You are on page 1of 24

Shilpa Gupta

Ein halber Himmel


Ein halber Himmel / Half a Sky

Untitled, 1998
Interactive Installation
Takeaway cards, 6,4 x 7,6 cm

Impressum / Imprint

Shilpa Gupta – Ein halber Himmel / Half a Sky


Ausstellung / Exhibition: 26. 11. 2010 – 30. 1. 2011

OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich


Direktor OK / Director OK: Martin Sturm
Kuratorin / Curator: Julia Stoff

Produktion / Production: Martina Rauschmayer


Aufbauleitung / Head of Setup Team: Aron Rynda
Technische Leitung / Technical Manager: Andreas Steindl, Rainer Jessl
Medientechnik / Media Equipment: Gottfried Gusenbauer
Produktionsteam / Production Team: Jarno Bachheimer, Stefan Blaschek, Alfred
Fürholzer, Martin Haselsteiner, Bernhard Kitzmüller, Andreas Kurz, Francisco Perez
Mazon, Andre Tschinder, Tom Vens, Jörg Weidinger, Michael Weingärtner, Simon
Wilhelm, Petra Wimmer, Gerhard Wörnhörer.
Production Skin Globe: Norbert Schweizer.

OK Team: Monika Bachmair, Erika Baldinger, Max Fabian, Maria Falkinger, Michaela
Fröhlich, Gottfried Gusenbauer, Peter Hütmannsberger, Rainer Jessl, Simon Lachner,
Michaela Leitner, Barbara Mair, Judith Maule, Wolfgang Nagl, Franz Pfifferling, Angelika
Pöschl, Franz Quirchtmayr, Brigitte Rosenthaler, Genoveva Rückert, Markus Schiller, Ulrike
Schimpl, Alexandra Schlager, Carmen Steiner, Marlies Stöger.

Artist Broschüre / Brochure

Katalogredaktion / Catalogue Editor: Julia Stoff


Übersetzung und Lektorat / Translation and copy-editing: Otmar Binder
Texte / Texts: Nancy Adajania, Shilpa Gupta, Shanay Jhaveri, Justine Ludwig,
Quddus Mirza, Julia Stoff, Giada Tinelli.

Gestaltung / Graphic Design: bauer – konzept & gestaltung, Wien


Druck / Printing: Druckerei Robitschek & Co GesmbH, Wien

© OK Offenes Kulturhaus, Künstlerin und Autoren / Artist and authors 2010


OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich
OK Platz 1, A-4020 Linz
Tel. +43(0)732-78 41 78
Fax +43(0)732-77 56 84
office@ok-centrum.at
www.ok-centrum.at

Dank an / Thanks to: Thomas Eichhorn, Rami Farook, Mylène Ferrand, Jacqueline
Fernandes, Maxime Fisher, David Lesbats, Shabnam Lilani, Nicolas Nahab, Thierry Prat,
Judko Rosenstock.
Ein halber Himmel Half a sky

In der Reihe der OK Einzelausstellungen, die KünstlerInnen und In the series of OK solo shows, which features artists whose
Künstler zeigt, deren Arbeiten, Denken und Visionen zukunfts- works, visions and ways of thinking will in all probability con-
weisende Ansätze bieten (wie zuletzt Roman Signer und Óscar tinue to be relevant in future, as illustrated most recently by
Muñoz), zeigt das OK eine erste Überblicksausstellung im the exhibitions of Roman Signer and Óscar Muñoz, the OK is
deutschsprachigen Raum einer der wichtigsten KünstlerInnen putting on a first mid-career survey in a German speaking
Indiens. country of one of India’s most important artists, Shilpa Gupta.
„I tried very hard to cut
the sky in half. One for my Shilpa Gupta arbeitet interdisziplinär mit einer Vielzahl von Shilpa Gupta is an interdisciplinary artist, who works with
lover and one for me. But Medien: interaktives Video, Internet, Fotografie, Objektkunst und many different media: interactive video, internet, photography,
the sky kept moving and Performance. In dieser Vielfalt verwischt Gupta die Grenzen zwi- object art and performance. One of the constants in this diver-
clouds from his territory schen Kunst und Alltagskultur und hinterfragt, wie wir denken sity is the artist’s attempt to bridge the gap between art and
came into mine.” und wer wir sind. Zu ihren Themen zählen Konsumverhalten und everyday culture and her insistence on the questions of how
Verlangen, Gewalt und Sicherheitsdenken, Religion, Terror und we construct reality in our minds and of who we are. Her
„Ich habe hart daran gear- Menschenrechte, soziale Ungerechtigkeit und Macht. Geprägt von themes are religion, terror and human rights, social injustice,
beitet, den Himmel in zwei der Politik und kulturellen Realität ihres Landes setzt sich Gupta power structures, the consumer society, desire and its various
Hälften zu schneiden. Eine mit der globalen Gegenwart unter Einsatz zeitgenössischer faces, violence and the craving for security. While India’s poli-
für meinen Geliebten und Medien auseinander. tics and cultural reality have exerted a formative influence on
eine für mich. Aber der Gupta, she concerns herself with issues that are felt worldwide
Himmel hat sich in einem Guptas Arrangements sind Dialoge. Sie erzeugt eine interaktive and uses cutting-edge media to make her point.
fort bewegt, und Wolken aus Beziehung mit ihrem Publikum, erst die Aktionen und Reaktionen
seinem Gebiet wanderten der Besucherinnen und Besucher vervollständigen ihre Arbeiten. The structure of most of Gupta’s works is that of dialogue. She
in meines.“ „Eine Sozialaktivistin, deren Werke erst aktiviert werden müssen“ seeks an interactive relationship with her audience and relies
(Leila Hasham). Fragen von Autorschaft sind ein Schlüssel in upon their actions and reactions to complement her works.
Guptas Schaffen: In There is no explosive in this wird die Autor- “A social activist, whose works are to be activated“ (Leila
schaft an das Publikum übertragen, indem die Besucherinnen Hasham). Authorship is another ever present thematic under-
und Besucher eingeladen wurden, mit Taschen mit der Aufschrift current in Gupta’s work. In There is no explosive in this,
„There is no explosive in this“ durch die Straßen zu gehen und for instance, authorship is transferred to the audience in that
ihre eigenen Reaktionen wie auch die ihres Umfelds zu beobach- they are invited to carry bags bearing the inscription “There is
ten. Oder wie in Blame, das im Rahmen der von Gupta mitbegrün- no explosive in this” as they go about their daily lives and to
deten Aar–Paar [Hier und Dort] Initiative für Kunstaustausch observe their own and other people’s reaction. Blame is
zwischen Indien und Pakistan entstand, um kulturelle, religiöse another graphic example, which had its origins in Aar–Paar
und nationale Grenzen und Barrieren abzubauen. Gupta verteilte [Here and There], an initiative co-founded by Gupta and
Flaschen mit künstlichem Blut in und um Mumbais Bahnhöfe und designed to further the cultural exchange between India and
bat die Menschen, Unterschiede zwischen den Blutproben festzu- Pakistan. Its aim was to obliterate or at least to start eroding
machen. Gupta zwingt ihr Publikum, Verantwortung zu überneh- the cultural, religious and national barriers that separate the
men und soziale Stereotype und Ängste in der Gesellschaft genau two countries. Gupta distributed bottles filled with a blood-like
in Augenschein nehmen. liquid in and around Mumbai’s railway stations and asked
people to tell apart samples of this blood. With such projects
Als Teil eines Projektes für Le Laboratoire in Paris hat Gupta zusam- the artist seeks to sharpen her audience’s awareness of their
men mit dem Psychologen und Harvard-Professor Mahazarin responsibility and of the need to submit social stereotypes and
Banaji zur Wahrnehmung und Macht von Bildern geforscht. Denn fears to a close examination.
es gibt einen grundsätzlichen Bruch zwischen dem, was in unse-
ren Köpfen ist und was wir darüber wissen. Entstanden ist daraus In a project for Le Laboratoire in Paris Gupta conducted
die Arbeit Singing cloud und in der Folge I keep falling at you, research with Mahazarin Banaji, a Harvard professor of psy-
eine von der Decke hängende, amöbenartige Form aus tausenden chology, on the perception and the power of images. The team
Mikrophonen, die hier jedoch nicht empfangen sondern senden: specifically addressed mental contents and what we know
Stimmen flüstern und singen über die Oberfläche des Objektes about them. This concern sparked Singing cloud and subse-
hinweg. quently I keep falling at you, a huge, amoeba shaped object
consisting of thousands of microphones suspended from the
Guptas Arbeiten werden rund um den Globus gezeigt: in Gruppen- ceiling. Usually spoken into, the microphones have morphed
und Einzelausstellungen sowie in Aktionen im öffentlichen Raum. into speakers, with voices shifting and travelling across the
Die Künstlerin und ihre Arbeiten sind ständig unterwegs, in den object’s surface.
Strukturen der mobilen globalisierten Kunstwelt.
(Julia Stoff) Gupta’s work is being shown around the world: in group and
solo exhibitions, and in performances in the public arena.
The artist and her works are constantly on the move in the
globalised art world. (Julia Stoff)
Shadows: And they also dance
Shadow 2, 2006
Interactive video projection incorporating
the viewer‘s simulated shadow
600 x 800 cm
Courtesy Galleria Continua

Unterdrückte Inhalte in Guptas Werk


manifestieren sich in geisterhafter –
und doch erstaunlich substantieller –
Form in einem Zusammenspiel von
Schatten und realen Gegebenheiten in
den interaktiven Videoprojektionen
Untitled (Shadows I, II & III, 2006-
2007). In diesem brillianten Theater Für Gupta ist die Zugehörigkeit zu
der Phantome werden, in Ermangelung einer Religion, zu einem Land ein
anderer Akteure, die ZuschauerInnen Schicksal, dem man sich auch entzie-
selbst zu Darstellern: Ihre mit einer hen kann, und nicht etwas, von dem
Live-Kamera gefilmten Schatten inter- man sich zwangsläufig einverleiben
agieren mit den in der Videoprojektion lassen muss. (Nancy Adajania)
auftauchenden Figuren. Reduziert auf
die Umrisse ihrer Schatten, überlassen The repressed contents of Gupta’s
sie sich unter Anleitung der Künstlerin work manifest themselves in spectral
ihren eigenen „basic instincts“. Guptas form – spectral yet strangely substan-
Narrativ deckt die gesamte Bandbreite tial – as a play of shadows and cer-
animalischer Instinkte ab, von Appetit tainties in the interactive video pro-
bis Agonismus, und rückt uns unser jection Untitled (Shadows I, II & III),
unterdrücktes Verlangen ins Bewusst- 2006-2007. In this scintillating thea-
sein. Sie hebt sachte den Schleier auf, tre of phantoms, the viewers become
den wir über unsere ungezähmten participants by default, as their shad-
Begierden ziehen, und deckt so hinter ows – captured by a live camera – Shadow 3, 2007
der Maske der Zivilisation das wahre interact with shadow figures emerg-
Gesicht des Eros auf. Sie führt uns an ing from the video projection.
unsere Grenzen, indem sie uns zu Stripped to their shadows, the partici- participants in this shadow play. In
Shadow 3, 2007 unfreiwilligen Mitspielern in diesem pants follow the artist in the fulfil- her artist’s statement, Gupta mulls
Interactive video projection incorporating Schattenspiel macht. ment of their basic, their baser over what the viewer might feel in
the viewer’s simulated shadow
800 cm wide
instincts. such a situation: “[I] am part of the
Gupta beschreibt die Gedanken, die shadow! But they did not ask my per-
möglicherweise einem Zuschauer / Gupta’s narrative takes us through mission, was I born into it? Am I born
einer Zuschauerin in dieser Situation the gamut of animal instincts, from into my country, into my society, into
durch den Kopf gehen: „Ich bin ein Teil appetite to agonism, to make us a religion? But I can step out of [it] …”
des Schattens! Sie haben mich aber aware of our repressed desires. She Gupta treats the notion of belonging
nicht gefragt, ob ich einverstanden bin. gently lifts the veil that we draw over to a religion or country as a fate that
Bin ich von Geburt an in dieser Lage? our untamed desires, lifting the mask can be transcended; it is not some-
Werde ich in mein Land, in meine of civilisation from the true face of thing that one should necessarily be
Gesellschaft, in meine Religion hinein- Eros. She makes us aware of our limi- subsumed by. (Nancy Adajania)
geboren? Ich kann aber auch heraus …“ tations by turning us into involuntary
Blame
Blame, 2002-04
Bottles; simulated blood; posters;
stickers; video. Interactive performance
300 x 130 x 340 cm
Courtesy Maxime Fisher

Welche Absicht haben Sie mit dem


Blame Project verfolgt?
Die Anfänge des Blame Project gehen
auf das Jahr 2002 zurück. Das Ganze
war ein Teil von Aar–Paar, ein Kunst-
im-öffentlichen-Raum Projekt, in dem
das Blame Plakat entstand. Es sollte
an Hauswänden im öffentlichen Raum
in Indien und Pakistan angeschlagen
zu werden. Das Plakat greift die Ver-
schärfung des Konflikts zwischen
Indien und Pakistan auf. Es war so,
dass der Hass immer weitere Kreise
zog und sich in den indischen Medien
in abstoßender Weise unter einer
neuen Marke, dem „Kargil War“, mani-
festierte. Leute, die vieles gemeinsam
haben – Geschichte, Sprache, Küche,
Erwartungshorizonte, Träume – Religion.“ Anfangs wurde Blame
wurden zum Hass aufgestachelt über (damals in Hindi und Englisch) über
unsichtbare Grenzen hinweg. Abge- den Ladentisch in einer öffentlichen
fasst in Urdu and Englisch, sah das Galerie verkauft. Später wurde es zu
Blame Plakat aus wie Werbung für ein einem Projekt, bei dem die Künstlerin
neues Produkt in einer roten Flasche in Pendlerzügen auftrat, manchmal
mit der Aufschrift „Wenn ich die zusammen mit einem „Käufer“, der
Schuld auf dich schieben kann, dann in das Projekt eingeweiht war, und
fühl ich mich richtig gut. Darum geb Flaschen mit Blame, die sie in großer
ich dir Schuld an allem, was du nicht Zahl in einer roten Schachtel mitführte,
ändern kannst: deiner Religion, deiner den Fahrgästen zum Kauf anbot. Why did you choose the com- were: “Squeeze small quantity on dry
Staatszugehörigkeit. Ich will dir Schuld (Shilpa Gupta im Gespräch mit Giada modity shape (the little red bot- surface. Neatly separate into four
geben. Dann geht’s mir gut.“ Tinelli) tle, the label with Blame written equal sections (these can be unequal
on it, the shelves, the T-shirt, too). Tell sections apart according to
Warum haben Sie sich der Waren­ etc.) to communicate your idea? race and religion. Separate blood
ästhetik bedient (das rote Fläschchen, What was your purpose behind In 2003, the Gujarat genocide took according to race and religion.” First
das Etikett mit der Aufschrift Blame, the Blame project? place within India where a number Blame was offered (this time in
die Regale, das T-Shirt, etc.), um Ihre The Blame Project first started in of innocent people from the Muslim Hindi and English) across the counter
Gedanken zu kommunizieren? 2002 as part of Aar–Paar, a public art minority were brutally killed and a in a public gallery and later grew to
2003 fand in Indien der Gujarat Geno- project in which the Blame poster number of women raped. A planned becoming a project on the local trains
zid statt, bei dem viele unschuldige was devised for pasting on the wall and harvested cannibalism where on which the artist would travel –
Angehörige der moslemischen Minori- on streets in India and Pakistan. It people allowed it to be so. In 2003 sometimes along with a mock buyer –
tät ermordet und Frauen vergewaltigt denounces the exacerbation of the Blame was revisited and conveni- with a big red box filled with Blame
wurden. Es handelte sich um einen conflict between India and Pakistan, ently packaged in tiny red bottles bottles and offer them for sale to the
planmäßig durchgeführten Akt von so much so, that hate became popular which contain red liquid blood commuters.
Kannibalismus, der überall dort statt- enough to be proudly manifested in (simulated). The instructions for use (Shilpa Gupta in an interview with
fand, wo Menschen ihn zuließen. 2003 an ugly manner across Indian media Giada Tinelli)
wurde die Idee von Blame nochmals via a new brand, “Kargil War”. People
aufgenommen und handlich abgepackt with shared history, language, food,
in winzigen roten Flaschen, die eine aspirations and dreams instigated to
rote Flüßigkeit, künstliches Blut, ent- hate across invisible boundaries. In
halten. Die Gebrauchsanweisung lau- Urdu and English, the Blame poster
tete: „Tragen Sie eine kleine Menge auf looked like an advertisement of a new
einer trockenen Oberfläche auf. Teilen product in a red bottle bearing the
Sie diese fein säuberlich in vier gleiche wording “Blaming you makes me feel
Segmente (diese können auch ver- so good, so I blame you for what you
schieden groß sein). Ordnen Sie die cannot control: Your Religion, Your
Abschnitte je nach Rasse und Religion. Nationality. I want to blame you. It
Trennen Sie das Blut nach Rasse und makes me feel good.”
No explosive
There is no explosive in this – Street Series, 2007
Photograph on archival paper
> Subject: Re: there is no explosive in this
28 x 42 in / 71 x 106.7 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York > To: “Shilpa Gupta”
> Date: Friday, May 18, 2007, 3:22 AM
>
> Dear Shilpa,
>
> Sorry for replying only now - I was away for a while and busy too!
> So, here is my story:
>
> I took a small suitcase with me at 7.15am in the morning,
> through the streets in Knightsbridge, in the tube and on a
> bus, then again through the streets in Dalston. From what I
> saw a few people looked at me, but nobody said anything
> or reacted to it explicitly. Generally I didn’t look at
> people too much. I wasn’t afraid, but quite self-conscious.
> I decided to go about my journey as I would do normally,
> which also meant that I never hid the suitcase, nor
> displayed it explicitly. I liked the idea of being a normal
> passenger, just going home and carrying a part of your
> installation. I couldn’t forget about its message though,
> not for a minute! I had all sorts of thoughts, and my
> feelings changed from feeling very relaxed to feeling very
> provocative. Depending on how I judged the people around me,
> I felt at times that it was quite fun, other times I worried
> about unsettling them, and then sometimes I didn’t care.
> Initially I had thought of taking a huge suitcase with me,
> which would probably have been a very different experience.
> I was thinking about that during the trip - people would
Das erste Objekt dieser Serie war ein eine Straßentafel mit der Aufschrift > probably have noticed it much more, yet at the same time it
Tisch mit Gegenständen, die im Mum- „Love Lane“ zu fotografieren. Es han- > might have been easier since it would have been a stronger
bai Chatrapati Shivaji International delt sich hier um einen der zahllosen > statement, showing intent, whereas with the small suitcase
Airport beschlagnahmt wurden. Es Vorfälle, die das Vordringen der Politik > people saw it more by accident, which I guess had a
handelte sich dabei um Gegenstände der Angst illustrieren. Die rapide > distinctive effect. The bag in now in our lounge in
des täglichen Gebrauchs, Flaschen, Globalisierung macht uns zusehends > Dalston.... it looks lovely!
Tuben, Arzneien, manchmal eine Kra- argwöhnischer, vielleicht mehr als >
> Thank you, I enjoyed your work a lot!
watte oder eine Objektivtasche, die bei nötig ist. (Shilpa Gupta)
> Steffi
der Sicherheitskontrolle versehentlich
>
zurückgelassen wurden, oder der The first object in this series was a On 9 May 2007, at 16:34, Shilpa Gupta wrote:
kirpan eines Sikh – alle umhüllt mit table with objects that were confis- Dear Steffi
einem weißen, eng abgesteppten cated at the Mumbai Chatrapati Thank you for coming to the exhibition and
Baumwolltuch. Als Ausdruck der „irra- Shivaji International Airport. These participating in the ‘There is No Explosive in This’
tionalen Angst“, die sich bei uns einge- were everyday objects, bottles, tubes, project. It will be great to know your experience with the
nistet hat und unter deren Eindruck medicines, sometimes a tie and lens bag. Below are some quick questions
alle Gegenstände bis auf Widerruf als case left in a hurry while being 1) Did anyone look at you?
schuldig gelten. checked, or a Sikh kirpan, – all cov- 2) Did you look at anyone?
3) Were you afraid?
ered in white tightly stitched under-
4) Did things turn out as you had expected?
Die Serie wurde fortgesetzt mit 100 cloth, exposing the “irrational fear” What happened?
Taschen, die in einer Londoner Woh- that has come to live in us –, where 5) Where is the bag now?
nung deponiert wurde, wieder eng all things stand guilty unless proven Look forward to your reply
eingepackt in Hüllen, die zugleich otherwise. Best wishes,
Schutz zu bieten schienen und doch Shilpa There is no explosive in this, 2007
sinnlos waren. Auf jeder Tasche stand As a continuation of the series, 100 > Subject: RE: there is no explosive in this Objects confiscated at the Chhatrapati
Shivaji International Airport, Mumbai.
die siebgedruckte Aufschrift There is bags stood in a flat in London – tightly > To: “’Shilpa Gupta’”
> Date: Wednesday, May 9, 2007, 8:41 PM Installation
no explosive in this [Enthält keinen stitched in covers which seemed pro- 161 x 65 x 110 cm
>
Sprengstoff]. tective and useless at the same time.
> Shilpa,
Screen printed on each bag was
>
Eine indische Freundin musste wäh- There is no explosive in this. > Enjoyable little embarrassing and the cab driver did not
rend eines Aufenthalts in London > like it
Strafe zahlen, da sie es gewagt hatte, An Indian friend of mine while visit- >
ing London, was given a ticket for > 1. Yes stood out like a sore thumb
taking a photograph of a street sign > 2. Looked out for the police
which said “Love Lane”, one of the > 3. Not afraid but very conscious
several hundreds of incidents of > 4. Managed to get into restaurant and put bag in
the rise of Fear Politics. With rapid > cloakroom,
> 5. Bag is now safe at home.
globalization we seem to have
become increasingly suspicious,
somewhat more than we may need
to! (Shilpa Gupta)
No border
There is no border here, 2005–06
Wall drawing with self-adhesive tapes
300 x 300 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York

“I tried very hard to cut the sky in


half. One for my lover and one for me.
But the sky kept moving and clouds
from his territory came into mine.
I tried pushing it away with both my
hands. Harder and harder. But the
sky kept moving and the clouds from
my territory went into his. I brought
a sofa and placed it in the middle.
But the clouds kept floating over it.
I built a wall in the middle. But the
sky started to flow through it. I dug
a trench. And then it rained and the
sky made clouds over the trench.
I tried very hard to cut…”
(Shilpa Gupta)

These lines, for me, sound like a letter


from the war front. A lovelorn soldier
sits in one of the trenches and writes
„Ich hab hart daran gearbeitet, den In meinen Ohren klingen diese Zeilen down these lines. He is fighting a war
Himmel in zwei Hälften zu schneiden. wie ein Brief von der Front. Ein ver- for someone. The lines get blurred as
Eine für meinen Geliebten und eine liebter Soldat sitzt im Schützengraben the tears from his eyes trickle on the
für mich. Aber der Himmel hat sich und schreibt diese Zeilen. In diesem letters. Had there been no colour
in einem fort bewegt, und Wolken aus Krieg kämpft er für jemand. Die Zeilen movies, we could have imagined this
seinem Gebiet wanderten in meines. verschwimmen, Tränen fallen von den scene in black and white. The inten-
Ich hab versucht, sie mit beiden Augen des Soldaten auf die Buchsta- sity of a world where evil was
Händen wegzuschieben. Fester und ben. Gäbe es noch keinen Farbfilm, depicted in black and good was
fester. Aber der Himmel hat sich in dann würden wir uns die Szene viel- etched in white. It could be a cliché.
einem fort bewegt, und Wolken aus leicht schwarz/weiß vorstellen, mit der
meinem Gebiet wanderten in seines. ganzen Intensität einer Welt, in der das Now these lines are pasted in the
Ich hab versucht, sie mit beiden Böse schwarz und das Gute weiß dar- form of a flag. This yellow flag is
Händen zurückzuhalten. Fester und gestellt wird. Ein Klischee, vielleicht. nobody’s flag. Come closer and know
fester. Aber der Himmel hat sich in me, it invites. The closer you get, the
einem fort bewegt, und Wolken aus Jetzt sind diese Zeilen in das Format better you read the ant like forma-
meinem Gebiet wanderten in seines. einer Flagge eingefügt. Die gelbe tions on the yellow stripes. Like
Da hab ich ein Sofa herangeschafft Flagge ist niemandes Flagge. Je näher the “Om” written on a Hindu sage’s
und in die Mitte gestellt. Aber die man ihr kommt, um so besser werden clothes, you see the inscriptions:
Wolken sind darüber weggeschwebt. die ameisenhaften Formationen gelber “There is no border here”. It goes on
Da hab ich eine Mauer gebaut. Aber Streifen lesbar. Wie das „Om“ auf der like a chanting.
der Himmel hat angefangen, durch Kleidung eines Hindu Weisen wird eine
sie hindurch zu fließen. Da hab ich Inschrift sichtbar: „There is no border This work of Shilpa Gupta is simple
einen Graben ausgehoben. Und dann here“ [Hier gibt es keine Grenze]. Die and direct. Flags that should have
ist der Regen gekommen, und der Inschrift setzt sich fort wie ein ritueller been heralding freedom, now limit it.
Himmel hat Wolken über dem Graben Sprechgesang. In its inscribed nationality, ideology,
gebildet. Ich hab hart daran gearbeitet, caste, creed, race a flag becomes
den Himmel …“ (Shilpa Gupta) Diese Arbeit von Shilpa Gupta ist ein- a limiting thing; it embodies the
fach und direkt. Flaggen, die an sich “border”. The artist, who is famous
Freiheit proklamieren sollten, schrän- for her multimedia installations, sets
ken diese jetzt ein. Das, was auf der the tone with this work. And you are
Flagge eingeschrieben ist – Nationali- reminded that there is a border.
tät, Ideologie, Kaste, Religionszugehö- (Johny ML)
rigkeit, Rasse – macht sie zu etwas
Zwanghaftem: sie verkörpert Grenze.
Die Künstlerin, deren Multimedia-Ins-
tallationen sie weltbekannt gemacht
haben, erinnert uns daran, dass es sehr
wohl Grenzen gibt. (Johny ML)
Die unüblichen Verdächtigen
Quddus Mirza

Die Polizei hat – und das ist merkwürdig – die Verbindung zwi- sich ihrer Rolle als Mitglieder der Gesellschaft bewusst und füh-
schen Kunst und terroristischen Aktivitäten in unserer Gesell- len sich deshalb bemüßigt, „politisch korrekte“ Aussagen zu täti-
schaft noch nicht einer genaueren Untersuchung unterzogen. gen, besonders im gegenwärtigen Klima des Krieges gegen den
Zwar sind KünstlerInnen in der Regel nicht in derartige Aktivitä- Terrorismus. Künstler sind jedoch im Nachteil, wenn sie sich mit
ten verwickelt, aber die Einsicht, mit der sie nun einmal begabt Fragen der Realpolitik auseinandersetzen sollen. Ihre Präsenz,
sind, lässt sie andeuten und oft genug sogar direkt aussprechen, ihre Beiträge, ihre Kommentare werden von der Öffentlichkeit,
was in naher Zukunft und in ihrer unmittelbaren Umgebung den Behörden und selbst von den Medien kaum wahrgenommen.
bevorsteht. In der Vergangenheit wurde diese Rolle den Propheten Die DurchschnittsbürgerInnen sind nach acht Stunden Arbeit
und den Dichtern – soweit diese zwei Berufungen zu trennen (und Demütigung) wenig neugierig darauf, was die ästhetische
sind – zugeschrieben; jetzt sind es die KünstlerInnen, die diese Elite des Landes zu Sprengstoffattentaten, Überfällen und ande-
Verantwortung auf sich genommen haben: Sie verkünden das ren gewalttätigen Akten zu sagen hat. Sie finden, sie sind ausrei-
Anbrechen oft schmerzlicher, furchtbarer Zeiten. […] chend bedient mit den breaking news, mit Talkshows und den
Worten ihrer führenden PolitikerInnen. Sie haben das Gefühl,
Globalisierung und Terrorismus sind weltweit Hand in Hand und im Bild zu sein und brauchen die Antworten der KünstlerInnen
fast zeitgleich aufgetreten. Obwohl es beide Phänomene in der nicht. Die KünstlerInnen ihrerseits – und das erwartet man auch
einen oder anderen Form auch schon in der Vergangenheit gege- von ihnen – kümmern sich im Allgemeinen wenig um diesen
ben hat, ist die Wucht, mit der sie in unsere Welt eingedrungen Sachverhalt. Sie nehmen Verantwortung auf sich, indem sie auf
sind, ohne Parallele in der Geschichte. In Wahrheit betreiben politische und globale Probleme reagieren. Sie erweisen sich
die zwei bedeutendsten Phänomene unserer Zeit eine ähnliche jedoch dabei als völlig abgehoben, da sie keine Ahnung haben,
Agenda, die Ausbeutung der Allgemeinheit, entweder zugunsten was der Mann / die Frau auf der Straße wirklich braucht: nicht ein
einer goldenen Zukunft oder im Namen einer ruhmreichen elaboriertes Kunstwerk zum Thema Terrorismus, sondern eine
Vergangenheit. Beide locken ein gewisses Publikum an und sind sichere Umgebung, in der er / sie mit seiner / ihrer Familie und
weltumspannend aktiv. den nächsten Angehörigen in Frieden leben kann.

Das natürliche und logische Ergebnis beider Phänomene ist Diese Situation wirkt auf KünstlerInnen natürlich stark verunsi-
Gewalt. Obwohl der Islam Frieden predigt und die Globalisierung chernd, da sie bald merken, dass sie den Kontakt verloren haben
Fortschritt verspricht, scheint es doch so zu sein, dass das Ender- und ihnen der Sinn abhanden gekommen ist. Die Medien sind den
gebnis in beiden Fällen Gewalt ist. […] So wie es unser Los ist, mit jeweils neuesten Entwicklungen, die sich auf den Terrorschau-
McDonald’s, Pizza Hut, Nike and Levi’s zu leben, so müssen wir plätzen ergeben, immer dicht auf den Fersen und kommentieren
mit Gewalt in unserer Mitte leben. Diese Gewalt ist nicht auf das sie unablässig. Die Ansichten eines Künstlers / einer Künstlerin
sporadische Aufflammen terroristischer Akte beschränkt. Ihre wirken daneben veraltet, überflüssig und wichtigtuerisch. Und
Faszination breitet sich in unserer Umgebung aus. Sie ersetzt die doch: Für eine kreative Person in einer Region, in der Gewalt ein
Erzählungen von heroischen Taten und stellt eine neue Mytholo- Teil der Realität ist, hat Terrorismus noch immer einen Stellen-
gie bereit. Diese neue Mythologie wird begierig aufgenommen von wert – zwar nicht in ihrer Heimat, denn dort finden ja die tatsäch-
einem Publikum, das sich – in und durch Filme – so sehr daran lichen Ereignisse statt, aber im Ausland. Die Mehrzahl der Künst-
gewöhnt hat, eine von Fantasy transformierte Welt vorzufinden, lerInnen haben zu diesem Aspekt des „neuen Lebens“ in ihren
dass die Angriffe auf die Twin Towers, die Bombenattacken in Werken Stellung bezogen, allerdings nicht für das heimische
London and das Massaker von Mumbai auf den Bildschirmen Publikum, sondern für Leute im Ausland, hauptsächlich für ein
wahrgenommen wurden, als hätten diese Ereignisse einen Unter- westliches Publikum und für KuratorInnen, die für sie wichtig
haltungswert. Die Mehrzahl derer, die sie weltweit auf ihren sind. […]
Fernsehschirmen verfolgten, erlebten diese Akte von tatsächli-
chem Terrorismus als derart kinogerecht, dass sie diese als nach Jedermann, ob KuratorIn, KunstkennerIn, SammlerIn oder Besu-
einem Drehbuch ablaufend, als gleichsam unwirklich wahrnah- cherIn, erwartet, dass KünstlerInnen in ihren Werken Abscheu
men. Wenn also Gewalt einerseits einigen Trauer abverlangt, so vor Akten des Terrorismus und vor Terroristen ausdrücken. […]
bedeutet sie andererseits für viele einen Anlass zur Erregung; Freilich sehen nicht alle KünstlerInnen in diesen Ländern das
diese Menschen nehmen sie als einen Ausdruck berechtiger internationale Publikum oder KuratorInnen als oberste Instanz
Wut zur Kenntnis, als eine lang erwartete und dringend ersehnte an. Shilpa Gupta bezieht jedenfalls auch hier eine Gegenposition.
Aktion. Eine Demonstration der Herrschaft der Unterlegenen, ein
Beweis der Macht der Armen – nicht im Sinn von finanziell arm, Gupta nähert sich in ihrer Arbeit dem Thema Terrorismus ohne
aber zu den Unterprivilegierten der neuen Weltordnung gehö- stereotype Definitionen und ohne Beschreibungen unserer zeit-
rend. Es war deshalb auch nicht überraschend, dass 9/11 in der genössischen Konflikte. Sensible Probleme werden von ihr nicht
arabischen Welt bejubelt wurde und dass auch andere Terror­ in abgehobener oder distanzierter Weise abgehandelt. Statt ent-
anschläge in der muslimischen Bevölkerung Unterstützer und scheidende Fragen des Terrorismus zu kommentieren, tritt die
Sympathisanten finden. […] Künstlerin ein in ihr eigenes Werk und wird zu einem Teil davon:
als junge Soldatin, als Besitzerin eines Koffers mit der Aufschrift
Nun zeigt sich, dass KünstlerInnen von der Welt der Gewalt There is no explosive in this (2007), oder als jemand, der Blame
ebenso sehr fasziniert sind wie andere. Aufgrund ihrer Situation (2002/04) Flaschen vertreibt. Die interaktive Natur einiger
müssen sie aber eine radikal andere Position einnehmen. Sie sind ihrer Arbeiten legt den Schluss nahe, dass die Künstlerin, statt
Voyeurismus zu treiben – und die BetrachterInnen dazu einzula- mäßig hergestellt und maschinell mit Etiketten versehen werden,
den, es ihr gleich zu tun – nach Teilhabe sucht am Kunstwerk, an tragen nur eine einzige Signatur der Künstlerin – ihre mit dem
der Welt der Kunst, an der großen, weiten Welt, und eine wich- Werk zusammenhängenden Ideen, die aber nicht in diesem ent-
tige Akteurin werden will in der Umgestaltung der gegenwärtigen halten oder auf dieses beschränkt sind. Wenn man zunächst von
Ordnung und der bestehenden Machtverhältnisse. […] den formalen Anliegen absieht, nimmt diese Arbeit Bezug auf
eine uralte Tradition unserer Kulturen – den jeweils anderen für
Ganz ähnlich der Realität in der heutigen Welt ist auch in Shilpas die eigene Misere und das eigene Versagen verantwortlich zu
Arbeiten die Gewalt grenzüberschreitend. Sie ist nicht auf eine machen. Bei jedem terroristischen Zwischenfall, der sich in
Nation oder ein Territorium beschränkt. Vielmehr zeigt sie sich Indien oder in Pakistan ereignet, sind die Behörden vor allem
als eine Haltung, die von Unterschieden der Religion und Rasse darum bemüht, einen Zusammenhang zu Faktoren außerhalb des
völlig unabhängig ist. Man könnte sagen – aber vielleicht ist diese eigenen Landes herzustellen. Es hat sich im Anschluss an Zwi-
Analogie unzulässig – dass diese Gewalt genauso wenig an Gren- schenfälle ein regelrechtes pawlowsches Muster herausgebildet,
zen Halt macht wie der Wind, die Vögel, der Sonnenschein und das in Schuldzuweisungen an den Nachbarstaat und seine
der Big Mac. […] Dieser geänderten Weltsicht wird im Werk von Geheimdienste besteht. Diese Reaktionen mögen durchaus zum
Shilpa Gupta Geltung verschafft, wenn sie z.B. einen Ort mit Klebe- Teil berechtigt sein, sie verraten aber darüber hinaus auch eine
band demarkiert, auf dem sich die Aufschrift wiederholt There is tief verwurzelte Grundhaltung. Und diese ist nicht nur auf Regie-
no border here (2005/07). Paradoxerweise ist diese Mitteilung rungsebene gegeben, auch im Alltag suchen Menschen immer
über die Aufhebung einer Barriere auf ein Material gedruckt, das wieder die Schuld für ihr Missgeschick oder Versagen anderen in
oft zur Absperrung eines Bereichs verwendet wird. […] die Schuhe zu schieben. Sie verschaffen sich auf diese Weise das
Gefühl, dass die Verantwortung letztendlich nicht bei ihnen
Shilpa Gupta hat auf das Gefühl, dass die beiden Länder [Indien selbst liegt.
und Pakistan] in Wahrheit eins sind und doch in der Realität
durch eine große Kluft voneinander getrennt werden, reagiert, Während jedoch im Alltag diese gewohnheitsmäßigen Schuldzu-
indem sie das Projekt Aar–Paar initiierte. Dazu wurden Künst­ weisungen an Außenstehende ohne besondere Wirkung bleiben,
lerInnen auf beiden Seiten der Grenze eingeladen, Werke herzu- haben sie in der internationalen Politik ernste, schwerwiegende
stellen, die sich leicht aus einem Land in das andere transportie- Folgen. […] Die Arbeiten von Shilpa Gupta sind ein Hinweis dar-
ren lassen, wie das bei den Videodramen des pakistanischen auf, welche Wahrnehmungen, Vorbereitungen und Handlungs-
Fernsehens, den CDs der indischen Sängerin Lata Mangeshkar weisen die politisch Verantwortlichen in ihrem Handeln bestim-
oder den DVDs der Bollywood-Filme der Fall ist. men. Auch wir, die wir gewöhnliche Staatsbürger sind, können
uns gegen die Denkweise unserer politischen Führer nicht
In beiden Ländern griffen KünstlerInnen den Vorschlag auf und abschotten, da diese einen direkten Einfluss auf das Leben von
produzierten Werke in Poster-Form, auf denen der Gedanke der Millionen von Bürgern in dieser Weltgegend hat. […]
Einheit und Trennung der zwei südostasiatischen Staaten ausge-
drückt wurde. Die Arbeiten wurden über Computer / Internet in Es hat immerhin Staunen verursacht, als eines Nachts im Jahr
das jeweils andere Land übertragen, ausgedruckt und im öffentli- 2002 der Vater einer indischen Künstlerin um Mitternacht in die
chen Raum zur Schau gestellt. Schon von der Idee her war das nächstgelegene Polizeistation beordert wurde, wo man ihn mit
ganze Projekt als Kunst im öffentlichen Raum konzipiert. Obwohl einem Kunstwerk aus Pakistan konfrontierte, das zwei Pistolen
es keine nachhaltige Wirkung im öffentlichen Bewusstsein und Rosen darstellte. Er sah sich gezwungen, den Polizisten die
zeitigte und die allgemeine Wahrnehmung des Anderen nicht Friedensbotschaft dieses „verfänglichen“ Posters zu erläutern,
änderte, bot es doch KünstlerInnen auf beiden Seiten Gelegen- das im Rahmen des Aar–Paar Projekts verschickt worden war. Bei
heit, einander näher zu kommen und sich über gemeinsame der Künstlerin, deren Vater vor der Polizei erscheinen musste,
Interessen, Ideologien und Bildwelten zu verständigen. handelte es sich um Shilpa Gupta, und der Bösewicht, der dieses
Poster von der anderen Seite der Grenze geschickt hatte, war der
In Blame (2002) liefert Shilpa Gupta zusätzlich zu ihren Arbeiten Schreiber dieser Zeilen. Was Shilpa Gupta, ihrem Vater und mir
zum Thema Grenze und zum Aar–Paar Projekt eine weitere danach widerfahren ist, steht auf einem anderen Blatt. Dieser
zutreffende Beschreibung unserer gegenwärtigen Situation. In Vorfall illustriert aber einmal mehr, wie KünstlerInnen von der
dieser interaktiven Installation und Performance verteilte die Öffentlichkeit, der Polizei, der Politik, führenden Staatsmännern,
Künstlerin kleine Flaschen mit dem Etikett Blame (und dem Auf- Außenämtern und anderen Regierungsstellen nicht mit Hochach-
druck „Wenn ich die Schuld auf dich schieben kann, dann fühl ich tung, sondern mit Argwohn behandelt werden.
mich richtig gut. Drum geb ich dir Schuld an allem, was du nicht
ändern kannst: deiner Religion, deiner Staatszugehörigkeit. Ich Welche andere Form der Ehrung oder Anerkennung kann sich ein
will dir Schuld geben. Dann geht’s mir gut.“) in Pendlerzügen, Künstler / eine Künstlerin wünschen, als zu den Verdächtigen
Einkaufszentren und an anderen öffentlichen Orten in Mumbai. gezählt zu werden und als ProphetIn und DichterIn zu gelten, als
Der Entschluss der Künstlerin, sich in den öffentlichen Raum zu jemand, der das Unheil kommen sieht? Das sind doch alles nur
begeben, kann als Versuch gewertet werden, den Abstand zwi- verschiedene Seiten ein und derselben Medaille.
schen hoher Kunst und der öffentlichen Sphäre aufzuheben und
auch als Versuch, Begriffe wie Authentizität und Originalität in Quddus Mirza ist Künstler, Kunstprofessor, Kritiker und Kurator aus Lahore.
der Produktion von Kunst zu entsorgen. Die Flaschen, die fabriks-
The unusual suspect
Quddus Mirza

Strangely the police have not pondered over the link between tions of political leaders are enough to grasp the situation,
art and terrorist activities in our societies. Not that artists are rather than knowing an artist’s response to it. But artists – as
involved in activities of that kind, but possessing insight, they is expected from them – are generally oblivious to this point of
often predict or indicate what is to happen in the near future view; therefore they assume a responsibility to respond to
and in their immediate surroundings. Earlier, this role was political / global problems. However they seem to live in a bub-
ascribed to prophets along with poets (if these two are differ- ble, since they do not realise what the person on the street
ent entities), and now it is the artist who has taken this respon- needs: not an artist’s elaborate artwork on terrorism, but a safe
sibility: to herald the advent of often painful and terrible times. environment in order to continue living with his / her family
[…] and loved ones.

Globalisation and terrorism have appeared on the world scene Naturally this situation is disturbing for the artist, who subse-
hand in hand and almost simultaneously. Although both phe- quently feels out of context and meaning, because with the
nomena existed in one form or another in the past, their impact media representing and commenting on the fast-turning folds
on the contemporary world is unprecedented in history. In real- of terror, an artist’s views manifested in his works seem out-
ity, the two major phenomena of our age seek a similar agenda, dated, futile and self-indulgent. Yet for a creative person in a
of exploiting the general public, either for the sake of a golden region affected by violence, terrorism is still a currency – not
future or in the name of a glorious past. The two allure their valid at home, because this is where the actual incidents hap-
audiences and operate across the continents. pen, but relevant abroad. A majority of the artists have been
focusing on this aspect of “new life” in their works. But they
The natural and logical result of the two is violence. Even address this subject, not for the local audience, but more for
though Islam preaches peace and globalisation promises pro- foreigners, mainly the Western viewers and curators with
gress, it appears that the outcome of the two, especially in our whom they are concerned. […]
surroundings, results in violence. […] We are destined to live So regardless of whether he or she is a curator, connoisseur,
with McDonald’s, Pizza Hut, Nike and Levi’s, so we are doomed collector or viewer, every observer expects that an artist must
to exist with violence in our midst. This violence is not limited defy and denounce the act of terrorism and terrorists in their
to occasional bursts of terrorist acts. The fascination for vio- art. […] But not all artists in these countries cater to the interna-
lence is spreading in our surroundings. It has replaced tales of tional audience or curators. Shilpa Gupta has been defying that
heroic deeds and provided a new mythology to the ordinary line of action or interpretation.
public, who have become so accustomed to cherish a world
transformed by fantasy (in and through films) that the attacks In Gupta’s work, the subject of terrorism is approached in such
on the Twin Towers, the bombing in Britain and the massacre a way that it negates the stereotypical definition and descrip-
in Mumbai were seen on the screen as if these had a great sce- tion of our contemporary conflicts. Here, sensitive issues are
nic value. For a majority of the viewers across the globe who not dealt with in a remote or distanced manner. Actually it is
watched these incidents on their TV sets, the actual acts of ter- the artist who, instead of commenting on the crucial questions
rorism were so cinematographic as to seem scripted, almost of terrorism, enters her own work and becomes part of it: as a
unreal. So if violence on the one hand saddens several people, girl soldier or the owner of a suitcase with the text declaring
it also excites many who perceive it as a justified form of There is no explosive in this (2007), or a person distribut-
anger, a long-awaited and craved-for action. A show of domi- ing Blame (2002/04) bottles. The interactive nature of some of
nance of the defeated, or a demonstration of the potency of the her works also suggests how the artist, instead of being a
poor – poor, not in terms of money, but as belonging to voyeur – and inviting the spectator to act as one – wishes to
deprived nations in the new world order. Hence it was not sur- participate in the artwork, the art world, the world at large,
prising that 9/11 was hailed in the Arab world, or that other and to be a potent player in changing the existing order and
acts of terrorism find supporters and sympathisers in the Mus- system of power relations. […]
lim populations. […]
Much like in today’s world, the violence in Shilpa’s work tran-
It appears that, like everyone else, artists in our surroundings scends frontiers. It is not contained within one nation or terri-
are also fascinated with the world of violence. However, their tory. In fact it emerges as an attitude, regardless of religious or
situation demands that they assume a different sort of position. racial differences. This may be the wrong analogy, but like the
Being conscious members of society, they are concerned with wind, birds, sunshine and Big Mac, this violence does not stop
conveying “politically correct” concepts, especially in the cur- within boundaries. […] This altered view of the world is pointed
rent war on terrorism. But artists are an unfortunate tribe out in the work of Shilpa Gupta, when she maps a location with
because when it comes to realpolitik their presence, contribu- adhesive tape printed with the text There is no border here
tion and comment are scarcely noticed by the public, or the (2005/07). Paradoxically, this message about the demolishing
authorities, or even by the media. The ordinary citizen who has of barriers is written on a material that is often employed to
just come back from his or her eight hours of work (and humili- barricade a certain area.[…]
ation) is hardly interested in the way the country’s aesthetic
elite responds to explosions, shootings and other acts of vio- Shilpa Gupta recognised the sentiment, of being one yet situ-
lence. For him / her, the breaking news, talk shows and reac- ated far from each other, by initiating the project Aar–Paar.
In this, artists from across the border [India – Pakistan] were from Pakistan and to explain the peaceful nature of that other-
invited to make works that could be easily transported – like wise “loaded” visual. The poster was sent as part of the Aar–
the video dramas of Pakistan TV, CDs of Lata Mangeshkar, and Paar project. The artist whose father appeared before the
DVDs of Bollywood cinema – from one country to the other. police was Shilpa Gupta, and the culprit who sent the poster
Artists from the two countries responded to this proposal and from the other side of the border was the writer of this text.
made works in the form of posters, which dealt with the idea of What happened to me, Shilpa Gupta or her father later is not
the unity and separation of the two neighbouring nations of relevant, but this case illustrates how artists and art, instead
South Asia. The work, transmitted through computers and over of having some respectable value, are usually looked upon
the Internet from one country, was printed in the other and with suspicion by the general public, police, politicians, lead-
shown in public places. The idea for this project was conceived ers, foreign offices and various other departments of govern-
around the theme of public art. Despite its not having had ment.
much of an effect on the public’s imagination, not transforming
the general perception of the Other, it provided an occasion for But what other form of homage or recognition can an artist
artists from the two sides to come closer and share common seek except to be called a suspect, and considered a prophet,
interests, ideologies and imagery. poet and forecaster of disasters? All these are many sides of
the same coin.
But apart from her series on borders, and the Aar–Paar project,
another work by Shilpa Gupta, Blame from 2002, aptly Quddus Mirza is an artist, art teacher, critic and independent curator from
describes our current situation. In this interactive installation Lahore.
and performance, the artist distributed bottles with the labels
of blame (with inscriptions such as “Blaming you makes me
feel so good. So I blame you for what you cannot control. Your
religion, your nationality. I want to blame you. It makes me feel
good”) in the local trains of Mumbai and at other public spaces,
such as shopping malls. The artist’s decision to move into the
public domain can be seen as an effort to bridge the gap
between high art and the public sphere, as well as an attempt
to shed the notions of authenticity and originality in the act of
art-making. Her bottles, made in a factory and labelled
mechanically, bear only one signature of the artist – her ideas
– which are connected to the piece, but are not contained or
confined within it.

Besides formal issues, this work negotiates with an age-old cus-


tom among our cultures – of blaming the Other for our miser-
ies and failings. Whenever an act of terror takes place in India
or Pakistan, the authorities are always bent on establishing its
link to factors from the outside. It has become a Pavlovian pat-
tern to blame the neighbouring State and its intelligence agen-
cies in the aftermath of an incident. There may be some truth
behind responses of these kinds, but this behaviour suggests a
deep-seated attitude. Not only among governments, but in our
mundane lives too, people try to blame others for their misfor-
tunes and failures. In that way they experience some sense of
absolving themselves of their responsibilities.

In ordinary life, the act of blaming outsiders may not have


much importance, but the same habit leads to great and grave
consequences in the realm of international politics. […] The I want to live with no fear, 2010
work of Shilpa Gupta is an indication of how the corridors of Interactive project where hundreds of ballons were distributed to museum visitors
power perceive, prepare and operate in situations of crisis. and pedestrians.
However, being humble subjects, we cannot remain detached
from our rulers’ way of thinking, since it influences the lives of
millions in this region. […]

One was not astonished when, one midnight in 2002, an Indian


artist’s father had to pay a visit to a nearby police station on
account of an artwork showing two guns and roses received
Threat
Threat, 2009
Bathing soap
Interactive installation
15 x 6.2 x 4 cm each soap
72 x 229 x 107 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York

Gupta hinterfragt in Threat [Bedro- Mauer von Bedrohung abgebaut wer-


hung] aus dem Jahr 2009 die Funktio- den? Kann sie weggewaschen werden?
nalität der Sicherheitssysteme und (Shanay Jhaveri)
ihres Zubehörs, die angeblich der
Beseitigung jeglicher Bedrohung Gupta queries against the functional
dienen. Als Übung in Sachen Gemein- capacity of the security systems and
schaft und im Zwiegespräch mit einem their appurtenances that are meant to
älteren Werk, There is no explosive in neutralise and erase all the traces of
this (2007), stellt sich Threat als ein peril in Threat (2009). A communal
kleiner Monolith dar, der zur Gänze aus exercise, in dialogue with an earlier
einzelnen Seifenblöcken zusammenge- piece There is no explosive in
setzt ist. In jeden einzelnen Block ist this (2007), Threat was a small mon-
das Wort „THREAT“ in Blockbuchstaben olith composed entirely of individual
eingeprägt. Größe, Gewicht und Form bars of soap embossed with the word
der Blöcke sind so gewählt, dass diese „THREAT“ which viewers are invited
wie übergroße Ziegel aussehen. Das to take home. The bars of soap were engaging and sharing in a communal
anonyme Publikum ist aufgefordert, fashioned in size, weight and shape to discourse. Notwithstanding how
sich bei den Seifenstücken zu bedienen. look like extra-large bricks. By call- directed or abstract that might be, it
Indem sie sich ein Stück Seife nehmen, ing for the soaps to be taken at discre- is the hopeful triggering of the pro-
lassen sich die BesucherInnen auf tion by any and everyone, the address cess, which is the effect embodied in
einen Diskurs ein. Dabei ist ohne of the piece is elaborated. Remaining every soap that is by design con-
Bedeutung, wie gelenkt oder abstrakt rooted in the real, it can also simulta- joined to the real. So piece by piece,
dieser Diskurs sein mag. Wichtig ist neously be considered as no longer soap by soap, can this wall of threat
nur, dass die Hoffnung besteht, einen automatically authored by or be dismantled? Can it be rinsed
Prozess auszulösen, der sich in jedem addressed to anyone particular. In away? (Shanay Jhaveri)
Stück Seife verkörpert. Stück für Stück, the taking of a soap, every participat-
Seifenriegel für Seifenriegel – kann die ing viewer holds the prospect of
I keep falling at you
I keep falling at you, 2010
Object built with thousands of microphones
with multi-channel audio
183 x 380 x 380 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York and Galleria Continua

I keep falling at you


but I keep falling at you
(chorus, repeat)

your garden is growing on me


I will take it away with me
to a land which you can mark no
more where distances don’t grow
anymore

I keep falling at you


but I keep falling at you
Das große Objekt ist eine von der
Decke hängende Masse, die aus
Tausenden flüsternden Mikrofonen
besteht. Durch ihre physische Präsenz
übt die Skulptur eine starke Wirkung
aus: scheinbar unbeweglich – das aus-
gesprochene Gegenteil einer sich stets
ändernden natürlichen Prozession von
Wolken. Das Immaterielle ist hier
mit einer völlig statischen materiellen
Realität ausgestattet worden.

Die Mikrofone, für gewöhnlich Geräte,


in die man hineinspricht und mit denen
man sich an ein Publikum wendet, sind
hier neu verkabelt und übertragen
Geräusche wie Stöhnen, Schnarchen
und Singen. Statt Zugang zu einer
bestimmten Zuhörerschaft zu bieten
sind sie zu Lautsprechern mutiert.
Immer wieder huschen über die ganze
Oberfläche dieses unbewegten Objekts
Stimmen, flackern auf und steigern
sich zu einem triumphalen Konzert.
Das Kunstwerk selbst verharrt, gleich-
sam betrübt, an Ort und Stelle, nieder-
gedrückt von seiner materiellen Anwe-
senheit, und überträgt durch diesen
Effekt auf die Fortdauer einer realen
globalen Totalität eine „Blindheit“, die
dazu führt, dass „nomadische Instinkte
zu Aktionen in Freiheit“ umgelenkt
werden. (Shanay Jhaveri)

This large hulking object is sus-


pended from the ceiling, built up of been described as a disembodied across the surface of this motionless
thousands of whispering micro- creature, and an amoebic form. object, voices shift and travel, culmi-
phones. In presence it is still, impos- Working in tandem with this materi- nating in a triumphant concert, a
ing, seemingly unmovable and the alizing gesture is a perspicuous use performance of sharing. Dolefully
very contrary to the ever-shuffling, of reversal that furthers the work’s enough the artwork remains fixed,
natural procession of clouds. The display of the effect of the real. Usu- encumbered by its own material
immaterial has been bestowed with a ally spoken into, to address an audi- attendance, impressing through such
very static material reality; it is no ence, the microphones used here are effect on the persistence of a real,
longer mildly undetectable or silent. re-wired, emitting groans, snores and global totality, a “blindness” that
Nevertheless, in shape it is resolutely singing. They have become speakers averts “nomadic drives towards
indeterminate, having simultaneously in lieu of any definite listener. So actions in freedom”. (Shanay Jhaveri)
Don’t see don’t hear don’t speak
Untitled, 2008
Print on flex, 762 x 305 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York

Untitled, 2006
Photograph, archival print on canvas, 109 x 73,7 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York

Untitled, 2007
Archival print on canvas
101.6 x 134.6 cm

den Kopf gestellt, und durch den Aus-


tausch von wechselseitig behindernden
Händen inszeniert die Künstlerin das
Bild einer Gemeinschaft der Repres-
sion. Es ist ein Bild gewordenes Diktat
des Konformismus, das folgende Erklä-
Untitled, 2006
rung nahelegt: Die Ursachen asozialen
Benehmens liegen in einer Einengung
der Freiheit zu handeln, in einem Druck
in Richtung Unterwerfung und über-
triebener Ehrerbietung. Dies verhin-
dert die Individualisierung und stellt
die Weichen in Richtung Entmenschung
und Entfremdung.
Protests gegen den Selbstbetrug, dem
Der Einsatz von Kindern ist besonders die geradezu phänomenal blinde Allge-
signifikant. Dadurch wird angedeutet, meinheit zu erliegen droht.
dass die Repression von einer Genera- (Shanay Jhaveri)
tion an die nächste weitergereicht
wird: eine Visualisierung der langen The Gandhian ethic of “Don’t see,
Linien und Ketten der Unterdrückung, don’t hear, don’t speak”, a prescrip-
die in der Kindheit einsetzen; sie tion that conveyed “the possibility of
köchelt dann lange Zeit vor sich hin, bis refining the self through inner direc-
sie schließlich implodiert. Um ihren tion” has been a recurrent motif in
Widerstand gegen den fast unablässi- Gupta’s work. In a discordant series
gen Druck in Richtung Konformismus of photographs, children are utilized
zu signalisieren, hat Gupta ihre to act out the instruction. It is a
Umkehrung von Gandhis Marsch buch- sequence of images in which each
stäblich in die Straßen verschiedener child’s face is partially obscured by
Städte verlegt. Sie organisiert öffentli- the hands of an identifiable peer. Gan-
The Camouflash, Lodz
che Aktionen, wie z.B. in besonders dhi’s commands have been inverted,
eindrucksvoller Weise in Dubai, wo es and through the “exchange of mutu-
Gandhis Ethos von „Don’t see, don’t zu Auftritten von ganzen Gruppen an ally curbing hands, the artist stages
hear, don’t speak“ [Nicht sehen, nicht Straßenecken, auf künstlich angeleg- the image of a community of repres-
hören, nicht reden], eine Maxime, die ten Stränden vor Sechs-Stern Hotels, sion”. It is an envisagement of a dic-
„die Möglichkeit einer Weiterbildung auf den Rolltreppen von Einkaufszent- tate to conform, the implication being
des Selbst durch innere Ausrichtung“ ren und in Fast-Food Restaurants kam, that the roots of antisocial behaviour
anvisiert, ist ein in Guptas Werk immer in denen die Routine programmierter stem from a curtailment of agency, an
wiederkehrendes Motiv. Für eine ver- Repression thematisiert wurde. Oder enforcement to kowtow. There is a
störende Fotostrecke wurden Kinder Plakatwände, deren Zweck normaler- prevention of individuation, and a
angehalten, diese Anweisung darzu- weise darin besteht, den Betrachter zu call to dehumanizing alienation. The
stellen. Das Ergebnis ist ein Abfolge gedankenlosem Konsum zu verführen, use of children is especially signifi-
von Bildern, auf denen das Gesicht wurden in Bozen mit Bildern dieses cant; it intimates that such repression
eines jeden Kindes zum Teil verdeckt reflexhaften Konformismus über- is self-perpetuating, and transmitted
ist von den Händen eines identifizier- schwemmt. Jede Plakatwand und jede generationally. A visualization of the
baren Altersgenossen bzw. einer Alters- Aktion ist eine Eins-zu-Eins Demons­ long lines and chains of repression
genossin. Gandhis Gebote werden auf tration, ein Akt der Teilnahme und des that begin in childhood, seethe
engaged at street corners, on man-
Contact photo, Harbourfront Centre, Toronto made beaches in front of six-star
hotels, on the escalators of malls and
at fast food chain restaurants in this
routine of programmed repression.
through time and eventually implode. Billboards in Bolzano, generally used
To contest the almost insistent nature to boost mindless consumption, are
of such a drive towards conformity, washed over with these images of
Eye Test 1, 2008–2009
Gupta has taken her inversion of mechanical conformity. Each bill- Print on linen
the Gandhian march literally to the board and performance is a point-to- 61 x 76 cm
streets of various cities. She has point demonstration, act of sharing
organized public performances, most and protests against the self-deceiv-
conspicuously in Dubai where groups ing impulses of a staggeringly sight-
of individuals were found to be less community. (Shanay Jhaveri)

Outdoor Photo Installation


Tirana International Contemporary Art Biennial,
Tirana, 2009
Speaking wall TV
Speaking wall, 2009–10 Untitled, 1999–2000
sensor based interactive sound installation Video installation
with LCD screen and head phones Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York

Speaking wall thematisiert kulturge- Speaking wall explores overlapping


schichtliche Überlappungen, die vor cultural history which transcends
Grenzen nicht Halt machen. Das spezi- physical borders. The interactive
ell interaktive Werk erfordert vom piece requires the viewer to follow
Publikum Reaktionen auf auditive auditory cues in order to function.
Vorgaben, um funktionieren zu können. The words discuss changing national
Der Text behandelt im Fluss begriffene borders and cultural memory.
nationale Grenzen und das kulturelle (Justine Ludwig)
Gedächtnis. (Justine Ludwig)

Auf beiden Monitoren läuft ein Video On both monitors facing each other
von Menschen auf einem Sofa – als ob people are sitting on a sofa – as if
sie fernsehen würden. Alle sind ein engaged in watching television. All of
und die selbe Person: die Künstlerin. them are the same person: the artist.
Why do I remember?
Untitled, 2008–09
Motion flap-board
20 min loop
2161 x 22 x 25 cm
Courtesy Rami Farook

Shilpa Guptas Einsatz einer Anzeige­ MigrantInnen, inklusive derer, die before slipping away into another.
tafel, wie man sie in Bahnhöfen oder unterwegs zugrunde gehen. Der Text Only the words that are different
Flughäfen findet, verschriftlicht in ist eine vorprogrammierte Komposition, from the previous line change, and
Untitled (2008-2009) für den Betrach- in der Wirtschaftsmetropolen wie sometimes the in-between characters
ter den Vorgang der Rückbezüglichkeit Mumbai, New York und London eine are interchanged as well. Incisive
der Sprache. Die 29 Zeichen, die auf Rolle spielen. Er enthält auch Anspie- groupings emerge marking arrivals
der Fläche der eineinhalb Meter langen lungen auf Kriegsgebiete und auf and departures, numbers become
Fallblattanzeige aufscheinen, sind unbekannte, fiktive Orte und vermischt years, distances and tallies of people
Buchstaben und Ziffern, die sich pau- diese mit Phrasen, die dem Austausch migrating and those lost in such
senlos, aber nicht ohne Plan ändern. mit Noam Chomsky und David Edwards movement. The text is a preset com-
Es handelt sich um ein assoziatives entnommen sind. (Shanay Jhaveri) position that calls out economic heavy-
Muster, das jede Zeile einige Sekunden weight cities like Mumbai, New
sichtbar werden lässt, bevor es sich in Shilpa Gupta’s use of a flap-board York, London. It makes allusions
ein anderes verwandelt. Dabei ändern found at transit zones in Untitled to war-torn zones, and generates
sich jeweils nur die Wörter, die sich (2008-2009) literalizes for its viewers reminiscences of fictional stations
von denen der jeweils vorhergehenden such an act of the recursive falling unknown, all the while jamming in
Zeile unterscheiden. Manchmal wer- back of language onto itself. The 29 expressions from exchanges with
den auch die dazwischen liegenden characters that surface on the face of Noam Chomsky and David Edwards.
Zeichen ausgetauscht. Deutliche Grup- the one-and-a-half-meter-long signage (Shanay Jhaveri)
pierungen tauchen auf, die sich auf board, letters and numbers, are per-
Ankunfts- oder Abfahrtszeiten bezie- petually changing, but not randomly.
hen; Zahlen werden zu Jahren, Entfer- It is an associative pattern where
nungsangaben und Statistiken von every line occurs for a few seconds,
Security belt Steel gate
Untitled, 2009 Untitled, 2009
Security belt Mobile Mild-steel Gate
1000 cm long 290 x 232 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York Courtesy Galleria Continua

Ein Gittertor mit einem Öffnungswinkel


von 180° schlägt immer wieder an die
Wand, an der es befestigt ist, und
beschädigt diese zunehmend. Ein unre-
gelmäßig geformter Körper ist zwi-
schen den Gitterstäben eingeklemmt.
Seine Form erinnert an ein Stück Land,
es könnte sich aber auch um eine im
Kopf explodierte Erinnerung handeln.
Obwohl der Körper im Gitter feststeckt,
ist seine Sehnsucht (nach Dasein, das
immer nur in Freiheit stattfindet), seine

Ein auf 10 Meter verlängerter Sicher- A security belt is elongated to 10


heitsgurt verdoppelt und verheddert metres, overlapping and entangled by
sich infolge seiner Überlänge. Schirm- its own extension, security caps dang­
mützen mit der Aufschrift „Security“ ling in midair with clusters of multi-
baumeln in der Luft mit Bündeln von coloured lanyards attached to their
bunten Kordeln, die an ihren steifen stiff bills, cascades of silver whistles
Schirmen befestigt sind. Kaskaden von sagging from a security belt: all of
silbernen Trillerpfeifen hängen schlaff them, by exceeding their own limits
an einem Sicherheitsgurt. Durch ihre and through the incompatibility of
Überdimensionierung und durch die their constituent parts, become
Unvereinbarkeit ihrer Bestandteile embodiments of the asinine impres-
werden diese Objekte zum Ausdruck sions of a faulty reality, in which
einer total verfehlten Wirklichkeit, there are clear boundaries and invisi-
in der es Grenzen gibt ebenso wie ble zones of protection that are pur-
unsichtbare Schutzzonen, die angeb- portedly under risk.
lich gefährdet sind.
Gupta further queries against the
Gupta hinterfragt die Funktionalität functional capacity of these security
dieser Sicherheitssysteme mitsamt systems and their appurtenances that
ihrem Zubehör, die angeblich dazu are meant to neutralise and erase all
dienen, diese Gefährdungen zu neutra- the traces of peril. (Shanay Jhaveri)
lisieren und zu beseitigen.
(Shanay Jhaveri)
Anwesenheit ständig fühlbar durch den A gate swings slowly and constantly of Kashmir between India and Paki-
Abdruck, den er an der Wand hinter- 180 degrees and thus breaks the wall stan, but it could also just be human
lässt. Der Abdruck ist zwar kleiner als it is suspended on. A deformed irreg- hope for freedom and desire, which
das Gittertor, reicht aber tief in die ular body is stuck in the gate: the surpasses any boundary that is made
Oberfläche der Wand. Dieser Körper shape recalls a piece of land, but it around it by religion, gender, or
könnte Kaschmir sein, eingeklemmt could also be a memory burst in the nationality. (Shilpa Gupta, Julia Stoff)
zwischen Indien und Pakistan, er head. The body is trapped in the gate,
könnte aber auch bloß die menschliche but its desire – for existence, which is
Hoffnung auf Freiheit oder eine always freedom –, its presence is felt
Begierde sein, die alle Grenzen über- constantly by the impression it leaves
steigt, die um sie gelegt werden im on the wall, which is smaller than the
Namen von Religion, Gender, Nation. gate, but drawn deeply into the wall.
(Shilpa Gupta, Julia Stoff) This body could be the trapped land
Neue Arbeit / New work Nearest exit
Untitled, 2010 Nearest exit, 2009
Interactive sound installation Painted board, tube light
Courtesy OK Center for Contemporary Art 177.8 x 35.6 x 7.6 cm
Courtesy Yvon Lambert, Paris/New York

Die neu für das OK Offenes Kulturhaus


Oberösterreich entstandene Arbeit ist
eine interaktive Toninstallation, die die
BesucherInnen durch Berührungen
zum Leben erwecken können. Die orga-
nische elliptische Form ist mit einer
hautfarbenen Oberfläche überzogen.
Man muss den Körper mit den Fingern
berühren, um eine Reaktion hervorzu-
rufen. Jede Entwirrung führt zu einer Verlän- Every unravelling is the furthering of
gerung eines albtraumhaften Daseins a nightmare state of being, extreme
Skin Globe, a work created especially und extremer Verzweiflung. Sollen wir despondences, so should we take Gup-
for the OK Center for Contemporary uns auf Guptas Nearest exit [Nächst ta’s Nearest exit (2009), a sign
Art, is an interactive sound installa- gelegener Ausgang] (2009) einlassen, placed on the ground illuminated by
tion, which comes alive when it is eine auf dem Boden platzierte und von a tube light which suggests to per-
touched. The object is elliptical in einer Neonröhre beleuchtete Tafel? haps crouch, familiarize ourselves
shape and covered with a membrane Sollen wir uns hinkauern, uns mit dem with the nearest exit, and crawl
the colour of skin. If you want this nächst gelegenen Ausgang vertraut away?
body to react, touch it with your machen und wegkriechen? (Shanay Jhaveri)
fingers. (Shanay Jhaveri)
Untitled (Heat Book), 2008–09
Mild steel, heating element,
2000 watts + pedestal
132 x 44 x 33 cm
Courtesy Judko Rosenstock
Untitled, 2009
MS steel security grills
137 x 150 cm

Reference image for work

61 x 30 x 30 cm

Für das OK Offenes Kulturhaus hat Shilpa Gupta has produced an edition
Shilpa Gupta eine Edition produziert. for the OK Center for Contemporary
Das Objekt, eine Wolke aus Holz, ist an Art. The object, a cloud made of wood,
der Kassa und auf Bestellung erhältlich. is available at the counter and via
mail order.
Biografie / Biography www.flyinthe.net

Shilpa Gupta (geboren 1976) lebt und arbeitet in Mumbai, Indien, 2010 erschien eine 248-Seiten Monografie im Verlag Prestel und
wo sie von 1992 bis 1997 an der Sir J.J. School of Fine Arts ein Vadehra Bookstore mit Texten von Nancy Adajania, Peter Weibel,
Studium der Bildhauerei absolvierte. Shanay Jhaveri and Quddus Mirza.

Gupta realisiert ihre Kunstwerke in den Medien Interaktives Shilpa Gupta (born 1976) lives and works in Mumbai, India
Video, Websites, Objektkunst, Fotografie, Toninstallation und where she studied sculpture at the Sir J. J. School of Fine Arts
Performance und arbeitet in subversiver Weise mit Themen wie from 1992 to 1997.
Begierde, Religion, Überlegungen zur Sicherheit im öffentlichen
Raum und mentalen Grenzen. Gupta creates artwork using interactive video, websites,
objects, photographs, sound and public performances to probe
Im Februar 2010 hatte sie ihre erste Soloausstellung in einem and examine subversively such themes as desire, religion,
Museum im Contemporary Art Center in Cincinnati, gefolgt von notions of security on the street and on the imagined border.
einer weiteren im Château Blandy in Frankreich und einer ersten In February 2010, she had her first museum solo at Contempo-
mid-career Überblicksausstellung im OK Offenes Kulturhaus rary Art Center in Cincinnati. Followed by a solo show at
Oberösterreich. Castle Blandy in France and a mid career survey show at the
OK Offenes Kulturhaus Oberösterreich.
In ihrem Projekt „While I Sleep“, für das sie mit dem Psychologen
und Harvard-Professor Mahazarin Banaji zusammenarbeitete, Her project While I Sleep, where she worked alongside psycho­
thematisierte sie die Wahrnehmung von Bildern im Zusammen- logist Mahazarin Banaji (Harvard professor) on the reception of
hang mit Angst und Vorurteil. In diesem Zusammenhang inter- images exploring fear and prejudice and interviewed Noam
viewte sie auch Noam Chomsky. Das Projekt wurde Mitte 2009 in Chomsky, opened at Le Laboratoire in Paris in mid 2009, after
Le Laboratoire in Paris gezeigt und danach im Louisiana Museum which it travelled to the Louisiana Museum of Modern Art in
of Modern Art in Dänemark. Eine weitere Station war die Auckland Denmark and the 4th Auckland Triennial in 2010.
Triennale 2010.
In 2009, she had solo shows at Galerie Yvon Lambert in Paris,
2009 hatte Gupta Soloausstellungen in der Galerie Yvon Lambert Galleria Continua, San Gimignano and at the public gallery
in Paris, in der Galleria Continua, San Gimignano, und eine von “Lalit Kala Akademi” in New Delhi hosted by Vadehra Gallery.
der Vadehra Gallery veranstaltete Soloausstellung in der öffent- Previously she has shown at “The Generational: Younger Than
lichen Galerie „Lalit Kala Akademi“ in New Delhi. Davor wurden Jesus”, the first Triennale of the New Museum, New York; “Eve-
Werke von ihr gezeigt in „The Generational: Younger Than Jesus“, ryday Miracles – Lyon Biennale 2009” curated by Hou Hanru;
der ersten Triennale des New Museum, New York; in „Everyday “Gwangju Biennale 08”, directed by Okwui Enwezor and
Miracles – Lyon Biennale 2009“ kuratiert von Hou Hanru; in der curated by Ranjit Hoskote; “Yokohama Triennale 08” curated
Gwangju Biennale 08 unter der Leitung von Okwui Enwezor und by Hans Ulrich Obrist; “3rd Seville Biennial” curated by Peter
kuratiert von Ranjit Hoskote; bei der Yokohama Triennale 08 Weibel and Wonil Rhee; “Zones of Contact – Biennale of Sydney
kuratiert von Hans Ulrich Obrist; bei der 3. Biennale Sevilla kura- 06” curated by Charles Merewether and “Liverpool Biennale
tiert von Peter Weibel und Wonil Rhee; bei „Zones of Contact – 06” curated by Gerardo Mosquera and has participated in Asian
Biennale of Sydney 06“ kuratiert von Charles Merewether and Art Triennales in Manchester and Fukuoka and Biennales in
bei der Liverpool Biennale 06 kuratiert von Gerardo Mosquera. Linz, Seoul, Havana and Shanghai.
Außerdem hat sie bei den Triennalen von Kunst aus Asien in
Manchester und Fukuoka und bei den Biennalen in Linz, Seoul, Her work has been shown in leading international institutions
Havanna und Shanghai teilgenommen. and museums such as the Tate Modern and Serpentine Gallery
in London, Fondazione Sandretto Re Rebaudengo in Torino,
Zu den führenden internationalen Institutionen und Museen, die Daimler Chrysler Contemporary in Berlin, Mori Museum in
Arbeiten von Shilpa Gupta gezeigt haben, gehören Tate Modern Tokyo, Astrup Fearnley Museum of Modern Art in Oslo, Solo-
and Serpentine Gallery in London, Fondazione Sandretto Re mon R. Guggenheim Museum, New Museum and Queens
Rebaudengo in Torino, Daimler Chrysler Contemporary in Berlin, Museum in New York, Chicago Cultural Center, Louisiana
Mori Museum in Tokio, Astrup Fearnley Museum of Modern Art in Museum of Modern Art in Humlebæk and Devi Art Foundation
Oslo, Solomon R. Guggenheim Museum, New Museum und Queens in Gurgaon amongst others.
Museum in New York, Chicago Cultural Center, Louisiana Museum
of Modern Art in Humlebæk und Devi Art Foundation in Gurgaon. Gupta has received the Transmediale 2004 Award, Berlin and
the Sanskriti Prathishthan Award, New Delhi. Her work is in
Gupta ist Trägerin des Transmediale Award 2004, Berlin, und des collections of Asia Society, Daimler Chrysler, Mori Museum,
Sanskriti Prathishthan Award, New Delhi. Ihre Werke sind von Fukuoka Museum, Hauser & Wirth, Kramlich Collection, Loui-
Sammlungen wie Asia Society, Daimler Chrysler, Mori Museum, siana Museum of Modern Art, Caixa Foundation, Museum of
Fukuoka Museum, Hauser & Wirth, Kramlich Collection, Louisiana Contemporary Art – Val De Marne, Astrup Fearnley Museum,
Museum of Modern Art, Caixa Foundation, Museum of Contem- Devi Foundation besides other public and private collections in
porary Art – Val De Marne, Astrup Fearnley Museum, Devi Foun- India and abroad. In 2010, a 248 page monograph was released
dation und von anderen öffentlichen und privaten Sammlungen by Prestel Publishers and Vadehra Bookstore, with texts by
in und außerhalb von Indien angekauft worden. Nancy Adajania, Peter Weibel, Shanay Jhaveri and Quddus Mirza.
Das OK Offenes Kulturhaus Oberöster- The OK Center for Contemporary Art
reich ist ein Experimentallabor in is an experimental laboratory in mat-
Sachen Kunst. Es hat die Herausforde- ters of art. It has especially taken up
rungen an ein zeitgenössisches Kunst- the challenges that face an institu-
haus in besonderer Weise angenom- tion of contemporary art today and
men und konzentriert sich nicht nur auf focuses explicitly on the production
die Präsentation, sondern auch aus- of art works. The Artists in Residence
drücklich auf die Produktion von künst- programs offer a mostly younger gen-
lerischen Arbeiten. In den „Artist in eration of trans-regionally interesting
Residence“-Programmen wird einer and internationally active artists a
zumeist jüngeren Generation von über- public platform, infrastructure and
regional interessanten und internatio- laboratory situation in one – from the
nal arbeitenden KünstlerInnen öffent- development of an artistic idea to its
liche Plattform, Infrastruktur und implementation. The invited artists,
Laborsituation in einem geboten – von whose residence generally lasts 3
der Entwicklung einer künstlerischen months, are discursively accompanied
Idee bis zu ihrer Ausführung. Die im by the OK curators and supported by
Regelfall dreimonatigen Residence- an experienced production team.
Aufenthalte der eingeladenen Künstle-
rInnen werden von den OK-KuratorIn-
nen diskursiv begleitet und von einem
erfahrenen Produktionsteam betreut.

Shilpa Gupta [ ]26.11.10 – 30.1.11

Half a Sky