Vermessungskunde Übung 2

2.5 ÜBUNG 2
2.5.1 Formel des Pythagoras Die Formel a2 + b2 = c2 für ein ebenes rechtwinkliges Dreieck ist ein spezieller Fall (r → ∞) der sphärischen Pythagoras-Formel. Die Formel für das ebene Dreieck muss sich also aus der sphärischen Formel herleiten lassen. Dabei gilt für den Kosinus folgende Reihenentwicklung: cos x = 1 −
a2 2!

+

a4 4!

− ...

Wir ersetzen den Kosinus in der sphärischen Pythagoras-Formel ( cos c = cos a · cos b ) durch die Reihenentwicklung. Dabei können Werte mit Potenzen > 2 vernachlässigt werden. Es folgt: c2 a2 b2 = (1 − ) · (1 − ) 2! 2! 2!

1−

/ausmultiplizieren / − 1 / · (−2)

c2 b 2 a2 a2 b 2 1− = 1− − + 2! 2! 2! 2! c 2 = b 2 + a2 + a2 b 2

Der Ausdruck a2 b2 entspricht hier einem Wert mit Potenz > 2 und kann vernachlässigt werden. Es folgt: c 2 = b 2 + a2

2.5.2 Bogenstücke auf der Oberfläche Berechnung von Bogenstück b auf der Erdoberfläche bei einem Erdradius von r = 6371km Im Bogenmaß: In Altgrad: Daraus ergibt sich: 1◦ entspricht einer Strecke von 1 entspricht einer Strecke von 1” entspricht einer Strecke von b= b=α·r
π 180◦

·α·r

111 km auf der Erdoberfläche 1,85 km auf der Erdoberfläche 0,031 km auf der Erdoberfläche

1” Werden die Winkel in einer Genauigkeit von 1000 angegeben, reicht das nicht für eine Positions1” bestimmung mit 1cm Genauigkeit ( 1000 ≈ 3cm).

1

Vermessungskunde Übung 2 2.5.3 Schiefwinkliges sphärisches Dreieck In einem sphärischen Dreieck ABC sind die Seiten im Winkelmaß angegeben. Mit dem Seitenkosinussatz lassen sich die Winkel α, β, γ berechnen. Seitenkosinussatz: daraus folgt: ebenso und cos a = cos b cos c + sin b sin c cos α cos α cos β cos γ = = =
cos a−cos b cos c sin b sin c cos b−cos a cos c sin a sin c cos c−cos a cos b sin a sin b

in unserem Beispiel folgt: Winkel α = 46.31◦ Winkel β = 53.18◦ Winkel γ = 114.21◦ Daraus berechnet sich der sphärische Exzess: ε = (α + β + γ) − 180◦ = 33, 7◦ Zur Kontrolle wenden wir den Sinussatz an: sin b sin c sin a = = = 1.087 sin α sin β sin γ

2.5.4 Geodätische Grundaufgaben Gegeben ist ein Punkt P1 in geographischen Koordinaten (ϕ1 = 48◦ 12 04.362 λ1 = 9◦ 07 12.784 ) und eine Strecke s12 = 31.28427km, die in einem Winkel α = 36◦ 14 21.450 zur Nordrichtung von P1 zu P2 führt. Um die Koordinaten von P2 zu berechnen, betrachten wir das sphärische Dreieck, das vom Nordpol Pn und den beiden Punkten P1 , P2 aufgespannt wird. Dabei gilt: Seite Nordpol-P1 : Seite P1 -P2 : b = 90◦ − ϕ1 = 41◦ 47 55.64 c=
s12 ·180◦ r·π

= 0◦ 16 52.85

Da nun zwei Seiten und der von ihnen eingeschlossene Winkel bekannt sind, kann durch Umstellen des Seitenkosinussatz die letzte Seite (Nordpol-P2 ) des sphärischen Dreiecks berechnet werden: Seite Nordpol-P2 : a = arccos
cos a−cos b cos c sin b sin c

= 41◦ 34 19.70

Daraus ergibt sich bereits die geographische Breite ϕ2 auf der P2 liegt: ϕ2 = 90◦ − a = 48◦ 25 40.30

2

Vermessungskunde Übung 2

Mit dem Seitenkosinussatz kann nun der Winkel γ berechnet werden, der von den Seiten b und a eingeschlossen wird: γ = arccos cos c − cos a cos b sin a sin b

Mit der geographischen Länge von P1 und dem Winkel γ kann nun die geographische Länge von P2 berechnet werden: λ2 = λ1 + γ = 9◦ 22 15.12 Der Punkt P2 hat also die Koordinaten: λ2 = 9◦ 22 15.12 ϕ2 = 48◦ 25 40.30 Zur Kontrolle der Rechnung kann mit dem Winkelkosinussatz auf die gegebenen Strecken zurück gerechnet werden.

2.5.5 Strecke München - London Position der Städte München und London in geographischen Koordinaten: München London Länge λ Breite ϕ 11◦ 34 48◦ 8 −0◦ 8 51◦ 30

Die Städte London Pl und München Pm bilden zusammen mit dem Nordpol Pn ein Dreieck. Dabei schließen die Strecken Nordpol-London snl = 90◦ − ϕl und Norpol-München snm = 90◦ − ϕm den Winkel λ = λm − λl ein. Aus diesen beiden Strecken und dem Seitenkosinussatz kann der Abstand slm berechnet werden: cos slm = cos snm cos snl + sin snm sin snl cos λ Die tatsächliche Distanz an der Erdoberfläche ergibt sich aus: d= π · slm · r ≈ 918km 180◦

3