,
was bie ©ürfei unb ihre SJunbesgenoffen oergebens erftrebt hatten: fie ocr-
mochten bie iflamitifchen Araber auf ihre Seite ju jichen. Sic entfalteten
ftatt bes 93anners bes Propheten bie flberjeugungstraft britifcher ‘pfunbnoten.
®ie Sebuinenftämme wanbten ftd> gegen ben Kalifen unb fchnitten bureb ihren
2lufftanb bie türtifche 9?ote-93tecr-'prooinj §cbfchas, welche bie heiligen Stätten
bes gflants, SJlctta unb OTcbina, umfchlof), oon ber SJerbinbung mit Syrien
ab. gm ganuar ging 6nglanb jur militärifchen ©egenoffenfioe über. Unter
©eneral ©ownshcnb lanbete ein inbifches S)ecr an ber Storbfüftc bes ‘perfifchen
©olfs, um in bas 3ral cinjubringcn, ben ^Jormarfdj auf Sagbab anjutreten
unb fo jugleich ben großen englifchen 'plan ber i)erftcllung einer Sanbocrbinbung
jwifchen Ägypten unb gnbien ber 33erwitHichung näbetjufühten unb ©eutfeh*
l

lanbs Oricntpolitit in bas Gleich ber ©räume jurüdjufdjeuchcn.


©iefer Unternehmung entgegenjutreten, war für bie ©ürtei eine ficbcns-
fragc, für ©cutfchlanb eine grage ber ©urchfühtung feiner langgehegten unb

212

( igie
mitjunenblichen Opfern eingeleitcten Slusbehnungspläne. ©ie 93agbabbahn
hätte bie ©egcmoeht bcr $Jerbünbeten erleichtert, wenn fie oollenbet gcwefen
wäre. 2lbcr felbft bie im betriebe befinblichen jeilftrcden ber 93agbab- unb
Hebfchasbatjn „litten unter peinlichem 97langcl an rollenbem, an 93au- unb
Heizmaterial, an Arbeitern wie an brauchbarem Betriebs- unb 93auperfonal.
2Bas beutfche Qngenieure unb beutle Sifenbahntruppcn geleiftet haben, um
Herr ju werben, ift wohl bas ©rofoartigfte, was je auf fol-
biefer 33erhältniffe
gern ©ebiete getan worben ift. OTehr als eine befchränlte ©efferung oermochte
inbejfen unter ben gegebenen Umftänben auch bie aufopfernbe H* n 9 ebung
biefer Männer nicht ju erreichen“ (jalfenhapn).
60 tarn es, baft alle bie u>eit ausgreifenben Unternehmungen ber £ürtei
an ber armenifchen, ber mefopotamifchen unb bcr fprifchen fjront nur langfam
in fjlufc tarnen, mit ungeheuren Schwierigfeiten ju fämpfen hatten, an bie
ltnterftühung ihrer 93unbesgenoffcn bauernb h°h« 3lnforberungen {teilten unb
fie ju einer oerhängnisoollen Serfplitterung ihrer Kräfte zwangen, ©ertoeil
fchoben bie ©nglänber fich, auch f*e freilich unter großen Opfern unb (Entbeh-
rungen, langfam toährcnb bes Sommers 1915 ben Tigris aufwärts immer
näher an 33agbab heran.

215

Digitized by Google
SBähteub alfo bic Kämpfe bcr SEürtci an bet ^ctip^cric bes Osmanijchcn
Neides für ben Slbroehrtampf bet ©littclmächte nut eine fdjtnete unb in An-
betracht bet geringen rerfügbaren ©Uttel pöllig ausficßtslofe ©claftung bar-
ftellten, foltte fief) an einem ganj cntfcheibenben©un!te bes großen Ningcnsbie
©unbcsgcnoffcnfchaft ber Osmancn als unfcßäßbar mcrtpoll erroeifen.
(Es mar naturgemäß, baß bic (Entente bie Siirtei fo halb als irgenb mbglicß
an bem ©untt anfaffen mürbe, roc ißr ©efamtintereffc lag: baß fie nämlich
ben ©erfueß machen mürbe, bic oon ißr gehütete ©arbanellenpforte ju fprengen.
Unb auf bie ©erteibigung biefes fünftes hatte benn auch bie ©ürfei ben Scßmcr-
puntt ißrer militärifcßcn Kraft, batten ißre ©erbünbeten ihre mießtigften llnter-
ftüßungsmaßnahmen pcrlcgt. QTtit beutfeßer §ilfe roaten bie ©efeftigungen
ber ©lecrcngcn ausgebaut unb mit fchmercr Artillerie unb reichlicher ©luni-
tion perfeben. ©ic beften Gruppen bes Sultans ftanben bort, bes Singriffs
gemärtig.
©ie (Entente traf nicht minber großartige ©orbereitungen. Slnfang 1915
perfammcltc fie im Agäifcßen ©leere bie franjöfifcßc flotte unb bas englifcßc
©littelmeergefchroaber. Ohne nacf> bet Neutralität ©ticchcnlanbs ju fragen,
baute fie beffen flcinafiatifcßc gnfcln ju fjlottenftüßpunften aus.
Slm 26. Februar begann bic pcrbünbcte flotte bic ©efeßießung bcr ©ar-
banellenbefeftigungen. ©ic porberften f^orts ju beiben ©eiten mürben jum
Scßrooigcn gebraut.
Slm 18. ©lärj perfueßten bic ©erbünbeten bic (Einfahrt in bic ©leerenge
ju crjmingen. Slbcr türtifeße ©linen unb Unterfeebootc in ©erbinbung mit
ber Artillerie ber Sanbbcfeftigungcn brachten biefen ©erfueß ju Möglichem Schei-
tern. ©ier große Sinicnfcßiffc ber Singreifer gingen perloren.
Nun erlannte bic (Entente, baß bie rein maritimen Slngriffslräfte jur (Er-
reichung bes großen 3*«lcs nicht ausreichten. Sie ballte nun ihre ©lad) tmittel
ju einem neuen, bcr ©rößc ber Aufgabe entfprechenb ausgeftatteten Unter-
nehmen jufammen, beffen ©ctrachtung uns in einem fpätcren Slbfchnitt befebäf«
tigen mirb.

13.

Nach einem langen Slusfluge, bcr uns runb um ben (Etbball geführt hat,
lehren mir in ben ©amtfreis ber belagerten Nicfcnfcftung jurücf. 28ir haben
irtjmifcßcn bie pbllige Sroftlofigteit ihrer Sage erfannt. Nicht nur auf ben piclcn
E)unberten pon Kilometern, auf benen fich bie Scßüßengräbcn hinjichcn, ift
fie umtlammert —bie SBaffcrfront ift bureß bic cnglifche Sperrgcbietscrtlä-
rung ober „fjemblocfabc" ßcrmetifcß abgefchloffen, bic neutralen Sänbcr, bie
an bas ©ebiet ber ©littelmächte angrenjen, finb in bic ungeheure ©erblocfung
berart mit ßineingejogen, baß fie es nur in fefjr befchränttem Umfange noch
magen tönnen, uns bureß gufiißren ju unterftüßen. Unb bic feltfamc neue
SBaffe, bie uns bas Scßicffal im Augenblicf bcr ßöcßfien Not jur ©erfügung gc-
hat, ift unjeren ©erteibigem, taum in ©enußung genommen, burch bie
ftellt

Stngft unferer politifcßenScitung por neuen fjeinben feßon roieber fo gut mic
PöUig entrounben roorben.

214

Digitized by Google
©ie ftämpfe, welche im lebten Monat bes 3ai?ce6 1914 an jafjlreicfcen
©eilen ber SBeftfront Singreifer unb ©erteibigcr in Sltem gehalten unb an ben
©rennpuntten ju heftigen örtlichen ©efedjten mibereinanber geworfen hatten,
traten um bie 3eit ber elften Jtricgatt>eif>nacf>t überall perflaefert. Stber ne cf) el)e
ber fjrü^ling feinen ©injug hielt, raffte bie ftanjöfifche Heeresleitung ficj> ju
einem erften großen ©ewaltfturm miber bie ©efeftigungslinie auf, bie ber ©cr-
teibiger quer burch fjranlrcichs ©oben gezogen batte.
SBähtenb bie britte tuffifche Offenfioe bie Karpathenhänge berannte, batte
auch 3°ffre ein an öftlidje 3ablbegriffe erinnernbes Maffenaufgebot an Mcn-
fchentraft 3 u einem tiefgeftaffelten Stof; auf fcbmalem ©aume ocrfammelt.
©as Stampfgebiet lag im Herjen ber „Champagne". ©iefer Slame bat im
heutigen jrantreicb nur nod> bie ©ebeutung einer gefcbicbtlicben ©rinnerung.
®r gehörte junächft nur ber ©raffchaft Champagne an, »eiche im frühen Mittel-
alter im toefentlicben bie Oberläufe ber Slisne, Marne unb Seine umfaßte,
©iefe unabhängige ©raffeßaft fiel im 3abre 1361 an bie Strone granfteicb
unb bilbete fpäterbin mit anberen ehemals felbftänbigen ftürftentümern unb
Sanbfdjaften, »eiche bie traftoolle Regierung ber franjöfifchen Stönige nach
unb nach jum Strongebiete gezogen batte, bie altfranjöfifcbe ©rooinj Cham-
pagne. 2U& bie ©coolution 1789 bas ganje Sanb jum 3m cd einheitlicher 93er-
roaltung neu glieberte, n>ar bie ©rooinj unter eine Slnjafü ber neu errichteten
^Departements aufgeteilt toorben. Slber mit 3ähigteit behielt ber Sprachgebrauch
ben alten ©amen für bas ganje ©ebiet ber ehemaligen ‘prooinj bei. fjür ben
©eutfhen oerbanb ficb ehemals mit bem Flamen Champagne bie 93orftellung
eines fianbes, in bem ber weltberühmte Champagnerwein mäd>ft. Seit bem
Söeltfriege wiffen oiele ^unberttaufenbe beutfeher Solbaten, baß biefe ©or-
ftellung nur für einen windigen ©eil bes ©obens jutrifft, ber folch unermeßliche
Ströme beutfehen ©lutes getrunten hat: nämlich nur für bie ©albängc ber
fjlüffe. ©er weitaus überwiegenbe ©eil bes £anbes ift fdjwach gemellte Cbene
auf Rteibegrunb, wenig fruchtbar, arm unb bünn befiebelt. ©erabe bie ©egenben,
welche burch bie grimmigen Schlachten ber 3 a h r * 1915, 1917 unb 1918 ihre
fchrecfliche Serühmtheit befommen haben, gehören ju Jenem unmirtlichften
unb öbeften ©eile bes Sanbes, ben ber fjranjofe felbet als©hampagnc©ouilleufe,
als Saufe-Champagne bejeichnet . . . 3mnitten biefes 3ammerlanbes liegt bas
befeftigte Säger oon ©hälons, fjrantreichs größter ©ruppenübungsplaß. ©er
beutfeße ©ormarfch hatte if>n überflutet, jurücfcbbenb aber wicber fteigegeben.
©un lag et bicht hinter ben franjöfifchen Sinicn unb ermöglichte bem Matfchall
3affre bie Sufammenjiehung oon ©ruppen- unb Slrtilleriemaffen, bie für ba-
malige ©egriffe riefig fchienen. 3affre plante nichts ©ctinges: er ftellte ber
Singriffsarmee bie Slufgabe eines ©urdjbruchcs burch bie beutfehe Stellung
auf einem Slbfcßnitt öftlich oon ©eims, jwifchen Sarnon am Oberlauf ber Slisne
unb St. S>ilaire an ber oberen ©eslc. ©s war tein „ruhiger“ Slbfchnitt. Schon ben
ganjen ©Unter hinburch hatten hier heftige örtliche Kämpfe mit bem 3»ecf ber
Stellungsoerbefferung getobt, ©un follte an biefer Stelle bas beutfehe ©raben-
gewirr burchbrochen unb nach ©oujiers burchgeftoßen werben, ©s war ber
©ebante bes ©ruefes auf bie Schentcl bes riefigen ©reieds, bas bie beutfehe
Stellung jwifchen ©erbun unb bem Meere bilbete. ©rächte man eine feiner

215

igitized by Google
. .

©eiten jum ©injturj, fo mufete bas ganje ©ebäube folgen. Sie ftorm ber beut-
fcfjcn Jront, mie fie id> unter ber ©inroirtung bes „©ettlaufs nach bem Blecte"
f

gebilbet hatte, forberte fold>cn 93erfuch gerabeju heraus. ©r bilbete beim auch
bas ©runbmotio aller Bnftürme, rocldje »ir bie SBeftmädjte bis jum Beginn
bes beutfehen Bücfjuges unternehmen fef>en roetben.
3offre hatte auch f«h>on ben Reim bes tattifchen ©ebantens cntroidclt, ber
hinfort in immer fteigenbem Silage bie Bnftürme ber ©ntente im SBeften !enn-
jeidjnen follte: bes ©ebanfens ber Qbermaterialfchfacht. ©r hatte eine für bie
bamaligen begriffe riefenmäßige Brtillcriemaffc bereitgeftellt: über 500 Batte-
rien. 6ie hatten jrnar oortoiegenb fjlachfeuergefchüße. Ser ©ebantc ber 93er-
roenbung oon ©teilfeuergefchütjen auch im fjelbbefeftigungstriege mar bamals
noch nicht burchgebrungcn. Ser 9lngriffsartillerie ftanben fojufagen unbe-
grenjte Blaffen oon Blunition jur Verfügung, mit benen bas neutrale Slmetifa
fich gegen Selb unb gute 9Dorte am Kampfe ber Banbftaaten ©uropas gegen feine
Blittc beteiligte . . Unb biefe jmeitaufenb fjeuerfchlünbe erdffneten nun am
.

12. fjebrnar jum erften Blale ein Blaffenbombarbement, beffen 3®««* es mar,
alles Seben in ben beutfehen ©räben ju pernichten, beoot ber franjöfifche 3n-
fantecift jum Klange ber Blarfeillaife feinen ©pajiergang über oerfchüttetc
Blaffen jerfetjter {feinbeslcichen antreten tönnte, „la Cigarette ä la main" . .

Srei ©age bauerte biefes gräfliche ©emitter aus ©tahlbrodcn unb Blei-
tugeln. Ser beutfehe ©olbat, bet in ben tücfroärtigen Bubefteltungen bas ©oben
bes Brtilleriefeuers an ber Jront jum erften Blale mie einen enblofen Bauten-
mirbel brei ©agc unb brei Bäcf>te meitergrollen hörte, erfanb ihm ben Barnen
„©rommelfeuer“ . .

2luf folche Überflutung mit Biogen oon fjeuer unb ©ifen roaren bie beut-
fehen Stellungen noch nicht eingerichtet. Ser beutfehe ©olbat, bem ©paten
ohnehin abholb, hatte fich noch immer nicht entfließen tonnen, anjuertennen,
bafj er nicht mehr im ffclb-, fonbern im Jeftungstriege ftche. ©eine ©räben
trugen immer noch Öen ©haratter gefechtsmäßiger Smprooifation. ©ie mürben
oon ber ftählernen fjlut hinmeggefpült.
2lber als nun am Blorgen bes 15. fjebruar fiangle be ©arps ©turmarmeen
in ber fjrontbreite oon fünf Sioifionen fiegesficher unb geftählt bur<h bie 5r-
mutigung jener riefenmäfjigen Borbereitungen jum ©türm antraten — ba
erlebten fie eine furchtbare ©nttäufchung. Sas ©ranatengcroitter hatte aus-
gereicht, aus bem überfallenen ©clänbe eine graufige 9Büftc ju machen. Bber
inmitten ber SBirrnis aus ©rabenreften unb ©efofstrichtern mar nicht alles
Scben, mar ber ©eift ber Bngreifer oon 1914 nicht erlofchen. Ser „©pajict-
gang" mürbe jäh unterbrochen: in bie bitten Bngriffstolonnen fauften nicht
nur ©emehrfchüffe unb Blüfd>inengeroebrgarben —
aisbalb fchmetterten auch
bie ©ranaten unb Schrapnells ber ungebrochenen beutfehen Brtilleric hinein.
Ser Bnmarfch gefchloffener Blaffen plante auscinanber unb manbelte fich jäh'
lings in ein jähes Bingen Blann gegen Blann. Sangle marf feine Sioifionen
bes jmeiten ©reffens in bie Schlacht. 9Bohl gelang es ben Stürmern an oielen
©teilen, in bas beutfehe ©rabennetj einjubringen. Bber ber beutfehe ©olbat
unb feine Unterführer legten hier, oom roeifjen ©prühftaub ber ©hampagne in
Schneemänner oermanbclt, jum erften Blale 3«ugnis ab, bafc fie nicht nur für

216

Digitized by Googlip
ben „®I an" bc6 93ormatfd)es unb für ftta^lenbc 2tngriffe{<f>lac^>ten —bafc (ie
auch für bas oerbiffene, fcfjcintofe gingen ber Serteibigung tüchtig waren.
3»ei ©age lang flutete eine Angriffswelle hinter ber anberen brein —fie alle
prallten ab unb branbeten jurüd.
33on beiben ©eiten würben Serftärtungen in bie Schlacht geworfen —
regimenter- unb batterieweife, rafch jufammengerafft, oon beutfdjer ©eite — in
ganjen ©ruppen oon ©ioifionen auf feiten bes Angreifers. Aber an bet jähen
Cr cue ber Aheinlänbet oom 8. attioen unb 8. Aeferoetorps unb bcr rafd? f>eran-
gewotfenen fä<hfif<hen unb baperifchen Unterftü^ungstruppen warb bie fran-
jöfifche Angriffswut jufdjanben. ©ie Schlacht löfte fid> in eine Aetye oon ein-
jeinen ©ruppentämpfen um bie nieberen Höhen auf, welche bie Hauptftütjpuntte
ber beutfehen Sertcibigung bilbeten. ©o wütete fie bei grellem SBccftfel oon
ftroft unb Cauwetter, ©<f)neeftürmen unb Aegengüffen oon Sag ju Cag, ja
oon A)ocf>c ju JOodjc weiter i 3um erftenmal am 18. fjebtuar, jum jweiten am
6. Alärj glaubten bie Serteibigcr ein gewiffcs ©rlafjmcn bes fjeinbes ju fpüren.
Aber immer neue Aeferoen bes f?einbes gaben bem Anfturm frifcfie Sahrung,
um alsbalb wohl hier unb ba an einjelnen ©teilen bis in bie rücfwärtigen Stel-
lungstcile ber Serteibigung einjubrechen, aber auf bem größten ©eil ber Jront
jufammenjubredien.
©eneral oon Sinem, ber Obertommanbierenbe ber 3. Armee, welche bie
ganje Saft ber Schlacht ju tragen hatte, mufjte }cf>lie%lid? feine ihm oon ©ouai
her jur Verfügung geftelltc ^eeresreferoe, bie 1. ©arbebioifion einfeijen. Sn
einem lebten wilben Anfturm braten bie Jfranjofen am 18. Aldrj gegen bie
Stellungen bet ©arbeoor. ©ie würben nach ingrimmigem Aingen abgewiefen.
©ie Rraft ber „A)interfcf»ladjt in ber ©Campagne" war gebroden. Aber
noef) lange brannten ifjre ©djiaden weiter, bis tief in bas grühjaht hinein
flammten immer wicber brtlicfje Rümpfe über bie blutgebüngten, in Cridjter-
wüften oerwanbelten ©tätten, auf benen nun Serteibigcr unb Angreifer aufs
neue fich jum geftungstrieg einfefjanjen mußten. Aber wahren b bas ©Reitern
bes mit großen Hoffnungen unternommenen Ataffenanfturms bie ^etjen bet
granjofen mit banget Setlemmung umbüfterte, flammte auf ben Sippen ber
fiegteicben Serteibiger bas tro^ige Atännerwort: „©urch fommen fie nicht!"

14.

2Bäi?renb fi<h bie Angriffstraft ber granjofen im Rteibefchlamm ber ©ham-


pagne oerblutete, entfchlofc fich auch bie englifcfie Heeresleitung, ben britten
Auffenfturm im Often burd) eine Hüfsattion an bcr AJeftfront ju unterftütjen.
Aadj forgfdltiger Sorbercitung in ähnlichem ©til wie goffre griff grencl) am
10. Alärj jwifdjen ©ioencfip unb Aidjebourg bis Aeuoe ©hapeile heftig an,
holte fief» aber eine gleich blutige Aicberlage wie goffre in ber Champagne.
©iefe beiben erften großen Stfolge ber Serteibigung befeftigten bei ber
O.S>.S. bie flberjeugung, baf; bie beutfehe Aleftfront nicht fowohl bant ihrer
Stdrle, als bant bem unerf<hütterli<hen AMberftanbsgeifte ihrer Sefatjung
jebem Angriff ber englifch-franjdfifchcn Armeen bie Spitje bieten tönne.
©et grühling rüdtc ndher. Salb würbe bie Rampftdtigteit auf allen fronten
in hcüen glommen auflobetn. ©urften bie ©ingefchloffencn fi<h auf bie Set-
teibigung befdjranfcn? ©ae hiefe bie geinbe ermutigen, $cimat unb ©unbes-
gonoffen in bic (Tiefe bea ©erjagena hinabftofcen. Sa galt ju jeigen, bafj Sin-
fchUefjung noch lange nicht ©erjidjt auf felbftänbigea ganbeln bebeutete. 2luf
bie ©iefenoerhältniffe bea {Jeftungatriegea übertragen, hiejj baa fooiel: bic be-
lagerten mußten burefj traftoolle Sluafälle bie Sinfchliefjenben erfchüttctn —
in ber Hoffnung, oieUeidjt irgenbroo ben ©elagerungagürtel fprengen unb bic
©erhältniffe bea Krieges im offenen gelbe mieberherftellen ju fönnen, um bann
momöglicb ju einer Sntf<heibungef<hlacht ju tommen.
2llfo Sluafall— aber roo? gm Often ober im 2Dejten?l
§ätte ©eutfchlanb allein geftanben —
fein politifdjea wie fein militä-
rifcf)C8 gntcreffe hätte geboten, alle Straft auf bic SBeftfront ju oerlegen, ©as

militärifefje benn jebe ©tunbe 3luffcf?uba ber Sluseinanberfetjung mit ben SDefl-
:

mäcf)ten tarn biefen, nicht une jugute. 2lus Slmerifae ftcunbmilligen SBeri-
ftätten ftrömtc ungehemmt, im Schiffsraum ber 3Bclt oerftaut, unermeßlicher
3tad>f<hub an Sefchüß unb OTunition in bie Strfenale ber 9Seftmäct>te. gn Sng-
lanb bilbete ber große Organifator £orb Jtitcfjener feine fechjig neuen ©ioifionen
aua. Snbe (Sommere toürben fic jum Singreifen reif fein, gebe militärifcfjc
©ücfficht befahl, an bic Slbrecfjnung mit bem ftärteren unb täglich fi<h oerftärlen-
ben Segnet bie oollc Straft ju feßen.
©enn maren jeßt bet ftärtere Segnet, ©ae ruffifche §cer
bie 23cftmächte
hatte beutliche©puren bea Srlaijmena gejeigt. $ätte man ihm nur beutfehe
Truppen entgegenftellen lönnen, unb mären ea felbft au&fd>lic^licj> folehe ber
älteren gaßrgänge getoefen —
bie beutfehe 0.§.£. hätte fich bem ©uffen gegen-
über auf bie ©erteibigung bcfchcänfen fönnen.
Unb oom politifchen ©tanbpunft aua hätte nur biefea ©erhalten bie ©er-
ßeißung ber gufunft gehabt, ©enn je beutlicher biea in bie Srfcheinung trat,
baß Snglanb entfdjloffen fei, ben Stricg auf bie oöllige tuirtfd?aftlid?e ©ieber-
ringung ©cutfchlanba einjuftellen —
um fo tlarer hätte fich ber beutfehen ©cicfja-
leitung bie Srtenntnia aufjroingen muffen, baß ber Strieg unmöglich auf allen
brei fronten fortgeführt toerben tönne —
ohne fcßlicßlich mit bem gufammen-
bruch ber ©elagerten ju enbigen. Unb auch biea hätte bei tlarer Uberfcßau ber
gefamten SBeltlage ertannt toerben müffen: baß eine SDeiterführung bee Stricgea
jmifeßen ©eutfchlanb unb ©ußlanb iin Snberfolg auafcßließlid) —
Snglanb ju-
gute fommen müffe . . ©aa gnfelrcich mar in ben Stampf eingetreten in ber
.

Hoffnung, graniteich unb ©ußlanb mürben ale „fjeftlanbabegcn" Sngtanbe


beffen gefährlichen SBettberocrber ©eutfchlanb jertrümmern . . ©aa h a*tc
.

fich ol * Cuftfcßloß ermiefen. Um biefe 9Sirfung ju erjielen, mürbe Snglanb


fd)on feine ganje eigene Straft bemühen müffen. ©afüt aber mintte bie be-
raufchenbe Slusficßt, baß im oerbiffenen ©ingen nicht nur ©eutfchlanb fi<h fcßließ-
lich bo<h ocrbluten müßte, fonbern an unb mit ihm jugleich Snglanba beräcitiger

©unbeagenoffe, ber jmar jurjeit fein JJreunb mar, in bem aber einea Tagea
hoch mieber ber ©rang nach Snbien ermachen tönnte —
©ußlanb.
©urften mir bem ©riten biefen Sef allen tun? ©urften mir une mciter an
unb mit ©ußlanb ju ©oben ringen?
2Bae mir aua eigenem 3ntereffc btingenb hätten ocrmciben müffen baa —
3 u tun jrnang une unfere tragifche ©flicht, bie une an Öfterreich-Ungarns
©eite

218

Digitized by Google

feffelte. 3Bir hätten fd?ltc^ücf? jum Jriebcn mit Kufelanb tommen tönnen —
bie ©oppelmonarchic nicht, folange inben ruffifchen^eereemaffen noch ein
lebtet Junten Rriegsgeift gtü^tc — folange es ber garenmacht nod) gelang, bas
Rricgsfeuer ju fdjüren, um ben Slusbtuch bet fct>n>clcnbcn ©lut im gnnetn
aufjuhalten.
97lit loeld) oecfjaltenem Jauch jen mögen bie grofecn Staatsmänner an

bet Sfjemfe ben Slugenblid begrübt haben, ba ber Sibler bem Bären aufs neue
an bie Reble futjr ? ! Sic Rümpfe bes Saures 1915 follten bie Sntfdjeibung brin-
gen, bafe es nach bem Kriege in 9Baf»rt>eit nur noch jwei SBcltmächte geben
würbe —berenBlutterfprache bie gleiche war. ©as ftolje SBort ber Slngelfachfen:
world is rapidly becoming english —
bie SBeltwirb inSBinbcsfchnelle englifch
bas Berjweiflungsringen jwifeben ©eutfdjlanb unb 9?ufelanb im Sommer 1915
bat biefen teden 2Bunfcf>traum mit Bicfenfchritten feiner Bcrwirtlichung ent-
gegengefübrt.
Ser tiefe Schatten biefer wcltpolitifchen ^erfpettioe ocrbuntelt für ben
rüdfcf>auenbcn 33ctradjter ben ftoljen ©lanj ber cnblofen Rette oon Siegen,
bie im Saufe bes gafires 1915 bie Jahnen ber 9Jlittelmäcf)te oon ber oftpreufei-
fcfjen ©renje, oom SBeftufer ber SBcicbfel unb oom Rarpatfjenfamm bis oor bie
Sore oon 9?iga unb ©ünaburg, bis an ben Saum ber ?ßripjet{ümpfc unb bis
jum Botbcrpfeiler bes toolf>pnifcf>en Jcftungsbreicds oortragen, bamit bas
©ebiet ber belagerten Biefenfcfte um reiche unb nufebare Streden enoeitern unb
bie Rraft bes öftlicfjen Belagerers bis in ben Rem erfdjüttcrn follten.
©s war ein bitterer 0roang, ber unfere O
.?).£. beftimmte, „ben Sct>u>cr-
puntt nach bem Often ju oerlegen". St® 01 unfere beutfdjc Regierung, bie jebet
ftarten Rraftäufecrung gegen Snglanb abf>olb toar, mag biefen ©ebanfen als
Sluswirtung itjres SDunfdjes empfunben haben, „©nglanb bürfe nid)t gereijt
werben". Unb ber Oberbefehlshaber Oft trug fi<h toenigftens mit ber Hoffnung,
gegen Bufelanb eine 53erni<$tungsfchlad?t liefern ju tönnen. Jaltenbapn fab
ffeptifcher unb refignierter in bie gutunft. (£r toar fid) bemüht, bafe bie Kräfte, bie
neben ber Sicherftellung ber Berteibigung ber riefigen Jrontcn für befonbere
Unternehmungen freigemacht werben tönnten, bo<h nur bcfchräntt fein tonnten.
SBenn fie für einen Ausfall gegen ben bereits cmpfinblicb gefd)toächten öftlichen
Jeinb ausreichten, fo war es faft cbenfo gewife, bafe gegen bie jäheren unb (ich
beftänbig oerftärtenben SBefhnächte ein burchfcblagenber ©rfolg mit biefen
Kräften nicht ju erreichen fein würbe. Unb fclbft im Often oerfprach fich Jalfen-
hapn teine triegentfcf>cibcnbcn Siege. ®r im günftigften Jall auf
eine „bauernbe Sähmung ber ruffifchen Offenfiotraft“ —
in ctffer Sinie ftanb
ihm bie Stotwenbigtcit, „bie Jront unferer Berbünbeten oon bem auf ibr
laftenben ©rüde ju befreien“. gwar glaubte er nicht an einen balbigen ©intritt
Rumäniens in ben Krieg —
er tannte bie Rumänen unb wufete, fie würben
erft bann eingreifen, wenn esans§alali*Blafcn ju gehen fchiene. Uucb Serbiens
3lngriffsfraft fchien nicht mehr 2lttlafe ju Beforgniffen ju geben, ©afür aber
hatte gtalicn eine Haltung angenommen, bie es als jwcifellos erfcheinen liefe,
bafe es {ich im Saufe bes Sommers an bie Seite unferer Jeinbc ftellen würbe,
um feine alte Rechnung mit öfterreich ju begleichen unb bie ©räume feiner 3 rcc '
benta ju oerwirtlichen. Unb eine folche neue Belüftung würbe bie ©oppel-

219

Digitized by Google
monarchie nicht ertragen, wenn liiert jupor ein großer triegerifcher ©rfolg ihres
feeres ben jupertäffig bunbestreuen teilen ihres SMfergemenges neuen
Auftrieb unb frifche Sebenshoffnung gegeben hätte.
So rang fich benn fjaltenhapn ju bem ©ntfchluffe burd), ber Meftfront alle
irgenb entbehrlichen Kräfte ju entjief»en, bas ungeheure SDagnis ihrer Snt-
blöfjung auf fid> ju nehmen unb ©cutfchlanbs Mitroirfung unb Rührung ä u
einem großen Ausfall an ber Oftfront jur Verfügung ju ftellcn.
betrachtet man bie Karte ber Ojtfront, toie fie {ich jurjeit barftdlte, fo
ertennt auch ber Saie ohne weiteres, wie eigenartig bie ftrategifche ©efamtlage
ber ruffifchen Armee war. Obwohl bas gentrum bes ©ro&fürften nach bem
Scheitern feiner Offenfioe gegen bie pofen-fchlefifche ©renje bis jicmlich nah«
an bie Mälle oon SDarfchau jurüdgebrängt war, „hing“ cs hoch bebeutenb „oor"
im Sergleich jum Sorbflügel, ber bei ber 2öintcrfd?lad>t pon Mafuren bis hin-
unter an bie oftpreufjifchc ©renje jurüefgeworfen worben war, unb jum Süb-
flügcl, ber in ber ©egenb oon ©jernowits an ber rumänifchen gnnenwanb ge-
halten würbe, ©iefe Sage hotte für ben ©rofefürften ben Sorteil, bafs fein
gentrum wie eine gewaltige Saftion tief in bie ö ft liehe Serteibigungsfront ber
belagerten Jeftung hineinftiefj. 33 on hier aus tonnte er fich je nach feinem Slane,
genau wie bei Kciegsbeginn, fowohl gegen bie beiben preufjifhen Stopinjen
als auch Segen Schlefien ober bie Sesfibenlüde wenben. Anbererfeits enthielt
biefe Sage ein Schwächemoment infofern, als fie bie Mittelmächte ju einer ganj
großen ftratcgifchen Operation herausforberte. ©iefe hätte es fich jur Aufgabe
fetjen müffen, aus ber ©egenb oon Spd-Auguftow oorbrechenb ben rechten
ruffifchen fjlügel Pom gentrum abjutrennen unb wenn mäglich gleichseitig
aus ber galijifch-tumänifchen ©renjede gegen ben ruffifchen Sübflügel por-
juftofeen, um bann bie in bem gegen AJarfchau porfpringenben Sogen in Stel-
lung befinblichen ruffifchen Armeen oon beiben klügeln her jufammenjubrängen
unb ihnen ein „©annae" riefigften Ausmaßes ju bereiten.
Solch weit ausfehauenbes Unternehmen hätte freilich oorausgefetjt, baß
entweber beutfehe ©ruppen in ausreichenber Stärte für b e t b c fjlügelftäfsc hätten
jur Serfügung geftellt werben tönnen —
ober baf* bie öfterreichif<hen§eerenoch
genügenbe Angriffsfraft befeffen hätten, um wenigftens ben fjlanfenftofj im
Süben aus eigenen Mitteln burd>juführen. Keine biefer beiben Soraus-
fei}ungcn traf ju.
©ntfehieb man fich ober für eine Unternehmung lebiglich aus ber Sichtung
Spd-Auguftow mit bem gielc, etwa junächft auf ©robno oorjuftofsen unb bann
nach Süben einbrehenb bas ruffifche gentrum pon Sorben her aufjurollen,
bann war es fraglich, ob eine folche Operation im fernen Sorboften bas giel
erreichen würbe, auf bas cs ber O.SJ.S. in erfter Sinie anlam: nämlich bie fo-
fortige ©ntlaftung ber laum eben burch bas ©ingreifen bes beutfehen Sesliben-
torps notbürftig geftütjten Karpathenfront —
unb bamit bie Stärfung bes
Sunbesgenoffen.
öfterreichifchen
Ss tonnte
alfo bas ftrategifeh Sichtige nicht gefchehen —
bas perbot einmal
ber Kräftemangel unb jum anberen bie politifchc Sage mit ihrem grnang jur
Südfichtnahme auf bie Sebrängnis bes fchwer erfchütterten Sunbesgenoffen.
So mufjte fich O.SJ.S. wohl ober übel jur Ausführung eines Sorftofses ent-

220

Digitized by Googli
:

fchliefeen, oon oem ju etpoffen war, bafe er wenigftens ben befchräntten gwecf
ber ©ntlaftung unferes ©crbünbeten erfüllen würbe, ©iefes Unternehmen
tennjeiefmete fid> als rein frontaler Slusfall, bem eine größere ftrategifdje Slus-
wirtung unmöglich belieben fein tonnte.
©as waren bie Srwägungen, welche bie O.S).2. oeranlafeten, ftatt einer
©nwirtung auf bie ruffifchen glanfen eine folcbc auf bie Stelle ju oerfuchen, wo
bie ruffifchc gront nach ungefähr norb-füblichem Verlaufe bes gentrums gen
Oftert jurüdbog — alfoaufbenSrechpuntt jmifchen gentrum unb linlem glügel.
©ies ertlärt bie SDahl bes Slnfafepunttes ber geofeen ßommerof f enjioe fie fiel
:

auf ben ruffifchen grontabfefmitt jwifchen ©orlice unb ©arnow.


2Bir folien nun geugen bes erfchütternben Schaufpiels werben, wie Stufe-
lanb unb ©eutjchlanb, fie beibe ber lefete fiort gegen bie Unterjochung ber SBelt
unter bas Slngelfachfentum, fi<h gegenfeitig jerfleifchcn.

gweites Rapitel

'Der grojje ^utffatl im Often

1.

qT>it aufeerorbentlichcrSorgfalt trafen bie oerbünbeten Heeresleitungen ihre


»Vorbereitungen jumgrofecn Stuffenfturm. ©eneraloberft o. Madenfen,
bisher Obcrtommanbierenber ber 9. 2lrmee, bie jefet jwifchen Hobj unb SBar-
fchau im Stellungstampfe lag, war jum Heiter ber Stngriffsgruppe auserfehen.
Unter feiner Rührung würbe bie neue 11. Slrmee hinter bem anjugreifenben
gcontabfhnitt jufammengefiellt. Sie umfafete bas preufeifche ©arbetorps, bas
10. Rorps, bas 41. Steferoctorps, bie 119. ©ioifion, bie 11. ©apetifche ©ioifion,
bas R. u. R. 6. Rorps unb jwei Raoallericbioifionen. gür bas ©orbereüungs-
feuer würben nicht weniger als 1500 ©efchüfee cingefefet, baruntcr auch ictjwerftc
unb allerfchwerftc bis ju ben gmeiunboierjigern, bie bisher im gelbbefcfti-
gungsfrieg überhaupt noch nicht oerwenbet worben waren —
ein 93eweis, bafe
oon Staub’ an bie Schüfeengrabenfront in 9tang unbSBert einer echten geftungs-
front eingerüdt war. Unb jum crjtcn Male tarn auch in gröfeeren Mengen bie
neue SBaffe ber Minenwerfer jur ©erwenbung, bas fchnell jur Steife gc-
biehene Rinb bes ©rabentrieges.
©er Stuffe follte oöllig überrafcht werben. Seine Slufmerffamteit oon bem
©untt abjulenlcn, auf bem bas Unwetter fich jufammenjog, begann in ber Süodbc
oor bem Singriff auf ber ganjen Rarpathenfronteine fieberhafte Scheintätigteit.
SBas mochten bie Mittelmächte planen? Stitolaj fcheint mit einem Singriff
auf feinen Sübflügcl aus ber Stiftung oon ©jernowife gerechnet ju haben, ©r
warf feine Steferoen nach Hnts.
Slber bie Mittelmächte hatten noch einen jweiten ©luff in ©ercitfchaft
einen ©luff, ber wirtlich ®' c ein folcher ausfah, aber feiner war.
©ic O-H.H. hu tte gegenüber bem äufeerften rechten glügel ber ruffifchen
©efamtaufftellung unter güfirung bes ©enerals o. Saucnftein eine Heeresgruppe

221

Digitized by Google
jufammengeftellt, btc aus brei gnfanterie- unb brei RüDüllertebipifionen be-
ftanb. 2lm 27. Slpril begann ohne t>cn üblichen 3tuftalt einer ftunben- ober gar
tagelangen Slrtillerieoorbereitung bas ,,frifchfröhl'<$«" Votfpiel bes gewaltigen
©eilbramas. gn brei Rolonnen butd>bra<h Sauenftein bie überragten unb oer-
hältnisinäfeig jchwachen Stellungstruppen ber Otuffen. ©ie Raoalleriebioifionen
preßten ftürmifch por, {tauben fcf>on am 30. 2lpri! tief in Otuglanb unb be-
fehlen Srhaulen, bas bie Stuffen in Vranb geftedt Ratten.
©er ©rogfürft mar anfangs bes ©laubens gemefen, es Ijanbele fich lebig-
li<h um ein Raoallerieunternehmen, bas feine 2lufmertfamteit pon feinem Unten

giügel, ben er ernftfjaft bcbroht glaubte, fern nach bem 9torben ablenten follte.
2lls aber bie ©eutfdjen bie ©ubiffa-Sinie Übertritten unb Scfjaulen bebrohten,
ertannte er, bafj m5glidjertt>cife bod? mehr hinter bem teden Vorfturm beutfcher
Oteiterei ftede, unb warf fjaftig Verhärtungen nad) Rutlanb. ©od? ber beutfcfjc
Slnritt prefdjte weiter, 21m 3. 97lai ftanb bie beutfcfje Rapallerie bereits por
32litau, wlbretib gleichzeitig bie Rüftenfeftung fiibau ju Sanbe pon gnfanterie
unb jur See burch ein Sc^iffsgefcbroaber angegriffen würbe. 2lm 8. 97Jai räumte
bet Otuffe fluchtartig fiibau unb wich au f 2öinbau jurüd.
9tun enblich permochten bie ruffifchen Verhärtungen bem tollen Vorbringen
ber beutfehen 3teiterf<haren unb ber in ©ewaltmärfchen nachtüdenben gnfanterie
©Inhalt ju gebieten. 2lbet bas Unternehmen hatte feinen 3“>ed polltommen er-
füllt: bie Überrafchung bei ©orlice war injwifchen geglüdt! 9tun hätten bie
turlänbifchen ©ruppen auf ihre 2lusgangsftellungen jurüdgenommen werben
tönnen. ©em Oberbefehlshaber Oft wiberftrebte cs aber, bas tühn errungene
©elänbe wieber oöllig preisjugeben. ©r {teilte ber Heeresgruppe Saucnftein
noch je ja)« «»eitere gnfanterie- unb Raoalleriebipifionen jur Verfügung, ©a-
1

burch wuchs fie fich ju einer 2ltmee aus, bie ben 9tamen Stjemenarmee erhielt
unb bem ©eneral Otto p. Velow unterteilt würbe, beffen bei £pd ftehenbe
8. 2lrmee ©eneral p. Scholl} übernahm. 3«>ar TTUtau unb Schaulen würben
ben Otuffen wieber überladen, aber bie ©ubiffa-fiinie würbe gehalten unb über
Hafenpot bis an bas 91teer etwa 50 Rilometer nörblich Sibau oerlängert. ©amit
war jugleich bie 2Uisgangsftellung für ein Unternehmen gewonnen, bas im
guli bebeutungsooll in bie ©ntwidlung ber großen Sommctoffenfioe cingreifen
follte.

2 .

©ie Sreigniffe, beren Vetrachtung uns nun obliegt, tragen als wefcntlichftes
Rennjeichen bas Stiefenmafe ihrer Slusmeffungen. Sie {teilen in biefer Hin-
ficht alles in Schatten, was wir bisher ju betrachten hatten unb auch fpäterhin
währenb bes ganjen Rrieges ju betrachten haben werben, ©ie eigentliche 2ln-
griffsfront ber beutfehen 5Beftarmeen beim Vormarfch burch Velgicn unb grant-
reich betrug in ber Vreite, wenn man bie Suftlinic pon SHel* bis ©omptegne
jugrutibe legt, 250Rilometer, unb es waren pon beutfeher Seite unb fpäterhin
auch »an ©ntentefeite — wie ber Sefer fich entfinnen wirb — je fünf 2lrmeen

eingcfet}t. ©as Vorgehen ber Vcrbünbeten jur großen Sommeroffenfioe oon


1915 fet}t jwölf beutfehe unb öftcrreichifch-ungarifche Slrmeen in Vewegung, bie
aber unoergleichüch weiter auseinanbergejogen finb, als beim Vormarfch bie

222

Digitized by Google
heutigen Heece, unb bie eine fjrontbreite oon nicht weniger ab 1300 Kilometern
einnebmen, alfo runb bas fünffache ber ©reite bea ©ormarfches. ©ie genaue
©acftellung biefea ungenauesten (Ereigniffea ber 2Belt(rieg&gefd?ict>tc tpirb einft-
mab unjäblige ©änbe anfüllen. (Sa ift feibftpecftänblicf), baß l>‘ et nur t>ie §er-
oorbebung ber großen ©tunblinien unfere ©ufgabe fein tann.
Um bemSefet oon oornfierein eine Überfielt über bic ©efamtentwidlung
ju geben, will id> oorauafebiden, baß bic (Ereigniffe ficb für ben Uberbtid bea
rüd|4)aucnben ©etraebtera ln jioei große Hauptabfchnitte glicbern. ©er erfte
wirb ben ©eginn ber Operationen unb ihren ©erlauf bb ©nfang 3uli febilbem,
ber jweite ftellt ben weiteren ©erlauf bea ©tefenunternebmens bia jur (Errei-
chung bet äußerften Siele bar, bic if>m oergönnt waren.
©m l.SRai eröffnete ©tadenfen ein allmählich anfcfiweUcubea ©otbetei-
tungafeuer auf bie ruffif^en Steilungen jwifeben ©orlice unb ©arnow. <Ea
id>woll in ber ©acht jum 2. ©tai ju grimmiger Starte an unb bügelte bei grauen-
bem borgen ab oierftünbigee ©rommelfeuer auf bie (Einbrucbaftelle nieber. So
etwaa batte ber ©uffe noch nicht erlebt. Unb er befaß nicht bie ©eroen unb ben
SBillen ber beutfeben ©bantpagnetämpfer. Um 10 Uhr brach ber Angriff loa.
SBo baa ©ombarbement gewirtt batte, war ber SBibcrfianb fo gut wie gänjlicb
erlofcben. Sin anberet Stelle freilich leiftete ber Slngegriffene tapfere ©egen-
webr. Sluf einer ©reite oon 16 Kilometern lämpfte ©tadenfene Slrmec fich
in heftigem ©ingen 4 Kilometer tief in bie feinblichen Stellungen hinein, ©ie
linte anfcbließenbe öfterreichifche Slrmee bee Srjberjoga gofef fjerbinanb
batte ©tadenfens ©orgeben unterftüßt unb in ber Stiftung auf ©arnow ben
©unajec überfchritten. ©ie ©uffen wichen auf ihre jweite Stellungalinie jurüd.
Slm 3. ©lai nahm bie Schlacht ihren Fortgang, ©ueb bie jweite ruffifche
Stellung würbe geftürmt. Unter oielfach heftiger ©egenwebr wich ber ©uffc
auf bie SBislofa jurüd. ©m 4. ©tal burebftieß ©ladenfen auch bie rüdwärtigen
©eferoeftellungen ber ©uffen unb ftanb am ©benb an ber SDialota.
©ergebena batte bet ruffifche ©rmeefübrer ©cneral ©imitrieff allea (Er-
reichbare an ©erftärtungen bem ©ngriff entgegengeworfen unb baa öftlicbe
SBialota-Ufer oerfchanjt. ©un gab er baa Spiel oerlorcn unb oerlegtc fein Haupt-
quartier eilenbe nach ©rjempfl jurüd. ©m 5. ©lai früh begann auf ber ganjen
Kampffront ein fluchtartiger ©üdjug gen ©orboften. ©ie ©erbünbeten, oon
Hunger unb Kämpfen ermattet, bo<b oon Siegeawonnc gefcbwcllt, brängten nach,
überfchritten bie Söialofa unb blieben ben ©uffen an ben gerfen.
©un (am auch bie rechts anfcbließenbe Karpatbenfront ina SBanten. ©ie
©uffen glitten oom ©utla-, SJuptower- unb llfcboterpaß in bie galijifebe ©bene
jurüd. ©m 9. ©iai war bie Schlacht auf ber ganjen fiinie entfehieben. ©er
©uffc batte 150 000 ©tann an (gefangenen, 100 000 ©tann an blutigen Kampf-
oeriuften unb über 150 @efd>üßc eingebüßt.
* * *
Hinter ber Sanlinie faßte ©imitrieff noch einmal guß. ©eftüßt auf ©rje-
mrjfl, burch eilig bc rangeworfene ©erftärtungen aua allen ©eilen ©ußlanba ge-
feftigt, oermoebte er ben ©ngriff jum Stehen ju bringen, ©ie linte ber ©urefc-
bruchearmee ©tadenfen ftebenbe 4. öfterreichifche ©rmee bea (Erjber joga Sofef

223

Digitized by Google
fjcrbinanb mar auf gleiche £ößc mit SJtadcnfens SJorfturm bis jum Unterlauf
bcs ©an jmifeßen fjaroslau unb ber ruffifeßen ©renje gelangt.
©ie weiter reeßts anfcßließcnben Strmeen 93oroepic (3. öftecrcirfjifc^c) unb
33ocbm-©rmolli (2. öfterrcicßifcße) fotoic bie rechts pon ißnen tämpfenbe
beutfeße ©übarmee (Sinfingen) Ratten fiel; bem 23orgeßen ber ©toßgruppc
ebenfalls angefißloffen unb bis jur STtitte bes SHonats bie Muffen aus bem Rar-
patßengebict hinaus in bie ©bene geworfen, ©ine große Umfaffungsbewegung
auf ‘prjcmpfl pon ©üben her feßien fiel) ju cntroideln unb bamit eine ©eftaltung
ber ftrategifeßen Sage, bie in ber SBirtung menigftens einigermaßen gleieß-
bebcutenb mit bem 3bcal»orfto^ getoefen wäre, ben bie 7. öfterreießifeße
Slrrnee ^3flanjer-93altin aus ber Stiftung Sjernomiß-Rolomea hätte führen
muffen, wenn SZacßfcßub unb Rräfteoerßältnis es geftattet hätten. ©s ift Har,
baß ein fjortfeßreiten bcs Singriffs in ber Kicßtung ©trpj-Semberg-Sölabimir»
SBolpnst-Rowcl ben rechten Jlügel ber Singriffsgruppe, in biefem galle alfo
bie beutfeße ©übarmee, ebenfo fielet in ben Stüden bcs weftlicß SBarfcßau unb
3wangorob tämpfenben Stuffcnjentrums geführt hatte, wie ein glcict) pon Stn-
fang an auf bie ruffifeße ©übflantc geführter 93orftoß. ©ie ungeheure ©efaßr,
bie fieß fo auf bem linten fjlügel antünbigte, entfalte bie ganje 3 äße ©nergie
bcs ©roßfürften. ®r t?olte ju einer feßarfen ©egenwirfung aus, inbem er auf
feinem äußerften linten fjlügel gegen bie rechte fjlügelarmce ber 93crbünbeten,
bie Slrmec $3flanjer-2Jaltin, ftarte, unpcrbraueßte Rräftc einfeßte, beren Slufgabe
es war, 93flanjcr-33altin über ben Raufen ju rennen unb bann bie große 93or-
wärtsbewegung ber perbünbeten Slngriffsarmecn in ber rechten plante ju faffen.
©iefe ruffifeße Stngriffsbewegung wurbemiteiner ftarten ©ießerung ißrer reeßten
plante ausgeftattet, bie fieß jüböftlicß Strpj einfeßanjte, um in bem Slugcnblid
gegen Sinfingens rechte plante porjuftoßen, wo ber Stngriff ißrer §auptgruppe
gegen <Pflanjer-93altin jum ©rfolg geführt haben würbe.
©er ruffifeße ©egenftoß begann am 8. STlai, faßte bie auf bem äußerften
rechten fflügei tämpfenbe unb bei bet oölligcn gnanfprueßnaßme ber übrigen
fjront ausfeßließließ auf ihre eigenen Steferoen angewiefene ärmee ‘pfianjer-
93altin fcharfan unb warf fiebisaufbie^ruthlinie pon ©jetnomiß bis Rolomca
jurüd. §ier gelang cs 93flanjer-93altin am 15. SHai fich ju behaupten unb bie
wilb naeßbrängenben Sluffcn jum ©teßen ju bringen, ©jernomiß wie Rolomca
blieben in öfterreießifeßen §änben. ©ie feßmere 23ebroßung, wclcße ber ruffifeße
©egenftoß für bas ganje Unternehmen ber Slngriffsarmec bebcutetc, würbe
auf feiten ber 93erbünbetcn reeßtjeitig ertannt. Sinfingen empfaub bie 93c-
broßung feiner reeßten fjlanfc als berartlg gefäßrließ, baß er fic ötireß ben 93er-
fueß eines neuen großen 93orftoßes auf bie ruffifeße fjront ju befeitigen unter-
nahm. Stbcr fein am 17. SJlai eingefeßter Singriff lief gegen eine mit ben ge-
wöhnlichen SJlitteln nießt ju erfeßüttembe ruffifeße gianfcnftellung. Rurj ent-
feßloffen leitete Sinfingcn ein förmliches ©ureßbrueßsuntemeßmen ein. 93om
begann feine feßwerc Slrtilleric bie rufjifeßen Stellungen mit heftigem
26. Sltai ab
SJorbereitungsfcuer ju belegen, ©ie Stuffcn, beren Rraft oor ber 'prutßlinic
gebrocßcu war, perfueßten jeßt mit ^eftigteit bie rechte plante Sinfingens ju
erfeßütternunb gingen aus ißrer mit ©ranatcnßagcl überfeßütteten Stellung
ju heftigen Gegenangriffen por. Sinfingen wies fic ab unb warf am 31. Sltai

224

( igie
(Ponffljanp)

einen

7!)

Öen

über

Obergang

Digitized by Google
fein« Stofegruppe gegen ©iefe würbe burchbrocfecn. ©er
bie ruffifdje Stellung,
Stoffe liefe 12 000 ©efangenc in ben §änbcn bes Angreifers unb wich flucht-
artig ins ©njeftrtal jurüd.
Sinfingens Sieg tarn gerabe rechtzeitig, um einen neuen roilben ©orftofe
auf ©flanjer-©altins Unten ^(üget parieren ju helfen unb enbgültig auf ben
©njeftr jurüdjuwerfen. gnjwifdjen hatte nämlich ber ©refefürft, um bas Se-
iend ju wenben, bas if>u mit ©erbrängung aus bem ganjen oorgefchobenen
Seil feiner Stellung bcbrofjte, ficf> einen f?etoifcf;en ©ntfcblufe abgerungen,
©ie ©ntente hatte ihren Slufmarfch ju bem grofeen Sanbunternchmen gegen bie
©arbanellen oolljogen. Um
{ich an biefem ju beteiligen, bie ruffifchc
Heeresleitung in ©efearabien, alfo bemjenigen ©ouoernement, bas fich oon ber
©ufowina längs ber ruffifefjen ©renje bis jum Scbwarjen Weere zieht, eine
Slrrnee Den 150 000 Wann oerfammelt. gefet mufete Stitofaj fich entfchliefeen,
biefc gewaltige Sruppenmaffe ber Sufammenwirtung mit feinen ©erbünbeten
ju entjiehen unb fie in bie Stiefenfchlacht ju werfen, bie fich in ©alijien unb
©ölen entjünbet hatte. ©as bebeutete ben enbgültigen ©erjicbt Stofelanbs auf
bas trügerifche ©autclbilb jener Hoffnung, bie cs in ben Strieg oerlccft hatte:
auf bie ©roberung Konftantinopels.
©ie gewaltige Hecreswoge, bie fich abermals gegen ©flanjer-©altins hart
mitgenommene Slrntec heranwäljte, warf biefe aufs neue gegen ben ©ruth
jurüd in ihre bereits einmal helbenmütig behauptete Stellung, ©ie erfte Quni-
hälfte fah hier eine golge heftig hin unb her wogenber Stampfe. 3lber bant bem
glänjenben gufammenwirfen ber tapfer fich wehrenben Slrmce ©flanjer-
©altins unb ber im rechten Slugenblid oon Stanislau feer «Pflanzers linten Ringel
entlaftenben Slrmee Sinfingen gelang cs, bie Jtrifis ju befchw&ren. Witte guni
war ber Stoffe abermals auf ben ©njeftr jutüdgewotfen, bie ©utowina enbgültig
oom fjeinbe befreit unb ber fchwer ringenbe rechte giügel ber gewaltigen ©e-
famtaltion unerfchütterlich befeftigt. ©as ungeheure Opfer, bas Stifolaj burch
feinen ©erzieht auf bie ^Beteiligung an ber Unternehmung ber ©ntente gegen
bie ©arbanellcn gebracht hatte, war fruchtlos geblieben.

3.

gn ber gleichen 3eit, ba bie 33erfud>e bes ©rofefürften, ben ©ormarfch ber
©erbünbeten oon ihrem rechten giügel her ju erfchüttern, in einem Olingen roll
jähen Schidfalswechfcls oereitelt worben war, hatte bas Sentrum ber Qlngrif fs-
gruppe fich in heftigen Kämpfen weiter oorgearbeitet. ghr nächftes grofecs Siel
war bie enbliche 9tüdgewimumg ber bereits zweimal heife umworbenen geftung
©rjempfl. ®ic Stoffen hatten bie oon ben früheren Kämpfen her ftar! belobig-
ten Slufeenwerfe ber geftung inftanb gefefet unb burch ftar! befeftigte Stellun-
gen ben erft im Kriege ertannten Slotwenbigleiten ber mobernen ©erteibigung
eines Söaffenplafees angepafet. Slber bem grimmigen Werben ber Singriffs-
artillerie ber ©erbünbeten tonnten bie mühfam geflidten gorts nicht lange
wiberftehen. Stach bem gleichen ©erfahren, bem fchon fo manche für unein-
nehmbar gehaltene gefte im SBelttriege zum Opfer gefallen war, berannte
Wadenfen nun auch bie oielgeprüfte Sanfeftung, unb oom 31. Wai bis jum
2. 3uni würbe ber Sturm auf bie ©inbruch&ftelle jum Siege getragen.

15 i. 225

Digitized by Google
©er {fall oon ^rjempfl beenbet ben jweiten Abfchnitt jener erften großen
©ruppe pon Kämpfen, welche bie unmittelbare fjolge bes ©urchbruchs oon
©orlice werben mußten. Aber in eben jenen £agen, in bcnen e& fi<h entfchieb,

bafj es bcm gewaltigen Ausfall ber Verbünbcten aus bem Oftwall ihrer geftungs-
front gelungen war, bie Angriffslinie i fiter öftlichen geinbe entfcheibenb ju
burdibtecfien unb fich ben SBcg ins freie gelb ju erjwingen, trat ein Ereignis
ein,bas bie ftrategifche Sage ber 9Jlittelmäcf>te wieberum aufs tieffte crfcfjütterte
unb fie jwang, ber in fiegreichem Vorbringen befinblicfien Angriff sgruppe
ftarte Kräfte ju entjiefien.
Stach langem Sägern unb unenblichen Vcrhanblungen hatte am 23. Sltai
gtalien fitfi berörntente angefhloffen unb Öftetreicfi-llngarn ben Krieg ertlärt,
währenb es oon einer Kriegsertlärung gegen ©eutfchlanb porläufig Slbftanb
nabin. Von nun an fdllt mcbt als bie §älfte ber öjterreid;ifcf)en Armeen für
bie Verteibigung ber Oftfront aus, ba fie nach unb nadi gegen Italien eingelegt
werben mufeten.
Sieben bet fo entftanbenen ©rfhütterung ber Angriffstraft ber Verbünbe-
ten machte fich aber nach bem gall Vtjempfls auch, bie Aotwenbigteit geltenb,
bie rüdwärtigen Verbinbungen ber Angriffsarmeen ju pcrbeffern, bie unter bem
ftürmifchen £cmpo ihres Vorbringens unb unter ben unoetmciblidien folgen
ununterbrochener Angtiffsjcftladiten ftart gelitten batten, ©as gab ben Stuffen
Seit, bie Verteibigung Sembergs, bas nun bas nächfte 3>«l ber Verbünbcten
werben mu&te, in ifjrer gewohnten ©ewanbtfieit unb latlraft ju organificten.
©ie 9tuffen bauten jwifdjen “prjempfl unb fiemberg brei Verteibigungslinien,
bie biesmal mit fo tiefen Abftänben fiintereinanber gelegt waren, bafc eine gleicb-
jeitige Vearbeitung burd> Angciffsartillerie nicht möglich war. ©o waren bie
Verbünbeten genötigt, eine ganj neue ©urdjbrudisuntetnebmung cinjuleiten,
bie biesmal auf 40 Kilometer gront angefet$t würbe, ©ie öfterrcicf)ifd?c 2. Armee
(Voehm-Srmolli) auf bem rechten glügel, bie 1 1 Armee (9Itacfenfen) im Scntrum
.

unb bie K. u. K. 4. Armee (©rjh^JOä 3°f e f gerbinanb) griffen gleichzeitig an,


burd)btacfien am 12. 3uni bie erfte ruffifcfje Sinic, am 16. bie zweite unb am 18.
in forgfältig »orbereitetem Anfturm bie britte, bie ©robctftellung Idngs bet
SSeresjpca. ©ieje oierte unb lebte grofje 0d)lacf>t bei fiemberg entfchieb beit
erften Abfcfmitt bes gewaltigen Angriffsfelbjuges. Stach bem gall ber ©robet-
ftellung räumten Semberg, bas am 22. 3uni oon ber Armee Voehm-
bie Stuffcn
Stmolli befetjt ®le Verfolgung würbe enetgifcb fortgefebt, unb ba
würbe.
gleichzeitig bie Armeen Vflanjer-Valtin unb Sinfingen bes ruffifchen ©egcn-
angriffs am rechten glügel enbgültig §err geworben waren, fo tonnte bie
Verfolgung bis ßnbe 3uli in bie Sinie ber Slota Sipa unb über Stawa Stusfa
hinaus bis an ben Unterlauf bes Vug oorgetragen werben.
Stun würben auch bie bisher nicht angegriffenen ruffifchen Armeen in ©üb-
polen in ben allgemeinen Siücfjug hineingcriffen, unb bie öfterreichifche 1. Armee
unb bie lints anfchliefjenbe ©ruppe SBoprfh tonnten {ich bctn Vorgehen bet
fiegreichen Slachbaratmeen jut Siechten anfchliejjen. Su Anfang 3 uli war bie
gront ber Verbünbcten oon ihren Ausgang&ftellungen bis in eine Cinic oor-
getragen, welche in flachem Vogen oon ber SHünbung ber Slota £ipa in ben
©njeftr bis }u ber ©teile reichte, wo oor Veginn ber großen Angtiffe-

226

(
bewegung bic beibecfeitigen Sinien bie ^Silica Übertritten Ratten. (Sie jog
ficf>quer burch ©alijien, oon bem jefct nur noch ein tnappes ©rittel in ruffifchen
Hänben war, unb burch Sübpolen h'mburch.
Sergleicht man biefe neue Rampflinie mit ber ©cabenftettung por bem
Sngriff, fo ergibt fi4>, bafe bie ruffifchen Stellungen noch immer in einem tiefen
Sogen um SGOarfchau Return genSDeften porftiefjen. Soch einmal trat an bie pet-
bünbeten Heeresleitungen bie grofje fttage heran, ob es ihnen möglich fein würbe,
bie noch im Saume pon 3Barfchau perfammelten unb porroärts ©arfcfiau in
Stellung befinblichen ruffifchen Streitfräfte einjutreifen unb in allerbings »eit
befchräntterem Umfange als bei Seginn ber Sorwärtsbewegung ber Semichtung
entgegenjuführen. ©ie ©röfse biefer ©efafn für bie Suffen tritt erft bann
.

oollftänbig in bie ©rfcheinung, »enn man berücffichtigt, bag ber ben Suftatt ber
Oftunternehmung bilbenbe Sorftofs ber Sjemcnatmee bie beutfchen Sinien
auf bem äufjerften Unten Jlügel bis an bie ©ubiffa heran porgetragen hatte,
fo bafc hier eine glänjenbe SlusfaUftellung für ein weit ausgreifenbes Unter-
nehmen gegen ben äufjerften rechten ruffifchen fflügel gefchaffen »ar.
©ie bisherige ©ntroicflung hatte ausfchiiefelich biejenigen Kräfte ber Ser-
bünbeten in Snfpruch genommen, welche bem R. u. R. Obertommanbo unter-
ftanben, beffen Sefehlsgrenje bis ju ber bereits erwähnten Stelle an bet SU*ca
reichte. Son bort an fchlofj {ich nach Sorben ber Sefehlsbereich bes Oberbefehls-
habers Oft an, beffen iruppen bisher an bet großen Hauptunternehmung nicht
beteiligt gewefen waren unb beffen Obertommanbo in Söijen auf bie Solle bes
gefpannt abwartenben Sufchauers befchräntt gewefen war. 2Bas ju Snfang ber
Operationen oorausjufehen gewefen war, trat nun mit polier ©eutlichteit in
bie ©rfcheinung. ©er Sorftog oon ©orlice, fo ungeheuer fein tattifcher ©rfolg
auch gewefen war, hatte eine ftrategifche Suswirtung großen Stils nicht gehabt,
©r hatte fi<h als rein frontaler Eingriff ausgewirtt unb ju einem 3 u rücfbrängen
ber ruffifchen Sinien in jähem Kampfe Stuft an Sruft geführt, ohne für bie enb-
gültige Kriegsentfcheibung etwas beijutragen. SBohl hotte ber Suffe ben Söwen-
anteil feines ©ewinns oon brei mit ungeheuren Slutopfern burchgeführten
Offenfioen, ben Sefit( bes Kronlanbes ©alijien, bis auf einen tärglichen Seft
öftlich ber Sug-Siota-Sipa-Sinie, wieber aufgeben müffen. Such waren bie

ruffifchen Serlufte ungeheuer, bie Kampfmoral ber ruffifchen Heere noch grünb-
licher erfchüttert als beim Sbfchluß ber Rarpathenlämpfe. 3war war anju-
nehmen, bag bie Suffen in ber Sage fein würben, aus bem unerfchöpflichen
Slenfchenreferooir jweier ©rbteile noch weitere Slrmeen herausjupreffen. Tiber
auch bies war abjufehen, bag folche Heere gtnptooifationen fein mußten, bie
beim Jeblen eines geeigneten Offijierserfatjes taum mehr bie erforberliche
Jeftigteit gewinnen tönnten. Supern war Sufjlanb banf bem jähen Jefthalten
ber ©ürfen an ber ©arbanellenfront noch immer pon ber Kraftquelle,
bie ben SBeftarmeen ber ©ntente überreichlich fprubcltc, abgefchnitten: bas
ameritanifche 3Baffcnarfenal blieb ihm oerfchloffen. llnb bas wog fchwer an-
gcfichts ber tiefigen Slatecialoerlufte, welche bie großen ©urchbruchsfchlachten
ben Suffen eingetragen hatten troij ihrer beifpiellofen fjähigteit, fich gefähtbe-
ter Sage rechtjeitigju entjiehen, unb ber in höchftem ©rabe bewunbernswerten
Opferwilligteit bet ruffifchen Infanterie, bie eine 3urücfführung wertooller

15* 227
Kampfmittel mit ihren Hcibern ju beden niemals mübc würbe. 9tber fchlimtncr
als alle biefe Kriegsoerlufte laftete auf ber ruffifchen Heeresleitung bas SBcwufct-
fein, bafs es in ihrem 9tüden ju gären begann —
baff bas ruffif<f>e 33olf, beffen
(Empörung nach bem japanischen Kriege im gahte 1905 noch einmal blutig hatte
nicbergefchlagen »erben fönnen, bic ungeheuren neuen Opfer, bie ihm bas
3arif<hc Regiment für ihm unoerftänbliche Ktiegsjielc jumutete, allmählich
nur noch jähnelnirfchenb ertrug.
2lbet ftratcgifch betrachtet war nichts weiter gewonnen als eine Ausweitung
ber großen ©infreifung ber Mittelmächte. 3öas mufete nun weiter gesehen?
©er crftc ©eil ber Sommeroffcnfioe war abgefchloffen. ©runblegenbe
©ntfchlüffe mußten gefaxt »erben, ben ©urchbruchsarmecn mufjtcn neue gielc
gcftedt, bic Mitwirfung bes 2lbfchnittcs Oberoft unb fein 3ufammcn»irlcn
mit ber ©tuppe bes ,K. u. K. Obetfommanbos oon großen ftrategifchen ©eficfits-
punften aus geregelt »erben.
95is ju biejcm fünfte hatte j»ifchcn ber O. fy.il. in ^3lefe unb bem Ober-
befehlshaber Oft in Höhen infoweit ©inoerftänbnis gebcrrfcht, als auch H'nbeu-
burg unb Hubenborff fich bisher oon einer beiberfeitigen ^lantenunternehmung
großen Stils aus ben früher bereits ent»idelten ©rünben nichts ocrfprochen
hatten. getjt aber beginnen bic oerhängnisoollen Meinungsoerfchicbenheitcn
jwifchen ber befchlenben unb ber ausführenben Stelle.
Hubenborff hielt ben 3«itpuntt für gefommen, nunmehr oom Unten heut-
igen fjlügel aus ein grofcjügiges Unternehmen einjulciten, bas bie beutjeheu
Streitträfte in ben bilden ber bei 3Baricbau gcfcffelten ruffifchen Kräfte führen,
bie93erbinbung jwifchen SBarfchau unb Petersburg fo»ic jwifchen 33reft-Hitowst
unb Mtnsf abfchncibcn, bic ruffifchen Heere auf ben Aüdjug burch bie ^ßripjet-
fümpfe befchränfen folltc unb bamit eine unabfel>bare Kataftrophc für bic
Stuffen heraufbefch»bren mujjtc.
©in 33lid auf bie Stellungen ju ©nbe guli lehrt, baf* bie gegebene ©in-
bruchsftelle für eine folche Unternehmung bie Strede jwifchen ©robno unb
Ofo»iee hätte fein müffen. 21 bet oon ber lebten g5b«fc ber mafurifchen SÜBintcr-
fchlacht her war noch in f<f>merjlicher ©rinnerung, bafs bie Sumpfnicbcrungen
jwifchen Homfcha unb ©robno, burch bie fich her Sobr hinburchfchlängclt, für
einen Übergang oöllig ungeeignet waren, ©riff man weiter nörblich um ©robno
herum, bann benötigte fich «in fefw weitgehenber giantenmarfch, um in ben
ftüden ber ruffifchen Heere ju gelangen, ©abei war ju berüdfid>tigcn, bafs, wenn
man fchon einmal nörblich ©robno oorftojjen wollte, nicht wohl etwas anberes
übrig blieb, als nun auch gleich nörblich Kowno herumjugteifen, baanbcrcnfalls
ber 33orftofs jwifchen Kowno unb ©robno oon ber nörblichen fjeftung aus unb
fpäter oon 2Bilna aus hätte flantiert werben fönnen. Aus biefem ©runbe ent-
lief; fich Oberoft, einen 93orftofj in ber Dichtung Kowno-SBilna-Minsf oor-
jubereiten in ber Hoffnung, bafe bas K. u. K. Obcrtommanbo gleichzeitig an-
gewiefen werben würbe, feinen SBeitermarfch aus ber Stiftung Hemberg in
wefentlich uorböftlicher Dichtung burchjuführen, fo bafs eine grofee gentruins-
umflammerung ber SDarfchaucr Auffcngruppc oon beiben fflügeln aus fichcr-
geftellt wäre, gn biefem Sinne hatte H'nbenburg feine Ajemenarmce auch
bereits mit 33erftärfungen ausgeftattet. ©a würben H'nbenburg unb Huben-

228

Digitized by Google
borff jum 1. 3uli nach $3ofen belieben, um mit bem Raifer übet bie fjort-
fühtung ber Operationen 9tüdfptad?e ju nehmen.
ffaltenhapn batte ben ©runbfaß einer „foltbeu" Rriegfütjrung. 3hm fehlte
ber Magemut für großangclegte Unternehmungen, bie, um
feine eigenen Morte
ju gebrauchen, „eine Slusbchnung ins llferlofe“ befürchten liefen. Sr plante
fchon bamals ben Jelbjug gegen Serbien unb ftiißtc fich babei auf bie ©atfache,
baß es gelungen toar, bie feinerjeit abgeriffene Vetbinbung mit Bulgarien unter
bet Mittung ber jüngfteit beutfehen erfolge im Often hetjuftellen, fo baß ein
eintritt Vulgariens in ben Vunb ber Mittelmächte mit Sicherheit bann ju
erwarten toar, toenn man ben Bulgaren ein alsbalbiges 3ufammen»irten bei
einer gemeinfchaftlichen eroberung Serbiens inSlusfidjt ftellte. ©as a»ar um fo
ausfichtsreicher, als ber erfolg oon ©orlice bie Haltung Rumäniens gegenüber
ben Mittelmächten guuj erheblich oerbeffert hätte.
©es »eiteren tarn für galtcnhapn bie 9?üctfid>t auf bie Sage an ber Meft-
front in betracht. ©ie ftranjofen foroohl »ie bie ©nglänber hatten jur entlaftung
bes hartbebrängten öftlichen Verbünbeten in ber erften Maihälfte einen großen
©urchbruchsoerfuch jwifchen VSthune unb Slrras unternommen, ber unter bem
Vamen Sorettofchlacfit betantit ift. Slucfj biefer Verfuch »ar an ber Sähigteit
ber beutfehen Verteidigung gefcheitert, aber ber Mangel an 9teferoen auf beut-
fcher Seite hatte bocf> bie Spannung bort fo ftart »erben laffen, baß bie O.S>.£.
eine Verftärtung ber Mcftfront für unbedingt geboten hielt, um fo mehr, als
es ihr fchon betannt »ar, baß bie j?ranjofcn fich mit umfaffenben Vorbereitungen
für einen jweiten großen Eingriff in ber ©hampagite befaßten. Sille biefe ©r-
»ägungen oeranlaßtcn fjaltenhapn, bie Operationen an ber Oftfront j»ar
»eiterjuführen, ihnen aber nur „bcfchräntte 3'ele" ju ftecten.
©ie große Stusfprache über ben Mibetfpruch j»ifd>en ben Slnfichtcn ber
0.§. £. unb ber jur Slusführung ihrer Vefehle beftimmten Stelle —
bem Stabe
Hinbenburg-Subenborff — blieb ergebnislos, ©ie ©ntfeheibung bes Raifers
»urbe attgerufen unb fiel im Sinne fjaltenhapns aus. Subenborff mußte feine
Vlänc jurücfftellen — er h°ffte in einem fpäteren 3«itpimtt ber ©ntroictlung
auf fie jurüefgreifen ju (önnen.
©ine oöllige Umgruppierung ber am bisherigen Vorgehen beteiligten
Streitträfte »urbe crforbcrlicf». Sobann erhielt bie Slngtiffsgruppe, bie Macfen-
fens Vefehl unterftellt blieb, eine neue Marfchrichtung. Mähtenb fie bisher
in bftlichcr unb norböftlicher Stichtung oorgebrungen »ar, »urbe fie nun in
febatf nörblicherDichtung abgebreht unb auf bie £inic©holtn-£ublin angefeßt —
ftatt, »ie H*nbenbutg unb fiubeitborff es oorgefchlagen batten, in nor böftlictjcr

Stiftung »eiterjubrücten unb fo ber ©intreifungsunternehmung gegen bie in


©egenb oon Matfchau fechtcnben Gruppen einen größeren Slttionsrabius ju
geben. Von ben ©tuppeit bes Oberbefehlshabers Oft »urben bie 8. Slrtnee
(Scholß) unb bie Heeresgruppe ©all»iß, biefe oon jeßt an 12. Slrmee genannt,
ju einem großen Stoßunternehmen eingefeßt, bas Soinfcßa, Stojan unb Vultust
bcjroingeu, bie Starewiinie jroifeßen biefen Vefcftigungen übcrfchreitcn unb
auf biefe Meife in ben Stücfen Marfchaus gelangen follte. Veibe Unternehmungen
tarnen alfo einanber entgegen unb griffen oon hinten um Marfcßau
Herum. Slber ein Vlid auf bie Rarte lehrt, baß beibe fo »enig tief angefeßt

229

Digitized by Google
worben waren, bafe felbft im galle itnes ©elingens nur ein Heiner Seil bet im
„Keffel" ftedenben ruffifchen Sruppen gefeffelt werben tonnte, wä^renb ber
©efaljr ber ©infreifung rechtzeitig erfannt würbe, 0eit haben
9left, falte bie
würbe, unter 93enufeung ber beiben großen ftrategifd?en ©ahnen, bie oon 9Bat-
fcf>au nach ©etersburg unb ©inet führten, ber ©erftrictung zu enttommen.
©eibe Unternehmungen glüeften. ©ie Sltmee ©allwife burchbrach bei ©rjas-
ntKJ am 13. gull bie ruffifchen Stellungen, übcrfchritt fdjon wenige Sage f pater
ben 9tarew, nachbem bie brei ben giufe beefenben geftungen oor bem 2tnfturm
ber Qtrmeen Scholl; unb ©allwife gefallen waren.
Mm fo fchwieriger entwidelten fich bie Unternehmungen ber Sübgruppe.
3hr fehlte bis zur (Erreichung ber ©afmlinic Kowel-gwangorob bie grofee 0u-
jähen SSDiberftanb. ©agegen
fuhrlinie, auch leiftete ber Stuffe hier befonbere
hatte ^inbenburg hoch im ©orben einen großen (Erfolg, ©ie beiben Armeen
bes Unten giügels, bie ©jemenarmee unb bie 10. 3trmce, griffen aus ihrer
oorgefchobenen Stellung an bet ©ubiffa unb bei SBpItowjjfjti energifeh an unb
gelangten bie oor 97litau unb oor bie 2Bölle oon Kowno.
©iefer (Erfolg führte ju weiteren fchweren ©leinungsoerfchiebenheiten
jwifchen ber OJ).£. unb Oberoft. ^inbenburg oerlangte ©erftärfungen für
feine glüdlich eingeleiteteUnternehmung im ©orben in bet Hoffnung, wenig-
fiens ben geplanten großen ©orftofe in ber Dichtung 9Bilna-97Unef bureb-
jefet

ffihren ju tönnen. aber biefe ©erftärfungen würben oerweigert, unb galten-


bapn glaubte eine ©eftätigung feiner auffaffung in ber Satfacfee ju erblicfcn,
bah am 29. 3uli es ©ladenfen gelang, in einer großen ©urchbruchsfchlacht oor
ber fiinie (Eholm-£ublin ben ftarten SBiberftanb ber ©uffen ju brechen, aber
biefer (Erfolg hatte eine peinliche ©acf;roirtung: er brachte ©ifolaj ju ber ©t-
tenntnis, bafe feine Stellung jwifchen ben beiben tonjentrifch oon ©orben unb
Süben ihn bebrängenben Stofegruppen nicht mehr haltbar fei.
als es ertennbar würbe, bafe bet SBiberftanb ber Muffen oon SBarfchau bis
gwangorob nachlicfe, fefete fich bie ganje gront in Bewegung unb zog fich itnmer
mehr jufammen. am
4. auguft räumte ber geinb SBarfchau unb gwangorob,
aber feine Nachhuten leifteten oerjweifelten Söiberftanb unb ermöglichten, wie
E>inbenburg es oon oornherein befürchtet hatte, ben ©üdjug ber gefamten
ruffifchen Streitträfte in norböftlicher unb öftlicher Dichtung, ©ic jeftung
9towo-©eorgiewsf würbe oon ben ©uffen behauptet, aber oon Seilen ber
9. armee eingefchloffen unb in Kürze zu gall gebracht. (Enbe auguft ftanben bie
acht oerbünbeten armeen, bie ben neuen ©orftofe getragen hatten, oor ben
Sinien ber oon Kowel über ©reft-Sitowsf unb ©ialpftcd nach Ofowicc führen-
ben grofeen ©erbinbungsbahn, alfo ftatt wie oor ber attion in weitem Kreis-
bogen um SBarfcfeau herum, jefet in einer faft geraben £inic. ©er ©uffe war
enttommen, bie grofee ©infreifung mifelungen.
galtenhapn mufete fich jugeben, bafe bie oon ihm angefefete Operation
ihren 3a>ecf nicht erfüllt habe, aber bie ©otwenbigteit, fo balb als möglich ben
jelbjug gegen Serbien einjuleiten, um auf biefe Steife Bulgarien jum ©intritt
in ben ©reibunb ju ocranlaffen, war für feine ©lafenahmen ausfchlaggebenb
unb oeranlafete ihn, bet ruffifchen gront alle ihr nur irgenb entbehrlichen Kräfte
ju entjiehen. gn biefer auffaffung liefe er fich auch baburefe nicht erfchüttem,

230
bafe §inbenburg, bem er bie Unterftüfeungen oetfagt batte, trofebem bie fteftung
Rowno angegriffen unb am 18.2luguft ju gaü gebracht hotte.
geht aber brängte ^inbenburg auf» neue auf bie ©urchführung ber pon
ihm fcf>on längft geplanten großen Unternehmung in Dichtung fflilna-OTinef.
3u gleicher Seit trat bas R. u. R. Obertommanbo mit bem 93orfchlage eines
trdftigen 93orftofees auf bas wolhpnifche geftungsbreiecf £ud-9towno-©ubno
hercor. galfenhapn gab nunmehr feinen SBiberftanb gegen bas pon S^lnbenburg
geplante Unternehmen auf unb erteilte auch feine guftimmung, bafe bie {amt-
lichen öjterreichifchen 93erbänbe gegen bie wolhpnifche {Jeftungsgruppe cin-
gefefet mürben. So begann alfo jefet eine ©inwirtung auf bie ruffifche Sront,
toie {ie aus rein ftrategifchen ©eficfjtspuntten bei Seginn ber ©efamtoffenfioe
hätte erfolgen follen: nämlich ein 93orftofe auf beiben planten ber ©cfamt-
ftellung.
©as dfterreichifcheUnternehmen in SBolhpnien hotte fct)öne Slnfangs-
etfolge. Stuf bem rechten glügel warfen bie öfterreichet in 93erbinbung mit
ber beutfchen Sübarmee
bie Stuffen über bie glota £ipa unb bis an ben Sereth
jurüd. 2luch bie brei gegen bas fjeftungsbreied angcfefeten bfterreichifchen
Strmeen tarnen gut porwärts unb nahmen Sud unb ©ubno. Stun aber fefete
eine ftarte ruffifche ©egentpirfung ein, unter beren ©rud ©ubno roieber auf-
gegeben werben mufete unb bie angreifenben 91rmeen um ein erhebliches Stüd
iurüdweichen mufeten. Stur bas ©ingreifen ber beutfchen 93ugarmee ocrhinberte
an biefer ©teile eine fchwere Rrife.
©as SJinbenburg-Unternehmen gegen SBllna begann Slnfang September,
ftiefe aber, ebenfo wie bas öfterreid>ifche Unternehmen, fchon unmittelbar nach
feinem 93eginn auf heftigen SBiberftanb. ©ie ftrategifche Situation hotte fich
eben für ben ©rofefürften alsbalb in bem Sinne getlärt, bafe er bes Angriffs auf
feine beiben planten gewärtig war unb fic entfprechenb ihrer 93ebeutung perftärtt
hatte, ©er 9lüdjug auf ber ganjen ruffifchen gront war im 8entrum unter
beftänbigen Rämpfen fo weit burchgeführt worben, baf) Slifolaj ftarte Rräfte für
bie 93erteibigung feiner planten freibetam, bie er unter Senkung bes ihm jur
Verfügung ftehenben ©ifenbafmnefees an bie fünfte hotte werfen tönnen, pon
benen er oorausfah, bafe fie allein noch für eine gtöfeere ftrategifche ©inwirfung
bes geinbes gegen ihn in SJetracht tarnen. SBohl fiel am 1. September ©robno
in bie f)änbe ber Strmee Scholfe, aber bei 9Bilna ftemmte fiel? ber 9?uffe bem Sin;
griff §inbenburgs aufs heftigfte entgegen, ©agegen tarn ber Hnte giügel bet
^inbenburgifchen Stofegruppe über 9Ritau hinaus unb in ber ©egenb pon
Jriebrichftabt unb gatobftabt bis an bie ©üna heran unb brang nörblich ber
SDilija fogar bis über ben STarocjfee hinaus, tarn aber hier jum Stehen, weil
bie gnfanteriebioifionen ber Rapallerie, welche hier bie Trägerin bes 93orftofees
gewefen war, nicht rafch genug hotten folgen tönnen. ©ie 1. Raoallerie-
bioifion, bie Smorgon genommen hotte, mufete es nach helbenmütiger 93er-
teibigung am 19. Ottober wieber räumen. 2lm felben ©age fiel 9Bilna nach
heftigem SBiberftanb in bie £änbe ber 10. 2lrmee.
9lber Subenborff war fich injwifchen barüber tlar geworben, bafe bie grofee
Operation, beren ©urchführung et bem 9Biberftanbe galtenhapns jefet enblich
abgerungen hotte, )u fpät getommen fei unb nicht weiter fortgefefet werben

231
fönne, einmal weil bet ruffifdie 2Biberftanb fiefj ueeftäett hatte, unb junt anbeten
aud> bcsbalb, weil bie eigenen S^teCifte, welche bie O.Sj.S. jur Verfügung geftellt
hatte, ju fdjwad) waren unb nad> jwei 2Ronaten ununterbrochenen Borftürmcns
ju erlahmen begannen.

4.

Das 9tiefenuntemehmen bes beutfeben Ausfalls auf ber ganjen Oftfront


war ju Silbe. gn fünf Btonaten ununterbrochener Rümpfe hotten bie per-
bünbeten Sjcere Seiftuugen oollbracht, bie ohne Beifpiel in ber SBeltgefchicbtc
finb. ©er ruffifchc Borniatfch oon 1915 {teilt fi<h bem weftlichen pon 1914
als würbiges ©egenftüd an bie «Seite.
2lbet bie große ftrategifche 2luswirtung war ihm cbenfowohl als bem großen
2öeftangriff bes Borjahrcs perfagt geblieben. ®s ift müßig, barüber na<h-
jugtübeln, ob ein Berfchulben bet O.S).ü. an biefem STtißlingen anjunehmen ift.
8n bem Streite, ben Subenborff unb ffaltenhapn in ihren Grinnerungsbücheru
über biefc fttage führen, bas 5ür unb 2Bibcr abjuwägen, ift eine Aufgabe, welche
bie triegugefchichtlibhe Siteratur noch auf gahrhunberte hinaus in Sltem halten
bürfte. 2Bcit fchwieriger als bas QHarneproblem finb bie fragen ju entfeheiben,
bie hier in Betracht tommen. Denn im Often ift mit unoergleichlich größeren
Berhältniffen unb mit einer 9?eihe pon burchaus unficheren ffaltoren ju rechnen,
bie im 28eften nicht in Betracht tarnen. Ob cs überhaupt möglich gewefen wäre,
bei Durchführung ber großen Bläne ©onrabs unb Subenborffs bie rufjifchcn
2lrmeen in ©alijien unb Baien im ftrategifchen Sinne ju pcruichtcn —wir
wollen uns nicht unterfangen, in biefer großen weltgefchichtlichen fjragc auch
nur eine Bcrmutung ausjufpredjen. fis bleibt uns nichts übrig, als uns mit bem
tatsächlichen ©rgebnis ber Sommeroffenfipe ju befcheiben. ®s ift immerhin er-
heblich genug, um ben Betrachter mit ftoljcr fjreubc über bie Bicfenlciftung
ber oerbünbeten Sjeere ju erfüllen.
Die Butowina war pollftänbig, ©alijien bis auf einen fchmalen Streifen
um ben Sereth oom JJeinbe befreit, ber Beil pon Boten, bet im gabre 1795
bei ber letzten polnifchen Beilung an Bußlanb gefallen war, erobert, bas ganje
weftruffifche fteftungsfpftem bejwungen. Die ruffifchen blutigen Berlufte
betrugen über jwei Millionen, bie 3ahl ber ©cfangenen über eine Blil-
lion, barunter 13 000 Offijierc. ähnlich bebeutungsooll waren bie poli-
tifchen ©rfolge ber Offenfipe. Die Bebrohuug Ungarns unb Oftpreußens
war enbgültig befeitigt. öfterreich war in bie Sage perfeßt, bie Ejälfte feiner
Slrmeen gegen gtalien aufmarfchieten ju taffen, bie ©efährbung Ronftanti-
nopels pon ber Oftfeite her war erlcbigt unb bamit bas Scheitern besDatba-
nellenunternehmens ber (Entente befiegclt, Rumänien bie auf weiteres in Schach
gehalten unb ber ©intritt Bulgariens in ben Drcibunb jur Batfacßc geworben.
ähnlich bebeutungsooll waren bie wirtfchaftlicben folgen bes ©rreichten
für ben weiteren SBiberftanb ber RHttclmächte. Der Bejitf ber belagerten
fteftung war burch ben 2lusfall um ein unermeßliches ©ebiet erweitert, beffen
pon entfeheibenber Bebcutung
reiche natürliche Hilfsquellen für ihr 2Uisbarren
werben mußten. Die neue Berteibigungsfront betrug wenig über 1000 Kilo-
meter gegen 1300 bet früheren, was immer eine Rräfteerfpamis oon 20 B^ojent

232

Digitized by Google

bebeutete. ®ic fieiftungen ber Rührung wie bcc Gruppen Ratten jebes bisher
in bet Kriegsgerichte erhörte Vlafs überftiegen. ©abei ift ju berüdfichtigen,
bafc große ©eile bet in porberfter Sinie tämpfenben Gruppen bet Sanbweht
unb bern Stanbfturm angehörten, alfo Verbänben, benen man por bem Kriege
auch nicht annähemb eine berartige riefcnmäjjige Seiftungsfähigtcit zugetraut
(>aben würbe. Vpn ben Gruppen ber öftcrreicblfcbcn Verbünbcten Ratten ficb
bie Verbänbe beutfeher unb ungarif<$cr 2lbtunft in gleicher 2Seifc wie bie
rci<t>sbeut[4>en bewährt, ©agegen bilbeten bie Verbänbe anbercr 2tationali-
tätcu im Kampfe gegen 2?uglanb bauernb fcbwad>c fünfte ber K.u.R.armeen
ein ttbelftanb, bet fid;> auf bet italienifchcn fjront fpäter nicht mehr bemertbar
gemacht f>at, weilbort nicht bie nationalen Momente bergemeinfamen flawifchen
abtunft jwifeften fjeinb unb ffreunb ein Vanb geheimer ©pmpathic woben.
auf bet anberen ©eite Ratten bie tuffifchen sycro jwat aufs fehwerfte

gelitten, unb aud) ifite angeif fsfraft febien etlofcbcn im SBibcrftanb aber Ratten
fie hoch eine erftaunlicbc ßätjigtcit bewiefen. ©anz unzweifelhaft ift bics, baff

ber ©rofjfürft ficf> als ein Jelbfjertngenie etwiefen hat. ©ab ihm auch bie Vet-
faffung feinet 2lrmeen nicht mein bie atöglichteit, bas ungeftüme Vorbringen
ber perbünbeten ©egner jutn Stegen ju bringen, fo ift es ihm hoch gelungen,
ficf> immer wieber ben ihm bereiteten pernic^tenben ©erlägen ju entziehen. ©s
crfchcint faft unbegreiflich, bafo biefe ©atfache oon ruffifeber ©eite perfannt worben
ift. Sin 9. ©eptember würbe Stitolaj bes Oberbefehls über bie gefamten ruffi*
fcfien arrneen enthoben unb in eine art Verbannungstommanbo perfekt, inbem
ihm bas Kommanbo an ber armenifeben ftront übertragen würbe, ©er 3«
übernahm ber Jorm halber felbcr ben Oberbefehl, ©r bat bas Verhängnis oon
feiner Krone unb feinem Raupte nicht abwenben tonnen.
Vergebens hatte bie beutfehe ^olitit pcrfucht, bie ungeheuren Stfolge ber
perbünbeten ©ruppen gegen bie ruffifeben fjeere ju einer annäherung an
auglanb ausjunutien. Jalfenbapn hatte bie Slage, wie fie ficb im Suli geftaltet
batte, als eine gute ^anbhabe angefehen, auf bie Regierung in ^Petersburg ein-
juwirten. Vod> por bem jall oon 2Barfchau hatte er ber politifeben Seitung por-
gcfchlagen, mit auylanb wegen einer Verftänbigung in Fühlung ju treten, ©t
hatte betont, pom militärischen ©tanbpuntt aus würbe ber ©ewinn eines
fjriebens im Often fo bebcutungsooll fein, baf; man ihm jebes Opfer bringen
müfic.
©ie Verbünbcten waren bereit, auf jebe 2lrt oon Sanbcrwevb fowohl in
Kurlanb, als in Velen ju pcrjichten unb auch in ber fjrage ber 2Hecrcngen ben
ruffifeben Veftrebungcn nach STlöglicbtcit entgegenzufommen. ©er acicbsfanzler
fcblofe fi<h biefer auffaffung an unb lieg im auguft 1915, unmittelbar por bem
ffalle ffiarfchaus, in Petersburg bie Verftänbigungsbereitfchaft ber Verbünbcten
aitbeutcn, wobei er barauf hinwics, bafe im fjalle ber Votwenbigfeit einer er-
folgreichen 2öciterführung oon Operationen in Velen bie OTittelmächte nicht
umhin tonnen würben, ben unocrhohleneu SSünfcben ber Velen nach Vcfreiung
oom ruffifeben Qo<he fieb wohlwollenb gegcnübcrzuftellcn. ©ic antwort barauf
war ein Vefchluß bcs ruffifeben OTinifterrats pom II. auguft 1915, welcher ber
Öffentli<i>fcit übergeben würbe, ©r ertlärte, für aufjlanb fei cs unmöglich,
„auf irgcnbwclche Jeiebcnsoorfchläge auch nur z« antworten, beoor ein enb-

233

Digitized by Coog
gültigerSieg errungen {ei, obtoobl oon feinblidjer Seite fcheinbar oorteilfjafte
Pebingungen Angeboten toerben".
Pachbem es auf 5ie{e SBeife oor aller SDelt feftgeftellt »orben roar, bafj
Pufjlanb troh ber furchtbaren Schläge, bie ca biehcr empfangen fjattc, nicht
baran bente, aua bem Punb unferer geinbe auajufchciben, tat ber Peichetanglcr
im Reichstag ben erften Schritt gu einer Politiken Offenfioc im Sinne ber
polni{<hen SDünfcfje. Et ertlärte: „©cographifche unb politifchc Schicffaic hoben
{eit langen {Jahren ©eutfehe unb ‘polen gegeneinanber gu fämpfen geg»ungen.
©ie Erinnerung an biefe alten ©egenfäije minbert nicht bie Sichtung oor ber
Seibenfcfjaft, Patcrlanbeliebe unb 3ähigfeit, mit ber baa polnifdie 93ol! feine
alte »eftliche Kultur, {eine greiheitaliebe gegen baa Puffentum oerteibigt unb
auch burch baa ilnglüd biefea Rriegea beroahrt hot. Sic gleiancrifchen 93er-
{prechungen unferer geinbe ahme ich nicht nach- Pber ich hoffe, baf$ bie heutige
Pefefcung bet polnifchen ©renjen gegen Often ben ^Beginn einer Entroidlung
barfteilen toirb, bie bie alten ©egenfätje jtoifchen ©eutfehen unb polen aue ber
SBelt fchafft unb baa oom ruffifchen go<h befreite £anb einer glüdlidjcn 3 utunft
entgegenführen toirb, in ber ca bie Eigenart feinca nationalen fiebena pflegen
unb cnhoideln tann."
©iefe Pnbeutung bea Peichafanglere ift ber erftc SMn»eie auf eine poli-
tifche Enttoidlung, beren tragifche gronie erft bie ©efchichte ber fommenben
Jahre in ihrer oollen Derbheit ertennen lie%. ©ic jähe Ablehnung jeber 93 er-
ftänbigung burch ben 3oren oeranlafcte bie Ptittelmächte, {ich 0 ang auf bie
Seite ber polnifchen 9Bünfd)e gu {teilen unb, toie fie burch ihr Schtoert bie che-
mala polnifchen Sanbe oon ber ruffifchen SJerrfchaft befreit hatten, fo {ich nun
auch politlfch gang ala polena Perbünbete aufgu»erfcn. 9Bie Polen ihnen baa
gebantt hot, toeijj heute bie 2Bctt. Ea ift ein bitterer Puaflang ber ungeheuren
militärifchen ©rofetat, »eiche bie Sommeroffenfioe oon 1915 bebeutete, bafe
fie bie ©runblage fchuf gu bem folgenfch»erften politifchen grrtum, ben bie
Ptittelmächte im SBclttriege überhaupt begangen haben.
Safe bet 3ar für feine Perfon biefen SGDibcrftanb ebenfotrenig getragen
hat, »ie er feinerjeit ben Eintritt Pufclanba in ben Krieg petfönlich h cct c ’ - '

geführt hat, liegt auf ber SJanb. Selbft roenn er mit ben Ptittclmächten gum
grieben hätte fommen »ollen —
ber panflaroiamue hätte ea nicht gebulbet.
©et hatte, um Pethmanna SDorte gu gebrauchen, in Pufelanb burch baa Mittel bet
Parteien, geitungen, Pereine unb inbuftricilen Komitcca eine „Ptafchinerie
bea Kriega»illcne", eine „burch baa Selb bet Entente unb bie ungeheuren
Perbienftmbglichleiten bea Kriegea fortbauemb genährte unb in fief» feftgefchlof-
fene Organlfation ber Kriegaleibenfchaften“ entftehen laffen, bie in ber griebene-
frage ben garen bla gu feinem Sturge gur Ohnmacht ocrurteilt hat. Picht
in ©cutfchlanb, »ohl aber in Pufjlanb hat ca tatfäd>lich »ährenb bea gangen
Kriegea eine ftarfe, ja eine allmächtige Rriegapartei gegeben, ©er Rriege-
auagang hat an ben Erägern biefet Pe»cgung eine furchtbare unb roohlocr-
biente Pa che genommen.
©ie SOeftmächte haben ea mit oollcnbeter politifcher Pteifterfchaft oer-
ftanben, ben ruffifchen Sunbcagcnoffen bei ber Stange gu halten bie gu bem
Pugenblid, ba baa oon feinen Kriegaheijern fchlimmer ala oon feinet Krone

234

Digitized by Google
. :

getnechtete ©uffenpolt {ich (einet ©ewaltherrjcbet entlebigte —


ja fogar noch
eine beträchtliche geltfpanne übet biefen SBenbepuntt h> näue * ©eutfchlanb,
Öfterreich unb ©ufetanb haben einanber in SBahrheit „in majorem Angliae
gloriam“ jerfleifcht, unb fjrantreich hat (ich &abel als getreuer 33afall unb Soib-
fnecht bes 9lngei(achfentum8 betätigt.

©ritte® Kapitel

^lu^fäUe unb ^nftürme im ©üboften

i.

3mmer aufs neue wanbeit bas ©ilb, mufe unfer 2tuge neue Schau-
(ich

pläfce auffuchen, unfer Urteil (ich auf neue ©egner einftellen, ihre SDefenheit
(ich »ergegenroärtigen, ihre ©ebeutung abfchätien, SBucht unb 9?e<ht ihrer Stre-
bungen wägen.
©s ift ben ©nglänbern allgemach gelungen, faft (Amtliche Staatsgcbilbe
ber SBelt gegen uns in bewaffnete ober wenigftens politifche unb wirtfehaft-
liche Slngriffsftellung ju bringen. Sille biefe 97lä<hte (teuern in ihrer SBeife jum
großen ©ernichtungsfampfe gegen beutfehe Satfraft unb beutfehe Kultur bei.
8um minbeften befchlagnahmen, fequeftrieren, liguibieren (le beutfehen 93efi% —
bas rauben unb perfchleubern ihn. Oft genug, mag es (ich um Unter-
heifet, (le
nehmungen wirtf<haftli<her ober wiffen(<haftlicher Statur hanbeln, tommt bas
beutfehe Eigentum in §änbe, bie (einer ©erwaltung nicht entfernt gewachten (inb.
Schöpfungen beutfehen ©elftes unb ftleifees werben perlubertunb fchliefelich gänj-
(ichem ©erfall preisgegeben. Unfere (Jeinbe werben baburch nicht reicher, ber ©e-
famtfulturbefiij ber SHenfchheit wirb etfchredcnb geminbert —
aber ber ®eutf<he
wirb ausgeplünbert, pertrieben, pernichtet —
unb bas ift bie ^auptfache.
©nglanb begeht einen neuen (chänblichen 93ruch bes ©ölferrechts, führt
einen neuen fjauftfchlag ins ©eficht ber SHenfchlichteit: alle ©erfonen, beren
SDiege in ben Sänbern ber 37littelmäcfjte (tanb, unb ob fic feit gahrjehnten
©ütger Englanbs unb (einer ©ominions (inb, werben nicht nur ihres ©ermögens,
(onbern ihrer Freiheit beraubt. STian greift fie auf, wo immer man (ie finbet:

SDohn- unb ©etriebsftätten, in benen fie auf ftember Erbe, in frembem


in ihren
Staatsperbanbe friebliche, tätige Sürger bes britifdhen ©efamtreiches gewefen
(inb — man halt (ie pon neutralen Schiffen herunter, (pürt (ie in jeber 33er-
Heibung auf, in ber immer fie perfuchten, fich nach ber fjeimat burchjufchlagcn,
um ihrem ©afeinsfampf Slrm, ©lut unb Sebett ju weihen. SRan fchleppt fie
in jene fcheufclichen Konjentrationslager, bie porn ©urenhriege her ber
OTenfchheit in fluchbelabcnet Erinnerung finb, pfercht fie wie 33erbrecher ju-
fammen, jerreifjt bas ©anb ber Familien . . ©ie 23arbarci ber Kriegführung
.

längft überwunben gewähnter gahrhunberte wirb neu belebt: ©runbfätje, bie


jutn eifernen ©eftanbe bes ©ölterrechts gehörten, werben mit ffüfeen getreten
bie Unperlehlichteit bes ©rioateigentums, bie Unantaftbarfeit ber ©erfon
unb ber perfönlichen Freiheit bes Sticbtfämpfers . .

235

Digitized by Google
. .

©ähtenb auf ben Schlachtfelbern bie Vlutftröme bet ©illioneit ju einem


toten Ojcan jufammenrinnen, fcfjnoittt immer f>öf>cr ein jweites ©eer bes
£eibs : ein Ojean oon Stätten . .

©nglanb u>itb nicht fatt: bieje jähen ©eutfeheu, ©abjaren, Surfen to ollen
unb wollen fi<h nicht ausrotten laffeit . . . ©fo $ilfe her 2luf allen ©eeren
l

fchwimmen fie heran, bie unglücffeligen ©ertjeuge bco englifch-franjäfifchen Ver-


nichtungswillens: fjnber unb 2luftralier, Kanabier unb ©aber, ©aroftaner
unb ©amiten —
ein ethnographifches Sammelfurium, wie es Srnjt EJeilcmanns
töftlich-graufiges Flugblatt: „Verteibiger ber Kultur!“ ocrewigt hat.,.
©ic wenigen Völler ©uropas aber, bie fich noch nicht entfchloffert haben,
fich an bem großen Keffeltreiben ju beteiligen, werben mit £ift unb Verebfam-
feit, mit „©iplomatie“ unb Spionage, mit Verfprechungen unb ©rohungen

umworben, gepreßt, gehest. Schon ift gtalien erlegen . .


Umfonft h«t ©eutfchlanb feinen beften ©iplomaten, ben ©jc-Veich&fanjler
dürften Vülow, nach ?tom gefchicft. ©er Vielgewanbte bat enblofe Vermitt-
lungsoerhanblungen geführt, lim ben einzigen ©reibünbsgenoffen beim ©orte
ju holten, hot bie ©oppelmonarchie fich bereit gefunben, ben ©ifprüchen ber
grrebenta in weiteftem ©aße entgegenjufommen. ©as italienifche Sprach-
gebiet in Sübtirol, bas ganje Saitb um Srient unb einige oon gtaliencrn be-
wohnte ©ebiete am gfonjo hotte ©ien an 9tom abtreten wollen. ©er gtalien
hatte auch trieft oerlangt, Öfterrcich'Ungarns cinjigen großen Seehafen . . .
„©er le^te unb oolle ©ert eines Vünbniffes fann nur im ©rnftfalle erprobt
werben,“ meint fjürft Vülow refigniert. Vielleicht tonnte gtalien nicht anbers
hanbeln, ohne fich f«Ibft ber Vernichtung preisjugeben. (Ein Staat mit einer
Seelüfte oon bet ©sbefmung ber italienifchen, beren wiebtigfte Stäbte einem
Überfall oom ©eere her fchußlos pteisgegeben finb, war als Verbünbcter wobl
überhaupt nur fo lauge oon©crt, als ©nglanb nicht auf ber ©egenfeite ftanb —
©nglanb, bas ben Veitritt gtaliens jum ©reibunb cinft begrübt hotte, als cs
mit feinen Sympathien noch ouf beffen Seite geftanben .
gebcnfalls hat ber
. .

(Scfolg bem ©orte oom „sacro egoismo“, oon ber heiligen Selbftfucht, recht ge-
geben. gmmerhin muß heroorgehoben werben, baßgtalien fich etft am 23. ©ai 1915
offen au bie Seite unferer fjeinbe ftellte —
alfo ju einet geit, als ©orlice be-
reits geglüeft, Vtjemyfl bebroht, ber große llmfcbwung an ber Oftfront cin-
geleitct war. gtalien hatte wohl nicht mehr jurüefgefonnt . . . Vielleicht unter
bem ©tuet biefcs ©anbels f>ic(t cs fich in feiner Kriegführung einigermaßen
jurücf unb war infolgebeffen für bie (Entente ein Vunbesgenoffe oon befonbercr
2lrt. (Es hatte bei feinem Veitritt ertlärt, es oerfechte nur „rein italienifche 3®ede‘'.
©s bcfchräntte fich ouf ben Eingriff auf Öfterreich unb lehnte febc Veteiligung
am Kampf auf anberen Kricgsfcbaupläßcn ab.
©ine Kriegsertlärung an ©eutfcfclanb würbe juuüchft nicht crlaffeu. llnb
ba auch ©eutfchlanb einftwcilcn aus wirtfchaftlichen ©rünben baoon abjah,
bem ertlärteu JJeinbe feines Verbünbeten feinerfeits ben Krieg ju erflärcn, fo
ftellte fich ein feltfames Vilb heraus. Um feinen 3<neifel an feiner militärifcben

Haltung gegenüber gtalien ju laffen, rüftetc ©eutfchlanb bas „©penlotps“


aus unb ftellte e3 ben Öfterreichem für ihre Kämpfe in Sirol jur Verfügung.

236

Digitized by Google
.

Sie italienijdjc ©renje burfte es allerbings nicht überfchreiten. aber noch


längere 3 e >tt)inburcb rollten über bie ©djtoeij beutfche Kohlen nach gtalicn,
italienifd>e 2Baren nad> Seutfchlanb . .
3Bar gtalien für ben Krieg an ber 33eftfront unb gegen feine ©egncrin
oom Sripolistriege, gegen bie Sürtei, nicht ju haben, fo nahm es ben Krieg
gegen feinen ©rbfeinb Öfterreicb mit Ijöcfjftcr 'STatfraft in Angriff. 3m Saufe
bcs Sommers {teilte es ein §eer oon faft einer OTillion Streitern ins ftelb. 3«
heftigen Kämpfen rang es (ich auf ber „Sirolcr fjront" in ben leicht ju per-
teibigenben Slipentälern empor unb wochenlangem gingen einige
befeßtc nach
©renjftreifen. Sann ben Legionen bes ewigen ©ifes
bilbete fich auch hier, in
unb ber Sawinen, eine wunberliche Sie
Slbart bcs „SteUungsfriegcs" heraus.
©letfcherriefen fällten oom ©ebrüll ber Kanonen wiber —
Scfmcefcbuf) unb
Steigeren, ©ebirgsgefefjü^ unb (Tragtier ocroollftänbigten bie 2lusrüftung bcs
Jllpentämpfers, eine Bcrwunbung bebeutete ben Stbfturj in ewige Siefen.
2lnb noch ein neuer Kricgsfdhauplaß, eine neue fjront cntwidclte fid> im
Süben: bie 3f onjofront.

Surd; ben Befiti 3ftrien& unb Salmaticns war bie Soppelmonatdjie


Blittclmeermacht, Seemacht überhaupt, £ier ftießen beutfche, italienifcfje unb
f lawifche 3ntereffen f?art jufammen. Karl ber ©roßc t>atte bie Qalbinfel 3 f t r c n i

bem fränlifcfcen Kcid) angegliebert; feit 1061 war fie eine beutfebe Blartgraf-
fcf>aft Später war ber größte Seil ber §albinfcl an Benebig getom-
gewefen.
men; nur ber norböftliche Seil war als Seutfch'SftHen an öfterreich gefallen.
91acf) we<t>feloollen Scindfalen Im 3«italtcr ber 9?coolutions- unb napoleoni-
fdjen Kriege war ganj 3ffrien 1814 bei öfterreicb perblieben.
Sricf t, bet S)auptfeel>anbe!splats ber931onard)ie unb einer ber roichtigffen
Tjäfen bcs STlitteltänbifcben OTeercs, gehörte feit 1382 mit einer turjen Unter-
brechung wabrenb ber 91apoleonsjabre ju Öfterreich, war 1849 jut reiche-
unmittelbarcn Stabt unb 1 867 ju einem eigenen Ktonlanb erhoben worben. 3m
19. 3<*h> r t>wnbcrt |>attc es fi<h jut Stebcnbublerin Beneblgs aufgefchwungcn,
blefcs fcbließlich ganj aus feinem einftigen 91angc oerbrängt unb fich felbft jur
„Königin bes Slbriatifchcn 9Heeres" emporgearbeitet.
3m 9torbweften ber ©raffchaft 3ftrien Hegt bie ©raffdjaft „®örj unb
©rabisca", feit OTayimilian 1. um 1500 öftcrreichif<h-

3ftricn, Srieft unb ©örj-©rabisca jufammen bilbeten bas „öftctrcid?ifd>-


illprifcheKüftenlanb“. 3h m
fchloß fich im Süboften bas Kronlanb Salmaticn
an. <5s hotte einftmals ju Benebig gehört, war mit biefem im ffrieben non
Sampo ftormio, ber 1797 ben Krieg jwifdjen öfterreich unb ber franjöfifchcu
9?epublit beenbigte, an Öfterreich getommen. Bon 1805 ab hotte es einige
3ot>re jum „Königreich 3iolien" unb bann ju bem neugebilbeten Staat 3 Hij-
rien gehört, war aber 1814 an Öfterreich jurüdgefailen. Seit 1848 hotte fich
in Salmotien eine ftarte panflawiftifcbe Bewegung gcltcnb gemacht, welche bic
Sosreijjung bes Kronlanbes oon ber Soppelmonardjic unb feine Bereinigung
mit ben ungarifchen Kronlänbcrn Kroatien unb Slawonien ju einem großen
bem italicnifchcn Bcpölfcrungstcil
fübflawifchen Königreiche perlangte, aber in
einen heftigen SDiberftanb gefunben hatte.

237

Digitized by Google
.

0o ftießen in bet ©orboftede bes ©briatifchen ©leeres bie fiebensintereffen


bet ©oppelmonarchie, bie italienifche unb bie flawifche grrebenta heftig aneln-
anber. ©s n>at oultanifch unterwühltet ©oben, ben öfter reich JU oerteibigen
hotte, feitbem es gezwungen war, an bet gfonjoftont bem ©nfturm bes neuen
Jeinbes entgegenzutreten . .

©9 u>ar nicht unootbereitet. ^ier, wo burch bas lai bet SBippach getrennt,
bie ©usläufet bet fjulifchen Sllpen an bie unwirtlichen H9h en bes Rarft an-
grenzen, hatte bie öfterreichifche Heeresleitung (ich feit langem auf einen bluti-
gen gufammenftofi mit bem {flechten ©achbar unb treulofen ©erbünbeten
eingerichtet, 0ie hatte fich entfchloffen, bas ©tünbungsgebiet bes gfonjo bem
geinbe pteisjugeben, hatte bafüt aber bie ©ergtetten, bie bas ftlußtal t>on
feinem (Eintritt ins ©ebirge an beiberfeits umftarrten, in eine gewaltige fjelfen-
barrilabc perwanbelt, welche ben Hanbweg jum lebenswichtigen Hafengebiete
oon ©rieft fperrte.
©egen neue ©orwert ber belagerten ©iefenfefte ftürmte nun bet
biefes
gtaliener an. ®t halte fich blutige Röpfe. gn ihm erblidte auch ber 6lawe im
Heere ben Srbfeinb. Truppenteile, bie gegen ©ußlanb oerfagt
bfterreichifchen
hatten, ftanben am gfonjo wie bie ©lauern. Seibe 'Parteien tämpften hier
mit bem oerbiffenen gngrimm, ben nur bie ©obfembfcßaft bes ©lutes erzeugt.
Hier ruhte bas ©ingen nicht eine 0tunbe bes ©ages unb ber ©acht. ©an 3eit
ju Seit fchwall es ju heftigeren ©ntlabungen, ben „gfonjafchlachten". ©as
gahr 1915 hat ihrer Piere gebracht: im guni, guli, Ottober unb fogar noch
eifigen ©ooember. 2Us einziger «Erfolg glüctte ben gtalienem —
bie Serftbcung
ber 0tabt ©örz bur«h ©rtilleriefernfeuer am 26. ©ooember.
gmmethin bie Hälfte ber öfterreichifch-ungarifchen Slrmee war feit ©litte
:

1915 an ben Hängen ber Oftalpen unb bes Rar ft pcrftridt. ©er ©reifronten-
trieg war jum ©ierfrontentrieg geworben, llnb jwciunbbreioiertel fronten
mußte ©eutfchlanb nun allein oerteibigen. ©ber auch ba, wo bie ©erbünbeten
zahlenmäßig bie Hauptlaft bes Rampfes trugen, mußte es ohne Unterlaß
ftüßcn, helfen, oerforgen.
gtaiiens Eintritt in ben Rrieg bebeutete eine ganz ungeheure ©erfchärfung
ber großen ©elagerung.

2 .

©m fo gewichtiger wog ber tapfere SBiberftanb bes füböftiichen ©ctpfeiiers


ber gefte.
©on beutfehen Offizieren, ooran bem ©eneral Siman o.0anbers, geführt,
hatten bie ©Arten ftarte unb ausgewählte Rräfte jur ©erteibigung bes ©or-
felbcs ihrer Hauptftabt jufammengejogen unb bie technifche ©erteibigung, fo-
weit bie befchränt