Jahreskonferenz  Musikland  Niedersachsen     Landesakademie  Wolfenbüttel,  23./24.06.2011     Praxisworkshop  „Von  der  Ausschreibung  bis  zum  Antrag“       A.

 Wie  findet  ich  für  mein  Projekt  den/die  richtigen  Förderer?     1.  Gründliche  Recherche  im  Internet     Abgrenzung  der  Zuwendungsarten:  Förderung  (Zuwendungen  zur  Deckung  von  Ausgaben),   Fehlbedarfsfinanzierung,  Spende  (freiwillige  Leistung  ohne  Gegenleistung  aber  mit  Zweckbestimmung   und  steuerabzugsfähig),     Sponsoring  (vertragliche  Leistung  und  Gegenleistung)     2.  Förderrichtlinien  beachten   Stiftungszweck  und  kulturpolitische  Zielsetzung  verstehen     (z.B.  Stiftung  Niedersachsen:  Förderung  der  Bildung,  Wissenschaft,  Kunst  und  Kultur);  Rechtsform  des   Antragstellers  (z.B.  gemeinnütziger  Verein,  nicht  Privatperson)     3.  Ausschlusskriterien  beachten   4.  Formerfordernisse  (Formulare)   5.  Fristen  (Genehmigung  zum  vorzeitigen  Maßnahmenbeginn  beantragen!)           B.  Wie  kann  ich  diesen  Förderer  für  mein  Projekt  gewinnen?       1.  Projetbeschreibung   Wer  bin  ich,  Was  plane  ich,  Wann  und  Wo  soll  es  stattfinden,  für  Wen  (Zielgruppe),  mit  Wem  (Partner),   Wieviel  wird  es  kosten?     Abgrenzung  Projekt  (Anfang  und  Ende),  Serienförderung  (wiederkehrend  bei  gleichen  Inhalten),     institutionelle  Förderung  (laufende  Kosten,  Personal)     =  grundsätzlich  nur  Projektförderung!       Meine  Inhalte:  ist  überhaupt  ein  Bedarf  vorhanden,  Aktualität  und  Relevanz  des  Themas,  Qualität,   professionelle  Durchführung,  Alleinstellungsmerkmal,  nachhaltige  Wirkung     Grundsätzlich  besonders  förderungswürdig  ist  überregionales,  Vernetzung/Kooperation,   Jugend/Nachwuchs,  bei  Musik:  Vermittlung,  gesamtgesellschaftlich:  Integration         2.  Kosten-­‐  und  Finanzierungsplan   plausibel,  vollständig  (auch  Einnahmen!),  anderer  Förderer  benennen  (Finanzierungsmix),   Branchenexklusivität  beachten  (besonders  bei  Sponsoren)    

      3.  Persönlichen  Kontakt  mit  dem  Förderer  herstellen   Referenten  sind  Vermittler,  Ratgeber,  „Anwälte“  vor  den  Gremien;  Probleme  offen  besprechen,   Anregungen  aufnehmen     Auch  der  Förderer  profitiert  von  dem  Projekt  (Förderauftrag)  und  will  sich  dort  wiederfinden   (Identifikation).    Enge  Kommunikation:  Werbemaßnahmen  absprechen,  Logo  einbinden,   Pressekonferenz  gemeinsam,  rechtzeitige  Einladung  zur  Eröffnung,  Sichtbarkeit  und  Anerkennung     der  Unterstützer       4.  Anschreiben   Kontaktperson  als  Adressat  benennen,  persönlichen  Bezug  nehmen,  individuell  verfassen;  hier  muss   deutlich  werden,  warum  dieser  Förderer  das  Projekt  unterstützen  soll!  Beantragte  Fördersumme   nennen,  nicht  Betteln  sondern,  die  eigene  Qualität  deutlich  machen  (Augenhöhe,  Partnerschaft).           C.  Auswahl  von  Förderern  von  Musikprojekte:       www.mwk.niedersachsen.de/Themen/Kultur/Musikland   www.ndr.de/unternehmen/organisation/musikfoerderung/musikfoerderungniedersachsen101.html   www.hannover.de/de/kultur_freizeit/einrichtungen/kulturbuero/kult_foe/kul_mus.html     www.stiftungniedersachsen.de   www.klosterkammer.de   www.nsks.de   www.hamel-­‐stiftung.de   www.rut-­‐und-­‐klaus-­‐bahlsen-­‐stiftung.de/index.html   www.stiftung-­‐kulturregion.de   www.tui-­‐stiftung.de   www.vgh-­‐stiftung.de     www.nordlb.de/Kultur.6637.0.html   www.sparkasse-­‐hannover.de/sparkasse/ihre-­‐sparkasse/stiftungen/hannoverstiftung   www.genossenschaftsverband.de