52 FALTER 46 / 10 STEIERMARI( POLITIK
Die berüchtigten Ex·VAPO-Männer Fraß! Radi und Gottfried Küssei: Radi pflegt Kontakte zu FPÖ·Politikem und spricht von "meinen Freunden bei der Polilei'"
RECHERCHE :
GERLINDE PÖLSLER
E
s sind verstörende Polizeifo-
tos, die man auf seiner Websi-
te anklicken kann. Sie zeigen
einen völlig verwirrten Mann, angeb-
lich ein Moldawier, angeblich ein Au·
todieb. Er sitzt in einer verwüsteten
Polizei zelle in Fürstenfeld. In seinem
Kamerad RadI
Hinter "alpen-donau.info" wird auch der Extremist
Franz Radi vermutet. Er ist kein Unbekannter
IS:opf steckt eine Schraube, die er sich um in Atem hält -nichtnurweil sie als
selbsthineingedreht haben soll. hässliche Propaganda-Plattform hei·
Auf der Homepage, der diese Fotos mischer Rechtsextremisten gilt, son·
zugespielt wurden, ist über den Mol- . dern weil auch Polizisten und FPÖ-
dawier nur Hohn und Spott zu lesen. Politiker im Umfeld der Rechtsextre·
Das Foto .sorgt gewiß (siel) für Er· misten stehen Hat Radi so
heiterung, regt aber sicher auch zum einen guten Draht zur Polizei, dass
Nachdenken an, da es uns auf recht er von dort vertrauliches Bildmateri·
anschauliche Weise darüber auf- al erhält? Pflegt er gar Kontakte zu al-
klärt, welch edles Menschentum uns pen·donau.info?
mit Besuchen beehrt", steht da ge· DerFalterrecherchierte im Umfeld
schrieben. . Realltätsverweigerer", des im oststeirischen Fürstenfeld le-
die .dem Irrglauben von der Gleich· benden Franz Radi und stieß auf eine
heit all dessen, was Menschenant- beklemmende Nähe zwischen dem
Iitz trägt, verfallen sind", soUten ei· Rechtsextremisten, FPÖ·Politikern
ries Besseren belehrt werden. Für und Polizisten. Er scheut auch die Öf·
die Homepage zeichnet ein gewisser fentlichkeit nicht. Der ehemalige Mit·
Franz Radi vera.ntwortlich. arbeiter des Holocaust-Leugners Gerd
Der schüchtern wirkende Mann ist ein
amtsbekannter Rechtsextremist, der
in den Neunzigern für Aufregung
sorgte und immer wieder mit kruden
Thesen über .Ausländernut" IndieÖf-
fentlichkelt drängt. Die Feststellung,
dass Österreich 1945 befreit worden
sei, nannte -er eine . Geschichtslüge".
Einst war er Kader' der Volkstreuen
Außerparlamentarischen Opposition
(VAPO) des Gottfried Küssel. Im ers·
ten Briefbombenprozess saß er sogar
auf der Anklagebank, wurde aber be-
züglich des Vorwurfs, Bomben ver·
schickt zu haben, freigesprochen, je-
doch nach dem NS·Verbotsgesetz we-
gen anderer Taten verurteilt.
Jange war es ruhig um den schrul-
ligen Einzelgänger und Mozart·Be-
wunderer. Nun soll er wieder im Vi·
sier des Verfassungsschutzes stehen:
Zahlreiche Medien, darunter Der
Standard, Die Presse und Österreich,
nennen Radi als einen der mutmaß·
lichen Drahtzieher hinter der neo-
nazistische_n alpen·donau.!nfo. Die-
se verlinkt auch auf Radis Homepage.
Alpen-donau.info Ist jene Webplatt·
form, die derzeit das Innenmini steri-
Honsik trat sowohl bei den Gemein·
deratswahlen 2005 als auch 2010 mit
seiner eigenen Liste FRANZ an. Beide
Male verfehlte er den Einzug.
Die Polizei behielt ihn im Auge.
Heuer wurden in Radis Haus Flugblät·
ter gefunden, in denen der Feldbacher
Bürgermeister Kurt Deutschmann
(SPÖ) verhöhnt und als spielsüchtig
diffamiert wurde. Deutschmann war
über mehrere Jahre von Extremisten
bedroht worden, vor sein Wohnhaus
sprühten Unbekannte das Wort . Sau-
jude". Vor Gericht willigte Radi da·
mals ein, die Flugblätter einzustamp·
fen. Auf alpen-donau.info sind sie
nach wie vor zu sehen.
Nun lauf.n g.g.n Radi wi.d., Ermitt·
lungen wegen NS-Wiederbetätigung.
.Er wird verdächtigt, für zwei Horne·
pages verantwortlich zu sein, die sich
mit Gerd Honsik und dem Buch ,Frei·
spruch für Hilier' beschäftigen", so
der Sprecher der Staatsanwaltschaft
Graz. Außerdem steht er Im Verdacht,
bei der Grazer UPC-Arena sowie bei
Schulen und Busstationen in der Ost-
steiermark Aufkleber • Freispruch für
Honsik" angebracht zu haben.
Hat Radi nun auch mit alpen-donau.
info etwas zu tun? Am Telefon ant·
wortetRadl darauf nicht. Denn: .Ihre
Zeitungunterstütztaufauffailige Wei·
se Rauschgifthändler und Drogenne·
ger, Und meine Freunde und Bekann·
ten, darunter auch viele von der Polio
zei, schätzen Ihre Zeitung überhaupt
nicht." Das .Schmierblatt" Falterpfle·
ge Kontakte zu Israel und den USA,
zu Leuten, die Folter betrieben. Auf
nochmalige Nachfrage, ob Radi für al·
pen-donau.info arbeitet, sagt er, fast
drohend: .Überlegen Sie sich, fürwen
"Die leute wissen ja,
dass der neue FPÖ·
Sladrehe(,aM" bei
RadI war. Da wollen
't/iele nichts mehr mit
uns zu tun haben"
Monika Unger, FPÖ
Sie arbeiten. Es wäre besser für Sie."
Dann sagt er .Danke und auf Wieder-
hören" und legt auf.
Radis Tiraden klingen vertraut:
.Schmierblatt Falter" und .Drogen·
neger" - exakt diese Formulierungen
finden sich auch aufalpen·donau.info.
Beunruhigend sind auch Radis Aussa·
gen über seine .Freunde von der Poli-
zei", vor allem vor dem Hintergrund
der . Schraubenkopf"-Affäre.
Wie konnte Radi an die Polizeifotos
kommen? Der Polizist und ehemalige
Fürstenfelder FPÖ·Bezirksobmann
Kurt Pledl, jetzt beim BZÖ, könnte
vielleicht für Aufklärung sorgen: Er
warbei dem Vorfall mitdem Moldawi·
er dabei, wie er am Telefon sagt. Ein
vereinbartes Treffen mit dem Falter
sagt Pledl aber kurzfristig per SMS ab,
fortan warernichtmehr erreichbar.
Auch was Rudoif Goilia, Spre·
eher des Innenministeriums, zu den
.Schraubenkopf"·Fotos sagt, klingt
wenig beruhigend: Der Fall sei schon
2005 untersucht, aber .nicht ganz be-
arbeitet worden". Es sei nie zu per-
sonellen Konsequenzen gekommen.
Erst als die Apa das Ministerium ietz-
te Woche erneut damit konfrontierte,
wurde endlich das Bundesamt für Kor-
ruptionsbekämpfung eingeschaltet.
Eine delikate Rolle spielt in dem Fall auch
die FPÖ.lmjännerdiesesjahres tauch·
te Radi bei einer Sitzung der Fürsten·
felder Stadtpartei auf. Altere Funkti-
onäre hatten ihn angeschleppt, sagt
Vize-Bezirksobfrau Monika Unger.
Damals wurde auch ein neuer Stadt-
parteichef gekürt: Markus Gruber,
der 2005 als Nummer zwei auf Radis
Liste .FRANZ" in Fürstenfeid kan·
didiert hatte. Monika Unger warnte
FPÖ·Landesobmann Gerhard Kurz·
mann damals-vor dem neuen Stadtob·
mann: nDie Leute wissen ja, dass Gru-
ber vorher bei Radi war, da wollen vie·
le nichts mehr mit uns zu tun haben."
Von Kurzmann will sie wissen: . Hat
Gruber sich von Radi distanziert?"
Gruber sagt, er habe damais .aus
einer Laune heraus" für Radi kandi·
diert, das sei alles schon lange her:
Von Radis Positionen distanziert er
sich nicht wirklich: .. In seinem Par-
teiprogramm von damals war nichts
Verwerfliches", sagt er. Und Radis Ho-
locaust-Zweifel? .Zum Hoiocaust gibt
es nichts mehr zu berichten. Das lernt
man in der Schule. Man kann sich den
Kopf zerbrechen, ob es auf diese Wei-
se passiert ist oder nicht." Persönlich
steht er Radi offenbar durchaus im-
mer noch nah: . In den letzten Wo·
ehen hat es bei Radi ganz sicher kei·
ne Hausdurchsuchung gegeben. Ich
habe ihn eben erst getroffen, das hätte
er mir ganz sichererzählt."
Auch der steirische FPÖ·Chef
Kurzmann sieht keinen Grund zur
Aufregung. Über Ex-Radl·Kandidat
Gruber sagt er: .Er hat sich nichts
zuschulden kommen lassen." Von
der FPÖ·Sitzung im jänner sei ihm
erzählt worden, man habe RadI ge-
fragt, ob er der FPÖ beitreten will.
, Radi sei aber nicht interessiert gewe·
sen. Auf mehrmalige Nachfrage, was
wäre, wennRadlwollte,schließtKurz-
mann eine Aufnahme Radis nicht de-
zidiert aus. .lch müsste dem
Landesparteipräsidium berichten."

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful