2 . Microsoft hält diese Verstellmöglichkeiten bewusst vom Nutzer fern. Dennoch scheuen viele Anwender genau davor zurück. sparen Zeit und schonen Ihre Nerven. statt alle Softund Hardwareinformationen in Dutzenden Kleinstdateien abzuspeichern – die zudem noch kreuz und quer über die Festplatte verteilt wurden. sondern so genannte Werte.1 wurde die Registry eingeführt. Unsere Tricks machen den Umgang mit Windows 7 komfortabler. Klicken Sie dazu auf das Hand-Symbol neben dem Eintrag und bestätigen Sie die Sicherheitsabfrage des Regis■ trierungs-Editors mit dem Button „Ja“. Doch keine Sorge: Alle vorgestellten Tipps wurden von uns getestet. Erst unsere Tricks machen Windows 7 perfekt – auf Wunsch mit nur einem Klick! (Sandro Villinger/bho) uch in Windows 7 gibt es die in Windows 3.1 eingeführte Registry noch immer. Dabei bietet die Einstellstruktur viele Möglichkeiten.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Tricks Die ersten RegistryHacks für Windows 7 Mit unserem exklusiven Schwarzbuch zur Windows 7Registry sparen Sie Klicks. arbeiten schneller und lösen Probleme. das System auf Vordermann zu bringen und an die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Sie müssen sich also keine Sorgen machen. Gut.000 Einträgen ein umständliches Konzept der Systemverwaltung. A Arbeit an der Windows-Schaltzentrale In Windows 3. dass Sie sie ganz einfach aktivieren können. doch noch immer ist sie mit weit über 100. Zwar wurde sie weitgehend optimiert und besser vor Angreifern geschützt. Die Registry selbst besteht aus einer Verzeichnishierarchie. die aus „Schlüsseln“ besteht. dass Sie uns haben: Windows Intern Extra hat Windows 7 bereits seit über einem Jahr im Einsatz und kennt die besten Registrierungs-Tipps für das neue Betriebssystem. In diesen „Schlüsseln“ befinden sich keine Dateien. In den weit über einhunderttausend Registrierungs-Werten und Schlüsseln sind Einstellungen versteckt. die nicht über die Windows 7-Benutzeroberfläche zugänglich sind. Microsoft wollte eine zentrale Datenbank. auch wenn Sie „am offenen Herzen“ von Windows operieren! Zusätzlich haben wir die meisten Tricks so auf die Heft-DVD gepackt. um das Speichern von Einstellungen in den INI-Dateien zu verhindern.

Nach dem Tastendruck auf „Enter“ erscheint der Registrierungs-Editor. Für den Fall der Fälle sollten Sie die Registrierungs-Datenbank sichern. Wechseln Sie nun zu „Computerschutz“. Und schon ist Regedit angeheftet und Sie können künftig mit nur einem Klick die auf diesen Seiten beschriebenen Tipps und Tricks anwenden. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf „Computer“ im Startmenü und wählen Sie „Eigenschaften“. Registry-Zugriff per Klick Für fast alle Tipps dieses Schwarzbuchs müssen Sie den Registrierungs-Editor öffnen. Im nächsten Schritt können Sie sich entscheiden. passiert nichts. Sie können „regedit“ aber auch bequem an die neue Taskleiste von Windows 7 anheften. Klicken Sie dann auf „Weiter“.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Um sich vor allen Eventualitäten absichern. Das geht so: Öffnen Sie den Ordner „C:\Windows“ und suchen Sie die Datei „regedit“. Klicken Sie auf „Erstellen“ und tippen Sie einen Namen ein. etwa „Vor Registry-Änderungen“. Viele Wege führen nach Rom: Um in die Registrierungs-Datenbank zu gelangen. erstellen Sie ein Backup Ihrer Registry-Struktur Sicherheit Für alle Fälle: Registry sichern Mit Änderungen in der Windows-Registrierung sollten Sie grundsätzlich vorsichtig sein: Wenn Sie sich an unsere Schritte halten. und klicken Sie auf „Erstellen“. Per Drag & Drop ziehen Sie diese einfach auf die Taskleiste. Beim Löschen eines fal- schen Schlüssels oder Wertes kann es aber durchaus zu Problemen mit Windows oder Programmen kommen. legen Sie die Windows 7-DVD ein oder starten die so genannte „Systemstartreparatur“. Geht etwas schief. an welchem Speicherort das Image abgelegt werden soll. Dazu muss lediglich ein Systemwiederherstellungspunkt angelegt werden. Links klicken Sie auf „Systemabbild erstellen“. öffnen Sie einfach das Startmenü von Windows 7 und tippen ins Suchfeld „regedit“ ein. Sicherheit Für alle Fälle: Registry sichern Wenn Ihnen unsere Tipps gefallen. auf „Systemsteuerung“ und auf „Sicherung des Computers erstellen“. Alternativ können Sie auch eine komplette Systemsicherung (Image) anlegen: Klicken Sie nacheinander auf den Startknopf. Im Beispiel entscheiden wir uns für den bequemsten Ort: eine externe Festplatte. können Sie diese natürlich auch exportieren und zum 3 .

. dass nach dem Kopieren einer Datei oder eines Ordners die Ansicht nicht aktualisiert wird. kurz vorm Brennen. Nach dem Neustart des Internet Explorers sehen Sie die Änderungen. Tuning Registry entrümpeln Bei fast jedem Klick unter Windows 7 erfolgt ein Zugriff auf die Registry. können Sie die REG-Datei per Doppelklick jederzeit wieder öffnen. Nach dem Neustart des PCs oder nachdem Sie sich erneut am PC angemeldet haben. B. Die kopierte Datei wird im Zielordner nicht angezeigt. Erzeugen Sie hier per Rechtsklick die Zeichenfolge „Window Title“ (mit Leerzeichen) und tragen Sie den Titel (z. Strukturdaten rekonstruieren hingegen die gesamte Struktur eines Schlüssels und/oder seiner Unterschlüssel. beim erneuten Kopieren meldet Windows. Wenn Sie in einem Schlüssel mehrere Werte verändern. d.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks späteren Zeitpunkt per Doppelklick wieder einfügen. So müssen Sie dazu vorgehen: Erweitern Sie den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Internet Explorer\Main Explorer Ansicht automatisch aktualisieren Unter Windows 7 gibt es einen sehr ärgerlichen Bug. „mein Internet Explorer“) ein. Dabei können Sie eine gesamte Struktur sichern (eine Sammlung mehrerer Schlüssel und Werte) oder einzelne Schlüssel in Form von REG-Dateien absichern. Internet Explorer Titelzeile ändern Mit einem kleinen Trick verleihen Sie dem Internet Explorer von Windows 7 die persönliche Note: Der Browser bekommt eine personalisierte Titelzeile. Klicken Sie doppelt auf den neu erstellten Wert und tragen Sie einfach eine „0“ ein. So lösen Sie das Problem: Öffnen Sie die Windows-Registrierung (wie oben beschrieben) und wechseln Sie per Doppelklicks zum Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\Update Klicken Sie mit der rechten Maustaste ins rechte Teilfenster und wählen Sie „Neu/ DWORD-Wert“. beispielsweise neue Werte in einem Schlüssel werden nicht gelöscht. Automatisch werden die Änderungen eingespielt! Die oben genannte Version hat einen entscheidenden Nachteil: Die Daten einer REGDatei werden lediglich mit der Registry zusammengeführt. Um die gesamte 4 . Das ist besonders dann praktisch. Klicken Sie dazu auf „Datei/Exportieren“ und wählen Sie unter „Dateityp“ den Eintrag „Registrierungsstrukturdaten“. sind die Einstellungen aktiv und der Explorer aktualisiert sich wieder ordnungsgemäß selbstständig. etwa „Windows Internet Explorer von Sandro Villinger“. wenn Sie einzelne Änderungen auf einen anderen Computer mit Windows 7 übertragen möchten. Markieren Sie dazu den entsprechenden Schlüssel und wählen Sie „Datei/ Exportieren“. Achten Sie darauf. Nachdem Sie ihr einen aussagekräftigen Namen gegeben haben. h. auf. dass beim Wiedereinbinden auch der gleiche Schlüssel gewählt wurde. dass der Ordner bereits vorhanden war. Das tritt besonders häufig beim Zusammenstellen von Dateien. da Strukturdateien ihre Daten in jeden Schlüssel schreiben – und nicht an den Originalort. Tippen Sie hier „UpdateMode“ ein und drücken Sie „Enter“. Auf diesem Wege können Sie über die „Datei/Importieren“-Funktion die Daten schnell wieder aktualisieren. der bereits frühere Versionen des Betriebssystems betroffen hat: In einigen Fällen kann es vorkommen. möchten Sie diese Änderungen speichern – beispielsweise für nach einer Neuinstallation.

Startmenü Verzögerung abschalten Das Startmenü von Windows 7 wurde spürbar beschleunigt. Manchmal aktualisiert sich der Windows Explorer nicht von sich aus – diesem Verhalten können Sie aber leicht beikommen Systemstart Einfrieren von Windows 7 verhindern Ist Ihr Windows 7-PC mit einem Netzwerk verbunden oder steckt in einer Domäne. kann die Lösung ebenfalls in der Registry verborgen sein. Installieren Sie das Werkzeug und starten Sie es. Mit einem Klick auf „Fehler beheben“ werden Sie alle überflüssigen Einträge in der Registry los.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks folgenden Schritt sollten Sie das Problem in den Griff bekommen: Erweitern Sie den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ Policies\Microsoft\Windows\Installer Löschen Sie hier den Wert „DisableMSI“ (falls vorhanden) oder setzen Sie ihn auf „0“ und versuchen Sie sich erneut an der Installation bzw. Nach Dutzenden Installationen und Deinstallationen finden sich in der Registrierung Hunderte verwaiste Schlüssel und Werte. Wechseln Sie gleich in die Kategorie „Registry“ und klicken Sie auf „Nach Fehlern suchen“. Passiert das. und erstellen Sie im rechten Teilfenster den DWORD-Wert „Restore Connection“ – falls er nicht vorhanden ist. dass Installationsvorgänge oder Deinstallationen (via Systemsteuerung) andauernd abbrechen und Windows 7 dabei nur einen kryptischen MSI-Fehler ausgibt. die unnütz Platz verbrauchen und die auf Dauer zu Fehlermeldungen und Abstürzen führen. den Sie auf der Heft-DVD finden. Als besonders effektiv hat sich der bekannte CCleaner erwiesen. Starten Sie Windows 7 abschließend neu. Deinstallation von Programmen unter Windows. Und so funktioniert es: Erweitern Sie in der Windows-Registrierung den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced System Installationsfunktion reparieren Sollten Sie das Problem haben. Bevor Sie dies jedoch tun. sollten Sie – wie oben beschrieben – eine Sicherung der Registry anlegen. wenn Menüs oder Ordner geöffnet werden. kann es unter Umständen bei der Anmeldung zu einer kurzen Unterbrechung kommen. um bei eventuell auftretenden Problemen den alten Zustand wiederherstellen zu können. Bei älteren PCs oder Netbooks kann dennoch eine Verzögerung von bis zu drei Sekunden auftreten. Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „0“ ein. ist das Entrümpeln einer völlig überladenen und fehlerhaften Registrierung ein Muss. Mit dem 5 . können Sie folgenden Registrierungseingriff versuchen: Erweitern Sie zur Lösung den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\NetworkProvider Systemleistung zu verbessern. Die Probleme sollten behoben sein.

oder Encoding-Aufgaben beschäftigt –. müssen Sie ihn zunächst anlegen: Klicken Sie mit der rechten Maustaste ins rechte Teilfenster und wählen Sie „Neu/DWORDWert (32-Bit)“. tippen Sie diese ein und klicken auf „OK“. diese Funktion sorgt für einen flotteren Start von Programmen und Windows.Start_SearchFiles“. Weisen Sie diesem eine „0“ zu. indem benötigte Bestandteile der Dateien gesammelt und im Voraus geladen werden. Sie sollten regelmäßig kontrollieren. Hier sollte eine „3“ sichtbar sein. System Mehr Ressourcen für Programme freigeben Ist Ihr Computer ständig unter Dauerlast – ist er etwa mit großen Videoschnitt. Doppelklicken Sie auf „SystemPages“ und tragen Sie den Wert „1000000“ 6 . Dann sollten Sie es mit folgendem Geheimtipp versuchen: Erhöhen Sie die Anzahl der so genannten Systemseitentabellen. dass Windows für mehrere Sekunden nicht mehr reagiert oder der Mauszeiger für eine Weile einfriert – wenn Sie aber neben den aufwändigen Arbeiten noch mit weiteren Programmen arbeiten möchten. Erweitern Sie dazu in der Registrierungs-Datenbank den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE und öffnen Sie nacheinander die Unterschlüssel SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\PrefetchParameters Doppelklicken Sie auf den Wert „Enable- Doppelklicken Sie zunächst auf „PagedPoolSize“ und weisen Sie dem Eintrag den Wert „0“ zu. Falls nicht. ob der Windows Prefetch noch aktiv ist. Ist dieser Wert nicht vorhanden. Prefetcher“. Öffnen Sie den Registrierungs-Editor und erweitern Sie den Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\Current ControlSet\Control\Session Manager\ Memory Management System Windows Prefetch kontrollieren Einige Optimierungsprogramme schalten den wichtigen Windows 7 Prefetch aus.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Mit dem CCleaner von unserer Heft-DVD räumen Sie die Windows 7-Registry effizient auf und doppelklicken Sie auf den Wert „. kann das nerven. kann es passieren.

wie Sie die Laufwerkeinstellung desensibilisieren und auch bei einigen schwerer lesbaren Datenträgern noch die maximale Performan- sowie . Die Laufwerke verbleiben bis zum nächsten Neustart in diesem langsamen Modus. dass Ihr Laufwerk nach einer Weile in den PIO-Modus wechselt. ce gewinnen. Wir zeigen Ihnen.. dürfte Ihnen das folgende Verhalten möglicherweise bereits aufgefallen sein: Hat das Laufwerk Probleme. schalten die Laufwerke automatisch in den langsameren PIO-Modus. verändern Sie einfach die Einstellungen in der Registrierung Acht mal f für mehr Performance: Ein Eingriff in die Registry sorgt dafür. Der Grund: Treten beim Datentransfer vom DVD-Laufwerk mehr als sechs Lesefehler auf. dass Programme mehr Ressourcen zur Verfügung haben (Dezimal) ein. Dies vermindert die Chance. damit nach jedem erfolgreichen Lesevorgang der Zähler (bis zu sechs Fehler) auf 0 gesetzt wird.\0002 Erstellen Sie im rechten Teilfenster (unter beiden Schlüsseln) den DWORD-Wert ResetErrorCountersOnSuccess Doppelklicken Sie auf den Wert und tragen Sie eine „1“ ein.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Wenn Sie die Arbeit mit dem Windows 7-Startmenü als zu langsam empfinden. Nach einem Neustart sollten Performanceeinbrüche der Vergangenheit angehören. Testweise können Sie auch die höchste Einstellung mit „ffffffff“ (Hexadezimal) verwenden. Erweitern Sie dazu im Registry-Editor den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControl Set\Control\Class\{4D36E96A-E325–11CEBFC1–08002BE10318}\0001 DVD-Laufwerke Drosselung verhindern Wenn Sie häufig Daten von CDs oder DVDs auf Ihre Festplatte kopieren. da weiterhin der schnellere DMA-(Direct Memory Access-)Modus zum Lesen und Schreiben bei Datenträgern genutzt wird. der den Prozessor erheblich belastet. 7 . erheblich.. wird die Geschwindigkeit gedrosselt.

da der Arbeitsspeicher nicht mehr mit dem gesamten Zwischenspeicher belastet wird. Ein zu niedriger Wert könnte allerdings im schlimmsten Fall bleibende Schäden am Betriebssystem verursachen weil essenzielle Vorgänge unterbrochen werden – hier ist ein wenig Geduld die bessere Alternative! ReadyBoost für alle USB-Sticks Mit Windows 7 können Sie Flashspeicher (z. dass Windows 7 die Dienste nach ein paar Sekunden zwangsabschaltet.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Herunterfahren Dienste sofort abschalten Das passiert leider unter Windows 7 manchmal: Nach dem Klick auf „Herunterfahren“ im Startmenü blitzt das Fenster auf und vermeldet. Öffnen Sie „Computer“ und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Wechseldatenträger. bevor nicht reagierende Dienste beim Herunterfahren von Windows 7 zwangsbeendet werden. was nun einwandfrei funktioniert! 8 . 1. Doch nicht jeder Flashspeicher funktioniert: Er muss beispielsweise 256 MB bis 4 GB groß sein. Vorsicht: Viele Fachbücher oder Optimierungsprogramme empfehlen. und so wurden schon einige sehr schnelle USB-Sticks als ReadyBoost-unfähig eingestuft. um den Vorgang weiter zu beschleunigen. Dies beschleunigt die Rechenoperationen deutlich. Mit einem kleinen Trick können Sie die Spezifikationen austricksen und jeden beliebigen Flashspeicher nutzen: Boost“. eine Schreib-Datenrate von 2. Wählen Sie „Eigenschaften“ und wechseln Sie zu „Ready- 3. Entfernen Sie nun „Dieses Gerät beim Anschließen nicht noch einmal testen“ und bestätigen Sie mit „OK“. ob dieses den Spezifikationen entspricht. USB-Sticks oder SD-Karten) nutzen. 2. um den vorhandenen Arbeitsspeicher zu erweitern. dass einige Dienste (oder Programme) nicht beendet werden konnten. Leider sind diese nicht immer zuverlässig. Schließen Sie dazu beispielsweise einen USBStick an und ignorieren Sie zunächst den Autostart-Dialog. dass Windows 7 zunächst 4000 Millisekunden (also vier Sekunden) abwartet. So stellen Sie sicher. Erweitern Sie im Registrierungs-Editor den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control und doppelklicken Sie auf den Eintrag „WaitToKillServiceTimeOut“. Schließen Sie den Flashspeicher erneut an und aktivieren Sie „ReadyBoost“. beispielsweise ein bis zwei Sekunden. Öffnen Sie „WriteSpeedKBs“ und tragen Sie (bei „Dezimal“) die Zahl „1000“ ein. B. Doppelklicken Sie nun im rechten Bereich auf „Device Status“ und tragen Sie eine „2“ ein. Vor der Anwendung führt Windows 7 einen Test mit dem Medium durch und bestimmt.5 MB pro Sekunde vorweisen und schnell beim Umgang mit kleinen Dateien sein. Starten Sie „regedit“ und wechseln Sie zu HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE \Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\EMDMgmt Hier finden Sie nun einen Unterschlüssel. Dies bedeutet. der den Namen Ihres Flashspeichers (z. an dieser Stelle noch niedrigere Werte einzutragen. Tragen Sie hier den Wert „4000“ ein. G& T Prod USB Flash Drive) beinhaltet. B. Markieren Sie diesen.

lassen sich auf Wunsch auch in Zeitlupe darstellen. Erstellen Sie hier einen neuen DWORD-Wert (32-Bit). den Sie DisableAutoUpdate nennen. Über folgenden Trick werden die Arbeitskollegen staunen: Die Aero-Effekte. Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „1“ ein. wird der Effekt in „Slow Motion“ abgespielt. Internet Puffer für Webbrowser erhöhen Das schaltet den Internet-Turbomodus unter Windows 7 ein: Eine höhere Datenübertragungsrate erhalten Sie. System Media Player-Updates verhindern Der Media Player unter Windows 7 prüft permanent.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks In Zeitlupe wirken die Aero-Effekte von Windows noch beeindruckender Optik Aero-Effekte in Zeitlupe Wie bei Windows Vista gibt es unter „7“ wieder die schicken Aero-Effekte und Animationen. Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „1“ ein. Starten Sie den Computer neu. wenn Sie die Aktualisierungen beispielsweise lieber manuell installieren möchten. Maximieren. ob neue Updates verfügbar sind. etwa das Wechseln eines Fensters. Erweitern Sie hier den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\ SOFTWARE\Policies\Microsoft und erstellen Sie über „Neu/Schlüssel“ einen neuen Unterschlüssel namens WindowsMediaPlayer Erstellen Sie hier einen neuen DWORD-Wert (32-Bit) namens „AnimationsShiftKey“. Flip3D) die „Umschalt“-Taste gedrückt halten. indem Sie den „AFD“-Puffer (Ancillary Function Driver) er- 9 . So funktioniert es: Öffnen Sie die Windows-Registrierung und erweitern Sie den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Windows\DWM und installiert diese automatisch. Öffnen Sie wie oben beschrieben die Registrierungs-Datenbank. Wenn Sie nun während einer 3D-Animation (beispielsweise Minimieren. Auf Wunsch können Sie dieses Verhalten aber auch unterbinden.

dass mehr Pakete übertragen werden. Im Browser äußert sich dies besonders bei langsamen Modem-. Sie müssen meist warten. Löschen Sie nun den Wert „Config“ und starten Sie den Rechner anschließend neu. sollten Sie die Registrierung anpassen.oder DSL-(Light)-Verbindungen durch eine beschleunigte Anzeige von Webseiten.oder WLAN-Symbol unter Windows 7 nicht mehr sichtbar? Dann gibt es zwei Möglichkeiten: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Taskleiste und wählen Sie „Eigenschaften“.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks höhen. Ändert dieser Wert die Startseite nicht. Dieser Wert wird beim Neustart rekonstruiert. dass unter „Netzwerk“ der Eintrag „Symbol und Benachrichtigung anzeigen“ ausgewählt wurde. können Sie den Fehlt das Symbol für die Netzwerkverbindungen. Oberfläche Netzwerksymbol wiederherstellen Ist das Netzwerk. sollten Sie sich „Start Page“ und „First Home Page“ unter HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Internet Explorer\Main ansehen und die URL entsprechend anpassen. Wechseln Sie hier zu „Anpassen“ und stellen Sie sicher. Speichern Sie dieses Backup an einen beliebigen Ort. bis die manipulierte Seite geladen ist – das nervt. hilft folgender Trick in der Registry: Erweitern Sie den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\Network können Sie den Eintrag für die Startseite modifizieren. bevor sie durch die automatische Flusskontrolle Ihres Computers ins Internet gelangen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Network“ und wählen Sie „Exportieren“. was Zugriffsschwierigkeiten auf Netzwerkfunktionen oftmals behebt. markieren Sie „Dezimal“ und tragen Sie „1024“ ein. So erhöhen Sie den Puffer: Öffnen Sie den Registry-Editor und erweitern Sie den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Services\AFD\Parameters exportierten Wert jederzeit per Doppelklick wieder einfügen und die Änderungen rückgängig machen! Internet Explorer Startseite wiederherstellen Bösartige Spyware-Programme oder gelegentlich auch Ihr Internetanbieter ändern gerne die Startseite des Internet Explorers ab. Gibt es Probleme. Wenn die Einstellungen unter „Extras/Internetoptionen“ nicht weiterhelfen. ISDN. können Sie es häufig schnell wiederherstellen 10 . Klappt das nicht. In der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ Microsoft\Internet Explorer\AboutURLs Erstellen Sie den DWORD-Wert BufferMultiplier und doppelklicken Sie darauf. Dies hat zur Folge.

den Startvorgang des Betriebssystems zu beschleunigen.512“. die entsprechenden Einstellungen regelmäßig zu kontrollieren: Erweitern Sie im Registrierungs-Editor HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ Microsoft\Dfrg\BootOptimizeFunction Mitte des langen Wertes und suchen Sie den Teil „SharedSection=1024. Wir empfehlen daher. verursacht. was Sie dafür tun sollen. Schriftarten oder weitere Fenster. Vista und auch Windows 7 nach sich ziehen sollen. um den Desktop Heap zu erhöhen. In ihm speichert das System Einstellungen wie Menüs. Sie finden diesen Wert in der Registry unter dem Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\Session Manager\ Memory Management und doppelklicken Sie auf „Enable“. Das geht ganz leicht über einen Eingriff in die Registry. Ändern Sie den mittleren Wert auf „32786“. Fahren Sie mit dem Cursor in die 11 . den Wert „LargeSystemCache“ auf „1“ zu setzen. die eine massive Beschleunigung von Windows XP. Internet Explorer 8 Suchfeld ausblenden Im Internet Explorer 8 können Sie das Suchfeld ausschalten und so für einen übersichtlicheren Browser sorgen. System Fenster-Beschränkung aufheben Ab einer gewissen Anzahl von geöffneten Fenstern oder Anwendungsinstanzen treten Fehler auf oder die zusätzlichen Instanzen werden nicht mehr korrekt angezeigt. Dies wird durch ein internes Limit von Windows 7. den so genannten Desktop Heap. da ansonsten für die Applikationen und den SuperFetch von Windows 7 zu wenig übrig bleibt. Alles. Einige Optimierungsprogramme schalten fälschlicherweise die Systemstartoptimierung aus. Tuning System-Cache erhöhen Sie lesen in vielen Magazinen und auf einigen Webseiten oftmals über die Vergrößerung des System-Caches und der Eingabeund Ausgabeoperationsspeicher. bietet Windows 7 über interne Methoden an.3072. ist. und bestätigen Sie mit „OK“. Nach der Bestätigung mit „OK“ und einem Neustart können Sie nun mehr Instanzen gleichzeitig ausführen. Variablen. 50 geöffneter Instanzen entweder gar nicht mehr oder völlig fehlerhaft.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Startvorgang Startoptimierung prüfen Wie schon seine Vorgänger. Per Doppelklick erweitern Sie hier HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies \Microsoft\Internet Explorer\Infodelivery und doppelklicken Sie auf den Wert „Windows“. ob hier „y“ eingetragen ist. Beispielsweise erscheint der Internet Explorer ab ca. Sie können diesen mit nachfolgenden Mitteln vergrößern und somit die Anzahl an laufenden Instanzen erhöhen: Erweitern Sie nacheinander den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\Session Manager\ SubSystems Dies sorgt dafür. Kontrollieren Sie. die sorgt für kürzere Startzeiten. diese Einstellung nur auf Systemen mit mehr als 4 GB Arbeitsspeicher zu verwenden. dass Windows 7 den vollen Arbeitsspeicher für Betriebssystemoperationen verwendet und dieser dann bei Speichermangel fehlt. Tipp: Wir empfehlen.

indem Sie die Unterschlüssel per Rechtsklick und „Neu/Schlüssel“ nachstellen. Diesen Wert nennen Sie jetzt „NoSearchBox“. den Registrierungs-Editor. und „ShowInfoTip“ auf „0“. und doppelklicken Sie auf „ShowTypeOverlay“. Öffnen Sie. 12 . Wenn Sie ausnahmslos alle Sprechblasen ausschalten wollen. müssen Sie ihn selbst vervollständigen. wie oben beschrieben. Hilfe bei Verknüpfungen) nicht mehr angezeigt werden. Die meisten dieser Meldungen lassen sich ausblenden. Erweitern Sie zunächst den Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced 3. damit Meldungen (z. B. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Infodelivery“ und dann auf „Neu/Schlüssel“. Und das geht so: Öffnen Sie. Diese Einstellung deaktiviert die Ballonhinweise – etwa die Meldung über zu wenig Speicherplatz. Somit werden sämtliche Ordnerund Dateihinweise im Windows-Explorer gestoppt. erstellen Sie ihn über Rechtsklick und „Neu/DWORD-Wert“. dort „Anpassen“ auswählen und jedem Programm den Maulkorb anlegen. wie eingangs beschrieben. Erstellen Sie ebenfalls. indem Sie auf den kleinen Pfeil im Infobereich klicken. Nennen Sie diesen neuen Unterschlüssel „Restrictions“.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Tipp: Sollte der Schlüsselpfad nicht komplett sein. Auf die gleiche Weise setzen Sie nun auch „StartButtonBalloonTip“. 1. den DWORD-Wert „EnableBalloonTips“ und tragen Sie hier eine „0“ ein. Online-Gefahren oder Updatehinweise: Windows 7 unterbricht den Alltag am Rechner mit mehr oder minder nützlichen Meldungen. B. Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „0“ ein. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste ins rechte Teilfenster und wählen Sie „Neu/ DWORD-Wert“. Ist dieser nicht vorhanden. Leider tauchen im Betriebssystem vereinzelt Hinweise oder Mouse-over-Meldungen auf. über neue Programme) und auch störende „Info-Tips“ (z. helfen folgende Registry-Tipps: 2. wenn nicht bereits vorhanden. den RegistrierungsEditor. falls vorhanden. Doppelklicken Sie darauf und tippen Sie eine „1“ ein. Nach einem Neustart des Internet Explorers ist die Suchleiste verschwunden! Sicherheit Verschlüsseln per Rechtsklick Sie verschlüsseln häufig Dateien unter Windows 7? Dann sollten Sie sich die Arbeit erleichtern und den Umweg über die Dateieigenschaften ersparen. Mithilfe eines kleinen Registrierungs-Tricks können Sie die Verschlüsselungsfunktion auch direkt ins Kontextmenü einer Datei oder eines Ordners einbinden. die sich nicht so leicht abschalten lassen. Öffnen Sie jetzt nachei- Lästige Pop-up-Meldungen abschalten Ob neue Hardware.

Doppelklicken Sie auf den DWORD-Wert NtfsDisable8dot3NameCreation und tragen Sie eine „1“ ein. Vista und Windows 7 erstellen aus Kompatibilitätsgründen beim NTFS-Dateisystem immer noch alte FAT16-Dateisystemstrukturen – allerdings nur in der 32bit-Version. Tippen Sie „NoWinKeys“ ein. Melden Sie sich nun ab und wieder an. Wenn Sie diese Tasten nie benutzen. Das sorgt dafür. 13 . Aus dem Kontextmenü wählen Sie jetzt die Option „Neu/DWORDWert“. klicken Sie doppelt darauf und tragen Sie eine „1“ ein. Ab sofort funktioniert die Windows-Taste nicht mehr! Falls Sie die Windows-Taste später wieder verwenden möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste ins rechte Teilfenster. „Arbeitsplatz“ und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Datei oder einen Ordner. können Sie sie so abschalten: Öffnen Sie den Registrierungs-Editor und erweitern Sie hier den Pfad HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\Policies\Explorer System Unterstützung für Uralt-Programme ausschalten Windows XP. die sich negativ auf die Leistung niederschlagen. entfernen Sie einfach den eben erstellten Schlüssel wieder. Öffnen Sie dazu „Computer“ bzw.exe“). So gibt es beispielsweise Spyware-Übeltäter. Nach einem Neustart des Computers können Sie Daten ganz leicht per Rechtsklick verschlüsseln. um Unfug zu treiben. So schalten Sie sie aus: Öffnen Sie die Registry und erweitern Sie HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\FileSystem Klicken Sie mit der rechten Maustaste ins rechte Teilfenster und wählen Sie „Neu/ DWORD-Wert“. Diese Unterstützung ist heutzutage überflüssig und benötigt bei jedem Dateizugriff unnötige Zwischenschritte. die auf einen Schlag die Tastenkombination „Windows-Taste+E“ im Dauerbetrieb betätigen. „dateix. dass sich Tausende Explorer-Fenster öffnen und den Computer letztendlich lahmlegen. Geben Sie hier einfach den Wert EncryptionContextMenu ein. Wenn dieser nicht vorhanden ist. Die Auswahl des Eintrags „Verschlüsseln“ erledigt den Rest! Ein Segen für Viel-Fensterer: Mit diesem RegistryHack bekommen Sie sehr viel mehr Programme und Explorer-Fenster auf den Bildschirm Tastatur Windows-Taste deaktivieren Einige Spyware-Programme greifen auf die „Windows“-Taste zu. Nach einem Neustart ist die Unterstützung für veraltete Programme deaktiviert und Windows 7 arbeitet performanter. Zum 16-bit-Dateimodus zählen besonders die alten Dateinamen (z.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks nander den Wert HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced. Klicken Sie ihn dazu mit der rechten Taste an und wählen Sie „Löschen“. B. können Sie ihn auch über einen Rechtsklick erstellen. die aus acht Buchstaben für den Dateinamen und drei Buchstaben für die Dateiendung bestehen durften.

Geben Sie nun den Schlüsselnamen „Pfad in Eingabeaufforderung“ (Leerzeichen beachten) ein. Doppelklicken Sie hier auf den Wert „(Standard)“ und tragen Sie die Zeichenfolge 14 . dass ständig DNS-Pakete übertragen werden. System Kommandozeile ins Kontextmenü Besonders Profis arbeiten oftmals in der Eingabeaufforderung und das Wechseln zwischen Verzeichnissen ist immer mit viel Tipparbeit verbunden.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks System Protokollierung deaktivieren Windows 7 protokolliert im Hintergrund eine Vielzahl von Systemabläufen und -vorgängen. Dieser Vorgang kann beim Zugriff auf Webseiten zu einer kurzen. Nach einem Neustart ist die Protokollierung deaktiviert. Dies kostet Prozessorzeit und Festplattenzugriffe und ist eigentlich nur für Administratoren von wirklicher Bedeutung. Erweitern Sie dazu den Schlüssel HKEY_CLASSES_ROOT\Folder\shell Doppelklicken Sie auf den DWORD-Wert „ShowSuperHidden“ und tippen Sie eine „1“ ein. um zu verhindern. Sollte der Wert nicht vorhanden sein: Klicken Sie im rechten Teilfenster auf „Neu/ DWORD-Wert“ und tippen Sie hier „DisableDynamicUpdate“ ein. Doppelklicken Sie hier auf DisableDynamicUpdate Explorer Sämtliche Dateien anzeigen Im Explorer von Windows 7 werden standardmäßig nicht alle Dateien und Ordner angezeigt. Tipp: Sollte der Wert nicht vorhanden sein. Mit einem Eingriff in die Registry verhindern Sie dieses Verhalten. um die meisten versteckten Dateien sichtbar zu machen. der den gerade aktiven Pfad in der Eingabeaufforderung öffnet. ist altbekannt: Drücken Sie im Windows-Explorer auf die „Alt“-Taste und wählen Sie nacheinander „Extras/Ordneroptionen/Ansicht“. Selbst jetzt versteckt Windows 7 noch verschiedene Dateien vor Ihnen. um die Dateien einzublenden. Erweitern Sie hier nacheinander die Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\ Windows\CurrentVersion\Explorer\Advanced Setzen Sie den Wert auf „1“. aber eventuell störenden Pause führen. Um restlos alle Elemente sichtbar zu machen. Sie können die Funktion daher mit folgendem Tipp ausschalten: Öffnen Sie den Registrierungs-Editor und erweitern Sie HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ Microsoft\WBEM\CIMOM Netzwerk DNS-Aktualisierung überspringen Sie können mit einem kleinen Schalter verhindern. müssen Sie folgendermaßen vorgehen: Starten Sie den Registrierungs-Editor. Dazu öffnen Sie den Registry-Editor und erweitern nacheinander den Schlüsselpfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Services\Tcpip\Parameters Doppelklicken Sie auf „Logging“ und tragen Sie eine „0“ ein. können Sie ihn über „Neu/DWORD-Wert“ anlegen und ihm die „1“ zuteilen. Doppelklicken Sie anschließend auf „EnableEvents“ und tippen Sie auch hier eine „0“ ein. dass Windows 7 die DNS. Erstellen Sie einen neuen Unterschlüssel namens „command“.(Domain Name System-)Informationen aus dem Netzwerk aktualisiert. und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf „Shell“. Der erste Schritt. Sie können aber mit einem Registry-Tipp einen Kontextmenüeintrag hinzufügen.

Öffnen Sie nun den Registrierungs-Editor. Sicherheit Systemwiederherstellung individuell anpassen Die Systemsteuerung bietet lediglich einen eingeschränkten Zugriff auf Microsofts Systemwiederherstellung von Windows 7. Und so müssen Sie dazu vorgehen: Öffnen Sie den Registry-Editor und erweitern Sie nacheinander den Schlüsselpfad Hardware USB-Abfrageintervalle verändern Standardmäßig werden unter Windows 7 die USB-Ports jede Millisekunde abgefragt. In einigen Fällen verhindert dieses kurze Überprüfungsintervall. So machen Profis das Konto auf dem Anmeldebildschirm sichtbar: Drücken Sie „Windows-Taste+R“ und geben Sie „control userpasswords2“ ein.exe /k pushd %L ein. Benutzeranmeldung Administratorkonto einblenden In Windows 7 ist das Administratorkonto versteckt. Markieren Sie „SpecialAccounts“ und legen Sie einen weiteren Unterschlüssel namens „UserList“ an. Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „1“ ein. und erstellen Sie einen neuen DWORD-Wert namens „IdleEnable“. und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen beliebigen Ordner. um die Kommandozeile im entsprechenden Ordner zu starten. dass der Rechner oder besonders das Notebook nicht in den StandbyModus wechseln kann – auch die Akkulaufzeiten unter 7 könnten leiden: 15 . Das Administratorenkonto sollte beim nächsten Windows-Start wieder sichtbar sein. da es zu Sicherheitsproblemen führen kann. Öffnen Sie nun den Windows-Explorer an einer beliebigen Stelle. B. Entfernen Sie zunächst das Häkchen vor „Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben“ und geben Sie nach der Bestätigung mit „OK“ ein neues Kennwort ein.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks cmd. Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „1“ ein. „C:\Programme“. Wählen Sie „Pfad in Eingabeaufforderung“. z. Hierunter wählen Sie über einen Rechtsklick „Neu/DWORD-Wert (32-Bit)“ und nennen diesen „Administrator“. Dadurch werden die Intervalle von einer auf fünf Millisekunden hochgesetzt. Mit einem Eingriff in die Registry lässt sich die Funktionalität des Sicherheitsprogramms allerdings deutlich erweitern. Erstellen Sie unter HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon Sicherheit per Rechtsklick: Durch einen RegistryEingriff können Sie Dateien über das Kontextmenü verschlüsseln Sie können das Intervall auch verkürzen: Erweitern Sie hierzu den Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\System\ CurrentControlSet\Control\Class\ {36FC9E60-C465–11CF-8056–444553540000}\0000 den Schlüssel „SpecialAccounts“.

776.000“. Hiermit können Sie den Abstand zwischen der Erstellung von Wiederherstellungspunkten in einer Windows-Sitzung einstellen (Standard: 0 Sekunden. wenn Sie Ihren Systemzustand regelmäßig mit einer Backup-Lösung sichern. auch wenn sich in der Zeit mehrere Benutzer angemeldet haben. Erweitern Sie den Pfad HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\ CurrentControlSet\Control\FileSystem und klicken Sie mit der rechten Maustaste in den freien Bereich im rechten Teilfenster. Dezimal). Dazu raten wir aller- System Überflüssige NTFS-Dateizugriffe ausschalten Das NT-Dateisystem. 90 Tage). Zu guter Letzt können Sie die komplette Systemwiederherstellung auch mittels „DisableSR“ (und dem Wert auf „1“) vollständig deaktivieren. B. „RPLifeInterval“ gibt die Zeit in Sekunden an. erstellt für jede Datei und jeden Ordner einen Stempel mit Informationen über den zuletzt erfolgten Zugriff. 16 . „RPGlobalIntervall“ gibt ebenfalls die Intervalle der automatischen Systemwiederherstellung an – allerdings ohne Rücksicht auf Windows-Sitzungen. schalten Sie dieses Verhalten über die Registry aus. können Sie diese per Registry-Trick deutlich schneller öffnen HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\ Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\ SystemRestore dings nur. Der nächste interessante Wert ist „DiskPercent“. Wählen Sie „Neu/DWORD-Wert“ und nennen Sie den neuen Wert NtfsDisableLastAccessUpdate Doppelklicken Sie darauf und tragen Sie eine „1“ ein. nach x Sekunden eine Sicherung durchgeführt. Standardwert ist in diesem Falle zwölf Prozent. Doppelklicken Sie auf den Wert „RPSessionIntervall“. das auch in Windows 7 zum Einsatz kommt. Nach einem Systemneustart ist das ■ Verhalten des Dateisystems effizienter. Um Rechenzeit zu sparen. nach der Wiederherstellungspunkte gelöscht werden (Standardwert ist „7. der den maximalen Speicherverbrauch der Systemwiederherstellungspunkte in Prozent angibt. So wird z.Schwarzbuch: Windows 7-Registry-Hacks Durch diesen Hack verabschieden Sie sich von 16-bit-Altlasten und machen dem WindowsDateisystem Beine Wenn Sie ein Fan der Kommandozeile sind.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful