Know How

Marktführer handeln
Von Philipp Schröder
14 I Know How I TRADERSJournal Mehr Wi s s en
Als Daytrader wollen Sie die Aktien
handeln, die möglichst volatil sind. Zu
den Aktien, die sich auch unter Tags
am stärksten bewegen, gehören nicht
nur Aktien mit besonderen News am
Handelstag, sondern auch Marktfüh-
rer, die von Institutionen oft über
Wochen oder Monate „hochgekauft“
werden. Generell sind marktführende
Aktien ( „Leading Stocks“) Titel mit
relativer Stärke in einem schwachen
Marktumfeld. Bei einem Anstieg der
Indizes steigen diese häufig am stärks-
ten und unter starkem Volumen an.
„Leading Stocks“ verändern sich nicht
von einem auf einen anderen Tag,
sie bleiben in der Regel über einen
sehr langen Zeitraum führend. Man
erkennt diese Aktien daran, dass sie
unter hohem Volumen im Vergleich
zu anderen Aktien stärkere Aufwärts-
trends ausbilden und den Markt out-
performen. In der Regel befinden sie
sich über ihrem 10er, 20er und 50er
Moving Average auf dem Tageschart
und weisen ein überdurchschnitt-
liches Volumen auf. Oft finden sich
mehrere Marktführer zur gleichen
Zeit in derselben Branche (Sektor). Die
Stärke der Marketleader ist meistens
fundamental erklärbar, wobei das
betrachten der Charts ausreichend
ist, um heraus zu finden, ob es sich
um einen Marktführer handelt oder
nicht. Marktführer eignen sich zum
Swingtraden/Positionstraden genau-
so wie auch zum Intradaytraden. Sie
sollten diese Titel kennen und sich
intraday nicht gegen den übergeord-
neten Trend stemmen.
Eine Basisstrategie für das
Handeln von Marktführern:
1. Identifizieren des übergeordneten
Trends (Indizes, Branchen, einzelne
Aktien)
2. Finden der besten Aktien (Scree-
ning, technisch und fundamental)
3. Kauf von Korrekturen im Aufwärts-
trend. Wir wollen die besten Aktien
am Markt in einer Korrektur kaufen.
Die Amerikaner sagen dazu: „BUY THE
DIP“
Aktuelle Beispiele von Marktführern
aus dem Jahr 2010 und 2011:
Cloud Computing Aktien im
Jahr 2011:
Cloud Computing ist der Ansatz IT-
Infrastrukturen (z.B. Rechenkapazität,
Datenspeicher, Netzwerkkapazitäten
oder auch fertige Software) an den
Bedarf angepasst über ein Netzwerk
zur Verfügung zu stellen. Ein Teil der
IT-Landschaft (in diesem Zusammen-
hang etwa Hardware wie Rechenzen-
trum, Datenspeicher sowie Software)
wird durch den Anwender nicht mehr
selbst betrieben oder bereitgestellt,
sondern bei einem oder mehreren
Anbietern als Dienst gemietet. Die
Anwendungen und Daten befin-
den sich dann nicht mehr auf dem
lokalen Rechner oder im Firmenre-
chenzentrum, sondern in der (me-
taphorischen) Internet-Wolke (engl.
„cloud“). Aktienunternehmen, die in
diesem Sektor tätig sind, haben ra-
sante Wachstumszahlen erreicht und
Institutionen erkannten den neuen
Makrotrend und kauften massiv Ak-
tien dieser Firmen. So kommt es zu
Leading Stocks, die innerhalb von
Monaten dreistellige Prozentrenditen
erwirtschaften.

15 I Know How I TRADERSJournal Mehr Wi s s en
Beispiele (Stand: Q2 2011):
Als Trendtrader wollen wir in einem
Bullenmarkt die Marktführer auf der
Longseite handeln und in einem Bä-
renmarkt die schwächsten Aktien auf
der Shortseite. Wenn Sie sich auf die
„Leading Stocks“ (marktführende Ak-
tien) konzentrieren, werden Sie besser
traden als wenn Sie eine schwache Ak-
tie auf der Longseite handeln wollen.
Wenn der Gesamtmarkt korrigiert
und Aktien, von denen Sie glauben
Sie seien „Leader“, kaum oder fast
keine Korrektur machen, dann haben
Sie eine gute Auswahl in Ihrer Watch-
list, denn Sie zeigt relative Stärke
zum Markt. Nach Marktkorrekturen
machen Leader als erste wieder neue
Hochs und zeigen Ihre Stärke so über-
deutlich.
Um festzustellen, ob wir in einem
Bullen- oder Bärenmarkt sind, reicht
es aus, einmal pro Woche einen Blick
auf die wichtigsten Indizes zu werfen
und auf dem Wochen- und Tageschart
übergeordnete Trendlinien einzuzei-
chnen und zu prüfen, ob wir unter
oder über den großen Gleitenden
Durchschnitten notieren (200, 50, 20,
ggf. 10).
Wie nden Sie Marktleader
(marktführende Titel)?
Um Marktführer zu finden, gibt es
verschiedene Ansätze. Es gibt an den
Märkten tausende Aktien, die Sie
handeln können und daher macht es
Sinn, als erstes einen Filter bzw. ei-
nen computerunterstützten Scanner
anzuwenden. Ein gratis Scanningtool
ist beispielsweise www.finviz.com XX
Grundsätzlich gibt es zwei Arten von
Scannern:
1. Technische Filter
2. Fundamentale Filter
Der Technische Filter versichert uns,
dass in der Aktie mehr Käufer als Ver-
Fortsetzung – Know How – Marktführer handeln
»RAX –Rackspace Hosting von 22$ im Sommer 2010 bis April 2011 auf 44$ - 100% Rendite«
Quelle: AgenaTrader
JNPR – Juniper Networks ebenfalls von 22$ auf 44$ innerhalb von ein paar Monaten (2010)«
Quelle: AgenaTrader
»VMW – Vmware innerhalb von 55$ auf 97$ in 7 Monaten«
Quelle: AgenaTrader
16 I Know How I TRADERSJournal Mehr Wi s s en
käufer im Markt waren, also dass ein
starker Aufwärtstrend vorhanden ist.
Der fundamentale Filter hilft uns Ak-
tien zu finden, die eine gesunde Ka-
pitalstruktur haben und nachhaltiger
wirtschaften konnten. Wir scannen
immer nach Aktien, die sich in der
Vergangenheit bewiesen haben und
momentan stark sind.
Es gibt zahlreiche Technische Filter,
die Sie verwenden können. Wir ma-
chen Ihnen einen Vorschlag, der sich
für uns bewährt hat:
1. Die Aktie muss ein 52 Wochenhoch
gemacht haben. Damit ist sie in einem
starken Aufwärtstrend.
2. Das Volumen muss über dem
Durchschnitt sein. In der Regel mehr
als 1 Million pro Tag.
3. Wir befinden uns über den 200er,
50er und 20er Tagesdurchschnitt
4. Der Preis der Aktie befindet sich in
einer Konsolidierung. Idealerweise
ein Pullback zum 8er – 10er MA oder
eine negative Wochenbilanz. Diese
Parameter können Sie alle in Finviz
eingeben.
5. Der Preis der Aktie sollte über 10$
sein. Niedrig gepreiste Aktien (vermei-
den Sie auch Small Caps) sind in der
regel keine Leader.
Für den Fundamentalen Filter sind
die folgenden Kennzahlen gängig zur
Analyse der Finanz- und Kapitalstruk-
tur.
1. Wachsender Return on Invested
Capital (ROIC) (Wird mehr pro Kapi-
taleinsatz verdient?)
2. Wachsender Umsatz ( Wird mehr
verkauft?)
3. Wachsende Earnings per Share
(Wird mehr pro Aktie verdient?)
4. Eigenkapital im Verhältnis zu
Fremkapital/Gesamtkapital. Wird das
Eigenkapital mehr? (Gesunde Unter-
nehmen sind nicht verschuldet, ihr
Anteil an Eigenkapital zu Fremdkapi-
tal/Gesamtkapital wächst!)
5. Cashflow Wachstum. Wächst der

»SINA – Chinese Internet«
Quelle: AgenaTrader
»BIDU – Chinese Internet«
Quelle: AgenaTrader
»NFLX – US Videostreaming«
Quelle: AgenaTrader
Fortsetzung – Know How – Marktführer handeln
17 I Know How I TRADERSJournal Mehr Wi s s en
Geldbestand im Unternehmen? Ist das
Unternehmen zahlungsfähig und hat
es genug Geld, um neue Unterneh-
mungen zu riskieren?
Diskretionäre Aktienauswahl für das
Swing- und Daytrading
Um der Auswahl Ihrer Watchlist für
Swingtrades und für Daytrades auf der
Longseite (oder Shortseite - scanning
vice versa) noch den letzten Schliff
zu verleihen, sollten Sie immer eine
Chartanalyse des Wochen-, Tages- und
Stundencharts durchführen. Wer sich
zusätzlich informieren will, ob er Titel
in seiner Watchlist hat, die fundamen-
tal wirklich stark sind, kann auf www.
google.com/finance die Titel im Such-
feld eingeben und in der Kategorie
„Financials“ die Bilanz, den Jahres-
bericht und das Cashflowstatement
abrufen und sich vergewissern, ob die
Aktiengesellschaft einem fundamen-
tal starken Wachstum unterliegt und
auch eine gesunde Kapitalstruktur
aufweist.
Untersuchen Sie einmal Ihre Aktien-
auswahl auf die o.g. Kriterien. Traden
Sie Marketleader?
Ihr Philipp Schröder
Fortsetzung – Know How – Marktführer handeln
Philipp Schröder ist seit Jahren als Trader mit dem Schwerpunkt US-Aktien und Futures
tätig. Seine täglichen Handelserfahrungen und sein Know-how gibt der Autor des Buchs
„Daytrading: schnell, schneller, Scalping“ in diversen Online- und Fachmagazinen sowie
in den Trading-Portalen www.daytrading.de XX, welches er zusammen mit Valentin
Rossiwall betreibt, und www.intelligent-trading.com XXpreis.
Zusätzlich arbeitet er als Trading Coach und Referent. Seine Trading-Ausbildung erhielt
Schröder bei einem US-Hedge Fonds in New York City.

Wenn Sie Philipp Schröder und Valentin Rossiwall einmal live erleben wollen, haben Sie am 1. Juli 2011 in
Düsseldorf dazu Gelegenheit.
Arbeiten Sie in diesem ganztägigen Intensiv-Seminar zusammen mit den Referenten an Ihren Trading-Skills, brin-
gen Sie Struktur und Planung in Ihr Trading und entwickeln Sie konkrete Handelsstrategien für Aktien und Futures.
XXWeitere Informationen und die Anmeldung nden Sie unter www.kursplus.de WW
ßCD-8551
Code eIngeben unter
www.tradIngexpo.de!
Ihre FreIkarte:
Anzeige

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful