You are on page 1of 8

Seite 160 - 161 (Imperativ)

sein - to be

du ihr Sie

Indikativ du bist faul. Ihr seid Sie sind


unfreundlich
unpünktlich

Imperativ Sei fleißig! Seid freundlich! Seien Sie

pünktlich!

ehrlich / höflich / nicht böse / nett / brav

haben - have

du ihr Sie

Indikativ du hast keinen Ihr habt keinen Sie haben keinen


Mut. Mut. Mut.

Imperativ Hab Mut! Habt Mut! Haben Sie Mut!

Gib mir deine Berichte bis Morgen ab!

Leih mir dein Buch für einen Moment!

Räum dein Zimmer auf!

Hör mit dem Computerspiel auf! (stoppen)

Geh jetzt duschen!

Deck den Tisch für das Abendessen!

Lest das Lehrbuch!

Sprecht nicht im Unterricht!

Esst nicht im Klassenzimmer!

aufräumen / aufmachen / aufstehen / aufwachen / aufhören

abholen / abmachen / abfahren

einkaufen / einschalten

fernsehen

ausmachen / ausgehen / ausschlaten

zumachen / zugeben
ankommen / anmachen / ansehen / anschauen

Personalpronomen

Nom ich du er sie es wir sie Sie ihr

Akk. mich dich ihn sie es uns sie Sie euch

1. Das ist Herr Schneider. Er ist mein Deutschlehrer.

2. “Max, kennst du den Mann dort?“

- “Nein, ich kenne ihn nicht. Wer ist er denn?”

3. Der Bratfisch schmeckt zwar gut, aber ich finde ihn

ein bisschen zu fett.

4. “Klaus und Max, wann besucht ihr eure Eltern?”

- W i r besuchen sie erst nächsten Monat.”

5. “Das Auto ist billig. Ich kaufe es.”

6. “Gabi, kannst _____ _____ heute Abend zurückrufen. _____

möchte _____ sprechen.”

7. “Sind _____ aus Dortmund, Herr Kleinmeyer?”

8. “Frau Lehmann, wie kann ich _____ erreichen? Per Telefon

oder per Email?”

9. “Unsere Freundin ist krank. _____ ist im Krankenhaus.

Wollen _____ _____ heute nicht besuchen?”

10. Mein Mann und _____ sind am Wochenende zu Hause.

_____ kannst _____ ruhig besuchen.

Verben mit sein

Regelmäßige Verben Unregelmäßige Verben

passieren - passiert geschehen - geschehen (happended)

Was ist dir passiert? bleiben - geblieben (stayed)

sterben - gestorben (died)

begegnen - begegnet gebären - geboren (born)

Wem bist du gestern auf dem Flohmarkt schwimmen - geschwommen (swum)


begegnet?
fahren - gefahren (travelled / drove)
gehen - gegangen (gone)

laufen - gelaufen (walked / ran)

kommen - gekommen (came)

fliegen - geflogen (flown)

ankommen - angekommen (arrived)

abfahren - abgefahren (departed)

ausgehen - ausgegangen (gone out)

weggehen - weggegangen (gone away)

aufstehen - aufgestanden (woke up)

aufwachen - aufgewacht (woke up)

einschlafen - eingeschlafen (felt asleep)

sein - gewesen (been)

Wo warst du die ganze Zeit? / Wo bist du die ganze Zeit gewesen?

Ich war zu Hause. / Ich bin zu Hause gewesen.

Wo ist Yan Juo geblieben? Wo war Yan Juo?

Er ist in der Bibliothek geblieben. Er war in der Bibliothek und hat für den Test gelernt.

Ist Frau Lee schon mal in Deutschlad gewesen?

Ja, sie ist schon oft in Deutschland gewesen und dort ein Paar Monate geblieben.

sein (to be)

Präsens Präteritum Perfekt

ich - bin ich - war ich - bin ... gewesen

du - bist du - warst du - bist ... gewesen

er/sie/es - ist er / sie / es - war er/sie/es - ist ... gewesen

wir / sie / Sie - sind wir / sie / Sie - waren wir / sie / Sie - sind... gewesen

ihr - seid ihr - wart ihr - seid... gewesen

haben (have)
Präsens Präteritum Perfekt

ich - habe ich - hatte ich - habe ... gehabt

du - hast du - hattest du - hast ... gehabt

er/sie/es - hat er / sie / es - hatte er/sie/es - hat ... gehabt

wir / sie / Sie - haben wir / sie / Sie - hatten wir / sie / Sie - haben ... gehabt

ihr - habt ihr - hattet ihr - habt ... gehabt

Seite 120

einschalten - eingeschaltet (haben)

ausschalten - ausgeschaltet (haben)

speichern - gespeichert

betreten - enter (Akk) wissen - know - lassen (let)

ich betrete - weiß - lasse

du betritst - weißt - lässt

er/sie/es betritt - weiß - lässt

Wir / sie / Sie betreten - wissen - - lassen

ihr betretet - wisst -- lasst

und / trotzdem / denn / aber / sondern / oder

1. Meine Mutter geht einkaufen, aber mein Vater bleibt zu


Hause.

2. Sie kauft nicht eine, nicht zwei, sondern drei Blusen !

3. Heute abend sehe ich nicht fern, sondern mache meine


Hausaufgaben.

4. Jemand hat es mir gesagt, aber ich habe es nicht geglaubt.


5. Ja, es ist ganz billig, aber noch zu viel für mich.

6. Wir sind nicht Deutsche, sondern Franzosen.

7. Der Himmel ist jetzt wolkig, aber morgen ist es sonnig.

8. Sie haben sich geirrt : der genaue Betrag ist nicht 35


Euro, sondern 32 Euro.

9. Wir fahren morgen nicht nach Köln, sondern machen


einen Ausflug ans Meer.

10. Der Anfang ist schwer, aber nachher ist es leichter.

Sehr geehrte Damen und Herren,


beim Durchsehen der Wohnungsangebote auf Ihrer Internetseite habe ich Objekt
Nr. 123 gesehen. Die Beschreibung der Wohnung gefällt mir sehr. Ich habe
allerdings noch einige Fragen:

Auf Ihrer Anzeige steht als Ort “Nähe Pirna”. In welchem Ort liegt die Wohnung.
Sie schreiben, dass die Wohnung über einen “Autostellplatz” verfügt. Fallen
zusätzliche Kosten für den Stellplatz an?

Zum Schluss würde ich mich sehr über eine schnelle Rückmeldung Ihrerseits
freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin Schneider
Aufgabe 1

Morgen findet ein Schulausflug nach München statt. Ihre Tochter / Ihr Sohn kann
nicht daran teilnehmen. Schreiben Sie Frau Maria Strohmeyer eine kurze
Entschuldigung mit folgendem Inhalt. (Circa 50 Wörter)

a. Welcher Termin?

b. Warum fährt Ihre Tochter / Ihr Sohn nicht mit?

c. Bitte um ein Gesprächstermin

Bitte vergessen Sie nicht die Anrede und die Grußformel nicht!

_________________________________________________________________
_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________

_________________________________________________________________