You are on page 1of 28

ji

Abh. L.-Amt f. Geologie, Rohstoffbund Bergbau Baden-Württembers

l5

s.303-330 6 A bb.

7 Tab.

Freiburg im Breisgau 6. Dezember 2002

Ergebnisse Bohrung und der
Grundwassermessstelle Scharnhausen
!:::

:..:

RupsRT Pn-esret- Wn-Hplu Scnr-oz* &

Oberer Muschelkalk, Scharnhauser Vulkan, Grabentektonik,Thermalwasser,Heilquellenschutzgebiet Ostfild e r n - Sch a r n h a u se nL a n d kle is Essl i ngen, B aden-Württemberg , T K 2 5 : 7 2 2 1 Stu ttg a r t- Sü d o st

::

K u r zfa ssu n g :Du r ch d ie Bo h r u n g u n d Grundw assermessstel l eS charnhausenw urdenachgewiesen, dass im südlichen Zustrom zu den Stuttgarter Heilquellen der Oberc Muschelkalk stark verkarstet ist und das darin strömende Grundwasser hoch mineralisiert und reich an gelöstem Kohlendioxid ist. Die Konzentrationen an gelöstem Natriumchlorid, Calciumsulfat und Kohlendioxid sind höher als in den StuttgarterHeilquellen. Hydrochemischbesteht weitgehendeÜbereinstimmung mit weiter nördlich am Rand des Neckartals in Stuttsart-Wansenund -Gaisburg erschlossenem Musch e lka lk- Gr u n d wa sse r . Die isotopenhydrologischen Messungenzeigen, dass das Wassertritiumfrei ist, also weniger als l0 o/ooder kein Niederschlagswasser dcr letzten 40 Jahre enthält. Aufgrund der relativ leichten Sauerstoffl8- und Deuterium-Werte kann das Muschelkalk-Crundwasser von Scharnhausen als Mischung aus bekannten isotopisch leichteren und schwereren Grundwässern des Muschelkalks unter dem mittleren Albvorland gedeutet werden. Die hohe Transn-rissivität des Oberen Muschelkalks und das hydraulische Potenzial im Bereich der Grundwassermessstelle Scharnhausen belegen eine beträchtlicheZustromratevon hochkonzentriertem Grundwasser in das Cannstatter Quellgebiet. Mit der Bohrung Scharnhausen wurde der anomal hohe Temperaturgradient bis in den Oberen Muschelkalk im südlichen Fildergraben bestätigt. Der Wärmetransport erfblgt advektiv durch Grundwasser, das hauptsächlichim Trigonodusdolomit des Oberen Muschelkalks, entgegen dem Schichttällen, entsprechenddem hydraulischen Gefälle von Süden nach Norden, zu dcn Stuttgarter Heilqu e lle n str ö m t. Ein e iso lie r teAn o m a lie i n V erbi ndungmi t dem S charnhauser ul kan oder tektoni V s ch e n Stö r u n g e nzcio h n e t sich n ich t ab.

'*

ö

Anschriften der Autorcn: Dr. Ruprnr Pnssrrl. Landesamt für Geologic, Rohstofl'e und Bergbau Ba d e n Wü r tte m b e r g .Z we ig ste lle Stuttgart,U rbanstr.53, 70182 S tuttgart;D r.WrrneLMS csl oz, L a n d e sa m t fü r Gco lo g ie . Ro hstoffe und B ergbau B aden-Württemberg, A l bertstr.5, 7 9 1 0 4 F r e ib u r g i. Br ' .; E- M a il: p oststel l e@l grb.uni -fi ei burg.de

304

RupenrPnrslcl & Wtsslv

Scruoz

[Results of borehole and observation well Scharnhausen] A bstr a ct:Bo r e h o le a n d o b se r va tio n wel l S charnhausensuppl i ednew geosci enti fi cresul ts. In spite of a closed cover of thick Keuper beds the upper part of the Upper Muschelkalk aquifer in the south of the Stuttgart mineral springs is intensively karstified. The Muschelkalk groundwater ist highly mineralized and enriched in dissolved carbon dioxide. The concentrations of dissolved sodium chloride, calcium sulphate and carbon dioxide are higher as in the Stuttgart mineral springs and correlate with the hydrochemistry of Muschelkalk groundwater of observation wells further north at the margin of the Neckar river valley in StuttgarrWangen and -Gaisburg. The Scharnhausen Upper Muschelkalk groundwater is free from tritium, which means, that it contains fess than l0 Vo or no meteoric water from the last four decades.The stable isotope signature of r8O and rH can be explained as a mixture of known different Muschelkalk groundwaters from the middle foreland of the Swabian Alb. The high transmissivity of the Upper Muschelkalk aquif'er and the hydraulic pressureof the Schamhausen Upper Muschelkalk groundwater give evidence of a considerably flow rate of highly mineralized groundwater to the Stuttgart-Bad Cannstatt mineral springs. Ceothermal borehole measurements have confirmed the expected anomalous high temperature gradient down to the Upper Muschelkalk. Heat is transported advective by groundwater, mainly i n th e T r ig o n o d u s- d o lo m ite f Up p e r Muschel kal k, i n the opposi tedi recti on of the i ncl i nati on of o strata, fbllowing the hydraulic gradient frorn south to north to the Stuttgart mineral springs. A local geothermal anomaly caused by the Scharnhausenvolcano or tectonic faults can be excluded.

[Rdsultats 6manant du forage et du lieu de mesure de la nappe aquiföre ä Scharnhausen] R dsu m d :Gr ä ce a u fo r a g e e ta u lie u d e m esuredel anappeaqui föreäS charnhausen,i l adtd prouv6 que dans la partie sud du courant vers les sources min6rales de Stuttgart, le Muschelkalk Supdrieur est fortement karstifid et la nappe aquiföre qui y ooule trds min6ralis6e et riche en gaz carbonique dissolu. Les concentrations en chlorure de sodium, en sulfate de calcium et gaz carboniques dissolus sont plus fortes que dans les sources mindrales de Stuttgart. D'un point de vue hydrochimique, il y a concordance avec la nappe aquiföre du Muschelkalk exploitde plus au nord au bord de la vallde du Neckar ä Stuttgart-Wangen Stuttgart-Gaisburg. et Les mesures d'isotopes hydrologiques montrent que I'eau ne contient pas de tritium, donc qu'elle contient moins de loo/c ou pas du tout d'eau de pluie depuis les quarante derniöres anndes. En raison des valeurs relativement faibles en oxygöne l8 et en deut6rium, on peut en ddduire que la nappe aquiföre du Muschelkalk de Scharnhausenest un mdlange d'eaux souterrainesä la fois plus l d g ö r e se t p lu s lo u r d e s d u M u sch e lka lk, connues au poi nt de vue i sotopi que. E l l es sont si tudes sous la Prdalbemoyenne. La grande transmissivitd du Muschelkalk Supdrieur et le potentiel hydraulique dans la rdgion du lieu de mesure Scharnhausen prouvent une quote-part d'apport important d'eaux souterraines hautement concentrdesdans la rdgion des sources de Cannstatt. Le forage de Scharnhausena confirmd le haut gradient anormal de tempdrature jusque dans le par M u sch e lka lkSu p d r ie u rd u fb ssd su d d e Fi l der. Le transporttherrni quese fai t hori zontal ement l a nappe aquilöre qui afflue vers les sourcesmindralesde Stuttgarten passantdans le dolomite trigonodien d u M u sch e lka lk Su p 6 r ie u r ,ä I' e n co n tr ede l a chute des coucheset conformdmentä l a ddcl i vi td du sud au nord. On n'a pas remarqud d'anomalie isolde en rapport avec le volcan Scharnhausenou a ve c d e s in cid e n ts te cto n iq u ss.

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

Inhalt

306

RupsnrPnssrsl & Wrr-uEr-l,r ScHloz

1 Einleitung
EndeMärz 2000 wurde vom Landesamt Geologie,Rohstoffeund BergbauBadenfür Württemberg(LGRB) beim Regierungspräsidium Stuttgartdie Einrichtungeiner Grundwassermessstelle oberenKörschtal,in Ostfildern-Schamhausen Mitteln im aus Fildergraben, der Wasserwirtschaftsverwaltung beantragt. Dort, im südlichen zentralen gab es bis dahin keine direkten Informationenüber das Grundwasser Oberen im Muschelkalk.Nach Zusageder Finanzierungder Messstelledurch das Ministerium Neckar wurde die Bohrungnoch für Umwelt und Verkehr und die Gewässerdirektion im Jahr 2000 ausgeschrieben. Landeshauptstadt Die Stuttgarthat sich bereit erklärt, zu einen Teil der Untersuchungen der ferligen Messstelle flnanzieren. in im Fildergraben südlich Ziel derBohrungwar es,die geologischen Verhältnisse zentralen Heilquellenzu erkundensowie neuehydrogeologische Erkenntnisse der Cannstatter überdieCrundwasserftihrung Oberen des Muschelkalks gewinnen. Nachbarschaft zu Die zum Scharnhauser Vulkan war dabei keine entscheidende Vorgabe. Eher waren der mit Talverlaufder Körsch und die dort vermuteten tektonischen Störungen vertikalen, allerdingsnur geringenVersatzbeträgen von Bedeutung. für Im Zusammenhang mit der Neuabgrenzung und Ausweisungdes Schutzgebiets dazu die Heilquellenvon Stuttgart-Bad Cannstatt und -Berg solltendieseErkenntnisse im beitragen, den Wissensstand über das Strömungssystem Grundwassers Oberen des Muschelkalkzu erweitern. die Aussagekaftder regionalen Da Strömungsmodellierung aufgrundgroßflächigfehlenderDatenim südlichen desStuttgarter Mineralwassersystems Bohrung Fildergraben eingeschränkt war auchvon PlüvecHln( I 999: I 4l ) einesolche ist, vorgeschlagen worden. Die nächsten tieferenBohrungen, dasGrundwasser OberenMuschelkalkerschlossen die im (Bonlanden, Stuttgart). haben, liegen8-10 Kilometerentfbmtam Rande Fildergrabens des anzutreffen, Das Risiko, im OberenMuschelkalk keinenAnschlussan das Crundwasser m warnicht auszuschließen, die 5 km weiteröstlichabgeteufte,353,4 tiefeBohrung denn Spieth-Hofzwischen Esslingen-Berkheim Denkendorf blieb im OberenMuschelund kalk (ab 349,0m) trocken. vertreten Die BohrfirmaCeller Brunnenbau GmbH wurdevom Land Baden-Württemberg, durchdie Gewässerdirektion Neckar,BereichKirchheimunterTeck,mit den Bohr- und Ausbauarbeiten beauftragt.Die Bohrarbeitenwurden durch die Gewässerdirektion Neckar und dasLGRB gutachterlich begleitet.

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

2 Lage der GWM Scharnhausen
Die Grundwassermessstelle (GWM) Scharnhausen liegt im Landkreis Esslingen, GemarkungOstfildern-Scharnhausen, dem FlurstückNr.35212(TK 25: 81.7221 auf Stuttgart-Südost, 35 l8 996,H:53 97 103,Geländehöhe: R: 308,81m NN, LGRB-Nr. 122115706,Gw-Nr. 1/5I 2- I ). 985 Sie befindet sich am nordwestlichenOrtsausgang gegenüber von Scharnhausen dem Gestütshofund etwa 250 m südsüdöstlich des Scharnhauser Vulkans in der Talaue der Körsch. Die Entfernung zu den Heilquellen in Stuttgart-Bergund Bad Cannstatt beträgt10 km, zu den im Rahmendes DB-Projekts52 I ebenfallsim Oberen Muschelkalk eingerichteten Grundwassermessstellen 17.413 BK GM in Stuttgart-Wangen 8 km und BK 17.114 ca. GM in Stuttgart-Gaisburg 9 km (Abb. 1). ca.

/o-,"-Wlhelmsbr, t,2

GWM o B4A o BK r j ,l r a g r vl GM ut\ 17.1/4

Stuttgart

BK 4/3 17 GM

o

F ild e r g r a b e n
1 o Bonlanden
n 1 1 .l A lkm

3fu2

3fo0

35t0

35r+

35re

35zz

3526

3fo0

Abb 1: Lageplander Bohrung und GWM Scharnhausen(mit Strukturliniendes Fildergrabens)

30 8

RupeerPngsrEl WtsElv S<:rtoz &

3 Bohrablauf
Die Bohrungwurdevon der BohrfirmaCellerBrunnenbau GmbH als Meißelbohrung im Lufthebeverfahren abseteuft. Nachdem 29.01 am wordenwar, wurdenochin .200I der Bohrpunkt Ort f'estgelegt vor dergleichenWochedie Bohrstelle eingerichtet. 12.02.war eineTiefe von I 8 rn eneicht, Am am l 6 .0 2 .w a rd a s B o h rl o c h 6 0 m undam2l .02.berei tsl l 0mti eLB ei di eserTi ef-ew urde gesetzt. in den UnterenBuntenMergelneineHilßver:rohrung Danachwurde mit kleinerem Durchmesser in die Estherienschichten Unterkeupers weitergebohrt. Diese bis des zum Oberen wurdenam2 L03.200 erreicht, Bohrung I die war nun269m tief. DerAbstand gerechnet Muschelkalk, Erreichenmit totalemSpülungsverlust werden bei dessen musste, betrugnur noch4 m. Am26.03.2001 wurdedasBohrlochdurchden Messtrupp (GGA) geophysikalisch deslnstitutsfür Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben (spektrales vermessen. Messungen Die Gamma-Ray, Kaliber,magnetische Suszeptibilität, Neutron-Log, Dual Laterolog, Salinität, Temperatur) erfolgten von 0-l l0 m durchdie Hilf'sverrohrung, darunter bis267,4 m im offbnenBohrloch. Danachwurdedie erstepermanente mit Verrohrung 330 mm Durchmesser eingebaut in und zementiert. Das Weiterbohren den OberenMuschelkalkfand nun im gesicherlen Bohrlochstatt.Am 18.04.2001, einerTiefe von 279 m, traf der Bohrmeißel bei einen Hohlraum von 2 m vertikaler Erstreckung was zu einem totalen Spülungsverlust an, fthrte. Ab dem 19.04.2001 wurde unter zeitweiser Einleitungvon Trinkwasser aus Netz in dasBohrloch(Q: 5 l/s) weitergebohrt. Das Bohrkleinkonnte dem öff-entlichen weiterhin mit dem Spülstrornausgetragen werden. Die Endteufevon 338 m wurde am23.04.200 erreicht. I Um Aufschlussüber die Größe des angetrof-fenen Hohlraumszu erhalten,wurde die Fa.Händel, BohrlochmessLlngen Brunnen-TV, Ubstadt-Weiher, Geophysikalische und beauftragt, das Bohrloch am 24.04.2001 mit der Fernsehkamera befahren.Die zu Befährung wurdejedochnur bis 27 I m Tiefe durchgeführt, dasBohrlochab dieser da gezeigthat, so dass Tief'eeinenunregelmäßigen Verlauf mit überstehenden Steinen gewesen dasWeiterfahren dem RisikodesKameraverlustes mit verbunden wäre.Auch Kaliberlog-Befähnrng mit der anschließenden konnte die Größedes angetroffencn Hohlraumsnicht bestimmtwerden.Aufgrund der vollen Spreizung der Sondewar lediglichfestzustellen, der Durchmesser Hohlraums dass mehrals600 mm beträgt. des 4m25.04.200lwurden wegen der Aggressivität Grundwassers des erschlossenen Edelstahl-Ausbaurohre, mit 125mm, oben, unten von 0-120 m, mit 150mm Durchmesser Ausbauvorgaben und eingebaut. Trotz genauer durchdie Gewässerdirektion dasLGRB wurden die Filterrohreabweichendeingebaut.Anstatt den angetrofl-enen Hohlraurn (219 281 m) hinterdie geplarrte Filterrohrstrecke 275 287 m zu nehmen, von wurde der

Er g e b n issed e r Bo hrung und Grundw assel messstel lS charnhausen e

aus durchein 6 m langes direkteGrundwasserzutritt dem Hohlraumin die Messstelle Vollrol.rrmit der Positionvon 274,6-280,6 m starkeingeschränkt. war dem AuftragDas geber diesem zu Zeitpunkt allerdings nochnichtbekannt. NachEinbringen Filterkieses des wurdendie Ausbaurohre 03.05.2001 am zementiert. Vor der geplanten Schlussbefährung der Fernsehkamera mit wurde die ausgebaute Grundwassermessstelle08.05. am und09.05.-10.05.2001 derFa.UtecSchade, von Aichtal, anfangsmit einer Entnahmerate 4,5 Vs klargepumpt. von Dabei sankder Wasserstand von 47 m u. Gel.überraschend deutlich 4,5 m ab.Die hoheelektrische um Leitftihigkeit von über8600 pS/cm am EndedesKlarpurnpens zeigte,dassein hochkonzentriertes Mineralwassererschlossen worden war. Die geplanteSchlussbefährung der Bohrlochkamera 15.05.2001 mit am durch die Fa.BRG, München, endete sehrrasch, manfbststellen da mLlsste, die 150mm-Rohre dass bei 90 m Tief'ezusanrmengedrückt waren.Am 28.05.2001wurde versucht, einer mit kleinen 2-Zoll-Kamera durch die verbliebene Öffnung hindurchzukornmen das und Ausmaß desSclradens Tiefehin zu erkunden. verbliebene zur Die Ötlhungwarjedoch zu klein für die Kamera. Inzwischen war nachgewiesen worden,dassdie Ursache des in Schadens einerzu geringen Wandstärke 150mm-Edelstahlrohre suchen der zu war. Anstattder bestellten Rohremit 4 mm Wandstärke warenvom Rohrhersteller solche mit nur 2,8 mm gelief-ert worden, die dem Zementationsdruck nicht standhielten. Mit dem Überbohren des schadhaften Ausbaus wurde am 19.06.200lbegonnen, am 0 I .07.2001 warenbereitsI 5 Vollrohremit je 6 m Längeausgebaut. Nach weiterenÜberbohrarbeiten Kontrollbefährungen der Bohrlochkamera und mit wurdeam 2l .08.2001 dasletzte auszubauende gezogen. Rohr Dan.rit derAusbau in 130,3m Tiefbfreiwar bis geräumt. Nach Kontrolledes Zustands des obersten125mm-Ausbaurohres der mit Bohrlochkamera Anlieferurrg neuenAusbaurohre nun 5 mm Wandstärke und der rrit wurdendiese am 10.09.2001 eingebaut. Durchdie Ausbaukontrolle der Bohrlochmit kaurera 04.10.200 (Fa. Dr. Pütz)wurde der bercitsbeschriebene, am I ur.rplanmäßige Ausbauder Filterstrecke erkannt. ein hydraulischer Da Anschluss überden Filterkies gegeben war, wurde der Ausbaubelassen. Durchdie Räumarbeiten warenZementreste in gefällen,die nun den unterenAbschnitt und Stahlteile die offene125mur-Verrohrung der Meßstelleauf 42 m Länge ausfiillten.Eine Räumungdurch Spülarbeiten brachte nur einenTeilerfblg, unterhalb von 3l I m war einAusbringen Materials des nichtmehr möglich. Überdasin der Messstelle verbliebene Materialwurdeeine0,5 m hoheKiesschicht(Konrdurchmesser: 6 mm) aufgebracht. I 2-l Am 0 8 .1 0 .2 0 0 1 u rd c d e r R i ngraumhi nter den 150 mm-A usbaurohren ttel s w mi ger Fußeintonung zweistufi Zementation und verschlossen. Edelstahl-Ausbaurohre Die wurdenam I9. und 20.11.2001 Das hochdruckgereinigt. dabeieingebrachte Wasser wurdewiederabgepumpt. EndedesKlarpumpens Am wurdeeineelektrische Leitfähigkeitdesgeförderten von Grundwassers 8050 pS/cmgemessen.

RupenrPnEsrpL Wrusslv S*noz &

Der Messstellenkopf mit wurdealsgeländegleiches Unterflurbauwerk hochwasserdichtem des 150mm-Rohreswurde Als innererVerschluss Verschluss von Passavant ausgeführt. eine Seba-Kappe(OberkanteSeba-Kappegeöffnet: 308,68 m NN) eingebaut.Die vertretendurch die Messstelle wurde am 23.1| .2001vom Land Baden-Württemberg, Gewässerdirektion Neckar,BereichKirchheim unterTeck, abgenommen. (vgl. Tab.l: Bohr-undAusbaudaten auchAbb. 3)
Material

Durchmesser von: (m u. A-) (mm) 700 609 444 275 650 558 330 1 50
tzJ

bis: (m u. A.)

Bemerkungen

Bohrloch Bohrloch Bohrloch Bohrloch Hilfsverrohrung Hilfsverrohrung Verrohrung Vollrohre Vollrohre Filterrohre Vollrohr Filtelrohre Zementation Zementation Zementation Zementation Zementation Ton Sand Kies

Stahl stahl Stahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl Edelstahl

0 8 1r0 269 0 0 0 0 130,3 280,6 304,6 310,6 0 110 0 r101 269 212
) 1) \ z tJ

8 110 269 338 8 il0 268 130,3 280,6 304,6 310,6 331,6 il0 269 13 0,3 269 2'72
)7) 5

125 t25 125 330-609 330444 1 50 330 125 330 l2s-275 12s,2'75

gezogen gezogen zementlert zementiert zementlert/ verkiest verkiest verkiest verkiest

Quellon

273 338

Gegenfilter Körnung
I l 5- 5 0 mm

4 Untersuchungsprogramm
durch Bohrklein-Auswertung wurde bohrungsbegleitend Die lithostratigraphische GeDas Institutfür Geowissenschaftliche dasLGRB (Februar-April2001)ausgeftihrt. zurweitergehenden Interpretation hat und 15.01.2002 meinschaftsaufgaben am23.03.2001 Verhältnissegeophysikalische der angetroffenengeologischenund hydrogeologischen Suszeptibilität, (spektrales Kaliber,magnetische Gamma-Ray, Bohrlochmessungen isotopenhydrologische Neutron-Log, Dual Laterolog, Salinität, Temperatur)sowie (Probenahme Das durchgefiihrt. geochemische Messungen am21.11.und11.12.2001)

Er g e b n issed e r Bo hrung und C rundw assermessstel lS charnhausen e

3l r

Labordes LGRB hatdaserschlossene Muschelkalk-Grundwasseranalysiert(10.05 .,27.11., 17.12.2001). Landeshauptstadt Die Stuttgarthat sich mit der Finanzierungeines Pumpversuchs(05.-17.12.2001), (06.-12.12.2001), zusätzlichen Isotopengehaltsmessungen einesFlowmeter-Logs und weiterenhydrochemischen Analysen (06. 12.,09.12., 12.12., .12.2001) Untersuchungsprogramm 17 am beteiligt.

5 Untersuchungsergebnisse
5.1 Geol ogi e Durch die Bohrung Scharnhausen sollte nebender Klärung der geologischen und hydrogeologischen Verhältnisse auch erfasstwerden,ob sich die Nachbarschaft des Scharnhauser Vulkans durch Störungender Schichtenfolge, magmatisches Material oder Anderungender Gesteinsbeschaffenheit bemerkbarmacht. Da die Bohrung aus Kostengründenlediglich als Meißelbohrungausgeführtwerden konnte, waren geophysikalische Bohrlochmessungen unabdingbar. Mit Hilfb desGamma-Ray-Logs wurde die lithostratigraphische Deutungdes Bohrkleinsverifiziert und verfeinert. (Tab. 2, Abb.2 Die stratigraphische Gliederungder angetrofTenen Schichtenfolge u. 3) wurdebohrungsbegleitend durchgeftihrt. Nach den geophysikalischen Bohrlochmessungen konntenUnterkeuper und ObererMuschelkalkmit dem Gamma-Ray-Log weiter untergliedert werden.Die angetroffenen Schichtmächtigkeiten bewegen sichdurchweg im normalen Rahmen.Die Stubensandstein-Formation 78 m und die Bunte ist Mergel-Formation4T mächtig.Die Schilfsandstein-Formation m wurde in 1 I m mächtiger Normalfazies 20 angetroffen, Gipskeuper I I I m, der Unterkeuper m mächder ist tig. Die erbohrte Schichtenfolge von denOberen ist BuntenMergeln(ab91 m u. Gel.) gipsführend. allem die Grundgipsschichten bis zur BasisdesGipskeupers Vor zergen eine massiveGipsführung.Der Trigonodusdolomitist 9 m mächtig und im unteren Abschnitt, im Bereich des erbohrtenHohlraums,stark korrodiert. Da die Messstelle geophysikalisch noch bis 310 m TieFe nachder Reparatur Ausbaus des nur befahren werdenkonnte,beschränkt sichdie Gamma-Ray-gestützte stratigraphische Gliederung auf diesen Bereich. Als deutliche Leithorizontezeichnensich die Tonhorizonte 3, 4, 5 und 6 ab. Damit war zumindesteine Grenzztehung zwischenden Künzelsauer und den Meißner Schichtenmöslich. Die Bohrune endet etwa l0 m über den Haßmersheimer Schichten. NachderneuenGeologischen Karte1 : 50 000 Stuttgart und Umgebung(Bnuwen 1998) innerhalbeines etwa NO-SW-streichenden befindet sich die Bohrung Scharnhausen Verwerfungsbündelsmit allerdings nur geringen Versatzbeträgenund sollte die Tatsächlich wurde Keuper/Muschelkalk etwa96 m NN erreichen. bei Schichtgrenze Da Grenze aberauf 35,8m NN, alsoetwa60 m tieferangetroffen. nachderOberflädiese

Ruprnr PnEsrn & Wlluellt

ScHI-oz

q
L3

6 .0 0

25
km 4

50
7q

50
75
8 4 .0 0

,100 125
150
E

km3o km3s

9 7 .5 0 1 0 6 .0 0 ,1 3 1 0 .0 142.00

100 125
150
I - .130.30

kn 3 u km 2

Vol l r ohr F r Lter r oh'

", .; o

47q km1

175 200 225
2 5 3 .0 0
ku

I

200

E z" * " 1 ffi Ki""
Ton ! f--lSo"a ffi Nochfoll

225 250 275 300 325
3 3 8 .0E 0
mo

250

2 7 3 .0 0

?75 300 325

269.00-

- 268.00 - 280.60 - 304.60 - 310.60

338.00

- 331.60
a .? 1 5 0 .4 4 4

350
SLr"otignophie

350

0

50 100150200
(API) Gomno-Roy

._ _ _- !!!c0 .7 0 0 .0 1 5 0 , . 0330 , |

GWM Scharnhausen Abb. 2: Bohrprofilund Ausbauzeichnung zu in keine Versatzbeträge dieserGrößenordnung erkennensind, ist chenkartierung ausbei im der von einerE,inmuldung Schichten zentralenFildergraben Scharnhausen oder Einflüsse des benachbarten zugehen.Tektonisch bedingte Schichtausfälle Vulkans konnten nicht gefunden werden. Die Schichtmächtigkeitendes Keupers sehrähnlich.EinenÜberblicküberdie (ku km4) sindjenender BohrungSpieth-Hof vermitteln Abb. 2 und 3. und Schichtmächtigkeiten die Schichtlagerung

Er g e b n issed e r Bo hrung und Grundw assermessstel S charnhausen le

313

T a b . 2 : Str a tig r a p h isch e s Pr o fil der B ohrung S charnhausen

Bohrtiefe

Stratigraphie

Mächtigkeit

0-6,0m m -84,0 -97,5m -106,0m -131,0m -134,0m -142,0m -253,0m

) ' 7 7 Om

338,0m

der 6,0m Quartär(Bachablagerungen Körsch) Mittelkeuper 241,0m Srubensandstein-Formation 78,0m BunteMergel-Formation 47,0m Obere Bunte Mergel 13,5m R5m Kieselsandstein UntereBunte Mergel (- l08,0 m Lehrbergsch.) 25,0m Schilfsandstein-Formati on ll,0m Dunkle Mergel 3,0m Schilfsandstein 8,0m Gipskeuper-Formation l l l,0m -145m ObereBunteEstherienschichten 3,0m GraueEstherienschichten 19,0m -164m -170m UntereBunteEstherienschichten 6,0m lllm Acrodus-Corbula-Horizont 1,0m -210m MittlererGipshorizont mit Bleiglanzbankschichten 39,0m DunkelroteMergel 21,0m -231m -231m BochingerHorizont 6,0m Grundgipsschichten 16,0m -253m Unterkeuper 20,0m ObererUnterkeuper 11,5m m Grenzdolomit 0,5m -253,5 256,4m GrüneMergel 2,9m Lingulaschichten l,6m -258,0m ObereGraueMergel 0,6m -258,6m Anoplophoradolomit/-sandstein 3,9m -262,5m -264,0m l,5m UntereGraueMergel Anthrakonitbank 0,5m -264,5m UntererUnterkeuper 8,5m Pflanzenschiefer Sandige l,7m -2662m -266,9m Albertibank 0,7m Estherienschichten 4,6m -271,5m Basisschichten 1,5m -213,0m >65,0m ObererMuschelkalk Trigonodusdolomit 9,0m -282,0m Tonhorizont (285,0-285,5 6 m) Tonhorizont (290,0-290,5 5 m) KünzelsauerSchichten -297,5m Tonhorizont (298,0-298,5m) 4 m) Tonhorizont (303,0-303,5 3 - ca.319.0m Meißner Schichten

RupenrPnEsrsL Wrr-HEr-n & ScHloz

5.2 Hydrogeologie 5.2.1 Grundwasserleiter Oberer Muschelkalk Der Unterkeuperkann bei stärkerertektonischerBeanspruchung hydraulischan den unterlagernden OberenMuschelkalkangeschlossen sein.Anzeichenfür eine Grundwasserführungim Unterkeuperwurden während desBohrensjedoch nicht festgestellt. Nach denbisherigen Befundenvon Grundwassermessstellen südlichenBereichvon im Stuttgart(BK 17.413 GM, BK 17.l14 CM) ist der Obere Muschelkalk im südlichen Fildergaben auchuntermächtigerÜberdeckung durch Keuperschichten Kluft- und als Karstgrundwasserleiter erheblicherDurchlässigkeit und Wasserführung ausgebildet. Die Verkarstungkonzentriertsich meist auf die oberen10 m im und knappunter dem Trigonodusdolomit. Ihre Entstehungwird auf die hohe Kohlendioxidfiihrung des Grundwassers OberenMuschelkalkdesFildergrabens im zurückgeführt. Örtlich kann der Obere Muschelkalkdicht oder nur sehr gering wasserdurchlässig (Bohrung sein Spieth-Hol diejedoch nur 4,4 m ObererMuschelkalkerschlossen hat). In der Bohrung Schamhausen wurde zwischen2T9und 281 m unterGelände,im unteren Abschnitt des Trigonodusdolomits, Hohlraum mit 2 m vertikalerErstreckung ein angetroffen und somit ein hervorragenderAnschluss an das Grundwasserim Oberen Muschelkalk hergestellt. Aus diesemHohlraum wurden mit dem Spülstromgrößere gefcirdert,die starkeKorrosionsmerkmale zeigten.Dies war ein Gesteinsstücke ^rtage ersterHinweis auf die hohe Kohlendioxidführunedes erschlossenen Grundwassers.

5.2.2 Grundwasserstand Die Messungen des Grundwasserstands der Grundwasserrnessstelle in Scharnhausen zeigen,dassdas im OberenMuschelkalk erschlossene hoch gespannt Grundwasser ist. Das in279 m Tiefe angetroffene Grundwasser stieg im Bohrloch bis auf etwa 4941 m unter Gelände, entsprechend 259,8-261,8m NN (April und Mai 2001),also auf um 224-226 m über OberkanteObererMuschelkalk an. Die pumpversuchsbegleitenden Lichtlotmessungen Dezember2001 ergaben im übereinstimmende Ruhewasserstände zwischen47,58 und 47.9 m unterRohroberkante bzw. auf 260.78-26 l . I 0 m NN. Der Vergleich mit den bisher vermuteten Druckhöhen im Bereich Scharnhausen (Vtt-t-rNcen 1982,Plüuecuen 1999: 28) zeigt, dassdiese etwa l0 m zu tief angesetzt wordenwaren.Darausergeben Verlau[s sich deutlicheAnderungen des regionalen der Grundwassergleichen den OberenMuschelkalk. ftir

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

315

500
450 400 350 300
z. = )q,A
?66

NO + Stuttgor
Neckorl

'z+t sae

;

-.c :o =

?nn
{trA

100
f,U

(.,"t"-"$"t"l"'i
678 Lönge (km)

Ab b . 3 : Ge o lo g isch e r u n d h yd r o g e ol ogi scher S chni tt S charnhausen- S tuttgart-B ad C annstatt

Aufgrund des hohen Druckpotenzialsin Scharnhausen auch ein Blick auf den ist westlichenFildergrabenrand Bonlandenzu richten.Nach dem bisherigenVerlauf bei der Grundwassergleichen hier daspotenzielleZustromgebiet dasSchamhauser liegt für Muschelkalk-Grundwasser. der Bohrung BonlandenI wurde im Muschelkalkvor In u n d n a c h e i n e m Sc h ö p fv e rsuchund zw ei P umpversuchen n W asserstand ei v o n 2 6 0 mN N (1 5 .0 6 .-1 8 .0 6 .1973, 19.06-25.06.1973,30.08.-13.09.1973)gemessen (Cenr-E,1975a). Der nacheinerDrucksäuerung erheblicherVerbesserung Ergiebigkeitgemesmit der seneWasserstand ca.270 m NN (29.09.-01.11.1973) als reines ist von MuschelkalkPotenzialin Fragezu stellen.Canre(1975a)weist darauf hin, dasssich nach der Drucksäuerung die chemischeZusammensetzung und die Temperaturdes aus dem Muschelkalk geftirdertenWassersdeutlich geänderthaben und führt dies auf den Zustrom von kälteremWasserauseinemhöherenGrundwasserstockwerk zurück. Auch die ursprünglich nicht vorhandenehydraulische Stützung durch Fremdwasser zeichnetsich beim Pumpversuch durch die Konstanzder Absenkungvom 04.10.gleicherEntnahmerate (Q:8 l/s), ab. Somit ist der ursprüngliche 01.11.1973, bei Wasserstand 260 m NN als zutreffendfür den Muschelkalk-Grundwasserleiter von anzusehen.

3 16

RupenrPnnslrr.& Wrr.seuuScsloz

Darausergibt sich, dasszwischen der Bohrung Bonlanden I am westlichenFildergrabenrand im und der Grundwassermessstelle Scharnhausen Grabenzentrum im Zustandkein hydraulisches besteht ungestörten Gefülleim Muschelkalk-Grundwasser in und damit auch kein Grundwasserfluss dieserRichtung erfblgt. Nach dem Verlauf und Scharnhausen wäredie der260 m NN-Grundwassergleichen zwischenBonlanden Fildergrabens nach Nordwesten Grundwasserfließrichtung diesemBereich des in nach Nordostengerichtet. und nicht wie bisher angenommen

5.2.3 Hydraulischer Gradient Mineralwässerim OberenMuschelkalk liegt bei den Die Druckhöheder Stuttgarter meistenFassungen zwischen223 und 225 m NN. nächstgelegenen MuschelkalkIn den nordnordwestlichder GWM Scharnhausen G ru n d w a s s e rme s s s te l lBK 1 7.413 en GM (S -W angen) B K 17.1/4 GM (S -Gai sund im nach Lichtlotmessungen Mittel bei burg) befindensich die Ruhewasserstände Die 23 I ,45m NN ( l2 Werte)bzw.231,51 m NN (7 Werte). Schwankungen Ruhewasder gering(BK 11.413GM:231,23)31,82 m NN, serstände sind in beidenMessstellen M a i 1 9 9 8b i s J u l i I 9 9 9 ; BK 1 7.114GM: 231,26 -231,825m N N , Oktober1998bi s A p ri l 1 9 9 9 ). Der hydraulische Gradient von der GWM Scharnhausennach Nordnordwest m, zur BK 17.413 GM beträgti : 0,0038 (Potenzialdifl-erenz29,5 Abstand7750m),zur 29,5 m, A bstand8.200 m), zur B K l 7 .l /4 G M i :0 ,0 0 3 6 (P o tenzi al di fferenz m, I n s e l q u e l l ei :0 ,0 0 3 6 5 (Po te n zi al di fferenz3T,64 A bstand10.300m) und i st im damit größerals bishervermutet.Ein direkterZustrom des Grundwassers Oberen darf Muschelkalk von Scharnhausen den genanntenGrundwasseraufschlüssen zu werden. aus dem vorgenannten hydraulischen Gefülle dorthinjedoch nicht abgeleitet

5.2.4 Grundwasserzutritte nach Flowmeter NachdenFlowmeter-Messungen Büro fürGeophysik,Dr. J. Wieck,am 19.02.2002, des zwischen 281,5 u. 282,6m. befindetsichdereinzigeWasserzutritt die Filterstrecke in Karsthohlraumzwischen2T9und 280 m DieserZutritt stammtausdem angetrof'fenen im unterenAbschnitt des Trigonodusdolomits, der durch den seitensder Bohrfirma geänderten Ausbauhinterdie Vollrohre genommen und verkiestwordenwar. Der geringfügigeAnstieg der Temperaturwährend des Pumpbetriebs tiefsten Messarn punkt (3 10,4m) von 32,33 auf 32,43"C deutet auf einen sehr geringenZufluss unterhalb 310.4m Tiefehin. von

Er g e b n isscd cr Bo hrung und C rundw assermossstel lS charnhauscn e

5.2.5 Transmissivität Zur Bestimmung Transmissivität Oberen der des Muschelkalks BereichderGWM im Scharnhausen wurdevon der Fa. Dr. Eisele, Ingenieurgesellschaft Umwelttechnik für u n d B a u w e s e n b H , R o tte n b urg, m vom 05.12.(14:00U hr) 17.12.2001(17:45 hr) U e i n Pu mp v e rs u c hd u rc h g e führt. D i e E ntnahmeratehat 5,0 l /s betragen.D i e Aufzeichnung Messwerte Drucksensoren mit der wurdedurchbegleitende Lichtlotm e s s u n g e n b g e s i c h e rt. i e Wi ederansti egsmessungen a D w urden am 18.12.2001 (08:58Uhr) beendet. Nachden Aufzeichnungen Basisdrucksonde 290 m Tiefe der in b l i e b d e r D ru c k w ä h re n dd e r Absenkphase s auf sehrkl ei ne,w ahrschei nl i ch bi auf Luftdruckänderungen zurückzuführende konstant.Der AusgangsSchwankungen w a s s e rs ta nv o n 4 7 ,5 8 m u n ter R OK fi el um ca. 0,7 m auf 48,3 m unter R OK ab. d Die Auswerlung derAbsenkphase Bounour al. ( 1983) nach et ergab Transmissivität die von T : 7,8 ' l0 I rnr/s, Auswertung Wiederanstiegs GnlNciARrEN (1979) die des nach etal. die Transmissivität T : 8,1 ' l0 3m2ls, von alsoweitgehend übereinstimmende Werte. D a mi t w u rd e i m z e n tra l e nF i l dergraben ne hohe Transmi ssi vi tät ei des Oberen Muschell<alks, denZuflussverhältnissen nach speziell Trigonodusdolomits, des nachg e w i e s e nF ü r e i n eBe g re n z u n g B erei chs . hoherTransmi ssi vi tät des durchhydraul i s c h w i rk s a meR ä n d e rk o n n tenmi t dem P umoversuch neH i nw ei se sefunden kei w e rd e n . D i e n a c h g e w i e s e nh o h e T ra n smi ssi vi täti egt sogarüber den Transmi ssi vi täten e l der neuenGrundwassermessstellenS-Wangen in Die und S-Gaisburg. Auswertung v o n In e h re re n u rz p u mp v e rsuchen der Messstel l e K 11.4/3 GM durch di e K in B igi Niedermeyer Institr-rte, Westheirn, dasLGRB ergab mittlereTransmissivität und die von T : 4 ' l0-r mr/s(ObererMuschelkalk 12,20m erschlossen). derMessstelle tn auf BK 17. l/4 GM wurdeeineetwaskleinereTransmissivität T -- 2 ' lV mr/sermittelt von (O b e re r s c h e l k a l k u f 1 3 ,4 5rn erschl ossen). Mu a Im Bereichderwestlichen Fildergraben-Randverwerfungdagegen Transmissivität ist die desOberenMuschelkalks deutlichgeringer. der BohrungBonlanden wurdevom In 1 30.08.-13.09. ein Pumpversuch Oberen I 973 im Muschelkalk demoberen und Abschnitt desMittlerenMuschelkalks einerEntnahmerate Q -4 l/s durchgeführ1 dabei mit von und eine Absenkungvon s: l07m erreicht (Cnnr-r1975a).Daraus ist ungeftihrdie Transmissivität T - 4 '10-smr/s errechnen. höhereTransmissivität von zu Die nach der Drucksäuerungist für den Muschelkalk-Grundwasserleiter Bonlanden bei wahrscheninlich nicht repräsentativ, ein höheresGrundwasserstockwerk da mit erschlossen wordenrvar. Die hoheTransmissivität mitten irn Fildergraben auf eine starkeVerkarstung ist des Trigonodusdolomits zurückzufiihren. ausdem Bereich 2 m hohenHohlraums Das des Feiner SchalenzutagegeförderteBohrklein zeigte starkeKorrosionserscheinungen.

RupnnrPnpsrrl & WILHEIv ScHurz

detritus war vollkommen aus dem Gesteinherausgelöst worden. Eine der Hauptursachender starken Verkarstuns ist in der hohen Kohlendioxidftihrune des Wassers zu suchen. Die darausresultierende intensiveVerkarstungliihft zur Bildung einestiefliegenden, hoch durchlässigen Karstsystems Fildergrabenim Einzugsgebiet Quellen im im der Cannstatter Becken. Aus dem südlichen Fildergrabenist daher mit einem nicht zu vernachlässigenden Volumenstrom zu den Stuttgarter Heilquellen zu rechnen. N a c h d e rGl e i c h u n g Q: B T ' i (Q : A bfl ussrate,Zl l strom, : Zustrombrei te, B T : Transmissivität . l0r m2ls],i : hydraulischer Gradient [0,0036] ) errechnet [8 sich dieserZustrom2u28,8 l/s in einem 1.000m breitenStrömungsabschnitt. die Da Zustrombreite Fildergraben im einigeKilometerbeträgt,wird der südlicheZustroman hochkonzentriertem Wasserzu den Stuttgarter Heilquellenselbstbei kleinererdurchschnittlicherTransmissivität mindestens l/s geschätzt. auf 60 DiesesErgebnisstimmt mit den Annahmenfür dasnumerische Modell von PlürucHen ( 1999)nicht überein.Dort wurden eine weit geringere Transmissivität und ein geringerer hydraulischer Gradient angenommen, woraus sich eine wesentlich geringere Durchflussrate ergebenhat. Tab.3: Transmissivitäten Oberen des Muschelkalks den Grundwassermessstellen in am RanddesNeckartals, südlich Stuttgarter der Heilquellen
Transmissivität (m2ls)

Messstelle

PV-Datum

Auswertungdurch: Ingenieurges. Eisele Dr. igi NiedermeyerInstitute igi NiedermeyerInstitute igi NiedermeyerInstitute igi Niedermeyerlnstitute LGRB igi NiedermeyerInstitute igi Niedermeyer Institute igi NiedermeyerInstitute igi NiedermeyerInstitute LGRB

BK BK BK BK BK BK BK BK BK BK BK

7.4/3GM 7.4/3 GM 7.4t3GM 7.4t3GM '7.4/3 GM 7 .4 t3 M G 1 .1 t4 GM 7 .1 /4 M G 7 .U 4G M 7 .1 /4 M G 7 .1 1 4 M G

08.04.998 998 2 7 .0 5 . 1 0 .0 6 998 . 24.06.998 2 2 .0 1 . 998 t9 .0 8 .998 2 6 .0 8 . 998 1 0 .0 8998 . 998 2 3 .0 9 . 2 t.1 0 . 998 1 3 .0 8 . 1 4 .0 8 998 .

6,9 4,9 4,0 3,4
4 ')

0r (Wiederanstieg) 03 (Wiederanstieg) 0-l (Wiederanstieg) 0r 0-.1 0,1 (Wiederanstieg) 0l 0-l 0-l 0-l 0l

2 ,1 )) 2,0 1,4
1'7

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

3r9

5.2.6 Hydrochemie Beim erstenHerauspumpen währenddes Bohrensin dasBohrloch eingebrachten des Leitungswassen hindigtesichbereits 26.04.2001durch hoheelektrische am eine Leitfrihigkeit von 4700 pS/cm des geftirdertenMischwassers dassein hochmineralisiertes an, Wasser im OberenMuschelkalkerschlossen wordenwar. Am 09.05.2001 erreichtedassefürderte Wasser elektrische die Leitfühigkeitvon 8320 pS/cm. Die hydrochemischen Analysen des LGRB und des ChemischenInstituts des Amts für Umweltschutz(Afu) der StadtStuttgart dem ZeitraumMai bis Dezember2001 aus (Tab. 4, Abb. 4) stimmen bei den meisten Parametern weitgehendüberein.Eine (290 m) vom Februar2002 bestätigte Schöpfprobe dem Bereichder Filterstrecke aus die bisherigen gelöste Befunde. Hauptsächliche Bestandteile sindca.2 g/l Calciumsulfat und ca. 3 g/l Natriumchlorid. Das erschlossene Grundwasserist sauerstofffreiund nitratfrei,es ist eisenreich, fluoridhaltig und reich an gelöstemKohlendioxid.Es steht an der ObergrenzederZuflusstiefe(279 m) unter einemhydraulischenDruck von 230 m (23 Wassersäule bar), so dasswesentlichmehr Kohlendioxid gelöst sein kann - und auch gelöst ist - als unter Atmosphärendruck. Die analytischen Bestimmungenerfolgen unter Atmosphärendruck,also erst nach kräftiger Entgasung von Kohlendioxid bereits der Probenahme. bei Diesebewirkt u. a. eineNeueinstellung Gleichgewichte der der Karbonatspezies sowie eine Verschiebung ph-Wertszur alkalischen des Seite. ph-Wert liegt mit 5,99 immer noch deutlichim sauren Der vor Ort gemessene Bereich, unter Aquiferbedingungen jedoch mit einem kleinerenph-Wert zu rechnen. ist Entsprechend Typisierungnach Funrar & LeNccurn (1967) handelt es sich der um ein alkalisches, überwiegend sulfatisch-chloridisches Wasser. Nach der ftir Mineralwässer üblichen Klassif'rkation nach Mol-Aquivalentprozenten (ab 20 meqoÄ) liegt ein Wasservom Na-Ca-Cl-SOo-HCO,-Typ Aufgrund des vor. Gehaltsan freiem Kohlendioxid von über 1000 mg/l kann das Wasseraußerdem als "Säuerling" bezeichnet werden.Da die Temperaturüber 20'C beträgt,handeltes sich auchum ein Thermalwasser. DieBeurteilung Karbonatmineral-Gleichgewichtenwegenderbereits von ist erwähnten Entgasungwährendder Probenahme problematisch. Unter Zugrundelegung analytisch der bestimmten Säurekapazität ph 4,3 (Hydrogenkarbonat-Konzentration) demvor Or1 bis und ph-Wert von 5,99 (Analysevom 17.12.2001, bestimmten LGRB) besteht nachBerechnungmit dem Programm PHREEQE(PaRxHunsr, TuonsrpNsoN Pr-ul,rven & 1980)eine Übersättigung Calcit. Es kann jedoch als sehr wahrscheinlich an gelten,dassGrundwasser,das lange ZeiI in einem Karbonatgesteins-Grundwasserleiter dem Oberen wie Muschelkalk geflossenist, an Calcit gesättigtund nicht übersättigtist. Der bei Calcitsättigung zutreffendeph-Wert liegt etwa 0,2 E,inheiten unter dem gemessenen je ph-Wert,der berechnete beträgt nach Analyse2-3 bar. Kohlendioxid-Partialdruck

320

Rupnn Pnssrnl & Wlluslr'l Scsroz l

Das Kohlendioxid-Gasist im Aquifer bei dem wesentlich höherenhydraulischen Druck von 23barvollstlindiggelöst.DasimTrigonodusdolomitenchlossene,calcitgesättigteGrundwasserist unter Verwendungder Gleichgewichtskonstanten log Kon,o*.,: von -17,02 (25 "C) aus dem Standard-Datensatz von PHREEQE an Dolomit untersättigt.Die geringfügiggeänderte (log Kouu""n: Gleichgewichtskonstante -17,09) in PHREEQC (P,tnrHunsr ApEr-r-o & 1999)fiihrt zu keinemnennensweften Unterschied Sättigungsim zustand. sich die Gleichgewichtskonstante Dolomitje nachdessen Da von Zusammensetzungund Kristallinität nach verschiedenen Untersuchungen einem Bereich in von log KDuron,i,: bis- | 9,5bewegt, liegtmöglicherweise keineDolomituntersättigung - 16,5 vor. Der fehlendeAnstieg der Magnesiumkonzentration dem weiteren Fließweg auf in nördlicherRichtungspricht gegeneine weitere Dolomitlösung.In den Messstellen BK ll.ll4 GM und 17.413 GM wurdenMagnesiumkonzentrationen 103bis I 12 mg/l von bestimml die mit dem Scharnhauser Muschelkalk-Grundwasser übereinstimmen. Der weitereVergleichmit den Grundwässern OberenMuschelkalksim südlichen des Zustrom zu den Stuttgarter Heilquellenzeigt eineweitgehende hydrochemische Übereinstimmung. Das Grundwasser Messstellen der BK 17.413 l/4 GM und BK 17. GM (Abb. 4). ist beigleichemWassertyp mäßighöhermineralisiert ne q / L |'49 Co C o + Mg N o +K

CL HC0.+C0, 59,
_1

1000

100
'''
- =- - E* .:

------------...----.,;.4

2 3 4 5 6

:,:.:-:

z++?-

10

/

\ --*]

-:-:

1.0

1: 2: 3: 4: 5: 6

GlJl' Schor nhousen, AnoLyse v on 17.12.2001 l BK L7.4/3 Gl' i. ÄnoLvse vom 20.03,2000 BK 17.I/4 Gl' 1. AnoLvse vom 20.03,2000 InseLqueLLe. AnoLvie vom 2 1.03.2000 LeuzequeLLe,AnoLvse vom 0 4.05.1995 Be- ner ' lr e' ,Fl I Annlvcp votr 20.03 2000

Abb. 4: ScuoElr-En-Diagramm von Muschelkalk-Grundwässern aus der GWM Scharnhausenund aus dem Fildersraben

Er g e b n issed e r Bo hrung und Grundw assermessstel S charnhausen le

Darausist zu schließen, dassauf dem Fließwegvon Scharnhausen nördlicher in Richtung noch geringfügige Zumischungenvon konzentriertenLösungen aus tieferen Schichten(2. B. Salinar-Formation des Mittleren Muschelkalks)in den Oberen Muschelkalk stattfinden.In dem tief-enund weit verzweigten Muschelkalk-Karstist mit systemim Fildergraben zudemnur eingeschränkt einerweiträumigenlateralen Vermischungund Homogenisierung des Karstgrundwassers rechnen,so dass zu Variaton dem Quellgebiet im Teilströme mit einer gewissenhydrochemischen Becken zufließenkönnen. Cannstatter zu Heilquellenwird dashochkonzentrierte lm näheren Zustrombereich den Stuttgarter Wässer,teils mit Grundwasserim Oberen Muschelkalk durch niederkonzentrierte hydrochemischmodifiziert und die Mineralisation in starker Gipskeuperprägung, unterschiedlichem Maß verringert. Während die bydrochemischen Anderungenbei in der Inselquellenoch bescheiden sind, ist z. B. der Natriumchlorid-Gehalt der und im Berger Urquell nur halb so hoch wie in Scharnhausen. Leuzequelle Die neuen hydrochemischen Befunde der Grundwassermessstelle Scharnhausen sprechenzusammenmit denen der weiteren Grundwassermessstellen südlichen im (BK 11.413GM,BK 17.Il4 GM) dafür, Zustrombereich denStuttgarter zu Heilquellen Komponenteder Heilquellen dassdie hochmineralisierte und kohlendioxidreiche im OberenMuschelkalkdes Fildererabens lateralaus senerellsüdlicherRichtune zuströmt. Demgegenüberwurde wiederholt auch der Aufstieg des Kohlendioxids und einer "tiefen Komponente"ausdem Buntsandstein/Kristallin Mittleren Muschelsalinaren und kalk im Cannstatter Becken, also im Quellgebietselbst,als genetisches Modell (1998:89) soll dassalinare diskutiefi. Nach UrnecHr aus Wasser der Tiefe nacheiner überschlägigen Betrachtung mit einer Rate von 50 bis 70 l/s in den OberenMuschelkalk infiltrieren. Unabhängigdavon soll die Zumischungdes Kohlendioxidsals Gasphaseauf Störungen erfolgen(ZacrunrN 1998: l l5). DiesesModell ist zur Klärung jedoch nicht erforderlich. (1964:82) der Genese der Heilquellen BereitsKNoeLrcH hat nach Analyse der hydrogeologischenund hydrochemischenVerhältnisse im Cannstatter Becken gefolgert,dassdas Kohlendioxid nicht aus der Tiefe örtlich aufsteigt, sondern seitlich zuwandert. Neben anderen Indizien sprechenauch die inzwischenerweiteftenhydrochemischen Kenntnisse einenlateralen für Zustrom von hochmineralisiertem gleichzeitigkohlendioxidreichem und Grundwasser OberenMuim schelkalk(Pnesrel 1997:200), wobei geringe,aber genetischunbedeutende Grundwasserzutritte ausdem Liegendenin den Oberen Muschelkalk im Quellgebietnicht ausgeschlossen werden.

Datum Labor Analysen-Nr. el. Lf. (pS/cm) T ('C) ph-Wert

10.05.0 27.1.01 06. | 12.01 LGRB 48038 8.820 LGRB sr168 8.690 16,8
5 R5 (vor Ort)

09. 12.01

12.t2.0r

t 7. 12. 01

17. 12. 01 19.02.o2

b1
O!J

N N

LGRB AfIJ S AfU S AfU S AfU S 200102968 200t02976 200103007 200103043 51769 9. t 30 9.200 9. 1 80 9.270 9.tl 0
o,zz

AruS
200200369 9.370
tl 7
N

oX

6,18

o,z

6,24

l tt sq q (vor Ort)

6. 21

xw
Do

Ca Mg Na K Fe Mn Li Sr Ba As CI HCO. So* No, Po* F Br I B

838 94,8 1.260 104 0,89 0,2

782 104 1.180 105 4,07 0,1s

799 99,1 1.170 140

86r 101 1.r90 95,4

865 10 4 1.230
96)

878 lt 3 1. 160 100 3 0, 1 4,6 6,8 <oo?5 0,087 t . 720 1.660 1. 400 <l 2,6 2,7 0, 12 t,7

844 105 1. 280 115
143

858 111 1. 250 ll2

VD

u^: O-d ='o

5

@ i

r.760 1.690 r.490 l .638 1.330 1.360 <l < 0,71 < 0,012 < 0,012 )' ) 1,85
7 4'7

1.790 1.480 1.360

r.izo
1.622 1.390 <1

1.660 L651 r. 380 <l

sio,
freies CO" Sauerstoff

t,+ l 26

0,02 1,64 28,5 2.310 < 0,5

2.320

3.020

2.4r0

2.900

0,46 9,4 10,64 0,02s 0, 1 36 1. 880 1. 570 t.420 <0, 7I 0,021 1, 9 1, 68 0,024 1, 79 2'7,7 2.310 0,2

7,6
' 75

G-{
(D

I 6

-. R
I

3
r

0,07 0,044 1. 9r 0 1. 812 1.400
<l

d

o o

g U) ö N

o
I 11

3, 6 o o55
l5

o

F
o

2. 070

o

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

323

5.2.7 Isotopenhydrologie WährenddesZeitraums November2001bis Februar2002wurdenvom LGRB und vom Afu Stuttgart Wasserprobenzur isotopenhydrologischenUntersuchungentnommen. Die Analyseerfolgteauf die Gehaltean Sauerstoff- Deuteriumund Tritium. 18, Die Tritiumgehalts-Messungen haben ergeben,dass das Wassertritiumfrei ist, es also weniger als l0 % Niederschlag der letzten40 Jahreenthält.Die Anwendung der Tritium-Methode zur Bestimmung der mittleren Verweilzeit ist folglich hier nicht möglich, wie z. B. bei den tritiumhaltigen,niederkonzentrierten StuttgarterMineralwässern(Pnrsrrr- 1997).Das Fehlenvon Tritium ist jedoch ein guter Indikator dafiir, dass während des Bohrens als Spülung eingebrachtes,tritiumhaltigesLeitungswasser durch die anschließenden Pumpversuche wieder vollständig aus dem Grundwasserleiter entfernt worden ist. Der Gehaltan Sauerstoff- 8 und Deuterium(- 10,03%o 1,4%o)ist bei denvier bisher I l-7 vorliegendenBestimmungen innerhalbdes Messfehlerbereichs übereinstimmend (T a b .5 ,Ab b .5 ). Tab.5: Isotopengehalte Grundwassers Oberen des im Muschelkalk GWM Scharnhausen
Entnahmedatum Labor Labor-Nr.
3H ö'80 (7ooSMOW)

(TU )
I z

örH (%osMow)

Bemerkungen

27 06 09 l2 l7 19

1 .2 0 0 1 2.2001 2.2001 2.200r 2.2001 2.2002

2 2 I 2

40259 1 3 3 7 76 1 3 3 7 77 t33778 40260 134924

< 1,2 10,01 r0,02 10,03
<1 , 4 7l,6 7 1, 1 7 t,4 71,6

10,07

Pumpprobe Pumpprobe Pumpprobe Pumpprobe Pumpprobe Schöpfprobe 290 m Tiefe

Labor: I : GGA, Hannover, ) = Hydroisotop GmbH, Schweitenkirchen Messfehler 6t8O: +0.15%oSMOW. ötH; +1.5%a SMOI|I

Die Gehalte der stabilen Isotope Sauerstoff-18und Deuterium im Scharnhauser Muschelkalk-Grundwasser entsprechen denender Grundwassermessstellen in Stuttgart(BK 17.4/3 GM,BK 17.1/4GM). Die relativleichtenör8O-Werte Wangen und -Gaisburg können nicht durch rezenteGrundwasserneubildung einem westlichenZustrom aus erklärt werden. Dort (Sindelfingen, Böblingen)sind die ör8O-Mittelwefte Muschelim größer( ca. -9,2 o/oo). kalk-Grundwasser Im weiterensüdöstlichen Einzugsgebiet sind die vergleichbaren, hochkonzentrierten Muschelkalk-Grundwässer Albvorlandmit ör80-und ö2H-Werten -9.66l-68. %o im von I

324

Rupenl Pnesrel & WrsElv Scsloz

(Bad Urach) und -9,78/-68,7 (Beuren) isotopischteils schwerer,teils jedoch auch %o deutlichleichter (BadBoll: - 10,63/-76,4%o, Ditzenbach, Bad Caniusiusquelle : -10,651 I (Abb. 5). Dieseskönnte daherals -75,5 %o)als das Grundwasser von Scharnhausen Mischung aus isotopischleichterenund schwereren gedeutetwerden. Grundwässern Im Quellgebietder StuttgarterHeil- und Mineralquellenwird das isotopischrelativ leichte, hochkonzentrierte Muschelkalk-Grundwasser südlichenZustroms durch des Zumischung von jungen, tritiumhaltigen, isotopischschwererenund niederkonzentrierten Grundwässern isotopischund hydrochemisch verändert(Tab. 6, Abb. 5).

-60.0 -62.5 = = an
0)

o Gl,Jl1 Schornhcusen

tr B K17.4/3 Gt1 o B K17.1/4Gn D K unstmühl ebn. 1 eE N tr 4 Ins el quel l e Ber genU nquel l Veielbrunnen W 1nel m s or . l GIII1 B4A e Br . l 1our . G or ten Y Bod Uroch V Beur en @ Bod Bol l o Bod D i tz enboc hC .1 O Bod D r tz enboc h .2 C
Ni "i ..."h I ^ ^ "^ ., ^i"

-65.0 -67.5 -70.0 ,/ ."*
a"

oT

L

-72.5 -75.0 -77.5

(v

52H =g.6100+10

-80.0 -11 -10.75 -10.5-,10,25 -,10 -9.75 -9.5 -9.25 -9
6 '18-0(Promille Sll0t,l) Abb.5: Diagramm Deuterium- Sauerstoffder und I 8-Gehalte Muschelkalk-Grundwässern von ausdemFildergraben demAlb-Vorland und

Bestimmungendes Grundwasseralters Muschelkalk-Grundwassers Scharndes von hausen der raC-Methode mit sind aufgrunddeshohenGehaltsan magmatischem Kohlendioxid nicht möglich, da durch intensive Karbonatsgesteinslösung urspüngder liche raC-Cehalt stark verdünntworden ist (vgl. auch GEvH& KöHr-E 1989).

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

Tab. 6: Isotopengehalte

des Grundwassers im Oberen Muschelkalk

im Raum Stuttgart

Bezeichnung

Entnahmedatum

Labor-Nr.

rH (TU)

ör80 (%o sMow)

örH (%o sMow)

BK 17.4/3GM BK 17. I I 4 G M Kunstmühlebr.I Inselquelle BergerUrquell Veielbrunnen Wilhelmsbr. 1 GWM B4A Br. Maur. Garten Mombachquelle

2 0 .0 3 .2 000 20.03.2000 20.03.2000 2t.03.2000 20.03.2000 2 0 .0 3 .2 0 00 2r.03.2000 20.03.2000 2 0 .0 3 .2 0 00 21.03.2000

22s93 22s94 22s91 22s89 22s90 22s92 22s88 22s95 22s96 22s97

0,5+ 1,0 0,6+ I,l 2,0t 1,1 3,7+ 0,8 4,2+ 0,7 + 10,2 1,1 6,3+ 0,9 4,8+ 1,3 t 10,7 1,4 20.9+ 1.5

10,06 10,08 9,71 9,77
q 5l q 5?

71,3 69,8 67,9 69,1 66,4 67,1 66,3
61 R

9,27
q 11

8,74

61,5

Alle Messungen: Hydroisotop GmbH Messfehler ör3O: +0,15 %oSMOIY: Messfehler ö2H: +1,5 9i@ SMOW

5.3 Geothermie Mit der Bohrung Schamhausen wurde der anomal hohe Temperaturgradient in den bis OberenMuschelkalkim südlichenFildersraben bestätist. Die Temperatur 300 m Tiefe beträgt32 "C (Messungen in GGA, 15.01 .2002und Büro fi.irGeophysik, J. Wieck,19.02.2002),die Dr. MaximaltemperaturaufMessstellensohle in ca. 3 l0 m Tiefe wurdemit 32,3oCbestimmt. Zuflussbereich 28 I ,5 m Tiefe hat Im von dasGrundwasser eineTemperatur von 30.6-30.8'C. Bei einer mittleren Jahrestemperatur ca. 8,5oCfür das betrachtete von Gebiet beträgt der mittleregeothennische Gradient in denOberenMuschelkalk die Bohrlokation bis fiir Scharnhausen 7,68 K/100 m. Da der Bohransatzpunktim tief eingeschnittenen Körschtalliegt und sichca.50 m tiefer befindetalsdie Hochflächeim Süden, verringert sich der geothermische Gradientbei einem Bezug auf das Niveau der Hochflächeauf 6,61 K/100 m. Der mittleregeothermische Gradientder weiterostsüdöstlich der auf Hochflächegelegenen Bohrung Spieth-Hofbeträgt6,781?100 m für die Endteufeim Trigonodusdolomit desOberenMuschelkalks.BeideLokationenzeigensomit nahezu geothermische überei nstimmende Gradienten. Auch am westlichenRand des Fildergrabens war bereits 1913 mit der Bohrung Bonlanden 1 ein erhöhter Temperaturgradientfestgestelltworden (Canr-r 1975a). Im Buntsandstein wurde in352j m Tiefe eineTemperatur 32,1 von 7oCgemessen, somit

326

Rupenr Pnrsrel& Wrlneur.l Scrtoz

beträgt der mittlere geothermischeGradient bis in den Buntsandsteinbei der mittleren Jahrestemperaturvon8,5oC 6,72Wl00m.BeiBerücksichtigungderTallagederBohrung (ca. unddemca. 60 m höherenNiveau in derHochfläche nordöstlicherRichhrng 430 mNN) verringertsich der geothermische Gradientauf5,74I(100 m.

50 75 100 125 150 175 200 3 'b
o

225 250 ?75 300 325
JJU

375 400 125 450 175
10 12 14 16 18 20 22 24 (oC) Terperotur 26

Abb. 6: Temperatur-Logs aus Bohrungen, Grundwassermessstellen und Tiefbrunnen im Cannstatter Quellsystem, im Fildergraben und westlich anschließendenBereichen

e Elg e b n isse d e r Bohrung und C rundw assermessstel lS charnhausen

und In der I I km westlichder GWM Scharnhausen jenseitsder Vaihinger Störungszone gelegenenGWM Musberg wurde in 234 m Tiefe im Oberen Muschelkalk (Haßmersheimer Auch hier ist der Schichten) eineTemperatur von 23,3 "C gemessen. geothemische mit Bei Berücksichtigung Tallage der Gradient 6,33 K/100 m erhöht. Niveau der Hochfläche verringertsich der geothermische und dem etwa40 m höheren Gradient 5,4 K/i00 m. Somit liegenhierähnlichegeothermische auf Verhältnissewie in Bonlandenvor. Die dortigenGradienten sind zwar erhöhtund stimmenüberein, jedoch sind sie deutlichkleinerals in Scharnhausen, der Mitte desFildergrabens. in aus Aufgrund des Anstiegsder Schichtenfolge des Muschelkalksvon Schamhausen Becken nachNorden und deshydraulischen Gelälleszum Quellgebietim Cannstatter im hin wird mit dem von Südendorthin strömenden Grundwasser OberenMuschelkalk Im Wärme transportiert. Südenvon Stuttgartsind daher in relativ geringerTiefe im mit im Wässer verkarsteten hauptsächlich Trigonodusdolomit, OberenMuschelkalk, in anomal hohen Temperaturen anzutreffen.In den beiden Grundwassermessstellen (BK 17.413GM, BK 11.l 14GM) weistdasGrundwasser Stuttgarl-Wangen -Gaisburg und noch Temperaturen zwischen24 und knapp 27 oC auf. Daraus im Trigonodusdolomit resultieren Gradienten zwischen l2 und | 5 K/100 m. Direkt im ca. hohegeothermische Heilwässersind trotz der ZumischungkältererWässer der Stuttgarter Quellgebiet noch höher.Sie liegen aufgrundder Oberflächennähe geothermischen die Gradienten zwischen25 und 32W100 m, die Auslauftemperatur flir die lnsel- und Leuzequelle zwischenl9 und knappüber20 'C. dieser beidenHeilquellen beträgt Begrenzung Fildergrabens, des Die in derCannstatter Störungszone, nordöstlichen der mit Bohransatzpunkt Graben im abgeteufteBohrung für die Hofrat-Seyfl'er-Quelle (Cenr.61975b)zeigt dagegen wieder einenkaum und Endteufbin der Hochscholle geothermischen in Gradienten von 4,I K/100 m. Hier beträgtdie Temperatur erhöhten nur 470 m Tiefe,im Grundgebirge, wenig über28 "C. Auch die knapp I 7 km westlichder gelegene in Störungszone GWM Scharnhausen der Sindelfingen-Waldenbucher Im Bohrung Böblingen 82 zeigt gleichfalls kaum erhöhteTemperatur-Verhältnisse. Der von Grundgebirge wurdein 675 m Tiefe eineTemperatur knapp37 "C gemessen. geothermische hier Gradientbeträgt ca.4,3 K/l 00 m. in belegen einen Die geothermischen Gradienten Scharnhausen beim Spieth-Hof und Der Wärmetransport in erhöhtenWärmetransport diesemBereichdes Fildergrabens. im das hauptsächlich oberen Abschnitt erfblgt advektiv durch das Grundwasser, entsprechend hydraulischen dem Geftillevon Südennach desOberenMuschelkalks zu schwachansteigend den StuttNorden,entgegen dem generellen Schichtf-allen, garter Heilquellenströmt. Eine isolierteAnomalie durch erhöhteWärmestromdichte ist Störungen auszurnit Vulkan odertektonischen in Verbindung dem Scharnhauser davon einen entsprechend schließen, auch die Bohrung Spieth-HofLrnabhängig da hohen geothermischen Gradientenaufweist.

Tab 7: Geothermische Daten der GWM Scharnhausen und von Vergleichsbohrungen; Oberer mo: Muschelkalk, Buntsandstein, s: gn: Gneis, GP:Granit

p m

Bohrung

Datumder Temperaturmessung

MessInstitut

Temp. Bohrlochsohle

Tiefe (m)

Geomittlerer geotherm. logie (Kürzel) Gradient
(K/100 m)

("c)
Scharnhausen Scharnhausen Spieth-Hof Bonlanden I Musberg BK 17.4/3GM BK 17.1/4GM Leuzequelle Inselquelle Hofrat-SeyfferQuelle Böblingen 82

topogr. mittlere korr. mittl. Jahresgeotherm. Lufttemp. ("c) Gradient (K/100 m)

15.01.2002 19.02.2002 16.01.1967 rt.07.1973 26.tt.t99r 21.03.200r 21.03.2001 20.05.1989 13.06. I 988 28.02.t994 l I .07. 1983

GGA Dr. Wieck Schlumberger Schlumberger Dr. Wieck GGA GCA Dr. Wieck Dr. Wieck Dr. Wieck Dr. Wieck

32,29 32,83 32,17 23,31 23,96 26,77 20,97 19,76 28,25 36,92

310 310 359

mo mo mo s mo mo mo mo mo

3s2
234 127 118 37,4 43 470 675

7,68 7,68 6,78 6,72 6,33 11, 83 15, 12 32,01 25,02 4, 1 4,28

6, 6r 6,61 5,74 5,41

8,5 8,5
R5

c d r

8,5 8,5 9 9 9 9 9 8

E

le

€ r
o r
N

E (t

gr GP

Ergebnisse der Bohrung und Grundwassermessstelle Scharnhausen

329

Widmung und Dank
Der Außatz ist Jönc Wenupngewidmet der als Abüeilungsleiter hydrogeologische unsere Arbeit im Geologischen geleitetund engagiertunterstützt Landesamt hat. Die Bohrung Scharnhausen und der Ausbau zur Grundwassermessstelle wurde aus M itteIn der Wasserwirtschaftdes Landes Baden-Württembers frnanziert. Unser Dank geht an das Ministerium fiir Umwelt und Verkehr (Hr. Waloxen), das Regierungspräsidium Stuttgart(Hr. BrNrEr-e), Gewässerdirektion Neckar,Bereich die Besigheim(Hr. Errur-) und BereichKirchheim unterTeck (Hr. KAsrNen Hr. R-arcr). und Für die geophysikalischen und isotopenhydrologischen Messungen dankenwir dem Institut für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsaufgaben, Hannover (den Herren Dr. T. Worlu<, ScuuLze, Hölscssn,Dr. Sucrow). P. F. Für die hydrochemische Analytik dankenwir dem Geochemischen Labor des LGRB (Fr. Dr. G. DIerze,Hr. Meucuen,Hr. NüsLrNc). die Finanzierung eineswesentlichen Für Teils der begleitenden Untersuchungen dankenwir dem Amt für Umweltschutzder Landeshauptstadt Stuttgart(vertretendurch Dr. W. UnnecHr).

Literatur
Bounour,D., Ayous, J. A., WHrrrr-r,T. M., Prce.nn, M. & KNrezurr,V. (1983): lnterpreting Y. well testsin fracturedreservoirs. Gulf PublishingCo.; Houston. Bx.uNnl,n, ( 1998):Erläuterungen Bl. Stuttgartu. Umgebung. 6., völlig neu bearb. H. zu Aufl. Geol. Kt. Baden-Würu. I : 50 000: 298 S., 53 Abb., 14 Tab.,4 Beil.; Freiburgi. Br. (Geol. L.-Amt. Baden-Württ.) Cenr6, W. (1975a): Geologie und Hydrogeologie der Thermalwässervon Bonlanden, Stadt Filderstadt, LandkreisEßlingen,Baden-Württemberg. Jber.u. Mitt. oberh. Geol. Ver.,N.F., 57:2141; Stuttgart. Crnr-E,W. (1975b): Die Thermalwasser-Bohrung Stuttgart-Bad von Cannstatt. Jh. Ges. Naturkde.Württ., 130: 87-155; Stuttgart. Kennzeichnung Grundwässem von Funrnr, H. & LeNccuru,H. R. (1967):Zurhydrochemischen und Grundwassertypen mittels Kennzahlen. Int. Assoc.Hydrogeol.,Mem., 7: 89-96, 5 Abb.; Hannover. Gevn, M. A. & Koeule, H. (1989):Isotopenhydrologische im Untersuchungen Raum StuttgartLudwigsburg-Leonberg. Steir.Beitr. z. Hydrogeologie,40: 15-92:Graz. A. Gnrncenrr-N, C., Bounor:r,D., Leuoerl, P. A. & Krrnzrrr', V. J. (1979):Comparisonbetween skin and wellbore storagetype curves tbr earty time transient analysis presentedat the and SPE-AIME 54'r' anualtechnicalconf'erence exhibition.- Societyof petroleumengineer, SPE 8205; Las Vegas,Nevada.

Rupan'r Pnesrer- WtLHeLNa & ScHLoz

Kxoalrcu, K. ( 1964): Uber die Grundwasserverhältnisse StadtgebietStuttgart.- Arb. Geol.im Paläont.lnst. Univ. Stuttgart,N.F., 47: 163 S.; Stuttgart. Pnnruunsr, D. L., TuonsreNsoN, C. & Pr-urrarrann, (1980): PHREEQE - A computer D. L. N. programfor geochemical calculations. U.S. GeologicalSurveyWaterResources lnvestigations Vir 98: 210 S. ; Res t on. ginia. Pnnrnunsr, D- L. & Apeno, C. A. J. (1999): User's guide to PHREEQC (Version2) A computer program for speciation, batch-reaction,one-dimensional transport and inverse geochemical Investigations, 4259: calculations. U.S. GeologicalSurveyWater Resources 312 S.. 16 Abb.. 56 Tab.;Denver.Colorado. Pr-üurncsEn, ( I 999): KalibrierungeinesregionalenStrömungsmodells Hilfe von UmwelG J. mit isotopeninformationen. Schriftenreihe Amtes für Umweltschutz,I (1999): 160 S. mit des Anhang, 69 Abb., 25 Tab.; Stuttgart. Pnrsrel, R. (1997):Mittlere Verweilzeiten von Stuttgarter Mineralwässern. Geol. L.-Amt Baden-Württ.,Jh.,37: 193-214, ll Abb., 3 Tab.; Freiburgi. Br. Upnecur,W. (1998): Wechselwirkungen zwischen den Grundwasserstockwerken Umfeld im der StuttgarterMineralquellen. - In: Unnncur, W. & ErNser-e, (1998): Das Stuttgarter G. Mineralwasser - Herkunft und Genese.- Schriftenreihedes Amtes für Umweltschutz, Heft I (1998):73-92;Stuttgart. Vrlr-rrcen, (1982): Hydrogeologische E. Aspekte zur geothermischen Anomalie im Gebiet Urach-Boll am Nordrandder Schwäbischen (SW-Deutschland).Alb Geol. Jb., C,32:341, 9 Abb.. 9 Tab.: HannoverZrcHnarNN, W. ( 1998): D. Beiträge Geochemie Mineralwässer Stuttgart-Bad zur von Cannstatt der und Berg. In: UrnncHr,W. & ElNser-s, (1998): Das Stuttgarter G. Mineralwasser Herkunft und Genese. Schriftenreihe Amtes für Umweltschutz, des Heft 1 ( 1998):93- I I 6; Stuttgart. -