You are on page 1of 4

Lösungen

Block A – Neu im Job 9c 1. Anton Hoffmann 2. Volker Held 3. Na Fong,


2a Erkan Altug Karlheinz Goettle 4. Christa Schild, Karin Fischer,
Alter: 33 – Ausbildung/Schulabschluss: Hauptschul­ Cordula Wuchterl 5. Alberta Sollberger, Georg Fischer
abschluss – Arbeit früher: bei Siemens in der Produktion – 6. Walter Kaminski 7. Susanne Bauer 8. Petra Elminger
Er/Sie kann gut…: elektrische Geräte reparieren 10a
1D – 2A – 3C – 4B
Maria Danilowa 10b
B: Die Krankenschwester hat den Arbeitsauftrag nicht
Alter: 27 – Ausbildung/Schulabschluss: Pflegehelferin – ­verstanden und fragt noch einmal nach. – C: Der Mit­
Arbeit früher: Praktikum / Pflege des Großvaters zu arbeiter fragt, was die Abkürzung PT bedeutet. –
Hause – Er/Sie kann gut …: mit älteren Menschen D: Die Erzieherin fragt ihre Kollegin, ob sie die Arbeit
umgehen alleine schafft.
2b Welchen Schulabschluss haben Sie? 10c
Lösungsvorschlag
– Ich habe keinen Schulabschluss. 1. Wo bekomme ich die? Warum muss ich Schutzhand-
– Ich habe den Hauptschulabschluss. schuhe tragen? 2. In welchem Ordner muss ich die Daten
Welche Berufsausbildung haben Sie? speichern? 3. Wo ist der Kühlschrank? 4. Wem soll ich
– Ich musste gleich nach der Schule arbeiten. Bescheid sagen? 5. Wo finde ich Frau Wagner?
Eine Ausbildung habe ich nicht gemacht. 11a
Lösungsvorschlag
– In meiner Heimat habe ich Maschinenbau studiert.  Ich möchte bald meinen Einstand geben. Wie macht ihr
– Ich habe eine Ausbildung zur Druckerin. das hier?
– Ich habe einen Hochschulabschluss. 11b
Lösungsvorschlag
Wo haben Sie früher gearbeitet? Neuer Mitarbeiter:
– Ich hatte einen Job als Verkäuferin in einer Bäckerei. – Wo feiert ihr normalerweise?
– Früher habe ich in einer Firma im Lager gearbeitet. – Von wann bis wann ist es am besten?
– Ich war Lehrerin für Mathematik und Chemie. – Welcher Tag ist gut?
Was können Sie gut? – Was trinken die Kollegen?
– Ich kann gut kochen. – Und was sollen wir essen?
– Ich kann gut etwas reparieren. – Wie informiere ich die Kollegen?
– Ich kann gut mit Menschen umgehen. Kollegin:
Was sind Ihre Pläne für die Zukunft? – Nach Feierabend, von halb 5 bis halb 6 Uhr.
– Ich möchte eine eigene Firma haben. – Am Donnerstag, da sind alle da.
– Ich möchte eine Arbeit, das ist die Hauptsache. 11c
Lösungsvorschlag
– Ich möchte später Abitur machen und studieren. – schon 6 Monate
2c Lösungsvorschlag – am Donnerstag, dem 6. Mai
Das ist Jorge Pulido Gomez. Er hat nach dem Hauptschul- – um 16:30 Uhr
abschluss eine Ausbildung zum Elektriker gemacht. Früher – in der Abteilung Marketing
hat er bei Siemens gearbeitet. Er kann gut elektrische – Kaffee, Kuchen
Geräte reparieren. Er möchte später gerne eine eigene – und etwas zum Knabbern
Firma haben. – Luisa
3a 1. Am 1.9.20… – 2. Als Verkäufer. – 3. In der Abteilung Typisch Berufssprache c
für Haushaltsgeräte. – 4. Zu Herrn Weber, dem Vorgesetzte/r: können – Wollen – dürfen
Abteilungsleiter. – 5. Um 10 Uhr. – 6. 1400 Euro brutto. Angestellte/r: Muss – Kann – möchte
5b Dialog 3-E, Dialog 5-C Kollegin / Kollege: Sollen – musst – kannst – sollst –
5c du: Dialog 2, 4, 5 darfst – will
Sie: Dialog: 1, 3, 6 Typisch Berufssprache d
5d 1. d+f – 2. a+b – 3. c+e Lösungsvorschlag
6a Frage: Welche Dokumente muss ich vor Arbeitsbeginn Arbeitszeit? Von wann bis wann geht die Arbeitszeit?
in der neuen Firma abgeben? Tipp: Ruf einfach in der Name vom Abteilungsleiter? Wie heißt der Abteilungsleiter?
Personalabteilung an und frag nach. Vorgesetzter? Wer ist mein Vorgesetzter?
6b Steueridentifikationsnummer, Sozialversicherungsausweis, Arbeitskleidung? Wo finde ich meine Arbeitskleidung?
Gesundheitszeugnis, Arbeitserlaubnis, Aufenthalts­ Verdienst? Wie viel verdiene ich?
erlaubnis Im Notfall fragen? Wen kann ich im Notfall fragen?
7c Postbote: N – Hotelfachkraft: E – Manager: I – Zimmer- Zuständigkeit: Wer ist für das Marketing zuständig?
mann: J – Kellner: K – Straßenbauarbeiter: A – Teambesprechung: Wann ist die nächste Team­
Flugbegleiter: M – Schweißer: B – OP-Schwester: D – besprechung?
Koch: F – Ärztin: H – Fernsehmoderatorin: G –
Skilehrer: C – Bauingenieur: L Block B – Arbeitsalltag
7d … gegen Schmutz schützt: A, B, D, F, H, M – 1a 1: Entwicklung 2: Personalabteilung 3: Konferenzräume
… gegen Kälte schützt: C – 3a 13: der Drucker, 11: der Papierkorb, 7: der Laptop,
… gegen gesundheitliche Risiken schützt: D, H – 8: die Tastatur, 1: die Zimmerpflanze, 14: der Staublappen,
… wichtig für die Hygiene ist: D, F, H, K, M – 9: der Bürostuhl, 12: der Aktenordner, 5: die Ablage,
… ein Symbol für den Beruf ist: F, H, J, L, N – 6: die Nagelfeile, 2: der Hammer, 18: die Büroklammern,
… schick ist: E, G, I, K, M 15: der Tacker, 4: der Bildschirm, 3: die Steckdose,
7e Herr Berdibek: Kleidung mit Schnittschutz, Frau Lorenz: 19: der Locher, 10: der Stecker, 17: das Tablet, 16: der USB-
eine Schürze und eine Bluse Stick
8b 7a – 3b – 9c – 1d – 4e – 2f – 8g – 5h – 6j 3b 1. a – 2. b – 3. a – 4. a – 5. b – 6. a
9b A2 – B4 – C5 – D3 – E1

60 sechzig

47238_001_064.indd 60 25.06.12 14:42


4a Ich soll mich bis Montag per Mail melden. Ich darf die Vielen Dank im Voraus.
Artikelnummer und die Menge nicht vergessen. Mit freundlichen Grüßen
4b 5 x B 6750112 Bleistifte Irene Tomiczek
5 x B 6750115 Kugelschreiber 3. Sehr geehrter Herr Siebert,
5 x OS 235486 Ordner, schmal vielen Dank für Ihre Mail. Ihre Antwort kam leider
1 x BK 00851345 Packung Büroklammern zwei Wochen zu spät. Wir haben uns schon für einen
1 x BB 7847823 Packung Briefbogen anderen Anbieter entschieden.
5b 1. a – 2. b – 3. b – 4. a Mit freundlichen Grüßen
6a Bäckerei Morgenbrot Irene Tomiczek
Wer: Frau Hilsen von der Firma Lang & Breit Lösungsvorschlag
10c
Wann: Montag, der 21.11., 12:36 Uhr Partyservice:
Thema: Bestellung geändert; neu: 70 belegte Brötchen, vor Sehr geehrte Damen und Herren,
allem Wurstbrötchen und 5 Kuchen (statt 8, jeweils ein vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Partyservice.
Käse-, ein Apfel- und ein Pflaumenkuchen weniger) Gern schicken wir Ihnen ein Angebot für eine Betriebsfeier
Bestätigung bitte unter 0221-8595778 mit etwa 20 Personen. Das Angebot finden Sie im Anhang.
Möbeparadies XXLuchs Wir hoffen, dass Sie sich für uns entscheiden können und
Wer: Herr Egenstein freuen uns über eine positive Rückmeldung.
Wann: Dienstag, der 22.11., 18:55 Uhr Für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung.
Thema: Lieferung geändert. Bitte nicht bei ihm, sondern Mit freundlichen Grüßen …
bei der Nachbarin, bei Frau Trau im 3. Stock klingeln. Sie Stadtführungen:
schließt seine Wohnung auf und weiß alles. Sehr geehrte Frau Bierwagen,
7a 1. 1 bis 6 – 2. 1, 6 – 3. 5 – 4. 1, 6 – 5. 1, 3, 5 – 6. 1 bis 6 – 7. vielen Dank für Ihr Interesse an unseren Stadtführungen.
2, 4 – 8. 4 Wir bieten sehr unterschiedliche Arten von Führungen an
7c Der Schrank ist etwa 3 Zentimeter zu hoch und passt und ich brauche deshalb noch einige Angaben von Ihnen.
nicht. Herr Özoglu soll den Schrank wieder mitnehmen. Am besten telefonieren wir dazu persönlich. Wann kann
Die Kundin soll gegen 14 Uhr Frau Scholl anrufen. ich Sie am besten erreichen? Ich freue mich über eine
7d (4) – (6) – (8) – (7) – (2) – (5) – (3) – (1) – (9) Rückmeldung.
8a Lösungsvorschlag Mit freundlichen Grüßen
1. Die Waschmaschine passt nicht in das Bad. Sie ist zu L. Lerner
groß/klein / ist zu hoch/niedrig / ist zu breit/eng. Bestätigung:
2. Die Schranktür funktioniert nicht / geht nicht / ist Sehr geehrter Herr Groß,
­abgebrochen / ist kaputt gegangen/ passt nicht / ist zu bitte stellen Sie 30 Rosen für unser Restaurant zurück. Den
groß/klein / ist zu hoch/niedrig / ist zu breit/eng / ist 27.09. kann ich Ihnen hiermit auch bestätigen.
nicht da / fehlt. Mit freundlichen Grüßen
3. Wir können den Fernseher im Moment leider nicht B. Biste
reparieren, denn das passende Ersatzteil funktioniert Typisch Berufssprache c
nicht / geht nicht / ist abgebrochen / ist kaputt gegan- Lösungsvorschlag
gen / ist nicht da / fehlt / ist ausgegangen. der Aktenordner, das Arztzimmer, die Betriebshalle,
4. Das Mineralwasser und der Weißwein sind ausgegangen. der Bildschirm, die Buchhaltung, der Büroartikel, die
5. Die angegebene Adresse war nicht korrekt. Daher konn- Büroklammer, das Büromaterial, der Bürostuhl, das Fort­
ten wir Ihnen das Paket leider nicht zustellen. bildungszentrum, die Kaffeemaschine, der Konferenzraum,
8b 1. 5 – 2. 1 – 3. 4 – 4. 3 – 5. 2 der Lampenschirm, die Lebenshaltung, das Lebensmittel,
9a Der Kunde, Herr Unseld, hat auf eine Lieferung Drucker­ der Papierkorb, die Personalabteilung, das Produktions­
papier gewartet. Das Papier ist aber nicht gekommen. Er mittel, die Raumnummer, der Schreibtischstuhl,
hat fünfmal auf den Anrufbeantworter der Firma gespro- der Staubsauger, die Zimmerpflanze
chen und hat sich geärgert. Er hat die Bestellung per Mail Typisch Berufssprache e
rückgängig gemacht und bei einer anderen Firma bestellt. 1. e ­– 2. j ­– 3. f ­– 4. g ­– 5. a ­– 6. c ­– 7. d – ­8. h ­– 9. i ­–
9b A m besten passt Antwort B. 10. b
Antwort A: Frau Bunk zeigt kein Verständnis für den Ärger
des Kunden. Block C – Kollegen, Chefs und Kunden
Antwort C: Frau Bunk bestätigt nicht die Stornierung. 1a 1. D ­– 2. C – ­3. B – ­4. A
10a
 1. Von: t.siebert@cleanworld.de 2a Die Person in der Mitte ist der Chef, links und rechts von
2. An: tomicezek@bueroexpress.de ihm stehen die Mitarbeiter.
3. Betreff: Ihre Anfrage bzgl. unseres Reinigungsservices 2b 1. Gespräch zwischen Kollegen (duzen) ­
Lösungsvorschlag
10b 2. Gespräch zwischen Chef und Mitarbeiter (siezen)
1. Sehr geehrter Herr Siebert, 2c A3 – B5 – C1 – D4 – E2
vielen Dank für Ihre Mail. Ich schlage als Besichtigungs­ 2. Schnell! – sich beeilen – Beeil dich bitte! Beeilen Sie sich
termin mit Herrn Kopp den 11. November vor, gegen bitte!
14:30 Uhr in der Filiale in der Rotlintstraße 12. 3. Achtung! – aufpassen – Pass mal bitte auf! Passen Sie mal
Bitte bestätigen Sie mir den Termin noch bis morgen bitte auf!
Nachmittag um 16 Uhr. Vielen Dank. 4. Fenster zu! – zumachen – Mach mal bitte das Fenster zu!
Mit freundlichen Grüßen Machen Sie mal bitte das Fenster zu!
Irene Tomiczek 5. Telefon! – ans Telefon gehen – Geh mal bitte ans Telefon!
2. Sehr geehrter Herr Siebert, Gehen Sie mal bitte ans Telefon!
vielen Dank für Ihre Mail. Könnten Sie mir bitte Ihre
Preisliste schicken?

einundsechzig 61

47238_001_064.indd 61 25.06.12 14:42


Lösungen

3a 2 . der Bohrer – 3. die Säge – 4. das Maßband – Typisch Berufssprache d


5. der Spachtel – 6. die Nägel (Pl.) – 7. die Feile – 2. Würden Sie mir mal bitte die Adresse sagen?
8. der Alleskleber – 9. der Hammer – 10. die Zange – Sagen Sie mir doch bitte mal die Adresse!
11. die Schere – 12. der Zollstock – Könnten Sie mir mal die Adresse sagen?
13. der Schraubenzieher – 14. die Dübel (Pl.) – 3. Würdest du mal bitte das Fenster zumachen?
15. das Isolierband – 16. der Bleistift Mach doch bitte mal das Fenster zu!
3b 1. Säge – 2. Bohrer – 3. Hammer – 4. Schere – Könntest du mal das Fenster zumachen?
5. Spachtel – 6. Isolierband 4. Würden Sie mal bitte ans Telefon gehen?
4a A : Der Kollege schreibt dem Kollegen – B: Der Vorgesetzte Gehen Sie doch bitte mal ans Telefon!
schreibt der Mitarbeiterin – C: Die Mitarbeiterin schreibt Könnten Sie mal ans Telefon gehen?
ihrem Vorgesetzten. 5. Würdest du mal bitte im Wohnzimmer anfangen?
4b Lösungsvorschlag Fang doch bitte mal im Wohnzimmer an!
Hallo Hans-Jürgen, kannst du bitte den Firmenwagen Könntest du mal im Wohnzimmer anfangen?
­morgen durch die Waschstraße fahren? Viele Grüße 6. Würdest du mal bitte Kurt fragen?
Hi Sinan, bring doch heute bitte noch den Papiermüll raus. Frag doch bitte mal Kurt!
Danke! Könntest du mal Kurt fragen?
Hallo Frau Muthesius, ich würde gerne morgen später 7. Würden Sie mal bitte neues Druckerpapier bestellen?
kommen, da ich einen Arzttermin habe. Ich hoffe, das Bestellen Sie doch bitte mal neues Druckerpapier!
geht in Ordnung. Danke und viele Grüße Könnten Sie mal Druckerpapier bestellen?
Hallo Leila, kehre heute nach der Pause bitte noch den 8. Würden Sie mal bitte Frau Laubacher anrufen?
Fußboden. Danke. LG Rufen Sie doch bitte mal Frau Laubacher an!
Liebe Nohra, nimm bitte noch eine neue Packung Einweg- Könnten Sie mal Frau Laubacher anrufen?
handschuhe mit zu Frau Schmidt. Danke. LG 9. Würdest du mal bitte den Kopierer ausschalten?
Liebe Kolleginnen und Kollegen, wer kann meine Schicht Schalt doch bitte mal den Kopierer aus!
am Samstagabend übernehmen? Ich habe eine Familien­ Könntest du mal den Kopierer ausschalten?
feier. Vielen Dank für die Hilfe! Typisch Berufssprache e
5a A 2 – B 4 – C 1 – D 3 
2. informieren – 3. abstellen – 4. anfertigen –
5b 1. c – 2. d – 3. a – 4. b 5. vermeiden – 6. einhalten
5c 1. Entschuldigung, das war mir ein bisschen zu schnell.
Können Sie das bitte noch mal erklären? 2. Was genau soll Block D – Probleme und Lösungen
ich tun? 3. Wo ist denn eigentlich hier ein Besen? 4. Ich 1a A: pünktlich sein (1) – B: freundlich sein (3) –
hab nur eine Frage. Was heißt denn „abstauben“? 5. Muss C: ordentliche Kleidung tragen (4) –
ich das immer mit allen Zeitungen machen? D: auf Ordnung achten (8) – E: siezen (2) –
5d Im Restaurant: Wo finde ich neue Kerzen? – Beim F: auf Sicherheit am Arbeitsplatz achten (6) –
­Reinigungsservice: Wem muss ich Bescheid geben? G: hilfsbereit sein ­(5) – H: auf Hierarchien achten (7)
6a A : 1, 3, 2 ­– B: 5, 3, 1, 6, 2, 4 –­ C: 2, 1, 4, 3 1b 1. c – 2. e – 3. g – 4. f – 5. a – 6. b – 7. h – 8. d
6b A : in der Kantine – B: auf der Baustelle – C: in der 2a A 2 – B 1 – Probleme besprechen
Autowerkstatt 2b Richtig: 1. – 4. – 7.
6d 1 b) – 2 c) – 3 d) – 4 a) 2. Die Mitarbeiterin ist mehrmals zu spät gekommen.
5 e) Du musst bis zum 30. April den Urlaubsantrag für Juni 3. Die Mitarbeiterin hat ein Problem mit dem Bus.
bis August einreichen. 5. Die Mitarbeiterin muss in Zukunft etwas früher den Bus
6 f) Du musst alle Lebensmittel mit Folie abdecken. nehmen.
7a L ebensmittel/Getränke/Gerichte: frisch, lecker, schön reif, 6. Die Mitarbeiterin bekommt noch keinen Eintrag in ihre
direkt aus Marokko, preiswert/günstig, ein super Angebot Personalakte.
Kleider/Schuhe/Accessoires: aus Leder, schick, das neueste 2c 1. … sie nicht informiert hat. 2. … ihre Eltern aus Zagreb
Modell, eng, preiswert/günstig, braun, elegant, modern, kommen. 3. … ab Donnerstag schulfrei. 4. … sie nur bis
praktisch, ein super Angebot Mittwoch frei macht und ihren Mann und ihre Eltern um
Technische Geräte: leicht zu bedienen, das neueste Modell, Hilfe bittet.
preiswert/günstig, mit vielen Extras, modern, elegant, 3a 1. falsch – 2. richtig – 3. falsch – 4. richtig – 5. falsch
praktisch, ein super Angebot 3b Sehr – kann – krank – beim Arzt – drei Tage –
7c Ein Handy/Mobiltelefon für Senioren. Krankmeldung – freundlichen
7d 1. c – 2. e – 3. a – 4. f – 5. b – 6. d 3c Lösungsvorschlag
8a Technikerin, Bürokauffrau ­Bäckereifachverkäuferin 1. Sehr geehrte Frau Sandmann, leider hatte ich einen
8b Elektro Weizmann: Gundula Narr, 15:15 Uhr ­ Unfall. Ich war heute beim Arzt. Er sagt, dass ich
16.12.: 22 Brötchen, morgen am 17.12., Marta Stadel vermutlich die nächsten 14 Tage nicht arbeiten kann.
8c 1  . e – 2. a – 3. c – 4. h – 5. f – 6. b – 7. d – 8. g Die Krankmeldung bringt eine Kollegin morgen vorbei.
9a A 2 – B 6 – C 5 – D 3 – E 4 – F 1 Mit freundlichen Grüßen …
10a
Gespräch 1: Anzeige 3 – Gespräch 2: Anzeige 6 2. Sehr geehrte Frau Sandmann, leider kann ich heute
10b
Lösungsvorschlag nicht zur Arbeit kommen. Ich bin krank. Ich werde
Wo finde ich Sie? Wie viel verdiene ich? Was genau muss heute zum Arzt gehen. Ich melde mich später und
ich tun? Ist das eine Teilzeit- oder Vollzeitstelle? informiere Sie. Mit freundlichen Grüßen …
Brauche ich ein Gesundheitszeugnis / ein polizeiliches 3. Sehr geehrte Frau Sandmann, leider kann ich heute
Führungszeugnis / einen Führerschein? nicht zur Arbeit kommen. Meine Tochter ist krank.
Muss ich im Schichtdienst arbeiten? Ich war heute mit ihr beim Arzt. Er sagt, dass sie die
Typisch Berufssprache c nächsten drei Tage nicht in den Kindergarten kann.
1. e – 2. d – 3. b – 4. c – 5. f – 6. a Die „Kind-Krankmeldung“ bringt mein Mann morgen
vorbei. Mit freundlichen Grüßen …

62 zweiundsechzig

47238_001_064.indd 62 25.06.12 14:42


4a Name: Smith ausdrehen, hindrehen, herausdrehen, hineindrehen
zustehender Urlaub: 30 Tage zuschalten, anschalten, ausschalten, einschalten
Resturlaub aus dem Vorjahr: 0 Tage aufstecken, zustecken, anstecken, ausstecken, einstecken
bereits genommene Urlaubstage: 10 Tage aufziehen, zuziehen, anziehen, ausziehen, hinziehen,
gewünschter Zeitraum des Urlaubs – von 15.7. einziehen, herausziehen, hineinziehen
bis 4.8. = 15 Tage auflegen, zulegen, anlegen, auslegen, hinlegen, einlegen,
verbleibende Urlaubstage: 5 Tage herauslegen, hineinlegen
Der obige Urlaub wurde genehmigt von aufnehmen, zunehmen, annehmen, ausnehmen, hin­
Unterschrift: Nemecek nehmen, einnehmen, herausnehmen
5a 1j – 2i – 3f – 4e – 5h – 6b – 7a – 8c – 9g – 10d aufschließen, zuschließen, anschließen, ausschließen,
5b Dialog 1: C – Dialog 2: A – Dialog 3: D – Dialog 4: B ­einschließen
A: Blutdruckmesser – B: Scannerkasse – C: Akkuschrauber Wortpaare
– D: Hochdruckreiniger anmachen – ausmachen, aufdrehen – zudrehen,
7a Der Lieferwagen fährt nicht mehr. andrehen – ausdrehen, herausdrehen – hineindrehen,
8a 1. d – 2. g – 3. c – 4. e – 5. a – 6. b – 7. f anschalten – ausschalten, anziehen – ausziehen …
8b in der Praxis Schmidt – 1.622,59 brutto – 160,50 – 1.106,93 Typisch Berufssprache f
9c b) 01.04.20…, sechs Monate – c) 2 Jahre – d) 8 Euro pro 
2. Brutto – 3. KK – 4. Netto – 5. KV – 6. LSt. – 7. MwSt. –
Stunde – e) 25 Stunden, keine Vergütung, Ausgleich durch 8. PV – 9. RV – 10. SolZ – 11. SV – 12. St.Kl.
Freizeit – f) fehlt – g) dem Betrieb mitzuteilen – h) vier Typisch Berufssprache h
­Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats; Lösungsvorschlag
während der Probezeit zwei Wochen – i) Betrieb sofort Mfg: Mit freundlichen Grüßen – usw.: und so weiter –
­informieren, ärztliche Bescheinigung ab dem vierten ZDF: Zweites Deutsches Fernsehen – DDR: Deutsche
­A rbeitstag; auf Wunsch des Arbeitgebers auch schon Demokratische Republik – DRK: Deutsches Rotes Kreuz –
­vorher GmbH: Gesellschaft mit beschränkter Haftung –
9e 1. Vergütung, 2. Tätigkeitsbereich, 3. Nebenbeschäftigung, FKK: Freikörperkultur – PLZ: Postleitzahl – DFB: Deutscher
4. Überstunden, 5. Probezeit Fußballbund, TÜV: Technischer Überprüfungsverein –
9g Es fehlt der Punkt Urlaubsanspruch. BMW: Bayerische Motorenwerke – ICE: Intercity Express –
Typisch Berufssprache c HNO: HalsNasenOhren(-Arzt) – kmh: Kilometer in
Lösungsvorschlag der Stunde – AKW: Atomkraftwerk – EKG: Elektro­
anmachen, ausmachen, einmachen , herausmachen, kardiogramm – AOK: Allgemeine Ortskrankenkasse –
hineinmachen IHK: Industrie- und Handelskammer – BKA: Bundes­
aufdrehen, zudrehen, andrehen, kriminalamt

dreiundsechzig 63

47238_001_064.indd 63 25.06.12 14:42