Mitschrift zur Analysis I Vorlesung von

Prof. Dr. Wittbold im WS07/08
Thomas El Khatib
1. Dezember 2007
1
Inhaltsverzeichnis
1 Mengen, Abbildungen und Zahlen 6
1.1 Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.1 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.3 Bezeichnungen und Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.1.4 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2 Abbildungen/Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2.1 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.2.3 Graphen von Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.2.4 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.2.5 Definition über Relationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.2.6 Begriffe/Konzepte für Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . 9
1.2.7 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
1.2.8 Inverse Abbildung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.2.9 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.2.10 Komposition von Abbildungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.2.11 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
1.2.12 Bild- und Urbildmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
1.2.13 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
1.2.14 Logik: Quantoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
1.3 Algebraische Strukturen und Zahlenkörper . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.3.1 Innere Verknüpfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.3.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
1.3.3 Eigenschaften innerer Verknüpfungen . . . . . . . . . . . . . 13
1.3.4 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
1.3.5 Eindeutigkeit neutraler und inverser Elemente . . . . . . . . . 14
1.3.6 Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.3.7 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.3.8 Schreibkonventionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
1.3.9 Sätze über Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
1.4 Angeordnete Körper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.4.1 Motivation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.4.2 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
1.4.3 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.4.4 Regeln für Ungleichungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
1.4.5 Betragsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.4.6 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
1.4.7 Abstandsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
1.4.8 Eigenschaften von Betrags- und Abstandsfunktion . . . . . . 21
1.4.9 Der Positivbereich der reellen Zahlen . . . . . . . . . . . . . 22
1.4.10 Beispiel für einen Körper mit zwei Positivbereichen . . . . . 23
1.5 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion . . . . . . . . . . . . . 25
1.5.1 Induktive Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
1.5.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
1.5.3 Verallgemeinerter Mengendurchschnitt . . . . . . . . . . . . 25
1.5.4 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
1.5.5 Natürliche Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
2
1.5.6 Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
1.5.7 Beweisprinzip der vollständigen Induktion . . . . . . . . . . 26
1.5.8 Allgemeines Verfahren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
1.5.9 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
1.5.10 Variante des Beweisprinzips der vollständigen Induktion . . . 27
1.5.11 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
1.5.12 Scheinparadoxon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
1.5.13 Beispiele von Definitionen durch vollständige Induktion . . . 29
1.5.14 Eigenschaften der natürlichen Zahlen . . . . . . . . . . . . . 29
1.6 Die ganzen und rationalen Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
1.6.1 Problem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.7 Vollständigkeit; reelle Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.7.1 Dedekind’sche Schnitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
1.7.2 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
1.7.3 Reelle Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
1.7.4 Beschränktheit von Mengen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
1.7.5 Maximum und Minimum von Mengen . . . . . . . . . . . . . 33
1.7.6 Supremum und Infimum von Mengen . . . . . . . . . . . . . 33
1.7.7 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
1.7.8 Äquivalente Formulierung der Vollständigkeit . . . . . . . . . 34
1.7.9 Archimedisches Axiom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.7.10 Folgerungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
1.7.11 Bemerkungen/Ergänzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
1.8 Komplexe Zahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
1.8.1 Definition als Paare von reellen Zahlen . . . . . . . . . . . . 40
1.8.2 Die imaginäre Einheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
1.8.3 Potenzen von i . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
1.8.4 Bezeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
1.8.5 Rechnen in der Menge der komplexen Zahlen . . . . . . . . . 41
1.8.6 Eigentliche Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
1.8.7 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.8.8 Lösungen quadratischer Gleichungen . . . . . . . . . . . . . 42
1.8.9 Konjugiert-komplexe Zahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.8.10 Betrag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.8.11 Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.8.12 Abstandsfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
1.8.13 Darstellung in der Gauß’schen Zahlenebene . . . . . . . . . . 43
2 Folgen und Reihen 44
2.1 Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
2.1.1 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
2.1.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
2.1.3 Teilfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
2.1.4 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
2.1.5 Umordnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
2.1.6 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
2.1.7 Graphische Darstellung von Zahlenfolgen . . . . . . . . . . . 46
2.2 Konvergenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.2.1 Nullfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
2.2.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
3
2.2.3 Allgemeine Konvergenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
2.2.4 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
2.2.5 Eindeutigkeit des Limes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
2.2.6 Konvergente Zahlenfolgen sind beschränkt . . . . . . . . . . 49
2.2.7 Konvergenzkriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
2.2.8 Rechenregeln für konvergente Folgen . . . . . . . . . . . . . 50
2.2.9 Konvergenz von Teilfolgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
2.2.10 Konvergenz in metrischen Räumen; „fast alle“ . . . . . . . . 52
2.2.11 Konvergenz in den komplexen Zahlen . . . . . . . . . . . . . 53
2.2.12 Größenvergleich konvergenter Folgen . . . . . . . . . . . . . 53
2.2.13 Sandwich-Lemma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
2.2.14 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
2.2.15 Monotonie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
2.2.16 Monotone, beschränkte Folgen konvergieren . . . . . . . . . 55
2.2.17 Existenz von monotonen Teilfolgen . . . . . . . . . . . . . . 56
2.2.18 Satz von Bolzano-Weierstraß . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
2.2.19 Cauchy-Folgen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2.2.20 Konvergente Zahlenfolgen sind Cauchy-Folgen . . . . . . . . 57
2.2.21 Cauchy-Kriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
2.2.22 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
2.2.23 Cauchy-Vollständigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
2.2.24 Komplexe Cauchy-Folgen konvergieren . . . . . . . . . . . . 62
2.2.25 Erweiterte reelle Zahlengerade . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
2.2.26 Supremum und Infimum unbeschränkter Mengen . . . . . . . 62
2.2.27 Bestimmte Divergenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.2.28 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
2.2.29 Regeln für bestimmt divergente Folgen . . . . . . . . . . . . 63
2.2.30 Supremum und Infimum auf der erweiterten Zahlengerade . . 64
2.2.31 Monotone, unbeschränkte Zahlenfolgen divergieren bestimmt 64
2.2.32 Verallgemeinerung des Satzes von Bolzano-Weierstraß . . . . 64
2.3 Häufungspunkte, Limes Superior, Limes Inferior . . . . . . . . . . . 64
2.3.1 Häufungspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.3.2 Beispiele . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
2.3.3 Charakteriserung von Häufungspunkten . . . . . . . . . . . . 65
2.3.4 Alternative Formulierung des Satzes von Bolzano-Weierstraß 65
2.3.5 Uneigentliche Häufungspunkte . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
2.3.6 Limes Superior und Limes inferior . . . . . . . . . . . . . . . 65
2.3.7 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
2.3.8 Eigenschaften von Limes Superior und Limes Inferior . . . . 66
2.4 Unendliche Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
2.4.1 Definition . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
2.4.2 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
2.4.3 Eigenschaften von unendlichen Reihen . . . . . . . . . . . . 68
2.4.4 Cauchy-Kriterium für Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
2.4.5 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
2.4.6 Notwendiges Kriterium für Reihenkonvergenz . . . . . . . . 70
2.4.7 Konvergenzkriterien für Reihen . . . . . . . . . . . . . . . . 70
2.4.8 Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
2.4.9 Wurzelkriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
2.4.10 Quotientenkriterium . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
4
3 Bildquellen 73
5
1 Mengen, Abbildungen und Zahlen
1.1 Mengen
1.1.1 Definition
Definition nach Cantor (1845-1918):
Definition 1.1. Eine Menge ist eine Zusammenfassung von bestimmten wohlunter-
schiedenen Objekten unserer Anschauung oder unseres Denkens.
Die Objekte der Menge heißen Elemente.
1.1.2 Beispiele
M = ¦1, 3, 5¦ , N
naiv
= ¦1, 2, 3, . . .¦ ,
N
0
= ¦0, 1, 2, 3, . . .¦ , Z
naiv
= N ∪ ¦0¦ ∪ (−N) ,
Q
naiv
=

p
q
[ p, q ∈ Z, q = 0

, M = ¦m[ m erfüllt eine Eigenschaft A¦
Achtung. Es wird standardmäßig die (west-)deutsche Menge der natürlichen Zahlen
verwendet, also 0 ∈ N.
1.1.3 Bezeichnungen und Konzepte
Seien M, M
1
, M
2
Mengen.
• ∅ = ¦¦ - leere Menge: Die Menge, die keine Elemente enthält.
• p ∈ M - p ist Element von M; p ist in M enthalten.
• p ∈ M - p ist nicht Element von M; p ist nicht in M enthalten.
• M
1
⊆ M
2
(auch: M
1
⊂ M
2
) - M
1
ist Teilmenge von M
2
; M
1
ist in M
2
enthal-
ten.
• M
1
⊂ M
2
(auch: M
1
M
2
) - M
1
ist echte Teilmenge von M
2
.
• M
1
∩M
2
- Durchschnitt/Schnittmenge: Menge aller Elemente, die sowohl in M
1
als auch in M
2
enthalten sind.
• M
1
∪ M
2
- Vereinigung/-smenge: Menge aller Elemente, die in M
1
und/oder in
M
2
enthalten sind.
• M
1
` M
2
- Differenzmenge / relatives Komplement von M
2
in M
1
: Menge aller
Elemente, die in M
1
, aber nicht in M
2
enthalten sind.
• {(M) - Potenzmenge von M, d.h. Menge aller Teilmengen von M.
• #M - „Anzahl“ der Elemente einer Menge, Kardinalität. Für endliche Mengen
ist [M[ gebräuchlich.
6
• M
1
M
2
(sprich: M
1
kreuz M
2
) kartesisches Produkt der Mengen M
1
und M
2
:
¦(m
1
, m
2
) [ m
1
∈ M
1
, m
2
∈ M
2
¦
(m
1
, m
2
) heißt das aus m
1
und m
2
gebildete geordnete Paar/Tupel.
Achtung. (m
1
, m
2
) = ( ˜ m
1
, ˜ m
2
) genau dann, wenn m
1
= ˜ m
1
und m
2
= ˜ m
2
.
1.1.4 Beispiele
M
1
= ¦1, 2, 3¦ , M
2
= ¦3, 4, 5¦
M
1
∪ M
2
= ¦1, 2, 3, 4, 5¦
M
1
` M
2
= ¦1, 2¦
M
1
∩ M
2
= ¦3¦
{(M
1
) = ¦∅, ¦1¦ , ¦2¦ , ¦3¦ , ¦1, 2¦ , ¦1, 3¦ , ¦2, 3¦ , ¦1, 2, 3¦¦
#M
1
= 3
#{(M
1
) = 8
allgemein:
n ∈ N ∧ #M = n ⇒{(M
1
) = 2
n
Insbesondere
{(∅) = ¦∅¦
Kartesisches Produkt
M
1
= ¦1, 2¦ , M
2
= ¦1, 2, 3¦
M
1
M
2
= ¦(1, 1), (1, 2), (1, 3), (2, 1), (2, 2), (2, 3)¦
1.2 Abbildungen/Funktionen
1.2.1 Definition
Seien X, Y Mengen.
Definition 1.2. Eine Abbildung von X nach Y ist eine Zuordnungsvorschrift, die je-
dem Element aus X genau ein, d.h. ein eindeutig bestimmtes Element aus Y zuordnet.
Ist f der Name der Abbildung, dann schreibt man kurz
f : X →Y
„f ist Abbildung von X nach Y “
x →f(x)
„x wird abgebildet auf f(x).“ Oder: „f(x) ist das eindeutige Element aus Y , dass x
(von f) zugeordnet wird“.
Weitere Notationen für Abbildungen sind möglich.
f : X ÷ x →f(x) = y ∈ Y
7
Bezeichne mit /(X, Y ) die Menge aller Abbildungen von X nach Y . Alternativ wie
in Lineare Algebra auch: Abb(X, Y ) bzw. X
Y
Zwei Abbildungen f, g ∈ /(X, Y ) heißen gleich, d.h. f = g, wenn gilt: f(x) = g(x)
für alle x ∈ X.
1.2.2 Beispiele
1.
f : N →N
n →n
2
2.
g : N →N
n →

n
2
, falls n gerade
n
3
, falls n ungerade
Achtung. Eine Zuordnungsvorschrift, die keine Abbildung ist, ist zum Beispiel die
folgende:
Seien
X = ¦1, 4, 9, 16, . . .¦ (Menge der Quadratzahlen der natürlichen Zahlen)
Y = Z
Zuordnungsvorschrift: Ordne jedem x ∈ X eine Zahl y ∈ Y zu, für die gilt y
2
= x.
Problem:
1 → −1 und 1 → 1, denn (−1)
2
= (1)
2
= 1. Also ist das Element, das x = 1
zugeordnet wird, nicht eindeutig bestimmt.
1.2.3 Graphen von Funktionen
Weiter bezeichnen wir für ein f ∈ /(X, Y ) mit
G(f) = ¦(x, f(x)) [ x ∈ X¦ (⊂ X Y )
den Graphen von f.
1.2.4 Beispiel
f : R →R
x →x
3
G(f) =
¸
(x, x
3
) [ x ∈ R
¸
⊆ R R
8
Illustration
1.2.5 Definition über Relationen
Bemerkung. Es ist möglich, den Abbildungsbegriff allein mit Hilfe der Mengenlehre
zu definieren. Dazu definiert man zunächst sog. Abbildungsrelationen R ⊆ X Y als
Teilmengen von X Y für die gilt, dass für alle x ∈ X ein y ∈ Y existiert, sodass
(x, y) ∈ R.
In Formeln:
∀ x ∈ X ∃!y ∈ Y : (x, y) ∈ R
Für eine solche Abbildungsrelation R kann dann eine Abbildung f : X →Y definiert
werden, durch f(x) := y, wobei y das eindeutige Element y ∈ Y mit der Eigenschaft:
(x, y) ∈ R, für alle x ∈ X.
1.2.6 Begriffe/Konzepte für Abbildungen
Definition 1.3. Seien X, Y Mengen, f ∈ /(X, Y ).
i) f heißt injektiv (eineindeutig) genau dann, wenn gilt:
aus x
1
, x
2
∈ X, x
1
= x
2
folgt f(x
1
) = f(x
2
).
In Formeln
x
1
, x
2
∈ X ∧ x
1
= x
2
⇒f(x
1
) = f(x
2
)
oder auch
x
1
, x
2
∈ X ∧ f(x
1
) = f(x
2
) ⇒x
1
= x
2
ii) f heißt surjektiv genau dann, wenn gilt:
für jedes y ∈ Y existiert ein x ∈ X mit f(x) = y.
In Formeln
∀ y ∈ Y ∃ x ∈ X : f(x) = y
iii) f heißt bijektiv genau dann, wenn f injektiv und surjektiv ist.
9
Illustration
allgemeine Form einer Abbildung f
f ist injektiv, nicht surjektiv
f ist surjektiv, nicht injektiv
f ist bijektiv
1.2.7 Beispiele
1.
f : N →N
n →n
2
ist injektiv, denn aus n
1
, n
2
∈ N mit n
1
= n
2
folgt stets n
2
1
= n
2
2
.
f ist nicht surjektiv, da nicht jede natürliche Zahl n ∈ N Quadratzahl ist, zum
Beispiel gilt dies für n = 3.
2.
f : Z →N
0
z →z
2
ist nicht surjektiv (Begründung wie in 1)); f ist nicht injektiv, da für alle z ∈
Z ` ¦0¦ gilt z = −z, aber f(z) = z
2
= (−z)
2
= f(−z).
3.
f : Z →Z
z →z + 1
10
ist bijektiv:
y ∈ Z : f(y −1) = y −1 + 1 = y
Injektivität ist klar.
1.2.8 Inverse Abbildung
Definition 1.4. Seien X, Y Mengen, f ∈ /(X, Y ).
Ist f bijektiv, dann können wir die zu f inverse Abbildung bezeichnet mit f
−1
de-
finieren als die Abbildung von Y nach X, die jedem y ∈ Y das eindeutige Element
x ∈ X zuordnet für das gilt f(x) = y.
Kurz:
f
−1
: Y →X (d.h. f
−1
∈ /(Y, X))
y →x,
1.2.9 Beispiel
Sei f aus Beispiel 3 oben. Dann ist
f
−1
: Z →Z
y →y −1
die zu f inverse Abbildung.
1.2.10 Komposition von Abbildungen
Definition 1.5. X, Y, Z seien Mengen, f ∈ A(X, Y ), g ∈ A(Y, Z).
Dann definieren wir die Komposition (Verknüpfung) der Abbildungen f und g, be-
zeichnet mit g ◦ f (gesprochen: g nach f, g verknüpft mit f, g „Kringel“ f), als die
Abbildung
g ◦ f : X →Z
x →g(f(x))
1.2.11 Beispiel
f : Z →N, g : N
0
→N
z →z
2
, n →n + 1
Dann ist
g ◦ f : Z →N
z →g(f(z)) = g(z
2
) = z
2
+ 1
11
Illustration
1.2.12 Bild- und Urbildmenge
Definition 1.6. Seien X, Y Mengen, A ⊆ X, B ⊆ Y, f ∈ /(X, Y ).
Dann heißt
f(A) = ¦f(a) [ a ∈ A¦
Bild(-menge) von A unter f und
f
−1
(B) := ¦x [ x ∈ X, f(x) ∈ B¦
Urbild(-menge) von B unter f.
1.2.13 Beispiel
Sei
f : Z →Z
x →x
2
dann ist
f(¦1, 2¦) = ¦1, 4¦
f
−1
(¦4¦) = ¦−2, 2¦
f
−1
(¦2, 3¦) = ∅
1.2.14 Logik: Quantoren
Definition 1.7. A(x) sei eine Aussage, die von einer Variablen x abhängt.

∀ x ∈ M : A(x)
bedeutet: Für alle x ∈ M gilt die Aussage A(x). Gleichbedeutend ist
A(x) ∀ x ∈ M
gelesen: Die Aussage A(x) gilt für alle x ∈ M.
• ∃ x ∈ M : A(x) bedeutet: Es existiert ein x ∈ M, sodass die Aussage A(x)
gilt.
• ∃! x ∈ M : A(x) bedeutet: Es exisitert genau ein x ∈ M, sodass die Aussage
A(x) gilt.
12
1.3 Algebraische Strukturen und Zahlenkörper
1.3.1 Innere Verknüpfung
Sei M = ∅ im Folgenden immer eine Menge.
Definition. Eine Abbildung von MM nach M heißt innere Verknüpfung (Komposition)
auf M. Ist „◦“ der Name der inneren Verknüpfung, dann schreibt man an Stelle von
◦((m, n)) kurz m◦ m für alle m, n ∈ M (Infix-Notation).
1.3.2 Beispiele
1. Sei N eine Menge, M = {(N), dann ist die Abbildung
∪ : M M →M
(A, B) →A∪ B
eine innere Verknüpfung auf M = {(N)
2.
+ : N
naiv
N
naiv
→N
naiv
(m, n) →m + n
ist ebenfalls eine innere Verknüpfung
1.3.3 Eigenschaften innerer Verknüpfungen
Definition. Sei „◦„ innere Verknüpfung auf M.
i) ◦ heißt assoziativ, wenn gilt:
(x ◦ y) ◦ z = x ◦ (y ◦ z)
für alle x, y, z ∈ M
ii) ◦ heißt kommutativ, wenn gilt
x ◦ y = y ◦ x
für alle x, y ∈ M.
iii) e ∈ M heißt neutral (neutrales Element, Einheit) bezüglich „◦“, wenn gilt
x ◦ e = e ◦ x = x
für alle x ∈ M.
iv) Sei e ∈ M eine Einheit bzgl. „◦“, x ∈ M. Ein Element y ∈ M heißt invers
(inverses Element) zu x ∈ M bzgl. „◦“, wenn gilt
x ◦ y = y ◦ x = e
13
1.3.4 Beispiele
1.
∪ : {(N) {(N) →{(N)
(A, B) →A∪ B
ist assoziativ, kommutativ; ∅ ist neutrales Element bezüglich ∪ auf {(N); ∅ ist
das einzige Element, das ein Inverses besitzt (und dies ist ∅ selbst).
2.
+ : N
naiv
N
naiv
→N
naiv
(m, n) →m + n
„ist“ assoziativ und kommutativ (nach Schulwissen); es existiert kein neutrales
Element (somit besitzt auch kein Element ein Inverses).
3.
+ : N
naiv
Z
naiv
→Z
naiv
(m, n) →m + n
ist assoziativ, kommutativ, 0 ist neutrales Element und für jedes z ∈ Z
naiv
ist z
ein inverses Element (gemäß Schulwissen).
1.3.5 Eindeutigkeit neutraler und inverser Elemente
Satz 1.3.1. Seien ◦ : MM →M eine innere Verknüpfung auf M, e sei eine Einheit
bzgl. „◦“. Dann gilt
i) die Einheit e ist eindeutig.
ii) wenn „◦“ assoziativ ist und y ∈ M ist ein inverses Element zu x ∈ M, dann ist
auch y eindeutig (und in diesem Fall bezeichnet man y mit x
−1
).
Beweis. Seien die Voraussetzungen wie oben gegeben.
i) Demnach ist e eine Einheit bzgl „◦“ auf M. Sei nun ˜ e ∈ M eine beliebige Einheit
in M. Dann gilt, da ˜ e und e Einheiten bzgl. „◦“ sind,
e = e ◦ ˜ e = ˜ e
Das heißt aber gerade ˜ e = e
ii) Sei nun „◦“ assoziativ, y ∈ M ein inverses Element zu x ∈ M. Angenommen
nun, ˜ y ∈ M sei ebenfalls invers zu x. Dann gilt, da ˜ y und y invers zu x bzgl. „◦“,
y = y ◦ e = y ◦ (x ◦ ˜ y) = (y ◦ x) ◦ ˜ y = e ◦ ˜ y = ˜ y
Somit gilt: y = ˜ y, d.h. aber gerade, dass das inverse Element eindeutig ist.
14
1.3.6 Körper
Definition. Sei K = ∅ eine Menge mit zwei inneren Verknüpfungen „+“ und „“.
(K, +, ) heißt Körper, wenn folgende Axiome erfüllt sind:
(A1) „+“ ist assoziativ.
(A2) „+“ ist kommutativ.
(A3) K besitzt ein neutrales Element bzgl. „+“ (das nach Satz 1.3.1 eindeutig ist),
genannt 0.
(A4) Für jedes x ∈ K existiert ein inverses Element bzgl. „+“, genannt −x (nach
Satz 1.3.1 ist dieses eindeutig)
(M1) „◦“ ist assoziativ.
(M2) „◦“ ist kommutativ.
(M3) K besitzt ein neutrales Element bzgl. „◦“ (das nach Satz 1.3.1 eindeutig be-
stimmt ist), genannt 1, und 1 = 0.
(M4) Für jedes x ∈ K existiert ein inverses Element bzgl. „◦“, genannt x
−1
(nach
Satz Satz 1.3.1 ist dieses eindeutig).
(D) Für alle x, y, z ∈ K gilt
x (y + z) = (x y) + (x z)
1.3.7 Beispiele
1. (Q
naiv
, +, ) ist ein Körper (gemäß Schulwissen).
2. (R
naiv
, +, ) ist ebenfalls ein Körper (gemäß Schule).
3. K = ¦0, 1¦. Definiere nun auf K folgende innere Verknüpfungen:
+ : K K →K, 0 + 0 := 0, 1 + 0 := 1, 0 + 1 := 1, 1 + 1 := 0
: K K →K, 0 0 := 0, 1 0 := 0, 0 1 := 0, 1 1 := 1
Man kann nachrechnen, dass (K, +, ) (in der Literatur auch Galois-Field der
Charakteristik 2, GF(2) oder Z
2
genannt) ein Körper ist mit Einheit 0 bzgl. „+“
und Einheit 1 bzgl. „“ ist.
1.3.8 Schreibkonventionen
Schreibe oft einfach
• x −y anstelle von x + (−y).
• xy anstelle von x y.

1
y
anstelle von y
−1
.

x
y
anstelle von x y
−1
.
• xy + xz anstelle von (x y) + (x z) („Punkt vor Strich-Regel“).
15
1.3.9 Sätze über Körper
Satz 1.3.2. Sei (K, +, ) ein Körper. Dann gilt
i) Falls x, y ∈ K mit x + y = x, dann folgt y = 0. Falls x, y ∈ K, x = 0 mit
x y = x, dann folgt y = 1.
ii) 0 x = 0 für alle x ∈ K.
iii) −x (respektive x
−1
) sind eindeutig bestimmt für alle x ∈ K (respektive für alle
x ∈ K, x = 0).
iv) (−1) x = −x für alle x ∈ K.
v) Für alle x = 0 ist x
−1
= 0.
vi) −(−x) = x für alle x ∈ K.
vii) Für alle x = 0, y = 0 ist auch x y = 0 (Nullteilerfreiheit).
viii) Für x, y ∈ K gilt x −y = −(y −x) und falls x, y = 0, dann ist

x
y

−1
=
y
x
.
ix) −(x + y) = (−x) + (−y) für alle x, y ∈ K; (x y)
−1
= x
−1
y
−1
für alle
x, y ∈ K, x, y = 0.
x) (−x) (−y) = x y und (−x) y = x (−y) = −(xy) für alle x, y ∈ K.
Beweis. Sei (K, +, ) ein Körper und x, y ∈ K beliebige Elemente mit jeweils zuge-
wiesenen Eigenschaften.
i) Es gelte x + y = x. Dann folgt
(−x) + (x + y) = (−x) + x
A4
= 0
A1

(−x) + x) + y = 0
A4

0 + y = 0
A3

y = 0
Sei nun x y = y. x hat das multiplikatives Inverses x
−1
, d.h. x x
−1
= 1. Damit
gilt
x y = x ⇔
x
−1
(x y) = x
−1
x
M4
= 1
M1

(x
−1
x) y = 1
M4

1 y = 1
M3

y = 1
ii) Nach i) reicht es zu zeigen, dass
x + 0 x = x ∀ x ∈ K
Sei x ∈ K, dann gilt
x + 0 x
M3
= 1 x + 0 x
D
= (1 + 0) x
A3
= 1 x
M3
= x
16
iii) Weiter oben in Satz 1.3.1 allgemein bewiesen.
iv) Sei x ∈ K, dann gilt
x + (−1) x
M3
= 1 x + (−1) x
D
= (1 + (−1)) x
A4
= 0 x
ii)
= 0
Also ist (−1) x das additive Inverse von x, also (−1) x = −x, w.z.b.w.
v) Sei x ∈ K mit x = 0. Angenommen x
−1
= 0, dann würde gelten
x = x
M3

1 x = x
M4

(x x
−1
) x = x ⇔
(x 0) x = x
M2

(0 x) x = x
ii)

0 x = x
ii)

0 = x
was einen Widerspruch zur Voraussetzung darstellt.
vi) Für alle x ∈ K gilt nach A4: x+(−x) = 0. Das heißt aber, dass x das (eindeutig
bestimmte) additive Inverse von (−x) ist, also gilt x = −(−x).
vii) Angenommen es gilt x y = 0, dann gilt auch
(x y) y
−1
= 0 y
−1
also nach M1 und ii)
x (y y
−1
) = 0
d.h. nach M4 x 1 = 0, und schließlich nach M3 x = 0, was einen Widerspruch
zur Voraussetzung darstellt.
viii) Es gilt
x −y
M3
= 1 x + (−y)
M4 und ii)
= ((−1) (−1)) x + (−1) y
M1
= (−1) ((−1) x) + (−1) y
D
= (−1) ((−1) x + y)
A2 und ii)
= −(y −x)
ix) Es gilt nach iv)
−(x + y) = (−1) (x + y)
D
= (−1) x + (−1) y
iv)
= (−x) + (−y)
17
Es gilt auch
(x y) (x
−1
y
−1
)
M2
= (x y) (y
−1
x
−1
)
M1
= x (y y
−1
) x
−1
M4
= x 1 x
−1
M3
= x x
−1
M4
= 1
x) Es gilt
(−x)(−y)
ii)
= ((−1)x)((−1)y)
M1 und M2
= ((−1)(−1))(xy) = 1(xy)
ii)
= xy
Es gilt auch
(−x) y
ii)
= ((−1) x) y
M1
= (−1) (x y)
ii)
= −(x y)
und
(−x) y
ii)
= ((−1) x) y
M1 und M2
= x ((−1) y)
ii)
= x (−y)
1.4 Angeordnete Körper
1.4.1 Motivation
Beobachtung. (Q, +, ), (R, +, ) sind Körper, aber auch K = ¦0, 1¦ mit der in Bei-
spiel 3 beschriebenen Addition und Multiplikation.
Welche zusätzlichen Strukturen zeichnen nun R aus?
→Ordnungsstruktur: beliebige reelle Zahlen können größenmäßig miteinander vergli-
chen werden.
1.4.2 Definition
Definition 1.8. Sei (K, +, ) ein Körper.
Eine Teilmenge P ⊆ K heißt Positivbereich (positiver Kegel, Menge der positiven
Zahlen), wenn gilt
(P1) Für alle x ∈ K mit x = 0 gilt entweder x ∈ P oder (−x) ∈ P; außerdem
0 ∈ P. (äquivalent dazu ist ∀ x ∈ K ist entweder x ∈ P oder (−x) ∈ P).
(P2) Für alle x, y ∈ P ist auch x + y ∈ P und x y ∈ P.
Dann heißt (K, +, , P) ein angeordneter Körper.
Für x ∈ P schreiben wir kurz: x > 0 und in diesem Fall heißt x positiv. Ist
(−x) ∈ P, dann heißt x negativ.
Bemerkung. In einem Körper mit einem Positivbereich P kann wie folgt eine Ordnung
eingeführt werden: Sei x, y ∈ K, dann heißt
• x < y, wenn y −x ∈ P, sprich: „x ist (strikt) kleiner als y“;
• x ≤ y, wenn x < y oder x = y, sprich: „x ist kleiner oder gleich y“;
• x > y, wenn y < x, sprich: „x ist (strikt) größer als y“;
• x ≤ y, wenn y < x oder y = x, sprich: „x ist größer oder gleich y“.
18
1.4.3 Beispiele
1) (R
naiv
, +, , „P = Menge der positiven Zahlen“) ist ein angeordneter Körper.
2) Der Körper aus Beispiel 3 ((¦0, 1¦ , +, −)) besitzt keinen Positivbereich (d.h. er
kann nicht angeordnet werden).
Beweis. Da nach Definition eines Positivbereiches 0 ∈ P ist, also kommen als
mögliche Kandidaten für einen solchen Positivbereich P nur die zwei Teilmen-
gen P = ∅ oder P = ¦1¦ von K = ¦0, 1¦ in Frage.
Es ist aber P = ∅ kein Positivbereich, denn für 1 ∈ K gilt:
1 ∈ P und (−1) = 1 ∈ P
((−1) = 1 wegen 1 + 1 = 0), d.h. für P = ∅ gilt nicht (P1).
Aber auch P = ¦1¦ ist kein Positivbereich, denn für 1 ∈ K gilt:
1 ∈ P und (−1) = 1 ∈ P
d.h. für P = ∅ gilt nicht (P1).
1.4.4 Regeln für Ungleichungen
In angeordneten Körpern gelten folgende Rechenregeln:
Satz 1.4.1. Sei (K, +, ) ein angeordneter Körper. Dann gilt:
i) Aus x
1
< x
2
und y
1
< y
2
folgt x
1
+ y
1
< x
2
+ y
2
.
ii) Aus x < y und z > 0 folgt z x < z y.
iii) Aus x < y und z ∈ K folgt x + z < y + z.
iv) Aus x < y folgt −y < −x.
v) Aus x < y und z < 0 folgt x z > y z.
vi) Für jedes x = 0 ist x
2
:= x x > 0 (insbesondere gilt 1 > 0).
vii) Ist x > 0, so ist auch x
−1
> 0.
viii) Die Aussagen i) bis v) gelten auch für „≤“ anstelle von „<“.
Beweis. Sei (K, +, ) ein angeordneter Körper. Dann gilt:
i) Nach Schreibkonvention gilt jeweils:
x
1
< x
2
⇒ x
2
−x
1
∈ P,
y
1
< y
2
⇒ y
2
−y
1
∈ P.
Nach (P2) gilt
(x
2
−x
1
) + (y
2
−y
1
) ∈ P
Es gilt aber
(x
2
−x
1
) + (y
2
−y
1
) = (x
2
+ (−x
1
)) + (y
2
+ (−y
1
))
(A1) und (A2)
= (x
2
+ y
2
) + ((−x
1
) + (−y
1
))
Satz 1.3.2 ix)
= x
2
+ y
2
−(x
1
+ y
1
)
19
also nach Vereinbarung
x
1
+ y
1
< x
2
+ y
2
ii) Nach Schreibkonvention gilt:
x < y, d.h. y −x ∈ P,
z > 0, d.h. z = z −0 ∈ P.
Mit (P2) folgt somit
z (y −x) = z (y + (−1) x) ∈ P
d.h. nach (D) aus K
z y + z (−x) ∈ P
nach Satz 1.3.2 x)
z y + (−z x) ∈ P
also
(z y −z x) ∈ P
Nach Schreibkonvention
z x < z y
Die anderen Punkte sind ähnlich zu beweisen.
1.4.5 Betragsfunktion
Definition 1.9. In jedem angeordneten Körper (K, +, , P) kann die sogenannte Be-
tragsfunktion, genannt [[, definiert werden durch
[[ : K →K
x →

x, falls x > 0
0, falls x = 0
−x, falls x < 0
1.4.6 Beispiel
Beispiel in K = R
naiv
20
1.4.7 Abstandsfunktion
Definition 1.10. Weiter kann eine sogenannte Abstandsfunktion, genannt d, wie folgt
definiert werden:
d : K K →K
(x, y) →[x −y[
Man sagt: d(x, y) = [x −y[ ist der Abstand zwischen x und y.
Damit folgt: [x[ = [x −0[ = d(x, 0), d.h. der Betrag von x ist der Abstand von x
zu 0.
1.4.8 Eigenschaften von Betrags- und Abstandsfunktion
Satz 1.4.2. In einem angeordneten Körper (K, +, , P) gilt
i) [x[ ≥ 0 für alle x ∈ K; [x[ = 0 ⇔ x = 0.
ii) [x[ = [−x[ für alle x ∈ K.
iii) [x y[ = [x[ [y[ für alle x, y ∈ K.
iv) [x + y[ ≤ [x[ +[y[ für alle x, y ∈ K - Dreiecksungleichung.
v) d(x, y) = d(y, x) für alle x, y ∈ K.
vi) d(x, y) ≥ 0 für alle x, y ∈ K.
vii) d(x, y) ≤ d(x, z) + d(z, y) für alle x, y, z ∈ K.
Illustration
Beweis. Sei der angeordnete Körper wie oben gegeben und x, y, z ∈ K.
i) Fallunterscheidung:
1. x > 0, dann ist [x[
Def
= x > 0
2. x = 0, dann ist [x[
Def
= 0
3. x < 0, dann ist [x[
Def
= −x > 0
21
D.h. in allen 3 Fällen gilt [x[ ≥ 0.
Weiter ist per Definition klar, dass x = 0 ⇒ [x[ = 0. Bleibt zu zeigen, dass
[x[ = 0 ⇒x = 0.
Beweis durch Kontraposition: Aus x = 0 folgt, dass entweder gilt: x > 0 und
dann ist [x[ = x > 0, oder aber x < 0, und dann ist [x[ = −x > 0, somit folgt
in beiden Fällen [x[ > 0, insbesondere [x[ = 0.
ii) Fallunterscheidung
1. x > 0, dann ist [x[ = x und [−x[ = −(−x)
Satz 1.3.2 vi)
= x, also [x[ = [−x[
2. x = 0, dann ist die Behauptung klar, da 0 = −0.
3. x < 0, dann ist −x > 0, und somit [x[ = −x und [−x[ = −x, also
[x[ = [−x[.
iii) Fallunterscheidung:
1. Wenn x = 0 oder y = 0, dann ist [x y[ = 0 = [x[ [y[.
2. Wenn x, y ∈ K, x > 0, y > 0, dann ist [x y[ = x y, andererseits
[x[ = x, [y[ = y, also [x[ [y[ = x y, d.h. [x y[ = [x[ [y[.
3. Wenn x, y ∈ K, x > 0, y < 0, dann ist x y < 0 ⇒ [x y[ = −xy,
andererseits [x[ [y[ = x (−y) = −xy, also [xy[ = [x[ [y[.
Die anderen Fälle folgen analog.
iv) Es gilt z ≤ [z[ , −z ≤ [z[ für alle z ∈ K (dies zeigt man leicht durch Fallunter-
scheidung).
Somit folgt (unter Verwendung Satz 1.4.1):
x ≤ [x[ und y ≤ [x[, also x + y ≤ [x[ +[y[,
ebenso −x ≤ [x[ und −y ≤ [x[, also −x −y ≤ [x[ +[y[.
Außerdem gilt: Aus z ≤ w und −z ≤ w folgt [z[ ≤ w, für alle z, w ∈ K (nach
Definition des Betrags).
Zusammen folgt
[x + y[ ≤ [x[ +[y[
v) - vii) folgen unmittelbar aus i)-iv)
v) d(x, y) = [x −y[
ii)
= [−(x −y)[
Satz 1.3.2 ix)
= [y −x[ = d(y, x)
vi) d(x, y) = [x −y[ ≥ 0 nach i)
vii) d(x, y) = [x −y[ = [(x −z) + (z −y)[
iv)
≤ [x −z[+[z −y[
v)
= d(x, z)+d(y, z)
1.4.9 Der Positivbereich der reellen Zahlen
Satz. R hat nur genau einen Positivbereich.
Beweis. R ist ein angeordneter Körper mit Positivbereich P = ¦x ∈ R [ x > 0¦.
Annahme: Sei
˜
P ⊂ R ein weiterer Positivbereich. Wir zeigen
a) P ⊂
˜
P und
22
b)
˜
P ⊂ P.
a) Sei x ∈ P. Dann folgt x > 0 und damit existiert

x ∈ R mit (

x)
2
= x.
Es gilt
x = 0 ⇔

x

x = x = 0 ⇔

x = 0
Somit ist für unser x ∈ P

x = 0 und es folgt daher

x

x = x ∈
˜
P, denn
nach 1.4.1 iv) ist das Quadrat von x = 0 immer im Positivbereich enthalten. Also
folgt aus x ∈ P, dass x ∈
˜
P, d.h. P ⊂
˜
P.
b) Sei x ∈
˜
P mit x ∈ P. Dann folgt wegen x = 0 nach (P1) −x ∈ P. Ist −x ∈ P,
dann ist −x > 0 und damit existiert

(−x) = 0 mit

(−x)
2
= −x, daher
−x ∈
˜
P. Also ist x ∈
˜
P und −x ∈
˜
P, was einen Widerspruch zu (P1) darstellt.
Also muss x ∈ P, wenn x ∈
˜
P, d.h.
˜
P ⊂ P.
Aus a) und b) zusammen folgt P =
˜
P.
1.4.10 Beispiel für einen Körper mit zwei Positivbereichen
Sei K =
¸
a + b

2 [ a, b ∈ Q
¸
.
a) Zu zeigen ist zunächst: (K, +, ) mit + und aus R ist ein Körper.
i) Wohldefiniertheit: K ⊂ R, denn mit a, b ∈ Q,

2 ∈ Rfolgt a+b

2 ∈ R.
Eindeutigkeit der Darstellung von Elementen aus K - wären sie nicht ein-
deutig darstellbar, so könnte man die Operationen nicht als Abbildungen
definieren.
Lemma. Seien a, b ∈ Q. Dann gilt a + b

2 = 0 ⇔ a = 0 ∧ b = 0.
Beweis. Sei a + b

2 = 0, dann folgt a = −b

2 (*).
1. b = 0: Dann folgt aus (*): a = −

2 0 = 0
2. b = 0: Aus (*) folgt: −
a
b
=

2, ein Widerspruch, denn

2 ∈ Q.
Sei andererseits a = 0 und b = 0, dann ist a+b

2 = 0+0

0 = 0
Sei x ∈ K und a, ˜ a, b,
˜
b ∈ Q mit x = a + b

2 = ˜ a +
˜
b

2. Dann gilt
(a − ˜ a) + (b −
˜
b)

2 = 0 ⇔ a − ˜ a = 0 ∧ b −
˜
b = 0
also a = ˜ a und b =
˜
b.
ii) Wohldefiniertheit von + und auf K:
Mit Hilfe der Körperaxiome für R und Q rechnet man leicht nach, dass
x
1
+ x
2
∈ K und x
1
x
2
∈ K für alle x
1
, x
2
∈ K.
iii) Körperaxiome
1. Kommutativität und Assoziativität von +/
+/ ist kommutativ und assoziativ auf R. Da K ⊂ R ist +/ auf K
ebenso kommutativ und assoziativ.
2. Existenz des neutralen Elements für + und für
Klar: 0 ∈ R und 0 = 0 +0

2 ∈ K, 1 ∈ R und 1 = 1 +0

2 ∈ K.
3. Existenz von Inversen für +
Wenn x = a+b

2 ∈ K für a, b ∈ Q, dann ist −x = −a−b

2 ∈ K.
23
4. Existenz von Inversen für
Wenn x = a + b

2 ∈ K für a, b ∈ Q mit a, b nicht beide 0, dann
gilt
x
−1
=
1
x
=
1
a + b

2
=
a −b

2
a
2
−2b
2
=
a
a
2
−2b
2
+
−b
a
2
−2b
2


2
5. Distributivgesetz: Gilt auf K, da K ⊂ R.
Aus 1.-5. folgt: (K, +) ist ein Körper.
b)
P
1
=

a + b

2 ∈ K [ a + b

2 > 0
¸
P
2
=

a + b

2 ∈ K [ a −b

2 > 0
¸
sind Positivbereiche.
Beweis. Wohldefiniertheit: , da die Darstellung der Element in K eindeutig ist
und wir eindeutig entscheiden können, ob x = a +b

2 > 0, < 0 oder = 0 ist.
1. P
1
ist Positivbereich, die Ordnungsaxiome lassen sich direkt aus „>“ auf
R ableiten.
2. P
2
ist Positivbereich
(a) Sei x ∈ K

mit x = a + b

2 mit a, b ∈ Q und a = 0 oder b = 0.
x ∈ P
2
⇒ a −b

2 > 0 in R. Dann gilt aber −a +b

2 < 0 in R,
oder auch −a−(−b

2) < 0. Das heißt aber −x = −a−b

2 ∈ P
2
.
(b) Seien x = a + b

2 ∈ P
2
, y = c + d

2 ∈ P
2
, d.h. a − b

2 >
0, c −d

2 > 0 in R.
Addiert ergibt sich
(a + c) −(b + d)

2 > 0
also (a+c) +(b+d)

2 = (a+b

2) +(c+d

2) = x+y ∈ P
2
.
Multipliziert ergibt sich
a c −a d

2−b c

2+2 b d = (ac +2bd) −(ad+bc)

2 > 0
also (ac + 2bd) + (ad + bc)

2 = (a + b

2) (c + d

2) ∈ P
2
.
P
1
und P
2
sind verschieden voneinander.
Beweis. Aus 0 + 1

2 ∈ K und 0 + 1

2 > 0 in R folgt 0 + 1

2 ∈ P
1
.
Aber 0 −1

2 = −

2 < 0 in R, also 0 + 1

2 ∈ P
2
.
Damit sind P
1
und P
2
verschiedene Positivbereiche auf K.
Bemerkung. (K, +, ) ist der kleinste Körper, der die rationalen Zahlen und

2 enthält.
Algebraisch erhält man ihn, indem man aus den rationalen Polynomen das über Q
irreduzible Polynom (x
2
−2) herausdividiert, d.h.
K

= Q[x]/(x
2
−2)Q[x]
24
1.5 Natürliche Zahlen und vollständige Induktion
Sei (K, +, , P) ein angeordneter Körper.
1.5.1 Induktive Mengen
Definition 1.11. Eine Teilmengen M von K heißt induktiv, wenn gilt
i) 1 ∈ M
ii) Wenn m ∈ M, dann ist auch m + 1 ∈ M.
(Alternativ zu i) kann dort auch 0 ∈ M stehen.)
1.5.2 Beispiele
1. M = K ist induktiv.
2. In K = R
naiv
: M = ¦x ∈ R
naiv
[ x ≥ 1¦ ist induktiv.
3. In K = R
naiv
: M = N
naiv
ist induktiv.
1.5.3 Verallgemeinerter Mengendurchschnitt
Notation:
• A, B Mengen: A∩B Durchschnitt von Aund B mit A∩B = ¦x [ x ∈ A∧ x ∈ B¦
• A
1
, . . . , A
n
Mengen:
¸
n
i=1
A
i
= A
1
∩ A
2
∩ . . . ∩ A
n
• Sei N eine Menge, dann bezeichnet man ´ = ¦M [ M TM von M mit einer gewissen Eigenschaft¦
als Mengensystem.
¸
´ =
¸
M∈M
M := ¦x ∈ N [ x ∈ M ∀ M ∈ ´¦
1.5.4 Beispiele
1. N Menge, ´ = {(N) = ¦M [ M ⊆ N¦ Mengensystem, dann ist
¸
´ = ∅.
2. N = N
naiv
, ´ = ¦M [ M ⊆ N
naiv
, 1 ∈ M¦ Mengensystem, dann ist
¸
´ =
¦1¦.
1.5.5 Natürliche Zahlen
Definition 1.12. Sei ´das Mengensystem, dass aus allen induktiven Teilmengen von
K besteht. Dann definiert man
N :=
¸
´ = ¦x ∈ K [ x ∈ M für jede induktive Teilmenge M ∈ K¦
und bezeichnet diese Menge als die Menge der natürlichen Zahlen.
25
1.5.6 Eigenschaften
i) 1 ∈ N, da 1 Element jeder induktiven Teilmenge von K ist.
ii) Wenn m ∈ N, dann gilt auch m+1 ∈ N(da diese Eigenschaft in jeder induktiven
Teilmenge von K gilt). Somit:
1, 1 + 1
. .. .
=:2
, 1 + 1 + 1
. .. .
=:3
, 1 + 1 + 1 + 1
. .. .
=:4
, . . . ∈ N
und N ist die kleinste induktive Teilmenge von K (denn N ist induktiv nach i)+ii) und
N =
¸
´).
1.5.7 Beweisprinzip der vollständigen Induktion
Satz 1.5.1. Sei A ⊆ N mit den folgenden Eigenschaften:
i) 1 ∈ A
ii) Wenn m ∈ A, folgt m + 1 ∈ A.
Dann gilt: A = N.
Beweis. Nach Voraussetzung gilt
• A ⊆ N und
• A ist induktiv.
Es folgt
N =
¸
´ ⊆ A
also
A = N
1.5.8 Allgemeines Verfahren
Behauptung. ∀ n ∈ N : A(n)
Beweis durch vollständige Induktion:
Induktionsanfang
Zeige, dass A(1) gilt.
Induktionsschritt
Induktionsvoraussetzung
Es gelte A(n) für ein festes n ∈ N.
Induktionsbeweis
Zeige, dass die Aussage A(n + 1) gilt.
Damit ist die Aussage A(n) ∀ n ∈ N bewiesen.
Begründung der Richtigkeit des Beweisprinzips:
Betrachte E = ¦n ∈ N : A(n) gilt¦. Dann gilt E ⊆ N. Im Induktionsanfang wurde
gezeigt: 1 ∈ E. Gemäß Induktionsschritt gilt, dass wenn n ∈ E ⇒ n + 1 ∈ E. Dann
folgt aus Satz 1.5.1: E = N, d.h. A(n) ∀ n ∈ N.
26
1.5.9 Beispiel
Behauptung. Die Potenzmenge einer Menge mit n Elementen (n ∈ N) enthält genau
2
n
Elemente.
Beweis. durch vollständige Induktion:
Induktionsanfang
Die Aussage gilt für n = 1, denn enthält ein Menge M genau ein Element, d.h.
M = ¦m¦, dann ist {(M) = ¦∅, ¦m¦¦, d.h. #{(M) = 2.
Induktionsschritt
Induktionsvoraussetzung
Für ein festes n gelte:
#M = n ⇒#{(M) = 2
n
Induktionsschluss
Sei nun M eine Menge mit n + 1 Elementen.
Sei m ∈ M ein beliebiges Element aus M; betrachte die Menge
˜
M := M`¦m¦. Klar:
#
˜
M = n, somit gilt nach Induktionsvoraussetzung:
#{(
˜
M) = 2
n
Es ist aber
{(M) = {(
˜
M)
. .. .
#=2
n

A∪ ¦m¦ [ A ∈ {(
˜
M)
¸
. .. .
#=2
n
und da die Mengensysteme {(
˜
M und

A∪ ¦m¦ [ A ∈ {(
˜
M)
¸
disjunkt, folgt
#{(M) = 2
n
+ 2
n
= 2 2
n
= 2
n+1
1.5.10 Variante des Beweisprinzips der vollständigen Induktion
Behauptung. A(n) ∀ n ∈ N mit n ≥ n
0
, wobei n
0
ein festes Element in N.
Beweis durch vollständige Induktion:
Induktionsanfang
Zeige, dass A(n
0
) gilt.
Induktionsschritt
Induktionsvoraussetzung
Es gelte A(n) gelte für ein festes n ≥ n
0
, n ∈ N.
Induktionsschluss
Zeige, dann gilt auch A(n + 1).
Damit ist gezeigt, dass A(n) ∀ n ∈ N mit n ≥ n
0
.
Begründung der Korrektheit:
Betrachte:
E : ¦n ∈ N [ A(n
0
+ n −1) gilt¦
27
Gemäß Induktionsanfang gilt 1 ∈ E. Gemäß Induktionsschritt gilt ebenfalls n ∈ E ⇒
(n + 1) ∈ E. Somit folgt aus Satz 1.5.1. E = N, d.h. aber gerade A(n) ∀ n ∈ N mit
n ≥ n
0
.
1.5.11 Beispiel
Zu zeigen: n
2
< 2
n
∀ n ∈ N mit n ≥ 5.
(Beachte hier: A(1) gilt, A(2) bis A(4) gelten nicht, aber mit vollständiger Induktion
kann man zeigen: A(n) gilt ∀ n ≥ 5.)
Beweis. durch vollständige Induktion:
Induktionsanfang
Für n=5 ist die Aussage wahr, denn
5
2
< 2
5
⇔25 < 32
ist wahr.
Induktionsschritt
Induktionsvoraussetzung
k
2
< 2
k
sei wahr für ein k ≥ 5.
Induktionsbehauptung
(k + 1)
2
< 2
k+1
soll wahr sein.
Induktionsbeweis
Nach Induktionsvoraussetzung gilt:
k
2
< 2
k

2 k
2
< 2 2
k

k
2
+ k
2
< 2
k+1
(*)

k
2
+ 2k + 1 < k
2
+ k
2
≤ 2
k+1

(k + 1)
2
< 2
k+1
was zu zeigen war.
Die Abschätzung (*) benötigt einen Beweis:
Es ist k (k − 2) > 4 (4 − 2) = 4 2 = 10 > 1, also ist k
2
− 2k > 1, d.h.
k
2
> 2k + 1.
1.5.12 Scheinparadoxon
Behauptung. Alle Elemente einer beliebigen Menge sind gleich.
Beweis durch vollständige Induktion:
Induktionsanfang
n = 1: Alle Elemente einer einelementigen Menge sind gleich.
28
Induktionsschritt
Induktionsvoraussetzung
Für ein festes n seien in einer n-elementige Menge alle Elemente gleich.
Induktionsschluss
Sei M eine n + 1-elementige Menge. Zeichne ein Element m ∈ M aus und tei-
le M ` ¦m¦ in zwei disjunkte, nicht-leere Teilmengen M
1
und M
2
. M
1
∪ ¦m¦ und
M
2
∪ ¦m¦ haben gewiss weniger als n Elemente, nach Induktionsvoraussetzung sind
also alle Elemente in diesen beiden Mengen gleich. Weil m in beiden Mengen liegt,
folgt aus der Transitivität der Gleichheit, dass alle Elemente von M gleich sind. Was
zu beweisen war(?).
Auflösung des Paradoxons
Für den Beweis benötigt man, dass die Behauptung auch für zweielementige Mengen
gilt. Aber schon für zweielementige Mengen ist die Behauptung falsch, weshalb der
Induktionsschluss nicht funktioniert.
1.5.13 Beispiele von Definitionen durch vollständige Induktion
1. Fakultät:
• „Unmathemathische“ Definition: n! := n (n−1) . . . 2 1 für alle n ∈ N.
• Definition durch vollständige Induktion:
1! := 1
(n + 1)! := (n + 1) n! ∀ n ∈ N
2. Ganzzahlige Potenz:
x ∈ K, wobei (K, +, ) ein Körper ist:
x
1
:= x
x
n+1
:= x x
n
∀ n ∈ N
1.5.14 Eigenschaften der natürlichen Zahlen
Satz 1.5.2. Seien m, n ∈ N.
i) Es gilt m + n ∈ N, m n ∈ N.
ii) Wenn n > 1, dann ist n − 1 ∈ N (jede natürliche Zahl größer als 1 hat einen
Vorgänger).
iii) Wenn m−n > 0, dann ist m−n ∈ N und insbesondere gilt dann m−n ≥ 1.
iv) Sei n ∈ N. Dann existiert kein x ∈ N mit n < x < n + 1.
v) Jede nicht-leere Teilmenge von N besitzt ein kleinstes Element (Wohlordnungs-
prinzip der natürlichen Zahlen).
Beweis. Seien m, n ∈ N.
29
i) Sei m ∈ N beliebig, aber fest. Nach 1.5.1 ist m + 1 ∈ N. Sei gezeigt, dass
m+k ∈ Nfür ein k ∈ N. Dann ist wieder nach 1.5.1 auch m+k+1 ∈ N. Damit
ist durch vollständige Induktion gezeigt, dass m + n ∈ N für alle m, n ∈ N.
Sei m ∈ N beliebig, aber fest. Natürlich ist m 1 = m ∈ N. Sei gezeigt, dass
mk ∈ Nfür ein k ∈ N. Dann ist wie eben gezeigt auch m(k+1)
D
= mk+m ∈
N.
ii) Wenn n ∈ N mit n > 1, dann ist n = 1, d.h. gibt es eine Zahl m ∈ N mit
m + 1 = n, also n −1 = m ∈ N.
iii) Sei m− 1 > 0, dann ist m > 1. Aus ii) folgt dann, dass auch m− 1 ∈ N. Sei
für ein k ∈ N gezeigt, dass m−k ∈ N, wenn m−k > 0. Wenn m−k −1 > 0,
dann ist m−k > 1, also nach ii) m−k −1 ∈ N.
Damit ist durch vollständige Induktion gezeigt, dass aus m− n > 0 folgt: m−
n ∈ N.
Für alle natürlichen Zahlen n gilt n ≥ 1, denn 1 ≥ 1, und wenn k ≥ 1 für ein
k ∈ N, dann ist k + 1 ≥ 1 + 1 > 1 (weil 1 > 0).
iv) Angenommen es gäbe ein x ∈ N mit n < x < n + 1, dann würde auch gelten
0 < x − n < 1, wobei x − n nach iii) eine natürliche Zahl ist. Nach iii) muss
aber x −n ≥ 1 gelten, wozu x −n < 1 im Widerspruch steht. Also gibt es kein
solches x.
v) Sei A eine nicht-leere Teilmenge von N.
Beweis durch Widerspruch: Angenommen A besitzt kein kleinstes Element.
Betrachte nun die Menge
E := ¦m ∈ N [ ∀ n ∈ A : n > m¦
Dann gilt 1 ∈ E (denn aus 1 ∈ E folgt 1 ∈ A und somit das kleinste Element
von A).
Sei nun m ∈ E. Dann ist per Definition von E: n > m ∀ n ∈ A. Somit folgt:
n − m > 0. Nach iii) folgt n − m ∈ N und insbesondere n − m ≥ 1. D.h.
n ≥ m + 1 ∀ n ∈ A. Dann folgt aber, dass m + 1 ∈ E (denn, aus m + 1 ∈ E
folgt, dass ein a ∈ A existiert mit a ≤ m + 1. Wegen n ≥ m + 1 ∀ n ∈ A ist
dann a = m + 1. Damit ist m + 1 kleinstes Element von A ⇒Widerspruch!).
Nach Satz 1.5.1. folgt E = N. Sei nun a ∈ A, dann ist auch a ∈ E, somit folgt
dann aber a > a ⇒Widerspruch!
1.6 Die ganzen und rationalen Zahlen
Definition 1.13. Sei wieder (K, +, , P) ein angeordneter Körper und N die Menge
der natürlichen Zahlen in K.
• Z := ¦m−n [ m, n ∈ N¦ - Menge der ganzen Zahlen
• Q :=
¸
m
n
[ m ∈ Z, n ∈ N
¸
- Menge der rationalen Zahlen
• Elemente, die in K ` Q liegen, heißen irrationale Zahlen.
Dann gilt:
30
• (Z, +, ) erfüllt (A1)-(A4), (M1)-(M3) und (D), d.h. algebraisch gesehen ist (Z, +, )
ein kommutativer Ring mit Einselement.
• (Q, +, , P
Q
) mit P
Q
=
¸
m
n
[ m, n ∈ N
¸
ist ein angeordneter Körper. Hierbei
bezeichnen „+“ und „“ die von (K, +, ) geerbten inneren Verknüpfungen.
1.6.1 Problem
Q ist zu klein:
Z.B. ist Länge der Diagonalen eines Quadrats nach dem Satz von Pythagoras nicht in
Q.
Allgemein gilt: wenn c > 0, c
2
= 2, dann c ∈ Q.
Beweis. Angenommen c ∈ Q, dann ist c =
m
n
mit m, n ∈ N(mit mund n teilerfremd).
Somit
2 = c
2
=

m
n

2
=
m
2
n
2
also 2 n
2
. .. .
gerade
= m
2
, also ist m gerade natürliche Zahl, d.h. m = 2 k für ein k ∈ N.
Einsetzen ergibt
2 n
2
= (2k)
2
= 4k
2
⇒n
2
= 2 k
2
d.h. n
2
ist eine gerade Zahl, somit ist n gerade. Folglich sind m und n beide durch 2
teilbar, was ein Widerspruch dazu ist, dass m, n teilerfremd sind.
1.7 Vollständigkeit; reelle Zahlen
1.7.1 Dedekind’sche Schnitte
Definition 1.14. Sei (K, +, , P) ein angeordneter Körper.
Ein Paar (A, B) zweier Teilmengen von K heißt Dedekind’scher Schnitt, falls gilt:
i) A, B = ∅
ii) ∀ x ∈ A, y ∈ B : x < y
iii) A∪ B = K
Ist (A, B) ein Dedekindscher Schnitt, dann heißt eine Zahl x
0
∈ K Schnittzahl zu
(A, B), falls
x ≤ x
0
≤ y ∀ x ∈ A, y ∈ B
31
1.7.2 Beispiel

A = ¦x ∈ R [ x ≤ 2¦ , B = ¦x ∈ R [ x > 2¦
(A, B) ist ein Dedekind’scher Schnitt von R mit der Schnittzahl: x
0
= 2.
• Betrachte in (Q, +, , P
Q
), im Körper der rationalen Zahlen, folgende Mengen
A =
¸
x ∈ Q[ x ≤ 0 ∨ x
2
< 2
¸
, B =
¸
x ∈ Q[ x > 0 ∧ x
2
> 2
¸
(A, B) ist ein Dedekind’scher Schnitt, aber (A, B) besitzt keine Schnittzahl
(denn der einzige mögliche Kandidat für eine solche wäre

2, aber

2 ∈ Q).
1.7.3 Reelle Zahlen
Definition 1.15. Ein angeordneter Körper, in dem jeder Dedekind’sche Schnitt eine
Schnittzahl besitzt, heißt (Dedekind-)vollständig (bzw. erfüllt das Vollständigkeitsaxi-
om) (...und ist archimedisch angeordnet, s.u., Satz 1.7.3).
Intuitiv sollte gelten: (R, +, , P) ist ein angeordneter, vollständiger Körper.
Definition 1.16. Zwei Körper (K, ⊕
K
,
K
) und (L, ⊕
L
,
L
) heißen isomorph, falls
es eine bijektive Abbildung f : K →L gibt, für die gilt:
1. f(x ⊕
K
y) = f(x) ⊕
L
f(y) ∀ x, y ∈ K
2. f(x
K
y) = f(x)
L
f(y) ∀ x, y ∈ K
Bemerkung. Isomorphe Körper sind sozusagen „identisch“, d.h. können mittels der
Abbildung f miteinander identifiziert werden.
Satz 1.7.1. Es gibt (bis auf Isomorphie) genau einen angeordneten, vollständigen Kör-
per. Diesen bezeichnet man mit R.
Äquivalente/alternative Definitionen der Vollständigkeit sind möglich, hier folgt
eine Möglichkeit:
1.7.4 Beschränktheit von Mengen
Definition 1.17. Sei (K, +, , P) ein angeordneter Körper, A ⊆ K eine Teilmenge.
Dann heißt A
32
• nach oben beschränkt : ⇐⇒
. .. .
„per Definition genau dann, wenn gilt“
∃ s ∈ K : a ≤ s ∀ a ∈ A
s heißt dann obere Schranke von A
• nach unten beschränkt : ⇐⇒
∃ s ∈ K : a ≥ s ∀ a ∈ A
s heißt dann untere Schranke von A
• beschränkt : ⇐⇒ A ist nach oben und unten beschränkt.
1.7.5 Maximum und Minimum von Mengen
Definition 1.18. Sei (K, +, , P) ein angeordneter Körper, A ⊆ K eine Teilmenge.
• Ein Element m ∈ K heißt Maximum von A, falls m eine obere Schranke von
A ist und m ∈ A. Man schreibt : m = max(A).
• Ein Element m ∈ K heißt Minimum von A, falls m eine untere Schranke von
A und m ∈ A. Man schreibt : m = min(A)
1.7.6 Supremum und Infimum von Mengen
Definition 1.19. Sei (K, +, , P) ein angeordneter Körper.
• Sei A eine nach oben beschränkte Teilmenge von K. Besitzt die Menge aller
oberen Schranken von Aein Minimumm, so heißt mSupremum(kleinste obere
Schranke von A).
Man schreibt dann m = sup(A).
• Sei A eine nach unten beschränkte Teilmenge von K. Besitzt die Menge aller
unteren Schranken von A ein Maximum m, so heißt m Infimum (größte untere
Schranke von A).
Man schreibt dann m = inf(A).
1.7.7 Beispiele
1. A = ¦x ∈ R [ x < 2¦ ist eine nach oben beschränkte Teilmenge von R. 2, 3,
8
3
, π
sind zum Beispiel obere Schranken von A.
Behauptung: 2 ist das Supremum von A, d.h. sup(A) = 2.
Beweis. Klar ist: 2 ist obere Schranke per Definition der Menge A.
Angenommen, es existiert eine kleinere obere Schranke t von A, d.h. a ≤ t ∀ a ∈
A und t < 2, dann wäre
t <
t + 2
2
< 2
Damit ist
t+2
2
∈ A und es folgt dann aus t <
t+2
2
, dass t keine obere Schranke
von A ist, was einen Widerspruch zur Annahme darstellt.
2. A =
¸
x ∈ Q[ x ≤ 0 ∨ x
2
< 2
¸
, B =
¸
x ∈ Q[ x > 0 ∧ x
2
> 2
¸
Es gilt sup(A) =

2, inf(B) =

2, aber in K = Q besitzt A kein Supremum
bzw. B kein Infimum.
33
1.7.8 Äquivalente Formulierung der Vollständigkeit
Satz 1.7.2. Sei (K, +, ) ein angeordneter Körper.
Dann sind folgende Eigenschaften äquivalent:
i) Jede nicht-leere nach oben beschränkte Teilmenge von K besitzt ein Supremum
in K.
ii) Jede nicht-leere nach unten beschränkte Teilmenge von K besitzt ein Infimum
in K.
iii) K ist vollständig, d.h. jeder Dedekind’sche Schnitt von K besitzt eine Schnitt-
zahl in K.
Beweis. Sei (K, +, ) also ein angeordneter Körper.
i) ⇒ii) : Sei Aeine nach unten beschränkte Teilmenge von K. Dann ist B := ¦−a [ a ∈ A¦
eine nach oben beschränkte Teilmenge von K. Nach i) besitzt B demnach ein
Supremum, d.h. ∃ m ∈ K : m = sup(B). Man rechnet leicht nach, dass dann
−m = inf(A):
−m ist untere Schranke von A, denn es gilt
m ≥ b ∀ b ∈ B ⇔m ≥ −a ∀ a ∈ A ⇔−m ≤ a ∀ a ∈ A
−m ist größte untere Schranke, denn angenommen es gibt eine größere untere
Schranke −t, d.h. ∀ a ∈ A : −t ≤ a und −t > −m, also ∀ a ∈ A : t ≥ −a
bzw. ∀ b ∈ B : t ≥ b und t < m, womit t eine untere Schranke von B wäre,
die kleiner als m ist, was ein Widerspruch dazu ist, dass m das Supremum von
B ist.
ii) ⇒iii) : Sei (A, B) ein Dedekind’scher Schnitt von K. Dann ist also B = ∅ und a <
b ∀ a ∈ A, b ∈ B, d.h. insbesondere ist B nach unten beschränkt. Nach ii)
existiert m = inf(B) in K, d.h. zum einen m ist untere Schranke von B:
m ≤ b ∀ b ∈ B
Außerdem gilt a ≤ m ∀ a ∈ A, denn angenommen es gäbe ein a
0
∈ A mit
a
0
> m, dann würde m < a
0
< b für alle b ∈ B gelten, was Widerspruch dazu
ist, dass m die kleinste untere Schranke von B ist.
Dann ist aber m die gesuchte Schnittzahl von (A, B).
iii) ⇒i) : Sei M eine nicht-leere nach oben beschränkte Teilmenge von K. Betrachte
dann
B = ¦b ∈ K [ b ≥ m ∀ m ∈ M¦
(Menge aller oberen Schranken von M)
Da M nach oben beschränkt ist, ist B = ∅.
Betrachte dann A := K`B. Entweder hat M ein Maximum, dass dann natürlich
auch obere Schranke ist und somit in B liegt. Damit ist max(M) −1 in K, aber
definitiv nicht in B, also max(M) − 1 ∈ A und folglich ist A nicht-leer. Oder
M hat kein Maximum, d.h. B ∩ M = ∅, also M ⊆ A. Wegen M = ∅ ist auch
A = ∅.
Weiterhin gilt
– a < b ∀ a ∈ A, b ∈ B
34
– A∪ B = K
d.h. (A, B) ist ein Dedekind’scher Schnitt. Nach iii) besitzt (A, B) eine Schnitt-
zahl x
0
in K für die gilt
a ≤ x
0
≤ b ∀ a ∈ A, b ∈ B
Dann folgt aber sofort: x
0
= sup(M)
1.7.9 Archimedisches Axiom
Satz 1.7.3. N ist in R nicht nach oben beschränkt, d.h. für alle x ∈ R existiert ein
n ∈ N mit x < n. R heißt deshalb archimedisch angeordnet.
Beweis. durch Widerspruch:
Angenommen N wäre eine nach oben beschränkte Teilmenge von R. Da R vollständig,
existiert dann s = sup(N) in R.
Dann ist aber s −1, da kleiner als s, keine obere Schranke von N, d.h. ∃ n ∈ N, sodass
s − 1 < n. Daraus folgt aber unmittelbar s < n + 1 ∈ N, also kann s keine obere
Schranke sein, Widerspruch.
1.7.10 Folgerungen
Korollar. (Satz des Eudoxos)
Für alle a, b ∈ R mit a, b > 0 existiert ein n ∈ N mit n a > b .
Insbesondere gilt: ∀ a ∈ R : a > 0 ⇒ ∃ n ∈ N : a >
1
n
(d.h.

1
n

n∈N
konvergiert
gegen 0.).
Beweis. Den Zusatz erhält man, wenn man b = 1 wählt.
Existenz von n im allgemeinen Fall: Angenommen ein solches n existiert nicht, dann
würde gelten:
n a ≤ b
d.h. n ≤
b
a
∀ n ∈ N, womit eine obere Schranke von N gefunden wäre, was ein
Widerspruch zum Archimedischen Axiom ist.
Korollar. Dichtheit der rationalen und der irrationalen Zahlen.
i) Für alle a, b ∈ R mit a < b gibt es ein q ∈ Q mit a < q < b („Q ist dicht in R“).
ii) ∀ a, b ∈ R mit a < b ∃ s ∈ R ` Q mit a < s < b.
Beweis. Fallunterscheidung:
i) 1. Fall: a < 0 < b: trivial, da q = 0 das gewünschte leistet.
2. Fall: 0 < a < b ⇒b −a > 0
Da R archimedisch angeordnet, ∃ n ∈ N mit b −a >
1
n
⇔b > a +
1
n
.
Archimedische Anordnung von Rimpliziert auch, dass ∃ k ∈ Nmit
k
n
> a.
Betrachte nun
M =

k ∈ N [
k
n
> a

⊆ N, = ∅
35
Da Nwohlgeordnet ist, besitzt M ein kleinstes Element k
0
. Nach Definition
von M gilt dann
k
0
n
> a, und weil k
0
kleinstes Element von M ist
k
0
−1
n
≤ a
also
k
0
n
≤ a +
1
n
< b
Zusammen also a <
k
0
n
< b.
3. Fall: a < b < 0 ⇒ 0 < −b < −a, dann folgt aus 2. Fall ∃ q ∈ Q mit
−b < q < −a, also a < −q < b. Somit leistet −q das Gewünschte.
• Seien a, b ∈ R mit a < b. Nach i) ∃ q
1
, q
2
∈ Q mit a < q
1
< q
2
< b. Dann
leistet s := q
1
+
q
2
−q
1

2
das Gewünschte, denn es gilt 0 <
q
2
−q
1

2
< q
2
−q
1
, also
a < q
1
< q
1
+
q
2
−q
1

2
< q
1
+ (q
2
−q
1
) = q
2
< b
1.7.11 Bemerkungen/Ergänzungen
Bemerkung. (Q, +, , P
Q
) ist ein angeordneter Körper, der nicht vollständig ist, aber
der sehr wohl archimedisch angeordnet ist (d.h. das Archimedische Axiom (N ist in Q
nicht nach oben beschränkt) erfüllt).
Beweis. Zu zeigen ist: ∀ q ∈ Q ∃ n ∈ N : n > q.
Wenn q ≤ 1, dann leistet n = 1 das Gewünschte. Sei also q > 1. Es ist q =
k
l
für
gewisse k, l ∈ N. Dann gilt
k
l
<
k + 1
l

k + 1
1
= k + 1 ∈ N
Bemerkung. Es gibt angeordnete Körper, die nicht archimedisch angeordnet sind, zum
Beispiel den Körper der rationalen Funktionen (siehe Behrends oder Artikel zum The-
ma).
Definition 1.20. (Konzept der Gleichmächtigkeit von Mengen)
Seien M, N Mengen.
i) M und N heißen gleichmächtig (besitzen die gleiche Kardinalzahl), wenn es
eine bijektive Abbildung zwischen M und N gibt. Man schreibt dann: #M =
#N.
ii) Ist M gleichmächtig zu ¦n ∈ N [ 1 ≤ n ≤ k¦ für ein k ∈ N, dann heißt M end-
lich und es ist #M = k. Man setzt #∅ = 0.
iii) Ist M gleichmächtig zu N, dann heißt M abzählbar unendlich.
iv) M heißt abzählbar, wenn M endlich oder abzählbar unendlich ist. Ansonsten
heißt M überabzählbar unendlich.
36
Satz. Es gelten folgende Tatsachen
1. Teilmengen abzählbarer Mengen sind wieder abzählbar.
2. Falls M und N abzählbare Mengen sind, dann ist auch M N abzählbar.
3. Abzählbare Vereinigungen von abzählbaren Mengen sind wieder abzählbar.
4. Insbesondere ist Z ist abzählbar unendlich.
5. Q ist abzählbar unendlich.
6. R ist überabzählbar.
Beweis. Hier nicht nur exemplarisch:
1. Sei M abzählbar, A ⊆ M. Falls A = ∅ oder A endlich, dann ist nichts zu zeigen.
Sei also A unendlich. Dann ist notwendigerweise M abzählbar unendlich, d.h.
es existiert eine bijektive Abbildung f : N →M.
Sei f
−1
: M →N eine Umkehrabbildung von f.
Gesucht ist eine bijektive Abbildung
g : N →A
Konstruiere eine solche Funktion induktiv. Betrachte dazu
N
1
:= ¦n ∈ N [ f(n) ∈ A¦ ⊆ N, = ∅
Nach demWohlordnungsprinzip besitzt M ein kleinstes Element n
1
. Setze g(1) =
f(n
1
).
Angenommen g(1), . . . , g(k) für ein k ∈ N sind bereits definiert, betrachte dann
N
k
:= ¦n ∈ N [ f(n) ∈ A¦ `
¸
f
−1
(g(1)), . . . , f
−1
(g(k))
¸
⊆ N, = ∅
Diese besitzt dann wieder ein kleinstes Element n
k+1
. Setze dann g(k + 1) =
f(n
k+1
).
Damit ist g auf ganz N definiert. g ist außerdem bijektiv:
g ist injektiv durch die Definition der Mengen N
k
. g ist surjektiv, denn für alle
a ∈ A gibt es ein m ∈ N mit f(m) = a. Spätestens in N
m
ist m nicht mehr
enthalten, was heißt, dass einer natürlichen Zahl durch g f(m) = a zugeordnet
wurde.
2. Es genügt, die Behauptung für abzählbar unendliche Mengen zu zeigen. In Fällen
diverser endlichen Mengen kann man dieses durch natürliche Zahlen zu unendli-
chen Mengen „auffüllen“ und später mit 1. argumentieren, dass die Behauptung
auch für diese endlichen Mengen gilt.
Weil M und N abzählbar sind, kann man die Element durchnummerieren, d.h.
M = ¦m
i
[ i ∈ N¦ und N = ¦n
j
[ j ∈ N¦.
Dann ist natürlich eine Bijektion f : M N →N N ist gegeben durch
f((m
i
, n
j
)) = (i, j)
Man definiert nun die Abbildung
τ : N N →N, t(n, m) =
1
2
(n + m + 1) (n + m) + n
37
Es handelt sich um die Abbildung hinter der Idee des 1. Cantor’schen Diago-
nalarguments:
Im Folgenden wird gezeigt, dass τ bijektiv ist.
Für alle a ∈ N liefert τ(0, a) aufeinanderfolgend Dreieckszahlen:
1
2
(0 + a + 1) (0 + a) + 0 =
a (a + 1)
2
Für jede natürliche Zahl l gibt es zwei aufeinanderfolgende Dreieckszahlen d
1
, d
2
mit d
1
≤ l ≤ d
2
. Das heißt, man kann jedem l ein a zuweisen, sodass gilt
τ(0, a) ≤ l < τ(0, a + 1)
Diese Abbildung heiße d. Nun gilt:
τ(l −τ(0, d(l)), d(l) −(l −τ(0, d(l))))
=
1
2
[l −τ(0, d(l)) + d(l) −(l −τ(0, d(l))) + 1] [l −τ(0, d(l)) + d(l) −(l −τ(0, d(l)))] + l −τ(0, d(l))
=
d(l) (d(l) + 1)
2
+ l −
d(l) (d(l) + 1)
2
= l
Man kann also jede natürliche Zahl l mit τ erzeugen, demnach ist die Abbildung
surjektiv.
Seien (n
1
, m
1
), (n
2
, m
2
) mit (n
1
, m
1
) = (n
2
, m
2
).
Wenn n
1
+ m
1
= n
2
+ m
2
, dann sei o.B.d.A. n
1
+ m
1
> n
2
+ m
2
, und es gilt
τ(n
1
, m
1
) −τ(n
2
, m
2
) =
1
2
(n
1
+ m
1
+ 1) (n
1
+ m
1
) + n
1

1
2
(n
2
+ m
2
+ 1) (n
2
+ m
2
) −n
2
=
1
2
(n
1
+ m
1
+ 1) (n
1
+ m
1
) −
1
2
(n
2
+ m
2
+ 1) (n
2
+ m
2
) + n
1
−n
2
Die Differenz der beiden Dreieckszahlen ist aber mindestens so groß wie n
1
+
m
1
, und aus n
1
+ m
1
> n
2
+ m
2
folgt n
1
+ m
1
> n
2
−n
1
, also τ(n
1
, m
1
) −
τ(n
2
, m
2
) > 0.
Also ist im Folgenden n
1
+m
1
= n
2
+m
2
. Wenn m
1
= m
2
, folgt aus n
1
+m
1
=
n
2
+ m
2
, dass n
1
= n
2
. Wenn n
1
= n
2
, dann sieht man leicht an
τ(n
1
, m
1
) =
1
2
(n
1
+ m
1
+ 1) (n
1
+ m
1
) + n
1
τ(n
2
, m
2
) =
1
2
(n
1
+ m
1
+ 1) (n
1
+ m
1
) + n
2
38
dass τ(n
1
, m
1
) = τ(n
2
, m
2
) folgt.
Damit ist die Injektivität von τ gezeigt, und zusammen mit dem Surjektivitäts-
beweis die Bijektivität.
Nun ist τ ◦ f eine Bijektion (τ ◦ f) : M N →N, also ist M N abzählbar.
3. Auch hier genügt es, die Behauptung für abzählbar unendliche Mengen zu zei-
gen.
Seien M
i
mit i ∈ I ⊆ N die abzählbaren Mengen, dann kann man schreiben:
M
i
:= ¦x
ij
[ j ∈ N¦. Dann ist eine Bijektion f :
¸
i∈I
M
i
→ N N gegeben
durch
f(x
ij
) = (i, j)
τ ist dieselbe Abbildung wie im letzten Unterpunkt. Nun ist τ ◦ f eine Bijektion
von
¸
i∈I
M
i
→N, also ist die abzählbare Vereinigung von abzählbaren Mengen
wieder abzählbar.
4. Z abzählbar unendlich, da
f : N →Z
n →

n
2
, falls n gerade
n−1
2
, falls n ungerade
eine Bijektion ist.
Alternativ: N, ¦0¦ und −N sind abzählbar, also ist auch N ∪ ¦0¦ ∪ −N = Z
abzählbar.
5. Sei M
i
=
¸
z
i
[ z ∈ Z
¸
, also die Menge aller rationalen Zahlen, die sich als Bruch
mit Nenner i schreiben lassen, für i ∈ N. Die M
i
sind natürlich abzählbar (siehe
Punkt 4), also ist auch die Vereinigung aller dieser M
i
abzählbar (Indexmenge
ist abzählbar), siehe Punkt 3. Es ist aber gerade
¸
i∈N
M
i
=
¸
i∈N

z
i
[ z ∈ Z
¸
=

z
i
[ z ∈ Z, i ∈ N
¸
= Q
Also ist Q abzählbar.
6. Angenommen Rist abzählbar unendlich. Dann existiert eine bijektive (insbeson-
dere surjektive) Abbildung f : N →R.
Bezeichne mit a
n
∈ ¦1, . . . , 9¦ die n-te Stelle nach dem Komma der Dezimal-
entwicklung der Zahl f(n) für jedes n ∈ N. Definiere dann
b
n
:=

1, falls a
n
= 1
3, falls a
n
= 1
und betrachte dann die reelle Zahl
r = 0.b
1
b
2
b
3
. . . b
n
. . .
Angenommen r ∈ f(N), dann existiert k ∈ N mit r = f(k). Die k-te Stelle von
f(k) nach dem Komma ist a
k
und die k-te Stelle von r ist b
k
. Wenn a
k
= 1,
dann b
k
= 1, wenn a
k
= 1, dann b
k
= 1. f(k) und r unterscheiden sich also an
der k-ten Stelle, können also nicht gleich sein.
Also ist r ∈ f(N). Damit ist aber f nicht surjektiv, Widerspruch zur Vorausset-
zung.
39
1.8 Komplexe Zahlen
1.8.1 Definition als Paare von reellen Zahlen
In den Hausaufgaben zum zweiten Übungsblatt wurde gezeigt, dass R
2
= R R mit
den nachfolgend definierten Operationen ⊕ und ein Körper ist.
⊕ : R
2
R
2
→R
2
((a, b), (c, d)) →((a + c), (b + d))
: R
2
R
2
→R
2
((a, b), (c, d)) →((ac −bd), (ad + bc))
Dabei ist (0, 0) die Körper-Null und (1, 0) die Körper-Eins. Man hat außerdem festge-
stellt, dass

a
a
2
+ b
2
,
−b
a
2
+ b
2

das multiplikative Inverse von (a, b) ist.
1.8.2 Die imaginäre Einheit
Wie in Satz 1.4.1 festgestellt, gilt in jedem angeordneten Körper x
2
> 0 und im Be-
sonderen 1 > 0, also −1 < 0.
Für (0, 1) ∈ R
2
gilt aber
(0, 1)
2
= (0, 1) (0, 1) = (0 0 −1 1, 0 1 + 1 0) = (−1, 0) = −(1, 0)
Da (1, 0) aber die Körper-Eins ist, und somit in einer Anordnung gleichzeitig −(1, 0) <
0 und (0, 1)
2
= −(1, 0) > 0 gelten müsste, kann (R, ⊕, ) nicht angeordnet werden.
Diesem speziellen Element (0, 1) gibt man einen spezielle Namen:
(0, 1) := i
heißt imaginäre Einheit.
i macht zwar die Anordnung von R
2
unmöglich, ist aber dafür eine Lösung der Glei-
chung z
2
+ 1 = 0 - die andere Lösung ist natürlich −i.
Da jede Zahl (a, b) ∈ R
2
geschrieben werden kann als a (1, 0)
. .. .
1
+(0, 1)
. .. .
i
b schreibt
man nun
a + i b := (a, b) ∈ R
2
1.8.3 Potenzen von i
Satz. Für alle n ∈ N gilt:
i
n
=

1, falls n = 4m
i, falls n = 4m + 1
−1, falls n = 4m + 2
−i, falls n = 4m + 3
40
für ein m ∈ N.
Beweis. Es gilt
i
0
= 1, i
1
= i, i
2
= −1, i
3
= i
2
i = (−1) i = −i
Damit folgt
i
4m
=

i
4

m
=

i
2
i
2

m
= ((−1) (−1))
m
= 1
m
= 1
i
4m+1
= i
4m
i = 1 i = i
i
4m+2
= i
4m
i
2
= 1 (−1) = −1
i
4m+3
= i
4m
i
3
= 1 (−i) = −i
1.8.4 Bezeichnungen
1.
¦a + i b [ a, b ∈ R¦ =: C
bezeichnet man die „Menge der komplexen Zahlen“.
2. Ist a + i b ∈ C, so nennen wir a = Re(a + i b) ∈ R den Realteil und
b = Im(a + i b) ∈ R den Imaginärteil von a + i b
3. Ist für ein z ∈ C der Imaginärteil Im(z) = 0, so ist z ∈ R.
1.8.5 Rechnen in der Menge der komplexen Zahlen
Mit der neuen Schreibweise kann man nun im (R
2
, ⊕, ) wie in R gewohnt rechnen.
(a, b) ⊕(c, d) = (a + c, b + d) = (a + c) + i(b + d) = (a + ib) + (c + id)
(a, b)(c, d) = (ac−bd, ad+bc) = (ac−bd)+i(ad+bc) = ac+iad+ibc+i
2
bd = (a+ib)(c+id)
1.8.6 Eigentliche Definition
Definition 1.21. (C, +, ) ist der Körper der komplexen Zahlen. In der neuen Schreib-
weise ist
(0, 0) = 0 + i 0 = 0
das Nullelement,
(1, 0) = 1 + i 0 = 1
das Einselement und

a
a
2
+ b
2
,
−b
a
2
+ b
2

=
a
a
2
+ b
2
+
−b
a
2
+ b
2
i
das multiplikative Inverse zu a + ib.
41
1.8.7 Beispiel
Seien z = 3 + 4i, w = 5 + 2i, dann ist
z + w = (3 + 4i) + (5 + 2i) = 8 + 6i
z w = (3 + 4i) (5 + 2i) = 15 −8 + (6 + 20) i = 7 + 26i
1.8.8 Lösungen quadratischer Gleichungen
Sei y ∈ R, y > 0, dann folgt
z
2
= y ⇒z = ±

y
bzw.
z
2
= −y ⇒z = ±

−y = ±

(−1) y = ±

−1

y = ±i

y
D.h. jede Gleichung der Form z
2
= y für y ∈ R, y = 0 hat genau zwei Lösungen in
der Menge der komplexen Zahlen.
1.8.9 Konjugiert-komplexe Zahl
Definition 1.22. Ist z = a + bi, so heißt z = a − bi die zu z konjugiert-komplexe
Zahl.
1.8.10 Betrag
Definition 1.23. Sei z = a + bi, dann heißt
[[ : C →R
[z[ =

z z =

a
2
+ b
2
Betrag von z.
1.8.11 Eigenschaften
Es gilt
1. [z[ = 0 ⇔z = 0 für z ∈ C.
2. [z w[ = [z[ [w[ für z, w ∈ C.
3. [z + w[ ≤ [z[ +[w[ (Dreiecksungleichung) für z, w ∈ C.
1.8.12 Abstandsfunktion
Definition 1.24. Analog zu der Situation in R definiert man eine durch den Betrag
induzierte Abstandsfunktion d:
d : C C →R
d(z, w) = [z −w[
42
1.8.13 Darstellung in der Gauß’schen Zahlenebene
43
2 Folgen und Reihen
2.1 Folgen
2.1.1 Definition
Definition 2.1. Sei M eine nicht-leere Menge. Eine Abbildung
f : N →M
heißt eine Folge in M. Man schreibt
(f(n))
n∈N
, (f
n
)
n∈N
, (f
n
)
n
, (f
n
)
oder auch (f
1
, f
2
, f
3
, . . .).
2.1.2 Beispiele
1. (2, 4, 8, 16, . . .) = (2
n
)
n∈N
f : N →N
n →2
n
= f(n) = f
n
f
n
heißt auch n-tes Folgenglied.
2. ((−1)
n
)
n∈IN
= (−1, 1, −1, . . . , )
3. (a
n
)
n∈N
definiert (induktiv) durch
a
1
:= 1, a
n+1
:=
1
2

a
n
+
2
a
n

n ∈ N
dann ist (a
n
) = (1, 1.5, 1, 416, 1, 414215686274509804).
4. (a
n
)
n∈N
definiert durch
a
1
:= −1, a
2
:= 4, a
n+2
:= −2 (a
n
+ a
n+1
) n ∈ N
dann ist (a
n
) = (−1, 4, −6, 4, 4, −16, 24, . . .).
5. Eine Folge in C:

1 +
i
n

n

n∈N
=

1 + i,

1 +
i
2

2
,

1 +
i
3

3
, . . .

a : N →C
n →

1 +
i
n

n
6. Eine Folge von Mengen:
f : N →{(R)
n →[−n, n] := ¦x ∈ R [ −n ≤ x ≤ n¦
d.h. (f
n
)
n∈N
= ([−n, n])
n∈N
.
44
7. Eine Folge von Abbildungen. Sei M = /(R, R).
f : N →M
n →f
n
, wobei f
n
: R →R mit x →x
n
(f
n
)
n∈N
ist eine „Funktionenfolge“.
Beispiele 1.-4. sind reelle Zahlenfolgen, d.h. Abbildungen von N nach R.
2.1.3 Teilfolgen
Definition 2.2. Seien (a
n
)
n∈N
, (b
k
)
k∈N
zwei Folgen in einer Menge M. Dann heißt
(b
k
)
k∈N
eine Teilfolge von (a
n
)
n∈N
, falls eine Abbildung ϕ : N →N existiert, für die
gilt:
i) ϕ ist strikt monoton wachsend, d.h.
∀ m, n ∈ N, m < n : ϕ(m) < ϕ(n)
ii) b
k
= a
ϕ(k)
für alle k ∈ N
Man schreibt oft einfach: (b
k
)
k
= (a
ϕ(k)
)
k
= (a
n
k
)
k
wobei n
k
= ϕ(k) für alle k ∈ N.
2.1.4 Beispiel

2
2k−1

k∈N
ist Teilfolge von (2
n
)
n∈N
(und die Abbildung ϕ : N → N ist definiert
durch ϕ(k) = 2k −1 ∀ k ∈ N).
2.1.5 Umordnung
Definition 2.3. Seien (a
n
)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
zwei Folgen in einer Menge M. Dann heißt
die Folge (b
n
) Umordnung der Folge (a
n
), falls eine bijektive Abbildung ϕ : N →N
existiert mit b
n
= a
ϕ(n)
für alle n ∈ N.
2.1.6 Beispiel
Sei (a
n
)
n∈N
= (−1)
n
)
n∈N
= (−1, 1, −1, 1, −1, . . .), dann ist
(b
n
)
n∈N
= (−1, −1, 1, 1, −1, −1, 1, 1, . . .)
eine Umordnung von (a
n
), wobei
ϕ : N →N
ϕ(n) =

n, wenn n mod 4 = 0 ∨ n mod 4 = 1
n + 1, wenn n mod 4 = 2
n −1, wenn n mod 4 = 3
wie man durch Nachrechnen leicht zeigt, die Umordnungfunktion ist, d.h. es gilt (b
n
) =
a
ϕ(n)
für alle n ∈ N und ϕ ist bijektiv.
45
2.1.7 Graphische Darstellung von Zahlenfolgen
1. Möglichkeit: durch Darstellung des Graphen
Beispiel:

1
n

n∈N
2. Möglichkeit: durch Darstellung des Bildes der Folge
Beispiel:

1
n

n∈N
Beispiel:

1 +
i
n

n
)
n∈N
Sinnvoller Weise wählt man hier die Darstellung des Bildes in der Gauß’schen
Zahlenebene:
46
2.2 Konvergenz
Im Folgenden bezeichnet K = R oder C und [[ : K → R bezeichne die Betragsfunk-
tion auf K = R oder C.
2.2.1 Nullfolgen
Definition 2.4. Sei (a
n
)
n∈N
eine Folge in K.
Wir sagen (a
n
)
n∈N
ist eine Nullfolge (oder auch: (a
n
)
n∈N
konvergiert gegen Null),
wenn gilt
∀ > 0 ∃ n
0
∈ N : [a
n
[ < ∀ n ∈ N, n ≥ n
0
2.2.2 Beispiele
1. (a
n
)
n∈N
=

1
n

n∈N
ist eine Nullfolge.
Beweis. Sei ∈ R, > 0, dann folgt wegen der archimedischen Anordnung von
R die Existenz eines n
0
∈ N mit
1
n
0
<
Da für n ≥ n
0
gilt
1
n

1
n
0
folgt damit sofort
[a
n
[ =
1
n
< ∀ n ≥ n
0
2. (a
n
)
n∈N
=

1

n

n∈N
ist eine Nullfolge.
47
Beweis. Sei > 0, dann ist
2
> 0. Wegen der archimedischen Anordnung von
R existiert ein n
0
∈ N mit
1
n
0
<
2
. Somit folgt für alle n ≥ n
0
1
n

1
n
0
<
2
also
[a
n
[ =
1

n
< ∀ n ≥ n
0
2.2.3 Allgemeine Konvergenz
Definition 2.5. Sei (a
n
)
n∈N
eine Folge in K, a ∈ K. Man sagt: (a
n
) konvergiert gegen
a, wenn (a
n
−a)
n∈N
eine Nullfolge ist, d.h. wenn gilt
∀ e > 0 ∃ n
0
∈ N : [a
n
−a[ < ∀ n ∈ N, n ≥ n
0
Definition 2.6. Die Zahl a bezeichnet man in diesem Fall als Grenzwert oder Limes
der Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
.
Man schreibt kurz:
lim
n→∞
a
n
= a
oder: a
n
→a wenn n →∞, oder: a
n
n→∞
−→ a.
Definition 2.7. Man sagt, dass eine Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
konvergent ist (bzw. kon-
vergiert), falls ein a ∈ K existiert, sodass a
n
gegen a konvergiert; andernfalls heißt sie
divergent.
2.2.4 Beispiele
1. (a
n
)
n∈N
= (a)
n∈N
für a ∈ K (konstante Zahlenfolge, d.h. a
n
= a ∀ n ∈ N)
konvergiert gegen a.
2. (a
n
)
n∈N
= (1 +
1
n
)
n∈N
, lim
n→∞

1 +
1
n

= 1, denn (a
n
− 1) = (
1
n
) ist eine
Nullfolge.
2.2.5 Eindeutigkeit des Limes
Satz 2.2.1. (a
n
)
n∈N
⊆ K, a, b ∈ K.
Falls a
n
→a und a
n
→b gilt, dann folgt a = b. Mit anderen Worten:
Der Grenzwert einer konvergenten Zahlenfolge ist eindeutig bestimmt.
Beweis. Angenommen a = b. Setze :=
|b−a|
2
> 0. Da a
n
→ a und a
n
→ b,
existieren zu diesem
n
0
∈ N : [a
n
−a[ < ∀ n ≥ n
0
n
1
∈ N : [a
n
−b[ < ∀ n ≥ n
1
Dann gilt für alle n ∈ N mit n ≥ max ¦n
0
, n
1
¦
[a −b[ = [a −a
n
+ a
n
−b[ ≤ [a −a
n
[ +[a
n
−b[ < + = [b −a[
Widerspruch.
48
2.2.6 Konvergente Zahlenfolgen sind beschränkt
Satz 2.2.2. Konvergente Zahlenfolgen sind beschränkt, d.h. ist (a
n
)
n∈N
⊆ K eine
konvergente Folge, dann existiert ein M ≥ 0, sodass [a
n
[ ≤ M für alle n ∈ N.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
eine konvergente Zahlenfolge, d.h. ∃ a ∈ Kmit lim
n→∞
a
n
= a.
Sei = 1, dann existiert n
0
∈ N, so dass [a
n
−a[ < 1 für alle n ≥ n
0
. Dann folgt
[a
n
[ = [a
n
−a + a[ ≤ [a
n
−a[ +[a[ < [a[ + 1 ∀ n ≥ n
0
Wähle M = max ¦[a
1
[ , [a
2
[ , . . . , [a
n
0
−1
[ , [a[ + 1¦, dann gilt [a
n
[ ≤ M für alle n ∈
N.
Folgerung. Unbeschränkte Folgen, d.h. Folgen, die nicht beschränkt sind, sind diver-
gent.
Beispiele:
1. (a
n
)
n∈N
= (n)
n∈N
2. (2
n
)
n∈N
Aber die Umkehrung gilt nicht, es gibt auch beschränkte Folgen, die divergent sind,
zum Beispiel
(a
n
)
n∈N
= ((−1)
n
)
n∈N
2.2.7 Konvergenzkriterien
Satz 2.2.3. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K eine Nullfolge. Dann gilt
i) Wenn (b
n
)
n∈N
⊆ K eine weitere Zahlenfolge und
[b
n
[ ≤ [a
n
[ ∀ n ∈ N
dann ist auch (b
n
)
n∈N
eine Nullfolge („Majorantenkriterium“).
ii) Wenn (b
n
)
n∈N
⊆ Keine beschränkte Zahlenfolge ist, dann ist auch (a
n
b
n
)
n∈N
eine Nullfolge.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K eine Nullfolge.
i) Sei > 0. Da a
n
→ 0, existiert ein n
0
∈ N mit [a
n
[ < für alle n ≥ n
0
. Also
[b
n
[ ≤ [a
n
[ < ∀ n ≥ n
0
.
ii) Nach Voraussetzung existiert ein M > 0 : [b
n
[ ≤ M für alle n ∈ N (Fall
M = 0 ist trivial, denn dann ist b
n
= 0, also auch a
n
b
n
= 0 für alle n ∈ N).
Sei nun > 0 gegeben, dann setze ˜ =

M
> 0. Da a
n
→0, existiert ein n
0
∈ N:
[a
n
[ < ˜ ∀ n ≥ n
0
. Damit folgt
[a
n
b
n
[ = [a
n
[ [b
n
[ < M ˜ = M

M
= ∀ n ≥ n
0
also a
n
b
n
→0
49
2.2.8 Rechenregeln für konvergente Folgen
Satz 2.2.4. Seien (a
n
)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
konvergente Zahlenfolgen in K, a := lima
n
, b :=
limb
n
. Dann gilt
i) (a
n
+ b
n
)
n∈N
ist konvergent und
lim(a
n
+ b
n
) = lima
n
+ limb
n
= a + b
ii) (a
n
b
n
)
n∈N
ist konvergent und
lim(a
n
b
n
) = lima
n
limb
n
= a b
iii) Wenn b
n
= 0 ∀ n ∈ N, b = 0, dann ist auch (
a
n
b
n
)
n∈N
konvergent und
lim

a
n
b
n

=
lima
n
limb
n
=
a
b
Beweis. Es wird jeweils gezeigt:
i) Sei > 0. Dann existiert ein n
0
∈ N, sodass [a
n
−a[ <

2
und [b
n
−b[ <

2
für
alle n ≥ n
0
. Dann folgt aber
[(a
n
−b
n
) −(a + b)[ = [(a
n
−a) + (b
n
−b)[ ≤ [a
n
−a[+[b
n
−b[ <

2
+

2
=
für alle n ≥ n
0
.
Also gilt
lim
n→∞
(a
n
+ b
n
) = (a + b)
ii) Da (b
n
)
n∈N
konvergent ist, ist (b
n
)
n∈N
beschränkt, d.h. es existiert M ≥ 0, so
dass [b
n
[ ≤ M für alle n ∈ N.
Sei > 0. Dann existiert ein n
0
∈ N, so dass [a
n
−a[ <

M+|a|
und [b
n
−b[ <

M+|a|
für alle n ≥ n
0
. Dann folgt
[a
n
b
n
−a b[ = [(a
n
−a) b
n
+ a (b
n
−b)[
≤ [(a
n
−a) b
n
[ +[a (b
n
−b)[
= [a
n
−a[ [b
n
[ +[a[ [b
n
−b[
also
[a
n
b
n
−a b[ <

M +[a[
M +[a[

M +[a[
= (M +[a[)

M +[a[
=
für alle n ≥ n
0
.
Also gilt
lim
n→∞
a
n
b
n
= a b
Bemerkung. Insbesondere gilt: (c a
n
)
n∈N
ist konvergent und lim
n→∞
c a
n
=
c a für alle c ∈ K.
50
iii) Sei > 0. Dann existiert ein n
0
∈ N, so dass [b
n
−b[ <
|b|
2
2
und [b
n
−a[ <
|b|
2
.
Es gilt
[b[ = [b −b
n
+ b
n
[ ≤ [b −b
n
[ +[b
n
[
also
[b[ −[b
n
−b[ ≤ [b
n
[
und damit
[b
n
[ ≥ [b[ −[b −b
n
[ > [b[ −
[b[
2
=
[b[
2
Somit folgt

1
b
n

1
b

=

b −b
n
b
n
b

=
1
[b
n
[ [b[
[b −b
n
[
<
1
|b|
2
[b[

[b[
2
2

=
2
[b[
2

[b[
2
2
=
also
lim
n→∞
1
b
n
=
1
b
und zusammen mit a
n
→a und ii) folgt
lim
n→∞
a
n
b
n
=
a
b
2.2.9 Konvergenz von Teilfolgen
Satz 2.2.5. Ist (a
n
k
)
k∈N
Teilfolge einer konvergenten Folge (a
n
)
n∈N
⊆ K, dann ist
auch (a
n
k
)
k∈N
konvergent und
lim
k→∞
a
n
k
= lim
n→∞
a
n
Beweis. Es gelte a
n
→a. Sei > 0. Dann existiert ein n
0
∈ N mit
[a
n
−a[ < ∀ n ≥ n
0
Wähle dann k
0
∈ N, so dass n
k
≥ n
k
0
≥ n
0
. Damit folgt
[a
n
k
−a[ < ∀ k ≥ k
0
Satz. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K eine Folge. Wenn jede Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
eine gegen a kon-
vergente Teilfolge

a
n
k
l

l∈N
besitzt, dann konvergiert auch (a
n
)
n∈N
gegen a.
51
Beweis. Angenommen (a
n
)
n∈N
sei nicht gegen a konvergent, d.h.
∃ > 0 ∀ n ∈ N ∃ n
0
≥ n : [a
n
0
−a[ >
Definiere dann eine Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
wie folgt induktiv
a
n
1
:= min ¦n
0
∈ N [ n
0
≥ 1 ∧ [a
n
0
−a[ > ¦
a
n
k+1
= min ¦n
0
∈ N [ n
0
> n
k
∧ [a
n
0
−a[ > ¦
Für (a
n
k
)
k∈N
gilt dann
[a
n
k
−a[ > ∀ k ∈ N (I)
Nach Voraussetzung gibt es aber eine Teilfolge

a
n
k
l

l∈N
mit
∃ l
0
∈ N ∀ l ≥ l
0
:

a
n
k
l
−a

<
d.h. zumindest gilt

a
n
k
l
0
−a

<
was (I) widerspricht.
2.2.10 Konvergenz in metrischen Räumen; „fast alle“
1. Der Konvergenzbegriff kann auch für Folgen f : N → M, eingeführt wer-
den, wobei M = ∅ eine beliebige Menge ist, vorausgesetzt es existiert ei-
ne Abstandsfunktion (eine sogenannte Metrik) auf M, d.h. ein Funktion d :
M M →R mit folgenden Eigenschaften:
i) d(x, y) = 0 ⇔x = y - Definitheit,
ii) d(x, y) = d(y, x) - Symmetrie und
iii) d(x, y) ≤ d(x, z) + d(z, y) ∀ x, y, z ∈ M - Dreiecksungleichung
Es folgt dann
2d(x, y) = d(x, y) + d(x, y)
ii)
= d(x, y) + d(y, x)
iii)
≤ d(x, x) = 0
also d(x, y) ≥ 0 für alle x, y ∈ M.
Konvergenz einer Folge (a
n
)
n∈N
⊆ M gegen ein a ∈ M kann dann definiert
werden als:
∀ > 0 ∃ n
0
∈ N : d(a
n
, a) ∀ n ≥ n
0
Dann gelten die zu den Sätzen 2.2.1 und 2.2.5 analogen Ergebnisse, ersetzt man
in den Sätzen und Beweisen dazu K durch M und [x −y[ durch d(x, y).
Man kann auch Beschränktheit definieren: [a
n
[ ≤ M wird ersetzt durch
∃ x ∈ M ∀ n : d(x, a
n
) ≤ M
52
2. Für das Konvergenzverhalten einer Folge kommt es nicht auf die ersten endlich
vielen Folgenglieder an.
Insbesondere gilt: Ist (a
n
)
n∈N
⊂ K eine Folge und (b
n
)
n∈N
⊆ K eine weitere
Folge mit der Eigenschaft, dass a
n
= b
n
für alle n ≥ n
0
für ein gewisses n
0
∈ N,
dann gilt: (a
n
)
n∈N
konvergiert ⇐⇒ (b
n
)
n∈N
konvergent, und in diesem Fall
gilt
lim
n→∞
a
n
= lim
n→∞
b
n
Folgende Sprechweise ist deshalb praktisch:
Eine Aussage A(n) gilt für hinreichend große n ∈ N(oder für fast alle n ∈ N),
wenn ein n
0
∈ N existiert mit: A(n) gilt für alle n ≥ n
0
.
3. Es folgt offensichtlich aus der Bemerkung 2., dass die Bedingung [b
n
[ ≤ [a
n
[ ∀ n ∈
Nim Majorantenkriterium ersetzt werden darf durch die schwächere Bedingung:
[b
n
[ ≤ [a
n
[ für alle hinreichend großen n.
2.2.11 Konvergenz in den komplexen Zahlen
Satz 2.2.6. Sei (a
n
)
n∈N
= (x
n
+ i y
n
)
n∈N
⊆ C, a = x + i y ∈ C. Dann gilt:
lim
n→∞
a
n
= a
genau dann, wenn
lim
n→∞
x
n
= x und lim
n→∞
y
n
= y
in R konvergieren.
Beweis.
a
n
→a ⇔
[a
n
−a[ →0 ⇔
[a
n
−a[
2
→0 ⇔
[x
n
+ i y
n
−(x + i y)[
2
→0 ⇔
[(x
n
−x) + i (y
n
−y)[
2
→0 ⇔
[x
n
−x[
2
+[y
n
−y[
2
→0 ⇔
[x
n
−x[
2
→0 und [y
n
−y[
2
→0 ⇔
[x
n
−x[ →0 und [y
n
−y[ →0 ⇔
x
n
→x und y
n
→y
2.2.12 Größenvergleich konvergenter Folgen
Zurück zu R; dort kann die Ordnungsstruktur ausgenutzt werden.
Satz 2.2.7. Seien (a
n
)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
⊆ R und es gelte
a
n
≤ b
n
für alle hinreichend großen n.
Wenn a
n
→a und b
n
→b, dann gilt auch: a ≤ b
53
Achtung. Wenn a
n
< b
n
für alle hinreichend großen n, dann folgt im Allgemeinen
nicht: a < b.
Beispiel: (a
n
)
n∈N
=


1
n

n∈N
und (b
n
)
n∈N
=

1
n

n∈N
Beweis. Sei > 0. Dann existiert n
0
∈ N mit [a
n
−a[ < und [b
n
−b[ < für alle
n ≥ n
0
. Oder anders geschrieben
a − < a
n
< a + und b − < b
n
< b +
Desweiteren ∃ n
1
∈ N mit
a
n
≤ b
n
∀ n ≥ n
1
Setze dann ˜ n := max ¦n
0
, n
1
¦, dann gilt
a − < a
n
≤ b
n
< b +
für alle n ≥ ˜ n.
Also ist
a < b + 2
für alle > 0, also ist a ≤ b.
2.2.13 Sandwich-Lemma
Lemma. Seien (a
n
)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
reelle Zahlenfolgen mit lima
n
= limb
n
= a ∈ R
und (c
n
)
n∈N
⊆ R mit
a
n
≤ c
n
≤ b
n
für fast alle n ∈ N. Dann ist auch limc
n
= a.
Beweis. Seien > 0 und n
1
∈ N, sodass a
n
≤ c
n
≤ b
n
für fast alle n ≥ n
1
. Dann ist
0 ≤ c
n
−a
n
≤ b
n
−a
n
∀ n ≥ n
1
Es gilt dann
[c
n
−a[ ≤ [c
n
−a
n
[ +[a
n
−a[ ≤ [b
n
−a
n
[ +[a
n
−a[
für alle n ≥ n
1
.
Aus a
n
→a folgt: ∃ n
2
∈ N : [a
n
−a[ <

2
∀ n ≥ n
2
.
Aus a
n
→a und b
n
→a folgt b
n
−a
n
→0, also: ∃ n
3
∈ N : [a
n
−b
n
[ <

2
∀ n ≥
n
3
.
Setze n
0
:= max ¦n
1
, n
2
, n
3
¦, dann gilt
[c
n
−a[ ≤ [b
n
−a
n
[ +[a
n
−a[ <

2
+

2
=
für alle n ≥ n
0
, also c
n
→a.
54
2.2.14 Beispiel
Sei
(x
n
)
n∈N
:=

n
¸
k=1
1

n
2
+ k

n∈N
Für alle n ∈ N gilt
n
1

n
2
+ n
=
n
¸
k=1
1

n
2
+ n

n
¸
k=1
1

n
2
+ k

n
¸
k=1
1

n
2
= n
1
n
= 1
Weiterhin gilt
n

n
2
+ n

n

n
2
+ 2n + 1
=
n
n + 1
=
1
1 +
1
n
Damit gilt für alle n ∈ N
1
1 +
1
n
≤ x
n
≤ 1
Mit dem Sandwichlemma folgt
lim
n→∞
1
1 +
1
n
≤ lim
n→∞
x
n
≤ lim
n→∞
1
woraus mit Hilfe der Grenzwertsätze folgt
1 ≤ lim
n→∞
x
n
≤ 1
also
lim
n→∞
n
¸
k=1
1

n
2
+ k
= 1
2.2.15 Monotonie
Definition 2.8. Eine Folge (a
n
)
n∈N
⊆ R heißt monoton wachsend (respektive mo-
noton fallend), wenn
a
n
≤ a
n+1
∀ n ∈ N
respektive
a
n
≥ a
n+1
∀ n ∈ N
Eine Folge (a
n
)
n∈N
⊆ R heißt monoton, wenn sie monoton wachsend oder monoton
fallend ist.
2.2.16 Monotone, beschränkte Folgen konvergieren
Satz 2.2.8. Jede monotone und beschränkte Zahlenfolge in R ist konvergent.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
o.B.d.A. eine monoton wachsend und beschränkt; wenn (a
n
)
n∈N
monoton fallend ist, betrachte (b
n
)
n∈N
= (−a
n
)
n∈N
.
Dann ist ¦a
n
[ n ∈ N¦ eine nach oben beschränkte Teilmenge von R, und da R voll-
ständig ist, existiert a := sup ¦a
n
[ n ∈ N¦ ∈ R.
Behauptung: a
n
→a. Das ist äquivalent zu
∀ > 0 ∃ n
0
∈ N : [a
n
−a[ < ∀ n ≥ n
0
55
Es gilt aber a
n
≤ a ∀n ∈ N. Somit: [a
n
−a[ = a −a
n
∀ n ∈ N.
Da (a
n
)
n∈N
monoton wachsend, gilt auch
a −a
n
≤ a −a
n
0
∀ n ≥ n
0
Es folgt:
a
n
→a ⇔∀ > 0 ∃ n
0
∈ N : a −a
n
0
<
Angenommen (a
n
)
n∈N
konvergiert nicht gegen a. Dann existiert also ein > 0, so
dass für alle n ∈ N gilt a −a
n
≥ , d.h.
a − ≥ a
n
∀ n ∈ N
was einen Widerspruch dazu darstellt, dass a kleinste obere Schranke ist ((a −) wäre
dann eine kleinere obere Schranke).
Bemerkung. Man kann zeigen, dass aus diesemSatz das (Dedekind-)Vollständigkeitsaxiom,
also die Vollständigkeit und Archimedische Anordnung von R folgt.
2.2.17 Existenz von monotonen Teilfolgen
Satz 2.2.9. Jede Folge (a
n
)
n∈N
besitzt eine monotone Teilfolge.
Beweis. Wir nennen ein Folgenglied a
n
dominant oder Gipfelpunkt, wenn
a
n
≥ a
j
∀ j ≥ n
Dann gibt es für eine Folge (a
n
)
n∈N
zwei Möglichkeiten:
1. Fall: (a
n
)
n∈N
besitzt unendlich viele Gipfelpunkte.
In diesem Fall erhält man durch Weglassen aller übrigen Folgenglieder eine mo-
noton fallende Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
, die nur noch aus den Gipfelpunkten besteht.
2. Fall: (a
n
)
n∈N
besitzt nur endlich viele Gipfelpunkte, etwa a
k
1
, a
k
2
, . . . , a
k
N
.
Keines der nachfolgenden Folgenglieder a
k
N
+1
, a
k
N
+2
, . . . ist Gipfelpunkt, d.h.
aber, dass zu jedem nachfolgenden Folgenglied ein nachfolgendes größeres Fol-
genglied existiert. So kann eine monoton wachsende Teilfolge konstruiert wer-
den.
2.2.18 Satz von Bolzano-Weierstraß
Satz 2.2.10. Jede beschränkte Folge (a
n
)
n∈N
⊆ R besitzt eine konvergente Teilfolge.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ R beschränkt. Nach Satz 2.2.9 besitzt diese eine monotone
Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
, diese ist auch beschränkt. Nach Satz 2.2.8 ist sie also konvergent.
Korollar. Jede beschränkte Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
∈ C besitzt eine konvergente Teil-
folge.
56
Beweis. Wenn (a
n
)
n∈N
beschränkt ist, dann sind auch die reellen Zahlenfolgen
(x
n
)
n∈N
:= (Re(a
n
))
n∈N
und (y
n
)
n∈N
:= (Im(a
n
))
n∈N
beschränkt. Nach dem Satz von Bolzano-Weierstraß besitzt (x
n
)
n∈N
eine konvergente
Teilfolge, etwa (x
n
k
)
k∈N
, x
n
k
→x in R.
Mit (y
n
)
n∈N
ist aber auch die Teilfolge (y
n
k
)
k∈N
beschränkt und somit folgt nach dem
Satz von Bolzano-Weierstraß die Existenz einer weiteren Teilfolge

y
n
k
l

l∈N
, die in
R konvergiert, also y
n
k
l
→y in R.
Da Teilfolgen von konvergenten Folgen gegen denselben Grenzwert konvergieren, gilt
auch
x
n
k
l
→x
Dann folgt aber sofort
a
n
k
l
= x
n
k
l
+ y
n
k
l
→x + y
d.h.

a
n
k
l

l∈N
ist konvergente Teilfolge.
2.2.19 Cauchy-Folgen
Definition 2.9. Eine Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
⊆ K heißt Cauchy-Folge (oder Funda-
mentalfolge), wenn gilt:
∀ > 0 ∃ n
0
∈ N : [a
n
−a
m
[ < ∀ n, m ∈ N, n, m ≥ n
0
2.2.20 Konvergente Zahlenfolgen sind Cauchy-Folgen
Bemerkung. Jede konvergente Zahlenfolge in K ist auch eine Cauchy-Folgen.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
∈ K konvergent mit a
n
→a für n →∞.
Sei > 0. Dann existiert ein n
0
∈ N, sodass [a
n
−a[ <

2
für alle n ≥ n
0
. Dann ist
aber für alle n, m ≥ n
0
auch
[a
n
−a
m
[ = [a
n
−a + a −a
m
[ ≤ [a
n
−a[ +[a −a
m
[ <

2
+

2
=
D.h.: (a
n
)
n∈N
ist eine Cauchy-Folge.
2.2.21 Cauchy-Kriterium
Satz 2.2.11. Jede Cauchy-Folge (a
n
)
n∈N
in R ist konvergent.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
eine Cauchy-Folge.
1. Schritt: (a
n
)
n∈N
ist dann beschränkt.
Sei = 1, dann existiert ein n
0
∈ N, sodass
[a
n
−a
m
[ < 1 ∀ n, m ≥ n
0
insbesondere
[a
n
−a
n
0
[ < 1 ∀ n ≥ n
0
Folglich ist
[a
n
[ ≤ [a
n
−a
n
0
[ +[a
n
0
[ ≤ 1 +[a
n
0
[ ∀ n ≥ n
0
57
und somit folgt mit
M := max ¦[a
1
[ , [a
2
[ , . . . , a
n
0
−1
, 1 +[a
n
0

dass [a
n
[ ≤ M ∀ n ∈ N.
2. Schritt: Nach Bolzano-Weierstraß besitzt (a
n
)
n∈N
eine konvergente Teilfolge
(a
n
k
)
k∈N
mit a
n
k
→a für k →∞.
Sei > 0. Da (a
n
)
n∈N
Cauchy-Folge ist, existiert ein n
0
∈ N mit
[a
n
−a
m
[ <

2
∀ n, m ≥ n
0
Da a
n
k
→a, existiert ein k
0
∈ N mit
[a
n
k
−a[ <

2
∀ k ≥ k
0
Wähle nun k ∈ N, k ≥ k
0
mit n
k
≥ n
0
. Dann gilt für alle n ≥ n
0
[a
n
−a[ ≤ [a
n
−a
n
k
[ +[a
n
k
−a[ <

2
+

2
=
d.h. aber gerade, dass a
n
→a für n →∞.
2.2.22 Beispiel
Sei (a
n
)
n∈N
wie folgt induktiv definiert
a
0
:= 1, a
1
:=
1
2
, a
n+1
:=
1
1 + a
n
n ∈ N
Es wird gezeigt:
lim
n→∞
a
n
=

5 −1
2
=

1 +

5
2

−1
Dazu wird jeweils gezeigt:
1.
1
2
≤ a
n
≤ 1 für alle n ∈ N.
Induktionsanfang: n = 1
1
2

1
2
= a
n
=
1
2
≤ 1
Sei
1
2
≤ a
n
≤ 1 für ein n ∈ N gezeigt, dann gilt einerseits
a
n+1
:=
1
1 + a
n

1
1
= 1
und andererseits
a
n+1
:=
1
1 + a
n

1
1 + 1
=
1
2
also
1
2
≤ a
n+1
≤ 1.
58
2. a
n+k
liegt für alle k ∈ N zwischen a
n
und a
n+1
, d.h.
a
n
≤ a
n+k
≤ a
n+1
∨ a
n+1
≤ a
n+k
≤ a
n
Beweis durch vollständige Induktion
(a) Wir zeigen: a
n+2
liegt zwischen a
n
und a
n+1
.
(b) Wir zeigen: Wenn a
n+k
zwischen a
n
und a
n+1
liegt, gilt dasselbe für
a
n+k+1
.
(a) wird wiederum per vollständiger Induktion bewiesen:
Induktionsanfang: n = 1
a
1
=
1
2
, a
2
=
2
3
, a
3
=
3
5
⇒a
1
≤ a
3
≤ a
2
Sei nun a
n
≤ a
n+2
≤ a
n+1
. .. .
I
oder a
n+1
≤ a
n+2
≤ a
n
. .. .
II
für ein n ∈ N. Dann
ist zu zeigen
a
n+1
≤ a
n+3
≤ a
n+2
∨ a
n+2
≤ a
n+3
≤ a
n+1
Gilt I, dann folgt
a
n+3
:=
1
1 + a
n+2

1
1 + a
n+1
= a
n+2
und
a
n+3
:=
1
1 + a
n+2

1
1 + a
n
= a
n+1
also
a
n+2
≤ a
n+3
≤ a
n+1
Gilt II, dann folgt mit analoger Argumentation
a
n+1
≤ a
n+3
≤ a
n+2
(b) wird mit vollständiger Induktion über k bewiesen:
Induktionsanfang: k = 1 klar, k = 2 wurde in (a) bewiesen. k = 3: Ist
a
n
≤ a
n+2
≤ a
n+1
, so folgt aus (a)
a
n+2
≤ a
n+3
≤ a
n+1
Aus beiden Ungleichungen folgt: a
n
≤ a
n+2
≤ a
n+3
≤ a
n+1
.
Induktionsschritt: Für k ≥ 3 gelte: a
n+k
und a
n+k−1
liegen zwischen a
n
und (a
n+1
.
Zu zeigen ist: a
n
≤ a
n+k+1
≤ a
n+1
oder a
n+1
≤ a
n+k+1
≤ a
n
.
Schreibt man
a
n+k+1
= a
(n+k−1)+2
, a
n+k
= a
(n+k−1)+1
dann folgt aus (a):
a
n+k−1
≤ a
(n+k−1)+2
= a
n+k+1
≤ a
(n+k−1)+1
= a
n+k
59
oder
a
n+k
≤ a
(n+k−1)+2
= a
n+k+1
≤ a
(n+k−1)+2
= a
n+k+1
Angenommen es gilt a
n
≤ a
n+k
≤ a
n+1
und a
n
≤ a
n+k−1
≤ a
n+1
(die
anderen drei Fällen verlaufen analog), dann folgt
a
n
≤ a
n+k−1
≤ a
n+k+1
≤ a
n+k
≤ a
n+1
Aus (a) und (b) folgt: a
n+k
liegt für jedes n ∈ N und k ∈ N zwischen a
n
und
a
n+1
.
3. Es gilt: [a
n
−a
n+1
[ ≤

4
9

n−1
∀ n ∈ N.
Induktionsanfang: n = 1
[a
1
−a
2
[ = 1 −
1
2
=
1
2

4
9

0
= 1
Induktionsschritt: Für ein n ∈ N gelte [a
n
−a
n+1
[ ≤

4
9

n−1
. Es gilt
[a
n+1
−a
n+2
[ =

1
1 + a
n

1
1 + a
n+1

=

a
n
−a
n+1
(1 + a
n
) (1 + a
n+1
)

a
n
−a
n+1
(1 +
1
2
) (1 +
1
2
)

=

2
3

2
[a
n
−a
n+1
[

4
9

4
9

n−1
=

4
9

n
4. (a
n
) ist Cauchy-Folge: Sei > 0.
Dann existiert ein n
0
∈ N, sodass
[a
n
−a
n+1
[ < ∀ n ≥ n
0
(nach 3.)
Seien m, n ∈ N, m, n ≥ n
0
und m > n, also m = n + k für ein k ∈ N. Dann
ist a
m
= a
n+k
für geeignetes k ∈ N. Nach 2. liegt a
m
zwischen a
n
und a
n+1
[a
m
−a
n
[ ≤ [a
n+1
−a
n
[ < ∀ n ≥ n
0
also ist (a
n
)
n∈N
Cauchy-Folge.
5. (a
n
)
n∈N
ist Cauchy-Folge, also existiert a = lima
n
. Dann gilt
a = lim
n→∞
a
n+1
= lim
n→∞
1
1 + a
n
=
1
1 + a
60
Umgestellt
a
2
+ a −1 = 0
Daraus erhält man als mögliche Lösungen
a
1,2
=
±

5 −1
2
Die negative Lösung entfällt wegen a
n

1
2
∀, n ∈ N, also gilt
a =

5 −1
2
2.2.23 Cauchy-Vollständigkeit
Bemerkung. Man kann zeigen, dass das (Dedekind’sche-)Vollständigkeitsaxiom (in ar-
chimedisch angeordneten Körpern) äquivalent zum Cauchy-Kriterium ist. D.h. in ei-
nem archimedisch angeordneten Körper (K, +, , P) sind äquivalent
i) K ist (Dedekind-)vollständig.
ii) Jede nicht-leere nach oben beschränkte Teilmenge M ∈ K besitzt ein Supre-
mum.
iii) Jede Cauchy-Folge in K ist konvergent.
iv) Es gilt das Intervallschachtelungsprinzip:
Wenn (a
n
)
n∈N
eine monoton wachsende und (b
n
)
n∈N
monoton fallende Zahlen-
folgen in K sind mit
a
n
≤ b
n
∀ n ∈ N
und
b
n
−a
n
→0
dann existiert genau ein x
0
∈ K mit a
n
≤ x
0
≤ b
n
∀ n ∈ N, d.h. es gilt
¸
n∈N
[a
n
, b
n
] = ¦x
0
¦
Beweis. ii) ⇒iv)
Eindeutigkeit:
Angenommen, es existiert x
0
, x
1
∈ K, x
0
= x
1
, o.B.d.A. x
0
< x
1
, mit a
n
≤ x
0
<
x
1
≤ b
n
∀ n ∈ N. Dann folgt 0 < x
1
− x
0
≤ b
n
− a
n
∀ n ∈ N. also folgt
x
1
−x
0
= 0 nach Majorantenkriterium, was einen Widerspruch zu x
0
= x
1
darstellt.
Existenz:
Betrachte die Menge
D := ¦x ∈ K [ ∃ n ∈ N : a
n
≥ x¦
Dann gilt D = ∅, da alle a
n
∈ D und D ist nach oben durch jedes b
n
beschränkt. Nach
Voraussetzung ii) existiert x
0
:= sup D. Man überprüft dann leicht:
a
n
≤ x
0
≤ b
n
∀ n ∈ N
61
2.2.24 Komplexe Cauchy-Folgen konvergieren
Als Folgerung von Satz 2.2.6 erhält man
Korollar. Jede Cauchy-Folge (a
n
)
n∈N
⊆ C ist konvergent.
Beweis. (a
n
)
n∈N
⊆ C Cauchy-Folge impliziert, dass Re(a
n
) und Im(a
n
) Cauchy-
Folgen in R sind, denn es gilt
[Re(a
n
) −Re(a
m
)[ = [Re(a
n
−a
m
)[ ≤ [a
n
−a
m
[ < ∀ n, m ≥ n
0
analoges für die Imaginärteile, und somit folgt die Behauptung aus Satz 2.2.6.
Bemerkung. Wie bei der Konvergenz kann man auch allgemein auf metrischen Räu-
men Cauchy-Folgen definieren. Konvergieren in einem metrischen Raum alle Cauchy-
Folgen, so ist der Raum vollständig.
2.2.25 Erweiterte reelle Zahlengerade
R oder auch
ˆ
R wird definiert als
R = R ∪ ¦+∞¦ ∪ ¦−∞¦
Ordnung Definiere dann wie folgt eine Ordnung auf R:
x ≤ y : ⇐⇒ x, y ∈ R und x ≤ y oder x = −∞oder x = +∞
Rechenregeln in R
• x + (+∞) := (+∞) + x := +∞ ∀ x ∈ R
x + (−∞) := (−∞) + x := −∞ ∀ x ∈ R
• x (+∞) := (+∞) x := +∞ ∀ x > 0
x (−∞) := (−∞) x := −∞ ∀ x > 0
• x (+∞) := (+∞) x := −∞ ∀ x < 0
x (−∞) := (−∞) x := +∞ ∀ x < 0
• (+∞) + (+∞) = +∞
(−∞) + (−∞) = −∞
• (+∞) (+∞) = +∞
(+∞) (−∞) = (−∞) (+∞) = −∞
(−∞) (−∞) = +∞
Achtung. 0 (±∞), (±∞) 0, (−∞) + (+∞) sind nicht definiert. Insbesondere ist
(R, +, ) keine Körper.
2.2.26 Supremum und Infimum unbeschränkter Mengen
Man setzt nun:
• Falls M ⊆ R, die nicht nach oben beschränkt ist, dann sei sup M := +∞.
• Falls M ⊆ R, die nicht nach unten beschränkt ist, dann sei inf M := −∞.
• Des weiteren: sup ∅ := −∞und inf ∅ := +∞.
62
2.2.27 Bestimmte Divergenz
Definition 2.10. Eine Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
⊆ Rheißt bestimmt divergent (oder auch
uneigentlich konvergent) gegen +∞, respektive −∞, wenn gilt:
∀ K ∈ R ∃ n
0
∈ N : a
n
≥ K ∀ n ≥ n
0
bzw.
∀ K ∈ R ∃ n
0
∈ N : a
n
≤ K ∀ n ≥ n
0
Man schreibt dann
lim
n→∞
a
n
= +∞, lim
n→∞
a
n
= −∞
oder eben
a
n
→+∞, a
n
→−∞
Man bezeichnet dann +∞ (respektive −∞) auch als uneigentlichen Grenzwert der
Folge.
2.2.28 Beispiel
(a
n
)
n∈N
=

n
2

n∈N
: lima
n
= +∞
2.2.29 Regeln für bestimmt divergente Folgen
1. Ist etwa (a
n
)
n∈N
⊆ R, a
n
→∞, dann gilt
(c a
n
)
n∈N
=

+∞, falls c > 0,
0, falls c = 0,
−∞, falls c < 0,
2. Wenn (a
n
)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
⊆ R, a
n
→+∞, b
n
→+∞, dann auch
a
n
b
n
→+∞, a
n
+ b
n
→+∞
3. Wenn (a
n
)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
⊆ R, a
n
→+∞, b
n
→−∞, dann auch
a
n
b
n
→−∞
Achtung. Über das Konvergenzverhalten der Summenfolge (a
n
+ b
n
)
n∈N
kann
in diesem Fall nichts ausgesagt werden. Betrachte
• (a
n
)
n∈N
=

n
2

n∈N
, (b
n
)
n∈N
= (−n)
n∈N
, dann ist
a
n
+ b
n
= n
2
−n = n (n −1) →+∞
• andererseits (a
n
)
n∈N
= (n)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
=

−n
2

n∈N
, dann ist
a
n
+ b
n
= n −n
2
= n (1 −n) →−∞
• oder gar (a
n
)
n∈N
= (n)
n∈N
, (b
n
)
n∈N
= (−n)
n∈N
, dann ist
a
n
+ b
n
= n −n = 0 →0
63
2.2.30 Supremum und Infimum auf der erweiterten Zahlengerade
Bemerkung. Jede Teilmenge A ⊆ R besitzt ein Supremum und ein Infimum.
• A = ∅ ⇒sup A = −∞
• A = ¦±∞¦ ⇒sup A = ±∞
• Falls +∞ ∈ A oder A ⊆ R ∪ ¦+∞¦ nicht nach oben beschränkt durch ein
r ∈ R, dann ist sup A = +∞.
• wenn A in R nach oben beschränkt, dann sup A ∈ R.
• analoges für das Infimum.
2.2.31 Monotone, unbeschränkte Zahlenfolgen divergieren bestimmt
Bemerkung. Jede monotone, unbeschränkte Zahlenfolge ist uneigentlich konvergent.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ R unbeschränkt und o.B.d.A. monoton wachsend. Sei K ∈ R
gegeben. Weil (a
n
) unbeschränkt ist, gibt es ein n
0
∈ N mit a
n
0
≥ K. Weil (a
n
)
monoton wachsend ist, gilt, wie man induktiv zeigt, a
n
≥ K für alle n ≥ n
0
, also ist
(a
n
) bestimmt divergent gegen +∞.
2.2.32 Verallgemeinerung des Satzes von Bolzano-Weierstraß
Bemerkung. Jede Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
⊆ R besitzt eine Teilfolge, die entweder kon-
vergent oder uneigentlich konvergent ist.
Beweis. (a
n
)
n∈N
besitzt eine monotone Teilfogle (a
n
k
)
n∈N
k. Diese ist entweder be-
schränkt und damit konvergent, oder aber (a
n
k
)
n∈N
k ist unbeschränkt und dann ist
(a
n
k
)
n∈N
k nach der letzten Bemerkung uneigentlich konvergent gegen +∞oder −∞.
2.3 Häufungspunkte, Limes Superior, Limes Inferior
2.3.1 Häufungspunkte
Definition 2.11. Eine Zahl a ∈ K heißt Häufungspunkt (HP) einer Folge (a
n
)
n∈N

K, wenn eine Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
existiert mit a
n
k
→a.
2.3.2 Beispiele
1. (a
n
)
n∈N
= ((−1)
n
)
n∈N
hat zwei Häufungspunkte, −1 und 1.
2. Ist (a
n
)
n∈N
eine konvergente Folge, etwa a
n
→ a ∈ K, dann besitzt (a
n
)
n∈N
als einzigen Häufungspunkt a.
64
2.3.3 Charakteriserung von Häufungspunkten
Satz 2.3.1. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K, a ∈ K. a ist Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
: ⇐⇒
∀ > 0 ∀ m ∈ N ∃ n ≥ m : [a
n
−a[ <
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K, a ∈ K.
⇒ Sei a Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
, dann existiert eine Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
mit
a
n
k
→a.
Sei > 0. Es existiert dann ein k
0
∈ N mit [a
n
k
−a[ < ∀ k ≥ k
0
.
Sei nun m ∈ N. Da n
k
→ ∞, existiert ein k
1
≥ k
0
mit n
k
1
≥ m, sodass also
gilt

a
n
k
1
−a

<
⇐ Konstruiere induktiv eine Teilfolge (a
n
k
)
k∈N
, die gegen a konvergiert:
Zu =
1
2
, m = 2, wähle gemäß der Charakterisierung ein n
1
≥ 2, sodass
[a
n
1
−a[ <
1
2
.
Wenn nun schon a
n
1
, a
n
2
, . . . , a
n
l
konstruiert sind, dann wähle zu =
1
2
l+1
,
m = n
l
+1 gemäß der Charakterisierung ein n
l+1
≥ m mit

a
n
l+1
−a

<
1
2
l+1
.
Da
1
2
l+1
→0 für l →∞, folgt a
n
k
→a.
2.3.4 Alternative Formulierung des Satzes von Bolzano-Weierstraß
Bemerkung. Nach dem Satz von Bolzano-Weierstraß (Satz 2.2.10) besitzt jede be-
schränkte Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
⊆ R mindestens einen Häufungspunkt (analog für
beschränkte Zahlenfolgen in C).
2.3.5 Uneigentliche Häufungspunkte
Definition 2.12. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ R.
+∞ (bzw. −∞) heißt uneigentlicher Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
, wenn es eine
Teilfolge (a
n
k
)
n∈N
k, die gegen +∞(bzw. −∞) konvergiert.
2.3.6 Limes Superior und Limes inferior
Bemerkung. Jede Zahlenfolge (a
n
)
n∈N
⊆ R besitzt mindestens einen, eventuell unei-
gentlichen Häufungspunkt in R. Mit anderen Worten:
Bezeichnet ´
(a
n
)
n∈N
die Menge aller - eventuell uneigentlichen - Häufungspunkte von
(a
n
)
n∈N
, dann gilt ´
(a
n
)
n∈N
= ∅ in R.
Definition 2.13. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ R.
Der Limes Superior von (a
n
)
n∈N
ist definiert als
limsup
n→∞
a
n
= lim
n→∞
a
n
:= sup ´
(a
n
)
n∈N
und der Limes Superior von (a
n
)
n∈N
als
liminf
n→∞
a
n
= lim
n→∞
a
n
:= inf ´
(a
n
)
n∈N
65
2.3.7 Beispiel
(a
n
)
n∈N
= ((−1)
n
)
n∈N
: ´
(a
n
)
n∈N
= ¦−1, 1¦, dann ist
limsup
n→∞
a
n
= +1
größter Häufungspunkt und
liminf
n→∞
a
n
= −1
kleinster Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
2.3.8 Eigenschaften von Limes Superior und Limes Inferior
Satz 2.3.2. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ R. Dann gilt:
i) Ist a

:= limsup a
n
∈ R, dann ist a

der größte Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
.
ii) Ist a

:= liminf a
n
∈ R, dann ist a

der kleinste Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
.
iii) a
n
→a ∈ R ⇐⇒ limsup a
n
= liminf a
n
= a.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ R.
i) Zu zeigen a

ist ein Häufungspunkt von (a
n
)
n∈N
, denn dann ist
a

:= limsup a
n
= sup ´
(a
n
)
n∈N
= max ´
(a
n
)
n∈N
Konstruiere dazu eine Teilfolge (a
k
n
)
n∈N
von (a
n
)
n∈N
mit a
k
n
→a

:
Zu
1
=
1
2
gilt: a


1
2
ist keine obere Schranke von ´
(a
n
)
n∈N
, d.h. es existiert
ein Häufungspunkt d
1
von (a
n
)
n∈N
mit
a


1
2
< d
1
< a

+
1
2
Da d
1
Häufungspunkt ist, existiert eine Teilfolge

a
ϕ
1
(n)

n∈N
von (a
n
)
n∈N
, so-
dass a
ϕ
1
(n)
→d
1
. Insbesondere folgt, dass ein n
1
∈ N existiert, sodass
a


1
2
< a
ϕ
1
(n)
< a

+
1
2
∀ n ≥ n
1
Setze: a
k
1
= a
ϕ
1
(n
1
)
.
Wenn bereits a
k
1
, . . . , a
k
l
definiert sind, dann stelle fest, dass zu
l+1
=
1
2
l+1
,
a


1
2
l+1
keine obere Schranke von ´
(a
n
)
n∈N
ist. Also existiert ein Häufungs-
punkt d
l+1
von (a
n
)
n∈N
mit
a


1
2
l+1
< d
l+1
< a

+
1
2
l+1
Ist

a
ϕ
l+1
(n)

n∈N
eine gegen d
l+1
konvergente Teilfolge von (a
n
)
n∈N
, dann
existiert ein n
l+1
∈ N mit ϕ
l+1
(n
l+1
) > ϕ
l
(n
l
) und
a


1
2
l+1
< a
ϕ
l+1
(n)
< a

+
1
2
l+1
∀ n ≥ n
l+1
Setze dann: k
l+1
= ϕ
l+1
(n
l+1
), d.h. a
k
l+1
:= a
ϕ
l+1
(n
l+1
)
.
Es folgt:
[a
k
l
−a

[ <
1
2
l
∀ l ∈ N
d.h. a
k
l
→a

.
66
ii) Folgt analog.
iii) Ist a
n
→ a ∈ R, dann ist ´
(a
n
)
n∈N
= ¦a¦, da dann auch jede Teilfolge von
(a
n
)
n∈N
gegen a konvergiert. Damit ist limsup
n→∞
a
n
= liminf
n→∞
a
n
= a.
Ist andererseits limsup a
n
= a ∈ R, dann folgt
a
n
< a +
für fast alle n ∈ N.
Und liminf a
n
= a ∈ R, dann folgt
a
n
> a −
für fast alle n ∈ N. Zusammen also
a − < a
n
< a +
oder anders ausgedrückt
[a
n
−a[ <
für fast alle n ∈ N, also a
n
→a.
2.4 Unendliche Reihen
2.4.1 Definition
Definition 2.14. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K ein Folge. Für n ∈ N bezeichne
S
n
:=
n
¸
k=1
a
k
= a
1
+ a
2
+ . . . + a
n
die n-te Partialsumme der sogenannten unendlichen Reihe

¸
k=1
a
k
Die Reihe

¸
k=1
a
k
heißt konvergent, falls die Folge ihrer Partialsummen (S
n
)
n∈N
kon-
vergiert, und in diesem Fall schreibt man

¸
k=1
a
k
:= lim
n→∞
S
n
und bezeichnet

¸
k=1
a
n
als Summe der Reihe.
Bemerkung. Das Symbol

¸
k=1
a
k
hat also zwei Bedeutungen:
1. der Name der Folge der Partialsummen und
2. der Wert der Summe der Reihe im Falle der Konvergenz.
67
Die Reihe

¸
k=1
a
k
heißt divergent, wenn die Folge der Partialsummen (S
n
)
n∈N
di-
vergiert.
Falls
lim
n→∞
S
n
= +∞ oder lim
n→∞
S
n
= −∞
dann heißt die Reihe

¸
k=1
a
k
bestimmt divergent (uneigentlich konvergent) und man
schreibt dann auch:

¸
k=1
a
k
= +∞ bzw.

¸
k=1
a
k
= −∞
Im Falle von (a
n
)
n≥p
= (a
p
, a
p+1
, . . .), p ∈ N
0
übertragen sich die entsprechende
Begriffe auf die unendliche Reihe

¸
k=p
a
k
2.4.2 Beispiel
Die Reihe

¸
k=0
q
k
, q ∈ C
heißt geometrische Reihe.
Es gilt
S
n
=
n
¸
k=0
q
k
=

1−q
n+1
1−q
, falls q = 1
n + 1, falls q = 1
für alle n ∈ N.
Damit folgt:

¸
k=0
q
k
konvergent ⇐⇒ [q[ < 1
und in diesem Fall ist

¸
k=0
q
k
=
1
1 −q
Für [q[ ≥ 1, ist

¸
k=0
q
k
divergent.
Für q = 1, ist

¸
k=0
q
k
bestimmt divergent gegen +∞, für q = −1 entsprechend be-
stimmt divergent gegen −∞.
2.4.3 Eigenschaften von unendlichen Reihen
Bemerkung. Viele Eigenschaften von Folgen übertragen sich auf unendliche Reihen:
68
1. Die Reihen

¸
k=1
a
k
und

¸
k=p
a
k
, p ∈ N, haben das gleiche Konvergenzverhalten
und im Falle der Konvergenz gilt:

¸
k=1
a
k
= (a
1
+ . . . + a
p−1
) +

¸
k=p
a
k
2. Durch das Abändern von endlich vielen Folgengliedern a
n
ändert sich das Kon-
vergenzverhalten der Reihe

¸
k=1
a
k
nicht, allerdings ändert sich im Falle der Kon-
vergenz eventuell der Wert der Summe der Reihe.
3. Aus den Rechenregeln für konvergente Folgen ergeben sich die Rechenregeln
für konvergente Reihen:
• Sind

¸
k=1
a
k
,

¸
k=1
b
k
((a
k
)
n∈N
, (b
k
)
n∈N
⊆ K) konvergent, so ist auch

¸
k=1
(a
k
+ b
k
)
konvergent, und es ist

¸
k=1
(a
k
+ b
k
) =


¸
k=1
a
k

+


¸
k=1
b
k

• Wenn

¸
k=1
a
k
konvergent, c ∈ K, dann ist auch

¸
k=1
(c a
k
) konvergent und
es ist

¸
k=1
(c a
k
) = c

¸
k=1
a
k
2.4.4 Cauchy-Kriterium für Reihen
Aus den bekannten Ergebnissen für Folgen folgt auch sofort
Satz 2.4.1. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K. Dann gilt:

¸
k=1
a
n
konvergiert genau dann, wenn
∀ > 0 ∃ n
0
∈ N :

n
¸
k=m
a
k

< ∀ n ≥ m ≥ n
0
Beweis.

¸
k=1
a
k
konvergiert genau dann, wenn die Folge der Partialsummen
(S
n
)
n∈N
=

n
¸
k=1
a
k

n∈N
eine Cauchy-Folge ist.
69
2.4.5 Beispiel
Die unendliche Reihe

¸
n=1
1
n
heißt harmonische Reihe.
(S
n
)
n∈N
=


¸
n=1
1
n

n∈N
=

1 +
1
2
+
1
3
+ . . . +
1
n

n∈N
ist divergent, da für alle n ∈ N gilt
[S
2n
−S
n
[ =
1
2n
+
>
1
2n
. .. .
1
2n −1
+. . . +
>
1
2n
. .. .
1
n + 2
+
>
1
2n
. .. .
1
n + 1
. .. .
n Summanden
≥ n
1
2n
=
1
2
und somit ist (S
n
) keine Cauchy-Folge und folglich nicht konvergent.
2.4.6 Notwendiges Kriterium für Reihenkonvergenz
Aus dem Cauchy-Kriterium folgt leicht folgendes notwendiges Kriterium für die Kon-
vergenz einer Reihe
Satz 2.4.2. Sei (a
n
)
n∈N
∈ K. Ist

¸
k=1
a
k
konvergent, so ist lim
n→∞
a
n
= 0.
(Ist (a
n
)
n∈N
keine Nullfolge, dann ist die Reihe

¸
k=1
a
k
divergent.)
Beweis. Wähle n = m im Cauchy-Kriterium für Reihen.
Bemerkung. Die Bedingung lima
n
= 0 ist keine hinreichende Bedingung für die Kon-
vergenz der Reihe, wie man am Beispiel der harmonischen Reihe sieht.
2.4.7 Konvergenzkriterien für Reihen
Satz 2.4.3. (Majorantenkriterium)
Seien (a
n
)
n∈N
⊆ K, (b
n
)
n∈N
⊆ R. Gilt
[a
n
[ ≤ b
n
für fast alle n ∈ N
und ist

¸
n=1
b
n
konvergent, so konvergieren auch die Reihen

¸
n=1
[a
n
[ und

¸
n=1
a
n
Insbesondere folgt aus der Konvergenz der Reihe

¸
n=1
[a
n
[ die Konvergenz der Reihe

¸
n=1
a
n
.
70
Beweis. Nach Voraussetzung existiert ein n
0
∈ N mit [a
n
[ ≤ b
n
.
Da

¸
n=1
b
n
konvergiert, existiert für > 0 ein n
1
∈ N, sodass

n
¸
k=m
b
k

< ∀ n ≥ m ≥ n
1
Folglich gilt für alle n, m ≥ max ¦n
0
, n
1
¦
n
¸
k=m
a
k

n
¸
k=m
[a
k
[ =

n
¸
k=m
[a
k
[


n
¸
k=m
b
k
=

n
¸
k=m
b
k

<
Somit erfüllen

¸
n=1
a
n
und

¸
n=1
[a
n
[ das Cauchy-Kriterium und sind folglich konver-
gent.
Der Zusatz folgt mit b
n
= [a
n
[.
Bemerkung. Aus der Ungleichung
n
¸
k=1
a
k

n
¸
k=1
a
k


n
¸
k=1
[a
k
[ ∀ n ∈ N
folgt sofort im Falle der Konvergenz

¸
k=1
a
k


¸
k=1
a
k



¸
k=1
[a
k
[
und wenn [a
n
[ ≤ b
n
für alle n ∈ N, gilt dann auch


¸
k=1
a
k



¸
k=1
[a
k
[ ≤

¸
k=1
b
k
2.4.8 Beispiel

¸
k=1
1
k
2
= 1 +

¸
k=2
1
k
2
konvergiert, da man für k ≥ 2 abschätzt:
1
k
2

1
k (k −1)
=
1
k −1

1
k
und die Reihe

¸
k=1

1
k −1

1
k

71
konvergiert, da
S
n
=
n
¸
k=2

1
k −1

1
k

=
n
¸
k=2
1
k −1

n
¸
k=2
1
k
=
n−1
¸
k=1
1
k

n
¸
k=2
1
k
=
1
1

1
n
→1 =

¸
k=2
1
k (k −1)
Nach Majorantenkriterium konvergiert

¸
k=1
1
k
2
und es gilt

¸
k=1
1
k
2
≤ 1 +

¸
k=1
1
k (k −1)
2.4.9 Wurzelkriterium
Satz 2.4.4. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K.
1. Ist limsup
n→∞
n

[a
n
[ < 1, dann ist

¸
k=1
[a
n
[ (und somit auch

¸
n=1
a
n
) konvergent.
2. Ist
n

[a
n
[ ≥ 1 für unendlich viele n ∈ N, dann ist

¸
n=1
a
n
(und somit auch

¸
n=1
[a
n
[) divergent.
Beweis. Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K.
1. Bemerke: limsup
n→∞
n

[a
n
[ < 1 ist äquivalent zu:
∃ 0 < q < 1 :
n

[a
n
[ < q für fast alle n ∈ N
d.h. es existiert ein n
0
∈ N mit
n

[a
n
[ < q für alle n ≥ n
0
. Das ist äquivalent
zu
[a
n
[ < q
n
∀ n ≥ n
0
Da

¸
n=0
q
n
konvergiert (da 0 < q < 1), folgt die Konvergenz von
¸
[a
n
[,
¸
a
n
mit dem Majorantenkriterium.
2. Aus der Voraussetzung folgt [a
n
[ ≥ 1 für unendlich viele n, also ist (a
n
)
n∈N
keine Nullfolge, also ist
¸
a
n
divergent.
72
2.4.10 Quotientenkriterium
Sei (a
n
)
n∈N
⊆ K, a
n
= 0 ∀ n ∈ N.
1. Ist limsup
n→∞

a
n+1
a
n

< 1, dann ist

¸
n=1
[a
n
[ (somit auch

¸
n=1
a
n
) konvergent.
2. Gilt

a
n+1
a
n

≥ 1 für fast alle n ∈ N, dann ist

¸
n=1
(also auch

¸
n=1
[a
n
[) divergent.
3 Bildquellen
• http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Injektivit%C3%A4t_Mengenwolke.png
• http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Surjektivit%C3%A4t_Mengenwolke.png
• http://de.wikipedia.org/wiki/Bild:Bijektivit%C3%A4t_Mengenwolke.png
• http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Compfun.png
• http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Pairing_natural.svg
Alle weiteren Bilder erstellt mit GeoGebra und dem GIMP.
73