Prof.

J¨rg Oechssler o VL Spieltheorie I

SS 2007

Wiederholung der Grundlagen (Keine Wertung)
(A1) Betrachten Sie die folgenden Matrixspiele (A)-(H): (A) Spieler 1 (C) Spieler 1 U M D U M D Spieler 2 L C R 2; 0 1; 3 1; 2 2; 4 2; 5 4; 3 1; 3 0; 4 3; 0 Spieler 2 L R 9; 11 6; 10 10; 7 6; 6 3; 1 0; 0 2 R 0; 1 1; 0 (B) Spieler 1 U M D Spieler 2 L C R 2; 0 1; 1 4; 2 2; 4 2; 2 2; 3 1; 3 0; 2 3; 0 Spieler L U 1; 1 D 2; 2 2 R 2; 2 3; 1

(D) Spieler 1 (F) Spieler 1 U M D

(E) Spieler 1 (G) Spieler 1

Spieler L U 1; 0 D 0; 1

Spieler 2 L C R 1; 0 0; 1 0; 0 0; 1 1; 0 0; 0 0; 0 0; 0 0; 0 Spieler L U 1; 1 D 0; 0 2 R 2; 2 1; 1

U M D

Spieler 2 L C R 3; 2 2; 3 1; 1 2; 3 3; 2 1; 1 1; 1 1; 1 0; 0

(H) Spieler 1

1. Finden Sie, falls vorhanden, das Gleichgewicht in dominanten Strategien. 2. Finden Sie, falls vorhanden, das Gleichgewicht durch iterative Elimination strikt dominierter Strategien. 3. Finden Sie, falls vorhanden, die Nash-Gleichgewichte in reinen Strategien.

Wirtschaftstheorie 1 Aufgabenblatt 5 Die mit * gekennzeichneten Aufgaben werden in der Übung bearbeitet

Hauptstudium

Aufgabe 1* Betrachten Sie das Spiel aus Schaubild A, an dem drei Spieler i 2 f1; 2; 3g teilnehmen. Die Aktionen der Spieler werden mit Buchstaben a; b; :: gekennzeichnet. Die griechischen Buchstaben ®; ¯; :: kennzeichnen die Entscheidungsknoten. Die Auszahlungen der Spieler sind in der Form (P1 ; P2 ; P3 ) gegeben, wo Pi die AuzahlungSie, Spieler i ist. 4. Finden von falls kein Nash-Gleichgewicht in reinen Strategien existiert, a) Bestimmen Sie alle Teilspiele in diesem Spiel. gemischten Strategien. ein Nash-Gleichgewicht in b) Stellen Sie das gesamte Spiel in strategischer Form dar. Bestimmen Sie alle Nash-Gleichgewichte 5. in reinen Strategien. Was ist der Zusammenhang zwischen Gleichgewichten in dominanc) Betrachten Sie das Teilspiel, das im Knoten ¯ beginnt. Stellen Sie dieses Spiel in strategischer Gleichgewichten in gemischten Strategien? Form dar. Bestimmen Sie alle Nash-Gleichgewichte in reinen Strategien in diesem Spiel. d) Welche der unter b) bestimmten Nash-Gleichgewichte sind teilspielperfekt?

ten Strategien, Nash-Gleichgewichten in reinen Strategien und Nash-

(A2) Betrachten Sie folgende Extensivform-Spiele
q ¡50; ¡100; 10 e"" 2" q q 50; ¡100; 20 " ° c " f 1"" q " b a"¯ b 1 " d b± q e " q q ¡100; 50; 30 b b ® b 2 bb f bq b b 10; 100; 40 b bb 3 g bq q 0; 200; 50 b ²b b h bq 0; 300; 0 Schaubild A: zur Aubgabe 1

q 3; 3 ³ l"" 1" q q 2; 0 " ´ ° u " r 2"" q " b t"¯ b 1 " d b± q l q" q 0; 2 b b ® b 1 bb µ r bq bb b 1; 1 b · b b b b b bq 2; 2 ¸ Schaubild B: zur Aufgabe 2

1. Bestimmen Sie alle Teilspiele in diesen Spielen.
Aufgabe 2 Betrachten Sie 2. Schreiben Sie Schaubild B. Die Notation ist ähnlich wie in Aufgabe 1. den Spielbaum aus alle Strategien aller Spieler auf. a) Erklären Sie das Konzept einer reinen Strategie. Bestimmen Sie alle reinen Strategien der Spieler. 3. in strategischer Form Teilspiel, welches in Knoten β beginnt. Stellen Stellen Sie das Spiel Betrachten Sie dasdar. Bestimmen Sie alle Nash-Gleichgewichte in reinen Sie dieses Teilspiel in Normalform da. Bestimmen Sie alle NashStrategien.

Gleichgewichte in diesem Teilspiel b) Betrachten Sie nun das Teilspiel, das im Knoten ¯ beginnt. Stellen Sie dieses Teilspiel als Matrixspiel dar. Erklären Sie das Konzept einer gemischten Strategie. Bestimmen Sie die Reaktionskor4. Bestimmen Sie alle teilspielperfekten Gleichgewichte. respondenzen der Spieler in gemischten Strategien und zeichnen Sie diese in ein geeignetes Schaubild ein. Bestimmen Sie alle Gleichgewichte in gemischten Strategien.
c) Betrachten SieUbungen am 26. und 27. Juni dienen zu folgenden Zwecken: nun Die ¨ das Gesamtspiel. Erklären Sie das Konzept einer Verhaltensstrategie und geben Sie ein Beispiel einer Verhaltensstrategie für Spieler 1. Bestimmen Sie die Verhaltensstrategienkombination, dieBesprechen Wahrscheinlichkeitsverteilung über die Endknoten erzeugt: • die folgende von Problemen oder Fragen, bei der Bearbeitung des 1 1 1 1 1 Grundlagenblattes q(µ) = 8 ; sind q(&) = 8 ; q(´) = 4 ; aufgetauchtq(·) = 4 ; q(¸) = 4 :

• Besprechen von Problem oder Fragen, die den bisherigen Vorlesungsstoff betreffen. In diesem Fall sendet bitte Eure Fragen bis 1 ¨ Mittwoch, den 20.6. um 18 Uhr an Euren Ubungsgruppenleiter bzw. ¨ Eure Ubungsgruppenleiterin (peter.duersch@awi.uni-heidelberg.de, julia.mueller@awi.uni-heidelberg.de, wendelin.schnedler@awi.uniheidelberg.de)