You are on page 1of 28

Ri c h t l i n i ef unr

H e i l q ul leen s c uhtzgebiete

i . AW A l .A N D E R A R B EITSG E M E I N SC HAFT W AS SER
2 l mp re ssu m
j:|:|:|:::|:|i:i:::i:|:|:::i1111::i:i:j:ii::i:iiiii:::ii1ii:i]:iiiiiili1iit.lriii
,,ti:.,:ittii::iää!ji:i:i:i::.,:i':t::,:::,::::::ii:,:;:itr:::::i::::i::::jii::iilti::l:lll

Herausgegeb en von der Länderarbeitsgemeinschaft
wasser(LAWA)
Vorsitz:
Senatsvenryaltungfür Stadtentwicklung,
Umweltschutz
undTechnologie
Berlin/
Ministerium
fur Umweltschutz, Naturschutz
undRaumordnung desLandesBänoenburg

3 . Au fl a g eB: e rl i nJa
, nua1
r 998

Fürden DruckwurdeRecyclingpapier
sowieumweltfreundliches,
chlorfrei papier
gebleichtes
venrtrendet.
Nachdruck undVervielfältigung,
auchauszugsweise,
istnurmitGenehmigungdesHerausgebers
gestattet.

Dievorliegende
Veröffentlichung
istzu einemPreisvon 17,50DMzu beziehen
uberden:
KulturbuchverlagBerlinGmbH
Sprosserweg 3, 12351Bertin
Tel:030/6618484',Fax.:030/661TB2B

I S B N- N r: 3 -8 8 9 6 1 -2 1 7 -2
Arbeitskreis
,,Heilquellenschutzgebiete" 3
ln
läilä:ilääliääiüiiji:,#,:i

Dr . M an fredB aumann u n d Hy d ro c h e m i e
L e h rs t u hf lü r Hy d ro g e o lo g ie
d e r Un iv e rs it äMüt nchen

Dr. ManfredCzychowski Ministerium für Umwelt,Raumordnungund
L a n d wirt s c h adf e
t s L a n d e sNo rd rh e in -
Westfalen

D i pl.- l ngP. aul E stenfelder L a n d e s a mt
f ü r Wa s s e rwirt s c h aRh
f t e in la n d-
P fa lz - He ilq u e lle n a mt
-

Dr.GunterHecht T h ü rin g eLr a n d e s a n s t aflt
ü r G e o lo g ie

Prof.Dr.Bernward
Hölting HessischesLandesamtfur Bodenforschung

D i p l . - l n g.
H e l muKt a i me r Landesumweltamt
Land Nordrhein-Westfalen

Prof.Dr. Gert Michel(stellv.Obmann) Geologisches
LandesamtNordrhein-Westfalen

D i pl.- l ngJoachim
. Model(Obmann) B e z irk s re g ie ru n
Deg t mo ld

D i pl.- Be rging.
B erndP atzke Oberbergamt
desLandesNiedersachsen

RA AndreasRottke VerbandDeutscher
Mineralbrunnen
e.V.

Dr. WilhelmSchloz Geologisches
Landesamt
Baden-Wurttemberg

Dr. WolfgangUlrich Ver band
Deutscher
Miner albunnen
e.V.

Dr. WalterWenger Bayerisches
Landesamt
für Wassenruirtschaft

a ls Ga st:

Dr. ChristianScherler Niedersächsisches
Landesamt
für Bodenforschung
Inhaltsvezeichnis
:i::l:;:|lli:iiiiii:|i:|ii:|iiiiiiii1iii'iiiiiiiiii.ii.::.'::iiiiiliiiiiiiiiiiii::i'i'i'iiiiiiiiiiii::''.,:$iii...::i.'i tttttt::it:tt::::t:t:t:t:ttttL1iL,.:t:äii:;i:ä
i:;iti:.ij#iläii:iiiiiiiii:iiiiä:il

lnhattsvenCiehnis

fJij B e g ri ffeD, e fi n i ti o n e n ............... '." .." " ." 07

1.1 Heilouellen ...... .07
einerHe ilq u e lle
1.2 Fließsysteme .. 07
1.3 Überdeckungdes F lie ß s y s t e ms . . . . . . . . .....07
1.4 eine rHe ilq u e lle . .
B ildungsgebiet ....07
einerH e ilq u e lle .
1.5 B ildungstyp . .. ......07
1.6 S chüttungeinerHe ilq u e lle . . . . . . . . . .....07
1.7 E ntnahmeaus einerHe ilq u e lle ....07
.........
der Heilq u e lle
1.8 E rgiebigkeit .........07
1.9 S onstigesGrundw a s s e r. . . . . . . . . . . . . . ........07
1.10 Heilquellenschut z g e b ie t .. 07
1.11 S chutzzonen...... . . . . . . . ...............07
1.12 Gefahrenherde. .......... ..08
EiNNNEft\
h Heilquellenund die B ede u t u n gd e s He ilq u e lle n s c h u t z e s ..........08
2.1 Heilquellenschut z . . . . . . . ..08
2.2 B ildungstypen
der H e ilq u e lle n . ..08

Das Heilquellenschutzg e b ie un t d s e in eG lie d e ru n g ...................11
3.1 A llgemeines....... . . . . . . . . ..11
3.2 Gliederungdes He ilq u e lle n s c h u t z g e b ie t e s .. ..11
3.2.1QuantitativeSchutzzonen............. .....11
3.2.2Qualitative
Schutzzonen............. ..11

B ernessungder S chutzz o n e n . . . . . . . . . . . . ........11
4,1 A llgemeines......... . . . . . . . . . . . . . . .. . ' 1 1
4,2 A usgangsdaten für d ie B e me s s u n g . . . . . . . . . ..12
4.3 S chut z z o n e.n. . . . . . . . . .
Quantitative .. . . . . . . .. . . . . . . : . . . 1 2
4.3.1Tone B (A uß e reZ o n e ) . .. . . . . . . . .... . 1 3
4.3.2ZoneA (lnnere Z o n e ). . . . . . . . .....13
4.4 S chutz z o n e n . . . . . . . . . . . . .
Qualitative . .........13
4.4.1Zone lll (Wei t e reS c h u t z z o n e. ). . . . . . . . . . . . ...........13
4.4.2Zone ll (E nge reS c h u t z z o n e. ). . . . . . . . . . . . .......14
4.4.3Zone | (Fass u n g s b e re ic h ) .....14
4.5 Übersichtuberdie S c h u t z z o n ebne i d e n B ild u n g s t y p edne r He ilq u e lle.n. . . . . . . . . . . . . 1 4
4.6 Festsetzung
der S c h u t z z o n e n g re n z e n . . . . . . . . . . ......15
4.7 Überschneidung evno n He ilq u e lle n s c h u t z g e b iemit
ten
Wasserschutzge b ie t.e. .n. . . . . . . . . . . . . . . . .1.5
Inhaltsverzeichnis 5

tl!.!.t:ii.rtli,!:.li!ittt.tä:it:i!;i.l::tiii.l:.i|:i:jiitli:iii:,:'i'äiiü:..ii:#i:äü: äa:;.i,iit'i;i,::.ai,:.i'.i'.i;i:.:

Schutzmaßnahmenin Heilq u e lle n s c h u t z g e b ie t e n . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . 1 5
5.1 Grundsätze .......... . . . . . . . . . . .1. 5
5.2 GefährlicheHandlungen,Einrichtungen und Vorgängein den quantitativen
S chutzzonen....... ........15
5.2.1Zone B (A uße reZ o n e ) ....................15
5.2.2Zone B (lnnereZ o n e ), ............16
5.3 GefährlicheHandlungen,Einrichtungen und Vorgängein den qualitativen
S chutzzonen ........ . . . . . ......16
5.3.1Zone lll (Weit e reS c h u t z z o n e. ). . . . . . . . . .......16
5.3.1.12one11112. . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . 1 6
5.3.1.2Zone lllll .......16
5.3.2Zone ll (E ngereS c h u t z z o n e. ). . . . . . . . . . . . ........17
5.3.3Zone | (Fassu n g s b e re ic h ) .....................17
Fi-Iii:IiI\

ffi# BetrieblicheS chutzmaßn a h me n ................17

ni=:rä:\
.) Ü berwachungdes Heilquelle n s c h u t z g e b ie t.e. .s. . . . . .
l..ii'.'.'.7t.:..., ...............,...'17

r,lä:iäni^
ffi Literatur . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . 1 8

G e fä h rd u n g sp o te n utinadleGefahr enherfürdeHeilquellen .,..............20
AuszugausdemDVGW-Arbeitsblatt W 101:"Richtlinien
fürTrinkwasserschutz-
g eb i e tel .; T e i l :S ch u tzg e biete
fürGr undwasser
Febr
, uar 1995" .. ............24
i :-: - =-^'-'Heilquellen s c h u t z g e o ie t e

künftigzwischenquantitativerund qualitativer
Vorwort stärkerdifferenziert.
Schutzbedürftigkeit
Erkenntnisse
!'\euewissenschaftliche Überdie
Brcung von Heilwässernund zu Schutzanfor- G e g e n d ie me n g e n mä ß ig eÜ b e r b e a n s p r u -
derungensowie die praktischenErfahrungen c h u n gd e r He ilq u e lleu n d d ie d a m i t u n t e rU m -
oe r der A nwendungder berei t s1 9 6 5 h e ra u s - ständen' verbundene, nicht vertretbare
ge g ebenen"Richtlinien
für He ilq u e lle n s c h u t z - Schwankungder Inhaltsstoffe bis hin zu einer
gebiete"führtendazu, daß die von der LAWA- Veränderungdes Heilquellentypssollen zu-
Arbeitsgruppe"Heilquellen"1978 erarbeitete kunftignur noch zwei quantitativeSchutzzo-
2 . Fassungnunmehreine 3. F a s s u n ge rh ä lt . nen (Zone A, Zone B) ausgewiesenwerden.
Außerdem führten die Arbeiten zur Erarbei- G ru n d la g ed ie s e rE in t e ilu n g
is t d i e Z u o r d n u n g
tung einer Neufassung des DVGW- der zu schützendenHeilquellezu einem der
ArbeitsblattesW 101 zu erhöhtem Hand- drei Bildungstypen,die nunmehr hydrogeo-
lungsbedarfin bezug auf fachlicheVereinheit- logischwesentlichklarerdefiniertwerden.
l i chung.
Gegen hygienischeund qualitativeGefähr-
Die Neufassungwurde 1993 einem ad-hoc- d u n g e ns o lle nin d e r Re g e l d r e i Z o n e n a u s -
Arbeitskreis "Heilquellenschutzgebiete"
der g e wie s e nwe rd e n (Z o n e l, Z o ne l l , Z o n e l l l ) .
LAWA-Arbeitsgruppe "Grundwasser und Die äußereZone lll kann im Einzelfallin die
Wasserversorgung" übertragen. Zonen lll/1 und lll/2 untergliedert werden.Je
n a c h B ild u n g s t y kp ö n n e nd ie Z o n e n l l u n d l l l
Die Richtlinienfür Heilquellenschutzgebiete entfallen.
g e ltenfür Heilquellenund für d a s a u s ih n e n
stammendenatürlicheHeilwasseroder Heil- Für den qualitativenSchutzgeltenanalogdie
gas. Heilquellenschutzgebiete können nur für "Richtlinienfür Trinkwasserschutzgebiete; l.
nach LandesrechtstaatlichanerkannteHeil- Teil: Schutzgebiete für Grundwasser(DVGW-
quellenfestgesetztwerden. ArbeitsblattW 101)". Deshalb wird an den
betreffenden StellendieserRichtlinien auf das
Eine Heilquellebestehtaus eineroder mehre- DVGW-Arbeitsblatt verwiesen.Die diesbezüg-
ren Entnahmestellen.Aus ihnen wird das lichenAbschnittedes DVGW-Arbeitsblattes W
Heilwasseroder Heilgasgewonnen.Es wird 1 0 1 we rd e n a ls A n la g e 2 ü b e r n o m m e nD . ie
als natürlichzutage tretende Quelle gefaßt qualitativenSchutzzonensind in der Regel
oder durch Brunnen, Schächte und Stollen nichtdeckungsgleich mit den quantitativen.
künstlicherschlossen.Das Heilwasseroder
Heilgasist aufgrund seiner chemischenund Die Richtliniendürfen keinesfallspauschal
physikalisch-chemischen Beschaffenheit nach angewendet werden. Das Heilquellen-
medizinischen Erkenntnissen oder balneologi- schutzgebietist entsprechendden örtlichen
schen Erfahrungen geeignet, der Vorbeu- Verhältnissenfestzusetzen.Fur jedes Heil-
gung, Linderungund Heilungvon Krankheiten quellenschutzgebietsind
die individuellen
zu dienen.Heilwasseraus Heilquellenist von geologischenund speziellenhydrologischen
Natur aus rein und gegen Veränderungen G e g e b e n h e it ema n ßgebend.
besondersempfindlich.Die Heilquellensind
dahervorbeugend(präventiv) zu schützen. Die Schutzmaßnahmen sind für jedes Schutz-
gebietgesondertzu bestimmen.Hierzusollen
Die nun vorliegendenRichtliniensolleneinen d ie Ric h t lin ie nA n re g u n g e n ,A n h a l t s p u n k t e
über den flächendeckenden allgemeinen u n d Hin we is eg e b e n .
Grundwasserschutz hinausgehendenSchutz
fur die Heilquellen
bewirken.Vor allemwerden
natunruissenschaftliche,hygienische und Rechts-,Verfahrens-und Entschädigungsfra
technische Gesichtspunktebeachtet. Diese gen werden hier ebensowenigbehandeltwie
sind bei der Festsetzungeines Heilquellen- die Fragen,ob und inwieweitdie in diesen
schutzgebieteszum Schutz vor nachteiligen Richtlinien als Gefährdungenoder als gefähr-
Veränderungender individuellenEigenschaf- lich zu bezeichnenden Einrichtungen, Nutzun-
ten und der Beschaffenheit eines Heilwassers gen und sonstige Handlungen andenveitigfur
oder Heilgasesausschlaggebend. lm Unter- unzulässig oder genehmigungspflichtig erklärt
schied zur bisherigenHandhabungwird zu- s in d .
:',....:.|:|:::.'|.|:.:.|:|:::i.;:::i:|:.:iii:i:ii|:i...ii:+

Begriffe, Definitionen 1.5 B ild u n g s t y pe in e r He ilq u e l l e
Au ße r den B egriffsbestimmun g einn G e s e t -
Heilquellenwerden entsprechendihrer Ent-
zen, Normen und anderen Regelwerkengel-
stehung bestimmtenBildungstypenzugeord-
ten im Sinne dieser Richtlinien
fo lg e n d eDe -
net, die jeweils unterschiedliche
Schutzmaß-
fi niti on en:
nahmenerfordern.

1.1 Heilquellen
1.6 S c h ü t t u n gd e r He ilq u e lle
H eilq u ellen sind Heilwässer
und/o d e rHe ilo a s e
Die Schüttungder Heilquelleist das frei aus-
u n d ih r e Fassungsanlagen.
tretendeWasservolumen pro Zeiteinheit.
H eilwä sser und Heilgasesind nat ü rlic hz u t a g e
tr eten d eoder künstlicherschlos s e n eG ru n d - 1.7 E n t n a h mea u s e in e r He il q u e l l e
wä sse r und/oder Gase, die au f g ru n d ih re r Die E n t n a h mea u s e in e rHe ilq u e l l e
ist die För-
che m ischenZusammensetzungih , re r p h y s i- derrate aus ihrer Fassungsanlagemittels
ka lisch enE igenschaften oder auf g ru n dla n g - technischerEinrichtunoen.
j äh r ig e rbalneologischer
E rfahrung e g n e e ig n e t
sind.therapeutischen Zweckenzu dienen.
1.8 E rg ie b ig k e itd e r He ilq u e l l e
Die chemischeZusammensetz u n gu n d d ie Die E rg ie b ig k e e itin e r He ilq u e lleis t d i e o h n e
physikalischenEigenschafteneines Heilwas- Beeinträchtigung des individuellen Charakters
ser s u n d/odereines Heilgasesbe s t imme nim d a u e rh a f tma x ima l mö g lic h e E n tn a h m ea u s
Ra h m e nnatürlicherS chwankung s b re it edne n ih re rF a s s u n g s a n la g e .
i nd ivid uellen
Charakterder Heiloue lle .
1.9 S o n s t ig e sG ru n d wa s s e r
1 .2 Fließsystemeiner Heilqu e lle SonstigesGrundwasserist das im Bildungs-
D as Fließsystemeiner Heilquelleis t d e r G e - g e b ie t e in e r He ilq u e llev o rk o mm e n d e n
, icht
steinskörpermit seinen Poren-, Kluft- oder z u m F lie ß s y s t e md e r He ilq u e lleg e h ö r e n d e
Kar sthohlräumen und den sich d a rin b ild e n - und nicht als Heilwassergenutzte Grund-
den und bewegendenWasser-und/oderGas- wasser.
vo r ko m men.E ine Heilquellekann a u s me h re -
r en Flie ßsystemen gespeistwerden .
1.10 He ilq u e lle n s c h u t z g e b i e t
A ls He ilq u e lle n s c h u t z g e bwird
ie t d a s G e b i e t
1 .3 Überdeckungdes Fließ s y s t e ms a b g e g re n z t ,in d e m d u rc h E in r i c h t u n g e n ,
Die Ü berdeckungdes Fließsys t e msis t d e r Ha n d lu n g e nu n d V o rg ä n g ee in e B e e i n t r ä c h t i -
G esteinskörperoberhalb des F lie ß s y s t e ms . g u n g d e r He ilq u e llemö g lic his t . Z u m S c h u t z
M äch ti gkeit, A usdehnungund B es c h a f f e n h e it d e r He ilq u e llek ö n n e n d u rc h Re c h t s v e r o r d -
der Überdeckungbestimmenderen Schutz- n u n g ü b e r d e n a llg e me in e nUm w e l t s c h u t z
w i r kun gfür die Heilquelle. h in a u s g e h e n dMa
e ß n a h me na n g eo r d n ew t er-
den.
1.4 B ildungsgebieteinerHe ilq u e lle
D as Bildungsgebiet einer Heilq u e lleis t d e r 1.11 Schutzzonen
Be r e r ch,in dem S c h u t z z o n e ns in d T e ilg e b ie t ee in es H e i l q u e l -
. sich das Grundwasserdes F lie ß s y s t e ms le n s c h u t z g e b ie t e Die
s . Un t e rt e il u n gi s t n o t -
de r Heilquelle neu bildet, we n d ig ,u m u n t e rs c h ie d lic hSec hu t z m a ß n a h -
. si ch das Grundwasserund/od e rG a s z u r men festsetzenzu können,die die hydrogeo-
Fa ssungsanlage bewegt, lo g is c h e nV e rh ä lt n is s ed,ie A u s wir k u n g e vno n
. die Mineralisationstattfindet und Gas G e f a h re n h e rd eunn d d ie E n t f e rn u n gz u r F a s -
(Kohlenstoffdioxid, Schwefelwasserstoff, s u n g s a n la gbee rü c k s ic h t ig e n .
Ra d onu.a.m.)zugeführtwird.
I :^ : - er für Heilquellen s c h u t z g e b ie t e
:|'::.:'1::::|:::|:|.:.:::i.ii.ij:Jiijiiiiiiiii.i}|:|:|:::::::|ii!|:;::::i,:':'.i;..i.:|.i:niiiii

Quelle- können sich daher auf die Hydrody-
1.12 Gefahrenherde von Heilquellen
namikund Beschaffenheit
3e :enrennerdesind E inrichtu n g e nA, n la g e n ,
Nutzungenund son s t ig eHa n d lu n -
r ,icr gange. auswirken, ebenso Eingriffe in den Wär-
gen dre durchihre Art oder durchaustretende mestromder Erdkruste.
Sto ffe die Heilquellebeeinträc h t ig eknö n n e n
und somitGefährdungspotentiale darstellen. StaatlichanerkannteHeilquellensind im lnter-
e s s e d e s Wo h ls d e r A llg e me in h e vi to r B e e i n -
trächtigungendurch Festsetzungeines Heil-
H e i l q u e l l e nu n d d i e Bedeutung quellenschutzgebietes zu schützen. Dem
d e s H e i l q u e l l e n sc hutzes Schutz kommt zur Abwehr konkurrierende
Heilquellenschutz Nutzungsansprücheim Gefährdungsgebie
2 .1
d e r He ilq u e lle(s . K a p it e l3 . 1 ) be s o n d e r eB e -
Wässerund Gase aus Heilque lle snin d n a t ü r-
d e u t u n gz u .
liche Heilmitteldes Untergrundes,deren the-
rapeutischeWirksamkeitauf ihren individuel-
B e re it sb e i d e r E rs c h lie ß u nogde r N e u f a s s u n g
l en Zusammensetzungen beru h t u n d d ie in
v o n He ilq u e lle n s in d d ie G e s i c h t s p u n k tdee s
ihrenwesentlichenBestandteilen nicht verän-
Heilquellenschutzes zu berücksichtigen.
dert werden dürfen.Sie sind wegen ihres in-
dividuellenCharaktersim allgemeinenuner-
Um diesenSchutz zu erreichen,solltenHeil-
setzlich,da die Wirksamkeitan diesen Cha- quellenschutzgebiete festgesetztwerden, In
rakter gebunden ist. Einwirkungenauf die
ih n e n k ö n n e n ü b e r d ie a llg e m e i ng e l t e n d e n
chemischeZusammensetzung oder die physi-
Umweltschutzbestimmungen hinausweiterge-
kalischenEigenschaftenkönnenden Charak-
hende Schutzmaßnahmenangeordnetwer-
te r d er Heilquelleverändern.So lc h eV e rä n d e -
den,
rungen lassen sich durch technischeMaß-
na h men nicht ausgleichen.H e ilq u e lle ns in d
Bei der Erarbeitungeines Vorschlagesfür ein
da h er besondersempfindlichu n d g e g e n B e -
jeder Art zu schützen.Dabei Heilquellenschutzgebiet ist im Einzelfallzu
einträchtigungen prüfen,welcheSchutzmaßnahmen- unter Be-
wird unterschiedenzwischenSchutzmaßnah-
achtungauch anderer gesetzlicher Vorgaben-
men vor quantitativen Beeinträchtigungen und
erforderlich sind.
Schutzmaßnahmenvor qualitativen Beein-
trächtigungen, die jeweilseigeneSchutzzonen
Soweit nicht schon bei der staatlichenAner-
notwendigmachen.
kennungder Heilquelleerfolgt,ist die Frage
der Schutzwürdigkeit und der Schutzfähigkei
He ilquellensind an eigene F lie ß s y s t e mege-
zu klären.Die bereitsvorhandenenGefahren-
bunden und besitzen aufgrund besonderer
herde sowie ihre wasserwirtschaftliche Bewer-
geologischerund hydrogeologischer Verhält-
t u n g e in e rs e it su n d d ie B e d e u t u n gd e r H e i l -
n isseihreeigenenB ildungsge b ie t e . q u e llef ü r d a s Wo h l d e r A llg e m e i n h e iat n d e -
rerseitssind gegeneinander abzuwägen.
Die Schüttungoder Entnahmeaus einer Heil-
qu e lle und die physikalis c h e c, h e mis c h e ,
physikalisch-chemische und biologischeBe- 2.2 B ild u n g s t y p e nd e r Hei l q u e l l e n
schaffenheitdes Heilwassersstehen in ge- He ilq u e lle nla s s e n s ic h n a c h i h r e r B i l d u n g
ge n seitigerA bhängigkeit. folgendendrei Typen zuordnen,die jeweils
unterschiedlicheSchutzmaßnahmen erfor-
Der Heilquellenschutz ist aufgrundder quanti- d e rn .
ta ti v -chemischen/physikal is cAhbehnä n g ig k e i-
ten umfassenderals der Trinkwasserschutz. iwischen den Bildungstypenkann es jedoch
Ubergängegeben,so daß sich einzelneHeil-
Das freie oder bei Druckentlastung aus dem q u e lle nn ic h te in d e u t ige in e m B i l d u n g s t y zpu -
gelöstenZustand frei werdende Kohlenstoff- o rd n e nla s s e n .ln d ie s e nF ä lle ns i n d b e s o n d e -
dioxid (COZ) ist besonderszu berücksichti- re Aussagenzur AbgrenzunQder Schutzzo-
gen. Eingriffein den Grundwasser- oder Gas- nen und zu den Schutzmaßnahmen zu tref-
haushalt- selbstin weiter Entfernungvon der fen.
für Heilquellenschutzgebiete
Richtlinien 9

ii:ä:iläl:i!!:i;:täi;i.!.t ütliiiiüiälliiiiiiiiillll:,'.,'täiiilitt'.;','ni::::::iäi:ääiti:::'n :t;'ttit,:;:itittt:t:;t:liiti.:.1:i.iittiliil.iä.i#.i:äitläiiiiiäläi:.i'i'.

Bi l du n sstvp1: sers im Untergrundliegt in der Größenord-
ist sehr groß.S ein eG re n -
D as Bild u ngsgebiet nungum 50 Jahr e.
zen lassensich selbstbei großerSorgfaltund
bestmöglicher Kenntnisder regionalenhydro- Einegeringe,jüngereKomponente kann an-
geologischenVerhältnisseoft nur annähernd sein.
teiligenthalten lsotopenhydrologisch
ist
ermitteln. das Wassermeisttritiumfrei.Die Temperatur
Das Fließsystemliegt sehr tief (500 m und desWassersistschwacherhöht.
mehr)und ist im allgemeinengroßflächigaus-
gedehnt. In den Bereichen, in denen örtlich die
Schutzfunktionder Überdeckunggemindert
Die Überdeckungist so beschaffen,daß das ist, ist nebendem quantitativen
auch ein quali-
Fließsystemder Heilquelleund ihr Gashaus- tativerSchutzerforderlich.
halt durch andere Fließsystemenicht beein-
trächtigtwerden. Bildungstvp3:
Das Bildungsgebiet ist mittelgroßbis klein.
Das Wasser der Heilquellebesitzteine Ver- Das Fließsystem liegt in nur geringerTiefe
weilzeitim Untergrundvon über 50 Jahren,oft (wenigerals 100 m). Die Schutzwirkung der
wesentlichmehr. JüngereWasseranteilefeh- Überdeckung ist gering.
len. lsotopenhydrologischist das Wasser
tritiumfrei.Die Temperaturensind deutlich Es handeltsichum Heilwasser mit einemwe-
erhöhtbis hoch. sentlichenAnteilan jungemWasser(maximal
30 - 50 Jahrealt).Tritiumist vorhanden.Die
In der Regel genügt ein quantitativerSchutz, Temperatur diesesWassersentsprichtden
da m it d a s Fließsystemund der Ga s h a u s h a lt üblichenGrundwassertemperatu ren.
nichtbeeinträchtigt
werdenkönnen.
Die Heilquelle ist quanti-
diesesBildungstyps
Bild u n sstvp2: tativundqualitativ
zu schützen.
ist groß und im a llg e me i-
Da s Bi l dungsgebiet
nen hydrogeologisch abgrenzbar. I n d e r n a c h f o lg e n d e n
T a b e lle u n d d e n b e i -
spielhaftenSystemskizzensind die wesentli-
Das Fließsystemliegt in mittlerenTiefen (bis chen Merkmale der Bildungstypenzusam-
500 m). Die mittlereVerweilzeitdes Heilwas- mengefaßt.

Merkmal Bildungstyp

4
I z
Bild u n q sqebiet sehroroß groß mittelqroßbis klein
Fließsystem sehrtiefliegend tiefliegend in geringerTiefe
(über500 m) (bis500 m) (b is 1 0 0 m)
Überdeckungdes Fließsytems:
- Schutzfunktion sehrgut gut g e rin g

- Verbreitung lückenlos örtlichgemindert luckenhaft

Tritium nichtvorhanden meistens nicht v o rh a n d e n
vorhanden
mittlereVerweilzeit sehr lanq lanq KUrZ
Temperatur
im Vergleich
zu deutlicherhöhtbis schwacherhöht n ic h te rh ö h t
üblichen
Grundwasser- hoch
temperaturen
' .,t : -
, -

für:H'eilquellenschutzgebiete
1O Richtlinien

VON HE'LOUELLEN
DEF BILDUNGSTYPEN
SYSTEMSKTZZEN

rl
- - loooom ['H'< lTUl -
Typ.r Bitdungssobietmehrali - )1
l€

tonitlgr fl .dr! nlaßsyt|€m!

-
Htilwurrl.FlioßrYrtlm
'

--"' -.1

l+ B i l d u n g s g e b i e tm enrare l ooorn [' H < 1t,rt- >l
lr -T y p 2

Tvp 3.
Bildungsgebiet mchrore lOOnr Hq - Fcssungsonloge
der Heilquette
.
FH < 25TUl
1,, - - - /l\l T Ternperotur
lv - t{oßei nhei ti n Tri ti um Unit der
TU
i sotopenphys.U ntersuchung, t

coz f di oxi d
X ohi enstof
ry-tT\
, n! R odon

ll25 Schwef etwqsserstolf
für Heilquellenschutzgebiete
Richtlinien 11

:.:.:.:.:iiiä:iiäiii:i::.:'::iii:iiäiäi-t:i:äi.tilil.i,.tiiijii.:i:i:i;.:

Zone lll (WeitereSchutzzone)
D a s H e i l q u elle n sch u tzgebiet Die Z o n e lll s o ll g ru n d s ä t z licdhe n S c h u t zv o r
u n d se i n e Gl i e d e ru n g weitreichendenBeeinträchtigungengewähr-
le is t e n ,in s b e s o n d e rev o r d e m E i n t r a g v o n
3 .1 A llgemeines nicht oder nur schwer abbaubaren chemi-
D as H eilquellenschutzgebiet soll da s g e s a mt e s c h e n , v o n ra d io a k t iv e nu n d v o n s o n s t i g e n ,
G eb ie t umfassen,in dem Handlu n g e n E , in - d ie n a t ü rlic h eRe in h e itd e s He ilw a s s e r sv e r -
r ich tun gen oder V orgänge eine He ilq u e lle änderndenStoffen.
g e fäh r denkönnen.
Bei örtlich besonderen hydrogeologischen
D as He ilquellenschutzgebiet soll d e n q u a n t i- V e rh ä lt n is s ekna n n d ie Z o n e lll w e i t e r u n t e r -
tativen und den qualitativen
Schutz der Heil- gliedertwerden(Zonellll1,Zone llll2).
q u e lle nsicherstellen.
Zone ll (EnoereSchutzzone)
Der quantitative Schutz soll gewährleisten, Die Zone ll soll zusätzlichSchutz vor Verun-
daß das hydraulischeSystem (Fließsystem) reinigungendurch pathogene Mikroorganis-
nicht beeinträchtigtund somit die Schüttung men (z.B Bakterien,Viren), Parasitenund
oder Ergiebigkeitnicht gemindert oder der Wurmeier sowie vor sonstigen Beeinträchti-
Charakterder Heilquellenichtver-
individuelle g u n g e ng e wä h rle is t e nd,ie b e i g e r i n g e rF l i e ß -
ändert wird. dauer und -streckezur Fassungsanlagege-
fährlichsind.
Der qualitativeSchutz soll zur Erhaltungder
natürlichenBeschaffenheitder Heilquellean- Zone | (Fassunqsbereich)
thropogeneEinträgevon Stoffenverhindern.
Die Zone I soll den Schutzder Fassungsanla-
ge und ihrer unmittelbarenUmgebung vor
Das Heilquellenschutzgebiet ist in Schutzzo- jeglichen
Verunreinigungen und Beeinträchti-
n e n zu gliedern,dabei sind die un t e rs c h ie d li- gungengewährleisten.
chen Gefährdungspotentiale (s. Anlage l) zu
berücksichtigen.
ffi Bemessung
derSchutzzonen
3.2 Gliederungdes
4.1 A llg e me in e s
Heilquellenschutzgebietes
J e d e He ilq u e lleis t e in e E in z e l e r s c h e i n u n g .
3.2.1. Quantitative Schutzzonen K e in eHe ilq u e lleg le ic h te in e ra n d er e n B. eider
Zum Schutzgegenquantitative Beeinträchti- A b g re n z u n ge in e s He ilq u e lle n sc h u t z g e b i e t e s
g u n g e nd e s F l i e ß syste ms
d e r H eilquelle
kön- und der Festlegungder Nutzungseinschrän-
nen quantitative Schutzzonenausgewiesen kungen in den einzelnenSchutzzonenkann
w e r d e n. daher nicht schematischvorgegangenwer-
den. Schutzgebietsgliederung und Schutz-
Dabeiwirdje nachTiefeder Eingriffein den ma ß n a h me nv e rla n g e nf ü r d e n je w e i l i g e nE i n -
U n t e r g ru nudn d n a ch d e m A u s m aßder an- zelfall Ermittlungendurch Fachleute,insbe-
thropogen verursachtenVeränderungder sondere in geologischer,hydrologischer, hy-
Oberflächeoder Druckfläche des sonstigen draulischer,chemischer,physikalischerund
Grundwassers unterschieden zwischenZone hygienischersowie in wassenrvirtschaftlicher
B (AußereZone)undZoneA (lnnereZone). Hin s ic h t .
F ü r d ie G lie d e ru n gd e s S c h u t z ge b i e t e sd,i e
3.2.2 Qualitative Schutzzonen B e me s s u n gd e r S c h u t z z o n e nu n d d i e F e s t l e -
Zum Schutzgegen qualitativeBeeinträchti- g u n g d e r S c h u t z ma ß n a h mein n den Zonen
gungendurchStoffeinträge werdenqualitative s in d d e r B ild u n g s t y pd e r He ilq ue l l e( s . 2 2 )
Schutzzonen ausgewiesen, wobei eine Un- u n d d a s F lie ß s y s t e m
mit s e in e rÜ b e r d e c k u n g
t e r g l i e d e ru ni ng Z o n e I b i s l l l vor genomm en v o n e n t s c h e id e n d e rB e d e u t u ng . D a n e b e n
wird. s p ie le nA rt u n d A u s b a u d e r F a ss u n gs o w i e
d ie We c h s e llirk u n qz wis c h e n W a s s e r u n d
12 RichtlinienfürHeilquellen s c h u t z g e b ie t e

G as der Heilquelle und de m s o n s t ig e n . A lt e r d e s Wa s s e rs d er H e i l q u e l l e ,
Grundwasser eine wesentliche Rolle. Das isotopenhydrologische Untersuchungen
gleiche gilt, wenn mehrere Grundwasser- (T rit iu mu . a . ),
stockwerkegemeinsamgenutztwerden. . Wechgelbeziehungen zwischen Schuttung
o d e r E n t n a h me ,Dru c k h ö heu n d W a s s e r -
Wir d das Fließsystemder He ilq u e lled u rc h stand einerseitssowie physikalischerund
Stockwerke mit sonstigem Grundwasser chemischer Beschaffenheitund Gasfüh-
überlagert,ist zu prüfen,ob auch deren Fließ- rungandererseits,
systeme in das Schutzgebieteinzubeziehen
sin d . . G re n z e n d e s B ild u n g s g e bi e t edse s H e i l -
wassersund des sonstigenGrundwassers,
Soweit hydraulischeVerbindungenzwischen soweites in hydraulischer Verbindungzum
d e r Heilquelleund dem sonst ig e nG ru n d wa s - Fließsystemder Heilquellesteht; Oberflä-
se r bestehen,ist das sonstigeG ru n d wa s s ein
r chengestaltungund -beschaffenheitdes
d e n Heilquellenschutzeinzubez ie h e n . B ild u n g s g e b ie t e s ,

. G e wä s s e rb e n u t z u n g einnn er h a l bd e s B i l -
4.2 Ausgangsdatenfür die Bemessung
d u n g s g e b ie t e sin
, s b e s o n de r eG r u n d w a s -
Für die B emessungder S chut z z o n e nu n d d ie s e rg e win n u n g e nG ; a s g e win n u n g e ng; e o -
Festlegungder Schutzmaßnahmen werdenim t h e rmis c h eNu t z u n g e n ,
allg emeinenfolgendeA ngabe n u n d Un t e rla -
gen benötigt: . Wasserschutzgebiete, Reservegebietefür
Wassergewinnungeninnerhalb des Bil-
. Bescheide der wasser- oder bergrechtli- d u n g s g e b ie t e s ,
chen Zulassung der E ntna h me u n d d e r
Anerkennungals Heilquelle,
staatlichen . B e rg b a u lic hRee c h t e ,A n la g e nu n d V o r h a -
b e n in n e rh a lbd e s B ild u n g s ge b i e t e s .
. Lage der Fassungsanlage(Lageplan,Na-
m e und Nummerder TK 25 , Re c h t s -u n d A u f g ru n dd ie s e rA n g a b e nu n d U n t e r l a g e ni s t
Hochwert,Gelände-und Meßpunkthöhein d e r B ild u n g s t ydpe r He ilq u e lle
f es t z u l e g e n .
m ü NN).
Darüberhinaussind für die Berücksichtigung
. Art, Ausbau, Baujahr,Zustand,Wirkungs- der Aspekte Schutzwürdigkeitund Schutzfä-
und Betriebsweiseder Fassungsanlage, higkeit bei der Abwägung der Frage der
Schutzgebietsausweisung folgende Angaben
. geologische und hydrogeologischeVer- erforderlich:
h ältnisse(B eschreibungde r a llg e me in e n
geologischenund tektonischenSituation, . F lä c h e n n u t z u n g e(B n e b a u u n g ,l a n d - u n d
geologischesProfil,Schüttungsmessungen forstwirtschaftliche Nutzung,Abgrabungen
u nd P umpversuchergebn is s eB,o h rlo c h - u s w. ),Üb e rs c h we mmu n g s g e b i ei m t eN a h -
geophysik, Wasserstände und Schwan- b e re ic h d e r F a s s u n g s a n la g e ,
kungen des sonstigen Grundwassers
u sw.), . v o rh a n d e n eG e f a h re n h e rde i n n e r h a l bd e s
B ild u n g s g e b ie t emits Gefährdungsabschä
. meteorologische Daten, z u n g u n d g g f . S a n ie ru n gs v o r s c h l aG g ,e -
fährdungsgebiete hinsichtlich des Eintrages
. p hysikalische, chemische , p h y s ik a lis c h - von Schadstoffen über den Luftpfad.
chemischeund mikrobiolog is c hUn e t e rs u -
chungsergebnisse des Was s e rs d e r He il-
q uelle und des sonstigenG ru n d wa s s e rs , 4 , 3 Q u a n t it a t iv eS c h u t z z o n e n
soweites in hydraulischer V e rb in d u n gz u r S c h u t z z o n e ns in d f ü r a l l e H e i l -
Q u a n t it a t iv e
H eilquellesteht,möglichstü b e r e in e n lä n - c u e lle na u s z u we is e n .
g eren Zeitraum; Zusamme n s e t z u n gd e s , a 3 e G re n z e nu n d G rö ß e d er S c h u t z z o n e n
Gasesder Heilquelle, -^ r d re S c h u t z ma ß n a h me n in den Zonen
' :^:e'''rsichim wesentlichen nach
für Heilquellenschutzgebiete
Richtlinien 13

;iiililäiäi:#äli:.i::,.iili,:::::;ä!.ti:.t;lli.täiii:lllll:llilää.:.ji ,:::r,r:iiriii:::|::r.,i:.:i.,:::r:ir:iiiiiiiiittitiiiii:i:i.iällill!!:.1.;!:ili!;ä!!iiitiil

. der Heilquelle ,
de m Bildungstyp . Grundwasser-
oder Gasförderungen.

. de r Fa ssungsanlage
der Heilquelle ,
4.4 QualitativeSchutzzonen
. der geologischenStrukturund den hydro- Lage, Grenzen und Größe der Schutzzonen
geologischenVerhältnissendes Fließsy- und die Schutzmaßnahmenin den Zonen
ste m sder Heilquelle, richtensich im wesentlichen
nach

. . d e m B ild u n g s t y pd e r He ilq u e ll eu n d i h r e
de r Ausbildung der Überdeckung des
Fließsystems. Fassung,

. den hydrogeologischen Verhältnissendes
ln sb e so nderesind folgende Kriterienmaß-
g e b lich : F lie ß s y s t e ms
u n d s e in e rÜb e rd e c k u n g ,

. Tiefe, Art und Wirkung eines Eingriffsin . den unterschiedlichen
Gefährdungspoten-
den Wasserhaushalt des Fließsystems, t ia le n .

. Wirkungeines Eingriffsauf die Druckver- Die Gefährdungder Heilquellenimmt mit zu-
hältnisse des Grundwassers
oderdes Ga- nehmendem Abstand des Gefahrenherdes
s e si m F l i e ß syste m. v o n d e r F a s s u n g s a n la gaeb .

Es können folgendeSchutzzonenfestgesetzt Es könnenfolgendeSchutzzonenfestgesetzt
we r d e n : werden:

4.3.1 Zone B (AußereZone) 4.4.1 Zone lll (WeitereSchutzzone)
Die Zone B umfaßt den Bereich,in dem der Die Z o n e lll mu ß d ie B e re ic h ed e s B i l d u n g s -
in d ivid u elle
Charakterder Heilquelle
o d e r ih re gebietes umfassen,von denen eine qualitati-
Schüttung oder Ergiebigkeit beeinträchtigt ve Gefährdungder Heilquelleausgehenkann.
werdenkönnendurch: Dies kann erfolgen,indem versickerndes Nie-
derschlagswasser der Fassungsanlageunter
. Eingriffein den Untergrund von mehr als Zugrundelegungder Entnahme oder Schüt-
20 m Tiefe. tung aufgrundder gemindertenoder lücken-
haften Schutzwirkungder überdeckungdes
. anthropogen verursachte Veränderungen F lie ß s y s t e ms u n d d e r Nä h e z u r F as s u n g s a n -
lagedirektzuströmenkann.
der Grundwasseroberfläche oder Grund-
wasserdruckflächedes sonstigen Grund-
Flächen, die oberirdischin diese Bereiche
w assersvon mehrals 3 m.
h in e ine n t wä s s e rnk,ö n n e nin d ie Z on e l l l e i n -
bezogenwerden,soweitdiese Zuflüssenicht
4.3.2 Zone A (lnnere Zonel in Teilbereichemit ausreichenderüberdek-
Die Zone A umfaßt den Bereich,in dem der kungerfolgen.
in d ivid u elle
Charakterder Heilquelle
o d e r ih re
Schüttung oder Ergiebigkeit beeinträchtigt F ü r d ie B ild u n g s t y p edne r He ilq u el l e ne r g i b t
werdenkönnendurch: s ic hf o lg e n d e s :

. Eingriffe
in den Untergrund
von mehrals 5 B ild u n q s t v p1 :
m Tiefe, EineZone lll ist nichterforderlich.
. AnthropogenverursachteVeränderungen B ild u n q s t v p
2:
der Oberfläche- oder Druckflächedes
EineZone lll ist in der Regelnichterforderlich.
sonstigen
Grundwassersvonmehrals 1 m,

. Veränderungen der Fließrichtung des I n f o lg e n d e nF ä lle nk a n n je d o c he ine Z o n e l l l
notwendigsein
sonstigenGrundwassers,
für Heilquellenschutzgebiete
14 Richtlinien
iiilllläää:.i1iii::i,,:i:.i:.ii.ilüillilli

r äus der isotopenhydrologischen Untersu- B ild u n s s t v p3 :
chung (Tritiumgehalt)des Wassers der EineZone ll ist erforderlich.
Heilquelleergebensich Hinweiseauf Antei-
le jüngerenWassers, is t z u p rü f e n , o b u n d g g f . i n
I n s b e s o n d e re
welchemUmfangsowie bei wetchenhydrauli
. meßbare Gehalte an anthropogenen schen Verhältnissendas Fließsystemder
Schadstoffen(2.8. Pestizide,chlorierte Heilquelle Zuflüssevon Uferfiltrat erhält.
Kohlenwasserstoffe, Schwermetalle)
geben Hinweisauf lokaleStörungender 4 . 4 . 3 Z o n e l(F a s s u n g s b er e i c h )
Schutzfunktionder Überdeckung des
Die Zone I umfaßtdie unmittelbare Umgebung
Fließsystems.
d e r F a s s u n g s a n la g lh
e .re A u sd e h n u n gs o l l i m
a llg e me in e a n lls e it igv o n e in er F a s s u n g s a n l a
Bi l dungstvp3: ge mindestens20 m betragen.In besonderen
EineZone lll ist erforderlich. Fällenkönnen zusätzlichauch mit dem Um-
gebungsbereichnicht zusammenhängend
Insbesondereist zu prüfen, ob und ggf. in Flächenals Zone I ausgewiesen werden.
welchemUmfangsowie bei welchenhydrauli-
schen Verhältnissendas Fließsystemder
Heilquelle erhält.
Zuflüssevon Uferfiltrat 4.5 Übersichtüber die Schutzzonen
bei den Bildungstypen
4.4.2 Zone ll (Engere Schutzzone) d e r He ilq u e lle n
Die Engere Schutzzone soll von der Fas- Einen Überblick über das Erfordernisvon
su ngsanlagebis zu einer Lin ie re ic h e n ,v o n Schutzzonenfür die Bildungstypender Heil-
der aus das Wasser der Heilquelleeine Ver- q u e lle ng ib tT a b e lle2 .
weildauervon mindestens50 Tagen bis zum
Eintreffenin der Fassungsanlagehat. Diese Bildungstyp
gewährleistetin der Re-
Mindestvenryeildauer
gel, daß pathogeneMikroorganismen zurück- Schutzzonen 1 z
gehaltenwerden. QuantitativerSchutz
Zone A + + +
Für die Bildungstypender Heilquellenergibt ZoneB + + +
sichfolgendes: Schutz
Qualitativer
Zone I + +
-
Bildunqstvp1: Z o n e ll (+) ?

Z o n e lll (+\ +
EineZone ll ist nichterforderlich.
':':':':'::::|:|':':|:|:j::::Ifl:::::|:|:|:|:|:|:i::i:i:i:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::i::i::::

Bildunqstvp2:
EineZone ll ist in der Regelnichterforderlich.
+ Schutzzoneist erforderlich
In folgendenFällenkann jed o c h e in e Z o n e ll (+) Schutzzonenerfordernis ist im Einzel-
notwendiosein: f all zu prüfen
- Schutzzoneist nicht erforderlich
. bei Hinweisen auf A nteile s e h r ju n g e n
Wassers,
4.6 Festsetzungder
. bei erkennbarenHinweiseninnerhalbdes Schutzzonengrenzen
Zustrombereiches auf Störungen der 3ei der Festsetzung e in e s Hei l q u e l l e n s c h u
Schutzfunktion der Überdeckung, z.B. E c : ie t e ss o lle nd ie G re n z e nd e r Z o n e n m ö g -
Erdfälle,Bachschwinden, lchst an Grundstücksgrenzen, Wegen, Stra-
ß e n o d e r ma rk a n t e nG e lä n de s t r u k t u r e( n
2.8.
. bei Hinweisenauf Kluftzonen,Verwerfun- ',A.'aldränder, Böschungskanten,Gewässer
gen u.a. g e z o g e nwe rd e n .Da b e i is t d ar a u fz u a c h t e n
o a ß d ie h y d ro g e o lo g is cehrm i t t e l t e nB e m e s -
s: n g s lin ie nu mh u lltwe rd e n .
t::::i:11::t:i:t:ittti:a::::t:i:t:t:

4.7 Ü berschneidungenvon
Heilquellenschutzgebieten mit Fließsystems von den nachfolgenden Empfeh-
Wasserschutzgebieten lungen abgewichen werden kann.
Heilquellenund Trinkwassergewinnungsanla-
gen nutzen in der Regel unterschiedliche, hy- Der Hydrogeologe,der die Schutzzonenab-
grenzungen vorschlägt,soll auch die aus hy-
draulischgetrennte Grundwasservorkommen
in verschiedenen Grundwasserstockwer- drogeologischer Sicht erforderlichenSchutz-
ken/Grundwassersystemen.Innerhalb von ma ß n a h me a
n n g eben.
He ilq u e llenschutzgebieten, insbes o n d e rein
den quantitativenZonen, können Trinkwas- In den ouantitativen Zonen A und B sind Ein-
sergewinnungsanlagenbetrieben werden, schränkungen einer landwirtschaftlichen,
wenn durch die Trinkwassergewinnung keine forstwirtschaftlichen sowie gärtnerischenNut-
Veränderung des Heilwasservorkommens, zung nichterforderlich.
insbesondereseines Fließsystems, zu besor-
g e n i st. In Überlagerungsbereichen mit den Schutzzo-
n e n l, ll u n d lll k ö n n e nje d o c ha u s q u a l i t a t i v e n
Innerhalb eines Heilquellenschutzgebietes Gründen Beschränkungen einer landwirt-
könnenfür die Trinkwassergewinnung eigene schaftlichen,forstwirtschaftlichen sowie gärt-
Schutzzonenausgewiesenwerden,für die die nerischen Nutzung notwendig sein.
Richtlinienfür Trinkwasserschutzgebiete, l.
Teil. Schutzgebietefür Grundwasser (DVGW- 5.2 G e f ä h rlic h eHa n d lu n g e n ,
Ar be itsblattW 101) zu beachten s in d . lm E in ric h t u n g e nu n d V o rg ä n g ei n d e n
Überschneidungsgebietgelten die jeweils quantitativenSchutzzonen
strengerenAnforderungenfür den quantitati- B e i d e n n a c h f o lg e n dg e n a n n t e n
Han d l u n g e n
ven bzw. qualitativen Schutz. und bei der Errichtungoder wesentlichenAn-
derung der nachfolgendgenanntenAnlagen
oder Einrichtungensind wegen ihres beson-
ffi Schutzmaßnahmen in deren Gefährdungspotentials für die Heilquel-
He i l q u e l l e n sch u tzg e eten
bi le im jeweiligenZulassungs-oder Genehmi-
5.1 Grundsätze gungsverfahren die Belangedes Heilquellen-
werden schutzes besonders zu berucksichtigen.
Heilquellenkönnen beeinträchtigt
durchVorgängeund Handlunggn im Zusam-
menhangmit der Herstellung oder Errichtung 5.2.1 Zone B (AußereZone)
neuer Anlagen oder Einrichtungen, durch I n d e r Z o n e B s in dg e f ä h rlic hu n d in d e r R e g e l
Auswirkungendes Betriebesbzw. der Nut- nicht oder nur mit besonderenSchutzmaß-
zung neuer oder vorhandener Anlagenund n a h me nt ra g b a r:
Einrichtungen oder durch sonstigeHandlun-
gen,bei denenStoffean die Umweltabgege- . B o h ru n g e nü b e r2 0 m T ie f e ,
ben werden.In der AnlageI sind derartige
Gefährdungspotentiale aufgeführt. Sie sindje . BergbaujederArt,
nach Entfernung und Fließzeit zur Fassungs-
anlage,den bodenkundlichen, hydrogeologi- . Zutageleiten oder Zutagefördern von
schensowie hydraulischen Verhältnissen zu , G ru n d wa s s ear u s T ie f e n v o n me h r a l s 2 0
bewerten.Sie sind den einzelnenSchutzzo- m u n t e rG e lä n d e ,
nenzuzuordnen. Die im folgenden genannten
g e f ä h r l i ch eHna n d l u n g e nE,i n ri chtungenund . A b s e n k e n d e r G ru n d wa s s e ro b e r -o d e r
Vorgängein den Schutzzonen gebenHinwei- G ru n d wa s s e rCru c k f lä c-a huec h v o r ü b e r g e -
se fur Verbote,Auflagenund Nutzungsbe- h e n d - g e g e n J o e . d e r n a t ü rlic he nG r u n d -
schränkungen im Heilquellenschutzgebiet. Es wasserober-oce' 3r'undwasserdruckfläche
ist somit ein Ermessensspielraum bei der u m me h ra is 3 -
Formulierungder Schutzgebietsverordnung
vorhanden,so daß je nach der natürlichen . E in le it e nv o r, ' -s s _ : e - S t o f f e nin d e n U n -
Schutzfunktion der Überdeckung des t e rg ru n din T re ' e - . : ^ re h r a ls 20 m u n t e r
G e lä n d e a
. u s : e -: --e ^ n den Kureinrich-
'16 R.:^: - e^ für Heilquellenschutzgebiete

',:r:riri::i:iiiiiili:iiiilllläääi1,ii:i#läüillflitt:.:i.::li:äliääläää:i

teo l eo derver wendetes
i - ^ g e r ,e ^ ,'i e n ceS oderAbsenkenoberirdisch
Aufstauen
anderesGrunCrvasser, soweit verträglich Gewässer,wesentlicheUmgestaltun
mi td e nr're r'q ul een sch u tzbelangen, derGewässer,

Sprengungenim Untergru n din T ie f e n v o n Versiegelnder Erdober
Großflächiges
mehrals 20 m unterGelän d e . fläche,

E rdaufschlüssemit einer im E in z e lf a llin und Betreibenvon Heizungs
Errichten
Abhängigkeitvon den ört lic h e nh y d ro g e o - und Kühlanlagen,die di e Boden
l ogischen V erhältnissen f e s t z u le g e n d e n oder Grundwassertemperatur nutzen
T iefe (insbesondereA nlag e n z u t K ie s -, (Wärmepumpen).
S and- und Tongewinnu n g ,S t e in b rü c h e ,
Gruben mit freiliegende mG ru n d wa s s e r, 5 . 3
G e f ä h rlic h eHa n d lu ng e n ,
3augrubenfür Tiefgarag e nu n d Ho c h h ä u -
Einrichtungenund Vorgänge in den
ser)und Tunnelbauwerke ,
qualitativenSchutzzonen
Heizungs-und K ühlanlag e nd,ie d ie B o d e n - Wegen ihres erhöhtenGefährdungspotentia
sind im jeweils erforderlichen Genehmigungs
und Grundwassertemperatur nutzen
(Wärmepumpen)und die Temperaturver- oder sonstigen Zulassungsverfahren bei den
hältnrsse in 20 m Tiefe meßbar nachfolgend genannten Handlungen und beim
(+ 1oC) verändern. Errichten oder wesentlichen Andern nachfol
gend genannterAnlagen oder Einrichtunge
In besonderenFällen(2.8. bei großenGrund- d ie B e la n g ed e s He ilq u e llen s c h u t z e
b se s o n -
wasserflurabständen) kann von den Tiefen- ders zu berücksichtigen.
vorgabenabgewichenwerden.
5.3.1 Zone lll (WeitereSchutzzone)
5.2.2 Zone A (lnnereZone ) Die Zone lll soll den Schutz vor weitreichen
l n der Zone A sind gefährlic hu n d in d e r Re g e l den Beeinträchtigungen gewährleisten, insbe-
nicht oder nur mit besonde re nS c h u t z ma ß - sonderevor dem Eintragvon nicht oder nur
na hmentraobar: schwer abbaubaren chemischen oder von
radioaktiven oder sonstigen,den individuelle
B o h ru n g ej e
n d e rA rt, Charakter der HeilquelleveränderndenStof-
fen.
j önd e rA rt,
S p re n g u n g e
I n b e g rü n d e t e nF ä lle n , d ie u n t e r s c h i e d l i c
jederArt,
Bergbau Schutzanforderungen in verschiedenenBerei-
chen der Zone lll erfordern,kann die Weitere
Aufstauen,Absenkenund Umleitendes Schutzzonein die Zonen lll/1 und llll2 aufge
Grundwassers, teiltwerden.Wird die Zone nicht unterteilt,so
g e lt e nd ie A u s f ü h ru n g ewie
n für dieZonelll/1.
Zutageleiten,Ableiten und Zutageför-
dern von Grundwasser. 5.3.1.1 Zone llll2
ln der Zone llll2 stellen die im DVGW-
Erdaufschlüssejeder Art mit einer im A rb e it s b la tW
t 1 0 1 u n t e r Z if f e r 4 . 1 . 1 f ü r d i e
Einzelfallin Abhängigkeitvon den örtli- Wasserschutzgebietszone lll B aufgefuhrte
chen hydrogeologischenVerhältnissen Ha n d lu n g e n ,E in ric h t u n g e nu n d V o r g ä n g e
festzulegenden Tiefe zwischen1 m und G e f ä h rd u n g e fnü r d ie He ilq u e l l ed a r . S i e s i n d
der für die Zone B maßgeblichenTiefe, in Anlage2 aufgeführt.
Einleitenvon flüssigen Stoffen in den
5.3.1.2 Zone llVl
Untergrund,ausgenommenin den Kur-
einrichtungen verwendete Sole oder ln der Zone lllll stellen die im DVGW-
venruendetes anderes Grundwasser, A rb e it s b la tW
t 1 0 1 u n t e r Z if f e r 4 . 1 . 2 f ü r d i e
soweit verträglichmit den Heilquellen- Wasserschutzgebietszone lll A aufgefuhrte
schutzbelangen, E in ric h t u n g e n Ha
, n d lu n g e n u n d V o r g ä n g e
Richtlinien
für Heilquellenschutzgebie1e 17

für die Heilquelleda r. S ie s rn c
G efäh r d ungen ln s b e s o n d e re
s nd zu beachten:
in Anlage2 aufgeführt.
d ie F a s s u n g s a n la gis e t o rd n un g s g e m ä ß
5.3.2 Zone ll (EngereSchutzzone) zu unterhalten, zu warten und erforderlr-
Die Zone ll soll zusätzlichden Schutzvor Ver- c h e n af llsin s t a n d z u s e t z e n ,
unreinigungendurch pathogene Mikroorga- d e r B e t re ib e rd e r He ilq u e lles o l l t e d a s
\",'erügungsrecht (Eigentumbzw. dingli-
nismen(2.8. Bakterien,Viren),Parasitenund
Wurmeierund vor sonstigenBeeinträchtigun- c ' e Re c h t e )ü b e r d ie z u r Z o ne I g e h ö -
ge n ge währleisten,die bei geringerF lie ß d a u e r re- ien Flächen enarerben.Diese Flä-
und -strecke zur Fassungsanlagegefährlich c . e r s in d mö g lic h s tmit e in e r z u s a m -
si nd . nr,e:hangendenGrasdecke zu verse-
h e n V e rle t z u n g e d n e r b e le bt e nB o d e n -
ln der Zone ll stellen die im DVGW- z o n e s in d z u u n t e rla s s e nDas . Anwen-
ArbeitsblattW 101 unter Ziffer4.2 aufgeführ- den von Dünge-und Pflanzenschutzmit-
ten Einrichtungen, Handlungenund Vorgänge t e ln is t in d e r Z o n e I u n z u lä s s i g ,
eb e n fallsGefährdungenfür die He ilq u e lle
dar
und sind in der Regelnichttragbar.Sie sind in die Zone I ist gegen unbefugtesBetre-
der Anlage2 aufgeführt. ten zu schützen,z.B. durch Einzäunung.
Soweitsie zur Ausübungder Kur betre-
ten werden muß, sind Maßnahmenvor-
5.3.3 Zone | (Fassungsbereich)
z u s e h e n ,d ie e in e V e ru n re i n i g u n g
der
Die Zone I soll den Schutz der unmittelbaren He ilq u e lle a u s s c h lie ß e n ,
Um g e b u ngder Fassungsanlage de r He ilq u e lle
vor Verunreinigungen und sonstigenqualitati- die qualitativenSchutzzonen,insbeson-
ven Beeinträchtigungen gewährleisten.In ihr d e red ie Z o n e ll, s in d d e u t lic he r k e n n b a r
si nd ü b e r die für die Zone ll unte r 5 . 3 . 2 g e - zu beschildern,
n a n n tenHandlungen,E inrichtung eunn d V o r-
gä n g e hinaus gefährlichund in d e r Re g e l
a lle im Z u s a mme n h a n g mit d e m B e t r i e b
n ich tzu lässig: der HeilquelleerforderlichenHandlun-
gen und Maßnahmensind so durchzu-
. Alle Verletzungender belebtenBoden- f ü h re n ,d a ß s ie d ie He ilq u e l l en i c h t b e -
schichtund der Deckschicht, einträchtigenkönnen. Die zum Betrieb
und zur Instandhaltungnotwendigen
. Fahr-und Fußgängerverkehr, Einrichtungensind mit wirksamenVor-
richtungenzum Schutz der Heilquelle
. Land- oder forstwirtschaftliche
sowie auszustatten.
gartenbauliche
Nutzung,

. Anwendungvon Dünge- und Pflanzen- Über wachung des Hei l quel l en-
schutzmitteln. schutzgebietes
Das Heilquellenschutzgebiet ist regelmäßigzu
Die zur Nutzungder Heilquelleerforderlichen überwachen.Bergrechtliche Regelungensind
M a ßn a h mengeltenals tragbarim S in n e d ie - zu berücksichtigen. Die regelmäßigeÜbenva-
se r R i chtlinie,
soweitsie unter B eac h t u n gd e r chung ermöglicht,frühzeitigEinflussefestzu-
w eg e nd er Nähe zur Fassungsan la ggee b o t e - s t e lle nd, ie f ü r d e n B e s t a n df,ü r d e n i n d i v i d u e l -
nen besonderenVorsicht durchoeführtwer- len Charakterund für die Schüttungder oder
den. d ie E n t n a h mea u s d e r He ilq u e llev on B e d e u -
t u n g s e in k ö n n e n .G e g e n ma ß n a h m eknö n n e n
dann rechtzeitig eingeleitet werden.
Betriebliche
Schutzmaßnahmen
verfolg- Die He ilq u e lleis t a u f ih re p h y s ik al i s c h ec,h e -
Der mit einemHeilquellenschutzgebiet
te Zweck kann durch Mängel beim Bau und mis c h e ,p h y s ik a lis c h -c h e mis cuhned m i k r o b i o -
Betrieb der Fassungsanlagebeeinträchtigt lo g is c h eB e s c h a f f e n h e it
u n d ih re S c h ü t t u n g
weroen. o d e r E n t n a h mela u f e n dz u u n t e rs uc h e n .
für Heilquellenschutzgebiete
18 Richtlinien
llltiiil:Iil:,:::.:ni;l..'üiiii:iliii:|::i:|:|::::::::::::i::::llii:iiii;:iiiii:iiii:i;iiiiiilli.:::li]iiiiiii:':li: i:,1,j.:.:.].::i:i:|::::::::::,::i:.];]:iii::iiiiiiiijiiiiiiiiii1:i|iji.i:#liii:]:.l,::iiiillllii''ii:iii.i|::.'l;.:i',]1liiiiii

Die Ergebnisseder Untersuchungen sind auf- genanntenHandlungen,Einrichtungen und
zuzeichnenund im Hinblick auf den Schutz Vorgänge bei der Beurteilung
des Einzelfall
der Heilquelle(quantitativund qualitativ)aus- tr agbar
seinkönnen:
zuwerten. Bei ungünstiger Entwicklungder
Meßwertesind die Ursachenzu ermittelnund . DVGW-Arbeitsblatt
W 101: Richtlini
deren Beseitigungzu veranlassen. für Trinkwasserschutzgebiete;
l. Tei
Schutzgebiete für Grundwass
D er B etreiberder Heilquelleh a t d ie ih m a u s - DVGWDeutscherVereindesGas-und
dem Eigentumoder einemsonstigenRechtim Wasserfachese.V.. Eschborn.Februa
Heilquellenschutzgebiet gegebenen Möglich- 1995,
keiten zum Schutz der Heilquellevor schädi-
gendenEinflüssenwahrzunehmenund für die . DVGW-Arbeitsblatt
W 106: Militärisc
Einhaltungder geltenden Schutzvorschriften Übungenund Liegenschaften
der Strei
bei ihren Anlagen und Einrichtungenzu sor- kräfte in Wasserschutzgebie
g e n. - DVGWDeutscherVereindesGas-und
Wasserfachese.V., Eschborn,Apr
Der Betreiberder Heilquelleunterstütztdie 199',1
zuständigenBehördenbei der Überwachung
Dazu gehören
des Heilquellenschutzgebietes. . DIN4049:Hydrologie,
bestehend
aus:
insbesondere Beobachtungen hinsichtlich
Veränderungen von Anlagenund Maßnahmen - DIN4049- 1:Hydr olo giTe,ei l1: Gr und
innerhalbdes Schutzgebietes. begriffe-Dezember1992-

Die Übenruachung sollteinsbesonderefolgen- - DIN4049-2:Hydrologie,
Teil2: Begri
d e , während des B etrieb e s d e r He ilq u e lle fe der Gewässerbeschaffenheit-Aor
möglicheruueise neu entstehendeGefahren- 1990-
h e rdeeinschließen:
- DIN4049-3:Hydrologie,
Teil 3: Begri
. A nlagen zum Umgang mit wa s s e rg e - fe der quantitativenHydrologie,O
fährdendenStoffen. 1994

. UnbefugteA blagerung e n , DIN4261: Kleinklär anl agen,

. E rdfälleund Dolinenein s c h l.ih re r Um- ATV-Arbeitsblatt
A 138: Bau und Be
gebung, insbesondere wenn sie als messungvon Anlagenzur dezentral
Schluckstellen- zeitweiligoder ständig- Versickerung
von nichtschädlich
verun
größereFlächenentwässern, reinigtem
Niederschlagswasser,
Abwas
sertechnische
Vereinigunge.V., Stan
. unbeabsichtigt erschlossene Grund- Januar1990,
wasser-oder Gasaustritte,
Brunnenund
B ohrungen, ATV-Arbeitsblatt
A 142. Abwasserkan
und -leitungenin Wassergewinnun
. E rdaufschlüsse, gebieten.-Abwassertechnische
Verein
gunge.V.,StandOktober1992,
. abwasserbelastete
oberirdischeGewäs-
ATV-HinweisblattH 146: Ausführung
beispiele
zumArbeitsblatt
A 142Abwas
Erforderlichenfalls
sind Sanierungsmaßnah- serkanäleund -leitungenin Wasserg
rrlenzu veranlassen. winnungsgebieten.Abwassertechnis
Vereinigung
e.V.,StandOktober1990,
Literatur Pflanzenschutz-Anwendun gsverordnu
n1
Die nachfolgendaufgeführtenNormen, Re- vom27.07.' 1988- In: B undes ges etz
g e ln und Richtliniengeben Hin we is e ,u n t e r Teil | 1988,S. 1196 ,geänder dur1 c
welchenVoraussetzunoen die im Abschnitt5
,10
für Heilquellenschutzgebi
Richtlinien ete tv

Ver ordnungvorn 10.11.199 2- B u n d e s - Wa s s e ' s : -a f re c h tKs o mme n t a r -. 6 . A u f -
gesetzblatt
Teil | 1992,S. 1887, la g e X / . . 1 2 5 7 S . : Mü n c he n ( C . t s .
B e c ks : : e V e rla g s b u c h h a n dl u n g ) ,
. R i chtlinienfür bautechnisc h eMa ß n a h -
men an Straßenin Wassergewinnungs- ' . 1c h e l G (1 9 9 3 ):1 0 0 J a h re H e i l q u e t -
g e bieten (RiS tWag).- Fors c h u n g s g e - e -s c h u t z - He ilb a d u n d Ku r o r t , 4 5 ' .
sellschaftfür Straßen- und Verkehrs- 3 3 -4 3 6 A b b . ,2 T a b . ;G ü t e rs l o h ,
wesen,Ausgabe1982,
? : rt lrn ie n d e r L ä n d e r f u r d ie Ü b e n l r a -
. Hinweisefür Maßnahme na n b e s t e - : ^ -rg v o n He ilq u e lle nu n d H e i l w a s s e r -
henden Straßen in Wasserschutzge- : e : ' re b e n ,z . B . He s s e n : Ric h t l i n i ev o m
bieten - Forschungsgesellschaftfür :5 38 1986 (StAnZ. 3611986S. 1743),
Straßen- und Verkehrswesen,Aus- \ ' lre d e rs a c h s e n : Ric h t lini e vom
gabe 1993. 1 0 0 9 1 9 8 7 (Nd s .MB l. 3 6 / 1 9 87S . 9 3 3 ) ,
Nordrhein-Westfalen:Richtlinie vom
Als weiterführendeLiteratur sind folgende 1 5 0 8 , 1 9 8 8(MB t .S . 1 3 6 2 )
Veröffentlichungen
zu nennen:

. DeutscherBäderverbande.V. als Her-
au sgeber(1991): B egriffsbes t immu n g e n
für Kurorte,Erholungsorte und Heilbrun-
ne n.- 10. A uflage,69 S eiten,G ü t e rs lo h ,

. Gie seke, P .; W iedemann, W. ; Cz y -
cho wski, M. (1992): W asse rh a u s h a lt s
gesetz unter Berücksichtigungder Lan-
deswassergesetze und des
2 0 Anlage1- Gefährdungspotentiale
undGefahrenherde
für Heilquellen

Gefährdungspotentiale und 1.1.4 Ver änder ung
derAntei l ev onti efe
und oberflächennahem Grundwa
Gefahrenherde für Heilquellen
ser durchEingriffein die hydrau
Heilquellenkönnen in ihrer hygienischenBe-
schenVerhältnisse
schaffenheit,in ihrer chemischenZusammen-
setzung oder in ihren physikalischenEigen-
1.1.5 Veränderung der Wasserdru
schaften sowie in ihrer Ergiebigkeit durch
oder Gasdruckverhältnisse in
Auswirkungenvon Einrichtungen, Vorgängen, Fließsystem
derH ei l quel l e
Nutzungen oder sonstigen Handlungenge-
fährdet werden. Dabei ist zu unterseheiden
1.1.6 Veränderungder Temperaturde
zwischen;
Heilquelle
durchWärmeeintrag
ode
. Beeinträchtigungen des Fließsystems
Wärmeentzug
der Heilquelle,die zu einer Minderungder
Schüttung oder Ergiebigkeitder Heilquelle 1.2 Gefahrenherde
führen und/oder die chemischeZusammen- Die Reihenfolge
der Aufzählung
bedeutetke
setzung oder die physikalischenEigenschaf- ne Rangfolge
für die Bewertung.
ten der Heilquellederart verändern,daß ihr
individuellerCharakter und ihre bisherige 1.2.1 Grundwasserentnahmen
Heilwirkungverändertwerden,
1.2.2 Gasentnahm en aus dem U nte
und grund, unterirdischeGasspeich
rung
. Beeinträchtigungen durch Stoffeintrag
derart, daß das Heilquellenvorkommen den 1.2.3 Grundwasseranreicherungen
Ein
jeweils geltenden hygienischenund chemi- leitungen
in dasGrundwasser
schen Anforderungenfr-irTrink- oder Badeku-
ren sowie zu Inhalationszwecken oder ande- 1.2.4 Aufstauen und Abs enk en de
ren balneologischenAnwendungennichtmehr Grundwassers
entspricht.
1.2.5 Maßnahmen, die di e Gr undw as s
"l. neubildung im Bi l dungs gebide
et
QuantitativerSchutz
Heilquellebeeinflussen(2.8. Flä
1 .1 Gefäh rd u n gspotentiale chenversiegelungen, Grundwass
Die Reihenfolgeder Aufzählungbedeutetkei- anreicherungen)
ne Rangfolgefür die Bewertung.
1.2.6 Einwir kungen
desB er gbaues
1.1.1 V eränderung der Ko n z e n t ra t iovno n
Inhaltsstoffender Heilquelledurch 1.2.7 Eingriffein den Bodenund Unte
Einleitungvon Wasser (Abwasser, grund,die das hydraulische poten
Niederschlagswasser,Kühlwasser tial der Heilquelleverändern(z.B
usw.) in das Fließsystem der Bohr ungen, Spr engungen, Stol l e
Heilquelle und Tunnelbaumaß nahmUen, nte
gr undver dichtungen,Abgr abung
1.1.2 V eränderungder K o n z e n t ra t iovno n undSteinbrüche)
Inhaltsstoffendes a ls He ilwa s s e r
genutzten Grundwassers durch 2. QualitativerSchutz
Entnahme von Wasser oder Gas
2.1 Gefährdungspotentiale
aus dem Fließsystem der Heilquelle
DieReihenfolgederAufzählungbedeutetkei
113 Veränderungder Konzentration ne Rangfolge
für die Bewertung.
von
Inhaltsstoffendurch Minderungder
E rgiebigkeitim F lie ß s y s t e md e r 2.1.1 M ikr obiologische
Beei ntr äc hti g
Heilquelle(Eingriffein den Wasser_ gen, Mikroorganismen (2.8. Bakte
oderGashaushalt ) rien,Viren),parasitenund Wurmei
er (auchsoweitsie in Wirtschaft
für Heilquellen
und Gefahrenherde
Anlage1- Gefährdungspotentiale 21
:r:::::i::rii:i::ii:ii::::i:r:::ii;i::ä:iii:i:tä:i':tii,:.:nääililää!!!.tüijitil

düngernenthaltensind),Stoffwech- A lu min iu m-u n d Cy a n v e r b i n d u n g e n .
sel- und AbbauProdukte Teerstoffe, Auftaumittel, Eisen-.
Ma n g a n -,S c h we f e l-u nd A m m o n i -
2,1.2 ChemischeB eeinträcht ig u n g e n u mv e rb in d u n g e n a ls Folge
anaeroberVorgänge,Tenside und
2.1.2.1 Nitrat,S ulfat,Chlorid Phosphatersatzmittel, Laugen,Säu-
ren und säurebildende Stoffe
2.1.2.2 S chwermetallverbind u n gz e. Bn. v o n
B lei, Cadmium, Chro m, K u p f e r, 2.1.3 A b f a ll,A b wä s s e ru n d K l ä r s c h l a m m ,
Quecksilberund Nickel, metallor- verwendeteSole und venrvendetes
ganischeV erbindungen Heilwasser

2.1.2.3 Nicht oder schwer abba u b a reo r- 2.1.4 K ü n s t lic h e ra d io a k t iv e S t o f f e
ganischeStoffe
2.1.5 Eintragvon Schadstoffenüber den
2.1.2.3.1 PolycyclischearomatischeKohlen- Luftpfadin Bodenund Gewässer
wasserstoffe, z.B. Fluoranthen,
Benzo-(b)-Fluoranthen,Benzo-(a)- 2.1.6 S e k u n d ä re P ro z e s s e (b i o c h e m i s c h e
Indeno-
Pyren,Benzo-(ghi)-Perylen, u n d p h y s ik a lis c h -c h e m i s c hweä) h -
(1,2,3-od)-Pyren re n d d e r S ic k e r-u n d F lie ß v o r o ä n o e
im Untergrund
2 .1.2.3.2B TE X -Gruppe (B enz o l, T o lu o l,
Ethylbenzol,Xylol) 2.2 Gefahrenherde
Die Reihenfolgeder Aufzählungbedeutetker-
halogen ie rt eK o h -
2 .1.2.3.3S chwerflüchtige ne Rangfolgefür die Bewertung.
z.B. polychlorierte
lenwasserstoffe,
Biphenyle(PCB), polychlorierte Di- 2.2.1 u n d g e we rb lich e
I n d u s t rie Nutzung
benzodioxineund -furane (PCDF),
Pentachlorphenol(PCP) 2.2.1.1 I n d u s t rie -u n d G e we rbe g e b i e t e

2 .1.2.3.4leichtflüchtige halogen ie rt eK o h le n - 2.2.1.2' Umgang mit wassergefährdenden
wasserstoffe (organische Lösemit- und radioaktiven
Stoffen
tel) z.B . 1,1,1-Trichlor e t h aTnric
, h lo -
rethylen, Tetrachlorethylen,2.2.1.3 Rohrleitungen für wassergefähr-
Dichlormethan. Tetrachlormethan dende Stoffe
und derenUmwandlungs- und Ab-
bauprodukte 2.2.1.4 Transformatorenund Stromleitun-
gen mit flüssigen, wassergefähr-
2 . 1 . 24 deren Wirk-
Pflanzenschutzmittel, dendenKühl-und lsoliermitteln
stoffe und Formulierungshilfsstoffe
sowie deren Umwandlungs- und 2.2.1.5 Wärmekraftwerke, soweit nicht
Abbauprodukte gasbetrieben

2 . 1 . 2 . 5 Mi n e ra l d ü n g eor,rg a nischerHan- 2.2.2 Abwasser-und Abfallanlagen,Alt-
deltdünger, Wirtschaftsdünger lasten
(Gülle, Jauche, Festmist, Flüssig-
mist), Silagesickersaft,Ernterück- 2.2.2.1 Kanalisationen,insbesondereEnf
stände.Nitrifikationshemmer wässerungsanlagenfür Gebäude
und Grundstücke,Regenüberlauf-
2,1.2.6 Mineralöleund Miner a lö lp ro d u k t e , und Regenrückhaltebecken
z.B. Kraftstoffe, Schmiermittel,
Heizöl 2.2.2.2 K lä ra n la g e n

2.1.2.7 Sonstigeanorganischeund organi- 2.2.2.3 A b wa s s e re rn le t ru ning ob e r i r d i s c h e
sche Stoffe, z.B. Arsen-, Fluor-, G e wä s s e ru n d in d e n U n t e r g r u n d ,
für Heilquellen
undGefahrenherde
22 Anlage1- Gefährdungspotentiale
.rlLl.:.f.litää.:i:.i:.,::,:::l#if!,ff#,r.l#,W;f..it!.:,.rHf.t$. tittt:::::tt:äl:ilfüti:i.lii:tt.t:N::.,.X

-verregnung
Abwasserversickerung, auf die für die Ausbringungdes
Kleinkläranlagen,
und-verrieselung, Wirtschaftsdüngers verfügbar
Abwassergruben
abflußlose landwirtschaftliche
Fläche
2.2.3.6, Gärfuttermieten
und-silos
( 2.8.
2 . 2 .2 .4 A b fa l l b e h a n d l u ngsanlagen
( 2.8
V e rb re n n u n g , Kompostierung, 2.2.3.7 M ono- und Sond er k ul tur en
chemisch-physik a lis c h eB e h a n d - M ais, Hopfen, S par gel , T abak
lung),Deponien(2 . 8 . f ü r Ha u s mü ll, Wein), Gartenbaubetriebe, Baum
Bauschutt,kontaminiertenErdaus- schulen
hub, Straßenaufbruch, Klär-
schlamm,S ondermü ll) 2.2.3.8 Gr ünlandum br uc h, dr odung
Wal

2 . 2 2 .5 Abfallumschlaganlagen und 2.2.3.9 Landwirtschaftliche
Be- und Ent-
-zwischenlager; Anlagen zum wässerunq
Lagern und Behandelnvon Auto-
wracks.Schrottund Altreifen 2.2.4 Siedlungund Verkehr

2 . 2 .2 .6 Ablagern von Rückständen aus 2.2.4.1 Siedlungen, Einzelanwesen,Ver-
Kraftwerken und Abfallverbren- dichtungvon Wohnbebauung
nungsanlagen,Hoc h o f e n s c h la c k e n ,
u.a .
Gießereisanden 2.2.4.2 Friedhöfe

2 . 2 .2 .7 Altablagerungen,gewerblicheund 2.2.4.3 Kleingartenanlagen
industrielleAltstandorte,Rüstungs-
und militärischeAltlasten 2.2.4.4 Anlagen des Straßen-,Wasser
Schienen- und Luftverkehr
2 . 22 8 Ablagerungvon radioaktivenStof- (einschl. Parkplätzen,Raststätten
fen Bahnhöfen,Häfen)

223 Landwirtschaftliche einschl. garten- 2.2.4.5 Venrvendungauswasch- und aus-
bauliche und forstwirtschaftliche laugbarer wassergefährdend
Betriebsführungund Nutzung, so- Materialien(wie Bauschutt,Müllver
fern sie nichtgrundwasserschonend b re n n u n g s rü c k s tä n d eS, c h l a c k e n
unter Vorsorgegesichtspunkten be- Rückstände des Bergbaus), z.B.
triebenwerden beim Bau von Straßen und von
Lärmschutzdämmen
2 , 2 .3 ,1 Lagern und A usbrin g e nv o n Min e -
raldunger, organis c h e m Ha n d e ls - 224.6 B a u s t e lle n e in ric h t u n g e nW, a s s e r
dünger, W irtschaf t s d ü n g e(G
r u lle , haltungen,Baustofflager
Jauche, Festmist,F lü s s ig mis t ),
S i-
lagesickersaft, Klärschlamm,Fäkal- 2.247 Einleitenvon gesammeltemNieder
schlamm,Müllkomp o s t schlagswasservon Verkehrsanla
gen in den Untergrund
2 2 3.2 Lagern und Anwenden von Pflan-
zenschutzmitteln 224.8 Tankstellen

2 .2.5 . 5 Beseitigenvon Pflanzenschutzmit- z.z.J Eingriffein den Boden und Unter-
telrestenund Ablagern von Pflan- grund
zenschutzmittelbehältern
2251 Einwirkungen des Bergbaus
2 2 34 Beweidung einschl, Erdöl- und Erdgasgewin
n u n g s o wie b e im An l e g e nv o n u n -
z LJ.J Tierbesatzmit grundwassergefähr- terirdischenSpeichernfür wasser-
dender Konzentrationvon Tieren gefährdendeStoffe; Ablagern und
bezogen auf den Betriebund/oder
Anlage 1- Gefährdungspotentiale
und Gefahrenherdefür Heilqr.rcllen 23

AufhaldenbergbaulicherRückstän- z.z.o.z Milrt a rrs c hAen la g e nu n d ü b u n g e n
de
z.z.o.5 Badebetrieb,Lagern und Zelten,
z.z.c.z Gewinnenvon Steinen und Erden, Campingplätze,
Sportanlagen
insbesondere, wenn dabei das
Grundwasserfreigelegtwird 2.2.6.4 T o n t a u b e n s c h ie ß a n la g e n ,
z.z.J.5 Verletzen der grundwasserüber- Golfplätze
deckendenSchichten,z.B. Erdauf-
schlüsse, Bohrungen, Sprengun- 2.2.6.5 Fischteiche
gen, Freilegen der Grundwasser-
oberfläche 2.2.6.6 Nutzungdes Grundwassers und
Bodenszu Kühl-oderHeizzwecken
2 . 2 . 5 . 4 Hydraulisches Verbinden ( 2.8.W är mepumpen)
Grundwasserstockwerken
2.2.6.7 Biogasanlagen
2 . 2 . 5 . 5 AufgelasseneSchächte, Stollen,
Kanäle,Bohrungenund Brunnen;
verfüllte
GrubenundSprengtrichter

z.z.o Sonstige
Gefahrenherde

2 . 2 . 6 . 1 Infiltrationaus belasteten oberirdi-
schenGewässern
W 101: Richtlinien
24 Anlage2- Auszugausdem DVGW-Arbeitsblatt für
für Grundwasser
1. Teil:Schutzgebiete
Trinkwasserschutzgebiete; -
lllillit;äi.::.:j:,:Iüliti:älli.+äüüi:.:,i.:i

Auszug aus dem DVGW-Arbeitsblatt W 101: wassergefährdenden Stoffenwie z.B.
Richtlinien für Trinkwasserschutzgebiete; Raffinerien, chemischen
Metallhütten,
l. Teil: Schutzgebietefür Grundwasser Fabriken, Chemikalienlager,kern-
- DVGW Deutscher Verein des Gas- und technischeAnlagen (ausgenommen
Wasserfaches e.V., Eschborn, Februar für medizinische Anwenduno und
19 9 5: Meß-,Prüf-und Regeltechnik)

- Wärmekraftwerke,soweit nicht
4. GefährlicheHandlungen,Einrichtungen gasbetrieben
und Vorgänge in den Schutzzonen
Das Grundwasserkann durch eine Vielzahl 4 . 1 . 1 . 2 Ro h rle it u n g s a n la g eznu m B e f ö r d e r n
von Stoffen,Anlagen und Handlungenbeein- . von wassergefährdenden Stoffen
trächtigtwerden. In der Anlage 8.11sind der-
artige Gefährdungspotentiale aufgeführt.Sie 4 . 1 . 1 . 3 K a n a lis a t io n
e in s c h l.R e g e n ü b e r l a u
sindje nach Entfernung,Fließzeitdes Grund- und Regenklärbecken sowie zentrale
wassers zut Trinkwassergewinnungsanlage, Kläranlagen,sofern diese nicht in
bodenkundlichen und hydrogeologischen Ver- angemessenenZeitabständendurch
hältnissenunterschiedlichzu bewerten und Inspektion auf Schäden überprüft
den einzelnenSchutzzonenzuzuordnen.Die werden(ATV-A142,ATV-H 146)
folgende Auflistung von gefährlichenHand-
lungen,Einrichtungenund Vorgängenin den 4 . 1 . 1 . 4 A b wa s s e re in le it u n g in den Unter-
Schutzzonengibt Hinweisefür Verbote,Auf- grundeinschl.Abwasserversickerun
lagen und Nutzungsbeschränkungen im Was- -verrieselungund -verregnung(aus-
serschutzgebiet.Es ist somit ein Ermessens- genommennicht schädlichverunrei-
spielraumbei der Formulierungder Schutz- nigtes Niederschlagswasser und Ab-
gebietsverordnungengegeben, so daß je wasser aus Kleinkläranlagen für Ein-
nach dem natürlichen Schutzpotentialdes zelanwesen)(DlN 4261,ATV-A 138)
Untergrundesvon den nachfolgendenEmp-
fehlungenabgewichenwerdenkann. 4.1.1.5 - A b f a llb e h a n d l u n g s a n l a g u
end
-deponien(ausgenommenAbfallum-
4.1 WeitereSchutzzone(Zone lll) schlaganlagen und -zwischenlager)
Die Zone lll soll den Schutz vot weitreichen-
- Anlagen zum Lagern und Be-
den Beeinträchtigungen,insbesonderevor
handeln von Autowracks,Kraftfahr
nicht oder schwer abbaubaren chemischen
zeugschrottund Altreifen
und vor radioaktivenVerunreinigungenge-
w ährleisten.
- Ablagerung von Rückständen
aus Wärmekraftwerken und Abfall-
Wird die Zone lll nichtaufgegliedert, so gelten
verbrennungsanlagen, Hochofen
die Ausfuhrungen wie für die Z o n e lll A .
schlackenund Gießereisanden

r+.L l l n d e rZ o n el l l B stellen - Ablagerung auch unbelastete
Ge fä h rd u n g edna r: Locker-und Festgesteine(2.8. Ber-
gehalden),wenn Umsetzungs-und
Auslaugungsprozessezu nachteilige
Aa4a
a . r.l . I - undpro-
Gebietefür Industrie Auswirkungenfür das Grundwasse
duzierendes
Gewerbe führenkönnen
- Bau und Erureiterung
von Be- 4.1.1.6 Landwirtschaftliche einschließlic
triebenund Anlagenzum Herstellen gartenbaulichesowie forstwirtschaft
Behandeln,Verwenden, Verarbeiten liche Betriebsführungund Nutzung,
und Lagern von radioaktiven
und sofern sie nicht grundwasser
nicht oder nur schwerabbaubaren schonend unter Vorsorgegesichts
punkten betrieben wird.
1 Anmerkung:Anlage8.1 des DVGW-
W 101 hiernichtbeigefügt
Arbeitsblattes
Anlage2- Auszugausdem DVGW-Arbeitsblatt für
W 101: Richtlinien 25
; 1. Teil: iete
Schutzgebi für Grundrvasser-
'::j::::::l:::l:liii:|.;.i::il::i:liiii:11 t::l:tLiia::i:::tt:t:ä,:.:.i:::::.:::i:iiiri:l;.?.itiäiäiiiit:.1:l.i:.ii.:iiiiä

Diesgiltvor allemfür und Luftverkehrs
Wasser-,Schienen-
undvonLärmschutzdämmen
- A usbringenvon Dünger,soweit
von gesam m el tem
dies nicht zeit- und bedarfsgerecht 4.1.1.9Einleiten N i eder -
erfolgt schlagswasservon Verkehrsanlagen
in den Untergrund,ausgenommen
Ausbringen von Wirtschafts- Entwässerung und
über Böschungen
dünger(Gülle,Jauche,Festmist)und großflächige über die
Versickerung
auf Brache oder tief
Silagesickersaft belebteBodenzone
gefrorenem oder schneebedecktem
B oden 4 . 1 . 1 . 1 0- B e rg b a u e in s c h lie ß l i c hE r d ö l -
und Erdgasgewinnung
Ausbringenvon Klärschlamm,
und MüllkomPost
Fäkalschlamm - Anlage von unterirdischen
Speichern für wassergefährdende
- Anwenden von Pflanzen- Stoffe
schutzmitteln
- Ablagern und Aufhalden berg-
- Ausbringen von Pflanzen- baulicherRrickstände
ausLuftfahrzeugen
schutzmitteln
4 . 1 . 1 . 11 E rd a u f s c h lü s s e , d u rc h d i e d i e
Tierbesatzmit grundwasserge- Grundwasserüberdeckung wesentlich
fährdenderKonzentration von Tieren, vermindertwird, vor allem,wenn das
bezogen auf den Betrieb und/oder Grundwasserständigoder zu Zeiten
auf die für die Ausbringungdes Wirt- hoher Grundwasserstände aufge-
schaftsdüngersverfügbare landwirt- deckt oder eine reinigende Schicht
schaftlicheFläche freigelegtwird und keine ausreichen-
de und dauerhafte Sicherung zum
- Lagern von Wirtschaftsdünger Schutz des Grundwassers vorge-
(Gülle,Jauche, Festmist)sowie von nommenwerdenkann
fließfähigem Mineraldünger außer-
halb dauerhaftdichterAnlagen;Gär- Gewinnungvon Er dwär m e,aus ge-
4.1.1.12
futtermieten (Feldsilage), ausge- nommenAnlagenmit Sekundärkreis-
nommen Foliensilosauf dichter Bo- lauf
denplattemit Auffangbehälter
4.1.1.13 Anlagen
M ilitär ische undÜ bungen
Waldrodung, Grünlandum-
bruch.Schwazbrache 4.1.1.14Tontaubenschießp l ätz
N euanl
e, age
vonGolfplätzen
- landwirtschaftlicheBeregnung,
sofern dabei die nutzbareFeldkapazi- 4.1.2 fn der Zone lll A stellen
tät überschrittenwird Gefährdungendar:

4.1.1.7 Flugplätze 4 . 1 . 2 . 1 d ie f ü r d ie Z o n e lll B g e n a n n t e n
E in ric h t u n g e n , Ha n d lu n g e n u n d
Güterumschlagplätze (2.8. Vorgänge
Rangierbahnhöfe,Güterbahnhöfe,
Autohöfe) 4 . 1 . 2 . 2 Umg a n g mit wa s s e rge f ä h r d e n d e n
Stoffen(ausgenommenKleinmengen
g n a u s wasch-oder
4 . 1 . 1 . 8V e n ru e n d u nvo für den Haushaltsbedarf,Lagerung
auslaugbarenwassergefährdenden v o n He iz ö l f u r d e n Ha u s g e b r a u c h
Materialien (2.8. Bauschutt,Müllver- und von Dieselkraftstoff für landwirt-
brennungsrückständen, Schlacken, schaftliche Betriebe)
Rückständendes Bergbaus)beim
Bau von Anlagen des Straßen-,
.{-

2:- :- ate 2-AuszugausdemDVGW-Arbeitsblatt für
W 101:Richtlinien
-- -.-,,,asserschutzgebiete; für Grundwasser
1. Teil:Schutzgebiete -
]:]::::|:i::i:iiii]i::ii'i,i':.':iiiliiii#iiiiii,i:iiiiiiiiiiii::ii:iil':'':.::..i:iijiiii'liiiiiill:.i.,i]:i

:' : : --:-s'sirnatoren und S t ro mle it u n g e n 4.1.2.14Gewinnenvon Stein en,Er denund
-:'-ssrgen, wasse rg e f ä h rd e n d e n anderen oberflächennah
und lsoliermitteln Rohstoffen
:-s=::'cmmen bei o b e rird is c h e r
: -'s:e ,''rg bzw. Leitungsführung, 4.1.2.15 - Verletzen der grundwasse
','::s3<abel).insbes o n d e re
we n n d ie überdeckendenSchichten(ausge
:- ele- strllgelegt
sih d nommenVerlegungvon Ver- und
Entsorgungsleitungen
sowieBaugru
:' :: {:-a saton (ausge n o mme n b e i ben)
:esci:erer A nford e ru n g a n ih re
I cr.i:eit und deren Üb e rp rü f u n gin - Bohrungen
dl rl.Jtl I lE>5El lt:l I Zeitabständen)
{A TV -A142,A TV -H1 4 6 ) 4.1.2.16- Gewässer hers tel l ung u n d
-a u s b a u, z . B . F is c h t ei c h e
/- 1 2.5 Einleiten von Abwasser (ausge-
nommen behandeltes Nieder- - Verletzung der Kolmations
schlagswasser)in ein oberirdisches schicht durch wasserbaulicheMaß-
Gewässer.sofern das Gewässeran- nahmenan Vorfluternim Bereichvon
schließenddie Zone ll durchfließt Uferfiltratfassungen

4.1.2.6 - A bfallumschla g a n la g e n u n d 4 . 1 . 2 . 1 7A n we n d e nv o n P f la nz e n s c h u t z m i t t e
-zwischenlager auf Freiflächenund zur Unterhaltung
von Verkehrswegen,sofern es nicht
Anlagen zut Verwertung von grundwasserschonend betriebenwird
Reststoffen(2.B. Bauschuttrecycling)
4.2 EngereSchutzzone(Zone ll)
4 .1.2.7 - Mono-und S on d e rk u lt u re n
Die Zone ll soll den Schutz vor Verunreini
- Kleingartenanlagen gungen durch pathogene Mikroorganisme
(2.8. Bakterien,Viren,Parasitenund Wurmei-
4 . 1 .2 .8- N e u a u sw e i sung von Bau er) sowie vor sonstigen Beeinträchtigunge
o e b i e te n Qewährleisten,die bei geringerFließdauerund
-strecke zut Trinkwassergewinnungsania
- Verkehrsanlagenund andere gefährlichsind.
baulicheAnlagen, sofern gesammel-
tes Abwasser (ausgenommennicht In der Zone ll stellenGefährdungendar und
schädlich verunreinigtes Nieder- sindin der Regelnichttragbar:
schlagswasser) nicht vollständigund
sicheraus der Zone l ll A h in a u s g e le i- 4 . 2 . 1 d ie f ü r d ie Z o n e lll g e na n n t e nE i n r i c h
tet wird t u n g e n ,Ha n d lu n g e n undVorgänge

4 .1.2.9 Neuanlage und E n ru e it e ru n gv o n 4.2.2 Errichten und Erweitern baulicher
Friedhöfen Anlagen- insbesonderegewerbliche
und landwirtschaftlicherBetriebe
4.1,2.10Märkte,V olksfesteun d G ro ß v e ra n - einschl.derenNutzungsänderung
staltungenaußerhalbder dafür vor-
gesehenenA nlagen 4.2.3 - Straßen,Bahnlinienund sonsti-
ge Verkehrsanlagen(ausgenommen
4 .1 2.'11Motorsport Feld-u. Waldwege)

4 1 2 12Tankstellen - Anderungvon Verkehrsanlag
(ausgenommenzur Verbesserun
! " 2 ' 3 3austofflager,von deneneine Grund- desGrundwasserschutzes)
ssergefährdungausgehenkann
',,,,a
für
W 101:Richtlinien
Anlage2-Auszugausdem DVGW-Arbeitsblatt 27
für
Schutzgebiete
1. Teil:
Trinkwasserschutzgebiete; Grundwasser
-
tüiiiilääi.,::ü:,,i,,i,,,,,,i,i |iüii';:,tir,, ,riii:ääi':iüüi:':i,',:';:"'

oder
4.2.4 Transportwassergefährdender 4.2.12 Herstellen oder Erweitern von
Stoffe
radioaktiver Dr änen

4.2.5 Lagerungvon Heiz-und Die s e lö l 4,2.13 oberirdische die mit Ab-
Gewässer,
sind
wasserbelastet
4.2.6 Baustelleneinrichtungen
4.2.14 Versickerungvon gesammeltem
4.2.7 Anwendungvon Wirtschaftsdünger Niederschlagswasser (ausgenom-
(Gülle,Jauche, Festmist)und Sila- men nichtschädlichverunreinigtes
gesickersaft von Dachflä-
Niederschlagswasser
chen)(ATV-A138)
4 .2.8 Beweidung
4'2'15 Transformatorenund Stromleitun-
4.2.g Errichtung und Erureiterungvon gen mit flüssigen,wassergefähr-
Jauche- und Güllebehältern,von dendenKühl-und lsoliermitteln
Dungstättenoder Gärfuttersilos
4.2.16 Badebetrieb,Zeltlager,Camping-
4.2.1O Lagerung von Minerald ü n g eur n d plätze,Sportanlagen
Pflanzenschutzmitteln
4.2.17 Sprengungen
4 .2.11 Durchleitenvon A bwass e r(A T V -A
142,A TV -H146)
Länderarbe itsg emeins chaft Wasser
Senatsverwaltung Umweltschutzund Technologie
für Stadtentwicklung,
Berlin/Ministeriumfür Umwelt,
Naturschutzund Raumordnungdes Landes
B randenbu rg

Die Länderarbeitsgemeinschaft Wasser wurde ',|956als ,.Zusammenschluß der für die
Wassenruirtschaft und das WasserrechtzuständigenMinisteriender Länder"gebildet.Ziel
der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser ist es auftauchendeFragestellungen gemeinsam
zu erörtern,Lösungenzu erarbeitenund Empfehlungen zur Umsetzungzu initiieren.Aber
auch aktuelleFragen im nationalen,supranationalen und internationalenBereichwerden
aufgenommen,auf breiterBasis diskutiertund die Ergebnissebei den entprechendenOr-
ganisationeneingebracht.Zur Erfüllungdieser Ziele hat die Länderarbeitsgemeinschaft
Wasser(LAWA)fünf Arbeits-gruppen und themenspezifischeArbeitskreiseeingerichtet,
die
die ThemenfelderWasserrecht,Gewässerkunde, Gewässer-und Meeresschutz, Ökologie,
Hochwasserschutz, Kulstenschutz,Grundwasser,Wasserversorgung, Kommunal-und In-
dustrieabwasser und den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen bearbeiten.Die Er-
gebnisseaus dieser Arbeit sind Grundlagefür einen einheitlichen wasserwirtschaftlichen
Vollzugin den Ländern.Trotzdemlassendie erarbeiteten Musternoch ausreichendRaum
für die Berücksichtigung regionalerBesonderheiten. Die Länderarbeitsgemeinschaft Was-
ser informiertdie Öffentlichkeit
mit einerVielzahlvon Schriftenfortlaufendund aktuellüber
die Ergebnisseaus den Arbeitsgruppen, uber Erfolgeund Ansprücheder Wasserwirtschaft
und des Wasserrechtsder Länder.Die Schriftenkönnenüber die Geschäftsstelle bezooen
werden.

Richtlinie für Heilquelle n s c h u t z g e b ie t e
3 . A uflageim Januar 1998

Neue wissenschaftlicheErkenntnisseuber die Bildungvon Heilwässernund zu Schutzan-
forderungensowie die praktischenErfahrungenbei der Anwendungder bereits1965 her-
ausgegebenen"Richtlinienfür Heilquellenschutzgebiete" führten dazu, daß die von der
LAWA-Arbeitsgruppe "Heilquellen"1978 erarbeitete2. Fassungnunmehreine 3. Fassung
erhält. Außerdem führten die Arbeiten zur Erarbeitungeiner Neufassungdes DVGW-
ArbeitsblattesW 101 zu erhöhtemHandlungsbedarf in bezug auf fachlicheVereinheifli-
chung.

Die Richtlinien für Heilquellenschutzgebiete geltenfür nach Landesrechtstaatlichanerkann-
te Heilquellen und für das a u s ih n e n s t a mme n d en a t ü rlic h eHe ilwa s s eor d e r H e i l g a su n d
solleneinen über den flächendeckenden allgemeinen Grundwasserschutz hinausgehenden
Schutz bewirken.Vor allem werden natun'rrissenschaftliche, hygienischeund technische
Gesichtspunkte beachtet.lm Unterschiedzur bisherigenHandhabungwird zukünftigzwi-
schen quantitativerund qualitativerSchutzbedürftigkeit stärker differenziert.Gegen die
mengenmäßigeÜberbeanspruchung der Heilquellesollen nur noch zwei quantitative
Schutzzonen(Zone A, Zone B) auf der Grundlagedes hydrogeologisch definiertenBil-
dungstypsder zu schützendenHeilquelleausgewiesenwerden. Gegen hygienischeund
qualitativeGefährdungensollenin der Regeldrei Zonen ausgewiesenwerden (Zone l, Zo-
n e ll, Zone ltl).Die qualitat iv eS
n c h u t z z o n e snin d in d e r Re g e ln ic h td e c k u n g s g l e i cm
hitden
quantitativen.

Die Richtlinienfür Heilquellenschutzgebiete
dürfen keinesfallspauschalsondern entspre-
chend den örtlichenVerhältnissenangewendetwerden. Die Schutzmaßnahmen sind für
jedes Schutzgebietgesondertzu bestimmen.Hiezu sollendie Richtlinien
Anregungen,An-
h altspunkte
und Hinweiseoe b e n .