You are on page 1of 91

Satzung der Universität Stuttgart über die Umsetzung der Lissabon-Konvention (§ 36a

LHG) in die Prüfungsordnungen der Universität Stuttgart

Vom 11. März 2013

Aufgrund von § 34 Abs. 1 Satz 3 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005,
S. 1), zuletzt geändert durch Gesetz vom 14. Juli 2012 (GBl. S. 457) hat der Senat der
Universität Stuttgart am 20. Februar 2013 nachstehende Satzung beschlossen.

Der Rektor der Universität Stuttgart hat dieser Satzung gemäß § 34 Abs. 1 Satz 3 des
Landeshochschulgesetzes am 11. März 2013, Az. 7831.176-X-00 zugestimmt.

Inhaltsverzeichnis

Artikel 1: Änderung der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Akademische
Abschlussprüfung in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen mit
dem Abschluss Bachelor of Arts (Bachelorprüfungsordnung für Hauptfach-
Nebenfach- Kombinationen) (Allgemeiner Teil)
Artikel 2: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Linguistik (Ein-
Fach)
Artikel 3: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Philosophie (Ein-
Fach)
Artikel 4: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Romanistik (Ein-
Fach)
Artikel 5: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Sozialwissenschaften (Ein-Fach)
Artikel 6: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sportwissenschaft
(Ein-Fach)
Artikel 7: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Architektur und
Stadtplanung
Artikel 8: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen
Artikel 9: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemie
Artikel 10: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und
Informationstechnik
Artikel 11: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Erneuerbare
Energien
Artikel 12: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Fahrzeug- und
Motorentechnik
Artikel 13: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geodäsie &
Geoinformatik
Artikel 14: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Immobilientechnik
und Immobilienwirtschaft
Artikel 15: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik
Artikel 16: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Lebensmittelchemie
Artikel 17: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Luft- und
Raumfahrttechnik
Artikel 18: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinelle
Sprachverarbeitung
Artikel 19: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau
Artikel 20: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Materialwissenschaft
Artikel 21: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik
Artikel 22: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik
Artikel 23: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Physik

1
Artikel 24: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Simulation
Technology
Artikel 25: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Softwaretechnik
Artikel 26: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technikpädagogik
Artikel 27: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technisch
orientierte Betriebswirtschaftslehre
Artikel 28: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische
Biologie
Artikel 29: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische
Kybernetik
Artikel 30: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Technologiemanagement
Artikel 31: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Umweltschutztechnik
Artikel 32: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Verfahrenstechnik
Artikel 33: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Verkehrsingenieurwesen
Artikel 34: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Wirtschaftsinformatik
Artikel 35: Änderung der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Akademische
Abschlussprüfung in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen
mit dem Abschluss Master of Arts Typ B (Masterprüfungsordnung für Hauptfach-
Nebenfach- Kombinationen) (Allgemeiner Teil)
Artikel 36: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Anglistik
Artikel 37: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Empirische Politik-
und Sozialforschung
Artikel 38: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geschichte. Quellen
und Deutungen
Artikel 39: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kunstgeschichte
Artikel 40: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Literaturwissenschaft:
Germanistik
Artikel 41: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Philosophie
Artikel 42: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Praxisorientierte
Kulturphilosophie
Artikel 43: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Romanistik
Artikel 44: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft:
Gesundheitsförderung
Artikel 45: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sprachtheorie und
Sprachvergleich
Artikel 46: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wissenskulturen
Artikel 47: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Air Quality Control,
Solid Waste and Waste Water Process Engineering (WASTE)
Artikel 48: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen
Artikel 49: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie (Chemistry)
Artikel 50: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Computational
Linguistics
Artikel 51: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Computational
Mechanics of Materials and Structures (COMMAS)
Artikel 52: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Elektromobilität
Artikel 53: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und
Informationstechnik
Artikel 54: Änderung der Gemeinsame Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die
Masterstudiengänge Energietechnik; Fahrzeug- und Motorentechnik;
Maschinenbau; Maschinenbau/ Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische
Optik; Maschinenbau/ Produktentwicklung und Konstruktionstechnik;

2
Maschinenbau/ Werkstoff- und Produktionstechnik; Mechatronik; Technische
Kybernetik; Technologiemanagement; und Verfahrenstechnik
Artikel 55: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geodäsie &
Geoinformatik
Artikel 56: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geomatics
Engineering (GEOENGINE)
Artikel 57: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Immobilientechnik
und Immobilienwirtschaft
Artikel 58: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik
Artikel 59: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Information
Technology (INFOTECH)
Artikel 60: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Infrastructure
Planning
Artikel 61: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Integrated Urbanism
and Sustainable Design
Artikel 62: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Luft- und
Raumfahrttechnik
Artikel 63: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Materialwissenschaft
(Materials Science)
Artikel 64: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Mathematik
Artikel 65: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Nachhaltige
Elektrische Energieversorgung
Artikel 66: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physics
Artikel 67: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik
Artikel 68: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Softwaretechnik
Artikel 69: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technikpädagogik
Artikel 70: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte
Betriebswirtschaftslehre
Artikel 71: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technische Biologie
Artikel 72: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Umweltschutztechnik
Artikel 73: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang WAREM
Artikel 74: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauphysik
Artikel 75: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistikmanagement
Artikel 76: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Gymnasiales Lehramt
Physik
Artikel 77: Änderung der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Akademische
Zwischenprüfung und die Modulprüfungen, die Zulassungsvoraussetzung für die
Erste Staatsprüfung im Lehramt an Gymnasien sind in den Studiengängen für
das Lehramt an Gymnasien
Artikel 78: Inkrafttreten

3
Artikel 1: Änderung der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die
Akademische Abschlussprüfung in den geistes- und sozialwissenschaftlichen
Studiengängen mit dem Abschluss Bachelor of Arts (Bachelorprüfungsordnung für
Hauptfach-Nebenfach- Kombinationen) (Allgemeiner Teil)

In der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Akademische


Abschlussprüfung in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen mit dem
Abschluss Bachelor of Arts (Bachelorprüfungsordnung für Hauptfach-Nebenfach-
Kombinationen) (Allgemeiner Teil) vom 05. November 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr.
73/2008), zuletzt geändert durch Satzung vom 05. September 2011 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 61/2011) wird § 21 wie folgt gefasst:

„§ 21 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem Prüfungsausschuss
des jeweiligen Faches vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen besteht,
die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn Inhalte,
Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität Stuttgart im
Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien- und
Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die Bachelorarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten Fernstudien


gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten, Studien- und
Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an Fach- und
Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen Demokratischen
Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die

4
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 2: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Linguistik


(Ein-Fach)

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Linguistik (Ein-Fach) vom 17. Oktober
2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 70/2008), zuletzt geändert durch Satzung vom 30.
März 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 31/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

5
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 3: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Philosophie


(Ein-Fach)

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Philosophie (Ein-Fach) vom 18. August
2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 48/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

6
(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 4: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Romanistik


(Ein-Fach)

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Romanistik (Ein-Fach) vom 17.


Oktober 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 69/2008) wird § 21 wie folgt gefasst:

„§ 21 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

7
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 5: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Sozialwissenschaften (Ein-Fach)

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sozialwissenschaften (Ein-Fach) vom


19. August 2010 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 35/2010), zuletzt geändert durch Satzung
vom 13. August 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 53/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der

8
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 6: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Sportwissenschaft (Ein-Fach)

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Sportwissenschaft (Ein-Fach) vom 17.


Oktober 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 68/2008), zuletzt geändert durch Satzung vom
17. August 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 58/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des

9
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 7: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Architektur


und Stadtplanung

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Architektur und Stadtplanung vom 21.
September 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 60/2009), zuletzt geändert durch Satzung
vom 21. März 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 10/2012) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität

10
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 8: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Bauingenieurwesen

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen vom 09.


September 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 67/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

11
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

12
Artikel 9: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemie

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Chemie vom 01. Oktober 2008
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 62/2008), zuletzt geändert durch Satzung vom 05.
September 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 59/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Chemie sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die

13
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 10: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Elektrotechnik und Informationstechnik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Inforamtionstechnik


vom 07. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 30/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

14
(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 11: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Erneuerbare


Energien

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Erneuerbare Energien vom 09.


September 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 70/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Erneuerbare Energien sind.

15
(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 12: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Fahrzeug-


und Motorentechnik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Fahrzeug- und Motorentechnik


Energien vom 23. August 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 45/2011) wird § 20 wie folgt
gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

16
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Fahrzeug- und Motorentechnik sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 13: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geodäsie &
Geoinformatik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Geodäsie & Geoinformatik vom 10.
August 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 40/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und

17
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 14: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Immobilientechnik und


Immobilienwirtschaft vom 10. September 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 51/2008),
zuletzt geändert durch Satzung vom 30. August 2010 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 41/10)
wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

18
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft
sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

19
Artikel 15: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Informatik vom 12. Juli 2012 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 42/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

20
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 16: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Lebensmittelchemie

In der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den


Bachelorstudiengang Lebensmittelchemie vom 01. Oktober 2012 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 71/2012) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

21
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 17: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Luft- und
Raumfahrttechnik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Luft- und Raumfahrttechnik vom 21.
August 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 37/09), zuletzt geändert durch Satzung vom 09.
September 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 63/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Luft- und Raumfahrttechnik sind.

22
(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 18: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinelle


Sprachverarbeitung

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinelle Sprachverarbeitung vom


23. Juli 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 31/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

23
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 19: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Maschinenbau

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Maschinenbau vom 23. August 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 46/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die

24
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Maschinenbau sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 20: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Materialwissenschaft

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaft vom 01. Oktober


2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 63/2008), zuletzt geändert durch Satzung vom 21.
März 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 09/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

25
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Materialwissenschaft sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

26
Artikel 21: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mathematik vom 30. März 2012
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 27/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

27
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 22: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Mechatronik vom 23. August 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 47/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Mechatronik sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

28
(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 23: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Physik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Physik vom 17. August 2012 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 57/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

29
(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 24: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Simulation


Technology

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Simulation Technology vom 17. Juni
2010 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 25/2010) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an

30
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 25: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Softwaretechnik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Softwaretechnik vom 12. Juli 2012
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 43/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

31
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 26: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Technikpädagogik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technikpädagogik vom 28. August


2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 50/2011), zuletzt geändert durch Satzung vom 17.
August 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 62/2012) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

32
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

33
Artikel 27: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technisch
orientierte Betriebswirtschaftslehre

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technisch orientierte


Betriebswirtschaftslehre vom 12. Juli 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 44/2012) wird
§ 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

34
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 28: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische


Biologie

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische Biologie vom 13. August
2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 42/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

35
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 29: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische


Kybernetik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technische Kybernetik vom 23. August
2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 48/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Technische Kybernetik sind.

36
(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 30: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Technologiemanagement

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Technologiemanagement vom 23.


August 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 49/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

37
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Technologiemanagement sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 31: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Umweltschutztechnik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Umweltschutztechnik vom 13. August


2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 54/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und

38
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 32: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Verfahrenstechnik

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Verfahrenstechnik vom 23. August


2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 43/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der

39
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Verfahrenstechnik sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 33: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang


Verkehrsingenieurwesen

In der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Verkehrsingenieurwesen vom 16. Juli


2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 48/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

40
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Bachelorprüfung im Bachelorstudiengang Verkehrsingenieurwesen sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

41
Artikel 34: Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang
Wirtschaftsinformatik

In der Prüfungsordnung der Universitäten Hohenheim und Stuttgart für den


Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik vom 17. Juni 2010 (Amtliche Bekanntmachung
Nr. 26/2010), zuletzt geändert durch Satzung vom 01. Oktober 2012 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 70/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Bachelorprüfung oder die
Bachelorarbeit angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

42
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 35: Änderung der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die
Akademische Abschlussprüfung in den geistes- und sozialwissenschaftlichen
Studiengängen mit dem Abschluss Master of Arts Typ B (Masterprüfungsordnung für
Hauptfach-Nebenfach- Kombinationen) (Allgemeiner Teil)

In der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Akademische


Abschlussprüfung in den geistes- und sozialwissenschaftlichen Studiengängen mit dem
Abschluss Master of Arts (Masterprüfungsordnung für Hauptfach-Nebenfach-
Kombinationen) (Allgemeiner Teil) vom 14. August 2006 (Amtliche Bekanntmachung Nr.
173) wird § 15 wie folgt gefasst:

„§ 15 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person des jeweiligen Faches zuständig. Zweifelhafte
Fälle kann sie dem Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

43
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 36: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Anglistik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Anglistik vom 19. August 2009 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 56/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der

44
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 37: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Empirische


Politik- und Sozialforschung

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Empirische Politik- und Sozialforschung


vom 12. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 32/2011) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

45
(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 38: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geschichte.


Quellen und Deutungen

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geschichte. Quellen und Deutungen


vom 15. September 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 52/2009) wird § 19 wie folgt
gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

46
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 39: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Kunstgeschichte

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Kunstgeschichte vom 15. September


2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 49/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die

47
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 40: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Literaturwissenschaft: Germanistik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Literaturwissenschaft: Germanistik vom


15. September 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 51/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über

48
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 41: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Philosophie

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Philosophie (Ein-Fach) vom 15.


September 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 53/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des

49
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 42: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Praxisorientierte Kulturphilosophie

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Praxisorientierte Kulturphilosophie vom


18. Mai 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 10/2009) wird § 12 wie folgt gefasst:

„§ 12 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität

50
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Studienzeiten sowie Studien- und Prüfungsleistungen, die im Rahmen der Kooperation
mit der Université Paris VIII erbracht werden, werden abweichend von Abs. 1 in vollem
Umfang anerkannt.

(4) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 43: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Romanistik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Romanistik (Ein-Fach) vom 01.


September 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 33/2008) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

51
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 44: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Sportwissenschaft: Gesundheitsförderung

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sportwissenschaft:


Gesundheitsförderung vom 01. September 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 34/2008),
zuletzt geändert durch Satzung vom 05. September 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr.
65/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

52
„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

53
Artikel 45: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sprachtheorie
und Sprachvergleich

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Sprachtheorie und Sprachvergleich vom


15. September 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 50/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der

54
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 46: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Wissenskulturen

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wissenskulturen vom 16. August 2010
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 33/2010) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

55
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 47: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Air Quality
Control, Solid Waste and Waste Water Process Engineering (WASTE)

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Air Quality Control, Solid Waste and
Waste Water Process Engineering (WASTE) vom 08. Juli 2008 (Amtliche Bekanntmachung
Nr. 23/2008), zuletzt geändert durch Satzung vom 06. August 2008 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 26/08) wird § 6 wie folgt gefasst:

„§ 6 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

56
(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 48: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Bauingenieurwesen

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauingenieurwesen vom 19. Juli 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 35/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

57
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Bauingenieurwesen sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 49: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie


(Chemistry)

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie (Chemistry) vom 25. Juli 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 40/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des

58
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Chemie sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 50: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Computational


Linguistics

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Computational Linguistics vom 25. Juli
2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 39/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

59
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 51: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Computational


Mechanics of Materials and Structures (COMMAS)

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Computational Mechanics of Materials


and Structures (COMMAS) vom 01. September 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr.
46/2008) wird § 19 wie folgt gefasst:

60
„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang COMMAS sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

61
Artikel 52: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang
Elektromobilität

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Elektromobilität vom 16. Juli 2012
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 50/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Elektromobilität sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die

62
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 53: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik


und Informationstechnik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik


vom 07. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 31/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Elektrotechnik und Informationstechnik sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

63
(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 54: Änderung der Gemeinsame Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für
die Masterstudiengänge Energietechnik; Fahrzeug- und Motorentechnik;
Maschinenbau; Maschinenbau/ Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik;
Maschinenbau/ Produktentwicklung und Konstruktionstechnik; Maschinenbau/
Werkstoff- und Produktionstechnik; Mechatronik; Technische Kybernetik;
Technologiemanagement; und Verfahrenstechnik

In der Gemeinsame Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Masterstudiengänge


Energietechnik; Fahrzeug- und Motorentechnik; Maschinenbau; Maschinenbau/
Mikrotechnik, Gerätetechnik und Technische Optik; Maschinenbau/ Produktentwicklung und
Konstruktionstechnik; Maschinenbau/ Werkstoff- und Produktionstechnik; Mechatronik;
Technische Kybernetik; Technologiemanagement; und Verfahrenstechnik vom 24. August
2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 44/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

64
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im jeweiligen Masterstudiengang sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 55: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geodäsie &
Geoinformatik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geodäsie & Geoinformatik vom 16. Juli
2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 49/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und

65
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 56: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geomatics


Engineering (GEOENGINE)

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geomatics Engineering (GEOENGINE)


vom 03. August 2007 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 43/2007), zuletzt geändert durch
Satzung vom 01. September 2008 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 49/08) wird § 7 wie folgt
gefasst:

„§ 7 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

66
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 57: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Immobilientechnik und


Immobilienwirtschaft vom 20. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 36/2011) wird § 19
wie folgt gefasst:

67
„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

68
Artikel 58: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Informatik vom 12. Juli 2012 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 45/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

69
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 59: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Information


Technology (INFOTECH)

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Information Technology (INFOTECH)


vom 09. Juni 2009 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 20/2009) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang INFOTECH sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

70
(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 60: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Infrastructure


Planning

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Infrastructure Planning vom 13. August
2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 59/2012) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Infrastructure Planning sind.

71
(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 61: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Integrated


Urbanism and Sustainable Design

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Integrated Urbanism and Sustainable


Design vom 25. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 38/2011) wird § 20 wie folgt
gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

72
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 62: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Luft- und
Raumfahrttechnik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Luft- und Raumfahrttechnik vom 12. Juli
2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 47/2012) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der

73
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 63: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Materialwissenschaft (Materials Science)

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Materialwissenschaft (Materials Science)


vom 21. März 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 08/2012), zuletzt geändert durch
Satzung vom 17. August 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 61/12) wird § 19 wie folgt
gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor

74
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Materialwissenschaft (Materials Science) sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 64: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Mathematik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Mathematik vom 09. September 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 68/2011) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

75
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 65: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Nachhaltige


Elektrische Energieversorgung

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Nachhaltige Elektrische


Energieversorgung vom 26. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 41/2011) wird § 19 wie
folgt gefasst:

76
„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang Nachhaltige Elektrische Energieversorgung sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

77
Artikel 66: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physics

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physics vom 30. August 2007 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 46/2007) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

78
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 67: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Physik vom 09. September 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 66/2011), zuletzt geändert durch Satzung vom 30. März
2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 29/12) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die

79
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 68: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Softwaretechnik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Softwaretechnik vom 12. Juli 2012
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 46/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

80
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 69: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Technikpädagogik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technikpädagogik vom 29. August 2011
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 51/2011), zuletzt geändert durch Satzung vom 31. August
2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 65/12) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

81
(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 70: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisch


orientierte Betriebswirtschaftslehre

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte


Betriebswirtschaftslehre vom 20. Juli 2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 37/2011) wird
§ 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

82
(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten
Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 71: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technische


Biologie

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Technische Biologie vom 16. Juli 2012
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 51/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die

83
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 72: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Umweltschutztechnik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Umweltschutztechnik vom 20. März 2012
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 07/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über

84
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 73: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang WAREM

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang WAREM vom 12. August 2012 (Amtliche
Bekanntmachung Nr. 56/2012) wird § 20 wie folgt gefasst:

„§ 20 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des

85
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Fehlversuche in Studien- und Prüfungsleistungen in vergleichbaren oder anderen


Studiengängen werden von Amts wegen angerechnet, soweit diese Gegenstand der
Masterprüfung im Masterstudiengang WAREM sind.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 74: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauphysik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Bauphysik vom 04. September 2007
(Amtliche Bekanntmachung Nr. 53/2007), zuletzt geändert durch Satzung vom 30. August
2010 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 46/2010) wird § 15 wie folgt gefasst:

„§ 15 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

86
(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 75: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang


Logistikmanagement

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Logistikmanagement vom 24. August


2010 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 42/2010) wird § 17 wie folgt gefasst:

87
„§ 17 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Eine Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen ist nur dann möglich, wenn
bereits mehr als die zur Zulassung erforderlichen 180 Leistungspunkte erbracht wurden.
Es muss gewährleistet sein, dass mit dem Erlangen des Mastergrades insgesamt 300
Leistungspunkte erworben wurden.

(4) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(5) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(6) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes

88
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 76: Änderung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Gymnasiales


Lehramt Physik

In der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Gymnasiales Lehramt Physik vom 30.
März 2012 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 29/2012) wird § 19 wie folgt gefasst:

„§ 19 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte Fälle kann sie dem
Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte der Masterprüfung oder die Masterarbeit
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

89
(6) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der
anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 77: Änderung der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die
Akademische Zwischenprüfung und die Modulprüfungen, die
Zulassungsvoraussetzung für die Erste Staatsprüfung im Lehramt an Gymnasien sind
in den Studiengängen für das Lehramt an Gymnasien

In der Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Akademische Zwischenprüfung und
die Modulprüfungen, die Zulassungsvoraussetzung für die Erste Staatsprüfung im Lehramt
an Gymnasien sind in den Studiengängen für das Lehramt an Gymnasien vom 25. Oktober
2011 (Amtliche Bekanntmachung Nr. 75/2011) wird § 21 wie folgt gefasst:

„§ 21 Anrechnung von Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen

(1) Für die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen ist die dem
Prüfungsausschuss des jeweiligen Faches vorsitzende Person zuständig. Zweifelhafte
Fälle kann sie dem Prüfungsausschuss zur Entscheidung vorlegen.

(2) Studien- und Prüfungsleistungen, die in Studiengängen an der Universität Stuttgart oder
an anderen staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschulen und Berufsakademien
der Bundesrepublik oder in Studiengängen an ausländischen staatlichen oder staatlich
anerkannten Hochschulen erbracht worden sind, werden anerkannt, sofern hinsichtlich
der erworbenen Kompetenzen kein wesentlicher Unterschied zu den Leistungen
besteht, die ersetzt werden. Kein wesentlicher Unterschied besteht jedenfalls, wenn
Inhalte, Lernziele und Umfang den Anforderungen des Moduls an der Universität
Stuttgart im Wesentlichen entsprechen. Wenn für die Anerkennung bestimmter Studien-
und Prüfungsleistungen erforderliche einzelne Leistungen fehlen, kann der
Prüfungsausschuss Ergänzungsleistungen festlegen. Bei der Prüfung der zuvor
genannten Voraussetzungen kann die Hilfe der jeweiligen Fachprofessorin bzw. des
jeweiligen Fachprofessors in Anspruch genommen werden. Soweit Vereinbarungen und
Abkommen der Bundesrepublik Deutschland mit anderen Staaten über
Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich (Äquivalenzabkommen) Studierende
ausländischer Staaten abweichend von Satz 1 begünstigen, gehen die Regelungen der
Äquivalenzabkommen vor. Die Anrechnung kann versagt werden, wenn mehr als die
Hälfte der zu erwerbenden Leistungspunkte im betreffenden Haupt- oder Beifach
angerechnet werden sollen.

(3) Für Studienzeiten, Studien- und Prüfungsleistungen in staatlich anerkannten


Fernstudien gilt Absatz 2 entsprechend ; Absatz 2 gilt außerdem auch für Studienzeiten,
Studien- und Prüfungsleistungen an anderen Bildungseinrichtungen, insbesondere an
Fach- und Ingenieurschulen und Offiziersschulen der ehemaligen Deutschen
Demokratischen Republik.

(4) Werden Studien- und Prüfungsleistungen anerkannt, sind die Noten, soweit die
Notensysteme vergleichbar sind, zu übernehmen und nach dem in § 16 angegebenen
Bewertungsschlüssel in die Berechnung der Gesamtnote einzubeziehen. Bei
unvergleichbaren Notensystemen wird der Vermerk „bestanden“ aufgenommen. In
diesem Fall erfolgt keine Einbeziehung in die Berechnung der Modulnoten und der
Gesamtnote. Eine Kennzeichnung der Anrechnung im Zeugnis ist zulässig.

90
(5) Bei Vorliegen der Voraussetzungen von Absatz 2 und 3 besteht ein Rechtsanspruch auf
Anrechnung. Die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen erfolgt auf Antrag.
Der Antrag ist innerhalb von zwei Semestern nach Einschreibung in den Studiengang
oder nach Rückkehr von einem Auslandsstudium zu stellen, danach ist eine
Antragstellung ausgeschlossen. Es obliegt der antragstellenden Person, die
erforderlichen Informationen und Unterlagen über die anzuerkennenden Leistungen
bereitzustellen. Die Beweislast dafür, dass ein Antrag die Voraussetzungen für die
Anerkennung nicht erfüllt, liegt bei der Stelle nach Abs. 1, die das
Anerkennungsverfahren durchführt.

(6) Die Anerkennung von Studienzeiten und/oder Studienleistungen und/oder


Prüfungsleistungen ist zu versagen, wenn der bzw. die Studierende im Studiengang
Lehramt an Gymnasien eine studienbegleitende Prüfung, die Orientierungsprüfung, die
Zwischenprüfung, die Wissenschaftliche Arbeit oder die mündliche Prüfung in dem
betreffenden Fach endgültig nicht bestanden hat oder den Prüfungsanspruch verloren
hat oder sich in einem laufenden Prüfungsverfahren befindet. Studienortwechseler bzw.
– wechslerinnen und Quereinsteiger bzw. –einsteigerinnen müssen im Rahmen des
Anerkennungsverfahrens eine Erklärung darüber vorlegen, ob sie in den gewünschten
Fächern des Studiengangs Lehramt an Gymnasien eine studienbegleitende Prüfung, die
Orientierungsprüfung, die Zwischenprüfung, die Wissenschaftliche Arbeit oder die
mündliche Prüfung endgültig nicht bestanden haben oder den Prüfungsanspruch
verloren haben oder sich in einem laufenden Prüfungsverfahren befinden.

(7) Studienzeiten aus einem vorausgegangenen Studium werden entsprechend der


anerkannten Leistungen angerechnet. Das bedeutet, die Einstufung in ein bestimmtes
Fachsemester orientiert sich am Umfang der anerkannten Leistungen.“

Artikel 78: Inkrafttreten

(1) Diese Satzung tritt zum 01. April 2013 in Kraft.

Stuttgart, den 11. März 2013

Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel


(Rektor)

91