© 05/2006 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R.

Maier)













IMC OnAir ...
Broadcasting show No. 03
– 22
nd
May 2006 (Monday - 03:00-03:58 p.m.)
radio station: TideRadio 96.0 (www.tidenet.de)


Raga CDs des Monats:

„(Früh-)Morgenragas” (Teil 2/2)
- Moderationstext / DOKU v. 22.05.2006-1 -





Hintergrund ...
IMC OnAir gliedert sich als Radiosendung (Kabel/Antenne + Internetstream/PodCast)
historisch u. hierarchisch in folgenden Aufbau. Die Struktur soll als konzeptionelle
Markenarchitektur für alle sozialen Projekte von IMC verstanden werden.

Projektbüro „Sinn-Macher.net“ – personalisierte Marke des
Ideengebers und Initiators Lothar J.R. Maier mit
Erstkonzeptionierung in 04/2003.
Die Inhalte dieser auf „Sinn“ fokussierten Website (www.sinn-
macher.net) befasst sich mit nahezu allen Aspekten rund um die
Begrifflichkeit “Sinn” – Und reflektiert das lebensphilosophische
Verständnis, aus dem alle Teilprojekte wie IMC
(www.india-meets-classic.net) entwickelt werden.



Die Teilprojekte von IMC sind Bestandteile des
Gesamtkonzeptes der EUFLEHTZ Stiftung i.G. (Europäisches
Forschungs-, Lehr-/Lern- u. Therapiezentrum für Life-Sciences)
– www.eufletz-stiftung.de .



IMC wurde gegründet zur Realisierung von
musiktherapeutischen Angeboten auf der Basis indisch
klassischer Musik, als Ergänzung zu dem segeltherapeutischen
Konzept „3iE“.


Unter IMC – India meets Classic subsumieren sich alle IMC-
Teilsegmente. Das Logo darf als Dachmarke aller Teilleistungen
und Sub-Brands verstanden werden.


„IMC OnAir“ steht für die Broadcasting-Plattform von IMC via
Radio (www.imcradio.net) und konvergenter Medien, wie das
PodCasting (RSS Feeds – Push-&Pull-Technologie) oder
PhoneCasting.




IMC-Förderinitiative „TablaPerformance – TablaGroup
Hamburg“, das erste der Öffentlichkeit vorgestellte Teilprojekt ...
unter der Themenüberschrift „Heimat – Individuum &
Gesellschaft“ wurde als Weltpremiere beim Festival der Kulturen
2005 das Textrezitativ (Deutschfassung) des englischen
Originalwerkes „Creative Unity“ (1922) von Rabindranath Tagore
interpretiert, Indien’s grösster Philosoph und erster
Nobelpreisträger für Literatur.



Culturebridge „Water is Life – Living with Water“ wurde im
Rahmen des Förderwettbewerbes der FHH in 4/2005 als
Konzept vorgestellt. Es legt den Focus auf Live-Performances
(„night of ragas“) u. Nachwuchsförderung (Schüleraustausch-
programm) mit dem Ziel des interkultureller Dialoges, für einen
KnowHow-Transfer von Indien nach Deutschland.


IMC – India meets Classic verfügt in seinem Gesamtansatz über
ein Konzept für musikpädagogische Arbeit an Schulen als
kleinere Teilleistung (6-wöchiger Workshop).



© 2005-2010 - promotion initiative IMC – India meets Classic (IMC OnAir – IMCRadio.Net)
Broadcasting 2005-2010 (short overview)

• Standard format (Raga CDs of the Months, 58 min.)

1. (Early) Morning Ragas
2. 1000 x RAGAM (South Indian Ragas)
3. A Legend on the Sitar. – Nikhil Banerjee (portrait)
4. Afternoon Ragas (early & late afternoon)
5. Alankara-s – Raga ornaments
6. All Day Ragas
7. Chandra – Moon Ragas
8. Creative Unity-The Nation / Home – Individual &
Society
9. Evening & Night Ragas - Violin
10. Five minus 1 – Raga Malashree
11. Grama – Musica Scales of the Ancient India
12. Indian miniature paintings - ragamala-s
13. Indian Swara-s – Mother Nature
14. Jaltarang… waves of sound
15. Kalpita Sangita – Compositions in Indian Classics
16. Malkauns – King of Ragas
17. Mangala Snaanam – Mangala Isai (Holy Bath –
Holy Music)
18. Microtonality (shruti-s) in Hindustani Sangeet
19. Midday Ragas (e.g.: Sarang Family)
20. Moorchanas… The Matrix of Soul by Music
21. Mother Durga – Patiency & Freedom of Fear
22. Music & Language (structural & social aspects)
23. Natya - the importance of Ragas for Indian Dance &
Indian Theatre (part 1 & 2)
24. Nava Rasa-s – Nine Moods of Indian Ragas
25. Navagraha… Ragas for 9 Planets
26. Nyasa – The Silence in Ragas
27. Pentatonic Ragas – 5 Note Scales (christmas
special)
28. Rabindra Sangeet – A Voice for All!
29. Ragamalika-s… compositions in South Indian
Classics
30. Ragas & Sax… Indian Saxophone players
31. Ragas in Indian Monsoon (Rainy Season Ragas)
32. Ragas, Ghazals & Goethe
33. Sibling & Twin Jugalbandi (Duet in Indian Classics)
34. Spring Ragas
35. Studies of Indian Classics – Gharanas (part 1)
36. Surs(h)ringar… the pathfinder of Sarode
37. Tala – the Indian Rhythm Cycles
38. The Indian Drones in Indian Classical Music
39. The Sarangi Project! ... The Voice of 100 Colors
40. The Talking Violin! – Dr. K. R. Vaidynathan
(portrait)
41. Time Cycle ... Ayurvedic princips (the 3 doshas)
42. Tradition & Modernity – A Tribute to Ali Akbar Khan
(portrait)
43. Tradition of Voice – Dr. Gangubai Hangal (portrait)
44. Women in Indian Classical Music (part 1)


• special features

StudioTalks… (2x 58 min (German, English))

StudioTalk No. 1: Sugato Baduri (mandolin) - Music follows Behaviour!
StudioTalk No. 2: Ranajit Sengupta (sarode) - Music awareness by Love… from Love to Music.
StudioTalk No. 3: Kala Ramanath (violin) - Nada (sound)… 66 notes (shruti-s) on the Violin.
StudioTalk No. 4: John McLaughlin (guitar) - Miles from India (new years special)
StudioTalk No. 5: Trilok Gurtu (percussion) - The Purity of Music… The truth about spirituality in ICM.
StudioTalk No. 6: Ramesh Shotham (percussion) / KCP3 (percussion/vocal) – Sound Bodies. – in 2011
StudioTalk No. 7: Rinki Roy Bhattacharya (film maker) - Aspects of ICM in Indian films (mainly the 'golden era')
StudioTalk No. 8: Arun Gosh (clarinet) – Methamorphosis… Music in Music. – in 2011

FestivalReport - From India to Europe… (118 minutes)

Festival Report 2006: Sangita Sammelana-s
Festival Report 2007: Alternation of Generations (Music conferences & competitions of procreeation)
Festival Report 2008: TablaSolos & Mridangam

Online archive with all IMC OnAir shows from 2005 to 2010: http://www.imcradio.net/archives
..4 /19 ...
(DOKU - Sendemoderation / 22052006-1)



© 05/2006 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)








Raga CDs des Monats:


M O R G E N R A G A S


Teil 2: Morgenragas (06:00-09:00 Uhr)

Erstausstrahlung: 22.05.2006 (15:00-15:58 Uhr)
Wiederholungstermin: ---


s.a. Teil 1: Frühmorgenragas (03:00-06:00 Uhr)

Erstausstrahlung: 24.04.2006 (15:00-15:58 Uhr)
Wiederholungstermin: ---






Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2)
Status: 17.05.2006-1
Pos. Sende- Soll- Delta t Vermerk
dauer termin laufzeit (Studio)
1.-28. 22.05.06 01:45:43 #NAME?
$umme.
0'.45.4J
Texro|ock.
00.08.0'
West meets East'
(Mishra Kalengra
(Harmonium / Violin))
...
musika-
lischer Block
[9.3.] (Teil 2)
01:33:08
Abmoder -ation
Block
[11.1./12.2.]/
[13.1.]
00:03:08 00:01:21 00:42:58
Vo(r|rd \|s|ors - A||
A|oa( Krar |T|le| 3)
/T00l Traal - Pl.
3r|v|ura( 3ra(ra |T|le|
1)
Pt. Kartic Kumar -
Raag Aheer
Bhaira (Titel 1)
0:22:00
The The
Legendary
Lineage - Hafiz
Ali Khan (Titel 2)
Background-Music
"Intro" ('West meets
East' (Mishra Kalengra
(Harmonium / Violin))
...
Werbe-
block [8]
00:01:46 00:02:00 00:28:10 0:01:46
Abmoderation /
musikal. Abspann
Block [13.2./13.3.]
00:02:00 00:00:34
Einführung /
Anmoderation
Block [1.1./1.2.]
fortlfd. Anmoderation
Block [1.2./2/3.1.]
23 Textblöcke:
1.2. / 2. / 3.1./3.3, 4.1.1/4.1.2./4.1.3., 5.1., 6.1., 7.1./7.2., 8.1., 9.1./9.2/9.4., 10.1./10.2/10.3./, 11.1.,
12.2., 13.1./13.2./13.3.
Zwischen-
moderation
Block [9.4.,
10.1./10.2/
10.3.]
musika- lischer
Block [10.4.]
(Teil 3/4)
Zw.-Moderat.
Block
[3.3./4.1.,5.1.,6.1.,
7.1./7.2.,8.1.,9.1./
9.2]
zeit
musika- lischer
Block [3.2.]
(Teil 1)
Studio-
01:10:00
Sende-
01:45:43
(c) 09-/2005-05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 1 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
2. J|no|e-$ouno
E|rlur(urdslexl J|no|e-Texr
(Moderationstext)
Vus||aoo|erde
[1.2.]
IMC - India meets Classic ... eine Sendung für
indisch klassische Musik.
IMC bietet Ihnen ein monatliches Hör- und
Leseangebot mit Werken indischer
Musikmeister, Raga-CDs, Festivalreports und
Special Features.

Über die Website Ihres Radiosenders oder mit
einem Besuch bei IMC im Internet finden Sie in
deutscher und englischer Sprache weitere
Infos zu den Musikmeistern, zu indischen
Instrumenten, dem Musiksystem Indiens und
vorgestellten CD-Titeln.
IMC - India meets Classic wird auch im
Podcasting-Verfahren, im MPEG-Format als
Download angeboten. Stellen Sie sich Ihr ganz
individuelles Radioprogramm zur indisch
klassischen Musik zusammen unter:
www.imcradio.net
(Englisch: uu-uu-
uu_dot_aiemciereidio_dot_net)
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net)
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 2 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
3. Arrode(al|or 3eorussuno
Überschrift "Sendung für
indisch klassische Musik"
(Moderationstext)
Rucko||ck $enouno Voroenraoas (Te|| 'j
Tnemene|nsr|eo.
Voroenraoas (Te|| 2j
Z|e|e / lnna|re oer $enouno
vorsre||uno oes $enoe-
oroorammes 2006-2007
[2]
Sehr verehrte Zuhörerinnen und Zuhörer!
... ich heisse Sie herzlich Willkommen zu einer
weiteren Sendung "Raga CDs des Monats" von
IMC - India meets Classic (Engl.).

Mein Name ist Ben Soyka, und mit mir wird durch
die Sendung führen Lothar Maier, Produzent und
Gründer der Förderinitiative "IMC - India meets
Classic", Hamburg.

Liebe Freunde der indisch klassischen Musik. Es
freut mich, den Themenschwerpunkt unserer
heutigen Sendung für Sie zu präsentieren:

"Morgenragas, Teil 2" ... mit Hörbeispielen der
Musikmeister Ustad Hafiz Ali Khan, dem Vater von
Amjad Ali Khan und Ali Akbar Khan, den
renomiertesten Sarodspielern Indiens, und zwei
zeitgenössischen Weggefährten, Pandit Kartick
Kumar, Sitar und Pandit Shivkumar Sharma,
Santoor.
Wie in der Sendung "Morgenragas, Teil 1"
orientieren wir uns an der Tages- und
Nachtspielzeit der Ragas im indischen
Musiksystem. Ergänzende Informationen zur
Musikgeschichte Indiens, Biographisches der
Musikmeister und ein wenig Instrumentalkunde
runden unser Hörangebot ab.
Beachten Sie in dem weiteren Verlauf der Sendung
auch die Hinweise zu unserem Hörertelefon und
Internetangebot.
In unserer Sendereihe "Raga CDs des Monats"
stellt "IMC - India meets Classic" Ragawerke von
indischen Musikmeistern vor. Es sind
Originalaufnahmen, in Indien produziert und bei
indischen Music-Labels veröffentlicht.
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 3 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
4. Beispiel 1
|Arrode(al|or)
(Moderationstext)
6.
(Moderationstext)
Tnaar 3na|rav
Teen Taa|.
lo(oe|sp|e| sixteen counts: 4 + 4 + 4 + 4
|ur|orrerl|e(l)
7.1. Ragas
3ezuo Tnaar-$ysrem von
|Arrode(al|or) Pr. v. h. 3narknanoe
(Moderationstext)
Sescn|cnrsoezuo. "Sesrern - leure"
ZW|screr-
rode(al|or
Unser erstes Hörbeispiel ist der Morgenraga Aheer Bhairav
von dem Sitarspieler Pandit KARTICK KUMAR. 1958 erhielt
Kartick die Auszeichnung in Gold für die beste Performance
bei All-India Radio’s Musikwettbewerb „All India“ in Delhi.
Pandit Ravi Shankar war von seiner Darbietung so
beeindruckt, dass er Kartick als seinen Meisterschüler unter
die Fittiche nahm. Kartick Kumar ist Weggefährte des
Sarodmeisters Ali Akbar Khan, den wir in der weiteren
Sendung vorstellen werden.
[3.1.]
Das war Raag Aheer Bhairav aus der CD Raag N’ Moods,
erschienen in der T-Serie bei SCI – Super Cassetes Industries
Limited, im Jahre 2000. Aheer Bhairav wird im Thaat Bhairav
gespielt: Sa re Ga Ma Pa dha Ni Sa’.

Er wurde von PanditKartick Kumar interpretiert in der Rhytmik
Alaap – Jod – Jhala & Gat Teen Taal. Ein 16er Rythmus in
einer Gruppe von 4x4 Schlägen ...
[3.3.]
Seit dem 11. Jahrhundert stand die nordindische Musik unter
dem Einfluss arabischer und anderer islamischer Musikstile.
Bis zur Eroberung durch Aurangzeb und zur britischen
Herrschaft erblühte die indische Musik, unter der Patronage
der Feudalen Herrschaften besonders an den Höfen Mughals
während der Regentschaft von Bahadur Shah, dem Ersten
(1707-1712) und im Folgenden unter Mohammad Shah
'Rangila' (1719-1748).
In Teil 1 der Sendung „Morgenragas“ stellten wir das Thaat-
System, eine Klassifizierung von 10 Grundformen für Ragas
nach dem Musikwissenschaftler Pandit Visnu Narayan
Bhatkhande (1860-1936) vor. In der indischen Musikkultur war
für das späte neunzehnte und frühe zwanzigste Jahrhundert
bezeichnend, dass verschiedene Versuche unternommen
wurden, die Hindustani Musik, die nordindische Musik zu
klassifizieren. Pandit Bhatkhande, der unter dem Pseudonym
Chatura Pandit auftratt, verfasste das Werk „Schrimal
Kashasangitam“, es wurde in 1910 veröffentlicht. 1932 waren
vier Teile seines Marathi-Werkes "Hindustani Sangit Paddhati"
der Öffentlichkeit vorgestellt. Zwischen 1920 und 1937 waren
sechs Teilausgaben von Karmik Pustak Malika erhältlich.
Bhatkhande hatte, neben den Abhandlungen über
hundertachtzig Ragas, Ausführungen über das Notenmaterial
dieser Ragas geschrieben. Und er sammelte mehr als
zweitausend Kompositionen aus verschiedenen Gharanas, den
indischen Schulen. Ihre Entwicklung kann viele Jahrhunderte
zurückverfolgt werden.
ZW|screr-
rode(al|or
[4.1.1.]
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 4 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
... $nrur|s a|s /nsarz lur oas horen-
7.2. marer|a|
(Moderationstext)
8.1. Ragas
/na|oo|e oer $aroam $y||aoe|s
|Arrode(al|or)
(Moderationstext)
Voous
vao| - $amvao|
weiter ...
Wenden wir uns nun der Struktur der Ragas zu. In der
indischen Musik bilden 22 Shrutis eine Oktave. Shrutis sind
Mikrotöne, deren Intervalle kleiner sind als die in der
westlichen Musik bekannten Halbtonschritte der 12tönigen
Oktave.

Sieben Noten bilden in der indisch klassischen Musik die
Haupttöne, die Swaras: Shadja , Rishab, Gandhar, Madhyam,
Pancham , Dhaivat und Nishad, oder in der Kurzform: Sa, Re,
Ga, Ma, Pa, Da, Ni, Sa. Die achte Note, die den Klang der
ersten um eine Oktave nach oben verschoben wiederholt, wird
als Tar Shadja bezeichnet (mit allen anderen Noten wird
genauso verfahren). Diesen natürlichen, reinen Noten
(shuddha) werden zwei, drei oder vier Shrutis zugeordnet. Sie
erfahren in den Ragaformen eine unterschiedliche
Behandlung.
Fälschlicherweise wird in vielen Literaturbeschreibung SA als
Korrespondent zu dem C der westlichen Musik, der Tonika
beschrieben. Eine Tonart wie Dur oder Moll gibt es jedoch in
der indisch klassischen Musik nicht. Der Grundton eines
Ragas, immer als SA (Vadi) bezeichnet, wird bei vielen
Ragaformen entsprechend des Stimmungsbildes, das der
Musiker ausdrücken möchte, einer anderer Tonstufe, z.B. D, E
usw. zugeordnet. Es geht viel mehr um die Beziehung
zwischen den einzelnen Tönen, wie es sich im Intervallsystem
der westlichen Musik eingeschränkt abbildet. Ähnlich wie im
Jazz hat die indisch klassische Musik einen modalen
Charakter. Ma und Pa werden als perfekte Ergänzung zu Sa
(als samvadi) verstanden, während Dha und Ga viel weniger
kompatibel mit Sa sind.
ZW|screr-
rode(al|or
Das Notenmaterial der (Morgen-)Ragas erinnert in Anlehnung
an Sangita Ratnakar an den Ruf von bestimmten Vögeln und
Tieren. Sa verkörpert den Schrei des Pfaus (peafowl); Re
(oder Ri) ist der Schrei des Cataka-Vogels, Ga der Klang einer
Ziege (goat); Ma, der Ruf des Kraunka-Vogels, Pa der des
Spechtes; Dha symbolisiert das Quaken eines verliebten
Frosches und Ni stellt den Klang eines Elephanten dar, wenn
er mit dem Mahaut, dem Elephantenstock geschlagen wird.

Dieses Grundnotenmaterial wird interpoliert, Ausnahmen sind
die festen Noten (achal) mit Sa ... und Pa als 5. Stufe, bei
einigen Ragas abweichend Ma als 4. Stufe. Das veränderte
Notenmaterial (vikrit) wird meist in einer weicheren Version
(komal swaras) gespielt. Dies sind Re, Ga, Ma, Dha oder Ni.
Eine verschärfte Form, (Teevra/Tivra) kommt in den seltesten
Fällen vor. Einige Morgenragas, die wir heute hören werden,
haben eine Teevra Spielweise.
[4.1.2.]
[4.1.1.]
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 5 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
... Tneor|e - Prax|s
8.2.
(Moderationstext)
9.1. Ragas
Drnamenr|
|Arrode(al|or)
(Moderationstext)
lerkunlrslorscnuno
hamensnerkunlr von Raoas
[4.1.2.]
Die Herkunftsforschung zu Ragas ist eine faszinierende
Aufgabe. Einige Ragas besitzen einen eigenständigen
Charakter, andere wiederum setzen sich aus einer
Kombination verschiedener Ragas zusammen.

Viele Ragas sind Ausdrucksformen einer einzelnen Familie
oder einer regional begrenzten Volksgruppe, während andere
aus der Vorstellungskraft eines einzelnen Musikers
hervorgegangen sind. Die Namen der etablierten Ragas haben
sich über die Jahrhunderte verändert.
Die Bewegung des Ragaspiels (varna) innerhalb des
Notenmaterials, das Halten einer Note (Sthayi/stable), der
aufsteigende (aroha) und absteigende Verlauf (avaroha) einer
Skala sind die Grundlage der Ornamentik eines Ragas.
Die Spielpraxis zeigt, dass Ragas weniger restriktiv behandelt
werden, als es die Theorie vorschreibt.
In der Praxis zeigt es sich, dass die dominante Note
(sonant/vadi) variieren kann und die konsonante Note
(samvadi) immer die 5. Stufe von vadi ist. Die sonstigen Noten,
die zu einem Raga gehören, werden als anuvadi
gekennzeichnet, sind jedoch weniger signifikant. Das
Notenmaterial, das nicht zu einem Raga gehört (vivad), kann
in Ausnahmen dennoch regelverletztend verwendet werden,
und dient z.B. dem Zweck, den Kontrast zu verstärken. Sogar
das „shiften“ des sonanten Grundtons innerhalb eines Ragas
kann beobachtet werden und ist als „murchhana“ bekannt. Der
Schlüssel für einen Raga liegt also in der Behandlung des
sonanten – konsonanten Verhältnisses.
Sie werden durch eine ganze Ansammlung von Faktoren
bestimmt. Einige werden nach ihrer göttlichen Herkunft
benannt, z.B. Kedar, Shankara, Bhairav, Duraga und
Saraswati. Die ethnische Herkunft (Sprache o.
Rassenzugehörigkeit) entsprechend ihrer Melodien finden sich
beispielsweise wieder in den Ragas Asavari, Ahiri und Gurjari.
Ragas wie Malwa, Jaunpuri, Pahari werden so genannt, sind
ihre Melodieformen mit denen dieser Orte assoziiert.
Komponisten sind oft Namensgeber für Ragas, wie Miyan-ki-
Malhar (benannt nach Tansen, dem grossen Musiker am Hofe
Akbars), und Miyan-ki-Todi (benannt nach Vilaskhani Todi),
ein Morgenraga. Einige Raganamen spiegeln die Beteiligung
unterschiedlicher Herkunftsarten wieder: Bhupali-Todi oder
Ahir-Bhairav, ein Morgenraga.
ZW|screr-
rode(al|or
[4.1.3.]
weiter ...
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 6 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
... horenmarer|a| oer Voroenraoas
9.2.
(Moderationstext)
/nsarz lur Voroenraoas (E|n|e|runoj
10. Taoes-/hacnrso|e|ze|r *
/oorenzuno ...
(Moderationstext)
Pranars (8xJ$ro.j
*) Tetrachord ... Die Unterscheidung von Purvanga und Uttaranga Ragas
ist im Zusammenhang mit dem überschreiten der Scheitelpunkte zum
Höchst und - Tiefststand der Sonne zu sehen, und somit wieder ein
Zeitfaktor, der auf den Vortrag der Raga Einfluss hat.
Purvanga - Der "Vadi" im Unteren Tetrachord:Sa Ri Ga Ma Pa
12.00 Uhr Mittag bis 00.00 Uhr Nachts
Vorwiegend aufsteigende Tonfolgen, bedingt durch die Lage des Vadi.
Uttaranga - Der "Vadi" im oberen Tetrachord: Ma Pa Da Ni +Sa
00.00 Uhr Nachts bis12.00 Uhr Mittag
Vorwiegend absteigende Tonfolgen, bedingt durch die Lage des Vadi.
Die Skalen der Aufsteigenden Form wurden bereits in der
Sendung Morgenragas, Teil 1 am Beispiel der Ragaform
Bhairav vorgestellt. Bhairav gehört zu den vollständigen
Ragas, den Sampurnas mit allen sieben Noten in der
aufsteigenden (Avroh) und absteigenden (Aroha) Notenskala.
Re und Dha werden weich (als Komal-Note) gespielt. Die
Anzahl der verwendeten Swaras wird mit Jati beschrieben.
Im Thaatsystem mit den 10 Grundformen sind die
Morgenragas am stärksten vertreten. Aus den vier Thaats
Bhairav, Bhairavi, Asaravi und Todi gehen eine Vielzahl von
Morgenragas hervor.
4. Bhairav - Sa re Ga Ma Pa dha Ni Sa’ mit Rishab und
dhaivat als komal,
7. ... für Bhairavi sind Shadja, pancham und madhyam in
ihrer natürlichen Form (shuddha) belassen, alle anderen Noten
als komal. Diese Skala entspricht in der Karnatischen Musik
melakarta Hanumantodi (Sa re ga Ma Pa dha ni Sa’).
8. Asavari wird mit gandhara, dhaivat und nishad als komal
gespielt,
10. Todi mit Rishab, gandhara und dhaivat als komal und
madhyam als tivra.
[4.1.3.]
weiter ...
Das Regelwerk nach Pandit Bhatkhande ordnet auch die
Ragas für die Tages- und Nachtspielzeit nach dem
Notenmaterial ein. Ragas, die zum Sonnenuntergang oder zur
Nachtzeit gespielt werden, enthalten teevra Ma (Madhyam),
während für die Tageszeit der Raga kein teevra Ma enthalten
darf. Ragas, die ihren Schwerpunkt auf der tieferliegenden
Notengruppe haben, sollen während des Abends oder der
frühen Nacht, Ragas, in denen die höhere Notengruppe
bevorzugt wird, sollen während der späten Nacht und dem
frühen Morgen gespielt werden. Zweifelsohne gibt es
Ausnahmen zu dieser stringenten Behandlungsweise.
[5.1.]
Das Zeitsystem, wie es heute angewendet wird, gliedert sich
etwa über den Zeitraum der 24-Stundenperiode in 8 Schläge,
den Prahars á 3 Stunden:
0 - 3 Uhr: 3ter Schlag der Nacht, spät nachts;
3 - 6 Uhr: 4ter Schlag der Nacht, Frühe Morgendämmerung,
Morgendämmerung vor Sonnenaufgang;
6 - 9 Uhr: erster Schlag des Tages, Tagesanbruch, früher
Morgen, usw. ...
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 7 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
11. Rasas. kurzer l|nue|s
aul $r|mmunoso||oer
(Moderationstext) /yur-veoa
Tr| 0osnas
12. $|onarur e|nes Raoas (P/r/Rj
(Moderationstext)
13. 3e|so|e| Raoa Too| ...
(Moderationstext)
Poes|e lur Raoas *) Generally used for singing praises of noble men and kings, this raga was quite
popular at Akbar’s Court. Tansen sang Mian-ki-todi praise of Emperor Akbar. The
Gurus, however, used this raga to sing the praises of God.
Guru Arjan sang as follows: “I have just one God, my Lord; I know no other.
The Lord’s praise is my way of life, occupation and caste; Hearing the kirtan
of the Lord, I feel great joy”.
[6.1.]
Neben den zehn "Rasas", die im Ragasystem den
Stimmungsinhalt eines Raga beschreiben und unterscheiden,
wird das Musiksystem Indiens "Gandharva-Veda" dem
ayurvedischen Prinzip untergeorndet: Das Prinzip der Tri-
Doshas.
Interessante Hinweise auf die Gestaltung der Ragas geben die
Eigenschaften und Elemente dieser Ragas.
Der Kern (Pakar) der Todi Raganas, der Gruppe von Todi
Ragas, wird verkörpert in folgender tonalen Gruppe:

S, r, r<->g, g, r, (mit Re und Gha als komal).

Todi ist ein flexibler Raga, der dafür geeignet ist, eine Vielzahl
von Gefühlen auszudrücken*. Die Raganas sind
verschiedentlich bekannt als Miyan-ki-Todi, Shuddha Todi und
Darbari Todi.
[7.2.]
Trerer-
Vode(al|or
Gibt es neben der Vielzahl von Regelwerken und
Clusterungen, mit denen versucht wird, Ragas in ein
Ordnungsprinzip zu bringen, ein für einen Raga
unmissverständliches Merkmal ??
Es ist die Melodiephrase, PAKAR, die einem Raga eigen ist.
Pakar ist die Essenz, die Signatur eines Ragas. Alle Elemente
und Besonderheiten, die einen Raga auszeichnen, sind im
Pakar enthalten, und somit einmalig und auf keine andere
Ragaform übertragbar. Ein Beispiel für Morgenragas ...
[7.1.]
Trerer-
Vode(al|or
Trerer-
Vode(al|or
Den Elementen der Tri-Doshas werden nach Dr. Vasant Lad
23 Elemente zugeordnet:
Vata – Luft & Feuer: Trocken, Leicht, Kalt u.a.
Pitta - Feuer & Wasser: Ölig, durchdringend, heiss u.a.
Kapha – Wasser & Erde: schwer, langsam, weich, dicht u.s.w.
Ähnlich dem 8x3er Rhytmus der Prahas durchläuft im
ayurvedischen Verständnis unser Körper täglich 2
Veränderungszyklen. Sie werden wechselseitig von dem Vata-,
Pitta- oder Kapha-Dosha bestimmt. Eine ungefähre Zuordnung
sind...
im ersten Zyklus:·Von 6 bis 10 Uhr morgens Kapha (Wasser
und Erde);
von 10 Uhr bis 2 Uhr mittags Pitta (Feuer und Wasser) und
von 2 Uhr bis 6 Uhr abends Vata (Luft und Feuer).
im zweiten Zyklus:· 6 bis 10 Uhr abends Kapha,
10 Uhr bis 2 Uhr nachts Pitta und
2 Uhr bis 6 Uhr morgens Vata.
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 8 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
14. uoer|e|runo Instrumentenkunde Sarod
(Moderationstext)
$o|e|recnn|k
15. Vus|kero|ooraon|e
usrao /m|ao /|| rnan
(Moderationstext)
16. rurzansaoe
00 "Tne leoenoary l|neaoe"
(/nmooerar|onj Raao "3||asknan| Too|"
(Moderationstext) usrao lal|z /|| rnan ($arooj
'997. havras Recoros
Zu|scnen-
mooerar|on
Hören wir dazu Ustad Hafiz Ali Khan, den Vater von Indiens
aktivstem Sarod-Spieler Ustad Amjad Ali Khan, in einer
Aufnahme, die aus dem Privatarchiv der Musikerdynastie Ali
Khans stammt. Wir bitten die Tonqualität zu entschuldigen.
Wir möchten Ihnen dazu, verehrte Zuhörerinnen und Zuhörer, einen der
herausragenden Vertreter des Sarodspiels vorstellen: Ustad Amjad Ali
Khan. Er wurde 1945 geboren und stammt aus einer Musikerdynastie.
Sein Ur-Grossvater, Gulam Ali Khan, spielte am Hofe Gwalior. - Und
zeichnete sich dadurch aus, dass er das Sarodspiel modifizierte. Der
Grossvater Nannhe Khan war ebenso ein Hofmusiker in Gwalior. Amjad
Ali Khan studierte bei seinem Vater Hafiz Ali Khan von Gwalior. Im Alter
von 10 Jahren trat er bereits öffentlich auf und entwickelte sich bis zu
seinem 15. Lebensjahr zu einem anerkannten Talent. Er nahm eine Anzahl
von Veränderungen des konventionellen Spiels und in der Struktur der
Sarod vor. Die Sarod, so wie sie als Instrument früher gestaltet und gebaut
wurde, war nicht in der Lage, die subtilen Nuancierungen der indisch
klassischen Musik wiederzugeben.
Kommen wir nun zu einem weiteren interessanten Instrument der indisch
klassischen Musik, der Sarod und einigen ihrer herausragenden
Instrumentalisten.
Die Sarod ist neben der Sitar das wichtigste Melodieinstrument der
klassischen nordindischen Musiktradition. In den Händen großer
Virtuosen wie Ali Akbar Khan oder Amjad Ali Khan gewinnt die Sarod als
Soloinstrument auch im Westen langsam an Bekanntheit.
Eine weitere Besonderheit der Spieltechnik ist das kontinuierliche Gleiten
eines Fingernagels auf dem bundlosen Griffbrett entlang einer Saite - so
entstehen die für indische Musik so wichtigen Ornamente und
Mikrointervalle.
Zum Anschlagen der Saiten wird ein aus Kokosnußschale geschnitztes
Plektrum verwendet, das eine große Bandbreite komplizierter
rhythmischer Anschlagvariationen erlaubt.
Der Hauptkorpus ist mit Ziegenleder bespannt, auf dem eine dünne
Hornbrücke steht, über die die Saiten laufen. Der Hals trägt eine polierte
Stahlplatte als Griffbrett. Am oberen Halsende ist außerdem ein
zusätzlicher Resonanzkörper aus Messing befestigt. Resonanzkörper,
Hals und Wirbelkasten gehen ineinander über und werden bei den besten
Instrumenten aus einem einzigen Stück Tun- oder Teakholz
herausgeschnitzt (einteilig). Wie viele andere indische Saiteninstrumente
verfügt die Sarod neben den gegriffenen und gezupften Spielsaiten auch
über zahlreiche Resonanzsaiten, die nicht angeschlagen werden, sondern
lediglich beim Spielen mitschwingen und so eine Art eingebauten
Halleffekt erzeugen. Der typische metallisch klare, lang schwingende
Klang der Sarod entsteht dadurch, daß die Saiten nicht (wie etwa bei der
Gitarre oder Geige) mit der Fingerkuppe auf das Griffbrett gedrückt
werden, sondern mit der Spitze des Fingernagels.
[8.1.]
Zu|scnen-
mooerar|on
Zu|scnen-
mooerar|on
[9.2.]
[9.1.]
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 9 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
18. uoer|e|runo 00 "Tne leoenoary l|neaoe"
3luc|arsade Raao "3||asknan| Too|"
(/o- usrao lal|z /|| rnan ($arooj
(Moderationstext) mooerar|onj '997. havras Recoros
19. Z|rar von /|| /koar rnan
(Moderationstext)
20. 3|ooraon|scnes zu
/|| /koar rnan
(Moderationstext)
[10.2]
[10.1]
(Zitat Ali Akbar Khan:) "Indian music is like a river or stream
that has come down to us through time, bringing nurture to
man's soul. From the past masters, this music flowed to my
father and through him to me. I want to keep this stream
flowing. I don't want it to die. It must spread all over the world."
Ali Akbar Khan
Zu|scnen-
mooerar|on
Tnemen-
Vooerar|on
[9.4.]
Das war der Morgenraga "Bilaskhani Todi", gespielt von
Ustad Hafiz Ali Khan, Sarod, begleitet von Ustad
Mohammed Jaari, Tabla. Die Aufnahme aus den späten
60ern wurde 1997 auf der CD "The Legendary Lineage"
bei Navras Records veröffentlicht.
Schon mit drei Jahren begann ihn sein Vater Allaudin Khan zu
unterrichten. Zunächst im Gesang, später in seinem
Hauptinstrument, der Sarod. Nach eigenen Angaben erhielt er
über 20 Jahre lang täglich 16 bis 18 Stunden Unterricht.
Mit 13 Jahren trat Khansahib das erste Mal öffentlich in
Allahabad auf. Mit Anfang 20 wurde er Hofmusiker beim
Maharaja von Jodhpur. Dort wurde ihm der Titel Ustad
(Virtuose) verliehen.
Auf Einladung von Sir Yehudi Menuhin kam er 1955 erstmalig
in die USA und machte die klassische indische Musik im
Westen bekannt.
Khansahib lehrt klassische indische Musik im Ali Akbar
College of Music, Marin County, Kalifornien und in Basel (in
der Schweiz). Ali Akbar Khan hat u.a. die Musik für den
Bernardo Bertolucci-Film Little Buddha komponiert.
Sein Lebenswerk ist auf zahlreichen Einspielungen erhalten.
Ali Akbar Khan, den wir gleich mit dem Morgenraga Mian-Ki
Todi hören werden, wird in Indien einfach nur Khansahib
genannt (Anm.: Der moslemische Titel für eine
Respektsperson von hohem Kenntnisstand auf ihrem
Fachgebiet). Khansahib ist neben Ravi Shankar wohl Indiens
legendärster Musikmeister. Er wurde am 14. Februar 1922 in
Ostbengalen geboren.
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 10 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
21. 3luc|arsade Vorn|no v|s|ons
(/n- /|| /koar rnan
mooerar|onj Vanaourusn V|sra (Tao|aj
/VVP940600
(/ulnanme aus '965j
(Moderationstext) "V|an-r| Too|"
23. J|no|e
Sasreoucn
(lnlormar|ons- heus|errer
n|nue|sj lorerre|elon
(Moderationstext)
25. 3luc|arsade 00 TD0l Tnaar ... (2000j
(/n- Pr. $n|vkumar $narma
mooerar|onj $onyVus|c lno|a
Raao Sur|ar| Too|
(Moderationstext)
Das zuletzt gespielte Musikstück war ein
Ausschnitt aus dem Raag Gurjari Todi, in der
Rhythmik Rupak Tal im Alap, Madhya(laya)
und Gat, erschienen bei SonyMusic India im
Oktober 2000 auf der CD "TODI Thaat ... the
source of all ragas". Dieser Spätmorgenraga
wurde von Indiens bekanntestem Santoor-
Spieler Pandit Shivkumar Sharma interpretiert,
begleitet von Anindo Chatterjee, Tabla und
Naina Sha, Tanpura. Bei Gurjari Todi entfällt
die 5te Stufe PA, die Hauptbetonung liegt auf
der 6sten Stufe mit Dha als Komal.
[12.2.]
[11.1.]
[10.3.]
Auf der CD "morning visions" hat Ali Akbar
Khan einige Morgenragas auf der Sarod
eingespielt.
Diese bislang unveröffentlichten Aufnahmen
aus dem Jahre 1965 sind erschienen bei Ali
Akbar Khan's eigenem Label AMMP - Alam
Madina Music Productions, das seit 1979
besteht.
Am Beispiel des Morgenragas Mian-ki Todi
zeigt sich die Signatur (pakar) des Thaat Thodi
deutlich ...
Zu|scnen-
mooerar|on
Auf der Website von IMC (Englisch) www.imcradio.net
(deutsch) finden Sie neben vielfältigen Information rund um die
Musiktitel ein Gästebuch, in dem Sie sich mit unseren Hörern
zur indisch klassischen Musik austauschen können.
Registrieren Sie sich auch gerne für den Bezug des
kostenlosen Newsletters, und die Redaktion zur Sendung IMC -
India meets Classic hält Sie (regelmässig) über neue
Sendungen auf dem Laufenden. Telefonisch können Sie
bundesweit zum Ortstarif Ihre Wünsche an das
Redaktionsteam richten: 01801-993322-3863.
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 11 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
26. /omooerar|on veraoscn|eouno
T|re|-/nsaoe
(Moderationstext)
27. lnrerner
we|rere $enoererm|ne
Dn||ne-l|nue|se
(Moderationstext)
[13.1.]
Hinweise zu kommenden Sendeterminen
entnehmen Sie dem Internetangebot Ihres
Radiosenders.
- Oder besuchen direkt die Website von IMC -
India meets Classic:
www.imcradio.net
(Englisch: uu-uu-uu_dot_aiemciereidio_dot_net)
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net)
[13.2.]
Das war IMC - India meets Classic. Eine Sendung
für indisch klassische Musik.

Wir hoffen, Ihnen hat unsere heutige Sendung mit
dem zweiten Teil zum Thema "Morgenragas"
gefallen.

Vielen Dank für's Zuhören.

Am Mikrophon waren Lothar Maier und Ben Soyka.

Namaste/Namaste.
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 12 / 15 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... MORGENRAGAS (Teil 2) / 22.05.2006
Status: 17.05.2006-1
Pos. Dokumentation der Moderation (Mitschrift) $tichworte
28. J|no|e l|nrerorunomus|k aus oer
00 "wE$T meers Easr -
lno|an Raoas on wesrern
lnsrrumenrs".
T|re|. V|snra ra|enora -
Jnan Prakasn Snosn (larm.j
(Moderationstext) u. v.S. Joo (v|o||nj
2004. $/RES/V/ lh0l/ lro.
(ro|kara. lno|aj
Tne Sramoonone 0omoany
ol lno|a lro. (Dr|o|na|j
Sie hörten die Sendung "IMC - India meets
Classic" mit der Reihe "Raga CDs des
Monats".
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net).
[13.3.]
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 13 / 15 ...
www.imcradio.net -> DE ] ENG -> "CC Some Rights reserved"-Button ...
PDF-Download ...
http://home.arcor.de/imc-mediatechnology/download/licences/cc/pdf/!NC-OnAir-CC-Creative-Commons-License-112005-1.PDF
Online-version ...
- Commons Deed (reference text / simple form) ... Deutschfassung *
http://home.arcor.de/imc-onair/radio/CC_Commons_Deed__DE_____/cc_commons_deed__de_____.html
- Legal Code (fine print} ... Deutschfassung*
http://home.arcor.de/imc-onair/radio/CC_Commons_Deed__DE_____/CC_Legal_Code__DE_____/cc_legal_code__de_____.html
~~~~~~~~~~~~~B~~E~~N~~U~~T~~Z~~E~~R~~H~~!~~N~~W~~E~~!~~S~~~~~~~~~~~~
Alle !nhalte von !NC OnAir / !NCRadio.net (!NC - !ndia meets Classic ... eine Sendung für indisch klassische Nusik.) werden
unter einer Creative Commons-Lizenz ("CC - Creative Commons License") angeboten.
* ) CC wurde in Zusammenarbeit mit dem !nstitut für !nformationsrecht der Universitat Karlsruhe (ZAR / !RR) und dem !nstitut für Rechtsfragen der
Freien und Open Source Software (ifrOSS) an das deutsche Recht angepasst.
~~~~~~~~~~~~~B~~E~~N~~U~~T~~Z~~E~~R~~H~~!~~N~~W~~E~~!~~S~~~~~~~~~~~~
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 14 / 15 ...
eMail: info@imcradio.net
The texts and diagrams summarized here are used by the author in the framework by presentation; the
Die Informationen auf den Webseiten werden laufend aktualisiert. Trotz aller Sorgfalt können sich Angaben
Eine Haftung oder Garantie für die dargestellten Inhalte kann daher nicht übernommen werden.
Copyright:
The distribution, quotation and duplication - also in part - for the purpose of the passing on to third are permitted
Lothar J.R. Maier (Text)
Content/Link-Exchange:
Die Inhalte unserer Seiten haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Einen direkten
Aus rechtlichen Gründen distanzieren wir uns ausdrücklich von sämtlichen Informationen Dritter, auf die in
Tel.: +49-(0)40- 41431-2034 (Intern.: -2053)
eMail: eufletz@arcor.de | india-meets-classic@arcor.de
Internet: http://home.arcor.de/eufletz/ | http://home.arcor.de/music-therapy/
Author:
Internet: http://www.sinn-macher.net
*) 12 cent aus dem Netz der Dt. Telekom.
IMC-Kontaktdaten ...
Förderinitiative IMC - India meets Classic (c/o EUFLETZ Stiftung i.G.)
Tel.: +49-(0)40- 41431-2872 (Intern.: -2892)
Mobil: +49-(0)170- 882 81 76
Fax2eMail: +49-(0)180.5-999986-58919* (UMS)
email: info@sinn-macher.net
Projektbüro “Sinn-Macher.net ”
c/o Lothar J.R. Maier (verantwortl. Redakteur i.S.d.P.)
Sootboern 7
D-22453 Hamburg
Impressum
Kontakt:
IMC “On Air” ...
Internet: www.imcradio.net
(c) 09-/2005--05/2006 ... IMC - India meets Classic .. 15 / 15 ...