You are on page 1of 143

PN Vertriebsgesellschaft mbH

www.piconorm.com
PN Vertriebsgesellschaft mbH
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Homeliftbausatz BS850

Verbaute Teile und Sicherheitsbauteile


Antrieb: Spindelhubseilantrieb SHS 6:1
- Antriebsgehäuse L - 1590 mm für FH bis 3000 mm
- Antriebsgehäuse L - 2090 mm für FH bis 6000 mm
- Antriebsgehäuse L - 2590 mm für FH bis 9000 mm
- Antriebsgehäuse L - 3090 mm für FH bis 12000 mm

Tragmittel: - 2 Stück PU – Flachriemen mit Stahlcordeinlagen der Fa. Gates

Spindel: - Kugelgewindetrieb NTN – SNR / BSC 6320 SU – 4 R

Motor: - Schneckengetriebemotor Tornado TD 4,5 – 2,2 KW

Steuerung: - NEWLIFT – ECO

Fangvorrichtung: - DYNATECH IN – 3000

Führungsschienen: - 70 x 70 x 9 mm

Geschwindigkeitsbegrenzer: - Dynatech Quasar

Geschwindigkeitsbegrenzer Seil: - Pfeifer Drako STX d- 4 mm

Türverschlüsse / Türen:
Es können alle Arten von Türen / Türverriegelungen mit Zulassung nach
Aufzugsrichtlinie und / oder Maschinenrichtlinie verwendet werden.

Die Zertifikate der verbauten Sicherheitsteile sind in der Beschreibung der Homeliftanlage
aufzuführen und dem Betreiberhandbuch beizufügen.
Die Berechnung der Führungsschienen / Tragmittel und Spindel sind dem
Betreiberhandbuch beizufügen.
Das Handbuch sowie die Elektrischen Schaltpläne der Steuerung sind dem
Betreiberhandbuch beizufügen
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Gefahrenanalyse Homeliftbausatz BS850

Betreff:
Baumusterprüfung eines Bausatz für vertikale Plattformaufzüge für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit
mit Abweichungen zur EN81-41.

Beschreibung Homeliftbausatz:
Bausatz für Plattformaufzug für Personen mit eingeschränkter Beweglichkeit.
Tragfähigkeit max. 500 Kg.
Gesamtlast Kabine und Tragrahmen: max. 850 Kg.
Kabinengrundfläche: max. 1100 mm x 1400 mm.
Fördergeschwindigkeit: max. 0,15 m/sek.
Förderhöhe: max. 12000 mm.
Schachttüranordnung: einseitig / Durchlader / über Eck
Schachttürausführung: automatische Schiebetüren / manuelle und automatische Drehtüren
Schacht: Allseitig geschlossen.

Abweichung von der Norm:

1: Verwendung eines Spindelhubseilantriebes 6:1.


Kugelgewindetrieb ohne Sicherheitsmutter.
2: Verringerte Schachtgrube Höhe 100mm.
3: Verringerter Schachtkopf Höhe 2500mm.
4: Verwendung von PU-Flachriemen mit Stahlcordeinlagen als Tragmittel.
5: Verwendung von D-4 mm Drahtseil als Geschwindigkeitsbegrenzerseil.
6: Verwendung einer Inspektionssteuerung.
7: Kein Maschinenraum vorhanden.

Seite 1/5
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Gefahrenanalyse Homeliftbausatz BS850

Risiken:

Einquetschen von Personen.


Elektrischer Schlag.

Eintrittswahrscheinlichkeit:

Die Eintrittswahrscheinlichkeit wird als unwahrscheinlich gewertet.

Personen:

Gefahren und Risiken entstehen für sich auf der Kabine sowie in der
Schachtgrube aufhaltendes Wartungs- und Revisionspersonal.

Vorgeschlagene Maßnahmen:

Gegenmaßnahmen sind in der quantitativen Bewertung auf den Seiten 4 und 5 beschrieben.

Risikoverminderung:

Die aufgrund der Vorschriftenabweichungen des Aufzuges von der EN 81- 41 zusätzlich
auftretenden Risiken nach Punkt 1 - 7, werden durch die Ersatzmaßnahmen eliminiert
oder soweit reduziert, bis das Risiko als tragbar erscheint.

Eintrittswahrscheinlichkeit:

Die Eintrittswahrscheinlichkeit wird nach Ausführung der Ersatzmaßnahmen als unwahrscheinlich bewertet.

Seite 2/5
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Gefahrenanalyse Homeliftbausatz BS850

Zusammenfassung:

Die zusätzlichen Risiken betreffen vor allem das Wartungs- und Überwachungspersonal, also geschultes und in die Unfallverhütungsvorschriften
eingewiesenes Personal.

Die zusätzlichen Risiken des Aufzuges unter Berücksichtigung der getroffenen Ersatzmaßnahmen sind im akzeptabelen Bereich.

Für die Erstellung der Analyse: PN Vertriebsgesellschaft mbH


Sabatierstraße 12
54332 Wasserliesch

Seite 3/5
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Gefahrenanalyse Homeliftbausatz BS850 Quantitative Bewertung: Nr. 1 - 7

Nr. Aufenthaltsort Risiko Normabweichung Ersatzmaßnahme Risikobewertung

Antrieb EN81-41 Verwendet wird ein Kugelgewindetrieb BSC 6320 SU-4-R. Akzeptabel
1 Antriebsprinzip
Schachtkopf Spindelaufzug Gefordert wird ein Sicherheitsfaktor von >5.
Der errechnete Sicherheitsfaktor der Tragzahl ist 7,03.
Eine Lebensdauerberechnung des Herstellers ist vorhanden.

7 Maschinenraum Elektrischer EN81-41 In der Steuerungseinheit ist eine separat schaltbare Beleuchtung Akzeptabel
Schlag von min. 200 Lux vorzusehen.

7 Maschinenraum Elektrischer EN81-41 Die Steuerungseinheit ist über ein selbsteinrastendes Akzeptabel
Schlag Sicherheitsschloß abschließbar.

7 Maschinenraum Elektrischer EN81-41 Im Falle der Wartung muß bei geöffneter Steuerung eine Akzeptabel
Schlag Aufsichtsperson den Zugang Unbefugter verhindern. Andernfalls ist
eine formstabile Abschrankung rund um die Steuerungseinheit
anzubringen, damit Passanten nicht unbeabsichtigt an
spannungsführende Teile gelangen.

4 Antrieb Tragmittel EN81.41 Es werden PU-Flachriemen mit Stahlcordeinlagen verwendet. Akzeptabel


Schachtkopf Die Seilaufhängung ist 6:1. Produktdatenblätter
des Herstellers sind vorhanden.

Die Sicherheit ist > 12

Seite 4/5
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Gefahrenanalyse Homeliftbausatz BS850 Quantitative Bewertung: Nr. 1 - 7

Nr. Aufenthaltsort Risiko Normabweichung Ersatzmaßnahme Risikobewertung

3/6 Schachtkopf Quetschgefahr EN81-41 Ausklappbare Stütze 500 mm in Schachtürnähe. Die Stütze ist Akzeptabel
elektrisch überwacht und aktiviert die Inspektionssteuerung.
Nach dem zurückstellen der Stütze in Ausgangsstellung und
verschließen der Schachttür wird an der Steuerung durch ein
und ausschalten der Normalbetrieb wieder freigegeben.

1 Antrieb Quetschgefahr EN81-41 Bei Arbeiten an den Bremsen wird der Tragrahmen mit einem Akzeptabel
Schachtkopf Sicherheitsseil an einem elektrisch überwachten Haken der sich an
der Führungsschiene im Schachtkopf befindet arretiert. Nach
beendeter Arbeit muß der Arretierungshaken wieder in
Ausgangsstellung gebracht werden.

5/1 Schacht Reglerseil EN81-41 Das Geschwindigkeitsbegrenzerseil hat einen Durchmesser von 4 Akzeptabel
mm. Die erforderlichen Bescheinigungen des Begrenzerherstellers
und Seilherstellers sind vorhanden. Beim Bruch der Spindel oder
der Spindelmutter wird über den Geschwindigkeitsbegrenzer die
Fangvorrichtung mechanisch eingerückt.
2 Schachtgrube Quetschgefahr EN81-41 Ausklappbare Stütze 500 mm in Schachtürnähe. Die Stütze ist Akzeptabel
elektrisch überwacht und unterbricht den Sicherheitskreis, sowie die
Inspektionssteuerung und Rückhohlsteuerung. Nach dem
zurückstellen der Stütze in Ausgangsstellung und verschließen der
Schachttür wird an der Steuerung durch ein und ausschalten der
Normalbetrieb wieder freigegeben.

Seite 5/5
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Tragmittelberechnung für:

Homeliftbausatz BS850

Datum: 03.08.2015
Berechnungsvorschrift : EN 81
Tragmittel Typ: Gates / Polyuretahn Flachriemen mit Stahlcordeinlagen
Mindestbruchkraft: 56000 N
Anzahl: 2
Riemengewicht für Berechnung ( anteilig ) SGSB 15 Kg

Q1: 385 Kg
Kabinen und Tragrahmengewicht PK + PB: 465 Kg

S vorh. = Mindestbruchkraft x n / (( Q1 + PK + PB + SGSB ) x 9,81)


S vorh. = 56000 N x 2 / (( 385 Kg + 465 Kg + 15 Kg ) x 9,81
S vorh. = 112000 N / 8485,65
S vorh. = 13,19
S min. = 12

Seite 1/1
LIFTINSTITUUT

ñ
PROIl|ITS
flvA t tlû7

EC ryPE-EXAM I NATION CERTI FICATE


Acting under the Warenwetbesluit machines issued by Liftinstituut B.V.
identification number Notified Body 0400,
commissioned by departmental order no. 2014-0000003576 dated January 1}th, 2014

Certificate no. NL1 6-400-1 001 -1 98-01 Revision nr.: -

Description of the product : Home lift kit with controller

Trademark, type : Piconorm BS-850

Name and address of the PN Vertriebsgesellschaft mbH


manufacturer Sabatierstr. 12
D-54332 WASSERLI ESCH, Germany
Name and address of the PN Vertriebsgesellschaft mbH
certificate holder Sabatierstr. 12
D-54332 WASSERLI ESCH, Germany
Certificate issued on the Machinery directive 20061 42lEC
following requirements
Certificate based on the Parts of: EN 81-41.,2010
following standards

Test laboratory None

Date and number of the None


laboratory report
Date of EC type-examination : July 2015 - February 2016
Additional document with this : Annex belonging to the type-examination certificate
certificate : nr.: NL16-400-1001-198-01
Additional remarks None

Conclusion : The machine meets the requirements of the Machinery directive


200614218C taking into account any additional remarks
mentioned above.

lssued in Amsterdam ing. J.L. van Vliet Certification decision by


Date of issue : 02-02-2016 Managing Director
Valid until 02-02-2021

Liftinstituut B.V. . Buikslotermeerplein 381 . P.O. BOX 36027 . 1020 MA Amsterdam Netherlands ' www.liftinstituut.nl
. Registered at the KvK under number 341 57363 '
F23-04-3-v1 1.0
LIFTINSTITUUT R PflOIII[TS
luô I fìfii

Re rt Ec mination
Report belonging to type-examination : NL16-400-1001-198-01
certificate no.
Date of issue of original certificate : 02-02-2016
Concerns : Component
No. and date of revision
Requirements : Machinery Directive 20061421EC.
Parts of standards: EN81 -41:2010
Project no : P150242-01

1. General ifications
Name and address manufacturer PN Vertriebsgesellschaft m bH
Sabatierstr. 12
D-54332 WASSERLI ESCH, Germany
Description of components Home lift kit with controller

Type : Piconorm BS-850


Laboratory
Address of examined machine Sabatierstr. 12
D-54332 WASS E RLI ESCH, Germany
Data of examination July 2015 - February 2016
Examination performed by E. Verkaik

@LIFTINSTITUUTB.V. NLI6-4OO-1001-198-01 rev.- daie:02-O2-2}16 Page 1 Of 7


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means w¡thout written permission from Liftinstituut B'V. '*"".
TLYTTINSTITUUT B V _ SAFETY AND QUALITY MANAGEMENT
i Buikslotermeerpl.ein 381 I P.0. Box 36027 TeL. +31 20 - 435 06 06 | www.l.iftinstjtuut.nt I VAT number:
NL-L025 XE Amsterdam I rul- fOZO MA Amsterdam I Fax +31 20-4350626 l contact@liftinstituut.nl 1 N1810399441 801
I

Registered by the 0utch Chamber of Commerce nr. 34157363, GeneraI terms of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT ñ

2. Descri on com onents


The home lift kit is meant to use in lifts with a maximum speed of 0,15 m/s. The home
lift kit consists of a motor, a silent patented drive system, two flat belts, car frame,
guide rails including mounting frame, safety gear, overspeed governor and New Lift
HST or ECO controller.
The drive system consists of a vertical ball screw spindle device, driven by a motor
with double brakes. This drives two flat belts which are each guided by 5 guide
wheels, creating a 6:1 ratio. One side of the belt is mounted at the guide rails
mounting frame, including an overload checking device. The other site of the belt is
mounted at the car frame. A rotatable construction must ensure equal distribution of
forces in the two belts. There is also a contact to check for a slack or broken belt.

ln the top of the well, the motor is mounted on top of the drive system.
ln case of maintenance of the drive system it must be possible to fix the car, checked
by a contact in the safety line.

Every well door must be equipped with a door open monitoring contact, checked by
the controller. When one of these contact has been broken, only reset is possible
with the complete safety line using a switch on the controller.

GENERAL DATA
Tvoe Piconorm BS-850
Maximaltotal mass cabin including load 850 kq
Nominal speed (all tvpes) 0,15 m/s
Maximum travel 12m
Maximum stops 6

CONTROLLER
Manufacturer, tvpe NEW LIFT, HST or ECO
Certificate number NL16-400-1001-196-01

DRIVE
Tvpe Patented 6:1 ratio flat PU-belt drive with ball screw
Motor Tornado TD 4,5 - 2,2 kW with two brakes
Spindle Ballscrew NTN -SNR / BSC 6320 SU - 4 R

GUIDE RAILS
Dimensions 7Ox70x9mm

SUSPENSION
Gates, 30BFL40-XXX / CB-XXX, flat transparent PU-
Manufacturer, type, com ponent
belt with custom made length
Minimum breakinq load 56 kN
Certificate number NL16-400-1001-199-01

@ LIFTINSTITUUT B.V. NLi6-4OO-íOO{-198-OI rev. - date: 02-02-2016 Page 2 Ol 7


*^*
No part of this work may be reproduced in any form by pr¡nt, photo-print, m¡crofilm or any other means without written permission from L¡ftinstituut B.V.
r..T.ËT I N S T I T U U T B V _ 5 AFETY AND QUALI TY MANAGEMENT
I Buikstotermeerptein 381 l P.0. Box 36027 | tet. +:r 20 - 435 06 06 | www.tiftinstituut.nt I VAT number: I

lnl-rozsXE Amsterdam lt¡L-rOZoMA Amsterdam I Fax+31 20-4350626 lcontact@l.iftinstituut.ntlNL810399441 801 |

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. General terms of suppty of Liftinstituut B.V, are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT ñ PRIIl]ITS
flvA [ [fi]

OVERSPEED GOVERNOR CABLE


Manufacturer, type, component Drako, STX, Ø4 mm steel cable 6x17 Seale + WSC
Minimum breakinq load 12,6 kN

SAFETY COMPONENTS
Manufacturer, type, component Dvnatech, lN-3000, safety gear
Certificate number ATI/ LD-VA IM141A-1 I 12
Manufacturer, type, component Dvnatech, Quasar, overspeed governor
Certificate number ATI/ LD-VA IM2O7 I 12

3. Examinations and tests


The examination covered a check whether compliance with the Machinery Directive
2OO6l42lEC is met, if possible based on the harmonized product standard ENBI-
41:2010.
lssues not covered by or not complying these standards are directly related to the
above mentioned essential requirements based on the risk assessment, where
applicable with the aid of harmonized A-and B-standards.
The examination included:
Examination of the technical file (See annex 2):
Check of performed calculations according to EN81-41:2010.
Examination of the representative model in order to establish conformity with
the technical file.
lnspections and tests to check compliance with the requirements.

4. Results
After the final examination the product and the technical file were found in
accordance with the requirements. The functional tests passed without remarks.
The load tests passed without remarks and did not lead to permanent deformations
or loss of stability.

4.1 Calculations
The calculations were found accordance with the requirements. As far as needed
system limits such as maximum car mass and maximum bracketing distance for
guide rails are given in chapter 5 with respect to the possibility to conduct final
inspections on the installed products without the need of performing calculations.

NLl6-400-1001-198-01 rev date: 02-02-2016 Page 3 of 7


No part of this work may be reproduced in any form by pr¡nt, photo-print, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V. tø
1].T*ËT I N s T 1T U U T B V _ SAFETY AND QUALI TY MANAGEMENT
: Buikslotermeerplein 381 P.0. Box 36027 Te[. +31 20 - 435 06 06 www.Uftinstituut.n[ I VAT number:
NL - 1025 XE Amsterdam , NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31 20 - 435 06 26 contact@tiftinstituut.nI NL 810399441 801
Regjstered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. GeneraL terms of suppty of Liftinstituut B.V, are regjstered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

5. Conditions
On the EC type-examination certificate the following conditions apply:

General:
Maximaltotal mass car including load: 850 kg
Maximum nominal load: 385 kg
Maximum nominal speed 0,15 m/s
Maximum travel 12 m
Every unfinished machine must be provided with installing instructions of all
the built in parts
Every unfinished machine must be accompanied by a declaration of
conformity according to annex llB of the Directive

Conditions due to reduced free space beneath or above the car (when applicable):
Door Open Monitoring of landing doors, reset only possible on controller with
closed safety line
Mechanical devices, controllable from outside of the well, must create
sufficient free space. The position must be checked by contacts in the safety
line
An emergency stop in the pit and on the car roof

Car:
A rotatable construction ensures equal distribution of forces in the belts
There must be a safety contact to check for a slack or broken belt
Maximum car arear 1100 x 1400 mm
ln case of maintenance of the brake or drive system, it must be possible to fix
the car, checked by a contact in the safety line

Belts:
The safety factor of the suspension flat belts shall be 12 at minimum
The maintenance manual shall be delivered with the flat belt and shall be
available at the lift where this suspension system is applied
The flat belt must be renewed when there is:
- visible protrusion of wires.
- discoloration of the polyurethane around the ropes.
All other relevant rope and pulley related requirements of EN 81-41:2010 shall
be fulfilled:
- The end connections shall resist 80% of the minimum breaking load
- The minimum number of suspension flat belts is 2.
- The load shall be equally distributed between the flat belts.
It is allowed to apply these flat belts in a lift well with glass walls

@ LIFTINSTITUUT B.V. NLl6-400-lO0l-198-01 rev. - date: 02-02-2016 Page 4 Of 7


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-pr¡nt, m¡crofilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V.
"ÉYf T I N s T I T U U T B v _ S A F E T Y A N D Q U A L I T Y M A N A G E M E'-*N T
", I BuikslotermeerpLein 381 | P.O. Box 36027 | fet. +:r 20 - 435 06 06 | www.tiftinstituut.nl I VAT number:
i
I

INL-1025XE Amsterdam I t'¡L-rozoMA Amsterdam I Fax+31 20-4350626 lcontact@tiftinstituut.nl 1N1 810399441 801 |

Registered by the Dutch Chamber of Conmerce nr. 34157363. General terms of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Comme¡ce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT ñ

6. Conclusions
Based upon the results of the type-examination Liftinstituut B.V. issues a EC type-
examination certificate.

The type-examination certificate is only valid for products which are in conformity with
the same specifications as the type certified product. The type-examination certificate
is issued based on the requirements that are valid at the date of issue. ln case of
changes of the product specifications, changes in the requirements or changes in the
state of the art the certificate holder shall request Liftinstituut B.V. to reconsider the
valid ity of the type-exam inatio n certificate.

Prepared by: Certification decision by:

E. Verkaik
Prod uct Specialist Certification
Liftinstituut B.V.

B.V.
@ LTFT|NST|TUUT NLt6.4o0-roo't-198-0t rev.02-02-2016 -
d atet Page 5 0f 7
No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V' '**.
"ÉYT,T I N s T I T U U T B V _ SAFETY AND QUALI TY MANAGEMENT
t,
:, I Buikslotermeerpl"ein 381 | P.0. Box 36027 | tet. +rr 20 - 435 06 06 | www.tiftinstituut.nl I VAT number: I

I NL-1025XE Amsterdam I NL-1020MA Amsterdam I Fax+31.20-4350626 I contact@liftinstìtuut.nl I N1810399441801 ]

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. Generat terms of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chanber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

Annexes
Annexl : Basiclay-out

! I l1

tl
I
i

I
I

rl

NL16-400-1001-198-01 rev. - date: 02-02-2016 Page 6 of 7


No part
of this work may be reproduced B.V. ru
in any form by pr¡nt, photo-prlnt, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut
."T*ï*TINsTITUUT B V _ SAFETY AND
QUALITY MANAGEMENT
BuikslotermeerpteÍn 381 1 P.0. Box 36027 | tet. +:f 20 - 435 06 06 ¡ www.l.iftinstituut.nl I VAT number: ì

NL - 1025 XE Amsterdam I rul - rozo MA Amsterdam I Fax +31. 20 - 435 06 26 I contact@tiftinstituut.nl | ¡lL aro¡ss¿¿l 801 |

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. General t€rms of suppty of Liftjnstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT ñ PROüllITS
.***-{vA-l}.flfll

Annex 2 : Documents of the Technical File which were subject of the


examination

Title Document number Date


BETRIEBERHANDBUCH Kolibri Homelift
Original Betrieberhand buch
Kolibri Basic / Kolibri Premium
NEW-LIFT HST / ECO HANDBUCH Vers. 10114
Steuerung für Plattformlifte nach
ENBl-41
Werknummer: 14001 Aufzustyp: Kolibri BASIC 25.07.2014
Werknumm er: 14002 Aufzustyp: Kolibri PREMIUM 25.07.2014

Annex3 : Revisionoverview

REVISIONS OF THE CERTIF¡CATE

Rev Date Summary of revision


02-02-2016 Original

REVISIONS OF THE REPORT, BELONGING TO THE CERTIFICATE

Rev Date Summary of revision


02-02-2016 Original

@ LlFTlNsrlruur B.v. NLt6-400-roor-t98-o{ rev. - date: 02-02-2016 Page 7 of 7


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without wr¡tten permission from Liftinstituut B.V. ...",""
-Ï::T-F T I N S T I T U U T B V _ SAI ETY AND QUALI TY MANAGEMENT
I Buikstotermeerptein 381 | P.0. Box 36027 I Tet. +31 20 - 435 06 06 | www.tìftinstituut.nl I VAT number:
J NL - 1025 XE Amsterdam I NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31. 20 - 435 06 26 | contact@liftinstituut.nt I NL 810399441 801
I
I

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr, 34157363. cenerôl terms of suppLy of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
Erstellt: 23.10.2015
Produktdatenblatt
Druckdatum: 01.02.2016

Flachriemen 30BFL40-XXX / CB-EX-BFL32-00054441

Riemenbreite B: 30mm +/- 1,0mm

Schlaufen: beiseitig *

Riemenstärke hs: 4,00mm +/-0,25mm

* Die Lieferung erfolgt vorkonfektioniert. Anbindung und Sicherung gegen Schälbeanspruchung liegt im Veranrwortungsbereich des
Kunden.

Mechanische Eigenschaften:

Bermerkung Einheit Bermerkung


Bruchkraft Fbruch (Mindestwert): 56000 N
Min. zulässiger Scheibendurchmesser: 95 mm
Temperaturbereich: -10 / +70 °C

Riemengrundwerkstoff:
Zugträgermaterial: Stahl
Zugträgerkonstruktion: 7 x 12 WA
Zugträgerdurchmesser: 2,50 mm
Anzahl Zugträger: 8
Riemengrundwerkstoff: Polyurethan
Materialhärte: 92 ShoreA
Farbe: klar + UV Stabilisator
Bestellbezeichnung: CB-BFL40-XXX (genaue Bezeichnung hängt von Riemenlänge ab)
RoHS-Konformität: Ja
Lagervorschrift: Siehe separate Gates Mectrol Lagervorschrift
Verpackungsvorschrift: Nach Absprache

Zugträgerverschleiß:

Polyurethan von Rostpartikeln verfärbt, evt. starker Abrieb.


Zugträger oxidiert, Abrieb an den Einzeldrähten.
Ausdringen von Rospartikeln aus dem Riemenkörper.
Beim Auftreten obiger Verschleißerscheinungen sollte
der Riemen getauscht werden.

Gates MECTROL GmbH Tel. 0 61 57 / 97 27-0 Geschäftsführer: Handelsreg.Nr.

Werner-v.-Siemens-Str.2 Fax 0 61 57 / 97 27-272 Ross Nagle HRB 9342

D-64319 Pfungstadt http://www.gatesmectrol.de William Allen Amtsger. Darmstadt

Germany email: info@gatesmectrol.de


1 2 3 4 5 6 7 8

+0,20
A A
30 - 1

80 180 ±5
B B

4
7890 ±10

C C

D D
BFL32
Sonderdicke 4mm

E E

BASIC BELT / GRUNDRIEMEN STATUS


CB-BFL32-00054441 DATE

30BFL40/7890 (+ 620 = 8510) DRAWN mbo


PROFILE/Profil
12.01.2016

open ended belt offener Riemen QUANTITY/Anz.


F HOLES/Löcher F
steel, clear, PU92A Stahl, klar, PU92A QUANTITY/Anz.
S REVISION DATE NAME UV- resistant UV- Stabilisator DIE-SET/Werkzg.
This drawing or specification is the property of Gates Mectrol GmbH
CUSTOMERDRAW.-NO. / KUNDENZEICHG.-NR. DRAWING-NO. / ZEICHNUNGS-NR. Ersetzt durch:
and its receipt or possession does not convey any right or license to
use or reproduce such for any purpose without written consent from CB-BFL32-00054442 Ersatz für:
1 2 3 Gates Mectrol GmbH
SHEET 1 OF 1 FORMATDIN - A3 M 1:3
1 2 3 4 5 6 7 8

+0,20
30 - 1
A A

80 180 ±5
B B

4
10390 ±10

C C

BFL32
D Sonderdicke 4mm D

E E

BASIC BELT / GRUNDRIEMEN STATUS


CB-BFL32-00054441 DATE

30BFL40/10390 (+ 620 = 11010) DRAWN mbo


PROFILE/Profil
13.01.2016

open ended belt offener Riemen QUANTITY/Anz.


F HOLES/Löcher F
steel, clear, PU92A Stahl, klar, PU92A QUANTITY/Anz.
S REVISION DATE NAME UV- resistant UV- Stabilisator DIE-SET/Werkzg.
This drawing or specification is the property of Gates Mectrol GmbH
CUSTOMERDRAW.-NO. / KUNDENZEICHG.-NR. DRAWING-NO. / ZEICHNUNGS-NR. Ersetzt durch:
and its receipt or possession does not convey any right or license to
use or reproduce such for any purpose without written consent from CB-BFL32-00054443 Ersatz für:
1 2 3 Gates Mectrol GmbH
SHEET 1 OF 1 FORMATDIN - A3 M 1:3
1 2 3 4 5 6 7 8

+0,20
30 - 1
A A

80 180 ±5
B B

4
13390 ±10

C C

D BFL32 D
Sonderdicke 4mm

E E

BASIC BELT / GRUNDRIEMEN STATUS


CB-BFL32-00054441 DATE

30BFL40/13390 (+ 620 = 14010) DRAWN mbo


PROFILE/Profil
13.01.2016

open ended belt offener Riemen QUANTITY/Anz.


F HOLES/Löcher F
steel, clear, PU92A Stahl, klar, PU92A QUANTITY/Anz.
S REVISION DATE NAME UV- resistant UV- Stabilisator DIE-SET/Werkzg.
This drawing or specification is the property of Gates Mectrol GmbH
CUSTOMERDRAW.-NO. / KUNDENZEICHG.-NR. DRAWING-NO. / ZEICHNUNGS-NR. Ersetzt durch:
and its receipt or possession does not convey any right or license to
use or reproduce such for any purpose without written consent from CB-BFL32-00054444 Ersatz für:
1 2 3 Gates Mectrol GmbH
SHEET 1 OF 1 FORMATDIN - A3 M 1:3
LIFTINSTITUUT

TYPE.EXAM I NATION CERTI FI CATE


lssued by Liftinstituut B.V.

Certificate nr. NL16-400-1001-199-01 Revisionnr.:-


Description of the product Coated suspension flat belt

Trademark,type Gates 30BFL40-XXX / CB-XXX

Name and address of the Gates MECTROL GmbH


manufacturer Werner-v.-Siemens-Str.2
D-6431 I Pfungstadt, Germany
Name and address of the Gates MECTROL GmbH
certificate holder Werner-v.-Siemens-Str. 2
D-6431 I Pfungstadt, Germany
Certificate issued on the Mach inery d irective 2006 I 42lEC
following requirements
Certificate based on the Parts of: EN81-41:2010
following standards
Test laboratory TECHNISCHE U N IVERSITÄT CHEMN ITZ
Reichenhainer Str. 70 (R. D225)
09126 Chemnitz
Germany
Date and number of the 26-10-2015, Two tensile test reports
laboratory report
Date of type-examination : July 2015 - February 2016
Additional document with this : Report belonging to the type-examination certificate
certificate nr.: NL1 6-400-1 001 -1 99-01

Additional remarks : None

Conclusion The machine meets the requirements of the Machinery


directive 20061421FeC taking into account any additional
remarks mentioned above.

lssued in Amsterdam ing. J.L. van Vliet Certification decision by


Date ofissue : 02-02-2016 Managing Director

Valid until : 02-02-2021

Liftinstituut B.V. ' Buikslotermeerplein 381 ' P.O. BOX 36027 ' 1020 MA Amsterdam Netherlands 'www.liftinstituut.nl
' Registered at the KvK under number 341 57363 '
F23-0¿t-8-v'11.0
LIFTINSTITUUT

Report type-exam i natio n


Report belonging to type-examination NL16-400-1001-199-01
certificate no.

Date of issue of original certificate : 02-02-2016


No. and date of revision
Concerns Lift component
Revision concerns
Requirements : Machinery Directive 200614218C.
Parts of: EN81-41:2010

Project no P150038-01

1 General s ecifications
Name and address manufacturer Gates MECTROL GmbH
Werner-v. -Siem ens-Str.2
D-64319 Pfungstadt
Germany

Description of lift component Coated suspension flat belt

Type : Gates 30BFL40-XXX / CB-BFL32-XXX

Laboratory TECHNISCHE UNIVERSITÄT CHEMNITZ


Reichenhainer Str. 70 (R. Ð225)
09126 Chemnitz
Germany

Data of examination July 2015 - February 2016

Examination performed by E. Verkaik

NLl6-400-1001-199-01 Date: 02-02-2016 Page 1 of6


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without writlen permission from L¡ftinstituut B.V.
LIFTINSTITUUT B V QUALITY
- MANAGEMENT
SAFETY AND

,,. | P.0. Box 36027


I Buikslotermeerpl.ein 381 J Tet. 435 06 06 | www.l.iftinstituut.nl +31 20 -
VAI number: I

I NL-1025XE Amsterdam I ruL-rozoMA Amsterdam I Fax+3120-4350626 I contact@liftinstituut.nl NL 810399441- I 801


Reqi5tered by the Dutch Chamber of Commerce nr, 34157363. GeneraI terms of suppty of Liftinstituut B.V. are regjstered at the Duth Chamber of Comnerce, under number 34157363.
'
ì.'.1
i LIFTINSTITUUT

2. Descri on l¡ft com nent


The Gates 30BFL40-XXX / CB-BFL32-XXX is a high strength suspension flat cable
with transparant polyurethane coating, intended to be used for (home) lifts.
lnside the flat cable are B steel round ropes with diameter ø 2,5 mm.
The flat cable shall be applied with end connections at both sides and is made with a
fixed length. The belt is wrapped around the end connections and welded against
itself. Around the end connections, for bolts with diameter of 16 mm, the belt loops
are surrounded by slotted rings.
The polyurethane coating is transparent for visual inspection of wear.
The discard criterion of the rope is either clearly visible protrusion of wires or
discoloration of the polyurethane around the ropes.

Main data of belt


Belt width x thickness: 40x4mm
Coating: Transparant polyurethane
Rope construction: 8 steel ropes ø 2,5 mm, 7 x 12 WA
Minimum breaking load B*7kN=56kN
Main data of deflection pulleys
Pulley diameter: à95mm

End connections
Diameter bolt ø16mm

3. Examinations and tests


Two new belts and one used belt are tested for tensile strength.
Fatigue tests on a bending machine showed that 1 million number of bendings under
maximum allowed tension did not lead to notable loss of strength.

4. Results
After the final examination the product and the technical file were found in
accordance with the requirements. The functional tests passed without remarks

o LTFT|NST|TUUT B.V. NLr6-4OO-rOOl-t99-01 Date: 02-02-2016 Page 2 of 6


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-pr¡nt, microfilm or any other means w¡thout wr¡tten permission from Liftinstituut B.V.
LIFTINSTITUUT B V _QUALITYSAFETY MANAGEMENT AND
Buikslotermeerpteìn 381 P.0. Box 36027 Tet. 435 06 06 www.liftinstituut.nl +31 20 -
VAT number:
NL - 1025 XE Amsterdam NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31. 20- 435 06 26 contact@tiftinstjtuut.nt ' NL 810399441- 801
Regìstered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. Gene.a[ terms of suppLy of Ljftinstituut B,V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

5. Conditions
On the type-examination certificate the following conditions apply:
The safety factor of the suspension flat belts shall be 12 at minimum.
The flat belt and pulley(s) shall be according the description of Chapter 2.
The maintenance manual shall be delivered with the flat belt and shall be
available at the installation where this suspension system is applied.
The flat belt must be renewed when there is:
-
visible protrusion of wires.
-
discoloration of the polyurethane around the ropes.
All other relevant rope and pulley related requirements of EN 81-41:2010 shall
be fulfilled:
-
The end connections shall resist 80% of the minimum breaking load.
-
The minimum number of suspension flat belts is 2.
-
The load shall be equally distributed between the flat belts.
It is allowed to apply these flat belts in a lift well with glass walls.

@ LIFTTNSTTTUUT B.V. NLt6-4OO-lOOl-199-0t Dare: 02-02-2016 Page 3 Of 6


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means w¡thout wr¡tten permission from Liftinstituut B.V.
LIFT]NSTITUUT SAFITY
B V AND QUALITY
- MANAGEMENT
: I Buikstotermeerptein 381 l P.O. Box |36027
Tet. +31 20 - 435 06 06 | www.tiftinstituut.n[ | VAT number:
'.
I

INL-1025XE Amsterdam | rul-rOzoMA Amsterdam I Fax+3120-4350626 I contact@tiftinstjtuut.ntl N1s103994418011


Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34757363. GeneraI terms of suppty of Liftinstituut B.V, are regjstered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

6. Conclusions
Based upon the results of the type-examination Liftinstituut B.V. issues a type-
examination certificate.

The type-examination certificate is only valid for products which are in conformity with
the same specifications as the type certified product. The type-examination certificate
is issued based on the requirements that are valid at the date of issue. ln case of
changes of the product specifications, changes in the requirements or changes in the
state of the art the certificate holder shall request Liftinstituut B.V. to reconsider the
validity of the type-examination certificate.

Prepared by: Certification deci by:

E. Verkaik
Product Specialist Certification
Liftinstituut B.V.

@ LIFTINSTITUUT B.V. NLI 6-400-1 Ool-199-Ol Dare: 02-02-2016 page 4 Of 6


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without written perm¡ssion from Lift¡nstituut
B.V. ;,*,..,-"* ,,"
LIFTINSTITUUT B V . SAFETY AND QUALITY MANAGEMENT
I Buikslotermeerpl.ein 381 | P.0. Box 36027 Tet. +31 20 - 435 06 06 | www.l.iftinstituut.nl I VAT number: I

I NL-1025XE Amsterdam I rul-rozoMA Amsterdam I Fax+3120-4350626 I contact@tiftinstituut.nl I NLsro¡ss¿¿reorl


Registered by the Dutch Chanber of Commerce nr, 34157363. CeneraI terms of suppty of Liftinstituut B.V. ar€ registered at the Duth Chamb€r of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

Annexes
Annex 1 Basic end connections

Design of belt type 30BFL40-10600 / CB-BFL32-00016219

@ LIFT|NST|TUUT B.V. NL't6-4oO-tO0l-r99-Or Date: 02-02-2016 Page 5 0f 6


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V.
LIFTINSTITUUT B V _ SAFETY AND QUALITY MANAGEMËNT
BuikslotermeerpLein 381 I p.0. Box 36027 | Tel.. +gt 20 - 435 06 06 I www.Liftinstituut.nL l VAI number: I

NL - 1025 XE Amsterdam I U - rozo MA Amsterdam I Fax +3r 20 - 435 06 26 I contact@Liftjnstituut.n[ I NL gro¡ss¿¿r got I

Reqistered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. 6eneraI terms of supply of Liftinstituut B.V. are r€gistered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

Annex 2 Documents of the Technical File which were subject of the


examination

title document number date


Produktdatenblatt Flachriemen 30BFL4O-XXX / 23.10.2015
CB-XXX
Breaking Strength Test of Gates December 14
Mectrol belt 30 BFL40 2015

Annex 3 : Overview of revisions of certificate and report


REVISIONS OF CERTIFICATE AND REPORT BELONGING TO THE CERTIFICATE
Rev Date Summary of revision
02-02-2016 Original

o LIFT|NSTTTUUT B.V. NL16-4OO-1001-199-Oí Date: 02-02-2016 Page 6 of 6


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V. '**".."'*"*,,'"
LIFTINSTITUUT B V _ SAFETY AND QUALITY MANAGEMENT
I Buikslotermeerptein 381 | P.0. Box 36027 ] fel. +:r 20 - 435 06 06 I www.liftinstituut.nl I VAT number: I

I NL - 1025 XE Amsterdam I NL - 1020 MA Amsterdam 1 Fax +31. 20 - 435 06 26 I contact@l.iftinstituut.nI I NL sroass¿¿r eor I

Registered by the Dutch Chamber of Comnerce nr. 34157363. General terns of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Comnerce, under number 34157363.
Berechnung von NTN-SNR Kugelgewindetrieben
Kunde: PN Vertriebsgesellschaft mbH
Projekt - Nr.: 20445828 Projekt: Homelift
NTN SNR - Ingenieur: khe Datum: 7.10.2015
Systembeschreibung: Einheit Eingabe/Ergebnis Kommentar
Achsenlage (0 = horizontal, 90 = vertikal) ° 90 Schritte Lasthub
Gesamtverfahrweg mm 1000 1
Gesamt-Sicherheitsüberlauf o.ä. Verlängerung mm 500
max. Verfahrgeschwindigkeit Lasthub: m/min 1,5 => n = 75 1/min
max. Verfahrgeschwindigkeit Rückhub: m/min 1,5
Beschleunigung 1 (+/unten bzw. Lasthub) m/s² 0,2
Beschleunigung 2 (-/oben bzw. Rückhub) m/s² 0,2
Reibungsbeiwert der Führung 0,004
Ausführung der Lagerstellen Fest / Unterstützt
Anordnung des Festlagers Richtung unten (-)
Taktzeit T (Zeit für 1 Doppelhub): sec 7200 = 10x / Tag
Schlittenmasse kg 3550
zusätzliche Nutzlast im Lasthub kg 1550 = Mittelwert
Gewichtsausgleich bei Hubantrieben kg 0
zusätzlicher Reibungswiderstand der Führungen: N 50 Weganteil [%]
zusätzliche äußere Kraft (Hubrichtung +) N 0 0
zusätzliche äußere Kraft 2 (Hubrichtung -) N 0 0
Belastungsfaktor fw 1,2

Beschleunigung 1:
2 mm 1,56 Beschleunigungsweg
V [m/min]

1,5
1 ms 125 Beschleunigungszeit
0,5 Beschleunigung 2:
0
0 500 1000 1500 mm 1,56 Beschleunigungsweg
ms 125 Beschleunigungszeit
s [mm]

gewählte Type : 6320 SU-4 - R


BSC 6320 SU-4 - R
Einzelmutter mit Flansch nach DIN 69051
Ergebnisse
max. Betriebsdrehzahl: 1/min 75
DN-Wert: mm min 4.968
max. zulässiger DN-Wert mm min 90.000
max. mögliche Drehzahl aus DN-Wert 1/min 1.429
kritische Drehzahl 1/min 3.656
empfohlene maximale Drehzahl aus krit. Drehzahl 1/min 2.925
Ausnutzung der kritischen Drehzahl % 2
maximal mögliche Betriebsdrehzahl 1/min 1.429
Zeit für den Lasthub sec 40,1252
Zeit für den Rückhub sec 40,1252
nominelle Lebensdauer L10 : Umdrehungen 9,76E+06
Zyklen 97.580
Stunden 195.160 = 22,3 Jahre
km 195
Max. Betriebslast: N 51.101
Stat. Sicherheit im Wälzkontakt fs 7,03
Ausnutzung der max. Knickkraft % 2
Die Auslegung beruht auf Annahmen von NTN SNR und entbindet den Kunden nicht von einer Überprüfung!

SNR Dateiname :NTN-SNR Calculation BS 20445828 5100 Kg 07.10.2015.xlsx


PN Vertriebsgesellschaft mbH

Inhaltsverzeichnis Schienenberechnung

Ausführung ......................................................................................... 2
Fahrkorb ............................................................................................ 3
Stützen ............................................................................................. 4
Stütze ............................................................................................. 4
Schienen Fahrkorb .................................................................................... 5
Schienen Fahrkorb - Fangen ( Seite I ) ........................................................................ 6
Schienen Fahrkorb - Fangen ( Seite II ) ....................................................................... 7
Schienen Fahrkorb - Fangen ( Seite III ) ....................................................................... 8
Schienen Fahrkorb - Schlimmster Fall : Fangen ( Seite IV ) ........................................................... 9
Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite I ) ....................................................................... 10
Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite II )
Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite III ) ....................................................................... 12
Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite IV ) ....................................................................... 13
Schienen Fahrkorb - Beladen ( Seite IV ) ...................................................................... 14

Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Inhaltsverzeichnis
Seite 1/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Norm EN 81 1/2:2010
Antriebssystem Spindelhubseilantrieb
Nutzungsart Personenaufzug
Einscherung [r] 6:1
Führung Rucksack

Nennlast [Q] 500 [kg]


Fahrkorbgewicht [P] 350 [kg]
Nenngeschw. [v] 0.15 [m/s]
Förderhöhe [H] 12 [m]
Anz. Haltestellen 5

Hängekabel
Metergewicht 0.77 [kg/m]
Hängekabelgewicht [M(Trav)] 4.62 [kg]

Ausführung Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Berechnung Seite 2/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fahrkorb
Fahrkorbgeometrie Rechteck
Tiefe Dy 1400 [mm]
Breite Dx 1100 [mm]
Höhe 2100 [mm]
Personen 5
Türeinzugsflächen 0.00 [m2]
Fläche 1.54 [m2]
Fläche (min) 0.98 [m2]
Fläche (max) 1.40 [m2]
Lastmesssystem vorhanden

Dx
II

I III Dy

IV

Fahrkorb Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Berechnung Seite 3/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Stützen

Stütze
Anzahl 1
Last Freie Eingabe
Kraft [F] 850.0 [N]
Lastfall einseitig fest
Stützenlänge [l] 500 [mm]
Werkstoff St37

Rechteckrohr
Breite [a] 40 [mm]
Höhe [b] 40 [mm]
Wandstärke [s] 2 [mm]

Knicklänge [sk] 1000 [mm]

Querschnittsfläche [A] 304.0 [mm2]

min. Trägheitsmoment [J] 73365 [mm4]

min. Widerstandsmoment [Wx] 3668 [mm3]

min. Trägheitsradius [i] 15.53 [mm]

Schlankheitsgrad [λ] 64.4

Knickzahl [ω] 1.350


Knickspannung [σc] 3.8 [N/mm2]

max. zul. Spannung [σmax] 205.0 [N/mm2]


vorh. Sicherheit [νvorh.] 54.31

min. Sicherheit [νmin.] 2.00

Stützen Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Berechnung Seite 4/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Schienen Fahrkorb
Profil
Hersteller STANDARD
Typ T 70 - 2 / A
Anzahl (n) 2
Profil Eigenschaften
Querschnittsfläche (A) 1052 [mm2]
Stegbreite (c) 8.00 [mm]
Trägheitsradius ix 21.23 [mm]
iy 14.83 [mm]
Trägheitsmoment Jx 474300 [mm4]
Jy 231300 [mm4]
Widerstandsmoment Wx 9630 [mm3]
Wy 6610 [mm3]
Ausführung drawn
Material
Material St37
Zulässige Spannung für Fahren/Beladen ( σzul ) 165.00 [N/mm2]
Zulässige Spannung für Fangen ( σzul ) 205.00 [N/mm2]
Abstand
Stichmaß (STM) 500 [mm]
Führung (h) 2150 [mm]
Befestigung (l) 1450 [mm]
max. mögl. Befestigung 1478 [mm]
Optionen
Belastung der Führungsschienen
Berechnung des Belastungsfalles 'Beladen' mit Q' Nein
(Gedrängelast)
hängende Schienen Nein

Führungsschienen
Anzahl differiert im Belastungsfall 'Fangen' Nein
Anzahl im Belastungsfall Fangen 2
Eigengewicht beachten Nein

Maximal auftretende Schienenkräfte

Fxmax 4252 [N]


Fymax 1198 [N]
Fzmax 12508 [N]

Schienen Fahrkorb Erstellt: Wed 27 Jan 2016,13:20


Berechnung Seite 5/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fangen ( Seite I )
Belastungsart
Fangen Sperrfangvorrichtung
Stoßfaktor (k1) 3
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 512.5 [mm]
YQ 0 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

3/4
II Dx
Y

I XQ P III Dy

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 3311 [N]
Fby 0 [N]
Biegemomente
Mmx 0 [Nm]
Mmy 900 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 3.03 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 0 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 136.18 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 136.18 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 95.7 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 12508 [N]
σk 22.04 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 148.07 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 144.6 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fangen ( Seite I ) Erstellt: Wed 27 Jan 2016,13:20


Berechnung Seite 6/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fangen ( Seite II )
Belastungsart
Fangen Sperrfangvorrichtung
Stoßfaktor (k1) 3
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 650 [mm]
YQ 175 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

II
Y

Q
I X P III Dy

3/4 Dy

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 3781 [N]
Fby 1198 [N]
Biegemomente
Mmx 326 [Nm]
Mmy 1028 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 3.5 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 33.81 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 155.53 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 189.35 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 109.31 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 12508 [N]
σk 22.04 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 201.24 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 192.45 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fangen ( Seite II ) Erstellt: Wed 27 Jan 2016,13:20


Berechnung Seite 7/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fangen ( Seite III )


Belastungsart
Fangen Sperrfangvorrichtung
Stoßfaktor (k1) 3
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 787.5 [mm]
YQ 0 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

3/4
II Dx
Y

I X P Q III Dy

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 4252 [N]
Fby 0 [N]
Biegemomente
Mmx 0 [Nm]
Mmy 1156 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 3.89 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 0 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 174.89 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 174.89 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 122.91 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 12508 [N]
σk 22.04 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 186.78 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 179.44 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fangen ( Seite III ) Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20
Berechnung Seite 8/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Schlimmster Fall : Fangen ( Seite IV )


Belastungsart
Fangen Sperrfangvorrichtung
Stoßfaktor (k1) 3
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 650 [mm]
YQ -175 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

II
Y
3/4 Dy
I X P III Dy
Q

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 3781 [N]
Fby -1198 [N]
Biegemomente
Mmx 326 [Nm]
Mmy 1028 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 3.5 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 33.81 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 155.53 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 189.35 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 109.31 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 12508 [N]
σk 22.04 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 201.24 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 192.45 [N/mm2]
σzul 205 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Schlimmster Fall : Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Fangen ( Seite IV ) Seite 9/14
Berechnung
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fahren ( Seite I )
Belastungsart
Fahren
Stoßfaktor (k2) 1.2
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 512.5 [mm]
YQ 0 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

3/4
II Dx
Y

SI XQ P III Dy

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 1324 [N]
Fby 0 [N]
Biegemomente
Mmx 0 [Nm]
Mmy 360 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 1.21 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 0 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 54.47 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 54.47 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 38.28 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 0 [N]
σk 0 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 54.47 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 49.02 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite I ) Erstellt: Wed 27 Jan 2015, 13:20


Berechnung Seite 10/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fahren ( Seite II )
Belastungsart
Fahren
Stoßfaktor (k2) 1.2
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 650 [mm]
YQ 175 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

II
Y

Q
SI X P III Dy

3/4 Dy

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 1513 [N]
Fby 479 [N]
Biegemomente
Mmx 130 [Nm]
Mmy 411 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 1.4 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 13.53 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 62.21 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 75.74 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 43.72 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 0 [N]
σk 0 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 75.74 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 68.17 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite II ) Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Berechnung Seite 11/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fahren ( Seite III )


Belastungsart
Fahren
Stoßfaktor (k2) 1.2
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 787.5 [mm]
YQ 0 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

3/4
II Dx
Y

SI X P Q III Dy

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 1701 [N]
Fby 0 [N]
Biegemomente
Mmx 0 [Nm]
Mmy 462 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 1.56 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 0 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 69.95 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 69.95 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 49.16 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 0 [N]
σk 0 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 69.95 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 62.96 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite III ) Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20
Berechnung Seite 12/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Fahren ( Seite IV )
Belastungsart
Fahren
Stoßfaktor (k2) 1.2
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XQ 650 [mm]
YQ -175 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

II
Y
3/4 Dy
SI X P III Dy
Q

IV
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 1513 [N]
Fby -479 [N]
Biegemomente
Mmx 130 [Nm]
Mmy 411 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 1.4 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 13.53 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 62.21 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 75.74 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 43.72 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 0 [N]
σk 0 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 75.74 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 68.17 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Fahren ( Seite IV ) Erstellt: Wed 27 Jan 2015, 13:20


Berechnung Seite 13/14
PN Vertriebsgesellschaft mbH

Beladen ( Seite IV )
Belastungsart
Position des Einstiegs Türe vorhanden auf dieser Seite
Hebelarm
XP 650 [mm]
YP 0 [mm]
XFs 650 [mm]
YFs -700 [mm]
XS 0 [mm]
YS 0 [mm]
Fahrkorb
Breite Dx 1100 [mm]
Tiefe Dy 1400 [mm]
Abstand Cx 100 [mm]
Abstand Cy 0 [mm]

Dx

II
Y

S X P Dy
I III

IV Fs
Cx

Biegung
Biegekräfte
Fbx 816 [N]
Fby -639 [N]
Biegemomente
Mmx 174 [Nm]
Mmy 222 [Nm]
max. Durchbiegung
δ 0.8 [mm]
δzul 5 [mm]
Spannungen
Biegespannung (x - Achse) σmx 18.03 [N/mm2]
Biegespannung (y - Achse) σmy 33.55 [N/mm2]
Biegespannung (Gesamt) σm 51.58 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Flanschbiegung berücksichtigen Ja
Flanschbiegespannung σF 23.58 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Knickung
Schlankheitsgrad λ 97.79
Knickzahl [ω] 1.854
Fk 0 [N]
σk 0 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]
Gesamtspannung
Biegung & Druck: σ 51.58 [N/mm2]
Biegung & Knickung: σc 46.42 [N/mm2]
σzul 165 [N/mm2]

Schienen Fahrkorb - Beladen ( Seite IV ) Erstellt: Wed 27 Jan 2016, 13:20


Berechnung Seite 14/14
Montageanleitung
MONTAGE UND EINBAU

Das Schienengrundelement und die Spanneinheit Schienenbügelunterteil und Schienenbügelober- Schienenbügeloberteil auf Schienenbügelunterteil
1 des Geschwindigkeitsbegrenzerseiles waagerecht
2 teil waagerecht und lotgerecht nach den Angaben
3 mit Schrauben M12 montieren.Schienenbügelober-
und nach den Maßen der Anlagenzeichnung auf der Anlagenzeichnung an der Schachtwand mon- teil lotgerecht ausrichten und Schrauben anziehen.
dem Grubenboden montieren. Befestigung mit tieren. Befestigung an Halfenschienen 40/22 mit Stichmaß fix 500mm.
Stahlschlaganker M 12. Schraube M16 oder Stahlschlaganker M16.

Führungsschienenenden mit geschnittener Kopffläche auf dem Grundelement montieren. Befestigung der Schienen
4 mit Klemmschrauben M12.

Verlängern der Führungsschienenbahn mit Nut und Federstoss. Laschenverbindung mit Schrauben M12.
5 Es ist darauf zu achten dass die obersten Führungsschienen Zusatzbohrungen für die Befestigung des
Antriebes sowie des Sicherheitshaken haben.

Die beiden Endanschlagwinkel am Führungsbahnende mit Schrauben M12 montieren. Auf Position des Geschwindig- Montagezug (optionales Zubehör) mit Halterung
6 keitsbegrenzers achten. Obersten Schienenbügel mit Schrauben M12 auf die Anschlagwinkel verschrauben. Obersten
8 an den oberen Bohrungen der Schienen verschrauben.
Schienenbügel an Schachtwand lotgerecht befestigen mit Halfenschrauben M16 oder Stahlschlaganker M16.
7 Geschwindigkeitsbegrenzer auf Endanschlagwinkel montieren

Antrieb mit Montagezug in den Schacht einbringen, abstellen und sichern. Montageseil in die Ringschrauben am Antrieb einhaken und die Hilfsführungen (optionales Zubehör) an
9 den unteren Haltewinkel des Antriebs nach Einführung in die Führungsschienen befestigen. Antrieb mit Hilfe des Montagezuges in den Schachtkopf ziehen.
MONTAGE UND EINBAU

10

Antrieb auf Höhenposition der in der Führungsschienen untersten Befestigungsbohrungen bringen. Hilfsführungen
10 entfernen und mit Befestigungsschraube M12 fixieren. Antrieb gegen kippen sichern und Montagezug entfernen.
Sicherungsseil entfernen und Antrieb zwischen die Führungsschienen schieben. Befestigung mit Schrauben M12.

Sicherungshaken an die vorgesehenen Bohrungen Beide Tragriemen abwickeln und frei im Schacht hängen lassen.
11 der Führungsschiene verschrauben. 12

13

Tragrahmenseitenteile in die Führungsschienen schieben und sichern. Tragrahmenunterteil waagerecht verschrauben.


13 Tragrahmenoberteil mit Auslegerarmen, Sicherungsseil und Klappstütze verschrauben.
MONTAGE UND EINBAU

Geschwindigkeitsbegrenzerseil einziehen und mit Fangauslösehebel verbinden. Geschwindigkeitsbegrenzerseil mit


14 Spanneinheit spannen.

Tragriemen mit Befestigungsbolzen an Tragrahmen montieren und mit Splinten sichern. ACHTUNG die Tragriemen dürfen keinesfalls verdreht sein!
15

Motor Bremsen und Kaltleiteranschluss mit NEW-LIFT-ECO Steuerung verbinden. Der Tragrahmen kann nun sofort
16 mit der Rückholsteuerung verfahren werden. Zuletzt wird die Gruben-Sicherheitsstütze Türseitig an der Führungs-
schiene mit Klemmschrauben M12 montiert.

Die zukunftsweisende
Homelift-Antriebstechnik
Weltneuheit made in Germany

www.piconorm.com
Bausatz Schacht Piconorm-Bausatz Tragrahmen Antrieb

Bausätze und Steuerungen für Homelifte

- kein Gegengewicht
- kein Hydrauliköl oder Aggregat
- kein Maschienenraum

Der Bausatz mit der Steuerung NEWLIFT ECO ist bau-


mustergeprüft nach EN81-41:2010. Es können alle
nach der Aufzugsrichtlinie und/oder Maschinenricht-
linie zugelassenen Türen verwendet werden.

www.piconorm.com
www.piconorm.com
PN Vertriebsgesellschaft mbH
Sabatierstraße 10-12, Gewerbegebiet Granahöhe, D-54332 Wasserliesch
Tel. +49 (0)6501 603 97 32 - Fax +49 (0)6501 602 789 - vertrieb@piconorm.com - www.piconorm.com
6 5 4 3 2 1

PN Vertriebsgesellschaft mbH

D D

17
7
9

11
5
12

16
8
13
C 3 C
6
10

2 1

B B

TEILELISTE
OBJEKT ANZAHL BAUTEILNUMMER BESCHREIBUNG
1 1 Tragrahmen Rechts
2 1 Tragrahmen Seite
3 1 Oberes Blech
4 1 Winkel Tragrahmen
4 5 1 Holm Rechts
6 1 Holm Links
14 7 1 Obere St tze
8 2 Kabinenbefestigung
18 9 1 DIN 580 - M10 x 17 Ringschraube
10 16 DIN 125 - A 10,5 Unterlegscheibe
11 4 DIN 933 - M10 x 35 Sechskantschraube
A 15 12 10 DIN 934 - M10 Sechskantmutter A
13 4 DIN 933 - M10 x 30 Sechskantschraube
14 6 DIN 933 - M12 x 30 Sechskantschraube
15 6 DIN 128 - A12 Federring
16 2 DIN 128 - A10 Federring
17 1 DIN 912 - M10 x 25 Zylinderkopfschraube
18 6 DIN 934 - M12 Sechskantmutter
6 5 4 3 2 1
LIFT
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

Homeliftsteuerung nach EN81-41

HANDBUCH
 LIFT
 NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

Hersteller NEW LIFT Service Center GmbH


Ruwerstraße 16
54427 Kell am See

Tel. +49 6589 – 919 540 – 100


Fax +49 6589 – 919 540 – 300
E-Mail info@newlift-sc.de

www.newlift.de

Ausgabedatum /
Versionsnummer Vers. 08/15

Verfasser JW

Freigabe

Hardwareversion

Softwareversion

Dokumentnummer hb_ECO4

Copyright © NEW LIFT Service Center GmbH, 2015.

Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die des
Nachdrucks, der Vervielfältigung, der Übersetzung und der Modifizierung, im Ganzen
oder in Teilen sind dem Herausgeber vorbehalten.

Ohne schriftliche Genehmigung darf kein Teil dieser Beschreibung in irgendeiner Form
reproduziert werden oder mit Hilfe elektronischer Vervielfältigungssysteme kopiert
werden.

Trotz sorgfältiger Erstellung von Texten und Abbildung können wir weder für mögliche
Fehler noch deren Folgen eine juristische Haftung übernehmen.

02
LIFT 
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE


Produktübersicht

4
3
9

5
2

6 8

ECO Prozessormodul Schaltschrankbeleuchtung


ECO Vorsteuermodul Hauptschalter
Spannungsversorgung Frequenzumrichter
USV
Motorschütze K1, K2
Wartungssteckdose
 LIFT
 NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

Inhaltsverzeichnis
1 Informationen zu diesem Handbuch ���������������������������������������������������������������������� 1
1.1 Verwendete Abkürzungen, Zeichen und Symbole ������������������������������������������������������������������ 1
1.2 Weiterführende Informationen ������������������������������������������������������������������������������������������������� 2
1.3 So erreichen Sie uns ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 2

2 Allgemeine Sicherheitsbestimmungen������������������������������������������������������������������ 3
2.1 Angewandte Normen und Richtlinien��������������������������������������������������������������������������������������� 3
2.2 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) ������������������������������������������������������������������������������ 3
2.3 Umgang mit Elektronikbaugruppen������������������������������������������������������������������������������������������ 3
2.4 Allgemein���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 3
2.4.1 Qualifikation des Monteurs ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������3
2.4.2 Restgefahren  ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������4
2.4.3 Sicherheitsbestimmungen  ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������4

3 Über die ECO������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 6


3.1 Einsatzzweck ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6
3.2 Anschlussbelegung������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 7
3.2.1 Anschlussbelegung ECO ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������7
3.2.2 Anschlussbelegung Klemmleiste Schaltschrank ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������9
3.2.3 Jumper/DIP-Schalter ECO Prozessormodul ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 10
3.2.4 Anschlussbelegung Inspektionskasten ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 11

4 Montage������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14
4.1 Lieferumfang�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14
4.2 Lieferumfang prüfen��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 14
4.3 Transportschäden reklamieren����������������������������������������������������������������������������������������������� 14
4.4 ECO-Komponenten nachbestellen����������������������������������������������������������������������������������������� 15
4.5 Schaltschrank montieren�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 15
4.6 Schaltschrank anschließen���������������������������������������������������������������������������������������������������� 16
4.7 Hängekabel montieren und anschließen�������������������������������������������������������������������������������� 17
4.8 Bedeutung der Displayanzeige���������������������������������������������������������������������������������������������� 17

5 Funktionsbeschreibung����������������������������������������������������������������������������������������� 18
5.1 Orientierungsfahrt nach dem Einschalten������������������������������������������������������������������������������ 18
5.2 Normalfahrt����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 18
5.2.1 ECO basic ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 18
5.2.2 ECO premium ���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 18
5.3 Lichtgittertest (ECO basic)����������������������������������������������������������������������������������������������������� 18
5.4 Überwachung der Schachttüren��������������������������������������������������������������������������������������������� 19
5.4.1 Sicheres Betreten der Schachtgrube �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 19
5.4.2 Sicheres Betreten des Fahrkorbdachs ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 20
5.5 Rückholsteuerung im Schaltschrank�������������������������������������������������������������������������������������� 21
5.6 Inspektionssteuerung auf dem Fahrkorbdach������������������������������������������������������������������������ 21
5.7 Notevakuierung (Personenbefreiung)������������������������������������������������������������������������������������ 22
5.8 Funktionsbeschreibung Bedienfeldtasten������������������������������������������������������������������������������ 23
5.9 Online-Parametrierung����������������������������������������������������������������������������������������������������������� 23
5.10 Funktionen für freie E/A-Ports������������������������������������������������������������������������������������������������ 24
5.11 Informationen zum LON-Modul ECO-01�������������������������������������������������������������������������������� 24

I
LIFT 
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE


II
Informationen zu diesem Handbuch LIFT
Verwendete Abkürzungen, Zeichen und Symbole NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

1 Informationen zu diesem Handbuch


Die ECO wurde speziell für Plattformlifte nach EN81-41 entwickelt. Sie ist vorparametriert für maximal 6 Hal-
tesstellen und ist in zwei Varianten lieferbar:
- ECO basic: Plattformlift ohne Fahrkorbabschlusstür mit Totmann-Steuerung
- ECO premium: Plattformlift mit Fahrkorbabschlusstür und Selbstfahr-Steuerung
Bevor Sie die ECO montieren und in Betrieb nehmen, sollten Sie diese Anleitung aufmerksam lesen. Übergrei-
fend ist das Kapitel 2 „Allgemeine Sicherheitsbestimmungen“ zu beachten.
Diese Anleitung soll es Ihnen erleichtern, die ECO und Ihre Komponenten zu montieren und in Betrieb zu neh-
men. Dieses Handbuch enthält wichtige Hinweise, um die ECO Steuerung sicher und sachgerecht zu montieren
und in Betrieb zu nehmen.
Ihre Beachtung hilft:
- Gefahren zu vermeiden
- Reparaturkosten und Ausfallzeiten zu vermeiden
- die Zuverlässigkeit und Lebensdauer der ECO und des Plattformlifts zu erhöhen.
Neben diesem Handbuch müssen die im Verwenderland und am Einsatzort geltenden Vorschriften zur Unfall-
verhütung und zum Umweltschutz beachtet werden.
In dieser Anleitung werden nur die Baugruppen des Plattformlifts beschrieben, die von der Firma NEW LIFT
geliefert werden. Informationen über nicht von NEW LIFT hergestellte und gelieferte Komponenten entnehmen
Sie bitte der jeweiligen Benutzerinformation des Herstellers oder Lieferanten.

1.1 Verwendete Abkürzungen, Zeichen und Symbole

Zeichen/
Bedeutung
Abkürzung
ECO Homelift-Steuerung ECO
E Eingang
A Ausgang
E/A Eingang/Ausgang

Auslieferungszustand
 Einstellungen, die standardmäßig ausgeliefert werden,
sind mit einem  gekennzeichnet.
Handlungsanweisung
► Führen Sie nach diesem Zeichen beschriebene Tätigkei-
ten in der angegebenen Reihenfolge durch.
Sicherheitshinweis
Dieses Zeichen befindet sich vor sicherheitsrelevanten
Informationen.
Informationshinweis
Dieses Zeichen befindet sich vor wissenswerten
Informationen.

1
LIFT Informationen zu diesem Handbuch
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Weiterführende Informationen

1.2 Weiterführende Informationen


Zur ECO und ihren Komponenten sind unter Anderem folgende Unterlagen vorhanden:

• Funktionsbeschreibung Homelift-Steuerung ECO


• Schaltplanbeispiel ECO basic/premium

Diese und weitere aktuelle Handbücher finden Sie auf unserer Webseite im
Downloadbereich unter „Service“: http://www.newlift.de/service/download

1.3 So erreichen Sie uns


Falls Sie Unterstützung benötigen ist unsere Serviceline für Sie da:
Tel. +49 6589 – 919 540
E-Mail info@newlift-sc.de
Mo-Do: 08:00  –  12:00 h und 13:00  –  17:00 h
Fr: 08:00 – 15:00 h

2
Allgemeine Sicherheitsbestimmungen LIFT
Angewandte Normen und Richtlinien NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

2 Allgemeine Sicherheitsbestimmungen
Die ECO darf nur in technisch einwandfreiem Zustand sowie bestimmungsgemäß, sicherheits- und gefahren-
bewußt unter Beachtung des Handbuchs, der geltenden Unfallverhütungsvorschriften und der Richtlinien der
örtlichen Stromversorger betrieben werden.
Für dieses Produkt gelten die Sicherheitsrichtlinien aller NEW-Lift Steuerungsreihen.

2.1 Angewandte Normen und Richtlinien


Die ECO entspricht ...
• DIN EN 81 - 41:: Sicherheitsregeln für die Konstruktion und den Einbau von vertikalen Plattformaufzügen
für Personen mit eingeschränkter Bewglichkeit,
• DIN VDE 0100: Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1 kV,
• VDE 0106: Berührungsschutzmaßnahmen im Triebswerksraum,
• Merkblatt ZH 1/312: Sicherheitsmaßnahmen bei der Montage, Wartung und Instandsetzung von
Aufzugsanlagen.
• Die neue EG-Maschienenrichtlinie 2006/42/EG

2.2 Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV)


Die HST und ihre Komponenten wurden entsprechend der in EN 12015/1995 und EN 12016/1995 genannten
Grenzwerte und Schärfegrade von einer akkreditierten Prüfstelle geprüft.
Die HST und ihre Komponenten sind...
• störfest gegen elektrostatische Entladung (EN 61000-4-2/1995)
• störfest gegen elektrostatische Felder (EN 61000-4-3/1997)
• störfest gegen schnelle transiente Störgrößen (EN 61000-4-4/1995)
Die von der HST und ihren Komponenten erzeugten elektromagnetischen Störfeldstärken überschreiten die
zulässigen Grenzwerte nicht (EN 55011/1997).

2.3 Umgang mit Elektronikbaugruppen


• Lassen Sie die Elektronikbaugruppe bis zum Einbau in der Originalverpackung, um Beschädigungen zu
vermeiden.
• Vor dem Öffnen der Originalverpackung muss eine statische Entladung stattfinden !
Fassen Sie dazu ein geerdetes Metallteil an.
• Wiederholen Sie während der Arbeiten an Elektronikbaugruppen regelmäßig den Entladungsvorgang !
• Versehen Sie alle nicht belegten Bus-Eingänge/Ausgänge mit einem Abschlußwiderstand (Terminator), um
Fehlfunktionen zu vermeiden.

2.4 Allgemein

2.4.1 Qualifikation des Monteurs


Jede Person, die mit Montage- und Inbetriebnahmearbeiten an der ECO beauftragt ist, muß dieses Kapitel
lesen und seine Bestimmungen in der Praxis umsetzen.
Ungeachtet der in dieser Anleitung genannten Sicherheitsbestimmungen sind die im Einsatzland geltenden
Gesetze, Verordnungen, Richtlinien und Normen einzuhalten.

Der Monteur muss:


• das 18.Lebensjahr vollendet haben (Ausnahme: Auszubildende mit vollendetem 16.Lebensjahr unter stän-
diger Aufsicht einer ausbildungsberechtigen Fachkraft).
• zur Leistung von Erster Hilfe befähigt sein.
• die für seinen Arbeitsbereich anzuwendenden Brandschutz- und Explosionsschutzvorschriften kennen und
anwenden können.

3
LIFT Allgemeine Sicherheitsbestimmungen
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Allgemein

• alle mit seiner Arbeit im Aufzugsschacht und den Betriebsräumen verbundenen Gefahren erkennen, ver-
meiden und abwehren können.
• alle Unregelmäßigkeiten und Störungen bei der Montage und beim Betrieb einer Aufzugsanlage erkennen
und beheben können.
• die technischen Grundlagen der Funktionsweise und der Betriebsbedingungen elektrischer Steuerungen
und Antriebssysteme kennen und anwenden können.
Alle Installations- und Inbetriebnahmearbeiten an den elektrischen und elektronischen Komponenten der ECO
sind von einer oder unter Anleitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft durchzuführen.
In Deutschland ist Elektrofachkraft, „wer auf Grund seiner fachlichen Ausbildung, Kenntnisse und Erfahrun-
gen sowie Kenntnis der einschlägigen Bestimmungen die ihm übertragenen Arbeiten beurteilen und mögliche
Gefahren erkennen kann“ (UVV, VGB 4, §2 (3)).

2.4.2 Restgefahren
• Lebensgefahr beim Berühren von unter Spannung stehenden Teilen bei Arbeiten an den elektrischen
Einrichtungen
• Lebensgefahr durch einen Sturz in den Aufzugsschacht.
• Verletzungsgefahr beim Heben und Transportieren des Schaltschranks wenn dieser herabfällt oder
umstürzt.
• Verletzungsgefahr für Personen, die sich im Aufzugsschacht des Aufzugsaufhalten, wenn der Fahrkorb
verfahren wird.
• Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen.
• Zerstörung der ECO Steuerung und ihrer elektronischen Baugruppen durch Kurzschluß oder
Überspannung.

2.4.3 Sicherheitsbestimmungen
• Bei der Montage und Inbetriebnahme des Aufzuges sind die Anweisungen des Aufzugsbauers und die
Hinweise dieser Anleitung zu beachten.
• Der Aufzugsschacht ist während der Montage und Inbetriebnahme gegen unbefugtes Betreten zu sichern.
• Baugruppen, Geräte und Kabel sind standsicher und dauerhaft zu montieren.
• Lasten sind mit geeigneten Hilfsmitteln (z. B. Hubwagen, Hebezeuge etc.) zu transportieren.
• Scharfe und spitze Werkzeuge oder andere gefahrbringende Gegenstände dürfen nicht in der Kleidung
getragen werden, außer ausreichende Schutzmaßnahmen schließen eine Gefährdung aus.
• Alkohol- und Drogenkonsum vor und während der Montage und Inbetriebnahme sind untersagt.
• Ein Exemplar dieses Handbuchs und der auftragsbezogenen Schaltpläne muß dem Monteur zum Zeitpunkt
der Montage und Inbetriebnahme der ECO und ihrer Komponenten vorliegen. Ein Exemplar dieses Hand-
buchs ist zusammen mit den Schaltplänen nach Abschluß der Inbetriebnahme ständig im Schaltschrank
aufzubewahren.
• Die mitgelieferten auftragsbezogenen Schaltpläne der ECO sind verbindlich. Änderungen dürfen nur in
Absprache mit NEW LIFT vorgenommen werden und sind schriftlich an der Anlage zu dokumentieren.
• Die werkseitigen Prüfprotokolle der ECO verbleiben bei NEW LIFT.

Elektrotechnische Arbeiten:

• Die Vorschriften für das Errichten und Betreiben elektrischer Anlagen (VDE0100), sowie die speziellen
Richtlinien der örtlichen Energieversorger sindzu beachten.
• Die vorgeschriebenen Abstände der einzelnen elektrischen Baugruppen zueinander sind einzuhalten.
• Montagearbeiten sind stets im ausgeschalteten und spannungsfreien Zustand auszuführen.
• Kabel und Leitungen sind mit ausreichenden Zugentlastungen zu versehen.
• Die Neutral- und Schutzleiter sind getrennt zu führen.

4
Allgemeine Sicherheitsbestimmungen LIFT
Allgemein NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

Arbeiten im Fahrschacht:

• Wird der Fahrkorb als Montageplattform benutzt, gelten für die gesamte Aufzugsanlage die Vorschriften
aus VGB 35: „Bauaufzüge“.
• Bei Arbeiten im Aufzugschacht muß eine einwandfreie und dauerhafte Verständigung zwischen der Auf-
sichtsperson an der ECO und den Arbeitern gegeben sein.
• „Bauteile im Fahrzeugschacht müssen so angeordnet oder gesichert sein, daß Personen, die sich
zum Zweck der Prüfung, Wartung oder Instandsetzung im Aufzugsschacht aufhalten, nicht gefährdet
werden.“(AufzV, Anhang 2.1.5)
• Die zulässige Belastung der Aufzugsanlage darf nicht überschritten werden.
• Die vorgeschriebenen Überfahrwege der Notendschalter in Abhängigkeit zur Fahrgeschwindigkeit müssen
eingehalten werden.
• Die Notendeinrichtungen dürfen nicht betriebsbedingt angefahren werden.
• Vor Beginn jeder Arbeitsschicht ist die einwandfreie Funktion aller Nothalteeinrichtungenund Bremssys-
teme zu prüfen.
• Bei Arbeitsunterbrechungen muß der Fahrkorb in die unterste Haltestelle gefahren, die Steuerung ausge-
schaltet und die Stromzufuhr dauerhaft unterbrochen werden.
• Montage und Betrieb sind verboten, wenn andere Personen gefährdet werden.
• Beschäftigte müssen gegen Absturz gesichert sein.

Persönliche Sicherheitsausrichtung des Monteurs

• Augenschutz
• Sicherheitsschuhe
• Schutzhelm
• Sicherheitsgeschirr
• an die Umweltbedingung des Montageortes angepaßte Kleidung
• Schmuckstücke, Armbanduhren oder ähnliche Gegenstände dürfen nicht getragen werden.

Entsorgung

• Das anfallende Verpackungsmaterial ist umweltschonend zu entsorgen.


• Papier, Plastik, Metall und Elektronikbauteile dem Recycling zuführen.
• Klebstoffreste sind entsprechend der geltenden Gesetze und Verordnungen umweltschonend zu
entsorgen.

5
LIFT Über die ECO
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Einsatzzweck

3 Über die ECO

3.1 Einsatzzweck
Mit Homelift bzw. Platformlift bezeichnet man einen einfachen baumustergeprüften Personenaufzug nach
EN81-41 mit frequenzgeregelten Seilantrieb (open-loop) bzw. Hydraulikantrieb (Stern-Dreieck bzw. Sanftan-
lauf) und fester Geschwindigkeit von v=0,15 m/s für den Einsatz in Privathäusern. Dieser Aufzug kann bis zu 6
Haltestellen bedienen und benötigt eine normale 1-phasige Einspeisung von 230V AC. Die Homelift-Steuerung
ECO gibt es in zwei Varianten:
ECO BASIC:
- bis zu 6 Etagen in Druckknopf-Modus (Einzelrufsteuerung)
- Außenrufquittung wird als ‚Aufzug hier‘-Anzeige verwendet
- keine Fahrkortür, überwachtes Lichtgitter als Schutz
- manuelle Schacht-Drehflügeltüren mit fester Riegelkurve und Zonenschaltung
- Sicherheitskreis 24V DC,Schütz- und Laufzeitüberwachung
- Außenrufe werden automatisch abgearbeitet
- Innenrufe werden in Totmann-Betrieb abgearbeitet
- Magnetkopierung mit Bündig- und Korrekturschalter (KU)
- Zonenschaltung mit Zonen-Magneten zur Überbrückung der festen Riegelkurve
- Außenrufe über Flachband-Kabel
- Überwachung Schachttüren, Schachtgrube und Fahrkorbdach
- 10 frei programmierbare E/A-Ports
- 3 Antriebssteuerungen:
- Seilantrieb mit 2 Geschwindigkeiten (GEFRAN Frequenzumrichter)
- Hydraulikantrieb mit Stern/Dreieck- bzw. Sanftanlauf
ECO PREMIUM:
- voller Umfang der ECO BASIC
- Außenrufe über LON-Bus mit ADM-3, Etagenanzeiger EAZ-256/64 oder EAZ-TFT.110 möglich
- Innenrufe über LON-Bus mit Etagenanzeiger EAZ-TFT.110 möglich
- Etagenanzeiger können nach einstellbarer Zeit abgeschaltet werden
- Sprachansage über Sprachcomputer SAM oder integriert im Etagenanzeiger EAZ-TFT.110 möglich
- Ansteuerung einer automatischen Fahrkorbtür
- automatische Schachtschiebetüren oder manuelle Drehtüren

Im Auslieferungszustand ist die ECO vorparametriert, so dass während der Montage und Inbetriebnahme keine
Parameteränderungen notwendig sind.

Technische Daten
Allgemein

Beschreibung Wert
Versorgungsspannung 230 V AC ±10% / N / PE
Typische Stromaufnahme 500 mA – 6000 mA
Ausgänge kurzschlussfest bis 40V
Einbaumaße BxHxT = 500x750x175 mm
Gewicht 55 kg
Temperaturbereich:
-20 – +70 °C / ±0 – +60 °C
Lagerung & Transport / Betrieb
Relative Luftfeuchtigkeit:
+5 – +95 % / +15 – +85 %
Lagerung & Transport / Betrieb (nicht kondensierend)

6
Über die ECO LIFT
Anschlussbelegung NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

3.2 Anschlussbelegung

3.2.1 Anschlussbelegung ECO


ECO Prozessormodul:

Klemme E/A Funktion


X0.1 A Fang Fernauslösung +24V
X0.2 A Fang Fernauslösung 0V
X0.5 A Bremse Antriebsmotor +24V
X0.6 A Bremse Antriebsmotor 0V
X1.1 A Lastwiegung Analog +24V (Potentiometer)
X1.2 A Lastwiegung Analog 0V (Potentiometer)
X1.3 E Lastwiegung Analogsignal (Potentiometer)
X1.5 A Überlast (Digital)
X1.6 E Überlast (Digital)
X2.1 A Motorschütz K1.A1 (Spule)
X2.2 A Motorschütz K2.A1 (Spule)
X2.3 A Motorschütze K1/K2.A2 (Spulen)
X2.4 A Motorschütz K1.13 und K1.11 (+24V für Kontaktauswertung)
X2.5 E Motorschütz K2.14 (Schließerkontakte)
X2.6 E Motorschütz K2.12 (Öffnerkontakte - Schützüberwachung)
X2.8 A FU_M01 (Bezugspotential Frequenzumrichter)
X2.9 E FU_MCM (Bremssignal - Lowside Switch)
X2.10 A FU_MI1 (Fahrtrichtung AUF)
X2.11 A FU_MI2 (Fahrtrichtung AB)
X2.12 A FU_MI6 (SHK STOP)
X2.13 A FU_V=0,05 (Langsam)
X2.14 E FU_COM (Gemeinsamer Kontakt im Frequenzumrichter)
X3.1 E Versorgungsspannung +24VDC
X3.2 E Versorgungsspannung 0V
X4/5.1 E/A LON_TXD
X4/5.2 E/A LON_RXD
X4/5.3 E Versorgungsspannung 0V
X4/5.4 E Versorgungsspannung +24V
X11.1/2 A +24V
X11.3 A Fahrkorb Hier Kontakt Etage 0
X11.4 A Fahrkorb Hier Kontakt Etage 1
X11.5 A Fahrkorb Hier Kontakt Etage 2
X11.6 A Fahrkorb Hier Kontakt Etage 3
X11.7 A Fahrkorb Hier Kontakt Etage 4
X11.8 A Fahrkorb Hier Kontakt Etage 5
X11.12 E/A Hängekabel - Ersatzleitung (verbunden mit X24.13 auf Vorsteuermodul)
X11.13/14 A 0V
X12.1/2 A +24V
X12.3 E/A Freier E/A-PORT 0
X12.4 E/A Freier E/A-PORT 1
X12.5 E/A Freier E/A-PORT 2
X12.6 E/A Freier E/A-PORT 3
X12.7 E/A Freier E/A-PORT 4
X12.8 E/A Freier E/A-PORT 5
X12.9 E/A Freier E/A-PORT 6
X12.10 E/A Freier E/A-PORT 7
X12.11 E/A Freier E/A-PORT 8
X12.12 E/A Freier E/A-PORT 9
X12.13/14 A 0V

7
LIFT Über die ECO
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Anschlussbelegung

Klemme E/A Funktion


X13.1 E Aussenruf Etage 0 (Etagentaster
X13.2 E Aussenruf Etage 1
X13.3 E Aussenruf Etage 2
X13.4 E Aussenruf Etage 3
X13.5 E Aussenruf Etage 4
X13.6 E Aussenruf Etage 5
X13.7 E/A Freier E/A-PORT 8
X13.8 E/A Freier E/A-PORT 9
X13.9 A 0V
X13.10 A +24V
X14.1 A Erweiterung SPI_CS_EN
X14.2 A Erweiterung SPI_CS
X14.3/8/12 A Erweiterung 0V
X14.4/11 A Erweiterung +24V
X14.5 A Erweiterung SPI_SDO
X14.6 E Erweiterung SPI_SDI
X14.7 A Erweiterung SPI_SCK
X14.9 A Erweiterung +5V
X14.10 E/A Erweiterung Reset

ECO Vorsteuermodul:

Klemme E/A LED


X21.1 E 230VAC Versorgung
X21.2 A 230VAC Netzteilversorgung
X21.3 E 230VAC Versorgung Licht Fahrkorb
X21.4 E N Versorgung
X22.1 A Hängekabel - N Versorgung Automatik-Tür
X22.2 A Hängekabel - 230VAC Versorgung Automatik-Tür
X22.3 A Hängekabel - 230VAC Licht Fahrkorb
X23.1 A Hängekabel - +24V
X23.2 A Hängekabel - 0V
X23.3 A Hängekabel - +24V Versorgung (Besetzt)
X23.4 E/A Hängekabel - SHK vom Nothaltkreis
X23.5 E/A Hängekabel - SHK zur Klappstütze
X23.6 E/A Hängekabel - SHK vom Notstopp
X23.7 E/A Hängekabel - SHK zum Lichtgitter
X23.8 E/A Hängekabel - SHK vom Lichtgitter
X23.9 E Hängekabel - Zone A
X23.10 E Hängekabel - Zone B
X23.11 E Hängekabel - Korrektur unten (Endschalter)
X23.12 E Hängekabel - Bündig 1 (Endschalter)
X23.13 E Hängekabel - Bündig 2 (Endschalter: nur bei Hydraulikantrieb)
X23.14 E/A Hängekabel - verbunden mit X24.14
X24.1 E Hängekabel - Innenruf Etage 0
X24.2 E Hängekabel - Innenruf Etage 1
X24.3 E Hängekabel - Innenruf Etage 2
X24.4 E Hängekabel - Innenruf Etage 3
X24.5 E Hängekabel - Innenruf Etage 4 oder LON_TXD
X24.6 E Hängekabel - Innenruf Etage 5 oder LON_RXD
X24.7 E Hängekabel - Notruf Taster
X24.8 E Hängekabel - Tür Auf Taster
X24.9 A Hängekabel - Hupe Überlast/Notruf
X24.10 A Hängekabel - Automatik-Tür AUF
X24.11 A Hängekabel - Automatik-Tür ZU

8
Über die ECO LIFT
Anschlussbelegung NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

Klemme E/A LED


X24.12 E Hängekabel - Automatik-Tür COM
X24.13 E/A Hängekabel - Ersatzleitung (verbunden mit X11.12 auf Prozessormodul)
X24.14 E/A Hängekabel - verbunden mit X23.14
X31 E/A SHK - FU_RB/RC
X32 E/A SHK - Notstopp
X33 E/A SHK - Schlaffseil
X34 E/A SHK - Klappstütze Schachtgrube
X35 E/A SHK - Arretierung
X36 E/A SHK - Notend oben
X37 E/A SHK - Notend unten
X38 E/A SHK - Geschwindigkeitsbegrenzer
X25.1 E Versorgung +24V
X25.2 E Versorgung 0V
X26.1 A Hupe Überlast/Notruf +24V
X26.2 A Hupe Überlast/Notruf 0V
X41-46.1 A SHK - Drehtür (Öffner)
X41-46.2 E SHK - Drehtür (Öffner)
X41-46.3 A SHK - Riegel (Öffner)
X41-46.4 E SHK - Riegel (Öffner)
X41-46.5 E Überwachung Notentriegelung Tür (Öffner)
X41-46.6 A Überwachung Notentriegelung Tür (Öffner)

3.2.2 Anschlussbelegung Klemmleiste Schaltschrank

ACHTUNG!
Auftragsbezogen kann die Belegung der Klemmleiste im Schaltschrank geringfügig abweichen!

Beim Anschließen der externen Leitungen an die Klemmleiste des Schaltschranks unbedingt die auftrags-
bezogenen Schaltpläne beachten!

Abb. 3.2: Klemmleiste Schaltschrank

Klemmleiste X1 (Einspeisung):

Klemme E/A Beschreibung


X1.1 E Einspeisung L1 230VAC +-10% (bauseitig abgesichert mit 16A)
X1.2 E Einspeisung N
X1.3 E Einspeisung PE
X1.11 A Antriebsmotor PE der Motorleitung
X1.12 A Antriebsmotor U
X1.13 A Antriebsmotor V
X1.14 A Antriebsmotor W
X1.PE A Antriebsmotor Schirm der Motorleitung (nur bei Seilaufzug)
X1.15 A Antriebsmotor U2 (nur bei Hydraulikaufzug)
X1.16 A Antriebsmotor V2 (nur bei Hydraulikaufzug)

9
LIFT Über die ECO
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Anschlussbelegung

Klemme E/A Beschreibung


X1.17 A Antriebsmotor W2 (nur bei Hydraulikaufzug)

Klemmleiste X2 (nur bei Hydraulikaufzug):

Klemme E/A Beschreibung


X2.1/2 A Ventil AB
X2.3/4 A Ventil AUF
X2.5/6 A Ventil Langsam/Schnell
X2.7/8 A Ventil Notabsenk/Absperr

Klemmleiste X40 (Peripherie):

Klemme E/A Beschreibung


X40.1/2 A Kaltleiter Motor (nur bei Seilaufzug)
X40.3/4 A Motorbremse (nur bei Seilaufzug)
X40.5/6 E Rauchmelder (optional)
X40.7-9 E Tür ZU Taster Aussen (optional)
X40.10/11 E Temperaturfühler Antriebsmotor (nur bei Hydraulikaufzug)
X40.12 A Notruffilter Wechsler (12)
X40.13 A Notruffilter Wechsler (11)
X40.14 A Notruffilter Wechsler (14)
X40.15 A Sammelstörung Wechsler (12)
X40.16 A Sammelstörung Wechsler (11)
X40.17 A Sammelstörung Wechsler (14)
X40.18 A Riegelmagnet Wechsler (12)
X40.19 A Riegelmagnet Wechsler (11)
X40.20 A Riegelmagnet Wechsler (14)

3.2.3 Jumper/DIP-Schalter ECO Prozessormodul


J1: Totmann-Steuerung für Innenrzfe abschalten
J2: manuelle Umschaltung auf ECO premium
J3: ECO premium mit manuellen Drehtüren

DIP-1: Rückholung/Inspektion nur langsam


DIP-2: Rücksendefahrt nach 10min. auch bei Seil
DIP-3,4: 00 - Seilantrieb mit GEFRAN-Frequenzumrichter
01 - Hydraulikantrieb mit LANGSAM-Ventil
10 - Hydraulikantrieb mit SCHNELL-Ventil
11 - wie 10
DIP-5-8: reserviert für Entwicklung

10
Über die ECO LIFT
Anschlussbelegung NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

3.2.4 Anschlussbelegung Inspektionskasten

Abb. 3.1: ECO-Inspektionskasten

Klemmleiste X29 (Hängekabel - 230V Fahrkorb):

Klemme E/A Beschreibung


X29.1 A Hängekabel Spannungsversorgung N
X29.2 A Hängekabel Spannungsversorgung Fahrkorbtür 230V
X29.3 A Hängekabel Spannungsversorgung Fahrkorbbeleuchtung 230V
X29.PE A Hängekabel PE

Klemmleiste X30 (Hängekabel - Sicherheitskreis, Zone, Endschalter):

Klemme E/A Beschreibung


X30.1 A Hängekabel - +24V
X30.2 A Hängekabel - 0V
X30.3 A Hängekabel - +24V Versorgung (Besetzt)
X30.4 E/A Hängekabel - SHK vom Nothaltkreis
X30.5 E/A Hängekabel - SHK zur Klappstütze
X30.6 E/A Hängekabel - SHK vom Notstopp
X30.7 E/A Hängekabel - SHK zum Lichtgitter
X30.8 E/A Hängekabel - SHK vom Lichtgitter
X30.9 E Hängekabel - Zone A
X30.10 E Hängekabel - Zone B
X30.11 E Hängekabel - Korrektur unten (Endschalter)
X30.12 E Hängekabel - Bündig 1 (Endschalter)
X30.13 E Hängekabel - Bündig 2 (Endschalter: nur bei Hydraulikantrieb)
X30.14 E/A Hängekabel - verbunden mit X24.14

Klemmleiste X31 (Hängekabel - Rufe, Tür):

Klemme E/A Beschreibung


X31.1 E Hängekabel - Innenruf Etage 0
X31.2 E Hängekabel - Innenruf Etage 1
X31.3 E Hängekabel - Innenruf Etage 2
X31.4 E Hängekabel - Innenruf Etage 3
X31.5 E Hängekabel - Innenruf Etage 4 oder LON_TXD

11
LIFT Über die ECO
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Anschlussbelegung

Klemme E/A Beschreibung


X31.6 E Hängekabel - Innenruf Etage 5 oder LON_RXD
X31.7 E Hängekabel - Notruf Taster
X31.8 E Hängekabel - Tür Auf Taster
X31.9 A Hängekabel - Hupe Überlast/Notruf
X31.10 A Hängekabel - Automatik-Tür AUF
X31.11 A Hängekabel - Automatik-Tür ZU
X31.12 E Hängekabel - Automatik-Tür COM
X31.13 E/A Hängekabel - Ersatzleitung (verbunden mit X11.12 auf Prozessormodul)
X31.14 E/A Hängekabel - verbunden mit X23.14

Klemmleiste X100 (Sicherheitskreis):

Klemme E/A Beschreibung


X100.11 A Fangschalter (11)
X100.12 E Fangschalter (12)
X100.13 A Schlaffseilschalter (11)
X100.14 E Schlaffseilschalter (12)
X100.15 A Notstopp Fahrkorbdach (11)
X100.16 E Notstopp Fahrkorbdach (12)
X100.17 A Notstopp Kabine (11) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.18 E Notstopp Kabine (12) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.19 A Fahrkorbtür (11) - nur bei Automatiktüren
X100.20 E Fahrkorbtür (12) - nur bei Automatiktüren
X100.21 A Lichtgitter 1 (gn) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.21a E Lichtgitter 1 (gr) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.21b A Lichtgitter 2 (gn) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.21c E Lichtgitter 2 (gr) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.21d A Lichtgitter 3 (gn) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.22 E Lichtgitter 3 (gr) - nur bei ECO basic mit manuellen Drehtüren
X100.23 A Klappstütze Fahrkorbdach Öffner (11)
X100.24 E Klappstütze Fahrkorbdach Öffner (12)
X100.25 A Klappstütze Fahrkorbdach Schließer (13)
X100.26 E Klappstütze Fahrkorbdach Schließer (14)

Klemmleiste X101 (24V Versorgung):

Klemme E/A Beschreibung


X101.1-3 A Versorgung +24V
X101.4-6 A Versorgung 0V

Etagenadapter A140 (Fahrkorbrufe / Aufzug hier):

Klemme E/A Beschreibung


1 E/A Hängekabel Fahrkorbruf / Aufzug hier Etage 00
2 E/A Hängekabel Fahrkorbruf / Aufzug hier Etage 01
3 E/A Hängekabel Fahrkorbruf / Aufzug hier Etage 02
4 E/A Hängekabel Fahrkorbruf / Aufzug hier Etage 03
5 E/A Hängekabel Fahrkorbruf / Aufzug hier Etage 04
6 E/A Hängekabel Fahrkorbruf / Aufzug hier Etage 05
7 E/A Hängekabel Taster Tür AUF
8 E/A Hängekabel Notruftaster NO
9 A Hängekabel Spannungsversorgung Fahrkorbrufe / Aufzug hier GND

12
Über die ECO LIFT
Anschlussbelegung NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

Klemme E/A Beschreibung


10 A Hängekabel Spannungsversorgung Fahrkorbrufe / Aufzug hier +24V

13
LIFT Montage
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Lieferumfang

4 Montage
In diesem Abschnitt sind alle wichtigen Informationen zum Montageablauf, Montagebedingungen und Einstel-
lungen der ECO-Komponenten beschrieben.Besondere Gegebenheiten auf der Baustelle können es erfordern,
daß vom nachstehend empfohlenen Montageablauf abgewichen wird.

4.1 Lieferumfang
ECO-Komponenten und Dokumentation:
• Schaltschrank HST BxHxT=500x750x175 mm
• Befestigungsset Schaltschrank
• Schaltplan
• Betriebsanleitung ECO (diese Anleitung)
• Betriebsanleitung Frequenzumrichter
• Bremswiderstand Umrichter
• Inspektionskasten ECO als Blechkasten mit Reihenklemmen und Innenrufadapter
• Magnetschalter (incl. Verbindungskabel 2 m)
• Magnete
• Hängekabel für alle 24V- und 230V-Signale vorkonfenktioniert
• Hängekabel-Halter-Set
• Kabel Ölflex 5 x 1 qmm für Kabinentürantriebe und Kabineninstallation
• Kabel Ölflex 3 x 1 qmm für Kabinenlicht und Kabineninstallation
• Motorkabel 4 x 2,5 qmm geschirmt
• Kabel 3 x 1 qmm geschirmt für Bremse und Motorkaltleiter
• Kabel Ölflex 6 x 0,75 qmm für Schachttüren
• Kabel Ölflex 4 x 1 qmm für Sicherheitskreisschalter Schacht und Überwachungsschalter Schachttüren
• NOT-AUS-Schlagtaster für Schachtgrube
• Kabelkanal 60 x 40 mm für Schacht (Lieferung in zwei-Meter-Stäben)
• Fahrkorbtableau
• Ruftaster AT33RM für Schachttürzarge (incl. 30m Flachband und Stecker)

4.2 Lieferumfang prüfen


►►Prüfen Sie mit dem Lieferschein, der Anlagenzeichnung und dem Schaltplan die Vollständigkeit der geliefer-
ten ECO-Komponenten
►►Führen Sie eine Sichtprüfung auf Beschädigungen der Lieferung durch
►►Prüfen Sie beim Auspacken der Lieferung:
- ob mechanische Beschädigungen an den ECO-Komponenten erkennbar sind
- ob die Beschriftung der ECO-Komponenten mit der Bezeichnung im Schaltplan übereinstimmt
- ob die mitgelieferten Kabel eine ausreichende Länge und Anzahl haben

4.3 Transportschäden reklamieren


Sollten Transportschäden aufgetreten sein, sind diese umgehend bei der Spedition zu reklamieren.

14
Montage LIFT
ECO-Komponenten nachbestellen NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

4.4 ECO-Komponenten nachbestellen


Sollten ECO-Komponenten oder Kabel fehlen, melden Sie dies umgehend der NEW LIFT-Hotline. Für eine
zügige Bearbeitung benötigen wir folgende Informationen:
• 8-stellige NEW LIFT-Werksnummer, z.B.: EP140181 (aus dem Schaltplan entnehmen)
• Bezeichnung der fehlenden Komponente (aus dem Schaltplan entnehmen)
• fehlende Kabelart und -länge
• Ihre Telefon-, FAX-Nummer bzw. e-mail-Adresse für eventuelle Rückfragen

4.5 Schaltschrank montieren


►►Transportieren Sie den Schaltschrank zum geplanten Montageort und montieren ihn dort
►►Das Befestigungsmaterial ist von der Beschaffenheit des Montageorts und dem Gewicht des Schaltschranks
abhängig und ist vom Monteur auszuwählen.
►►Montieren Sie den mitgelieferten Haltebügel
►►Hängen Sie den Schaltschrank mit der oberen Umkantung in den montierten Haltebügel ein
►►markieren Sie die Kabeleinführung durch die Öffnung in der Montageplatte auf der Schachtwand
►►Hängen Sie den Schaltschrank wieder ab und schaffen Sie durch die markierte Einführung eine Öffnung in
den Schacht
►►Nachdem Sie den Schaltschrank wieder eingehängt haben, fixieren Sie den Schaltschrank mit einer zusätzli-
chen Schraube durch die untere Bohrung der Montageplatte
►►Der geplante Montageort kann nur in Ausnahmefällen verändert werden, da möglicherweise die vorkonfek-
tionierten Kabel nicht ausreichen. Informieren Sie bitte die NEW LIFT-Hotline, damit eine Lösung erarbeitet
werden kann.

Abbildung: Schaltschrankmontage

15
LIFT Montage
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Schaltschrank anschließen

4.6 Schaltschrank anschließen

ACHTUNG!
Der Potentialausgleich ist nach den geltenden Vorschriften und Vorgaben der Elektrotechnik
(VDE, DIN, EN und ISO), in Abhängigkeit von der Anschlußleistung, ausführen.
Die Neutral- und Schutzleiter sind getrennt zu führen!
Alle Leitungen sind mit einer ausreichenden Zugentlastung gegen Herausreißen zu sichern.

Die Kundenverdrahtung ist in den Schaltbildern mit gestrichelten Linien


dargestellt, werkseitige Verdrahtung mit durchgezogenen Linien

ACHTUNG!
Die bauseitige 230 V AC Netzzuleitung muss über eine Schutzeinrichtung (Sicherung) zum
Freischalten der gesamten Steuerung verfügen!
Der Auslösestrom dieser Schutzeinrichtung sollte 16A betragen!
Der Einsatz von Fehlerstromschutzschaltern (FI) ist nicht zu empfehlen.

Vor der Inbetriebnahme des Schaltschrankes müssen folgende Anschlüsse laut Schaltbild vorgenommen
werden:
• Einspeisung
• Antrieb
• Licht
• Sicherheitskreis

16
Montage LIFT
Hängekabel montieren und anschließen NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

4.7 Hängekabel montieren und anschließen


►►Montieren Sie die Aufhängungen des Hängekabels im Schacht und am Fahrkorb an einer dafür geeigneten
Stelle und hängen Sie das Hängekabel ein.

Der Wendepunkt des Hängekabels liegt etwa bei der halben Schachthöhe.
Der Mindestbiegeradius des Hängekabels liegt bei 225 mm.

Beachten:
- der Kabelwendepunkt des Flach-Schleppkabels liegt auf halber
Schachthöhe
- die Montage-Richtung des Flach-Schleppkabels (siehe Abb. 3.5 „Flach-
Schleppkabel“)
Das Flach-Schleppkabel wird an die NEW LIFT-Komponenten am Fahrkorb
und der Steuerung angesteckt (Siehe “Inspektionskasten” auf
Seite 23).

4.8 Bedeutung der Displayanzeige


Die ECO besitzt eine 7-Segment-Anzeige zur Darstellung von Etagenstand und Sonderzuständen. Im Stand
der Anlage wird der Etagenstand angezeigt, bei Sonderzuständen werden im Sekundentakt abwechselnd Eta-
genstand (ohne Punkt) und Zustand (mit Punkt) angezeigt. Folgende Darstellungen sind möglich:

Anzeige Typ Bedeutung


0I2345 Info Etagenstand
A. Info Rückholung
b. Fehler LSU-Bremse (K3 nicht abgefallen)
C. Fehler LSU-Zonenschalter (KU)
d. Info In Fahrt
E. Info Evakuierung (Stotter-Bremse)
F. Info Evakuierung (Notstrom, Brandfall)
G. Fehler LSU Schachtgrube
H. Fehler LSU Schützüberwachung
k. Info Nachholung (Korrektur)
L. Fehler LSU-Zonenschalter (BU1/BU2)
N. Info Inspektion
P. Fehler LSU-Lichtgitter
R. Fehler LSU-Laufzeit
t. Info Übertemperatur Antrieb
o. Info Orientierung
^. Info Fahrkorb steht oberhalb angezeigter Etage
u. Info Fahrkorb steht unterhalb angezeigter Etage
&. Info Überlast
$. Info Tür offen
#. Fehler Zonenfehler
?. Info Bündigschalter fehlt im Stand

17
LIFT Funktionsbeschreibung
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Orientierungsfahrt nach dem Einschalten

5 Funktionsbeschreibung

5.1 Orientierungsfahrt nach dem Einschalten


Nach dem Einschalten der ECO ist eine Orientierungsfahrt nötig, um die Schachtkopierung korrekt zu starten.
Steht der Aufzug beim Einschalten der Steuerung nicht in der untersten Etage (im Korrekturschalter), so wech-
selt das Display zwischen „-“ und „o“ und im Etagenanzeiger wird „-“ angezeigt. Nach Ablauf der Orientierungs-
Verzögerungs (=Besetzt-Zeit P1) startet der Aufzug die Orientierungsfahrt zur untersten Etage. Sobald der
Korrekturschalter und der Bündigschalter der untersten Etage erreicht ist, geht die Schachtkopierung in Betrieb,
das Display zeigt „0“ an und der Aufzug steht für Normalfahrt zur Verfügung.

5.2 Normalfahrt
Die Normalfahrt ist nur möglich, wenn:
• Sicherheitskreis vollständig geschlossen
• Rückholsteuerung ausgeschaltet
• Inspektionssteuerung ausgeschaltet
• Türüberwachung nicht angesprochen hat
• keine Fehlermeldung in der ECO vorliegt

5.2.1 ECO basic


• Außenrufe werden automatisch, Innenrufe nur im Totmann-Betrieb abgearbeitet.
• Es ist stets nur ein Ruf zugelassen, ein Sammeln von Rufen ist nicht möglich.
• Während der Besetzt-Zeit sind nur Innenrufe möglich
• Bei vorzeitigem Loslassen des Innenruftasters stoppt der Aufzug sofort.
• Wenn die Drehtür geschlossen und die Besetzt-Zeit (P1) abgelaufen ist, steht der Aufzug wieder fürAußen-
rufe zur Verfügung.

5.2.2 ECO premium


• Außen- und Innenrufe werden automatisch abgearbeitet.
• Es ist stets nur ein Ruf zugelassen, ein Sammeln von Rufen ist nicht möglich.
• Nach Ankunft in der Zieletage fällt die Riegelkurve verzögert ab (P4) und entriegelt die Drehtür.
• Nach Abfall der Riegelkurve öffnet die Fahrkorbtür verzögert (P5) und startet die Offenhaltezeit (P6).
• Nach Öffnen und Wiederschließen der Drehtür schließt die Fahrkorbtür verzögert (P7).
• Durch Betätigung des Tür-ZU-Tasters kann die Fahrkorbtür bei geschlossener Drehtür sofort geschlossen
werden.
• Durch Betätigung des Tür-AUF-Tasters kann die Fahrkorbtür jederzeit geöffnet werden, solange der Fahr-
korb bündig steht.
• Solange der Fahrkorb beladen und aktiv ist, bleibt die Fahrkorbtür jedoch offen.
• Wenn die Fahrkorbtür geschlossen und die Besetzt-Zeit (P1) abgelaufen ist, steht der Aufzug wieder für
Außenrufe zur Verfügung.

5.3 Lichtgittertest (ECO basic)


Besitzt der Plattformlift keine Fahrkorbabschlusstür, so wird der Fahrkorbzugang durch ein Lichtgitter über-
wacht. Der Lichgitterkontakt liegt im Sicherheitskreis unmittelbar vor den Riegelkontakten, jedoch nicht in der
Überbrückung der Sicherheitsschaltung. Dadurch führt eine Unterbrechung des Lichtgitters zu einem sofortigen
Notstop des Fahrkorbes. Die Spannungsversorgung des Lichgitter-Senders wird über das „Besetzt“-Signal
geschaltet, der Lichtgitter-Empfänger hat Dauerspannung! Die Steuerung überprüft, ob der Riegel-Eingang
immer dann inaktiv wird, wenn das „BesetztRelais“ abfällt. Dieser Test stellt sicher, dass der Lichtgitterkontakt

18
Funktionsbeschreibung LIFT
Überwachung der Schachttüren NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

öffnet, wenn der Lichtstrahl unterbrochen wird. Ist dies nicht der Fall wird stillgesetzt. Das Rücksetzen ist nur
durch Hauptschalter AUS / EIN möglich!

5.4 Überwachung der Schachttüren


Die Überwachung der Schachttüren gewährleistet das Stillsetzen des Platformlifts beim Betreten der Schacht-
grube bzw. des Fahrkorbdachs. Bei automatischen Schachttüren (ECO premium) ist dazu ein Überwachungs-
kontakt an der Notentriegelung notwendig (Öffnerkontakt). Bei manuellen Drehflügeltüren wird ein zusätzlicher
Entriegelungskontakt am Türverschluss (Schließerkontakt) benötigt. Diese Kontakte werden einzeln am Schalt-
schrank angeschlossen und von der Steuerungssoftware überwacht.

Überwachung Schachtgrube:
Wird der Überwachungskontakt der Etage 0 betätigt und der Fahrkorb steht nicht in der Etage 0 bündig, so setzt
sich die Steuerung mit LSU-Schachtgrube still! Das Zurücksetzen ist nur über Ein- und Ausschalten des Haupt
schalters möglich.

Überwachung Fahrkorbdach:
Wird der Überwachungskontakt der Etagen 1..5 betätigt und der Fahrkorb steht nicht in dieser Etage bündig
bzw. werden mehr als ein Überwachungskontakt gleichzeitig betätigt, so wird der Inspektionsbetrieb aktiviert.
Fahrten über Innen- oder Außenkommandos sind nicht mehr möglich. Das manuelle Fahren mit der
Inspektiossteuerung ist nur bei ausgeklappter Klappstütze (temporärer Schutzraum) auf dem Fahrkorbdach
möglich! Das Zurücksetzen ist nur über Ein- und Ausschalten des Hauptschalters möglich.

Überlast-Erkennung:
Bei Überlast ertönt die Überlast-Hupe und der Aufzug kann nicht fahren. Beim ECO premium wird
die Fahrkorbtür geöffnet und offengehalten, solange die Überlast-Situation vorliegt.

Übertemperatur-Erkennung (optional):
Über einen E/A-Port kann die Temperatur des Antriebs überwacht werden. Spricht der Übertemperatursensor
an und die ECO befindet sich gerade in Fahrt, so wird eine Evakuierung in die zuletzt durchfahrene Etage ein
geleitet. Ansonsten wird die Fahrkorbtür geöffnet und bis zum Rückfall des Temperatursensors sind keine
Fahrten möglich.

Rauch-/Brandmeldung (optional):
Spricht der Rauch- bzw. Brandmelder an und die ECO befindet sich gerade in Fahrt, so wird eine Evakuierung
in die zuletzt durchfahrene Etage eingeleitet. Ansonsten wird die Fahrkorbtür geöffnet und bis zum Rückfall des
Rauch- bzw. Brandmelders sind keine Fahrten möglich.

Stromausfall-Erkennung:
Fällt die Netzversorgung aus und die ECO befindet sich gerade in Fahrt, so wird eine Evakuierung in die
unterhalb vom aktuellen Stand des Fahrkorbs befindliche Etage eingeleitet. Ansonsten wird die Fahrkorbtür
geöffnet und bis zur Wiederkehr der Netzversorgung sind keine Fahrten möglich. Die Evakuierungsfahrt erfolgt
mit langsamer Geschwindigkeit.

5.4.1 Sicheres Betreten der Schachtgrube


Muss die Schachtgrube zu Wartungs- bzw. Reparaturzwecken betreten werden, gehen Sie folgendermaßen
vor:
►►Senden Sie den Fahrkorb in eine beliebige Etage oberhalb der untersten Etage
►►Schalten Sie am ECO Vorsteuermodul den Drehschalter auf „HAND“, dadurch werden automatische Kom-
mandos verhindert
►►Überprüfen Sie, ob keine automatischen Kommandos möglich sind durch Rufgabe am Außenkommando der
untersten Etage
►►Entriegeln Sie die unterste Schachttür und öffnen diese

19
LIFT Funktionsbeschreibung
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Überwachung der Schachttüren

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Vergewissern Sie sich vor Betreten der Schachtgrube stets, ob die Türüberwachung (Notentriege-
lungsüberwachung) die Steuerung stillgesetzt hat.
Dies ist nur dann der Fall, wenn die Aufzug-Hier-LED am Außenruftaster blinkt und nach Wieder-
verschließen der Schachttür keine Außenrufe angenommen werden!

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Vor Betreten der Schachtgrube muss die Klappstütze in der Schachtgrube in eine sichere
Position gebracht werden!
Nur dadurch wird sicher gewährleistet, dass unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen unterbunden
sind und ein ausreichender Schutzraum zur Verfügung steht!

►►Bringen Sie die Klappstütze in der Schachtgrube in eine sichere Position, die einen ausreichenden Schutz-
raum gewährleistet und betreten Sie die Schachtgrube erst danach
►►Betätigen Sie zusätzlich den Not-Stop-Schalter in der Schachtgrube

5.4.2 Sicheres Betreten des Fahrkorbdachs


Muss das Fahrkorbdach zu Wartungs- bzw. Reparaturzwecken betreten werden, gehen Sie folgendermaßen
vor:
►►Senden Sie den Fahrkorb in die unterste Etage 00
►►Entriegeln Sie die Schachttür der Etage 01

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Vergewissern Sie sich vor Betreten des Fahrkorbs stets, ob die Türüberwachung (Notentriege-
lungsüberwachung) die Inspektionssteuerung sicher eingeschaltet hat.
Dies ist nur dann der Fall, wenn die Aufzug-Hier-LED am Außenruftaster blinkt und nach Wieder-
verschließen der Schachttür keine Außenrufe angenommen werden!

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Vor Betreten des Fahrkorbdachs muss die Klappstütze auf dem Fahrkorbdach in eine aufrechte
Position gebracht werden!
Nur dadurch wird sicher gewährleistet, dass unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen unterbunden
sind und ein ausreichender Schutzraum zur Verfügung steht!

20
Funktionsbeschreibung LIFT
Rückholsteuerung im Schaltschrank NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

►►Überprüfen Sie, ob keine automatischen Kommandos möglich sind


►►Schließen Sie dazu die Schachttür und geben Sie einen Außenruf. Der Außenruf muss blinken und der Ruf
darf nicht angenommen werden.
►►Entriegeln Sie die Schachttür der Etage 01 erneut und öffnen diese
►►Bringen Sie die Klappstütze auf dem Fahrkorb in eine aufrechte Position, die einen ausreichenden Schutz-
raum gewährleistet und betreten Sie den Fahrkorb erst danach
►►Betätigen Sie zusätzlich den Not-Stop-Schalter auf dem Fahrkorbdach

5.5 Rückholsteuerung im Schaltschrank


Der Rückholungsbetrieb wird über den Hand/Auto-Schalter auf dem ECO Vorsteuermodul, in Stellung „Hand“
aktiviert und arbeitet über die Tasten „AUF“ und „AB“ im Totmann-Betrieb. Das Einschalten des Hand-Betriebes
wirkt auch als Störungsreset, sodass aufgetretene Störungen durch Einschalten des Hand-Betriebs zurückge-
setzt werden können.

5.6 Inspektionssteuerung auf dem Fahrkorbdach


Der Inspektionsbetrieb wird automatisch aktiviert, wenn die Notentriegelung einer Schachttür oberhalb der
untersten Etage betätigt wird. Der Inspektionsbetrieb hat Vorrang vor dem Rückholungsbetrieb und kann nur
durch Aus- und Wiedereinschalten der Steuerung aufgehoben werden.

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Vergewissern Sie sich vor Betreten des Fahrkorbs stets, ob die Türüberwachung (Notentriege-
lungsüberwachung) die Inspektionssteuerung sicher eingeschaltet hat.
Dies ist nur dann der Fall, wenn die Aufzug-Hier-LED am Außenruftaster blinkt und nach Wieder-
verschließen der Schachttür keine Außenrufe angenommen werden!

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Vor Betreten des Fahrkorbdachs muss die Klappstütze auf dem Fahrkorbdach in eine aufrechte
Position gebracht werden!
Nur dadurch wird sicher gewährleistet, dass unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen unterbunden
sind und ein ausreichender Schutzraum zur Verfügung steht!

21
LIFT Funktionsbeschreibung
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Notevakuierung (Personenbefreiung)

5.7 Notevakuierung (Personenbefreiung)

GEFAHR!
Verletzungsgefahr durch unvorhergesehene Fahrkorbbewegungen!

Nur instruiertes und befugtes Personal darf die Evakuierung (Personenbefreiung) durchführen!
Eine Evakuierung darf nur in NOTSITUATIONEN erfolgen!
Es darf immer nur zur nächstliegenden Etage evakuiert werden!
Sicherheisteinrichtungen in KEINEM FALL überbrücken!

Schritt 1: Personen beruhigen


►►Eingesperrte Personen mit Fahrkorbsprechstelle (falls vorhanden) oder per Zuruf beruhigen und Befreiung
ankündigen. Fordern Sie die Eingeschlossenen auf, von der Fahrkorbtür und der Schachtwand Abstand zu
halten.

Schritt 2: Lokalisierung des Fahrkorbes


►►Anhand der Bündig-LED am ECO Vorsteuermodul ablesen, ob sich der Fahrkorb bereits in der Bündig-Posi-
tion befindet:
►►Innerhalb der Türzone: Bündig-LED leuchtet: Hauptschalter ausschalten “0” und mit Schritt 5 fortfahren
►►Außerhalb der Türzone: Bündig-LED leuchtet nicht: mit Schritt 3 fortfahren.

Schritt 3: Fahrkorb mit Rückholsteuerung in die Bündig-Position fahren


►►Durch drehen des HAND/AUTO-Schalters in Stellung „HAND“ und betätigen der AUF- und AB-Taster den
Fahrkorb in AUF- oder AB-Richtung in die Bündig-Position bewegen, bis die Bündig-LED leuchtet.
►►Lässt sich der Fahrkorb nicht mit Rückholsteuerung verfahren: mit Schritt 4 fortfahren

Schritt 4: Fahrkorb mit Stotterbremse in Bündig-Position bewegen


►►Hauptschalter Q1 ausschalten “0”
►►HAND-Betrieb einschalten (nach links drehen)
►►EVAC-Taste betätigen und gedrückt halten, der Fahrkorb senkt sich über die Stotterbremse Stück für Stück
ab
►►Sobald die Bündig-LED leuchtet, hält der Aufzug automatisch an
►►wieder in AUTO-Betrieb wechseln

Schritt 5: Personen aus dem Fahrkorb evakuieren


►►Begeben Sie sich in die Etage, in der der Fahrkorb steht.
►►Ausschließlich hier die Tür öffnen!
►►Schachttür mit Notentriegelungsschlüssel entriegeln, Schacht und Fahrkorbtür öffnen.
Vorsicht! Gegebenenfalls besteht Stolpergefahr!
►►Eingeschlossene Personen befreien.

Schritt 6: Abschluss der Evakuierung


►►Fahrkorb- und Schachttür wieder schließen und sicher verriegeln.
►►Sämtliche Schachttüren auf Verriegelung überprüfen!
►►Falls eine Verriegelung nicht möglich ist: Zugang zum Schacht sperren! Absturzgefahr!
►►Zuständige Wartungsfirma sofort verständigen!
►►Können die eingeschlossenen Personen nicht befreit werden, ist der Störungsdienst zu benachrichtigen.
►►Informieren Sie die zuständige Wartungsfirma wenn ein Weiterbetrieb nicht möglich ist.

22
Funktionsbeschreibung LIFT
Funktionsbeschreibung Bedienfeldtasten NEUE ELEKTRONISCHE WEGE

5.8 Funktionsbeschreibung Bedienfeldtasten


OK-Taste: - kurz bei Fehler: Störungsreset (Ausnahme Schachtgrubenfehler)
- kurz bei Normalbetrieb: Autotestfahrt EIN
- kurz bei Autotestfahrt: Autotestfahrt AUS
- lange bei Rückholung (Hand): Umschaltung Parametriermodus
- kurz im Parametriermodus: Umschaltung Parameter-Navigation und Änderung
AUF-Taste: - kurz im Normalbetrieb: Ruf ein Etage höher (und Autotestfahrt AUS)
- kurz + EVAC-Taste im Normalbetrieb: Ruf zur obersten Etage (und Autotestfahrt AUS)
- kurz im Parametriermodus: Erhöhen von Parameter-Adresse oder -Wert
- lange im Parametriermodus: schnelles Erhöhen von Parameter-Adresse oder -Wert
AB-Taste: - kurz im Normalbetrieb: Ruf ein Etage tiefer (und Autotestfahrt AUS)
- kurz + EVAC-Taste im Normalbetrieb: Ruf zur untersten Etage (und Autotestfahrt AUS)
- kurz im Parametriermodus: Verringern von Parameter-Adresse oder -Wert
- lange im Parametriermodus: schnelles Verringern von Parameter-Adresse oder -Wert
EVAC-Taste: - Betätigung bei Rückholung (HAND): mit Stotterbremse abwärts bis zum nächsten
Bündigmagnet
GB-Taste: - kurz im Normalbetrieb: Autotestfahrt AUS
- lang (>2s) in Fahrt: Auslösen von Fang/Absinkschutz
- lang (>2s) im Parametriermodus: Werkseinstellung laden
Software-Reset: - kurze Betätigung von GB+EVAC+OK im Stand

5.9 Online-Parametrierung
Die Online Parametrierung funktioniert nur im Stand bei eingeschalteter Rückholsteuerung. Mit den Tasten OK,
AUF, AB können die einzelnen Parameter direkt verändert werden. Dabei wird die Parameter Adresse über
die Rufe-LEDs angezeigt, die Parameterwerte werden über die 7-Segment-Anzeige dargestellt. Während der
Online-Parametrierung blinkt die Besetzt-LED, die normale Funktion des Homelifts ist für die Dauer der Online-
Parametrierung abgeschaltet.
1. Rückholung einschalten
2. OK-Taste ca. 3s gedrückt halten, bis Besetzt-LED blinkt --> Parametriermodus
3. Die Rufe-LEDs neben den DIP-Schaltern zeigen die aktuelle Parameter-Adresse an.
4. Durch kurzes Betätigen der OK-Taste kann zwischen Navigation (blinkende Parameter-Adresse)
und Änderung (leuchtende Parameter-Adresse) umgeschaltet werden.
5. Mit der AUF/AB-Taste kann während der Navigation die Parameterliste durchsucht und während der
Änderung der aktuelle Parameterwert geändert werden. Die Änderungen wirken sofort ohne Neustart.
6. Betätigen der AUF/AB-Taste länger als 3s ändert die Parameter-Adresse (Navigation) bzw. den
Parameterwert (Änderung) schneller in der gewünschten Richtung.
7. Die 7-Segment-Anzeige wechselt zyklisch zwischen Einer-Stelle (mit Punkt) und Zehner-Stelle (ohne Punkt).
Einstellige Parameterwerte werden ohne Zehnerstelle angezeigt.
8. Wird während der Navigation die GB-Taste ca. 2s betätigt, so werden die Werkseinstellungen geladen und
die Steuerung startet neu.
9. OK-Taste ca. 3s gedrückt halten, bis Besetzt-LED dauerhaft leuchtet --> Rückholung aktiv
10. Rückholung ausschalten

Nr. Rufe-LEDs Bedeutung Einheit Wertebereich Standard



P1  Besetzt-Zeit [s] 5..99 5
P2  Laufzeitkontrolle [s] 5..45 45
P3  Schützüberwachung [100 ms] 5..30 10
P4  Kurven-Abfallzeit [10 ms] 0..99 10
P5  Türauf-Verzögerung [10 ms] 0..99 50
P6  Türoffenhaltezeit [s] 5..99 30
P7  Türoffenhaltezeit nach Drehtür [s] 5..99 3
P8  Aktivdauer Stotterbremse [10 ms] 1..99 20
P9  Antriebszeit T1 [10 ms] 0..255 (0..FFh) 100 (64h)
P10  Antriebszeit T2 [10 ms] 0..255 (0..FFh) 100 (64h)
P11  Antriebszeit T3 [10 ms] 0..255 (0..FFh) 100 (64h)
P12  Funktion E/A-Port[0] FKT-Nr. 0..15 4

23
LIFT Funktionsbeschreibung
NEUE ELEKTRONISCHE WEGE
Funktionen für freie E/A-Ports

Nr. Rufe-LEDs Bedeutung Einheit Wertebereich Standard



P13  Funktion E/A-Port[1] FKT-Nr. 0..15 5
P14  Funktion E/A-Port[2] FKT-Nr. 0..15 6
P15  Funktion E/A-Port[3] FKT-Nr. 0..15 7
P16  Funktion E/A-Port[4] FKT-Nr. 0..15 8
P17  Funktion E/A-Port[5] FKT-Nr. 0..15 9
P18  Funktion E/A-Port[6] FKT-Nr. 0..15 0
P19  Funktion E/A-Port[7] FKT-Nr. 0..15 3
P20  Funktion E/A-Port[8] FKT-Nr. 0..15 1
P21  Funktion E/A-Port[9] FKT-Nr. 0..15 2
P22  Kodierung EAZ-Bits am ADM Code H, G, n H
P23  Etagentext Etage 0 ASCII 0..9, A..U 0
P24  Etagentext Etage 1 ASCII 0..9, A..U 1
P25  Etagentext Etage 2 ASCII 0..9, A..U 2
P26  Etagentext Etage 3 ASCII 0..9, A..U 3
P27  Etagentext Etage 4 ASCII 0..9, A..U 4
P28  Etagentext Etage 5 ASCII 0..9, A..U 5
P29  Abschaltung Etagenanzeiger [min] 0..99 15
P30  SAM-Lautstärke [%] 0..99 50
P31  Fehlertest-Flags [Bits] 0..255 (0..FFh) 255 (FFh)
P32  Absinkschutz-Zeit [10ms] 0 0

5.10 Funktionen für freie E/A-Ports


Die ECO verfügt über zehn frei programmierbare E/A-Ports, über die zusätzliche Funktionen realisiert werden
können. Folgende E/A-Funktionen sind auf diese Weise nutzbar:

Nummer Funktion Typ Standard-Port


0 keine Funktion (unbenutzt) - Port[6]
1 Fahrtrichtung AB Ausgang Port[8]
2 Fahrtrichtung AUF Ausgang Port[9]
3 Riegelmagnet Ausgang Port[7]
4 Evakuierung in aktuelle Etage Eingang Port[0]
5 Evakuierung in tiefere Etage Eingang Port[1]
6 Türzu-Taster Ein-/Ausgang Port[2]
7 Kaltleiter Antrieb Eingang Port[3]
8 Notruffilter Ausgang Port[4]
9 Sammelstörung Ausgang Port[5]
10 Etagensperre Etage 0 Eingang -
11 Etagensperre Etage 1 Eingang -
12 Etagensperre Etage 2 Eingang -
13 Etagensperre Etage 3 Eingang -
14 Etagensperre Etage 4 Eingang -
15 Etagensperre Etage 5 Eingang -

5.11 Informationen zum LON-Modul ECO-01


Softwareversion: ECO-01 V01 (Anzeige in FST: ECO01001)
Hardwarebasis: ECO (Artikelnummer)
Einbauort: Schaltschrank
Gruppenbetrieb: nur Einzelaufzug möglich

24
NEW Lift Service Center GmbH

LIFT Ruwerstraße 16
54427 Kell am See

NEUE ELEKTRONISCHE WEGE Tel. +49 6589 – 919 540 – 100


Fax +49 6589 – 919 540 – 300
E-Mail info@newlift-sc.de

www.newlift.de
LIFTINSTITUUT

TYPE-EXAM I NATION CERTI F I CATE


lssued by Liftinstituut B.V.

Certificate nr NL16-400-1001-196-01 Revision nr.: 1

Description of the Controller for platform lifts


product
Trademark, type ECO Basic and ECO Premium

Name and address of the NEW L/Ff Service Center GmbH


manufacturer Ruwerstrasse 16
D-54427 Kell am See, Germany
Name and address of the NEW L/Ff Service Center GmbH
certificate holder Ruwerstrasse 16
D-54427 Kell am See, Germany
Certificate issued on the Mach inery d irective 2006 I 42lEC
following requirements

Certificate based on the Parts of: EN 81-41:201Q


following standards

Test laboratory None

Date and number of the None


laboratory report

Date of type-examination July 2015 - April 2016


Additional document with this Report belonging to the type-examination certificate
certificate nr.: NL16-400-1001-1 96-01 Rev.1

Additional None
remarks
Conclusion The machine meets the requirements of the Machinery
directive 200614218C taking into account any additional
remarks mentioned above.

lssued in Amsterdam ing. J.L. van Vliet Certification decision by


Date ofissue : 04-02-2016 Managing Director

Valid until : 04-02-2021

Líftinstituut B.V. ' Buikslotermeerplein 381 P.O. BOX 36027 . 1020 MA Amsterdam Netherlands .www.lifrinstituut.nl
' Registered at the KvK under number 34157363 .
F23-04-8-v1 1.0
LIFTINSTITUUT

Re rt e-examination
Report belonging to type-examination : NL16-400-1001-196-01
certificate no.
Date of issue of original certificate 04-02-2016
Concerns Component
No. and date of revision
Requirements Machinery Directive 20061 42lEC.
Standard: Parts of EN 81-41:2010
Project no P150225-01

1. General s cations
Name and address manufacturer NEW LIFT Service Center GmbH
Ruwerstrasse 16
D-54427 Kell am See, Germany
Description of component Controller for platform lifts

Type ECO Basic and ECO Premium


Laboratory
Address of examined machine Sabatierstr. 12
D-54332 WASSERLI ESCH, Germany

Data of examination : July 2015 - February 2016


Examination performed by : E. Verkaik

@ LIFTINSTITUUT B.v. NL16-4OO-1001-196-OI rev. 04-02-2016 -


Date: 5 Page 1 Of
_ S A F E T Y A N D O U A L I T Y M A N A G E M E,**N T
No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-pr¡nt, microfilm or any other means without written permission from Lift¡nstituùt B.V.
-TT_F T I N S T I T U U T B V
I Buikstotermeerptein 381 J P.0. Box 36027 | Tet. +31 20 - 435 06 06 | www.tiftinstituut.nt I VAT number:
I NL - 1025 XE Amsterdam I NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31 20 - 435 06 26 i contact@liftinstituut.nt NL 8t0Sgg¿4t BOt
r

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. GeneraL terms of supply of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

2. Descri ron com nent


The ECO Basic and ECO Premium are controllers for platform lifts according EN 81-
41:2010. The controllers are meant for frequency-controlled mechanically driven lifts
(open-loop) or hydraulic driven lifts (star-delta or soft start) with a maximum speed of
v = 0.15 mis.
Next to the normal operation of a lift up to 6 stops, the ECO Basis and ECO Premium
controllers are prepared to check the 24 V safety circuit, including the contacts of the
safety gear, overspeed governor, doors, door locks, emergency stops, etc. Also the
light curtain(s) and Door Open Monitoring can be checked. The ECO Premium has
more options, including automatic door control of hinged and sliding doors.

s cifications PCB's
Limits of use for component Terminals
I 00 30 Eco PRZ Processing module
I 01 30 ECO VST Input module
I 02 30 ECO BUS Connection PCB PRZ-VST
I 00 30 Eco BAZ Control PCB, user interface (no safety on board)

uenc converter
Name and type Gefran ADV50

3. Examinations and tests


The examination covered a check whether compliance with the Machinery Directive
200614218C is met, if possible based on the harmonized product standard EN 81-
41:2010.
lssues not covered by or not complying these Standards are directly related to the
above mentioned essential requirements based on the risk assessment.
The examination included:
Examination of the technical file (See annex 2).
A check of the PCB's, see Test Report Type-examination NL16-400-1001-
196-01 .

Examination of the representative model in order to establish conformity with


the technical file.
lnspections and tests to check compliance with the requirements.

@ LlFTlNsrlruur B.v. NL16-4oo-1001-196-01 rev. - Date: 04-02-2016 page 2 of 5


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without wr¡tten permission from Liftinstituút B.V. ,".",","
LIFT]NSTITUUT B V _ SAFETY AND QUALIIY MANAGEMENT
Buikstotermeerptein 381 P.0. Box 36027 Te[. +31 20 - 435 06 06 www.tiftinstituut.nl ] VAT number:
NL - 1025 XE Amsterdam NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31 20 - 435 06 26 contact@tiftìnstituut.nl NL 810399441 80L
Regjstered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. General terms of supply of Lìftinstjtuut B.V, are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

4, Results
After the final examination the product and the technical file were found in
accordance with the requirements. The functional tests passed without remarks

5. Conditions
On the type-examination certificate the following conditions apply:
General
Maximum nominal speed 0,15 m/s.
Maximum stops 6.
Reset of Door Open Monitoring of landing doors must only be possible in the
control cabinet.
Without car door there must be manual operation in the car and with car door,
automatic operation in the car is possible.
The installation and operation manual shall be delivered with the controller
and shall be available at the lift where this controller is applied.
The Printed Circuit Boards must fulfill the description in Test Report Type-
examination NL1 6-400-1 00 1 -1 96-01 .

6. Conclusions
Based upon the results of the type-examination Liftinstituut B.V. issues a type-
exam ination certificate.

The type-examination certificate is only valid for products which are in conformity with
the same specifications as the type certified product. The type-examination certificate
is issued based on the requirements that are valid at the date of issue. ln case of
changes of the product specifications, changes in the requirements or changes in the
state of the art the certificate holder shall request Liftinstituut B.V. to reconsider the
validity of the type-examination certificate.

Prepared by: Certification decision by:

E. Verkaik
Prod uctspecial ist Certificatie
Liftinstituut B.V.

@ LIFTINSTITUUT B.v. Nll6-4oo-lool-196-01 rev. - Date: 04-02-2016 Page 3 Of 5


No part of th¡s work may be reproduced in any form by print, photo-pr¡nt, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V.
EÉEf@ÊT I NSTI TUUT B V _ SAFETY AND QUALI TY M A N A G E M E'-*"
NT
I BujkslotermeerpLein 381 | P.0. Box 36027 | Tel.. +31 20 - 435 06 06 j www.Liftinstituut.n[ | VAT number: I

lruf -fOzsXE Amsterdam I trtl-rozOMA Amsterdam I Fax+31 20-4350626 icontact@tiftinstituut.nl iN1 810399441 801 I

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. GeneraI terms of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

Annexes
Annexl : Basiclav-out

t ?

i' f
Õ
ÒÕ
ÕÕ

@ LIFTINSTITUUT B.V. NLl6-4OO-lOOl-196-Ol rev. - Date: 04-02-20'16 Page 4 Of 5


No part of this work may be reproduced in any form by print, photo-print, microfilm or any other means without written perm¡ssion from Liftinstituut B.V.
'**"
Y-T-trT I N s T I T U U T B V - 5AFETY AND QUALI TY MANAGEMENT
: i Buikslotermeerptein 381 I P.0. Box 36027 | tet. +:r 20 - 435 06 06 | www.tiftinstituut.nl I VAT number:
1
I

I NL-1025XE Amsterdam I t¡L-rOzoMA Amsterdam I Fax+3t20-4350626 l contact@tiftinstituut.nl I t{LerO:gs¿¿tSOr I

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363, GeneraI terms of supply of Liftinstituut B.V. are reqistered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

Annex 2 : Documents of the Technical File which were subject of the


examination

title document number date


ECO Homeliftsteuerung nach hb_Eco4 08/15
ENBl-41
Homelift-Steuerung ECO 15.07.2015
Einspeisung / Türansteuerung / EP1 59999 18.06.2015
Fahrkorblicht
Test report Type-exam ination NL16-400-1001-196-01 29-01-2016
New Lift electrical diagram 04-02-2016
ECO basic/premium

Annex3 : Revisionoverview

REVISIONS OF THE CERTIFICATE

Rev Date Summary of revision


04-02-2016 Oriqinal

REVISIONS OF THE REPORT, BELONGING TO THE CERTIFICATE

Rev Date Summary of revision


04-02-2016 Orisinal

@ LIFTINSTITUUTB.v. Nll6-4oo-l0ol-196-01 rev. - Date: 04-02-2016 Page 5 Of 5


No part of this work may be reproduced in any form by pr¡nt, photo-print, microfilm or any other means without wr¡tten permission from L¡ftinstituut B.V.
+"î*#T I N 5 T I T U U T B V _ 5 A F E T Y A N D Q U A L I T Y M A N A G E M E'** NT
] Buikstotermeerptein 381 | P.0. Box 36027 Tet. +31 20 - 435 06 06 I www.liftinstituut.nl I VAT number: I

NL - 1025 XE Amsterdam i NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31. 20 - 435 06 26 I contact@Liftinstituut.nl I NL arorss¿¿r gor
I

I I

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. Generat terns of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce. under number 34157363.
r LIFTINSTITUUT

Test report Type-exami nation


Test report belonging to type- NL16-400-1001-196-01
examination certificate no.
Date of issue of original certificate : 29-01-2016
No. and date of revision of certificate
No. and date of revision of report
Concerns Printed Circuit boards
Revision -.- concerns
Requirements EN 81 -41:2010 clauses 5.5.8.2, 5.5.1 0,
5.5.11 and Annex A
Project no P150225-01

1. General specifications
Name and address manufacturer NEW LIFT Service Center GmbH
Ruwerstrasse 16
D-54427 Kell am See, Germany
Description of safety component Controller for platform lifts
Type ECO Basic and ECO Premium
Laboratory
Data of examination September - January 2016
Examination performed by P.J. Schaareman

2. Description safety component


The ECO Basic and ECO Premium are controllers for platform lifts according EN 81-
41:2010. The controllers are meant for frequency-controlled mechanically driven lifts
(open-loop) or hydraulic driven lifts (star-delta or soft start) with a maximum speed of
v = 0.15 m/s.

Next to the normal operation of a lift up to 6 stops, the ECO Basis controller is
prepared to check the 24 V safety circuit, including the contacts of the safety gear,
overspeed governor, doors, door locks, emergency stops, etc. Also the light
curtain(s) and Door Open Monitoring can be checked. The ECO Premium has more
options, including automatic door control of hinged and sliding doors.

OLIFTINSTITUUTB.V. TestreportNLI6-4OO-1001-196-01 date:29-01-2016 Page 1 Of5


No part of th¡s work may be reproduced in any form by pr¡nt, photo-print, m¡crof¡lm or any other means w¡thout wr¡tten permission from Liftinstituut B.V. F 4.66vorsion r.0
LIFTINSTITUUT B V _
QUALITY SAFETY MANAGEMENT AND
Buikslotermeerpl.ein 381 P.0. Box 36027 Tet. +31 20 - 435 06 06 www.tiftinstituut.nl ] VAT number:
NL - 1025 XE Amsterdam NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31 20 - 435 06 26 contact@tiftinstituut.nl NL 810399441 80L
Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. GeneraI terms of supply of Liftìnstjtuut B.V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

S ons PCB's
Limits of use for component Terminals
I 00 30 Eco PRz Processinq module
9 01 30 ECO VST lnput module
I 02 30 ECO BUS Connection PCB PRZ-VST
I 00 30 Eco BAZ Control PCB, user interface (no safety on board)

3. Examinations and tests


9_00_30_ECO_PRZ, processing module;
Safety related circuits are connected to the PCB on the terminals X0:1, 2, 5 and 6;
Connector X2:.1 ,2, 5, 6 and 7 and Connector X6:7 and 8 with a maximum voltage of
24VDC.

9_01_30_ECO_VST, lnput module


Besides inputs for safeties this board also has a door-bridging circuit, designed as a
safety circuit, on-board. This circuit allows bridging the door and door-lock safety
switches when the lift is in the door-zone.
Relays K80, K81 and KB2 form a so called A, B, C circuit. Any fault which can occur
will result in a safe-state situation.
Safety related circuits are connected to the PCB on the terminals:
Connector X21:1,2 and 3 and connector X22:1,2 and 3 with a maximum voltage of
23OVAC;
Connector X23: 4-10, Connector X31 :1,2 up to and X38:1, 2, Connector X41 :1,2,3
and 4 up to and X46:1 , 2, 3 and 4 and connector Connector J4:11 and 12 with a max.
voltage of 24VDC;

9_02_30_ECO_BUS, Pin Gonnection PCB's PRZ and VST


Safety related circuits are connected to the PCB on the terminals:
Connectors X1 and X2: 11 and 12 with a maximum voltage of 24YDC

Assumptions:
The PCB's are examined based on the relevant requirements stated in
EN 81-41:2010 clauses 5.5.8.2, 5.5.10, 5.5.11 and Annex A.

The highest voltage used for the car light and door operation is 230 VAC.
The highest other voltage used on the PCB, safety-circuit, brake circuit, door-zone
information etc., is 24VDC.

According to Annex A of the EN 81 -41 (par 3.1 and 3.6) the creepage and clearance
distances shall fulfill the requirements of the IEC 664-1 taking into account:
-
pollution degree 3
-
material group lll
-
inhomogeneouselectricalfield
-
over-voltage category lll
-
printed wiring column not used
@ LIFTINSTITUUTB.V. Test report 29-01-2016
NLl6-400-1001-196-01 Page 2 Of 5
date:
Nopartof thisworkmaybereproducedinanyformbyprint,photo-print,microfílmoranyothermeanswithoutwr¡ttenpermissionfrom
Liftinst¡tuutB,V. F4-66veßionr.0
LIFTINST]TUUT B V - SAFETY AND QUALITY MANAGEMENT
I Buikstotermeerplein 381 P.0. Box 36027 | fet. +:r 20 - 435 06 06 | www.l.ìftinstituut.nl I VAT number: I

I NL-1025XE Amsterdam I NL-1020M4 Amsterdam I Fax+3120-4350626 | contact@liftinstituut.nl I N1810399441801 I

Regjstered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. ceneraI terms of suppty of Liftinstituut B.V. are registered at the Duth Chamber of Conmerce, under number 34157363.
' LIFTINSTITUUT

For 250 VAC these distances shall be 2,5mm for creepage and 3,0mm for clearance.
For 24 VDC these distances shall be 0,5mm for creepage and 0,2mm for clearance.
For inner layers it is allowed to use the clearance distances for creepage.

The examination covered a check whether compliance with the product standard EN
81-41:2010 is met.
The examination included:
Examination of the technical file (See annex 2).
Check of the components used in the safety circuit of the installation
Examination and measurements of the creepage and clearance distances of
the safety related connections and tracks on the PCB's performed according
to EN 81-41:2010.

4. Results
The creepage distances and clearances between terminals, connected to the safety
circuit and tracks behind these terminals to each other and to another voltage do
fulfill to the above (chapter 3) mentioned distances.
The photo-couplers LITEON LTV 53BT fulfill the requirements of the harmonized
standard EN 81-41.
The interface relays Finder 34.51.7.024.0010 fulfill the requirements of the
harmonized standard EN 81-41.
The safety relays Omron GTSA-DC24fulfill the requirements of the harmonized
standard EN 81-41 .

After the final examination the component and the technical file were found in
accordance with the requirements.

5. Conclusions
Based upon the results of the type-examination the component meets the
requirements of the EN 81-41taking into account any additional remarks mentioned
above.

Liftinstituut B.V

P.J. Schaareman
Prod uct Specialist Certification

@ LIFTINSTITUUT B.V. Test report NLí6-4OO-íOO1-196-01 date: 29-01-2016 Page 3of5


No part of this work may be reproduced ¡n any form by print, photo-print, microfilm or any other means without written permission from Liftinstituut B.V. F 4-66 vorsion l-0
LIFTINST]TUUT B V _ SAFETY AND QUALITY MANAGEMEN T

BuikstotermeerpLeìn 381 P.0. Box I 36027 Te[. +31 20 - 435 06 06 , www.tiftinstituut.nl VAT number:
NL - 1025 XE Amsterdam NL - 1020 MA Amsterdam Fax +31 20 - 435 06 26 contact@Liftinstituut.nl , t{L SrO¡gS¿¿r gOf
Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. GeneraL terms of supply of Liftinstituut B.V. are regjstered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
LIFTINSTITUUT

Annexes
Annex 1 : lmpression ECO Controller and separate boards

Ptønrmt¡
', rt
t

¿ ;!.
å
-t
a . (.h5 ti

ft*
a l-¡!
a slr

tr
a2
}l,
a5
t¡ ì
tt
a6 I{ ,'a Ë

o
Õö
öö
Vrrrhrarf¡oûrl

a,'-, ) tç'
¡'0( ,tNÁ
aPln
a f¡.¡dl
a ¡ú.ar¡, rrúr
I t
a

t
a ,rar; ,! a
a t..rþtr ¡ I
a (rñre
a tì{d e ¡
I
a ttn{ ¡
I lnrl
¡ â
a rrt"L-ñÀt{ t *
:
ffiffiHfi
I.
,1
il
,la.al-.f {r
( Êli -,ri,
I

B.V.
@ LIFTINSTITUUT Test report NL16-400-1001-196-01 29-01-20'16
date: Page 4 Of 5
No part of B.V.
this work may be reproduced in any form by print, photo-pr¡nt, microfilm or any other means w¡thout written permission from Liftinstituut
v€rsion F 4-66 1.0

LIFTINST]TUUT B V _ SAFETY AND OUALITY MANAGEMENT


Buikstotermeerpl.ein 381 I
P.0. Box 36027 Tet. +31 20 - 435 06 06 , www.tiftinstituut.n[ r VAT number:
NL - 1025 XE Amsterdam NL - L020 MA Amsterdam Fax +31 20 - 435 06 26 :
contact@l.iftinstituut.nt NL StO¡gS¿¿t BOt
LIFTINSTITUUT

Annex 2 : Documents of Technical File which were of the examination

Title Document number Date


PCB specifications Leiterplattenspezifikation. pdf 21-01-2016
Electrical diagram BAZ pcb 9-00-30-ECO-BAZ-SLP. pdf 21-01-2016
Electrical diaqram PRZ pcb 9-00-30-ECO-PRZ-SLP. pdf 21-01-2016
Electrical diaqram VST pcb 9-0 1 -30-ECO-VST-SLP. pdf 21-O1-2016
Electrical diagram BUS pcb 9-02-30-ECO-BUS-SLP. pdf 21-01-2016
Lavout of PCB desiqn BAZ I 00 30 ECO BAZ LAY COL.pdf 21-01-2016
Lavout of PCB desiqn PRZ I 00 30 ECO PRZ LAY COL.pdf 21-01-2016
Lavout of PCB desiqn VST I 01 30 ECO-VST Layoutplots COL.pdf 21-01-2016
Layout of PCB desiqn BUS 9-02-30-ECO-BUS-PCB. pdf 21-01-2016
Finder interface relav data Kl K2 K24 S34DE.pdf 21-01-2016
Pin connector data X6 XO STlFTLElSTE2X.pdf 21-01-2016
Pin connector data J4 J4 STlFTLElSTE2X.pdf 21-01-2016
Omron safetv relav data K80 K81 K82 GTSA.pdf 21-01-2016
Connector data sheets PHOENIX CONTACT.pdf 21-01-2016
Optocoupler data U1 U2 U3 U4 LTV356T LlT.pdf 21-01-2016

Annex 3 : Overview of revisions of test


Rev Date Summary of revision
29-01-2016 Original

@ B.V.
LIFTINSTITUUT Test report 29-01-2016
NLl64OO-lOOl-196-01 Page 5 Of 5
date:
No pañ of hom Liftinst¡tuut B.V. +66 v€ßion l.o
th¡s work may be reprcduced in any form by print, photo-pr¡nt, microfilm or any other means without wr¡tten perm,ssion F

LIFÏINSIITUUT B V . SAFETY AND QUALITY MANAGEMENT


I Buikslotermeerplein 381 | P.0. Box 36027 ] Tet. +31 20 - 435 06 06 | www.tìftinstìtuut.nl I VAT number:
I NL-1025XE Amsterdam I NL-1020M4 Amsterdam I Fax+3120-4350626 | contact@tiftinstituut.nl I N1810399441801
I

Registered by the Dutch Chamber of Commerce nr. 34157363. GeneraI terms of suppty of Liftinstituut B,V. are registered at the Duth Chamber of Commerce, under number 34157363.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Werknummer : EB150271
Kennwort: Muster

PN Vertriebsgesellschaft mbH

D ­ 54332 Wasserliesch

Aufzugstyp : ECO ­ BASIC
Norm : EN81­41

Anlagedaten:
Leistung : 2,2 KW
Strom : 9,0 A
Netz : 50 Hz 230 V

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Deckblatt Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 18.06.2015 Auftrags­Nr.: Interlift EB150271 Blatt 1
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Inhaltsverzeichnis
Blatt Seitenbeschreibung Blatt Seitenbeschreibung
1 Deckblatt
2 Einspeisung / Türansteuerung / Fahrkorblicht
3 Antriebsregelung / Motorbremse / Fernauslöser
4 Sicherheitskreis ECO BASIC
5 Schachttür­ / Notentriegelungs­ÜberwachungBASIC
6 Fahrkorbsteuerung
7 Rufe Fahrkorb
8 Rufe Etagen
9 Betriebsmitttelliste
10 Betriebsmitttelliste
11 Klemmenleistenübersicht
12 Inhaltsverzeichnis:  (1 ­ 12)

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Inhaltsverzeichnis:  (1 ­ 12) Werk­Nr.: =


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch +
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 21.09.2015 Auftrags­Nr.: Interlift EB150271 Blatt 12
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Werknummer : EP150300
Kennwort: Muster

PN Vertriebsgesellschaft mbH

D ­ 54332 Wasserliesch

Aufzugstyp : ECO ­ PREMIUM
Norm : EN81­41

Anlagedaten:
Leistung : 2,2 KW
Strom : 11,0 A
Netz : 50 Hz 230 V

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Deckblatt Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 18.06.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 1
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
­L1 / /3.01
­N / /3.01
­24V / /3.01
­GND / /3.01

PE L N + ­ ­X29 PE:1
24V GND/0V

­G1 PE
Netzteil  ACHTUNG! 
T3 N
­Q1 Steuerung Permanente PE GND Verbindung!
16A L3 N Diese Verbindung ist für die Dauer 
einer Isolationsmessung unbedingt zu 
entfernen!
PE
­A1
ECO ­X21 3 1 4 2 ­X3 1 2 ­X25 1 2
­K3
­X70 4 5 6 ­F2 ZU
­K2 6,3A
Besetzt
­K4
­A1000 Taster USV  AUF
USV EIN / AUS  +24V GND +24V GND
ca 1s betätigen
PRZ VST
­X22 3 2 1 ­X24 10 11 12
­X70 1 2 3

­N1 L / /3.02
­X30 PE:1
­N1 N / /3.02

T1 T2
­Q1
16A L1 L2

=Aufzug
+IK ­X30 1 7 8 PE:1 ­X31 4 5 3
/4.02
/6.01
/7.01

PE
­X110
­X1 1 2 3 +FK­T5.1
230V / 22V
Steckdose Schaltschrank ­H71 Netztransformator 
Schaltschrankleuchte
Siemens AT 40 Tür A
­E10
L1 N PE 230V +FK­N5.1 3.1 3.3 3.2 6.1 6.2 4.1 6.5 6.6 6.4 4.2
ACHTUNG !!!  Türantrieb 
Fahrkorblicht öffnen schliessen + Lichtschranke ­ ­ ­
230V/N/PE/50Hz Bei ausgeschaltetem  Siemens AT40

Hauptschalter unter Spannung
7.7 7.8
Einspeisung
16A abgesichert!
B A

+FK­M5.1 M
Türmotor ­ A

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Einspeisung / Türansteuerung / Fahrkorblicht Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 04.11.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 2
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12
/2.12 / ­L1 ­L1 / 
/2.12 / ­N ­N / 
/2.12 / ­24V ­24V / 
/2.12 / ­GND ­GND / 

­K1
.05
Motorschütz

­K2
.06
Motorschütz

/2.02 / ­N1 N ­A1
ECO ­X2 4 5
/2.02 / ­N1 L +24V

RH ein
SHK_Ende
­K1 ­K2 ­K3 ­K2 ­K30 ­K21 ­K22 ­K23 ­K24 ­K4
Evak Bremse

Schützüberwachung GND

­X2 1 2 6 ­XO 5 6 ­X2 8 9 10 11 13 12 14 ­XO 1 2

­K1
.05
 Motorschütz

­K2
.06
­N1 Motorschütz ­N1
.08 .01
/4.01
B1 B2 L N
FU A1 A1 FU MI 1 MI 2 V = MI6 DCM MI4
­K1 ­K2 0,05
Motorschütz Motorschütz M01 MCM
A2 A2
ACM AVI +10V
U V W 

R
5 KOhm
1 3

/4.12 / ­GND_SHK
­K1
.05
2 4
Motorschütz

2 6
­K2
.06
1 5
Motorschütz

­X40 162 163  ­X1 21 22 23  11

 
1 2 .02 2 1 .02
3 4 .02 6 5 .03

.07 .07
A2 A2 A1
.06 .06
 W1 V1 U1
A2
A1 A1
+TWR­R1 
Temperaturfühler  +...­M1 M
Hauptmotor
1,5KW
Hauptmotor
3~ +SA­Y1.1 +SA­Y1.2 +SA­Y103
Magnet 
PE 24V, 1,2A 24V, 1,2A
Bremsmagnet A Bremsmagnet A Fernauslösung 
Geschwindigkeitsbegrenzer 
Gegengewicht

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Antriebsregelung / Motorbremse / Fernauslöser Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 19.11.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 3
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

/3.06 / ­GND_SHK

­A1
ECO ­X2 3
+24V
GND
Zonenüberbrückung

­F1
1A RH ein

1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 4 5 6 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2 7 8 3 4 3 4 3 4 3 4 3 4 3 4
­X31 ­X32 ­X33 ­X34 ­X35 ­X36 ­X37 ­X38 ­X23 ­X41 ­X42 ­X43 ­X44 ­X45 ­X46 ­X23 ­X41 ­X42 ­X43 ­X44 ­X45 ­X46

­N1 RB
/3.01
FU
11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11 11
Störmeldung
RC 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12 12

­S70 ­S71 ­S74.2 ­S71.1 ­S72 ­S78.0 ­S78.1 ­S78.2 ­S78.3 ­S78.4 ­S78.5 ­S79.0 ­S79.1 ­S79.2 ­S79.3 ­S79.4 ­S79.5
Notstop Regler Klappstütze Arretierung Geschindigkeits Drehtür Drehtür Drehtür Drehtür Drehtür Drehtür Riegel Riegel Riegel Riegel Riegel Riegel
Schachtgrube Schlaffseil Schachtgrube Fahrkorb begrenzer Etage 0 Etage 1 Etage 2 Etage 3 Etage 4 Etage 5 Etage 0 Etage 0 Etage 2 Etage 3 Etage 4 Etage 5

Nothaltkreis Drehtürkreis Sperrmittelkreis

=Aufzug
­X30 4 5 Inspektionssteuerung 6
+IK
/2.05 Normalfahrt
­S16 13 Inspektionsfahrt
Insp.Auf
+SS/7.05 14

13
­S17
Insp.Ab 14
+SS/7.04
2 ­S9
Not AUS 
1
Inspektion

­X100 11 12 13 14 24 25 26 27 15 16 17 18 19 20

11 11 11 11 13 11

12 12 12 12 14 12

­S75 ­S73 ­S76 ­S72.1 ­S78


Fang Notendschalter Schlaffseil Klappstütze Fahrkorbtür
schalter oben / unten schalter FK­Dach

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Sicherheitskreis ECO PREMIUM Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 28.10.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 4
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

­A1
ECO

Überwachung

Etg. 0 GND Etg. 1 GND Etg. 2 GND Etg. 3 GND Etg. 4 GND Etg. 5 GND

5 6 5 6 5 6 5 6 5 6 5 6
­X41 ­X42 ­X43 ­X44 ­X45 ­X46

11 11

12 12

­S80.0 ­S80.1
Notentriegelung Notentriegelung
Etage 0 Etage 1...5
nicht benutzte Eingänge brücken!

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Schachttür­ / Notentriegelungs­Überwachung Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing PREMIUM EP150300
Änderung: 28.10.2015 © Alle Rechte vorbehalten
Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 Blatt 5
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

­A1
ECO

+24V GND

X11.12

­X23 1 2 9 10 11 12 13 14 3 ­X24 9 13 14

=Aufzug
­X30 2 3 ­X31 1 2 ­X30 10
+IK
/2.05
­GND / +SS/7.02
­24V / +SS/7.02

­X24 1 4 5

13 13

14 14

­S112 ­S114
Korrekturschalter Bündig A

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Fahrkorbsteuerung Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 28.10.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 6
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

­A1
ECO

+24V

­X24 1 2 3 4 5 6 8 7 ­X26 2 1

1
­H2
Notruf
2

=Aufzug
­X31 7 8 9 10 11 12 6 ­X30 9
+IK +SS/6.09 / ­GND
/2.05

+SS/6.09 / ­24V ­S17 13 ­S16 13


+SS/4.05 +SS/4.05
Insp.Ab 14 Insp.Auf 14

+SS­A140 10 9 1 2 3 4 5 6 7 8
Etagenadapter
modul (2) + ­

No C L No C L No C L No C L No C L No C L No C L No C L

+FKT­S400.0 +FKT­S400.1 +FKT­S400.2 +FKT­S400.3 +FKT­S400.4 +FKT­S400.5 +FKT­S400.6 +FKT­S400.7


Fahrkorbruf  Fahrkorbruf  Fahrkorbruf  Fahrkorbruf  Fahrkorbruf  Fahrkorbruf  Tür AUF Notruf
00 Tür A 01 Tür A 02 Tür A 03 Tür A 04 Tür A 05 Tür A

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Rufe Fahrkorb Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 28.10.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 7
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

­A1
ECO

­X13 1 2 3 4 5 6 9 10
­ +

No C L No C L No C L No C L No C L No C L

+ET­S300.0 +ET­S301.1 +ET­S301.2 +ET­S301.3 +ET­S301.4 +ET­S301.5


Etagenruf Etagenruf Etagenruf Etagenruf Etagenruf Etagenruf
Etage 00 Etage 01 Etage 02 Etage 03 Etage 04 Etage 05

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Rufe Etagen Werk­Nr.: = Aufzug


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch + SS
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 28.10.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 8
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

SS = Schaltschrank IK = Inspektionskasten FK = Fahrkorb TWR = Triebwerksraum SA = Schacht FKT = Fahrkorbtableau


Betriebsmittelliste ET = Etagentableau BMZ = Brandmeldezentrale ZLT = Zentraleleittechnik ISB = Inspektionsteuerbirne RSB = Rückholsteuerbirne

BMK Funktionstext Seite Einbauort BMK Funktionstext Seite Einbauort


­A1 ECO 2 SS ­S76 Schlaffseilschalter 4 SS
­A140 Etagenadaptermodul (2) 7 SS ­S78 Fahrkorbtür 4 SS
­A1000 USV 2 SS ­S78.0 DrehtürEtage 0 4 SS
­E10 Fahrkorblicht 2 SS ­S78.1 DrehtürEtage 1 4 SS
­G1 Netzteil Steuerung 2 SS ­S78.2 DrehtürEtage 2 4 SS
­H2 Notruf 7 SS ­S78.3 DrehtürEtage 3 4 SS
­H71 Schaltschrankleuchte 2 SS ­S78.4 DrehtürEtage 4 4 SS
­K1 Motorschütz 3 SS ­S78.5 DrehtürEtage 5 4 SS
­K2 Motorschütz 3 SS ­S79.0 RiegelEtage 0 4 SS
­M1 Hauptmotor 3 ... ­S79.1 RiegelEtage 0 4 SS
­M5.1 Türmotor ­ A 2 FK ­S79.2 RiegelEtage 2 4 SS
­N1 Ziehl Abegg 4C ... ­S79.3 RiegelEtage 3 4 SS
­N1 FU 3 SS ­S79.4 RiegelEtage 4 4 SS
­N5.1 Türantrieb Siemens AT40 2 FK ­S79.5 RiegelEtage 5 4 SS
­Q1 16A 2 SS ­S80.0 NotentriegelungEtage 0 5 SS
­R1 3 SS ­S80.1 NotentriegelungEtage 1...5 5 SS
­R1 Temperaturfühler Hauptmotor 3 TWR ­S112 Korrekturschalter 6 SS
­S9 Not AUS Inspektion 4 ­S114 Bündig A 6 SS
­S16 Insp.Auf 4 IK ­S202 4 SS
­S17 Insp.Ab 4 IK ­S203 4 SS
­S70 NotstopSchachtgrube 4 SS ­S204 4 SS
­S71 ReglerSchlaffseil 4 SS ­S205 5 SS
­S71.1 ArretierungFahrkorb 4 SS ­S300.0 EtagenrufEtage 00 8 ET
­S72 Geschindigkeitsbegrenzer 4 SS ­S301.1 EtagenrufEtage 01 8 ET
­S72.1 KlappstützeFK­Dach 4 SS ­S301.2 EtagenrufEtage 02 8 ET
­S73 Notendschalteroben / unten 4 SS ­S301.3 EtagenrufEtage 03 8 ET
­S74.2 KlappstützeSchachtgrube 4 SS ­S301.4 EtagenrufEtage 04 8 ET
­S75 Fangschalter 4 SS ­S301.5 EtagenrufEtage 05 8 ET

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Betriebsmitttelliste Werk­Nr.: =


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch +
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 19.11.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 9
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

SS = Schaltschrank IK = Inspektionskasten FK = Fahrkorb TWR = Triebwerksraum SA = Schacht FKT = Fahrkorbtableau


Betriebsmittelliste ET = Etagentableau BMZ = Brandmeldezentrale ZLT = Zentraleleittechnik ISB = Inspektionsteuerbirne RSB = Rückholsteuerbirne

BMK Funktionstext Seite Einbauort BMK Funktionstext Seite Einbauort


­S400.0 Fahrkorbruf 00 Tür A 7 FKT
­S400.1 Fahrkorbruf 01 Tür A 7 FKT
­S400.2 Fahrkorbruf 02 Tür A 7 FKT
­S400.3 Fahrkorbruf 03 Tür A 7 FKT
­S400.4 Fahrkorbruf 04 Tür A 7 FKT
­S400.5 Fahrkorbruf 05 Tür A 7 FKT
­S400.6 Tür AUF 7 FKT
­S400.7 Notruf 7 FKT
­T5.1 Netztransformator Siemens AT 40 Tür A 2 FK
­X1 Klemmleiste Einspeisung / Motor SS
­X24 IK
­X29 SS
­X30 IK
­X30 SS
­X31 IK
­X40 Klemmleiste 0 ­ 60V SS
­X70 Klemmleiste Aufzugswärterbereich SS
­X100 IK
­X110 Steckdose Schaltschrank 2 SS
­Y1.1 Bremsmagnet A 3 SA
­Y1.2 Bremsmagnet A 3 SA
­Y103 Magnet Fernauslösung Geschwindigkeitsbegrenze 3 SA

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Betriebsmitttelliste Werk­Nr.: =


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch +
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 19.11.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 10
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Klemmenleistenübersicht
Klemmen
Klemmenleisten / Stecker Funktionstext Erste Letzte Summe PE Summe N Gesamtanzahl
=Aufzug+IK­X24 1 5 0 0 3
=Aufzug+IK­X30 1 PE:1 0 0 11
=Aufzug+IK­X31 1 12 0 0 12
=Aufzug+IK­X100 11 27 0 0 14
=Aufzug+SS­X1 Klemmleiste Einspeisung / Motor 1 23 2 1 7
=Aufzug+SS­X29 PE:1 PE:1 0 0 1
=Aufzug+SS­X30 PE:1 PE:1 0 0 1
=Aufzug+SS­X40 Klemmleiste 0 ­ 60V 162 163 0 0 2
=Aufzug+SS­X70 Klemmleiste Aufzugswärterbereich 1 6 2 2 6

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Klemmenleistenübersicht Werk­Nr.: =


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch +
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 19.11.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 11
© Alle Rechte vorbehalten
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Inhaltsverzeichnis
Blatt Seitenbeschreibung Blatt Seitenbeschreibung
1 Deckblatt
2 Einspeisung / Türansteuerung / Fahrkorblicht
3 Antriebsregelung / Motorbremse / Fernauslöser
4 Sicherheitskreis ECO PREMIUM
5 Schachttür­ / Notentriegelungs­ÜberwachungPREMIUM
6 Fahrkorbsteuerung
7 Rufe Fahrkorb
8 Rufe Etagen
9 Betriebsmitttelliste
10 Betriebsmitttelliste
11 Klemmenleistenübersicht
12 Inhaltsverzeichnis:  (1 ­ 12)

Datum: Name: Gezeichnet: NEW Lift ­ Steuerungsbau GmbH  B & B Stahl und Aufzugbau GmbH Inhaltsverzeichnis:  (1 ­ 12) Werk­Nr.: =


Änderung: Besitzer Lochhamer Schlag  D ­ 54332 Wasserliesch +
Änderung: Datum: 82166 Gräfelfing
Änderung: 19.11.2015 Auftrags­Nr.: Eberling ­ 15004 EP150300 Blatt 12
© Alle Rechte vorbehalten