Yorick war ein witziger Kerl.

Dick, gutmütig und leutselig, wie er war, war er überzeugt von der Originalität seines Wesens sowie davon, dass auch die anderen Leute um ihn herum derselben Meinung, ihn betreffend, anhängen und diese tief in ihren Herzen mit sich herumtragen würden. Ja, nicht allein in ihren Herzen mit sich herumtragen, dachte er, sondern vielmehr tief aus ihren Herzen heraus und von sich aus, unaufgefordert, in die Gesellschaft, als deren imaginärer Mittelpunkt er sich sogar in Abwesenheit stets wähnte, hineintragen, kommunizieren und eifrig besprechen würden. Er war schließlich Yorick! Und mit dieser Überzeugung gerüstet mischte er sich unter die Leute, dick, gutmütig und leutselig, wie er war, mit dem Ziel, durch seinen Witz und seine Originalität die von ihm als unnötig und unnatürlich empfundene Zwanghaftigkeit und Formalität ihrer Gesellschaften aufzulockern, sowie mit der größten Selbstverständlichkeit in der Annahme, dass ihm dieses auch immer unweigerlich gelang. Viele Türen in der Gesellschaft stünden ihm offen, dachte er sich, ein großes Haus mit offenen Türen und vielen Stockwerken sei die Gesellschaft, und wenn er sich schon nicht dazu aufgefordert sah, so trat er eben unaufgefordert in sie ein, was könne schließlich schon passieren, war seine Meinung, und durch seine offene Art aufzutreten standen ihm auch tatsächlich viele Türen in der Gesellschaft offen, nicht aber von sich aus freiwillig. Er kam uneingeladen zum Frühstück, und wenn man ausging, um ihn loszuwerden, so ging er mit aus, in eine andere Gesellschaft, da er glaubte nirgends unangenehm sein zu können. Ging man wieder nach Hause, so ging er ebenfalls wieder mit, setzte sich endlich zu Tisch, wo er gerne allein und von sich selbst sprach, und verblieb dort bis spät in die Nacht, oftmals, um am nächsten Morgen wieder zu kommen. Machen Sie ihre Rechnung nicht ohne Yorick! Denken Sie in ihrer allzu gewöhnlichen, alltäglichen Existenz an die Möglichkeit eines Yorick! Unterschätzen Sie nicht die Möglichkeit des Auftretens eines Yorick!, dachte er bei sich, es waren seine ihm liebsten Gedanken, wobei er freilich gar keine rechte Vorstellung hatte was das eigentlich bedeuten und worauf dieses Anwendung hätte finden sollen; wäre unerklärlicherweise der große Weise Sokrates plötzlich im Zimmer gestanden, er hätte es nicht erklären können. Die Leute um ihn herum wussten es freilich umso besser. Einmal war Yorick in der Gesellschaft des distinguierten Herrn A. anwesend, natürlich nicht, weil er ausdrücklich eingeladen gewesen wäre, sondern es hatte sich über Zufälle so ergeben. Mittelpunkt dieser Zusam-

13

menkunft bildeten die Schilderungen des distinguierten Herrn A. über ein Hubschrauberunglück, bei welchem er zugegebenermaßen kurz zuvor schwere Blessuren erlitten hatte (er saß zu dieser Zeit vorübergehend im Rollstuhl), immerhin aber mit dem Leben davongekommen war, und nicht allein aufgrund der persönlichen Beteiligtheit an dem Vorfall, sondern auch aufgrund der Distinguiertheit des Herrn A. war die Dramatik der Schilderung beträchtlich, derart, dass sie vor allen Dingen bei den Damen der Gesellschaft kalkulierte Aah!- und Ooh!-Seufzer hervorrief. Als die Ausführungen in ebendieser Dramatik auf ihren Höhepunkt zuzusteuern schienen, meldete sich dann plötzlich Yorick zu Wort (denn auch er wollte die Aah!- und Ooh!-Seufzer vor allem der Damen auf seiner Seite wissen), indem er ebenso plötzlich einwarf, dass, wenn sich jemand in ein so gefährliches Objekt wie einen Hubschrauber setze, er bis zu einem gewissen Grad ja selber schuld sei; würden diese Dinger zum Beispiel im Krieg ja auch schon mal von sich aus, ohne vom Feind unter Beschuss genommen worden zu sein, abstürzen, was dem Gespräch eine unerwartete Wendung geben sollte, die Damen dazu veranlassen sollte, gegenseitig in die Gesellschaft hinein zu fragen, ob man es denn tatsächlich dem Herrn A. zurechnen könne, dass er bei einem so schrecklichen und dramatischen Unglück kaum mit dem Leben davongekommen sei und ob Hubschrauber denn tatsächlich so gefährliche Objekte seien, dass man der Achtsamkeit seines eigenen Leib und Lebens gegenüber auf eine derartige Beförderungsmöglichkeit, auch wenn sie verkehrstechnisch sicher angenehm oder für den Laien von durchaus interessanter Natur sein möge, besser verzichte und sich ihr entschlage, und endlich den (distinguierten) Herrn A. der Höflichkeit und der allgemeinen Beruhigung halber (sowie natürlich auch, um sich in seiner Distinguiertheit zu unterstreichen) einen vermittelnden Standpunkt einzunehmen, und siehe da, schnell hatte sich die Sache wieder entspannt. Allein, jener Zustand einer sich wieder in sich verfestigenden Beruhigung in der Gesellschaft war zu gegenseitigem Unglücke jedoch gegenläufig zu dem inneren Zustand Yoricks, der, wie immer, seine eigenen inneren Zustände für jene der Gesellschaft um ihn herum hielt, und er war bereits in höchster Erregung. Sein Moment sei gekommen, sagte er sich, jetzt sei es an der

14

Zeit, die Sache endgültig von ihrer heiteren Seite in Beschlag zu nehmen, woraufhin er einige Helikopterwitze zum Besten gab, die bald für eine allgemein feindselige Erstarrung in der Gesellschaft sorgten. Gut habe er das gemacht und für allgemeine Heiterkeit habe er gesorgt, dachte Yorick sich nachher. (In die Gesellschaften rund um den Herrn A. wurde er freilich nicht mehr eingeladen.) Nicht alle der Anwesenden waren ihm jedoch deswegen feindselig (eigentlich waren es streng genommen nur der distinguierte Herr A. und seine Gemahlin), und im Speziellen die betagte Dame Z. benützte die Verwirrung, die Yorick hervorgerufen hatte, als eine günstige Gelegenheit, sich selbst in den Mittelpunkt zu rücken (wofür sie Yorick insgeheim dankbar war), und den Anwesenden jenes Gesprächsthema aufzuzwängen, das ihr selbst am wichtigsten war, nämlich ihre Lebensgeschichte, in deren Erzählfassung ihr dreißig Jahre zuvor verstorbener Vater, Pabschi von ihr genannt, einen eigentümlich herausragenden Platz einnahm. Der Umstand, dass der bewusste Vater zwar eben bereits vor gut dreißig Jahren gestorben war, stellte für die Dame Z. im Allgemeinen kein Hindernis dar, über ihn immer mal wieder und mit einer Innigkeit zu referieren, so als läge sein Dahinscheiden erst dreißig Tage zurück, und so sah sich die Gesellschaft wieder einmal dazu gezwungen, einen jener Berichte entgegenzunehmen (die wegen ihrer Langwierigkeit und Umständlichkeit gefürchtet waren) von dem herrlichen Italienurlaub, den die beiden irgendwann in der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts unternommen hatten, dem Hund, den er ihr als Kind gekauft hatte, der aber bald von einem der ersten Automobile überfahren wurde, dem Hochwasser anno 54 und anderen Gelegenheiten, in denen der Vater gemäß den Schilderungen der Dame Z. seinen insgesamt ausgezeichneten Charakter an den Tag gelegt habe, seine Herzensgüte, seinen herausragenden Verstand und die Eigenschaft, dass er ein Mensch gewesen sei, der immer (immer wurde von ihr besonders betont) seinen Überzeugungen treu geblieben sei, was endlich Yorick, der bereits unruhig geworden war darüber, dass jemand anderer das Gespräch so lange an sich gezogen hatte, ein Signal gab, sich einzubringen, und zwar mit der scherzhaft gemeinten Bemerkung Also, mit einem Wort, ein Trottel! (was immerhin der Rest der Gesellschaft, die bis dahin in dem kollektiv durchgewälzten Gedanken Und das alles nur wegen Yorick! vor sich hingegrollt hatte, nunmehr insgeheim komisch fand). Yoricks spontan erdachter Plan, gemäß des Aphorismus eines Denkers,

15

wonach Überzeugungen der größere Feind der Wahrheit seien als die Lüge, eine philosophische Diskussion über den Sinn und Unsinn von Überzeugungen anzuzetteln, sollte jedoch nicht aufgehen, da sich eine solche Diskussion zu seinem Bedauern nicht mehr recht entwickeln wollte. Massenvernichtungswaffen! Massenvernichtungswaffen müsse man endlich gegen die Araber einsetzen, denn ohne den Einsatz von Massenvernichtungswaffen gegen die Araber würde es nicht mehr lange gehen, riss da plötzlich Herr G. das Gespräch an sich; Yorick reagierte blitzschnell und als erster mit einem Versuch, mit der Darstellung des Konzepts des furchtbaren, tödlichen Röntgenlasers zu brillieren, der freilich misslang, indem er innerhalb der Fragen der anwesenden Damen, ob man denn wirklich Massenvernichtungswaffen gegen die Araber einsetzen müsse und ob der Einsatz von Massenvernichtungswaffen gegen die Araber denn wirklich ethisch vertretbar wäre, unterging, dann war schon die Reihe an der Gattin des Herrn G., die diesen gelangweilt fragte, warum er denn eigentlich immer herumstänkern müsse, woraufhin wiederum Herr G. in voller Lebendigkeit entgegnete, weil er eben gerne herumstänkere! Und außerdem sei er tatsächlich der Meinung, dass es ohne den Einsatz von Massenvernichtungswaffen gegen die Araber nicht mehr lange gehen würde. – Ja, in Saudi-Arabien würde er Geschäfte machen, ebenso in Jemen, in Oman und Iran; beim Kirchenchor sei er dabei, in Libyen sei er involviert und ebenso in Bhutan, schaltete sich da plötzlich Herr G2. dazwischen, der Geschäftsmann war, und der damit schnell die Aufmerksamkeit auf sich gezogen hatte, wobei dies alles nur einen kleinen Teil seiner gesamten Aktivitäten darstelle, und schon wollte jeder etwas darüber wissen, welche Aktivitäten der Herr G2. denn . – Bis auf Yorick, der an Herrn G2. plötzlich und ohne irgendeinen bösen Hintergedanken, nein, sondern allein aus Interesse an der Sache, stattdessen die Frage richtete – was er in Oman denn eigentlich genau machen würde. Herr G2. tat so, als hätte er diese Frage überhört, und fuhr stattdessen fort mit seiner Erzählung, dass er in Amerika was machen würde, in Lateinamerika, in Mittelamerika, in Afrika und in Asien, und wenn er

16

in Grönland nicht schon etwas machen würde, so – würde er eben zur zeit gerade planen, auch dort etwas zu machen!, dabei wuchs er bei diesen Ausführungen in eine Art Haltung ein, dass man unweigerlich denken musste: Die Größe des Triumphes dieses Mannes wird allein durch die Größe des Mannes selbst übertroffen! – Da jedoch wollte Yorick schon wieder von ihm wissen, was er in Oman denn eigentlich genau machen würde, woraufhin Herr G2. etwas das Gesicht verzog. Hoch erfreut, mit ebenso gleichzeitig in die Höhe schießenden Zeigefingern und Mundwinkeln, nahmen da die Zwillingstöchter der betagten Dame Z. ihre Gelegenheit war, auch etwas anzubringen, und zwar, indem sie synchron bemerkten, wonach es eine Unart sei, andere Menschen mit Fragen festnageln zu wollen, auf die sie eben keine Antwort geben wollen würden. Yorick freilich bemerkte diesen Vorfall gar nicht, sondern zog es vor, sich bei Herrn G2. ein drittes Mal danach zu erkundigen, was er in Oman denn eigentlich genau machen würde, woraufhin Herr G2. nach einer kurzen Pause zu erzählen anfing, dass die folgende Geschichte, aus der er eine seiner wichtigsten Lebensweisheiten geschöpft habe, eine etwas längere Einleitung nötig . Die Zwillingstöchter der betagten Dame Z. kamen freilich nicht ganz in den Genuss dieser Schilderungen, sie blickten derweil mit eingestürzten Visagen und unfähig, ein Wort vorzubringen, wie Wachspuppen oder Porträts auf Yorick; dafür, dass sich jemand ihrer Lieblingsbeschäftigung, andere Leute und sie über die Unmöglichkeit ihres Verhaltens zu belehren, so vollständig entzogen hatte, schien selbst in ihrem grundlegenden Gefühlsrepertoire kein adäquater Ausdruck vorhanden zu sein, nur eine gähnende Null schien dort ihre Bahn um sich selbst zu ziehen. Schon aber wollte Yorick von Herrn G2. wieder wissen, was er in Oman denn eigentlich genau machen würde, der daraufhin entgegnete: Man betrachte jenes Bild da an der Wand. Sehr geschmackvoll, nicht?; obwohl er in Oman eigentlich gar keine anrüchigen Aktivitäten verfolgte, war er eben ganz einfach nicht in der Lage, aus seiner durch und durch geschäftsmännischen Art auszubrechen, innerhalb derer er das Blaue vom Himmel runterplauderte, solange es unverbindlich war, aber beinahe unfähig wurde, etwas zu sagen, wenn es in Verbindlichkeit umzuschlagen drohte, beziehungsweise, wenn jemand ihn fragte, was er als Geschäftsmann eigentlich genau machen würde, und bevor er eine Antwort auf Yoricks Frage gab, die alles in Unspektakularität aufgelöst hätte, stand er lieber auf, und ging unter der Entschuldigung, noch einen wichtigen Geschäftstermin wahrnehmen zu müssen, wobei Yorick ihm nach-

17

rief, was für einen wichtigen Geschäftstermin er um halb zwölf Uhr in der Nacht denn noch haben würde, Herr G2. war jedoch bereits entwichen. Dass er Herrn G2. vertrieben hatte, söhnte freilich wiederum den distinguierten Herrn A. innerlich mit Yorick aus, da der distinguierte Herr A. die bodenständige Geschwätzigkeit des Herrn G2. nicht leiden mochte, ebenso wie umgekehrt Herr G2. gegen die distinguierte Geschwätzigkeit des Herrn A. große Abneigung empfand. Es ist wahrscheinlich nicht zu viel gesagt, wenn man behauptet, dass Herr A. und Herr G2. sich aufgrund eines feinen Unterschiedes in ihrer ansonsten vollkommen identischen Art grundtief hassten. Ebenso hassten sich übrigens Herr C. und Herr G. sowie Frau E. und Frau D.; Herr C. hasste Herrn G., weil Herr G. aus gutem Hause kam, und sich nie im Leben richtig hatte anstrengen müssen, im Gegensatz zu ihm, Herr G. hasste Herrn C, weil der in seiner Eigenschaft als Unterschichtenspross ein doppelt und dreifach rücksichtsloser Aufsteiger war, was ihm missfiel; Frau E. hasste Frau D. weil Frau D. dem völlig hilflosen Herrn P. ein Kind angehängt hatte, so wie sie es einige Jahre zuvor selbst mit Herrn P. getan hatte; Frau D. hasste Frau E., weil sie zuvor nicht nur ein Kind sondern auch einen völlig hilflosen Mann zu ihrer Verfügung hatte, und außerdem wusste, dass Frau E. sie seitdem und begründeterweise noch stärker hassen musste als vorher. Auch hassten sich Herr T. und Frau W. sowie Frau P. und Herr E.; Herr T. hasste Frau W., weil sie früher in seiner Abteilung gearbeitet und die Anstellung nach drei Monaten ohne Lohnauszahlung aufgegeben hatte, was ihm logisch zwar einleuchtete, emotional jedoch nicht mit seinem Selbstbild als größter Abteilungsleiter aller Zeiten vereinbar war, Frau W. jedoch hasste nicht Herrn T., da sie dafür zu viel Format hatte, was den Hass Herrn T.´s gegenüber Frau W. zusätzlich ins beinahe Grenzenlose steigerte; Frau P. hasste Herrn E., weil er ein eigenständiger Mensch war, sie jedoch nicht, Herr E. hasste Frau P., da er wusste, dass sie nur auf eine Gelegenheit warten würde, ihren Hass und ihre Revanchegelüste gegenüber ihrer Umwelt ordentlich ausleben zu können. Dann hasste noch Herr X. Herrn A., sowie Frau A. Frau X.; Herr X. hasste Herrn A., weil er ihm seiner Meinung nach zu wenig Aufmerksamkeit zukommen ließ, Herr A. hasste Herrn X., weil er umgekehrt genau dasselbe dachte; Frau A. hasste Frau X., weil ihr Haus auf der linken Straßenseite lag, und ihres auf der rechten, Frau X. hasste Frau A., weil ihr Haus auf der rechten Straßenseite lag, und ihres auf der linken. Als Yorick in einer Laune noch etwas einwarf und der intelligenten Dame K. gegenüber philosophierte,

18

dass der Mensch doch unglaublich komisch sei und bereits dann eingeschnappt sein möge und den anderen mit unerbittlichem Ressentiment verfolgen würde, wenn man bloß „Hallo“ zu ihm sage, während er sich einbilden würde, man hätte sich dabei vor ihm mindestens zu verbeugen, entwickelten alle einen Hass auf Yorick, da jeder und jede der Meinung war, diese Aussage sei in perfider Weise von allen Leuten ganz genau auf ihn oder sie gemünzt. Die Behinderten würden mit ihren Rollstuhlauffahrrampen alle öffentlichen Gebäude verschandeln, warum sie denn nicht ganz einfach zuhause bleiben könnten, wie sie es früher ja auch getan hätten – früher; heute würden sie mit ihren Rollstuhlauffahrrampen die öffentlichen Gebäude verschandeln, die Scheiß-Behinderten!, ereiferte sich dann zum Schluss noch Herr G., ob die Rollstuhlauffahrrampen für die Behinderten denn tatsächlich die öffentlichen Gebäude so sehr verschandeln würden und ob man denn tatsächlich von den Behinderten verlangen könne, dass sie zuhause bleiben sollten, fragten die Damen, Frau G. adressierte gelangweilt an ihren Gatten die Frage, weshalb er denn dauernd herumstänkern müsse, woraufhin Herr G. in spitzbübischer Manier und unruhiger Körpersprache die Antwort erteilte, weil es ihm eben Freude bereiten würde, herumzustänkern! Und außerdem sei er tatsächlich der Meinung, dass die Scheiß-Behinderten doch alle zuhause bleiben sollten, anstatt mit ihren Rollstuhlauffahrrampen die öffentlichen Gebäude alle zu verschandeln. So war das eben charakteristisch für Yorick. In dem einen oder anderen Zusammenhang gelang es ihm zwar, Sympathien zu erwerben, wenngleich er dazu tendierte, sie auch schnell wieder zu verlieren, in Ausnahmefällen, wenn die Umstände günstig waren, oder aber Yorick sich das richtige Opfer, auf das sich alle einigen konnten, gefunden hatte, gab es tatsächlich Momente, in denen die Möglichkeit des Auftretens eines Yorick von der Gesellschaft dankbar angenommen wurde, und in denen Yorick durch sein Auftreten die Lacher allgemein, oder in selteneren Fällen sogar einige Aah!- und Ooh!Seufzer einiger Damen, auf seine Seite zu bringen imstande war. Wir er-

19

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful