You are on page 1of 60

JENSEITS

DER TÄUSCHUNG
Was die Wissenschaft über die Zerstörung
der Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers
zu sagen hat
JENSEITS
DER TÄUSCHUNG
Was die Wissenschaft über die Zerstörung
der Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers zu sagen hat

Deutsche Übersetzung des Originals „BEYOND MISINFORMATION. What Science


Says About the Destruction of World Trade Center Buildings 1, 2 and 7“

© 2016 Architects & Engineers for 9/11 Truth, Inc. / AE911Truth.CH


ISBN 978-3-9524694-0-8

Review Kommission Autor


Sarah Chaplin, Architektin und Beraterin für Ted Walter, Direktor für Strategie und Entwicklung,
Stadtentwicklung, ehem. Vorsitzende der School of Architects & Engineers for 9/11 Truth
Architecture and Landscape, Kingston ­University,
London
Technischer Redakteur
Chris Sarns
Dr. Mohibullah Durrani, Professor für Ingenieur­
wesen und Physik, Montgomery College, Koautoren
Mary­land Craig McKee
Chris Sarns
Richard Gage, Mitglied im American Institute of
Andrew Steele
Architects, Gründer und CEO von Architects &
Engineers for 9/11 Truth Übersetzer
Dr. Robert Korol, Professor em. für Bau­ Stephanie B. Alles, Andreas Bertram-Weiss,
ingenieurwesen, McMaster University, Ontario Tilbert Bienert, Wolfgang Frank, Alexander Horn,
Jan Kubiczek, Kathrin Marianne Schmidt,
Dr. Graeme MacQueen, Professor für Religions­
Wibren Visser
wissenschaften und Friedensforschung, ­McMaster
University, Ontario Lektorat
Robert McCoy, Architekt Dr. Eva Frigge, Madeleine Stäubli-Roduner,
Gabriele Weiss
Dr. Oswald Rendon-Herrero, Professor em. für
Bau- und Umweltingenieurwesen, Mississippi Layout deutsche Fassung
State University Moritz Kolar, Holger Bartholz

Architects & Engineers for 9/11 Truth


2342 Shattuck Avenue Suite 189
Berkeley, CA 94704
JENSEITS
DER TÄUSCHUNG
Was die Wissenschaft über die Zerstörung
der Gebäude 1, 2 und 7 des World Trade Centers zu sagen hat
Einleitung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

1. Das Erstellen einer Hypothese. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8


Hochhausbrände und -einstürze. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Die Merkmale einer geplanten Sprengung, verglichen mit denen von feuerbedingtem Versagen. . . 11
Was ist die wahrscheinlichste Hypothese?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13

2. Die Offiziellen Untersuchungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14

Die FEMA-Studie zum Gebäudeverhalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15


Die Untersuchung durch NIST. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

3. Die Zerstörung von WTC 1 und WTC 2. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21

Plötzlicher Einsturzbeginn. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Konstante Beschleunigung auf dem Weg des größten Widerstandes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Pulverisierung, Zerstückelung und explosive Ausstöße. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Abriss-„Squibs“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Augenzeugenberichte von Explosionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

4. Die Zerstörung von WTC 7.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

Jäh einsetzender symmetrischer Einsturz im freien Fall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31


Zerstückelung des Gebäudes in einen kompakten Trümmerhaufen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Augenzeugenberichte von Explosionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Vorherige Kenntnis von der Zerstörung von WTC 7.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35

5. Hochtemperatur-Thermitreaktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37

Aus WTC 2 strömendes flüssiges Metall. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38


Geschmolzenes Metall in den Trümmern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Sulfidierter Stahl in WTC 7. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Eisenkügelchen und andere Partikel im WTC-Staub. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Nanothermit im WTC-Staub.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
NISTs Weigerung, auf Sprengstoff- oder Thermit-Rückstände zu testen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44

6. NISTs Beweise für brandbedingtes Strukturversagen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47

Theoretische Spreng-Szenarien und Thermit-Einsatz. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48


Abschätzungen zur Brandschutzablösung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Wie heiß wurde der Stahl?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
NISTs Computersimulationen.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51

Anhang A: Augenzeugenberichte von Explosionen.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54


Anhang B: Meldungen, die Vorauswissen über die Zerstörung von WTC 7 nahelegen.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Anmerkungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Verwendete Quellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Über Architects & Engineers for 9/11 Truth. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59
Einleitung
Was verursachte die Zerstörung der Zwillingstürme und des Gebäudes 7 des
World Trade Centers am 11.  September 2001? Weltweit diskutieren viele
Menschen auch 15 Jahre später weiterhin diese Frage.

Die offizielle Darstellung: Die Türme des World hätten, dann durfte es nicht dem Zufall überlassen
Trade Centers (WTC  1 und WTC  2) stürzten aufgrund bleiben, dass diese auf WTC 1 und WTC 2 trafen. Diese
der Schäden durch die Flugzeugeinschläge und der Erklärung widerspricht daher der offiziellen Erzählung
dadurch aus­gelösten Brände ein. World Trade Center von 9/11.
Gebäude 7 (WTC 7), mit 47 Etagen eben­falls ein Wol-
kenkratzer im WTC, wurde durch Trümmer vom Ein-
sturz des WTC1 getroffen, wodurch Büroeinrichtungen Was sagt die
in Brand gesetzt wurden. Die Folge war ein vollständi-
ger symmetrischer Einsturz senkrecht in den eigenen
Wissenschaft?
Grundriss. Das Ziel dieser Veröffentlichung besteht darin, eine
sorgfältige Untersuchung dieser miteinander konkur-
Es haben sich nur wenige Personen näher damit be- rierenden Erklärungen zur Verfügung zu stellen, die
fasst, und eine öffentliche Mehr­heit einschließlich der wir von nun an als „Hypothesen“ bezeichnen. Sie bietet
meisten Architekten, Ingenieure und Wissenschaftler eine umfangreiche Übersicht der verfüg­baren Bewei-
akzep­tiert die offizielle Darstellung.1 se, so dass die Leser bewerten können, welche der
zwei Hypothesen besser mit der Beweislage vereinbar
Ein erheblicher Anteil der Öffentlichkeit, darunter eine ist. Da diese Broschüre nur die Oberfläche dieses The-
beträchtliche Anzahl von Architekten, Ingenieuren mas berührt, sei den Lesern empfohlen, die offiziellen
und Wissenschaftlern, akzeptiert jedoch die offizielle Berichte und die hier angeführten Arbeiten selbst zu
Dar­stellung nicht.2,  3 Jene, die sie ablehnen, nennen untersuchen, bevor sie ihre eigenen Schlüsse ziehen.
als häufigste Erklärung, dass WTC 1, 2 und 7 durch ein
Verfahren zerstört wurden, das als „geplante Spren­ Es wird in den folgenden Kapiteln die Meinung ver-
gung“ bekannt ist. Dabei wird ein Gebäude durch zuvor treten, dass nur sehr wenige der Indizien mit der
sorgfältig platzierte Spreng­ ladun­gen oder andere Hypothese des durch Brand verursachten Zusammen­
Vorrichtungen auf die gewünschte Weise zum Einsturz bruchs erklärt werden können, dass aber alle Indizien
gebracht. Abgesehen vom 11. September 2001 wurde mit der Hypothese der geplan­ten Spren­gung erklärt
in der Vergangenheit jeder vollständige Einsturz eines werden können. Dennoch versuchen wir hier fair zu
Hochhauses in Stahlskelettbauweise durch eine ge- beschrei­ben, wie die Autoren der offiziellen Berichte
Architects & Engineers for 9/11 Truth

plante Sprengung verursacht. im Rahmen ihrer Hypothese die Indizien zu erklären


versucht haben. In vielen Fällen werden wir hingegen
Nach dieser zweiten Erklärung hätte die Zerstörung feststellen, dass die Autoren der offiziellen Berichte
von WTC  1,  2  &  7 vor dem 11.  September durch die verfügbaren Indizien leugneten oder ignorierten.
Sprengexperten vorbereitet werden müssen, die un-
gehinderten Zugang zu den Gebäuden hatten. Diese Schließlich liegt das Ziel darin, unser kollektives Ver-
Erklärung schließt auch ein, dass die Spren­gungen stehen der Zerstörung des World Trade Centers über
in Abstimmung mit den anderen Angriffen des Tages die Falschinformation hinaus zu bewegen, so dass wir
geplant und durch­ geführt wurden. Wichtiger noch, als Gesellschaft zu einer zutreffenden Darstellung
wenn es das Ziel war, den Anschein zu erwecken, dass eines der wichtigsten Ereignisse unserer jüngeren
die Flugzeuge die Zerstörung der Gebäude verursacht Geschichte gelangen.

6
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Das Gelände des World Trade Centers in New York City. Die Grundrisse des ehemaligen
WTC 1 und WTC 2 sind in der Mitte. Der Grundriss des ehemaligen WTC 7 liegt unten links.

7
1 Das Erstellen
einer Hypothese Fotos vor und nach der Zerstörung
von World Trade Center Gebäude 7.

Dieses Kapitel dient als Ausgangspunkt für die Untersuchung der kon­
kurrie­
renden
Hypothesen: feuerbedingtes Versagen und geplante Sprengung. Zuerst wird die Geschichte
von Hochhausbränden und -einstürzen dargestellt, dann werden die Merkmale, die ein
feuerbedingtes Versagen von einer geplanten Sprengung unterscheiden, beschrieben.

Der folgende Grundsatz der wissenschaftlichen Me- Ausgestattet mit diesem Grundsatz wollen wir
thode ist besonders am Anfang einer Untersuchung nun die Geschichte von Hoch­ haus­ bränden und
wichtig, wenn Daten gesammelt werden und eine -einstürzen betrachten, um festzustellen, was als
Hypothese erstellt wird: „Es sollten zur Erklärung die wahr­schein­lichste Hypothese für die Zerstörung
Architects & Engineers for 9/11 Truth

bekannter Phänomene keine noch nie da gewesenen von WTC  1, WTC  2 und WTC  7 ange­sehen werden
Ursachen postuliert werden.“ So formuliert es Dr. sollte – oder hätte angesehen werden sollen.
David Ray Griffin, Professor Emeritus für Religi-
onsphilosophie und Theologie, der ausführlich
über Wissenschaftstheorie und die Ereignisse des
11. Septembers 2001 geschrieben hat. „Wenn keine
Hochhausbrände und
außergewöhnlichen Beweise für das Gegenteil vorlie­ -einstürze
gen, ist davon auszugehen, dass das Auftreten eines
bekannten Phänomens durch dieselben Ursachen Die Geschichte von Hochhausbauten in Stahlskelett­
hervorgebracht wurde, wie jedes vorhergegangene bauweise umfasst etwa 100  Jahre. Abgesehen
Auftreten dieses Phänomens.“ 1 vom 11.  September 2001 wurde jeder vollständige

8
Einsturz eines Stahlskelett-Hochhauses in diesem bar mit WTC 1, WTC 2 und WTC 7 (über 20 Stockwerke
Zeitraum durch eine geplante Sprengung hervor­ oder Stahlskelett oder beides). Diese Fünf sind:
gerufen. Im Gegensatz dazu hat nie ein Brand
den vollständigen Einsturz eines Stahl­ skelett- „„ One New York Plaza: Bei diesem 50-stöckigen
Hochhauses verursacht, obwohl Brände in Hoch- Stahlskelettbau versagten lokale Verbindun-
häusern öfter vorkommen. gen. Dies führte dazu, dass Stahlbetonträger
des 33. und 34. Stockwerks auf darunterlie-
Moderne Stahlskelett-Hochhäuser überdauern gende Träger fielen.
Brände üblicherweise, ohne dass das Stahlskelett
ernsthaft geschädigt wird. Brandschutz­maßnahmen „„ Alexis Nihon Plaza in Montreal (Kanada), ein
verhin­dern, dass der Stahl Temperaturen erreicht, Stahlskelettbau mit 15 Stock­werken, bei dem
bei denen er beträchtlich ge­schwächt würde. Dieser ein Teil des 11. Stockwerks einstürzte.
Brandschutz besteht meist aus Gipskarton (Rigips),
Beton oder aufgesprühter Isoliermasse.

Um die Dauerhaftigkeit von Stahlskelett-Hochhäu-


sern in der Vergangenheit zu illustrieren, unter-
suchen wir zuerst Beispiele, in denen Brände tat-
sächlich den Einsturz von Hochhäusern verursacht
haben.

2002 erstellte NIST (das National Institute of


Standards and Technology, US-Bundes­­­behörde für
Standardisierung und Technologie) eine Studie über
Brände in Bauten mit mehr als vier Stockwerken,
die einen teilweisen oder vollständigen Ein­sturz zur
Folge hatten.2 In News-Datenbanken, der Literatur
und durch direkte Anfra­gen bei 23 Organisationen
ermittelte die Studie 22 feuerbedingte Einstürze WTC 5 am 11. September 2001
zwischen 1979 und 2002.

Anfänglich schloss die Studie WTC  1, WTC  2 und


WTC 7 mit ein; 2008 wurden aber WTC 1 und WTC 2
herausgenommen, da deren Zerstörung laut NIST
nicht allein durch Feuer, sondern durch eine Kom-
bination von strukturellen Schäden, dem Ab­ lö­
sen
des Brandschutzmaterials und den Bränden durch
Flugzeugeinschläge verursacht wurde. Da die Brän-
de angeblich die Hauptursache waren, werden wir in
WTC 5 am 21. September 2001
diesem Kapitel jedoch auch WTC 1 und WTC 2 als feu-
erbedingtes Versagen behandeln. In den folgenden
Kapiteln wird untersucht, ob der strukturelle Scha- „„ WTC 5, ein 9-stöckiger Stahlskelettbau im
den und das angebliche Ablösen des Brand­schutzes WTC-Komplex, bei dem am 11. September
ausreichende Gründe dafür sind, WTC 1 und WTC 2 2001 der drei Pfeiler überspannende Bereich
getrennt von anderen Stahlskelett-Hochhäusern, die von vier Stock­werken einstürzte.
Bränden ausgesetzt waren, zu behandeln.
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

„„ Die Jackson Street Apartments, ein Stahl-


Die Ergebnisse von NISTs Studie sind wie folgt: betonbau mit 21 Stockwerken in Hamilton
(Ontario, Kanada), bei dem eine Deckenkon­
struktion teilweise einstürzte.
Teil-Einstürze
Von den 22 feuerbedingten Einstürzen [im Zeitraum „„ CESP 2, ein 21-stöckiger Stahlbetonbau in São
1979–2002] waren 15 Teil-Einstürze. Davon waren Paulo (Brasilien), bei dem ein beträchtlicher
fünf Gebäude von Größe oder Konstruktion vergleich- Teil des Gebäudekerns einstürzte.

9
Die übrigen 10 Teileinstürze ereigneten sich in Stahl­säulen und -träger keinen Brandschutz hatten.
Gebäuden mit acht oder weniger Stockwerken und 2008 brannte das 13-stöckige Gebäude der Fakultät
waren aus Materialien wie Beton, Ziegel, Holz oder für Architektur der Technologischen Universität Delft
Mauer­werk mit Gusseisen konstruiert. Keines da- in den Niederlanden. Der Stahlbeton­bau brannte
von war in Stahlskelettbauweise ausgeführt. sieben Stunden lang, und es kam zum partiellen
Einsturz einer 13-stöckigen Sektion des Gebäudes.
Deshalb bleibt es dabei, dass kein einziger feuer-
Vollständige Einstürze
bedingter Totaleinsturz eines Stahlskelett-Hoch-
Von den 22 feuerbedingten Einstürzen waren (WTC 1, hauses dokumentiert ist und nur wenige einen
WTC 2 und WTC 7 mitge­zählt) sieben Total-Einstür- Teileinsturz erlitten haben.
ze. WTC  1, WTC  2 und WTC  7 unterscheiden sich
aber deutlich von den anderen Gebäuden, die nur Wir wenden uns nun Hochhausbränden zu, die nicht
vier bis neun Stockwerke hatten und aus Beton und einmal einen teilweisen Einsturz verursachten.
Holz oder unbekannten Materialien gebaut waren. 2013 veröffentlichte die NFPA (National Fire Protec-
tion Association, US-amerikanische Brandschutz-
Die Studie fand also insgesamt vier andere bekannte behörde) die neueste Ausgabe ihres periodischen
Vorfälle, bei denen Feuer den vollständigen Einsturz Berichtes mit dem Titel „High-Rise Building Fires
eines mehrstöckigen Gebäudes verursachte. Kei- [Brände in Hochhäusern]“. Dieser Bericht definiert
nes davon hatte ein Stahlskelett, und das höchste Hochhäuser als Gebäude mit sieben oder mehr
Stockwerken. Ihm zufolge gab es von 2007 bis 2011
jährlich geschätzt etwa 15.400 Brände in Hochhäu-
sern, die Hälfte davon in Gebäuden, die typisch für
Hochhäuser angesehen werden (d.  h. Apartment­
häuser, Hotels, Bürogebäude und Kranken- und
Pflegeeinrichtungen). Die Häufigkeit der Brände in
diesen fünf Jahren war ähnlich wie die in vorange-
gangenen Zeiten.

Der NFPA-Bericht hält fest, dass das Risiko von


Bränden und damit verbundenen Verlusten in Hoch-
häusern geringer ist als in anderen Gebäuden zur
selben Verwen­ dung. Das Brandrisiko vermindert
sich in Hochhäusern, weil im Vergleich zu niedrige-
ren Gebäuden verstärkt Brand­schutzsysteme und
-einrichtungen eingesetzt werden.

Der Windsor Tower in Madrid, 2005 Der Windsor Tower, nachdem er fast Was Gebäude betrifft, die eher mit WTC  1, WTC  2
24 Stunden brannte. und WTC  7 vergleichbar sind, schätzt der Bericht,
dass pro Jahr etwa 1610 Brände in Häusern mit
hatte neun Stockwerke. 15 Gebäude erlitten einen mehr als 12 Stockwerken auftreten. Da der Bericht
Teileinsturz, aber nur fünf davon hatten mehr als 20 die Brände aber nicht nach Größe, Schwere oder
Stockwerke und/oder ein Stahl­skelett. Die Studie Dauer aufschlüsselt, ist schwer zu sagen, wie viele
folgerte: „Ein feuerbedingter Einsturz in einem von diesen Bränden mit denen in WTC 1, WTC 2 und
Architects & Engineers for 9/11 Truth

mehrstöckigen Gebäude kann als folgenreiches Er- WTC 7 vergleichbar sind.


eignis von geringer Wahrscheinlichkeit … eingestuft
werden.“ Nimmt man die Schadenshöhe als Vergleichskri-
terium, so findet man in der oben genannten (2002
Seit 2002 sind weitere bemerkenswerte Einstürze erstellten und 2008 aktualisierten) Studie von NIST
vorgekommen. 2005 brannte der Windsor Tower in die folgenden sieben besonders schweren Hoch-
Madrid 24 Stunden lang. Das 29-stöckige Gebäude hausbrände, die keinen Einsturz bewirkten:
war mit Stahlsäulen außen und Stahlbetonsäulen
im Kern konstruiert. Es erlitt einen teilweisen „„ One Meridian Plaza in Philadelphia, Pennsyl­
Einsturz, der stufenweise, über mehrere Stunden vania (Höhe: 38 Stockwerke; Dauer des
verteilt erfolgte, und in Stockwerken, in denen die Brandes: 19 h)

10
„„ Mercantile Credit Insurance Building Nehmen wir WTC 7 als Beispiel. Der offiziellen Dar-
in Basingstoke, Großbritannien stellung zufolge haben nur gewöhnliche Bürobrände
(Höhe: 12 Stockwerke; Dauer: unbekannt) und nicht strukturelle Schäden durch Trümmer den
Einsturz von WTC 7 verursacht. Als WTC 7 brannte,
„„ Broadgate Phase 8 in London war die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering,
(Höhe: 14 Stockwerke; Dauer: 4,5 h) dass es vollständig einstürzen würde.

„„ First Interstate Bank in Los Angeles, Kalifor-


nien (Höhe: 62 Stockwerke; Dauer: 3,5 h)
Die Merkmale einer
MGM Grand Hotel in Las Vegas, Nevada
„„
(Höhe: 26 Stockwerke; Dauer: 8 h)
geplanten Sprengung,
„„ Joelma Building in São Paulo, Brasilien
verglichen mit denen
(Höhe: 25 Stockwerke; Dauer: 1 h 40 min) von feuerbedingtem
„„ Andraus Building in São Paulo, Brasilien Versagen
(Höhe: 31 Stockwerke; Dauer: unbekannt)
Nach dieser Untersuchung der Häufigkeit von Ein-
Die NIST-Studie erwähnt auch zwei groß ange- stürzen wenden wir uns nun der Art und Weise zu,
legte Feuertest-Programme, die vom Building mit der sie ablaufen, wenn sie durch eine geplante
Research Establishment (BRE) in Cardington (UK) Sprengung einer­ seits oder durch feuerbedingtes
durchgeführt wurden. Die erste Testserie an einem Versagen andererseits verursacht werden. Tabelle 1
repräsentativen achtstöckigen Bürogebäude in (unten) zählt etliche gängige Merkmale auf, durch
Stahl­
skelettbauweise erzeugte erhebliche Schä- die sich geplante Sprengung und feuerbedingtes
den, jedoch bewirkten die Brände – selbst mit Versagen üblicherweise unterscheiden.
nicht-brandgeschützten Deckenträgern – keinen
Einsturz. Die zweite, an einem sechsstöcki­ gen
Beton­gebäude durchgeführte Testserie endete
ebenfalls nicht mit einem Einsturz.

Während Brände in Stahlskelett-Hochhäusern also


oft vorkommen, sind feuerbedingte Einstürze sehr
selten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Feuer
in einem Stahlskelett-Hochhaus einen teilwei­
sen Einsturz bewirkt, ist also extrem gering. Die
Wahrschein­ lichkeit eines feuerbedingten totalen
Einsturzes ist noch geringer.
Brandschaden in WTC 5 (NIST-Studie von 2002 über Brände, die
zu teilweisen oder völligen Einstürzen führten)
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Teilweises Versagen der Verbindungen und Decken im WTC 5


(NIST-Studie von 2002 über Brände, die zu teilweisen oder
BRE Tests in Cardington, Vereinigtes Königreich. völligen Einstürzen führten)

11
Tabelle 1: Die Merkmale einer geplanten Sprengung, verglichen mit denen von feuerbedingtem Versagen

Geplante Sprengung Feuerbedingtes Versagen


Der Einsturz ist vollständig, es bleiben praktisch keine Es stürzen üblicherweise (und immer im Fall von
Gebäudeteile stehen. Stahlskelettbauten) nur Teile der Gebäude ein.

Der Beginn des Einsturzes ist plötzlich. Der Einsturz beginnt allmählich, wobei vor dem
eigentlichen Einsturz Verformungen des Gebäu­des zu
erkennen sind.

Der Einsturz dauert wenige Sekunden. Der Einsturz benötigt Minuten oder Stunden.

Der Einsturz beginnt meist unten im Gebäude; er kann aber Der Einsturz kann an einer beliebigen Stelle beginnen.
auch so eingerichtet werden, dass er von oben nach unten
verläuft.

Das Gebäude fällt symmetrisch auf dem Weg, auf dem es Der Einsturz ist immer unsymmetrisch.
vorher auf den größten Widerstand gesto­ßen wäre, nach
unten, oder es kann auch ab­sicht­lich ein unsymmetrischer
Einsturz einge­richtet werden.

Das Gebäudeoberteil wird meist nahezu im freien Fall Der Absturz von fallenden Teilen des Gebäudes wird durch
beschleunigt. die darunterliegenden Teile verlangsamt.

Es sind oft Abriss-„Squibs“ (einzelne explo­sions­artige Explosionen können, falls überhaupt, nur in der Brandzone
Ausstöße) abseits der eigentlichen Zerstö­rungs­zone zu auftreten.
sehen.

Beton und andere Materialien werden oft pulveri­siert, was Beton und andere Materialien werden nicht pulveri­siert. Die
Wolken an feinem Staub erzeugt. meisten oder zumindest große Teile der (Stahl)-Struktur
des Gebäudes bleiben intakt.

Das Stahlskelett des Gebäudes wird großteils oder Das Stahlskelett des Gebäudes bleibt weitgehend intakt,
vollständig zerstückelt. selbst wenn es schwer beschädigt wird.

Wie aus Tabelle  1 hervorgeht, sind die entspre- „„ Alexis Nihon Plaza erlitt einen Teileinsturz des
chenden Merkmale von geplanter Sprengung und 11. Stockwerks, das aber vom darunterliegen-
feuerbedingtem Versagen einander fast diametral den Stockwerk aufgefangen wurde.
entgegengesetzt. Nicht jede geplante Sprengung
zeigt alle in der Tabelle angeführten Merkmale, „„ WTC 5 erlitt einen Teileinsturz, bei dem der
ebenso wie nicht jedes feuerbedingte Versagen alle drei Pfeiler überspannende Bereich von vier
dort angegebenen Merkmale zeigt. Jedoch gibt es Stockwerken einbrach.
sehr wenige Überschneidungen: Wird der Einsturz
ei­
nes Gebäudes durch eine geplante Sprengung „„ In den Jackson Street Apartments stürzte eine
verursacht, zeigt es so gut wie kei­nes der Merkmale Deckenkonstruktion teilweise ein.
eines feuerbedingten Versagens. Und erleidet ein
Gebäude ein feuer­bedingtes Versagen, so zeigt es „„ Im CESP 2 stürzte ein beträchtlicher Teil
so gut wie keines der für eine geplante Sprengung des Gebäudekerns ein. Das Ausmaß an
typischen Merkmale. Verformungen vor dem Einsturz ist nicht
Architects & Engineers for 9/11 Truth

bekannt. Abgesehen von möglichen leichten


Betrachten wir die fünf Gebäude aus NISTs Studie, Verformungen vor dem Einsturz zeigte auch
die mehr als 20 Stockwerke und/oder ein Stahlske- CESP 2 keines der Merkmale für eine geplante
lett hatten und die einen feuerbedingten Teil-Ein- Sprengung.
sturz erlitten, so stellen wir fest, dass keines davon
Merkmale einer geplanten Sprengung zeigte: Wie wir in den folgenden Kapiteln ausführlich be-
handeln werden, zeigten im Gegen­satz dazu die Zer-
„„ One New York Plaza: Es versagten lokale störung von WTC 7 alle neun und die von WTC 1 und
Verbindungen, was dazu führte, dass Stahl­ WTC 2 acht der neun in Tabelle 1 angeführten Merk-
betonträger in zwei Stockwerken auf darunter- male einer geplanten Sprengung. (Der Einsturz von
liegende Träger fielen. WTC 1 und WTC 2 begann nicht unten im Gebäude.)

12
Was ist die Auf der Grundlage der oben genannten Beobach-
tungen können wir tatsächlich berechtigterweise
wahrscheinlichste annehmen, dass die wahrscheinlichste Hypothese
für die Zer­störung von WTC  1, WTC  2 und WTC  7
Hypothese? die der geplanten Sprengung ist. Und nur falls au-
ßerordentliche Beweise für das Gegenteil vorlägen,
Wir verfügen nun über zwei Beobachtungen, die sollte eine noch nie da gewesene andere Ursache
es uns erlauben, die wahr­ schein­lichste Hypo- postuliert werden.
these für die Zerstörung von WTC  1, WTC  2 und
WTC  7 zu bestimmen. Erstens: Die Wahrschein­ In den folgenden Kapiteln werden wir untersuchen,
lichkeit, dass ein Brand den totalen Einsturz eines ob es solche außerordentlichen Beweise für das
Hoch­hauses in Stahlskelettbauweise verursacht, ist Gegenteil gibt oder nicht.
verschwindend gering. Ein solches Ereignis war
vor dem 11. September 2001 noch nie eingetre-
ten. Andererseits wurde jeder Totaleinsturz eines
Stahlskelett-Hochhauses in der Vergangenheit
durch eine geplante Sprengung verursacht.
Zweitens: Durch Feuer ausgelöstes Versagen zeigt
praktisch keines der Merkmale für eine geplante
Sprengung. Hingegen waren bei der Zerstörung
von WTC 1, WTC 2 und WTC 7 am 11. September
2001 fast alle für einen kontrollierten Abriss
typischen Merkmale zu beobachten, aber keines
der Merk­ male eines durch Feuer verursachten
Versagens.

Wenn die Zerstörung von WTC 1, WTC 2 und WTC 7


durch Brände verursacht wor­den wäre, würde sie Trümmerteile vom Abriss des Grand Palace Hotel/Claiborne Towers Building,
New Orleans.
das zu den ersten Stahlskelett-Hochhäusern der
Geschichte machen, die einen Total­einsturz erlit-
ten, der durch Feuer ausgelöst wurde (im Falle von
WTC  1 und WTC  2 in Kombination mit den durch
die Flugzeugeinschläge verursachten Schäden).
Und es wären auch die ersten durch Feuer ver-
ursachten Einstürze, die fast alle Merkmale einer
geplanten Sprengung und keines der Merkmale
eines feuerbedingten Einsturzes zeigten. Edward
Munyak, ein Brandschutztechniker, for­ mu­ liert
es folgendermaßen: „Auch nur ein stufenweiser
Totaleinsturz wäre außer­ ge­wöhnlich gewesen.
Dass drei davon an einem Tag passierten, war
einfach unvorstellbar.“

Greifen wir noch einmal zurück auf das am Anfang Trümmer vom Abriss eines unbekannten Gebäudes
dieses Kapitels genannte Prinzip:
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

„Es sollten zur Erklärung bekannter Phänomene


keine noch nie da gewesenen Ursachen postu­
liert werden  … Wenn keine außergewöhnlichen
Beweise für das Gegenteil vorliegen, ist davon
auszugehen, dass das Auftreten eines bekannten
Phänomens durch dieselben Ursachen hervor­
gebracht wurde, wie jedes vorher­ gegangene
Auftreten dieses Phänomens.“

13
2 Die offiziellen
Untersuchungen
Dieses Kapitel beschreibt die Untersuchungen von FEMA und NIST (der Federal
Emergency Management Agency, US-Bundesagentur für Katastrophenschutz,
und dem National Institute of Standards and Technology, US-Bundesbehörde
für Standardisierung und Technologie). Das Hauptaugenmerk richten wir
darauf, wie sie im Laufe der Zeit ihre Hypothesen entwickelten. Das Kapitelende
beschreibt NISTs „wahrscheinliche Einsturz-Abfolgen“, also die Folgen von
Ereignissen, die – laut NIST – zum vollständigen Einsturz der Gebäude führten.
Ob die Beweislage die NIST-Szenarien stützt, wird in den nachfolgenden
Kapiteln diskutiert.
Architects & Engineers for 9/11 Truth

Im vorigen Kapitel haben wir festgestellt, dass eine Erklärung tatsächlich die richtige ist … Etwas anderes
geplante Sprengung die wahr­ scheinlichste Hypo- zu tun würde bedeuten, dass die Arbeit [des Untersu­
these für die Ursache der Zerstörung von WTC  1, chenden] eher von nicht-wissen­schaftlichen Motiven
WTC 2 und WTC 7 darstellt. Lassen Sie uns nun ein geleitet wird, anstatt vom einfachen Wunsch, die
zweites wissenschaft­ liches Prinzip heran­ ziehen, Wahrheit zu entdecken.“ 1
das im frühen Stadium einer Untersuchung rel-
evant ist. David Ray Griffin beschreibt es wie folgt: Unter Berücksichtigung dieses Prinzips werden wir
„Wenn es für ein Phänomen eine Erklärung gibt, die nun prüfen, ob die wahrscheinlichste Hypothese als
am wahrscheinlichsten ist, sollte die Untersuchung Ausgangspunkt bei den Unter­ suchungen gewählt
mit der Hypothese beginnen, dass diese mögliche oder wenigstens in Betracht gezogen wurde.

14
Die wahrscheinliche Antwort ist, dass zwischen
dem 11. September und dem Zeitpunkt, als Ham-
burger interviewt wurde, die Regierung und die Me-
dien eine Deutung der Tages­ereignisse propagiert
hatten, die mit seiner ursprünglichen Einschätzung,
dass die Gebäude durch Sprengstoff zerstört wur-
den, unvereinbar war.

Sicher erschien es höchst unwahrscheinlich, dass


al-Qaida Zugang zu den Gebäu­ den erlangt und
diese für die Zerstörung vorbereitet haben konnte,
ohne entdeckt zu werden. Wie Hamburger es im
Grunde genommen selbst beschreibt, schloss er
da­her seine anfängliche Hypothese aus, als er –
„sehr überrascht“ – „erfuhr“, dass in der offiziellen
Darstellung Sprengungen als Ursache der Einstür-
ze nicht vorkamen.

Viele Augenzeugen hatten anfangs den Verdacht, dass die


Zerstörung von WTC 1 und WTC 2 mithilfe von Sprengstoffen Ronald Hamburger war
erfolgte, da sie so rasch und explosiv ablief. nicht der einzige Experte,
Verbreitete
Missverständnisse:
der seine ursprünglichen
„Die Türme waren ein rasendes Inferno.“
Ver­mu­tun­gen zurück-
nahm. Am 11. September Aus dem NIST-Bericht: „An keiner Stelle
Die FEMA-Studie zum sagte Van Romero, ein des Gebäudes hielten die Temperaturen
nahe 1000 °C länger als etwa 15 bis
Sprengstoff­experte aus
Gebäudeverhalten New Mexico, dem Albu­
20 Minuten an. In der restlichen Zeit
herrschten Temperaturen von 500 °C oder
weniger … Die anfänglichen Kerosin-
querque Journal: „Der
Brände selbst dauerten höchstens einige
„ ‚Für mich hatte es den Anschein, als ob Spreng­ Kollaps der Gebäude Minuten an.“
ladungen im Gebäude platziert gewesen wären‘, wirkte ‚zu systematisch‘,
„Die Brände schmolzen den Stahl.“
sagte Ronald Hamburger, Chefbauingenieur bei als dass der Einsturz
ABS Consulting in Oakland, Kalifornien. ,Als ich durch die Flugzeug­ Wenn auch einige Experten anfangs
behaupteten, dass die Brände Stahl
erfuhr, dass keine Bomben detoniert waren, war ich einschläge hätte verur-
zum Schmelzen brachten, beinhalteten
sehr überrascht.‘ “ sacht werden können  … die von FEMA und NIST vorgetragenen
Angesichts der Videoauf- Hypothesen niemals das Erreichen von
Tempe­ra­turen, bei denen Stahl schmelzen
Dieses Zitat von Ronald Hamburger erschien im Wall nahmen bin ich der würde. Die höchsten laut NIST erreichten
Street Journal am 19. Septem­ber 2001. Zu dieser Meinung, dass nach dem Lufttemperaturen betrugen 1000 °C,
während der Schmelzpunkt von Stahl bei
Zeit war Hamburger in einem Team von Ingenieu- Einschlag der Flugzeuge
ca. 1500 °C liegt.
ren, das von der American Society of Civil Engineers ins World T ­rade Center
(ASCE) zusammengestellt worden war. FEMA hatte es Sprengsätze inner-
sie bevollmächtigt, die Zerstörung des World Trade halb der Gebäude gab, die den Einsturz der Türme
Centers zu untersuchen. Hamburger war auch als verursacht haben.“ Bis zum 21. September änderte
„Kapitel-Verantwortlicher“ für die Abschnitte über Romero nach „Rücksprache mit Bau­ ingenieuren“
WTC  1 und WTC  2 im Abschlussbericht der FEMA seine Meinung und erzählte seiner Lokalzeitung:
benannt worden. „Mit Sicherheit war es das Feuer, das das Versagen
des Gebäudes verursachte.“
Woher wusste Ronald Hamburger, dass „keine
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Bomben detoniert“ waren? Dem Untersuchungs- Welche Ursachen auch immer Experten wie Ham-
team der FEMA wurde bis zur Woche nach dem burger und Romero anfänglich ver­ mutet haben
7. Oktober kein Zu­ tritt zum Gelände gewährt. mögen – innerhalb einer Woche nach dem 11. Sep-
Folglich hatten weder er noch jemand anderes tember war es keine Frage mehr, dass Brände der
foren­si­sch die Trümmer untersucht oder Augen- ultimative Grund für den Untergang der Gebäude
zeugen befragt. Aus wissenschaftlicher Sicht gab waren. Man war sich sogar über den präzisen Me-
es keine Grundlage, die Ausgangshypothese zu chanismus einig, der die Einstürze ausgelöst hatte,
verwerfen. zumindest wenn man Ingenieur R. Shankar Nair,

15
der zu den FEMA-Unter­suchungen beitragen sollte, ren Geschossen von WTC  1 und WTC  2, zerstört,
glauben will. „Es gibt schon beinahe einen Kon­sens bevor er untersucht werden konnte.4
über die Abfolge der Ereignisse, die zum Einsturz
des World Trade Centers geführt haben“, teilte er FEMA veröffentlichte ihren Bericht unter dem
der Chicago Tribune am 19. September mit. Titel „World Trade Center Building Performance
Study - Data Collection, Preliminary Observations,
Wenigstens war das der Fall für WTC 1 und WTC 2. and Recommendations [Studie zum Verhalten der
Dem Einsturz von WTC  7 hinge­ gen standen die WTC-Gebäude - Datenerhebung, vorläufige Beob-
Ermittler ratlos gegenüber. „Ingenieure und an- achtungen und Empfehlungen]“ am 1. Mai 2002.
dere Experten, die ganz schnell erklären konnten, Wie aus dem Titel bereits hervorgeht, versuchte
wie Flugzeugeinschläge und Flugzeugtreibstoff der Bericht nicht, eine endgültige Erklärung für
die Hauptgebäude zum Einsturz bringen konnten, den Einsturz der Gebäude zu liefern. Stattdessen
waren dennoch wochenlang verblüfft über das, was wurden in allgemeinen Worten Szenarien postuliert
mit WTC  7 geschah“, berichtete am 29. November und weitere Untersuchungen empfohlen, um die
die New York Times. „Wir wissen, was mit 1 und 2 genauen Ursachen endgültig zu ermitteln.
passiert ist, aber warum stürzte 7 ein?“, fragte Wil-
liam Baker, ein Mitglied des FEMA-Teams. Das Szenario der FEMA für WTC  1 und WTC  2,
das zu diesem Zeitpunkt gängige Einschätzungen
Die FEMA setzte in den nächsten Monaten ihre wiedergab und das NIST jedoch später verwarf,
Untersuchung mit der alleinigen Hypothese des wurde als „Pfannkuchen-Theorie“ bekannt. Ge-
feuerbedingten Versagens und mit erheblichen Ein- mäß dieser Theorie führten die Brände dazu, dass
schränkungen fort. Die New York Times-Reporter die Deckenträger ihre Festigkeit verloren und
James Glanz und Eric Lipton schrieben: nachgaben. Infolge dessen ver­ sagten die Befes-
tigungen der Fachwerkträger an den Pfeilern und
Die Untersuchungen wurden von [FEMA] finan­ die Decken stürzten auf die Stockwerke darunter.
ziert und autorisiert, mit der das Team [des Dies führte zu einer „unmittelbar fort­schreitenden
Leiters der Untersuchung Gene] Corleys von Serie von Deckeneinstürzen“, die „große Bereiche
Anfang an ein problematisches Verhältnis hatte. frei stehender Außenwände und mögli­ cher­weise
Monatelang gelang es den Ermittlern nicht  …, zentrale Kernpfeiler“ stehen ließen. FEMA stellte
FEMA dazu zu bewegen, grundlegende Daten und weiter fest: „Mit wachsender Höhe der ungestütz-
Dokumente, wie detaillierte Pläne der betroffenen ten Außenwandelemente knickten diese an den
Gebäude bereitzustellen. Bürokratische Auflagen ver­schraubten Stoßverbindungen der Pfeiler ab und
verhinderten oft, dass die Ingenieure Zeugen der stürzten ebenfalls ein. Die Außen­wände des Gebäu-
Katastrophe befragten, forensische Unter­su­chun­ des scheinen abgeschält worden zu sein und fielen
gen am „Ground Zero“ durchführten oder wichtige direkt von der Gebäudefront ab, während Teile des
Informationen erlangten wie etwa die aufgezeich­ Kerns eher chaotisch einstürzten.“ FEMA be­haup­
neten Notrufe von in den Gebäuden eingeschlos­ tete auch, dass die oberen Abschnitte der Gebäude
senen Men­schen. FEMA verweigerte dem Team danach als „Rammhammer“ (pile drivers) wirkten.
aus Gründen, die sich wohl nur ihr selbst erschlie­ Diese verursachten „ein vielfältiges Versagen in
ßen, einen Aufruf an die Öffentlichkeit, Fotos und den Stockwerken unmittelbar in und unter dem
Videos der Wolkenkratzer, die für die Auf­klärung Ab­schnitt, in dem die Flugzeuge einschlugen“, das
hilfreich sein könnten, zur Verfügung zu stellen.2 sich bis hinunter zur Basis der Gebäude fortsetzte.
Architects & Engineers for 9/11 Truth

Die forensischen Analysen, die das Team durch-


führte, wurden am meisten beeinträchtigt, als die
Stadt New York den Baustahl abtransportieren
ließ. Obwohl die Ermittler forderten, den Stahl
sicherzustellen – und ungeachtet des Aufschreis
der Entrüstung unter den Familien der Opfer und
im Kreis der Brandschutzexperten –, ging der
Abtransport weiter.3 Auch wenn den Ermittlern
schließlich doch Zutritt zu den Schrottplätzen
gewährt wurde, war fast der gesamte Stahl, ein­ Diese Animation von PBS NOVA versucht die „Pfannkuchen-Theorie
schließlich des Großteils des Stahls aus den obe- darzustellen.

16
In Bezug auf WTC  7 berichtete FEMA, dass es „„ Therese Verbreitete
„keinen eindeutigen Hinweis“ gäbe, „wo oder McAllister und Missverständnisse:
auf welcher Etage sich das auslösende Versagen John Gross „WTC 7 stürzte aufgrund von Dieselbränden
ereignete“. Aber FEMA stellte mehrere „mögliche Sie wurden ein.“5
Szenarien“ vor, bei denen Brände auf verschiede- Co-Projektleiter/in
Obwohl dies einige Jahre lang eine bevorzugte
nen Stock­werken auf der Ostseite des Gebäudes des bedeutendsten Hypothese war, fanden weder FEMA noch
eine Rolle spielten. Der Bericht räumt ein, dass in Teils der NIST- NIST Beweise für ihre Erhärtung. NIST
verwarf sie schließlich und stellte fest:
diesen Bereichen „kaum, wenn überhaupt, Brenn- Untersuchungen, „Dieselkraftstoffbrände spielten beim
stoff“ vorhanden war. Dieser wäre nötig gewesen, der „Analyse der Einsturz von WTC 7 keine Rolle.“
um Brände lange genug so heiß werden zu lassen, Reaktion der
„WTC 7 stürzte aufgrund gewaltiger, sehr
dass sie das Bauwerk hätten schwächen können. Gebäude auf Feuer heißer Brände ein. Es war ein rasendes
FEMA schlägt dann „eine eher auf möglichen als und des Einstur- Inferno.“  6

auf tatsächlichen Fakten basierende Hypothese“ zes“. McAllister NIST kam zu dem Schluss, dass die Brände in
vor: Der Dieselkraftstoff der Not­stromgeneratoren war Herausgeberin WTC nicht ungewöhnlich oder extrem waren.
Im Abschlussbericht wurde festgestellt:
der Gebäude sei der Brandherd gewesen. Ebenso und „Kapitel-
„Die Brände in WTC 7 waren vergleichbar
wie die „Pfann­kuchen-Theorie“ stellten diese Ver- Verantwortliche“ mit denen in anderen Hochhäusern, wo
mutungen zu dieser Zeit verbreitete Überlegungen des Einführungs- automatische Sprinkleranlagen nicht
funktionierten oder nicht vorhanden waren.“
dar, wurden aber später von NIST ausgeschlossen. kapitels der Die thermische Ausdehnung der Träger, die
Gegen Ende ihres Berichtes merkt FEMA jedoch an: FEMA-Studie den Einsturz auslöste, erfolgte „bei Tempera­
turen, die Hunderte Grad unter denen lagen,
(s. o.). Gross war
die üblicherweise in der Konstruktionspraxis
„Die Details der Brände in WTC 7 und wie sie den dabei Co-Autor des für eine bauliche Feuerwiderstandsbewertung
Einsturz des Gebäudes verursachten, bleiben Einführungskapi- berücksichtigt werden.“

zu diesem Zeitpunkt unbekannt. Wenngleich die tels.


Gesamt­men­ge an Dieselkraftstoff in den Gebäu­
den ein gewaltiges energetisches Potenzial dar­ „„ Ronald Hamburger
stel­lte, hat auch unsere beste Hypothese nur eine Seiner Firma wurde der bedeutendste Auftrag
geringe Eintritts­wahr­schein­lich­keit.“ im Zusammenhang mit WTC 1 und WTC 2
übertragen: Eine Studie zum thermischen Ver-
Anstatt also die wahrscheinlichste Hypothese für die halten der Gebäude­konstruktion. Hamburger
Zerstörung von WTC 7 zu ver­folgen, postulierte FEMA war Kapitelverantwortlicher für die Abschnitte
eine Hypothese, für die sie keinen Beweis fand; die zu WTC 1 und WTC 2 der FEMA-Studie. Wie
eine noch nie da gewesene Ursache einschloss; und oben erläutert, war Hamburger zunächst der
von der sie selbst einge­standen hatte, dass sie „nur Meinung, dass „Sprengladungen im Gebäude
eine geringe Eintrittswahrscheinlichkeit“ hat. platziert worden seien“. Er verwarf diese
Hypothese jedoch, als er feststellte, dass
sie nicht mit der offiziellen Darstellung im

Die Untersuchung Einklang war.

durch NIST „„ Ramon Gilsanz


Seine Firma erhielt den wichtigsten Auftrag zu
Unter dem zunehmenden Eindruck, dass die FEMA WTC 7, und zwar für die Entwicklung struktu-
Studie (Building Performance Study) vollumfäng- reller Modelle und Einsturzhypothesen. Er war
liche Untersuchungen nur unzureichend leisten Kapitel­verantwortlicher für das Kapitel über
konnte, begann NIST mit der Planung seiner eige- WTC 7 in der FEMA-Studie.
nen Untersuchung im Oktober 2001. Diese Unter­
suchung wurde am 24. August 2002 angekündigt. Im abschließenden Entwurf von August 2002 räumte
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Sie sollte jene der FEMA ablösen und nach zwei NIST ein, dass noch nie vor dem 11. September 2001
Jahren abgeschlossen sein. Brände den vollständigen Einsturz eines Hochhau-
ses verursacht hatten. Gleichwohl verfolgte es die
Obwohl nun eine neue Institution die Aufgabe Hypothese überzeugt weiter und ging sogar so weit,
übernahm, die Zerstörung des WTC zu untersu- sie als Tatsache darzustellen: „Die WTC-Türme und
chen, sollte eine Reihe von Schlüsselpersonen der WTC  7 sind die einzigen bekannten Fälle des voll-
FEMA-Studie auch eine Hauptrolle bei den Untersu- ständigen Einsturzes eines Hochhauses, bei denen
chungen des NIST übernehmen. Darunter Brände eine Rolle spielten.“

17
Der erste Zwischenbericht von NIST im Dezem- Im Juni 2004 veröffentlichte NIST einen dritten,
ber 2002 erörterte die Hypothesen im Einzelnen weitaus ausführlicheren Zwischen­ bericht. Dieser
überhaupt nicht. Im Mai 2003 veröffentlichte NIST beinhaltete vorläufige Resultate sowie Arbeitshypo-
einen zweiten Zwi­ schen­
bericht, der drei maßge- thesen für die Zer­störung von WTC  1, WTC  2 und
bliche Hypothesen für die Zerstörung von WTC  1 diesmal auch von WTC  7. Obwohl die Arbeitshypo­
und WTC  2 vorstellte. these für WTC 1 und WTC 2 die gesamte Abfolge der
Verbreitete Eine davon war FEMAs Ereignisse vom Einschlag der Flug­zeuge bis zum
Missverständnisse „Pfannkuchen-Theorie“, Beginn des Einsturzes in relativ klaren Schritten
„WTC 7 wurde durch Trümmer von die von einem Versagen beschrieb, legte sich NIST nicht auf einen Auslöse-
WTC 1 schwer beschädigt, nicht nur die der Deckenveranke- mechanismus oder auf einen Ausgangspunkt in den
Brände führten zum Einsturz.“  7
rungen ausging. Eine beiden Gebäuden fest. Bezüglich WTC 7 stellte NIST
NIST prüfte diese Hypothese zwar, andere besagte, dass die Vermutung auf, dass zunächst ein lokales Versa-
schloss sie aber letztendlich aus mit die Decken­verbindungen gen unterhalb des 13. Stockwerks, verursacht durch
der Aussage: „Abgesehen davon, dass
standhielten, wodurch Brände und/oder Beschädigungen des Gebäudes,
dadurch die Brände in WTC 7 ausgelöst
wurden, hatten die Trümmer von WTC 1 die durchhängenden ein Versagen von Stützpfeilern mit darauf folgendem
kaum einen Einfluss darauf, dass der Geschossdecken die vertikalen Fortschreiten des Versagens bis hinauf
Einsturz von WTC 7 ausgelöst wurde.“ äußeren Stützen nach zum östlichen Penthouse auslöste. Die resultie-
innen gezogen hätten, rende Beschädigung habe laut NIST die horizontale
bis diese einknickten. Dies sollte zum wichtigsten Ausbreitung des Zusammenbruchs über die unteren
Auslösemechanismus in NISTs „wahrscheinlicher Stockwerke in Gang gesetzt, was den unverhältnis-
Einsturz-Abfolge“ werden (siehe Tabelle 2). Die drit- mäßigen Einsturz des gesamten Gebäudes zur Folge
te Hypothese postulierte das direkte Versagen der gehabt habe.
Stützen aufgrund der Brände. Der Zwischenbericht
vom Mai 2003 erörterte jedoch keine Hypothese zur NISTs Arbeitshypothese für die Zerstörung von
Zerstörung von WTC 7. WTC  7 wurde in einem Artikel in der Zeitschrift

Tabelle 2: Zusammenfassung von NISTs „wahrscheinlicher Einsturzabfolge“ für WTC 1 und WTC 2

SCHRITT 1: Schäden an den Gebäuden „Die Türme wären allein infolge des Flugzeugeinschlages
durch Flugzeugeinschlag und der Brände über mehrere Etagen nicht eingestürzt,
wenn die Brandschutzverkleidung nicht großflächig abgelöst
Der Flugzeugeinschlag durchtrennte 35 äußere und worden wäre oder wenn sie durch den Flugzeugeinschlag nur
sechs innere Stützpfeiler im WTC 1. Zwei weitere äußere geringfügig beschädigt worden wäre.“
und drei innere Stützpfeiler wur­den schwer beschädigt.
Im WTC 2 durch­trennte der Einschlag des Flugzeugs SCHRITT 4: Aufgrund thermischer Schwächung
33 äußere und zehn innere Stützpfeiler. Je eine weitere
äußere und innere Stütze wurden schwer beschädigt.
durchhängende Decken zogen die äußeren
Stützpfeiler nach innen
SCHRITT 2: Umverteilung der Belastung Die erhitzten Decken begannen sich durch­zubiegen und
zogen die äußeren Pfeiler nach innen, obwohl in manchen
Die Beschädigung der äußeren Pfeiler führte zur
Bereichen eher die Deckenbefestigungen versagten, anstatt
Umverteilung der Belastung v. a. auf die Pfeiler neben
an den Außenpfeilern zu ziehen. Im WTC 1 traten die
dem Einschlagbereich. Die Beschädigung der inneren
Durchbiegung und der Zug auf die äußeren Pfeiler auf der
Stützpfeiler verteilte die Lasten über­wiegend auf die
Südseite vom 95. bis zum 99. Stock­werk auf. Beim WTC 2
benachbarten Stützen, die noch intakt waren, und in
ereignete sich das­selbe auf der Ostseite des Gebäudes vom
geringerem Ausmaß über die Dachver­strebungen und
79. bis zum 83. Stockwerk.
Deckensysteme auch auf äußere Stützpfeiler. Indem
einige innere Stützen ge­schwächt und folglich verkürzt
SCHRITT 5: Ausbreitung der Instabilität durch
Architects & Engineers for 9/11 Truth

wurden, wurde die Last weiter hin zu den äuße­ren


Stützpfeilern umverteilt. Die Belastung erhöhte sich Einknicken der äußeren Pfeiler
in manchen Bereichen um bis zu 25 % und sank in
Die beanspruchten äußeren Pfeiler knickten ein. Ihre
anderen um bis zu 20 %.
Gewichtslasten wurden auf die benachbarten äußeren Pfeiler
übertragen, die jedoch alsbald ebenfalls überlastet wurden.
SCHRITT 3: Ablösung der Im WTC 1 versagte die Südseite, in WTC 2 die Ostseite.
Brandschutzverkleidung
Die aufgesprühte Brandschutzverkleidung wurde von SCHRITT 6: Es folgte der völlige Einsturz
einigen äußeren Stützpfeilern auf allen Seiten abgelöst. Die Gebäudeabschnitte oberhalb der Beschä­digungen
[Äußere] Fachwerkträger, zen­trale Träger und alle kippten in Richtung der versagenden Seitenwände, begleitet
Gipskartonverkleidungen wurden von einigen der von einer Abwärts­bewe­gung. Die Stockwerke unterhalb
zentralen Pfeiler über einen weiten Bereich mehrerer des Bereichs, von dem der Einsturz ausging, setzten den
Etagen abgeris­sen. NISTs Bericht zufolge war dies eine fallenden oberen Etagen wenig Widerstand entgegen.
notwen­dige Voraussetzung für den Einsturz:

18
­ opular Mechanics vom März 2005 weiter ausgeführt.
P äußerte Dr. Sunder, NIST habe einige „vorläufige
Dort hieß es: „Die Ermittler von NIST vertreten jetzt Hypothesen“, und fügte dann hinzu: „Ehrlich gesagt:
die Arbeitshypothese, dass WTC 7 weit stärker durch Ich weiß es nicht wirklich. Wir haben Schwierig­
Trümmer in Mitleidenschaft gezogen wurde, als dies keiten, Gebäude Nr. 7 in den Griff zu bekommen.“
der FEMA-Bericht zeigte … Sie glauben, dass die Das war nach dreieinhalb Jahren Untersuchungen
Verbindung von intensiven Bränden und schweren durch NIST.
Schäden an der baulichen Struktur zum Einsturz
geführt hat.“

Im April 2005 verkündete NIST, dass die techni-


schen Arbeiten fast abgeschlossen seien und dass
es im Juni 2005 einen Berichtsentwurf zu WTC  1
und WTC  2 zur öffentlichen Stellungnahme veröf-
fentlichen würde. Der endgültige Report sollte im Ein Grundriss von WTC 1. Anders als beim
herkömmlichen Design, bei dem alle
September 2005 folgen. Außerdem verlautete NIST Stützpfeiler als Gitter angeordnet sind,
erstmalig, dass sein Bericht über WTC 7 als Ergän- konzentrierten die Planer alle Säulen im
Zentrum und den Außenwänden. Sie bauten
zung erscheinen solle: Ein Berichtsentwurf sollte im einen zentralen Kern und eine Außenhülle, die WTC 1 in der Bauphase.
durch horizontale Deckenträger von der Mitte
Oktober 2005 erscheinen und der endgültige Report mit den Außensäulen verbunden waren.
war für Dezember 2005 geplant. Dieser Zeit­plan für
den Bericht zu WTC  7 wurde in einer öffentlichen
Verlautbarung am 23. Juni 2005 wiederholt.

Die Hypothese einer geplanten Sprengung wurde


von NIST erstmalig im Zwischen­bericht vom April
2005 erwähnt – allerdings nur im Zusammenhang
mit WTC  7: „NIST sieht keine Beweise dafür, dass
Ein Grundriss von WTC 7. Nach NIST war es Ein Blick auf das
der Einsturz des WTC 7 durch Bomben, Marschflug-
Pfeiler 79 auf der nordöstlichen Seite, der als 47-stöckige WTC 7 von der
körper oder eine geplante Sprengung verursacht erster Pfeiler versagte. Aussichtsplattform des
wurde.“ NIST beschrieb nicht, mit welchen Metho- WTC 2.

den es nach Beweisen für eine geplante Spren­gung


gesucht hatte. Ob NIST eine adäquate Suche nach Im selben Monat vergab NIST einen neuen Auftrag
solchen Beweisen durch­ führte, wird in späteren an die Firma Applied Research Associates, um Ort
Kapiteln behandelt. und Ursache des auslösenden Ereignisses und der
darauf folgenden Serie von Versagen zu bestimmen,
Auf einer dreitägigen Fachtagung im September die zum vollständigen Einsturz von WTC  7 geführt
2005, bei der NIST seinen Ab­schluss­bericht zu WTC 1 hatten. Der Auftrag wurde im August 2006 erwei-
und WTC  2 vorstellte (für eine Zusammenfassung tert um die Aufgabe festzustellen, ob irgendwelche
von NISTs endgültiger „wahrscheinlicher Einsturz- „hypothetischen Explosionen“ zur Zerstörung von
abfolge“ siehe Tabelle 2), wurde be­kannt gegeben, WTC 7 beigetragen hatten. Wie wir in Kapitel 6 sehen
dass sich der Bericht zu WTC  7 weiter verzögern werden, sollte NIST die im Rahmen dieses Auftrages
würde. Die tech­nischen Arbeiten sollten im Januar durchgeführten Analysen für seinen Versuch benut-
2006 abgeschlossen werden, der Berichts­ entwurf zen, um die Hypothese einer geplanten Sprengung
zur öffentlichen Stellungnahme war für Mai 2006 zu widerlegen.
geplant, und der Abschluss­ bericht sollte im Juni
2006 fertiggestellt sein. Der Entwurf zur öffentlichen Stellungnahme wurde
im August 2008 herausgegeben. Im November
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

NIST überschritt sogar diesen Zeitplan noch erheb- desselben Jahres wurde der endgültige Bericht
lich. Der Bericht, des­sen Veröffentlichung im Juni veröffentlicht. Darin wurden durch Diesel angeheiz-
2005 für das Ende desselben Jahres angekündigt te Brände und bauliche Beschädigungen nicht mehr
war, erschien schließlich fast drei Jahre später. Einen als Gründe für den Einsturz vermutet. Stattdessen
Einblick in die Gründe für diese erhebliche Verzöge- wurden normale Bürobrände als alleinige Ursache
rung gibt vielleicht das Interview, das der leitende dargestellt. Dies machte WTC  7 zum „ersten be-
Ermittler von NIST, Dr. Shyam Sunder, dem New kannten Fall eines in erster Linie durch Brände ver-
York Magazine im März 2006 gab. Zu WTC 7 befragt, ursachten totalen Einsturzes eines Hochhauses“.

19
Tabelle 3: Zusammenfassung von NISTs „wahrscheinlicher Einsturzabfolge“ für WTC  7

Schritt 1: Trümmer von WTC 1 entfachten Brände Schritt 6a: Das Einknicken von Stützpfeiler 79
Herabfallende Trümmer von WTC 1, das um 10:28 Uhr Infolge der Kaskade der Deckeneinstürze blieb Stützpfeiler
einstürzte, entfachten Brände auf mindestens 10 Etagen 79 über neun Etagen ungestützt, wodurch dieser zwischen
zwischen Stockwerk 7 und 30. den Stockwerken 5 und 14 ostwärts verbogen wurde.
Danach senkte sich der obere Bereich von Stützpfeiler 79
Schritt 2: Ausbreitung der Brände und führte zum Einknicken und nachfolgend zum Einsturz
des östlichen Dachaufbaus, wie in den Videos zu sehen ist.
Weil die Hauptwasserleitung beim Einsturz von
WTC 1 unterbrochen wurde, stand kein Wasser für die
automatischen Sprinkleranlagen in WTC 7 zur Verfügung. Schritt 6b: Einknicken der Stützpfeiler 80 und 81
Die Feuerwehr war nicht in der Lage, die Brände Das kaskadierende Versagen der unteren Eta­gen­­decken
einzudämmen. Die Brände auf den Etagen 7 bis 9 und 11 um den Stützpfeiler 79, das zur Ver­größerung der
bis 13 breiteten sich im Verlauf einiger Stunden aus. ungestützten Teillängen der Pfeiler 80 und 81 führte,
zusammen mit den auf sie fallenden Trümmern und der
Schritt 3: Thermische Ausdehnung der Träger zusätzlich auf sie umverteilten Belastung führte zum
Einknicken dieser Pfeiler.
Das Feuer erhitzte die Stahlträger der Stock­werke in den
betroffenen Bereichen auf Tempera­turen bis zu 700 °C und
verursachte so deren thermische Ausdehnung sowie die Schritt 7: Ausbreitung des Versagens der
Beschädigung der Deckenkonstruktionen in mehreren Etagen. internen Stützen und Geschossdecken
Alle Deckenverbindungen an den Stützpfeilern 79, 80 und
Schritt 4: Verschieben eines Trägers von 81 sowie an den äußeren Pfeilern versagten, was zur Folge
seiner Auflage hatte, dass alle Etagen auf der Ostseite des Gebäudes
einstürzten und die äußere Fassade der östlichen Ecke des
An der Nordost-Ecke des Gebäudes, unter dem
WTC 7 als leere Hülle zurückließen. Das Ver­sagen der innen
13. Stockwerk, drückten die sich ausdehnenden [kleineren
liegenden Stützen setzte sich dann westwärts fort, wobei die
Quer]-Träger einen kritischen [Haupt]-Träger (den Träger
drei in Nord-Süd-Ausrichtung angeordneten Zentralstützen
A2001) von seiner Auflage am zentralen Pfeiler 79. Diese
nach­einander einknickten. Dies war Folge des durch das
thermische Aus­dehnung vollzog sich bei Temperaturen von
Versagen der Deckenträger verloren g ­ egan­genen seitlichen
etwa 400 °C oder weniger. Das ist „Hunderte Grad unter
Halts und der wegen der herab­fallenden Trümmer wirkenden
denen, die üblicherweise in der Konstruk­tionspraxis für
Kräfte sowie der zusätzlich von den eingeknickten Stützen
eine bauliche Feuer­widerstands­bewertung berücksichtigt
umver­teilten Lasten. Diese Abfolge der Ereignisse führte zum
werden.“
Einsturz der Seitenwand und des westlichen Dachaufbaus.

Schritt 5: Kaskadierende Deckeneinstürze Schritt 8: Versagen der äußeren Stützen


Der ungestützte Träger verursachte gemeinsam mit
Durch die auf die äußeren Stützen umverteilten Kräfte
anderen lokalen brandbedingten Beschä­digungen den
knickten diese zwischen dem 7. und 14. Stockwerk ein,
Einsturz von Etage 13. Das ver­ursachte eine Kaskade von
wodurch der gesamte sichtbare Bereich des Gebäudes als
Deckeneinstürzen bis hinunter zum 5. Stockwerk.
eine Einheit einstürzte, wie in den Videos zu sehen ist.
Architects & Engineers for 9/11 Truth

20
Die Zerstörung von 3
WTC 1 und WTC 2
Dieses Kapitel stellt die Beweislage über das strukturelle Verhalten von WTC 1
und WTC 2 während ihrer Zerstörung dar. Die Beson­derheiten ihres Verhaltens,
die untersucht werden, beinhalten den Einsturzbeginn, die Beschleunigung der
oberen Sektionen nach unten, die Weise, auf welche die Gebäudematerialien
zerstört wurden, das Ausstoßen von Trümmerteilen mit hohen Geschwindig­
keiten, das während des Einsturzes beobachtet wurde, Abriss-„Squibs“ sowie
Augenzeugenberichte von der Zerstörung.

Im vorigen Kapitel haben wir die offiziellen, von Wir werden nun die Belege bezüglich des struktu-
FEMA und NIST durchgeführten Ermittlungen rellen Verhaltens von WTC  1 und WTC  2 während
untersucht. Wir fanden heraus, dass die Ermittler deren Zerstörung untersuchen (WTC  7 wird im
mit der Hypothese des feuerbedingten Versagens nächsten Kapitel behandelt) und bewerten, ob diese
starteten, anstatt mit der wahrscheinlichsten eher mit der Hypothese des feuerbedingten Ver­
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Hypo­these zu beginnen, die wir als die der sagens, die von NIST vertreten wird, oder mit der
kontrollierten Sprengung etabliert haben. Sie These der geplanten Sprengung konsistent sind.
klammerten sich dann bis zum Ende an diese Als Orientierungshilfe bei unserer Bewertung die-
Hypothese, wobei sie mehrere Ver­ sionen davon ser konkurrierenden Hypothesen wenden wir uns
erwogen und verwarfen und im Falle von FEMAs einem dritten Prinzip zu, das grundlegend für die
WTC 7-Unter­su­chung bestätigten, dass selbst ihre wissen­schaftliche Methodik ist. David Ray Griffin
beste Hypothese nur eine geringe Eintritts­wahr­ beschreibt es wie folgt: „Kein relevanter Beweis darf
scheinlichkeit hat. ignoriert werden.“1 Dieses Prinzip ist von zentraler

21
Wichtigkeit bei der Be-
wertung der offiziellen
Hypothese.

Wie wir unten sehen


werden, hat NIST eine
große Menge der rele­
Sich nach innen biegende Außensäulen von vanten Indizien einfach
WTC 2 zwischen den Stockwerken 77 und 83
ignoriert, indem es
auf der Ostseite um 9:58:55 Uhr (NIST NCSTAR
1-6, S. 178 (pdf: 260), Fig. 6-21). seine Analyse am Punkt
des „Einsturz-Beginns“
been­dete. Anstatt eine Erklärung für das zu liefern,
was eigentlich geschah – also das beobachtete
Verhalten der Gebäude während deren Zerstörung
– begrenzte NIST den Umfang seiner Untersuchun-
gen darauf, was hätte geschehen können, um den
Ein­sturz auszulösen, und behauptete, dass der voll-
ständige Einsturz an diesem Punkt unausweichlich
wurde. NIST selbst beschrieb seine Vorgehensweise
Oben links: Der Einsturzbeginn von WTC 2.
klar in einer Fußnote auf Seite 82 seines Abschluss­
berichts: Oben rechts: Der Einsturzbeginn von WTC 1. Diese
Videoframes zeigen, dass die Zerstörung auf dem 98.
Stockwerk einsetzte, nicht auf dem 95. Stockwerk, wo das
Der Fokus der Untersuchung lag auf der Abfolge Nach-innen-Verbiegen der Säulen konzentriert war. Der
Ausstoß von Qualm auf der 98. Etage wird von NIST auf S. 163
der Ereignisse vom Augen­blick des Flugzeugein­
(pdf: 245) von NCSTAR 1-6 bestätigt.
schlages bis zum Einsetzen des Einsturzes für
jeden Turm. Um der Kürze willen wird in diesem
Bericht diese Abfolge als „wahrscheinliche Ein­
sturz-Abfolge“ bezeichnet, obwohl sie kaum eine Collapse Initiation was Impossible [Der 11.  Sep-
Analyse des strukturellen Verhaltens des Turms tember und die Zwillingstürme: Ein schlagartiges
beinhaltet, nachdem die Bedingungen für die Ein­ Einsetzen der Ein­ stürze war eigentlich unmög-
leitung des Einsturzes erreicht waren und dieser lich]“: „Ein langsamer, allmählicher Einsturz wurde
unausweichlich wurde. nicht beobachtet … Wie in den Videos zu sehen ist …
begannen die oberen Abschnitte schlagartig zu
fallen und sich aufzulösen.“

Plötzlicher Einsturzbeginn NISTs „wahrscheinliche Einsturzabfolge“ beschreibt


den Einsturzbeginn jedoch als nicht schlagartig in
Wie in Kapitel 1 aufgezeigt wurde, ist eines der zweierlei Hinsicht:
Merkmale eines geplanten Abrisses das plötzliche
Einsetzen des Einsturzes, wohingegen ein Merkmal 1. NIST behauptete, dass das Verbiegen der äu-
eines feuerbe­ dingten Versagens das schrittweise ßeren Pfeiler mehrere Minuten vor Einsetzen
Einsetzen des Zusammenbruches ist, mit unre­ des Einsturzes begann.3 Die beobachteten
gel­ mäßig verteilten, sichtbaren Verformungen, Verbiegungen, die nur jeweils an einem kleinen
Architects & Engineers for 9/11 Truth

die dem Einsturz vorausgehen. Den Autoren von Teil einer Wand der Gebäude auftraten, sind
­„Multi-Storey Buildings in Steel [Hochhausbauten aber keine „unverkennbaren Warnsignale“ und
in Stahl]“ zufolge „kollabiert eine Stahlkonstruktion „große Verformungen“, wie sie einem feuerbe-
im Allgemeinen nicht plötzlich, wenn sie von Feuer dingten Versagen erwartungsgemäß vorange-
angegriffen wird. Es gibt unverkennbare Warnsig­ hen würden. Wäre das Nach-innen-Verbiegen
nale, nämlich große Verformun­gen.“2 wirklich stark genug gewesen, um die Struktur
entscheidend zu beeinträchtigen, hätte es
Allen Berichten nach war das Einsetzen des Ein- deutlicher hervortreten müssen. In diesem Fall
sturzes von WTC 1 und WTC 2 abrupt. Die Forscher wäre die Hypothese der nach innen verbogenen
Frank Legge und Anthony Szamboti schrieben in Außenpfeiler viel früher zu NISTs bevorzugter
dem Artikel „9/11 and the Twin Towers: Sudden Hypothese geworden.

22
2. Außerdem behauptete NIST, dass die sich
verbiegenden Wände einknickten und sich „(Der Einsturz) wurde von den
darunter­liegenden Stockwerken
diese Instabilität auf die anderen Außenpfeiler
ausbrei­tete. Es gibt jedoch kein Videomaterial,
das das Auftreten eines dieser Phäno­mene vor
dem Einsturzbeginn belegen würde. Sollen wir
nicht aufgehalten. Wir führten
annehmen, dass dieser Vorgang unsichtbar war, daher keine Berech­nungen
und/oder dass alles im Augenblick des Ein­sturz­
beginns ablief? „Das Ausbreiten der Instabilität durch, um zu zeigen, was in den
hätte wesentlich länger gedauert und hätte
nicht den gleichförmigen freien Fall des Ober-
Videos klar ersichtlich ist.“
teils bewirkt [über eine Höhe von bis zu einem – NISTs Chefermittler John Gross
Stockwerk {wie im Einsturz­modell von Bazant
angenommen – A. d. Ü.}]“4, so Kevin Ryan, vor-
mals Manager by Under­ writers Laboratories.
Außerdem zeigen die Videos von WTC  1, dass Das Stockwerk unmittelbar unter jenen, in denen
der Ein­sturz vom 98. Stockwerk ausging, bevor die Pfeiler versagten, konnte die anfängliche
eine Bewe­gung im Bereich des 95. Stockwerks Bewegung nicht aufhalten, wie Videos aus ver­
auftrat, wo das Nach-innen-Ver­biegen konzen- schiedenen Blickwinkeln eindeutig zeigen.
triert war, und dass dabei eine große Menge an
Rauch auf allen Seiten des Gebäudes ausge­ Die Struktur unterhalb des Bereiches des Ein­
stoßen wurde. sturzbeginns leistete der im Einschlagbereich und
darüber ein­stürzenden Masse des Gebäudes nur
NIST behauptet, dass der Prozess und die Serie von mini­ma­len Widerstand. Die potenzielle Energie,
strukturellem Ver­ sagen schrittweise geschehen die in der Abwärtsbewegung der großen Masse
wären. Jedoch zeigen die Videos dies nicht, sondern des Gebäudeteils freigesetzt wurde, überschritt
sie belegen das plötzliche Abstürzen und den Zerfall bei Weitem die Fähigkeit der darunterliegenden
des Gebäudeoberteils. intakten Struktur, sie durch Verformungen aufzu­
fangen.

Die Stockwerke unterhalb des Bereichs des Ein­


sturzbeginns setzten der unge­heu­ren Energie, die
Konstante von der fallenden Masse des Gebäudes frei­gesetzt

Beschleunigung auf wurde, wenig Widerstand entgegen. Darum stürz­


te der obere Teil des Gebäudes praktisch im freien
dem Weg des größten Fall ab, wie in den Videos zu sehen ist.19

Widerstandes NIST stellte allerdings keinerlei Berechnungen oder


Simulationen zur Verfügung, um seine Behauptung
Laut NIST brachen WTC  1 und WTC  2, nachdem zu untermauern. Stattdessen verwies es einfach auf
der Einsturz begonnen hatte, in ca.  11  s bzw. 9  s die Videos als Beweis. Eine Request for Correction
zusammen,5 und zwar jeder „praktisch im freien [Aufforderung zur Korrektur] von NISTs Bericht, die
Fall“.6 Für viele Beobach­ter war die Schnelligkeit 2007 im Rahmen des Information Quality Acts von ei-
des Einsturzes das auffallendste Merkmal ihrer ner Gruppe von Wissenschaftlern, einem Architekten
Zerstörung. und zwei Angehörigen von 9/11-Opfern einge­bracht
wurde, legte dar, dass dies unwissenschaftlich war:
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

NISTs Erklärung dafür, warum WTC  1 und WTC  2


„praktisch im freien Fall“ einstür­ zen konnten, NIST gab hier keine Erklärung dafür an, warum
beschränkte sich aber auf einen halbseitigen Ab- (d. h. aus welchem techni­schen Grund) das Stock­
schnitt seines 10.000 Seiten umfassenden Berichtes werk unter der Einsturzzone nicht in der Lage
mit dem Titel „Ereignisse, die dem Einsturzbeginn war, die Ab­ wärts­
bewegung der oberen Stock­
folgten“. In diesem Abschnitt versuchte NIST, die werke aufzuhalten. Die Aussage, „wie Videos aus
Schnelligkeit und Vollständigkeit des Einsturzes zu verschiedenen Blickwinkeln eindeutig zeigen“
erklären, indem es einfach verkündete: erklärt nur, was geschah. Sie vermittelt dem

23
Leser aber absolut keine Erklärung dafür, warum In seiner Antwort erklärte NIST:
es geschah. Grund­prin­zipien der Mechanik (wie
z. B. das Prinzip der Impulserhaltung) schreiben NIST entwickelte seine Analyse bis zu dem Punkt,
zwingend vor, dass eine unbeschädigte Stahl­ an dem die Gebäude „globa­le Instabilität“ erreich­
struktur unterhalb der Einsturzzone der Abwärts­ ten. An diesem Punkt waren die Computermodel­
bewegung der oberen Stockwerke Widerstand le wegen der Größe der Verformungen und der
leisten und sie zumindest abbremsen würde. Anzahl der auftretenden Versagen nicht mehr in
der Lage, auf eine Lösung zu konvergieren … Wir
NISTs Verweis auf die Videos, um zu erklären, sind nicht in der Lage, den vollständigen Einsturz
warum die untere Struktur dem fal­len­den Oberteil gänzlich zu erklären.20
keinen Widerstand entgegensetzte, wurde von John
Gross in einem Vortrag, den er 2006 an der Univer­
Die vollständige Erklärung für den
sity of Texas hielt, wiederholt. In diesem Vortrag
Totaleinsturz
benennt Gross tatsächlich die Videos als Grund
dafür, warum es NIST nicht für nötig erachtete, Während NIST zugibt, dass es „keine vollständige
eine Analyse durchzuführen: „Die Videoaufnahmen Erklärung für den Totaleinsturz angeben kann“,
beweisen ganz klar, dass der Einsturz, nachdem er haben andere Forscher aus beiden Lagern dieses
begonnen hatte, von den darunter­lie­gen­den Stock­ Problem aus­ führ­
lich analysiert, und zwar mit
werken nicht aufgehalten wurde. Wir führten daher anderen Mitteln als Computersimulationen.
keine Berechnungen durch, um zu zeigen, was in
den Videos ohnehin klar ersichtlich ist.“7 Mehrere Arbeiten, die die Hypothese der geplan-
ten Sprengung vertreten, haben die Abwärts-
Wie die Request for Correction aufzeigte, war es im bewegung des Oberteils von WTC  1 vermessen
Endeffekt das Versagen der unteren Strukturen, den und dabei festgestellt, dass er in den 4  s, bevor
Fall der Oberteile aufzuhalten, das das Leben von 421 er aus der Sicht verschwindet, nie langsamer
Erst­helfern und 118 weiteren Menschen in und unter­ wird. Ganz im Gegen­­teil: Seine Beschleunigung
halb der Einschlagzonen kostete.8 Dieses Versagen blieb konstant bei etwa 64  % der Gravitations­
hätte daher einer gründ­lichen Erklärung bedurft: beschleunigung,9 und es konnte keine Abbrem-
sung beobachtet werden. Eine Ver­zögerung hätte
Die Familien der Feuerwehrleute und WTC- aber eintreten müssen, wenn das Oberteil auf den
Angestellten, die in den Treppenhäusern gefan­ darunter liegenden Gebäudeteil aufgeschlagen
gen waren, als die Türme ganz auf sie stürzten, wäre und diesen zerdrückt hätte. Das Fehlen
hätten sicherlich gerne eine Erklärung dafür, jeder Abbrem­sung würde mit völliger Sicherheit
warum die darunter­liegende Struktur nicht in der implizieren, dass der untere Gebäude­teil durch
Lage war, den Einsturz des Oberteils aufzuhalten eine andere Kraft zerstört wurde, bevor das Ober-
oder zumindest abzubremsen. teil ihn erreichte.

Die Ablehnung des Discussion Papers von Szamboti und Johns im Journal of
Engineering Mechanics (JoEM)
Obwohl es in wissenschaftlichen Journalen üblich ist, discussion Drei Monate später teilten diese Szamboti und Johns
papers zu veröffentlichen, wurde das von Szamboti und Johns mit, dass ihr discussion paper „nicht in den Rahmen des
zum Artikel „Why the Observed Motion History of the World Journals“ passen würde. Szamboti und Johns erhoben
Trade Center Towers is Smooth“ von Bazant et al. ein­ge­reichte dagegen Einspruch beim Engineering Mechanics Institute
Architects & Engineers for 9/11 Truth

discussion paper im JoEM nie veröf­fent­licht, obwohl es den Board of Governors der ASCE, also der Körperschaft, der
Prozess der Peer-Review bestanden hatte. das JoEM untersteht. Das Board fand keinen einzigen
Fehler in Szamboti und Johns Beitrag und gab keine
Szamboti und Johns reichten ihr discussion paper im Mai 2011 Erklärung dafür, dass sie den Beitrag weiterhin als „nicht
ein. Nach einem Jahr teilte man ihnen mit, dass ihr Beitrag in den Rahmen des Journals“ passend werteten. Das
von einem der Begut­achter abgelehnt worden sei. (Der zweite Board stellte fest, dass Szamboti und Johns fair behandelt
Begut­achter gab keine Stellungnahme ab.) Szamboti und Johns worden waren, und unterstützte die Entscheidung des
fanden Fehler im Kommentar des Be­gutachters und reichten JoEM, den Beitrag abzu­lehnen.
eine Erwiderung ein. Das JoEM teilte ihnen darauf mit, dass
ihr Beitrag die Peer-Review bestanden hätte und nur noch der Später schrieb Roger Ghanem, Präsident des Boards, an
Durchsicht durch den Redakteur bedürfen würde. Szamboti: „Während ihr Beitrag vielleicht durchaus in den
Rahmen des Journals gepasst hätte, beschränkte sich das
Ein weiteres Jahr verstrich, ohne dass etwas passierte. Im Mai Board da­rauf, zu beurteilen, ob der eingereichte Beitrag
2013 kontaktierten Szamboti und Johns die Herausgeber des fair und der Politik des Journal of Engineering Mechanics
Journals. entsprechend behandelt worden war.“

24
Im Januar 2011 veröffentlichte das Journal of hier genannten, an-
Engineering Mechanics (JoEM) der ASCE einen
­ derswo veröffentlich-
­Artikel von Dr. Zdenek Bazant und Jia-Liang Le mit ten Arbeiten legen
dem Titel „Why the Observed Motion History of the überzeu­gend dar,
World Trade Center Towers is Smooth [Warum dass die konstante
die beobachtete Bewegung des WTC-Südturms Beschleunigung und
glatt ist]“. Dieser war offen­sicht­lich eine Reaktion das Fehlen jeder
auf die Arbeit „The Missing Jolt: A Simple Re- wahrnehmbaren Ver­­­-
futation of the NIST-Bazant Collapse Hypothesis ­zöge­rung für sich Diese Abbildung aus dem discussion paper von
[Der fehlende Ruck: Eine einfache Wider­legung alleine genommen Szamboti und Johns vergleicht die beobachtete
Geschwindigkeit der Dachkante von WTC 1
der Einsturz-Hypothese von NIST und Bazant]“ einen unwiderleg- mit der Geschwindigkeit nach Bazant und Les
von Anthony Szamboti und Graeme MacQueen. Sie baren Beweis dafür Berechnungsmethode. Werden für diese die
korrekten Werte verwendet, ergibt sich eine
kritisierte Bazant und Les früheren Artikel, der darstel­
len, dass bei
deutliche Abbremsung bei jedem Stockwerk.11
versuch­te zu erklären, warum der Gebäudeunterteil der Zerstörung von
dem fallenden Oberteil so wenig Wider­stand bot. In WTC  1 und WTC  2
dem Artikel von 2011 behaupteten Bazant und Le, Sprengstoffe eingesetzt wurden.
dass die Abbrem­sung des Ober­teils von WTC 1 „bei
Weitem zu gering, um erkennbar zu sein“ gewe­sen
sei. Dadurch würde erklärt, warum „die beobachte- Pulverisierung,
te Bewegung … glatt“ erschien.
Zerstückelung und
Anthony Szamboti, ein Bauingenieur und einer der explosive Ausstöße
Autoren des „fehlenden Rucks“ und Richard Johns,
Professor für Wissenschaftstheorie, reichten im Mai Da NIST seine Analyse beim Einsturzbeginn ab-
2011 ein discussion paper ein, also einen Beitrag, brach, lieferte es keinerlei Erklärung dafür, wie die
der sich nur mit der Diskussion eines vorher [im Bausubstanz der Gebäude zerstört wurde.
selben Journal] veröffentlichten Artikels beschäf-
tigt. Sie diesem zeigten sie, dass Bazant und Le
Pulverisierung und Zerstückelung
falsche Werte für den Widerstand der Pfeiler, für die
Masse der unte­ren Stockwerke und für die Gesamt- Eine der auffallendsten Besonderheiten der Zerstö-
masse des Oberteils verwendet hatten. Szamboti rung der beiden Gebäude war die fast vollständige
und Johns legten dar, dass, wenn nur die korrekten Pulverisierung der Betondecken. George Pataki, der
Werte verwendet werden, Bazant und Les Modell Gouverneur des Staates New York, beschrieb es so:
eine deutliche Abbremsung des Oberteils vorher­
sagt und der Einsturz nach etwa drei Sekunden zum Da ist kaum Beton übrig. Der Beton wurde pul­
Stillstand kommen würde.10 Während das JoEM das verisiert. Ich war am Dienstag hier unten, und es
discussion paper von Szamboti und Johns unerklär- war wie auf einem anderen Planeten. Im ganzen
licherweise als „nicht in seinen Rahmen passend“ unteren Man­hattan – nicht nur hier, sondern von
ablehnte, konnten Szamboti, Johns und Dr. Gregory einem Fluss bis zum anderen – lagen Pulver und
Szuladziński, ein weltweit anerkannter Experte der Staub fünf, acht Zentimeter hoch. Der Beton wur­
Struktur­mechanik, eine Arbeit, die Bazant und Les de einfach pulverisiert.12
Analyse behandelt, unter dem Titel „Some Misun-
derstandings Related to WTC Collapse Analysis
[Einige Missver­ständ­nisse in Bezug auf die Un-
tersuchung des WTC-Einsturzes]“ im International
Journal of Protective Structures veröffentlichen.
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Bis heute ist der Artikel von Bazant und Le die


einzige Analyse, auf die sich die Erklärung des voll-
ständigen Einsturzes von WTC 1 und WTC 2 in der
offiziellen Hypothese stützen kann. Indem es das
discussion paper von Szamboti und Johns ablehnte,
hat das JoEM jede Kritik an Bazant und Les Artikel
Der pulverisierte Beton hüllte Manhattan in gewaltige Staubwolken ein und
in seinem eigenen Bereich unter­drückt. Aber die bedeckte die Straßen mit einer etliche Zentimeter dicken Staubschicht.

25
Zudem wurde auch das Stahlskelett der Gebäude – Darstellung widerspricht sich selbst: „minimaler
mit Ausnahme einiger Außen­wandelemente, die un- Widerstand“, „praktisch im freien Fall“ mit einer
ten stehen blieben – nahezu vollständig zerstückelt ­Abbremsung, die „zu gering war, um erkennbar zu
und in kleine Teile zerlegt. Das zentrale Stahlskelett sein“ – und trotzdem fast völlige Pulverisierung und
wurde in seine Einzelteile zer­bro­chen, und die äu- Zerstückelung. Dr. Steven Jones, früher Physikpro-
ßeren Säulen wurden in die dreistöckigen Sektionen fessor an der Brigham Young University, führt aus:
zerlegt, aus denen sie zusammengesetzt waren. „Dieser Widerspruch ist mit der Hypothese der ge-
planten Sprengung leicht zu erklären. Sprengstoffe
Wie kann man erklären, dass etwa 800.000 m2 an zerstörten die unteren Stockwerke auf einen Schlag
ungefähr 14 cm starken Beton­decken weitgehend samt der tragenden Stahlsäulen, was den Einsturz
pulverisiert und 220 Stockwerke an Stahlskelett fast ‚praktisch im freien Fall‘ ermöglichte.”14
vollständig zerstückelt wurden. NIST gibt keinerlei
Erklärung an, und
Explosiver Ausstoß von Material
Schwerkraft alleine
erscheint nicht plausi- Ein erheblicher Anteil der Bausubstanz der Gebäu-
bel. Die zur Pulverisie- de wurde auf- und seit­wärts auf parabelförmigen
rung des Betons und Bahnen weit über den Umriss der Gebäude hinaus
Zer­stückelung des weg­geschleudert, während das Stahlskelett zer-
Stahlskeletts nötige stückelt und der Beton pulverisiert wurden. FEMAs
Energie wird auf etwa Building Performance Study zufolge erstreckte sich
1,2  TJ [Terajoule] pro das Trümmerfeld bis zu 140–150 m über die Grund-
Turm geschätzt, was fläche der Türme hinaus. In seinem populären
weit mehr ist als seine 5-minütigen Video, „North Tower Exploding [Der
potenzielle Energie explodie­rende Nordturm]“ beschreibt der Physik-
von geschätzt 0,5 TJ.13 lehrer David Chandler das beobachtete explosive
Ausschleudern von Material aus WTC 1:
Das weitgehende Pul-
verisieren und die fast Sehen Sie die rasche Serie von explosiven
vollständige Zerstü- Ausstößen unterhalb der Wolke der fallenden
ckelung der Gebäude Trümmerteile? Für einige dieser Ausstöße wur­
sind noch schwieriger den mehr als 160  km/h gemessen … Sie treten
zu erklären, wenn man durchgehend und weit verbreitet auf. Und sie er­
Material von WTC 1, darunter tonnenschwere
Stahlträger, wurde explosiv in alle Richtungen bedenkt, dass der Ein- eignen sich nach unten fortschreitend und halten
und oft bis über 100 m weit weggeschleudert. sturz (laut NIST) „so dabei Schritt mit den fallenden Trümmern. Das
gut wie im freien Fall“ Gebäude wird schrittweise von oben nach unten
erfolgte. Zum fast durch Wellen von Explosionen zerstört, wobei ein
vollständigen Pulverisieren und Zer­stückeln wäre großes Trümmerfeld entsteht.
in jedem Stockwerk eine enorme Zerstörungsarbeit
nötig, NIST behaup­tet aber, dass die darunterlie- Chandler beschreibt dann das Wegschleudern von
gende Struktur „dem fallenden Gebäudeteil nur mi- tonnenschweren Stahlteilen:
nimalen Widerstand entgegensetzte“. Die offizielle
Beachten Sie, dass in den Staubwolken riesige
Stahlträger und ganze Sektionen der Stahlum­
Architects & Engineers for 9/11 Truth

fassung aus dem Gebäude herausgeschleudert


werden  … Einige davon landeten an die 200  m
außerhalb des Grundrisses des Turms.

Im Weiteren geht Chandler auf die Behauptung ein,


diese Stahlteile verhielten sich wie Stahlfedern
und würden dadurch weggeschleudert, weil das
Oberteil sie zusammendrückte: Einige Leute be­
haupten, dass das Gewicht des fallenden Turmes
die Stahlteile zusammengedrückt und verbogen
Trümmer des zerstückelten Stahlskeletts von WTC 1 und WTC 2. hätte, sodass sie dann seitwärts weg­ sprangen.

26
Aber wir sehen nicht einzelne springende Überdruck
Stahlträger, sondern einen erheblichen Teil der erzeugen zu
Masse des Gebäudes … der in kleine Teile und zu können. Aber
feinem Staub zerlegt und explosionsartig in alle der herabstür-
Richtungen weggeschleudert wird. zende obere
Teil zerfiel
selbst, wie in

Abriss-„Squibs“ den Videos zu


sehen ist.

Neben Pulverisierung, Zerstückelung und ex- ■■ Selbst wenn


plosiven Ausstößen von Gebäude­ material war man annimmt,
ein Phänomen zu beobachten, das Kevin Ryan die Stock-
beschreibt als „Hochgeschwindigkeitsausstöße werke wären
Squibs: In WTC 1 und WTC 2 wurden Trümmer
von Trümmern mit punktähnlichem Ausgang“.15 luftdicht und ausgehend von einzelnen punktähnlichen
Laut Ryan „legt die Hypothese der geplanten das Oberteil Quellen mit hoher Geschwindigkeit seitlich
ausgestoßen, oft 20 bis 30 Stockwerke unter der
Sprengung nahe, dass diese Ausstöße von ein fester Zerstörungszone.
Trümmern von Explosionen der Sprengladungen Kolben ge-
(‚Squibs‘, im Fachjargon) erzeugt werden. Diese wesen, reichte der entstehende Überdruck,
Sprengladungen waren an Schlüsselpositionen der mithilfe der all­gemeinen Gasgleichung
im Gebäude platziert, um die Trag­fähig­keit gezielt berechnet werden kann, nicht aus, um [auch
zu verringern.“ Ryan: nur] Fenster zu zerbrechen.

In den Videos ist zu sehen, wie diese Ausstöße ■■ Die Ausstöße enthielten pulverisierten
seitlich, oft 30 Stock­werke unter der Zerstö­ Schutt, nicht nur Rauch und Staub. 20 bis
rungszone wegschießen … jeder der Ausbrüche 30 Stockwerke unterhalb der Einsturzzone
scheint von einer punktartigen Quelle auszu­ konnte Luftdruck aber nicht Gebäu­de­
gehen und in Sekundenbruchteilen 15 bis 30 m material pulverisieren und seitlich ausstoßen
weit hinauszuschießen. Einer dieser Ausstöße
dauerte, wie wir anhand von Einzelframes
des KTLA-Videos16 abschätzen konnten, etwa Augenzeugenberichte
0,45 s, was eine Durchschnitts­geschwindigkeit
von gut 50 m/s ergibt.
von Explosionen
Zusätzlich zu der Menge an Video- und Foto-­
NISTs ‚Erklärung‘ für diese Trümmerausstöße mit Beweismaterial für die Zerstörung von WTC 1 und
hoher Geschwindigkeit findet sich nicht  in seinem WTC  2 gibt es eine Vielzahl von Augenzeugen-
Abschlussbericht, sondern in den FAQ, wo es sie berichten. Die ergiebigste Quelle dafür sind die
„puffs of smoke [Rauchausstöße, -wölkchen]“ ­World Trade Center Task Force Interviews des
nennt. NIST schreibt: „Die fallenden Gebäudeteile Fire Depart­ments of New York (FDNY, Feuerwehr
komprimierten die Luft – ganz wie dies ein Kolben der Stadt NY). Dieses 12.000 Seiten- Transkript
tut –, was Rauch und Trümmer aus den Fenstern umfasst Interviews von über 500 Feuerwehrleuten.
presste, als die Stockwerke der Reihe nach ver- Sie wurden von Anfang Oktober 2001 bis Januar
sagten.“ 2002 durchgeführt [aber erst im August 2005 nach
einem FOIA-Request veröffentlicht - A. d. Ü.].
Kevin Ryan zählt mehrere Gründe auf, warum
NISTs ‚Erklärung‘ nicht zutrifft: NIST verkündet in seinem Abschlussbericht, es
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

habe „keine Hinweise gefunden, die alternative


■■ Die Stockwerke waren keine ausreichend Hypothesen bestätigen würden, die andeuten,
dichten Behälter, die genügend Überdruck dass die Zwillingstürme durch eine geplante
aufbauen konnten, um Fenster zu zerbre- Sprengung mithilfe vor dem 11.9.2001 ange-
chen. brachter Spreng­ stoffe zum Einsturz gebracht
wurden.“ NIST führt dies in seinem Abschluss­
17

■■ Die fallende Masse hätte wie eine feste ebe- be­richt nicht weiter aus, und begründet dies in
ne Platte wirken müssen, um gleich­mäßig seinen FAQ wie folgt:

27
Es gab [im von NIST und dem FDNY gesammelten Die Wahrnehmung, dass Explosionen WTC  1 und
Material] keine Hinweise auf irgendeine Spren­ WTC  2 zerstört hatten, war unter den Feuerwehr-
gung oder Explosion unterhalb der Flugzeugein­ leuten so verbreitet, dass sie ausführlich diskutiert
schläge und Brände, als die Abwärtsbewegung wurde. „Dann begann eine hitzige Debatte, weil es
der oberen Teile der Gebäude im Zuge des Ein­ so aussah, als wäre das Gebäude durch Spreng­
sturzbeginns einsetzte. ladungen zerstört worden“, sagte Christopher
Fenyo in seinem WTC Task Force Interview. Und
Diese Aussagen analysierte umfassend Dr. Graeme John Coyle erinnert sich in seinem Interview: „Also
MacQueen, vormals Professor für Religionsphiloso- ich dachte, dass es explodiert. Das dachte ich
phie an der McMaster University. Die Analyse wurde stundenlang danach … Ich glaube, an diesem Punkt
im Kapitel 8 des 9/11 Toronto Reports veröffentlicht dachten alle, dass die Dinger gesprengt wurden.“18
und identifizierte 156 solcher Augen­ zeugen. Die
meisten davon – 135, also 87 % – waren Ersthelfer: Die Request for Correction [Aufforderung zur Kor-
121 Feuer­wehrleute und 14 Angehörige des Port rektur], die 2007 bei NIST ein­gereicht wurde, brach-
Authority Police Department21; 13 waren Reporter te das Argument vor, dass – neben anderen Proble-
und die restlichen acht, die MacQueen als „andere“ men – NIST die in den WTC Task Force Interviews
kategorisiert, meist Leute, die in der Nähe des WTC enthaltenen Augenzeugenberichte von Ex­plo­sionen
arbeiteten. Eine nach den unten besprochenen ignoriert hätte. NIST behauptete in seiner Antwort,
Kategorien (Identifizierung, Gewalt und Muster) dass es die Berichte überprüft habe und dass „die
aufgeschlüsselte Auswahl dieser Berichte findet Interviews, als Ganzes genommen, die Behauptung
sich im Anhang A. nicht unter­ stützen würden, dass Sprengstoffe
beim Einsturz der WTC-Türme eine Rolle gespielt
MacQueen weist darauf hin, dass diese Berichte hätten“. Das unterscheidet sich auffällig von NISTs
häufig nicht als Indizien für eine geplante Sprengung FAQ. Dort heißt es: „[Im von NIST und dem FDNY
gewertet werden. Bei den beobachteten Explosio- gesammelten Material] gab es keine Hinweise auf
nen, so die Begründung, habe es sich um andere, irgendeine Sprengung oder Explosion …“
in großen Bränden natürlicherweise vorkommende
Explosionen gehandelt. MacQueen widerlegt hingegen NISTs Beurteilung
und schreibt in seinem Artikel „118 Witnesses: The
MacQueen identifiziert aber in diesen Berichten Firefighters’ Testimony to Explosions in the Twin
drei häufig vorkommende Merkmale, die die Ex- Towers [118 Zeugen: Die Aussagen der Feuer-
plosionen in WTC  1 und WTC  2 von den Arten von wehrleute über Explosionen in den Zwillingstür-
Explosionen unterscheiden, die bei Bränden auftre- men]“:
ten (wie Dampf- und elektrische Explosionen oder
Rauchgas-Durchzündungen oder -Explosionen): Wir haben 118 Zeugen aus einer Gruppe von 503.
Über 23 % unserer Gruppe bezeugen Explosionen.
Identifizierung: Feuer­wehr­leuten erkennen und Nach meiner Einschätzung ist dies ein sehr hoher
bezeichnen üblicherweise Explosionen, wie sie Anteil der Zeugen, besonders wenn man bedenkt
für Brände typisch sind. Das taten sie jedoch nur … dass [die Befragten] meist nicht über Explo­
in wenigen Fällen. Ganz im Gegenteil erkannten sionen und in den meisten Fällen nicht einmal
sie klar, dass diese Explosionen anderer Art wa­ über den Einsturz der Türme befragt wurden. Die
ren als jene, mit denen sie üblicherweise zu tun vorliegenden Zeugenaussagen wurden also ­auf
haben … eigene Initiative geäußert. Somit ist es nicht eine
Architects & Engineers for 9/11 Truth

maximale, sondern die minimale Zahl von Zeugen


Power: Viele Augenzeugen dachten eindeutig, die für Explosionen.
Zwillings­türme würden durch Explosionen zer­
stört. Aber keine der üblicherweise bei Bränden
auftretenden Explosionen hätte das bewirken
können …

Muster: Viele Augenzeugen beschrieben regel­


mäßige, in einer schnellen Serie ablaufende
energetische Ereignisse. Diese können mit keiner
der ‚normalen‘ Explosions­arten erklärt werden.

28
Tabelle 4: Wie Vertreter der konkurrierenden Hypothesen diesen Indizien Rechnung getragen haben

NIST: Unabhängige Forscher:


durch Brand eingeleitetes Versagen Geplante Sprengung

Plötzlicher Ignoriert die Plötzlichkeit und postu­liert eine Serie von Erkennen diesen an und interpretieren ihn
Einsturzbeginn strukturellen Feh­lern, für die es keine Beweise gibt. als Beweis für die plötzliche Detonation
von Sprengstoffen.

Konstante Beendet seine Analyse am Punkt des Einsturzbeginns. Erkennen sie an und interpretieren sie
Beschleunigung Stellt rein spekulativ die Behauptung auf, der Einsturz wäre als Beweis dafür, dass der untere Teil des
unausweichlich geworden, nachdem die Bedingungen für den Gebäudes durch Sprengstoffe zerstört
Einsturzbeginn erreicht worden waren. wurde, bevor ihn der obere Teil erreichte.

Pulverisierung, Beendet seine Analyse am Punkt des Einsturzbeginns. Erkennen diese an und interpretieren
Zerstückelung und Erwähnt dies weder im Abschlussbericht noch in den FAQ. sie als Beweis dafür, dass Sprengstoffe
explosives Weg­ das Material der Gebäude pulveri­sierten,
schleudern von Material zerstückelten und weg­schleuderten.

Abriss-Squibs Beendet seine Analyse am Punkt des Einsturzbeginns. Erkennen sie an und interpretieren sie
Erwähnt sie im Ab­schluss­bericht nicht und behauptet in den als Beweis dafür, dass das Gebäude vor
FAQ spekulativ, es habe sich um „puffs of smoke“ gehandelt, dem Herannahen der Einsturz­zone durch
her­vor­ge­rufen von komprimierter Luft. Sprengstoffe zerstört wurde.

Augenzeugen­berichte Ignoriert diese im Abschluss­bericht. Leugnet in den FAQ Erkennen sie an und interpretieren sie als
die Existenz der Beweise für Explo­sionen, die vom FDNY Beweis für den Einsatz von Sprengstoffen.
gesammelt wurden. Behauptet nach expliziter Anfrage,
dass die Au­gen­zeugenberichte „als Ganzes ge­nom­men“
die Hypothese der ge­plan­ten Sprengung nicht unterstützen
würden.

Zusammenfassung
In diesem Kapitel haben wir Indizien bezüglich des Deswegen bietet NISTs Abschlussbericht auch so
strukturellen Verhaltens von WTC  1 und WTC  2 in gut wie keine Erklärung für die oben untersuchten
fünf Bereichen untersucht. Tabelle 4 (oben) zeigt für Anzeichen. Die sehr dürftigen Erklärungen, die NIST
jeden dieser Bereiche, wie Fachexperten, welche anführt, finden sich v.  a. auf NISTs FAQ-Webseite
die jeweils konkurrierenden Hypothesen vertreten, („Answers to Frequently Asked Questions [Ant-
dieses Beweismaterial erklären. worten auf häufig gestellte Fragen]“ – A. d. Ü.), und
sie sind spekulativ anstatt auf wissenschaftlicher
Wir stellten fest, dass NIST, indem es die Entschei- Analyse gegründet. Anderer­seits erklärt die Hypo-
dung traf, seine Analyse am Punkt des Einsturz­ these des kontrollierten Abrisses das gesamte Be-
beginns zu beenden, „kaum eine Analyse“ des weismaterial bezüglich des Verhaltens von WTC  1
Verhaltens der Gebäude während des Einsturzes und WTC 2 während ihrer Zerstörung leicht, einfach
durchführte und so bewusst alle Hinweise ignorier- und vollständig.
te, die daraus hätten gewonnen werden können.
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

29
4 Die Zerstörung
von WTC 7
Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die Beweislage zum statischen Ver­
halten von WTC  7 während seiner Zerstörung. Untersucht werden der freie
Fall des Gebäudes, seine Zerlegung und der kompakte Trümmerhaufen sowie
Augen­zeugenberichte von seiner Zerstörung. Außerdem wird unter die Lupe
genommen, wie die Behörden vor Ort den Einsturz von WTC 7 erwarteten.

Im vorigen Kapitel haben wir die Beweislage zum eher zur Hypo­these eines durch Brände verursach-
statischen Verhalten von WTC 1 und WTC 2 während ten Versagens oder zur Hypothese einer geplan­ten
ihrer Zerstörung untersucht und herausgefunden, Sprengung passt. Während NISTs Vorgehensweise
dass die Hypothese einer geplanten Sprengung die bezüglich WTC  1 und WTC  2 beim Einsetzen des
vorliegenden Beweise wesentlich schlüssiger, ein- jeweiligen Einsturzes endet, ging sie bei WTC 7 über
Architects & Engineers for 9/11 Truth

facher und umfassender erklärt, als die Hypothese den Zeitpunkt des Einsturzbeginns hinaus. Doch
eines durch Brände hervorgerufenen Versagens. NIST ignorierte weiterhin, wie wir weiter unten
Dies wird durch die Tatsache verdeutlicht, dass sehen werden, eine ganze Reihe von wichtigen Be-
NIST das Verhalten von WTC 1 und WTC 2 ab dem weisen. NIST ging sogar so weit, dass es versuchte,
Zeitpunkt, als der Einsturz begann, ignoriert und die wichtigste Tatsache überhaupt zu leugnen: den
praktisch keine Erklärung dafür in seinem Schluss- plötzlich einsetzenden und symmetrischen Einsturz
bericht abgegeben hat. im freien Fall.

Wir werden nun die Beweislage zum statischen


Verhalten von WTC  7 während sei­ner Zerstörung
untersuchen und auch hier wieder auswerten, ob es

30
Jäh einsetzender Die Zeit, die die
Dachkante brauchte,
symmetrischer Einsturz um 18 Stockwerke zu
fallen, betrug 5,4 Se­
im freien Fall kunden. Demzufolge
war die eigentliche
Heute räumt NIST ein, dass WTC 7 etwa 2,25 s lang Zeit, die die oberen
im freien Fall (also mit Gravitationsbeschleunigung) 18  Stockwerke der
einstürzte, bevor die Beschleunigung ab­nahm.1 Der Nord­seite benötigten
Physiklehrer David Chandler, der das Verhalten um einzustürzen –
von WTC  7 um­fassend untersucht hat, erklärt die und das ist durch
Bedeutung des freien Falls im Artikel „Freefall and Filmmaterial belegt –
Building  7 on 9/11 [Der freie Fall und Gebäude 7 unge­fähr 40 % länger
am 11. September]“: als die für den freien
Fall berechnete
Newtons drittes Gesetz besagt, dass bei Ob­jekten Zeit …
in Wechselwirkung diese immer eine gleichgroße,
entgegengesetzte Kraft aufeinander ausüben. Da­ NIST wiederholte diese
raus folgt, dass, wenn ein Objekt fällt und es eine Behauptung in seinen
Kraft auf Objekte in seinem Weg ausübt, diese Questions and Answers
Ob­jek­te mit einer gleich großen Kraft entgegen­ about the NIST WTC  7
wirken, was dann den Fall verlangsamt. Wenn ein Investigation [Fragen
Objekt im freien Fall beobachtet wird, können wir und Antworten zu NISTs
daraus schließen, dass nichts in seinem Weg eine Untersu­chun­gen von
Gegen­kraft ausübt, die den Fall verlangsamt … WTC  7]. Es gab dort
unmissverständlich an:
Chandler wendet dies auf WTC 7 an und erklärt: „WTC  7 ging nicht in
den freien Fall über.“
[Der] freie Fall passt nicht in ein natürliches Sze­ NISTs leitender Ermitt-
nario, in dem eine Struktur nachgibt, sich ver­biegt ler, Dr. Shyam Sunder,
oder zusammengedrückt wird, da hier nämlich wiederholte dies erneut
große wechselseitige Kräfte aufgrund der darun­ bei NISTs „Technischer
ter befind­lichen Struktur auftreten, die den Fall Informationsveranstal­
abbrem­sen würden … Ein natürlicher Einsturz im tung“ zu WTC  7 am
freien Fall ist ganz einfach nicht plausibel … 26.  August 2008, als
folgende von David
Daher werten Chandler und andere den freien Fall Chandler eingereichte
von WTC 7 als Beweis für eine geplante Sprengung. Frage gestellt wurde:
Wie erklärt NIST den freien Fall im Hinblick auf
seine Hypothese eines durch Brände verursachten Alle fachkundig
Versagens? Um diese Frage zufrieden­stellend zu durch­geführten WTC 7, wie es symmetrisch innerhalb seiner
beantworten, untersuchen wir zunächst NISTs an- Messungen mit Grundfläche einstürzt. Das Oberteil des
Gebäudes beschleunigt während 2,25 sec des
fänglichen Versuch, den freien Fall zu leugnen. unterschied­lich­en
Einsturzes im freien Fall.
Me­tho­den zeigen,
dass die nordwest-
Leugnung des freien Falls durch NIST
liche Ecke von Gebäude  7 mit einer Beschleuni­
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Am 21.  August  2008  –  auf den Tag genau sechs gung, die nur wenige Prozent von der des freien
Jahre, nachdem die Untersuchung des World Trade Falls abwich, einstürzte. Doch Ihr Bericht wider­
Centers durch NIST angekündigt worden war  –  spricht dem, indem Sie darin behaupten, die Ein­
veröffentlichte NIST den Entwurf seines Berichtes sturzdauer sei 40  % langsamer gewesen als die
über WTC 7 zur öffentlichen Stellungnahme. Darin für den freien Fall berechnete Dauer, wobei dem
erklärt NIST, die Einsturzzeit von WTC  7 sei 40  % nur ein einziger Bezugspunkt zugrunde liegt. Wie
länger, als das Gebäude benötigt hätte, um im freien kann ein deutlich sichtbarer, leicht messbarer
Fall einzustürzen: Wert einfach unter den Teppich gekehrt werden?

31
Dr. Sunder antwortete, indem er die Bedeutung des an der Einsturzzeit von insgesamt 5,4 s fest, die jetzt
freien Falls so deutlich wie möglich erklärte; er stritt in drei Stufen eingeteilt wurde:
aber ab, dass ein solcher bei WTC 7 aufgetreten war:
■■ Stufe 1 (0 bis 1,75 s): Beschleunigung geringer
Ein Sturz in der Zeit [sic] des freien als Gravitations­beschleunigung (d. h. lang­
Falls würde bei einem Gegenstand samer als im freien Fall)
erfol­gen, unter dem sich keine Bauteile
befinden  … Was die Analyse zeigt  … ■■ Stufe 2 (1,75 bis 4,0 s): Gravitations­
ist die gleiche Zeit, die die Simulation beschleunigung (freier Fall)
benötigte, um einzustürzen  … nämlich
Dr. Shyam Sunder erklärt 5,4 s. Das ist etwa 1,5 s – oder ungefähr ■■ Stufe 3 (4,0 bis 5,4 s): verringerte Beschleuni-
die Bedeutung des freien
40 % – mehr Zeit [als] für diesen freien gung, wiederum weniger als Gravitationsbe-
Falls bei NISTs „Technischer
Informationsveranstaltung“ Fall [sic]. Und das ist keineswegs unge­ schleunigung3
zu WTC 7 am 26. August wöhnlich, weil es ja in diesem speziellen
2008.
Fall strukturellen Widerstand gab. Doch in der ersten Stufe – laut NIST „ein lang­sames
Ab­sacken mit einer Beschleunigung geringer als die
Gravitationsbeschleunigung, das dem Einknicken
NISTs vorgebliche Einsturzzeit von 5,4 s
der äußeren Stützpfeiler der unteren Stockwerke
Der Grund für die Diskrepanz zwischen Chandlers entsprach“ – ist das Gebäude eigentlich regungs-
Messungen und NISTs Messun­gen findet sich in los. Untersuchen wir die erste Stufe, bei der wir uns
Dr. Sunders o. g. Aussage, in der erklärt wird, dass vorstellen sollen, dass „das Einknicken der äußeren
NISTs Compu­tersimulation eine Einsturzzeit von Stützpfeiler ein langsames Ab­sacken“ verursacht,
5,4 s ergab. Chandler kommentiert dazu in sei­nem dann verschleiert NIST eine wichtige Eigenschaft
Video „WTC 7: NIST Finally Admits Freefall (Part des freien Falls von Gebäude  7: Er setzt ganz
I) [WTC 7: NIST gibt freien Fall endlich zu]“: plötzlich ein. In seinem Video „WTC 7: NIST Finally
Admits Freefall (Part III) [WTC 7: NIST gibt freien
Finden Sie es nicht interessant, dass die [von Fall endlich zu (Teil 3)]“, beobachtet Chandler:
NIST] gemessenen 5,4  s als Einsturzzeit zufällig
genau zur theoretischen Vorhersage seiner Simu­ Besonders auffällig ist das unvermittelte Ein­
lation passen? Eine derartige Präzision bei der Si­ setzen des freien Falls. Die Beschleunigung
mulation realer Ereignisse ist unglaublich selten. nimmt nicht allmählich zu. Das Diagramm [das
die Beschleuni­gungs­­­rate darstellt] weist hier
Tatsache ist: Wenn wir von dem Zeitpunkt, an dem ganz einfach einen Knick auf. Das Gebäude
die Dachkante aus dem Sichtfeld verschwindet, wurde zunächst vollständig getragen und dann
5,4  s zurückzählen, stellen wir fest, dass es keine augenblicklich überhaupt nicht mehr …
erkennbare gleich­mäßige Bewegung des Gebäudes
gibt, die klar als Beginn des Einsturzes gedeutet Dann beschreibt Chandler eine zweite wichtige
werden könnte. Chandler dazu: „Da NISTs Simu- Eigenschaft des freien Falls von Gebäude 7:
lation 5,4  s für den Einsturz von 18 Stockwerken
voraussagte, hat es pflichtgetreu eine Messung von
5,4  s hervorgezaubert, die [zur Simulation] passt.“
Dann nahm NIST einfach an, dass die Beschleuni-
gung während dieser 5,4 s „ungefähr konstant“ war2
Architects & Engineers for 9/11 Truth

– obwohl das Gebäude für mehr als eine Sekunde


fast völlig regungslos blieb. Von dieser ungenauen
Beschreibung der Bewegung von WTC 7 ausgehend,
leugnete NIST das Auftreten des freien Falls.

Bestätigung des freien Falls durch NIST


Zur Überraschung vieler Beobachter revidierte David Chandlers Diagramm aus „WTC 7: NIST Finally Admits
NIST seine Position in seinem Ab­ schluss­
bericht. Freefall (Part III)“ stellt die Geschwindigkeit der Dachkante
von WTC 7 über der Zeit dar. Die Steigung der blauen Geraden
NIST bestätigte, dass sich WTC 7 tatsächlich 2,25 s entspricht der des freien Falls. Der scharfe Knick nach unten
lang im freien Fall befunden hatte. Doch NIST hielt stellt das plötzliche Einsetzen des freien Falls dar.

32
Der freie Fall setzte nicht nur unvermittelt ein,
sondern erstreckte sich über die gesamte Breite
Zerstückelung des
des Gebäudes. Meiner Geschwindigkeitsmessung Gebäudes in einen
lag die Nordwest-Ecke zugrunde. In der unlängst
von NIST vorgenommenen Messung, die den frei­ kompakten
en Fall bestätigt, wurde ein Punkt in der Mitte der
Dachkante verwendet.
Trümmerhaufen
Indem er beim Einsturz von Gebäude 7 die Beschleu- So wie bei der Zerstörung von WTC 1 und WTC 2 wur-
nigungsrate, die Plötzlichkeit und die Symmetrie in de auch das Stahlskelett von WTC 7 fast voll­stän­dig
Betracht zieht, kommt Chandler zu dem Schluss: zerlegt. Doch im Gegensatz zu den Trümmern von
WTC 1 und WTC 2 „befanden sich die Trümmer von
Der Einsturz, den wir sehen, kann nicht durch das WTC  7 zum größten Teil innerhalb der ursprüng­
Versagen eines Stütz­pfeilers oder einiger Pfeiler lichen Grund­fläche des Gebäudes“, so NIST.10
oder auch einer Reihe von Pfeilern hervor­ge­ru­fen
worden sein. Sämtliche der 24 inneren Pfeiler
sowie der 58 äußeren Pfeiler mussten über acht
Stockwerke im unteren Teil des Gebäudes entwe­
der gleichzeitig oder innerhalb eines Sekunden­
bruchteils auf eine Art entfernt worden sein, dass
die obere Hälfte des Gebäudes unversehrt blieb
und nicht verformt wurde.

von Norden von Westen von Süden

Die Stahlkonstruktion von Gebäude 7 wurde zerstückelt und in


einem kompakten Trümmerhaufen abgelegt.

Wie in Kapitel  1 diskutiert, ist die Zerstückelung


des Gebäudes ein Hauptmerkmal der geplanten
Sprengung. In einem Interview mit NOVA im Jahr
1996 beschrieb Stacey Loizeaux von Controlled
NISTs Computersimulation vom Einsturz des WTC 7 zeigt
starke Verformungen an der Außenhülle des Gebäudes, die in ­Demolition Inc. das Verfahren, das angewandt wird,
den Videoaufnahmen nicht zu sehen sind, wohingegen es nicht um ein Gebäude zu zergliedern und innerhalb s­ einer
gelingt, die 2,25 s im freien Fall darzustellen.
Grundfläche zum Einsturz zu bringen:

Während die Hypothese einer geplanten Sprengung Je nachdem, wie hoch das Gebäude ist, arbeiten
den freien Fall von WTC  7 schlüssig, einfach und wir auf verschiedenen Stockwerken – für ge­
umfassend erklärt, liefert NISTs Abschlussbericht wöhnlich auf zwei bis sechs Etagen … wir arbeiten
keine Erklärung dafür, wie der freie Fall zustande auf mehreren der oberen Stockwerke, um so die
kam. Es wird einfach nur behauptet: „Die drei Trümmer für den Auftraggeber zu zerstückeln,
oben beschriebenen Phasen des stufenweisen damit letztendlich der ganze Schutt in kleine,
Einsturzes entsprechen den Ergebnissen der handliche Stücke zerlegt ist … Der Begriff „Implo­
globalen Einsturzanalysen, die im Kapitel  12 von sion“ … [passt] besser als der Begriff „Explosion“,
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

NIST NCSTAR 1‑9 diskutiert wurden“ (dem Kapitel, um zu beschreiben, was wir tun. Es gibt eine Reihe
das die Ergebnisse von NISTs „globaler Simulation“ von kleinen Explosionen, aber das Ge­bäude selbst
präsentiert). Doch diese Aussage ist falsch. Der bricht nicht nach außen aus. Es wird eigentlich
freie Fall in Stufe  2 ist in NISTs Simulation nicht auf sich selbst nach innen gezogen. Tatsächlich
zu sehen. Die Tatsache, dass die NIST-Computer- entfernen wir bestimmte Stützpfeiler innerhalb
simulation den beobachteten Einsturz von WTC  7 der Struk­tur und bringen dann das Gebäude dazu,
nicht reproduzieren konnte, wird in Kapitel 6 näher in die eine oder andere Richtung oder aber senk­
untersucht. recht nach unten einzustürzen.

33
Es ist schwer vorstellbar, ■■ Kevin McPadden, unabhängiger freiwilliger
dass man ein Ergebnis, Helfer vor Ort: Und dann nach weiteren zwei,
das derartig sorgfältiger drei Sekunden hörte man Explosionen. So wie
Planung und Ingeni- „BA-BUUUUUM! Und das ist so ein deutliches
eursarbeit bedarf, auch Geräusch … BA-BUUUUUM! Und man fühlte ein
durch einen spontanen, Grummeln im Boden, fast so, dass man sich
durch Brände verur­sach­ irgendwo festhalten wollte.“6
ten und allein durch die
MSNBC-Reporterin Ashleigh Banfield hört Schwerkraft vorangetrie- Diese Augenzeugenberichte werden durch MSNBC-
ein lautes Geräusch hier einige Blocks
nördlich von WTC 7 und sagt: „Oh, mein
benen Einsturz erzielt. Videomaterial der Reporterin Ashleigh Banfield, die
Gott … Jetzt geht’s los.“ Tatsächlich endet NISTs sich einige Blocks nördlich von Gebäude  7 befand,
Computersimulation bestätigt. In dem Video hört sie ein lautes Geräusch,
kurz nach dem Einsturzbeginn. NIST unternimmt wendet ihre Aufmerksamkeit WTC 7 zu und sagt: „Oh,
in keinem anderen Abschnitt seines Berichtes den mein Gott … Jetzt geht’s los [This is it].“ Etwa sieben
Versuch, die Zerstückelung des Gebäu­des und den Sekunden, nachdem sie das laute Geräusch gehört
kompakten Trümmerhaufen zu erklären. hat, stürzt Gebäude  7 ein. David Chandler stellt in
seinem Video „WTC 7: Sound Evidence for Explosi-
ons [Akustische Beweise für Explosionen]“ fest:
Augenzeugenberichte
von Explosionen Es gab zwei Explosionen, denen sieben weitere,
alle in regelmäßigen Abständen von zweieinhalb
NIST behauptet in seinen FAQ zu WTC 7, dass „keine Sekunden, folgten. Das erinnert an Craig Bart­
Explosionsgeräusche auf Videoaufnahmen vom mers Aussage: „Immer wieder hörte man wumm,
einstürzenden Gebäude 7 zu hören waren oder von wumm, wumm, wumm, wumm …“
Zeugen berichtet wurden.“ Audioaufnahmen und
Augen­zeu­gen­berichte von Explosionen, die während Wenn wir diese ganz deutliche und gleichmäßige
der Zerstörung von WTC  7 auftraten, widerlegen Abfolge der Geräusche im Hintergrund hören, hat
jedoch diese Behauptung. der Einsturz des Gebäudes noch nicht begonnen.
Wenn wir die Reporterin „Jetzt geht’s los [This is
Obwohl es nicht annähernd so viele Augenzeugen- it]“ sagen hören, hat der Einsturz des Gebäudes
berichte von Explosionen in WTC  7 wie von WTC  1 immer noch nicht begonnen. Die Explosionen, die
oder WTC  2 gibt, lassen doch etliche Aussagen wir gehört haben, ereigneten sich Sekun­den vor
darauf schließen, dass Explosionen während der dem Einsturz des Gebäudes.
Zerstörung von WTC 7 stattfanden. Darunter befin-
den sich: Neben Zeugenberichten von Explosionen während
der Zerstörung von WTC 7 gab es auch Augenzeu-
■■ Craig Bartmer, ehemaliger Polizist, NYPD genberichte zweier Männer – Michael Hess (Justi­
(New York Police Department): ziar bei der Stadt New York) und Barry Jennings
[P]lötzlich … ich schaute nach oben und … [d]as (Stellvertretender Direktor der Not- und Hilfs­
Ding fing an, sich einzukrempeln … ich begann dienste beim Wohnungsamt der Stadt New York).
zu laufen … und die ganze Zeit über hörte man Sie berichteten, dass sie eine Explo­sion und Rauch
„bumm, bumm, bumm, bumm, bumm.“ Ich im Treppenhaus im nordöstlichen Teil von WTC  7
denke, ich erkenne eine Explosion, wenn ich sie wahrgenommen hatten, und zwar vor dem Einsturz
Architects & Engineers for 9/11 Truth

höre.4 von WTC  1 um 10:28  Uhr.7 Es wurde be­ hauptet,


dass das, was Hess und Jennings wahrnahmen,
■■ Darryl, Medizinstudent im ersten Jahr an der die Folgen der Trümmer von WTC 1 waren, die Ge-
New Yorker Universität: [W]ir hörten dieses bäude  7 trafen. Diese Behauptung ist jedoch nicht
Geräusch, das wie ein Donnerschlag klang … plau­sibel, denn Hess und Jennings befanden sich
drehten uns um – wir waren schockiert … es in einem Abschnitt des Trep­pen­hauses an der Seite
sah aus, als würde eine Schockwelle durch von WTC  7 (im Nordosten), die der Seite, an der
das Gebäude laufen, und alle Fenster flogen WTC 7 von Trümmern getrof­fen wurde (Südwesten),
’raus … Ungefähr eine Sekunde später fiel das gegenüberlag. Ihre Aussagen weisen darauf hin,
unterste Stockwerk zusammen und das Gebäude dass sie die Explosion hörten und den Rauch sahen,
hinterher.5 bevor WTC 1 einstürzte.8

34
Vorherige Kenntnis klein. An diesem Punkt begann eine Kette
von extrem unwahrscheinlichen Ereignissen
von der Zerstörung abzulaufen und ließ ihre Vor­hersagen wahr
werden. Ein derartiges Szenario ist nicht
von WTC 7 glaubwürdig.

Etwa eine Stunde nach der Zerstörung von WTC  1 ■■ Etliche der benachbarten Gebäude brannten
um 10:28  Uhr begannen die Ver­antwortlichen am und erlitten viel größere Schäden durch
World Trade Center, den Einsturz von WTC  7 mit die Zerstörung von WTC 1 und WTC 2. Doch
­erstaunlicher Gewiss­heit und Präzision vorauszuse- die Behörden beharrten einzig und allein
hen. Diese Erwartungshaltung war derartig ­sicher, bei WTC 7 darauf, dass es mit Sicherheit
dass die Medien schon weitreichend über den be- ­einstürzen würde und errichteten eine
vorstehenden Einsturz von WTC  7 berichteten und Sicherheits­zone um das Gebäude.
einige Nachrichtenagenturen den Einsturz sogar
schon meldeten, bevor er überhaupt stattgefunden ■■ FEMAs Building Performance Study [Studie
hatte. Eine Auswahl an Berichten über diese weit- zum Verhalten der WTC-Gebäude] kam zu
verbreitete Vorher­sage findet sich in Anhang B. dem Schluss, dass die beste Hypothese, die
ihnen einfiel, „nur eine geringe Eintritts-
Mit der offiziellen Hypothese wollte man uns glau- wahrscheinlichkeit“ hatte. Wie konnten die
ben machen, der Vorhersage der Behörden lägen Behörden ein Ereignis von derart geringer
Beweise zugrunde und es sei eine Prognose, die auf Wahrscheinlichkeit vorhersagen?
der Unter­su­chung der Schäden und der Brände an
und in WTC  7 basiere. Bei genauerer Betrach­tung ■■ Ingenieure waren „verblüfft über das, was mit
lassen die große Gewissheit und Präzision jedoch World Trade Center 7“ geschah und nicht in
darauf schließen, dass es sich vielmehr um eine der Lage, es zu erklären. Noch im März 2006
Vorhersage handelte, die sich auf Wissen stützte. sagte der leitende Ermittler von NIST dem New
Mit anderen Worten: Jemand vor Ort wusste vorher, York Magazine: „Ich weiß es nicht wirklich. Wir
dass WTC 7 einstürzen würde, und begann andere haben Probleme, Gebäude 7 in den Griff zu be-
zu warnen, um Verluste zu vermeiden und um die kommen“ Wie konnten die Verantwortlichen
Legende des feuer­be­ding­ten Versagens in die Welt ein Ereignis voraussagen, das Ingenieure
setzen zu können. Dazu wurden die War­nun­gen so selbst vier­einhalb Jahre später nicht erklären
formu­liert, als wären es Vorhersagen aufgrund von konnten?
Anzeichen, dass das Gebäude auf­grund der struktu-
rellen Schäden und Brände einstürzen würde. ■■ Ein CNN-Video hielt sowohl eine aus WTC 7
kommende Explosion als auch die Warnung
Die Ansicht, dass die Vorhersagen vielmehr auf eines Arbeiters, dass WTC 7 „gleich in die Luft
­Wissen als auf Anzeichen basierten, wird von fol- fliegen würde“ nur Sekunden vor der Zerstö-
genden Tatsachen belegt: rung des Gebäudes akustisch fest: [Geräusch
einer Explosion] – Nicht identifizierte Stimme:
■■ NISTs „wahrscheinliche Einsturzabfolge“ „Hörst du das?“ – Stimme des Helfers vor
besteht aus einer beispiellosen und nicht Ort #1: „Behaltet das Gebäude im Auge, das
wahrnehmbaren Reihe struktureller stürzt gleich ein …“ – Stimme des Helfers vor
Zusammenbrüche, die nicht auf­grund der Ort #2: „Gebäude fliegt gleich in die Luft, geht
sicht­baren Gebäudeschäden (von denen zurück … Da … da explodiert gleich ein Gebäu-
NIST später behauptete, sie hätten nicht de. Flammen und Trümmer kommen ’runter.“ 9
zum Einsturz beigetragen) und Brände
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

vorherzusehen war. Wenn man davon ausgeht, ■■ Es gibt mindestens vier Berichte, die belegen,
dass die NIST-Hypothese stimmt, dann gäbe dass eine kontrollierte Spren­gung in Betracht
es keinen Grund, einen totalen Einsturz zu gezogen oder geplant wurde. (Siehe Anhang B)
prognostizieren, auch nur Sekunden vor dem
Ereignis nicht. Gemäß dem NIST-Szenario war
die Wahrscheinlich­keit des Ereignisses, das
die Behörden vorher­sag­ten, bis auf wenige
Sekun­den vor seinem Eintritt verschwindend

35
Tabelle 5: Wie Forscher den Beweisen bezüglich des statischen Verhaltens von WTC 7 Rechnung getragen haben

NIST: durch Brand verursachtes Unabhängige Forscher:


Versagen Geplante Sprengung
Plötzlicher symmetrischer Versucht zuerst, das Auftreten von freiem Fall zu Erkennen ihn an und interpretieren ihn als Beweis
freier Fall leugnen. Erkennt ihn später an, verschleiert aber dafür, dass Sprengstoffe verwendet wurden, um
seine Bedeu­tung und gibt keine Erklärung dafür. alle Stütz­pfeiler gleichzeitig zu entfernen.

Zerstückelung zu einem Bricht sein Computermodell kurz nach dem Erkennen dies an und interpretieren es als Beweis
kompakten Trümmerhaufen Einsturzbeginn ab und gibt keine Erklärung für die dafür, dass Sprengstoffe das Gebäude zerlegt und
beobachteten Phänomene an. in einen kompakten Trümmerhaufen verwandelt
haben
Augenzeugen­berichte von Bestreitet die Existenz von Audio­auf­nahmen und Erkennen sie an und interpretieren sie als Beweis
Explosionen Augenzeugen­berichten von Explosionen. für Sprengstoffe.

Vorauswissen über die Verkündet eine Hypothese, die völlig unvereinbar Erkennen es an und interpretieren es als
Zerstörung ist mit der Gewissheit und Genauigkeit, mit der die Beweis dafür, dass die Zerstörung von WTC 7
Zerstö­rung von WTC 7 vorhergesehen wurde. vorausgeplant war.

Zusammenfassung
In diesem Kapitel haben wir Beweise aus drei Be-
reichen hinsichtlich des statischen Verhaltens von
WTC 7 während seiner Zerstörung und bezüglich der
Vorhersage des Einsturzes durch die Verantwort-
lichen vor Ort untersucht. Die obige Tabelle 5 führt
für jeden dieser Bereiche an, wie die Forscher, die
die konkurrierenden Hypothesen unterstützen, diese
Beweise berücksichtigen.

Zunächst haben wir festgestellt, dass NIST versuchte,


den wichtigsten Beweis für die Art der Zerstörung von
WTC 7 abzustreiten; das ist der plötzlich einsetzende
und sym­ metrische Einsturz im freien Fall. Später
gab NIST zu, dass sich WTC 7 zunächst im freien Fall
befand, verschleierte aber die Bedeutung davon und
lieferte keine Erklä­rung dafür, wie dies zustande kom-
men konnte. Des Weiteren haben wir gesehen, dass
NIST keine Erklärung für die Zerlegung des Gebäudes
und den kompakten Trüm­mer­­haufen lieferte und die
Existenz von Audioaufnahmen und Augenzeugen­be­
rich­ten von Explosionen leugnete. Schließlich haben WTC 7 vor und nach dem Einsturz. Gemäß NISTs
„wahrscheinlicher Einsturz­ab­folge“ hätte es bis wenige
wir festgestellt, dass NIST eine Hypothese des feuer- Sekunden vor dem Einsturz keinen Grund gegeben, einen
bedingten Versagens präsentierte, die unvereinbar ist vollständigen Einsturz vorherzusagen.
Architects & Engineers for 9/11 Truth

mit der großen Gewissheit und Präzision, mit der die


Zerstörung von WTC 7 vorhergesagt wurde.

Andererseits – so, wie das auch bei WTC 1 und WTC 2


der Fall ist – liefert die Hypothese einer geplanten
Sprengung eine einfache, schlüssige und umfassen-
de Erklärung für sämtliche Tatsachen hinsichtlich
des statischen Verhaltens von WTC 7 bei seiner Zer-
störung. Sie erklärt auch die erstaunliche Gewissheit
und Präzision, mit der die Zerstörung des Gebäudes
vorhergesagt wurde.

36
Mikroaufnahmen der rot-grauen
Plättchen, die in jeder der vier
Proben des WTC-Staubs zu finden
sind. Das in (d) eingefügte kleine
Bild zeigt die graue Schicht der
Plättchen.

Hochtemperatur- 5
Thermitreaktionen
Thermitreaktionen erzeugen hohe Temperaturen. Dieses Kapitel bietet einen
Überblick über die Beweise, dass Thermitreaktionen während der Zerstörung
von WTC 1, WTC 2 und WTC 7 auftraten. Die hier untersuchten Belege um­fas­sen
geschmolzenes Metall, das man aus WTC 2 herausfließen sah, ge­schmol­zenes
Metall in den Trümmern aller drei Gebäude, sulfidierten Stahl bei WTC 7 und
Eisenkügelchen sowie Nanothermit im Staub des World Trade Center.

In den vorigen beiden Kapiteln haben wir die Befunde der relevanten Beweise sollte außer Acht gelassen
hinsichtlich des baulichen Ver­haltens von WTC 1, WTC 2 werden.“
und WTC 7 während ihrer Zerstörung untersucht. Wir
wenden uns nun den Beweisen zu, die das Auftreten Das „Kapitel 23: Explosionen“ von NFPA 921 (Hand-
von chemischen Hoch­temperatur-Reaktionen vor und buch für Untersuchungen von Bränden und Explosio-
während der Zerstörung der Gebäude auf­zeigen. Wie nen der National Fire Protection Association) legt fest:
in den vorangehenden Kapiteln werden wir beurteilen, „Alle verfügbaren Brennstoffquellen sollten in Erwä-
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

ob diese Befunde eher mit der Hypothese eines durch gung gezogen und ausgeschlossen werden, bis ein
Brand eingeleiteten Versagens oder mit der Hypothe- Brennstoff identifiziert werden kann, der alle Kriterien
se einer geplanten Sprengung übereinstimmen. des physischen Schadens wie auch irgendwelcher
anderer bedeutender Tatsachen erfüllt.“ In Bezug
Die miteinander konkurrierenden Hypothesen beur- auf den möglichen Einsatz von exotischen Brandbe-
teilen wir, indem wir das dritte der oben angeführten schleunigern einschließlich Thermit rät NFPA 921:
Prinzipien auf die Untersuchung von chemischen Re- „Zu den Hinweisen auf exotische Beschleuniger gehö-
aktionen mit hohen Temperaturen anwenden: „Keiner ren … geschmolzener Stahl oder Beton.“

37
schmolzenes Aluminium gewesen sein könnte  …
Das Handbuch der Aluminium Association … führt
die Bereiche der Schmelzpunkte der Legierungen
[wozu auch die gehören, mit denen die Boeing
767 gebaut wurde] zwischen ungefähr 500  °C bis
638 °C und 475 °C bis 635 °C auf … Diese Tempe­
raturen liegen ein gutes Stück unterhalb derer, die
Eine Thermitreaktion Geschmolzenes Aluminium charakteristisch für voll entfachte Brände sind (ca.
1000 °C).1
Wie wir weiter unten sehen werden, hielt sich NIST
nicht an NFPA  921. Stattdessen behandelte es Diese Behauptung ist jedoch, wie Dr. Steven Jones in
die Beweise für chemische Reak­tionen mit hohen seinem Artikel „Why Indeed Did the WTC Buildings
Temperaturen auf die gleiche Weise, wie es mit den Completely Collapse? [Warum stürzten die Gebäu-
Befunden des physischen Verhaltens der Gebäude de des WTC wirklich völlig ein?]“ schrieb, aufgrund
umging: Entweder leugnete es diese, ignorierte sie der Farbe des geschmolzenen Metalls haltlos:
oder stellte spekulative Erklä­rungen auf, die nicht
auf wissen­ schaftlicher Analyse gegründet waren. Ist das aus dem Südturm WTC  2 fallende
Dies ge­schieht wohl deswegen, weil es keine ande- geschmolzene Metall  … wahrschein­licher ge­
re plausible, logische Erklärung für das Auftreten schmolzenes Eisen von einer Thermitreaktion
von chemischen Hochtem­ peraturreaktionen gibt, ODER strömendes geschmol­zenes Aluminium?
als eine geplante Zer­störung mithilfe von Thermit.
Die gelbe Farbe deutet auf eine Temperatur

Schlüsselbegriffe
Aus WTC 2 des geschmolzenen Metalls von ungefähr
1000 °C, offensichtlich oberhalb dessen, was die
Thermit:
eine Mischung aus
strömendes Kohlenwasserstoff­ brände mit dunklem Qualm
in den Türmen erzeugen konnten  … Auch die
pulverisiertem Aluminium
und Eisenoxid (Rost).
flüssiges Tatsache, dass das flüssige Metall einen orangen
Wenn es entzündet wird,
reduziert Aluminium das Metall Farbton behält, als es sich dem Boden nähert …
schließt zudem Aluminium aus.
Eisenoxid bei 2000–2500 °C
zu geschmolzenem Eisen. Kurz vor 9:52  Uhr begann
Es wird gewöhnlich für das geschmolzenes Metall aus Wir stellten auch [in unseren Experimenten] fest,
Verschweißen von Bahngleisen
und in Granaten verwendet. dem Südturm WTC 2 nahe der dass  … geschmolzenes Aluminium eine silbrig-
Bei geplanten Abrissen wird es nordöstlichen Ecke auf der graue Farbe zeigt. Dies trägt entscheidend zu dem
selten verwendet.
80.  Etage zu laufen. Das Flie- Beweis bei, dass das gelb-weiße geschmolzene
Nanothermit: ßen setzte sich mit steigen­der Metall, das aus dem Südturm kurz vor dessen Ein­
aus Nanopartikeln (um die 100 Intensität bis zum Einsturz um sturz floss, KEIN geschmolzenes Aluminium war.
nm [Nanometer, 1 nm = ein
millionstel mm]) herge­stelltes 9:59 Uhr fort. NIST stellte eine
Thermit. Seine vergrößerte weitläufige Doku­mentation des NIST versuchte in seinen „Häufig gestellten Fragen“
Oberfläche lässt es viel schneller
herausströmenden geschmol- (FAQ), die es im August 2006, fast ein Jahr nach der
als herkömmliches Thermit
reagieren, wobei die Temperatur zenen Metalls bereit, das es Veröffentlichung seines Schlussberichts, i­ns Netz
im Reaktionsgebiet 2700 °C wie folgt beschreibt und zu stellte, der Kritik zu begegnen, dass geschmolze-
übersteigen kann.
erklären versucht: nes Aluminium eine silbrige Erscheinung hätte:
Architects & Engineers for 9/11 Truth

Gerade für eine Sekunde [nach


9:51:51 Uhr] erschien ein heller
Fleck am oberen Rand eines
Fensters  … und eine glühende
Flüssigkeit fing an, von dieser
Stelle herauszufließen …

Die Zusammensetzung dieses


fließenden Materials kann nur
vermutet wer­ den, aber sein
Verhalten legt nahe, dass es ge­ Aus WTC 2 strömendes flüssiges Metall

38
Bei reinem flüssigen Aluminium wäre ein silbri­ Betonblock hoch,
ges Aussehen zu erwarten. Jedoch war das ge­ und da war etwas
schmolzene Metall sehr wahrscheinlich mit einer wie ein kleiner
großen Menge von heißen, teilweise verbrannten, Fluss aus Stahl am
festen organischen Materialien vermischt … was Strömen.“2
ein oranges Glühen sichtbar machen kann, ganz
ähnlich wie Holzscheite, die in einem Kamin „„ FDNY Captain
brennen. Philip Ruvolo
erinnerte sich mit Dieses Foto, von Frank Sileccia am
Während NIST seine Hypothese nicht testete und anderen Feuer- 27. September 2001 aufgenommen, zeigt
ein Stück Metall, das ausgegraben wurde
nur behauptete, dass sie „sehr wahrscheinlich“ sei, wehrmännern, die und von lachsrot-gelber Farbe ist, was auf
führte hingegen Dr. Jones das Experiment durch: an seiner Seite Temperaturen von 850 °C bis 1050 °C hinweist.
sitzen: „Du gehst
NIST stellt die Hypothese auf, dass fließendes da ‘runter und du
Aluminium vermischt mit teilweise verbrannten siehst geschmol­zenen Stahl, geschmolzenen
organischen Materialien „ein oranges Glühen Stahl, der an Stahlschienen runterläuft, als
erzeugen kann.“ Aber macht es das wirklich? Ich wärst du in einer Gießerei, wie Lava.“ Andere
beschloss, ein Experiment durchzuführen, um das Feuerwehrmänner stimmen zu: „Wie Lava.“
herauszufinden  … Natürlich sahen wir ein paar „Wie Lava von einem Vulkan.“3
brennende Glutstücke, aber dies veränderte nicht
die silbrige Erscheinung des fließenden, fallenden „„ Ken Holden, der Beauftragte des NYC
Aluminiums … Department of Design and Construction, bezeug-
te vor der 9/11-Kommission: „Da unten war
In den Videos über das geschmolzene Metall, das aus es noch immer so heiß, dass geschmolzenes
WTC 2 kurz vor dessen Einsturz fällt, erscheint die Metall an den Seitenwänden von Gebäude 6
fallende Flüssigkeit durchgängig orange, nicht nur heruntertropfte.“4
in Flecken orange und sicherlich nicht silberfarben.
Wir schließen aus all diesen Unter­suchungen, dass Gemäß NIST wurden bei den Bränden Höchsttem-
das fallende Metall, das aus WTC 2 herausströmte, peraturen von 1100  °C erreicht. Jedoch beginnt
KEIN Aluminium ist. Baustahl nicht unterhalb von etwa 1480  °C zu
schmelzen. Wie erklärte NIST dann den Nachweis
Neun Jahre später hat NIST immer noch keine von geschmolzenem Metall?
eigenen Experimente durchgeführt, um seine
Hypothesen zu bestätigen. Auch hat NIST nicht NISTs erster Zugang bestand darin, jeden Hinweis
seine „Häufig gestellten Fragen“ überarbeitet, auf geschmolzenes Metall in seinen Abschluss­
um den Ergebnissen von Dr. Jones‘ Experimenten berichten wegzulassen. Nur in seinen „Häufig
Rechnung zu tragen. gestellten Fragen“ vom August 2006 ging es auf
dieses Beweismaterial mit der folgenden Frage und
Antwort ein:

Geschmolzenes Metall 13. Warum hat die NIST-Untersuchung die


in den Trümmern Berichte über geschmolzenen Stahl in den
Ruinen der WTC-Türme nicht berücksichtigt?
Geschmolzenes Metall konnte nicht nur beobachtet
werden, als es aus WTC  2 floss. Dutzende Augen- NIST-Ermittler … fanden keinen Beweis, der das
zeugen beobachteten es in den Trümmern aller drei Schmelzen von Stahl in einem durch Kerosin
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Gebäude. Eine kleine Auswahl wird hier aufgeführt: entfachten Brand in den Türmen vor dem Ein­
sturz belegen würde. Der Zustand von Stahl in
„„ Leslie Robertson, ein leitender Ingenieur bei den Ruinen der WTC-Türme (d. h., ob er in einem
der Konstruktion von WTC 1 und WTC 2, er- geschmolzenen Zustand war oder nicht) war ir­
zählte einem Publikum: „Wir waren unten auf relevant für die Untersuchung des Einsturzes, da
der [Keller-]Ebene B‑1, und einer der Feuer­ er keine schlüssige Information über den Zustand
wehrleute sagte: ‚Ich denke, dass Dich das des Stahls in den noch stehenden WTC-Türmen
hier interessiert‘. Und sie zogen einen großen zulässt …

39
Unter bestimmten Umständen ist es denkbar, dass Unverblümtes Leugnen war jedoch die Heran­
etwas von dem Stahl in den Ruinen geschmolzen gehensweise, die NIST-Ermittler John Gross an-
ist, nachdem die Gebäude eingestürzt waren. Et­ wendete. In einer Diskussion an der Universität von
waiger geschmolzener Stahl wurde wahrscheinli­ Texas im Oktober 2006 reagierte er auf eine Frage
cher von den durch lang dauernde Ein­wir­kung von zum Auftreten von geschmolzenem Metall mit der
Verbrennungsvorgängen hervorgerufenen hohen folgen­den Antwort:
Temperaturen in den Ruinen erzeugt, als durch
den kurzzeitigen Kontakt mit Bränden oder durch Zuerst einmal lassen Sie uns zu Ihrer grundle­
Explosionen, als die Gebäude noch standen.  genden Prämisse zurück­gehen, dass es dort eine
Pfütze von geschmolzenem Stahl gegeben habe.
Jede Behauptung in NISTs Antwort ist nachweislich Ich kenne absolut niemanden, keinen Augenzeu­
unwissenschaftlich: gen, der das so gesagt hat, niemanden, der das
vorgebracht hat. Ich war an Ort und Stelle. Ich
■■ Im ersten Satz nimmt NIST an, dass die einzige war auf den Schrottplätzen. Darum weiß ich nicht,
mögliche Ursache für „das Schmelzen von dass dem so ist. [sic] Stahl schmilzt bei ungefähr
Stahl“ der „durch Kerosin entfachte Brand in 1430 °C. Ich denke, es ist wahrscheinlich ziemlich
den Türmen“ gewesen sei. Diese Hypothese ist schwierig, so eine Temperatur in einem Brand zu
von Anfang an nicht plausibel. erreichen.5

■■ NISTs folgende Behauptung widerspricht völlig


den Prinzipien forensischer Untersuchung:
„Der Zustand von Stahl in den Ruinen der
Sulfidierter Stahl
WTC-Türme (d. h., ob er in einem geschmolze- in WTC 7
nen Zustand war oder nicht) war irrelevant für
die Untersuchung des Einsturzes, da er keine In einem Artikel der New York Times, der im Februar
schlüssige Information über den Zustand des 2002 veröffentlicht wurde, schrieben James Glanz
Stahls zulässt, als  die WTC-Türme standen“. und Eric Lipton:
Erinnert sei an NFPA 921, das ausdrücklich
festhält: „Zu den Hinweisen auf exotische Das vielleicht dunkelste Mysterium, das in der
Beschleuniger gehören … geschmolzener Stahl Untersuchung freigelegt wurde, besteht aus
oder Beton.“ Außer­dem wird in der Wissen- extrem dünnen Stücken Stahl, die vom World
schaft nicht ein Befund auf der Grundlage Trade Center 7 gesammelt wurden  … Der Stahl
wegge­lassen, dass er, für sich allein genom- schmolz offensichtlich weg, aber bei keinem
men, nicht schlüssig sei. NISTs Be­hauptung Brand in einem der Gebäude nahm man an, dass
ist noch problematischer, weil geschmolzenes er heiß genug gewesen wäre, um Stahl [nicht nur
Metall beobachtet wurde, wie es aus WTC 2 zu schwächen, sondern] zu schmelzen  … Eine
herauslief, „als die WTC-Türme standen“, wie vorläufige Analyse am Worcester Polytechnic
von NIST selbst ausführlich beschrieben. Institute [WPI]  … nimmt an, dass Schwefel, der
während der Brände freigesetzt wurde – niemand
■■ NISTs nächste Behauptung ist einfach falsch. weiß woher – sich mit Atomen im Stahl verbunden
Es ist unmöglich, mit einem gewöhnlichen haben könnte und so Ver­bindungen eingegangen
Bürobrand, besonders in einem sauerstoff­ ist, die bei niedrigeren Temperaturen schmelzen.6
armen Schutthaufen, Temperaturen in der
Architects & Engineers for 9/11 Truth

Nähe von 1480 °C zu erreichen, die nötig Die WPI-Professoren waren bestürzt, dass der Stahl
wären, um Stahl zu schmelzen. „wie ein Emmentaler Käse“ aussah.7 Sie legten ihre
Analyse im Anhang C der FEMA Building Perfor-
■■ Schließlich bestätigte NIST mit dem Ausdruck mance Study dar und gaben folgende Empfehlungen:
„irgendein geschmolzenes Metall in den
Trümmern“ weder das Vorhandensein von „Die schwere Korrosion und nachfolgende Ero­
geschmolzenem Metall noch leugnete es ihn. sion der Proben 1 und 2 sind sehr ungewöhnlich.
In einer Untersuchung, die den Standards nach Für die Herkunft des Schwefels konnte keine
NFPA 921 folgt, hätte NIST versucht festzustel- ein­deutige Erklärung gefunden werden  … Es ist
len, ob geschmolzenes Metall vorhanden war eine detaillierte Studie [über die Abläufe] dieses
und, wenn es so wäre, was dessen Quelle war. Phänomens erforderlich …“

40
Eine einfache Erklärung für die Quelle des Schwefels Abgesehen davon, dass
wie auch für die Korrosion und Erosion bei hohen dies NISTs Äußerung
Temperaturen ist „Thermat“, das entsteht, wenn widerspricht, dass kein
Schwefel Thermit zugefügt wird. In dem Aufsatz „Re- bestimmbarer Stahl
visiting 9/11 - Applying the Scientific Method [9/11 von WTC  7 aufbewahrt
erneut überdenken - unter Anwendung der wissen- worden wäre, wirft Dr.
schaftlichen Methode]“ erklärt Dr. Steven Jones: Sunders Antwort die Fra-
ge auf: Warum ersuchte
Wird dem Thermit Schwefel beigefügt, lässt es NIST nicht darum, das
Erodierter sulfidierter Stahl von WTC 7 auf
den Stahl bei einer viel geringeren Temperatur Stahlstück zu analysie- dem Schrottplatz, bevor er aussortiert und
schmelzen. So schmilzt er anstatt bei ca. 1540 °C ren, wenn es wusste, dass zur Untersuchung gebracht wurde

bei unge­fähr 990 °C, und man erhält Sulfidierung es existierte? Darüber


und Oxidation in dem angegriffenen Stahl … hinaus, warum führte
NIST keine Experimente
Die Reaktion von Thermat läuft rasant ab und ist durch, um zu überprüfen,
im Allgemeinen beim Durchtrennen von Stahl ob – wie seine auf Brand
aufgrund des vorhandenen Schwefels schneller aufgebaute Hypothese
als gewöhnliches Thermit. impliziert – die Gips­
karton­wände des Gebäu-
des die Quelle für den
Wie reagierte NIST auf die Empfehlung
Schwefel waren?
der FEMA? John Gross, der NIST bei der FEMA
Building Performance Study vertrat,
Erstens, NIST ignorierte sie – d.  h. es überging, Während NIST dieser
posiert mit dem erodierten sulfidierten
was die New York Times das „viel­leicht dunkelste Aufgabe nicht gewach- Stahl. NIST behauptete später, dass kein
Mysterium, das in der Untersuchung freigelegt
­ sen war, stellte sich ihr identifizierbarer Stahl von WTC 7 geborgen
wurde, und John Gross leugnete die
wurde“, genannt hat. ein Bauingenieur mit Existenz geschmol­zenen Metalls.
Namen Jonathan Cole. In
Zweitens behauptete NIST, dass von WTC 7 kein iden- seinem Experiment, das
tifizierbarer Stahl aufbewahrt wurde und schrieb in in dem Video „9/11 Experi­ments: The Mysterious
seinen „Häufig gestellten Fragen“ zu WTC 7: Eutectic Steel [9/11-Experimente: Der seltsame
eutek­tische Stahl]“ dokumentiert ist, verwende-
Nachdem [der Schutt] vom Tatort fortgeschafft te er einen I-Träger, der vollgepackt wurde mit
worden war, konnte der Stahl von WTC 7 nicht klar zermahlenem Gipskarton, zerkleinertem Beton,
bestimmt werden. Anders als Stücke von WTC  1 Aluminiumspänen, Stahlstücken und Diesel, und
und WTC 2, die rot angemalt und unterschiedlich er setzte dies 24 Stunden lang dem Feuer aus,
markiert waren, enthielt der Stahl von WTC  7 wobei fortwährend Brennstoff wie Gestrüpp, Möbel,
keine solchen Merkmale zur Bestimmung. Bodendielen und Holzscheite zugefügt wurden. Am
Ende des Experiments berichtete er:
Drittens, als NIST bei seinem WTC 7 Technical Brie-
fing [Technische Informationsveranstaltung] am Das Aluminium, der Beton, der Gipskarton, der
26. August 2008 gefragt wurde, ob NIST „irgendwel- Dieseltreibstoff und die Gebäudematerialien
che Trümmer von WTC 7 auf chemische Rückstände verursachten keinerlei intergranulares Ver­
von Spreng- oder Brandstoffen“ getestet hätte, ant- schmelzen. Wenn also [diese Materialien] kein
wortete NISTs leitender Ermittler Dr. Shyam Sunder: intergranulares Schmelzen und keine Sulfidie­
rung auslösten, dann muss eine ungewöhnliche
[E]s wird oft Bezug genommen auf ein Stück Substanz, die normalerweise nicht in Gebäuden
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Stahl von Gebäude  7  …. Aber jenes Stück Stahl vorkommt, diese verursacht haben …
ist nachher von Professor Barnett und von Pro­
fessor Rick Sisson untersucht worden, der auch Es gibt einen Grund, warum NIST  … nie irgend­
vom [WPI] kommt … und sie berichteten in einem welche Experimente durch­ führte oder jene
BBC-Interview, das am 6. Juli [2008] ausgestrahlt Quelle des Schwefels fand, um das dunkelste der
wurde, dass es keinen Befund gab, dass irgendein Mysterien zu lösen. NIST wusste wohl, dass die
Rückstand in jenem … Stahlstück eine Beziehung logischste Ursache für die Sulfidierung von Stahl
zu einem … Brandsatz in dem Gebäude hätte. eine Art von Thermitreaktion ist.

41
Eisenkügelchen und Die Berichtsversion aus dem Jahr 2003 nahm auch
Bezug auf Temperaturen, „bei denen Blei sich einer
andere Partikel im Verdampfung unterzogen hätte“. Blei verdampft
jedoch nicht unter 1749 °C.
WTC-Staub
Drei wissenschaftliche Studien haben Beweise im Eine elektronenmikros­
kopische Aufnahme mit EDS
WTC-Staub dokumentiert, die auf extrem hohe Tem- (Energy-Dispersive X-ray
peraturen während der Zerstörung von WTC  1 und Spectroscopy) eines blasigen
Aluminiumsilikats, erstellt
WTC 2 – und möglicherweise WTC 7 – hinweisen. von RJ Lee.

Der RJ Lee Report Der USGS Report


Der RJ Lee Bericht wurde unter dem Titel „WTC Ein Bericht von der U.  S. Geological Survey (USGS)
Dust Signature [Charakteristik des WTC-Staubs]“ wurde 2005 unter dem Titel „Particle Atlas of­
im Mai 2004 veröffentlicht und beschrieb im Staub World Trade Center Dust [Übersicht der Partikel
gefundene „kugelförmige Eisen- und kugelförmige im ­WTC-Staub]“ veröffentlicht. Er stellte „Spuren
oder blasige Silikatpartikel, die von der Einwirkung bis geringe Mengen“ an „Metallen oder Metall­
hoher Temperaturen resultieren“. oxiden“ im WTC-Staub fest und präsentierte Mikro­
aufnahmen dieser Partikel, von denen zwei mit
Eine frühere Version von RJ Lees Bericht vermerkte „eisenreiche Kugeln“ beschriftet waren.
2003:

Verschiedene Metalle (vor allem Eisen und Blei)


wurden während des WTC-Ereignisses geschmol­ Eine elektronenmikroskopische
Aufnahme mit EDS (Energy-
zen und brachten kugelförmige, metallische Par­ Dispersive X-ray Spectroscopy)
tikel hervor. Nachdem die Materialien großer Hit­ einer „eisenreichen Kugel“,
erstellt von USGS.
ze ausgesetzt waren, formten sich aufgrund der
Oberflächenspannung kugelförmige Partikel  …
Partikel von Materialien, die unter der Einwirkung Steven Jones u. a.
hoher Temperaturen verändert wurden, solche
kugelförmigen Partikel von Eisen und Silikaten Von Dr. Steven Jones und sieben anderen Wissen-
sind im WTC-Staub weitverbreitet … aber sie kom­ schaftlern wurde im Frühjahr 2008 die Arbeit „Ex-
men gewöhnlich nicht in normalem Bürostaub vor. tremely high temperatures during the World Trade
Center destruction [Extrem hohe Temperaturen
Die Version von 2003 berichtete auch, dass Ei- während der Zerstörung des World Trade Cen-
senpartikel, während sie nur bis zu 0,04  % von ters]“ veröffentlicht, die die Punkte zwischen den
normalem Gebäudestaub ausmachen, 5,87  % des früheren Berichten von RJ Lee und USGS verband.
WTC-Staubs bildeten. Sie lieferte auch neue Beobachtungen, die auf der
Analyse von Proben des WTC-Staubs gründeten, die
[Reines] Eisen schmilzt nicht unter 1538 °C [Stahl: Dr. Jones beschafft hatte. Die Autoren schrieben:
1240-1460 °C – A. d. Ü.], was - wie oben beschrieben
wurde - nicht durch gewöhnliche Kohlenwasser­ Die Bildung der im Staub gefundenen Kügelchen
Architects & Engineers for 9/11 Truth

stoff­brände erreicht werden kann. Dennoch wurden impliziert die Erzeugung von Materialien, die
durch eine andere Entdeckung, die in RJ Lees irgendwie in die Luft gesprüht werden, so dass
Bericht dokumentiert ist, sogar noch höhere Tem- die Oberflächen­ spannung die geschmolzenen
peraturen als 1538 °C angezeigt: Tropfen in nahezu kugelige Form zieht. Die Form
bleibt erhalten, wenn sich die Tröpfchen in der
Das Vorhandensein von Bleioxid auf der Oberflä­ Luft verfestigten.
che von Mineralwolle zeigt das Auftreten von ex­
trem hohen Temperaturen während des Einstur­ In Ergänzung zu der Beobachtung von Kügelchen
zes an, die das metallene Blei dazu brachten, zu aus Eisen und Silikat behandelt ihre Studie das
verdampfen, zu oxidieren und schließlich auf der Vorkommen von Molybdän-Kügelchen, das in der
Oberfläche der Mineralwolle zu kondensieren. USGS-Unter­suchung dokumentiert wurde, aber nicht

42
in den Bericht eingegangen ist. (Diese ergänzenden Tabelle 6: annähernd benötigte Minimaltemperaturen
Daten aus der USGS-Studie wurden aufgrund einer
FOIA-Anfrage erhalten.) Molybdän ist bekannt für Prozess und Material °C
seinen extrem hohen Schmelzpunkt von 2623 °C. Bildung von Fe-O-S Eutektikum (mit ~50 Mol % Schwefel) in 1000
Stahl
Die Studie von Jones et  al. behandelte auch den Schmelzen von Aluminiumsilikaten (Bildung von Kügelchen) 1450
Nachweis von noch höheren Temperaturen, wie sie Schmelzen von Eisen (Bildung von Kügelchen) 1538
im RJ Lee Bericht enthalten sind (Zitat aus dem RJ Schmelzen von Eisen(III)oxid (Bildung von Kügelchen) 1565
Lee Bericht): Verdampfen von Blei 1740
Schmelzen von Molybdän (Bildung von Kügelchen) 2623
Einige Partikel zeigen Anzeichen dafür, dass sie Verdampfen von Aluminiumsilikaten 2760
einer Feuersbrunst ausge­ setzt waren, z.  B. die
kugelförmigen Metalle und Silikate und blasige Par­ Nachgebildet aus der Studie Extremely high temperatures during the WTC
destruction
tikel (mit runder offener poröser Struktur und einem
Aussehen wie E ­ mmentaler Käse als Folge von Ver­
kochung und Verdampfung) … Diese trans­formierten
Materialien sind unter anderem: kugelförmige
Eisenpartikel, kugelige und blasige Silikatpartikel Nanothermit
und blasige kohlenstoffhaltige Partikel.
im WTC-Staub
Dr. Jones und seine Mitautoren beobachteten:
Im April 2009 veröffentlichte eine Gruppe Wis-
Aluminiumsilikate schmelzen bei ca. 1450 °C … Wir senschaftler, geleitet von Dr. Niels Harrit, einem
sind nicht davon über­zeugt, dass das Verkochen Experten in Nanochemie, der über 40 Jahre an der
von Aluminiumsilikaten eine notwendige Bedin­ Universität von Kopenhagen lehrte, einen Artikel im
gung ist, um die beobachteten porösen Strukturen Open Chemical Physics Journal mit dem Titel „Active
zu erzeugen; Schmelzen und Ver­ dampfen von Thermitic Material Discovered in Dust from the
Nebenbestandteilen ist hinreichend. Aber wenn 9/11 World Trade Center Catastrophe [Nachweis
das „Aussehen wie ein Emmentaler Käse“ wirklich von reaktionsfähigem thermitischen Material im
ein Ergebnis von „Verkochung und Verdampfung“ Staub der World Trade Center-Katastrophe vom
des Materials ist, wie es der [RJ Lee] Bericht na­ 11. September 2001]“. Diese Arbeit berichtete über
helegt, dann weisen wir darauf hin, dass die Siede­ die Ergebnisse der Experimente, die an kleinen
temperatur von Aluminiumsilikaten bei annähernd rot-grauen, zwei­ lagigen Plättchen durchgeführt
2760 °C liegt. wurden, die in mehreren unabhängigen Proben des
WTC-Staubs gefunden wurden. Sie kam zu dem
Sie gaben dazu eine Tabelle an (siehe Tabelle 6), Schluss, dass die Plättchen zum Teil aus unreagier-
die die Temperaturen zusammen­ fasste, die nötig tem Nanothermit bestanden, eine Form von Thermit
sind, um den verschiedenen Nachweisen von hohen mit explosiven Eigenschaften, das auf Nanoebene
Tempera­turen bei der Zerstörung des World Trade entwickelt wurde.
Centers Rechnung zu tragen. Sie stellten diese den
viel niedrigeren Maximaltemperaturen gegenüber, Gemäß dieser Analysen bestanden die grauen Sei-
die mit den Bränden am 11. September in Verbindung ten der Plättchen aus einem „hohen Anteil Eisen
gebracht wurden. und Sauerstoff und einer kleineren Menge Kohlen-
stoff“, während die roten Seiten diverse Merkmale
NIST ist der Anerkennung des Nachweises von extrem hatten, die auf Thermit und Nanothermit hinweisen.
hohen Temperaturen im WTC-Staub am nächsten
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

gekommen, als es mit einem unabhängigen Forscher Merkmale, die auf Thermit hinweisen:
per E-Mail über die Veröffentlichung von NISTs Ent-
wurf zum Bericht über WTC 7 kom­mu­nizierte. NIST „„ Die Plättchen setzen sich hauptsächlich aus
antwortete auf die Anfrage des Forschers mit einem „Aluminium, Eisen, Sauerstoff, Silizium und
einzigen Satz: „Das Untersuchungsteam von NIST hat Kohlenstoff“ zusammen. Die ersten drei
keine kohärente und glaubwürdige Hypo­these dafür Elemente sind Anzei­chen für Thermit, das
gefunden, wie eisenreiche Kugeln mit dem Einsturz gewöhnlich durch Mischen von Aluminium und
von WTC 7 zusam­men­hängen könnten.“ 8  Eisen­oxid hergestellt wird.

43
„„ Ihre rote Farbe und die magnetischen Eigen- ausgesetzt wurden. Die Farbplättchen zerfielen zu
schaften sind Anzeichen für Eisen. Asche, während die rot-grauen Plättchen dies nicht
taten.
„„ Ihre Entzündung löst eine hochenergetische
Reaktion aus, die u. a. zahl­reiche mikroskopi- Eine zweite Mög-
sche Eisenkügelchen erzeugt. lichkeit wäre,
dass der ­ WTC-
Staub irgend-
Merkmale, die auf Nanothermit
wie während
hinweisen:
der Aufräum­
„„ Die Hauptbestandteile der Plättchen sind arbeiten mit
ultrafeine Körner, typischerweise „Partikel den rot-grauen
Rasterelektronenmikroskopie (BSE,
in der Größenordnung von zehn bis ein paar Plättchen ver-
backscattered electron) eines rot-
Hundert Nanometern“. unreinigt wurde. grauen Plättchens.
Jedoch wurde
„„ Die ultrafeinen Bestandteile sind innig stark diese Hypo­these
vermischt. verworfen, weil alle vier Staubproben zu Zeiten und
an Orten ge­nom­men worden waren, die irgendeine
„„ Wenn sie einer Flamme ausgesetzt werden, Verunreinigung ausschlossen. Eine Probe wurde
führt dies zu einem „Hochgeschwindigkeits­ weniger als 20 Minuten nach dem Einsturz von WTC 1
auswurf eines heißen Partikels“. eingesammelt.9 Von den anderen drei Proben wurden
zwei am folgenden Tag gesammelt.
„„ Sie zünden bei 415–435 °C, also bei einer viel
niedrigeren Temperatur, als der, bei der sich Diese beiden Alternativ-Möglichkeiten können
konventionelles Thermit entzündet, die bei über also ausgeschlossen werden, und andere wurden
900 °C liegt. nicht vorgeschlagen. Zudem hat NIST nicht auf die
veröffentlichte Entdeckung von Nano­ thermit im
„„ Einer ihrer Hauptbestandteile ist Silizium. Es WTC-Staub reagiert.
liegt in poröser Form vor, was nahelegt, dass
das thermitische Material in einem Sol-Gel Deshalb stellt das Vorhandensein von unreagiertem
ange­mischt wurde, um ein poröses reaktives Nanothermit im WTC-Staub einen zwingenden Be-
Material zu erzeugen. weis dar – der durch andere Befunde über chemische
Reak­tionen bei hohen Temperaturen untermauert
„„ Ihr Kohlenstoffgehalt ist beträchtlich. Die wird –, dass WTC 1, WTC 2 und WTC 7 durch geplante
Autoren merken an, dass dies „für Superther- Sprengungen zerstört wurden, wobei Nanothermit
mit-Mischungen zu erwarten wäre, um bei ihrer und wahrscheinlich andere Spreng- und Brandstoffe
Entzündung einen hohen Gasdruck zu erzeugen verwendet wurden.
und sie somit explosiv zu machen.“

Das Vorhandensein der oben beschriebenen Substanz


im WTC-Staub legt dringend nahe, dass Nanothermit NISTs Weigerung,
bei der Zerstörung von WTC 1, WTC 2 und WTC 7 ver­
wen­det wurde. Welche anderen Erklärungen gibt es
auf Sprengstoff- oder
Thermit-Rückstände
Architects & Engineers for 9/11 Truth

für diese Substanz?

Eine Möglichkeit wäre, dass es sich bei den rot-grau- zu testen


en Plättchen tatsächlich um Farb­plättchen handelt.
Die Forscher untersuchten diese Möglichkeit – zu- Trotz des zwingenden Beweises für Thermitreaktio-
erst, indem sie die Plättchen in Butanon eintauchten nen bei hohen Temperaturen, die oben untersucht
(ein Lösungsmittel, das auch als Methyl­ethyl­keton wurden, hat NIST es abgelehnt, Tests in Bezug auf
bekannt ist), um die Farbplättchen aufzulösen, wobei Sprengstoffe oder Rückstände von Thermit durch-
es nicht gelang, die rot-grauen Plättchen aufzulö- zuführen. NIST führt folgende Frage und Antwort
sen, und zweitens, indem die rot-grauen Plättchen in seinen „Häufig gestellten Fragen“ zu WTC 1 und
und bekannte Farbplättchen einer heißen Flamme WTC 2 an:

44
Wurde der Stahl auf Sprengstoff- oder brachte ­Appeal [Einspruch] zu NISTs Erwiderung
­Thermit-Rückstände getestet? auf die o. g. ­Request for Correction [Auf­for­derung
zur Korrektur], die folgende Aussage von Materials
NIST führte keine Tests auf Rückstände solcher Engineering, Inc.:
Verbindungen am Stahl durch  … Analysen des
WTC-Stahls auf Elemente von Thermit/Ther­ Wenn ein Brand durch Thermit entfacht wird, wird
mat wären nicht notwen­ digerweise schlüssig ein charakteristisches Brand­muster erzeugt und
gewesen. Die Metallverbindungen wären auch es bleiben Beweise zurück. Thermit-Mischungen
in den Bau­materia­lien vorhanden gewesen, mit sind ziemlich einmalig in ihrer chemischen Zu­
denen die WTC-Türme errichtet wurden, und der sammensetzung … Während einige der Bestand­
Schwefel ist in Gipskartonwänden vorhanden, die teile in dem Brand verzehrt werden, sind viele
für die Abtrennungen der Innenräume verbreitet auch noch in den Rück­ständen übrig … M. E. hat
waren. energiedispersive [Röntgen]-Spektroskopie (EDS)
an winzigen Rückstandsspuren durchgeführt  …
Aber, um den oben erwähnten Punkt zu wieder- Die Ergebnisse, verbunden mit dem visuellen
holen, ein Befund wird in der Wissen­schaft nicht Befund vor Ort, bieten absolute Sicherheit, dass
ignoriert, nur weil er nicht schlüssig ist. Tatsächlich Thermit zugegen war  … [Betonung hinzugefügt
hat NIST viele Tests während des Verlaufs seiner von McIlvaine, Jones, Gage, u. a.]
Untersuchungen durchgeführt, die nicht schlüssig
waren (vgl. Kapitel 6). Mit den Befunden, die in Der Einspruch folgert darum:
diesem Kapitel beleuchtet wurden und von denen
einige bereits ausgiebig während der NIST-Unter- Es ist schwierig, sich ein Szenario vorzustellen,
suchung diskutiert wurden, hatte NIST allen Grund, in welchem ein Test auf Sprengstoffrückstände
einfache Labortests in Bezug auf Sprengstoff- und nicht schlüssig wäre  … Wenn NIST nicht ein
Thermit-Rückstände durchzuführen, unabhängig plausibles Szenario angeben kann, das unschlüs­
davon, ob solche Untersuchungen schlüssig sein sige Testergebnisse über Sprengstoff­rück­stände
würden oder nicht. hervorbringt, ist sein vorgegebener Grund dafür,
keine solchen Tests durchgeführt zu haben, in
Darüber hinaus impliziert doch sogar NISTs keiner Weise überzeugend.
Antwort, dass solch ein Testverfahren durchaus
schlüssig hätte sein können. Und tatsächlich liegen NIST überging diesen Punkt in seiner Antwort
allem Anschein nach schlüssige positive Ergebnis- auf den Einspruch und gab kein solches Szenario
se vor. So zitiert z.  B. der im Oktober 2007 einge- ­heraus.

JENSEITS DER TÄUSCHUNG

45
Tabelle 7: Wie Forscher den Beweisen Rechnung getragen haben, die das Auftreten von chemischen
Hochtemperatur-Reaktionen aufzeigen

NIST: durch Brand eingeleitetes Unabhängige Forscher: Geplante


Versagen Sprengung

Aus WTC 2 strömen­des Dokumentiert es ausgiebig, führt jedoch keine Erkennen an, dass es Eisen/Stahl ist und
flüssiges Metall Experimente durch und behauptet, dass es interpretieren es als Beweis einer Thermitreaktion.
ge­schmol­­zenes Aluminium vom Flug­zeug, mit Führen Experimente durch, die NISTs Erklärung
organischen Materialien vermischt, sei. ausschließen.

Geschmolzenes Metall in den Weder Bestätigung noch Leug­nung. Behauptet Erkennen es an und interpretieren es als Beweis
Trümmern spekulativ und fälschlicherweise, dass Stahl im einer Thermitreaktion.
Schutt geschmolzen sein könnte.

Sulfidierter Stahl im WTC 7 Ignoriert FEMAs Empfehlung zu einer weiteren Erkennen ihn an und interpretieren ihn als Beweis
Studie. einer Thermatreaktion.

Eisenkügelchen und andere Ignoriert sie völlig. Erkennen sie an und interpretieren sie als Beweis
Partikel im WTC-Staub von extrem hohen Temperaturen, die von Thermit­
reaktionen verursacht werden.

Nanothermit im WTC-Staub Ignoriert es völlig. Erkennen dies an und interpretieren es als Beweis für
die Verwendung von Nano­­thermit bei der Zerstörung
von WTC 1, WTC 2 und WTC 7.

Zusammenfassung
In diesem Kapitel haben wir fünf Bereiche von Andererseits – wie beim baulichen Verhalten von
Beweisen untersucht, die das Auftre­ ten von WTC 1, WTC 2 und WTC 7 auch – erklärt die Hypo-
Thermit­reaktionen mit hohen Temperaturen bei der these der geplanten Sprengung leicht, einfach und
Zerstörung von WTC 1, WTC 2 und WTC 7 aufzeigen. vollständig alle Be­wei­se, die das Auftreten von Ther-
Tabelle 7 (oben) zeigt für jeden dieser Bereiche, wie mitreaktionen mit hohen Temperaturen aufzeigen.
Forscher, die die verschiedenen konkurrierenden
Hypothesen vertreten, den Beweisen Rechnung
getragen haben.

Wir stellten fest, dass NIST leider unangemessene


Architects & Engineers for 9/11 Truth

und falsche Erklärungen für das geschmolzene


Metall abgab, das man aus WTC  2 herausströmen
sah und in den Trümmern aller drei Gebäude fand.
­Darüber hinaus gab NIST keine Erklärung für die
Sulfidierung von Stahl im WTC 7 und keine Erklärung
für den Befund von extrem hohen Temperaturen im
WTC-Staub. NIST leugnete, dass eine kohärente
und glaubwürdige Hypothese existiert, um diese
zu erklären. Schlussendlich kommentierte NIST
die Entdeckung von unreagiertem Nanothermit im
WTC-Staub nicht einmal.

46
NIST-Ermittler John Gross im Oktober
2001 neben einem Stück erodierten
und sulfidierten Stahl vom WTC 7.

NISTs Beweise für 6


brandbedingtes
Strukturversagen
Dieses Kapitel bietet einen Überblick über die Unter­
suchungen, die NIST
durchführte, um seine „Hypothese des feuerbedingten Versagens“ zu unter­
mauern. Die zu analysierenden Bereiche umfassen NISTs Untersuchung
„theoretischer Spreng-Szenarien“ im WTC 7 und des etwaigen Einsatzes von
Thermit, NISTs Abschätzungen bezüglich Brand­schutz­ablösung in WTC 1 und
WTC  2, NISTs ­Abschätzung der erreichten Stahltemperaturen sowie NISTs
Computersimulationen.

In den letzten drei Kapiteln untersuchten wir die In diesem letzten Kapitel wenden wir uns NISTs
wissenschaftlichen Beweise be­züg­lich des struk- Untersuchungen zu, deren Durch­ führung seine
turellen Verhaltens von WTC 1, WTC 2 und WTC 7 eigene „Hypothese des feuerbedingten Versagens“
während ihrer Zerstörung sowie die Beweise stützen sollte. Unser Leitfaden wird dabei das
für das Auftreten von Hochtemperatur-Thermit­ wissenschaftliche Prinzip sein, das wir bereits in
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

reaktionen. Wir haben durchweg festgestellt, dass Kapitel 1 behandelt haben: „Es sollten keine noch
NIST die Beweise entwe­der leugnete, ignorierte nie da gewesenen Ur­sachen zur Erklärung bekann­
oder auf Vermutungen basierende Erklärungen ter Phänomene postuliert werden  … Solange nicht
lieferte, die nicht auf wissenschaftlicher Analyse außerordent­liche Beweise für das Gegenteil vorlie­
beruhen. Im Gegensatz dazu erklärt die Hypothe- gen, ist davon auszugehen, dass das Auftreten eines
se der geplanten Sprengung ohne Weiteres das bekannten Phänomens durch dieselben Ursachen
gesamte analysierte Beweismaterial leicht und hervor­gebracht wurde, wie jedes vorhergegangene
vollständig. Auftreten dieses Phänomens.“

47
NISTs Hypothese postuliert eine präzedenzlose Straßen hätten die Detonation von 4 kg RDX
Ursache, um das dreimalige Auftreten eines
­ noch aus gut anderthalb Kilometer Entfernung
bekannten Phänomens binnen eines Tages zu gehört …
erklären. So stellt sich nun die Frage, hat NIST
„außerordentliche Beweise“ zur Untermauerung ■■ Die Vorbereitungen zur Durchführung eines
seiner Hypothese vorgelegt? Spreng-Szenarios seien auf jedem der Stock­
werke fast unmöglich gewesen, ohne aufgedeckt
zu werden …1

Theoretische NISTs Untersuchung „theoretischer Spreng-Szena-


Spreng-Szenarien rien“ ist ein Musterbeispiel für Strohmann-Argu-
mentation. Dabei wird ein fiktives Argument der
und Thermit-Einsatz Gegenseite als Strohmann konstruiert und dann
widerlegt. Dadurch soll der Eindruck vermittelt
In Bezug auf die Hypothese einer geplanten Spren- werden, man hätte ein gegne­ risches Argument
gung liess NIST eine einzige aus­sage­kräftige Un- widerlegt, obwohl dies gar nicht erhoben wurde.
tersuchung durchführen, bei der Applied Research
Associates im August 2006 „theoretische Spreng- Vertreter der Hypothese der geplanten Sprengung
Szenarien“ für die Zerstörung von WTC 7 erwog. haben bei der Debatte um die Zerstörung von WTC 7
kaum je argumentiert, dass RDX eingesetzt worden
Zuerst ermittelte die von wäre. Vielmehr legt das im Kapitel 5 untersuchte
NIST beauftragte Ana- Beweismaterial als führende Hypothese nahe,
lyse, welche Min­ dest­ dass eine explosive Form von Thermit, sogenann-
menge an Spreng­ stoff tes Nano-Thermit, bei der Zerstörung von WTC  7
für eine hypothetische zum Einsatz kam. Dies geschah möglicherweise
Sprengung des kriti­ in Ver­bindung mit irgendeiner weiteren Form von
schen Stütz­ pfeilers 79 Sprengstoff oder Brand­beschleu­nigern. Der Einsatz
benötigt worden wäre. von Nanothermit anstelle des lauteren RDX hätte es
Sie stellte fest, dass den Tätern ermöglicht, das Gebäude zu sprengen
Dieses Video, das in 2008 aufgetaucht ist, zeigt eine geradlinig geformte und dabei die Tatsache geheim zu halten, dass sie
deutlich vertikale Sequenzen von Explosionen Sprengladung von etwa Sprengstoff angebracht hatten.
und Fensterbrüchen, als das WTC 7 einzu-
stürzen beginnt. Es kann angesehen werden 4 kg RDX nötig gewesen
unter http://AE911Truth.org/downloads/video/ wäre. Anschließend NIST hatte volle Kenntnis von der Nanother-
WTC7-West.mp4.
schätzte die Analyse ab, mit-Technologie.2 NIST wusste auch, dass Thermit
wie viel an Lärm und elementarer Bestandteil der führenden Hypothese
Bruchschäden an Fenstern diese Ladung erzeugt der geplanten Spren­gung war (wie durch seine ei-
hätte. Zudem wurde untersucht, ob es für jemanden gene FAQ belegt ist; siehe unten). Trotzdem wählte
möglich gewesen wäre, eine solche Ladung im Ge- es RDX als „Strohmann“ für sein theoretisches
bäude anzubringen. Sprengszenario. Darum sind NISTs Analysen der
Geräusche und Fensterbrüche in Verbindung mit
NIST kam dabei zu folgendem Ergebnis: RDX völlig irrelevant.

■■ Die für das Strukturversagen eines kritischen Außerdem widerspricht das in Kapitel 4 untersuchte
Architects & Engineers for 9/11 Truth

Stützelements (Stützpfeiler #79) benötigte Beweismaterial NISTs Be­hauptung, es habe keine


Mindestladung hätte eine Druckwelle erzeugen Augenzeugen für Explosionen oder Videoaufnah-
müssen, durch die Fenster an den Nord- und men davon gegeben. Es wurden durchaus Explosio-
Ostfassaden des Ge­bäu­des in der Nähe von nen gesehen und aufgenommen. Ein Augen­zeuge
Stützpfeiler #79 hätten zu Bruch gehen müssen. berichtete: „[E]s sah so aus, als würde eine Schock­
Die vorliegenden visuellen Beweise bestätigen welle durch das Gebäude laufen, und alle Fenster
jedoch keinen solchen Bruch­schaden … flogen raus.“ Video­ s wider­ sprechen ebenfalls
NISTs Behaup­ tung, es habe keine Fenster­ bruch­
■■ Der Geräuschpegel hätte 800 m entfernt in einer schäden gegeben. Ins­beson­dere ein im Jahr 2008
Größenordnung von etwa 130 dB bis 140 dB aufgetauchtes Video zeigt eindeutig eine vertikale
liegen müssen. Menschen auf den umliegenden Abfolge von Explo­sionen und das Zerbersten von

48
Fen­sterglas an der Nordseite von WTC  7, als es
einzustürzen begann.3

Wenn NIST behauptet, „Bewohner‚ Hilfskräfte und


Besucher hätten solche Aktivitäten [Platzierung
von Sprengladungen] bemerken müssen“, geht
NIST zudem davon aus, der Sprengstoff hätte ohne
Mitwissen von Sicherheitsverantwortlichen im
WTC 7 angebracht werden müssen. Jedoch haben Ein Foto der WTC-Träger mit Brandschutzbeschichtung.
Vertreter der Hypothese der geplanten Spren­gung
selten behauptet, das Platzieren von Sprengstoff ge Explo­sivität, um als alleinige Ursache für die
sei ohne Mitwissen von verantwortlichem zahlreichen Beweise von Explosionen infrage zu
WTC 7-­Sicherheitspersonal möglich gewesen. kommen, die NIST selbst ignoriert (siehe Kapitel 3
und 4).
Ferner nahm NIST bei seinen Untersuchungen an,
die Sprengung von WTC  7 sei wie eine typische Wenn NIST wirklich feststellen wollte, ob der Ein-
Sprengung nach Industriestandard abgelaufen. satz von Explosiv­stoffen das Einstürzen der Gebäu-
Dem Wissen­schaftler Jim Hoffman zufolge „hätten de hätte verursachen können, hätte es den Baustahl
Sprengsätze mühelos als zulässige Ausrüstung auf Rückstände von Explosivstoffen und Thermit
getarnt oder in solcher versteckt sein können … Die untersucht.
Eigenschaften von ener­ge­tischem Material eröffnen
eine Vielzahl an Möglichkeiten, dies zu tun. Genau
ge­nom­men“, führt Hoffman weiter aus, „ist ein Job
wie dieser weitaus einfacher als die bauliche Nach-
Abschätzungen zur
rüstung des CitiCorp Towers“. Diese Meisterleistung Brandschutzablösung
war den Eigentümern 1978 gelungen, ohne dass
ihre Pächter davon erfuhren, nachdem sich heraus- Der Brandschutz in WTC  1 und WTC  2 bestand im
gestellt hatte, dass das Gebäude bei einem Orkan Wesentlichen aus aufgesprühten, feuerresistenten
kippen würde.4 Materialien (SFRM - „spray-applied fire-resistive
materials“). Manche der Stützpfeiler waren mit
Gipskartonplatten verkleidet, andere wiederum
Thermit anstelle von Nano-Thermit
wiesen eine Kombination beider Brand­ schutz­
NIST führte ein zweites Strohmann-Argument an, maßnahmen auf.
als es auf beiden FAQ-Seiten [zu WTC  1+2 und zu
WTC 7] die Überlegung aufgriff, dass Thermit bzw.
Thermat [schwefelhaltiges Thermit – A.  d.  Ü.]
allein verwendet worden war, um die Gebäude zu
zerstören. Auf die Frage, ob es den Baustahl auf
Thermit-Rückstände untersucht habe, gab NIST
folgende Erklärung ab:

Im Vergleich zu Explosivstoffen verbrennt [Ther­


mit] relativ langsam … Es wäre etwa 1/8 kg Ther­
mit pro kg Stahl nötig, um ihn auf etwa 700 °C zu
erhitzen … Tausende kg Thermit hätten unauffäl­
lig im Voraus platziert werden müssen … Somit
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

ist Thermit eine Substanz, mit der eine geplante Ein Foto aus NISTs „Debris Impact Study“.
Sprengung kaum ausgeführt werden kann.

Wiederum konstruierte NIST ein leicht zu wider- NISTs „wahrscheinliche Einsturzabfolge“ hängt
legendes Argument, das von den Ver­ tretern der stark davon ab, ob und wie weit der Einschlag der
„Theorie einer kontrollierten Sprengung“ in dieser Flugzeuge diese Brandschutzmaterialien ablöste.
Form de facto gar nicht vorgebracht wird. Thermit In seinem abschließenden Bericht über WTC 1 und
und Thermat besitzen bekanntlich nicht die nöti- WTC 2 kam NIST zu folgendem Schluss:

49
Die Türme des WTC wären aller Wahrscheinlich­ Darüber hinaus kann ein Verlust des Brandschutz-
keit nach nicht durch das bloße Zusammenwirken materials nicht zum Einsturz von WTC  1 beigetra-
der Flugzeugeinschläge und die über mehrere gen haben, da er nicht an der Stelle auftrat, wo der
Stockwerke ausgedehnten Brände am 11. Sep­ Einsturz begann. Wie schon in Kapitel 3 dargelegt,
tember 2001 eingestürzt, wenn der Brandschutz ging dessen Einsturz vom 98. Stockwerk aus. Nach
durch den Flugzeugeinschlag nicht weitgehend NISTs Angaben ist jedoch weder an den Kernpfeilern
oder nur minimal abgelöst worden. [sic]5 im 98. Stockwerk noch an den Stahlträgern des 99.
Stockwerks ein Brandschutzversagen aufgetreten.
NIST hat jedoch auffallend wenig Beweise für seine
Behauptung vorgebracht, das Ablösen des Brand-
schutzes habe die Gebäudestruktur maßgeblich
beeinträchtigt. Wie heiß wurde der Stahl?
Eine solche Brandschutzablösung wäre von au- Fast der ganze WTC-Stahl wurde zerstört, bevor
ßerhalb der Gebäude nicht zu sehen gewesen. er untersucht werden konnte.7 Trotzdem erhielt
Daher konnte das Ausmaß der Zerstörung nur NIST „fast 236 Stücke des WTC-Stahls“, wie es in
davon ausgehend abge­schätzt werden, wo NISTs seinem Public Update im Dezember 2003 schrieb.
Simulationen der Flugzeug­ein­schläge Schäden an NIST erklärte: „Bei der Auswahl des Stahls zur Un-
Trennwänden oder Inneneinrichtung voraussagten. tersuchung wurde solcher aus den Bereichen der
Erst am Ende seiner Unter­suchungen führte NIST Flugzeugeinschläge und des Brandschadens bevor-
physi­kalische Prüfungen durch, „um Beweise für zugt … NIST ist davon überzeugt, dass die Auswahl
die Annahme zu erbringen, dass das für den Brand- an Stahl von den WTC-Türmen für die Zwecke der
schutz der Stahlteile eingesetzte SFRM beschädigt Untersuchung adäquat ist.“
und abgelöst wurde“. In diesen Tests, ein Teil von
NISTs „Debris Impact Study [etwa: Trümmerein­ NIST testete
schlag­studie]“16, wurden aus einer Schrotflinte mehr als 170
15  Schüsse auf eine flache Stahlplatte und einen Stellen an si-
Metallbarren in einer Sperrholzkiste abgefeuert, chergestellten
die beide mit Feuerschutzmittel überzogen waren. A u ß e n p fe i le r n
Auf dieses Experiment Bezug nehmend schreibt und fand dabei
Kevin Ryan: nur drei Stellen,
die Anzeichen
Dieses Foto zeigt das Aufbrechen der
Wie unschwer zu erkennen ist, haben diese Tests dafür aufwiesen, Farbschicht auf WTC-Stahl, der 1 h
NISTs Feststellungen tat­ säch­lich sogar wider­ dass der Stahl lang 250 °C ausgesetzt war. Nur drei
der 170 getesteten Stellen an sicher­
legt  … Nach NISTs eigener Abschätzung wären mehr als 250  °C gestellten Außenpfeilern erreichten
annähernd 100.000 symmetrisch ausgerichtete er­reicht hatte. 250 °C.
Schüsse nötig gewesen, um die Stützpfeiler und NIST stellte auch
Decken­träger von allen Seiten freizulegen … fest, dass der Stahl „keine Anzeichen aufwies, für
eine nennenswerte Zeit Temperaturen über 600 °C
Um NISTs zentrale Behauptung endgültig zu ausgesetzt gewesen zu sein“. Es erhielt ähnliche
Grabe zu tragen – es war schlichtweg nicht aus­ Ergebnisse für die beiden Innen-Pfeiler aus dem
reichend Energie vorhanden, um ein Ablösen des Stockwerk mit den Bränden.8 NIST folgerte daher:
Brand­ schutzes herbeizuführen. Zuvor am MIT
Architects & Engineers for 9/11 Truth

durchgeführte Berechnungen hatten erge­ ben, An der begrenzten Anzahl von sichergestellten
dass die gesamte kinetische Energie der Flug­ Baustahlelementen wurden keine Anzeichen
zeuge zum Durchbrechen der Stützpfeiler und gefunden, dass das Feuer vor dem Einsturz stark
Zertrümmern der Geschosse sowie der Zerstö­ genug gewesen wäre, um einen wesentlichen
rung der Flugzeuge selbst aufgebraucht wurde. Einfluss auf die Mikrostruktur auszuüben, der die
NISTs Tests zeigen aber, dass eine Energie von Stahlstruktur geschwächt hätte.9
1  MJ/m² Oberfläche erforderlich gewesen wäre,
um den Brandschutz effektiv zu zerstören. Die NIST hatte ursprünglich verkündet, „dass die Aus-
Menge an zusätzlich benötigter Energie hätte um wahl an Stahl für die Zwecke der Untersuchung adä-
ein Vielfaches größer sein müssen, als überhaupt quat“ sei. NISTs Bericht hingegen spielt diese Test­
an kinetischer Energie vorhanden war.6 ergebnisse herun­ter und erinnert die Leser häufig

50
daran, dass die Tests nur an 3 % der Außen­säulen in 2. Es bedurfte wesentlicher Manipulation – in an-
den Stockwerken mit den Bränden gemacht worden deren Worten: der Verwendung von Daten, die
waren und daher „nicht als repräsentativ für die an- bekanntermaßen nicht den Tatsachen entspra-
deren Säulen auf diesen Stock­werken angesehen“ chen – um den Einsturz im Modell überhaupt
werden dürften. beginnen zu lassen.

Statistisch betrachtet sind jedoch 170 Stellen eine Wie NISTs Simulationen versagten, wird im Folgen-
durchaus vernünftige Stichproben­ größe. Insbe- den zuerst für WTC 1 und WTC 2 und dann für WTC 7
sondere wurden doch „Bereiche der Flugzeug- erörtert.
einschläge und des Brand­ schadens bevorzugt“
untersucht. Dabei hatten weniger als 2  % der un-
Die Simulation für WTC 1 und WTC 2
tersuchten Stel­len Temperaturen von über 250  °C
erreicht – ganz zu schweigen von Tem­ peraturen Wie schon im Kapitel 3 erörtert, gab NIST kein
über 600 °C, die dagegen in NISTs Computersimu- Modell [oder einen sonstigen Erklä­rungsversuch]
lationen verwendet werden. an, um seine Behauptung zu unterstützen, dass die
oberen Teile von WTC  1 und WTC  2 „praktisch im
Die zuvor erwähnte Request for Correction [Auf- freien Fall“ durch 92 bzw. 76 Stockwerke an unbe­
forderung zur Korrektur] von 2007 forderte NIST schädigter Struktur hindurch beschleunigen konn-
auf, „seinen Bericht dahin gehend abzuändern. Die ten. NIST gab später zu, dass „wegen der Größe
Computersimulation soll die Bedingungen in der der Verformungen und der Anzahl der auftretenden
realen Welt simulieren“. Sie hält fest: Versagen die Computer­modelle nicht auf eine Lö-
sung konvergierten“, und schrieb: „Wir waren nicht
NIST hat nicht die geringste Rechtfertigung dafür in der Lage, den vollständigen Einsturz gänzlich
angegeben, warum es in seinen Computersimu­ zu erklären.“17 NIST weigerte sich dazu auch noch,
lationen den Stahl auf über 600 °C aufgeheizt hat. Visualisierungen seiner Simulation herauszugeben,
Dagegen haben seine eigenen physischen Tests die den Einsturzbeginn zeigen.10
ergeben, dass kaum Stahl im WTC jemals 600 °C
erreichte. Von den zahlreichen Manipulationen, die NIST an
seinem Computermodell zu WTC 1 und WTC 2 vor-
NISTs Erwiderung auf die Aufforderung zur Kor- nahm, sind zwei von entscheidender Bedeutung für
rektur ignorierte die 170 getesteten Stellen an den NISTs „wahrscheinliche Einsturz­ab­folge“. Erstens
Außensäulen völlig. Stattdessen konzentrierte sie ergaben die von NIST tatsächlich an Deckenkons-
sich ausschließlich auf die zwei Innensäulen, die truktionen bei etwa 1100 °C durchgeführten Tests,
auch getestet worden waren. Sie stellte die nahe- dass die Decken nach 60  Minuten etwa 10  cm
liegende Behauptung auf, dass dies eine zu kleine und nach 100  min etwa 15  cm durchhingen. Dies
Stichprobe sei. NIST beteuerte wiederum, dass sei- entspricht der Dauer der Brände in WTC  1 bzw.
ne Feuersimulationen korrekt seien. Das mag zwar WTC  2.11 NISTs Computermodell dagegen ließ ein
recht interessant sein, sagt aber nichts Konkretes Durchhängen von über 1 m zu.12
über die Temperaturen aus, die der Stahl erreichte.

NISTs Computer-
simulationen
Diese Illustration aus dem NIST-Bericht [NCSTAR 1-6C,
S. 77 (pdf: 125) – A. d. Ü.] zeigt das Durchhängen eines der
NISTs Untersuchung beruhte weitgehend auf
fachwerkartigen Deckenträger um etwa 1 m.
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Computer­simu­lationen, vorgeblich weil der meiste


Stahl vom WTC zerstört wurde, bevor er analysiert
werden konnte. Die ver­such­te Nachbildung der Er- In seiner Response to the Request for Correction
eignisse widerlegte eigentlich NISTs Hypothese, da [Antwort auf die Aufforderung zur Korrektur] vom
sie in zwei wesentlichen Punkten versagte: September 2007 und in seinen FAQ behauptete NIST,
dass die an den Deckenkonstruktionen durchge-
1. Sie konnte das beobachtete Verhalten der Ge- führten Tests nicht für seine Computersimu­lationen
bäudestruktur nicht reproduzieren. relevant wären. Es waren nur Deckenträger samt

51
von über 2 t) ein, um diese äußeren Pfeiler zum Ver-
sagen zu bringen. NIST recht­fertigte dies mit dem
Lehrbuchbeispiel eines Zirkelschlusses, indem
es behauptete, dies sei nötig, um die beobachtete
Verbiegung-nach-innen zu erreichen.13

Oben: Das jeweils letzte Bild von NISTs Computersimulation zeigt WTC 7 von
Norden, Nordwesten bzw. Süden. Die Simulation für WTC 7
Unten: WTC 7 nach 0, 2 und 4 s des Einsturzes, von Nordwesten gesehen. NISTs
NIST teilte nach seiner Messung den Ein­sturz von
Simulationen brechen nach maximal 2 s ab und können daher nicht ganz mit
Videos vom tatsächlichen Einsturz von WTC 7 verglichen werden. Es ist aber zu WTC  7 in drei Stufen ein (vgl. Kapitel 4). NIST be-
erkennen, dass NISTs Computersimulation keine Phase des freien Falls zeigt hauptete, dass diese drei Stufen „übereinstimmten
und dafür fälschlicherweise beträchtliche Verformungen vorhersagt, die in den
Videoaufnahmen nicht zu sehen sind.. mit den Resultaten der globalen Einsturzanalyse,
wie sie im Kapitel 12 von NIST NCSTAR 1-9 [in dem
NIST die Ergeb­ nisse seiner Computersimulation
präsentiert] erörtert wurden“.

Sehen wir uns das Ergebnis der Simulation,14 an,


so erkennen wir – abge­sehen davon, dass sie nach
nur zwei Sekunden, also weit vor dem Ende des
Feuerschutz getestet worden, während hingegen Ein­sturzes, abbricht – zwei bedeutende Abwei-
das Feuerschutzmaterial am 11.9. weiträumig chungen vom tatsächlich beobachteten Verhalten
abgelöst worden war. Die Autoren der Request for des Gebäudes: Erstens kann die Simulation den
Correction führten mehrere Argumente an, die freien Fall von 2,25 s, den NIST schlussendlich doch
diese Behauptung widerlegen: bestätigte, nicht nachstellen. Zweitens zeigen sich
be­trächt­
liche Verformungen an der Außenhülle
1. Was war der Zweck der durchgeführten Tests, des Gebäudes, die in den Video­auf­nahmen nicht zu
wenn nicht das thermische Verhalten der sehen sind.
Struktur der Türme zu analysieren?
NIST musste also seine Simulation beträchtlich
2. Die getesteten Deckenkonstruktionen besaßen manipulieren, um den Einsturz auch nur beginnen
tatsächlich weniger Feuerschutz als die wirkli- zu lassen. Insbesondere um die Deckenträger
chen Deckenkonstruktionen der Türme. unterhalb des 13.  Stock­werks dazu zu bringen,
sich auszudehnen und den entscheidenden Träger
3. NIST hat seine Behauptung nicht belegt, dass (A2001) von seiner Auflage zu drücken, was angeb-
das Ablösen des Feuerschutzmaterials  we- lich den totalen Einsturz des Gebäudes auslöste,
sentlich die Reaktion der Struktur beeinträch- machte NIST im Einzelnen Folgendes:
tige.
1. Es ignorierte die Tatsache, dass das Feuer im
4. Die Dauer der Einwirkung des Feuers in den nordöstlichen Teil des 12. Stock­werks über eine
Tests war wesentlich länger als die Dauer der Stunde ausgebrannt war, bevor es angeblich die
Brände in den Bereichen, in denen NIST zufolge Ausdehnung der Decken­träger verursachte.
die Decken absackten.
2. NIST ließ die shear studs (Stifte oder andere Ver-
Architects & Engineers for 9/11 Truth

Eine zweite ausschlaggebende Manipulation an bindungsteile, die ein Verschie­ben verhindern)


NISTs Computersimulation von WTC  1 und WTC  2 am Hauptträger A2001 weg, die verhindert hät-
bestand darin, die Verbiegung-nach-innen bis ten, dass er von seiner Auflage gedrückt wurde.
zum Einknicken der Außen­­pfeiler (was, wie NIST
behauptet, die Einstürze auslöste) d ­urch zusätz­ 3. Es erhitzte – ohne Erklärung – die Deckenträ-
liche Annahmen herbeizuführen. NISTs Simulation ger, aber nicht die darüberliegende Betondecke.
zeigte, dass das Durch­hängen der Decken die Au- NIST ließ so Deckenträger sich bewegen, ohne
ßenpfeiler nicht weit genug nach innen bog, um ihr dass die Decke sich bewegte. Dies führte zum
Ver­sagen zu verursachen. NIST führte eine zusätz- Versagen der shear studs, die Träger und Decke
liche, seitlich von außen kommende Belastung von verbanden, und erlaubte eine Bewegung der
über 20 MN pro Pfeiler (das entspricht dem Gewicht Träger unabhängig von der Betondecke.

52
4. NIST ignorierte die Tatsache, dass die Decken-
träger sich nicht um mehr als 14,6 cm ausdeh- Diese Illustration aus dem
nen konnten – also weniger als die 15,9 cm, die NIST-Bericht [NCSTAR 1-9,
S. 351, pdf: 395 – A. d. Ü.] zeigt
nötig gewesen wären, um den Hauptträger von den Mechanismus, der, wie NIST
seiner Auflage zu drücken –, bevor die durch behauptet, den Einsturz von
WTC 7 auslöste: Die thermische
das Durchhängen hervorgerufene Verkürzung
Ausdehnung der Deckenträger
weitere Ausdehnung wettgemacht hätte. (grün) drückte den Hauptträger
A2001 (blau) von seiner Auflage
an Pfeiler 79 (lila).
5. NIST ließ die Versteifungen zwischen Steg und
Flansch des Hauptträgers A2001 weg. Sie hät-
ten das Abknicken des unteren Flansches des
Trägers verhindert, selbst wenn die Deckenträ-
ger sich irgendwie um 15,9 cm ausgedehnt und
A2001 so weit verschoben hätten.15

Hätte NIST ein korrektes Modell von WTC 7 verwen-


det, hätte es damit den Mechanismus, von dem es
behauptet, er hätte den Einsturz ausgelöst, nicht
simulieren können.

Zusammenfassung
In diesem abschließenden Kapitel haben wir vier Hat NIST „außergewöhnliche Beweise“
Aspekte der Analyse untersucht, die NIST zur Un- für seine Hypothese vorgelegt?
terstützung seiner Hypothese des brandbedingten
Strukturversagens durchführte. Die Antwort ist eindeutig: „Nein!“ NIST konnte
gar keine, geschweige denn „außergewöhnliche“
Als Erstes stellten wir fest, dass NISTs Analyse Beweise für seine Hypothese vorlegen – nicht weil
eines „hypothetischen Sprengszenarios“ und der es sich nicht bemüht hätte oder es an Mitteln oder
mögliche Einsatz von [herkömmlichem] Thermit Kompetenz gefehlt hätte, sondern weil es keine
Lehrbuchbeispiele für Stroh­mann-Argumente sind. Beweise gibt, die die Hypothese des feuerbedingten
Ferner fanden wir, dass NIST bemerkenswert wenig Versagens untermauern könnten.
Beweise für seine Behauptung vorlegte, dass das
Ablösen des Brandschutzmaterials ent­schei­dende
Auswirkungen auf das Gebäude hatte.

Dann sahen wir, dass NIST zwar zugab, es habe


„keine Anzeichen gefunden, dass das Feuer vor
dem Einsturz stark genug gewesen wäre, um ei-
nen wesentlichen Einfluss auf die … Stahlstruktur
auszuüben“, dann aber die Ergebnisse der eigenen
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Tests ignorierte und trotzdem weiterhin in seinen


Computermodellen Temperaturen von 600  °C und
mehr verwen­dete. Was NISTs Computersimulatio-
nen betrifft, stellten wir fest, dass sie einerseits das
beobachtete Verhalten der Gebäude nicht reprodu-
zieren konnten und es an­derer­seits beträchtlicher
Manipulation bedurfte, um den Beginn der Einstür-
ze überhaupt zu erreichen.

53
24. Stock hinauf, um sie für die Evakuie- und Knie, und ich war auf einmal ganz mit
Anhang A: rung der Arbeiter in Stellung zu brin-
gen. Auf der letzten Fahrt ging eine
diesem weißen Shit bedeckt. Ich kroch
einfach weiter. Meine Ohren waren wie
Bombe los. Wir denken, dass Bom- taub, wie wenn du einen Riesenkracher
Augenzeugen- ben im Gebäude platziert waren.“
Anderswo: „Ich hatte Glück, noch ’raus-
gehört hättest …“
Julio Marrero, FDNY
berichte von zukommen. Alle meine Freunde blieben
dort.“ „Ich hörte einen lauten Knall. Wir schau-
ten hinauf und sahen, wie das Gebäude

Explosionen T. Inman, PAPD (Port Authority Police


Dept.)
„Es wurde gerade ein Appell der noch ant-
eben begann einzu­ stürzen. Ich schaute
hinüber und begann, meine Partnerin zu
rufen, die im Fahrzeug war  … Ich schrie
wortenden Detektive gemacht, als Turm aus Leibeskräften, und ich war keine 4 m
Nr.  2 einzustürzen be­gann. Das geschah von ihr entfernt, aber sie konnte mich
Identifizierung nach einer sekundären Explosion auf der nicht hören, weil das Gebäude so laut war,
Michael Donovan, FDNY Westseite des Turms, anscheinend in den die Explosion, dass sie mich einfach nicht
„Ich rappelte mich auf, kam bis in die oberen 60er-Stockwerken. Der Bereich hören konnte.“
Parkgarage und wurde wieder durch ei- oberhalb der sekundären Explosion neig-
te sich nach Westen [sic (in 156eyewit- Edward Martinez, FDNY
nen Stoß zu Boden geworfen. Ich dachte,
nessaccounts und pa-police-reports04, „… ich hörte, was wie eine große Explo-
es wäre eine Explosion gewesen, oder sie
p.4: „Tower #2 … leaned to the west“); das sion klang, eine furchtbare Explosion,
hätten da eine Bombe gezündet.”
Oberteil des Südturms neigte sich nach möchte ich sagen, und ein Donnergrol-
James Duffy, FDNY Osten, A. d. Ü.] und dann erfolgte der Ein- len. Zu diesem Zeitpunkt sah ich die ers-
F.: „Gab es irgendeine Vorwarnung vor sturz.“ ten Dinge herunterkommen … “
dem Einsturz eines der beiden Türme?“
Keith Murphy, FDNY
A.: „Nein. Ich wusste nicht einmal, was es
gewesen war, als wir drinnen waren. Ich Power „Unmittelbar, bevor das Licht ausging,
hörte ich ein entferntes bumm! bumm!
wusste nicht, dass das Gebäude einge- Frank Campagna, FDNY bumm! - wie drei Ex­plosionen. Also da-
stürzt war, und glaubte eigentlich, es wäre „Das war, als es einstürzte. Ich schau- mals würde ich gesagt haben, es klang
eine Bombe. Ich dachte, eine Bombe sei te zurück. Du siehst drei Explosionen wie Bomben … bumm! bumm! bumm!
losgegangen.“ und dann das ganze Ding einstürzen. Ich und das Licht ist aus  … vielleicht 3 oder
Julio Marrero, FDNY drehte mich um, und alle flüchteten.“ 4 Sekunden und plötzlich dieses enorme
„Dort im … Spital brach ich einfach zu- Getöse. Es klang, als wärst du in einem
Roy Chelsen, FDNY
sammen und heulte, weil es einfach über- Tunnel und der Zug kommt auf dich zu. Es
„Plötzlich hörten wir diese riesige Explo-
wältigend war. Ich war mir sicher, dass sion, und der Turm begann, einzustür- klang wie nichts, das ich in meinem Le-
das, was passiert war, schrecklich war. Es zen.“ ben je zuvor gehört hatte, aber es klang
war ein Bombenanschlag.“ nicht gut. Und plötzlich begann der Bo-
Paul Curran, FDNY den zu schwanken und zu schaukeln. Wir
Timothy Hoppey, FDNY [Unten im Nordturm] „Und dann, ganz wurden buchstäblich zu Boden geworfen,
„… als wir dieses Grollen hörten. Ich sah plötzlich, war der [Süd-]Turm weg – ein nebeneinander, und herumgeworfen, und
nach oben, und es war wie eine schwarze schrecklicher Lärm, eine sehr, sehr ge- dann begann ein furchtbarer Wind. Der
Wolke direkt über uns. An diesem Punkt waltige Explosion, und dann fegte ein dauerte vielleicht 15 Sekunden, 10 oder
dachte ich, es wäre eine sekundäre Explo- sehr starker Wind durch den Turm. Der 15 Sekunden. Es war wie ein Hurrikan. Es
sion.“ Wind blies dich fast um.“ hätte dich umgeblasen (**) …“
John Malley, FDNY Gary Gates, FDNY John Murray, FDNY
„Als wir durch die Drehtüren gingen, fühl- „Ich schaute hinauf, und das Gebäude „ … standen wir da, beobachteten den
ten wir das Grollen. Ich fühlte dieses Grol- explodierte, das Gebäude, dem wir ganz Nordturm und achteten gar nicht auf den
len, und dann traf es mich mit Gewalt. Es nahe waren, einer der Türme. Die ganze Südturm. Dann schaust du nach oben,
war wie, was zum Teufel ist das? Ich stell- Spitze löste sich auf, wie ein Vulkan.“ und es ist wie heilige Sch–, das Gebäude
te mir vor, dass eine Bombe los­ gegan­ kam nicht ’runter, es schoss gerade über
gen war. Der Druck wurde so groß, dass Jerry Gombo, FDNY
unsere Köpfe weg, wie glatt über die West
ich mich hinter die Säulen zwischen den „… es fühlte sich wie eine Art Erdbeben
Street. Heilige Sch–, es ist verf–t nochmal
Drehtüren stellte. Dadurch blies diese an. Der Himmel verdunkelte sich, und
unmöglich, dass wir dem entkommen.“
Kraft an mir vorbei.“ man hörte dieses Donnergrollen. Es war
wie ein Vulkan, könnte man sagen; nicht, Richard Smiouskas, FDNY
William Reynolds, FDNY dass ich jemals einen Vulkan­ aus­bruch „Plötzlich war da dieses knarzende Ge-
„Nach einer Weile, ich weiß nicht wie lan- erlebt hätte, aber ich schätze, so könnte räusch, wie ein ‚roar, grrrr‘. Der Boden
ge, wurde ich durch eine große Explosion ich es beschreiben, wie diese Wolke he- begann zu schwanken … wie ein Erdbe-
im Südturm abge­lenkt, und es sah aus, runterkam. Die Erde bebte, und dieses ben. Ich fiel zu Boden. Meine Kamera-
als würden Flammen 50  m und mehr in Grollen …“ tasche ging auf. Die Kamera schlitterte
alle Richtungen herausschießen und dann über den Boden. Die Fenster begannen,
begann das Oberteil des Turms herunter- Edward Kennedy, FDNY
nach innen zu explodieren … Ich wus-
zukommen, pfannkuchenartig …“ „Wir nahmen zwei Stufen, dann gab es ein
gewaltiges Bumm! – eine Explosion, wir ste nicht genau, was draußen los war. Ich
„Ich sagte: ‚Chief, sie evakuieren jetzt denke: Vielleicht ist das Gebäude in Hälf-
doch das andere Gebäude, oder?‘ Er sag- drehten uns beide um, und die Spitze des
Gebäudes war dabei, auf uns herunterzu- ten zerbrochen. Ich denke: Vielleicht ist
te: ‚Nein‘ … Ich sagte: ‚Warum nicht? Sie eine Bombe losgegangen. Ich denke: Es
haben das andere in die Luft gejagt.‘ Ich kommen. Ich drehte mich zu Richie und
könnte ’ne Atombombe gewesen sein.“
Architects & Engineers for 9/11 Truth

dachte, sie hätten es mit einer Bombe rief: ‚Lauf!‘ “


hochgejagt. Ich sagte: ‚Wenn sie das eine George Kozlowski, FDNY C. Krueger, PAPD
gesprengt haben, können wir davon aus- „Wir gingen und hörten – wir dachten, „Während wir das Stockwerk suchten,
gehen, dass sie auch das andere spren- es wäre noch ein Flugzeug. Wie ein gro- gab es eine gewaltige Explosion, die mich
gen.‘ “ ßes Schhhhh. Nur tau­sendmal lauter. Es von den Füßen riss und mich zu Boden
klang wie eine hereinkommende Rake- warf. Ich war mit Schutt bedeckt …“
Thomas Turilli, FDNY
„Die Tür ging zu, sie fuhren nach oben, te und wir fingen einfach an, abzuhau- T. Marten, PAPD
und es schien wie ein paar Sekunden, en. Wir zischten ab wie der geölte Blitz. „Dann hörte ich eine gewaltige Explosion,
und plötzlich hörtest du, was an diesem Wir schafften es um die Ecke herum, und blickte nach oben und sah, wie Gebäude 2
Tag eben wie Bomben klang, wie bumm! dann und dort kam die Kacke so richtig an der Spitze abknickte und in sich selbst
bumm! bumm! - so 7- oder 8-mal; und zum Dampfen. Wir hörten diesen Lärm zusammenfiel.“
dann ein gewaltiger Wind …“ und dann ein Ka-bumm! Ich – es war wie
ein Erdbeben oder so was. Eine riesige, Pt. Middleton, PAPD
Louie Cacchioli, FDNY gigantische Explosion … Dann kam diese „Ich war etwa einen Block vom Turm  1
„Wir waren die Ersten im zweiten Turm, enorme Windbö, und ich flog vielleicht 10 entfernt, als es so aussah, als ob Turm 2
nach dem Flugzeugeinschlag. Ich brach- oder 15  m weit.(**) Ich überschlug mich an der Spitze und in einigen Stockwer-
te Feuerwehrleute mit dem Lift in den und kam dann wieder hoch, auf Hände ken darunter explodieren würde. Dann

54
schossen Feuerbälle und Trümmer aus te begonnen zu explodieren. Und Knall­ F.: „Woran erkannten Sie, dass es ein-
den Fenstern, sie schossen in den Him- geräusche, und mit jedem Knall kam stürzte?“
mel und fielen herunter. Das Gebäude be- ein zuerst oranger, dann roter Blitz aus A.: „Der Lärm. Es war der Lärm.“
gann sich vor unseren Augen aufzulösen dem Gebäude, und das ging um das gan-
F.: „Was hörten Sie? Was sahen Sie?“
und dann kam dieses welterschütternde ze Gebäude herum, in beide Richtungen,
A: „Es war ein höllischer Lärm. Zu-
Grollen, das lauter und lauter wurde. Und so weit ich sehen konnte. Diese Knall­ge­
erst dachte ich, es sei – haben Sie je-
dann auf einmal eine riesige sich aus- räusche und Explosionen wurden stärker
mals erlebt, wie ein Gebäude professio-
dehnende Wolke aus Rauch und Asche. und verliefen sowohl nach oben als auch
nell gesprengt wird, wo Sprengladungen
Beton­stückchen und Teile des Gebäudes nach unten und dann um das ganze Ge-
in bestimmten Stockwerken angebracht
regneten herunter  …Ich versuchte weg- bäude herum.“
werden, und dann hört man ‚peng! peng!
zulaufen, aber [es ging nicht]  … daher
Brian Dixon, FDNY peng! peng! peng!‘ ? Das ist genau das,
tauchte ich zwischen zwei geparkte Au-
„Ich beobachtete das Feuer und sah die was ich dachte, dass es war. Als ich die-
tos und versuchte, mich so weit wie mög-
Leute auffahren und hinauf schauen und sen verdammten Lärm hörte, da sah ich,
lich unter das Eine zu zwängen. Als sich
… das unterste brennende Stockwerk wie das Gebäude einstürzte.“
Asche und Betonstückchen unter dem
Fahrzeug ansammelten, wurde es pech- des Südturms sah tatsächlich so aus, als
Kenneth Rogers, FDNY
schwarz und ich bekam keine Luft mehr hätte jemand darin rundherum Spreng­
„Wir standen da mit etwa fünf Zügen und
und es wurde immer heißer.“ ladungen platziert, denn der ganze Bo-
warteten auf Anweisungen, als sich eine
den, den ich sah – ich konnte zwei Seiten
Patty Sabga, Journalistin, CNN Explosion im Süd­ turm ereignete … Die
davon sehen … – es sah einfach so aus,
Aaron Brown: „Patty, bist Du da?“ meisten flüchteten an diesem Punkt. Ich
als ob dieses Stockwerk explodieren wür-
Patty Sabga: „Ja, hier!“ beobachtete weiter: Stockwerk für Stock­
de.“
Aaron Brown: „Was haste?“ werk für Stockwerk. Ein Stockwerk unter
Patty Sabga: „Vor ungefähr einer Stunde Thomas Fiztpatrick, FDNY dem nächsten und dem nächsten, und als
war ich an der Ecke Broadway und Park „Alles, was wir sahen, war ein Rauchwöl- es etwa das 5. Stockwerk erreichte, wur-
Place – das ist etwa 1000 Yard vom WTC kchen in ca. 2/3 der Höhe. Einige glaub- de mir klar, dass das eine Sprengung war,
entfernt [tatsächlich nur etwa 500  m – ten, es sei eine Explo­sion. Ich denke nicht, weil es aussah wie so ‘ne synchronisierte,
A. d. Ü.], als der erste Turm einstürzte. Es dass ich mich daran erinnere. Ich erinne- vorsätzliche Sache.“
war eine enorme Explosion … Es war wie re mich, zu sehen, was wie ein Glitzern
Pt. Middleton, PAPD
eine Szene aus einem Horrorfilm.“ um eine bestimmte Zone des Gebäudes
„Ich winkte sie immer weiter zurück,
aussah. Ich vermute jetzt, dass das Fens-
Teresa Veliz, Zivilperson und da hörte man ein lautes Bumm! an
ter waren, die wie zu Flitter zerbrachen,
„BUMM! Die Glastüren oben am Lift zer- der Spitze von Turm  1 … Etwa 15 Minu-
oder so was. Dann begann das Gebäude
splitterten. Ich dachte, es sei eine Bom- ten später gab es ein weiteres Dröhnen in
einzustürzen. Mein erster Eindruck war,
be. Und dann fegte ein enormer Wind, mit den oberen Stockwerken, und dann eine
dass das genau so aussah wie die oft im
Orkanstärke, an uns vorbei. Ich bin nicht Serie von kleineren Explosionen, die an-
TV gezeigten Implosionen.“
sicher, was mit den Leuten passierte, die scheinend in den oberen Stockwerken
vor uns standen, aber ich denke, sie wur- Christopher Fenyo, FDNY vollständig um das ganze Gebäude her-
den weggeblasen (**).“ „Ein paar Minuten, nachdem George zu- umliefen. Und dann schleuderte eine wei-
**) Vgl.: „In dieser Großaufnahme sieht rückgekommen war, explodierte der Süd- tere Explosion, so laut, dass die Erde beb-
man, wie an­ schei­
nend ein Mensch aus turm, und zwar, aus unserem Blickwinkel te, mit einem großen Feuerball Trümmer
dem Gebäude geschleudert wird. Für gesehen, von irgendwo halbwegs oben nach außen, und an diesem Punkt began-
mich sieht das wie eine Explosion aus, ausgehend. Wir alle flüchteten … Spä- nen alle auf der West Broad st. [sic; ge-
nicht wie ein Bürobrand.“ – David Hooper ter begann eine hitzige Debatte, weil es meint ist West Broadway, bei der Kreu-
in einer (nicht in der Kino­version enthal- so aussah, als wäre das Gebäude durch zung mit Vesey St. – A. d. Ü.], nord­wärts
tenen) Szene von „The Anatomy of a Great Sprengladungen zerstört worden.“ zu laufen. Als das Gebäude begann zu
Deception [Die Anatomie einer großen zerfallen … wurden wir von einer weite-
Stephen Gregory, FDNY ren immensen Staubwolke überholt …“
Täuschung]“ (2014) – A. d. Ü.”
„Bevor es einstürzte, schaute ich in Rich-
tung von Gebäude  2 des WTC, und ich John Bussey, Wall Street Journal
Muster dachte, ich sähe schwache Lichtblitze. „Ohne dass Dutzende Feuerwehrleute auf
Als ich mit Leutnant Evangelista sprach, der Straße und die von uns, die noch in
Richard Banaciski, FDNY fragte er mich, ohne dass ich das vorher nahe gelegenen Büros waren, davon wus-
„Wir waren da vielleicht 10, 15 Minuten, erwähnt hatte, ob ich schwache Blitze an sten, wurde die Struktur des Südturms
und ich erinnere mich, dann gab es eine der Vorderseite des Gebäudes gesehen immer weiter geschwächt. Ich hatte ge-
Explosion. Es sah aus wie im Fernse- hatte, und ich bejahte das, weil ich dach- rade aufgehört zu telefonieren und sam-
hen, wenn Gebäude gesprengt werden. te – zu der Zeit wusste ich nicht, was es melte meine Gedanken für den nächsten
Es sah aus, als liefen sie wie ein Gürtel war. Ich meine, es hätte vom einstürzen- Be­richt, als ich metallischen Krach hör-
um das Gebäude herum, alle diese Explo- den Gebäude verursacht werden können, te. Ich schaute aus dem Bürofenster nach
sionen …“ dass Dinge explodierten, aber ich sah ei- oben und sah, was wie perfekt synchroni-
nen Blitz und noch einen und noch ei- sierte Explosionen aussah, die auf jedem
Edward Cachia, FDNY
nen, und dann stürzte das ganze Gebäu- Stockwerk Glas und Metall nach außen
„Während mein Offizier und ich den Süd-
de ein.“ schleuderten. Die Stockwerke explodier-
turm beobachteten, gab der einfach nach.
F: „War das auf der unteren Ebene des ten, eines nach dem anderen, von oben
Der Einsturz be­gann weiter unten, nicht
Gebäudes oder oben, wo die Brände wa- nach unten, jeweils im Abstand eines Se-
auf dem Stockwerk, wo das Flugzeug ein-
ren?“ kundenbruchteils. Das Gebäude stürzte
geschlagen war. Zuerst hatten wir ge-
A: „Nein, die untere Gebäudeebene. Weißt in sich selbst zusammen, platt gewalzt,
dacht, es wären Explosionen im Inneren,
du, so wie wenn sie ein Gebäude abrei- niederklatschend (wie ein Pfannkuchen).“
denn man hörte eine Reihe von bumm!
ßen, wie wenn sie ein Gebäude hochja-
bumm! bumm! bumm! und dann stürzte Ross Milanytch, Angestellter der Chase
der Turm ein.“ gen, wenn es runterfällt? Das war es, was
ich dachte, als ich es sah. Und ich sprach Manhattan Bank

ihn nicht auf das Thema an, sondern er „Es fing an zu explodieren … ungefähr
Frank Cruthers, FDNY
fragte mich. Er sagte: ‚Ich weiss nicht, ob beim 70. Stockwerk. Und jede Sekunde
„Ich war noch in unmittelbarer Nähe des
explodierte das nächste Stockwerk, etwa
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

Südturms, WTC 2, als sich ereignete, was ich verrückt bin, aber ich wollte dich mal
zuerst wie eine Explo­sion aussah. Es pas- fragen, weil du genau neben mir standst.‘ 8 Stockwerke weit, bevor die Staubwolke
sierte ganz oben, gleichzeitig auf allen Er sagte: ‚Hast du etwas an dem Gebäude alles verhüllte.“
vier Seiten schoss das Material seitlich gesehen?‘ Und ich fragte: ‚Was meinst du
nach außen. Dann schien es eine winzi- mit: „etwas an dem Gebäude sehen“?‘ Er
ge Verzögerung zu geben, bevor man den sagte: ‚Sahst du irgendwelche Blitze?‘ Ich
Beginn des Einsturzes sah.“ sagte: ‚Ja, nun, ich dachte, es wäre nur
ich gewesen.‘ Er sagte: ‚Nein, ich sah sie
Karin Deshore, FDNY auch.‘ “ Die komplette Zusammenstellung der
„Irgendwo um die Mitte des WTC gab es 156 von Dr. Graeme MacQueen identifi­
diesen orange-roten Blitz. Zuerst war es Daniel Rivera, FDNY zierten Augenzeugenberichte steht als
nur ein Blitz. Dann liefen solche Blitze um „Ich ging weiter, nahe am Südturm, als AE911Truth.org/downloads/156eyewitness
das ganze Gebäude herum, und es hat- das Gebäude einstürzte.“ accounts.pdf zur Verfügung.

55
Sieben und wir waren in der unmittelba- Rand des Bildschirmes: „Das 47-stöckige
Anhang B: ren Nähe. Sie kündigten den Einsturz im-
mer wieder an und wir wurden immer wei-
Salomon Brothers Gebäude, in der Nähe
des World Trade Centers, ist auch einge-
ter nach Westen verlagert.“ stürzt.“)
Meldungen, die Frank Fellini, FDNY Ashleigh Banfield, MSNBC
„Während der nächsten fünf oder sechs Zeitpunkt unbekannt: „Das große Gebäu-
Vorauswissen Stunden hielten wir Feuerwehrleute davon
ab, in der Nähe dieses Gebäudes zu arbei-
de ist World Trade Center 7. Wir haben von
verschiedenen Offizieren gehört, dass die-

über die ten.”


Frank Conguista, FDNY
ses Gebäude als Nächstes einstürzen wird.
Tatsächlich hat mir ein Offizier gesagt,
dass sie nur auf den Einsturz warten … Oh
Zerstörung von „Während wir die Untergeschosse durch-
suchten, entschieden sie, dass World Tra-
de Center 7 … einstürzen würde.“
mein Gott … Das ist es!“
Banfield
WTC 7 nahelegen Vincent Mazza, FDNY
„Später an dem Tag, während wir auf den
nach dem Einsturz, genauer Zeitpunkt un-
bekannt: „Wir wurden gewarnt. Sie war-
teten nur noch auf den Einsturz dieses
Einsturz von Gebäude 7 warteten, schick- Gebäudes  … Wir wurden fünf Mal nach
ten sie uns auf der Vesey [Street] immer
Frühe Vorhersagen weiter zurück, fast einen ganzen Häuser-
Norden verlagert, weiter weg vom Ground
Zero.“
Michael Currid, FDNY* block. Sie befürchteten, dass Gebäude 7
„Jemand vom Office of Emergency Ma- einstürzen könnte, sie verlegten uns im- Brian Williams, MSNBC
nagement [Büro für Notfallmaßnahmen] mer weiter zurück und richteten eine ab- Kurz nach dem Einsturz: „Was wir den
sagte uns, dass dieses Gebäude ernsthaft gesperrte Gefahrenzone ein.“ ganzen Nachmittag schon befürchtet hat-
einsturz­gefährdet sei … Rich, einige ande- ten, ist jetzt offensichtlich geschehen.
Decosta Wright, FDNY EMT Wir beobachteten World Trade 7  … Die-
re Leute und ich gingen hinein ins Trep-
„Im Wesentlichen schätzten sie ab, wie ses 40-stöckige Gebäude wurde schon den
penhaus und riefen hinauf: ‚Lasst alles fal-
weit das [einstürzende] Gebäude kommen gan­zen Tag beobachtet … Wir haben Leut-
len und kommt heraus! ‘ “
würde. Also wussten wir genau, wo wir ste- nant David Rastuccio von der Feuerwehr
Dean E. Murphy: „September 11: An Oral hen konnten … Fünf Häuserblöcke entfernt
History, 2002, S. 175-176. am Telefon … Können Sie bestätigen, dass
… Die Staubwolke kam haargenau bis zu das WTC  7 gerade einstürzte?  … Und Ihr
NIST NCSTAR 1-8 [S. 110, pdf: 164] diesem Punkt.“ habt das schon den ganzen Tag erwartet?“
„Um etwa 11:30 Uhr teilte das FDNY einem Joseph Fortis, FDNY
Chief Officer die Arbeiten bei WTC  7 zu  … „Sie zogen uns damals zurück, etwa eine
Als der Chief Officer, der für WTC 7 verant- Stunde vorher, weil sie … wussten, dass
Planung oder Abwägungen
wortlich war, zu der Kreuzung von Barclay es einstürzen würde, auch wenn sie nicht
Street und West Broadway kam, verlie- David Rastuccio, FDNY, im Interview mit
ganz sicher waren. Also zogen sie alle Leu- Brian Williams, MSNBC
ßen zahlreiche Feuerwehrleute und Offi- te zurück und alle standen nur da und wir
ziere WTC 7. Diese Feuerwehrleute gaben „Wir hatten gehört, dass das Gebäude in-
warteten und warteten und warteten, bis stabil war und letztendlich von selbst ein-
an, dass mehrere Häuserblöcke um WTC 7 es einstürzte, weil es instabil war. Sie er-
herum geräumt werden sollten, weil sie stürzen würde oder zum Einsturz gebracht
laubten keine Leute in der Nähe der ‚Zwei werden müsste.“
glaubten, dass das Gebäude einstürzen Haufen‘, wie wir sie nannten, wo WTC  1
würde.“ Indira Singh, EMT, auf Guns and Butter
und 2 gestanden waren. Wir hatten uns zu- Radio
Chief Peter Hayden, FDNY, BBC Conspi- rückgezogen. Wir warteten.“ „So um die Mittagszeit oder gegen 13 Uhr
racy Files: 9/11 – The Third Tower sagte man uns, dass wir unseren Stand-
Sprecherin: „Gerade nach Mittag betrach- Medienberichte punkt verlagern müssten … weil, Gebäu-
de  7 einstürzen würde oder zum Einsturz
teten Feuerwehrleute Gebäude 7 gespannt.
Der stellver­ tretende Chef des FDNY an Aaron Brown, CNN gebracht werden würde.“
dem Tag erinnert sich: …“ 16:10 Uhr (1 Stunde und 10 Minuten vor Interviewer: „Haben die tatsächlich ‚zum
Hayden: „… Wir diskutierten dort mit ei- dem Einsturz): „Wir erhalten die Nach- Einsturz gebracht‘ gesagt und wer sagte
nem Ingenieur und wir fragten ihn, ob ein richt, dass eines der anderen Gebäude, Ge- Ihnen das?“
Einsturz zu erwarten wäre, wenn wir das bäude 7 vom World Trade Center Komplex Singh: „Die Feuerwehr … und die verwen-
Gebäude brennen ließen, und wenn ja, wie brennt und entweder eingestürzt ist oder deten wirklich die Ausdrucksweise ‚Wir
bald? Und es stellte sich heraus, dass er einstürzt  … Man sagt uns, dass es dort müssen es zum Einsturz bringen.‘ “
erstaunlich gut Bescheid wusste. Er sag- brennt und dass dieses Gebäude auch ein-
Jeffrey Shapiro, FOXNews.com
te: ‚Im jetzigen Zustand dauert das etwa 5 stürzen könnte …“
„Kurz bevor das Gebäude einstürzte, er-
Stunden.‘ “ Phil Hayton, BBC News zählten mir mehrere Polizisten und Leu-
16:57 Uhr (23 Minuten vor dem Einsturz): te von Con Edison, dass Larry Silverstein
„Wir erhalten gerade die Meldung, dass … am Telefon in Kontakt war mit seiner
Einrichtung einer Sicher- das Salomon Brothers Gebäude in New Versicherung, um zu klären, ob diese die
heitszone und Abwarten York, mitten im Herzen von Manhattan, kontrollierte Sprengung dieses Gebäudes
auch eingestürzt ist.“ genehmigen würde – denn dessen Funda-
Captain Ray Goldbach, FDNY Hayton, 17:00 Uhr: „Das 47-stöckige Sa- ment war bereits instabil und sein Einsturz
„Es gab eine große Diskussion darüber … lomon Brothers Gebäude, ganz nahe am wurde erwartet. [sic]“
ob wir alle Einheiten aus 7 World Trade World Trade Center, ist gerade auch ein-
Center abziehen sollten. Chief Nigro mein- Larry Silverstein, Mieter des WTC, auf PBS
gestürzt.“
„Ich erinnere mich, dass ich einen Anruf
Architects & Engineers for 9/11 Truth

te, es wäre es nicht wert, auch nur das ge- Hayton, 17:07 Uhr: „Jetzt noch etwas über
ringste Risiko einzugehen, dass jemand vom Feuerwehrkommandanten erhielt,
den letzten Gebäudeeinsturz in New York.
verletzt würde. Dann fiel also die Entschei- der mir sagte, dass sie nicht sicher wären,
Sie haben vielleicht gehört, wie ich gerade
dung, alle unsere Einheiten aus 7 World ob sie das Feuer unter Kontrolle würden
über den Einsturz des Salomon Brothers
Trade Center abzuziehen, denn es bestand bringen können. Ich sagte, ‚Wissen Sie, wir
Gebäude [WTC 7] sprach. Es ist tatsächlich
Einsturzgefahr  … Ich entschied mich für hatten schon so schreckliche Verluste an
eingestürzt. Und es scheint nicht das Er-
die Räumung, nahm alle Einheiten und zog Leben, vielleicht wäre es am klügsten, to
gebnis eines weiteren Attentates zu sein.
sie, um sie vor Gefahr zu schützen, ganz pull it.‘ Und sie trafen die Entscheidung to
Die Ursache lag darin, dass das Gebäude
zurück, in Richtung North End Avenue, das pull it, und wir sahen, wie das Gebäude ein-
während der Attentate des Vormittages ge-
ist, schätze ich, ungefähr so weit, wie man stürzte.“ [„to pull it“ – wörtlich: „es zu zie-
schwächt wurde  … Jane, was können Sie
auf der Vesey Street kommt.“ hen“, d. h. „abzureißen/zu sprengen“; ein-
uns weiter über das Salomon Brothers Ge-
deutig nicht: „Die Leute abzuziehen“, denn
bäude und dessen Einsturz erzählen?“
David Moriarty, FDNY das würde heißen „to pull out“.) – A. d. Ü.]
„Dann kann ich mich daran erinnern, dass Jane Standley, BBC News
ich während des ganzen Tages einige Füh- 17:08 Uhr: „Also, nicht mehr als das, was * Wenn nicht anders angegeben, stammen
rungspersonen der Feuerwehr an der Ecke Sie schon wissen.“ (Hinter Standley sieht alle Aussagen von Personal der Feuerwehr
beobachtete. Sie machten sich zunehmend man das Gebäude noch stehen. Um 17:09 von New York aus den Interviews der FDNY
Sorgen um den Zustand von World Trade Uhr erscheint im Textband am unteren World Trade Center Task Force.

56
sity of Texas, Austin. https://youtu.be/wcqf5tL887o. richtete Agentur (halb Behörde, halb privat­wirt­

Anmerkungen 8. NIST: NCSTAR 1, S. 34, 48


9. David Chandler: „The Destruction of the World
schaft­liches Unternehmen). – A. d. Ü.

Trade Center North Tower and Fundamental Phy-


sics [Die Zerstörung des World Trade Center Nord- Kapitel 4
turms und grundlegende Physik]“
Einleitung 10. Anthony Szamboti und Richard Johns: “ASCE 1. NIST: NCSTAR 1A, S. 48.
Journals Refuse to Correct Fraudulent Paper Pu- 2. NIST: NCSTAR 1A Draft Report, S. 40 (pdf-S. 78).
1. Meinungsumfragen des Scripps Survey Research
blished on WTC Collapses,” Journal of 9/11 Studies Der Ausdruck „descent speed“ war ein Fehler von
Centers und von Angus Reid und YouGov ergaben,
(September 2014). NIST. Gemeint ist: „acceleration“.
dass 63 bis 77 % der U. S.-Amerikaner glauben,
11. Die Masse des Oberteils von WTC 1 von 33 Mkg 3. Diese verkürzte Beschreibung der drei Stufen
dass die Zerstörung von WTC 1 und WTC 2 durch die
ergibt sich aus von NIST zur Verfügung gestellten findet sich in NISTs WTC 7-FAQ, Frage 11..
Flugzeugeinschläge und Brände verursacht wur-
Daten (NCSTAR 1-6D, p. 176 [pdf: 240], Table 4–7, 4. https://youtu.be/xpoAmEGdsn4.
den. Siehe AEI Public Opinion Studies: Public Opini-
WTC 1-MODEL). Die Angabe von 54 Mkg ist Bazants 5. http://whatreallyhappened.com/IMAGES/wtc7_
on on Conspiracy Theories und ReThink911: Sum-
und Les falsche Annahme der Masse des Oberteils, med2.wma.
mary of September 2013 Poll Results. http://www.
die aber trotzdem immer noch eine erkennbare Ab- 6. https://youtu.be/b4z-Wrp1pY8.
aei.org/wp-content/uploads/2013/11/-public-opi-
bremsung ergibt, wenn korrigierte Werte für den 7. Hess: https://youtu.be/6e3K9jcPdXc; Jennings:
nion-on-conspiracy-theories_181649218739.pdf and
Widerstand der Säulen und die Masse der Stock- https://youtu.be/gwJi0R2jza4.
http://rethink911.org/docs/ReThink911_YouGov_
werke im unteren Teil verwendet werden. 8. Griffin, S. 84–111.
Poll_Results_Summary.pdf.
12. https://youtu.be/CcvvhVv-cAE. 9. https://youtu.be/cU_43SwWD9A.
2. Die oben genannten Meinungsumfragen fanden,
13. Die angegebenen Werte für die potenzielle 10. NIST: Interim Report on WTC 7 (Appendix L in
dass 13 bis 16 % der U. S.-Amerikaner glauben,
dass die Zerstörung von WTC 1 und WTC 2 durch Energie der Gebäude und die Ener­gie, die nötig war, Progress Report on the Federal Building and Fire
eine geplante Sprengung verursacht wurden. den Beton zu pulverisieren und das Stahlskelett von Safety Investigation of the World Trade Center, June
3. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Über- WTC 1 und WTC 2 zu zerstören, ergeben sich aus 2004), S. L‑33 (pdf-S. 37)
setzung, also im September 2016, haben mehr als folgenden Annahmen und Berechnungen:
2612 (28.08.) beglaubigte Architekten und Ingenieu- Potenzielle Energie pro Gebäude: Laut G. Urich
re die Petition von Architects & Engineers for 9/11 „Analysis of the Mass and Potential Energy of Kapitel 5
Truth unterzeichnet, die eine neue Untersuchung [WTC 1]“ (o. D., ca. 2007/8, S. 23) „ergibt sich die 1. NIST: NCSTAR 1-5A, S. 374–376. (pdf-S. 78)
der Zerstörung von WTC 1, 2 & 7 fordert. potenzielle Energie des Gebäudes oberhalb des 1. 2. <https://youtu.be/lDnbfXLUyI4>.
Stockwerks mit 480 GJ“ 3. <https://youtu.be/nsw2j-3MCMg>.
Zur Pulverisierung des Betons benötigte Energie: 4. <https://youtu.be/KtyrMt7GzyE>.
Kapitel 1 Schätzwerte variieren beträchtlich mit der Art des 5. <https://youtu.be/wcqf5tL887o>.
Betons, der Annahme für die Größe der erzeugten 6. Glanz, James and Lipton, Eric: “A Search for
1. David Ray Griffin: The Mysterious Collapse of
Teilchen und anderen Randbedingungen. Von den Clues in the Towers’ Collapse,” The New York Times
World Trade Center 7 [Der mysteriöse Einsturz von
Szenarien ausgehend, die in dem Artikel „Energy (February 2, 2002).
WTC 7] (2009), S. 23.
absorption potential of light weight concrete floors“ 7. Killough-Miller, Joan: “The Deep Mystery of Mel-
2. NIST: Analysis of Needs and Existing Capabilities
(im Canadian Journal of Civil Engineering Vol. 39, ted Steel,” WPI Transformations (Spring 2002).
for Full-Scale Fire Resistance Testing [Analyse von
11, November 2012, S. 1193-1201) von R. M. Ko- 8. Griffin beschreibt einen E-Mail-Austausch zwi-
Bedarf und vorhandenen Möglichkeiten für Feuer­
rol and K. S. Sivakumaran beschrieben sind, ergibt schen dem Forscher Shane Geiger und NISTs Pres-
bestän­dig­keits­tests im 1:1 Maßstab] (Oktober 2008)
sich ein Wert von etwa 860 GJ. sesprecher Gail Porter, den Geiger an Griffin wei-
Zur Zerstörung der Außensäulen benötigte Ener- terleitete.
gie: {120 [Anzahl der Außenpfeiler, von denen an-
Kapitel 2 genommen wird, dass sie durch „plastische schar­
1. Griffin, S. 20
2. James Glanz und Eric Lipton: City in the Sky: The
nierartige Abknickung in mittlerer Höhe“ versagen]
* 9,11 MJ [für diese Ab­knickung [pro Pfeiler] nötige
Kapitel 6
Rise and Fall of the World Trade Center [Stadt im Energie] + 120 [Anzahl der Außenpfeiler, von denen 1. NIST: NCSTAR 1-9, S. 357. (pdf-S. 401)
Himmel: Aufbau und Fall des WTC] (2003), S. 330 angenommen wird, dass sie „zerdrückt“ werden] * 2. Ryan, Kevin: “The Top Ten Connections Between
3. Ibid., S. 330–332 8,348 MJ [für dieses Zerdrücken nötige Energie]} * NIST and Nano-Thermites,” Journal of 9/11 Studies
4. U.S. House of Representatives Committee on 105 [Anzahl der Stockwerke] = ca. 220 GJ. (July 2008).
Science (Wissenschaftsausschuss des U. S.-Parla- Zur Zerstörung der Säulen im Gebäudekern benö- 3. <http://AE911Truth.org/downloads/video/WT-
ments): Hearing: The Investigation of the World Tra- tigte Energie: 47 [Anzahl der Außenpfeiler, die alle C7-West.mp4>.
de Center Collapse: Findings, Recommendations, durch „plastische scharnierartige Abknickung in 4. Hoffman, Jim: Frequently Asked Questions: Con­
and Next Steps [Anhörung über die Untersuchung mittlerer Höhe“ versagen] * 36,07 MJ [für diese Ab- trolled Demolition. <http://911research.wtc7.net/faq/
des WTC-Einsturzes: Ergebnisse, Empfehlungen knickung [pro Pfeiler] nötigte Energie] * 105 [An- demolition.html>.
und nächste Schritte] (1. Mai 2002), S. 27 zahl der Stockwerke] = ca. 180 GJ. Die oben ange- 5. NIST: NCSTAR 1, S. xxxviii. (pdf-S. 40)
5. Bei der Jahrestagung des AIA (American Institute gebenen Werte für die Energie basieren auf zwei 6. Ryan, Kevin: “What is 9/11 Truth? – The First
of Architects, Berufsverband der Architekten in den Artikeln von R. M. Korol und K. S. Sivakumaran: Steps,” The Journal of 9/11 Studies (August 2006).
USA) im Jahr 2015 gab es einen Antrag für eine Re- 7. U.S. House of Representatives Committee on
„Reassessing the Plastic Hinge Model for Ener-
solution mit der Forderung, dass AIA offiziell eine Science.
gy Dissipation of Axially Loaded Columns“ (Jour-
neue Untersuchung des Einsturzes von WTC 7 un- 8. NIST: NCSTAR 1-3, S. xli. (pdf-S. 43)
nal of Structures, Volume 2014 (2014), Article ID
terstützt. Während der Debatte behauptete Antho-
795257, 7 pages) und „Energy Dissipation Potential 9. NIST: NCSTAR 1-3C, S. 235. (pdf-S. 285)
ny Schirripa, FAIA [Fellow, d. h. Mitglied der AIA],
of Square Tubular Steel Columns Subjected to Axi- 10. Parker, David: “WTC investigators resist call for
ehemaliger Vorsitzender des New York AIA Chap-
al Compression“ (Inter. Review of Civ. Eng., 2011, collapse visualization,” New Civil Engineer (Octo-
ter: „[WTC 7] stürzte wegen eines schrecklichen
S. 46-51). ber 6, 2005).
Brandes ein, der von den über 6000 gallons [um die
Gesamte zur Pulverisierung des Betons und Zer- 11. NIST: NCSTAR 1-6B, Kapiteln 4 und 5. Man be-
23 m3] für das New York City Office of Emergency
störung des Stahlskeletts pro Gebäude benötig- achte: NISTs Tests der Deckenkonstruktionen wur-
Management bestimmten Diesel verursacht wurde.
te Energie: Das ist die Summe der drei oben ange- den mit Trägern von halber Größe durchgeführt.
Sie müssen sich das eingestehen.
geben Werte, also (860 + 220 + 180) GJ = 1260 GJ. 12. NIST: NCSTAR 1-6, S. 86. (pdf-S. 168)
6. Bei der oben angeführten Jahrestagung des AIA
14. Steven Jones (et al.): „Extremely high tempe- 13. NIST: NCSTAR 1-6D, S. 180, 181, (pdf-S. 224,
behauptete Donald King FAIA, ein Mitglied des AIA
ratures during the World Trade Center destruction 225) und Anhang A
Strategic Council: „Dem Report zufolge wurde der
[Extrem hohe Temperaturen während der Zerstö- 14. <http://wtcdata.nist.gov/gallery2/v/NIST+Materi-
Einsturz dieses Gebäudes durch besonders inten-
rung des World Trade Centers]“, Journal of 9/11 als+and+Data/Computer+Simulations/WTC7_Struc-
sive Brände und den Einschlag von Trümmern vom
Studies (Februar 2008) tural+Response>.
Einsturz von WTC Gebäude oder Turm 1 verur-
15. Kevin Ryan: „High Velocity Bursts of Debris 15. NISTs Pressesprecher Michael Newman be-
sacht … Es waren extreme Brände und struktureller
from Point-Like Sources in the WTC Towers [Hoch- stätigte am 25. Oktober 2013 im E-Mail-Austausch
Schaden, die den Einsturz verursachten.“
geschwindigkeitsausstöße von Trümmern mit mit dem Forscher David Cole, dass die Versteifun-
7. D. King, ibid.
punktähnlichem Ausgang]“, Journal of 9/11 Stu- gen zwischen Steg und Flansch am Träger A2001
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

dies (Juni 2007) in NISTs Computermodell von WTC 7 weggelassen


Kapitel 3 16. <http://911research.wtc7.net/wtc/evidence/vi-
deos/docs/wtc1_jets.mpeg>.
worden waren. [Beschreibungen dieser Versteifun-
gen finden sich in „WTC7 - The Stiffener Plates Ex-
1. Griffin, S. 17 17. NIST: NCSTAR 1, p. 146 plained“ (YouTube: nineeleven twentyfourseven;
2. F. Hart, Walter Henn und H. Sontag: Multi-Storey 18. World Trade Center Task Force Interview Fire 5 min), der „Technical Discussion of the NIST WTC 7
Buildings in Steel [Hochhaus­bauten in Stahl] (1978) Marshal John Coyle, S. 8, 11 Report …“ und (samt Foto, das diese Versteifungen
3. NIST: NCSTAR 1-6, S. 156, 169 19. NIST: NCSTAR 1, S. 146 (pdf-S: 196) an der besagten Säule 79 zeigt) in Tony Szambotis
4. Ryan, Kevin: A New Standard for Deception video 20. NISTs Antwort vom 27.9.2007, S. 3-4 – A. d. Ü. „Objective Look at the Collapse of WTC 7“ – A. d. Ü.]
(Juni 2006). <https://youtu.be/OuGI82tOhEI>. 21. Die Port Authority (von New York und New Jer- 16. NIST, NCSTAR 1-6A: „Passive Fire Protec-
5. NIST: Questions and Answers about the NIST WTC sey) ist eine von diesen beiden Bundesstaaten 1921 tion“, Kapitel 7.4.1.: „Debris Impact Study“ auf
Towers Investigation, Frage #11. für den Bau und Betrieb aller Transporteinrich- S. 113 (pdf: 165) und Appendix C: SFRM, S. 263 ff
6. NIST: NCSTAR 1, S. 146 (pdf-S. 196) tungen (wie Brücken, Tunnels und Bahnlinien) im (pdf: 315 ff) – A. d. Ü.
7. Gross, John: Oktober 2006 lecture at the Univer- Umkreis von 25 Meilen der Freiheitsstatue einge- 17. NISTs Antwort vom 27.9.2007, S. 3-4 – A. d. Ü.

57
Verwendete
Quellen:
Zdenek Bazant und Jia-Liang Le: „Why the Observed Motion History NIST: To NIST: Request for Correction from Bob McIlvaine, Bill Doyle,
of the World Trade Center Towers is Smooth“, Journal of Engineering Steven Jones, Kevin Ryan, Richard Gage, Frank Legge (April 2007)
Mechanics (Januar 2011) NIST: From NIST: Response to the Request for Correction
David Chandler: WTC 7: NIST Finally Admits Free Fall (Part 1) (September 2007)
(YouTube: ae911truth, Februar 2010, 10:47), Version mit Untertiteln NIST: To NIST: Appeal from James R. Gourley, Bob McIlvaine, Steven
David Chandler: North Tower Exploding (YouTube: ae911truth, Jones to NIST’s Response to the Request for Correction (Oktober
Februar 2010, 5:31), Version mit Untertiteln 2007)
David Chandler: Sound Evidence for Explosions (YouTube: NIST: Questions und Answers about the NIST WTC Towers
ae911truth, Juli 2010, 9:56), Version mit Untertiteln Investigation (NIST FAQ zu WTC 1 und WTC 2: aktualisiert am 19.
David Chandler: „The Destruction of the World Trade Center North September 2011)
Tower und Fundamental Physics“, Journal of 9/11 Studies (Februar NIST: Questions und Answers about the NIST WTC 7 Investigation
2010) (NIST FAQ zu WTC 7: aktualisiert am 27. Juni 2012)
David Chandler: „Free Fall und Building 7 on 9/11“ (Reprinted by NIST: WTC 7 Technical Briefing (26. August 2008) – Video, Transkript
AE911Truth in April 2014) NIST GCR 02-843-1: Analysis of Needs and Existing Capabilities for
Jonathan Cole: 9/11 Experiments: The Mysterious Eutectic Steel Full-Scale Fire Resistance Testing (Oktober 2008)
Video (Juli 2010) Version mit Untertiteln Kevin Ryan: „High Velocity Bursts of Debris from Point-Like Sources
FEMA: World Trade Center Building Performance Study: Data in the WTC Towers [Hochgeschwindigkeitsausstöße von Trümmern
Collection, Preliminary Observations, und Recommendations (Mai mit punktähnlichem Ausgang]“, Journal of 9/11 Studies (Juni 2007)
2002) Anthony Szamboti und Richard Johns: „ASCE Journals Refuse to
Fire Department of New York (FDNY): „World Trade Center Task Correct Fraudulent Paper Published on WTC Collapses“, Journal of
Force Interviews“, The New York Times (Oktober 2001 – Januar 2002) 9/11 Studies (September 2014)
David Ray Griffin: The Mysterious Collapse of World Trade Center 7 Anthony Szamboti und Graeme MacQueen: „The Missing Jolt: A
(2009) Simple Refutation of the NIST-Bazant Collapse Hypothesis“, Journal
Niels Harrit (et al.): „Active Thermitic Materials Discovered in Dust of 9/11 Studies (April 2009)
from the 9/11 World Trade Center Catastrophe“, Open Chemical Gregory Szuladziński, Anthony Szamboti und Richard Johns: „Some
Physics Journal (April 2009); Deutsche Übersetzung: „Nachweis von Misunderstandings Related to WTC Collapse Analysis“, International
reaktionsfähigem thermitischen Material im Staub der World Trade Journal of Protective Structures (Juni 2013)
Center- Katastrophe vom 11. September 2001“ U.S. Geological Survey (USGS): „Particle Atlas of World Trade Center
Steven Jones (et al.): „Extremely high temperatures during the Dust [Übersicht der Partikel im WTC-Staub]“ von Heather A. Lowers
World Trade Center destruction“, Journal of 9/11 Studies (Februar und Gregory P. Meeker (2005)
2008)
Steven Jones: „Revisiting 9/11/2001–Applying the Scientific Method“, Architects & Engineers for 9/11 Truth bedankt sich herzlich bei
Journal of 9/11 Studies (Mai 2007) David Chandler, James Gourley, Dr. David Ray Griffin,
Steven Jones: „Why Indeed Did the WTC Buildings Collapse Dr. Niels Harrit, Dr. Steven Jones, Dr. Graeme MacQueen,
Completely?“, Journal of 9/11 Studies (September 2006) Kevin Ryan, Anthony Szamboti und den vielen anderen Forschern.
Frank Legge und Anthony Szamboti: „9/11 und the Twin Towers: Ihre Beiträge haben uns geholfen zu verstehen, was am
Sudden Collapse Initiation was Impossible [Der 11. September 11. September 2001 tatsächlich geschehen ist.
und die Zwillingstürme: ein schlagartiges Einsetzen der Einstürze
hätte eigentlich unmöglich sein müssen]“, Journal of 9/11 Studies
(Dezember 2007)
Richard J. Lee: RJ Lee Group, Inc.: WTC Dust Signature (Mai 2004)
Graeme MacQueen: „Eyewitness Evidence of Explosions in the Twin
Towers“, Kapitel 8, The 9/11 Toronto Report, Editor: James Gourley
(November 2012)
Graeme MacQueen: „118 Witnesses: The Firefighters’ Testimony to
Explosions in the Twin Towers“, Journal of 9/11 Studies (2006)
National Fire Protection Association (NFPA): NFPA 921 Guide for
Fire und Explosion Investigations (Aktuelle Ausgabe: 2014)
Architects & Engineers for 9/11 Truth

NFPA Report: High-Rise Building Fires [Brände in Hochhäusern] by


John R. Hall, Jr. (September 2013)
National Institute of Standards und Technology (NIST): National
Institute of Standards und Technology Final Plan: National Building
Fire Safety Investment of the World Trade Center by Sivaraj Shyam-
Sunder (SP 1000-1, August 2002)
NIST: June 2004 Progress Report on the Federal Building and Fire
Safety Investigation of the World Trade Center Disaster (SP 1000-5
zu WTC 1 und WTC 2)
NIST: Draft Reports from the NIST World Trade Center Disaster
Investigation (NCSTAR 1 zu WTC 1 und WTC 2 im April 2005; NCSTAR
1A zu WTC 7 im August 2008)
NIST: Final Reports from the NIST Investigation of the World Trade
Center Disaster (NCSTAR 1 zu WTC 1 & WTC 2 im September 2005;
NCSTAR 1A zu WTC 7 im November 2008)

58
Über Architects & Engineers
for 9/11 Truth
Architects & Engineers for 9/11 Truth (AE911Truth) ist
eine gemeinnützige Non-profit-Organisation, die sich der
Erforschung und Verbreitung wissenschaftlicher Infor-
mationen über die Zerstörung der drei Wolkenkratzer des
World Trade Center am 11. September 2001 widmet.

Zur Zeit der Fertigstellung dieser deutschen Übersetzung


(8. September 2016) „Jenseits der Täuschung“ repräsen-
tieren 2620 überprüfte Architekten und Ingenieure AE-
911Truth – mit weiter steigender Zahl. Sie haben unsere
Petition unterzeichnet, die den U.S.-Kongress aufruft,
eine offene und wirklich unabhängige Untersuchung der
Zerstörung des World Trade Centers durchzuführen.

In Zürich gründeten Architekten und Ingenieure im März


2016 den Schweizer Verein AE911Truth.CH, der es sich
zur Aufgabe gemacht hat, die wissenschaftlichen Erkennt-
nisse über die Sprengungen des World Trade Centers zu
verbreiten.

Adressen:
Architects & Engineers for 9/11 Truth
2342 Shattuck Avenue Suite 189
Berkeley, CA 94704

AE911Truth.CH
(Architects & Engineers for 9/11 Truth Switzerland)
8000 Zürich
Dieses (ggf. aktualisierte) Dokument ist gratis abrufbar
(u.a.) unter:
http://www.ae911truth.ch/jenseitsdertaeuschung.pdf

Es ist gedruckt in A4 erhältlich unter der


ISBN 978-3-9524694-0-8.

Korrekturen und Verbesserungsvorschläge bitte an:


vorstand@ae911truth.ch
JENSEITS DER TÄUSCHUNG

59
World Trade Center Gebäude 7 stürzte symmetrisch mit Beschleunigung
des freien Falls auf seine eigene Grundfläche am 11. September 2001 um
17:20 Uhr.