You are on page 1of 12

Weltweiter Protest gegen den Mauerbau in Palästina

Tafel 1: Die Themen der Ausstellung Tafel Tafel Tafel Tafel Tafel Tafel Tafel Tafel 2: Fakten zum Mauerbau in Palästina 3: Der Verlauf der Mauer (Übersichtskarte) 4: Mauer - Sicherheitszaun - Sperranlage - Apartheidmauer 5: Die Mauerkampagne in Palästina 6: Die Mauerkampagne weltweit 7: Die Mauerkampagne in Deutschland 8: Die Mauer vor dem Internationalen Gerichtshof 9: Boykott - Divestment - Sanktionen

Tafel 10: EJJP - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost Tafel 11: Die „stopcat“-Kampagne Tafel 12: ISM - International Solidarity Movement

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 2: Fakten zum Mauerbau in Palästina
Welche Ausmaße wird die Mauer haben?
Die Mauer ist das größte Bauwerk in der Geschichte Israels mit geschätzten 2,5 Milliarden Dollar Kosten. Sie wird ca. 750 Kilometer lang und ist damit doppelt so lang wie die Grenze zwischen Israel und der Westbank, weil sie sich tief ins Westjordanland hineinschlängelt.

Wie viel palästinensisches Land wird durch den Bau der Mauer von Israel annektiert?
Die Mauer verläuft nicht entlang der „Grünen Linie” (Waffenstillstandslinie von 1948), sondern schneidet tief in palästinensisches Gebiet hinein. Von den 22% des ehemaligen Mandatsgebiets Palästina (die anderen 78% sind israelisches Staatsgebiet), das für einen Palästinenserstaat vorgesehen ist, nehmen Mauer und mehr als 200 israelische Siedlungen weiter Land. Knapp 50% der Fläche der Westbank werden einem zukünftigen Staat Palästina fehlen, wenn weiter das Recht des Stärkeren gilt und nicht internationales Recht.

Time.com

West Bank

Was sind die Folgen für die palästinensische Bevölkerung?
Die Mauer macht die ertragreichsten landwirtschaftlichen Gebiete der Westbank und wichtige Wasserressourcen unzugänglich. Tausende von palästinensischen BäuerInnen verlieren ihre Lebensgrundlage. Die Abhängigkeit der palästinensischen Bevölkerung von internationaler Hilfe und israelischen Produkten wird weiter vertieft.
West Bank

Woraus besteht die Mauer?
In der Nähe von Dörfern und Städten ist die Mauer eine acht Meter hohen Betonmauer mit Wachtürmen. In weniger dicht besiedelten Gebieten ist sie eine bis zu 70 Meter breite videoüberwachte Sperranlage, bestehend aus einem hohen Zaun, Sandstreifen, Patroullienstraßen, Gräben und Stacheldrahtrollen

Wann entstand die palästinensische Kampagne gegen die Apartheidmauer? Welche langfristigen Ziele verfolgt die israelische Regierung mit dem Mauerbau?
Die Mauer entzieht vielen PalästinenserInnen ihre Lebensgrundlage und zwingt sie zur Abwanderung aus der Mauerregion – die Mauer führt so zu einer schleichenden ethnischen Säuberung. Die Mauer ist die Fortsetzung der Politik der Landnahme durch Siedlungsbau und der Einschränkung der palästinensischen Bewegungsfreiheit durch Abriegelungen, Straßenblockaden und Ausgangssperren. Die palästinensische „Kampagne gegen die Apartheid-Mauer” ist im Oktober 2002 entstanden, kurz nachdem die israelische Regierung den Mauerbau in Palästina begonnen hatte. Zahlreiche Organisationen und rund 50 Komitees, die in den Gemeinden entlang der Mauer gegen Landnahme, Rodung und Bebauung kämpfen, sind in ihr zusammen geschlossen.

Was sind die zentralen Forderungen der palästinensischen Kampagne gegen die Apartheidmauer?
1. 2. 3. 4. Sofortiger Baustopp Abriss bereits gebauter Mauerabschnitte Rückgabe allen konfiszierten Landes Schadensersatz

www.stopthewall.org

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 3: Der Verlauf der Mauer (Übersichtskarte)
Produced by PALDIS for:

PENGON Apartheid Wall Campaign
This map is an insert in the PENGON publication: The Wall in Palestine: Facts, Testimonies,Analysis and Call to Action

This Map depicts the entire completed and projected Wall according to the Israeli military's recommendations, which is to run the length of close to 600 kilometers. The map clarifies the overall implications of the Wall: to isolate large tracts of lands from their owners and create relatively "larger" and "smaller" Palestinian cantons and enclaves. Over 200 communities are directly affected by the Wall, either by being isolated outside of the projected cantons or by being separated from their lands by the Wall. Close to one-half of the West Bank is walled-in, the other half in areas expected to be in the illegally-controlled "Israeli-part" of the West Bank; in these areas settlement expansion and creation are expected to dramatically increase in the process of Israel's de facto control of these areas.

2

6

65 Zalafa Salim Mu'awiya Um al Fahm
Zububa

71

60

90

Kafr Qar'a

Rummana

Ti'innik Arrabuna

Ara Ar'ara Qatzir Me Ami

Taybe As Sa'ida Jalama

The control of lands, the encaging of countless communities and the destruction of potential rural and urban growth only further highlights the goals of the Wall. The magnitude of the Wall is clear, in that, ultimately, no community will remain free from its affects. No viable state is possible; an end to the Occupation of lands occupied in 1967 is farther away.

Silat Harithiya Al Yamun
Arrana

Anin
Um Rehan

Deir Ghazala

Faqqua

Harish

6 Baqa Grb. Hadera

Kh.Sh. Dhahr al Sa'id Barta'a Malih Barta'a Kh. Abd. Ghr. Shr. Younis Kh.Barta'a Rehan Tura Kh.Muntar Grb. Tura Shr. Grb. Um Dhahr Kh.Muntar Dar al Abed Shr. Akkaba Zibda

Hinnanit Shaqed

Kafr Dan

Bet Shean (Beisan)

71

Al Araqa

Jenin
Burqin
Kafr Qud

Beit Qad

Jalbun

Nazl. Sh.Zeid Kufeirat

Kadim Gannim 60

Deir Abu Da'if

Qaffin
Firasin

Yabad

Khermesh
Nazlat Isa Baqa

Shr.

Nazla Shr. Nazla al Wusta

Mevo Dotan

Mughayir Bir al Basha

Mutilla

Qabatiya

Nzl. A.Nar

Arraba
Mirka

The Diagram below shows the impacts of the Wall at a regional level, that of the Palestinian Districts. Impacts are depicted according to a range of "comparitively moderate" to "extreme" based on aggregate criteria such as territorial cohesion, isolation of Palestinian lands and communities, and road contiguity.
Bardala Kardala Tell Himma Ein al Beida

Jatt

Nazla Grb.

Local Impacts 1 : Baqa Sharqiya
ISRAEL Qaffin

Baqa Gharbiya

Nazlat Isa

Baqa Sharqiya
Nazlat Abu Nar

Jatt West Bank
Maggal

Nazlat Gharbiya

Zeita

Ibthan

Attil
0 2 Km

Focusing-in on portions of the Tulkarem and Qalqiliya districts, the Local Impacts Maps highlight the purpose behind the Wall and its path. Affected communities are finding huge parts of their lands isolated and inaccessible, while the lands themselves are fertile and represent the backbone of personal, communal and national agricultural development as well as general survival. The Wall includes settlements on the socalled "Israeli side" of the Wall, promoting their expansion as well as the building of networks to integrate these occupied lands into Israel.

Zeita Illar Attil

Seida Kafr Ra'i
Jarba

Zababdeh
Raba

Regional Impacts

Ibthan Bir Sikka
Jarushiya

Deir al Ghusun
Rama

Sanur Ajja
Anza

Mehola
Aqqaba

Meithalun Judeida
Tayasir Aqaba

Shadmot Mehola Rotem

Shuweika Iktaba Nur Tk RC Shams RC

Bal'a

Sa Nur
Jaba Silat adh Dhahr
Kafr Rumman

Siris

57

Tubas
Fandaqumiya

Brosh N.Maskiyot 90

Tulkarm
Dhannaba

57
Kh.Hafasa

Jenin

Anabta Kafr al Labad
Ramin

Homesh
Burqa
Beit Imrin Yasid

Netanya Irtah
Far'un

Kh.Tayya Kh.Kafa Izbat Shufa

Far'a RC

80

Qalansuwa Taybe
Kh. Jubara

Avne Hefetz
Shufa

Enav

60
Sebastiya

Nisf Jbeil Talluza

Wadi Far'a

Tammun

Tulkarm

Tubas

Shave Shomron
Beit Lid

Naqura

Ijnisiya

Saffarin Ar Ras

Tira Kochav Ya'ir

Sal'it

Deir Sharaf Qusin

Zawata

Asira Shm.

Al Badhan

57
Kh.Aqrabaniya

Hemdat Ro'i
Beit Hassan

Kafr Sur

Bt.Iba
Kur

Beqa'ot
Ein Shibli

Falamya

6

Kafr Jammal

Qedumim
Kafr Qaddum Jit Sarra Hajja

Bt.Wazan
Juneid

Nablus
Rafidia

Azmut Dr.al Hatab

Elon Moreh
Salim

Nablus Qalqilya

Ra'ananna

Jayyus

Qalqilya
Kfar Sava
Ar. Ramadin

Zufin
Sir Nabi Ilyas Izb. Tabib K.Laqif

55 60
Immatin

Tell

Frush Bt.Dajan

Bracha
Funduq Burin Madama Asira Qbl.

Rujeib Beit Furik Beit Dajan

Hamra
Kh.Jafa

Salfit
Marj an Naja Zbeidat

Ar.Abu Farda

Azzun

Jinsafut

Alfe Menashe
Habla
Ras Atiah W. Rasha Ras Tira

Isla

Qarne Shomron Ma'ale Shomron Nofim
Wadi Kana

Yizhar Itamar
Kh. Yanun Yanun

Argaman
Ash Shuna Jiftlik Qarawa Far'a Jiftlik

Marj al Ghazal

Ramallah

Urif

LOCAL IMPACTS LEGEND
Israeli Wall Completed July 2003 Additional Fence Palestinian Roads
5

55

Daba Izb. Jalud Mudawwar Izb. Izb. Ashqar Salman Beit Amin Azzun Atma

Immanu'el Yaqir

Awarta
Einabus

Mekhora

Kafr Thulth

Huwara Deir Istiya Revava Kifl Harith
Haris Zeita Qira

Beita Aqraba

Sanniriya

Kafr Qasem

Oranit

Israeli Highways and Settlement Access Roads / Projected Palestian Localities / Municipal Limits (Falamya and Jayyus) Israeli Settlements / Proposed or Projected Expansion
Rosh Ha'ayin

Sha'are Tiqva Elkana

Etz Efrayim
Masha

Q.Bani Hassan Biddya

Jamma'in

Qiryat Netafim

80 57 Massua

Marda Sarta

Yasuf

Kfar Tappuah
Yutma

Qabalan

Barkan (Ind)

Jurish

Gittit Migdalim

Zawiya Rafat

5 Brukhin
Brukin
Farkha

Ariel

Jerusalem

Jericho

Iskaka

Rehelim
Tilfit Sawiya

Qusra
Qaryut

Majdal B.Fadil

Green Line Palestinian Cultivation G = Greenhouses F = Fruit Trees

Petah Tiqva

G F

Al 'Ad

Bet Arye
Lubban Ghr. Rantis

Kafr Ein

Qarawa

Mazari Nubani Arura Abwein

Ma'ale Levona
Sinjil

Shilo

Shvut Rahel

Duma

Jordan Riv

Peduel

Kafr ad Dik

Kh.Qeis

60

Yafit

er

6

Deir Ballut

Ale Zahav

Salfit
Ammuriya

Lubban Shr.

Eli

Jalud

Ma'ale Efrayim

90

Bani Zeid
Deir Sudan Um Safa Ajjul

Peza'el
Turmus Ayya

Bethlehem

Jiljilya

Local Impacts 2 : Qalqilya and Surroundings
Shoham

Abud

Ofarim
Deir Nidham Dr.Abu Mashal

Nabi Saleh

Kh.Abu Falah
Atara

Mughayir

Halamish Halamish

Tomer Gilgal Netiv Hagdud

Ateret
Silwad
Burham

Mazra'a Shr.
Kafr Malik

ISRAEL

KOCHAV YA'IR

Hebron

Shuqba

Kaubar
Beitillu

Falamya

Kafr Jammal

1

Qibya
Budrus

Shabtin

Bir Zeit

Yabrud Ein Sinya Dura al Qar

Na'ale Nili
Ni'lin
Deir Qaddis

Deir Ammar

Nahli'el

Abu Shukheidim

Deir Jarir

Kochav Hashahar Yitav

Niran
Al Awja

45 Lyd
Midya

Kharbatha Ras Karkar Bil'in Janiya

Talmon Dolev

Mazra'a Qbl.

Jalazun RC
Surda

Ein Yabrud

Ofra

Tayiba

Jayyus
ZUFIN

Hashmona'im Mattityahu Ramla 1

Modi'in Illit

Bet El
Beitin

Ein Qinya

Rammun

Rimmonim

N.Zori

Shilat Lapid Menora Kefar Rut Modi'in Makkabim

Kafr Ni'ma
Deir Ibzi

Saffa

Beit Ur Tht.
Beit Ur Fqa.

Ein Arik

Ramallah
Beituniya

Al Bireh Psagot
Burqa

Deir Dibwan

Completed and Projected Wall Trajectories
No'omi
Nu'eima

Impacts of the Wall on Palestinian Districts Walled-in Palestinian Area Palestinian District Comparatively Moderate Substantial Severe Extreme

Qalqilya
Nabi Ilyas
ALFE MENASHE Arab Ramadin

60 Kochav Ya'acov
Ar. Tajamu Mikhmas

West Bank
Izbat Tabib

Beit Sira

Completed July 2003 (Section A)
N.Elisha

Azzun
6

Beit Liqya
Marj Anera

Kh. al Misbah

Bet Horon
Tira

Rafat

Giv'at 45 Ze'ev
Beit Duqqu Beit Ijza

Qalandiya Judeira

Kafr Aqab Qalandiya RC

Ma'ale Mukhmas Sha'ar Binyamin (Ind) Geva Binyamin
Hizma

Ein Sultan
Duyuk

Projected Sections B,C,D and E
80

Habla
Ras Atiya

Isla
Wadi Rasha

Beit Inan
Um al Lahm

Al Jib

Jaba

Mevo Horon
Ras Tira Daba

Qubeiba Qatanna

Giv'on Nabala Biddu Hahadasha Har Shmuel
Beit Surik
Beit Iksa Nabi Samwil

Bir

Atarot (Ind) Neve Ya'acov
Bt. Hanina Shuafat

Ar Ram

Aqabat Jabr

Jericho

MATAN

Pisgat Ze'ev
Shuafat RC Anata

Almon 45
Ar.Ka'abne

Kefar Adumim

Alon Mizpe Yeriho Vered Yeriho N.En Hogla Bet Ha'arava Almog 90

Haradar 0 2 Km 1

Ramot

Izbat Jalud

Ramat Shlomo

Fr.Hill
Za'im

1

Jerusalem ( Al Quds )
Eizarya Sawahre Shr.

Mishor Adumim (Ind) Ma'ale Adumim Qalya

As this Map goes to press, in July 2003, evidence has surfaced of an additional so-called "Jerusalem Envelope" Wall. It is meant to separate Palestinian suburbs like Ar Ram from the City, while closely tying settlements like Ma'ale Adumim to the City. The Map shows a minimal option (interrupted blue line) and an extended option (solid blue line).

WEST BANK MAP LEGEND
Walaja

Beit Safafa

East Talpyot
Sur Bahir
Um Tuba

Abu Dis Sawahra Shr. Grb.
Sheikh Sa'ad

Basic Numbers West Bank Land Areas After the Wall
3.5%

Qedar

Israeli Wall Completed and Projected (See Regional Impacts Diagram) Settlement Blocs beyond the Wall Demanded to be included by Settler Organizations Projected Palestinian "Enclave" Announced or Projected Additional Fence Jerusalem District: Additional City Fence System Palestinian Cities and Larger Villages (> 3000 inhabitants) Palestinian Villages (< 3000 inhabitants) Palestinian Cultivation within Walled "Cantons" Palestinian Roads
60

Israeli Settlements

Bet Shemesh

Mevo Betar
Wadi Fukin

Gilo
Battir Husan

Har Gilo
Beit Jala

Har Homa Kht.
Numan

80
Kh.Hardhan Hujeila Juhzum Ubaydiya

Israeli (Re)Constructed Highways and Settlement Access Roads / Road No. Projected Israeli Settlement Access Roads Green Line
Qila Um Allas Kh. ad Deir

Betar
Nahhalin
Al Jaba

Geva'ot Bat Ayin Rosh Zurim
Klt. Zakariya

Neve Daniyel

Khadr Bethlehem Duha Dheisha RC Irtas
Kh.Nahla Bad Faluh Al Beida Asakra Harmala Thabra Wadi Abu Rahhal Negm Wadi Jurat an Nis ash Shama Um Salamuna

Beit Sahur

Um Qassis Shawawra

Breidha Um ed Duyuf

Ras al Wad

Avnat
Za'atara

WEST

Surif
Kh. Safa Ein Jinan

Elazar Alon Shvut

Efrata

Al Iqab

Teqoa Noqdim

54%
2%

BANK

Kefar Etzion
Beit Ummar

Tuqu

60
Arrub RC

Migdal Oz

Kharas Nuba

Kh. Jala

Beit Fajjar
Hamrush Iraq Turad Kh. Kisan

Karme Tzur
Al Baqqar Kuziba

Beit Ula

Palestinian District Boundary Palestinian Localities Affected by the Wall: Isolated outside Walled Areas Separated from Lands by Wall Separated from Lands by Expanded Wall Route Palestinian Cultivation beyond the Wall Cultivation of Israeli Settlements

38
Bir Musallam

Ma'ale Amos Asfar
Walled-in Palestinian Areas/ "Cantons" Expanded Wall Route

Sa'ir Tarqumiya Halhul Beit Kahil Shuyukh
Arab Rashayda Duwwara Udeisa

Palestian "Enclaves"

Mizpe Shalem

Idhna

Telem Adora
Taffuh
Kh.Suba

Qiryat Arba

Dead Sea
Bani Na'im

Palestinian West Bank Population Affected by the Wall:

Palestinian West Bank Localities Affected by the Wall:

Deir Samit Beit Awwa Dura

Hebron (Al Khalil)
Qilqis Tabaqa Hijra

Jalayil

15.7% 34.4% 18.7%

13.5% 39.1%

25.6%

As Sikka Al Majd

N.Negohot
Fuqeiqis

N.Aner Pne Hever
Zif Wa'ibda Hureiz

Kharsa
Imreish Abda Al Alaqa Karza Tarrama

60
Deir Razih

Hagai
Fawwar RC Ar Rihya Yatta
Khreisha Khl. al Meya Deirat Um Lasafa

Marah Baqqar Deir al Asal

Buweib

Population or Localities Isolated outside the Walled Areas
Arab Zuweidin

Population or Localities Separated from Land by the Wall

Beit ar Rush

Karma Beit Amra

0 0

10 5

20 Km
Al Burj Al Bira

Rabud

Otni'el
Karmil
Kh. Simiya Kh. Ma'in

Karmel
Ar. Fa'ir Ar. Ka'abneh Khasm al Karm Ar. Hathalin An Najada

10 (St) Miles

Palestinian Lands 1947 - 2003
12%
22%
Percentages of Palestinian Lands under Territorial Designations
Palestinian State Proposed by UN-1947 West Bank and Gaza Strip Walled-in Palestinian "Cantons"

Kh. Sumara

Dhahriya

Kirsanna

Ma'on
Kuweyis Tuwani

Sammu

Eshkolot

Suseya Tene
Kh. Zanuta

Map Projection: Transverse Mercator Scale: 1: 250.000 Conceptualization Palestine Land Development and Realization: Information Systems (PALDIS) Ramallah

Arab Ramadin

Shim'a
Kh. Kharaba Imneizil

Sansanna
Arab Fujeirat

Shani

Metzadot Yehuda

45%

C opyright © 2003, P ALDIS , R amallah

31

60

80

90

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 4: Mauer - Sicherheitszaun - Sperranlage - Apartheidmauer
Das Bauwerk, das die israelische Regierung seit Juni 2002 in der Westbank errichtet, wird unterschiedlich bezeichnet:

“barrier”:
“In June 2002, the government of Israel decided to erect a physical barrier to separate Israel and the West Bank in order to prevent the uncontrolled entry of Palestinians into Israel.”

(www.btselem.org)

“Mauer”:
“Der Bau der Mauer durch die Besatzungsmacht Israel in dem besetzten palästinensischen Gebiet, einschließlich Jerusalem und seiner Umgebung, sowie die mit der Mauer verbundenen Vorkehrungen verstoßen gegen das Völkerrecht; …”

(www.uni-kassel.de - UN Resolution ES - 10/15)

“Seperation Wall”:
“We campaign against Israel’s construction of the `Separation Wall´, which annexes even more Palestinian territory.”

(www.jewishvoiceforpeace.org)

“security fence”:
“The security fence - a temporary defensive measure, not a border. A fence, not a “wall”.”

“Sicherheitszaun”:
“Wenn Israel der Meinung ist, dazu einen Sicherheitszaun zu brauchen, so ist das nicht zu kritisieren, solange dieser Zaun entlang der Grünen Linie verläuft.”

(www.mfa.gov.il - Israelisches Außenministerium)

(www.auswaertiges-amt.de - Rede von Bundesaußenminister Fischer
auf der Herzaliya Konferenz am 17. Dezember 2003)

“Apartheid Fence”:
“Ta’ayush activities against the Apartheid Fence”.

“Apartheid wall”:
“A call for a coordinated, popular, and grassroots effort to tear down the Wall came out of Jerusalem on the 2nd of October 2002, from the office of the Palestinian Environmental NGOs Network (PENGON). From this moment the Anti-Apartheid Wall Campaign was born.” (www.stopthewall.org)
Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

(www.taayush.org)

Tafel 5: Die Mauerkampagne in Palästina

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 6: Die Mauerkampagne weltweit

www.stopthewall.org

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 7: Die Mauerkampagne in Deutschland
27. November 2003: Informationsveranstaltung zum Mauerbau in Palästina in Berlin 17. Januar 2004: Verabschiedung der Kölner Erklärung „Den Mauerbau unverzüglich stoppen” 7. Februar 2004: Kundgebung am Checkpoint Charlie / Berlin 20. März 2004: Aktion im Rahmen der Demonstration gegen Krieg und Sozialabbau in Berlin 5. Juni 2004: Internationale Konferenz „Stopp the wall” in Köln 19. Juni 2004: Kundgebung am Boxhagener Platz / Berlin 31. August 2004: Veranstaltung „Leben zwischen Mauer und Blockaden” in Gelsenkirchen 25. September 2004: Aktionstag zum Jahrestag der Intifada in Köln, Hamburg, Berlin, Magdeburg, Stuttgart und Frankfurt am Main. November 2004: Eröffnung der Horber Friedenstage 2004 mit der Ausstellung ‚Stop the wall’ 27. November 2004: Benefizveranstaltung zum Solidaritätstag mit dem palästinensischen Volk in Sankt Augustin bei Bonn Dezember 2004: Rundreise mit Jamal Juma, Koordinator der palästinensischen Kampagne mit Veranstaltungen in Frankfurt am Main, Stuttgart, Berlin, Hamburg und Köln. 9. Juli 2005: Öffentliche Aktion gegen den Mauerbau in Palästina in Augsburg Juli 2005: Veranstaltungsreihe zum Mauerbau in Palästina in Berlin 22. Juli 2005: Veranstaltung zum Mauerbau in Palästina auf dem Sozialforum in Erfurt. 24. September 2005: Demonstration zum 5. Jahrestag der Intifada in Köln

7. Februar 2004

5. Juni 2004

20. März 2004

19. Juni 2004

25. September 2004

24. September 2005
Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 8: Die Mauer vor dem Internationalen Gerichtshof
Warum beschäftigte sich der Internationale Gerichtshof (IGH) mit der Errichtung der Mauer in Palästina? Am 9. Juli 2004 veröffentlichte der Internationale Gerichtshof in Den Haag das von der UNOGeneralversammlung unter folgender Fragestellung verlangte Gutachten zur Mauer in der israelisch besetzten Westbank: „Welche Rechtsfolgen ergeben sich aus der Errichtung der Mauer, die von der Besatzungsmacht Israel in dem besetzten palästinensischen Gebiet, einschließlich in Ost-Jerusalem und seiner Umgebung, gebaut wird, wie in dem Bericht des Generalsekretärs beschrieben, unter Berücksichtigung der Normen und Grundsätze des Völkerrechts, einschließlich des Vierten Genfer Abkommens von 1949, und der einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrats und der Generalversammlung?” (UNGV Res. ES-10/14)

Im Folgenden einige Auszüge aus dem Gutachten (Presserklärung des IGH) in eigener Übersetzung:
a) ,,Mit 14 Ja- zu einer Gegenstimme: Der Bau der Mauer, die von Israel, der Besatzungsmacht, in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich in und um Jerusalem herum, gebaut wird, widerspricht internationalem Recht.’’ b) ,,Mit 14 Ja- zu einer Gegenstimme: Israel ist verpflichtet, den Bruch internationalen Rechts zu beenden; es ist verpflichtet, unverzüglich die Arbeiten am Bau der Mauer, die in den besetzten palästinensischen Gebieten gebaut wird, einschließlich in und um Jerusalem herum, zu beenden, unverzüglich die ihr innewohnenden Strukturen abzubauen und unverzüglich alle Gesetze und Erlasse, die sich damit befassen, aufzuheben oder außer Kraft zu setzen, in Einklang mit Paragraph 151 dieses Gutachtens.’’ c),,Mit 14 Ja- zu einer Gegenstimme: Israel ist verpflichtet für den Schaden, der durch den Bau der Mauer in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich in und um Jerusalem herum, entstanden ist, Schadenersatz zu leisten.’’ d) ,,Mit 13 Ja- zu zwei Gegenstimmen: Alle Staaten sind verpflichtet, die illegale Situation, die Ergebnis des Baus der Mauer ist, nicht anzuerkennen und keine Hilfe dabei zu leisten, die Situation aufrecht zu erhalten, die durch den Bau der Mauer entstanden ist; alle Unterzeichnerstaaten der Vierten Genfer Konvention vom 12. August 1949, die sich auf den Schutz von Zivilisten in Kriegszeiten bezieht, haben darüber hinausgehend die Verpflichtung, in Respektierung der Charta der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts, sicherzustellen, dass Israel den Prinzipien des dem internationalen Menschenrechts folgend agiert, denen in dieser Konvention Ausdruck verliehen wird.’’ e),,Mit 14 Ja- zu einer Gegenstimme: Die Vereinten Nationen - besonders die Generalversammlung der Vereinten Nationen und der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen - sollten darüber beraten, was zu tun ist, um die illegale Situation zu beenden, die als Ergebnis des Baus der Mauer und durch das damit in Zusammenhang stehende Regime entstanden ist; dabei sollte das vorliegende Gutachten Berücksichtigung finden.’’

Begründung des Gerichts in Auszügen:
„[…] Es kommt zu dem Ergebnis, dass der Bau der Mauer und das mit ihm in Zusammenhang stehende Regime den relevanten Bedingungen der Haager Bestimmungen von 1907 und der Vierten Genfer Konvention widersprechen, dass sie die Bewegungsfreiheit der Einwohner des Gebietes einschränken, die im Internationalen Abkommen über Zivile und Politische Rechte garantiert wird und dass sie den betroffenen Personen die Ausübung des Rechts auf Arbeit, auf Gesundheit, auf Erziehung und einen angemessenen Lebensstandard, wie im Internationalen Abkommen für Ökonomische, Soziale und Kulturelle Rechte und in der Konvention der Rechte des Kindes niedergelegt, verweigern. […]” „[…] Das Gericht erinnert daran, dass der Sicherheitsrat die Politik Israels, Siedlungen auf diesem Territorium zu errichten als ,,flagrante Verletzung’’ der Vierten Genfer Konvention bezeichnet hat und kommt zu dem Ergebnis, dass die Errichtung dieser Siedlungen einen Bruch internationalen Rechts darstellt. Das Gericht zieht darüber hinaus gewisse Befürchtungen in Betracht, die ihm mitgeteilt wurden, dass die Route der Mauer die künftige Grenze zwischen Israel und Palästina vorwegnehmen wird; das Gericht zieht des Weiteren in Betracht, dass die Mauer und das mit ihr in Zusammenhang stehende Regime ,, ein ’fait accompli’ vor Ort schaffen werden, das dauerhaft bestehen bleiben könnte, in diesem Falle ... würde (der Bau der Mauer) einer de facto Annexion gleichkommen. […]”

„[…] Das Gericht bezieht in seine Betrachtung ein, dass humanitäres Recht und Instrumente zur Umsetzung der Menschenrechte Klauseln oder Einschränkungen enthalten, auf die man sich von Seiten des Staates berufen kann, unter anderen in Fällen, in denen militärische Erfordernisse, nationales Sicherheitsbedürfnis oder die öffentliche Ordnung dies erfordern. Das Gericht stellt fest, dass es nicht der Überzeugung ist, dass der Verlauf, den Israel für die Mauer gewählt hat, notwendig war, um den Sicherheitsinteressen zu entsprechen und da keine dieser Klauseln anwendbar ist, kommt es zu dem Schluss, dass der Bau der Mauer Verletzungen diverser Verpflichtungen durch Israel darstellt, denen es nach dem anzuwendenden internationalen humanitären Recht und den Instrumenten der Menschenrechte unterworfen ist. […]”

„[…] In Bezug auf die rechtlichen Konsequenzen für andere Staaten, kommt das Gericht zu dem Schluss, dass alle Staaten verpflichtet sind, die illegale Situation, die Ergebnis des Baus der Mauer ist, nicht anzuerkennen und keine Hilfe zu leisten, die die Situation, die durch den Mauerbau geschaffen wurde, aufrechterhält. Das Gericht ist darüber hinaus der Auffassung, dass alle Staaten verpflichtet sind, in Respektierung der Charta der Vereinten Nationen und des internationalen Rechts, jedes Hindernis, das als Ergebnis des Baus der Mauer für die Ausübung des Selbstbestimmungsrechtes des palästinensischen Volkes besteht, beseitigt wird. […]”

„[…] Schließlich ist das Gericht der Ansicht, dass die Vereinten Nationen und besonders die Generalversammlung und der Sicherheitsrat darüber beraten sollten, welche Schritte erforderlich sind, um die illegale Situation, die durch den Bau der Mauer und das damit in Zusammenhang stehende Regime entstanden ist, zu beenden; das vorliegende Gutachten sollte dabei in angemessener Weise Berücksichtigung finden. […] “Englischer Volltext des Gutachtens: www.icj-cij.org/icjwww/idocket/imwp/imwpframe.htm

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 9: Boykott - Divestment - Sanktionen

B

oykott:

D

ivestment:

S

anktionen:

Individuelle Entscheidung zum Verzicht auf den Kauf bestimmter israelischer Produkte, die in Siedlungen in den besetzten Gebieten angebaut bzw. hergestellt werden. Darunter fallen auch solche Produkte, deren Herstellungsort nicht eindeutig erkennbar ist.

Forderung nach Rücknahme wirtschaftlicher Investitionen und Beteiligungen an Unternehmen und Konzernen, die unmittelbar von der Besatzungspolitik des israelischen Staates profitieren.

Forderung nach staatlichen Maßnahmen gegen Israel wegen anhaltender Menschenrechtsverletzungen und Verstößen gegen internationales Recht.

Aufruf der Palästinensischen Zivilgesellschaft
Am 9. Juli 2005, ein Jahr nach dem historischen Gutachten des Internationalen Gerichtshofes, in dem Israels Bau der Mauer auf besetztem palästinensischem Gebiet für illegal erklärt wird, ruft die Palästinensische Zivilgesellschaft zu Boykott, Divestment und Sanktionen gegen Israel auf, solange bis Israel sich an das internationale Recht und die universellen Menschenrechte hält. „[ …] Diese gewaltlosen Strafmaßnahmen sollten so lange aufrechterhalten werden, bis Israel seine Verpflichtung erfüllt, das unveräußerliche Recht des palästinensische Volkes auf Selbstbestimmung anzuerkennen und den Geboten des internationalen Rechts voll entspricht, indem es: 1. 2. die Besatzung und Besiedlung allen arabischen Landes beendet sowie die Mauer abbaut; die fundamentalen Rechte der arabischen palästinensischen BürgerInnen Israels anerkennt bis hin zu ihrer vollständigen Gleichheit; und die Rechte der palästinensischen Flüchtlinge auf Rückkehr zu ihren Häusern und Eigentum respektiert, schützen und fördert, wie es die UN Resolution 194 zur Bedingung gemacht hat. Die Forderung nach

BDS

gegen Israel bis es sich nach den internationalen

Gesetzen und Menschenrechten richtet, wurde bereits von zahlreichen übergeordneten Organisationen und Bewegungen auf der ganzen Welt erhoben:

3.

Der Aufruf der Palästinensischen Zivilgesellschaft wird unterstützt von den palästinensischen politischen Parteien, Gewerkschaften, Vereinigungen, Zusammenschlüssen und Organisationen, die die drei integralen Bevölkerungsteile Palästinas repräsentieren: palästinensische Flüchtlinge, PalästinenserInnen unter Besatzung und palästinensische BürgerInnen Israels. […]” www.pngo.net

5. Welt-Sozial-Forum
Auf dem die 5. Welt-Sozial-Forum in Porto Alegre im Januar 2005 wurde befürwortet, daß die sozialen Bewegungen aufrufen zur Mobilisierung von Divestment und Boykott mit dem ausdrücklichen Ziel, Israel unter Druck zu setzen, internationale Beschlüsse und die Entscheidung des Internationalen Gerichtshofes einzuhalten.

Europäisches Koordinationskomitee der NGO’s zur Frage Palästinas (ECCP)
Auf dem Treffen des Europäischen Koordinationskommitees der NGO’s zur Frage Palästinas (ECCP) in Brüssel im Mai 2005 wurde beschlossen, eine Petition an alle BürgerInnen der EU-Staaten zu richten, um die Minister für auswärtige Angelegenheiten, das Parlament der Europäischen Union und die Vereinten Nationen dazu zu zwingen, politische und ökonomische Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich Sanktionen, die darauf abzielen, Israel daran zu hindern, den Bau der Mauer weiterzuführen und zu verpflichten, die Berater-Meinung des ICJ zu respektieren.

www.divest-from-israel-campaign.org
Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 10: EJJP - Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost
Amsterdamer Erklärung
der European Jews for a Just Peace (EJJP): Am 19. / 20. September 2002 haben zahlreiche jüdische Friedensorganisationen aus 9 europäischen Ländern in Amsterdam, in einer Abschlusserklärung die israelische Regierung aufgefordert, ihre augenblickliche Politik zu ändern und folgende Forderungen zu erfüllen: 1. Das sofortige Ende der Besatzung des Westjordanlandes, des Gazastreifens und Ostjerusalem sowie die Anerkennung der Grenzen vom 4. Juni 1967. Vollständige Räumung aller jüdischen Siedlungen in den besetzten Gebieten Anerkennung des Rechtes beider Staaten, Jerusalem als ihre Hauptstadt anzusehen Offizielle Anerkennung des Anteils Israels am palästinensischen Flüchtlingsproblem

Aufruf „Kein anderer Weg”
der EJJP vom 11. September 2005 in London Auf der Jahresplenartagung der EJJP 2005 in London, am 11. September 2005 wurde ein Aufruf zu Boykott, Divestment und Sanktionen gegen die israelische Okkupation und ihr illegales Vorgehen verabschiedet. In der Erklärung heißt es: „[…] Israel, ein mächtiger Staat, der das Land eines anderen Volkes besetzt, ist ein gleichberechtigtes Mitglied der internationalen Gemeinschaft und muß genauso verantwortlich gemacht werden für seine Politik und Aktionen im Lichte der anerkannten internationalen Normen, wie alle anderen Staaten. Jedes andere Herangehen an die Beurteilung des Staates Israel würde wieder eine nicht tolerierbare Unterscheidung bedeuten, die unvermeidlich als „antisemitisch” bezeichnet werden muß. […]” „[…] Es ist an der Zeit, unsere Kritik und Opposition gegen die israelische Regierung und Politik durch effektive gewaltlose Maßnahmen zu erhärten. Wir sind davon überzeugt, daß die einzigen politischen gewaltlosen Maßnahmen, die Einfluß auf die israelische Regierung haben können, Boykott, Investitionsstopp und Sanktionen gegen die Okkupation sind, da die Verbreitung von Informationen, Protestaktionen, Demonstrationen, legale Aktionen und Lobbyismus bisher nichts erreicht haben. […]”

2.

3.

4.

Alle anderen Regierungen, die Vereinten Nationen sowie die Europäische Union wurden aufgefordert, Druck auf die israelische Regierung dahingehend auszuüben, diese Forderungen umzusetzen.

www.juedische-stimme.de Die EJJP schlagen folgende Aktivitäten vor:

Sanktionen
„[…] Handelssanktionen gegen Israel auf Grund seines Verstoßes gegen die „Freihandelsabkommen”, die sie mit der Europäischen Union vereinbart haben, die den Verkauf von Waren aus den Siedlungen unter der Kennzeichnung „Made in Israel” untersagt, sowie die Verstöße gegen die Menschenrechtsbestimmungen, die die EJJP seit 2003 gefordert und dafür gekämpft hat. Sanktionen gegen militärische Zusammenarbeit und Waffenexport. Die Jahresplenartagung der EJJP 2005 ruft die Regierungen von Europa, Amerika und Asien dazu auf, keinen Verkauf von Waffen an Israel mehr zuzulassen, die dazu benutzt werden die Okkupation aufrecht zu erhalten und in Übereinstimmung mit ihren eigenen Gesetzen zu handeln, die den Verkauf von Waffen an Länder, die in Kriege involviert sind oder erheblich gegen die Menschenrechte verstoßen, verbieten. Zusätzlich muß existierendes internationales Recht gegen Israel eingesetzt werden und zu Sanktionen führen wegen ihres illegalen Waffengebrauchs gegen die Zivilbevölkerung, zum Beispiel, oder in Aktionen zu außergerichtlichen gezielten Tötungen, um nur zwei Verstöße zu nennen. […]”

Divestment Boykott
„[…] Ein Boykott gegen Produkte aus den Siedlungen und gegen Firmen, die Häuser für die Siedlungen bauen, oder die eine besondere Rolle spielen bei der Aufrechterhaltung der Okkupation auf der Basis einer Kampagne und einer jährlich erneuerten Liste von Produkten, die von Gush Shalom schon vor einigen Jahren initiiert worden ist. Ziviler Boykott aller israelischen Produkte in Europa solange, wie sie nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet sind, so daß nicht nur Zollbehörden, sondern auch jeder europäische Bürger beurteilen kann, ob das Produkt aus den okkupierten palästinensischen Territorien oder aus Israel stammt. […]” „[…] Gewaltloser Druck durch die Boykott- und Informationskampagnen sollte auf die Firmen, Institutionen, Organisationen und Personen ausgeübt werden, die durch ihre Beteiligung an der oder aktiven Beiträge zur Okkupation Profite erzielen, gleichgültig ob das direkt oder indirekt, öffentlich oder insgeheim geschieht. Das schließt europäische und amerikanische Firmen ein, solche, wie zum Beispiel, Caterpillar Inc., Intel Inc. oder Soda Club, die Profit aus der massenhaften Vernichtung von palästinensischen Häusern und Gärten schlagen. Dies schließt auch israelische Firmen ein, die von den Waren und der Arbeitskraft aus den Siedlungen abhängen oder Militärausrüstungen produzieren, die dazu dienen die Menschenrechte der Palästinenser zu verletzen. Weiterhin sind auch die Universitäten, Wissenschafts- und Entwicklungsinstitutionen, akademische Gruppen und Personen eingeschlossen, die Verbindungen zu der Okkupation haben und zu ihrer Aufrechterhaltung beitragen. […]”

Jews Against the Occupation
A Jewish Voice of Opposition to the War on Palestinians

Folgende jüdische und israelische Organisationen befürworten die Idee des selektiven Boykotts und Sanktionen gegen Israel :
ICAHD (Israel); Jewish Voice for Peace (US); Not in My Name (US); Mazpen (Israel/international); Matzpun (Israel/international); New Profile (Israel); Jews Against the Occupation (US); Jewish Voices Against the Occupation (US); Jewish Women for Justice in Israel and Palestine (US); Gush Shalom (Israel); Jews for Global Justice (US); Visions of Peace With Justice (US); u. a..

Seeking a Just Peace Between Israelis & Palestinians

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 11: Die „stopcat”-Kampagne
Caterpillar ist durch den Verkauf und die Instandhaltung seiner Baumaschinen an den Menschenrechtsverletzungen der israelischen Armee in den besetzten Gebieten beteiligt.

Zur Jahreshauptversammlung der Aktionäre des USamerikanischen Baumaschinenherstellers Caterpillar in Chicago findet seit mehreren Jahren weltweit ein Aktionstag unter dem Motto „stopcat” statt.

(www.stopcat.org)

Die stopcat-Kampagne in Deutschland ruft dazu auf, gegen den Verkauf von Caterpillar-Bulldozern an die israelische Armee zu protestieren. Der Vertriebspartner der Firma Caterpillar in Deutschland, ZEPPELIN, wird dazu aufgefordert, auf Caterpillar dahingehend einzuwirken, sich an die UN-Normen für transnationale Konzerne zu halten.

(stopcat-Berlin@web.de)

In Deutschland beteiligt sich die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” mit eigenem Appell und einer Unterschriftensammlung an dieser Kampagne.

(www.juedische-stimme.de)

Mit dem Kauf von Bekleidung und Accessoires, die mit dem Logo der Firma Caterpillar versehen sind, werden die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen der Firma Caterpillar ebenfalls unterstützt.

Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de

Tafel 12: ISM - International Solidarity Movement

ISM ist eine Bewegung palästinensischer und internationaler AktivistInnen, die sich vor Ort und international mit gewaltfreiem Widerstand für ein Ende der israelischen Besatzung als Voraussetzung für einen gerechten Frieden in Palästina/Israel einsetzt. Dabei arbeitet ISM sowohl mit Gruppen der palästinensischen Zivilgesellschaft vor Ort, als auch mit Gruppen / Organisationen der internationalen und israelischen Friedensbewegung zusammen.

(www.palsolidarity.org)

Aktivitäten von ISM - USA / Kanada: Aktivitäten von ISM in Palästina:

Direkte Aktionen gegen den Bau der Mauer

Gegen Häuserzerstörungen

Olivenernte

Checkpointwatching / Begleitung von Ambulanzen

Aktivitäten von ISM – UK:

‘Die-in’ protest in Brighton

Aktivitäten von ISM – Deutschland:
Activists occupy Caterpillar Stand at UK Trade Fair ISM – Deutschland beteiligt sich an Veranstaltungen und Kundgebungen und ist Mitglied im Koordinationskreis „Stoppt die Mauer”. (Kontakt: ISM-Germany@gmx.de).

Street theatre in Trafalgar Square
Kontakt: stopthewall-Berlin@web.de