You are on page 1of 136

Hueber

Nordsee 3A X z LMjALa Ostsee


Fehmarn
• Kiel
Helgoland

• Rostock
tat*. > *

• Lübeck
• Norderstedt
Bremerhaven • Schwerin
S Hamburg
•Oldenburg
Bremen

Wolfsburg
.\JUE30nF • Hannover Berlin
* -
A t
• Osnabrück Potsdam
A
J Hildesheim
Salzgitter
• Bielefeld Magdeburg
Münster
Reckling-
hausen
• Cottbus*
# Bottrop Paderborn
Essen • Göttingen
• • • Dortmund
Mönchei ‘Hasen
• or^Wupperta! • Leipzig
##
ngen Remscheid
• Leverkusen
n® # Bergisch-
Sj ®9 ei
Si Gotha
an gladbach Chemnitz
•Jena

• Koblenz

Wiesbaden Frankfurt am Main


Offenbach
Mainz
Darmstadt jn Würzburg

Erlangen

Fürth ••Nürnberg

Karlsruhe • Heilbronn

• Regensburg
Pforzheim
• Stuttgart

Tübingen
• •
Reutlingen
Augsburg

München

Winterthur
Zürich •

Klagenfurt
Monika Bovermann
Sylvette Penning-Hiemstra

Franz Specht

Daniela Wagner

Schritte^
Kursbuch +
Arbeitsbuch

Hueber Verlag
Beratung:
Renate Aumüller, Münchner Volkshochschule
Barbara Gottstein-Schramm, Goethe-Institut Internationes,
Bereich Deutsch als Zweitsprache, Lehrkräftequalifizierung

Isabel Krämer-Kienle, Goethe-Institut Inter Nationes,

Bereich Deutsch als Zweitsprache, Lehrkräftequalifizierung

Susanne Kalender, Duisburg


Marion Overhoff, Duisburg
Rainer Wiedemann, München
Renate Zschärlich, Berlin

Fotogeschichte:
Fotograf: Alexander Keller

Darsteller: Grit Emmrich-Seeger, Marcus Kästner, Susanne Länge,


Yevgen Papanin, Jana Weers
Organisation: Sylvette Penning, Lisa Mammele

Das Werk und seine Teile sind urheberrechtlich geschützt.


Jede Verwertung in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen
bedarf deshalb der vorherigen schriftlichen Einwilligung des Verlags.

Hinweis zu § 52 a UrhG: Weder das Werk noch seine Teile dürfen ohne
eine solche Einwilligung überspielt, gespeichert und in ein Netzwerk
eingespielt werden. Dies gilt auch für Intranets von Firmen und Schulen
und sonstigen Bildungseinrichtungen.

8. 7. 6. Die letzten Ziffern


2012 11 10 09 08 bezeichnen Zahl und Jahr des Druckes.
AlleDrucke dieser Auflage können, da unverändert,
nebeneinander benutzt werden.
1. Auflage
© 2003 Hueber Verlag, 85737 Ismaning, Deutschland
Zeichnungen: Jörg Saupe, Düsseldorf
Layout: Marlene Kern, München
Lektorat: Dörte Weers, Jutta Orth-Chambah, Marion Kerner, Hueber Verlag, Ismaning
Druck und Bindung: Stürtz GmbH, Würzburg
Printed in Germany
ISBN 978-3-19-001704-1
ISBN 978-3-19-201704-9 (mit CD)
AUFBAU

Inhaltsverzeichnis - KURSBUCH 4

Vorwort 6

Die erste Stunde im Kurs 7

Kursbuch: Lektionen 1-7 8

Inhaltsverzeichnis - ARBEITSBUCH 65

Arbeitsbuch: Lektionen 1-7 66

Wortliste 128

Symbole / Piktogramme

Kursbuch Arbeitsbuch

Hörtext auf HUI 05l Eil Hörtext auf ü*i»yi 12


CD/Kassette CD/Kassette

Grammatik Nico ^ er Vertiefungsübung Ergänzen Sie.

Hinweis 1 kg = ein Kilo Erweiterungsübung Ergänzen Sie.

Aktivität im Kurs

Redemittel Wie heißen Sie?


Wie ist Ihr Name?j
Inhalt Kursbuch

1 3
Guten Tag.Mein Name ist ... Einkauf
Foto-Hörgeschichte Foto-Hörgeschichte

Nikolaj Miron 8 Kennen Sie fan-fit? 24


Schritt
Schritt
jemanden begrüßen, sich verabschieden 10 Lebensmittel benennen 26
nach dem Namen fragen 11
Dinge benennen 27
sich und andere mit Namen vorstellen
Preise und Mengen benennen 28
Herkunftsland erfragen und nennen 12
Zahlen: 21-100 29
Sprachen benennen
Preise, Gewichte und Maßeinheiten
Alphabet 13
Telefongespräch: nach jemandem fragen B beim Einkäufen 30
Übersicht Grammatik 31
Visitenkarten 14
Wichtige Wörter und Wendungen
Anmeldeformular
Grammatik • Ja-/Nein-Frage: Kennen Sie ...?
Übersicht Grammatik 15 • Nullartikel: Brauchen wir Salz?
Wichtige Wörter und Wendungen • unbestimmter Artikel ein/eine
Grammatik • W-Frage: Wie heißen Sie? • Negativartikel kein/keine
• Aussage: Ich heiße / Ich bin ... • Plural der Nomen: Tomaten, Eier
• Personalpronomen ich, Sie, du • Verbkonjugation: „möchten “
• Verbkonjugation (ich, Sie, du): heißen,
kommen, sprechen, sein
• Präposition aus: Ich komme aus der Ukraine.
• Wortbildung Nomen: Name -fr Vorname

Meine Wohnung
Foto-Hörgeschichte

Sara hat Hunger 32

2 Schritt

nach einem Ort fragen 34


Meine Familie einen Ort nennen

Foto-Hörgeschichte eine Wohnung/ein Haus beschreiben 35


Gefallen/Missfallen ausdrücken
Pipsi und Schnofferl 16
Schritt Möbel und Elektrogeräte benennen 36
Gefallen/Missfallen ausdrücken
nach dem Befinden fragen 18
Farben benennen 37
Befinden ausdrücken
Zahlen: 100-1.000.000 38
O Familienmitglieder vorstellen 19
Wohnungsanzeigen
Wohnort und Adresse nennen 20
Kleinanzeigen
Zahlen: 0 -20 21 Telefongespräch: Auskünfte
Interview: Fragen zur Person
erfragen
ein Formular ausfüllen
Übersicht Grammatik 39
B Arbeit mit der Landkarte
Angaben zu Personen verstehen
22 Wichtige Wörter und Wendungen
Grammatik • bestimmter Artikel der/das/die
Übersicht Grammatik 23 • lokale Adverbien hier/ dort
Wichtige Wörter und Wendungen • prädikatives Adjektiv: Das Bad ist klein.
Grammatik • Possessivartikel mein/meine • Personalpronomen er/es/sie
• Personalpronomen er/sie, wir, ihr, sie • Negation nicht Das Bad ist nicht groß.
:

• Verbkonjugation: leben, haben, ... • Verbkonjugation: gefallen


Präposition in: Sie leben in Kiew • Wortbildung Nomen: der Schrank -fr
der Kühlschrank

4
Mein Tag Kinder und Schule
Foto-Hörgeschichte Foto-Hörgeschichte

Nur ein Spiel! 40 Fieber? So so! 56


Schritt Schritt

Uhrzeit (inoffiziell)nennen 42 Möglichkeiten und Fähigkeiten 58


Vorlieben ausdrücken 43 ausdrücken
Wochentage nennen Absichten ausdrücken 59
ö Tagesablauf:Aktivitäten nennen 44 seinen Willen äußern

B Schilder/Anrufbeantworter:
Öffnungszeiten verstehen 45
von Ereignissen in

Vergangenheit berichten
der 60

Uhrzeit (offiziell) vergangene Tagesabläufe beschreiben

Übersicht Grammatik 47 über Aktivitäten in der 61

Wichtige Wörter und Wendungen Vergangenheit sprechen


Grammatik trennbare Verben: Bruno steht früh auf. Vorschläge machen und ablehnen
• Verbkonjugation: sehen, arbeiten, essen
Verbposition im Satz
B Elternbrief
Telefongespräche: Entschuldigung
62

Präpositionen am, um, von ... bis: wegen Krankheit


Am Sonntag um acht Uhr. Übersicht Grammatik 63
Wichtige Wörter und Wendungen
Grammatik • Modalverben können, wollen
• Satzklammer: Ich kann nicht einkaufen.
• Perfekt mit haben: hat gelernt ...

• Perfekt mit sein: ist gefahren


...

• temporale Angabe gestern

Freizeit
Foto-Hörgeschichte

Grill-Cola 48
Schritt

Wetter /Jahreszeiten / 50
Himmelsrichtungen beschreiben

B nach Essen und Trinken fragen 51

B im Gespräch zustimmen,
widersprechen, verneinen
52

über Freizeit und Hobbys sprechen 53


Anzeigen lesen und schreiben

B Wetterbericht 54
Übersicht Grammatik 55
Wichtige Wörter und Wendungen
Grammatik • Akkusativ: den Salat, einen Tee,
keinen Saft
• Ja-/Nein-Frage und Antwort ja, nein, doch
• Verbkonjugation: lesen, treffen, schlafen,
fahren

5
Vorwort

Liebe Leserinnen und Leser, einem „Zitat“ an die gerade gehörte Episode anknüpft.
Variationsübungen und zusätzliche Alltagsdialoge
Schritte ist ein Lehrwerk für die Grundstufe. Es führt schleifen den neuen Lernstoff ein. Grammatik-Einblen-
Lernende ohne Vorkenntnisse in jeweils zwei Bänden zu dungen machen die neu zu erlernenden Sprachstruktu-
den Sprachniveaus AI, A2 und Bl, wie sie im Gemeinsa- ren bewusst. Den Abschluss der Lerneinheit bildet eine
men europäischen Referenzrahmen definiert sind. Gleich- freie, oft spielerische Anwendungsübung.
zeitig bereitet es gezielt auf die Prüfungen Start Deutsch 1

(Stufe AI ), Start Deutsch 2 (Stufe A2) und Zertifikat • Lernschritt D und E: Diese Seiten präsentieren alltäg-

Deutsch (Stufe Bl vor. liche Gesprächssituationen und Schreibanlässe und


)

bereiten die Lernenden mit Hilfe von „Realien“ auf den

Für wen ist das Lehrwerk Schritte geeignet? Alltag außerhalb des Klassenraums vor. Die vier Fertig-

keiten werden hier unabhängig von der Foto-Hörge-


Schritte eignet sich besonders für Lernende, die in einem schichte trainiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den

deutschsprachigen Land leben oder leben möchten. produktiven Fertigkeiten. Die Teilnehmenden lernen

Um die Integration in den deutschen Alltag zu erleichtern, auch die wichtigsten Textsorten des Schriftverkehrs
haben wir Situationen gewählt, die auf die Bedürfnisse kennen, d.h. Formulare, Briefe und E-Mails.

dieser Zielgruppe ausgerichtet sind. Die wichtigen Bereiche


• Übersicht: Am Ende der Lektion finden Sie die wichti-
des Familienlebens und der Arbeitswelt nehmen breiten
gen Strukturen, Wörter und Wendungen systematisch
Raum ein. Implizit vermittelt das Lehrwerk landeskund-
aufgeführt.
liches Grundwissen über relevante Bereiche wie zum
Beispiel Wohnungs- und Stellensuche, Schulsystem und
Das Arbeitsbuch
Gesundheitswesen.
Das Lehrwerk ist gedacht für Lernende, die über wenig Das integrierte Arbeitsbuch ermöglicht dem Lehrenden
Lernerfahrung verfügen und vielleicht noch keine andere durch ein spezielles Leitsystem, innerhalb eines Kurses
Fremdsprache gelernt haben. Die Progression ist daher binnendifferenziert mit schnelleren und langsameren
gezielt flach gehalten. Lernenden gezielt zu arbeiten. Hier finden sich auch die
Aufgaben zum Aussprachetraining. Projekte ermöglichen
Wie sind die Lektionen aufgebaut? eine enge Verknüpfung von Lernen in und außerhalb des
Klassenraumes. Ein Lerntagebuch leitet die Teilnehmen-
Das Kursbuch den von Anfang dazu an, sich den eigenen Lernprozess
bewusst zu machen und sinnvolle Strategien anzueignen.
Jede der sieben Lektionen eines Bandes besteht aus einer
Aufgaben, die eine gezielte Vorbereitung auf die Prüfungen
Einstiegsdoppelseite, fünf Lernschritten A bis E sowie
Start Deutsch bzw. Zertifikat Deutsch ermöglichen, runden
einer Übersichtsseite am Lektionsende. Die Lernschritte A
das Arbeitsbuch ab.
bis E sind jeweils auf einer Seite abgeschlossen, was einen
klaren und transparenten Aufbau schafft.
VielSpaß beim Lehren und Lernen mit Schritte

• Einstieg: Jede Lektion beginnt mit einer Folge einer wünschen Ihnen
Foto-Flörgeschichte. Die Episoden bilden den thema-
tischen und sprachlichen Rahmen der Lektion. Der Autoren und Verlag

Handlungsbogen dient als roter Faden für die Lektion


und erleichtert die Orientierung im Lernprogramm.

• Lernschritt A-C: Hier werden die neuen Wörter und


Strukturen der Foto-Hörgeschichte aufgegriffen, in wei-
teren typischen Situationen variiert und erweitert.
In der Kopfzeile jeder Seite sehen Sie, um welchen
Lernstoff es auf der Seite geht. Die Einstiegsaufgabe
der Lernschritte führt neuen Stoff ein, indem sie mit

6
Guten Tag.
Mein Name ist Mein Name
Marion Fischer, ist ...

und wie heißen Sie?


Hallo.
mein Name ist

Trung Truc Nguyen.


Und wie heißen Sie?

Die erste Stunde im Kurs


Hallo
Mein Name ist ...

Und wie heißen Sie?


Mein Name ist ...

Und wie heißen Sie?


A Mein Name ist ...
Guten Tag. Mein Name ist

KJ)
\

yf ]

*
i
' ~~
i

33I02IE3 Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

2 Wer ist das?


Nikölaj Sara Bruno

acht 8 LEKTION 1
E3Io 2 |ed 3 Hören Sie noch einmal. Wer sagt das? Ordnen Sie zu.

Hans Müller?
Papa! Papa!

Sara Wie heißen Sie?

Nikolaj Das ist Nikolaj.

Bruno Mein Name ist Nikolaj Miron.

Ich komme aus der Ukraine.

Nein, ich bin nicht Herr Müller. Ich heiße Schneider. Bruno Schneider.

Danke! Vielen Dank!

neun 9 LEKTION 1
Guten Tag. - Hallo!

4|E3 A2 Hören Sie und ordnen Sie zu.

• Auf Wiedersehen, HerrSchröder.


A Tschüs, Felix.
Guten Abend, meine Damen und Herren.
Willkommen bei „Musik ist international“. Guten Morgen.
Guten Morgen, Frau Schröder. Tag. Gute Nacht.
Guten Morgen. Oh, danke. Wiedersehen. Abend. Auf Wiedersehen.
Jetzt aber gute Nacht. Hallo. Tschüs.
Nacht, Mama.

& A3 Sprechen Sie im Kurs. 6 Uhr - 11 Uhr: Guten Morgen.


11 Uhr - 18 Uhr: Guten Tag.
6.ÜÜ Guten Morgen, Frau Eco. - Guten Morgen. 18 Uhr - ... : Guten Abend.
1 3.00 Guten Tag, Herr ... - Guten Tag.
90. 45 Guten Abend, Alexander. - Guten Abend.

06 SO co.od JS.od
.
13.5Cf| ^o.ooj 21.00

zehn 10 LEKTION 1
Das ist Schnuffi. Ich bin Sara.

Bl Wer sagt das? Ordnen Sie zu.

3 Ich heiße Nikolaj. Und wie heißen Sie? Ich bin Sara. Das ist Schnuffi.

fos EU B2

• Guten Tag. Mein Name ist Andreas Zilinski. Frau Kunz,


Guten Tag, Herr ... Entschuldigung, wie heißen Sie? Frau Zuber.
• Andreas Zilinski. Guten Tag,
Ah ja. Guten Tag, Herr Zilinski. Guten Tag.
Ich bin Michaela Zuber.
• Guten Tag, Frau Zuber.
Wie heißen
] Sie? Ich heiße
Ich bin ...

£ B3 Fragen Sie und antworten Sie im Kurs.

Ich bin Birgit Nielsen. Ich bin ...

Das Luca Andreotti.


ist Das ist ...

Und wie heißen Sie? Und wie ... Das ist ...

<S B4 Suchen und zeigen Sie ein Foto. Fragen Sie.

Wer ist das? Wer ist das?


Das ist ... Ich weiß es Wer ist das? Das ist ...

Ja, stimmt.
Nein.

elf 1 LEKTION 1
06 ED
1 CI Hören Sie. Welches Bild passt zu welchem Gespräch?

• Guten Tag. Hallo. Ich bin Nikolaj.


Mein Name ist Nikolaj Miron. Und wer bist du?
Guten Tag. Freut mich. Ich bin Oliver.
Ich heiße Jutta Wagner. Woher kommst du, Nikolaj?
Woher kommen Sie, Herr Miron? Aus der Ukraine.
• Aus der Ukraine.
Woher kommen Sie? Aus Deutschland.
Woher kommst du? Österreich.

C2 Ergänzen Sie.

a • Herr Meier, woher komm.en. .. ? aus - dem der


A Aus Deutschland.
Deutschland Irak Schweiz
b Peter, woher komm du... ?
Österreich Iran Türkei
Aus Österreich. Afghanistan Jemen Ukraine
Kroatien Sudan • 00
c • Frau Thalmann, woher komm... ?
Kasachstan
Aus der Schweiz.
Marokko
d Karim, woher komm... ?
Russland
• Aus dem Irak. Tunesien
Vietnam

C3 Im Kurs: Fragen Sie und machen Sie eine Wandzeitung.

Was sprechen Sie? Deutsch. Name Land Sprachen Sprachen


Was sprichst du? Russisch und ein Mario Barcjii Italien Italienisch/ Arabisch
bisschen Deutsch. Deutsch

Englisch/
Englisch
.
* Deutsch/
Französisch
Ich spreche gut
Italienisch
Englisch und
Kroatisch
ein bisschen
Wie heißen Sie? Deutsch. Persisch

Wie heißt du? Russisch

Woher kommen Sie? Serbisch


Woher kommst du? Türkisch
Was sprechen Sie? Ukrainisch
Was sprichst du? A Vietnamesisch

zwölf 12 LEKTION 1
Buchstaben

Hören Sie und sprechen Sie.

A a B b C c Dd E e F f Gg
H h I i
Jj Kk LI M in N n
O o Pp Qq Rr S s T r U u
Vv Ww Xx Yy Z z

Ää Ö ö Ü ü #

Markieren Sie unbekannte Buchstaben.


Suchen Sie in der Lektion Wörter mit: ö, ü,ß, z.

Beispiel: hören (Seite 8)

Buchstabieren Sie Ihren Namen.

Hören Sie das Telefongespräch und sprechen Sie dann mit Ihrem Namen.

Firma Teletec, Iris Pfeil, guten Tag.


n
r>. / Guten Tag. Mein Name ist Khosa.
j>(j jjj
Ist Frau Söll da, bitte?

Guten Tag, Herr K...

Khosa.
Entschuldigung, wie ist Ihr Name?
Khosa. Ich buchstabiere: K-H-O-S-A.
Ah ja, Herr Khosa. Tut mir leid,
Frau Söll ist nicht da.

Ja, gut. Danke. Auf Wiederhören.


Auf Wiederhören, Herr Khosa.

Spiel: Suchen Sie im Kurs Namen mit Ihren Buchstaben.

Ich bin Sandra. Ich heiße Rodolfo.


Wie heißt du? Ich buchstabiere: R-O-D-O-L-F-O.

vS Aslan
A ANNA
N N NA I

Rodolfo R 0 DOLFO
R UBNRY
A lena

dreizehn 13 LEKTION 1
Adresse

Lesen Sie und ergänzen Sie die Liste.

Haar-Zentrum
Debeka
Wolfgang Seeber Zarife Babagan
Geschäftsführer Genfer Str. 59
CH-8060 Zürich Nicole Dupont
Kafkastr. 7
11737 Berlin
Siegener Str. 7 65936 Frankfurt a.M.

E-Mail: Vers25@yahoo.de

• • t • Verein für Kultur und Migration e.V.


JZ
C
Adil Amirseghi
Silbergasse 13/10, H-1190 ULIien
tr
Jürgen Schremser Adam-Karrillon-Str. 25
<u
m Obergass 56 D-55118 Köln
e-Mail: KultuDlA@t-online.de
’d FL 9494 Schaan

Herr Frau Frau Herr Frau Herr


Familienname Eienkoff Baba^oM, AnüvseyhL
Vorname Nicoie,

Land LiechtWs
Stadt EraJtkßtrt stein.

Straße AdawU'KarrUlons'
Straße,

Fragen Sie im Kurs. Schreiben Sie eine Kursliste.

Kurs: Al/1 Wie heißen Sie?


Familienname Vorname Stadt Straße Buchstabieren Sie bitte.
Und der Vorname bitte?
1 Cato EieMAs ,

2
Und wie heißt die Stadt, bitte?
Und die Straße? A

Ergänzen Sie das Formular.

Kurs AI/1 Anmeldung


Deutsch als Fremdsprache
Familienname: Straße, Hausnummer:
Vorname: Postleitzahl, Stadt:

Ergänzen Sie die Wörter aus dem Formular.


Name: ....l/^name, name
Nummer: nummer
Zahl: zahl

vierzehn 14 LEKTION 1
Grammatik

1 Aussage 2 W-Frage
Position 2 Position 2
Mein Name ist Bruno Schneider. Wer ist das?
Ich bin Sara. Wie heißen Sie?
Ich komme aus Deutschland. Woher kommen Sie?
Sie sprechen Russisch. Was sprechen Sie?

Verb: Konjugation 4 Nomen: Wortbildung


kommen heißen sprechen sein

ich komme heiße


Name: Vorname, Familienname
spreche bin
du kommst heißt sprichst
Nummer: Hausnummer
bist
Zahl: Postleitzahl
Sie kommen heißen sprechen sind

Wichtige Wörter und Wendungen

Begrüßung: Hallo! Sprache: Was sprechen Sie?


Hallo! Was sprechen Sie? - Deutsch.
Guten Morgen, Frau Schröder. Was sprichst du? - Ich spreche gut
Firma Teletec, Iris Pfeil, guten Tag. Englisch und ein bisschen Deutsch
Guten Abend, Herr Schneider.

Personalien
Abschied: Auf Wiedersehen.
Vorname • Familienname •
Auf Wiedersehen, Frau Schröder.
Straße • Hausnummer •
Tschüs, Felix.
Stadt • Postleitzahl • Land
Gute Nacht. - Nacht, Mama.
Auf Wiederhören

Entschuldigung
Entschuldigung, ...
Name: Wie heißen Sie?
Tut mir leid.
Wie heißen Sie? - Ich heiße/bin Bruno Schneider.
Wie heißt du? - Ich heiße/bin Sara.
Wer bist du? - Sara.
Wie ist Ihr Name? - Mein Name ist Andreas Zilinski. Bitten und Danken
Wer ist das? - Das ist Frau Kunz. Und wie heißt die Stadt, bitte?
Buchstabieren Sie bitte.
Ich buchstabiere: K-H-O-S-A. - Danke
Herkunft: Woher kommen Sie?

Woher kommen Sie, Herr Miron? - Aus der Ukraine.


Woher kommst du, Nikolaj? - Aus der Ukraine.
Kurssprache
ansehen • antworten • ergänzen •

fragen hören • lesen • machen •



Strategien
markieren • sagen • schreiben •
Ah, ja.» Ja, stimmt.» ..., bitte?» Ja, gut. sprechen • suchen • zeigen • zuordnen

fünfzehn 15 LEKTION 1
Meine Familie

Wer ist Bruno? Wer ist Sara? Wer ist Nikolaj?


Zeigen Sie.

Was meinen Sie? Wer ist das?


Nein, das
Q Brunos Frau Ja, genau. ist

Nikolajs Frau.
Q Nikolajs Frau

Das ist

Brunos Frau.

Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

sechzehn 16 LEKTION 2
Was ist richtig? Kreuzen Sie an. Das ist Tina,
Q Sara: meine Mutter.

Das ist Tina,


Das ist Tina,
Q Nikolaj: meine Frau. Bruno: meine Frau.

Hören Sie noch einmal.


Wer sagt das? Kreuzen Sie an. Bruno Nikolaj Tina Sara
Wo ist denn Sara? Und wo ist Bruno? 0
Wer sind Sie denn?
Na, wie geht’s, Herr Miron? Q
Meine Mutter und mein Bruder leben in Kiew. n
Sie heißen Schnuffi und Poppel, verstehst du?

siebzehn 17 LEKTION 2
Wie geht’s? - Danke, sehr gut.

cd i io| En AI Hören Sie und ordnen Sie zu.

A Wie geht’s?

O Super.
© Danke, sehr gut.
© Gut, danke.
© Na ja, es geht.
© Ach, nicht so gut.

>1 11 1
ED A2 Hören Sie und sprechen Sie dann mit Ihrem Namen.

Guten Tag, Herr Kraus. A Hallo, Andreas.


• Guten Tag, Herr Müller. Hallo, Peter.
Wie geht es Ihnen? Wie geht es dir? Wie geht’s?
Sehr gut, danke. A Gut, und dir? Wie geht es Ihnen? Gut, danke.
Und Ihnen? Auch gut. Wie geht es dir?
• Es geht.

Varianten: Varianten:
super - sehr gut • nicht so gut •
gut - nicht so gut sehr gut

• Wie geht es Ihnen? Wie geht es dir?


A Danke, gut. Super!

• Woher kommen Sie? Woher kommst du?


A Aus Österreich. Aus Deutschland.

achtzehn 18 LEKTION 2
Das ist meine Frau B

1 I2|E2 Bl Hören Sie und ergänzen Sie.

Jiräu » Mutter • Tochter • Eltern Bruder Vater

Das ist Tina, Das sind meine Das hier ist mein
meine ....£r.aM/. Mein heißt
Und das da ist meine Bruno, meine
Sara. heißt Tina.

113|E3 B2 Wer wer? Hören Sie und ergänzen Sie.


ist

Sohn • Tochter • Kinder • lyiaTm • Bruder • Schwester

Das ist ... Das ist ...

• ..mmu.M/MUb.
2 5
3

Das sind ...


2 und 3
mein Vater
Sohn
mein 11 Kind
B3 Ergänzen Sie.
meine Mutter
Wer ist das? Frau
meine Eltern
• Das ist Schwester.
Kinder
Und das?

• Das ist Bruder.


Das ist mein Vater.
Ah, ja!
Das sind meine Eltern
• Und das sind Eltern.

neunzehn 19 LEKTION 2
Er wohnt in der Rosenheimer Straße.

Hören Sie und ergänzen Sie.

kpnifnt • heißen tP kommt • ist

Niko aus der Das Sara: Bruno lebt in München.


Ukraine. Er wohnt in München, Sie hat zwei Hasen, sie Seine Mutter
in der Rosenheimer Straße. Schnuffi aus Italien. Seine Eltern
Seine Mutter und sein Bruder und Poppel. wohnen nicht in München,
leben in Kiew. sie leben in Nürnberg.

Schreiben Sie.

Thi Giang Das ist ...

Vietnam Sie kommt aus ... Niko -P er


Deutschland Sie lebt in ... Sara «4 sie
Dresden Sie wohnt in ... Eltern «4 sie
Müllerstraße Sie wohnt in der ...

Afo Das ...

Togo Er kommt ... er/sie wohnt lebt ist


Österreich ... lebt ... wir wohnen leben sind
Wien ... wohnt ... ihr wohnt lebt seid
Burgstraße ... wohnt in ... sie/Sie wohnen leben sind

Metin und Elif Das sind ...

Türkei ... kommen ...

Deutschland ... leben ...

Köln
Schillerstraße

Das ist Tko Quuuj. Sie koisimt aus Vietnams. Sie . .

Hören Sie und variieren Sie.

• Anna, das sind meine Freunde Sera und Mori.


Ah, hallo. Woher kommt ihr denn?
A Aus Uganda, aber wir sind schon lange
in Deutschland. Wir wohnen hier in Berlin.

Varianten:
Lin und Bang - China - Österreich - Wien •
Hamed und Mariam - Afghanistan - Deutschland - Erfurt

Eine Party: Schreiben Sie Kärtchen und sprechen Sie.

' '
' -
***
\
Wie heißt ihr? Wir sind Lina und Markus Ebner.
Woher kommt ihr? Wir kommen aus Österreich.
Wo ...? Wir wohnen in Kiel.
jm

zwanzig 20 LEKTION 2
Zahlen und Personalien D

li6lE3 Dl Hören Sie und sprechen Sie nach.

0 1
1 1
2 3 1
4 |
5 |
6 | 7 |1
8 | 9 1
10 11
null eins zwei drei vier fünf sechs sieben acht neun zehn elf

i
12 1
13 14 |
15 16 |
17 18 —
CT\
20
zwölf dreizehn vierzehn fünfzehn sechzehn siebzehn achtzehn neunzehn zwanzig

H 1 7 1
EU D2 Welche Telefonnummern hören Sie? Kreuzen Sie an.

a 11 12 20 13 16 20 Ci 12 15 20
b 18 18 10 19 18 10 19 16 10
c 19 15 12 18 15 12 16 17 12

:di i 8 1 En D3 Hören Sie und lesen Sie das Gespräch.


Füllen Sie das Formular aus.

A Wie heißen Sie?


• Manuela Silva Cabral.
A Woher kommen Sie?
• Aus Portugal.
Familienname:
A Wo sind Sie geboren?
Vorname:
• In Porto.
Heimatland:
A Wie ist Ihre Adresse?
Geburtsort:
• 20249 Hamburg, Markstraße 1.
Wohnort:
A Wie ist Ihre Telefonnummer?
Adresse:
• 7 8 8 6 3 9.
Telefonnummer:
A Sind Sie verheiratet?
• Nein, ich bin geschieden Familienstand: Q ledig Q verwitwet
A Haben Sie Kinder? D. verheiratet Q. geschieden
• Ja, ein Kind, Kinder: ..1 Kind / Kinder / kein Kind
A Wie alt ist Ihr Kind?
Alter:
• Acht.

D4 Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner.


Wie heißen Sie? Haben Sie ich habe
Woher kommen ...? Wie alt ist Ihr Kind / sind Ihre Kinder? du hast
Wo sind ...? er/sie hat ein Kind
Wo wohnen ...? wir haben
Wie ist Ihre ...? ihr habt
Sind Sie ...? sie haben

D5 Schreiben Sie über Ihre Partnerin / Ihren Partner.

v°n>am
e .

m *tland
fle‘

Geburtsort;
.
Familienname:
Vorname:
Heimatland:

Vj<JLjo03_

^°hnort

einundzwanzig 21 LEKTION 2
E Deutschsprachige Länder

El Wie heißen die Städte?


Hamburg • Wien * Zjürfch Berlin

Zwick.

E2 Suchen Sie die Städte auf der Landkarte. Kreuzen Sie an.

D-A-CH-Quiz

Deutschland • Österreich * Schweiz


a Hamburg ist in — El .

b Zürich ist in der ^ El


c Linz ist in ^ — El
d Berlin ist die Hauptstadt von El
e Die Hauptstadt von El heißt Wien.

f Bern ist die Hauptstadt der WSd


g München liegt in Süd^® ^ El
h Kiel liegt in Nord * “ El 1

CD M9|E3
E3 Hören Sie. Wo wohnen die Leute?

Hanne Winkler: Ashraf Shabaro: Thomas Gierl: Margrit Ehrler:


Uv HaMiJbuYQ

CD 1 1
9 GZ]
1

E4 Hören Sie noch einmal. Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.

richtig falsch richtig falsch


a Hanne Winkler Thomas Gierl
Sie ist zwanzig Jahre alt. Er lebt in Österreich. i
Sie ist verheiratet. Q Er hat eine Tochter. D
Sie hat zwei Kinder. Er ist verheiratet.

t
zweiundzwanzig
Ashraf Shabaro
Er lebt in Syrien.
Er ist ledig.
Er hat drei Kinder. *
I Sie lebt in der Schweiz.
Sie hat ein Baby.
Das Baby heißt Jakob.

22 LEKTION 2
Grammatik

1 Possessivartikel: mein
Singular - maskulin Singular - neutral Singular - feminin Plural

mein Vater mein Kind meine Mutter meine Eltern

2 Verb: Konjugation

leben heißen sprechen sein haben


ich lebe heiße spreche bin habe
du lebst heißt sprichst bist hast
er/sie lebt heißt spricht ist hat
wir leben heißen sprechen sind haben
ihr lebt heißt sprecht seid habt
sie/Sie leben heißen sprechen sind haben

Wichtige Wörter und Wendungen

Befinden: Wie geht’s? Familie

Wie geht’s? Danke, super/sehr gut/gut. mein ... mein ... meine ... meine ..

Sehr gut, danke. Bruder Kind Frau Eltern


Wie geht es Ihnen? Na ja, es geht. Mann Mutter Kinder
Wie geht es dir? Ach, nicht so gut. Sohn Schwester •

Und Ihnen/dir? Auch gut, danke. Vater Tochter


Familie

Andere vorstellen: Das ist/sind ... Ort: Hamburg ist in Deutschland

Das ist meine Tochter / Brunos Frau. Hamburg ist/liegt in Deutschland.


Das sind meine Eltern / meine Kinder. Wien ist die Hauptstadt von Österreich
Norddeutschland • Ostdeutschland •

Süddeutschland • Westdeutschland

Angaben zur Person: Wer sind Sie? Personalien

Wo sind Sie geboren? Ich bin in Porto geboren. Adresse • Alter • Familienstand •

Wo wohnen Sie? Ich lebe/wohne in Zürich. Geburtsort • Heimatland •

Ich wohne in der Bader Straße. Telefonnummer • Wohnort


Wie ist Ihre Adresse? 20249 Hamburg, Markstraße 1.

Wie ist Ihre Telefonnummer? 788639.


Sind Sie verheiratet? Ja, ich bin verheiratet. Strategien
Nein, ich bin ledig/
Verstehen Sie? / Verstehst du?
verwitwet/geschieden.
Na ja, ...
Haben Sie Kinder? Ich habe ein Kind/
Ach, ...
zwei, drei, ... Kinder/
Ja, genau.
keine Kinder.
Ah, ja.
Wie alt ist Ihr Kind? Acht.
Wie alt sind Ihre Kinder? Acht und zehn.

dreiundzwanzig 23 LEKTION 2
I L Mm
"

Y~ f BL l*b
RTW 1
t
\
mm WM \
ET '
,•
1

L<t jij

FOLGE 3: KENNEN SIE FAN-FIT?

Sehen Sie die Fotos an. Wo ist Niko?


CI In Brunos Obst- und Gemüseladen. U Im Supermarkt.

2 Zeigen Sie. Wo ist ...?

Joghurt ein Apfel Salz eine Banane

cd i 2 o|ezi 3 Sehen Sie die Fotos an


Sahne 0 ,59 Joghurt 0,39
und hören Sie. Rindfleisch 4 , 98 f an - fit 2,00
Landbrot 1 ,52 Äpfel 1 , 98
Mineralwasser 0 ,98 Bananen 1,29
Salz 0 ,55 5,66
4 Was kauft Niko? Kreuzen Sie an. T 62,

vierundzwanzig 24 LEKTION 3
fMOMY

'
Li
v.r>
:

>.r.

f 1

Was hören Sie? Kreuzen Sie an.

Kennen Sie schon fan-fiti


fan-fit ist ein neues Getränk für Sportler.
Das ist ein Apfel.
Ich brauche Salz.
Ich möchte eine Flasche fan fit.

Richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.


richtig falsch

Niko braucht Joghurt.


Niko braucht Salz.
Niko kennt fan fit.
Niko kauft fan fit.

fünfundzwanzig LEKTION 3
AI Ordnen Sie zu.

Joakart
B
'
,
SanK&
m MlCcfv
fe& fleisch. KäsS&
Reis Brot Wein
Qemiisb MUteraüi/tvsser Pbsdi
Bier Saiz, Obst

B i 2 3
T&

Kennen Sie fan-fiti Ja.


21|E3 A2 Hören Sie und variieren Sie. Nein.
Kennen Sie schon fan-fitf Was ist das? Das ist Saft.
• Nein, was ist das?
Das ist Saft.

Varianten:
Berg quell -Wasser Obsttraum - Joghurt •
Kristall - Salz

A3 Sehen Sie das Bild an.


Fragen Sie und antworten Sie.

Haben wir noch Milch? Ja.

Brauchen wir Reis? Nein.

Obst * Gemüse « Brot * Reis _ c


Käse # Milch • Sahne • Fleisch q. d o Qr -

I
Tee • Wasser • Wein • Salz • Bier ,

B A4 Spiel: Ihr Einkauf


Iwan braucht Reis, Salz und .. Er hat Obst, ....

Sandra braucht Fleisch, Fisch, . Sie hat Bier, Käse, Wein,


Hassan braucht ... Er hat .

y
_ r £tyscti
^e/A/
Sandra, ich brauche
Reis. Hast du Reis?
Nein, tut
mir leid.
OBST

Hassan, hast Ja, hier


Jwan JfarboOrOL y&LM*xn
du Reis? bitte.
i

sechsundzwanzig 26 LEKTION 3
2ST
B
Das ist doch keine Sahne.
l *

EU Bl Hören Sie und ergänzen Sie.

ein eine • feilte # ein keine

Das ist doch Sahne, oder? Ist das Tomate?


Nein, das ist Joghurt. Nein, das ist Tomate.
Das ist Apfel.

ein Apfel 4 kein Apfel


ein Ei •4 kein Ei
|:3|E3 B2 Hören Sie und variieren Sie.
eine Tomate -4 keine Tomate
Wie heißt das auf Deutsch? Und das? Was ist das?
Apfel. Das ist eine Tomate.
Wie bitte?
Apfel. Das ist ein Apfel.

Varianten:

O
ein Ei
Ä
eine Kartoffel eine Banane eine Orange ein Kuchen ein Brötchen

B3 Ergänzen Sie.

Das ist kein Apfel. Das ist keine Tomate. Das ist keine Kartoffel.
Das ist ....eAM&.Zo.mab&„ Das ist Das ist

Das ist kein Ei. Das ist kein Brötchen. Das ist keine Kartoffel.
Das ist Das ist Das ist

Ist das eine Tomate? Ja, vielleicht. Nein, das ist

B4 Rätsel: Was ist das? keine Tomate.


Das ist ein
Apfel.

O
siebenundzwanzig 27 LEKTION 3
Vier Flaschen kosten 7,10 Euro.

33l24|EH CI Hören Sie und ergänzen Sie.

Apfel Brötchen * Äpfel F loschen • Brot

1 € = ein Euro
Eine Flasche fan-fit kostet 2 €. 0,10 € = zehn Cent
Vier kosten nur 7,10 €. 1,10 € = ein Euro zehn

Ein kostet heute 0,10 €. Sechs kosten nur 1,10 €.


Zwölf kosten nur 1 €. Ein ... kostet nur 2,20 €.

ein Apfel - Äpfel


ein Ei «4 Eier
ein Brötchen *4 Brötchen
eine Tomate -4 Tomaten

kein Apfel -4 keine Äpfel


kein Ei -4 keine Eier
Äpfel Orangen
<
Brptdien • Eier * Bananen keine Tomate *4 keine Tomaten
Tomaten

Im Korb sind Im Korb sind keine

Apfel Brötcketv

der Fisch |
fi/j; -[e]s, -e: L,
C3 Suchen Sie im Wörterbuch und ergänzen Sie. (Zoo) ein Tier mit Flossen,
Kiemen und Schuppen,
ein Fisch viele ..EU.ck&.
das im Wasser lebt
b_ ein Joghurt viele
c_ ein Brot viele
cT ein Kuchen viele
e ein Saft viele
Auf Bild A sind drei Flaschen t an- fit,
auf Bild B sind zwei Flaschen f an- fit.

Suchbild: Sprechen Sie.


5S 21

achtundzwanzig 28 LEKTION 3
Gewichte und Maßeinheiten

EU25|E3 Dl Zahlen: Hören Sie und ordnen Sie zu.

a 0,20 € dreißig Cent 0,70 € siebzig Cent


Jd_ 0,30 € sechzig Cent
JL 0,80 € hundert Cent / ein Euro
c 0,40 € zwanzig Cent _h_ 0,90 € achtzig Cent
€ 80
d 0,50 fünfzig Cent i 1,00 € neunzig Cent
e 0,60 € vierzig Cent achtzig

85
PPX1 26l EU D2 Wie viel kostet ...? Hören Sie und kreuzen Sie an.
fünfundachtzig
a 03 Brötchen: 0,85 € Q Brötchen: 0,80 € Q Brötchen: 0,40 €
21
_b_ Bananen: 0,99 € Bananen: 1,99 € Bananen: 2,99 €
einundzwanzig
c I Mineralwasser: 0,20 € Q Mineralwasser: 0,40 € Mineralwasser: 0,42 €
d Obst: 0,89 € Obst: 0,21 € Obst: 0,98 €

D3 Sehen Sie den Prospekt an. Fragen Sie und antworten Sie.

Was kosten 100 Gramm Käse?


• 100 Gramm Käse kosten ...

Wie viel kostet ein Kilo Rindfleisch?

1 kg = ein Kilo eine Flasche Saft Was kostet ... ? = Wie viel kostet ... ?

100 g = 100 Gramm eine Packung Tee Was kosten ... ? = Wie viel kosten ... ?

500 g = ein Pfund eine Dose Tomaten


1 1 = ein Liter ein Becher Joghurt

neunundzwanzig 29 LEKTION 3
Lebensmittel einkaufen

Wer sagt das? Hören Sie und kreuzen Sie an.


Verkäuferin Kundin
Bitte schön?
Ein Kilo Kartoffeln, bitte.

Sonst noch etwas?


Ich brauche ein Pfund Äpfel.
Haben Sie Bananen? .

Ja. Möchten Sie Bananen?


Was kostet ein Kilo?
1 Euro 69.
Nein, danke. Das ist alles.

Das macht dann 2 Euro 38.

Schreiben Sie ein Gespräch.

^Verkäuferin rKunde/Kundin
Bitteschön? Ich möchte ein Kilo Äpfel.
Kann ich Ihnen helfen? Ich hätte gern ein Pfund Salz.
Was/Wie viel möchten Sie? Ich brauche zwei, drei Brötch
(Möchten Sie) sonst noch etwas? ...

Wir haben kein(e) ... mehr . Haben Sie Eier?


(Das macht dann) ... Euro ... A Wo finde ich Salz?

ich möchte Was kostet ein Kilo Tomaten?


du möchtest Wie viel kostet ein Liter Milch?
er/sie möchte Was kosten 100 g Rindfleisch?
wir möchten ...

ihr möchtet
sie/Sie möchten
Ein Kilo. / Ein Pfund / Zwei, drei, vier
.
,

Ja, bitte. / Nein, danke. Das ist alles.

Rollenspiel: Spielen Sie Gespräche.

In der Bäckerei In der Bäckerei

Verkäufer/Verkäuferin Kunde /Kundin


a 2, Ein Brötchen kostet 18 Cent. Sie möchten 10 Brötchen
kaufen.

Im Obstladen Im Obstladen

Verkäufer /Verkäuferin Kunde /Kundin


1 Kilo Tomaten kostet 1,99 €. Siemöchten 1 Kilo Tomaten
Sie haben keine Orangen mehr. und 6 Orangen kaufen.

In der Metzgerei In der Metzgerei

Verkäufer/Verkäuferin Kunde /Kundin


1 Kilo Fleisch kostet 4,69 €, — Siemöchten 1 Kilo Fleisch
1 Kilo Fisch kostet 5,19 €. und 1 Kilo Fisch kaufen.

dreißig 30 LEKTION 3
Grammatik

Ja-/Nein-Frage 2 Fragen: Ja-/Nein-Frage und W-Frage


Frage Antwort Frage Antwort
Position 1 Position 2
Kennen Sie fan-fiti Ja. Was brauchen Sie? Salz.
Brauchen wir Salz? Nein. Brauchen Sie Salz? Ja./Nein.

3 Artikel: unbestimmter Artikel und Negativartikel

unbestimmter Artikel Negativartikel


Singular maskulin Das ist ein Apfel, kein Apfel,
neutral Das ist ein Ei. kein Ei.
feminin Das ist eine Tomate. keine Tomate.
Plural Das sind - Tomaten. keine Tomaten.

Nomen: Singular und Plural 5 Verb: Konjugation

Singular Plural Singular Plural „möchten“


ein Apfel - Äpfel kein Apfel keine Äpfel ich möchte
ein Ei - Eier kein Ei keine Eier du möchtest
ein Brötchen - Brötchen keine Tomate keine Tomaten er/sie möchte
eine Tomate - Tomaten wir möchten
ein Joghurt - Joghurts ihr möchtet
sie/Sie möchten

Wichtige Wörter und Wendungen

Lebensmittel: Apfel, Kuchen, Reis ... Mengenangaben: Wie viel möchten Sie?
ein Apfel - Äpfel • eine Banane - Bananen • Wie viel möchten Sie? - Ein Kilo.
ein Brot - Brote • ein Brötchen - Brötchen •
ein Becher Joghurt • eine Dose Tomaten •
ein Ei - Eier • ein Getränk - Getränke •
ein Kilo Tomaten ein • Pfund Salz •
ein Joghurt - Joghurts • eine Kartoffel - Kartoffeln •
eine Flasche Wein «100 Gramm Käse •
ein Kuchen - Kuchen • eine Orange - Orangen •
ein Liter Milch • eine Packung Tee
eine Tomate - Tomaten

Bier • Fisch • Fleisch • Gemüse • Kaffee • Käse •

Milch • (Mineral) Wasser • Obst Reis Sahne


• • • Saft •
Preise: Was kostet das?
Salz • Schokolade • Tee • Wurst • Wein
Wie / Was kostet ein Pfund
viel kostet

Nachfragen: Auf Deutsch? - Das macht / Das kostet


Rindfleisch?
2 Euro 60. 100 Gramm Käse kosten
Was ist das? - Das ist ein Apfel.
1 Euro 10.
Das ist doch kein Apfel.
Ist das ein Apfel? - Ja./Nein. 0,10 € = zehn Cent
Wie heißt das auf Deutsch? - Apfel. 1,00 € = ein Euro
Kennen Sie schon fan-fit^ - Nein. Was ist das? 1,10 € = ein Euro zehn

Beim Einkäufen: Fragen und Antworten Strategien


Bitte schön? Ich möchte ein Pfund Salz. Wie bitte?
Kann ich Ihnen helfen? Ich* hätte gern Ja, vielleicht.
Was / Wie viel möchten Sie? Ich brauche Ja, bitte.
Wir haben kein(e) ... mehr. Wo finde ich Salz? / Haben Sie Salz? Nein, danke.
(Möchten Sie) sonst noch etwas? Was / Wie viel kostet ein Kilo Tomaten?
Ja, bitte. / Nein, danke. Das ist alles.

einunddreißig 31 LEKTION 3
I

i/M^Ü

FOLGE 4: SARA HAT HUNGER

Zeigen Sie.
ein Haus ein Bad > ein Zimmer eine Wohnung

Groß oder klein? Zeigen Sie

Sehen Sie die Fotos an und hören Sie

zweiunddreißig LEKTION 4
4 Was passt? Kreuzen Sie an.

a Ist cs nicht besser, wir sagen „Du“?


b Papa, ich habe Hunger. Und ich habe Durst.
c Wie gefallt Ihnen die Wohnung?
d Das Bad ist dort. Aber Vorsicht! Es ist auch sehr klein.
e Borschtsch schmeckt total gut!

5 Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie.

Niko sagt: Herr Schneider, Frau Schneider:


Tina, Bruno:

dreiunddreißig 33 LEKTION 4
SD - AI Hören Sie noch einmal und variieren Sie.

Wo ist denn das Bad?


der das die
Das Bad ist dort.
Balkon Bad Küche
Varianten: Flur Wohnzimmer Toilette

Dt
«n jjn i
das Kinderzimmer
^
t
dk
fr
( 0 ^ / divs Schlafzimmer

das Bad
L

HQHD
die Küche

BÖ3o|ed A2 Hören Sie und variieren Sie.

A Sagen Sie mal, ist hier auch eine Küche?


• Ja, natürlich. Die Küche ist dort.
• Und was ist das? Das Bad? Wo? Hier.
• Nein, das ist nicht das Bad. Dort.
Das ist die Toilette!

Varianten: ein Balkon der Balkon


der Balkon - das Schlafzimmer - das Kinderzimmer ein Bad *4 das Bad
das Bad - das Wohnzimmer - das Schlafzimmer eine Küche die Küche

A3 Meine Wohnung: Zeichnen Sie und sprechen Sie.

Das ist meine Wohnung.


Das ist die Küche.
Das Bad ist hier.
Das Wohnzimmer ist ...

vierunddreißig 34 LEKTION 4
Das Zimmer ist nicht groß. -
Stimmt, es ist sehr klein. B

31 E Bl Ordnen Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

U Stimmt, es ist sehr klein.


L? Na? Wie gefällt Ihnen die Wohnung?
Das Zimmer ist nicht groß.
Ganz gut. Und was meinst du, Bruno?

B2 Vergleichen Sie.
A

neu alt
Haus A :
billig teuer
Das Haus ist billig. Das Haus ist teuer. groß klein
Das Haus ist nicht ... Das Haus ist nicht . breit schmal
Das Haus ist sehr ... schön hässlich
hell dunkel

32 EU1 B3 Hören Sie und variieren Sie.

Wie gefällt Ihnen das Bad? Das Bad ist klein,


• Das Bad? Es ist sehr klein. sehr klein,
A Was? Das Bad ist doch nicht klein. nicht klein.
Es ist groß.

das Bad 4 es
der Balkon 4 er
die Wohnung 4 sie

Varianten :

die Küche - sie - alt - neu • der Balkon - er - schmal — breit


die Wohnung - sie - teuer - billig I das Wohnzimmer - es - hässlich - schön

SS Satz-Puzzle: Machen Sie Sätze.

Vas Hcum Ut sehr schön

^ WöluisOUig Ut 3rofr Vas ZlMiMiM

klein. t>U Küche- nicht


hässlich
billig
nsM/
schucal 3“*
schön
Vas Bah Vcu SckUfziMMcer
teuer

alt ÜUVj Der Balkon


sehr

fünfunddreißig 35 LEKTION 4
Ich habe nicht viele Möbel.

ci Was ist was? Ordnen Sie zu.

der Herd I der Schränk der Kühlschrank 9 das Sofa der Tisch •
der Stuhl 9 das Bett der Fernseher Waschmaschine 9
die die ETusdie 9
dieJ^fmpe 9 die Badewanne • das Waschbecken

Elektrogeräte

das Bad

2? ..(ü&..V.usck&.

C2 Sehen Sie das Bild oben an und sprechen Sie. der Stuhl die Stühle
der Schrank zwei Schränke

Wie gefallen Ihnen


© der Tisch Tische
Gut. Sie sind sehr gut die Lampe Lampen
die Stühle? sehr schön. gut das Bett Betten

©
ganz gut
das Sofa Sofas
Möbel
es geht

Wie gefällt Ihnen Nicht so gut. Wie gefallt Ihnen der Schrank?
der Herd hier? Er ist hässlich. nicht so gut Wie gefallen Ihnen die Schränke?

[Q C3 Rätsel: Was ist das? Farben


Suchen Sie und zeigen Sie auf dem Bild oben.
schwarz 1 weiß 1
Was ist das? Ich glaube, das sind grau rot
Sie sind breit und gelb. die Stühle hier.
blau gelb
grün braun

sechsunddreißig 36 LEKTION 4
Was kostet denn die Wohnung? -
650 Euro im Monat.

1 33f HU Dl Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie.

• Was kostet denn die ?

A Sie ist nicht : 650 Euro im Monat.


• Das ist aber !

|34|E3 D2 Hören Sie und sprechen Sie nach.

100 200 300 400 500


hundert zweihundert dreihundert vierhundert fünfhundert

600 700 800 |


900 1.000
sechshundert siebenhundert achthundert neunhundert tausend

10.000 |
100 000 . 1.000.000 1

zehntausend hunderttausend eine Million

h»'B35|o D3 Welche Zahlen hören Sie? Kreuzen Sie an.

_a_ x 100 _b_ 2255 _c_ 240 6973 _e_ 89000 f_ 160000
HO 2055 340 797 2 88000 600000

D4 Diktieren Sie Zahlen und schreiben Sie.


1 qm/lm’
= ein Quadratmeter
D5 Was kosten die Wohnungen? Markieren Sie die Mietpreise.

Mietmarkt 1-Zi-Wohnung, möbliert, Balkon, _c


TV, Kühlschrank etc., 588,- € +
a ![Suche 2-Zi-Wohnung bis 1000,- €,
Garage, Tel. 0179/201 45 93
Westbalkon, Duisburg-Nord,
Tel. 0175/657 80 57 37!! Mann (35) sucht Wohnung für d
b Super: 3-Zimmer-Wohnung, 1 Jahr, Bochum Süd,
13. Stock, ca. 60 2
Küche, Bad, m Tel. 0179/ 770 22 61
,

von privat, 550 Euro, Apartment, 36 m großer Wohn- 2


, _e^
08161/88 75 80, ab 19 Uhr raum, neue Küche, 440,- €, Neben-
kosten 60,- €, 3 Monatsmieten
Kaution, Tel. 23 75 95

D6 Sie suchen eine Wohnung. Welche Anzeige passt?


a Sie haben keine Familie und Sie haben keine Möbel. .Ak
b Sie möchten nur 400 bis 500 Euro Miete bezahlen
c Sie möchten eine Wohnung mit Balkon mieten

d Sie brauchen drei Zimmer

siebenunddreißig 37 LEKTION 4
Kleinanzeigen

E3Q36|ed E2 Hören Sie und kreuzen Sie an.


a Wer verkauft etwas? Li Frau Baumann Herr Welker Q Paul Heyse
b Was verkauft sie/er? Computertisch Computer Schreibtisch

fl*Jl36|E3 E3 Hören Sie noch einmal und ergänzen Sie.

Computertisch -^roß, sehr guter 1 Meter =100 Zentimeter


Zustand, 60 - €, Tel. 0911/83 81 29 1 m 100 cm

Welker.
Guten Abend, hier ist Monika Baumann.
Ist der aus der Anzeige noch da?
Ja.

Wie ist er denn?


Ungefähr zwei Meter lang
und sechzig Zentimeter breit.
Prima. Und er kostet , richtig?
Ja, genau.
Wo wohnen Sie denn?
In der Paul-Heyse-Straße 41.
Ist das in der Stadt?
Ja, am Hauptbahnhof.
AJia, gut. Sind Sie heute zu Hause?
Ja, ich bin da.
Gut, dann komme ich gleich. In Ordnung?
Ja, gern. Danke für den Anruf.

S E4 Schreiben Sie ein Telefongespräch wie oben. Spielen Sie die Gespräche.

Kühlschrank
Preis: 150 € wie neu, Tel: 71 49 37 gebraucht, Marke Bosch
Tel: 97 35 63 Handy: 0174/335 78 65

^Guten Abend. noch da?


Ist ... Ja./ Nein .

Wie groß/alt/breit/hoch ... ist es/er denn? Ungefähr ... Zentimeter/Meter breit / ...

Ungefähr ein Jahr / zwei Jahre alt .

Was kostet es/er denn? ..Titiro.


Wo wohnen Sie denn? u In derZ>ߣraße.
Sind Sie heute zu Hause? Ja, ich bin da. / Nein, ich bin nicht da. A

achtunddreißig 38 LEKTION 4
Grammatik

Artikel 2 Personalpronomen
bestimmter Personal-
Singular Artikel Singular pronomen
maskulin Hier ist der Balkon. maskulin Der Balkon? Er ist dort.
neutral Hier ist das Bad. neutral Das Bad? Es ist dort.
feminin Hier ist die Küche. feminin Die Küche? Sie ist dort.
Plural Hier sind die Kinderzimmer. Plural Die Kinderzimmer? Sie sind dort.

Negation 4 Nomen: Wortbildung


Der Stuhl ist nicht schön. der Schrank: der Kühlschrank
das Zimmer: das Wohnzimmer
Das ist doch kein Stuhl. Das ist ein Sofa. die Maschine: die Waschmaschine

Wichtige Wörter und Wendungen

Nach dem Ort fragen: Wo ist ... ? Haus / Wohnung

Wo ist das Bad? Hier. /Dort. das Bad - die Bäder • der Balkon - die Baikone •

Ist hier auch ein Bad? Ja. Dort. der Flur - die Flure die Garage - die Garagen •

Das Bad ist hier. das Kinderzimmer - die Kinderzimmer • die Küche
die Küchen • das Schlafzimmer - die Schlafzimmer
Gefallen/Missfallen: der Stock - die Stockwerke • die Toilette - die
Wie gefällt Ihnen ... ? Toiletten • das Wohnzimmer - die Wohnzimmer •
das Zimmer - die Zimmer
Wie gefallen Ihnen die Stühle?
Wie gefällt Ihnen die Wohnung?
Sehr gut. • Gut. • Ganz gut. •

Es geht. • Nicht so gut.


In der Wohnung: Möbel, Elektrogeräte, Bad
Zustimmung Badewanne -
die die Badewannen •

Er kostet 60 Euro, richtig? - das Bett - die Betten • die Dusche - die Duschen •

Ja, genau. • (Das) stimmt. • Ja, richtig. der Fernseher - die Fernseher •
der Herd - die Herde •
der Kühlschrank - die Kühlschränke •
Farben
die Lampe - die Lampen •
blau •braun • gelb • grau • grün • der Schrank - die Schränke • das Sofa - die Sofas •
rot • schwarz • weiß der Stuhl - die Stühle • der Tisch - die Tische •
das Waschbecken - die Waschbecken •

Beschreiben: Wie ...?


die Waschmaschine - die Waschmaschinen

Wie ist das Bad? - Es ist groß /


nicht groß / sehr groß.
Wie groß ist der Tisch? -
Eine Wohnung suchen Strategien
Ungefähr zwei Meter breit.
Wie alt ist der Tisch? - die Kaution • die Miete • Vorsicht!
Ungefähr zwei Jahre alt. mieten • die Monatsmiete • Na?
alt • billig • breit • dunkel • möbliert • die Nebenkosten • Sagen Sie mal, ...

groß • hässlich • hell • 2-Zimmer- Wohnung • In Ordnung?


hoch • klein • kurz • lang • 60 m 2 (= Quadratmeter) •

neu • schmal • schön • teuer von privat

neununddreißig 39 LEKTION 4
Mein Tag

.""VM

Sehen Sie die Fotos an.


Was meinen Sie?

2 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


Bruno spielt mit Tina.
Q Bruno und Tina spielen mit Sara.
Sara spielt mit Schnuffi und Poppel.

E3l37|E!] Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

vierzig 40 LEKTION 5
Was passt? Ordnen Sie zu.

0 Ich kaufe im Supermarkt ein.


Am Nachmittag mache ich Hausaufgaben.
Montag bis Freitag um 5 Uhr auf.
Ich stehe von
Am Morgen mache ich das Frühstück.
Von 7 Uhr morgens bis 7 Uhr abends arbeite ich im Laden.
Ich bin am Vormittag in der Schule.

einundvierzig 41 LEKTION 5

r
Es ist schon neun Uhr.

ni38|E3 AI Hören Sie noch einmal und variieren Sie.


A Bitte Mama, nur ein Spiel!
• Nein, heute nicht mehr.
Es ist schon neun Uhr.
A Ach bitte!

Varianten:

8 Uhr halb 10 Viertel Viertel


nach 9 vor 10

ED39|Q A2 Hören Sie und ordnen Sie zu.

m m

Man schreibt: Man sagt:


Text 1 2 3 4 01.00 Uhr/13.00 Uhr ein Uhr / eins
Bild A 01.15 Uhr/13.15 Uhr Viertel nach eins
01.30 Uhr/13.30 Uhr halb zwei
01.45 Uhr/13.45 Uhr Viertel vor zwei

ü 39 eh A3 Hören Sie noch einmal und schreiben Sie die Uhrzeit.


hrzeit.
12 12
n n
10 2
1

10/2 i

10
1

9 yv 3 9

8
/
\ 4
3 9
8
\ 4
3

7 5 7 5
6 6

ZWZUVZLj. Hüxk. üL&b.eAV.


.

A4 Wie spät ist es? Schreiben Sie.


a 7.04 Uhr kur.z.tuuk.sLd?.m. 9.58 Uhr = (Es ist) kurz vor zehn/
b 6.57 Uhr gleich zehn.
c 11.02 Uhr 10.02 Uhr = (Es ist) kurz nach zehn.
d 8.59 Uhr

A5 Zeichnen Sie und fragen Sie.

Wie spät ist es? Es ist fünf vor halb eins.

zweiundvierzig 42 LEKTION 5
Ich räume die Wohnung auf.

Ordnen Sie zu.


Bruno steht früh auf. o
Tina macht das Frühstück. » Bruno arbeitet. Sara ruft Niko an. #
Sara spielt. > Tina kauft im Supermarkt ein. Tina räumtjh^AVolThung auf. » Tina kocht das
Mittagessen. • Brujjo-skhrT^ern.

B
H

ßOMUt.Si .rem,..

auf istehen

Bruno |steht| früh laufl .

ein
y
'kaufen

Tina kauft] im Supermarkt ein


|
| .

Was macht Frau Bond? Hören Sie und sprechen Sie.

ich sehe fern ich arbeite


Frau Bond steht auf. Sie ... er/sie sieht fern er/sie arbeitet

Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner.


früh auflstehen die Wohnung auflräumen • fern isehen • kochen •
Fußball spielen * arbeiten meine Eltern anlrufen • einikaufen <

A Was machst du gern?


• Ich koche gern und ich kaufe gern ein.
Aha, und was machst du nicht gern?
• Ich sehe nicht gern fern. gern nicht gern

Sprechen Sie über Ihre Partnerin / Ihren Partner.

dreiundvierzig 43 LEKTION 5
Ich stehe von Montag bis Freitag um fünf Uhr auf.

3Sfl4l|ED CI Hören Sie und ergänzen Sie.


März
12
Montag

13
Dienstag

U
Mittwoch
Bruno am am
bis Freitag
steht
um
von .M.0.n£a^.
auf.
Tina steht
um zehn Uhr auf.
Sara steht
spät auf, erst um J
15
°nne rst
t

ag

^6
42| ED C2 Hören Sie und variieren Sie. *»a, '
d9

Haben Sie am Samstag Zeit? 17


• Ja. Warum?

A Ich habe Geburtstag und


Mär.
mache eine Party. Kommen 18
Sie auch? Sonntag
• Ja, gerne. Wann fängt die
Party denn an?
A Um sieben Uhr.
Wann ... ? Am Sonntag.
Varianten: Um 8 Uhr.
Sonntag - halb vier • Freitag - halb acht * Samstag - neun Uhr

43 ED
1 C3 Hören Sie und kreuzen Sie an.

Der Intensivkurs ist von neun bis zwölf Uhr. Der Abendkurs ist von sechs bis halb neun,
von acht bis zwölf Uhr. von sechs bis halb acht.

Der Abendkurs ist am Montag und Freitag,


am Montag und Mittwoch. Wann ... ? Von Montag bis Freitag.
Von neun bis zwölf Uhr.

C4 Valentinas Woche: Schreiben Sie und sprechen Sie.

Mo Di Mi Do Fr Sa
U-15 Uhr 16-18Uhr 16-18 Uhr U-16 Uhr 17 Uhr 11 Uhr
Hausaufgaben Hausaufgaben Hausaufgaben einkaufen Zimmer Hannes
machen machen machen mit Daniela aufräumen kommt!!!
15.30 Uhr 19.30Uhr
Fußball spielen Hannes
mit Thomas anrufen

Montag: ValwtUiOs mazfvt wn zwei bU drei Uhr HoMtaMfjaJpeti.

C5 Im Kurs: Fragen Sie Ihre Partnerin / Ihren Partner.

Wann gehen Sie am Montag ins Bett? Um 1 1 Uhr. Und wann stehen Sie auf?

vierundvierzig 44 LEKTION 5
Tageszeiten

am Morgen am Vormittag in der Nacht

Hören Sie das Gespräch. Ordnen Sie dann zu: Was macht Robert wirklich?
Pizza essen • Sofia anrufen • ins Kino gehen # MusjJkdioren > spazieren gehen fernsehen

Robert, wann kommst


du morgen? Mmik.kör.m..
Ach, Mama, ich komme
nicht. Ichhabe keine Zeit
Morgen arbeite ich den
ganzen Tag. Am Abend
kaufe ich noch ein und
habe Englischkurs.

Was macht Robert wann? Sprechen Sie


Robert hört am Morgen Musik.
Robert sieht am Vormittag
Robert ... am Mittag
am Nachmittag
am Abend er y
in der Nacht

Schreiben Sie.
Am Morgen hört Robert Musik. Am Nachmittag ... Ro bert hört am Morgen Musik.
Am Vormittag ... Am Abend ...

Am Mittag ... In der Nacht ... Am Morgen hört Ro bert Musik.

Ihr Tag: Erzählen Sie.


Montag bis Sonntag jeden Tag
Ich stehe jeden Morgen um sieben Uhr auf. auch so: jeden Morgen
Um ... frühstücke ich. jeden Abend
Von ... bis ...
jede Nacht

fünfundvierzig 45 LEKTION 5
5 E Öffnungszeiten

El Wann ist geöffnet? Lesen Sie die Schilder und markieren Sie.

Arztpraxis
Frau Dr. Annette Krönke
Arbeitsamt Friseursalon
Erna
Sprechstunde Geschäftszeiten
Öffnungszeiten: geöffnet:
Montag bis Donnerstag Mo bis Fr 9.30 bis 23.00 Uhr Mo -Mi 8.00-16.00 Uhr Di-Fr, 9-18.30 Uhr
8.30 bis 16.30 Uhr, Sa 9.00 bis 16.00 Uhr Do 7.30 - 18.00 Uhr Sa 8-13 Uhr
Freitag 9.00 bis 12.00 Uhr So 9.00 bis 12.30 Uhr Fr 8.00- 13.30 Uhr

E2 Hören Sie und ordnen Sie zu.

Ansage 1 2 3 4
Schild B

E3 Hören Sie und ergänzen Sie.

Touristeninformation
der Hansestadt Hamburg
Öffnungszeiten:

Öffnungszeiten: Mo- 1^9.00 Mo- Br.: 9.00 Uhr


1 Uhr
8.00 - Sa: 8.00 Uhr

offiziell (Bahnhof, Arbeitsamt, privat (Familie,


Kino, Nachrichten ...): Freunde):

14:30 vierzehn Uhr dreißig halb drei


14:45 vierzehn Uhr fünfundvierzig Viertel vor drei

E4 Ordnen Sie zu.

offiziell privat

a zwölf Uhr fünf 20:50 zehn vor neun

b zwanzig Uhr fünfzig 23:15 halb sieben

c achtzehn Uhr dreißig 10:35 zwanzig vor elf

d zweiundzwanzig Uhr vierzig 12:05 Viertel nach elf

e dreiundzwanzig Uhr fünfzehn 18:30 fünf nach halb elf

f zehn Uhr fiünfunddreißig 22:40 fünf nach zwölf

sechsundvierzig 46 LEKTION 5
Grammatik

1 Trennbare Verben 2 Trennbare Verben im Satz

Position 2 Ende
auf ^räumen - Tina räumt auf. Tina räumt die Wohnung auf.
auf Stehen Bruno steht auf. Bruno steht jeden Tag um 5 Uhr auf.
ein ^kaufen -4 Sara kauft ein. Sara kauft mit Tina ein.

3 Temporale Präpositionen 4 Verb: Konjugation

Wann gehen Sie zum Deutschkurs? arbeiten fernsehen essen


Am Morgen. -4 Tageszeit ich arbeite sehe fern esse
aber: in der Nacht du arbeitest siehst fern isst
Am Montag. -4 Tag er/es/sie arbeitet sieht fern isst
Um Viertel vor/nach acht. -4 Uhrzeit wir arbeiten sehen fern essen
Von Montag bis Freitag. ihr arbeitet seht fern esst
sie/Sie arbeiten sehen fern. essen

5 Verb: Position im Hauptsatz

Position 2
Ro bert hört am Morgen Musik,
Am Morgen hört Robert Musik.

Wichtige Wörter und Wendungen

Uhrzeit: Wie spät ist es? Tagesablauf: Aktivitäten


Wie spät ist es? -
an rufen • arbeiten räumen • auf stehen •
• auf;
(Es ist) achtzehn Uhr dreißig./ j

ein kaufen
I
• essen • fern sehen
• Frühstück machen •
Es ist halb 7.
j

(Fußball) spielen • Hausaufgaben machen*

kochen • Musik hören • spazieren gehen •


Öffnungszeiten: (Von wann bis) in die Schule/ins Bett/zum Deutschkurs gehen

wann ist geöffnet?


Wann ist die Praxis geöffnet? -
Von 8 Uhr 30 bis 16 Uhr 30.
Vorlieben: Was machst du (nicht) gern

Ich koche gern.


der Tag: der Morgen, ...
Ich arbeite nicht gern.
der Morgen • der Vormittag •
der Mittag • der Nachmittag •

der Abend • die Nacht


Verabredung: Haben Sie Zeit?

Haben Sie am Samstag Zeit? -


die Woche: Montag, ...
Warum? / Nein, ich habe keine
Ja. Zeit.
der Montag • der Dienstag • Kommen Sie auch? - Ja, gerne. Wann denn?
der Mittwoch • der Donnerstag •

der Freitag • der Samstag •

der Sonntag Strategien

jeden Montag/jeden Morgen Aha!


den ganzen Tag Ja, gern(e).

siebenundvierzig 47 LEKTION 5
6 Freizeit
Sehen Sie die Fotos an und hören Sie.

Was ist richtig? Kreuzen Sie an.

Was macht Familie Schneider heute? eine Party P ein Picknick CI ein italienisches Essen

Was hat Tina dabei? L I Salat Käse CI Tomaten


Was hat Bruno dabei? Tee CI Apfelsaft Cola
Was möchte Sara trinken? Wasser CI Apfelsaft CI Cola
Was braucht die Familie? Kohle C Cola
1
CI Wasser
Was bringt Niko mit? P Kohle C Wasser
1
CI Cola

neunundvierzig 49 LEKTION 6
6 Wie ist denn das Wetter? - Es regnet.

Al Ordnen Sie zu.

Qi Es regnet. ®
Es sind 25 Grad. Es ist warm. Ql Die Sonne scheint. Es ist windig.
Ql Es sind nur 7 Grad. Es ist kalt. Ql Es schneit.

33|48|[zh A2 Ordnen Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

Ql Wie
ist denn das Wetter? Wie ist das Wetter?
Ql Es regnet gar nicht. Hier guck mal: Die Sonne scheint.
Ql Nicht so schön. Es regnet. Gut. Schlecht.
Ql Also kein Picknick heute. Sehr gut! Schön. Nicht so gut/
schön.

A3 Sehen Sie die Karte an. Fragen Sie und antworten Sie.

STOCKHOLM
Wie ist das Wetter in Italien?

Gut. Die Sonne scheint.


Und in England?
Im Norden ist es bewölkt.
Im Süden scheint die Sonne.

im Norden im Süden
im Osten im Westen

S A4 Klassenplakat: Sprechen Sie über Ihr Land.

Wie ist das Wetter Im Sommer haben wir circa 25 Grad,


in der Ukraine? im Winter minus 5 Grad oder so.

der Frühling der Sommer


intffL/klihj 'ii\ Somef iVffefb-sT /V
e

Ukmt •Ü-IT’C 'l2-4S C ai. -s'C


40* C
ca.VC CQ.21X axAVt ca -

C«.* C
#
G?.2S
e
C Ca . ifC 'is-ioZ
\Fittmm,

der Herbst der Winter

fünfzig 50 LEKTION 6
Und wo ist der Salat? Hast du den Salat?

33149 -i Bl Hören Sie noch einmal und variieren Sie.

Und wo ist der Salat? Hast du den Salat?


• Ja, den habe ich auch. Wo ist der Salat? Ich habe den Salat,
das Salz? das Salz,
Varianten: die Milch? die Milch,
der Fisch - den Fisch - den 4 das Brot - das Brot - sind die Getränke? die Getränke.
das die Cola - die ... - die • der Apfelsaft - ... •
das Wasser - ... © die Getränke - ...

so 3 B2 Ergänzen Sie. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

a Und wo ist der Käse? Wir brauchen doch Käse!


Oje, ich habe ja d&Mj. Käse vergessen.

b Soso, und der Tee?


Oje, ich habe ja auch Tee
vergessen.

c Aha, und das Fleisch?


Oje, ich habe vergessen.

d So, und die Kartoffeln?

Tut mir leid, aber ich habe auch

vergessen.

e Ja, und wo ist der Wein?


Oh nein, ich habe leider auch

VCrgeSSen -

Gut. Aber das Salz?


Also, - - habe ich auch vergessen. Zu dumm. Aber schau, hier
ist die Schokolade. Schokolade habe ich nicht vergessen.

S *4 Planen Sie eine Grillparty.

Wer kauft das Fleisch? Ich kaufe das Fleisch.


Und wer kauft den Wein?

Ich kaufe den Wein.

einundfünfzig 51 LEKTION 6
Du hast das Brot nicht dabei. - Doch, da ist es.

BSD 51 1
EU ci Hören Sie und variieren Sie.

A Sag mal, hast du den Salat dabei? a Sag mal, hast du das Bror nicht dabei?
• Ja, da ist er. • Doch, da ist es.

Varianten:

Hast du das Brot dabei? Ja. /Nein.


Hast du das Brot nicht dabei? Doch./Nein.

331 52 1
EU C2 Hören Sie und antworten Sie.

K!1|53|EI] C3 Hören Sie Gespräch a und ergänzen Sie dann


b,c und d.

Möchten Sie einen Tee?


• gern einen Tee.
Ja, ich trinke - D
Ach, Sie möchten keinen Tee?
Doch! Ich trinke gern einen Tee. )F
\ ^ ^(I^VuTTl/v Hs,
Möchten Sie einen Apfelsaft?
!

• Ja, ...i^.trÜxk&.gMkb. einen Apfelsaft.


A Ach, Sie möchten keinen Apfelsaft?
• !

einen Apfelsaft.

A eine Cola?

• Ja,

a Ach, Sie möchten keine ? Ich möchte (k)einen Tee.


• (k)ein Wasser.
(k)eine Cola.
A ein Wasser? Äpfel/keine Äpfel.
• Ja,

4 Ach, auch
kein ?

• !

E3|54|ED C4 Hören Sie die Gespräche und vergleichen Sie.

s C5 Spiel: Reise nach Berlin

nach Berlin
Ich fahre Ich fahrenach Berlin Ich fahrenach Berlin
und nehme einen Grill mit. und nehme einen Grill und nehme einen Grill,
und eine Flasche Saft mit. eine Flasche Saft und ein Sofa mit.

zweiundfünfzig 52 LEKTION 6
Freizeit und Hobbys

Dl Ordnen Sie zu.


\ßs€n < Briefe schreiben Fahrrad fahren * schwimmen grillen I tanzen
Freunde treffen * scjaläfen

A /t* m

sddffetv.

m m m

D2 Sprechen Sie.

Was sind deine Hobbys? Was sind Ihre/deine Hobbys? Meine Hobbys sind ...
Lesen und schwimmen. Was machst du in der Freizeit?/ ich ... (gern).
Und was machst du in der Freizeit? Was machen Sie tn der Freizeit? A
Liest du auch gern?

Naja, es geht. Ich mache gern Sport:


schwimmen, Fußball spielen und du liest triffst fährst schläfst
Fahrrad fahren. er/sie liest trifft fährt schläft

D3 Lesen Sie und sammeln Sie Informationen über die Personen.

Hollo! Brieffreunde

Ich heiße Botho.


Ich bin1-5 Jahre alt und

könwic aus Kambodscha,.

In der Freizeit treffe ich Freunde,,


H aus aller Welt

Christian, 38,
Hobbys: Fußball spielen,
schwimmen, afrikanisch
Wh
Name: Emmanuel Obeng
Land: Ghana
jehe tauzm oder ins Kino. und japanisch kochen. Alter: 35
Mein LiehlinysjUm, Ut „Titonic“. Hobbys: Musik hören,
Schreibt an:
leih schreibe sehr gern Brieff
Christian Wenzli
fernsehen, Sport machen
und E-Mails. (Karate, Boxen, Fußball,
Burgweg 11
Bitte schreibt mir.
8023 Zürich Schwimmen)
Botho
SU Schweiz
Chiffre: 16601 ii

Katluv kommt ans Kambodscha,. Eie, bst 45 JaAre, alt. In, der Freizeit
Christian kommt ... Er bst .. Er spielt jern, . . .

Emmanuel kommt ... Er . . . Er kört . .

£ D4 Schreiben Sie eine Anzeige.


Geben Sie folgende Informationen:

Name Land Alter Hobbys • Lieblingsfilm, Lieblingsbuch, Lieblingsmusik, ...

dreiundfünfzig 53 LEKTION 6
6 E Wetter

H331 55 1
eh El Was ist richtig? Hören Sie und kreuzen Sie an.
a Wo regnet es? In München. Q In Hof. In Passau.
b Wie ist das Wetter morgen? Q Die Sonne scheint. Ql Es regnet. Es ist kalt.

c Wie viel Grad sind es in Sachsen? 8 bis 11 Grad. Q 8 bis 12 Grad. Q 6 bis 12 Grad.

E2 Welche Wörter kennen Sie? Lesen Sie und markieren Sie.

A B
Am Freitag ist es sonnig. Die
Temperaturen erreichen Werte
zwischen 18 und 23 Grad. Es
ist nicht mehr so windig.

Wetter>Deutschland>Aachen

Heute V 'L Minimal 11°


bewölkt Maximal 16°

D
Di Minimal 8°
Regen Maximal 13° Heute meist bewölkt und Regen in West-
und Norddeutschland bei 4 bis 9 Grad.
Im Süden Sonnenschein bei 9 bis 13 Grad,
Mi v Minimal 5°
am Dienstag überall Regen und sinkende
bewölkt Maximal 12°
Temperaturen.

Do Minimal 9°
sonnig Maximal 14°

Fr Minimal 11°
sonnig Maximal 16°
VT\

E3 Richtig oder falsch? Lesen Sie noch einmal und kreuzen Sie an.

Text richtig falsch

H Am Freitag scheint die Sonne.


Der Wind ist stark.

B Heute scheint in ganz Deutschland die Sonne.


Am Donnerstag ist es warm.
W Heute sind es in Aachen 9 bis 14 Grad.
Am Mittwoch sind es 8 bis 13 Grad.
In Norddeutschland regnet es heute.
Im Süden scheint heute die Sonne.

vierundfünfzig 54 LEKTION 6
Grammatik

Akkusativ: bestimmter Artikel 5 Verb: Konjugation


Singular Nominativ Akkusativ lesen
maskulin Wo ist der Salat? Ich habe den Salat. ich lese
neutral Wo ist das Salz? Ich habe das Salz. du liest
feminin Wo ist die Milch? Ich habe die Milch. er/es/sie liest

Plural Wo sind die Getränke? Ich habe die Getränke. wir lesen
ihr lest

Akkusativ: unbestimmter Artikel sie/Sie lesen

Singular Nominativ Akkusativ


maskulin Ist das ein Salat? Ich möchte einen Salat.
neutral Ist das ein Ei? Ich möchte ein Ei. treffen
feminin Ist das eine Banane? Ich möchte eine Banane. ich treffe
Plural Sind das Orangen? Ich möchte Orangen. du triffst

er/es/sie trifft
Akkusativ: Negativartikel wir treffen
Singular Nominativ Akkusativ ihr trefft
sie/Sie treffen
maskulin Das ist kein Salat. Ich habe keinen Salat.
neutral Das ist kein Salz. Ich habe kein Salz.
feminin Das ist keine Milch. Ich habe keine Milch. schlafen
Plural Das sind keine Bananen. Ich habe keine Bananen. ich schlafe
du schläfst
Ja-/Nein-Frage: ja - nein - doch er/es/sie schläft
Frage Antwort wir schlafen
Hast du das Brot dabei? Ja. Nein. ihr schlaft

Hast du das Brot nicht dabei? Doch. Nein. sie/Sie schlafen


Haben Sie keinen Tee? Doch. Nein. auch so: fahren

Wichtige Wörter und Wendungen

Das Wetter Bedauern: Tut mir leid.

Wie ist das Wetter? Tut mir leid / Entschuldigung, aber


Gut. • Schön. • Nicht so gut/schön. •
Schlecht. • ich habe den Käse vergessen.«
Die Sonne scheint. • Es regnet. • Es ist windig. • Ich habe den Käse leider vergessen.«
Es ist bewölkt. • Es schneit. • Es ist warm. • Ich habe den Käse leider nicht dabei.
Es ist kalt. • Im Norden sind es 10 Grad.«
Im Sommer haben wir circa 25 Grad. Himmelsrichtungen: Norden, ...

der Norden • der Süden •

Hobbys der Westen • der Osten


im Norden ...
Was sind Ihre/deine Hobbys? -
Meine Hobbys sind Lesen und E-Mails schreiben.
Jahreszeiten: Frühling, ...

Was machen Sie / machst du in der Freizeit? -


Ich lese gern.
der Frühling • der Sommer •
der Herbst • der Winter •
Briefe schreiben • Fahrrad fahren • Freunde treffen •
im Frühling ...
grillen • schlafen • schwimmen • Sport machen • tanzen
Strategien
Vorlieben: Mein Lieblingsbuch
Naja • Soso, . . . • So, . . .

Mein Lieblingsbuch/Lieblingsfilm ist ... Also, . . . • Aha, . . . • Oje, . . .


Meine Lieblingsmusik ist ... Sag mal, ...

fünfundfünfzig 55 LEKTION 6
Kinder und Schule

Sehen Sie die Fotos an. Was meinen Sie: Wer sagt was?

Bruno Tina Sara


Ich habe Fieber.
Sara ist krank.

Ich will die Lehrerin anrufen.


Ihr schreibt heute ein Diktat.

Ich will nicht in die Schule gehen

sechsundfünfzig LEKTION 7
3 Ordnen Sie die Sätze.
Sara kommt nach Hause.
Sie hat kein Diktat geschrieben.

Tina sagt: Sara, du hast kein Fieber!


Sara sagt: Ich habe Fieber.

Sara geht in die Schule.

Bruno will Frau Müller, die Lehrerin, anrufen.

siebenundfünfzig 57 LEKTION 7
Ich kann heute nicht in die Schule gehen.

SHEB 57 1
ED AI Verbinden Sie die Sätze. Hören Sie noch einmal und vergleichen Sie.

a Mir geht es gar nicht gut. Sie kann heute nicht in die Schule gehen. ich kann
b Sara hat Fieber. Du kannst in die Schule gehen. du kannst
er/sie kann
c Du hast kein Fieber. Ich kann heute nicht in die Schule gehen.
wir können
ihr könnt
sie/Sie können
IEsB 58| ED A2 Hören Sie und variieren Sie.

• Ich bin krank.


Ich kann nicht einkaufen.
Hannes, kannst du im Supermarkt einkaufen?
A Ja, kein Problem.

CZZ 'I

Ich kann nicht einkaufen

Kannst du im Supermarkt einkaufen

(nicht) kochen • (nicht) mit Jonas zum Arzt gehen •


Anna (nicht) in den Kindergarten bringen # Jonas’ Lehrer (nicht) anrufen

kg A3 Wer kann was? Machen Sie eine Liste. Fragen Sie und antworten Sie.

sehv^ opf n /cht ^o (jot

Tufiball sp)e. len yA\eX(\v\dcr'

j'Qhren. CLzJem

auf Deutsch die


Jochen
Byh'-sek sprechen

Können Sie / Kannst du gut Fußball spielen? Ja, sehr gut


Nein, nicht so gut ^

kg A4 Im Kurs: Sprechen Sie.

Alexander kann sehr gut Fußball spielen.


Aber er kann nicht so gut kochen. Er kann . .

achtundfünfzig 58 LEKTION 7
Ich will aber nicht in die Schule gehen.

93 59 !e3 Bl Hören Sie noch einmal und variieren Sie.

• Du hast kein Fieber. Du kannst in die Schule gehen. ich will


Ich will aber nicht in die Schule gehen. du willst
er/sie will
Varianten wir wollen
aufräumen Hausaufgaben machen • ihr wollt
aufstehen • zum Tanzkurs gehen sie/Sie wollen

B2 Was wollen die Kinder? Was antwortet die Mutter? Sprechen Sie.

Nein, jetzt nicht! Wir wollen

^ Wir wollen ... Nein, jetzt nicht


Nein das geht nicht.
,

Nein ihr könnt morgen


, ...

Ihr geht jetzt ins Bett! A Wir |wollen| Fußball [spielen

B3 Spiel: Lebende Sätze


jg
a Schreiben Sie Sätze mit können und wollen. Machen Sie Kärtchen.

Ham ick. ctMS froje-K ? ,d, Ah« jetzt nach tlaost jcheit
J
b Suchen Sie Ihre Partner. Bilden Sie Sätze.

neunundfünfzig 59 LEKTION 7
Du hast gestern nichts gelernt.

Hören Sie und ergänzen Sie.

geschlafen gelernt gesehen • geschrieben

März
12
Montag I

heute

März
11
Sonntag

gestern

Ordnen Sie zu.

er hat gelernt
er hat geschrieben

V Der Junge hat Der Junge lernt Das Mädchen Das Mädchen hat
Englisch gelernt. Englisch. schreibt einen Brief. einen Brief geschrieben.

Ordnen Sie zu.

ich habe gearbeitet


i /
du hast gelesen
er/es/sie hat gegessen
wir haben gekauft
ihr habt geschrieben
sie/Sie haben gemacht

Hören Sie und variieren Sie.

• Was hast du gestern gemacht? i

Ich habe bis 11 Uhr geschlafen. Was hast du am Samstag gemacht?


Dann habe ich Deutsch gelernt. Ich habe bis 11 Uhr geschlafen.
Und was hast du gemacht?
• Nichts.

Varianten:
E-Mails geschrieben - Englisch gelernt bis 12 Uhr gearbeitet - geschlafen
Zeitung gelesen - Hausaufgaben gemacht * Sport gemacht - Pizza gegessen

Im Kurs: Schreiben Sie Fragen und fragen Sie. Von wann bis wann Von acht bis
Von wann bis wann Deutsch gelernt hast du gestern? hast du gestern zehn Uhr.
| | |

Deutsch gelernt?
Was |
haben Sie |
gekauft |
gestern?

Von wann bis wann |


gearbeitet |
haben Sie |
gestern? Ich habe
Wann i
Hausaufgaben gemacht |
habt ihr |
gestern? nicht gelernt.

sechzig 60 LEKTION 7
Ich bin doch in die Schule gegangen. D

Bfsron 62 eu
| Dl Was hat Sara gestern gemacht? Hören Sie und ordnen Sie die Bilder.

;
oto

D2 Was passt? Ordnen Sie die Sätze den Fotos aus Dl zu.

a Danach bin ich mit Mama


inden Supermarkt gefahren.

b Am Morgen bin ich in die Schule


gegangen.

c Am Nachmittag bin ich mit Niko


spazieren gegangen.

d Dann ist Katja gekommen. l

Ich bin in die Schule gegangen.


2 3 4 Ich bin mit Mama in den Supermarkt gefahren.
1
g- Katja ist gekommen.

— 63|E3 D3 Hören Sie und variieren Sie.

• Klaus, was machst du am Wochenende?


Wollen wir zusammen Fahrrad fahren?
Nein, ich bin gestern schon Fahrrad gefahren.
• Schade!

Varianten:
Fußball spielen spazieren gehen
tanzen gehen Pizza essen • zu Lisa fahren

S Ei Was haben Sie


am Dienstag /
gestern / am Montag
gemacht? Erzählen
/ am Samstag + am Sonntag =
... Sie. am Wochenende

Was hast du gestern gemacht?


• Also, ich habe gestern ... Und du?
bin

Ich ...

einundsechzig 61 LEKTION 7
E Kommunikation mit der Schule

El Welche Wörter kennen Sie? Lesen Sie und markieren Sie.

Liebe Eltern der Klasse 3c, Bitte füllen Sie den


folgenden Abschnitt aus.

am Freitag, den 25.05. möchte ich mit der Klasse eine Mein Sohn / Meine Tochter
Exkursion machen. Ich möchte mit den Kindern zum
Spadener See fahren. kann an der Exkursion
Das Besondere: Wir wollen nicht mit dem Bus fahren. teilnehmen,
Die 3c fährt diesmal Fahrrad! kann Fahrrad fahren,
Am See können die Kinder schwimmen. Wir wollen auch ein kann schwimmen.
Picknick machen und grillen. Hoffentlich regnet es nicht!
kann an der Exkursion
Mit freundlichen Grüßen nicht teilnehmen,
Oie Meiners kann nicht Fahrrad fahren,
Klassenlehrer der 3c kann nicht schwimmen.

E2 Was ist richtig? Kreuzen Sie an.


Der Lehrer will mit den Kindern
eine Exkursion machen. mit dem Fahrrad fahren,
mit dem Bus fahren. ins Schwimmbad gehen.

E3 Hören Sie und kreuzen Sie an.


richtig falsch
a Frau Kerner ist die Mutter von Sebastian
b Sebastian kommt mit zum Spadener See. n
c Sebastian ist krank.

E4 Rollenspiel: Spielen Sie Gespräche.

Ihr Kind ist krank. Sie sind krank. Ihr Kind ist krank.
Es kann nicht in die Siekönnen nicht zum Sie können nicht zum
Schule gehen. Deutschkurs kommen. Deutschunterricht kommen.
Sie rufen in der Sie rufen in Ihrer Sie rufen in Ihrer
Schule an. Sprachschule an. Sprachschule an.

Guten Morgen. Mein Name ist ... ... Schule, Sekretariat, ...

ich bin die Mutter / der Vater von ... Oh, das tut mir leid.

Mein Sohn / Meine Tochter geht in die Klasse ... Ich sage es der Lehrerin / dem Lehrer.
Er / Sie kann heute nicht zur Schule kommen. Gute Besserung.
Er / Sie ist krank.

Ich kann heute nicht zum Deutschkurs/


zum Unterricht kommen.
Ich bin krank.
Mein Kind ist krank,
ich gehe zum Arzt. Ä

zweiundsechzig 62 LEKTION 7
Grammatik

1 Modalverben: können und wollen 2 Modalverben im Satz


können wollen Position 2 Ende
ich kann will Er kann heute nicht in die Schule kommen,
du kannst willst Wir wollen am Samstag Fußball spielen.
er/es/sie kann will
wir können wollen
ihr könnt wollt
sie/Sie können wollen

Perfekt mit haben


haben + ße...t haben + ße...en
lernen er lernt er hat gelernt schlafen er schläft: er hat geschlafen
machen er macht er hat gemacht lesen er liest er hat gelesen
arbeiten er arbeitet er hat gearbeitet essen er isst er hat gegessen
kaufen er kauft er hat gekauft schreiben er schreibt er hat geschrieben

Perfekt mit sein


sein + ge...en (•-*•)
gehen er geht er ist gegangen
fahren er fährt er ist gefahren
spazieren gehen er geht spazieren er ist spazieren gegangen
kommen er kommt er ist gekommen

5 Das Perfekt im Satz


Position 2 Ende
Sie hat gestern nicht gelernt.
Ich habe Zeitung gelesen.
Er ist mit Susanna spazieren gegangen.

Wichtige Wörter und Wendungen

Schule Strategien

die Schule - die Schulen • in die Schule gehen • die Klasse - Nein, jetzt nicht!
die Klassen • der Lehrer - die Lehrer • die Lehrerin - die Lehrerinnen • Das geht nicht!
lernen • das Diktat - die Diktate • ein Diktat schreiben Schade!
der Kindergarten - die Kindergärten Kein Problem!

sich/jemanden entschuldigen

Ich bin krank. Oh, das tut mir leid.


Mein Kind / Mein Sohn / Meine Tochter ist krank. Ich sage es der Lehrerin / dem Lehrer.
Ich/Er/Sie kann heute nicht kommen. Gute Besserung.
Ich gehe zum Arzt.

Fähigkeit: Ich kann ... Starker Wunsch: Ich will ... Vorschlag: Wollen wir ...

Ich kann (nicht) gut Fußball spielen. Wir wollen ins Wollen wir Fahrrad
Kannst du Englisch? Schwimmbad gehen. fahren?

dreiundsechzig 63 LEKTION 7
Inhalt Arbeitsbuch

D
Schritt A-E
Guten Tag.
Mein Name
Aufgaben und Übungen
ist ...

66-73
5
Schritt A-E
Mein Tag
Aufgaben und Übungen 102-109
Phonetik Satzmelodie 66 Phonetik Umlaute ü, ä, ö 107
Satzakzent und Satzmelodie 67 Aussprache und Orthographie
Diphtonge ei, eu, au 71 (ä - e; lange und kurze Vokale) 109
Lerntagebuch Begrüßung/Verbkonjugation 72 Lerntagebuch Wortliste: trennbare und
Projekt Postleitzahlen 73 unregelmäßige Verben 107
Prüfungsaufgabe Floren, Teil 1 108

Meine Familie Freizeit


Schritt A-E Aufgaben und Übungen 74-83 Schritt A-D Aufgaben und Übungen 110-119
Phonetik Satzmelodie/Satzakzent: Phonetik Satzakzent 113
Frage und Antwort 74 unbetontes e 117
Rhythmus 76 Lerntagebuch Wortliste: unregelmäßige
Lerntagebuch sich vorstellen / Verbkonjugation 83 Verben 118
Projekt Geographie/Sprachvarianten 82 Prüfungsaufgabe Lesen, Teil 1 119
(„Grüß Gott / Guten Tag“)

3 7
WM Kinder und Schule
Schritt A-E Aufgaben und Übungen 84-91 Schritt A-E Aufgaben und Übungen 120-127
Phonetik Satzmelodie in Fragesätzen 84 Phonetik Aussprache und
Vokale a, o lang und kurz
: 87 Orthographie (sch, st, sp) 121
Zahlen 90 Lerntagebuch Tabelle: Partizipien 124, 126
Lerntagebuch Wortschatz/Redemittel
Projekt Wandzeitung: Der erste
„Einkäufen“ 91
Schultag 127
Projekt Im Supermarkt 91
Prüfungsaufgabe Schreiben, Teil 2 127

Meine Wohnung
Schritt A-E Aufgaben und Übungen 92-101
Phonetik Wortakzent: Komposita 96
Vokale e, /: lang und kurz 100
Lerntagebuch Nomen: Singular und Plural 98
Wortschatz: Wohnung,
Möbel, Geräte 101
Projekt Wohnungsanzeigen 99

fünfundsechzig 65
A Guten Tag. - Hallo!

A2 Phonetik 1 Was hören Sie? Kreuzen Sie an.


CD2 02|E3
Guten Tag! Q Tschüs! IS Morgen! Q Tag! Guten Morgen! Q Hallo! Q
Danke! Gute Nacht! Nacht! Guten Abend! Auf Wiedersehen!

Phonetik
03 EU
|

? Hören Sie und sprechen Sie nach.
Tag! Guten Tag! Morgen! Guten Morgen!
Abend! Guten Abend! Guten Abend meine Damen und Herren
Nacht! Gute Nacht! Wiedersehen! Auf Wiedersehen!
Frau Schröder Guten Morgen Frau Schröder! Felix Auf Wiedersehen Felix

wm 3 Ergänzen Sie.

• Morgen • Abend • fjafto • Auf Wiedersehen • Gute Nacht • Morgen • Tag • Abend • Tjefrus

6.00

09.00
1 3.00 Guten Tdß. .tt/ULo.

15.30 Ts.ckm.

19.00 '

23.45 J

Sechsundsechzig 66 LEKTION 1
Das ist Schnuffi. Ich bin Sara.

A2 Phonetik c
CD2 04 |Q Hören Sie und sprechen Sie nach.
Achten Sie auf die Betonung / und die Satzmelodie *

• Entschuldigung.^ Wie heißen Sie?Vi


/ /
Ich heiße Eva Baumann. Vi Und wie heißen Sie? *
/
• Ich heiße Angelika Moser. V»

I Phonetik
05 EU _ A Hören Sie und markieren Sie die Betonung / und die Satzmelodie * m.

0 Guten Tag. Ich bin Marietta.

Entschuldigung, wie heißen Sie?


• Marietta Adler.

*H06l EU Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

B3 7 Was sagen die Personen?

Ich biij^AwdTea'Weber. • Ich heiße Petra Kaiser. • Herr Wiese, dasist meine Kollegin Frau Weiß. •

Und wie heißen Sie? • Entschuldigung, wie heißen Sie? • Guten Abend, Frau Weiß.

a . Jtdkb.ui/. WeJp.&r...

Ja Ich heiße Akello Keki.

Akello Keki.

• Aha.

siebenundsechzig 67 LEKTION 1
Das ist Schnuffi. Ich bin Sara.
8

Ordnen Sie zu und schreiben Sie.

9 a Ich bin Sie? .Xck.bm.lWAt,

b^ Wie heißen Y ist Frau Hummel.


c Ich \ ist das?

_d Das \ heißen Sie?

e Wie * Lena.

f Wer heiße Lukas.

Ergänzen Sie die Wörter und Satzzeichen (?.)

wie • wer • Das ist • ist • ist • heiße • heiße • heißen • Herr

a Ich bk. Andreas Zilinski

Entschuldigung, heißen Sie

Andreas Zilinski, und das Frau Kunz

b Wer das

Felix

Ich Laura Weber

Und wie Sie

Ich Michaela Schubert

d Das ist Hoffmann


Und ist das

Frau Kunz

10 Ergänzen Sie.

a Hallo, ich ...b.k. Fred. d Wer ist Lukas Grossmann?

Und
Das ist Michael.

b Ich bin Oskar Schneider.

Oskar Schneider.

c ist das?

Frau Karadeniz.

Wer?

achtundsechzig 68 LEKTION 1
Ich komme aus der Ukraine.

C3
~
11 Was hören Sie? Kreuzen Sie an.
EE 07 \eb

Kar im Heidi Jan Karim Heidi Jan

Deutschland Deutsch
Polen Russisch
Iran Persisch

Köln Englisch
Berlin Arabisch
Teheran Polnisch
Frankfurt

C3 12 Ergänzen Sie.

Woher kommst du? • MHj^Ntrme^t • Ich heiße • Ich bin • Woher kommen Sie? •
Wie heißen Sie? • Ich komme • Was sprechen Sie? • Was sprichst du? • Und wer bist du?

a_ • Guten Tag! Schneider. _b • Anna. Und wie

Entschuldigung heißt du?

Habib. Ich komme


• Schneider. Bruno Schneider. aus Algerien

• Aus Deutschland. aus Österreich.

Deutsch und Italienisch. Ich spreche Arabisch und Französisch.

Ich bin Ali

Ich bin Selma.

C3 13 Ergänzen Sie.

ich komm.&.. sprech. heiß. bin

du komm.
.f&..

Sie komm.

neunundsechzig 69 LEKTION 1
Ich komme aus der Ukraine.

ifrfcli 14 Was passt? Unterstreichen Sie.

Ich heißen Maria, ]) Wie heiße du? £ Woher kommst Sie?


heißt heißt komme
heiße heißen kommen
d Ich kommst aus Kroatien, e_ Und woher kommst du? _f_ Ich ist Angelika,
komme komme bin
kommen kommen bist

jj Was spreche Sie? h Ich spreche Englisch, _i_ Was spreche du?
sprechen sprechen sprichst
sprichst sprichst sprechen

w&m 15 Ergänzen Sie in der richtigen Form: sprechen - kommen - heißen

a_ Ich ein bisschen Deutsch. _f Wie Sie?

b Ich aus Berlin. g Woher du?

c_ Was h Wie du?

d Du i Sie gut Deutsch.

e Woher Sie?

siebzig 70 LEKTION 1
Buchstaben

17 Wie spricht man das? Hören Sie und sprechen Sie nach.
08
|
ei |
Türkei Ich heiße Einstein
[e“l Deutschland Europa
au |
aus Augsburg Frau Maurer

18 Ergänzen Sie: Tut mir leid. - Danke. - Entschuldigung. - bitte.

_a_ • Guten Tag, Frau Schneider. Ist Laura da?

Nein

_b • Rosenstraße 18A, bitte.

Ich weiß es nicht.

c •

• Sprechen Sie Russisch?

Nein

ei • Rosenstraße 18 A,
Dort.

_f_ • Mein Name ist Hubert Hubschmer.

Wie ist Ihr Name?


• Hubert Hubschmer.

19 Was schreibt man groß? Korrigieren Sie.


M N
^einjräme und wie heißt du?
• ist anita. • guten tag. wie ist ihr name, bitte?

ich heiße andreas. mein name ist lukas bürgelin.

woher kommst du? • woher kommen sie?

aus Österreich. ich komme aus der Schweiz.

20 Markieren Sie die Wörter. Schreiben Sie die Sätze.


ichjheißesaraundichsprechedeutsch .Ich/.

dasistschnuffiunddasistpoppel

unddasistnikolajausderukraine

ichbinbrunoichkommeausdeutschland

ichsprecheenglischunditalienisch

einundsiebzig 71 LEKTION 1
1 D Buchstaben

E9 21 Finden Sie Sätze. Schreiben Sie noch acht Sätze. \


ichbin fgutentag)ausund |meinnameistzilinski) chkommewieheißtdufrausöllist
ichbinentschuldigung,wieistihrnameundwasichheißemichaelabitteausder
woherichistherrschneiderdaschrödergutenichbuchstabiere:zilinskidankich
bistduichkommeausdeutschlandsieaustutmirleid,herrschneideristnichtda
wiewerichwoherkommstdugutenherrist
(Juten. Tag.. Mein. A(amt.. ist. ZUinski.

Ordnen Sie die Sätze. Schreiben Sie 2 Dialoge.

• (Juten Tcuj. Mein ... • Wie, . .

iS 22 Das bin ich. Schreiben Sie Ihren Text.

Ich* keifte, Stmura, Rochdi. Ick konwne aus Ick keifte . . .

Casablanca,. Vas istin Marokko. Jetzt bin


ick Uv Veutsckland,, in Freiburtj.
Ick spreche Arabisck, Fr&nzssisck und
Veutsck.

iS 23 Schreiben Sie ein Lerntagebuch. LERNTAGEBÜCH


Notieren Sie auch in Ihrer Sprache.

4P $
0 /f?
Zeh Und Sie? / Und dus?
Ich heißes ... Wies heißest lies /
j[ li IcJh bin ... ... heißt dus?
Q Osten Tay. MeineName Ut Woher kommen Sie / .

Haiio. Ich komme OsUsf . kommst düs?


Quien Abend. . . leih spreeshe ... Was sprechen Sie /
spricshst das?

ick ...e

du, ...st du, kommst du, keiftt '.

Sie, ...en

zweiundsiebzig 72 LEKTION 1
Adresse

24 Ordnen Sie zu.


Familienname • Wohnort • Vojn^me • Straße • Postleitzahl • Hausnummer

>10*
Trau
f\@L f'TLJL
Nana kroA)a|d<i

L :....
Kar ~ Tficdr'i dt
I
-
Sfr- £
~?S 4-22. Heitershei/n —

25 Schreiben Sie die Adresse auf den Briefumschlag.


Herrn • Wilhelmstr. • Obermeier • Berlin • 5 • Max • 13595

100 Jahre DcuBcho Mmeiim

<sa»

Suchen Sie die Postleitzahl.

Paulinauer Str.
12BR - Pfälzische Str
Paulinenatr. 13593
.
12205 Pfindnerweg 1 4089
Paul-Junius-Str.
Ptahierstr. 13403 s
Pfalzburger Str. F
2 - 24,3 - 25.
Paul-Könlg-Str.
Paul-Krauso-Str.
...
.
'
"
'
{Sx!,
J? 2 9
60 a - Ende,
F
F
Kurfürstendamm 12 Albert-Einstein-Str. 3
Paul-Lincke-Ufer
61 -Ende 10719 F
]o999 26 - 60.27 - 59 10717 1
Paul-Löbe-Str.
Pfalzgrafenweg 12623 1
Pauj-Oestreich-Str. !
Am
Är-
Paulsbomer Str!
9 '--
3
Pfanacker,
Pfarrer-Heß-Weg
Pfarrer-Lenzel-Slr.
Pfarrtiol, Beim
J2209
12355
13156
Berlin Frankfurt a. Main
1-27a,2-26. 13591
_ Pfarrlandstr 14165
nd e 71 Ende 10709
*8-
2B 66,29L c;
5 Q - 67.
. 14193
Pfarrsiedlung
Pfarrstr
12355
Paul-Schmidt-Str.
10317
... 12105 Pfarrwöhrde 12524
Paul-Schneider-Str. 1 2247
Pfaueninsel 14109
Paul-Schwenk-Str 12685 Pfauenkehre 12355
Paulsenstr.
12163
Paulstelde 13585
Pfeddersheimer
Pfefferluch
Weg . 14129
13627
Rosenheimer Str. 138 Goetheallee 18
Paulstern 1 3 599 Pfefferweg 13589
Paulsternstr.
Pfeiffergasse 12587
1 -35 13599 Pfellstr. 13156
2-36
„ 13629
10557
Pferdemarkl
Pfifferlingweg .
13627
13403
München Dresden
Pautus-Str., Apostel-
Pfingstberg, Am
1-9.2- 10, 1-23,2-24 13467
25 -Ende. 26 -Ende. 10823 25 -Ende 26 -Ende 13485

dreiundsiebzig 73 LEKTION 1
Lektion 2: Meine Familie

2 Wie geht’s? - Danke, sehr gut.

A2 Phonetik
Hören Markieren Sie die Betonung
CD2 09|ED
1 Sie. /. Sprechen Sie nach.
Wie geht es Ihnen?* Danke, gut.* Und Ihnen?*
Wie geht es dir?* Gut,* danke.* Und dir?*
Hallo, Tina.* Wie geht’s* ? Ach, es geht!* Und dir?*

wm 2 Wie geht’s? Ergänzen Sie.

EB1 3 Ergänzen Sie.

Wie geht es dir? • Wk^efee-esTKnen? • Und dir? • Und Ihnen?


Es geht. • Auch gut, danke.

^ • Guten Tag, Frau Jabionski. Ja • Hallo Tobias.

Hallo Tanja.

Danke, gut • Super!

E3 4 Schreiben Sie Dialoge.

vierundsiebzig 74 LEKTION 2
Das ist meine Frau.

Ergänzen Sie.
Sclpvdster • Vater • Sohn • Mutter • Bruder • Kinder • Tochter • filtern

3 4
S.ckmstw..

Ergänzen Sie.
Und das ist
Guten Abend, Guten Abend, mein .

Fx.tm. tt&KK. Freut mich,


Schröder. Altmann. guten Abend,
7 / Das ist

Meine Familie. Ergänzen Sie.

Das ist meine £(WAÄJa&,.. Das sind meine Das ist mein .. Jonas

und das ist meine Sandra.

Das sind meine

meine und mein

fünfundsiebzig 75 LEKTION 2
8 Markieren Sie in Übung 7 und tragen Sie ein.

rot: meine Familie meine ... grün: mein Sohn mein ... gelb: meine Kinder meine ..

Das ist meine Das ist mein Das sind meine

BajMilie, ioktL. _ KtiuLw.

meine Eltern.

Frau Schneider.

Frau Altmann und Herr König,

meine Tochter,

meine Kinder.

EEI 10 Ergänzen Sie.

bin •jsf'# ist #sind #sind emein #mein #mein #n^ihne • meine • meine •
meine • meine • heißt • heißt

a_ Das Ut. Tochter und das

Sohn.

b_ Das stiuL Bruder und Schwester.

c_ Das Kinder: Sohn

Lukas und Tochter Stefanie.

d Das ich und das Eltern.

Phonetik 11 Hören Sie und sprechen Sie nach. Klatschen Sie den Rhythmus.
10 ED
1

Das ist meine Frau.*Das


v
ist
tt
mein Bruder. #Das sind meine Kinder.
tt V t

TTT
Das ist mein Sohn.#Das
V TTT^y ist meine Tochter.

sechsundsiebzig 76 LEKTION 2
Er wohnt in der Rosenheimer Straße.

12 Wer ist das? Markieren Sie mit Pfeilen. Ergänzen Sie: sie - er

Das sind Bruno und Tina, sic leben in München. Bruno und Tina -fr

Brunos Mutter kommt aus Italien. Brunos Mutter -fr

Jetzt lebt sie in Nürnberg.

Und das ist Sara.>6ie hat zwei Hasen, sie heißen Sara -fr

Poppel und Schnuffi. zwei Hasen -fr

Niko kommt aus der Ukraine, Niko -fr-

jh* wohnt auch in München.


Seine Mutter und sein Bruder leben nicht Mutter und Bruder -fr

in Deutschland,^ leben in Kiew.

13 Ergänzen Sie.

Ich heiße Tanja, lebe in Deutschland, wohne in Bremen.


Mein Bruder heißt Florian, lebt in England, wohnt in London.
Meine Schwester heißt Martina, lebt in Frankreich, wohnt in Marseille.

Meine Eltern leben in der Schweiz, wohnen in Genf.

Ja, das ist meine Familie, ist international.

. J?.M. Mt.S.mr.fa

. tmd \

Das ist Semra. Semra kommt aus der Türkei. Und


das ist Markus. Markus kommt aus Österreich. Semra

und Markus leben in Deutschland. Semra und Markus

wohnen jetzt in Berlin. Semras Eltern leben auch in

Deutschland. Semras Eltern wohnen in Frankfurt.

siebenundsiebzig 77 LEKTION 2
Er wohnt in der Rosenheimer Straße.

15 Lesen Sie und markieren Sie.

Ich heiße HibaTj/]


Ich komme aus
dem Libanon.
Und du?

Entschuldigung,
Hallo, wie heißt wie heißen Sie?
ihr denn?

Aus Italien, aber wir leben


schon lange in Deutschland,
wir wohnen in Essen.

Ja, wer seid ihr denn?


:

16 Ergänzen Sie.

kommen wohnen leben heißen sein

ich

du CitäfuiSt Uhst.
er/sie wv.ktct Uht hülfet

wir /cOJ4M4t£ft/ s.uut.

ihr ..wv.fuct Uht


sie/Sie ttmlui&H/. Ltb.etv S.Uuh.

achtundsiebzig 78 LEKTION 2
Ergänzen Sie.

Hallo, ich Jeanette, ich k aus Frankreich,

aber ich 1 schon lange in Deutschland. Und das

s meine Freunde: Sie h Max und


Stefan. Sie s aus Deutschland. Wir w alle

drei in Dresden. Und wer b du? Woher k


du? Wo w du?

Wie h ihr? Wie h Sie?

Woher k ihr? Woher k Sie?

Wo w ihr? Wo w Sie?

Ordnen Sie zu.

Jtßfße • ist • lebt • hpißen • sind • wohnen • heißt • wphne • bin • lebe • leben • wohnst
• bist •
lebst • wohnt • seid • lebt • heißt • heißen • sind • wohnen • heißt • wohnt • leben

ich .k&ifie,.. ..uwlui&.

du

er/sie

wir

ihr

sie/Sie

Steffi, Zainab, Lisa und Enrique und ich. Schreiben Sie einen Text.

irh — anc Polen — LJ *


u t

Zainab - aus
Tunesien -
in Stuttgart

neunundsiebzig 79 LEKTION 2
2 D Zahlen und Personalien

Ca 20 Kreuzen Sie an.


drgiz£hn • sechs • elf • fünf •vierzehn • siebzehn • acht • neunzehn • drei • zwanzig

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 X 14 15 16 17 18 19 20

21 Schreiben Sie die Zahlen.

l (ms. 2 3

4 5 6

7 8 9

10 11 12

13 14 15

16 17 18

19 20

ES 22 Ergänzen Sie: in - aus

Woher? Wo?
der Türkei. Deutschland,
Ich komme Spanien. Ich wohne/lebe der Schweiz.
Berlin. Frankfurt.

23 Ordnen Sie zu.

a_ Wie ist Ihr Name? Aus der Türkei.


Woher kommen Sie? Türkisch und Deutsch.
c_ Wo sind Sie geboren? Elif Karadeniz.

d_ Wo wohnen Sie? Erdal und Bilge.

e_ Wie heißen Ihre Kinder? In München. In der Hansastraße 10.

_f_ Was sprechen Sie? In Ankara.

ff» 24 Ergänzen Sie: Wo - Woher - Wie - Wer

a W.i& ist Ihr Name? e sind Sie geboren?

b kommen Sie? f sind Sie?

c wohnen Sie? g ist Ihr Vorname?

d ist Ihre Adresse? h ist Ihr Familienname?

achtzig 80 LEKTION 2
Schreiben Sie die Fragen.
>

A Schröder.

>

A Maria.

a&hor.Mi..).

In Halle.

>

Stuttgart, Parkstraße 7.

>

23 57 18.

>

A Ja, 2 Kinder.

>

Neun und elf Jahre.

Ergänzen Sie.
ist • ist • sind • I^atöen • haben • hat • hat • habe Ich zwei Kinder. Mein Sohn
32. Er vier

Sie Kinder? Kinder. Meine Tochter 28,

Wie alt Ihre Kinder? sie zwei Kinder.

Ergänzen Sie.

• Manuela, du k aus Portugal.

Wo b du geboren? A In Porto.

• Du 1 jetzt in Deutschland.

Wo w du? A In Hamburg.
• B du verheiratet? A Nein, ich bin geschieden.

• H du Kinder? A Ja, ein Kind.

Schreiben Sie über Manuela.


Manuela, meine Freundin • aus Portugal • in Porto geboren • MosumIos Ut PreMuiuv.
Deutschland, in Hamburg • geschieden • 1 Kind
jetzt in ...

einundachtzig 81 LEKTION 2
2 Deutschsprachige Länder

| Projekt 29 Finden Sie die Antworten auf einer Karte, in einem Atlas oder fragen Sie.

3 Städte in Deutschland mit H:

2 Städte in Deutschland mit M:

Deutschland hat 16 Bundesländer.


In welchem Bundesland wohnen Sie?

Wo sagt man so?

Guten Tag!
Grüß Gott
Grüezi!
Mo in, Moin!
Servus
Salü!

sEEii |
ed Guten Tag! Grüß Gott! ...
-
Wo sagt man so?
Hören Sie und ergänzen Sie.

zweiundachtzig 82 LEKTION 2
LERNTAGEBUCH
Ergänzen Sie im Lerntagebuch.

• ••
• '
• s
Ich Und Sie? / Und du,?
tciv hefte ... Wie keiften Sie /
Ich bin ... keiftt dn?
Qnten Tay. Mein Name ist .. *
... Woher kommen Sie /
HalU). Ich komme am kommst dn?
Qnten Abend. Ich spreche ... Was sprechen Sie /
sprichst dn?

Wie, yeht es Ihnen? Ich wohne. Uv ... Wo wohnen Sie /


Wie yeht et dir? Ich Lebe, Uv ... wohnst dn?
*

Ich hohe eUv KUtd, / Haben Sie /


. . . Kinder. Hast dn Kinder?

ich . . .e
dn ...st du, kömmst du, heiftt
Sie ...en

er ...t
sie ...t
wir ...en
ihr ...t
sie ...en

dreiundachtzig 83 LEKTION 2
Ä2 Phonetik 1 Hören Sie und markieren Sie die Satzmelodie. * *
CD2 12 ED
1

Wer kennt fan-fit} \ Kennen Sie schon fan-fit} 7*

Nein, was ist das? ^

Kennst du Katharina Mai? Nein, wer ist das?


Jb Kennst du Bremen? Nein, wo liegt das?
c Was ist das? Das ist Käse.
Und was ist das? Das ist Mineralwasser.
e Hast du Tee? :
Nein, Milch.

MdiUialrri Horen Sie noch einmal und markieren Sie die Betonung/. Sprechen Sie nach.
/ /
Kennen Sie schon fan-fit} 7* Nein, was ist das? \

Was passt? Kreuzen Sie an.

IS Ist das Joghurt? Ist das Käse?


Was ist das? Was ist das?
A Ja. A Käse.

Haben wir noch Obst? d^ Ist das Sahne?


Was haben wir noch? Was ist das?
A Ja, Äpfel und Bananen. A Nein, das ist Joghurt.

Kennst du fan-fit} _f_ Hast du Milch, bitte?


Wer kennt fan-fit} Wo ist Milch, bitte?
A Ich. A Nein, tut mir leid.

3 Ordnen Sie zu.

a_ Brauchen wir Mineralwasser? Eva.


Was brauchen wir? Nein, Markus.
Hast du Obst? Nein.
d fan-fit - was ist das? Nein, tut mir leid.

Wie heißt du? Nein, wer ist das?

Kennen Sie Frau Kurowski? Nein, mein Familienname.


Heißt du Nikolaj? Das ist Saft.

h Herrmann. Ist das Ihr Vorname? Mein Vater.

Wer ist das? Brot und Milch.

vierundachtzig 84 LEKTION 3
QI 4 Tragen Sie die Sätze ein.

Meiric-SeJwcsTeTT^ • KemisLiia^ra • Wie ist Ihr Name? •


Heißt du Julia? • Wohnst du in Leipzig? • Mein Bruder heißt Max. •
Ich heiße Adern. • Ist Adern Ihr Vorname? • Kommen Sie aus der Türkei? •
Wie viele Kinder haben Sie? #Wir haben drei Kinder. #Sind Sie Herr Brummer?

heißet Kmm.t du,. Miaute,. Scktttß&terZ.

resi 5 Bilden Sie Fragen.

a_ du / kommst / woher WP.tuw. ?

b Sie / aus Italien / kommen ?

_c_ Sie / in Deutschland / wohnen ?

d_ Reis / das / ist ?

je Tee / du / hast ?

f_ du / Rotbusch-Tee / kennst ?

jj Sie / meine Schwester / kennen ?

_h^ wohnen / Sie / wo ?

6 Schreiben Sie Fragen.

a_ • ? Ich heiße Martin.

• Ihr Vorname? Nein, das ist mein Familienname.

b_ • ? Mein Bruder.

c • Micki? Nein, wer ist das?

d • Kunzmann? Nein, ich heiße Ktinzelmann.

e_ • ? Ja, ich habe eine Tochter.

f_ • ? Danke gut, und Ihnen?

g • Österreich? Nein, aus der Schweiz.

h • Frankfurt? Nein, ich wohne in Heidelberg.

fünfundachtzig 85 LEKTION 3
B Das ist doch keine Sahne.

7 Was ist das?


ein Kind • ein Brötchen • eine Stadt • ein Foto • ein Apfel • eine Tomate • eine Telefonnummer •
eine Zahl • ein Land • eine Orange • ein Ei • ein^Näme • eir^Mann • ein Buchstabe • eine Banane •
eine Frau • eine Kartoffel • eine Frage • eine Antwort • ein Kuchen

Woher kommen Sie? ; Aus Norddeutschland,


1 [ j

f Das ist

8 Ordnen Sie die Wörter aus Übung 7.

ein eine

(UM.MmtU dm.tir.Mi'.

sechsundachtzig 86 LEKTION 3
9 Ergänzen Sie: ein - eine - mein - meine

Da ist Ufo. Brötchen, Das ist Mfobifo. Brötchen!

und auch Banane, Das ist Banane!

und Apfel, Das ist !

und Tomate, Das ist !

und Ei. Das ist !

Und ich? Was habe ich?

Hier bitte. Das ist Adresse

und das ist Telefonnummer.

B2 iPhonetik 10 Hören Sie und sprechen Sie nach.


CD2 |l4 1
ED

Sahne*Mann*Banane*Stadt*Tomate*Apfel*Name*danke*Frage*
Foto »Kartoffel* Brot* Obst* Joghurt
PWü isIee Hören Sie noch einmal und markieren Sie: a, o lang (a, o) oder kurz (a, o).

Sahne, Mann

IBSB iöIe] Hören Sie und sprechen Sie nach.


Wo ist Sahne?®Eine Banane, bitte. ®Ist das eine Tomate? • Haben wir Brot?®
Haben wir Obst?®Die Kartoffeln kosten drei Euro. •Kommen Sie aus Polen?®
Wo wohnen Sie?

11 Ergänzen Sie: ein - eine - kein - keine

>
&^
A Oh, Apfel. Danke. • Da kommt Mann! Ist das Orange?

• Das ist Apfel! Das ist Mann, A Das ist Orange.

Das ist Tomate. das ist Frau. Das ist Apfel.

Schreiben Sie die Sätze aus cjn Ihrer Sprache und vergleichen Sie.

siebenundachtzig 87 LEKTION 3
Das ist doch keine Sahne.

12 Ordnen Sie die Wörter.


Brptdien • £pfel • Tomate • Banane • Ei • Ojaifge • Kuchen • Kind • Frau • Mann •
Frage • Antwort • Name • Zahl • Buchstabe • Telefonnummer • Stadt • Land • Foto

Brötchen
\ /
/
Ist das ein ...?
Apfel
Nein, das ist kein

/ \
\

Orange,
\ |
j

Istdas eine ...?


Nein, das ist keine ...

/ \

13 Ergänzen Sie: ein - eine - kein - keine

m • Özdemir?
Nein, das

das ist
Ist

ist
das Vorname?

Vorname,

Familienname.

• Und Salzmann? Ist das Stadt in Österreich?

Nein, das ist Stadt in Österreich,

das ist Name.

Ist das ein j?

A Nein, das ist

^
das ist y-

• Wie alt bist du?

Ich weiß es nicht.

• Das ist doch Antwort.

Das ist auch gute Frage!

achtundachtzig 88 LEKTION 3
Vier Flaschen kosten 7,10 Euro.

Machen Sie eine Tabelle und tragen Sie die Wörter ein.
^pfel • Banane • Äpfel • Eier • Bananen • Kartoffel • Brötchen • Kuchen • Ei • Tomaten •
Flasche • Brötchen • Tomate • Länder • Flaschen • Kartoffeln • Buchstabe • Namen • Kuchen <

Fotos • Städte • Mann • Frau • Kinder • Foto • Zahl • Buchstaben • Frauen • Frage • Name •
Stadt • Zahlen • Kind # Männer • Fragen • Land
Ist das ...? Sind das ...?

ein Apfel Apfel


Ergänzen Sie.

A Oh je, ...k&Ulb. Eier, Brötchen,

!... Kartoffeln!

• Mama, haben wir Obst? Äpfel, Orangen, ...?

A Nein, Äpfel, Orangen.


• Und Bananen?

A Nein, auch Bananen.

• Da ist doch ein Apfel!

Nein, das ist Apfel, das ist Tomate!


Mama, wie viele Zahlen hat mein Name? Mama, was ...

Das sind Zahlen, das sind Buchstaben! A Bitte, Fragen mehr.


Mama, wo liegen die Länder Frankfurt und Stuttgart?

Das sind Länder, das sind Städte!

Ergänzen Sie.

• Was haben wir noch?


® Drei Ei&r. (Ei)? zwei (Apfel) und zwei (Tomate).
• Haben wir keine (Brötchen)?

Sonderangebot: Sechs (Joghurt) kosten nur 2 Euro.

München und Ulm sind (Stadt) in Süddeutschland.

Wie viele (Kind) haben Sie? .

Sara hat viele (Foto) aus der Türkei.

Mein Name hat fünf (Buchstabe): Bruno.

Machen Sie ein Plakat für die Klasse.


Ordnen Sie die Wörter und die Wörter aus Übung 14.

Brudft^-^ITrüder • SohjL^Sofine • Vater - Väter • Schwester - Schwestern •


Mutter - Mütter • Adresse - Adressen • Land - Länder

Apfel - Äpfel Mann - Männer Stadt - Städte Brötchen - Brötchen


- er - e
BnuLer - Brüder So kn - Söhne,
Kind - Kinder Frau - Frauen Name - Namen Joghurt - Joghurts
- er - en - n s

neunundachtzig 89 LEKTION 3
Gewichte und Maßeinheiten

(
Phonetik
171(3 —
“|ft Hören Sie und ergänzen Sie die Zahlen.
zwanzig ZZ zweiundzwanzig dreißig ...3.3... dreiunddreißig

vierzig funfundvierzig fünfzig


.
SK.
——
.
-
achtundfünfzig

sechzig vierundsechzig siebzig ...&5I fünfundsiebzig

achtzig dreiundachtzig neunzig sä... neunundneunzig

EiElölQ Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

Phonetik IQ Meine Telefonnummer ist ... Was hören Sie? Kreuzen Sie an.
[ 19|E3 21
49 65 65 39 34 33 10 39 63 13 5 32 23 5 22 31
07633 -8 17 29 07131 -6 81 92

ES02O|E3 Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

20 Hören Sie und verbinden Sie die Zahlen. 2S


21 ED
30 21
39
45
26
24
33 6f
H3

48 63
21 Finden Sie noch 11 Wörter.

A c (T E e) D H w E I N 6z ^ 84 %
W M H
" 72
B iJ L C N F z G 7^ 36
A B K A F F E E L I K
S U M F B R O T E c L
6?
*
<3*
s T ..
N
.
I 0 R T P I H K
E T A S A L Z T S E Ä
R E E c L M O B c R S

H R G H O B S T F E
r ; ,,#
i r-T

1 22I eh
22 Ein Brötchen hat viele Namen. Wie heißt es noch? Hören Sie und kreuzen Sie an.
Semmel Q Rundstück Wecken Hering Kuchen Q Schrippe

Wo sagt man wie? Hören Sie noch einmal und ordnen Sie zu.

Semmel Hamburg
Wecken Berlin
Schrippe Süddeutschland / Stuttgart
Rundstück Süddeutschland / München

neunzig 90 LEKTION 3
Lebensmittel einkaufen

LERNTAGEBÜCH
@i 23 Notieren Sie im Lerntagebuch.

Leberunüttel

Joghurt tdv utöchte


,
^
Obst - ( tesen
bst ) - fatte,gern,
' I
i /" < Icb brauche,
Apfel
Wo faule, ich,
. ^
Haben, sie ..
r

Kt - ,Te&
(trUiJcetl) -

bitter.
Ne^> 4^
Va*utalUs.

GraMwi
^

viel?'-

Ol Projekt 24 Im Supermarkt - Notieren Sie.

Was kostet ...? Was kosten ...?

1 Pfund Butter köS.ttä. 1 Liter Milch

2 Kilo Äpfel 1 Flasche Apfelsaft

8 Tomaten

Woher kommen die Produkte?

Kartoffeln aus: Äpfel aus:

Tomaten aus: Bananen aus:

Welche Wörter brauchen Sie noch im Supermarkt? Suchen Sie im Wörterbuch.

einundneunzig 91 LEKTION 3
Lektion 4: Meine Wohnung

Das Bad ist dort.

1 Ergänzen Sie: der - das - die und ordnen Sie die Wörter.
Küche • Zimmer • Wohnzimmer • Balkon • Schlafzimmer • Kinderzimmer • Toilette

ein / d&K ein / eine /


Flur BaA WokruMig

WSM 2 Ergänzen Sie: ein - eine - der - das - die

• Herzlich willkommen. Das ist meine Wohnung.

A Schön! Aber sagen Sie mal, ist hier auch

• Natürlich, hier ist alles: Schlafzimmer,

Küche, auch Bad und

A Wo ist denn Wohnzimmer?


• Wohnzimmer ist hier.

A Und wo ist Schlafzimmer?

• Hier ist Schlafzimmer.

A Und Küche?

• Küche ist dort.

A Und Bad ist hier?

• Ja, das ist mein Bad.

zweiundneunzig 92 LEKTION 4
A2 4 Ergänzen Sie.

eine Hauptstadt • die Hauptstadt • einHase • der Hase • ein Foto • Das Foto • eine Stadt •
Die Stadt • ein Supermarkt • Der Supermarkt • eine Bäckerei • die Bäckerei

a_ Wien ist Wien ist von Österreich.


b_ Hamburg ist in Norddeutschland ist sehr schön.

_c_ Das ist von Niko ist schon sehr alt.


d Schnuffi ist Schnuffi ist von Sara.

• Entschuldigung. Ist hier >

A Ja, „Alleskauf“ ist hier.

Und dort ist „Miniplus“ i s

gut und billig.

• Ist im „Alleskauf“ auch >

^ Ja> „Backfrisch“.

dreiundneunzig 93 LEKTION 4
Das Bad ist dort.

5 Ergänzen Sie: ein - eine - der - das - die oder /

Ich gehe jetzt in den Supermarkt. Ist noch / Obst da?

Und auch noch Mineralwasser?

A Oh, hier sind Sonderangebote: Mineralwasser

kostet nur 42 Cent pro Flasche, auch Obst ist

nicht teuer und Rindfleisch kostet 7 Euro 49.

Wir brauchen aber kein Rindfleisch.

A Im Supermarkt ist auch Bäckerei.

und? die Bäckerei


Ja,
das Beispiel
A Brot dort ist sehr gut! das Brot
das Fleisch
der Kuchen
das Mineralwasser
b Entschuldigung, ist hier Telefon?
der Name
A Ja, Telefon ist dort. das Obst
das Sonderangebot
die Stadt
das Telefon
c Guten Tag, ich möchte Frau Andreotti sprechen. die Übung
der Wein
A Entschuldigung, wie ist Name?
Andreotti, Maria.

d Das ist Wein aus Italien.

A Hmm, Wein ist sehr gut.

e Ich wohne in Frankfurt.

A Ist das schöne Stadt?

f Machen Sie bitte Übung 4. Hier ist Beispiel.

A Tut mir leid, Beispiel verstehe ich nicht.

g Was möchtest du? Hier ist Apfelkuchen und

Schokoladenkuchen Apfelkuchen

ist von Angela und Schokoladenkuchen ist von Andreas.

vierundneunzig 94 LEKTION 4
Das Zimmer ist nicht groß. -
Stimmt, es ist sehr klein.

Ergänzen Sie: er - es - sie

± • Wie gefällt Ihnen die Wohnung? Gut, und

^ • Wie gefällt Ihnen die Stadt? ist sehr schön.


c_ • Wie gefällt Ihnen das Buch? is t sehr gut.
• Wie schmeckt Ihnen das Fleisch? ist sehr gut.
Und der Wein? ist auc h S ehr gut.
• Wie gefällt Ihnen das Haus? ist sehr schön.

Schreiben Sie die Sätze in Ihrer Sprache. Vergleichen Sie.


Die Wohnung ist groß.

Das Wohnzimmer ist groß.

Der Balkon ist groß.

Schreiben Sie die Sätze mit nicht.


_a_ Das Zimmer ist klein.

_h Die Wohnung ist billig und sie ist groß


Die Musik ist schön.

d_ Das Getränk fan-fit schmeckt gut.

e_ Das ist die Rosenheimer Straße,


f Das ist meine Schwester.

Also, Sie sind


Fernando Alvarez und Sie
kommen aus Mexiko. Sie sind 35. Ihre Frau heißt
Maria Alvarez und Sie wohnen in Nürnberg.
Sie sprechen Englisch und Sie lernen Deutsch.
— - ——

Ich bin nicht

. Ich. cpr.cckz. sch>&.ßtä. ß&Htschd.

fünfundneunzig 95 LEKTION 4
Ich habe nicht viele Möbel.

CI Phonetik 10 Hören Sie und markieren Sie die Betonung /.


CD2 23 EZI

/ /
wohnen - das Zimmer - das Wohnzimmer - das Schlafzimmer - das Kinderzimmer#

die Küche - der Schrank - der Küchenschrank - der Kühlschrank#


waschen - die Maschine - die Waschmaschine • der Wein - die Flasche -

die Weinflasche • das Land - die Karte - die Landkarte

BSB24|EZ] Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

U#m 12 Suchen Sie im Wörterbuch.


Regal - der das oder die ?
,

So finden Sie es im Wörterbuch:

"
Q der\^^
\
Stuhl der; ~(e)s,
i
Stühle Fernseher m; -s,
-

der Stuhl, die Stühle das Bett, die Betten die Lampe, die Lampen der Fernseher, die Fernseher

n = neutral = das m = maskulin = der f = feminin = die

sechsundneunzig 96 LEKTION 4
Ergänzen Sie.

der Stuhl .cU&. Stühle. das Haus


der Tisch die Wohnung
die Lampe das Zimmer
das Sofa der Schrank

das Bett

Was passt?
die Lampen?
die Wohnung?
Wie gelallt Ihnen ^ die Möbel?
Wie gefallen Ihnen das Haus?

der Tisch?
die Stühle?

Schreiben Sie die Fragen und antworten Sie.


Gar nicht. Sie sind hässlich. • Gut. Sie sind sehr schön. • Sehr gut. Es ist schön. •
Nicht so gut, aber • Es geht. Er ist sehr groß. • Ganz gut und sie sind nicht
sie ist billig. teuer.

Wi&.gefäJJtJkftMU.

W.uu.

Wue<.

wU..

W.I&,

Wie,.

siebenundneunzig 97 LEKTION 4
c Ich habe nicht viele Möbel.

15

Haben Sie Schränke, Sofas und auch Waschmaschinen?


A Ja natürlich, wir haben alles Schränke und Sofas sind hier,

Waschmaschinen dort. Wie gefällt Ihnen zum Beispiel Schrank hier?

Gut, ist schön und groß. Was kostet ?

A 45 Euro. Hier ist noch Schrank, kostet 60 Euro.


Und Sofa dort?

A 30 Euro, ist alt, aber sehr schön.

Aha, und was kosten Waschmaschinen?

A kosten 60 - 120 Euro. Hier ist Maschine zu 70 Euro und

Maschine dort kostet 120 Euro. .. ist neu.

16 Notieren Sie im Lerntagebuch. Ordnen Sie die Wörter in Gruppen.


Nehmen Sie die Wortliste ab S.128 und ergänzen Sie der, das oder die.
Abend • Adresse • Antwort • Apfel • Baby • Banane • Brot • Brötchen • Bruder • Buch •
Buchstabe • Dame • Ei • Familie • Familienname • Firma • Fisch • Flasche • Fleisch • Formular •
Frage • Frau • Freund • Gemüse • Gespräch • Getränk • Hausnummer • Herr • Hunger •
Joghurt • Kartoffel • Käse • Kind • Kuchen • Kurs # Land • Lied • Mann • Milch • Mittag •
Morgen • Musik • Mutter • Nacht • Name • Nummer • Obst • Orange • Ort • Partner •
Partnerin • Party • Postleitzahl • Salz • Schwester • Sohn • Spiel • Sport • Sprache • Stadt •
Straße • Tag • Tee • Telefonnummer • Text • Tochter • Tomate • Vater • Vorname • Wein • Wort

LERNTAGEBUCH

der Aberul, die, Abende die Adresse, die Adressen


der Moraen, . . die Straße, ...
die NaAvt, . .

der Name, . . der BiudvstaJbe, . .

der Voreuune, . . dar Wort, . .

achtundneunzig 98 LEKTION 4
Was kostet denn die Wohnung? -
650 Euro im Monat.

Projekt 1 Wohnungsanzeigen lesen und verstehen

m möbliert, 3-Zi.-Whg., 84 m Balkon,


2 2
Ap., ca. 30 , ,
Von Privat: helle 4-Zi.-Whg.,
€ 300 inkl. NK + KT 680,- € + NK + TG, Südbau schöner, gr. Balk., KM 550
0761/4330915 Immobilien 07632/485311 Euro + NK / KT
2-Zi.-Whg., kl. Garten, Schöne 3-Zi.-Whg., 80 qm, 07668/94 26 30
ca.55 qm, EBK, ab sofort 2 Baikone, Garage, KM
für€ 450 Warmmiete zu 510,- € + NK € 110, 2 MM
vermieten 07633/2164 KT 0172-4885632

Was bedeutet das? Fragen Sie.

Ap. • Zi. • Whg. • KM • Warmmiete • NK# MM


• KT#
inkl. • gr. • kl. • ca. • Balk. • EBK# TG • Von Privat

Machen Sie ein Plakat für die Klasse.


Zum Beispiel so:

Schöne 3-Zi.-Whg.,
80 qm, 2 Baikone, Garage,
Nebenkosten^ =
Kaltmiete, KM € 510,- + NK € 110,
Heizung; • •

= •

' 2 MM KT 0172-4885632

2 Monatsmieten,
= 2 x 510 Euro

Von Privat:

helle 4-Zi.-Whg.,

schöner, gr. Balk.,

KM 550/Euro + NK / KT

neunundneunzig 99 LEKTION 4
Kleinanzeigen

E3 Phonetik 18 Hören Sie und markieren Sie: e, / lang (e,^) oder kurz (e, /).
CD2 25|E3

das Bett*Gute Idee!*die Adresse*zehn Meter • sechzig Zentimeter


die Miete • der Tisch • das Zimmer* die Musik* die Familie

EEE 26 |EZ] Hören Sie noch einmal und sprechen Sie nach.

E3 Phonetik
CD2 27|E3
19 Hören Sie und sprechen Sie nach.
Ich lebe jetzt in England. • Möchten Sie Tee? • Lesen Sie bitte den Text.*
Die Miete ist billig. - Das ist richtig.* Wo ist das Kinderzimmer? - Hier links.*
Ein Liter Milch, ein Kilo Fisch.

sa 20 Sie brauchen noch Möbel. Wo rufen Sie an? Notieren Sie die Telefonnummern.

Schlafzimmer komplett, Schrank Wohnzimmerschrank H 2 m B


H 227 B 2,20, Bett 180x200, 3 Jahre 2,80m 120 €; Kinderbett 1,40 m
alt, für € 900,-, 0170-5229386 70 €; 2 Sessel 80 €,
0172-
Kleiderschrank, 4-tür., H 2,38m 0761/5574915
B 2,20 m € 200,-; 2 Betten 90x200, Esstisch, rund, 4 J. alt e 45; Sofa
€ 180,-. VHB, 07623/3184
0173- € 35,-. 0172-6177465
Sofa, Leder schwarz, sehr Verkaufe Bett 1x2 m + Matratze
bequem, € 60,-. 07658/1735 € 60,-; 2 Regale H 1,80 B 0,95
Sofa + 2 Sessel, neu, € 400; Regal € 90, 07665/51614
H 1,70 B 1,50 E 80 VHB Tel. Schreibtisch 120 b/0,72 h/0,80 t

2169800 Euro 50; Tel. 0170-933656


Franz. Bett aus Metall mit Matratze Tisch (2,10x100)
140x200 € 160,- VHB. 6 Stühle, Fernsehtisch alles zusam-
4485609 men € 300 VHB. 07663-5520

H/h = Höhe/hoch B/b = Breite/breit T/t = Tiefe/tief

VHB = Verhandlungsbasis

160 Euro! Na ja ... 120? Nein, 140. O.k.

jy ~2S

einhundert 100 LEKTION 4


E

21 Notieren Sie im Lerntagebuch. LERNTAGEBUCH


grün: der ... blau: das ... rot: die ...

die Vuscke

die Küche , \ ,
das Bad

\ / /
(^Wohruu^^
das Zimmer

das Wohsvzimmer

der Tisch,
/
MÖbei) —
/ i

einhunderteins 101 LEKTION 4


Lektion 5: Mein Tag

Es ist schon neun Uhr.

1 Ergänzen Sie: vor - nach Ein Uhr. / Eins.


Zwei Uhr. / Zwei.

Fünf ...dAcfk eins.


Zehn , eins.

Viertel eins.

Zwanzig eins.

Zehn ...MX. halb zwei.


Fünf halb zwei.

Ordnen Sie zu.


I Halb vier. 2 Viertel vor zehn. 3 Zwanzig
nach zehn. 4 Fünf nach halb acht. 5 Viertel nach zwei
6 Kurz vor zwölf. 7 Zehn vor halb fünf. 8 Hajh^ht. 9 Zehn nach fünf. 10
Fünf nach drei
II Zehn vor neun. 12 Fünf vor halb vier. 13 Fünf vor acht. 14
Kurz nach eins. 15 Zwanzig vor drei.

8\ 07:30 15:30 : 11:58 14:15 09:45


10:20 02:40 16:20 17:10 08:50
19:55 07:55 03:05 15:25 01:02

Schreiben Sie die Uhrzeit.

a_ Halb drei. ...Z3.Q. 143.Q... Viertel nach


g elf.

_b Viertel vor zehn. h Fünf nach zwölf.

c_ Viertel nach sechs Fünf vor halb


j
fünf.

d_ Zwanzig nach sieben j Zehn vor halb eins.


e_ Zehn nach neun. k Fünf vor halb vier.

_f_ Zwanzig vor acht. I Zehn nach halb zehn.

Ergänzen Sie: schon - erst und die Uhrzeit.

± Oh, es ist 12 Uhr. £ Schnell, ins Bett!

• Nein, es ist .WS.t. Es ist neun Uhr.


Nein, es ist

einhundertzwei 102 LEKTION 5


Ich räume die Wohnung auf.

Markieren Sie und schreiben Sie.

JL Frau Bond steht früh auf. ..../wftteheJC. _f_ Sie räumt die Wohnung auf.

J3
Sie macht das Frühstück

Sie arbeitet bis 12 Uhr g Sie ruft Freunde an

Sie kauft im Supermarkt ein h Sie sieht noch ein bisschen fern.

e Sie kocht das Mittagessen

Ergänzen Sie und markieren Sie.

a Markus sieht fern.

jeden Abend Markus sieht .j&d&tuAb.&tul. ... fern.

um acht Uhr Markus sieht .j.eden.Ahe*ul. fern.

Ich räume auf.

jetzt Ick
mein Zimmer Ich

c Ich rufe an.

meine Eltern Ick

in Hamburg Ick.

Notieren Sie im Lerntagebuch. LERNTAGEBUCH

auf/stehetv Ich stehe,jrüh auf.


Mi/rufesi
axif/räAMten,

euv/kAufw;

Lesen Sie. Was denkt Miriam? Schreiben Sie.

oQ

Ha lomri
J 0m O.K. Mama. V
Ich
undB*Uereink„,
f
Ich
- p°Mann nmacl**H
lfef Ich
-
ni
*«r 1S vhrf
:
uns
V'ßUanu,
^nSBei;:m! h y Ich

Ich

Ich

einhundertdrei 103 LEKTION 5


Ich räume die Wohnung auf.

9 Was machen Sie im Deutschkurs? Ordnen Sie zu.


1 hören und sprechen 4 fragen und antworten 7 hören und ankreuzen
2 eine Tabelle ausfüllen 5 Wörter markieren 8 Fotos und Wörter zuordnen
3 Texte schreiben 6 Wörter ergänzen

10 ^/kreuzrst
^/füllest
ZM'/orcütest

Was machst du da? A Ich


ö/ticw ev/
r
noouit

b Und er? A Er

Was macht ihr denn? A Wir

d Und was machen Martina A Sie

und Olga?

Was machen Sie gern? Was machen Sie nicht gern?


Suchen Sie im Wörterbuch.

nicht gern

. Ick/, sleke,. nickt.qer.tt.fr.iik/. cutf.. .

einhundertvier 104 LEKTION 5


Ich stehe von Montag bis Freitag
um fünf Uhr auf. 5

@9 12 Lesen Sie. Wie heißen die Tage?


modimidofrsaso
Mptäag..

Samstag: in Norddeutschland WacJtmmde,..


auch Sonnabend

Q9 13 Ergänzen Sie: um - am - von neun bis zwölf Uhr

Machst du Sonntag das Frühstück? b Was machst du Donnerstag?

Ja, aber ich stehe früh auf. A Ich habe

Wann? Kurs. Warum fragst du?

• acht Uhr. Gehen wir einkaufen?


Was? Sonntag möchte ich nicht A Ja gerne. Wann?
acht frühstücken. zwei.

m 14 Ergänzen Sie.
.... BB
• •
Jum»» •

$ • ug|i « u '
Ji i a|.f§

Hallo John, ha . du
Samstag Zeit? 3 Uhr
komm Uli und Petra zum Kaffee.
Komm du auch? Und
Sonntag spiel .wir Fußball,
10.
Eva :-))

15 Schreiben Sie Dialoge.


a_ wir - Donnerstag - Fußball? •

17-18 Uhr • Bis Donnerstag! •

Wann? • Ja, gut.

Tag, Frau Klein • Warum? • A .7

Freitag - Zeit? • mein Mann -

Geburtstag • wir - eine Party • A


Sie - auch? • 18 Uhr •

Sehr gerne. Wann?

einhundertfünf 105 LEKTION 5


Tageszeiten

Tinas Tag. Lesen Sie und schreiben Sie.

Tina steht jeden Tag früh auf. .Tag. . Tw&.pr&fa. mf,


Sie macht am Morgen das Frühstück. .Awu.Mo.tyMU. *

Sie räumt am Vormittag die Wohnung auf. .AwuV.ox.wuMaß.

Sie kauft dann im Supermarkt ein. ..V.mtu.

Sie kocht um halb eins das Mittagessen. .Mwu.fudh...dw&

Sie arbeitet von 14 bis 18 Uhr im Laden. . . V.oxu. . 14. hU . 18. M.(w. ,.

Sie ist am Abend sehr müde. .Awu.Ah.MMt.

Schreiben Sie die Sätze in Ihrer Sprache und vergleichen Sie.


Awv Morjeti ... Vaswi ...

Saras Tag. Lesen Sie und markieren Sie.

Sara geht am Vormittag in die Schule. Sie macht am Nachmittag Hausaufgaben.

Sie spielt dann ein bisschen. Sie geht um vier Uhr zum Tanzkurs.

Sie geht um neun Uhr ins Bett.

Tragen Sie die Sätze ein.

Sara/ jeJvt aMis Vorwwttay

Awu NaxJwtuttcuj

einhundertsechs 106 LEKTION 5


_19 Brunos Tag. Schreiben Sie.

a Bruno - aufstehen - b Dann - er- £ Von 7 bis 19 Uhr - .

um fünf Uhr zürn Großmarkt - fahren im Laden - arbeiten


d Dann - die Kasse - e Zu Hause - fernsehen - _f er - sehr müde -
er - machen noch ein bisschen - er sein - Am Abend

a .Bxmsm
o
b

20 Notieren Sie im Lerntagebuch. ^


lerntagebuch

arbeitest Lohnarbeiter dur arbeitest er/sie arbeitet Arbeitest dir heute?

essest LcU erso drUrtist er/sie . . Isst dir gern Obsthrchen?

fevtt/sekest Ldv sehefern dur siehstfern er/sie . .

sprechest Lob sprocke dur sprichst er/sie . .

(Phonetik
28 EU —
21 Hören Sie und sprechen Sie nach.
das Buch - die Bücher • mein Bruder - meine Brüder • das Frühstück • die Küche •
das Gemüse • der Mann - die Männer • der Apfel - die Äpfel • der Käse • das Getränk •
das Gespräch • hässlich • mein Sohn - meine Söhne • eine Tochter - drei Töchter •
das Brot - die Brötchen • das Wort - die Wörter • schon - schön

0 29 C, Hören Sie noch einmal und markieren Sie lang


EZ1
(ü, a, ö) oder kurz (ö, a, ö).

| 30 |Q
tik
— Hören Sie und sprechen Sie nach.
Bist du noch müde? • Frühstück um fünf? Nein, danke!® Ich hätte gern Käse.®
Er geht spät ins Bett und er steht sehr spät auf. • Ich möchte bitte zwölf Brötchen. •
Robert hört am Morgen Musik.® Sind die Möbel schön? - Nein, sie sind hässlich.

Phonetik
B 31|E3 —
23 Sie schreiben
meine Schwester
e, aber Sie hören ä.

Das Bett
Wo hören Sie ä? Kreuzen Sie an.
ist gelb. Kennst du meine Adresse?
zehn Meter Wie geht’s? Lesen Sie bitte.
sechzig Personen Essen wir jetzt etwas?
Sie sprechen gut Englisch. Ich lebe in Erfurt.

einhundertsieben 107 LEKTION 5


Öffnungszeiten

£ 24 20.00
Lesen
Tagesschau Z 15-979
20.00
Sie das Fernsehprogramm und schreiben Sie die Uhrzeiten.

20.15 Unter Verdacht [1$$j 20.15 Wer wird Millionär?


20.15
ran -SAT.1-
20.00

Nachrichten 65486

20.15 Winterfest der DB3 2 Krimiserie 5-485 196 CD Quizshow 562-486 Bundesliga 67 844 20.15 Zwielicht 2 80-058 757

002 Volksmusik 1 627 196 Eine Landpartie (2002) Mod.: Günther Jauch Last Action Hero CO Kriminalfilm, USA 1996
Mit Andre Rieu, Stefa- 22.00 Mit Senta Berger, Axel 21.15 Echo 2003- GO Actionkomödie, 80050-1 1
Mit Richard Gere,
nie Hertel & Stefan Milberg, Rudolf Krause DQ3 Der deutsche Mu- USA 1993 Mit Arnold Laura Linney, Edward
Mross, Karel Gott u.a. 21 .45 heute-joumal 2 sikpreis GD 71-307-689 Schwarzenegger, Norton u.a. Regie: •

Mod.: Carmen Nebel Nachrichten 3-929-047 Die herausragendsten F. Murray Abraham,


Gregory Hoblit
22.15 Tagesthemen 4 /99 863 ZDF SPORTstudio und erfolgreichsten Austin O'Brien u.a. 22.55 Supernova 942 318

22.40 Moonraker - Streng Berichte 6-341-689 Leistungen nationaler Regie: John McTieman GO Sci-Fi-Film, USA 2000
**
GO
***
geheim CD 2 3920950 1.00 Die Schöneberger-
23.15 und internationaler
Pop-Künstler sowie
22.50 Genial daneben Mit James Spader, An-
gela Bassett, Robert
Actionfilm,GB/F 1979 Show 296-080 Die Comedy Arena
nationaler Unterneh- Foster •
Regie: Walter
Mit Roger Moore, Zu Gast: Thomas Comedyshow 7-070-863
Lois Chiles, Hermanns, Michael
men und Manager des Hill, Thomas Lee
Musikgeschäfts 23.35 Die Wochenshow (Free-TV-Premiere)
Michel Lonsdale u.a. Mittermeyer, Alexander
Moderation: Frauke ClassiCS 3-518-950
Regie: Lewis Gilbert Mazza, Gabi Decker 0.35 Death Connection
Comedyshow
0.40 Tagesschau 4-453-622 0.00 Bravo TV 44-603
Ludowig, Oliver Geißen
Mit Ingolf Lück u.a.
GO Actionfilm, 9-693-239

0.15 Exclusiv Spezial: * USA ’94 Mit Thomas


0.50 2 - Die Elite
C.a.t. Du & Ich GO 7-006-603
-

Echo 2003- 0.35 Im Spiegel lan Griffith, Artur Zmi-


schlägt zurück 00 1 .30 Double Cross -
OD GO des Abgrunds
TV-Actionfilm, 45 852-993 EO Eine heiße Intrige GO
1.15
Die Party
South Park GD
7-824-054

1-774-055
** Thriller, 9-696-326
jewski, Rutger Hauer
R.: Bob Misiorowski
USA ’88 Mit Joe Cor-

* Erotikthriller, 5-925-784
1.45 7 Tage -7 Köpfe GD USA 1996 Mit Jack 2.10 Supernova 1-033 993
tese, Jack Youngblood
Regie: William Friedkin
USA 1994 Mit Kelly
Preston. Patrick Berqin
Comedyshow 3-021-500 Wagner, Alexandra GO Sci-Fi-Film, USA 2000
Paul riaro Porou n a niN, .. no ee\

Um ..MJtä.M.far...... kommt die Tagesschati.

A Und was kommt am Abend?


Oh, um
kommt ein Actionfilm mit Roger Moore.

A Kommt auch „Wer wird Millionär“?

Ja, um
A Und wann kommt das „heute-journal“?

Um und
dann um das Sportstudio.

JPrüfung 25 Hören Sie drei Gespräche. Was ist richtig? Kreuzen Sie an: a, b oder c

Wann macht Timo seine Geburtstagsparty?

m Am Montag. |
Am Donnerstag. GD Am Freitag.

Wann gehen Christina und Andrea einkaufen?

nz |
Um 1 Uhr. H I
Um 3 Uhr. |7 !
]
Um 6 Uhr.

Wo
m
wohnt Frau Männlin?
In der Müllerstraße. rr |
In der Mühlenstraße. m In der Müllstraße.

einhundertacht 108 LEKTION 5


Phonetik
33|E3 —
26 Sprechen
r und Schreiben
/

Hören Sie und markieren Sie /, e, a, o, u lang (_/, e, ... )


oder kurz ( /,
e, ...).

das Kind*das Kino • billig • am Mittwoch*am Dienstag*das Zimmer*


sie sieht fern und er isst*

die Eltern*ein Meter zehn • das Bett • der Tee *schmecken • essen • kennen •
die Nacht*der Name*die Kasse*die Straße*der Mann*zwanzig Gramm*
das Wort*das Brot*am Donnerstag • ich kommender Sohn*die Kartoffeln
sind groß*
der Kurs*das Buch*die Nummer*der Stuhl*die Mutter*der Fußball*der
Fluss

Ordnen Sie die Wörter.


o u Ktiio., P.Lem.t/ig,. si&kk,
^e a : . .

.Me£w) .z&k&+

i e a o u : KUuLt.hUUßf....

c Ergänzen Sie.

sprechen schreiben sprechen schreiben sprechen schreiben


i i, i a a, a+ß,..&dr. u u,.£Cdr

i i, i+11, i/~Ir a a, a+ss v rtch u



u,u+mm,.M
• •

e e, e+h,.&+ o o, .0.±

e e, e+tt, e+ck,..^± o o, o+nn,....ß±


• •

EH34|E3 d Hören Sie und ergänzen Sie. Hören Sie noch einmal und vergleichen Sie.

1 M chten Sie T ? 2 Wie ist re Adr e?

Ja, g rn. Ludwigstr ..e z n.

3^ Tina macht j den T g das Fr st und k ...cht das M ag en

£ F nf K ...Io Kart ein k sten v ...r Euro s chzig.

£ 500 Gr K.. se, bitte.

6 Meine Fam lie ist s r gr Ich habe s.. ben K... nder.

einhundertneun 109 LEKTION 5


Lektion 6: Freizeit

Wie ist denn das Wetter? - Es regnet.

Wie ist das Wetter in Hamburg, München, Köln, Dresden? Ordnen Sie zu.

Es regnet. Es sind sechs Grad. Das Wetter in

Es ist bewölkt. Hamburg:


Es sind plus fünf Grad.
München:
Die Sonne scheint, es ist kalt. Köln:
Es sind fünf Grad unter Null.
Dresden:
ül Minus ein Grad und es schneit.

8° (plus) achtGrad
-3° minus drei Grad /
drei Grad unter Null

Grüße aus dem Urlaub. Schreiben Sie.

wir - zwei Wochen - Griechenland • Wetter - (5) • • 35° • alles - sehr schön

-HfeLLfe»/ AK+ fcdl+lon*

EAAHNIKH AHMOKPATIA HELLAS


.HfUh.IlMlA/,..

.wM.sLkub.

.Va4..W.eUu...

Li&b&.Qriif&r..

.Ü.OKCrbkm<

einhundertzehn 110 LEKTION 6


(

3 Sehen Sie die Karte in Übungl an und antworten Sie.

a_ Wo liegt Hamburg?
Wo liegt München?
c_ Wo liegt Köln?

Wo liegt Dresden?

Wo regnet es? .Ifi/.KäUv. und Süden


f_ Wo scheint die Sonne?

g. Wo schneit es?

h Wo ist es bewölkt?

4 Ordnen Sie zu.


Nprden • Montag • Deutschland • 3 Uhr • München • Sommer •
Vormittag • der Nacht • Winter • Abend • kurz vor sieben • der Türkei

im Nordetu, am

um in

5 Nein! Ergänzen Sie.

• Das Wetter ist schön.

A Nein, es ist .(iidit.sckö.tL Es ist kalt.

• Nein, es ist ..kUxJxt. ., es ist warm.


A Aber es regnet! Und es ist windig!

• Nein, es

Und es ist auch


Ich gehe nicht gerne spazieren.
Nein, danke. Ich möchte keine Banane.
6 Ergänzen Sie: nicht - kein - keine

a Das Wetter ist schön. Wir machen Picknick.

b Ich bin noch so müde. Ich möchte Frühstück. Ich stehe auf.

• Papa, spielst du mit mir?

A Nein, heute mehr, es ist schon neun Uhr.

• Es ist noch neun. Es ist erst Viertel vor neun.

d • Kochst du gern?

A Nein, ich koche gar gern.

e Ihre Kinder sind aber schon groß!

A Das sind meine Kinder. Ich habe Kinder.

einhundertelf 111 LEKTION 6


6 Wie ist denn das Wetter? - Es regnet.

Nein, heute ist Sonntag!


Schreiben Sie. Wir machen ein Picknick.

tteMtb.•.ßßdur&.icfa. nickt.. .

oO zum Großmarkt fahren joO


im Laden arbeiten H. mtb..

h
die Wohnung aufräumen
einkaufen gehen lck'.j.ek&..

Mittagessen kochen
tt&wtfr.

in die Schule gehen


Hausaufgaben machen
zum Tanzkurs gehen

8 Tut mir leid, heute nicht! Schreiben Sie die SMS.

komrh£»4Gujte • Zehp+fSSen • kommen


Samstag 15 Uhr

9 Schreiben Sie, was Sie heute alles nicht machen.

einhundertzwölf 112 LEKTION 6


Und wo ist der Salat? Hast du den Salat? B

10 Was passt? Schreiben Sie.

den Salat? Wo. .ist. .der. Kare,» . der.. Salat. .

der Käse?

Wo ist den Saft? Wer.. mncht..drn. Salat,. .

Wer macht der Salat? Bari. du,. den. .Salat»

Hast du den Wein?

Wer kauft den Mann?

Wie schmeckt den Kuchen?

Wie heißt der Mann?


Kennst du der Wein?

der Kuchen?

Phonetik
IHI35IE3 —
11 Hast du den Salat?

a Hören Sie und sprechen Sie nach.


/ / /
Nina, hast du den Salat? Nein, den Salat habe ich nicht, aber die Tomaten.
/ / /
Hast du die Cola? Nein, die Cola habe ich nicht, aber das Mineralwasser.

BE36IQ b_ Fragen Sie weiter und antworten Sie wie in a. Hören Sie dann und vergleichen Sie.

Hast du das Brot? Nein, das Brot habe ich nicht, aber die Brötchen.

Brot? - J^<5t / Brötchen Saft? - / Wein Obst? - Q^t / Kuchen


Tee? - Jitre / Kaffee Milch? - / Zucker Wurst? - ^£rrst / Käse

c Ergänzen Sie.

Was hat Nina im Einkaufswagen? Was hat sie nicht?

dir Tomaten, dar Mineralumrser, den Salat, dir Co ln, ...

dir Brötchen

12 Geburtstagsparty. Schreiben Sie auf Seite 114.

Kurilen, Kaffer, Milch


Obst
Wein, Apfelraft, Mineralumrser
Eiersalat
Brot, Eielsch, Kare,

einhundertdreizehn 113 LEKTION 6


Und wo ist der Salat? Hast du den Salat?

Kuchen - meine Mutter • Robert - Kaffee, Milch, Obst • Wein, Apfelsaft - ich • Mineralwasser -
schon da • Nudelsalat - meine Mutter • du - Brot, Wurst, Käse?

AAem&. M (Mer. macht.


. .den. Klicken ,. Ho.b.ert. .kauft.
.
.

Im Deutschkurs. Ergänzen Sie.

der Text • das Wort • der Satz • der Dialog • die Übung

3
_
Schreiben Sie bitte ..dceL.Satz,./.dac..W.or.t. an die Tafel. (Satz, Wort)

Erklären Sie bitte (Wort)

Ich möchte noch einmal hören. (Dialog)

Ich verstehe nicht. (Wort, Übung)


e_ Wiederholen Sie bitte (Satz)

f_ Buchstabieren Sie bitte (Wort)

1 Wir machen jetzt drei. (Übung)


h Lesen Sie bitte noch einmal. (Text, Satz)

3S 14 Bilden Sie zusammengesetzte Wörter.

das Obst + der Saft = der Obstsaft

der Apfel die Tomate (+n) der Apfel


I I I

das Obst — der Saft das Obst — der Salat das Obst — der Kuchen
1 1 1
,
die Orange (+n) die Kartoffel die Schokolade (+n)

der.. .O.hztsaft+.cler.

einhundertvierzehn 114 LEKTION 6


Du hast das Brot nicht dabei. - Doch, da ist es.

15 Ergänzen Sie.

_a_ • Was ist das denn? _b • Und was ist das?

Ein Auto. Ein Apfel.

• Nein, das ist .keifo... Auto. • Nein, das ist Apfel.

.! Das ist ein Auto. . ! Das ist ein Apfel.

16 Ergänzen Sie: Ja - Nein - Doch

• Sag mal, schmeckt der Kuchen nicht?

, er schmeckt sehr gut.

• Ist der Kaffee schon kalt?

, er ist noch sehr warm. Hast du Zucker und Milch?

• , hier bitte.

Kommt Marion nicht?

• , sie hat keine Zeit.

Dann essen wir den Kuchen eben allein.

17 Ergänzen Sie: ein - eine - einen

• Was hast du für das Picknick?

£tiv. Käsebrot, Apfel, zwei Bananen


K und Schokomilch.

• Ich habe zwei Wurstbrote. Hier hast du Wurstbrot,

ich möchte gern Banane.

18 Ergänzen Sie: ein - einen - keinen

• Was möchten Sie zum Frühstück?

Ich hätte gern ein, Ei, Orangensaft,

Brötchen und Joghurt.

• Möchten Sie Kaffee?

Nein danke, Kaffee.

• Auch Tee?

Nein, auch Tee.

einhundertfünfzehn 115 LEKTION 6


6 Du hast das Brot nicht dabei. - Doch, da ist es.

• Sagen Sie, haben Sie auch UUMU Hund?


Ja, sicher habe ich Hund.
• Ach, Sie haben Hund.
Doch! Ich habe einen Hund.

• Sagen Sie, Fernseher?

Ja, natürlich

• Ach, Sie haben

• Haben Sie Computer?

Ja,

• Ach,

20 Ergänzen Sie: ein - eine - einen - den - das - die

Liebe Heike,

endlich habe ich Wohnung ! Sie ist klein: Wohnzimmer,


Schlafzimmer, Küche und Bad Küche
ist sehr klein. Ein paar Möbel habe ich auch schon: Tisch, zwei Stühle,

Sofa, Schrank und Bett Sofa ist sehr alt -


von meiner Schwester -, Schrank und Bett habe ich von
meinen Eltern.
Ich hätte auch gerne noch Lampe und Fernseher. Aber zuerst
brauche ich Kühlschrank und einige Stühle.
Ich möchte nämlich eine Party machen und da möchten sicher alle auch mal sitzen.

Ach ja, ich möchte dich zu meiner Party einladen: Freitag, 26. 9.-19 Uhr -
Hauptstraße 5.

Ich hoffe, du kommst!


Bis dahin liebe Grüße

Ulrike

einhundertsechzehn 116 LEKTION 6


Freizeit und Hobbys 6

^[Phonetik21 Hören Sie und sprechen Sie nach. Achten Sie auf die Betonung/.
[J2H37|Q ™ /
lesen
/ / / /
•schwimmen« tanzen «schlafen «Briefe schreiben «Freunde
/
treffen«
lesen«Lesen Sie bitte. «Lesen Sie die Sätze.

kommen • Kommen Sie? • Kommen Sie bitte.

Einen Kaffee und einen Kuchen bitte .« Möchten Sie einen Tee?
Heute gehe ich nicht in die Schule.

RI 22 Ordnen Sie zu.

3 Musik hören __! fernsehen M kochen LI Sport machen L spazieren gehen L tanzen
L ins Kino gehen __ Fahrrad fahren L Briefe schreiben LI Freunde treffen LI spielen

einhundertsiebzehn 117 LEKTION 6


Freizeit und Hobbys

23 Was passt? Unterstreichen Sie.


a

Ich sieht/sehe viel fern.


Ich gehst/gehe nicht ins Kino,
das ist/sind teuer.

Wir tanze/tanzen gern. • Ich macht/mache sehr viel Sport.


Sandra tanzen/tanzt sehr gut. Jeden Samstag gehe/gehen ich
schwimmen, dann fahren/fahre ich
Fahrrad und dann ...
Sind Sie verheiratet?
• Ja.
Was macht/machst denn Ihr Mann?
• Er sehe/sieht fern oder er liest/lest
Ich habt/habe nicht viel Freizeit, oder er triffst/trifft Freunde.
ich arbeite/arbeitet sehr viel. Was machen Sie am Sonntag?
Mein Freund bin/ist immer müde und • Am Sonntag Vormittag spielt/spiele
schläft viel oder fahrt/fährt ein bisschen ich Volleyball und dann gehen/
Fahrrad. gehe wir spazieren.

24 Und was machen Sie in der Freizeit? Schreiben Sie.

LERNTAGEBUCH
25 Ergänzen Sie im Lerntagebuch.

arbeiten ich arbeite dir arbeitest er/sie arbeitet Arbeitest dir heute?

essen ich esse dn isst er/sie . . Isst dir jern Obstfarchen

fern/sehen ich sehefern dir siehst fern er/sie . .

sprechen ich spreche dir sprichst er/sie . .

Lesen ich Lese dir Liest er/sie . . Sie Liest sehr jern.

treffen ich treffe dir triffst er/sie . .

schiffen ich schiffe dir schiffst er/sie . .

fahren ichfahre dirfährst er/sie . .

einhundertachtzehn 118 LEKTION 6


Lesen Sie die Texte. Sind die Sätze 1-5 richtig oder falsch? Kreuzen Sie an.

Hallo liebe Leute,

ich mache eine große Party. Ich habe nicht Geburtstag -

ich habe eine Wohnung!

Kommt bitte alle am Freitag, 26.9. in die Hauptstr. 5,

so ab 19 Uhr. Wir feiern bis zum Frühstück!

Wer bringt einen Kuchen oder einen Salat mit?

Und vielleicht auch einen Stuhl?

Viele Grüße
Ulrike

1 Ulrike feiert Geburtstag. richtig falsch


2 Die Party ist am Freitag. richtig falsch

Liebe Ulrike,

vielen Dank für die Einladung zu deiner Party.


Ich komme sehr gerne, aber ich habe am Freitag
immer von 10 bis 21 Uhr 30 einen Kurs.
Ich komme dann eben später. Ich habe leider keine Zeit
für einen Kuchen oder Salat, aber ich helfe gern
am Samstag Vormittag die Wohnung aufzuräumen.

Ich freue mich


Christa

3 Christa kommt zur Party. richtig C i falsch


4 Sie macht einen Kuchen. I richtig falsch
5 Christa räumt mit Ulrike
am Samstag die Wohnung auf. richtig D falsch

einhundertneunzehn 119 LEKTION 6


Lektion 7: Kinder und Schule

Ich kann heute nicht in die Schule gehen.

i Ordnen Sie zu.


ich den Text noch einmal hören?
Kannst Sie bitte um drei Uhr anrufen?

Kann du bitte das Wort erklären?

Können ihr bitte das Frühstück machen?


Am Freitag möchten wir
Könnt wir Ihnen helfen? eine Grillparty machen.
Selma schon gut Deutsch?
Können Sie auch kommen?
Wir möchten auch Musik
machen. Sergej kann sehr
gut Gitarre spielen.
Können Sie auch ein
2 Tragen Sie die Sätze ein. Instrument spielen?

Am Freitag WW.cJtä&tU. .tHAGfuMU

>

>

Schreiben Sie die Sätze in Ihrer Sprache und vergleichen Sie.

3 Ergänzen Sie die Dialoge.


Kann ich bitte ein Brötchen haben? • Sie kann krank. •
Kann ich bitte das Wörterbuch haben? • Guten Tag. Kann ich bitte Herrn Löffler sprechen? •
Können Sie auch Englisch? • Kann ich Ihnen helfen? • Kannst du das bitte noch einmal sagen? •
Kann ich bitte Zucker und Milch haben?

• Wo Nadja heute? £ • Ich hab solchen Hunger!


£ ist

Si&.kaMM. ruckt.

b • Ich verstehe das Wort hier nicht. Du?

Nein, ich auch nicht. Aber natürlich.

• f_ • Was sprechen Sie?

Italienisch und Deutsch.

c • Edith-Stein-Schule, Schmidt, guten Tag. •

g • Möchtest du einen Kaffee?

Ja, gerne

• Einen Moment, bitte,

d • Oje, ich verstehe gar nichts. h • Wie bitte?

• Ja bitte. Ich kann das Formular nicht ausfüllen.

einhundertzwanzig 120 LEKTION 7


A

— Ich kann nicht aber mein Freund Udo kann ... Schreiben Sie.

Ich Udo
Englisch - nicht gut • Deutsch - Englisch - sehr gut • verstehen -
auch nicht so gut • tanzen - • tanzen - sehr gut •
alles

gar nicht • kochen - ein bisschen Ja,


—Udo ist super! kochen - super

a Ich jdzW.MAiHs.F:

Ich Ahw..Urlci

c Ich ab.w..Udxi
Ich aher.. Udo

m _5_ Schreiben Sie Sätze.


a ich/nicht verstehen/Sie/können/.

Sie/sprechen /können/bitte langsam/?

b_ • Fahrrad fahren/können/am Samstag/wir/? •


am Samstag/ich/können/nicht/.
du/am Sonntag/können/?

c am Freitag/machen/eine Party/ich/. A
ihr/mitbringen/einen Salat/können/?

wir/machen/auch einen Kuchen/können/?

Sie/können/erklären/das Wort/bitte/?

e Manuel/heute nicht/gehen/in die Schule/

können/.

3|Phonetik
5038|ED —6 Hören Sie und sprechen Sie nach.
die Schule^das Spiel*die Stadt*die Schweiz*die Straße®
Wie schreibt man das?®Meine Schwester spricht Spanisch .• Spielen wir?®
Sprechen Sie bitte langsam !• Entschuldigung. Ich verstehe das nicht.

Wo hören Sie „sch“? Markieren Sie: schreiben spielen

HBPhonetik
50391 ED —7 Hören Sie und ergänzen Sie: sch oder s

a Gehen wir pazieren? b Wie pät ist es? c Das timmt nicht.

Buch tabieren Sie bitte das Wort, e_ Das meckt gut. _f Er ist ein portier.

g Ich brauche eine Wa ma ine und einen Kühl rank.

einhunderteinundzwanzig 121 LEKTION 7


Ich will aber nicht in die Schule gehen.

Lesen Sie und unterstreichen Sie die Formen von wollen.

Machst du jetzt Nein, ich gehe jetzt zu Hanna.


Hausaufgaben? Wir wollen für die Klassenparty
einkaufen. Und dann gehe ich
noch zu Luisa, sie will mein
neues Fahrrad sehen.
.7
L
Und wann
du die
willst
Ich will gar nicht.
Hausaufgaben
machen? Aber ich kann sie ja
heute Abend machen.

Füllen Sie die Tabelle aus.

wollen

ich du er/sie ..

wir ihr sie/Sie ,

9 Ergänzen Sie: wollen Sie Vielen Dank für


den schönen Abend.
Die Pizza schmeckt super.
du noch ein Stück?
v v Ja,wir stehen morgen
sehr früh auf.

J Ich &/Ä aber noch


nicht ins Bett.

Was
Bringst du bitte ihr denn spielen?
Struppi in den Garten. Er
-

Mama, wir
aber nicht.
7
/
ein Spiel machen.
L
Js

einhundertzweiundzwanzig 122 LEKTION 7


10 Ergänzen Sie die Dialoge.
Ich will aber nichts essen! • IchjEiichte-rri^^ • Möchtest du auch einen Kuchen? •
Nein! Ich •
will jetzt fernsehen! möchte gern fernsehen. •
Jetzt nicht. Ich
Möchtest/Willst du nicht mitmachen? • Ich will im Sommer einen Französischkurs machen. •
Wie viel möchtest/willst du denn? • Ich möchte so gern mit Sandra ins Kino gehen.

a • Kommst du bitte, das Mittagessen ist fertig. • Trinkst du eine Tasse Kaffee?

Ja, gern.

• Wir essen aber jetzt!

b A Gehen wir ein bisschen spazieren? Nein, danke.

A Du Papa!

A Nur eine Stunde. Bitte!

Aber ich habe kein Geld mehr, nur noch

50 Cent.

c_ • Ich mache jetzt einen Italienischkurs. • Was, du hast schon wieder kein Geld mehr?

Na ja! Gut!

Nein.

Füllen Sie die Tabelle aus.

möchten
ich du er/sie

wir ihr sie/Sie

m 11 Was sagen die Personen? Schreiben Sie Dialoge.

Ich möchte ... • Ich will ... #Was möchten Sie?

einhundertdreiundzwanzig 123 LEKTION 7


Du hast gestern nichts gelernt.

12

Ergänzen Sie.

gearbeitet orhehtetL Ich ludte,. gestern viel ...ßeajr.b.ehttt..,

ich habe gelernt Wo du Deutsch ?

du hast gegessen Er vier Brötchen

er/sie hat gehört Sie Musik

wir haben gelesen Wir den Text nicht

ihr habt gemacht ihr die Hausaufgaben i

sie/Sie haben geschlafen Sie aber lange

geschrieben Boris und Klara eine E-Mail

gespielt Sie Lotto ?

13 Ordnen Sie zu.

anpvörten • fpgen • essen • arbeiten • gefragt • gesagt • gearbeitet • geap^ortet •


hören • kaufen • kochen • kosten • leben • gekocht • gehört • gelebt • gemacht •
lernen • lesen • machen • sagen • schlafen • gelesen • gespielt • geschlafen • gekauft •
schreiben • spielen • treffen • wohnen • gekostet • gesucht • gewohnt • geschrieben «
15
suchen • finden gelernt • getroffen • gegessen • gefunden

ascturorteso - yeoMturortet, frcujWs -

LERNTAGEBUCH
14 Machen Sie eine Tabelle im Lerntagebuch.
Ordnen Sie die Wörter aus Übung 13. * r*
• • # • • • • • • • 1
ß&... (e-)t ßt... tH
er/sie- er/sie- hat er/sie ev/sltkat

aMturorttei oMturort&t geantwortet etstn isst

Ergänzen Sie.

lernen • schreiben • kaufen • schlafen • treffen • kochen • sagen • lesen • essen

a Ich gehe in den Supermarkt.

Wir brauchen .. Ich .hoh^. doch schon alles .qekAMfo...

b Kinder, kommt zum Mittagessen! A Was du heute

c Sprichst du Englisch? A Ja, ich es in der Schule

_d Ist das Buch gut? A Ich weiß es nicht. Ich es nicht

e Wie geht es Miriam? A Ich weiß es nicht. Ich sie lange nicht

f_ Hast du etwas von Marc gehört? A Ja, er gestern eine Mail

1 Du siehst müde aus. A Ich heute Nacht nicht viel

h Möchtest du einen Kuchen? A Nein danke, ich schon zwei Brötchen ..

Was macht Lea am Wochenende? A Ich weiß es nicht. Sie nichts

einhundertvierundzwanzig 124 LEKTION 7


16 Lesen Sie und schreiben Sie.

Was macht ihr am Sonntag?


Am Sonntag schlafen wir lange.
Dann lese ich Zeitung und ich lerne ein bisschen Deutsch.
Jens hört Musik und kocht das Mittagessen.
Am Nachmittag machen wir Sport.
Am Abend spielen wir mit Freunden Karten.
Was habt ihr am Sonntag gemacht?
Amu. Samtojj. .kaJb.Mi. .rnr. .Uuaqe,. jj.escMafesv-

17 Lesen Sie und antworten Sie.

_ _ Hall

« ^*»rk»w.« • ^ f Jo**»»- SttariM '

Cc

B»lr»ff|n»ii
]

7 -
SlIISOEä*- ;
• -

Hallo Jonas,
ich habe so viele Mails
geschrieben, aber du
hast nicht geantwortet.
Was hast du denn die
ganze Zeit gemacht?
Also bis bald
Anna

viel arbeiten • neue Wohnung suchen •


schöne Wohnung finden •
viele Möbel kaufen • Kurs machen •
Spanisch lernen •
im Sommer nach Spanien fahren wollen

einhundertfünfundzwanzig 125 LEKTION 7


Ich bin doch in die Schule gegangen

18

Ergänzen Sie.

ich bin gegangen qehm.... Ich heute nicht in die Schule

du bist ... du gestern in die Schule

19 er/sie ist gefahren Sie nach Berlin

wir sind Wir am Sonntag Fahrrad ..

ihr seid gekommen Wann ... ihr nach Deutschland

sie/Sie sind Meine Eltern aus Russland

Ergänzen Sie die Tabelle im Lerntagebuch. lerntagebuch

• j >
• • •
^a... e*i

w/sib er/sie, tit

foMrWs fährt jefaAresi

20 Ergänzen Sie: haben oder sein


A Du bist so müde. Was /UM.t .. du gestern gemacht?
Am Nachmittag Maria gekommen und wir Fahrrad gefahren. Wir

bei Mario eine Pizza gegessen und dann wir nach Hause gefahren. Mit Luisa und
Frederic wir noch Wörter gelernt. Um elf Uhr Maria nach Hause gegangen

und ich noch ein bisschen Musik gehört.


A Du aber sicher wieder spät ins Bett gegangen.

21 Schreiben Sie Sätze.

a Sara / nicht in die Schule / gehen / wollen / heute

kein Diktat / Sie / schreiben / wollen

c_ gestern / Sie / nichts lernen / haben .S.i&.lutä.

sie / sein / Am Mittag / fahren / mit Mama in den Supermarkt

e Dann / kommen / Katja / sein

f_ spazieren gehen / Sara / sein / mit Niko

g_
Sara / spielen / Am Abend / haben / mit Schnuffi und Poppel

h_ Sie / keine Hausaufgaben / machen / haben

einhundertsechsundzwanzig 126 LEKTION 7


22 Markieren Sie die Sätze und tragen Sie sie ein.

Mein Freund heißt Stephan |er hat vier Jahre in Frankreich gearbeitet jetzt möchte er wieder in

Deutschland leben er hat eine Wohnung in Köln gefunden Stephan spielt sehr gut Fußball
er will in einem Club spielen

.Meü^.tr.uMut. küßt..

Projekt 23 Der 1. Schultag. Machen Sie eine Wandzeitung.

Der 1. Schultag

Zcmv 1. Schultag jehört natürlich

die, Schultüte;.

Viele; Mütter und Kinder m&cheti

sie; selbst.

Fragen Sie und notieren Sie auf der Wandzeitung.

können nicht zum Unterricht kommen. (Ihre Adresse)


Prüfung 24 Sie
1.3.20..
Schreiben Sie an Ihre Kursleiterin /
Ihren Kursleiter. Liebe Frau ... / Lieber Herr ... /
Liebe ... / Lieber ...

am Montag / / ... nicht zum Unterricht/


Dienstag
einen Termin beim Arzt / Kind ist krank ...

Viele Grüße / Herzliche Grüße

einhundertsiebenundzwanzig 127 LEKTION 7


Wortliste
Die alphabetische Wortliste an -sehen 8, 16, 24 bitten 15 diktieren 37
enthält die Wörter dieses die Antwort, -en 31 bi au 36 dir 18
Buches mit Angabe der Seiten antworten 11,26,29 der Borschtsch (nur Singular) doch 27, 35, 51
33' (der) Donnerstag, -e
auf denen sie zuerst Vorkom- die Anzeige, -n 37, 38, 53
men. Wörter die für die
;
das Apartment, -s 37 boxen 53 46, 47, 54
Prüfung Start Deutsch lz der Apfel, 24, 25, 27
- brauchen 25, 26, 30 dort 33, 34, 39
nicht verlangt werden, sind der Apfelkuchen, - AB 94 braun 36 die Dose, -n 29
kursiv gedruckt. Bei allen der Apfelsaft, -e 49, 51, 52 breit 35, 36, 38 Dr. = Doktor 46
Wörtern sind die Wortakzente das Arabisch, (nur Singular) die Breite (nur Singular) du 12, 13, 17
gekennzeichnet. Ein Punkt 12 AB 100 dunkel 35
(a) heißt kurzer Vokal, ein arbeiten 41,43,45 der Brief, -e 53, 60 der Durst (nur Singular) 33
Unterstrich (o) langer Vokal. das Arbeitsamt, -er 46 der Brieffreund, -e 53 die Dusche, -n 36
Steht der Artikel in der Artikel, - 31, 39, 55 der Briefumschlag, -e AB 73 eben AB 115, 119
Klammern, gebraucht man der Arzt, -e 58, 62, bringen 58 das Ei, -er 27, 28, 30
die Nomen meistens ohne AB 127 das Brot, -e 26,28,51 ein 11,12,21
Artikel. Nomen mit der die Arztpraxis, -praxen 46 das Brötchen, -
27, 28, 29 ein bisschen 12
Angabe „ nur Singular “ ver- der Atlas, die Atlasse / die der Bruder, - 17, 19, 20 eine 12, 14, 20
wendet man nicht oder nur Atlanten AB 82 das Buch, -er AB 95, 98, einige AB 116
selten im Plural. Nomen mit auch 18, 33, 34 107 der Einkauf, -e 24, 26
der Angabe „ nur Plural “ ver- auf 10,13,22 der Buchstabe, -n der Einkaufswagen, -

wendet man nicht oder nur auf Deutsch 27,58 13, AB 71, 86 AB 113
selten im Singular. Trennbare auf Wiederhören 1 buchstabieren 13, 14 ein kaufen 30, 31, 41
Verben sind durch einen Punkt auf Wiedersehen 10 der Bus, -se 62 ein-laden AB 116
nach der Vorsilbe gekennzeich- auf-räumen 59 43, 44, die Butter (nur Singular) die Einladung, -en AB 119
net (anfangen). auf-stehen 41, 43, 44 29, ' AB 91, 103 einmal 54, 58
au s 9, 12, 14 ca. 37, 50 ein -tragen AB 76, 89, 106
ab AB 99 aus aller Welt 53 der Cent, -s 28, 29, 30 das Elektrogerät, -e 36
der Abend, -e 10, 45, 47 aus -Rillen 21, 62 die Chiffre, -n 53 die Eltern (nur Plural)
der Abendkurs, -e 44 die Aussage, -n 15 circa 50 19, 20, 62
abends 41 das Auto, -s AB 115 der Club, -s AB 127 die E-Mail, -s 14, 53, 60
aber 10, 20, 33 das Baby, -s 22 cm 38 das Ende, -n 47, 63
der Abschied, -e 15 die Bäckerei, -en 30 die Cola (nur Singular) endlich AB 116
der Abschnitt, -e 62 das Bad, -er 32, 33, 34 48, 49, 51 der Englischkurs, -e 45
'

ach 18,45, 52 die Badewanne, -n 36 der Computer, 38 - Entschuldigen Sie! 51


Ach bitte, ... 42 bald AB 125 der Computertisch, -e 38 die Entschuldigung, -en 11,
der Actionfilm, -e AB108 der Bahnhof, -e 46 da 13, 38, 52 13,15
die Adresse, -n 14, 21 der Balkon, -e 34, 35, 37 da sein 38 er 20,21,22
afrikanisch 53 die Banane, -n 24, 27, 28 dabei -haben 49, 52, AB 115 ergänzen 12, 14, 19
ah 11,19,20 der Becher, - 29 die Dame, -n AB 66, 98 erklären AB 114, 120, 121
Ah ja. 13 das Bedauern (nur Singular) danach 61 erreichen 54
aha 38, 43, 51 55 danke 9, 10, 13 erst AB 102, 111
der Akkusativ, -e 55 bedeuten AB 99 danken 1 erzählen 45, 61
die Aktivität, -en 47 das Befinden (nur Singular) dann 11, 13, 18 es 11,18,33
alle AB 79, 116, 119 23 das 8,9,10 es geht 18, 36, 39
allein AB 115 die Begrüßung, -en 15 das da 19 es regnet 55
alles 30, AB 92 bei 10, 31, 54 das geht 59 es schneit 55
also 50, 51, 61 das Beispiel, -e 13 das hier 19 essen 60
alt 35, 38, 53 bequem AB 100 dein, -e 53, AB 119 der Esstisch, -e AB 1 00

das Alter (nur Singular) beschreiben 39 dem 14, 36, 39 etc. 37


21, 53 besondere 62 den 51, 52, 58 etwas 38, 59
am 38, 44, 45 besser 33 denken AB 1 03 der Euro, -s 28, 29, 30
am Abend 45 bestimmt 39, 55 denn 17, 20, 34 (das) Europa (nur Singular)
am Dienstag 54 die Betonung, -en AB 67, 74, der 9, 12, 13 AB 71
am Mittag 45 84 deutsch 12, 60 die Exkursion, -en 62
am Montag 54 das Bett, -en 36, 44, 59 (das) Deutsch als fahren 52, 53, 58
am Morgen 41, 45 bewölkt 50, 54, 55 Fremdsprache 14 das Fahrrad, -er 58,61,62
am Nachmittag 41, 45 bezahlen 37 der Deutschkurs, -e 62 Fahrrad fahren 53
am Vormittag 41,45 das Bier, -e 26 Deutschland (nur Singular) falsch 22, 25, 54
an 16, 17, 22 das Bild, -er 12, 26, 28 12, 18,20 die Familie, -n 16, 37, 46
andere 23 bilden 59 deutschsprachig 22, AB 82 das Familienfoto, -s 19
an fangen 44 billig 35 der Deutschunterricht, -e 62 der Familienname, -n
die Angabe, -n 23 bin ... alt 53 der Dialog, -e AB 72, 74, 1 05 14, 21
an-kreuzen 17, 21, 22 bis 37,41,44 dich AB 116 der Familienstand (nur
die Anmeldung, -en 14 bis auf 54 die 8, 14, 16 Singular) 21
der Anruf, -e 38 bisschen 12 (der) Dienstag, -e 47, 61 die Farbe, -n 36, 39
an-rufen 43, 44, 45 bitte 53, 62 diesmal 62 fehlen AB 96
die Ansage, -n 46 Bitte schön! 30 das Diktat, -e 56, 57, 60 feiern AB 119

einhundertachtundzwanzig 128
feminin 23 , 31, 55 gern(e) 38, 43, 44 der Hunger (nur Singular) die Kleinanzeige, -n 38
fern-sehen 43, 45, 53 der Geschäftsführer - ;
14 32, 33 kochen 43, 53, 58
der Fernseher, - 36, 38 geschieden 21 ich 9,11,12 die Kohle (nur Singular) 48,
das Fernsehprogramm, -e das Gespräch, -e 12, 21, 30 Ich hätte gern ... 30, AB 91, 49
AB 108 gestern 60, 61, 63 107 die Kollegin, -nen 1
der Fernsehtisch, -e AB 100 gesucht 53 die Idee^, -n AB
100 kommen 9, 12, 18
fertig AB 123 das Getränk, -e 25, 51 Ihnen 18, 30, 33 die Kommunikation (nur
das Fieber (nur Singular) das Gewicht, -e 29, AB 90 ihr 20 Singular) 62
56, 57, 58 die Gitarre, -n AB 120 ihr 62 komplett AB 100
der Film, -e AB 108 glauben 36 im 10,11,12 ,
die Konjugation, -en 15, 23,
finden 30, 51, AB 72 gleich 38, 42 im Monat 37 31
die Firma, die Firmen 13 (der) Grad, -e 50, 54 immer AB 118, 119 können' 58,59,62
der Fisch, -e 26, 28, 30 das Gramm (nur Singular) die Immobilie, -n AB 99 der Korb, -e 28
das Fitness-Studio, -s 46 29, 30 in 13,17,20 korrigieren AB 71
die Flasche, -n 25, 28, 29 die Grammatik, -en 15, 23, in der Nacht 45 kosten 28, 29, 30
das Fleisch (nur Singular) 31 In Ordnung. 38, 39 krank 56, 58
26, 30, 51 grau 36 die Information, -en 53 der Kriminalfilm, -e AB 108
der Flur, -e 34 der Grill, -s 52 das Instrument, -e AB 120 kroatisch 12
der Fluss, -e AB 82, 109 grillen 53, 62 der Italienischkurs, -e AB 123 die Küche, -n 34, 35, 37
die Folge, -n 8, 16, 24 die Grillparty, -s 51 der Intensivkurs, -e 44 der Küchenschrank, -e AB 96
folgende 53, 62 groß 32, 35, 37 international 1 der Kuchen, - 27,28
die Form, -en AB
122 70, der Großmarkt, -e AB 112 ist ... alt22 der Kühlschrank, -e 36, 37,
das Formular, -e 14, 21 grün 36 italienisch 49 38
das Foto, -s 8, 11, 16 die Gruppe, -n AB 98 ja 11,13,16 die Kultur, -en 14
die Frage, -n 31, 60 der Gruß, -e 62, AB 103, Ja, gut. 15 der Kunde, -n 30
der Französischkurs, -e 110 Ja, stimmt! 15 die Kundin, -nen 30
AB 123 Grüß Gott! AB 82 die Ja-/Nein-Frage, -n 31 der Kurs, -e 10,11,12
die Frau, -en 10, 11, 12 gucken 50 das Jahr, -e 22, 37, 38 der Kursleiter ;
- AB 127
(der) Freitag, -e 44 gut 10,11,12 die Jahreszeit, -en 55 die Kursleiterin, -nen AB 127
die Freizeit, -en 48, 53 Gute Besserung ! 62, 63 japanisch 53 die Kursliste, -n 14
der Freund, -e 20, 46, 53 Gute Nacht. 10, AB 66 jede 45, 47 die Kurssprache, -n 15
freundlich 62 Guten Abend. 10, 38 jetzt 10, 59 kurz 42
freuen AB 75, 119 Guten Morgen. 10 der/das Joghurt, -s 24, 25, 26 der Laden, - 41
Freut mich. 12 Guten Tag. 8, 10 der Junge, -n 60 die Lampe, -n 36
die Freundin, -nen AB 81 haben 20, 21, 22 der Kaffee, -s 29, AB 105, das Land, -er 12, 14, 22
der Friseursalon, -s 46 halb 42,44,46 113 das Landbrot, -e 24
früh 43 hallo 10, 12, 18 kalt 50, 54, 55 die Landkarte, -n 22
der Frühling, -e 50 das Handy, -s 38 die Kaltmiete, -n AB 99 lang 35, 38
das Frühstück, -e 41, 43 die Hansestadt, -e 46 kann 30 lange AB 124, 125
frühstücken 45 der Hase, -n 20, AB 77 kaputt AB 122 langsam AB 121
für 14, 25, 37 hässlich 35, 36 das Karate (nur Singular) 53 leben 17, 20, 22
der Fußball, -e 43, 44, 53 der Hauptbahnhof, -e 38 das Kärtchen, - 18, 20, 59 lebend 59
Fußball spielen 53 der Hauptsatz, -e 47 die Karte, -n 50 das Leider, - AB 1 00
ganz 45, 47, 54 die Hauptstadt, -e 22 die Kartoffel, -ny 27, 30, 51 ledig 21,22
ganz gut 35, 36, 39 das Haus, -er 32, 35, 39 der Käse (nur Singular) der Lehrer, - 58, 62
gar keine AB 105 die Hausaufgabe, -n 44 26, 29, 49 die Lehrerin, -nen 56, 57, 62
gar nicht 50, 58, AB 97 nach Hause 59 das Käsebrot, 115
-e AB leid- tun 13,26,51
gar nichts AB 120 die Hausnummer, -n 14 die Kasse, -n AB 107 leider 5
die Garage, -n 37 das Heimatland, -er 21 kaufen 24, 25, 30 die Lektion, -en 8, 9, 10
der Garten, - 48 heißen 9,11,12 die Kaution, -en 37 lernen 60, 63, AB 95
geben 53 die Heizung, -en AB 99 kein 21, 27, 28 das Lerntagebuch, -er AB 72,
geboren 21 helfen 30 Kein Problem. 63 83,91
gebraucht 38 hell 35 keine mehr 30 lesen 14,21,46
der Geburtsort, -e 21 der Herbst, 50 -e kennen 24, 25, 26 Liebe Eltern, ... 62
der Geburtstag, -e 44 der Herd, -e 36 das Kalo, -s 29, 30 Liebe Frau AB 127 ...

die Geburtstagsparty, -s die Herkunft, -e 15 das Kind, -er 19,21,22 Liebe Grüße AB 110, 116
AB 108, 113 der Herr, -en 9, 10, 11 das Kinderbett, -en 100 AB Lieber Herr... AB 127
gefallen 33, 35, 36 heute 28, 38, 42 der Kindergarten, 58 - das Liebfingsbuch, -er 53
gehen 18, 44, 45 hier 20, 34, 36 das Kinderzimmer, - 34 der Lieblingsfilm, -e 53
gelb 36 Hier bitte. 26 das Kino, -s 45, 46, 53 die Lieblingsmusik (nur
das Geld (nur Singular) die Himmelsrichtung, -en 55 die Klasse, -n 62 Singular) 53
AJB 123 dasHobby, -s 53, AB 117 der Klassenlehrer, - 62 das Lied, -er AB 98
das Gemüse (nur Singular) hoch 38, AB 100 die Klassenparty, -s AB 122 liegen 22, AB 84, 89
26 hoffen AB 116 das Klassenplakat, -e 50 links AB 100
der Gemüseladen, - 24 hoffentlich 62 der Kleiderschrank, -e die Liste, -n 14, 58
genau 16, 38 hören 8, 9, 10 AB 100 der Liter, -
29, 30, 31
geöffnet 46, 47 die Höhe, -n AB 100 klein 32, 33, 35 los AB 122

einhundertneunundzwanzig 129
machen 12, 18, 30 die Mutter, - 17, 19, 20 die Party, -s 20, 44, 48 die Satzmelodie, -n AB 67,
Das macht ... 30 na 17, 35, 39 passen 12, 33, 37 84
das Mädchen, - 60 Naja... 18 das Perfekt (nur Singular) das Satz-Puzzle, -s 35
AB 63' AB 68
die Mail ’,
-s 124, 125 nach 39, 42, 46 das Satzzeichen, -

mal 34, 50, 52 nach Hause 57 das Persisch (nur Singular) schade 61
(die) Mama, -s 10, 42, 45 nachftagen 31 12 schauen 51
man 42 der Nachmittag, 47, 61 -e die Person, -en 23, 53 scheinen 50, 54, 55
der Mann, -er 19, 37 die Nachrichten (nur Plural) das Personalpronomen, - 39 das Schild, -er 46
die Marke, -n 38 46 der Pfeil, -e AB 77 schlafen 53, 60
markieren 13, 37, 46 nach-sprechen 21, 37 das Pfund, -e 29, 30 das Schlafzimmer, - 34, 35
der März, -e 44 die Nacht, -e 10, 45, 47 die Phonetik (nur Singular) schlecht 50, 55
die Maschine, -n AB 96, 98 der Name, -n 8, 9, 11 AB 84, 90, 96 schmal 35
maskulin 23, 31, 55 nämlich AB 116 das Picknick, -e/-s 48, 49, 50 schmecken 33, AB 95, 109
die Maßeinheit, -en 29, natürlich 34 die Pizza, -s 45, 60, 61 schneien 50, AB 110, 111
AB 90 die Negation, -en 39 das Plakat, -e AB 89, 99 schnell AB 102
die Matratze, -n AB 100 der Negativartikel, - 31, 55 planen 51 die Schokolade, -n 51
maximal 54 nehmen AB 98 der Plural (nur Singular) der Schokoladenkuchen, -

mehr 30 nein 16
9, 11, 23, 31, 55 AB 94
mein 62 Nein, danke! 31 plus AB 110 die Schokomilch (nur
Mein Name ist ... 11, 12 neu 25, 35 polnisch AB 69 Singular) AB 115
meine Damen und Herren neutral 23, 31, 55 die Position, -en 15, 31, 47 schon 25, 26, 42
10 nicht 9, 11, 13 der Possessivartikel, - 23 schön 30, 35, 36
meinen 16, 35, 40 nicht mehr 42, 54 die Postleitzahl, -en 14 schon lange 20
meist 54 nicht so 39, 55 die Präposition, -en 47 der Schrank, -e 36
die Mengenangabe, -n 31 nicht so gut 18, 36, 58 die Praxis, die Praxen 47 schreiben 14, 20, 21
das Metall, -e AB 100 nichtt 60 der Preis, -e 31,38 der Schreibtisch, -e 38
der Meter, - 38 noch 26, 38, 45 prima 38 die Schule, -n 41, 56, 57
die Metzgerei, -en 30 noch einmal 9,10,17 privat 37, 46 der Schultag, -e AB 127
mich AB 75, 119 noch etwas 30 pro AB
94 die Schultüte, -n AB 127
die Miete, -n 37 noch nicht AB 122 das Problem, -e 58 die Schwester, -n 19
mieten 37 das Nomen, - 15, 31, 39 das Produkt, -e AB 91 das Schwimmbad, -er
54 62*
der Mietmarkt, -e 37 der Nominativ, -e 55 die Prognose, -n 59,
der Mietpreis, -e 37 der Norden, (nur Singular) das Projekt, -e AB 82, 99, schwimmen 53, 62
die Migration, -en 14 22, 50, 54 127 der See, -n 62
die Milch (nur Singular) im Norden AB 111 der Prospekt, -e 29 sehen 60
26,29,30 notieren AB 72, 91, 98 die Prüfung, -en AB 1 08, sehr 18, 33, 35
die Million, -en 37 der Nudelsalat, -e AB 114 119, 127 sehr gut 18, 39, 58
das Mineralwasser, -
24, 26, null 21 der Quadratmeter, - 37 sein 8, 9, 11
29 die Nummer, -n 14 das Quiz (nur Singular) seine 20
minimal 54 nur 28, 37, 40 22 die Seite, -n 13
minus 50 oben 36 die Quizshow, -s AB 1 08 das Sekretariat, -e 62
mir 53, 58 das Obst (nur Singular) das Rad, -er AB 122 selbst AB 127
das Missfallen (nur Singular) 26, 29 das Rätsel, - 27,36 der Sessel, - AB 100
39 der Obstkuchen, - AB 107, das Regal, -e AB 96, 100 sicher AB 116 126
mit 11,13,18 118 der Regen (nur Singular) 54 sie 20, 22, 26
mit bringen 49, AB 121 der Obstladen, - 24, 30 regnen 50, 54, 62 Sie 8,9,10
mitkommen 62 der Obstsaft, -e AB 115 der Reis (nur Singular) 26 der Singular (nur Singular)
mit-machen AB 123 oder 22, 25, 32 die Reise, -n 52 23, 31, 55
mit-nehmen 52 oder so 50 richtig 17, 22, 25 sinken 54
der Mittag, -e 47 offiziell 46 das Rindfleisch (nur sitzen AB 116
das Mittagessen, - 43 oh 10, 51, 62 Singular) 24, 29, 30 die SMS, - AB 112
(der) Mittwoch, -e 44, 47, oft 51 das Rollenspiel,

-e 18, 30, so 18, 46, 50
54 O.K. AB 100, 103 62 soso 56

das Möbel, -
36, 37 die Orange, -n 27, 28, 30 rot 36 das Sofa, -s 36, 38, 52
möbliert 37 der Orangensaft, -e AB 115 rund AB 100 sofort AB 99, 123
möchten 25, 30, 37 ordnen 57 der Saft, -e 26, 28, 29 der Sohn, -e 19, 62
das Modalverb, -en 63 der Ort, -e 23, 39 Sag mal ... 55 der Sommer, - 50
der Moment, -e AB 120 der Osten (nur Singular) sagen 9, 10, 11 solche AB 120
der Monat, -e 37 22* 50, 54 Sagen Sie mal ... 39 das Sonderangebot, -e AB 89,
die Monatsmiete, -n 37 ein paar AB 116 die Sahne (nur Singular) 94
(der) Montag, -e 41, 44, 45 die Packung, -en 29 24, 26, 27 (der) Sonnabend, -e AB 105
der Morgen (nur Singular) der Papa, -s 9, 33 der Salat, -e 49, 51, 52 die Sonne, -n 50, 54, 55
61, 62 der Park, -s 48 das Salz, -e 24, 25, 26 die Sonne scheint 54
morgens 41 der Partner, - 21, 43, sammeln 53 der Sonnenschein (nur
müde 40 44* (der) Samstag, -e 44, 47, Singular) 54
die Musik (nur Singular) die Partnerin, -nen 21, 43, 60 sonnig 54
44* der Satz, 57 (der) Sonntag, -e 44, 45, 47
10, 45, 53 -e 35, 47,

einhundertdreißig 130
sonst 30 die Tomate, -n 27, 28, 29 die Warmmiete, -n AB 99 wollen 56, 57, 59
sonst noch etwas 30 total 33 warum 44 das Wort, -e/-er 13, 14, 1;
die Spaghetti, - AB 91 die Touristeninformation, -en was’ 12,16,17 die Wortbildung, -en 15, 39
spanisch AB 121, 125 46 Was kostet ...? 30 das Wörterbuch, -er 28
spät 42 treffen 53 das Waschbecken, - 36 die Wortliste, -n AB 98
später AB 119 trennbar 47 waschen AB 96 der Wunsch, -e 63
spazieren gehen 63 trinken 49, 52
45, 61, die Waschmaschine, -n 36 die Wurst, -e AB 91, 113,
das Spül, -e 13, 26, 40 tschüs 10 das Wasser (nur Singular) 114
spielen 30, 38, 40 das Türkisch (nur Singular) 26,49,51 das Wurstbrot, -e AB 115
der Sport (nur Singular) 53, 12 der Wein, -e 26,51 die Zahl, -en 14, 21, 37
60 das TV, -s 37 die Weinflasche, -n AB 96 zeichnen 34, 42
Sport machen 53 über 21, 43, 50 weiß 36 zeigen 11, 16, 24
der Sportler, - 25 überall 54 weiter AB 113 die Zeit, -en 44, 45
das Sportstudio, -s AB 108 die Übung, -en AB 76, 86, welche 12,21,37 die Zeitung, -en 60, 63
die Sprache, -n 12, 15 89 die Wendung, -en 15, 23, 31 der Zentimeter, - 38
die Sprachschule, -n 62 die Uhr, -en 10, 41, 42 wer 8,9,10 der Zettel, - 60
sprechen 10, 11, 12 6 Uhr 10 werden AB 108 das Zimmer, -
32, 35, 37
die Sprechstunde, -n 46 die Uhrzeit, -en 42, 47, 58 der Wert, -e 54 zu \2
die Stadt, -e 14, 22, 38 ukrainisch 12 West- 54 Zu dumm! 51
stark 54, 63 um 41,44,45 der Westbalkon, -e 37 zu Hause 38
steigen 54 unbekannt 13 der Westen (nur Singular) zu verkau fen 35
stimmen 11, 15, 35 unbestimmt 31, 55 22, 50, 54 der Zucker (nur Singular)
der Stock, -e 37 unbestimmter Artikel 31, 55 das Wetter (nur Singular) AB 113, 115, 120
stopp AB 95 und 8, 10, 11 50, 54, 55 zuerst AB 116
die Straße, -n 14, 20 ungefähr 38 die W-Frage, -n 15, 31 zu -ordnen 9, 10, 11
die Strategie, -n 15, 23, 31 unter AB 110 wichtig 15,23,31 zur 23
das Stück, -e AB 122 der Unterricht, -e 62 wie 9,11,12 zusammen 61
der Stuhl, -e 36, 39 unterstreichen AB 70, 118, wie alt 21 zusammen-setzen AB 114
die Stunde, -n AB 123 122 Wie bitte? 27, 31 der Zustand, -e 38
das Suchbild, -er 28 der Urlaub, -e AB 110 Wie geht es dir? 18 die Zustimmung, -en 39
suchen 11,13,22 die Variante, -n 18, 20, 26 Wie geht es Ihnen? 18 zwischen 54
Süd- 22, 37 variieren 20, 26, 27 Wie geht's? 18
Süddeutschland (nur der Vater, - 19,62 wie neu 38
Singular) AB 89, 90 die Verabredung, -en 47 wie oben 38
der Süden (nur Singular) das Verb, -en 15, 23, 31 wie spät 47
22, 50, 54 verbinden 58 wie viel 29, 30, 54
super 18, 37 der Verein, -e 14 wie viele AB 85, 89
der Supermarkt, -e 24, 41, vergessen 51 wieder AB 123, 126, 127
43 vergleichen 35, 50, 51 wiederholen AB 114
die Tabelle, -n AB 89, 104, die Verhandlungsbasis, -basen (das) Wiederhören (nur
AB
'

122 1Ö0 Singular) 13


die Tafel, -n AB 114 verheiratet 2 1 22 , (das)Wiedersehen (nur
der Tag, -e 10,11,12 verkaufen 38, AB 100 Singular) 10
der Tagesablauf, -e 47 der Verkäufer, - 30 willkommen 10, AB 92
die Tageszeit, -en 45, die Verkäuferin, -nen 30 der Wind, 54 -e
AB 106 vermieten AB 99 windig \ 55 50, 54,
tanzen gehen 53, 61 verstehen 17, AB 94, 99 der Winter, - 50
der Tanzkurs, -e 59 verwitwet 21 wir 20, 21, 26
die Tasse, -n AB 123 viel AB 118, 124, 125 wirklich 45
der Tee, -s 26, 29, 49 viele 28, 36 wissen 1
teil-nehmen 62 vielen 9 wo 17, 20, 21
Tel. = das Telefon, -e 37, vielleicht 27, 31 dieWoche, -n 44, 47
38, AB 94 das Viertel, -
42, 46 dasWochenende, -n 61
das Telefongespräch, -e 13, vietnamesisch 12 woher 12, 18, 20
38 Volleyball spielen AB 118 wohnen 20,21,22
die Telefonnummer, -n 21, von 22, 37, 41 der Wohnort, -e 21
60 vor 42, 46 der Wohnraum, -e 37
die Temperatur, -en 54 die Vorliebe, -n 47, 55 die Wohnung, -en 32, 33,
temporal 47 der Vormittag, -e 47 34
der Termin, -e AB 127 der Vorname, -n 14, 21 1-Zi-Wohnung = die
teuer 35 der Vorschlag, -e 63 Einzimmerwohnung, -en
der Text, -e 42 die Vorsicht (nur Singular) 37
die Tiefe, -n AB 100 33, 39 die Wohnungsanzeige, -n
tief AB 100 vor-stellen 23 AB 99
der Tisch, -e 36 die Wandzeitung, -en 12 das Wohnzimmer,
- 34, 35
die Tochter, - 19, 22, 62 wann 44, 45, 46 der Wohnzimmerschrank, -e
die Toilette, -n 34 warm 50, 54, 55 AB 100

einhunderteinunddreißig 131
Quellenverzeichnis

Umschlag: Ul und U4 Image Bank/Rob Van


: Petten
Fotocollage: Alexander Keller, München
Seite 11 unten: 2.-4. von links: dpa, Frankfurt
S. 19 unten: links und Mitte: Marlene Kern, München; rechts: Sylvette Penning, München
Seite 22 oben: links: © by Switzerland Tourism By-line: ST/swiss-image.ch;
2. von links: © Hamburg Tourismus GmbH; rechts: © Österreich-Werbung/R. Liebing;
unten: c: © EyeWire; d: Valeska Hagener, München

Seite 38 oben: © Monika Bender, München


Seite 50: Wetterkarte*
Seite 62: rechts: MHV-Archiv (Dieter Reichler)
Seite 67: unten: MHV-Archiv (Jens Funke)
Seite 69: Mitte: MHV-Archiv (Dieter Reichler); rechts: © PhotoDisc
Seite 75: BirgitTomaszewski, Ismaning
Seite 86: Marlene Kern, München
Seite 118: b: MFTV-Archiv (Dieter Reichler); c: © Pixtal
Seite 127: Yassin Saidi, Fürstenfeldbruck
MEV: Seite 13 links, 22 unten (a), 53 Mitte, 77
MHV-Archiv: Seite 22 oben: 3. von links, 62 links, 67 oben, 81 oben und unten, 95, 118 Mitte, d und e

Franz Specht, Weßling: Seite 11 unten links; Seite 1 Pointen; Seite 20 unten; Seite 21 unten; S. 26 unten;
Seite 27 a-f; S. 29; Seite 38 unten; Seite 42 unten; Seite 61/4
Alle anderen Fotos: Alexander Keller, München

Der Verlag bedankt sich für das freundliche Entgegenkommen bei den Fotoaufnahmen bei:
Unternehmensgruppe Tengelmann; Feinkost „Gonimo“, Inh. Theodoros Tapsis, München

Wir haben uns bemüht, alle Inhaber von Bild- und Textrechten ausfindig zu machen.
Sollten Rechteinhaber hier nicht aufgefuhrt sein, so wäre der Verlag für entsprechende Hinweise dankbar,
insbesondere bei den Angaben mit *.

einhundertzweiunddreißig 132
r

NIVEAU AI/1 www.hueber.de/schritte

Kursbuch + Arbeitsbuch

DEUTSCH ALS F ÜE M DSPRACHE

Schritte 1
- ist konzipiert für erwachsene Lerner ohne Vorkenntnisse
- orientiert sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen
- führt mit Schritte 2 zum Niveau AI und bereitet gezielt auf die

Prüfung Start Deutsch 1z vor


- ist durch die alltagsrelevanten Themen speziell für Kurse
B ' im Inland geeignet
- ist transparent und übersichtlich: Jede der 7 kurzen Lektionen
besteht aus in sich abgeschlossenen Modulen zur schnellen
Orientierung
- hat ein integriertes Arbeitsbuch mit zahlreichen Übungen,
einem ausführlichen Phonetikprogramm, Projekten,
einem Lerntagebuch und Übungen zur Prüfungsvorbereitung
- ermöglicht einen binnendifferenzierenden Unterricht
Hueber Wörterbuch
Speziell für Deutschlernende
Schritte 1 besteht aus www.hueber.de/daf/woerterbuch

- einem Kursbuch mit integriertem Arbeitsbuch


- 1 CD/Kassette zum Kursbuch
- 1 CD/Kassette zum Arbeitsbuch
- Lehrermaterialien

Niveaustufen
Schritte 1 und Schritte 2 > AI

Schritte 3 und Schritte 4 > A2

Schritte 5 und Schritte 6 > Bl

www.hueber.de ISBN 978-3-19-201704-9