You are on page 1of 6

4

Exakt 3 aktuell
Zertifikat B1 | Hören & Sprechen
Einheit 1
Einheit 1
Sprechen
Teil 1 Gemeinsam etwas planen
Eine befreundete deutsche Familie hat Sie und eine/-n weitere/-n Teilnehmer/-in aus dem
Deutschkurs zu ei
-
ner Geburtstagsfeier eingeladen. Sie möchten mit dem Mitschüler/der Mitschülerin
zusammen diesen Besuch
planen.
Sprechen Sie über die Punkte unten, machen Sie Vorschläge und reagieren Sie auf die
Vorschläge Ihres
Gesprächspartners / Ihrer Gesprächspartnerin.
Planen und entscheiden Sie gemeinsam, was Sie tun möchten.
Einladung zum Essen
• Wann?
• Was mitbringen? (Geschenk o. Ä.)
• Passende Kleidung?
• Wie hinkommen?
• ...
Exakt 3 aktuell
Zertifikat B1 | Hören & Sprechen
5
Einheit 1
Prüfling A:
Ich freue mich schon auf die Geburtstagsfeier nächsten Samstag bei den Schneiders.
Schön,
dass du auch kommst.
Prüfling B:
Ja, natürlich. Um wie viel Uhr gehen wir denn da hin?
Prüfling A:
Wir sind ja zum Mittagessen eingeladen. Ich glaube, wenn wir so gegen eins da sind, ist es
ok.
Prüfling B:
Gut. Wir brauchen natürlich ein schönes Geburtstagsgeschenk für Herrn Schneider. Ich
finde,
wir sollten eins zusammen kaufen. Hast du eine Idee?
Prüfling A:
Na ja, ein paar Gedanken habe ich mir schon darüber gemacht. Ich weiß, dass er sich sehr
für
die Geschichte und die Kultur der alten Griechen interessiert. Mir kam deshalb die Idee, ihm
ein Buch über Griechenland zu schenken. Ich kenne ein sehr gutes, das mir sehr gefallen
hat.
Hoffentlich finden wir das in einer Buchhandlung.
Prüfling B:
Ach, warum denn nicht?
Prüfling A:
Weil das Buch vielleicht nicht vorrätig ist. Dann müssen wir es bestellen, aber wir
brauchen
es schon in zwei, drei Tagen. Sonst müssen wir ein anderes schönes Buch über
Griechenland
finden.
Prüfling B:
Das ist schon richtig, aber wir sollten kein Buch verschenken, das wir nicht auch gelesen
haben
und dessen Inhalt wir nicht kennen. Jetzt müssen wir uns noch überlegen, was wir anziehen.
Eigentlich trage ich ja meistens Jeans, aber ich glaube, dass das zu diesem Anlass
nicht so
passend ist.
Prüfling A:
Warum denn nicht? Jeans sind doch keine schlechte Kleidung. Wenn man zum Essen
eingela
-
den ist, muss man doch nicht gleich in Festtagskleidung erscheinen.
Prüfling B:
Ja, du hast Recht.
Prüfling A:
Sag mal, bringen wir den Gastgebern sonst noch was mit? Wir sollten ja auch die Frau und
die
Kinder nicht vergessen.
Prüfling B:
Wir könnten noch eine Flasche Wein mitbringen. Ich kenne ein Geschäft, wo es eine
große
Auswahl an guten Weinen gibt. Den Kindern schenken wir Süßigkeiten.
Prüfling A:
Und wie kommen wir dahin? Fahren wir zusammen?
Prüfling B: Ja, ich hole dich ab und wir nehmen die S-Bahn. Das sind nur zwei Stationen
von dir aus.
Wir sehen uns ja im Unterricht, dann können wir auch die Uhrzeit festlegen.
Prüfling A:
Ok. Also bis morge

Sprechen Teil 2 Ein Thema präsentieren Sie sollen Ihren Zuhörern ein
aktuelles Thema präsentieren.

Dazu finden Sie hier fünf Folien. Folgen Sie den Anweisungen links und
schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts daneben. Prüfling A Stellen
Sie Ihr Thema vor. Erklären Sie den Inhalt und die Struktur Ihrer
Präsentation. 1 Feierabend: Rein ins Vergnügen oder nur noch aufs
Sofa? Wie sieht eine sinnvolle Freizeitgestaltung aus? Berichten Sie von
Ihrer Situation oder einem Erlebnis im Zusammenhang mit dem Thema.
2 Wie sieht eine sinnvolle Freizeitgestaltung aus?

MEINE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN Berichten Sie von der


Situation in Ihrem Heimatland und geben Sie Beispiele

. 3 Wie sieht eine sinnvolle Freizeitgestaltung aus? DIE SITUATION IN


MEINER HEIMAT Sprechen Sie über die Bedeutung und begründen Sie
Ihre Meinung. Geben Sie auch Beispiele. 4 Wie sieht eine sinnvolle
Freizeitgestaltung aus? DIE BEDEUTUNG EINER AKTIVEN
FREIZEITGESTALTUNG & ΜΕΙΝΕ ΜΕΙΝUNG Beenden Sie Ihre
Präsentation und bedanken Sie sich bei den Zuhörern. 5 Wie sieht eine
sinnvolle Freizeitgestaltung aus? ABSCHLUSS & DANK Teil 3 Über ein
Thema sprechen Nach Ihrer Präsentation: Reagieren Sie auf die
Rückmeldung und Fragen der Prüfer/-innen und des Gesprächspartners
/ der Gesprächspartnerin. Nach der Präsentation Ihres Partners / Ihrer
Partnerin: a Geben Sie eine Rückmeldung zur Präsentation Ihres
Partners / Ihrer Partnerin, z.b. wie Ihnen die Präsentation gefallen hat,
was für Sie neu oder besonders interessant war usw. b Stellen Sie auch
eine Frage zur Präsentation Ihres Partners / Ihrer Partnerin. 6

4 Jeder Mensch braucht Freizeit:

Die Frage ist nur, wie man sie sinnvoll verbringen soll. Und genau damit
werde ich mich in meiner Präsentation beschäftigen.

Zunächst werde ich etwas zu meinen eigenen Erfahrungen sagen, dann


die Situation in Griechenland schildern und zum Schluss werde ich über
die Bedeutung einer aktiven Freizeitgestaltung sprechen.

Ich selber treibe in meiner Freizeit am liebsten Sport, aber natürlich nur,
wenn ich nicht zu müde bin.

In diesem Fall bleibe ich am liebsten zu Hause und höre vielleicht ein
bisschen Musik oder lese etwas.

Das finde ich sehr entspannend.

Meine Landsleute verbringen ihre Freizeit gern mit ihren Freunden

. Man trifft sich irgendwo draußen, um einen Kaffee zu trinken, sieht


einen Film im Kino oder macht auch schon mal einen Ausflug,
besonders am Wochenende, wenn man länger Zeit hat.

Auch Sport ist beliebt, aber eher bei den Jüngeren. Allerdings gibt es
auch viele Leute, die in ihrer freien Zeit fast nur vor dem Fernseher
sitzen.

Das finde ich nicht so gut, denn meiner Meinung nach sollte man seine
Freizeit auch dazu nutzen, etwas für seine Gesundheit und für seine
persönliche Entwicklung zu tun.
Ausruhen und entspannen kann man sich schließlich auch, indem man
zum Beispiel Yoga treibt, eine interessante

Ausstellung besucht oder sich mit einem kreativen Hobby beschäftigt.


All diese Dinge müssen nicht viel Geld kosten und tragen dazu bei, in
der freien Zeit die Energie zu tanken, die man für den anstrengenden
Alltag unbedingt braucht

. Damit möchte ich meine Präsentation beenden und Ihnen fürs Zuhören
danken. Ich werde auch gern auf Fragen von Ihnen antworten. Ich fand
Ihren Vortrag sehr gut. Vielleicht hätten Sie noch erwähnen sollen, dass
es heute leider sehr viele Leute gibt, die einfach viel zu wenig freie Zeit
haben.

Was würden Sie denen empfehlen? Dasselbe wie allen anderen: etwas
finden, wobei sie sich wirklich hundertprozentig entspannen können. 7

5 Teil 2 Ein Thema präsentieren Sie sollen Ihren Zuhörern ein aktuelles
Thema präsentieren. Dazu finden Sie hier fünf Folien. Folgen Sie den
Anweisungen links und schreiben Sie Ihre Notizen und Ideen rechts
daneben. Prüfling B Stellen Sie Ihr Thema vor. Erklären Sie den Inhalt
und die Struktur Ihrer Präsentation. 1 Ein paar Euro zusätzlich könnt ich
schon gebrauchen Sollten Jugendliche Ferienjobs übernehmen?
Berichten Sie von Ihrer Situation oder einem Erlebnis im
Zusammenhang mit dem Thema.

2 Sollten Jugendliche Ferienjobs übernehmen?

MEINE PERSÖNLICHEN ERFAHRUNGEN Berichten Sie von der


Situation in Ihrem Heimatland und geben Sie Beispiele. 3 Sollten
Jugendliche Ferienjobs übernehmen? DIE SITUATION IN MEINER
HEIMAT Nennen Sie die Vor- und Nachteile und sagen Sie dazu Ihre
Meinung. Geben Sie auch Beispiele.

4 Sollten Jugendliche Ferienjobs übernehmen? VOR- UND NACHTEILE


VON FERIENJOBS & ΜΕΙΝΕ ΜΕΙΝUNG Beenden Sie Ihre Präsentation
und bedanken Sie sich bei den Zuhörern. 5 Sollten Jugendliche
Ferienjobs übernehmen? ABSCHLUSS & DANK Teil 3 Über ein Thema
sprechen Nach Ihrer Präsentation:
Reagieren Sie auf die Rückmeldung und Fragen der Prüfer/-innen und
des Gesprächspartners / der Gesprächspartnerin. Nach der
Präsentation Ihres Partners / Ihrer Partnerin: a Geben Sie eine
Rückmeldung zur Präsentation Ihres Partners / Ihrer Partnerin, z.b. wie
Ihnen die Präsentation gefallen hat, was für Sie neu oder besonders
interessant war usw. b Stellen Sie auch eine Frage zur Präsentation
Ihres Partners / Ihrer Partnerin. 8

6 Ich möchte mich in meiner Präsentation mit der Frage beschäftigen,


ob Jugendliche in den Ferien arbeiten sollten.

Dazu kann ich etwas aus eigener Erfahrung sagen, aber ich möchte
auch darstellen, wie es allgemein hier in meiner Heimat mit den
Ferienjobs ist.

Und natürlich werde ich über die Vor- und Nachteile des Arbeitens in
den Ferien sprechen.

Ich habe als Schüler öfters in den Ferien gejobbt, entweder als Aushilfe
an einer Tankstelle oder als Kellner in einem Café.

Das war manchmal ganz schön anstrengend, aber das war mir egal.

Ich war froh, wenn ich mir auf diese Weise etwas zu meinem
Taschengeld dazuverdienen konnte.

Hier in meiner Heimat gibt es, glaube ich, nur wenige Jugendliche, die
Ferienjobs machen.

Viele besuchen nämlich auch in den Ferien entweder einen Sprachkurs


oder sie machen Nachhilfeunterricht für die Schule.

Deshalb haben sie einfach keine Zeit zum Arbeiten, denn sie müssen
sich ja irgendwann auch von der Schule erholen.

In so einem Fall sollte man in den Ferien wirklich nicht arbeiten. Aber
sonst haben Ferienjobs meiner Meinung nach nur Vorteile.

Ich glaube nämlich, dass Jugendliche besser lernen mit Geld


umzugehen, wenn sie es selber verdient haben. Es ist toll, wenn man
sich ein paar Extras leisten kann, aber man überlegt trotzdem sehr
genau, wofür man das zusätzliche Geld ausgeben will.
Außerdem bekommt man durch das Jobben schon mal eine kleine
Vorstellung davon, wie es später in der Arbeitswelt sein wird.

Damit wäre ich am Ende meiner Präsentation. Ich danke Ihnen für Ihre
Aufmerksamkeit und hoffe, sie hat Ihnen gefallen. Ja, das hat sie,
obwohl ich persönlich eigentlich gegen Ferienjobs bin. Ich finde nämlich,
dass Schüler heutzutage schon genug Arbeit am Hals haben. Da sollte
man sie wenigstens in den Ferien in Ruhe lassen.

Na ja, für einen Teil der Schüler gilt das wohl wirklich. Eine Frage hätte
ich noch: Was haben Sie eigentlich mit dem verdienten Geld gemacht?
Meine erste Anschaffung war ein Computer. Sonst kann ich mich nicht
mehr erinnern. 9