You are on page 1of 1

Regionalrat  der  Orientierungsschule  Stalden  <>  Abgottspon  Valentin  

 

Pressemitteilung:  Verzicht,  betreffend  aufschiebender  Wirkung  das  Bundesgericht   anzurufen;  Drängen  auf  raschen  materiellen  Entscheid  betreffend  missbräuchliche  Kündigung   Valentin  Abgottspon   -­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐  
Mein  Anwalt  und  ich  haben  entschieden,  dass  wir  das  Bundesgericht  in  Sachen  aufschiebender   Wirkung  nicht  anrufen  werden,  wir  drängen  stattdessen  auf  einen  raschestmöglichen  Entscheid  in  der   Sache  selber,  also  darauf,  dass  festgestellt  wird,  dass  es  sich  um  eine  missbräuchliche  Kündigung   gehandelt  hat.  
 

Trotz  des  Verzichtes,  ans  Bundesgericht  zu  gelangen,  bleiben  verschiedene  Punkte  stossend:    
 

Es  soll  angeblich  nur  das  Recht  auf  eine  materielle  Entschädigung  vorhanden  sein,  nicht  das  Recht  auf   eine  Wiedereinsetzung.   Die  Orientierungsschule  Stalden  ist  eine  ausgezeichnete  Schule,  im  Lehrerteam  ist  eine  grosse   Hilfsbereitschaft  und  Kollegialität  vorhanden,  das  Arbeitsklima  war  (zumindest  bis  zu  meiner   Kündigung)  immer  hervorragend.  Es  war  eine  echte  Freude,  mit  den  Lehrpersonen  aus  Stalden   zusammenarbeiten  zu  dürfen.  Eine  Rückkehr  an  den  angestammten  und  liebgewonnen  Arbeitsplatz   und  die  Zusammenarbeit  mit  den  von  mir  hoch  geschätzten  Arbeitskollegen  scheint  also  zumindest   vorläufig  illusorisch.  Das  bedauere  ich  zutiefst.  Ich  vermisse  die  tagtägliche  Arbeit  mit  meinen   Lehrerkollegen  aus  Stalden  und  bin  froh,  dass  der  private  Kontakt  zu  einigen  unter  ihnen  nicht   abgebrochen  ist.  
 

Des  Weiteren  ist  die  Tatsache  stossend,  dass  hier  Verwaltungsrecht  und  Privatrecht  nach  meiner  Meinung   unbedacht  in  eins  gesetzt  werden:   Wenn  in  der  Privatwirtschaft  jemand  eine  missbräuchliche  Kündigung  ausspricht  und  sich  der   Gekündigte  anschliessend  sein  Recht  vor  Gericht  erstreitet,  so  muss  der  Firmeninhaber  den  Schaden   aus  seiner  eigenen  Kasse  bezahlen.  Hier  ist  dieser  Fall  nicht  gegeben.  Die  öffentliche  Hand  (die   Steuerzahler  der  Region  Stalden)  wird  den  Schaden  bezahlen  müssen,  nicht  etwa  die  Mitglieder   der  Kommission  oder  gewisse  Einzelpersonen  ausserhalb  der  Schulkommission,  welche  in   einer  krassen  Überreaktion  und  Machtdemonstration  die  Verfassung  verletzt  haben  und  an  mir   ein  politisches  Exempel  statuiert  haben.  
   

Auch  ist  die  lange  Frist  von  3  Monaten,  welche  es  zum  Entscheid  des  Kantonsgerichtes  brauchte  (vom   2.11.2010  bis  zum  3.2.2011)  stossend:     Sie  ist  als  Rechtsverzögerung  zu  werten  und  in  ihrer  faktischen  Wirkung  kommt  sie  einer   Rechtsverweigerung  bezüglich  eines  einfachen  und  dringlichen  Prozessentscheides  gleich.   Gemäss  Art.  51  Abs.  4  VVRG  soll  eine  solche  Überprüfung  „ohne  Verzug“  stattfinden.  Diese   Bestimmung  („ohne  Verzug“)  war  damals  im  Grossen  Rat  der  Grund,  dass  die  Änderung  des  Gesetzes   („Lex  Fournier“)  überhaupt  beschlossen  werden  konnte.   Im  Wallis  herrscht  nämlich  die  Umkehrung  der  üblichen  Verhältnisse:  Hier  verfügt  eine  Behörde   regelmässig  den  Entzug  der  aufschiebenden  Wirkung,  und  der  Beschwerdeführer  muss  dann  um   deren  Wiederherstellung  kämpfen.  Normalerweise  kommt  dieses  Rechtsmittel  in  der  Schweiz  genau   umgekehrt  zur  Anwendung:  Eine  Beschwerde  hat  per  se  eine  aufschiebende  Wirkung  und  es  müsste   von  einem  Gericht  (dann  allenfalls  auch  ohne  Verzug)  entschieden  werden,  dass  deren  Entzug  zu   erfolgen  habe.    
 

-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐-­‐  
 

Ich  verweise  hier  noch  einmal  auf  das  umfassende  Gutachten,  welches  Prof.  Dr.  Markus  Schefer   (Staats-­‐  und  Verwaltungsrecht,  Universität  Basel)  erstellt  hat:  http://www.frei-­‐ denken.ch/de/2011/01/rechtsgutachten-­‐zur-­‐kundigung-­‐des-­‐walliser-­‐lehrers/  
 

Ich  kann  auf  Nachfrage  Medienvertretern  auch  das  Urteil  des  Kantonsgerichts  sowie  die  detaillierten   Erwägungen  meines  Anwaltes  zugänglich  machen.  
 

Für  weitere  Auskünfte  stehe  ich  ebenfalls  zur  Verfügung.  
 

Mail:  valentin.abgottspon@gmail.com  Tel:  078  671  08  03   www.abgott.ch/misc/            wallis.frei-­‐denken.ch                  valais.librepensee.ch  

www.frei-­‐denken.ch