© 08/2006 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R.

Maier)













IMC OnAir ...
Broadcasting show No. 06
– 28
th
August 2006 (Monday - 03:00-03:58 p.m.)
radio station: TideRadio 96.0 (www.tidenet.de)


Raga CDs des Monats:

„Nachmittagsragas” (afternoon raags)
- Moderationstext / DOKU v. 28.08.2006-1 -





Hintergrund ...
IMC OnAir gliedert sich als Radiosendung (Kabel/Antenne + Internetstream/PodCast)
historisch u. hierarchisch in folgenden Aufbau. Die Struktur soll als konzeptionelle
Markenarchitektur für alle sozialen Projekte von IMC verstanden werden.

Projektbüro „Sinn-Macher.net“ – personalisierte Marke des
Ideengebers und Initiators Lothar J.R. Maier mit
Erstkonzeptionierung in 04/2003.
Die Inhalte dieser auf „Sinn“ fokussierten Website (www.sinn-
macher.net) befasst sich mit nahezu allen Aspekten rund um die
Begrifflichkeit “Sinn” – Und reflektiert das lebensphilosophische
Verständnis, aus dem alle Teilprojekte wie IMC
(www.india-meets-classic.net) entwickelt werden.



Die Teilprojekte von IMC sind Bestandteile des
Gesamtkonzeptes der EUFLEHTZ Stiftung i.G. (Europäisches
Forschungs-, Lehr-/Lern- u. Therapiezentrum für Life-Sciences)
– www.eufletz-stiftung.de .



IMC wurde gegründet zur Realisierung von
musiktherapeutischen Angeboten auf der Basis indisch
klassischer Musik, als Ergänzung zu dem segeltherapeutischen
Konzept „3iE“.


Unter IMC – India meets Classic subsumieren sich alle IMC-
Teilsegmente. Das Logo darf als Dachmarke aller Teilleistungen
und Sub-Brands verstanden werden.


„IMC OnAir“ steht für die Broadcasting-Plattform von IMC via
Radio (www.imcradio.net) und konvergenter Medien, wie das
PodCasting (RSS Feeds – Push-&Pull-Technologie) oder
PhoneCasting.




IMC-Förderinitiative „TablaPerformance – TablaGroup
Hamburg“, das erste der Öffentlichkeit vorgestellte Teilprojekt ...
unter der Themenüberschrift „Heimat – Individuum &
Gesellschaft“ wurde als Weltpremiere beim Festival der Kulturen
2005 das Textrezitativ (Deutschfassung) des englischen
Originalwerkes „Creative Unity“ (1922) von Rabindranath Tagore
interpretiert, Indien’s grösster Philosoph und erster
Nobelpreisträger für Literatur.



Culturebridge „Water is Life – Living with Water“ wurde im
Rahmen des Förderwettbewerbes der FHH in 4/2005 als
Konzept vorgestellt. Es legt den Focus auf Live-Performances
(„night of ragas“) u. Nachwuchsförderung (Schüleraustausch-
programm) mit dem Ziel des interkultureller Dialoges, für einen
KnowHow-Transfer von Indien nach Deutschland.


IMC – India meets Classic verfügt in seinem Gesamtansatz über
ein Konzept für musikpädagogische Arbeit an Schulen als
kleinere Teilleistung (6-wöchiger Workshop).



© 2005-2010 - promotion initiative IMC – India meets Classic (IMC OnAir – IMCRadio.Net)
Broadcasting 2005-2010 (short overview)

• Standard format (Raga CDs of the Months, 58 min.)

1. (Early) Morning Ragas
2. 1000 x RAGAM (South Indian Ragas)
3. A Legend on the Sitar. – Nikhil Banerjee (portrait)
4. Afternoon Ragas (early & late afternoon)
5. Alankara-s – Raga ornaments
6. All Day Ragas
7. Chandra – Moon Ragas
8. Creative Unity-The Nation / Home – Individual &
Society
9. Evening & Night Ragas - Violin
10. Five minus 1 – Raga Malashree
11. Grama – Musica Scales of the Ancient India
12. Indian miniature paintings - ragamala-s
13. Indian Swara-s – Mother Nature
14. Jaltarang… waves of sound
15. Kalpita Sangita – Compositions in Indian Classics
16. Malkauns – King of Ragas
17. Mangala Snaanam – Mangala Isai (Holy Bath –
Holy Music)
18. Microtonality (shruti-s) in Hindustani Sangeet
19. Midday Ragas (e.g.: Sarang Family)
20. Moorchanas… The Matrix of Soul by Music
21. Mother Durga – Patiency & Freedom of Fear
22. Music & Language (structural & social aspects)
23. Natya - the importance of Ragas for Indian Dance &
Indian Theatre (part 1 & 2)
24. Nava Rasa-s – Nine Moods of Indian Ragas
25. Navagraha… Ragas for 9 Planets
26. Nyasa – The Silence in Ragas
27. Pentatonic Ragas – 5 Note Scales (christmas
special)
28. Rabindra Sangeet – A Voice for All!
29. Ragamalika-s… compositions in South Indian
Classics
30. Ragas & Sax… Indian Saxophone players
31. Ragas in Indian Monsoon (Rainy Season Ragas)
32. Ragas, Ghazals & Goethe
33. Sibling & Twin Jugalbandi (Duet in Indian Classics)
34. Spring Ragas
35. Studies of Indian Classics – Gharanas (part 1)
36. Surs(h)ringar… the pathfinder of Sarode
37. Tala – the Indian Rhythm Cycles
38. The Indian Drones in Indian Classical Music
39. The Sarangi Project! ... The Voice of 100 Colors
40. The Talking Violin! – Dr. K. R. Vaidynathan
(portrait)
41. Time Cycle ... Ayurvedic princips (the 3 doshas)
42. Tradition & Modernity – A Tribute to Ali Akbar Khan
(portrait)
43. Tradition of Voice – Dr. Gangubai Hangal (portrait)
44. Women in Indian Classical Music (part 1)


• special features

StudioTalks… (2x 58 min (German, English))

StudioTalk No. 1: Sugato Baduri (mandolin) - Music follows Behaviour!
StudioTalk No. 2: Ranajit Sengupta (sarode) - Music awareness by Love… from Love to Music.
StudioTalk No. 3: Kala Ramanath (violin) - Nada (sound)… 66 notes (shruti-s) on the Violin.
StudioTalk No. 4: John McLaughlin (guitar) - Miles from India (new years special)
StudioTalk No. 5: Trilok Gurtu (percussion) - The Purity of Music… The truth about spirituality in ICM.
StudioTalk No. 6: Ramesh Shotham (percussion) / KCP3 (percussion/vocal) – Sound Bodies. – in 2011
StudioTalk No. 7: Rinki Roy Bhattacharya (film maker) - Aspects of ICM in Indian films (mainly the 'golden era')
StudioTalk No. 8: Arun Gosh (clarinet) – Methamorphosis… Music in Music. – in 2011

FestivalReport - From India to Europe… (118 minutes)

Festival Report 2006: Sangita Sammelana-s
Festival Report 2007: Alternation of Generations (Music conferences & competitions of procreeation)
Festival Report 2008: TablaSolos & Mridangam

Online archive with all IMC OnAir shows from 2005 to 2010: http://www.imcradio.net/archives
..4 /22 ...
(DOKU - Sendemoderation / 28082006-1)



© 08/2006 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)








Raga CDs des Monats:


(Früh- u. Spät-)Nachmittagsragas


Erstausstrahlung: 28.08.2006 (15:00-15:58 Uhr)
Wiederholungstermin: ---








© 08/2006 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)













IMC OnAir ...
Broadcasting show No. 06
– 28
th
July 2006 (Monday - 03:00-03:58 p.m.)
radio station: TideRadio 96.0 (www.tidenet.de)


Raga CDs des Monats:

„Nachmittagsragas” (afternoon raags)
- Moderationstext / DOKU v. 28.08.2006-1 -





Hintergrund ...
IMC OnAir gliedert sich als Radiosendung (Kabel/Antenne + Internetstream/PodCast)
historisch u. hierarchisch in folgenden Aufbau. Die Struktur soll als konzeptionelle
Markenarchitektur für alle sozialen Projekte von IMC verstanden werden.

Projektbüro „Sinn-Macher.net“ – personalisierte Marke des
Ideengebers und Initiators Lothar J.R. Maier mit
Erstkonzeptionierung in 04/2003.
Die Inhalte dieser auf „Sinn“ fokussierten Website (www.sinn-
macher.net) befasst sich mit nahezu allen Aspekten rund um die
Begrifflichkeit “Sinn” – Und reflektiert das lebensphilosophische
Verständnis, aus dem alle Teilprojekte wie IMC
(www.india-meets-classic.net) entwickelt werden.



Die Teilprojekte von IMC sind Bestandteile des
Gesamtkonzeptes der EUFLEHTZ Stiftung i.G. (Europäisches
Forschungs-, Lehr-/Lern- u. Therapiezentrum für Life-Sciences)
– www.eufletz-stiftung.de .



IMC wurde gegründet zur Realisierung von
musiktherapeutischen Angeboten auf der Basis indisch
klassischer Musik, als Ergänzung zu dem segeltherapeutischen
Konzept „3iE“.


Unter IMC – India meets Classic subsumieren sich alle IMC-
Teilsegmente. Das Logo darf als Dachmarke aller Teilleistungen
und Sub-Brands verstanden werden.


„IMC OnAir“ steht für die Broadcasting-Plattform von IMC via
Radio (www.imcradio.net) und konvergenter Medien, wie das
PodCasting (RSS Feeds – Push-&Pull-Technologie) oder
PhoneCasting.




IMC-Förderinitiative „TablaPerformance – TablaGroup
Hamburg“, das erste der Öffentlichkeit vorgestellte Teilprojekt ...
unter der Themenüberschrift „Heimat – Individuum &
Gesellschaft“ wurde als Weltpremiere beim Festival der Kulturen
2005 das Textrezitativ (Deutschfassung) des englischen
Originalwerkes „Creative Unity“ (1922) von Rabindranath Tagore
interpretiert, Indien’s grösster Philosoph und erster
Nobelpreisträger für Literatur.



Culturebridge „Water is Life – Living with Water“ wurde im
Rahmen des Förderwettbewerbes der FHH in 4/2005 als
Konzept vorgestellt. Es legt den Focus auf Live-Performances
(„night of ragas“) u. Nachwuchsförderung (Schüleraustausch-
programm) mit dem Ziel des interkultureller Dialoges, für einen
KnowHow-Transfer von Indien nach Deutschland.


IMC – India meets Classic verfügt in seinem Gesamtansatz über
ein Konzept für musikpädagogische Arbeit an Schulen als
kleinere Teilleistung (6-wöchiger Workshop).



© 2005-2010 - promotion initiative IMC – India meets Classic (IMC OnAir – IMCRadio.Net)
Broadcasting 2005-2010 (short overview)

• Standard format (Raga CDs of the Months, 58 min.)

1. (Early) Morning Ragas
2. 1000 x RAGAM (South Indian Ragas)
3. A Legend on the Sitar. – Nikhil Banerjee (portrait)
4. Afternoon Ragas (early & late afternoon)
5. Alankara-s – Raga ornaments
6. All Day Ragas
7. Chandra – Moon Ragas
8. Creative Unity-The Nation / Home – Individual &
Society
9. Evening & Night Ragas - Violin
10. Five minus 1 – Raga Malashree
11. Grama – Musica Scales of the Ancient India
12. Indian miniature paintings - ragamala-s
13. Indian Swara-s – Mother Nature
14. Jaltarang… waves of sound
15. Kalpita Sangita – Compositions in Indian Classics
16. Malkauns – King of Ragas
17. Mangala Snaanam – Mangala Isai (Holy Bath –
Holy Music)
18. Microtonality (shruti-s) in Hindustani Sangeet
19. Midday Ragas (e.g.: Sarang Family)
20. Moorchanas… The Matrix of Soul by Music
21. Mother Durga – Patiency & Freedom of Fear
22. Music & Language (structural & social aspects)
23. Natya - the importance of Ragas for Indian Dance &
Indian Theatre (part 1 & 2)
24. Nava Rasa-s – Nine Moods of Indian Ragas
25. Navagraha… Ragas for 9 Planets
26. Nyasa – The Silence in Ragas
27. Pentatonic Ragas – 5 Note Scales (christmas
special)
28. Rabindra Sangeet – A Voice for All!
29. Ragamalika-s… compositions in South Indian
Classics
30. Ragas & Sax… Indian Saxophone players
31. Ragas in Indian Monsoon (Rainy Season Ragas)
32. Ragas, Ghazals & Goethe
33. Sibling & Twin Jugalbandi (Duet in Indian Classics)
34. Spring Ragas
35. Studies of Indian Classics – Gharanas (part 1)
36. Surs(h)ringar… the pathfinder of Sarode
37. Tala – the Indian Rhythm Cycles
38. The Indian Drones in Indian Classical Music
39. The Sarangi Project! ... The Voice of 100 Colors
40. The Talking Violin! – Dr. K. R. Vaidynathan
(portrait)
41. Time Cycle ... Ayurvedic princips (the 3 doshas)
42. Tradition & Modernity – A Tribute to Ali Akbar Khan
(portrait)
43. Tradition of Voice – Dr. Gangubai Hangal (portrait)
44. Women in Indian Classical Music (part 1)


• special features

StudioTalks… (2x 58 min (German, English))

StudioTalk No. 1: Sugato Baduri (mandolin) - Music follows Behaviour!
StudioTalk No. 2: Ranajit Sengupta (sarode) - Music awareness by Love… from Love to Music.
StudioTalk No. 3: Kala Ramanath (violin) - Nada (sound)… 66 notes (shruti-s) on the Violin.
StudioTalk No. 4: John McLaughlin (guitar) - Miles from India (new years special)
StudioTalk No. 5: Trilok Gurtu (percussion) - The Purity of Music… The truth about spirituality in ICM.
StudioTalk No. 6: Ramesh Shotham (percussion) / KCP3 (percussion/vocal) – Sound Bodies. – in 2011
StudioTalk No. 7: Rinki Roy Bhattacharya (film maker) - Aspects of ICM in Indian films (mainly the 'golden era')
StudioTalk No. 8: Arun Gosh (clarinet) – Methamorphosis… Music in Music. – in 2011

FestivalReport - From India to Europe… (118 minutes)

Festival Report 2006: Sangita Sammelana-s
Festival Report 2007: Alternation of Generations (Music conferences & competitions of procreeation)
Festival Report 2008: TablaSolos & Mridangam

Online archive with all IMC OnAir shows from 2005 to 2010: http://www.imcradio.net/archives
..4 /22 ...
(DOKU - Sendemoderation / 28082006-1)



© 08/2006 – Verbundkonzept EUFLETZ (Stiftung i.G.) – Teilprojekt IMC – India meets Classic (Lothar J.R. Maier)








Raga CDs des Monats:


(Früh- u. Spät-)Nachmittagsragas


Erstausstrahlung: 28.08.2006 (15:00-15:58 Uhr)
Wiederholungstermin: ---





Status: 18.08.06
Pos. Sende- Soll- Delta t Vermerk
dauer termin laufzeit (Studio)
1.-27. 28.08.06 1:24:40 0:56:00
$umme.
00.JJ.04
Texro|ock.
00.2J.07
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Studio-
01:01:27
Sende-
0:58:00
fortlfd. Anmoderation
Block [1.2., 2.1./2.2.,
3.1.]
20 Textblöcke: 1.2., 2.1./2.2., 3.1., 4., 5.1./5.2.1./5.2.3./5.2.4., 5.3.1./5.3.2./5.3.4.,
6.1.1./6.1.2./6.1.3./6.1.4., 7.1., 8., 9.2./9.3.
Zwischen-
moderation
Block
[6.1.1/6.1.2/6.1.
3/6.1.4]/[7.1]
musikalischer
Block [7.2.]
(Teil 4)
Zwischen-
moderation
Block [4.,
5.1./5.2.1./5.2.3./5
.2.4., 5.3.1./5.3.2.]
zeit
musika-
lischer Block
[3.2.] (Teil 1)
Background-Music
"Intro" ('West meets
East' (Mishra Kalengra
(Harmonium / Violin))
...
Werbe-
block [10]
00:17,4 02:00,0 07:56,7 09:05,5
Abmoderation /
musikal. Abspann
Block [9.2./9.3.]
00:48,8 00:52,8
Einführung /
Anmoderation
Block [1.1./1.2.]
03:09,6 10:34,1 21:00,7
Rada Pu(|va 0rarasr(ee -
Pu(v| Traal - uslad
Rasr|d Krar |T(ac| 1)
Raga Madhuvanti -
Bismillah Khan &
Bageshwari
Qamar (Track 3)
04:06,6
Raga Marwa -
Marwa Thaat -
Ghulam Ali Khan
(Track 1) / Raga
Multani - Todi
Thaat - Pt. Jasraj
(Track 1)
West meets East'
(Mishra Kalengra
(Harmonium / Violin))
...
musika-
lischer Block
[5.2.2.] /
[5.3.3.] (Teil
2/3)
00:33:04
Abmoderation
Block [8.]
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 1 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
2. J|no|e-$ouno
E|nlunrunos- J|no|e-Texr
rexr
(Moderationstext)
Vus|k-
aoo|enoe
[1.1.]
IMC - India meets Classic ... eine Sendung für
indisch klassische Musik.
IMC bietet Ihnen ein monatliches Hör- und
Leseangebot mit Werken indischer
Musikmeister, Raga-CDs, Festivalreports und
Special Features.

Über die Website Ihres Radiosenders oder mit
einem Besuch bei IMC im Internet finden Sie in
deutscher und englischer Sprache weitere
Infos zu den Musikmeistern, zu indischen
Instrumenten, dem Musiksystem Indiens und
vorgestellten CD-Titeln.
IMC - India meets Classic wird auch im
Podcasting-Verfahren, im MPEG-Format als
Download angeboten. Stellen Sie sich Ihr ganz
individuelles Radioprogramm zur indisch
klassischen Musik zusammen unter:
www.imcradio.net
(Englisch: uu-uu-
uu_dot_aiemciereidio_dot_net)
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net)
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 2 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
3. /n- 3eorussuno
mooerar|on uoerscnr|lr "$enouno lur
|no|scn k|ass|scne Vus|k"
(Moderationstext)
Tnemene|nsr|eo.
Ze|rrneor|e oer Raoas
Beachten Sie auch die Hinweise zu unserem
Hörertelefon und Internetangebot in dem weiteren
Verlauf der Sendung.
Sehr verehrte Zuhörerinnen und Zuhörer!
.. ich heiße Sie herzlich Willkommen zu einer
weiteren Sendung für indisch klassische Musik.
Mein Name ist Ben Soyka, und mit mir wird durch
die Sendung führen Lothar Maier, Produzent und
Gründer der Förderinitiative "IMC - India meets
Classic", Hamburg.
Liebe Freunde der indisch klassischen Musik. Es
freut mich, den Themenschwerpunkt unserer
heutigen Sendung für Sie zu präsentieren:
"Nachmittagsragas".
Wir orientieren uns dafür an der Tages- und
Nachtspielzeit der Ragas im indischen
Musiksystem und werden Ihnen einiges
Wissenswertes über Geschichte, Form und
Regelwerk der Nachmittagsragas vermitteln.
[1.2.]
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 3 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
4. Einführung Einführung - (A) Stimme ...
(Moderationstext)
00-Re|ne "Tnaar ...
rne source ol a|| raoas"
harvas Recoros lro.
$ony Vus|c Enrerra|nmenr
Vumoa|. lno|a
Dkrooer '0-2000
5. E|nlunruno - (3j Raoas ...
Tnaar-$ysrem
v.h. 3narknanoe
(Moderationstext)
Ze|rzyk|us
$amay 0nakra
[2.2.]
[2.1.]
Ein Musikkünstler in Indien wird nach jahrelanger Übung
und Disziplin (Sadhana) unter der Führung des eigenen
Gurus und seiner Gnade befähigt, einem Raga „Prana“,
den Atem des Lebens einzuhauchen.
Wie kein anderes Instrument ist zu diesem
künstlerischen Ausdruck das führende Instrument
Indiens befähigt: die menschliche Stimme.
Wir wollen uns dem indischen Gesang in der nord-
indischen Klassik, der Hindustani-Musik am Beispiel der
Nachmittagsragas ein wenig nähern.
Alle Hörbeispiele zum Vokalgesang stammen aus der
CD-Reihe „Thaat ... the Source of all ragas“ von Narvas
Records Limited, veröffentlicht im Oktober 2000 von
Sony Music Entertainment (India) Ltd., Mumbai (ehem.
Bombay).
Die Nachmittagsragas finden sich im Thaatsystem in vier
der 10 Grundformen wieder, nach dem
Klassifizierungsschema des Musikwissenschaftlers
Pandit Vishnu Narayan Bhatkhande.
* Kafi Thaat,
* Todi Thaat,
* Purvi Thaat und
* Marwa Thaat.
Im 24-stündigen Zeitzyklus Samay Chakra unterscheidet
man für die Spielzeit dieser Ragas den frühen
Nachmittag (12:00-15:00) u. späten Nachmittag (15:00-
18:00 Uhr).
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 4 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
6. Instrumentalmusik
(Moderationstext)
Zum vero|e|cn.
$nenna|
Ustad Bismillah Khan &
Bageshwari Qamar
Classical Instrumental -
Shehnai Jugalbandi
Tips Industries LTd. (India)
2003
[3.1.]
Darum möchten wir Ihnen zur Einstimmung auf die
Vokalmusik eine Interpretation des frühen
Nachmittagsragas Madhuvanti auf der Shehnai
vorstellen, ein Blasinstrument Indiens.
Auf die Beziehung zwischen Musik und Sprache nach
der indischen Lehre gehen wir im weiteren Verlauf der
Sendung näher ein.
Sie hören nun eine der wenigen Aufnahmen, die von der
Shenhai-Legende Ustad Bismillah Khan und seiner
Adoptivtochter Bageshwari Qamar, Indiens einziger
Shennai-Spielerin, existieren. In einem Duett, in der
indischen Sprache als Jugalbandi benannt, auf der CD:
Classical Instrumental – Shehnai Jugalbandi – Ustad
Bismillah Khan & Bageshwari Qamar, in 2003 bei Tips
Industries Ltd., Indien veröffentlicht.
Es begleiten Nayyar (Hussain), Mumtaz (Hussain) und
Nanhe Hussain, ebenfalls auf der Shehnai, und auf der
Tabla Nazim Hussain.
Eine instrumentale Ragainterpretation zielt mit dem zur
Verfügung stehenden Notenmaterial, den Shruti-s. Es
sind 22 Mikrotöne. Sie zielen darauf ab, die menschliche
Stimme zu imitieren. Der Instrumentalmusiker sucht im
Rahmen der technischen Möglichkeiten des Instruments
die gleichen Modulationen, die gleichen Verzierungen
nachzuahmen, wie sie der Stimme eigen sind.
Gleichermaßen wird die menschliche Stimme in der
indischen Musik wie ein Instrument gehandhabt. Sie wird
als grundlegendes Instrument angesehen.
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 5 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
8. /n- Vokalmusik
mooerar|on
(Moderationstext)
Stimmvolumen
3ezuo oes wesrens.
r|ezmermus|k
Vus|koaoaooo|k
Jazz
Raoalorm.
lnsrrumenra||nrerorerar|on
Gesang (Bandish)
[4.]
Wie der für die Shehnai ungewöhnlich näselnde Klang wird
auch der indischen Stimme eine eigentümliche Klangfülle
verliehen. Dies geschieht durch eine sehr weit nach vorn
verlagerte Artikulation. Qualität oder Schönheit, wie wir es in
unserer Kultur verstehen, interessieren den indischen Hörer
weniger. Ihm kommt es in erster Linie auf die Kunst des
Musikers und die Präzision seines Instrumentes – der Stimme
– an. Sie muss drei Oktaven fassen: Mandra, Madhya u.
Taarum ... ist frei von jedem unwillkürlichen Vibrato und
geschmeidig, um die Miktrotöne und Feinheiten der
Verzierungen richtig zu treffen.
Eine Ragaperformance umfasst eine Vielzahl von
Veränderungen, wie die nicht-metrische Einführung, dem Alap,
oder dem kompositorischen Anteil, in der
Instrumentalinterpretation als Gat, im Gesang als Bandish
benannt, der rhythmischen Improvisation (Layakari) und den
abschließend schnellen Passagen, den Tanas.
Ein indischer Vokalinterpret kann diese Ordnung entsprechend
des Genres und in seinem persönlichen Stil variieren.
Den für Indien bereits über Jahrhunderte typischen
Gesangsstil findet man auch in der Klezmermusik, dem s.g.
instrumentalen Singen. Klezmer ist der jüdische
Wandermusiker. Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes
lautet „Werkzeug des Gesanges“, das heißt, der Musiker selbst
wird zum Instrument. Die jüdischen Mystiker könnten es für die
indische Gesangskultur nicht treffender sagen: „Ein Klezmer
macht keine Musik, er singt und spricht durch sein Instrument.
Er erzählt Geschichten, einfache, komplizierte, lustige, traurige
und alle anderen.“ Auch Im Westen existiert das
„instrumentale Singen“. Dafür steht in der Musikpädagogik ein
ganzheitlich orientierter Musikunterricht im Mittelpunkt. - Und
im Jazzgesang finden wird das instrumentale Singen, es
kommt zum Text und zur Notenvorlage ergänzend hinzu.
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 6 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
9. Gesangsstile ...
(Moderationstext)
n|sror|scner 3ezuo
"oe| canro"
l|reraruro|a|ekr (l|no|j
3e|so|e|e (hacnm|rraosraoasj.
Raoa Varua
Raoa Vu|ran|
Raoa Pur|ya 0nanasnree
[5.1.]
Den Khyal stellen uns drei der renommiertesten Sänger
mit Beispielen von Nachmittagsragas vor. Raga Marwa
mit Ustad Bade Ghulam Ali Khan, Pandit Jasraj mit
Raga Multani und Raga Puriya Dhanashree von Ustad
Rashid Khan, ein Vertreter der jüngeren
Sängergeneration Indiens.
Die Gesangsstile Indiens sind unterschiedlich
ausgeprägt, verschiedenste Kompositionsformen
definieren eine eindeutig festgelegte Tonfolge und ihre
Verzierungselemente.
Tnemen-
mooerar|on
Die Gesangsstile Indiens sind unterschiedlich
ausgeprägt, verschiedenste Kompositionsformen
definieren Neben dem Alap, der ohne Wörter frei und
erzählenden, aber auch schwierigsten Form der
Improvisation, in dem sich die Persönlichkeit des
Künstlers zeigt, existieren noch heute Gesangsstile, die
bis in’s 13. Jahrhundert zurückreichen, wie ... Dhrupad,
Dhamar, Tarana, Tappa, Thumri, Ghasel und Khyal,
dem „bel canto“ der indischen Vokalmusik.
In der heutigen Sendung wollen wir uns auf letzteren,
einem brillant und reich ausgeschmückten, mit
schwierigen Vokalisen überladenen Gesangsstil
beschränken.
Die meisten der Khyals sind in Bray bhasha, dem
westlichen Literaturdialekt von Hindi geschrieben.
Weitere sind in Avadhi, dem östlichen Counterpart und
Punjabi verfasst. Bray bhasha ist die Sprache, die in der
Gegend von Mathura gesprochen wird, wo der Hindu-
Gott Krishna seine Kindheit verbracht haben soll. Im 16.
bis 19. Jahrhundert war es die am weitest verbreitete
Literatursprache.
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 7 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
10. Khyalstil + Raga
(Moderationstext)
3aoe Snu|am /|| rnan
Raoa Varua
Varua Tnaar
12. Varua Tnaar ...
rne source ol a|| raoas"
harvas Recoros lro.
(Moderationstext) $ony Vus|c Enrerra|nmenr
Dkrooer '0-2000
[5.2.3]
/n- mooerar|on
Unser erstes Hörbeispiel des indischen Vokalgesangs im
Khayalstil ist von dem Jahrhundertgenie Ustad Bade
Ghulam Ali Khan. Er lebte von 1902-1968 und wurde
auch als der Tansen des 20sten Jahrhunderts der
Hindustani Musik bezeichnet. Leider existieren von ihm
wenige Tondokumente.
[5.2.1]
Bade Ghulam Ali Khan’s Annäherung an den Khyal war
von einem traditionellen Verständnis bestimmt. Er
vermied Formabweichungen und war bestrebt, die
traditionellen Methoden der Tonbildung zu erhalten ...
und dennoch sehr subtile Ausdrucksformen und Facetten
melodiöser Schönheiten zu entdecken.
Mit Raga Marwa, einem Nachmittagsraga, trat Ghulam
Ali Kahn 1944 beim Vikramaditya Sangit Parishad in der
Convocation Hall der Bombay Universität auf. Dieser
Raga besteht aus der Kombination Komal Rishab
(weiches Re) und Shudha Dhaivat (natürliches Dha). –
Und erhält dadurch einen sehr durchdringenden Klang.
Die folgende Aufnahme von Raga Marwa im Marwa
Thaat ist uns nicht datiert, für die Tonqualität dieser
älteren Aufnahme bitten wir um Verständnis.
Sie hörten Ustad Bade Ghulam Ali Khan mit dem Raga
Marwa, in dem indischen Gesangsstil Khyal, langsames
Tempo (Vilambit), in der Rhythmik Ektal (4 Schläge, 12
Zeiteinheiten, 6 Einteilungen), von Narvas Records Ltd.,
erschienen bei Sony Music Entertainment India Ltd. im
Oktober 2000 auf der CD „MARWA Thaat ... the source
of all ragas“.
Tnemen-
mooerar|on
/o- mooerar|on
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 8 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
13. Khyalstil + Raga ...
E|nlunrunoslorm /|ao
(v|srar. 3aonarj
(Moderationstext)
$|onarur (Vuknoaj
/ucnar
Joo
l|a|a
lyr|k ...
Pano|r Jasra|
Pr. 3n|msen Josn|
[5.2.4]
Mit nur wenigen Phrasierungen möchte der Vokalist die
Struktur und Färbung des Ragas im Auchar andeuten,
bevor der Tablaspieler hinzukommt. Es folgt der Jod und
Jhala. Hier werden die rhythmischen Impulse gesetzt.
Der Jod, das bedeutet Wechsel (=Joining), wird in einem
mittleren Tempo und Jhala in einem schnellen Tempo
gespielt. Das mündet zum Ende des Ragas in eine sehr
schnelle Spiel- und Gesangsweise.
Der Hauptteil einer Khyal-Darbietung wird in einem
langsamen oder mittleren Tempo gesungen, um den
Raga stufenweise zu entfalten. Wir hörten es am
Beispiel von Ustad Bade Ghulam Ali Khan.
Die Lyrik (pad) einer vokalen Ragakomposition ist ein
weites Themenfeld. Ihre Inhalte reichen von Religion,
Anbetung über philosphische Aspekte, erotische und
Liebesthemen, der Beschreibung der Natur und
Jahreszeiten bis hin zur Musik selbst.
In einem weiteren Gesangsbeispiel mit dem
Spätnachmittagsraga Multani von Todi Thaat des
indischen Gesangsmeisters Pandit Jasraj finden wir
diese Khyal-Struktur wieder. Jasraj ist neben Pandit
Bhimsen Joshi Indien’s führender Vokalist.
Tnemen-
mooerar|on
Ein Raga wird in der textfreien Alapform eingeführt, in
der abstrakte Silben, wie die Syllables Te, Re, Na, T,
Nom oder Tom (Nom-Tom) verwendet werden. Im Khyal
entwickeln die meisten Sänger den Alap innerhalb der
kompositorischen Grenzen, begleitet von der Tabla.
Diesen Alap-Typen, auch als Vistar oder Badhat
bezeichnet, ist gemeinsam, dass entweder der lange
Vokal „a“ (Akar) oder die Worte der Komposition (Bol
Alap) verwendet werden.
Ein kurzer Abschnitt aus der Komposition wird als
Refrain verwendet um jeden Zyklus des Alap zu
beenden. Dieser Refrain ist die Signatur des Ragas
(mukhda) und führt zu dem ersten Schlag (sam) des
rhythmischen Zirkels. Nach jeder Improvisation ist dieser
erste Schlag die Auflösung und ein neuer Sammelpunkt.
uoer|e|runo
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 9 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
14. E|n|e|runo Musikerbiographie
Pano|r Jasra| ...
(Moderationstext)
Z|rar
3ackorouno
(Tanpura)
Kein Bemühen um ein biographisches Abbild, würde es auch
unsere gesamte Sendezeit füllen, könnte dem Wirken und der
Bedeutung von Pandit Jasraj gerecht werden. Einige wenige
Eckdaten dieser lebenden Legende ...
Jasraj wurde am 28. Januar 1930 in Hissar (Haryana)
geboren. Er stammt aus einer Musikerfamilie von über vier
Generationen. Sie gehören der Mewati-Gharana an, einer der
indischen Musikschulen. Aus ihr stammen herausragende
Künstler, wie Jasraj’s Vater und Vokalist Pandit Motiramji. Er
verstarb, als Jasraj im Alter von drei Jahren war.
Bereits als 6-jähriger zeigte Jasraj das Interesse für die Musik.
Im benachbarten Teeladen, der auf dem Weg zur Schule lag,
lauschte er der Grammophone-Musik. Zunächst erlernte er das
Tablaspiel unter Pandit Pratapnarayan. Im Alter von 14
entschied er sich aus ethischen Gründen für den Gesang.
Seine Gesangsausbildung erfuhr er zunächst unter Anleitung
seines älteren Bruders Sangeet Mahamahopadhyaa Pandit
Maniram.
[5.3.1]
Die spirituelle Reise begann unter dem Einfluss des
Maharajas Jaywant Singhji Waghela von Saanand, der
ihn unter seine Fittiche nahm, und ebenfalls der Mewati-
Gharana angehörte.
Jasraj trat ab 1977 in Übersee auf, er gewann viele
Preise und man überhäufte ihn mit nationalen und
internationalen Auszeichnungen: Padmashree 1975, die
Ehrendoktorwürde der Ravindrabharati Universität,
Kolkatta oder der höchsten Auszeichnung Indiens:
Sangeet Kala Ratna. Am 2. Februar 2002 verlieh der
Premierminister Indiens Atal Bihari Vajpayee die für
Jasraj neu geschaffene Ehrenbezeichung „Rasraj“. Die
Universität von Toronta, Kanada benannte nach ihm ein
Musikinstitut, in New York wurde eine Konzerthalle
eingeweiht: Pandit Jasraj Auditorium, der ersten Ehrung
dieser Art für einen indischen Musiker überhaupt. Die
Aufzählung liesse sich nahezu endlos fortsetzen ...
Heute singt Jasraj Kompositionen in dem ursprünglichen
Sanskrit mit grosser Leichtigkeit. Seine tiefergehenden
Forschungen im Pushti Margi Sangeet / Haveli Sangeet,
der Tempelmusik der Vaishnava-Tradition, bescheren
uns einige seltene und inspirierende Kompositionen.
„Für mich existiert die Musik auf einem tiefergehenden
Level des Bewusstseins. Die totale Stille des tiefen
Ozeans ist von Bedeutung. Man kann darüber nicht
reden. Man kann nur fühlen, was die Wirklichkeit ist.“
Pandit Jasraj
Tnemen-
mooerar|on
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 10 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
15. lorr|auleno ...
3e|so|e| Vu|ran|
(Moderationstext)
$ka|a u.
Struktur von Multani
Musik fadet Vu|ran| Raoa
|anosam e|n "Too| Tnaar ...
rne source ol a|| raoas"
Jna|a
17.
(J|no|ej
(Moderationstext)
Der Nachmittagsraga Multani gehört zu den „grossen
Ragas“, der durch seine Ausdrucksstärke und den
Melodiereichtum in der Vokalmusik Indiens grosse
Anerkennung findet. Man kann ihn nicht
selbstverständlich zur leichten Unterhaltungsmusik
zählen. Pandit Vishnu Narayan Bhatkhande ordnet für
die Tagesspielzeit Multani den Nachtraga Basant als
Counterpart zu.
Die Behandlung der individuellen Noten von Multani-
Raga unterscheidet sich merklich von der Skala des Todi-
Ragas. Beide bestehen dennoch aus dem gleichen
Notenmaterial:
Sa Re Ga Ma# Pa Dha Ni
(1 2 3 4# 5 6 7).
[5.3.2]
(/n-
mooerar|onj
Zu|scnen-
mooerar|on
[5.3.4]
Beim Multani-Raga liegt die Betonung auf der
ausgeprägten 5. Stufe Pa. Das Sonante-Konsonante-
Paar (Vadi-Samvadi) sind also Sa und Pa. Dha wird
schwach (komal) betont und in der aufsteigenden Skale
(aroha) weggelassen. Ni wird häufig gehalten. Der dritten
Stufe Ga nähert man sich über Ma, in einigen
Interpretationen gibt es ein geringfügiges Oszillieren auf
Ga mit Ma.
Pandit Jasraj interpetiert den kontemplativen Raga
Multani in einer ruhigeren, lieblichen Stimmung. Wir
beschränken uns mit dem Hörausschnitt eines Multani-
Ragas aus der CD „TODI Thaat ... the source of all
Ragas“ auf den schnellen Abschnitt Jhala, in dem uns
Jasraj alle Stimmmodulation einer vollendeten
Gesangskunst präsentiert. Besonders in den höheren
Stimmlagen zeigt seine Improvisation eine grosse
Virtuosität.
Auf der Website von IMC (Englisch) www.imcradio.net
(deutsch) finden Sie neben vielfältigen Information rund
um die Musiktitel ein Gästebuch, in dem Sie sich mit
unseren Hörern zur indisch klassischen Musik
austauschen können. Registrieren Sie sich auch gerne
für den Bezug des kostenlosen Newsletters, und die
Redaktion zur Sendung IMC - India meets Classic hält
Sie (regelmässig) über neue Sendungen auf dem
Laufenden. Telefonisch können Sie bundesweit zum
Ortstarif Ihre Wünsche an das Redaktionsteam richten:
01801-993322-3863.
Tnemen-
mooerar|on
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 11 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
18. Beziehung zwischen Musik &
$oracne nacn oer lenre
oer lnoer ...
(Moderationstext)
re||o|oser ursoruno
geschichtl. Ursprung
Sir William Jones
Asiatic Society (1786)
Theorie Indo-Europäischer
Sprachen / Proto-Indo-Europ.
Max Müller (1823-1900)
Mortimer Wheeler (AIT)
Eurooa|scners versranon|s
Vax weoer ($oz|o|oo|e oer
Vus|kj
Eine systematische Theorie der Beziehungen zwischen den
menschlichen Sprachen, dazu gehört das gesprochene Wort
wie auch die Musik, wurden von Sir William Jones, dem
Chefmagistrat von Calcutta und Gründer der Asiatischen
Gesellschaft (Asiatic Society) im Jahre 1786 aufgestellt:
Griechisch, Latein und die klassischen Sprachen Europas, und
Sanskrit, die traditionelle Sprache Indiens hätten sich aus
einer gemeinsamen Quelle entwickelt. Diese Theorie der Indo-
Europäischen Sprachen und die der hypothetischen Sprachen
wird zusammengefasst als Proto-Indo-Europäisch. Von dem
deutschen Max Müller (1823-1900) wurde dieser Ansatz für die
Völkerwanderung nach Indien um 1500 – 1000 vor Christus
aufgegriffen und später, es war 1946, von dem britischen
Archäologen Mortimer Wheeler als Arische Invasionstheorie
(AIT - Aryan Invasion Theory) formuliert.
In Europa haben sich vom späten 18. bis zum frühen 20.
Jahrhundert Musiktheorien entwickelt, in der Tonhöhen als
Ausdruck der natürlich, harmonischen Obertonreihen
verstanden wurden. Sie entwickelten sich zu Akkorden,
Kadenzen, Themen und musikalischen Bewegungen. Eine
musikalische Komposition wurde in ihrer Ganzheit als
Exposition von Anspannung, Entspannung und Auflösung
verstanden. Max Weber, der zu jener Zeit an seiner
Abhandlung zur Soziologie der Musik schrieb, brachte seine
wachsende Kritik an dieser Ideologie der klassisch
europäischen Tonalität zum Ausdruck. Sie war für Ihn ein
Synonym der Rationalität und technologischen Transformation
der Moderne, ein Triumpf der Standardisierung über
Spontaneität und Gestaltungsvielfalt.
[6.1.1]
Beschäftigen wir uns mit dem Vokalgesang Indiens, ist es
vorteilhaft, dass wir uns für ein tiefergehendes Verständnis die
Beziehung zwischen Musik und Sprache nach der Lehre der
Inder vergegenwärtigen.
Der Schöpfer, Brahma schenkte auf Anregung von Indra und
weiteren Gottheiten den Menschen die Musik, damit sie von
dem schlechten Weg abgehalten würden und durch sie
spirituell und emotional wachsen können. Viele mythologische
Figuren wurden mit Musik assoziiert. Sarasvathi, die Götten
des Lernens und Wissens, wird spielend auf der Veena
dargestellt. Musik und Musikinstrumente werden bis heute in
Indien als heilig betrachtet, alle klassischen Komponisten
werden als Heilige gesehen und entsprechend verehrt.
Der nicht-göttliche Ursprung ist zumeist auf die antiken,
hinduistischen Skripten zurückzuführen, den Veden: Rig Veda,
Sama Veda, Yajur Veda und Atharva Veda. Das Singen der
Hymnen wurde Sama Gana genannt, die Unterhaltungsmusik
Gandharva Gana. Ob sich beide Ganas parallel entwickelt
haben oder die Unterhaltungsmusik aus den
Huldigungsgesängen hervorging, ist nicht belegt.
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 12 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
lorr|auleno ...
19. Beziehung zwischen Musik &
$oracne nacn oer lenre
oer lnoer ...
(Moderationstext)
1. Stufe: Stufe 1-4 des Denkens ...
2. Stufe:
3. Stufe:
4. Stufe:
Pn||osoon|scner /nsarz
v/r = $cnoolunosver|anoen
Pashyanti, d.h. Schauen. - Der Gedanke, den der Mensch
ausdrücken will, nimmt eine klare Form an.
[6.1.2]
Die Philsophen haben die Frage aufgeworfen, ob es sich mit
Stufe 1-4 um einen gleichen Vorgang handeln könne, durch
den die Welt entsteht? - Der Begriff des schöpferischen
Wortes, Vak, wurde durch die Theorie der Inder auch im
Westen geläufig: das Schöpfungsverlangen. - Im Geist des
Schöpfers entsteht ein unbestimmtes Verlangen (Sishriksha),
ein Wunsch sich zu offenbaren. Daran schließt sich die Vision
einer möglichen Welt an, ihre Anordnung und Gliederung und
schließlich ihre Projektion in einer Schwingungsform. Der
Mensch nimmt nur Schwingungsformen wahr, die seiner
eigenen Dimension entsprechen.
Para, das Jenseits. - Ein unbestimmter Zustand, in dem der
Mensch einen Gedanken erahnt und zunächst undeutlich zu
erfassen versucht.
Vaikhari, die Artikulation oder Vokalisierung. - D.h. die
Projektion des auf der mittleren Stufe entstandene
Satzgefüges mit Hilfe einer von anderen wahrnehmbaren
Klangformen nach außen.
die mittlere Stufe, Madhyama. Sie dient der Suche nach den
einzelnen Wörtern und Satzgliederung en, so dass der
betreffende Gedanke in die abgesteckten Grenzen einer
Sprache hineinpasst.
Die Musikwissenschaftler des Westens haben in den letzten
Jahrzehnten ein neues Verständnis über die
Wechselbeziehung von Musik und Sprache entwickelt. Musik
leitet sich danach aus der Interaktion von Soundstrukturen,
soziö-ökonomischen Strukturen, religiösen Ideologien und der
Idendität eines Menschen, seiner regionalen und
überregionalen Bezüge, Aktivitäten und Erfahrungen ab. Zum
Zwecke der normalen Kommunikation entwickelte der Mensch
nur das eine der beiden Systeme.
Wie haben die Philosophen, Theoretiker und Grammatiker in
der indischen Kultur das Phänomen der Klangübermittlung
gesehen und beurteilt ? - Wie verhält es sich mit den
Klangphänomenen der indischen Musik, ihrer Wahrnehmung
und den Möglichkeiten, sie als Ausdrucksmittel für Gedanken,
Empfindungen und Gefühle sowie als Kommunikationsmedium
zu benutzen ?
Aus der Festlegung der Beziehungen, die zwischen der
artikulierten Sprache und den als Musik bezeichneten
Klangstrukturen bestehen können, vollzieht und äußert sich
das Denken im indischen Verständnis in vier Stufen:
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 13 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
20. Beziehung zwischen Musik &
$oracne nacn oer lenre
oer lnoer ...
(Moderationstext)
Ton uno $oracno||ouno
Klangmaterial:
Tonhöhen + Zeitwerte
Melodien und Rhythmen
parallele Klassifikationen
Kosmos
menschl. Wahrnehmung
Zahl-Ton-Emotion-Gleichung
Für die Musik wie für die gesprochene Sprache gelten ähnliche
Einschränkungen. Die Gesamtzahl der verschiedenen
Elemente, die es ermöglichen, aus Silben bestehende Töne zu
bilden, die wir erkennen und klassifizieren können, beträgt 52,
Vokale und Konsonanten. Die Beobachtung dieses
Grenzwertes führte die Philosophen des Altertums dazu, die
Zahl sieben als Symbol des Transzendentalen, als nicht zur
Welt der Natur und des Lebens gehörend anzusehen. Auch
52 beträgt die Zahl der deutlichen Intervalle, die wir innerhalb
einer Oktave zu unterscheiden und genau zu reproduzieren
vermögen. Sie bilden das Ausgangsmaterial der
Musiksprache.
Als Grundlage von Musik und Sprache existiert ein
äquivalentes Klangmaterial. Es ist durch relative Tonhöhen
und Zeitwerte vertreten und ermöglicht die Bildung von
Melodien und Rhythmen. Zwischen den Formen der
gesprochenen Sprache und denen der Musiksprache besteht
eine Verwandtschaft. Die Sanskrit-Grammatiker betrachten
Musik und Sprache als divergierende Aspekte ein und
desselben Phänomens und haben parallele Klassifikationen für
beide Aspekte aufgestellt.
[6.1.3]
Das kosmologische System besagt, dass die Schöpfung sich
in all ihren Aspekten nach absoluten Gesetzen vollzieht und
dass wir zwangsläufig Manifestationen dieser
Gesetzmäßigkeiten in allen Bereichen der Materie, des
Denkens und des Lebens wiederfinden.
Unsere Wahrnehmungsmittel sind streng darauf ausgerichtet,
was wir wahrnehmen sollen. Die Strukturen der Materie, der
Wahrnehmung und des Denkens sind genau koordiniert. In
der Musik finden wir das einfachste und zugleich klarste Abbild
der Beziehungen, die zwischen den Zahlenharmonien und den
emotionalen Reaktionen des Menschen bestehen.
Wenn die Musik die Präzision der Intervalle, die Subtilität der
Rhythmen anstrebt, wie es bei der indischen Musik der Fall ist,
lässt sie uns deutlich die Gleichung Zahl-Ton-Emotionen
erkennen. Sie verhilft uns zu einem besseren Verständnis jener
Übereinstimmung, die zwischen den verschiedenen Aspekten
der Schöpfung besteht.
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 14 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
21. Beziehung zwischen Musik &
$oracne nacn oer lenre
oer lnoer ...
(Moderationstext)
Z|rar
Zusammenlassuno
3ackorouno
"rommun|kar|on"
(Tanpura)
22. 3luc|arsade usrao Rasn|o rnan
(/n- Pr. 3n|msen Josn|
mooerar|onj
(Moderationstext)
3ezuo. 3aoe Snu|am /|| rnan
Amir Khan
Ve|oo|e ÷ Emor|on
Vus|| Raga Puriya Dhanashree
ladel e|r ... "PURVI Thaat ...
rne sources ol a|| raoas"
laya. Vaonya
Teenra|
Rashid Khan wurde 1966 geboren, er gehört der Rampur-
Sahaswan Gharana an. Aus dieser Musikschule sind
eine Reihe herausragender Vokalisten hervorgegangen.
Als Nachfolger von Bade Ghulam Ali und Amir Khan
spricht man ihm bereits heute das bemerkenswerte
Verdienst zu, seinen melodischen Ausführungen einen
emotionalen Ausdruck hinzufügen zu können. Dies
wurde in den älteren Darbietungsformen als
unzureichend empfunden.
Den Raga Puriya Dhanashree auf der CD „PURVI Thaat
... the sources of all ragas“ hören wir als rythmische
Improvisation (Laya) von Rashid Khan in der mittleren
Oktavelage (Madhya), in dem 16er Rhythmus Teental
(4x4). Es begleiten: Tanmoy Bose, Tabla und Surinder
Singh, Harmonium.
Unser abschließendes Beispiel zum Khyal-Gesang und
zeigt Indiens hoffnungsvollsten Stern unter den
Vokalisten mit einem Nachmittagsraga.
Pandit Bhimsen Joshi über Ustad Rashid Khan im Mai
1995 (Zitat aus The Economic Times): „Es gibt jetzt
wenigstens eine Person in Sicht, die eine Garantie für
die Zukunft der indisch klassischen Musik ist.“
[7.1.]
Den Themenaspekt „Musik und Sprache“ in unserer
heutigen Sendung möchten wir mit dem Zitat von Alain
Danielou, einem französischen Musikwissenschaftler und
Kenner der indischen Musikkultur schließen:
„Die indische Musik- und Sprachkultur lehrt uns das
gründliche Studium der wahren Natur der beiden
Formen der Kommunikation durch Laute bzw. Töne, der
Sprache und Musik, sowie die Struktur und die Grenzen
unserer Wahrnehmungsorgane. Nur so erschließt sich
die Möglichkeit zur Weiterentwicklung und Erneuerung.
Eine Musik oder eine Sprache, die nur einen Teil des
nutzbaren Materials verwendet, bleibt unvollkommen.
Eine Kunst, die Formeln verwendet, die nicht unseren
Möglichkeiten der Wahrnehmung, der Analyse und somit
des Verständnisses entspricht, ist für uns ebenso ein
Phantasiegebilde wie ein Universum, dessen
Dimensionen nicht die unseren sind.“
[6.1.4]
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 15 / 18 ...
Sendefahrplan - "IMC - India meets Classic präsentiert ... NACHMITTAGSRAGAS / 28.8.06
Status: 18.08.06
Pos. Moderationstext (Mitschrift) ... $tichworte
24. (/osoannj veraoscn|eouno
Tnemenoezuo
(Moderationstext)
26. lnrerner
we|rere $enoererm|ne
Dn||ne-l|nue|se
(Moderationstext)
27. J|no|e l|nrerorunomus|k aus oer
00 "wE$T meers Easr -
lno|an Raoas on wesrern
lnsrrumenrs".
T|re|. V|snra ra|enora -
Jnan Prakasn Snosn (larm.j
(Moderationstext) u. v.S. Joo (v|o||nj
2004. $/RES/V/ lh0l/ lro.
(ro|kara. lno|aj
Tne Sramoonone 0omoany
ol lno|a lro. (Dr|o|na|j
Hinweise zu kommenden Sendeterminen entnehmen Sie
dem Internetangebot Ihres Radiosenders.
- Oder besuchen direkt die Website von IMC - India
meets Classic:
www.imcradio.net
(Englisch: uu-uu-uu_dot_aiemciereidio_dot_net)
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net)
Sie hörten die Sendung "IMC - India meets
Classic" mit der Reihe "Raga CDs des
Monats".
imcradio.net
(Deutsch: i em Ce Radio Punkt Net).
[9.3]
Das war IMC - India meets Classic. Eine Sendung für
indisch klassische Musik.

Wir hoffen, Ihnen hat unsere heutige Sendung mit dem
Themenschwerpunkt "Nachmittagsragas" an Beispielen
des indischen Vokalgesangs Khyal gefallen.

Vielen Dank für's Zuhören.
Am Mikrophon waren Lothar Maier und Ben Soyka. -
Namaste/Namaste.
[8.]
[9.2.]
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 16 / 18 ...
www.imcradio.net -> DE ] ENG -> "CC Some Rights reserved"-Button ...
PDF-Download ...
http://home.arcor.de/imc-mediatechnology/download/licences/cc/pdf/!NC-OnAir-CC-Creative-Commons-License-112005-1.PDF
Online-version ...
- Commons Deed (reference text / simple form) ... Deutschfassung *
http://home.arcor.de/imc-onair/radio/CC_Commons_Deed__DE_____/cc_commons_deed__de_____.html
- Legal Code (fine print} ... Deutschfassung*
http://home.arcor.de/imc-onair/radio/CC_Commons_Deed__DE_____/CC_Legal_Code__DE_____/cc_legal_code__de_____.html
~~~~~~~~~~~~~B~~E~~N~~U~~T~~Z~~E~~R~~H~~!~~N~~W~~E~~!~~S~~~~~~~~~~~~
Alle !nhalte von !NC OnAir / !NCRadio.net (!NC - !ndia meets Classic ... eine Sendung für indisch klassische Nusik.) werden
unter einer Creative Commons-Lizenz ("CC - Creative Commons License") angeboten.
* ) CC wurde in Zusammenarbeit mit dem !nstitut für !nformationsrecht der Universitat Karlsruhe (ZAR / !RR) und dem !nstitut für Rechtsfragen der
Freien und Open Source Software (ifrOSS) an das deutsche Recht angepasst.
~~~~~~~~~~~~~B~~E~~N~~U~~T~~Z~~E~~R~~H~~!~~N~~W~~E~~!~~S~~~~~~~~~~~~
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 17 / 18 ...
eMail: info@imcradio.net
c/o Lothar J.R. Maier (verantwortl. Redakteur i.S.d.P.)
Sootboern 7
Internet: www.imcradio.net
Projektbüro “Sinn-Macher.net ”
Impressum
Kontakt:
IMC “On Air” ...
D-22453 Hamburg
Tel.: +49-(0)40- 41431-2872 (Intern.: -2892)
Mobil: +49-(0)170- 882 81 76
Fax2eMail: +49-(0)180.5-999986-58919* (UMS)
email: info@sinn-macher.net
Internet: http://www.sinn-macher.net
*) 12 cent aus dem Netz der Dt. Telekom.
IMC-Kontaktdaten ...
Förderinitiative IMC - India meets Classic (c/o EUFLETZ Stiftung i.G.)
Tel.: +49-(0)40- 41431-2034 (Intern.: -2053)
eMail: eufletz@arcor.de | india-meets-classic@arcor.de
Internet: http://home.arcor.de/eufletz/ | http://home.arcor.de/music-therapy/
Author:
Lothar J.R. Maier (Text)
Content/Link-Exchange:
Die Inhalte unserer Seiten haben wir nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt. Einen direkten
Aus rechtlichen Gründen distanzieren wir uns ausdrücklich von sämtlichen Informationen Dritter, auf die in
The texts and diagrams summarized here are used by the author in the framework by presentation; the
Die Informationen auf den Webseiten werden laufend aktualisiert. Trotz aller Sorgfalt können sich Angaben
Eine Haftung oder Garantie für die dargestellten Inhalte kann daher nicht übernommen werden.
Copyright:
The distribution, quotation and duplication - also in part - for the purpose of the passing on to third are permitted
(c) 09-/2005-08/2006 ... IMC - India meets Classic .. 18 / 18 ...

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful