Jakob Pastötter

Der David „Aufklärung“ gegen den Goliath „Pornografie“
Interview mit Jakob Pastötter

Sie sprechen davon, dass Pornografie eine Macht ausübt. Was für eine Macht ist das? Die Pornografie definiert auf entscheidende Weise unsere Vorstellungen von menschlicher Sexualität. Das geschieht auf zwei Arten: zum einen dadurch, dass sie heute v. a. als Filmmedium auftritt, zum anderen dadurch, dass sie ein Quasi-Monopol in der Darstellung menschlichen Sexualverhaltens besitzt. Bilder sind stärker als Worte. Wir Menschen sind Augenwesen. Selbst eine rhetorisch ausgefeilte Rede kommt gegen Bilder nicht an. Das einzige, was unsere Gesellschaft den pornografischen Bildern entgegensetzt, sind Broschüren und Unterricht in der Schule, weil wir seit der Erfindung des wissenschaftlichen Sexualitätsbegriffs davon ausgehen, dass Sexualität sich sprachlich und intellektuell erfassen lässt. Bilder im Internet, insbesondere pornografische, füllen die sinnliche Vorstellungslücke, die dadurch entsteht: Sie sind wesentlich anschaulicher und wirkungsmächtiger als das bloße Reden oder Schreiben über Sexualität. Erst wenn eigene (positive) Erfahrungen mit partnerschaftlicher Sexualität gemacht worden sind, kann es gelingen, die pornografischen Sexualitätsvorstellungen in ihrer Dominanz einzuordnen. „QuasiWas verstehen Sie unter einem „QuasiMonopol Darstellung Mono pol in der Darstellung menschlicher Sexuali xualität“? Se xuali tät“? Pornografie übt bereits durch ihre schiere Masse eine Definitionsmacht über Sexualität aus: Es gehört schon einiges dazu, seine individuellen Erfahrungen mit Sexualität höher zu bewerten als die 500.000 pornografischen Videoclips und Filme, die mittlerweile auf einer einzigen Internetplattform zur Verfügung

Jakob Pastötter Der Sexualwissenschaftler Prof. Dr. Jakob Pastötter ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Sexualforschung (DGSS). Er lehrt an der American Academy of Clinical Sexologists, Florida, und hat sich insbesondere mit Phänomenen der sexuellen Sozialisation und der Pornografie auseinandergesetzt.

gestellt werden. Da steht die sexuelle Aufklärung, die Kinder und Jugendliche dazu anleiten soll, selbstbestimmte Sexualität zu entwickeln, da wie ein wohlmeinender, aber doch ohnmächtiger David gegenüber einem medialen Goliath. Ohne Medienanalyse ist deshalb die Sexualkunde heute nicht mehr denkbar. Pornografische Filme seien Märchen für ErEr dawachsene, sagen Sie. Was meinen Sie damit? Von ihrer Entwicklungsgeschichte her betrachtet ist die moderne Pornografie etwas Einmaliges: Sie hat Sexualität zu einem massentauglichen Unterhaltungs- und Konsumgut gemacht. Wenn man sich ihre Struktur näher ansieht, erkennt man, dass gerade deren Gleichförmigkeit und Simplizität ganz wesentlich zu ihrer Popularität beigetragen haben. Wie beim Märchen weiß man ganz genau, was man bekommt. Man kann aber trotzdem nie genug davon bekommen, weil etwas erzählt wird, was es in der realen Welt so nicht gibt. Dargestellt wird ein sexuelles Schlaraffenland, in dem alle Wünsche rund um die Uhr befriedigt werden und Leistung ausschließlich sexuelle Leistung ist.

klicksafe-Dossier zum Safer Internet Day 2011

1

Jakob Pastötter

Andererseits ist es ein urmenschlicher Schlaraffenland Traum, im Sch laraffenland zu leben. Wo steckt dabei das Problem? Wer Pornografie konsumiert, der sucht ganz gezielt den sexuellen Eskapismus, der ihn der Alltagsrealität enthebt und der ohne Vergangenheit und Zukunft und ohne eigene Anstrengung auskommt. Das entlastet und befreit von den nicht immer angenehmen und bisweilen auch anstrengenden Gefühlen und Konflikten, die das Eingehen einer intimen Beziehung mit sich bringt. Mit einem Wort: Pornografie befreit von Verantwortung. Unsere realen zwischenmenschlichen Beziehungen zeichnen sich aber gerade durch das Übernehmen von Verantwortung aus. Im Märchen steckt immer eine Moral. In der Pornografie auch? Der entscheidende Unterschied zwischen Märchen für Kinder und Pornografie als Märchen für Erwachsene ist natürlich, dass Pornografie psychologisch völlig banal ist. Richtiger wäre es deshalb wohl, von „pseudodokumentarischen Unterhaltungsfilmen zur individuellen sexuellen Luststeigerung“ zu sprechen. Das machen die Clips / Filme zuallererst, nämlich Sexualität zur audiovisuellen Konsumware zu transformieren. Inwiefern beeinflusst die Allgegenwart von Pornografie die Paarbeziehung von jungen Menschen, aber auch von Erwachsenen? Ob wir das den Medien zugestehen oder nicht: Sie beeinflussen unsere Vorstellungen davon, was „normal“ ist. Dieser so genannte Normalisierungseffekt ist umso stärker, je häufiger bestimmte Verhaltensmuster rezipiert werden. Für die Paarbeziehung funktioniert Pornografie wie eine Art mediale „Schwiegermutter“, die in die Sexualität mit hineinredet. Besonders problematisch ist, dass das Konsumieren von Pornografie in der Regel durch positives sexuelles Erleben verstärkt wird, sprich durch die angenehmen Lustgefühle und den Orgasmus. In der Folge wünscht sich der Konsument, die dadurch wie beim „Pawlow’schen Hund“ gelernten Skripte in der

partnerschaftlichen Sexualität zu wiederholen. Aber das funktioniert nicht. Warum nicht? Die fast labormäßige Konditionierung, die durch das Betrachten von Pornografie bei gleichzeitiger Masturbation stattfindet, bereitet nicht auf die komplexen, da von vielen Variablen bestimmten, Situationen in der realen Paarbeziehung vor. Selbstaussagen von Jugendlichen und Erwachsenen, die häufig Pornografie konsumieren, zeigen, dass die sexuelle Frustrationstoleranz deutlich abgenommen hat. Wo Pornografie allgegenwärtig ist, werden die an ihr erlernten sexuellen Skripts zur wichtigen Messlatte für eine befriedigende und erfüllte Partnerschaft – nicht nur in sexueller Hinsicht. Beeinflusst der Konsum von Pornografie unser un ser Sozialverhalten? Pornografie suggeriert über die sexuelle Aktion hinaus, dass die Welt voll ist mit Menschen, die eventuell die eigenen Neigungen und Interessen eher teilen als der reale Partner, und dass dafür keinerlei Sozialkompetenz nötig ist: Es reicht einfach nur, nichts dagegen zu haben. Auch das Akzeptieren von Grenzen kommt in „Pornotopia“ nicht vor, da es für jede Idee – und sei sie noch so ausgefallen – jemanden gibt, der bereit ist, sie in die Tat umzusetzen. Damit redet Pornografie letztlich sozialer Isolierung das Wort. Pornografie wendet sich in erster Linie an erwachsene Männer. Welche Probleme Pornoergeben sich, wenn junge Menschen Porno filme sehen? Menschen, die als Erwachsene mit dem Konsum von Pornografie beginnen, haben bereits eine eigene sexuelle Geschichte, zu der mehrheitlich die partnerschaftliche Sexualität gehört. Solche Erfahrungen können sie mit pornografischen Bildern vergleichen. Junge Menschen haben diese Möglichkeit aber noch nicht. Hier sind es die Bilder, die später durch eigene sexuelle Erlebnisse korrigiert werden müssen. Das kann aber nicht völlig problemlos

klicksafe-Dossier zum Safer Internet Day 2011

2

Jakob Pastötter

gelingen, da wir es eben nicht nur mit Bildern, sondern auch mit den diese in ihrer Wirkung verstärkenden Erlebnissen zu tun haben. Die Gehirnforschung geht davon aus, dass der Körper beim Konsum von Pornografie und dem begleitenden Orgasmus mit so stark wirkenden Hormonen (u. a. Adrenalin, Testosteron, Endorphin und Dopamin) überflutet wird, dass sich die diesen „Rush“ auslösenden Bilder besonders tief in die Erinnerung eingraben. Kann das zu dauerhaften Veränderungen führen? füh ren? In der Tat berichten Sexualtherapeuten weltweit, dass immer mehr schon ganz junge Männer Probleme haben, beim Geschlechtsverkehr mit einem Partner eine Erektion halten zu können, schlicht weil dabei die sexuellen Stimuli schwächer sind als die der Pornografie. Häufig wird leider übersehen, dass Pornografie nicht einfach Sexualität abbildet, sondern sie zusätzlich mit verschiedenen audiovisuellen Schockelementen auflädt, um beim Konsumenten ein höheres Maß an Erregung zu bewirken. Das in Verbindung mit Masturbationstechniken und -zeiträumen, die wenig mit den Erfahrungen beim Geschlechtsverkehr zu tun haben, kann eine Form der sexuellen Selbstkonditionierung bewirken, die erst wieder langwierig therapeutisch verändert werden muss, um partnerschaftlichen Geschlechtsverkehr als lustvoll und befriedigend erleben zu können. Entstehen durch Pornografie emotionale Defizite? Defi zite? Jüngere und ältere Frauen beklagen eine einseitige Fixierung auf sexuelle Techniken und das Erreichen des Orgasmus, den ihre Partner bei ihnen erzwingen wollen. Gefühle der Zusammengehörigkeit und des sich gegenseitig Spürens kommen dabei zu kurz. Sexuelle Befriedigung wird durch emotionale und körperliche „Vereinigung“ erreicht, wie man das in der schon fast vergessenen vorpornografischen Zeit nannte, und nicht durch Beschränkung auf ausgefeilte Technik. Ich habe deshalb angeregt, dass auf jede pornografische DVD klicksafe-Dossier zum Safer Internet Day 2011

und vor jeden pornografischen Videoclip die Warnung gehört: „Das Ansehen dieses Films bei gleichzeitiger Masturbation ist eine sexuelle Selbstkonditionierung, die Ihre sexuelle Gesundheit und Ihre Partnerschaftsfähigkeit gefährdet.“ Es hat einen Grund, weshalb explizite Pornografie eigentlich erst ab 18 Jahren zugänglich gemacht werden darf. Leider hat die technische Entwicklung die gesetzlichen Vorgaben so gut wie obsolet werden lassen.

3

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful