Gesundheitsnetzwerk Flensburg

Sichere Kommunikation für Flensburger Gesundheitsnetz.
Das Gesundheitsnetzwerk Flensburg benötigt für den modellhaften Austausch von elektronischen Patientendaten eine ebenso sichere wie leistungsstarke Netzwerklösung, die alle vielschichtigen Datenschutzauflagen erfüllt. Auf der Suche nach einem entsprechend kompetenten Technologie- und Lösungspartner entscheiden sich die beteiligten medizinischen Einrichtungen und Institutionen für Siemens, die das Flensburger Ärztenetz MediComNet realisieren.

Die Aufgabe:
Eine engere Verzahnung von ambulanter und stationärer Behandlung auf Basis einer patientenbezogenen elektronischen Datenkommunikation hilft, Qualitätssicherung und Kosten im Gesundheitswesen besser in den Griff zu bekommen. Das Gesundheitsnetzwerk Flensburg hat sich das Ziel gesetzt, eine patientenbezogene elektronische Datenkommunikation für die integrierte ambulant-stationäre Patientenbehandlung modellhaft zu entwickeln und im Praxisalltag zu erproben. Das Flensburger Projekt umfasst die Diakonissenanstalt Diako, das Malteser Krankenhaus St. Franziskus-Hospital, das Praxisnetz der Region Flensburg und die Krankenkassen AOK und IKK Schleswig-Holstein. Für die Datenkommunikation zwischen den Einrichtungen ist ein skalierbares Netzwerk zu konzipieren, aufzubauen und zu betreiben, das den Informationsaustausch zwischen den beteiligten Kostenträgern und Leistungserbringern verbessert und zugleich alle Sicherheitsanforderungen erfüllt. MediComNet soll über die Region hinaus als beispielhafte Lösung gelten.

Die Lösung:
In einem ersten Schritt definieren Ärzte und Security-Experten von Siemens gemeinsam, dass als vorrangige Aufgabe für MediComNet der Ersatz des Zeit raubenden Hin- und Hersendens von patientenbezogenen Informationen durch einen elektronischen Informationsfluss zu realisieren ist. Der Landesdatenschutzbeauftragte wird zu einem sehr frühen Zeitpunkt zu dem Projekt hinzugezogen. Internationale Standards Die Security-Experten von Siemens entwickeln eine Kommunikationsplattform, die auf internationalen Internet-Kommunikationsstandards basiert und unabhängig vom jeweils gewählten Telekommunikationsprovider einsetzbar ist. Alle erforderlichen Serverkomponenten werden im Siemens Rechenzentrum zentral betreut, dies schließt den operativen Betrieb der Kommunikationsserver, der Firewallsysteme und die Update-Pflege mit ein. Regelmäßig werden Angriffstests durchgeführt, um zu überprüfen, ob die Systeme Hacker-Attacken standhalten. Automatisch verschlüsselt Wichtige Anforderung des Datenschützers an die Kommunikationsplattform MediComNet ist, zu verhindern, dass patientenbezogene Daten unverschlüsselt die Arztpraxis verlassen können. Auf Grund hinterlegter E-MailAdressen erkennt die auf den Arztrechnern installierte MediComNet-Anwendung automatisch, ob eine Nachricht zu verschlüsseln ist oder nicht. Beim Versand der verschlüsselten Daten wird ein „Virtual Private Network“ (VPN) als gesicherter Transportweg zur Verfügung gestellt. Praktischer Nutzen der Vernetzung Die Ärzte nutzen über VPN eine LAN-to-LANVerbindung und damit einen echten Exchange-Server, der sogar ein Sharing der Terminkalender unter den Ärzten erlauben würde. So könnte online ein Hausarzt in den Terminkalender des Orthopäden hineinschauen und für seinen Patienten einen noch freien Termin reservieren bzw. fest einbuchen. Ähnlich könnte die Bettenvergabe im Krankenhaus funktionieren, wobei aus rechtlichen Gründen erst die verbindliche Zusage durch das Krankenhaus den Platz sichert. Allerdings wird hier die Kommunikation durch den direkten Zugriff des niedergelassenen Facharztes auf das entsprechende Programm im Krankenhaus realisiert. Heute ist es bereits gängige Praxis, dass sich Flensburger Ärzte im Rahmen von MediComNet über den geschützten VPN-Kanal direkt in das System des Zentrallabors des DIAKO-Krankenhauses einwählen und mittels Referenznummer die Analyseergebnisse eines Patienten online abfragen und gleich in ihre Akte übernehmen.

Unser Angebot:
Siemens realisiert sichere Kommunikationsplattformen für den Austausch hochsensibler Daten auf der Basis internationaler Standards. Wir bieten Ihnen kostengünstig und aus einer Hand alle erforderlichen Dienstleistungen von der Beratung und Konzepterstellung über die Projektleitung bis hin zur Komponentenauswahl, dem Aufbau und dem Betrieb der Kommunikationsnetze einschließlich aller Wartungsservices. Weitere Informationen unter: www.siemens.de/solutionprovider Individuelle Fragen richten Sie bitte unter dem Stichwort „Gesundheitsnetzwerk Flensburg“ an: info.ccs@siemens.com Tel.: 01805 757 555 12 Cent pro Minute/DTAG
© Siemens AG 2005 • Communications • Hofmannstr. 51 D- 81359 München Bestell-Nr. A50001-N1-W218-2

Der Nutzen:
Das Gesundheitsnetzwerk Flensburg verfügt heute über die skalierbare, sichere und leistungsfähige Kommunikationsplattform MediComNet, die den Workflow zwischen Einrichtungen optimiert, administrative Aufwendungen und Kosten minimiert und die Verzahnung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung vorantreibt. MediComNet lässt sich von seiner Konstruktion problemlos auf jedes andere Ärztenetz bundesweit übertragen.

Die Informationen in diesem Streublatt enthalten lediglich allgemeine Beschreibungen bzw. Leistungsmerkmale, welche im konkreten Anwendungsfall nicht immer in der beschriebenen Form zutreffen bzw. welche sich durch Weiterentwicklung der Produkte ändern können. Die gewünschten Leistungsmerkmale sind nur dann verbindlich, wenn sie bei Vertragsschluss ausdrücklich vereinbart werden. Liefermöglichkeiten und technische Änderungen vorbehalten. Printed in Germany. VD_100 WS 030502.