Eine Präsentation von

:
Alen Ramic, Christoper Dewangga Pramudita, Joost Becken, Philipp Säbel, Andre Mönter, Rad Mitov

1. Gegenstand der BWL

1. Gegenstand der BWL
1.1. Einordnung in das System der Einzelwirtschaften
 Konsumgüterindustrie  Dienstleistungssektor  Führen logistische und bearbeitende Funktionen durch  Montageunternehmung und Verfahrensspezialist

1. Gegenstand der BWL
1.2. Adressierte (Kunden-) Bedürfnisse
 Nestlé Konsumgüterindustrie.

( betriebt 449 Produktionsstätten mit unterschiedlicher Produktstruktur.)  die Existenzbedürfnisse.  die Luxusbedürfnisse, ( Babynahrung, Sportlernahrung, Frühstückscerealien, erfrischende Getränke oder Süßwaren - Nestlé-Produkte decken alle Ernährungsbedürfnisse )

1. Gegenstand der BWL
1.3. Verfolgtes Ökonomisches Prinzip Nestlé stellt ihre Produkte nach dem Maximalprinzip her. z.B. Kakaoplantage:. (Generelles Extremum Prinzip)

1. Gegenstand der BWL
1.4. Betrieblicher Wertschöpfungsfluss/ Wertekette
 Zusammenarbeit mit den Bauern  die Stärkung der Lieferkette investiert  Direktbeschaffungssystem  benutzt höchste Qualität an Rohstoffen und Maschinen

im hohen Standard

1. Gegenstand der BWL
1.5. Betriebstyp(en) Ein Betriebstyp lässt sich an verschiedenen Kriterien festmachen:
 Betriebsgröße
 Art der Leistungserstellung  Wirtschaftszweig

Großbetrieb Fertigungstyp der Massenfertigung Industriebetrieb.

1. Gegenstand der BWL
1.6. Relevante betriebswirtschaftliche Funktionen Leistungswirtschaftliche Funktionen:
 Beschaffung von Rohstoffen  Produktion von Lebensmitteln  Absatz an andere Großkonzerne im In- und Ausland

Finanzwirtschaft: • Marketing und Vertrieb • Finanz- und Rechnungswesen • Supply Chain Management

1. Gegenstand der BWL
1.7. Management als Institution Gremien organisiert : ( Die Beschaffung, die Produktion und der Absatz/Marketing werden vom Management kontrolliert. )
 Vorstand  Geschäftsleitung  Bereichsleistung.

1. Gegenstand der BWL
1.8. Einordnung in die Spezielle Betriebswirtschaftslehre
 Die Spezielle Betriebswirtschaftslehre ist in die Bereiche

„Funktion“, „Wirtschaftszweig“ und „Methoden“ unterteilt.  Nestlé ist den Wirtschaftszweiglehren und als Industriebetrieb speziell der Industriebetriebslehre zuzuordnen.

1. Gegenstand der BWL
1.9. Relevante Kernbereiche der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre Durch die Beschaffung der Rohstoffe, die zur Fertigung der jeweiligen Produkte benötigt werden und deren anschließenden Vermarktung ist Nestlé infolgenden Kernbereichen der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre hauptsächlich vertreten:
 Beschaffungswirtschaft  Produktionswirtschaft

 Absatzwirtschaft

2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld

2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld
2.1. Relevantes gesellschaftliches Umfeld
 Nach dem Kaffee verkauft Schokoriegel „Kit Kat“ als

Fair Tade-Produkt. Um das Siegel der "FairtradeLabellingOrganization" (FLO) zu bekommen,  garantiert seinen Lieferanten einen Mindestpreis. Die 600 Bauern, die die Bohnen für den neuen "Kit Kat"Riegel produzieren, verpflichten sich im Gegenzug dazu, ökologische und soziale Standards einzuhalten.  Mitglied bei Transfair  unterstützt die Bemü-hungen der OECD zum Kampf gegen die Korruption durch Nichtmitgliedstaaten

2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld
2.2. Wirtschaftliches Umfeld, insbesondere Staat, Beschaffungs- und Absatzmarkt/ -märkte
 Marktwirtschaft.  Absatzmarkt: Weltweit  Landwirtschaftliche Rohstoffe, die direkt von den

Produzenten gekauft werden  Direktbeschaf-fungssystems beruht auf einer Reihe von Faktoren.

2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld
2.4. Gewählte Rechtsform(en) einschließlich möglicher Kriterien, die zur Entscheidung für diese Rechtsform(en) geführt haben  Rechtsform : Aktiengesellschaft
 Gesellschaftsverträge, Geschäftsordnung, auf Grund der Geschäftsform

(AG)  Sitz in (Vevey ) Schweiz  Gründungsjahr 1905

 Entstand durch Zusammenschluss von „Anglo-Swiss-Condensed Milk

Co.“ (gegründet 1866) mit Henry Nestlé. Es gab drei Gründe:
1) 2) 3)

Die Nachteile eines intensiven Wettbewerbes könne man ausschalten Die Kosten der Vertretung und der Werbung würden beträchtlich sinken finanzielle Vorteile für die Aktionäre beider Gesellschaften

2. Gesellschaftliches, wirtschaftliches und rechtliches Umfeld
2.5. Relevante Tarifvertragsparteien und -verträge Tarifparteien in der Lebensmittelindustrie:
 Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten  Arbeitgebervereinigung Nahrung und Genuss

3. Beschaffung und Materialwirtschaft

3. Beschaffung und Materialwirtschaft
3.1. Strategische Beschaffungsziele
 Höchste Qualität und Lebensmittelsicherheit  Beschaffung für Qualität und Sicherheit und

Nachhaltigkeit ,Forschung und Entwicklung für bessere Erträge.  Beschaffungsstandards  Forschungsaktivitäten und die direkte Unterstützung von bäuerlichen Betrieben

3. Beschaffung und Materialwirtschaft
3.2. Qualität und Qualitätsmanagement
 Die internationalen Richtlinien gehen über gesetzliche

Standards hinaus und umfassen sorgfältige Lieferantenauswahl und strenge Wareneingangskontrollen.  verpflichtet sich jeder Vorleister dem höchsten Maße an Qualität gerecht zu werden.  ein weltweit gültiges Qualitätssystem geschaffen

3. Beschaffung und Materialwirtschaft
3.3.Lieferantenauswahl  Der operative Teil:
 Einhaltung der Spezifikation  Termineinhaltung  Einhaltung der Menge

 Der strategische Teil:

1. Wirtschaftliche Kriterien:
 Bonität / wirtschaftliche Solidität  Management / Unternehmensführung

2. Qualitätsmanagement:
 Audit-Klassifizierung / QM-System  Umweltmanagement

3. Service / Kundenorientierung:
 Bereitstellung von Know-how  Zusammenarbeit bei neuen Projekten

 die Lieferanten nach A, B, C klassifiziert.  Klassifizierung A = Lieferanten, die sich grundsätzlich zur Aufnahme als "preferedsupplier" eignen.  Klassifizierung B = Maßnahmen zur Verbesserung der Leistung sind erforderlich  Klassifizierung C = hat in der Regel die Sperrung des Lieferanten zur Folge

3. Beschaffung und Materialwirtschaft
3.4. Lieferantenpolitik und Sourcing-Strategien potenziellen Lieferanten höchste fachliche Kompetenz bei niedrigste Kosten. allen Lieferanten Kreativität Flexibilität und Verlässlichkeit . „ Nestle – Lieferanten- Kodex“ .  Der Lieferanten Kodex besteht aus 7 Punkte :  ( geschäftliche Integrität, Nachhaltigkeit , Arbeitskraftstandards, Umwelt, Zulieferende Landwirte Überprüfung und Kündigung des Vertrages)

3. Beschaffung und Materialwirtschaft
3.5. Entsorgung und Umweltschutz
 In Österreich und der Schweiz wurde für die Kaffee-

  

Kapseln von Nespresso, die größtenteils aus Aluminium bestehen In Deutschland übernimmt das Duale System das Recycling und Nespresso zahlt dafür Lizenzgebühren. Das Duale System erfüllt im Auftrag von Industrie und Handel die Entsorgungs-und Recyclingverpflichtungen Die „Nestlé Politik für Umwelt und Nachhaltigkeit“ im Oktober 2008 angewendet. sparsame Umgang mit Ressourcen der Einsatz umweltverträglicher und energiesparender Produktionsverfahren

4. Absatzwirtschaft

4. Absatzwirtschaft
4.1 Wesentliche Determinanten des Absatzmarktes Eigenes Angebot:
 weltweit führende Nahrungsmittel Unternehmen.

Bedürfnisse der Nachfrager:  höchstenQualität  Genus die die Produkte haben.  Forschung Qualität Sicherung.  Innovationen leisten  Ein sehr großes Assortiment

4. Absatzwirtschaft
4.2. Relevante Komponenten des Marketing/ Marketing-Mix
 Nestle hat sich allen nationalen und regionalen,

Initiativen zu verantwortungsvoller Nahrungsmittel und Getränkewerbung für Kinder angeschlossen.  Nestle schränkt zum Beispiel Werbung für Kinder zwischen 6 und 12 Jahren auf diejenigen Produkte ein, die die strengen Kriterien der Nutritional Foundation erfüllen.

4. Absatzwirtschaft
4.3. Wesentliche Positionierungsstrategie(n) und Positionierungsräume  nach der Eigenschaft der Produkte der Marke bestimmt.  erlebnisorientierte Positionierung.

4. Absatzwirtschaft
4.4. Verbraucherschutz
 Dialog zwischen allen Bereichen der

Nahrungsmittelindustrie.  entwickelt die Abteilung für Forschung und Entwicklung.  der Nestle-Ernährungskompass :  Goodtoknow  Goodtoremember  Goodtotalk

5.Ziele und Strategien

5.Ziele und Strategien
5.1. Ökonomische, soziale und ökologische Ziele Ökonomische Ziele:  Rentabilität :  Die Eigenkapitalrentabilität betrug in 2009 19,44%. Soziale Ziele:  Gute Arbeitsbedingungen :  Weiterbildungsmöglichkeiten, E-LearningProgramme und Gruppenunterricht  „Arbeitsplatzsicherheit Ökologische Ziele:  Begrenzung von Schadstoffemissionen  das Projekt „Grüne Flotte“ und „Nestlé Waters“
 Abfallvermeidung und Abfallrecycling:

 „Nestlé Continuous Excellence“

5.Ziele und Strategien
5.3. Vision, Unternehmensleitbild, Unternehmensziele und ggf. Geschäftsbereichsziele  Vision:
 Die anerkannte Nummer 1 für Ernährung, Gesundheit und

Wohlbefinden.  Good Food, Good Life.

Unternehmensleitbild :
 entwickeln mit Leidenschaft Lebensmittelmarken, die

dem Leben mehr Qualität geben.

Unternehmensziel :  zu einem geachteten, vertrauenswürdigen Nahrungsmittel-, Getränke-, Nutrition-, Gesundheitsund Wellness- Unternehmen entwickeln.

5.Ziele und Strategien
5.4 Corporate Strategy
 Innovation
 Renovation

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful