You are on page 1of 1

Didak7sches  Design  des  Seminars  

AUFGABENDESIGN  
•  selbstorganisierte  KonzepBon   und  Erstellung  einer   HauszeitschriO   •  offene  fallorienBerte   Aufgabengestaltung   •  produkBves  Lernen  durch   Projektansatz   •  komplexes  und  kooperaBves   Problemlösen  bei  mi;lerem   Strukturierungsgrad   •  Transferprozesse  durch   Praxisnähe  

Lehrziele  des  Seminars  
ASSESSMENT  
•  begleitende  DokumentaBon   und  Reflexion  des   Lernfortschri;s  in  Gruppen   (Selbst-­‐  und  Peer-­‐Feedback)   •  Meilensteine  (Feedback  durch   Lehrende  und  Lernende)   •  Endprodukt  (externes   Feedback)  

SEMINARPROZESS  
•  Sequenzierung  anhand  von   Meilensteinen   •  lose  Kontrolle  durch  Lehrende   und  Lernende   •  formaBve  und  summaBve   EvaluaBon  von  Arbeitsprozess   und  -­‐ergebnis  

FACHLICH-­‐INHALTLICHE  LEHRZIELE  
•  exemplarische  Betrachtung   medienökonomischer  Fragestellungen   •  Anwendung  theoreBscher  Erkenntnisse   aus  dem  Bereich  des   Medienmanagements   •  Spezifizierung  auf  Bildungssektor     •  KonzepBon  und  Gestaltung  eines  eigenen   Medienprodukts  

ÜBERFACHLICHE  LEHRZIELE  
•  Kompetenzentwicklung  durch   HandlungsorienBerung     •  Fokus  auf  methodische  und  sozio-­‐ kommunikaBve  Kompetenzen   •  akBve,  selbstorganisierte  und  situierte   Auseinandersetzung  mit  dem  Lerngegenstand   •  Förderung  von  intrinsischer  MoBvaBon  (durch   die  Ausgestaltung  eigener  Ideen)  sowie   extrinsischer  MoBvaBon  (durch  die  Öffnung  der   Veranstaltung)   •  BerufsperspekBven  schaffen  

Seminarorganisa7on  und  chronologischer  Ablauf  
Problemstellung:     PräsentaBon  und  Vernetzung  des  InsBtuts  für   Medien  und  Bildungstechnologie   1.  Phase   Projektplanung:     themaBsche  Vorbereitung  durch   Arbeitsaufgaben  in  Gruppen   2.  Phase   Text  verfassen   Bilder  machen   layouten   Handlungsorien7erte  Umsetzung:   Selbstorganisierte  Erstellung  des   Produkts  in  Arbeitsgruppen   3.  Phase   Problemlösung:   Produkt:  HauszeitschriO  des  InsBtuts  für   Medien  und  Bildungstechnologie   4.  Phase  

Kick-­‐off:     Input  intern  

Beispielmagazin-­‐ Besprechung  &  Input   extern  

Arbeitsaufgabe   TEXT  

Arbeitsaufgabe   BILD  

Arbeitsaufgabe     FARB-­‐  &  BILDSPRACHE  

Arbeitsaufgabe   CORPORATE  DESIGN  

ERGEBNIS-­‐ PRÄSENTATION  

VERÖFFENTLICHUNG  

Rollenausbildung  einer  RedakBon  

Selbstorganisierte  Wahl  einer   Arbeitsgruppe     (Text,  Bild,  Layout,  Vertrieb)  

Arbeit  in  den  RedakBonsgruppen,     Diskussion  auf  Metaebene  in  den  Sitzungen,   Meilensteine  vorgegeben  

Lessons  Learned  
STUDIERENDENSICHT  
Die  offene  Seminargestaltung  wird  als   ambivalent  wahrgenommen.  

LEHRENDENSICHT  
•  offene  Seminargestaltung  als  Prinzip   beibehalten,  wobei  sich  mit  eingespielten   RedakBonsprozessen  eine  stärkere   Strukturierung  ggü.  dem  ersten   Seminardurchlauf  per  se  ergibt   •  Vernetzung  der  Studierenden  mit  digitalen   Medien  erleichtern  („Yellow  Pages“  o.ä.)   •  Lehrender  als  Coach  und  Moderator  

STUDIERENDENSICHT  
Ein  gemeinsames  Endprodukt  als   Zielvorgabe  steigert  die  MoBvaBon.  

LEHRENDENSICHT  
•  Arbeit  auf  sichtbares  Lernprodukt   beibehalten   •  Feedback  des  Praxispartners  verstärkt   einholen   •  öffentliche  Abschlussveranstaltung   ermöglichen  

PROZESS  

PRODUKT  

„Die  lockere  Atmosphäre  im  Seminar  haben   wir  zwar  während  des  gesamten  Semesters   als  sehr  posi:v  empfunden  und  sollte  nach   Möglichkeit  auch  zukünAig  erhalten  bleiben.   Jedoch  sollte  man  […]  die  ErnsthaAigkeit  der   Arbeit  nicht  vergessen.“  (BildredakBon)  

„Wir  werden  das  gedruckte  Magazin  stolz   in  den  Händen  halten,  da  wir  es  trotz  aller   Mühen  und  Problemen  geschafft  haben,  es   fer:g  zu  stellen.“  (BildredakBon)  

 „Grundsätzlich  wäre  zu  überlegen,  ob  man   ein  zentrales  System  einführen  kann,  über   das  man  sich  über  den  ArbeitsfortschriL  der   anderen  informieren  kann  und  am  Anfang   einen  konkreteren  Projektplan  erstellt,   sodass  jedem  wich:ge  Meilensteine  für  das   Projekt  bekannt  sind.“  (BildredakBon)      

•  Studierenden  ggf.  mehr  „Handwerkszeug“   zur  BewälBgung  der  Aufgaben  zur   Verfügung  stellen   •  vermehrt  digitale  Medien  zur   Lernprozessbegleitung  und   Gruppenreflexion  heranziehen  

ORGANISATION  

Die  Studierenden  benöBgen  klare  Vorgaben   und  Mi;el  zur  KommunikaBon.  

•  Transfer  theoreBsch  erworbenen  Wissens   in  die  Praxis  ermöglichen    

INDIVIDUUM  

Die  personelle,  finanzielle  sowie   organisaBonale  Unterstützung  der  InsBtuBon   ist  eine  Grundvoraussetzung.   „Die  große  Herausforderung  bestand  darin,   eine  genuine  Ins:tutspublika:on  mit  großer   Akzeptanz  sowohl  bei  der  Zielgruppe  als  auch   der  geldgebenden  und  verantwortlichen   Ins:tuts-­‐  und  Universitätsleitung  zu   realisieren.“  (Layoutgruppe)    

•  Einblicke  in  insBtuBonellen  Kontext   durch  Kick-­‐off-­‐Veranstaltung   ermöglichen   •  Transparenz  des  Vorhabens  ggü.  allen   InsBtutsmitgliedern   •  Tutorien  zur  punktuellen   Unterstützung  anbieten  (bspw.  Layout-­‐ Workshops)  

Kontakt:  sandra.ho.ues@phil.uni-­‐augsburg.de,  anna.heudorfer@student.uni-­‐augsburg.de,  katharina.uhl@student.uni-­‐augsburg.de  |  h;p://www.imb-­‐uni-­‐augsburg.de/vitamin-­‐b