You are on page 1of 3

MohamedSaleh .'?

T+ftHä
DIE
und Hourig Sourouzian
Photos:Jürgen Liepe
HAUPTWERKE
IM
ACYPTISCHEN
MUSEUM
KAIRO

K E- 2 0 0 5 9 5 vom Antikendienst
Herausgegeben

ARABISCHEB.EPUBLIK
AGYPTEN
268 Seitenmit 23 Schwarzweiß-und 290 Farbabbilduneen

Frontispiz:Das AgyptischeMuseum, Kairo

Übersetzungen von AndreaGnirs,RenataHusseini,DanielPolz


und Rainer Stadelmann

SämtlichePhotographien:JürgenLiepe, Berlin
außer den Nummern: 174, 176, 177, 178, 188, 189, 193
(MargareteBüsing,Berlin)
und 218,223,240 (Jim Jardine,Vancouver)

, 4l '5l un)a 1 lfr . .lzQr o / t u ,


l

@) 1986VerlagPhilipp von Zabern,Mainz


Alle Rechte, insbesonderedas der Übersetzungin fremde
Sprachen,vorbehalten.Ohne ausdrücklicheGenehmigungdes
Verlagesist es auchnicht gestattet,diesesBuch oder Teile dar-
aus auf photomechanischem Wege (Photokopie,Mikrokopie)
zu verviellältigen.
rsBN 3-8053-0640-7
ISBN 3-8053-0904-X(Museumsausgabe)
Satz:Hagedornsatz, Berlin-Lankwitz
Lithos: Witzemann& Schmidt,Wiesbaden
Papier:PapierfabrikScheufelen,Lenningen
Printed in Germany/Imprim6 en Allemagne
Gesamtherstellung: VerlagPhilipp von Zabern,
Mainz am Rhein.
Printed on fade resistantand archivalquality (PH7 neutral)
238 Obergeschoß,
Saal27
Bemalte Sargwanne
Holz, bemalt RT 23.11.16.12
L. 203 cm; Br. 61 cm.
Theben,Qrrna.Gefunden 1916.
DritteZwischenzeit,
Anfangder22.Dynastie,
ZeitScheschonks
I. oder
OsorkonsI., um 925v.Chr.
Seit gegenEnde der Ramessidenzeit sowohlKönigs-, als auch
Privatgräbersystematisch geplündertwurden,bevorzugteman
immer häufiger Versteckeanstelle von Gräbern. Diese waren
letzte Zrflttchtsorte für dasJenseits,wo dieselbenPriester,die
allesdaranwandten,die Königsmumienzu retten,auchfür ihre
eigenenMumien Sorge trugen, wenn auch nur in einem ver-
grabenenSarg. Die Versteckebefinden sich zum größten Teil
innerhalbdesTempelbezirks,wo sich die Priesterschaftaufhielt.
Da derRaumfür Wandmalereien nun fehlte,botensichdie Särge
zur Bemalungmit Grabszenenan. Der Anteil an Texten wird
zugunstender vielfiltigsten bildlichen Darstellungenimmer ge-
ringer. Ein neuesikonographisches Repertoireentwickeltsich.
Alle Särge sind aus Holz, gdnzlich bemalt, manchmal sogar
vergoldet und gehören sämtlich der Amunpriesterschaft.Der
Inhaberdiesesmenschenl<irmigen Sarges,dessenDeckelverlo-
renist.heißtDiedhoriuefanch und war VorsteherderFeueraltäre
im Amuntempelzu Theben.
Innen- und Außenseitendes Sareessind unterteiltin Reeister
mit Bildernin lebhaftenFarben.ÖasobereEndeerinnertin die
Grabgewölbeund imitiert den Zeltdekor.Den Bodenziert ein
Sonnenbootmit zwei Uräusschlangen und Papyrusschmuck.
Daruntersitzenauf einembemaltenSchrein,rechtsund linksdes
Isisemblems, zweiSchakalgötter, jeweilsunter demSchutzeiner
geflügeltenSchlangengöttin.Danach sehen wir zwei Kartu-
schen:die rechteenthält den Namen von Mencheperre,die linke
die Beinamen,rderGroße Gott, der Herr des Himmels, Herr-
scher der Ewigkeit<.Diese Namen beziehensich auf den ver-
göttlichtenKönig Thutmosis III., der zu dieserZeit noch ver-
ehrt wird. In den beiden Ecken sitzen Klageweibermit Vogel-
körper, jedochMenschenkopfund -armen, vor Opferkörben.
Im mittleren Registerthront Ptah-Sokarin Mumienform und
empfringtOpfergabenvon einem Priester und einer Priesterin.
Darunter ist Anubis mit Schakalkopfdamit beschäftigt,den
unter einembuntenBaldachinliegendenLeichnameinzubalsa-
mieren.Unter demBett stehenaufgereihtdie Kanopenkrüge für
die Eingeweide.Im unterstenRegisterbeweihräuchert ein mit
einemPantherfellbekleideterPriesterdie Mumie, die mit einem
Haarnetzund Blumenkränzeneeschmücktist. Zu ihren Füßen
kauertanmutigein Klageweibund rauft sich zum Zeichender
Trauer die Haare.In der Mitte stehtein Opfertisch.
Auf den Seitenwänden sehenwir, wie die Mumie von einem
Priestermit üppigen Blumensträußenangebetetwird. Ganz
unten stehendie vier Horussöhne.Schutzherrender inneren
Organe.
Literatur: M. l(erbrouch,Lespleureuses
d,ansI'EgypteAncienne,Brüssel
1938,S. 98;A. Nipitisbi,Studiesonthedecorationof thecffins of Amun's
priexsfro.mThebes, 2f'Dynasty, ThebenV, l, Mainz 1987,Nr. 118. Vgl.
auch:LA l/,441 444.