You are on page 1of 280

Von Domica bis Drama

Gedenkschrift für Jan Lichardus


Gedruckt mit Unterstützung durch Alexander von Humboldt-Stiftung - Bonn

© Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, 2004
© Vassil Nikolov, Krum Băčvarov, Herausgeber, 2004

Titelbilt: Tonstatuette aus Drama

ISBN 954-91587-2-1
Arhäologisches Institut mit Museum
der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften

Von Domica bis Drama


Gedenkschrift für Jan Lichardus

Herausgegeben von
VASSIL NIKOLOV und KRUM BĂČVAROV

Sofia 2004
4
INHALTSVERZEICHNIS

Vassil NIKOLOV
Jan Lichardus (1939-2004)............................................................................................9
Alexander FOL
Science as Ethics...........................................................................................................15
Nedko ELENSKI
Frühneolithische zoomorphe Figurinen aus dem Zentralen Nordbulgarien.................17
Vesselina VANDOVA
Neue Angaben über das frühe Neolithikum in dem
Talkessel von Kjustendil (Vorläufiger Bericht)............................................................25
Vassil NIKOLOV
Über dem Denotat der Kulttischchen............................................................................33
Krum BĂČVAROV
Neolithische Bestattungen aus Westbulgarien.............................................................43
Ilija ILIEV
Spätneolithische weiß bemalte Keramik aus Elhovo....................................................53
Liljana PERNIČEVA
Anthropozoomorphe Figurinen aus dem
späten Neolithikum in Südwestbulgarien......................................................................59
Ivan GATSOV
Über manche Charakteristiken der neolithischen Steinensembles in Thrakien............69
Yavor BOYADZHIEV
Über die frühesten symbolischen Bestattungen.............................................................73
Dessislava KARASTOYANOVA
Archäologische Ausgrabungen von Tell Krăn, Bez. Kazanlăk.....................................79
Viktoria PETROVA
Über den chronologischen Platz der Schicht Karanovo VІ
aus Drama-Merdžumekja in der Kulturschicht von Tell Karanovo...............................87
Małgoržata GRĘBSKA-KULOVA, Ilija KULOV
Neuentdeckte achäologische Objekte aus der Jungsteinzeit
und der späten Bronzezeit im Mittleren Strumatal.....................................................93
5
Martin HRISTOV, Tanja HRISTOVA
Eine prähistorische Siedlung aus dem Chalkolithikum und der
Frühbronzezeit bei Lepica, Bez. Pleven (Vorläufiger Bericht).....................................99
Henrieta TODOROVA
Die tiefgreifende ökologische Krise des 4. Jahrtausends............................................107
Krassimir LESHTAKOV
Stratigraphie und Datierung der Schicht aus der frühen
Bronzezeit des Siedlungshügels Gudžova (Mădrec 1)................................................117
Kalin POROZHANOV
An Early Bronze Age Shrine at Urdoviza...................................................................133
Velička MAZANOVA
Die Architektur der frühbronzezeitlichen Siedlungen im Tell Junacite.......................139
Stoilka TERZIJSKA-IGNATOVA
Steingewichte aus der frühen Bronzezeit aus dem Tell Junacite.................................147
Yordan YORDANOV, Branimira DIMITROVA
Craniologische Charakteristik von Schädeln aus Bereketska
Mogila bei Stara Zagora, frühe Bronzezeit................................................................155
Maya AVRAMOVA
The Hoarded Axes.......................................................................................................163
Valeria FOL
The Rock Antiquity of Eleusis....................................................................................171
Maria GUROVA
Die Feuerstenartefakte im Kontext der diagnostischen Funde...................................181
Kristina PANAYOTOVA, Rumen MIKOV, Martin HRISTOV
Ein Komplex aus der Bronzezeit in der Flur des Dorfes Jasdač,
Bez. Čirpan (vorläufiger Bericht)................................................................................191
Morena STEFANOVA
Kontextuelle Probleme der Becher depas amphikepellon in Thrakien.......................197
Ljubava KONOVA
Kultfigurinen aus Ton aus dem Gebiet von Konevo, Kreis Elhovo............................205
Daniela AGRE
Keramik vom Typ Basarabi südlich vom Balkangebirge............................................213
Kiril JORDANOV
Die frühe Staatlichkeit in Thrakien..............................................................................219
6
Elka PENKOVA
Der schwarzfigurige Krater aus der Sammlung “Ares”
und die Delphische Reform.........................................................................................225
Hristo POPOV
Gesetzmäßigkeiten in der Konzentration und Besiedlung der
Zentralorte in Alt-Thrakien während der Jüngeren Eisenzeit....................................231
Milena TONKOVA
Die Grubenheiligtümer und das Problem des
menschlichen Opfers in Thrakien..............................................................................237
Anelia BOZKOVA
Metal- und Tongefäße: typologische Parallelen aus Thrakien....................................245
Dilyana BOTEVA
Bemerkungen über den Code einer thrakischen bildlichen Erzählung.......................251
Ljudmil GETOV
Thasos und Thrakien – zur Frage ihrer frühesten Handelskontakte............................257
Hristo PRESHLENOV
Die Proxenie in den hellenistischen Städten an der bulgarischen
Schwarzmeerküste.......................................................................................................261
Dočka VLADIMIROVA-ALADŽOVA
Seltene Münzen aus der Festung von Šumen..............................................................267
Peter DELEV
A Terra Cotta Statuette of Aphrodite from Isperihovo................................................271
Die Autoren dieses Bandes.........................................................................................277

7
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 9-13

Jan Lichardus (1939-2004)


Wochen nach seinem 65. Geburtstag verließ uns plötzlich Prof. Dr. Jan Lichardus,
einer der großen europäischen Spezialisten für klassische Vorgeschichte des alten
Kontinents.
Jan Lichardus wurde am 24. Januar 1939 in Ružomberok (Slowakei) geboren.
Im Jahre 1961 absolviert er die Philosophische Fakultät der Universität “Jan Amos
Komensky” in Bratislava. In der Zeit 1961-1970 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter
am Archäologischen Institut der Slowakischen Akademie der Wissenschaften in Nitra.
Im Jahre 1967 verteidigt er seine Doktorarbeit an der Tschechoslowakischen Akademie
der Wissenschaften in Prag, und 1968 – seine Promotionsschrift an der Universität
“Jan Purkyna” in Brno. Von 1966 bis 1970 war er wissenschaftlicher Sekretär des
Archäologischen Instituts der Slowakischen Akademie der Wissenschaften in Nitra tä-
tig.
Seit 1971 arbeitet er im Institut für Vor- und Frühgeschichte und Vorderasiatische
Archäologie an der Universität des Saarlandes, Saarbrücken, Deutschland. Während
der Zeitspanne 1971-1973, als Stipendiat der Deutschen Forschungseinheit in Bonn,
arbeitet er an seiner Habilitationsschrift “Rössen-Gatersleben-Baalberge. Ein Beitrag zur
Gliederung des mitteldeutschen Neolithikums und zur Entstehung der Trichterbecher-
Kulturen”, die er im Frühling des Jahres 1974 erfolgleich verteidigt und später in der
maßgebenden Serie Saarbrücker Beiträge zur Altertumskunde veröffentlichte (Bd. 17,
1976). Seit 1974 war er Titulär-Professor, und seit 1986 – Professor (С4) und Direktor des
Institut für Vor- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie der Universität
des Saarlandes, Saarbrücken. Seine grundlegenden wissenschaftlichen Beschäftigungen
und Beiträge waren während der letzten 20 Jahre mit der Vorgeschichte der bulgarischen
Territorien verbunden.
Unter den von Jan Lichardus erforschten archäologischen Objekten in der Slowakei
sind die Höhle Domica und die Siedlungen Svodin und Mihalovce. In Saarland
(Deutschland) führte er Lehrausgrabungen an drei Objekten durch. Ab 1983 leitete
er von deutscher Seite die Forschungen der bulgarisch-deutschen Expedition in der
Mikroregion von Drama, Bez. Jambol – das wissenschaftliche Projekt seines Lebens.
So eine komplexe archäologische Forschung wird zum ersten Mal in Bulgarien durch-
geführt. Aufgrund eines Vertrags mit der Sofjoter Universität “Hlg. Kliment Ochridski”,
sowie dank der Fürsprache von Prof. Lichardus vor großen deutschen Stiftungen
konnten viele bulgarische Archäologen in Saarbrücken unter seiner wissenschaftlichen

9
Leitung spezialisieren. Auf seine Anregung hin wurde im Jahre 1988 in Otzenhausen
(in der Nähe von Saarbrücken) ein repräsentatives internationales Symposium über
die Steinkupferzeit in den bulgarischen Territorien mit einer großen Ausstellung in
Saarbrücken mit Funden aus dieser Periode verbunden, organisiert. Ebenfalls nach
seiner Idee wurde der bisher repräsentativste Sammelband mit Veröffentlichungen
bulgarischer und ausländischer Autoren über die Jungsteinzeit in den bulgarischen
Territorien vorbereitet und herausgegeben (Bonn, 2002).
Ein Teil der wichtigeren Auszeichungen, die Jan Lichardus verliehen wurden,
sind: “Doctor honoris causa” der Sofjoter Universität “Hlg. Kliment Ochridski”, Sofia
(1999), “Doctor honoris causa” der Slowakischen Akademie der Wissenschaften,
Bratislava (2002), “Goldmedaille mit blauem Band” der Sofjoter Universität “Hlg.
Kliment Ochridski”, Sofia (1989), Goldmedaille der Karls-Universität in Prag
(1999), Ehrenmitglied des Thrakologischen Instituts der Bulgarischen Akademie der
Wissenschaften, Sofia (1999), Goldmedaille “Ludwig Stur” der Slowakischen Akademie
der Wissenschaften, Bratislava (2000).
Prof. Jan Lichardus war der beste Kenner der Vorgeschichte Bulgariens ausserhalb
seiner Grenzen, eine allgemein anerkannte Kapazität auf dem Gebiet des Altertums
in Südosteuropa, Vertreter der europäischen Prinzipien in der archäologischen
Wissenschaft, ein großer Freund Bulgariens. Sein Lieblingsplatz im Laufe der letzten
zwei Jahrzehnte seines Lebens war das kleine Dorf Drama, Bez. Jambol, wo er 2-3
Monate jährlich in intensiver Arbeit verbrachte und wo die hiesigen Bewohner ihn als
einer von ihnen empfingen – nicht zuletzt auch wegen der fehlenden Sprachsperre.
Jan Lichardus kannte und verkehrte freundschaftlich im Bereich der Wissenschaft mit
einem großen Teil der bulgarischen Archäologen und der anderen Spezialisten auf dem
Gebiet des Altertums. Für ihn blieb wahrscheinlich unbekannt, dass seine bulgarischen
Kollegen einen Festschriften-Sammelband mit Artikeln zu seinem 65-jährigen Jubiläum
vorbereiteten. Der vorliegende Sammelband erscheint jetzt, leider als Ausdruck der Eh-
rung seines Gedenkens.

Vassil Nikolov

Veröffentlichungen von Jan Lichardus über die Prähistorie der bulgarischen


Territorien

Monographien
La Protohistoire de l’Europe. Le Néolithique et le Chalcolithique entre la Méditer-
ranée et la mer Baltique, La Nouvelle Clio Ibis. Paris, 1985 (mit M. Lichardus-Itten, G.
Bailloud und J. Cauvin).
Forschungen in der Mikroregion von Drama (Südostbulgarien). Zusammenfassung
der Hauptergebnisse der bulgarisch-deutschen Grabungen in den Jahren 1983-1999.
Bonn, 2000 (mit A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R. Katincarov, I. K. Iliev).
Изследвания в микрорегиона Драма (Югоизточна България). Обобщение на

10
основните резултати на българо-германските разкопки от 1983 до 1999 г. София,
2001 (mit А. Фол, Л. Гетов, Ф. Бертемес, Р. Ехт, Р. Катинчаров, И. К. Илиев).

Artikel und Studien


Handwerker und Handwerkerstand in der frühen Kupferzeit am Beispiel des Kara-
novo VI-Gumelnita-Kulturverbandes. - In: J. G. P. Best u. N.M.W. de Vries (Hrsg.). In-
teract. and Accult. in the Mediterranean. Amsterdam, 1982, 197-221.
Zum frühkupferzeitlichen Totenritual im westlichen Schwarzmeergebiet. - In: 3. Int.
Thrakolog. Kongress, Wien 1980. Sofija, 1984, 137-146.
Der westpontische Raum und die Anfänge der kupferzeitlichen Zivilisation. - In: A.
Fol u. J. Lichardus. (Hrsg.). Macht, Herrschaft und Gold. Saarbrücken, 1988, 79-129.
Archäologie und Geschichte. - In: A. Fol u. J. Lichardus. (Hrsg.). Macht, Herrschaft
und Gold. Saarbrücken, 1988, 19-26 (mit A. Fol).
Die bulgarisch-deutschen Ausgrabungen in Drama. - In: A. Fol u. J. Lichardus.
(Hrsg.). Macht, Herrschaft und Gold. Saarbrücken, 1988, 151-180 (mit A. Fol, R. Kat-
incarov).
Varna und Mitteleuropa: Die Konsequenzen. - In: A. Fol u. J. Lichardus. (Hrsg.).
Macht, Herrschaft und Gold. Saarbrücken, 1988, 273-282.
Kontinuität und Diskontinuität im kupferzeitlichen Totenritual Bulgariens. - In: R.
Lauer u. P. Schreiner (Hrsg.). Kulturelle Tradition in Bulgarien (Abhandl. Akad. Wiss.
Göttingen Phil. Hist. Kl. 3 F 177). Göttingen, 1989, 11-22.
Bericht über die bulgarisch-deutschen Ausgrabungen in Drama (1983-1988). - Be-
richt der Röm.-Germ. Komm., 70, 1989, 5-127 (mit A. Fol, R. Katinčarov, F. Bertemes,
I. Iliev).
Kupferzeit als historische Epoche. Versuch einer Deutung. - In: J. Lichardus (Hrsg.).
Die Kupferzeit als historische Epoche (Saarbrücker Beiträge z. Altertumskunde, 55).
Bonn, 1991, 763-800.
Das Gräberfeld von Varna im Rahmen des Totenrituals des Kodžadermen-Gumelni-
ta - Karanovo VI-Komplexes. - In: J. Lichardus (Hrsg.). Die Kupferzeit als historische
Epoche (Saarbrücker Beiträge z. Altertumskunde, 55). Bonn, 1991, 167-194.
Die Kupferzeit als historische Epoche. Ein forschungsgeschichtlicher Überblick. -
In: J. Lichardus (Hrsg.). Die Kupferzeit als historische Epoche (Saarbrücker Beiträge z.
Altertumskunde, 55). Bonn, 1991, 13-34.
Die Kupferzeit als historische Epoche. Diskussion und Schlußbetrachtung. - In: J.
Lichardus (Hrsg.). Die Kupferzeit als historische Epoche (Saarbrücker Beiträge z. Al-
tertumskunde, 55). Bonn, 1991, 801-806 (mit G. Kossack).
Die Bedeutung Südosteuropas für die Herausbildung und Verbreitung der kupfer-
zeitlichen Zivilisation Alt-Europas. - In: B. Čović u. N. Tasić (Hrsg.). Tribus paléobal-
kaniques entre la mer adriatique et la mer noire de l’éneolithique jusqu’à l’époque hel-
lénistique. Sarajevo-Beograd 1991, 211-224.
Der Komplex mit schwarz-, braun- und graupolierter Keramik und der Beginn des
Mittelneolithikums in Südosteuropa. - Starinar, 40-41, 1989/90, 43-49 (mit M. Lichar-
dus-Itten).

11
Die Entstehung des mittleren Neolithikums an der unteren Tundža. - Anatolica (Spe-
cial issue on Anatolia and the Balkans Symposium), 19, 1993, 85-98.
Das Grab von Reka Devnja (Nordostbulgarien). Ein Beitrag zu den Beziehungen
zwischen Nord- und Westpontikum in der frühen Kupferzeit. - Saarbrücker Studien und
Materialien zur Altertumskunde, 2, 1993, 9-113 (mit M. Lichardus-Itten).
Tonamulette aus Drama und das Problem der nordöstlichen Einflüsse in der Kup-
ferzeit an der unteren Tundža. - В: В. Николов (ред.). Праисторически находки и
изследвания. Сборник в памет на проф. Г. И. Георгиев. София, 1993, 141-149 (mit
И. К. Илиев).
Archäologische Forschungen in Bulgarien. - In: T. V. Gamkrelidze (Hrsg.). Brücken.
Festgabe für G. Hummel. Tbilisi, 1993, 251-262.
Nordpontische Beziehungen während der frühen Vorgeschichte Bulgariens. - In:
Studia in Honorem Alexandri Fol (Thracia, 11). Serdicae, 1995, 30-62 (mit M. Lichar-
dus-Itten).
Kupferzeitliche Silexspitzen im nord-und westpontischen Raum. - Arch. Polona, 33,
1995, 223-240 (mit M. Lichardus-Itten).
Bericht über die bulgarisch-deutschen Ausgrabungen in Drama (1989-1995). Neolithi-
kum - Kupferzeit - Bronzezeit - Eisenzeit - Römerzeit. - Bericht der Röm.-Germ. Komm.,
77, 1996, 6-153 (mit A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R. Katincarov, I. K. Iliev).
Nordpontische Gruppen und ihre westlichen Nachbarn. Ein Beitrag zur Entstehung
der frühen Kupferzeit Alteuropas. - In: B. Hänsel u. J. Machnik (Hrsg.). Das Karpaten-
becken und die osteuropäische Steppe. Nomadenbewegungen und Kulturaustausch von
den vorchristlichen Metallzeiten (4000-500 v. Chr.). München-Rahden/Westf., 1998,
99-122 (mit M. Lichardus-Itten).
Das domestizierte Pferd in der Kupferzeit Alteuropas. Eine Nachbetrachtung zur
Auswertung der archäologischen Quellen. - In: P. Anreiner u.a. (Hrsg.). Man and the
Animal World. Studies in Memoriam S. Bökönyi (Archaeolingua, 18). Budapest, 1998,
335-365 (mit M. Lichardus-Itten)
Archäologie und Geschichte. - Orpheus. Journal of Indo-European and Thracian
Studies, 9, 1999, 5-18.
Der „arme“ Hund von Drama. Bemerkungen zu einem früheisenzeitlichen Hundes-
kelett aus Südost-Bulgarien. - In: C. Becker u.a. (Hrsg.). Historia animalium ex ossibus.
Festschrift für Angela von den Driesch (Arch. Stud. honoraria, 8). Rahden/Westfalen,
1999, 67-77 (mit N. Benecke).
Die spätbronzezeitlichen „Steinstößel-Zepter“ in Südostbulgarien und die Frage der
nordpontischen Verbindungen zur Ägäis. - Eurasia Antiqua, 5, 1999, 95-110 (mit I. K.
Iliev, Ch. J. Christov).
Археология и история. - Старини. Списание за балканска археология, 1999, 2,
5-18.
Das frühe und mittlere Neolithikum an der unteren Tundza (Südostbulgarien). Ein
Beitrag zu den chronologischen und kulturellen Beziehungen. - In: S. Hiller u. V.Nikolov
(Hrsg.). Karanovo, 3. Beiträge zum Neolithikum in Südosteuropa. Wien, 2000, 75-108
(mit I. K. Iliev).

12
Geometric microliths from the Middle Neolithic site of Drama-Gerena (southeast
Bulgaria) and the problem of Mesolithic tradition in south-eastern Europe. - Eurasia An-
tiqua, 6, 2000, 1-12 (mit I. Gatsov, M. Gurova, I. K. Iliev).
Die Cernavoda III-Siedlung von Drama-Merdzumekja in Südostbulgarien und ihre
Bedeutung für Südosteuropa. - In: P. Roman u. S. Diamandi (Hrsg.). Symposium Cer-
navoda III-Boleraz. Ein vorgeschichtliches Phänomen zwischen dem Oberrhein und der
unteren Donau. Mangalia/Neptun, 2001, 166-198 (mit I. K. Iliev).
Einführung zur Erforschung der Jungsteinzeit in Bulgarien (mit M. Lichardus-Itten
und V. Nikolov). - In: M. Lichardus-Itten, J. Lichardus, V. Nikolov (Hrsg.). Beiträge zu
jungsteinzeitlichen Forschungen in Bulgarien (Saarbrücker Beiträge z. Altertumskunde,
74). Bonn, 2002, 11-21.
Die Karanovo I-IV-Perioden an der unteren Tundza und ihre chronologische Stel-
lung zu den benachbarten Gebieten. - In: M. Lichardus-Itten, J. Lichardus, V. Nikolov
(Hrsg.). Beiträge zu jungsteinzeitlichen Forschungen in Bulgarien (Saarbrücker Beiträ-
ge z. Altertumskunde, 74). Bonn, 2002, 325-410 (mit I. K. Iliev, Ch. J. Christov).
Südostbulgarien zwischen Ägäis und Pontikum in der frühen Vorgeschichte. - In: A.
Fol (Hrsg.). Proceedings of the Eighth International Congress of Thracology. Thrace
and the Aegean, 1. Sofia, 2002, 9-35.
Die Spätbronzezeit an der unteren Tundza und die ostägäische Verbindungen in Süd-
ostbulgarien. - Eurasia Antiqua, 8, 2002, 135-184 (mit R. Echt, I. K. Iliev, Ch. J. Chri-
stov).
Karanovo und Vinca. Zu chronologischen und kulturellen Verbindungen während
des Mittelneolithikums in Südosteuropa. - Godisnjak Sarajevo, 32, 2002, 105-121 (mit
M. Lichardus-Itten).
Noch einmal zu den nordpontischen Beziehungen während der frühen Vorgeschichte
Bulgariens. - In: Honorem Annorum LXX Alexandri Fol (Thracia, 15). Serdicae, 2003,
55-65 (mit M. Lichardus-Itten).

13
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 15-16

Science as Ethics
Alexander FOL
He could have chosen another occupation for his intellect because his spirit pen-
etrated beyond the visible. He could have made a brilliant political career because his
analytical abilities and intuition with which he deciphered every situation, which was
considered as unclear, transcended the abilities of the partisan opportunists in his na-
tive land, and in other countries, in or outside Europe. He could preside over every sci-
entific project in every field of knowledge, because his managerial, organizational, and
pedagogical qualities gave him priority, which acknowledged team leaders are still only
striving to.
He chose archaeology; unknown why, but this was a happy concurrence of circum-
stances for archaeology! Probably, because in its niche, lowly passions wouldn’t have
thrown him on deserted shores. He, a member of an old and dignified family, had a good
reason for such a fear in the conditions of the already forgotten European and global di-
vision of blocks, treatises, and ideologies.
In the niche of archaeology, however, in the depths of the insufficient knowledge,
a new passion was born, this time a noble one. It ran high because of the possibility to
penetrate into the silence, into the things, which History left unsaid, into the darkness
of preliteracy, and into the psychological abyss of unnamed generations of forefathers.
This possibility interests a minority of those, who usually inform in reports and publica-
tions what they have seen when they glimpsed in the excavated reality.
Then he made his next choice, realizing that everyone sees what she/he knows be-
forehand. Accumulating knowledge from various spheres of human studies, and per-
sonally laying the research ambushes along his way, he began to recognize and to name
things, events, skills, ideas, and structures with their correct terms in order to bring them
out of the archaeological reality of the field results, and to situate them in the historical
reality of the development in the times of preliterate human existence.
A similar approach to archaeological research could have been applied at many plac-
es with many co-operators, with many compromises, with many partners, and with many
means of various origins. This is done frequently in order to find suitable resources for
scientific undertakings. After taking over the leadership of one of the most prestigious
university institutes in Germany, inheriting Vladimir Milojčič and Rolf Hachmann, he
chose and firmly took a different position, despite the tempting proposals received from

15
many research centers. This position was: one site but completely deciphered… and not
sites but rapidly skimmed!
Then it became clear that in order to situate the search into a historical continuum, it
should be directed not only and solely towards the chosen site but also towards the site
in its environment in which it is located in the microregion. The microregional archae-
ology - in which the central site is situated in relationship to others, and those relation-
ships are analyzed in time and space of the historical periods - is the future of field re-
search. He first put its beginning with his team and his brilliant documentation, which
devoured as much time as other expeditions use for praises.
Honesty towards the chosen field, faithfulness to colleagues, spiritual influence on
the local people who live in their pasts’ present: these assets are contained in the motto
one life, one scientific goal.
This motto makes the name Jan Lichardus a symbol of the frequently forgotten re-
lationship between science and ethics.
Science is ethics. Everything else can be learned at the University!

16
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 17-24

Frühneolithische zoomorphe Figurinen


aus dem Zentralen Nordbulgarien
Nedko ELENSKI
In der Forschung des frühen Neolithikums im heutigen Nordbulgarien wurde während
der letzten Jahre viel neue Information gesammelt. Die neuen Funde brachten neues
Wissen über die materielle und geistige Kultur der Epoche mit sich. Als ein Element
der geistigen Vorstellungen erscheint eine Gegenstandsart, die in den archäologischen
Forschungen als “labretten” oder “Bukranion” bekannt ist. Im betrachteten Gebiet
wurden solche Gegenstände in den Siedlungen Koprivec (Попов 1992, 10; 1994, 10-
11), Pomoštica (Николов 1997, 36), Orlovec (Станев, Станев 2002, 12), Beljakovec-
Pločite (Станев, Еленски 1998), Hotnica-Pešterata (Еленски 2001), Džuljunica-
Smărdeš (Еленски 2001; 2002), Skalsko und Komarevo (Николов 1992, обр. 11
5) entdeckt; mit Ausnahme der Siedlung Komarevo gehören alle zur Kulturgruppe
Koprivec. In der vorliegenden Mitteilung werden die aus den Siedlungen am mittleren
Lauf des Flusses Jantra stammenden Funde behandelt.
In der Siedlung Beljakovec-Pločite wurden sieben “labretten” entdeckt, sechs davon
sind aus Ton (Abb. 1 1-5) und die eine aus Marmor (Abb. 1 6). Wo erhalten geblieben,
ist die Oberfläche der “labretten” aus Ton, schwarzbraun, braun und poliert oder sehr
gut geglättet. Sie sind aus sehr reinem Ton gearbeitet. Es können drei Grundtypen “lab-
retten” abgegrenzt werden.
Der erste Typ besitzt einen halbrunden Körper, aus dem oberen Ende erwachsen
zwei Hörner (Abb. 1 1-4). Das untere Ende ist zu einem zungenförmigen Auswuchs
gebogen, der in manchen Fällen über die Figurine selbst erwächst, d.h. der Körper
besitzt einen V-förmigen Längsschnitt. Die Höhe der “labretten” variiert zwischen 1,2
und 1,5 cm, die Breite des Oberteils beträgt von 1,2 (Abb. 1 1) bis 2,4 cm (Abb. 1 10).
Dieser Typ findet Analogien in den Siedlungen Knepište (Станковић 1989/1990, I 11-
12), Lepenski Vir IIIа (Среjовић 1969, 43 а5), Zmaevac (Тодорова, Вайсов 1993,
рис. 49 4), Ocna Sibiului (Paul 1995, Таf. VIII 4; XXX 1) und Cuina Turcului-Dubova
(Pâunescu 1979, fig. 14 8, 10, 12).
Der zweite “labretten”-Typ zeichnet sich durch einen zylindrischen Körper
aus, der wahrscheinlich am unteren Ende zugespitzt war. Von oben erwachsen zwei
kleine Hornaufsätze. Der Körper besitzt einen runden horizontalen Schnitt (Abb. 1
5). Die erhaltene Höhe beträgt 3 cm. Dieser “labretten” Typ findet Analogien in den
17
Siedlungen Orlovec (Станев, Станев 2002, обр. 3а), Vaxevo (Чохаджиев 2001, рис.
93 1), Rakitovo (Matsanova 1996, Tab. 9 10), Divostin (Богданович 1987, рис. 10 5;
Кармански 1987, III 4), Donja Branjevina (Кarmanski 1979, XLIII 3, 5, 11), Knepište
(Станковић 1989/1990, t. I 5-6), Kućajna (Stanojević 1988, 77) und Rudnik (Тасић
1998, Kat. Nr. 19 1).
Der dritte “labretten”-Typ ist aus Marmor gearbeitet und hat einen halbovalen Körper
mit kurzen Hornaufsätzen mit erhaltener Länge von 1,7 cm. Beide Schnitte sind oval.
Der Typ findet Analogien in den Siedlungen Donja Branjevina (Кarmanski 1979, XLIII
1), Knepište (Станковић 1989/1990, I 3) und Rakitovo (Matsanova 1996, Tab. 9 2).
Steinamulette sind in den Siedlungen Orlovec (Станев, Станев 2002, 12, обр. 3а),
Blagotin (Станковић 1996, 21-23, табл. I-II), Divostin (Богданович 1987, рис. 11 8)
und Knepište (Станковић 1989/1990, t. I 17-18) entdeckt worden.
In der Siedlung Džuljunica-Smărdeš wurden fünf Funde dieser Art gemacht, alle
aus Ton (Abb. 1 7, 9; 2 1, 2, 4). Ihre Oberfläche ist schwarz, schwarzbraun, beige,
hellbraun, braun und poliert. Sie können in zwei Grundtypen eingeteilt werden. Der
erste umfasst Gegenstände mit zylindrischem Körper, der am unteren Ende zugespitzt
ist. Von oben erwachsen zwei kleine Hornaufsätze. Der Körper besitzt einen ungefähr
zylindrischen Längs- und runden Querschnitt. Auf der Spitze selbst ist ein Abdruck von
Nageleinkerbung zu bemerken, der Unterteil ist schwach gebogen (Abb. 2 1). Die Höhe
beträgt 3,3 cm. Analogien sind in den Siedlungen Orlovec (Станев, Станев 2002, обр.
3а), Vaxevo (Чохаджиев 2001, рис. 93 1), Divostin (Богданович 1987, рис. 10 1, 4;
Кармански 1987, t. III 3), Donja Branjevina (Кarmanski 1979, t. XLIII 3, 11), Knepište
(Станковић 1989/1990, t. I 8-9), Kućajna (Stanojević 1988, 77), Lepenski Vir (Среjовић
1969, 43 а-4), Rudnik (Тасић 1998, Kat. Nr. 19 4) und Rakitovo (Matsanova 1996,
Tab. 9 9) festgestellt worden. Der zweite Gegenstandstyp zeichnet sich durch seinen
halbovalen Körper mit Hornaufsätzen aus. Zwei Varianten werden je nach der Schicht
abgegrenzt. Bei der ersten Variante haben beide Schnitte ovale Form (Abb. 1 7; 2 2, 4);
manche Darstellungen besitzen ein (Abb. 1 7) oder zwei erhaltene Hörner (Abb. 2 4).
Die Höhe der “labretten” variiert von 18 bis 2,7 cm, und die Hornlänge - von 0,4 bis 1,1
cm. Diese Variante findet Parallelen in den Siedlungen Orlovec (Станев, Станев 2002,
обр. 3в), Cuina Turcului-Dubova (Pâunescu 1979, fig. 14 11), Divostin (Кармански
1987, III 1), Knepište (Станковић 1989/1990, t. I 4, 7), Lepenski Vir (Среjовић 1969,
цр. 43 а 1), Ocna Sibiului (Paul 1995, XXX 3), Timişoara-Fratelia (Draşovean 2001,
Pl. 4 4-5), Orlovec (Abb. 2 5), Hotniča-Pešterata (Abb. 1 8) und Koprivec1. Die nächste
Variante hat ovalen horizontalen und “tropfenförmigen” vertikalen Schnitt. Am oberen
Ende hat sie ebenfalls Hornaufsätze (Abb. 1 9). Genaue Analogien wurden in den
Siedlungen Divostin (Богданович 1987, рис. 10 2) und zum gewissen Grade auch in
Orlovec entdeckt (Abb. 2 6).
Die nächste Siedlung, in der “labretten” entdeckt wurden, ist Orlovec (Станев,
Станев 2002, 12, обр. 3 а, в). Von dort sind vier Figurinen bekannt, drei aus Ton und eine
1
Persönliche Beobachtungen. Die Labretten aus der frühneolithischen Siedlung Koprivec werden im Fonds
“Vorgeschichte” des Historischen Museums in Russe aufbewahrt. Herzlichen Dank Herrn D.Červenjakov
für die gegebene Möglichkeit, mich mit den Materialien bekanntzumachen.

18
aus Stein. Die Tonfigurinen besitzen schwarze, hellbraune und polierte Oberfläche. Ihre
Höhe beträgt entsprechend 3, 3,9 und 4 cm. Sie gehören zum Typ mit halbovalem Körper,
Varianten mit ovalem vertikalem (Abb. 2 2,7) und “tropfenförmigem” Längsschnitt
(Abb. 2 6). Die “labrette” aus Stein hat einen zylindrischen Körper, der sich am unteren
Ende zuspitzt. Von oben erwachsen zwei kleine Hornaufsätze. Sie besitzt zylindrischen
vertikalen und vermutlich runden Querschnitt (Abb. 2 8). Ihre Parallelen wurden bei der
Behandlung dieser Typen aus der Siedlung Džuljunica-Smărdeš angegeben. Eine “la-
brette” wurde auch in der Siedlung Hotnica-Pešterata entdeckt. Sie besitzt halbovalen
Körper mit ovalem Längs- und Querschnitt und eine Höhe von 2,9 cm (Abb. 1 8). Die
Spitze ihres unteren Endes ist schwach nach oben gebogen. Analogien dieses Exemplars
wurden in den Sieldungen Donja Branjevina (Кarmanski 1979, t. XLIII 1), Knepište
(Станковић 1989/1990, t. I 3) und Rakitovo (Matsanova 1996, Tab. 9 2) festgestellt;
die gebogene Spitze kommt auch bei Exemplaren aus Knepište (Станковић 1989/1990,
t. I 8, 9) und Džuljunica-Smărdeš (Abb. 2 1) vor. Die hier betrachtete letzte Plastik
stammt aus Skalsko-Stražata. Sie hat halbovalen Körper mit kurzen Hornaufsätzen, die
Schnitte sind plattgedrückt oval. Die Oberfläche ist schwarzbraun und poliert (Abb. 2
3), die Höhe beträgt 2,2 cm. Parallelen zu dieser “labrette” wurden in den Siedlungen
Ocna Sibiului (Paul 1995, Taf. XXX 2), Knepište (Станковић 1989/1990, t. I 7) und
Džuljunica-Smărdeš (Abb. 1 7) entdeckt.
Trotz der vereinzelten typologischen Unterschiede und der Individualität jedes
Gegenstands lässt sich das Einhalten einer allgemeinen Konzeption für ihre Vision
bemerken. Die zoomorphe plastische Darstellung ist ein Pflichtelement jedes Fundes.
Bemerkenswert ist, dass die Fläche der einen Seite immer abgeflachter als die andere
ist. Bei manchen Plastiken ist eine Biegung des Unterteils schwach angedeutet (Abb.
1 8; 2 1), bei einem einzelnen Typ ist diese Biegung hyperbolisiert (Abb. 1 1-4). Die
Länge der “Hörner” ist verschieden, meistens ist sie nicht erhalten; manche Hörner
wurden nach dem Abbrechen zusätzlich gestaltet.
In der Literatur werden unterschiedliche Thesen in Bezug auf die Darstellung und
Funktion vertreten. Am ausführlichsten und gut argumentiert ist die These, dass sie
stilisierte bucrania darstellen und dass diese Amulette mit der Vorstellung des Stiers
und der neolithischen Grundkulte zusammenhängen (Станкович 1989/1990, 35-40).
Ein anderer Autor, der eine ausführliche Übersicht dieser Fundart zusammenstellt,
vertritt eine ähnliche These (Luca 2002, 100), er schliesst jedoch manche Typen und
einzelne Exemplare dieser Gruppe aus Rumänien aus (Luca 2002, 97-98). Das sind
die Figurinen vom ersten Typ, der in Beljakovec-Pločite belegt ist (Abb. 1 1-4). M.E.
sind die Argumente unbegründet und stehen im Widerspruch zu der Gesamtkonzeption
und Idee der stilisierten Darstellung dieser Fundgruppe. Vertreten sind auch andere
Meinungen bezüglich der Darstellung dieser Figurinen, indem man darin gleichzeitig
bucrania und eine stilisierte anthropomorphe Figur sieht (Draşovean 2001, 34).
Dieselbe Meinung vertreten auch andere Forscher, welche die T-förmigen Darstellungen
für stilisierte anthropomorphe Statuetten (Paul 1995, 51) oder im äußersten Fall für
stilisierte bucrania halten (Luca 2002, 99). Es wird auch die Möglichkeit nicht ausge-
schlossen, dass diese Gegenstände die Einstellung des neolithischen Menschen zu dem
19
Fruchtbarkeitskult und den Befruchtungsmächten zum Ausdruck bringen (Draşovean
2001, 34). In dieser Interpretationsrichtung liegt die Meinung, dass sie eher Phallos-
Modelle als bucrania darstellen (Чохаджиев 2001, 169). Was ihre Funktion betrifft,
sind die meisten Forscher der Meinung, dass sie Amulette sind. Eine interessante
Meinung ist, dass die T-förmigen Amulette als Schmuckstücke, an dem Unterkiefer
befestigt, benutzt wurden und nach den ethnologischen Parallelen aus Nordamerika,
Kamčatka und der Region der Stillen Ozeans “labretten” genannt werden (Кармански
1987, 101-105). Sie symbolisieren die Reife, den Mut und die Ausdauer der jungen
Männer, und für die Frau sind sie Ausdruck ihrer Zufriedenheit und ihres Wohlstands
in der Ehe (Кармански 1987, 105).
M.E. hängen diese Funde stilisierter Stierköpfe mit dem Kult der Befruchtungsmächte
zusammen und wurden vermutlich als Amulette getragen. Die meisten Typen fügen
sich in die Konzeption der Darstellung des Stierkopfes ein. Nur ein Typ (Abb. 1 1-
4) besitzt einen zusätzlich geformten Aufsatz, der von der allgemeinen Konzeption
abweicht. Das steht wahrscheinlich im Zusammenhang mit gewissen funktionalen
Bedürfnissen. wobei die Fuge zum Anbinden diente, falls die Gegenstände Teile eines
größeren Schmuckstücks waren. Es wäre möglich, dass die Idee der Verbindung mit den
“labretten” aus den ethnologischen Parallelen bis zum gewissen Grade im genetischen
Zusammenhang mit den von uns betrachteten Gegenständen steht.
Die Datierung dieser Gegenstände in Rumänien bezieht sich auf die Kultur Starčevo-
Criş Phase II А, in manchen Fällen werden sie in die Phase I С datiert. Diese Phase
heißt Präcriş oder Proto-Starčevo, während dieser Periode kommen die Figurinen vom
Typ Bukranion auf (Luca 2002, 100). Von Serbien kann man sagen, dass sie während
der ersten zwei Phasen von Starčevo (Proto-Starčevo) vorkommen. Im betrachteten
Gebiet stammen die frühesten “labretten” aus Koprivec II (monochrome Phase) (Попов
1996, 90) und Orlovec А1а (Станев, Станев 2002, 12), wobei ihre Anzahl während
der nächsten Phase der Kulturgruppe Koprivec, zu der die meisten der betrachteten
Figurinen gehören, ansteigt. Das Exemplar aus Komarevo weist meiner Meinung nach
auf das Vorhandensein einer Schicht aus dem frühen Neolithikum in dieser Siedlung hin
und findet Parallelen in Reussmarkt (Miercurea Sibiului) (Luca 2002, Fig. 1, Ph. 1); das
Exemplar aus Skalsko-Stražata erscheint als das zeitlich letzte. Im Gesamtkontext der
Entwicklung des frühen Neolithikums am Lauf der unteren Donau findet das Erscheinen
dieser Figurinen Parallelen im ganzen Gebiet und ihre Entwicklung findet in bestimmten
chronologischen Grenzen statt.

20
Zitierte Literatur:
Богданович 1987: М. Богдонович. Неолитические поселения в Дивостине и
Протостарчевская культура. - Советская археология, 1987, 2, 5-17.
Еленски 2002: Н. Еленски. Сондажни проучвания на неолитното селище с.
Хотница - “Пещерата-Изток”, Великотърновско, през 2001 г. - Археологически
открития и разкопки през 2001 г. София, 2002, 28-29.
Еленски 2003: Н. Еленски. Сондажни проучвания на раннонеолитното селище
с. Джулюница-“Смърдеш”, Великотърновско, през 2002 г. - Археологически
открития и разкопки през 2002 г. София, 2003, 17-18.
Кармански 1987: С. Кармански. Лабрете са локалитета Доња Брањевина у светлу
нових археолошких и етнолошких података. - Гласник САД, 4, 1987, 101-106.
Николов 1992: Б. Николов. Периодизация на неолитните култури в Северна България -
от Янтра до Тимок. - Известия на музеите в Северозападна България, 18, 1992, 11-23.
Николов 1997: В. Николов. Сондажни проучвания на праисторическото селище
в м. Изгорялата нива край с. Помощица, Поповско през 1995 г. - В: Попово в
миналото, 2, 1997, 33-37.
Попов, Вайсов 1992: В. Попов, И. Вайсов. Спасителни разкопки на
праисторическото селище край с. Копривец, община Бяла. - Археологически
открития и разкопки през 1991 г. София, 1992, 9-11.
Попов, Вайсов 1994: В. Попов, И. Вайсов. Проучване на неолитното селище
Копривец, община Бяла. - Археологически открития и разкопки през 1992/1993 г.
Велико Търново, 1994, 10-12.
Станковић 1989-1990: С. Станковић. Представа бика у стариjем неолиту. -
Старинар, 40-41, 1989/1990, 35-41.
Станковић 1996: С. Станковић. Каменни амулети са Благотина. - Гласник САД,
11, 1996, 21-26.
Среjовић 1969: Д. Среjовић. Лепенски вир. Нова праисториjска култура у
Подунављу, 1969, Београд.
Станев, Еленски 1998: П. Станев, Н. Еленски. Раннонеолитно терасно селище
“Плочите” - Велико Търново. - В: Дни на науката’98, 3, 1998, 3 - 12.
Станев, Станев 2002: П. Станев, С. Станев. Неолитно селище Орловец - резултати
от проучванията през 1996-1998 година. - Архив за поселищни проучвания, 1999
(2002), 1-2, 9-16.
Тасић 1998: Н. Тасић. Старчевачка култура. - В: Археолошко благо Косова и
Метохиjе од неолита до раног средњег века, Београд, 1998, 34-55, 423-449.
Тодорова, Вайсов 1993: Х. Тодорова, И. Вайсов. Новокаменната епоха в България.
София, 1993.
Чохаджиев 2001: С. Чохаджиев. Ваксево - праисторически селища. Велико
Търново, 2001.
Bogdanović 1988: M. Bogdanović. Banja-Arandjelovac. - In: The Neolithic of Serbia.
Beograd, 1988, 70-71.
Draşovean 2001: F. Draşovean. Early Neolithic Settlement At Timişoara-Fratelia. - In:

21
Festschrift für Gheorghe Lazarovici (Banatica, 30). Timişoara, 2001, 19-31.
Karmanski 1979: S. Karmanski. Donja Branjevina. Odžaci, 1979.
Luca 2002: S. Luca. Eine zoomorphe Statuette aus der jungsteinzeitliche Siedlung von
Reussmarkt/Miercurea Sibiului/Szerdahly - Petriş (kr. Hermannstedt/Sibiu/Nagyzszen-
ben). 2002, 96-106.
Matsanova 1996: V. Matsanova. Cult Objects From the Early Neolithic Site At the Town
of Rakitovo. - Poročilo o raziskovanju paleolitika, neolitika i eneolitika v Sloveniji, 23,
1996, 105-127.
Paul 1995: I. Paul. Aspekte des Karpatisch-Balkanisch-Donauländischen Neolithikums
die Präcriş-Kultur. - In: Vorgeschichtliche Untersuchungen in Siebenbürgen. Bibliotheca
Universitatis Apulensis, 1, Alba Iulia, 1995, 28-68.
Pâunescu 1979: A. Pâunescu. Cercetârile arheologice de la Cuina Turcului-Dubova
(jud. Mehedinţi). Tibiskus, 1979, 11-66.
Stanojević 1988: Z. Stanojević. Kućajna. - In: The Neolithic of Serbia. Beograd, 1988, 77-78.

22
Abb. 1. Zoomorphe Figurinen: 1-6, 10 - Beljakovec-Pločite; 7-9 - Džuljunica-Smărdeš

23
Abb. 2. Zoomorphe Figurinen: 1, 2, 4 - Džuljunica-Smărdeš; 3 - Skalsko; 5-8 - Orlovec

24
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 25-32

Neue Angaben über das frühe Neolithikum


in dem Talkessel von Kjustendil (Vorläufiger Bericht)
Vesselina VANDOVA
In den letzten Jahren verstärkt sich das Interesse an der Erforschung einzelner, in ge-
ographischer Hinsicht verhältnismäßig selbständiger Gebiete, an der Spezifik und den
Besonderheiten ihrer kulturellen Entwicklung während der verschiedenen chronologi-
schen Zeitspannen. Ein Gradmesser in dieser Beziehung sind die Forschungen von Prof.
Dr. Jan Lichardus in der Mikroregion Drama, Bezirk Jambol.
Eine ebenfalls sehr interessante, georgraphisch abgesonderte, jedoch bezüglich
des frühen Neolithikums verhältnismäßig schwach erforschte Mikroregion stellt
der Talkessel von Kjustendil dar. Er reiht sich unter die verhältnismäßig großen
Tertiärtalkessel am Lauf der Struma ein. Er ist von allen Seiten von Bergen umgeben
(Lisec, Osogovo, Konjavska planina und den Erhebungen des Kraište-Gebiets), hat
jedoch gute Verbindung mit den benachbarten Territorien (Захариев 1963, 7-13).
Im Südteil des Talkessels verläuft der Fluss Suha (Novoselska) reka, ein rechter Nebenfluss
der Struma. Auf dem rechten Ufer des alten Flussbetts, auf einer niedrigen Terrasse in der Gegend
Kjoško bei dem Dorf Piperkov čiflik (2,8 km östlich von Kjustendil) befindet sich eine neolithische
Siedlung (Вандова, Спасов 2003, 19; Вандова 2003, 159). Die Gegend liegt am nordöstlichen
Ende von Piperkov čiflik in einer Entfernung von ca. 3,5 km von dem heutigen Flussbett der Struma.
Im Frühling des Jahres 2003 wurde die Siedlung durch archäologische Sondagen erforscht.
Die vier Sondagen nehmen eine Gesamtfläche von 29,50 m2 ein. Sie liegen ungefähr in dem Zen-
tralteil der Gegend, auf einer Ost-West orientierten Linie und haben folgende Ausmaße: 2 х 2 m
(Sondage № 1), 3 х 3 m (Sondagen №№ 2 und 4) und 2,50 х 3,00 m (Sondage № 3) (Abb. 1).
Die Mächtigkeit der Kulturschicht in den Grenzen des erforschten Terrains ist unter-
schiedlich. Die maximale Mächtigkeit erreicht 1,40-1,50 m in der westlichsten Sondage
№ 4 (mit den eingegrabenen Strukturen – ca. 1,90 m). Die geringste Mächtigkeit weist
Sondage № 1 auf - 0,90 m auf. Der obere Teil der Kulturschicht – in einer Tiefe bis zu
0,35-0,50 m in Sondagen №№ 1 und 2 und bis zu 0,70-0,80 m in Sondagen № 3 und 4 –
ist zerstört und enthält gemischtes Material: Scherben von Tongefäßen aus dem frühen
Neolithikum, der späten Bronzezeit, der späten Antike, dem frühen Mittelalter (9.-10.
Jahrhundert) und der Zeit der Wiedergeburt1.
1
Hiermit drücke ich meinen herzlichen Dank Frau R. Georgieva und Herrn R. Spasov für die Unterstützung
bei der Bestimmung der Materialien aus.
25
Die in Tiefe darauffolgende Schicht enthält Materialien aus dem frühen Neolithikum
und ist von 0,50 bis 0,70 m stark. In Sondagen № 1-3 wurden darin zwei Schichten fest-
gestellt. Die obere ist braun bis dunkelbraun und voller Fragmente von Tongefäßen, zie-
gelroten Putzbrocken, Kohlestückchen, einzelnen mittleren und kleinen Flusssteinen.
Ihre Stärke variiert zwischen 0,30/0,35 und 0,44/0,50 m. Die untere Grenze liegt in ei-
ner Tiefe von 0,70 m in Sondage № 1 und etwa 0,90 m in Sondage № 2. In Sondagen №
1 und 2 besteht die frühere Schicht aus hellbrauner festgestampfter Erde. Nur in ihrem
oberen Teil erscheinen einzelne Fragmente von Tongefäßen, kleine Kohlestückchen und
kleine Putzbrocken. In Sondage № 3 enthält die frühere Schicht braune festgestampf-
te Erde mit einzelnen hellbrauen Lehmflecken. Ihre Stärke beträgt von 0,16 bis 0,48 m.
Die Grenze zwischen ihr und der sterilen hellbraunen Lehmschicht liegt ca. 1,30 m tief.
In dieser Sondage wurden mindestens drei Gehniveaus des Terrains festgestellt, die von
den unterschiedlichen Eingrabungsniveaus zweier Gruben und dem Teil einer größeren
Struktur, deren Plan und Funktionen im Rahmen der erforschten Fläche nicht präzisiert
wurden, markiert sind.
In Sondage № 4 wurden in der neolithischen Schicht drei Schichten abgegrenzt. Die
ersten zwei (von oben nach unten) weisen eine ähnliche (braune bis dunkelbraune) Färbung
und Struktur wie die obere Schicht bei den übrigen Sondagen auf. Die Stärke der früheren
Schicht beträgt 0,26 bis 0,40 m. Sie enthält eine große Menge ziegelroter Putzbrocken, ei-
nige von ihnen durch die hohe Temperatur deformiert. In dieser Schicht (in Tiefe 1,08 m
unter der Terrainoberfläche) wurde die halbzerstörte Basis einer Heizanlage – Ofen № 1
freigelegt. Sie liegt in dem nordöstlichen Teil der Sondage. Südlich und südöstlich davon
wurden ein paar Mahlsteine und ein beinahe gänzlich erhaltenes Gefäß aufgedeckt. Die
erhaltenen Ausmaße der Basis erreichen 1,10 m (Ost-West) х 1,00 m (Nord-Süd). Der
Bodenaufstrich ist von 1 bis 2,5 cm, die Steinfüllung - von 7 bis 10 сm stark. Letztere be-
steht aus (überwiegend) kleinem und mittelgroßem Flussgeröll.
In Sondage № 4 wurden der Ofenbasis zeitlich vorausgehende Gehniveaus festge-
stellt; Angaben darüber liefern der Teil einer eingegrabenen Struktur und ein Schutzgra-
ben in Richtung Nordost - Südwest.
Der sterile boden besteht aus hellbrauner lehmiger Erde, und in einer Tiefe von
1,20/1,40 bis 1,65/1,90 m wurde in allen Sondagen eine Schotterschicht erreicht.
Die Hauptinformationsquelle für die neolithische Schicht ist das Keramikmaterial.
Die Bruchstücke von den entdeckten feinen Gefäßen haben vorwiegend eine rote (in
Einzelfällen ockerbraune oder hellbraune) engobierte Oberfläche. Ein kleiner Prozent
dünnwandiger Keramik hat grauschwarze, sehr gut geglättete oder polierte Oberfläche.
Die engobierten Gefäße – hauptsächlich Schalen und Schüsseln, seltener topfförmige
Gefäße, sind mit dunkelbrauner, braunschwarzer, schwarzer Farbe oder cremefarben
verziert. Es überwiegen Gefäßfragmente, die mit dunkelbrauner (manchmal braun-
schwarzer) Farbe (Abb. 2 1) und cremefarben bemalt sind. Die Anzahl der schwarz or-
namentierten ist begrenzter (Abb. 2 3). Die Einzelexemplare mit ockerfarbener oder
hellbrauner Engobe sind mit dunkelbrauner Farbe dekoriert (Abb. 2 2). Wegen des stark
fragmentierten Materials ist es in einigen Fällen schwer, die Motive und Kompositionen
der gemalten Verzierung wiederherzustellen. Angewendet wurde sowohl rekti - als auch
26
kurvilineare Musterung. Es wurden keine Unterschiede in der bemalten Verzierung
sowohl bei dem Fundmaterial aus den registrierten Schichten im Rahmen einer Son-
dage als auch bei dem Vergleich der Angaben aus den vier Sondagen festgestellt. Ein-
zelne Motive finden Parallelen in verschiedenen Siedlungen aus der Zeit der dunklen
Bemalung im frühen Neolithikum: Vaxevo, Bez. Kjustendil - III Horizont (Чохаджиев
2001, рис. 51 11, 15; 52 5); Sapareva banja (Georgiev et al. 1986, Аbb. 13 4; 14 4, 8;
Вандова 2000, Abb. 1 7); Pernik (Čochadžiev 1983, Abb. 29 2; 30 2); Gălăbnik (Pavúk,
Čochadžiev 1984, Abb. 11), Anzabegovo (Gimbutas 1976, Fig. 61) usw.
Das nahe der Basis von Ofen № 1 entdeckte Tongefäß hat eine hellbraune, geglätte-
te Oberfläche, gerundeten Körper und zylindrischen oder schwach konischen Hals (der
Mündungsteil ist nicht erhalten). Das Gefäß hat fünf Henkel – vier horizontale und einen
vertikalen (Abb. 2 4). Die horizontalen Henkel sind zu zwei Paaren gruppiert. Bei jedem
Paar befindet sich der obere Henkel an dem am meisten vorspringenden Körperteil, der
andere ist niedriger angebracht (zwischen den ersten und den Boden). Die Verzierung
des Gefäßes besteht aus einem Reliefstreifen mit Einkerbungen beidseitig des vertikalen
Henkels. Die Oberfläche zwischen beiden horizontalen Henkelpaaren ist nicht verziert.
Die erhaltene Höhe des Gefäßes beträgt 12,5 cm, der maximale Durchmesser - 12,4 cm,
der Bodendurchmesser - 5,8 cm. Eine sehr gute Parallele (mit Ausnahme der Ausmaße)
findet das Gefäß in der neolithischen Siedlung in Vaxevo (Чохаджиев 2001, 51-52, рис.
19, фиг. 29-4). Nach Angabe des Forschers stammt es aus einem Horizont mit weißbe-
malter Verzierung. Ein ähnliches Exemplar ist aus dem Siedlungshügel Kapitan Dimit-
rievo veröffentlicht (Детев 1950, обр. 12а). Gefäße mit Paaren von horizontalen, über-
einander angebrachten Henkeln sind aus einer Reihe frühneolithischer Siedlungen auf
der zentralen Balkanhalbinsel bekannt: Rug bair (Санев 1975, 217, III 4), Anzabegovo
(Корошец, Корошец 1973, 33), Starčevo (Garašanin 1979, XVII 7) usw.
Zwischen den Funden kommen Werkzeuge aus Stein und Bein vor – vorwiegend Bei-
le und Beinahlen (Abb. 3 6, 7), eine bedeutende Anzahl Keramikscheiben, aus Gefäß-
wänden gearbeitet (Вандова 2003, обр. 4 2, 3), anthropomorphe und zoomorphe Plastik
(Abb. 3 3-5). In der oberen Lage der neolithischen Schicht (Sondage № 3) wurde ein 180
g schweres tönernes Webstuhlgewicht entdeckt (Abb. 3 8). Aus der Humusschicht in Son-
dage № 2 (Tiefe 0,20 m) stammt das Fragment einer sitzenden anthropomorphen Tonfi-
gur. Der Körper ist aus einem Tonklumpen gearbeitet. Die Gesäßteile und die Schwan-
gerschaft sind plastisch betont (Abb. 3 2). Die erhaltene Höhe beträgt 4,3 cm. Interessant
ist die in der früheren Lage der neolithischen Schicht in Sondage № 3 entdeckte Tonpyn-
tadera mit verlängerter, schwach trapezförmiger (mit gerundeten Ecken) Vorderoberflä-
che und ungefähr konischem Henkel (Abb. 3 1). An beiden Seiten des Henkels sind Ver-
tiefungen unterschiedlicher Form ausgeformt. Sie wurden mit der Absicht gemacht, eine
Öffnung, die unbeendet geblieben ist, zu durchbohren. Ein möglicher Grund dafür ist die
Asymmetrie der begonnenen Vertiefungen. Die Ausmaße der Tonpyntadera: Höhe - 3,4
cm; Länge der vorderen Oberfläche - 5,1 cm. Darauf wurden drei parallele, Zickzacklini-
en eingekerbt. Das Motiv (mit unterschiedlicher Anzahl der Elemente) kommt bei dieser
Fundart oft vor. Die Tonpyntadera aus der neolithischen Siedlung Rut Bair hat drei par-
allele eingekerbte Linien (Санев 1975, X 5).
27
Wegen der begrenzten Fläche, auf der die Forschungen durchgeführt wurden, und
der Zerstörung der Kulturschicht in der Tiefe, können z. Z. keine kategorischen Schlüsse
bez. der Stratigraphie und Chronologie der neolithischen Siedlung gezogen werden. Der
Mangel an Unterschieden in den Nuancen der Engobe, der Farbe und im Charakter der
Motive der gemalten Verzierung auf den feinen Gefäßen aus den verschiedenen Lagen
der frühneolithischen Schicht bringt uns auf dieser Forschungsetappe auf den Gedanken,
dass das Terrain während einer bestimmten Periode der Zeit der dunklen Bemalung des
frühen Neolithikums intensiv besiedelt war. Aufgrund der mir verfügbaren Information
müssen, in chronologischer Hinsicht, die Funde aus der frühneolithischen Schicht nach
den Siedlungen, in denen Gefäße mit rot gemalter Verzierung entdeckt wurden, entstan-
den sein, d. h. das Material aus Piperkov čiflik ist zeitlich später als dasjenige aus den
Siedlungen von dem Beginn der Etappe der dunklen Bemalung im frühen Neolithikum
zu bestimmen. Es muss auch ein wesentlicher Unterschied zwischen der Verzierung der
Gefäße aus der neolithischen Siedlung bei dem Dorf Piperkov čiflik und den Gefäßen aus
den Siedlungen vom Ende des frühen Neolithikums verzeichnet werden – z.B. den früh-
neolithischen Horizonten in Sapareva banja (Николов 1999, 62). Die Fragmente von Ge-
fäßen mit Kannelürenverzierung kommen in Piperkov čiflik nur im Ausnahmefall vor, in
Sapareva banja dagegen ist diese Ornamentierung gut belegt (Georgiev et al. 1986, Abb.
11; Вандова 2000, обр. 3 5, 6; 4 1, 3, 4; 5 1, 12, 13; 6 3, 10, 13). Z.Z. kann jedoch mit
größerer Sicherheit nur behauptet werden, dass die Siedlung bei Piperkov čiflik dem spä-
testen (IV) frühneolithischen Horizont in Sapareva banja vorausgeht.
Bei den durchgeführten Sondagegrabungen wurde festgestellt, dass die stratigraphi-
sche Situation des Objekts in Richtung Ost-West – von der östlichen (№ 1) zu der west-
lichsten Sondage (№ 4) allmählich komplizierter wird. Die geringere Stärke der Kultur-
schicht in Sondage № 1 weist darauf hin, dass die Sondage in ihre östliche Peripherie
gelangt. Die Beobachtungen gestatten eine ungefähre Bestimmung der Ausmaße der Sied-
lung in Richtung Südost - Nordwest – ca. 85 m. Eventuelle Forschungen auf einer größe-
ren Fläche werden zur weiteren Klärung der Stratigraphie, Präzisierung des Fundmaterials
und Feststellung der Größe der frühneolithischen Siedlung beitragen. Das Ziel der vorlie-
genden Mitteilung besteht darin, ohne Anspruch auf Ausführlichkeit die vorläufigen Er-
gebnisse von den Ausgrabungen rechtzeitig in wissenschaftlichen Umlauf zu bringen.
Die weiteren Erforschungen der neolithischen Periode im Talkessel von Kjustendil
(einschl. der dargelegten Siedlung) würden von wesentlicher Bedeutung für die
Präzisierung des frühen Neolithikums im Struma-Tal sein, sowie zur Feststellung der
Beziehungen und Wechselwirkungen mit den synchronen Kulturerscheinungen in
Ostmazedonien, bzw. im Vardar-Tal.

28
Zitierte Literatur:
Вандова 2000: В. Вандова. Керамичният комплекс на IV строителен хоризонт в
неолитното селище Кременик край Сапарева баня. - Известия на Исторически
музей Кюстендил - Приложение 1, 2000, 36-50.
Вандова 2003: В. Вандова. Праисторическо селище в с. Пиперков чифлик, община
Кюстендил. - Известия на Исторически музей Кюстендил, 9, 2003, 159-165.
Вандова, Спасов 2003: В. Вандова, Р. Спасов. Теренни обхождания в община
Кюстендил през 2002 г. - В: Археологически открития и разкопки през 2002 г.
София, 2003, 18-19.
Детев 1950: П. Детев. Селищната могила Банята при Капитан Димитриево. -
Годишник на Народния археологически музей - Пловдив, 2, 1950, 1-23.
Захариев 1963: Й. Захариев. Кюстендилската котловина (географско-етнографско
изследване). София, 1963.
Корошец, Корошец 1973: П. Корошец, J. Корошец. Предисториска населба
Барутница каj Амзибегово во Македониjа. Прилеп, 1973.
Николов 1999: В. Николов. Културно-хронологически проблеми на ранния неолит
в днешна Западна България. - Старини, 1999, 2, 59-65.
Санев 1975: В. Санев. Неолитската населба Руг Баир каj с. Горобинци (прилог
кон проучувањето на неолитот во Источна Македониjа). - Зборник на Штипскиот
народен музеj, 4-5, 1975, 203-246.
Чохаджиев 2001: С. Чохаджиев. Ваксево - праисторически селища. Велико
Търново, 2001.
Čochadžiev 1983: M. Čochadžiev. Die Ausgrabungen der neolithischen Siedlung in
Pernik. - Nachrichten aus Niedersachsens Urgeschichte, 52, 1983, 29-68.
Garašanin 1979: M. Garašanin. Centralnobalkanska zona. - In: Praistorija Jugosla-
venskih zemalja, 2. Neolitsko doba. Sarajevo, 1979, 79-212.
Georgiev et al. 1986: G. I. Georgiev, V. Nikolov, V. Nikolova, S. Čohadžiev. Die
neolithische Siedlung Kremenik bei Sapareva Banja, Bezirk Kjustendil. - Studia
praehistorica, 8, 1986, 108-151.
Gimbutas 1976: M. Gimbutas (ed.). Neolithic Macedonia as Reflected by Excavations
at Anza, Southern Yugoslavia. (Monumenta Arhaeologica, 1). Los Angeles, 1976.
Pavúk, Čochadžiev 1984: J. Pavúk, M. Čochadžiev. Neolithische Tellsiedlung bei
Gălăbnik in Westbulgarien (Grabungsbericht der Jahre 1980-1982). - Slovenská Archeo-
lógia, 32, 1984, 1, 195-228.

29
30
Abb. 1. Piperkov čiflik, Bez. Kjustendil. Plan der Sondagen
Abb. 2. Piperkov čiflik, Bez. Kjustendil, frühes Neolithikum. Fragmente von bemalten Tongefäßen.
Mit dunkelbrauner Farbe: 1 – auf roter Engobe; 2 – auf hellbrauner Engobe; 3 – mit schwarzer
Farbe auf roter Engobe; 4 – Tongefäß mit hellbrauner geglätteter Oberfläche
31
Abb. 3. Piperkov čiflik, Bez. Kjustendil. Kleinfunde: 1 – Tonpyntadera; 2 – anthropomorphe
Figurine; 3-5 – zoomorphe Figurinen; 6-7 – Beinahlen; 8 – Tongewicht (zeichner: R.
Stoianova)

32
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 33-41

Über dem Denotat der Kulttischchen


Vassil NIKOLOV
Prof. Jan Lichardus war der wissenschaftliche Berater eines meiner Forschungs-
projekte, an dem ich hauptsächlich 1991-1993 in dem von ihm geleiteten Institut für
Vor- und Frühgeschichte und Vorderasiatische Archäologie, Universität des Saarlandes,
Saarbrücken, Deutschland, mit einem Stipendium der Alexander-von-Humboldt-Stif-
tung, Bonn, gearbeitet habe. Als wir im Herbst 1990 in Sofia das Thema des Projekts,
mit dem ich mich für ein Humboldt-Stipendium bewerben wollte, besprachen, bestand
mein Vorschlag darin, es den sog. Kulttischchen aus dem Neolithikum und Chalkolithi-
kum in den bulgarischen Gebieten zu widmen – einem Thema, das mich schon seit mei-
ner Studienzeit interessierte. Jan Lichardus bestand jedoch darauf, als Thema des Pro-
jekts den Keramikkomplex von Karanovo III in Thrakien zu wählen, und ich nahm den
Vorschlag an. Seine Idee erwies sich als sehr fruchtbar und meine Forschungen in die-
ser Richtung haben zum Aufbau eines neuen, dynamischen Modells der neolithischen
Kulrturerscheinungen in Thrakien geführt (Николов 1998). In den letzten Jahren kehrte
ich zum Thema der Kulttischchen zurück und im Laufe von drei Forschungsbesuchen
in Saarbrücken, die mit der Unterstützung von Prof. Lichardus in der Zeitspanne No-
vember 2000 - Februar 2004 realisiert wurden, konnte ich meine Erforschung beenden.
Zum letzten Mal sprachen wir davon am Tag meiner Abreise, drei Wochen vor seinem
unerwarteten Tod. So kam das Thema der vorliegenden Studie, die seinem Gedenken
gewidmet ist, von selbst.
In der wissenschaftlichen Literatur über die Prähistorie Südosteuropas sind kur-
ze Vermutungen über die Rolle der neolithischen Kulttischchen in der prähistorischen
landwirtschaftlichen Kultur geäußert worden, die sich um ihre profane oder Kultfunkti-
on drehen. Die reiche negative, oft weiß inkrustierte Ornamentierung, sowie die Relief-
elemente, die tausendjährige Tradition in der Erhaltung der drei- und vierseitigen Form
dieser Gegenstände, sowie das Fehlen von Angaben über ihre Zweckbestimmung ma-
chen ihre Interpretation als Kultgegenstände zweifellos die einzig mögliche.
Von wesentlicher Bedeutung für die Hypothese bez. die Funktion der Kulttischchen
in der Urkultur wäre die Vorstellung von ihrem Denotat, d.h. was ihre Form und Verzie-
rung genau darstellen.
Ein teilweise erhaltenes Kulttischchen mit eingeschriebenem Becken aus der frühne-
olithischen Siedlung Kovačevo, Bez. Sandanski (Abb. 1 1) (Kovačevo 1998, fig. 25 9)

33
weist auf die Hypothese über das Denotat dieser Gegenstände hin. Die Füßchen an al-
len vier Seiten des Tischchens verbreitern sich stufenförmig nach oben, so dass sie sich
unter dem Sammelbecken beinahe berühren; von dort aus führen zwei tiefe Einschnit-
te zu den oberen Wandecken. Die Analogie bei der Seitenansicht mit der Ikonographie
der unteren Seite stehender Frauenstatuetten aus derselben Zeit ist offensichtlich: die
Statuetten haben nach oben verdickte Beine und ein durch zwei Einschnitte markiertes
Schamdreieck. Diese Annahme ihrerseits erlaubt die Interpretation des Sammelbeckens
als Mutterleib. Auch andere Kulttischchen aus dieser Siedlung (Abb. 1 2), aus der früh-
neolithischen Siedlung Rakitovo und der spätneolithischen Schicht der Siedlung Sapa-
reva banja – Kremenik, fügen sich in diese Ikonographie ein.
Die Fortsetzung dieser Hypothese stützt sich auf die Seitenform und auf manche Be-
sonderheiten bei der Modellierung des Wandumrisses und der unteren Seite des Sam-
melbeckens bei den drei- und vierwandigen Tischchen mit eingeschriebenem Sammel-
becken. Besondere Aufmerksamkeit verdienen die frühneolithischen Tischchen dieser
Art, d.h. jene aus der Periode der Entstehung und frühen Entwicklung dieser Gegen-
standsart. Manche Kulttischchen der erwähnten Gruppe besitzen ein П-förmiges Wand-
profil, d.h. geraden unteren Rand der Wand zwischen den Füßchen und ebene Unterseite
des Beckenbodens. Ein anderer Teil dieser Tischchen weist einige Besonderheiten auf,
die durch folgende Varianten belegt sind: der untere Wandrand ist bogenförmig „hän-
gend“, der Mittelteil des sonst geraden unteren Wandrandes ist konvex gebogen (d.h. er
ist ungefähr wie ein hängendes Dreieck geformt); der untere Wandrand ist gerade, doch
der Boden des Beckens von unten „hängt“; der untere Wandrand und der Boden des Be-
ckens von unten „hängen“ (Abb. 1 3-б). Dieses Aussehen der Wand, durch die vier o.g.
Varianten dargestellt, kann, besonders in manchen ausgeprägteren Fällen, als M-förmig
beschrieben werden.
Von besonderer Bedeutung zum Aufdecken des Denotats der Kulttischchen sind die
plastischen Frauendarstellungen an den Wänden frühneolithischer Gefäße – der unte-
re Teil ihres schematisch dargestellten Körpers erinnert stark an die Form der Seite
der genannten Kulttischchen. Die Reliefs stellen einen stehenden Frauenkörper dar; die
Arme sind meistens in Adoration erhoben oder der eine Arm ist hochgehoben, wäh-
rend der andere herunterhängt, der Unterkörper (vom Kreuz hinunter) ist meistens П-
förmig – stark seitlich verbreitert, die Beine sind stark gespreizt, sehr oft sind die Knie
angezogen und seitlich gespreizt (Georgiev 1981, Abb. 61 b; unveröffentlichte Mate-
rialien aus fast allen frühneolithischen Siedlungen oder Schichten). In manchen Fällen
ist mittels eines hängenden Reliefdreiecks zwischen den Beinen die Scham dargestellt,
aus diesem Grund kann der Unterkörper der applizierten Figur als M-förmig beschrie-
ben werden. Solche Darstellungen sind aus dem Siedlungshügel Karanovo, bez. Nova
Zagora (Abb. 2 1, 5) (Hiptmaier 1997, Taf. 109 2; siehe auch Taf. 113 2, 3; unveröf-
fentlichte Funde aus den Ausgrabungen von V. Mikov und G. I. Georgiev) und aus der
mehrschichtigen Siedlung Čavdar, Gebiet Pirdop (Georgiev 1981, Abb. 61 a) bekannt.
In dieselbe Gruppe können zwei gemalte antropomorphe Figuren auf Tonfragmenten
aus der frühneolithischen mehrschichtigen Siedlung Slatina – Sofia eingereiht werden;
die eine wiederholt die Ikonographie der Reliefabbildungen (Abb. 2 3) (Николов и др.

34
1991, обр. 4 е), die andere besitzt dünne Beine, das Schamdreieck ist hyperbolisiert,
der Oberkörper angedeutet (Abb. 2 2). Obwohl sie Darstellungen anderer Art sind, kann
die Gruppe durch vier Amuletts aus Nephritis in der Form einer stilisierten spreizbeini-
gen antropomorphen Figur in Adoration ergänzt werden: sie stammen aus der frühneo-
lithischen Schicht von Tell Azmak bei Stara Zagora (Abb. 2 4) (Höckmann 1968, Taf.
19, 1088), aus der frühneolithischen Siedlung Goljam Porovec, Bez. Razgrad (Abb. 2
8) (Тодорова, Вайсов 1993, рис. 225, 3; сн. 82) und aus der frühneolithischen Sied-
lung Kovačevo, Bez. Sandanski (Abb. 2 6, 7) (Тодорова, Вайсов 1993, рис. 225, 1;
Kovačevo 1998, fig. 26 4); alle vier Amuletts stehen in ikonographischer Hinsicht den
schon genannten plastischen und gemalten Figuren (besonders im unteren Körperteil)
sehr nahe. Die weiter oben vorgestellten antropomorphen Darstellungen können mit der
Großen Göttin (Николов 1999, 10) in Verbindung gebracht werden, was uns seinerseits
gestattet, die Kulttischchen der betrachteten Art als isomorphe Darstellung des Unter-
körpers (mit Scham) und des Mutterleibs der Göttin zu definieren. Hier muss daran er-
innert werden, dass die Innenseite des Beckens (des Mutterleibs) und das Tischchen von
unten (die Scham) sehr oft weißgestrichen sind, was für die prähistorischen Landwirte
auf den bulgarischen Territorien die Farbe der Fruchtbarkeit und des Lebens war und in
Übereinstimmung mit der vorgeschlagenen Deutung steht.
Ähnliche plastische oder eingekerbte antropomorphe Darstellungen kommen auf
den Wänden von frühneolithischen Tongefässen aus Südost- und Mitteleuropa vor.
Aus dem Gebiet der Kulturzone Starčevo werde ich nur auf ein paar Beispiele von
plastischen Frauendarstellungen in Adoration hinweisen. Die Darstellungen von Sla-
vonski brod und Vinkovci sind schematisch, der Unterkörper ist П-förmig (Minichrei-
ter 2000, sl. 1; 2). Ein anderes Relief von Vinkovci und ein Reljef von Donja Branjevina
sind realistischer, der Unterkörper ist ebenfalls П-förmig, und im zweiten Fall ist auch
die Scham mittels eines hängenden trapezförmigen Elements dargestellt (Minichreiter
2000, sl.4; t. 1, 2). Die Darstellung aus Sarvaš ist ebenfalls realistisch, die Beine sind in
den Knien angezogen und stark gespreizt, die Scham ist ebenfalls modelliert (Minich-
reiter 2000, sl. 3). Die antropomorphen Reliefs sind auch für die Kultur Körös charak-
teristisch (s. z.B. Kutzian 1944, pl. 20, 1; 42, 1-5). Im Areal der bandkeramischen Kul-
tur ist eine große Anzahl antropomorpher Darstellungen mit stark gespreizten Beinen
und Armen in Adoration-Pose, die in die Wände von Tongefäßen eingeritzt sind, festge-
stellt worden; dieser „Krötendarstellung“ wegen wurden sie lange Zeit falsch definiert,
doch ihr antropomorpher Charakter ist schon lange Zeit kein Gegenstand von Diskus-
sionen mehr (Quitta 1957). Die stark gespreizten Beine dieser Darstellungen sind M-
förmig, die Stellung wird als Geburtsstellung oder Koitus-Bereitschaft gedeutet (Höck-
mann 1971, 193); daraus folgt, dass das M-förmige Zeichen eine Ornamentenvariante
des weiblichen Unterkörpers in bestimmter Stellung (Pavlu 1966, 712) und dement-
sprechend ein unbestreitbares Frauensymbol ist (Gulder 1960-1962, 95). Als Beweis
für diese These wurden und können zusätzlich zahlreiche ikonographische Argumente
angeführt werden. Ein mit antropomorphen Figuren bemalter Fries auf einem frühneo-
lithischen Gefäß aus Argissa Magula (Thessalien) (Abb. 3 1) umfasst Darstellungen mit
stark gespreizten und in den Knien angezogenen Beinen, ihr Oberteil ist zusammen mit

35
der Scham als hängendes Dreieck (oder Rhomboid mit ganz niedrigem Oberteil) dar-
gestellt (Milojčić 1959, Abb. 6, 5). Ein Steinamulett aus der frühneolithischen Sied-
lung Achilleion (Thessalien) (Abb. 3 2) stellt eine stilisierte Frauenfigur mit stark in
den Knien angezogenen und stark seitlich gespreizten Beinen, mit markierter Scham
dar; der Unterkörper ist M-förmig (Gimbutas et. al. 1989, 228-fig. 7.89; pl. 7.11). Eine
realistisch modellierte Frauenfigur aus Hacilar VI (Abb. 3 3) besitzt stark in den Kni-
en und stark seitlich gespreizte Beine und markierte Scham; der Unterkörper ist M-
förmig (Mellaart 1970, pl. 201); die Figur erfüllte offensichtlich ihre rituelle Funktion
in Bauchstellung. Von der spezifischen Rolle der „Krötenstellung“ des Frauenkörpers
in dem religiös-mythologischen System der prähistorischen Landwirte zeugt auch die
Lage des Skeletts einer jungen Frau im Grab aus der frühneolithischen Siedlung Sla-
tina-Sofia; sie wurde in die Grabgrube in „Krötenstellung“ bäuchlings, den Kopf auf-
recht, gelegen (so wie bei der Figur von Hacilar) (Nikolov, Grigorova, Sirakova 1992,
Abb. 3).
In Vorderasien sind Frauendarstellungen mit M-förmiger Darstellung des Unterkör-
pers, auf Tongefäßen gemalt oder in andere Gegenstände eingeritzt, aus allen prähisto-
rischen Perioden bekannt. Einen besonderen Wert vom Standpunkt der Interpretation
der M-förmigen Beinstellung aus besitzt die gemalte Darstellung einer Koitus-Szene
auf einem Gefäß aus der Steinkupferzeit-Periode Jemdet Nasr, welches aus der Nekro-
pole von Tepe Aly Abad bei Mosul (Mesopotamien) stammt (Abb. 3 6) (Quitta 1957,
Abb. 16, 3); der Unterkörper der Frauenfigur ist in M-förmiger Lage dargestellt. Einzel-
ne Frauendarstellungen in solcher Stellung der unteren Gliedmaßen sind relativ zahl-
reich, doch ich würde auf diejenigen aus Tall-I-Bakun (Abb. 3 4) (Nitu 1970, fig. 16,
1), Ur, Tepe Gawra und andere Siedlungen in Messopotamien (Abb. 3 5, 7, 8, 9) (Gul-
der 1960-1962, Abb. 39, 5, 6, 9) hinweisen. Die früheste von allen bekannten antropo-
morphen Darstellungen in der betrachteten Stellung stammt aus dem Heiligtum Göbe-
kli Tepe (Obermesopotamien) (Abb. 3 10), welches in das präkeramische Neolithikum
datiert wird; die Darstellung einer Frau mit stark gespreizten Beinen und nach unten
hängender Scham ist in einen Steinblock eingekerbt (Schmidt 1997-98, Abb. 19).
Auf Tongefäße applizierte Frauenabbidlungen vom erforschten Typ kommen eben-
falls in Südosteuropa während des späten Neolithikums und des Chalkolithikums vor.
Die einzige mögliche Deutung der vorgestellten Frauendarstellungen mit M-förmi-
gem Aussehen des Unterkörpers muss sie mit der Bereitschaft zum Koitus in Verbin-
dung bringen und sie in den Kontext des frühlandwirtschaftlichen mit der Fruchtbarkeit
zusammenhängenden Ritus setzen.
Infolge der vogelegten Analyse kann der Schluss gezogen werden, dass je nach ih-
rer Art, indem auch der Umriss des Bodens von unten umfasst wird, die Seite der drei-
oder vierseitigen Kulttischchen mit eingeschriebenem Becken (П- oder M-förmig) vi-
suell mit dem Unterkörper antropomorpher Darstellungen aus derselben Periode in
Südosteuropa, Anatolien und Mitteleuropa verglichen werden kann. Die rechtmäßige
Schlussfolgerung daraus wäre, dass die Kulttischchen aus der erforschten Gruppe eine
ikonographische Variante des Frauenunterkörpers (Beine, Scham, Leib) darstellen und
eine semantische Übereinstimmung mit ihrem antropomorphen Denotat aufweisen.

36
Zuletzt wende ich mich wieder der Funktion der Kulttischchen in der neolithischen
Kultur zu. M.E. dienten sie aller Wahrscheinlichkeit nach bei Riten zum Erbitten von
Regen und Fruchtbarkeit überhaupt, zum Erwecken der sexuellen Aktivität der kosmi-
schen Männlichkeit und Weiblichkeit.

Zitierte Literatur:
Николов 1998: В. Николов. Проучвания върху неолитната керамика в Тракия.
Керамичните комплекси Караново II-III, III и III-IV в контекста на Северозападна
Анатолия и Югоизточна Европа. София, 1998.
Николов 1999: В. Николов. Проучвания на неолитната култура в българските
земи (II). - Археология, 1999, 1-2, 1-12.
Николов, Григорова, Сиракова 1991: В. Николов, К. Григорова, Е. Сиракова.
Раннонеолитно селище Слатина в София: първи строителен хоризонт (пред-
варително съобщение). - Археология, 1991, 3, 13-26.
Тодорова, Вайсов 1993: Х. Тодорова, И. Вайсов. Новокаменната епоха в България
(краят на седмо - шесто хилядолетие преди новата ера). София, 1993.
Georgiev 1981: G. I. Georgiev. Die neolithische Siedlung bei Čavdar, Bezirk Sofia. - Известия
на Археологическия институт, 36, 1981 (Cultures prehistoriqes en Bulgarie), 63-
109.
Gimbutas et al. 1989: M. Gimbutas, S. Winn, D. Shimabuku. Achilleion. A Neolithic
Settlement in Thessaly, Greece, 6400-5600 BC. Los Angeles, 1989.
Gulder 1960-1962: A. Gulder. Die urnenfelderzeitliche “Frauenkröte” von Maissau
in Niederösterreich und ihr geistesgeschichtlicher Hintergrund. Mitteilungen der
Prähistorischen Kommission der ÖAW, 10, 1960-1962.
Hiptmaier 1997: P. Hiptmaier. Neolithische Statuetten und figürliche Darstellungen. -
In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo. Die Ausgrabungen im Südsektor 1984-
1992. Salzburg-Sofia, 1997.
Höckmann 1968: O. Höckmann. Die menschengestaltige Figuralplastik der Südost-
europäischen Jungsteinzeit und Steinkupferzeit. Hildesheim, 1968.
Höckmann 1971: O. Höckmann. Andeutungen zu Religion und Kultus in der
bandkeramischen Kultur. - Alba Regia, 12, 1971, 187-209.
Kovačevo 1998: Mission archeologique de la vallee du Strymon. Fouilles Neolithiques
franco-bulgares de Kovačevo. Rapport N 13 - campagne 1998. Universite de Paris I
Sorbonne-Pantheon, 1999.
Kutzian 1944: I. Kutzian. The Körös Culture. Budapest, 1944-1947.
Mellaart 1970: J. Mellaart. Excavations at Hacılar, 1-2. Edinburg, 1970.
Milojčić 1959: V. Milojčić. Hauptergebnisse der deutschen Ausgrabungen in Thessalien
1953-1958. - Jahrbuch RGZM, 6, 1959, 1-56.
Minichreiter 2000: K. Minichreiter. Reljefni prikaz ženskog lika na posudama
starčevačke kulture. - Prilozi Instituta za arheologiju u Zagrebu, 17, 2000, 5-15.
Nikolov, Sirakova, Grigorova 1992: V. Nikolov, K. Grigorova, E. Sirakova. Die
Ausgrabungen in der frühneolithischen Siedlung von Sofia-Slatina, Bulgarien, in den

37
Jahren 1985-1988. - Acta praehistorica et archaeologica, 24, 1992, 221-233.
Niţu 1970: A. Nitu. Reprezentările feminine dorsale pe ceramica neo-eneolitică
carpato-balcanică. - Memoria antiquitatis, 2, 1970, 75-99.
Pavlu 1966: I. Pavlu. Early “Myths” Relating to the Neolithic Society. - Archeologicke
rozhledy, 18, 1966, 6, 700-717.
Quitta 1957: H. Quitta. Zur Deutung und Herkunft der bandkeramischen “Kröten-
darstellung”. - Forschungen zur Vor- und Frühgeschichte, 2 (Varia Praehistorica),
1957, 51-81.
Schmidt 1997-98: K. Schmidt. “Stier, Fuchs und Kranich”. Der Göbekli Tepe bei
Şanlıurfa und die Bilderwelt des obermesopotamischen Frühneolithikums. - Nürnberger
Blätter zur Archäologie, 14, 1997/98, 155-170.

38
Abb. 1. Frühneolithische Kulttischchen aus dem Territorium des heutigen Bulgarien: 1-2 -
Kovačevo, Kr. Sandanski; 3-6 - Schemata der formativen Varianten

39
Abb. 2. Frühneolithische anthropomorphe Darstellungen aus dem Territorium des heutigen
Bulgarien

40
Abb. 3. Prähistorische anthropomorphe Darstellungen aus Mesopotamien, Anatolien und
Tessalien

41
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 43-52

Neolithische Bestattungen aus Westbulgarien


Krum BĂČVAROV
Während meines Forschungsaufenthalts 2001-2002 im Institut für Vor- und Früh-
geschichte und Vorderasiatische Archäologie, Universität des Saarlandes, Saarbrücken,
mit einem Stipendium der Alexander von Humboldt Stiftung, war Prof. Jan Lichardus
mein wissenschaftlicher Gastgeber. Dieser Artikel ist ein Teil der Gesamtforschung,
die ich dort durchführte. Das behandelte Thema habe ich mehrmals mit Prof. Lichar-
dus besprochen. Den mit neuen Materialien bereicherten Artikel widme ich seinem
Gedenken.
Der besondere Platz der Kleinkinder- und Kinderbestattungen im Lebensraum
der neolithischen Gesellschaft steht seit langem im Mittelpunkt der prähistorischen
Archäologie. Vermutlich wegen der geringen Anzahl neolithischer Bestattungen und
insbesondere von Kindergräbern reichten die Beobachtungen und Analysen jedoch
zu keinen konkreten Schlussfolgerungen aus. Anderseits ist in Westbulgarien und den
benachbarten Gebieten eine ausreichend große Anzahl von Kindergräbern konzentriert,
was ihre vergleichende Behandlung im Kontext der neolithischen Bestattungsriten er-
möglicht.
Aus sieben Siedlungen in der Sofioter Ebene, dem Tal der Struma und dem
westlichen Rhodopengebirge stammen über 20 neolithische Bestattungen und über die
Hälfte davon sind Kleinkinder-/Kinderbestattungen oder Skelettüberreste oder einzelne
Kinderknochen: Sofia-Slatina, Kremikovci, Gălăbnik, Vaxevo, Bălgarčevo, Kovačevo,
Rakitovo. Aus weiteren drei Siedlungen im Vardar-Tal, welches in geographischer
und kultureller Hinsicht mit dem erforschten Gebiet Verbindung steht, stammen
Skelettüberreste von mindestens 50 Individien, ein großer Prozentsatz davon sind
Kleinkinder- oder Kinderüberreste: Nea Nikomedeia, Vršnik, Anza. Hier werde ich auf
die schon bedeutend bereicherte Ausgangsinformation eingehen und auf deren Grund,
wie auch aufgrund intra- und unterregionaler Vergleiche die spezifischen Ritentypen für
die verschiedenen Altersgruppen bestimmen; ebenfalls werde ich manche Möglichkeiten
zur semantischen Interpretation einzelner Ritenkategorien, den Platz der Kleinkinder/
Kinder hervorhebend, in den religiös-mythologischen Vorstellungen der neolithischen
Gesellschaften vorstellen.
In der Sofjoter Ebene wurden zwei prähistorische Siedlungen erforscht, in denen
neolithische Bestattungen entdeckt wurden. Im I und II Bauhorizont der mehrschichtigen

43
neolithischen Siedlung Sofia-Slatina, die zur frühneolithischen Gruppe Kremikovci
gehören, wurden sieben Grabkomplexe festgestellt (Петков 1961, 66f.; Nikolov et al.
1992; Бъчваров 2003, 84f.). Sechs davon sind von erwachsenen Individien, seitlich oder
bäuchlings zusammengezogen liegend, mit dem Kopf nach Osten, Norden, Südosten und
Nordosten orientiert (Abb. 1). Bei drei Begräbnissen wurde Grabinventar festgestellt:
Tongefäße, eine Steinaxt, eine Feuersteinklinge mit Retusche und eine doppelte
Tonpyntadera. Unter dem Fußboden im Westteil einer Wohnung aus dem I. Bauhorizont
wurde die linke Hälfte der Mandibula eines 18-20-jährigen Mannes entdeckt. Die Lage
der Mandibula zeigt, dass ihr Niederlegen mit Sicherheit der Errichtung der Wohnung
vorangeht. In der Kulturschicht des I. Horizonts wurden Knochen menschlicher Skelette
entdeckt (von Schädeln, Gliedmaßen und Wirbelsäulen), die mindestens sechs Perso-
nen - zwei Kindern, einem Jüngling, einer Frau und zwei Männern gehörten.
Ebenfalls in einer Schicht der frühneolithischen Gruppe Kremikovci der eponymischen
prähistorischen Siedlung wurde die Mandibula eines siebenjährigen Kindes entdeckt. Es
fehlen Angaben über den archäologischen Kontext des Fundes (Боев, Чолаков 1980).
Bedeutend zahlreicher sind die neolithischen Bestattungen aus den Siedlungen
im Tal des Flusses Struma. Aus Schicht І der mehrschichtigen prähistorischen
Siedlung Bălgarčevo, die zur Gruppe Kremenik-Anzabegovo oder – nach Meinung
des Ausgrabers – zu der späten Phase des frühen Neolithikums mit dunkelbemalter
Keramik in Westbulgarien gehört, stammen zwei Kindergräber und zwei Bestattungen
von Erwachsenen1. Das eine Grab gehört einem Kind in seitlich zusammengezogener
Lage und befindet sich in der Nähe einer der in westlicher Richtung am entferntesten
in der Peripherie gelegenen Wohnungen aus dieser Zeit, vermutlich lag es unter dem
Fußboden. Der zweite Komplex ist zerstört und enthält Kleinkind-Knochen und den
Kiefer eines größeren Kindes, die zwischen den Überresten einer abgebrannten Wohnung
entdeckt wurden: aller Wahrscheinlichkeit nach befand sich das Grab zwischen den
Fußböden zweier aufeinanderfolgender Bauten. Die erwachsenen Personen wurden in
zusammengezogener Position seitlich gelegt.
In Gălăbnik wurde das Begräbnis eines sechsjährigen Kindes entdeckt, seitlich
zusammengezogen unter den Boden einer Wohnung aus der dunkelbemalten Phase der
Siedlung gelegt (Abb. 2). In derselben Schicht wurde auch ein einzelner Kinderschädel
entdeckt2.
Im I. Bauhorizont der mehrschichtigen Siedlung Vaxevo, die zur Gruppe Gălăbnik
gehört, wurden außer einem Komplex, welches artikulierte Skelettüberreste eines er-
wachsenen Mannes enthält und offensichtlich das Ergebnis unbeabsichtigter, nicht ri-
tueller Handlungen ist, auch einzelne Schädel, Mandibulae und Langknochen von
neun Individien entdeckt: vier Kindern, vier Männern und einer Frau. Sie sind in zwei
Gruppen konzentriert und nach Aussage des Ausgräbers wurden sie sekundär beinahe
auf dem sterilen Grund bestattet, indem sie mit mittelgroßen Steinen zugeschüttet
wurden (Чохаджиев 2001, 171f.).
1
Die Gräber sind unveröffentlicht. Ich danke Frau Dr. L. Perničeva und Frau Dr. M. Grębska-Kulova für
die mir überlassene Information.
2
Die Funde aus Gălabnik sind unveröffentlicht. Ich danke Frau A. Bakămska für die mir überlassene
Information.
44
Am zahlreichsten sind die neolithischen Bestattungen aus der mehrschichtigen
Siedlung Kovačevo (Abb. 3). Fünf Gräber wurden in den vier frühneolithischen
Horizonten der Siedlung, die ganz allgemein zu der südwestlichen Variante der
Kultur Karanovo I gehören, freigelegt; zwei andere gehören zur Schicht, die von den
Ausgräbern in das mittlere Neolithikum datiert ist (Lichardus-Itten et al. 2002, 116, 127).
Die Gräber gehören sehr kleinen und sogar totgeborenen Kleinkindern und Kindern
im Alter bis zum 5.5-6.5 Lebensjahr. Sie wurden in einem Zwischenwohnungsraum in
seitlich zusammengezogener und in zusammengezogener halbsitzender Lage bestattet,
mit dem Kopf nach Osten, Westen und Norden ausgerichtet. Es wird angenommen,
dass in drei Fällen die Bestatteten in einen festen Stoff umwickelt waren, vermutlich ei-
nen Ledersack oder eine Schilfmatte. Zwei Kleinkinder sind in Tongefäßen bestattet, in
dem einen Fall – mit Deckel. Einzelne Fragmente von Menschenknochen wurden in der
Siedlung in einem anderen Kontext, z.B. in Gruben, entdeckt.
Unter dem Boden im Westteil einer Wohnung aus dem II. Bauhorizont der
mehrschichtigen Siedlung in Rakitovo im westlichen Rhodopengebirge, welcher zur
Kultur Karanovo I gehört, wurde ein Kleinkindergrab entdeckt (Abb. 4 3). Das Kleinkind
wurde in ein Tongefäß gelegt, in dem auch Ockerstückchen und ein Feuersteinwerkzeug
gefunden wurden (Радунчева и др. 2002, 35, 150f.).
Neolithische Bestattungen stammen auch aus drei Siedlungen im Tal des Vardar.
In der frühneolithischen Schicht in Nea Nikomedeia wurden 23 Gräber erforscht
(Rodden 1962, 286; Angel 1973). 22 davon sind individuell und zeichnen sich durch
die zusammengezogene, meistens seitliche Lage der Bestatteten aus, in zwei Fällen
jedoch liegen sie auf dem Rücken. Zwischen den Kiefern des einen auf dem Rücken
bestatteten Individuums wurde ein Steinchen entdeckt, und in drei Kindergräbern sind
Tierknochen festgestellt worden. Besondere Aufmerksamkeit verdient ein Grab mit drei
Bestatteten –einer Frau und zwei Kindern. Die Frau ist in stark zusammengezogener
Lage nach links bestattet, die Kinder liegen in zusammengezogener Lage nach rechts,
mit dem Gesicht zur Frau. Alle sind mit dem Kopf nach dem Süden orientiert. Beson-
dere Aufmerksamkeit verdient die Tatsache, dass die Toten in einer Kornspeichergrube
bestattet wurden (Abb. 4 1).
In der zweiten Schicht (von unten nach oben) der mehrschichtigen Siedlung Vršnik,
die zu dem Anfang der dunkelbemalten frühneolithischen Phase gehört, wurde das
Grab eines erwachsenen Individuums in zusammengezogener Position nach links mit
dem Kopf nach Westen entdeckt (Abb. 4 2). Die Umrisse der Grabgrube wurden nicht
festgestellt (Гарашанин, Гарашанин 1961, 15f.).
Aus den drei Schichten der mehrschichtigen Siedlung Anza, die zu dem frühen
Neolithikum mit bemalter Verzierung gehören, und der Schicht aus Vinča А (Anza ІV)
stammen Skelettüberreste von mindestens 34 Individien, meistens einzelne Knochen,
die 17 Kleinkindern und Kindern, 5 Jünglingen und 12 Erwachsenen gehören. In der
Sondage von M.Garašanin wurden fünf Gräber unter Wohnungsböden entdeckt, die sich
durch primäre Inhumierung in zusammengezogener Position auszeichnen (Гарашанин
1969, 18). In einer Grube aus der Schicht Anzabegovo Ic wurden Teile vom Skelett
eines Kleinkindes entdeckt; aus derselben Schicht stammt das Grab von zwei jungen
45
Frauen, die in zusammengezogener Lage übereinander gelegt wurden, sowie das Grab
eines Neugeborenen (Abb. 4 4), welches in einem sphärischen Speichergefäß gelegt
wurde (Gimbutas 1976, 397).

Vom Standpunkt des Bildes der neolithischen Bestattungsriten in Südosteuropa und


Westanatolien aus ist natürlich auch in dem erforschten Gebiet die primäre Inhumierung
in zusammengezogener Position die am meisten belegte Ritengruppe. Sie wurde in 28
Fällen, die sekundäre partielle Inhumierung – in 14 Fällen festgestellt. Die einzelnen
Menschenknochen mit unklarem Kontext gehören 6 Individien. Bei der primären
Inhumierung ist das Verhältnis zwsichen Kindern/Kleinkindern und Erwachsenen
entsprechend 17 zu 11. Bei der sekundären partiellen Inhumierung sind die Kinder und
Kleinkinder ebenfalls mehr an der Zahl – 8 Kinder zu 6 Erwachsenen (Tab. 1).

Primäre Inhumierung Sekund. Inhumierung Einzelne Knochen


Kinder Erwachsene Kinder Erwachsene Kinder Erwachsene
Sofia-Slatina 0 5 0 1 3 3
Kremikovci 0 0 1 0 - -
Bălgarčevo 1 2 2 0 - -
Gălăbnik 1 0 1 0 - -
Vaxevo 0 0 4 5 - -
Kovačevo 7 0 0 0 + +
Rakitovo 1 0 0 0 + ?
Nea Nikomedeia 5 1 0 0 + +
Vršnik 0 1 0 0 - -
Anza 2 2 ? ? + +
Gesamt 17 11 8 6

Tab. 1. Verteilung der Altersgruppen und der Arten der Bestattungsriten

Als eine spezifische rituelle Praxis, die nur auf die Kinder- und Kleinkinderaltersgruppe
eingeschränkt ist, zeichnet sich das primäre Bestatten unter Wohnungsfußböden ab und
besonders die Bestattung in Tongefäßen, welche in drei der dargestellten Siedlungen
belegt ist: in Kovačevo, Rakitovo und Anza. Soweit mir bekannt ist, existieren in den
benachbarten Gebieten keine kulturell-chronologische Analogien zu dieser Praxis. Die
nächststehenden Parallelen sind drei Bestattungen in Tongefäßen aus den mittellanatoli-
schen Siedlungshügeln Kösk Höyük und Pinarbasi-Bor, die unter Wohnungsböden wie
bei dem Grab aus Rakitovo entdeckt wurden und in das anatolische späte Neolithikum/
frühe Chalkolithikum datiert werden (Yakar 1991, 192). Anderseits stammt jedoch diese
Tradition aus der Levante, wo sie weitverbreitet war und z.B. mit der archaischen Kultur
Hassuna und der Kultur Tell Sotto in Verbindung steht (Бадер 1989, 132; Мунчаев и
др. 1993, 27). Der starke Einfluss der levantinischen Traditionen auf das Leben und
die Kultur in Kösk Höyük und besonders auf die Bestattungsriten äußert sich in der
örtlichen Variante des “Schädelkults”, der in dieser anatolischen Siedlung vertreten ist
46
und sonst nirgendswo im Gebiet vorkommt. Die frühesten “verzierten” Schädel dieser
Art wurden in Jericho gefunden. Der Schädel aus Kösk Höyük wurde aber in Schicht
III entdeckt, die dem späten Neolithikum in Çatalhöyük nahesteht, während die Schädel
aus Jericho aus einer viel früheren Zeit stammen.
Diese Praxis war in der Levante weit verbreitet, sowie in früheren, als auch in
synchronen Siedlungen. Das Tongefäß selbst ist ebenfalls als Mutterleib gedacht, dieser
symbolische Aspekt wurde jedoch sekundär im Grabkontext betont, wie im Fall des
späteren Alishar Hüyük, wo auf zwei Urnen konische “Brüste” modelliert sind (Schmidt
1932, 72). In seinem symbolischen Aspekt als Speicher, Schoß, Mutterleib der Göttin-
Mutter spielt das Gefäß –vom Material abgesehen – eine wichtige Rolle bei zahlreichen
Riten, auch während der geschichtlichen Epochen. Eine spezifische Besonderheit der
Bestattung in Tongefäßen während des Neolithikums, die sie von der Evolution dieser
Praxis während der späteren Perioden unterscheidet, ist die sekundäre Nutzung von
Gefäßen, die ursprünglich eine andere Funktion besaßen und nicht speziell für die
Bestattung ausgearbeitet wurden. Die ursprüngliche Bestimmung der Tongefäße aus
den neolithischen Siedlungen – sowie die reelle, als auch die symbolische – bleibt
ungeklärt, die Tradition der Bestattungen in Kornspeichern kann jedoch bis zur Levante
verfolgt werden. Das Bestattung im Speicher/Mutterleib wiedergibt offensichtlich die
mythologische Akte der Schöpfung, was erneut die symbolische Verbindung zwischen
Grab/Tod/Geburt und Korn/Fruchtbarkeit/Wiedergeburt bestätigt. In diesem Sinn
wurden diese Tongefäße auf praktischer Ebene zuerst zur Aufbewahrung/Zubereitung
der Nahrung und für andere Ziele benutzt und später bei den Bestattungen sekundär
als Todesschoß angewendet; auf symbolischer Ebene wurden sie ursprünglich als
Speicher einer kulturell umgestalteten, sich umgestaltenden oder für eine zukünftige
Umgestaltung vorbereitete Materie angewendet und später bei den Bestattungen als
“gebärender Schoß” sekundär benutzt. In den religiös-mythologischen Vorstellungen
der altertümlichen Ackerbauern sind das verschiedene Aspekte ein und derselben
Konzeption.
Als ein spezifischer Ausdruck der neolithischen Bestattungsriten steht die primäre
Inhumierung in Tongefäßen offensichtlich mit den frühesten Phasen der regionalen
kulturellen Entwicklung und vermutlich mit dem Prozess der Neolithisierung selbst in
Verbindung. Diese rituelle Praxis hat entschieden auch auf die anderen Arten der Beziehung
zu den toten Kindern im engen Zusammenhang mit der Wohnung einen Einfluss ausgeübt,
ganz gleich ob es sich um eine primäre oder sekundäre Bestattung handelt. Sie steht
anscheinend ebenfalls mit späteren Entwicklungen in Verbindung, wie z.B. der Bestattung
von verbrannten Überresten in Tongefäßen, die in Thrakien und Thessalien festgestellt ist.
Die Tatsache, dass das Gebiet der Täler der Struma und des Vardar sich als ein sekundäres
Zentrum der Verbreitung dieser spezifischen Art von Bestattungspraktiken abzeichnet,
passt gut in das Gesamtbild der neolithischen Entwicklung auf der Balkanhalbinsel. Davon
ausgehend, stellt sowie die Stellung der Kindergräber im Lebensraum der neolithischen
Gesellschaften, als auch das Behandeln der toten Kinder einen spezifischen kulturell-
chronologischen Stützpunkt dar, welcher nicht zuletzt auch ihre besondere Bedeutung in
den religiös-mythologischen Vorstellungen der damaligen Menschen voraussetzt.
47
Zitierte Literatur:
Бадер 1989: Н. О. Бадер. Древнейшие земледельцы Северной Месопотамии.
Москва, 1989.
Боев, Чолаков 1980: П. Боев, С. Чолаков. Антропологично проучване на детска
челюст от неолитното селище в Кремиковци. - Интердисциплинарни изследвания,
5-6, 1980, 51-56.
Бъчваров 2003: К. Бъчваров. Неолитни погребални обреди: интрамурални
гробове от българските земи в контекста на Югоизточна Европа и Анатолия.
София, 2003.
Гарашанин 1969: М. Гарашанин. Барутница-Анзабегово - вишеслоjно насеље. -
Археолошки преглед, 11, 1969.
Гарашанин, Гарашанин 1961: М. Гарашанин, Д. Гарашанин. Неолитска населба
Вршник каj село Таринци. - Зборник на Штипскиот народен музеj, 2, 1960-1961,
1961, 7-39.
Мунчаев и др. 1993: Р. Мунчаев, Н. Мерперт, Н. Бадер, Ш. Амиров. Телль Хазна
II - раннеземледельческое поселение в Северо-восточной Сирии. - Российская
археология, 1993, 4, 25-42.
Петков 1961: Н. Петков. Нови данни за неолитната култура край София. -
Археология, 1961, 3, 64-73.
Радунчева и др. 2002: А. Радунчева. В. Мацанова, И. Гацов, Г. Ковачев, Г.
Георгиев, Е. Чакалова, Е. Божилова. Неолитно селище до град Ракитово. (Разкопки
и проучвания, 29). София, 2002.
Чохаджиев 2001: С. Чохаджиев. Ваксево. Праисторически селища. Велико
Търново, 2001.
Angel 1973: J. L. Angel. Early Neolithic People of Nea Nikomedeia. - In: H.
Schwabedissen (Hrsg.). Die Anfänge des Neolithikums vom Orient bis Nordeuropa. 8
a/1 (Fundamenta B 3), 1973, 103-112.
Gimbutas 1976: M. Gimbutas (ed.). Neolithic Macedonia as Reflected by
Excavations at Anza, Southern Yugoslavia. (Monumenta Archaeologica, 1). Los
Angeles, 1976.
Lichardus-Itten et al. 2002: M. Lichardus-Itten, J.-P. Demoule, L. Perničeva,
M. Grebska-Kulova, I. Kulov. The site of Kovačevo and the Beginnings of the
Neolithic Period in Southwestern Bulgaria. The French-Bulgarian excavations
1986-2000. - In: M. Lichardus-Itten, J. Lichardus u. V. Nikolov (Hrsg.). Beiträge
zu jungsteinzeitlichen Forschungen in Bulgarien. (Saarbrücker Beiträge zu
Altertumskunde, 74). Bonn, 2002, 99-158.
Nikolov et al. 1992: V. Nikolov, K. Grigorova, E. Sirakova. Die Ausgrabungen in der
fruhneolithischen Siedlung von Sofia-Slatina, Bulgarien, in der Jahren 1985-1988. -
Acta praehistorica et archaeologica, 24, 1992, 221-233.
Rodden 1962: R. Rodden. Excavations at the Early Neolithic Site at Nea Nikomedeia,
Greek Macedonia (1961 season). - Proceedings of the Prehistoric Society, 28, 1962,
267-288.

48
Schmidt 1932: E. F. Schmidt. The Alishar Hüyük. Seasons of 1928 and 1929. Part I.
(Oriental Institute Publications, 19) 1932.
Yakar 1991: Y. Yakar. Prehistoric Anatolia. The Neolithic Transformation and the Early
Chalcolithic Period. (Monograph Series of the Institute of Archaeology, 9). Tel Aviv,
1991.

49
Abb. 1. Sofia-Slatina. Gräber mit Grabinventar, Gruppe Kremikovci

Abb. 2. Gălăbnik. Kindergräb, Gruppe Kremenik-Anzabegovo

50
Abb. 3. Kovačevo. Kindergräber, südwestliche Variante der Kultur Karanovo І

51
Abb. 4. Gräber, frühes Neolithikum. 1 - Nea Nikomedeia, Tongefäß aus einem Kleinkindergrab,
Kultur Karanovo І; 2 - Vršnik; 3 - Rakitovo, Grab eines erwachsenen Individuums, Dunkelbemalte
Phase des frühen Neolithikums; 4 - Anza Ic, Kleinkindbestattung im Tongefäß

52
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 53-57

Spätneolithische weiß bemalte Keramik aus Elhovo


Ilija ILIEV
In den Jahren 2001 und 2002 wurden in der Gegend Turskoto kjuše, ungefähr 3 km
südwestlich von Elhovo, infolge archäologischer Rettungsausgrabungen Teile von zwei
Wohnungen aus der Periode Karanovo ІVb (nach der Periodisierung von Lichardus/Iliev
(2000) freigelegt. Gleichzeitig mit der Keramik, die für diese Kulturschicht typisch ist, wurde
in einem geschlossenen Komplex auch Keramik vorgefunden, die ihrer Form, Anfertigungsart,
Technik und Verzierungsmotiven nach ihre nächsten Parallelen im Ostägäischen Raum
findet. Unterscheidungsmerkmale dieser Keramik sind die qualitätsvolle Anfertigung, der
feine, homogäne Ton aus dem sie hergestellt wurde, die Dünnwandigkeit, die schwarze oder
olivbraune polierte Oberfläche. Ihre Verzierung besteht aus weißer Malerei oder Polierung,
wobei auch eine Kombination beider Techniken anzutreffen ist.

І. Struktur und Anfertigungsart:


Die Keramik kennzeichnet sich durch eine feste, einheitliche Struktur aus beinahe
reinem Ton, mit sehr kleinen und selten vorkommenden Quarzeinschlüssen. Bei einem
Teil der Keramik kommen auch sehr feine Glimmerstückchen vor. Die Keramik
zeichnet sich durch ihre Dünnwandigkeit und gutes gleichmäßiges Brennen, beinahe
bis zum Klang, aus, sowie durch die außerordentlich feine Polierung der Oberfläche, die
schwarz, grauschwarz oder olivbraun ist.

ІІ. Gefäßformen:
Das entdeckte Keramikmaterial ermöglicht die Rekonstruktion folgender Grund-
formen:
1. Tiefe Schüsseln mit umgekehrt konischem Körper mit nach innen gebogenem
Mündungsrand;
2. Halbsphärische Schale mit kleinem, ebenem Boden;
3. Schale mit trichterförmig ausgestelltem Mündungsrand;
4. geschlossenes amphorenähnliches Gefäß, mit kleinen Henkeln zum Aufhängen
auf der Bauchwölbung;
5. ausladende Schüssel mit geradem, abgerundetem Mündungsrand;
6. weit geöffnetes topfartiges Gefäß mit dickbäuchigem Körper und niedrigem zylin-
drischen Hals, mit geradem, abgerundetem Mündungsrand;

53
7. Gefäße mit besonderer Form – als solche können die Bruchstücke zweier
Gefäße angegeben werden: das eine ist tulpenförmig, mit kombinierter Verzierung aus
Kannelüren, Polierung und Kerbschnittverzierung, das andere ähnelt in der Form einem
Salzstreuer.

ІІІ. Verzierungsarten:
Hauptmerkmal dieser Keramik außer ihrer Dünnwandigkeit ist die Verzierung darauf
und die Art, auf welche sie aufgetragen worden ist. Die Verzierung selbst ist mittels
zweier Verfahren ausgearbeitet worden: durch Polierung der ganzen Gefäßoberfläche,
danach wurde eine matte Verzierung aus derselben Engobe aufgetragen, und durch
Polierung des Gefäßes und Auftragen der Zeichnung mit weißer Farbe. Es überwiegt
die Keramik mit weißer Bemalung auf dunklem Grund sowie die Keramik mit polierter
Verzierung. Das Linearornament, selbständig oder kombiniert, überwiegt, in manchen
Fällen zeichnen sich Elemente, die Dreiecken und Schachbrettmotiven ähnllich sind,
ab. An zweiter Stelle steht die netzförmige Verzierung.
Bei der polierten Verzierung können zwei Anfertigungsarten beobachtet werden: bei
der einen wurde die ganze Obefläche des Gefäßes poliert und danach die engobierte
Zeichnung aufgetragen. Bei der zweiten, die nur auf der Innenseite mancher Gefäße
vorkommt, ist die Oberfläche matt, und die Zeichnung selbst ist durch Polierung ausge-
führt. Die Außenoberfläche der feinen Gefäße ist in der Regel poliert.
Die Verzierung ist hauptsächlich auf dem oberen Teil der Gefäße aufgetragen worden.
Obschon selten, kommt manchmal eine Kombination von eingeritzter und polierter Verzierung
vor, sowie eine Kombination aus Kannelüren, eingeritzter und polierter Verzierung, wobei die
eingeritzte Verzierung immer auf der Außenseite der Gefäße aufgetragen wurde.
Aus der bei Bereketska mogila neben Stara Zagora entdeckten Siedlung stammt
spätneolithische bemalte Keramik. M. Dimitrov erwähnt, dass außer den bikonischen
Gefäßen und den Gefäßen mit reicher eingeritzter und inkrustierter Verzierung
auch Gefäße mit weißer Bemalung entdeckt worden sind, ohne jedoch ausfürlich
darauf einzugehen. Der Ausgraber datiert die Siedlung in die späte Phase der Kultur
Karanovo ІV. In seinem Artikel über den Chartaker der Kultur Karanovo IV erwähnt
er drei Ornamentengrundtypen, welche die Kultur kennzeichnen: eingeritzte und weiß
inkrustierte Ornamente, Kannelürenornament und weiße Bemalung (Димитров 1976).
Die Zuweisung dieses Ornamententyps zu den Grundtypen zeugt davon, dass er oft auf
der von dem Ausgraber entdeckten Keramik anzutreffen war. Er ist der Meinung, dass
dieser Ornamententyp während der entwickelten Etappe der Kultur Karanovo IV und
vor allem während ihrer letzten Phase vorkommt und äußert die Vermutung, dass die
Zeichnung mit weißer Farbe nach dem Aufkommen des Graphitornaments verschwindet.
Als Ganzes ist das Material jedoch nicht veröffentlicht1.
Aus der Analyse des weiß bemalten Keramikmaterials wird klar, dass es von
unterschiedlichen Gefäßen stammt, in verschiedenen Quadraten und unterschiedlicher
Tiefe – von 0,90 bis 1,60 m, entdeckt worden ist, d.h. die Kulturschicht, in der die weiß
bemalte Keramik vorkommt, ist 0,70 m stark.
1
Ich danke Herrn P. Kaltschev für die mir überlassene Möglichkeit, einen Teil des Materials zu benutzen.
54
Die Übersicht der Keramik gestattet die Rekonstruktion folgender Gefäßformen:
o offene Schalen;
o amphorenartige Gefäße;
o große bikonische Gefäße.
Die meistverbreitete Verzierung auf dieser Keramik besteht aus feinen flachen
Kannelüren, mit weiß bemalter Linearverzierung kombiniert. Sie kommt in der
ganzen Mächtigkeit der Schicht vor. An zweiter Stelle steht die selbständige gemalte
Linearverzierung, an dritter – eine Kombination aus weiß bemalter Verzierung und
eingestochenen Punkten. In diesem Fall befindet sich die gemalte Verzierung jedoch
hauptsächlich am Unterteil der Gefäße; selten kommt Verzierung auch auf dem Oberteil
der Gefäße vor. Es muss vermerkt werden, dass die hier entdeckte Keramik dickerwandig
als diejenige bei Elhovo ist. Meistens besteht die Verzierung aus Linien, selbständig oder
in Gruppen, aus Linien, die Winkel bilden, sowie aus mit weißen Linien ausgefüllten
Dreiecken. Es kommt auch eine kompliziertere Verzierung aus zickzackförmigen Linien
und Streifen, die unterschiedliche Motive bilden, vor.
Aus der Datierung des Fundmaterials von Elhovo ausgehend, können wir diese
Keramik in dieselbe Phase - Karanovo ІVb datieren.
Keramikfragmente mit ähnlicher Verzierung sind auch in Drama1 und Ljubimeč,
Bez. Haskovo2, nach letzten Angaben – auch im Gebiet von Aitos3 entdeckt worden.
Die auf dunklem Grund weiß bemalte Keramik, sowie diejenige mit polierter
Verzierung weist nahestehende Parallelen zu Tigani ІІ/ІІІа auf der Insel Samos (Felsch
1988) und Emporio ІХ-VІІІ auf der Insel Chios (Hood 1981) auf. Sie wird jedoch als
eine lokale Keramikgruppe betrachtet, die auf den Inseln Samos, Chios, Kalimnos und
Kos verbreitet ist. In letzter Zeit wurde solche Keramik auch in Akrotiri auf der Insel
Thera entdeckt (Sotirakopoulou 1996, Figs. 5, 6, 9, 10).
Das Entdecken dieser Keramikart an so viel Stellen in Bulgarien während der glei-
chen Zeit, als, nach der Meinung einer Reihe von Forschern, die Inseln besiedelt wur-
den, wirft aber die Frage auf, ob es sich hier tatsächlich um eine lokale Kultur handelt,
die sich auf den Inseln entwickelte und nicht von außen eingeführt wurde.
Das Entdecken einer großen Menge weiß bemalter Keramik an verschiedenen Stellen
in Thrakien kann kaum durch einen sehr intensiven Handel während dieser Zeitspanne
erklärt werden. Nach S.Hiller beweist das Erscheinen von Karanovo IV entsprechenden
Keramikelementen in Ost- und Südthrakien und der nördlichen Ägäis den offensichtlich
expansionsdynamischen Charakter der Kultur Karanovo ІІІ/ІV (ІVа), ohne dass die
Gründe, die zu dieser bemerkenswerten Dynamik geführt haben, z.Z. klar sind (Hiller
2002, 108). Möglicherweise hat Garašanin Recht mit seiner Vermutung, dass es sich
vielleicht um einen Gegen-“Schlag” des späten balkanisch-anatolischen Komplexes in
Richtung nach Anatolien handelt (Garašanin 1997, 24)?
Tatsache ist, dass während Phase Іb von Hoca Çeşme an der Mündung der Marica
ganz plötzlich Funde gemacht wurden, die ohne jeden Zweifel zu der Periode Karanovo
1
Nicht veröffentlichtes Material aus Drama-Merdžumekja.
2
Nach mündlichen Abgaben von V. Nikolov, für die ich ihm meinen Dank ausspreche.
3
Nach Angaben von K. Leshtakov, für die ich ihm meinen Dank ausspreche.

55
III gehören, was sich mit einer neuen Bevölkerung erklären lässt (Özdoğan et al. 1991,
183f., Figs. 1-3). In der nächsten Phase Іс kommen die offenen Töpfe mit polierten
Verzierungsmustern auf, die völlig begründet mit Kum Tepe Іа und Tigani verglichen
werden. Über die Situation in Thessalien kann auf jeden Fall angenommen werden,
dass es um das Eindringen der Träger des späten balkanisch-anatolischen Komplexes
geht. Diese Behauptung wird auch durch das Entdecken von verkohlten Überresten in
einem Gräberfeld außerhalb der Stadtmauern, wie in Souphli-Magula und Platia Ma-
goula Zarkou, die als eine isolierte Erscheinung während des thessalischen späten Ne-
olthikums erscheinen, unterstützt (Gallis 1987, 162). K. Băčvarov stellt fest, dass die
Bestattungen durch Verbrennung in Thrakien, Šumadien und dem Tal der Theiß zu
dem frühen Neolithikum gehören und chronologisch der Verbreitung dieser Praxis in
Thessalien vorausgehen, wobei der thrakische Komplex das früheste Datum aufweist.
Das bedeutet, dass der Anstoß aus Thrakien gekommen sein könnte, wobei nach seiner
Meinung der Einfluss des östlichen Teils der Zone völlig ausgeschlossen werden kann,
da aus Anatolien solche Grabriten aus einer so frühen Zeit nicht bekannt sind (Бъчваров
2003, 246). Die Forscher des Neolithikums in Griechenland sind auch der Meinung,
dass man nicht vergessen darf, dass das Aufkommen der schwarzpolierten Keramik,
die Diskontinuität im Siedlungsbild und das Aufkommen der Verbrennung der Toten
während des späten Neolithikums Merkmale eines stark ausgeprägten Bruchs in der
historischen Kontinuität sind. Bei den Forschungen wurden sowie primäre, als auch
sekundäre Bestattungen festgestellt, bei denen die Beobachtungen darauf hinweisen,
dass die sekundären Bestattungen zahlreicher wurden und nach Meinung der Forscher
auf die Zunahme der Viehzucht oder eine Änderung in der Bestattungstradition hinwei-
sen, was ein Zeichen fremder Anwesenheit ist (Jacobsen, Cullen 1981).

Zitierte Literatur:
Бъчваров 2003: К. Бъчваров. Неолитни погребални обреди: интрамурални
гробове от българските земи в контекста на Югоизточна Европа и Анатолия.
София, 2003.
Димитров 1976: М. Димитров. За характера на култура Караново ІV. - Известия
на музеите от Югоизточна България, 1, 1976, 9-16
Felsch 1988: R. Felsch. Das Kastro Tigani. Die spätneolitische und chalkolitische Sied-
lung. Bonn, 1988
Gallis 1987: K. Gallis. Die stratigraphische Einordnung der Larisa-Kultur: eine Rich-
tigstellung. - Praehistorische Zeitschrift, 62, 1987, 2, 147-163.
Garašanin 1997: M. Garašanin. Der späte balkanisch-anatolische Komplex - ein Rück-
blick nach vier Jahrzehnten. - Starinar, 48, 1997.
Hiller 2000: S. Hiller. Karanovo IV und die Teis-Kultur. - In: Thrace and the Aegean.
Eight International Congress of Thracology, 1. Sofia, 2000.
Jacobsen, Cullen 1981: T. Jacobsen, T. Cullen. A Consideration of Mortuary Practices
in Neolithic Greece: Burials from Franchthi Cave. - In: S. Humphreys, H. King (eds.).
Mortality and Immortality. London, 1981, 79-101.
56
Lichardus, Iliev 2000: J. Lichardus, I. Iliev. Das frühe und mittlere Neolitikum an der
unteren Tundza (Südostbulgarien). Ein Beitrag zu den chronologischen und kulturellen
Beziehungen. - In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, ІІІ. Beiträge zum Neoli-
thikum in Südosteuropa. Salzburg-Sofia, 2000, 75-108.
Özdoğan et al. 1991: M. Özdoğan, Y. Miyake, N. Özbaşaran Dede. An Interim Report
on Excavation at Yarımburgaz and Toptepe in Eastern Thrace. - Anatolica, 17, 1991,
59-121.
Sotirakopoulou 1996: P. Sotirakopoulou. Late Neolitic Pottery from Akrotiri on Thera:
Its Relations and the Consequent Implications. - In: E. Alram-Stern. Die ägäische
Frühzeit. Wien, 1996, 581-608.

57
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 59-67

Anthropozoomorphe Figurinen aus dem späten


Neolithikum in Südwestbulgarien
Liljana PERNIČEVA
Anlass für die vorliegende Erforschung gaben ein paar Kultfigurinen aus Ton aus der
spätneolithischen Siedlung Damjanica, Bez. Sandanski. Es kandelt sich um eine ganze
Statuette und Fragmente ähnlicher Statuetten, die in der spätesten neolithischen Schicht
der Siedlung entdeckt wurden.
Die prähistorische Siedlung Damjanica befindet sich in der nördlichen Peripherie
des gleichnamigen Dorfes, 4 km südlich von der Stadt Sandanski entfernt. Das Objekt
liegt am linken Ufer der Struma und umfasst eine Fläche von einigen Dutzend Hektar.
Die Siedlung hat eine horizontale Startigraphie mit den mächtigsten Aufschichtungen
nahe dem Flussbett. Festgestellt wurden Überreste von mindestens drei spätneolithichen
Horizonten, einschl. aus dem Ende dieser Zeit, und Spuren von Menschentätigkeit
während des frühen Neolithikums. Die spätneolithische Periode ist spezifisch für das
Tal der mittleren Struma und insbesondere für das Gebiet südlich von der Kresna-
Schlucht, mit schon nachgewiesenen ethnokulturellen Verbindungen und gegenseitigen
Einflüssen mit dem Gebiet der unteren Struma und dem Gebiet des Vardar in der
Republik Makedonien. (Pernicheva 1995; Тодорова, Вайсов 1993, 111-115; Николов
1999). Das ausgehende Neolithikum im der Strumatal südlich von Kresna ist in den
prähistorischen Siedlungen Damjanica (Horizonte ІІ-ІІІ), Topolnica und Drenovica
belegt, und im Norden – in Bălgarčevo (ІІІ В) und Kurilo, Bez. Sofia.
Die Idolplastik aus dem Ende des Neolithikums in Damjanica beinhaltet zahlreiche
Muster, unter ihnen stellen die hier behandelten Figurinen eine spezifische Gruppe
dar. Es geht um drei Genickfragmente, einen ganzen Kopf und einer völlig erhaltenen
Statuette (Abb. 1). Alle Exemplare sind aus Ton mit Sandbeimischungen (Abb. 1 1, 2),
in einigen Fällen mit größeren Mineralbeimischungen (Abb. 1 5). Sie haben braune, in
einem Fall graue (Abb. 1 2) gut oder nachlässig geglättete Oberfläche.
Die gänzlich erhaltene Statuette besitzt einen kompakt modellierten zylinderförmigen,
bei der Basis verbreiterten Körper im Stil der sog. säulenförmigen anthropomorphen
Figurinen. Die Arme sind wie kurze dreieckige Auswüchse ausgebildet. Der Vorderteil
ist völlig flach, ohne jegliche anatomische Einzelheiten (einschl. Geschlechtsmerkmale).
Die Rückseite der Figur ist bedeutend plastischer gearbeitet; der Übergang vom Rücken
zu den gut geformten, betonten, doch engen Hüftenist fließend. Der Kopf ist mittels eines
59
langen und massiven zylindrischen Halses mit dem Körper verbunden. Der Gesichtsteil
ist dreiseitig ausgebildet – mit zwei seitlichen und einer vorderen Scheitelflächen, welche
dem Aussehen einer nach oben gerichteten Tierschnauze ähneln. Auf dem Gesicht ent-
hält keine Details. Das Kopfgenick ist als ein massives, symmetrisch angeordnetes, zu
dem Genick gewundenes Tierhorn dargestellt..
Daz zweite Exemplar stellt einen Kopf mit einem Teil des Halses dar, wahrscheinlich
von einer ähnlichen, jedoch offensichtlich größeren Statuette (Abb. 1 2). Sie unterscheidet
sich von dem Kopf der ganzen Figur durch den bedeutend engeren Gesichtsteil, der
aus zwei seitlichen, sich scheidenden Flächen besteht, welche eine stark betonte Nase
(oder Tierschnauze) bilden. Der Stirnteil ist vorspringend, im Vorderteil des Halses ist
ein kleiner knospenförmiger Auswuchs zu sehen, der als Adamsapfel gedeutet werden
kann, d.h. er verleiht der Statuette das anthropomorphe Aussehen einer männlichen
Darstellung. Das Einzelhorn im Genickteil bildet eine stark betonte Spirale. Die drei
Kopffragmente stammen offensichtlich von solchen Figurinen. Die Genickteile stellen
massive Einzelhörner dar, in der Form einer zum Genick gewundenen Spirale gestaltet.
Trotz der gröberen Ausarbeitung ist das Detail recht plastisch modelliert. Wären die
analogen, besser erhaltenen Exemplare nicht vorhanden, könnten wir dieses Detail auch
als ein in Knotenfrisur gekämmtes Haar deuten. Zweifellos stammen diese Fragmente
von bedeutend größeren Figurinen – im Verhältnis zum Körper, das den Proportionen
des gänzlich erhaltenen Exemplars entspricht, müssten sie ca. 14-16 cm groß sein.
Die Figurinen auf Abb.1 1-2 zeigen, dass es sich um anthropomorphe Darstellungen
mit einem Menschenkörper und dem Kopf eines gehörnten Tieres handelt. Der Tiertyp
unterscheidet sich nur durch das spiralenförmig gewundene Horn, das durch eine
kleine Schwellung auf dem Scheitel betont wird. Die Art der Gestaltung der Hörner
erweckt am stärksten die Vorstellung von einem Hammel. Der Körper ist in einem
Stil gearbeitet, der für eine große Gruppe der anthropomorphen spätneolithischen
Plastik sowie in Südwestbulgarien, als auch in den angremzemden Gebieten im Süden
und Westen charakteristisch ist. Das Fehlen von weiblichen Geschlechtsmerkmalen
und die Modellierung des Gesäßes sind eher für die männlichen Statuetten üblich,
die verhältnismäßig früh in diesem Gebiet aufkommen, ebenso jedoch für viele
anthropomorphe Figurinen ohne Geschlechtsbestimmung. Die Ikonographie des
Gesichtsteils bei beiden Köpfen trägt ebenfalls die Merkmale der spätneolithischen
anthropomorphen Figurinen aus dem Strumatal, einschl. der Sofjoter Ebene (Вайсов
1984).
Bemerkenswert ist die Assoziation der menschlichen mit der tierischen Darstellung,
die ausreichend deutlich wiedergegeben ist.
Wenn wir nach der vollständig erhaltenen Figur urteilen, so ist das einzige stark
betonte Attribut das massive gewundene Horn. Die Darstellung ist abstrakt, stilisiert und
symbolisch, was sich vor allem an dem einzeln modellierten Horn bemerkbar macht.
Der Prozentsatz dieser Figurinen ist im Verhältnis zu der übrigen spätneolithischen
anthropomorphen Plastik in der Siedlung nicht gering und weist darauf hin, dass die
Ausarbeitung standardisierter Hammeldarstellungen – als Gottheit oder Totem – keine
Einzelerscheinung war.

60
Soweit die veröffentlichten Materialien gestatten, lohnt es sich, die geographischen
und chronologischen Verbreitungsgrenzen solcher Vertreter der Idolplastik zu verfolgen.
Obwohl sie nicht oft vorkommen, sind sie für viele prähistorische Siedlungen im zentra-
len Balkangebiet nichts Ungewöhnliches. Dabei muss vermerkt werden, dass in dem
überwiegenden Teil der Veröffentlichungen die zoomorphen Figurinen gehörnter Tiere –
Hirsch, Stier, Ziegenbock, Hammel – verallgemeinert behandelt worden sind, da die
Tierart oft nicht genügend klar erkennbar ist.
Plastische Hammeldarstellungen mit unterschiedlichem Schematisierungsgrad
stammen vor allem aus spätneolithischen Siedlungen im Tal der Struma und des Vardar,
wie auch aus dem Südareal der Vinča-Kultur. Leider sind nur in Einzelfällen ganze
Statuetten erhalten geblieben. Der überwiegende Teil besteht nur aus Köpfen, manche
von ihnen könnten von zoomorphen Figurinen stammen oder Altardetails darstellen.
Die nächsten Parallelen zu der ganzen Figur aus Damjanica sind zwei ebenfalls völlig
erhaltene Statuetten aus dem Areal der Vinča-Kultur. Die Figur aus Šanac bei Pločnik
besitzt männliche Geschlechtsmerkmale (Abb. 2 4); die Figur aus Fafos II bei Kosovska
Mitrovica (Kosovo-Mährische Variante der Vinča-Kultur) ist anscheinend ebenfalls
eine männliche Darstellung. Beide werden in das Ende des späten Neolithikums datiert
(Vinča Tordoš ІІ) und weisen einige Details auf, die für die Plastik aus diesem Gebiet
charakteristisch sind (Сталио 1977, 16, кат. № 218; Археолошко благо 1998, кат.
№ 58). Bemerkenswert sind beide stilisierten, spiralenförmig gewundenen Hörner im
Genick, die auf dem Scheitel wie eine Frisur gebunden sind, sowie die relativ präziser
modellierten getrennten Beine mit mehr anatomischen Details. Aus den Schichten
Sitagroi ІІ und ІІІ stammen eine ganze Figurine-Büste und eine Serie völlig gleichartiger
zoomorpher Köpfe, die von M. Gimbutas als Darstellungen der Vogelgöttin mit Frisur
gedeutet werden (Renfrew et al.1986, Fig. 9 22-24, 45). M.E. sind diese Statuetten
Hammeldarstellungen – in einem Fall mit Einzelhorn, den Figurinen aus Damjanica
ähnlich (Abb. 3 1). Die übrigen Köpfe besitzen stark betonte anliegende Hörner in der
Form von regelmäßigen S-förmigen Spiralen (Abb. 3 2-3). Das sind wahrscheinlich
spätere Darstellung als die ganze Figurine oder sie repräsentieren einen anderen Stil bei
der Ausarbeitung der zoomorphen Plastik.
Bemerkenswert sind die Hammelköpfe aus Anzabegovo aus der Anza-ІV-Schicht
(Abb. 2 1-3), von M. Gimbutas als Teile zoomorpher Altare gedeutet (Gimbutas
1986, 237, Figs. 202-203). Besonderen Eindruck macht das einzige Exemplar mit ei-
nem präzise modellierten dreifachen spiralenförmigen Horn und der verhältnismäßig
realistisch gemeißelten Tierschnauze.
Im Areal des späten Neolithikums im Vardar-Tal stellen solche Darstellungen keine
Ausnahme dar. Einer der am feinsten gearbeiteten Hammelköpfe stammt aus der
späten Schicht der prähistorischen Siedlung Stranata bei Angelci an der Strumešnica
(Санев, Стаменова 1989, таб. ХІІ 8). Ihre typologische Ähnlichkeit mit den Figurinen
aus Anzabegovo IV einerseits und mit den Statuetten aus Damjanica anderseits ist
offensichtlich (Abb. 2 2). Die Datierung der Autoren – Ende des späten Neolithikums,
synchron mit Vinča Tordoš II, entspricht chronologisch den bisher betrachteten
Objekten. Denselben chronologischen Platz nimmt ein Köpfchen aus Zelenikovo II ein,

61
vermutlich Teil eines kleinen Altars (Гарашанин, Спасовска 1976, 105, сл. 4). Seine
Hörner sind plastisch in der Form eines Kreises gearbeitet, auf dem Kopf dazwischen
sind Quereinschnitte zu sehen (Abb. 2 5). In Stilhinsicht scheint diese Figurine als eine
Übergangsvariante zu ein paar Figurinen aus den Südgebieten der Vinča-Kultur, die
aller Wahrscheinlichkeit nach in einem völlig schematisiertem Stil dasselbe Tier daes-
tellen. Die Idee dafür gibt die ganze anthropozoomorphe Statuette aus Predionica bei
Priština in Kosovo (Abb. 2 6), auf deren Kopf das Horn nur durch ein paar querliegende
Reliefschwellungen auf dem Scheitel angedeutet ist (Galović 1959, Tab. 13 3). In völ-
lig ähnlichem Stil sind die zoomorphen Köpfchen – Protomes auf Altaren aus Zeleniko-
vo (Галовиħ 1967, таб. V 6) und Naprele bei Novi Pazar gearbeitet (Сталио, Галовиħ
1956, таб. ХІІІ 3).
Von besonderem Interesse ist das Vorhandensein ähnlicher Darstellungen in der
in ethnokultureller Hinsicht zu Damjanica am nächsten stehenden spätneolithischen
Siedlung Topolnica-Promachon. Sie sind anscheinend als anthropozoomorphe Statuetten
oder zoomorphe Figurinen-Büsten dargestellt1.
Nördlich des Kresna-Passes kommen ebenfalls plastische Hammeldarstellungen
aus Ton vor, obwohl wir z.Z. nicht über genügend veröffentlichte Exemplare verfügen.
Von Kurilo, Bez. Sofia stammen zwei Hammelköpfchen ohne klare stratigraphische
Angaben (Вайсов 1984, табл. 18 2; Перничева 1993, обр. 2). In Hinsicht auf den
Stil weist das erste davon (Abb. 3 4) verhältnismäßig nahe Parallelen zu dem Kopf
von Pločnik und weniger ähnliche Merkmale mit den Hammeldarstellungen aus dem
Vardar-Tal auf. Das zweite ist realistischer gearbeitet und steht in seiner Ikonographie
den Darstellungen mit anliegenden Hörnern aus Sitagroi nahe. Seine Datierung kann in
den Grenzen vom Ende des Neolithikums bis Anfang des Chalkolithikums variieren –
Etappen, die in Kurilo gut belegt sind.
Die vorgelegte Übersicht, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, umreißt mindestens
drei ikonographische Stilarten mit unterschiedlichem Grad der Schematisierung und
Stilisierung des Kopfes bei den Hammeldarstellungen, die vor allem in bestimmten
Stereotypen bei der Ausbildung von einem, zwei oder drei spiralenförmigen
Hörnernzum Ausdruck kommt. Diese Statuetten waren während der Endphase des
späten Neolithikums und Anfang des frühen Chalkolithikums im Areal der verwandten
spätneolithischen Kulturen im Tal der Struma, des Vardar und den späten Varianten
der Vinča-Kultur (Variante Kosovo-Mähren) verbreitet. Anscheinend stellte ein großer
Teil deser Statuetten während des späten Neolithikums anthropozoomorphe stehende
Männerfiguren dar, die einander recht ähnlich sind. Es könnte angenommen werden,
dass diese Darstellungen in den späteren Etappen präziser gearbeitet und verziert wurden
und häufiger Protomes auf Tonaltare darstellten. In dieser Erscheinungsart sind sie neben
Details wie Stier, Ziegenbock oder gehörnten Tieren, deren Art schwer bestimmbar ist,
für viele frühchalkolithische Siedlungen in denselben Gebieten charakteristisch.
Bekannt ist, dass das Schaf als Haustier schon am Anfang des Neolithikums
aus Vorderasien auf die Balkanhalbinsel gebracht wurde und auf den bulgarischen
Territorien keine einzige Art seiner wilden Vorfahren nachgewiesen worden ist. Aller
1
Ich danke Herrn I. Vajssov für die mir überlassene Information.

62
Wahrscheinlichkeit nach war das Hausschaf im betrachteten Gebiet von der Art ovis
vingeli, bei der der Hammel große, nach hinten gebogene Hörner besitzt. Bemerkenswert
ist, dass die Hammeldarstellung in der frühneolithischen zoomorphen Plastik nicht
verbreitet war, obwohl den osteologischen Erforschungen gemäß der Hammel einen
wesentlichen Platz in der Viehzucht als Lebensunterhalt eingenommen haben soll.
Der Grund dafür ist wahrscheinlich das Aufkommen männlicher anthropomorpher
Darstellungen eben in der der Endphase des Neolithikums, was am stärksten in
der geistigen Kultur der ethnokulturellen Gemeinschaft im Südteil der zentralen
Balkanhalbinsel während dieser prähistorischen Phase zum Ausdruck kommt. Hier
müsste man die Idee suchen, dass der Hammel seit dem tiefsten Altertum ein Symbol
der männlichen schöpferischen Energie, der Fortpflanzungskraft war, und seine spira-
lenförmig gewundenen Hörner eines der Sonnensymbole waren.
Bisher wurde die zoomorphe Plastik in ihren unterschiedlichen Erscheinungsarten
meistens im Zusammenhang mit dem Nutzen von den Haustieren und ganz allgemein mit
ihrer Anwendung bei den Fruchtbarkeitsriten und zum Schutz der Herden als Hauptquelle
für die Ernährung gedeutet. Der in Damjanica festgestellte Synkretismus zwischen dem
zoomorphen und dem anthropomorphen Grundsatz bei den Hammeldarstellungen, der
auch in den benachbarten ethnokulturellen Gebieten aus der Endphase des Neolithikums
bestätigt ist, weist eine andere Symbolik dieses Tieres während der betreffenden
Zeitspanne, und zwar die eines Totems nach. Ein Zeugnis davon sind auch die großen
voluminösen, in Dikilitash und im Gebiet von Skopje entdeckten Hammelkopffiguren,
die als Skulpturendetails an Altaren in Wohnungen oder Kultbauten benutzt wurden
(Санев 1999; Κουκουλη-Χρισανθακη et al. 1996, Fig. 7). Ihre Datierung in das Ende
des späten Neolithikums und den Anfang des Chalkolithikums zeugt ebenfalls von
der Rolle des Hammels als Beschützer der Stammesgemeinschaft in diesen Gebieten
während einer verhältnismäßig gut definierten chronologischen Zeitspanne. Das ist ein
weiterer Beweis für die gemeinsamen Komponenten in der Genesis der ethnokulturellen
Populationen während des späten Neolithikums auf der Zentralen Balkanhalbinsel und
eventuell für eine entsprechende Welle des ostmediterranen Einflusses längs der Täler
der Struma und des Vardar Ende des 6. und Anfang des 5. Jahrtausends v.u.Z.

Zitierte Literatur:
Археолошко благо 1998: Археолошко благо Косово и Метохиjе от неолита до
раног средњег века. Каталог. Београд, 1998.
Вайсов 1984: И. Вайсов. Антропоморфная пластика из праисторического поселе-
ния Курило-Кременица, Софийского округа. - Studia praehistorica, 7, 1984, 33-63.
Галовиħ 1967: Р. Галовиħ. Зелениково. Неолитско насеље код Скопља. - Зборник
радова Нарадног музеjа, 5, 1967, 127-151.
Гарашанин, Спасовска 1976: М. Гарашанин, Г. Спасовска. Нови изкопувањя во
Зелениково. - Мacedoniae acta archaeologica, 2, 1976, 86-113.
Николов 1999: В. Николов. Варианти на прeхода от ранния към късния неолит в
Тракия и долината на Струма. - Старини, 1999, 1, 5-13.

63
Перничева 1993: Л. Перничева. Зооморфни скултурни изображения от праисто-
рически селища в Софийско. - Годишник на Народния археологически музей, 9,
1993, 39-44.
Санев 1999: В. Санев. Теракотна глава на овен от археолошката збирка на музеjа
на Македониjа. - Мacedoniae acta archaeologica, 15, 1996-1997, 15-24.
Санев, Стаменова 1989: В. Санев, М. Стаменова. Неолитска населба “Страната”
во село Ангелци. - В: Зборник трудови. Струмица, 1989, 9-28.
Сталио, Галовиħ 1956: Б. Сталио, Р. Галовиħ. “Напреље”. Неолитско насеље код
Новог пазара. Београд 1956.
Сталио 1977: Б. Сталио. Неолит на тлу Србиjе. Београд, 1977.
Тодорова, Вайсов 1993: Х. Тодорова, И. Вайсов. Новокаменната епоха в България.
София, 1993.
Κουκουλη-Χρισανθακη et al. 1996: Χ˙ Κουκουλη-Χρισανθακη, R. Treuil, Δ˙
Μαλαμιδου˙ Προιστορικος οικισμος Φιλιππων “Ντικιλιτας” δεκα χρονια ανασκαφικης
ερευνας˙ - Το αρχαιολογικο εργο στη Μακεδονια και Θρακη, 10, 1996, 681-704.
Galović 1959: R. Galović. Predionica. Neolitsko naselje kod Pristine. Pristina, 1959.
Gimbutas 1976: M. Gimbutas (ed.). Neolithic Macedonia as Reflected by Excavations
at Anza, Southern Yugoslavia. (Monumenta Archaeologica, 1). Los Angeles, 1976.
Pernicheva 1995: L. Pernicheva. Prehistoric Cultures in the Middle Struma Valley:
Neolithic and Eneolithic. - In: D. Bailey, I. Panayotov (eds.). Prehistoric Bulgaria.
(Monographs in World Archaeology, 22). Madison, 1995, 99-147.
Renfrew et al. 1986: C. Renfrew, M. Gimbutas, E. Elster. Excavations at Sitagroi. A
Prehistoric Village in Northeast Greece, 1. Los Angeles, 1986.

64
Abb. 1. Damjanica. Anthropomorphe Keramikfigurinen und Fragmente

65
Abb. 2. Anthropozoomorphe Statuetten und zoomorphe Hammelköpfe: 1, 3 - Anzabegovo ІV; 2 -
Angelci; 4 - Šanac, Pločnik; 5 - Zelenikovo, Skopje; 6 - Predionica bei Pristina

66
Abb. 3. Zoomorphe Hammelfigurinen aus Ton. 1-3 - Sitagroi; 4-5 - Kurilo, Bez. Sofia

67
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 69-72

Über manche Charakteristiken der neolithischen


Steinensembles in Thrakien
Ivan GATSOV
Die Erforschung der prähistorischen Steinensembles auf dem Territorium des
heutigen bulgarischen Thrakien wurde vor allem dank den Forschungen von V. Nikolov
in Karanovo und J. Lichardus in Drama möglich.
In Bezug auf die Forschungen von J. Lichardus muss vermerkt werden, dass auf-
grund des totalen Durchsiebens der Kulturschichten der prähistorischen Siedlung Dra-
ma-Gerena eine Anzahl Mikrolithen gewonnen wurde, sowie zusätzlich das System der
Organisation der Steinwerkzeugproduktion geklärt wurde.
Die Forschungen von J. Lichardus machten es zum größten Teil möglich, auch auf das
Funktionieren der Systeme für die Anschaffung und den Austausch von Steinartefakten
zu akzentuieren. Es sei sofort hervorgehoben, dass trotz der Schwierigkeiten wegen
fehlender Forschungen, welche die eventuelle Lokalisierung der Steinvorkommen
gestatten würden, das Werk von J. Lichardus in Thrakien entschieden ein Schritt vor-
wärts in dieser Hinsicht ist.
Hinsichtlich dieser Frage existieren zur Zeit in der Literatur ganz allgemein zwei
Meinungen – dass hochwertiges Gestein aus Nordwestbulgarien eingeführt wurde und
die entgegengesetzte – dass örtliche Gesteinarten im Gebiet des heutigen bulgarischen
Thrakien genutzt wurden.
Die zweite Gruppe von Fragen steht im Zusammenhang mit den Plätzen der primären
Bearbeitung und Ausbeutung der Feuersteinkerne. Die bisherigen Forschungen in dieser
Beziehung zeigen, dass in allen mehr oder weniger erforschten Siedlungen aus dem Ne-
olithikum in der Regel keine Kerne aus hochwertigem, gelb-braungelblichem, mit oder
ohne graue Einschlüsse, glatter Oberfläche und sehr gutem Bruch als Feuersteinwerk-
stoff festgestellt worden sind.
Es handelt sich um Objekte, in denen eine bedeutende Fläche erforscht ist – z.B.
Karanovo, Kapitan Dimitrievo, Kazanlak, Rakitovo. Elešniča, sowie um gänzlich
ausgegrabene Objekte wie Azmak, Drama-Gerena usw. Das bedeutet, dass die
Produktionskette während des Neolithikums im Gebiet des heutigen bulgarischen
Thrakien Werkstätten oder Ateliers für die Produktion von Halbfertigerzeugnissen
umfasst hat, die außerhalb des Siedlungsgebiets oder wenigstens außerhalb der bisher
erkundeten Flächen lagen.
69
Wie schon erwähnt, zeigen die Ergebnisse der technologischen Analyse, dass in den
bisher erforschten Steinensembles aus Karanovo I und II und aus Drama-Gerena keine
Kerne und charakteristischen Abschläge entdeckt worden sind. Das ist seinerseits ein
weiterer Beweis, dass die Vorbereitung der Kerne aus diesem hochwertigen Werkstoff,
sowie ihre Exploitation – die Gewinnung von Klingen und ihre Auswahl, außerhalb der
erforschten Fläche der entsprechenden Siedlungen stattgefunden hat.
Die Forschungen von J. Lichardus haben auch zur Klärung eines anderen Problems
beigetragen – des Problems der Stellen, an denen die Halbfabrikate sekundär modifi-
ziert oder die retuschierten Werkzeuge angefertigt wurden.
Die Ergebnisse von der Durchsiebung der Erdschichten und vor allem das Fehlen von
Retuschesplittern, bei den Forschungen von J. Lichardus in der prähistorischen Siedlung
Drama-Gerena festgestellt, machten die Feststellung möglich, dass die retuschierten
Werkzeuge ebenfalls außerhalb der Siedlung hergestellt wurden. Vermutlich wurden
sie an den Stellen der ursprünglichen Vorbereitung und Exploitation der Kerne angefer-
tigt. Diese Feststellung ist vor allem für die Ensembles aus der Periode Karanovo III-IV
gültig, es existieren bisher jedoch keine Anzeichen für die Annahme, dass ein ähnliches
Schema während des frühen Neolithikums in Thrakien nicht funktioniert hat.
Gleichzeitig wurde in allen prähistorischen Objekten des heutigen bulgarischen
Thrakien das Vorhandensein einer größeren oder minderen Anzahl von Steinartefakten
aus minderwertigen Rohstoffen festgestellt. Aus diesen Rohstoffen wurden Werkzeuge
ad hoc ausgearbeitet, meistens aus Abschlägen, welche die momentanen Bedürfnisse
deckten. Diese Tätigkeiten erforderten weder eine spezialisierte Vorbereitung noch
spezielle Arbeitsorganisation. Aller Wahrscheinlichkeit nach war das eine “chaotische”,
systemlose Produktion, die von einzelnen Personen entsprechend irgendwelchen
augenblicklichen Produktionsbedürfnissen betrieben wurde.
Mit Rücksicht auf V. Nikolovs Erforschungen des frühen Neolithikums in Karanovo
und diejenigen des späten Neolithikums von J. Lichardus in Drama-Gerena, könnten
einige Schlussfolgerungen formuliert werden. Allem Anschein nach widerspiegeln
die Steinensembles aus diesen Objekten die Funktion zweier Produktionsketten. Der
Produktionsprozess wurde durch unterschiedliche Funktionsanforderungen, durch die
unterschiedlichen Möglichkeiten, welche die verschiedenen Gesteinarten boten, durch
die technologische Tradition bedingt.
Einerseits sind ein Teil der Werkstoffe Muster mit hohem Bruchgrad und glatter
Oberfläche, anderseits – Werkstoffe niedriger Qualität, die in der Form kleiner
Einschlüsse, einschließlich aus Quarz, in den Siedlungsarealen vorkommen.
Diese zwei unterschiedlichen Produktionsketten haben verschiedenartig funktioniert,
verschiedene Ergebnisse angestrebt und eine unterschiedliche Arbeitsorganisation
erfordert. Solcherart dargestellt, verlangte die Klingen-Technologie das Vorhandensein
von am ganzen Produktionsprozess beteiligten Gruppen – von dem Gewinn des Werk-
stoffes, über die Vorbereitung und Ausbeutung der Kerne, bis zum Halbfabrikat und
der Ausarbeitung der Werkzeuge. Diese Elemente der Produktionskette können z.Z. in
den neolithischen Siedlungen des heutigen bulgarischen Thrakien nicht lokalisiert und
bestimmt werden.

70
Aus den bisher erforschten Steinensembles im bulgarischen Thrakien ist nur das
letzte Element der Produktionskette vorhanden - der Gebrauch der Klingen, modifiziert
oder nicht modifiziert, bis sie aus dem Kulturverkehr im Rahmen der verschiedenen
Objekte gezogen wurden. Interessant ist, dass eben dieses Element der Produktionskette
in der Form einiger retuschierter Fragmente auch in Phase ІІ von Hoca Çeşme (Tür-
kisch-Thrakien) nachgewiesen worden ist. Das Steinensemble aus dieser Phase, sowie
den übrigen drei Phasen, zeichnet sich durch eine totale Ausnutzung der Abschläge aus
minderwertigen Rohstoffen, die ad hoc von Einschlüssen abgetrennt wurden, aus.
Die Klingen-Technologie war für die Gruppen, die während dieser Zeitspanne das
erwähnte Gebiet im heutigen Türkischen Thrakien bewohnt haben, keine Priorität.
Die in Phase II entdeckten Feuersteinklingen können als ein unbestrittener Nachweis
für Einfuhr aus Norden, genauer aus dem Gebiet von Karanovo-Azmak, betrachtet
werden.
Die bisherigen Erforschungen der Steinensembles aus Karanovo I und II wei-
sen auf die Existenz einer hochspezialisierten und standardisierten Produktion von
Feuersteinklingen aus hochwertigem Werkstoff hin (Clark, Parry 1990, 289-346).
Mit anderen Worten, während des frühen Neolithikums existierte in Thrakien
eine “independent production” für Klingen oder das, was von C. Runnels “managed
specialization” genannt wird. “The distribution of blades from centralized production
sites along with the skill used to produce precision knapped pressure blades would
suggest that labor was organized to some extent...” (Hartenberger, Runnels 2001, 265).
Was die Standardisierung der Klingen betrifft, die in Karanovo in ІІ/ІІІ, ІІІ, ІІІ/
ІV und ІV in der gleichnamigen Siedlung gefunden wurden, sind im Vergleich zu
ähnlichen Artefakten aus den Ensembles von Karanovo I und Karanovo II definitiv
einige Unterschiede festzustellen (Gatsov, Kurchatov 1997, 213-234).
Bei den Steinensembles aus Karanovo in ІІ/ІІІ, ІІІ, ІІІ/ІV und ІV (Tell Karanovo)
(Николов 1998), sowie bei denjenigen aus Drama-Gerena, ist der Grad der
Standardisierung der Klingen zweifellos niedriger. Etliche Unterschiede können auch
in der Art der angewendeten Werkstoffe, wie auch in der Metrik der Artefakte festge-
stellt werden (Gatsov 2004, 401-413).
Die Forschungen von J. Lichardus in Drama-Gerena werfen die Frage nach dem
Platz und der Interpretation der dort entdeckten Mikrolithen in den prähsitorischen
Steinensembles in Thrakien auf.
Eine bedeutende Serie Mikrolithen – Trapeze und Segmente, ist zum ersten Mal in
Drama-Gerena festgestellt worden. Das Aufkommen dieser Mikrolithen ist eher als eine
Antwort auf die funktionalen Anforderungen im Zusammenhang mit dem Druck der
Umwelt, als als ein Beweis für die mit dem Mesolithikum verbundene technologische
Tradition zu betrachten (Lichardus et al. 2000, 1-12).
In diesem Zusammenhang muss hinzugefügt werden, dass bei den Forschungen
von V. Nikolov in Karanovo, Schichten ІІ/ІІІ, ІІІ, ІІІ/ІV und ІV, ebenfalls Mikrolithen
entdeckt wurden. Das Aufkommen von Mikrolithen im Horizont Karanovo IV lässt sich
praktisch sehr schwer durch die Erhaltung einer bestimmten technologischen Tradition
aus dem Mesolithikum erklären. Die Annahme einer solchen These bedeutet, dass eine

71
solche technologische Tradition aus dem Mesolithikum wenigstens einschließlich bis
zum späten Neolithikum weiter bestanden haben muss. Zur Zeit fehlen jedoch Angaben
über die Existenz von Jäger-und Sammlergruppen auf dem Territorium des heutigen
bulgarischen Thrakien während des Neolithikums.
Mit dieser kurzen Übersicht der Erforschungen mancher Aspekte der Steintechnologie
während des Neolithikums in Thrakien möchte ich mit Dankbarkeit Prof. Jan Lichardus
gedenken.

Zitierte Literatur:
Николов 1998: В. Николов. Проучвания върху неолитната керамика в Тракия.
Керамичните комплекси Караново II-III, III и III-IV в контекста на Северозападна
Анатолия и Югоизточна Европа. София, 1998.
Clark, Parry 1990: J. Clark, W. Parry. Craft Specialization and Cultural Complexity. -
Research in Economic Anthropology, 12, 1990, 289-346.
Gatsov, Kurchatov 1997: I. Gatsov, V. Kurchatov. Neolithische Feursteinartefakte. -
In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, I. Die Ausgrabungen im Südsektor 1984-
1992. Salzburg-Sofia, 1997, 213 - 234.
Gatsov 2004: I. Gatsov. Feuersteinartefakte. Typologie. - In: S. Hiller u. V. Nikolov
(Hrsg.). Karanovo, IV. Die Ausgrabungen im Nordsüd-Schnitt 1993-1999. Salzburg,
2004, 401-413.
Hartenberger, Runnels 2001: B. Hartenberger, C. Runnels. Flaked Stone Production at
Bronze Age Lerna. - Hesperia, 70, 2001, 3, 255-283.
Lichardus et al. 2000: J. Lichardus, I. Gatsov, M. Gurova, I. Iliev. Geometric Microliths
from the Middle Neolithic Site Drama-Gerena (southeast Bulgaria) and the Problem of
Mesolithic Tradition in south-eastern Europe. - Eurasia Antiqua, 6, 2000, 1-12.

72
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 73-77

Über die frühesten symbolischen Bestattungen


Yavor BOYADZHIEV
Für symbolisch (“Kenotaph”) werden solche Bestattungen angenommen, in denen
Grabinventar vorhanden ist, jedoch jegliche Spuren eines Menschenskeletts fehlen.
Ihre größte Verbreitung wurde im Gebiet der Schwarzmeerküste festgestellt – die
Gräberfelder bei Varna, Durankulak, Devnja, wo sich auch die attraktivsten befinden.
Sie werden vor allem mit dem späten Chalkolithikum – der Varna-Kultur, in Verbindung
gesetzt. Die Erforschung des Gräberfelds bei Durankulak zeigte jedoch, dass sie
schon Ende des späten Neolithikums, bei Beginn der Hamangia-Kultur (5250/5200-
5000/4950 cal. ВС) anzutreffen sind. Die im Gebiet des Gräberfelds, unter dem Paläo-
niveau der Oberfläche gemachten Funde aus der Periode Hamangia I-III, die offenbar
mit menschlicher Tätigkeit in Verbindung stehen, in deren Umgebung jedoch keine
Spuren eines menschlichen Skeletts entdeckt wurden, werden in der Veröffentlichung
drei Kategorien zugeordnet: Kenotaphen, Trisnen, Kleinkindbestattungen, bei denen
das Skelett vollständig zersetzt ist (Todorova et al. 2002). Es sind jedoch keine Kriterien
zur Differenzierung der drei Gruppen angegeben. Hier werde ich kurz eben auf die
Möglcihkeiten zur Differenzierung und Interpretation der Fundkomplexe ohne Skelett
eingehen. Zu diesem Ziel können zwei Kriterien angewendet werden – die Größe der
Grabgrube und der Bestand des Grabinventars. Ihre Bedeutung ist bei den Kulturen Ha-
mangia und Varna recht unterschiedlich.

І. Grabgrube. Der Charakter der altertümlichen Erde (Löß) macht die Unterscheidung
der Grabgruben unmöglich. Während der Varna-Kultur wurde ein großer Teil der
Grabanlagen durch die dazugehörigen Steinplatten markiert (Бояджиев 2001;
Bojadziev 2002a), wobei die Ausmaße der Kindergräber sich klar von denjenigen der
Erwachsenen unterscheiden (Бояджиев 2001, 97) Während der Hamangia-Kultur (mit
Ausnahme der Endphase ІV) wurden keine Steinplatten benutzt, die Grabgruben sind
völlig unkenntlich, folglich kann dieses Kriterium nicht angewendet werden.

ІІ. Grabinventar. Bei der Varna-Kultur ist eine Geschlechts- und Altersdifferenz im
Grabinventarzu beobachten. Eine solche fehlt bei der Hamangia-Kultur. Meistens fehlt
das Grabinventar völlig (wenigstens das aus haltbarem Material gefertigte), oder es ist
minimal – Zähne von pflanzenfressenden Tieren; 1-2 Gefäße oder Gefäßfragmente; 1-2

73
Feuersteinklingen. Das Inventar ist bei Männern und Frauen gleich. Unter den reichen
Gräbern kommen ebenfalls sowie männliche, als auch weibliche vor1. Kinderskelette
sind kaum erhalten. Die meisten dieser Gräber sind ohne Inventar, es kommen jedoch
sowie Gräber mit minimalem Inventar – Mikrokratzern, Zähnen vom pflanzenfressenden
Tieren, als auch solche mit verhältnismäßig reichem Inventar - Gräber 647, 958, 972,
973, 1025, vor. Aus diesem Grund kann das Alter oder das Geschlecht des Bestatteten
nicht ausschließlich aufgrund des vorhandenen Inventars bestimmt werden. Infolge der
o.g. Umstrände ist die Abgrenzung Kind/Kleinkind mit zersetztem Skelett – Kenotaph
für die Periode Hamangia І-ІІІ viel schwieriger und unsicherer als die Abgrenzung
für Hamangia ІV und Varna. Der Vergleich des Inventars aus den Gräbern, die als
“Kind/Kleinkind mit zersetztem Skelett” bestimmt sind, mit demjenigen aus den
Kindergräbern, in denen Gebeine erhalten sind, zeigt wesentliche Unterschiede. Die
entdeckten einzelnen vasenförmigen Gefäße mit hohem Hals oder Becher werden als
Überreste aus Bestattungen von Kleinkindern, deren Skelett sich zersetzt hat, bestimmt.
In Wirklichkeit kommen sie vorwiegend in den Gräbern von erwachsenen Individuen
und nur in einem Fall in einem Kindergrab – 917, vor.
In 33 Fällen sind die entdeckten Überreste von Köpfen von pflanzenfressenden
Tieren und/oder Keramikgefäßen ohne Skelett in ihrer Umgebung, als Trisnen
interpretiert worden (“Totenmahlkomplexe”) (Avramova 2002, 121-122). M.E. macht
die aufmerksame Analyse diese Interpretation fraglich2:
- Das Inventar der sog. Trisnen unterscheidet sich eigentlich nicht von demjenigen
in den gewöhnlichen Gräbern, wie auch in einem Teil der Gräber, die als Kenotaphe
bestimmt worden sind. In manchen Fällen ist die Abgrenzung Kenotaph – “Trisne”
aufgrund des Vorhandenseins von Arbeitswerkzeugen und/oder Schmuck im
1
In dem vorliegenden Artikel wird die anthropolgische Bestimmung des Geschlechts benutzt. M.E. ist die sog.
“archäologische Bestimmung” (Todorova, 2002a) für die Hamangia-Kultur unanwendbar, da sie auf Angaben
einer unterschiedlichen Kultur – Varna, fußt. Die Angaben über das Gräberfeld bei Černa voda zeugen davon,
dass bei der Hamangia-Kultur sowie die Männer als auch die Frauen mit gestrecktem Körper begraben
wurden (Berciu 1966, 81-82). In dem Gräberfeld von Durankular liegen ca. 80 % der Individuen während
der Etappe Hamangia I-II gestreckt auf dem Rücken, unter 20 % sind in Hockerlage – d.h. gemäß der sog.
“archäologischen Bestimmung” waren die Frauen während dieser Etappe weniger als 20 % (Todorova 2002a,
59, Abb. 45). Das Erscheinen und die allmähliche Zunahme der Bestattungen von Frauen in Hockerstellung
ist ein Ergebnis der Kontakte mit den Stämmen südlich des Areals der Hamangia-Kultur (Бояджиев 2000,
77). Was die Abgrenzung von “männlichem” und “weiblichem” Inventar während der Hamangia-Kultur I-III
betrifft, möchte ich nur darauf hinweisen, dass fünf - 49, 607, 609, 611, 644 -, von den acht Gräbern für die
Periode Hamangia I-III, die für die repräsentativsten Männergräber erklärt wurden – die sog. “Häuptlingsgra-
ber” (Todorova 2002b, 272), antropologisch als Frauengräber bestimmt wurden (Todorova et al. 2002).
2
Die ursprünglichen Beobachtungen gaben Grund zur Annahme, dass die an der unteren Grenze des
Humus und nahe den Gräbern entdeckten Ansammlungen von Tierknochen (vor allem Schädel) und
fragmentierter Gefäße (hauptsächlich Pythoi) Überreste von rituellen Mahlzeiten sind, die während
der Bestattungszeremonie stattfanden. Aus diesem Grund wurden sie durch den Terminus “Trisnen”
bezeichnet. Das Sammeln von mehr Angaben im Laufe der Ausgrabungen gab mit Grund zur Annahme,
dass die sog. Trisnen eigentlich Überreste von symbolichen Bestattungenn sind. Bei der Vorbereitung zur
Veröffentlichung des Gräberfelds wurde diese Interpretation nur für einen Teil der Gräber angenommen,
bei anderen blieb die ursprüngliche Bestimmung als Trisnen erhalten. Auf Bestehen der Kollegen wurde die
Kategorie “Trisnen” auch in dem Code der Grabanlagen und der Grabtypenarten im Katalog erhalten, und
meine ausdrückliche Anmerkung unter Strich, dass diese Kategorie bedingt ist, fehlt in der Veröffentlichung
(Bojadziev 2002b, 21).

74
Fundkomplex gemacht worden. Das Grabinventar in den normalen Gräbern ist jedoch
recht vielfältig – sowie nur Tierknochen, Keramik, Werkzeuge oder Schmuck, als auch
verschiedenartige Kombinationen dazwischen. Also kann das Vorhandensein oder
Fehlen der einen oder anderen Fundkategorie in einem bestimmten Komplex kein
Grund dafür sein, unterschiedliche Ritenpraktiken abzugrenzen.
- “Trisnen” wurden auch bei normalen Gräbern mit Skelett abgesondert. Es bleibt
jedoch unklar, aus welchem Grund die “Trisnen” von dem gewöhnlichen Grabinventar
abgesondert wurden. In den Gräbern von Hamangia І-ІІІ existieren klare Angaben
darüber, dass das Inventar nicht nur auf den Boden der Grube, sondern auch in/auf ihre
Aufschüttung gelegt wurde. Gefäßfragmente (vor allem Kornbehälter) oder Tierzähne in
der Aufschüttung über dem Skelett sind bei einer Reihe von Gräbern gefunden worden
(2, 48, 70, 79, 117, 423, 600, 708, 760, 887 usw.), ohne dass sie jedoch als Trisnen
bestimmt wurden (Todorova et al. 2002). Aufschlussreich ist der Fall mit Grab 710.
Darin konzentrieren sich Bruchstücke von drei Gefäßen und einem Kornbehälter, 15-
25 cm über dem Skelett, wobei die Kornbehälterfragmente genau darüber liegen, und
die übrigen Gefäße in östlicher Richtung bleiben, wobei sie von den Platten, welche
die linke Hälfte des Skeletts bedecken, zerdrückt sind. Die drei Gefäße werden zu dem
Grabinventar gerechnet, und die Kornbehälterfragmente werden als Trisne bestimmt
(dabei fehlen jegliche Tierknochen) (Todorova et al. 2002, 66). Es fehlt praktisch
jegliches Kriterium für die Abgrenzung der Trisne von dem normalen Grabinventar (vgl.
z.B. Grab 175, wo die “Trisne” aus 2 Gefäßfragmenten und Tierknochen bei den Füßen
des Bestatteten besteht, sowie Grab 136, wo sich bei den Füßen ebenfalls ein zersetztes
Gefäß und Zähne von Equus hydruntinus befinden, oder Grab 111 – bei den Füßen ein
Kornbehälter und ein Schädel von Equus hydruntinus, ohne dass sie als “Trisne” be-
zeichnet werden). Man muss auch den Umstand berücksichtigen, dass das Abdecken
der Gräber durch fragmentierte Kornbehälter zu einem bestimmten Moment während
Hamangia III beginnt (Бояджиев 2001, 109-110), so dass es absolut möglich wäre, dass
manche Fragmente solcher Gefäße, die auf der Aufschüttung der Grabgrube entdeckt
wurden, eben eine solche “Schliessung” des Grabes markieren. Die Änderung in der Lage
bei einem Teil des Grabinventars (vor allem bei den großen Kornbehälterfragmenten)
und seine Anordnung auf der Grabaufschüttung verzeichnen eine bestimmte Etappe in
der Entwicklung der Idee von der “Wohnstätte des Verstorbenen” und der Gestaltung
des Bestattungsraums; aus diesem Grund kommt sie auch nur während der Phase Ha-
mangia III vor (Бояджиев 2001, 109-111).
- Eine Reihe von “Trisnen” besteht nur aus Gefäßfragmenten.
- Die “Trisnen” werden nicht auf dem Niveau der altertümlichen Oberfläche, sondern
in unterschiedlicher Tiefe darunter entdeckt.
- Die “Trisnen” kommen nur während der Phase Hamangia III vor. Falls wir annehmen,
dass sie ein Ausdruck bestimmter Bestattungsriten sind, so müssten diese Riten nur
während Hamangia III bestanden haben. Die Analyse der vollständigen Entwicklung des
Bestattungsrituals zeigt jedoch eine Kontinuitätsentwicklung seiner gesamten Elemente
von Beginn bis zum Ende der Hamangia-Kultur und einen Übergang der meisten in
die Varna-Kultur (Бояджиев 2000). Die Existenz einer bestimmten grundlegenden

75
Bestattungspraxis nur während eines kurzen chronologischen Abschnitts in der Mitte
der Hamangia-Kultur ist kaum wahrscheinlich.
Folglich existieren alle Gründe zur Annahme, dass die sog. Trisnen eigentlich
Überreste von symbolischen Bestattungenn darstellen. Es ist nicht ausgeschlossen,
dass ein Teil davon (vor allem diejenigen mit dürftigerem Inventar) Überreste von
Kinderbestattungenn, bei denen sich das Skelett zersetzt hat, sind. Sehr wahrscheinlich
ist aber auch, dass ein bedeutender Teil der Gräber, die als solche von Kleinkindern
mit zersetztem Skelett gedeutet werden, eigentlich Kenotaphe sind. Wie gesagt, ist
diese Abgrenzung für die Periode Hamangia I-III nicht möglich und zum großen Teil
bedingt. Aus diesem Grund kann die genaue Anzahl der symbolischen Gräber aus der
Periode Hamangia I-III nicht bestimmt werden. Mit Sicherheit ist sie größer als die
veröffentlichte, wobei der größte Teil der “Trisnen” und der “Kleinkinder mit zersetztem
Skelett” dazugerechnet werden muss.
Das Grabinventar in den Kenotaphen entspricht völlig demjenigen bei den
gewöhnlichen Bestattungenn. Es kommen Gräber sowie mit reichhaltigem, als auch
mit verhältnismäßig dürftigem Inventar vor. Es ist nicht ausgeschlossen, dass es auch
symbolische Gräber, deren Ausstattung nur aus nicht haltbarem Material bestanden hat-
te, das bis zu unserer Zeit nicht nicht erhalten geblieben ist, gab. Die Gleichheit im
Inventar beider Bestattungsarten gibt Grund zur Annahme, dass in den Kenotaphen reale
Individuen symbolisch bestattet wurden, deren Körper jedoch nicht vorhanden waren –
aller Wahrscheinlichkeit nach im Meer, bei Kriegs- oder Handelszügen u.ä. umgekommen
waren. Bei ihrer Bestattung wurden die üblichen Riten erfüllt und Beigaben in das Grab
gelegt, die der Stellung des tatsächlich existierenden Individuums in der Gesellschaft
entsprachen. Diese Bestattungspraxis existierte schon seit dem Beginn der Hamangia-
Kultur, wobei sie in der Varna-Kultur erhalten und weiterentwickelt wurde.

Zitierte Literatur:
Бояджиев 2000: Я. Бояджиев. Развитие на погребалния обрeд от култура
Хаманджия към култура Варна в некропола при с. Дуранкулак. - В: В. Николов
(ред.). Тракия и съседните райони през неолита и халколита. (Карановски
конференции за праисторията на Балканите, 1). София, 2000, 77-84.
Бояджиев 2001: Я. Бояджиев. Гробни съоръжения от халколитната епоха от
некропола при с. Дуранкулак. - Годишник на Археологическия институт с музей,
1, 2001, 95-128.
Avramova 2002: M. Avramova. Die Tierreste in den Grabanlagen. - In: H. Todoro-
va (Hrsg.). Durankulak, 2. Die prähistorischen Gräberfelder von Durankulak, 1. Sofia,
2002, 121-126.
Berciu 1966: D. Berciu. Cultura Hamangia. Bucureşti, 1966.
Bojadziev 2002a: J. Bojadziev. Die Grabanlagen der prähistorischen Gräberfelder von
Durankulak. - In: H. Todorova (Hrsg.). Durankulak, 2. Die prähistorischen Gräberfelder
von Durankulak, 1. Sofia, 2002, 71-80.
Bojadziev 2002b: J. Bojadziev. Code zu den Grabanlagen und Grabbefunden der Grä-

76
berfelder von Durankulak. - In: H. Todorova (Hrsg.). Durankulak, 2. Die prähistori-
schen Gräberfelder von Durankulak, 2. Sofia, 2002, 15-22.
Todorova 2002a: H. Todorova. Die archäologische Geschlechtsbestimmung. - In: H.
Todorova (Hrsg.). Durankulak, 2. Die prähistorischen Gräberfelder von Durankulak, 1.
Sofia, 2002, 53-59.
Todorova 2002b: H. Todorova. Die Sozialstruktur im Licht der Auswertungsergebnis-
se. - In: H. Todorova (Hrsg.). Durankulak, 2. Die prähistorischen Gräberfelder von Du-
rankulak, 1. Sofia, 2002, 267-277.
Todorova et al. 2002: H. Todorova, T. Dimov, J. Bojadziev, I. Vajsov, K. Dimitrov,
M. Avramova. Katalog der prähistorischen Gräber von Durankulak. - In: H. Todoro-
va (Hrsg.). Durankulak, 2. Die prähistorischen Gräberfelder von Durankulak, 2. Sofia,
2002, 31-125.

77
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 79-86

Archäologische Ausgrabungen von Tell Krăn,


Bez. Kazanlăk
Dessislava KARASTOYANOVA
Im August 2003 wurden Rettungsausgrabungen von Tell Krăn, Bez. Kazanlăk,
durchgeführt1. Ihr Ziel war, die Chronologie und Periodisierung der Kulturschichten
des Hügels, die von Schatzgräbern und gegenwärtigen Bauintervenierungen verletzt
und teilweise vernichtet sind, zu klären.
Der Hügel befindet sich ungefähr 50-60 m nördlich von dem heutigen Dorf Krăn.
Ausmaße: N-S 80 m, O-W 70 m, Höhe 5 m. Vor nicht sehr langer Zeit befand sich süd-
östlich des Hügels ein Brunnen, der heute nicht mehr existiert, doch das ununterbro-
chen aus der Quelle laufende Wasser versumpft die Umgebung des Hügels in dieser
Richtung. Die westliche Peripherie des Hügels ist von dem Hauptweg von Kazanlăk
nach dem Balkanpass Šipka zerteilt, und die östliche Peripherie ist von der alten Stra-
ße Kazanlăk-Krăn-Šipka gänzlich vernichtet. Im Zentralteil des Objekts wurde ein gro-
ßer Schatzgraben mit einer Tiefe von 1,80 m und einer Länge von 2 m festgestellt. Ein
ähnlicher Graben mit kleineren Ausmaßen befand sich auch in der südlichen Peripherie
des Hügels.
Mit Rücksicht auf das Ziel der Ausgrabungen wurden eine Kontrollsondage um den
zentralen Schatzgraben, und insgesamt 10 kleine Sondagen in der Peripherie des Hügels
angelegt; bei 9 davon wurde in der Tiefe von 1 m steriler Grund erreicht.
Schon während der ersten Woche der Forschung wurde klar, dass das Objekt bei Krăn
kein Siedlungshügel klassischen Typs, sondern eine kleine natürliche Erhebung ist, auf
der eine spätneolithische Siedlung von der Periode Karanovo IV liegt. Die festgestellte
Schichtmächtigkeit beträgt 1,60 m, was sie als die bis zu diesem Zeitpunkt mächtigste
stratifizierte Kulturschicht in Thrakien identifiziert (Димитров 1969; Димитров 1976;
Кынчев, Кынчева 1988; Lichardus, Illiev 2000; Лихардус и др. 2001; Нiller 2003).
Später, während des Chalkolithikums, wurde im zentralen Teil des Objekts ein für
seine Zeit riesiges Gebäude errichtet; die Überreste davon wurden teilweise erforscht
und dokumentiert.
Die spätneolithische Schicht der Siedlung wurde in Sondage II im Ostteil des Hügels
erkundet. Die Sondage mit Ausmaßen 3,50 х 3 m ist nach Ost-West orientiert. Im Rah-
1
Wissenschaftlicher Leiter der Ausgrabungen ist Prof. Vassil Nikolov. Ich danke ihm für die mir überlassene
Möglichkeit, die vorläufigen Ergebnisse zu veröffentlichen.

79
men der archäologischen Kampagne wurde die Schicht in diesem Teil des Hügels bis zum
sterilen Grund ausgeschöpft. Festgestellt wurden drei Bauhorizonte mit keinem stratigra-
phischen Hiatus dazwischen. Die Horizonte wurden nach den Fußbodenniveaus abge-
grenzt, doch die begrenzte erforschte Fläche ermöglichte die Abgrenzung der Grundrisse
der Wohnungen sowie das Erhalten einer vollständigeren Information über die Innenkon-
struktion der Wohnungen nicht. Die Fußböden der Wohnungen sind auf Niveaus in Tie-
fen von 40 cm, 70 cm und 1,15 m festgestellt. Sie bestehen aus braungelbem gestampftem
Lehm, es fehlen Angaben über Brände. Es wurden keine Anlagen festgestellt. Die Funde
sind durch Tonspindelwirbel mit eingeritzter Verzierung (Abb. 1 11, 12)1, tönerne Web-
stuhlgewichte, Beinahlen (Abb. 1 13, 14), ein Feuersteinartefakt belegt.
Unter den Bauhorizonten im Südteil der Sondage wurde in einer Tiefe von 1,25 bis
1,60 m eine Grube mit Ausmaßen 2,50 х 2 m erforscht. Die Grube war mit brauner lok-
kerer, an Tierknochen und Tonfragmenten reicher Erde und Staub ausgefüllt. In der
Grube wurden folgende Funde gemacht: Feuersteinartefakte, Steinahlen, ein Steinbeil,
ein Steinklöpfel und ein Bruchstück von einer zoomorphen Plastik.
Interessante Funde aus dem späten Neolithikum wurden bei dem Abtragen der Auf-
schüttung an der Peripherie des Schatzgrabens, in dem zentralen Teil des Hügels und bei
der Säuberung der Profile des Grabens selbst gemacht. Von dort stammt der fein gear-
beitete Kopf eines antropomorphen Figürchens, dessen Oberteil mit einem eingeritzten
Netzornament verziert ist (Abb. 1 10). In der Aufschüttung wurden noch zwei Ärmchen
von einem bemalten antropomorphen Gefäß entdeckt, sowie ein Gefäßboden mit einem
eingeritzten kreuzförmigen Zeichen, ein antropomorphes Figürchen und das Beinchen
einer antropomorphen Figurine mit eingeritztem Intarsienornament.
Im Südwestteil des Schatzgrabens wurde in einer Tiefe von 1,80 bis 2,20 m eine
spätneolithische Grube freigelegt (Grube 1). Ihre Erforschung wurde z.Z. eingestellt,
da die Anlage in den Profilen des Grabens unter der nicht erforschten spätneolithischen
Schicht im Zentralteil des Hügels verläuft.
Die Analyse des Keramikmaterials wurde nach den festgelegten methodischen Prinzipi-
en bei der Erforschung prähistorischer Keramikkomplexe durchgeführt (Николов 1998).
In dem spätneolithischen Komplex fehlen ganze Gefäße, doch wurde eine große
Anzahl signifikanter Keramikelemente, unter ihnen auch dünnwandige, die sich rekon-
struieren lassen, entdeckt; chronologisch datieren sie die erforschte Schicht in die letz-
te Kulturschicht Karanovo IV der spätneolithishen Kultur in Thrakien (Николов 1998;
Bozhilov 2002).
Im Komplex können die technologischen Gruppen der braunen, gut geglätteten bis
polierten Keramik und der graubraunen polierten Keramik abgesondert werden.
Aus den Formarten sind im Komplex am stärksten die Schüsseln mit ebenem Boden
und umgebogener Mündung und keiner Verzierung vertreten (Abb. 1 2, 4), sowie die
ausladenden Schüsseln, manche mit niedrigem ringförmigem Füßchen, deren Innen-
und Außenfläche mit reicher eingeritzter und weiß inkristierter Verzierung bedeckt ist
(Abb. 1 7). Im Keramikkomplex kommen außerdem geschlossene topfähnliche Gefäße

1
Die graphischen Darstellungen der Funde wurden von Fr. Elka Anastasova gemacht (AIM).

80
(Abb. 1 3), bikonische Schalen, deren obere Außenfläche durch breite, gut ausgeprägte
Kannelüren verziert ist (Abb. 1 1) und Gefäße, an deren meist vorspringendem Außen-
teil die für die Periode besonders charakteristischen kleinen sichelförmigen Henkel be-
festigt sind, vor (Abb. 1 6).
Das Keramikmaterial aus der Grube, die unter den drei Bauhorizonten freigelegt
wurde, belegt im Prinzip in Form und Technologie ähnliche Keramikarten. Auch hier
überwiegen die Schüsseln mit eingeritzter und weiß inkrustierter Verzierung; eine spe-
zifische Besonderheit bei der Verzierung in allen Fällen ist die Ornamentierung nur
auf der Innenfläche der Schüsseln, sowie die sparsame Anwendung der weißen Farbe,
mit der die verhältnismäßig breiten Einkerbungen des Ornamentes vorsichtig inkru-
stiert sind (Abb. 1 5). Aus der Grube stammen auch massive Füßchen von ausladen-
den Schüsseln, deren klassische Formenvariante für die früheren neolithischen Kultur-
schichten Karanovo III und Karanovo III-IV charakteristisch ist (Abb. 1 8, 9).
Bei der ursprünglichen Charakteristik des spätneolithischen Keramikkomplexes aus
der stratifizierten Schicht macht sich eine chronologische Entwicklung bemerkbar, de-
ren Tendenzen in Zukunft nach präziser Analyse von empirischem Material aus einer
breiteren erforschten Fläche verfolgt werden können.
Im zentralen Teil des Hügels in der um den Schatzgraben angelegten Sondage І
wurde eine Schicht aus der frühen Bronzezeit erforscht (in einer Tiefe bis 70 cm). Die
Schicht besteht aus grauer aschiger an Keramik und Tierknochen reicher Erde. In dieser
Tiefe, anfangs auf einer Fläche von 20 m2, wurde der massive Boden einer architektoni-
schen Anlage festgestellt. Zur Feststellung des vollständigen Gebäudegrundrisses wur-
den nacheinander in allen Richtungen Sondageerweiterungen vorgenommen, doch trotz
der erkundeten Fläche im Ausmaß von 180 m2 wurde keine einzige der Außenwände
des Gebäudes entdeckt. Der Boden wurde auf der ganzen Sondagefläche belegt. Er be-
steht aus gestampftem Lehm mit einer Stärke von 15 bis 20 cm und ist außerordentlich
hart; trotzdem wurden in unterschiedlichen Abschnitten, vor allem im Nordteil, Beschä-
digungen festgestellt. Im Zentrum der Sondage wurde eine Reihe aus vier Paar Löcher
von Holzpfosten mit einem Durchmesser von 45 bis 50 cm, N-S orientriert, umrissen.
Aller Wahrscheinlichkeit nach ist das die aus Stützpfeilern bestehende Zentralachse des
Gebäudes, welches für seine Zeit bedeutende Ausmaße besessen hat.
Vor dem Nordprofil wurden Überreste von einer Ofenbasis freigelegt. Die Anlage
besitzt unregelmäßige ovale Form und Ausmaße: N-S 1,30 m, O-W 1,60 m. Die Öff-
nung liegt im Süden und ist durch zwei große flache Steine gekennzeichnet. Die Basis
ist aus 5 cm starkem gestampftem Lehm errichtet, darüber liegt eine Schicht aus Ke-
ramikfragmenten, die meisten davon sekundär gebrannt. Von Interesse sind die Gefäß-
fragmente, wahrscheinlich von einer Kanne, die auf dem Übergang vom Hals zum Kör-
per mit einem mit Einkerbungen ausgefüllten horizontalen Band verziert war; darunter
befindet sich ein M-förmiges Reliefzeichen (Abb. 2 10). Aus der frühen Bronzezeit
sind solche Zeichen auf Gefäßen von Drama, Vesselinovo II, Djadovo und einer Kanne
aus dem Gebiet Nova Zagora festgestellt worden (Лихардус и др. 2001, 34; Лещаков
1999; Лещаков 2000). Das Motiv M ist schon seit dem Neolithikum bekannt und wird
mit der Kultsymbolik der Großen Göttin assoziiert (Николов 1999, 7-9). Über der Ton-

81
unterlage der Ofenbasis befand sich ein 1 cm dünner Tonverputz, Spuren davon sind nur
auf einzelnen Oberflächenabschnitten zu bemerken.
Vor dem Westprofil wurden schlecht erhaltene Überreste von noch einer Anlage, am
wahrscheinlichsten eines Herds, entdeckt.
In der Schicht aus der Bronzezeit wurden wenige Werkzeuge belegt – eine Ahle
(Abb. 2 13), Spindelwirbel (Abb. 2 11, 12), ein Meißel, ein Beil, zwei kleine runde
Tonscheiben, Keramikartefakte, ein Nukleus (Abb. 2 14), sowie 25 Steinkugeln, deren
Funktionen bisher unklar bleiben.
Das eindrucksvolle Gebäude, dessen Ausmaße auf jeden Fall 200 m2 überschreiten,
hatte aller Wahrscheinlichkeit nach einen quadratischen Grundriss und eine sattelähn-
liche Überdachung. Die großen Ausmaße des Gebäudes, sowie seine Lage auf einem
zentralen und verhältnismäßig hohen Platz im Tal setzen auch seine besonderen Funk-
tionen voraus, die von denen einer gewöhnlichen Wohnstätte abweichen. Bei dem jet-
zigen Stand der Forschungen kann die Zweckbestimmung des Gebäudes nicht korrekt
determiniert werden.
Im Nordostteil der Sondage, in der Schicht aus der frühen Bronzezeit, wurde der
Abschnitt der Basis einer massiven Steinwand, die ca. 20 cm über dem Boden des Ge-
bäudes liegt und konstruktiv mit ihm nicht verbunden ist, untersucht. Ihre bisher festge-
stellte Länge ist 9 m, die Breite - 3,50 m. Sie ist aus nicht bearbeiteten Fluss- und Bruch-
steinen und ohne Bindemittel errichtet.
Der Keramikkomplex datiert chronologisch die Schicht in die dritte, späteste Phase
der frühen Bronzezeit in Thrakien (Лещаков 2000). Ganze Gefäße wurden nicht ent-
deckt, doch die bedeutende Anzahl repräsentativer Fragmente und einer Rekonstruktion
unterliegender Formen ermöglicht uns die Bestimmung einiger grundlegender techno-
logischer Gruppen und Keramikarten.
Die im Komplex belegten Gruppen enthalten hellgraue, grauschwarze und hellbrau-
ne Keramik.
Im Keramikkomplex können einige Hauptformarten abgesondert werden. Am zahl-
reichsten sind die Kannen mit abgeschrägter Mündung und hohem vertikalem Henkel.
Der Henkel ist fast immer durch ein längs gelegenes Reliefband verziert, dessen Beginn
mit einem hohen Aufsatz gekrönt ist (Abb. 2 1, 2, 5). Von Interesse ist der antropomor-
phe Kannenhenkel, der auf dem Boden des Gebäudes entdeckt wurde (Abb. 2 6). Eine
Kanne mit einem ähnlichen Henkel aus dieser Periode wurde in Ezero bei den Ausgra-
bungen von V.Mikov und N.Kojčev entdeckt (Лещаков 2000, 19).
Verhältnismäßig schwach sind im Komplex die Becher belegt; sie besitzen einen ge-
rundeten Körper und einen abgeschrägten Mündungsrand. Ähnlich wie bei den Kannen,
haben sie einen vertikalen runden Henkel (Abb. 2 3).
Die Schüsseln haben einen betont nach innen gezogenen Mündungsrand, der Außen-
teil unter der Mündung ist mit einem Bandmotiv aus schrägen Einkerbungen verziert.
Die Schalen sind mit gerundetem Körper und geradem Mündungsrand, in einzel-
nen Fällen ist der Mündungsteil schwach von dem Körper abgegrenzt. Bei den meisten
Schalen ist der Teil unter der Mündung durch ein Bandmotiv aus schrägen Einritzungen
verziert (Abb. 2 4, 7). Manche Schalen besitzen vertikale runde Henkel am mittleren

82
Körperteil, die ebenfalls mit plastischen, längs orientierten Bändern verziert sind.
Die urnenförmigen Gefäße sind verhältnismäßig tief, mit großem Mündungsdurch-
messer. Manche besitzen zungenförmige Henkel, die unmittelbar unter der Mündung
oder etwas unter dem Mündungsrand befestigt sind. Oft kreuzen sich in der Henkelzo-
ne die perpendikular zueinander gelegenen plastischen Streifen der Körperverzierung
(Abb. 1 9).
Die Ausgrabungen während der vorigen archäologischen Kampagne in Krăn sind
eine Fortsetzung der für beinahe 30 Jahre unterbrochenen Erforschung der prähistori-
schen Kultur im Tal von Kazanlăk. Die Ergebnisse sind eine gute Grundlage für zukünf-
tige nutzbringende Erkundungen der spätneolithischen materiellen Kultur in den nord-
östlichen Gebieten Thrakiens.

Zitierte Literatur:
Кынчев, Кынчева 1988: М. Кынчев, Т. Кынчева. Поздненеолитическое поселение
“Хлебозавод” у города Нова-Загора. – Studia praehistorica, 9, 1988, 68-83.
Димитров 1969: М. Димитров. Нови находки от неолитната култура Караново ІV
в Старозагорско. – Известия на българските музеи, 1, 1969 (1971), 21-42.
Димитров 1976: М. Димитров. За характера на култура Караново ІV. – Известия
на музеите в Югоизточна България, 1, 1976, 9-16.
Кънчев 1973: М. Кънчев. Културна група Караново ІV в Новозагорско. –
Археология, 1973, 3, 42-51.
Лихардус и др. 2001: Я. Лихардус, А. Фол, Л. Гетов, Ф. Бертемес, Р. Ехт, Р.
Катинчаров, И. Илиев. Изследвания в микрорегиона на с. Драма (Югоизточна
България). Обобщение на основните резултати на българо-германските разкопки
от 1983 до 1999 г. София, 2001.
Николов 1996: В. Николов. Проучвания на неолитната култура в българските
земи (І). – Археология, 1996, 4, 1-6.
Николов 1998: В. Николов. Методически принципи за изследване на неолитни
керамични комплекси. – Археология, 1998, 3-4, 1-10.
Николов 1999: В. Николов. Проучвания на неолита в българските земи (ІІ). –
Археология, 1999, 1-2, 7-10.
Лещаков 1988: К. Лещаков. Основни класификационни принципи за керамиката
от ранната и средната бронзова епоха в Тракия. – Археология, 1988, 3, 1-13.
Лещаков 1999: К. Лещаков. Раннобронзови съдове от обекти в новозагорския
район. – В: Археологически и исторически проучвания в Новозагорско, Нова
Загора, 1999, 57-90.
Лещаков 2000: К. Лещаков. Изследвания върху бронзовата епоха в Тракия.
I. Сравнителна стратиграфия на селищните могили през РБЕ в Югоизточна
България. - Годишник на Софийския университет, Исторически факултет, 84-85
(1992), 2000, 68-73.
Bozhilov 2002: V. Bozhilov. Keramikkomplex aus dem Horizont II-I (Schichtenfolde
Karanovo 4). – In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, II. Die Ausgrabungen in

83
O 19. Wien, 2002, 83-111.
Lichardus, Iliev 2000: J. Lichardus, I. Iliev. Das frühe und mittlere Neolithikum an der
unteren Tunza. (Südbulgarien). Ein Beitrag zu den chronologischen und kulturellen Be-
ziehungen. – In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, III. Beiträge zum Neolithi-
kum in Südosteuropa. Wien, 2000, 75-108.
Nikolov 1997: V. Nikolov. Die neolithische Keramik. – In: S. Hiller u. V. Nikolov
(Hrsg.). Karanovo, I. Die Ausgrabunden im Südsektor 1984-1992. Salzburg-Sofia,
1997, 105-146.
Nikolov 2000: V. Nikolov. Neolithisches Keramikkomplex in Thrakien. - In: S. Hiller
u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, III. Beiträge zum Neolithikum in Südosteuropa. Wien,
2000, 11-20.

84
Abb. 1. Tell Krăn, Kulturschicht Karanovo IV. 1-9 - Tongefäße; 10 - Antropomorphe plastik;
11, 12 - Tonwirbel; 13, 14 - Beinahlen

85
Abb. 2. Tell Krăn, frühe Bronzezeit, 3 Phase. 1-10 Tongefäße; 11, 12 - Wirbel; 13 - Beinahle;
14 - Feuersteinkern

86
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 87-92

Über den chronologischen Platz der Schicht Karanovo VІ


aus Drama-Merdžumekja in der Kulturschicht von
Tell Karanovo
Viktoria PETROVA
Der Siedlungshügel Drama-Merdžumekja befindet sich 1 km östlich von dem Dorf
Drama, Bez. Jambol, und liegt am linken Ufer des Flusses Kalnica (Fol et al. 1991, 111).
Die regelmäßigen archäologischen Forschungen beginnen im Jahre 1983. Die Gesamt-
mächtigkeit der Kulturschicht beträgt 1,20 m und darin wurden Spuren der Kulturen
Marica, Karanovo VI, der Bronze- und der Jungeisenzeit festgestellt.
Die fast vollständig erforschte Siedlung, die zu der Periode Karanovo VI gehört, um-
fasst ca. 25 Wohnungen (Лихардус и др. 2001, 46). Darin wurden zahlreiche vollstän-
dig erhaltene Gefäße entdeckt, die in manchen Gebäuden bis 120 an der Zahl reichen
(Катинчаров и др. 1989, 19). Wie von den Forschern vermerkt, weisen die Charakteris-
tiken der Keramikkomplexe (breite eingekerbte Linien, sich verbreiternde Kannelüren,
Kerbschnittverzierung usw.) auf Traditionen aus der Periode Karanovo V (Лихардус и
др. 2001, 67) hin. Unter den Funden aus Wohnungen 212 und 244 gibt es Gefäße mit
Merkmalen, die für Phasen ІVа und ІVb der Kultur Marica und Phasen I und II der
Kultur Karanovo VI charakteristisch sind (eingeritzte Verzierung, Kannelüren, rauhe
Oberfläche). Aufgrund dieser Angaben nehmen die Autoren an, dass die Situation eine
Besonderheit der Region widerspiegelt, die für das Gebiet von Dolna Tundža charakte-
ristisch ist, oder dass sie Anlass zur Ausarbeitung neuer Kriterien bei der Periodisierung
der Kultur Karanovo VI sein sollte (Лихардус и др. 2001, 69; Fol et al. 1991, 119). Die
erforschten Keramikkomplexe von Drama werden in die beginnende Entwicklung der
Periode Karanovo VІ datiert. Als beste Parallelen werden das späte Keramikmaterial
des Komplexes Kodžadermen-Gumelnica-Karanovo VІ in Sădievo (Thrakien), Polja-
nica, Ovčarovo und Kodžadermen in Ostbulgarien, sowie in Radovanu, Tangiru und
Hirsova in Rumänien angegeben (Лихардус и др. 2001, 69).
Die ersten Erkundungen des Siedlungshügels Karanovo, Bez. Nova Zagora, wur-
den in der Zeitspanne 1947-1957 unter der Leitung von V. Mikov und G.I. Georgiev
durchgeführt. Die Ausgrabungen waren im nordöstlichen und südwestlichen Sektor
konzentriert, dort wurden Funde aus der Kultur Karanovo VІ gemacht (Georgiev 1961,
Abb. 2). Sie sind unveröffentlicht und werden im Fonds des Archäologischen Instituts

87
mit Museum bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften aufbewahrt. Unter der
Leitung von V. Nikolov und St. Hiller wurde im Jahre 1992 der von V. Mikov und G.I.
Georgiev begonnene Graben, der den nordöstlichen Sektor mit der südöstlichen Peri-
pherie des Hügels verbindet, gesäubert (Sondage N-S) (Hiller, Nikolov 1994, 7). Im
Laufe der nächsten Jahre sind darin 7 Bauhorizonte erforscht worden, die unteren fünf
davon werden in die Periode Karanovo V datiert, und die oberen zwei – in den Anfang
der Kultur Karanovo VІ (Schlor 2000b, 13).
Die vorliegende Mitteilung hat zur Aufgabe, eine kurze Vergleichsanalyse zwischen
Gefäßen aus Karanovo und Drama, die einander in Form und Verzierung nahestehen,
darzulegen. Die angegebenen Parallelen weisen gemeinsame charakteristische Züge
und Verbindungen in der Entwicklung der materiellen Kultur beider Siedlungen auf.
Die von der Analyse umfassten Gefäße aus Drama bezeichnen nach Meinung des Aus-
grabers den Anfang der Periode Karanovo VI und besitzen genaue stratigraphische Po-
sitionen (Fol et al. 1989; Lichardus et al. 1996). Die Gefäße aus Karanovo stammen aus
dem nordöstlichen Sektor des Hügels (Abb. 1). Für einen Teil davon existieren Angaben
über die Tiefe, in der sie entdeckt wurden. Sie variiert zwischen 2,60 und 3,60 m und
kann nicht als sicher betrachtet werden, da dieselben Angaben über Gefäße aus anderen
Perioden vorhanden sind.
Ein Teil der Ähnlichkeiten zwischen den Tongefäßen bezieht sich auf ihre Form.
Ähnlichkeiten wurden bei den zylindrisch-konischen flachen Schalen aus dem nord-
östlichen Sektor in Karanovo (Abb. 1 2, 4; 2 1) und Drama (Lichardus et al. 1996, Taf.
22 9) festgestellt. Gefäße ähnlicher Form, doch mit nach außen gezogenem Mündungs-
rand, kommen im Horizont 1 der Sondage N-S in Karanovo vor (Schlor 2000a, Taf. 73
2, 4). Zylindrisch-konische mitteltiefe und tiefe Schalen wurden sowie im nordöstlichen
Sektor von Karanovo (Abb. 1 1, 3, 5; 2 2-4), als auch in Drama (Lichardus et al. 1996,
Taf. 25 6) festgestellt. In der Sondage N-S sind sie ein Teil des Komplexes von Hori-
zont 2 (Schlor 2000a, Taf. 65 1). Die tiefen Schalen mit S-förmigem Oberkörper und
umgekehrt konischem unterem Teil aus der Schicht Karanovo VI in Drama (Lichardus
et al. 1996, Abb. 6 12, Taf. 25 4) finden ebenfalls gute Parallelen zu den Fundmateri-
alien aus dem nordöstlichen Sektor in Karanovo (Abb. 1 7; 2 5) und aus Sondage N-S
(Schlor 2000a, Taf. 80 9). Eine Ähnlichkeit wurde auch bei den topfförmigen Gefäßen
mit konischem Oberteil, abgerundetem mittlerem und umgekehrt konischem unterem
Teil aus dem nordöstlichen Sektor in Karanovo (Abb. 1 8; 2 6) und Drama (Lichardus
et al. 1996, Taf. 25 1-2) festgestellt. Diese Gefäße fehlen in Horizonten 2 und 1 der
Sondage N-S.
Was die Ornamentierung betrifft, erscheint die auf den unteren Teil des Körpers auf-
getragene Verzierung aus radialen eingeritzten Linien als die Grundcharakteristik der
Gefäße aus Drama (Fol et al. 1989, Taf. 8 1, 3; Lichardus et al. 1996, Taf. 25 6). Ein Teil
der Gefäße aus dem nordöstlichen Sektor in Karanovo ist mit ähnlichen Kompositionen
verziert, letztere sind jedoch mit nach oben gezogenen Reliefknubben kombiniert (Abb.
2 1-5). In einigen Fällen besteht die Verzierung nur aus nach oben gezogenen Relief-
knubben (обр. 1 6; 2 4) (Fol et al. 1989, Taf. 8 1, 3). Eine Abweichung in der Verzierung
kommt auch bei den topfförmigen Gefäßen vor. Das Gefäß aus Drama besitzt einen bu-
88
ckelförmigen vertikalen Henkel und ist nicht verziert (Lichardus et al. 1996, Taf. 25 1),
das Gefäß aus Karanovo dagegen ist durch eine Kombination aus nach oben gezogenen
Reliefknubben und radial angeordneten Gruppen eingeritzter Linien auf dem unteren
Teil des Körpers verziert (Abb. 1 8; 2 6). Die Komposition aus radial angeordneten
eingeritzten Linien kommt selten bei den Gefäßen aus Horizonten 2, 1 der Sondage N-S
vor. Sie sind mit Graphitbemalung verziert (Schlor 2000a, Taf. 65 1; 77 3).
Die angeführten Ähnlichkeiten zwischen den Funden aus dem nordöstlichen Sektor
des Siedlungshügels Karanovo und der Periode Karanovo VI in Drama weisen auf ihre
Gleichzeitigkeit und Angehörigkeit zu ein und derselben archäologischen Kultur hin.
Ihre Charakteristiken werden teilweise mit den Komplexen aus Horizonten 2, 1 in Son-
dage N-S in Karanovo in Verbindung gesetzt. Dort kommen sie in minderem Grade vor
und betreffen hauptsächlich die Gefäßformen und weniger ihre Verzierung. Gleichzeitig
erscheinen in diesen Horizonten Formen, Ornamentalkompositionen und Motive, die
für die späteren Perioden des Chalkolithikums in Thrakien charakteristisch sind (flache
Schüsseln mit nach innen gebogenem Mündungsrand, zylindrisch-konische Schalen,
positiv-negative Graphitbemalung aus schrägen Vierecken mit eingeschriebenem Ne-
gativkreis usw.) (Hiller, Nikolov 1994, Abb. 8; Schlor 2000a, Taf. 67 1-2; 74 3; 75 1-5;
77 2; 82 2, 3; Schlor 2000b, fig. 8 1-6). Aufgrund dieser Tatsachen kann die Hypothese
formuliert werden, dass die Fundmaterialien aus Drama und dem nordöstlichen Sektor
in Karanovo eine frühere Etappe der Horizonte 2 und 1 in Sondage N-S präsentieren.
Sie betreffen die Periode zwischen den frühchalkolithischen Horizonten 7-3 und den
spätchalkolithischen Horizonten 2 und 1 und sind in dieser Sondage nicht festgestellt
worden. Das gibt mir Grund zur Annahme, dass die der Schicht Karanovo VI in Drama
synchrone Siedlung in dem nordöstlichen Teil des Siedlungshügels Karanovo lokali-
siert ist. Als Bestätigung kann ich auf das Fehlen von Gefäßen mit den beschriebenen
Charakteristiken unter den in dem südwestlichen Sektor derselben Siedlung gemachten
Funden hinweisen.

Zitierte Literatur:
Катинчаров и др. 1989: Р. Катинчаров, Я. Лихардус, В. Николов, Ф. Бертемес, И.
Илиев. Разкопки на селищната могила при с. Драма, Ямболско. - В: Археологически
открития и разкопки през 1988. Кърджали, 1989, 18-19.
Лихардус и др. 2001: Я. Лихардус, А. Фол, Л. Гетов, Ф. Бертемес, Р. Ехт, Р.
Катинчаров, И. К. Илиев. Изследвания в микрорегиона на с. Драма, 1983-1999.
София, 2001.
Fol et al. 1989: A. Fol, R. Katinčarov, J. Lichardus, F. Bertemes, I. K. Iliev. Bericht über
die bulgarisch-deutschen Ausgrabungen in Drama (1983-1988). - Bericht der Römisch-
Germanischen Kommission, 70, 1989, 5-128.
Lichardus et al. 1996: J. Lichardus, A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R. Katinčarov
und I. K. Iliev. Bericht die bulgarisch-deutschen Ausgrabungen in Drama (1989-1995). -
Bericht der Römisch-Germanischen Kommission, 77, 1996, 5-153.
Fol et al. 1991: A. Fol, R. Katinčarov, J. Lichardus, F. Bertemes, I. K. Iliev. Die Kara-
89
novo VI-Siedlung von Drama. Ein vorläufiger Bericht. - In: J. Lichardus (Hrsg.). Die
Kupferzeit als historische Epoche (Saarbrücker Beiträge zur Altertumskinde, 55). Bonn,
1991, 1, 111-123.
Georgiev 1961: G. Georgiev. Kulturgruppen der Jungstein- und Kupferzeit in der Ebe-
ne von Thrazien. - In: J. Böhm, S.J. De Laet (Hrsg.). L‘Europe à la fin de l’âge de la
pierre. Actes du Symposium Consacré aux Problèmes du Néolithique Européen, Pra-
gue-Libice-Brno 5.-12. oct. 1959. Praha, 1961, 45-100.
Hiller, Nikolov 1994: S. Hiller, V. Nikolov. Tell Karanovo 1993-1994. Vorläufiger Be-
richt. Salzburg, 1994.
Schlor 2000а: I. Schlor. Die chalkolithische Keramik aus dem Nordsüdschnitt von Tell
Karanovo (Grabungen 1993-1999). Dissertation. Salzburg, 2000.
Schlor 2000b: I. Schlor. Beziehungen zwischen Bulgarien und Nordgriechenland wäh-
rend des Chalkolithikums - Karanovo, Dikili tash und Sitagroi. - In: Österreichische
Forschungen zur Ägäischen Bronzezeit 1998. Akten der Tagung am Institut für Klassi-
sche Archäologie der Universität Wien. Wien, 2000.

90
Abb. 1. Tell Karanovo. Tongefäße

91
Abb. 2. Vergleichstabelle der Gefäße aus Drama-Merdžumekja und Karanovo

92
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 93-97

Neuentdeckte achäologische Objekte


aus der Jungsteinzeit und der späten
Bronzezeit im Mittleren Strumatal
Małgoržata GRĘBSKA-KULOVA, Ilija KULOV
Gleichzeitig mit den archäologischen Forschungen bei Drama, Bez. Jambol, organisierte
Jan Lichardus auch breitangelegte Geländeforschungen in dieser Mikroregion (Lichardus u.
a. 2000). Die erzielten Ergebnisse sind bemerkenswert. Enthüllt wurde ein komplexes Bild
der kulturellen Etnwicklung der Mikroregion Drama im Laufe einer langen Zeitspanne.
Ein ähnliches Ziel hat sich auch die Expedition “Skaptopara“ gestellt1. In Bezug auf
ihre Ziele ist sie eine Fortsetzung der internationalen Expedition “Struma“, von 1978-
1982 in den Südteilen des Mittleren Strumatals (Домарадски 2001).
Die Gemeinde Blagoevgrad nimmt eine Fläche von 628 km2 ein. Sie zeichnet sich
durch eine große Vielfalt von Geländeformen wie Flusstälern, Erhebungen mit schwach
geneigten Abhängen und Hochgebirgen aus. Einen zentralen Platz nimmt das Tal des
Flusses Struma und der um ihn ausgebildete Talkessel von Blagoevgrad ein. Östlich
davon erstreckt sich das Rila-Gebirge, das höchste auf der Balkanhalbinsel, und im
Westen – der Berg Vlahina, ein Teil von der Berggruppe Osogovo-Belasica. Ihre durch-
schnittliche Höhe über dem Meeresspiegel beträgt 810 m. Die Osthänge sind schwach ge-
neigt und bieten günstige Lebensbedingungen und Voraussetzungen für die Entwicklung
der Landwirtschaft. Längs des Kamms von Vlahina verläuft die Wasserscheide zwischen
der Struma und dem Vardar. Dort entspringen ein paar Flüsse: Lisijska, Drenkovska,
Logodaška, Lešniška und Gabrovska, die in die Struma münden. Die günstigen Naturver-
hältnisse der Region finden einen Ausdruck in der Dichte des gegenwärtigen Siedlungssy-
stems. In diesem Abschnitt liegen 15 von allen 25 Siedlungen der Gemeinde Blagoevgrad.
Das Klima ist übergangs-kontinental mit gewissem mediterranem Einfluss.
Die kleine Inklination unter dem Obel-Gipfel im Vlahina-Gebirge – der Delčevo-
Pass – bildet einen natürlichen Weg, der das Struma- mit dem Vardar-Tal verbindet.
Das ist der zweite Weg außer dem Tal der Strumešnica, welches die Täler beider gro-
ßen Flüsse verbindet. Die beiden Täler sind wichtige natürliche Verkehrsadern, welche
1
Die Expedition “Skaptopara” begann ihre Tätigkeit im Jahre 1994 auf Anregung von Dr. B. Cvetkov. Die
Expedition wurde im Jahre 2001 erneuert. Ihr Ziel ist die Registration aller archäologischer Objekte in der
Gemeinde Blagoevgrad.

93
die nördliche Ägäische Küste mit der Oberdonau-Tiefebene und dementsprechend mit
Zentraleuropa verbinden.
Die o.g. natürlichen Gegebenheiten waren wichtige Voraussetzungen für die gro-
ße Bedeutung dieser Mikroregion bei der Realisierung der kulturellen Kontakte in den
Richtungen Nord-Süd und Ost-West während der verschiedenen Epochen. Die bisheri-
gen Ergebnisse der Expedition sind vielversprechend und verdienen eine Vorstellung,
um so mehr, dass gewisse Gesetzmäßigkeiten im Siedlungsystem während bestimmter
Epochen zu beobachten sind.
Von 2001 bis 2003 wurden die Flure von 6 Dörfern (Bučino, Drenkovo, Klissura,
Leško, Logodaž und Obel) begangen, wobei 86 Objekte aus verschiedenen Epochen
festgestellt wurden (Гребска-Кулова и др. 2001; Гребска-Кулова и др. 2003). Das frü-
heste Objekt stammt aus der Jungsteinzeit (6. Jahrtausend v. u. Z.), das späteste aus dem
Ende des 19. Jahrhunderts (die Grenzposten an der bulgarisch-türkischen Grenze nach
dem Jahr 1879).
Neolithikum und Chalkolithikum 7
Bronzezeit 8
Eisenzeit 10
Antike 50
Mittelalter 7
Osmanische Zeit 7
Unbestimmt 16

Tab. 1. Chronologische Verteilung der registrierten archäologischen Objekte

Einige Siedlungen sind mehrschichtig und gehören zu mehr als einer Epoche, aus diesem
Grund übersteigt die Anzahl der Objekte in Taf. 1 die Anzahl der registrierten Objekte.
In diesem Artikel werden wir auf einige Probleme eingehen, die mit den Siedlungen
aus der Jungstein-, der Steinkupfer- und Bronzezeit zusammenhängen.
Die Siedlungen aus dem Neolithikum und dem Chalkolithikum sind gering an
der Zahl (Abb. 1). Das sind das Dorf Drenkovo, die Gegend Plošteko (frühes/spätes
Neolithikum), Drenkovo, die Gegend Gărleški nivi (mittleres/spätes Neolithikum), das
Dorf Logodaž, die Berova-kitka-Flur (spätes Neolithikum/frühes Chalkolithikum), das
Dorf Bučino, die Suhata-češma-Flur (spätes Neolithikum), das Dorf Bučino, die Lisi-
jska-čuka-Flur (spätes Neolithikum/frühes Chalkolithikum), das Dorf Bučino, die Ni-
vite-Flur (spätes Neolithikum und späte Bronzezeit), das Dorf Bučino, die Golio-rid-
Flur (spätes Neolithikum/frühes Chalkolithikum und späte Bronzezeit). Bezüglich ihrer
chronologischen Zugehörigkeit ist ein Überwiegen der Zahl der Siedlungen aus der
zweiten Phase des späten Neolithikums zu beobachten. Diese Phase wurde in vielen
Siedlungen am Lauf der Struma (Balgarčevo III, Damjanica, Topolnica, Sapareva banja
I, Slatino-jamite, Radomir-Vahovo) festgestellt. Die nächste Zeitspanne, die am stärk-
sten vertreten ist, ist der Übergang vom späten Neolithikum zum frühen Chalkolithi-
kum, der in der prähistorischen Siedlung Strumsko festgestellt worden ist (Перничева
1993). Die Siedlungen aus den früheren Perioden sind sehr selten. Aus dem frühen Neo-

94
lithikum ist nur eine Siedlung registriert – in der Plošteko-Flur bei dem Dorf Drenko-
vo. Sie zeichnet sich durch weiß bemalte Keramik, das Dominieren von gerundeten,
weit ausladenden Formen und häufig vorkommende organische Magerungen im Ton
aus. Drenkovo-Plošteko weist sehr nahe Parallelen zu Anzabegovo I im Vardar-Tal auf
(Garašanin, 1998, Abb. 3a, c-e). Diese Ähnlichkeiten werfen das Problem der Neolithi-
sierung dieses Teils des Mittleren Strumatals auf. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Dren-
kovo von einer Menschengruppe gegründet worden war, die vom Westen nach Osten
umgesiedelt war, d.h. von dem Vardar-Tal nach dem Struma-Tal über den Delčevo-Pass.
Bei dem Vergleich dieses Materials mit demjenigen aus Kovačevo muss vermerkt wer-
den, dass, was die Technologie und die Formen betrifft, es eine recht unterschiedliche
Charakteristik aufweist. In Bezug auf die Motive zeigt es Ähnlichkeiten mit der Phase
Kovačevo Iв und dem Beginn von Iс.
Aus dem mittleren Neolithikum und der ersten Phase des späten Neolithikums
stammt nur eine Siedlung – die in der Gegend Gărleški nivi bei dem Dorf Drenkovo
(Стоянова-Серафимова 1970). Sie befindet sich in unmittelbarer Nähe von Plošteko,
jedoch auf dem anderen Ufer des Drenkovska-Flusses.
Bisher wurde keine einzige Siedlung aus dem Chalkolithikum entdeckt, obwohl der
Fonds des Historischen Museums von Blagoevgrad über Fundmaterialien aus dem frü-
hen Chalkolithikum verfügt, die laut begleitender Angaben in der Flur des Dorfes Klis-
sura entdeckt worden sind (Гребска-Кулова 2001, обр. 6-7).
Hinsichtlich der Topographie zeichnen sich zwei Siedlungstypen klar ab:
• Flache Siedlungen mit großen Ausmaßen bis zu einigen Hektar. Dieser Typ ist
für das ganze Neolithikum charakteristisch; in Bezug auf die großen Ausmaße jedoch -
speziell für die zweite Phase des späten Neolithikums (Drenkovo-Plošteko, Bučino-Ni-
vite, Bučino-Suhata češma).
• Siedlungen mit kleinen Ausmaßen, auf natürlich befestigten Stellen errichtet.
In chronologischer Hinsicht ist dieser Typ später und bezieht sich auf den Übergang des
späten Neolithikum zum frühen Chalkolithikum (Logodaž-Berova kitka, Bučino-Lisijs-
ka čuka, Bučino-Golio rid).
Unsere Aufmerksamkeit muss auf die Konzentration prähistorischer Siedlungen um
den Drenkovska-Fluss gerichtet werden. In unmittelbarer Nähe befinden sich drei prä-
historische Siedlungen: Plošteko, Gărleški nivi und Berova kitka. Offensichtlich ist ihre
Lokalisierung kein Zufall. Es existieren Angaben, dass der Weg zur Ebene von Kjusten-
dil während der Antike dem Tal des Drenkovska-Flusses folgte. Dieser Weg wurde noch
bis in die jüngste Vergangenheit aktiv benutzt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er schon
während der prähistorischen Zeit bestanden hat. Die drei Objekte befinden sich genau
an der Abzweigung des Weges, der die Täler von Vardar und Struma über den Delčevo-
Pass in nördlicher Richtung zum Tal der Gorna Struma verband.
Die neuentdeckten prähistorischen Objekte zeugen klar von einigen Tendenzen in
der kulturellen Entwicklung der Region:
o Das zahlenmäßige Überwiegen der Siedlungen aus der zweiten Phase des spä-
ten Neolithikums hängt mit dem krassen Anstieg der Bevölkerung während dieser Peri-
ode zusammen, ein für die Balkanhalbinsel bekanntes Phänomen;

95
o Das Erscheinen von natürlich befestigten Siedlungen am Ende des späten Neolithi-
kums ist ein Ausdruck der strukturellen Änderungen in der Bevölkerung, der Notwendigkeit
von Kontrolle über die Kommunikationsadern und Schutz der örtlichen Bevölkerung;
o Die neuentdeckten Siedlungen umreißen klar die Kommunikationsverbindun-
gen mit dem Vardar-Tal und die vorhandenen “zweitrangigen” Wegen in der Region.
Dank der “Skaptopara”-Expedition wurden bis 2003 acht Siedlungen aus der Spät-
bronzezeit registriert (Abb. 1). Bis dahin wussten wir über diese Periode nichts oder bei-
nahe nichts. Eine Ausnahme stellt das berühmte einzelne Gebäude aus dieser Zeitspan-
ne in der Gegend Kajmenska čuka (Stefanovich, Bankoff 1998) in einer Entfernung von
3 km südlich von Blagoevgrad dar. Diese Forschungen haben eine Reihe von Fragen
aufgeworfen, deren Klärung bevorsteht.
Die von der Expedition registrierten Objekte aus der Spätbronzezeit können ihrem
Charakter nach zwei Typen zugewiesen werden. Das sind flache dünnschichtige Sied-
lungen mit bedeutenden Ausmaßen (Bučino-Nivite) und einzelne Gebäude vom Typ des
Gebäudes in Kajmenska čuka. Letztere liegen auf strategischen Anhöhen unmittelbar
über den Flusstälern in Richtung Ost-West und dominieren entschieden über die Um-
gebung (Abb. 1). Auf den ersten Blick stellen sie Hügelaufschüttungen mit Ausmaßen
von 10-12 m bis 15-17 m dar und können leicht als Grabhügel falsch gedeutet werden.
An den meisten der 7 registrierten Objekten von diesem Typ wurden Schatzgräberinter-
ventionen vorgenommen. Das entdeckte archäologische Material, vorwiegend Tonfrag-
mente, gehört zur Spätbronzezeit und ist demjenigen von Kajmenska čuka ähnlich. Ein
anderes Argument zur Bekräftigung unserer These sind die dort festgestellten Bauten
aus mittelgroßen und großen Bruchsteinen und nicht zuletzt – die Stücke rotgebrannten
Lehms, der bei ihrer Errichtung benutzt wurde.
In manchen dieser Bauten wurden auf kleinen Flächen, in einem Abstand von 30 bis
50 m Tonfragmente aus derselben Periode entdeckt (Dorf Leško, Gegend Piskoliite). In
diesen Fällen wird angenommen, dass es sich um einzelne Gebäude handelt, die zur Un-
terkunft des Dienstpersonals des Hauptgebäudes dienten.
Die Ergebnisse der durchgeführten Geländeprospektionen führen zu folgenden
Schlussfolgerungen:
1. Die registrierten neuen Gebäude vom Typ des Gebäudes in Kajmenska čuka zeu-
gen davon, das letzteres nicht das einzige seiner Art war, sondern dass ein spezielles
System ähnlicher Gebäude existiert hat. Ihre Existenz war für einzelne Stämme oder
Stammvereinigungen, die diese Gebiete besiedelten, unentbehrlich.
2. Ihre strategische Lage definiert sie als Bauten mit Kontroll-, Beobachtungs- und
Signalfunktionen.
3. Es muss vermerkt werden, dass auch bei den großflächigen Terrainbegehungen
der Expedition “Struma” Ende der 70er und Anfang der 80er Jahre in den Tälern der
Flüsse Strumešnica, Katunska Bistrica und teilweise Sandanska Bistrica, kein einziges
Objekt dieser Art registriert wurde. Daraus ergibt sich auch die Frage nach ihrer Funk-
tion als Grenzstellen.
4. Alle Objekte sind niedergebrannt, wovon die großen Stücke gebrannten Lehms
zeugen.

96
Zitierte Literatur:
Домарадски 2001: М. Домарадски (ред.). Материали за археологията на Средна
Струма (Разкопки и проучвания, 27). София, 2001.
Гребска-Кулова 2001: М. Гребска-Кулова. Поселищен живот през праисторията
(VI-V хил. пр. н. е.) в Благоевградската котловина. - Известия на Историческия
музей Благоевград, 2, 2001, 8-17.
Гребска-Кулова и др. 2001: М. Гребска-Кулова, И. Кулов, Ц. Комитова Ю.
Божинова. Резултати от археологическите обхождания в землището на с. Дренково,
Благоевградска община. - Известия на Историческия музей Благоевград, 2, 2001,
73-80.
Гребска-Кулова и др. 2003: М. Гребска-Кулова, И. Кулов, Ц. Комитова, Ю.
Божинова, М. Андонова. Теренни археологически обхождания в землищата на
селата Бучино и Логодаж, община Благоевград, проведени през 2002 г. - Известия
на Историческия музей Благоевград, 3, 2003, 84-90.
Перничева 1993: Л. Перничева. Укрепителна система на ранноенеолитното
селище Струмско край Благоевград. - В: В. Николов (ред.). Праисторически
находки и изследвания. Сборник в памет на проф. Г. И. Георгиев. София, 1993,
97-102.
Стоянова-Серафимова 1970: Д. Стоянова-Серафимова. Праисторически селища
край Благоевград. - Археология, 1970, 2, 69-81.
Garašanin 1998: M. Garašanin. Kulturströmungen in Neolithikum des südlichen
Balkanraumes. - Prähistorische Zeitschrift, 73, 1998, 1, 25-71.
Lichardus u. a. 2001: J. Lichardus, A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R.
Katinčarov, I. Iliev. Forschungen in der Mikroregion von Drama (Südostbulgarien).
Zusammenfassung der Hauptergebnisse der bulgarisch-deutschen Grabungen in den
Jahren 1983-1999. Bonn, 2000.
Stefanovich, Bankoff 1998: M. Stefanovich, H. A. Bankoff. Kamenska Cuka 1993-95 -
Late Bronze Age Site in Southwest Bulgaria: Preliminary Findings. - In: M. Stefanovich,
H. Todorova, H. Hauptmann (eds.). James Harvey Gaul - in memoriam. (In the Steps of
J.H. Gaul, 1) Sofia, 1998, 255-338.

97
Abb. 1. Neuentdeckte Objekte aus: ● der Jungsteinzeit; ○ der späten Bronzezeit in der Gemeinde Blagoevgrad
1 – Bučino-Golio rid; 2 – Bučino-Nivite; 3 – Bučino- Lisijska čuka; 4 – Bučino-Suhata češma; 5 – Bučino-Čuklica; 6 – Drenkovo-Ciganska
čuklica; 7 – Drenkovo-Garleški nivi; 8 – Drenkovo- Plošteko; 9 – Logodaž-Berova kitka; 10 – Logodaž-Gradište; 11 – Logodaž-Surovička
čuka; 12 – Leško-Piskoliite; 13 – Leško-Sv. Ilija
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 99-105

Eine prähistorische Siedlung aus dem Chalkolithikum


und der Frühbronzezeit bei Lepica, Bez. Pleven
(Vorläufiger Bericht)
Martin HRISTOV, Tanja HRISTOVA*
Das Objekt befindet sich in der Gegend Stražica, ungefähr 250 m südlich des
Dorfes Lepica und stellt einen natürlich befestigten Hügel mit Längsachse Nordwest –
Südost dar. Dieser Hügel liegt am rechten hohen Ufer des Flusses Barata, eines linken
Nebenflusses des Iskar. Die Anhöhe ist in Richtung Süd-Südost zugänglich, auf den
anderen Seiten fällt das Gelände steil ab. An der Hügelperipherie ist ein Teil eines heute
durch die Erosion zugeschütteten Felsenkranzes zu sehen.
Die archäologischen Forschungen wurden August-September 2003 durchgeführt.
Aufgrund der vorausgehenden Erkundung des Objekts wurde eine Sondage des süd-
östlichen Teils der prähistorischen Siedlung vorgenommen, die auch einen Teil des sog.
gerigolten Abschnitts umfasst.
Die unterste Schicht gehört zum frühen Chalkolithikum. Sie ist hellbraun und
verhältnismäßig dicht. In der erforschten Fläche (unter 25 m2) wurden keine Spuren
von Anlagen festgestellt. Die Keramikfragmente gehören zu Behältern, die mit einem
eingeritzten Ornament verziert und für die Gradešnica-Kultur typisch sind (Николов
1974, сн. 27-29), sowie zu Gefäßen mit ausgestelltem oberem Teil (Nikolov 1978,
Tabl. 1). Entdeckt wurden in situ Fragmente von Behältern, Schüsseln, ein Gefäß mit
viereckigem Boden und beinahe runder Mündung, eine Schöpfkelle, eine Schale, das
Fragment von einer anthropomorphen Tonplastik usw.
Die darauffolgende Schicht gehört zum späten Chalkolithikum. Ein sicheres Niveau
wurde auf einer geringen Fläche festgestellt – eine dichte graubraune Schicht mit ei-
ner Stärke bis zu 30 cm mit einer starken Konzentration von zerbrökeltem Putz und
Tonfragmenten aus dem späten Chalkolithikum. In situ wurden Gefäßfragmente entdeckt –
Schüsseln mit einem innen verdickten Mündungsrand, Gefäße mit S-förmigem Profil
usw. Die Verzierung besteht vorwiegend aus Einstichen mit verschiedenen Instrumenten,
Muschelklappenornamenten und in einzelnen Fällen wurden Graphit und rote Farbe an-
gewendet, von der Klümpchen unterschiedlicher Größe entdeckt wurden. Die vorläufige
* Autor des Einleitungsteils, des Abschnitts über das Chalkolithikum und der Beschreibung der Feuerstätten
ist M. Hristov, und des Abschnitts über die FBZ – T. Hristova.

99
Analyse des Keramikmaterials zeigt, dass das Fundmaterial als Ganzes in eine späte
Phase des Chalkolithikums datiert werden kann und Analogien zu den Formen aus
Rebărkovo-Dshugera (Георгиева 1994, 18-19), Kolarovo (Pernicheva 2000, 151),
sowie in anderen Objekten des Kulturkomplexes Krivodol-Sâlcuţa-Bubanj findet.
Entdeckt wurde eine Kupferahle, flache anthropomorphe Bein- und Tonplastik usw.
Aufschluss über das Vorhandensein von Wohnungen gibt der verstreute Wandputz, auf
dem Abdrücke von Pfosten und geglätteten Obeflächen sichtbar sind.
Östlich von dem Abschnitt, in dem eine sichere spätchalkolithische Schicht während
der Frühbronzezeit (FBZ) fetsgestellt ist, wurde das Terrain nach Osten eingeebnet und
aus diesem Grund wurden zerbröckelter Putz und Tonscherben aus dem späten Chalko-
lithikum und der FBZ II über dem Horizont des frühen Chalkolithikums verstreut.
Über dieser gemischten Schicht ist eine Aufhäufung von Tonfragmenten, mittleren
und großen Steinen, stark zerbröckeltem Putz und Tierknochen entdeckt worden. Die
sichere Schicht aus der FBZ ist dunkelgrau, mit geringerer Dichte und die Erde bröckelt
in kleine Klümpchen. Aufgrund der Keramik wird das aufgedeckte Niveau mit einer
Stärke von 15 bis 30 cm in die FBZ III datiert. Bei dem Abtragen der Aufschüttung
wurden zwei Putzstrukturen entdeckt. Das sind zwei Feuerstätten, die in einem Meter
Abstand voneinander in Richtung NO-SÜ liegen (Abb. 1).
Feuerstätte 1 (südliche). Das ist eine mit Lehm verputzte Anlage mit ovaler Form.
Die Verputzung ist gelb und verhältnismäßig grob geglättet. Die Stärke erreicht 2 cm.
Der Durchmesser der Feuerstätte ist ca. 90 cm. Darauf und rundherum wurden zahl-
reiche Tonscherben, Tierknochen, Steine und Feuersteinartefakte entdeckt. Es ist kein
Bodennievau festgestellt worden. Die Verbreitung der Keramikfragmente in Richtung
Ost-West beträgt 2,7 m, in Richtung Nord-Süd 1,8 m; im Süden erstrecken sie sich wei-
ter bis unter dem Südprofil.
Feuerstätte 2 (nördliche). Sie ist ebenfalls oval und mit Lehm verputzt mit einer
Stärke bis zu 3 cm. Der Verputz liegt teilweise auf Bruchsteinen. Die Glättung des Ver-
putzes ist präziser als bei Feuerstätte 1. Der Putz ist rot gefärbt. Rundherum und darauf
liegen zahlreiche Tonscherben. Der Durchmesser der verputzten Fläche beträgt 60 cm
in Richtung Ost-West und 50 cm in Richtung Nord-Süd. Außer Tonscherben wurden
um die Feuerstätte herum zahlreiche Tierknochen, sowie Tonartefakte entdeckt. Ein Bo-
denniveau wurde nicht festgestellt. Die Keramikfragmente im Umkreis der Feuerstätte
wurden in einer Entfernung bis zu 2,5 m in Richtung Ost-West und bis zu 2,4 m in
Richtung Nord-Süd festgestellt.
Wie schon erwähnt, wurden rundherum um die beiden Feuerstätten zahlreiche Kera-
mikfragmente, Steine und Tierknochen entdeckt. Dazwischen zeichnet sich eine ca. 50
cm breite Linie ab, in der die Konzentration der archäologischen Funde wesentlich ge-
ringer ist. Bei der Erforschung beider Feuerstätten wurde ein Unterschied in der Stärke
und der Größe des Verputzes festgestellt – bei Feuerstätte 2 ist er um 1 cm stärker und
liegt teilweise auf Bruchsteinen. Beide Feuerstätten haben eine schwach ovale Form.
In den Niveaus der Feuerstätten ist ein Unterschied zu bemerken – die nördliche liegt
niedriger als die südliche. Es wurden keine Bodenniveaus festgestellt. Wir nehmen bei
den Feuerstätten eine gewisse chronologische Abweichung an.
100
Von Interesse ist das Keramikmaterial, das sowie in der erwähnten Sondage, als auch
in dem umgegrabenen Abschnitt des Objekts und bei Säuberung der Graben der Schatz-
sucher entdeckt wurde. Die Keramik ist handgearbeitet und stark fragmentiert. Sie hat
eine grobe Obefläche, in manchen Fällen sind Glättungsspuren festzustellen. Die Farbe
ist braun, braunbeige, braunschwarz. Entdeckt wurden Gefäße mit grober Oberfläche
und Reliefverzierung oder mit zwei Henkeln, Schalen mit T-förmigem Mündungsprofil
(Abb. 2 6); Schalen mit nach innen umgebogenem Mündungsrand, aus dem Knubben
herauswachsen oder die durch Reliefapplikationen verziert sind. Von wesentlicher
Bedeutung sind die zwei Becher vom Typ Junacite (Abb. 2 1-2), die neben Feuerstätte 1
entdeckt wurden, sowie der Boden eines dritten und zwei fragmentierte Gefäße mit Tüllen
aus dem umgegrabenen Abschnitt des Objekts. Die Gefäße sind durch Reliefstreifen mit
Einstichen, Fingerabdrücken, Reliefapplikationen, eingekerbten Linien, eingestochenen
Punkten, manche davon weiß inkrustiert, dem sog. Linsen-Ornament usw. verziert.
In manchen Fällen sind die Mündungsränder der Schalen mit T-förmigem Profil durch
eine eingekerbte Ornamentierung aus Linien und Kreislein, von eingestochenen Punkten
umringt und mit weißem Stoff inkrustiert, verziert. Dieser Schalentyp findet Parallelen
in Bubanj Hum ІІ (Гарашанин 1983, Abb. 135, 142), in letzter Zeit jedoch in Bubanj
Hum ІІІ umdatiert (Alexandrov 1998, 225-226), Odaia Turcului (Tudor 1982, Abb. 7 4,
7, 10). Die eingeritzten Kreislein und eingestochenen Punkte als Ornamentierung finden
genaue Parallelen bei den Funden aus Ognjanovo (Leshtakov 2000, Fig. 16.12-1).
Solche Gefäße aus dem Territorium von Nordwestbulgarien sind aus Stalijska mahala
(Бонев, Александров 1996, Abb. 44; Alexandrov 1998, Fig. 7 3-4) veröffentlicht.
Die Schalen mit nach innen gebogenem Mündungsrand und Reliefknubben oder mit
Reliefapplikationen, finden Parallele zu Gefäßen aus Ostrovul Corbului (Roman 1998,
Fig. 3 2-3, 5), Bubanj Hum ІІ (Гарашанин 1983, Abb. 137-138, 147) (in Bubanj Hum
ІІІ umdatierte Funde) (Alexandrov 1998, 227), Stalijska mahala (Alexandrov 1998,
227), Altimir (Николов 1964, 175). Die beiden Becher vom Typ Junacite ähneln
ihrer Anfertigungsart, dem gut gereinigten Ton, der guten Brennung und geglätteten
Oberfläche der Bodengestaltung (spitz geformt) und dem scharfen Umbruch der Körper
nach den Bechern, die im Tell Junacite Horizont VІІІ-І entdeckt wurden (Миков 1940,
обр. 24-25; Катинчаров, Мацанова 1993, обр. 17) und denjenigen aus Sadovec-Kaleto
(Alexandrov 1998, Fig. 7). Der Boden des dritten ist abgerundet. Ähnliche sind im Tell
Junacite (Миков 1940, обр. 24), in der Bestattung von Loveč (Китов, Павлов 1973,
обр. 4) usw. entdeckt worden. Die angegebenen Parallelen datieren das Keramikmaterial
in die FBZ ІІІ. Die Keramikfragmente mit Linsen-Ornament und eingekerbten Li-
nien finden genaue Analogien bei der Keramik der Kultur Coţofeni ІІІ (Панайотов,
Александров 1988, обр. 7 а-б). Aus der vorläufigen Analyse der Keramik kann der
Schluss gezogen werden, dass die Schicht aus der Frühbronzezeit Material enthält, das
in die FBZ II (Kultur Coţofeni ІІІ) und die FBZ ІІІ datiert wird. Der überwiegende
Teil des Keramikmaterials, welches in der grauen Schicht um die Feuerstätten und im
Niveau unmittelbar darunter entdeckt wurde, wird in die FBZ III datiert, demzufolge
werden auch die Feuerstätten selbst in die FBZ III datiert. Wie schon erwähnt, wurde
kein Bodenniveau entdeckt, doch aus dem Territorium Rumäniens stammen Angaben
101
über Wohnungen und Strukturen, in denen gestampfte oder verputzte Böden fehlen
(Schuster 1999, 327). Die Fragmente, die zur Kultur Coţofeni ІІІ – FBZ ІІ gehören,
wurden in größerer Tiefe und unter dem Niveau der Feuerstätten und der Konzentration
von Keramik aus der FBZ III entdeckt, zudem zusammen mit Tonscherben aus dem
späten Chalkolithikum. Die Farbe dieser vermischten Schicht ist nicht grau, wie bei
derjenigen aus der FBZ III, sondern graubraun.
Außer Keramikfragmenten wurden in der Schicht aus der Frühbronzezeit auch
Spindelwirbel (Abb. 2 5), ein Webstuhlgewicht (Abb. 2 4) und ein Bronzemesser (Abb.
2 3) im Kontext der Feuerstätte 2 entdeckt.
Das Objekt in der Gegend Stražica ist eins der am südlichsten gelegenen, in dem Ke-
ramik aus Coţofeni III festgestellt wurde. Die Funde aus der FBZ ІІІ finden Parallelen
in Objekten in dem Zentralteil der Balkanhalbinsel und den Ländern an der unteren Do-
nau. Sie sind von außerordentlicher Wichtigkeit für die Klärung der kulturellen Charak-
teristik der FBZ III im heutigen Nordwestbulgarien. In den Funden wurden Elemente
festgestellt, die für die späte IV. Phase der Glina- Kultur, die sich nördlich der Donau
entwickelte, charakteristisch sind, sowie Elemente, die in der FBZ III in Thrakien vor-
kommen.

Zitierte Literatur:
Бонев, Александров 1996: А. Бонев, Г. Александров. Багачина. Селище от
късната каменно-медна епоха и тракийски култов център (ІІІ-І хилядолетие пр.
Хр.). Монтана, 1996.
Гарашанин 1983: М. Гарашанин. Археолошки локалитети Бубан и Велика хумска
чука. Ниш, 1983.
Георгиева 1994: П. Георгиева. Проучвания на селище от преходния период от
енеолита към бронзовата епоха при с. Ребърково, Врачанско. - Археология, 1994,
1, 9-26.
Катинчаров, Мацанова 1993: Р. Катинчаров, В. Мацанова. Разкопки на селищната
могила при Юнаците, Пазарджишко. - В: В. Николов (ред.). Праисторически
находки и изследвания. Сборник в памет на проф. Г. И. Георгиев. София, 155-173.
Китов, Павлов 1973: Г. Китов, П. Павлов. Гробна находка от бронзовата епоха в
Ловеч. - Музеи и паметници на културата, 1973, 2, 4-9.
Миков 1940: В. Миков. Селищна могила при Юнаците (Пазарджишко). - Годишник
на Пловдивската народна библиотека и музей, 1937-1939 (1940), 55-74.
Николов 1965: Б. Николов. Тракийски паметници във Врачанско. - Известия на
Археологическия институт, 28, 1965, 163-202.
Николов 1974: Б. Николов. Градешница. София, 1974.
Панайотов, Александров 1988: И. Панайотов, С. Александров. За култура
Магура-Коцофени в българските земи. - Археология, 1988, 2, 1-15.
Alexandrov 1998: S. Alexandrov. Pottery From the End of the Early Bronze Age in
West Bulgaria. - In: M. Stefanovich, H. Todorova, H. Hauptmann (Eds.). James Harvey
Gaul - in memoriam. In the Steps of James Harvey Gaul, 1. Sofia, 1998, 223-233.

102
Leshtakov 2000: K. Leshtakov. The Pottery From Maltepe Tell Near Ognyanovo.
(Characteristics, Chronology and Interrelations). - In: L. Nikolova (ed.). Technology,
Style and Society. Contributions to the Innovations Between the Alps And the Black Sea
In Prehistory. (BAR, International Series, 854). Oxford, 2000, 241-271.
Nikolov 1978: B. Nikolov. Development du chalkolithique en Bulgarie de l’Ouest et du
Nord-Ouest. - Studia praehistorica, 1-2, 1978, 121-129.
Pernicheva 2000: L. Pernicheva. The Final Copper Settlement of Kolarovo in South-
western Bulgaria. - In: L. Nikolova (ed.). Technology, Style And Society. Contributions
to the Innovations Between the Alps And the Black Sea In Prehistory. (BAR, Internati-
onal Series, 854). Oxford, 2000, 135-173.
Roman 1998: P. Roman. Aufzeichnungen aus den Grabungsheften zu den Forschun-
gen in den bronzezeitlichen Ansiedlungen von Ostrovul Corbului und Ostrovul Mol-
dova Veche. - In: C. Schuster (Hrsg.). Die Kulturen der Bronzezeit in dem Gebiet des
Eisernen Tores. Kolloquium in Drobeta-Turnu Severin 22.–24. September 1997, 2.
Bukarest 1998, 17-31.
Schuster 1999: C. Schuster. Bronze Age culture pattern in Romania. - L. Nikolova
(ed.). The Balkans In Later Prehistory. (BAR International Series, 791) Oxford, 1999,
325-336.
Tudor 1982: E. Tudor. Neue Angaben zur frühen Bronzezeit in Südrumänien. - Dacia,
N.S., 26, 1982, 1-2, 59-75.

103
Abb. 1. Lepica. Feuerstätten 1 und 2 im Quadrat NW und Aufhäufung von Tonscherben,
Knochen und Steine rundherum
104
Abb. 2. Lepica. 1, 2 – Keramikbecher vom Typ Junacite; 3 – Bronzemesser; 4 – Tongewicht;
5 – Tonwirbel; 6 – Tonfragmente von Schüsseln mit T-förmiger Mündung

105
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 107-115

Die tiefgreifende ökologische Krise des 4. Jahrtausends


Henrieta TODOROVA
Infolge der Neolithisierung entstand auf der Balkanhalbinsel das Neo-Äneolithische
Kultursystem (6300-4200 cal. BC, Todorova 1991, 156). Dieses löste sich am Ende
des 5. – Anfangs des 4. Jts. v. Chr. vollständig auf. Zwischen seinem Schlusspunkt und
dem Anfang der Frühbronzezeit liegt ein Zeitabschnitt von etwa 1000 Jahren (Todoro-
va 1984, 117f.; Todorova 1989a), welcher im Norden Bulgariens fast und in Thrakien
bislang gänzlich fundllos bleibt. Diese objektive Tatsache fußt auf einer Reihe ökologi-
scher Ursachen und dem daraus resultierenden kulturellen und demografischen Kolaps.
Der Zeitabschnitt zwischen 4200 und 3200 BC ist erst in den letzten 15 Jahren Gegen-
stand ernsthafter Untersuchungen geworden (Вайсов 1992, 61-62).
Eine Reihe archäologischer und interdisziplinärer Angaben werfen Licht auf die
komplizierte Problematik dieser Übergangszeit. Die wichtigste Angaben lieferten die
Grönlad-Eisbohrungen (Abb. 1), die uns eine sehr präzise Vorstellung von den geokli-
matischen Ereignissen auch für die Postgatialzeit vermitteln.
Während des 4. Jahrtausends verliefen auf der Balkanhalbinsel aufeinanderfolgend
und dislokal einerseits der Zerfall der kupferzeitlichen Strukturen und anderseits die Her-
ausbildung der protobronzezeitlichen Kulturerscheinungen, die den Weg in die Bronze-
zeit bahnten (Todorova 1993, 310-316). Der Umbruch zwischen dem neo-äneolothischen
Komplex und jenem der Bronzezeit gehört zu den fundamentalen Umwälzungen in der
Urgeschichte Europas, wenn er nicht der schwerwiegendste überhaupt ist.
Die Erforschung dieses Zeitabschnittes ist aber ohne weiträumige Beobachtungen
gar nicht möglich. Auf der Tagesordnung stehen die Fragen nach den Ursachen, Wegen
und Spezifika der überregionalen, globalen Transformationen und Kulturzäsuren, die
im Rahmen des 4. Jahrtausends besonders deutlich das archäologische Bild prägen.
Da es sich um überregionale Erscheinungen handelt, können dafür nur globale pa-
läoökologische Ereignisse als Ursachen in Betracht kommen (Todorova 1989b, 25ff.).
Es handelt sich um die Begleiterscheinungen der Kulmination des postglazialen Kli-
maoptimums (Todorova 1989b, 27). Der ständige Anstieg der Jahrestemperaturen hat
nicht immer und nicht überall in der Oikumene die gleichen (oft nur positiv gewerte-
ten) Auswirkungen gehabt. In den unterschiedlichen geographischen Breiten treten im
6. – 4. Jt. v. Chr. diametral gegensätzliche ökologische Bilder auf. Die Tendenz nach
einem wärmeren und feuchteren Klima hat zuerst einen durchaus guten Einfluss auf die

107
Ökosysteme gehabt. Es ist bekannt, dass das ganze neo-äneolithische Kultursystem mit
dem Klimaoptimum steht und fällt. Mit dem Anstieg der Jahrestemperaturen verschob
sich aber der Bereich der günstigen Klinaauswirkungen von Süden nach Norden, von
jenen der ungünstigen wie langandauernden Dürren mit Hungersnöten, Waldbränden,
Versiegen der Wasserquellen, Desertation der Böden (Sahara), Versteppung, Erosion,
demographischen Kollapsen usw gefolgt. Die anthropogene Tätigkeit und besonders
der Eingriff in den Waldbestand trugen zusätzlich zur Vertiefung dieser Effekte bei.
Archäologisch ist diese Verschiebung der destruktiven geoklimatischen Erscheinun-
gen von Süden nach Norden gut fassbar und datierbar. So lagen sie während des 6. Jts.
v. Chr. um den 40. Breitengrad: in Anatolien ging der Hacilar-Komplex unter. Mitte des
5. Jts. v. Chr. ist der 41. Breitengrad erreicht: in Thessalien (Dimini-klassik), in Nord-
griechenland (Sitagroi III), am Strymon (Slatino), in Südalbanien (Maliq Ia – Kamnik)
und in Macedonien gingen um 4600 BC cal. alle frühäneolithischen Kulturen unter und
die prähistorische Entwicklung brach für eine lange Zeit ab. Am Ende des 5. Jts. v. Chr.
wurde der 45. Breitengrad erreicht: In den Demisteppenbereiche im Osten der Balkan-
halbinsel gingen die Protozivilisation Varna sowie der ganze spätkupferzeitliche Kul-
turkomplex Kodžadermen-Gumelniţa-Karanovo VI um 4200 BC cal. unter (Тодорова
1986, 226-227). Ihre Areale wurden total entvölkert. Keine einzige Siedlung hat diese
Ökokatastrophe überlebt. Anscheinend ist die Bevölkerung an Hungersnot zugrunde
gegangen und nur kleine Gruppen haben sich in den Gebirgen oder in Richtung der
wasserreicheren Regionen des Zentralbalkans gerettet.
Kurz danach, während der Kulmination des Klimaoptimums um 3800-3700 BC cal.
war auch die Entwicklung im Zentralbalkan abgeschlossen – der Kulturkromplex Kri-
vodol-Sâlcuţa-Bubanj, die Kultur Maliq IB, und ihre verwandten Erscheinungen gingen
unter (Todorova, Georgieva).
Die nordpontischen Steppen trockneten zur selben Zeit ebenfalls langsam aus und
verwandelten sich in Halbwüsten, was ihre nomadische Bevölkerung unter Druck und
in Bewegung setzte. Ihre dünne Präsenz ist im Bereich der unteren Donau erst im aus-
gehenden Äneolithikum (um 4000-3800 BC) durch wenige Fundkomplexe wie das Grä-
berfeld von Kasimcea, die Steinzepterfunde (Getov 1980, 91-96), das Gräberfeld von
Giurgiuleşti, das Grab von Kjulevča (Vǎžarova 1986, 203-207) u.a. belegt. Etwas später
begegnen wir, ebenfalls im Unterdonaubereich, den Trägern der Usatovo-Kultur oder
einer ihnen verwandte Bevölkerung, die am Entstehen der Cernavoda I Kultur beteiligt
war (Dood-Opricescu 70-80), mit dem Untergang der spätkupferzeitlichen Kulturen im
Nordosten der Balkanhalbinsel aber nichts zu tun hatte, da das Moment ihres Aufkom-
mens (nach 3500 BC) von jenem des erwähnten Untergangs der kupferzeitlichen Er-
scheinungen (um 4200 BC) durch 700 Jahre getrennt ist.
Dagegen bieten die nördlicheren Gebiete Zentraleuropas ein grundsätzlich unterschied-
liches Bild. Der Temperaturanstieg hatte hier eine deutliche Verbesserung des Klimas zur
Folge, was zum Aufblühen einer Reihe neuer Kulturerscheinungen wie der Trichterbecher-
kultur, die Lasinja-Kultur in der ungarischen Ebene, der Phyn-Kultur in den Alpen u.a.
führte und von einem demographischen Boom begleitet wurde (Kalicz 1992, 326-328).
In der Zeit um 3800 BC (die Kulmination des Klimaoptimums) kam es zu mit der
108
ausgehenden Kupferzeit zusammenhängenden Erscheinungen in den Küstenbereichen,
da das Klima dort zu dieser Zeit etwas feuchter als im Hinterland war. Finalkupferzeit-
lich sind die Küstensiedlungen Sozopol und Atia bei Burgas am Schwarzen Meer, Kas-
tro auf der Insel Thassos, Mikro Vuni auf der Insel Samothrake, die Rachmanit-Kultur
in Thessalien, die Mandalo Kultur im der Nordägäis, Maliq IIa in Südalbanien u.a.). Zur
selben Zeit begann man die Höhlen in den Bergen wie Jagodina, Haramijska Dupka und
Maronea in den Rhodopen, Zlotska pečina in Serbien u.a.) zu nutzen. Dasselbe gilt auch
für den höher gelegenen und wasserreicheren Zentralbalkan, wo eine Reihe finalkupfer-
zeitlicher Erscheinungen wie Sâlcuţa III in Oltenien, Teliš bei Pleven, Galatin bei Vraza
(Georgieva 1988, 111-146) u.a. gut belegt sind – alles Repräsentanten der letzten Stufe
des Kulturkomplexes Krivodol-Sâlcuţa-Bubanj, der erst um 3800 BC zu Grunde ging.
Durch die Zerstörung des neo-äneolithischen Kultursystems auf der Balkanhalbin-
sel kam es auch zum Niedergang des hochentwickelten frühen Balkano-Karpatischen
Metallurgiebereichs, dessen Produktion in der zweiten Hälfte des 5. Jahrtausends in
Europa eine führende Rolle gespielt hat (Todorova 1981, 5-10). Die spezifischen, auf
der Verarbeitung des reinen Kupfers fußenden Technologien kamen nie wieder zum
Gebrauch. Nach 3750 BC cal. folgte eine ziemlich lange Zeit des s.g. “Metallhungers”,
während welcher die Arsenlegierung nebst einer grundsätzlich verschiedenen Typolo-
gie des Metallfundgutes aufkam (Vajssov 1992, 61-69; Vajssov 1993, Ilčeva, 212-216)
und der große Cirkumpontische Metallurgiebereich entstand (Cernych u.a. 1991).
Einen wichtigen Aspekt des 4. Jahrtausends bietet die Entwicklung der Eustasie des
Weltozeans. Während des Klimaoptimums strömte von den schmelzenden Eiskappen
der Erdkugel eine enorme Menge Wasser in den Weltozean.(Fairbridge, 9). Auf Grund
der eustatischen Erhöhung seines Niveaus stieg der Spiegel aller Wasserbecken der Welt
an.
Der heutige Wasserpiegel ist erst Anfang des 4. Jts. v. Chr. erreicht worden, aber
der Anstieg hörte nicht auf. Um die Mitte des 4. Jts. v. Chr. (3500-3400 BC) wurde
das Maximum der Meeresingression registriert (Orachev, 38-44), mit einem Niveau um
+3 – +3.50 m. Diese schwerwiegende Veränderung der Eustatsie hat eine tiefgreifende
Auswirkung auf das Ökosystem der Erde gehabt. Die Welt stand eigentlich vor der
Sintflut, welche deutliche Spuren im historischen Gedächnis vieler Völker der Erdkugel
hinterlassen hat (Frazer, Chapt. IV). Bei dem globalen Charakter dieser Erscheinungen
kann es auch nicht anders sein.
Die neuesten archäologischen Angaben aus Bulgarien ermöglichen eine Präzisie-
rung der Chronologie dieser Ereignisse, was mit der Hilfe der Geologie kaum möglich
ist. Ein Terminus post quem für die Ingression des Schwarzen Meeres ergibt sich durch
die folgenden Tatsachen:
Mehrere spätkupferzeitliche Bestattungen des Gräberfeldes bei Durankulak, Bez.
Dobrič, (am Ufer des Haffs von Durankulak am Schwarzen Meer) sind unter dem heu-
tigen Meeresspiegel freigelegt worden, was zu bedeuten hat, dass im letzten Viertel des
5. Jts. v. Chr. das heutige Niveau des Schwarzen Meeres noch nicht erreicht worden war
(Abb. 2). Aber die spätesten kupferzeitlichen Bestattungen befinden sich nicht am Haf-
fufer sondern auf einem höheren Gelände, wo das Gräberfeld verlegt worden war. Das
109
bedeuetet, dass der Meeresspiegel um 4300-4200 BC nahe dem heutigen Niveau ange-
stiegen war, was das Aushöhlen von Grabgruben am Ufer verhinderte. Ergo, im Norden
der westlichen Schwarzmeerküste muss man um 4200 BC cal. mit einem Niveau der
Haffgewässer von etwa knapp um –2 bis –3 m unter dem heutigen rechnen.
Die kupferzeitliche Küstensiedlungen am Schwarzen Meer und seinen Limanen
liegen heute unter dem Meeresspiegel (Sozopol um 6 m, Varna-Liman um 3 m etc.),
was die Berücksichtigung der tektonischen Schwankungen der Europäischen Plattform
notwendig macht. Es ist deutlich, dass am Ende des Klimaoptimums die Europäische
Plattform, wegen des Drucks der Wassermassen und des Schmelzens der Eiskappen
anders als heute zum Mittelmeer geneigt war, was die oben erwähnten heutigen Tiefen-
unterschiede gleichzeitiger Küstensiedlungen am Meer erklärt.
Der hohe Stand des Weltozeanspiegels führte im 4. Jt. auch zu einem allgemeinen
Anstieg des Grundwasserspiegels, was die Versumpfung der niedriggelegenen Partien
der Ebenen zur Folge hatte. Die Tells Thrakiens z.B. liegen inmitten versumpften Ter-
rains (heute trockengelegt). Sogar beim rezentem eustatischem Niveau des Weltozeans
waren diese Flächen vor ihrer Trockenlegung landwirtschaftlich nicht nutzbar. Wenn
wir uns die Ablagerungen der letzten 6000 Jahre wegdenken, wird es klar, dass die
Böden im 4. Jahrtausend versumpft waren, was die Tatsache erklärt, dass der Hiatus
zwischen der ausgehenden Kupferzeit (4200 BC) und der beginnenden Frühbronzezeit
(3200 BC) in Thrakien 1000 Jahre beträgt.
Die ökologischen und die kulturhistorischen Ereignisse hängen eng miteinander
zusammen. Die ökologische Krise im Klimaoptimum hat die tiefstgreifenden Umwäl-
zungen in der Urgeschichte Europas bewirkt. Für die Balkanhalbinsel habe ich für das
4. Jahrtausend die Bezeichnung Übergangsperiode vom Äneolithikum zur Bronzezeit
gewählt, in zwei Unterstufen geteilt – die Finalkupferzeit (4200-3750 BC cal.) und die
Protobronzezeit (3750-3200 BC cal.). Diese Bezeichnung ist nicht nur die genaueste für
den kulturhistorischen Inhalt der oben dargestellten großräumigen Transformationen,
sondern gibt uns auch die Möglichheit, für diesen Zeitabschnitt und dessen kompli-
zierten Inhalt problemlos einen Platz im bereits bestehenden Periodisierungssystem der
Urgeschichte dieses Bereichs zu finden.
Der breite chronologische Diapason der Übergangsperiode (etwa 1000 Jahre) ist
durch den tiefgreifenden Charakter der Transformationen und ihren engen Zusammen-
hang mit jenen in der Umwelt des prähistorischen Menschen bestimmt. Die Etablierung
der frühbronzezeitlichen Kulturen am Ende des 4. Jts. v.u.Z. kann auch als Indikator für
die Stabilisierung der postglazialen Klimaverhältnisse und die Anpassung der Mensch-
heit an die neuen Jahrestemperaturen angesehen werden.
Was das s.g. “Karanovo-Stratigraphiesystem” Thrakiens betrifft, so ist die Zäsur zwi-
schen Karanovo VI (Ende der Kupferzeit) und Ezero A (Anfang der Frühbronzezeit) auf
den Tells Thrakiens deutlich durch intensive Humusbildung gekennzeichnet (Karanovo,
Junazite u.a.), die auf langdauernde fehlende Besiedlung hindeutet. Der Kulturhiatus
widerspiegelt einen totalen demographischen Kollaps, da von den über 300 registrierten
thrakischen äneolithischen Tellsiedlungen keine einzige die Stufe IIIc der Karanovo VI
Kultur überlebt hat. Die Bevölkerung des letzten kupferzeitlichen Horizonts im Tell
110
Junacite ist unter den Ruinen seiner verbrannten Häuser umgekommen. Ein Gegenstück
dieses Bildes ist auch aus den Tells Hotnica bei Veliko Tärnovo (Ангелов 1958, 389-
403) und Russe (Георгиев, Ангелов 1952) im Nordosten Bulgariens bekannt.
Da aus Thrakien kein einziger Fundort aus der Übergangsperiode bekannt ist, kann
dieses Gebiet als Verbindungsglied zwischen Anatolien und Europa für die Protobron-
zezeit nicht angesprochen werden, eine Rolle, die es für manche späteren Zeitabschnitte
durchaus erfolgreich übernomen hat.
Licht auf unsere Problematik können nur Gebiete werfen, in welchen mindestens
gewisse Kontinuitätsangaben vorliegen. Auf der Balkanhalbinsel ist dies der Fall an
der unteren Donau. Wichtig sind ebenfalls die Angaben, die aus den periphären Gebie-
ten Südosteuropas stammen – wie Transsilvanien, dem Theiß-Gebiet, dem Areal des
Cucuteni-Tripolie-Komplexes sowie dem nordpontischen Bereich. Eigentlich konnte
die erwähnte Zäsur in der stratigraphischen Abfolge Thrakiens nur dank Vergleichen
zwischen dieser und jener des Cucuteni-Tripolie-Komplexes festgestellt werden. Es ist
nämlich klar, dass, wenn einerseits Gumelniţa III mit Cucuteni A3 zeitgleich und an-
dererseits Ezero A – post Cernavodă III und post Cucuteni C ist (Roman 2001, 18), die
Zeitspanne Cucuteni A4-AB-C und Cernavodă I – Cernavodă III in Thrakien fundlos
bleibt.
Die thrakische Zäsur wird ebenfalls durch den Vergleich mit der mitteleuropäischen
relativen Chronologie bestätigt. Bekanntlich ist die Tiszapolgar- Kultur mit der II. und
III. Stufen des Komplexes Kodžadermen-Gumelniţa-Karanovo VI zeitgleich (Überein-
stimmungen der Kupfer- und Goldartefakte und -technologien). Zwischen ihrem Ende
und dem Boleráz-Horizont liegen die Kulturerscheinungen Bodrogkeresztur, Hercula-
ne II-III-Cheile,Vajska-Retz-Lasinja-Hunjadyhalom-Lažňany (Roman 1995), Mondsee
etc., welche ebenfalls ohne Gegenstücke in Thrakien bleiben.
Die Forschungsergebnisse der letzten Jahre ermöglichen folgendes Bild der Ent-
wicklung auf der Balkanhalbinsel zwischen dem Ende des 5. Jts. v.u.Z. und dem Ende
des 4. Jts. v. Chr. zu skizieren: Der spätkupferzeitliche Kulturkomplex Kodžadermen-
Gumelniţa-Karanovo VI in Muntenien, NO-Bulgarien und Thrakien, sowie die Varna-
Kultur an der westlichen Schwarzmeerküste gehen am Ende des 5. Jts. v. Chr. einer öko-
logischen Katastrophe zufolge unter. Archäologische Angaben über einen kriegerischen
Zusammenstoß zwischen der spätäneolithischen Bevölkerung der Balkanhalbinsel und
einer frühen Steppeninvasion liegen nicht vor, womit ich meine früheren Behauptungen
in dieser Richtung widerrufe. In der zweiten Hälfte des 4. Jts. v. Chr. sind im Unterdo-
naubereich neue protobronzezeitliche Kulturerscheinungen zu bemerken, aber die sel-
ten vorkommenden Siedlungen deuten eine dünne Besiedlung dieses Raumes an. Erst
am Ende des 4. Jts. v. Chr. zeichnet sich eine Neubesiedlung Thrakiens ab, aber die
Frage nach der Herkunft dieser Bevölkerung steht heute noch offen.

111
Zitierte Literatur:
Ангелов 1958: Н. Ангелов. Селищна могила при с. Хотница. - В: Изследвания в
чест на акад. Д. Дечев. София, 1958, 389-403.
Георгиев, Ангелов 1952: Г. И. Георгиев, Н. Ангелов. Разкопки на селищната
могила до Русе през 1948-1949. - Известия на Археологическия институт, 18,
1952, 119-195.
Тодорова 1986: Х. Тодорова. Каменномедната епоха в България (пето хилядолетие
преди новата ера). София, 1986.
Вайсов 1992: Състояние на проучванията на т.нар. “Преходен период” в Бълга-
рия. - Археология, 1992, 2, 45-49.
Cernych u.a. 1991: E. Cernych, L. Avilova u.a. The Circumpontic Province System. - In: J.
Lichardus (Hrsg.). Die Kupferzeit als historische Epoche. Symposium Saarbrücken und
Otzenhausen 6.-13.11.1988. (Saarbrücker Beiträgen zum Altertumskunde, 55) Bonn,
1991, 692-693.
Dood-Opricescu 1982: A. Dood-Opricescu. La ceramique Cucuteni C. Son origine, sa
signification historico-culturelle. - Pulpudeva, 3, suplementum, 1982, 70-80.
Frazer 1923: J. G. Frazer. Folk-Lore in the Old Testament. London, 1923.
Fairbridge 1969: R.W. Fairbridge. Eustatic Changes in Sea Level. - Physics and
Chemistry of the Earth, 4, 1969.
Georgieva 1988: P. Georgieva. Die prähistorische Siedlung in der Gegend Čukata beim
Dorf Galatin bei Vraca (Bulgarien). - Studia praehistorica, 9, 1988, 111-146.
Getov 1980: L. Getov. Sur le probleme des sceptres zoomorphiques en pierre. - Studia
praehistorica, 3, 1980, 91-96.
Ilčeva 1986: V. Ilčeva. Neue Metallfunde aus der prähistorischen Siedlung Hotnica-Vo-
dopada. - Studia praehistorica, 8, 1986, 212-216.
Kalicz 1992: N. Kalicz. Die Balaton-Lasinja-Kultur und ihre Südlichen Beziehungen. - Stu-
dia praehistorica, 11-12, 1992, 313-333.
Orachev 1990: A. Orachev. Contributions to the Paleogeography of the coast of
Dobrodja. - Добруджа, 7, 1990, 38-44.
Roman 1995: P. Roman. Das spätkupferzeitliche Salcuţa IV-Phänomen und seien Be-
ziehungen. - Thraco-Dacia, 16, 1995, 17-23.
Roman 2001: P. Roman. Die Cernavodă III - Boleráz-Kultur im Gebiet der Unteren Do-
nau. - Studia Danubiana, series symposia II, Cernavodă III - Bolaráz - ein vorgescichtliches
Phänomen zwischen dem Oberrhein und der Unteren Donau. Bucureşti, 2001, 13-59.
Todorova 1981: H. Todorova. Die kupferzeitlichen Äxte und Beile in Bulgarien.
(Prähistorische Bronzefunde, 9/14) München, 1981.
Todorova 1984: H. Todorova. Der Übergang vom Aneolithikum zur Bronzezeit in Bul-
garien. Die Ethnogenese der Thraker. - In: Dritter internationaler thrakologischer Kon-
gress. Sofia, 1984, 117-120.
Todorova 1989a: H. Todorova. La Transition de l‘Eneolithique ä l’Age de Bronze
en Bulgarie. - In: Archaeometry, Proceeding of the 25th International Symposium,
Amsterdam, 1989, 697-703.

112
Todorova 1989b: H. Todorova. Ein Korrelationsversuch zwischen Klimaänderungen
und prähistorischen Angaben. - Praehistorica, 15-16, 1989, 25-28.
Todorova 1991: H. Todorova. Kulturblöcke und Kulturkomplexe im Neolithikum und
in der Kupferzeit auf der Balkanhalbinsel. - In: Symposium Illyro-Thrace. Sarajevo-
Beograd 1991.
Todorova 1993: H. Todorova. Die Protobronzezeit auf der Balkanhalbinsel. - Anatoli-
ca, 19, 1993, 307-318.
Todorova, Georgieva 1993: H. Todorova, P. Georgieva. Der ethnokulturelle Inhalt des
Übergangs vom Äneolithikum zur Frühbronzezeit Bulgariens. - Pulpudeva, 6, 1993,
165-177.
Vajssov 1992: I. Vajssov. Die frühesten Dolche Bulgariens. - Anatolica, 18, 1992, 61-69.
Vajssov 1993: I. Vajssov. Die frühesten Metalldolche Südost- und Mitteleuropas. -
Praehistorische Zeitschrift, 68, 1993, 1, 103-145.
Vǎžarova 1986: Z. Vǎžarova. Zoomorpher Zepter aus Kjulevča, Bez. Šumen. - Studia
praehistorica, 8, 1986, 203-207.

113
114
Abb. 1. Die Delta O18-Angaben der Grönlandbohrung für die letzen 10 000 Jahre. Auswertung
in 20-Jahr-Abständen (nach Dansgaard u.a. 1993; Graphik: I. Vajsov)
Abb. 2. Weltozean-Eustatik (nach Fairbridge 1961)

115
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 117-132

Stratigraphie und Datierung der Schicht aus der frühen


Bronzezeit des Siedlungshügels Gudžova (Mădrec 1)
Krassimir LESHTAKOV
Die Forshungen in der Mikroregion Drama im Tal des Flusses Tundža waren zwei-
fellos ein Anreiz für die ganze bulgarische Prähistorie. Man kann nur bedauern, dass
der frühe Tod von Jan Lichardus – Leiter dieses Projekts (die verallgemeinerten Ergeb-
nisse s. in Lichardus u.a. 2000), es verhinderte, die reiche Feldinformation in seinem
einzigartigen Stil zu interpretieren. Die nächstliegende Mikroregion, die Stoff zu einer
vergleichenden Analyse bietet, umfasst die Täler der Flüsse Ovčarica, Sokolica und
Sazlijka – linke Nebenflüsse der Marica. Sie sind unter der Arbeitsbenennung Marica-
Iztok – nach dem Namen des Energiekomplexes – vereint. Dort sind die Ergebnisse
ebenfalls beeindruckend, sie erscheinen jedoch infolge von Rettungsausgrabungen, was
sowie Nach-, als auch Vorteile birgt (Leshtakov еt al. 2001, 15f.). Die territorielle Nähe
beider Mikroregionen, die ähnlichen Naturverhältnisse und die beinahe gleiche Kultur
führen zu einer nahestehenden Problematik, was ein ausreichender Grund dazu ist, für
den Sammelband zu Ehren von J. Lichardus ein Material eben über meine Forschungen
in Marica-Iztok vorzulegen.

Kurze Einführung
Am Nordfuß des Sakar-Gebirges liegen ein paar Siedlungshügel, die zu den süd-
lichsten in der Thrakischen Tiefebene gehören (Abb. 1). Sie wurden vom Neolithikum
bis zur Eisenzeit bewohnt, in der Nähe mancher von ihnen wurden die sog. Satelli-
tensiedlungen festgestellt. Das Bild wird durch die großen unbefestigten Siedlungen
ergänzt, die als selbständige Einheiten existierten, wie z.B. diejenigen bei den Dörfern
Obručište, Mednikarovo, Iskrica usw. Erforscht wurde auch eine stark befestigte Sied-
lung aus der frühen Bronzezeit von einem seltener vorkommenden Typ – Ovčarica II.
Heute wird das ganze Gebiet systematisch Vernichtet, denn hier befindet sich der
größte Tagebau für Lignitkohle in Bulgarien. Eine Ausnahme macht das Tal von Soko-
lica wegen der verhältnismäßig gut erhaltenen Landschaft. Der kleine Fluss strömt von
Osten nach Westen und trennt das Vorgebirge im Norden von dem eigentlichen Sakar-
Gebirge. Die Mikroregion besitzt einen deutlich ausgeprägten Talkesselcharakter. Eine
Reihe niedriger Hügel schützt sie vor den kalten nordöstlichen Winden. Im Osten hat
der Fluss eine gut ausgeprägte Schlucht gebildet; im Westen ist er offen – zu der Sazlij-
117
ka und dem Flusslauf der Marica hin. Das Ägäische Meer liegt weniger als 250 km süd-
lich und die warmen Winde dringen durch die tiefliegenden Flusstäler nach dem Norden
und beeinflussen spürbar das Klima. Die Schneedecke ist hier dünn und kurzweilig, der
Frühling bricht früh ein, die Sommer sind trocken und heiß.
Der Talkessel von Mădrec ist ca. 6 km lang und kaum 3 km breit. Die Anschwem-
mung ist leicht zu bearbeiten und sehr fruchtbar. Das Gebiet ist sowohl an frischem Quel-
len-, als auch an Mineralwasser reich. All das erklärt die intensive Besiedlung während
der ganzen Vorgeschichte und die Entstehung eines mächtigen Siedlungsagglomerats.
In der Umgebung von Mădrec wurden auf einer Fläche von ca. 10 km2 zwei Siedlungs-
hügel und mindestens fünf fläche ‘freiliegende’ Siedlungen aus dem Neolithikum, dem
Chalkolithikum und der Bronzezeit bei Oberflächeprospektionen registriert (Abb. 2-3; cf.
Leshtakov 1995; Лещаков 1999). Der Siedlungshügel Gudžova mogila (Mădrec 1) befin-
det sich ungefähr 800 m nördlich von dem heutigen Bett des Flusses Sokolica. Ungefähr
1
150 m nördlich davon gab es bis vor kurzem eine Quelle, die heute versiegt ist . Ca. 2 km
südlich davon liegt der zweite Siedlungshügel, Kliselika genannt, der während des frühen
Neolithikums besiedelt und während des mittleren und späten Neolithikums und vermut-
lich am Anfang des frühen Chalkolithikums bewohnt wurde. Das frühe Chalkolithikum ist
auch in Gudžova mogila durch eine mächtige Schicht vertreten. Materialien aus dem spä-
ten Chalkolithikum kommen in Kliselika vor, das Zentrum des Systems jedoch ist Gudžova
mogila. Das Ende der Periode ist sowie dort, als auch in der von einem Schlammvulkan
verschütteten offenen Siedlung bei dem Dorf Iskrica belegt (Abb. 2). Im Jahre 1993 wurde
in einer Satellitensiedlung östlich von Gudžova mogila archäologisches Material aus un-
gefähr derselben Zeit entdeckt. Die frühe Bronzezeit (FBZ) ist in Gudžova mogila belegt,
wahrscheinlich nicht vollständig. Materialien aus der späten Bronzezeit (SBZ) und der frü-
hen Eisenzeit (FEZ) wurden sowie auf dem Hügel, als auch in einer offenen Siedlung ca.
500 m nordöstlich davon entdeckt (Abb. 3). Siedlungen aus der SBZ und der FEZ existie-
ren auch am südlichen (linken) Ufer der Sokolica, sie wurden von dem Autor im Jahre 1998
2
festgestellt . Sie werfen das recht interessante Problem der Änderung des Siedlungssystems
nach dem 16. Jahrhundert v.u.Z. auf, was eine spezielle Diskussion verdient.

Archäologische Ausgrabungen und Stratigraphie


Während der 70-er Jahre des 20. Jahrhunderts wurde Gudžova von M. Dimitrov
mittels Sondagen gegraben. Es wurden zwei Graben mit Länge 40 m und Breite 10
m angelegt. Sie sind Ost-West orientiert und umfassen den höchsten Teil des Objekts
(Abb. 4). Die erreichte Tiefe des nördlichen Grabens beträgt über fünf Meter, wobei
auch die frühchalkolithische Schicht erreicht wurde. Der Südgraben liegt ca. 1 m unter
dem Niveau des geländes, ausgegraben sind einige Bauhorizonte nur aus der FBZ. Die
Ergebnisse sind nicht veröffentlicht, die Funde werden im Regionalen Historischen
Museum – Stara Zagora aufbewahrt. Die Erde aus den Graben wurde auf Rampen im
1
Gudžova mogila erhebt sich heute 8 m im Süden und ca. 7 m im Norden über der Umgebung. Die Basis-
durchmesser betragen 135 m von Norden nach Süden und 125 m von Osten nach Westen, die Höhe über
dem Meeresspiegel des höchsten Punktes beträgt 159,12 m.
2
An den Forschungen im Jahre 1998 nahmen K. Leshtakov, S. Savatinov, N. Todorova, P. Leshtakov, K.
Kostova, V. Petrova, I. Dimitrov und B. Gaidarska teil.
118
Ostteil des Denkmals geschüttet, wobei Aufschüttungen von ca. 1 m Höhe entstanden
sind.
Die östliche Peripherie des Hügels ist durch den Bau einer Straße zum Dorf Polski
Gradec zerstört worden. Fast die ganze Fläche des Denkmals ist umgepflügt und zum
Anbau von landwirtschaftlichen Kulturen benutzt worden, im Südteil sind klare Spuren
einer gegenwärtigen Terrassierung zu bemerken.
In der Literatur besteht eine recht große Verwirrung in Bezug auf beide Siedlungs-
hügel bei dem Dorf Mădrec und die Zeit ihrer Besiedlung; über die unbefestigten Sied-
lungen ringsherum ist keinem etwas bekannt. In den zusammenfassenden Forschungen
des Chalkolithikums in Bulgarien ist nur ein Siedlungshügel angegeben – Gudžova,
„Siedlungshügel Mădrec“ genannt. Die vorgeschlagene kulturelle Kontinuität erstaunt
durch das Einführen eines völlig unbeweisbaren Hiatus während des frühen Chalkoli-
thikums und die feste Behauptung, dass das Leben dort mit dem Ende des Chalkolithi-
kums abbricht. Nicht angegeben sind sowohl die Schicht aus der Bronzezeit, als auch
der Hiatus, welcher sie von derjenigen des späten Chalkolithikums trennt (Тодорова
1986, 61-62, табл. 12).
In der späteren Lietartur, die offensichtlich von dem o.g. Werk beeinflusst ist, werden
ebenfalls die Funde aus Gudžova mogila kommentiert. H. Parzinger schlägt folgende
Rekonstruktion der kulturellen Kontinuität vor (Tab. 1).

Tiefe Datierung Keramikphase


1-2,60 m Spätes Chalkolithikum Mădrec ІІ
2,60-5,60 m Frühes Chalkolithikum Mădrec І

Tab. 1. Kulturelle Kontinuität der Schichten in Gudžova mogila nach Parzinger 1993

Die Keramik aus der oberen Schicht ist in die entwickelte und späte Phase des späten
Chalkolithikums datiert, und diejenige aus der unteren Schicht – in das frühe Chalko-
lithikum, Kultur Marica (Parzinger 1993, 114). Der Kommentar der zitierten Werke
ist überflüssig, wie von der Auslegung weiter unten klar wird. Den genannten zwei
Autoren ist überhaupt nicht bekannt, dass über dem Chalkolithikum in Gudžova mo-
gila eine Schicht aus der FBZ liegt. Es muss jedoch sofort geklärt werden, dass weder
H.Todorova, noch H.Parzinger Schuld daran tragen, da keine primäre Dokumentation
von den Ausgrabungen existiert, und die Funde tief in den Depots des Regionalen His-
torischen Museums – Stara Zagora aufbewahrt und kaum in absehbarer Zeit veröffent-
licht werden werden.
Die Erforschungen von Kliselika und Gudžova mogila wurden 1992 wegen dro-
hender Vernichtung der Objekte durch die Tagebauwerke von Marica-Iztok wiederauf-
genommen. Hier werden nur die Ergebnisse von Gudžova mogila (Mădrec 1) angege-
ben (Leshtakov et al. 2001). Die nördlichen stratigraphischen Profile in beiden alten
Graben (bedingt Profile Nord 1 und Nord 2 genannt) wurden gründlich gesäubert und
dokumentiert (Abb. 5), auf diese Weise wurden die Struktur der Frühbronzeschicht
und eines Teils der chalkolithischen Schicht geklärt. Da der Boden der Graben nicht

119
bis zum sterilen Grund reicht, kann ich hier keine Rekonstruktion der vollständigen
stratigraphischen und kulturellen Konsequenz bieten. Die chalkolithische Schicht ist
für die bulgarische Prähistorie sehr wichtig, sowohl wegen ihrer Mächtigkeit, als auch
wegen der klar identifizierten Importe (Leshtakov еt al. 2001, 48-49, Fig. 18a, 19a), sie
wird hier jedoch nicht kommentiert, da sie eine spezielle Erforschung wert ist. Was die
Bauniveaus der Bronzezeit angeht, sind sie im Text von oben nach unten und nicht in
der Reihenfolge ihrer Entstehung angegeben,. So wird eigentlich ein Arbeitsbild der
Ausgrabungen vorgelegt, da die unteren zwei oder drei Bauhorizonte nicht auf einer
1
größeren Fläche erforscht worden sind .
Das Profil Nord 1 bietet in stratigraohischer Hinsicht wenig Information – hier können nur
zwei Grundschichten aus der FBZ, ohne Details für die einzelnen Bauhorizonte abgegrenzt
werden (Abb. 6). Die Erklärung dafür liegt in der Tatsache, dass dieser Teil des Hügels ver-
mutlich nicht bebaut worden war und sich dort ein eigenartiger Platz befunden hatte. Später
wurden an derselben Stelle eine oder ein paar große Lehmbauten errichtet, von denen die
mächtigen Destruktionen aus verbrannten und zerstörten Lehmziegeln geblieben sind.
Die obere Schicht aus der FBZ (Durchschnittsmächtigkeit 40-60 cm) ist hell und
recht fein in Bezug auf die Struktur. Das sind die sehr starken Destruktionen von einem
oder mehreren großen Gebäuden, vermutlich in Lehmflechttechnik oder aus ungebrann-
ten Ziegeln errichtet (Abb. 5), die nach dem Brand beinahe in Staub zerfallen sind. Der
Fußboden dieser Wohnung (Wohnungen?) wurde in 60 cm Tiefe unter dem Oberflä-
chenniveau registriert. Diese Beobachtungen wurden auch im Profil West in derselben
Sondage bestätigt, wo jedoch bis vier Niveaus in den bis zu 1 m starken Destruktionen
festgestellt werden können. Es kann nicht geschätzt werden, ob es sich um die Fuß-
bodenniveaus einzelner Bauten oder Spuren von der Umgestaltung ein und desselben
Gebäudes handelt.
Die niedriger liegende Schicht aus der FBZ im Profil Nord 1 ist nicht durch einen
stratigraphischen Hiatus abgegrenzt, sie besitzt jedoch eine bedeutend gröbere Struktur
mit ziemlich viel Steinchen. Sie ist grauschwarz, in einer Farbe, die der Humusfarbe na-
hesteht. Die Schichtmächtigkeit variiert von 60 bis 90 cm und es wurden nicht weniger als
drei Bauniveaus festgestellt, doch die Siedlungen sind aller Wahrscheinlichkeit nach mehr
2
an der Zahl, falls man nach der Mächtigkeit der Schicht urteilt . Mit Sicherheit kann die
Existenz einer großen Wohnung auf Niveau 1.56/1.70 m von dem Niveau des Stützpunkts
(NS) angenommen werden, die durch massenhafte Anhäufungen großer Stücke von ver-
1
Der stratigraphische Hiatus zwischen den Schichten aus der FBZ und dem späten Chalkolithikum wurde
nur in der südlichen Peripherie des Hügels erreicht, und zwar in einer Sondage auf der Fläche von 25 m.
Die Korrelation der Niveaus darüber mit denjenigen aus Profil Nord 1 kann z.Z. nicht durchgeführt werden,
da topographische Angaben fehlen, welche die recht große Denivellierung ignorieren könnten. So können
die Tiefenzur HM nicht vollständig benutzt werden, was seinerseits die Argumentation der allgemeinen
Stratigraphie der Siedlungen aus der FBZ unbefriedigend macht.
2
Die allgemeinen Beobachtungen zeigen, dass die Destruktionen aus einem Bauhorizont aus der FBZ
selten 25 cm übersteigen, es kommen auch solche von 10-15 cm vor. Im letzten Fall haben die Erbauer
der späteren Siedlung die Destruktionen des vorgehenden weggeräumt, so dass auf dem Terrain nur die
Grundrisse der Wohnungen und Anlagen blieben. Falls die Wohnungen nicht ausgebrannt sind, können ihre
Destruktionen auch weniger dick als angegeben sein. Wahrscheinlich kann eine der beiden Varianten für
die frühen Niveaus der FBZ, widerspiegelt im Profil Nord 1, vorgeschlagen werden, da dort keine massive
Anhäufung gebrannter Wandverputzungen erscheint.
120
branntem Wandputz und Pfostenlöcher belegt wird. Diese Schicht liegt unmittelbar über
dem Hiatus, welcher die Frühbronzeschicht von der chalkolithischen trennt (Abb. 7).
Die obere Grenze des Hiatus im Profil Nord 1 liegt von 2.12 bis 2.28 m in Bezug auf
die Haupthöhenmarke, und im Westteil der Sondage liegt der Hiatus zwischen den Ni-
veaus 1.78 m und 2.28 m der Höhenmarke. Folglich variiert ihre Mächtigkeit zwischen
15 bis 50 cm. Auf dem Grundboden dieser Schicht auf Niveau 2.20 m zur Höhenmarke
sind Spuren von Bautätigkeit – Stücke von verbranntem Wandputz und Kohle, die von
der letzten chalkolithischen Siedlung geblieben sind, zu sehen. Die Schicht über diesem
Niveau besteht aus fast schwarzer großstrukturierter Erde, offensichtlich sehr humus-
reich. Die Keramik darin ist wenig, die Scherben haben abgerundete Kanten und unter
den erforschten kommen nur solche aus dem späten Chalkolithikum vor. Die Schicht ist
an zwei Stellen von großen Pfostenlöchern zerstört, die zu einer Wohnung aus dem am
tiefsten gelegenen Bauhorizont der FBZ gehören. Trotzdem muss betont werden, dass
die Periode ihrer Entstehung nicht ausreichend präzise festgestellt ist und ihre Interpre-
tation bevorsteht.
In der Schicht aus dem späten Chalkolithikum, im Profil Nord 1 dokumentiert, wer-
den mindestens 11 Bauhorizonte aus dem späten Chalkolithikum abgegrenzt (bis zu
3.80 – 3.83 m zur Höhenmarke), die einer neuen Bebauung der Fläche und nicht Um-
gestaltungen einer Wohnung entsprechen. Im Westprofil von Sondage 1 wurden sechs
weitere Bauniveaus darunter abgegrenzt (Abb. 7). Folglich sind die im Profil wider-
spiegelten Bauhorizonte mindestens 17, wobei der unterste auf Niveau 4.81 zur HM
liegt. Z.Z. kann die Grenze zwischen dem frühen und dem späten Chalkolithikum nicht
präzisiert werden, es kann jedoch mit Bestimmtheit behauptet werden, dass im Profil
kein stratigraphischer Hiatus nachgewiesen ist. Die chalkolithischen Niveaus liegen in
einer 2.40 m starken Schicht. Es muss betont werden, dass weder der sterile Grund,
noch sogar jene Tiefe, bis zu welcher M. Dimitrov gegraben hat, erreicht worden sind.
Wahrscheinlich gehören mindestens 2.5 – 3 m von der Basis des Denkmals zu dem
frühen Chalkolithikum.
Die Stratigraphie der Schicht aus der FBZ im Profil Nord 2, Linie 18 ist viel deut-
licher (Abb. 8). Das Profil ist von Westen nach Osten mit Anfang im Quadrat O18 be-
schrieben. Später stellte sich heraus, dass die alte Sondage auch in Quadraten N18 und
M18 in mehr als 1 m Tiefe weiterverläuft, wegen Mangel an Zeit aber wurde sie dort
nicht dokumentiert. Im Profil können vier Bauhorizonte verfolgt werden, die am deut-
lichsten im Quadrat P18 abgegrenzt sind:
• Der erste Bauhorizont ist von der Basis einer Wohnung in 37-40 cm vom Ober-
flächenniveau (0.88 m zur HM) markiert. Der Westteil der Wohnung ist durch eine
gegenwärtige Grube zerstört worden. Der Fußboden kann in einer Länge von 2.10 m
verfolgt werden, seine Stärke beträgt zwischen 3 und 6 mm. Er besteht aus weißer Kalk-
steinlehm. Diese Wohnung wurde durch einen Brand vernichtet, soweit aus der dicken
Kohle- und Ascheschicht über dem Fußboden beurteilt werden kann. Die Überreste der
Wohnung wurden bei dem Umpflügen des Terrains verstreut.
• Der zweite Bauhorizont ist durch eine halbzerstreute Schicht aus verkohlte
Stückchen und Asche in 65-70 cm unter der Oberfläche (1.10 zur HM) markiert. Es ist
121
durchaus möglich, dass zwischen diesen zwei Bauniveaus auch andere existieren, die
im Profil einfach nicht widerspiegelt sind.
• Der dritte Bauhorizont ist durch eine gut erhaltene Wohnung mit zwei Exi-
stenzperioden markiert. Die Fußbodentiefe recht von 0.85 bis 1.05 m vom Niveau der
Oberfläche oder ist durchschnittlich 1.25 zur HM.
• Der vierte Bauhorizont ist am deutlichsten durch den Fußboden einer Wohnung
in ca. 1.15 – 1.25 m Tiefe von der gegenwärtigen Oberfläche oder 1.40 – 1.50 m zum
NS belegt.
Da das Profil Nord 2 und die Niveaus darin von dem Höhenunterschied des Geländes
beeinflusst sind, gebe ich weiter unten die Lage des zweiten Bauhorizonts an, der im
Plan in Bezug auf die südliche und östliche Peripherie des höchsten Hügelteils besser
erhalten ist:

Bauhorizont Quadrat Anlage Tiefe zur HM

1 I Feuerstelle-Basis 0, 46 m
2 L19 Feuerstelle-Basis 0, 93 m
2 M19 Wohnungsfußboden 1, 20 m
2 N19 Wohnungsfußboden 1, 20 m
2 О19 Wohnungsfußboden 1, 23 m
2 Р19 Wohnungsfußboden 1, 27 m
2 Р19 Wohnungsfußboden 1, 30 m
2 Р19 Wohnungsfußboden 1, 30 m
2 Q19 Wohnungsfußboden 1, 50 m
2 Q19 Wohnungsfußboden 1, 30 m
? R19 Wohnungsfußboden 1, 76 m
? R19 Backofen-Basis 1, 90 m
? R20 Backofen-Basis 2, 13 m

Tab. 2. Niveau des zweiten Bauhorizonts in Sondage 2 und in der Nähe von Profil Nord 2.

In der Tabelle sind die Tiefen einer Anlage in den unterschiedlichen Teilen des Qua-
drats oder von mehreren, einen Bauhorizont markierenden Anlagen, eingetragen. Die
erste Spalte ist nur zur Korrelierung der Niveaus angegeben, sie widerspiegelt die Lage
des ersten Bauhorizonts im zentralen Teil des Hügels, welcher einen bedeutenden Hö-
henunterschied bezüglich der Quadrate auf der Linie 19-20 aufweist. Eine Präzisierung
der Bauhorizonte in Quadraten R19/R20 wurde nicht vorgenommen, da sie in dem Ostteil
des Hügels liegen, bis zu welchem das stratigraphische Profil Nord 2 nicht reicht – dort
fällt der Osthang steil ab. Aus diesem Grund wäre das direkte Beziehen der Anlagen auf
einen bestimmten Bauhorizont nur aufgrund der auf die Haupthöhenmarke bezogenen
Tiefen (HM-Tiefe) viel zu riskant.
Die Angaben in Tab.2 spielen vor allem bei der Klärung der Topographie des Kom-
plexes aus vier Wohnungen, welcher den Südteil des höchsten Hügelplatzes einnimmt,
eine Rolle. Anscheinend wurde das Terrain vor dem Errichten der Wohnungen sorgfäl-

122
tig eingeebnet, was aus der geringen Differenz der Tiefen längs der Linie 19 klar wird.
Eine ähnliche Einebnung wurde auch von den Bewohnern der letzten Siedlung aus der
FBZ, die aus dem Hügel bisher bekannt ist, vorgenommen. Diese stratigraphischen An-
gaben vom Terrain können erfolgreich mit den Angaben aus dem stratigraphischen Pro-
fil korreliert werden.
Außer in den beiden Grundprofilen stratigraphische Angaben bieten auch die An-
lagen in den neuerforschten Quadraten, die zu den Angaben aus den vorgefundenen
Sondagen korreliert sind. Die Stratigraphie der Schicht aus der FBZ im zentralen Teil
des Hügels westlich von dem Nordgraben von M. Dimitrov (Quadrate І und ІІ) ist wie
folgt (Abb. 9):
• Brachliegendes Ackerland: 0.20/0.30 m vom Oberflächenniveau.
• Bauhorizont Null: 15-20 cm. Bei der Kultivation des Bodens zerstörter Hori-
zont, nach Flecken von verbranntem Wandputz und einzelnen Funden belegt. Keine
Strukturen in situ.
• Erster Bauhorizont: 20-35 cm von dem Oberflächenniveau, Mächtigkeit: 20-25
cm; durch den Fußboden einer Wohnung belegt.
• Zweiter Bauhorizont: 35-60 cm, Stärke der Destruktionen 10-20 cm; durch den
Fußboden einer Wohnung belegt.
• Dritter Bauhorizont: 60-80 cm; die Basis ist auf Niveau 80 cm von dem Fußbo-
den einer Wohnung markiert.
Die mitgeteilte Stratigraphie betrifft ein neuerforschtes Gebiet des Hügels und er-
gänzt zum großen Teil die Angaben aus den alten Graben. Bei dem Vergleich der neuen
Angaben mit denjenigen aus Sondage 2 von M. Dimitrov kann festgestellt werden, dass
bis zu 70 cm von der Oberfläche zwei Bauhorizonte ausgegraben wurden, die sich im
Profil des Grabens deutlich verfolgen lassen. Das Niveau des nächsten, unerforschten
Bauhorizonts im westlichsten Teil der Sondage von M. Dimitrov wurde bei 1.25/1.30
zum NS festgestellt. Im Osten fällt das Terrain allmählich ab und der Höhenunterschied
von 16 lfd. m. (der Abstand zwischen dem höchsten Hügelplatz und dem zweiten Profil)
beträgt ca. 50 cm. Wie aus Tab. 2 ersichtlich ist, verläuft der zweite Bauhorizont eben
längs diesem Niveau. Folglich wurde hier nur der Bauhorizont “Null” nicht belegt.
Die südliche Peripherie des Hügels wurde durch einen Lehmflechtwall gefestigt,
der bei dem Umpflügen des Bodens recht verstreut wurde. Unmittelbar daneben von
der inneren (nördlichen) Seite wurden mindestens zwei weitere aufeinanderfolgende
Niveaus dokumentiert, die durch Wohnungsdestruktionen belegt sind. Das letzte Ni-
veau bedeckt eine sterile Schicht, die dem Hiatus in der Sondage von M. Dimitrov
entsprechen müsste. Die Koten beider Schichten sind sehr ähnlich, daraus kann der
Schluss gezogen werden, dass die letzte chalkolithische Siedlung auf einem verhält-
nismäßig ebenen Platz mit bedeutenden Ausmaßen gelegen hat. Die tiefsten Niveaus
aus der FBZ sind zu der allgemeinen Reihenfolge im Hügel nicht korreliert worden, da
dies wegen der großen linearen Entfernung eine rein mechanische Operation bedeuten
würde. Aus diesem Grund scheint z.Z. die These von dem Vorhandensein von sechs
oder sieben Bauniveaus in Mădrec 1 wahrscheinlich, sie muss jedoch überprüft und
präzisiert werden.
123
Datierung der Bauhorizonte І-ІV
Die Datierung der oberen Bauniveaus von Mădrec 1 (Gudžova mogila) könnte we-
gen ihrer recht ausdrucksvollen Keramik kaum ernste Einwände hervorrufen. Mit Aus-
nahme einiger charakteristischer Importe (Abb. 10 5), schreibt sich die Massenkeramik
wunderbar in das Repertoire der FBZ 3 oder der Etappe Kirilovo für die Thrakische
Tiefebene ein. Hier sind sowie die Schüsseln mit “Hörnchen” (vermutlich eine späte
Replik der Pseudotunnel-Henkel), als auch die Trichter, “Teekanne”, Amphoren, die
Becher mit einem und zwei Henkeln und besonders die für die Periode charakteristi-
schen “Gefäßlein mit Aufhängehenkeln” vertreten (Abb. 10 1-4, 6-7, 10, 14-16). Diese
Elemente des Keramikrepertoires sind in den meisten Siedlungshügeln der Thrakischen
Tiefebene festgestellt worden, und in Asara (Konstantia) sind sie durch importierte “tro-
janische Becher”, die gemäß der anatolischen Periodisierung nicht vor Beginn der FBZ
3 hergestellt worden sind, belegt (Лещаков 2000). Wie in den meisten Objekten aus die-
ser Zeit in Thrakien kommen auch hier einzelne Vertreter der „Schnurbandkeramik“ in
ihrer späten, aber groben Variante vor (Abb. 10 8, 11). Dieser Artikel hat nicht zum Ziel,
eine vergleichende Analyse des Keramikrepertoires aus Mădrec 1 zu machen, doch die
Analogien mit Objekten in Nordwestanatolien und auf den Kykladen sind beredt genug,
um die vorgeschlagene Datierung in die letzten Jahrhunderte des 3. Jahrtausends v.u.Z.
zu bestätigen.
Unter dem von M. Dimitrov ausgegrabenen Material existiert jedoch eine Gruppe
von Fragmenten, die offensichtlich früher datiert werden sollen (Abb. 10 9, 12-13). Die
Schnurverzierung ist viel feiner (Abb. 10 9), und die eingeritzte ist weiß inkrustiert. Ne-
ben der typischen offenen Schale von Abb. 10 12 sind das Merkmale, die auf die FBZ
2 oder die Etappe Mihalič hinweisen. Wahrscheinlich stammen die untersten Horizonte
der Schicht aus der FBZ, die nicht erforscht sind, aus der Mitte oder sogar dem Ende der
ersten Hälfte des 3. Jahrtausends v.u.Z.; bisher existieren jedoch keine kategorischen
Angaben darüber. Aufgrund der bisher gesammelten Information können wir Mădrec 1,
Bauchorizonten 1-4 in der FBZ 3 datieren, und die darunter folgende Schicht – eventu-
ell der Mihalič-Etappe zuweisen.

Zitierte Literatur:
Лещаков 1999: К. Лещаков. Разкопки на Гуджова могила до с. Мадрец, Гълъбовска
община, през 1993 г. – Годишник на Софийския университет, Исторически
факултет, Специалност Археология, 1, 1999, 195-202.
Лещаков 2000: К. Лещаков. Изследвания върху бронзовата епоха в Тракия.
I. Сравнителна стратиграфия на селищните могили през РБЕ в Югоизточна
България. – Годишник на Софийския университет, Исторически факултет, 84-85
(1992), 2000, 68-73.
Тодорова 1986: Х. Тодорова. Каменно-медната епоха в България (пето хилядолетие
преди новата ера). София, 1986.
Lichardus u.a. 2000: J. Lichardus, A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R.
Katinčarov, I. Iliev. Forschungen in der Mikroregion von Drama (Südostbulgarien).
124
Zusammenfassung der Hauptergebnisse der bulgarisch-deutschen Grabungen in den
Jahren 1983-1999. Bonn, 2000.
Leshtakov 1995: K. Leshtakov. The Mudrets 1 (Tell Gudjova mogila). – Reports of
Prehistoric Research Projects, 1/1, 1995, 45-47.
Leshtakov et al. 2001: K. Leshtakov, T. Kăncheva-Russeva, S. Stoyanov. Prehistoric
Studies. Settlement Sites. – In: Maritsa-Iztok. Archaeological Research, 5, 2001, 15-68.
Parzinger 1993: H. Parzinger. Studien zur Chronologie und Kulturgeschichte der
Jungstein-, Kupfer- und Frühbronzezeit zwischen Karpaten und Mittlerem Taurus.
Mainz am Rhein, 1993.

125
Abb. 1. Karte der Mikroregionen von Marica-Iztok und dem Tundža-Tal bei Drama

Abb. 2. Karte der archäologischen Objekte im Tal des Flusses Sokolica


126
Abb. 3. Karte der archäologischen Objekte in der Umgebung des Dorfes Mădrec

127
Abb. 4. Topographie des Siedlungshügels Mădrec, Jahr 1992

128
Abb. 5. Stratigraphisches Profil im Nordgraben von M. Dimitrov

129
Abb. 6. Profil Nord 1 in Sondage 1, Ausgrabungen M. Dimitrov. Zustand im Jahr 1992

Abb. 7. Profil West in Sondage 1, Ausgrabungen M. Dimitrov. Zustand im Jahr 1992


130
Abb. 8. Profil Nord 2 (Nordprofil in Sondage 2 von M. Dimitrov). Zustand im Jahr 1992

Abb. 9. Stratigraphisches Profil in Quadraten I und II, westlich vom Graben 1 von M. Dimitrov

131
Abb. 10. Keramik aus den 1–4 Bauhorizonten in Gudžova mogila (FBZ 3) und Fragmente aus
den Probengrabungen von M. Dimitrov, ohne stratigraphische Angaben, FBZ 2
132
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 133-137

An Early Bronze Age Shrine at Urdoviza


Kalin POROZHANOV
The peninsula, bearing the Thracian name of Urdoviza, is a part of the village of
Kiten, 60 km to the south of Burgas. The peninsula lies еast to west and its southern
shore shelters a bay from the dangerous N and NE winds. The bottom of this bay is a
large terrace sloping from north to south, from the peninsula to the current bed below
sea level of the Karaagach River that runs into the sea in its southwest part. The Early
Bronze Age (EBA) settlement is situated on this terrace. The underwater archaeolo-
gical research on this site was conducted from 1986 to 1989. Trial dig ’86 covers 50
square meters at 8-10 m depth. Trial dig ’87, where a SHRINE was spotted, covers
300 square meters at 5-6 m depth and lies 50-60 m to the northwest of the first trench.
The third trial dig is situated to the SW of the second and covers 100 square meters. In
1989 further 550 square meters to the south of trial dig ’88 were studied. Thus, between
1986 and 1989 a total of one thousand square meters of the EBA settlement at Urdoviza
was studied (Porojanov 1991, 109-112; Draganov 1995, 225-241; Angelova, Draganov
2003, 9-22).

TRIAL DIG ’87


Houses. 233 wooden poles with diameters from 0.10 up to 0.40 m were fond there.
The visible part of the poles reaches one or three or even more meters in length. Eleven
horizontal beams were found in five of the squares the trial dig was divided into. The
diameters and the length of the poles and the beams lead to the assumption that some
houses were two-storied.

Pottery. Altogether, more than two thousand potsherds - bases, mouths, handles and
walls of bowls, pitchers and dishes - and complete vessels were found. Most of the
pottery, after firing in the kilns, is grayish-black and its biscuit contains quartzite par-
ticles, but there are also sherds with carefully smoothed surface going on brown, the
biscuit of which contains larger particles, even small pebbles.

Comparisons to Ezero
Plastic decoration patterns:
- Rows of holes, made with a round pick, usually under the rim (group A) - mainly

133
from the lower strata of Ezero. In Urdoviza they come usually in groups of one, two or
three holes, regularly shaped and smoothed;
- Plastic bands (groups B and C), characteristic of the whole EBA;
- Semi-spherical and other knobs (group D); the knobs in groups of three are most
common in Urdoviza. They are characteristic of the whole EBA.
Incised decoration, made with a sharp tool comes in compositions of simple ele-
ments and geometrical patterns. These are characteristic of the lower Ezero strata.
Stamped dots are to be seen on bowls. They are characteristic of the lower Ezero
strata.
Impressions of all kind of stamps and grooves from Urdoviza are common to all
Ezero strata.
Cord impressions on the ware here are more rare, compared to the ’86 trial dig.
There have been fond bowls with a spout, which belong to Ezero’s 8th building
horizon.
In general, the characteristic elements of plastic, incised, and stamped decoration
patterns from Urdoviza are similar to those from the end of Ezero A and the beginning
of Ezero B phases, i.e. to those belonging to the 9th - 8/5 building horizons.

Bones (Ribarov 1991, 113-118). These show that the bovines outnumbered the ovi-
ne. They testify also to the presence of domesticated horses, pigs and dogs. Wild ani-
mals, however, are in a higher percentage. The number of bone fragments of deer and
auroch (Bos primigenius), and different birds is exceptionally high. The presence of a
wild horse there is well established too.

Tools and arms. Antler adzes, hoes and hammers; stone axes; flint knives; a bone
arrowhead; earthenware spoons; a metal knife of arsenic bronze; stone molds for metal
axes; bone awls, burins, stamps; a clay model of a boat similar to the one discovered
at the site of the EBA settlement near Sozopol; one finished and three prefabs of antler
bridle pieces (ψάλια) with a groove.
The study of the sculls of domesticated horses found at Urdoviza has shown (Riba-
rov 1991, 115) that the jaw of an adult horse bears traces of the use of a bite, linked to
the bridle by a ψάλιον.

Spiritual life and cults:


- A schematic clay figurine of a “sitting” woman; only the bosom and the buttocks
are shown; decorated with impressed dots;
- A bone idol-amulet, vertically divided into three, each part containing one superbly
carved larger hole encircled by six smaller holes and another one underneath; the verti-
cal tripartition of the idol and the recurring number seven are most impressive;
- A fragment of a clay altar, decorated with incised ornaments;
- “Cross-signs” on the vessels’ bases;
- Intentionally cut out and “arranged” five very large pairs of auroch’s horns, twenty
intentionally preserved horse sculls (15 complete and 5 fragmented ones), a very large
134
scull of a wolf, bones of tunny and of dolphins - near and in square C3, where the den-
sity of poles is the highest (a total of twenty).
Apparently, the inhabitants of this settlement relied heavily on hunting and fishing.
Agriculture, stock breathing and crafts based on metallurgy and leather dressing were
well developed, too.

Dating. The pottery (Leshtakov 1994) fits well within the frames set by the chrono-
logy of Ezero A2-B2 (9-3 building horizons), Ezerovo II and Arsenala near the Varna
lake, Cernavoda II in the Rumanian part of Dobruja, i.e. the end of phase I and begin-
ning of phase II of the EBA. Still, the dating of some sherds may well go beyond phase
I, and probably is simultaneous with Ezero A1.
The general scheme of the earliest prehistory in Bulgaria (Lichardus, Lichardus-Itten
2003, 60f.) features eleven periods covering the span 5th - 2nd mill. BC, characterized
by intensive contacts with the steppe cultures from the northern Pontic shores. Accor-
ding to that scheme, the EBA coastal settlement at Urdoviza fits well within period 7
(Ezero B1 - Cernavoda II) with the stipulation that some of the finds may well belong
to period 6 (Ezero A).
The climatic and sea level changes observed on the West Pontic shores (Bozhilova,
Filipova 1994, 39-50; Михова 1997, 2-3; Орачев 2002, 246-247; Порожанов 2003,
16-18; Stiros 2003, 205-206) look as follows:
- C. the mid-4th mill. BC the sea-level was about 2/3 up to 4/5 m higher than nowa-
days; about that time a long period of a drier climate began, accompanied by a gradual
regression of the sea, which at the end of the 4th mill. BC was below the present-day
sea level, in order to reach its maximum by the mid-3rd mill. BC. This is the time span,
which the EBA settlement at Urdoviza could have existed in, lying on the current 5-8/10
isobaths;
- Another period of warmer and humid weather began in the second half of the 3rd
mill. BC, accompanied by another raise of the sea level, submerging the site of the
settlement.
Obviously, the settlement existed between the end of the 4th and the middle of the
3rd mill. BC.
Dendrochronological analyses (Kuniholm et all. 1998) support this chronology.
They suggest four certain and one probable phases in the development of the settlement
during the entire 28th century BC.
Cultural and historic interpretation. Particular finds concentrated in an area of 300
square meters, “outline” a parallelogram of 10 by 30 m. Probably, it represents the buil-
ding of the shrine with its adjacent territory.
In this context, one should remember the role of the shrine in Old World history. In
Sumer, Akkad, Egypt, Troad, Minoan Crete and Mycenaean Greece, the shrines housed
the most valuable and important arms and tools of the community; they served the cults
common to these early social organizations: the Egyptian sepat (the so-called nomoi),
the Sumerian ki (the so-called patesiats), all covered by the English term chiefdom (Po-
rozhanov 2003, 190f.).

135
During the archaeological excavations in 1987 the biggest number of poles that run
through all the building phases was discovered. Even the last problematic Phase 5 fea-
tures poles only in this trial dig; a fact that could be related to the centuries long func-
tioning of the shrine. It also occupied the highest point of the site. Obviously, the EBA
coastal settlement grew up and developed around and under the shrine in Urdoviza.

References:
Михова 1997: Е. Михова. Условия за развитието на човешкия живот край бреговете
на Черно море. – Музей, 9 (48), септември 1997, 1-3.
Орачев 2002: А. Орачев. Приноси към палеогеографията и историята на Бургас. – В:
Studia in honorem Ivani Karayotov. (Известия на Народния музей Бургас, 4). Бургас,
2002, 236-259.
Порожанов 2003: К. Порожанов. Континюитет и/или дисконтинюитет в обществото
на Югоизточна Европа V-ІІ хил. преди Христа. – В: Земите на България - люлка на
Тракийската култура, 1. Национална конференция, Велико Търново, 3-6 юни 2003.
София, 2003, 15-29.
Angelova, Draganov 2003: H. Angelova, V. Draganov. Underwater Archaeological
Excavations of Submerged Late Eneolothic and Early Bronze Age Settlements in Kiten
and Sozopol (South Bulgarian Black Sea Coast). – In: In honorem Mihaili Lazarov.
(Thracia Pontica, 6/2). Sofia, 2003, 9-22.
Bozhilova, Filipova 1994: E. Bozhilova, M. Filipova. Palaeological Conditions in the
Area of the Prehistoric Settlement of Urdoviza near Kiten. – In: Actes du symposium
international 7-12 octobre 1991, Sozopol. (Thracia Pontica, 5). Varna, 1994, 39-50.
Draganov 1995: V. Draganov. Submerged Coastal Settlements from the Final Eneolothic
and the Early Bronze Age in the Sea around Sozopol and Urdoviza Bay near Kiten. - In:
D. Bailey, I. Panayotov (eds.). Prehistoric Bulgaria. (Monographs in World Archaeology,
22). Madison, 1995, 225-241.
Kuniholm et all. 1998: P. Kuniholm, B. Kromer, S. Tarter, C. Griss. An Early Bronze
Age Settlement at Sozopol, near Burgas, Bulgaria. – In: M. Stefanovic, H. Todorova, H.
Hauptman (eds.). James Harvey Gaul, in memoriam. (In the steps of J.H. Gaul) Sofia,
1998, 399-409.
Leshtakov 1994: K. Leshtakov. The Detachment of the Early Bronze Age Ceramics
along the South Bulgarian Black Sea Coast. I.Urdoviza E.B.A. Pottery. – In: Actes du
symposium international 7-12 octobre 1991, Sozopol. (Thracia Pontica, 5). Varna, 1994,
23-38.
Lichardus, Lichardus-Itten 2003: J. Lichardus, M. Lichardus-Itten. Noch Einmal zu
den Nordpontischen Beziehungen während der Frühen Vorgeschichte Bulgariens. – In:
In honorem annorum LXX Alexandri Fol. (Thracia, 15). Serdicae, 2003, 55-65.
Porojanov 1991: K. Porojanov. Le site submergé d’Ourdoviza. – In: Symposium inter-
national à Sozopol, 6-12 Octobre 1988. (Thracia Pontica, 4 ) Sofia, 1991, 109-112.
Porozhanov 2003: K. Porozhanov. Early State Organizations and Civilization in
Southeast Europe - Thrace and the Thracians (5th - 1st millennium BC). Theory and
136
Practice. – In: Пътят. Сборник научни статии, посветен на живота и творчеството
на д-р Георги Китов. София, 2003, 187-193.
Ribarov 1991: G. Ribarov. The Osteological Material from the Sunken Settlement at
Ourdoviza. – In: Symposium international à Sozopol, 6-12 Octobre 1988. (Thracia Pon-
tica, 4 ) Sofia, 1991, 113-118.
Stiros 2003: S. Stiros. Holocene Sea-Level Oscillations and Inhabitation History in the
Thracian Coasts. – In: In honorem Mihaili Lazarov. (Thracia Pontica, 6/2). Sofia, 2003,
205-206.

137
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 139-145

Die Architektur der Frühbronzezeitlichen Siedlungen


im Tell Junacite
Velička MAZANOVA
Die Angaben aus der Erforschung von 17 Horizonten der frühbronzezeitlichen Kul-
turschicht im Tell Junacite auf einer nach Ausmaß bedeutenden Fläche gestatten uns,
den Wohnungsbau und die Architekturformen im altertümlichen Thrakien vollständiger
zu charakterisieren.
Die vorliegende Ausführung im Gedenksammelband ist Ausdruck meiner tiefsten
Achtung des Gedenkens des Kollegen Prof. Dr. Jan Lichardus und seiner hingebungs-
vollen wissenschaftlichen Tätigkeit, die mehr als 20 Jahre lang der Erforschung von der
Prähistorie Thrakiens gewidmet war.
In den drei stratigraphisch festgestellten Etappen - Junacite І-ІІІ1, wurden 56 überir-
dische Gebäude belegt. Alle sind einstöckig und in der für Thrakien während der Früh-
bronzezeit charakteristischen Technik errichtet: in die Basis eingeschlagene und mit
dünnen Stäbchen verflochtene Holzpfosten und beidseitig mit mit Stroh vermischtem
Lehm verputzt (Катинчаров 1975, 7; Георгиев и др. 1979, 103). Als Baustoff wurden
vor allem Holz, Flusssand, Lehm und Sumpfpflanzen, die in der Umgebung in Fülle vor-
kommen, verwendet. Stein wurde selten benutzt, vor allem bei Gebäuden mit speziellen
Funktionen (Abb. 3, № 21, ХІІІ Horizont - Gesellschaftsgebäude). Die Holzpfosten
haben einen Durchmesser von 15-20 cm. Die Eckpfosten und die Stützpfeiler längs der
Zentralachse waren von größerem Durchmesser - 30-45 cm. Der Abstand zwischen ih-
nen beträgt 25 bis 50 cm. Sie sind in eine Tiefe von 40-60 cm eingeschlagen. Angewen-
det wurden runde und viereckige Holzpfosten. Die Stützpfeiler längs der Zentralachse
fußten oft auf flachen Steinen oder einer speziell gestampften runden Basis. Innen und
außen in Substruktion wurde die Holzkonstruktion durch Fluss- und Bruchsteine und
eine Schicht von gestampftem Lehm gefestigt. Zu diesem Zweck sind an einigen Stellen
sekundär auch abgenutzte Mahlsteine benutzt worden. Während der frühen Etappe der
Bronzezeit - Junacite І (Horizont ХVІІ-ХІV) wurden die Holzpfosten in Fundamentgra-

1
In Bezug auf die relative Chronologie der Etappen Junacite І-ІІІ muss ich darauf weisen, dass nach der
in den letzten Jahren angenommenen Periodisierung der Frühbronzezeit (FBZ) in Thrakien sie folgender-
maßen datiert werden: Junacite І - FB І; Junacite ІІ - FB ІІ; Junacite ІІІ - FB ІІІ, die letzte wurde bis zum
Abschluss der Ausgrabungen der Kulturschicht aus der Bronzezeit für Mittelbronze gehalten (Катинчаров,
Мацанова 1993, 157-158; Катинчаров и др. 1995, 18-20).

139
ben mit einer Breite von 30-40 cm aufgestellt und befestigt. Die Wandstärke beträgt 25
cm. Es existieren keine Angaben über die Höhe der Bauten. Die Innenwände sind mit
reinem Lehm verputzt. Der Putz ist bis zu 4 mm dick. Rot gefärbte Wände sind nur im
Gebäude № 20, Horizont ХІІІ, belegt worden. Der Fußboden in allen Gebäuden ist aus
gestampftem Lehm und 0,8-1,8 cm dick. An einigen Stellen in den Räumen ist auf die
gestampfte Schicht eine dünne Flussgeröllschicht aufgetragen. Darüber liegt ein dünner
Bodenestrich aus reinem fettigem Lehm, der zusätzlich mechanisch glattgeputzt wor-
den ist. Auf diesen Estrichflächen wurde ein Teil des Interieurs errichtet. In einer Reihe
von Gebäuden wurde eine 3- bis 4-malige Verputzung festgestellt. Es fehlen direkte
Angaben über die Existenz einer Decke. Die dicke Schicht aus Asche und Kohle und
die verkohlten Überreste von Balken und Brettern weisen auf eine Holzkonstruktion
des Daches hin. Als Überdeckungsmaterial wurden Sumpfpflanzen verwendet. In den
meisten Gebäuden wurden große Anhäufungen von Rohrkolbenasche festgestellt. Das
Dach wurde mit Rohrkolben bedeckt, zur Beschwerung wurden Steine benutzt. Die
Angaben über die Dachform sind ebenfalls recht dürftig. Dort, wo Pfostenlöcher längs
der Achse belegt sind, kann angenommen werden, dass das Gebäude ein Satteldach
besessen hat. Eine solche Dachart besaßen in der Regel die Apsis-Gebäude und die
selbständigen rechteckigen Gebäude. Bei den Blocks aus gleichartigen Gebäuden mit
gemeinsamen Wänden bleibt die Frage nach dem Dach offen. Um das Problem mit dem
Regenwasser zu lösen, wurde aller Wahrscheinlichkeit nach ein bügelförmiges Pultdach
errichtet, nach der Außenseite der Siedlung gewendet (Abb. 1). Die Eingänge sind nur
bei einzelnen Gebäuden bestimmt worden. Das Fehlen von Steintürangeln und Schwel-
len erschwert ihre Bestimmung. Im Südsektor liegen sie an der nordwestlichen Fassa-
denwand, die nach dem Inneren der Siedlung gerichtet ist, und im Nordsektor – an der
kurzen Querseite, die zu dem Festungssystem gewandt ist. Der Grundriss der Bauten
wurde durch die Wandüberreste, die Löcherreihe von den Holzpfosten oder die Grenze
des gestampften Fussbodens und die Überresten des Interieurs festgestellt. Die Rekons-
truktion der Grundrisse ist ein Ergebnis von der Kombination mehrerer Beobachtungen.
Alle Gebäude weisen Spuren eines verheerenden Brandes auf.
Architekturtypen. Die festgestellten Gebäudegrundrisse geben uns die Möglichkeit,
den Architekturtyp, der für die einzelnen Entwicklungsetappen und –phasen der früh-
bronzezeitlichen Siedlungen vom Tell Junacite typisch war, genauer zu bestimmen.
Geklärt ist der Grundriss von 35 der insgesamt 56 Gebäude. Die übrigen 21 sind unbe-
stimmt oder vom Typ 1 nach der Klassifikation von Seferiades (Seferiadеs 1985, 118).
Im architektonischen Repertoire der Siedlung kommen zwei Grundtypen vor: rechtecki-
ge und Apsis-Gebäude.
Rechteckige Gebäude. Typ 2 nach Seferiades (Seferiades 1985, 117). Abgesondert
werden zwei Varianten:
Variante 1. Sie ist ausnahmslos nur während der Anfangsphase von Junacite І (Hori-
zont ХVІІ-ХVІ) anzutreffen. Das sind rechteckige Gebäude mit gleichen Dimensionen
(13 х 6-7 m) und Orientierung, je drei in einem Block mit gemeinsamen Innenwänden
aneinanderliegend (№ 48-52, 55). Jedes Gebäude besitzt ein und dieselbe Innenaus-
stattung – einen Ofen, eine offene Feuerstätte, eingetiefte oder an Ort und Stelle er-
140
richtete Kornbehälter und Plätze zum Trocknen des Korns. Diese Architekturangaben
zeugen klar von dem Wohncharakter der Bauten, in denen wahrscheinlich eine Familie
verschiedenartige Tätigkeiten ausgeübt hat. Die Blocks liegen radial an der Peripherie
des Hügels und bilden einen äußeren Halbkreis (Abb. 1). Ihre südöstlichen Außenwän-
de hatten wahrscheinlich auch Schutzfunktionen. In Junacite І kommt dieses System
zum erstenmal in Thrakien zum Vorschein. Es ist für die unteren zwei Horizonte (ХVІІ
und ХVІ) charakteristisch. Drei aneinanderliegende Apsis-Gebäude mit gemeinsamen
Wänden wurden in Ezero – Horizont IV festgestellt und werden in den Übergang der
Frühbronzezeit ІІ-ІІІ datiert (Георгиев и др. 1979, 73, Abb. 48).
Variante 2. Verlängerte rechteckige, zwei- oder mehrräumige Gebäude. Sie sind auch
für die unteren Horizonte - ХVІІ-ХІІІ - charakteristisch (№ 34-36, 46, 47). Länge 18-
20 m, Breite 7-8 m. Ihre ständige Lage ist südlich des Festigungssystems. Sie bilden
den zweiten Halbkreis. Ein Teil der Gebäude hat kombinierten Charakter – Wohn- und
Wirtschaftsräume. Festgestellt sind auch Anlagen mit besonderer Bestimmung, wie z.B.
34 und 35 (Abb. 2). Diese zweiteiligen Gebäude dienten als Lager zur Aufbewahrung
des Korns und als Raum zum Brotbacken. Die Argumente für diese Interpretation sind
wie folgt: festgestellte große Öfen – 3,10 m im Durchmesser mit soliden Kuppelwän-
den (sogar doppelten); Vorratsspeicher mit Dimensionen 4 х 3 m und ein paar runden
Kornbehältern, in denen eine große Menge verkohltes Korn und vor allem ganze Ähren
entdeckt wurden. Trotz der Änderungen in Ausmaß und Ausstattung, bewahren diese
Gebäude ihren ständigen Platz südlich des Festigungssystem vom ХVІІ bis zum ХІІІ
Horizont. Während des Übergangs von Junacite І-ІІ wurde in der Bautechnik dieses Ar-
chitekturtyps eine weite Anwendung von Bruchstein und Flussgeröll bei der Errichtung
der Wandfundamente von Gebäude № 21 aus Horizont ХІІІ festgestellt (Abb. 3). Die
Ausgraber deuten letzteres als Gesellschaftsgebäude (Катинчаров и др. 1995, 21, обр.
14 1, 2; Мazanova 1996, Abb. 10).
Apsis-Gebäude. Sie erscheinen im Architektur-Repertoire der Siedlung im Bauhori-
zont ХV – Mitte von Junacite І (Abb. 2, Gebäude № 30/31) – und sind der dominante
Grundtyp während der Etappe Junacite ІІ. Sie existierten bis zum Ende von Junacite
ІІІ. Die Form der Apsis-Gebäude stellt ein verlängertes Viereck mit einer gebogenen
Kurzwand dar. Es ist wichtig zu betonen, dass schon die ersten Apsis-Gebäude unge-
wöhnliche Dimensionen und eine Trennung in einzelne Räume aufweisen, die bei den
anderen erforschten Objekten in Thrakien nicht festgestellt worden sind. Die Apsis-
Gebäude sind von 19 bis 27 m lang und von 8 bis 10 m breit, was eine Nutzfläche von
180 bis 230 m2 bedeutet. Der Index der Biegung variiert von 0,32 bis 0,60, überwiegend
aber 0,50. Der größte Index 0,71 und eine Fläche über 230 m2 sind bei Gebäude № 13
aus Horizont ХІІ festgestellt worden (Abb. 4; vgl. Катинчаров, Мацанова 1993, 156,
обр. 10). Der Hauptteil der Gebäude besitzt einen, zwei oder mehr Räume, damit weicht
er vom Typ 4 nach Seferiades ab (Seferiades 1985, 120-126). In der Innenausstattung
sind kleine, doch sichtbare Unterschiede zu bemerken, welche eine Annahme über die
unterschiedliche Funktion der einzelnen Räume erlauben. Festgestellt sind Wohn-, Ar-
beits- und Lagerräume. Es kommen auch kombinierte Räume vor. In einzelnen Teilen
der Räume sind auch Anlagen mit besonderer Funktion wie Kultfeuerstätten (Altare)
141
und Anlagen mit „trapezoider“ Kante freigelegt worden (Mazanova 1996, 92-93, Abb.
5-6). Bei den Apsis-Gebäuden wurden zwei Varianten festgestellt: а) ohne Trennwand
im Apsisraum (№ 11-13, 18, 29-30/31); b) mit Trennwand im Apsisraum, bei dem An-
fang der Biegung (№ 14, 24/26). In Horizonten ХV bis ХІ an dem südöstlichen Teil der
Peripherie und im Zentrum (Quadrat О-Р/9) wird eine Reihe von Apsis-Gebäuden beo-
bachtet, die an ein und derselben Stelle und aufeinander folgend errichtet wurden. Diese
ständige Nutzung ein und derselben Stelle und die Erhaltung von ein und demselben
Typ, und zwar von Apsis-Gebäuden, gestattet uns die Annahme, dass sich die Siedlun-
gen kontinuierlich entwickelt haben. Ab Horizont Х werden die Apsis-Gebäude kleiner
(80-100 m2) und besitzen den Index 0,40-0,45. Die einteiligen Gebäude kommen öfter
vor. Ab Bauhorizont VІ (Mitte der Junacite ІІІ) ist eine außerordentlich freie Lage der
einzelnen Apsis-Gebäude für die Siedlungen charakteristisch (Катинчаров и др. 1995,
обр. 5; Катинчаров, Мацанова 1993, обр. 13).
Während der Etappe Junacite ІІ erleben die Apsis-Gebäude ihre Blütezeit. Die Sied-
lungen aus den Etappen Junacite І-ІІ besitzen eine dreiteilige Struktur – eine von einem
Festungssystem umgebene Residenz (oder Religionszentrum?), eine Akropolis aus im
Halbkreis gelegenen Apsis- und Viereck-Gebäuden und eine offene ungefestigte Sied-
lung westlich des Siedlungshügels (Мерперт 1995, 35; Mazanova 1996, 187-200). Beide
führenden Architekturtypen bewahren während dieser Zeitspanne ihren ständigen Platz
in der Siedlungsstruktur, was ihre wichtige Rolle in dem Verwaltungs-, Wirtschafts- und
kulturellen Leben eines abgegrenzten geographischen Zentrums in Nordwestthrakien
bestimmt. Ohne Zweifel gehören diese großen Gebäude mit ihrer vielfältigen Innenein-
richtung und zahlreichen Funden zu Siedlungen, die einen hohen Platz in der Hierarchie
des Siedlungssystems in Nordwestthrakien eingenommen haben. Während der Etappe
Junacite ІІІ treten Änderungen in der Planung und Struktur ein. Die Siedlungen auf
dem Hügel stellen eine besiedelte Fläche aus frei gelegenen einzelnen Wohnstätten mit
Apsis- und Viereckform dar. Die Struktur ist zweiteilig – eine Akropolis und eine un-
gefestigte Siedlung. Während dieser Zeitspanne verlieren die Siedlungen ihre führende
Rolle im Gebiet.

Zitierte Literatur:
Георгиев и др. 1979: Г. И. Георгиев, Н. Я. Мерперт, Р. Катинчаров, Д. Димитров.
Езеро. Раннобронзовото селище. София, 1979.
Катинчаров 1975: Р. Катинчаров. Селища и жилища от бронзовата епоха. - Музеи
и паметници на културата, 1975, 4, 6-12.
Катинчаров, Мацанова 1993: Р. Катинчаров, В. Мацанова. Разкопки на селищната
могила при Юнаците, Пазарджишко. - В: В. Николов (ред.). Праисторически
находки и изследвания. Сборник в памет на проф. Георги И. Георгиев. София,
1993, 155-173.
Катинчаров и др. 1995: Р. Катинчаров, Н. Я. Мерперт, В. С. Титов, В. Мацанова,
Л. Авилова. Селищна могила при с. Юнаците (Пазарджишко), 1. История на
проучванията. Обща стратиграфия. Пласт А. София, 1995.
142
Мерперт 1995: Н. Я. Мерперт. О планировке поселков раннего бронзового века
в Верхне-Фракийской долине (Южная Болгария). - Российская археология, 1995,
3, 28-46.
Mazanova 1996: V. Mazanova. Die Struktur der Siedlungen im Siedlungshügel Junazite
während der Frühbronzezeit. - In: L. Nikolova (ed.). Early Bronze Age Settlement
Patterns in the Balkans, 2. (Reports of Prehistoric Research Projects, 1). Sofia, 1996,
187-200.
Seferiades 1985: M. Seferiades. Le batiment absidal en briques crues de Dikili Tash
(Bronze Rezent). - In: De l’Indus aus Balkans, Recueil Jean Deshayes. Paris, 1985,
107-117.

143
Abb. 1. Tell Junacite. Plan des XVII Bauhorizonts. FBZ I

Abb. 2. Tell Junacite. Plan des XV Bauhorisonts. FBZ I (Mitte)

144
Abb. 3. Tell Junacite. Plan des XIII Bauhorisonts. FBZ I-II (Wendezeit)

Abb. 4. Tell Junacite. Plan des XII Bauhorisonts. FBZ II (Mitte)

Legende: 1 – festgestampfter Hauslehmboden; 2 – Bodenestrich; 3 – verbrannter Hüttenlehm;


4 – Vorratsspeicher; 5 – Estrich von Vorratsbehältern; 6 – Ofengrundriss; 7 – Ofenestrich; 8
– Mahlsteine; 9 – Steine; 10 – Flussgeröll; 11 – Funde; 12 – Scherben; 13 – Fundamentgräben;
14 – Holzpfostenlöcher; 15 – Asche; 16 – Holzkohle; 17 – verkohlte Holzbretter; 18 – verkohltes
Korn; 19 – Kinderbegrälnisse; 20 – Gruben; 21 – in den Boden ausgehöhlte Kornbehälter;
22 – N der Bauten; 23 – Grenze des Tells; 24 – Dimension und Richtung der Hauswände; 25
– Estrich mit “trapezoider” Kante

145
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 147-153

Steingewichte aus der frühen Bronzezeit


aus dem Tell Junacite
Stoilka TERZIJSKA-IGNATOVA
Das Repertoire der Steinartefakte, die in der Frühbronzeschicht des Siedlungshügels
Junacite entdeckt wurden, umfasst vor allem Werkzeuge (Äxte, Beile, Meißel, Stößel,
Glätter), Mahlsteine und Mörser zum Kornzerreiben, Waffen (Streitäxte) (Катинчаров,
Мацанова 1993, 157; Терзийска 1994). Diese Funde sind sowie für alle frühbron-
zezeitlichen Siedlungen in Bulgarien, als auch für die synchronen Objekte in den be-
nachbarten Gebieten charakteristisch. Eine Ausnahme von diesen gut bekannten und
erforschten Steingegenständen der materiellen Kultur der prähistorischen Siedlungen
aus der Frühbronzezeit (FBZ) stellt eine Fundkategorie dar, die z.Z. als eine isolierte
Erscheinung anzutreffen ist, da sie einzig in dem Siedlungshügel Junacite festgestellt
worden ist. Das ist eine erstaunliche Tatsache, doch wenigstens bis jetzt habe ich in der
mir zugängigen Literatur und nach Besprechungen mit Kollegen-Prähistorikern keine
Information über ähnliche Funde entdeckt – sowohl als Art, als auch als Anfertigungs-
material, Verzierungsart und chronologische Stellung. Es handelt sich um eine Samm-
lung von Steingewichten, die aus den Frühbronzehorizonten von Junacite stammen.
Tönerne Webstuhlgewichte sind aus allen prähistorischen Objekten aus dem Neoli-
thikum, dem Chalkolithikum und der FBZ bekannt, einschl. aus Junacite. Sie werden in
Hortfunden und einzeln entdeckt, wobei sie in manchen Veröffentlichungen nur erwähnt
und nicht gut abgebildet sind, in anderen werden sie typologisch behandelt, es wird die
stratigraphische Position der unterschiedlichen Typen und ihrer geographischen Ver-
breitung kommentiert (Георгиев и др. 1979, 390-392). In letzter Zeit wird ein Streben
nach (Abb. 1) vollständiger Klärung der Funktion mancher Tongewichtarten bemerkbar,
wobei sogar ein Versuch zur Rekonstruktion der Anlagen (der Webstuhlart), bei denen
sie angewendet wurden, gemacht wird, indem von ihren morphologischen Besonderhei-
ten und dem archäologischen Kontext ausgegangen wird (Чохаджиев 2003).
Im Gegensatz zu den Tongewichten sind Steingewichten z.Z nur aus dem Neo-
lithikum bekannt (Николов, Масларов 1987, обр. 16; Тодорова, Вайсов 1993, 184;
Бъчваров 1999, 58, табл. 3 1). Aus diesem Grund kann man die in Junacite entdeckten
Steingewichte nicht wie traditionelle Funde betrachten. Offensichtlich handelt es sich
um eine örtliche Tradition, die im Laufe von beinahe der ganzen FBZ bestanden hat – sie
erscheinen schon im frühesten 17. Horizont und werden bis zum 3. Horizont einschl. an-
147
getroffen (Abb. 2). Was die Anwendung eines anderen Werkstoffs als Ton bei der Anfer-
tigung der Gewichte und die sorgfältige, recht unifizierte Verzierung bei einigen davon
bedingt hat – das sind Fragen, auf die z.Z. keine eindeutige Antwort gegeben werden
kann. Über die Funktion dieser Gegenstände kann ebenfalls nichts Kategorisches gesagt
werden – sie unterscheiden sich recht stark in Größe und Gewicht, sind sorgfältig oder
grob gearbeitet, verziert und unverziert. Die meisten davon wurden in Wohnungen ent-
deckt, doch nicht mehr als zwei auf einmal, im Gegensatz zu den Tongewichten, die in
Junacite als Hortfunde von 6 bis 10 Exemplare vorkommen. Die Frage, weshalb diese
Funde nur in der Frühbronzeschicht von Junacite und nirgendwo sonst in synchronen
Objekten aus Bulgarien und den benachbarten Territorien vorkommen, harrt ebenfalls
ihrer Antwort.
Trotzdem werde ich die Steinartefakte, Gegenstand dieser Forschung, Gewichte
nennen (obwohl ihre Funktion bisher ungeklärt bleibt), da sie sich ihrem allgemeinen
Aussehen und Gestaltungart nach den Tongewichten für Webstühle nähern, um so mehr,
dass alle Öffnungen zum Aufhängen besitzen, die meistens doppelseitig gebohrt sind
(Abb. 2 3). Als Ausnahme erscheint ein Gewicht, dessen Durchbohrung unbeendet ge-
blieben ist, doch sie wurde ebenfalls beidseitig begonnen und ist eine weitere Bestäti-
gung für die örtliche Produktion dieser Steinfunde (Abb. 3 2).
Die Gesamtzahl der entdeckten Steingewichte aus Junacite beträgt 22, wobei 11 da-
von ganz, die übrigen zum verschiedenen Grad erhalten geblieben sind.
Die verzierten Gewichte wurden vorwiegend in den unteren Horizonten entdeckt
(17-9), die zu den ersten zwei Etappen der Junacite-Kultur gehören (Junacite I und II)
(Николова 1999, 9). Ihr Vertikalschnitt hat die Form eines Trapezes mit abgerundeten
Ecken, und der Querschnitt ist ein plattgedrücktes Oval (Abb. 2 1-9). Die Ausmaße sind
verschieden: Höhe 5-12,5 cm, Breite 5-11 cm, Dicke 1,5-4 cm. Die Verzierung (mit
Ausnahme von drei Gewichten) stellt ein eingeritztes Netz dar – sorgfältig oder nach-
lässiger aufgetragen (Abb. 2 2-8). Ein Exemplar zeichnet sich besonders durch seine
präzise Anfertigung aus. Es wurde im Horizont 15, im unteren Niveau von Wohnung
45 entdeckt (Abb. 2 7). Seine Form ist recht symmetrisch und das eingeritzte Netz ist
sorgfältig auf die ganze Oberfläche aufgetragen.
Wie schon erwähnt, besitzen drei der Gewichte eine andere Verzierung (Abb. 2 1, 5,
9). Gewicht № 1 ist beidseitig durch radial eingekerbte Linien, die sich beinahe im ge-
ometrischen Zentrum kreuzen, verziert. Gewicht № 5 besitzt außer einem netzförmigen
Ornament auf der Vorder- und Rückseite, auch parallele Einritzungen an den Seitenkan-
ten. Von Gewicht № 9 ist nur der Oberteil bis zum Loch erhalten, deswegen ist es nicht
klar, ob die vordere und hintere Oberflächen verziert waren, auf dem Oberteil jedoch
befinden sich zwei eingekerbte parallele Linien.
Die meisten Gewichte sind aus Metaultrabasiten gearbeitet (ultrabasiten, in Talk ver-
wandelte - Chlorit-, Talk-Serpentin-, Talk-Tremoliten, Talk-Vermikuliten usw. Schis-
ten), die einen bedeutenden Verwitterungsgrad und tektonische Einflusse aufweisen.
Das sind weiche, leicht bearbeitbare, leicht spaltbare Gesteinarten; vermutlich aus die-
sem Grund werden die daraus gearbeiteten Gegenstände häufig fragmentiert entdeckt.
Falls sie nicht stark verändert worden sind, besitzen diese Gesteine ein hohes Relativge-
148
wicht, was uns wieder auf den Gedanken ihrer Anwendung als Gewichte bringt1. Zwei
Gewichte sind aus Rhyolithtuff gefertigt, der ähnliche Eigenschaften besitzt – er ist ein
kompaktes, leicht zu bearbeitendes, weiches Gestein, das aber nicht sehr fest ist (Abb.
3 1, 13).
Vermutlich wurde die Auswahl der o.g. Gesteinarten mit Rücksicht auf deren Ei-
genschaften bewusst getroffen, damit die Verzierung, die auf 10 der entdeckten Funden
vorkommt, aufgetragen werden konnte (Abb. 2). Es kann angenommen werden, dass
diese Eigenschaft, und nicht die Festigkeit und Haltbarkeit des Werkstoffs führend war.
Aus irgendwelchem Grund war das Aussehen der Gegenstände von großer Wichtigkeit
und für ihre Ausarbeitung wurde mehr technologische Zeit und Mühe angewendet – so-
gar mehr als bei der Verzierung der Tongewichte (Chokhadzhiev 2003, 71), was seiner-
seits auch andere Fragen aufwirft. Warum kommt unter allen 137 Tongewichten aus der
Frühbronzeschicht von Junacite kein einziges verziertes vor, noch weniger ein solches
mit Netzornamentierung? Hatten die Stein- und Tongewichte eine unterschiedliche Be-
stimmung? Wie auch A. Chokhadzhiev für die neolithischen verzierten Gewichte aus
Samovodene vermerkt, waren die verzierten Steingewichte aus Junacite nicht nur als
Gegenstände für utilitären Gebrauch wichtig, sondern sie besaßen auch einen ande-
ren, für die Siedlungsbewohner bezeichnenden Sinn. Die Wahl des Materials – Stein,
die genau bestimmte Verzierungsart – Netz (mit wenigen Ausnahmen) zeugen von ei-
nem bewusst gesuchten Effekt und einer überlieferten langjährigen Tradition. Ich wer-
de mich jedoch auf die Suche nach einem tieferen Sinn, dessen Träger die verzierten
Gewichte von Junacite sind, einschränken, da während über die Weltanschauung und
das religiös-mythologische System der neolithischen und chalkolithischen Bevölkerung
viele Angaben und Forschungen existieren, solche Angaben über die Epoche der frühen
Bronze beinahe völlig fehlen. Wahrscheinlich besitzt das Netzmotiv auch eine andere,
kosmogonische und mythologische Bedeutung (Chokhadzhiev 2003, 75f.), doch z.Z.
bin ich der Meinung, dass diese Verzierung wahrscheinlich als eine Andeutung über die
funktionale Bestimmung der Gewichte betrachtet werden kann – es kann angenommen
werden, dass sie in Verbindung mit der Weberei steht und dass das Netz den Gitterstoff
und die verflochtenen Fäden des Gewebes darstellt.
Leider gibt auch der Kontext der Entdeckung der Steingewichte keine Möglichkeit
für eine Interpretation in die eine oder andere Richtung. Außer der Tatsache, dass ein
Teil von ihnen in Wohnungen entdeckt wurde, kann nicht bestimmt werden, ob sie mit
bestimmten Anlagen (zum Weben oder einer anderen Tätigkeit?) zusammenhängen,
welche Beobachtungen für Tongewichte existieren (Чохаджиев 2003 und die dort an-
gegebene Lit.).
Außer den o.g. verzierten Gewichten stammt aus Horizont 17-9 noch eine Gruppe
von Steingewichten, die den ersten völlig gegensätzlich ist (Abb. 3 3, 7-12). Bemer-
kenswert bei dieser zweiten Gruppe ist die grobe Anfertigung und sogar das Fehlen

1
Ich danke Herrn N. Zidarov, Direktor des Zentralen Laboratoriums für Mineralogie und Kristallographie
bei der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, mit deren liebenswürdiger Unterstützung die petrogra-
phische Untersuchung der Steinfunde von Junacite durchgeführt wurde, sowie Frau Ljuba Mačeva, welche
die Untersuchung selbst durchführte.

149
einer solchen – in den meisten Fällen wurden offensichtlich Steine mit passender natür-
licher Form gesucht und sie wurden nur durchgebohrt (Abb. 3 3, 7-9, 11-12), in einem
Fall wurde auch eine sekundäre Anwendung eines Steinbeils festgestellt (Abb. 3 10).
Eine Ausnahme stellt ein kleines Gewicht dar, welches, obwohl unverziert, präzise be-
arbeitet ist. Es besitzt eine pyramidale Form mit abgerundeten Kanten und Spitze (Abb.
3 13). Fünf der Gewichte aus der zweiten Gruppe wurden in Wohnungen entdeckt, die
übrigen – zwischen den Wohnungen.
Das Entdecken von verzierten und grob ausgearbeiteten Gewichten, die sich wesent-
lich nach Ausmaß und Gewicht unterscheiden, in ein und denselben Horizonten, wirft
erneut die Frage nach ihrer Zweckbestimmung auf. Ein verziertes und ein unverziertes
Gewicht wurden z.B. in Wohnung №7 von Horizont 9 entdeckt (Abb. 2 8). Ob sie un-
terschiedliche Bestimmung hatten oder bei ein und derselben Tätigkeit benutzt wurden,
kann schwer bestimmt werden.
Aus der dritten Etappe der Junacite-Kultur (Junacite III – 8-1 Horizont), stammen
noch 5 Gewichte (Abb. 2 1-2 , 4-5). Bemerkenswert ist, dass in Horizonten 8-7 und 2-1
Steingewichte fehlen (Abb. 2).
Die Gewichte aus der letzten Etappe der FBZ in Junacite unterscheiden sich von den
chronologisch vorausgehenden sowie in Form, als auch im Ausmaß (Abb. 3 1, 4-6).
Mit Ausnahme des schon erwähnten kleinen Gewichts mit unvollendeter Durchbohrung
(Abb. 3 2), das in Ausmaß und Form dem Gewicht № 13 ähnllich ist (Abb. 3), haben
die übrigen vier Gewichte größere Ausmaße (10,5-16,6 cm) und stellen zwei Typen dar.
Zwei davon weisen einen birnenförmigen Längsschnitt auf (Abb. 3 5, 6), und bei den
übrigen zwei ist der Oberteil bei dem Loch (ungefähr das obere Drittel) durch einen
Abschlag vom „Körper“ gebildet, d.h. die Dicke im Oberteil ist geringer (Abb. 3 1, 4).
Der Querschnitt ist beinahe rechteckig, mit abgerundeten Ecken.
Wie schon oben erwähnt, wirft die Sammlung von Steingewichten aus der FBZ im
Tell Junacite ein paar Grundfragen auf. Die eine davon betrifft ihre Funktion – es er-
scheinen Funde verschiedener Form, Größe und Verzierung, wobei diese Elemente auch
eine chronologische Aussagekraft besitzen. Ob sie bei der Weberei wie ihre Tonanalo-
gien angewendet wurden, oder eine für uns noch unbekannte Bestimmung hatten, kann
auf dieser Forschungsetappe unmöglich bestimmt werden. Ebenfalls kann man nicht
sagen, ob sie in Kombination mit Tongewichten angewendet wurden – wir besitzen kei-
nen Hortfund aus beiden Artefakten. Es können auch keine Parallelen zu anderen ähn-
lichen und synchronen Erzeugnissen gezogen werden, da solche z.Z. nicht vorhanden
sind. Außer Zweifel bleibt jedoch ihre örliche Produktion – ein Beweis dafür ist außer
dem nicht fertiggestellten Gewicht auch ihre petrographische Analyse. Die Gesteine,
aus denen sie gearbeitet worden sind, kommen in dem Siedlungshügel naheliegenden
Gebieten vor – dem Ostteil von Ihtimanska Sredna gora (SO von Cerovo), im Gebiet
des Dorfes Elšica, Bez. Pazardjik. Verschiedenartig veränderte Ultrabasische Gesteine
kommen auch am Nordrand des Rhodopengebirges vor. Rhyolithtuffe überwiegen im
Südteil des Panagjurište-Streifens und genauer um Elšica und Bošulja herum.

150
Zitierte Literatur:
Бъчваров 1999: К. Бъчваров. Предмети от неолитната материална култура. - В:
В. Николов (ред.). Селищна могила Капитан Димитриево. Разкопки 1998-1999.
София-Пещера, 1999, 55-76.
Георгиев и др. 1979: Г. И. Георгиев, Н. Я. Мерперт, Р. Катинчаров, Д. Димитров.
Езеро. Раннобронзовото селище. София, 1979.
Николов, Масларов 1987: В. Николов, К. Масларов. Древни селища край
Елешница. София, 1987.
Николова 1999: Л. Николова. Раннобронзовата култура Юнаците. - Археология,
1999, 3-4, 9-20.
Терзийска 1994: С. Терзийска. Типология на каменните брадви от бронзовата
епоха от селищната могила при с. Юнаците, Пазарджишко. - В: Марица-Изток.
Археологически проучвания, 2, 1994, 105-110.
Тодорова, Вайсов 1993: Х. Тодорова, И. Вайсов. Новокаменната епоха в България.
София, 1993.
Чохаджиев 2003: А. Чохаджиев. Тъкачния стан през неолита и халколита и
мястото му в живота на праисторическия човек. - В: Х. Харитонов (ред). Юбилеен
сборник в чест на проф. Йордан Йорданов. Велико Търново, 2003, 198-206.
Chokhadzhiev 2003: A. Chokhadzhiev. The Magic of the Signs or Sings for Magic. -
In: L. Nikolova (ed.). Early Symbolic Systems for Communication in Southeast Europe
(BAR International Series, 1139). Oxford, 2003.

Abb. 1. Verteilung der Ton- und Steingewichte nach Horizonten

151
Abb. 2. Tell Junacite, Steingewichte. Junacite-Kultur I: 5 – Hor. 17; 4, 7 – Hor. 15. Junacite-
Kultur II: 3, 9 – Hor. 14; 2 – Hor. 13; 1 – Hor. 12; 6 – Hor. 10; 8 – Hor. 9

152
Abb. 3. Tell Junacite, Steingewichte. Junacite-Kultur I: 9 – Hor. 16; 11 – Hor. 15. Junacite-Kul-
tur II: 12 – Hor. 12; 3 – Hor. 11; 7, 10 – Hor. 10; 8, 13 – Hor. 9. Junacite-Kultur III: 2 – Hor.
6; 1, 6 – Hor. 5; 4 – Hor. 4; 5 – Hor. 3

153
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 155-162

Craniologische Charakteristik von Schädeln


aus Bereketska Mogila bei Stara Zagora,
frühe Bronzezeit
Yordan YORDANOV, Branimira DIMITROVA
Das Skelettmaterial aus Bereketska Mogila ist ein Teil eines ausgegrabenen Gräber-
felds, von den Archäologen in die frühe Periode der Bronzezeit datiert. Entdeckt wurden
insgesamt 78 Bestattungen. Ein Teil der Skelette ist durch spätere Graben und Gruben
zerstört und durcheinandergebracht worden. Die Bestattungen liegen in einer Tiefe von
0.60 bis 1.55 m. Die Gräber sind in der Kulturschicht einer prähistorischen Siedlung
eingegraben. Ihre genaue Form ist nur bei einem Grab festgestellt, dessen Grund die
sterile Erde erreicht. Es ist trapezförmig mit Südseite 1.60 m, Ostseite - 1.65 m, West-
seite - 1.30 m und Nordseite - 2.40 m. Bei keiner Bestattung wurden Spuren von einer
Umzäunung oder Holz entdeckt.
Alle Bestattungen sind in zusammengezogener Stellung, der sog. Hockerlage (Abb.
1). Die Beine sind so angezogen, dass die Knie stark vorspringen. Die Arme sind vor der
Brust oder nahe am Gesicht angezogen. Fast alle Begräbnisse sind mit dem Kopf nach
Süden oder etwas nach Südost orientiert.
Meistens wurde in einem Grab ein Verstorbener bestattet, in Grab № 12 wurden zwei
Personen bestattet, und in Grab № 19 wurde ein Kollektivbegräbnis aus drei Erwachse-
nen und einem Kind entdeckt. Alle Skelette, mit einer Ausnahme, liegen auf der linken
Seite (Kalčev 2002).
Von dem gesäuberten und in das Labor für plastische anthropologische Rekonstruk-
tion transportierten Skelettmaterial aus 21 Bestattungen konnten mehr oder weniger 3
Frauenschädel, 3 Männerschädel, eine Schädeldecke unbestimmbaren Geschlechts und
der Unterkiefer eines Kindes rekonstruiert werden.
Bei der Erforschung der Schädel wurde die klassische anthropologische Methodik
angewendet (Martin, Saller 1957). Die Ausmaße, die gemessen werden konnten, und
die daraus ausgerechneten Indexe sind in Taf. 1 dargestellt.
Wegen der kleinen Anzahl der verhältnismäßig erhaltenen und einer Untersuchung
unterliegenden Schädel wurde die craniologische Charakteristik für jeden einzeln vor-
genommen.
Schädel № 3 (Abb. 2) – gehört einer Frau im Alter von ca. 35 Jahren (adultus). Der

155
Schädel ist sehr lang, die Mindestbreite der Stirn, die Mittelgesichtsbreite und die Orbi-
talbreite sind mittelgroß, die Schädelbreite, die volle Gesichtshöhe und die Orbitalhöhe
sind klein. Nach den ausgerechneten Indexen ist er hyperdolichokran, eurymetop und me-
sokonch. Die vertikale Profilierung ist schwach ausgeprägt. Besser ausgeprägt ist die ho-
rizontale Profilierung – es ist eine deutliche alveolare Prognathie zu bemerken. Die Form
der Augenhöhlen kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden. Bemerkenswert ist das sehr
stark ausgeprägte Hinterhauptrelief – stark entwickelte protuberantia occipitalis externa.
Schädeldecke № 10 (Abb. 3) – das Geschlecht kann nicht bestimmt werden. Das
Alter ist ca. 50 Jahre (maturus). Der Schädel hat eine große Länge und kleine Breite.
Das Hinterhauptrelief ist stark ausgeprägt.
Schädel № 12А (Abb. 4) – gehört einer Frau im Alter um 20 Jahre (adultus). Die
Hinterhauptbreite ist sehr groß, groß sind die Schädellänge, die kleinste Stirnbreite,
die Schädelhöhe, die Mittelgesichtsbreite ist mittelgroß, klein sind die Schädel- und
Nasenbreiten und die Winkelbreite des Unterkieferknochens, sehr klein – die volle Ge-
sichtshöhe, die Obergesichtshöhe, Breite und Höhe der Augenhöhlen. Den Indices nach
ist der Schädel mesokran, hypsikran, akrokran, eurymetop, hypsikonch. Die vertikale
Profilierung ist schwach ausgeprägt. Die Backenknochen sind breit, die Augenhöhlen
klein, niedrig und schwach abgeschrägt. Das Hinterhauptrelief ist deutlich ausgeprägt,
die mastoide Wülste gut entwickelt.
Der Schädel stammt aus dem Grab der doppelten Bestattung, doch der Schädel der
anderen bestatteten Person konnte nicht restauriert werden.
Aus dem anderen Kollektivgrab wurden alle drei Schädel restauriert.
Schädel № 19 (Abb. 5) – gehört einem Mann, ca. 25-30 Jahre alt (adultus). Aus den
gemessenen Ausmaßen sind die Schädellänge und die Mittelgesichtsbreite groß; mittel-
groß sind die Schädelbreite, die kleinste Stirnbreite, die Hinterhauptbreite, Orbitalbreite
und -höhe, die Nasenbreite und die Winkelbreite des Unterkieferknochens. Zu der Ka-
tegorie „sehr klein“ gehören die volle Gesichts- und Obergesichtshöhe, sowie die Na-
senhöhe. Gemäß den ausgerechneten Indices ist der Schädel dolichokran, metriokran,
mesokonch und hyperchamaerrhin. Die vertikale Profilierung ist schwach ausgeprägt.
Die Augenhöhlen sind nicht sehr groß, viereckig, schwach abgeschrägt. Das Hinter-
hauptrelief und die mastoide Wülste sind starkt entwickelt. Der Unterkieferknochen ist
massiv, mit breitem Ast.
Schädel № 19Б (Abb. 6) – gehört einem Mann im Alter um 25 Jahren (adultus). Groß
sind die Schädellänge und die Winkelbreite des Unterkieferknochens, mittelgroß sind
die Schädelbreite, die Hinterhauptbreite, die volle Gesichtshöhe und die Nasenbreite.
Sehr klein sind die kleinste Stirnbreite, die Obergesichtshöhe und die Orbitalbreite und -höhe.
Nach den ausgerechneten Indexen ist der Schädel mesokran, eurymetop, mesokonch.
Die vertikale Profilierung ist gut ausgeprägt. Die Augenhöhlen sind niedrig, klein, vier-
eckig, recht abgeschrägt. Das Hinterhauptrelief ist gut ausgeprägt, die mastoide Wülste
sind stark entwickelt, der Unterkieferknochen ist mäßig massiv.
Schädel № 19В (Abb. 7) – gehört einer Frau im Alter über 60 Jahren (senilis). Es
fehlt der ganze Gesichtsteil. Erhalten ist nur die linke Hälfte des Unterkieferknochens.
Von den ausgerechneten Ausmaßen isz die Schädellänge sehr groß, die kleinste Stirn-
156
breite ist groß, die Schädelbreite ist mittelgroß und die volle Gesichtshöhe ist klein. Das
Hinterhauptrelief und die mastoide Wülste sind stark entwickelt.
Zu diesem Grab gehört auch der Unterkiefer eines Kindes im Alter von ca. 5 Jahren.
Schädel № 35 (Abb. 8) – gehört einem Mann im Alter von ca. 35-40 Jahren (adul-
tus). Von den gemessenen Ausmaßen sind die Schädellänge und die Hinterhauptbrei-
te sehr groß, groß ist die Orbitalhöhe, mittelgroß sind die Schädelbreite, die kleinste
Stirnbreite, die Schädelhöhe, die mittlere Gesichtsbreite, die volle Gesichtshöhe, Na-
senbreite und -höhe. Die vertikale und horizontale Profilierung sind gut ausgeprägt. Die
Augenhöhlen sind groß, viereckig, mäßig abgeschrägt. Das Hinterhauptrelief und die
mastoide Wülste sind stark entwickelt. Der Unterkieferknochen ist massiv, mit starkem
Relief und sehr breitem Ast.
Alle Schädel sind gemäß dem Grundkopfindex (Breite/Länge) langköpfig und mit-
telköpfig. Nach der Mittelgesichtsbreite (zm-zm) sind sie mittelgesichtig, doch die Ge-
sichtshöhen sind in allen Fällen sehr klein und klein, d.h. die Gesichtsschädelteile sind
niedrig. Die Augenhöhlen sind mittelgroß bis klein, viereckig und schwach bis mäßig
abgeschrägt. Die Männerschädel besitzen stark entwickelte Unterkieferknochen, beson-
ders № 35. Alle Schädel haben ausnahmslos ein stark ausgeprägtes Hinterhauptrelief
(stark entwickelte protuberantia occipitalis externa), Befestigungsstelle der Halsmuskel
und des trapzoidförmigen Muskels und große mastoide Wülste, was ein Zeichen für
eine kräftige Halsmuskulatur ist, die aller Wahrscheinlichkeit nach mit alltäglichen und
professionellen Belastungen zusammenhängt– z.B. Tragen von schweren Gewichten
auf dem Kopf (Abb. 9).
Alle Schädel weisen in ihrem Gehirnteil die Merkmale des mediterranen europiden
anthropologischen Typs auf (Boev 1972).

Zitierte Literatur:
Boev 1972: P. Boev. Die Rassentypen der Balkanhalbinsel und der Ostägäischen Insel-
welt und deren Bedeutung für die Herkunft ihrer Bevölkerung. Sofia, 1972.
Kalčev 2002: P. Kalčev. Das frühbronzezeitliche Gräberfeld von Stara Zagora “Bere-
ketska Mogila” (Bulgarien). Bonn, 2002.
Martin, Saller 1957-1966: R. Martin, K. Saller. Lehrbuch der Anthropologie, 1-4,
Stuttgart, 1957-1966.

157
Nr. № Werte in mm Grab 3 Grab 10 Grab 12A Grab 19 Grab 19Б

158
nach Martin AUSMAßE ♀, ad. ♀, ad. ♂, ad. ♂, ad.
, mat.
1 1 Schädellänge 192/sehr groß 182 176/groß 189/groß 189/groß
2 8 Schädelbreite 132/klein 128 132/klein 141/mittel 142/mittel
3 9 Kleinste Stirnbreite 92/mittel - 98/groß 96/mittel 88/sehr klein
4 12 Hinterhauptbreite - - 120/sehr groß 110/mittel 108/mittel
5 17 Schädelhöhe - - 132/groß - -
6 46 Mittelgesichtsbreite 94/mittel - 92/mittel 100/groß -
7 47 Volle Gesichtsbreite 105/klein - 98/sehr klein 105/sehr klein 116/mittel
8 48 Obergesichtshöhe - - 54/sehr klein 52/sehr klein 64/sehr klein
9 50 Maxilofrontale Breite - - - 24 -
10 51 Orbitalbreite 41/mittel - 35/sehr klein 42/mittel 37/sehr klein
11 52 Orbitalhöhe 32/klein - 30/sehr klein 34/mittel 29/sehr klein
12 54 Nasenbreite - - 23/klein 25/mittel 26/mittel
13 55 Nasenhöhe - - - 38/sehr klein -
14 66 Winkelbreite des Unterkiefers. - - 90/klein 98/mittel 106/groß

INDEXE

15 1/8:1/ Längen-Breite-Index 68,75 70,33 75,00 74,60 75,13


hyperdolichokran dolichokran mesokran dolichokran mesokran
16 2/17:1/ Längen-Höhen-Index - - 75,00 - -
hypsikran
17 3/17:8/ Breiten-Höhen-Indexe - - 100,00 - -
akrokran
18 13/9:8/ Transversaler Stirn-/Scheitel-Index 69,69 - 74,24 68,08 61,97
eurymetop eurymetop metriometop stenometop
19 42/52:51/ Orbitalindex 78,04 - 85,71 80,95 78,37
mesokonch hypsikonch mesokonch mesokonch
20 48/54:55/ Nasal-Index - - - 65,78 -
hyperchamaerrhin

Tab 1. Anthropologische Charakteristik von Schädeln aus Bereketska Mogila bei Stara Zagora, frühe Bronzezeit
Abb. 1. Grab 2, Hocker

159
Abb. 2. Schädel aus Grab 3, ♀, adultus (um 35 Jahre) – rechte seitliche, vertikale und vordere
Ansicht

Abb. 3. Schädeldecke aus Grab 10, , matu-


rus, (um 50 Jahre) – vertikale Ansicht

Abb. 4. Schädel aus Grab 12, ♀, adultus, (um 20 Jahre) – linke seitliche, vertikale und vordere
Ansicht

160
Abb. 5. Schädel aus Grab 19, ♂, adultus), (25-30 Jahre) – rechte seitliche, vertikale und
vordere Ansicht

Abb. 6. Schädel aus Grab 19Б, ♂, adultus, (um 25 Jahre) – rechte seitliche, vertikale und
vordere Ansicht

Abb. 7. Schädel aus Grab 19В, ♀, senilis, (über 60 Jahre) – linke seitliche, vertikale und vorde-
re Ansicht
161
Abb. 8. Schädel aus Grab 35, ♂, adultus, (35-40 Jahre), - linke seitliche, vertikale und vordere
Ansicht

Abb. 9. Sehr stark ausgeprägtes Hinterhauptrelief, charakteristisch für alle erforschten Schädel

162
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 163-169

The Hoarded Axes


Maya AVRAMOVA
“History and archaeology are tightly knit in a
common goal: to investigate events long gone
not only in their temporal, but in their causal
correlation, too.”
- Prof. Jan Lichardus, in the academic speech
on his election for Doctor honoris causa of the
Sofia University St. Kliment Ohridski

The Early Bronze Age (EBA), i.e. the 3rd millennium BC, is one of those periods,
which are so important for the elucidation of the character of the Thracian antiquity,
still suffering from too many gaps. In his studies, based on data from southeast Europe
in this period, Prof. Lichardus has come to some far-reaching and valuable conclusions
(Lichardus 1984). This paper is a small contribution to the EBA database.
The National Museum of History (NMH) houses, among many others, two hoards
of axes belonging to the EBA. Unfortunately, as it often happens, they are accidental
finds from illegal diggings and information about the site and the background of these
findings is all but sufficient.
The first hoard consists of three Vesselinovo type axes (Inv. No. in the NMH collec-
tion 43780-43782). It comes from the mountains between the town of Maglizh and the
village of Dabovo. The axes were found 70 cm deep in the ground, two of them one on
top of the other and the third, 30 cm to the left of the first two (Fig. 1). The axes are cast
of arsenic bronze, in different sets of double molds and covered with noble patina, bea-
ring no trace of use. All of them fall in Type T-2 in Chernych’s classification (Черных
1978, 144, табл. 20):
1. A long wedge, arched in its lower part, a straight cutting edge and beveled lower
end of the shaft hole; 18 cm long, weight 1210 g;
2. Similar to the above; asymmetric, arched cutting edge, a stronger bevel by the
lower end of the shaft hole; 18 cm long, weight 1200 g;
3. Similar to the above; asymmetric, arched cutting edge, a stronger bevel by the
lower end of the shaft hole; 19.5 cm long, weight 1320 g.
This type of axes includes only five more artifacts, found mainly in south Bulgaria:

163
at the tell near the village of Vesselinovo, in the regions of Bratsigovo and Burgas, at
the village of Pchelinovo, and possibly, an artifact from Sevlievo. All of them are cast
of arsenic bronze (Черных 1978, 144).
The second find includes one stone axe, one bronze adz-chisel (or flat axe), and
five Vesselinovo type axes (Inv. Nos. 37030-37036 in the NMH collection). There is
no information whatsoever on the site or the background this hoard was found in. One
reason to consider these objects as a single find is the fact that they all are covered with
the same noble patina with traces of limestone deposit, a feature characteristic of a long
sojourn in some cave. Another argument is the absence of striations due to the use of
the tools. The axes fall in two types: T-2 and T-12 in Cernych’s classification (Черных
1978, 145-150). Their sizes and shapes indicate that they were cast in different sets of
double molds (Fig. 2):
1. Stone axe with a round shaft hole, trapezoidal butt end, almost spherical middle
part by the shaft hole, a triangular cross-section at the front and a vertical, arched cutting
edge. Highly polished surfaces bearing no traces of use; 12.3 cm long;
2. Bronze adz-chisel (or a flat axe): trapezoidal form, orthogonal butt end cross-
section and expanded, arched cutting edge. No traces of use. Chernych’s Type ТД-40
(Черных 1978, 153, табл. 27 8, 9); 17.5 cm long.
3. Bronze axe (Inv. No. 37032): oval cross-section of the body, elongated shaft
hole slightly beveled at the lower end and arched cutting edge. Chernych’s Type T-12
(Черных 1978, 150, табл. 22 7); 19.5 cm long;
4. Bronze axe (Inv. No. 37033): elongated body, arched symmetrical cutting edge,
beveled lower end of the shaft hole. Chernych’s Type T-2; 21.2 cm long;
5. Bronze axe (Inv. No 37034): similar to the above, less arched cutting edge.
Chernych’s Type T-2; 17.6 cm long;
6. Bronze axe (Inv. No 37035): similar to the above, the cutting edge is slightly be-
veled at its lower end. Chernych’s Type T-2; 19.8 cm long;
7. Bronze axe (Inv. No. 37036): similar to Inv. No. 37033; 16.7 cm long.
The T-12 type of axes, cast of arsenic bronze, consists of four artifacts, one of which
questionable; the sites of two of them are known: near the villages of Altimir and Boro-
van (Черных 1978, 150).
There are only five hoards of metal items in Bulgaria, dated to the Early/Middle
Bronze Age: two arsenic bronze adz-chisels or flat axes from the village of Vulchi dol,
near Varna (Черных 1978, 154-156; Миков 1933, 99); two Type T-12 axes from the
village of Dekov, near Pleven (Черных 1978, табл. 21 2, 5); four arsenic bronze axes
Type T-20 found near the village of Tutrakanci, Varna region (Черных 1978, табл. 26
1-4; Миков 1933, 98). The hoards from the Emenska cave (Николова, Ангелов 1961,
301-305) and from the 4th building horizon of Tell Ezero (Георгиев и др. 1979, 179)
are accompanied by various types of objects.
The significance of the axe as weapon and tool and its interpretation as a symbol of
power - invariable part of the scepter of the ruler and/or the God of the tempests - is
illustrated by the written traditions as well as by the EBA burials. This is the proper
place to remind that the axe-scepter is often represented on the anthropomorphic stelae
164
of the Pit Grave culture, as for instance, on the stela from Ezerovo, near Varna (Тончева
1967, 6, обр. 4).
Testimonies about the value of the axe are to be found in the Sumerian epic, relating
the deeds of Gilgamesh, the hero-king. There his best companion and associate Enkidu
and the axe are one: in his prophetic dream on the eve of their first meeting together he
sees him as an axe; after Enkidu’s death, Gilgamesh compares him to an axe:

First tablet: the dream of Gilgamesh and its interpretation:


…In front of me from the skies
An ax fell down.
I grew fond of it…
I hung it at my side…
…The ax that shone in your dream is a man
A faithful companion of yours, a friend-savior…

Eight tablet: after Enkidu’s death Gilgamesh calls him:


“He was my ax, he was my mainstay…”

A special attention in the epic is paid to the making of the axes and their great weight
is explicitly mentioned (one gu = 30.3 kg; one mana = 563 g):
…Took in hand the copper ax -
A frightful weapon in combat campaigns -
It weighted seven gu, seven mana.

In Homer’s Iliad the axe as a weapon, although seldom mentioned, is related to the
Thracians, the allies of the besieged Troy:
[610] But the son of Atreus drew his silver-studded sword, and leapt upon Peisander;
and he from beneath his shield grasped a goodly axe of fine bronze, set on a haft of oli-
ve-wood, long and well-polished;
About his ship Achaeans and Trojans were slaying one another in close combat,
nor did they longer hold aloof and thus endure the flight of arrows and darts, [710] but
standing man against man in oneness of heart, they fought with sharp battle-axes and
hatchets, and with great swords and two-edged spears.

The Greeks also valued highly the ax; it is awarded to the best archer in the games
at Patrocle’s death:
[850] Then for the archers he set forth as a prize dark iron-ten double axes laid he
down, and ten single.

The axe as a sacred object is used also in the building of fireplaces in the EBA houses
found at Tell Dipsizka near the village of Ezero, Nova Zagora area: “… in the middle
of a big hearth, in the 6th building horizon of Tell Ezero, a stone ax was found, bearing
many deep cracks, probably caused by the high temperatures. In the following years
165
such finds - big, sometimes deeply cracked axes on top of hearths - were found at four
more places in different building horizons” (Георгиев и др. 1979, 413). In Lerna, in a
hearth in House BG, dating back to the last third of the 3rd mill. BC, a concave imprint
of the sacred double edged ax-labrys was found (Caskey 1959, 206, Pl. 42a).
This is a good enough occasion to remind the fact that at a number of EBA sites,
clay models of axes with shaft holes, imitating battle axes, have been found (Karanovo,
Mihalich, Vesselinovo; only at Ezero they are twenty three, from horizon XIII up to ho-
rizon IV). They have their parallels in central Europe in the area covered by the Schnur-
keramik and Streitaxtkultur (Георгиев и др. 1979, 409-412). It is highly probable that
the production of these clay axes was exclusively related to some ceremonies or cult
rites in order to replace the expensive and valued originals in bronze.
The hoarded hardware (the number of monotype finds, dated to the LBA, is of parti-
cular significance), especially when they are out of the context of a settlement and/or a
funerary site, are for some time now being interpreted as a “mystic gift or a dedication”
to the Great Mother Goddess “and a doctrinal touch to the Goddess, i.e. an indication
of the right to hierogamy, which the Orphic dogma allows to the son of the Son, for the
world not to stop (Фол 1990, 75, 114, 217; Фол 1997, 255).
The archaeological investigation of ancient mines has established that after exhau-
stion of the ore, the pits have been carefully refilled, regardless of the enormous loss of
manpower, as it would seem to us. This is observed in the mines at Ai-bunar and by the
villages of Tamnyaka, Rakitnitsa and Hrishteni (Черных 1978, 77-78). Indeed, in those
days the ancient miners and smiths believed that the metals were the Earth’s children
and that they gradually matured in her womb. The gold was considered to be the final,
the most valuable metal and the earliest Mesopotamian and Egyptian alchemists tried to
reproduce nothing else but gold, believing that their occupations accelerated the process
of its re-creation (Елиаде 2000, 45, 74). Thus, it seems that the hoarded bronze tools,
particularly those, including axes and sickles, may well be connected to some ritual
aiming at a swifter regeneration of the metals in the womb of Mother Earth. In the act
of sacrificing to her their artifacts - here I would like to draw the attention to the consi-
derable total weight of the finds - ancient smiths set their hopes on finding the next rich
in ore mine. This seems to be the character of these two finds of hoarded tools from the
NMH collections discussed here.

References:
Георгиев и др. 1979: Г. И. Георгиев, Н. Я. Мерперт, Р. Катинчаров, Д. Димитров.
Езеро. Раннобронзовото селище. София, 1979.
Елиаде 2000: М. Елиаде. Ковачи и алхимици. София, 2000.
Миков 1933: В. Миков. Предисторически селища и находки в България. София,
1933.
Николова, Ангелов 1961: Я. Николова, Н. Ангелов. Разкопки на Еменската
пещера. - Известия на Археологическия институт, 24, 1961, 297-316.
Тончева 1967: Г. Тончева. Новооткрити антропоморфни плочи край с. Езерово,
166
Варненско. - Известия на Народния музей Варна, 18, 1967, 3, 3-19.
Фол 1990: А. Фол. Политика и култура в Древна Тракия. София, 1990.
Фол 1997: А. Фол. История на българските земи в древността. До края на ІІІ в. пр.
Хр. София, 1997.
Черных 1978: Е. Н. Черных. Горное дело и металлургия в древнейшей Болгарии.
София, 1978.
Caskey 1959: J. L. Caskey. Activities at Lerna, 1958-1959. - Hesperia, 28, 1959.
Lichardus 1984: J. Lichardus. Zum frühkupferzeitlichen Totenritual im westlischen
Schwarzmeergebiet. - In: Dritter Internationaler Thrakologischer Kongreß, 1. Wien, 2-
6, Juni 1980. Sofia, 1984, 137-144.
Homer. The Iliad with English Translation by A.T. Murray, Ph.D. in two volumes.
Cambridge, 1924 (http://www.perseus.tufts.edu/cgi-bin/ptext?lookup=Hom.+Il.)

167
Fig. 1. The Ada bair hoard

168
Fig. 2. A hoard of unknown origins

169
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 171-180

The Rock Antiquity of Eleusis


Valeria FOL
Eleusis is a topos of faith, which dates millennia back. The hereditary layering of
sacred buildings continued also with the change of religion; during the 5th century over
the Telesterion a church was built, and over the cave called Plutonium the Temple of St.
Panagia stands until the present day (Travlos 1988, 98 with references).
The clarification of the earliest period of the sanctuary and of the faith-ritualism
professed there is difficult not only because of the lack of written sources for this period
and the destruction of the earlier layers by numerous constructions and reconstructions
in the sanctuary, but also because of the distractions due to the early archaeological
missions, the incomplete publications and, not infrequently, due to the prejudiced in-
terpretations of the source data. N. A. Silberman (1998) used the phrase modern social
ideology in the changes of interpretation of the archaeological data for the collapse of
the Late Bronze Age societies in the Mediterranean which were traced by him, and
also for the role of the “sea people”, from the viewpoint of the Europocentrism of the
late nineteenth century and the beginning of the twentieth century and of the social
disintegration resulting from the industrialization which followed it, the international
competition and the origination of powerful economic centers outside Europe. During
the last ten or fifteen years of the twentieth century, the new “social ideologies” and
“political waves”, as well as the quick sociological-states’ changes cause their influence
even over the research on the Homeric epics (Silberman 1998, 272, for interpretation of
the transformations in the oral epic tradition).
The successful attempt for surmounting the obscurities surrounding the architecture
and stratigraphy of the so-called megaron B1 and the rooms B1, B2, B3 connected with
it at Eleusis belongs to M. L. Cosmopoulos, who re-examined the archaeological do-
cumentation: diaries, drawings, sketches, plans, photos, field specimen catalogues and
finds, including the unpublished material (Cosmopoulos 2003)2. He reached the conclu-
sion that megaron B had served at the same time as a family house and temple, and was
surrounded by a wall. The platform erected across hadn’t got a constructional role; it
was an altar for fire ritualism (pyre), whose parallel for the Mycenaean period is found
1
For the use of the term megaron in Eleusis see Cosmopoulos 2003, No. 4; for the arbitrary use of the term
for the Bronze Age see Werner 1993.
2
Cosmopoulos used also the unpublished plan of Pisistratus’s Telesterion made by J. Travlos with the
Mycenaean walls (Fig. 1 1) marked in.

171
in the early Mycenaean temple in Epidaurus. The big number of statuettes found in the
periphery of megaron B is a sign of ritual activity. According to M. L. Cosmopoulos,
the analysis of the archaeological data shows that the ritual practices during that period
included libations, animal sacrifices and votive offerings (figurines). The rituals were
practiced in the yard and behind the walls, and the peribolos provided their secretness.
This ritualism, according to the pottery, most probably began in LH IIB and perhaps
continued also through LH IIIB, when the expansions of B1, B2 and B3 are dated1.
G. Mylonas assumed that the building with three rooms had been connected to the
Mycenaean megaron and had been an annex to it. The chambers most probably functio-
ned also during the geometric period, to which belong two vessel handles (7th cent. BC),
found over the oldest Mycenaean layer. The two handles are in the form of a griffin and
of a pigeon (Mylonas 1961, 3, 7, 33-51). P. Darcque resourcefully opposed Mylonas
with the assumption that maybe the floor had been contemporaneous with the handles
(1981, 599)2.
M. L. Cosmopoulos reconstructed the architectural development of megaron B ac-
cording to the following principles3: first, during MH and early LH period, a small
rectangular building existed; megaron B, the platform and the peribolos were built in
LH II/III A1, while rooms B1, B2 and B3 date back to the LH IIIB1 period. The enlar-
gements and constructive changes, as M. L. Cosmopoulos notes, show a progressive
development and “may suggest an initially unstructured and informal cult, which with
the passage of time became more formalized” (Cosmopoulos 2003, 19)4. In his research
on the “official” and “popular cults”, R. Hägg (1981) supposed that with the building of
the peribolos at Eleusis, the profession of an “official cult” had been formed. The next
stage in the development of the sanctuary, however, remains questionable also in M. L.
Cosmopoulos’ studies.
G. E. Mylonas (1961, 3, 7, 33-51) and J. Travlos (1988, 91-102, Figs. 108-124)
accept that the cult to Demeter and Kore was established around the middle of the 2nd
mil. BC in the Telesterion5 and continued uninterruptedly until the 5th cent. According
to Travlos, the Mycenaean megaron was a house of the Eumolpidae where they pro-
fessed also a family cult to Demeter. Later, when the importance of the cult increased,
the three-chambered annex designed for Eumolpidaе’s house has been built, while the
1
For the 1995 discovery of stacked potsherds from the EH II period in the area of the sanctuary see
Cosmopoulos 2003, 2, 3 and No. 5.
2
According to Darcque megaron B is nothing more than Mycenaean ruins. Other authors also doubted
that megaron B had been used for religious purposes during the earliest period. See Diеtrich 1974, 224f.;
Rutkowski 1986, 189-193, and especially 192f. for the LH II period; see also references in Cosmopoulos
2003, 20, Nos. 2-3.
3
See the last considerations of the archaeological material in Cosmopoulos 2003, 2-18.
4
For the formalization of the Mycenaean religiousness and for the architectural decisions to which these
processes lead to, see Wright 1994.
5
See Clinton 1992, 126-132 for the rare usage of the word – seven times in the Greek literature tradition.
Out of those seven times, five meant “an initiation hall”. For the edifice in the Eleusis sanctuary it was used
very late, by Plutarch in Pericles 15: 7, as the author mentions. K. Clinton considers the terms in great detail
and notes that anaktoron as well as megaron are the ones used most frequently, including in epigraphic
monuments, for marking a place for sacred actions. See the summary regarding the terms used for Eleusis
with the parallel ones for Samothrace in Clinton 2003.

172
megaron was used for temple needs only (Travlos 1988, 92). After M. L. Cosmopoulos’
studies, J. Travlos’ hypothesis regained its actuality but we have to remind that it be-
longs to M. P. Nilsson (1950, 468ff.). Taking the results of the nineteenth century studies
on the pre-Greek (pelasgean) character of the cult to Demeter in the sanctuary, which
were drawn from the written sources also into consideration, M. P. Nilsson formulated
his conclusions. According to him, an agrarian cult was practiced at Eleusis during the
Mycenaean period. It was a family cult, professed by the people living in megaron B,
and became a universal cult in a later period.
According to the two conceptions for the development of religiousness from the My-
cenaean period to the “Dark Ages” and later on, two theories for the changes in the cults
to Demeter were formulated. According to one of them, the buildings where the cult had
been professed during the pre-Greek period retained, of course, their functions after it
as well. According to the other theory, the homes and castles of the rulers-priests from
the Mycenaean period were transformed into temples during the following period. Even
during his early research of the development and origin of the temples from the homes of
local leaders/basileis, A. J. Mazarakis-Ainian supported Travlos’ hypothesis for megaron
B at Eleusis and did not abandon it even in his monograph (1988, 115f.; 1997, 347f.; for
the doubts regarding the early use of the megaron for religious purposes see p. 149).
F. Noack (1927, 12-14)1, V. R. D’A. Desborough (1964, 114f.), and W. Burkert
(1985, 49 and No. 26) accept that the cult to Demeter at Eleusis was established around
700 BC. Later authors specify that the 8th cent. BC is the most probable time when the
mysteries were instituted, and that feasting in the dark began in the second half of the
7th cent. BC. This is obvious from the finds in the pyre of the votive bearers, described
and called “Alfa”. It is a structure, which is located inside, next to the foundation of
the angled wall, which surrounds the terrace from the geometric period2. In this pyre
the earliest materials from the geometric period of the Telesterion are to be found. G.
Mylonas’ (1961, 57) and J. Travlos’ (1988, 92) opinion is, that this structure belongs to
the Mycenaean megaron which was located on this terrace, and that the materials found
there were put in situ next to the wall. J. Binder (1998, 134) accepts that the pyre of the
bearer and the angled surrounding wall belong to one and the same site3.
The votive offerings found in the pyre date between the end of the 8th and the first
1
Noack considers the offerings from the early archaic period and concludes that there are no traces proving
cult related activity between LH IIIB and 700 BC. in the Telesterion. This thesis is accepted also by V. R.
d’A. Desborough, W. Burkert and others. Noack supposes that Demeter’s temple and the Telesterion are
two separate edifices and that probably temple F, dated by him to the archaic period, played the role of a
Telesterion until the new temple was built. He formulated his views before the excavations in the third
decade of the twentieth century, which had proved that Demeter’s temple and the Telesterion are one and
the same edifice, and temple F is from the Roman era.
2
This wall is preserved in the Telesterion. In the walls’ south part, several stairs are still standing, which lead
to the terrace at a 90 degree angle. F. Noack (1927, 11) defined this terrace as Demeter’s first cult location,
meant for sacred actions in open air. Based on the materials, he dated the wall between the late geometric
and the early archaic period. W. Burkert (1985, 288) adopted Noack’s thesis and added the possibility that
the ritualism might occur around a fire. According to J. Travlos (1988, 92) this wall was built in 8th cent.
BC under the Delphi’s oracle immediate influence from 760 BC. The Delphi’s oracle recommended an
enlargement of the sanctuary (the megaron).
3
Generally for sacrifices at Eleusis see Clinton 1988.

173
decade of the 7th c. BC (Noack 1927, Figs. 4, 5; Binder 1998, 134, with references and
detailed list in Nos. 20-23). Among the donations hand-made oinochoai, monochromic
Argive vases, early spherical proto-Corinthian aryballos and a lot of rectangular clay
tablets with tripods and big birds (hens?) painted on them, are to be found. In the pyre,
107 terra cotta figurines were found, two of which date back to the end of the 8th cent.
BC. One of them maybe represents a cart-driver the parallels of which are from the
sanctuaries in Olympia and Samos. The second figurine belongs to a goddess seated
on a throne, which is composed of the front sides of horses. Doubtlessly, the lamps are
most interesting. They date back to the second half of the 7th cent. BC. J. Binder (1998,
134 and No. 23) thinks that they possibly show the time when the night ceremonies
were introduced. I would propose a specification of her opinion, namely, that the lamps
show the time when the rituals were transferred inside. This would better correspond
to the proven ritual constructions from the geometric period. According to J. Travlos
(1988, 92, Fig. 115) five archaeological structures in the Eleusis sanctuary date back to
the same period.
The so-called sacred home, which belongs to the early period, is situated outside
the defense walls (4th c. BC). The building was dated by G. Mylonas (1961, 59-62),
according to the earliest sherds found in the ashes, which belong to the beginning of
the 7th cent. BC. J. Travlos dated the construction itself to the 8th cent. BC, following
his theory for the upsurge of the sanctuary after 760 BC by recommendation of Delphi1.
According to J. Travlos, the Eumolpidae moved into this home after they had left the
annex of the Mycenaean megaron when the sanctuary had been enlarged. J. Travlos
dated the pottery found with the ashes, back to the end of the 8th cent. BC and explained
it with cultural activity of earlier inhabitants. He described the grave found east of the
building, as doubtless burial of a member of the Eumolpidae family who lived in this
home (Travlos 1988, 92, Fig. 115). I consider as unjustified the theory that this building
belonged to an “industrial district”2 and was a place for ceramic production, including
production of votive ceramics. No remains of a kiln or other artifacts expected from a
potter’s workshop had been found in the building.
Actually, all researchers see the building only as a place designed for rituals. As I
said, W. Burkert accepted the possibility of open-air ritualism before Solon’s time but
he did not develop his guess because he was not acquainted with the preserved rock-cut
monuments for ritualism in southeast Europe and did not recognize them at Eleusis3.
The initial rock character of the Eleusis sanctuary was preserved until the end of the
1
Athens’ establishment of the pan-Hellenic Prohros…a (a celebration of the expected ploughing with sacrifice)
in the Eleusis’ sanctuary is related to the Delphic oracle. It is disputable when exactly this occurred because
the readings of Suda’s lexicon are different. Harpocration s.v. ”Abarij cites three different datings – the Third
Olympiad (according to Harpocration), during Croesus’ time (according to Pindar) and the 21st Olympiad
(according to others). H. W. Parke concluded that this had happened during famine and dated the Delphic
recommendation back to the early 6th cent. BC; see Binder 1998, 136 with sources and literature in Nos.
32-34. J. Binder thinks that G. Mylonas’ and J. Travlos’ opinions are not confirmed, and that there is no
archaeological data for Prohros…a during the 8th cent. BC.
2
For this supposition, retained without commentary, see Binder 1998, 135.
3
Burkert 1985, 288: “celebration in the open air around a fire before the building activities of the Solonian
epoch”. The supposition for ritualism on the open terrace around an altar was made even by F. Noack.

174
sanctuary’s existence (Noack 1927, 168; Travlos 1988, 92). This was noted from the be-
ginning of the research. Even Ictinus, one of the builders of the Parthenon, and architect
of the new Telesterion from the 5th cent. BC, established the stone idea (Noack 1927,
167-175), and the Mycenaean tradition of formatting the sacred space accessible to a
few. The walls, which surround the building, retain the peribolos and the temple only
for the eyesight of the mystes. According to F. Noack, the middle part of the yard was
covered. The understanding for a sanctuary originates inside the architecturally tamed
space and not outside it.
Even though the idea of initiation in a confined space (identical to a rock womb) is
clearly expressed in the Telestrion, no connection to the rock past of the sanctuary had
ever been sought. According to F. Noack (1927, 21), the first hall of the Telesterion was
the conceptual Hades entrance, but this cannot be proved by excavations. Same author
thinks (1927, 242) that Kore’s abduction was enacted in the Telesterion, and for this re-
ason he disagrees with the stated opinion that there had been a basement under the Tele-
sterion1. This opinion was proved by later excavations. The cave as an entrance and exit
to/from the Beyond and the rock throne where Demeter was seating are among the most
important markers of the Eleusis’ mysterial ritualism, and arе proven by K. Clinton. I
would add that the throne also belongs to the pre-Classical (called “pre-Greek” in lite-
rature) Great Mother Goddess. Clinton’s analysis (1992) is based on the entire source
material for the Eleusis sanctuary and the mysteries; written, epigraphic archaeological
and visual data. Despite all this, he and the authors before him, did not pay attention to
the rock sanctuaries in southeast Europe, Anatolia and mainly Phrygia, where they are
documented best (Haspels 1971; Фол 2000; Vassileva 2001; Roller 2002 and 2003).
The lack of eventual comparison with these groups of monuments limits the opportuni-
ty for interpretation of the rock Antiquity of the Eleusis sanctuary. For this reason, the
living rock with a beehive shape2 located in the southwest end of the Telesterion and
untouched by all reconstructions (Noack 1927, 143)3, remained outside the interpreta-
tive schemes. F. Noack noted the rock’s preservation during the different periods of the
sanctuary but he dismissed its importance as a “central motive” in the cult; an opinion
expressed as early as the end of the nineteenth century, but later forgotten (Noack 1927,
21 with references). This rock had even been removed from the later plans.
The Z rock is “2-3 feet tall” (Noack 1927, 226) and, according to F. Noack, could
be covered with a wooden podium. The measurement of its height in feet is, however,
not accurate. Actually, the rock is not small at all: 2 or 3 feet equal 1.10-1.60 m height
and was not leveled as it had been done at other places. If it did not have a cult function,
1
Noack saw all ritual activities only in temple buildings and for this reason he did not agree with the
opinions made even in his time that the cave had been the place for the imagined hierogamy.
2
Marked as Felskuppe Z on F. Noack’s plans.
3
This living rock is preserved in the temple from Pisistratus’s time as well as in the building constructed by
Ictinus. However, according to Noack, the rock was under a wooden podium and was not seen. In Noack
1927, Taf. 13-16, the rock is marked. In the plan of the Telesterion made in the Roman era, the living rock
is missing. In the plans published by F. Noack, all corrections of the living rock had been inserted where
the sanctuary was spread out. One can see how the terrain was gradually evened out with the construction
of the terraces and new buildings and reconstructions of old buildings. All those details had been removed
from the plans published later.

175
Ictinus wouldn’t have hesitated to destroy it. He retained in an architectural way the
Mycenaean idea for a hidden ritualism, embedded in his Telesterion project. It is possib-
le that Felskuppe Z is “Mirthless Rock” (¢gšlastoj Pštra) where, according to the
Homeric hymn, Demeter sat down when she came to Eleusis. For F. Noack, however,
the place where the Goddess had grieved was not a main marker for the topos of faith
around which the sanctuary would have developed. For this reason he did not make an
attempt to identify the marker, even though he accepted the Telesterion as an entrance
to Hades.
The other sacred place from Eleusis’ earliest period was the sacred cave called Plu-
tonium. F. Noack defined it as “a stone and sacred sanctuary,” together with the bothros
underneath it. The bothros leads to a stone ladder (Noack 1927, 8, 13, 78-81, 218, 267,
description of the location; p. 80, description of the ladder leading to the rock bothros;
p. 207, description of the entrance). As he noted, the first impression from Eleusis is the
big hole in the rock and the small church of St. Panagia over it (Noack 1927, 78, Taf. 6).
The cave is located 11 meters above sea level. In the 5th cent. BC, the sacred perimeter
was formed with the wall of the terrace. The entrance was from the southeast corner. In
the depth of the entrance, there was a door closing the cave to prevent the sacred rituals
inside from being seen. Building inscription and traces of sun-dried brick walls are to
be found (Noack 1927, 78, Abb. 37, Taf. 5)1. The temple in front of the cave was built in
the second half of the 5th cent. BC. At some places, the blocks were laid directly on the
rock; at other places apparently the living rock had been specially shaped. This temple
was built over a building from the archaic period. Only small blocks of local Eleusis
stone had remained from that building. In the 4th cent. BC, some reconstructions were
done. The buildings from the periods listed were built directly over the rock, without
any artificial platform being prepared beforehand2. During the Roman era, the cave was
mortared. A passage belonging to it was also constructed. Rock-cut stairs lead toward
the documented bothros in front of the cave (Noack 1927, 79f., Taf. 30, Abb. 38: a plan
of the cave from Pisistratus’ time).
K. Clinton looked at ¢gšlastoj Pštra in another way. For him, it was a main mar-
ker in the Homeric hymn of Demeter, and it played a major role in the beliefs and ritua-
lism of the Eleusis’ mysteries. The images with a story line from the Eleusis mysteries
collected by the author, and his analysis of Demeter seated on the rock, confirm his opi-
nion (1992, 14, No. 2, 121-123 with references and images; 1986; 1988). ¢gšlastoj
1
Noack asked the question whether a human can imagine such walls, but did not provide an answer. The
Plutonium does not occupy any space in F. Nock’s reconstructions of the mysteries, even though there was
a theatre built in front of it. The author discussed in detail the possibility of the Telesterion being the place
where the mystes had observed the sacred drama, and discarded it completely by emphasizing that the
building had not been made to serve a “scenically-dramatic ritual”. And even if such a ritual was practised
at the Telesterion, it was observed by different groups according to a pre-defined program. F. Noack could
not propose any other place, like the Plutonium, for imagining Kore’s exit from Hades. He even could not
suppose that the Hierophant might call up only chosen mystes to watch the sacred drama. About the sacred
drama at Eleusis see Clinton 1992, 84-89.
2
Despite the inscription found, the fundament was only doubtfully identified as a Hekate temple (Travlos
1988, 96). During the Late Antiquity, a wide wall was built in front of the Plutonium (Travlos 1988, 98; see
Clinton 1992, 116-120 for the honoring of Hekate at Eleusis).

176
Pštra is presented as an “amorphous rock or a location at a high place, sometimes in
an egg-like form.” For this reason, K. Clinton searched for ¢gšlastoj Pštra at the
site, despite that the written sources do not specify exactly its place1. He concluded that
the natural seat-throne in the cave, in front of which the space is artificially stair-shaped,
had been the correct place where Demeter was sitting (see Clinton 1992, 23, III 42).
The five-meter deep cave was discovered by the French archaeological mission in the
1950s. The cave was an extension of the Plutonium. The remains of coals and bull and
sheep sacrifices doubtlessly show that the cave was used for ritual purposes. K. Clinton
defined exactly this cave as the perceived entry to Hades.
The Plutonium at Eleusis is a natural cave, the entry to which is located from the
east. As I noted before, the stone space in front of the throne is artificially stair-shaped.
The cutting in the rock from the west side of the throne is more likely a bench or a shelf.
The throne faces east-northeast3. K. Clinton (1992, 32f., Figs. III 4, 5; see No. 43 for the
sun-dried brick walls of the space, and No. 49 for the excavations of the French expedi-
tion in the 1950s) interpreted the cave itself as Pštra.
The strange rock, which is located at the side of the sacred road leading to the Tele-
sterion (made in the Roman era), is in itself another possibility of identifying ¢gšlastoj
Pštra. The rock is close to the Roman temple F and F. Noack called it “Felsthesauros
von Temple F” (1927, 269f., Abb. 94, Taf. 32 a-c)4. The huge piece of stone is well
attached to (inserted into) the terrain of the Temple’s terrace. F. Noack was certain that
the rock had nothing to do with the ancient places for sacrificial offerings. He searched
for an explanation about the rock in an inscription from 329 BC. The inscription infor-
med of two treasuries. According to F. Noack, this treasury was not comparable to the
Delphic one. He sought for the meaning of this “rock treasury” in Pausanias’ text for
the pštrwma in the city of Pheneas (Paus. 8: 15, 1ff. Rocha-Pereira; see my analysis of
the text in Fol 2001). According to him, the entire space described by Pausanias, was
not bigger than the “rock treasury” in Eleusis. Thus, F. Noack sought for another ritual
meaning of the term. The conscientious drawing of the rock, as well as the author’s
description show a rock altar 115 cm high and 180 cm in diameter. A round hollow is
dug on the top, 58 cm deep and 53 cm in diameter. According to F. Noack, the circular
hollow dug in the rock was covered. Possibly due to the lack of groove around the ope-
1
Clinton 1992, 14-27 with sources of the mentioning of ¢gšlastoj Pštra and the opinions of the diffe-
rent researchers; see p. 14, No. 7, for the image of Demeter seating on a rock on a red-figure volute-krater,
inscription included.
2
The throne had been noted under No. 7 of the cave plan. In my opinion, Clinton is right to use F. Noack’s
plan, since it is the most detailed one.
3
The rock-cut throne as a place where people believed in the appearance of the Great Mother Goddess is
well known in the Phrygian religiousness. The so-called altars (Haspels 1971, 93-96) or thrones (Körte,
Körte 1904, 21; Vassileva 1995; Фол 2002) in Phrygia always face to the east (Haspels 1971, 93). Usually,
these rock monuments are part of a complex. They constitute a shaped living rock. Their composition
includes a ladder, which leads up to a chair/“throne” with a back. The most important example is the “altar”
or the “throne” on the plateau of the “City of Midas”, which also has a two-line inscription on its left side
(Haspels 1971, Fig. 28 and the disposition of the site on the map on Fig. 295 6; for the inscription see
Vassileva 1995 and 2001).
4
Travlos (1988, 97) interpreted temple F as a temple of the new Demeter in the Roman era. It is also
considered for one of the treasuries mentioned in the inscription.

177
ning, he suggested a mushroom-shaped cover1.
The priest “who carries a stone” `IereÝj LiqofÒroj (Clinton 1974, 98) is a strong
indirect proof for the Mycenaean rock Antiquity of Eleusis. The first mentioning of the
priest occurred in a decree for the Daduch Themistocles from the year 20/10 BC on lines
15-18 (Clinton 1974, 51). The priest is simultaneously minister of the local gods Zeus
Horios, Athena Horia, Poseidon Prosbasterios, and Poseidon Themeliuchos. The next
mentioning of the priest was in a dedication from the end of the 2nd cent., where the ti-
tular of the inscription is called M. AÙr»lioj LiqofÒroj PrÒsdektoj Pistokr£touj
KefalÁqen. Another inscription, dated back to the 2nd cent. specified that a seat into the
proedria of Dionysus’ theatre had been allocated to “the priest who carries the stone”
(ƒeršwj liqofÒrou). According to K. Clinton (1974, 98 with references), the function
of this priest is not clear, because the nature of the sacred stone is not known. Later, the
author (1992, 122f.) returned to `IerÕj L…qoj in his analysis of the iconography of the
Eleusis’ mysteries in order to reconstruct the cult and the myth. He overcame his skep-
ticism regarding the connection between the title and the mysteries (Clinton 1974, 98
with references), and accepted that LiqofÒroj had been a priest of the mysteries; “and
the form of the man’s name, with its allusion to hieronymy, a custom that was practiced
only by Eleusinian priests, leaves no doubt” (Clinton 1992, 122, Nos. 7, 8).
I think that the earliest period of Eleusis belongs to the Mycenaean epoch. Except the
established Mycenaean constructions, the sanctuary includes a stone ridge with a cave
where the throne for the mysterial appearance of god is located. The following things
belong to the complex: the bothros near the cave, probably for plant donations; “the
rock treasury”, i.e. the rock altar; the sacred spring and the living rock in the corner of
the future Telesterion. It is possible that this rock was located in the home-sanctuary of
a priest’s family of Eumolpidae and served as a place to take sacred oaths. As Ictinus
built a circle in the court of the Telesterion from the 5th cent. BC, he probably kept the
sacred location marked with a hearth.

References:
Фол 2000: В. Фол. Мегалитни и скално-изсечени паметници в Древна Тракия.
София, 2000.
Фол 2002: В. Фол. Трон и стела на Майката на боговете. - В: pitÝh. Изследвания
в чест на проф. Иван Маразов. София, 232-236.
Binder 1998: J. Binder. The Early History of the Demeter and Kore Sanctuary at Eleu-
sis. - In: R. Hägg (Ed.). Ancient Greek Cult Practice from the Archaeological Evidence.
Proceedings of the Fourth International Seminar on Ancient Greek Cult, organized by
the Swedish Institute at Athens, 22-24 October 1993. Stockholm, 131-139.
Burkert 1985: W. Burkert. Greek Religion: Archaic and Classical. Oxford, 1985.
Clinton 1974: K. Clinton. The Sacred Officials of the Eleusinian Mysteries. (Transactions
1
During Noack’s time the multiple rock altars from this kind on the Bulgarian, Turkish, Macedonian and
Greek territory (see Fol 2000) have not yet drawn the attention of the researchers, and the ethnologists had
had not yet occupied themselves with the faith in them.

178
of the American Philosophical Society, new series, 64/3) Philadelphia, 1974.
Clinton 1986: K. Clinton. The author of the Homeric Hymn to Demeter. - Opuscula
Atheniensia, 16, 43-49.
Clinton 1988: K. Clinton. Sacrifice at the Eleusinian Mysteries. - In: R. Hägg, N.
Marinatos, G. C. Nordquist (eds.). Early Greek Cult Practice. Proceedings of the
Fifth International Symposium at the Swedish Institute at Athens, 26-29 June, 1986.
Stockholm, 1988, 69-79.
Clinton 1992: K. Clinton. Myth and Cult. The Iconography of the Eleusinian Mysteries.
Swedish Institute at Athens. (Acta Instituti Atheniensis Regni Sueciae, Series in 80, 11).
Stockholm, 1992.
Clinton 1993: K. Clinton. The sanctuary of Demeter and Kore at Eleusis. - In: N.
Marinatos, R. Hägg (eds.) Greek Sanctuaries. New approaches. London & New York,
110-124.
Clinton 2003: K. Clinton. Stages of initiation in the Eleusinian and Samothracian
Mysteries. - In: M. B. Cosmopoulos (ed.). Greek Mysteries. The Archaeology and Ritual
of Ancient Greek Secret Cults. London & New York, 2003, 50-78.
Cole 2003: S. G. Cole. Landscapes of Dionysos and Elysian Fields. - In: M. B.
Cosmopoulos (ed.). Greek Mysteries. The Archaeology and Ritual of Ancient Greek
Secret Cults. London & New York, 2003, 193-217.
Cosmopoulos 2003: M. B. Cosmopoulos. Mycenaean religion at Eleusis: the architecture
and stratigraphy of Megaron B. - In: M. B. Cosmopoulos (ed.). Greek Mysteries. The
Archaeology and Ritual of Ancient Greek Secret Cults. London & New York, 2003,
1-24.
Darcque 1981: P. Darcque. Les vestiges mycéniens découverts sous le Telesterion
d’Eleusis. - Bulletin de Correspondance Hellénique, 105, 1981, 593-605.
Desborough 1964: V. R. d’Arba Desborough. The last Mycenaeans and their successors.
Oxford, 1964.
Desborough 1972: V. R. d’Arba Desborough. The Greek dark ages. London, 1972.
Dietrich 1974: B. C. Dietrich. The Origins of Greek Religion. Berlin, 1974.
Fol 2001: V. Fol. Pštrwma. - In: Скални и мегалитни паметници – проблеми и
пътища за тяхното разрешение. София, 2001, 50-53.
Hägg 1981: R. Hägg. Official and Popular Cults in Mycenaean Greece. - In: R. Hägg,
N. Marinatos (eds.) Sanctuaries and Cults. Proceedings of the First International
Symposium at the Swedish Institute at Athens, 12-13 May, 1980. Stockholm, 1981,
35-40.
Haspels 1971: C. H. E. Haspels. The Highlands of Phrygia. Sites and Monuments, 1-2.
Princeton, 1971.
Körte, Körte 1904: G. Körte, A. Körte. Gordion: Ergebnisse der Ausgrabung im Jahre
1900. - Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts, Ergänzungsheft 5, 1904.
Mazarakis-Ainian 1988: A. J. Mazarakis-Ainian. Early Greek Temples: Their Origin
and Function. - In: R. Hägg, N. Marinatos, G.C. Nordquist (eds.). Early Greek Cult
Practice. Proceedings of the Fifth International Symposium at the Swedish Institute at
Athens, 26-29 June, 1986. Stockholm, 1988, 105-119.
179
Mazarakis-Ainian 1997: A. J. Mazarakis-Ainian. From Rulers’ Dwellings to Temples.
Architecture, Religion, and Society in Early Iron Age Greece (1100-700 BC). (Studies
in Mediterranean Archaeology, 121). Joncered, 1997.
Mylonas 1961: G. E. Mylonas. Eleusis and the Eleusinian Mysteries. Princeton, 1961.
Nilsson 1950: M. P. Nilsson. The Minoan-Mycenaean Religion and its Survival in
Greek Religion. Lund, 1950.
Noack 1927: F. Noack. Eleusis. Die baugeschichtliche Entwicklung des Heiligtumes.
Berlin-Leipzig, 1927.
Roller 2002: L. E. Roller. The Phrygian Mother Goddess and her Thracian Connec-
tions. - In: A. Fol (ed.). Thrace and the Aegean, 2. Proceedings on the Eighth International
Congress of Thracology Sofia-Yambol, 25-29 September 2000. Sofia, 2002, 683-694.
Roller 2003: L. E. Roller. The Mother Goddess between Thrace and Phrygia. - In: In
honorum LXX Alexandri Fol. (Thracia, 15). Sofia, 2003, 161-167.
Rutkowski 1986: B. Rutkowski. The Cult Places of the Aegean. New Haven & London,
1986.
Silberman 1998: N. A. Silberman. The Sea Peoples, the Victorians, and US: Modern
Social Ideology and Changing Archaeological Interpretations of the Late Bronze Age
Collapse. - In: S. Gitin, A. Mazar, E. Stern (eds.). Mediterranean Peoples in Transition.
Thirteenth to Early Tenth Centuries BCE. In Honor of Professor Trude Dothan.
Jerusalem, 1998, 268-275.
Sourvinou-Inwood 2003: C. Sourvinou-Inwood. Festivals and Mysteries: aspects of
the Eleusinian Cult. - In: M. B. Cosmopoulos (ed.). Greek Mysteries. The Archaeology
and Ritual of Ancient Greek Secret Cults. London & New York, 2003, 25-49.
Travlos 1988: J. Travlos. Bildlexikon zur Topographie der antiken Attika. Tübingen,
1988.
Vassileva 1995: М. Vassileva. PAREDROI or once again on the Phrygian Rock Thro-
nes. - In: Studia in honorem Alexandri Fol. (Thracia, 11). Serdicae, 1995, 265-276.
Vassileva 2001: М. Vassileva. Further considerations on the cult of Kybele. - Anatolian
Studies, 51, 2001, 51-62.
Werner 1993: K. Werner. The Megaron during the Aegean and Anatolian Bronze Age.
(Studies in Mediterranean Archaeology, 108). Joncered, 1993.
Wright 1994: J. C. Wright. The spacial of configuration of belief: The archaeology of
Mycenaean religion. - In: R. Hägg, N. Marinatos (eds.). Placing the Gods. Sanctuaries
and Sacred Space in Ancient Greece. Oxford, 1994, 37-78.

180
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 181-189

Die Feuerstenartefakte im Kontext der diagnostischen


Funde
Maria GUROVA
Es wird angenommen, dass jede kulturell-chronologische Einheit (Phase, Etap-
pe, Zeitspanne, Kultur usw.) mit einem bestimmten Kreis von Merkmalen und
Charakterisiken der materiellen Kultur assoziiert (oder identifiziert) wird. Letztere
können von allgemein richtend bis kulturbestimmend sein. Bekannt ist ebenfalls, dass
eine Kultur abgesonderte Facies beinhalten kann, ohne dass dies ihren kohärenten
und homogenen “Klang” verletzt, sowie dass Facies aus unterschiedlichen Kulturen
einen hohen Ähnlichkeitsgrad besitzen können. Im Sinne dieser Überlegungen kommt
logisch die Frage auf, welche Fundkategorie (Artefakte) am stärksten diagnostizierend
und bedeutend ist: die ornamentierte Keramikverzierung, die Plastik, der Komplex
und das Verhältnis der Gefäßformen, der Komplex und das Verhältnis der Kategorien
von Steinwerkzeugen usw. Die Frage ist sowie banal, als auch aktuell, da sie konkrete
Umstände für jede erforschte prähistorische Erscheinung fokussiert und widerspiegelt.
Die vorliegende Ausführung stellt sich nicht zum Ziel, die zahlreichen Auffasungen
in der wissenschaftlichen Literatur in Bezug auf diese Frage zu kommentieren,
sondern wird die zur Zeit marginalere Frage hervorheben – inwiefern bestimmte
Kategorien von Feuersteinartefakten ein sicheres diagnostizierendes Merkmal für
die kulturell-chronologische Zugehörigkeit sein können. Der konservative Charakter
der Feuersteinindustrie fällt besonders vor dem Hintergrund der schnell wechselnden
Mode und Stilvielfältigkeit in der Keramikproduktion auf. Trotzdem ist das Sortiment
der Feuersteinerzeugnisse ebenfalls mit eienem semantischen Dualismus beladen–
demjenigen zwischen utilitären und bezeichnenden (symbolischen) Aspekten
und Suggestionen. In den vorkeramischen Gesellschaften existieren neben den
standardisierten Typen der Feuersteinwerkzeuge auch Kategorien von Erzeugnissen,
die für eine Region, Kultur, manchmal auch eine Siedlung bezeichnend sind. Typisch in
dieser Hinsicht sind die levantinischen Pfeilspitzen, die eine außerordentliche Vielfalt
der Kombination zwischen technischen Verfahren und typologischen Varianten aufwei-
sen. Im Rahmen der mir aus Bulgarien bekannten Holozän-Feuersteinensembles kann
die Industrie des frühen Neolithikums, aus Siedlungshügeln in Thrakien – Karanovo,
Azmak, Kapitan Dimitrievo und Jabălkovo, aus einer Reihe von frühneolithischen
Siedlungen – Gălăbnik, Pernik, Čavdar – bekannt, als spezifisch und definitiv
181
überregional bezeichnet werden. Kennzeichnend sind die großen und langen Klingen,
deren sekundäre Bearbeitung ihre metrischen Parameter stark modifiziert, indem sie
letztere auf ein paar typologische Grundkategorien zurückführt: Klingen mit hoher
beidseitiger Retusche, mit abgerundeten oder abgestumpften Distalenden, Bohrer
und Dreher usw. Diese Werkzeugtypen sind für die frühneolithischen Kulturen
Karanovo I und II kennzeichnend und ermöglichen die Verfolgung der Bewegung
der Feuersteinartefakte (oder der damit verbundenen technologischen Fertigkeiten)
im Rahmen eines breiten und überregionalen Austausches. In diesem Fall handelt es
sich um typologische Kriterien, die den konkreten Kreis von Feuersteinensembles
absondern und definieren. In anderen Fällen setzen sich die Funktionsparameter der
Industrie als wesentliches verbindendes Merkmal durch. Aufgrund meiner Erfahrung
bei der Erforschung der Holozän-Feuersteinensembles aus Bulgarien (vor allem
Thrakien) und Nordwestanatolien (den Siedlungen Mentese, Ilıpınar, Troja) könnte ich
zusammenfassen, dass die Ensembles aus dem Neolithikum, obschon in typologischer
Hinsicht unterschiedlich, Ähnlichkeiten in Bezug auf die Grundwerkzeuge wie z.B.
die Sicheln verzeichnen, die im Zusammenhang mit der sich als wichtigstem Lebens-
unterhalt durchsetzenden Landwirtschaft stehen (Gurova 1997, 2001; Gurova, in print
a). Diese Feststellung bezüglich der Sicheln bleibt in Kraft auch für die Ensembles
aus dem späten Neolithikum und dem Chalkolithikum, die aus Siedlungshügeln und
Siedlungen in Thrakien stammen – Karanovo, Kapitan Dimitrievo, Drama-Gerena und
Merdžumekja (Гюрова 2001а; Gurova 2002; Gurova, im Druck).
Der vorliegende Artikel akzentuiert auf Feuersteinartefakte, welche technisch-
typologische und funktionale bestimmende Charakteristiken vereinigen. Sporadisch wäh-
rend des Chalkolithikums und massenhaft während der Bronzezeit dringen die Klingen
mit Zahnretusche als Innovation in das Repertoire des Feuerstein-Instrumentariums ein.
Ihr Vorhandensein und funktionale Identifizierung sind ein Thema, welches in der Fach-
literatur behandelt ist (Гюрова 2001б, 2002; Gurova, in print b).
Vom techno-typologischen Standpunkt aus gehört zur Grundcharakteristik dieser
Werkzeuge das Vorhandensein einer zähnenden bilateralen Retusche, die zweck-
bestimmt ist und die Effizienz der Schneidkanten zu optimieren hat. Außer dieser
definierenden Charakteristik variieren sie von gewöhnlichen Klingen bis zu solchen
mit Quer- und Längsabstumpfung, mit Retusche der Ventraloberfläche usw. (Abb. 1-2).
Von rein technologischem Standpunkt aus sind die Zahnretuschen nicht typengleich: sie
besitzen feine und gleichmäßige Einschnitte längs ihrer Kanten (Abb. 2 2) oder tiefere
Einschnitte und vielstufige grobe bifaciale (oder ventrale) Retusche (Abb. 1 3). Die
erste Zähnungsart ist leicht ausführbar durch Druck mittels eines feinen Retuschegeräts
an den Kanten (eigene Experimente). Die zweite Art der Kantenausbildung setzt eher
eine Retusche durch delikate und gemessene Stoße an den Kanten voraus (weniger
erfolgreiche eigene Experimente). Die zweite Kantenausbildungsart ist für Klingen von
größerem Ausmaß, welche visuell einer kleinen Säge ähneln, charakteristischer.
Aufgrund der Gebrauchsmikrospuren (und besonders aufgrund der Polierungsart,
die völlig der Definition “cereal polish” entspricht) kann der Schluss gezogen werden,
dass sie zum Abschneiden der Stängel von Getreidekulturen angewendet wurden, woher
182
auch ihre bedingte Funktionsbenennung Sichel-Klingen kommt. Nicht ausgeschlossen
ist auch ihre Anwendung zum Schneiden von anderen Pflanzenarten mit siliziumreichen
Stängeln. Die Topographie der Polierung (diagonal oder parallel zu der Arbeitskante)
bedingt eine unterschiedliche Befestigung an dem Griff – quer oder parallel. Die
morphometrischen Kennziffern der Werkzeuge mit Zahnretusche sind ebenfalls für
ihre Anwendungsart kennzeichnend. Außer den fragmentierten Klingen, für welche
annehmbar und normal ist, sie als Sichelelemente zu deuten (Гюрова 2001б, Abb. 2 10-
11), existieren auch Erzeugnisse, die eine selbständige Anwendung voraussetzen – mit
oder ohne Griff. Ähnliche Exemplare kommen in den Feuersteinsammlungen aus dem
Tell Junacite – in den Horizonten der Frühbronzezeit (FBZ), wie auch in den Objekten
Kamenska Čuka und Lepica vor.
Logisch kommt die Frage auf: Was hat zur Entstehung dieser Art von Schneid-
werkzeugen während der Bronzezeit geführt, nachdem im Laufe von zwei Jahrtausenden
die landwirtschaftliche Praxis auch bei der Anwendung der traditionellen Werkzeuge
wie der Sichel vom Typ Karanovo und all ihrer möglichen Abarten ausreichend
erfolgreich war? Die Antwort auf diese Frage fußt zum großen Teil auf den Änderungen
des Paläoumfelds und den unvermeidlichen darauffolgenden Adaptivreaktionen seitens
der Menschengruppen. Die von mir gesuchte Erklärung läuft nicht auf das Problem des
Hiatus zwischen dem Chalkolithikum und der Bronzezeit und dem drastischen, invasiven
Eindringen neuer Elemente in die materielle Kultur der Bronzezeit (bzw. ihrer Träger)
hinaus, welches noch immer im Bereich der sensationellen und zum Teil spektakulären
Deutungen liegt. Als unbestreitbar informativ würde ich die paläobotanischen Angaben
aus den bulgarischen Gebieten angeben, welche klarstellen, dass im Ganzen keine
prinzipell neuen Pflanzenkulturarten, mit Ausnahme der Hirse, im taxonomischen
Spektrum während der Bronzezeit vorkommen1. Das Verhältnis zwischen ihnen ändert
sich jedoch im Vergleich zu den früheren Zeitspannen. Bei den Getreidekulturen ist
das Dominieren des Einkorns (Triticum monococcum) zu bemerken, das auch während
des Chalkolithikums in Thrakien überwiegt. Während der Bronzezeit dominiert es
jedoch zusammen mit der vielzeiligen Gerste (Hordeum vulgare var. vulgare). In
der späten Bronzezeit nimmt die Anwesenheit der Rispenhirse (Panicum milaсeum)
zu (Popova 1995). All diese Arten sind härterem Klima gegenüber resistent. Bei dem
Einkorn äußert sich diese Widerstandsfähigkeit auch durch die starken Stängel, was
eine größere Anstrengung bei der Ernte voraussetzt. Anderseits konnte sein Stroh zum
Flechten von Gefäßen und kleinen Körben benutzt werden. Das Stängelschneiden wird
auch bei manchen wildwachsenden Arten vorausgesetzt, deren Verbreitung während
der Bronzezeit zunahm. Ein Beispiel dafür könnten die archäobotanischen Angaben aus
der FBZ in Ezero sein. Neben dem Material aus kultivierten Getreidearten sind auch
Garben der wildwachsenden Kornpflanze (Setaria sp.) anzutreffen. Sehr interessante
Infromation über die Änderungen in der Landwirtschaft vermittelt das Objekt aus der
Spätbronzezeit (SBZ) Kamenska Čuka, wo außer dem großkörnigen Getreide, der Hirse
und den Grundarten der Leguminosae (Lens culinaris, Vicia sp.) ein weites Spektrum
1
Hier spreche ich E. Marinova meinen besonderen Dank für ihre kompetente Unterstützung und Hilfsbe-
reitschaft wührend unserer Diskussionen zu diesem Thema aus.

183
von wildwachsenden Arten zu beobachten ist, vermutlich Unkraut wie: Poligonum spp.,
Agrostema githago, Echinochloa sp., Chenopodium type etc. (Stefanovich, Bankoff 1998,
275). Besondere Aufmerksamkeit verdient das Unkraut Kornrade (Agrostema githago),
welches in den archäobotanischen Materialien vorwiegend während der Bronzezeit auf-
kommt und mit einer intensiveren und weitflächigen Landwirtschaft in verbunden ist
(Колев 1963). Unter den paläobotanischen Überresten aus der Frühbronzezeit im Tell
Karanovo ist Safflor (Carthamus sp.) festgestellt worden. Aus dem entdeckten Material
wird nicht klar, ob es sich um die kultivierte Art Färbedistel oder um ihr Unkraut handelt,
doch das Vorhandensein dieser für die Bronzezeit neuen Pflanze ist ebenfalls bezeichnend
für die Wandlungen in der Landwirtschaft während der betrachteten Epoche (Forschung
von E. Marinova). Eine Operation wie das Durchschneiden der Pflanzenstengel der o.g.
Taxone ist annehmbar und entspricht adäquat den morphometrischen Merkmalen, von
denen wir sprechen – eindrucksvolle Klingen mit gut ausgebildeten und ausgeprägten
gezahnten Arbeitskanten. Die o.g. Angaben entsprechen der aus der Literatur bekannten
Feststellung, dass die Bronzezeit in Europa und dem Nahen Osten im Ganzen eine Zeit der
sich in der Landwirtschaft vollziehenden Wandlungen war, die von deren Intensivierung
zeugen, die von einer Vervollkommnung der Werkzeuge, Pfluganwendung usw. begleitet
wurde (Behre 1998).
Wie erwähnt, kommen Werkzeuge mit Zahnretusche sporadisch auch im
chalkolithischen Kontext vor – ein Werkzeug stammt aus der spätchalkolithischen
Schicht des Siedlungshügels Kapitan Dimitrievo, ein anderes – aus der Schicht
Karanovo V in Drama-Merdžumekja (Abb. 3 4). Als eine abgesonderte typologische
Kategorie von Artefakten erscheinen die Werkzeuge mit lateraler Zahnretusche schon
während der Anfangsphasen der Bronzezeit – sie sind bei dem Fundmaterial aus den
Frühbronzehorizonten vom Tell Junacite, der Siedlung Mihalič (FBZ II-III), den
Objekten Zlatna livada und Černa voda (FBZ III), dem Objekt Saite, Bezirk Čirpan
(SBZ) belegt (Гюрова 2001б, 2002; Gurova, in print b). Ihre Anzahl beträgt bestenfalls
kaum ein Dutzend im Rahmen eines Objekts. Erzeugnisse mit Zahnretusche werden
erwähnt, und in manchen Fällen sind sie auch dargestellt, bei den Funden aus Siedlungen
der Bronzezeit, die vom Autor nicht erforscht sind – aus dem Siedlungshügel Mădrec
und Gălăbovo, den Siedlungen Hotnica-Vodopada, Tutrakan und Ezero (Златева-
Узунова 2002; Катинчаров 1979; Alexandrov et al. 1998; Sirakov, Tsonev 1995). Ein
paar eindrucksvolle Muster solcher Erzeugnisse stammen aus dem sehr interesanten
Objekt aus der SBZ – Kamenska Čuka, Bez. Blagoevgrad (Abb. 1; 3 5). In Bezug auf
Architektur und Funde ist das Objekt untypisch und ohne Analogien aus der Bronzezeit
auf der Balkanhalbinsel und in den angrenzenden Gebieten (Stefanovich, Bankoff
1998). Als Waren-“emporium” auf der strategischen Route zwischen Nordgriechenland
und der mittleren und unteren Donau bestimmt, enthält dieses Objekt 30 Gefäße zur
Aufbewahrung von Nahrungsmitteln (einschl. Getreide) und eine repräsentative
Sammlung von Feuersteinklingen – Sichelfragmente mit Eckabnutzung zusammen mit
einer kleinen Artefaktesammlung, das Objekt meiner speziellen Aufmerksamkeit in
diesem Artikel, die eindeutig mit dem Schneiden von siliziumreichen Pflanzenarten in
Verbindung stehen.
184
Vom formalen Standpunkt aus stellen 3 Feuerstein-Artefakte aus der prähistorischen
Siedlung bei Lepica, Bezirk Pleven, die den Klingen mit Zahnretusche aus Kamenska
Čuka am nächsten stehenden Analogien dar (Abb.2) (M. Hristov, in diesem Band).
Die Funde werden von den Forschern kontextuell auf die FBZ III bezogen. Das eine
Werkzeug (Abb.2 2) steht außerhalb des stratigraphischen Kontextеs, formal typologisch
jedoch, und auch funktional, scheint seine Zugehörigkeit zu dem übrigen, auf die FBZ
bezogenen Teil des Ensembles problemlos.
Wegen der mir überlassenen Möglichkeit, das Feuersteinensemble aus Troja an
der kleinasiatischen Küste des Ägäishen Meeres zu erforschen (zusammen mit I.
Gatsov), kann ich im Rahmen der vorläufigen Information erwähnen, dass Geräte mit
Zahnretusche vereinzelt während der Perioden Troja I-V vorkommen; sie erscheinen
häufiger und vielfältiger während Troja V-VII (Gatsov 1998, Figs. 14, 15). Klingen
mit Querabstumpfung und lateraler Zahnretusche, die denen aus Kamenska čuka und
Lepica ähnlich sind (Abb. 1, 2), kommen ebenfalls bei den Fundmaterialien aus Demir-
cihuyuk vor (Baykal-Seeher 1996, Taf. 20-23).
Das Problem der Kulturverbindungen und Kontakte während der Bronzezeit im
Areal der Balkanhalbinsel, Nordwestanatolien und der unteren Donau bleibt offen.
In diesem Sinn setze ich große Hoffnungen auf die bevorstehende Erforschung der
Feuersteinensembles aus der Bronzezeit aus der perfekt erforschten Mikroregi-
on Drama – der Objekte Merdžumekja (der Siedlung aus der Kultur Černa voda
III) und Kairjaka. Diese Mikroregion enthüllt eine in archäologischer Hinsicht sehr
repräsentative Sequenz ausgezeichnet augegrabener und dokumentierter Siedlungen
und Objekte vom Neolithikum bis zur Bronzezeit. Das gibt uns die Möglichkeit für eine
adäquate Rekonstruktion der Lebensweise in ihrer Vielfältigkeit und Mannigfaltigkeit
im Rahmen einer konkreten und genügend komplexen Infrastruktur. Sie gestattet auch
Korrelationen in synchroner und diachroner Hinsicht – ein Mittel zum Erreichen von
überregionalen Beobachtungen und Schlussfolgerungen über die kausalen, kulturellen
und Evolutionsprozesse und Erscheinungen im Altertum.

Zitierte Literatur:
Гюрова 2001a: М. Гюрова. Функционален анализ на кремъчен ансамбъл от
селищна могила Капитан Димитриево. - Археология, 2001, 3-4, 38-47.
Гюрова 2001б: М. Гюрова. Кремъчна колекция от праисторическото селище
Михалич (разкопки 1998-1999). - Годишник на Археологическия институт с музей,
1, 2001, 192-203.
Гюрова 2002: М. Гюрова. Кремъчен материал от обект Саите (Чирпанско). -
Годишник на Археологическия институт с музей, 2, 2002, 135-139.
Златева-Узунова 2002: Р. Златева-Узунова. Кремъчни ансамбли от ранната
бронзова епоха в района на “Марица-Изток”, с.м. Мъдрец и с.м. Гълъбово. -
Годишник на Археологическия институт с музей, 2, 2002, 120-128.
Катинчаров 1979: Р. Катинчаров. Оръдия на труда и оръжия от кремък. - В: Г. И.
Георгиев, Н. Я. Мерперт, Р. Катинчаров, Д. Димитров. Езеро. Раннобронзовото
185
селище. София, 1979, 136-141.
Колев 1963: И. Колев. Плевелите в България. София, 1963.
Alexandrov et al. 1998: S. Alexandrov, N. Sirakov, E. Petkov, B. Gajdarska. Trial
Excavations of a Bronze Age Site near Tutrakan, North-East Bulgaria. - Archaeologia
Bulgarica, 2, 1998, 3, 7-30.
Baykal-Seeher 1996: A. Baykal-Seeher. Die lithischen Kleinfunde. - In: M. Korfmann
(Hrsg.). Demircihuyuk, IV. Die Kleinefunde. Mainz, 1996, 7-206.
Behre 1998: K.-E. Behre. Landwirtschaftliche Entwicklungslinien und die Verände-
rung der Kulturlandschaft in der Bronzezeit Europas. - In: B. Hänsel (Hrsg.). Mensch
und Umwelt in der Bronzezeit Europas. Kiel, 1998, 91-109.
Gatsov 1998: I. Gatsov. Technical and Typological Analysis of the Chipped Stone As-
semblages from Troja. - Studia Troica, 1998, 8, 115-140.
Gürova 1997: M. Gürova. Gebrauchsspurenanalyse des neolithischen Feuersteininven-
tars. - In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, I. Die Ausgrabungen im Südsektor
1984-1992. Salzburg-Sofia, 1997, 363-375.
Gurova 2001: M. Gurova. Analyse fonctionnelle des assemblages en silex d’Ilıpınar,
phases X et IX. - In: J. Roodenberg, L. Thissen (eds.). The Ilıpınar Excavation, II. Lei-
den, 2001, 297-325.
Gürova 2002: M. Gürova. Feuersteininventar aus Sondage O 19 in Tell Karanovo: ty-
pologische und funktionale Analyse. - In: S. Hiller u. V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, II.
Die Ausgrabungen in O19. Wien, 2002, 149-175.
Gurova, in print a: M. Gurova. Functional Aspects of the Early Neolithic Flint
Assemblages from Bulgaria and NW Anatolia. - In: Acts of the 8th EAA Meeting,
Thessaloniki, 24-29.09.2002.
Gurova in print b: M. Gurova. Use-wear Analysis of the Flint Implements from Cher-
na gora and Zlatna livada (Maritsa Archeological Complex). - Maritsa Project, 2.
Gurova, im Druck: M. Gürova. Feuersteinartefakte. Funktionsanalyse. - In: S. Hiller,
V. Nikolov (Hrsg.). Karanovo, IV. Die Ausgrabungen im Nordsüd-Schnitt 1992-1999.
Salzburg.
Popova 1995: T. Popova. Plant Remains from Bulgarian Prehistory (7000-2000
BC). - In: D. Bailey, I. Panayotov (eds.). Prehistoric Bulgaria. (Monographs in World
Archaeology, 22). Madison, 1995, 193-208.
Sirakov, Tsonev 1995: N. Sirakov, T. Tsonev. Chipped-stone Assemblage of Hotnitsa-
Vodopada (Eneolithic/Early Bronze Age Transition in Northestern Bulgaria) and the
Problem of the Earliest “Steppe Invasion” in Balkans. - Préhistoire Européenne, 7,
1995, 241-264.
Stefanovich, Bankoff 1998: M. Stefanovich, H. Bankoff. Kamenska Čuka 1993-1995.
Preliminary report. - In: M. Stefanovic, H. Todorova, H. Hauptman (eds.). James Harvey
Gaul - in memoriam. (In the steps of J.H. Gaul, 1). Sofia, 1998, 255-338.

186
Abb. 1. Kamenska Čuka (SBZ): Feuersteinklinge. Sichel mit Mikrofotografie der
Gebrauchsspuren (х 100)

187
Abb. 2. Lepica (FBZ): 1, 2 – Feuersteinklinge. Sicheln mit Mikrofotografien der
Gebrauchsspuren auf Erzeugnis № 2 (х 100)

188
Abb. 3. Klingen-Sicheln: 1-3 – Troja VII und VI; 4 – Drama-Merdžumekja (Schicht Karanovo
V); 5 – Kamenska Čuka (SBZ)

189
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 191-196

Ein Komplex aus der Bronzezeit bei Dorf Jasdač,


Bez. Čirpan (vorläufiger, Bericht)
Kristina PANAYOTOVA, Rumen MIKOV, Martin HRISTOV
Das archäologische Objekt liegt in der Gegend Korutarla, ungefähr 3 km nordöstlich
des Dorfes Jasdač, auf einer niedrigen Erhebung mit natürlicher Neigung in Richtung
Südwest, unmittelbar an dem Javorovska-Fluss.
Z.Z. umfasst die erforschte Fläche des Komplexes über 0,2 ha in der Nordhälfte des
Geländes an der Autobahn “Thrakia”. Gegraben wurden vier Graben mit Ausmaßen 50 х
2 m, und für die Strecke von der Autobahntrasse von Kilometer 195+380 bis Kilometer
195+440 wurde ein Planquadratennetz angelegt.
Festgestellt wurden einige Strukturen, ein Teil davon ist vollständig erforscht und
dokumentiert. Objekt des vorliegenden vorläufigen Bericht sind diejenigen, die zur
Bronzezeit gehören.
Von Interesse sind die Strukturen, die innerhalb der Grenzen des Planquadratennetzes
freigelegt wurden. Zwischen Kilometer 195+400 und Kilometer 195+420 der
Autobahntrasse wurde eine Grube mit unregelmäßigem ovalem Umriss und
Maximalausmaßen N-S – 5 m; O-W – 5 m erforscht (Abb. 2 1). Während der Erforschung
wurde festgestellt, dass die Struktur eine Tiefe von ca. 2,00 m hat (von 0,45 m von dem
Niveau des Terrains bis zu 2,43 m). In 0,80 m Tiefe, an den östlicen Grenzen der Grube,
wurden 5 ovale Löcher festgestellt, vermutlich von Holzpfosten. Die Strukturfüllung
besteht aus dunkelbrauner bis schwarzer fettiger Erde mit Beimischungen von
kleinen Steinchen. Die Konzentration des entdeckten archäologischen Materials ist
außerordentlich hoch. Entdeckt wurden handgearbeitete Keramik, Feuersteinklingen,
Abschläge und Splitter mit Retusche, Tierknochen (einige mit Spuren von Bearbeitung),
Verputzungen und Estriche, ein Miniaturtongefäß, ein Wetzstein, Steinzapfen, ein
Mahlstein und kleine Kohlestückchen.
Bei der Erforschung der Struktur in Tiefe wurden birnenförmige Eingrabungen
im Nord- und Westteil festgestellt. Die Wände der Grube sind ebenfalls stellenweise
nach außen abgeschrägt. Registriert wurden auch ein paar horizontale Schichten aus
hellerer Erde mit Beimischung aus kleinen Steinchen, die, obwohl nicht vollständig,
auf der ganzen Eingrabefläche erhalten geblieben sind. Die höchste davon liegt ca. 1,2
m unter der Oberfläche, die tiefste – über dem Boden. In dem Zentralteil der Struktur
wurde auch eine Brandschicht, ca. 30 cm stark, erforscht; sie enthält große Kohlestücke,
191
gebrannte Tierknochen, Verputzungen, Plattensteine und Keramikfragmente, ebenfalls
mit Brandspuren. In einer Tiefe (1,50-1,60 m unter der Terrainoberfläche) lassen sich
zwei ovale Eingrabungen im Rahmen der bisher beschriebenen Grube vermuten.
Der Keramikkomplex aus dieser Struktur besteht aus Schüsseln, Schalen und
amphorenartigen Gefäßen (Abb. 2 2, 3). Die Farbe der Oberfläche ist meistens graubraun,
braunschwarz, braunrot oder hellbraun. In dem Lehmteig kommen Sandkörner mit ei-
ner Größe um 1 mm und weniger, in einzelnen Fällen auch Quarzkörner mit einmer
Größe bis zu 3 mm vor. Die ursprüngliche Oberfläche der Gefäße ist in einzelnen Fällen
erhalten geblieben.
Die Schüsseln haben eine nach außen gezogene Mündung, dort ist ihr Durchmesser
am größten. Manche sind mit Umbruch. Der Mündungsrand ist verdünnt, ungefähr
gerade abgeschnitten oder abgerundet. In manchen Fällen ist er mit flachen Kerben oder
Einstichen verziert. Der Schüsselumbruch ist in einigen Fällen durch eingestochene
Dreiecke, runde Kerben oder ovale Einstiche dekoriert. In einem Fall ist die innere
Oberfläche über dem Umbruch mit in verschiedenen Richtungen abgeschrägten, flachen
und breiten Kannelüren bedeckt.
Die Mündung der Schalen ist nach innen gebogen und verdünnt oder gerade
abgeschnitten. Auf der Außenoberfläche sind Einkerbungen in verschiedenen Richtun-
gen mit einem dünnen Instrument oder durch mit einem Nagel eingetiefte Einstiche
aufgetragen.
Die Mündungen der amphorenartigen Gefäße sind nach innen oder nach oben
gezogen, ihr Unterteil hat sphärische oder sphärenähnliche Form. In manchen Fällen
ist der Mündungsrand mit Einkerbungen oder mit Einstichen auf dem Oberteil der
Außenoberfläche verziert.
Nach einzelnen Fragmenten kann festgestellt werden, dass die Henkel meistens
tunnelförmig, breit und durch Reliefgrate verziert oder als Aufsätze geformt waren. In
einem Fall sind auf der Außenoberfläche des Henkels runde Einstiche aufgetragen.
Ein Fragment ist von der Innenseite durch dünne Kratzer verziert, ein anderes – auf
der Außenoberfläche – durch flache und schmale parallele Kannelüren.
Im Ganzen steht der Keramikkomplex den Fundmaterialien aus Drama (Keramik vom
Typ Cernavoda ІІІ) (Lichardus, Iliev 2001, 166-198), Durankulak ІІb (Драганов 1990,
156-179) und Mirovici (Zmeykova 2001, 213-235) auf dem Territorium Bulgariens und
einer Reihe von Objekten aus dem rumänischen Dobrudža von der Kultur Cernavoda ІІІ
(Morinz, Roman 1968, 81-106) nahe.
Im Westteil der von dem Planquadratennetz erfassten Fläche wurden noch ein
paar Negativstrukturen festgestellt, die durch landwirtschaftliche Tätigkeit noch nicht
völlig vernichtet worden sind. Für die meisten davon ist bezeichnend, dass sie keine
klaren Umrisse auf dem Niveau ihrer Feststellung aufweisen, sondern große Flecke
dunkler Erde unregelmäßiger Form darstellen, welche eine hohe Konzentration von
handgearbeiteten Keramikfragmenten und Tierknochen enthalten. Erst in der Tiefe
bilden sich Gruben und flachere Eingrabungen im Terrain aus.
Ein Komplex aus drei Gruben (A, Б und В) ist in Quadrat Г1 (Abb. 1 1), im Westteil
des Planquadratennetzes entdeckt worden. In einer Tiefe von 0,37 m unter der Oberfläche
192
wurde ein Fleck mit ovaler Form, in Richtung N-S verlängert, entdeckt, welcher in ei-
ner Tiefe von 0,46 m unter der Terrainoberfläche sich in drei Teile aufteilt. Die Gruben
besitzen einen Durchmesser von 1,70 bis 2,20 m und liegen unmittelbar nebeneinander,
zwei von ihnen schneiden sich. In der Füllung aller drei Strukturen wurden in wechselnder
Konzentration in den unterschiedlichen Tiefen fragmentierte Keramik (vermutlich auch
ganze Gefäße), einzelne Feuersteinartefakte, kleine Kohlestückchen und Tierknochen
freigelegt.
Grube А. Die Keramik hat rote, braunschwarze oder schwarze Oberfläche. Unter
den Keramikfragmenten können folgende angegeben werden: Schälchen mit nach oben
gezogener und abgerundeter Mündung; Fragmente von breit geöffneten Gefäßen mit
verdünnter Mündung; breite und massive Bandhenkel, sowie solche, deren Henkel über
dem Mündungsrand herausragt. Besondere Aufmerksamkeit verdient ein Fragment
mit auf der äußeren Oberfläche flach aufgekratzer und mit weißer Pasta ausgefüllter
Verzierung (Abb. 1 3). Sie besteht aus konzentrischen Kreisen, wobei im ersten Band
Punkte eingestochen sind. Die Kreise werden von den Spitzen von Dreiecken berührt,
die mit parallelen Linien oder Strichlinien ausgefüllt sind. Dazwichen sind einzelne
Streifen aus parallelen Einschnitten und Einkerbungen aufgetragen. Das Fragment
stammt wahrscheinlich von einem Gefäß mit verlängertem sphärischem Körper
und findet Parallelen zu den Fundmaterialien aus der späten Bronzezeit in Thrakien
(Лещаков 1990, обр. 18, 19; Бориславов 2002, обр. 2-8). So kann diese Etappe in die
späte Bronzezeit datiert werden.
Grube В. Die Farbe der Keramik ist hellbraun oder braun bis braunschwarz. Im
Lehmteig wurden Sandkörner mit einer Größe bis zu 1 mm und Quarzsteinchen bis
zu 5 mm groß entdeckt. Die Gefäßoberfläche ist schlecht erhalten, nur bei einzelnen
Fragmenten lässt sich ihre feine Bearbeitung bemerken.
Aufmerksamkeit verdienen die beiden Gefäße mit Tüllen, das Gefäß mit Henkel vom
Typ Asenovec und die großen amphorenähnlichen Gefäße (Abb. 1 4-5). Von Bedeutung
ist hier der Henkel Asenovec (typisch für die späte Bronzezeit) im Kontext der Gefäße
mit Tüllen (bezeichnend für die frühe Bronzezeit ІІІ). Auf dieser Forschungsetappe
bleibt die Datierung der Grube В nicht endgültig geklärt.
Eine ähnliche Situation kann man auch in anderen Teilen der ausgegrabenen Fläche
beobachten. Unter Flecken mit urspünglich bedeutenden Ausmaßen wurden 2 tiefe
birnenförmige Gruben und ein paar flachere Eingrabungen im Materikgrund freigelegt.
In der Nähe sind Aufhäufungen entdeckt worden, die eine große Menge Verputzungen
und Füllmassen enthalten, manche davon mit großen Ausmaßen.
In der Füllung der tiefen Gruben wechseln Schichten von Lehm und dunkler Erde,
die archäologisches Material enthält, ab. Das begründet die Annahme, dass ein Teil
davon vielfach im Laufe einer längeren Zeitspanne benutzt worden war.
Aufmerksamkeit verdient auch eine erforschte Grube mit Durchmesser 1,10 m und
erhaltene Tiefe ca. 35 cm (Abb. 1 2). Auf dem Boden, der sich im zentralen Teil leicht
erhebt ist, lag ein fast gänzlich erhaltenes Gefäß mit Tülle (Abb. 1 6). Das Gefäß hat ver-
mutlich einen Henkel auf der der Tülle gegenüberliegenden Seite besessen. Das Gefäß
datiert die Anlage unzweideutig in die frühe Bronzezeit ІІІ (Лещаков 1992, 103-104).
193
Bei der Erforschung des Objekts durch Graben außerhalb des Planquadratennetzes
wurden teilweise erhaltene archäologische Strukturen auch außerhalb des ursprünglich
für eine vollständige Erkundung bestimmten Geländes festgestellt. Im Graben 3 wurden
die erhaltenen Teile von 5 Gruben erforscht und dokumentiert, und im Graben 2 – ein
flaches Grab, welches auf das Vorhandensein eines römischen Gräberfeldes im Rahmen
der erkundeten Fläche hinweist.
Zu dieser Forschungsetappe bleiben die entdeckten paar Keramikfragmente aus dem
späten Neolithikum ohne klaren Kontext.

Zitierte Literatur:
Бориславов 2002: Б. Бориславов. Соларни мотиви в орнаментацията на късно-
бронзовата керамика от района на Родопите и Горнотракийската низина. - В:
Сборник изследвания в чест на професор Атанас Милчев. (Studia Archaeologica,
Supplementum 2). София, 32-44.
Драганов 1990: В. Драганов. Културата Чернавода ІІІ на територията на България
и по западното черноморско крайбрежие. - Добруджа, 7, 1990, 156-192.
Лещаков 1990: К. Лещаков. Украса на къснобронзовата керамика от връх Алада в
Източните Родопи. - Археология, 1990, 1, 1-17.
Лещаков 1992: К. Лещаков. Изследвания върху бронзовата епоха в Тракия, І.
Сравнителна стратиграфия на селищните могили от ранната бронзова епоха в
Югоизточна България. - Годишник на Софийския университет, Исторически
факултет, 84/85, 1992, 5-119.
Lichardus, Iliev 2001: J. Lichardus, I. Iliev. Die Cernavoda III-Siedlung in Südostbul-
garian und die ihre Bedeutung für Südosteuropa. - In: Cernavoda III - Boleraz. (Studia
Danubiana, 2). Bucureşti, 2001, 166-198.
Morinz, Roman 1968: S. Morinz, P. Roman. Aspekte des Äneolithikums und Bronze-
zeit im Raum der Niederdonau. - Dacia, N.S., 12, 1968, 45-128.
Zmeykova 2001: I. Zmeykova. The Cernavoda III Culture in North-Eastern Bulgaria. - In:
Cernavoda III - Boleraz. (Studia Danubiana, 2). Bucureşti, 2001, 213-235.

194
Abb. 1. Jasdač: 1 – Schnitte von Gruben 1А, 1Б und 1В im Planquadrat Г3; 2 – Schnitte einer
Grube im Planquadrat А13; 3 – Keramikfragment aus Grube 1А; 4, 5 – Keramikfgarmente aus
Grube 1В; 6 – Tongefäß mit Auslauf aus Grube im Planquadrat А13

195
Abb. 2. Jasdač: 1 – Horizontalplanung der eingegrabenen Struktur im Planquadrat Д7-Е7; 2,
3 – Keramikfragmente aus der eingegrabenen Struktur im Planquadrat Д7-Е7

196
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 197-203

Kontextuelle Probleme der Becher depas amphikepellon


in Thrakien
Morena STEFANOVA
Die Becher depas amphikipellon aus Thrakien belegen das bisher nordwestlichs-
te Gebiet der Verbreitung dieser Becherart mit zwei Henkeln, welche zum ersten Mal
von Schliemann in Troja entdeckt wurde. Obwohl klar wurde, dass die Identifizierung
dieser Becher durch den Terminus von Homer nicht genau ist, ist die Benennung in der
archäologischen Literatur erhalten geblieben. Das sind die Becher А45 nach der Klassi-
fizierung von Blegen, die nach Troja ІІb anzutreffen sind, in der späten Troja ІІ und in
Troja ІІІ sehr populär werden und in Troja V aus der Mode kommen (Blegen et al. 1950,
224-226; Blegen et al. 1951, 24, 43, 122, 237ff.). Die westanatolische Abstammung die-
ser Form ist schon längst kein Diskussionsgegenstand mehr, ebenso ihr Platz unter den
diagnostizierenden Funden, welche den Übergang FBZ 2 / FBZ 31 in dem Ägäisch-Ana-
tolischen Becken markieren (Rutter 1979, 1-6; Korfman 2001, 255-267; Ντυμαζ 1997,
550-554). Von diesem Standpunkt aus wurde schon nach dem sensationellen Fund der
depas-Becher in dem Flur des Dorfes Michalič, Bez. Svilengrad, klar, dass dieser Kera-
miktyp eine gute Grundlage für die Erforschung der ägäisch-anatolischen Einflüsse in
Thrakien während des 3. Jahrtausends v.u.Z. bietet (Димитров 1942, 149-156).
Die Wichtigkeit dieser Funde stößt auf eine Reihe von Problemen: die Unklarheit
des Fundkontextes (Лещаков 1997, 67-73; Leshtakov 1996, 239-267; Георгиев и др.
1979, 507f.); die Notwendigkeit der Klärung der Typologie und eine neue Überprüfung
der Chronologie der Becher im Licht der letzten Forschungen zu diesem Thema.
Die bisher entdeckten Becher stammen aus den Siedlungen Michalič, Bez. Svi-
lengrad, und Konstantia, Bez. Simeonovgrad, Tell Ezero, Bez. Nova Zagora und Tell
Gălăbovo in Gălăbovo.
Die depas-Becher aus Michalič (Abb. 1 1-6) sind ein Streufund (Димитров 1942,
149-156, обр. 1а-с; Миков 1948, 20, 22, обр. 12; Аладжов, 1969, 66-67, обр. 7)2. Die
Problemsituation um ihren Fundort führt zu der Vorstellung, dass sie aus der von V.
1
Es werden folgende Verkürzungen benutzt: FBZ und MBZ – frühe Bronzezeit bzw. mittlere Bronzezeit;
die Bauhorizonte sind durch römische Zahlen angegeben, und die Kultur- und Keramikphasen – mit
arabischen.
2
Hiermit drücke ich meinen herzlichsten Dank S. Taneva und I. Petrov aus, für die mir gewährte Unterstüt-
zung bei der Untersuchung der Becher aus den Fonds des Archäologischen Instituts mit Museum bei der
Bulgarischen Akademie der Wissenschaften und dem Historischen Museum in Haskovo.

197
Mikov ausgegrabenen “befestigten Siedlung” stammen, was ihre Synchronisierung mit
der Keramik des “Michalič-Stils” voraussetzt (Лещаков 1997, 73-76). Die Ergebnisse
der erneuerten Grabungen der “befestigten Siedlung”, wie auch die Terrainumgehungen
in der Gegend machen die Frage nach dem Kontext der Becher wieder aktuell. Die be-
festigte Siedlung mit einer Fläche von ca. 0,3 ha liegt in dem nördlichen, als Baa dere
bekannten Teil des Orts mit schwacher Neigung nach Südwest. Das dort festgestellte
archäologische Material reicht von der Bronzezeit bis zum Mittelalter. Die Funde aus
der FBZ 2-3 sind in zwei Objekten konzentriert. Das erste liegt in 200 m Abstand von
der “befestigten Siedlung” im westlichen und südwestlichen Teil des Orts – das ist der
von V. Mikov angegebene Fundort der depas (Миков 1948, 7-9), das zweite befindet
sich 125 m nördlich von der “befestigten Siedlung”, dort dominiert auf einer Fläche von
0,3-0,4 ha die Keramik aus FBZ 3 (Stefanova 2003, 644ff.). Die entdeckten Gefäße,
die zu dem Keramikkomplex Sv. Kirilovo gehören, und die Importe anthropomorpher
Urnen und Deckel in der “befestigten Siedlung” ermöglichen die Synchronisierung des
I. Horizonts von Michalič mit Ezero ІV-ІІІ, Troja ІІg/h-ІІІ (Stefanova 2000, 21-31). In
Baa dere bei Michalič existieren dicht angeordnete, dem I. Horizont von Michalič syn-
chrone Siedlungen oder Bauten, woher die Becher vermutlich stammen.
Aus der Siedlung in der Gegend Assara (Konstantia) in der Nähe des Flusses Marica
bei Simeonovgrad stammen ein ähnlicher Becher und 6 fragmentierte der gleichen Art
(Abb. 2 1-7). Sie wurden in einer Sondage im Nordsektor des Objekts entdeckt. Sie
gehören zum ersten der vier registrierten Horizonte (Аладжов и др. 1981, 266-269, ІІ
2, ІV 1; Георгиев 1981, 334-338). Der Kontext, in dem die Becher entdeckt wurden,
umfasst Formen örtlicher handgearbeiteter Keramik, die zum Keramikkomplex Kiri-
lovo gehören (Аладжов и др. 1981, 267ff.; Лещаков 1997, 69ff.), Gefäßfragmente,
als “mit dunkelroter Farbe bedeckt” angegeben (Георгиев 1981, 335), sowie ein paar
unveröffentlichte Fragmente – Import aus Anatolien, das eine davon mit sog. “geflügel-
ter” plastischer Verzierung. Diese Verzierung ist von den Behälter-Gefäßen (Form С5
nach Blegen) in Troja in der Zeitspanne Troja ІІ-V einschl. bekannt (Blegen et al. 1950,
ІІ 370а; Blegen et al. 1951, ІІ 59b, 154b, 238), erscheint in Poliochni als “gelb” und
in Lerna, wird jedoch für die Ägäis im allgemeinen als anatolischer Einfluss betrachtet
(Ντυμαζ 1997, 550-554).
Im Tell Ezero wurden zwei Fragmente ähnlicher Becher entdeckt. Sie wurden in
Gruben in den Horizonten V. und VІ. entdeckt und es wird angenommen, dass sie zu
irgendwelchem der oberen Horizonte gehören (Георгиев и др. 1979, 507f.; Лещаков
1999, 84). Der Becher aus dem Tell Gălăbovo stammt aus dem I. Horizont und wurde
aufgrund von Parallelen in das Ende der FBZ 3 und den Beginn der MBZ datiert (Leshta-
kov 2002, 184f., 192f.).
Die bekannten Typologien der Becher depas amphikipellon von Spanos und Podzu-
weit umfassen nur die Becher aus Michalič, die teilweise und nicht sehr genau als zu
verschiedenen Objekten zugehörig bestimmt sind (Spanos 1972, 49, 93, 98; Podzuweit
1979, 152f.). Die vorliegende technologische und Formanalyse erfasst 6 Becher aus
Michalič (Abb. 1 1-6), einen Becher und 6 fragmentierte aus Konstantia (Abb. 2 1-6),
zwei Fragmente aus dem Tell Ezero (Лещаков 1999, 84, ІІ 78-79) und einen Becher
198
aus dem Tell Gălăbovo (Leshtakov 2002, 184f., Fig. 7 3). Die Becher gehören zu zwei
technologischen Gruppen:
Aus reinem Ton auf schneller Töpferscheibe gearbeitete Becher. Die benutzte Ma-
gerung ist feiner, selten großkörniger Sand. Die Außenwand der Gefäße und die innere
Mündungsseite sind vollständig mit Engobe bedeckt. Die Farbe variiert von hellbraun
bis braun und dunkelrot. Die Oberfläche ist sorgfältig geglättet bis poliert (Abb. 1 1-5;
2 1-6).
Handgearbeitete Becher. Der Lehmteig ist derselbe wie bei der ersten technologi-
schen Gruppe, die Oberfläche ist engobiert und poliert, dunkelbraun bis dunkelgrau, in
manchen Fällen fleckig (Abb. 1 6; 2 1; Лещаков 1999, 84, ІІ 78-79).
Bemerkenswert ist, dass bei der Ausarbeitung der Gefäße beider Gruppen ein und
dieselben Prinzipien engehalten wurden. Die Unterschiede bestehen in der Anwendung
der Töpferscheibe und der Art der Brennung der Gefäße.
Die Formanalyse aufgrund der Gefäßproportionen, ihrer Profilierung, der Ausbil-
dung von Mündung, Boden und Henkel berechtigt die Einteilung der betrachteten Be-
cher in 2 Typenarten mit einer Variante bei Typ 1 1:
1. Becher mit hohem und engem zylindrischem Körper, die Mündung ist schwach
nach außen ziehend, die Henkel sind am Boden (oder etwas höher) und am Oberteil des
Bauchs unter der Mündung befestigt. Der Boden ist klein, abgerundet, schwach konkav
bis zugespitzt (Abb. 1 1-6; 2 3-4). Dieser Typ entspricht dem Typ ІІ (Podzuweit 1979,
152f.) und dem Typ DVІІ (Spanos 1972, 98).
1.1. Die Form steht der o.g. nahe, doch der Körper ist breiter und die Mündung ist
stärker nach außen ziehend (Abb. 1 6; 2 1).
2. Becher mit niedrigem zylindrischem Körper, schwach nach außen ziehender Mün-
dung, die Henkel sind an den Boden und den Oberteil des Körpers unter der Mündung
angebracht. Der Boden ist breit und flach (Abb. 2 5-6, 8). Dieser Typ korreliert mit dem
Typ Іb (Podzuweit 1979, 152f.) und DIII (Spanos 1972, 91).
Die Analyse zeigt, dass die Becher vom Typ 1 auf Töpferscheibe nach den standardi-
sierten Anforderungen der westanatolischen Meister gearbeitet worden sind. Auf diese
Weise sind fast alle Becher aus Michalič (Abb. 1 1-5) und 3 aus Konstantia (Abb. 2 2-3)
gearbeitet worden. Die meisten Autoren sind der Meinung, dass die Becher aus Michalič
trojanischer Abstammung sind (Spanos 1972, 49). Die zur Variante 1.1 gehörenden Be-
cher aus Michalič (Abb. 1 6), Konstantia (Abb. 1 1) und dem Tell Ezero (Лещаков
1999, 84, ІІ 79) sind handgearbeitet. In vielen Beziehungen sind sie eine sorgfältige
Nachahmung der Becher vom Typ 1. Über den Becher aus Konstantia wurde bisher in
der Literatur die Meinung geäußert, dass er eine örtliche Nachahmung ist (Георгиев
1981, 337; Лещаков 1997, 73). In Troja kommen die Typen 1 und 1.1 in Troja ІІg-ІІІ,
seltener in Troja ІV (Podzuweit 1979, 151; Blegen et al. 1951, 2 138; Blegen et al. 1951,
2 67; 166) vor. Der Becher aus dem Tell Gălăbovo (Abb. 2 8) und die Fragmente aus
Konstantia (Abb. 2 5-6) gehören zum Typ 2 und sind für die Zeitspanne von Troja ІІd
bis zum späten Troja ІІІ charakteristisch (Podzuweit 1979, 151, Spanos 1972, 57-61).
K. Leshtakov gibt eine Reihe von Beispielen für die Verbreitung von depas in Niveaus,
die bis zum Jahr 2000/2100 v.u.Z. reichen, an (Leshtakov 2002, 183ff.).
199
Die Analyse des stratigraphischen und keramischen Kontextes zeigt keine besondere
Variabilität in Bezug auf das Verbreitungsmodell der Becher depas amphikipellon in
Thrakien sowie in synchroner, als auch in diachroner Hinsicht. Sie kommen selten in
Siedlungen mit sicheren vielschichtigen Aufhäufungen vor. Meistens sind sie Import-
ware und werden zusammen mit örtlichen, handgearbeiteten Gefäßen vom Keramikstil
Sv. Kirilovo entdeckt. Die Stilcharakteristiken der Becher, ebenso wie die übrigen Im-
portmaterialien aus den entsprechenden Kontexten, weisen auf direkte westanatolische
Einflüsse hin. Die Verbreitung der Becher verläuft in mindestens zwei Etappen: einer
frühen, die dem Beginn der Etappe Sv. Kirilovo entspricht, welche die oberen Hori-
zonte von Tell Ezero (ІV-І), Michalič (І) und Konstantia (І-ІІ) umfasst. Im Großen und
Ganzen ist diese Etappe synchron mit dem anatolischen Einfluss in der Ägäis während
des frühhelladischen zweiten Drittels (Rutter 1979, 3-15; Parzinger 1993, 271; Ντυμαζ
1997, 550-554; Korfman 2001, 355-368), doch in unvergleichbar kleinerem Ausmaß.
Die späte Etappe ist in die ausgehende FBZ 3 und die beginnende MBZ datiert und ent-
spricht den Horizonten Іа-ІV des Tells Gălăbovo (Leshtakov 2002, 192ff.).

Zitierte Literatur:
Аладжов 1969: Д. Аладжов. Находки от бронзовата епоха в Хасковския музей. -
Археология, 1969, 4, 63-68.
Аладжов и др. 1981: Д. Аладжов, П. Георгиев, Д. Балабанян, С. Васева, И. Петров,
К. Кепелкова. Констанция 77 (предварителен отчет). - Известия на Националния
исторически музей, 3, 1981, 265-333.
Георгиев и др. 1979: Г. И. Георгиев, Н. Я. Мерперт, Р. Катинчаров, Д. Димитров.
Езеро. Раннобронзовото селище. София, 1979.
Георгиев 1981: П. Георгиев. Констанция и Троя по данни от последните находки. -
Известия на Националния исторически музей, 3, 1981, 334-340.
Димитров 1942: Д. П. Димитров. Нов принос към културните взаимоотношения
на Тракия и Троя през втората половина на ІІІ хил. пр. Хр. - Беломорски преглед,
1, 1942, 149-150.
Миков 1948: В. Миков. Предисторическото селище до с. Михалич, Свиленград-
ско. - (pазкопки и проучвания, 1). 1948, 7-25.
Лещаков 1999: К. Лещаков. Раннобронзови съдове от обекти в Новозагорския
район. - В: Археологически и исторически проучвания в Новозагорско. Нова
Загора, 1999, 57-89.
Blegen et al. 1950: C. Blegen, J. Caskey, M. Rawson. Troy I. The First and Second
Settlements. Princeton, 1950.
Blegen et al. 1951: C. Blegen, J. Caskey, M. Rawson. Troy II. The Third, Fourth and
Fift Settlements. Princeton, 1951.
Korfmann 2001: M. Korfmann. Troja als Drehscheibe des Handels im 2. und 3 vor-
christlichen Jahrtausend. Erkenntnisse zur Trojanishen Hochkultur und zur Maritimen
Troja-Kultur. - In: Troja - Traum und Wirklichkeit. Begleitband zur Ausstellung. Stutt-
gart, 2001, 355-368.
200
Leshtakov 1996: K. Leshtakov. Trade Centres from Early Bronze Age III and Middle
Bronze Age in Upper Thrace (note on the interpretation of Baa Dere - Konstantia - Gu-
lubovo). - In: L. Nikolova (ed.). Early Bronze Age Settlement Patterns in the Balkans
(ca. 3500-2000 BC, Calibrated Dates). (Reports of Prehistoric Research Projects, 2-
4/1). Sofia, 1995-1996, 239-287.
Leshtakov 2002: K. Leshtakov. Galabovo Pottery and a New Synchronisation for the
Bronze Age in Upper Thrace with Anatolia. - Anatolica, 2002, 27, 172-211.
Parzinger 1993: H. Parzinger. Studien zur Chronologie und Kulturgeschichte der Jung-
stein-, Kupfer- und Frühbronzezeit zwischen Karpaten und Mittlerem Taurus. Mainz
am Rhein, 1993.
Podzuweit 1979: C. Podzuweit. Trojanische Gefäßformen der Frühbronzezeit in Anato-
lien, der Agais und angrenzenden Gebieten. Mainz am Rhein, 1979.
Rutter 1979: J.B. Rutter. Ceramic Change in the Aegean Early Bronze Age. The Kastri-
Group, Lefkandi I, and Lerna IV: A Theory Concerning the Origin of Early Helladic III
Ceramics. (UCLA Institute of Archaeology, Occasional Paper, 5). Los Angeles, 1979.
Spanos 1972: P. Spanos. Untersuchung über den bei Homer “depas amphikypellon”
genannten Gefäßtypus. Tübingen, 1972.
Stefanova 2000: M. Stefanova. Control Excavations at Mihalich in 1998-1999 (preli-
minary communication). - In: L. Nikolova (ed.). Analyzing the Bronze Age. Contribu-
tions to the prehistoric cultural pattern in the Balkans. (Reports of Prehistoric Research
Projects, 4) Sofia, 2000, 21-31.
Stefanova 2003: M. Stefanova. Early Bronze Age Fortification Systems in Upper Thra-
ce. - Thracia, 15, 2003, 635-649.
Ντυμας 1997: Χ· Ντυμας, Α· Αγγελοπυλου· Οι βασιχοι κεραμικοι τυποι της Πολιοχνης
και η διαδοση τους στο Αιγαιο· - In: H. Doumas, V. La Rosa (curatori). Poliochni e
l’antica eta’ del Bronzo nell’Egeo settentrionale. Convegno internazionale, Atene, 22-
25 aprile 1996. Atene, 1997, 545-554.

201
Abb. 1. Depas amphikipellon: Michalič

202
Abb. 2. Depas amphikipellon: 1-7 – Konstantia; 8 – Tell Gălăbovo

203
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 205-212

Kultfigurinen aus Ton aus dem Gebiet von Konevo,


Kreist Elhovo
Ljubava KONOVA
Der Artikel ist einer Gruppe von Gegenständen gewidmet, die zufällig im Gebiet von
Konevo, Kreis Elhovo entdeckt wurden. Zum Glück machte sich Prof Dr. Jan Lichardus
noch bei ihrem Exponieren in den Räumen des Nationalen Historischen Museums vor
etwa 7 Jahren mit ihnen bekannt. Trotz seinem großen Wunsch, eine baldige Veröf-
fentlichung zu sehen, blieb ich bisher diesbezüglich in seiner Schuld, die ich zu Ehren
seines Jubiläums nicht tilgen konnte. Ich hoffe, dass dies mein einziges unerfülltes Ver-
sprechen bleibt und ehre hiermit sein Gedenken.
Der Fund besteht aus ca. 100 ganzen und fragmentierten anthropomorphen und zoo-
morphen Figurinen, Miniaturmodellen von Gegenständen und Gefäßen. Nach Angaben
der Entdecker befanden sie sich in der Peripherie eines Siedlungshügels, auf einer ver-
hältnismäßig kleinen Fläche von ca. 1,5 m2. Zusätzliche Angaben über den archäologi-
schen Kontext könnten aufgrund der an dieser Stelle festgestellten Grube, als Heiligtum
gedeutet, abgeleitet werden (Leshtakov 2002, 28).
Die Gegenstände sind handgearbeitet, der Ton ist grob, die Darstellungen primitiv,
ein Teil davon weist klare Spuren einer sekundären Brennung auf. Diese Besonder-
heiten bringen sie einer Reihe von Fundstücken mit weiten chronologischen Grenzen
näher, doch die typologischen Ähnlichkeiten weisen sie der Gruppe der Denkmäler aus
der ausgehenden Bronze- und der beginnenden Früheisenzeit zu, die in verschiedenen
archäologischen Komplexen auf dem Territorium Bulgariens entdeckt worden sind
(Балабанян 1986; Гергова 1992, 11-13; Пейков 1999, 194-195; 213-214; 237-242;
Leshtakov 2002, 32, Fig. 13; Нехризов 2002, 67-68).
Eine Gegenüberstellung führt zu folgenden Schlussfolgerungen:
1. Während der betrachteten Periode (Ende des 2. und Anfang des 1. Jahrtausends
v.u.Z.) waren die Hauptobjekte mit ähnlichen Gegenständen in den Ostgebieten der
heutigen bulgarischen Territorien konzentriert, vorwiegend südlich des Balkangebir-
ges, in der Thrakischen Ebene, dem östlichen Rhodopengebirge, Sakar und Strandža.
2. Die Funde liegen in Siedlungen und Kultplätzen in Ebenen oder an hochgelegenen
Plätzen, die meistenteils ihre Funktion auch während der nachfolgenden Epoche beibe-
halten haben. Anders sieht die Situation nach dem 5.-4. Jahrhundert v.u.Z. aus, als ähn-
liche Gegenstände als Teil der Grabbeilagen in reichen Hügelbestattungen thrakischer
205
Aristokraten einschließlich bis zur römischen Kaiserzeit anzutreffen waren.
3. Die Formen und der Stil der Darstellung blieben während der folgenden Jahrhun-
derte beständig. Der Hauptunterschied besteht in der Anzahl und der Ausführungsart
der menschlichen Darstellungen während der späteren Perioden, deren Bedingtheit bis
zu den schematischen kreuzförmigen Figurinen oder den anthropomorphen Pfostlein
mit kaum merklichen Einzelheiten reicht.
In einem weiteren kulturhistorischen Aspekt lässt sich der betrachtete Fund in den
Raum des Mykenischen Hellas und Mykenischen Thrakien verweisen. Das Hauptar-
gument dafür, außer der Datierung, ist die georgraphische Lage – sie befinden sich in
einem der Gebiete mit frühen und intensiven gegenseitigen Beziehungen zu der Ägä-
ischen Welt um die Täler des Hebros und des Tonsos (Lichardus u. a. 2000, 175-194).
Als zweites Argument erscheinen die Analogien im archäologischen Kontext, obwohl
er in manchen Fällen für das Territorium Bulgariens nicht eindeutig dokumentiert ist.
Die Vergleiche mit ähnlichem Fundmaterial innerhalb des genannten Areals sind ein
Grund zur Identifizierung der Gegenstände und ihrer Bestimmung als Teil einer Kults-
zene mit folgenden Ritualanlagen: runder Altar (oder Eschara?) (Abb. 1), Baummodell
(Abb. 2), Boot, zylindrischer anthropomorpher Altar (Opfertisch?) (Abb. 3) und Ritual-
gefäße (Schalen, Kernoi?) (Abb. 4-5). Ähnliche Szenen sind aus den bulgarischen Terri-
torien mit früherer Datierung (Ovčarovo) und aus den Gebieten des Kreta-Mykenischen
Kulturkreises von dem 3. Jahrtausend v.u.Z. bis zum 8.-7. Jahrhundert v.u.Z. bekannt
(Müller-Karpe 1980, Taf. 208 F; 253, 50; Karageorghis 1989, 26, 71f., № 19-20). Die
anthropomorphen Figurinen hängen offensichtlich ebenfalls mit dem Heiligtummodell
zusammen, und ihre unterschiedlichen Rollen im Ritual sind mittels der Besonderheiten
in der Ikonographie und der modellierten Posen angedeutet.
Die Frauenfigur mit größeren Ausmaßen, mit erhobenen Armen und einem Gefäß
mit Früchten (Blumen?) auf dem Kopf (Abb. 6), ist wahrscheinlich die Hauptfigur
(Priesterin?) bei dem Ritual. Der Status von einem Teil der Personen ist mittels Reli-
efriemen (?) über die Schultern und ums Kreuz markiert (Abb. 7), dagegen ahmt die
Stellung der Figur auf Abb. 8 die Tanzbewegungen bei dem Ritual oder die sog. „Geste
der Verblendung bei dem Erscheinen der Gottheit“ nach, die in Bronzestatuetten von
der Insel Kreta wiedergegeben ist (Müller-Karpe 1980, 655f.). Das Fehlen von sicheren
Darstellungsanalogien macht das Problem der Bedeutung der flachen “Punkten” auf
dem Körper der Figur Abb. 9 komplizierter, doch anscheinend wurde dieses Detail zur
„Absonderung“ dieser und ähnlicher Figuren von den übrigen in ähnlicher Pose ange-
bracht (Abb. 10, 11).
Das Material, aus dem die Figurinen gearbeitet sind, ist ebenfalls kaum zufällig
ausgesucht worden. Eine eventuelle literarische Analogie könnte in der altgriechischen
Sprache in dem Terminus pelos entdeckt werden, der metaphorisch den Ton kennzeich-
net, aus dem der Mensch zuerst geformt wurde (Liddle et al. 1940, s.v). Das Motiv
stammt aus dem tiefen Altertum und ist in den ausgedehnten kulturhistorischen Räumen
des Mittelmeeres gut bekannt (Венедиков 1990, 22; Gilgamesch Epos І, 2-3; Попко
1983, 199; Colless 1997, 51). Ein Echo der Rolle der Erde in den altertümlichen an-
thropologischen Vorstellungen ist der Brauch der Reinigung durch Schlamm, der in der
206
antiken Tradition belegt ist. Die Herabsetzung des mysterial-reinigenden Brauchs ist in
den sarkastischen Bemerkungen von Demosthenes und der Parodie von Aristophanes
bez. der Sabaziosumzüge durch die Straßen Athens widerspiegelt (Фол 1994, 259-260).
Sein Urbild ist jedoch im Kreis des mündlichen ethnischen Altertums angesetzt. In die-
sem Kontext werden die grob modellierten Figürchen aus Erde (Schlamm) als geläu-
terte Brauchführer angesehen – Geschöpfe, die aus dem Körper und von den Händen
der “Mutter von Göttern und Menschen” modelliert sind, die bei diesem Brauch die
Göttlichkeit des Urmenschen erreicht haben.
Diese Auffassung enthält aller Wahrscheinlichkeit nach auch die Erklärung für die
übertrieben betonten Geschlechtsmerkmale der Figurinen. Eine ähnliche Bildlichkeit
besteht dauerhaft in der Literatur des antiken Orients als Charakteristik der ersten Göt-
termenschen (Herrscher) wie Gilgamesch (Gilgamesch Epos І, 2) und nähert sich der
altgriechischen Gestalt/Idee der männlichen Urschöpfung (Hermes), von der die thraki-
schen Könige ihren Stammbaum herleiten (Herod. V, 8). In dem Mysterienbrauch des
bekannten Heiligtums von Samothrake wurde die „Hermesposition“ mittels der Eides-
formel genannt, welche „denjenigen, der sie ausspricht, in die kosmische Macht der
Urahnen einbezieht” (Фол 1991, 244-247).
Vermutlich wurden ähnliche Szenen in den Temenoi der Heiligtümer gespielt und
auch aus Ton oder anderem nicht haltbarem Material modelliert. Die grobe Ausarbei-
tung der Figurinen kann kaum auf mangelnde technologische Fertigkeiten zurückge-
führt werden. Möglicherweise hat das bewusste Streben nach einer Unkenntlichkeit des
“Geheimen” eine bestimmte Rolle bei dem Brauch gespielt. Die andere Annahme hängt
mit der Priorität der Modellierung selbst vor einem angestrebten Realismus der Darstel-
lungen zusammen. Diese Handlung kann mit den altertümlichen magischen Riten auf-
grund des Prinzips similia similibus, aus Mesopotamien und Anatolien seit dem 3. Jahr-
tausend v.u.Z. bekannt, verglichen werden (Попко 1983, 40-41; 78-79; Klinger 2002,
146-149). Ähnliche Praktiken sind in den ägyptischen Texten und den Figurinen von
Gottheiten und Uschebtis, die nach den speziellen Zaubersprüchen der eingeweihten
Priester eine übernatürliche Macht besaßen, belegt (Wallis Budge 1901, 65-103). Falls
die Annahme berechtigt ist, erhält die Ausarbeitung und Anordnung der Szene selbst
vermutlich den Sinn eines Rituals, bei dem die göttlichen Gestalten/Wesen dargestellt,
d.h. erkannt und berufen werden, sich am Ritual zu beteiligen, um die kosmischen Ur-
gewalten in Bewegung zu setzen. Diese Handlungen werden die Kraft einer Reinigung
und Einweihung haben, welche dem Mysterienglauben und Brauch eigen ist, und deren
häufige Verflechtung und Angleichung an die Magie im Gegensatz zu den Olympischen
Kulten mit Sicherheit in der hellenistischen und römischen Literatur ab Herakleitos
belegt ist (Graf 1999).
In einem orphischen Ethnoskreis gespielt, bedarf dieser Ritus keiner Selbstdefiniti-
on, sondern er wird zu einer festen Realie, die durch das Vorhandensein kleiner tönerner
„Kult“-Gegenstände in den archäologischen Komplexen bis zur römischen Kaiserzeit
zu verfolgen ist. Der Glaube–Hoffnung, in der Magie der Darstellung–Erkennung des
göttlichen Wesens versteckt, gehört direkt zum geistigen Kontinuum der Thracia Ma-
gica, von der magisch-mysterienhaften (reinigenden) Macht der Vereinigung mit den
207
Vorfahren gekennzeichnet. Diese Macht wurde Jahrhunderte später von Wahrsagerin-
nen und Heilpraktikern mit besonderer Stellung im Sozium, deren Können als geheimes
Wissen – Einweihung überliefert wird, geerbt (Тодорова-Пиргова 2003, 47-61). Ihre
Äußerungen in den Bräuchen, die in der Reliktenfolklore als Riten gegen Hagel und
Wolkenbruch, für Regen und Fruchtbarkeit erkannt werden, werden traditionell von der
offiziellen christlichen Kirche als „Teufelsgeistspiele“ verdammt. Trotz der Befürch-
tungen einer Formalität der Analogien erinnern die mit betontem Phallos modellierten
Statuetten bei dem Brauch German (Костов 1912-1913, 108-124) eben an die beschrie-
benen Figurinen aus dem Ende des 2. Jahrtausends v.u.Z., und der symbolische Tod und
das Begräbnis der Gestalt, sowie die Lieder und Zaubersprüche für Regen sind nichts
Anderes, als ein weites Echo des rituellen Herbeirufens der befeuchtenden, befruchten-
den und noch immer kraftbringenden Macht der ägyptischen Feste Pamylia, nach der
Eklärung bei Plutarchos (Plut. De Is. 36).

Zitierte Literatur:
Балабанян 1986: Д. Балабанян. Халщатско селище край с. Овчарово, Хасковски
окръг. - Известия на Музеите в Югозападна България, 9, 1986.
Венедиков 1990: И. Венедиков. Раждането на боговете. София, 1990.
Гергова 1992: Д. Гергова. Десет години проучвания в “Сборяново”. - Хелис, 1, 11-13.
Костов 1912-1913: Ст. Л. Костов. Култът на Герман у българите. - Известия на
Българското археологическо дружество, 3, 1912-1913, 108-124.
Нехризов 2002: Г. Нехризов. Спасителни археологически проучвания на обект
“Ада тепе” при Крумовград. - Археологически открития и разкопки за 2001.
София, 2002, 67-68.
Пейков 1999: А. Пейков. Фрагменти от безписмена Тракия. Пловдив, 1999.
Попко 1983: М. Попко. Митология на хетска Анатолия. София, 1983.
Тодорова-Пиргова 2003: И. Тодорова-Пиргова. Баяния и магии. София, 2003.
Фол 1991: А. Фол. Тракийският Дионис. Книга първа. Загрей. София, 1991.
Фол 1994: А. Фол. Тракийският Дионис. Книга втора. Сабазий. София, 1994.
Фол 2002: А. Фол. Тракийският Дионис. Книга трета. Назоваване и вяра. София,
2002.
Brandt 1965: E. Brandt. Gruss und Gebet. Eine Studie zu Gebärden in der minoisch-
mykenischen und fruehgriechischen Kunst. München, 1965.
Colles 1997: B. Colles. Hieroglyph and Cuneiform: Ancient Religious Writings. Massey
University, 1997.
Graf 1999: F. Graf. Magic in the Ancient World. Harvard, 1999.
Klinger 2002: J. Klinger. Reinigungsriten und Abwehrzauber. Funktion und Rolle ma-
gischer Rituale bei den Hethitern. - In: Die Hethiter und ihr Reich. Katalog der Ausstel-
lung. Bonn, 2002.
Liddle et al. 1940: H. G. Liddell, R. Scott, H. S. Jones. A Greek-English Lexicon.
Oxford, 1940.
Lichardus u.a. 2000: J. Lichardus, A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R.
208
Katinčarov, I. Iliev. Forschungen in der Mikroregion von Drama (Südostbulgarien).
Zusammenfassung der Hauptergebnisse der bulgarisch-deutschen Grabungen in den
Jahren 1983-1999. Bonn, 2000.
Müller-Karpe 1980: H. Müller-Karpe. Handbuch der Vorgeschichte, IV, 1-2. München,
1980.
Leshtakov 2002: K. Leshtakov. Some Suggestions Regarding the Formation of the
“Thracian Religion”. In the Light of new Archaeological Data from South Bulgaria. - In:
L. Nikolova (ed.). Material Evidence and Cultural Pattern in Prehistory. Sofia-Karlovo,
2002.
Karageorghis 1989: V. Karageorghis. The Cyprus Museum Nicosia. Katalog. Nikosia,
1989.
Wallis Budge 1901: E. A. Wallis Budge. Egyptian Magic. London, 1901.

209
Abb. 1. Konevo, Kreis Elhovo. Modell eines runden
Altars (Eschara?). Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z.

Abb. 2. Konevo, Kreis Elhovo. Baummo-


dell. Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z.

Abb. 3. Konevo, Kreis Elhovo. Abb. 4. Konevo, Kreis Elhovo. Modell


Modell eines zylindrischen anthro- eines Gefäßes (Schälchen, Teil von Ker-
pomorphen Altars. Ende des ІІ. nos?). Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z.
Jahrtausends v.u.Z.
210
Abb. 5. Konevo, Kreis Elhovo. Modell eines
ringförmigen Gefäßuntersatzes. Ende des
ІІ. Jahrtausends v.u.Z.

Abb. 6. Konevo, Kreis Elhovo. Frauen-


figur mit Gefäß für Früchte (Blumen?)
auf dem Kopf, Ende des ІІ. Jahrtausends
v.u.Z.

Abb. 7. Konevo, Kreis Elhovo. Männerfigur mit


Reliefumgurtung (?) um Schulter und Kreuz.
Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z.

211
Abb. 8. Konevo, Kreis Elhovo. Frauenfigur in
Tanzpose (?). Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z. Abb. 9. Konevo, Kreis Elhovo. Männerfigur
mit Verzierung aus flachen „Einkerbungen“
am Körper. Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z.

Abb. 10. Konevo, Kreis Elhovo. Männerfigur mit Abb. 11. Konevo, Kreis Elhovo. Frauen-
betontem Phallos und seitlich gespeizten Armen. figur mit seitlich gespeizten Armen. Ende
Ende des ІІ. Jahrtausends v.u.Z. des ІІ. Jahrtausends v.u.Z.

212
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 213-217

Keramik vom Typ Basarabi südlich vom Balkangebirge


Daniela AGRE
Bei Rettungsausgrabungen im Jahre 2002 wurde ein Hügel, Teil eines Gräberfelds
3 km nordöstlich des Dorfes Čelopeč, auf der Trennlinie des Dorfviertels Carkvište, er-
forscht. Der Hügel ist 4,30 m hoch, mit starkem Höhenunterschied nach Süden. Durch-
messer 26 m. Er wurde auf einer Siedlung aus der frühen Hallstattzeit errichtet.
Im Zentrum des Hügels wurde ein Grab freigelegt. Das Ritual ist Leichenverbren-
nung, außerhalb der Hügelgrenzen. Überreste von der Verbrennung, Kohlestückchen
und Fragmente der sog. grauen thrakischen Keramik lagen verstreut auf dem altertüm-
lichen Terrain. Auf dem Grab ist ein Steinhügel mit Höhe 1,10 m und Ausmaßen 8,80
х 9,90 m aufgehäuft. Das Begräbnis stammt aus dem 5.-4. Jahrhundert v.u.Z. Nach
dem Errichten des Steinhügels wurde Erde aufgeschüttet, welche den Hügel endgültig
gestaltet.
In der südöstlichen Peripherie der Hügelbasis wurde ein Grab auf einer primitiven
Steinunterlage entdeckt, etwas in das altertümliche Terrain eingegraben. Der Körper
war gestreckt, Nordost - Südwest orientiert. Die Arme waren über dem Becken ge-
kreuzt. Rechts von dem Kopf wurde ein großer unverzierter bikonischer Becher mit ei-
nem über der Mündung vorspringenden Henkel entdeckt. Unter dem rechten Schenkel-
knochen lag ein Eisenmesser. Bei den Füßen des Bestatteten links lag ein Becher vom
Typ Basarabi (Abb. 1 b). Um den Körper herum fand man eine unbedeutende Anzahl
Kohlestückchen. Nach der Skeletthöhe (1,78 m) und dem neben dem Körper liegenden
Messer zu urteilen, handelt es sich um eine Männerbestattung. Auf dem Grab lagen in
zwei Reihen angeordnet Flusssteine, die einen kleinen Steinhügel bilden (Abb. 1 а). Die
Erde rings um das Grab ist schwarz, im Gegensatz zu der Erde von der Hügelaufschüt-
tung, die gelbbraun ist.
Der Becher vom Typ Basarabi besitzt eine schräge Mündung, zylindrischen Hals,
konischen Körper mit drei buckelförmigen Knubben und einem hoch über der Mündung
ragenden kannelierten Henkel (Abb. 2 b). Das Gefäß ist aus reinem Ton mit unwesentli-
chen Quarzbeimischungen gearbeitet. Das Becherchen ist grauschwarz. Die Oberfläche
ist poliert. Die Mündung ist durch ein Band aus drei parallelen gestempelten Linien
“tremolo” verziert, darunter befindet sich ein Band aus zwei horizontalen Kannelüren,
noch weiter unten – ein Band, in dem durch Stempeln von “tremolo”-Linien ein hori-
zontales zickzackförmiges Ornament aufgetragen ist. Der Übergang vom Hals zu dem

213
Körper ist durch zwei parallele gestempelte Linien “tremolo” markiert. Der Gefäßkör-
per ist mit drei parallelen Linien in der Form einer Girlande, die aus je drei gestempelten
“tremolo”-Linien bestehen, verziert. Stellenweise sind Spuren von Inkrustierung mit
weißer Farbe zu bemerken. Das Gefäß ist auf einer langsamen Töpferscheibe hergestellt
worden.
Das zweite Gefäß aus dem Grab in Čelopeč stellt einen großen Becher ohne Ver-
zierung dar (Abb. 2 а). Der Becher hat einen bikonischen Körper, der untere Teil stellt
einen umgekehrtern Stumpfkegel dar, der obere ist beinahe zylindrisch, mit nach außen
gezogener Mündung und nach innen abgeschrägtem Rand. Die Mündung ist schwach
zum Henkel abgeschrägt. Der hoch über dem Mündungsrand herausragende und nach
außen gebogene breite Bandhenkel hat einen halbellipsenförmigen Querschnitt. Der
Boden ist eben und flach. Zwischen dem unteren und dem oberen zylindrischen Teil
des Körpers befindet sich eine vorspingende breite abgerundete Kante. Das Gefäß ist
aus reinem Ton mit Glimmerbeimischungen gearbeitet. Die Oberfläche ist schwarz und
poliert. Der Form nach steht dieses Gefäß einer Reihe von Gefäßen aus Südöstthrakien
nahe, die in das Ende der ersten Phase oder in den Beginn der zweiten Phase der Hall-
stattzeit datiert werden. Der Unterschied zwischen dem Becher aus Čelopeč und diesen
Gefäßen besteht in dem völligen Fehlen einer Verzierung bei dem letzten, sowie in den
verlängerten Proportionen seines Körpers. In Nordwestbulgarien wurden ähnliche Be-
cher in Nekropolen aus dem 8.-7. Jahrhundert v.u.Z. entdeckt (Николов 1993, 17-19).
Das im Grab entdeckte Messer ist aus Eisen, stark korrodiert. Der Körper ist leicht
bogenförmig, mit konkavem Schneidteil mit dreieckigem Querschnitt (Abb. 2 с). Er-
halten ist ein Teil des Keils mit fast rechteckigem Querschnitt. Eine nahe Parallele des
Messers entdecken wir unter den Metallfunden im Gräberfeld Basarabi (Dumitrescu
1968, 207, fig. 16 5).
Das Messer kann nicht als Stützpunkt bei der Datierung des Begräbnisses dienen.
Aus diesem Grund werden die Keramik und vor allem die Verzierung des Bechers vom
Typ Basarabi für die Datierung bestimmend sein.
Unter dem Terminus “tremolo”-Keramik versteht man einen spezifischen Verzie-
rungsstil in der Keramik, der sich durch schmale wellenförmige Linien, “tremolo” ge-
nannt, charakterisiert. Dieser Terminus ist in der serbischen Literatur stark vertreten
(Stojić 1986, 92f.; Stojić 1993, 104-107; Jevtić 1993, 113-128; Popović, Vukmanović
1998, 60ff.). In den Werken der genannten Autoren wird die Meinung vertreten, dass
die “tremolo”-Verzierungstechnik als bestimmend für die Keramik vom Typ Basarabi
erscheint (Stojić 1993, 104-107). Manche Forscher betrachten diese Technikart als “...
vielleicht die einzige, die ausschließlich zu der Kultur Basarabi gehört” (Jevtić 1993,
118), sie erscheint frühestens Ende des VІІІ. Jahrhunderts v.u.Z. (Popović-Vukmanović
1998, 61). Das Verbreitungsgebiet der Keramik vom Typ Basarabi mit “tremolo”-Ver-
zierung befindet sich im Tal zwischen der Morava und dem Timok in Serbien, Süd-
westoltenien in Rumänien, sowie in Nordwestbulgarien.
Zum ersten mal wurden Funde vom Typ Basarabi aus dem Territorium Bulgariens
im Jahre 1965 in der Forschung von A. Vulpe über die mittlere Hallstattzeit und die
Basarabi-Kultur in Rumänien erwähnt (1965). Die erste und bisher einzige Analyse von
214
Keramikmaterial aus Bulgarien, welches dem Typ “Basarabi” zugeordnet werden kann,
wurde 1976 von B. Hänsel (1976, 340-356) veröffentlicht.
In chronologischer Hinsicht fügt sich die Keramik vom Typ Basarabi in den Rahmen
der Periode 750-550 v.u.Z. ein, wobei die verschiedenen Autoren ihre Entwicklung in
zwei (Vulpe 1965), bzw. drei Phasen einteilen (Berciu 1960).
V. Dumitrescu datiert das eponyme Gräberfeld Basarabi in die Zeitspanne 650-550
v.u.Z., d.h. die Nekropole repräsentiert die späte Phase der Basarabi-Kultur (1968, 259).
Es wäre interessant zu vermerken, dass der größte Teil der Keramik im Gräberfeld mit
“tremolo”-Linien verziert ist.
In Nordwestbulgarien ist die Keramik aus Sofronievo mit “tremolo” verziert, die
von Hänsel (1976, 175) in die erste Hälfte des 7. Jahrhunderts v.u.Z. datiert wird, sowie
manche der Gefäße aus der Höhle Magrurata (Hänsel 1976, Taf. 60), wie auch ein Teil
der Gefäße aus dem Grubenheiligtum bei Bagačina (Бонев, Александров 1996, обр.
48-49, 50а, 69, табл. ХVІІІ-ХХ, ХХVІ; Бонев 2003, 118, табл. 69-70).
Die Form des Bechers aus Čelopeč ist für die Keramik vom Typ Basarabi charakte-
ristisch und kommt während ihrer ganzen Entwicklung vor. In diesem Fall ist von Wich-
tigkeit, dass die Verzierung auf dem betrachteten Becher in der “tremolo”-Technik aus-
gearbeitet ist, was uns gestattet, seine Datierung als frühestens i das Ende des 8. – dem
Anfang des 7. Jahrhunderts v.u.Z. zu bestimmen. Das Grab aus Čelopeč ist mit Fluss-
steinen bedeckt. Gräber vom Typ Basarabi, mit Flussgeröll bedeckt, sind im 7. Jahrhun-
dert v.u.Z. anzutreffen (Moscalu, Beda 1988, 202).
Aus den o.g. Parallelen in der Verzierungstechnik, Gefäßform, Bestattungsart und
Errichtung der Grabanlage wird klar, dass das Grab im Hügel bei Čelopeč in das 7.
Jahrhundert v.u.Z. datiert werden muss. Es wurde auf einer Siedlung aus früherer Zeit
errichtet, und im 5.-4. Jahrhundert v.u.Z. gelangte es zufällig in die Peripherie des um
diese Zeit errichteten Hügels.
Das Entdecken von Keramik vom Typ Basarabi in einem geschlossenen Komplex
südlich des Balkans ist ein wichtiger Schritt in der Erforschung der Verbreitung dieses
Keramiktyps. Dieser Fund ändert wesentlich den bisher vertretenen Standpunkt, dass
auf dem Territorium Bulgariens die Keramik vom Typ Basarabi nur nördlich des Bal-
kans verbreitet war.
Der erforschte Hügel liegt in unmittelbarer Nähe des Zlatiški-Passes, einer Kom-
munikationsader zwischen Nordwestbulgarien (dem Gebiet der Verbreitung der Basa-
rabi-Kultur in Bulgarien) und Südbulgarien. Aller Wahrscheinlichkeit nach standen die
Stämme, welche die Territorien von beiden Seiten des Passes besiedelten, in enger Ver-
bindung miteinander, was schon für die zweite Hälfte des 1. Jahrtausends v.u.Z. nach-
gewiesen ist.

Zitierte Literatur:
Бонев, Александров 1996: А. Бонев, Г. Александров. Багачина. Селище от
късната каменно-медна епоха и тракийски култов център (ІІІ-І хилядолетие пр.
Хр). Монтана, 1996.

215
Бонев 2003: А. Бонев. Ранна Тракия. Формиране на тракийската култура - края на
второто - началото на първото хилядолетие пр. Хр. (Разкопки и проучвания, 31).
София, 2003.
Николов 1993: Б. Николов. Селища и находки от бронзовата и желязната епоха
в района на Оряхово. - Известия на музеите в Северозападна България, 21, 1993,
11-24.
Berciu 1960: D. Berciu. Prima epocă a fierului. Istoria Romăniei, 1. Bucureşti, 1960.
Dumitrescu 1968: V. Dumitrescu. La nécropole tumulaire du Premier âge de fer de
Basarabi (Dep. De Dolj, Oltenie). - Dacia, N.S., 12, 177-260.
Hänsel 1976: B. Hänsel. Beiträge zur regionalen und chronologischen Gliederung der
älteren Hallstattzeit an den Unteren Donau. Bonn, 1976.
Moscalu, Beda 1988: Е. Moscalu, С. Beda. Bujoru. Un tumul cu car-cazan votiv
aparţinînd culturii Basarabi. - Traco-Dacia, 9, 1988, 1-2, 23-48.
Jevtić 1997: M. Jevtić. On Tools For Ornamentation of the Pottery in the Basarabi Cul-
ture. - Banatica, 12, 1997, 1, 113-128.
Popović, Vukmanović 1998: Р. Popović, М. Vukmanović. Vajuga-Pesak. Early Iron
Age Cemetery. Beograd, 1998.
Stojić 1986: М. Stojić. Gvozdeno doba u basenu Velike Morave (Centar za arheološka
istraživanja Filozofskog fakulteta u Beogradu, 8). Beograd-Svetozarevo, 1986.
Stojić 1993: М. Stojić. Étendue, chronologie et intérprétation de la céramiquetremblée
sur la Péninsule Balkanique et la région danubienne moyenne. - Banatica, 12, 1, 103-
112.
Vulpe 1965: A. Vulpe. Zur mittleren Hallstattzeit in Rumänien (die Basarabi Kultur). - Da-
cia, N.S., 9, 105-132.

Abb. 1. Čelopeč, Bez. Sofia. Grab aus der frühen Hallstattzeit: a – Steinhügel über dem Grab;
b – Schema des Grabes nach seiner Öffnung

216
Abb 2. Čelopeč, Bez. Sofia. Funde aus dem Grab: a – bikonischer Becher mit hohem Henkel;
b – Becher mit hohem Henkel und Ornamentierung vom Typ Basarabi; c – Eisenmesser

217
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 219-223

Die frühe Staatlichkeit in Thrakien


Kiril JORDANOV
Die interdisziplinären Forschungen der archäologischen Komplexe in Südosteuropa
und insbesondere an der Westküste des Pontos und von beiden Seiten des Haemus-Ge-
birges gaben den Kennern der chalkolithischen Zivilisation Anlass, das Vorhandensein
früherer Staatlichkeitsformen zu vermuten. Ein Beweis für diese Behauptung ist die si-
chere Differenzierung der Gesellschaft, die schon während des späten Chalkolithikums
Metalle, Metallerzeugnisse einschl. Gold, und verschiedenartige Waren, die an der Küs-
te des Pontos, der Propontis und der Ägäis bezeugt sind, aktiv austauschte (Порожанов
2003, 24).
Natürlich kann wenigstens z.Z. nicht detailliert verfolgt werden, wie genau diese
frühen staatlichen Organisationen im chalkolithischen Sozium funktioniert haben, of-
fensichtlich ist jedoch die hervorgehobene oberste Macht der patriarchalischen Stam-
mesaristokratie, an deren Spize ein Priester-König stand. Immerhin ist fast sicher, dass
die Hauptfunktionen dieser Aristokratie die militärpolitische, d.h. die königliche, die
religiös-rituelle (priesterliche) und anscheinend auch die doktrinäre waren. Die kultur-
historische Analyse lässt die Schlussfolgerung, dass die chalkolithische Epoche, beson-
ders während ihrer mittleren und späten Phase, den Beginn der europäischen Zivilisa-
tion mit Zentrum dem südöstlichen Teil des Kontinents umreißt, immer überzeugender
erscheinen (Фол 1997, 88f.). Aller Wahrscheinlichkeit nach entstand eben im Chalko-
lithikum eine eigentümliche kulturhistorische Synthese infolge der anhaltenden Wech-
selwirkungen oder gegenseitigen Beeinflussung zwischen der autochtonen Bevölkerung
und den aus den Steppen der nördlichen Schwarzmeerküste ziehenden Nomaden, sowie
der komplizierten, doch schwer im Detail wahrnehmbaren Prozesse der Migration aus
Anatolien über dem Hellespontos nach Südosteuropa (Lichardus, Lichardus-Itten 1995,
40-42, 48-57). So kommen diese andauernden Prozesse der kulturhistorischen Wech-
selwirkungen am besten in dem schon 20 Jahre erforschten archäologischen Komplex
aus der Mikroregion von Drama zum Ausdruk (Lichardus 2002, 13-14, 23). In diesem
Fall scheint die These von einem gewaltigen, sogar verheerenden Nomadeneinfall von
Nordosten in die Territorien südlich der Donau, in die heutige Dobrudža, Nordost- und
Südbulgarien extrem und sogar teilweise kompromittiert (Славчев 2003, 52f.).
So stammen die frühesten, doch überzeugenden Beweise für das Vorhandensein einer
Staatlichkeit in Thrakien aus der Epoche des mittleren und späten Chalkolithikums – all-

219
gemein gesagt, aus dem 5. Jahrtausend v.u.Z.. Aus dieser Zeit sind einige gut gefestigte
Siedlungen (mit Palisaden), die meisten davon mit einer abgegrenzten Akropolis, sowie
die beiliegenden Gräberfelder erforscht (Porozhanov 2003b, 285f.). Noch tiefgreifen-
der ist die Erforschung der westpontischen Kultur Varna aus derselben Epoche. In dem
chalkolithischen Siedlungshügel bei Russe sind Spuren eines Tempels oder Heiligtums
und eine Darstellung der Großen Mutter der Götter mit rotem Band entdeckt worden
(Аврамова 2003, 18). Sichere Beweise für die soziale Differenzierung der chalkolithi-
schen Gesellschaft sind auch die im Gräberfeld bei Durankulak entdeckten 44 Kopf-
schmuckstücke (Diademe?), die vermutlich mit einer sakralen Funktion verbunden
waren. Symbole der höchsten sozialen und sakralen Macht sind die entdeckten Zep-
ter, wie diejenigen aus Karanovo. Ohne Zweifel funktionierten auch Heiligtümer mit
polychromer Verzierung. Gut erforscht sind diejenigen von Karanovo, Azmak – Stara
Zagora und Dolnoslav (Николов 2002, 319, 324). Auf Golemija ostrov bei Durankulak
ist ein großes zweistöckiges öffentliches Gebäude (Palast oder eher Heiligtum) mit rei-
cher Wandbemalung teilweise erforscht worden (Todorova 2002, 11-14). Die Datierung
des Komplexes ist in die Zeitspanne ± 4650-4500 Jahr v.u.Z. (Bojadžiev 2002, 67-69).
Bedeutende archäoligische Argumente zur Unterstützung der These von dem Funktio-
nieren frühstaatlicher Organisationen stellen die Funde in dem erforschten Gräberfeld
bei Varna dar. Es genügt nur, die Goldverzierungen und Insignien der obersten Macht
zu erwähnen (Avramova 2002, 149f.), die zweifellos einem Priester-König gehörten.
Sein Grab liegt unter den ihn ins Jenseits begleitenden Vertretern der aristokratischen
Elite. Die kalibrierte Datierung des Gräberfelds mit reichen Bestattungen liegt in der
Zeitspanne ± 4400-4250-4150 v.u.Z. (Bojadžiev 2002, 69).
Also haben schon in den frühen Etappen der protothrakischen Geschichte und Kul-
tur frühstaatliche/klassenständische Organisationen funktioniert, die in der Fachlitera-
tur mit dem Terminus chiefdom benannt sind (Дьяконов 1994, 23; Porozhanov 2003a,
190f.).
So beobachtet man während der frühen Bronzezeit in Südosteuropa einen Prozess
des allmählichen Eindringens nomadischer Übersiedler von Norden, die langsam, aber
sicher in die autochtone Bevölkerung eindrangen (Lichardus, Lichardus-Itten, 1995,
60f.). Dieser ethnokulturelle Prozess, der offensichtlich Jahrhunderte gedauert hat, um-
reißt eine der frühen Phasen der Indoeuropäisierung in diesem ausgedehnten Gebiet.
Auch während der Epoche der frühen Bronze hat die Gesellschaft weiterhin ständi-
gen Austausch von Metallen (Gold, Kupfer, Arsenbronze), Waffen, Werkzeugen oder
verschiedenartigen Waren gepflegt, sowie an der Küste des Pontos, der Propontis und
Ägäis, als auch, obwohl begrenzter, zu Lande.
Die langjährigen Erforschungen der Siedlungen aus dem Ende des 4. – dem An-
fang des 3. Jahrtausends v.u.Z., besonders derjenigen bei Ezero und Junacite, haben das
Vorhandensein eines starken Fortifikationssystems mit schon ausgebildeten Akropolen,
ebenfalls ein sicheres Merkmal für die funktionierende frühe Form der Staatlichkeit,
nachgewiesen.
Gut erforscht ist auch die Siedlung mit Tempel/Heiligtum bei Urdovisa. In dem öf-
fentlichen Gebäude wurden die wertvollsten Waffen und Werkzeuge aufbewahrt. Hier
220
befand sich anscheinend das Zentrum des allgemeinen Kults. Die Blütezeit des Sied-
lungskomplexes wird in das 28. Jahrhundert v.u.Z. datiert (Порожанов, in Druck).
Vor kurzem wurden auch zwei Gruppen von Gegenständen veröffentlicht - Schmuck-
stücke aus Silber, Waffen und Werkzeuge, die im Gebiet von Haskovo entdeckt wur-
den. Die Schmuckstücke, besonders die vier bikonischen Perlen, wiederholen die Form
derjenigen aus Grab № 43 aus der chalkolithischen Nekropole bei Varna. Spezielle
Aufmerksamkeit verdient auch ein zinnüberzogener Bronzedolch. Diese Insignie der
obersten Macht ist wenigstens bisher das früheste Beispiel für das Auftragen von Metall
auf Metall. Die Waffe ist vermutlich ein Import aus Anatolien. Der erwähnte Hortfund
stammt aus der mittleren Bronzezeit (Аврамова, Тодориева 2002, 474f.). Sehr gut er-
forscht in archäologischer Hinsicht ist auch der Kulturkomplex aus der mittleren Bron-
zezeit bei Nova Zagora (Lichardus, Lichardus-Itten 2003, 58).
Also kann für die Zeitspanne von der Mitte bis zum Ende des 2. Jahrtausends v.u.Z.,
d.h. für die späte Bronzezeit, vermutlich die These der ethnokulturellen Einheit, be-
dingt “Protothraker” genannt, verteidigt werden. Vom kulturhistorischen Standpunkt
aus bekräftigt das eher die Vorstellung von einem Übergang von der ungeschriebenen
zur geschriebenen/schriftlichen Geschichte. Es genügt, die Zeichen auf dem goldsil-
bernen Barren aus Kaliakra, dem kupfernen Rohblock aus Čerkovo, Bez. Burgas, oder
die Steinanker aus Šabla und die Spulen aus Burgas zu erwähnen. Spezielle Aufmerk-
samkeit vom kulturhistorischen Standpunkt aus verdient die entdeckte Spule mit Linear
A aus Drama (Fol, Schmidt 2000, 56-62), welche sichere Parallelen zu denjenigen aus
Samothrake, der Kleinasiatischen Küste und natürlich aus der südlichen Ägäis findet.
Die zahlreichen Erforschungen des reichen archäologischen Materials, in Kombina-
tion mit den Angaben der schriftlichen Tradition, unter denen auch die ca. 60 registrier-
ten Anthropo-, Ethno- oder Theonymen in Linear B einen wichtigen Platz einnehmen,
die unmittelbar mit den Territorien um die Propontis, des Thrakischen Chersonesos,
der Nordägäis mit den zugehörigen Inseln und den unteren Läufen der Flüsse Strimon-
Nestos verbunden sind, führen endgültig die Thraker und Thrakien aus der Anonymität
heraus. Völlig rechtmäßig sind die Forscher schon seit mehr als drei Jahrzehnten kate-
gorisch der Meinung, dass um und nach dem 15. Jahrhundert v.u.Z. diese Territorien in
historisch-typologischer Hinsicht zu dem Mykenischen Koinon gehörten. In diesem Fall
handelt es sich um ethnische frühstaatliche Organisationen in den Grenzen Thrakiens,
die sehr oft in Diachronie zu dem sog. Mykenischen Hellas stehen (Фол 2003, 31ff.).
Vermutlich sind die Gefäße aus dem Goldschatz bei Vălčitran, die um und nach
der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts v.u.Z. datiert werden, das beste archäologische
Beispiel für das sichere Funktionieren einer obersten staatlichen Macht in Thrakien. Al-
lem Anschein nach wurde der erhaltene Teil des Schatzes als ein Bestandteil bei einem
komplizierten Ritual von einem anonymen Herrscher während feierlicher Zeremonien
im Zusammenhang mit der Orphismus-Doktrine angewendet (Бонев 2003, 26-29).
Die thrakischen Anführer, d.h. Priester-König, sind aus den Versen des Zweiten
Liedes der „Ilias“, dem sog. “Schiffskatalog”, als mächtige und treue Verbündete von
Troja während des berühmten Kriegs mit den achäischen und myrmidonischen Heroen
bekannt. Im Text kommt der Priester-König Akamant, an einer anderen Stelle mit dem
221
Gott Ares verglichen, selbst “aus Thrakien gebürtig”, in der Gesellschaft eines anderen
Heroen, Peiroi, mit seinen thrakischen Kriegern von dem schnellströmigen Hellespon-
tos, um seine Verbündeten im Trojanischen Krieg zu unterstützen (± 1285-1275 v.u.Z.).
In diesem Fall handelt es sich offensichtlich um thrakische Priester-König, die an der
Spitze ihrer Staatsorganisationen in dem Gebiet zwischen der rechten oder nordöst-
lichen Küste des Hellespontos und westlich der Mündung des Hebros stehen. Neben
diesen thrakischen Königen steht Euphemos, der Sohn von Troizenos, der gottgeliebte
Keade, Anführer der kikonischen Lanzenschwingern. Die ungefähre Lokalisierung der
Thraker-Kikonen ist im Raum zwischen den unteren Läufen des Hebros und des Nestos
(Йорданов 2003, 72).
Nach dem Trojanischen Krieg, mit den darauffolgenden beschleunigten Prozessen
der sozialen Differenzierung, Entwicklung von Wirtschaft und Handel, der inneren
Uwandlungen und äußeren Migrationsprozesse kommt es logisch zur Gründung der
ersten bedeutenden territorialen Staatsvereine in Thrakien um und nach der Mitte des 6.
Jahrhunderts v.u.Z.

Zitierte Literatur:
Аврамова 2003: М. Аврамова. Етюд към погребалните практики през
праисторическата епоха. - В: Пътят. Сборник научни статии, посветен на живота
и творчеството на д-р Георги Китов. София, 17-22.
Аврамова, Тодориева 2002: М. Аврамова, Б. Тодориева. Колективна находка от
метални предмети - средна бронзова епоха. - В: PitÚh. Изследвания в чест на
проф. Ив. Маразов. София, 2002, 474-478.
Бонев 2003: А. Бонев. Ранна Тракия. Формиране на тракийската култура - края на
второто - началото на първото хилядолетие пр. Хр. (Разкопки и проучвания, 31).
София, 2003.
Дьяконов 1994: И. М. Дьяконов. Пути истории. От древнейшего человека до
наших дней. Москва, 1994.
Йорданов 2003: К. Йорданов. Thraco-Paeonica: историческа панорама според
писмената традиция. - В: Пирајхме, 2. Куманово, 2003, 63-118.
Николов 2002: В. Николов. Изобразителна дейност през халколита в Тракия. - В:
PitÚh. Изследвания в чест на проф. Ив. Маразов. София, 2002, 315-325.
Порожанов 2003: К. Порожанов. Основни периоди в историята на древна Тракия
и траките. - В: Власт и социум, 1. In honorem Prof. Margaritae Taceva. Благоевград,
2003, 24-35.
Порожанов, под печат: К. Порожанов. Светилище от ранната бронзова епоха при
Урдовиза. София.
Славчев 2003: В. Славчев. По въпроса за миграцията на степните племена в края
на V хил. пр. Хр. Черно море между Изтока и Запада. - В: VІІ понтийски четения.
Варна, 2003, 50-56.
Фол 1997: А. Фол. История на българските земи в древността до края на ІІІ в. пр.
Хр. София, 1997.
222
Фол 2003: А. Фол. Етносност: трако-пеонската хипотеза. - В: Пирајхме, 2.
Куманово, 2003, 31-38.
Avramova 2002: M. Avramova. Symbols of the Hierarchy. - In: Eighth International
Congress of Thracology. Thrace and Aegean, 1. Sofia, 2002, 149-154.
Bojadžiev 2002: J. Bojadžiev. Die absolute Chronologie der neo- und äneolithischen
Gräberfelder von Durankulak. - In: H. Todorova (Hrsg.). Durankulak, 2, teil I. Sofia,
2002, 67-69.
Fol, Schmidt 2000: A. Fol, R. Schmidt. Linear A - Text on a Clay Reel from Drama,
South-East Bulgaria? - Praehistorische Zeitschrift, 75, 2000, 56-62.
Lichardus 2002: J. Lichardus. Südostbulgarien zwischen Ägäis und Ponticum in der
frühen Vorgeschichte. - In: Eighth International Congress of Thracology. Thrace and
Aegean, 1. Sofia, 2002, 9-35.
Lichardus, Lichardus-Itten 1995: J. Lichardus, M. Lichardus-Itten. Nordpontische
Beziehungen währeng der frühen Vorgeschichte Bulgariens. - In: Studia in honorem
Alexandri Fol (Thracia, 11). Sofia, 1995, 31-62.
Lichardus, Lichardus-Itten 2003: J. Lichardus, M. Lichardus-Itten. Noch einmal zu
den nordpontischen Bezienhungen währeng der frühen Vorgeschichte Bulgariens. - In:
In honorem annorum LXX Alexandri Fol (Thracia, 15). Sofia, 2003, 55-65.
Porozhanov 2003a: K. Porozhanov. Early State Organization and Civilization in South-
east Europe - Thrace and Thracions (5-1 millenium BC). Theory and Practice. - In:
Пътят. Сборник научни статии, посветен на живота и творчеството на д-р Георги
Китов. София, 2003, 187-193.
Porozhanov 2003b: K. Porozhanov. The History of Ancient Thrace. The Old History
of Europe and Old World History (Some Problems of Theory and Methodology). - In:
Studia in honorem Alexandri Fol (Thracia, 11). Sofia, 1995, 55-65.
Todorova 2002: H. Todorova (Hrsg.). Durankulak, 2. Teil I. Die Praehistorischen Grä-
berfelder von Durankulak. Sofia, 2002.

223
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 225-230

Der schwarzfigurige Krater aus der Sammlung “Ares”


und die Delphische Reform
Elka PENKOVA
Die schwarzfigurige Vase aus der Privatsammlung Ares (Katalog 2000, 75ff., № 36)
ist vom Typ der Pfeiler-Krater. Sie hat einen eiförmigen Körper, zylindrischen Hals,
breiten, ausgestellten Mündungsrand und ein niedriges profiliertes Füßchen. Die Hen-
kel bestehen aus zwei vertikalen Pfeilern, die einen flachen Vorsprung bei dem Mün-
dungsrand bilden. Das Kränzchen ist durch eine Girlande aus pünktchenartig stilisierten
Efeu- oder Weinrankenblättern verziert, der Boden – durch ein Strahlenornament. Die
figurale Fläche ist von oben mittels feiner verlängerter Stäbchen, von unten – durch
einen schwarzen Firnisgürtel, von zwei dunkellila Streifen umrahmt, abgegrenzt. Der
Maler hat die Komposition auf beide Seiten des Kraters verteilt, was für die späteren
Exemplare aus der zweiten Hälfte des 6. Jahrhunderts v.u.Z. charakteristisch ist. Ob-
wohl die Szenen recht ähnlich sind, wiederholen sie nicht ein und dasselbe Sujet, eher
wird es weitergeführt.
Auf Seite A sind zwei auf bunten Kissen halbausgestreckte Männer dargestellt, die
vom Kreuz ab in reich gefalteten und verzierten Himationen eingehüllt sind. Die Falten
der Umhänge und die Muskulatur der freigelassenen Körperteile sind mittels feiner ein-
geritzter Linien wiedergegeben, und die geometrische Verzierung der Umhänge ist mit
weißer und dunkellila Farbe gemalt. Unter beiden Figuren sind pyramidal je fünf breite
weißbemalte Streifen angeordnet. Der Mann auf der rechten Seite ist im Halbprofil nach
links gewendet, der Mann von links ist en face dargestellt. Die Gesichter sind im Profil
zueinander gewandt. Die Haare sind in einem Knoten durch ein Band, welches Efeu-
blätter über der Stirn festhält, im Nacken zusammengerafft. Die Bärte und ein Teil des
über der Stirn fallenden Haares des rechts liegenden Mannes sind mit dunkellila Farbe
bedeckt. Die mandelförmigen Augen, die bogenförmigen Augenbrauen, die Lippen und
das Gesichtsoval sind durch dünne eingeritzte Linien gezeichnet. Der rechts angeordne-
te Mann hebt einen langen schwarz gefirnissten Rhyton, und der gegenüberliegende hält
an der Brust einen anderen, diesmal weiß bemalten Rhyton fest (Abb. 1).
Wie schon erwähnt, wiederholt sich die Szene im Großen und Ganzen auch auf Sei-
te B, deswegen werden wir unsere Aufmerksamkeit nur auf die Unterschiede richten.
Beide Männer sind in entgegengesetzte Richtungen gewandt, wobei der Mann rechts
an der Brust einen weißen Rhyton hält, und der andere, dessen Umhang auch die linke
225
Brustseite bedeckt, in der nach vorn ausgestreckten rechten Hand einen Zweig empor-
hebt. Bemerkenswert ist auch die Anzahl der weißen Streifen auf den Kissen. Unter der
Figur des Mannes mit dem weißem Rhyton sind sie ebensoviel, wie auf Seite A – fünf,
trapezförmig angeordnet, und bei der zweiten Figur sind es sechs, rechteckig angeord-
net (Abb. 2).
Unter beiden Henkeln sind zwei geflügelte zueinander gewandte Delphine dargestellt.
Die Zeichnungen sind mit derselben detaillierten Technik ausgeführt – Köpfe, Flossen
und die bogenförmigen Flügel sind ziseliert und mit weißer und dunkellila Farbe bemalt.
Beide Delphine sind zu den Männern aus Szene B gewandt – der eine zu demjenigen mit
dem weißen Rhyton, der andere – zu jenem mit dem Zweig (Abb. 3, 4)
Efeu- (oder Weintrauben-) zweige mit stilisierten Blättern und mit weißer Farbe
gezeichneten Kreisen (Blüten oder Früchte), in dem oberen Teil des figuralen Feldes
scheinen, die Figuren zu umrahmen (Abb. 3, 4).
Die Form des Gefäßes, die Komposition der Verzierung und die Stilcharakteristik
der Malerei nähern das Gefäß dem Pfeiler-Krater aus dem letzten Viertel des 6. Jahr-
hunderts v.u.Z., der in Grab 290 des Gräberfelds von Hagia Paraskevi entdeckt wurde
und das Werk einer attischen Werkstatt ist (Σισμανιδις 1987, 793). Auf der Vorderseite
der Vase, in der Mitte, ist Dionysos stehend dargestellt, mit angedeutetem Efeukranz auf
dem zum Knoten zusammengerafften Haar und mit lila gefärbtem Bart. Er ist in einem
langen ärmellosen Chiton gekleidet, darüber ist eine schwarze, bunt verzierte Chlamys
überworfen. In der linken Hand hält er einen schwarzen Rhyton, in der rechten – eine
Weinranke mit stilisierten Blättern und Trauben, die das ganze figurale Feld umrahmt.
Links und rechts von dem Gott tanzen zwei Satyre und zwei Bacchantinnen. Auf der
entgegengesetzten Seite ist ein Reiter im Gang nach links dargestellt, von zwei laufen-
den Figuren flankiert, unter den Henkeln sind geflügelte Delphine zu sehen (Abb. 5).
Trotz der Variabilität der Szenen auf beiden Vasen verraten sie zweifellos den Stil
und das ikonographische Interesse ein und desselben Malers. Die Gesichter sind im
Profil, die Nasen schwach zugespitzt, die mandelförmigen Augen sind mittels zwei ver-
bundener bogenförmiger dünner Linien wiedergegeben, die Ohren sind verlängert. Die
Figuren haben schwach verlängerte Proportionen, die nackten Körperteile besitzen klar
ausgeprägte Muskulatur. Die Verzierung ist durch feine Einritzungen betont. Der Vasen-
maler kombiniert geschickt die weiße und dunkellila Farbe mit dem schwarzen Firnis,
nicht nur, um einzelne Details zu betonen, sondern um mittels der Farbensymbolik die
handelnden Personen zu benennen. Eine Bestätigung meiner Annahme, dass beide Kra-
ter das Werk ein und desselben Malers sind, sind auch die phantastischen Gestalten der
geflügelten Delphine. Obwohl Delphine, zwar nicht sehr häufig, auf schwarzfigurigen
Vasen dargestellt wurden, bin ich wenigstens bis jetzt keinen ähnlichen Gestalten in den
mir zugänglichen Katalogen begegnet.
Auf dem ersten Blick ähnelt das Sujet auf dem Krater aus der “Ares”-Sammlung den
aus der frühen attischen Vasenmalerei bekannten Symposienszenen. Darin lehnen ein
oder zwei Männer an ein, zwei oder vier Klinen. Gewöhnlich stehen vor ihnen Tische
mit Essen und Trank, in den Händen halten sie Becher und Lyren (in einigen Fällen
Schwerter). Tänzer und Flötenspieler kommen in den Szenen häufig vor (Carpenter
226
1986, 115). In unserem Fall fehlen jedoch die Grundcharakteristiken des Symposions
und ich bin der Meinung, dass der Maler eher formell die räumliche Verteilung der Figu-
ren ausgenutzt hat, um eine andere Vision zu suggerieren. Es ist schwierig, in der Szene
auch die Illustration eines bekannten oder weniger bekannten Mythos zu entdecken, das
wäre auch kaum notwendig. Falls man den Überlegungen von Carpenter (1986, 2-5)
über die Verschiedensinnigkeit der vielfach fabulierten hellenischen Mythen folgt, so
wollten die Vasenmaler, die weder Theologen, noch Philosophen oder Literatur- und
Kunstkritiker, sondern Handwerker waren, einfach den Käufern gefallen. “Diejenigen,
die Werke der Vasenmalerei kaufen, schauen nicht auf das Gemalte, um daraus Lehren
zu ziehen, noch regen sie sich darüber auf, inwiefern ihr Werk den Anforderungen der
Kategorie “Schönheit” entsprach. Von der Vasenmalerei in Athen, wo am deutlichsten
die Wechselwirkung zwischen der polisschen und ethnischen Paideia zum Ausdruck
kommt, wird gefordert, eine ins Ritual einbezogene Gottheit zu zeigen. Wenn nach dem
Wohlwollen des Gottes gesucht wird, um das Betragensmaß zu kontrollieren, muss er
monoszenisch im dramatischen Augenblick seines Erscheinens gesehen und in der Syn-
opsis seiner Handlungen und Verwandlungen im Raum des Glaubens gedacht werden”
(Фол 2002, 97).
Die Darstellung auf dem Krater bestätigt die o.g. Meinungen, da die Lage und Attri-
buierung der Figuren deutlich die göttliche Erscheinung in ihrem einheitlichen Wesen,
sowie die Gottesverwandlungen ihrer unterschiedlichen Existenzformen überleitet. Auf
der Vorderseite sind die Figuren durch die weiße und schwarze Färbung der Rhytone
benannt und nicht abgegrenzt. In der Ikonographie der schwarzfigurigen Vasenmalerei
ist der Rhyton ein Symbol des Dionysos, doch er ist immer schwarz gefärbt. In unserem
Fall wurde vermutlich die Suggestion der beiden Wesen des Gottes – des solarischen
und chthonischen, der Sonne und des Feuers, des irdischen und jenseitigen - gesucht
und gefunden. Die zwei weißen rechteckigen Streifen überleiten die fünfte Stufe (Pen-
tade) im mündlichen orphischen Glauben, auf der der duale Sohn der Großen Mutter
der Götter als aufgehende Sonne aufleuchtet (Фол 1998а, 70). Befolgt wird auch die
pythagoreische Darstellung der Zahlen durch geometrische Figuren (Alex. Aphr. Ap.
Simplicius, In Phys. III, 4, 457, 15). Eben die “darstellerische” Fähigeit der Zahlen,
ihre Potenz, eine alte Form oder (geometrische) Figur zu bewahren oder bzw. eine neue
hervorzurufen, bestimmt ihren ontologischen Status voraus (Themistius, In Phys. III, 4,
p. 80, 8). In unserem Fall soll die Pyramide auch das Feuerwesen des zum Himmel em-
porsteigenden Sohns, der die Welt am Tag und in der Nacht in Bewegung setzen wird,
wiedergeben; und da er sie mit all ihren Schöpfungen nachgestalten muss, tritt er in hei-
lige Ehe mit der Großen Mutter der Götter ein (Фол 1998б, 88). In dem philosophisch-
theologischen Vortrag über den unter dem Fries an der Ostseite des Apollonheiligtums
in Delphi eingestanzten Buchstaben Ypsilon teilt Plutarchos mit, dass die Zahl “fünf” in
einem Verhältnis nicht nur zu Apollon, sondern auch zu Dionysos steht, dem das Orakel
nicht weniger angehört (Plut. De E ap. Delph. IX 388 Е). Weiter erörtert er das einheit-
liche Prinzip – das kosmische Feuer, welches, indem es die ganze Formvielfältigkeit
schafft, rein und unabänderlich bleibt, oder bei seiner Verwandlung in “Luft, Wasser,
Erde, Sterne, Pflanzen und lebendige Geschöpfe” es zerrissen und zergliedert wird, d.h.
227
es vergeht, um von Neuem geboren aufzuleuchten. Die erste Seite wird Apollon be-
nannt, die zweite Dionysos, Zagreus, Nyctelius (Plut. De E ap. Delph. IX 389 F).
Beinahe sieben Jahrhunderte vor dem Geschriebenen und Genannten hat der atti-
sche Maler die beiden Ideen/Gestalten durch die Änderung der einen Figur auf Seite B
des Kraters wiedergegeben – der Gott mit dem schwarzen Rhyton (Dionysos) hält den
Zweig, das Symbol des Lebens und seiner Vielfältigkeit. Durch das Hinzufügen eines
weiteren weißen Streifens werden auch die Zahl und ihr geometrischer Ausdruck geän-
dert. Die Sechs (Hexade) ist auch durch das Rechteck vermerkt, welches die planimetri-
sche Form des Hexaeders (Sechsecks) darstellt und im Pythagoreismus Erde bedeutet.
Auf den beiden Seiten der Vase sind mittels der dargestellten Zahlen wahrscheinlich
durch die Fünf – das Emporsteigen des Sohns bis zum Zenit (d.h. in der oberen Halb-
sphäre = der Tag) und durch die Sechs – sein Heruntersteigen in die untere Halbsphäre
= die Nacht wiedergegeben (nach Macrob. Saturn. I, 18, 1-11). Dieser Umlauf sug-
gestiert die Idee/Gestalt des ellipsenförmigen (eiförmigen) Zustands des Universums
(Фол 2002, 300). Nur in der Moderne glaubt man, dass der “Saisonwechsel” die zykli-
sche Zeit abmißt, für das antike Denken ist es eine Rückkehr in den Raum, es ist sowie
anodos (Erhebung), wie auch eleusis (Ankommen), die “Saison” kommt von Unten,
und nicht von Gestern (Daraki 1980, 166). Die Welt der Erde ist in ununterbrochener
rhytmischer Bewegung durch den Wechsel von Auf- und Herunterkommen begriffen. In
einer Kreisabhängigkeit umfasst, können Geburt und Tod nicht als reine Merkmale der
Abgrenzung der individuellen Existenz dienen, d.h. sie kennzeichnen nicht den Anfang
und das Ende.
Es wird angenommen, dass die Vereinigung und Personifizierung der Riten von
Apollon und Dionysos ein Ergebnis der sog. Delphischen Reform im 8. Jahrhundert
v.u.Z. ist (Фол 2002, 197). Die Reform besteht eigentlich in der Hellenisierung des
Glaubens und dem Benennen beider Hypostasen des Sohnes der Großen Mutter der
Götter, der während der vorhellenistischen Zeit anonym ist (Фол 1998а, 68). In der
fabulierten Erzählung während der frühen Delphischen orphischen Mundtradition legt
Apollon eine nördliche, hyperboreische Richtung seines Glaubens fest. Der Gott in der
Gestalt eines Delphins schwamm vom Süden nach dem Norden nach Delphi (Hymn.
Hom II 315-318) oder laut anderer Versionen – auf dem Rücken von Delphinen. In die-
sem Zusammenhang könnten auch die geflügelten Delphine auf dem betrachteten Kra-
ter interpretiert werden. In der Vasenmalerei und der schriftlichen Quellen werden sie
mit Apollon und Dionysos in Verbindung gebracht. Der geflügelte Delphin ist eine sehr
stark geladene bezeichnende Gestalt. Er kann sich im Meer bewegen, welches Homer
nach für die Hellenen die rote Farbe des Weins hat, er kann aber auch in der Luft flie-
gen. Durch die Vermittlung der Delphine ist es am leichtesten, von der Welt der Toten
in diejenige der Unsterblichkeit herüberzukommen (s. Penkova 2003, 615). In unserem
Fall wollte der Maler bestimmt nicht den Meeres- (Jenseits-) von dem Himmels- (Ura-
nischen) Raum abgrenzen. Im Gegenteil, er hat durch alle Interpretationsmittel ihre
Vereinigung, auf dem Niveau jeder Figur betont, bezeichnet.

228
Zitierte Literatur:
Каталог 2000: Колекция Арес. Каталог. София, 2000.
Фол 1998а: А. Фол. Древната култура на Югоизточна Европа. София, 1998.
Фол 1998б: А. Фол. Тракийската култура. Казано и премълчано. София, 1998.
Фол 2002: А. Фол. Тракийският Дионис. Книга ІІІ: Назоваване и вяра. София, 2002.
Carpenter 1986: T. Carpenter. Dionysian Imagery in Archaic Greek art. Oxford, 1986.
Daraki 1980: M. Daraki. Dionysos. Paris, 1980.
Penkova 2003: E. Penkova. Orfic Graffito On a Bone Plate From Olbia. - In: In Hono-
rem annorum LXX Alexandri Fol. (Thracia, 15) Sofia 2003, 605-619.
Σισμανιδις 1993: Κ· Σισμανιδις· Το αρχαικό νεκροταφείο της Αγία Παρασκευής
Θεσαλονίκης· Πρώτη παρουσίαση και πρώτης εκτιμήσις· - Αμητός, 1987, 787-795.

229
Abb. 1. Schwarzfiguriger Krater aus der
Sammlung “Ares”. Seite А

Abb. 2. Schwarzfiguriger Krater aus der


Sammlung “Ares”. Seite В

Abb. 3. Schwarzfiguriger Krater aus der


Sammlung “Ares”

Abb. 4. Schwarzfiguriger Krater aus der


Sammlung “Ares”

Abb. 5. Schwarzfiguriger Krater aus


dem Gräberfeld von Hagia Paraskevi

230
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 231-235

Gesetzmäßigkeiten in der Konzentration


und Besiedlung der Zentralorte in Alt-Thrakien
während der Jüngeren Eisenzeit
Hristo POPOV
Die Anhäufung von empirischen Daten in den letzten Jahrzehnten erlaubt uns eine
Übersicht über die Konzentrationszonen der Zentralorte in Thrakien und ihre Beson-
derheiten während der jüngeren Eisenzeit zu erstellen. Die Lage, die Lebensdauer und
die funktionalen Züge weisen einige Gesetzmäßigkeiten auf, welche im Rahmen der
vorliegenden Arbeit kurz besprochen werden.
Die Siedlungsprozesse in Thrakien während der zweiten Hälfte des 1. Jts. v. Chr.
zeigen die Entwicklung von mehreren Zentralorten, welche an der Spitze einer ent-
wickelten Siedlungshierarchie standen und mannigfaltige Funktionen hatten (Попов
2002, 169-174). Nach den vereinzelten Siedlungszentren, welche für die zweite Hälfte
des 6. und für das 5. Jh. v. Chr. belegt sind, stieg die Anzahl solcher Agglomerationen
im Binnenand im 4. und im 3. Jh. v. Chr. rasch an (Karte 1).
Die Siedlungsdichte ist besonders deutlich für die Gebiete südlich des Balkans, wo
in den letzten Jahren regelmäßig auch neue, bisher unbekannte Siedlungen entdeckt
wurden. Es können insgesamt drei Konzentrationszonen in Bezug auf die urbanisierten
Zentralorte konzipiert werden. Die erste ist entlang der Küste gelegen (Karte 1). Dort
sind alle hellenischen Kolonien konzentriert, welche zwischen dem 8. und 6. Jh. v. Chr,
gegründet wurden. In der Küstezone kommen große örtliche Zentren mit ausgepräg-
ten Verwaltungs-, Handels- und Produktionsfunktionen während der jüngeren Eisenzeit
kaum vor. Sie sind in diesem Bereich eher eine Ausnahme. Hier kann z.B. die Siedlung
nahe der Stadt Debelt erwähnt werden (Balabanov 2000, 90f.). Von der Zugehörigkeit
von Tirisis zu den thrakischen Zentralorten sind wir nicht überzeugt. Seine Charakte-
ristika sprechen viel mehr dafür, es den fremden Siedlungen im thrakischen Umkreis
zuzuordnen. Offensichtlich haben die griechischen Kolonien allmählich die örtlichen
Siedlungsstrukturen verdrängt, oder, anders ausgedrückt, haben sich die Kolonien in
das örtliche Siedlungsmilieu inkorporiert und die führende Rolle in der Hierarchie in
diesem geographischen Bereich übernommen. In der Küstenzone entwickelten sich kei-
ne größeren örtlichen Agglomerationen. In der Regel findet man im Hinterland der Ko-
lonien kleine offene Siedlungen oder auch kleine befestigte Stützpunkte. Die Kolonien

231
selbst haben sich als standhafte Siedlunsstrukturelemente mit einer langen kontinuierli-
chen Besiedlung erwiesen. Nach den Gründungen im 8.-6. Jh. v. Chr. blieben die meis-
ten von ihnen bis in die Römerzeit als wichtige und beständige Zentralorte bestehen.
Die zweite Besiedlungszone befindet sich im Landesinneren, und umfasst die südli-
chen thrakischen Gebiete in den offenen Ebenen der großen Flusstäler. Hierzu gehören
auch die nordöstlichen Gebiete, zwischen der Donau, der Jantra und der Küste. In dieser
Zone sind alle Ortschaften zu finden, bei denen man von Urbanisierungszügen im Inne-
ren Thrakiens sprechen kann (Karte 1). Wir wollen dieses Gebiet als „erste innere Zone“
bezeichnen. Die Siedlungen im Landesinneren orientieren sich nach offenen Flächen,
welche sehr gute Kommunikations- und Kontrollmöglichkeiten bieten. Auch in den Fäl-
len, in denen sie in Halbgebirgsregionen zu entdecken sind, ist ihre Lage in der Regel
mit der Kontrolle der wichtigsten interregionalen Routen im Gebiet verbunden.
In dieser Besiedlungszone ist die Dichte der vorkommenden Zentralorte wieder re-
lativ hoch. Diese steigt besonders seit dem 4. Jh. v. Chr. an. Die Zentren in dieser Zone
zeigen jedoch einige deutliche Unterschiede in der Besiedlung im Vergleich mit der
Küstenzone. Obwohl die Anzahl der bekannten Siedlundszentren für die zweite Hälf-
te des 1. Jts. v. Chr. groß ist, gibt es unter ihnen nur wenige, die im Verlauf der Zeit
kontinuierlich besiedelt blieben und ihre führende Stellung in der Siedlungshierarchie
bewahren. Sie verlieren schnell an Bedeutung. Die Zentralorte wechselten oft ihren
Platz, es tauchen immer wieder neue Ortschaften auf, welche die älteren ersetzen. Dies
hinterlässt den Eindruck, dass die Siedlungshierarchie nicht stabil war, und dass die
Strukturen nicht von Dauer waren. Viele der Zentralorte hatten ein relativ kurzes Le-
ben. Die meisten von den bedeutenden eisenzeitlichen Siedlungen, die wir heutzutage
kennen, wurden in der römischen Zeit nicht mehr besiedelt. Hier kann man von einer
deutlichen „Mobilität“ und „Instabilität“ der Zentralorte sprechen. Die urbanisierten
Zentren, welche im Rahmen der „ersten inneren Zone“ lange Zeit stabil blieben und
ihre Stellung in der Siedlungshierarchie auch nach der hier besprochenen Zeitperiode
bewahrten, sind eher Ausnahmen.
Eine andere Zone (hier „zweite innere Zone“ genannt) befindet sich im Bereich
nördlich des Balkans, westlich vom Jatrustal. Hier wurden bis jetzt keine größeren Ag-
glomerationen registriert, welche im Rahmen einer entwickelten Siedlungsstruktur eine
multifunktionale Rolle spielen könnten. Die Region bleibt ziemlich isoliert im Lande-
sinneren der Balkanhalbinsel.
Natürlich stellt sich die Frage, worauf diese unterschiedlichen Charakteristika der
drei Zonen zurückzuführen sind. Die Ursachen sind, unserer Meinung nach, in den Be-
sonderheiten des Milieus, in welchem sie sich entwickelt und existiert haben und in
den unterschiedlichen Funktionsschwerpunkten der Siedlungen selbst zu suchen. Die
bekannten Zentralorte aus der jüngeren Eisenzeit sind auf die Territorien der unter-
schiedlichen kleinen thrakischen Königreiche konzentriert. Einige von den Zentralorten
sind aufgrund der Funde und Befunde als Verwaltungszentren oder sogar Haupstäd-
te (Sevtopolis, Sborjanovo) dieser kleinen politischen Strukturen interpretiert worden
(Димитров 1981, 12-13; Стоянов 1997, 72-75; Delev 2000, 399f.; Stoyanov 2000,
58-63, Map 1). Gerade diese politischen Zentren erweisen sich als die vergänglichsten.
232
Dieser Liste könnten die Siedlungen bei Wassil Levski (Кисьов 1994, 105-107), Ar-
kovna (Лазаров 2003, 36), Pernik (Чангова 1981, 100) hinzugefügt werden, obwohl
bei der letzten Siedlung die jüngsten Untersuchungen eine längere Besiedlungsdauer
nachgewiesen haben (Паунова и др. 2003, 39).
Die politischen Strukturen selbst waren nicht von Dauer. In einer Umwelt, in der
die organisierenden Mittelpunkte oft gewechselt wurden, konnte keine beständige In-
frastruktur mit klaren Regeln, klarer Orientierung und Prioritäten ausgebaut werden.
Darunter litten auch die wirtschaftlichen Zentren, welche in der Besiedlung auch nicht
besonders stabil waren. Trotzdem waren die Siedlungen, bei denen man nachweisen
kann, dass sie vor allem Handels-, Verkehrs- und Produktionszentren waren, eine we-
sentlich längere Besiedlungsdaur. So weisen Koprivlen (Божкова, Делев 2002, 80-81,
85-87), Pistiros (Домарадски 1995, 23-24), Satu Nou (Conovici 2000, 70f.) eine län-
gere Besiedlung auf. Die einzige Ausnahme in diesem Zusammenhang ist Halka Bunar,
aber für diesen Ort steht noch eine genauere Bestimmung der Charakteristika bevor
(Тонкова 2002, 159).
Soweit es sich um die „zweite innere Zone“ handelt, kann die Frage gestellt wer-
den, ob dieser Sachverhalt auf eine Forschungslücke oder auf Besonderheiten in der
Besiedlung zurückzuführen ist. Unserer Meinung nach ist die zweite Möglichkeit ent-
scheidend. Diese Territorien wurden während der Jüngeren Eisenzeit zweimal von Mi-
grationsprozessen betroffen.
Kurz kann zusammengefasst werden, dass die Mittelpunkte im Binnenland Thra-
kiens während der Jüngeren Eisenzeit sich durch häufigen Wechsel, Instabilität und
ziemlich kurze Besiedlungsdauer auszeichneten (Tab. 1). Trotzdem entwickelten sich
immer wieder neue Zentren, welche die älteren ersetzten. Beständigere Zentralorte gab
es nur wenig. Diese Besonderheiten des Siedlungssystems blieben bis zur römischen
Zeit erhalten.

Zitierte Literatur:
Божкова, Делев 2002: А. Божкова, П. Делев. Копривлен и културната общност на Юго-
западна Тракия през VІІ-Vв. пр. Хр. - Известия на Народния музей Бургас, 4, 2002, 80-97.
Димитров 1984: Д. П. Димитров. Тракийският град Севтополис. - В: Севтополис,
1. София, 1984, 11-17.
Домарадски 1995: М. Домарадски. Трако-гръцки търговски отношения. (Емпорион
Пистирос, 1). Септември, 1995.
Кисьов 1994: К. Кисьов. Някои аспекти на селищното развитие в горното течение
на река Стряма през късната желязна епоха. - В: Поселищен живот в Тракия, 3.
Ямбол, 1994, 104-111.
Лазаров 2003: Л. Лазаров. Археологически проучвания на вр. Малка Арковна, общ.
Дългопол. - Археологически открития и разкопки през 2002 г. София, 2003, 35-36.
Паунова и др. 2003: В. Паунова, А. Бакъмска, Ф. Михайлов. Археологическо
проучване на хълма Кракра, гр. Перник. - Археологически открития и разкопки
през 2002 г. София, 2003, 39-40.

233
Попов 2002: Х. Попов. Урбанизация във вътрешните райони на Тракия и Илирия
през VІ-І в. пр. Хр. София, 2002.
Стоянов 1997: Т. Стоянов. Гетската столица при Сборяново - проучвания, резул-
тати, исторически проекции. – История, 1-2, 1997, 72-84.
Тонкова 2002: М. Тонкова. Новооткрит тракийски център от ранноелинистическата
епоха при извора Халка Бунар в землището на с. Горно Белево. - Годишник на
Археологическия институт с музей, 2, 2002, 148-196.
Чангова 1981: Й. Чангова. Тракийското селище от І хил. пр. н. е. - Перник, 1.
София, 1981, 52-107.
Чичикова 1985: М. Чичикова. Тракийският град (по археологически данни). -
Тerra Antiqua Balcanica, 2, 1985, (ГСУИФ, LXXVII/2), 85-93.
Balabanov 2000: P. Blabanov. Méchanismes du commerce á l`époque hellénistique
dans les environs de Messambrie et d`Apollonie Pontique. - In: M. Domaradzki (ed.).
Pistiros et Thasos. Structures économiques dans la péninsule Balkanique aux VIIe-IIe
siècles avant J.-C. Opole, 2000, 87-99.
Conovici 2000: N. Conovivi. Satu Nou – „Valea lui Voicu“ centre politique er commercial
gète sur le Danube. - In: M. Domaradzki (ed.). Pistiros et Thasos. Structures économiques
dans la péninsule Balkanique aux VIIe-IIe siècles avant J.-C. Opole, 2000, 69-77.
Delev 2000: P. Delev. Lysimachus, the getae and archaeology. - The Classical Quaterly,
50, 2000, 2, 384-401.
Stoyanov 2000: T. Stoyanov. Spatial patterns and economic development of the
Northeastern Thrace – 7th-2nd centuries BC. - In: M. Domaradzki (ed.). Pistiros et
Thasos. Structures économiques dans la péninsule Balkanique aux VIIe-IIe siècles avant
J.-C. Opole, 2000, 55-67.
Zone Küstenzone 1. innere Zone 2. innere Zone
• Relativ große Zahl • Relativ große Zahl von • Keine festgestellten
von ausschließlich an Zentralorten Siedlungen mit
der Küste gelegenen • Schwache Standhaftigkeit Zentralfunktionen
Zentalorten der Siedlungshierarchie • Besonderheiten der
• Fast keine örtlichen • Kurze Dauer der Besiedlung?
Großsiedlungen, die Besiedlung bei vielen von
Besonderheiten

sich in dieser Zone den Zentralorten


entwickelt haben • Häufiges Auftauchen
• Dauerhafte von neuen Zentralorten
Zentalorte mit langer, und häufiger Wechsel
kontinuierlicher der Schwerpunkte in der
Besiedlung Siedlungshierarchie
• Standfestigkeit der
Hierarchie

Tab. 1. Charakteristika der konzipierten Besiedlungszonen

234
Karte 1

235
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 237-243

Die Grubenheiligtümer und das Problem


des menschlichen Opfers in Thrakien
Milena TONKOVA
Die Angaben der antiken Autoren beweisen eindeutig, dass die Thraker menschliche
Opfer gebracht haben: die rituelle Ermordung des Gesandten bei Zalmoxis, die Geschichte
des Königs Diegelis und die Opfergabe zweier Griechen sowie die Praxis, bei der die
geliebte Frau dem Ehegatten in den Tod folgt, sind ausreichend beredte Beweise (Попов
1989, 66-67; Popov 1997, 576-580; Sirbu 1993, 34). Die schon zahlreichen Beispiele
von Menschenopfern in den Grubenheiligtümer aus Thrakien bestätigen die Information
der schriftlichen Quellen und werfen viele neue Fragen bezüglich der Interpretation der
entdeckten authentischen archäologischen Zeugnisse auf.
Еines der wichtigsten Ergebnisse der archäologischen Forschungen der
Grubenheiligtümer ist das Entdecken von Beweisen für die Praxis der menschlichen
Opfer1 in Thrakien. Das Hauptargument dafür ist der Umstand, dass die menschlichen
Überreste an einer Kultstätte und nicht in einem Gräberfeld entdeckt worden sind. Die
Beispiele stammen aus den meisten bekannten Grubenheiligtümern in Thrakien: bei
dem Dorf Gledačevo, Geb. Radnevo (Tonkova 2003, 484-495), Debelt (Балабанов
1999, 65), Durankulak (Burrow 1993, 340; Burrow 1994, 71), Drama (Lichardus u.a.
2000), Koprivlen (Вълчева 2002, 111), Polski Gradec2, Glavan (Китов, Агре 2002, 84-
85, обр. 12), Mirkovo (Милчев 1961, 418), sowie aus einem neuentdecktem Heiligtum
bei dem Dorf Malko Trănovo, Bez. Čirpan.
Die vorliegende Untersuchung umfasst nur die Komplexe mit Skeletten oder
Teilen von Skeletten in anatomischer Anordnung. Die Tatsache ihrer Existenz und der
Kontext ihrer Entdeckung sind der beredteste archäologische Beweis für die Praxis der
Menschenopfer in Thrakien.
In der Gegend Kumsala bei dem Dorf Gledačevo, Geb. Radnevo, wurden über
100 Gruben eines Grubenheiligtums aus dem 5.-4. Jahrhundert v.u.Z. erforscht (Ton-
kova 2003, 484-495). In Grube 9, die sich nach Konstruktion und Füllung nicht von
den übrigen unterscheidet, wurde das Skelett einer Frau im Alter von 16 Jahren3 in
1
Der Terminus ist im allgemeinen Sinn angewendet, ohne das mögliche Objekt der rituellen Handlung zu
visieren (vgl. Hughes 1991, 1).
2
Information der Forscher R. Georgieva und K. Nikov (vgl. Tonkova, Savatinov 2001, 102).
3
Forschungen des Anthropologen Dr. Sl. Čolakov.

237
unnatrürlicher Stellung entdeckt – die Brust und das Gesicht zur Erde gewendet, die
Beine unter den Körper zusammengezogen. Die Finger der rechten Hand umfassen die
rechte Schulter – eine konvulsive Geste, die nach der Meinung von Dr. Sl. Čolakov nur
zu Lebzeiten möglich ist. Die Frau, die in die Grube kniend und noch lebend gelegt
wurde, ist wahrscheinlich mit einem Stein mit Ausmaßen 30/10/8 cm getötet worden,
der auf ihren Rückenwirbeln liegt. Auf dem Skelett selbst wurden Gefäßscherben, Teile
eines Mühlsteins und ein anthropomorphes Idol als Gaben vorgefunden (Abb. 1). In den
übrigen Gruben des Heiligtums wurden keine Menschenknochen entdeckt.
Im Zentrum des Dorfes Gledačevo wurde ein zweiter ähnlicher Komplex aufgedeckt
(das Objekt “Dvora”), aus dem über 80 Gruben erforscht wurden (Tonkova 2003,
496f.). In Grube 12 wurde ein menschliches Skelett (Abb. 2) eines rücklings liegenden
erwachsenen Menschen mit angezogenen Knien entdeckt. Die Beine waren wahrscheinlich
gefesselt. Die Nebengrube 29, nur in einem Meter Abstand von Grube 12, beinhaltet die
Überreste weiterer zwei Menschenkörper. In einer Tiefe von 0.90 m wurden Skeletteile
eines erwachsenen Individuums entdeckt (Abb. 3). Unmittelbar darunter wurde das
Skelett eines Kindes im Alter von ungefähr 8 Jahren entdeckt1, das kopfüber mit dem
Gesicht nach unten geworfen wurde (Abb. 4). Diese zwei nebeneinanderliegenden und
gleichzeitigen Gruben bilden aller Wahrscheinlichkeit nach einen Gesamtkomplex. In
den übrigen Gruben wurden keine Menschenüberreste gefunden.
Ein anderes Beispiel für Menschenopfer stammt aus Grube 33 in dem nordöstlichen
Sektor des geräumigen Grubenheiligtums in der Gegend Kuzluka bei dem Dorf Malko
Trănovo, Bez. Čirpan2. In einer der über 100 erforschten Gruben aus der klassischen
Zeit wurde das Skelett eines Mannes im Alter von 30-35 Jahren in Hockerstellung
entdeckt3. Auf dem Schädel und den Beckenknochen wurden Steine mit Ausmaßen bis
20 х 20 х 14 cm festgestellt (Abb. 5). Die Gaben, die unmittelbar auf dem Körper la-
gen, sind Webstuhlgewichte, Teile eines tragbaren Herds, Gefäßfragmente, verkohlte
Eicheln, Nüsse und Kornelkirschen4. In einer anderen Grube im südwestlichen Sektor
des Heiligtums wurde die obere Hälfte eines Menschenskeletts in vertikaler Lage
entdeckt. Die Grube stammt aus der zweiten Phase der frühen Eisenzeit5.
Menschliche Überreste in anatomischer Anordnung wurden auch in einzelnen
Ritualgruben in anderen großen Heiligtümern entdeckt. In Grube 19 aus der Mitte des
4. Jahrhunderts v.u.Z. aus dem Heiligtum bei Debelt wurde ein Skelett in unnatürlicher
Stellung entdeckt. Kopf und Schultern lehnen an der Grubenwand, die Beinknochen
von den Knien nach unten fehlen. In der Grubenfüllung wurde eine riesige Menge
synchroner Materialien entdeckt, darunter über 1400 Gefäßfragmente (Балабанов 1983,
Kat. № 350; Балабанов 1999, 65). In dem Grubenheiligtum aus dem 3.-2. Jahrhundert
v.u.Z. bei Durankulak wurden Menschenskelette in unnatürlicher Stellung in vier
1
Die Skelette sind von dem Anthropologen B. Dimitrova erforscht.
2
Das Objekt befindet sich auf der Trasse der Autobahn “Trakia”. Es wird seit 2003 unter der Leitung
von M. Tonkova und A. Božkova erforscht. Das Heiligtum existierte während der frühen Eisenzeit, in der
Zeitspanne vom 5. bis zum dritten Viertel des 4. Jahrhunderts v.u.Z. und während der römischen Epoche.
3
Forschungen von B. Dimitrova.
4
Forschungen von C. Popova.
5
Die Datierung ist von K. Nikov.

238
Gruben freigelegt. Bei einem der Skelette wurde unter den Rippen eine 12 cm lange
Messerspitze entdeckt (Burrow 1993, 340; Burrow 1994, 71). Komplexe mit Skeletten,
für die angenommen wird, dass sie Überreste menschlicher Opfer sind, wurden auch in
dem Heiligtum bei Drama entdeckt (Lichardus u.a. 2000, 143).
Zur Bekräftigung der Hypothese, dass die beschriebenen archäologischen
Situationen Zeugnisse menschlicher Opfergaben sind, können folgende Argumente
angegeben werden. Von erstrangiger Bedeutung ist die Tatsache, dass die
Menschenüberreste in einem mit einer Bestattung nicht zusammenhängenden Kon-
text entdeckt wurden, um so mehr, dass es sich um ein Heiligtum handelt. Ihre
Bedeutung wächst auch dadurch, dass sie vielfach wiederholt wird – praktisch in allen
Grubenheiligtümern, in denen die Erkundungen auf verhältnismäßig großer Fläche
durchgeführt wurden, sind Menschenskelette oder Teile von ihnen entdeckt worden.
Die Gruben mit Menschenüberresten unterscheiden sich in Lage, Einrichtung und
Füllung nicht von den anderen. Ein anderes wichtiges Argument ist die unnatürliche
Lage des Skeletts – die Körper liegen mit dem Gesicht nach unten, kniend, stark
zusammengezogen oder gerade, in anderen Fällen fehlen Teile davon. Von großer
Bedeutung ist die Tatsache, dass die junge Frau, die in die Grube aus Gledačevo
geworfen worden war, noch am Leben war. Von Bedeutung sind nicht zuletzt auch die
Angaben über die Art der Tötung des Opfers – der große Stein auf dem Rücken der
Frau aus Gledačevo, die Steine auf dem Schädel und dem Becken des Opfers aus dem
Heiligtum bei Malko Trănovo oder das Messer im Bereich des Brustkorbs bei dem
Skelett aus Durankulak. Aus den Fällen, bei denen die Skelette anthropologisch ana-
lysiert wurden (Gledačevo und Malko Trănovo) wird klar, dass die Menschenopfer
ein Junge im Alter von 8 Jahren, eine 16-jährige Frau, Männer im reifen Alter sind. Es
bleiben die Fragen nach ihrem physischen und geistigen Zustand, der sozialen Stellung
oder ethnischen Zugehörigkeit, d.h. nach dem möglichen Grund ihrer rituellen Tötung
in den Grubenheiligtümern1.
Menschliche Überreste sind in anderen “Nicht-Grabkontexten” nicht entdeckt
worden, dagegen sind sie für die Grubenheiligtümer anscheinend obligatorisch. Das
zeigt, dass die Menschenopferungen eben in den Grubenheiligtümern stattgefun-
den haben. Anderseits ist das Vorhandensein von Menschenskeletten oder einzelner
Knochen in der Grube eines bestimmten Heiligtums eine isolierte Erscheinung – in
dem Dutzend der erwähnten Heiligtümer wurden Menschenüberreste beispielweise in
einer von 100 Gruben entdeckt. Dieser Umstand gibt uns Grund zu der Annahme, dass
das Menschenopfer eine spezielle, außerordentliche rituelle Praxis war, die nur unter
außergewöhnlichen Umständen ausgeübt wurde.
Die meisten der festgestellten Gruben mit Menschenskeletten stammen aus
Heiligtümern der klassischen Zeit (Debelt, Polski Gradec, Gledačevo, Malko Trănovo).
Aus dem 3. Jahrhundert v.u.Z. stammt der Komplex von Durankulak. Spärliche Angaben
über die Existenz dieser Praxis sind auch aus der frühen Eisenzeit bekannt2. Bekannt ist
1
Es kann vermerkt werden, dass die Stellung “mit dem Gesicht nach unten” für die sog. gefährlichen Ver-
storbenen charakteristisch ist (Бессонова, Скорый 2001, 8).
2
Die angegebenen Fälle stammen aus den Heiligtümern bei P. Gradec und M. Trănovo.

239
auch ein früheres Beispiel einer rituellen Grube aus der späten Bronzezeit von Dojrenci
(Китов, Павлов 1985, 90), obwohl in einer späteren Veröffentlichung die Deutung
dieses Komplexes als Spur einer Opfergabe nicht eindeutig ist (Kitov, Аlexandrov
1999, 1).
Die Verbreitung des Rituals ist auch in den thrakischen Gebieten nördlich der Donau
(Sîrbu. 1993, 31-36), sowie an der nördlichen Schwarzmeerküste (Бессонова, Скорый
2001, 8) belegt.
Die oben angegebenen Beispiele unterstützen die schriftlichen Quellen in zwei
Richtungen. Einerseits beweisen sie auf archäologischem Wege die Existenz der Praxis
der Menschenopfer in Thrakien, anderseits zeigen sie, dass dies kein übliches Ritual
war, sondern eine außerordentliche Handlung, die aller Wahrscheinlichkeit nach nur un-
ter außergewöhnlichen Umständen ausgeführt wurde, und nur bestimmte Personen be-
traf. Das ist unter anderem auch die Suggestion der schriftlichen Quellen. Nach unseren
Beobachtungen wurden diese rituellen Handlungen, die mit chthonischen, vermutlich
vor allem landwirtschaftlichen Kulten verbunden sind, in den Grubenheiligtümern
ausgeführt. Die Menschenopferung, die von den altertümlichen Menschen als eine
Handlung, die den natürlichen Kreislauf sicherte, praktiziert wurde (Eliade 1992, 89-
92; Попов 1989, 67; Sîrbu 1993, 34), stellt Argumente zugunsten dieser Hypothese
auf. Menschenopfer wurden auch bei anderen Ritualen gebracht, die nicht mit den
göttlichen Mächten in Verbindung stehen, z.B. bei den magischen ärztlichen Handlun-
gen. Eben in diesem Sinn, als die expressivste Handlung in einer Reihe ungewöhnlicher
Zelebrationen, beschreibt Plinius das Menschenopfer in seiner “Naturalis historia”
(Grottanelli 2000, 277).

Zitierte Literatur:
Балабанов 1983: П. Балабанов. Тракийският хинтерланд на Аполония и Месамбрия
(V-І в. пр. н. е.). Дисертация к.и.н. София, 1983.
Балабанов 1999: П. Балабанов. Тракийски ритуални ями край с. Дебелт, Бургаска
област - Археология, 1999, 3-4, 62-76.
Бессонова, Скорый 2001: С. Бессонова, С. Скорый. Мотронинское городище
скифской эпохи. Киев-Краков, 2001.
Вълчева 2002: Д. Вълчева. Ямно светилище - В: А. Божкова, П. Делев (ред.).
Копривлен, 1. София, 2002, 103-125.
Китов, Павлов 1985: Г. Китов, П. Павлов. Тракийски могили при Дойренци и Смочан,
Ловешко. - Археологически открития и разкопки за 1984 г. София, 1985, 90.
Китов, Агре 2002: Г. Китов, Д. Агре. Въведение в тракийската археология. София, 2002.
Милчев 1961: А. Милчев. Археологическо проучване в околностите на с. Мирково,
Пирдопско. - В: Сборник изследвания в памет на К. Шкорпил. София, 1961, 417-434.
Попов 1989: Д. Попов. Залмоксис. Религия и общество на траките. София, 1989.
Burrow 1993: J. Burrow. Durankulak. Vorbericht über Ausgrabungen 1991 und 1992. -
Archäologischer Anzeiger, 3, 1993, 338-345.
Burrow 1994: J. Burrow. The Different Types of Ritual Pits in Durankulak And Their

240
Contents. - Thracia Pontica, 6, 1994, 1, 69-72.
Eliade 1992: M. Eliade. Le sacré et le profane. Paris, 1992.
Grottanelli 2000: C. Grottanelli. Ideologie del sacrificio umano. - S. Verger (ed.). Rites
et espaces en pays celtes et méditerranéens. Rome, 2000, 277-292.
Hughes 1991: D. Hughes. Human Sacrifice in Ancient Greece. London & New York, 1991.
Kitov, Alexandrov 1999: G. Kitov, S. Аlexandrov. Late Bronze Age Complex Under a
Barrow Near Doirentsi of Lovech. - Археологически вести, 1, 1999, 6-8.
Lichardus u.a. 2000: J. Lichardus, A. Fol, L. Getov, F. Bertemes, R. Echt, R. Katinčarov,
I. Iliev. Forschungen in der Mikroregion von Drama (Südostbulgarien). Zusammenfas-
sung der Hauptergebnisse der bulgarisch-deutschen Grabungen in den Jahren 1983-
1999. Bonn, 2000.
Sîrbu 1993: V. Sîrbu. Credinte si practici funerare, religioase si magice în limea geto-
dacilor. Brailа, 1993.
Tonkova, Savatinov 2002: M. Tonkova, S. Savatinov. Thracian Culture of the Late Iron
Age. - Maritsa-Iztok, 5, 2002, 95-126.
Tonkova 2003: M. Tonkova. Late Iron Age Pit-Sanctuaries in Thrace: The contribution
of the studies at Gledacevo. - In: In honorem LXX Alexandri Fol, (Thracia, 15). Sofia,
2003, 479-505.

241
Abb. 1. Gledačevo, Heiligtum in der Gegend Kumsala. Menschenopfer in Grube 9

Abb. 2. Gledačevo, Objekt “Dvora”. Menschliches Opfer in Grube 12


242
Abb. 3. Gledačevo, Objekt “Dvora”. Menschliches Opfer in Grube 29: Niveau mit
Überresten eines erwachsenen Individuums

Abb. 4. Gledačevo, Objekt “Dvora”. Menschliches Opfer in Grube 29: folgendes Niveau
mit Überresten eines Kindes

243
Abb. 5. Malko Trănovo. Menschenopfer in Grube 33
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 245-250

Metal- und Tongefäße:


Typologische Parallelen aus Thrakien
Anelia BOZKOVA
Die typologischen Ähnlichkeiten zwischen bestimmten Kategorien von metallenen
und Tongefäßen im griechischen Altertum erregen seit langem die Aufmerksamkeit der
Wissenschaftler. In allgemeinen oder speziellen Forschungenn wurden eine Reihe von
Aspekten dieser kulturellen Äußerung behandelt. Außer mit den streng formalen Aspek-
ten des Problems – morphologischen, dekorativen und chronologischen Übereinstim-
mungen (Vickers et al. 1986; Δρούγου, Τουράτσογλου 1997) - befassen sich die For-
schungen auch mit Fragen sozial-kulturellen, marktwirtschaftlichen und ästhetischen
Charakters (Sparkes 1996, 145-151 und die dort angegebene Lit.). Oft wird auch das
Problem der Urbilder der kanonischen Modelle diskutiert, wobei nach Argumenten in
gegensätzlichen Richtungen gesucht wird (Vickers et al. 1986; Cook 1987; Boardman
1987; Rotroff 1997, 12ff.).
Aus dem Territorium des altertümlichen Thrakien stammt eine bedeutende Men-
ge metallener Gefäße, darunter auch solche, die morphologisch dem Repertoire des
griechischen Keramikhandwerks entsprechen. Einzelne Exemplare davon (die Silber-
becher aus dem Gräberfeld bei Duvanlij) sind zu bezeichnenden Beispielen in der ge-
genwärtigen Literatur geworden; andere, weniger populär, waren bisher kein Objekt des
Forschungsinteresses von diesem Standpunkt aus. In der vorliegenden Untersuchung
werden nur jene Beispiele metallener Gefäße aus Bulgarien behandelt, deren forma-
le Charakteristik den Beispielen der luxuriösen griechischen Keramik (gemalten und
schwarzgefirnissten) nahe steht.

І. SILBERGEFÄßE
І.1. Kantharoi aus Goljamata mogila von dem Gräberfeld bei dem Dorf Duvanlij,
Bez. Plovdiv
Die beiden Kantharoi (Филов 1934, 106-111, № 34-35) sind wiederholt in der Fach-
literatur als besonders passende Beispiele für die Ähnlichkeiten zwischen den Ton- und
Metallgefäßen kommentiert worden (Венедиков, Герасимов 1973, 97f.; Vickers et al.
1986, Pl. 4). Die Form der Gefäße findet nahe Parallelen unter den schwarzgefirnissten
und bemalten Kantharoi aus dem 5. Jahrhundert v.u.Z. (Sparkes, Talcott 1970, 114; Vik-
kers et al. 1986, Pl. 4), und die Szene auf dem einem wird mit dem figurigem Stil in der
245
griechischen Keramik assoziiert. Es existieren auch andere Beispiele von Silberkantha-
roi vom selben Typ (Oliver 1977, 28-29, No 4; Ross Holloway, Nebers 1980).
І.2. Kylix aus Bašova mogila von dem Gräberfeld bei Duvanlij
Der Silberkylix aus Bašova mogila (Филов 1934, 63-65, № 2) ist ein weiteres be-
zeichnendes Beispiel für die zwischen den metallenen und tönernen Bechern bestehen-
de Verwandtschaft (Sparkes 1996, 148f.). Die Form gehört zu einem Typ, der in der
Klassifikation der griechischen Keramik als Rheneia cup bekannt ist (Sparkes, Talcott
1970, 201), und die auf der Innenseite auf dem Boden gravierte Szene steht mit dem
figurigen Stil in Verbindung. Gemäß den Parallelen und der Grabdatierung wird der
Becher in das späte 5. Jahrhundert v.u.Z. datiert. Zu derselben Gruppe gehört vermut-
lich auch der unvollständig veröffentlichte Silberbecher aus dem Grabkomplex bei dem
Dorf Kapinovo, Bez. Veliko Tărnovo (L’Or des thraces 2003, No. 203).
І.3. Becher vom Typ Pheidias, aus Bašova mogila bei Duvanlij, Mogilanskata mogi-
la in Vrača und einem Schatz aus Bukjovči
Aus den thrakischen Grabkomplexen sind drei Silberbecher vom sog. Typ Pheidias
bekannt (Филов 1934, 67, № 5; Николов 1967, 16, обр. 4; Велков, Данов 1938, 436,
№ 2), die eine absolute Ähnlichkeit mit den Schwarzfirnismustern haben, die auf der
Agora von Athen in die zweite Hälfte des 5. Jahrhuderts v.u.Z. datiert sind (Sparkes,
Talcott 1970, 72-74). Bekannt sind auch andere Beispiele von silbernen und bronzenen
Versionen der Becher vom Typ Pheidias. (Oliver 1977, 58, No 25 und die dort zitierte
Literatur).
І.4. Kylix aus Seuthopolis
Der Silberkylix aus Grabhügel № 1 bei Seuthopolis ist fragmentarisch erhalten und
teilweise restauriert worden (Жуглев 1952, 254-255, фиг. 32, табл. ІV). Die Form des
Bechers wurde aller Wahrscheinlichkeit nach von den schwarzgefirnissten und bemal-
ten Kylixen mit niedrigem Fuß (vom Typ “stemless”) beeinflusst, die vor allem für
das 5. Jahrhundert v.u.Z. charakteristisch waren (Sparkes, Talcott 1970, 101-105, Nos.
456-466, 474, 487). Das Exemplar aus Seuthopolis stammt aus einem Hügelgrab aus
der frühhellenistischen Epoche und müsste chronologisch genauer in die Zeit der Be-
stattung selbst datiert werden. In die zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts v.u.Z. gehören
ähnliche Silberbecher aus Gräbern bei Vergina und Derveni (Andronicos 1984, 148,
Figs. 106, 107; Τέμελης, Τουράτσογλου 1997, В 32), die ebenfalls beweisen, dass ka-
nonische Formen, die im 5. Jahrhundert v.u.Z. entstanden waren, für eine sehr lange
Zeitspanne zu beständigen Prototypen der Metallerzeugnisse wurden und die Mode in
der Keramikproduktion überlebten.
І.5. Skyphosartiger Becher aus Alexandrovo, Bez. Šumen
Ein wunderbares silbernes Beispiel eines skyphosartigen Bechers wurde bei dem
Dorf Alexandrovo, Bez. Šumen entdeckt (L’Or des thraces 2003, No. 239). Die Form
wiederholt beinahe buchstäblich die schwarzgefirnissten Becher und steht den Exem-
plaren aus dem letzten Viertel des 4. Jahrhunderts v.u.Z. am nächsten (Sparkes, Talcott
1970, No. 690; Rotroff 1997, Nos. 130, 131). Bekannt sind auch andere silberne Versi-
onen von demselben Typ (Oliver 1977, 48, No. 17).
І.6. Kantharosartiger Kylix aus Hadžidimovo, Bez. Goce Delčev
246
In einem flachen Grab bei der Stadt Hadžidimovo (früher Gornjani), Bez. Goce
Delčev, wurde ein silberner kantharosartiger Kylix entdeckt (Миков 1937, 208-209,
обр. 188). Ausgezeichnet erhalten, weist er genaue Analogien mit den schwarzgefir-
nissten Gefäßen aus der Agora von Athen auf (Sparkes, Talcott 1970, No. 676; Rotroff
1997, No. 52), die ihn um das Jahr 325 v.u.Z. datieren. Diesem Gefäß stehen die Silber-
kylixe aus Derveni und Stavroupolis nahe (Ninou 1979, Nos. 188, 189, 283), die in die
zweite Hälfte des 4. Jahrhunderts v.u.Z. datiert werden.

ІІ. BRONZEGEFÄßE
ІІ.1. Kantharos aus dem Dorf Venec, Bez. Stara Zagora
Ein Bronzekantharos stammt aus einem Hügelgrab bei dem Dorf Venec, Bez. Stara
Zagora (Янков 1994, 140, обр. 4). Das Gefäß, zusammen mit einem fragmentierten
Becher vom Typ Hlg. Valentin entdeckt, ist eine sehr nahe Analogie der schwarzgefir-
nissten Kantharoi aus dem zweiten Viertel bis zum ausgehenden 5. Jahrhundert v.u.Z.
(Sparkes, Talcott 1970, 114f., No. 628).
ІІ.2. Kantharoi aus dem Dorf Ivanski und dem Dorf Malomir, Bez. Šumen
Zwei identische Bronzekantharoi wurden in Grabkomplexen aus dem Bez. Šumen,
bei den Dörfern Ivanski (Велков 1930-1931, 254, обр. 185) und Malomir (Дремсизова
1963, 7, табл. VІІ/1) entdeckt. Ihre Form wiederholt die Silhouette der attischen schwarz-
gefirnissten Kantharoi vom klassischen Typ, mit der Besonderheit, dass bei ihnen die ho-
rizontalen Buckel der Henkel, die für das kanonische Keramikmodell typisch sind, fehlen
(Sparkes, Talcott 1970, Nos. 696, 704). Eine solche Ausbildung der Henkel ist übrigens
auch bei manchen seltenen schwarzgefirnissten Versionen bekannt (Robinson 1933, 189,
No. 533). Die Keramikparallelen und die Regeln bei der Entwicklung des klassischen
Kantharos’ (Sparkes, Talcott 1970, 117f.; Rotroff 1997, 85) berechtigen uns, die Gefäße
aus Ivanski und Malomir in die zweite Hälfte des 4. Jahrhuderts v.u.Z. zu datieren.
ІІ. 3. Kantharosartiger Kylix aus dem Dorf Asen, Bez. Loveč
Ein bronzener kantharosartiger Kylix mit recht eleganter Silhouette wurde in ei-
nem Grab bei dem Dorf Asen, Bez. Loveč, entdeckt (Герасимов 1955, 597, обр. 7).
Das Gefäß, das ohne die Henkel erhalten ist, hat die Form der für das 4. Jahrhundert
charakteristischen attischen Kantharoi und kantharosartigen Kylixe, obwohl sein dün-
ner und hoher Fuß, der von der Tradition des 5. Jahrhunderts v.u.Z. geerbt ist, genaue
Parallelen zu einem einzigen Keramikbeispiel aus der Agora von Athen findet, welches
um die Mitte des Jahrhunderts datiert wird (Sparkes, Talcott 1970, No. 666; vgl. Leon-
Mitsopoulou 1994, Taf. 90, 5-6). Dem Exemplar aus Asen stehen zwei Bronzegefäße
aus einer Privatsammlung aus Athen sehr nahe, die in das zweite Viertel des 4. Jahrhun-
derts v.u.Z. datiert werden (Andriomenou 1975, 570f., Nos. 9, 10). Mit Rücksicht auf
das Datum der Keramikparallele und ähnlicher Metallbecher kann die Chronologie des
bronzenen kantharosartigen Kylixes aus Asen um die Mitte des 4. Jahrhunderts v.u.Z.
präzisiert werden.
ІІ.4. Kylix aus dem Dorf Staroselka, Bez. Šumen
Aus einem Hügelgrab bei dem Dorf Staroselka, Bez. Šumen, stammt ein Bronze-
kylix, der nicht nur wegen der Morphologie der Form, sondern auch durch das auf der
247
Innenseite auf dem Boden gravierten Ornament, welches mit der gestanzten Verzierung
der schwarzgefirnissten Keramik assoziiert wird, mit den schwarzgefirnissten Bechern
in typologischer Verbindung steht. Ähnlich wie bei dem Silberbecher aus Seuthopolis,
steht die Form dieses Kylixes den attischen Kylixen mit niedrigem Fuß nahe, die vor al-
lem für das 5. Jahrhundert v.u.Z. charakteristisch sind (Sparkes, Talcott 1970, No. 493),
jedoch nach dem Kontext seiner Entdeckung wird er um die Mitte oder in das dritte
Viertel des 4. Jahrhunderts v.u.Z. datiert.
ІІ. 5. Lekythos aus Mezdra, Bez. Vraca
Der Bronzelekythos aus Mezdra (L’Or des thraces 2003, No. 220) gehört zu einer
Gruppe von Metallgefäßen aus Silber und Bronze aus der zweiten Hälfte des 4. Jahr-
hunderts v.u.Z. (Δρούγου, Τουράτσογλου 1997, 156f.; Vickers et al. 1986, Pl. 13), die
eine sichere Verwandtschaft mit den schwarzgefirnissten Mustern aus dieser Zeit haben
(Δρούγου, Τουράτσογλου 1997, 156f.).
Die hier behandelten Beispiele von Metallgefäßen stammen vermutlich aus grie-
chischen Werkstätten, deren Identifizierung schwer objektiv zu präzisieren wäre. Es
bestehen mehrere Gründe, aus denen die Herkunft des kantharosartigen Kylixes aus
Hadžidimovo und des Lekythos’ aus Mezdra in einer nordägäischen Werkstatt gesucht
werden könnte. Die dem Kylix aus Asen nahestehenden Gefäße aus der Sanmlung in
Athen werden in der Literatur mit eventuellen korinthischen Ergasterien in Verbindung
gebracht (Andriomenou 1975, 570f.; Vocotopoulou 1975, 762). Als ganzes jedoch kann
die Herkunft der Metallgefäße nicht befriedigend lokalisiet werden, um so mehr, dass
sie standardisierte typologische Parameter besitzen.

Zitierte Literatur:
Велков 1930-1931: И. Велков. Могилна гробна находка от Злокучане. - Известия
на Българския археологически институт, 7, 1930-1931, 251-256.
Велков, Данов 1938: И. Велков, Х. Данов. Новооткрити старини. - Известия на
Българския археологически институт, 12, 1938, 433-449.
Венедиков, Герасимов 1973: И. Венедиков, Т. Герасимов. Тракийското изкуство,
София, 1973.
Герасимов 1955: Т. Герасимов. Старини от музея в гр. Тетевен. - Известия на
Археологическия институт, 20, 1955, 594-602.
Дремсизова 1963: Ц. Дремсизова. Тракийски погребения в Коларовградско. -
Известия на Народния музей Коларовград, 2, 1963, 1-22.
Жуглев 1952: К. Жуглев. Разкопки и проучвания на могила № 1, Копринка. -
Годишник на Софийския университет, Философско-исторически факултет, 47,
1952, 2, 217-289.
Миков 1937: В. Миков. Гробна находка от Горняни, Неврокопско. - Известия на
Българския археологически институт, 9, 1937, 207-213.
Николов 1967: Б. Николов. Гробница ІІІ от Могиланската могила във Враца. -
Археология, 9, 1967, 1, 11-18.
Тачева-Хитова 1971: М. Тачева-Хитова. Тракийско могилно погребение край с.
248
Староселка, Шуменски окръг. Инвентар, ритуал и датировка на погребението от
могилната гробница. - Археология, 13, 1971, 3, 42-51.
Филов 1934: Б. Филов. Надгробните могили при Дуванлий, Пловдивско. София,
1934.
Янков 1994: Д. Янков. Тракийска гробница край село Венец, Старозагорско. - В:
Надгробните могили в Югоизточна Европа, Велико Търново, 1994, 139-143.
Andriomenou 1975: A. Andriomenou. Vases et lampes de bronze dans les collections
privées d’Athènes. - Bulletin de correspondence hellénique, 99, 1975, 535-580.
Andronicos 1984: M. Andronicos. Vergina. The Royal Tombs and the Ancient City.
Athens, 1984.
Boardman 1987: J. Boardman. Silver is White. - Revue archéologique, 1987, 2, 279-
295.
Cook 1987: R. M. Cook. ‘Artful Crafts’: A Commentary. - The Journal of Hellenic
Studies, 107, 1987, 169-171.
Leon-Mitsopoulou 1994: V. Leon-Mitsopoulou. Keramik der klassischen und nachklas-
sischen Zeit aus der Stadt Elis. - In: Δ΄ επιστημονική συνάντηση για την ελληνιστική
κεραμική. Αθήνα, 1994, 159-173.
Oliver 1977: A. Oliver Jr. Silver for the Gods. 800 Years of Greek and Roman Silver.
Toledo, 1977.
L’Or des Thraces 2003: L’Or des thraces. Trésors de Bulgarie. Bruxelles, 2003.
Robinson 1933: D.M. Robinson. Red-Figured Vases. - In: D.M. Robinson (ed.). Exca-
vations at Olynthus, 5. Baltimore etc., 1933, 91-264.
Ross Holloway, Nebers 1980: R. Ross Holloway, N. Nebers. Le Canthare d’argent de Ros-
cigno (Monte Pruno, Salerne). - In: T. Hackens (ed.). Études sur l’orfévrerie antique - Studies
in Ancient Jewelry. Louvain-la-Neuve, 1980, 64-79.
Rotroff 1997: S.I. Rotroff. Hellenistic Pottery. Athenian and Imported Wheelmade Ta-
ble Ware and Related Material. (The Athenian Agora, 29) Princeton, 1997.
Sparkes 1996: B.A. Sparkes. The Red and the Black. Studies in Greek Pottery. London
& New York, 1996.
Sparkes, Talcott 1970: L. Sparkes, B. Talcott. Black and Plain Pottery of the Sixth,
Fifth and Fourth Centuries B.C. (The Athenian Agora, 12) Princeton, 1970.
Ninou 1979: K. Ninou (ed.). Treasures of ancient Macedonia. Athens, 1979.
Vickers et al. 1986: M. Vickers, O. Impey, J. Allan. From Silver to Ceramic. The Pot-
ter’s Debt to Metalwork in the Graeco-Roman, Oriental and Islamic Worlds. Oxford,
1986.
Vocotopoulou 1975: J. Vocotopoulou. Le Trésor de vases de bronze de Votonosi. - Bul-
letin de correspondence hellénique, 99, 1975, 729-788.
Δρούγου, Τουράτσογλου 1997: Σ. Δρούγου, Γ. Τουράτσογλου. Πρώιμη ελληνιστική
κεραμική από τη Μακεδονία. Ο πηλός και το μέταλλο. – In: Δ΄ επιστημονική συνάντηση
για την ελληνιστική κεραμική. Αθήνα, 1997, 155-163.
Τέμελης, Τουράτσογλου 1997: Π. Τέμελης, Γ. Τουράτσογλου. Οι τάφοι του Δερβενίου.
Αθήνα, 1997.

249
Abb. 1. Metallgefäße aus Bulgarien

250
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 251-256

Bemerkungen über den Code einer thrakischen bildlichen


Erzählung*
Dilyana BOTEVA
Heutzutage besteht fast kein Zweifel, dass die Plaketten von Letnica eine Erzählung
darstellen. Es existieren schon zahlreiche und widersprüchliche Modellierungen dieser
Erzählung1. Dies kann als ein sicheres Zeichen dafür gelten, dass der Code der thraki-
schen Kultur immer noch unbekannt ist2.
Der vorliegende Aufsatz versucht einen weiteren, zwar kleinen, Schritt bei der Suche nach
dem Kode der schriftlosen thrakischen Kultur zu argumentieren3. Als theoretische Grund-
lagen dieser Arbeit betrachte ich die Ideen von Morris, der eine dreidimensionale Analyse
jedes Zeichensystems verlangt (Morris 1972, 32): Erstens sind die syntaktischen Beziehungen
der Zeichen zueinander, die Folgebeziehung und die Relationen zwischen bestimmten Zei-
chenkombinationen innerhalb eines Zeichensystems zu analysieren. Panofsky spricht auch
von einem dreistufigen ikonologischen Modell zum Betrachten, Verstehen und Erklären von
Kunstwerken (Panofsky 1955, 40f.): Die erste Stufe der Interpretation ist von ihm als “vor-
ikonographische Beschreibung (und pseudo-formale Analyse)” definiert worden4. Seiner Mei-
nung nach ist die Interpretation innerhalb dieser Stufe dem “primären oder natürlichen Sujet
(tatsachenhaft und ausdruckhaft), das die Welt künstlerischer Motive bildet”, gewidmet.
Offensichtlich streben beide Wissenschaftler nach einer systematischen und kor-
rekten Analyse. Sicher ist es, dass eine Untersuchung nur auf diese Weise erfolgreich
sein kann. In Bezug auf die Plaketten von Letnica sollen wir die wichtigsten ikono-
graphischen Elemente, die für die Identifizierung der dargestellten Figuren bedeutend
sind, nennen und ihre Entwicklung verfolgen5. Vor zwanzig Jahren hat Alexandrescu
* Der vorliegende Aufsatz präsentiert einen Teil der Analyse, die ich als Humboldt-Stipendiatin an der
Arbeitsstelle für Semiotik (Technische Universität - Berlin) innerhalb meiner Untersuchung über den
Thrakischen Reiter durchgeführt habe. Meinem wissenschaftlichen Gastgeber Prof. Roland Posner und der
Alexander von Humboldt-Stiftung statte ich meinen Dank für die Unterstützung ab.
1
Über die Begriffe “Modellierung” und “Modell” siehe Deledalle 2000; Tondl 2000; Bernard et al. 2000,
16 und 21-23. Die Literatur über die Appliken von Letnica ist umfangreich. Deshalb ist es sinnlos sie hier
aufzulisten. Die wichtigsten Untersuchungen sind in der Literaturliste zitiert.
2
Über den Kode einer Kultur siehe Posner 1992, 6-7.
3
Einem weiteren Aspekt dieser Suche habe ich einen anderen Aufsatz gewidmet (siehe Boteva im Druck).
4
Die deutsche Fassung der Texte von Panofsky ist nach Lang 2002, 243.
5
Boshnakova (2000; 2000a; siehe auch Бошнаков 2000, 52 und 68-140) beschäftigt sich gerade mit den
Prinzipien der Erzählung bei diesen Appliken.

251
die Ergebnisse seiner originalen Analyse veröffentlicht (Alexandrescu 1983, 52ff. und
61-66). Erst Venedikov ist aber zu der Idee gekommen, zwei unterschiedliche Gestalten
zu definieren: den bartlosen Reiter und den bärtigen Reiter (Венедиков 1996, 13-16)1.
In diesem Fall ist der Bart wirklich ein bedeutender Wesenszug, ganz gleich, ob wir
diese zwei Reiter als verschiedene betrachten werden (so Venedikov), oder als eine und
dieselbe Gestalt (nicht unbedingt reitende), die in Entwicklung dargestellt ist. Unter
die bartlosen männlichen Figuren ordne ich auch diejenige ein, die zusammen mit der
dreiköpfigen Schlange abgebildet ist2.
Neben dem Bart sind auch andere Elemente für die Individualisierung jeder Gestalt
informativ.
Haartracht der männlichen Figuren. Zwei Arten von Haartracht sind bei den
männlichen Figuren zu finden: 1) ziemlich kurzes Haar - bei acht Appliken; 2) etwas
längeres und hochgebundenes Haar - bei zwei Appliken. Bemerkenswert ist hier die
Tatsache, dass das hochgebundene Haar nur einmal bei dem bartlosen (Pittioni, Abb.
12; Венедиков 1996, обр. 10; Kull 1997, 208, No. 8; Бошнакова 2000, 8-10, No. 2)
und einmal bei dem bärtigen Mann (Pittioni, Abb. 10; Венедиков 1996, обр. 17; Kull
1997, 208, No. 9; Бошнакова 2000, 18-20, No. 16) erscheint.
Da der bärtige Mann mit hochgebundenem Haarschopf nur in der Szene des hieros
gamos vorkommt, kann es als sicher gelten, dass diese Frisur eine sinnvolle Bedeutung
hat (so auch Маразов 1992, 34). Daraus ergibt sich die Möglichkeit, die Szene mit
dem bartlosen Reiter, dessen Haar hochgebunden ist, als Endpunkt seiner Entwicklung
innerhalb einer bestimmten Stufe zu betrachten. Die Waffe (ein Speer?) hinter dem bart-
losen Reiter mit dem Haarschopf spricht für die eventuelle Initiation des jungen Mannes
unter die Krieger3. In diesem Punkt gipfelt offensichtlich die Entwicklung des Jungen
und möglicherweise beginnt sein Weg als bärtiger Reiter4.
Kleidung der männlichen bartlosen Gestalt. Drei unterschiedliche Arten von
Kleidung sind hier gut erkennbar. Alle drei Reiter tragen Strumpfhosen und langär-
melige Blusen5: einer von ihnen hat keinen Schuppenpanzer (Pittioni 1977, Abb. 16;
Венедиков 1996, обр. 11; Kull 1997, 208, No. 1; Бошнакова 2000, 14, No. 10), wäh-
rend die anderen zwei Panzer über den Blusen tragen (Pittioni 1977, Abb. 12 und 15;
Венедиков 1996, обр. 9, 10; Kull 1997, 208, NoNo 2 und 8; Бошнакова 2000, 8-9,
NoNo 2-3). Anderseits trägt der bartlose Junge mit der dreiköpfigen Schlange ein lang-
1
Diese Linie der Untersuchung ist nicht weiter fortgesetzt worden. Siehe z. B. Бошнакова 2000, wo der
Reiter bartlos bei NoNo 2-3, 10, 14 und bärtig bei NoNo 4-5, 9, 11-12, 16 ist.
2
So auch Фол 1997, 429, nur nennt er den Mann Zagreus. Oppermann interpretiert die menschliche Gestalt
als Priester (Oppermann 1984, 126). Andere Wissenschaftler definieren die Figur als weiblich (Alexan-
derscu 1983, 53, No. 11; Hachmann 1997, 225; Венедиков 1996, 12-13; Маразов 1992, 26-34; Гичева
1997, 59). Бошнакова, Бошнаков 2000, 20-21 und Бошнакова 2000, 15-19 sehen hier einen Mann mit
drei Schlangen.
3
So auch Бошнакова (2000, 8-9), aber ihrer Meinung nach steht diese Szene am Anfang der abgebildeten
Erzählung (siehe auch Бошнаков 2000, 52). Die Waffe hinter dem Reiter ist als Lederschild (Alexandre-
scu 1983, 53, No. 4; Венедиков 1996, 13), Bogen (Bülow 1985, 120; Маразов 1992, 34) oder Speer
(Бошнакова 2000, 8-10; Бошнакова, Бошнаков 2000) erkannt worden. Auch andere Deutungen wurden
argumentiert (Стоянов 1990).
4
Wegen Platzmangel werden die Appliken mit dem bärtigen Mann hier nicht analysiert.
5
Über die Männer- und Frauentracht in Thrakien siehe Hachmann 1995.

252
ärmeliges knöchellanges Kleid (Pittioni, Abb. 8; Венедиков 1996, обр. 8; Kull 1997,
208, No. 10; Бошнакова 2000, 15-16, No. 14). M. E. weist gerade dieses Kleid auf den
Anfang der Entwicklung des Jungen. Die zweite Stufe könnte durch die Strumpfhose
und die langärmelige Bluse ohne Schuppenpanzer präsentiert sein. Die Entwicklung in
der Kleidung des Jungen gipfelt in den Szenen, in denen der bartlose Reiter schon mit
einem Schuppenpanzer dargestellt ist. Dank diesen bedeutenden Details der Ikonogra-
phie des bartlosen Mannes, kommen wir zur nächsten Reihenfolge der Szenen:
Bartloser Junge. Bartloser Junge in knöchellangem Kleid mit kurzem Haar; vor
ihm - eine dreiköpfige Schlange1;
Bartloser Reiter (1). Der bartlose Junge ist ein hosetragender Reiter geworden, der
noch keinen Panzer hat; hinter ihm - ein Frauenkopf mit langem Haar2;
Bartloser Reiter (2). Der bartlose hosetragende Reiter ist schon mit einem Schup-
penpanzer dargestellt; hinter ihm - ein Pferdekopf3;
Bartloser Reiter (3). Der bartlose hose- und panzertragende Reiter ist durch einen
hochgebundenen Haarschopf charakterisiert; hinter ihm - ein Speer (?)4.
Auffallend hier ist die Präsenz eines langhaarigen Frauenkopfes hinter dem Reiter,
der noch keinen Panzer trägt. In der Entwicklung des bartlosen Mannes erscheint of-
fensichtlich die Verbindung mit dieser Frauengestalt ziemlich früh - bei seinem ersten
Aufkommen als hosetragender Reiter. Zwei weitere Beobachtungen sind in diesem Zu-
sammenhang erwähnenswert.
Eine ähnliche, möglicherweise sogar die gleiche, langhaarige Frauenfigur finden wir
noch einmal unter den Szenen von Letnica. Es handelt sich um diejenige, die am häu-
figsten als Nereide definiert worden ist (Bülow 1985, 120; Маразов 1994, 23-24). 1996
erkannte Venedikov die Darstellung als Göttin mit einem Drachen-Greif und ordnete sie
an den Anfang seiner Rekonstruktion (Венедиков 1996, 11-12, No. 5), ihrerseits spricht
Boschnakova von einer Göttin mit einer pferdköpfigen Schlange und stellt sie fast ans
Ende ihrer Erzählung (Бошнакова 2000, 16-18, No. 15). Auf jeden Fall scheint es von
Bedeutung zu sein, dass diese weibliche Gestalt und der bärtige Mann nie zusammen
vorkommen. Mit ihm sind zwei anderen Frauen verbunden, die eine andere Art von
Haartracht haben5.
Deshalb neige ich dazu, die Frau (Göttin) mit dem Drachen als einen Faktor in der
Entwicklung des bartlosen Jungen zu betrachten. Der einzige freie und annehmbare
Platz dafür sehe ich z. Z. ganz am Anfang der Erzählung (ähnlich bei Венедиков 1996,
11-12, No. 5). Mit dieser Szene beginnt m. E. die ganze Geschichte, die durch die Ap-
pliken von Letnica “erzählt” wurde. Ihr folgten offensichtlich die vier Szenen mit dem
bartlosen Mann, die hier diskutiert wurden. Erst danach sind die Appliken mit dem
bärtigen Mann einzuordnen.

1
Bei Pittioni - Abb. 8; Венедиков 1996 - No. 6; bei Kull - No. 10; bei Бошнакова - No. 14.
2
Bei Pittioni - Abb. 16; Венедиков 1996 - No. 9; bei Kull - No. 1; bei Бошнакова - No. 10.
3
Bei Pittioni - Abb. 15; Венедиков 1996 - No. 7; bei Kull - No. 2; bei Бошнакова - No. 3.
4
Bei Pittioni - Abb. 12; Венедиков 1996 - No. 8; bei Kull - No. 8; bei Бошнакова - No. 2.
5
Bei Pittioni - Abb. 10; Венедиков 1996 - Abb. 17; bei Kull - No. 9; bei Бошнакова - No. 16.

253
Zitierte Literatur:
Бошнаков 2000: К. Бошнаков. Тракийска древност. София, 2000.
Бошнакова 2000: А. Бошнакова. Съкровището от Летница: опит за тълкуване. -
Старини, 2000, 1, 5-22.
Бошнакова 2000а: А. Бошнакова. Разказност и принципи на подредба на
апликациите от Летнишкото съкровище. - Jubilaeums, 4, 2000, 19-29.
Бошнакова, Бошнаков 2000: А. Бошнакова, К. Бошнаков. Езикът на образите в
паметници на тракийската култура. - Минало, 2000, 2, 4-24.
Венедиков 1996: И. Венедиков. Тракийското съкровище от Летница. София, 1996.
Венедиков, Герасимов 1973: И. Венедиков, Т. Герасимов. Тракийското изкуство.
София, 1973.
Гичева 1997: Р. Гичева. “Змеева сватба” в апликациите от Летница. - Проблеми на
изкуството, 1997, 3-4, 59-65.
Маразов 1992: И. Маразов. Мит, ритуал и изкуство у траките. София, 1992
Маразов 1994: И. Маразов. Митология на траките. София, 1994.
Стоянов 1990: Т. Стоянов. За интерпретацията на една апликация от Летнишкото
съкровище. - Векове, 1990, 3, 83-87.
Фол 1997: А. Фол. История на българските земи в древността до края на ІІІ в. пр.
Хр. София, 1997.
Alexandrescu 1983: P. Alexandrescu. Le groupe de trésors thraces du nord des Balkans
(I). - Dacia, N.S., 27, 1983, 45-66.
Bernard et al. 2000: J. Bernard, P. Grzybek, G. Withalm. Modellierungen von Ge-
schichte und Kultur. Vor- und Grundüberlegungen. - In: Modellierungen von Geschich-
te und Kultur, 1 (Angewandte Semiotik 16/17). Wien, 2000, 13-27.
Boteva im Druck: D. Boteva. Die Suche nach dem Kode der Weihereliefs einer schrift-
losen Kultur. - Zeitschrift für Semiotik.
Bülow 1985: G. v. Bülow. Schätze aus Thrakien. Leipzig, 1985.
Deledalle 2000: G. Deledalle. Modelling History. Casting or Forecasting the Past? - In:
Modellierungen von Geschichte und Kultur, 1 (Angewandte Semiotik 16/17). Wien,
2000, 65-77.
Hachmann 1995: R. Hachmann. Männer- und Frauentracht in Thrakien. - In: Studia in
honorem Alexandri Fol (Thracia, 11) Serdicae, 1995, 203-240.
Kull 1997: B. Kull. Tod und Apotheose. - Berichte der Römisch-Germanischen
Kommission, 78, 1997, 197-466.
Lang 2002: F. Lang. Klassische Archäologie. Tübingen-Basel, 2002.
Morris 1972: C. Morris. Writings on the General Theory of Signs (Approaches to Se-
miotics, 16) The Hague-Paris, 1971. (Deutsch von R. Posner: Grundlagen der Zeichen-
theorie. München, 1972.)
Oppermann 1984: M. Oppermann. Thraker zwischen Karpatenbogen und Ägäis. Leip-
zig, 1984.
Panofsky 1955: E. Panofsky. Meaning in the Visual Arts. Garden City, 1955.
Pittioni 1977: R. Pittioni. Bemerkungen zur religioshistorischen Interpretation des Ver-

254
wahrfundes von Letniza, Bezirk Loveč, Bulgarien. (Österr. Akad. Wiss. Phil.-Hist. Kl.,
321) Wien, 1977.
Posner 1992: R. Posner. “Was ist Kultur? Zur semiotischen Explikation anthropologi-
scher Grundbegriffe”. - In: M. Landsch, H. Karnowski, I. Bystrina (Hrsg.). Kultur-Evo-
lution: Fallstudien und Synthese. Frankfurt am Main, 1992, 1-65.
Sîrbu, Florea 2000: V. Sîrbu, G. Florea. The Image of the Horseman in the Thracian Art
(5th century BC - 1st century AD). - Старини, 2000, 1, 23-43.
Tondl 2000: L. Tondl. Semiotic Foundation of Models and Modelling. - In: Model-
lierungen von Geschichte und Kultur, 1 (Angewandte Semiotik 16/17). Wien, 2000,
81-89.

255
256
Abb. 1 Entwicklung des bartlosen Heldes aus Letnitsa.
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 257-259

Thasos und Thrakien – zur Frage ihrer frühesten


Handelskontakte
Ljudmil GETOV
Das Problem des frühesten Eindringens von Thasos nach der Westküste von Pon-
tos Euxeinos und in die Gebiete im Inneren Thrakiens interessiert seit langer Zeit viele
bulgarische und ausländische Forscher einiger Generationen. Die Ergebnisse in dieser
Hinsicht sind unbestritten, wozu auch das zahlreiche Fundmaterial beigetragen hat –
Amphoren und Amphorenstempel, besonders aus den Gebieten im Inneren Thrakiens.
Eine besonderere Bedeutung erlangt in letzter Zeit die Amphorentara von Kabyle – ei-
nem der bedeutendsten Zentren im Landesinneren (Гетов 1995). Hier ist der Anteil der
Amphorentara aus Thasos bedeutend und bietet gute Möglichkeiten, die Einfuhr im
Laufe von beinahe zwei Jahrhunderten sowohl in qualitativer Hinsicht, als auch in ihrer
Dynamik zu verfolgen. Die in Kabyle entdeckte Tara aus Thasos jedoch, obwohl von
wesentlicher Bedeutung, reicht zur gänzlichen Klärung dieses Problems nicht aus. Das
bezieht sich sowie auf die Chronologie, als auch auf die Wege, auf die der Import aus
Thasos eindrang.
Das Problem der frühesten Verbreitung der Produktion aus Thasos in Thrakien (vor
allem Wein) ist von außerordentlicher Bedeutung im Zusammenhang mit dem Umstand,
dass eben Thasos sich dauerhaft auf dem örtlichen Markt niedergelassen hatte, wobei
es ursprünglich nur mit Chios konkurrierte. Ein besonders wichtiges Ergebnis in dieser
Hinsicht ist Y.Garlans bemerkenswerte Erforschung der Gruppe früher Thasos-Stempel,
insbesondere ihre detailliert ausgearbeitete Chronologie (Garlan 1999). Es ist notwen-
dig, aus dem von Garlan Erreichten ausgehend, mehr Sicherheit und Klarheit bezüglich
der Zeitspanne dieser Einfuhr, als auch deren Etappen zu umreißen. Zu diesem Zweck
werde ich einzig und allein auf die Gruppe der frühen Thasos-Stempel, aus den Gebie-
ten im Inneren Thrakiens, bzw. den Tälern von Marica und Tundža bekannt, eingehen
(Гетов 1994). Aus diesem Gebiet ist z.Z. eine stattliche Gruppe von Thasos-Stempeln
bekannt, deren Anzahl zusammen mit denjenigen aus Pistiros beinahe dreißig beträgt.
Die übrigen stammen aus Kabyle (13), der Festung Višegrad bei Topolovgrad (2), der
Siedlung bei Simeonovgrad (4), Saransko, Bez. Jambol (1), Kalojanovo, Bez. Sl4en (1),
Georgi Dobrevo, Geb. Harmanli (1). Die wichtigste und bedeutsamste Gruppe ist die der
frühen Thasos-Stempel aus Kabyle, die sowie während archäologischer Forschungen,
als auch zufällig entdeckt wurden. Zu der frühesten Periode (390 - 380 v.Chr.) gehört
257
ein anepigraphischer Stempel, in dessen viereckigem Feld ein bärtiger Kopf rechtshin im
Relief, ohne Attribute und Inschrift, dargestellt ist; nach der Klassifikation von Garlan
gehört er zu der von ihm abgegrenzten Gruppe В (Garlan 1999, n. 268), d.h. zu der frühen
Periode der Amphorenstempelung von Thasos. Zu derselben Gruppe und derselben Zei-
spanne gehören auch zwei der Stempel, die in der antiken Siedlung in der Gegend Asara
bei Simeonovgrad entdeckt wurden, sowie auch der zufällig bei dem Dorf G.Dobrevo
aufgefundene Amphorenstempel, welcher nur ein Ethnikon und einen Personennamen
enthält. Sein Fundort an dem unteren und mittleren Lauf der Flüsse Tundža und Marica
weist auf den möglichen Weg ihres Eindringens in diese Gebiete hin.
Chronologisch folgen die zwei Stempel, die bei der Erforschung der thrakischen
Festung Višegrad bei Topolovgrad entdeckt wurden. Sie enthalten zwei Namen (den ei-
nes Magistraten und den eines Fabrikanten) und ein Ethnikon mit Emblem. Sie gehören
zur Gruppe Е nach Garlan und werden zwischen 365 und 350 datiert. Von demselben
Typ und derselben Gruppe ist auch ein anderer Stempel, der bei Simeonovgrad entdeckt
wurde (Васева 1985, 49-50).
Zur nächsten Gruppe F nach Garlan gehört ein Amphorenstempel aus der Siedlung
bei Simeonovgrad, sowie der Stempel auf einer der Amphoren aus der thrakischen
Grabstätte bei Kalojanovo, Bez. Sliven (Чичикова 1969, Abb. 27). Diese Stempel soll-
ten zwischen 360 und 350 datiert werden. Der Stempel von Kalojanovo belegt auch z.Z.
den Endpunkt der Verbreitung der frühen Amphoren aus Thasos am mittleren Lauf der
Tundža.
Alle übrigen Stempel aus Kabyle und Simeonovgrad gehören zu der letzten Gruppe
G der frühen Thasos-Stempel von Garlan und werden zwischen 347 und 334 v.Chr.
datiert.
Von großer Bedeutung sind die Ergebnisse der bisherigen Erforschungen des Empo-
rions Pistiros (Домарадски 1994, 59-60). Hier wurden ein paar frühe Thasos-Stempel
entdeckt, die sich in die Zeitspanne von 390 bis 334 einfügen (Gruppen B, F, G). Sie
kennzeichnen den westlichsten Endpunkt der Verbreitung dieser Stempelgruppe und
zwar mit frühestem Datum im ersten Jahrzehnt des 4. Jahrhunderts v.Chr. Das erfordert
eine Revidierung unserer bisherigen Vorstellung von der Zeit der Anwesenheit des Tha-
sos-Handels in den inneren thrakischen Gebieten.
Die bisherigen Forschungen, einschließlich des hier zugezogenen und benutzten
Materials, umreißen wahrheitsgetreu das Bild der Verbreitung der Amphorentara aus
Thasos im Inneren, mit einem Höhepunkt der Handelsaktivität während der zweiten
Hälfte des 4. Jahrhunderts und genauer gesagt - während seines letzten Viertels. Die
logische Erklärung dieses Phänomens ist das Vorhandensein von ein paar bedeutenden
Stadtzentren in Thrakien wie Kabyle, Sevtopolis, Philippopolis während dieser Zeit-
spanne, sowie von anderen Siedlungen und Emporionen, die nicht genau lokalisiert
sind. Sie waren auch die hauptsächlichen Konsumentenzentren, in denen ein bedeuten-
der Teil der Thasos-Produktion in Amphorentara abgesetzt wurde.
Die angeführten Angaben über das Vorhandensein von frühen Amphorenstempeln
von Thasos im Inneren Thrakiens tragen dazu bei, die Anfangsetappen des Eindringens
der Thasos-Produktion auf die hiesigen Märkte, wo sich ein abgesondertes Gebiet, vor
258
allem am unteren und mittleren Lauf der Marica und Tundža klar abzeichnet, besser
zu verfolgen. Hier befand sich auch ein großes Stadtzentrum wie Kabyle, zweifellos
Hauptkonsument der Einfuhr aus Thasos. Die erwähnte antike Siedlung bei Simeonov-
grad ist nicht vollständig erforscht, doch die hier entdeckten frühen Thasos-Stempel
weisen darauf hin, dass hier schon am Anfang des 4. Jahrhunderts intensives Leben
geherrscht hat. Die übrigen dort entdeckten Stempel bestätigen diese Aktivität während
des ganzen 4. Jahrhunderts.
Ein anderes wichtiges Problem der paläowirtschaftlichen Verbindungen des antiken
Thrakien ist das Problem der Wege der Verbreitung von Waren, die in Amphorentara
transportiert wurden. Zweifellos wurden zu diesem Ziel vor allem die Seewege benutzt.
In Bezug auf Thasos jedoch kann jetzt mit Recht auch eine andere Möglichkeit vermu-
tet werden, und zwar die Nutzung der beiden wichtigen Flussverkehrsadern, sowie der
parallel zu ihnen verlaufenden Wege, welche tief in das Innere Thrakiens führen. Was
Pistiros betrifft, verdienen die umrissenen möglichen Wege durch das Rhodopengebir-
ge auch Aufmerksamkeit, doch dafür sind sichere archäologische Beweise notwendig
(Домарадски 1994, 37-38).
Die an den zwei grossen Flüssen gelegenen Stadtzentren besaßen Anziehungskraft
und haben die Handelsbeziehungen aktiviert, sowie die Suche nach neuen Wegen für
den Warenaustausch. Thasos hat zweifellos diese Möglichkeit gut ausgenutzt, wobei es
den langen Seeumweg, der außerdem nicht immer sicher war, vermieden hat.

Zitierte Literatur:
Васева 1985: С. Васева. Търговските връзки на населението, живяло в м. Асара
край Симеоновград. - Втора научна конференция за археoлогическите проучвания
в Симеоновград. Хасково, 1985.
Гетов 1994: Л. Гетов. Ранен тасоски внос по долното и средно течение на Марица
и Тунджа. - Годишник на Софийския университет, Исторически факултет, 87,
1994, 79-88.
Гетов 1995: Л. Гетов. Амфори и амфорни печати от Кабиле (ІV-ІІ в. пр. н. е.).
София, 1994.
Домарадски 1994: М. Домарадски. Емпорион Пистирос. Трако-гръцки търговски
отношения. (Емпорион Пистирос, 1). Септември, 1994.
Чичикова 1969: М. Чичикова. Тракийската гробница от с. Калояново, Сливенско. -
Известия на Археологическия институт, 31, 1969, 45-90.
Garlan 1999: Y. Garlan. Les timbres amphoriques de Thasos. I Tibres protothasiens at
thasiens anciens. Paris, 1999.

259
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 261-266

Die Proxenie in den hellenistischen Städten


an der bulgarischen Schwarzmeerküste
Hristo PRESHLENOV
Das letzte Viertel des 4. Jahrhunderts v. Chr. ist eine Zeit, in der im hellenistischen
soziökulturellen Raum Ehrendekrete der Poleis auftauchten, die sich auf die militären,
diplomatischen und finanziellen Verdienste hervorragender åˆåñãÝôáé  beziehen. Ge-
wöhnlich wurden in einem gesonderten Teil darin Leistungen der verdienten Person,
aber auch ihrer Vorfahren, in chronologischer Reihenfolge aufgezählt. Die Verbreitung
und die Sprachform dieser Dekrete sind eine Neueinführung, die die positive gesell-
schaftliche Veränderung bei der Aufwertung derjenigen heimischen und fremden Bürger
artikuliert, die zur politischen Sicherheit, zum urbanen Komfort, zur Sozialisierung, zur
Unterhaltung und zu den Kultuspraktiken der Polisgemeinschaften beizutragen pflegten
(Quaß 1993, 16, 422).
Der häufigste Genos unter diesen Ehrendekreten in der hellenischen Welt waren die
Proxeniedekrete (Klaffenbach 1957, 78). Diese Feststellung gilt auch für die westpon-
tischen Poleis, wo die Praxis der Verleihung des erblichen (Wêãïíïò) Ehrenprivilegs
ðñïîåíßá weit verbreitet war (Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 37 bis, No. 38 bis, No.
41, No. 42, No. 43, No. 307, No. 307 bis, No. 308 nov, No. 308 dec, No. 309, No. 309
bis, No. 309 ter, No. 312; Mihailov 1997, No. 5094). Die Proxenie war gewöhnlich auch
von anderen Ausnahmerechten begleitet, die den mit ihnen ausgezeichneten fremden
Bürgern, welche in ihren Politien Bürgern aus westpontischen Städten Unterstützung
und Gefälligkeiten geleistet hatten, reale finanziell-ökonomische und rechtlich-politische
Vorteile sicherten, (Abb.1). Dazu zählten die Gewährung von Bürgerrechten (ðïëéôåßá)
(Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 37 bis, No. 38 bis, No. 41, No. 42, No. 43, No. 307, No.
307 bis, No. 308 nov, No. 308 dec, No. 309, No. 309 bis, No. 309 ter, No. 312, No. 393;
Mihailov 1997, No. 5094; Велков 1987, No. 2), von Ehrensitzen im Theater und in der
städtischen Versammlung (ðñïåäñßá) (Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 37 bis, No. 38
bis, No. 41, No. 42, No. 43, No. 309, No. 309 bis, No. 309 ter; Велков 1987, No. 2),
die Befreiung von Steuern und Abgaben oder die Gleichstellung bei deren Bezahlung
(BôÝëåéá ⁄ ßóïôÝëåéá). Die Formulierung war je nach deren Umfang unterschiedlich.
Neben BôÝëåéá / XßóïôÝëåéá ðÜíôùí ÷ñçìÜôùí (Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 307
bis, No. 308 dec, No. 309, No. 309 bis, No. 309 ter, No. 313; Mihailov 1997, No. 5094;
Велков 1987, No. 2), åxìåí áˆô{í Bôåë\ – êáß ô@ áˆôðÜíôá (Mihailov 1970,
261
No. 315) und ßóïôÝëåéá ðÜíôùí êáp ðïëÝìïõ êáp årñÜíáò Bóõëåp êáp Bóðïíäåp 
(Mihailov 1970, No. 312) wurde auch Befreiung von Steuernzahlung, sowie Befreiung
von Mehrwertsteuerzahlung bei Ein- und Ausfuhren (BôÝëåéá / róïôÝëåéá  ðÜíôùí 
÷ñçìÜôùí, ¤í Eí åróÜãùóéí b TîÜãùóéí Tðr êôÞóåé) (Mihailov 1970, No. 37 bis,
No. 38 bis, No. 41, No. 42) und Befreiung von Abgaben bei Immobilienerwerbung in
der Stadt (róïôÝëçá Tããáßùí) (Mihailov 1970, No. 308 nov) vorgesehen. Viel häufiger
wurde das Recht verliehen, Immobilien in der Stadt zu erwerben (Vãêôçóéò Tããáßùí)
(Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 37 bis, No. 38 bis, No. 41, No. 42, No. 43, No. 307 bis).
Es wurde in Dionysopolis und Odessos verliehen, welche im Unterschied zu den auf
Halbinseln errichteten Apoikien der Mesambrier und Apollonier über die Möglichkeit
verfügten, problemlos ihre bebaute Fläche fächerartig auszudehnen. Überall aber wurde
das Recht verliehen, in die städtischen Häfen in Friedens- und Kriegszeiten ohne vor-
herige Genehmigung und bei garantierter persönlicher Sicherheit vor Anker zu gehen
und den Anker zu lichten (åtóðëïõò êár Vêðëïõò êár ðïëÝìïõ êár årñÞíçò Bóõëår 
êár Bóðïíäår) (Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 37 bis, No. 38 bis, No. 41, No. 42, No.
43, No. 307, No. 307 bis, No. 308 nov, No. 308 dec, No. 309, No. 309 bis, No. 309 ter;
Mihailov 1997, No. 5094; Велков 1987, No. 2). Den Proxeniern war weiter ein privile-
gierter Zugang zum Gericht (äßêáé ðñüäéêïé) (Mihailov 1970, No. 13 bis, No. 37 bis,
No. 38 bis, No. 41, No. 42, No. 307 bis, No. 308 nov, No. 308 dec; Велков 1987, No.
2), zum Stadtrat und zur Stadtversammlung (Vöïäïò Tðr ô[í âïõë[í êár ô{í ä\ìïí 
ðñþôïéò ìåôB ôB såñÜ) (Mihailov 1970, No. 37 bis, No. 41, No. 42, No. 43, No. 307
bis, No. 308 nov, No. 312; Mihailov 1997, No. 5094) gewährleistet.
In den hellenistischen städtischen Zentren an der bulgarischen Schwarzmeerküste
wurden diese Ehrendekrete in der Regel in den Tempeln der städtischen Eponymgotthei-
ten archiviert. In Dionysopolis war das Lapidararchiv im Tempel der samothrakischen
Gottheiten untergebracht, in Odessos im Tempel derselben und im Apollontempel. In
Mesambria im Süden waren dafür die Kultusbauten von Apollon, Dionysos und Askle-
pios, in Apollonia am Pontos natürlich der des städtischen Eponyms Apollon bevorzugt
(Иванов 1994, 57-59). In Odessos war mit der Verlautbarung dieser Vorrechte in Lapi-
darabschrift såñïðïéüò (Mihailov 1970, No.41, No. 42, No. 42 bis, No. 43) beauftragt,
in Mesambria – ôáìßáò (Mihailov 1970, No. 307, No. 307 bis, No. 308 bis, No. 308 ter,
No. 308 nov, No. 308 undec, No. 312). In der spätklassischen und frühhellenistischen
Zeit kostete diese Tätigkeit den athenischen ôáìßáò ôäÞìïõ je nach dem Umfang
der Dekrete zwischen 10 und 60 attischen Drahmen (Латышев 1997, 273, 277).
Die nach ihrer Herkunft bestimmbaren Proxenen in Dionysopolis lassen erkennen,
dass sich die benachbarten Städte Kallatis (Mihailov 1970, No.13 ter) und Odessos
(Mihailov 1970, No. 13 bis), nördlich des Haemus, und Mesambria, südlich davon,
im Bereich der unmittelbaren politischen und Handelsinteressen der Polis in der helle-
nistischen Zeit befanden. Einer von ihnen, der Proxene Polyxenos, Sohn des Melseon,
war auch in seiner Heimatstadt Mesambria eine einflussreiche Person, wo er Mitglied
des Strategenkollegiums war. Er wurde in Dionysopolis auch mit einer Ehrenstatue
in dem Gymnasion und lebenslang mit einem goldenen Kranz verehrt (Велков 1990,
2-3).
262
Ähnlich war auch die „Geographie“ der Proxenoi in Odessos. In dieser Stadt wurden
mit Proxenie Bürger aus Tomis, Mitglieder einer traditionell freundschaftlich gesinnten
Familie (Mihailov 1970, No.43 bis), aus Kallatis (Mihailov 1970, No. 42 bis; Mihailov
1997, No. 5017=42 bis) und aus benachbarten Staaten ausgezeichnet. Solche waren
Hermeios, Sohn des Asklepiodoros aus Antiocheia gebürtig und Handelsvertreter des
skythischen Königs Kanites (Mihailov 1970, No. 41) und der Stratege des thrakischen
Herrschers Sadalas II. in den an die odessitaner Chóra grenzenden Territorien Menoge-
nes, Sohn des Asklepiades aus Heraion gebürtig (Mihailov 1970, No. 43) (Abb. 2).
Im 3.-2. Jahrhundert v. Chr. erwarben ebenfalls drei ausländische Richter die Rechte
von odessitaner Proxenen für ihr Verdienst für die erfolgreiche Lösung gewisser Proble-
me rechtlichen Charakters (Mihailov 1970, No. 37 bis). Die Verleihung einer Proxenie
und anderer Privilegien in Odessos kann auch im Fall der Vertreter von Pharnakes I.
nach den erfolgreich abgeschlossenen Verhandlungen mit diesem Herrscher des Pon-
tischen Königreiches vermutet werden (Mihailov 1970, No. 40; Сапрыкин 1996, 77).
Unter den Proxenen aus dem östlichen Mittelmeerraum war Philokrates aus Epidam-
nos – [Bí[ñ B]ãáè{ò ãåãÝíçô[áé] [ðñ{ò ô[í] ðüëéí ô[í [¼äçóóéô™í] (Mihailov
1970, No. 37).
Mesambrische Bürger genossen Gastfreundschaft in den benachbarten Poleis und
Herrschershöfen. Proxenen von Mesambria in der frühhellenistischen Zeit waren der
Apollonier Sosias (Mihailov 1970, No. 308) und der langjährige äéäÜóêáëïò in Me-
sambria Glaukias, Sohn des Aristomenes aus der verwandten dorischen Polis Kallatis
(Mihailov 1970, No. 307 bis).
Priorität unter den thrakischen Nachbarn der Politie waren die Beziehungen zu dem
dynastischen Haus der Nypseen. Mit deren Herrscher Sadalas, der seine Residenz nord-
östlich in Haemus hatte, erneuerte Mesambria den von seinen Vorfahren abgeschlos-
senen Vertrag, der die Probleme des regionalen Seehandels im Geist des Seegesetzes
von Rhodos regelte (Preshlenov 2003, 179). Außerdem wurde Sadalass eine Proxenie
verliehen, sowie die jährliche Auszeichnung mit einem goldenen Kranz im Wert von
500 Stater, welche für die Bleiverkleidung eines Handelsschiffes alle zwei Jahre ausrei-
chend war (Mihailov 1970, No. 307).
Im 2. Jahrhundert v. Chr. war ebenfalls ein anderer Vertreter der regionalen stämmi-
schen Elite mit einer Proxenie ausgezeichnet - Äçæïò ¢òôBò (Мihailov 1970, No. 312;
Oppermann 2004, 230). Über die Herkunft zwei anderer Proxenoi, wobei der zweite mit
einem goldenen Kranz ausgezeichnet wurde, kann nichts Konkretes festgestellt werden
(Mihailov 1970, No. 308 nov, No. 313). Wie im Fall mit Odessos wurden die Interessen
Mesambrias im kontinentalen Hellas von Proxenen in Thessalien gebürtig verteidigt
(Mihailov 1970, No. 309) (Abb. 3).
Mit einigen der letzten aus der bulgarischen Schwarzmeerküste bekannten Ehrende-
kreten, nicht ausgeschlossen auch Proxeniedekrete (Preschlenoff 2000, 365-366), wur-
de in Apollonia der Heerführer von Mithridates VI. Epityghanon aus Tarsos verehrt.
Unter seiner Führung war in der Stadt eine pontische Militäreinheit einquartiert, die
das römische Heer von Marcus Lucullus erwartete (Mihailov 1970, No. 392) (Abb.4).
In Mesambria wurde der römische Heerführer Gaius Cornelius verehrt, der in der Stadt

263
vom Oberbefehlshaber der europäischen römischen Armee im 3. Mithridatenkrieg als
Präfekt angestellt war (Mihailov 1970, No. 314).
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die bewahrten Lapidarabschriften der
hellenistischen Ehrendekrete über Proxenie aus der bulgarischen Schwarzmeerküste als
Maßstab und Ausdrucksmittel ähnlich sind. Sie sicherten Standardprivilegien adminis-
trativen, juridischen und finanziellen Charakters ausschließlich Bürgern der benachbar-
ten westpontischen Poleis und der zirkumpontischen Staaten, eine Tendenz, die auch für
die restlichen pontischen Poleis charakteristisch war (Vinogradov 1987, 53, 70). Mit der
Konstituierung der römischen Macht an der westlichen Küste des Pontos Euxeinos und
mit der Integrierung der Region in das provinzialrömische Verwaltungssystem verklang
die dreijahrhundertelange Tradition der Proxeniedekrete in den Küstenpoleis.

Zitierte Literatur:
Велков 1987: В. Велков. Декрети от Месамбрия от ІІІ в. пр. н. е. – Векове, 1987,
4, 18-21.
Велков 1990: В. Велков. Из културната история на Дионисопол през ІІ в. пр.н.е. – В:
И. Божилов, М. Димитров (съст.). Балчик – древност и съвремие. Балчик, 1990,
1-5.
Иванов 1994: Т. Иванов. Градският архив в западнопонтийските и тракийските
градове градове през елинистическата епоха (днешна България). – В: Трети
международен симпозиум “Кабиле”. Поселищен живот в Древна Тракия. Ямбол,
1994, 56-61.
Латышев 1997: В. В. Латышев. Очерк греческих древностей. Государственные и
военные древности. Санкт-Петербург, 1997.
Сапрыкин 1996: С. Ю. Сапрыкин. Понтийское царство. Государство греков и вар-
варов в Причерноморье. Москва, 1996.
Klaffenbach 1957: G. Klaffenbach. Griechische Epigraphik. Göttingen, 1957.
Mihailov 1970: G. Mihailov. Inscriptiones Graecae in Bulgaria repertae, 1/2.
Inscriptiones orae Ponti Euxini. Serdicae, 1970.
Mihailov 1997: G. Mihailov. Inscriptiones Graecae in Bulgaria repertae, 5. Inscriptio-
nes novae, addenda et corrigenda. Serdicae, 1997.
Oppermann 2004: M. Oppermann. Die Westpontischen Poleis und ihr indigenes Um-
feld in vorrömischer Zeit. (Schriften des Zentrums für Archäologie und Kulturgeschich-
te des Schwarmeerraumes, 2). Langenweißbach, 2004.
Preschlenoff 2000: C. Preschlenoff. Ehrenerweisungen in den antiken Städten an der
Bulgarischen Schwarzmeerküste. (1 Jh. v. Chr. - 3 Jh. n. Chr.). – In: A. Fol, Z. Gocheva,
K. Jordanov, K. Porozhanov (eds.). Studia in memoriam Velizari Velkov. (Thracia, 13).
Sofia, 2000, 365-373.
Preshlenov 2003: H. Preshlenov. Mesambria. – In: D.V. Grammenos, E.K. Petropoulos
(eds.). Ancient Greek Colonies in the Black Sea. (Publications of the Archaeological
Institute of Northern Greece, 4). Thessaloniki, 2003, 157-208.
Quaß 1993: F. Quaß. Die Honoratiorenschicht in den Städten des griechischen Ostens.

264
Untersuchungen zur politischen und sozialen Entwicklung in hellenistischer und
römischer Zeit. Stuttgart, 1993.
Vinogradov 1987: J. Vinogradov. Der Pontos Euxeinos als politische, ökonomische
und kulturelle Einheit und die Epigraphik. - In: A. Fol (ed.). Actae Centri Historiae Terra
antiqua balcanica, 2. Sofia, 1987, 9-77.

265
Abb. 1. Balčik. Proxeniedekret aus
Dionysopolis. 3. Jh. v. Chr.

Abb. 2. Varna. Proxeniedekret aus Odessos.


45/4 - 42 v. Chr.

Abb. 3. Nesebar. Proxeniedekret aus


Mesambria. Jh. v. Chr.

266
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 267-270

Seltene Münzen aus der Festung von Šumen


Dočka VLADIMIROVA-ALADŽOVA
Unter dem bei den annähernd drei Jahrzehnte andauernden archäologischen Erfor-
schungen der Festung von Šumen entdeckten zahlreichen numismatischen Material
figurieren auch zwei seltene Silbermünzen aus dem 4.-3. Jahrhundert v.u.Z. Die Über-
sicht der numismatischen Sammlungen in Bulgarien hat gezeigt, dass ein solcher Geld-
münzentyp bisher nicht vertreten war, was ein ausreichender Grund dafür ist, in den
nächsten Zeilen darauf einzugehen.
Die erste Münze ist eine Tetradrachme der Insel Samos. Beschreibung:
Avers: Löwenskalp entgegen en face.
Revers: Vorderteil eines Ochsen, darüber – Abschnitte einer zweireihigen Inschrift,
ΑΛΚΜΕΩΝ oben mit größeren Buchstaben und unten mit kleineren ΗΓΕΜΟΝΕΩΣ,
dahinter – ein Ölzweig, unter dem Kopf – ein Monogramm ΣΑ (Abb. 1).
Der Münzkern hat Ausmaße 20/22 mm, Gewicht 15,09 g.
Die Darstellungen sind verhältnismäßig gut erhalten, doch die Inschriften sind recht
abgenutzt, was auf langen Gebrauch hinweist, worauf auch das geringere Gewicht im
Vergleich zu den festgelegten Parametern zurückzuführen ist. In der Zeitspanne 400-
365 v.u.Z. prägte die Insel Samos Münzen nach dem Standart von Rhodos, nach dem die
Tetradrachmen ein Gewicht von 15,25-15,35 g haben sollten (Barron 1966, 105). Nach
Barron kommen die Namen des angegebenen Magistrats auf den Tetradrachmen von
Samos vor, in einer stilistischen Gruppe vereint, die aus den Serien von insgesamt acht
Magistraten besteht (Barron 1966, 111). Die Datierung der betrachteten Münze kann in
die Jahre 375-370 v.u.Z. präzisiert werden.
Das Prägen dieses Münztyps steht in Verbindung mit einer interessanten Periode aus
der Geschichte von Samos. Im Jahre 404 v.u.Z. erkämpfte die Insel ihre Unabhängigkeit,
sie behielt jedoch ihre proathenische Orientierung und im Jahre 365 v.u.Z. schloss
sie sich dem Zweiten Attischen Seebund an. Die Betrachtungen über die Verbreitung
der Münzen von Samos zeigen, dass sie verhältnismäßig selten sind, und wie schon
vermerkt, ist das bisher der einzige Fall in Bulgarien, bei dem eine solche Münze in
einem archäologischen Objekt entdeckt worden ist. Der Korrektheit wegen muss ich
vermerken, dass immerhin eine Mitteilung über einen 1958 im Gebiet von Sini Vir, Bez.
Šumen entdeckten Elektronstater von Samos existiert (Герасимов 1962, 232). Leider
gibt es weder eine Beschreibung, noch ist das weitere Schicksal des Fundes bekannt.

267
Die zweite Münze ist ebenfalls aus Silber – eine Tetradrachme aus Babylonien (Abb.
2). Sie besitzt folgende Charakteristiken:
Avers: Baal, auf einem Thron nach links sitzend, in der rechten Hand hält er ein Zepter.
Unter dem Thron – ein Monogramm (Abb. 3). Rundherum - ein körniger Kreis.
Revers: Löwe nach links gehend, darüber – schwache Konturen eines fünfzackigen
Sternes, unter dem Löwen - Zeichen. Rundherum ein körniger Kreis (Abb. 4).
Der Kerndurchmesser beträgt 20 mm, das Gewicht - 16,50 g. Laut Mitchiner gehö-
ren diese Serien in die Zeitspanne 311-280 v.u.Z. (Mitchiner 1975, 8 a). Auch in diesem
Fall ist mir keine Münze aus Bulgarien, die der beschriebenen ähnlich ist, bekannt.
Beide betrachteten Tetradrachmen aus dem 4.-3. Jahrhundert v.u.Z., die aus der Fes-
tung von Šumen stammen, stellen Geldmittel dar, welche recht bedeutende Handels-
kontakte vorasusetzen. Leider bleiben sie etwas isoliert, obwohl in der Festung auch
einzelne Exemplare von Bronzemünzen aus dem 4. Jahrhundert v.u.Z., sowie Schätze
aus dieser Zeit entdeckt worden sind. (Владимирова-Аладжова 1980, 23-27). Die be-
schriebenen Silbermünzen waren bedeutende Geldmittel in dem internationalen Handel
während des 4.-3. Jahrhunderts v.u.Z. und ihre Entdeckung in einem archäologischen
Raum setzt Angaben über reziproke Warenproduktion voraus, gegen welche sie erhalten
worden sind. Leider sind die Beweise in dieser Hinsicht nicht sehr hoffnungsvoll. In
der thrakischen Siedlung der Festung von Šumen, die eine Fläche von 2,5 ha einnimmt,
sind vorwiegend Wohnstätten entdeckt, und diejenigen, in denen Spuren einer Hand-
werktätigkeit festgestellt sind, sind sehr wenig an der Zahl (Антонова 1973, 31-41;
Антонова 1995, 14-16). In der Nähe der Festung sind auch andere Siedlungen aus der
thrakischen Zeit lokalisiert worden, deren formelle Charakteristiken sie denjenigen der
Festung nahebringen, in denen aber keine intensive Produktionstätigkeit nachgewie-
sen ist (Дремсизова, Антонова 1975, 37, 65). Aller Wahrscheinlichkeit nach spielte
die Festung von Šumen während der thrakischen Zeit die Rolle eines gut befestigten
Stützpunktes, der in eine gemeinsame Gruppe mit den naheliegenden Festungen bei
Bobata und Visoka poljana gerät (Попов 2002, 155). In diesem Kontext ist auch das
Fundmaterial aus diesen Objekten zu sehen, wobei ein wesentlicher Unterschied nur bei
dem entdeckten numismatischen Material der Festung von Šumen festzustellen ist. Wie
schon vermerkt, setzt die Auffindung dieser seltenen und für ihre Zeit teueren Geldmit-
tel weite Handelsbeziehungen voraus (Владимирова-Аладжова 1983, 8), über die bis-
her adäquate archäologische Angaben auf dem Terrain fehlen. Bis zu ihrer Entdeckung
bleiben jedoch die beschriebenen silbernen Münzen in der numismatischen Literatur als
Bespiel für seltene Münzen, die in einer Siedlung, dessen handwerkliche Produktion auf
die Befriedigung der örtlichen Bedürfnisse gerichtet war, entdeckt worden sind.

Zitierte Literatur:
Антонова 1973: В. Антонова. Тракийското укрепено селище в източния сектор на
Шуменска крепост. - Археология, 1973, 3, 31-41.
Антонова, Владимирова-Аладжова 1985: В. Антонова, Д. Владимирова-
Аладжова. Тракийското наследство на Шуменската крепост. - Годишник на

268
Софийския университет - Исторически факултет, 77, 1985, 2, 25-31.
Антонова 1995: В. Антонова. Шумен и Шуменската крепост, Шумен 1995.
Владимирова-Аладжова 1980: Д. Владимирова-Аладжова. Две колективни
находки от Шуменски окръг. - Нумизматика, 1980, 2, 23-27.
Владимирова-Аладжова 1983: Д. Владимирова-Аладжова. Две антични монети
от Шуменска крепост. - Нумизматика, 1983, 1, 6-8.
Герасимов 1962: Т. Герасимов. Монетни съкровища, намерени в България през
1958 и 1959 г. - Известия на Археологическия институт, 25, 1962, 225-237.
Дремсизова, Антонова 1975: Ц. Дремсизова, В. Антонова. Каталог на
археологическите паметници в Шуменски окръг. София, 1975.
Попов 2002: Х. Попов. Урбанизация във вътрешните райони на Тракия и Илирия
през VІ-І век пр. Хр. София, 2002.
Barron 1966: J.P. Barron. The Silver Coins of Samos. London, 1966.
Mitchiner 1975: M. Mitchiner. Judo-Greek and Judo-Scythian Coinage. Sanderstead,
1975.

269
Abb. 1. Festung von Šumen. Silbermünze der Insel Samos (Avers, Revers)

Abb. 2. Festung von Šumen. Silbermünze von Babylonien (Avers, Revers)

Abb. 3. Monogramm auf der Abb. 4. Monogramm auf


Münze aus Babylonien der Münze aus Babylonie

270
V. Nikolov, K. Băčvarov (Hrsg.). Von Domica bis Drama. Gedenkschrift für Jan Lichardus. Sofia, 2004, 271-275

A Terra Cotta Statuette of Aphrodite from Isperihovo


Peter DELEV
An interesting terra cotta figurine of Roman Imperial date was found during regular
archaeological excavations, in July 1997, in a burial mound near the village of Isperi-
hovo in the Pazardjik area. The excavations of the tumular necropolis at Isperihovo were
provoked by the illegal activity of treasure-hunters that had seriously affected several
of the larger mounds, were sponsored by the National Historical Museum in Sofia (cf.
an interim report on the 1994 and 1995 campaigns in Делев и др. 2002). The figurine
was found at one of the smaller tumuli, some 2 m. high and about 18 m. in diameter. As
in other cases in the necropolis, the mound revealed traces of repeated use over a long
period of time; the original burial seems to have been a badly preserved urn cremation,
presumably earlier than a partially disturbed secondary burial accompanied by several
vessels of grey local pottery datable to the fifth or fourth century BC. Over a large flat
area in the eastern half of the mound, a much later intrusion had left traces of intensive
fire and numerous scattered finds, for the greater part clay vessels. The insignificant
quantity of tiny bone fragments found with the ashes implied a commemoration ritual
rather than a real burial. The pottery consisted mainly of small cups and bowls (some
twenty pieces), probably broken intentionally during the ceremony, and of only several
more or less intact vessels: a small pot without handles, a clay lamp, two balsamaria
with broken necks and a couple of cruder hand-made vessels. Only the bottom part of a
large wine-jar was also found in the assemblage; other small finds included a large iron
nail and an iron knife. The fragmented cups and bowls belong to a group of probably lo-
cal imitations of Eastern sigillata; quite a few of them have stamped signs on the inside
of the bottom. The finds belong clearly to the early Roman Imperial age and can be dated
tentatively to the first century AD.
The most interesting find was a 28 cm high terra cotta statuette representing Aphro-
dite upright, naked, standing on a rectangular support. The left hand is placed under the
left breast; the right hand is stretched out, holding the end of a ribbon in the process of
binding it under the breasts. The left leg is alleviated and slightly lifted, the weight fall-
ing on the right one; the upper part of the body and the head are slightly inclined to the
right. An undressed garment hangs loosely behind, one end falling in folds on the outer
side of the right leg, while the other end is wrapped around the left thigh. The folds of
the garment fall over the upper end of a large upright globular urn with high leg and

271
neck. The hair is parted in the middle, falling in locks around the face and in several plaits on
both sides of the neck; a large plait falls behind over the back. The coiffure is topped by a high
crescent-shaped diadem; a couple of large earrings hang from the ears, and a necklace with a
globule and three large pendant drops in the middle circles the neck. The front part of the rec-
tangular support displays in relief a bearded Satyr with a cornucopia in the left hand mounted
sideways on a panther moving left with head turned backwards. There is a ventilation opening
of irregular form on the backside; a two-line inscription in Greek is incised under it reading
ANI/KIOY, the letters of which measure some 10 mm in height.
The statuette was found broken in two pieces at the height of the knees; the upper
part of the face and the crown bore traces of secondary firing, a crack below the diadem
on the left side of the head had caused slight superficial damage, and the right eye was
flaked off. The surface was covered with fine limestone sediment.
The goddess of love Aphrodite was a very popular subject for the coroplasts of the
Hellenistic and Roman Imperial ages, especially in Asia Minor and the East. The best
and most varied examples come from Anatolian Myrina where she was particularly in
vogue (Mollard-Besques 1963, 87), but other centers of production showed an equally
strong popular predilection for her representations. Terra cotta figurines of deities often
reproduced or imitated archetypes established by famous sculptures (Pottier 1909, 100;
Baudat 1953, I, 21; Töpperwein 1976, 197f.; Bartman 1992, passim); it is presumed that
the models of the draped Aphrodite came down mostly from the classical age, while
those of the naked or semi-naked goddess were created by the sculptors of the fourth
and third centuries BC (Laumonier 1956, 154).
The type of Aphrodite binding a ribbon under her bosom is known from marble,
bronze and terra cotta figurines of the Hellenistic and Roman periods (Delivorrias et al.
1984, 61f., Nos. 505-513; Jentel 1984, 162, Nos. 170-181). The ribbon rolled tightly
under the breast to support it; it was called differently strÒfion, kestÒj, m…tra, tain…a
mastîn, tain…dion, mastÒdeton, mhloàcoj, sthqÒdesmoj, ¢pÒdesmoj or per…des-
moj in Greek and mamillare, strophium, cestus, fascia pectoralis, taenia in Latin, and
seems to have been a very usual element of womanly attire in antiquity, playing the role
of the modern brassière. The sculptural type has sometimes been referred to as Aphro-
dite Cestophoros (Mendel 1908, Nos. 2305, 3050) or vaguely attributed to the general
type of Aphrodite Anadyomene (Pottier 1909, 100). The examples show a few varia-
tions (e.g. in the position of the arms), which might go back to different prototypes; the
latter however remain unknown. In our case, the left hand holds the part of the ribbon
already rolled about the body (and clearly visible both under the right breast and across
the back) by pressing it under the left breast, while the right hand holds the free end in
the process of binding it around. Close parallels of the attitude are known not only in
terra cotta (Paris, Louvre MYR 23; cf. Pottier 1909, 100, Pl. 20, No. 461; Delivorrias et
al. 1984, No. 513), but also in other materials (e.g. a marble figurine from the collection
Nelidoff: Reinach 1904, 106, Pl. 256 4). In another version of the type both hands are
outstretched, holding the two ends of the ribbon (Jentel 1984, Nos. 180, 181).
The inscription on the back renders the Roman name Anicius in Greek, in the geni-
tive case (which is the usual practice). Terra cotta inscriptions are supposed to be the
272
sign of the respective workshop rather than of the individual master and appear fre-
quently among the production especially (but not only) of the West Anatolian centers,
being most common in the late first century BC and the first half of the first century
AD; the so-called “Diphilos age”, named after the best-known workshop in Myrina
(Töpperwein 1971, 134; 1976, 170). Although rarely, Roman names appear among the
terra cotta inscriptions of this age in the Aegean and Eastern Mediterranean area and
are usually interpreted as the names of Italic settlers in the East (Pottier 1909, 107; un-
fortunately I was unable to consult Kassab 1988 or the extensive earlier publications of
the material from Myrina, where the greatest number of inscribed terra cottas seem to
have been attested). Roman names in Greek appear also on inscribed terra cottas from
the north Aegean area (Karanastassis 1986, 290, A I 42: LoÚkioj).
Terra cotta figurines appear quite rarely in Thrace in the early Imperial age, mainly
in rich graves like those in tumulus 7 at Chatalka, dated by a coin of the emperor Galba
to the third quarter of the first century AD (Буюклиев 1986, 93, № 400: a draped Aph-
rodite on a rectangular support with a relief face of Eros; № 401: a female bust with
diadem; cf. Николов, Буюклиев 1967, 3, 18-19, обр. 21/а-б), or tumulus B at Bizye
(Mansel 1939, 189, Fig. 22: a seated child figure on a rectangular support with a panther
in relief). The new statuette from Isperihovo with its graceful appearance and precision
of detail must be the product of a skilled artist and probably originates from a good
workshop in one of the larger production centres in the Aegean area. The style, the
shape of the rectangular support and the half-modelled back with the ventilation open-
ing and the inscription all remind examples from Myrina where this type has close par-
allels (the example from the Louvre in Paris MYR 23 mentioned above has a different
coiffure, an ithyphallic Pan figure in place of the urn and an undecorated support). The
presence of relief decoration on the rectangular support, however, is not typical of My-
rina figurines; on the other hand, it seems to be quite common among the rare terra cotta
statuettes from early Roman Thrace: an Aphrodite from Mesambria (unpublished, in
the exposition of the Archaeological Museum in Nesebar) can be added to the examples
from Isperihovo, Chatalka and Bizye. This particular feature is evidenced in terra cottas
from the north Aegean area including Thessalonike (Lazaridis 1960 was not accessible
to me, but the examples in the periodical publications are numerous, e.g. ArchDeltion
21, 1966, Pl. 355 B; 23, 1968, 332f., Pl. 279; 24, 1969, Pl. 304 B; Makedonika, 9, 1969,
Pl. 35, 52; 14, 1974, Pl. 42 d, 43 b, 44 g, 45 g-d, 46 a-b), which seems a decisive argu-
ment for the north Aegean origin both of the Aphrodite from Isperihovo and of the other
mentioned finds from Thrace. The appearance of this type of luxury imports in a Thra-
cian milieu may be regarded as typical of the rapid adaptation of the local aristocracy to
the urbanized cultural standards of the Imperial élite.

273
References:
Буюклиев 1986: Х. Буюклиев. Тракийският могилен некропол при Чаталка,
Старозагорски окръг. (Разкопки и проучвания, 16). София, 1986.
Делев и др. 2002: П. Делев, А. Божкова, Д. Ботева. Надгробни могили в землището
на с. Исперихово, Пазарджишко. – Rhodopica, 2002, 1-2, 123-138.
Николов, Буюклиев 1967: Д. Николов, Х. Буюклиев. Нови тракийски могилни
погребения от Чаталка, Старозагорско. – Археология, 1967, 3, 10-25.
Bartman 1992: E. Bartman. Ancient Sculptural Copies in Miniature. Leiden, 1992.
Baudat 1953: B. Baudat. Terre cuites de l’École française d’Athènes. - Bulletin de cor-
respondence héllénique, 77, 1953, 1-45.
Delivorias et al. 1984: A. Delivorrias, G. Berger-Doer, A. Kossatz-Deissmann. Aphro-
dite. – Lexicon iconographicum mithologiae classicae, 2/1, 1984, 2-151.
Jentel 1984: M.-O. Jentel. Aphrodite (in Peripheria Orientali). – Lexicon iconographi-
cum mithologiae classicae, 2/1, 1984, 154-166.
Karanastassis 1986: P. Karanastassis. Untersuchungen zur kaiserzeitlichen Plastik in
Griechenland. – Mitteilungen des Deutschen Archäologischen Instituts, Athenische Ab-
teilung, 101, 1986, 207-296.
Kassab 1988: D. Kassab. Statuettes en terre cuite de Myrina. Corpus des signatures,
monogrammes, lettres et signes. (Bibliothèque de l’Institut Français d’Études Anato-
liennes d’Istanbul 29). Paris, 1988 (non vidi).
Laumonier 1956: A. Laumonier. Les figurines de terre cuite. (Exploration archéologi-
que de Délos, 23). Paris, 1956.
Lazaridis 1960: D. Lazaridis. Pel…na e„dol…a ¢bd»rwn. ¢q»nai, 1960 (non vidi).
Mansel 1939: A. M. Mansel. Grabhügelforschung in Ostthrakien. – Известия на
Българския археологически институт, 13, 1939, 154-189.
Mendel 1908: G. Mendel. Musées impériaux ottomans. Catalogue des figurines grec-
ques de terre cuite. Constantinople, 1908.
Mollard-Besques 1963: S. Mollard-Besques. Les terres cuites grecques. Paris, 1963.
Pottier 1909: E. Pottier. Diphilos et les modeleurs de terre cuites grecques. Paris,
1909.
Reinach 1904: S. Reinach. Répertoire de la statuaire grecque et romaine, 3. Paris,
1904.
Töpperwein 1971: E. Topperwein-Hoffmann. Terrakotten von Priene. – Istanbuler Mit-
teilungen, 21, 1971, 125-160.
Töpperwein 1976: E. Töpperwein. Terrakoten von Pergamon. Berlin, 1976.

274
Fig. 1. Isperihovo. A terra cotta statuette of
Aphrodite

Fig. 2. Isperihovo. A terra cotta statuette of


Aphrodite, partial back view
275
Die Autoren dieses Bandes

Daniela Agre, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der
Wissenschaften, daniela@iinf.bas.bg

Maya Avramova, Institut für Thrakologie der Bulgarischen Akademie der Wissen-
schaften, thracologia@abv.bg

Krum Băčvarov, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der
Wissenschaften, krum_bacvarov@sofianet.net

Dilyana Boteva, Sofjoter Universität “Hlg. Kliment Ochridski”,


dilyanaboteva@yahoo.com

Yavor Boyadzhiev, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie


der Wissenschaften, yavordb@hotmail.com

Anelia Bozkova, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der
Wissenschaften, aneliabozkova@yahoo.com

Peter Delev, Sofjoter Universität “Hlg. Kliment Ochridski”, delev@clio.uni-sofia.bg

Branimira Dimitrova, Institut für experimentell Morphologie und Anthropologie der


Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, iemabas@bas.bg

Nedko Elenski, Historisches Museum Veliko Tărnovo, diviat@abv.bg

Alexander Fol, Institut für Thrakologie der Bulgarischen Akademie der Wissenschaf-
ten, eantiqua@mail.techno-link.com

Valeria Fol, Institut für Thrakologie der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften,
valeriaf@mail.techno-link.com

Ivan Gatsov, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie der
Wissenschaften, igatsov@yahoo

Ljudmil Getov, Institut für Thrakologie der Bulgarischen Akademie der Wissenschaf-
ten, thracologia@abv.bg

Małgoržata Grębska-Kulova, Historisches Museum Blagoevgrad,


grembskamal@hotmail.com
277
Maria Gurova, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie
der Wissenschaften, gurovam@yahoo.fr

Martin Hristov, Historisches Nationalmuseum, martohristov@yahoo.com

Tanja Hristova, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen


Akademie der Wissenschaften, tnaidenova@abv.bg

Ilija Iliev, Historisches Museum Jambol, museum@mail.bg

Kiril Jordanov, Institut für Thrakologie der Bulgarischen Akademie


der Wissenschaften, thracologia@abv.bg

Dessislava Karastoyanova, Historisches Museum „Iskra“ Kazanlăk,


dkarastoyanova@yahoo.com

Ljubava Konova, Historisches Nationalmuseum, lyubavak@mail.bg

Ilija Kulov, Historisches Museum Blagoevgrad, iliakulov@hotmail.com

Krassimir Leshtakov, Sofjoter Universität “Hlg. Kliment Ochridski”,


k_leshtakov@hotmail.com

Velička Mazanova, Pazardžik, mazanova@abv.bg

Rumen Mikov, Nationales Institut für Denkmalpflege, rumen_mikov@mail.bg

Vassil Nikolov, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen


Akademie der Wissenschaften, vnikolov@dreambg.com

Krăstina Panayotova, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen


Akademie der Wissenschaften, aim-bas@aclubcable.com

Elka Penkova, Historisches Nationalmuseum, elkapenkova@mail.bg

Liljana Perničeva, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen


Akademie der Wissenschaften, pernicheva@abv.bg

Viktoria Petrova, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen Akademie


der Wissenschaften, viki5rova@yahoo.com

278
Hristo Popov, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen
Akademie der Wissenschaften, popovhristo@yahoo.co.uk

Kalin Porozhanov, Institut für Thrakologie der Bulgarischen Akademie


der Wissenschaften, kalstp@yahoo.com

Hristo Preshlenov, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen


Akademie der Wissenschaften, presh@mail.bol.bg

Morena Stefanova, Historisches Nationalmuseum, morenastef@yahoo.com

Stoilka Terzijska-Ignatova, Historisches Museum Pazardžik, toni_pz@gbg.bg

Henrieta Todorova, Bulgarische Akademie der Wissenschaften, henrietat@web.de

Milena Tonkova, Arhäologisches Institut mit Museum der Bulgarischen


Akademie der Wissenschaften, milenatonkova@hotmail.com

Vesselina Vandova, Historisches Museum Kjustendil, v.vandova@abv.bg

Dočka Vladimirova-Aladžova, Arhäologisches Institut mit Museum


der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, aim-bas@aclubcable.com

Yordan Yordanov, Institut für experimentell Morphologie und Anthropologie


der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, yordanov@bas.bg

279
От Домица до Драма
Сборник в памет на Ян Лихардус

под редакцията на ВАСИЛ НИКОЛОВ и КРУМ БЪЧВАРОВ

Българска, първо издание

Предпечатна подготовка Елка Анастасова

Формат 70/100/16
Печатни коли 17,5

ISBN 954-91587-2-1

Археологически институт с музей - БАН


Съборна 2, София 1000
e-mail: aim-bas@aclubcable.com

Related Interests