Dr.

Tobias Weltner und ITaCS Consulting Team

Microsoft Windows 7 Professional – Das Handbuch

Dr. Tobias Weltner und ITaCS Consulting Team

Microsoft Windows 7 Professional – Das Handbuch

Dr. Tobias Weltner und ITaCS Consulting Team: Microsoft Windows 7 Professional – Das Handbuch Microsoft Press Deutschland, Konrad-Zuse-Str. 1, 85716 Unterschleißheim Copyright © 2010 by Microsoft Press Deutschland

Das in diesem Buch enthaltene Programmmaterial ist mit keiner Verpflichtung oder Garantie irgendeiner Art verbunden. Autor, Übersetzer und der Verlag übernehmen folglich keine Verantwortung und werden keine daraus folgende oder sonstige Haftung übernehmen, die auf irgendeine Art aus der Benutzung dieses Programmmaterials oder Teilen davon entsteht. Das Werk einschließlich aller Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Die in den Beispielen verwendeten Namen von Firmen, Organisationen, Produkten, Domänen, Personen, Orten, Ereignissen sowie E-Mail-Adressen und Logos sind frei erfunden, soweit nichts anderes angegeben ist. Jede Ähnlichkeit mit tatsächlichen Firmen, Organisationen, Produkten, Domänen, Personen, Orten, Ereignissen, E-Mail-Adressen und Logos ist rein zufällig.

15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1 12 11 10 ISBN 978-3-86645-129-2 © Microsoft Press Deutschland (ein Unternehmensbereich der Microsoft Deutschland GmbH) Konrad-Zuse-Str. 1, D-85716 Unterschleißheim Alle Rechte vorbehalten Fachlektorat: Georg Weiherer, Münzenberg Korrektorat: Dorothee Klein, Karin Baeyens, Siegen Layout und Satz: Gerhard Alfes, mediaService, Siegen (www.media-service.tv) Umschlaggestaltung: Hommer Design GmbH, Haar (www.HommerDesign.com) Gesamtherstellung: Kösel, Krugzell (www.KoeselBuch.de)

Inhaltsverzeichnis
Teil A Mit Windows arbeiten
1

......................................................

21 23 24 26 28 29 31 32 34 36 38 38 40 41 44 45 46 49 50 51 52 53 54 55 57 57 57 58 59 60 60 61 62 64 65 65 66

Erste Schritte mit Windows 7

..................................................

Bei Windows anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eleganter und funktioneller Desktop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows mit zwei Klicks verschönern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Minianwendungen bringen Leben auf den Desktop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Aero Peek« – durch Fenster hindurchschauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurznotizen – virtuelle PostIt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Symbole auf den Desktop legen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zoom – Bildschirmbereiche vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Superbar«: Programme starten und Fenster verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Programme an die Taskleiste anheften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programme mit der Taskleiste starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sprunglisten: alles Wesentliche im Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Aero Snap« – Fenster intelligent anordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Startmenü und Infobereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was das Startmenü für Sie tun kann … . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemfunktionen überwachen und ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Infobereich entrümpeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherheitslücken finden – und stopfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemfunktionen sind geschützt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mitgelieferte Programme ausprobieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der neue Taschenrechner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paint und WordPad: Bilder malen oder Briefe schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows Live Essentials . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Geräte anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Wiedergabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geräteprobleme meistern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehr Platz mit Extrabildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Doppelt oder Erweitert? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fenster auf anderen Bildschirm beamen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Präsentationen ohne Störung (und ohne Kabel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Multi-Touch, Stift- und Spracheingabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Energiesparmodi sorgen für Schnellstarts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ungesicherte Arbeiten müssen gespeichert werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

5

Inhaltsverzeichnis

2

Desktop optimieren und individuell einrichten

...........................

Windows Aero-Desktopeffekte aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Aero«-Modus einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aero-Probleme beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigene Designpacks entwickeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fast wie zu Hause: Länder-Designs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigene neue Designpakete erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Größere (und besser erkennbare) Mauszeiger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Individuelle Desktop-Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Änderungen am Design speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Designs an andere weitergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Desktophintergründe per RSS-Feeds . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schriftenglättung und gestochen scharfer Text . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was Sie über Schriftenglättung wissen sollten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schriftenglättung auf Hardware und Augen abstimmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klassische Schriftenglättung ohne ClearType . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schriftenglättung abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bildschirmelemente vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alle Elemente gleichmäßig vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bildschirmauflösung verändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Taskleiste mit mehr Platz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Position und Größe der Taskleiste ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schaltflächen wie früher: Beschriftung hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Infobereich der Taskleiste bereinigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Startmenü aufräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programm-Selektor einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechte Spalte: Startmenü-Befehle entfernen oder hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unten links: Volltextsuchfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausschalter im Startmenü umprogrammieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Startmenü-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrere Bildschirme verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Farbkalibrierung für den Bildschirm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Farbeinstellung des Bildschirms kalibrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Farbprofile verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schneller und komfortabler anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliches Anmeldebild für Ihr Benutzerkonto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anderes Hintergrundbild für die Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows-Start ohne Anmeldung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Anmeldeoptionen per Gruppenrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fingerabdruck-Erkennung einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3

69 70 71 72 76 77 77 84 86 87 87 88 90 90 91 93 95 96 96 98 99 100 102 103 105 106 110 114 115 117 117 119 119 120 122 122 124 128 129 130 132 135 136 136 140 143

Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger

.......................

Erste Schritte mit dem Windows-Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows-Explorer öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Explorer in der Taskleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Navigationsbereich: per Klick zum richtigen Ort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6

Inhaltsverzeichnis

Die Navigationsschaltflächen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Symbolleiste: Abkürzung zu wichtigen Befehlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Elemente ein- und ausblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Versteckte Dateien sichtbar machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Den Navigationsbereich anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neuen Eintrag in Favoriten aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eintrag aus den Favoriten entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einträge umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ansichten: Informationen visualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Live Icons« – eingebaute Dateivorschau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Details – viele Informationen, leicht sortierbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stapel bilden: genau die richtigen Dinge anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bibliotheken verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Ordner ist »Standardspeicherort« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gefahrlos: Bibliotheken löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchindex: macht Bibliotheken erst möglich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Orte zu einer Bibliothek hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Orte aus einer Bibliothek entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Bibliothek anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bibliotheken optimieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dateien kopieren und CDs brennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrere Dateien markieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Markierte Dateien kopieren und verschieben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fortschrittsanzeige und Dateikonflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit CD- und DVD-Rohlingen arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . CDs und DVDs brennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ISO-Abbilder brennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Löschen und Wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dateien und Ordner löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sensible Informationen zuverlässig löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gelöschte Daten aus dem Papierkorb retten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorgängerversionen: ältere Dateiversionen wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
4

147 148 149 152 153 154 155 155 156 157 158 161 165 167 167 168 168 171 171 171 171 172 173 177 179 180 181 182 182 183 184 185 187 191 192 193 196 197 198 200 200 201 202 203 205 206 208
7

Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden

........................

Volltextsuchen mit Stichwörtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ergebnisse einschränken: Filter hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Keine Ergebnisse: Suche ausdehnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . iFilter – neue Dokumenttypen durchsuchbar machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchen speichern und wiederverwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sortieren und Filtern in der Details-Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Klick sortieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Per Klick filtern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Versteckte Informationen sichtbar machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schnellsuchen im Startmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AQS: Die Windows Suchabfrage-Sprache . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchabfragen mit AQS erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Operatoren einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

Informationsart auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Dateiinhalten suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Leere« Kriterien finden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrere Suchkriterien kombinieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Relative Datumsangaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Metadaten: Stichwörter hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stichwörter, Autoren und Themen hinterlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bilder und Musik bewerten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchindex verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vom Index erfasste Orte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchverhalten ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme mit der Volltextsuche beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stichwortsuche im Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Serverseitiger Suchindex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Open Search . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Suchbefehle im Startmenü und Windows-Explorer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchkonnektoren in Suchfenstern anheften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bibliotheken in Suchfenstern anheften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internetsuche aus dem Startmenü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
5

209 209 209 209 210 211 212 213 215 216 219 220 221 222 223 230 230 231 232 232 235 236 237 237 238 239 240 242 244 248 250 252 252 253 253 254 255 256 256 259 260 261 262 263 264 264

Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8

...........................

Internet Explorer starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Internet Explorer an Taskleiste anheften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrere Internet Explorer-Fenster öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Besondere Internet Explorer-Versionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Clever zu Webseiten surfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Navigationszentrum in Adressleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Adressleiste mit eingebauter Suche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Favoritenleiste: Schnellstart für Lieblingsseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Favoriten-Menü . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der Verlauf protokolliert Ihr Surfverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Symbolleisten anpassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Symbolleisten ein- und ausblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Symbolleisten neu anordnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Größe und Inhalt der Symbolleisten ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchen – im Internet oder auf Webseiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Volltextsuche im Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einen anderen Suchanbieter auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Suchanbieter nachrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Suchanbieterwechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Suchanbieter verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bessere Startseite und Registerkarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Registerkarten öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zwischen Registerkarten wechseln: Schnellregisterkarte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarten aktualisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkarten schließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8

Inhaltsverzeichnis

Letzte Browsersitzung erneut öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Webseiten drucken und speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Webseiten drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine Webseite als XPS-Dokument speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine Webseite als HTML speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tastenkombinationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
6

265 266 266 269 270 271 272 275 276 277 279 282 283 284 285 286 286 288 289 289 291 291 291 293 294 295 296 296 297 298 301 302 304 305 307 308 309 310 311 312 316 318 318
9

Informationen im Internet finden und organisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schnellinfos – Informationen weiterverarbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit Schnellinfos Text übersetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Schnellinfos nachrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schnellinfos verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RSS-Feeds: Aktuelle Schlagzeilenticker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RSS-Feeds erkennen und »abonnieren« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aktualisierungsfrequenz festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klang bei neuen Nachrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schlagzeilen als Minianwendung auf dem Desktop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Web Slices – Webseitenfragmente immer aktuell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Web Slices aus der Online-Galerie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Web Slices direkt von Webseiten »pflücken« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Web Slices aktuell halten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Musik, Videos und andere Dateien herunterladen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dateien herunterladen und öffnen oder speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Downloads in externen Programmen öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programme und ausführbare Dateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Downloadmanager verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Registerkartengruppen bilden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Webseiten-Links als Registerkarten anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Registerkarten anstelle neuer Browserfenster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

7

Fotos, Medien und Video

......................................................

Fotos und Digitalkameras . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Musik-CDs abspielen und kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Musik-CD auf Computer kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wiedergabelisten anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Musik-CD brennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fernsehempfang und Videos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
8

Drucken und Faxen

..............................................................

Fotos, E-Mails, Webseiten drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Standarddrucker und »Location Aware Printing« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Druckqualität verbessern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Permanent oder vorübergehend? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

Feineinstellungen für den Ausdruck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker mehrmals installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Drucker installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USB-Drucker installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einen lokalen Nicht-USB-Drucker installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerkdrucker installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bluetoothdrucker installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker verwalten und Probleme lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausprobieren: Testseite drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Probleme mit Assistent meistern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laufende Druckaufträge verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker anhalten oder offline verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Flüsterdruck: Offline-Modus verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fax und papierloses Drucken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Faxdrucker verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . XPS-Dokumente: Elektronisches Papier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DRM-Berechtigungen und digitale Signaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker im Netzwerk freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker im Netzwerk freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerkdrucker auf Druckservern verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Druckerüberwachung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Treiberversionen überwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Druckserver sichern und migrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

319 320 321 322 323 325 326 330 331 332 333 333 335 335 335 336 336 337 338 338 339 340 342 343 344 344

Teil B Im Netzwerk zusammenarbeiten
9

........................................

347 349 350 350 352 353 354 355 356 358 358 360 361 362 364 366 367

Netzwerk und Internetzugang einrichten

..................................

Drahtlos ins Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drahtlosverbindung herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbenannte Drahtlosnetzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Verbindung zu bekannten Drahtlosnetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerkprofile exportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigenes Netzwerk aufbauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drahtlose Netzwerke: Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kabelgebundene Netzwerke: Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Netzwerksicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Netzwerk- und Freigabecenter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerktopologie: Netzwerk-»Landkarte« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aktive Netzwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerkeinstellungen von Hand einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerkprobleme lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
10

Inhaltsverzeichnis

10

Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach

.................................

Einer Heimnetzgruppe beitreten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auf freigegebene Bibliotheken zugreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Volltextsuche im Netzwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Drucker im Netzwerk verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gemeinsame Projektordner und private Bereiche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sensible Daten aus Bibliotheken ausblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigene Bibliotheken freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediastreaming in der Heimnetzgruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediastreaming aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Streaming mit dem Media Player . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Streaming mit dem Windows Media Center . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Media Player (und andere Mediageräte) fernsteuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fernsteuerung einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Medien ferngesteuert abspielen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mediastreaming über das Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peer-to-Peer Netzwerktechnologien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie Systeme sich finden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peer Name Resolution Protocol (PNRP) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Teredo: IPv6-Adressen in IPv4-Netzwerken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
11

371 372 377 379 380 381 384 385 386 388 389 392 393 394 394 395 397 399 399 399 401 402 405 406 407 409 411 413 414 415 416 418 421 423 425 427 429 429 430 430 431 432 434 435 436
11

Freigaben, Netzlaufwerke und Offlineordner

.............................

Computer über das Netzwerk ansprechen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzlaufwerke einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherheitseinstellungen des Netzwerks verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigenen Ordner für andere freigeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ordner offline verfügbar machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einen Netzwerkordner offline verfügbar machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Offlinemodus aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Synchronisation und Konflikte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Offlinedateien-Funktion ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
12

Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten

..............

Remotedesktopverbindung herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Remotedesktopsitzung-Host einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzwerkauthentifizierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warnmeldungen – und was sie bedeuten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit RDP-Dateien automatisch anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine neue RDP-Datei anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RDP-Dateien nachträglich ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Remotedesktopclient in der Taskleiste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit dem Remotedesktop arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Informationen zwischen Remotedesktop und eigenem Computer austauschen . . . . . . . . . Lokale Geräte im Remotedesktop nutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

Windows Aero für den Remotedesktop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrere Monitore verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Audio-Ein/Ausgabe umleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mikrofone umleiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soundqualität verbessern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Auf Anwendungen remote zugreifen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

437 439 439 439 441 442 445

Teil C Windows konfigurieren und erweitern
13

...............................

447 449 450 451 452 453 454 455 456 458 459 460 462 462 463 464 465 466 467 468 469 469 470 472 473 474 474 475 477 479

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

.................

Die Systemsteuerung verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Ansicht »Kategorie« . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Echte Applets, Systemordner und MMC-Konsolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stichwortsuche: schnell zur richtigen Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Applets, Systemordner und MMC-Konsolen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Applets – eigenständige Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemordner – der moderne Weg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Microsoft Management Console . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit /name direkt zu Einstellungen springen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemverwaltung einblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemsteuerung in Taskleiste integrieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemsteuerung an Taskleiste anheften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lieblingsorte in Sprungliste festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14

Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung

................

Akkulaufzeit verlängern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Energiesparmodus aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Notfallstromsparaktion bei leerem Akku . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Computer automatisch ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatik-Abschaltung einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Energiesparmodus einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Netzschalter und Deckelschließaktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eigene Energiesparpläne anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einen neuen Energiesparplan anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Energiesparplan löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Energiesparpläne umbenennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Energiesparprobleme beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

12

Inhaltsverzeichnis

15

Programme installieren und verwalten

.....................................

Neue Programme installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein neues Programm von CD oder DVD installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programme aus dem Internet installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ZIP-Archive auspacken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit besonderen Rechten starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ältere Programme kompatibel machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wieso funktioniert ein Programm nicht richtig? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kompatibilitätseinstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . »Hängende« Programme beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programme beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Task-Manager verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programme reparieren, ändern oder entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installierte Programme verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konkurrierende Programme und Dateizuordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programm-Datei-Zuordnungen reparieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blockierte Programme verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dienste verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dienste auflisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dienst-Einstellungen verstehen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AppLocker: Programme verbieten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Genügen Antivirenprogramme? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Klare Unternehmensrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warum AppLocker? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AppLocker aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AppLocker-Funktion überwachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AppLocker-Regeln erzwingen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Standardregeln bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Regeln hinzufügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16

481 482 482 487 490 492 493 493 494 498 498 499 500 501 503 505 506 506 507 508 509 509 509 510 511 514 516 517 520 522 525 526 526 527 528 529 531 531 532 534 535 536 537 539 539 541
13

Virtual PC – Windows XP als Kompatibilitätslösung

.....................

Windows Virtual PC installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neuerungen in Windows Virtual PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Installationsvoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows Virtual PC installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows XP Mode installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows XP Mode: ältere Programme weiternutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtuelles Windows XP starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtuelle Anwendungen bereitstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtuelle Anwendungen ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtuelle Anwendungen an Windows 7 melden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtuelle Anwendungen direkt starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue virtuelle Computer erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einen neuen virtuellen Computer aufsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein neues Betriebssystem installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Integrationsfeatures installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

Virtuelle Anwendungen veröffentlichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
17

543 544 547 548 549 550 553 553 555 557 558 558 559 561 562 564 566 567 567 570 570 570 571 574 575 577 578 580 582 583 584 584 586 587 588 588 588 589 591 592 596 597 598

Geräte installieren und Geräteprobleme meistern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geräte im Gerätecenter verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . DeviceStage – Gerätefunktionen auf einen Blick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehr DeviceStage aus dem Internet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme mit angeschlossenen Geräten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerätetreiber nachinstallieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerätetreiber nachrüsten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Treiberinstallation rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bluetooth-Geräte verbinden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Bluetooth-Geräte anmelden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerätetreiber und Gerätedetails verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorhandene Geräte verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Geräte installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Driver Store und Installationsrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausnahmen in den Gruppenrichtlinien festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerätesetup-Klassen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geräte verbieten oder einschränken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Überblick: mögliche Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geräteidentifikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beispiele für Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lese- und Schreibzugriff einschränken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18

Regions- und Spracheinstellungen festlegen

..............................

Regionale Einstellungen festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Datums- und Währungsformate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sprachenleiste und Mehrsprachigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Sprachenleiste verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sprachenleiste ein- und ausblenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Eingabesprachen nachrüsten – oder entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tastenlayout völlig frei gestalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andere Sprachen für die Benutzeroberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . MUIs – professionelle Sprachpakete . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . LIPs – kostenlose Übersetzungen in Sprachen und Dialekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Sprachpakete installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
19

Sprach- und Handschrifterkennung

..........................................

Die Spracheingabe verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Sprachlernprogramm ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Spracherkennung bedienen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows mit Sprache steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14

Inhaltsverzeichnis

Diktieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Handschrifterkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . In Freihandstil schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zeichen für Zeichen schreiben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Webeingabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Bildschirmtastatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Der mathematische Eingabebereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Windows-Journal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrfingereingabe (Multitouch) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

600 602 603 604 605 606 606 608 609 609

Teil D Sicherheit
20

.........................................................................

611 613 614 615 616 619 620 622 625 626 626 628 628 628 631 632 633 633 634 635 635 639 640 641 643 644 645 647 649 650 652

Wartungscenter: Sicherheitslücken finden und beheben

..............

Eingreifen erforderlich: Sicherheitsmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Wartungscenter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Überwachung des Wartungscenters . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aktuelle Überwachungsergebnisse anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme automatisch lösen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Problemlösungs-Assistent starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Problemlösungs-Assistenten online suchen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Problemberichterstattung: Fehlermeldungen an Microsoft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Problemberichterstattung ein- und ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Probleme aufzeichnen und Fehlerberichte generieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Problemaufzeichnung starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Problembericht aufzeichnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Freunde, Kollegen oder Helpdesk um Hilfe bitten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe anfordern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe aus dem Windows Messenger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe per Easy Connect . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe mit einer Einladungsdatei anfordern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe leisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe aktiv anbieten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Remoteunterstützung zulassen oder abschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Computer auf einen früheren Zeitpunkt zurückversetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . System wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wiederherstellungspunkt manuell anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wiederherstellungspunkte verwalten oder löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Notfallstart und abgesicherter Windows-Start . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
21

Mit Windows Update auf aktuellem Stand

................................

Automatische Updates einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Updates für weitere Microsoft-Produkte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

15

Inhaltsverzeichnis

Optionale Updates und manuelle Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Update manuell durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Optionale Updates auswählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Updates entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows Server Update Service . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
22

653 654 655 657 658 659 661 662 664 664 665 667 668 668 670 671 678 681 682 683 684 684 686 687 688 689 689 691 692 693 693 693 694 695 696 696 696 697 697 697 700 701 702 703 704

Schutz vor Bedrohungen aus dem Netzwerk

..............................

Windows Defender . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Antivirenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Status der Antivirensoftware überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Antivirenprogramm installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konflikte mit anderen Schutzprogrammen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Windows-Firewall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Firewall-Einstellungen kontrollieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Programme durch die Firewall kommunizieren lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erweiterte Firewall-Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
23

Sicherheit im Internet

............................................................

Privatsphäre: InPrivate-Browsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Welche Informationen bleiben geheim? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . InPrivate-Browser als Standard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anti-Spionage: InPrivate-Filterung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . InPrivate-Filterung aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Potenzielle Spione enttarnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blacklists importieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . InPrivate-Filterung dauerhaft einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fälschungsschutz: SmartScreen-Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Popup-Blocker und gelbe Hinweisleisten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sichere Webseiten erkennen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gemischte Webinhalte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ungültiges Sicherheitszertifikat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . High Assurance-Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Personenbezogene Daten löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Temporäre Internetdateien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verlauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . AutoVervollständigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cookies . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IE-Probleme meistern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatische Wiederherstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Add-Ons verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Entwicklertools und Skriptdebugger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Entwicklungsumgebung starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Skriptfehler finden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einstellungen firmenweit festlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
16

Inhaltsverzeichnis

24

Benutzerkonten und Benutzerkontensteuerung

.........................

Das eigene Benutzerkonto verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Zugangskennwort einrichten (oder ändern) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Administrator oder nicht – Kontotyp ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Spezialfunktionen verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Benutzerkontensteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Betriebsart der Benutzerkontensteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Benutzerkontensteuerung per Gruppenrichtlinie modifizieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Technische Konzepte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Berechtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verbindlichkeitsstufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Access Token . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtualisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mandatory Integrity Control . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geschützter Modus des Internet Explorers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Schutz vor Privilegienerhöhung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Administratorblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
25

707 708 709 711 712 712 714 715 716 718 719 719 719 720 720 722 723 723 723 724 727 728 728 729 729 731 732 734 737 738 739 740 740 742 744 745 746 746 748 748 749 749 750 751 753 755
17

Datensicherung: Sichern und Wiederherstellen

..........................

Datensicherung in Windows 7 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was wird gesichert? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . So funktioniert die persönliche Datensicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . So funktioniert die neue Computersicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Persönliche Datensicherung einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Festlegen, wo und wann gesichert wird . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Externe Datenträger als Sicherungslaufwerk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherung auf einer Netzwerkfreigabe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolg der Datensicherung überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Blick auf die gesicherten Daten werfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesicherte Daten wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vorgängerversionen – Änderungen rückgängig machen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einzelne Dateien wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alle Dateien wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einstellungen der Datensicherung ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemabbilder: Komplette PC-Sicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherungskopie des PCs anlegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicherung überprüfen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systemreparaturdatenträger erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gesamten PC wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Computerprobleme erkennen und beheben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Computer auf früheren Zeitpunkt zurücksetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Computer mit Systemabbild wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Computer startet nicht mehr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Inhaltsverzeichnis

26

Datenschutz und Verschlüsselung

............................................

NTFS-Dateiberechtigungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . NTFS-Berechtigungen ändern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hintertürchen: Den Besitz übernehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daten mit dem EFS verschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ordner und Dateien verschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Geheimen Schlüssel sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wiederherstellungsschlüssel verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anderen Benutzern Zugriff gewähren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . BitLocker-Laufwerkverschlüsselung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . BitLocker und BitLocker To Go . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Externe Laufwerke und USB-Sticks verschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Systempartition mit BitLocker verschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weitere Partitionen mit BitLocker verschlüsseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Absicherung mit PIN und Verwendung von USB-Sticks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

757 758 760 761 762 763 764 765 766 768 769 769 771 775 776 777

Teil E Windows installieren und verwalten
27

..................................

779 781 782 782 783 784 784 785 786 788 790 790 792 792 792 794 795 795 795 797 801 803 803 804 805 806

Datenträgerverwaltung: Partitionen und virtuelle Festplatten

........

Die Datenträgerverwaltung verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Datenträgerverwaltung öffnen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die »logische« Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die physische Ansicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Datenträgerverwaltung mit der Konsole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mit USB-Sticks und externen Festplatten arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laufwerksbuchstaben zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sicheres Entfernen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ReadyBoost – Computerspeicher vergrößern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ReadyBoost aktivieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Voraussetzungen und Einschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laufwerke überprüfen und reparieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fehler reparieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unvollständige Volumes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Fremde dynamische Datenträger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Datenträger einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Initialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die Partitionierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laufwerke neu formatieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Virtuelle Festplatten (VHDs) verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine neue virtuelle Festplatte (VHD) erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue virtuelle Festplatte initialisieren und einrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . VHD-Dateien laden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

18

. . . . . . . . . . . . . . . Neue Befehle nachrüsten . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . ... . .. . . . . . . . . .. . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . Spezielle Windows 7-Cmdlets . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . .. . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Skripts ausführen . . . . . . . . .. . . . . . . . . .und Active Directory-Tools installieren . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . Gruppenrichtlinien-Objekte anlegen und bearbeiten . . . . . Starter-Gruppenrichtlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . .. . . . . . . . Weitere lokale Gruppenrichtlinien einrichten . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . Zusammenfassung . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ergebnisse kürzen und filtern . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Einstellungen in einer Gruppenrichtlinie suchen . . . . . . Sämtliche Objekteigenschaften anzeigen . . . . . . . . Erste Schritte in der PowerShell-Konsole . . . .. . .. . . . . . . . . . Wie Gruppenrichtlinien angewendet werden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lokale Gruppenrichtlinien entfernen . . . . . . Variablen. . . . . . . . . . . . .. . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . Eine moderne Eingabeaufforderung . . . . . . . . . . .. . . .und ADMX-Dateien . . .. . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . Active Directory und Gruppenrichtlinien mit PowerShell verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Die richtigen Cmdlets finden . . . . . . . . . . . . .. . . . Befehle mithilfe von Funktionen vereinfachen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . .. . . . . . 29 809 810 811 812 814 816 818 818 820 820 821 822 823 824 825 827 829 830 837 837 837 841 842 843 844 845 847 848 849 852 853 856 857 857 857 858 858 860 861 862 865 866 868 869 871 874 875 19 Windows PowerShell . . . . . . . Hilfestellung zu einem Cmdlet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . PowerShell – ein Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alias-Namen für Cmdlets und andere Befehle .. . Richtlinien aktivieren und deaktivieren .. . . . . . . . . . . . . . Domänen-Gruppenrichtlinien in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . .. . Vorlagen: ADM.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . .. . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eine moderne Skriptsprache . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . RSAT: Gruppenrichtlinien. . PowerShell-Konsole starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . .. . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppenrichtlinien einsetzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Objekte und Pipeline . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . Die Gruppenrichtlinien-Verwaltungskonsole . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . .. Rückgabewerte ausgeben . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . AppLocker mit PowerShell verwalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . BitsTransfer verwenden . . . . . . . .. . . . ... . . . . . . . . . . . . . . . Lokale Gruppenrichtlinien in der Praxis . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .. .. . . . . . . . . .. . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . Die Anwendung einer Richtlinie kontrollieren . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . .. . . PowerShell-Skripts der Problemlösungs-Assistenten . .. . . . Funktionen und Skripts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . .. . Eine Testeinstellung durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .Inhaltsverzeichnis 28 Mit Gruppenrichtlinien zentral verwalten . . . . . . . . . . . . .. . . . . . .. . Weitere Automationslösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppenrichtlinien-Erweiterungen verwenden . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Den Text der Eingabeaufforderung ändern . . . . . ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . .. . . . . .. . . . . . . . . . . . . Aufbau der Gruppenrichtlinie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . .. PowerShell-Cmdlets . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gruppenrichtlinien zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. Die verschiedenen lokalen Gruppenrichtlinien . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. .. . . . . . . . .. . . . . Systemabbilder verteilen . . . . Einstellungen mit Windows-EasyTransfer übertragen . . . . . . . . .. . .. . .... . .. . . . . . . . . .. . .. . . .. .. . . . . . Referenzsystem versiegeln . . .. . . . . .. . .. . .. . . . . . .. . .. . . . .. . . .. . .. . . . .. . . . . . . . . . .. . .. . . . . . . .. . . . . . . .. . . . . . .. . . .. Bereitstellung über Netzwerkfreigaben . . .. . . .. . .. . . . . . . . . . . . 20 . . . .. . ... . Windows Server Update Service (WSUS) . . . .. . . . Antwortdateien verwenden . . . . . . . . . ... . Systemabbilder verteilen . . . . . . . . . . . . Netzwerkinstallation vorbereiten . .. . . . . Erstellen einer bootfähigen WinPE-DVD . . . . . ... . . . . . . . . . . .. .. . . .. . . . . . . .. . .. . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . .. ... .. .. . . . . . . . ... . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . ... . . . 877 878 881 883 884 892 893 895 895 896 898 898 899 900 901 901 903 907 913 913 915 916 919 923 Praxisindex . . . . . . ... . . . . . . .. . . Verteilung von Windows Updates im Unternehmen . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . .. . . .. ... . . . . . . . . Manuelle Installation von einer DVD . . . . . . . . . . .. . . . . . Systemabbild aufzeichnen . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. System Center Configuration Manager 2007 (SCCM) . .. . . . . . . . . . . . .. ... . ... . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . ... . . . .. . . . . . . . . . . .... . . .. .. . . .. . . . . . . .. . . . . . .. . . . . . . .. . . . . .. .. . . . . . . . . . . . Erstellen eines bootfähigen WinPE-USB-Sticks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . ... . . . .. . .. . . .. . . Der Installationsvorgang . . . . . . . . . . .. . . . .. .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. .. . Zusammenfassung ... . . ... . . . ... ... .. . . . . . ... . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . Unbeaufsichtigte Installation mit Antwortdatei . ... . . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . ... . . . .. . .. . . . . . . .. .. .. . . . . . . . . . .. .. . . . . . .. .. . . . . . . . . .. . .Inhaltsverzeichnis 30 Installation und Deployment .. . .. . .. . . . . . . . . .. . . . . . . .. . .. . . .. . . . . . .. . . . . . . . . . . Verteilung von Windows 7 im Unternehmen .. . . .. . . . . . . . . . . .. . . . . . .. . .. .. . . . ... . . . .. . . . . . . Stichwortverzeichnis .. . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . . . . . . . . .. . . . .. . . . .. .... . . . . . . . . .. .. Abschließende Schritte: Fehlende Gerätetreiber nachrüsten . .. . . . . . .. Nach der Installation: Updates abrufen .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ... ... . . . . .. . . . . . . . . . .. .. . . .. . . . . . . . . .. . . . .. . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . . . . .. . . . . . . . . . . . . .. . . . .. . . . . . . . .. . . . . . . . . . . Aufzeichnen und Verteilen von Systemabbildern .. . . . . .. . . . . . . . . . . . .. . . . . . . . . . . . .. . .. . .. . . . . . . . .

Medien und Video Drucken und Faxen 23 69 135 191 235 275 301 311 21 .Teil A Mit Windows arbeiten Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Kapitel 6 Kapitel 7 Kapitel 8 Erste Schritte mit Windows 7 Desktop optimieren und individuell einrichten Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Informationen im Internet finden und organisieren Fotos.

.

Stift.und Spracheingabe Windows beenden Zusammenfassung 24 26 38 45 53 57 59 62 64 66 23 Mit Windows arbeiten .Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 In diesem Kapitel: Bei Windows anmelden Eleganter und funktioneller Desktop »Superbar«: Programme starten und Fenster verwalten Startmenü und Infobereich Mitgelieferte Programme ausprobieren Neue Geräte anschließen Mehr Platz mit Extrabildschirm Multi-Touch.

Möglicherweise erscheint sogar überhaupt kein Anmeldebildschirm und Sie gelangen nach dem Einschalten direkt auf den Desktop. zum Beispiel wie in Abbildung 1. Ihr eigenes Benutzerkonto mit einem Kennwort abzusichern und für alle anderen Personen.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Erstmals seit langer Zeit hat Microsoft die Windows-Oberfläche grundsätzlich überarbeitet. aber noch nicht mit einem Kennwort geschützt. TIPP Einer der ersten Schritte sollte dann sein. In diesem Kapitel lernen Sie die neue Benutzeroberfläche sowie die vielen darin integrierten Helfer. Bei Windows anmelden Wenn Sie Windows starten. Tricks und Tastenkombinationen kennen. Abbildg. die den Computer ebenfalls nutzen dürfen. Haben Sie sich selbst einen neuen Windows 7-Computer zugelegt. Andernfalls lässt Windows Sie nicht ein. Er funktioniert wie ein freundlicher Pförtnerdienst und leitet Sie zu Ihrem persönlichen Benutzerkonto – wenn Sie eines besitzen. wenn Sie nach der Anmeldung das Startmenü öffnen und dann ganz oben auf das Bild klicken. gelangen Sie zuerst zum Anmeldebildschirm. wurde während der Installation bereits ein erstes Benutzerkonto angelegt. Das Ergebnis kann mit einiger Überzeugung als das produktivste Windows aller Zeiten bezeichnet werden. werden Sie sofort und ohne Kennwortabfrage eingelassen. Jeder Benutzer benötigt ein eigenes Benutzerkonto. 1. Die Einstellungen zum Einrichten zusätzlicher Benutzerkonten finden Sie. Klicken Sie auf dem Anmeldeschirm auf das angezeigte Benutzerkonto. Schneller und intuitiver ließen sich Programme und Fenster jedenfalls noch nie steuern. Dort können Sie Ihrem Konto auch ein anderes Bild zuordnen.1 Geben Sie Ihr Zugangskennwort ein und klicken Sie für die Anmeldung auf den Pfeil 24 . Ein persönliches Benutzerkonto ist also wichtig und schottet Ihre persönlichen Daten und Einstellungen von anderen Benutzern ab. weitere Benutzerkonten anzulegen.1 ein Portraitfoto.

das Sie besitzen. Damit kann man sich bei Windows anmelden. In Abbildung 1. weil Sie mehrere Faktoren für die Anmeldung benötigen: etwas. um sich anzumelden. Das Ganze nennt man auch Mehrfaktor-Authentifizierung. Von dort erhalten Sie auch Ihre Anmeldeinformationen. HINWEIS Der Anmeldebildschirm kann von Fall zu Fall etwas anders aussehen. kosten aber Geld. Der Verlust von etwas. das Sie »wissen« (die PIN-Nummer) und etwas. ohne sich ein sicheres (und damit meist komplexes) Kennwort merken zu müssen. das nur Sie allein kennen. sodass Sie sich per Klick für eine davon entscheiden können.oder Personalabteilung übernommen.2 Anmeldung bei einem Firmencomputer Etwas anderes. Deshalb werden Fingerabdruck-Lesegeräte immer beliebter. Wird sie in das Lesegerät des Computers eingelegt.2 sehen Sie zum Beispiel ein zusätzliches Symbol für die Anmeldung per Fingerabdruck. kann ebenfalls für die Anmeldung verwendet werden: Ihr Zeigefinger. bevor der Anmeldebildschirm überhaupt erscheint. und das ist gut für die Sicherheit. die einen internen Interrupt auslöst und Windows in einen besonders sicheren Modus schaltet. das Sie besitzen. fragt Windows höchstens noch nach einer PIN-Nummer und meldet Sie dann an. wurde die verstärkte Anmeldesicherheit aktiviert. Wenn das passiert. denn der Bildschirm meldet: Drücken Sie Strg+Alt+Entf. und wegen der geringen Kosten auch im Privatbereich. Die sieht so ähnlich aus wie eine EC-Karte und funktioniert auch beinahe so. ob Ihr Computer Teil einer Unternehmensdomäne ist oder einfach nur zu Hause privat verwendet wird. Ihren Zeigefinger (oder andere biometrische Merkmale) besitzen Sie bereits und können ihn – anders als eine SmartCard – auch nicht so einfach verlieren oder zu Hause vergessen. Damit wird verhindert. als wenn Ihr Kennwort in falsche Hände gerät – was Sie vielleicht nicht einmal bemerken. listet der Anmeldebildschirm alternative Anmeldearten für Sie auf. dass 25 Mit Windows arbeiten Wer einen Firmencomputer verwendet. 1. denn die Tastenkombination (Strg)+(Alt)+(Entf) ist eine ganz besondere Tastenkombination. SmartCards sind zwar sehr sicher. denn die wird dann zentral von der IT. vor allem bei Notebooks. .Bei Windows anmelden Vielleicht erhalten Sie sogar eine SmartCard. Sind mehrere Anmeldeverfahren möglich. fällt eher auf. Ihr Finger reicht. Den ersten Unterschied bemerken Sie vielleicht bereits. also Benutzernamen und Kennwort. das Sie »besitzen« (die SmartCard). was davon abhängt. hat mit der Benutzerverwaltung in aller Regel nichts zu tun. Abbildg. Meist müssen Sie das vorläufige Kennwort bei der ersten Anmeldung durch ein neues ersetzen.

und es gibt oft tausende von Mitarbeiterkonten. Nicht mehr und nicht weniger. mit denen man sich auf dem Computer anmelden darf. 1.2 nur der zuletzt angemeldete Benutzer sowie das zusätzliche Symbol Anderer Benutzer. Im Unternehmen dagegen wird die Benutzerverwaltung zentral von Active Directory erledigt. Freunden Sie sich schon einmal innerlich mit ihm an. Beispiel: pc01\Tobias. Deshalb erscheint hier auf dem Anmeldebildschirm wie in Abbildung 1. denn hier werden Sie die meiste Zeit arbeiten. 26 . die Sie auf diesem Computer eingerichtet haben. Zu Hause zeigt der Anmeldebildschirm außerdem alle Benutzerkonten an. Zu Hause ist so viel Sicherheit eher störend. wo Sie sich mit diesem Konto tatsächlich anmelden. Abbildg. Steht hier nicht die richtige Domäne oder wollen Sie sich mit einem lokalen Benutzerkonto des Computers anmelden. und was Sie damit machen – ob Sie darauf zum Beispiel Ihre wichtigsten Dokumente und Programme hinterlegen oder ihn lieber ohne Symbole mit einem schicken Hintergrundbild oder einer Diashow ausrüsten – liegt ganz bei Ihnen.3 Mit einem neuen Unternehmenskonto an einem Firmenrechner anmelden Unterhalb des Kennwortfelds meldet der Anmeldebildschirm. Das sind die einzigen Konten. Eleganter und funktioneller Desktop Nach der Anmeldung erscheint der Windows Desktop. schreiben Sie den Domänennamen oder den Computernamen vor den Benutzernamen und trennen beide mit »\«. mit dem man sich unter einem anderen Namen anmeldet. Der größte Teil des Desktops gehört Ihnen. und deshalb erscheint dort der Anmeldebildschirm ohne diesen Umweg. also an welcher Domäne.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 sich Angriffssoftware in den Anmeldevorgang einklinkt und Kennwörter ausspioniert.

über das Sie sein Fenster in den Vordergrund holen oder per Rechtsklick darauf seine Sprungliste mit allen wichtigen Funktionen öffnen (falls das Programm diese Funktion schon unterstützt). Hier tickt die Uhrzeit und eine Reihe von Symbolen informiert Sie ähnlich wie im Cockpit eines Verkehrsflugzeugs über die wichtigsten Betriebszustände Ihres Computers wie Batteriestand. kann es auch permanent an die Taskleiste angeheftet werden und erscheint dann als ständiger Vertreter darin. Jedes laufende Programm bekommt darin ein eigenes Symbol.4 Der moderne Windows-Desktop ist Ihre neue Arbeitsumgebung Windows beschränkt seinen Teil des Desktops auf die Taskleiste. ½ Programme Zwischen diesen beiden Bereichen bietet die Taskleiste viel Platz für Ihre Programme. In der Taskleiste sind drei Bereiche wichtig: ½ Startmenü Ganz links sehen Sie eine runde Schaltfläche mit dem Windows-Logo.Eleganter und funktioneller Desktop Abbildg. Netzwerkverbindung und entdeckte Sicherheitslücken. 1. 27 Mit Windows arbeiten . Von hier aus kann man Programme starten. ½ Infobereich Ganz rechts befindet sich der Infobereich. Per Klick darauf (oder Druck auf die (Ä)-Taste) öffnet sich das Startmenü mit allen wichtigen WindowsFunktionen. Finden Sie ein Programm so nützlich. aber mobil ist und später auch anderswo angedockt werden kann. dass Sie es häufiger verwenden wollen. Jetzt kann das Programm also per Klick sogar gestartet werden und die früher separate Schnellstartleiste wird dadurch überflüssig. die sich anfangs am unteren Bildschirmrand befindet. nach Informationen suchen und Windows beenden.

Diese Gruppe ist allerdings nur vorhanden. Das geht so schnell und ist so einfach. lustig. sogenannte Designpakete. versetzt ein Klick auf Windows – klassisch im Bereich Basisdesigns die Oberfläche wahlweise zurück auf Windows 2000-Standard. TIPP Legen Sie Wert auf eine möglichst stylische und moderne Umgebung. denn nur die aktivieren die vielen neuen Grafikfunktionen wie halbtransparente Fensterrahmen und Live-Vorschaufenster in der Taskleiste. Abbildg. das Ihrer Stimmung und Ihrem Geschmack am besten entspricht. falls Aero streikt. klassisch oder ganz individuell. die viele verschiedene optische Aspekte des Desktops bündeln.5 Mit nur einem Klick ein neues Designpaket und die Aero-Desktopeffekte aktivieren Es öffnet sich ein Fenster und bietet Ihnen verschiedene »Inneneinrichtungen« an. Halten Sie die Aero-Effekte für neumodisches Hexenwerk. Im nächsten Kapitel erfahren Sie. was zu tun ist. 1. bis Sie das finden. Das kann auch bei Netbooks mit schwachem Prozessor und kleiner Grafikkarte sinnvoll sein. wählen Sie ein Design aus der Gruppe Aero-Designs. wenn Ihr Computer (und vor allem die Grafikkarte) den neuen Aero-Grafikmodus auch unterstützt und Sie mindestens Windows 7 Home Premium oder Professional einsetzen. seriös.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Windows mit zwei Klicks verschönern Mit nur zwei Klicks machen Sie aus einem Windows »von der Stange« Ihr ganz persönliches Windows – ernst. dass Sie die verschiedenen vorgefertigten Designs der Reihe nach ausprobieren sollten. weil diese Geräte 28 . Ein Klick auf eines der angebotenen Designs genügt und augenblicklich ändert Windows sein Äußeres. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Anpassen.

Mehr darüber. indem Sie testweise ein paar Minianwendungen auf den Desktop legen und schauen. Reicht Ihnen die Auswahl nicht.6 TIPP Ziehen Sie Minianwendungen einfach aus dem Dialogfeld auf den Desktop 29 . Klicken Sie im Dialogfeld unten links auf Details einblenden. Dazu genügt wieder ein Rechtsklick auf eine freie Stelle des Desktops. Möchten Sie selbst zum Innenarchitekt werden und eigene Designs komponieren. erfahren Sie ebenfalls im nächsten Kapitel. Sounds und Bildschirmschoner an. welche Möglichkeiten Sie dabei haben. damit aber an ihre Leistungsgrenze geraten und dann zu träge reagieren. ist eine Typfrage. Hier wählen Sie das Design Windows-7-Basis aus der Kategorie Basisdesigns. und welcher Typ Sie sind. 1. verrät Ihnen das Dialogfeld im unteren Bereich ein wenig mehr zu der Minianwendung. probieren Sie am besten selbst aus. Fensterfarbe. Mit Windows arbeiten Minianwendungen bringen Leben auf den Desktop Ob Sie Ihren Desktop lieber schlicht als Fototapete oder Diashow genießen oder darauf auch Informationen anzeigen möchten. die Sie darin per Klick auswählen. beginnen Sie mit einer der Vorlagen und passen diese dann am unteren Fensterrand per Klick auf eine der Kategorien Desktophintergrund. Im Kontextmenü wählen Sie diesmal den Eintrag Minianwendungen und öffnen so ein Auswahlfenster mit Minianwendungen. die Sie auf Ihren Desktop ziehen können.Eleganter und funktioneller Desktop Aero zwar möglicherweise unterstützen. ob Ihnen das gefällt. auf der viele weitere Minianwendungen zum Download angeboten werden. Abbildg. klicken Sie unten rechts auf Weitere Minianwendungen online beziehen und werden so zu einer Webseite geleitet.

markiert mit einem Schraubenschlüssel. Abbildg. 1. Abbildg. ist die Minianwendung vermutlich schon richtig eingestellt. und falls ein Blick aus dem Fenster ebenfalls Sonnenschein zeigt. ziehen Sie die Minianwendung Wetter aus dem Fenster an eine beliebige Stelle auf Ihrem Desktop und legen diese dort ab. falls die Minianwendung völlig wartungsfrei ist und keine weiteren Benutzereinstellungen kennt. öffnet sich die Uhrengalerie und Sie haben die Auswahl zwischen seriösen. für welchen Ort Sie einen Wetterbericht wünschen 30 .7 Die Bedienelemente legen die Feineinstellungen der Minianwendung fest Klicken Sie bei der Minianwendung Uhr auf den Schraubenschlüssel. Gibt es Abweichungen. 1.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Interessiert Sie zum Beispiel der tägliche Wetterbericht. Doppelklicken ist auch erlaubt und positioniert die Minianwendung dann an einer zufälligen Stelle auf dem Desktop. Alle Minianwendungen blenden an der rechten Seite Bedienelemente ein. strahlt Ihnen danach eine Sonne entgegen. falls Sie Ihren Desktop in eine internationale Schaltzentrale verwandeln und verschiedene Zeitzonen in verschiedenen Uhren im Blick behalten möchten. Wenn Sie Glück haben. sobald Sie den Mauszeiger über der Minianwendung parken. Auch ein Name lässt sich einblenden. ist für die Feineinstellungen zuständig und fehlt nur. Eines davon. auf den sie eingestellt ist. schauen Sie genauer hin: Die Minianwendung Wetter zeigt unter der aktuellen Tagestemperatur den Ort.8 Legen Sie fest. verspielten oder ganz und gar abgefahrenen Uhrendesigns.

kann Windows damit Ihren Aufenthaltsort ermitteln und dann über diese Option stets den Wetterbericht vor Ort einblenden. Abbildg. Minianwendungen liegen über dem Desktophintergrund (und verdecken deshalb etwaige Desktopsymbole). Ohne aktivierte Aero-Funktion müssen Sie darauf verzichten.oder -Urlaubsort. ist es ein Service der Aero-Oberfläche. sodass Sie mehrere Wetterberichte nebeneinander anordnen können). Möchten Sie einen Blick auf Ihre Minianwendungen werfen. .Eleganter und funktioneller Desktop Die Option Standort automatisch bestimmen unterhalb der Texteingabebox für den Ort weist dezent auf eine neuartige Windows 7-Funktion hin. der im zusätzlich gewonnenen Raum eingeblendet wird. Microsoft nennt dieses Feature »Aero Peek«. 31 Mit Windows arbeiten Klicken Sie bei der Minianwendung Wetter auf den Schraubenschlüssel. Enthält Ihr Notebook einen GPS-Sensor. Ein weiteres Symbol in der Bedienleiste ist ebenfalls nicht bei allen Minianwendungen zu sehen. beispielsweise Ihren Lieblings-Ski. Allerdings sorgen einige Tastenkombinationen für eine friedliche Koexistenz. worauf diese sich mit einem 3-Tage-Wettertrend revanchiert. und wie der Name schon andeutet. lassen sich Minianwendungen übrigens auch mehrfach auf den Desktop legen und unabhängig voneinander einstellen. jedenfalls so lange. die die Wetter-Minianwendung unterstützt. 1. Falls es davon gleich mehrere gibt und Sie sich nicht entscheiden können. Ohne GPS-Sensor ist die Option nicht wählbar. aber Fenster versperren die Sicht? Halten Sie die (Ä)Taste fest und drücken Sie die (Leertaste)! Plötzlich entweicht allen Fenstern sämtlicher Inhalt und nur noch ihre blutleeren Silhouetten bleiben sichtbar. wo Sie sich gerade befinden (oder natürlich auch jeden anderen Ort eingeben. bei Wetter aber schon: Mit dem kleinen Pfeil spendieren Sie der Minianwendung mehr Platz auf dem Bildschirm. »Aero Peek« – durch Fenster hindurchschauen Auf dem Desktop herrscht eine klare Hackordnung: Fenster liegen immer oben (und können deshalb Minianwendungen verdecken). Der Blick auf die Minianwendungen ist frei. bis Sie die (Ä)-Taste wieder loslassen und damit den Röntgenmodus beenden. können Sie ihr jetzt verraten.9 Manche Minianwendungen unterstützen verschiedene Größen und zeigen dann mehr Details Die übrigen beiden Bedienelemente sind bei allen Minianwendungen vorhanden: Mit dem Kreuz knipsen Sie die Minianwendung aus (und müssten sie später wieder neu auf den Desktop ziehen) und über die geriffelte Schaltfläche lässt sich die Minianwendung auf dem Desktop verschieben.

Kurznotizen – virtuelle PostIt Sie wollen sich kurz was notieren. dass moderne Programme nicht mehr unbedingt in klassischen »Fenstern« leben. Abbildg. Dasselbe erreichen Sie auch über (Ä)+(D). normalisiert sich die Lage. also einschließlich ihrer Umrisse. 32 . 1. Sobald Sie ihn von dort wegbewegen.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Genau dasselbe geschieht. werden alle Fenster permanent zur Seite geräumt. aber Zettel und Stift sind wieder mal nicht griffbereit? Probieren Sie die virtuellen Kurznotizen aus. versuchen Sie auch mal diese Kombinationen: (Ä)+(Pos1) versteckt alle Fenster mit Ausnahme des aktuellen. Solange er sich dort befindet.10 Fenster vorübergehend durchsichtig machen. die nebenbei beweisen. wenn Sie umfangreichere Dinge darauf zu tun haben. wenn Sie den Mauszeiger auf dem unauffälligen schmalen abgesetzten Streifen am rechten Ende der Taskleiste parken. die vielleicht auf Ihre Eingaben warten. So erhalten Sie freie Sicht auf den Desktop. Falls Ihnen (Ä)+(D) zu pauschal vorgehen sollte. Ein zweiter Klick bringt sie wieder zurück. und (Ä)+(M) versteckt alle Fenster mit Ausnahme geöffneter Dialogfelder. sind alle Fenster durchscheinend. um Desktop und Minianwendungen zu sehen Klicken Sie auf den Streifen.

zum Beispiel über die (Ä)-Taste. Schließen Sie es. Noch während Sie das Stichwort eingeben. Wird Kurznotizen noch nicht auf Anhieb in der linken Startmenü-Hälfte aufgeführt. 1. Sie bleiben aber natürlich gespeichert und erscheinen wieder. Mit festgehaltener linker Maustaste vergrößern Sie das Notizblatt dann. wo er sich in einen diagonalen Doppelpfeil verwandelt. Ein Klick darauf startet es. dann sind alle Kurznotizen wieder verschwunden. suchen Sie kurz danach: Klicken Sie entweder unten auf Alle Programme und finden es dann in der Programmgruppe Zubehör. öffnen Sie das Startmenü.11 Virtuelle Kurznotizen auf den Desktop legen Klicken Sie in die Notiz. wie das Programm Kurznotizen ausgeführt wird.Eleganter und funktioneller Desktop Abbildg. die Sie auf den Bildschirm geklebt haben. Die Kurznotizen. Weitere Notizblätter erhalten Sie über einen Klick auf das Plus-Symbol und erledigte Notizen landen mit einem Klick auf das »x«-Symbol im Mülleimer. Oder Sie nutzen die Stichwortsuche und geben unten im Startmenü ins Suchfeld ein: »Kurznotiz«. . TIPP Besonders wichtige Notizen klicken Sie mit der rechten Maustaste an und können ihr dann im Kontextmenü eine grelle rote (oder beliebige andere) Farbe zuweisen. wenn Sie Kurznotizen erneut starten. findet Windows das Programm und zeigt es oben in der Ergebnisliste an. indem Sie dessen Symbol unten in der Taskleiste mit der rechten Maustaste anklicken und im Kontextmenü Dieses Programm schließen wählen oder (Alt)+(F4) drücken. sind nur so lange sichtbar. Genauso leicht lassen sich Kurznotizen auf dem Desktop woanders hinschieben. bringen Sie den Mauszeiger auf die abgesetzte rechte untere Ecke. Möchten Sie ein größeres Notizblatt. um darin eine Textnachricht zu schreiben. 33 Mit Windows arbeiten Um die Kurznotizen zu starten.

Notizen. Es erscheint wieder das Auswahlfenster für die Windows-Designs und etwas an den Rand gedrängt ist darin in der linken Spalte der Befehl Desktopsymbole ändern anklickbar. die das gesuchte Stichwort enthalten. ½ Systemsymbole Der Papierkorb ist schon ein erster Vertreter dieser Kategorie. Kaffeetassen und Stiften nur so überquillt. was Sie auf einer Kurznotiz notieren. minimieren Sie es einfach. um im Kontextmenü über Neu neue leere Dateien auf den Desktop zu legen. Per Doppelklick öffnen Sie damit direkt vom Desktop aus das Programm oder die Bibliothek. Anfangs liegt darauf zwar meist nur ein Symbol. dass Sie den Desktop von Zeit zu Zeit entrümpeln. ohne das Programm zu schließen. wird es Sie freuen zu hören. findet die Suche Ihre Kurznotiz und kann per Klick geöffnet werden. In Kapitel 4 erfahren Sie mehr zur Suche und auch die Erklärung. Es setzt allerdings voraus. dass auch Ihr Desktop so aussehen kann. 34 . nämlich der Papierkorb. Wahrscheinlich findet die Suche auch einiges mehr. denn dann finden Sie Ihre aktuellen Arbeiten direkt auf dem Desktop und können sie von dort per Doppelklick öffnen. erkennbar an dem kleinen gebogenen Pfeil. Das kann durchaus praktisch sein.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Möchten Sie die Klebenotizen auf dem Bildschirm nur vorübergehend unsichtbar machen. TIPP Alles. Dazu klicken Sie beispielsweise auf das Anwendungssymbol in der Taskleiste. ziehen Sie sie direkt aus dem Startmenü auf den Desktop. also eine Abkürzung. Sofern Sie auf Ihrer Kurznotiz irgendwo das Stichwort »Maler« notiert haben. Er öffnet ein Dialogfeld. in dem Sie sich im oberen Bereich die sichtbaren Desktopsymbole aussuchen und diese im unteren Bereich auf Wunsch auch gleich verschönern können. weil es darauf sonst sehr ungemütlich wird. Dort entsteht dann eine Verknüpfung. doch es gibt noch weitere Systemsymbole. aber das muss nicht so bleiben: ½ Aktuelle Arbeiten Ein Rechtsklick auf eine leere Stelle des Desktops genügt. wird übrigens auch von der WindowsSuche gefunden! Irgendwo hatten Sie die Telefonnummer vom Maler notiert? Klappen Sie das Startmenü auf und geben Sie unten ins Textfeld ein: »Maler«. warum die folgende Suchabfrage sich auf Kurznotizen konzentriert und andere Suchergebnisse ausblendet: Maler typ:=[] Symbole auf den Desktop legen Falls Ihr Schreibtisch vor Utensilien. Eine vollständige Übersicht erhalten Sie per Rechtsklick auf eine leere Stelle des Desktops und Anpassen. ½ Abkürzungen Wenn Sie ein Programm oder eine Bibliothek aus dem Startmenü leichter erreichen wollen. zum Beispiel Briefe oder andere Dokumente.

Das funktioniert mit allen Symbolsorten gleich gut und wirft höchstens die Frage auf. Die endgültige Vernichtung setzt ein. 35 Mit Windows arbeiten . sortiert Windows die Symbole nach Art. ziehen Sie es auf den Papierkorb. Möchten Sie etwas vor der endgültigen Vernichtung retten. sobald Sie den Papierkorb per Rechtsklick und Papierkorb leeren ausleeren oder der Platz darin knapp wird – was auch immer zuerst eintritt. lassen sie sich bequem auf Riesenformat aufblähen. den Sie zwischenzeitlich gelöscht haben.12 Sie bestimmen. PROFITIPP Verfügt Ihre Maus über ein Mausrad? Dann halten Sie einmal (Strg) fest und drehen Sie daran! Auf diese Weise lassen sich die Symbole auf dem Desktop stufenlos verkleinern und vergrößern! Möchten Sie ein Symbol wieder vom Desktop loswerden und löschen. Mit einem Doppelklick werfen Sie einen Blick auf Ihren digitalen Abfall. bringt ein Rechtsklick auf eine freie Stelle des Desktops und Sortieren nach wenigstens etwas mehr Ordnung: Wählen Sie im Untermenü den Eintrag Elementtyp. klicken Sie das gelöschte Dokument im Papierkorb mit der rechten Maustaste an und wählen Wiederherstellen. Wie im echten Leben bewahrt er gelöschte Dinge noch eine Zeitlang auf. Sind Ihnen die Symbole also zu winzig. Über Ansicht aus demselben Kontextmenü regeln Sie die Symbolgröße. Der einfachste Weg führt über den Papierkorb auf dem Desktop.Eleganter und funktioneller Desktop Abbildg. 1. Oder Sie klicken mit der rechten Maustaste auf ein unerwünschtes Symbol und wählen Löschen. welche Systemsymbole auf Ihrem Desktop angezeigt werden Falls Sie wirklich sehr viele Symbole auf den Desktop gelegt haben. wie man versehentlich gelöschte Dinge notfalls zurückbekommt. Sie können das Symbol auch per Klick markieren und dann die (Entf)-Taste drücken.

1. ein Meeting besuchen oder bekommen Besuch und wollen deshalb Ihren unordentlichen (oder besser: kreativen) Windows-Desktop dezent verbergen. Abbildg.1 Die verschiedenen Betriebsarten der Bildschirmlupe Betriebsart Vollbildmodus (Vorgabe): Der gesamte Bildschirm wird vergrößert und folgt den Mausbewegungen. Sobald Sie eine der beiden Tastenkombinationen drücken. Tabelle 1. denn die digitale Bildschirmlupe vergrößert Desktopbereiche auf Wunsch und macht auch kleinste Details gut erkennbar. Über (Ä)+(+) wird die Vergrößerung stufenweise erhöht und (Ä)+(–) verkleinert sie. wenn Sie die Aero-Desktopeffekte verwenden. jedenfalls dann. in dem die Vergrößerung eingeblendet wird Vergrößerung erhöhen Tastenkombination (Strg)+(Alt)+(F) (Strg)+(Alt)+(L) (Strg)+(Alt)+(D) (Ä)+(+) 36 . Ohne AeroDesktopeffekte kann der Ansichtmodus der Lupe nicht geändert werden. Verankerter Bereich: Die Lupe zwackt vom oberen Teil des Bildschirms einen festen Bereich ab. Das ist bei entsprechend hoher Vergrößerung allerdings ähnlich übersichtlich wie Glasbausteine in der Lesebrille: Ihr gesamtes Gesichtsfeld wird vergrößert. startet Windows automatisch die Bildschirmlupe.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 TIPP Müssen Sie eine Präsentation halten. drücken Sie (Ä)+(Esc). die Gesamtübersicht geht verloren Lupe: Der Bereich um den Mauszeiger wird als Lupe vergrößert.13 Desktopsymbole und Minianwendungen lassen sich vorübergehend ausblenden Zoom – Bildschirmbereiche vergrößern Auch Kleingedrucktes ist bei Windows immer gut zu lesen. Der Effekt entspricht Zeitungslesen mit Vergrößerungsglas. lassen sich sämtliche Symbole und auch Minianwendungen kurzerhand vorübergehend ausblenden. Dazu kann sie in verschiedene Betriebsarten geschaltet werden. Wollen Sie die Lupe wieder loswerden. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Ansicht/Desktopsymbole anzeigen und Ansicht/Minianwendungen anzeigen. Die digitale Lupe vergrößert einfach alles. was auf dem Bildschirm angezeigt wird – eine Internetseite im Browser ebenso wie Ihre Lieblingstextverarbeitung.

erfahren Sie im nächsten Kapitel. mit dem Sie die Feineinstellungen wie Lupendesign und Vergrößerungsgrad festlegen. 1.1. und Sie sollten besser die Schriftgröße generell erhöhen. Abbildg.1 Die verschiedenen Betriebsarten der Bildschirmlupe (Fortsetzung) (Ä)+(–) (Ä)+(Esc) Vergrößerung verringern Bildschirmlupe schließen PROFITIPP Solange die Lupe aktiv ist. 37 Mit Windows arbeiten Tastenkombination Betriebsart . und ein Klick öffnet das Dialogfeld der Bildschirmlupe. Einfacher geht das allerdings über die Tastenkombinationen aus Tabelle 1.Eleganter und funktioneller Desktop Tabelle 1. Bringen Sie den Mauszeiger auf die Lupe. finden Sie auf dem Desktop ein Lupe-Symbol. Wie das geschieht. ist die Lupe natürlich keine dauerhafte Lösung.14 Die integrierte Bildschirmlupe vergrößert Bildausschnitte in verschiedenen Stufen Erscheinen grundsätzlich alle Texte zu klein. erscheint darin ein Doppelpfeil.

Damit es künftig immer dort zu sehen ist und nicht erst nach dem Programmstart. das Sie starten wollen. Zusammen mit dem Programm erscheint auch dessen Symbol in der Taskleiste. die auf dem Computer installiert sind. bis Sie es wieder per Rechtsklick Dieses Programm von der Taskleiste lösen daraus wieder entfernen. finden Sie das gesuchte Programm schon auf den ersten Blick in der linken Spalte des Startmenüs. um das Startmenü zu öffnen. wenn das Programm gerade gar nicht ausgeführt wird. mit welchen Programmen Sie besonders häufig arbeiten. Ab sofort wird es als ständiger Vertreter in der Taskleiste geführt und bleibt darin permanent sichtbar. Dort zeigt es automatisch bis zu zehn Programme an. Was allerdings die berechtigte Frage aufwirft. Damit öffnen Sie Ihr Programme-Archiv und sehen nun in Programmgruppen unterteilt alle Programme. Klicken Sie also auf die runde StartSchaltfläche am Anfang der Taskleiste. Haben Sie das Programm gefunden. Das spart nicht nur Platz. Geben Sie hier einen Teil des gesuchten Programmnamens ein. und wenn Sie Programme mehrmals starten. um das Programm zu starten. die hinter dem unscheinbaren Textfeld steckt. Das finden Sie im Startmenü. jedenfalls so lange. wie man Programme überhaupt startet. das am unteren Rand des Startmenüs zu sehen ist. weil Windows natürlich nicht weiß.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 »Superbar«: Programme starten und Fenster verwalten Programme und ihre Fenster werden mit der Taskleiste am unteren Bildschirmrand gesteuert. sondern erlaubt Ihnen auch. In diesem Fall genügt ein Klick auf das Symbol. kramt das Startmenü das Programm für Sie aus dem Archiv hervor. klicken Sie auf Alle Programme. Anfangs sind – wenn überhaupt – als Vorgabe nur einige wenige Standardanwendungen an die Taskleiste angeheftet. die neue »Superbar«: Jedes Programm taucht darin mit einem eigenen Symbol auf. Neue Programme an die Taskleiste anheften Ist das Programm. müssen Sie Ihre Lieblingsprogramme allerdings zuerst aussuchen und selbst an die Taskleiste anheften. Falls Sie Glück haben. Schauen Sie allerdings genauer hin. suchen Sie es sich aus dem Programme-Archiv aus. klicken Sie es mit der rechten Maustaste an und wählen Dieses Programm an Taskleiste anheften. 38 . die Sie in letzter Zeit am häufigsten verwendet haben. Noch bequemer ist die Volltextsuche. Haben Sie weniger Glück (oder einfach noch gar keine Programme gestartet). starten Sie es per Klick. Anders gesagt: Sie dürfen Ihre Lieblingsprogramme permanent an die Taskleiste anheften und können sie dann von dort bequem per Klick starten. dass einige Anwendungssymbole permanent in der Taskleiste geführt werden – also auch dann. alle Programme einer Sorte mit nur einem Klick zu schließen. Damit das funktioniert. werden Sie entdecken. gruppiert die Taskleiste sie. noch nicht in der Taskleiste zu sehen. denn normalerweise erscheinen ihre Symbole erst nach dem Start in der Taskleiste.

»Superbar«: Programme starten und Fenster verwalten Abbildg. 1. 1. Der einfachste Weg. ist ein Rechtsklick auf dieses Symbol und Dieses Programm an Taskleiste anheften.16 Verschieben Sie Symbole in der Taskleiste nach rechts oder links Alle angehefteten Programmsymbole gehören an den Anfang der Taskleiste. Die Symbole in der Taskleiste sind übrigens verschiebbar: Bringen Sie die Maus über ein Symbol. so als hätten Sie auf das jeweilige Symbol geklickt. erscheint sein Symbol sowieso automatisch in der Taskleiste. es dann permanent daran anzuheften. denn das ist nicht nur übersichtlicher. Haben Sie das Programm bereits gestartet. Abbildg. 39 Mit Windows arbeiten . sondern auch die Grundlage eines weiteren Tastentricks: Die ersten neun Symbole der Taskleiste lassen sich über (Ä)+(1) bis (Ä)+(9) ganz ohne Maus starten. halten Sie die linke Maustaste fest und bewegen Sie das Symbol weiter nach rechts oder links.15 auch aus dem Startmenü heraus direkt per Rechtsklick auf ihren Namen an die Taskleiste anheften.15 Ein Programm heraussuchen und an die Taskleiste anheften TIPP Programme lassen sich übrigens wie in Abbildung 1.

Per Klick wird es dann in den Vordergrund geschaltet. Haben Sie die abgeschaltet. Laufen mehrere Instanzen der Anwendung. Auf dem Desktop werden alle übrigen Fenster in den Umrissmodus geschaltet. Möchten Sie mit einem bestimmten Programm arbeiten.17 Mit der Vorschaufunktion auch bei überfülltem Desktop schnell das richtige Fenster finden Das allerdings ist ein besonderer Service der Aero-Oberfläche. aus der Sie sich die gewünschte Instanz aussuchen. Falls ja. ob dessen Symbol in der Taskleiste zu sehen ist. schauen Sie zuerst. springt es in den Vordergrund. klicken Sie auf das Symbol. sodass Sie das passende Fenster schnell wiederfinden. aus dem Sie die gewünschte Instanz des Programms per Klick auswählen. sind diese Anwendungen jetzt nicht nur besser erreichbar. erscheint eine Fenstervorschau. Lief das Programm noch nicht.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Programme mit der Taskleiste starten Haben Sie Ihre wichtigsten Programme in die Taskleiste verfrachtet. wird es jetzt gestartet. zwischen verschiedenen Fenstern zu wechseln. öffnet sich wie bei früheren Windows-Versionen stattdessen ein Untermenü. sondern bieten Ihnen auch eine praktische Startautomatik. 40 . 1. Wurde es bereits ausgeführt. Dazu brauchen Sie nur den Mauszeiger über die Fenstervorschau zu bewegen. die unerwünschte Fehlstarts vermeidet und dabei hilft. Abbildg.

sondern zum Laufenden umgeschaltet. können außerdem an die Sprungliste angeheftet werden und erscheinen dann permanent im oberen Bereich. halten Sie die (ª)-Taste fest. Im übrigen Teil der Sprungliste kann das Programm typische Aufgaben und eine Verlaufsliste einblenden. Nüchtern betrachtet enthält jede Sprungliste mehrere Abschnitte. Sprunglisten kombinieren die wichtigsten Programmfunktionen an einem Ort. Haben Sie zum Beispiel viele Windows-Explorer-Fenster geöffnet. Per Drag & Drop lassen sich neue Einträge sogar direkt in die Sprungliste ziehen. öffnet sich eine neue Instanz in einem eigenen Fenster. Dies hat den gleichen Effekt. die Sie häufig verwenden. genügt ein Klick. von denen nur der unterste immer gleich aufgebaut ist: ½ Neue Instanz starten Klicken Sie auf den Namen der Anwendung. kicken Sie sein Symbol in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an – oder noch praktischer: Sie ziehen das Symbol in Richtung Desktop. die Anwendungssymbole in der Taskleiste würden Programme nur besser erreichbar machen. wird kein zweites gestartet. ½ Pin Mit diesem Befehl »pinnen« Sie die Anwendung permanent an die Taskleiste und entfernen sie wieder. allerdings nur bei Programmen. 41 Mit Windows arbeiten TIPP Wegen der Startautomatik der Schaltflächen in der Taskleiste werden lästige Doppelstarts nun vermieden: Klicken Sie auf die Schaltfläche eines Programms. die die Sprunglisten auch unterstützen. die Ihnen wichtig sind. hat bei allem Verständnis für inflationäre Verwendung von Superlativen den inoffiziellen Namen der neuen Taskleiste – »Superbar« – grob unterschätzt. sondern bringt den Mauszeiger außerdem gleich über die Befehle der Sprungliste und macht die Auswahl beinahe zu einer flüssigen Handbewegung. permanent in der Taskleiste einblenden. die Sie mit diesem Programm kürzlich geöffnet haben. ½ Fenster schließen Schließt alle laufenden Instanzen des Programms.»Superbar«: Programme starten und Fenster verwalten Wollen Sie die Startautomatik umgehen und ausdrücklich eine weitere Instanz eines Programms starten. Die zweite Variante erspart Ihnen nicht nur den Griff zur rechten Maustaste. das schon läuft. als hätten Sie das Symbol bei festgehaltener (ª)-Taste angeklickt. Sie funktionieren auch ohne Aero-Desktopeffekte. Um die Sprungliste eines Programms zu öffnen. Dokumente. Die Verlaufsliste zeigt dann die Dokumente an. und ein Klick darauf öffnet das Dokument. die in die Symbole der Taskleiste integriert sind. um sie alle zu schließen. . Beinahe noch nützlicher sind nämlich die neuen Sprunglisten. So können Sie wichtige Anwendungen. während Sie dessen Symbol in der Taskleiste anklicken. Sprunglisten: alles Wesentliche im Blick Wer glaubt.

4. dann wieder einschalten. Ein Dialogfeld öffnet sich. Die dynamischen Listen werden gelöscht. 42 . also die Listen mit den Namen der Dateien. Der Bereich Zuletzt verwendet ist darin nicht mehr vorhanden. es sei denn. wurden dagegen nicht gelöscht. um Sprunglisten unbürokratisch mit einem Klick zu leeren. Aktivieren Sie die Option danach wieder und klicken Sie auf OK. Dateien. wirken lassen.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Abbildg. die Sie an die Sprungliste angeheftet haben. Dann bleibt die Option abgeschaltet. 1.18 Per Rechtsklick wird die Sprungliste eines Programms geöffnet TIPP Möchten Sie den dynamischen Teil sämtlicher Sprunglisten löschen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche am linken Rand der Taskleiste und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. Im Bereich Datenschutz deaktivieren Sie die Option Zuletzt geöffnete Elemente im Startmenü und in der Taskleiste speichern und anzeigen und klicken auf Übernehmen. Öffnen Sie die Registerkarte Startmenü. 3. Einziger Weg: Option ausschalten. Leider gibt es keine Schaltfläche. Sie wollen grundsätzlich keine dynamischen Elemente anzeigen. 2. gehen Sie so vor: 1. Öffnen Sie eine Sprungliste. die Sie mit dem jeweiligen Programm geöffnet haben.

schauen Sie sich das an einigen Beispielen näher an. Immer. welchen Ort Sie gerade besuchen. protokolliert die Sprungliste des Windows-Explorers.19 Auf Wunsch entfernt Windows alle persönlichen Informationen aus Sprunglisten Schalten Sie die Option besser nicht dauerhaft ab. Öffnen Sie zum Beispiel im Startmenü per Klick auf Dokumente Ihre DokumenteBibliothek. die Sie von dort aus per Klick öffnen. um diesen Ordner permanent in der Liste anzuheften. ziehen Sie ihn auf das Symbol des Windows-Explorers in der Taskleiste. erledigt das der Windows-Explorer. Möchten Sie einen völlig neuen Ordner in die Liste einfügen.18). erscheint außerdem ein Pin-Symbol an dessen rechtem Rand (Abbildung 1. oder Sie klicken den Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Von dieser Liste lösen. Fahren Sie mit der Maus über die in der Liste angezeigten Ordner. Möchten Sie einen Eintrag aus der Liste Angeheftet entfernen. aber von Programm zu Programm ganz unterschiedliche Inhalte. Das führt dazu. Weil Sprunglisten zwar im Prinzip immer denselben Aufbau haben. oder werfen Sie mit einem Klick auf Computer oder (Ä)+(E) einen Blick auf die Laufwerksansicht. Klicken Sie auf den Pin. klicken Sie entweder auf den Pin des Eintrags. Er wird automatisch angeheftet und erscheint in der Liste Angeheftet. denn der enorm praktische Bereich Zuletzt verwendet in Ihren Sprunglisten wäre sonst nicht länger vorhanden. Er erscheint dann in einem separaten Teil namens Angeheftet. 1. 43 Mit Windows arbeiten . Die Sprungliste des Windows-Explorers bietet Ihnen unter der Überschrift Häufig dann eine Liste der von Ihnen am häufigsten besuchten Ordner an. und Sie müssten jetzt selbst Arbeit investieren und von Hand Ihre wichtigsten Dateien in die Sprungliste ziehen – oder ganz auf Dokumentenlisten verzichten. wenn Sie sich den Inhalt eines Ordners oder eines Laufwerks ansehen. dass Sie über kurz oder lang in dessen Sprungliste alle wichtigen Dateisystemorte finden und per Klick bequem den passenden Windows-Explorer öffnen.»Superbar«: Programme starten und Fenster verwalten Abbildg.

Diese »Usability«-Tests ergeben immer wieder erstaunliche Resultate. Lassen Sie die Maustaste los. wie die Entwickler ursprünglich gedacht hatten. dass viele Power-User gern mit Tastenkombinationen arbeiten. um zwei Fenster nebeneinander zu positionieren. Eines dieser Resultate betrifft die Art. und kaum jemand wusste. springt das Fenster sogar auf den gegenüberliegenden Bildschirm. nimmt es seine ursprüngliche Größe und Position wieder ein. 1. (Ä)+(¼) verkleinert es wieder und minimiert es schließlich. der das Fenster bewegt. Alarmiert ersannen die Entwickler deshalb intuitivere und bequemere Wege. die es auch weiterhin gibt. Halten Sie zusätzlich die (ª)-Taste gedrückt und verwenden mehrere Bildschirme. wie sie bestimmte Aufgaben lösen und woran sie möglicherweise scheitern. wird es automatisch maximiert. die winzigen Symbole anzupeilen. Und weil man wusste. 44 . indem Sie den Mauszeiger irgendwo auf die Titelleiste des Fensters bringen. Einigen war es zu lästig. wurden auch einige davon nachgerüstet: Mit (Ä)+(½) vergrößern Sie das aktuelle Fenster bildschirmfüllend. die linke Maustaste festhalten und dann den Mauszeiger an einen Bildschirmrand bewegen – genaues Zielen nicht nötig – markiert Windows in durchscheinendem Blau. andere nahmen sie gar nicht wahr. so als hätten Sie die winzige Maximieren-Schaltfläche angeklickt.20 Die Maximieren-Schaltfläche gibt es weiterhin. denn oft will man ja Informationen genau zwischen zwei Anwendungen austauschen. wenn der Mauszeiger. dass auch ein relativ ungezielter Doppelklick auf eine Fenster-Titelleiste das Fenster maximiert oder wieder auf Normalgröße bringt. wie man Fenster vergrößert. und mit (Ä)+(æ) sowie (Ä)+(Æ) dockt das Fenster rechts oder links an. aber eigentlich ist sie nicht mehr notwendig Die meisten Anwender ignorierten jedoch die Möglichkeit völlig. indem Sie es vom oberen Bildschirmrand wegbewegen. Und das ist heute wirklich nicht mehr schwierig: Ziehen Sie ein Fenster irgendwo an den oberen Bildschirmrand. um mehr Platz für seine Arbeit zu gewinnen – eigentlich ein sinnvoller und eher alltäglicher Vorgang. den Bildschirmrand »berührt«. Hier füllt das Fenster jeweils die Hälfte des Bildschirms aus – ideal. Abbildg. Weil das so gut funktionierte. Ein Fenster wird also erst dann an einen Bildschirmrand angedockt. wie groß das Fenster jetzt werden würde. TIPP »Aero Snap« reagiert auf den Mauszeiger und nicht auf das Fenster selbst.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 »Aero Snap« – Fenster intelligent anordnen Von Zeit zu Zeit sperrt Microsoft eine Gruppe Menschen in einen Raum und schaut ihnen über die Schultern. Fenster mit einem Klick auf die Maximieren-Schaltfläche am rechten oberen Rand ihrer Titelleiste bildschirmfüllend zu vergrößern. »Pflücken« Sie das Fenster wieder ab. bauten die Entwickler Ähnliches auch für den rechten und linken Bildschirmrand ein. denn oft verhalten sich die Anwender gar nicht so. um Fenster auf Maximalgröße zu bringen.

Heute ist das Startmenü mit dem Windows-Logo beschriftet und findet sich am linken Rand der Taskleiste. wenn der Text darin nicht zu breit ist. Das Startmenü heißt einerseits so. vergrößert Windows es auch im unteren Bereich. weil es in früheren Versionen von Windows tatsächlich noch mit »Start« beschriftet war (und die Frage aufwarf. 45 Mit Windows arbeiten Es gibt sogar noch eine weitere Automatik: Vergrößern Sie ein Fenster vertikal bis zum Bildschirmoberrand. passen Sie zuerst die Fensterbreite des Internetbrowsers so an. Möchten Sie zum Beispiel in Ruhe einen Artikel auf einer Webseite lesen. . andererseits. 1. wenn Sie die (Ä)-Taste drücken. um neue Aufgaben zu starten.21 Ein Fenster automatisch auf maximale Höhe bringen Startmenü und Infobereich An seinen beiden Enden reserviert die Taskleiste jeweils Platz für das Startmenü und den Infobereich. wie es Ihnen am besten gefällt.Startmenü und Infobereich PROFITIPP Abbildg. warum man dann darin eigentlich auch den Befehl zum Beenden von Windows fand). sodass es die gesamte Bildschirmhöhe einnimmt. weil es viele wichtige Funktionen enthält. dass man Seiten besser lesen kann. Danach vergrößern Sie das Fenster bis zum oberen Bildschirmrand und erhalten ein bildschirmfüllendes Browserfenster. das aber seine Breite beibehält. Es öffnet sich auch. Und warum? Weil sich gezeigt hat.

Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Der Infobereich am gegenüberliegenden Ende enthält neben der Uhrzeit und dem Datum eine Reihe von Symbolen und einen »Überlauf« in Form eines kleinen aufwärts gerichteten Pfeils. welche Dokumente Sie kürzlich damit geöffnet haben. Klicken Sie auf den Pfeil. wenn das Programm sich merkt. Der Infobereich hält Sie über die Schlüsselfunktionen Ihres Computers auf dem Laufenden. Die Symbole darin zeigen aber nicht nur Informationen an. die Sie kürzlich am häufigsten verwendet haben. wenn Sie am linken Ende der Taskleiste auf die runde Schaltfläche klicken oder die (Ä)-Taste drücken. Dahinter ist jeweils ein kleiner Pfeil zu sehen. sodass Sie damit auch die Lautstärke justieren oder eine Internetverbindung einrichten können. jedenfalls dann. Was das Startmenü für Sie tun kann … Jedes normale Programm besitzt ein Menü. wenn das Programm sie unterstützt 46 . und das gilt auch für Windows. Nur sieht dessen Menü ein wenig anders aus und erscheint. die die einzelnen Funktionen steuern. sodass Sie per Klick darauf sofort das betreffende Dokument mit dem Programm öffnen können. in dem es Ihnen seine Funktionen anbietet. sondern reagieren auch auf Klicks und Rechtsklicks mit Dialogfeldern und Kontextmenüs. 1. Abbildg. zeigt das Startmenü in seiner rechten Spalte diese Dokumente an.22 Sprunglisten erscheinen auch im Startmenü. Mit dem Startmenü können Sie fünf verschiedene Dinge tun: ½ Programme starten In der linken Spalte zeigt das Startmenü bis zu zehn Programme an.

Öffnet die Bibliothek Musik. an denen Daten gespeichert sind. Diese Ansicht öffnen Sie auch über (Ä)+(E).Startmenü und Infobereich Weil Windows Ihre Gewohnheiten allerdings erst lernen muss. Bis dahin werden Sie häufiger die Programme aus dem Archiv auswählen müssen. Sie umfasst den Inhalt der Ordner Eigene Musik und Öffentliche Musik. Öffnet die Bibliothek Dokumente. welche Datenlaufwerke es gibt und wie viel Speicherplatz darauf noch frei ist. Sie umfasst den Inhalt der Ordner Eigene Dateien und Öffentliche Dokumente. die in keiner anderen Bibliothek lagern. ½ Wichtige Datenspeicher öffnen In der rechten Spalte des Startmenüs listet Windows alle wichtigen Orte auf. der alle installierten Spiele verwaltet Öffnet die Laufwerksansicht. die alle angeschlossenen Datenlaufwerke verwaltet Öffnet die Bibliothek Videos. in dem alle von Ihnen aus dem Internet heruntergeladenen Dateien lagern Öffnet den Spiele-Explorer. Die Tabelle 1. Welche Einträge das Startmenü zeigt.2 listet alle möglichen Einträge auf. Klicken Sie ein Programm im Startmenü mit der rechten Maustaste an. in der alle Dokumente gespeichert werden. Darin befinden sich alle Ihre persönlichen Daten. in der alle Videodateien gespeichert werden. in der Sie alle gespeicherten Briefe. die aber nicht sämtlich im Startmenü sichtbar sein müssen. Das Kontextmenü eines Programms zeigt darüber hinaus weitere Befehle an. wählt Computer und sieht nun. hängt von den Einstellungen ab. kann es an die Taskleiste oder an das Startmenü angeheftet werden. Tabellenkalkulationen und sonstigen allgemeinen Dokumente finden. Sie umfasst den Inhalt der Ordner Eigene Bilder und Öffentliche Bilder. die Sie im nächsten Kapitel genauer kennenlernen. Angeheftete Programme zeigt das Startmenü stets im oberen Bereich an. Halten Sie die (ª)-Taste gedrückt. Öffnet den Ordner Downloads. Tabellen und andere büroorientierte Dokumente.2 Wichtige Datenspeicher im Startmenü Beschreibung Öffnet Ihr privates Benutzerprofil. ist das Kontextmenü sogar noch umfangreicher und erlaubt Ihnen so je nach Programm auch. mit denen Sie es beispielsweise mit vollen Administratorrechten öffnen. Tabelle 1. während Sie ein Programm mit der rechten Maustaste anklicken. Dort hinein dürfen Sie Programme auch per Drag & Drop verschieben. also in erster Linie Briefe. Öffnet die Bibliothek Bilder mit allen Fotos und Bildern. Name [Benutzername] Dokumente Bilder Musik Downloads Spiele Computer Videos 47 Mit Windows arbeiten . in der alle Musikdateien gespeichert werden. Sie umfasst den Inhalt der Ordner Eigene Videos und Öffentliche Videos. Ein Klick auf Dokumente öffnet beispielsweise die Dokumente-Bibliothek. Wer die echten Datenträger dennoch sehen und verwalten will. Dazu klicken Sie auf Alle Programme und suchen sich dann das Programm aus. Mehr zum WindowsExplorer erfahren Sie in einem eigenen Kapitel 3. auf welchem Laufwerk und in welchem Ordner bestimmte Dateien aufbewahrt werden. wird die Liste auch erst im Laufe der Zeit tatsächlich Ihre wichtigsten Programme anzeigen. es unter dem Namen eines beliebigen anderen Benutzers auszuführen oder Kompatibilitätsprobleme zu lösen. Sie brauchen also nicht mehr unbedingt zu wissen.

aber die Beschriftung der Schaltfläche nennt immer klar die Aktion. in der von Programmen wie dem Windows Media Center aufgenommene Fernsehsendungen gespeichert werden Name TV-Aufzeichnungen ½ Systemsteuerung und Geräte verwalten Möchten Sie das Verhalten oder Aussehen von Windows anpassen. ½ Schnell suchen – und finden Geben Sie im Suchfeld am unteren Rand des Startmenüs einen oder mehrere Suchbegriffe ein. 1.23 Mit dem Energiesparmodus kann der Zustand von Windows »eingefroren« werden 48 . Steht darauf zum Beispiel Herunterfahren. die sie ausführt. sind dafür die Funktionen im unteren Bereich der rechten Spalte zuständig. Was genau diese Schaltfläche tut. würde das Malprogramm Paint gefunden. ½ Windows beenden Haben Sie Ihre Arbeit erledigt. werden alle laufenden Programme geschlossen und der Computer dann ausgeschaltet. Genauso findet das Startmenü aber auch Briefe.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Tabelle 1. Musik oder auch kürzlich besuchte Webseiten ohne großen Aufwand bequem wieder. Abbildg. schalten Sie Windows per Klick auf die Schaltfläche am rechten unteren Rand des Startmenüs aus. Wollen Sie lieber den aktuellen Zustand »einfrieren«. Geben Sie zum Beispiel »pai« an. E-Mails oder andere gespeicherte Informationen. klicken Sie auf den Pfeil am rechten Rand der Schaltfläche und sehen nun weitere Abschaltoptionen wie zum Beispiel Energie sparen. hängt von den Voreinstellungen ab und lässt sich ändern. Auf diese Weise finden Sie Programme. die Ihr Stichwort enthalten.2 Wichtige Datenspeicher im Startmenü (Fortsetzung) Beschreibung Öffnet die Bibliothek TV-Aufzeichnungen. Die Systemsteuerung öffnet zum Beispiel ein Fenster mit allen wichtigen Windows-Einstellungen und über Geräte und Drucker verwalten Sie alle angeschlossenen oder eingebauten Geräte wie zum Beispiel Drucker. beginnt Windows augenblicklich danach zu suchen und stellt die Ergebnisse im oberen Teil des Startmenüs dar. Mehr dazu lesen Sie in Kapitel 4. gespeicherte Dokumente. um später an genau derselben Stelle nahtlos weiterarbeiten zu können.

der Sie jeden Morgen beim Frühstücksbrunch auf den aktuellen Stand bringt und dem Sie dann galant die Weisungen des Tages übergeben. fährt den Computer herunter und startet ihn dann neu. und Sie können sich zusätzlich unter einem anderen Benutzerkonto anmelden. bevor Sie den Computer verlassen. Müssen Sie den Computer für eine Weile verlassen und möchten verhindern. Er verbraucht so kaum noch Energie. was einige Zeit dauern kann. ist er in wenigen Sekunden wieder betriebsbereit und befindet sich genau dort. Teilen Sie den Computer mit anderen Anwendern. liest der Computer das gespeicherte Abbild wieder ein. Windows zeigt wieder den Anmeldebildschirm. wo Sie ihn verlassen haben. merkt sich aber den aktuellen Zustand. Der Ruhezustand konserviert den aktuellen Zustand des Computers einschließlich aller geöffneten Programme auf der Festplatte. wählen Sie Benutzer wechseln und überlassen dem anderen Anwender kurz den Computer. Dieser Befehl beendet Ihre laufende Sitzung. können Sie sich wieder anmelden und nahtlos dort fortfahren. Alle geöffneten Programme und Dokumente sind nach wie vor vorhanden. eine gesperrte Sitzung zu beenden. Abmelden Sperren Neu starten Energie sparen Ruhezustand Systemfunktionen überwachen und ändern Als Präsident eines größeren Landes genössen Sie vermutlich den Luxus eines Privatsekretärs. Administratoren haben allerdings die Möglichkeit. Das geschieht auch über die Tastenkombination (Ä)+(L). dann sperren Sie ihn. Muss zum Beispiel ein anderer Benutzer kurz den Computer verwenden. Abbildg.24 Parken Sie die Maus über einem Symbol. schalten Sie ihn hiermit in einen Dämmerzustand.3 Abschaltoptionen im Startmenü Benutzer wechseln Ihre aktuelle Anmeldung bleibt erhalten. 1. Danach schaltet sich der Computer aus und benötigt überhaupt keinen Strom mehr. dass in dieser Zeit jemand den Computer benutzen kann. Solange der Computer gesperrt ist. Danach können Sie Ihre Arbeit an genau der Stelle fortsetzen. Deshalb sollten Sie grundsätzlich immer Ihre aktuellen Arbeiten speichern.Startmenü und Infobereich Tabelle 1. während Sie eine Kaffeepause einlegen. können Sie sich nach erledigter Arbeit abmelden. Brauchen Sie den Computer im Augenblick nicht. um mehr zu erfahren 49 Mit Windows arbeiten Befehl Beschreibung . Schalten Sie ihn später wieder ein. wenn der Computer schon längere Zeit nicht mehr neu gestartet wurde und langsam geworden ist. Eine gar nicht so unähnliche Funktion übernimmt der Infobereich am rechten Ende der Taskleiste – jedenfalls wenn es um die Tagesgeschehnisse Ihres Computers geht. Ist der andere Anwender fertig. kann er nur durch Ihre Anmeldung wieder entsperrt werden. Ein Neustart kann auch helfen. Ihre Sitzung wird dadurch beendet und alle laufenden Programme geschlossen. wo Sie gestört wurden. Nach manchen Installationen ist ein Neustart nötig. weil beim Neustart möglicherweise verloren gegangener Speicher zurückgewonnen wird. Schalten Sie den Computer später wieder ein. an der Sie den Ruhezustand aktiviert haben.

aber trotzdem unaufdringlich informiert der Infobereich Sie über alle wichtigen Systemfunktionen: Sie sehen auf den ersten Blick. rot markiert sein oder eine Sprechblase mit einer Meldung zücken. sodass Sie deren Reihenfolge auch ändern könnten. klicken Sie auf das Lautsprechersymbol unter dem Regler und schalten damit den Lautsprecher vorübergehend stumm. Ziehen Sie das unerwünschte Symbol in dieses Fenster hinein und lassen Sie es dort fallen. weil das Telefon klingelt. Symbole. um die Lautstärke zu variieren. um per Infofeld genauere Informationen abzurufen. wie viel Energie noch im Notebook-Akku übrig ist und ob Ihr Netzwerk einen Internetzugang hat.25 Klicken Sie auf ein Symbol. und ein Rechtsklick auf das Netzwerksymbol startet per Problembehandlung die eingebaute Netzwerkdiagnose. Wenn Sie das tun. parken Sie den Mauszeiger kurz über einem Symbol. und ein Klick auf den Lautsprecher öffnet einen Schieberegler. 50 . in dem alle ausgeblendeten Symbole lagern. Bei besonders wichtigen Vorkommnissen kann ein Symbol auch mal von sich aus blinken. Speziellere Weisungen nimmt das Symbol über einen Rechtsklick entgegen und öffnet dann ein Kontextmenü mit Befehlen. ziehen Sie auf den kleinen Pfeil am linken Rand des Infobereichs. Ein Klick auf ein Symbol steht für normale Weisungen und öffnet in der Regel ein Dialogfeld. um detaillierte Einstellmöglichkeiten zu sehen Ihre Weisungen empfangen die Symbole mit der Maus. Eigentlich wird die Verschiebefunktion aber dafür gebraucht. Dies schafft mehr Raum und Aufmerksamkeit für die übrigen Symbole. wie es Ihrem Computer geht. 1. um unerwünschte Symbole aus dem Infobereich herauszuschieben. die stören oder die Sie nicht ständig im Auge behalten müssen. Infobereich entrümpeln Die Symbole im Infobereich sind verschiebbar.und Wiedergabegeräte verwaltet werden. öffnet sich der Reservebereich des Infobereichs. in dem das Symbol seine alltäglichen Einstellmöglichkeiten präsentiert. Abbildg.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Schnell und auf einen Blick. um Verbindungsschwierigkeiten zu beheben. lässt sich beispielsweise der Energiesparmodus aktivieren. die man meist eher selten braucht. Ist das Symbol an sich nicht aussagekräftig genug. Klicken Sie auf das Batteriesymbol. damit der Akku länger hält. mit dem die Aufnahme. Ein Rechtsklick auf den Lautsprecher öffnet ein Kontextmenü. zum Beispiel. Brauchen Sie ganz schnell Ruhe.

kann man damit besonders gesprächige und unnütze Symbole ruhigstellen. falls Sicherheitslücken gefunden wurden. verschwindet nicht nur das Symbol aus dem Infobereich. denn mit einem kleinen rot markierten Fähnchen meldet er. Wählen Sie Symbol und Benachrichtigungen ausblenden. Abbildg. das die Probleme aufführt. und die haben oft anderes zu tun. als herauszufinden. ob der Computer sicher ist oder nicht.Startmenü und Infobereich Abbildg. weil solche Benachrichtigungen meist wichtige Informationen enthalten. und falls Ihnen Drag & Drop-Aktionen mit der Maus unangenehm sind. 1. ob es im Infobereich sichtbar sein soll (Symbol und Benachrichtigungen anzeigen) oder nicht (Nur Benachrichtigungen anzeigen). Auch in diesem Fall unterstützt Sie der Infobereich. 1. um das Problem zu beheben. Ein Klick auf das Symbol öffnet dann ein Dialogfeld. liegt die Sicherheit bei privaten Computern oder in kleinen Büros meist in den Händen der Anwender. und ein weiterer Klick auf eines der gemeldeten Probleme führt Sie zielsicher zu den nötigen Einstellungen. Die Erinnerung zum Einrichten der Datensicherung erscheint 51 Mit Windows arbeiten Umgekehrt lassen sich auf diese Weise auch Symbole aus dem Zusatzfenster zurück in den Infobereich ziehen. . aber weil jeder Soft. sondern auch etwaige Benachrichtigungen in Form von Sprechblasen werden verschluckt. Sicherheitslücken finden – und stopfen Während Unternehmen sich dafür spezielles Personal leisten. in dem Sie für jedes Symbol einzeln mit einer Ausklappliste festlegen. dass noch keine Antivirensoftware installiert und die Datensicherung noch nicht eingerichtet ist.27 Das Wartungscenter meldet entdeckte Sicherheitslücken und schlägt Gegenmaßnahmen vor Anfangs bemängelt Windows häufig.26 Symbole aus dem Infobereich ausblenden (oder neue Symbole einblenden) Dies öffnet ein Fenster. klicken Sie auf den Pfeil im Infobereich und dann im Zusatzfenster auf Anpassen.und Hardwarehersteller im Infobereich eigene Symbole anzeigen darf. Das ist normalerweise keine gute Idee.

und mit einem Klick auf Datum. Abbildg. dass Anwender auch ohne besondere Administratorrechte alle wichtigen Aufgaben erledigen können und die Administratorrechte tatsächlich nur noch denjenigen vorbehalten bleiben. Sie erleben diese Trennung in »Alltag« und »Wartung«. fehlt der Hinweis zuerst noch. 1. Hinter dem Symbol steckt eine umfangreiche Neuordnung des Desktops und vieler Dialogfelder mit dem Ziel. und Windows bemängelt zunächst höchstens das fehlende Antivirenprogramm. Haben Sie gerade erst damit begonnen. Windows verlangt dafür besondere Administratorrechte.und Uhrzeitfunktionen.und Uhrzeiteinstellungen ändern gelangen Sie zu den Datums. So wird es endlich möglich. das für die Sicherheitswarnungen zuständig ist und das Sie per Klick auf Wartungscenter öffnen besuchen können. die man nicht leichtfertig ändern sollte und dies als normaler Anwender auch gar nicht kann. die Einfluss auf die Sicherheit oder auf andere Benutzer haben.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 allerdings erst nach einigen Tagen. die den Computer technisch verwalten.28 Alle Funktionen. Zuvorkommend wird ein Kalenderblatt sowie eine schicke Analoguhr eingeblendet. Windows 7 zu verwenden. wenn Sie im Infobereich auf die Uhr klicken. sind geschützt 52 . All das ist ohne besondere Rechte möglich. Blättern Sie vor in Kapitel 20. Alltagsfunktionen klar von erweiterten Systemfunktionen zu trennen. Systemfunktionen sind geschützt Ein Symbol sollten Sie sich besonders einprägen: Es markiert geschützte Systemfunktionen. um mehr über das Wartungscenter zu erfahren.

Wirklich Sinn macht dieser Schutz natürlich nur. aber diese Einstellung wirkt sich auf alle Benutzer des Computers aus. 53 Mit Windows arbeiten Hier könnten Sie über die Registerkarte Zusätzliche Uhren weitere Uhren einblenden. erfahren Sie in Kapitel 24. ob Sie über die besonderen Administratorrechte verfügen. dürfen Sie die Einstellung ändern. weil Sie häufiger ins Ausland telefonieren oder wissen wollen. überprüft Windows. Klicken Sie trotzdem auf eine solche Funktion. mit dem Sie sich nachträglich als Administrator ausweisen können. Das öffnet den Spiele-Explorer. TIPP Steht Ihnen der Sinn mehr nach Zerstreuung. die in älteren Windows-Versionen enthalten waren (beispielsweise Windows Messenger oder ein E-Mail-Programm). In Unternehmen mit Domänenanmeldung kann die falsche Uhrzeit sogar die Anmeldung unmöglich machen. Falls nein. der Ihnen sämtliche mitgelieferten Spiele anbietet – sofern Ihr Arbeitgeber die Spiele nicht entfernt oder blockiert hat. wie spät es am Urlaubsort ist. Falls Sie einige Zubehörprogramme vermissen. per Klick auf Datum und Uhrzeit ändern auf der Registerkarte Datum und Uhrzeit an der Uhr zu drehen. hat sich meist nicht lang damit aufgehalten und schnell zu kommerziellen Programmen gegriffen – mehr als Beispiele waren sie meist wirklich nicht und ihr Praxisnutzen stark begrenzt. Falls ja. wenn Sie die besonderen Administratorrechte sparsam vergeben. erscheint ein Dialogfeld. wenn ständig die Uhrzeit verstellt wird. Außerdem demonstrieren sie einige Eigenschaften moderner Benutzeroberflächen. schauen Sie in Kapitel 15. Es schützt Sie vor unbedachten Änderungen und Fehleinstellungen und markiert alle Einstellungen. die Sie vielleicht zu Hause erledigen möchten. zum Beispiel. entdecken Sie ein besonderes Sicherheitssymbol. schützt Windows solche Einstellungen. bilden aber durchaus einen nützlichen Grundstock für einfache Aufgaben. die große Auswirkungen auf die Sicherheit oder den einwandfreien Betrieb Ihres Computers haben können.Mitgelieferte Programme ausprobieren Versuchen Sie dagegen. wie Sie die kostenlosen Windows Live Essentials nachrüsten – Microsoft hat diese Zusatzprogramme nämlich ausgegliedert. Ändern Sie zum Beispiel die Uhrzeit. Wie Sie herausfinden. welche Benutzer über diese Rechte verfügen (und diese Rechte vergeben oder entziehen). öffnen Sie das Startmenü und klicken auf Spiele. geht das vielleicht nicht so ohne Weiteres. Damit die Benutzer sich also nicht ständig gegenseitig die Uhr verdrehen oder andere wichtige Funktionen verändern. Mitgelieferte Programme ausprobieren Wer die mitgelieferten Beispielprogramme älterer Windows-Versionen kennt. Das ist mit der neuesten Generation von Beispielprogrammen etwas anders. und andere finden es vielleicht nicht witzig. die Ihnen auch in kommerzieller Software begegnen können. sodass man sie zuerst nachinstallieren muss – kostenfrei natürlich. Dort erfahren Sie auch mehr zu der Schutzfunktion selbst. wird Ihr Computer deshalb zwar nicht unmittelbar explodieren. Zwar reichen diese noch immer längst nicht an professionelle kommerzielle Programme heran. Andernfalls bleibt die Einstellung für Sie gesperrt. die »Benutzerkontensteuerung« genannt wird. . Wenn Sie genau hinschauen.

Sie finden den Rechner im Archiv in der Programmgruppe Zubehör. Klicken Sie auf Ansicht.und Menüform. für Programmierer oder für statistische Aufgaben umzuschalten. wenn Sie ihn wissen: calc (¢). beispielsweise für Dokumentationszwecke Werkzeug. ½ Programm direkt starten Drücken Sie beispielsweise (Ä)+(R). um den einfachen Taschenrechner in einen speziellen Rechner für wissenschaftliche Berechnungen. Der Rechner ist ein Beispiel für ein Programm mit einer klassischen Fenster. ½ Archiv Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Alle Programme. um Informationen auf Ihrem Computer mit anderen Geräten. Er kann weitaus mehr als nur ein paar Zahlen addieren und kennt sich zum Beispiel auch mit Maßeinheiten und Bitmustern aus.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Tabelle 1.und Zeichenprogramm zum Erstellen und Ändern von Grafikdateien Virtueller Taschenrechner mit Umrechenfunktionen Programm zur Anzeige von Bildschirmen entfernter Rechner Werkzeug. Er besitzt zum Beispiel unterhalb der Titelleiste eine Menüleiste. um Ihre Daten oder den gesamten Computer auf einem externen Laufwerk als Sicherheitskopie zu speichern Einfacher Texteditor zum Anzeigen und Bearbeiten simpler Textdateien Stellt virtuelle Klebezettel für Kurznotizen auf dem Desktop dar Einfaches Mal. abzugleichen Einfaches Textverarbeitungsprogramm Programm Internet Explorer Windows Media Player Windows-Fax und -Scan Sichern und Wiederherstellen Editor Kurznotizen Paint Rechner Remotedesktopverbindung Snipping Tool Synchronisierungscenter WordPad Der neue Taschenrechner Ein besonders nützliches virtuelles Schreibtisch-Utensil ist der eingebaute Taschenrechner Rechner. In allen drei Fällen startet der Rechner und sein Symbol erscheint in der Taskleiste. klicken Sie mit der rechten Maustaste auf sein Symbol in der Taskleiste und heften ihn an.4 Auswahl mitgelieferter Windows 7-Programme Aufgabe Internetbrowser zum Anzeigen von Webseiten und Herunterladen von Dateien Multimedia-Anzeige zum Abspielen von Videos und Musik Anwendung zum Senden und Empfangen von Fax Sicherungsprogramm. ½ Suche Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie ins Volltextsuchfeld das Stichwort »Rechner« ein. Klicken Sie dann in der Ergebnisliste im Bereich Programme auf Rechner. Brauchen Sie den Rechner häufiger. um Bildschirmbereiche als Grafik abzuspeichern. zum Beispiel Organizern. und geben Sie den Programmnamen ein. 54 .

also das aktuelle Jahr. die weit in der Vergangenheit oder Zukunft liegen. Paint und WordPad: Bilder malen oder Briefe schreiben Für den Hausgebrauch enthält Windows mit Paint und WordPad kleine Mal. Er zeigt den aktuellen Monat an. Diese können sich zwar nicht mit kommerziellen Programmen wie Microsoft Office messen. Hinter den gebräuchlichsten Menüs wird außerdem eine Tastenkombination für den Schnellzugriff angezeigt. 1. die in fast allen Programmen gleichartig bedient werden.Mitgelieferte Programme ausprobieren Abbildg. Ein weiterer Klick auf die Überschrift des Kalenders. Auf diese Weise finden Sie schnell und mit wenigen Klicks auch Daten. Starten Sie Paint oder WordPad. Zur Eingabe eines Datums klicken Sie zum Beispiel auf das Kalenderblattsymbol.und Zeitberechnungen. zum Beispiel Einheiten umrechnen Über Ansicht/Einheitenumrechnung blendet der Rechner darüber hinaus rechts Zusatzelemente ein. Einfache Bilder oder simple Briefe lassen sich damit allemal erstellen.29 Der neue Taschenrechner kann viel mehr als früher. sind aber in Windows 7 komplett überarbeitet und sehr viel leistungsfähiger als früher. Jetzt zeigt das Kalenderblatt die Monate eines Jahres an. Für größere Zeitsprünge klicken Sie auf die Monatsangabe. zoomt in die Dekadenansicht. indem Sie zum Beispiel im Startmenü ins Suchfeld den Namen des Programms eingeben. mit denen Sie schnell und bequem Einheiten umrechnen. Wenn Sie beispielsweise die (Strg)-Taste festhalten und dann die Taste (E) drücken. wie viele Tage es noch bis Weihnachten sind. öffnet der Rechner den Arbeitsbereich für Datums. Es erscheint ein Kalender. aus dem Sie sich per Klick einen Tag aussuchen. Mit den Pfeiltasten links und rechts der Monatsangabe springen Sie monatsweise in die Vergangenheit oder Zukunft.und Textverarbeitungsprogramme. 55 Mit Windows arbeiten . Schon findet Windows die Programme für Sie. und Sie könnten kurzerhand berechnen. TIPP Der Rechner verwendet Standarddialogfelder. und Sie könnten sie per Klick sofort starten.

Am rechten Rand der Schaltflächen sehen Sie außerdem einen abwärts gerichteten Pfeil. 1. 56 .Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Abbildg. wie Sie sie auch in kommerziellen Programmen wie Office 2007 finden. welche Befehle in der Titelleiste angezeigt werden sollen. Aquarellpinsel und vieles mehr Beide Programme verwenden die modernen Menübänder (»Ribbons«). ½ Hauptmenü Das Hauptmenü des Programms öffnet sich über einen Klick auf das erste Symbol in der Menüleiste. jedenfalls nachdem man sich an diese neue Menüform gewöhnt hat: ½ Schnellzugriffleiste Die wichtigsten Funktionen wie zum Beispiel das Speichern Ihrer Arbeitsergebnisse sind über Symbole direkt oben am linken Rand der Fenster-Titelleiste erreichbar. Dazu klicken Sie auf Unter dem Menüband anzeigen.30 Das mitgelieferte Malprogramm unterstützt Menübänder. Mit ihm legen Sie fest. Auf Wunsch kann die Schnellzugriffleiste auch aus der Titelleiste entfernt und unterhalb der Menübänder eingeblendet werden. Das Hauptmenü ist immer zweispaltig und bietet links die wichtigsten Programmfunktionen und rechts die Liste der zuletzt geöffneten Dokumente. Menübänder machen die vielfältigen Funktionen eines Programms leichter erreichbar.

schließen Sie die eingeschaltete Kamera einfach an einem der USBAnschlüsse an. mit dem Gerät die passende Aktion durchzuführen. kann es höchstens sein. Das setzt allerdings einen USB-Stick mit sehr schnellem Speicher voraus.Neue Geräte anschließen TIPP Doppelklicken Sie auf einen Menüpunkt. Tun Sie das zum ersten Mal. werden Sie einige gewohnte Programme wie Windows Mail oder Movie Maker vermissen. Das Menü beansprucht jetzt viel weniger Platz. Wollen Sie zum Beispiel Bilder von einer Digitalkamera übertragen. Nicht bei allen USB-Sticks bietet Windows diese Erweiterungsmöglichkeit an. wie Sie die Zubehörprogramme über Windows Update automatisch empfangen. dann wählen Sie den Link Ordner öffnen. dass eine Sprechblase darüber informiert. Wenn Sie das interessiert. das Ihnen dabei hilft. Digitalkameras oder Musik-Player werden von Windows automatisch erkannt. . Neue Geräte anschließen Neue moderne Geräte wie Drucker. Wirklich verschwunden sind sie aber nicht. Sobald Sie in die Arbeitsfläche klicken. und das zugehörige Menüband wird nur noch sichtbar. Microsoft hat Windows 7 entrümpelt und viele Programme aus dem Lieferumfang gestrichen. dass das Gerät neu installiert wird – wenig später ist es einsatzbereit. sobald Sie sie an den Computer anschließen. wird das Menüband ausgeblendet. Haben Sie zum Beispiel auf einem USB-Stick Fotos gespeichert. können Sie diese sofort in Ihre Bildersammlung importieren Natürlich können Sie den Datenträger aber auch im Windows-Explorer öffnen. Automatische Wiedergabe Häufig öffnet sich jetzt sogar das Dialogfeld Automatische Wiedergabe mit Auswahlmöglichkeiten. wenn Sie in der Schnellzugriffleiste auf den abwärts gerichteten Pfeil am rechten Rand klicken.live. die Sie sehen. klappt keine lange Liste mit Befehlen aus. wird das Menüband wieder ausgeblendet. Wenn Ihr Computer nur wenig Speicher besitzt. sondern stehen jetzt als kostenloser Download unter dem Namen »Windows Live Essentials« bereit. Ein weiterer Doppelklick auf einen Menüpunkt schaltet zurück zum permanent sichtbaren Menüband. Der Doppelklick ist eine Abkürzung für die Funktion Menüband minimieren. Klicken Sie in Paint zum Beispiel auf Start. um die einzelnen Dateien zu sehen. Windows Live Essentials Kennen Sie bereits ältere Windows-Versionen. Besuchen Sie die zugehörige Downloadseite im Internet unter http://download. sehen Sie sofort die Farbauswahl und können mit einem Klick auf Pinsel eine passende Pinselform auswählen. oder schauen Sie in Kapitel 21. wenn Sie eines dieser Programme nachinstallieren möchten. um Dateien anzuzeigen.com. wenn Sie einen Menüpunkt anklicken. 57 Mit Windows arbeiten ½ Menübänder Klicken Sie auf einen Menüpunkt. sondern stattdessen sehen Sie ein übersichtliches Menüband ähnlich einer Symbolleiste mit den verschiedenen Befehlen und Einstellungen. können Sie seinen Speicher mit einem USB-Stick und der Option System beschleunigen sogar mit wenigen Handgriffen erweitern.

ob es Probleme mit dem Gerät gibt. 58 . Unter anderem findet sich dort auch der Befehl Problembehandlung. jedenfalls dann. denn dann ist es mit einem gelben Warnsymbol markiert. in dem Sie also alle wichtigen Gerätefunktionen finden. Unterstützt ein Gerät Device Stage noch nicht. Alle wesentlichen Geräte. 1. werden jetzt mit fotorealistischen Symbolen täuschend echt angezeigt. öffnet sich stattdessen ein klassisches Dialogfeld mit den Geräteeigenschaften oder -informationen. bietet Windows dazu passende Funktionen an Geräteprobleme meistern Alle angeschlossenen Geräte werden von Windows ab sofort auf einen Blick in einem gemeinsamen Fenster verwaltet.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Abbildg. was bei Geräteproblemen los ist. um das Gerät zu steuern und zu bedienen. Diese Geräteansicht wird auch Device Stage genannt und funktioniert in etwa wie das Cockpit des Geräts. in dem Sie viele nützliche Befehle finden. mit dem man herausfindet. wenn das Gerät einen modernen Gerätetreiber mitbringt. das Sie über das Startmenü öffnen: Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker.31 Schließen Sie einen Datenträger an. Ein Doppelklick auf ein Gerät öffnet die spezielle Geräteansicht. die an Ihren Computer angeschlossen sind. Ein Rechtsklick auf ein Gerät öffnet dessen Kontextmenü. Dieses Fenster verrät Ihnen auch auf einen Blick.

32 Die neue Geräteübersicht verwendet fotorealistische Symbole und verwaltet alle Gerätefunktionen Mehr zur Behebung von Geräteproblemen und zu Device Stage erfahren Sie in Kapitel 17. Bei Desktop-PCs sind sehr viel mehr Bildschirme möglich. je nach Anzahl der Grafikkarten und Anschlüsse. sondern daran auch einen ganz normalen zweiten Bildschirm anschließen. die Sie einbauen. Den kann man nicht nur für Präsentationen mit Beamer gut gebrauchen.Mehr Platz mit Extrabildschirm Abbildg. sondern ist tatsächlich ein ernsthafter Produktivitätsgewinn. Ihr Desktop erweitert sich so auf zwei Bildschirme und der Mauszeiger flitzt zwischen beiden Bildschirmen hin und her. 1. entdecken Sie daran fast immer einen zusätzlichen Bildschirmanschluss. 59 Mit Windows arbeiten . Das alles sieht nicht nur ungeheuer wichtig aus. Mehr Platz mit Extrabildschirm Verwenden Sie ein Notebook und erforschen einmal neugierig alle seine Anschlussmöglichkeiten.

Am Arbeitsplatz erhalten Sie so mehr Platz für Fenster und Programme. Fenster auf anderen Bildschirm beamen Möchten Sie ein Fenster blitzschnell von einem Bildschirm auf den anderen schieben. 60 . ob das Bild für eine Präsentation dupliziert oder auf mehrere Bildschirme verteilt wird. wenn der Bildschirmanschluss auch aktiv ist. Das nächste Kapitel hat die Einzelheiten für Sie. wie Sie sie gerade benötigen. Um sie auf einem Beamer zu präsentieren. halten Sie (Ä)+(ª) fest und drücken auf eine der Pfeiltasten. wofür Sie bei Notebooks meist zuerst eine Tastenkombination drücken müssen. falls Sie sich später umentscheiden wollen. sind einige wenige Klicks zusätzlich erforderlich. Anschließend dürfen Sie aussuchen. was sinnvoll sein kann. muss dann der interne Bildschirm abgeschaltet werden. Einstellung Nur Computer Doppelt Erweitert Nur Projektor TIPP Wollen Sie mehr als zwei Bildschirme verwenden oder die Anordnung der Bildschirme feinjustieren. jedenfalls dann. 1. wenn Sie auf dem Projektor beispielsweise Videos abspielen wollen. ideal für Präsentationen Desktop erstreckt sich auf alle angeschlossenen Bildschirme.5 Präsentationseinstellungen für externe Bildschirme und Beamer Beschreibung Externer Videoausgang ist abgeschaltet Externer Videoausgang zeigt dasselbe Bild. Auf diese Weise ordnen Sie Ihre Fenster immer wieder blitzschnell so an. Über (Ä)+(P) erscheint die Auswahl auch von Hand. Diese werden je nach Videomodus häufig nur auf dem primären Bildschirm angezeigt.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Doppelt oder Erweitert? Windows erkennt neue Bildschirme automatisch. Der interne Bildschirm wird abgeschaltet. Das aktuelle Fenster wird so auf den Bildschirm in Pfeilrichtung geschoben. Abbildg. wie der neue Bildschirm genutzt werden soll Tabelle 1.33 Legen Sie fest.

Ein anderer ist Präsentationseinstellungen. und darin finden Sie an einem Ort alle wichtigen Mobilfunktionen. Sie können darin zum Beispiel nicht nur den Bildschirmschoner ausschalten. Danach klicken Sie in der Ergebnisliste auf Einstellungen für eine Präsentation anpassen. 1. ob die Kontaktaufnahme zum Beamer geklappt hat. über den Sie Präsentationen via Netzwerk an einen geeigneten Projektor übertragen – das kann dann sogar drahtlos geschehen. 61 Mit Windows arbeiten . denn die Tastenkombination öffnet das Mobilitätscenter.Mehr Platz mit Extrabildschirm Präsentationen ohne Störung (und ohne Kabel) Steht Ihnen mehr der Sinn nach einer Präsentation mit Beamer. Abbildg. Klappen Sie das Startmenü auf und geben ins Suchfeld »Netzwerk« ein. verwenden Sie wahrscheinlich ein Notebook und sollten dann einmal die Tastenkombination (Ä)+(X) ausprobieren. sondern auch die Lautstärke herunterdrehen und ein seriöses Hintergrundbild verwenden. was bei eingeschaltetem Präsentationsmodus geschehen soll. damit auch während eines längeren Monologs kein übereifriger Bildschirmschoner hervorspringt und Ihre Präsentation unsanft stört.34 Das Mobilitätscenter verwaltet übersichtlich alle Notebook-Funktionen Einer davon heißt Externer Monitor und verrät. Sie senkt den Stresslevel vor wichtigen Präsentationen. die wie quadratische Bauklötze in einem gemeinsamen Fenster eingeklinkt sind. womit Sie Ihren Computer in einen besonderen Präsentationsmodus schalten. kann angepasst werden. Ein Dialogfeld öffnet sich. mit dem Sie nun genau festlegen. TIPP Welche Einstellungen der Präsentationsmodus genau vornimmt. findet Windows für Sie unter anderem den Eintrag Verbindung mit Netzwerkprojektor. Öffnen Sie dazu das Startmenü und geben Sie ins Suchfeld ein: »Präsentation«.

unterstützen inzwischen auch Multi-Touch – genau wie die Windows-Oberfläche. können Sie mit fünf Fingerfarben gleichzeitig malen. funktioniert aber notfalls auch. bei der Tastaturen vollkommen überflüssig werden. um welchen Computertyp es sich handelt.und Spracheingabe Die Zeiten. »Schütteln« Sie zum Beispiel ein Fenster an seiner Titelleiste. die mit dem Programm Registrierungseditor (regedit. beweist der große Erfolg Multitouch-gesteuerter Geräte. Schütteln Sie nochmal. Starten Sie ein Malprogramm wie Paint. Danach kann man die Präsentationseinstellungen über den Befehl PresentationSettings. weil schlicht die Technik fehlte. Anfangs ist der Schlüssel Microsoft möglicherweise noch vollkommen leer. Die ist inzwischen vorhanden und auch schon in Windows eingebaut. der den Wert 1 enthalten muss. ist im Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\MobilePC\AdaptableSettings der DWORD-Eintrag SkipBatteryCheck nötig. dass Sie es auch auf nichtmobilen Computern gern nutzen würden. die zuerst bei Tablet-PCs den Markt eroberten. 62 . sondern auch hervorragend funktioniert. wo Schnelltipper strategische Vorteile bei der Bedienung eines PCs genossen. sodass dann die Unterschlüssel MobilityCenter und AdaptableSettings ebenso wie die Einträge RunOnDesktop und SkipBatteryCheck angelegt werden müssen. Windows erkennt während der Installation.exe (¢) öffnen. Wenn Sie das Mobilitätscenter allerdings so praktisch finden. sind zwei Registrierungseinträge nötig. stellt Windows die zusammengefallenen Fenster wieder her. Der Herauszieh-Trick funktioniert genau wie alle übrigen Touch-Abkürzungen natürlich auch ohne Touchscreen nur per Maus.exe (¢) öffnen. Multi-Touch. sind vorüber. Computer passen sich immer besser den Eigenarten ihrer Bediener – also uns Menschen – an. den Microsoft »Aero Shake« nennt. Danach kann man das Mobilitätscenter über (Ä)+(R) und mblctr.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 PROFITIPP Das Mobilitätscenter gibt es (eigentlich) nur bei Notebooks. muss im Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\MobilePC\MobilityCenter der DWORD-Wert RunOnDesktop auf den Wert 1 eingestellt werden. Ob Sie sie auch nutzen können. Dies per Maus zu simulieren ist zwar eine motorische Herausforderung. und aktiviert oder deaktiviert das Mobilitätscenter entsprechend. Das klassische Benutzerinterface-Tandem Maus und Tastatur waren über viele Jahre nur eine Notlösung und so weit verbreitet. Dass Multitouch-Bedienung nicht nur abgefahren aussieht.exe) angelegt werden: Damit das Mobilitätscenter erreichbar wird. Stift. ½ Die Touch-Unterstützung zieht sich durch die gesamte Benutzeroberfläche. Multitouch erlaubt darüber hinaus eine völlig neue Computergeräte-Generation. Möchte man auch die Präsentationseinstellungen verwenden. Oder Sie »ziehen« mit dem Finger aus einem Anwendungssymbol in der Taskleiste einfach seine Sprungliste heraus und tippen dann auf das gewünschte Dokument. hängt nur noch von der Hardware ab. Bei Multi-Touch werden mehrere Berührungen gleichzeitig registriert. Ohne Touch ist dafür die Tastenkombination (Ä)+(Pos1) deutlich bequemer. die Sie besitzen: ½ Mit Fingern bedienen Berührungsempfindliche Bildschirme. fallen alle anderen Fenster in sich zusammen – ein Effekt. ist aber natürlich deutlich weniger beeindruckend. es besser zu machen.

1. klicken Sie in der Titelleiste auf Extras und wählen Beenden.und Spracheingabe Abbildg. Schließen Sie es nur wie ein gewöhnliches Fenster. wo Sie es wieder loswerden möchten. was aber nicht ganz einfach ist. bis Sie es wieder antippen.exe. und darüber bietet der Eingabebereich dann in grün Alternativen an. 63 Mit Windows arbeiten . wird der Punkt kommen. Haben Sie darin Eingaben gemacht. Mit Einfügen kann man den erkannten Text dann über die Zwischenablage in andere Programme einfügen. und nach wenigen Augenblicken verwandelt sich selbst die hässlichste Handschrift in wohlgeformte Schreibschrift. falls die Erkennung ein wenig danebenlag. Immerhin wird es Sie verblüffen. Kritzeln Sie ein paar Worte in den Eingabebereich.Multi-Touch. Möchten Sie den Eingabebereich wirklich komplett schließen. dass Windows selbst solchen Text noch mit einiger Finesse in gedruckten Text umwandeln kann. Ein Klick auf ein erkanntes Wort zeigt die Buchstaben an. 1. flitzt es zum linken Bildschirmrand heraus und versteckt sich dort so lange. wenn der Eingabebereich leer ist. TIPP Der Tablet PC-Eingabebereich für die Handschriftenerkennung kann übrigens auch ohne Tablet PC-Hardware und berührungsempfindlichen Bildschirm geöffnet werden. schreibt künftig seine Notizen direkt auf den Computerbildschirm.35 Windows enthält eine ausgereifte Handschriftenerkennung ½ Stifteingabe und Handschrifterkennung Sowohl Multitouch als auch Stifteingaben beschränken sich längst nicht nur auf das Drücken von Schaltflächen oder einfache Malvorgänge. beginnt die Schrifterkennung. Stift. Das Extras-Menü ist allerdings erst erreichbar. Abbildg.36 Das Eingabefeld erkennt Handschrift und kann sie in andere Programme als Text einfügen Haben Sie das Eingabefeld erfolgreich geöffnet. Sobald Sie Text schreiben. indem Sie sie durchstreichen. Windows enthält eine inzwischen sehr ausgereifte Handschriftenerkennung. verwandelt die Handschriftenerkennung die Eingabe in Text. die sich automatisch an Ihre Handschrift anpasst. Ohne Stifteingabe können Sie allerdings nur unbeholfen mit der Maus Worte kritzeln. entfernen Sie diese zuerst. Wer sich nie richtig mit einer Computertastatur anfreunden konnte oder im Meeting oder der Vorlesung keinen Platz dafür hat. Zuständig ist der Befehl tabtip. zum Beispiel.

denn der gesprochene Text wird dabei in geschriebenen Text verwandelt. zum Beispiel Programme starten oder Fenster arrangieren. denn sowohl der Netzschalter als auch der Notebookdeckel sind intern so programmiert.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 ½ Spracheingabe Selbst Sprache versteht Windows und kann damit eigene Funktionen steuern.37 Windows kann nach kurzem Training gesprochenen Text in geschriebenen Text umwandeln Windows beenden Wenn Sie Ihre Arbeit mit dem Computer erledigt haben. oder schlicht Text erfassen. denn zuerst müssen Ihre ungespeicherten Arbeiten gesichert werden. Damit wird Windows zu einem interessanten Diktiergerät. Klicken Sie dann auf Spracherkennung starten. dürfen Sie ihn natürlich nicht einfach unvermittelt ausschalten. Alles. 64 . indem Sie im Startmenü auf Systemsteuerung klicken und dann rechts oben im Fenster der Systemsteuerung das Stichwort »sprach« eingeben. Den Rest besitzen Sie schon. dass sie zuerst automatisch die nötigen Aufräumarbeiten vornehmen und erst danach den Strom abschalten. Auch Windows selbst muss sich auf das Ausschalten vorbereiten. ist ein etwas höherwertiges Mikrofon oder Headset. Abbildg. denn die Spracherkennung ist in allen Windows-Versionen enthalten und muss höchstens noch einige Minuten auf Ihre Stimme trainiert werden. was Sie dafür benötigen. 1. Trotzdem kann man moderne Computer ohne besondere Vorkehrungen einfach wie jedes andere elektronische Gerät ausschalten oder bei Notebooks den Deckel schließen. um die Störgeräusche gering zu halten. Sie öffnen die Spracherkennung.

Abbildg. wenn Sie die Ausschalt-Schaltfläche im Startmenü anklicken. etwas Wichtiges zu speichern. Damit Sie schnell und zügig genau dort weiterarbeiten können. und in Tabelle 1. 65 . und andererseits sicherstellen. die Sie dort zur Verfügung haben. Möchten Sie dagegen den Abschaltprozess trotzdem fortsetzen. Fällt Ihnen dabei auf. ob Sie nicht gesicherte Arbeiten zuerst speichern wollen. Mehr dazu erfahren Sie im nächsten Kapitel. werden dabei alle laufenden Programme beendet. unterstützt Windows clevere Energiesparmodi. Schalten Sie ihn später wieder ein. klicken Sie auf Abbrechen und gelangen zurück zum Desktop und Ihren Programmen. wo Sie ihn verlassen haben. was mit ungesicherten Arbeiten geschieht Ignorieren Sie diese Nachfrage einfach. Dazu listet der Bildschirm alle laufenden Programme auf und markiert diejenigen. Dabei gehen nun allerdings alle Arbeiten verloren. erwacht er in wenigen Augenblicken genau dort.39. Auch über das Startmenü kann der Computer ausgeschaltet werden. 1. und die Anwendungen fragen dann gegebenenfalls nach. dass Sie tatsächlich vergessen haben. wo Sie aufgehört haben. dass Sie aus Versehen wichtige Daten verlieren. Mit Windows arbeiten Ungesicherte Arbeiten müssen gespeichert werden Beenden Sie Windows (und versetzen es nicht bloß in den Energiespar.38 Bevor Sie Windows beenden.3 wurden bereits die zahlreichen Befehle erläutert. Darüber hinaus kann man selbst ganz genau vorgeben.Windows beenden Energiesparmodi sorgen für Schnellstarts Oder auch nicht. Er soll einerseits verhindern. erscheint nach einigen Sekunden ein besonderer Abschaltbildschirm wie in Abbildung 1.oder Ruhezustand). müssen Sie entscheiden. Windows beendet jetzt alle Programme automatisch. dass Windows auf jeden Fall abgeschaltet werden kann und nicht durch Nachfragen von Programmen blockiert wird. die die Abschaltung durch Nachfragen verhindern. klicken Sie auf Abmelden erzwingen. den Netzschalter betätigen oder den Notebookdeckel schließen. welcher Abschaltmodus angewendet werden soll. die Sie in Programmen noch nicht gesichert haben. Die reduzieren die Stromzufuhr zum Beispiel bloß und versetzen den Computer in einen Schlummerzustand.

Nach der Anmeldung gelangen Sie zu Ihrem persönlichen Desktop. wie es Ihnen am besten gefällt. Dazwischen werden Anwendungssymbole für alle laufenden Programme gezeigt. mit denen Sie Anwen- 66 . hängt davon ab. Minianwendungen und Designpaketen so einrichten können. bei der Sie sich mit Ihrem Benutzerkonto und einem Kennwort ausweisen. Windows selbst reserviert sich am unteren Bildschirmrand nur einen kleinen Bereich in Form der Taskleiste. können aber auch bewusst abgeschaltet werden. die den Zustand des Computers überwachen. Sie setzen eine Grafikkarte mit aktuellen WDDM-Grafikkartentreibern voraus. Die Anmeldung kann auch über biometrische Verfahren wie einen Fingerabdruckleser oder über SmartCards erfolgen.39 Falls Programme nicht automatisch geschlossen werden können. fragt Windows nach Zusammenfassung Windows schützt Ihre persönlichen Daten vor anderen und setzt deshalb eine Anmeldung voraus. den Sie sich mit Symbolen. um die Leistung des Computers für andere Dinge zu steigern oder den Desktop wie in früheren Windows-Versionen aussehen zu lassen. Wie modern Ihr Desktop wirklich aussieht und welche Vorschaufunktionen und sonstigen grafischen Hilfsmittel Sie sehen. 1. Am rechten Rand befindet sich der Infobereich mit Symbolen. ob die Aero-Desktopeffekte aktiv sind oder nicht.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Abbildg. Über die runde Schaltfläche an ihrem linken Ende öffnet man das Startmenü mit allen wichtigen Windows-Funktionen und kann hier zum Beispiel Programme starten.

oder auf ein Design im Bereich Basisdesigns. Wollen Sie Windows beenden.Zusammenfassung Über »Aero Snap« wird die Fensterverwaltung sehr viel bequemer. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops. zwischen Programmen wechseln und per Rechtsklick die neuen Sprunglisten mit allen wichtigen Programmfunktionen öffnen. So kann man wichtige Programme dann per Klick auch aus der Taskleiste heraus starten. Das neue Geräte. Neu ist auch die Möglichkeit. sodass sie darin auch dann noch sichtbar sind. um Aero auszuschalten. und führen Sie die Fingerkuppe über den Fingerabdruckleser Ihres Computers sich mit einer SmartCard anmelden das Desktop-Design ändern Aero-Desktopeffekte einoder ausschalten Legen Sie die SmartCard in den SmartCard-Leser ein Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie Anpassen Seite 25 Seite 28 Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Seite 28 Stelle des Desktops und wählen Sie Anpassen. . Windows enthält darüber hinaus eine umfassende Handschriften. Windows kümmert sich selbst darum. wenn Sie vergessen haben. sich mit einem Fingerabdruck Richten Sie die Fingerabdruckanmeldung ein.und Spracherkennung. und mit der Bildschirmlupe kann man Kleingedrucktes oder Details einer Zeichnung stufenlos vergrößern. eigene Arbeiten zu speichern. Anwendungen fest an die Taskleiste anzuheften. ein Fenster an einen Bildschirmrand zu ziehen.und Drucker-Fenster verwaltet alle Geräte an einem Ort. um es automatisch zu vergrößern oder zwei Fenster nebeneinander anzuordnen. sodass Sie den Computer auch per Stift oder mit einem Headset ganz ohne Maus und Tastatur bedienen können. wenn die Anwendung gar nicht mehr ausgeführt wird. Und auch der Anschluss externer Geräte verläuft automatisch. Mit dem Mobilitätscenter werden darüber hinaus alle Notebook-Funktionen übersichtlich an einem Ort zusammengefasst. Sie möchten … sich bei Windows anmelden So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Klicken Sie auf dem Anmeldebildschirm auf Ihr Seite 24 Benutzerkonto. falls noch Seite 25 anmelden nicht geschehen. um den Bildschirm über einen Beamer auszugeben. klicken Sie auf Benutzer wechseln oder Anderer Benutzer. um Aero einzuschalten. Klicken Sie dann auf ein Design im Bereich Aero-Designs. denn nun genügt es. schalten Sie den Computer einfach aus. die nötigen Abschaltarbeiten vorzunehmen und fragt höchstens nach. Ist das Konto nicht zu sehen. sodass Sie bei Präsentationen unterwegs schnell die richtigen Einstellungen finden. und wählen Sie Minianwendungen Bringen Sie den Mauszeiger auf die abgesetzte Schaltfläche am rechten Rand der Taskleiste oder halten Sie die (Ä)-Taste fest und drücken Sie die (Leertaste) (erfordert Aero) Starten Sie die Anwendung Kurznotizen Seite 29 Seite 31 Minianwendungen auf den Desktop legen alle Fenster durchsichtig machen virtuelle Kurznotizen auf den Desktop legen Seite 32 67 Mit Windows arbeiten dungsfenster in den Vordergrund schalten.

um festzulegen. und drücken Seite 59 Sie (Ä)+(P).exe Starten Sie die Spracherkennung in der Systemsteuerung Drücken Sie den Netzschalter oder klappen Sie den Notebookdeckel zu. um bei Notebooks das Mobilitätscenter zu öffnen. und klicken Sie auf Präsentationseinstellungen Starten Sie die Handschrifterkennung. (Ä)+(Esc) schaltet die Lupe wieder aus. und klicken Sie auf Meldungen. um Gegenmaßnahmen zu ergreifen Seite 51 Gerätefunktionen überprüfen Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und Seite 58 klicken Sie das Gerät dann mit der rechten Maustaste an Zwei Bildschirme verwenden Schließen Sie einen zweiten Bildschirm an. Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 34 Seite 34 Seite 36 Seite 36 Seite 38 Sprungliste eines Programms öffnen Fenster maximieren Fenstergröße wiederherstellen zwei Fenster nebeneinander anzeigen Klicken Sie das Anwendungssymbol des Programms in Seite 41 der Taskleiste mit der rechten Maustaste an oder ziehen Sie es in Richtung Desktop Ziehen Sie ein Fenster an den oberen Bildschirmrand Ziehen Sie das Fenster vom oberen Bildschirmrand nach unten Ziehen Sie das erste Fenster an den linken und das zweite an den rechten Bildschirmrand Seite 44 Seite 44 Seite 44 Seite 50 Symbole aus dem Infobereich Ziehen Sie das Symbol aus dem Infobereich auf den ausblenden kleinen Pfeil am linken Ende des Infobereichs und lassen Sie es dann im Fenster fallen Sicherheitslücken beheben Klicken Sie auf das Fähnchen-Symbol im Infobereich. um Sicherheitslücken zu finden. zum Beispiel über den Befehl tabtip.Kapitel 1 Erste Schritte mit Windows 7 Sie möchten … neue Symbole auf den Desktop legen Systemsymbole wie Computer auf den Desktop legen alle Desktopsymbole ausblenden Bildschirmbereiche vergrößern Programm an die Taskleiste anheften So gehen Sie vor Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie Neu und dann den gewünschten Dokumenttyp Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie Anpassen. Starten Sie das Programm und klicken Sie dessen Anwendungssymbol danach in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an. wie Windows den zweiten Bildschirm nutzen soll Drücken Sie (Ä)+(X). Wählen Sie Dieses Programm an Taskleiste anheften. Seite 61 Präsentationen halten Handschrift erkennen Sprache erkennen Windows beenden Seite 63 Seite 64 Seite 64 68 . Klicken Sie dann links auf Desktopsymbole ändern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie Ansicht/Desktopsymbole anzeigen Drücken Sie (Ä)+(+). Mehr Kontrolle haben Sie im Startmenü: Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts vom Abschaltbefehl in der rechten unteren Ecke. um die Lupe einzuschalten.

Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten In diesem Kapitel: Windows Aero-Desktopeffekte aktivieren Eigene Designpacks entwickeln Schriftenglättung und gestochen scharfer Text Bildschirmelemente vergrößern Taskleiste mit mehr Platz Das Startmenü aufräumen Mehrere Bildschirme verwenden Farbkalibrierung für den Bildschirm Schneller und komfortabler anmelden Zusammenfassung 70 76 90 96 99 105 117 119 122 132 69 Mit Windows arbeiten .

Ist sowas nur für zu Hause gedacht? Keineswegs: Nur wer gern arbeitet. Windows Aero-Desktopeffekte aktivieren Die »Mutter aller Desktopeffekte« heißt bei Windows »Aero« und ist ein besonderer Grafikmodus. damit die Arbeit damit Spaß macht und bequem ist. Abbildg. Einige Einstellungen sind oberflächlich betrachtet reine Kosmetik. wenn Sie die Fingerabdruckerkennung aktivieren und sich künftig mit dem Zeigefinger anmelden. die Ihnen normalerweise helfen. Das schont die Augen und erleichtert die Arbeit. sollte die Feinabstimmung bei einem so komplexen Arbeitsgerät wie Ihrem Computer erst recht nicht zu kurz kommen. 2.und Motivationsfrage.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Wenn man selbst einen simplen Bürostuhl mit zahllosen Hebeln auf die Eigenarten seines Benutzers einstellen kann. Ohne »Aero« sieht Windows längst nicht so gut aus und unterstützt auch die neuen Desktopeffekte aus Tabelle 2. übersichtlicher und schicker zu machen. der die 3D-Funktionen Ihrer Grafikkarte nutzt.1 »Windows Flip3D« ist nur einer von vielen Desktopeffekten. sich schneller zurechtzufinden.1 nicht. sondern dienen der Gesundheit. dass die Mitarbeiter sich ihren Arbeitsplatz etwas gemütlicher einrichten. arbeitet auch gut. um die Benutzeroberfläche lebendiger. die der Aero-Modus bereitstellt 70 . Andere Einstellungen sind definitiv keine Geschmacks. Und wieder andere Einstellungen kombinieren Bequemlichkeit mit mehr Sicherheit. zum Beispiel. und viele Unternehmen haben nichts dagegen. beispielsweise die bunten Designpacks. kann man Designpacks natürlich auch anpassen und damit zum Beispiel für ein schickes einheitliches Corporate Design sorgen. Falls doch. Eine auf den Benutzer angepasste individuelle Schriftenglättung sorgt für glasklare gestochen scharfe Schrift. In wenigen Minuten wird Ihr Windows deutlich schicker und hochwertiger aussehen und die Arbeit damit viel angenehmer.

oder ausgeschaltet. Halten Sie die (Ä)-Taste fest und drücken Sie die (ÿ)-Taste. Hinter diesem Begriff verbergen sich die Transparenzeffekte der Fensterrahmen und des Startmenüs. schaltet Windows zum aktuell markierten Fenster um. Diese Funktion ist neu in Windows 7. dass das Programm »sein« Fenster nicht rechtzeitig aktualisieren konnte. Auf dem Desktop ist nur das augenblicklich gewählte Fenster sichtbar. analysiert Aero das Programmproblem und bietet an. Ohne Aero funktioniert diese Tastenkombination ebenfalls. Sie lassen den Hintergrund sanft durchschimmern. Reagiert ein Programm nicht oder nur langsam. Klicken Sie dann auf ein Design aus der Kategorie AeroDesigns. wird Aero nicht verwendet. spielt Windows eine kleine Animation ab und lässt das Fenster sanft in sein Symbol in der Taskleiste fliegen. wird zu dem Fenster geschaltet. blendet Windows den Fensterinhalt ab und zeigt darin das zuletzt empfangene Bild des Programms. die darauf beruhen. Umgekehrt zeigt die Animation bei einem Klick auf ein Anwendungssymbol in der Taskleiste. Ein Klick auf eine Vorschau springt zu diesem Fenster. Diese Funktion wurde mit Windows Vista eingeführt. 71 Mit Windows arbeiten Feature Beschreibung . damit Sie ein besseres »Raumgefühl« für die übereinander liegenden Fenster bekommen. Parken Sie einen Mauszeiger über einem Anwendungssymbol in der Taskleiste und wird diese Anwendung gerade ausgeführt. Stattdessen übernimmt dann Aero diese Aufgabe und aktualisiert den Fensterinhalt mit dem letzten vom Programm gelieferten Inhalt. Halten Sie die (Alt)-Taste fest und drücken Sie die (ÿ)-Taste. blendet Windows eine Vorschau des Fensterinhalts ein. das gerade im Vordergrund liegt. und wenn Sie mit der Maus über eine Vorschaugrafik fahren. erscheinen nicht mehr wie früher »Fensterschatten« und andere Artefakte. Möchten Sie Aero verwenden. Windows zeigt in Bildmitte ein Vorschaufenster aller geöffneter Fenster und jeder weitere Druck auf (ÿ) schaltet ein Fenster vorwärts. Diese Funktion wurde mit Windows Vista eingeführt. Aero verwaltet alle Fensterinhalte in eigenen Bildschirmspeichern und sorgt so für eine störungsfreie und stabilere Darstellungsqualität. Sobald Sie die (Ä)-Taste loslassen. das Programm zu beenden. Wählen Sie ein Design aus der Kategorie Basisdesigns. zeigt dann aber weder Vorschaugrafiken noch Umrissmodus. wie das Fenster daraus wieder hervorschlüpft und soll intuitiv Fenster mit ihren Anwendungssymbolen in der Taskleiste verknüpfen. Diese Funktion wurde mit Windows Vista eingeführt. Lassen Sie die (Alt)-Taste los. Schließen Sie ein solches Fenster.1 Aero-Funktionen der Benutzeroberfläche Aero Peek Macht Fenster vorübergehend durchsichtig. Diese Funktion wurde mit Windows Vista eingeführt und in Windows 7 erweitert. Alle Fenster werden durchsichtig. Windows Flip3D Windows Flip Windows Glas Superbar-Live Vorschau Dynamische Animationen Desktop Composition »Aero«-Modus einschalten Es gibt keinen expliziten Schalter für den Aero-Modus. Diese Funktion wurde mit Windows Vista eingeführt und in Windows 7 erweitert. Minimieren Sie ein Fenster. (ª)+(ÿ) springt rückwärts.Windows Aero-Desktopeffekte aktivieren Tabelle 2. Er wird stets über ein Designpaket ein. Alle Fenster reihen sich dreidimensional wie in einem langen Kartenstapel auf und jeder weitere Druck auf (ÿ) blättert ein Fenster vorwärts. alle anderen werden mit Aero Peek in den Umrissmodus geschaltet. werden alle übrigen Fenster mit Aero Peek in den Umrissmodus geschaltet. Bei mehreren laufenden Instanzen reiht Windows die einzelnen Fensterinhalte nebeneinander auf. Beispiel: Halten Sie die (Ä)-Taste fest und drücken Sie die (Leertaste). solange Sie die (Ä)Taste gedrückt halten. Reagiert ein Programm überhaupt nicht mehr. Diese Funktion wurde mit Windows Vista eingeführt. klicken Sie also mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Anpassen.

hat Windows festgestellt. dass rechts oben im Fenster der Systemsteuerung hinter Anzeige eingestellt ist: Kategorie. Abbildg. Öffnen Sie das Startmenü mit einem Klick auf die runde Schaltfläche am linken Rand der Taskleiste. Eine Sparversion von Windows 7 haben Sie vermutlich nicht erwischt (es sei denn. Klicken Sie dann unter der Kategorie System und Sicherheit auf Probleme erkennen und beheben. Sie können auch die (Ä)-Taste drücken. dass der moderne Aero-Grafikmodus auf Ihrem Computer nicht zur Verfügung steht. oder Windows 7 Home Basic.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Aero-Probleme beheben Fehlt die Gruppe Aero-Designs in Ihrer Designauswahl. 3. 72 . mit dessen Hilfe Sie den Aero-Modus vielleicht doch noch aktivieren können: 1. Sie verwenden tatsächlich Windows 7 Starter Edition. Hierfür sind gegebenenfalls Administratorrechte erforderlich. Sie sehen nun die Bereiche. Hilfestellung liefert der Problemlösungs-Assistent für Aero. 2. sucht ein Problemlösungs-Assistent die Ursachen Verantwortlich ist viel häufiger der Grafikkartentreiber. Stellen Sie sicher. Unter der Überschrift Darstellung und Anpassung klicken Sie auf Aero-Desktopeffekte anzeigen. in denen Windows Ihnen helfen kann. 2. Ein Assistent öffnet sich und überprüft die Einstellungen der Grafikkarte. den man dann gegen eine aktuellere Version austauschen muss. Folgen Sie den Anweisungen. Ab Windows 7 Home Premium ist Aero in allen Windows-Versionen enthalten). Klicken Sie dann im Startmenü auf Systemsteuerung.2 Falls der Aero-Modus nicht funktioniert. um die Aero-Effekte zu aktivieren. 4. die eigentlich nur für Drittweltländer gedacht ist.

denn das kann dieser Assistent Ihnen leider nicht abnehmen. lohnt es sich. wie Sie einen moderneren Treiber finden und installieren. Diese Assistenten sprechen dann allerdings eventuell nicht deutsch. Zum Abschluss wird angezeigt. denn klicken Sie darauf. 73 Mit Windows arbeiten . kontaktiert Ihr Computer Microsoft und fragt nach. ob es vielleicht weitere Assistenten gibt. über die Sie im Internet oder in Online-Communities nach weiteren Tipps und Hinweisen suchen können. Selbst wenn das Problem nicht automatisch korrigiert werden konnte.3 Aero benötigt eine 3D-Grafikkarte mit aktuellem WDDM-Grafikkartentreiber Sollte der Assistent einen veralteten Grafikkartentreiber als Ursache ermitteln. 2. Sie erhalten dann eine Liste mit Links. Wesentlich interessanter ist aber der Link Nach verwandten Problembehandlungen suchen.Windows Aero-Desktopeffekte aktivieren Abbildg. welche Korrekturen der Assistent durchgeführt hat. finden Sie in Kapitel 17 Hinweise. im Dialogfeld auf Zusätzliche Optionen durchsuchen zu klicken. die Ihr Problem doch noch beheben könnten.

Sofern Sie sich den passenden Grafikkartentreiber vom Hersteller heruntergeladen haben (Hinweise für die erfolgreiche Suche liefern Kapitel 17 und 30). welche Funktionen Ihre Grafikkarte unterstützt und ob diese für Aero ausreichen. 2. Abbildg. über das sich neue Treibersoftware für die Grafikkarte installieren lässt. öffnet dieser Assistent prompt ein Dialogfeld. klicken Sie auf Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen und geben den Ort an.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg.5 Alle Aero-Einstellungen werden in der Registrierungsdatenbank gespeichert 74 . 2. wo Sie den neuen Grafikkartentreiber gespeichert haben.4 Nach weiteren Problemlösungs-Assistenten online suchen Starten Sie beispielsweise den Online-Assistenten Display Quality und unterstützt Ihr Grafikkartentreiber den Aero-Modus nicht. PROFITIPP Windows überprüft bei jedem Start automatisch. und spätestens nach einem Neustart sollte Aero funktionieren. Das Ergebnis wird neben anderen AeroEinstellungen in der Registrierungsdatenbank im Schlüssel HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Windows\DWM hinterlegt. Schon aktualisiert der Assistent den Treiber.

In seiner linken Spalte klicken Sie auf Erweiterte Systemeinstellungen.6 Passen Sie die Desktopdarstellung an die Leistung Ihres Computers an 75 Mit Windows arbeiten . 2. Klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf Computer und wählen Sie Eigenschaften. Aktivieren Sie die Registerkarte Erweitert und klicken Sie im Bereich Leistung auf die Schaltfläche Einstellungen. die visuellen Effekte zu steuern. liefert der Problemlösungs-Assistent nützliche Tipps. Abbildg. 2. Das Dialogfeld Leistungsoptionen zeigt Ihnen nun eine umfangreiche Liste mit Darstellungsoptionen an. wie Windows (noch) besser aussehen kann.Windows Aero-Desktopeffekte aktivieren Aber auch wenn Ihr Grafikkartentreiber gar nicht aktualisiert werden musste. das Sie auch ohne Assistent über folgende Klicks öffnen: 1. Dazu öffnet sich ein separates Dialogfeld. Ein Dialogfeld öffnet sich. Er bietet Ihnen zum Beispiel an.

Designs der Gruppe Basisdesigns sehen nicht so schick aus. Aktivieren Sie ein Designpaket. erweitern und an andere weitergeben. 76 . wie Designpakete wirklich funktionieren und wie Sie die mitgelieferten Vorlagen anpassen. falls Sie sich nicht an die neue Benutzeroberfläche gewöhnen wollen. mit denen man das Erscheinungsbild von Windows in nur zwei Klicks grundlegend verwandelt. Designs in der Gruppe Aero-Designs nutzen die neuartige Aero-Oberfläche mit Live-Vorschau und halbtransparenten Fensterrahmen. In diesem Abschnitt erfahren Sie. 2. der Mauszeiger. die Windows-Klänge.7 Das Erscheinungsbild von Windows steuert man über Designpakete Die Liste der Designs ist in Gruppen unterteilt. machen aber dafür langsame Computer wie zum Beispiel Netbooks schneller.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Eigene Designpacks entwickeln Im vorherigen Kapitel hatten wir bereits kurz die neuen Designpakete gestreift. ändern sich auf einen Schlag der Bildschirmhintergrund. die Desktopsymbole und die Fensterfarben – je nachdem. Abbildg. welche Einstellungen das Designpaket enthält. der Bildschirmschoner. Mit dem Paket Windows – klassisch transformieren Sie die Windows 7Oberfläche sogar beinahe zurück auf Windows 2000-Standard.

Länder-Packs fangen die Atmosphäre bestimmter Regionen ein. Mit Windows arbeiten Eigene neue Designpakete erstellen Zwar kostet es Sie nur ein paar Klicks. Andere Länder-Packs stehen trotzdem kostenlos zur Verfügung: Klicken Sie auf den Link Weitere Designs online beziehen. Schon öffnet sich eine Webseite mit zusätzlichen Ressourcen. Je nach Stimmung laden Sie dann im Bereich Diashowdesigns ein zusätzliches Länderdesign wie Japan oder im Bereich darunter einen einfachen Bildschirmhintergrund wie Road to Hana (aus Hawaii) herunter. und zwar für die Region. denn die Designpakete sind nur erste Vorlagen. Ein Doppelklick öffnet diese Datei nicht etwa. Das ist kein Problem.oder ausschalten. Sie finden es anschließend in der Designliste ganz oben im Bereich Eigene Designs. Im ersten Schritt suchen Sie sich ein vorhandenes Design aus. gelangen in Form von Dateien mit der Erweiterung . aber vielleicht würden Sie die mitgelieferten Designs gern weiter verfeinern und zum Beispiel als Desktophintergrund Familienschnappschüsse oder Ihr Firmenlogo einblenden. Designs. aktivieren Sie stattdessen kurzerhand das Länderdesign Ihres Traumziels. Ganz wichtig dabei: Soll Ihr neues Designpaket die modernen Aero-Grafikeffekte unterstützen.Eigene Designpacks entwickeln Fast wie zu Hause: Länder-Designs Ganz neu in der Designliste sind die speziellen Länder-Packs. die Sie anpassen und am Ende als eigenes Designpaket speichern und sogar an Kollegen und Bekannte weitergeben oder für mehr »Corporate Identity« flächendeckend in der gesamten Firma verteilen könnten. die Sie während der Installation angegeben haben. weil Sie sich in Windows 7 sofort wie zu Hause fühlen wollen. um Windows ein neues Designpaket überzustülpen. um »Ihr« Windows geschmackvoller einzurichten. 77 . oder eben gerade nicht: Möchten Sie sich bei der Arbeit am Computer virtuell lieber von der Stimmung eines karibischen Strandes motivieren lassen. Das Design-Paket Deutschland zeigt zum Beispiel Impressionen und Eindrücke aus heimischen Gefilden und schaltet sogar die Windows-Klänge um auf deftige Fanfarenklänge. sondern installiert und aktiviert das Designpaket sogleich. Nachträglich kann man die Aero-Effekte nicht mehr (so einfach) ein. entweder. Es ist beinahe erstaunlich. wählen Sie als Vorlage unbedingt ein Design aus der Gruppe Aero-Designs aus. dass nicht auch Eisbein und Sauerkraut aus Fensterleisten quellen. denn anfangs richtet Windows immer nur genau ein LänderPack ein. die Sie herunterladen oder aus anderen Quellen beziehen. ganz so. Was auf Anhieb nicht ganz leicht ist. das Ihren Vorstellungen am nächsten kommt.themepack zu Ihnen. wie man sich in Redmond deutsche Bodenständigkeit vorzustellen scheint.

Ihre Auswahl reicht von seriösen einfarbigen Hintergründen über einzelne Bilder bis hin zu ganzen Diashows mit automatisch wechselnden Bildern. Möchten Sie die Einstellung ändern. und auch abschalten. 2. denn die sind heute relativ immun gegen Einbrenneffekte. sondern dient eher der Unterhaltung und vor allem der Sicherheit: Ein Bildschirmschoner funktioniert auf Wunsch wie ein elektronisches Türschloss und schnappt ein. Klangdateien kann man auch selbst aufnehmen. der nach einer Leerlaufphase auf den Bildschirm springt. ½ Bildschirmschoner Wählt den Typ des Bildschirmschoners aus.8 Im unteren Teil passen Sie die verschiedenen Aspekte eines Designpacks an Danach beginnt der kreative Teil. wenn Sie ein Mikrofon besitzen. wenn Sie den Computer eine gewisse Zeit lang unbeaufsichtigt lassen. Das Dialogfeld zeigt in jeder der vier Kategorien jeweils an. Er »schont« moderne Bildschirme nicht mehr unbedingt. mit denen Windows Aktionen wie eingehende E-Mails oder niedriger Akkustand signalisieren soll. die das Dialogfeld am unteren Rand anzeigt: ½ Desktophintergrund Legt fest.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg. ½ Fensterfarbe Legt den Farbton für Fensterrahmen und bei Aero-Designs den Grad der Durchsichtigkeit fest. den Sie in vier Hauptbereichen ausleben. 78 . welche Einstellung das aktuelle Designpaket darin festlegt. ½ Sounds Legt die Klangdateien fest. klicken Sie auf die Kategorie. wie der Desktophintergrund aussehen soll.

ist die Ausklappliste unter Bild ändern alle wählbar. Mit der Option Mischen sorgen Sie für eine Zufallsreihenfolge. also zum Beispiel Fotos. in welchem Zeitintervall die Diashow das Hintergrundbild auswechseln soll. die Sie vielleicht auf dem Desktop stationiert haben. Haben Sie noch keine Fotos bewertet. sondern ein farbiger Hintergrund 2. Jetzt werden alle Fotos angezeigt. Mit dem Kontextmenü steuern Sie auch die Größe der Desktopsymbole und können diese automatisch oder von Hand nach bestimmten Kriterien wie zum Beispiel Name oder Typ auf dem Desktop anordnen lassen. Wählen Sie als Bildpfad aus: Bildbibliothek. legt Windows ein neues an und führt es künftig in der Kategorie Eigene Designs. die Teil der Diashow sein sollen. die in Ihrer BilderBibliothek lagern. Weil Sie das Design soeben geändert haben. 4. ½ Einfarbig Kein Hintergrundbild. 5. Wählen Sie dann oben in der Ausklappliste Bildpfad aus. Sobald Sie mindestens zwei Fotos ausgewählt haben. Per Klick auf Alle auswählen beziehungsweise Alle löschen markieren Sie alle oder keine Fotos. Dadurch werden die Fotos automatisch in bildschirmfüllender Größe angezeigt. die Sie in der Bilder-Bibliothek aufbewahren. Suchen Sie die Fotos aus. die die höchsten Bewertungen erhalten haben. Klicken Sie im unteren Bereich auf Desktophintergrund. wählen Sie in der Ausklappliste Bildposition noch die Einstellung Füllung. schauen Sie in Kapitel 4. So gehen Sie vor: 1. Es trägt den Namen Nicht gespeichertes Design. jedenfalls so lange. TIPP Wollen Sie Ihren Desktop hauptsächlich als Fototapete verwenden und stören die Symbole. welche Hintergrundbilder Sie anzeigen wollen: ½ Windows-Desktophintergründe Mitgelieferte Hintergrundbilder ½ Bildbibliothek Alle Bilder und Fotos.Eigene Designpacks entwickeln Persönliche Diashow für den Desktophintergrund Designs verwandeln den Desktophintergrund zum Beispiel in eine Foto-Diashow Ihrer Lieblingsschnappschüsse. Windows blendet am oberen linken Rand des Fotos ein Kästchen ein. mit dem Sie das Foto auswählen oder abwählen. klicken Sie auf Änderungen speichern. Mit Windows arbeiten 79 . damit es maximiert wird. dass Fotos größer oder kleiner sind als der Bildschirm. Mit Ansicht/Minianwendungen anzeigen lassen sich auch Minianwendungen aus dem Weg räumen. die Sie von einer Digitalkamera übertragen haben ½ Fotos mit den besten Bewertungen Alle Fotos aus der Bilder-Bibliothek. damit Sie am Anfang des Tages nicht immer mit denselben Fotos begrüßt werden. geben Sie einen neuen Namen für das Design an – fertig. Hier legen Sie fest. Ziehen Sie das Dialogfeld an den oberen Bildschirmrand. 3. So werden mehr Fotos zur Auswahl angezeigt. also Ihre Lieblingsfotos. bis Sie dem Design einen besseren Namen geben. Dazu bewegen Sie den Mauszeiger über die Fotos. Weil es sein kann. Haben Sie alles passend eingestellt. Klicken Sie auf den etwas unscheinbaren Link Design speichern. die Windows auf dem Desktop zeigt? Blenden Sie sie aus: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Ansicht/Desktopsymbole anzeigen.

2. Ist Aero nicht aktiv. die sich hinter Fensterfarbe verbergen. im Aero-Modus ohne sichtbaren Effekt. die die Fensterrahmen betreffen. hängt davon ab. weil dieser die Fensterrahmen nach eigenen Regeln konstruiert. mit der sämtliche Windows-Fenster eingefärbt werden. Über die Option Transparenz aktivieren bestimmen Sie. mit dem Sie alle Elemente der Fenster einzeln auswählen und anpassen können. Klicken Sie dazu auf Fensterfarbe. 80 . Dieses Dialogfeld öffnen Sie im Aero-Modus über den Link Erweiterte Darstellungseinstellungen. ob Ihr Design die modernen Aero-Effekte verwendet oder nicht. sehen Sie nun eine Farbauswahl.9 Entwerfen Sie Ihre eigene Foto-Diashow für den Desktop Schönere Farben für Fensterrahmen und Bildelemente Etwas weniger spektakulär als die Desktop-Diashows sind die Einstellungen. klicken Sie auf Farbmixer einblenden und mischen sich eine eigene.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg. erscheint wie in älteren Windows-Versionen ein Dialogfeld. Allerdings bleiben insbesondere Einstellungen. ob Fensterrahmen und Menüs durchscheinend sein sollen. Ist Aero aktiv. Was jetzt geschieht. Reichen Ihnen die angebotenen Farben nicht. Mit ihnen passen Sie den Farbton der Fensterrahmen an.

die mit einem Klang belegt sind. Darin sind 14 fix und fertig vorbereitete Soundschemata hinterlegt. konzentrieren Sie sich zuerst auf die obere Ausklappliste. Ereignisse ohne Lautsprechersymbol bleiben stumm. sobald eine neue E-Mail eingeht. Welche Klänge ein Soundschema tatsächlich enthält. oder eine Glocke bimmelt. wenn Sie die Desktopsymbole automatisch anordnen lassen. wofür natürlich Soundkarte und Lautsprecher erforderlich sind. . die jeweils für alle wichtigen Windows-Ereignisse Klänge festlegen und jeweils durch verschiedenste regionale Musikrichtungen inspiriert wurden. Ein Klick auf Sounds öffnet die Klangzentrale.Eigene Designpacks entwickeln Abbildg. kann dahinter der Abstand der Symbole auf dem Desktop pixelgenau festgelegt werden. in der Sie Windows neue Töne und Klänge beibringen. Wenn Sie bequem sind. In diesen Fällen macht es »Ping«. das Sie mit einem Rechtsklick auf eine freie Stelle des Desktops öffnen. Vor allen Ereignissen. Die automatische Anordnung der Desktopsymbole wird über das Kontextmenü gesteuert. Diesen Abstand verwendet Windows künftig. sehen Sie in der Liste darunter. wenn sich ein Dialogfeld öffnet. 81 Mit Windows arbeiten TIPP Stellen Sie im Dialogfeld Fensterfarbe und -darstellung in der Ausklappliste Symbolabstand (Horizontal) oder Symbolabstand (Vertikal) ein. findet sich ein Lautsprechersymbol. Klicken Sie auf ein Ereignis. 2.10 Legen Sie den Symbolabstand für die automatische Desktop-Symbolanordnung fest Eigene Windows-Klänge festlegen Windows untermalt bestimmte Ereignisse mit Klängen. kann der zugewiesene Klang mit der Schaltfläche Testen angespielt werden.

eignen sie sich perfekt als Abwesenheitswächter. Weil Bildschirmschoner automatisch aktiv werden. wenn Sie einen Plasmabildschirm als Monitorersatz verwenden). wenn der Computer eine Zeit lang nicht benutzt wird. damit keine zufällig vorbeiflanierenden Unbekannten in Ihren persönlichen Daten herumstöbern oder anderen Schaden anrichten können. tatsächlich bleibende Schäden in Form von eingebrannten Schattierungen verursachen. die sich minuten.oder stundenlang nicht verändern. Bildschirmschoner bemerken quasi nebenbei. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen im Kontextmenü den Eintrag Anpassen. denn wenn Sie mögen. Heute dienen Bildschirmschoner der Unterhaltung – und Ihrem Schutz. und sperren ihn. Hier können statische Bilder. klicken Sie auf Durchsuchen und geben die Klangdatei an. weisen Sie Ereignissen mit einem Klick in die Ausklappliste vor der Testen-Schaltfläche eigene Klänge zu – oder schalten ein Ereignis nachträglich stumm. dass Sie den Computer verlassen haben. Mit wenigen Klicks suchen Sie sich einen schicken Bildschirmschoner für Ihr Design-Paket aus und richten ihn als Wächter ein: 1. Wollen Sie lieber eigene Klänge verwenden.11 Windows liefert 14 Klangkompositionen. 2. die Sie mit einem Mikrofon selbst aufgenommen haben. Einen Bildschirmschoner aktivieren Bildschirmschoner schonen schon lange keine Bildschirme mehr. Nötig waren sie früher bei Röhrenbildschirmen (und sind es heute nur noch. und weitere kann man nachrüsten oder selbst erstellen Jetzt allerdings sind Sie auch schon mittendrin in der Anpassung eines Soundschemas. 82 .Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg. zum Beispiel solche. Dann ist (Kein) die richtige Wahl in der Liste.

wenn Sie ihn längere Zeit verlassen – wie lange das ist. . Wählen Sie aus dem Listefeld einen Bildschirmschoner aus und klicken Sie auf Vorschau. 83 Mit Windows arbeiten in dem in einem Listenfeld die Bildschirmschoner aus Tabelle 2.Eigene Designpacks entwickeln 2. um den Probelauf zu beenden. die der Bildschirmschoner abwarten soll.2 aufgeführt sind. Tabelle 2. Der Bildschirmschoner startet einen Probelauf. spart aber keine Energie. Beim Bildschirmschoner Fotos bestimmen Sie. Bewegen Sie die Maus oder klicken Sie. Ein Bildschirmschoner tut vieles. suchen Sie im Internet nach weiteren Bildschirmschonern. 3. Klicken Sie im daraufhin geöffneten Fenster auf Bildschirmschoner. ob ein bestimmter Text oder lieber die Uhrzeit über den Bildschirm schweben soll. die Sie über die Schaltfläche Einstellungen kontrollieren. Welche Zeit Sie hier einstellen. aber wirklich herunterladen und installieren sollten Sie neue Bildschirmschoner nur. wenn Ihr Antivirenprogramm auf aktuellstem Stand ist. welche Fotos für die Diashow verwendet und wie schnell der Bildwechsel vor sich gehen werden sollen. der Desktopinhalt bleibt dabei sichtbar Anpassbar? Ja Ja Nein Nein Nein Nein Bildschirmschoner 3D-Text Fotos Leer Mystify Schleifen Seifenblasen HINWEIS Reichen Ihnen die mitgelieferten Bildschirmschoner nicht aus. Einige Bildschirmschoner haben darüber hinaus Extratricks auf Lager. legt die Wartezeit fest. Ein Dialogfeld wird geöffnet. Bei 3D-Text kann man die Schrift und Farben ändern sowie festlegen. Zwei weitere Einstellungen sollten Sie für Ihren Bildschirmschoner noch festlegen: Ins Feld Wartezeit gehört die Frist. stellen sie ein beliebtes Transportmittel für Viren. zum Beispiel mit den Stichwörtern »screensaver download«. Das Angebot ist riesig. die Energiesparoptionen einzuschalten. Trojaner und alle anderen Arten von unerwünschten Eindringlingen dar.2 Mitgelieferte Bildschirmschoner Beschreibung Dreidimensional rotierender Text oder Uhrzeit Diashow Schwarzer Bildschirm Zeichnet Zufallsmuster Farbige Schleifen vor schwarzem Hintergrund Seifenblasen »überschwemmen« den Desktop. bis er tätig wird. und weil jeder sie gern herunterlädt. Wenn Sie den Computer längere Zeit verlassen oder vergessen. denn zusammen mit der Option Anmeldeseite bei Reaktivierung schließt der Bildschirmschoner automatisch hinter Ihnen ab und sperrt den Computer. Bildschirmschoner sind im Grunde ganz normale Programme. kann das Windows automatisch für Sie tun. TIPP Per Klick auf Energieeinstellungen ändern haben Sie auch gleich die Möglichkeit. hängt auch von Ihrem Sicherheitsbedürfnis ab. ihn abends auszuschalten.

Das Dialogfeld bietet darüber hinaus noch einige Extramöglichkeiten. Sogar eine eingebaute Suchfunktion steht bereit. So können Sie Mauszeiger (. 2.ani-Dateien) aus dem Internet laden und per Durchsuchen den einzelnen Mauszeigern von Hand zuordnen.12 Lohnt sich bei großen Bildschirmen: Mauszeiger größer und besser sichtbar machen Klicken Sie auf Mauszeiger ändern und wählen Sie dann oben in der Liste Schema aus: Windows Aero (extragroß). Dann klicken Sie auf OK. Andere bewirken einen echten »Aha«-Effekt und erleichtern die Arbeit mit Windows nachhaltig. Dazu gehört der ganz unscheinbare Befehl Mauszeiger ändern. man vergrößert ihn einfach.cur-Dateien oder animierte . Das macht die Arbeit mit Windows wirklich angenehmer. Auf modernen Bildschirmen mit hohen Auflösungen ist der kleine Mauszeiger oft kaum größer als Fliegendreck und nur schwer zu erkennen – es sei denn. wie sensibel der Mauszeiger auf Bewegungen der Maus reagieren soll.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Größere (und besser erkennbare) Mauszeiger Manche optischen Verbesserungen und Feineinstellungen sind nett anzuschauen. Augenblicklich schwillt die Größe des Mauszeigers an und jetzt ist er sehr viel besser zu erkennen. Abbildg. den Sie in der linken Spalte des Dialogfelds Anpassung finden. Ihre Zuordnungen lassen sich danach über Speichern unter als neues Schema speichern. 84 . aber nicht wirklich wichtig. um mit einem kurzen Antippen der (Strg)-Taste die Position des Mauszeigers hervorzuheben. Noch mehr Einstellmöglichkeiten bietet das Dialogfeld auf dessen Registerkarte Zeigeroptionen: ½ Bewegung Legen Sie mit dem Schieberegler fest.

die allerdings nicht im Designpaket gespeichert werden Sehr nützlich ist auch beispielsweise die Option In Dialogfeldern automatisch zur Standardschaltfläche springen: Sobald ein Dialogfeld erscheint. 2. Alle Einstellungen rund um den Mauszeiger werden übrigens ebenfalls im Designpaket vermerkt. die Maus erst selbst dorthin zu bewegen.13 Weitere Maus-Einstellungen. Die Option Zeigerposition beim Drücken der STRG-Taste anzeigen ist ein etwas eleganterer Weg. 85 Mit Windows arbeiten ½ Zur Standardschaltfläche springen Erscheint ein Dialogfeld und ist diese Option gewählt. PROFITIPP Weitere Mauseinstellungen. finden Sie auf den übrigen Registerkarten des Dialogfelds. Diese Einstellungen gelten unabhängig vom gerade gewählten Designpaket. . wenn Sie die Standardauswahl übernehmen möchten. Sobald Sie die (Strg)-Taste drücken. das (eventuell vorhandene) Mausrad programmieren und die Bedeutung der rechten und linken Maustaste vertauschen (falls Sie Linkshänder sind). Zeigerposition beim Drücken der STRG-Taste anzeigen) und auch die Doppelklickgeschwindigkeit justieren. Abbildg. können Sie eine Mausspur anzeigen lassen. springt der Mauszeiger automatisch zur vorgewählten Schaltfläche des Dialogfelds und erspart Ihnen. sodass Sie nur noch zu klicken brauchen. die allerdings nicht im Designpaket gespeichert werden. markieren konzentrische Kreise die Mausposition. zieht der Mauszeiger einen kleinen »Rattenschwanz« hinter sich her. Die Einstellungen können den Mauszeiger auf großen Bildschirmen ebenfalls besser sichtbar machen (Mausspur anzeigen. die aktuelle Mausposition aufzuspüren. positioniert Windows den Mauszeiger automatisch über der ausgewählten Schaltfläche. Wird die Maus bewegt.Eigene Designpacks entwickeln ½ Sichtbarkeit Ist der Mauszeiger nur schlecht zu sehen und hat auch ein anderer und größerer Mauszeiger keine Abhilfe geschaffen.

Allerdings verwendet Windows diese Einstellung nur. Öffnen Sie dazu das Startmenü und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computer. dürfen Designpakete die Desktopsymbole nicht anrühren. Wählen Sie ein Symbol in der Ansicht aus und klicken auf Anderes Symbol. Dort entstehen dann Verknüpfungen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Individuelle Desktop-Symbole Wenn sogar die Mauszeiger-Einstellungen im Designpaket vermerkt werden. welche Systemsymbole auf dem Desktop angezeigt werden.ico-Symboldateien und alle Formen von Icon-Bibliotheken. die sich genauso verhalten wie die Startmenüeinträge. dürfen Sie das Symbol auch gegen ein anderes austauschen. Damit öffnen Sie ein Dialogfeld. also praktische Abkürzungen. Der Befehl Auf dem Desktop anzeigen blendet das Symbol so wie bei früheren Windows-Versionen auf dem Desktop ein und auch wieder aus. gilt das auch für den Befehl Desktopsymbole ändern. PROFITIPP Systemsymbole kann man auch aus dem Startmenü heraus auf den Desktop legen oder dort ausblenden. das festlegt. 2. Darüber hinaus lassen sich alle Einträge des Startmenüs einfach auf den Desktop ziehen. Auch diese alternativen Symbole werden im Designpaket vermerkt. Der Befehl funktioniert wie ein Schalter und zeigt ein Häkchen. dass Desktopsymbole durch Designs ersetzt werden gewählt haben. Ist die Option deaktiviert.14 Symbole aus dem Startmenü auf den Desktop legen 86 . Abbildg. Erlaubt sind . Im Internet finden Sie zigtausende davon. wenn das Symbol auf dem Desktop liegt. wenn Sie die Option Zulassen. den Sie ebenfalls in der linken Spalte des Dialogfelds erreichen.

stellen Sie doch einfach die besten Schnappschüsse zusammen. Wählen Sie das Design. Wollen Sie ein vorhandenes Design. Damit das nicht zu einer inflationären Vermehrung von Designs führt. Im Internet funktioniert das natürlich auch: laden Sie Ihr Design ins Windows Live Skydrive oder auf eine andere Webplattform. legt es prompt ein neues an und nennt es Nicht gespeichertes Design. Nehmen Sie alle Änderungen daran vor. sodass alle miteinander Designs tauschen können. gehen Sie besser grundsätzlich so vor: 1. Wählen Sie diesen aus. indem Sie es mit der rechten Maustaste anklicken und Design löschen wählen. suchen ein Soundschema aus. das Sie vielleicht früher schon einmal gespeichert haben. klicken Sie auf den Link Design speichern und speichern es unter einem eigenen Namen. 3. Löschen Sie das ursprüngliche Design. um sich und ihre Leistungen vorzustellen. das die Stimmung des Wochenendes am besten reflektiert. Firmen könnten Designs nutzen. Zu Hause könnten Sie in Ihrem Heimnetzwerk eine neue Bibliothek namens Designs einrichten und im Heimnetzwerk freigeben. Es ist also streng genommen gar nicht möglich. das Sie ändern wollen. Haben Sie mit Freunden einen Wochenendtrip genossen. wie man Designs eigentlich überhaupt an andere weitergibt. und schicken das neue Design als gute Erinnerung per Rundmail an Ihre Freunde.Eigene Designpacks entwickeln Änderungen am Design speichern Windows hat leider eine unangenehme Angewohnheit: Immer. wird dieser Ort nicht mehr im Navigationsbereich des Windows-Explorers geführt – das sorgt schnell für Verwirrung. Also besser bleiben lassen. sollten Sie zuerst alle Änderungen in Ruhe durchführen. Stattdessen erhalten Sie bei jeder Änderung einen Klon. . Geben Sie aber besser keinen Namen an. Sie alle werden im ungespeicherten Design Nicht gespeichertes Design zusammengefasst. denn sonst erhalten Sie zwei Designs mit gleichem Namen. Stimmungen einzufangen – und zu verschenken. und moderne Fotostudios liefern künftig vielleicht zu den Fotos der Hochzeitsfeier ein passendes Design mit aus – die Möglichkeiten sind unbegrenzt. den es schon gibt. Designs an andere weitergeben Designs sind wie geschaffen. Erst wenn Ihnen das neue Design rundherum gefällt. Was die Frage aufwirft. wenn Sie ein Design verändern. Speichern Sie das neue Design mit einem Klick auf Design speichern unter dem Namen des alten Designs. 87 Mit Windows arbeiten Aufpassen: Manche Symbole in der rechten Startmenüspalte zeigen in ihrem Kontextmenü den Eintrag Nicht im Navigationsbereich anzeigen. ein vorhandenes Design nachträglich zu ändern. mit neuen Einstellungen überschreiben. 2.

Dieser Kontextmenü-Befehl steht nur im aktuellen Design zur Verfügung und auch nur für Designs aus dem Bereich Eigene Designs. wie Designpakete eigentlich funktionieren. Dazu müssen Sie allerdings zuerst in den Ordnereinstellungen des Windows-Explorers dafür sorgen. Sie könnten Fotos auch wie von Geisterhand quer durch die Welt zu Ihren Liebsten auf den Desktop schicken.themepack-Datei. 3. 2. und Windows verpackt Ihr Design einschließlich aller Ressourcen wie Bilder und Klänge in einer einzigen . Denken Sie einen Schritt weiter und stellen Sie sich vor. 88 . um das Design zu aktivieren.themepack-Datei. aber nicht unbedingt offensichtlichen Kniff ist das ganz einfach. wo die .Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg. aber möglich: eigene Designs als Designpack an andere weitergeben Mit einem kleinen. Ihre selbstgespeicherten Designs werden in %userprofile%\AppData\Local\Microsoft\Windows\Themes aufbewahrt. was schnell klärt. Benennen Sie die Dateierweiterung einer . Klicken Sie auf das Design. Diese können Sie dann an andere weitergeben. 1. Wie diese Einstellung geändert wird. Im Kontextmenü wählen Sie Design für die Freigabe speichern. dass Dateinamenserweiterungen auch angezeigt werden – andernfalls können Sie sie nicht umbenennen. Desktophintergründe per RSS-Feeds Eigene Designs mit persönlichen Erinnerungsfotos sind bereits an sich ein ausgefallenes Geschenk.themepack-Datei.cab. Danach verpackt Windows Ihr Design einschließlich sämtlicher Bilder und Klänge in der . das Sie an andere weitergeben möchten. Windows speichert seine eigenen Designs übrigens im Ordner %windir%\resources\themes. erfahren Sie beispielsweise in Kapitel 3.15 Versteckt. 2. Ein Dialogfeld öffnet sich und fragt. PROFITIPP Themepack-Dateien sind eigentlich CAB-Dateien. Nur das gerade aktive Design kann exportiert werden. Genau das ist möglich. wird das von Ihnen entwickelte Design aktiviert. können Sie sie anschließend per Doppelklick öffnen und hineinschauen. Doppelklickt jemand auf die . also ähnlich wie ZIP-Dateien komprimierte Ordner.themepack-Datei um in .themepack-Datei erstellt werden soll. Klicken Sie das Design dann mit der rechten Maustaste an.

Klicken Sie das Design BilderVonMir mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Öffnen mit. Stellen Sie in der Liste Bild ändern alle ein. 8. Ein Dialogfeld erscheint. Wichtig ist nur. Löschen Sie den Inhalt dieser Sektion und fügen Sie unter der Überschrift [Slideshow] diese Einträge ein: Interval=1800000 Shuffle=1 RSSFeed=http://api. entstehen auch über große Entfernungen wundervolle Möglichkeiten. denn in der Benutzeroberfläche finden sich keine Bedienelemente. dass dieser Online-Dienst die hochgeladenen Fotos als RSS-Feed zur Verfügung stellen kann. Scrollen Sie bis ans Ende der Datei und suchen Sie die Sektion [Slideshow]. 6. die Sie aktuell hochgeladen haben. Wählen Sie als Programm Editor aus und klicken Sie auf OK. Laden Sie neue aktuelle Fotos hoch. Es kann einige Minuten dauern. sondern selbsttätig aus dem Internet vom Online-Dienst abruft. bis die Bilder aus dem Internet heruntergeladen wurden. Wenn Sie alles richtig gemacht haben. 89 Mit Windows arbeiten Dazu laden Sie einfach Ihre Fotos zu einem beliebigen Online-Dienst im Internet hoch. Und wie stellt man solch ein Designpaket her? Dazu ist ein kleiner Eingriff nötig.com oder ähnliche Angebote. die Ihr Designpaket installiert haben.Eigene Designpacks entwickeln Schicken Sie dieses Designpaket dann an Freunde oder Bekannte. erscheinen auch diese über kurz oder lang auf den Desktops der Menschen.com/services/feeds/photos_public. erscheint ein Dialogfeld und meldet. Mit dem Editor gelingt das trotzdem: 1. Auf dem Desktop erscheinen nun nämlich stets die Fotos. Sie sehen nun im Editor den inneren Aufbau der Theme-Datei. um RSS-Feeds als Bilderquelle festzulegen. Ihr geändertes Design erscheint nun unter dem Namen Nicht gespeichertes Design im Bereich Eigene Designs. Klicken Sie auf Anlagen herunterladen. Wechseln Sie zu einem anderen Design und wechseln Sie dann zurück zu Ihrem Design BilderVonMir. Ein Ordner öffnet sich. und geben Sie dem Design einen Namen. wie schnell die Diashow die Bilder wechseln soll.gne?id=40500009@N08&lang= en-us&format=atom 7. beispielsweise flickr. dass das Designpaket einen RSS-Feed enthält. Klicken Sie am unteren Fensterrand auf Desktophintergrund. . Klicken Sie auf ein Design im Bereich Aero-Designs und klicken Sie dann am unteren Rand des Fensters auf Desktophintergrund. am Leben des anderen teilzuhaben. Klicken Sie auf den Link Design speichern. 3. Das Dialogfeld mit der Designauswahl erscheint. Anschließend basteln Sie sich ein DesktopDesign. den Sie gerade eingetragen haben. Legen Sie einen beliebigen Desktophintergrund fest. zum Beispiel BilderVonMir. das die Fotos für die Desktop-Diashow nicht lokal auf dem Computer sucht. Deaktivieren Sie die Option Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen und klicken Sie dann auf den kleinen Pfeil in der Kategorieüberschrift Andere Programme. Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: %userprofile%\AppData \Local\Microsoft\Windows\Themes (¢). und darunter werden alle Bilder des Feeds angezeigt. Klicken Sie dann auf Änderungen speichern. 2. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie im Kontextmenü Anpassen. 4. Die Ausklappliste Bildpfad nennt nun die Adresse des RSS-Feeds. 5. Speichern Sie die Änderungen mit Datei/Speichern.flickr. in dem auch das neu gespeicherte Design BilderVonMir liegt. In dieser Zeit sehen Sie die neuen Desktop-Hintergrundbilder noch nicht. Wechseln Sie dann zurück in das Dialogfeld mit den Designs.

In der Navigationsleiste des Internet Explorers erscheint jetzt die URL. 4. wird es jetzt im Dialogfeld unter dem Namen Nicht gespeichertes Design geführt. Jeder. Geben Sie an. als 90 . erhält nun die Bilder Ihres Internetfeeds frei Haus auf seinen Desktop geliefert. wie Sie Ihren eigenen Bilderfeed einrichten. Im Beispiel von eben haben Sie den RSS-Feed von mir verwendet. Pixeliger Text ist eine Folge der relativ niedrigen Bildschirmauflösung. 3. die nötig wäre. müssen die Fotos von Ihnen als »öffentlich« gekennzeichnet worden sein.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten 9. 2. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts daneben und wählen Sie Flickr: Ihr Fotostream Atom feed aus. sie produzieren auch kein Altpapier. Weil Sie die Einstellungen des Designs geändert haben. die Sie nur für bestimmte Benutzer zugänglich gemacht haben. stufigenText. Sehr viel anfälliger reagiert das menschliche Auge auf pixeligen. die Sie in Ihrem Designpaket angeben müssen. Schauen wir uns noch kurz an.com und erstellen Sie sich ein kostenloses Konto. Trotzdem empfinden viele das Lesen am Bildschirm als anstrengend und schon gar nicht vergleichbar mit dem gemütlichen Schmökern in einem Buch oder der Tageszeitung – warum eigentlich? Was Sie über Schriftenglättung wissen sollten Menschen lesen typischerweise nicht Zeichen für Zeichen. Laden Sie dann Ihre Fotos hoch. Mitarbeiter im Büro verbringen durchschnittlich 80 % der Zeit damit. lassen sich über diesen Feed nicht abrufen. um Text so fließend und scharf anzuzeigen. wo und unter welchem Namen die Designdatei gespeichert werden soll. Fotos. Navigieren Sie zu www. bis Ihr Flickr-Konto eingerichtet ist. Es ist ganz einfach und kostet nichts. Deshalb stören auch grobe Zeichendreher den Lesefluss nicht wesentlich. Im Internet Explorer färbt sich das RSS-Symbol in der Symbolleiste orange. die über Ihren Feed abgerufen werden. Folgen Sie den Anweisungen. Selbst moderne Bildschirme bieten längst nicht die Auflösung. wird als anstrengend empfunden und führt zu roten überanstrengten Augen. Die sind nicht nur aktueller und kostenlos. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dieses Design und wählen Sie im Kontextmenü Design für die Freigabe speichern. Klicken Sie auf die Funktion Ihr Fotostream. Gleichzeitig zeigt der Internet Explorer die Fotos an. Pixeliger Text behindert also den Lesefluss. Schriftenglättung und gestochen scharfer Text Die Medien ändern sich und schon längst spielt auf Papier gedruckter Text nicht mehr die Rolle wie noch vor wenigen Jahren.flickr. und zu Hause wird die Tageszeitung immer häufiger durch den Webbrowser und Online-Magazine ersetzt. TIPP Damit Sie Fotos auf diese Weise abrufen können. der die neue Designpaket-Datei per Doppelklick aktiviert. bei dem das typische »Muster« eines Wortes nicht mehr intuitiv auf einen Blick erfasst werden kann. sondern erfassen die »Silhouette« eines ganzen Wortes oder sogar Satzteils. 1. Text am Bildschirm zu lesen.

Es nutzt die drei Farbkanäle eines LCD-Bildpunkts und setzt also nicht nur Helligkeitsunterschiede ein. die das menschliche Auge erwartet.16 ClearType. unter Umständen viel deutlicher wahr. ½ ClearType Mit Windows XP wurde ein zweites Verfahren speziell für LCD-Bildschirme namens ClearType hinzugefügt. ist das nicht immer so. Schriftenglättung auf Hardware und Augen abstimmen Obwohl die allermeisten Menschen die optischen Tricks zur Verbesserung der Schärfe angenehm empfinden und damit besser und produktiver arbeiten. schlechter aussehen kann. Mit ihrer Hilfe können Worte unabhängig vom Pixelraster eines Bildschirms mit genau den Proportionen dargestellt werden. klassische Glättung und keine Glättung in starker Vergrößerung ½ Klassische Schriftenglättung Mit Windows 2000 führte Microsoft unter dem Namen »Schriftenglättung« die erste Generation der Schriftenglättung ein. 2. sodass die Schriftqualität bei den alten Röhrenbildschirmen und bei Flachbildschirmen. 91 Mit Windows arbeiten wäre er gedruckt. In Windows 7 wurde ClearType weiterentwickelt und verbessert die Lesbarkeit nun zusätzlich durch geräteunabhängige Pixel. Darüber hinaus nehmen Anwender mit starken Sehhilfen die Farbabweichungen. die auf Bildpunkten unterschiedlicher Helligkeit beruht und so die Illusion einer höheren Bildschirmauflösung und schärferer Texte entstehen lässt. mit denen ClearType spielt. ClearType nutzt zum Beispiel die Besonderheiten moderner Displays aus.Schriftenglättung und gestochen scharfer Text Abbildg. um dem menschlichen Auge feinere Bildpunkte vorzugaukeln. wurden deshalb verschiedene Formen der Schriftenglättung erfunden. die DIPs (Device Independent Pixel). die nicht den üblichen Normen entsprechen. . sondern bewusste leichte Farbabweichungen. Anstatt auf höchstauflösende Displays zu warten. die alle auf optischen Täuschungen beruhen.

Abbildg. Sie klicken jeweils auf den Text. welche Geometrie Ihre Hardware verwendet und die Schriftenglättung auf unterschiedlichsten Bildschirmmodellen optimal anzeigen. der am besten aussieht. Ein Dialogfeld öffnet sich. Klicken Sie dann auf Anzeige. 92 . das Sie am besten lesbar finden.17 Windows bietet bei der Optimierung an. Folgen Sie dann den weiteren Anweisungen des Assistenten. und klicken Sie jeweils auf das Textbeispiel. Wählen Sie im Startmenü den Eintrag Systemsteuerung. PROFITIPP Der ClearType-Tuner ist ein eigenständiges Programm. Schalten Sie die Option ClearType aktivieren ein. der die Schriftenglättung auf die vorhandene Hardware und Ihr persönliches Empfinden genau anpasst. Klicken Sie in der linken Spalte auf ClearType-Text anpassen.exe (¢) starten. 3. Dazu stellt der Tuner zuerst die optimale Bildschirmauflösung ein und stellt dann verschiedene Textbeispiele zur Auswahl. Die Systemsteuerung öffnet sich. Durch Ihr Feedback kann ClearType erkennen. das Sie auch direkt über (Ä)+(R) und den Befehl cttune. 2. Achten Sie darauf. 2. gehen Sie so vor: 1. Klicken Sie auf Darstellung und Anpassung.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Deshalb enthält Windows einen ClearType-Tuner. dass rechts oben hinter Anzeige eingestellt ist: Kategorie. die Bildschirmauflösung auf höchste Qualität einzustellen Um die Schriftenglättung zu aktivieren und auf Ihre Geräte und Ihre Augen abzustimmen.

das am besten zu lesen ist TIPP Sie können auch mit der rechten Maustaste auf den Desktop klicken und im Kontextmenü auf Bildschirmauflösung klicken. kann ClearType unter Umständen ebenfalls nicht die gewünschte Optimierung durchführen.18 Klicken Sie jeweils auf das Textbeispiel. die ClearType zur Auflösungsverbesserung einsetzt. So öffnet sich das Dialogfeld für die Anpassung der Bildschirmauflösung. die ursprünglich in Windows 2000 enthalten war und die nur auf Graustufenvariationen basiert. Klassische Schriftenglättung ohne ClearType Falls das Resultat bei Ihnen keine Begeisterungsstürme auslöst. als wäre ein alter Röhrenmonitor nicht richtig kalibriert. Jetzt sehen Sie das Dialogfeld zur Optimierung der Lesbarkeit. Wer beispielsweise sehr starke Sehhilfen verwendet. die ClearType nicht vertragen. In diesem Fall greifen Sie auf die klassische Schriftenglättung zurück. Aber auch Ihr Bildschirm kann den Ausschlag geben: Verwenden Sie einen alten Röhrenmonitor oder ein sehr einfaches LCD-Display. gehören Sie vielleicht zu der kleinen Gruppe von Menschen. Das Ergebnis sollte glasklare Schrift sein.Schriftenglättung und gestochen scharfer Text Abbildg. Diese Schriftenglättung schalten 93 Mit Windows arbeiten . kann die Farbabweichungen. 2. als störend empfinden – fast so. die besonders leicht zu lesen ist. Klicken Sie dann oben in der Navigationsleiste auf Anzeige.

Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Sie auf genau dieselbe Weise ein wie eben – nur deaktivieren Sie diesmal die Option ClearType aktivieren. Abbildg. ob es Ihre Vorwahl verwendet oder nicht. Der Windows-Explorer verwendet beispielsweise immer die ClearType-Glättung. Jedes Programm kann selbst entscheiden. Die Einstellung von eben wirkt sich also nur auf Programme aus. Der Grund: Manche Programme sind bereits so stark für eine bestimmte Form der Schriftenglättung optimiert. weil die von ihm verwendeten Schriftarten SegoeUI speziell für ClearType entwickelt wurden.19 Wird ClearType ausgeschaltet. 94 . verwendet Windows die klassische Schriftenglättung HINWEIS Wirklich volle Kontrolle haben Sie mit dieser Einstellung trotzdem nicht. 2. Nun verwendet Windows anstelle von ClearType die klassische Schriftenglättung. dass sie mit anderen Arten nicht richtig funktionieren. Folgen Sie wieder dem Assistenten und wählen Sie jeweils die am besten lesbaren Textbeispiele aus. die sich nicht selbst auf eine bestimmte Schriftenglättung festgelegt haben.

dann schalten Sie sie testweise aus.und Hintergrundfarbe. Im Kontextmenü wählen Sie Eigenschaften. Augenblicklich wird die Schriftenglättung ausgeschaltet und die Befehle im Startmenü und in Dialogfeldern erscheinen plötzlich kantig und pixelig. Deaktivieren Sie diese Option und klicken Sie auf Übernehmen. was nur ein schlaues Wort für den simplen Schwarzweißmodus ist: Schriften bestehen jetzt nur noch aus Vorder.20 Auf Wunsch kann die Schriftenglättung an versteckter Stelle komplett abgeschaltet werden 95 Mit Windows arbeiten . 2. 2. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computer. Eine davon heißt Kanten der Bildschirmschriftarten verfeinern.Schriftenglättung und gestochen scharfer Text Schriftenglättung abschalten Möchten Sie die Schriftenglättung ganz abschalten – oder einfach erleben. nicht mehr aus Halbtönen oder Farbverschiebungen: 1. Ein weiteres Dialogfeld öffnet sich. Klicken Sie in seiner linken Spalte auf Erweiterte Systemeinstellungen. Sie sehen nun in einem dritten Dialogfeld namens Leistungsoptionen eine Reihe visueller Optionen. Abbildg. Das Ergebnis ist »Bi-Level-Rendering«. wenn Sie die Registerkarte Visuelle Effekte aktivieren. Ein Dialogfeld mit den Eckdaten Ihres Computers öffnet sich. wie Windows ohne Schriftenglättung aussieht. Darin holen Sie die Registerkarte Erweitert in den Vordergrund und klicken im Bereich Leistung auf die Schaltfläche Einstellungen. 3.

Klicken Sie dann auf Anzeige. erscheinen auch sie dann viel zu klein und unleserlich. 96 . dass Text und Symbole mit mehr Punkten und Details gezeichnet werden. Weil die Bildschirme selbst aber nicht größer werden. Sind Ihnen die Elemente auf dem Desktop zu klein. Am unteren Rand erscheint eine Warnmeldung. falls der Raum auf dem Desktop zu knapp würde. wenn Sie sich abmelden und neu anmelden. Die Änderungen werden erst wirksam. nennt man das »Fortschritt«. Klicken Sie auf Darstellung und Anpassung. Und weil Schriften und Symbole auf dem Bildschirm von diesen Bildpunkten dargestellt werden. Nicht überall wird die Schriftenglättung abgeschaltet. Programme. Klicken Sie auf Übernehmen. Aktivieren Sie mit (Ä)+(+) die eingebaute Bildschirmlupe und schauen Sie sich die einzelnen Zeichen unter dem Vergrößerungsglas an. können also immer mehr Bildpunkte darstellen. Achten Sie darauf. probieren Sie zuerst die eingebaute Vergrößerungsfunktion aus. Oder Sie dehnen den Fortschritt auch auf Windows aus und sorgen dafür. 3. Mit (Ä)+(Esc) wird die Lupe wieder abgeschaltet. die sie zwingend erfordern. werden die Bildpunkte eben kleiner. 1. Sie zeichnet die Bildschirmelemente mit mehr Bildpunkten und macht sie größer und detailreicher. Alle Elemente gleichmäßig vergrößern Wenn Ihnen die Elemente auf dem Bildschirm zu klein sind. Bildschirmelemente vergrößern Sind Text und Symbole auf dem Bildschirm mikroskopisch klein und schlecht zu entziffern. Heutige Bildschirme unterstützen immer größere Auflösungen. Möchten Sie den Effekt der verschiedenen Arten der Schriftenglättung genauer unter die Lupe nehmen. Das ist eindeutig die bessere Wahl. nutzen sie weiter.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten TIPP Das Ergebnis auf dem Bildschirm ist allerdings nun aus denselben Gründen wie eben ein Mischmasch. Rechts sehen Sie jeweils eine symbolische Vorschau. desto weniger passen natürlich auf den Bildschirm. In der Mitte des Fensters sehen Sie jetzt die integrierte Vergrößerung. wählen Sie Mittel oder Größer. Die Gegenmaßnahmen leiten sich daraus ab: Entweder drehen Sie den Fortschritt zurück und stellen eine niedrigere Bildschirmauflösung ein. dann tun Sie genau das. Die Systemsteuerung öffnet sich. dass rechts oben hinter Anzeige eingestellt ist: Kategorie. die verdeutlicht: Je größer die Elemente werden. Dadurch verschenken Sie allerdings viel Detailreichtum und müssen eine Unschärfe des Bildschirms in Kauf nehmen. 2. um alles noch richtig anzuzeigen. Wählen Sie im Startmenü Systemsteuerung.

Punkte pro Zoll). 2. Das Lineal wird stufenlos verkleinert oder vergrößert. Abbildg. Bringen Sie die Maus auf das Lineal und ziehen Sie die Maus bei festgehaltener linker Maustaste nach links oder rechts. Sie bräuchten also ein Lineal. klicken Sie links auf Benutzerdefinierte Textgröße (DPI) festlegen. Dies ist wichtig. nämlich DPI (Dots per Inch. Der Grund dafür liegt in der üblichen Maßeinheit für Auflösungen.21 Vergrößern Sie Text und Schaltflächen.22 Vergrößerung stufenlos und maßstabsgetreu mit virtuellem Lineal einstellen 97 Mit Windows arbeiten . dass es genau dem realen Lineal entspricht. In einer Ausklappliste lassen sich jetzt weitere Vergrößerungsstufen einstellen. wenn Sie maßstabsgetreu arbeiten müssen. sodass sich die Vergrößerung nahtlos einstellen lässt. Dazu halten Sie ein Maßband an den Bildschirm und justieren das virtuelle Lineal so. Darunter sehen Sie ein Lineal. Allerdings verwendet Windows für sein virtuelles Lineal die Einheit »Zoll«. wenn sie Ihnen zu klein sind TIPP Genügen Ihnen die angebotenen Vergrößerungsstufen nicht.Bildschirmelemente vergrößern Abbildg. 2. das in dieser Einheit misst.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und klicken Sie im Kontextmenü auf Bildschirmauflösung. verringern Sie stattdessen die Bildschirmauflösung. 2. Letztendlich zählt aber nur Ihr eigener Eindruck. verlieren Sie Detailreichtum. So gehen Sie vor. Da Ihr Bildschirm jetzt von weniger Bildpunkten dargestellt wird. dass Bildelemente in solchen Programmen plötzlich an falschen Positionen erscheinen.23 Eine andere Bildschirmauflösung einstellen 98 . Falls Sie mehrere Bildschirme angeschlossen haben. Das erkennen Sie daran. Wird Ihr Zweitmonitor (noch) nicht angezeigt. indem Sie die Option DPI-Skalierung im Stil von Windows XP verwenden aktivieren. müssen geringere Bildschirmauflösungen bei ihnen aufwändig simuliert werden. den Sie einstellen wollen. Über die Schaltfläche Identifizieren blenden Sie eine Kennziffer auf dem jeweiligen Bildschirm ein. sodass das Bild etwas »verwaschen« aussieht. Abbildg. 2. wenn Sie mit unterschiedlichen Bildschirmauflösungen experimentieren wollen: 1. Wenn das passiert. Weil Flachbildschirme für jeden Bildpunkt einen einzelnen Leuchtpunkt verwenden. wählen Sie per Klick ins obere Feld den Bildschirm aus. Bildschirmauflösung verändern Sind Sie nicht zufrieden mit der Vergrößerungsfunktion. schalten Sie die Vergrößerung um in den kompatiblen XP-Modus. Mehrere echte Bildpunkte werden dabei zu einem neuen Bildpunkt zusammengefasst. klicken Sie auf Erkennen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Ältere Programme können unter Umständen mit der neuen Bildschirmskalierung nicht richtig zusammenarbeiten. Dies geht allerdings bei Flachbildschirmen auf Kosten der Bildschärfe.

Windows fragt bei neuen Auflösungen sicherheitshalber nach. »Superbar« genannt. Bei Flachbildschirmen ist die Einstellung 60 Hertz meistens optimal. Sie legt fest. Sie besagt. ob Sie die neue Einstellung behalten wollen.Taskleiste mit mehr Platz 3. sodass immer die höchste Einstellung True Color (32 Bit) eingestellt werden sollte. befindet sich normalerweise am unteren Bildschirmrand und stellt Anwendungen bloß noch über ein Symbol dar. Moderne Grafikkarten besitzen genügend davon. Damit die Taskleiste die verfügbare Bildschirmhöhe nicht noch weiter reduziert. verfrachtet man sie kurzerhand vom unteren Bildschirmrand an die linke oder rechte Bildschirmseite. Das muss aber nicht so bleiben. bei der jeder einzelne Bildpunkt des Bildschirms einzeln genutzt wird. Windows schlägt automatisch die dafür passenden Auflösungen vor. wie oft pro Sekunde das Bild neu gezeichnet wird. HINWEIS Verwenden Sie ein ungewöhnliches Bildschirmformat wie zum Beispiel Ganzseitenmonitore in Redaktionen. TIPP Besonders Computer mit Widescreen-Displays profitieren davon. Je mehr Farbtöne erlaubt sind. Taskleiste mit mehr Platz Die neue moderne Taskleiste. Anfangs ist das zwar ungewohnt. Bei älteren Grafikkarten kann die Farbtiefe verringert werden. desto mehr Videospeicher wird benötigt. die jeweils ein ganzes A4-Blatt anzeigen können. 4. um höhere Auflösungen zu ermöglichen. stellen Sie das Format hinter Ausrichtung ein. Ein Schieberegler erscheint. Jetzt öffnet sich ein Dialogfeld. wie viele unterschiedliche Farben angezeigt werden. Das ist die Auflösung. aber nicht sehr hoch. Klicken Sie auf Übernehmen. wird die alte Einstellung wiederhergestellt. Darunter kann die Farbtiefe gewählt werden. mit dem Sie die Auflösung neu einstellen. in dem Sie auf der Registerkarte Monitor die Bildwiederholfrequenz festlegen können. Röhrenmonitore sollten eine Frequenz von mindestens 70 Hertz verwenden. Antworten Sie nicht innerhalb von 15 Sekunden. klicken Sie auf Erweiterte Einstellungen. aber nach kurzer Eingewöhnung eine sehr angenehme Alternative. Die native Auflösung Ihres Bildschirms wird im Schieberegler mit dem Zusatz »(empfohlen)« gekennzeichnet. Deren Bildschirm ist besonders breit. brauchen Sie höchstens 15 Sekunden zu warten. Selbst wenn Ihr Bildschirm also eine Auflösung nicht richtig anzeigen kann. Klicken Sie auf das Ausklappfeld hinter Auflösung. um zur alten Einstellung zurückzugelangen. Möchten Sie den Bildschirm noch genauer feinjustieren. um die neue Auflösung zu testen. 99 Mit Windows arbeiten . weil das Bild andernfalls zu flimmern beginnt. Sie können die Taskleiste auch an anderen Bildschirmseiten positionieren oder wie in früheren Windows-Versionen aussehen lassen.

wenn vor dem Eintrag ein Häkchen zu sehen ist. So verhindern Sie. sodass Sie nun bei festgehaltener linker Maustaste noch die Höhe oder Breite der Taskleiste verändern können. Entweder verschieben Sie die Taskleiste per Maus an einen anderen Bildschirmrand: 1. wiederholen Sie anschließend Schritt 1.24 Die Taskleiste kann auch an anderen Bildschirmrändern angedockt werden Position und Größe der Taskleiste ändern Möchten Sie die Taskleiste nicht am unteren Bildschirmrand positionieren. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Taskleiste und wählen im Kontextmenü Eigenschaften. Ziehen Sie die Taskleiste nun an einen anderen Bildschirmrand. dass Sie die Taskleistenposition später versehentlich per Maus ändern. um die Taskleiste wieder zu fixieren. So schalten Sie die Taskleistenfixierung vorübergehend aus. 4. halten die linke Maustaste fest und bewegen die Maus an einen anderen Bildschirmrand. Dazu bringen Sie den Mauszeiger wieder über einen freien Bereich der Taskleiste. Dort verwandelt er sich in einen Doppelpfeil. Bringen Sie den Mauszeiger nun auf den Übergang zwischen Taskleiste und Desktop. allerdings immer nur für den Hauptbildschirm. 2. und wenn Ihnen die Position gefällt. Sofort springt die Taskleiste an den neuen Ort. 2. Nutzen Sie mehrere Bildschirme. 100 . Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich der Taskleiste oder auf die Uhr. 3.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg. Oder Sie öffnen die Eigenschaften-Seite der Taskleiste. Hinter Position der Taskleiste auf dem Bildschirm können Sie die Position ebenfalls festlegen. die normalerweise die Taskleiste fest verankert. haben Sie dazu zwei Möglichkeiten. Haben Sie die Taskleiste in Form gebracht. lassen Sie die linke Maustaste los. ist die erste Variante flexibler. und wählen Sie im Kontextmenü Taskleiste fixieren. sondern zum Beispiel auf einem extrabreiten Widescreen-Display lieber an der linken Seite.

½ Schaltflächen der Taskleiste Wählen Sie Gruppieren. wenn davor ein Häkchen zu sehen ist. ist das sinnvoll. Wählen Sie im Kontextmenü Taskleiste fixieren. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste. und kehrt zurück. Sobald Sie auf OK klicken. Ist die Taskleiste links oder rechts angedockt. denn sie ist noch zu schmal. So verhält sich die Taskleiste wie in früheren Versionen und zeigt neben dem Anwendungssymbol außerdem seine Beschriftung an. weil jetzt genügend Platz für die Beschriftungen vorhanden ist. solange Sie sie nicht brauchen. Schalten Sie zuerst die Fixierung der Taskleiste aus. So ändern Sie die Breite der Taskleiste: 1. nehmen Sie im Dialogfeld die folgenden Einstellungen vor: ½ Kleine Symbole verwenden Aktivieren Sie die Option.25 aussehen lassen. Richtig gut sieht sie allerdings meist noch nicht aus. damit die Taskleiste wie in früheren Versionen nur kleine Anwendungssymbole einblendet und Raum lässt für Beschriftungen. rückt die Taskleiste an den angegebenen Bildschirmrand. denn nur dann kann ihre Größe geändert werden. 101 Mit Windows arbeiten . wenn die Taskleiste voll ist. wenn Sie mit dem Mauszeiger den Bildschirmrand antippen. Die Taskleiste zieht sich dann zurück. ½ Taskleiste automatisch ausblenden Ist der Platz auf dem Desktop knapp.25 Taskleiste an linker Seite mit klassischen Anwendungsschaltflächen einblenden Im Dialogfeld stehen Ihnen dafür weitere nützliche Optionen zur Verfügung.Taskleiste mit mehr Platz Abbildg. aktivieren Sie außerdem diese Option. ½ Position der Taskleiste auf dem Bildschirm Stellen Sie hier Rechts oder Links ein. an dem die Taskleiste angedockt ist. 2. Möchten Sie die Taskleiste wie in Abbildung 2. Ist kein Häkchen zu sehen. dann ist die Fixierung bereits abgeschaltet.

Sie zeigen die Beschriftung erst. HINWEIS Die Schaltflächen sehen jetzt wieder genauso aus wie in älteren Windows-Versionen. dass sie hinter dem Anwendungssymbol eine Beschriftung einblendet. die Sie an die Taskleiste angeheftet haben. und obwohl die Anwendungssymbole allein meist völlig ausreichen. Schalten Sie zum Schluss die Fixierung der Taskleiste wieder ein. 102 . Schaltflächen wie früher: Beschriftung hinzufügen Die Taskleiste zeigt Anwendungen nur noch über ihr Symbol an und verzichtet auf Beschreibungen. damit sie wie in Abbildung 2. wenn Sie solche Anwendungen wie in Abbildung 2. wo er sich in einen Doppelpfeil verwandelt. Gleichartige Anwendungen werden mit einer gemeinsamen Schaltfläche repräsentiert (gruppiert).24 direkt unterhalb des Startmenüs erscheinen. aber derzeit nicht ausgeführt werden. damit Sie die Einstellungen der Taskleiste nicht versehentlich ändern. und wählen Sie Eigenschaften. wenn Sie auf die jeweilige Schaltfläche klicken und so die Anwendung tatsächlich starten.26 an den linken Rand schieben. Wählen Sie dann die Option Kleine Symbole verwenden. wenn die Taskleiste voll ist. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste. Die Einstellung gilt allerdings nicht für Anwendungen. welche Anwendungen gerade ausgeführt werden. Solche Symbole ziehen Sie am besten mit der Maus nach oben. Das war in früheren Windows-Versionen anders. kann die Taskleiste auf Wunsch auch so aussehen wie früher. um das Dialogfeld mit den Einstellmöglichkeiten zu öffnen. 2. Abbildg. werden Sie feststellen. damit die Taskleiste die Anwendungen in den Schaltflächen wie in älteren Windows-Versionen mit kleinen Symbolen repräsentiert. aber nicht bei Anwendungen. Justieren Sie die Breite (beziehungsweise Höhe) der Taskleiste bei festgehaltener Maustaste und lassen Sie die Maustaste dann los. 3. und man erkennt auf einen Blick. PROFITIPP Wenn Sie die Taskleiste so eingestellt haben. 3. Bringen Sie den Mauszeiger über den Übergang zwischen Taskleiste und Desktop. 2.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten 2. In der Ausklappliste Schaltflächen der Taskleiste wählen Sie die Option Gruppieren. um die betreffende Anwendung zu erkennen.26 Die Taskleiste kann genauso aussehen wie in früheren Windows-Versionen So schalten Sie die Taskleiste in den Klassik-Modus: 1. dass die Beschriftung bei einigen Symbolen fehlt. die Sie an die Taskleiste angeheftet haben. Der Sinn dahinter wird deutlich. um Platz zu sparen. Die Beschriftung wird nämlich nur bei laufenden Anwendungen angezeigt. Dann nämlich erscheinen sie dort wie früher in der Schnellstartleiste. Dadurch werden die Schaltflächen wieder wie früher beschriftet.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche am linken Rand der Taskleiste und wählen Sie Eigenschaften. 2. die Sie immer im Blick behalten wollen. Ein Dialogfeld öffnet sich. gehen Sie so vor: 1. Abbildg. Netzwerkverbindungen und sonstigen Befindlichkeiten Ihres Computers. ob das Symbol sichtbar sein soll oder nicht. wie man störende Symbole daraus ausblendet.Taskleiste mit mehr Platz Infobereich der Taskleiste bereinigen Am rechten (oder je nach Position auch unteren) Rand der Taskleiste befindet sich der Infobereich mit seinen zahlreichen Symbolen. 103 Mit Windows arbeiten . ob Benachrichtigungen des Symbols (also seine Sprechblasen) bei ausgeblendeten Symbolen trotzdem angezeigt werden oder nicht. indem man sie kurzerhand auf den kleinen Pfeil am linken Rand des Infobereichs zieht. In Kapitel 1 haben Sie bereits gesehen. Ein Dialogfeld öffnet sich. 3. Die informieren Sie über wichtige Meldungen zu Akkustand. Klicken Sie dann im Bereich Infobereich auf die Schaltfläche Anpassen. Holen Sie darin die Registerkarte Taskleiste in den Vordergrund. Das ist die richtige Einstellung für Symbole.27 Legen Sie fest. welche Symbole im Infobereich angezeigt werden ½ Symbol und Benachrichtigungen anzeigen Das Symbol wird ständig im sichtbaren Bereich des Infobereichs angezeigt. das in einer Liste sämtliche Symbole aufführt. wie Windows die Infosymbole ausblendet. 2. Ist der Pfeil nicht zu sehen oder wollen Sie mehr Kontrolle darüber. die im Infobereich angezeigt werden. In der Ausklappliste dahinter wird festgelegt. Hier legen Sie außerdem fest.

erscheint aber automatisch. könnten Sie so die relativ breite Uhrzeit im Infobereich abschalten und Platz gewinnen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten ½ Nur Benachrichtigungen anzeigen Das Symbol wird ausgeblendet. ½ Symbol und Benachrichtigungen ausblenden Das Symbol wird permanent ausgeblendet und ist nur sichtbar. Hier haben Sie die Möglichkeit. wenn es neue Meldungen liefert. wenn Sie selbst nachschauen und auf den Pfeil vor dem Infobereich klicken. Per Klick auf Standardverhalten für Symbole wiederherstellen werden die Vorgaben für die Symbole im Infobereich wiederhergestellt. Das ist die richtige Wahl für Symbole.und Datumsanzeige werden auf einer Extraseite ausgeblendet 104 . schaltet Windows die Ausblendautomatik komplett aus und vergrößert den Infobereich so weit wie nötig. um alle Symbole auf einen Blick darin anzuzeigen. Diese Einstellung ist ideal für Symbole. Über den Link Systemsymbole aktivieren oder deaktivieren öffnen Sie eine weitere Seite mit Einstellungen. 2. und wenn Sie die Uhr vielleicht bereits als Minianwendung auf den Desktop gelegt haben. die Standardsymbole wie Lautsprecher oder Uhr ein.28 Systemsymbole wie die Uhrzeit.oder auszuschalten. die für Sie unwichtig sind. Keines der Standardsymbole ist Pflicht. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Immer alle Symbole und Benachrichtigungen auf der Taskleiste anzeigen. die Sie nur von Zeit zu Zeit über Zustandsänderungen informieren sollen. Abbildg.

sollten Sie sich seinen Aufbau genauer anschauen.Das Startmenü aufräumen Das Startmenü aufräumen Das Startmenü ist Ihr »Windows-Cockpit« und zeigt an einem Ort alle wichtigen Windows-Funktionen. die man anzeigen kann. das Startmenü besser einzurichten. Welche das sind. Es gibt weitere. Darüber hinaus kann man dem Startmenü verbieten. und überflüssige Befehle lassen sich daraus auch streichen. Betrachten Sie die Befehle in Ihrem Startmenü deshalb nur als Vorschlag. Abbildg. gibt in Unternehmen meist die IT-Abteilung vor. 2. die einzeln anpassbar sind In der linken Spalte sehen Sie drei fein abgegrenzte Bereiche: ½ Programm-Selektor Oben befindet sich der Programm-Selektor.29 Das Startmenü ist in fünf Bereiche gegliedert. Bei Ihrem eigenen Computer bestimmen Sie das selbst. mit dem Sie alle wichtigen Programme über einen einzigen Klick starten 105 Mit Windows arbeiten . personenbezogene Daten wie die Listen der zuletzt verwendeten Programme oder Dokumente zu sammeln. Das Startmenü besteht nämlich aus fünf verschiedenen Bereichen in zwei Spalten. Bevor Sie damit beginnen.

Sehen Sie in der Liste ein Programm. desto besser kann sie Ihnen anschließend helfen. das Sie häufiger verwenden.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten ½ Alle Programme Über diesen Befehl öffnen Sie das Programme-Archiv. um diesen Bereich optimal einzurichten: 1. Das schafft Platz für »Nachrücker«. heften Sie es per Rechtsklick und An Startmenü anheften permanent an die Spalte an. die mit dem Stichwort zu tun haben. 106 . Die Feineinstellungen des Startmenüs erreichen Sie über einen Rechtsklick auf seine Start-Schaltfläche. mit denen Sie auch tatsächlich arbeiten. mit der Windows beendet werden kann. in das Stichwörter eingegeben werden können. Dokumente und Einstellungen. Wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. 2. entfernen Sie es per Rechtsklick und Aus Liste entfernen daraus. Das Startmenü präsentiert dann alle Programme. In der rechten Spalte finden sich zwei Bereiche: ½ Systemfunktionen Fast der gesamte Raum wird von wichtigen Windows-Befehlen eingenommen ½ Ausschaltoptionen Am unteren Rand findet sich die Schaltfläche. Sehen Sie in der Liste ein Programm. So gehen Sie vor. Die linke Spalte des Startmenüs sollte wirklich nur die Programme anzeigen. Es erscheint dann im oberen Bereich. mit dem Sie auch seltener gebrauchte Programme finden ½ Volltextsuche Unten befindet sich das Suchfeld. die auf Ihren Gewohnheiten beruhen. denn sie dient allein Ihrer persönlichen Bequemlichkeit. Im oberen Bereich kann man Programme außerdem fest anheften. Über den Pfeil am rechten Rand erreichen Sie auch andere Abschaltoptionen und können sich zum Beispiel abmelden. Je sorgfältiger Sie sie einrichten und »trainieren«. Programm-Selektor einrichten Die linke Spalte zeigt bis zu zehn Programmvorschläge an. Sie können das Programm auch ganz einfach aus dem unteren Listenbereich per Maus in den oberen ziehen. das Sie uninteressant finden.

Diese Informationen verwendet Windows für die praktischen Sprunglisten und auch für den Befehl Zuletzt verwendet. muss es natürlich zuerst Ihre Gewohnheiten kennenlernen. warum die linke Spalte des Startmenüs anfangs nicht alle Ihre Lieblingsprogramme anzeigt. welche Sie am häufigsten verwenden. Automatische Programmvorschläge abschalten Damit Windows Ihnen in der linken Spalte des Startmenüs automatisch sinnvolle Programmvorschläge machen kann. die Sie starten. die Sie mit diesem Programm kürzlich geöffnet haben.Das Startmenü aufräumen Abbildg.30 Heften Sie wichtige Programme an die linke Spalte an TIPP Hinter manchen Programmen erscheint ein kleiner Pfeil. Dazu protokolliert es die Programme. über den Sie die Sprungliste des Programms öffnen und darin zum Beispiel Dokumente sehen. und erkennt so. Ebenfalls protokolliert werden alle Dokumente. den man ins Startmenü einblenden kann (mehr dazu in einem Moment). das zu tun. Das ist auch der Grund. 107 Mit Windows arbeiten . die Sie öffnen. Die Sprungliste wird dabei vorübergehend in der rechten Spalte des Startmenüs angezeigt. Die Spalte wird erst mit der Zeit schlau genug. 2.

beispielsweise über die Volltextsuche am unteren Rand des Startmenüs oder indem Sie auf Alle Programme klicken und das Programm im Programme-Archiv aufspüren. aber von Hand an das Startmenü angeheftete Programme funktionieren weiterhin: 1. Mehr zur Systemsteuerung erfahren Sie in Kapitel 6. mit denen Sie bestimmen. Ein Klick auf den Pfeil hinter Systemsteuerung öffnet dann alle Seiten der Systemsteuerung. Im Bereich Datenschutz finden Sie zwei Optionen. bis Windows irgendwann erkennt. und die Sprunglisten zeigen keine kürzlich verwendeten Dokumente mehr an. Das kann auch für Systemprogramme höchst nützlich sein. die Sie kürzlich besucht haben.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten TIPP Möchten Sie nicht darauf warten. Ein Dialogfeld mit den Feineinstellungen Ihres Startmenüs öffnet sich. kann man diese Funktion auch abschalten. Sind Sie zum Beispiel IT-Profi und ändern häufig Computereinstellungen. 2. Abbildg. Sie erhalten dann zwar keine automatischen Programmvorschläge mehr. dass ein bestimmtes Programm für Sie wichtig ist. Heften Sie danach Systemsteuerung per Rechtsklick ans Startmenü an. ob Windows sich kürzlich verwendete Programme und Dokumente merken darf oder nicht. 108 . Haben Sie es gefunden. 2. dann bauen Sie es von Hand in die linke Spalte des Startmenüs ein.31 Auch Systemprogramme wie die Systemsteuerung lassen sich ins Startmenü integrieren Möchten Sie nicht. pinnen Sie es per Rechtsklick und Auswahl von An Startmenü anheften ans Startmenü an. dass Windows Ihre Gewohnheiten mitprotokolliert. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die runde Start-Schaltfläche und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. geben Sie ins Volltextsuchfeld im Startmenü zum Beispiel »Systemsteuerung« ein. Dazu suchen Sie das Programm zuerst heraus.

wie viele Programmvorschläge die linke Spalte des Startmenüs macht. sowie die Anzahl der zuletzt verwendeten Dokumente. 2. Das Startmenü kann maximal 30 Programmeinträge und bis zu 60 Sprunglistenelemente anzeigen. und dem Platz auf dem Bildschirm. Etwas Einfluss haben Sie aber dennoch. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften.32 Auf Wunsch merkt sich Windows nicht. denn Sie bestimmen.Das Startmenü aufräumen Abbildg. 2. 109 Mit Windows arbeiten . 1. Ein Dialogfeld mit den Feineinstellungen Ihres Startmenüs öffnet sich. welche Programme und Dokumente Sie verwenden Größe des Startmenüs anpassen Zwar bestimmt Windows die Größe des Startmenüs automatisch und richtet sich dabei nach den Befehlen. Klicken Sie auf Anpassen. die darin angezeigt werden sollen. die in Sprunglisten erscheinen. die im Startmenü angezeigt werden. Die Voreinstellung lautet in beiden Fällen 10. Im Bereich Startmenügröße legen Sie die Anzahl der Programme fest.

mit denen Sie zum Beispiel die Dokumente-Bibliothek oder die Systemsteuerung öffnen.33 an und vergleichen das mit Ihrem eigenen Startmenü. sondern auch überaus praktische neue Befehle einfügen. 110 . Das Ergebnis Ihrer Anpassungen sollte eine rechte Startmenüspalte sein. 2. werden Sie schnell feststellen: Man kann daraus nicht nur überflüssige Befehle streichen. wie viele Befehle das Startmenü anzeigen soll Rechte Spalte: Startmenü-Befehle entfernen oder hinzufügen In der rechten Spalte zeigt das Startmenü wichtige Befehle. Schauen Sie sich das Beispiel in Abbildung 2.33 Sie bestimmen. die genau diejenigen Befehle anbietet. die Sie tatsächlich benötigen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg.

111 Mit Windows arbeiten . Netzwerk und Ausführen eingeblendet. um die Liste zu löschen. 2. Die Dokumente selbst sind davon nicht betroffen. Klicken Sie auf Anpassen. Ein Dialogfeld mit den Feineinstellungen Ihres Startmenüs öffnet sich. zum Beispiel. Ihn können Sie auch manuell öffnen. Dazu drücken Sie (Ä)+(R) und geben im Ausführen-Dialogfeld ein: recent (¢). Downloads öffnet den Ordner mit Ihren Internetdownloads. Zuletzt verwendet. bestimmen Sie selbst 1. die keine Sprunglisten unterstützen. das Sie kürzlich bearbeitet haben.Das Startmenü aufräumen Abbildg.34 Welche Befehle die rechte Spalte des Startmenüs anbietet. Gelöscht werden nur die Verknüpfungen. Mit (Strg)+(A) markieren Sie den gesamten Ordnerinhalt und könnten ihn dann mit der (Entf)-Taste löschen. Zuletzt verwendet zeigt eine Liste sämtlicher kürzlich verwendeter Dokumente an und funktioniert auch für ältere Programme. Ein Dialogfeld mit den Feineinstellungen des Startmenüs wird geöffnet. In Abbildung 2. 2. Der Ordner öffnet sich und enthält für jedes Dokument. Darin wählen Sie die Befehle aus. eine Verknüpfung.34 wurden einige Befehle ausgeblendet und dafür die neuen Befehle Downloads. PROFITIPP Die Liste der zuletzt verwendeten Dokumente wird von Windows übrigens im Ordner Recent aufbewahrt. die im Startmenü angezeigt werden sollen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche und wählen Sie im Kontext- menü den Eintrag Eigenschaften.

aber wenn Sie häufiger Dateien aus dem Internet herunterladen. über den Sie Ihr persönliches Benutzerprofil öffnen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Netzwerk zeigt alle Netzwerkgeräte und -Computer (und kann auch durch den Befehl Heimnetzgruppe ersetzt werden. Öffnet eine Liste sämtlicher zuletzt verwendeter Dokumente Zuletzt verwendet 112 . Ausführen öffnet ein Befehlsfenster. Tabelle 2. Dieser Befehl ist normalerweise ausgeblendet. Wenn Sie eine Heimnetzgruppe verwenden. Besonders bei beruflich genutzten Computern. Wer häufig im Internet surft und seine Lieblingswebseiten als Favoriten vermerkt hat. Öffnet den Ordner mit gespeicherten TV-Aufzeichnungen TV-Aufzeichnungen Spiele Öffnet den Ordner mit installierten Spielen Menü "Favoriten" Zeigt eine Liste Ihrer Lieblingswebseiten. sollten Sie ihn einblenden. in dem alle Ihre Internetdownloads gespeichert werden. auf denen Sie keine Musik abspielen. muss es nicht unbedingt im Startmenü eingeblendet sein.3 Befehle im Startmenü einblenden Option Persönlicher Ordner Beschreibung Blendet als obersten Befehl in der rechten Startmenü-Spalte Ihren Benutzernamen ein. sollten Sie diesen Befehl einblenden. Öffnet die freigegebenen Ressourcen innerhalb Ihrer Heimnetzgruppe. Weil dieses Fenster aber auch über (Ä)+(R) geöffnet werden kann. wenn Sie eine Heimnetzgruppe verwenden). kann dieser Befehl oft ausgeblendet werden. beispielsweise calc (¢). Weil alle wichtigen Ordner ohnehin über Bibliotheken anderweitig erreichbar sind. Die Heimnetzgruppe ist ein privates Netzwerk und funktioniert nur mit Windows 7-Computern. sollte diesen Befehl einblenden. denn mit seiner Hilfe öffnen Sie FavoritenWebseiten besonders schnell und bequem. sollte der Befehl ausgeblendet werden. Öffnet die Dokumente-Bibliothek Dokumente Bilder Öffnet die Bilder-Bibliothek Musik Öffnet die Musik-Bibliothek. Öffnet den Ordner mit Videos Heimnetzgruppe Videos Downloads Öffnet den Ordner. mit dem man direkte Befehle eingeben kann.

Öffnet ein Dialogfeld. über das sich eine Verbindung zu einem neuen Netzwerk herstellen lässt. Klicken Sie einen Menüeintrag mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Öffnen. Bei anderen stehen stattdessen drei Optionen zur Auswahl. Dieser Befehl ist eine Alternative zu Heimnetzgruppe. ½ Als Verknüpfung anzeigen Der Befehl öffnet den Ordner direkt und ohne Untermenüs in einem separaten Explorer-Fenster ½ Element niemals anzeigen Der Befehl wird nicht im Startmenü angezeigt 113 Mit Windows arbeiten Option Beschreibung . ist dieser Befehl nicht unbedingt nötig. kann dieser Befehl ausgeblendet werden. Befehl "Ausführen" Bei einigen der Befehle aus Tabelle 2. um ihn einzublenden. kann dieser Befehl meist ausgeblendet bleiben. Mit diesem Befehl wird das Ausführen-Dialogfeld geöffnet. Weil die Hilfe sehr viel bequemer und kontextsensitiv über (F1) geöffnet werden kann. diesen Befehl direkt im Startmenü anzuzeigen. Blendet den Ausführen-Befehl ein. das Windows direkte Befehle erteilen kann. wenn Sie kein spezielles Windows 7-Netzwerk verwenden. über die Sie feststellen. sondern höchstens einmal einrichten. Netzwerk Öffnet ein Fenster mit allen im Netzwerk freigegebenen Ressourcen wie zum Beispiel freigegebene Ordner oder Drucker.Das Startmenü aufräumen Tabelle 2. kann es sinnvoll sein.3 Befehle im Startmenü einblenden (Fortsetzung) Computer Öffnet die Laufwerksansicht. Öffnet ein Untermenü mit wichtigen Verwaltungswerkzeugen wie zum Beispiel der Leistungsüberwachung und dem Ereignislogbuch Standardprogramme Systemverwaltung Hilfe Öffnen die integrierte Windows-Hilfe. sondern ein klassisches allgemeines Netzwerk. ob alle angeschlossenen Geräte einwandfrei arbeiten und die einzelnen Gerätefunktionen steuern können Öffnet das Dialogfeld mit den Einstellungen für Standardprogramme. Sie können also direkt aus dem Startmenü heraus in Unterordner navigieren.3 genügt es. das alle Einstellmöglichkeiten des Computers übersichtlich kategorisiert zur Auswahl stellt Verbindung herstellen Systemsteuerung Geräte und Drucker Öffnet die zentrale Geräteverwaltung. Weil dies bei Bedarf auch über (Ä)+(R) möglich ist. ein Häkchen vor den Befehl zu setzen. Öffnet ein Fenster. Wenn Sie mit dem Notebook häufig unterwegs sind und sich mit verschiedensten Netzwerken verbinden müssen. denn bei diesen Befehlen handelt es sich eigentlich um Ordner: ½ Als Menü anzeigen Der Inhalt des Ordners wird als Menüstruktur dargestellt. Er steht auch innerhalb der Systemsteuerung zur Verfügung. Weil Sie die Standardprogramme nicht ständig ändern werden. wird dieser Ordner in einem Explorer-Fenster angezeigt. Dies ist auch über (Ä)+(E) möglich.

35 Über Stichwörter finden Sie Programme. Zwar öffnen Sie die Laufwerksansicht auch über (Ä)+(E) und brauchen ihn dazu eigentlich nicht. bestimmen Sie mit den Feineinstellungen des Startmenüs. Geben Sie zum Beispiel das Stichwort »Bild« ein. Alle Änderungen. Ein Klick auf eines der Suchergebnisse öffnet das Programm oder die Datei. Noch mehr Ergebnisse erhalten Sie im Windows-Explorer. sobald Sie unten auf Weitere Ergebnisse anzeigen klicken. Unten links: Volltextsuchfeld Im unteren linken Bereich finden Sie im Startmenü ein unscheinbares Textfeld. Wenn Sie ihn aber aus dem Startmenü ausblenden. Dokumente und andere Informationen Ob und wie diese Suche genau arbeitet. 2. klicken Sie auf Standardeinstellungen. wenn Sie alle Dialogfelder mit OK geschlossen haben. über das Sie die Volltextsuche erreichen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Möchten Sie die ursprünglichen Startmenübefehle wiederherstellen. ein Stichwort ins Feld einzugeben. die mit diesem Stichwort zu tun haben. die Sie im Dialogfeld festlegen. Systemsteuerungseinstellungen. per Rechtsklick auf Computer das wichtige Kontextmenü mit Verwaltungsbefehlen zu öffnen. und schon sucht Windows danach und präsentiert die Ergebnisse im oberen Teil des Startmenüs. Dokumente und sonstige Dateien. Es genügt. die Sie wie eben öffnen: 114 . werden erst wirksam. verlieren Sie die Möglichkeit. präsentiert das Startmenü alle Programme. TIPP Blenden Sie den Befehl Computer besser nicht aus dem Startmenü aus. Abbildg.

an der Sie Ihre Arbeit unterbrochen hatten. bei dem alle Programme weiter geöffnet bleiben.Das Startmenü aufräumen ½ Dokumente finden Normalerweise durchsucht die Volltextsuche auch Ihre Bibliotheken und sämtliche indizierten Ordner. Mit öffentlichen Ordnern suchen durchsucht auch die für alle Benutzer freigegebenen öffentlichen Ordner. Wenn Sie die Option Programme und Systemsteuerung durchsuchen abschalten. was sie tut. wenn Sie darauf klicken – nicht so gut. Abbildg. mit dem Sie Windows beenden. Vorteil: Er schaltet den Computer nur in einen energiesparenden Standbymodus. Klicken Sie auf Anpassen. beispielsweise Im Internet suchen oder Bei Google nachschauen. Viel besser funktioniert Energie sparen. Ohne öffentliche Ordner suchen findet nur Ihre eigenen privaten Dokumente. Dabei wird Windows nämlich lediglich auf aktuellem Stand »eingefroren« und in einen Stromsparmodus versetzt. 2. 115 Mit Windows arbeiten Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften. Ein Dialogfeld mit den Feineinstellungen Ihres Startmenüs öffnet sich. . sodass Sie im Startmenü per Stichwort auch Dateien finden. Ausschalter im Startmenü umprogrammieren Am unteren Rand der rechten Spalte befindet sich der Ausschalter. Wie die Suche genau funktioniert und wie die zusätzlichen Suchorte ins Startmenü gelangen. wird Windows jedes Mal komplett beendet und heruntergefahren. Bis zu fünf davon werden am Unterrand der Suchergebnisse im Startmenü eingeblendet. TIPP Sie können neben Weitere Ergebnisse anzeigen auch zusätzliche Suchanbieter ins Startmenü einblenden. So können Sie später an genau der Stelle weiterarbeiten. erfahren Sie in Kapitel 4. ½ Programme und Systemsteuerung Die Suche schließt normalerweise auch installierte Programme und Einstellungen der Systemsteuerung ein. wenn Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben der Schaltfläche klicken. Die Beschriftung der Schaltfläche verrät klar und deutlich. werden keine Programme und Systemsteuerungsmodule mehr gefunden. Nicht suchen schaltet die Dokumentsuche ab.36 Windows herunterfahren oder eine andere Abschaltfunktion auswählen Ist die Schaltfläche bei Ihnen auf Herunterfahren festgelegt. Alle übrigen Abschaltoptionen werden angeboten. Mit der Option Andere Dateien und Bibliotheken durchsuchen wird diese Funktion gesteuert.

Ein Dialogfeld mit den Feineinstellungen Ihres Startmenüs öffnet sich. Abbildg. zum Beispiel über die (Ä)-Taste. drücken Sie (Ä)+(L) (»L« für »Lock«). Auch der Energiesparmodus selbst lässt sich dort anpassen und zum Beispiel so einstellen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Ob die Schaltfläche den langsamen Herunterfahren-Befehl. was geschehen soll. 3. die der Schalter im Startmenü ausführen soll. 2. Öffnen Sie nun das Startmenü. wenn Sie den Netzschalter drücken oder bei einem Notebook den Deckel schließen. 2. Das Kapitel 6 erklärt auch. was die Schaltfläche tut. 116 . Das entspricht dem Abschaltbefehl Sperren. Klicken Sie auf OK. dass er nach einer gewissen Zeit automatisch vom Standbymodus in den Ruhezustand wechselt und dann gar keinen Strom mehr benötigt.37 Legen Sie fest. die genau beschreibt. In einer Ausklappliste wählen Sie nun die gewünschte Aktion. wenn Sie sie anklicken. den cleveren Energie sparen-Befehl oder einen ganz anderen Befehl ausführen soll. wieso manche Abschaltbefehle bei Ihrem Computer vielleicht nicht angeboten werden – und was dann zu tun ist. welche Abschaltaktion die Schaltfläche im Startmenü ausführen soll TIPP Möchten Sie Ihren Computer lediglich sperren. weil Sie zum Beispiel kurz zur Mittagspause oder in eine Besprechung eilen müssen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften. Die Schaltfläche trägt jetzt eine andere Beschriftung.und Energiesparoptionen in der Systemsteuerung (Kapitel 6) und können dort festlegen. Noch genauer regeln Sie die Abschalt. legen Sie so fest: 1.

mit dem Sie freigegebenen Ordnern im Netzwerk einen festen Laufwerkbuchstaben zuordnen. Anschließend nehmen Sie in den Ausklapplisten darunter die Auswahl vor: ½ Auflösung Ein Klick öffnet einen Schieberegler. per Maus nach oben ziehen und so permanent an das Startmenü anheften. sondern bis zu sechzehn Bildschirme. Oben sehen Sie symbolische Bildschirme. um zu den Einstellungen Ihres Benutzerkontos zu gelangen. Damit können Sie Elemente in der linken Spalte des Startmenüs ebenfalls permanent an das Startmenü oder auch an die Taskleiste anheften und wieder lösen. 3. das Bild des Bildschirms zu drehen und zu kippen. Ein Rechtsklick auf einen Eintrag in der rechten Spalte des Startmenüs öffnet das Kontextmenü des entsprechenden Ordners. erscheint zudem ein Kontextmenü. Klicken Sie auf das Bild. 117 . ½ Ausrichtung Bietet die Möglichkeit. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops. Über die Schaltfläche Erkennen starten Sie die Bildschirmerkennung. wenn Sie das erlaubt haben. Über Identifizieren blendet Windows die Kennziffer der Monitore auf diesen ein. Jeder Bildschirmanschluss wird mit einem eigenen nummerierten Symbol repräsentiert. was eine wesentlich größere Arbeitsfläche bietet. Ist diese Option aktiv. denn sie entspricht der nativen Auflösung des Geräts und sorgt für die beste Bildqualität. Tatsächlich unterstützt Windows nicht nur zwei. und im vorherigen Kapitel haben Sie bereits gelesen.Mehrere Bildschirme verwenden Weitere Startmenü-Einstellungen Im oberen Bereich des Startmenüs wird das Bild Ihres Benutzerkontos eingeblendet. Haben Sie zum Beispiel den Befehl Netzwerk ins Startmenü aufgenommen. bietet ein Rechtsklick darauf den Befehl Netzlaufwerk verbinden. 2. falls der neu angeschlossene Bildschirm noch nicht angezeigt wird. müssen die Bildschirme auf einem etwas anderen Weg eingerichtet werden als in Kapitel 1 beschrieben: 1. Mit Windows arbeiten Mehrere Bildschirme verwenden Der Desktop kann auf mehrere Bildschirme verteilt werden. Möchten Sie mehr als zwei Bildschirme verwenden oder die Bildschirme nicht nebeneinander. die in der linken Spalte des Startmenüs angezeigt werden. damit Sie sie besser den Symbolen zuordnen können und wissen. sodass Sie diese Ordner im Explorer wie normale Laufwerke sehen können. wie ein zweiter Bildschirm angeschlossen und als Desktoperweiterung eingerichtet wird. Dort kann unter anderem das Bild festgelegt werden. weil Sie einen Beamer über Kopf aufhängen. und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Bildschirmauflösung. Zuständig ist das Kontrollkästchen Kontextmenüs sowie Ziehen und Ablegen aktivieren im Dialogfeld Startmenü anpassen. welcher Bildschirm jeweils gemeint ist. sondern übereinander anordnen. beispielsweise. Darüber hinaus lassen sich viele Elemente im Startmenü per Maus verschieben. Wählen Sie möglichst diese Auflösung. Ein Dialogfeld öffnet sich. Über den Befehl Netzlaufwerk trennen können Sie die Zuordnung wieder aufheben. Klicken Sie das Symbol des Bildschirms oben an. lassen sich zum Beispiel häufig verwendete Programme. Eine Auflösung ist darin meist mit »(empfohlen)« markiert. dessen Einstellungen Sie sehen und bearbeiten wollen. jedenfalls dann. Klicken Sie einen Eintrag im Startmenü mit der rechten Maustaste an. das Sie im Startmenü und auf der Anmeldeseite repräsentiert.

und zwar aus diesen Gründen: 118 . bedeutet das: Der Bildschirminhalt wird derzeit »gespiegelt«. wie der gewählte Bildschirm verwendet werden soll. Abbildg. Welcher das ist. indem Sie die Bildschirmsymbole mit der Maus im oberen Bereich des Dialogfelds so positionieren. wo Sie den Bildschirminhalt auf eine Leinwand werfen. Dieser Modus wird für Präsentationen verwendet. muss der Videoausgang des Notebooks noch aktiviert werden. wie sie auf dem Schreibtisch tatsächlich angeordnet sind. Möchten Sie stattdessen den Desktop erweitern. aber meist in einer zweiten Farbe auf die Tastatur aufgedruckt ist. 4. Ganz gleich wie viele Bildschirme Sie verwenden: Nur einer kann Hauptbildschirm sein. und wird der zweite Bildschirm von Windows nicht erkannt. legen Sie über das Kontrollkästchen Diesen Bildschirm als Hauptbildschirm verwenden fest. Dazu ist meist eine Tastenkombination nötig. also auf allen Bildschirmen das gleiche Bild gezeigt. Verwenden Sie ein Notebook. mit dem Sie hauptsächlich arbeiten. 2. Die Anordnung der einzelnen Bildschirme zueinander legen Sie fest. Darin bestimmen Sie.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten ½ Mehrere Anzeigen Diese Auswahlliste ist nur sichtbar.38 Die Zuordnung einzelner Bildschirme festlegen PROFITIPP Zeigt das Dialogfeld einen Doppelbildschirm an. ob und wenn ja. wenn mehr als ein Bildschirm angeschlossen ist. die von Hersteller zu Hersteller abweicht. drücken Sie (Ä)+(P) und wählen dann Erweitert. Das sollte der Bildschirm sein.

wie diese Muster aussehen. Klicken Sie unten rechts auf Weiter und noch einmal auf Weiter. später auch genauso zu Papier gebracht wird und Haut nicht rötlich und Himmelblau nicht violett erscheint. 119 . 7.Farbkalibrierung für den Bildschirm ½ Dialogfelder Viele Dialogfelder und Meldungen werden auf dem primären Monitor angezeigt Mit Windows arbeiten ½ Video Viele Videokarten und Videoprogramme können Videos nur auf dem primären Monitor anzeigen. Merken Sie sich. 6. Drucker) verwenden unterschiedliche physikalische Methoden. weil sonst Ärger mit den Auftraggebern droht. Farbeinstellung des Bildschirms kalibrieren Bringen Sie Ihrem Bildschirm zuerst bei. Jetzt wird die Farbkalibrierung überprüft. Die Systemsteuerung öffnet sich. Klicken Sie auf Weiter. Passen Sie die drei Grundfarben rot. grün und blau mit den Schiebereglern an. bis Sie mittelgroße dunkelgraue Punkte auf hellgrauem Grund sehen. Achten Sie darauf. aus denen Sie dasjenige auswählen. Kamera.und Kontrastanpassung überspringen. Klicken Sie auf Darstellung und Anpassung. dass das. Mit den Schaltflächen Vorherige Kalibrierung und Aktuelle Kalibrierung vergleichen Sie die gewählten Einstellungen. Gefällt Ihnen die aktuelle Kalibrierung. Das Ziel ist ein Graustufenbalken ohne Farbstich. 8. 2. möchte natürlich. Klicken Sie dann auf Weiter. um Farben darzustellen. Selbst von Hersteller zu Hersteller können die Farbspektren der Geräte abweichen. Die Bildschirm-Farbkalibrierung öffnet sich. 5. dass rechts oben hinter Anzeige eingestellt ist: Kategorie. Weil diese Einstellung sich auf alle Benutzer des Computers auswirkt. Aber auch wer nur gelegentlich eigene Digitalfotos in Farbe ausdruckt. klicken Sie auf Fertig stellen. Was selbstverständlich klingt. Klicken Sie auf Weiter. Kameras und Druckern ausgleichen. Hier klicken Sie auf Helligkeits. 3. sind dafür Administratorrechte nötig. Windows enthält zwei Mechanismen. alle angeschlossenen Geräte einheitlich zu kalibrieren. ist technisch aufwändig. sonst auf Abbrechen. die Ihnen dabei helfen. Mit ihnen kann Windows Farbschwächen und Besonderheiten von Bildschirmen. Können Sie Helligkeit und Kontrast mit Reglern direkt am Monitor ändern. In der linken Spalte klicken Sie auf Farbe kalibrieren. Verschieben Sie den Gamma-Regler nach oben und unten. klicken Sie auf Weiter und justieren diese Regler. dass die Farben auf dem Bildschirm später beim Ausdruck ganz genauso erscheinen. 4. Farbkalibrierung für den Bildschirm Werbedesigner müssen sicherstellen. das dem mittleren Beispielmuster am nächsten kommt. denn die verschiedenen Geräte (Bildschirm. Bei Notebooks fehlen solche Regler meist. denn gleich werden Sie weitere Muster sehen. Wählen Sie im Startmenü den Eintrag Systemsteuerung. Sie sehen jetzt drei Beispielmuster. Klicken Sie dann auf Anzeige. Farben kontrastreich und einheitlich anzuzeigen: 1. Ein Assistent kann die Farbdarstellung Ihres Bildschirms optimieren und sogenannte Farbprofile kennen die besonderen Eigenarten Ihrer Geräte. um einen einheitlichen Graublock einzustellen. was man auf dem Bildschirm sieht.

die Farbe darstellen oder ausgeben können. weil jedes Gerät dazu neigt. Als normaler Anwender können Sie solche Farbprofile meist ignorieren. und bei der Installation neuer 120 . um eine Einstellung noch einmal zu ändern. bestimmte Farben stärker anzuzeigen als andere. Dies ist nötig. für die naturgetreue Farbwiedergabe essentiell ist. Mithilfe der Farbprofile wird also der gerätespezifische Farbraum in einen natürlichen Farbraum »übersetzt«. um Farben naturgetreu wiederzugeben.39 Gammawert und Farbspektrum des Bildschirms korrigieren Farbprofile verwenden Design-Profis. 2. klicken Sie oben links auf das Symbol mit dem Pfeil. verwenden spezielle Farbprofile für Bildschirme. Diese Farbprofile beschreiben genau die notwendigen Anpassungen für das jeweilige Gerät.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten TIPP Möchten Sie lieber einen Schritt zurückgehen. Abbildg. Drucker und alle anderen Geräte. denn Windows lädt für Bildschirme automatisch die im Allgemeinen passenden Profile.

aktivieren Sie die Option Eigene Einstellungen für das Gerät verwenden und klicken dann auf Hinzufügen. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. wo sich die Farbprofildatei für das Gerät befindet. Häufig können Sie diese auch vom Hersteller über das Internet herunterladen. Abbildg.Farbkalibrierung für den Bildschirm So öffnen Sie die Farbverwaltung: 1. Drücken Sie (Ä)+(R). . Vermutlich hat Windows für Ihren Bildschirm bereits ein Standardprofil ausgewählt. Die Farbverwaltung wird geöffnet. Ihre Drucker sind möglicherweise aber noch mit keinem Farbprofil verbunden worden. 2.40 Zuordnung der installierten Farbprofile HINWEIS Vielen professionellen Druckern und Bildschirmen liegen Datenträger bei. Über die Schaltfläche Durchsuchen geben Sie an. Möchten Sie einem Gerät ein neues Farbprofil zuordnen. Windows bringt nur Standardprofile für Bildschirme mit. die Farbe (oder Graustufen) ausgeben können. In der Liste darunter sehen Sie für das gewählte Gerät alle verbundenen Farbprofile. sofern der Hersteller sie mitliefert. beispielsweise alle angeschlossenen Bildschirme und installierten Drucker. die die Farbprofildateien enthalten. In der oberen Ausklappliste finden Sie alle Geräte. 121 Mit Windows arbeiten Geräte (zum Beispiel Drucker) werden die nötigen Farbprofile mitinstalliert. Geben Sie diesen Befehl ein: colorcpl.exe (¢). 2.

wie Sie aussehen. Vielleicht wollen Sie lieber einen anderen Anmeldehintergrund verwenden. der nach dem Einschalten erscheint und Ihr Anmeldekennwort erfragt. So kann es passieren. Abbildg.41 Eigenes Portraitfoto auf dem Anmeldebildschirm 122 . und Sie brauchen sich weder Benutzername noch Kennwort zu merken. Mehr Sicherheit und Komfort liefert ein Fingerabdruckleser. Nach dem Einschalten gelangen Sie dann ohne Anmeldebildschirm direkt zum Desktop – interessant. und weil Windows nicht weiß. dass Ihr Benutzerkonto von einer gelben Gummiente oder einem Fußball repräsentiert wird – nicht so schön. beispielsweise Ihr Firmenlogo oder ein Familienportrait. wie er ist. Die Anmeldung lässt sich sogar überspringen. muss nicht so bleiben. wenn Sie den Computer allein verwenden und er sowieso im sicheren Arbeitszimmer steht. 2. verwendet es eine Standardgrafik. Persönliches Anmeldebild für Ihr Benutzerkonto Jedes Benutzerkonto wird auf dem Anmeldebildschirm durch eine kleine Grafik repräsentiert. Ihre Fingerkuppe übernimmt dann die Anmeldung. Auch die einzelnen Benutzer können auf dem Anmeldebildschirm mit ganz persönlichen Portraitfotos vorgestellt werden und müssen dann nicht länger als Gummiente oder Frosch repräsentiert werden. Sowohl die Optik als auch die Funktion des Anmeldebildschirms ist variabel.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Schneller und komfortabler anmelden Selbst der Anmeldebildschirm.

Ein Auswahlfenster mit Bildvorschlägen öffnet sich. 2. Oben zeigt es Ihr aktuelles Anmeldebild. und wählen Sie zum Beispiel ein Portraitfoto aus. Klicken Sie unten auf Nach weiteren Bildern suchen. Abbildg. 3. Klicken Sie darin auf Eigenes Bild ändern. Der Windows-Explorer öffnet sich. Ein Fenster mit Einstellmöglichkeiten rund um Benutzerkonten wird geöffnet. Öffnen Sie das Startmenü.42 Verknüpfen Sie Ihr Benutzerkonto mit einem besseren Portraitfoto 123 Mit Windows arbeiten . 2. Das funktioniert so: 1. um Ihre Bilder-Bibliothek zu öffnen. wenn Sie lieber ein anderes Bild auswählen wollen.Schneller und komfortabler anmelden Damit diese Grafik wirklich Sie selbst repräsentiert. Klicken Sie in seiner linken Spalte auf Bilder. ändern Sie die Anmeldegrafik und ersetzen diese zum Beispiel durch ein Portraitfoto. das Sie von der Digitalkamera übertragen haben. Klicken Sie auf das Bild.

falls das Konto nicht versteckt. Microsoft hat dieses Hintertürchen eigentlich für OEM-Hersteller und Firmen integriert. und user. die Sie hier finden: %USERPROFILE%\AppData\Local\Temp\<Benutzername>. sondern umgekehrt ausdrücklich angezeigt werden soll. das ausgeblendet werden soll.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten PROFITIPP Die Bildvorschläge speichert Windows 7 übrigens im Ordner %PROGRAMDATA%\Microsoft\User Account Pictures\Default Pictures. Möchten Sie einzelne Benutzerkonten auf dem Anmeldebildschirm ausblenden. falls diese noch nicht existieren. Doppelklicken Sie jeweils auf den Eintrag und weisen Sie ihm den Wert 1 zu.bmp. Möchten Sie ein anderes Standardbild verwenden. die für andere Benutzer des Computers dann sichtbar sind. hilft ein weiterer Eingriff in der Registrierungsdatenbank. 124 . die kein eigenes Bild festgelegt haben. um auch das Hintergrundbild des Anmeldebildschirms zu ändern. Das können Sie sich zunutze machen und auf diese Weise Windows die Arbeit überlassen. Anschließend kopieren Sie die von Windows erstellte Bilddatei zum Beispiel in den Ordner Default Pictures oder ersetzen damit user. In diesem Schlüssel müssen die Unterschlüssel SpecialAccounts\UserList angelegt werden. wenn Sie das Bild in die Auswahlliste übernehmen oder als Vorlage für alle Benutzerkonten verwenden möchten. Haben Sie für Ihr Benutzerkonto ein eigenes Bild ausgewählt. Fotos in das richtige Format zu konvertieren. die das normale Anmeldebild durch eigene Logos ersetzen wollen. Anderes Hintergrundbild für die Anmeldung Zwar gibt es keine offensichtliche Einstellmöglichkeit. aber mit einen kleinen Kniff ist das trotzdem so wie in Abbildung 2.bmp entsprechend aus.43 möglich. für den Sie allerdings Administratorrechte benötigen. erstellt Windows automatisch eine maximal 128x128 Punkte große Kopie im BMP-Format.bmp wird für das interne Gast-Konto verwendet.exe und navigieren Sie zu diesem Ort: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Winlogon.bmp ist das Standardbild für alle Benutzer.bmp. Alle Bildvorschläge sind unkomprimierte BMP-Bilder im Format 128x128 Punkte. wenn es aktiviert ist. einen DWORD-Eintrag hinzu und weisen ihm jeweils den Benutzerkontennamen zu. Im Ordner %PROGRAMDATA%\Microsoft\User Account Pictures lagern darüber hinaus zwei weitere Bilder: guest. tauschen Sie user. Öffnen Sie den Registrierungseditor Regedit. Danach fügen Sie dem Schlüssel UserList für jedes Konto. Sie können an diesem Ort also auch eigene Bildvorschläge hinterlegen.

Kopieren Sie dann das Bild auf Ihren Desktop. die Ihr Bild erfüllen muss. muss man das Bild vor der Verwendung meist etwas anpassen. Im Dialogfeld muss hinter Dateityp stehen: JPEG-Bild.jpg-Format vorliegen und darf nicht größer sein als 256 Kbyte. Es muss im . Oder Sie greifen wie in Abbildung 2. Klicken Sie dazu das Bild mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Kopieren. wenn Sie im Explorer zum Ordner %windir%\web\wallpapers navigieren. Als Nächstes überprüfen Sie. ob das Bild bereits die notwendigen Voraussetzungen erfüllt. Weil die meisten Fotos und mitgelieferten Windows-Hintergrundbilder größer sind als dieses Limit. Stimmen die Voraussetzungen noch nicht. das Sie als neues Anmeldebild verwenden möchten. indem Sie es mit der rechten Maustaste anklicken und Eigenschaften wählen.43 Auch das Hintergrundbild des Anmeldebildschirms kann angepasst werden Dreh. Diese finden Sie. Die Größe darf 256 Kbyte nicht überschreiten. Suchen Sie sich zuerst das Bild heraus. Sie können auch (Ä)+(R) drücken und den Pfad in das Ausführen-Dialogfeld eingeben.43 auf eines der mitgelieferten Windows-Hintergrundbilder zurück. Klicken Sie danach mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie Einfügen. Entweder klicken Sie im Startmenü auf Bilder und werden in Ihrer eigenen Bildersammlung fündig. 2.und Angelpunkt eines eigenen Anmeldebilds sind zwei Eigenschaften.Schneller und komfortabler anmelden Abbildg. muss das Bild zuerst bearbeitet werden: 125 Mit Windows arbeiten .

2. Speichern Sie das Bild dann als Kopie. 2. ob das Bild jetzt den Anforderungen entspricht und kleiner ist als 256 Kbyte. beginnen von vorn und stellen diesmal einen höheren Prozentsatz für die Verkleinerung ein. Speichern Sie das Bild dann unter einem neuen Namen auf dem Desktop. Überprüfen Sie nun erneut.44 Verringern Sie die Größe von Bildern oder Fotos. Deshalb müssen Sie etwas experimentieren und das Bild prozentual verkleinern. indem Sie auf die blaue Schaltfläche links oben im Fenster klicken. löschen Sie das Bild vom Desktop. Leider bietet Paint keine Möglichkeit. Klicken Sie auf OK. Nennen Sie das Bild backgroundDefault. Das Bild wird im Malprogramm Paint geöffnet. Klicken Sie das Bild mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Öffnen mit/Paint. 3.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Abbildg. 126 . damit sie kleiner als 256 Kbyte werden 1. das Bild auf eine bestimmte Dateigröße zu verkleinern. benennen Sie es um: Klicken Sie das Bild mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Umbenennen. klicken Sie im Menüband Start auf Größe ändern oder drücken (Strg)+(W). Falls nicht. Im Hauptmenü klicken Sie hinter Speichern unter auf den kleinen Pfeil und wählen als Format JPEG-Bild aus. Ist das Bild größer als 256 Kbyte. Ist das Bild fertig. beispielsweise auf 70 %.

Weil die Änderung des Anmeldebildschirms alle Benutzer betrifft. Schauen Sie. muss es anschließend noch an einen speziellen Ort kopiert und Windows über das neue Bild informiert werden. 127 Mit Windows arbeiten . Sperren Sie den Computer einfach mit (Ä)+(L). Der Windows-Explorer öffnet sich und zeigt den Ordner oobe an. um das neue Anmeldebild zu bewundern. Ziehen Sie nun Ihr neues Anmeldebild namens backgroundDefault vom Desktop in den Ordner backgrounds hinein. Ihnen zu helfen.msc (¢).45 Speichern Sie das verkleinerte Bild als JPEG-Grafik Damit Ihr Bild zum neuen Hintergrundbild für den Anmeldebildschirm wird. Wählen Sie die Option Aktiviert und klicken Sie auf OK. 4. War der Ordner Info bereits vorhanden. ob es in diesem Ordner bereits einen Unterordner namens Info gibt. 2. Doppelklicken Sie auf die Richtlinie Immer benutzerdefinierten Anmeldehintergrund verwenden. erscheint bei der nächsten Anmeldung Ihr neues Anmeldebild. Das geschieht so: 1. ob es darin den Ordner backgrounds schon gibt.Schneller und komfortabler anmelden Abbildg. Der Editor für lokale Gruppenrichtlinien öffnet sich. Falls nicht. 2. und geben Sie ein: gpedit. Wenn Sie alles richtig gemacht haben. Verfügen Sie selbst nicht über Administratorrechte. können Sie die Änderungen nicht durchführen und müssen einen Administrator bitten. Nun brauchen Sie nur noch Ihr neues Anmeldebild an den richtigen Ort zu kopieren. Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie unten ins Suchfeld ein: %windir%\system32\oobe (¢). Drücken Sie (Ä)+(R). 3. So gehen Sie vor: 1. 2. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. In seiner linken Spalte navigieren Sie zum Knoten Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/System/Anmelden. Andernfalls legen Sie diesen Ordner ebenfalls an und öffnen ihn dann per Doppelklick. sehen Sie nach. 3. In der rechten Spalte sehen Sie jetzt alle Richtlinien rund um den Anmeldevorgang. sind dafür Administratorrechte nötig. Öffnen Sie dann den Ordner Info per Doppelklick. kli- cken Sie oben in der Symbolleiste auf Neuer Ordner und legen den Ordner an.

wie der Computer sich nach dem ersten Start präsentieren soll. Drücken Sie (Ä)+(R). und geben Sie dann ein: control userpasswords2 (¢).46 Ein lokales Benutzerkonto kann für die automatische Anmeldung eingerichtet werden So gehen Sie vor. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. Darin sehen Sie eine Liste der lokalen Benutzerkonten sowie das Kontrollkästchen Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben. damit Windows einen Anwender automatisch anmeldet: 1. Schalten Sie dieses aus und klicken Sie dann unten rechts im Dialogfeld auf Übernehmen. 2. Sollte das Anmeldebild nicht erscheinen.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten TIPP »OOBE« steht übrigens für »Out-of-the-box experience« und legt normalerweise fest. Abbildg. überprüfen Sie noch einmal die wichtigsten Fehlerquellen: Liegt das Bild im JPEG-Format vor. dass jetzt jeder ohne weitere Kontrolle mit dem Computer arbeiten kann. Computerhersteller und Firmen können mit »OOBE« den Computer anpassen und zum Beispiel eigene Logos und Funktionen anzeigen. Klar ist. Genau genommen wird die Anmeldung dabei übrigens nicht abgeschaltet. 128 . 2. Das Benutzerkonten-Dialogfeld erscheint. ist es nicht größer als 256 Kbyte und heißt es backgroundDefault? Windows-Start ohne Anmeldung Auf Wunsch startet Windows direkt nach dem Einschalten zum Desktop durch und verzichtet dann auf den Anmeldebildschirm. mit dem Windows dann den Anmeldevorgang selbsttätig durchführt. sondern automatisch durchgeführt. Dazu hinterlegen Sie bei Windows einen Benutzernamen und ein Kennwort.

In seiner linken Spalte navigieren Sie zum Knoten Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/System/Anmelden.msc (¢). Sie werden nun nach dem Namen des Benutzers gefragt. HINWEIS Fehlt das Kontrollkästchen Benutzer müssen Benutzernamen und Kennwort eingeben bei Ihnen. und geben Sie ein: gpedit. So öffnen Sie Einstellmöglichkeiten: 1. Weitere Anmeldeoptionen per Gruppenrichtlinie Gruppenrichtlinien umfassen versteckte Registrierungseinträge. Darunter geben Sie das Zugangskennwort für dieses Konto an und bestätigen es im dritten Feld.47 Gruppenrichtlinien erlauben weitere Anpassungen des Anmeldevorgangs In der rechten Spalte sehen Sie die möglichen Anpassungen: 129 Mit Windows arbeiten anmelden soll. Die automatische Anmeldung funktioniert nur mit lokalen Benutzerkonten und ist aus Sicherheitsgründen bei Domänenmitgliedern abgeschaltet. Im Menü wählen Sie Abmelden.Schneller und komfortabler anmelden 3. 2. Abbildg. . 2. Der Editor für lokale Gruppenrichtlinien öffnet sich. öffnen Sie das Startmenü und klicken rechts unten hinter Herunterfahren auf den Pfeil. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. den Windows künftig automatisch Wenn Sie das nächste Mal den Computer einschalten. dann ist Ihr Computer Mitglied einer Domäne. Möchten Sie sich bei aktivierter automatischer Anmeldung mit einem anderen Konto anmelden. wird der angegebene Benutzer automatisch angemeldet. Drücken Sie (Ä)+(R). also wahrscheinlich ein Firmencomputer. über die der Anmeldebildschirm und Anmeldevorgang noch weiter angepasst werden kann. Klicken Sie auf OK. So gelangen Sie stets zurück zum Anmeldebildschirm.

verwendet Windows bei einer Domänenanmeldung gepufferte Anmeldeinformationen. ob und wenn ja. Dazu muss die Fingerabdrucksoftware lediglich Ihre Fingerabdrücke erlernen. Wird diese Richtlinie aktiviert. das mit diesem Fingerabdruck verknüpft werden soll. 6. Die Software kann bei Ihnen anders aussehen als in Abbildung 2.49. Solange das Netzwerk noch nicht verfügbar ist. Verwendet grundsätzlich einen Anmeldedialog. in der alle Geräte aufgeführt sind. dessen Fingerabdruck Sie registrieren wollen. Das beschleunigt den Anmeldevorgang. Diese Software stammt nicht von Microsoft. Wählen Sie zuerst per Klick den Finger aus. Normalerweise kann jeder Anwender selbst festlegen. Die Systemsteuerung öffnet die Seite Biometrische Geräte. 2. und meldet den Anwender sofort an der Domäne an. in den Benutzername und Kennwort eingegeben werden Normalerweise verläuft der Anmeldevorgang asynchron und wartet nicht. Andernfalls klicken Sie auf Fingerabdruckdaten verwalten. um den Fingerabdruck zu registrieren. welcher Startsound beim Windows-Start abgespielt wird. Registrieren Sie dann auf gleiche Weise den Fingerabdruck der übrigen Finger. bis das Netzwerk vollständig betriebsbereit ist. falls vorhanden. 3. 1. ob dort der Fingerabdruckleser angezeigt wird. Ein Dialogfeld mit allen angeschlossenen Geräten öffnet sich. 130 . Führen Sie den ausgewählten Finger dann gemäß den Anweisungen mehrfach über den Fingerabdruckleser. Windows startet nun die für Ihren Fingerabdruckleser notwendige Steuerungssoftware. Falls Ihr Fingerabdruckleser noch nicht registriert ist. 5.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Tabelle 2. Verwendet ein alternatives Hintergrundbild für den Anmeldebildschirm Richtlinie Windows-Startsound deaktivieren Einstiegspunkte für die schnelle Benutzerumschaltung ausblenden Immer klassische Anmeldung verwenden Beim Neustart des Computers und bei der Anmeldung immer auf das Netzwerk warten Immer benutzerdefinierten Anmeldehintergrund verwenden Fingerabdruck-Erkennung einrichten Ist in Ihren Computer ein Fingerabdruckleser integriert. klicken Sie auf Melden Sie sich mit Ihrem Fingerabdruck bei Windows an. wenn Windows gestartet wird. 4. bis das Netzwerk verfügbar ist. Klicken Sie den Fingerabdruckleser mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Biometrics. Sie werden dann nach Ihrem Anmeldekennwort gefragt. Normalerweise können Anwender sich über diesen Befehl parallel als anderer Benutzer anmelden. mit denen man sich aufgrund biometrischer Faktoren bei Windows anmelden kann. der normalerweise abgespielt wird.4 Wichtige Gruppenrichtlinien für den Anmeldebildschirm Beschreibung Schaltet den Windows-Klang für alle Benutzer aus. Öffnen Sie das Startmenü und wählen Sie darin Geräte und Drucker. ohne sich vorher abmelden zu müssen. Macht den Befehl zur schnellen Benutzerumschaltung unsichtbar. Schauen Sie. wartet der Anmeldevorgang. sondern vom Hersteller des Fingerabdrucklesers und ist deshalb möglicherweise nicht eingedeutscht. kann Windows Sie künftig per Fingerabdruck und ganz ohne Kennwort anmelden.

2.49 Registrieren Sie Ihren Fingerabdruck 131 Mit Windows arbeiten . erscheint auf dem Anmeldebildschirm künftig ein weiteres Symbol und zeigt an.Schneller und komfortabler anmelden Abbildg. meldet Windows Sie automatisch mit dem richtigen Benutzerkonto an. Sie brauchen weder einen Benutzer auszuwählen noch ein Kennwort einzugeben. Abbildg.48 Anmeldung per Fingerabdruck einrichten Verlief die Registrierung erfolgreich. Wurde Ihr Fingerabdruck erkannt. Dazu führen Sie einfach Ihre Fingerkuppe über den Fingerabdruckleser. 2. dass Sie sich ab sofort auch mit Ihrem Fingerabdruck anmelden können.

Im Startmenü besteht die wichtigste Anpassungsaufgabe darin. Die Anmeldung selbst kann entweder über biometrische Anmeldeverfahren wie einen Fingerabdruckleser ergänzt oder ganz abgeschaltet werden. was aber die Darstellungsqualität verringert. Klick auf Sounds Rechtsklick auf freie Stelle des Desktops. Die Schriftenglättung sorgt dafür. Hier kann man sein Benutzerkonto mit einem Portraitfoto schmücken und mit einigen Tricks sogar ein neues Hintergrundbild festlegen. Alternativ kann man auch die Bildschirmauflösung reduzieren. Design aus der Kategorie Aero-Designs auswählen Problemlösungs-Assistent Aero-Desktopeffekte anzeigen aus der Systemsteuerung ausführen Rechtsklick auf freie Stelle des Desktops. Designpacks lassen sich anpassen und als neue Designs speichern oder als Designpacks verpackt an andere weitergeben. Mit Designpacks kann man dann alle visuellen Effekte und Sounds des Computers ändern. lässt er sich kalibrieren und mit Farbprofilen anpassen. überflüssige Befehle daraus zu streichen und durch nützliche neue Befehle zu ersetzen. Auch die Höhe und Breite sowie Symbolgrößen und -Beschriftungen sind anpassbar. Reicht der Platz auf dem Bildschirm nicht aus. Damit der Bildschirm Farben und Fotos möglichst natürlich anzeigt. Meist muss zuerst noch ein aktueller Grafikkartentreiber installiert werden. Sie möchten … den Aero-Modus aktivieren Aero-Probleme beseitigen ein eigenes Design erstellen So gehen Sie vor Rechtsklick auf freie Stelle des Desktops. Auch Ihre wichtigsten Programme sollten darin festgelegt werden. damit Sie im Startmenü auf den ersten Blick alle wichtigen Funktionen und Programme finden. Dazu muss die Schriftenglättung auf Ihren Bildschirmtyp und Ihre Augen angepasst werden. die Ursachen dafür zu ermitteln. Anpassen. Klick auf Bildschirmschoner Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 71 Seite 72 Seite 76 andere Windows-Klänge verwenden einen Bildschirmschoner einrichten Seite 81 Seite 82 132 . lassen sich darüber hinaus bis zu 16 Bildschirme zu einem riesigen Bildschirmarbeitsplatz kombinieren. Anpassen. Verwenden Sie einen extrabreiten Widescreen-Bildschirm. Farbprofile gibt es auch für andere Bildausgabegeräte wie Farbdrucker.und Symbolgrößen sollten an die Bildschirmauflösung angepasst werden. dass Schrift auf dem Bildschirm gestochen scharf erscheint.Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Zusammenfassung Die meisten modernen Desktopeffekte werden vom besonderen Aero-Modus ermöglicht. die Ihr Bildschirm verwendet. hilft ein Assistent. Anpassen. kann die Taskleiste vom unteren Bildschirmrand an den rechten oder linken Rand verschoben werden. Erst danach funktioniert sie optimal. Die Anpassungen des Desktops lassen sich teilweise auch auf den Anmeldebildschirm erweitern. Schrift. damit sie nicht zu klein und unleserlich sind. der über die Auswahl eines Designs aus der Gruppe der Aero-Designs eingeschaltet wird. Design als Vorlage auswählen und per Klick auf eine Kategorie am Unterrand weiter anpassen Rechtsklick auf freie Stelle des Desktops. Anpassen. Fehlen diese Designs.

Seite 96 lungen. Anpassen. Registerkarte Taskleiste. Danach Optionen Kleine Symbole verwenden und Gruppieren. in der linken Spalte Klick auf Mauszeiger ändern Seite 79 Seite 84 Seite 87 ein eigenes Design verpacken Klicken Sie das eigene Design mit der rechten und an andere weitergeben Maustaste an und wählen Sie Design für die Freigabe speichern die Schriftenglättung optimieren Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie im AusführenDialogfeld ein: cttune. Eigenschaften.Zusammenfassung Sie möchten … eine Diashow für den Desktop einrichten besser erkennbare Mauszeiger verwenden So gehen Sie vor Rechtsklick auf freie Stelle des Desktops. Klicken Seite 110 Sie auf Anpassen. Seite 103 der Taskleiste ausblenden Registerkarte Taskleiste. Eigenschaften. wenn die Taskleiste voll ist. Für die Feineinstellungen klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Bildschirmauflösung. Anpassen. den Bildschirm kalibrieren Klicken Sie in den Anzeige-Eigenschaften auf Farbe ka. Klicken Sie dann auf Anpassen. im Startmenü ändern das Bild im Startmenü ändern Klicken Sie auf das Bild und dann auf Eigenes Bild ändern den Desktop auf mehrere Bildschirme ausdehnen Drücken Sie (Ä)+(P) und wählen Sie Erweitern. Rechtsklick auf Start-Schaltfläche.exe (¢) Seite 91 Text und Symbole vergrößern Öffnen Sie in der Systemsteuerung die Anzeige-Einstel. die Größe des Startmenüs anpassen Befehle im Startmenü entfernen oder hinzufügen Rechtsklick auf Start-Schaltfläche.exe (¢) ein anderes Hintergrundbild für den Anmeldebildschirm einstellen Passen Sie die Gruppenrichtlinien an 133 Mit Windows arbeiten Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf . Ziehen Sie die Taskleiste dann an einen anderen Bildschirmrand. Die Größe wird im unteren Bereich festgelegt. Eigenschaften. Klicken Seite 109 Sie auf Anpassen. Eigenschaften.Seite 119 librieren Seite 120 Seite 124 Farbprofile für Bildschirm und Drücken Sie (Ä)+(R) Drucker verwalten und geben Sie ein: colorcpl. und wählen Sie eine Vergrößerungsstufe aus die Bildschirmauflösung ändern die Taskleiste an linken oder rechten Bildschirmrand andocken Symbole mit Beschriftung in der Taskleiste anzeigen Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen Sie Bildschirmauflösung Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle der Taskleiste und wählen Sie Taskleiste fixieren. Rechtsklick auf Start-Schaltfläche. Klick auf Desktophintergrund Rechtsklick auf freie Stelle des Desktops. Seite 115 Seite 117 Seite 117 die Funktion des Ausschalters Rechtsklick auf Start-Schaltfläche. Seite 98 Seite 100 Seite 102 Symbole aus dem Infobereich Rechtsklick auf Start-Schaltfläche. Eigenschaften.

134 .Kapitel 2 Desktop optimieren und individuell einrichten Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 128 die automatische Anmeldung Drücken Sie (Ä)+(R). Wählen Sie Biometrics und klicken Sie dann auf Melden Sie sich mit Ihrem Fingerabdruck bei Windows an oder Fingerabdruckdaten verwalten. und geben Sie ein: control userpasswords2 (¢) aktivieren die FingerabdruckAnmeldung einrichten Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und Seite 130 klicken Sie das Symbol des Fingerabdrucklesers mit der rechten Maustaste an.

Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger In diesem Kapitel: Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Den Navigationsbereich anpassen Ansichten: Informationen visualisieren Bibliotheken verwenden Dateien kopieren und CDs brennen Mit CD.und DVD-Rohlingen arbeiten Löschen und Wiederherstellen Zusammenfassung 136 153 156 165 171 179 182 187 135 Mit Windows arbeiten .

Ein völlig überarbeiteter Navigationsbereich vereinfacht das Finden und Verwalten von Dateien. Der Balanceakt bestand darin. und am oberen Rand des Startmenüs wird ein markantes Symbol eingeblendet. die er weder gebrauchen noch überhaupt beherrschen kann. Sie brauchen sich weder mit komplizierten Laufwerken auseinandersetzen noch müssen Sie überhaupt wissen. wie viel Speicherplatz auf ihnen noch frei ist. verrät ein Infofenster. Clevere Vorschau. welchen Ort dieser Befehl im Explorer anzeigt. ½ Ungefiltert – Laufwerksansicht Ein Klick auf Computer (oder (Ä)+(E)) öffnet die Laufwerksansicht mit sämtlichen angeschlossenen Datenträgern. je nachdem. Positionieren Sie den Mauszeiger über einen der Befehle. Kopier. ½ Gefiltert – Bibliotheken Möchten Sie lediglich einen Brief oder ein Foto wiederfinden. Erste Schritte mit dem Windows-Explorer In den letzten zehn Jahren der Windows-Entwicklung hat Microsoft mit der Entscheidung gerungen. einem angeschlossenen Gerät. Der Windows-Explorer ist inzwischen nicht mehr und nicht weniger als ein universelles Interface. 136 . wo genau sich Ihre gespeicherten Dinge tatsächlich befinden.und Verschiebevorgänge wurden beschleunigt und Bibliotheken fassen mehrere Ordner und Laufwerke zu einem virtuellen Ordner zusammen. ob sich diese Daten auf Ihrem eigenen PC befinden. Von hier aus navigieren Sie wie in früheren Windows-Versionen per Doppelklick durch das gesamte Dateisystem und können sich anzeigen lassen. um Daten aller Art zu visualisieren. den Anwender nicht mit Dingen zu konfrontieren. einem anderen Computer in Ihrem Netzwerk oder irgendwo im Internet. zu organisieren und damit zu arbeiten – unabhängig davon. die für Sie gerade wichtig sind. noch bevor Sie sie öffnen. sondern beinahe die gesamte rechte Spalte des Startmenüs startet den Windows-Explorer in unterschiedlichen Ansichten.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Möchten Sie sehen. Die Bibliothek fokussiert das Dateisystem auf genau diejenigen Ordner. Briefe oder andere gespeicherte Dateien öffnen? Dann ist der Windows-Explorer gefragt. Sie erhalten also eine ungefilterte Übersicht über sämtliche Bereiche des Dateisystems und müssen selbst entscheiden. ohne auf der anderen Seite einem erfahrenen Anwender wichtige Informationen vorzuenthalten. Er macht die Verwaltung und Organisation von Dateien und gespeicherten Informationen zum Kinderspiel. Tatsächlich aber sind die Änderungen noch viel tiefgreifender. Andere Bereiche werden jetzt ausgeblendet. wo die für Sie wichtigen Informationen sich befinden. was Sie vorhaben. klicken Sie im Startmenü auf Dokumente oder Bilder und öffnen damit einen Windows-Explorer. Windows-Explorer öffnen Deshalb ist der Windows-Explorer im Startmenü nicht nur mit einem Befehl vertreten. wie viel Kontrolle die Benutzer eigentlich über ihren Computer haben sollten. die mit farbigen Balken anzeigen. der Ihnen die passende Bibliothek anzeigt. welche Dateien und Ordner auf den einzelnen Laufwerken gespeichert sind.und Ansichtsfunktionen visualisieren die Dateien und zeigen zum Beispiel schon eine Vorschau auf ihren Inhalt an. welche Informationen auf einem USB-Stick gespeichert sind oder wollen Sie Fotos.

Tabelle 3. 3. Mehr zu dieser praktischen Schnellsuche erfahren Sie im nächsten Kapitel. welche Befehle in Ihrem Startmenü angezeigt werden.1 Im Startmenü kann der Windows-Explorer über verschiedene Befehle geöffnet werden Befehl [Benutzername] Beschreibung Öffnet den persönlichen Ordner. wie Sie bestimmen. Ort im Navigationsbereich \Benutzer\[Benutzername] Dokumente Eintrag Dokumente im Knoten Bibliotheken 137 Mit Windows arbeiten .Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Abbildg. Die Treffer in den Dateien werden dabei jeweils gelb hervorgehoben. Notizen und andere Dokumente zu. Berichte.1 anzeigen. In Kapitel 2 haben Sie bereits erfahren. Geöffnet wird die Bibliothek Dokumente. sucht der Explorer alle infrage kommenden Dateien und präsentiert die Suchergebnisse in einer neuen Ansicht namens Inhalt.1 Der Windows-Explorer wird über die rechte Spalte des Startmenüs gestartet ½ Suchansicht Geben Sie oben rechts im Explorer-Fenster in das Suchfeld ein Stichwort ein. Hier werden alle persönlichen Daten gespeichert. das sogenannte Benutzerprofil. Greift auf Briefe. TIPP Ihr Startmenü wird wahrscheinlich nicht sämtliche Befehle aus Tabelle 3.

Hier können weitere Befehle eingeblendet werden. Ordner Benutzer\Öffentlich\Libraries \TV-Aufzeichnungen TV-Aufzeichnungen HINWEIS Wer genau hinschaut. Bibliotheken Computer Zeigt Laufwerke und andere an den Computer angeschlossene Hardware an. die Knoten Heimnetzgruppe von anderen Personen in der Heimnetzgruppe freigegeben wurden. Dieser Befehl gehört nicht zu den StandardStartmenübefehlen. Hier wird auch der Spiele-Explorer aufgeführt. In der mittleren Gruppe öffnen Sie mit Computer die Laufwerksansicht. Ort im Navigationsbereich Eintrag Bilder im Knoten Bibliotheken Musik Gibt Musik und andere Audiodateien Eintrag Musik im Knoten wieder. entdeckt in der rechten Spalte des Startmenüs feine horizontale Linien. wenn er nicht (wie häufig im Firmenumfeld) aus dem Startmenü gestrichen wurde. Geöffnet wird die Bibliothek Bilder. Tabelle 3. Knoten Computer Heimnetzgruppe Greift auf Bibliotheken und Ordner zu. Dieser Befehl gehört nicht zu den StandardStartmenübefehlen. in dem alle Eintrag Downloads im Knoten aus dem Internet heruntergeladenen Favoriten Dateien gespeichert werden.2 Explorerbefehle in der mittleren Kategorie des Startmenüs Befehl Spiele Beschreibung Verwaltet Spiele auf dem Computer 138 . wie Sie bereits im letzten Kapitel gelesen haben. die bestimmte Orte im Dateisystem öffnen. Geöffnet wird die Bibliothek Musik. Eintrag Videos im Knoten Bibliotheken Videos Downloads Öffnet den Standardordner. In der obersten Gruppe sind alle Befehle zusammengefasst. Enthält die auf dem Computer aufgezeichneten TV-Sendungen. Dazu wird die Bibliothek Videos geöffnet.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Tabelle 3. die die Befehle in Gruppen einteilen.1 Im Startmenü kann der Windows-Explorer über verschiedene Befehle geöffnet werden (Fortsetzung) Befehl Bilder Beschreibung Zeigt digitale Bilder an und verwaltet sie. Dieser Befehl gehört nicht zu den StandardStartmenübefehlen. Dieser Befehl gehört nicht zu den StandardStartmenübefehlen. Sehen Sie sich private Filme und andere digitale Videos an. damit Sie nicht von der Arbeit abgelenkt werden.

Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Tabelle 3. um diese schnell wiederzufinden und neu zu öffnen Computer Zeigt Laufwerke und andere an den Computer angeschlossene Hardware an. Drucker und Druckaufträge an und verwaltet sie. E-Mail. die also keinen echten Laufwerken entsprechen. Mehr zu Druckern lesen Sie in Kapitel 9 und alles Wissenswerte zu Geräten und Gerätetreibern wartet in Kapitel 17 auf Sie. Musikwiedergabe und andere Aktivitäten aus Standardprogramme Hilfe und Support Sucht Hilfethemen. Bietet Zugriff auf Computer und Geräte im Netzwerk. Wählt Standardprogramme für Browsen. Tabelle 3. Entspricht dem Knoten Computer im Navigationsbereich des Explorers. die ebenfalls den Windows-Explorer öffnen. Erst auf den zweiten Blick ist hier zu erkennen. Stattdessen visualisiert der Explorer nun installierte Geräte oder Einstellmöglichkeiten in der Systemsteuerung. Netzwerk Verbindung herstellen Zeigt verfügbare Drahtlos-. dass es sich nach wie vor um den Windows-Explorer handelt.und VPN-Verbindungen an. Problembehandlung und andere Supportdienste 139 Mit Windows arbeiten Befehl Beschreibung .2 Explorerbefehle in der mittleren Kategorie des Startmenüs (Fortsetzung) Favoriten Öffnet die Favoritenlisten des Internet Explorers. Wähl. denn einige prägnante Bedienelemente wie zum Beispiel der Navigationsbereich fehlen jetzt. über die Sie schnell zu gespeicherten Webseiten navigieren Zuletzt verwendet Öffnet ein Untermenü mit den zuletzt verwendeten Dokumenten. allerdings in einem etwas anderen Modus: Sämtliche Befehle hier öffnen virtuelle Systemordner. Lernprogramme. Geräte und Drucker Zeigt Geräte. mit denen eine Netzwerkverbindung hergestellt werden kann Im unteren Bereich schließlich finden Sie Befehle.3 Virtuelle Systemordner im Startmenü Befehl Systemsteuerung Beschreibung Ändert Einstellungen und passt die Funktionalität des Computers an. Mehr zur Systemsteuerung erfahren Sie in Kapitel 13. Entspricht dem Knoten Netzwerk im Navigationsbereich des Explorers.

Starten Sie den Explorer über das Startmenü und klicken Sie dann sein Symbol in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an. Sollte der Explorer nicht an Ihre Taskleiste angeheftet sein. falls er darin noch nicht permanent erscheint Um ihn zu öffnen. denn als Vorgabe ist er dort angeheftet. HINWEIS Die Vorschaufunktion setzt die Aero-Desktopeffekte voraus. genügt ein Klick auf sein Symbol. Ein Klick auf eine Vorschau bringt dieses Fenster in den Vordergrund. Und wenn Sie den Mauszeiger über dem Symbol parken. Bringen Sie den Mauszeiger über eine Vorschau. zeigt Windows anstelle der Live-Vorschau nur ein Menü mit den laufenden Explorerfenstern. Ist Aero abgeschaltet. 3. werden alle übrigen Fenster durchsichtig. so wie in früheren Windows-Versionen. Ein weiterer Klick minimiert sein Fenster. So lässt sich schnell zu einem bestimmten Explorerfenster wechseln. 140 . Im Kontextmenü wählen Sie Dieses Programm an Taskleiste anheften. erscheint eine Vorschau sämtlicher ExplorerFenster.2 Heften Sie den Explorer an die Taskleiste an. Abbildg.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Explorer in der Taskleiste Noch einfacher erreichen Sie den Windows-Explorer über die Taskleiste. holen Sie das einfach nach.

denn damit »springen« Sie direkt zu Ordnern. Sie können dazu das Symbol übrigens alternativ auch in Richtung Desktop ziehen. die Sie nicht mehr benötigen. sodass Sie sehr bequem jene Explorer-Fenster schließen können.Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Abbildg.3 Die Vorschaufunktion der Taskleiste hilft. wenn sich der Mauszeiger über ihr befindet. 141 Mit Windows arbeiten . 3. Die Sprungliste ist enorm praktisch. Mit einem Rechtsklick auf das Explorersymbol in der Taskleiste öffnen Sie seine Sprungliste. zum richtigen Explorerfenster zu finden Jede Vorschaugrafik blendet rechts oben außerdem eine rote Schaltfläche mit einem Kreuz ein. die wichtig für Sie sind.

bringen Sie den Mauszeiger über diesen Eintrag. Im unteren Bereich lassen sich mit Fenster schließen sämtliche Explorer-Fenster auf einen Schlag schließen. Das spart eine Menge Klickarbeit. mit dem Sie diesen Eintrag per Klick fest in die Liste einfügen. 3. 142 .4 Heften Sie wichtige Ordner an die Sprungliste an Die Sprungliste zeigt automatisch im Bereich Häufig die Ordner an.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Abbildg. Automatisch blendet die Sprungliste jetzt rechts einen »Pin« ein. Ein Klick auf einen Eintrag in Angeheftet oder Häufig öffnet diesen Ort in einem neuen Explorer-Fenster. den Sie häufiger benötigen. Befindet sich darunter ein Ordner. Er erscheint dann im oberen Bereich Angeheftet. die Sie kürzlich besucht haben. wenn der Bildschirm mal wieder von zu vielen Fenstern überflutet ist und Sie aufräumen wollen.

Dazu ziehen Sie einen Ordner oder ein Laufwerk einfach aus dem Navigationsbereich oder dem Inhaltsfenster des Explorers direkt auf die Schaltfläche des Explorers in der Taskleiste und lassen das Symbol dort fallen. 3. 143 Mit Windows arbeiten Neue Orte lassen sich auch per Drag & Drop an die Sprungliste anheften. für welchen Explorer-Befehl Sie sich im Startmenü auch entscheiden. und mit einem Klick auf einen anderen Ort springen Sie ohne große Navigation durch Laufwerke oder Unterordner sofort dorthin.Erste Schritte mit dem Windows-Explorer PROFITIPP Abbildg. Ganz gleich also. Haben Sie den Explorer zum Beispiel per Klick auf Computer in der Laufwerksansicht gestartet. ist im Navigationsbereich der Knoten Computer markiert. .5 Neue Orte direkt in eine Sprungliste ziehen Navigationsbereich: per Klick zum richtigen Ort Der Navigationsbereich in der linken Spalte des Explorers funktioniert wie eine Landkarte und ein Navigationssystem in einem: Der Explorer markiert in diesem Bereich den Ort. den er gerade anzeigt. es öffnet sich immer derselbe Windows-Explorer und zeigt bloß jeweils andere Orte im Dateisystem an.

erklärt ein aufmerksamer Blick in den Navigationsbereich: Navigieren Sie im Explorer zu einem Ort im Dateisystem. also zum Beispiel das Laufwerk oder die Bibliothek. denn der genaue Pfad. wenn man unbedingt will. springt der Explorer dorthin und zeigt jetzt nur noch Ihre Briefe oder Fotos. Grobübersicht im Navigationsbereich Frühere Navigationskonzepte in älteren Explorer-Versionen wurden allesamt schnell unübersichtlich. folgt Ihnen die Markierung im Navigationsbereich nicht mehr bis in den letzten Unterordner. sobald man damit arbeitete. nageln Sie aber nicht darauf fest.6 Der Navigationsbereich in der linken Spalte zeigt. den der Explorer anzeigt. wo Sie sich gerade befinden Klicken Sie stattdessen im Navigationsbereich im Knoten Bibliotheken auf Dokumente oder Bilder. wird sehr viel übersichtlicher am oberen Fensterrand in der Navigationsleiste angezeigt. Die verschiedenen ExplorerBefehle im Startmenü legen also nur den Startpunkt fest. als hätten Sie ihn von vornherein per Klick auf Dokumente oder Bilder geöffnet. in dem Sie sich gerade befinden. Meist will man aber gar nicht. erscheint davor ein Pfeil. Erst wenn Sie die Maus über das markierte Element bewegen. Warum der Navigationsbereich heute immer übersichtlich und aufgeräumt erscheint. 3. ganz so. Mit Hilfe des Navigationsbereichs springen Sie per Klick an jeden beliebigen Ort im Dateisystem. mit dem man die nächste Detailebene einblenden kann. Stattdessen beschränkt sich der Navigationsbereich auf eine Groborientierung und markiert immer nur die erste Detailebene. 144 .Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Abbildg. in der Sie sich gerade befinden.

verhält sich dann also ähnlich wie in früheren Versionen. Klicken Sie in der Symbolleiste des Explorers auf Organisieren und wählen Sie im Menü den Eintrag Ordner. 3.und Suchoptionen. weil Sie vor lauter Baumstrukturen die Übersicht verlieren. Auf Wunsch expandiert der Navigationsbereich aber auch die zweite Detailebene und folgt mit seiner Markierung bis in den aktuellen Ordner. ob der Navigationsbereich von allein expandieren soll 1. Holen Sie darin die Registerkarte Allgemein in den Vordergrund. Genauso schnell wird es im Navigationsbereich dann allerdings auch ungemütlich.8 Festlegen. Als Vorgabe zeigt der Navigationsbereich immer nur die erste Detailebene.Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Abbildg. 3. Ein Dialogfeld öffnet sich. Probieren Sie die Einstellungen einfach aus – bei Nichtgefallen kann man sie per Klick auf Standardwerte wieder abschalten: Abbildg. bestimmen Sie über dessen Feineinstellungen.7 Der Navigationsbereich markiert normalerweise nur die erste Detailebene PROFITIPP Wie aufgeräumt der Navigationsbereich wirklich ist. 145 Mit Windows arbeiten .

Abbildg. Ist das Kontrollkästchen nicht gewählt. die Sie geöffnet haben. um dorthin zu gelangen. springt der Windows-Explorer zu diesem Ordner: 1. wo Sie sich gerade befinden. wo Sie sich gerade befinden. Klicken Sie dazu auf einen der »Brotkrümel« oder Ordner innerhalb der Leiste. indem sie Ihnen ganz genau verrät.9 Die Navigationsleiste zeigt. Die Dokumente-Bibliothek öffnet sich und die Navigationsleiste zeigt an: Bibliotheken -> Dokumente. Er dreht sich nach unten und zeigt Ihnen die Unterelemente an. weil sie Ihren Weg wie bei Hänsel und Gretel mit kleinen »Brotkrümeln« markiert: Die Leiste zeigt von links nach rechts die einzelnen Ordner an. 3. also in diesem Falle alle Bibliotheken. 146 . Klicken Sie in der Navigationsleiste auf Bibliotheken. sondern kann Sie auch schnell an benachbarte Orte bringen. Der Explorer wechselt in die gewählte Bibliothek.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger 2. die es gibt. wo Sie sich augenblicklich befinden. Im Abschnitt Navigationsbereich bestimmen Sie. 3. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Dokumente. Klicken Sie in der Navigationsleiste auf den schwarzen Pfeil hinter Bibliotheken. wird nur der Ordner der ersten Ebene markiert. wie der Navigationsbereich seine Ansicht expandieren soll: ½ Alle Ordner anzeigen Jeder Hauptknoten zeigt die darunter befindlichen Ordner automatisch an ½ Automatisch auf aktuellen Ordner erweitern Der aktuelle Ordner wird im Navigationsbereich markiert und dazu werden alle übergeordneten Ordner erweitert. Jetzt zeigt der Windows-Explorer sämtliche Bibliotheken an. Detailübersicht in der Navigationsleiste Die Navigationsleiste am oberen Fensterrand ergänzt den Navigationsbereich also optimal. Diese Leiste wird auch »Breadcrump«-Leiste oder »Brotkrümel«-Leiste genannt. Wählen Sie eine aus der Liste aus. wo Sie sich befinden. 2. und kann zu benachbarten Ordnern navigieren Die neue Navigationsleiste zeigt allerdings nicht nur.

sondern stur danach. Zusatzinformationen) oder erstellt Vorschaugrafiken der Dateien. geben Sie in die Navigationsleiste ein: %windir% (¢). landen Sie irgendwann auf dem Desktop. untersucht der Explorer gerade den aktuellen Ordnerinhalt und liest beispielsweise Metadaten (Dateigrößen. der zuletzt angezeigt wurde. 147 Mit Windows arbeiten Wollen Sie den genauen Pfadnamen des aktuellen Ordners erfahren. Sofort ändert diese ihr Aussehen und schaltet um von der modernen Breadcrump-Ansicht in die klassische Pfadansicht. Halten Sie dagegen die (Alt)-Taste fest und drücken auf eine der Pfeiltasten. halten Sie die (Alt)-Taste fest und drücken Sie die Taste (½). Auch wenn Sie sonst kein Freund von Tastenkombinationen sind. Schneller geht’s mit einem Druck auf die (Rück)-Taste. 3. Die Analyse lässt sich jederzeit durch einen Klick auf das Kreuz-Symbol am rechten Rand der Navigationsleiste abbrechen. welche Ordner der Explorer vorher angezeigt hatte. dass die Schaltflächen sich nicht nach den Ordnerhierarchien richten. Es fehlen dann zwar keine Dateien. mit denen Sie vor und zurück blättern. sondern zu dem. können seine Ansichten unvollständig sein. blendet der Explorer vorübergehend das klassische Menü ein. Falls sich in der Navigationsleiste übrigens hin und wieder ein grüner Fortschrittsbalken vorarbeitet. Erlaubt sind dann wie in alten Tagen auch Umgebungsvariablen. indem man den Inhalt der Navigationsleiste mit der (Entf)-Taste löscht und dann einen anderen Pfadnamen eingibt. Sie kann ungeheuer praktisch werden. Drücken Sie nur die (Alt)-Taste. . sollten Sie sich deshalb im Explorer zumindest eine Taste merken: (Alt). aber manche Dateien werden vielleicht nicht mit einer passenden Vorschaugrafik visualisiert oder es fehlen Angaben in den Spalten der Detailansicht.Erste Schritte mit dem Windows-Explorer PROFITIPP Abbildg. Drücken Sie die Taste (½) häufig genug. Die Navigationsschaltflächen In der linken oberen Ecke befinden sich die Navigationsschaltflächen. Solange der Explorer den Ordnerinhalt nicht analysiert hat. Möchten Sie also die nächst höhere Ordnerebene ansteuern. Die Schaltfläche mit dem nach links gerichteten Pfeil bringt Sie also nicht zwingend zum nächst höheren Ordner.10 Auf Wunsch zeigt die Navigationsleiste auch klassische Dateipfade an Das kann man sich auch zunutze machen. navigiert der Explorer wie früher und richtet sich nach den aktuellen Ordnerhierarchien. Gewöhnungsbedürftig ist. Möchten Sie zum Beispiel als Administrator den Windows-Ordner öffnen. um schnell an ganz andere Orte zu springen. Haben Sie zum Beispiel einen Unterordner per Doppelklick geöffnet. klicken Sie in einen freien Bereich der Navigationsleiste. bringt Sie die Schaltfläche mit dem nach links gerichteten Pfeil wieder einen Schritt zurück und aus dem Ordner heraus.

4 Wichtige Tastaturabkürzungen im Windows-Explorer Wirkung Öffnet die aktuelle Ansicht in einem zweiten Fenster Zeigt das letzte Element der Ansicht Zeigt das erste Element der Ansicht Schaltet den Explorer in den extragroßen »Kiosk«. 3. Abbildg. Tabelle 3.Modus und wieder zurück Einen Schritt zurück Einen Schritt vor Eine Ordnerebene höher Größe des Explorerinhalts ändern Öffnet und schließt den Vorschaubereich für Dateien Tastenkombination (Strg)+(N) (Ende) (Pos1) (F11) (Alt)+(æ) (Alt)+(Æ) (Alt)+(½) (Strg)+(Mausrad) (Alt)+(P) Symbolleiste: Abkürzung zu wichtigen Befehlen An seinem oberen Rand blendet der Explorer eine kontextsensitive Symbolleiste mit den wichtigsten Befehlen für den gerade besuchten Ort ein. Wenn Sie das tun. öffnet sich kein neues Fenster.11 Vor und zurück mit den Navigationsschaltflächen Mit den Tasten (æ) und (Æ) navigieren Sie zum vorherigen oder nächsten Ordner und entsprechen also den Pfeilschaltflächen. Mit Netzlaufwerk verbin148 .Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Abbildg. könnten Sie per Klick auf Programm deinstallieren oder ändern die Liste der installierten Programme verwalten oder über Systemsteuerung öffnen die Windows-Einstellungen ändern. sondern der Windows-Explorer springt einfach zu den zuständigen Systemordnern. Zeigt der Windows-Explorer beispielsweise gerade die Laufwerksansicht an. die ja ebenfalls von ihm visualisiert werden.12 Die Symbolleiste am oberen Rand bietet Ihnen die wichtigsten kontextsensitiven Befehle an Über einen Klick auf den kleinen nach links gerichteten Pfeil am oberen linken Rand des Fensters (oder (Rück)-Taste) gelangen Sie genauso unbürokratisch wieder zurück. 3.

Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Noch mehr Befehle zeigt die Symbolleiste. Jetzt könnten Sie per Klick auf Neuer Ordner einen neuen Ordner anlegen oder den Inhalt der ganzen Bibliothek (oder eines markierten Ordners) mit Brennen auf eine CD-ROM oder DVD brennen. versenden Sie Daten per E-Mail oder geben Sie Daten im Netzwerk frei Markieren Sie eine Datei oder einen Ordner. 149 Mit Windows arbeiten den richten Sie neue Netzwerk-Laufwerke ein. Wählen Sie stattdessen im Navigationsbereich im Knoten Bibliotheken die Bibliothek Dokumente. wenn Sie in der Laufwerksansicht per Klick ein bestimmtes Laufwerk auswählen. zwei Explorer direkt nebeneinander anzuordnen.und ausblenden.und ausblenden Dass der Explorer verwandlungsfähig wie ein Chamäleon ist. Abbildg. Genau das machen sich zum Beispiel virtuelle Systemordner wie die Systemsteuerung zunutze. haben Sie an seinen verschiedenen Ansichten sicher schon festgestellt. Manche Anwender schwören nämlich auf ganz besondere Explorer-Formen und lieben es. Verantwortlich für diese Flexibilität ist sein Bausteinsystem: Einzelne Bedienelemente lassen sich von Fall zu Fall ein. kann man sie mit Freigeben für zum Lesen oder Schreiben für andere Personen freigeben (sofern das Netzwerk dafür eingerichtet wurde). . verbinden also einen freigegeben Netzwerkordner mit einem Laufwerksbuchstaben.13 Legen Sie neue Ordner an. Möglich sind Anpassungen aber trotzdem und können in Einzelfällen auch ganz sinnvoll sein. 3. über den die übrigen Befehle in einem Extramenü angezeigt werden. blendet die Systemsteuerung ihn kurzerhand aus und nutzt den freigewordenen Raum besser aus. brauchen Sie dazu seine Benutzeroberfläche nicht anzupassen – sie ist bereits optimal eingestellt. Elemente ein. erscheint an ihrem Ende möglicherweise ein Doppelpfeil. Wenn Sie mit dem Explorer das Dateisystem oder das Netzwerk durchstreifen. Weil in diesem Fall der Navigationsbereich eigentlich überflüssig ist. schaltet man ihn dann einfach aus. Passen dann nicht mehr alle Befehle in die Symbolleiste. Weil hier der Navigationsbereich überflüssig ist. Dann kann man besonders bequem Dateien von einem Ort zu einem anderen kopieren. ändern sich die Befehle in der Symbolleiste.

Drücken Sie die (Alt)-Taste. wenn der Explorer gerade eine Bibliothek anzeigt. Der Windows-Explorer merkt sich Ihre Einstellungen und verwendet sie künftig für alle Ordner und Bibliotheken. um etwas mehr Platz für die Darstellung ihres Inhalts zu gewinnen.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Abbildg. Diese Stichworte werden dann später bei der Volltextsuche berücksichtigt. weil der Explorer alle wichtigen Funktionen über Symbole anzeigt. wird die Menüleiste vorübergehend eingeblendet. ½ Bereich "Bibliothek" Diese Option sehen Sie nur.14 Bedienelemente des Explorers ausblenden Um festzulegen. können aber auch aktiv Stichworte (sogenannte »Metadaten«) hinterlegen. 150 . klicken Sie in seiner Symbolleiste auf Organisieren. und suchen Sie sich die Elemente aus. ½ Detailbereich Er befindet sich am unteren Rand des Fensters und zeigt jeweils zur markierten Datei Detailinformationen an. Ein Häkchen markiert jeweils. welche Elemente gerade sichtbar sind: ½ Menüleiste Die klassische Menüleiste des Windows-Explorers ist normalerweise unsichtbar. Damit wird die Überschrift der Bibliothek aus dem Hauptfenster gestrichen. Hier erfahren Sie zum Beispiel. Weil der Vorschaubereich viel Platz belegt. die er anzeigt. 3. Öffnen Sie dann das Untermenü Layout. welche Elemente der Windows-Explorer anzeigt und welche nicht. blendet man ihn besser von Fall zu Fall mit (Alt)+(P) ein und aus. die Sie anzeigen oder ausblenden möchten. Mehr dazu erfahren Sie in Kapitel 4. wann eine Datei zum letzten Mal geändert wurde. ½ Navigationsbereich Blendet die Ordnerübersicht links im Windows-Explorer ein oder aus. ½ Vorschaufenster Es visualisiert den Inhalt der gerade markierten Datei in einem Extrabereich an.

151 Mit Windows arbeiten Die Größe der einzelnen Bereiche lässt sich anschließend per Maus feinjustieren. wo er sich in einen Doppelpfeil verwandelt. Zwar funktioniert der Navigationsbereich per se schon wie eine zweite Spalte. sodass man zwischen Hauptbereich und Orten im Navigationsbereich per Drag & Drop kopieren und verschieben kann. Bringen Sie den Mauszeiger dazu einfach an den Übergang zwischen zwei Bereichen. Bei festgehaltener linker Maustaste kann der Bereich jetzt vergrößert oder verkleinert werden. Dazu blenden Sie zuerst den Navigationsbereich aus und ziehen dann den Explorer an den linken Bildschirmrand. passen Sie jeweils höchstens noch die Visualisierungsart an: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich in jedem Explorerfenster und wählen Sie Ansicht/ Details. Wer aber einen »echten« zweispaltigen Explorer bevorzugt. wie man über diese Anpassungen einen »zweispaltigen« Explorer bastelt: Hier ist die Anleitung dazu. Fertig ist der »zweispaltige« Explorer.Erste Schritte mit dem Windows-Explorer Abbildg.15 Mit der Maus kann man die Größe der einzelnen Bedienelemente anpassen Zweispaltiger Explorer mit Bordmitteln Falls Sie neugierig geworden sind und sich gerade fragen. kann ihn sich dank Aero Snap relativ leicht basteln. 3. . Damit er gut funktioniert. den Sie an den rechten Bildschirmrand schieben und dort andocken. Dort dockt er an und wird automatisch auf halbe Bildschirmgröße gebracht. Nun drücken Sie (Ä)+(E) und öffnen so einen zweiten Explorer.

3. denn in seinen Vorgaben blendet der Explorer eine Reihe von Dateien aus und versteckt sie vor Ihnen. ist manchmal nicht die ganze Wahrheit. Der Filter ist also im Alltag höchst sinnvoll. was Ihnen der Explorer als Inhalt eines Ordners anzeigt.16 Ein selbst gebastelter »zweispaltiger« Explorer Versteckte Dateien sichtbar machen Das. 3. Abbildg.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Abbildg. Wenn Sie technisch versiert sind und Anpassungen an Windows und seinen Einstellungen vornehmen möchten. kann es manchmal allerdings sinnvoll sein.17 Versteckte Systemdateien sichtbar machen 152 . die schützende Tarnkappe zu lüften und wirklich alle Dateien und Ordner sichtbar zu machen. die normalerweise nur von Windows benötigt werden. Dazu gehören zum Beispiel Systemordner und -dateien.

wenn der Desktop gerade von anderen Fenstern überlagert ist und Sie den DesktopInhalt in einem eigenen Fenster anzeigen wollen. Solange die Dateierweiterungen unsichtbar sind. Er bietet von ganz allein eine Übersicht über das Dateisystem und das Netzwerk. 153 Mit Windows arbeiten und Suchoptionen. Dazu klicken Sie die Überschrift der Liste Favoriten mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Linkfavoriten wiederherstellen. schalten Sie im Dialogfeld oben außerdem das Kontrollkästchen Erweiterungen bei bekannten Dateitypen ausblenden aus. könnte man diese zusammen mit dem Namen kurzerhand ändern. Anfangs enthält die FavoritenListe diese Einträge: ½ Desktop Der Windows-Explorer zeigt alle Dinge. Aus Textdateien könnte man so XMLDateien machen – solange der Dateiinhalt auch im neuen Format sinnvoll ist. Er wird geöffnet. Klicken Sie im Windows-Explorer in der Symbolleiste auf Organisieren und dann auf Ordner- Und noch etwas anderes versteckt der Explorer normalerweise: die Dateierweiterungen. Den Navigationsbereich anpassen Der Navigationsbereich im Explorer organisiert sich völlig automatisch und ist eigentlich wartungsfrei. weil Sie die Favoritenliste inzwischen angepasst haben. Dazu gehören auch spezielle Orte wie zum Beispiel die Systemsteuerung. die durch einen Punkt getrennt am Namen jeder Datei hängen. die Sie kürzlich geöffnet haben. Der ist statisch. und was darin angezeigt wird. Zuständig für das Lüften der Tarnkappe sind die folgenden Optionen: ½ Versteckte Dateien und Ordner/Ausgeblendete Dateien. die Sie auf Ihren Desktop gelegt haben. die Sie im Ordner Links sehen. um was für einen Dateityp es sich handelt. Ordner und Laufwerke anzeigen ½ Geschützte Systemdateien ausblenden . 2. Allerdings gilt das nicht für den obersten Knoten Favoriten. können Sie sie jederzeit wiederherstellen. Aktivieren Sie die Registerkarte Ansicht. Sind die Dateierweiterungen sichtbar. kann man selbst bestimmen. Profis dagegen nutzen diese Möglichkeit ab und zu. Die Dateierweiterung bestimmt. indem Sie (Ä)+(R) drücken und ins Ausführen-Dialogfeld eingeben: %userprofile%\links (¢). ½ Downloads Hier finden Sie alle Dateien.Den Navigationsbereich anpassen 1. um Dateien absichtlich einen anderen Dateityp zuzuweisen. Alle Einträge im Knoten Favoriten sind eigentlich Verknüpfungen. Er funktioniert also in etwa wie Lesezeichen. weil sich die Datei danach nicht mehr richtig öffnen lässt. TIPP Sind diese drei Einträge bei Ihnen nicht (mehr) zu sehen. Geschieht dies unabsichtlich. Möchten Sie ausdrücklich die Dateierweiterungen sichtbar machen. Praktisch. kann man Dateien relativ gefahrlos umbenennen. ist das Malheur groß. die Sie aus dem Internet heruntergeladen haben ½ Zuletzt besucht Der Windows-Explorer zeigt alle Ordner.

das Sie häufiger verwenden. ziehen Sie den Eintrag anschließend mit festgehaltener linker Maustaste in der Liste nach oben oder unten. navigieren Sie zuerst in Ruhe zu dem Ort. blendet Windows zwischen den vorhandenen Einträgen eine waagrechte schwarze Linie ein. die anzeigt. ihn in Ihre Favoritenliste einzufügen: Den aktuellen Ort in die Favoritenliste aufnehmen Abbildg. Um ihn an eine andere Position zu verschieben. Drücken Sie (Ä)+(E). 3. Klicken Sie im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf die Überschrift Favoriten. Navigieren Sie zu dem Ordner. um die Laufwerksansicht des Explorers zu öffnen. Auch Drag & Drop ist erlaubt und geht schneller. den Sie aufnehmen wollen. 2. Sie sehen nun alle angeschlossenen Datenträger. drücken Sie (Strg)+(Z). wäre dies der Drag & Drop-Ansatz: 1. und beauftragen dann den Explorer. 154 . und wählen Sie im Kontextmenü Aktuellen Ort zu Favoriten hinzufügen. Aufpassen: Nur wenn eine dünne waagrechte Linie erscheint. Der Ordner wird in die Favoritenliste eingefügt. Darunter sind auch eingesteckte USB-Laufwerke und angeschlossene Digitalkameras. 2. wo das Laufwerk eingefügt würde. dann klicken Sie zum Beispiel im Navigationsbereich auf den Knoten Computer und öffnen das Laufwerk per Doppelklick. Möchten Sie zum Beispiel ein Laufwerk wie einen USB-Stick in die Favoritenliste einfügen.18 1. Ziehen Sie das Laufwerk. 3. Verwenden Sie häufiger ein bestimmtes Laufwerk oder einen USB-Stick. wenn Sie die linke Maustaste loslassen. ist allerdings auch gefährlicher: Dabei können Sie leicht katastrophale Kopieraktionen auslösen. Andernfalls verschieben Sie den Ordner in einen anderen Ordner. falls Sie mit der Maus auch nur ein paar Millimeter daneben zielen.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Neuen Eintrag in Favoriten aufnehmen Um einen neuen Ort in die Favoriten aufzunehmen. dürfen Sie die Maustaste loslassen. den Sie in die Favoritenliste aufnehmen wollen. weil Sie ständig damit arbeiten. Sobald Sie das Laufwerk (bei weiter festgehaltener linker Maustaste) über den Favoriten-Bereich bewegen. TIPP Haben Sie sich vertan und möchten die letzte Aktion rückgängig machen. aus der Ansicht vorsichtig nach links in den Navigationsbereich.

kopiert der Windows-Explorer das Laufwerk. Geben Sie jetzt einen neuen Namen ein und drücken Sie zum Abschluss die (¢)-Taste. Sie dürfen den Einträgen in der Favoritenliste beliebige Namen geben. aber das muss nicht so bleiben. Der Name des Eintrags wird markiert. Klicken Sie den Eintrag in der Favoritenliste.Den Navigationsbereich anpassen 3. klicken Sie ihn in der Favoritenliste mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Entfernen. dem Sie einen besseren Namen geben wollen. 3. dass die schwarze Linie sichtbar und an der richtigen Stelle ist. 1.19 Neue Orte per Drag & Drop in Favoritenliste aufnehmen Eintrag aus den Favoriten entfernen Um einen Eintrag aus den Favoriten zu streichen. 2. Sie können den Eintrag auch per Klick markieren und die (Entf)-Taste drücken. Abbildg. Drücken Sie im Zweifelsfall die (Esc)-Taste. die nur für die Liste gelten und nicht etwa den zugrunde liegenden Ordner umbenennen. . mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Umbenennen. wenn Sie den Drag & Drop-Vorgang lieber abbrechen möchten. Achten Sie unbedingt darauf. den der Ordner trägt. 155 Mit Windows arbeiten wenn Sie die linke Maustaste loslassen. Lassen Sie das Laufwerk stattdessen direkt auf einem vorhandenen Eintrag der Liste fallen. Einträge umbenennen Anfangs erhalten die neuen Einträge in der Favoritenliste automatisch den Namen.

Klicken Sie im Startmenü zum Beispiel auf Bilder oder Musik. Wählen Sie dann lieber einen anderen Ort. visualisiert der Windows-Explorer diesen Inhalt auf verschiedene Arten. um auszuprobieren. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Dokumente. um ein Untermenü zu öffnen. 3.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Ansichten: Informationen visualisieren Damit Sie besser erkennen können. Klicken Sie also so oft auf die Schaltfläche. TIPP Der Schieberegler kann die Symbolgröße stufenlos variieren.20 Schalten Sie zwischen verschiedenen Ansichten um. welche Ihnen am besten gefällt. richtet sich vor allem nach dem Inhalt Ihrer Dateien. größere Dateiinhalte dagegen vielleicht lieber als detailreiche Tabellen. 3. ein Ordner oder eine Bibliothek enthält. Abbildg. können Sie auch (Strg) festhalten und am Mausrad drehen. Bilder möchte man als Vorschau sehen. damit Dateien optimal visualisiert werden Es kostet Sie nur einen Klick. Oder klicken Sie auf die Pfeil-Schaltfläche am rechten Rand. 2. Jeder Klick auf diese Schaltfläche ändert die Darstellung. um zwischen den verschiedenen Ansichten zu wechseln. Die Dokumente-Bibliothek wird geöffnet. ist die Bibliothek vielleicht noch trostlos und leer. 1. Schalten Sie jetzt zwischen den verschiedenen möglichen Ansichten hin und her. was ein Laufwerk. Verfügt Ihre Maus über ein Mausrad. während ein Klick auf eine der vorgefertigten Ansichten in festen Abstufungen umschaltet. 156 . Dazu klicken Sie in der Symbolleiste auf das Symbol Ansicht ändern. Es listet sämtliche Darstellungen auf und mit einem Schieberegler wählen Sie die Darstellung aus. bis Ihnen die Ansicht gefällt. Welche die richtige ist. Falls Ihr Computer noch ganz neu sein sollte und Sie noch keine eigenen Dateien gespeichert haben.

Jede Datei wird mit Symbol und Namen angezeigt. Dasselbe gilt für Excel-Tabellen und andere Dokumente.21 Live Icons setzen bei einigen Dateitypen voraus.5 Darstellungsmodi im Windows-Explorer Beschreibung Der Inhalt wird als Symbol dargestellt. Ist das Programm Microsoft Office nicht installiert. sodass Sie einen Eindruck von dessen Inhalt gewinnen. wenn Sie sehr viele Dateien auf einen Blick erfassen wollen.Ansichten: Informationen visualisieren Tabelle 3. Videos oder auch Musik. sie also zum Beispiel sortieren möchten. werden Office-Dokumente mit Vorschau angezeigt. Ideal. Ideal. Ein Klick auf eine Spaltenüberschrift sortiert nach diesem Kriterium. Große Symbole und Mittelgroße Symbole werden Musikalben mit ihrem Cover dargestellt. Die Namen der Dateien werden mehrspaltig angezeigt. sehen Sie keine Live Icons. Viele Programme bringen solche Erweiterungen für ihre eigenen Dateitypen mit. wenn Sie zusätzliche Informationen zu Dateien im Blick haben und mit der Anzeige »spielen« wollen. Diese Ansicht ist neu in Windows 7 und optimiert für die Darstellung von Suchergebnissen Name Extra große Symbole – Kleinere Symbole Liste Details Kacheln Inhalt »Live Icons« – eingebaute Dateivorschau In den Ansichten Extra große Symbole. Neben dem Dateinamen werden in mehreren Spalten weitere Details angezeigt. dass Windows entweder selbst den Dateiinhalt lesen und darstellen kann oder dass eine entsprechende Erweiterung installiert wurde. Abbildg. wenn der Ordner Dateien enthält. 3. Haben Sie zum Beispiel Microsoft Office installiert. Gelbe Ordner zeigen Vorschaugrafiken der darin enthaltenen Dokumente. Ideal. Ideal. wie zum Beispiel Fotos. wenn der Ordner sehr viele Dateien enthält und Sie die Dateinamen möglichst auf einen Blick sehen wollen. die sich visualisieren lassen. dass Vorschaugrafiken mitgespeichert wurden 157 Mit Windows arbeiten . Briefe erscheinen als Live-Vorschau. WICHTIG Voraussetzung für Vorschaugrafiken ist.

weil andernfalls jedes Mal. 3. Falls ja. und wenn Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben einer Spaltenüberschrift klicken.22 In der Details-Ansicht kann man besonders leicht sortieren und filtern Hier ein kleines Beispiel: 1. und dahinter folgen in mehreren Spalten Detailinformationen wie zum Beispiel Dateigröße oder Änderungsdatum. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben der Spaltenüberschrift Änderungsdatum. wenn Sie beim Speichern der Dokumente kein Symbol haben generieren lassen. Markieren Sie einen Zeitraum im Kalenderblatt. Jetzt wird pro Zeile nur noch eine Datei angezeigt. 2. Öffnen Sie einen Ordner mit Dokumenten. Mit einem Klick auf eine Spaltenüberschrift wird die Liste nach diesem Kriterium sortiert. Umgekehrt bedeutet das allerdings auch.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Ganz so »live« wie die Symbole erscheinen. generiert Office automatisch einen Schnappschuss und speichert diesen als Grafik in der Officedatei. Noch während Sie das tun. 158 . Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Spaltenüberschrift. wenn sich der Mauszeiger genau über der Spaltenüberschrift befindet. wenn ein Ordner mit Office-Dokumenten geöffnet würde. leicht sortierbar Sehr viel mehr Detailinformationen sehen Sie in der Ansicht Details. Abbildg. Schalten Sie die Ansicht in den Details-Modus. kann die Auswahl automatisch gefiltert werden. Bei OfficeDokumenten kann man beim Speichern zum Beispiel entscheiden. beispielsweise die Dokumente-Bibliothek. Datumsbereich auswählen wieder. 3. Ein Kalenderblatt erscheint. Klicken Sie auf die Monatsüberschrift. Er ist nur sichtbar. Entfernen Sie das Häkchen vor Datum bzw. sind sie in Wirklichkeit meist gar nicht. Details – viele Informationen. um größere Zeiträume zu sehen. die nötigen Symbole generiert werden müssten. dass Sie keine Live Icons für Office-Dokumente sehen. die nicht in diesem Zeitraum geändert wurden. um den Filter abzuschalten. ob eine Vorschaugrafik gespeichert werden soll oder nicht. filtert die Anzeige alle Dateien. Dieser kleine Trick sorgt für eine wesentlich höhere Leistung.

Damit kann man sich wie in Abbildung 3. 159 Mit Windows arbeiten und wählen Sie die zusätzliche Spalte Autoren aus. Wie groß diese Vorschau angezeigt wird. dass die Art und Anzahl möglicher Metadaten von Dokumenttyp zu Dokumenttyp unterschiedlich sein kann. und ziehen Sie sie an den Anfang der Überschriften. Das ist nun anders. Abbildg. waren sie bisher einfach nicht nützlich genug. Diese Spalte wird am Ende der Überschriftenleiste angefügt. 4.Ansichten: Informationen visualisieren PROFITIPP Sollte die Spalte Autoren bei Ihnen unglücklicherweise leer sein. den Sie dem Vorschaubereich gönnen. desto mehr wird darin auch angezeigt. anschließend auf Speichern zu klicken. Klicken Sie dann auf den kleinen Pfeil rechts neben Autoren. als dass man sich damit näher beschäftigt hätte. und suchen Sie sich einen oder mehrere Autoren aus. So kann man die Größe des Navigationsbereichs auf ein Mindestmaß reduzieren und gleichzeitig den Details-Bereich am unteren Rand vergrößern. Bringen Sie den Mauszeiger auf den Übergang zwischen Vorschau und Hauptteil. kann man über (Alt)+(P) stattdessen einen praktischen Vorschaubereich einblenden. Hier können Sie nun fehlende Metadaten wie Autoren oder Stichwörter nachtragen. Der Explorer zeigt augenblicklich nur noch die Dokumente an. hängt nur vom Platz ab. 3. denn obwohl es diese Metadaten schon lange gibt. Und denken Sie daran. Vergessen Sie nicht. der zu jedem Foto Ihrer Fotosammlung Details wie verwendete Blende. .24 auch einen »Foto-Explorer« basteln.23 Die Metadaten eines Dokuments können im Details-Bereich geändert und aktualisiert werden Per Rechtsklick auf die Spaltenüberschrift lassen sich also weitere Spalten wie Autoren einblenden. Klicken Sie auf die Spaltenüberschrift Autoren. Weil in der Details-Ansicht keine Vorschaugrafiken enthalten sind. Er zeigt dann eine Vorschau der ausgewählten Datei. markieren Sie eine Datei und werfen einen Blick in den Details-Bereich am unteren Fensterrand. verwandelt er sich dort in einen Doppelpfeil und reguliert bei festgehaltener linker Maustaste die Größe der Vorschau. Ähnlich funktioniert das auch mit dem Details-Bereich am unteren Fensterrand und dem Navigationsbereich an der linken Seite. denn der liefert zur ausgewählten Datei eine Vielzahl nützlicher Zusatzinformationen – je größer der Details-Bereich ist. Sie alle lassen sich stufenlos vergrößern und verkleinern. das Kameramodell oder die Filmempfindlichkeit nennt. Um die Metadaten zu vervollständigen. Das ist keine Überraschung. heißt das: Ihre Dokumente – beziehungsweise die Metadaten darin – sind nicht gut gepflegt. die von diesen Personen verfasst wurden.

3.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Abbildg. Hier nämlich wird selbst der Dateiname plötzlich überflüssig und weicht auf Wunsch einer minimalistischen und sehr klaren Fotoübersicht. 3.24 Fotosammlung mit allen wichtigen Detailinfos anzeigen TIPP Wie sehr die Visualisierungen des Explorers klassische Ordneransichten verändern. sieht man besonders deutlich bei Fotosammlungen.25 Der Explorer bietet auf Wunsch sehr klare minimalistische Fotoübersichten ohne Dateinamen 160 . Abbildg.

Suchen Sie nach einem Word-Dokument. Wählen Sie dagegen hinter Anordnen nach die Einstellung Typ aus. dann stellen Sie hinter Anordnen nach ein: Autor. Die Bilder werden als Vorschau angezeigt. und jeder Stapel enthält die Dateien. Wählen Sie oben in der Symbolleiste die Ansicht Große Symbole. . schnell die wesentlichen Dinge zu finden: die Stapel. Suchen Sie zum Beispiel in der Bibliothek Dokumente nur solche Dokumente. Nun werden nur noch die Bilder angezeigt und die störenden Dateinamen ausgeblendet. bräuchten Sie jetzt nur noch den Stapel mit den Word-Dokumenten zu öffnen. die dem gewählten Kriterium entsprechen. stapelt der Windows-Explorer den Inhalt nach dem Dateityp. Mit ihr wird der Inhalt des Ordners »gestapelt«. Stapeln Sie diesen dann nach Autor.26 Der Explorer stapelt Dokumente nach gemeinsamen Kriterien wie Typ oder Autor Diese Stapelbildung kann man auch kombinieren. Oben rechts finden Sie hier hinter Anordnen nach eine Auswahlliste. 3. und jeder Stapel enthält die Dateien genau eines Autors. Das reduziert den Inhalt des Ordners erheblich und Sie brauchen als Nächstes nur noch den Stapel des gewünschten Autors per Doppelklick zu öffnen. 161 Mit Windows arbeiten Schauen Sie sich das einfach mal an: Klicken Sie im Startmenü auf Bilder und öffnen Sie dann einen Bilderstapel oder Ordner. Klicken Sie jetzt mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle im Fenster und wählen Sie Ansicht/Dateinamen ausblenden. Stapeln Sie zum Beispiel zuerst nach Dateityp und öffnen Sie dann den Stapel mit den Word-Dokumenten. Schon sehen Sie nur noch seine Dokumente. zum Beispiel von einem Kollegen. und schon sehen Sie für jeden Autor sämtliche Word-Dokumente. Abbildg. Sofort bildet der Windows-Explorer Stapel. die von einem bestimmten Autor stammen.Ansichten: Informationen visualisieren Stapel bilden: genau die richtigen Dinge anzeigen Bibliotheken enthalten einen cleveren Weg.

Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger TIPP Nachdem Sie eine Reihe von Stapeln gebildet haben. Schon können Sie dem Eintrag einen besseren Namen geben. Genre oder Bewertung gestapelt werden. nur damit der Windows-Explorer die Word-Dokumente oder PowerPoint-Folien eines bestimmten Kollegen zeigt.27 Stapelansichten können gespeichert und als Favorit aufgenommen werden Möchten Sie dem neuen Eintrag in der Favoritenliste auch gleich einen besseren Namen zuweisen. liefert die Auswahlliste andere Kriterien als in der Bibliothek Dokumente. Müssen Sie angenehmerweise auch nicht. die Sie für Stapel verwenden können. klicken Sie mit der rechten Maustaste in der linken Spalte auf Favoriten und wählen Aktuellen Ort zu Favoriten hinzufügen. zeigt Windows-Explorer wann immer Sie mögen die gefilterte Ansicht. und wenn Sie darauf klicken. dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den neuen Eintrag in der Liste und wählen Sie Umbenennen. selbst wenn inzwischen einige zusätzlich hinzugekommen sind. Die Kriterien. Zeigt der Windows-Explorer die richtigen Dinge an. jeden Tag dieselben Stapel zu bilden. 3. die Sie gerade sehen. haben Sie vielleicht wenig Neigung. zum Beispiel »Alle Folien von Meier«. Diese bleibt automatisch aktuell und zeigt auch künftig alle PowerPoint-Folien des Kollegen an. denn die Ansicht kann gespeichert werden. um genau die passenden Dokumente zu sehen. 162 . Abbildg. Öffnen Sie zum Beispiel die Bibliothek Musik. sind kontextsensitiv und richten sich also nach dem Inhalt der Bibliothek. Der Inhalt der Musik-Bibliothek kann beispielsweise nach Album. Song. Interpret. Schon erscheint ein neuer Eintrag links in der Favoritenliste.

Ansichten: Informationen visualisieren Ein Beispiel: die richtige Musik finden Möchten Sie zum Beispiel alle Stücke Ihrer Musiksammlung finden. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Musik. So öffnen Sie direkt die Musik-Bibliothek. Wählen Sie oben rechts hinter Anordnen nach lediglich noch entweder Album oder Song. Stellen Sie oben rechts hinter Anordnen nach ein: Interpret. Sofort bildet der Windows-Explorer Stapel sortiert nach Interpret. Öffnen Sie den Stapel mit dem Namen »Alanis Morissette« und Sie sehen alle Songs. bis der richtige Eintrag gefunden und markiert ist. woran Sie gerade interessiert sind. 2. 3. je nachdem. die von diesem Interpreten stammen.28 Alle Titel eines bestimmten Interpreten finden 163 Mit Windows arbeiten . Alle Musikstücke werden im Windows-Explorer angezeigt. gehen Sie so vor: 1. Suchen Sie den Stapel mit dem Namen Alanis Morissette. 3. Sie können dazu zum Beispiel auf eine freie Stelle im Fenster klicken und so oft den Anfangsbuchstaben (A) drücken. Alternativ können Sie auch aus jedem Explorer-Fenster heraus in der linken Spalte unterhalb von Bibliothek auf Musik klicken. Abbildg. die von »Alanis Morissette« stammen. Stapel enthalten immer sämtliche zutreffenden Dateien der Bibliothek aus beliebigen Unterordnern. 4.

merkt sich der Windows-Explorer Ihre Auswahl für die Einstellung Anordnen nach. 2. Wenig später zeigt auch der Explorer die Musikstücke mit ihrem Albumcover an. Sie sehen nun Ihre Bilder nach Aufnahmetag gruppiert. Stellen Sie oben rechts hinter Anordnen nach ein: Monat. zeigt die MusikBibliothek ihren Inhalt also künftig immer gestapelt nach Interpret an. Gehen Sie lieber so vor: 1. Dazu klicken Sie auf Brennen. Abbildg. für sämtliche Musikdateien in Ihrer Musikbibliothek die Medieninformationen aus dem Internet abzurufen. Ebenso leicht lassen sich die Musikstücke auf eine CD brennen. Wenn Sie dem Beispiel oben gefolgt sind.29 Automatisch Medieninformationen wie Albumcover für Musik und Videos abrufen Um die gefundenen Musikstücke sofort abzuspielen. bis Sie die Einstellung wieder ändern. Sofort stapelt der Windows-Explorer sämtliche Bilder nach Aufnahmemonat. Dasselbe funktioniert noch einfacher per Doppelklick auf eine Gruppenüberschrift. die Sie an einem bestimmten Tag oder Zeitraum aufgenommen haben.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger TIPP Falls die Musikdateien bei Ihnen noch nicht mit dem Albumcover visualisiert werden. Wenn Sie das nächste Mal die Musik-Bibliothek öffnen. starten Sie den Windows Media Player. indem Sie im Startmenü auf Bilder klicken oder im Explorer in der linken Spalte unterhalb von Bibliotheken auf Bilder klicken. 164 . Öffnen Sie den Stapel für den gewünschten Monat. Noch ein Beispiel: Bilder wiederfinden Möchten Sie schnell Bilder wiederfinden. 3. Öffnen Sie die Bilder-Bibliothek entweder. Er beginnt automatisch damit. brauchen Sie die Bilder nicht von Hand zu organisieren. klicken Sie anschließend einfach oben in der Symbolleiste auf Wiedergabe oder Alle wiedergeben. Mit dem dreieckigen Pfeil vor jeder Gruppenüberschrift klappen Sie den Bereich ein und aus.

Bibliotheken verwenden Bibliotheken kombinieren den Inhalt nahezu beliebig vieler Ordner und stellen ihn wie einen einheitlichen Ordner dar. können Bibliotheken ganz leicht erweitert werden. Ein Klick auf Brennen brennt die Bilder auf eine CD. Jede Bibliothek kann bis zu 50 Speicherorte kombinieren. Erledigt. klicken Sie als Nächstes oben in der Symbolleiste auf Diashow. 165 Mit Windows arbeiten . Sobald Sie auf Speichern klicken. wird die neue gespeicherte Suche im Explorer in der linken Spalte unterhalb von Favoriten für Sie aufgenommen. damit Sie künftig mit einem Klick die Bilder des ausgewählten Monats öffnen können? Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle im Explorer-Fenster und wählen Sie im Kontextmenü Suche speichern. Ein Klick auf diesen neuen Eintrag zeigt Ihnen künftig jederzeit das Suchergebnis neu an. Als Anwender brauchen Sie nur die passende Bibliothek zu öffnen und sehen sofort alle Informationen auf einen Blick. Schließen Sie beispielsweise ein neues externes USB-Laufwerk an und fügen Sie es der Bibliothek hinzu. Es wird bei jedem Aufruf neu ermittelt und ist also immer aktuell. weil das betreffende Laufwerk zum Beispiel voll ist. Ein Dialog öffnet sich. in dem Sie der gespeicherten Suche einen Namen geben. Darin integriert können auch freigegebene Netzlaufwerke. 3. wo sich Informationen tatsächlich befinden. ein Home Server oder Informationen aus dem Internet sein. TIPP Möchten Sie Ihre Suche abspeichern. Das hat viele Vorteile: ½ Einfach Es ist völlig egal. ½ Überspannend Der Inhalt einer Bibliothek braucht nicht ausschließlich von Ihrem Computer zu stammen. ½ Erweiterbar Reicht der Platz in einer Bibliothek nicht mehr aus.30 Bilder nach Aufnahmemonat stapeln Möchten Sie die Bilder als Diashow anzeigen.Bibliotheken verwenden Abbildg.

Wenn Sie eine Bibliothek dort anklicken. Musik und Videos mit. welche Orte sie kombiniert. Abbildg. die in dieser Bibliothek zusammengefasst werden. die Sie interessiert.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Anfangs bringt Windows 7 vier Bibliotheken namens Bilder. 3. Abbildg. Dokumente.31 Bibliotheken kombinieren beliebig viele einzelne Ordner zu einem virtuellen Ordner Es öffnet sich ein Dialogfeld. die eine Bibliothek kombiniert. Klicken Sie auf Orte. 3. die die Bibliothek enthält. sehen Sie auch direkt im Windows-Explorer.32 Der Navigationsbereich des Explorers zeigt. zeigt sie Ihnen unter der Überschrift an. Sie sehen jetzt sämtliche Ordner. aus welchen realen Ordnern eine Bibliothek besteht 166 . TIPP Die tatsächlichen Ordner. Die Bibliothek Dokumente besteht also eigentlich aus den Inhalten der Ordner Eigene Dokumente und Öffentliche Dokumente. das die tatsächlichen Ordner anzeigt. Doppelklicken Sie dazu in seiner linken Spalte auf Bibliotheken und danach auf die Bibliothek. die Sie im Windows-Explorer in der linken Spalte unterhalb von Bibliotheken finden.

um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. die die Bibliothek kombiniert. wo die Datei tatsächlich gespeichert wird. Nur einer dieser Ordner ist als Standardspeicherort gekennzeichnet.31). Drücken Sie (Ä)+(R). Wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Standardbibliotheken wiederherstellen. Um diese Dateien zu sehen. indem Sie eine Datei per Drag & Drop mit der Maus in die Bibliothek ziehen. Zum Beweis können Sie die vier Standardbibliotheken jederzeit wiederherstellen und werden sehen. Benötigen Sie zum Beispiel die Bibliothek Videos nicht.Bibliotheken verwenden Und an noch eine Eigenart der Bibliotheken sollten Sie sich gewöhnen: Weil diese in Wirklichkeit mehrere Ordner kombinieren. Nach einer Sicherheitsabfrage ist die Bibliothek Videos gelöscht. . gehen Sie so vor: 1. 2. erscheint der Dateiname eben auch mehrfach in der Bibliothek. Ein Ordner ist »Standardspeicherort« Weil sich Bibliotheken beinahe genauso verhalten wie Ordner. sondern nur für einen bestimmten Ordner darin. zum Beispiel. 167 Mit Windows arbeiten Auf diese Weise können Sie bei Bedarf auch einzelne Ordner gezielt aussuchen. aber für Bibliotheken gilt diese Regel nicht. Dies ist also der Ordner. die die Informationen enthalten. dass die darin angezeigten Daten ebenfalls wieder da sind: 1. Klicken Sie in der linken Spalte des Explorers mit der rechten Maustaste auf den Eintrag Bibliotheken. 3. Es öffnet sich das PowerShell-Konsolenfenster. in den neue Daten aufgenommen werden. Alle zuvor gelöschten Standardbibliotheken erscheinen wieder in der Liste. Geben Sie ins Konsolenfenster diesen Befehl ein: cd $env:appdata\Microsoft\Windows\Libraries (¢). welche tatsächlichen Orte die jeweilige Bibliothek kombiniert. können Sie auch neue Inhalte in eine Bibliothek einfügen. wenn die Bibliothek intern aus mehreren kombinierten Ordnern besteht. Tatsächlich sind Bibliotheken lediglich XML-Dateien mit der Dateierweiterung ». Kommt ein und derselbe Dateiname in mehreren Ordnern vor. Die eventuell von der Bibliothek angezeigten Videos werden dagegen natürlich nicht gelöscht. können Dateinamen darin durchaus mehrfach erscheinen. Zwar muss ein Dateiname pro Ordner normalerweise immer eindeutig sein.library-ms«. Anschließend können Sie die XML-Dateien sämtlicher Bibliotheken sichtbar machen: dir (¢). Geben Sie darin ein: powershell (¢). wenn Sie sich ausnahmsweise nicht für den gesamten Inhalt der Bibliothek interessieren. Im Falle der Dokumente-Bibliothek ist der Standardspeicherort der Ordner Eigene Dokumente (Abbildung 3. dann klicken Sie Videos unterhalb von Bibliotheken in der linken Spalte des Explorers an und drücken die (Entf)-Taste. ohne die in der Bibliothek vorhandenen Daten zu gefährden. 2. Das wirft natürlich die Frage auf. Gefahrlos: Bibliotheken löschen Die jeweilige Bibliothek fasst lediglich Ordner zusammen und bildet daraus einen gemeinsamen virtuellen Ordner. weil Sie nicht mit Videos arbeiten. Deshalb kann man Bibliotheken gefahrlos löschen.

TIPP Ob der Suchindex auf Ihrem Computer aktuell ist oder gerade bearbeitet wird. Neue Orte zu einer Bibliothek hinzufügen Sie können jederzeit neue Orte zu einer Bibliothek hinzufügen. Suchindex: macht Bibliotheken erst möglich Damit Bibliotheken die Inhalte verschiedener Ordner überhaupt blitzartig und in Echtzeit anzeigen. ½ Laufwerke müssen von Windows als Festplatte erkannt werden. kann es sein. Wenig später wird in der Ergebnisliste der Eintrag Suchverhalten von Windows ändern angezeigt. die in einer Bibliothek angezeigt werden. Dazu öffnen Sie zum Beispiel das Startmenü und geben ins Suchfeld den Begriff »Suchverhalten« ein. Möchten Sie eine der Dateien im Editor öffnen. denn er arbeitet unsichtbar im Hintergrund. 3. Während dieser Zeit wird der Inhalt einer Bibliothek möglicherweise nicht vollständig angezeigt. Als Anwender bemerken Sie den Suchindex normalerweise nicht. aus welchen Orten die Bibliothek besteht Löschen Sie Dateien oder Ordner. sortieren und filtern können. ob die Indizierung abgeschlossen ist oder nicht. geben Sie ein: notepad documents. Wechseldatenträger wie USBSticks werden nicht unterstützt. 168 . Weil alle Orte. Abbildg. Klicken Sie darauf.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger 4. Ganz oben im Dialogfeld meldet Windows. Dies ist weniger eine technische Einschränkung. dann vernichten Sie tatsächlich Daten.library-ms (¢). die angeben. finden Sie über die Indizierungsoptionen heraus. sofern die neuen Orte den Voraussetzungen entsprechen. Hier sind alle wichtigen Eckdaten sämtlicher Dateien in einer Datenbank gespeichert. greift Windows auf den Suchindex zurück. Nur wenn Sie neue umfangreiche Ordner oder Laufwerke einer Bibliothek hinzufügen. dass der Suchindex einige Zeit benötigt. um die neuen Daten zu analysieren und in die Indexdatenbank zu übernehmen. um den Inhalt zu untersuchen.33 Bibliotheken sind lediglich kleine XML-Dateien.

In der Symbolleiste des Windows-Explorers erscheint jetzt die Schaltfläche In Bibliothek aufnehmen. aber nicht im Suchindex enthalten ist. Das Laufwerk wird der ausgewählten Bibliothek hinzugefügt. Der Suchindex beginnt nun damit. Aufgenommen werden können nur Festplatten. zum Beispiel. Öffnen Sie dann das externe Laufwerk. Durch den Laufwerkswechsel bemerkt Windows. das Laufwerk dann entfernen und stattdessen einen normalerweise nicht unterstützten USB-Stick anschließen. Wenn Sie zum Beispiel eine unterstützte USB-Festplatte mit dem Laufwerksbuchstaben F:\ einer Bibliothek hinzufügen. aber keine Wechseldatenträger wie zum Beispiel USB-Sticks oder CD-ROMs. Im Gegensatz zur ersten Methode aus dem vorheri- 169 Mit Windows arbeiten die zu einer Bibliothek gehören. der ebenfalls den Laufwerksbuchstaben F:\ trägt. indem Sie im Startmenü Computer anklicken oder (Ä)+(E) drücken. dass der angeschlossene Datenträger zwar über den erwarteten Laufwerksbuchstaben verfügt. Trotzdem kann es passieren. wenn das Laufwerk. Klicken Sie darauf. Wechseldatenträger werden dem Suchindex grundsätzlich nicht hinzugefügt. Wird ein neues Laufwerk oder ein neuer Ordner einer Bibliothek hinzugefügt. üblicherweise erreichbar sein. die nur vorübergehend angeschlossen werden. die Sie einer Bibliothek zufügen. Windows 7 oder Home Server). fügen Sie diese einfach der Videos-Bibliothek hinzu. Es kann also je nach Datenmenge einige Sekunden bis zu einige Stunden dauern. Navigieren Sie dazu zuerst zu dem Ordner. die ständig verfügbar sind. Öffnen Sie die Laufwerksansicht des Windows-Explorers. nicht angeschlossen ist. oder klicken Sie auf Neue Bibliothek erstellen. Dennoch sollten Laufwerke. Dann werden lokale Kopien des Netzlaufwerks angelegt und es wird also durch den lokalen Suchindex indiziert. bis der gesamte Laufwerksinhalt als Teil der Bibliothek angezeigt wird. Laufwerke. den Sie in die Bibliothek aufnehmen wollen: 1. dass nicht unterstützte Laufwerke einer Bibliothek trotzdem hinzugefügt werden. die den Suchindex unterstützen (zum Beispiel Windows Vista. Bibliothek Dokumente mit neuem Laufwerk erweitern Neue Orte können einer Bibliothek auch auf einem zweiten Weg zugeordnet werden: über das Eigenschaftenfenster der jeweiligen Bibliothek. den Laufwerksinhalt zu indizieren. 2. auf dem sich die Videos befinden. um eine Liste mit sämtlichen Bibliotheken zu sehen. Suchen Sie daraus entweder eine vorhandene Bibliothek aus. dass nun einige Bibliotheksfunktionen nicht unterstützt werden. sollte dies nur mit solchen Laufwerken passieren. wird nun dieser in der Bibliothek verwendet. dass das Laufwerk vorübergehend nicht verfügbar ist. HINWEIS Die Schaltfläche In Bibliothek aufnehmen ist nur sichtbar.Bibliotheken verwenden ½ Netzlaufwerke müssen von Systemen bereitgestellt werden. per Doppelklick. um eine neue Bibliothek anzulegen. Festplatten mit Videos zur Videos-Bibliothek hinzufügen Haben Sie zum Beispiel Videos auf einer externen USB-Festplatte gespeichert. Alternativ kann das Netzlaufwerk auch offline verfügbar gemacht werden. wenn das Laufwerk in eine Bibliothek aufgenommen werden kann. In diesem Fall zeigt die Bibliothek an. sind für den Suchindex ungeeignet. Der Grund hierfür liegt wiederum beim Suchindex. das Sie einer Bibliothek hinzugefügt haben. 3. Zwar ist es nicht schlimm. Allerdings bemerkt Windows den Unterschied und blendet einen Hinweis ein. nimmt Windows ihn automatisch in den Suchindex auf. . automatisch in den Suchindex aufgenommen werden.

3. dann genügt es nicht. das die Ordner anzeigt. Öffnen Sie den Windows-Explorer. Abbildg. Künftig werden alle neuen Dateien. 4. Dadurch wird das neue Laufwerk als Standardspeicherort festgelegt. zum Beispiel. 3.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger gen Beispiel haben Sie hier zusätzlich die Möglichkeit. auf diesem Laufwerk gespeichert. Klicken Sie den neuen Eintrag an und klicken Sie dann auf Speicherort festlegen. damit die Bibliothek nicht nur Daten der neuen Festplatte anzeigt. Wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. die derzeit von der Bibliothek kombiniert werden. die Sie erweitern wollen. 2. Klicken Sie in der linken Spalte des Explorers unterhalb von Bibliotheken mit der rechten Maustaste auf die Bibliothek. der der Bibliothek hinzugefügt werden soll. die neue Festplatte der Bibliothek hinzuzufügen. 5. die Sie in der Bibliothek anlegen oder in sie hineinkopieren.34 Eine Bibliothek mithilfe einer weiteren Festplattenpartition erweitern Möchten Sie zum Beispiel die Dokumente-Bibliothek mithilfe einer zusätzlichen Festplatte erweitern. 170 . weil der Speicherplatz der Hauptfestplatte zur Neige geht. sondern neue Dateien auch dort speichert und nicht am alten Ort. Klicken Sie dann auf Ordner aufnehmen. 1. den Standardspeicherort neu festzulegen. indem Sie im Startmenü Computer anklicken oder (Ä)+(E) drücken. um alle Laufwerke zu sehen und das passende auszuwählen. also zu bestimmen. Gleichzeitig muss auch der Standardspeicherort auf die neue Festplatte eingestellt werden. Wählen Sie das Laufwerk oder den Ordner aus. Ein Dialogfeld öffnet sich. Klicken Sie auf Ordner hinzufügen. in welchem der vielen Ordner die Bibliothek neue Dateien speichert. Im Dialogfeld sehen Sie übrigens ebenfalls links die praktische Leiste mit den wichtigsten Orten und können so unten in der Liste bequem auf Computer klicken. Der neu aufgenommene Ordner erscheint in der Liste im Dialogfeld.

Dazu öffnen Sie die Bibliothek im Explorer und klicken dann in der Überschrift auf den Link Orte. aus denen die Bibliothek besteht. 171 . den Sie entfernen möchten.Dateien kopieren und CDs brennen Orte aus einer Bibliothek entfernen Möchten Sie einen Speicherort aus einer Bibliothek wieder entfernen. Jetzt sehen Sie darunter die einzelnen Orte. Oder noch einfacher: Sie klicken im Navigationsbereich des Explorers auf den kleinen Pfeil vor der Bibliothek. Dateien kopieren und CDs brennen Mit dem Windows-Explorer lassen sich gespeicherte Daten auch umorganisieren und kopieren. Das Prinzip ist dabei immer gleich: Zuerst markieren Sie die Dateien. Ein Dialogfeld öffnet sich. So legen Sie die Optimierung fest: 1. Klicken Sie im Windows-Explorer in der linken Spalte unterhalb von Bibliotheken die gewünschte Bibliothek mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. Ihre Bibliotheken zu optimieren. Klicken Sie den Ort. und klicken dann oben in der Symbolleiste des Explorers auf In Bibliothek aufnehmen. aus der Sie sich den Haupttyp aussuchen. 2. Welche Ansicht jeweils die passendste ist. klicken Sie entweder im Explorer mit der rechten Maustaste in der linken Spalte auf Bibliotheken und wählen dann im Kontextmenü den Untermenübefehl Neu/Bibliothek. Mit Windows arbeiten Neue Bibliothek anlegen Möchten Sie eine ganz neue Bibliothek erstellen. den Sie in die neue Bibliothek aufnehmen wollen. danach entscheiden Sie. Videos oder Allgemeine Elemente. verwenden Sie entweder dasselbe Dialogfeld wie beim Hinzufügen. indem Sie festlegen. Vielleicht möchten Sie Fotos oder Briefe als Sicherheitskopie auf einen USB-Stick kopieren oder als CD-ROM brennen und an Freunde oder Kollegen weitergeben. zum Beispiel Musik. Bibliotheken optimieren Am Anfang dieses Kapitels haben Sie bereits die unterschiedlichen Ansichten des Explorers kennengelernt. und wählen Sie Ort aus Bibliothek entfernen. Deshalb ist es eine gute Idee. sondern auch gleich ein erster Ordner hinzugefügt und zum Standardspeicherort gewählt. richtet sich sehr nach dem Inhalt eines Ordners oder einer Bibliothek. wohin der Windows-Explorer die markierten Dateien transportieren soll. mit der rechten Maustaste an. welche Art von Information sie hauptsächlich aufbewahren. Oder Sie navigieren zu dem Ordner. In der Mitte finden Sie eine Ausklappliste. So wird nicht nur eine neue Bibliothek erstellt. Klicken Sie im Auswahlmenü auf Neue Bibliothek erstellen.

wenn sie alle nebeneinander liegen. Dazu stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung: ½ Umfahren Sie die Dateien bei festgehaltener linker Maustaste. 3. halten Sie die (ª)-Taste gedrückt. und klicken Sie dann auf die letzte Datei. dies zu tun. Klicken Sie im Windows-Explorer in der Symbolleiste auf Organisieren und dann auf Ordnerund Suchoptionen. wenn Sie sämtliche Dateien markieren wollen. markieren Sie diese zuerst. 2. Möchten Sie mehrere Dateien gleichzeitig transportieren. Schalten Sie die Option Kontrollkästchen zur Auswahl von Elementen verwenden ein und klicken Sie auf OK.35 Auf Wunsch blendet der Explorer Kontrollkästchen ein. 3. dann probieren Sie diesen Trick: 1. Müssen Sie häufiger mehrere Dateien markieren und finden Sie die normalen Wege. die Sie markieren oder von der Markierung ausnehmen wollen. Abbildg. ½ Halten Sie die (Strg)-Taste gedrückt. Aktivieren Sie die Registerkarte Ansicht. Jetzt sehen Sie zahlreiche Optionen. um mehrere Dateien zu markieren 172 . funktioniert mit einer Datei ebenso gut wie mit mehreren auf einmal. ½ Drücken Sie die Tastenkombination (Strg)+(A).Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Mehrere Dateien markieren Fast alles. was Sie gleich kennenlernen. und klicken Sie alle Dateien an. eher unpraktisch. ½ Klicken Sie auf die erste Datei in einer Serie.

und wenn Sie die versehentlich durcheinanderbringen. Hier ein Beispiel: 1. auf den Sie die Datei kopieren möchten. ACHTUNG Das Kopieren und Verschieben von Dateien ist nicht ganz ungefährlich.Dateien kopieren und CDs brennen Sie brauchen Dateien nicht unbedingt einzeln von Hand zu markieren. Es kommt also nur noch darauf an. Welche Sie wählen. zuvor die aktuelle Ansicht so zu filtern. Wählen Sie den Datenträger aus. was dabei passiert. Sofort filtert der Explo- rer die Ansicht und zeigt nur noch die Musikstücke an. So können Sie ganz in Ruhe alles auswählen. Dazu stehen Ihnen gleich eine ganze Reihe von Varianten zur Verfügung. funktioniert Ihr Computer anschließend möglicherweise nicht mehr richtig. und wenn Ihnen dabei ein Fehler unterläuft. ist Geschmackssache. klicken Sie in das Kontrollkästchen vor Name in der Spaltenüberschrift. Sollte eine Dateiaktion schief gehen. Markierte Dateien kopieren und verschieben Sobald Sie die richtigen Dateien markiert haben. Damit kopieren Sie Dateien von einem USB-Stick in Ihre Dokumente-Bibliothek. können Daten auch verloren gehen. Drücken Sie (Strg)+(A). wohin Sie die Datei schicken wollen: ½ Auf einen USB-Stick oder anderen Datenträger kopieren Das Senden an-Menü listet alle angeschlossenen externen Datenträger (zum Beispiel USB-Sticks oder externe Festplatten) auf. Haben Sie die Explorer-Ansicht Details gewählt. dass der Explorer nur noch die gesuchten Dateien anzeigt. ist das Senden anMenü. bis Sie sich sicher fühlen und genau verstehen. Diese Tastenkombination macht jeweils die letzte Dateiaktion wieder rückgängig. die Sie ausgewählt haben. Das Suchergebnis wird komplett markiert. drücken Sie (Strg)+(Z). Im zugehörigen Untermenü können Sie auswählen. Das Senden an-Menü Der einfachste Weg. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine Datei (oder mehrere markierte Dateien) und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Senden an. Dateien von einem Ort zu einem anderen zu transportieren. sobald Sie mit der Maus darauf zeigen. brennen Dateien auf eine CD und schicken Dateien sogar per E-Mail-Anhang quer durch das Internet. dass (Strg)+(A) alle Dateien in der aktuellen Explorer-Ansicht für Sie markiert. Sie reorganisieren damit Ihre gespeicherten Dateien.und Kopiervorgängen außerdem unbedingt auf eigene Dateien in Ihren Bibliotheken. . 3. Die Musik-Bibliothek wird geöffnet und TIPP zeigt Ihre Musiktitel an. Zwar könnten Sie auch Dateien an anderen Orten kopieren und verschieben. 173 Mit Windows arbeiten Ab sofort blendet der Windows-Explorer zu jeder Datei und zu jedem Ordner ein Kontrollkästchen in der linken oberen Ecke ein. um alle Dateien zu markieren. 2. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Musik. Beschränken Sie sich bei Verschiebe. Geben Sie rechts oben ins Suchfeld den Namen eines Interpreten ein. Denken Sie daran. Probieren Sie die folgenden Varianten deshalb zuerst an Testdateien aus. kopiert oder verschiebt der Explorer Sie auf Wunsch an neue Orte. aber Windows (und installierte Programme) bestehen ebenfalls aus Dateien und Ordnern. Im nächsten Kapitel lernen Sie die praktische Stichwortsuche noch sehr viel umfassender kennen und können damit die richtigen Dateien dann noch genauer selektieren.

wo Sie Dateien hinterlegen und später wieder abholen können. Danach navigieren Sie zum Zielort und fügen die Dateien dort ein. 174 . Verpacken Sie die Datei(en) also zuerst in einen ZIP-Ordner und versenden Sie diesen per Rechtsklick und Senden an als E-Mail-Anhang. Die Datei selbst bleibt. 3. auf den Sie die Datei brennen möchten ½ Von einem USB-Stick in Ihre Dokumente-Bibliothek kopieren mente Wählen Sie den Eintrag Doku- ½ Auf dem Desktop bereitstellen Wählen Sie den Eintrag Desktop (Verknüpfung erstellen). ½ In einer ZIP-Datei verpacken Wählen Sie den Eintrag ZIP-komprimierten Ordner ½ Als E-Mail-Anhang versenden Wählen Sie den Eintrag E-Mail-Empfänger. Aus Platzgründen sollten Sie per E-Mail allerdings nur komprimierte ZIP-Dateien versenden. die auf Ihre Datei verweist. Klicken Sie dazu die Datei(en) mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Ausschneiden (wenn Sie verschieben wollen) oder Kopieren (wenn Sie kopieren wollen). wo sie ist.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger ½ Auf eine CD oder DVD brennen Wählen Sie das CD. Abbildg. Der Transportvorgang wird hier also in zwei Schritte aufgeteilt: Zuerst suchen Sie in Ruhe aus. damit Sie sie vom Desktop aus öffnen können.oder DVD-Laufwerk aus. Sie können auch (Strg)+(X) für das Ausschneiden und (Strg)+(C) für das Kopieren verwenden.36 Kopieren oder verschieben Sie markierte Dateien mit Senden an Die Zwischenablage nutzen Ein anderer Weg macht sich die interne Zwischenablage zunutze. Aufpassen: Hier wird nur eine Verknüpfung auf dem Desktop angelegt. was transportiert werden soll. in dem der Rohling liegt.

Sie können auch (Strg)+(V) drücken.37 Kopieren und Verschieben per Drag & Drop kann knifflig sein 175 Mit Windows arbeiten Danach wechseln Sie zum Zielordner. In diesem Fall stellen Sie das Ziel der Transportaktion zuerst im Navigationsbereich ein und starten dann die Drag & Drop-Aktion. Dies ist allerdings die kniffligste Variante. Danach ziehen Sie die Datei(en) an den neuen Ort. klicken dort mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle und rufen den Kontextmenübefehl Einfügen auf. denn wenn Sie die markierten Dateien mit der Maus aus Versehen über dem falschen Ziel abladen oder auf dem Weg dorthin die linke Maustaste zu früh loslassen. Abbildg. 3. TIPP Wollen Sie die Aktion lieber abbrechen. wenn Sie die linke Maustaste loslassen. drücken Sie die (Esc)-Taste. Das Ziel Ihrer Drag & Drop-Aktion kann in einem anderen Explorer-Fenster liegen oder Sie verwenden den Navigationsbereich links im Explorerfenster. wenn das Ziel Ihrer Dateiaktion nirgends sonst im Navigationsbereich aufgeführt ist. Ein kleiner Hinweis am Mauszeiger verrät Ihnen dabei. Bringen Sie den Mauszeiger über die Datei(en) und halten die linke Maustaste fest. was passieren wird. Darin finden Sie nicht nur alle wichtigen Orte und Bibliotheken.Dateien kopieren und CDs brennen Drag & Drop mit der Maus Auch die Maus kann Dateien bewegen. bevor Sie die Maustaste loslassen. sondern im unteren Bereich auch den Eintrag Computer. . auf die Sie die Dateien ziehen könnten. Er wird wichtig. werden die Dateien unter Umständen an einen verkehrten Ort transportiert.

Navigieren Sie darin zum gewünschten Ziel. PROFITIPP Normalerweise entscheidet Windows automatisch. Sie können stattdessen auch (Alt) drücken. Wenn Sie allerdings die (Strg)-Taste gedrückt halten. wo Sie die Maustaste loslassen. Jetzt teilen sich beide Fenster überlappungsfrei den Bildschirm. Und halten Sie beide Tasten gedrückt. sondern der rechten Maustaste verschieben. wird verschoben. Dazu ziehen Sie zuerst eines der beiden an den rechten Bildschirmrand. Davor erscheint ein kleiner Pfeil. Liegt das Ziel auf demselben Datenträger. welche Aktion ausgeführt wird. wird verschoben. aber arbeiten Sie nur mit den kleinen Pfeilen. 176 . die Sie gleich verschieben oder kopieren möchten. die Sie kopieren oder verschieben wollen. Jetzt können Sie in Ruhe in einem Fenster die Dateien markieren. ansonsten kopiert. ob Dateien verschoben oder kopiert werden. um beide Fenster auch ohne Andocken überlappungsfrei nebeneinander anzuordnen. Dann erscheint nämlich am Zielort. Markieren Sie dann rechts in der Hauptansicht die Dateien. Drücken Sie dann entweder (Ä)+(E). hat aber in der Regel genügend Platz. wenn Sie ein neues Explorerfenster mit demselben Ordnerinhalt öffnen möchten. oder drücken Sie (Strg)+(N). wenn Sie Dateien nicht mit der linken. die Sie transportieren wollen. und ziehen Sie sie dann nach links auf das gewünschte Ziel im Navigationsbereich. ob die Datei verschoben oder kopiert wird. In jedem Fall informiert Sie der blaue Hinweistext am Mauszeiger. mit dem Sie die nächste Ebene einblenden. Noch mehr Kontrolle erhalten Sie. damit die Hauptansicht des Explorers nicht wechselt und Sie darin nach wie vor den ursprünglichen Ort mit den Dateien sehen. aus dem Sie sich aussuchen. klicken Sie nicht im Navigationsbereich auf Einträge. Dort dockt es an und nimmt automatisch die Hälfte des Bildschirms ein. also beispielsweise alle Laufwerke. Ist Ihnen der Navigationsbereich zu winzig. Dazu drücken Sie (Ä)+(Pos1). Zuerst sollten Sie für mehr Übersicht auf dem Desktop sorgen und alle Fenster bis auf das aktuelle Explorer-Fenster minimieren. um eine neue Laufwerksansicht zu öffnen. wird kopiert. Halten Sie die (ª)-Taste gedrückt.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Bringen Sie dazu den Mauszeiger über Computer. arbeiten Sie einfach mit zwei Explorer-Fenstern. Danach ziehen Sie die markierten Dateien von einem Fenster in das andere. Danach ziehen Sie das zweite Explorer-Fenster an den linken Bildschirmrand. und im anderen Fenster das Ziel der Dateioperation auswählen. Ordnen Sie danach beide Fenster überlappungsfrei auf dem Desktop an. Wer mehr als einen Bildschirm verwendet. wenn Sie mehr als einen Bildschirm verwenden. HINWEIS Die automatische Andockfunktion arbeitet weniger gut. Jetzt nämlich lassen sich Fenster nur am rechten oder linken Rand des gemeinsamen Desktops verankern. wird eine Verknüpfung angelegt. ein Kontextmenü.

Klicken Sie auf den Link Mehr Informationen. färbt sich der Fortschrittsbalken rot und ein weiteres Dialogfeld informiert Sie über den Grund. ob Sie die vorhandene Datei ersetzen wollen oder nicht. die im Konflikt zueinander stehen. Sie müssen dann selbst entscheiden. Abbildg. sehen Sie zusätzliche Details wie zum Beispiel die aktuelle Übertragungsgeschwindigkeit. wenn sich eine Datei gleichen Namens bereits am Zielort befindet.Dateien kopieren und CDs brennen Fortschrittsanzeige und Dateikonflikte Während der Explorer Dateien kopiert. Mit Windows arbeiten Konflikte auflösen: Dateien überschreiben oder nicht? Kommt es während des Transportvorgangs zu einem Fehler. welche neuer oder größer ist. Darin finden Sie auch einen Schätzwert. Auf diese Weise werden Sie zum Beispiel auch gewarnt. welche Option richtig ist.38 Bei Dateikonflikten fragt der Explorer nach. weil Sie zum Beispiel viele oder größere Dateien kopieren. wie lange der Vorgang voraussichtlich noch dauert. zeigt Ihnen das Dialogfeld wichtige Eckdaten der Dateien an. was zu tun ist Damit Sie besser beurteilen können. klicken Sie auf die Schaltfläche Wiederholen. 3. jedenfalls dann. um es noch einmal zu versuchen. Konnte Windows zum Beispiel von einem Datenträger nicht lesen. So können Sie erkennen. erscheint ein Dialogfeld und zeigt den Fortschritt an. wenn die Kopieraktion längere Zeit beansprucht. 177 .

Die vorhandene Datei geht ½ Nicht kopieren Der Vorgang wird abgebrochen.39 Windows schützt Systemordner und bietet stattdessen sinnvollere Speicherorte an Fehlende Berechtigungen Versuchen Sie. Stattdessen meldet das Dialogfeld im unteren Bereich. greift Windows 7 hier resolut. dann brauchen Sie nicht jeden einzelnen Dateikonflikt zu schlichten. und wenn Sie die Option im unteren Fensterbereich aktivieren. Abbildg. könnten Sie Windows anweisen. dann lehnt Windows Ihr Anliegen nicht von vornherein ab. Die Fehlermeldung verweigert nicht einfach nur das Speichern.und der Programme-Ordner. eine Datei an einem Ort zu speichern. Legen Sie sich zum Beispiel auf einem USB-Stick eine Sicherheitskopie Ihrer aktuellen Arbeiten und Projekte an und befanden sich auf dem Stick teilweise schon Dateien einer früheren Sicherung. alle älteren Dateien durch die neuen zu ersetzen. dass Sie diese Bereiche nicht versehentlich durch Dateioperationen durcheinander bringen. Zu diesen geschützten Bereichen gehört zum Beispiel das Stammverzeichnis des Systemlaufwerks sowie der Windows.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger ½ Kopieren und ersetzen verloren. sondern viele. sondern bietet stattdessen einen sinnvollen Speicherort an. ½ Kopieren. aber beide Dateien behalten Die vorhandene Datei bleibt erhalten und die neue Datei wird unter einem anderen Namen gespeichert ½ Abbrechen Bricht den gesamten Vorgang ab TIPP Haben Sie nicht eine einzige Datei kopiert oder verschoben. Während man bei früheren Windows-Versionen im Stammverzeichnis der Festplatte »schnell mal« auf dem kurzen Dienstweg Dateien zwischengespeichert hat. wie viele gleichartige Konflikte sonst noch aufgetreten sind. Besonders geschützte Bereiche im Dateisystem Windows 7 schützt automatisch wichtige Systembereiche und sorgt so dafür. für den Sie zurzeit nicht die nötigen Berechtigungen besitzen. um die Datei stattdessen dort zu speichern. Die Datei ersetzt die vorhandene Datei. Sie brauchen nur auf Ja zu klicken. Ein leiser kollegialer Schulterklaps sozusagen. verfährt Windows mit den übrigen Konflikten automatisch genauso. 3. Die vorhandene Datei bleibt erhalten und die neue Datei wird nicht kopiert. Stattdessen erscheint ein Dialogfeld und weist auf die fehlenden Berechtigungen hin. 178 . und sind Sie Administrator. aber konstruktiv durch.

Möglich ist das natürlich nur. Damit Administratoren sich selbst Zugangsberechtigungen einrichten dürfen. denn selbst wenn Sie technisch dazu in der Lage sind. Mehr darüber lesen Sie in Kapitel 25. 179 Mit Windows arbeiten Mit einem Klick auf Fortsetzen werden Ihre Administratorrechte aktiviert. Sie lassen sich also kaum verstecken. Beschaffen Sie sich den trotzdem. sodass dann auch Blu-ray-Filme direkt im Media Center abgespielt und genossen werden können. warum Sie an diesem Ort keinen Zugriff haben.und DVD-Rohlingen arbeiten CD. Fast alle modernen Computer sind heute mit CD. Den Rest übernimmt Windows. Mit CD. Fotosammlungen weitergeben und natürlich auch Musik-CDs erstellen kann. kann Windows diese mit Administratorrechten einrichten ACHTUNG Es ist nicht besonders empfehlenswert. mit denen man ideal größere Datenmengen archivieren. sich auf diese Weise Zugang zu geschützten Ordnern zu verschaffen. wenn der Eigentümer des Zielorts dies auch zulässt.und DVD-Rohlinge sind sehr preiswerte Speichermedien. dass Sie es auch dürfen. Übrigens protokolliert Windows solche Zugriffsänderungen. müssen sie als »Besitzer« des Ordners eingetragen sein. HINWEIS Auch wenn das neue Blu-Ray-Format noch keinen flächendeckenden Einzug bei Computerlaufwerken gehalten hat. heißt das noch lange nicht. kann das in Firmen sogar arbeitsrechtliche Konsequenzen haben.Mit CD. 3. OEM-Computerhersteller und Hersteller von Blu-ray-Laufwerken können die nötigen Erweiterungen aber mitliefern. in die Sie nur noch einen leeren Rohling einzulegen brauchen.und DVD-Brennern ausgerüstet. Ein Hausmeister mit seinem Generalschlüssel darf schließlich auch nicht einfach das Büro des Chefs besuchen. und Windows fügt dem Ort automatisch die nötigen Berechtigungen hinzu. Blu-ray-Medien lassen sich allerdings mit reinen Bordmitteln nicht abspielen. wie es darin aussieht. Meist hat es einen guten Grund. . die Ihnen fehlen.und DVD-Rohlingen arbeiten Abbildg. ist Windows 7 auch dafür bereits vorbereitet und unterstützt Blu-Ray-Brenner.40 Fehlen Ihnen Berechtigungen. nur um mal zu sehen.

mit dem Sie aus Ihrer Musiksammlung Stücke aussuchen und daraus eine Audio-CD brennen können. Abbildg. ½ Weitere Optionen Haben Sie zusätzliche Programme installiert.41 Auswahldialog bei eingelegtem CD-ROM-Rohling ½ Eine Audio-CD brennen (nur bei CD-ROMs) Öffnet den Windows Media Player.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger CDs und DVDs brennen Legen Sie einen CD.42 Auswahldialogfeld bei eingelegtem DVD-Rohling 180 . 3.oder DVD-Rohling ins Laufwerk.oder DVD-Rohlingen umgehen können. was Sie tun wollen: Abbildg. Die CD kann dann allerdings nur von Computern gelesen werden. Audio-CDs lassen sich auch in der heimischen Stereoanlage oder im Auto abspielen. Die DVD kann danach mit jedem passenden DVD-Spieler abgespielt werden. ½ Dateien auf Datenträger brennen Möchten Sie Computerdaten auf die CD brennen. benötigt also dafür keinen Computer. 3. erscheint wenig später die automatische Wiedergabe und fragt nach. benötigen also dafür keinen Computer. ½ DVD-Videodatenträger brennen (nur bei DVDs) Öffnet das Programm Windows DVD Maker und brennt aufgenommene Videos auf die DVD. ist diese Option richtig. die mit CD. erscheinen diese Programme möglicherweise ebenfalls in der Liste.

43 Brennen Sie Daten auf einen Rohling. wie die Daten auf dem Rohling gespeichert werden: . Die meisten davon werden als ISO-Abbilder bereitgestellt. muss das ISO-Abbild anschließend auf einen Datenträger gebrannt werden. Die CD oder DVD benimmt sich wie ein ganz normaler Datenträger und Sie können darauf beliebig Dateien hinzufügen und löschen. Allerdings unterliegt es Größenbeschränkungen und kann die enorme Speicherkapazität von DVDs nicht vollständig ausnutzen. ½ Mit einem CD/DVD-Player Wird auch ISO-Dateisystem genannt nach International Organization for Standards. Erst wenn Sie den Datenträger im WindowsExplorer mit der rechten Maustaste anklicken und Sitzung schließen wählen. wird er abgeschlossen und kann von anderen Computern ab Windows XP aufwärts gelesen werden. 3. die entscheiden. stehen zwei unterschiedliche Dateisysteme zur Verfügung ISO-Abbilder brennen ISO-Abbilder sind Dateien. Im oberen Teil des Dialogfelds legen Sie außerdem einen Datenträgertitel für den Rohling fest. DVD übertragen.und DVD-Rohlingen arbeiten ½ Wie ein USB-Flashlaufwerk Dieses Verfahren wird auch Universal Disk Format (UDF) genannt. Dieses Format kann auch von älteren Computern gelesen werden. Oft werden solche Abbilder dazu verwendet.und MSDN-Abonnements an. Microsoft bietet beispielsweise Kunden TechNet. Der Datenträgertitel erscheint später im Windows-Explorer. Abbildg. Beim Schließen einer Sitzung gehen jedes Mal einige Megabyte Speicherplatz verloren. um CDs und DVDs aus dem Internet herunterzuladen. Die Unterstützung dafür ist bereits in Win181 Mit Windows arbeiten Haben Sie sich für Dateien auf Datenträger brennen entschieden. das Sie aber durch einen anderen Text ersetzen können. Anfangs steht darin das aktuelle Datum. wenn Sie den Datenträger einlegen. über die man bequem sämtliche Microsoft-Programme herunterladen kann. Um ein solches Programm später installieren und verwenden zu können. Hier werden die Daten zuerst in einem Ordner zusammengestellt und dann in einem separaten Brennvorgang auf die CD bzw. die dem Inhalt einer CD oder DVD entsprechen. stehen Ihnen zwei weitere Optionen zur Verfügung.Mit CD.

Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger dows eingebaut. Im Internet finden Sie allerdings zahlreiche.oder DVD-Laufwerk bereitzustellen. die dieses Manko beheben. Ein Dialogfeld öffnet sich dann und brennt das ISO-Abbild auf einen Rohling. die ISO-Datei per Doppelklick zu öffnen. Löschen und Wiederherstellen Damit Ihre Laufwerke nicht irgendwann unübersichtlich werden oder in Speichernot geraten. Löschen ist auch wichtig. Sie können eine Datei oder einen Ordner auch per Mausklick markieren und die (Entf)-Taste drücken. Oder Sie ziehen die Datei einfach auf das Papierkorbsymbol auf dem Desktop. um ISO-Abbilder zu »mounten«. Dateien und Ordner löschen Zum Löschen klicken Sie das entsprechende Element (Datei oder Ordner) mit der rechten Maustaste an und wählen Löschen. Es genügt.44 Windows kann ISO-Abbilder automatisch auf einen Rohling brennen PROFITIPP Leider enthält Windows keinen eingebauten Weg. sollte man auch auf dem Computer von Zeit zu Zeit ausmisten und nicht mehr benötigte Dateien entweder löschen oder archivieren. Es ist immer der Umweg über einen Rohling nötig. Abbildg. 3. Es genügt dann. also direkt als virtuelles CD-ROM. Die ISO-Datei erscheint anschließend als neues Laufwerk im Explorer. wenn Sie sensible Informationen vernichten wollen. teils kostenlose Tools. Suchen Sie nach »Iso Mount« und Sie werden schnell fündig. im Tool den Pfad zur ISO-Datei anzugeben. 182 . Bei virtuellen Umgebungen wie Windows Virtual PC lassen sich ISO-Dateien ebenfalls direkt einbinden und werden in der virtuellen Umgebung als eigenständige Laufwerke angezeigt.

als den Firmen lieb sein kann. dass kein Werkzeug diese Daten mehr wiederherstellen kann. die freigegebenen Speicherbereiche nach dem Löschen zu überschreiben. . besteht also darin. Ein Konsolenfenster öffnet sich und beginnt. dass man sie nicht mehr nachträglich (zumindest ohne den Einsatz spezieller Programme) wiederherstellen kann. kann aber mit dem Kommandozeilentool Cipher. 2. Insbesondere wenn Firmen alte Computer oder Festplatten ausmustern. sondern ihr Speicherplatz sofort freigegeben. wird die Datei sofort gelöscht und nicht im Papierkorb zwischengespeichert. die Sie vernichten wollen.Löschen und Wiederherstellen Sensible Informationen zuverlässig löschen Werden Dateien gelöscht. gibt Windows lediglich den belegten Speicherplatz wieder frei. Dieser Speicherplatz enthält allerdings immer noch die ursprünglichen Informationen und wird erst nach und nach von neuen Dateien überschrieben. Dies ist sinnvoll. Das ist ein relativ langwieriger Prozess.exe überschreibt ausgewählte Speicherbereiche in mehreren Durchläufen und stellt so sicher. Leeren Sie dann den Papierkorb: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf dem Desktop auf das Papierkorbsymbol und wählen Sie Papierkorb leeren. Die Dateien werden jetzt nicht in den Papierkorb verschoben. taucht diese Hardware mitunter bei eBay auf und enthält sehr viel mehr Informationen. Abbildg. Der einzige wirklich zuverlässige Weg. Löschen Sie zuerst alle Dateien und Ordner. Dieses Risiko sollte man nicht unterschätzen. 183 Mit Windows arbeiten TIPP Halten Sie die (ª)-Taste gedrückt. 3. wenn man mit sensiblen Daten zu tun hat.45 Cipher. Drücken Sie dann (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld diesen Befehl ein: cipher /w:%userprofile% (¢).exe bereinigen. Daten zu vernichten. Deshalb kann man gelöschte Dateien mit entsprechenden Werkzeugen auch nach dem Löschen wiederherstellen.exe kann gelöschte Daten zuverlässig vernichten Möchten Sie Ihren persönlichen Speicherbereich mit Cipher.exe durchgeführt werden. Cipher. wenn Sie sofort größere Speichermengen freigeben oder sensible Daten so löschen möchten. gehen Sie so vor: 1. alle freigegebenen Speicherbereiche Ihres Benutzerprofils in drei Durchläufen zu überschreiben.

½ Die Datei wurde von anderen gelöschten Elementen verdrängt Weil der Papierkorb eine maximale Größe hat. Öffnen Sie den Papierkorb auf dem Desktop per Doppelklick. Die darauf gespeicherten Daten sind für Dritte nicht entzifferbar. werden die ältesten Elemente automatisch aus ihm geleert. Gelöschte Daten aus dem Papierkorb retten Weil Löschen eine riskante Angelegenheit sein kann.exe kann auch ganze Festplatten überschreiben.und Filtermöglichkeiten zur Verfügung. wird sie Damit Ihnen das möglichst nicht passiert. Sie wird dann nicht in den Papierkorb gelegt. 3. Sie verschlüsselt den gesamten Inhalt eines oder mehrerer Datenträger. sondern verschiebt sie zunächst nur in einen speziellen Ordner.exe überschrieben wird. ob Ihre Festplatte oder der ganze Computer in falsche Hände geraten oder ausgemustert werden. kann die Daten entschlüsseln und lesen. Löschen Sie beispielsweise etwas auf einem USB-Stick. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Papierkorb und wählen im Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften. und nur wer den passenden Zugangsschlüssel besitzt. vernichtet Windows sie nicht sofort.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Cipher. wenn einer dieser Umstände eintritt: ½ Der Inhalt des Papierkorbs wurde bereits gelöscht Sie löschen den Inhalt des Papierkorbs. 184 . sollten Sie sich die BitLocker-Laufwerkverschlüsselung ansehen (Kapitel 26). Ihre Suche im Papierkorb ist allerdings vergeblich. stehen Ihnen dieselben Sortier. Um die Datei zu finden. ½ Die Datei ist zu groß für den Papierkorb sofort gelöscht Passt die Datei nicht in den Papierkorb. So werfen Sie einen Blick in den Papierkorb und retten Daten: 1. indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und den Eintrag Papierkorb leeren wählen ½ Die Datei wurde permanent gelöscht Dazu halten Sie die (ª)-Taste gedrückt. Möchten Sie von vornherein sicherstellen. Suchen Sie sich die Datei heraus. bis neue gelöschte Dateien und Ordner den Speicherplatz im Papierkorb beanspruchen oder Sie den Papierkorb von Hand leeren. den Papierkorb. Löschen Sie Dateien oder Ordner. 2. auf dem sich die Datei befunden hat Der Papierkorb ist normalerweise nur für Festplattenlaufwerke eingerichtet. Dazu geben Sie hinter /w: das gewünschte Laufwerk an. Ist BitLocker aktiv. die Sie bereits zu Anfang dieses Kapitels kennengelernt haben. können Sie Ihren Papierkorb anpassen. hat Windows einige Sicherheitsnetze aufgespannt. während Sie die Datei löschen. Dort werden sie so lange aufbewahrt. dann ist es sofort weg. sind die Daten wirklich vernichtet. wenn Sie Speicherplatz sofort freigeben oder sicherheitskritisches Material löschen wollen. sobald der Platz zur Neige geht ½ Es gibt gar keinen Papierkorb für das Laufwerk. dass dabei eigentlich nur der Speicher freigegeben wird und die gelöschten Dateien trotzdem noch über Datenwiederherstellungstools gerettet werden können. Erst wenn der freigegebene Speicherplatz mit Cipher. dass Ihre sensiblen Daten nicht in falsche Hände fallen. Allerdings haben Sie gerade gelesen. Sinnvoll ist das. die Sie wiederherstellen wollen. spielt es keine Rolle. Markieren Sie per Mausklick die Datei und klicken Sie in der Symbolleiste auf Element wiederherstellen.

Laufwerke.Löschen und Wiederherstellen Abbildg. ob Sie auch wirklich sicher sind. 185 Mit Windows arbeiten . 3. denn während Sie im Papierkorb nur die jüngsten gelöschten Dateien wiederfinden.46 Im Dialogfeld der Papierkorbs legen Sie dessen Größe fest Im oberen Bereich sehen Sie alle Laufwerke. löschen immer sofort (zum Beispiel Wechseldatenträger wie USB-Sticks oder Netzlaufwerke). Vorgängerversionen: ältere Dateiversionen wiederherstellen Der Papierkorb ist nicht Ihre einzige Rettung. dann jedenfalls. Darunter kann man für jedes Laufwerk einzeln festlegen. Enterprise und Ultimate unterstützt. Ganz unten können erfahrene Anwender das Kontrollkästchen Dialog zur Bestätigung des Löschvorgangs anzeigen abschalten. die hier nicht genannt werden. umfassen die vorherigen Versionen auch sehr viel ältere Fassungen der Dateien. wenn Sie wie in Kapitel 25 eine Dateisicherung eingerichtet haben. helfen Ihnen Vorgängerversionen. Sie kombinieren unsichtbar im Hintergrund zwei Datensicherungen: einerseits die von Windows automatisch regelmäßig durchgeführten Systemwiederherstellungspunkte und andererseits die reguläre Datensicherung auf einem Sicherungsdatenträger. die allerdings erst wie in Kapitel 25 beschrieben von Ihnen eingerichtet werden muss. wie groß der Papierkorb sein soll oder ob man ihn lieber ausschalten möchte (dann wird sofort gelöscht). Dies ist sogar noch wirkungsvoller. Es gibt ein zweites Sicherheitsnetz namens Vorgängerversionen. wenn Sie verloren gegangene Daten retten wollen. für die es einen Papierkorb gibt. HINWEIS Die Funktion Vorgängerversionen wird nur in Windows 7 Professional. damit Windows nicht bei jeder Löschaktion nachfragt. Haben Sie aus Versehen eine Datei »verschlimmbessert« und würden gern zu einer früheren Version zurückspulen.

Bringen Sie den Mauszeiger danach links im Navigationsbereich über Dokumente unter der Überschrift Bibliotheken. denn Bibliotheken sind ein abstraktes Konzept. kann Ihnen die Funktion Vorgängerversionen trotzdem helfen. Haben Sie die Datei gelöscht. Ein kleiner Pfeil erscheint und zeigt Ihnen. Die Dateisicherung arbeitet nur mit echten Ordnern zusammen. Wählen Sie eine davon aus. in welchem Ordner die Datei vorher gespeichert war.47 Ganze Ordner im zeitlichen Verlauf öffnen 186 . Dabei durchsucht es die interne Windows-Sicherung und Ihre eigene Datensicherung. Allerdings müssen Sie dann wissen. Sie sehen dann eine Liste der Dateiversionen. Klicken Sie die Datei mit der rechten Maustaste an. aus welchen echten Ordnern die Bibliothek besteht. und wählen Sie im Kontextmenü Vorgängerversionen wiederherstellen. nur die Bibliothek zu kennen.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Haben Sie eine Datei lediglich verändert. und möchten Sie die Änderung wieder rückgängig machen. öffnen Sie diese Bibliothek im Explorer. aber nicht gelöscht. Klicken Sie direkt im Navigationsbereich mit der rechten Maustaste auf Eigene Dokumente. 3. und wählen Sie Vorgängerversionen wiederherstellen. werden Ihre Dokumente im Ordner Eigene Dokumente gespeichert. und klicken Sie auf Wiederherstellen (dann wird die aktuelle Datei durch die vorherige Version ersetzt) oder auf Kopieren (dann können Sie die vorherige Version der Datei unter einem neuen Namen speichern und überschreiben die aktuelle Version nicht). Abbildg. TIPP Lag die verloren gegangene Datei in Ihrer Dokumente-Bibliothek. Ein Dialogfeld öffnet sich und sucht nun eine Weile nach der Datei. die gefunden werden konnten. Falls Sie die Voreinstellungen nicht geändert haben. Es hilft nichts. gehen Sie so vor: 1. 2.

zum Beispiel nach Typ oder Autor. Jeder Stapel gruppiert dann Informationen mit einem gemeinsamen Kriterium. Sollten Sie Ihre verloren gegangenen Dokumente auf diese Weise nicht wiederfinden. Der Ordner wird nun auf dem gewählten zeitlichen Stand geöffnet und Sie können die verloren gegangene Datei darin markieren und wieder in Ihre Dokumente-Bibliothek zurückziehen. Zusammenfassung Der Windows-Explorer ist Ihr wichtigstes Interface. Ähnlich eng verzahnt ist der Explorer mit Datenwiederherstellungswerkzeugen und kann versehentlich gelöschte Dateien und Ordner sowohl aus dem Papierkorb als auch aus einer Datensicherung retten. kann der Explorer einerseits Informationen filtern und verwendet dazu sogenannte Stapel. Auf diese Weise kann man den Blick auf das Dateisystem nicht nur nach physischen Gesichtspunkten filtern (indem man nur ein bestimmtes Laufwerk oder einen bestimmten Ordner anzeigt). also Dateien beispielsweise als Sicherheitskopie auf eine CD brennen oder per USB-Stick weitergeben. Sie möchten … die Dokumente-Bibliothek öffnen Musiktitel finden eine Laufwerksübersicht sehen einen kürzlich geöffneten Ordner öffnen So gehen Sie vor Klicken Sie im Startmenü auf Dokumente Klicken Sie im Startmenü auf Musik Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 136 Seite 136 Klicken Sie im Startmenü auf Computer oder drücken Sie Seite 136 (Ä)+(E) Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Symbol des Explorers in der Taskleiste und klicken Sie in seiner Sprungliste auf den Ordner Seite 141 187 Mit Windows arbeiten Klicken Sie den Ordner dann mit der rechten Maustaste an und wählen Sie wie eben Vorgängerversionen wiederherstellen. Dazu bietet der Explorer eine Kombination aus Navigationselementen. mit denen Sie bestimmen. und Visualisierungen (Ansichten).und DVD-Rohlinge schreiben. wählen Sie den Schnappschuss der letzten Woche aus und klicken auf Öffnen. Mit dem Explorer kann man allerdings nicht nur Dateien suchen und öffnen. sondern auch nach logischen (die Bibliothek Musik zeigt sämtliche Musikdateien. dass die Datei letzte Woche noch vorhanden war. Dazu arbeitet der Explorer nahtlos mit Brennwerkzeugen zusammen. . Andererseits verwendet der Explorer Bibliotheken. Nun sehen Sie die Schnappschüsse des Ordners im zeitlichen Verlauf. mit denen die Dateien und ihr Inhalt dargestellt werden.Zusammenfassung Wissen Sie. Um schnell die richtigen Daten zu finden. um gespeicherte Daten auf Datenträgern oder im Netzwerk zu verwalten. egal in welchem der erfassten Ordner sich die Dateien physisch befinden). die die Daten in verschiedenen Formaten auf CD. schauen Sie in Kapitel 25. sondern auch verwalten. Dort erfahren Sie mehr über die Datensicherung und wie Sie gesicherte Daten in einem Sicherungssatz wiederfinden. die im Grunde wie virtuelle Ordner funktionieren und den Inhalt mehrerer echter Ordner kombinieren. welchen Datenträger oder Ordner Sie sehen wollen.

nach dem gestapelt werden soll einen neuen Ort zu einer Bibliothek hinzufügen eine neue Bibliothek anlegen Navigieren Sie zu dem Ort und klicken Sie in der Symbolleiste des Explorers auf In Bibliothek aufnehmen Seite 156 Seite 161 Seite 168 Navigieren Sie zu dem ersten Ort. oder klicken Sie die Markierung mit der rechten Maustaste an und wählen Senden an ein ISO-Abbild brennen eine Datei löschen eine Datei ohne Papierkorb sofort löschen 188 Doppelklicken Sie die ISO-Datei und folgen Sie den Anweisungen des Brennprogramms Markieren Sie die Datei und drücken Sie die (Entf)Taste Halten Sie beim Löschen zusätzlich die (ª)-Taste gedrückt Seite 171 Seite 181 Seite 182 Seite 183 . Deaktivieren Sie hier die Option zum Ausblenden der Dateinamenserweiterung. Navigieren Sie zu dem neuen Ort und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste im Navigationsbereich auf Favoriten. Wählen Sie den Speicherort per Klick aus und klicken Sie dann auf Speicherort festlegen. Seite 147 Seite 147 Seite 152 Dateinamenerweiterungen sichtbar machen Seite 152 einen neuen Eintrag in Favoriten aufnehmen Seite 154 andere Ansichten verwenden Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Ansicht-Symbol Dateien nach Kriterien stapeln Stellen Sie in einer Bibliothek oben rechts hinter Anordnen nach das Kriterium ein. Wählen Sie Aktuellen Ort zu Favoriten hinzufügen. der in der Bibliothek Seite 171 angezeigt werden soll. Klicken Sie die Bibliothek mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften. Aktivieren Sie hier die Anzeige versteckter Dateien und Ordner. Wählen Sie in der Ausklappliste Neue Bibliothek erstellen. Klicken Sie in der Symbolleiste auf Organisieren/Ordnerund Suchoptionen und wechseln Sie zur Registerkarte Ansicht. Seite 167 Standardspeicherort der Bibliothek festlegen Dateien und Ordner kopieren Markieren Sie die Dateien und Ordner und ziehen Sie sie an den gewünschten Ort im Navigationsbereich.Kapitel 3 Windows-Explorer: Bibliotheken und Datenträger Sie möchten … zwischen Explorerfenstern wechseln einen neuen Ordner in die Sprungliste des Explorers aufnehmen So gehen Sie vor Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf das ExplorerSymbol in der Taskleiste und klicken Sie auf die gewünschte Vorschau Ziehen Sie den Ordner auf das Explorersymbol in der Taskleiste Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 141 Seite 143 in der Navigationsleiste den Klicken Sie auf eine freie Stelle in der Navigationsleiste klassischen Ordnerpfad sehen einen Ordner aufwärts navigieren versteckte Dateien sichtbar machen Halten Sie die (Alt)-Taste fest und drücken Sie die Taste (½) Klicken Sie in der Symbolleiste auf Organisieren/Ordnerund Suchoptionen und wechseln Sie zur Registerkarte Ansicht. und klicken Sie in der Symbolleiste des Explorers auf In Bibliothek aufnehmen.

In der Symbolleiste klicken Sie auf Element wiederherstellen. Klicken Sie die Datei mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Vorgängerversionen Seite 185 189 Mit Windows arbeiten Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf .Zusammenfassung Sie möchten … gelöschte Dateien vernichten versehentlich gelöschte Dateien retten vorherige Dateiversionen wiederherstellen So gehen Sie vor Verwenden Sie den Befehl Cipher.exe mit dem Parameter /w: Seite 183 Öffnen Sie den Papierkorb auf dem Desktop und klicken Seite 184 Sie die zu rettende Datei an.

.

Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden In diesem Kapitel: Volltextsuchen mit Stichwörtern Suchen speichern und wiederverwenden Sortieren und Filtern in der Details-Ansicht Schnellsuchen im Startmenü AQS: Die Windows Suchabfrage-Sprache Metadaten: Stichwörter hinzufügen Suchindex verwalten Stichwortsuche im Netzwerk Neue Suchbefehle im Startmenü und Windows-Explorer Zusammenfassung 192 198 200 203 205 211 215 221 230 232 191 Mit Windows arbeiten .

Öffnen Sie Ihre Dokumente-Bibliothek.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden In einer Welt voller Daten wird es immer kniffliger. Er katalogisiert alle Informationen. 4. Auf diese Weise finden Sie spezielle Informationen ganz besonders schnell. Der Suchindex wurde bereits mit Windows Vista eingeführt und seine Leistung in Windows 7 deutlich verbessert. Insbesondere unterstützt der Suchdienst nun auch sogenannte »Federated Searches«. indem Sie im Startmenü auf Dokumente oder im Windows-Explorer in der linken Spalte unterhalb von Bibliotheken auf Dokumente klicken. Abbildg. Aus diesem Grund enthält Windows einen integrierten Suchdienst. Eine Firma kann damit die Suche auf andere Computer. filtert der Windows-Explorer den aktuellen Inhalt und zeigt nur noch diejenigen Informationen an. sodass Sie mithilfe von Stichwörtern später schnell die richtigen Dateien und Informationen wiederfinden. Noch während Sie das tun. Volltextsuchen mit Stichwörtern Jeder Windows-Explorer bietet rechts oben ein Suchfeld. die Ihrem Suchkriterium entsprechen. zum Beispiel.1 Eine Stichwortsuche durchführen So gehen Sie vor. also alle angegebenen Stichwörter enthalten. schnell die richtigen Informationen zu finden. was sowohl für Firmen als auch für zu Hause spannende neue Möglichkeiten bietet. die Sie auf dem Computer speichern. in das Sie ein oder mehrere Stichwörter eingeben können. Und auch zu Hause kann man neben den eigenen Daten weitere zusätzliche Informationsquellen zum Beispiel aus dem Internet durchsuchen. 192 . Sie sehen je nach Anordnung (Einstellung oben rechts hinter Anordnen nach) Ordner oder Stapel (Schritt 1). wenn Sie einen Brief suchen. in dem ein bestimmter Begriff vorkommt: 1. Fileserver oder Informationsquellen wie SharePoint ausdehnen.

weil jetzt nicht-indizierte Orte durchsucht werden müssen. bräuchten Sie dahinter nur 193 Mit Windows arbeiten . Entsprechend viele (und vielleicht auch ungenaue) Suchergebnisse erhalten Sie zurück. also zum Beispiel im Dateinamen. klicken Sie links unten auf Computer und durchsuchen den gesamten Computer. Wissen Sie nicht genau. Und weil Sie Stichwörter kombinieren dürfen. 5. die infrage kommenden Dokumente aufzulisten und den Suchbegriff dabei gelb hervorzuheben (Schritt 3). Ein Suchfilter könnte zum Beispiel angeben. kann es höchstens passieren. Geben Sie nun oben rechts in das Suchfeld einen Suchbegriff ein. Die Vorschau wird allerdings nicht für alle Dokumenttypen unterstützt. In diesem Fall sind die Suchergebnisse vorübergehend unvollständig. klicken Sie zuerst links im Navigationsbereich unterhalb von Bibliotheken auf Musik. beginnt der Windows-Explorer damit. 3. zeigt der Windows-Explorer in seiner Detailleiste am unteren Fensterrand weitere Details. Suchen Sie einen Brief. in welcher Bibliothek sich die gesuchte Datei befindet. Kreisen Sie das gesuchte Dokument also möglichst genau ein. Weil die Suche die Filterergebnisse beinahe in Echtzeit anzeigt. Liegen die gesuchten Informationen in gar keiner Bibliothek. dass der Suchindex noch nicht vollständig aktualisiert ist. Eine Warnmeldung informiert Sie entsprechend. verfeinern Sie den Suchbegriff oder fügen durch Leerzeichen getrennt weitere Suchbegriffe hinzu.Volltextsuchen mit Stichwörtern 2. Suchen Sie Musik. Diese Suchen liefern Ergebnisse blitzschnell. weil alle Bibliotheken vom internen Windows-Suchdienst erfasst werden.doc. der im gesuchten Dokument vorkommt (Schritt 2). Mehr dazu erfahren Sie in Kürze. Suchfilter schränken die Suchergebnisse genauer ein. Möchten Sie in das Dokument »hineinschauen«. Haben Sie das richtige Dokument gefunden. klicken Sie auf Bibliotheken und durchsuchen eben alle Bibliotheken. können Sie mit den Suchbegriffen »spielen« und sollten das auch tun. öffnen Sie es per Doppelklick. Filter funktionieren ähnlich wie Stichwörter. in dem der Explorer danach suchen soll. klicken Sie auf Dokumente. WICHTIG Damit der Windows-Explorer auch findet. Schritt 4). Ergebnisse einschränken: Filter hinzufügen Geben Sie lediglich Suchbegriffe in das Suchfeld ein. im Dateiinhalt und in den sogenannten Metadaten wie Autorenname oder Datum der letzten Änderung. Werden noch zu viele Ergebnisse geliefert. sucht der Explorer Ihr Suchwort in sämtlichen verfügbaren Kriterien eines Dokuments. nur steht vor dem Stichwort der Bereich. Klicken Sie auf ein Dokument in der Ergebnisliste. Beispielsweise findet der Filter Typ:=.doc nur noch Dateien mit der Dateierweiterung . entweder per Klick auf sein Symbol in der Symbolleiste oder über (Alt)+(P) (»P« wie »Preview«. was Sie suchen. 4. Falls Sie gerade größere Mengen Dateien kopiert oder gelöscht haben. sondern an anderer Stelle. welchen Dokumenttyp Sie überhaupt suchen (vielleicht nur Word-Dokumente) und in welchem Zeitraum das gesuchte Dokument zuletzt bearbeitet wurde (zum Beispiel nur Dokumente aus der letzten Woche). muss ein passender »iFilter« installiert sein. aktivieren Sie das Vorschaufenster. Diese Suche dauert sehr viel länger. Damit sie funktioniert. ist es wichtig. Noch während Sie den Suchbegriff eingeben. zuerst den richtigen Ort für die Suche auszuwählen.

Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden ein Leerzeichen und einen Suchbegriff angeben. sehen Sie nur noch die Filter und Kriterien. dass Sie vor der Suche im Navigationsbereich des WindowsExplorers den richtigen Startpunkt für die Suche ausgewählt haben. Möchten Sie wirklich alle Suchoptionen sehen. klicken Sie auf den Filter Änderungsdatum. Diese werden Ihnen angeboten. in dem Sie entweder auf ein bestimmtes Datum klicken oder mit der Maus einen ganzen Datumsbereich überstreichen. Suchen Sie zum Beispiel ein Dokument. die Sie mit der (¢)-Taste abgeschlossen haben. die auf Dokumente zutreffen. öffnet sich ein Auswahlmenü mit passenden Filterkriterien.2 Das Suchfeld schlägt in blau weitere Filter vor TIPP Denken Sie daran: Das Dialogfeld ist intelligent und schlägt nur vor. Das Dialogfeld zeigt je nach ausgewähltem Filter unterschiedliche Auswahlmöglichkeiten an. das in einem bestimmten Zeitraum geändert wurde. Im oberen Bereich sehen Sie die letzten drei Suchabfragen. die das Stichwort enthalten. überprüft die Suche lediglich den Inhalt dieses Ordners und schlägt auch nur noch Filter und Kriterien für die Dokumente darin vor. denn der Windows-Explorer enthält einen cleveren Mechanismus. sollten Sie deshalb den Inhalt des Suchfelds zuerst leeren und dann ins leere Suchfeld klicken. Klicken Sie auf einen davon. Haben Sie bereits ein Stichwort ins Suchfeld eingegeben. sobald Sie ins Suchfeld klicken. Abbildg. Alternativ stehen unten typische Zeiträume zur Auswahl. Der Explorer blendet jetzt ein Kalenderblatt ein. Darunter schlägt der Windows-Explorer in blauer Schrift Suchfilter vor. beispielsweise Letzte Woche oder Gestern. um ihn ausschließlich in diesen Word-Dokumenten wiederzufinden. Es erscheint ein Dialogfeld wie in Abbildung 4. der Ihnen Filter vorschlägt.2. Befinden Sie sich bereits in einem Unterordner. Ebenfalls wichtig: Stellen Sie sicher. 4. Glücklicherweise braucht man sich die Filter nicht zu merken. was auch wirklich passt. 194 .

Volltextsuchen mit Stichwörtern Abbildg. 4. um eine Stufe »hochzuzoomen«. um die Zeitskala zu ändern 195 Mit Windows arbeiten . sodass der Zeitraum jetzt in Jahren festgelegt werden könnte. wie viele Ergebnisse eine Auswahl liefert. TIPP Anfangs zeigt das Kalenderblatt jeweils einen Monat und Sie können die Tage auswählen.3 Wählen Sie den Datumsbereich aus. Möchten Sie zurückzoomen. klicken Sie auf ein Feld im Kalenderblatt. Sie sehen jetzt ein Jahr und die jeweiligen Monate.4 Klicken Sie auf die Überschrift des Kalenders. Nun könnten Sie den Zeitraum auf einige Monate genau festlegen. Klicken Sie im Kalenderblatt auf die Monatsangabe. in dem das gesuchte Dokument zuletzt geändert wurde Noch während Sie einen Datumsbereich auswählen. ob und wenn ja. zeigt der Windows-Explorer beinahe in Echtzeit die Resultate an. 4. sodass Sie sofort sehen. Abbildg. Noch ein Klick auf die Jahresangabe zeigt Dekaden.

Sie wissen dann: Am aktuellen Ort gibt es keine Informationen. ½ Internet Sucht Ihre Stichwörter bei einem Suchanbieter im Internet 196 . So kann man beispielsweise gleichzeitig den eigenen Computer und das Heimnetzwerk durchsuchen. dass der WindowsExplorer plötzlich gar keine Ergebnisse mehr anzeigt. ½ Benutzerdefiniert Öffnet ein Dialogfeld. klicken Sie auf Computer. mit dem Sie alle Orte per Klick ins Kästchen davor markieren. Wenn Sie beispielsweise die Suche in der Bibliothek Dokumente begonnen haben. um neu zu beginnen) oder Sie wiederholen die Suche an einem anderen Ort. also einem kleinen privaten Netzwerk. unterhalb der Überschrift Erneut suchen in: ½ Bibliotheken Durchsucht alle Bibliotheken. Entweder entfernen Sie dann einige Suchkriterien aus dem Suchfeld (oder löschen die Kriterien komplett mit dem kleinen Kreuz am rechten Rand des Suchfelds. 4. Durch den Klick auf Bibliotheken wird die Suche ausgeweitet und umfasst jetzt alle Bibliotheken.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Keine Ergebnisse: Suche ausdehnen Beim Herumprobieren mit Suchwörtern und Suchfiltern kann es passieren. Abbildg. also zum Beispiel auch die Bibliothek Bilder mit all Ihren Bildern. durchsuchen Sie mit diesem Befehl sämtliche Netzwerkcomputer in Ihrem Netzwerk. In diesem Fall werden sämtliche Laufwerke und Ordner Ihres Computers durchsucht.5 Dehnen Sie den Suchradius aus und suchen Sie an anderen Orten Dazu klicken Sie auf einen der angebotenen Orte am unteren Rand der Suchergebnisse. ½ Heimnetzgruppe Ist Ihr Computer Mitglied in einer Heimnetzgruppe. die Ihren Kriterien entsprechen. Dieser Suchvorgang kann deutlich länger dauern. zeigt ein grüner Balken in der Navigationsleiste den Fortschritt an. findet die Suche keine Bilder. ½ Computer Befinden sich die gesuchten Informationen in keiner Bibliothek. sondern lagern an anderer Stelle. die in der Bibliothek Bilder lagern. und während der Explorer sucht. die von der Suche erfasst werden sollen.

Allerdings ist der Suchdienst modular aufgebaut und lässt sich leicht erweitern. warum Sie anfangs zum Beispiel keine Stichwörter finden. also der Leiste. Das ist der Grund. um auf dem firmeneigenen SharePoint-Server oder auf einer Website zu suchen.6 Bei einer benutzerdefinierten Suche wählen Sie die Suchorte einzeln aus TIPP Dauert Ihnen die Suche zu lange. Wie dies geschieht. Im Bereich Erneut suchen in lassen sich auch weitere Suchziele hinterlegen. Sie können die Suche auch beenden. erfahren Sie ab Seite 230 in diesem Kapitel. klicken Sie auf das rote Kreuz am rechten Ende der Navigationsleiste. die sich mit einem oder mehreren Dokumenttypen »auskennen« und dem Suchdienst beibringen. die der Suchdienst in den verschiedenen Dokumenten auch auslesen kann. die in PDF-Dokumenten oder anderen Dokumenttypen enthalten sind.Volltextsuchen mit Stichwörtern Abbildg. iFilter – neue Dokumenttypen durchsuchbar machen Natürlich kann die Stichwortsuche nur Informationen finden. Dazu klicken Sie auf den Pfeil im blauen Kreis am linken Ende der Navigationsleiste. zum Beispiel. die Windows nicht von Haus aus unterstützt. indem Sie zur vorherigen Ansicht zurückblättern. in der der grüne Fortschrittsbalken angezeigt wird. 197 Mit Windows arbeiten . Oder klicken Sie unten unterhalb von Erneut suchen in auf einen anderen Suchbereich. 4. Zuständig sind jeweils sogenannte »iFilter«. wie man die darin enthaltenen Informationen aus den Dokumenten herausholt.

sodass die Ergebnisse immer aktuell sind. Möchten Sie die Suche später wiederholen. wird die Suche gespeichert und für Sie unter dem angegebenen Namen links im Navigationsbereich des Explorers unterhalb von Favoriten aufgenommen. lässt sich diese Suche abspeichern und jederzeit wiederverwenden. was Sie suchen. und nutzen Sie Suchfilter. Klicken Sie jetzt in der Symbolleiste des Windows-Explorers auf Suche speichern (Schritt 1). 2. 4. Ein Dialogfeld öffnet sich und Sie können der Suche einen treffenden Namen geben. Man kann iFilter aber auch separat aus dem Internet herunterladen und so beispielsweise PDF-Dokumente indizieren lassen. klicken Sie darin einfach auf den neuen Eintrag. 4. wenn Sie wieder alle Word-Dokumente des Kollegen aus dem angegebenen Zeitraum suchen.ifilter. genügt dazu ein einziger Mausklick: 1. zum Beispiel alle Word-Dokumente von Autor »Hannes« aus den letzten beiden Jahren.7 Eine Suche abspeichern und im Navigationsbereich als Favorit einfügen 198 . Definieren Sie zuerst wie oben beschrieben Ihre Suche. Ein guter Anlaufpunkt hierfür ist www. Die Suche wird dabei neu durchgeführt. bis der Windows-Explorer genau die gesuchten Informationen anzeigt. Das nächste Mal. Abbildg. 3. Sofort zeigt der Explorer das Suchergebnis erneut an. Suchen speichern und wiederverwenden Haben Sie gefunden.org. Sobald Sie auf Speichern klicken. sodass Windows anschließend Stichwörter in Word-Dokumenten und Excel-Tabellen findet.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden iFilter werden häufig automatisch zusammen mit Programmen installiert: Microsoft Office enthält beispielsweise standardmäßig iFilter für die Office-Dokumente.

Mehr zu Stapeln haben Sie bereits im vorhergehenden Kapitel gelesen. Abbildg. zum Beispiel Große Symbole. wie die Ergebnisse sortiert werden 199 Mit Windows arbeiten TIPP Die Suche zeigt ihre Ergebnisse als Vorgabe immer in der Ansicht Inhalt an. . wird unter Umständen eine andere Ansicht verwendet.8 Suchen Sie sich die Ansicht aus.Suchen speichern und wiederverwenden Welche Ansicht verwendet wird. Wenn Sie die Suche abspeichern und später neu öffnen. wählen Sie die Ansicht Inhalt. wird diese Ansicht künftig auch für alle anderen Suchergebnisse verwendet. Sie legt fest. öffnet sich eine Auswahlliste. Abbildg. 4. Wenn Sie also die Ansicht eines Suchergebnisses ändern. wie die Ergebnisse im Explorer »gestapelt« werden.9 In Bibliotheken bestimmt die Einstellung Anordnen nach. die für die Anzeige der Ergebnisse am besten funktioniert Der Windows-Explorer merkt sich Ihre Einstellung für den gewählten Ort. Übrigens gibt es in Bibliotheken noch eine zweite Auswahlmöglichkeit für die Anzeige: Klicken Sie oben rechts auf den Link neben Anordnen nach. Möchten Sie die Standardansicht für Suchergebnisse wiederherstellen. 4. können Sie stets selbst festlegen: Klicken Sie im Windows-Explorer in der Symbolleiste auf das kleine Dreieck rechts neben dem Symbol Ansicht ändern und wählen Sie die gewünschte Ansicht aus.

die Informationsflut zu begrenzen und sich auf die wichtigen Dinge zu konzentrieren. 4. Dazu wählen Sie im Startmenü Dokumente. die Sie sowieso nicht interessieren. falls Ihre Dokumente-Bibliothek gar keine Word-Dokumente enthält. 2. aber auch das Ergebnis einer vorausgegangenen Volltextsuche. Per Klick sortieren In der Details-Ansicht ist es besonders leicht. In der Detailansicht wird es kinderleicht. Beauftragen Sie den Windows-Explorer zum Beispiel. Schalten Sie nun die Ansicht wie in Abbildung 4. Oder Sie klicken mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich innerhalb des Windows-Explorers und wählen im Kontextmenü den Untermenübefehl Ansicht/Details. sofern diese Kriterien als Spaltenüberschrift sichtbar sind: 1. führt also keine Suche durch und wirkt sich deshalb immer nur auf das aus. die sich an einem bestimmten Ort befinden. alle Word-Dokumente Ihrer DokumenteBibliothek anzuzeigen. einen anderen angebotenen Typ).Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Sortieren und Filtern in der Details-Ansicht Sowohl die Suche nach Stichwörtern als auch Stapel verwenden hinter den Kulissen den Indexdienst und schließen deshalb alle Informationen ein. Das kann der Inhalt eines Ordners sein. was der Explorer augenblicklich anzeigt. die Ergebnisse nach beliebigen Kriterien zu sortieren. Anders gesagt: Wenn Sie in der Dokumente-Bibliothek nach einem Stichwort suchen. Danach klicken Sie oben rechts ins Suchfeld und anschließend auf den Filter Typ. Diese Ansicht verwendet nicht den Suchindex.10 Die Details-Ansicht auswählen Die Details-Ansicht ist ein ganz anderer Weg. Schauen Sie sich das an drei Beispielen an. die angezeigten Informationen nach verschiedenen Kriterien zu sortieren oder Informationen aus der Ansicht auszublenden. Dazu klicken Sie entweder oben in der Symbolleiste auf das kleine Dreieck rechts neben dem Symbol Ansicht ändern und klicken auf Details. 200 . findet der WindowsExplorer Dateien auch in sämtlichen Unterordnern der Dokumente-Bibliothek. das weder Volltextsuche noch Stapel können: zusätzliche Informationen einblenden. Wählen Sie den Typ DOC-Datei (oder. Darüber hinaus kann die Details-Ansicht etwas. Abbildg.10 auf Details.

Der Inhalt der Spalte Typ ist möglicherweise gelb markiert. dass oben hinter Anordnen nach eingestellt ist: Topergebnisse. Stellen Sie sicher. wenn sich die Maus über der Spaltenüberschrift befindet. Interessieren Sie sich nur für Dateien mit einer bestimmten Größe. Er ist nur zu sehen. Ein weiterer Klick schaltet auf die Jahresdarstellung um. 4. Ein Kalenderblatt öffnet sich.11 Per Klick auf Spaltenüberschrift nach diesem Kriterium sortieren Per Klick filtern Die Details-Ansicht kann Ergebnisse nicht nur sortieren. 2. klicken Sie am rechten Rand der Spaltenüberschrift Änderungsdatum auf den abwärts gerichteten Pfeil. . Diesmal zeigt das Auswahlmenü kein Kalenderblatt.Sortieren und Filtern in der Details-Ansicht 3. klicken Sie auf die entsprechende Spaltenüberschrift. um unwichtige Informationen auszublenden: 1. Außerdem signalisiert ein Häkchen am rechten Rand der Spaltenüberschrift. die nicht im gewählten Zeitraum zuletzt geändert wurden. Um den Filter wieder auszuschalten. um zur Monatsdarstellung zu gelangen. Sofort filtert der Explorer alle Ergebnisse aus der Ansicht. klicken Sie auf das Häkchen in der Spaltenüberschrift und deaktivieren das Kontrollkästchen vor dem Kalenderblatt. denn nach diesem Kriterium haben Sie gerade gesucht. Es zeigt also stets immer nur die für die jeweilige Spalte gültigen Auswahlmöglichkeiten. Ein weiterer Klick auf dieselbe Spaltenüberschrift sortiert in umgekehrter Reihenfolge. Überstreichen Sie mit der Maus den Zeitraum. Soll der Zeitraum mehr als nur ein paar Tage umfassen. Interessieren Sie nur Ergebnisse aus einem bestimmten Zeitraum. dass das Ergebnis nun nach diesem Kriterium sortiert wird und gibt auch die Sortierreihenfolge an. 201 Mit Windows arbeiten Ansicht wird das Ergebnis spaltenweise angezeigt. sondern auch filtern. 4. Um das Ergebnis zu sortieren. dass sie gefiltert ist. sondern Größenbereiche. klicken Sie auf die Monatsangabe oben im Kalenderblatt. 3. Ein kleiner Pfeil zeigt an. wiederholen Sie den Vorgang mit der Spaltenüberschrift Größe. 4. zum Beispiel nach Name oder nach Größe. den Sie einschließen wollen. In der Details- Abbildg.

doch sind dies längst nicht alle. Im letzten Beispiel hatten Sie Dateien nach dem Datum der letzten Änderung gefiltert. die Sie verschieben wollen. und ziehen die Spalte anschließend bei gedrückter linker Maustaste nach rechts oder links. Dazu bringen Sie den Mauszeiger auf die Spaltenüberschrift. die zur Verfügung stehen. 4.12 Die Details-Ansicht zeigt nur noch Dateien aus dem ausgewählten Zeitraum TIPP Spalten lassen sich auch verschieben und anders anordnen.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Abbildg. wenn Sie anstelle des letzten Änderungsdatums lieber das Erstelldatum verwenden möchten? Abbildg. 4. Versteckte Informationen sichtbar machen Die Details-Ansicht zeigt in ihren Spalten bereits viele Detailinformationen an. Was zum Beispiel.13 Blenden Sie Spalten mit zusätzlichen Informationen ein 202 .

in dem per Kontrollkästchen die derzeit sichtbaren Spalten markiert sind. 4. Deaktivieren Sie darin alle Kontrollkästchen mit Ausnahme von Name. speichern. Klicken Sie jeweils ins Kontrollkästchen davor. Nun sehen Sie ein Auswahlmenü. Dann werden alle Dateien angezeigt. In der Favoritenliste wird ein neuer Eintrag erstellt. Anschließend klicken Sie auf OK. den Sie gerade anzeigen. um schnell ein bestimmtes Programm. die Sie gerade vorgenommen haben. Hinter dem Namen der Kategorie wird in Klammern die Gesamtzahl der Treffer gemeldet. auch wenn es ganz anders aussieht. um ihm einen besseren Namen zu geben. Machen Sie die Spalte Erstelldatum per Klick sichtbar. die von dem oder den ausgewählten Kameramodellen aufgenommen wurden. Schauen Sie sich als Nächstes an. Die Suchergebnisse sind in Kategorien unterteilt und Windows zeigt zuerst nur die besten Treffer in jeder Kategorie an. Klicken Sie ins Suchfeld am rechten oberen Rand und wählen Sie als Suchfilter Markierungen aus. die in Ihrer aktuellen Bilderansicht vorhanden sind. Ein Auswahlmenü bietet Ihnen eine Liste sämtlicher Kameramodelle an. Klicken Sie nun rechts in der Spaltenüberschrift Kameramodell auf den abwärtsgerichteten Pfeil. . Öffnen Sie die Bilder-Bibliothek. den der Windows-Explorer gerade anzeigt. 203 Mit Windows arbeiten Klicken Sie dazu einfach mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Spaltenüberschrift. Sie können ins Suchfeld auch einen Stern eingeben (»*«). Wählen Sie im Kontextmenü Aktuellen Ort zu Favoriten hinzufügen. Achten Sie darauf. Noch während Sie das tun. Die Liste zeigt Ihnen jetzt nur noch Bilder an. 2. wie Sie Bilder beispielsweise nach dem für die Aufnahme verwendeten Kameratyp filtern: 1. der zunächst den Namen des Ordners trägt. dass oben rechts hinter Anordnen nach eingestellt ist: Topergebnisse. hängt stets vom Inhalt ab. Hier können Sie schnell und einfach nach Programmen oder Dokumenten suchen. Suchen Sie dann in der (umfangreichen) Liste nach den Einträgen Kamerahersteller und Kameramodell. Häufig verwendet man die Stichwortsuche im Startmenü. um diese Einträge mit einem Häkchen zu versehen. Anschließend können Sie mit dieser Spalte – so wie bei der Spalte Änderungsdatum gezeigt – das Ergebnis filtern. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine beliebige Spaltenüberschrift und im zugehörigen Auswahlmenü auf Weitere.Schnellsuchen im Startmenü Welche Spalten Sie auswählen können. wenn Sie keine Stichwörter vergeben haben. TIPP Wollen Sie die Einstellungen. Wählen Sie die Modelle aus. klicken Sie mit der rechten Maustaste in der linken Spalte des Windows-Explorers auf Favoriten. Es enthält ebenfalls ein Eingabefeld für Suchbegriffe. und schon wird das Programm. Anschließend genügt ein einzelner Mausklick auf das richtige Suchergebnis. zum Beispiel »Kameramodelle«. Wählen Sie eines aus oder klicken Sie auf Nicht angegeben. mit denen Ihre Bilder gekennzeichnet sind. eine Windows-Einstellung oder eine Datei zu finden. verwandelt sich das Startmenü in eine Liste mit Suchergebnissen. 3. Geben Sie lediglich ein oder mehrere Stichwörter ein. Schalten Sie die Ansicht nun wie im vorangegangenen Beispiel um auf Details. Ein neues Dialogfeld öffnet sich. Klicken Sie den Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Befehl Umbenennen. indem Sie im Startmenü auf Bilder klicken. Schnellsuchen im Startmenü Auch das Startmenü gehört in Wirklichkeit zum Windows-Explorer. die Datei oder Einstellung geöffnet. die Sie einschließen wollen. Eine Liste zeigt die Stichwörter.

Wie Sie die Suchorte.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Abbildg. Geben Sie Windows ein paar Tage oder Wochen Zeit. wird der Zusammenhang zwischen dieser Suche im Startmenü und der Suche im Windows-Explorer besonders deutlich: Es öffnet sich der Windows-Explorer und Ihr Stichwort aus dem Startmenü wird automatisch ins Suchfeld des Explorers eingetragen.14 Volltextsuche im Startmenü Klicken Sie auf eine Kategorie wie zum Beispiel Programme oder Systemsteuerung. 4. die das Startmenü einschließt. Ihre Vorlieben und Ihr Verhalten kennenzulernen. Bei Programmen ergibt sich die Relevanz aus der Verwendungshäufigkeit. Das bedeutet auch. Als Vorgabe durchsucht die Stichwortsuche im Startmenü auch die Systemsteuerung und die installierten Programme. dass die Treffergenauigkeit der Suche mit der Zeit zunimmt. haben Sie bereits im Kapitel 2 erfahren. Weil der Windows-Explorer mehr Platz bietet als das Startmenü. Die am besten passenden Ergebnisse werden also zuoberst angezeigt. je länger Sie es verwenden und umso häufiger Sie von anderen Programmen zu dem Programm wechseln. 204 . Je häufiger Sie also ein Programm starten. ändern können. TIPP Das Startmenü sortiert die Suchtreffer automatisch nach deren Relevanz. desto »wichtiger« wird es eingestuft und umso höher ist seine Relevanz im Suchergebnis. sehen Sie hier eventuell sogar noch mehr Ergebnisse und können jetzt damit wie im vorangegangenen Abschnitt beschrieben weiterarbeiten.

fügen Sie hinzu: Messmodus:Mittenbetont. Wollen Sie nur die Fotos finden.AQS: Die Windows Suchabfrage-Sprache Abbildg. mit der Sie festlegen. Möchten Sie zum Beispiel alle Bilder Ihrer Bilder-Bibliothek sehen.16 Das Dialogfeld erstellt per Klick automatisch die passende AQS-Abfrage und fügt sie ein 205 Mit Windows arbeiten .15 Die Suche aus dem Startmenü kann nahtlos im Windows-Explorer fortgesetzt werden AQS: Die Windows Suchabfrage-Sprache Alle Suchen im Windows-Explorer verwenden intern die sogenannte »Advanced Query Syntax« (AQS). 4. eine Art Abfragesprache. klicken Sie im Startmenü auf Bilder und geben im Windows-Explorer ins Suchfeld ein: Kamerahersteller:NIKON. wonach genau Sie suchen. 4. Leider ist diese Abfragesprache ein wenig kryptisch. Abbildg. jedoch ungeheuer mächtig. die im Autofokus-Modus »Mittenbetont« aufgenommen wurden. die mit einer Nikon-Kamera aufgenommen wurden.

welche Kriterien es gibt und wie die Suchabfragen zusammengestellt werden? Nötig sind dazu nur wenige Grundregeln. klicken Sie im Startmenü auf Dokumente und verwenden diese Abfrage: Typ:=DOC-Datei und größe:>10KB. Das erste Wort ist der Suchbereich. die durch einen Doppelpunkt getrennt sind. das in diesem Bereich gesucht werden soll. Den Rest erledigt ein AQS-Automatikgenerator für Sie: ½ Schlüssel-Wert-Paare AQS-Abfragen bestehen aus einem oder mehreren Schlüssel-Wert-Paaren. Abbildg. TIPP Startmenüs. 4. beispielsweise Typ oder Änderungsdatum. Der zweite Begriff ist das Schlüsselwort.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Falls Sie dagegen in Ihrer Dokumente-Bibliothek nur Word-Dokumente mit einer Größe von über 10 Kbyte suchen. 206 .17 AQS-Suchabfragen funktionieren übrigens auch hervorragend im Suchfeld des Nach Fotos einer Nikon-Kamera mit Messmodus »Mittenbetont« im Startmenü suchen Suchabfragen mit AQS erstellen Anfangs wirken AQS-Suchabfragen beinahe wie Zaubersprüche – woher weiß man.

4. . Möchten Sie. Sie sehen zum Beispiel. Achten Sie darauf. finden Sie zum Beispiel so heraus: 1. Wählen Sie dann in der Symbolleiste des Windows-Explorers die Ansicht Details aus. Eine Liste mit weiteren möglichen Suchkriterien erscheint. Klicken Sie eine Spaltenüberschrift mit der rechten Maustaste an. Ohne Operatoren sucht Windows das Schlüsselwort überall im Kriterium. Klicken Sie zum Beispiel im Startmenü auf Dokumente. Fügen Sie hinter dem Doppelpunkt ein »=« ein.AQS: Die Windows Suchabfrage-Sprache ½ Mehrere Suchbegriffe Geben Sie mehrere Schlüssel-Wert-Paare durch Leerzeichen getrennt an. was Sie für eigene AQS-Abfragen wirklich wissen müssen. dass die Dateigröße mit dem Kriterium Größe festgelegt wird. den Sie durchsuchen wollen. 3. Jetzt werden Spalten eingeblendet. müssen alle gemeinsam erfüllt sein (eine logische »Und«-Verknüpfung). schreiben Sie zwischen die Schlüssel-Wert-Paare das Wort »oder«. werden beispielsweise nur noch exakte Entsprechungen gefunden. Welche Kriterien zu Ihrer Verfügung stehen. Abbildg. 2. ist der Name des Kriteriums. hinter Anordnen nach die Einstellung Topergebnisse zu wählen. falls diese Einstellung sichtbar ist. Öffnen Sie den Windows-Explorer und navigieren Sie zu einem Ort. 4. Welche Suchkriterien sind erlaubt? Das Einzige. Notieren Sie sich am besten die Namen der Kriterien. nach dem Sie suchen wollen. dass nur ein Kriterium erfüllt zu sein braucht.18 Das Auswahldialogfeld der Details-Ansicht listet sämtliche erlaubten Suchkategorien auf 207 Mit Windows arbeiten ½ Operatoren Hinter dem »:« dürfen Operatoren folgen. die Sie nützlich finden und ausprobieren wollen. Jede Spaltenüberschrift entspricht einem möglichen Suchkriterium. Das Datum der letzten Änderung ist unter dem Kriterium Änderungsdatum gespeichert.

Diese Kriterien funktionieren in jeder Ansicht. Nun ist es leicht. mit dem Sie das Kriterium auf einen bestimmten Zeitraum festlegen können.. führen Sie eine offene Suche durch. warum das Auswahlfeld jeden Dateityp doppelt enthält.05.doc« oder über »DOC-Datei« auswählbar.doc finden Sie alte und neue Word-Dokumente. typ:=. Mit typ:. weil bei beiden die Dateierweiterung mit ». Das Gleichheitszeichen steht für eine genaue Entsprechung. Analog liefert diese Abfrage alle Dateien. Geben Sie zum Beispiel ein: »Änderungsdatum:«. Word-Dokumente sind zum Beispiel über ». die älter als das angegebene Datum sind: ErstellDatum:<1.2009.doc« beginnt. den Zeitraum auf andere Datumsbereiche zu erweitern. die den Buchstaben »D« enthalten. Im Falle des Änderungsdatums könnte er lauten: Änderungsdatum:04.doc findet nur ältere Word-Dokumente. Falls die Auswahlliste in Ihrem Fall keinen der beiden Einträge zeigt. Operatoren einsetzen AQS unterstützt alle gebräuchlichen Vergleichsoperatoren wie zum Beispiel »=«. HINWEIS Vielleicht wundern Sie sich. Der erste erlaubte Begriff entspricht genau der Dateierweiterung. Der zweite steht für den Klartextnamen des Dokuments. die auch zu einem Suchergebnis führen. erscheint ein Auswahlfeld mit den möglichen Kriterien. Analog funktionieren die Operatoren »>« und »<«.2009 erzeugt wurden: ErstellDatum:>1. 208 .2009 .und Endzeitpunkt entsprechend. 31.05. »>« oder »<«. Vorgeschlagen werden stets nur Kriterien. dass unterschiedliche Dokumentversionen unterschiedliche Dateierweiterungen aufweisen können.1. nicht nur in der Details-Ansicht. Geben Sie dann den Namen des Kriteriums ein und fügen Sie einen Doppelpunkt an. um die Namen der möglichen Suchkriterien herauszufinden. So findet die Abfrage Typ:D alle Dateien und Ordner. Automatisch blendet das Suchfeld ein Auswahldialogfeld ein. lautet das Suchkriterium Typ:=DOC-Datei.1.1. Beachten Sie auch. Sofort fügt der Explorer ins Suchfeld den Abfragebegriff für Sie ein. Suchen Sie zum Beispiel nur Word-Dokumente.2009.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden TIPP Sie benötigen die Details-Ansicht nur. Überschreiben Sie einfach den Anfangs.docx dagegen nur neuere. Wenn Sie das Gleichheitszeichen weglassen. »Überstreichen« Sie zum Beispiel im Kalenderblatt die Tage des gewünschten Zeitraums. Wieder hilft Ihnen das Suchfeld: Geben Sie darin Typ: ein. AQS Suchabfrage generieren Nachdem Sie nun die Namen der möglichen Suchkriterien kennen.2009. die nach dem 1. So listet die folgende Abfrage alle Dateien auf. typ:=. wissen Sie: Der aktuelle Explorer-Inhalt enthält gar keine Word-Dokumente. klicken Sie als Nächstes in das Suchfeld am rechten oberen Rand.

verwenden Sie die logischen Operatoren »Und« und »Oder«. verwenden Sie eckige Klammern. in denen ein bestimmtes Kriterium noch leer ist. bei denen kein Autor angegeben wurde: typ:=. während Art:=Dokument generell alle Dokumente auswählt. Die nächste Abfrage findet beispielsweise alle Word-Dokumente. Mit Windows arbeiten In Dateiinhalten suchen Wollen Sie gezielt nur im Inhalt einer Datei suchen. die nach dem 1.1. Die folgende Abfrage liefert alle Dokumente. die alle (jedoch in beliebiger Reihenfolge) im Dokument vorkommen müssen. verwenden Sie runde Klammern. die den Namen »Herbert Klöver« enthalten: Inhalt:"Herbert Klöver" »Leere« Kriterien finden Suchen Sie alle Dokumente. Art:=musik listet zum Beispiel alle Musiktitel auf. verwendet der Explorer automatisch »Und«. erscheint eine Liste mit den Arten von Informationen. Diese Abfrage findet alle Dokumente.2009 209 .AQS: Die Windows Suchabfrage-Sprache Informationsart auswählen Über das Schlüsselwort »Art:« bestimmen Sie. die im aktuellen Explorerfenster vorkommen. stellen Sie ihn in Anführungszeichen.1. In diesem Fall müssen also beide Kriterien gleichzeitig erfüllt sein. verwenden Sie das Kriterium Inhalt. die das Wort »Meier« enthalten: Inhalt:Meier Suchen Sie nach mehreren Stichwörtern.2009 Geben Sie keinen logischen Operator zwischen zwei Kriterien an. Geben Sie ins Suchfeld »Art:« ein. welche Art von Informationen Sie überhaupt suchen.2009 erstellt wurden: Art:=Dokument und ErstellDatum:>1.1. Die folgende Abfrage listet alle Dokumente auf. Die folgende Abfrage findet alle Dokumente. Die folgende Suchabfrage liefert deshalb dasselbe Resultat wie die erste: Art:=Dokument ErstellDatum:>1. die die Wörter »Meier« und »Kunde« enthalten: Inhalt:(Meier Kunde) Wollen Sie dagegen einen Suchbegriff mit Leerzeichen exakt in der angegebenen Form finden.doc autoren:=[] Mehrere Suchkriterien kombinieren Möchten Sie mehrere Suchkriterien kombinieren.

die vor mehr als zwei Tagen zuletzt geändert wurden und vermutlich entsorgt werden können. Wählen Sie diesmal den Suchfilter Änderungsdatum aus. Sollte eine temporäre Datei doch noch benötigt werden. Klicken Sie in der Symbolleiste des Windows-Explorers auf Suche speichern und speichern Sie die Suche unter »Aktuelle Word-Dokumente«. um sofort alle Word-Dokumente aufzulisten. erhalten Sie eine Ansicht aller Downloads aus dem Internet. Klicken Sie auf eine freie Stelle in der Adressleiste des Explorers und tippen Sie ein: »%TEMP%«. und Sie können diese Datei per Klick auf Überspringen übergehen. um alle Word-Dokumente zu finden. 4. Automatisch ergänzt der Explorer die Suchabfrage mit änderungsdatum:letzte woche. Klicken Sie erneut ins Suchfeld. Die Suchabfrage. Klicken Sie im Startmenü auf Dokumente. wenn Ihre Bibliothek keine Word-Dokumente enthält). die das möglich macht. Jetzt sehen Sie alle Dokumente. die Sie heute heruntergeladen haben. Geben Sie ins Suchfeld »Änderungsdatum:<gestern« ein. um Ihre Dokumente-Bibliothek zu öffnen. Klicken Sie oben rechts ins Suchfeld. Ein Auswahlfenster listet die Dateitypen auf. die vor der letzten Woche zuletzt geändert wurden: typ:=DOC-Datei änderungsdatum:<letzte woche Tabelle 4. sollten Sie bei Datumsangaben anstelle von absoluten Daten besser relative Daten verwenden. die in der letzten Woche geändert wurden: 1. Würden Sie die Abfrage folgendermaßen ändern. Sie sehen nun den Ordner mit temporären Dateien. die in Ihrer Dokumente-Bibliothek vorkommen. 3. und tippen Sie rechts oben ins Suchfeld »Änderungsdatum:diese woche« ein. 5. Verwenden Sie nicht das Kalenderblatt für absolute Datumsangaben. Klicken Sie auf Typ. Nun sehen Sie alle temporären Dateien. erscheint ein Warnhinweis. die sich diese Woche geändert haben. Mit (Strg)+ (A) markieren Sie alle Suchergebnisse und können diese anschließend mit der (Entf)-Taste löschen.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Relative Datumsangaben Weil sich Suchabfragen speichern und wiederverwenden lassen. Vielleicht möchten Sie sich eine Suche erstellen. Dieser Eintrag erscheint in der linken Spalte des Explorers innerhalb der Rubrik Favoriten. an denen Sie in der letzten Woche gearbeitet haben.1 Relative Zeitangaben und Beispielabfragen Nützliche Anwendungsbeispiele Klicken Sie in der linken Explorerspalte unterhalb von Favoriten auf Downloads und tippen ins Suchfeld »Änderungsdatum:heute« ein. Begriff heute gestern diese woche 210 . die in der letzten Woche geändert wurden. Automatisch wird der Suchbegriff für Sie erstellt und ins Suchfeld eingetragen: typ:=DOC-Datei. Wählen Sie DOC-Datei aus (oder wählen Sie einen anderen Typ. Künftig genügt ein Klick auf den neuen Eintrag. die Ihnen immer die Word-Dokumente anzeigt. Klicken Sie im Startmenü auf Dokumente. Würden Sie feste Daten verwenden. also auf Letzte Woche. lautet komplett: typ:=DOC-Datei änderungsdatum:letzte woche Diese Suchabfrage könnten Sie jederzeit wiederverwenden oder anpassen. So gehen Sie vor. Das Auswahldialogfeld schlägt Ihnen die Filter Autoren und Typ vor. 2. fände sie alle Word-Dokumente. würde eine am heutigen Tag erstellte Suche auch nur heute richtig funktionieren. sondern klicken Sie darunter auf relative Zeitangaben.

die Metadaten Ihrer Dateien zu pflegen. Klicken Sie im Startmenü auf Dokumente und tippen Sie rechts oben ins Suchfeld »Änderungsdatum:vor langer Zeit« ein. Dort verwandelt sich der Mauszeiger in einen Doppelpfeil. Gerade bei Bildern lohnt sich das Hinzufügen von Stichwörtern. die in diesem Monat hinzugefügt wurden. Diese Liste ist eine gute Ausgangsbasis.1 Relative Zeitangaben und Beispielabfragen (Fortsetzung) anfang der woche letzte woche diesen monat anfang des monats Beispiele gelten analog zu den vorherigen Klicken Sie im Startmenü auf Videos (falls Sie diesen Befehl im Startmenü eingeblendet haben) und tippen Sie ins Suchfeld rechts oben »ErstellDatum:>=anfang des monats« ein. wie der Windows-Explorer Ihre Suchbegriffe in unterschiedlichen Kategorien wie Änderungsdatum oder Autor suchen kann. Die relativen Daten beschreiben die Zukunft und sind für übliche Dateiabfragen nicht geeignet letzten monat anfang des jahres vor langer zeit morgen nächste woche nächsten monat nächstes jahr Metadaten: Stichwörter hinzufügen Gerade haben Sie gesehen. die an eine Datei angeheftet sind. lohnt es sich. Jetzt sehen Sie alle neuen Videos. Sie werden am unteren Fensterrand in der Details-Leiste angezeigt. Zusatzinformationen aufzunehmen. Einfache Textdateien zum Beispiel bestehen nur aus reinem Text und bieten keinen Platz für zusätzliche Metadaten. HINWEIS Nicht alle Dateitypen unterstützen Metadaten. Beispiele gelten analog zum vorherigen Klicken Sie im Startmenü auf Musik und tippen Sie ins Suchfeld rechts oben »ErstellDatum:>=anfang des jahres« ein. Damit Sie künftig Ihre Dokumente noch besser wiederfinden. sodass Sie die Höhe der Details-Leiste ändern können. die vor sehr langer Zeit zum letzten Mal geändert wurden. Word-Dokumente oder Bilder dagegen sind in der Lage.Metadaten: Stichwörter hinzufügen Tabelle 4. Jetzt sehen Sie alle Dokumente. denn solche Stichwörter sind meist der einzige Weg. Bringen Sie den Mauszeiger auf die obere Grenze zwischen Details-Leiste und Explorer-Inhalt. um mit der Suche die jeweils passenden Bilder schnell wiederzufinden. Diese Leiste ist anfangs häufig zu klein. um alle Metadaten anzuzeigen. Metadaten sind zusätzliche Informationen wie der Name des Autors oder spezielle Stichwörter. Jetzt sehen Sie alle Musiktitel. Die Metadaten einer Datei sehen Sie. um veraltete und nicht mehr benötigte Dokumente zu archivieren oder zu löschen. die seit diesem Jahr hinzugefügt wurden. wenn Sie die Datei im Windows-Explorer per Klick markieren. 211 Mit Windows arbeiten Begriff Nützliche Anwendungsbeispiele .

werden nur noch die Dokumente gefunden. Geben Sie oben rechts im Volltextsuchfeld Webseitenstatistik ein. wie einem Word-Dokument im Metadatum Thema ein Begriff namens »Webseitenstatistik« zugewiesen wird. die im Metadatum Thema das Stichwort »Webseitenstatistik« enthalten. und bei Markierungen zeigt das Dialogfeld Stichwörter.19 sehen Sie beispielsweise. die ein Dokumenttyp bietet. beispielsweise Autoren. Aufpassen: Ihre Änderung wird erst übernommen. 4. beispielsweise Kommentare oder Autoren.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Abbildg. die in diesem Metadatum bereits in anderen Dokumenten hinterlegt sind. beispielsweise Thema. kann es auch schon in Ihren Suchabfragen verwendet werden. Suchen Sie nach Thema:=Webseitenstatistik. damit die Schreibweise von Autorennamen und Stichwörtern möglichst einheitlich bleibt. und wenn Sie einen neuen Inhalt hinzufügen. wenn Sie anschließend rechts unten auf Speichern klicken! Sobald Sie das neue Metadatum hinzugefügt haben. PROFITIPP Manche Metadaten. Das spart einerseits Tipparbeit und sorgt andererseits für Konsistenz. Bei Autoren sehen Sie also Autoren anderer Dokumente. Nach jedem Autor kann einzeln gesucht werden. die bereits anderen Dokumenten zugeordnet wurden. werden alle Dokumente gefunden. Auf gleiche Weise gehen Sie bei den übrigen Metadaten vor. sehen Sie.19 In der Details-Leiste sehen Sie die Metadaten einer Datei und können diese ändern Stichwörter. unterscheiden nicht zwischen mehreren Eingaben. Die Suche berücksichtigt immer nur den gesamten Inhalt dieses Metadatums. 212 . in denen das Stichwort irgendwo vorkommt. wenn Sie seinen Inhalt ändern. unterstützen mehrere Werte und trennen in diesem Fall die verschiedenen Autorennamen mit Semikola. Ob ein Metadatum für mehrere Inhalte ausgelegt ist. Andere Metadaten. Autoren und Themen hinterlegen In Abbildung 4. öffnet sich ein Dialogfeld und schlägt Begriffe vor. Werden mehrere Informationen unterstützt. steht im Eingabefeld xyz hinzufügen.

4.21 Beim Importieren von Digitalfotos werden automatisch Stichwörter an die Fotos geheftet 213 Mit Windows arbeiten . wenn Sie ein Dokument an Kollegen weitergeben. Bilder und Musik bewerten Bilder.20 Der Details-Bereich schlägt bereits in anderen Dokumenten vorhandene Begriffe vor Je sorgfältiger Sie die Metadaten eines Dokuments pflegen. Videos und andere nicht textbasierte Daten lassen sich nicht so ohne Weiteres wiederfinden. also beispielsweise in Ihrer Dokumente-Bibliothek. wenn Sie Fotos von einer Digitalkamera importieren und dabei ein Stichwort ins Textfeld in Abbildung 4.21 eingeben.und/oder Vorgangsnummer. Stichwörter hinzufügen Das passiert sogar automatisch. Sie müssen sich nur im aktuellen Suchbereich der Suche befinden. wo sich diese befinden. Musik. Und weil die Metadaten als Teil des Dokuments gespeichert werden. denn auch die meisten Multimedia-Datentypen unterstützen Metadaten. desto zielgenauer werden anschließend Ihre Suchabfragen sein können. sodass Sie Bildern zum Beispiel im Metadatum Markierungen eigene Stichwörter zuweisen können und später Fotos bestimmter Ereignisse ganz leicht über die zugeordneten Stichwörter wiederfinden. 4. müssen Sie die weiteren Stichwörter später von Hand hinzufügen.Metadaten: Stichwörter hinzufügen Abbildg. Oder doch? Natürlich. Möchten Sie Fotos mit mehreren Stichwörtern versehen. könnten Sie anschließend diese Referenz als Stichwort für Ihre Suche verwenden und würden sofort alle Dateien sehen. Aufpassen: Das Dialogfeld akzeptiert nur genau eine Beschriftung. Versehen Sie zum Beispiel alle Dokumente eines bestimmten Kundenvorgangs im Bereich Markierungen mit der Kunden. die zu dem Vorgang gehören – egal. Abbildg. denn Sie können darin nicht nach Stichwörtern suchen. bleiben diese Informationen auch dann erhalten.

Markieren Sie alle Bilder. Schon listet das Startmenü alle Rocktitel Ihrer Musiksammlung auf und per Klick auf einen Titel spielt der Windows Media Player das Stück ab.und Videodateien sind die meisten Metadaten bereits fix und fertig für Sie ausgefüllt. Klicken Sie auf einen davon. indem Sie im unteren Teil des Windows-Explorer-Fensters hinter Markierungen klicken. um zu bewerten. Bewertungen hinzufügen Geschmack lässt sich bekanntlich nicht in Worte fassen. wie gut Ihnen der Titel gefällt. klicken Sie im Startmenü auf Bilder und suchen danach die betreffenden Bilder heraus. Vergessen Sie nicht. Bei kommerziellen Musik.und Videodateien sind die Metadaten bereits ausgefüllt Wieder funktioniert das nicht nur im Windows-Explorer. sondern auch im Startmenü: Geben Sie unten im Startmenü ins Stichwortsuchfeld ein: Genre:=Rock. sodass Sie Ihre Sammlungen sofort nach Kriterien wie Album. Genre. Albuminterpret oder Titel durchsuchen könnten. Jahr. Weisen Sie dann allen markierten Bildern gemeinsam eine neue Beschriftung zu. die eine neue zusätzliche Beschriftung erhalten sollen. 4.22 Bei kommerziellen Musik. 214 . Abbildg. sonst geht die Bewertung wieder verloren. aber in Sterne. Ihre Bewertung anschließend mit einem Klick auf Speichern auch in der Datei zu speichern.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden PROFITIPP Möchten Sie mehreren Dateien (zum Beispiel importierten Digitalfotos) weitere Beschriftungen hinzufügen. Deshalb finden Sie bei den meisten Multimediadateien das Metadatum Bewertung und dahinter sind fünf Sterne zu sehen.

23 Musiktitel mit einer Sterne-Bewertung versehen Nach Bewertungen kann man anschließend wieder suchen. 215 Mit Windows arbeiten . braucht Windows nur noch in der vorbereiteten Liste nachzuschlagen und spart sich so die zeitaufwändige Suche in den realen Dateien. wenn Sie Musik mit mindestens 4 Sternen suchen? Die Lösung: art:=musik bewertung:>=4 sterne.Suchindex verwalten Abbildg. bereitet die Suchabfragen also bereits vor. 4. 4. Abbildg. wählt Windows bei der Einstellung Fotos mit den besten Bewertungen automatisch Bilder aus. Und was.24 Bildbewertungen werden von Windows bei der automatischen Auswahl von Fotos für den Desktophintergrund berücksichtigt Suchindex verwalten Das Geheimnis der blitzschnellen Suchergebnisse ist ein Dienst namens Suchindex. Er durchsucht fortwährend alle für Sie wichtigen Ordner und erstellt aus den gefundenen Daten Listen mit Schlüsselbegriffen. Suchen Sie später nach Schlüsselwörtern. formulieren Sie: art:=musik bewertung:=4 sterne. die Sie mit 5 Sternen bewertet haben. Richten Sie zum Beispiel eine Diashow als Hintergrund für den Desktop ein. Wollen Sie nur 4-Sterne-Musik finden. Windows verwendet die Bewertungen auch intern. die Sie mit 5 Sternen bewertet haben. lautet die Abfrage: art:=musik bewertung:=5 sterne. Möchten Sie nur Musiktitel finden.

Haben Sie Windows gerade erst in Betrieb genommen.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Daraus folgt. sondern liefert auch bessere Resultate. weil Ihre Stichwortsuche nur Ergebnisse aus Ordnern liefert. Sie werden in solch einem Fall mit einer gelben Hinweisleiste darauf hingewiesen. die für Sie auch wichtig sind. bis der Suchindex alle Daten erfasst hat.25 Die Indexeinstellungen verraten. 4. In dieser Zeit ist der Suchindex möglicherweise nicht aktuell und die Suchergebnisse deshalb unvollständig. wenn Sie größere Datenmengen auf den Computer kopieren. kann es je nach Datenmenge auf Ihrem Computer einige Stunden dauern. Dasselbe gilt. Vom Index erfasste Orte Der Index überwacht nicht etwa den gesamten Computer. statten Sie seinem Kontrollzentrum einen Besuch ab. welche Orte der Index umfasst und ob der Index aktuell ist Um zu sehen. wenn der Suchindex auf aktuellem Stand ist. Dort können Sie auch Ordner aus der Überwachungsliste streichen und neue hinzufügen: 216 . Anfangs überwacht der Suchindex beispielsweise alle Ihre Bibliotheken. welche Ordner der Suchindex aktuell überwacht. Das spart nicht nur Zeit und Ressourcen. Möchten Sie die Suche auf andere Ordner ausdehnen. dass Suchen nur dann richtig funktionieren. Abbildg. sondern nur ausgewählte Ordner. lassen diese sich in die Überwachungsliste des Suchindex aufnehmen.

2. indem der Suchindex diakritische Zeichen (Punkte. Dies sollten Sie allerdings nur tun. Klicken Sie auf Ändern. zwischen solchen ähnlichen Begriffen zu unterscheiden. 4. In diesem Dialogfeld regeln Sie zahlreiche Feineinstellungen: ½ Verschlüsselte Dateien Normalerweise indiziert der Suchindex keine mit EFS (Encrypting File System.) ignoriert. Wählen Sie im Startmenü den Eintrag Systemsteuerung. wenn es bei Ihren Suchabfragen wichtig ist. erscheinen die Schlüsselwörter im Suchindex. Verschlüsselte Dateien gelten als sensibel. Erstens enthält dieser Ordner viele Dateien. Zweitens ändert sich der Inhalt dieses Ordners ständig. Besser ist. mit denen Sie tatsächlich häufig arbeiten und die typischerweise sinnvolle Informationen enthalten. ähnliche Wörter zusammenzufassen. benötigt er gegebe- 217 Mit Windows arbeiten . Mit einem Klick auf Neu erstellen wird der gesamte Index gelöscht und neu erstellt. verschlüsselndes Dateisystem) verschlüsselten Dateien. wie viele Elemente der Suchindex derzeit indiziert hat und ob der Index aktuell ist oder neue Daten indiziert. 3. werden auch EFS-verschlüsselte Dateien vom Suchindex berücksichtigt. nach denen gesucht wird. sondern konzentriert sich auf solche Dateitypen. ob der Index nur seine Eigenschaften (Dateiname. öffnen Sie mit einem Klick auf Erweitert die Zusatzoptionen des Suchdienstes. Sobald der Suchindex neu gestartet wird. Verfügen Sie über Administratorrechte. ½ Indizierungsort Im unteren Bereich meldet das Dialogfeld. Welche Dateitypen der Suchindex berücksichtigt. verwendet er den neu angegebenen Ort. Würden Sie solche Dateien verschlüsseln. Zum Beispiel würde es die Leistung Ihres Computers massiv negativ beeinflussen. Müssen Sie diesen Ort ändern. weil auf dem angegebenen Laufwerk zu wenig Speicherplatz frei ist und Sie den Suchindex lieber auf einem anderen Laufwerk speichern wollen. Ein Dialogfeld öffnet sich. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verschlüsselte Dateien indizieren. Metadaten) oder auch seinen Inhalt durchsuchen soll. verrät die Registerkarte Dateitypen. sodass der Suchindex fortwährend damit beschäftigt wäre. Im unteren Teil werden die Ordner aufgelistet. zum Beispiel. liegt der Verdacht nahe. wenn Sie die Liste der überwachten Ordner ändern und zum Beispiel neue Ordner aufnehmen oder vorhandene Ordner aus der Liste streichen wollen. und im oberen Teil lesen Sie. Oder geben Sie das Stichwort »Indizierung« direkt ins Suchfeld des Startmenüs ein und klicken auf Indizierungsoptionen. Damit der Suchindex den Inhalt eines Dateityps durchsuchen kann. weil die komplette Neuerstellung des Index mehrere Stunden dauern kann. die spezielle Problembehandlung für den Suchdienst zu starten. Auf Wunsch kann der Suchindex diese Zeichen aber berücksichtigen. wenn Sie den Windows-Ordner in die Liste einfügen. wenn es keine andere Lösung gibt. Klicken Sie anschließend in den Suchergebnissen auf Indizierungsoptionen. tragen Sie den neuen Ort ins Feld darunter ein. verwendet aber einen niedrigeren Sicherheitsstandard. Der Suchindex ist zwar ebenfalls verschlüsselt. die keine relevanten Informationen für Sie enthalten und daher die Suchergebnisse unscharf werden lassen. Für jeden Dateityp kann festgelegt werden. die Änderungen zu erfassen und sich aktuell zu halten. dass die Ergebnisdatei beschädigt wurde. beispielsweise nach einem Neustart. Das sollten Sie allerdings auf keinen Fall leichtfertig tun.Suchindex verwalten 1. ½ Ähnliche Worte Der Suchindex ist clever genug. Die Systemsteuerung öffnet sich. Dazu klicken Sie im Abschnitt Problembehandlung der Registerkarte auf den Link Problembehandlung für Suche und Indizierung. Geben Sie rechts oben ins Suchfeld ein: »Indizierung«. ½ Problembehandlung Sollte der Suchindex dauerhaft falsche oder unvollständige Ergebnisse liefern. ½ Dateitypen Der Suchindex durchsucht nicht jede Datei. die der Suchindex überwacht. wo der Suchindex seine Resultate speichert. Striche etc.

die es dem Suchdienst ermöglichen. Haben Sie beispielsweise Microsoft Office installiert. sogenannte iFilter.26 In den erweiterten Einstellungen die Problembehandlung bei Suchproblemen öffnen Durchsuchen Sie einen Ordner. Klicken Sie auf die gelbe Leiste. Sie sehen nun alle Laufwerke. Abbildg. zum Beispiel über (Ä)+(E). um diesen Ordner einschließlich aller Unterordner in den Index aufzunehmen. bringt das Office-Paket Erweiterungen mit. Klicken Sie darin auf Zum Index hinzufügen. dass die Suche langsam ist. öffnet sich ein Menü. Öffnen Sie den Windows-Explorer. Dieser Vorgang ist typisch. Geben Sie oben rechts im Fenster des Windows-Explorers ein Suchwort ein. Eine gelbe Hinweisleiste erscheint und meldet. wie er den Ordnerinhalt manuell indiziert: Eine grüne Fortschrittsleiste in der Navigationsleiste ist so lange zu sehen. Künftig kann dieser Ordner sehr viel schneller und umfassender durchsucht werden. meldet eine gelbe Hinweisleiste dies und bietet an. Öffnen Sie ein Laufwerk per Doppelklick. weil dieser Ort noch nicht vom Suchindex erfasst wird. 218 . 2. 3. die noch nicht vom Suchindex erfasst sind.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden nenfalls spezielle Erweiterungen. 4. Allerdings sollten Sie Ordner nur dann in den Suchindex aufnehmen.oder Excel-Dateien hineinzuschauen und den Inhalt zu indizieren. in Word. Fügen Sie auf keinen Fall den Windows-Ordner oder andere Systemordner hinzu. Nebenbei können Sie dem Windows-Explorer dabei zusehen. wie Windows den Ordnerinhalt analysiert. 1. wenn Sie seinen Inhalt tatsächlich häufig durchsuchen und der Inhalt sich nicht ständig ändert. der derzeit nicht vom Suchindex erfasst ist. diesen Ordner in den Suchindex aufzunehmen. wenn Sie in Ordnern suchen.

Am unteren Rand der Suchergebnisse finden Sie aber weitere Suchoptionen. mit denen Sie die Suche ausdehnen können. Sie können auch einfach im Volltextsuchfeld des Startmenüs das Stichwort »Suchoption« eingeben und den gezeigten Link per Mausklick aufrufen. Der Dateiinhalt wird nicht durchsucht. Klicken Sie auf Dateiinhalte. Abbildg. Suchverhalten ändern Auch das Suchverhalten kann feinjustiert werden. 4. 4. wird die Suche auf die Inhalte in unterstützten Dateiformaten ausgedehnt. Klicken Sie in der Kategorie Ordneroptionen auf Suchoptionen für Dateien und Ordner ändern. konzentriert sich der Windows-Explorer in diesem Fall auf die Dateieigenschaften und findet Ihr Suchwort also im Dateinamen oder in den Metadaten.Suchindex verwalten Abbildg.28 Die Feineinstellungen der Volltextsuche festlegen 219 Mit Windows arbeiten .27 Ein neues Laufwerk zum Suchindex hinzufügen TIPP Weil die Suche in nicht indizierten Ordnern ohnehin schon zeitraubend ist. Die Einstellungen dazu öffnen Sie so: Wählen Sie im Startmenü den Eintrag Systemsteuerung und tippen Sie rechts oben ins Suchfeld ein: »Indizierung«. Die Suche dauert jetzt allerdings noch länger.

wo die Suche nach Ihren Stichwörtern suchen soll: ½ In indizierten Orten Dateinamen und -inhalte suchen. Es genügt. Das ist die Vorgabe. wenn Ihr Stichwort in einem Wortteil vorkommt. ½ Teiltreffer finden Ihre Stichwörter müssen den Suchergebnissen nicht genau entsprechen. wird aus Geschwindigkeitsgründen nur in den Dateinamen gesucht. In dieser Zeit sind die Suchergebnisse unvollständig. bis der Suchdienst alle darauf gespeicherten Daten erfasst hat. Ihren Windows-Computer zu nutzen. wenn Sie Orte wie Wechseldatenträger oder USB-Sticks durchsuchen. die nicht vom Index erfasst sind. dehnt Windows die Suche normalerweise auf die Systemordner wie zum Beispiel den Windows-Ordner aus. ½ Unter Verwendung natürlicher Sprache suchen Können Sie sich mit der etwas abstrakten AQS-Syntax für fortgeschrittene Suchabfragen nicht anfreunden. Der Inhalt komprimierter Archive (zum Beispiel ZIP-Dateien) wird dabei aus Zeitgründen ignoriert. in nicht indizierten Orten nur Dateinamen suchen Diese Option ist die Vorgabe. Stichwörter werden überall im Dokument gesucht. werden Systemdateien nicht in den Index aufgenommen und bei jeder Suche live durchsucht. weil die Suche in natürlicher Sprache nicht so genau ist wie AQS-Suchabfragen. indem Sie im Suchfeld die Stichwörter »Problem Suche« ein220 . Den erreichen Sie entweder über das Startmenü. Immerhin kann es auf einem neuen Computer durchaus einige Zeit dauern. In allen anderen Fällen ziehen Sie den passenden Problemlösungs-Assistenten zu Rate. TIPP Haben Sie mit den Optionen ein bisschen herumprobiert und möchten wieder zu den Standardvorgaben zurückkehren. der nicht im Suchindex enthalten ist. Weitere Optionen Durchsuchen Sie einen Ordner. behebt sich das Problem höchstwahrscheinlich in einigen Stunden ganz von selbst. sondern auch im Inhalt sämtlicher Unterordner. Dies verlangsamt die Suche sehr stark. Dieses Kontrollkästchen ist standardmäßig ausgeschaltet. weil Windows jetzt jede einzelne Datei öffnen und einlesen muss. Wie möchten Sie suchen? Hier definieren Sie. ½ Immer Dateinamen und -inhalte suchen Auch bei Suchen außerhalb des Index werden Stichwörter überall in Dateien gesucht. ½ Index beim Suchen in Dateiordnern nach Systemdateien nicht verwenden – Wenn Sie dieses Kontrollkästchen aktivieren. unterstützt die Suche auch natürliche Sprache. klicken Sie auf Standardwerte. wie die Suche Ihre Stichwörter interpretieren soll: ½ Unterordner bei der Suche in Dateiordnern in Suchergebnisse aufnehmen Ihr Stichwort wird nicht nur im aktuellen Ordner gesucht. Durchsuchen Sie dagegen einen nicht indizierten Ordner. Probleme mit der Volltextsuche beheben Sollte die Volltextsuche bei Ihnen nicht wie geplant funktionieren und haben Sie gerade erst damit begonnen. solange sich das Dokument im Index befindet. Dies ist die Vorgabe.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Was genau möchten Sie suchen? In diesem Abschnitt bestimmen Sie.

waren viele Firmen enttäuscht. Öffnen Sie zunächst den Ordner system und darin den Ordner Search. Nach Auswahl und einem erneuten Klick auf Weiter ermittelt er die Ursachen und bietet – falls vorhanden – mögliche Lösungen an. 4. Abbildg. zum Beispiel auf Fileservern oder in SharePoint-Sites. in dem alle Problemlösungs-Assistenten aufgeführt sind. Oder – falls bereits diese Suche nicht richtig funktioniert – drücken Sie (Ä)+(R) und geben ein: %windir%\diagnostics (¢).Stichwortsuche im Netzwerk Der Assistent startet und nach einem Klick auf Weiter werden Sie gefragt. Die Volltextsuche konnte nur Informationen wiederfinden. Klicken Sie anschließend auf Probleme mit Windows Search erkennen und beheben. wo genau das Problem liegt. Diese Einschränkung gibt es in Windows 7 nicht mehr. . Dadurch wird ein Ordner geöffnet. Doppelklicken Sie schließlich auf den Eintrag für das Problembehandlungspaket DiagPackage (nicht auf die gleichnamige DLL-Datei). die auf dem jeweiligen PC lagerten. denn hier erstreckt sich die Suche auch auf das Netzwerk. In Firmen werden die meisten Informationen aber im Netzwerk gespeichert.29 Ein Problemlösungs-Assistent kennt sich mit den häufigsten Suchproblemen aus und löst sie Stichwortsuche im Netzwerk Als die Volltextsuche mit Windows Vista erstmals eingeführt wurde. Zum Einsatz kommen zwei verschiedene Konzepte: 221 Mit Windows arbeiten tippen.

2. das jedoch nur von Windows 7-Computern unterstützt wird. ½ OpenSearch-Standard Alternativ kann ein Netzwerkcomputer oder Informationsdienst auch über den OpenSearch-Standard mit der Volltextsuche kommunizieren und ist also nicht auf den Microsoft-Suchdienst festgelegt.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden ½ Serverseitiger Suchindex Windows 7 kann sich mit fremden Suchdiensten verbinden und die Suchanfrage weiterleiten. Das funktioniert für den Anwender völlig transparent. Ein Netzlaufwerk richten Sie zum Beispiel ein. wird die Suchanfrage also an dessen Suchdienst übermittelt und seine Ergebnisse auf Ihrem Computer angezeigt. Im Volltextsuchfeld in der rechten oberen Ecke des Fensters geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken die (¢)-Taste. auf dem Sie suchen wollen: 1. die sich von vornherein auf bestimmte Teilbereiche des Netzwerkcomputers beschränken. 222 . muss der Netzwerkcomputer mindestens ein Windows Vistaoder Windows Server 2008-Betriebssystem verwenden und dessen Suchindex muss aktiviert sein. Am besten (und schnellsten) funktionieren Volltextsuchen mit Netzlaufwerken. weil nun der gesamte Computer durchsucht wird. Damit diese Remotesuche funktioniert. indem Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf Computer klicken und Netzlaufwerk verbinden eingeben. Öffnen Sie den Windows-Explorer. Betreibt der Netzwerkcomputer. TIPP Wählen Sie im Windows-Explorer im Navigationsbereich unterhalb des Knotens Netzwerk einfach nur einen Computer aus. Doppelklicken Sie dann auf den gewünschten Computer. Ebenso schnell und einfach laufen Suchvorgänge im Heimnetzwerk ab. werden sie vom Netzwerkcomputer zurück an Ihren Computer übertragen. einen eigenen Suchdienst. In dieser Zeit sehen Sie in der Navigationsleiste des Explorers einen grünen Fortschrittsbalken. kann darin genauso blitzschnell gesucht werden wie in einem normalen lokalen Ordner auf dem eigenen Computer. In seinem Navigationsbereich in der linken Spalte doppelklicken Sie auf den Knoten Heimnetzgruppe (wenn Sie ein privates Netzwerk verwenden und der Netzwerkcomputer darin Mitglied ist) oder Netzwerk. Die Suchanfrage wird nun von Ihrem Computer an den Suchindex des Netzwerkcomputers weitergeleitet und von ihm bearbeitet. Sobald die Ergebnisse zur Verfügung stehen. wenn der Netzwerkcomputer seinen eigenen Suchindex betreibt. Dazu muss allerdings ein Heimnetzwerk eingerichtet worden sein. Serverseitiger Suchindex Die Suche über das Netzwerk geschieht beinahe automatisch. zum Beispiel über (Ä)+(E). Öffnen Sie im Windows-Explorer zum Beispiel ein Netzlaufwerk. und der Explorer zeigt die Suchergebnisse an. der durchsucht werden soll. kann die Suche trotz Suchindex sehr lange dauern. Wählen Sie dazu einfach im Explorer den Netzwerkcomputer aus.

die keinen eigenen Suchindex besitzen. und geben Sie ein: notepad (¢). kann man die Netzwerksuche über Offlinedateien ermöglichen.Stichwortsuche im Netzwerk Abbildg.com möglich. vorausgesetzt. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. 4. Open Search Innerhalb größerer Unternehmen spielen »Federated Searches« über Suchkonnektoren eine größere Rolle. um nach Stichwörtern auf der deutschsprachigen Microsoft-Site zu suchen: 1.30 Auch Netzwerkcomputer können durchsucht werden. sie haben einen Suchindex Bei Netzwerkcomputern. beispielsweise. Weil sich die Daten nun in Kopie auf dem lokalen Computer befinden. kann der Windows-Explorer sie direkt einbinden und die von der Webseite gelieferten Daten als Suchergebnis im Explorer anzeigen. Eine XML-Datei beschreibt dabei. Dazu macht man den Netzwerkordner offline verfügbar (Kapitel 11). Internetseiten durchsuchen Liefert beispielsweise eine Webseite oder ein Onlinedienst Informationen im OpenSearch-Standard als XML zurück. wie die Informationsquelle – beispielsweise ein Intranet oder ein SharePoint-Server – angesprochen wird und in welchem Format sie Ergebnisse zurückliefert. erfasst Ihr eigener Suchindex die Informationen. Der Windows-Editor öffnet sich. 223 Mit Windows arbeiten . Drücken Sie (Ä)+(R). Das ist auch indirekt über eine OpenSearchkompatible Suchengine wie bing. Die Daten der Freigabe werden jetzt auf den lokalen Computer kopiert und automatisch mit der Freigabe synchronisiert. Erstellen Sie im Windows-Editor den Suchkonnektor.

diesen Suchkonnektor in den Windows-Explorer zu integrieren. Die URL. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf die Datei und wählen Sie im Kontextmenü Bearbeiten.1 OpenSearch-Suchkonnektor zum Einbinden beliebiger Webseiten <?xml version="1. Doppelklicken Sie anschließend auf dem Desktop auf die neu angelegte Datei. 4. dass das Format nicht unterstützt wird.com/results. Damit das funktioniert und die Datei nicht als Textdatei gespeichert wird. sondern müssen durch Begriffe wie »&amp.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden 2.count=50&amp. stellen Sie im Speichern unter-Dialogfeld unten in der Ausklappliste hinter Dateityp ein: Alle Dateien.1/"> <ShortName>Microsoft</ShortName> <Description>Durchsucht Microsoft</Description> <Url type="application/rss+xml" template="http://www.format=rss"/> </OpenSearchDescription> Hinweis: Die letzten drei Zeilen innerhalb des <OpenSearchDesription…>-Blocks müssen als eine Zeile formuliert werden und sind im Listing nur aus technischen Gründen in drei separaten Zeilen aufgeführt! 3.com/germany& amp. Abbildg.aspx? q={searchTerms}+site%3Awww.0" encoding="UTF-8"?> <OpenSearchDescription xmlns="http://a9. Oder Sie haben die Vorlage angepasst. Wenn Sie den Text korrekt eingegeben haben. die OSDX-Datei zu öffnen.microsoft. wenn sie korrekt encodiert ist. um beispielsweise eine andere Website zu durchsuchen. eine Meldung erhalten.com/-/spec/opensearch/1. wird nur akzeptiert.31 Einen neuen Suchkonnektor in den Explorer einbinden ACHTUNG Sollten Sie bei dem Versuch. die Sie hinter template angeben. Sie finden ihn anschließend links in der Leiste unterhalb Favoriten.bing. Speichern Sie die Datei nun mit Datei/Speichern unter unter dem Namen microsoft. Sonderzeichen wie »&« dürfen in der URL also nicht im Klartext vorkommen. Geben Sie in den Editor exakt die folgenden Zeilen ein: Listing 4.« ersetzt werden. öffnet sich ein Dialogfeld und bietet an. haben Sie sich entweder vertippt und sollten den Inhalt der XML-Datei noch einmal überprüfen.osdx auf dem Desktop ab. 224 . 4.

wenn Sie die Ergebnisse filtern möchten. Danach geben Sie den oder die Suchbegriffe oben rechts ins Suchfeld ein. Oder klicken Sie auf das kleine Dreieck am rechten Rand der Spaltenüberschrift Änderungsdatum. wenn Sie auf den Seiten von Microsoft suchen wollen. werden die Ergebnisse abgerufen und angezeigt.count_ =<MAXIMALE ANZAHL DER ERGEBNISSE>&amp.com/results. Noch während Sie dies tun.Stichwortsuche im Netzwerk http://www. 4.bing.32 Aus dem Explorer heraus Stichwörter auf Webseiten finden TIPP Schalten Sie die Ansicht um in Details. wenn Sie alle Details zu den Suchergebnissen sehen wollen.aspx?q={searchTerms}+site%3A<NAME DER WEBSEITE>&amp. Außerdem passen Sie die URL hinter template an den markierten Stellen an: . Abbildg. ändern Sie die Angaben für ShortName und Description. Suchbegriffe werden im Ergebnis übersichtlich gelb hervorgehoben. um die aktuellsten Ergebnisse zuoberst zu sehen. Klicken Sie auf eine Spaltenüberschrift wie Änderungsdatum.format=rss Eine Suche durchführen Haben Sie den Suchkonnektor erfolgreich in den Explorer integriert. finden Sie in seiner linken Spalte unterhalb von Favoriten den neuen Eintrag Microsoft. 225 Mit Windows arbeiten Möchten Sie das Beispiel auf eine andere Webseiten anwenden. Klicken Sie darauf. Klicken Sie im Auswahldialogfeld zum Beispiel auf Anfang der Woche. Nun zeigt Ihnen der Explorer zum Beispiel das Änderungsdatum der Ergebnisse sowie die Suchrelevanz.

Dieser ist in der Express-Edition sogar kostenlos. benötigen Sie entweder MOSS (Microsoft Office SharePoint Server) oder Sie müssen Ihre SharePoint-Site mit dem Windows Search Server ergänzen. passen Sie den Filter in der URL entsprechend an. um im Intranet Portalseiten einzurichten und damit Informationen zu veröffentlichen und würden diese Informationen ebenfalls gern von Clients aus über die Volltextsuche einbinden.osdx. und installieren Sie sie per Doppelklick auf allen Computern.aspx?q={searchTerms}+site%3Awww.com/results.com/-/spec/opensearch/1.bing. Listing 4.0" encoding="UTF-8"?> <OpenSearchDescription xmlns="http://a9.format=rss Eine Intranet-SharePoint-Site einbinden Viele Unternehmen verwenden Microsoft SharePoint. Speichern Sie die Datei mit der Erweiterung .osdx-Datei erforderlich.microsoft.microsoft.microsoft.2 osdx-Datei zum Einbinden von SharePoint <?xml version="1.count=50&amp. der Ihr Stichwort auf allen Webseiten von Microsoft Deutschland findet.aspx?k={searchTerms}&amp. Da SharePoint den OpenSearch-Standard unterstützt.start={startIndex}"/> <Url type="text/html" template="http://dc01:10000/Search/Results. sondern überall im Internet suchen. Ändern Sie darin lediglich die jeweils hervorgehobene URL zu Ihrem SharePoint-Server.com/germany& amp. Wollen Sie lieber eine andere Webseite durchsuchen. lassen Sie in der URL den Filter site%3Awww. weg.com/germany&amp. die diese SharePoint-Site künftig durchsuchen können sollen.2.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Eine beliebige Webseite als Suchquelle einbinden Im letzten Beispiel habe Sie einen Suchkonnektor erstellt.aspx?k={searchTerms}"/> <!-. Möchten Sie die Suche nicht auf Microsoft einschränken. ist auch dafür lediglich eine passende .Win7 M3 syntax --> <ms-ose:locationProperties> <ms-ose:property name="TreatLinkAsEnclosure">-1</ms-ose:property> </ms-ose:locationProperties> <!-.1/" xmlns:ms-ose= "http://schemas. WICHTIG Damit SharePoint via OpenSearch wie im folgenden Beispiel durchsucht werden kann. Ein Beispiel dazu finden Sie in Listing 4. http://www.Win7 Beta syntax --> <ms-ose:ResultsProcessing format="application/rss+xml"> <ms-ose:LinkIsFilePath>-1</ms-ose:LinkIsFilePath> </ms-ose:ResultsProcessing> </OpenSearchDescription> 226 .com/opensearchext/2009/"> <ShortName>SharePoint im Intranet</ShortName> <Description>Durchsucht den internen SharePoint</Description> <Url type="application/rss+xml" template="http://dc01:10000/Search/_layouts/ srchrss.

findet der Windows-Explorer auf Zuruf die passenden Bilder zu Ihren Stichwörtern. 4. die der Windows-Explorer anzeigt. auch für markierte Suchergebnisse eine Vorschau auf den Inhalt – die »Remotesuche« verhält sich aus Anwendersicht also genauso wie die Suche in eigenen lokal gespeicherten Dateien. . die Sie mit (Alt)+(P) einblenden können. die Sie aus dem Internet abrufen. sondern zeigt in der Vorschau. Windows hebt in den Suchergebnissen also nicht nur das aktuelle Suchwort hervor. Das gilt für Besuche bei fremden Webseiten ebenso wie für die Suche per Suchkonnektor. Webseiten oder andere Projekte nutzen und riskieren andernfalls juristischen Ärger. Sie dürfen die gefundenen Bilder also nicht einfach für eigene Grafiken. Die Bilder. sind häufig urheberrechtlich geschützt. zeigt das nächste Beispiel. stammen also direkt aus dem Internet.33 Bilder zu einem Stichwort direkt im Internet suchen ACHTUNG Informationen.Stichwortsuche im Netzwerk Bing-Bildersuche Wie flexibel die Open Search-basierten Suchkonnektoren sind. Informieren Sie sich gegebenenfalls beim Webseitenbetreiber und lassen Sie sich eine Freigabe erteilen. Installieren Sie diesen Suchkonnektor. 227 Mit Windows arbeiten TIPP Die Suchergebnisse Ihres SharePoint-Servers werden dank OpenSearch nahtlos in das Suchfenster integriert. Abbildg. das die Bildersuchfunktion des Bing-Onlinedienstes verwenden.

com/rss.image. der deutschsprachige Beiträge in Wikipedia findet.ContentViewModeForSearch">prop:~System.osdx zur Suche nach Bildern mit Bing <?xml version="1. wird hier die Vorschauansicht besonders praktisch: Sie zeigt direkt im WindowsExplorer die Vorschau der gerade gewählten Webseite. zeigt der folgende Suchkonnektor.aspx?source= image&amp.com</LongName> <Image width="16" height="16" type="image/gif">http://www. ItemNameDisplay.microsoft.~System.Size. um die betreffenden Seiten im Explorer anzuzeigen.mkt={language?}"/> <ms-ose:ResultsProcessing format="application/rss+xml" xmlns:ms-ose= "http://schemas. wie Sie bereits gesehen haben.bing. Welches Potenzial darin steckt.com</Description> <Tags>Bilder</Tags> <LongName>Bildersuche auf bing.3 Suchkonnektor Bildersuche.com/images/search?q={searchTerms}"/> <Url type="application/rss+xml" template="http://api.com/opensearchext/2009/"> <ms-ose:PropertyDefaultValues> <ms-ose:Property schema="http://schemas.query={searchTerms}&amp. Nachdem Sie den Suchkonnektor installiert haben und im Navigationsbereich des Windows-Explorers auf Wikipedia klicken.com/windows/2008/propertyname space"name="System. genügt die Eingabe eines Stichworts.0" encoding="UTF-8"?> <OpenSearchDescription xmlns="http://a9.gif </Image> <Query role="Beispiel" searchterms="seattle"/> <SyndicationRight>limited</SyndicationRight> <InputEncoding>UTF-8</InputEncoding> <OutputEncoding>UTF-8</OutputEncoding> <Url type="text/html" template="http://www.count=50&amp.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Die praktische Bildersuche binden Sie mit dem folgenden Suchkonnektor in Ihren Windows-Explorer ein: Listing 4. Drücken Sie (Alt)+(P) oder klicken auf die entsprechende Schaltfläche in der Symbolleiste.bing.1/"> <ShortName>Bildersuche</ShortName> <Description>Sucht Bilder auf Bing.PropList.System.microsoft. 228 .ItemPathDisplay</ms-ose:Property> </ms-ose:PropertyDefaultValues> </ms-ose:ResultsProcessing> </OpenSearchDescription> Wikipedia-Suche Über Suchdienste wie Bing lassen sich ganz beliebige Webseiten als Suchkonnektor einbinden.com/-/spec/opensearch/1.bing.com:80/s/rsslogo.

gehen Sie so vor: 1. wird er permanent gespeichert.search.com/rss. Wenig später erscheint in der Ergebnisliste der Eintrag Suchvorgänge.live.wikipedia.osdx-Datei eines Suchkonnektors und versuchen diese Änderung per Doppelklick erneut einzulesen. schlägt das fehl.34 Deutschsprachige Lexikoneinträge bei Wikipedia finden Listing 4.uuml.aspx? source=web&amp.1/"> <ShortName>Wikipedia</ShortName> <Description>Liefert Wikipedia-Ergebnisse &amp.query={searchTerms} site:de.4 Suchkonnektor zur Nutzung von Wikipedia <?xml version="1.com/-/spec/opensearch/1.ber Bing</Description> <Language></Language> <Url type="text/html" template="http://bing. welche Konnektoren derzeit installiert sind. Möchten Sie sehen. Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie dort in das Suchfeld ein: »Suchvorgänge«.Stichwortsuche im Netzwerk Abbildg.org"/> <Url type="application/rss+xml" template="http://api. 229 Mit Windows arbeiten . Der Explorer lädt keine neuen Suchkonnektoren. Klicken Sie darauf.wikipedia.aspx?q={searchTerms} site:de. Ändern Sie beispielsweise anschließend die .org&amp. wenn unter dem Namen bereits ein Suchkonnektor geladen ist. 4.web.0" encoding="UTF-8"?> <OpenSearchDescription xmlns="http://a9.count=50"/> </OpenSearchDescription> Suchkonnektoren wieder entfernen Sobald Sie einen Suchkonnektor in den Explorer integriert haben.com/results.

Wenn Sie die Änderung an der lokalen Gruppenrichtlinie vorgenommen haben. Finden Sie zuerst den Pfadnamen der searchConnector-ms-Datei heraus. Es öffnet sich das Fenster Suchvorgänge. das Platz für mehr Suchergebnisse bietet. beispielsweise über die (Entf)-Taste. 3. Ein Klick darauf öffnet ein Suchfenster. Vergessen Sie nicht. drücken Sie (Ä)+(R).msc (¢). Öffnen Sie die Gruppenrichtlinie oder. 5. und geben Sie in den Feldern darunter maximal fünf Pfadnamen zu Suchkonnektoren ein. Klicken Sie auf OK. andererseits alle geladenen Suchkonnektoren. Darin sehen Sie einerseits alle gespeicherten Suchen. 2. Neue Suchbefehle im Startmenü und Windows-Explorer Suchen Sie nach einem Stichwort im Startmenü. Suchkonnektoren in Suchfenstern anheften Damit auch Ihre neuen Suchkonnektoren die Reichweite der Suchabfragen nahtlos erweitern. um die Richtlinie einzuschalten. So gehen Sie vor. außerdem im Windows-Explorer links unterhalb von Favoriten auch die Verweise auf die Suchkonnektoren zu entfernen. wird sie sofort wirksam. dass der Pfad nicht in Anführungszeichen steht. zum Beispiel mit (Strg)+(C). Möchten Sie einen Suchkonnektor entfernen. und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: gpedit. wird am unteren Rand der Ergebnisliste der Befehl Weitere Ergebnisse anzeigen angeboten. 3. hat der Explorer beispielsweise in seiner linken Spalte im Knoten Favoriten einen Link für die neue Suche eingerichtet. klicken Sie in ein Feld und drücken (Strg)+(V). falls Sie keine domänenweiten Gruppenrichtlinien verwenden möchten. Wählen Sie die Option Aktiviert. und entfernen Sie möglicherweise vorhandene Anführungszeichen. um einen Suchkonnektor einzufügen: 1. die den Suchkonnektor beschreibt. wählen Sie ihn im Fenster aus und löschen ihn. Haben Sie den Pfad wie gerade beschrieben in die Zwischenablage kopiert. 230 . vor allem aber an seinem unteren Rand die Suche auf weitere Bereiche ausdehnen kann. um den Pfadnamen daraus ins Feld einzufügen. die sonst ins Leere laufen würden. Klicken Sie diesen Link mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Eigenschaften. fügen Sie diese über Gruppenrichtlinien sowohl ins Startmenü als auch in die Liste der alternativen Suchorte im Explorer ein. 4. beispielsweise durch Eingabe von gpupdate (¢) im Suchfeld des Startmenüs. Achten Sie darauf. 4. Den Pfad finden Sie anschließend im Feld Ziel. Navigieren Sie in der linken Spalte der Gruppenrichtlinie zu Benutzerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Windows-Komponenten/Windows-Explorer. andernfalls erst nach der Aktualisierung der Gruppenrichtlinien. Markieren Sie ihn und kopieren Sie ihn in die Zwischenablage. Haben Sie den Suchkonnektor per Doppelklick installiert. In der rechten Spalte suchen Sie die Einstellung Bibliotheken oder Suchconnectors an "Erneut suchen"-Links und Startmenü anheften und öffnen die Richtlinie per Doppelklick. Damit öffnen Sie die lokale Gruppenrichtlinie Ihres Computers.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden 2.

und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld diesen Befehl ein: %appdata%\microsoft\windows (¢). und ein Klick darauf wiederholt die Suche im Suchbereich des Suchkonnektors. denn die Gruppenrichtlinie unterscheidet nicht zwischen Suchkonnektoren und Bibliotheken. in dem Ihre Bibliotheken aufbewahrt werden. Sie müssen nur zuerst den Pfadnamen der gewünschten Bibliothek herausfinden: 1. Dazu gehen Sie genauso vor wie eben.Neue Suchbefehle im Startmenü und Windows-Explorer Abbildg. Drücken Sie erneut (Ä)+(R) und löschen Sie den Inhalt des Ausführen-Dialogfelds mit der (Entf)-Taste. Ziehen Sie dann die gewünschte Bibliothek aus dem Explorer-Fenster in das Ausführen-Dialogfeld. Gehen Sie nun vor wie bei den Suchkonnektoren. Windows fügt den Pfadnamen der library-ms-Datei ein. 231 Mit Windows arbeiten Ab sofort sehen Sie Ihren Suchkonnektor unten im Startmenü. Bibliotheken in Suchfenstern anheften Neben Suchkonnektoren lassen sich auch ganz normale Bibliotheken in Startmenü und Suchfenster einblenden. Drücken Sie (Ä)+(R). durchsucht also beispielsweise eine Website oder Ihren SharePoint-Server. 2. . 4. wenn Sie in dessen Volltextsuchfeld einen Suchbegriff eingeben. Der Windows-Explorer zeigt den Ordner. kopieren Sie diesen Pfadnamen zuerst in die Zwischenablage und tragen Sie ihn dann in die Gruppenrichtlinie ein.35 Suchkonnektoren direkt in Startmenü und Windows-Explorer einbinden Ihr Suchkonnektor wird außerdem nun in jedem Suchfenster am unteren Rand im Bereich Erneut suchen geführt. Doppelklicken Sie im Explorer dann auf den Ordner Libraries. Jede Bibliothek besteht tatsächlich nur aus einer kleinen XML-Datei. sodass Sie Ihr Suchwort mit nur einem Klick in Ihrer Dokumente-Bibliothek finden.

Danach schauen Sie sich die URL in der Navigationsleiste genauer an.und Kleinschreibung dieses Platzhalterbegriffs an. wo Sie auch gerade Ihre Suchkonnektoren und Bibliotheken an Startmenü und Suchfenster angeheftet haben. unabhängig davon. den Sie im Zweig Benutzerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Startmenü und Taskleiste finden. Letztes setzt voraus. Möchten Sie den Link Internet durchsuchen im Startmenü einblenden. um Informationen schnell und einfach wiederzufinden. die nicht den Begriff {searchTerms} enthalten. So lässt sich die Suche auf eine bestimmte Bibliothek.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Internetsuche aus dem Startmenü In Windows Vista fand sich in der Suchergebnisliste des Startmenüs der zusätzliche Befehl Im Internet suchen. Es genügt also. werden ignoriert.de/search?hl=de&q={searchTerms} http://de. TIPP Oder aber Sie schauen sich die Gruppenrichtlinien-Einstellung Internetsuchsites an "Erneut suchen"Links und Startmenü anheften genauer an – Sie finden die Einstellung dort. der bei Windows 7 als Vorgabe abgeschaltet ist. Dabei kommt es auf die korrekte Groß. Zusammenfassung Über Stichwörter findet der integrierte Suchdienst blitzschnell alle Informationen. aktivieren Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung Link "Erneut suchen" unter "Internet durchsuchen" entfernen im Zweig Benutzerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Windows-Komponenten/Windows-Explorer. welchen Ort Sie im Navigationsbereich des Explorers vorher ausgewählt haben. Wollen Sie umgekehrt auch den Befehl Internet am unteren Rand der Suchfenster ausblenden. Entscheidend ist dabei für die Suche. ein oder mehrere Stichwörter ins Suchfeld am rechten oberen Rand des WindowsExplorers oder in das Suchfeld des Startmenüs einzugeben. müssten Sie stattdessen auf Weitere Ergebnisse anzeigen und anschließend im Suchfenster unten auf Internet klicken. auf alle Bibliotheken oder sogar auf Netzwerkcomputer. Dazu statten Sie Ihrem Lieblingssuchanbieter einfach im Internetbrowser einen Besuch ab und führen eine Suche durch. ist die URL des Suchanbieters und die Art. http://www. den der Suchindex überwacht. denn die Suche beschränkt sich zunächst auf diesen Bereich. wie der Suchanbieter Ihr Suchwort erwartet. 232 . die mit dem von Ihnen eingegebenen Stichwort zu tun haben. Meist erkennt man schnell. Mit dieser Einstellung lassen sich bis zu fünf ganz beliebige Intranet.oder Internetsuchanbieter festlegen. wo genau sich die Informationen befinden.org/wiki/Spezial:Search?search={searchTerms} WICHTIG Alle URLs. Wollen Sie einen Suchbegriff direkt aus dem Startmenü heraus im Internet suchen. verwenden Sie die Gruppenrichtlinieneinstellung Link "Internet durchsuchen" in das Startmenü aufnehmen. Kopieren Sie die gesamte URL und ersetzen Sie das Suchwort durch den Platzhalter {searchTerms}. solange sie an einem Ort lagern. Alles. SharePoint-Sites und das Internet ausdehnen. wo darin das Suchwort versteckt ist.google. was Sie dazu wissen müssen. falls Internetsuchen in Ihrem Umfeld nicht erlaubt sein sollen. dass die Netzwerkressource entweder einen eigenen Suchindex betreibt (Windows Vista/Server 2008 oder neuer) oder über OpenSearch-Spezifikationen eingebunden werden kann.wikipedia.

und klicken Sie auf die Spalte. nach der Sie sortieren lassen wollen Schalten Sie in die Details-Ansicht. . die in einem Verwenden Sie den Suchfilter Änderungsdatum bestimmten Zeitraum geändert wurden eine Suche auf andere Orte ausdehnen Führen Sie eine Suche durch und klicken Sie anschließend im unteren Bereich des WindowsExplorers unterhalb von Erneut suchen auf Benutzerdefiniert Installieren Sie die notwendigen iFilter Führen Sie die Suche durch und klicken Sie dann in der Symbolleiste des Windows-Explorers auf Suche speichern Klicken Sie links im Navigationsbereich des WindowsExplorers unterhalb des Knotens Favoriten auf die gespeicherte Suche Schalten Sie in die Details-Ansicht. mit dem sich AQSSuchabfragen per Mausklick zusammenstellen lassen. klicken Sie links im Navigationsbereich auf den Startpunkt der Suche. Damit die Stichwortsuche optimal funktioniert. und klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben der Spalte. Bewertung oder Markierungen (Stichwörter). für die sogenannte iFilter installiert sind. sollten die Metadaten der Dokumente gepflegt werden. die das Filterkriterium enthält Seite 196 weitere Dokumenttypen durchsuchen eine Suche speichern Seite 197 Seite 198 eine gespeicherte Suche erneut ausführen die aktuelle Ansicht sortieren die aktuelle Ansicht filtern Seite 198 Seite 200 Seite 201 233 Mit Windows arbeiten Die Stichwörter werden in allen Dokumenttypen gefunden. Möchte man die Suche auf weitere Dokumenttypen wie zum Beispiel PDF-Dokumente ausdehnen. Die Suchabfrage kann darüber hinaus gespeichert und wiederverwendet werden. drücken Sie (Strg)+(E) und tippen Sie das Stichwort oben rechts ins Suchfeld ein Öffnen Sie das Startmenü und tippen Sie unten ins Suchfeld den Namen (oder einen Teil davon) ein Drücken Sie (Alt)+(P) Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 192 ein Programm finden im Explorer die Vorschau öffnen einen Suchfilter definieren Seite 203 Seite 192 Drücken Sie im Windows-Explorer (Strg)+(E) und Seite 193 leeren Sie das Suchfeld über (Esc). Metadaten sind an Dokumente angeheftete Informationen wie zum Beispiel Autor. Titel. Stichwörter lassen sich mithilfe der Advanced Query Syntax (AQS) in ganz bestimmten Dokumenteigenschaften suchen. Klicken Sie zunächst ins leere Suchfeld und anschließend auf einen der in blau angebotenen Suchfilter. Seite 194 Dateien finden. braucht man nur die passenden iFilter aus dem Internet zu laden und zu installieren.Zusammenfassung Das Suchergebnis kann anschließend mithilfe der Details-Ansicht sortiert und gefiltert werden. Sie möchten … alle Informationen zu einem Stichwort finden So gehen Sie vor Öffnen Sie den Windows-Explorer. Windows enthält einen eingebauten Mechanismus.

die meldet.Kapitel 4 Sofortsuche: Informationen per Stichwort finden Sie möchten … eine AQS-Suchabfrage erstellen So gehen Sie vor Klicken Sie ins Suchfeld des Windows-Explorers und klicken Sie auf die in blauer Schrift angebotenen Suchfilter. und klicken Sie auf die gelbe Seite 216 Hinweisleiste.oder Bilddatei im WindowsExplorer und klicken Sie auf die Bewertungssterne im Details-Bereich am Fensterunterrand. Markieren Sie die Musik. Klicken Sie nach der Änderung auf Speichern. Seite 211 Musik und Bilder bewerten Seite 214 neue Orte in den Suchindex aufnehmen feststellen. das geändert werden soll. Der AQS-Befehl wird ins Suchfeld geschrieben. ob der Index aktuell ist Inhalte von ZIP-Dateien durchsuchen im Netzwerk suchen Durchsuchen Sie den Ort. aber nicht in den Metadaten Markieren Sie die Datei(en) im Windows-Explorer. Klicken Sie dann auf Speichern. und klicken Sie unten im Details-Bereich der Ansicht auf das Metadatum. um das Seite 209 Stichwort »Meier« nur innerhalb von Dateien zu finden. dass dieser Ort noch nicht Teil des Suchindexes ist Öffnen Sie die erweiterten Optionen des Suchindexes Aktivieren Sie die Option Komprimierte Dateien einbeziehen in den Suchoptionen Seite 216 Seite 220 Klicken Sie im Navigationsbereich des WindowsSeite 221 Explorers auf Netzwerk und suchen Sie einen Computer aus oder klicken Sie auf Heimnetzgruppe. Führen Sie anschließend die Suche durch. Erstellen Sie sich einen Suchkonnektor und binden Sie ihn im Windows-Explorer ein Seite 223 SharePoint oder Internet durchsuchen Suchkonnektoren oder Fügen Sie den Suchkonnektor oder die Bibliothek in die Seite 230 Bibliotheken im Startmenü und entsprechende Gruppenrichtlinie ein Windows-Explorer anzeigen Probleme mit der Volltextsuche Starten Sie den Problemlösungs-Assistenten für die beheben Suche den Suchkonnektor entfernen Löschen Sie die . Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 205 einen Suchbegriff nur im Inhalt einer Datei finden Metadaten einer Datei ändern Verwenden Sie den AQS-Ausdruck Inhalt:Meier.osdx-Datei des Suchkonnektors aus dem Ordner Suchvorgänge Seite 220 Seite 229 234 .

Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 In diesem Kapitel: Internet Explorer starten Clever zu Webseiten surfen Symbolleisten anpassen Suchen – im Internet oder auf Webseiten Bessere Startseite und Registerkarten Webseiten drucken und speichern Tastenkombinationen Zusammenfassung 236 239 252 254 261 266 271 272 235 Mit Windows arbeiten .

Internet Explorer starten Ist der Internet Explorer auf Ihrem System vorinstalliert. Abbildg. wächst der Inhalt der Sprungliste.1 Sprungliste des Internet Explorers HINWEIS Anfangs zeigt die Sprungliste keine Webseiten an. Moderne Browser müssen allen Formen von Angriffen und Attacken aus dem Internet standhalten. die Sie unaufdringlich im Internet unterstützen. öffnet sich die Sprungliste wie in Abbildung 5. um den Internet Explorer zu starten. Zu seinen Aufgaben zählt nicht nur. Die meisten Anwender interessiert auf den ersten Blick nur. dass das schnell und bequem geschieht. 5. über die Sie kürzlich besuchte Webseiten neu öffnen und nützliche Webseiten über das Pin-Symbol im Bereich Angeheftet permanent an die Liste anheften können. Dabei bildet der Internet Explorer wie jeder Browser ein wichtiges Bindeglied zwischen Ihrer eigenen privaten Welt und dem anonymen Internet. 236 . Ihre Privatsphäre sicher schützen und sollten nebenbei möglichst auch noch aufdringliche Internet-Werbung ausblenden.1. Klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste an oder ziehen es in Richtung Desktop. Erst wenn Sie zu einigen Webseiten gesurft sind. sondern auch aufmerksamer Wächter zu sein. genügt ein Klick darauf. Darüber hinaus bietet er ein ausgefeiltes Navigationssystem. Der Internet Explorer 8 enthält diese und viele weitere Sicherheitsfunktionen.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Eigentlich hat ein Internetbrowser wie der Internet Explorer 8 eine simple Aufgabe: er soll Webseiten aus dem Internet anzeigen. gefälschte von sicheren Webseiten unterscheiden. finden Sie dessen Symbol meist direkt in der Taskleiste vor. sich im Informationsdschungel des Internets schnell und gezielt zurechtzufinden. Ist darin das blaue »e«-Symbol des Internet Explorers zu sehen. das dabei hilft. Webseiten anzuzeigen.

Internet Explorer starten Internet Explorer an Taskleiste anheften Fehlt das Symbol des Internet Explorers in Ihrer Taskleiste noch. Sobald Sie das Dialogfeld des Downloads schließen. Laden Sie mit dem Internet Explorer eine Datei aus dem Internet herunter. die Sie drücken. Möchten Sie trotzdem lieber mit mehreren Internet ExplorerFenstern arbeiten. Klicken Sie darin zum Beispiel auf Alle Programme und dann auf Internet Explorer. Mit Windows arbeiten Mehrere Internet Explorer-Fenster öffnen Wird der Internet Explorer bereits ausgeführt. wird kein neuer Internet Explorer gestartet. Ist der gesamte Symbolhintergrund grün. wie man weitere Internet Explorer-Fenster eigentlich öffnet. fügen Sie es mit wenigen Klicks hinzu: 1. zum Beispiel direkt rechts neben das Symbol für das Startmenü. ½ Startmenü Starten Sie den Internet Explorer über das Startmenü. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Alle Programme. ½ Sprungliste Klicken Sie das Symbol des Internet Explorers in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an oder »ziehen« Sie sein Symbol in Richtung Desktop. 3. aus der Sie das gewünschte Fenster auswählen. steht für die Position des Symbols in der Taskleiste. 2. Stattdessen springt der bereits geöffnete Internet Explorer mit seinem Fenster in den Vordergrund. in der Sie auf den Eintrag Internet Explorer klicken. gehen Sie so vor: ½ Tastentrick Halten Sie die (ª)-Taste gedrückt. Das Symbol des Internet Explorers erscheint jetzt in der Taskleiste. 237 . Sie können den Internet Explorer dann künftig besonders bequem per Tastatur über (Ä)+(1) öffnen. Nötig ist das normalerweise nicht. wenn Sie sein Symbol in der Taskleiste anklicken. Suchen Sie in der Liste der Programme nun nach dem Eintrag Internet Explorer. Sind mehrere Internet Explorer-Fenster geöffnet. dass der Download abgeschlossen ist. wie weit der Download fortgeschritten ist. erscheint eine Vorschau. Das öffnet die Sprungliste. Klicken Sie den Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Sie An Taskleiste anheften. wissen Sie. »füllt« sich der Hintergrund des Internet Explorer-Symbols darin langsam von links nach rechts mit grüner Farbe und zeigt so an. während Sie auf das Internet Explorer-Symbol in der Taskleiste klicken. denn der Internet Explorer kann in seinem Fenster über Registerkarten mehrere Webseiten gleichzeitig anzeigen. Ziehen Sie das Symbol bei festgehaltener linker Maustaste an eine andere Position innerhalb der Taskleiste. TIPP Die Anwendungssymbole in Ihrer Taskleiste funktionieren sogar als Fortschrittsleiste. Was die Frage aufwirft. verschwindet die Fortschrittsanzeige im Hintergrund des Symbols wieder. Die Zahl.

Abbildg. sodass Sie fehlerhafte oder unerwünschte Add-Ons entfernen können. Klicken Sie dann in der Ergebnisliste auf Internet Explorer (ohne Add-Ons). 5. Ist dieser Modus aktiv. Der Internet Explorer startet jetzt ohne Erweiterungen und informiert Sie darüber mit einer gelben Hinweisleiste. zeigt der Internet Explorer am unteren Fensterrand in der Statusleiste an: Geschützter Modus: Aktiv. Dazu öffnen Sie das Startmenü und geben unten ins Suchfeld den Begriff »Internet« ein.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Besondere Internet Explorer-Versionen Neben dem »normalen« Internet Explorer gibt es einige Spezialversionen für besondere Zwecke. 238 . Dazu klicken Sie das Internet Explorer-Symbol in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an und wählen in der Sprungliste InPrivate-Browsen starten. ½ Volle Rechte Normalerweise wird der Internet Explorer in einer besonders abgeschotteten Umgebung betrieben.2 Im InPrivate-Modus protokolliert der Internet Explorer besuchte Webseiten nicht mit ½ Internet Explorer ohne Add-Ons Startet der normale Internet Explorer nicht mehr richtig. Diese Barriere ist wichtig. die auch »Sandbox« genannt wird und wie eine Barriere zwischen der Internetwelt und Ihrem Computer wirkt. weil potenzielle Angreifer aus dem Internet nicht aus dem Internet Explorer heraus auf die übrigen Programme und Daten Ihres Computers zugreifen können. Ein Klick auf diese Leiste öffnet die Add-On-Verwaltung. weil versehentlich eine fehlerhafte Erweiterung nachgerüstet wurde. die immer in einem eigenen Fenster geöffnet werden: ½ InPrivate-Browser Wird der Internet Explorer im InPrivate-Modus gestartet. merkt er sich keine personenbezogenen Daten und protokolliert nicht die Webseiten. kann man ihn in einer Art »Abgesichertem Modus« ohne Add-Ons starten. die Sie besuchen.

Anfangs wirkt sein einziger Menüpunkt Gehe zu ein wenig verloren. die Sie früher schon einmal besucht haben. Sie müssen sich nun mit besonderen Administratorrechten ausweisen. das während des Eintippens erscheint. gibt man die gewünschte Webadresse in die Adressleiste des Browsers ein. dass der »Geschützte Modus« aktiv ist In Ausnahmefällen kann es nötig sein. während Sie sein Symbol in der Taskleiste anklicken. den Internet Explorer außerhalb der Sandbox mit vollen Administratorrechten zu betreiben.4 Die Navigationsleiste schlägt früher besuchte Orte vor. wächst sein Inhalt und schlägt basierend auf Ihrer Eingabe Webseiten vor. surft der Internet Explorer zu dieser Webseite und zeigt sie an. Ein neues Internet Explorer-Fenster öffnet sich und die Statusleiste meldet darin. denn es stellt im Internet ein hohes Risiko dar. richtig? So hat man das immer schon gemacht und das funktioniert natürlich auch weiterhin: Geben Sie eine Webadresse oben in die Navigationsleiste ein und drücken die (¢)-Taste. dass der Geschützte Modus abgeschaltet ist.3 Achten Sie in der Statusleiste darauf. 5. Das sollten Sie auf keinen Fall unbedacht tun. aber sobald Sie den Internet Explorer häufiger verwenden. 5. Allerdings wird Ihnen dabei vielleicht ein unscheinbares Menü auffallen. die Sie als Privatanwender wahrscheinlich nie meistern müssen. wenn Sie einen Begriff eingeben 239 Mit Windows arbeiten . Clever zu Webseiten surfen Um eine Webseite anzuzeigen. Möchten Sie den Internet Explorer mit vollen Rechten starten. beispielsweise um Zertifikate zu installieren und andere Sicherheitskonfigurationen zu ändern – Aufgaben.Clever zu Webseiten surfen Abbildg. Abbildg. Sie betreiben den Internet Explorer nun ohne Schutz und Sicherheitsnetz. halten Sie (Strg)+(ª) fest.

5. Grund genug. die Sie interessant finden und sich für später merken wollen. ½ Neue interessante Webseiten finden Sind Sie bereits zu einer interessanten Webseite gesurft. denn mit einem Klick auf die StartseiteSchaltfläche (oder (Alt)+(S) und Klick auf den Befehl Startseite) springen Sie jeweils zurück auf die Ausgangswebseite. Abbildg.xp63z. überprüft der Internet Explorer noch während Ihrer Eingabe. die dasselbe Thema haben wie die Webseite. ob Sie diese Webseite früher schon einmal besucht haben.5 Die Navigationsleiste hebt das Protokoll und den Domänennamen hervor Betrügerische Sites »spielen« nämlich häufig mit Webadressen. Ein Teil dieser Adresse ist besonders hervorgehoben. um Sie vor betrügerischen Adressen zu schützen. Es öffnet sich ein Auswahlfenster mit den beliebtesten fünf Webseiten. Seien Sie nicht enttäuscht. Diese funktionieren im Grunde wie Lesezeichen und existieren gleich doppelt: Entweder nehmen Sie eine Webseite in die Favoritenliste auf oder – und das sollten Sie wirklich nur für Ihre Top-Webseiten tun – Sie blenden in der Favoritenleiste eine Schaltfläche ein. dass Sie schon einige Websites besucht haben und erscheint irgendwann automatisch. mit denen Sie Webseiten aufrufen können. zeigt er sofort ein Auswahlmenü an. So gelangen Sie mit einem einzigen Klick zu Ihren wichtigsten Webseiten. die die Suchbegriffe enthalten. wenn Sie ihn öffnen. also die Liste der kürzlich besuchten Webseiten. also Ihre persönlichen Lesezeichen für besonders interessante Webseiten. wonach Sie suchen. Beide Funktionen erreichen Sie in der Befehlsleiste über die Schaltflächen mit dem gelben Stern und erfahren gleich mehr dazu. aber nicht wo diese Informationen zu finden sind? Dann tippen Sie ein oder mehrere Stichwörter rechts oben ins Suchfeld ein und drücken dann die (¢)-Taste. Auch abonnierte RSS-Feeds werden in die Suche einbezogen. Falls der Suchanbieter dies unterstützt.sparkasse.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Navigationszentrum in Adressleiste Aus der einfachen Webseiten-Adresseingabezeile von früher ist im Internet Explorer 8 ein regelrechtes Navigationszentrum geworden. ½ Stichwortsuche Wissen Sie nur. beschreibt also. und navigieren dann mit einem Klick auf die gewünschte Webseite. ½ Favoriten und Favoritenleiste Sind Sie auf eine Webseite gestoßen. diese offiziell aussehen zu lassen. Wurde der Internet Explorer fündig. erhalten Sie sogar schon während des Eintippens Ihrer Stichwörter Ergebnisse in einem Extrafenster angezeigt. ½ Zum Ausgangspunkt zurück Verirren ist unmöglich. Durchsucht werden der Verlauf. aus dem Sie sich per Klick zur richtigen Webseite oder zum passenden RSS-Feed verbinden lassen. wenn Sie anfangs keine Vorschläge erhalten. die Sie aktuell besuchen – jedenfalls dann. wenn Sie diese Funktion aktiviert haben. Sofort erhalten Sie eine Ergebnisliste mit Webseiten. Dieser hervorgehobene Teil entspricht dem Domänennamen. die Sie gerade besuchen. indem sie versuchen. klicken Sie in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Vorgeschlagene Sites. sich dessen Suchmechanismus genauer anzuschauen und auch die übrigen neuen Funktionen zu beleuchten. sowie die Favoriten. Hier eine erste Übersicht über Ihre Optionen: ½ Webadress-Eingabe mit versteckter Suchfunktion Geben Sie eine Webadresse oben ins Navigationsfeld ein. Die Webadresse www. Dieser Service setzt voraus. die der Internet Explorer automatisch anzeigt.de sieht zwar auf den ersten Blick wie eine 240 . wer die Webseite betreibt. Die Navigationsleiste zeigt dabei jeweils stets die Webadresse der Webseite an. fügen Sie sie zu Ihren Favoriten hinzu.

. Klicken Sie im Zweifel auf Ist diese Site vertrauenswürdig. ob Sie dieser Webseite vertrauen sollten. wenn Sie vorher zurückgesprungen sind). Hier hilft der kleine Pfeil: klicken Sie darauf und wählen Sie sich dann eine andere Webseite aus. Der Internet Explorer analysiert Webadressen und hebt den relevanten Adressteil hervor. Verfügt Ihre Maus über ein Mausrad. Klicken Sie entweder auf die Prozentangabe. obwohl Sie sie eigentlich verlassen möchten. Oder klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts daneben. Bei einigen Webseiten hat sich die Unsitte eingebürgert. Auch das vergrößert und verkleinert je nach Drehrichtung die Anzeige. dass diese Adresse rein gar nichts mit der Bank zu tun hat. wenn Sie unschlüssig sind. klicken Sie auf diese Schaltfläche und aktivieren den Kompatibilitätsmodus. TIPP Ist Ihnen der Text einer Webseite zu winzig. um die aktuelle Webseite neu abzurufen ½ Laden abbrechen Klicken Sie auf das rote Kreuzsymbol. Besonders vertrauenswürdige Webseiten färben die Navigationsleiste grün. halten Sie die (ª)-Taste gedrückt und drehen Sie am Rädchen: so navigieren Sie ebenfalls vor und zurück. Sollte die Webseite nicht richtig angezeigt werden und Menüs sowie andere Bildelemente an den falschen Positionen erscheinen. Informationen.6 Websites mit »High Assurance« färben die Navigationsleiste grün und sind besonders sicher Mit den Pfeilschaltflächen am linken Rand der Navigationsleiste springen Sie eine Seite zurück (oder wieder vorwärts. 241 Mit Windows arbeiten Bankadresse aus. wenn Sie mehrere Seiten auf einmal zurückspringen wollen. Ohne gedrückte (ª)-Taste scrollt das Mausrad den Fensterinhalt auf. dass die Identität dieser Webseite über ein besonders strenges und sicheres Verfahren überprüft worden ist. Abbildg. wenn Webseiten Sie nicht mehr »loslassen« wollen. Verfügt Ihre Maus über ein Mausrad. Dieses Untermenü ist nicht nur dann praktisch. wer die Identität der Webseite bestätigt. sodass Sie sofort erkennen. erscheint die Kompatibilitätsschaltfläche.Clever zu Webseiten surfen Eine Reihe weiterer Schaltflächen steuern den Ladevorgang der Webseite: ½ Kompatibilitätsmodus Ist die Webseite für ältere Browser entwickelt worden. hinter der sich ein Betrüger verbergen könnte. Darüber steuern Sie die digitale Lupe. wenn der Ladevorgang einer Webseite zu lange dauert ½ Sichere Seite Sie befinden sich auf einer verschlüsselten Webseite. halten Sie die (Strg)-Taste gedrückt und drehen Sie das Rad. Es hilft Ihnen auch. Ein Klick auf das Schloss verrät. Der Internet Explorer merkt sich diese Einstellung und aktiviert den Kompatibilitätsmodus für diese Webseite künftig automatisch. ist in Wirklichkeit aber nur eine Subdomäne von xp63z. dass sich die Webseite immer wieder selbst aufruft.und abwärts. In diesem Fall wird der Eigentümer der Webseite neben dem Schloss-Symbol genannt und Sie wissen. um schrittweise zu vergrößern. die Sie hier eingeben. werden nicht im Klartext übertragen. ½ Seite neu laden Klicken Sie auf das Recycling-Symbol. Mit der Pfeilschaltfläche rechts daneben öffnet sich ein Untermenü mit den zuletzt besuchten Webseiten.de. um die Vergrößerungsstufe per Menü zu wählen. 5. schauen Sie sich die Ausklappliste am unteren rechten Fensterrand an. die Sie vorher besucht haben.

So kann man Webseiten besonders gut lesen und ansehen. werden aus dem Verlauf gestrichen. surfen Sie zuerst zu www. Um die Suchfunktion der Navigationsleiste zu testen.microsoft. ½ Favoriten Diese Liste wird von Ihnen verwaltet und ist anfangs leer. Sie bleiben in der Liste.com. Dabei schaut sich die Suche einerseits die Webadresse an.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Mit (Strg)+(+) und (Strg)+(–) kann auch stufenweise ohne Maus vergrößert und verkleinert werden. die Sie besonders interessant finden. 242 . wenn Sie den oberen Bildschirmrand mit dem Mauszeiger »antippen«. Der Internet Explorer nimmt diese Adresse in den Verlauf auf und kennt sie jetzt. sucht der Internet Explorer diesen in zwei Listen: ½ Verlauf In dieser Liste merkt sich der Internet Explorer automatisch alle Webseiten. Gefunden werden alle Webadressen. wird die Webseite bildschirmfüllend angezeigt und die Symbolleisten des Internet Explorers ausgeblendet. Hier fügen Sie Webseiten ein. die Sie kürzlich aufgerufen haben. Wollen Sie die elektronische Lupe wieder abschalten und die Webseite in Normalgröße sehen. bei denen die Adresse mit dem Suchwort beginnt. denn der würde das Öffnen-Dialogfeld öffnen).7 Webseiten vergrößert anzeigen. die den Suchbegriff irgendwo im Titel verwenden. Sie erscheinen wieder. Adressleiste mit eingebauter Suche Noch während Sie einen Begriff ins Navigationsfeld eingeben. Ist er aktiv. Abbildg. 5. Andererseits wird auch der Titel der Webseite durchsucht und alle Webseiten gefunden. Webseiten. Die Favoriten funktionieren also wie Ihre persönlichen Lesezeichen. drücken Sie (Strg)+(0) (gemeint ist die Zahl »0« und nicht der Buchstabe »O«. bis Sie sie irgendwann daraus wieder streichen. die älter sind als 20 Tage. um sie besser lesen zu können Mit der (F11)-Taste schalten Sie den Internet Explorer-Vollbild-Modus ein und aus. Geben Sie dann in der Navigationsleiste »mic« ein.

½ Verlauf In diesem Bereich werden die Webseiten aufgelistet.Clever zu Webseiten surfen Abbildg. fordern Sie mit Gehe zu den Internet Explorer auf. Weil die Suche auch im Titel der Webseite fündig wird. ihn als neue Webadresse zu verstehen und zu dieser Webseite zu surfen. die gefunden wurden. 5. ½ Gehe zu Möchten Sie Ihre Eingabe genauso verwenden. den Sie dem Favoriteneintrag zugewiesen haben. dass Ihr Suchbegriff gar nicht in der Webadresse vorkommt. sondern den Namen. Mit der Navigationsleiste finden Sie Ihre Stichwörter also sogar in Nachrichten und anderen aktuellen Informationen. Auf diese Weise können Sie wichtige Webseiten über praktische Tastaturkürzel erreichbar machen. Hier sehen Sie also kurz und prägnant nur die Startseiten der besuchten Unternehmen beziehungsweise Domänen. die Sie als persönliche Lesezeichen in Ihre Favoritenliste aufgenommen haben. sondern nur im Webseitentitel. kann es sogar passieren. wie Sie sie eingegeben haben. ½ Favoriten Hier werden die Webseiten aufgelistet. erscheint das Ergebnis in einem Menü. Hier könnten also mehrere Webseiten aufgelistet werden. das aus bis zu fünf Teilen besteht: ½ Zusammenfassung Im oberen Bereich fasst die Liste die Domänennamen aller Webseiten zusammen. die Sie kürzlich besucht haben und deren Adresse oder deren Titel mit Ihrem Suchbegriff beginnt. ½ Feeds In diesem Abschnitt listet das Menü alle abonnierten RSS-Feeds und Web Slices auf. 243 Mit Windows arbeiten . die alle von derselben Website stammen.8 Die Navigationsleiste schlägt kürzlich besuchte Webseiten vor Ist die Suche fündig geworden. In diesem Fall berücksichtigt die Suche neben der Webadresse nicht den Titel der Webseite.

navigiert der Internet Explorer zu www. Geben Sie also zum Beispiel »powershell« ein und drücken (Strg)+(¢). Halten Sie (ª)+(Strg) fest. um Links in einer neuen Registerkarte oder einem neuen Fenster anzuzeigen.com. Wollen Sie sich die vielen Tastenkombinationen nicht merken. Favoritenleiste: Schnellstart für Lieblingsseiten Ihre absoluten Lieblingswebseiten lassen sich als Schaltflächen direkt in die Benutzeroberfläche des Internet Explorers einfügen. sodass die aktuelle Webseite nicht verlassen wird. Auch die übrigen Tastenkombinationen. Auf Wunsch fügt der Internet Explorer zum Beispiel zu Ihrem Begriff den Präfix »http://www. sind nützlich: Mit (Alt)+(¢) öffnen Sie die Webseite in einer neuen Registerkarte.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Am unteren Rand dieses Bereichs findet sich ein unscheinbarer Pfeil. 5. wäre die Webseite nicht gefunden worden. Die zusammengehörenden Registerkarten werden außerdem grün eingefärbt.« und das Suffix ». und wenn Sie darauf klicken.9 Fügen Sie die aktuelle Webseite als Lesezeichen in die Favoritenleiste ein 244 . ohne dass Sie die aktuelle Seite verlassen. Hätten Sie stattdessen bloß powershell (¢) eingegeben. Zuständig dafür ist die sogenannte »Favoritenleiste«.powershell. während Sie auf einen Link klicken. die das Menü nach einem Klick auf den kleinen Pfeil verraten hat. öffnet sich die Webseite im Hintergrund in einer neuen Registerkarte. Aber auch das wäre kein Malheur. sodass Sie sie anschließend mit nur einem Klick erreichen. sondern auch gleich ausgewählt und angezeigt. Sie können die neue Website darüber hinaus auch in einer neuen Registerkarte öffnen. Abbildg. das Ihnen ebenfalls die Befehle anbietet. klicken Sie einen Link auf einer Webseite einfach mit der rechten Maustaste an und öffnen so ein Kontextmenü.com« hinzu. Besonders nützlich ist die Angabe der entsprechenden Tastenkombinationen. Das funktioniert übrigens auch mit Links: Halten Sie die (Strg)-Taste gedrückt. sehen Sie weitere Gehe zu-Alternativen. TIPP Mit (Strg)+(¢) vervollständigt die Navigationsleiste Ihre Eingaben. weil der Internet Explorer in diesem Fall Ihre Eingabe als Suchbegriff versteht und beim Standardsuchanbieter nachschlägt. wenn Sie auf einen Link klicken. wird die neue Seite nicht nur in einer eigenen Registerkarte geöffnet.

5. Abbildg. Das Kontextmenü. klicken Sie auf die Schaltfläche. klicken Sie mit der rechten Maustaste auf ihre Schaltfläche und wählen Löschen. Klicken Sie auf die Favoritenleisten-Schaltfläche (der Stern mit dem grünen Pfeil).oder auszublenden. 2. Navigieren Sie zu der Webseite. wurde sie vielleicht ausgeblendet. Möchten Sie die Webseite künftig anzeigen. wird die Seite in einer neuen Registerkarte geöffnet. So blenden Sie sie wieder ein: ½ Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich innerhalb der Internet ExplorerSymbolleisten. das Sie auf diese Weise öff- 245 . Sie wird dann in der aktuellen Registerkarte geöffnet.10 Favoritenleiste und andere Symbolleisten ein. die Sie in Ihre Favoritenleiste aufnehmen wollen. die Sie sich folgendermaßen anschauen: Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: %userprofile%\favorites\links (¢). TIPP Für die Schaltflächen der Favoritenleiste gelten dieselben Tastentricks wie für Links auf Webseiten: Halten Sie die (Strg)-Taste gedrückt. und wählen Sie darin Ansicht/Symbolleisten/Favoritenleiste. Die aktuelle Webseite wird in die Favoritenleiste aufgenommen und erhält darin eine eigene Schaltfläche. PROFITIPP Hinter den Kulissen besteht die Favoritenleiste lediglich aus ganz normalen Dateien und Ordnern. Halten Sie (ª)+(Strg) fest. Klicken Sie auf Favoritenleiste. um die Leiste ein.Clever zu Webseiten surfen Favoritenleiste einblenden Mit Windows arbeiten Falls die Favoritenleiste bei Ihnen nicht zu entdecken ist. welche der Symbolleisten zurzeit sichtbar sind. während Sie eine Schaltfläche anklicken.und ausblenden Neue Seite einfügen So fügen Sie eine neue Webseite in die Favoritenleiste ein: 1. ½ Eine andere Möglichkeit: Drücken Sie die (Alt)-Taste. Schaltflächen umbenennen oder wieder entfernen Möchten Sie eine Webseite wieder aus der Favoritenleiste entfernen. wechselt die Ansicht anschließend außerdem zur neuen Registerkarte. Ein Kontextmenü öffnet sich und zeigt an. um das klassische Internet ExplorerMenü anzuzeigen.

indes aber nicht mehr so gut erreichbar: Am rechten Rand blendet die Symbolleiste dann einen Doppelpfeil an. kann Ihre Lieblingswebseiten auch in einer neuen Registerkarte oder einem eigenen Fenster anzeigen.11 Der Name eines Eintrags wird auch von der Suchfunktion berücksichtigt TIPP Bringen Sie den Mauszeiger über einen Eintrag im Menü. 5. und eine Lösung für mehr Raum sind Untermenüs. Geben Sie dem neuen Ordner dann einen passenden Namen. Besser funktionieren meist eigene Namen. 246 . über den man die »herausgerutschten« Schaltflächen erreicht oder über Anpassen der Titellängen die Breite der Schaltflächen reduziert. rutschen daraus sogar Schaltflächen heraus und verschwinden. Mehr Platz in der Favoritenleiste Haben Sie mehr als nur ein paar Lieblingsseiten in die Favoritenleiste aufgenommen. beispielsweise »Kant«. könnten Sie fortan in der Navigationsleiste des Internet Explorers auch Kantine eingeben. wenn Sie nur einen Teil des Namensanfangs eingeben. beispielsweise »Sport«. wird es darin schnell eng und ungemütlich. die doch nicht so spannend war wie gedacht. auf den neuen Ordner. Wirklich weg sind sie nicht.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 nen. Der Name. Möchten Sie eine Schaltfläche anders beschriften. Haben Sie zum Beispiel eine Schaltfläche mit »Kantine« beschriftet. um diese Webseite aufzurufen. Sind Sie also zu einer Site gesurft. Danach verschieben Sie alle Schaltflächen. Treiben Sie es zu bunt. Abbildg. den Sie einer Schaltfläche geben. kann man diese Sites aus den Vorschlagslisten leicht wieder streichen. wird zugleich von der Suche in der Navigationsleiste erfasst. erscheint die LöschenSchaltfläche. In der Favoritenleiste kommt es also etwas auf ökonomischen Umgang mit dem begrenzten Platzangebot an. Anfangs übernehmen die Schaltflächen als Beschriftung den Titel der Webseite. die den Eintrag auf Wunsch unbürokratisch aus dem Verlauf oder den Favoriten entfernt. Die Seite wird auch gefunden. Dazu klicken Sie eine Schaltfläche in der Favoritenliste mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Neuer Ordner. klicken Sie sie mit der rechten Maustaste an und wählen Umbenennen. die mit Sport zu tun haben.

um eine Ihrer Sportwebseiten zu öffnen: der erste Klick. und der zweite dann auf die Webseite darin. Mit einem Klick öffnen sich also beispielsweise alle Sportseiten auf einmal. Klicken Sie dann auf den kleinen Pfeil am rechten Rand der Schaltfläche Zu Favoriten hinzufügen und wählen Sie Aktuelle Registerkarten zu Favoriten hinzufügen. Öffnen Sie den Internet Explorer und öffnen Sie genau die Webseiten. öffnet der Internet Explorer sämtliche Webseiten. 3. In einem Aufwasch wird jetzt in der Favoritenleiste ein neuer Ordner und sämtliche Webseiten eingerichtet.13 Registerkartengruppen werden im Internet Explorer 8 farblich hervorgehoben Tatsächlich lassen sich Ordner mit mehreren Webseiten auch in einem einzigen Schritt anlegen. Klicken Sie in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Favoriten.Clever zu Webseiten surfen Abbildg. Ein Dialogfeld öffnet sich.12 Eine Favoritenschaltfläche ein einen Sammelordner verschieben Nun sind zwar zwei Klicks nötig. Achten Sie darauf. 247 Mit Windows arbeiten . Abbildg. Darin geben Sie den Namen des Ordners ein. zeigt das Kontextmenü den Befehl In Registerkartengruppe öffnen. 5. Klicken Sie auf Hinzufügen. um den Sport-Ordner zu öffnen. Schließen Sie alle anderen Registerkarten. dass nur diese Webseiten geöffnet sind. jeweils als eigenständige Registerkarte. Wählen Sie den. 5. die aktuell im Internet Explorer geöffnet sind. die der Ordner enthält. der die aktuellen Registerkarten aufbewahren soll. Dazu gehen Sie so vor: 1. Dafür beherrschen die Ordner einen anderen Trick: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen Ordner in der Favoritenleiste. Stellen Sie dann in der Ausklappliste darunter den Ordner Favoritenleiste ein. 2. die Sie für eine bestimmte Situation brauchen.

Sie brauchen das Stichwort »Sport« also selbst gar nicht zu enthalten. welche Webseiten dazugehören sollen. 248 . Das Favoriten-Menü Wie Sie gerade gesehen haben. Oder noch einfacher: Möchten Sie alle gerade geöffneten Webseiten zu Ihren Favoriten hinzufügen. Mehr Platz bietet das Favoriten-Menü. die sich in diesem Ordner befinden. sollten Sie ihren Inhalt rechtzeitig in weitere Unterordner aufteilen. herrscht in der Favoritenleiste chronischer Platzmangel. Je nach Projekt und Tätigkeit könnten Sie also separate Ordner in der Favoritenleiste anlegen und darin jeweils genau die Webseiten hinterlegen. Über einen Rechtsklick auf eine der zur Registerkartengruppe gehörenden Registerkarte kann die ganze Gruppe geschlossen werden. in welchem Ordner Sie die Webseite aufbewahren wollen. Auch die Adressleiste des Internet Explorers erkennt die Ordner und kann ihren Inhalt anzeigen. klicken Sie auf den kleinen Pfeil am rechten Rand von Zu Favoriten hinzufügen und wählen Aktuelle Registerkarten zu Favoriten hinzufügen. Mit einem Rechtsklick auf den passenden Ordner und In Registerkartengruppe öffnen öffnen Sie dann jeweils die richtige »Webseiten-Umgebung«. Navigieren Sie einfach zu einer Webseite und klicken Sie auf Zu Favoriten hinzufügen. 5. die Sie für eine bestimmte Aufgabe benötigen. Neue Ordner legen Sie per Klick auf Neuer Ordner an. Darunter legen Sie fest. Denken Sie daran.14 Alle geöffneten Webseiten als neuen Ordner in die Favoritenliste aufnehmen Ein Dialogfeld erscheint und fragt. Abbildg. werden alle Webseiten aufgelistet. Und mit den Ordnern in der Favoritenleiste legen Sie blitzschnell die richtigen Registerkartengruppen an und bestimmen. dass dieser Name automatisch auch zu einem Suchwort für die Navigationsleiste wird. Holen Sie anschließend die Registerkarte Favoriten in den Vordergrund. um sich so viele Webseiten zu merken wie Sie wollen. das Sie über einen Klick auf die Schaltfläche Favoriten einblenden. Haben Sie beispielsweise einen Ordner namens Sport angelegt und geben später in der Navigationsleiste Sport ein. unter welchem Namen die Webseite in der Favoritenliste erscheinen soll. Damit Ihre Favoritenliste nicht überquillt und unübersichtlich wird. Hier ist genug Platz.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Registerkartengruppen verwenden Registerkartengruppen heben thematisch zusammengehörende Registerkarten hervor.

3. gehen Sie so vor: . 5. Geben Sie nun in der Navigationsleiste des Internet Explorers ein: wetter (¢). Surfen Sie zu Ihrer Lieblings-Wetterberichtsseite. beispielsweise www. Ein Dialogfeld erscheint.Clever zu Webseiten surfen 1. das Sie öffnen. Die Tastenkürzel funktionieren nämlich nur. Klicken Sie auf Hinzufügen. Favoritenliste aufräumen Damit Ihre Favoritenliste nicht wie Kraut und Rüben aussieht und Sie sich auch in größeren LinkSammlungen schnell zurechtfinden.wetter. 2. Klicken Sie dann in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Favoriten und dann auf die Schaltfläche Zu Favoriten hinzufügen. Schon navi- giert der Internet Explorer zu Ihrem Favoriten namens wetter. Geben Sie eventuell auf der Webseite noch Ihre Postleitzahl an. wenn der Favorit direkt im Favoritenordner und nicht in einem Unterordner gespeichert wird. Abbildg. Möchten Sie zum Beispiel einfach nur »wetter« in die Navigationsleiste eingeben müssen. Dazu enthält der Internet Explorer ein kleines Dialogfeld.15 Einträge lassen sich im Dialogfeld auch per Drag & Drop verschieben 249 Mit Windows arbeiten TIPP Weil der Internet Explorer den Namen eines Favoriten-Eintrags bei der Suche berücksichtigt. in dem Sie dem Favoriten einen neuen Namen geben: »wetter«. indem Sie auf den Pfeil hinter Zu Favoriten hinzufügen klicken und dann im Untermenü Favoriten verwalten wählen. Stellen Sie in der Liste Erstellen in ein: »Favoriten«. Der neue Favorit wird gespeichert.com. um den aktuellen Wetterbericht abzurufen. kann man die Einträge darin nachträglich umorganisieren. lassen sich damit Tastenkürzel für wichtige oder nützliche Webseiten herstellen. damit Sie den lokalen Wetterbericht sehen.

die sogar anklickbar ist und dann die jeweilige Webseite für Sie öffnet. Wählen Sie darin stattdessen Verlauf durchsuchen. die das Suchwort im Titel führen.htm. Wenn das Dialogfeld Favoriten hinzufügen erscheint. damit Sie notfalls wieder zum Ausgangspunkt zurückkehren können. Möchten Sie die Linksammlung vor der Weitergabe noch feintunen. Geben Sie dann ein: %userprofile%\favorites (¢). die Sie besuchen. die Sie häufig besucht haben. werden Sie nach einem Suchwort gefragt. dem Verlauf. Interessant ist dabei vor allem das Export-Format: Die Informationen werden als reine HTML-Seite namens bookmark. wählen Sie in der Ausklappliste Erstellen in einfach aus: Favoritenleiste. klicken Sie auf Favoriten und holen Sie die Registerkarte Verlauf in den Vordergrund. Öffnen Sie bookmark. wenn Ihnen ein Eintrag darin unangenehm ist. Favoriten importieren und exportieren Bevor Sie Ihre Favoritensammlung einem grundlegenden Frühjahrsputz unterziehen. Wollen Sie zum Beispiel eine Webseite wiederfinden. Die Im. zum Beispiel. Gleichzeitig lernen Sie dabei. Genauso gut lassen sich unerwünschte Einträge aus dem Verlauf natürlich auch per Rechtsklick und Löschen sofort tilgen. aber übersichtliche HTML-Darstellung all Ihrer Favoriten. Der Verlauf protokolliert Ihr Surfverhalten Jede Webseite. Um Sie zu öffnen. die Sie gern dauerhaft in Ihre Favoriten übernehmen wollen. Anders als in früheren Versionen exportiert der Internet Explorer 8 auf Wunsch auch RSS-Feeds und sogar Cookies. sehen Sie eine zwar nicht unbedingt optisch ansprechende. öffnen Sie die HTML-Datei in einem Editor und streichen beispielsweise einzelne Links. Die Liste zeigt dann alle Webseiten an. klicken Sie den Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Zu Favoriten hinzufügen. die Sie kürzlich besucht haben und funktioniert quasi wie eine automatische Favoriten-Funktion.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Das funktioniert übrigens auch im ganz normalen Windows-Explorer. wird automatisch für 20 Tage in einer Liste aufbewahrt. Sie können Einträge auch direkt in die Favoritenleiste aufnehmen. wie sich eigene Linksammlungen bequem an andere weitergeben lassen. Sie hilft Ihnen.htm in Ihrer Dokumente-Bibliothek gespeichert (wenn Sie den Namen und Speicherort nicht ändern).und Exportabteilung öffnen Sie. PROFITIPP Auf diese Weise kann man Kollegen und Freunden sehr einfach einen Satz neuer interessanter Webseiten schicken. wählen Sie in der Sortier-Auswahlliste Nach der Anzahl der Zugriffe anzeigen. TIPP Haben Sie in der Verlauf-Liste eine Webseite gefunden. Alle Webseiten aus der Verlauf-Liste werden außerdem in die Stichwortsuche der Adressleiste eingebunden. 250 . sollten Sie sie vielleicht zuerst sicherheitshalber exportieren. Starten Sie zum Beispiel mit (Ä)+(R) einen Windows-Explorer und klicken Sie in dessen Navigationsleiste. Sie müssen dazu nur den richtigen Ordner öffnen. indem Sie bei geöffneter Favoritenleiste auf den Pfeil hinter Zu Favoriten hinzufügen klicken und dann im Untermenü Importieren und Exportieren wählen. zu Webseiten zurückzufinden. Nun sehen Sie ebenfalls den Inhalt Ihrer Favoriten und könnten Ordner und Verknüpfungen auch hier umorganisieren.

½ Browserverlauf zeitlich begrenzen Klicken Sie im Dialogfeld von eben im Abschnitt Browserverlauf auf die Schaltfläche Einstellungen. 5. klicken Sie in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Sicherheit und wählen Browserverlauf löschen. Während einer Sitzung genießen Sie so also weiterhin seine Vorteile. Aktivieren Sie nur die Option Verlauf und klicken Sie dann auf Löschen. Um diese Funktion zu aktivieren. sobald Sie den Internet Explorer schließen. haben Sie im Abschnitt Verlauf die Möglichkeit. wie lange der Verlauf besuchte Webadressen speichern soll.Clever zu Webseiten surfen Abbildg. Die Vorgabe sind 20 Tage. Möchten Sie den gesamten Verlauf löschen. festzulegen. dass der Internet Explorer alle besuchten Webseiten protokolliert. klicken Sie in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Extras und wählen Internetoptionen. Privatsphäre schützen Falls Sie die Vorstellung unangenehm finden.16 Verlauf kürzlich besuchter Webseiten nach verschiedenen Kriterien sortieren Verlauf löschen Möchten Sie einzelne Einträge der Verlauf-Liste entfernen. was Sie löschen wollen. Ein Dialogfeld öffnet sich und fragt. Auf der Registerkarte Allgemein aktivieren Sie dann das Kontrollkästchen Browserverlauf beim Beenden löschen. 251 Mit Windows arbeiten . hinterlassen aber keine Spuren. stehen Ihnen mehrere Gegenmaßnahmen zur Verfügung: ½ Browserverlauf beim Beenden löschen Der Verlauf wird automatisch gelöscht. klicken Sie den gewünschten Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Löschen.

17 und bietet an. 252 . Symbolleisten anpassen Die Favoritenleiste ist eine Symbolleiste. HINWEIS Die meisten unerwünschten Symbolleisten fängt man sich bei der Installation von Programmen ein. dass Informationen über Ihr Surfverhalten protokolliert werden. um ein Kontextmenü mit allen Symbolleisten zu öffnen.17 Symbolleisten werden von Add-Ons bereitgestellt und können aktiviert und deaktiviert werden Wenn Sie eine deaktivierte Symbolleiste wieder reaktivieren. Dieses Dialogfeld erscheint auch. Deaktivieren Sie dann alle Kontrollkästchen. die Ihnen nicht gefallen. die Befehlsleiste auch.und ausknipsen. erscheint möglicherweise ein Dialogfeld ähnlich wie in Abbildung 5. aktivieren Sie den speziellen InPrivate-Modus. und wenn Sie im Internet Explorer neue Symbolleisten sehen. also Erweiterungen von Dritten. dürfen ihre Funktionen ebenfalls als eigene Symbolleisten in den Internet Explorer einklinken. 5.und ausblenden Das löst nicht immer Begeisterung aus. räumen Sie auf: Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich einer Symbolleiste.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 ½ InPrivate-Modus Möchten Sie nicht. und tatsächlich kann der Internet Explorer noch viele weitere Symbolleisten anzeigen. Mehr dazu erfahren Sie im nächsten Kapitel. Viele – insbesondere kostenlose – Programme enthalten zusätzliche Werbeprogramme und Browser-Symbolleisten und installieren diese häufig ungefragt während der Programminstallation gleich mit. denn Add-Ons. über das Sie sie einzeln ein. die Bestandteile des Add-Ons wieder zu aktivieren. Symbolleisten ein. wenn Sie eine Symbolleiste mit der Schließen-Schaltfläche entfernen. um die Symbolleiste auszublenden. Abbildg.

Klicken Sie jetzt in der rechten Liste den Befehl Drucken an und klicken Sie auf Entfernen. Wählen Sie in der linken Liste den Befehl Druckvorschau aus. um ihn in die rechte Liste zu verschieben. Der Internet Explorer hat die Drucken-Schaltfläche gegen die Druckvorschau ausgetauscht. kann man sie vergrößern und bei vielen Symbolleisten darüber hinaus sogar bestimmen. Vergessen Sie nicht. Um die Symbolgröße festzulegen und zu bestimmen. bis der Befehl direkt unter dem Befehl Drucken liegt. sobald Sie an eine andere Stelle klicken. die die Symbolleisten normalerweise fest verankert. Klicken Sie die Drucken-Schaltfläche in der Befehlsleiste des Internet Explorers mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Anpassen/Befehle hinzufügen oder entfernen. Vor jeder Symbolleiste erscheint nun eine Verschiebeleiste.Symbolleisten anpassen Abbildg. 3. um ihn in die linke Liste zu verschieben. die Fixierung anschließend wieder zu aktivieren. 253 Mit Windows arbeiten . wenn die Fixierung abgeschaltet wird. 4. Klicken Sie ihn dort an und klicken Sie dann so oft auf Nach oben. ob Symbole beschriftet sein sollen. zum Beispiel Befehle hinzufügen oder entfernen. klicken Sie eine freie Stelle einer beliebigen Symbolleiste mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Anpassen/Große Symbole.18 Eine optionale Symbolleiste mit der Schließen-Schaltfläche entfernen Symbolleisten neu anordnen Symbolleisten lassen sich sogar neu anordnen. 5. Dazu klicken Sie eine freie Stelle einer Symbolleiste mit der rechten Maustaste an und wählen Symbolleisten fixieren. und klicken Sie auf Hinzufügen. Im Anpassen-Menü erscheinen je nach Typ möglicherweise weitere Anpassungsmöglichkeiten. öffnet dafür aber künftig immer zuerst die Druckvorschau. Eine ganz spezielle Symbolleiste erscheint übrigens nur bei Bedarf: Drücken Sie die (Alt)-Taste. erscheint wie in alten Tagen eine klassische Menüleiste und verschwindet wieder. um in der Befehlsleiste des Internet Explorers die Schaltfläche Drucken durch die Schaltfläche Druckvorschau zu ersetzen: 1. 2. Größe und Inhalt der Symbolleisten ändern Damit die Symbole in den Symbolleisten besser erkennbar sind. mit der man diese an eine neue Position ziehen kann. wenn davor ein Häkchen zu sehen ist. Sie trägt zwar kein so schönes Druckersymbol. So gehen Sie vor. welche Symbole darin angezeigt werden. Ein Dialogfeld öffnet sich. Klicken Sie auf Schließen.

die dem Suchbegriff entsprechen. zeigt der Internet Explorer die Suchergebnisse an. zum Beispiel »handwerk«. Geben Sie einen Suchbegriff ein. Klicken Sie dagegen auf einen Eintrag im Bereich Verlauf. Der Internet Explorer enthält deshalb nahtlos aufeinander aufbauende Suchfunktionen. 5. Damit blenden Sie die Suchleiste ein. springt der Internet Explorer sofort zu dieser Webseite. jedenfalls dann. mit denen Sie sich im Internet fast spielerisch an gesuchte Informationen herantasten. Außerdem werden im Bereich Verlauf Webseiten angezeigt. Der aktuelle Suchbegriff wird blau markiert. wie viele Begriffe gefunden wurden. Klicken Sie auf einen der Suchvorschläge oder drücken Sie die (¢)Taste. 254 . klicken Sie in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Vorgeschlagene Sites. wenn Sie in der Suchleiste die Schaltfläche mit dem Stift aktiviert haben. Eine Liste mit ähnlichen Webseiten öffnet sich. und mit Zurück und Weiter springen Sie zwischen den gefundenen Begriffen hin und her. ½ Ähnliche Webseiten finden Enthielt die Webseite leider doch nicht die gesuchten Informationen. zeigt der Internet Explorer noch während Sie tippen die populärsten Suchabfragen an. die Sie früher schon besucht haben und die das Suchwort entweder in ihrer Webadresse oder ihrem Titel führen. Die Suchleiste zeigt an.19 Die Schnellsuche liefert noch während der Eingabe von Stichwörtern erste Resultate ½ Volltextsuche im Internet Geben Sie einen Suchbegriff oben rechts ins Suchfeld ein. werden sofort alle Wörter. aber leider genau wegen dieser Fülle an Informationen häufig auch ziemlich unübersichtlich. auf der Webseite gelb unterlegt. Abbildg. drücken Sie (Strg)+(F). die andere Anwender zu diesem Thema bereits vorher eingegeben haben (sofern der gewählte Suchanbieter dies unterstützt).Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Suchen – im Internet oder auf Webseiten Das Internet ist eine schier unerschöpfliche Informationsquelle. sodass Sie sich von dort aus per Klick weiterverbinden und auf verwandten Websites weitersuchen können. ½ Volltextsuche auf Webseiten Sind Sie zu einer Webseite gesurft und möchten nun auf dieser Seite eine bestimmte Information finden.

die dann beispielsweise ganz spezielle Ergebnisse aus einer Online-Enzyklopädie abrufen. 5. Weil jeder Suchanbieter eigene Schwerpunkte setzt. genügt es jetzt. Wenn der gewählte Suchdienst Suchvorschläge unterstützt. den oder die gewünschten Suchbegriffe ins Suchfeld einzugeben und die (¢)-Taste zu drücken. Während man früher zuerst die Webseite eines solchen Online-Suchanbieters besuchen musste.Suchen – im Internet oder auf Webseiten Abbildg. kann man weitere Anbieter hinzufügen. und bietet sie in einem Auswahlfenster an. Einige Suchanbieter wie beispielsweise Wikipedia liefern in dieser Vorschau bereits erste Suchergebnisse. Abbildg. Schon leitet der Internet Explorer die Suchwörter an den Suchanbieter weiter und zeigt danach das Ergebnis an. ruft der Internet Explorer diese Vorschläge ab noch während Sie den Suchbegriff eingeben. 5. die mit der aktuellen Webseite verwandt sind Volltextsuche im Internet Das Volltext-Suchfeld in der rechten oberen Ecke des Internet Explorers bindet beliebige OnlineSuchanbieter direkt in den Browser ein.21 Noch während Sie ein Stichwort eingeben. andere liefern Vorschläge für Suchwörter.20 Der Internet Explorer schlägt ähnliche Webseiten vor. erscheinen bereits die ersten Treffer 255 Mit Windows arbeiten .

Klicken Sie auf ein Symbol. besuchen Sie entweder die zentrale Online-Galerie. meldet der Internet Explorer direkt im Suchfeld. in der Sie neben allgemeinen Suchdiensten wie Bing oder Google auch ganz spezielle entdecken. solange Sie keinen anderen anklicken. die der Internet Explorer nicht finden kann. beispielsweise Reiseanbieter. übergibt er die Adresse automatisch an den gewählten Suchanbieter. Abbildg. 256 .Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Am unteren Rand des Vorschlagsfensters werden alle eingerichteten Suchdienste mit jeweils einem kleinen Symbol angezeigt. werden die Suchergebnisse auf einer neuen Registerkarte angezeigt und »überschreiben« nicht die aktuelle Webseitenansicht. wechseln Sie blitzschnell von einem Suchanbieter zum anderen. öffnet sich ein Menü und zeigt im oberen Bereich alle derzeit installierten Suchdienste an. Wenn Sie Ihre Suchbegriffe eingegeben haben und die (Alt)-Taste gedrückt halten. Einen anderen Suchanbieter auswählen Welchen Suchanbieter das Eingabefeld aktuell verwendet. PROFITIPP Mit (Strg)+(E) setzen Sie die Einfügemarke ins Suchfeld. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil am rechten Rand des Suchfelds. Der Internet Explorer öffnet eine Webseite mit einer großen Auswahl. Online-Galerie besuchen Klicken Sie auf Weitere Anbieter suchen. während Sie mit der (¢)-Taste bestätigen. 5. die einen Suchanbieter enthält. und rüsten ihn direkt von dort nach. wo Microsoft nützliche Erweiterungen für Sie an einem Ort zusammenfasst.22 Einen anderen Suchanbieter für das Volltextsuchfeld einstellen Weitere Suchanbieter nachrüsten Möchten Sie weitere Suchanbieter nachrüsten. so als hätten Sie sie ins rechte Suchfeld eingegeben. Einer davon ist mit (Standard) gekennzeichnet und wird verwendet. solange darin kein Suchbegriff eingegeben ist. oder Sie surfen zu einer Webseite. die Online-Enzyklopädie Wikipedia oder Büchersuche bei Amazon. Wenn Sie in das Adressfeld eine Webadresse eintippen.

aktivieren Sie diese Funktion mit der Option Suchvorschläge von diesem Anbieter verwenden. 5. Abbildg. Mit ihr lassen sich Suchanbieter nach Themen wie Wörterbücher.23 Weitere Suchanbieter aus dem Internet nachinstallieren Achten Sie insbesondere auf die linke Spalte der Webseite. Einkaufen oder Reisen eingrenzen. Mit der Option Als Standardsuchanbieter festlegen wird der neue Suchanbieter als Vorgabe vom Internet Explorer verwendet. bevor Sie die Erweiterung per Klick auf die Schaltfläche Dem Internet Explorer hinzufügen laden. ob Sie Suchvorschläge des Anbieters erhalten möchten So ergänzen Sie Ihren Internet Explorer mit der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia: 257 Mit Windows arbeiten . 5. Falls der Suchanbieter Suchvorschläge unterstützt. solange Sie keinen anderen auswählen.24 Legen Sie fest. ob Sie den Suchanbieter hinzufügen wollen. dass hinter der Beschreibung in Klammern auch tatsächlich der Typ Suchanbieter genannt wird. Allerdings zeigt die Webseite nicht nur Suchanbieter an. Mehr zu den übrigen Internet Explorer-Erweiterungstypen lesen Sie etwas später. also bereits während Sie ein Stichwort eingeben Hilfestellung und Vorschläge liefern kann.Suchen – im Internet oder auf Webseiten Abbildg. sondern beispielsweise auch Schnellinfos und andere Erweiterungen für den Internet Explorer. Achten Sie also darauf. Es erscheint ein Dialogfeld und fragt nach.

bis Sie den Suchanbieter Wikipedia entdecken. Im oberen Teil des Menüs wird nun der neue Suchanbieter aufgeführt. Am unteren Rand der Vorschlagsliste werden alle verfügbaren Suchdienste mit einem Symbol angezeigt.com. wenn eine beliebige besuchte Webseite einen Suchdienst enthält. 5.25 Enthält eine Webseite einen Suchanbieter. Der Pfeil am rechten Rand des Suchfelds färbt sich in diesem Fall leuchtend orange und wenn Sie darauf klicken. Klicken Sie in der linken Spalte auf Suche. Sobald die Seite geladen ist. die einen Suchdienst anbietet. und wählen Sie im Menü Weitere Anbieter suchen. wie Sie die Webseite geöffnet haben. entdecken Sie den Suchdienst der Webseite.wetter. finden Sie ihn dort auch nicht.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 1. Andernfalls steht er nur solange zur Verfügung. aber wenn ein Online-Dienst darin nicht eingetragen ist. wird der Suchdienst dieser Webseite vorübergehend automatisch in die Liste der Suchanbieter aufgenommen. Surfen Sie zu einer Webseite. 3. 6. klicken Sie einfach auf das Symbol eines anderen Suchanbieters und können so blitzschnell zwischen verschiedenen Informationsquellen wechseln und die Qualität ihrer Ergebnisse geradezu spielerisch vergleichen. können Sie sich per Klick über den Familiennamen Wankel. Der neue Wikipedia-Suchanbieter wird integriert. ihn nachzurüsten. des Internet Explorers. und bietet an. Der Internet Explorer erkennt deshalb automatisch. die den Suchdienst anbietet. Scrollen Sie die Seite abwärts. 4. 258 . Schauen Sie sich das an einem kurzen Beispiel an: 1. und klicken Sie auf Dem Internet Explorer hinzufügen. Suchanbieter direkt von Webseite nachrüsten Die Online-Galerie ist nur so etwas wie ein Telefonbuch für Online-Dienste. in denen man bequem nachschlagen kann. Klicken Sie im Menü auf Wikipedia. Möchten Sie herausfinden. was andere Suchanbieter zu Ihrem Suchwort wissen. kann dieser permanent hinzugefügt werden Über Suchanbieter hinzufügen kann der neu entdeckte Suchanbieter dann auf Wunsch fest in die Liste aufgenommen werden. um diesen Suchanbieter auszuwählen. oben rechts im Fenster 2. 5. Noch während Sie das tun unterbreitet Wikipedia Ihnen Suchvorschläge. Es öffnet sich die Webseite mit Suchanbietern. Übernehmen Sie die voreingestellten Optionen und klicken Sie auf Hinzufügen. den Wankelmotor und die Bedeutung von Wankelmut informieren. Abbildg. Ein Dialogfeld öffnet sich. Navigieren Sie zur Webseite www. Geben Sie einen Suchbegriff ein. färbt sich der Pfeil rechts vom Suchfeld orange. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil am rechten Rand des Volltextsuchfelds. Geben Sie beispielsweise den Suchbegriff »Wankel« ein. Klicken Sie nun wie in Schritt 1 erneut auf den kleinen Pfeil.

Er beschreibt. werden vom Internet Explorer automatisch wie beschrieben als Suchanbieter aufgenommen. 4.com. über die Ihre Webseite Schlüsselwörter entgegennimmt und Ergebnisse zurückliefert. Klicken Sie auf den Pfeil. beispielsweise »Düsseldorf«. 259 Mit Windows arbeiten auf wetter. Versucht ein neues AddOn nämlich.26 erscheinen und genau dafür ist es gedacht: um unliebsame Überraschungen zu vermeiden. welchen Suchanbieter Sie als Standard nutzen möchten. Alle Webseiten. der mit <link re="search" type="application/opensearchdescription+xml" beginnt. sich hinterrücks selbst als neuen Standardsuchanbieter einzurichten. Suchen Sie sich im Dialogfeld dann aus. 5. wie diese Webseite als Suchanbieter angesprochen wird. Klicken Sie TIPP Woher »wusste« der Internet Explorer eigentlich. die Sie im nächsten Abschnitt kennenlernen. die sich auf diese Weise zu erkennen geben. Geben Sie ins Suchfeld nun einen Städtenamen ein. Eigene Webseiten kann man auf dieselbe Weise durchsuchbar machen. 3.com. . Dazu navigieren Sie erneut zu www. klicken Sie noch einmal auf den Pfeil rechts vom Suchfeld und wählen Suchanbieter hinzufügen/wetter.com. um den neuen Suchdienst auszuprobieren. oder aktivieren Sie das Kontrollkästchen Verhindern. durchkreuzt der Internet Explorer diesen Plan zunächst und fragt Sie zuerst um Erlaubnis.und ausgeschaltet werden. dass Programme einen Wechsel des Standardsuchanbieters vorschlagen.26 Ein Add-On möchte sich als neuen Standardsuchanbieter vordrängeln Diese Option kann auch in den Suchanbietereinstellungen ein. Abbildg.wetter. In der Liste der Suchanbieter wird wetter. Automatische Suchanbieterwechsel Hin und wieder kann völlig überraschend ein Dialogfeld wie in Abbildung 5. Klicken Sie dann in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Seite und wählen Sie Quellcode anzeigen. Finden Sie so etwas nützlich. Neben dem Link-Tag benötigen Sie dazu außerdem eine XML-Datei mit einer sogenannten Open Search Description. Die Webseite zeigt nun die 3-Tages-Wettervorhersage für Düsseldorf an.com aufgeführt. wenn Sie künftig von diesen Wechselangeboten unbehelligt bleiben wollen und den Suchanbieter lieber manuell auswählen. die unter anderem die Such-URL nennt. dass die Webseite einen Suchdienst zur Verfügung stellt? Ein Blick in den Quellcode der Webseite lüftet das Geheimnis. und drücken Sie die (¢)-Taste.Suchen – im Internet oder auf Webseiten 2. Im Bereich des HTML-Headers finden Sie einen Eintrag.

3. und wählen Sie im Menü Suchanbieter verwalten. Hinter dem Standard-Suchanbieter steht in dieser Spalte der Eintrag Standard. Über das Kontextmenü oder die Links hinter Auflistungsreihenfolge im unteren Fensterbereich ändern Sie die Reihenfolge. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil am rechten Rand des Volltextsuchfelds. bestimmt die Spalte Status. Möchten Sie einen anderen Suchanbieter zum Standard machen. Das Dialogfeld AddOns verwalten öffnet sich und in seiner linken Spalte ist Suchanbieter markiert. klicken Sie am unteren Rand des Fensters auf Weitere Suchanbieter suchen und verfahren wie im vorangegangenen Abschnitt. Diese und viele weitere Einstellungen finden Sie im Dialogfeld Add-Ons verwalten. dass Sie dann bereits während der Eingabe eines Suchworts erste Ergebnisse und nützliche Rückmeldungen erhalten. Abbildg. wenn Sie keinen anderen wählen.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Suchanbieter verwalten Wirklich praktisch wird die Volltextsuche. Klicken Sie zum Beispiel einen Suchanbieter in der Liste an und klicken Sie dann am unteren Rand der Liste auf den Link Nach oben. 4. Wollen Sie einen neuen Suchanbieter in die Liste aufnehmen. Schauen Sie sich zuerst die Spalte Suchvorschläge an. Möchten Sie einen Suchanbieter aus der Liste streichen. 5. klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Entfernen. Bei allen Suchanbietern sollte hier Aktiviert stehen. in der die Suchanbieter im Menü des Suchfelds erscheinen. 5. Rechts sehen Sie nun die derzeit eingerichteten Suchanbieter. Klicken Sie einen Suchanbieter in der Liste mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Vorschläge aktivieren.27 Suchanbieter verwalten und entfernen 260 . um ihn in der Liste weiter nach oben rücken zu lassen. denn Sie haben gerade gesehen. Dort lassen sich Suchanbieter auch wieder entfernen. oben rechts im Fenster des Internet Explorers. Suchvorschläge zu liefern. 2. Die Reihenfolge der Einträge in der Liste entspricht der Reihenfolge. 1. klicken Sie ihn in der Liste mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü den Befehl Als Standard. Welcher Suchanbieter automatisch aktiv ist. wenn Sie den Suchanbietern erlauben. wenn Sie die Suchvorschläge für einen Anbieter nachträglich aktivieren wollen.

die Sie häufig nutzen. 3. kann man beinahe beliebige Suchdienste darin integrieren. Bessere Startseite und Registerkarten Anfangs ist die Startseite des Internet Explorers von Microsoft oder Ihrem Computerhersteller festgelegt. die hinter Suchvorschlagsadresse genannt wird.Bessere Startseite und Registerkarten PROFITIPP Da die Volltextsuche des Internet Explorers also im Grunde nur mit ganz normalen Webadressen hantiert. ist das ein Fingerzeig.28 Legen Sie als Startseite eine Website fest. auch eigene. die Sie sehr häufig besuchen Die ausgewählte Webseite wird zur neuen Startseite und der Internet Explorer öffnet sie künftig automatisch. 261 Mit Windows arbeiten Klicken Sie einen Suchanbieter in der Liste an. die Startseite durch eine bessere zu ersetzen: 1. Während man früher gern Online-Suchdienste als Startseite hinterlegt hat. Klicken Sie dann auf den kleinen Pfeil rechts neben der Haus-Schaltfläche in der Befehlsleiste des Internet Explorers und wählen Sie Startseite hinzufügen oder ändern. 2. erfahren Sie am unteren Fensterrand im Detail-Bereich nützliche Eckdaten zum Suchanbieter. Ein Klick auf das Haus-Symbol (oder (Alt)+(S) und Auswahl von Startseite) bringt Sie künftig außerdem sofort zu dieser Seite. Zum Beispiel wird dort die Suchadresse genannt. also die Webadresse. . 5. Die Suchvorschläge werden über die Adresse erfragt. um schnell mit Stichwörtern zu Webseiten zu finden. Navigieren Sie zu einer Webseite. einen Suchanbieter oder Ihre Lieblings-Community. um die Ergebnisse zurückzuerhalten. ist das heute wegen des praktischen Volltextsuchfelds in der rechten oberen Ecke des Browsers überflüssig. Wählen Sie die Option Diese Webseite als einzige Startseite verwenden und klicken Sie auf Ja. wenn Sie ihn starten. Abbildg. Küren Sie lieber Ihr Lieblings-Nachrichtenmagazin oder eine andere Informationsquelle zur Startseite. zum Beispiel ein Online-Nachrichtenmagazin. Verbringen Sie kaum Zeit auf der aktuellen Startseite. an die Ihre Suchbegriffe gesendet werden.

262 . wäre so was nur sinnvoll. Weil das aber fortan bei jedem Start des Internet Explorers geschieht. Ein flexiblerer Weg sind Registerkartengruppen in der Favoritenleiste. Die neue Registerkarte zeigt zunächst allgemeine Hinweise zum Internet Explorer und einige Funktionen. sobald der Internet Explorer startet. gehen Sie so vor: 1. Öffnen Sie nun eine neue Registerkarte. wird darin automatisch Ihre Startseite geöffnet. Neue Registerkarten öffnen Um eine neue Registerkarte zu öffnen. klicken Sie auf die kleine Registerkarte am rechten Rand der Registerleiste oder drücken (Strg)+(T). 3. Dann klicken Sie auf OK bis alle Dialogfelder geschlossen sind. die dann in verschiedenen Registerkarten geöffnet werden. Klicken Sie in der Befehlsleiste des Internet Explorers auf Extras und wählen Sie Internetoptionen. Wollen Sie stattdessen.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 TIPP Zwar kann man sogar mehrere Startseiten definieren. Wie Sie Registerkartengruppen einrichten. wenn Sie jeden Tag immer mit denselben Webseiten beginnen wollen. 2. 5. In der Ausklappliste stellen Sie ein: Die erste Startseite. sodass Sie die Registerkarten darin neu anordnen und zum Beispiel thematisch zusammenrücken können.29 Eine neue Registerkarte öffnen TIPP Die Registerkarten in der Registerkartenleiste sind übrigens beweglich und lassen sich mit der Maus nach rechts oder links verschieben. Aktivieren Sie die Registerkarte Allgemein und klicken Sie darin im Bereich Registerkarten auf Einstellungen. dass neue Registerkarten automatisch Ihre Startseite anzeigen. denn mit ihnen können Sie ganz nach Bedarf über Registerkartengruppen beliebig viele Webseiten auf einmal öffnen. haben Sie bereits im Abschnitt über die Favoritenleiste gelesen (siehe Seite 248). Abbildg. mit deren Hilfe Sie zum Beispiel versehentlich geschlossene Registerkarten wieder hervorzaubern. Ein Dialogfeld öffnet sich.

kann es im Internet Explorer irgendwann unübersichtlich werden. wenn neue Registerkarte geöffnet wird TIPP Die Seite mit den Hinweisen geht trotzdem nicht verloren. geben Sie als Adresse in der Navigationsleiste ein: about:tabs (¢) Zwischen Registerkarten wechseln: Schnellregisterkarte Haben Sie sehr viele Registerkarten geöffnet. 263 Mit Windows arbeiten . Dazu bringen Sie den Mauszeiger über die Vorschaugrafiken. wenn Sie mindestens zwei Registerkarten geöffnet haben. Eine Schließen-Schaltfläche wird jeweils eingeblendet und schließt die Registerkarte per Klick. deren Registerkarten nicht mehr gebraucht werden.30 Startseite automatisch anzeigen. die Sie mit der Schaltfläche am linken Rand der Registerleiste oder über (Strg)+(Q) öffnen und die natürlich erst dann zur Verfügung steht.Bessere Startseite und Registerkarten Abbildg. Dann hilft die Schnellregisterkarte. 5. sodass Sie entweder per Klick zu einer anderen Webseite wechseln oder kräftig entrümpeln könnten. Brauchen Sie sie. Die Schnellregisterkarte zeigt alle geöffneten Registerkarten als Vorschaugrafik an.

Praktisch. TIPP Ein besonders komfortabler Weg. zum Beispiel weil Sie nach dem Abendessen sehen wollen. über das diese Registerkarte per Klick geschlossen wird. Registerkarten aktualisieren Möchten Sie eine Webseite aktualisieren. die aktuelle Webseite neu zu laden und frisch anzuzeigen.31 Alle geöffneten Websites in der Schnellübersicht anzeigen Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts von der Schaltfläche. die Sie schließen wollen. Sollen sämtliche geöffneten Webseiten aktualisiert werden. sondern funktioniert wie eine mittlere Maustaste. Sie können auch (Strg)+(W) drücken. Damit springen Sie zur ersten bis achten Registerkarte. klicken Sie einen beliebigen Registerreiter mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Alle aktualisieren. Registerkarten schließen Um eine Registerkarte zu schließen. klicken Sie sie an und parken dann die Maus über der Registerkarte. um alle anzuzeigen. klicken Sie entweder in der Navigationsleiste auf das Aktualisieren-Symbol oder drücken die (F5)-Taste. 264 . wie es um Ihre eBay-Auktion steht. und drücken Sie dann auf das Mausrad. öffnet sich ein Untermenü mit allen gerade geöffneten Registerkarten. 5. um zu einer bestimmten Registerkarte zu wechseln. Wie Sie sehen. lässt sich das Mausrad nicht nur drehen. Verfügt Ihre Maus über ein Mausrad.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Abbildg. Beides veranlasst den Internet Explorer. Die Zahl 9 springt zur letzten geöffneten Registerkarte. also auch die in anderen Registerkarten. lassen sich auch damit Registerkarten schließen: Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf die Registerkarte. funktioniert so: Halten Sie die (Strg)-Taste gedrückt und tippen Sie eine Zahl zwischen 1 und 8 ein. falls der Raum in der Registerkartenleiste zu knapp ist. Ein kleines Schließen-Symbol wird eingeblendet.

um alle Registerkarten wieder herzustellen. merkt der Internet Explorer sich die letzte Browsersitzung. mit der rechten Maustaste an und wählen Diese Registerkartengruppe schließen. TIPP Haben Sie eine Registerkarte aus Versehen geschlossen und möchten sie wieder öffnen. also alle geöffneten Registerkarten. Falls darin nicht automatisch die Registerinformationen angezeigt werden. erscheint eine Sicherheitsabfrage und möchte wissen. Schauen Sie sich das an einem kleinen Beispiel an: 265 Mit Windows arbeiten Klicken Sie eine Registerkarte. zum Beispiel über (Alt)+(F4). werden alle Registerkarten bis auf diejenige. 5. Per Klick werden diese wieder geöffnet. ob Sie wirklich sämtliche Registerkarten schließen wollen oder vielleicht nur die aktuelle. wo Sie das letzte Mal aufgehört haben. Unter der Überschrift Geschlossene Registerkarten erneut öffnen sehen Sie nun die Registerkarten. und zwar einschließlich aller darin möglicherweise früher eingegebenen Formulardaten. Wählen Sie dagegen Andere Registerkarten schließen oder drücken (Strg)+(Alt)+(F4). genügt ein Klick. geben Sie in die Adressleiste ein: about:tabs (¢). die Sie in der aktuellen Sitzung geschlossen haben. drücken Sie (Strg)+(T) oder öffnen auf andere Weise eine neue leere Registerkarte.32 Registerkartengruppen lassen sich im Pulk schließen Schließen Sie dagegen das gesamte Internet Explorer-Fenster. . die zu einer farblich abgesetzten Registerkartengruppe gehört. Letzte Browsersitzung erneut öffnen Damit Sie im Internet Explorer nahtlos dort weiterarbeiten können. werden alle Registerkarten der Gruppe auf einmal geschlossen. die Sie angeklickt haben.Bessere Startseite und Registerkarten Abbildg. Starten Sie am nächsten Tag erneut den Internet Explorer. geschlossen.

Gedruckt wird sofort ohne Auswahlmöglichkeit. Webseiten drucken und speichern Haben Sie sich im Internet eine Wegbeschreibung berechnen lassen. 3. 266 . Er zeigt die Startseite an. jedenfalls dann.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 1. Navigieren Sie in jeder Registerkarte zu einer anderen Webseite. klicken Sie auf das Drucker-Symbol in der Befehlsleiste oder drücken (Strg)+(P). Der fragt nach. ob Sie wirklich alle Registerkarten schließen wollen. Buchungsbestätigungen einer Fluglinie oder elektronische Fahrkarten der Bahn gehören aufs Papier. wollen Sie diese vielleicht gern zu Papier bringen und mitnehmen. Im Untermenü wählen Sie Druckvorschau. Öffnen Sie den Internet Explorer und öffnen Sie eine Reihe von Registerkarten. Wollen Sie dagegen eine Website lediglich offline verfügbar machen. Abbildg. wenn Ihnen vor Ort ein Computer zur Verfügung steht. Auch Bestätigungsseiten beim Abschluss eines Online-Einkaufsbummels. 2. wenn Sie mit dem Mauszeiger ein wenig weiter nach rechts zielen und auf den kleinen Pfeil rechts neben der Drucker-Schaltfläche klicken. als Sie den Internet Explorer geschlossen haben. Webseiten drucken Um die aktuelle Webseite im Internet Explorer auszudrucken. Schließen Sie das Fenster des Internet Explorers. Damit starten Sie einen Schnelldruck: Sie können sich weder einen bestimmten Drucker aussuchen noch den Ausdruck auf bestimmte Seiten begrenzen. die sich später jederzeit öffnen lassen und die Webseite beinahe wie in Natura anzeigen. Klicken Sie in seiner Befehlsleiste jetzt auf Extras/Letzte Browsersitzung erneut öffnen. Für diesen Befehl gibt es leider keine Tastenkombination. lässt sich Papier (und Gewicht) sparen. 5.33 Am meisten Kontrolle über den Druckvorgang bietet die Druckvorschau Viel mehr Kontrolle bekommen Sie. um sie zum Beispiel in Ruhe im Urlaub oder unterwegs ohne Internetanschluss zu lesen. Klicken Sie auf Alle Registerkarten schließen. Der Internet Explorer kann Webseiten nämlich entweder automatisch offline verfügbar machen (und speichert sie dann auf der Festplatte) oder Sie drucken auf »elektronisches Papier« und verwenden XPS-Dateien. Automatisch werden alle Registerkarten und Registerkartengruppen wieder genauso hergestellt wie zu dem Zeitpunkt. Öffnen Sie den Internet Explorer neu.

ob überhaupt und wenn ja. welche Informationen in Kopfund Fußzeile stehen sollen. Zwei Dinge werden allerdings geändert. Klicken Sie in der Symbolleiste der Druckvorschau auf das Symbol mit dem Zahnrad. bettet also auch alle Abbildungen und Logos ein. damit Sie später wissen. Dazu klicken Sie auch hier auf das Zahnradsymbol und aktivieren im daraufhin geöffneten Dialogfeld Seite einrichten das Kontrollkästchen Hintergrundfarben und -bilder drucken. Diese Tintensparfunktion kann man aber abschalten.34 Die Druckvorschau legt Kopf.Webseiten drucken und speichern Kopfleisten und Hintergrundbilder Mit Windows arbeiten Die Druckvorschau zeigt die Webseite nahezu originalgetreu an. 5.und Fußzeilen In der Kopfzeile wird der Titel der Webseite sowie die Seitenzahl eingeblendet und in der Fußzeile steht die Webadresse und das Druckdatum.und Fußzeilen komplett ein und aus. Abbildg. bestimmen Sie im Bereich Kopf. indem Sie auf das entsprechende Symbol in der Symbolleiste klicken. wie aktuell der Ausdruck ist und um welche Webseite es sich überhaupt handelt. was besonders dann sinnvoll ist. ½ Hintergrundfarben und -bilder Damit Sie beim Ausdruck nicht Unmengen kostbarer Farbe verschwenden und das Ergebnis gut lesen können. werden alle Hintergrundfarben und -bilder aus der Webseite entfernt. wenn Sie die Webseite möglichst im Originalzustand elektronisch speichern möchten. Noch einfacher blenden Sie Kopf.und Fußzeilen fest und optimiert Hintergründe für den Ausdruck 267 . Text erscheint deshalb also in der Regel schwarz auf weiß. um das Druckergebnis zu verbessern: ½ Kopf.und Fußzeilen selbst.

TIPP Haben Sie vor. ob Sie wirklich alles drucken wollen (eine Webseite kann aus sehr vielen Druckseiten bestehen). wird in der Vorschau nur noch derjenige Frame angezeigt. hängt der Druckbereich vom Drucker ab. damit keine Teile der Seite beim Ausdruck abgeschnitten werden und fehlen. auf den Sie ursprünglich mit einem Rechtsklick der Maus das Kontext- 268 . den sogenannten »Frames«. lohnt es sich. Stattdessen wählt die Vorschau automatisch den Mindestrand für den Drucker. weil die Vorschau dazu immer wieder die Webseite abruft. Jedes Mal. bis die Anzeige angepasst wird. Möchten Sie einen einzelnen Frame drucken. Alternativ klicken Sie in der Symbolleiste einfach auf das Zahnradsymbol und legen den Rand für alle vier Seiten millimetergenau im Bereich Ränder fest. Wieder öffnet sich das Druckvorschau-Dialogfeld und zeigt eine Vorschau der Webseite an. Dazu klicken Sie auf das Symbol der Ganzseitenansicht oder drücken (Alt)+(1). Drucken Sie dagegen auf Papier. den Sie aktuell verwenden. ½ Anzahl Achten Sie darauf. Viele Drucker unterstützen keinen randlosen Druck. brechen Sie das Dialogfeld mit der (Esc)-Taste ab und schauen in der Vorschau nach. Ausdruck starten Ein Klick in der Druckvorschau auf das Drucker-Symbol startet den Ausdruck. schickt die Vorschau den Druckauftrag zum Drucker. den Druckbereich festzulegen. mit denen Sie den Druckbereich begrenzen. damit später kein hässlicher weißer Rand die Webseite umgibt. damit überhaupt kein weißer Rand erscheint. wenn es mehrere gibt ½ Seitenbereich Legen Sie im Abschnitt Seitenbereich fest. klicken Sie mit der rechten Maustaste in den Bereich der Webseite. Wählen Sie in der Liste den Eintrag Nur ausgewählten Frame aus. der Sie interessiert. verschwindet der Rand allerdings meist nicht komplett. Handelte es sich tatsächlich um eine Webseite mit Frames. dass hier der korrekte Wert eingetragen ist und Sie nicht versehentlich die Webseite gleich zwanzigmal zu Papier bringen Weitergehende Einstellungen. auf dem gedruckt werden soll. Sind Sie unschlüssig. Jetzt werden an den Ecken der Vorschau (im grauen Bereich) Verschiebepfeile angezeigt. ob er in Farbe oder beidseitig druckt. welche Seiten wirklich gedruckt werden sollen. in der Wie in der Bildschirmansicht ausgewählt ist. Sobald Sie auf Drucken klicken. wenn Sie diesen ändern. die den Drucker betreffen und zum Beispiel festlegen. erreichen Sie über die Schaltfläche Einstellungen. dauert es ein paar Sekunden. sollten Sie im Dialogfeld Drucken drei wichtige Einstellungen überprüfen: ½ Drucker auswählen Suchen Sie sich oben den Drucker aus. Im Kontextmenü wählen Sie den Eintrag Druckvorschau. Einzelne Frames drucken Manche Webseiten bestehen aus mehreren separaten Bereichen. oder ob alle wesentlichen Informationen vielleicht auf einer bestimmten Seite stehen. sehen Sie ein weiteres Listenfeld. sodass hier wenigstens ein kleiner Rand nötig ist. die Webseite als elektronisches XPS-Dokument zu drucken. Tragen Sie in alle vier Felder den Wert 0 ein. dehnen Sie den Druckbereich auf die gesamte Seite aus. Bevor er startet.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Druckbereich anpassen Bevor Sie die Webseite drucken.

um sie später auch ohne Internetverbindung lesen zu können. XPS-Dokumente lassen sich genauso einfach erstellen wie ein Ausdruck. Im Drucken-Dialogfeld holen Sie anschließend jedoch die Registerkarte Optionen in den Vordergrund. mit dem Sie die Druckvorschau öffneten. Bevor Sie den Ausdruck starten. Der Internet Explorer druckt nun die Webseite und fügt daran eine Tabelle mit allen Links an. die auf der Webseite vorkommen.Webseiten drucken und speichern Die Links einer Webseite mitdrucken Beim Ausdruck einer Webseite gehen die Links verloren. XPS wird ab Windows Vista unterstützt und muss bei älteren Windows-Versionen zuerst nachgerüstet werden. die gespeicherte Webseite per E-Mail an andere zu senden oder unterwegs auf einem anderen Computer lesen möchten. wenn Sie vorher keinen Frame ausgewählt haben. Solange Sie die gespeicherte Webseite nur auf dem eigenen Computer lesen wollen. ist XPS ohnehin eine gute Wahl. die auf der Webseite angezeigt werden. weil alle Bestandteile der Webseite in der XPSDatei konserviert wurden. ganz ähnlich den bekannten PDF-Dokumenten. auf die der Link verweist. wenn Sie planen. können Sie die Links als Liste mitdrucken. Damit Sie trotzdem wissen. verpacken Sie die Webseite einfach als XPS-Dokument. bis kein Rand mehr zu sehen ist ½ Mit Original-Hintergrund Klicken Sie in der Symbolleiste auf das Zahnradsymbol und aktivieren Sie im Dialogfeld Seite einrichten das Kontrollkästchen Hintergrundfarben und -bilder drucken 269 Mit Windows arbeiten menü geöffnet haben. sollten Sie in der Druckvorschau die Darstellung der Webseite allerdings etwas anpassen. so wie er auf der Webseite steht. Diese Grundvoraussetzungen sind also wichtig. damit sie in Ihrem elektronischen Dokument auch wirklich möglichst originalgetreu erscheint: ½ Randlos Drücken Sie (Alt)+(1) und verschieben Sie die Seitenränder nach außen. . ACHTUNG Schalten Sie besser nicht das Kontrollkästchen Alle durch Links verbundenen Dokumente drucken ein! Weil Webseiten in der Regel mit sehr vielen anderen Webseiten verbunden sind. In der zweiten Spalte folgt die Webadresse. In der ersten Spalte der Tabelle ist dabei der Name des Links vermerkt. Dieser Eintrag fehlt im Listenfeld. XPS steht für »XML Paper Specification« und funktioniert wie elektronisches Papier. Gedruckt wird also in eine Datei. auf welche anderen Webseiten die ausgedruckte Webseite verweist. Alle übrigen Frames werden nicht gedruckt. wird jeder Frame der Webseite separat ausgedruckt. wird die Webseite angezeigt – ohne Internetzugang. und wenn Sie diese Datei später per Doppelklick öffnen. Hier aktivieren Sie das Kontrollkästchen Liste der Links drucken und klicken dann auf Drucken. würden Sie so wahrscheinlich unzählige Webseiten ausdrucken. Eine Webseite als XPS-Dokument speichern Möchten Sie eine Webseite elektronisch speichern. Wählen Sie dagegen Jeden Frame individuell. Andernfalls lassen sich XPS-Dokumente dort nicht öffnen und lesen. Dazu gehen Sie zunächst vor wie eben und starten dann den Ausdruck mit einem Klick auf die Drucken-Schaltfläche. Wählen Sie als Drucker bloß den Microsoft XPS Document Writer aus. denn Sie gehen dabei ganz genauso vor.

und Fußzeilen.mht nur per Doppelklick zu öffnen. komplett 270 . den Sie speichern oder drucken wollen. Ein Dialogfeld öffnet sich. weil so alle verbundenen Ressourcen – Bilder genauso wie Formatierungsanweisungen. Dateityp XPS Webarchiv Webseite. brauchen Sie die Datei vom Typ . sodass sie die Ressourcen aus diesem Ordner lädt.und Fußzeilen Klicken Sie in der Symbolleiste auf die Schaltfläche für Kopf. und klicken Sie dann in der Symbolleiste auf Seite. die auf der Webseite angezeigt werden. Haben Sie die Webseite als Webarchiv gespeichert. die solche Ressourcen einbetten und mitverpacken. wo und unter welchem Namen die Datei gespeichert wird – fertig. nur HTML Webseite. Nun legen Sie nur noch fest. Ist kein XPS-Viewer auf dem Computer installiert. Haben Sie keine Internetverbindung. nur dass Sie keine einzelne Datei bekommen. die sogenannten Stylesheets – verloren gehen können. Webarchiv ist häufig die beste Wahl. kann die Datei nicht angezeigt werden. wenn Sie bequem und in einem Schritt alle Ressourcen einer Webseite einzeln speichern möchten. Navigieren Sie im Internet Explorer zu der Webseite. Tabelle 5. und rufen dann erst die Druckvorschau auf. Legen Sie darin zuerst unten in der Ausklappliste fest. die von jedem modernen Internet Explorer geöffnet und angezeigt werden kann Speichert nur den reinen HTML-Code einer Webseite. Speichert zusätzlich zum HTML-Code der Webseite alle damit verbundenen Ressourcen in einem separaten Ordner und ändert die Verknüpfungen der HTML-Datei. denn im Ressourcenordner finden sich danach beispielsweise alle Bilder. Interessant ist diese Option. Dieser Typ funktioniert im Grunde wie Webarchive. Im Menü wählen Sie Speichern unter. führen diese natürlich ins Leere. die Sie speichern wollen. in welchem Format Sie die Webseite speichern wollen. um beide unsichtbar zu machen TIPP XPS kann ganz leicht auch nur bestimmte Bereiche einer Webseite speichern.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 ½ Ohne Kopf. 3. 2. sondern einen ganzen Ordner gefüllt mit Webseiten-Ressourcen. Dazu markieren Sie den Bereich einfach im Internet Explorer. Besser funktionieren Webarchive. Formatierungen und Bilder gehen verloren. Meist ist das Ergebnis dann aber relativ unansehnlich. Bündelt alle Ressourcen der Webseite in einer einzelnen Datei. Sie erscheint naturgetreu im Internet Explorer und sogar Links sind weiter funktionsfähig. So gehen Sie vor: 1.1 Verschiedene Formate zum Speichern von Webseiten Beschreibung Wird mit dem Microsoft XPS Document Writer erstellt und in einem eigenen Viewer angezeigt. Eine Webseite als HTML speichern Alternativ lassen sich Webseiten auch als normale HTML-Dateien speichern. aktivieren Sie im Drucken-Dialogfeld im Abschnitt Seitenbereich die Option Markierung. Wenn Sie dann den Ausdruck starten. sofern sie nicht auf dieselbe gespeicherte Seite verweisen.

wird das Fenster geschlossen. Öffnet den angeklickten Link auf einer neuen Registerkarte und wechselt auf diese neue Seite Öffnet eine neue leere Registerkarte beziehungsweise zeigt die Startseite darauf an Öffnet in der Adressleiste oder Suchleiste die angegebene Webadresse auf einer neuen Registerkarte Öffnet die Miniaturvorschau sämtlicher Registerkarten zur schnellen Umschaltung Wechselt zur nächsten Registerkarte Wechselt zu einer bestimmten Registerkarte. Die aktuelle Seite bleibt aktiv. Wenn nur eine Registerkarte geöffnet war.und ausschalten Startseite anzeigen Vorwärts Zurück Menü anzeigen Suchdialog anzeigen. um Funktionen schnell und ohne Maus zu erreichen. um Stichwörter auf der aktuellen Seite zu finden Seite aktualisieren Seite auf jeden Fall aktualisieren.2 Tastenkombinationen des Internet Explorers Beschreibung Öffnet den angeklickten Link im Hintergrund als neue Seite. Schließt alle Registerkarten und den Internet Explorer Schließt alle Registerkarte mit Ausnahme der aktuellen Öffnet den Link auf einer neuen Registerkarte Vollbildmodus ein. wobei n eine Zahl zwischen 1 und 8 sein darf Wechselt zur letzten Registerkarte Schließt die aktuelle Registerkarte. auch wenn die Seite im Pufferspeicher vorliegt Neue Webadresse eingeben Neues Browserfenster öffnen und aktuelle Seite darin anzeigen Seite drucken Favoritenmenü öffnen (+(ª) = Andocken) Verlauf öffnen (+(ª) = Andocken) Tastenkombination (Strg)+Klick (Strg)+(ª)+Klick (Strg)+(T) (Alt)+(¢) (Strg)+(Q) (Strg)+(ÿ) (Strg)+n (Strg)+(9) (Strg)+(W) (Alt)+(F4) (Strg)+(Alt)+(F4) Klick auf Link (F11) (Alt)+(Pos1) (Alt)+(Æ) (Alt)+(æ) (ª)+(F10) (Strg)+(F) (F5) (Strg)+(F5) (Strg)+(O) (Strg)+(N) (Strg)+(P) (Strg)+(I) (Strg)+(H) 271 Mit Windows arbeiten . Tabelle 5.Tastenkombinationen Tastenkombinationen Der Internet Explorer enthält wie kaum ein anderes Programm zahlreiche Tastenkombinationen. Die wichtigsten Tastenkombinationen haben wir für Sie zusammengestellt.

Diese Automatik funktioniert mit der Zeit immer besser. Oder Sie suchen nach einem Stichwort im Volltextsuchfeld in der rechten oberen Ecke. die Sie kürzlich besucht oder als Favorit gespeichert haben. zeigt ein Auswahlmenü alle passenden Webseiten. dass keine Spuren besuchter Webseiten zurückbleiben. 272 . was nötig wird. Ziehen Sie sein Symbol aus der Taskleiste in Richtung Desktop oder klicken mit der rechten Maustaste darauf. mit der Sie Stichwörter und Begriffe auf der gerade angezeigten Webseite finden. um die passende Webseite zu finden. öffnet sich seine Sprungliste und zeigt Ihnen automatisch Webseiten an. und . kann man den Internet Explorer über das Startmenü öffnen und ihn danach an die Taskleiste anheften. lassen sich als Favoritenschaltfläche direkt in die Favoritenleiste aufnehmen.Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Tabelle 5.com dem Begriff hinzu Aktuelle Seite zu den Favoriten hinzufügen Favoriten verwalten Tastenkombination (Strg)+(J) (Strg)+(+) (Strg)+(–) (Strg)+(E) (Alt)+(¢) (Strg)+(¼) (F4) (Strg)+(¢) (Strg)+(D) (Strg)+(B) Zusammenfassung Der Internet Explorer wird am bequemsten über dessen Symbol in der Taskleiste gestartet. welche Webseiten Sie häufiger besuchen. Sobald Sie das tun. Im Startmodus ohne Add-Ons kann der Internet Explorer ohne Erweiterungen geöffnet werden. sobald der Internet Explorer erlernt. die Sie häufig besuchen. Damit Sie schnell zwischen mehreren Webseiten wechseln können. die Sie kürzlich besucht haben. Interessante Webseiten lassen sich mit der Druckvorschau besonders komfortabel ausdrucken oder als XPS-Dokument speichern. Neben dem regulären Internet Explorer für den Alltag gibt es zwei besondere Versionen: InPrivate schützt Ihre Privatsphäre und sorgt dafür. Und mit (Strg)+(F) wird die Suchleiste eingeblendet. Darüber hinaus kann der Internet Explorer Webseiten auch in verschiedenen HTML-Formaten speichern. falls nachgeladene Add-Ons einmal Fehler verursachen. die Sie vielleicht auch interessieren. Fehlt es dort noch. Mit Ordnern kann man mehrere Webseiten auch thematisch gruppieren und gemeinsam als Registerkartengruppe öffnen oder wieder schließen.2 Tastenkombinationen des Internet Explorers (Fortsetzung) Beschreibung Feeds öffnen (+(ª) = Andocken) 10% vergrößern 10% verkleinern Schnellsuchfeld markieren Suchabfrage in neuem Fenster öffnen Liste der Suchprovider öffnen Adressleiste markieren und Auswahl anzeigen Fügt in der Adressleiste www. falls Sie eine Webseite lieber in Ruhe offline lesen möchten. geben Sie die Webadresse in die Navigationsleiste ein. stellt der Internet Explorer diese in Registerkarten dar. Haben Sie eine Webseite besucht. Um eine neue Webseite zu besuchen. zeigt ein Klick auf Vorgeschlagene Sites ähnliche Webseiten an. Webseiten.

die Sie ein. und abhörsicheren Webseite befindet wenn es sich um eine besonders zertifizierte Site handelt.und ausblenden eine Webseite in die Favoritenliste aufnehmen den Browserverlauf löschen Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Seite 245 Stelle einer Symbolleiste und wählen Sie die Symbolleisten aus.Zusammenfassung Sie möchten … So gehen Sie vor den Internet Explorer starten Klicken Sie auf sein Symbol in der Taskleiste.oder ausblenden wollen Öffnen Sie das Favoriten-Menü und klicken Sie auf Zu Favoriten hinzufügen Klicken Sie in der Befehlsleiste auf die Schaltfläche Sicherheit und wählen Sie Browserverlauf löschen Seite 248 Seite 251 Seite 254 nach einem Stichwort im Internet Geben Sie das Stichwort ins Suchfeld rechts oben im suchen Fenster des Internet Explorers ein 273 Mit Windows arbeiten Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf . ob man sich auf einer Die Navigationsleiste zeigt ein Schloss-Symbol. um ein zweites Fenster zu öffnen. Klicken Sie das Symbol des Internet Explorers in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an und klicken Sie in seiner Sprungliste auf InPrivate-Browsen starten Seite 236 zu einer kürzlich besuchten Webseite zurückkehren den Internet Explorer an die Taskleiste anheften Seite 236 Seite 237 den InPrivate-Browser starten Seite 238 den Internet Explorer ohne Add. färbt sich die Navigationsleiste grün und zeigt den überprüften Eigentümer der Site an den Vollbildmodus des Internet Explorers öffnen oder beenden Webadressen in der Navigationsleiste vervollständigen eine Webseite als Favoritenschaltfläche einfügen Drücken Sie (F11) Drücken Sie (Strg)+(¢) Seite 242 Seite 244 Klicken Sie auf das Favoritensymbol in der Befehlsleiste Seite 244 Seite 245 das klassische Menü des Internet Drücken Sie die (Alt)-Taste Explorers anzeigen Symbolleisten ein. Wählen Sie Dieses Programm an Taskleiste anheften. halten Sie die (ª)-Taste gedrückt.Geben Sie ins Volltextsuchfeld des Startmenüs Seite 238 Ons starten »Internet« ein und klicken Sie dann auf Internet Explorer (ohne Add-Ons) zu einer Webseite surfen eine Webseite im Kompatibilitätsmodus anzeigen Geben Sie die Webadresse in die Navigationsleiste des Internet Explorers ein Klicken Sie in der Navigationsleiste auf das Kompatibilitätssymbol Seite 239 Seite 241 Seite 241 feststellen. Ist bereits ein Internet Explorer geöffnet. Klicken Sie das Symbol des Internet Explorers in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an und klicken Sie in seiner Sprungliste auf die Webadresse Öffnen Sie den Internet Explorer im Startmenü und klicken Sie dann sein Symbol in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an.

Kapitel 5 Im Internet surfen mit dem Internet Explorer 8 Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 254 nach einem Stichwort in der aktuell angezeigten Webseite suchen Websites finden. Wählen Sie dann auf der Auswahl-Website die gewünschten Anbieter aus. um die Suchleiste zu öffnen. in dem die aktuelle Seite gespeichert werden soll 274 . wenn neue Registerkarte geöffnet wird die Registerkartenübersicht öffnen die letzte Browsersitzung erneut öffnen eine Webseite drucken eine Website als XPS-Dokument speichern Seite 262 Seite 263 Seite 263 Seite 265 Seite 266 Seite 269 Seite 270 eine Website als HTML speichern Wählen Sie Seite/Speichern unter und wählen Sie das HTML-Format. die thematisch zur angezeigten Webseite passen den Suchanbieter für die Volltextsuche auswählen weitere Suchanbieter nachinstallieren Drücken Sie (Strg)+(F). und geben Sie darin das Stichwort an. Klicken Sie auf die Schaltfläche Vorgeschlagene Sites Seite 254 Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Volltextsuchfeld und wählen Sie den Suchanbieter aus Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Volltextsuchfeld und wählen Sie Weitere Anbieter suchen. Wechseln Sie dann mit Zurück und Weiter zu allen gefundenen Ergebnissen. Seite 256 Seite 256 den Suchanbieter wieder entfernen eine andere Startseite festlegen Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben dem Seite 260 Volltextsuchfeld und wählen Sie Suchanbieter verwalten Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben der Startseiten-Schaltfläche und wählen Sie Startseite hinzufügen oder ändern Drücken Sie (Strg)+(T) Ändern Sie in den Internetoptionen die Einstellungen für das Registerkartenbrowsen Drücken Sie (Strg)+(Q) Wählen Sie Extras/Letzte Browsersitzung erneut öffnen Klicken Sie auf den kleinen Pfeil rechts neben dem Drucken-Symbol und wählen Sie Druckvorschau Drucken Sie die Website mit dem Microsoft XPSDocument Writer-Drucker Seite 261 eine neue Registerkarte öffnen die Startseite automatisch anzeigen.

Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren In diesem Kapitel: Schnellinfos – Informationen weiterverarbeiten RSS-Feeds: Aktuelle Schlagzeilenticker Web Slices – Webseitenfragmente immer aktuell Musik. Videos und andere Dateien herunterladen Registerkartengruppen bilden Zusammenfassung 276 283 288 291 296 298 275 Mit Windows arbeiten .

kommen dabei direkt zu Ihnen auf den Bildschirm. könnten Sie ihn von einem Nachschlage-Dienst erklären oder von einem Übersetzungsdienst in eine andere Sprache übersetzen lassen. die wie Nachrichtenticker funktionieren. Markieren Sie einen Begriff.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Der Internet Explorer kann längst nicht nur Webseiten anzeigen. Und natürlich kann der Internet Explorer für Sie nach wie vor Dateien wie Programme. Web Slices sind Ausschnitte aus Webseiten. die Sie nützlich finden. der dann weitere Informationen dazu liefern kann. Schnellinfos schließlich binden die vielfältigen kostenlosen Online-Dienste ein und liefern per Klick Übersetzungen in andere Sprachen oder Landkartenausschnitte und Wegbeschreibungen zu Adressen. liefern beispielsweise die Schlagzeilen des Tages oder aktuelle Sportergebnisse.1 Schnellinfos sind Online-Dienste.und Informationswerkzeug gemausert. Schnellinfos – Informationen weiterverarbeiten Schnellinfos senden ausgewählte Textinformationen – zum Beispiel markierte Textstellen einer Webseite – zu einem Online-Dienst. könnte ein Routenplaner-Dienst die Anfahrtsbeschreibung liefern. RSS-Feeds. Markieren Sie zum Beispiel eine Adresse. mit denen Informationen der Webseite weiterverarbeitet werden 276 . ohne dass Sie dazu immer wieder die ursprüngliche Webseite aufrufen müssen. Musik oder Videos aus dem Internet herunterladen. Abbildg. sondern hat sich zu einem regelrechten Recherche. die sich von selbst aktualisieren. Informationen. 6.

Schnellinfos – Informationen weiterverarbeiten Mit Schnellinfos Text übersetzen Der Internet Explorer enthält bereits einige Schnellinfos. Sobald Text markiert ist. Klicken Sie auf das Symbol. Weniger clevere Schnellinfos liefern keine Informationen zurück. .2 Ein Klick auf eine Schnellinfo öffnet die Webseite des betreffenden Online-Dienstes 277 Mit Windows arbeiten In der Realität gibt es zwei unterschiedliche Qualitäten von Schnellinfos. 3. Wirklich praktische Schnellinfos liefern die Ergebnisse wie in Abbildung 6. sodass Sie sozusagen in umgekehrter Richtung übersetzen. Navigieren Sie zu einer englischsprachigen Webseite und markieren Sie darin einen Begriff. Möchten Sie einen Begriff auf einer Webseite mithilfe des Bing-Diensts übersetzen. In den Ausklapplisten am oberen Rand bestimmen Sie. viele weitere lassen sich nachrüsten. sobald Sie den Mauszeiger über der Schnellinfo parken (und nicht klicken). wo der markierte Text weiterverarbeitet wird. von welcher Sprache in welche Sprache übersetzt wird. Klicken Sie nun auf Mit Bing übersetzen. sodass der Internet Explorer die Resultate neben der markierten Textstelle in einem Infofenster einblendet. gehen Sie so vor: 1.1 sofort zurück. 4. Ein Infofenster öffnet sich und liefert die Übersetzung des markierten Textes. 6. beispielsweise per Doppelklick. Parken Sie den Mauszeiger über Mit Bing übersetzen. sondern öffnen stattdessen »nur« eine weitere Webseite. blendet der Internet Explorer das Schnellinfo-Symbol ein. als hätten Sie die Webseite von Hand aufgerufen und den Text selbst eingegeben. Sie sehen nun eine Auswahl von Schnellinfos. Abbildg. Jetzt öffnet der Internet Explorer die Bing-Übersetzungsseite in einer eigenen Registerkarte und bildet dabei eine farblich hervorgehobene Registerkartengruppe. in etwa also. 2. aber klicken Sie nicht. Ein Klick auf das Symbol dazwischen tauscht die Sprachen gegeneinander aus.

6. Liefert eine Schnellinfo also nichts zurück solange Sie den Mauszeiger nur darüber parken. jedenfalls diejenigen. hängt von der Schnellinfo selbst ab. in der die Webseite aktuell angezeigt wird. Rechts stellen Sie die Sprache ein. Überprüfen Sie zuerst oben. Bringen Sie die Maus über Textbereiche. rechts die Übersetzung. Links sehen Sie das Original. sehen Sie in einem Infofenster jeweils den Original. Dann klicken Sie auf Diese Seite übersetzen. Bringen Sie den Mauszeiger über Mit Bing übersetzen. die Seite schrittweise zu übersetzen.bzw. klicken Sie mit der rechten Maustaste in einen freien Bereich der Webseite. Im Kontextmenü werden die Schnellinfos ebenfalls aufgeführt. ist darin der Link Diese Seite übersetzen eingeblendet. Mit den Schaltflächen rechts oben schalten Sie zwischen Original und Übersetzung hin und her. Im linken Feld muss die Sprache eingestellt sein.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Ob eine Schnellinfo den praktischen Einblendmodus unterstützt oder erst aktiv wird.3 Eine ganze Webseite übersetzen 278 . wenn Sie daraufklicken. Weil Sie diesmal keinen Text markiert haben. Eine neue Registerkarte öffnet sich und beginnt. ob die Spracheinstellungen stimmen. müssen Sie die Schnellinfo anklicken und werden dann wohl oder übel auf eine andere Webseite geleitet. Übersetzungstext zum Vergleich. die komplette Webseiten verarbeiten können. denn dazu muss sie Ergebnisse in einem festgelegten Vorschauformat zurücksenden können. Wie eben erscheint ein Infofenster. TIPP Möchten Sie nicht einen einzelnen Begriff. in die übersetzt werden soll. Abbildg. sondern eine ganze Webseite übersetzen. Viele Schnellinfos unterstützen diese komfortable Möglichkeit nicht.

Im Bereich Schnellinfo verwenden lässt sich der Text.4 Mit nachgerüsteten weiteren Schnellinfos wird der IE8 zu einem mächtigen Infotool 279 Mit Windows arbeiten Schnellinfos lassen sich auch mit Text aus anderen Anwendungen verwenden. Per Klick auf eine der Schnellinfos wird dieser Text an den Online-Dienst gesendet.Schnellinfos – Informationen weiterverarbeiten Danach navigieren Sie im Internet Explorer zu der Adresse about:tabs. 6. Haben Sie zum Beispiel per E-Mail eine Adresse empfangen und möchten sich per Schnellinfo die passende Landkarte dazu anzeigen lassen. Es öffnet sich eine Webseite mit Erweiterungen für den Internet Explorer. . Scrollen Sie die Seite abwärts bis Sie in der linken Spalte im Bereich Nur für Internet Explorer 8 den Menüpunkt Schnellinfos sehen. zum Beispiel mit (Strg)+(C). zur Kontrolle anzeigen. kopieren Sie die Adresse in die Zwischenablage. der sich gerade in der Zwischenablage befindet. Um weitere Schnellinfos nachzurüsten. klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich in einer beliebigen Webseite oder einer neuen Registerkarte und wählen dann im Kontextmenü Alle Schnellinfos/Weitere Schnellinfos suchen. Klicken Sie darauf. Neue Schnellinfos nachrüsten Schnellinfos bilden einen offenen Standard und können von verschiedensten Anbietern nachgerüstet werden. Abbildg.

1. genügt heute ein Klick – sofern Sie die passende Schnellinfo nachgerüstet haben. und wenn Sie den Mauszeiger einen Moment darüber parken. TIPP Unterstützt eine Schnellinfo die praktische Vorschau. Markieren Sie ein Wort auf einer Webseite und klicken Sie auf das Schnellinfo-Symbol. Installieren Sie die Wikipedia-Schnellinfo wie oben beschrieben. Wo früher ein Griff ins Bücherregal oder eine aufwändige Recherche im Internet nötig waren.5 Online in der freien Enzyklopädie Wikipedia nachschlagen Preisvergleiche nachrüsten Wer clever shoppt. 6.de aufgeführt. ist sie in der Liste mit einem Sprechblasensymbol und dem Zusatz Vorschau aktiviert markiert. Mit der Wikipedia-Schnellinfo wird aus dem Internet Explorer ein umfassendes Nachschlagewerk. Begriffe im Lexikon nachschlagen Kennen Sie das vielleicht auch? Sie lesen online einen Beitrag und fragen sich.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Jetzt sehen Sie eine Auswahl verschiedener Schnellinfos zu unterschiedlichsten Themen. Sind Sie ein echter Sparfuchs. könnten Sie sich mehrere Preisvergleich-Schnellinfos und Schnellinfos von Auktionshäusern wie eBay einrichten und dann einen markierten Produktbegriff in wenigen 280 . 2. spart bares Geld. erscheint ein Infofenster und erklärt den markierten Begriff. Klicken Sie auf Dem Internet Explorer hinzufügen. Den Anfang machten Preisvergleich-Websites. Abbildg. wird die Schnellinfo später nicht direkt im Kontextmenü angezeigt. Ein Dialogfeld öffnet sich. sondern im Untermenü Alle Schnellinfos. welche Anbieter das Produkt zu welchem Preis führen. um eine angebotene Schnellinfo zu installieren. Aktivieren Sie darin die Option Diesen Anbieter als Standardanbieter für diese Schnellinfokategorie hinzufügen und klicken Sie auf Hinzufügen. Inzwischen kann man sich aber auch schon beim Durchschmökern eines Testberichts informieren. Wählen Sie die Option Diesen Anbieter als Standardanbieter für diese Schnellinfokategorie hinzufügen nicht. In der Liste der Schnellinfos wird jetzt auch Suche auf Wikipedia. und das Internet hilft dabei. was ein bestimmtes Wort eigentlich ganz genau bedeutet oder möchten gern Hintergrundinformationen dazu nachschlagen.

Schnellinfos – Informationen weiterverarbeiten Abbildg. was schade ist. . Die Auswahl-Webseite mit den Erweiterungen für den Internet Explorer ist anfangs auf die Sprache Deutsch eingestellt.6 Clever shoppen mit Online-Preisvergleich via Schnellinfo Landkarten für Adressen finden Die meisten Schnellinfos werden für den US-amerikanischen Raum entwickelt. bis Sie den allergünstigsten Preis gefunden haben. 6. weil Ihnen deshalb viele nützliche Schnellinfos vorenthalten bleiben. 6. obwohl viele davon auch anderswo funktionieren und kaum Englischkenntnisse erwarten.7 Viele englischsprachige Schnellinfos funktionieren auch in Deutschland und sind teils lokalisiert 281 Mit Windows arbeiten Sekunden gegen verschiedene Preisvergleichsysteme prüfen. Abbildg.

die Sie definitiv nicht benötigen. entfernen Sie per Rechtsklick und Entfernen. Das funktioniert auch hervorragend mit deutschen Adressen. Die Add-On-Verwaltung öffnet sich und in der linken Spalte ist Schnellinfos markiert. Schnellinfos wieder zu entfernen. oder festzulegen. Dazu gehört zum Beispiel. Dann finden Sie zum Beispiel Bing Maps. wird die Schnellinfo hinzugefügt. Sind Sie nicht sicher. Klicken Sie auf den Link. 282 . TIPP Schnellinfos verwalten Schnellinfos brauchen etwas Pflege. welche Schnellinfos im Kontextmenü des Internet Explorers direkt erscheinen und welche lediglich im Untermenü Alle Schnellinfos aufgeführt werden. Im Grunde handelt es sich dabei ähnlich wie bei den Suchanbietern nur um eine kleine XMLDatei. wächst die Auswahl rapide. Neue Schnellinfos werden immer häufiger auch direkt von Webseiten über einen Link angeboten (auf englischen Webseiten auch Accelerators genannt). ob Sie eine Schnellinfo später doch noch brauchen können. die sich als doch nicht so praktisch erwiesen haben. die beschreibt.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Ändern Sie die Sprache am oberen Rand der Webseite auf United States (English).8 Die Add-On-Verwaltung verwaltet Schnellinfos und kann sie löschen oder als Standard definieren Überflüssige Schnellinfos entfernen Schnellinfos. damit sie gut funktionieren. 6. Abbildg. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle einer beliebigen Webseite und wählen Sie im Kontextmenü Alle Schnellinfos/Schnellinfos verwalten. mit dem Sie sich Landkarten von Adressen einblenden oder Anfahrtsbeschreibungen vorschlagen lassen. Rechts sehen Sie alle installierten Schnellinfos. wie die Textinformationen an den Online-Dienst übermittelt werden müssen. wählen Sie stattdessen Deaktivieren.

Die komplette Auswahl sehen Sie nur im Untermenü Alle Schnellinfos. wird keine Schnellinfo aufgerufen. Klicken Sie diesen Eintrag an. RSS-Feeds: Aktuelle Schlagzeilenticker RSS steht für »Really Simple Syndication« und ist technisch gesehen in der Tat ein sehr simples. welches Ihre wichtigsten Schnellinfos sind. Danach erklären Sie die Schnellinfo in Ihrer neuen Kategorie zum Standard. klicken Sie sie in der Liste an und klicken dann unten auf die Schaltfläche Als Standard. Dort können Sie häufig sogar RSS-Feeds für bestimmte Themen oder Diskussionen abonnieren und werden dann automatisch informiert. Jede Schnellinfo ist einer bestimmten Kategorie zugeordnet und das Dialogfeld zeigt alle Schnellinfos gruppiert nach diesen Kategorien. die sehr viel wichtiger ist als es zunächst scheint. zum Beispiel Suche mit Bing. wenn es mehr als eine Schnellinfo in einer Kategorie gibt. RSS-Feeds helfen Ihnen also dabei. Deshalb sollten Sie dafür sorgen. In diesem Fall ordnen Sie Schnellinfos kurzerhand einer eigenen neuen Kategorie zu: Klicken Sie unten links hinter Kategorie auf Ändern und denken Sie sich einen neuen Namen für die neue Kategorie aus. Nur eine Schnellinfo pro Kategorie kann als Standard definiert werden und erscheint dann direkt im Kontextmenü. denn sobald Sie eine Schnellinfo daraus zum Standard erklären. Aktienkurse oder sonstige Informationen – in einer XML-Datei. dass der Internet Explorer auch weiß. verlieren alle anderen diesen Status. die Sie gern direkt im Kontextmenü führen würden. als hätten Sie ihn im Internet Explorer oben rechts ins Suchfeld eingegeben und die (¢)-Taste gedrückt. sondern zum Beispiel auch für Foren oder Blogs. HINWEIS Vielleicht wundern Sie sich über einen besonderen Eintrag im Kontextmenü der Schnellinfos: Automatisch wird darin auch der aktuelle Standard-Suchanbieter aufgeführt. Möchten Sie also eine bestimmte Schnellinfo optimal erreichbar machen. wenn ein neuer Beitrag eingeht. aber höchst cleveres Verfahren. bequem festzustellen. sondern der markierte Begriff als Stichwort an den Suchanbieter geschickt – ganz so. führt es nur die wichtigsten Schnellinfos direkt auf. Das Grundprinzip: Der Autor einer Webseite speichert die Kerninformationen – Schlagzeilen. bleibt Ihnen überlassen. In der Add-On-Verwaltung sehen Sie die Spalte Kategorie. Welchen Namen Sie dafür verwenden.RSS-Feeds: Aktuelle Schlagzeilenticker Schnellinfos besser erreichbar machen Mit Windows arbeiten Damit das Kontextmenü des Internet Explorers nicht überquillt. ob sich Informationen auf einer Webseite geändert haben. Nur eine kann Standard sein. Das gilt nicht nur für Nachrichtenseiten. Es sollte diese Kategorie nur noch nicht geben. um ständig auf dem Laufenden zu bleiben. Dumm ist nur. Sie enthält also nur die reinen Informationen ohne jegliches Beiwerk – fertig ist der RSS-Feed. 283 .

um einen RSS-Feed zu abonnieren: 1.9 Minianwendung auf dem Desktop zeigt Schlagzeilen eines RSS-Feeds des IE8 Die mit dem Internet Explorer abonnierten RSS-Feeds können auch von anderen Programmen verwertet und aufbereitet werden. die RSS-Feeds als Newsticker über den Bildschirm laufen lässt. Dadurch beauftragen Sie den Internet Explorer. Klicken Sie auf Abonnieren. klicken Sie oben im gelben Kasten auf Feed abonnieren.spiegel. 6. Klicken Sie dann auf den kleinen Pfeil rechts neben dem Feed-Symbol und wählen Sie einen RSS-Feed aus. Symbol So gehen Sie vor. sich diesen Feed zu merken und ihn in regelmäßigen Intervallen automatisch neu abzurufen und auf Updates zu prüfen. Klicken Sie auf den Pfeil rechts neben der Schaltfläche. erfahren Sie ebenfalls in einem Moment.1 RSS-Feeds und Web Slices auf Webseiten anzeigen Beschreibung Diese Webseite enthält keine RSS-Feeds Diese Webseite enthält RSS-Feeds Diese Webseite enthält Web Slices und möglicherweise auch RSS-Feeds. um RSS-Feeds anzuzeigen. die RSS-Feeds anbietet. Möchten Sie die Informationen des Feeds direkt in der Favoritenleiste sehen. aktivieren Sie die Option Zu Favoritenleiste hinzufügen. Tabelle 6.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Abbildg.de. Der Internet Explorer zeigt die Informationen des RSS-Feeds als Webseite an. RSS-Feeds erkennen und »abonnieren« Ob eine Webseite einen RSS-Feed anbietet. Ein Dialogfeld öffnet sich. meldet der Internet Explorer mit einem speziellen Symbol in seiner Symbolleiste. 2. 3. Wie Sie die einrichten. Finden Sie den Feed interessant. beispielsweise www. Navigieren Sie zu einer Webseite. 284 . um mehr zu erfahren. RSS-Feeds erscheinen in der Liste mit einem orangen Symbol. Beispielsweise enthält Windows eine Minianwendung.

erscheint dort eine neue Schaltfläche. Klicken Sie auf Eigenschaften. Sobald neue aktuelle Einträge hinzukommen. um sein Kontextmenü zu öffnen. und stellen Sie zum Beispiel 15 Minuten ein. 285 Mit Windows arbeiten . Aktualisierungsfrequenz festlegen Mit einem Rechtsklick auf die Schaltfläche lässt sich die Fettdruck-Automatik über Fett bei Aktualisierung ein. und wenn Sie darauf klicken. die Sie abonniert haben. Sie sehen nun alle Feeds. Klicken Sie einen der abonnierten RSS-Feeds in der Liste mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Zu Favoritenleiste hinzufügen. Klicken Sie auf einen Feed. zum Beispiel weil Sie die Informationen darin lieber mit einer Minianwendung anzeigen wollen.10 RSS-Feeds der Favoritenleiste hinzufügen und aktuellste Schlagzeilen abrufen Haben Sie den Feed zur Favoritenleiste hinzugefügt. um die aktuellen Informationen als Webseite angezeigt zu bekommen. Fettgedruckte Elemente sind neue Elemente.und ausschalten. Der Standardzeitplan von einmal täglich ist für einen Nachrichtenticker nicht geeignet. 6. Darin ändern Sie mit Eigenschaften die Aktualisierungsintervalle und können einen Feed über Löschen auch wieder entfernen. verwalten Sie die abonnierten Feeds über die Schaltfläche Favoriten. sehen Sie die Schlagzeilen in Fettdruck. Klicken Sie einen Feed mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie stattdessen Benutzerdefinierten Zeitplan verwenden. PROFITIPP Haben Sie einen RSS-Feed abonniert und nicht in die Favoritenliste aufgenommen. Auch die Schaltfläche selbst ist in Fettdruck beschriftet. die Sie noch nicht gelesen haben. um festzulegen. kann man das auch nachholen. erscheinen die Einträge und die Schaltfläche ohne Fettdruck. werden diese wieder in Fettdruck hervorgehoben. Dazu klicken Sie auf die Schaltfläche Favoriten und aktivieren dann die Registerkarte Feeds. Holen Sie darin die Registerkarte Feeds in den Vordergrund.RSS-Feeds: Aktuelle Schlagzeilenticker Abbildg. in welchen Zeitintervallen der RSS-Feed aktualisiert werden soll. Haben Sie den RSS-Feed nicht in die Favoritenliste aufgenommen. Klicken Sie auf Alle als gelesen markieren.

durchsucht der Internet Explorer jede Webseite. dass der Feed automatisch als gelesen markiert wird. wenn neue Nachrichten via RSS-Feed oder Web Slice eingehen. also seine Fettschrift verliert. Bewegen Sie die Maus über einen solchen Bereich auf der Webseite. einen Klang ertönen zu lassen. sobald Sie seinen Inhalt anzeigen. über den Sie das Web Slice in die Favoritenleiste aufnehmen können Option Feed automatisch als gelesen markieren. verwandelt der Internet Explorer diese Daten in eine lesbare Webseite und bindet Abbildungen darin ein. wenn er angezeigt wird Feedleseanzeige einschalten Sound wiedergeben. Öffnen Sie im Dialogfeld Feedeigenschaften im Bereich Aktualisierungszeitplan per Klick auf die Schaltfläche Erweitert eine Reihe nützlicher Feineinstellungen. Möchten Sie einmal sehen. So gehen Sie vor. Nutzen Sie Feeds regelmäßig. wenn ein Feed oder Web Slice für eine Webseite gefunden wurde Sound wiedergeben. So lassen sich interessante Feeds beispielsweise direkt in Microsoft Outlook anzeigen oder mit einer Minianwendung als Newsticker auf dem Desktop postieren. Doppelklicken Sie dann im Auswahlfenster auf die Minianwendung Feedschlagzeilen. wie Feed-Informationen tatsächlich aufgebaut sind. auf die der RSS-Feed verweist. So könnten Sie Windows beauftragen.2 Feineinstellungen für RSS-Feeds und Web Slices Beschreibung Diese Option ist als Vorgabe aktiv und sorgt dafür. Ist die Option dagegen aktiv.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Klang bei neuen Nachrichten Im Eigenschaften-Dialogfeld eines beliebigen RSS-Feeds finden Sie die Schaltfläche Einstellungen. nach eingebetteten Web Slices. auf der RSS-Feeds oder Web Slices angeboten werden Ein Klang ertönt. die Sie im nächsten Abschnitt kennenlernen und die ganz ähnlich funktionieren wie RSS-Feeds. mit der Sie die Einstellungen sowohl für RSS-Feeds als auch für Web Slices bearbeiten. sehen Sie auf diese Weise sofort. wenn ein überwachter Feed/Web Slice aktualisiert wird Web Slice-Suche auf der Seite aktivieren Schlagzeilen als Minianwendung auf dem Desktop Die Informationen. wenn der Internet Explorer neue Inhalte in einem RSSFeed oder Web Slice gefunden hat Ist diese Option aktiv. schalten Sie diese Option aus und klicken in der Favoritenliste auf einen abonnierten Feed. um eine Minianwendung auf den Desktop zu legen und mit ihr die Schlagzeilen aller oder eines bestimmten RSS-Feeds anzuzeigen: 1. wird dieser markiert und das Web Slice-Symbol eingeblendet. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen im Kontextmenü Minianwendungen. stellt er anderen Anwendungen auf Wunsch zur Verfügung. die der Internet Explorer über abonnierte RSS-Feeds aus dem Internet saugt. Ein Klang ertönt. welche Nachrichten Sie noch nicht gelesen haben. Jetzt zeigt der Internet Explorer die reinen XML-Rohdaten an. Gerade haben Sie damit das Aktualisierungsintervall festgelegt. 286 . die Sie besuchen. Tabelle 6. wenn Sie eine Webseite besuchen.

11 Festlegen. ob die Minianwendung alle oder einen bestimmten RSS-Feed anzeigen soll und wie viele Schlagzeilen rotiert werden sollen. interessiert die Minianwendung nicht. Ein angenehmer Deal. klicken Sie auf den Link darin. TIPP Niemand hindert Sie daran. Ein Dialogfeld öffnet sich. haben Sie im Einstell-Dialogfeld keine Möglichkeit. welchen Feed die Minianwendung anzeigen soll Wo die Feeds herkommen und ob und in welchen Intervallen sie aktualisiert werden. Schon öffnet sich eine Detailansicht. Das Minimenü der Minianwendung enthält übrigens eine Schaltfläche. Finden Sie eine Schlagzeile spannend. Die Minianwendung öffnet sich und wird auf dem Desktop verankert. warum Informationsanbieter überhaupt so freundlich sind. Ihnen wertvolle Nachrichten ganz ohne Werbung und völlig kostenlos via RSS-Feeds frei Haus zu liefern. wissen Sie jetzt warum: Der RSS-Feed soll Sie neugierig machen und dazu bewegen. Klicken Sie darin auf den Schraubenschlüssel. Bringen Sie den Mauszei- Wie Sie sehen.RSS-Feeds: Aktuelle Schlagzeilenticker 2. mit der Sie die Minianwendung vergrößern können. mit dem Sie festlegen. die mehr verrät. die Webseite des Anbieters häufiger zu besuchen. Minianwendungen lassen sich an beliebiger Stelle auf dem Desktop platzieren. Schlagzeilen aus dem ausgewählten RSS-Feed in seinem Newsticker anzuzeigen. 3. Jetzt öffnet sich der Internet Explorer und bringt Sie automatisch zum vollständigen Artikel des Anbieters. indem Sie den gewünschten Feed zuerst im Internet Explorer abonnieren. Neue Feeds zeigen Sie also in der Minianwendung an. Die Minianwendung greift sozusagen nur auf dessen RSS-Feed-Liste zu. neue RSS-Feeds anzugeben. Abbildg. erscheint rechts ein Minimenü. und wenn Sie den Originalartikel auf der Webseite lesen wollen. . wenn Sie gern mehrere RSS-Feeds parallel im Auge behalten wollen. Die Minianwendung beginnt jetzt damit. 287 Mit Windows arbeiten ger über die Minianwendung. Falls Sie sich also gerade gewundert haben. Dafür ist allein der Internet Explorer zuständig. Die Minianwendung konzentriert sich nur auf die Anzeige von RSS-Feed-Inhalten. 6. bei dem beide Seiten etwas davon haben. klicken Sie darauf. mehrere Feedschlagzeilen-Minianwendungen auf Ihrem Desktop zu postieren.

haben aber keine Lust. Während RSS-Feeds also »nur« textbasierte Schlagzeilen liefern. 288 . wird der Teil der Webseite eingeblendet. für den Sie sich interessieren.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Web Slices – Webseitenfragmente immer aktuell Web Slices sind clever verpackte Teile einer Webseite. die diese Informationen anbieten. Abbildg. erscheint es als Schaltfläche in der Favoritenleiste. Interessieren Sie sich zum Beispiel für BundesligaErgebnisse oder aktuelle Schlagzeilen des Tages. 6. die Sie aus der Webseite herauslösen und in Ihrer Favoritenleiste unterbringen können.12 Suchen Sie sich Web Slices aus Ihrem Interessensgebiet aus Haben Sie ein Web Slice hinzugefügt. ständig selbst Webseiten zu besuchen. können Web Slices genauso bunt oder grafisch ansprechend aufbereitet sein wie jede Webseite. und wenn Sie darauf klicken. dann sorgen Sie mit Web Slices dafür. dass die Informationen stattdessen eben zu Ihnen kommen.

Wählen Sie Weitere Anbieter suchen. Stellt die Webseite mehr als ein Web Slice oder zusätzlich RSS-Feeds zur Verfügung. Scrollen Sie die Seite abwärts. um das Web Slice von der Webseite herauszulösen und in Ihre Favoritenleiste einzufügen. 2. um das Web Slice in der Favoritenliste zu verankern. die Web Slices anbietet. 3. erscheint neben der Schaltfläche ein kleiner Pfeil. Abbildg. Dort finden Sie bereits eine große Zahl von Web Slices: 1. und wenn Sie eine Webseite besuchen. über die Sie jederzeit die aktuellen Spielstände der Bundesliga abrufen. die diese Webseite anbietet. Klicken Sie darauf. Jetzt erhalten Sie eine Auswahl nützlicher Web Slices. bis Sie in der linken Spalte in der Kategorie Nur für Internet Explorer 8 den Eintrag Web Slices sehen. Klicken Sie den an. färbt sich ein Symbol in der Symbolleiste des Internet Explorers grün.Web Slices – Webseitenfragmente immer aktuell Web Slices aus der Online-Galerie Eine erste Übersicht über die Vielseitigkeit von Web Slices bietet die Erweiterungswebseite des Internet Explorers. 6. Ein Dialogfeld öffnet sich. 289 Mit Windows arbeiten . beispielsweise den freenet Bundesliga Ticker. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil am rechten Rand des Volltext-Suchfelds rechts oben im Internet Explorer-Fenster. In der Favoritenleiste erscheint jetzt eine neue Schaltfläche. 4. Ein Klick darauf genügt.13 Ein neues Web Slice in die Favoritenleiste einfügen Web Slices direkt von Webseiten »pflücken« Eigentlich stammen Web Slices von Webseiten. präsentiert ein Untermenü alle Informationen. Klicken Sie auf Dem Internet Explorer hinzufügen. Es öffnet sich eine Webseite mit Erweiterungen für den Internet Explorer. Klicken Sie auf Zu Favoritenleiste hinzufügen.

Seine Beschriftung ist fettgedruckt.14 Ein Web Slice direkt von einer Webseite in die Favoritenleiste übernehmen Dasselbe grüne Web Slice-Symbol erscheint auch. Navigieren Sie zu einem Nachrichtenmagazin wie beispielsweise www. 2. 6.focus. um das Web Slice in die Favoritenliste aufzunehmen. Ein Dialogfeld öffnet sich. In Ihrer Favoritenleiste erscheint eine neue Schaltfläche. wenn Sie die Maus über einen Bereich der Webseite bewegen. Alternativ könnten Sie auch mit der Maus über die Webseite streichen und würden schnell den Schlagzeilenticker entdecken.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Abbildg. Der Internet Explorer zeigt an. dass die Webseite Web Slices anbietet.de. zu dem es ein Web Slice gibt. So gehen Sie beispielsweise vor. Klicken Sie auf Zu Favoritenleiste hinzufügen. Klicken Sie entweder direkt auf das grüne Symbol oder auf den Pfeil daneben. Klicken Sie darauf. Klicken Sie darauf. Auch hier erscheint dann das grüne Web Slice-Symbol. 290 . um die aktuellsten Schlagzeilen des Tages als Web Slice in Ihrer Favoritenliste abrufen zu können: 1. um das gesamte Angebot zu sehen. 3. um die Informationen des Web Slices zu sehen. der über das Web Slice zur Verfügung gestellt wird. Sie können dann diesen Teil der Website ebenfalls per Klick auf das grüne Symbol als Web Slice herauslösen und in die Favoritenliste verfrachten.

Bringen Sie den Mauszeiger über die Schaltfläche eines Web Slices in der Favoritenliste. dass es Neuigkeiten gibt. Den Aktualisierungszeitplan für die automatische Aktualisierung sehen Sie. die Informationen in einem anderen Programm anzuzeigen oder als Datei abzuspeichern. mit dem die Informationen per Klick auf Speichern als Datei abgespeichert werden. Musik.Musik. bietet er stattdessen an. in dem Sie festlegen. Mit einem Rechtsklick auf die Schaltfläche des Web Slices und Aktualisieren oder Alle aktualisieren lassen sich Web Slices jederzeit von Hand aktualisieren. Erscheint die Beschriftung später erneut in Fettdruck. Videos und andere Dateien herunterladen Auch wenn Ihnen das vielleicht nicht bewusst ist: alles. 291 Mit Windows arbeiten aktuellsten Informationen gelesen haben. wenn Sie die Schaltfläche eines Web Slices mit der rechten Maustaste anklicken und Eigenschaften wählen. Dateien herunterladen und öffnen oder speichern Klicken Sie auf einen Link. Sie bemerken davon normalerweise nichts. meldet ein Infofenster wie lange die letzte Aktualisierung her ist. der auf einen anderen Dokumenttyp verweist. Videos und andere Dateien herunterladen 4. Sobald Sie allerdings etwas aus dem Internet abrufen. Web Slices aktuell halten Damit Web Slices Neuigkeiten melden können. weil der Internet Explorer die heruntergeladenen Daten selbst anzeigt. kann der Internet Explorer diese Informationen nicht selbst anzeigen. Es öffnet sich dann ein weiteres Dialogfeld. was der Internet Explorer anzeigt. RSS-Feed oder Schnellinfo ist in Wirklichkeit ein Download. das nicht vom Internet Explorer selbst weiterverarbeitet werden kann. zum Beispiel auf eine Musikdatei oder ein PDF-Dokument. ob Webseite. müssen Web Slices automatisch und regelmäßig abgerufen werden. Der Internet Explorer entfernt den Fettdruck auf der Schaltfläche und zeigt so an. Deshalb öffnet sich in diesem Fall das Dialogfeld Dateidownload. . Das erledigt der Internet Explorer automatisch nach einem festgelegten Zeitplan. wo und unter welchem Namen die Informationen gespeichert werden sollen. dass Sie die Den Fettdruck-Service bei Updates schalten Sie per Rechtsklick auf die Schaltfläche mit Fett bei Aktualisierung ein und aus. wissen Sie.

blendet das Dialogfeld stattdessen die Schaltfläche Suchen ein. Abbildg.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Abbildg. wird sie dann im Windows Media Player abgespielt. Ist kein geeignetes Programm vorhanden. kann man eines suchen lassen 292 . 6. können Sie auch auf Öffnen klicken und die Informationen direkt im Programm anzeigen. 6.15 Existiert ein geeignetes Programm. können die Informationen darin direkt angezeigt werden Gibt es auf Ihrem Computer ein Programm. Haben Sie zum Beispiel eine Musik.oder Videodatei ausgewählt.16 Kann der Internet Explorer kein geeignetes Programm finden. das die Informationen anzeigen kann. mit der Sie online nach einem passenden Programm suchen können.

. erscheint möglicherweise zuerst eine Warnung. aber öffnet sich bei einem Klick auf den Link der Inhalt sofort im Internet Explorer.17 Manche Dateitypen werden von eingebetteten Add-Ons direkt im IE8 angezeigt Downloads in externen Programmen öffnen Kann ein Download nicht vom Internet Explorer selbst oder einem seiner Add-Ons angezeigt werden und haben Sie sich dafür entschieden. per Klick auf Öffnen die heruntergeladenen Informationen in einem anderen Programm anzuzeigen. Videos und andere Dateien herunterladen PROFITIPP Möchten Sie Informationen ausdrücklich als Datei herunterladen. Haben Sie zum Beispiel das Add-On für PDF-Dokumente installiert. Abbildg. dann klicken Sie den Link mit der rechten Maustaste an und wählen Ziel speichern unter. Wer genau hinschaut. 6. dass dabei ein fremdes Add-On die Kontrolle über den Fensterinhalt übernommen hat und die Informationen auf die jeweils passende Art darstellt. 293 Mit Windows arbeiten Der Internet Explorer ist lernfähig und kann über Add-Ons den Umgang mit weiteren Dokumenttypen erlernen. entdeckt.Musik. zeigt der Internet Explorer PDF-Dokumente direkt in seinem eigenen Fenster an.

weil Sie nicht wissen können. verzichtet der Internet Explorer künftig bei diesem Programm auf die Warnmeldung und startet es sofort. 6. also auch Programme. Klicken Sie auf einen Link. Abbildg. erscheint deshalb ein Warnsymbol im Dialog.18 Der Internet Explorer fragt um Erlaubnis. Das allerdings ist besonders riskant. 6. welches Programm gestartet werden soll. Klicken Sie auf Zulassen. was das Programm tatsächlich tun wird und ob es virenfrei ist. der ein ausführbares Programm herunterlädt. und in der Titelleiste steht der Zusatz Sicherheitswarnung. Programme und ausführbare Dateien Natürlich kann man mit dem Internet Explorer alle Arten von Dateien herunterladen. bevor andere Programme gestartet werden Darin meldet der Internet Explorer. die direkt ausführbar sind. wenn Sie damit einverstanden sind.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Abbildg.19 Ausführbare Dateien sollten besser nicht aus dem Internet heruntergeladen werden 294 . Aktivieren Sie die Option Warnung für dieses Programm nicht mehr anzeigen.

die als Download angeboten werden. sollten Sie den Einsatz eines Downloadmanagers erwägen. Sie zu einem Klick auf Öffnen zu bewegen. .Musik. Downloadmanager haben eine Reihe von Vorteilen: ½ Abgebrochene Downloads Bricht die Verbindung zu einem Download zusammen. wenn sie nicht über eine gültige digitale Signatur verfügen. Generell sind direkt ausführbare Dateien. besteht höchstes Risiko Downloadmanager verwenden Müssen Sie häufiger Dateien aus dem Internet herunterladen oder handelt es sich um größere Dateien. erscheint eine verschärfte Warnung und informiert noch einmal ausdrücklich über die Risiken. Seriöse Programmdownloads verpacken Programme in ungefährliche ZIP-Archive oder stellen sie als Installationspakete zur Verfügung. Videos und andere Dateien herunterladen HINWEIS Kein Grund für Paranoia: Selbstverständlich dürfen Sie Programme aus dem Internet herunterladen und installieren. sodass Ihre Internetbandbreite optimal ausgeschöpft wird und sich die Downloadgeschwindigkeit meist vervielfacht. bevor Sie sie ausführen. Abbildg. Erst wenn Sie sich auch über diese Warnung per Klick auf Ausführen hinwegsetzen. wenn Sie dabei die Vorsichtsregeln aus Kapitel 23 beachten. Speichern Sie ausführbare Dateien grundsätzlich zuerst ab und untersuchen Sie sie dann mit einem aktuellen Antivirenprogramm. kann ein Downloadmanager den Download später fortsetzen ½ Parallele Downloads Während der Internet Explorer in seinen Grundeinstellungen nur vier Dateien gleichzeitig herunterladen kann. Viele Angreifer versuchen auf diese Weise. 6. Downloadmanager verschiedener Hersteller finden Sie im Internet. Einige sind kostenfrei. gibt es dieses Limit bei Downloadmanagern nicht ½ Schnelle Downloads Viele Downloads sind in der Lage. wird die Datei heruntergeladen und ausgeführt. multiple Verbindungen zu einer Downloadadresse aufzubauen und größere Dateien parallel in mehreren Stücken herunterzuladen. verdächtig – insbesondere.20 Ist die ausführbare Datei nicht digital signiert. 295 Mit Windows arbeiten Klicken Sie trotz der Warnung trotzdem auf Ausführen.

Registerkartengruppen werden automatisch gebildet. halten Sie (ª)+(Strg) fest. während Sie den Link anklicken. Damit sich ein Link in einer neuen Registerkarte öffnet. zum Beispiel per Rechtsklick auf eine Registerkarte der Gruppe und Diese Registerkartengruppe schließen gemeinsam geschlossen werden. auf die der Link verwies. Sie alle werden automatisch vom Internet Explorer in eigenen Registerkarten im Hintergrund geöffnet. Sie erscheinen auch. Klicken Sie bei gedrückter (Strg)-Taste einfach alle Suchergebnisse der Reihe nach an. 296 . wächst die Registerkartengruppe um eine weitere Registerkarte. Deshalb können Sie sich als Anwender über diese Standardvorgänge hinwegsetzen und bestimmen. nur bleiben Sie jetzt auf der aktuellen Webseite. damit Sie sehen. Sobald Sie das tun. wenn Sie Links auf Webseiten in neuen Registerkarten öffnen. bildet der Internet Explorer eine Registerkartengruppe und gruppiert die Seite mit dem angeklickten Link sowie die neue Seite. die Sie zum Beispiel von einem Suchanbieter erhalten haben. die Sie interessant finden. Der Internet Explorer öffnet die neue Webseite in einer separaten Registerkarte und gruppiert beide farblich. Die Registerkarten der Gruppe können danach gemeinsam verwaltet werden. passiert normalerweise einer von zwei Vorgängen: Die neue Seite ersetzt die alte Seite oder die neue Seite erscheint in einem neuen Internet Explorer-Fenster. Abbildg. Alles zusammen ist als Registerkartengruppe markiert und per Rechtsklick auf eine der markierten Registerkarten kann die ganze Gruppe geschlossen werden. Halten Sie nur die (Strg)-Taste fest während Sie einen Link anklicken. passiert im Grunde dasselbe. Besonders praktisch ist das bei Ergebnislisten. Klicken Sie auf diese Weise einen weiteren Link an. wobei die Registerkarten der gesamten Gruppe mit einer zufällig ausgewählten Farbe eingefärbt werden.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Registerkartengruppen bilden Registerkartengruppen gruppieren mehrere einzelne Registerkarten. wenn Sie einen Ordner in der Favoritenleiste oder Ihren Favoriten mit der rechten Maustaste anklicken und In Registerkartengruppe öffnen wählen. dass Links in einer neuen Registerkarte und nicht in einem neuen Fenster geöffnet werden sollen. Das Verhalten der Links stammt noch aus einer Zeit. 6. noch während Sie die Suchergebnisse durchforsten. als Browser keine Registerkarten kannten.21 Registerkartengruppen markieren zusammengehörige Registerkarten farblich Webseiten-Links als Registerkarten anzeigen Klicken Sie einen Link auf einer Webseite an. welche Webseiten zu einem Thema gehören.

klicken Sie einen Link auf einer Webseite einfach mit der rechten Maustaste an. Sie sehen nun eine Fülle von Feineinstellungen. Klicken Sie auf OK bis alle Dialogfenster geschlossen sind. Klicken Sie in der Symbolleiste des Internet Explorers auf Extras/Internetoptionen. Auch dabei wird eine Registerkartengruppe gebildet. wie Popups geöffnet werden sollen. wird jetzt stattdessen eine neue Registerkartengruppe gebildet. wie Registerkarten funktionieren. wird die Webseite in einem separaten Internet Explorer-Fenster geöffnet. die bestimmten. Im Bereich Beim Auftreten von Popups wählen Sie Internet Explorer entscheiden lassen. So wird die Automatik aktiviert: 1. dass Links. Ein Dialogfeld öffnet sich. 2. die eigentlich ein neues Internet Explorer-Fenster öffnen würden. Abbildg. klicken Sie diese Registerkarte mit der rechten Maustaste an und wählen Gruppierung dieser Registerkarte aufheben. Sie sorgt dafür. Im Bereich Registerkarten klicken Sie auf Einstellungen.Registerkartengruppen bilden Neue Registerkarten anstelle neuer Browserfenster Oder Sie aktivieren eine clevere Automatik. Klicken Sie darin auf das Register Allgemein. Darin wählen Sie dann In neuer Registerkarte öffnen oder In neuem Fenster öffnen. . Halten Sie stattdessen nur die (ª)-Taste fest während Sie auf einen Link klicken. 6. Wollen Sie sich die vielen Tastenkombinationen nicht merken. Klicken Sie nun einen Link auf einer Webseite an. der früher ein separates Fenster geöffnet hätte.22 Feineinstellungen für Registerkarten und Registerkartengruppen 297 Mit Windows arbeiten Möchten Sie vorher eine Registerkarte aus der Gruppe herausnehmen. stattdessen eine neue Registerkarte verwenden.

wird immer die neue Registerkarte aktiv. Wird eine neue Registerkarte geöffnet. Die übrigen Startseiten stehen nur bei Bedarf über den kleinen Pfeil am rechten Rand der Startseite-Schaltfläche zur Verfügung. verhält sich der Internet Explorer wie in früheren Versionen und kann nur eine Webseite anzeigen. Häufig schließen Anwender den Internet Explorer. wenn Sie ihn schließen. wie der Internet Explorer Webseiten anzeigen soll. was der Internet Explorer auf neu angelegten Registerkarten anzeigen soll Legt fest. wie Webseiten angezeigt werden sollen. Verwenden Sie die Aero-Benutzeroberfläche und ist diese Option aktiv. Davor schützt diese Meldung. Der Internet Explorer kümmert sich dabei im Hintergrund um die Aktualisierung der RSS-Feeds. hängt es von dieser Einstellung ab. wenn mehrere Registerkarten geschlossen werden Immer zu neuen Registerkarten wechseln. RSS-Feeds sind Schlagzeilen. Option Registernavigation aktivieren Warnung anzeigen. wenn diese erstellt werden Vorschau für einzelne Registerkarten auf der Taskleiste anzeigen Schnellregisterkarten aktivieren Registerkartengruppen aktivieren Nur die erste Startseite beim Start von Internet Explorer öffnen Beim Öffnen einer neuen Registerkarte Folgendes öffnen Beim Auftreten von Popups Von anderen Programmen stammende Links öffnen in Zusammenfassung Schnellinfos senden markierten Text einer Webseite unsichtbar zu einem Onlinedienst und melden die Ergebnisse in einem Infofenster zurück. warnt der Internet Explorer. die eigentlich in einem separaten Fenster angezeigt würden Bestimmt.Kapitel 6 Informationen im Internet finden und organisieren Tabelle 6. Mit Schnellinfos lassen sich die vielfältigen Dienstleistungen kostenloser Onlinedienste also nahtlos in die Anzeige von Webseiten integrieren. ohne dass man dazu die Onlinedienste aufwändig aufzusuchen bräuchte. Wenn aktiviert. Drücken Sie beispielsweise (Ä)+(R) und geben im Ausführen-Dialogfeld eine Webadresse an. die in XML-Format von einer Webseite angeboten werden und entweder direkt im Internet Explorer oder in anderen Anwendungen als Nachrichtenticker sichtbar gemacht werden. obwohl sie eigentlich nur die aktuelle Registerkarte schließen wollten. obwohl mehrere Registerkarten geöffnet sind. wird beim Start trotzdem nur die erste geöffnet. hängt es normalerweise von den Tastenkombinationen ab. Legt fest. die von einem anderen Programm aus aufgerufen wurden. 298 . ob der Internet Explorer auf der alten Registerkarte bleibt oder zur neuen wechselt. mit der Sie eine verkleinerte Übersicht sämtlicher Registerkarten anzeigen Gruppiert zusammenhängende Registerkarten und hebt diese farblich hervor Wenn Sie mehrere Registerkarten als Startseite festgelegt haben. sehen Sie eine Vorschau sämtlicher Registerkarten. wenn Sie das Symbol des Internet Explorers in der Taskleiste anklicken Blendet die Übersichts-Schaltfläche am linken Rand der Registerleiste ein. Ist diese Option aktiv. auf welche Weise diese Webseite angezeigt wird.3 Feineinstellungen für Registerkarten Beschreibung Ist diese Option abgeschaltet.

aber nicht selbst anzeigen kann. und wählen Sie im Kontextmenü Alle Schnellinfos/Schnellinfos verwalten Legen Sie die Schnellinfo innerhalb ihrer Kategorie als Standard fest Navigieren Sie zur Webseite mit RSS-Feed und klicken Sie auf das RSS-Symbol. Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 277 Seite 277 die Schnellinfo verwenden Text auf Webseite übersetzen Markieren Sie Text auf einer Webseite und klicken Sie dann auf das blaue Schnellinfo-Symbol Markieren Sie Text auf einer Webseite und klicken Sie dann auf das blaue Schnellinfo-Symbol. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle einer beliebigen Webseite. Klicken Sie auf Diese Seite übersetzen. denn sobald Sie heruntergeladene Informationen außerhalb des Internet Explorers öffnen. Fügen Sie die Minianwendung Feedschlagzeilen auf dem Desktop hinzu Seite 282 Schnellinfos deaktivieren oder entfernen festlegen. . ohne die Webseite besuchen zu müssen – vorausgesetzt. die der Internet Explorer aus dem Internet abrufen. eine Webseite komplett übersetzen Seite 278 neue Schnellinfos nachrüsten Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Seite 279 Bereich einer Webseite und wählen Sie Alle Schnellinfos/Weitere Schnellinfos suchen. ob eine Schnellinfo im Kontextmenü erscheint einen RSS-Feed abonnieren Seite 283 Seite 284 einen RSS-Feed als Minianwendung auf dem Desktop anzeigen ein Web Slice in Favoritenleiste aufnehmen eine Datei herunterladen eine Registerkartengruppe bilden Seite 286 Öffnen Sie entweder die Online-Galerie oder klicken Seite 289 Sie auf einer Webseite auf das blaue Web Slice-Symbol Klicken Sie einen Link mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Ziel speichern unter Halten Sie die Tasten (ª)+(Strg) gedrückt. ohne zu klicken. lassen sich entweder als Datei verpackt abspeichern oder direkt im passenden Programm anzeigen. Damit kann man die jeweils interessantesten Teile einer Webseite »pflücken« und über die Favoritenleiste anzeigen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste in einen freien Bereich der Webseite und bringen Sie den Mauszeiger über Mit Bing übersetzen.Zusammenfassung Alle sonstigen Informationen. Klicken Sie auf Dem Internet Explorer hinzufügen. während Sie den Link anklicken Seite 293 Seite 296 299 Mit Windows arbeiten Web Slices bestehen im Gegensatz zu RSS-Feeds nicht aus reinen Textinformationen. Zeigen Sie mit dem Mauszeiger auf eine Schnellinfo für Übersetzungen. Klicken Sie dann auf Diesen Feed abonnieren. die Webseite hat ihre Informationen als Web Slice zur Verfügung gestellt. greifen die in den Internet Explorer eingebauten Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr. sondern stellen Teile einer Webseite dar. Hierbei ist jedoch Sicherheitsbewusstsein essentiell.

.

Kapitel 7 Fotos. Medien und Video In diesem Kapitel: Fotos und Digitalkameras Musik-CDs abspielen und kopieren Fernsehempfang und Videos Zusammenfassung 302 304 309 310 301 Mit Windows arbeiten .

öffnet sich ein kleines Dialogfeld und fragt nach einem Stichwort. Hinweise dazu finden Sie in Kapitel 15 . erscheint die Automatische Wiedergabe und bietet unter anderem an. genügt es. Die Funktion Bilder und Videos importieren wird von Windows selbst ebenso angeboten wie von Zusatzprogrammen wie der Windows Live Fotogalerie. Bilder und Videos auf den Computer zu übertragen. erkennt Windows es und beginnt. Es verwaltet sämtliche Medien – Audio. das in diesem Kapitel nur kurz gestreift wird. die früher nicht zum Standardumfang gehörten und aus Windows auf Wunsch eine regelrechte Medienzentrale machen. Welche Funktionen genau die Automatische Wiedergabe anbietet. Dieses Stichwort kann später bei der Volltextsuche dazu verwendet werden. das Gerät per USB mit dem Computer zu verbinden. hängt von Ihren Ambitionen ab. Ist das Gerät eingeschaltet. 7. Windows unterstützt natürlich die Zusammenarbeit mit digitalen Fotoapparaten und kann AudioCDs nicht nur abspielen. Darüber hinaus finden sich in Windows aber weitere Programme und Funktionen. die notwendigen Gerätetreiber zu installieren. Video. Fernsehempfang – und kann auch per Netzwerkstream von einem anderen Computer mit Medien versorgt werden. ist für die Bedienung per Fernsteuerung ausgelegt und kann bequem vom Fernsehsessel aus gesteuert werden. die importierten Fotos wiederzufinden (Kapitel 4).Kapitel 7 Fotos. Abbildg. und Windows speichert die Fotos in einem Ordner. mit dem Sie die Fotoserie beschreiben.1 Ein an den Computer angeschlossenes Fotohandy wird erkannt und installiert Sobald das Gerät installiert ist. die Sie als kostenloses Zubehör nachinstallieren können. sondern ganze Musikbibliotheken verwalten und selbst zusammengestellte Musik-CDs brennen. die Sie auf dem Computer installiert haben. dessen Namen Ihrem eingegebenen Stichwort entspricht. 302 . Haben Sie Bilder und Videos importieren mit Windows gewählt. hängt von den Programmen ab. Fotos und Digitalkameras Um Fotos von einer Digitalkamera oder einem Fotohandy auf Ihren Computer zu übertragen. Eine Sprechblase im Infobereich der Taskleiste informiert Sie darüber. Das Windows Media Center beispielsweise. Medien und Video Unterhaltungselektronik und Computer verschmelzen immer stärker miteinander – wie stark genau.

aber in der Kamera nicht gelöscht.2 Fotos von einer Digitalkamera auf den Computer übertragen Abbildg. 7.3 Versehen Sie neu importierte Bilder mit einem Stichwort für die Volltextsuche Mit einem Klick auf Importieren starten Sie den Importvorgang. löscht Windows den Kameraspeicher. Nur wenn Sie während des Importvorgangs die Option Nach dem Importieren löschen aktivieren. zum Beispiel per Doppelklick öffnen und Abzüge bestellen oder per Rechtsklick und Drucken auf Fotopapier bringen. 7. Dabei werden die Fotos vom Gerät auf den Computer übertragen. Von dort kann man die Fotos weiterverarbeiten.Fotos und Digitalkameras Abbildg. 303 Mit Windows arbeiten . Die importierten Bilder befinden sich anschließend in Ihrer Bilder-Bibliothek: Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Bilder.

Kapitel 7 Fotos. mit dem Sie per Klick auf Visualisierungen auch andere visuelle Effekte aussuchen können. lädt er automatisch das passende Albumcover und blendet oben links Titelname und Interpret ein. Über einen Rechtsklick in die Wiedergabeansicht öffnen Sie ein Kontextmenü. Schon beginnt der Windows Media Player die Titel der CD abzuspielen und wechselt dazu zu seiner Wiedergabeansicht. die dann die Musik untermalen. Medien und Video Musik-CDs abspielen und kopieren Ihr Computer kann Musik-CDs genauso abspielen wie die heimische Stereoanlage. Abbildg. Legen Sie dazu bloß eine Musik-CD ins Laufwerk. 7.4 Musik-CDs mit Windows Media Player wiedergeben 304 . Sind Sie mit dem Internet verbunden.

um zum Beispiel die Musik später ohne CD hören zu können oder die Titel auf eine andere CD zu brennen. Dieser Vorgang geschieht unsichtbar im Hintergrund.5 Titel einer Musik-CD auf den Computer kopieren Die Titel werden dabei automatisch als Dateien in Ihre Musik-Bibliothek gespeichert. In der Wiedergabeansicht wird in der oberen rechten Ecke ein CD-Symbol eingeblendet.Musik-CDs abspielen und kopieren Musik-CD auf Computer kopieren Möchten Sie den Inhalt einer Musik-CD auf den Computer kopieren. zeigt ein grüner Fortschrittsbalken jeweils an. Klicken Sie darauf. Abbildg. legen Sie die MusikCD ins Laufwerk und lassen sie mit dem Windows Media Player abspielen. sodass Sie die Titel künftig auch ohne eingelegte Musik-CD am Computer genießen können. aber wenn Sie auf die Schaltfläche für die Bibliotheksansicht klicken (oder (Strg)+(3) drücken) und dann links im Navigationsbereich auf das CD-Symbol klicken. kopiert der Windows Media Player die Titel der CD auf den Computer. wie weit der Kopiervorgang fortgeschritten ist. 7. 305 Mit Windows arbeiten .

Wünschen Sie beste Qualität zum Preis relativ großer Musikdateien oder kann die Wiedergabequalität auch etwas geringer sein. wofür Sie mit sehr viel platzsparenderen Musikdateien belohnt werden? Sie öffnen die Einstellungen. sollten Sie sich zuerst Gedanken über die Aufnahmequalität machen – diese Einstellung kann nachträglich für kopierte Musiktitel nicht mehr geändert werden. 7. Normalerweise ist das der Musik-Ordner. Darunter erfahren Sie. der die Aufnahmequalität festlegt. ist der Ordner \Benutzer\Öffentlich\Öffentliche Musik besser geeignet. Diese Einstellung verschlingt allerdings bis zu 411 MB pro Audio-CD. 306 . Ein Dialogfeld öffnet sich. Medien und Video PROFITIPP Bevor Sie damit beginnen. Im unteren Bereich sehen Sie einen Schieberegler. Möchten Sie Ihre Musikdateien mit anderen teilen. Abbildg. wie viel Speicherplatz die jeweilige Einstellung pro CD erfordert. die keine Windows-Systeme verwenden. indem Sie in der Wiedergabeansicht mit der rechten Maustaste in den Wiedergabebereich klicken und Weitere Optionen wählen. wählen Sie MP3. aber per Klick auf Ändern kann auch jeder andere Ordner eingestellt werden. in welchem Ordner der Media Player die Audio-Dateien speichert. Nutzen Sie den Computer zum Beispiel mit mehreren Personen und sollen alle Personen die aufgenommene Musik genießen dürfen. in welchem Format die Audiodateien gespeichert werden. Klicken Sie darin auf die Registerkarte Musik kopieren. größere Mengen von Audio-CDs zu digitalisieren. die ebenfalls indirekt die Aufnahmequalität festlegt. Für maximale Qualität ist Windows Media Audio (verlustlos) richtig.Kapitel 7 Fotos. Er wird automatisch in die Musik-Bibliothek sämtlicher Benutzer dieses Computers eingeblendet. Am oberen Rand des Dialogfelds wird übrigens angezeigt.6 Legen Sie die Audioqualität und das Format für Musik fest. denn hier bestimmen Sie. die auf den Computer kopiert wird Darüber befindet sich unter Format eine Ausklappliste.

Ihr weisen Sie dann bloß noch einen passenden Namen zu. erscheinen darunter die angelegten Listen. zum Beispiel über (Strg)+(1).8 Titel zur neuen Wiedergabeliste hinzufügen Möchten Sie eine bestimmte Wiedergabeliste abspielen. Abbildg. Dazu wechseln Sie im Media Player in die Bibliotheksansicht.Musik-CDs abspielen und kopieren Wiedergabelisten anlegen Damit Sie für jede Stimmung oder jeden Anlass genau die richtige Musik griffbereit haben. lassen sich Titel in Wiedergabelisten zusammenfassen. Abbildg. Eine neue Wiedergabeliste bekommen Sie über einen Klick auf Wiedergabeliste erstellen in der Symbolleiste. In der linken Spalte sehen Sie den Knoten Wiedergabelisten und wenn Sie ihn doppelklicken.7 Eine neue Wiedergabeliste anlegen Anschließend braucht die Wiedergabeliste nur noch mit Titeln bestückt zu werden. genügt ein Doppelklick darauf. Dazu klicken Sie in der linken Spalte beispielsweise auf Musik/Interpret und ziehen die Titel per Drag & Drop auf die neu angelegte Wiedergabeliste. 307 Mit Windows arbeiten . 7. 7.

dann brennen Sie sich Ihre eigenen Musik-CDs. Abbildg. sodass Sie sich nur noch CD-Rohlinge zu besorgen brauchen. Klicken Sie in der rechten Spalte auf die Registerkarte Brennen. bis nur noch eine CD-Gruppe angezeigt wird. in der sie auf CD gebrannt werden. als auf eine Audio-CD passen. Haben Sie den Inhalt Ihrer Audio-CD zusammengestellt. Aufpassen: DVD-Rohlinge eignen sich nicht zum Erstellen von AudioCDs. 7.9 Eine eigene neue Audio-CD brennen 308 . Die meisten Computer verfügen heute über CD-Brenn-Laufwerke. zum Beispiel über (Strg)+(1). So gehen Sie vor. Falls Sie noch keinen leeren CD-Rohling ins Laufwerk eingelegt haben. 4. Medien und Video Neue Musik-CD brennen Wollen Sie Ihre Musik nicht nur am Computer genießen.Kapitel 7 Fotos. 3. um eine Audio-CD zusammenzustellen und anschließend zu brennen: 1. 2. erinnert der Media Player Sie daran. Wechseln Sie in die Bibliotheksansicht des Windows Media Player. Haben Sie mehr Titel ausgewählt. gruppiert die Liste die Titel nach CDs und brennt dann mehrere CDs. indem Sie Titel weiter nach oben oder unten ziehen. entfernen Sie solange Titel aus der Brennliste. Ziehen Sie nun Titel aus Ihrer Musik-Bibliothek in die Brennliste hinein. Die Brennliste zeigt die Musiktitel in der Reihenfolge an. sondern zum Beispiel auch unterwegs im Auto oder mit der heimischen Stereoanlage. Wollen Sie nur eine CD brennen. Mit der Maus kann die Reihenfolge geändert werden. Dazu wählen Sie in der linken Spalte entweder den Knoten Musik und navigieren zu den gewünschten Titeln oder Sie brennen eine ganze Wiedergabeliste. Anschließend startet der Brennvorgang und wenige Minuten später ist Ihre selbst zusammengestellte Audio-CD fertig und kann mit handelsüblichen CD-Spielern abgespielt werden. klicken Sie in der Symbolleiste der Brennliste auf Brennen starten. Dazu ziehen Sie die Wiedergabeliste in die Brennliste hinein.

Innerhalb der jeweils ausgesuchten Hauptkategorie bringen Sie (Æ) und (æ) zu den einzelnen Medienangeboten. 7. drücken Sie darauf einfach auf die (Ä)-Taste. Mehr zu diesem Thema erfahren Sie in einschlägigen Fachbüchern zum Windows Media Center. Wirklich glänzen kann das Windows Media Center. Möchten Sie das Windows Media Center mit der Fernsteuerung starten.10 Das Windows Media Center ist für die Bedienung per Fernsteuerung optimiert Die Oberfläche des Windows Media Centers ist in Hauptkategorien wie Extras. Bilder + Videos. Abbildg. doch enthält Windows dafür eine häufig besser geeignete Alternative: das Windows Media Center. die Sie auch mit (½) und (¼) auswählen. liegt der Hauptunterschied in der Bedienung. Klicken Sie dann auf Windows Media Center. Möchten Sie mit dem Windows Media Center beispielsweise eine DVD ansehen.Fernsehempfang und Videos Fernsehempfang und Videos Zwar kann man Videos auch mit dem Windows Media Player anschauen. wenn Sie den Computer auch hardwareseitig zu einem Mediencenter machen. So werden bis zu zwei separate TV-Empfangskarten unterstützt. über die Sie live Fernsehen und gleichzeitig Sendungen aufzeichnen können und eine elektronische Fernsehzeitung zur Senderauswahl verwenden. doch ist dies längst nicht so komfortabel. Das Windows Media Center wurde als Medien-Benutzeroberfläche für Home Entertainment-Geräte entwickelt und lässt sich bequem mit einer Fernsteuerung bedienen – geeignete Fernsteuerungen für Computer gibt es für wenig Geld als Zubehör im Fachhandel. 309 Mit Windows arbeiten . Ohne Fernsteuerung öffnen Sie das Startmenü und geben unten ins Suchfeld ein: »Media«. wählen Sie zuerst die Hauptkategorie Filme und dann die Unterkategorie DVD wiedergeben. Ohne Fernsteuerung kann man das Windows Media Center zwar ersatzweise auch per Maus und Tastatur bedienen. Während Windows Media Player und Windows Media Center hinsichtlich der Medienwiedergabe also größere Überschneidungen aufweisen. Musik und Filme unterteilt.

Automatisch lädt der Windows Media Player Albumcover und Songtitel der importierten Musiktitel aus dem Internet und kann ausgewählte Titel als neue Audio-CD auf CD-Rohlinge brennen. Über Wiedergabelisten lassen sich Medien zu einem bestimmten Thema oder für eine bestimmte Veranstaltung zusammenfassen. die darauf gespeicherten Fotos auf den Computer zu übertragen. sofern Sie Empfangskarten in den Computer eingebaut haben.und Videodateien abspielen. damit man sie später über die Sofortsuche unter diesem Stichwort schnell wiederfindet.und Videomedien und kann herkömmliche Audio-CDs in die Bibliothek kopieren. Legen Sie die Audio-CD ins Laufwerk Seite 304 Legen Sie die Audio-CD ins Laufwerk und klicken Sie auf Seite 305 das CD-Symbol Legen Sie die Aufnahmequalität in den Media PlayerOptionen fest Seite 306 Klicken Sie in der Bibliotheksansicht des Media Players in Seite 307 der Symbolleiste auf Wiedergabeliste erstellen und weisen Sie ihr einen Namen zu Ziehen Sie die Titel oder Alben in der Bibliotheksansicht auf die Wiedergabeliste Doppelklicken Sie auf die Wiedergabeliste Seite 307 Seite 307 Öffnen Sie in der Bibliotheksansicht die Registerkarte Seite 308 Brennen und ziehen Sie die Titel oder Wiedergabeliste in die Brennliste. Windows speichert die importierten Fotos in der Bilder-Bibliothek. Seite 309 das Windows Media Center starten 310 . Medien und Video Zusammenfassung Schließen Sie eine Digitalkamera per USB an den Computer an. Der Windows Media Player verwaltet in seiner Bibliothek Audio. ist aber anders als der Windows Media Player für die Bedienung mit der Fernsteuerung ausgelegt und unterstützt darüber hinaus Fernsehempfang. Im Fenster der automatischen Wiedergabe wählen Sie Bilder und Videos importieren. Drücken Sie auf der Fernsteuerung auf die (Ä)-Taste oder öffnen Sie das Startmenü und geben Sie ein: »media«. Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 302 Fotos von einer Digitalkamera auf den Computer übertragen eine Musik-CD abspielen den Inhalt einer Musik-CD auf den Computer kopieren die Qualität der importierten Musik verbessern eine neue Wiedergabeliste anlegen Titel in eine Wiedergabeliste aufnehmen eine Wiedergabeliste abspielen eine neue Audio-CD brennen Schließen Sie die Kamera per USB an und schalten Sie sie ein. Danach klicken Sie auf Brennen starten. Klicken Sie dann auf Windows Media Center. öffnet sich die Automatische Wiedergabe und bietet an. Dabei können die Fotos sogleich mit einem Stichwort markiert werden.Kapitel 7 Fotos. die über das Startmenü geöffnet wird. Das Windows Media Center kann ebenfalls Audio.

Webseiten drucken Standarddrucker und »Location Aware Printing« Druckqualität verbessern Neue Drucker installieren Drucker verwalten und Probleme lösen Fax und papierloses Drucken Drucker im Netzwerk freigeben Zusammenfassung 312 316 318 322 332 336 338 344 311 Mit Windows arbeiten . E-Mails.Kapitel 8 Drucken und Faxen In diesem Kapitel: Fotos.

Vielleicht möchten Sie auch gar nicht auf echtes Papier drucken. denn früher oder später sollen Ihre Arbeitsergebnisse natürlich zu Papier gebracht werden. unterstützen die meisten Programme weitere Druckfunktionen. schalten Sie ihn ein und schon können Sie aus den allermeisten Anwendungen heraus mit (Strg)+(P) Ausdrucke starten. wenn doch alles von ganz allein zu funktionieren scheint. Sofern Windows weiß. lässt sich die Datei auch direkt ausdrucken. was bei Druckproblemen zu tun ist. das gedruckt werden soll. welches Programm einen bestimmten Dateityp öffnen und ausdrucken kann. Und schließlich ist die perfekte Welt nicht immer perfekt: viele. sondern auf elektronisches. aber die meisten Programme enthalten sehr viel detailliertere Druckoptionen. Was die Frage aufwirft. ob Sie sich am Arbeitsplatz oder gerade zu Hause befinden – wie von Geisterhand scheint Windows den passenden Drucker von allein zu finden. welches Ihre Lieblingsdrucker an den verschiedenen Standorten sind. navigieren zu dem Bild. die den Schnelldruck aktiviert. weil die Automatik zwar schön bequem funktioniert. Klicken Sie dazu die Datei direkt im WindowsExplorer mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Drucken. Zum anderen. wählen Sie einfach im Startmenü Bilder.Kapitel 8 Drucken und Faxen Drucken ist wichtig. Möchten Sie zum Beispiel ein Foto aus Ihrer Bilder-Bibliothek ausdrucken. weil einige Funktionen zuerst eingerichtet werden müssen: Damit standortabhängiges Drucken funktioniert. Fotos. Hier erfahren Sie auch. die deutlich mehr Kontrolle über den Ausdruck bieten. Zum einen. müssen Sie Windows zuerst verraten. E-Mails. woran Installationen hapern und was dann zu tun ist. aber längst nicht alle Druckertypen werden automatisch installiert. Auch das ist ein Thema in diesem Kapitel. warum es trotzdem ein nicht gerade kleines Kapitel zu diesem Thema gibt. mit denen Sie die Qualität Ihrer Ausdrucke deutlich steigern. wo und wie er diese Dokumente schließlich ausdruckt. Falls nicht. um Ihre Ausdrucke dann per E-Mail in wenigen Sekunden durch die Welt zu schicken und es dem Empfänger zu überlassen. aber längst nicht das volle Potenzial ausschöpft. In einer perfekten Welt brauchen Sie sich mit der zugrunde liegenden Technik überhaupt nicht zu beschäftigen: Schließen Sie einen Drucker an. Im Kontextmenü wählen Sie Drucken. Webseiten drucken Neben der Tastenkombination (Strg)+(P). Wo Sie diese Druckfunktionen finden. 312 . (Strg)+(P) startet zwar einen Schnelldruck. Dabei spielt es keine Rolle. und klicken es mit der rechten Maustaste an. ist allerdings von Programm zu Programm etwas unterschiedlich. erfahren Sie.

1 Für Bilder enthält Windows bereits einen Druckassistenten. über die Sie nicht nur drucken können. kann der Druckassistent auch Kontaktabzüge drucken. klicken dann eines davon mit der rechten Maustaste an und wählen Drucken. Dazu klicken Sie in seiner rechten Spalte auf das gewünschte Druckdesign. Oft zeigt das Druckersymbol rechts einen Pfeil. können Sie weitere Druckfunktionen auswählen und sich zum Beispiel zuerst eine Vorschau anzeigen lassen. 8. und wenn Sie auf diesen Pfeil klicken. der auch Kontaktabzüge druckt PROFITIPP Markieren Sie mehrere Bilder. 313 Mit Windows arbeiten . ½ Zeigen Sie ein Bild in der Windows-Fotoanzeige an. enthält die Symbolleiste eine Schaltfläche namens Drucken.Fotos. Diese finden Sie an einem der folgenden Orte: ½ Über die Symbolleiste In vielen Programmen wie zum Beispiel dem Internet Explorer finden Sie ein Druckersymbol in der Symbolleiste. sondern auch via Internet Abzüge der Fotos bestellen. Mehr Kontrolle über den Ausdruck bieten Ihnen die Druckbefehle der Programme selbst. E-Mails. Webseiten drucken Abbildg. zum Beispiel indem Sie das Foto im WindowsExplorer per Doppelklick öffnen.

Das Hauptmenü mit den Druckbefehlen ist allerdings auf den ersten Blick etwas versteckt. sondern auch Abzüge via Internet bestellen ½ Über das klassische Menü In Programmen mit einer klassischen Menüleiste finden Sie den Drucken-Befehl im Datei-Menü. Hier können Sie zum Beispiel die Seitengröße einstellen oder eine Druckvorschau anzeigen lassen. Klicken Sie darin auf Drucken. Es soll dabei helfen. Übrigens zeigt auch der Internet Explorer ein klassisches Menü. 314 . Die in Windows 7 integrierten Anwendungen WordPad und Paint sind Beispiele dafür. Bringen Sie den Mauszeiger nur über Drucken ohne zu klicken. ½ Über eine Menüleiste (»Ribbon«) Viele moderne Anwendungen verwenden ein neues MenüDesign. aber auch kommerzielle Anwendungen wie Microsoft Office 2007 verwenden das neue Menüdesign. Klicken Sie auf die Schaltfläche in der linken oberen Ecke des Fensters. öffnet sich ein Untermenü mit weiteren Druckfunktionen.2 Die Fotoanzeige kann Bilder nicht nur drucken. die auch »Ribbons« genannt werden. wird sofort gedruckt. wenn Sie die (Alt)-Taste drücken. 8. das Menüleisten verwendet.Kapitel 8 Drucken und Faxen Abbildg. die Funktionen des Programms übersichtlicher erreichbar zu machen. um es zu öffnen.

8. E-Mails. 315 Mit Windows arbeiten . Möchten Sie mehr Kontrolle über den Ausdruck und beispielsweise einen anderen Drucker auswählen. Einige Anwendungen wie zum Beispiel der Internet Explorer bieten komfortable DruckvorschauFenster. klicken Sie auf den Pfeil am rechten Rand der Drucken-Schaltfläche und wählen im Kontextmenü den Befehl Druckvorschau. Wird der richtige Drucker noch nicht in der Liste angezeigt. die in Ihrem Netzwerk freigegeben sind. in dem Sie im oberen Bereich den Drucker auswählen. In diesem Fall bietet das Programm neben dem Drucken-Befehl außerdem einen weiteren namens Druckvorschau. können Sie diesen entweder per Doppelklick auf Drucker hinzufügen installieren oder mit einem Klick auf Drucker suchen nach Netzwerkdruckern suchen.3 Anwendungen mit Menübändern drucken über das neuartige Hauptmenü ½ Über eine Tastenkombination Fast immer erreichen Sie die Druckfunktion auch über die Tastenkombination (Strg)+(P).Fotos. Was danach geschieht hängt vom jeweiligen Programm ab: ½ Der Ausdruck startet sofort Ein Klick auf die Drucken-Schaltfläche im Internet Explorer startet den Ausdruck sofort auf Ihrem Standarddrucker. ½ Drucken-Dialogfeld erscheint Die meisten Programme öffnen zuerst das Dialogfeld Drucken. auf dem ausgedruckt werden soll. Webseiten drucken Abbildg.

In früheren Windows-Versionen funktionierte der Standarddrucker nur dann gut. Der Standarddrucker wird in den Druckerauswahllisten mit einem grünen Symbol gekennzeichnet. Jetzt sehen Sie alle installierten Drucker. hatte allerdings ein Problem und musste je nach Aufenthaltsort immer wieder andere Drucker zum Standarddrucker machen. wenn Sie keinen besonderen anderen Drucker auswählen. Der Standarddrucker ist sozusagen Ihr »Lieblingsdrucker«.Kapitel 8 Drucken und Faxen Wählen Sie im Internet Explorer die Druckvorschau. Abbildg. Wer mit dem Notebook zwischen Arbeitsplatz und Zuhause oder Kunden pendelte. wie die aktuelle Webseite ausgedruckt würde und können vor dem Ausdruck festlegen. 8. wenn der Drucker schon Ihr Standarddrucker war. Standarddrucker und »Location Aware Printing« Damit Sie möglichst bequem drucken und nicht jeweils in Dialogfeldern Einstellungen anpassen und korrigieren müssen. ist also in allen Dialogen die Voreinstellung. über das Sie mit Als Standarddrucker festlegen Ihren Lieblingsdrucker auswählen. wenn Sie – beziehungsweise Ihr Computer – sich nicht bewegten. welche Seiten Sie zu Papier bringen wollen und welche lieber nicht (weil sie vielleicht ohnehin nur Werbeanzeigen enthalten). Der Standarddrucker kann an unterschiedlichen Orten festgelegt werden. Oder Sie öffnen das Gerätecenter: Im Startmenü klicken Sie auf Geräte und Drucker. sehen Sie ganz genau. Dieser Befehl fehlt natürlich im Kontextmenü.4 Die Druckvorschau des Internet Explorers bietet eine genaue Kontrolle darüber. 316 . Sogar im Drucken-Dialogfeld während eines Ausdrucks ist das möglich: Klicken Sie darin in der Liste der angebotenen Drucker denjenigen mit der rechten Maustaste an. auf dem Sie also am häufigsten ausdrucken. Ein Rechtsklick auf einen der Drucker öffnet auch hier sein Kontextmenü. den Sie als Standarddrucker verwenden wollen. Er wird von Windows automatisch verwendet. und wählen Sie Als Standarddrucker festlegen. was gedruckt wird Mit einem Klick auf das Druckersymbol öffnen Sie dann das übliche Dialogfeld Drucker und können den Ausdruck beginnen. gibt es den Standarddrucker.

8. 8.Standarddrucker und »Location Aware Printing« Abbildg. Abbildg. wo Sie sich also gerade befinden. Ganz egal. mit welchem Netzwerk Sie gerade verbunden sind. Für jedes Netzwerk kann deshalb ein eigener Standarddrucker festgelegt werden und wenn sich das Netzwerk ändert. ändert Windows den Standarddrucker. wird immer auf dem richtigen Standarddrucker gedruckt. denn ein Dienst namens Network Location Awareness bemerkt automatisch.5 Den Standarddrucker neu festlegen Das ändert sich mit Windows 7.6 Standarddrucker für verschiedene Netzwerke festlegen 317 Mit Windows arbeiten .

Viele Extrafunktionen Ihres Druckers wie zum Beispiel beidseitige Ausdrucke stehen häufig ebenfalls nur über die Druck-Feineinstellungen zur Verfügung. In der Symbolleiste des Fensters erscheint jetzt die Schaltfläche Standarddrucker verwalten. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Markieren Sie dann darin einen (beliebigen) Drucker per Klick. Über die Option Beim Ändern des Netzwerks den Standarddrucker ändern wird das Location Aware Printing eingeschaltet. 3.Kapitel 8 Drucken und Faxen Welche Standarddrucker Windows für welche Netzwerke einsetzt. Mit den Feineinstellungen lässt sich die Druckqualität auch bewusst absenken. und wählen Sie in seinem Kontextmenü Druckeinstellungen (nicht: Druckereigenschaften). Stellen Sie in der Netzwerk-Ausklappliste zum Beispiel Kein Netzwerk ein und wählen Sie dann aus dem Listenfeld Drucker auswählen den Drucker aus. wählen Sie darin den gewünschten Drucker aus und klicken dann auf Einstellungen. Die zentrale Geräteverwaltung öffnet sich und in der Kategorie Drucker und Faxgeräte werden Ihre Drucker geführt. die Sie hier ändern. gelten also auch für alle weiteren Ausdrucke in diesem Programm. Permanent oder vorübergehend? Die Druck-Feineinstellungen eines Druckers erreichen Sie auf zwei Arten. 2. Klicken Sie darauf. wenn Sie ohne Netzwerk unterwegs sind. dessen Feineinstellungen Sie überprüfen wollen. genügt es eigentlich. mit denen Sie bisher verbunden waren. 4. verrät ein Dialogfeld. gelten nur vorübergehend. 318 . so wie oben beschrieben den Standarddrucker neu festzulegen. Wenn das Drucken-Dialogfeld erscheint. In der Liste darunter sehen Sie alle Netzwerke. der verwendet werden soll. das Sie folgendermaßen öffnen: 1. ½ Vorübergehende Änderung Drucken Sie wie gewohnt. Druckqualität verbessern Wie hochwertig Ihre Ausdrucke aussehen. Um einen neuen Eintrag in die Liste aufzunehmen. hängt ganz wesentlich von den Druck-Feineinstellungen ab. mit der rechten Maustaste an. beispielsweise um Toner oder Drucktinte für Probeausdrucke einzusparen. Windows nimmt die Einstellung dann für das aktuelle Netzwerk in die Liste auf. um das Gerätecenter zu öffnen. Alle Einstellungen. bis Sie das Programm wieder schließen. Sie wirken sich nur auf das Programm aus. denn oft sind die vorgewählten Standardeinstellungen nicht optimal. die im jeweiligen Netz verwendet werden. sowie die Standarddrucker. Klicken Sie den Drucker. mit dem Sie gerade drucken. Sie können aber auch manuell Einträge hinzufügen. die sich voneinander durch die Gültigkeitsdauer der Einstellungen unterscheiden: ½ Dauerhafte Änderung Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie darin auf Geräte und Drucker.

wenn der Drucker mehrere besitzt). Hierzu muss die Option für den beidseitigen Druck oder Duplexdruck aktiviert werden. ob in Farbe oder in Graustufen gedruckt werden soll. Meist finden Sie aber Einstellmöglichkeiten für die folgenden Druckfunktionen: ½ Papier Legen Sie das Papierformat. die Art des Papiers (zum Beispiel spezielles Fotopapier für Fotoausdrucke) und die Papierquelle fest (Einzelblatteinzug oder ein bestimmter Papierschacht. Auch Wasserzeichen werden von einigen Druckern unterstützt. Abbildg. Je höher die Auflösung.Druckqualität verbessern Feineinstellungen für den Ausdruck Welche Einstellungen genau Ihnen zur Verfügung stehen und wie das Dialogfeld aussieht. desto besser sieht das Resultat aus. Viele Drucker drucken in den Standardeinstellungen nicht in der bestmöglichen Qualität und erzielen diese erst. ½ Duplexdruck Viele Drucker bedrucken auf Wunsch das Papier automatisch von beiden Seiten und wenden das Papier dabei automatisch. wenn Sie die Druckauflösung erhöhen und/ oder den richtigen Papiertyp angeben. ½ Qualität Bestimmen Sie. sodass Sie einen Ausdruck genau auf eine Papierseite anpassen können. 8.7 Druckauflösung für bessere Druckqualität erhöhen 319 Mit Windows arbeiten . ½ Effekte Manche Drucker unterstützen Vergrößerungen und Verkleinerungen. in welcher Auflösung der Drucker drucken soll. Bei Farbdruckern legen Sie außerdem fest. ist von Druckerhersteller zu Druckerhersteller unterschiedlich.

mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Druckereigenschaften (nicht Druckeinstellungen). 10. Schließen Sie das Dialogfeld. 6. wählen Sie Drucker nicht freigeben. Jeder installierte Drucker erscheint im Auswahldialog. wenn Sie einen Ausdruck starten. können Sie den Drucker zum Schluss noch im Netzwerk freigeben. 4. je nachdem. Wollen Sie den Drucker nicht freigeben. den Ihr Drucker verwendet. Klicken Sie auf Weiter.Kapitel 8 Drucken und Faxen ½ Heftoptionen und erweiterte Funktionen Manche Drucker verfügen sogar über automatische Hefter und können Seiten für Sie heften und auf Wunsch in eines von mehreren Ausgabefächern legen. Stellen Sie dann hinter Einen vorhandenen Anschluss verwenden denselben Druckeranschluss ein. 8. um zu überprüfen. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Jetzt sehen Sie neben Treiber die Angabe. Klicken Sie jetzt in der Symbolleiste des Geräte und Drucker-Fensters auf Drucker hinzufügen. wenn Sie ihn künftig hauptsächlich verwenden möchten. was Sie nur zulassen sollten. über die alle Druckereinstellungen auf einmal in einer Baumansicht angezeigt werden. der den Druckeinstellungen entspricht. sodass Sie bequem denjenigen Drucker auswählen. mit denen Sie gerade drucken wollen. Klicken Sie auf Weiter. den Sie »klonen« möchten. Wenn Sie möchten. Der Drucker hinzufügen-Assistent öffnet sich. 320 . Am Ende der Installation fragt der Assistent. 2. Auf diese Weise können Sie für Ihren Drucker verschiedene Druckeinstellungen definieren. den Ihr schon installierter Drucker auch verwendet. den vorhandenen Treiber zu verwenden. 5. zum Beispiel »Farbdrucke« oder »Probeausdrucke«. Auch den merken Sie sich. Außerdem können Sie eine Testseite drucken. ob der neue Drucker zum Standarddrucker gemacht werden soll. welchen Treiber Ihr Drucker zurzeit verwendet. Aktivieren Sie im Dialogfeld die Registerkarte Erweitert. ob die Installation erfolgreich war. Auflösung oder Papierformate erneut durchführen müssen. Wählen Sie nun den Druckerhersteller und dann in der rechten Liste den Druckertyp aus. damit auch andere Benutzer ihn mitnutzen können. Akzeptieren Sie diese Voreinstellung und klicken Sie auf Weiter. zum Beispiel eine für Farbausdrucke und eine für Schwarzweiß-Druck oder eine für hohe Druckqualität und eine andere für sparsame Probeausdrucke. Jetzt sehen Sie den Anschluss. Klicken Sie auf Einen lokalen Drucker hinzufügen. Drucker mehrmals installieren Damit Sie nicht bei jedem Ausdruck die vielen Feineinstellungen wie Farbtiefe. installieren Sie den Drucker kurzerhand mehrfach. 9. Holen Sie nun die Registerkarte Anschlüsse in den Vordergrund. So gehen Sie vor. wie Sie seine Druckeinstellungen gleich konfigurieren und wofür Sie ihn einsetzen möchten. 7. um einen vorhandenen Drucker noch ein weiteres Mal zu installieren: 1. Experten finden so schnell und auf einen Blick alle wichtigen Einstellungen. Klicken Sie auf Weiter. Dann klicken Sie auf Weiter. Geben Sie Ihrem neuen Drucker nun einen aussagekräftigen Namen. Windows schlägt vor. ½ Zusammenfassung Fast immer finden Sie eine Registerkarte oder eine Schaltfläche namens Erweitert. der Ihrem Drucker entspricht. 3. Klicken Sie dann den Drucker. Merken Sie sich den Treibernamen.

Ein Rechtsklick auf dieses Symbol offenbart. hat aber Auswirkungen auf seine Netzfreigabe 321 Mit Windows arbeiten Sie erhalten so einen neuen Drucker. Jetzt können Sie beiden Druckern getrennte Druckeinstellungen zuweisen (siehe oben) und den einen zum Beispiel auf Schwarzweiß-Druck und den anderen auf Farbdruck einstellen. Möchten Sie also einen der beiden identischen Drucker als neuen Standarddrucker festlegen.und Typenbezeichnungen als Druckernamen. . wählen Als Standarddrucker festlegen und wählen dann im Untermenü aus. Weisen Sie Ihren Druckern Namen zu. mit denen Sie die einzelnen identischen Druckertypen verwalten. sollten Sie den Druckern bedeutungsvollere Namen geben. Drucker umbenennen Spätestens wenn Sie ein und denselben Drucker mehrfach installieren. Anstelle von »Canon Inkjet PIXMA iP8500« könnten Sie den Drucker also auch »Farbdrucker« nennen. klicken Sie das gemeinsame Symbol mit der rechten Maustaste an. 8. wird es später sehr viel einfacher. welchen Drucker Sie genau meinen. Im Drucken-Dialogfeld erscheinen Ihre mehrfach installierten Drucker natürlich weiterhin als einzelne Einträge. was für eine Funktion der Drucker für Sie hat.8 Einen eigenen Drucker umbenennen ist möglich. die ihre Aufgabe beschreiben. was passiert ist: Sämtliche Kontextmenübefehle öffnen nun Untermenüs. Abbildg. im Drucken-Dialogfeld jeweils den richtigen Drucker auszuwählen. Anfangs verwendet Windows die Marken. der ebenfalls auf dem schon vorhandenen Drucker druckt. die natürlich wenig darüber verraten. erscheint er in Geräte und Drucker trotzdem nur einmal.Druckqualität verbessern HINWEIS Haben Sie ein und denselben Drucker mehrfach installiert.

über das Netzwerk oder gar drahtlos – kann Windows den Computer nicht automatisch erkennen und braucht Ihre Hilfe. wirkt sich eine Namensänderung auf alle aus. Schließen Sie den Drucker an den Computer an. Haben Sie mehrere identische Drucker installiert. Netzwerkdrucker. dem Sie Hersteller und Modell des Druckers verraten. muss die Bluetoothverbindung beim ersten Mal zuerst von Hand eingerichtet werden. wenn es Ihre eigenen sind und der Drucker also direkt mit Ihrem Computer verbunden ist. erkennen sich beide und werden Freunde. Der neue Drucker wird Ihnen künftig automatisch in allen Drucken-Dialogfeldern angeboten und braucht nur noch ausgewählt zu werden. die an anderen Computern angeschlossen und freigegeben sind. Weil der Name eines Druckers Teil seines Freigabenamens ist. wählen Sie im Untermenü noch den Drucker aus. müssen Sie nachträglich Hand anlegen. wie Sie die verschiedenen Druckertypen erfolgreich installieren: ½ USB-Drucker Die meisten modernen Drucker verwenden heute den modernen USB-Anschluss und werden über ein USB-Kabel direkt mit dem Computer verbunden. Sie müssen nach der Namensänderung eine neue Verbindung zum Netzwerkdrucker einrichten. HINWEIS Sie können Drucker nur umbenennen. Ersetzen Sie den Namen durch einen besseren und klicken Sie auf OK. klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Druckereigenschaften. werden nicht automatisch von Windows erkannt. teilen Sie Windows die Netzwerkadresse des Druckers mit. Auf der Registerkarte Allgemein finden Sie den aktuellen Druckernamen im obersten Textfeld hinter dem Drucker-Symbol. Neue Drucker installieren In einer perfekten Welt brauchen Sie Drucker überhaupt nicht mehr zu installieren. Schließen Sie den Drucker auf anderen Wegen an – zum Beispiel über einen klassischen Parallel-Anschluss (auch »Centronics« genannt). Geräteerkennung und Installation erfolgen automatisch. die auf den freigegebenen Drucker über das Netzwerk zugreifen. Nur wenn der Gerätetreiber für den Drucker fehlt. ½ Funk-Drucker Haben Sie sich für einen drahtlosen Bluetoothdrucker entschieden. Das funktioniert mit Druckern an einem USB-Anschluss tatsächlich bei den allermeisten Geräten erstaunlich gut – aber eben noch nicht bei allen. ½ Netzwerkdrucker Möchten Sie einen Drucker verwenden. In den nächsten Abschnitten lesen Sie. die Sie mit einem Kabel anschließen. Funkdrucker werden wie Netzwerkdrucker vom Druckerinstallationsassistenten installiert. Dazu gibt es verschiedene Wege.Kapitel 8 Drucken und Faxen Um einen Drucker umzutaufen. der gar nicht an Ihren eigenen Computer angeschlossen ist. den Sie umtaufen wollen. 322 . die Sie gleich kennenlernen. ½ Andere lokale Drucker Alle anderen Drucker. müssen von ihrem jeweiligen Eigentümer umgetauft werden. Hier hilft der Druckerinstallationsassistent. Das Dialogfeld mit den Einstellungen für diesen Drucker öffnet sich.

HINWEIS Konnte Windows den Drucker noch nicht einmal als Drucker erkennen. Abbildg. erhalten Sie detaillierte Informationen darüber. finden Sie ihn im Geräte und Drucker-Fenster in einer separaten Kategorie namens Nicht angegeben. den für den Drucker passenden Gerätetreiber zu suchen. ist die Ursache klar: der passende Druckertreiber fehlt noch. in die Windows alle unbekannten Geräte einsortiert. sind Sie fertig und können ihn sofort verwenden. dass ein neues Gerät erkannt wurde. dass der Drucker eingeschaltet ist. ist spätestens jetzt der Zeitpunkt gekommen. versucht ein leicht überforderter Assistent. In dieser Zeit erscheint im Infobereich das Neue Hardware-Symbol. bemerkt es von ganz allein. Schließen Sie den Drucker danach noch einmal neu an. Was ihm allerdings selten gelingt. Klicken Sie auf die Sprechblase.9 Moderne Plug & Play-Drucker installieren sich beim Anschluss von selbst Nach wenigen Minuten erhalten Sie dann Auskunft. Klicken Sie das Gerätesymbol mit der rechten Maustaste an und wählen Problembehandlung. und den kann der Assistent auch nicht herbeizaubern. ob etwas mit einem Gerät nicht stimmt.Neue Drucker installieren USB-Drucker installieren Weil der USB-Anschluss von Windows überwacht wird. Spätestens er sollte den Drucker nun einsatzbereit machen können. dass Windows sich bemüht. über dem ein grüner Punkt kreist und andeuten soll. was die Geräteerkennung wirklich gerade tut und an welchen Orten sie nach Treibern sucht. Sorgen Sie nur dafür. die Fehlerursache für Sie zu ermitteln – und falls möglich die Ursache auch gleich zu beheben. starten Sie noch einmal den Problemlöse-Assistenten. denn die Hauptursache für Installationsfehler ist ein fehlender Gerätetreiber. Wurde der Drucker einwandfrei installiert. sobald hier neue Geräte angeschlossen werden. 8. Gerätetreiber nicht vorhanden Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Nun beginnt Windows damit. denn dann markiert Windows es im Fenster mit einem gelben Warnsymbol. Hier erfahren Sie auf den ersten Blick. weil das Herstellerprogramm inzwischen den fehlenden Druckertreiber nachgerüstet hat. das Gerät zu installieren. ob Sie sich in einer perfekten Welt befinden und die automatische Installation erfolgreich verlief – oder nicht. Andernfalls beginnt jetzt die Suche nach den Fehlerursachen. 323 Mit Windows arbeiten . Falls nicht. Falls das passiert. Fehlende Druckertreiber nachinstallieren Lag dem Drucker ein Installationsprogramm des Herstellers bei. öffnet sich ein Fenster mit sämtlichen erkannten Geräten. es zu installieren. Eine Sprechblase im Infobereich meldet wenig später. kann Windows ihn jetzt höchstwahrscheinlich installieren.

Der Geräte-Manager öffnet sich und zeigt alle angeschlossenen Geräte in einer Baumstruktur an. 3. Dann folgen Sie diesen Schritten: 1. Nur Administratoren können sie aufrufen. Klicken Sie dann unterhalb der Kategorie Geräte und Drucker auf Geräte-Manager. Die Systemsteuerung öffnet sich. ob dort ein aktueller Druckertreiber für Windows 7 (oder wenigstens Windows Vista) angeboten wird. dass oben rechts hinter Anzeige eingestellt ist: Kategorie. Nicht alle Probleme älterer Programme lassen sich so beheben. was Administratorrechte voraussetzt. Oder Sie blättern zu Kapitel 15 und erfahren dort. denn wahrscheinlich handelt es sich dann um ein älteres Programm: Entweder besuchen Sie die Herstellerwebseite und schauen. 324 . um den Treiber eines lokalen Druckers zu aktualisieren: Zuerst verschaffen Sie sich den fehlenden Druckertreiber. korrekt zu starten. Abbildg. Das typische Sicherheitssymbol kennzeichnet diese Funktion als besonders geschützt. In allen anderen Fällen muss der Druckertreiber von Hand nachinstalliert werden. Ein normaler Anwender kann keine neuen Druckertreiber installieren. haben Sie zwei Optionen. aber erstaunlich häufig sind Sie damit erfolgreich. Stellen Sie sicher. damit es auch unter Windows 7 vernünftig läuft. zum Beispiel laden Sie ihn von der Support-Webseite des Herstellers aus dem Internet herunter.Kapitel 8 Drucken und Faxen TIPP Sollte sich das Druckerinstallationsprogramm des Druckerherstellers weigern. Der Geräte-Manager verwaltet außerdem nur lokale Plug & Play-Drucker. Wählen Sie Ansicht/Ausgeblendete Geräte anzeigen. damit der Geräte-Manager Drucker in seiner Anzeige aufführt. die also direkt über eine Plug & Play-Schnittstelle wie USB an Ihren Computer angeschlossen sind. 8. 2.10 Der Geräte-Manager kann Druckertreiber für lokale Plug & Play-Drucker aktualisieren So gehen Sie vor. Klicken Sie auf die Kategorie Hardware und Sound. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung. wie man einem Programm eine ältere Windows-Version vorgaukelt. Netzwerkdrucker kann er nicht anzeigen und auch deren Treiber nicht aktualisieren.

Klicken Sie auf Auf dem Computer nach Treibersoftware suchen. wo Sie den Drucker-Gerätetreiber gespeichert haben. dass es sich nicht um einen USB-Drucker handelt. ½ USB Diese Anschlüsse entsprechen USB-Anschlüssen. Die Druckdatei wird dann stattdessen in eine Datei gespeichert. wird er nun installiert. über die Windows verfügt. War bereits ein Gerätetreiber vorhanden. wird Ihnen die nachfolgende Anleitung wenig helfen. 325 Mit Windows arbeiten . Machen Sie sich übrigens keine Hoffnungen: handelt es sich womöglich doch um einen USB-Drucker. wenn er in einem versteckten Unterordner lagert. Einen lokalen Nicht-USB-Drucker installieren Ist der Drucker zwar per Kabel direkt an Ihren Computer angeschlossen. ½ Andere Netzwerkdrucker und Anwendungsprogramme können weitere Anschlüsse hinzufügen. Wenn Sie den USB-Drucker ein zweites Mal installieren wollen. bevor der Drucker installiert werden kann. Öffnen Sie den Knoten Drucker. die Sie anschließend zum Beispiel an einen Printshop weitergeben können. 2. Klicken Sie auf Weiter. in dem die Hersteller-CD des Druckers eingelegt ist. Dies kann auch ein CD-ROM-Laufwerk sein. 1. Klicken Sie dann den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Treibersoftware aktualisieren. Dann klicken Sie auf Weiter. um was für einen Drucker es sich handelt und an welchem Anschluss Sie ihn angeschlossen haben. weil diese Anschlüsse sehr langsam sind. Drucker werden nur in sehr seltenen Fällen über einen seriellen Anschluss angeschlossen. Wählen Sie in der linken Spalte zuerst den Hersteller und dann in der rechten Spalte das Druckermodell aus. aber eine Inspektion des Druckerkabels ergibt. Achten Sie darauf. müssen Sie Windows zuerst verraten. an dem Ihr Drucker angeschlossen ist: ½ LPT Dies sind herkömmliche Druckeranschlüsse. ½ XPSPort Dieser Anschluss wird vom internen XPS-Drucker verwendet und sollte nicht genutzt werden. auch »Parallelport« oder »Centronics« genannt. die Sie nicht verwenden sollten. die automatisch bei der Plug & Play-Installation eines USB-Druckers angelegt wurden. Fehlte der Gerätetreiber bisher und befand sich am angegebenen Ort ein passender Gerätetreiber. 5. wählen Sie diesen Anschluss.Neue Drucker installieren 4. den Sie installieren wollen. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und dann im Fenster oben in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Drucker hinzufügen. ½ FILE Wählen Sie diesen Anschluss. der bloß nicht richtig funktioniert. In den meisten Fällen ist dies die richtige Wahl. Klicken Sie in seinem Fenster auf Einen lokalen Drucker hinzufügen. ½ COM Dies sind serielle Anschlüsse. wenn Sie tatsächlich gar nicht über den Drucker verfügen. die Option Unterordner einbeziehen zu wählen. Aktivieren Sie die Option Einen vorhandenen Anschluss verwenden und wählen Sie im Listenfeld den Anschluss aus. Sie funktioniert nur für Nicht-USB-Drucker. installiert der Assistent den neuen Treiber nur. wenn er besser und neuer ist als der vorhandene. Klicken Sie dann auf Durchsuchen und stellen Sie den Ordner ein. 3. Der Druckerinstallations-Assistent öffnet sich. damit der Treiber auch gefunden wird. Nun sehen Sie alle Druckertreiber. 6. unter anderem deshalb.

11 Nicht Plug & Play-fähige Drucker müssen manuell bei Windows angegeben werden Netzwerkdrucker installieren Drucker müssen nicht unbedingt direkt an Ihren Computer angeschlossen sein. Klicken Sie auf Weiter. weil man sie gemeinsam mit mehreren Anwendern nutzen und einen geräuschvollen Drucker auch mal in einem Abstellraum stationieren kann. der ganz woanders steht. muss allerdings auch der zuerst installiert werden. ob damit fehlerfreie Ausdrucke möglich sind. Sie werden jetzt aufgefordert. Über das Netzwerk kann man seine Druckaufträge auch zu einem Drucker schicken. Der Drucker wird installiert. Bevor Sie einen Netzwerkdrucker verwenden können.Kapitel 8 Drucken und Faxen 4. Falls der richtige Druckertyp nicht in der Liste geführt wird. Notfalls verwenden Sie einen Treiber eines ähnlichen Druckmodells und überprüfen. 6. Klicken Sie dann auf Fertig stellen. einen Druckernamen anzugeben und können den Drucker mit der Option Als Standarddrucker festlegen auch gleich zu Ihrem Standarddrucker machen. 326 . 5. Dabei teilen Sie Windows mit. 8. Klicken Sie dann auf Weiter. können Sie per Klick auf die Schalt- fläche Windows Update nach neuen Treibern suchen oder per Klick auf Datenträger einen Treiber angeben. Mit der Schaltfläche Testseite drucken können Sie probeweise einen Ausdruck starten. Abbildg. der sich auf der Hersteller-CD befindet oder den Sie sich von der Hersteller-Webseite heruntergeladen haben. wo genau sich der Netzwerkdrucker befindet und um was für ein Gerät es sich handelt. Netzwerkdrucker sind praktisch.

und bevor Sie den Druckerinstallationsassistenten zu Rate ziehen. Öffnen Sie den Explorer. ob der Treiber wirklich installiert werden soll. doppelklicken Sie darauf. zum Beispiel über (Ä)+(E). den Sie gern verwenden wollen. Wenn der Drucker angezeigt wird. schauen Sie sich zuerst eine Abkürzung an. einen Netzwerkdrucker zu installieren. Der Explorer zeigt jetzt alle freigegebenen Geräte und Ordner dieses Computers an. die gerade eingeschaltet sind). an den der Drucker angeschlossen ist. Hierfür sind dann Administratorrechte nötig. mit der Sie vielleicht schneller zum Ziel kommen: Abbildg. erscheint ein Dialogfeld und fragt nach. Diese Lösung eignet sich vor allen Dingen für kleinere Netzwerke. . denn in größeren Firmennetzwerken geben sich Computer selten automatisch zu erkennen. Automatisch wird der notwendige Druckertreiber gesucht. Jetzt sehen Sie darunter alle Computer. stellt er diesen Drucker automatisch auch allen anderen Heimnetzgruppen-Mitgliedern zur Verfügung. 327 Mit Windows arbeiten Nur wenn Sie eine Heimnetzgruppe eingerichtet haben.12 Einen Netzwerkdrucker direkt aus dem Windows-Explorer heraus installieren 1. Schließen Sie einen Drucker an einen Computer an. der Mitglied in der Heimnetzgruppe ist. die in Kapitel 10 ausführlich beschrieben wird. die es in Ihrem Netzwerk gibt (jedenfalls diejenigen. und der Explorer zeigt Ihnen dann die Computer nicht in seiner linken Spalte an. und doppelklicken Sie dann in seiner linken Spalte im Navigationsbereich auf Netzwerk. Danach ist der Netzwerkdrucker installiert und kann von Ihnen verwendet werden. Klicken Sie auf den Computer. 2. HINWEIS Ist der Druckertreiber nicht digital signiert. Ein Dialogfeld öffnet sich und stellt eine Verbindung zu dem freigegebenen Drucker her. ist die Installation von Netzwerkdruckern nicht nötig. 3. auf Ihren Computer übertragen und dort installiert. den Sie gern mitnutzen möchten. 8.Neue Drucker installieren Netzwerkdrucker installieren – der schnellste Weg Es gibt mehrere Wege.

Sollte der Drucker darin schon auftauchen. ob der neue Drucker zu Ihrem Standarddrucker werden soll und mit einem Klick auf Testseite drucken eine Testseite ausdrucken. Doppelklicken Sie einen der angezeigten Computer an und wählen Sie dann den Drucker aus.Kapitel 8 Drucken und Faxen Netzwerkdrucker installieren – mit Assistent Konnten Sie den gewünschten Netzwerkdrucker nicht wie eben beschrieben direkt im Explorer finden. muss er also nicht nur eingeschaltet sein. Klicken Sie in der Symbolleiste des Fensters auf die Schaltfläche Drucker hinzufügen. tragen Sie ihn ins Feld ein. geben Sie den Netzwerknamen des Druckers ein. sondern sich vorübergehend unbekannten Geräten auch zeigen. die Mitglied in derselben Arbeitsgruppe sind wie Sie und sich im Netzwerk zu erkennen geben. Auf der nächsten Seite tragen Sie dann seine Adresse oder seinen Namen ins Feld Hostname oder IP-Adresse ein und klicken auf Weiter. um den Druckerinstallationsassistenten zu öffnen. So finden Sie allerdings nur Computer. Mit dieser Option sucht Windows nach Bluetoothdruckern. Drahtlos. denn mit seiner Hilfe suchen und finden Sie Netzwerkdrucker unternehmensweit. oder klicken Sie auf Durchsuchen und suchen selbst im Netzwerk nach dem Drucker. ½ Einen Drucker unter Verwendung einer TCP/IP-Adresse oder eines Hostnamens hinzufügen Besitzt der Drucker einen eigenen Netzwerkanschluss und kennen Sie seine IP-Adresse oder seinen Netzwerknamen. müssen Drucker und Computer eine Verbindung einrichten. 2. mit dem Sie sich verbinden wollen. 328 . fragt Windows alle notwendigen Details ab und installiert dann das Gerät. installiert und der Netzwerkdrucker ist einsatzbereit. 3. Erscheint der gewünschte Drucker nicht in der Liste der verfügbaren Drucker (oder dauert Ihnen die Suche zu lange). klicken Sie auf Der gesuchte Drucker ist nicht aufgeführt. Sofern der Netzwerkdrucker erreicht werden konnte. die sich in Reichweite befinden und »erkennbar« sind. um den Drucker sofort zu testen. Sie können dann noch bestimmen. 4. um den Drucker anzugeben: ½ Drucker suchen Entspricht im Grunde dem Knoten Netzwerk. ½ Bluetoothdrucker hinzufügen Nutzt der Drucker eine Bluetoothfunkverbindung. Jetzt passiert dasselbe wie eben: der Druckertreiber wird übertragen. Klicken Sie dann auf Einen Netzwerk-. Meist gibt es dafür am Drucker einen besonderen Taster. den Sie auch direkt im Navigationsbereich des Explorers anklicken können (siehe vorheriges Beispiel). Jetzt stehen Ihnen vier Optionen zur Verfügung. Der Assistent sucht nun automatisch nach Netzwerkdruckern und zeigt die Ergebnisse in einer Liste an. Das Fenster mit allen installierten Geräten öffnet sich. Er ist besonders in Firmennetzwerken eine gute Alternative. ½ Einen freigegebenen Drucker über den Namen auswählen Kennen Sie den Freigabenamen des Druckers. wählen Sie diese Option. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Damit ein Bluetoothdrucker gefunden werden kann. Wurde der Drucker zum Beispiel auf dem Computer »PC012« unter dem Namen »Farbdrucker1« freigegeben. rufen Sie einen Assistenten zu Hilfe. Danach klicken Sie auf Fertig stellen. also zum Beispiel \\PC012\Farbdrucker1. 1.oder Bluetoothdrucker hinzufügen. klicken Sie ihn an und klicken dann auf Weiter.

den Gerätetreiber des Netzwerkdruckers automatisch zu installieren. Sie können die Suche im Dialogfeld jederzeit per Klick auf Erneut suchen noch einmal durchführen lassen. Möglich ist das. um Kabelsalat zu vermeiden. um Bluetoothgeräte ansprechen zu können. die meist bei dem Versuch entstehen. Netzwerkdrucker installieren – der kreative Weg Sollte die Installation des Netzwerkdruckers nicht klappen. 329 Mit Windows arbeiten . 8. Meist verwendet man Bluetoothdrucker aus reiner Bequemlichkeit. Eine wenig bekannte Patentlösung ist in solch einem Fall. den Druckertreiber selbst zu installieren. wenn Sie die Druckereinstellungen geändert haben. die in der Nähe stehen. Der Druckerinstallationsassistent öffnet sich. Sie sehen dann bei der Installation (oder bei späteren Druckversuchen) Meldungen wie Zugriff verweigert oder Access Denied. indem Sie den Drucker wie einen lokalen Drucker installieren.13 Der Assistent kann automatisch nach Druckern im Netzwerk suchen TIPP Denken Sie bei Bluetoothfunkdruckern daran. Normale Drucker lassen sich mit einem Bluetooth-Printadapter übrigens nachträglich auf Funk umrüsten. 2. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und klicken Sie danach in der Symbolleiste des Fensters auf Drucker hinzufügen. Klicken Sie auf Einen lokalen Drucker hinzufügen. also zuerst so zu tun als wäre der Netzwerkdrucker direkt an Ihren Computer angeschlossen. dass auch Ihre Computer jeweils über einen Bluetoothadapter verfügen müssen. Er ist nach diesem Schema aufgebaut: \\Rechnername\Freigabename.Neue Drucker installieren Abbildg. Hier ist die Anleitung dazu: 1. Die Reichweite von einfachen Bluetoothgeräten beträgt nur rund zehn Meter und eignet sich deshalb nur für Drucker. aber als Anschluss einen Netzwerkport angeben. Finden Sie zuerst den UNC-Pfad zum freigegebenen Drucker heraus. sind häufig Berechtigungsprobleme schuld.

Der Drucker und seine Gerätetreiber werden nun installiert. ist von Hersteller zu Hersteller verschieden. muss die Funkverbindung bestätigt werden. muss die Funkverbindung einmalig eingerichtet werden. Bei anderen müssen Sie zur Bestätigung am Drucker eine bestimmte Taste drücken. dass sich der Drahtlosdrucker nicht länger zu erkennen gibt. 5. ob der Drahtlosdrucker in der Liste auftaucht. wenn die Bürogemeinschaft nebenan versehentlich auf Ihrem Funkdrucker drucken würde. Klicken Sie in der Symbolleiste des Fensters auf die Schaltfläche Drucker hinzufügen. Sobald Sie den Drahtlosdrucker in der Liste ausgewählt und auf OK geklickt haben. Drahtlos. dieses Dialogfeld zu öffnen. Wie dies geschieht. Drücken Sie dann noch einmal die Erkennungstaste am Funkdrucker und klicken Sie im Dialogfeld auf Erneut suchen. Damit Windows den Bluetoothdrucker erkennen und verwenden kann. gibt sich der Drucker für eine kurze Zeit zu erkennen und kann von Windows entdeckt werden: 1. Geben Sie als Namen für den neuen Anschluss den UNC-Pfad des Netzwerkdruckers an und bestätigen Sie mit OK. Zwar beschränkt die geringe Bluetoothreichweite dieses Problem meist von allein. kann es sein. Dabei wird meist ein Sicherheitsschlüssel ausgetauscht. dass der Bluetoothdrucker erkennbar ist. Wählen Sie dann die Option Bluetoothdrucker hinzufügen und klicken Sie auf Weiter. Wie bei allen Bluetoothgeräten ist die Reichweite allerdings meist auf rund zehn Meter begrenzt. aber dennoch wäre es Ihnen sicher nicht Recht. 330 . Sobald die Funkverbindung autorisiert ist. Das Fenster mit allen installierten Geräten öffnet sich. Klicken Sie dann auf Einen Netzwerk-. Bluetoothdrucker installieren Bluetoothdrucker verwenden Funk anstelle eines Kabels. Bei einigen muss eine geheime Codezahl eingegeben werden. Wo genau er sich befindet. Schauen Sie nach. Praktisch sind solche Drucker in kleinen Büros. Haben Sie sich etwas Zeit gelassen.Kapitel 8 Drucken und Faxen 3. Dann klicken Sie auf Weiter. Die Installation eines Bluetoothdruckers verläuft zunächst ganz ähnlich wie bei Netzwerkdruckern. dass nicht beliebige Personen in Reichweite des Funkdruckers Kontakt zu ihm aufnehmen. wo kein Netzwerk zur Verfügung steht. der dafür sorgt. Wählen Sie nun den Druckerhersteller und das Druckermodell von Hand aus. 4. hängt vom Druckerhersteller ab. denn es können sich mehrere Computer mit dem Bluetoothdrucker verbinden und ihn gemeinsam nutzen. Dazu muss man meist einen kleinen Knopf am Drucker drücken. Geben Sie dem Drucker einen Namen und klicken Sie auf Weiter. Aktivieren Sie die Option Drucker nicht freigeben und klicken Sie auf Weiter. aber wenn Sie ihn gefunden und gedrückt haben. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. 2. Sorgen Sie zuerst allerdings dafür. 4. speichert Windows sie und Sie können den Drahtlosdrucker verwenden. Schließen Sie die Installation ab. um den Druckerinstallationsassistenten zu öffnen. Wählen Sie die Option Neuen Anschluss erstellen und wählen Sie im Listenfeld Anschlusstyp den Eintrag Local Port aus. Dann klicken Sie auf Weiter. 3. Es öffnet sich eine Liste mit entdeckten Drahtlosdruckern. Klicken Sie auf Der gesuchte Drucker ist nicht aufgeführt.oder Bluetoothdrucker hinzufügen.

Druckertreiber deinstallieren Entfernen Sie einen Drucker. oder Sie würden gern einen anderen – womöglich älteren – Druckertreiber installieren. Abbildg. die Sie nicht länger brauchen. ob sich darunter Drucker befinden. Vielleicht möchten Sie verhindern. mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Gerät entfernen. aber keine uralten Karteileichen. die Sie längst nicht mehr benötigen oder die vielleicht gar nicht mehr vorhanden sind. Schauen Sie. wird der für ihn zuständige Druckertreiber nicht entfernt. sorgt aber für mehr Ordnung in Ihren Drucker-Auswahldialogen. 2. ohne dass dabei wieder nach Gerätetreibern gesucht oder mit Administratorrechten umständlich ein Druckertreiber hinzugefügt werden müsste. Weder im Fenster Geräte und Drucker noch in Ihren Drucker-Auswahlfeldern wird der entfernte Drucker jetzt noch angezeigt. sollten Sie ihn deinstallieren. Klicken Sie Drucker.msc (¢) 331 .14 Einen Druckertreiber mit der Druckverwaltung vom System entfernen Allerdings gibt es neben einem Faible für Reinlichkeit auch andere gute Gründe. Öffnen Sie das Startmenü und geben Sie ins Schnellsuchfeld ein: »Druckverwaltung«. Klicken Sie dann in der Ergebnisliste auf Druckverwaltung. Sie können auch (Ä)+(R) drücken und ins Ausführen-Dialogfeld eingeben: printmanagement. Deshalb kann der entfernte Drucker später jederzeit neu angeschlossen oder verbunden werden. Dieser Befehl entfernt zwar nicht den Drucker.Neue Drucker installieren Drucker entfernen Sobald Sie einen Drucker nicht mehr benötigen. aber Windows greift automatisch stets zum neueren schon vorhandenen Druckertreiber. 8. dass ein normaler Anwender einen gewissen Druckertyp nutzen kann. Hier wollen Sie natürlich nur diejenigen Drucker angeboten bekommen. Mit Windows arbeiten Drucker deinstallieren Drucker entfernen Sie am einfachsten direkt im Fenster Geräte und Drucker: 1. auf denen Sie auch tatsächlich drucken können. die die installierten Druckertreiber auflistet und deinstallieren kann: 1. aber sein Symbol. In diesen Fällen hilft die Druckerverwaltung weiter. Ein Fenster öffnet sich und zeigt Ihnen in der Kategorie Drucker und Faxgeräte alle derzeit installierten Drucker an. Druckertreiber zu deinstallieren. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Das ist zwar keine Pflicht. was unangenehme Folgen hätte. sondern bleibt im Driver Store installiert.

TIPP Gelöscht werden können nur Druckertreiber. Windows bringt zahlreiche Druckertreiber von Haus aus mit. dass man auch als Nicht-Administrator und ohne große Treibersuche die allermeisten Drucker einfach anschließen und automatisch verwenden kann. TIPP Ob ein Drucker Schwierigkeiten wie fehlendes Papier oder leere Toner. den Ausdruck an das vorhandene Papierformat anzupassen. Darunter erscheint Ihr Computer mit dem Zusatz »(lokal)«. um den Druckertreiber aus dem Driver Store zu entfernen. Entweder ändern Sie in diesem Fall das Seitenformat im Originaldokument und drucken es danach noch einmal aus. starten Sie Windows neu und versuchen es danach noch einmal. schauen Sie auch am Drucker selbst nach. Oder Sie schauen in den Druckeigenschaften. Klicken Sie in der linken Spalte auf den Knoten Druckserver. In diesem Fenster erkennen Sie sehr einfach. wenn Sie den Druckertreiber manuell und mit Administratorrechten neu installieren. klicken Sie ihn in der Liste mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü den Eintrag Treiberpaket entfernen. wird dieser Automatismus gegebenenfalls empfindlich gestört. erscheint sein Symbol je nach Schweregrad der Störung entweder abgeblendet oder Windows markiert es sogar mit einem gelben Warnsymbol. ob es Ihren Geräten gut geht oder Fehlfunktionen aufgelaufen sind. statten Sie zuerst dem Drucker einen kleinen Kontrollbesuch ab: Ist er überhaupt eingeschaltet (bei einem Netzwerkdrucker. 332 . Drucker verwalten und Probleme lösen Gibt es ein Problem mit einem Drucker. Druckt Ihr Drucker also nicht. Klicken Sie darauf und dann auf den Unterknoten Treiber. die auf Ihrem Computer installiert sind. die dafür sorgen. weil ihm das richtige Papierformat fehlt. Scheitert die Löschaktion daran. Stimmt etwas nicht mit einem Drucker. ob Ihr Drucker nicht passende Druckformate vielleicht passend machen kann. Mitunter weigert sich ein Drucker auch nur deshalb zu arbeiten. Entfernen Sie Druckertreiber. hängt vom Gerät ab. folgt in diesem Fall am besten immer ein reflexartiger Klick auf Geräte und Drucker im Startmenü. Die Druckverwaltung öffnet sich. die auf das dort übliche Letter-Format eingestellt sind. Häufig haben Sie in den Druckeigenschaften auf der Registerkarte Papier oder Effekte die Möglichkeit. der von einem anderen Computer freigegeben wird: ist dieser Computer überhaupt hochgefahren)? Hat der Drucker genügend Papier oder weisen hektisch blinkende Lämpchen auf einen Papierstau oder eine leere Druckpatrone hin? Ist das Problem vor Ort nicht offensichtlich lösbar.Kapitel 8 Drucken und Faxen 2. Möchten Sie einen davon entfernen. ob überhaupt. 3. Sie können die betroffenen Drucker dann später nur noch installieren. passen die nicht auf die im Drucker verfügbaren A4-Seiten. und falls ja. 4. die gerade nicht in Verwendung sind. welche Dateien zu dem Treiber gehören und gelöscht werden. ob in seinem Statusdisplay oder seinen Indikatorlämpchen eine Fehlerursache gemeldet wird. welchen Druckertreiber Sie löschen. Überlegen Sie sich gut. Rechts sehen Sie nun sämtliche Druckertreiber.oder Tintenpatronen an Windows zurückmeldet oder nur mit hektisch blinkenden Statuslämpchen selbst anzeigt. Windows analysiert das Treiberpaket und verrät Ihnen dann in einem Dialogfeld. Drucken Sie beispielsweise amerikanische Dokumente aus. Klicken Sie auf Entfernen.

Sie starten den Assistenten über einen Rechtsklick auf das Druckersymbol im Geräte und DruckerFenster.Drucker verwalten und Probleme lösen Ausprobieren: Testseite drucken Bevor Sie lange suchen. Im Kontextmenü wählen Sie Druckereigenschaften. Spuckt der Drucker die Testseite hingegen erst gar nicht aus oder lässt die Druckqualität zu wünschen übrig. indem Sie zuerst das Düsenreinigungsprogramm starten (wie das geschieht. 2. aber der Ausdruck viel schlechter aussehen als der Prospekt versprochen hat. ob in Farbe gedruckt werden soll oder nicht. Aber auch ohne Warnsymbol kommt der Problemlösungs-Assistent vielen weiteren Ungereimtheiten und Fehlern auf die Spur. Mit Windows arbeiten Weitere Probleme mit Assistent meistern Konnten Sie das Problem bis jetzt nicht lösen. sobald Sie den korrekten Papiertyp und eine höhere Druckauflösung einstellen. Bei Tintenstrahldruckern können Sie Kosten sparen. dann ist wahrscheinlich der Tank des Druckers leer: Ihr Drucker braucht neue Farbe. Aktivieren Sie die Registerkarte Allgemein und klicken Sie auf die Schaltfläche Testseite drucken. mit dem Sie ausdrucken. erklärt das jeweilige Druckerhandbuch). denn das bedeutet: Windows hat bereits einen Fehler mit diesem Drucker entdeckt. Wie das geschieht. prüft aber die üblichen Fehlerursachen und bietet dann Lösungsvorschläge. sind Sie ganz sicher auf dem richtigen Weg. müssen wahrscheinlich noch die Druckfeineinstellungen justiert werden. Meist lösen sich diese Probleme in Wohlgefallen auf. Ist der Ausdruck streifig. sind entweder einzelne Farbpatronen leer (sodass die Farben verfälscht werden) oder Sie haben sich beim Einbau der Farbpatronen geirrt und Grundfarben verwechselt. kreisen Sie das grundlegende Problem am schnellsten mit einem Testausdruck weiter ein. ist vielleicht gar nicht der Drucker Schuld. Ein Dialogfeld öffnet sich. den integrierten Servicetechniker zurate zu ziehen. aber die Düsen eingetrocknet und brauchen nur freigepustet zu werden. Und was ist los. ist es Zeit. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und klicken Sie dann den gewünschten Drucker mit der rechten Maustaste an. sondern das Programm. sind die Tintentanks zwar vielleicht noch gut gefüllt. TIPP Wird im Kontextmenü vor dem Befehl Problembehandlung ein gelbes Warnsymbol eingeblendet. haben Sie bereits früher in diesem Kapitel erfahren. Bei farbfähigen Druckern legen Sie hier auch fest. Haben Sie den Drucker nämlich eine Weile nicht gebraucht. analysieren die folgenden Abschnitte die möglichen Probleme. unregelmäßig oder sonst wie unvollständig. Generell hat die Papierqualität bei Tintenstrahldruckern ganz erheblichen Einfluss auf die Druckqualität (und leider auch auf die Druckkosten). So senden Sie eine Testseite an den Drucker: 1. wenn Farbausdrucke völlig skurril aussehen und Gesichter beispielsweise grünlich erscheinen? Sofern Sie nicht tatsächlich die Fotos des letzten Segeltörns bei Windstärke 9 ausdrucken. Der kann zwar keine Wunder bewirken. 333 . TIPP Sollte der Ausdruck zwar im Grunde funktionieren. Funktioniert der nämlich. Im Kontextmenü wählen Sie Problembehandlung.

sind Sie mit aktivierten Administratorrechten vielleicht erfolgreicher. So gehen Sie vor: 1. oder per Klick auf Zusätzliche Optionen durchsuchen ein Fenster öffnen. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Systemsteuerung. 4. welche Probleme der Assistent für Sie gerade überprüft hat. 334 . wie das Problem gelöst werden könnte. 8. können Sie sich entweder per Klick auf Ausführliche Informationen anzeigen genau anzeigen lassen. dass rechts oben hinter Anzeigen nach eingestellt ist: Kategorie. um die Diagnose mit erhöhten Rechten (und mehr Möglichkeiten) durchzuführen.15 Der eingebaute Problemlöser für Drucker kann übliche Probleme identifizieren und beheben Verfügen Sie über Administratorrechte. 5. indem Sie Diese Korrektur überspringen anklicken. Entweder akzeptieren Sie den aktuellen Vorschlag per Klick auf Diese Korrektur anwenden oder Sie überspringen den aktuellen Vorschlag und schauen sich den nächsten an. mit dem Sie via Internet selbst auf Problemsuche gehen können. können Sie die Selbstdiagnose der Druckerprobleme noch ausweiten. Klicken Sie auf Erweitert und wählen Sie dann Als Administrator ausführen. Klicken Sie unterhalb der Überschrift System und Sicherheit auf Probleme erkennen und beheben. Sie sehen nun die eingebaute Problembehebung. ob Druckprobleme protokolliert wurden. Klicken Sie auf Weiter.Kapitel 8 Drucken und Faxen Abbildg. Konnte die einfache Diagnose keine Lösung liefern. 2. Stellen Sie sicher. Klicken Sie unterhalb der Überschrift Hardware und Sound auf Drucker verwenden. Windows überprüft nun. 6. Stehen keine weiteren Vorschläge mehr zur Verfügung. 3. Ein neues Fenster öffnet sich. Anschließend erhalten Sie Vorschläge.

öffnet sich ein Kontextmenü. können Sie trotzdem weiterhin wie gewohnt darauf ausdrucken.und wieder einzuschalten oder über sein Gerätemenü die empfangenen Aufträge zu löschen. denn Windows überträgt die Aufträge schnellstmöglich an den Drucker. Die Ausdrucke werden aber nicht sofort ausgeführt. gehen Sie so vor: 1. erscheint das Druckersymbol im Druckerfenster abgeblendet. die bereits an den Drucker weitergeleitet worden sind. erfahren Sie über ein QuickInfo-Fenster. Mit Windows arbeiten Drucker anhalten oder offline verwenden Möchten Sie einen Drucker vorübergehend anhalten. wenn alle Druckdaten übertragen sind. sehen Sie im Infobereich der Taskleiste ein Druckersymbol. um ihn nach der Wartung fortzusetzen. Meist finden Sie Aufträge in der Druckerwarteschlange also nur dann. 2. Flüsterdruck: Offline-Modus verwenden Interessanter noch ist die Möglichkeit. wenn der Drucker wieder online ist. Solange sich die Aufträge noch in der Warteschlange befinden. sondern zwischengespeichert und erst dann ausgedruckt. können Sie sie daraus auch wieder streichen und so den Ausdruck abbrechen. das automatisch wieder verschwindet. mit dem Sie die Druckerwarteschlangen aller Drucker oder bestimmter Drucker öffnen. wie viele Aufträge momentan noch bearbeitet werden. Sehr lange werden Sie Druckaufträge allerdings meist nicht in der Druckerwarteschlange antreffen. den Drucker selbst kurzzeitig aus. Wählen Sie im Fenster der Druckerwarteschlange den Menüpunkt Drucker/Drucker anhalten. Wollen Sie sämtliche Aufträge in der Warteschlange streichen. Dasselbe funktioniert auch im Fenster Geräte und Drucker durch einen Rechtsklick auf einen Drucker und Klick auf Druckaufträge anzeigen. um seine Druckerwarteschlange anzuzeigen. Der Befehl wird im Menü mit einem Häkchen markiert. den Drucker mit Drucker offline verwenden in den OfflineModus zu versetzen. Ist ein Drucker offline. 3. Ist dieser Modus eingeschaltet. Hier hilft nur noch. können von Windows nicht mehr abgebrochen werden. Dazu klicken Sie einen Auftrag in der Liste mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Abbrechen. Wählen Sie erneut Drucker/Drucker anhalten. zum Beispiel weil Sie neues Papier einlegen oder die Farbpatronen wechseln und verhindern möchten. 335 . Klicken Sie das Symbol mit der rechten Maustaste an. dass andere Anwender währenddessen Druckaufträge senden. wählen Sie Drucker/Alle Druckaufträge abbrechen. und die meisten modernen Drucker haben eigene große Zwischenspeicher. wenn der Drucker gerade streikt und die Aufträge sich deshalb stauen oder wenn er über das Netzwerk von sehr vielen Anwendern gleichzeitig genutzt wird und deshalb viel zu tun hat. Bewegen Sie die Maus über das Symbol. Aufträge.Drucker verwalten und Probleme lösen Laufende Druckaufträge verwalten Solange der Computer Druckaufträge an einen Drucker sendet. Doppelklicken Sie auf den Drucker.

wenn Sie den Drucker mit demselben Befehl wieder online schalten. sondern in einer Datei gespeichert. oder einen zentralen Faxserver in Ihrem Netzwerk. Doppelklicken Sie im Fenster Geräte und Drucker auf das Faxsymbol. Das funktioniert natürlich auch manuell. Ihre Druckaufträge werden jetzt zwischengespeichert und erst ausgedruckt. zum Beispiel um die Nachtruhe oder den Familienfrieden zu wahren. Klicken Sie auf Verbindung mit einem Faxmodem herstellen. unter welchem Namen der Faxserver erreichbar ist. das an das Telefonnetz angeschlossen ist. Dieses Programm verwaltet Ihre versendeten und empfangenen Faxe und kann die Faxnachrichten anzeigen und ausdrucken. Damit das funktioniert. schaltet Windows ihn online. der das Fax an den Adressaten weiterleitet. klicken Sie auf Verbindung mit einem Faxserver im Netzwerk herstellen und geben dann an. Diese Datei können Sie später jederzeit öffnen und das Druckergebnis am Bildschirm anzeigen. benötigen Sie entweder ein Faxmodem. auch wenn Sie mit Ihrem Notebook unterwegs sind oder in einer Besprechung sitzen. ½ Microsoft XPS Document Writer Ihr Druckergebnis wird nicht ausgedruckt. Mit ihnen können Sie Ausdrucke als Fax per Telefonleitung an ein beliebiges Faxgerät senden und Ausdrucke papierlos als Datei speichern. fragt Windows nach. öffnet sich Windows-Fax und Scan. wenn Ihr Computer über ein eigenes Faxmodem mit einer Telefonleitung verbunden ist. Wollen Sie keinen Lärm verursachen. Sobald der Drucker wieder angeschlossen ist. Wenn Sie das zum ersten Mal tun. ½ Fax Sie drucken nicht auf einem echten Drucker. die keinen physischen Drucker benötigen. wie Ihr Ausdruck gefaxt werden soll. Er ist also nicht weg. Betreiben Sie dagegen einen zentralen Faxserver. schaltet Windows ihn automatisch offline. sondern nur im Schlafzustand. sondern senden das Dokument per Fax an das Faxgerät eines Empfängers. Fax und papierloses Drucken Windows bringt in seiner Standardinstallation zwei »virtuelle« Drucker mit. und die zwischengespeicherten Druckaufträge werden zu Papier gebracht. Sie können deshalb weiterdrucken. Sie starten den Ausdruck also wie gewohnt und suchen dann im Drucken-Dialogfeld den Drucker Fax aus. Faxdrucker verwenden Der Faxdrucker wird genauso bedient wie ein normaler Drucker auch. schalten Sie den Drucker von Hand mit Drucker offline verwenden offline.Kapitel 8 Drucken und Faxen Ist ein Drucker zum Beispiel momentan gar nicht angeschlossen. 336 .

½ Sicher XPS-Dokumente unterstützen digitale Signaturen und digitales Rechtemanagement. um das Druckergebnis naturgetreu auf dem Bildschirm anzuzeigen. der XPS-Dokumente unterstützt). 337 Mit Windows arbeiten . können damit gespeicherte und archivierte Dokumente auch in Jahren noch lesbar gemacht werden ½ Speichern von Webseiten Drucken Sie eine Webseite als XPS-Dokument. Das Besondere des XPS-Druckers ist aber. auf dem sie erstellt wurden (zum Beispiel in einem Copyshop. Er ist Teil von Windows 7 und kann bei älteren Windows-Versionen nachinstalliert werden. 8. wenn Sie im Drucken-Dialogfeld die Option Ausgabe in Datei umleiten wählen. wer sie lesen darf und bis wann. benötigen Sie ein kleines Programm. Nach Ablauf der Gültigkeit kann das XPSDokument dann nicht mehr geöffnet werden. lassen sich diese leicht als E-Mail-Anhang versenden und bieten so eine moderne Alternative zu klassischen Faxsendungen. sodass beispielsweise Preislisten automatisch verfallen. gelten diese auch für die XPS-Datei. den XPS-Viewer. wenn ihr Gültigkeitsdatum überschritten ist.Fax und papierloses Drucken Abbildg. Hier einige Anwendungsbeispiele: ½ Dokument-Archivierung Weil XPS ein offener Standard ist. WICHTIG Damit Sie XPS-Dokumente öffnen und anschauen können. Mit DRM-Berechtigungen schützen Sie Dokumente und können beispielsweise festlegen. Drucken Sie zum Beispiel ein signiertes Dokument mit DRM-Berechtigungen. XPS-Dokumente können so zum Beispiel auch auf einem anderen Computer ausgedruckt werden als dem.16 Windows-Fax und -Scan verwaltet eingehende Faxnachrichten XPS-Dokumente: Elektronisches Papier Der XPS-Drucker speichert den Ausdruck in einer Datei. dass die von ihm produzierten XPSDateien ähnlich wie PDF-Dateien jederzeit wieder geöffnet werden können. wird die Webseite mit allen enthaltenen Grafiken gespeichert und kann später offline angezeigt und gelesen werden ½ Transportabel Weil XPS-Ausdrucke Dateien sind. Zwar können Sie auch mit anderen Druckern die Druckergebnisse als Datei speichern.

also beispielsweise innerhalb von Microsoft Office. wenn Sie das Heimnetzwerk aktiviert haben. also vor allem einen Rechteserver. Über Signaturen anfordern lassen sich auch elektronische Unterschriften anfordern. wie Sie mit der sogenannten Druckverwaltung Druckserver im Netzwerk verwalten. das Dokument zur Kenntnis genommen zu haben. Hier könnten Sie beispielsweise festlegen.Kapitel 8 Drucken und Faxen In der Symbolleiste des XPS-Viewers finden Sie die Befehle. also Computer. Allerdings brauchen Sie dazu ein digitales Zertifikat. um die XPS-Datei auf einem echten Drucker auszudrucken. Berechtigungen und Signaturen werden nämlich in den seltensten Fällen direkt mit den rudimentären Befehlen des XPS-Viewers erstellt. kann seine XPS-Dateien mit den Funktionen Berechtigungen und Signaturen vollkommen autonom mit reinen Bordmitteln schützen und digital signieren. Bei geschützten Dokumenten verwalten Sie mit Berechtigungen die Dokumentberechtigungen und über Signaturen die im Dokument enthaltenen elektronischen Unterschriften. Das erledigt Windows automatisch für Sie. welche Personen das XPS-Dokument lesen dürfen und bis wann es gültig ist. um geschützte und signierte Dokumente auch in elektronischer Form als XPS-Dateien weiterzugeben. Klicken Sie auf Signaturen. Solche Druckserver verwalten dann zig Drucker und verteilen die Druckaufträge auf sie. Weil Privatanwender meist weder über die passenden digitalen Zertifikate noch einen Rechteserver verfügen. Drucker im Netzwerk freigeben In einem privaten Netzwerk brauchen Sie eigene Drucker nicht extra freizugeben. wie Drucker manuell im Netzwerk freigegeben werden. DRM-Berechtigungen und digitale Signaturen Wer mag. sodass auch die XPS-Ausdrucke eines Dokuments genauso geschützt sind wie die Originale. damit andere sie sehen und darauf drucken dürfen. spielen diese Funktionen hier keine Rolle. 338 . Vollautomatisch werden dann Ihre eigenen Drucker allen anderen Heimnetzwerk-Mitgliedern ebenfalls angeboten und die dafür nötigen Druckertreiber automatisch installiert. und danach. Für solche Berechtigungen benötigen Sie eine Rechtemanagement-Infrastruktur. welche Personen mit ihrer Unterschrift bestätigen müssen. indem Sie auf Dieses Dokument signieren klicken. In Firmen (und allgemein Netzwerken ohne Heimnetzwerk-Funktion) müssen Drucker dagegen explizit im Netzwerk freigegeben werden. Firmen. Anders als zu Hause werden hier oft regelrechte Druckserver eingesetzt. deren Hauptaufgabe es ist. In diesem Abschnitt erfahren Sie zuerst. Druckaufträge aus dem Netzwerk entgegenzunehmen und zu drucken. die bereits eine Rechteverwaltung für ihre Dokumente implementiert haben. also eine elektronische Identität. Berechtigungen legen dagegen fest. jedenfalls dann. sondern bereits im Originaldokument festgelegt. der die Berechtigungen überwacht. könnten Sie die Echtheit und Unversehrtheit des XPS-Dokuments mit Ihrer elektronischen Unterschrift bestätigen. XPS-Dokumente übernehmen Berechtigungen und Signaturen automatisch. finden in XPS-Dokumenten dagegen eine nahtlose Erweiterung.

den Sie freigeben wollen. 3. müssen Sie den Treiber anschließend noch installieren. 4. auf dem gedruckt wird. was natürlich voraussetzt. Wählen Sie die Plattformen. mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Druckereigenschaften. dass Sie über den entsprechenden Treiber auch verfügen und ihn zum Beispiel vorher vom Druckerhersteller aus dem Internet heruntergeladen haben. Der Auftrag wird dann von dem Computer druckfertig gemacht. können andere Computer in Ihrem Netzwerk darauf drucken. Unter diesem Namen erscheint er später im Netzwerk.17 Einen eigenen Drucker für andere im Netzwerk freigeben 339 Mit Windows arbeiten . Wollen Sie den Drucker auch auf Computern nutzen. Nötig ist das vor allem. Klicken Sie den Drucker. der den Drucker freigibt. Aktivieren Sie außerdem die Option Druckauftragsaufbereitung auf Clientcomputern durchführen.Drucker im Netzwerk freigeben Drucker im Netzwerk freigeben In einem kleineren Netzwerk wie zum Beispiel zu Hause geben Sie Drucker am einfachsten direkt im Geräte und Drucker-Fenster frei. der den Drucker freigibt. Drucker. 1. 8. werden mit einem Freigabe-Symbol markiert. die nicht dasselbe Betriebssystem verwenden wie der Computer.und 64-Bit-Betriebssysteme gemischt vorkommen. Abbildg. Ist die Option nicht gewählt. wenn Sie die »Last« des Druckens verteilen wollen. Sobald Sie auf Übernehmen klicken. Sobald ein Drucker freigegeben ist. muss der Computer. die bereits im Netzwerk freigegeben sind. Holen Sie dann die Registerkarte Freigabe in den Vordergrund. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Geräte und Drucker. wird der Drucker im Netzwerk freigegeben. Sie können jetzt alternative Treiber bereitstellen. Steht hier Nein. Aktivieren Sie die Option Drucker freigeben. dann klicken Sie auf Zusätzliche Treiber. Ein Fenster öffnet sich und zeigt alle angeschlossenen Geräte an. 5. wenn in Ihrem Netzwerk 32-Bit. 2. und achten Sie auf die Spalte Installiert. Andere Computer können ihn jetzt installieren und verwenden. diese Aufgabe übernehmen. Darunter legen Sie einen Namen für den Drucker fest. für die Sie Treiber bereitstellen wollen.

Die Druckverwaltungs-Konsole öffnen Die Druckverwaltungs-Konsole ist ein Snap-In der Microsoft Management Console (MMC). dass ein unerwarteter Fehler in einem Druckertreiber nicht das gesamte Drucksystem beeinträchtigt. Formulare zu entfernen. Treiberpakete zu aktualisieren. ½ Formulare Listet sämtliche Formular-Definitionen des Druckservers auf und ermöglicht Ihnen. Das erhöht die Stabilität eines Druckservers beträchtlich. Klicken Sie auf ihn. Die Konsole öffnet sich. wenn Sie gar nicht Ihren eigenen Computer in einen Druckserver verwandeln wollen. Anfangs verwaltet die Druckverwaltung nur die lokalen Drucker. Die Treiberisolation ist eine Neuerung in Windows 7 und sorgt dafür. ½ Anschlüsse Listet sämtliche Druckeranschlüsse des Druckservers auf. Dazu gehören physische Anschlüsse wie zum Beispiel eine serielle oder parallele Schnittstelle. 2. Für Druckserver gibt es eine eigene Druckverwaltung. zu entfernen oder zu isolieren. sollten Sie sich nicht lange mit Geräte und Drucker aufhalten. mit denen Netzwerkdrucker mit eigener Netzwerkkarte verbunden werden. neue hinzuzufügen. sondern vielleicht stattdessen einen schon vorhandenen Druckserver im Unternehmen verwalten möchten. Dafür benötigen Sie dann allerdings entsprechende Berechtigungen und müssen auf dem Remotesystem über Administratorrechte verfügen. die die Installation. ½ Drucker Listet alle angeschlossenen Drucker auf und bietet zentral dieselben Druckeinstellungsoptionen wie im Fenster Geräte und Drucker. sehen Sie die folgenden Unterknoten: ½ Treiber Listet sämtliche installierten Treiber auf und ermöglicht Ihnen. Freigabe und Verwaltung von Druckern stark vereinfacht. der Drucker freigibt. Diese Druckverwaltung kann auch zur Remoteverwaltung eingesetzt werden und ist also auch dann interessant.Kapitel 8 Drucken und Faxen Netzwerkdrucker auf Druckservern verwalten Möchten Sie einen Druckserver aufbauen und darauf Drucker freigeben. klicken Sie den Knoten Druckserver mit der rechten Maustaste an und wählen Server hinzufügen/entfernen. 340 . Klicken Sie dann im Suchergebnis auf Druckverwaltung. funktionieren alle übrigen Druckertreiber trotzdem weiterhin. Möchten Sie zusätzlich einen anderen Computer überwachen. Geben Sie im Startmenü unten ins Suchfeld den Begriff »Druckverwaltung« ein. indem sie die Größe des Papiers sowie den darauf bedruckbaren Bereich festlegen. aber auch virtuelle Anschlüsse wie TCP/IP-Druckerports. Tritt ein Fehler in einem isolierten Druckertreiber auf. Formulare beschreiben bestimmte Druckmedien. die an Ihren eigenen Computer angeschlossen sind. zu ändern oder neue hinzuzufügen. Unterhalb des Knotens Druckserver ist entsprechend nur Ihr eigener Computer eingetragen. Sie öffnen die Druckverwaltung zum Beispiel so: 1.

die der Knoten Drucker auflistet. Wählen Sie darin Freigabe verwalten. 341 Mit Windows arbeiten . die Sie verwalten wollen. werden Sie dort lokal mit Ihrem Benutzernamen angemeldet. Klicken Sie dann auf Zur Liste hinzufügen. Sofern es auf dem Remotecomputer ein Benutzerkonto gibt. denn wenn Sie Domänen-Administrator sind. Drucker freigeben Mit einem Rechtsklick auf einen der Drucker. Nimmt Ihr Computer dann später Kontakt mit einem anderen Computer auf. ACHTUNG Damit Sie einen anderen Computer remote verwalten können. öffnen Sie ein Kontextmenü. benötigen Sie auf diesem lokale Administratorrechte. wenn Sie keine Domäne verwenden. werden Sie automatisch auch zum lokalen Administrator aller Computer innerhalb der Domäne. Innerhalb einer Domäne ist das meist kein Problem. erhalten Sie auch auf dem Remotesystem Administratorrechte. Sobald Sie auf OK klicken. und sofern beide Konten dasselbe Kennwort verwenden.18 Die Druckverwaltung kann beliebig viele Druckserver verwalten. für die Sie Rechte besitzen Geben Sie nun den Netzwerknamen oder die IP-Adresse des Computers an oder klicken Sie auf Durchsuchen und wählen den gewünschten Server aus einer Liste aus. um den Drucker freizugeben oder die Freigabe zu beenden. In diesem Fall sollten Sie Ihr Benutzerkonto auf allen Computern. Problematischer ist es. von Hand anlegen und diesem Konto Administratorrechte geben. wird der neue Computer ebenfalls unterhalb von Druckserver aufgelistet.Drucker im Netzwerk freigeben Abbildg. 8. das genauso heißt wie Ihr eigenes und dort Administratorrechte besitzt.

Über die Registerkarte Druckerwebseite kann auch die Druckerverwaltungsseite geöffnet werden. Voraussetzung dafür ist. dass der Druckserver Internet Printing installiert und aktiviert hat. sobald die Filterkriterien erfüllt sind.Kapitel 8 Drucken und Faxen Erweiterte Ansicht einblenden Klicken Sie in der Druckverwaltung den Knoten Drucker eines Druckservers mit der rechten Maustaste an. die Sie überwachen. können möglicherweise ganze Abteilungen nicht mehr weiterarbeiten. Für die reine Remoteverwaltung von Druckservern ist die Druckverwaltung-Konsole allerdings nicht nur ausreichend. Hierfür ist der Knoten Benutzerdefinierte Filter zuständig. und deshalb kann die Druckverwaltung bei Druckproblemen automatisch Aktionen einleiten und beispielsweise E-Mails verschicken. klicken Sie den Filter mit der rechten Maustaste an und wählen Eigenschaften. die für den jeweils ausgewählten Drucker alle anstehenden Druckaufträge auflistet. Klicken Sie zum Beispiel auf den vordefinierten Filter Drucker nicht bereit. Automatische Druckerüberwachung Bei einem Druckserver in einer Firma sind die Folgen eines Papierstaus natürlich weitaus katastrophaler als im eigenen Arbeitszimmer. Er betreibt dafür dann einen eigenen Webserver. weil sie nicht die Angriffsflächen bietet. 342 . einen kennwortgeschützten Mailserver anzusprechen. Damit blenden Sie eine weitere Ansicht ein. 8. denn Sie haben keine Möglichkeit. wenn ein Drucker nicht mehr druckbereit ist. die einem bestimmten Kriterium entsprechen. Dafür benötigen Sie allerdings einen internen Open-Relay-Mailserver. dann sehen Sie sämtliche Drucker aller Druckserver. denn die Filter darin listen auf Wunsch nicht nur genau die Drucker auf. sondern können auch Aktionen ausführen wie E-Mails versenden oder Skripts ausführen. Ihnen in diesem Fall eine E-Mail zu senden. sondern häufig besser geeignet. Holen Sie dann die Registerkarte Benachrichtigung in den Vordergrund. Möchten Sie künftig benachrichtigt werden.19 Zentral nicht bereite Drucker auflisten und Fehlerursachen ermitteln Mit der Option E-Mail-Benachrichtigungen senden beauftragen Sie die Druckverwaltung. Fällt ein Drucker hier aus. sofern der Drucker eine solche Verwaltungsseite anbietet. Abbildg. die mit der Einrichtung eines Webservers einhergehen. die zurzeit nicht betriebsbereit sind. steht Ihnen im Kontextmenü der Befehl Erweiterte Ansicht einblenden zur Verfügung.

Hier können Sie insbesondere zwei Dinge bewerkstelligen. wo genau der Treiber sich befindet. So verschaffen Sie sich mehr Platz für die Hauptansicht. ob ein Druckertreiber isoliert betrieben werden kann. die Sie nirgendwo sonst konfigurieren können: ½ Treiber komplett entfernen Möchten Sie einen Treiber spurlos entfernen. handelt es sich um einen älteren Drucktreiber. Der Treiber wird daraufhin in einem eigenen isolierten Prozess ausgeführt. sodass Sie leicht überprüfen können.Drucker im Netzwerk freigeben Möchten Sie Zustände überwachen. In der Spalte Treiberisolation meldet die Ansicht. Alle übrigen Druckertreiber können davon unbeeinflusst weiterarbeiten. um die Baumübersicht und die Aktionen-Ansicht ein. Über den Knoten Treiber unterhalb des Druckservers verwalten Sie alle darauf installierten Treiber. . Treiberversionen überwachen Unterhalb des Knotens Benutzerdefinierte Filter finden Sie den vordefinierten Filter Alle Treiber. und sollte er Probleme verursachen. klicken Sie den Treiber mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Treiberisolation festlegen/Isoliert. Steht in der Spalte »Nicht unterstützt«. klicken Sie ihn in der Liste mit der rechten Maustaste an und wählen Treiberpaket entfernen. Die Spalte Treiberdatum informiert Sie über das Alter eines Treibers und in der Spalte INF-Pfad ist vermerkt. welchen Isolationsmodus der jeweilige Treiber verwendet. In der Spalte Treiberversion wird die Version des Treibers genannt. die noch nicht von den vordefinierten Filtern erfasst werden. So könnten Sie sich zum Beispiel einen Filter erstellen. die auf den überwachten Druckservern eingesetzt werden. Klicken Sie darauf. zum Beispiel damit Windows einen Drucker anschließend neu erkennt und den Treiber neu installiert. Einen neuen Druckertreiber fügen Sie hinzu. Andernfalls informiert Sie die Spalte. erhalten Sie eine Übersicht sämtlicher Druckertreiber. TIPP In der Symbolleiste der Druckverwaltung finden Sie Schaltflächen. ½ Treiberisolation festlegen Treten bei einem bestimmten Druckertreiber häufiger unklare Probleme auf oder wollen Sie einen neuen Druckertreiber zuerst testen. bleiben diese nur auf ihn selbst beschränkt.und auszublenden. Möchten Sie einen Treiber entfernen. 343 Mit Windows arbeiten Alternativ könnten Sie über die Option Skript ausführen jedoch auch ein VBScript-Skript ausführen und sich auf diese Weise zum Beispiel skriptgesteuert eine E-Mail an einen beliebigen Mailserver senden lassen. sodass Fehler im Druckertreiber andere Treiber nicht beeinflussen (Sie lesen gleich mehr dazu). ohne die Stabilität des Druckservers zu gefährden. der nicht bereite Drucker nur auf einem ganz bestimmten Druckserver meldet. indem Sie in der Baumansicht mit der rechten Maustaste auf Treiber klicken und dann Treiber hinzufügen wählen. was für die Fehlersuche hilfreich ist. Das Ereignislogbuch zeigt isolierte Treiberprobleme darüber hinaus einzeln an. ob alle Treiber auf neuestem Stand sind. klicken Sie den Treiber mit der rechten Maustaste an und wählen im Kontextmenü Treiberpaket entfernen. klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Benutzerdefinierte Filter und wählen dann Neue Druckerfilter hinzufügen.

So lassen sich Druckserver bequem sichern oder auf einen anderen Computer umziehen. 2. Geben Sie die Sicherungsdatei an und klicken Sie auf Weiter. HINWEIS Der Druckermigration-Assistent ist das einzige Microsoft-Tool. welche Einstellungen gesichert werden. Um die ursprüngliche Druckerkonfiguration auf demselben oder einem Ersatzsystem wiederherzustellen. Klicken Sie auf Weiter und geben Sie einen Dateinamen an. wenn Sie keinen anderen wählen. Menüs oder Menübänder angeboten werden. Klicken Sie zum Beispiel auf Durchsuchen und wählen Sie einen USB-Stick aus. Auf diese Weise lassen sich auch mehrere ältere Druckserver auf einem neuen Computer konsolidieren. Nutzen Sie Active Directory. 344 . das auch mit 64Bit-Systemen und -Treibern funktioniert. Der Importvorgang startet und kann einige Minuten dauern. sichern Sie zuerst seine Konfiguration einschließlich aller darauf installierten Drucker und Treiber: 1. 2. mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Drucker in Datei exportieren.Kapitel 8 Drucken und Faxen Druckserver sichern und migrieren Auf Wunsch kann die Druckverwaltung sämtliche Drucker-spezifischen Einstellungen eines Druckservers in einer Datei exportieren. Klicken Sie den Druckserver. Dabei werden die gewählten Drucker und Treiber auf dem Druckserver installiert. gehen Sie dann so vor: 1. Ein Drucker kann zum Standarddrucker erklärt werden. die in Programmen über Symbolleisten. ob bereits vorhandene Drucker überschrieben werden (der Druckserver wird dann komplett neu anhand der Sicherungsdatei konfiguriert) oder ob Sie nur noch nicht vorhandene Drucker aus der Sicherung hinzufügen. Dank Network Location Awareness darf der Standarddrucker für jedes Netzwerk separat ausgewählt werden. Klicken Sie dann darin den Druckserver mit der rechten Maustaste an. Klicken Sie auf Weiter. welche Einstellungen importiert werden. Starten Sie die Druckverwaltung. Dazu gehören zum Beispiel die Druckerkonfigurationen sowie die installierten Druckertreiber. Klicken Sie dann auf Weiter. 4. Zusammenfassung Die meisten Programme unterstützen die Tastenkombination (Strg)+(P). Ein Dialogfeld öffnet sich und listet auf. Wollen Sie zum Beispiel einen Druckserver durch einen neuen Computer ersetzen. legen Sie außerdem fest. ob es beim Import zu Fehlern gekommen ist oder ob der Druckserver einwandfrei konfiguriert werden konnte. in dem die Einstellungen und Daten gespeichert werden sollen. Mehr Kontrolle über den Drucker. Eine Liste zeigt. Hier entscheiden Sie sich. um einen Ausdruck zu starten. 3. Anschließend meldet das Dialogfeld. den Sie sichern wollen. sodass je nach Örtlichkeit jeweils der passende Drucker ausgewählt wird. Nun legen Sie die Importoptionen fest. welche Drucker in Active Directory aufgelistet werden sollen. Wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Drucker aus Datei importieren. Die Datei wird mit der Dateierweiterung printerExport gesichert. auf dem Windows automatisch druckt. die Seitenzahlen oder die Druckqualität erhält man aber über die Druckfunktionen.

kann man in diesem Fenster in der Symbolleiste per Klick auf Drucker hinzufügen neue Drucker hinzuinstallieren. Sie möchten … einen Ausdruck starten ein Bild drucken So gehen Sie vor Drücken Sie (Strg)+(P) Klicken Sie im Startmenü auf Bilder und klicken Sie das Bild mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Drucken Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an. die man danach versenden und an einem anderen Ort endgültig ausdrucken oder papierschonend abspeichern kann. sofern dafür die Berechtigungen vorhanden sind. die remote ausdrucken. Während Fax ein klassisches Faxmodem oder einen Faxserver im Netzwerk dazu verwendet. Beides sind virtuelle Drucker. klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Problembehandlung Seite 331 einen Drucker deinstallieren ein Druckerproblem beseitigen Seite 332 345 Mit Windows arbeiten Die meisten Drucker liefern in den Standardvorgaben noch nicht die beste Druckqualität. Eigene Drucker lassen sich zur Mitnutzung darüber hinaus im Netzwerk freigeben. Falls nicht. Die Druckverwaltung erleichtert dabei die Übersicht und kann beliebig viele Druckserver im Netzwerk an einem Ort zentral verwalten und überwachen. . Wählen Sie Als Standarddrucker festlegen. klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und dann auf Drucker hinzufügen. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. druckt Microsoft XPS Document Writer in eine Datei. klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Gerät entfernen Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Sie lässt sich über die Druckereigenschaften im neuen Geräte und Drucker-Fenster häufig spürbar verbessern. In diesem Fenster stehen auch alle übrigen Drucker-Einstellungen zur Verfügung.Zusammenfassung Zwei spezielle Drucker bringt Windows bereits mit: Fax und Microsoft XPS Document Writer. Ändern Sie den Druckernamen im obersten Textfeld. Falls Windows neu angeschlossene Drucker nicht von selbst erkennt. Faxe zu versenden. ob Seite 322 Windows ihn automatisch installiert. Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker und klicken Sie in der Symbolleiste auf Standarddrucker verwalten Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. mit denen Sie Druckprobleme beheben oder laufende Druckaufträge verwalten. Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 312 Seite 312 den Standarddrucker festlegen Seite 312 einen Standarddrucker pro Netzwerk festlegen die Druckqualität verbessern Seite 316 Seite 318 einen Drucker umbenennen Seite 321 einen neuen Drucker installieren Schließen Sie den Drucker an und warten Sie ab. klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Druckereigenschaften. klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Druckeinstellungen Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker.

Seite 339 klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Druckereigenschaften. Seite 333 klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Druckereigenschaften. Aktivieren Sie die Registerkarte Freigabe. um Drucker und Druckertreiber von einem Rechner auf einen anderen zu migrieren Seite 340 Seite 342 den Druckserver verwalten den Druckserver auf Fehler überwachen Druckservereinstellungen exportieren und importieren Seite 344 346 . Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. klicken Sie den Drucker mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Druckaufträge anzeigen Seite 335 laufende Druckaufträge anzeigen (und vorzeitig abbrechen) einen Drucker im Netzwerk freigeben Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker. Öffnen Sie die Druckverwaltung Definieren Sie in der Druckverwaltung einen entsprechenden Filter und hinterlegen Sie eine Aktion Verwenden Sie die Druckverwaltung. Aktivieren Sie die Registerkarte Allgemein und klicken Sie darin auf Testseite drucken.Kapitel 8 Drucken und Faxen Sie möchten … eine Testseite drucken So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Klicken Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker.

Netzlaufwerke und Offlineordner Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten 349 371 405 423 347 .Teil B Im Netzwerk zusammenarbeiten Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Netzwerk und Internetzugang einrichten Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Freigaben.

.

Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten In diesem Kapitel: Drahtlos ins Internet Eigenes Netzwerk aufbauen Automatische Netzwerksicherheit Das Netzwerk.und Freigabecenter Netzwerkprobleme lösen Zusammenfassung 350 355 358 360 366 367 349 Im Netzwerk zusammenarbeiten .

PROFITIPP Im Internet gibt es regelrechte Hotspot-Führer. Möchten Sie die Liste der Drahtlosnetzwerke aktualisieren. klicken Sie in der oberen rechten Ecke auf das Recycling-Symbol. ½ Typ »Handy« Fast überall in Europa gibt es flächendeckende Funktelefonnetze. Fast alle modernen Notebooks sind damit ausgerüstet. WLAN ist nicht flächendeckend verfügbar. In diesem Kapitel erfahren Sie. die Ihren Computer mit anderen verbindet. genau wie selbstbetriebene Drahtlosnetzwerke zu Hause. Drahtlos ins Internet »Schnell mal online gehen und E-Mails abrufen« gelingt mit Windows beinahe überall.de kann man für seine Reiseplanung Internetzugänge finden und www. 350 . auch unterwegs auf Reisen. desto besser der Empfang (und schneller die Datenübertragung).cafespots. zum Beispiel in einem Internet-Café oder im Meetingbereich eines Unternehmens oder Hotels.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten Ein Netzwerk ist zunächst nichts weiter als eine Datenautobahn. WLAN wird überall dort eingesetzt.3-Standard. Was für Daten später über dieses Netzwerk transportiert werden. öffnet sich die Liste der empfangsbereiten Drahtlosnetzwerke. kann der Download bereits einer einzigen größeren Datei kostspielig werden – es sei denn. denn Windows unterstützt verschiedene Drahtlostechnologien. Cafés und Hotels verbindet oder das flächendeckende Netz der Mobilfunkunternehmen verwendet. eignen sich wegen der meist volumenbasierten Tarife aber nicht für große Downloads.de listet kostenfreie Internetzugänge auf. Klicken Sie auf das Symbol. Internetverbindungen über Mobiltelefonnetze sind ideal. Sie nutzen eine Datenflatrate. mit denen man sich entweder mit öffentlichen Zugangspunkten (»Hot Spots«) an Flughäfen. wenn Sie viel unterwegs sind und ortsunabhängig online gehen wollen. Über einen entsprechenden Adapter mit SIM-Karte verbindet sich Ihr Computer auf diesem Weg mit dem Internet.freie-hotspots. Hinter jedem Drahtlosnetzwerk signalisiert eine fünfstufige Skala die Feldstärke an – je mehr grüne Balken. ½ Typ »Internet-Café« Solche Funkverbindungen verwenden WLAN (auch WiFi oder Wireless LAN) genannt und entsprechen dem IEEE 802. Lediglich der Zugang zum Internet selbst wird von den meisten Betreibern in Rechnung gestellt und zeitabhängig oder als Flatrate abgerechnet.drahtlosunterwegs. Die eigentliche Datenübertragung nutzt einen öffentlichen Frequenzbereich und ist kostenlos. die meist nach Datenvolumen und nicht nach Zeit abgerechnet werden. Auf www. ändert sich das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste und zeigt dies an. wo Sie sich längere Zeit an einem Ort aufhalten. wie Sie sich mit einem Netzwerk verbinden oder ein eigenes Netzwerk aufbauen. Drahtlosverbindung herstellen Sobald Windows mindestens ein Drahtlosnetzwerk in Reichweite empfängt. sondern in kleinen »Inseln«. Kaffeeliebhaber finden beispielsweise bei www. Weil bei dieser Verbindungsart Telefonkosten anfallen.de Kaffeehäuser mit Internetzugang. steht auf einem anderen Blatt und wird in den folgenden Kapiteln behandelt.

ob der Drahtlosadapter Ihres Notebooks vielleicht ausgeschaltet ist. beispielsweise mit einem VPN-Zugang ins Unternehmensnetz (Virtual Private Network). Er kann ihn in den Einstellungen seines Access Punkts festlegen. Parken Sie den Mauszeiger über einem der angezeigten Drahtlosnetzwerke. Klicken Sie auf das Recycling-Symbol in der oberen rechten Ecke des Dialogfelds. ob das Drahtlosnetzwerk verschlüsselt ist oder nicht. damit Windows dieses Netzwerk künftig automatisch aktiviert. wenn es darauf ankommt. Ist das Netzwerk nicht verschlüsselt. erfahren Sie außerdem weitere Details wie zum Beispiel den verwendeten Verschlüsselungsstandard. mit dem Sie sich verbinden möchten. und rufen Sie beispielsweise E-Mails nur über verschlüsselte Webseiten (»https:«) oder abhörsichere Verbindungen ab. Dann klicken Sie auf Verbinden. im Drahtlosnetzwerk auf Kosten anderer »mitzusurfen« und verschlüsselt die übermittelten Informationen. streng verboten. Die Schaltfläche Verbinden wird eingeblendet. aktivieren Sie die Option Verbindung automatisch herstellen. sich häufiger mit diesem Netzwerk zu verbinden. sobald Sie in Reichweite sind. wenn Sie die Liste sofort aktualisieren wollen. genau wie das Zugangskennwort. also auch Drahtlosadapter. Falls ja. sondern der Eigentümer des Drahtlosnetzwerks. 351 Im Netzwerk zusammenarbeiten . müssen Sie noch das Zugangskennwort eingeben. damit man ihn beispielsweise im Flugzeug ausschalten kann – dort nämlich sind Funkgeräte aller Art. können andere mühelos abhören. Viele Notebooks besitzen dafür einen Schalter oder eine spezielle Tastenkombination. Wenn Sie also unverschlüsselte Drahtlosnetzwerke verwenden. obwohl Sie wissen. Jetzt entscheidet sich. TIPP Das Dialogfeld aktualisiert die Drahtlosnetzwerke in größeren Zeitabständen.1 Eine Verbindung mit einem Drahtlosnetzwerk herstellen Sollte die Liste hartnäckig leer bleiben. Klicken Sie auf das Netzwerk. macht das Drahtlosnetzwerk also relativ abhörsicher. sorgen Sie selbst für die nötige Abhörsicherheit. denn alle Daten. dass Drahtlosnetzwerke in Reichweite sind. dann überprüfen Sie. die über eine solche Verbindung übermittelt werden. Wie abhörsicher genau. markiert Windows das Netzwerk mit einem Warnsymbol und blendet eine klare Warnmeldung ein. hängt vom Verschlüsselungsstandard ab. 9. Planen Sie. Es hindert ungebetene Eindringlinge.Drahtlos ins Internet Abbildg. Den bestimmen nicht Sie.

und Kleinschreibung kennen.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten Abbildg. nur unter dem Namen »Anderes Netzwerk«. Nur wenn Sie den genauen Namen des Drahtlosnetzwerks einschließlich korrekter Groß. wenn Sie am Zugangspunkt die SSID-Aussendung abschalten.2 Unverschlüsselte Drahtlosnetzwerke sind nicht abhörsicher Unbenannte Drahtlosnetzwerke Manche Drahtlosnetzwerke sind geheim und verstecken sich. dass sein Drahtlosnetzwerk keinen sogenannten Service Set Identifier (SSID) aussenden soll. 9. fragt Windows zuerst nach dessen Namen.3 Drahtlosnetzwerke ohne SSID-Broadcast fordern zusätzlich den genauen Netzwerknamen Bei eigenen Drahtlosnetzwerken zu Hause oder im Büro gewinnen Sie also zusätzliche Zugangssicherheit. 352 . Abbildg. aber heute werden diese Netzwerke ebenfalls in der Liste der verfügbaren Drahtlosnetzwerke geführt. Ihr Eigentümer hat dann entschieden. kann die Verbindung hergestellt werden. In früheren Windows-Versionen blieben solche Drahtlosnetzwerke tatsächlich unsichtbar und mussten manuell eingerichtet werden. Verbinden Sie sich mit solch einem Drahtlosnetzwerk. 9.

Auch sogenannte Ad-hoc-Verbindungen sind darüber möglich. die drahtlose Netzwerke zur Verfügung stellen.und Freigabecenter und klicken in dessen linker Spalte auf Drahtlosnetzwerke verwalten. 353 Im Netzwerk zusammenarbeiten . wenn Sie häufiger zwischen Kunden oder Bekannten pendeln. Abbildg. mit dem Sie sich verbinden wollen. die sich also direkt miteinander verbinden und dafür keinen Access Punkt benötigen. ½ Entfernen Diese Schaltfläche ist nur vorhanden. wenn Sie vorher eine Netzwerkverbindung ausgewählt haben. wenn das Drahtlosnetzwerk.Drahtlos ins Internet Automatische Verbindung zu bekannten Drahtlosnetzen Haben Sie bei der Verbindungsaufnahme die Option Verbindung automatisch herstellen gewählt. So sind Sie jeweils vor Ort mit dem passenden Drahtlosnetzwerk verbunden. Diese Option kann auch nachträglich noch aktiviert (und auch wieder abgeschaltet) werden. Das kann nötig sein. öffnen Sie das Netzwerk. Die Option Automatisch verbinden. 9. wenn dieses Netzwerk in Reichweite ist regelt die Automatikanmeldung. Ein Doppelklick auf eines davon öffnet das passende Dialogfeld. mit dem Sie manuell neue Verbindungen hinzufügen. Praktisch ist das zum Beispiel. genügt ein Rechtsklick darauf: Im Kontextmenü wählen Sie den Eintrag Netzwerk entfernen. Windows »vergisst« die Verbindung daraufhin mitsamt aller Einstellungen. von Windows nicht automatisch erkannt werden kann. stellt Windows die Verbindung zu dem Netzwerk das nächste Mal von ganz allein her. ohne einen Finger krümmen zu müssen. und entfernt sie aus der Liste. Das sind Drahtlosverbindungen zwischen zwei Computern.4 Verwalten Sie die gespeicherten Drahtlosnetzwerk-Zugangsdaten Jetzt sehen Sie eine Liste gespeicherter Drahtlosnetzwerke. In der Symbolleiste darüber haben Sie noch weitere Möglichkeiten: ½ Hinzufügen Öffnet ein Dialogfeld. Möchten Sie ein gespeichertes Netzwerk entfernen. Um die Liste zu sehen und Änderungen daran vorzunehmen.

Netzwerkprofile exportieren Um die Einrichtung eines Drahtlosnetzwerks sogar noch einfacher zu machen. 9. wer diese Verbindungen nutzen darf.4 und doppelklicken auf die Drahtlosverbindung. über das Sie dessen Feineinstellungen wie zum Beispiel IP. die beschreiben. Dabei aktivieren Sie zuerst im Dialogfeld Drahtlosnetzwerkprofiltyp die Option Profile für alle Benutzer und benutzerspezifische Profile verwenden und weisen dann den einzelnen Verbindungen spezielle Profile zu. die exportiert werden soll. Haben Sie auf Ihrem Computer eine Drahtlosverbindung erfolgreich eingerichtet und wollen diese nun auch auf anderen Computern verwenden. öffnen Sie das Dialogfeld aus Abbildung 9. in dem Sie auf Dieses Netzwerkprofil auf ein USB-Flashlaufwerk kopieren klicken. Es öffnet sich ein Dialogfeld. Voraussetzungen dafür sind mindestens Windows XP auf dem Zielcomputer sowie Administratorrechte. kann man die Verbindungseinstellungen auf einen USB-Stick kopieren lassen und von dort dann auf andere Computer übertragen. Ist das nicht erwünscht und sollen bestimmte Verbindungen nur ausgewählten Benutzern offenstehen. Abbildg.5 Drahtlosnetzwerk-Profile lassen sich via USB-Stick auf andere Computer übertragen 354 .und DNS-Zuordnung verwalten.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten ½ Adaptereigenschaften Öffnet das Dialogfeld des Drahtlosadapters. müssen die Profileinstellungen geändert werden. Eingriffe sind hier in aller Regel aber nicht notwendig. ½ Profiltypen Normalerweise dürfen alle Benutzer des Computers alle Netzwerkverbindungen nutzen.

ACHTUNG Die Zugangsdaten enthalten alle für die Verbindung notwendigen Informationen im Klartext.6 Per USB-Stick Drahtlosnetzwerkverbindung einrichten Eigenes Netzwerk aufbauen Zu Hause sind Sie selbst für die Einrichtung eines Netzwerks zuständig und haben dabei die Wahl zwischen einem klassischen verkabelten Netzwerk und einem Drahtlosnetzwerk (oder einer Kombination aus beidem). Verwahren Sie den USB-Stick deshalb sicher oder löschen Sie darauf den Ordner SMRTNTKY. schließen Sie einfach den USB-Stick daran an. denn sie verursachen keine Funkwellen. Klicken Sie darauf. Darüber hinaus ist ein Netzwerkkabel-Anschluss in fast alle Computer bereits eingebaut. die abgehört werden könnten (jedenfalls nicht mit vertretbarem Aufwand und schon gar nicht aus größerer Entfernung) oder die die Gesundheit beeinflussen könnten. 9. Um die exportierte Drahtlosverbindung auf einem anderen Computer einzurichten. der gewünschten Sicherheit und den örtlichen Gegebenheiten: ½ Kabelgebundenes Netzwerk Kabel übertragen Daten schnell und sicher. Die Automatische Wiedergabe öffnet sich und zeigt unter anderem den Eintrag Verbindung mit Drahtlosnetzwerk herstellen.Eigenes Netzwerk aufbauen Ein Assistent startet und kopiert ein Programm namens setupSNK sowie einen Ordner namens SMRTNTKY auf den USB-Stick. also auch etwaige Zugangskennworte. Das Programm liest die Zugangsdaten aus dem Ordner und stellt damit die Drahtlosverbindung automatisch her. 355 Im Netzwerk zusammenarbeiten . wird die Verbindung vollautomatisch eingerichtet. Abbildg. Beide Techniken haben ihre jeweiligen Vorzüge und Nachteile und sind eine Frage des Budgets. wenn Sie alle Drahtloszugänge eingerichtet haben.

während Nachbarn unter Umständen ebenfalls Ihr Funknetzwerk empfangen. Drahtlose Netzwerke: Grundlagen Möchten Sie ein eigenes Drahtlosnetzwerk betreiben. hält die Funkwellen aber im Schlafbereich auf Abstand. Dazu ruft man die Webseite des Zugangspunkts über seine IP-Adresse auf. Wie alle Funkverbindungen ist ein drahtloses Netzwerk grundsätzlich nicht abhörsicher. In einem geschäftigen Mietshaus oder Büro kann der Äther bereits verstopft sein. geben Bewegungsfreiheit und machen bauliche Maßnahmen überflüssig. wenn zu viele Computer drahtlos Daten austauschen. Funkwellen breiten sich allerdings relativ unkontrollierbar aus. Zu Hause könnte man im Arbeitszimmer Netzwerkkabel vielleicht hinter einem Vorhang verstecken und positioniert sein Drahtlosnetzwerk so. werden Drahtlosverbindungen unzuverlässig. der in Notebooks meist integriert ist. Das ist in Ordnung. ½ Drahtloses Netzwerk Drahtlose Netzwerke verwenden Funkverbindungen. wo später Fernseher. Deshalb ist die Einrichtung des Zugangspunktes ausgesprochen wichtig und wird meist über ein Webinterface verwaltet. Viele Internetanbieter integrieren bereits einen Zugangspunkt in ihre Router. Dasselbe droht bei Datenstau. wenn Sie sich mit dem Notebook auch mal auf der Couch lümmeln wollen. bevor Sie mit Ihrem eigenen Funknetzwerk dazustoßen. was sie besonders flexibel macht. solange der Computer seinen festen Platz unter dem Schreibtisch findet. aber in sensiblen Bereichen genügt das nicht. und zwar nicht nur dort. in klassischen Desktop-Computern häufig aber fehlt. verfügen Sie vielleicht schon über einen Zugangspunkt. Telefon oder Stereoanlage stationiert werden. der passiert. Glücklicherweise lassen sich WLAN-Adapter preiswert nachrüsten. Dazu benötigt jeder Computer einen WLAN-Adapter. beispielsweise in Form eines USB-Sticks. Der Zugangspunkt bildet die Sendezentrale Ihres Drahtlosnetzwerks und alle Computer verbinden sich mit ihm genauso wie bei öffentlichen Drahtlosnetzwerken. Netzwerke übernehmen immer mehr Aufgaben. Stahlbetondecken oder -wände werden schnell zu unüberbrückbaren Hindernissen. Die Funkwellen fluten alle Räume.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten Allerdings ist die professionelle Kabelverlegung aufwändig und in vielen Mietwohnungen nicht gern gesehen. wo Sie sich später einen Computerarbeitsplatz vorstellen. TIPP Bei Neubauten planen Sie rechtzeitig und großzügig Netzwerkanschlüsse ein. die sich längst nicht mehr auf Computer beschränken und durch Drahtlosnetzwerke nicht ersetzt werden können. Ist der Funkempfang schlecht. sondern auch überall. benötigen Sie im Idealfall nur ein einziges zusätzliches Gerät: den Zugangspunkt (Access Point). fallen ganz aus oder liefern nur noch tröpfelnd Daten. Ein Unternehmen richtet dazu beispielsweise ein zuverlässiges kabelgebundenes Netzwerk für alle Arbeitsplätze ein und zusätzlich Drahtlosnetzwerke in Besprechungsbereichen oder der Lobby. also mit dem Router Ihres Internetanbieters. und wenn dieser also eine Stummelantenne besitzt. Außerdem sind die ans Netzwerk angeschlossenen Computer nicht mehr besonders beweglich. Um die jeweiligen Vorzüge zu kombinieren. Ein Blick ins Handbuch des Access Point bringt Klarheit. Die genauen Details variieren aber. Zwar verwenden Drahtlosnetzwerke heute Verschlüsselungstechnologien. dass es ungestörtes Couch-Surfen in Wohnzimmer und Garten ermöglicht. aber unangenehm. 356 . kann man beide Netzwerktypen auch mischen. Er wird mit der Außenwelt verbunden.

½ Verschlüsselung Damit das Drahtlosnetzwerk nicht abgehört werden kann. was für etwas mehr Sicherheit sorgt. mit dem die Netzwerkdaten verschlüsselt werden und der bei der Verbindung angegeben werden muss Sollte die Reichweite Ihres Drahtlosnetzwerks nicht ausreichen.Eigenes Netzwerk aufbauen Abbildg. kann sie ausgedehnt werden. Er erscheint später in der Liste empfangsbereiter Drahtlosnetzwerke oder kann unsichtbar geschaltet werden. verschlüsselt der WPA2-Standard die Daten mit einem vordefinierten Schlüssel. Eine Möglichkeit sind spezielle Antennen mit Richtwirkung. verstärkt sie wieder und sendet sie erneut. Dieser Schlüssel muss bei der Verbindungsaufnahme angegeben werden. Alternativ lassen sich auch mehrere Zugangspunkte einsetzen und so Drahtlosnetzwerk-Inseln bauen. Ältere Verschlüsselungsstandards wie WEP oder WPA sind deutlich unsicherer als der aktuelle Standard WPA2. ½ Pre-shared Key Geheimer Zugangsschlüssel. 9. von denen allerdings viele in Deutschland nicht zugelassen sind.und Kleinschreibung zusätzlich bei der Verbindungsaufnahme eingegeben werden. Dann muss der Name mit korrekter Groß.7 Die sorgfältige Konfiguration des Zugangspunkts ist wichtig Die folgenden Einstellungen sind für die Abhörsicherheit und den Zugangsschutz unverzichtbar: ½ SSID Dies ist der Name des Drahtlosnetzwerks. Eine andere sind entweder Repeater oder die Kombination mehrerer Drahtlosnetzwerke. Ein Repeater empfängt die (schwachen) Funksignale an den Außengrenzen Ihres Drahtlosnetzwerks. Drahtlosnetzwerke sollten nie unverschlüsselt betrieben werden. die sich gegenseitig überschneiden. 357 Im Netzwerk zusammenarbeiten .

Windows setzt danach Ihre Auswahl technisch um und passt die Sicherheitseinstellungen und Netzwerkfunktionen automatisch an. Automatische Netzwerksicherheit Sobald Sie sich mit einem Netzwerk verbinden. ob Ihr Computer erfolgreich mit dem Netzwerk verbunden ist: Das Symbol zeigt dann einen Bildschirm mit einem Kabel. Nicht erneut fragen. HINWEIS Wie immer erinnert ein kleines Schutzsymbol daran. benötigen Sie mindestens einen sogenannten Switch und viele Netzwerkkabel. und wenn Sie sich später wieder mit diesem Netzwerk verbinden. wie schnell Ihr Netzwerk sein wird. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Zukünftige Netzwerke als öffentliche Netzwerke behandeln. zeigt Windows das Auswahl-Dialogfeld künftig bei neu entdeckten Netzwerken nicht mehr an und stuft diese automatisch als öffentliche Netzwerke ein. Windows kann mithilfe des NLA-Dienstes verschiedene Netzwerke voneinander unterscheiden und auch wiedererkennen. Das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste zeigt außerdem an. Beim Einkauf der Geräte legen Sie fest. Dahinter steckt der sogenannte Network Location Awareness (NLA) Dienst und während dieser das Netzwerk untersucht. erkennen Sie unmittelbar an einem weiteren Dialogfeld. über die die einzelnen Netzwerkkabel miteinander verbunden werden. Besser Sie setzen bei Neuanschaffungen gleich auf Gigabit-Netzwerke. Mehrere solcher Sterne lassen sich kaskadiert verkabeln. Sinnvoll ist das allerdings nur. damit auch Videostreaming und künftige Technologien in Ihrem Netzwerk geschmeidig funktionieren. sollten an der Netzwerkbuchse des Computers Lämpchen zu blinken beginnen. Windows merkt sich diese Einstufung. das zunächst banal klingt. die für 100 Mbit-Netzwerke geeignet sind. welche Rolle Ihr Computer darin spielen soll. indem Sie einen Switch mit einem zweiten verbinden. 358 . Verbinden Sie den Switch über ein weiteres Netzwerkkabel dann mit dem Router des Internetzugangs. Ohne Administratorrechte steht Ihnen nur die vorgewählte (und am stärksten abgesicherte) Rolle »Öffentlich« zur Auswahl. wodurch eine sternförmige Verkabelung entsteht. Wofür das gut ist. Der Switch funktioniert wie eine Mehrfachsteckdose. zeigt das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste einen sich langsam drehenden blauen Ring. passiert hinter den Kulissen etwas. aber von entscheidender Wichtigkeit ist: das Netzwerk wird identifiziert. Mit diesem Dialogfeld stufen Sie das Netzwerk ein und legen fest. wenn Sie kein Administrator sind und deshalb sowieso keine andere Einstufung vornehmen können. mindestens Geräte und Kabel zu verwenden. dass Sie Administratorrechte benötigen. Achten Sie darauf. Sie selbst wählen lediglich zwischen drei einfachen Auswahlmöglichkeiten.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten Kabelgebundene Netzwerke: Grundlagen Wollen Sie ein drahtgebundenes Netzwerk einrichten. sobald es ein neues Netzwerk entdeckt hat. öffnet sich ein Infofenster mit dem Namen des Netzwerks und meldet auch. Wenn Sie alles richtig gemacht haben. verwendet es automatisch diese Einstufung erneut. ob ein Internetzugang existiert oder nicht. um die Netzwerkfunktion zu ändern. das Windows öffnet. Bringen Sie die Maus über dieses Symbol.

½ Öffentliches Netzwerk Ein beliebiges öffentliches Netzwerk wie zum Beispiel ein InternetHotspot. ½ Arbeitsplatznetzwerk Ein vertrauenswürdiges Firmennetzwerk. mit denen Sie augenblicklich verbunden sind.Automatische Netzwerksicherheit Abbildg. wenn Sie die Einstufung nachträglich ändern wollen.und Freigabecenter. 9. welche Netzwerkfunktionen Ihr Computer nutzen darf. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Netzwerk. Die Einstufung des Netzwerks kann natürlich auch nachträglich geändert werden: 1. 359 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Unterhalb des Netzwerknamens zeigt das Fenster die Einstufung des Netzwerks an. dass die Computer in diesem Netzwerk untereinander kommunizieren und gemeinsam Geräte nutzen dürfen. die das Netzwerk für Sie spielen soll ½ Heimnetzwerk Ihr privates Netzwerk.8 Legen Sie die Rolle fest. die Sie im nächsten Kapitel genauer kennenlernen und die automatisch dafür sorgt. Hier entscheidet die IT-Abteilung zentral. zum Beispiel an Ihrem Arbeitsplatz. Im Bereich Aktive Netzwerke werden alle Netzwerke angezeigt. Klicken Sie darauf. sodass er nicht von fremden Computern erkannt (und möglicherweise angegriffen) werden kann. In solchen Netzwerken stülpt Windows Ihrem Computer eine Tarnkappe über. In Netzwerken dieses Typs kann die Heimnetzgruppe aktiviert werden. zum Beispiel zu Hause. 2.

und Freigabecenter fasst Netzwerkeinstellungen zentral an einem Ort zusammen 360 . um was für ein Netzwerk es sich handelt.9 Das Netzwerk. und wenn Sie sich später erneut mit diesem Netzwerk verbinden. Das Netzwerk. Weil dieser Schlüssel der Registrierungsdatenbank die Sicherheit des Netzwerks kontrolliert.und Freigabecenter verwaltet.und Freigabecenter Alle Einstellungen rund um Ihr Netzwerk werden zentral vom Netzwerk.und Freigabecenter öffnen. ist er besonders geschützt und kann nur von Administratoren gelesen und geändert werden. Es ist auch über die Systemsteuerung erreichbar: Klicken Sie auf Netzwerk und Internet und dann auf Netzwerk.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten PROFITIPP Windows »merkt« sich die Netzwerkeinstellungen in der Registrierungsdatenbank in diesem Schlüssel: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\NetworkList\Profiles. Für jedes von der Network Location Awareness (NLA) erkannte Netzwerk findet sich in Profiles ein Unterschlüssel mit dem Typ des Netzwerks sowie zusätzlichen Daten wie der letzten Anmeldung. warum der Auswahldialog für das Festlegen der Netzwerkart Administratorrechte gefordert hat. »vergisst« Windows dieses Netzwerk. 9. das Sie zum Beispiel direkt über das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste öffnen: Klicken Sie das Symbol an und klicken Sie dann im Dialogfeld auf Netzwerk. Abbildg. Das ist auch der Grund.und Freigabecenter. Löschen Sie einen Eintrag im Schlüssel Profile. erscheint wieder das Dialogfeld und fragt.

Das Netzwerk. Netzwerkgeräte wie Switches und Router erkennt das Netzwerk. Mit der Ausklappliste am oberen Fensterrand kann die Landkarte umgeschaltet werden und zeigt jeweils den gewünschten Netzwerktyp an.und Freigabecenter auch ohne LLTD-Unterstützung. muss es die im Netzwerk vorhandenen Computer identifizieren. Damit Computer auf LLTD-Anfragen reagieren und sich zu erkennen geben. 361 Im Netzwerk zusammenarbeiten .10 Das Netzwerkcenter kann die Topologie kleinerer Netzwerke grafisch als »Landkarte« darstellen HINWEIS Damit das Netzwerk. versucht Windows sofort eine Verbindung mit diesem Computer herzustellen.und Freigabecenter die Landkarte Ihres Netzwerks entwerfen kann. in der dann auch andere Computer und Netzwerkgeräte dargestellt werden – jedenfalls dann. wenn Sie ein privates Heimnetz damit untersuchen. Er ist ab Windows XP SP3 in Windows enthalten und kann bei älteren Windows-Systemen nachinstalliert werden. stellt also grafisch dar.und Freigabecenter Ihre aktuelle Netzwerktopologie an. Ein Klick auf Gesamtübersicht anzeigen liefert eine noch detailliertere Netzwerk-»Landkarte«.und Freigabecenter Netzwerktopologie: Netzwerk-»Landkarte« Im oberen Bereich zeigt das Netzwerk. ist der LLTD-Responder nötig. In Firmen sind die notwendigen Netzwerkerkennungsdienste häufig ausgeschaltet. 9. wie Ihr Computer mit dem Netzwerk verbunden ist und ob Sie aktuell Internetzugriff haben. Abbildg. Dazu setzt es das LLTD-Protokoll (Link-Layer Topology Discovery) ein. TIPP Klicken Sie in der Netzwerkgrafik auf einen Computer. falls mehrere vorhanden sind.

bestimmen Sie selbst. Klicken Sie auf den Netzwerkadapter. ob das Netzwerk mit dem Internet verbunden ist und welchen Netzwerkadapter es verwendet. Abbildg. mit dem sich sein Typ nachträglich ändern lässt.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten Aktive Netzwerke Alle Netzwerke. Mit welchem Namen und welchem Symbol ein Netzwerk in der Liste geführt wird. 9. denn beide dienen nur organisatorischen Zwecken.11 Etwas versteckt: Dialogfeld zum Umbenennen oder Zusammenführen von Netzwerken Rechts hinter dem jeweiligen Netzwerk erfahren Sie. um ein Dialogfeld zu öffnen. werden im Bereich Aktive Netzwerke anzeigen genannt. mit denen Sie aktuell verbunden sind. öffnet sich ein Dialogfeld mit den Eckdaten des Adapters. in dem der Name und sein Symbol geändert werden. Allerdings ist die nötige Einstellung dafür ein wenig versteckt: Klicken Sie einfach auf das Symbol des Netzwerks. Netzwerk-Profis könnten hier beispielsweise manuell IP-Adressen vergeben oder die Netzwerkkarteneinstellungen für Duplexbetrieb ändern. 362 . Dort lassen sich auch Probleme damit diagnostizieren und per Klick auf Eigenschaften seine Grundeinstellung ändern. Ein Klick auf den Netzwerktyp öffnet ein Dialogfeld. um was für einen Netzwerktyp es sich handelt. Jedes Netzwerk wird darin mit einem eigenen Namen und Symbol geführt und darunter ist vermerkt. der hinter Verbindungen genannt ist.

und Freigabecenter PROFITIPP In diesem Dialogfeld findet sich auch der Link Netzwerkadressen zusammenführen oder löschen. und noch wichtiger: mehrere Verbindungen lassen sich zusammenführen. Abbildg. Es zeigt alle drahtlosen Netzwerke im Empfangsbereich an und mit einem Klick auf eines der angezeigten Netzwerke wird eine Verbindung hergestellt.und Freigabecenter nur noch als eine Verbindung angezeigt werden. die man nicht länger benötigt. die rund um das Netzwerk gemeistert werden müssen: ½ Neue Verbindung oder neues Netzwerk einrichten Startet einen Assistenten. der Sie Schritt für Schritt dabei unterstützt. 363 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Sind Sie zum Beispiel sowohl über ein drahtgebundenes als auch drahtloses Netzwerk gleichzeitig mit ein und demselben Netzwerk verbunden. führen Sie diese beiden Netzwerke zusammen. der ein sehr hilfreiches weiteres Dialogfeld hervorzaubert. Mit seiner Hilfe richten Sie zum Beispiel einen neuen Internetzugang ein oder verbinden sich über VPN (einen sicheren Datenkanal) von unterwegs aus via Internet mit dem firmeneigenen Netzwerk. neue Netzwerkverbindungen einzurichten.12 Netzwerkverbindungen über ein verstecktes Dialogfeld löschen oder miteinander kombinieren Im unteren Bereich des Netzwerk. damit sie im Netzwerk.und Freigabecenters befinden sich die häufigsten Aufgaben. Mit ihm kann man Netzwerkverbindungen löschen. 9. ½ Verbindung mit einem Netzwerk herstellen Öffnet dasselbe Dialogfeld. das Sie auch über einen Klick auf das Netzwerksymbol direkt im Infobereich der Taskleiste öffnen.Das Netzwerk.

Gibt es in Ihrem Netzwerk mindestens zwei Windows 7-Computer und haben Sie beide dem Netzwerkprofil Heimnetzwerk zugeordnet. welche Dienste und Informationen Ihr Computer im Netzwerk mit anderen teilt. Diesen Dialog sehen Sie bei aktiver Heimnetzgruppe auch. Sobald Sie mit dem Netzwerk verbunden sind. Netzwerkeinstellungen von Hand einrichten Die Konfiguration des Netzwerks ist heute weitgehend wartungsfrei und verläuft vollautomatisch. In einem Netzwerk ohne Heimnetzgruppen-Automatik legen Sie fest. 9.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten ½ Heimnetzgruppen. die verschiedene Aspekte des Netzwerks untersuchen und typische Fehleinstellungen korrigieren. zeigt der Windows-Explorer beispielsweise in seinem Navigationsbereich links den Knoten Netzwerk an. wenn Sie auf Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern klicken. greifen Sie über den Knoten Heimnetzgruppe ohne weiteren Aufwand auf die freigegebenen Dokumente der übrigen Windows 7-Computer zu und können gemeinsam alle Drucker verwenden. Als Mitglied einer Heimnetzgruppe (also eines automatisch konfigurierten kleineren Netzwerks) bestimmen Sie beispielsweise. die an irgendeinen der Windows 7-Computer in der Heimnetzgruppe angeschlossen ist. welche Netzwerkfunktionen Ihr Computer im Netzwerk aktivieren soll. denn auch bei aktiver HeimnetzgruppenAutomatik kann Ihr Computer natürlich parallel auf klassischem Wege mit anderen Computern über das Netzwerk kommunizieren.und Freigabeoptionen auswählen Hier bestimmen Sie. in dem alle erreichbaren Computer aufgelistet werden (sofern sich die Computer zu erkennen geben).13 Einstellungen der Netzwerkkarte sichtbar machen 364 . ½ Beheben Sie Probleme Öffnet eine Auswahl von Problemlösungs-Modulen. Abbildg. Mehr zu diesen Themen lesen Sie in den folgenden Kapiteln. welche Geräte und Informationen für andere sichtbar sein sollen.

Sind Sie zum Beispiel per Netzwerkkabel mit einem Netzwerk verbunden. Ein Dialogfeld öffnet sich. Sie erfahren auch. Klicken Sie auf die Verbindung. Mit der Schaltfläche Diagnose starten Sie den Problemlösungs-Assistenten. Heute wird die IP-Adresse fast immer automatisch über den sogenannten DHCP-Dienst zugewiesen. oder sogar von den Vorgaben abweichen. wie das Netzwerk sich einrichtet. Möchten Sie wie früher die Einstellungen Ihrer Netzwerkkarte selbst in Augenschein nehmen oder sogar Hand anlegen und zum Beispiel manuell IP-Adressen vergeben. welche IP-Adressen Ihrer Netzwerkkarte zugewiesen sind. der IP-Adressen automatisch verteilt. 365 Im Netzwerk zusammenarbeiten . also Adressen aus einem bestimmten IPAdresspool. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste und wählen Sie im Kontextmenü Netzwerk. der mögliche Einstel- lungsfehler automatisch ermittelt und korrigiert. 3.14 Netzwerkkarten von Hand konfigurieren 4.Das Netzwerk.und Freigabecenter öffnen. Rechts nennt es hinter Verbindungen die tatsächlichen Verbindungen. zum Beispiel zu Hause im eigenen Netzwerk. Und mit der Schaltfläche Eigenschaften öffnen Sie die Einstellungen der Netzwerkverbindung. falls Sie von Hand Änderungen vornehmen wollen. Früher war es nötig. Das Netzwerk. Das ist nach wie vor möglich. jedem Computer von Hand eine eindeutige IP-Adresse zuzuordnen. ob es in Ihrem Netzwerk einen DHCPDienst gibt. übernimmt Windows diese Aufgabe selbst und verteilt automatisch APIPA-IP-Adressen. 9. also zum Beispiel auf LAN-Verbindung.und Freigabecenter Vielleicht ist Ihnen dieser Automatismus etwas suspekt und Sie würden gern genauer verstehen. gehen Sie so vor: 1. Fehlt solch ein Dienst. steht hier LAN-Verbindung. die Sie untersuchen wollen. Mit der Schaltfläche Details zeigen Sie die Einstellungen der Netzwerkverbindung an und erfahren so zum Beispiel. 2. Abbildg. der nicht im Internet zu Konflikten führt.und Freigabecenter öffnet sich und zeigt im Bereich Aktive Netzwerke anzeigen alle aktiven Netzwerkverbindungen.

Rechts unten gibt das Symbol einen Hinweis darauf.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten Dafür allerdings sind Administratorrechte nötig. welche Technologie vom Adapter verwendet wird: Netzwerkkabel.und Verbindungsprobleme können knifflig sein und viel technisches Know-how erfordern. enthält Windows eingebaute Problemlöse-Assistenten. Im Kontextmenü wählen Sie den Eintrag Problembehandlung. klicken Sie im Netzwerk. Sie könnten dann im Dialogfeld auf Internetprotokoll Version 4 doppelklicken. Sie sehen nun alle Netzwerkadapter und ein rotes Kreuz markiert solche. Ein Assistent öffnet sich und analysiert zuerst einige Sekunden die Situation. Für eine Kurzanalyse der Netzwerkeinstellungen genügt ein Rechtsklick auf das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste.15 Die eingebaute Netzwerkdiagnose stellt einfache Fragen und findet Fehleinstellungen 366 .und Freigabecenter in seiner linken Spalte auf Adaptereinstellungen ändern. Weil aber die meisten Netzwerkprobleme immer wieder aus denselben Gründen auftreten. Möchten Sie die einzelnen Netzwerkadapter wie in früheren Windows-Versionen direkt verwalten. wie erkannte Probleme beseitigt werden können. Danach beginnt er Fragen zu stellen und Vorschläge zu machen. um von Hand IP-Adressen oder DNS-Server zuzuweisen. WLAN oder Bluetooth. Abbildg. die zurzeit nicht mit einem Netzwerk verbunden sind. Dort kann man Adapter auch deaktivieren und aktivieren. Netzwerkprobleme lösen Netzwerk. 9. die die häufigsten Fehleinstellungen überprüfen und korrigieren.

9.und Freigabecenter wieder entfernen oder auf einen USB-Stick kopieren. öffnen Sie das Netzwerk. Für abhörsichere geschützte Drahtlosnetzwerke muss dazu ein Zugangskennwort eingegeben werden. Soll ein eigenes Netzwerk eingerichtet werden. ob Windows im Internet fündig geworden ist (was bei Internetverbindungsproblemen zugegebenermaßen schwierig sein kann). Microsoft aktualisiert die Problemlösungs-Assistenten nämlich regelmäßig. Gespeicherte Drahtlosverbindungen lassen sich mit dem Netzwerk. das sich Windows auf Wunsch merkt und die Verbindung künftig automatisch herstellt. die Ihnen in der Liste angeboten werden. Abbildg. die per Doppelklick damit beginnen. Sie sehen jetzt eine Auswahl von Spezialthemen.und Freigabecenter und klicken dann darin im unteren Teil auf Probleme beheben. Erscheint das Drahtlosnetzwerk unter dem Namen »Anderes Netzwerk«. zeigt Windows im Infobereich erreichbare Drahtlosnetzwerke an und stellt per Klick eine Verbindung her. wurde sein Name unterdrückt und muss bei der Verbindungsaufnahme unter Beachtung der korrekten Groß. Für ein Drahtlosnetzwerk wird ein Zugangspunkt benötigt und 367 Im Netzwerk zusammenarbeiten . mit dem man den Zugang zum Drahtlosnetzwerk dann besonders komfortabel auf anderen Computern einrichtet. speziellere Fragestellungen wie einen nicht funktionierenden Internetzugang zu analysieren. Welche Probleme die Assistenten lösen können. hängt auch davon ab. sodass die Liste mit der Zeit wächst. muss zwischen Drahtlostechnik und verkabeltem Netzwerk entschieden werden.16 Weitere Problembehandler stehen für speziellere Fragestellungen zur Verfügung Zusammenfassung Ist in den Computer ein WLAN-Adapter eingebaut.und Kleinschreibung angegeben werden.Zusammenfassung Kann die Kurzanalyse das Problem nicht lösen.

Hier kann man die Rolle des Netzwerks nachträglich ändern.und Freigabecenter außerdem eine Reihe von Problemlösern zur Verfügung. klicken Sie auf Netzwerk und Internet und dann auf Netzwerkund Freigabecenter Klicken Sie im Netzwerk. die Sie exportieren wollen und wählen Sie Netzwerkprofil auf ein USB-Flashlaufwerk kopieren. Windows vergibt IP-Adressen. Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 350 eine drahtlose Internetverbindung herstellen eine gespeicherte Drahtlosverbindung löschen eine Drahtlosnetzwerkverbindung auf einem USB-Stick speichern und damit andere Computer einrichten ein eigenes Drahtlosnetzwerk aufbauen ein eigenes verkabeltes Netzwerk aufbauen den Typ eines Netzwerks nachträglich ändern das Netzwerk.und Freigabecenter öffnen eine Netzwerklandkarte anzeigen den Namen eines Netzwerks ändern Klicken Sie auf das Netzwerksymbol im Infobereich der Taskleiste und danach auf das Drahtlosnetzwerk. Bei einem drahtgebundenen Netzwerk benötigt man einen Switch und Netzwerkkabel für jeden Computer. ermittelt mithilfe des Network Location Awareness-Dienstes die Art und Aufgabe des Netzwerks und legt danach die Sicherheitseinstellungen basierend auf Ihrer Auswahl fest. Beschaffen Sie sich einen Zugangspunkt und schließen Sie diesen an Ihren Internetanschluss an Beschaffen Sie sich einen Switch und verbinden Sie alle Computer mit dem Switch Klicken Sie im Netzwerk. sodass Windows 7-Computer untereinander über die sogenannte »Heimnetzgruppe« miteinander arbeiten können. Haben Sie sich für den Netzwerktyp Heimnetzwerk entschieden. die Netzwerktopologie untersuchen sowie Freigaben und die Heimnetzgruppe verwalten. wenn dies kein DHCP-Dienst tut.und Freigabecenter und klicken in dessen linker Spalte auf Drahtlosnetzwerke verwalten Öffnen Sie das Netzwerk. Sämtliche Einstellungen und Informationen des Netzwerks fasst Windows im Netzwerk.und Freigabecenter auf Gesamtübersicht anzeigen Klicken Sie im Netzwerk.und Freigabecenter im Bereich Aktive Netzwerke unterhalb des Netzwerknamens auf den aktuellen Netzwerktyp Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung. falls Netzwerkkarten von Hand und ohne Automatik eingerichtet werden sollen.und Freigabecenter auf das Symbol des Netzwerks und ändern Sie den Namen Seite 353 Seite 354 Seite 356 Seite 358 Seite 359 Seite 360 Seite 361 Seite 361 368 . Hier finden sich aber auch die manuellen Konfigurationsmöglichkeiten.und Freigabecenter zusammen. Ältere WindowsVersionen und andere Betriebssysteme können nach wie vor über manuelle Freigaben und freigegebene Geräte eingebunden werden. werden darüber hinaus automatisch Freigaben für Daten und Geräte eingerichtet. Doppelklicken Sie auf die Verbindung.und Freigabecenter und klicken in dessen linker Spalte auf Drahtlosnetzwerke verwalten. Treten Netzwerkprobleme auf. Die Einrichtung des Netzwerks geschieht weitgehend automatisch. die die häufigsten Ursachen für Netzwerkstörungen finden und korrigieren. stellt das Netzwerk.Kapitel 9 Netzwerk und Internetzugang einrichten außerdem müssen alle Computer einen WLAN-Adapter besitzen. mit dem Sie sich verbinden möchten Öffnen Sie das Netzwerk.

Klicken Sie anschließend mit der rechten Maustaste auf den Adapter und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften. .und Freigabecenter unten auf Probleme beheben 369 Im Netzwerk zusammenarbeiten die IP-Adresse manuell vergeben Klicken Sie in der linken Spalte des Netzwerk.und Freigabecenters auf Adaptereinstellungen ändern.und Freigabecenter unten auf Neue Verbindung oder neues Netzwerk einrichten Klicken Sie im Netzwerk.Zusammenfassung Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 361 Seite 363 Seite 364 Seite 365 das Symbol für ein Netzwerk ändern eine Internetverbindung einrichten Netzwerkprobleme beheben Klicken Sie im Netzwerk.und Freigabecenter auf das Symbol des Netzwerks und ändern Sie das Symbol Klicken Sie im Netzwerk.

.

Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach In diesem Kapitel: Einer Heimnetzgruppe beitreten Auf freigegebene Bibliotheken zugreifen Volltextsuche im Netzwerk Drucker im Netzwerk verwenden Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Peer-to-Peer Netzwerktechnologien Zusammenfassung 372 377 379 380 381 388 399 402 371 Im Netzwerk zusammenarbeiten .

Bilder oder Videos auf anderen Computern der Heimnetzgruppe wiederzufinden. wenn Sie Ihr Netzwerk als Heimnetzwerk klassifiziert haben. Und: das Mediastreaming funktioniert auf Wunsch sogar über das Internet. HINWEIS Die Heimnetzgruppe ist neu in Windows 7 und wird bei älteren Windows-Versionen nicht unterstützt. Windows 7 bemerkt also. kann dieser zwar der Heimnetzgruppe beitreten und beispielsweise auf dem heimischen Drucker drucken. wird Ihr Computer automatisch zum Teamplayer. Sogar die Fernsteuerung ist möglich: von einem Computer aus könnten Sie die Musikwiedergabe auf einem anderen starten. Alle lokal an den Computer angeschlossenen Drucker werden automatisch zur Mitbenutzung freigegeben. ganz ohne Konfiguration oder technische Hürden: ½ Drucken überall Sofort stehen Ihnen alle Drucker für Ausdrucke zur Verfügung. Sobald Sie der Heimnetzgruppe beitreten. verwenden Sie einfach dieselben Freigabekonzepte wie in früheren Windows-Versionen (Kapitel 11). welche Dinge Sie anderen Heimnetzgruppen-Mitgliedern zur Mitbenutzung anbieten wollen. das die Heimnetzgruppe vor ungebetenen Besuchern schützt. HINWEIS Die gesamten Heimnetzgruppenfunktionen werden nur dann aktiv. dieser Heimnetzgruppe ebenfalls beizutreten.und Freigabecenter kann man den aktuellen Netzwerktyp kontrollieren und ändern. sobald in Ihrem Netzwerk andere Windows 7-Computer mit aktiver Heimnetzgruppe erscheinen. kann die Heimnetzgruppe nicht verwenden. 372 . Wer als Netzwerktyp Öffentlich oder Arbeitsplatznetzwerk gewählt hat. Ist Ihr Computer Mitglied eines Unternehmensnetzwerks (Domänenmitglied) und nehmen Sie den Computer nach Feierabend mit nach Hause und schließen ihn in Ihrem privaten Heimnetzwerk an. So könnten Sie Musiksammlungen gemeinsam nutzen. sodass Sie auch von unterwegs aus oder zu Besuch bei Freunden auf Ihre eigenen Medien zugreifen und die letzten Urlaubsfotos präsentieren können. ½ Mediastreaming Ihre Musik oder Videos lassen sich über das Netzwerk streamen und auf einem anderen Computer der Heimnetzgruppe abspielen.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Die »Heimnetzgruppe« ist ein neuartiges Plug&Play-Netzwerk: Sie verbinden die Computer per Netzwerk und den Rest erledigt Windows 7. bleibt selbst aus Sicherheitsgründen aber unsichtbar. Möchten Sie auch ältere Betriebssysteme in Ihr Netzwerk integrieren. Einer Heimnetzgruppe beitreten Heimnetzgruppen organisieren sich selbst und werden nicht zentral verwaltet. Sie brauchen dann bloß noch kurz festzulegen. die die Eigentümer für die Heimnetzgruppe freigegeben haben. Im Netzwerk. die an einem der anderen Computer in Ihrer Heimnetzgruppe angeschlossen sind ½ Gemeinsam auf Daten zugreifen und im Netzwerk suchen Sie sehen im Windows-Explorer sofort und ohne lästige und kryptische Netzwerkpfade alle Bibliotheken mit allen Dateien und Ordnern der einzelnen Computer Ihrer Heimnetzgruppe. und bietet dann an. sodass andere Heimnetzgruppenmitglieder den Unternehmens-PC nicht erkennen. wobei Sie nach dem Zugangskennwort gefragt werden. Dokumente. Sie können sogar die Volltext-Stichwortsuche von Windows dazu verwenden.

Da Heimnetzgruppen eine serverlose Peer-to-Peer-Technik sind. WICHTIG Windows 7 unterstützt nur genau eine Heimnetzgruppe. falls alle Mitglieder der existierenden Heimnetzgruppe gerade ausgeschaltet sind. kann Ihr Computer in diesem Fall die Heimnetzgruppe nirgends entdecken und bietet an. Über das Schnellsuchfeld in der rechten oberen Ecke des Explorers kann man die Heimnetzgruppe sogar blitzschnell nach Stichwörtern durchsuchen. das jeder kennen muss.1 Schon während der Installation richtet Windows möglicherweise die Heimnetzgruppe ein Anschließend stehen Ihnen alle Drucker sämtlicher Heimnetzgruppenmitglieder zur Verfügung und im Windows-Explorer zeigt ein Klick auf den Knoten Heimnetzgruppe sämtliche Heimnetzgruppenmitglieder und die darauf freigegebenen Daten an. gibt es zwei Heimnetzgruppen. eine neue anzulegen. der der Heimnetzgruppe beitreten will. Auch dies passiert bei der Installation von Windows gegebenenfalls schon automatisch. Windows legt dabei automatisch ein sicheres Zugangskennwort für die Heimnetzgruppe an.Einer Heimnetzgruppe beitreten Abbildg. aber falls es im Netzwerk tatsächlich noch keine Heimnetzgruppe geben sollte. Spätestens wenn einer der ausgeschalteten Mitglieder später online ist. Das kann passieren. 373 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Damit das alles funktioniert. muss irgendwer natürlich den Anfang machen und die Heimnetzgruppe gründen. Gründen Sie nicht versehentlich mehrere. zeigt der Explorer dies an und legt mit einem Klick auf Heimnetzgruppe erstellen eine neue Heimnetzgruppe an. 10.

Weil nun alles wieder in Ordnung und im Netzwerk nur noch eine Heimnetzgruppe vorhanden ist. Die neueste Heimnetzgruppe gewinnt. der neuen Heimnetzgruppe beizutreten. Bei den Mitgliedern aller anderen Heimnetzgruppen erscheint ein Hinweis. funktioniert die alte Heimnetzgruppe wieder wie gewohnt. zum Beispiel weil Sie mehr Kontrolle über freigegebene Daten oder Geräte wünschen oder aus der Heimnetzgruppe wieder austreten wollen.und Freigabecenter. Es bemerkt jetzt natürlich. Sie könnten den neu hinzugefügten Computer jetzt in die alte Heimnetzgruppe aufnehmen. War alles nur ein Versehen und die neu gegründete Heimnetzgruppe soll gar nicht weiterbetrieben werden. dass mehr als eine Heimnetzgruppe vorhanden ist. 374 .und Freigabecenter lassen sich diese Einstellungen auch feinjustieren und nachträglich ändern. 1. In der Ergebnisliste finden Sie dann unter der Überschrift Systemsteuerung den Eintrag Netzwerk. dass es eine neue Heimnetzgruppe gibt.und Freigabecenter öffnen. 10. aber im Netzwerk.2 Eine neue Heimnetzgruppe ins Leben rufen Die meisten Funktionen der Heimnetzgruppe werden zwar vollautomatisch aktiviert und konfiguriert. Oder öffnen Sie das Startmenü und geben tippen unten ins Suchfeld »Netzwerk« ein. Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste mit der rechten Maustaste auf das Netzwerksymbol und wählen im Kontextmenü Netzwerk. zusammen mit der Aufforderung.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Allerdings ist Windows clever genug. Abbildg. Das Netzwerkund Freigabecenter wird geöffnet. einen solchen Konflikt zu lösen. entfernen Sie sie einfach wieder von dem Computer. wo Sie sie eingerichtet hatten.

welche Bibliotheken für andere in der Heimnetzgruppe sichtbar sein sollen und ob Ihr Drucker mitbenutzt werden darf. der die Heimnetzgruppe eingerichtet hat.3 Heimnetzgruppen funktionieren nur im Netzwerkprofil »Heimnetzwerk« ½ Heimnetzgruppe erstellen Gibt es in Ihrem Netzwerk noch keine Heimnetzgruppe. 375 Im Netzwerk zusammenarbeiten . erscheint ein Auswahldialogfeld. legt Windows die Heimnetzgruppe an und liefert das Kennwort. treten Sie ihr mit einem Klick auf die Schaltfläche Jetzt beitreten bei. Ein mit einem gelben Balken markierter Hinweis ist dann zu sehen. Sie können dann auswählen. welche Daten und Geräte Sie in der Heimnetzgruppe teilen wollen. Nachdem Sie auf Weiter klicken. Klicken Sie im Bereich Netzwerkeinstellungen ändern auf Heimnetzgruppen. legen Sie per Klick auf die Schaltfläche Heimnetzgruppe erstellen einfach eine an. Auch hier legen Sie zuerst fest. ½ Heimnetzgruppe existiert schon Hat Windows 7 bereits eine Heimnetzgruppe entdeckt. sondern Öffentlich oder Arbeitsplatz. 10. wenn weitere Computer zur Heimnetzgruppe hinzugefügt werden sollen.Einer Heimnetzgruppe beitreten 2. werden Sie nach dem Kennwort für die Heimnetzgruppe gefragt und dann darin aufgenommen. in dem Sie auf Heimnetzwerk klicken. fragen Sie denjenigen danach. Was nun geschieht. Dieses Kennwort brauchen Sie später.und Freigabeop- tionen auswählen. Sobald Sie auf Weiter klicken. Am besten lassen Sie es ausdrucken. Abbildg. ist etwas unterschiedlich: ½ Netzwerkprofil ändern Verwendet Ihr Netzwerk zurzeit nicht das Sicherheitsprofil Heimnetzwerk. Danach wird automatisch eine neue Heimnetzgruppe angelegt (wenn es noch keine gibt) oder Sie können einer bestehenden Heimnetzgruppe beitreten. Wissen Sie das Kennwort nicht. muss es zuerst auf das Profil Heimnetzwerk eingestellt werden. und wenn Sie darin auf den Link Was ist eine Netzwerkadresse klicken.

legt man kurzerhand eine an ½ Bereits Mitglied Ist Ihr Computer bereits Mitglied in der Heimnetzgruppe. Abbildg.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Abbildg. 10. Möchten Sie zum Beispiel nicht länger Ihre Videos in der Bibliothek Videos freigeben. sehen Sie die freigegebenen Daten und Geräte Ihres Computers und können die Freigabeeinstellungen jederzeit ändern.4 Existiert noch keine Heimnetzgruppe. deaktivieren Sie die Option Videos.5 Legen Sie in den Feineinstellungen der Heimnetzgruppe beispielsweise ein neues Kennwort fest 376 . 10.

Auf freigegebene Bibliotheken zugreifen TIPP Das gesamte Konzept der Heimnetzgruppe ist einem echten Zuhause entlehnt. Im Netzwerk zusammenarbeiten Auf freigegebene Bibliotheken zugreifen Sobald Sie Mitglied in der Heimnetzgruppe sind. Nur wenige Schubladen mit sehr privaten Dingen sind extra abgeschlossen. um den Explorer zu öffnen. das mindestens acht Zeichen lang sein muss. unverhältnismäßig komplex und völlig unpraktisch. dass er das HeimnetzgruppenKennwort herausfindet. Über diesen Knoten kann man auf freigegebene Ordner und Drucker zugreifen. Lassen Sie also einen Gast unbeaufsichtigt mit Ihrem Computer allein. Es dient einzig und allein dazu. Dazu klicken Sie im Netzwerkund Freigabecenter noch einmal auf Heimnetzgruppen. Das Kennwort der Heimnetzgruppe entspricht also in etwa dem Haustürschlüssel und soll vor allem verhindern. entsteht. Ändern Sie es. müssen alle Mitglieder der Heimnetzgruppe es aktualisieren. das Windows dafür generiert. Das Heimnetzgruppen-Kennwort wird von beteiligten Computern bereitwillig im Klartext angezeigt. aber wenn man einmal zu Hause ist. sich einfach ohne Weiteres mit Ihrer Heimnetzgruppe verbinden – nicht mehr und nicht weniger. und in Klammern dahinter ist der Computername vermerkt. muss dazu aber zuerst das Netzwerk entsprechend einrichten. In seiner linken Spalte erscheint der neue Knoten Heimnetzgruppe. verwenden Sie auf keinen Fall eins Ihrer »üblichen« Kennwörter. Ein sicheres Kennwort. und klicken Sie auf OK. wenn Sie Sätze »kondensieren«: Suchen Sie sich dazu einen einprägsamen Satz aus und verwenden Sie als Kennwort nur die Anfangsbuchstaben der Worte darin. Sie sehen also unter diesem Knoten alle Personen in Ihrem Heimnetzwerk. in dem ein Hinweis steht: Ändern Sie das Kennwort für die Heimnetzgruppe. Nach wie vor findet sich darin der Knoten Netzwerk. Ersetzen Sie die Vorgabe einfach durch ein eigenes Kennwort. an dem diese Personen gerade angemeldet sind. Darunter wiederum sehen Sie die freigegebenen Bibliotheken. in dem alle Netzwerkcomputer aufgeführt werden. Der Satz könnte lauten: »Mein kleiner Hund hat 4 Beine«. bietet darüber hinaus aber keinen besonderen Schutz. 377 . mit denen Sie andere Dinge schützen. Das Kennwort würde dann lauten: »MkHh4B«. jedenfalls dann.und Freigabeoptionen auswählen und dann auf den Link Kennwort ändern. nämlich an alle. kann man sich in den verschiedenen Räumen frei bewegen. dass Besucher. die Sie nicht ins Haus gelassen haben. Darunter werden die Mitglieder der Heimnetzgruppe aufgeführt. Drücken Sie (Ä)+(E). Klicken Sie auf Kennwort ändern. die einen eigenen PC mitbringen. Dafür funktioniert diese klassische Technik mit allen Windows-Versionen und auch anderen Betriebssystemen. Windows schlägt daraufhin ein neues und noch kryptischeres Kennwort vor. die gerade online sind. das Kennwort gleich zu Anfang zu ändern. die sich im Netzwerk zu erkennen geben. fremde Eindringlinge abzuwehren. Die Haustür ist normalerweise verschlossen. bevor andere Computer der Heimnetzgruppe beitreten. Deshalb ist es eine gute Idee. sehen Sie die übrigen Computer und die darauf freigegebenen Daten direkt im Explorer. Entsprechend ist das kryptische Kennwort. wenn die Computer gerade eingeschaltet und die Mitglieder angemeldet sind. die in der Heimnetzgruppe mitmachen. HINWEIS Der Navigationsbereich des Explorers kombiniert alte und neue Technologie und macht auch die Unterschiede deutlich. das man sich trotzdem merken kann. wenn Sie mögen. Weil das Heimnetzgruppen-Kennwort anders als bei den meisten sonstigen Kennwörtern an mehrere Personen weiterverraten wird. Ein Dialogfeld öffnet sich. Auch klar: Kennwörter wie »Sonne« oder »geheim« bieten keinen Schutz. können Sie sicher sein.

6 Alle erreichbaren Heimnetzgruppen-Mitglieder erscheinen im Knoten »Heimnetzgruppe« Sie können mit diesen freigegebenen Bibliotheken jetzt genauso bequem arbeiten wie mit eigenen Bibliotheken. Komplizierte Freigabeeinstellungen sind nicht nötig. um einen weiteren Computer zur Heimnetzgruppe hinzuzufügen.und Freigabecenter. Überprüfen Sie in diesem Fall die Einstellungen im Netzwerk. Gezeigt werden hier nur Windows 7-Computer mit aktiver Heimnetzgruppenmitgliedschaft. in dem Sie festlegen. sind Sie zurzeit nicht mit einem Netzwerk des Typs Heimnetzwerk verbunden. 10. also zum Beispiel Dateien und Dokumente öffnen oder Musikstücke anhören. Abbildg. und bietet Links zu allen übrigen Heimnetzwerk-Einstellungen. welche eigenen Daten und Geräte im Heimnetzwerk veröffentlicht werden. Ein Rechtsklick auf den Knoten Heimnetzgruppe in der linken Explorerspalte öffnet ein Kontextmenü mit allen wichtigen Verwaltungsfunktionen rund um die Heimnetzgruppe: ½ Heimnetzgruppen-Einstellungen ändern Öffnet das Dialogfeld. ½ Heimnetzgruppen-Kennwort anzeigen Zeigt das aktuelle Kennwort Ihrer Heimnetzgruppe an. 378 . Wichtige freigegebenen Bibliotheken lassen sich sogar per Maus innerhalb der linken Spalte nach oben in den Bereich Favoriten ziehen. TIPP Sollte der Knoten Heimnetzgruppe in der linken Spalte Ihres Explorers fehlen.sondern personenbezogen und funktioniert von ganz allein. sodass sie dort auf einen Blick zur Verfügung stehen. falls Sie es wissen müssen.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Der Knoten Heimnetzwerk arbeitet dagegen nicht computer.

Sie sehen die Laufwerksansicht. überprüft ein integrierter Troubleshooter die üblichsten Fehlerfälle und versucht.7 Die wichtigsten Heimnetzgruppen-Einstellungen sind per Kontextmenü erreichbar Volltextsuche im Netzwerk Die Heimnetzgruppe ist in die Volltextsuche von Windows integriert. um die Stichwortsuche auf Ihre Heimnetzgruppe auszudehnen: 1. 10. das Problem automatisch zu beheben. ½ Für Geräte freigeben Öffnet ein Dialogfeld. Möchten Sie die Medien auch zu älteren WindowsSystemen. mit dem Sie anonymes Mediastreaming zulassen. Klicken Sie im Navigationsbereich auf den Knoten Heimnetzgruppe. um den Startpunkt der Suche festzulegen. legen Sie in diesem Dialogfeld fest. So gehen Sie vor. 2. um den Windows-Explorer zu öffnen. Normalerweise werden Medien wie Musik und Video nur zu Windows 7-Rechnern gestreamt. sodass Sie Dateien. Klicken Sie nun oben rechts ins Volltextsuchfeld und geben Sie einen Suchbegriff ein. die Mitglied der Heimnetzgruppe sind.Volltextsuche im Netzwerk ½ Heimnetzgruppen-Problembehandlung starten Stimmt etwas nicht mit der Heimnetzgruppe. Extendern (wie Xbox 360) oder anderen Streaming-Geräten streamen. Fotos und Videos per Stichwort auch auf anderen Computern Ihrer Heimnetzgruppe wiederfinden. Drücken Sie (Ä)+(E). Abbildg. Noch während der Eingabe startet die Suche und gefunden werden alle Dateien und Dokumente auf irgendeinem eingeschalteten Computer der Heimnetzgruppe. welche Geräte zugelassen sind. 379 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Bilder.

indem Sie im Startmenü auf Geräte und Drucker klicken. Deshalb ist diese Art der Volltextsuche im Netzwerk konkurrenzlos schnell. Dort erfahren Sie. doppelklicken Sie auf den Knoten Heimnetzgruppe und wählen dann den Benutzer aus. dass Sie automatisch auf allen Druckern drucken können. klicken Sie am unteren Rand der Suchergebnisse auf Erneut suchen in: Heimnetzgruppe. denn weil alle Mitglieder mindestens Windows 7 verwenden. die Sie öffnen. Wenn Sie die Volltextsuche praktisch finden. Sie sind schon gefunden worden. Die Suche findet jetzt alle Dokumente und Dateien. Das Geheimnis: Ihr Computer muss die Stichwörter gar nicht suchen. sodass Sie sofort nach Beitritt aus allen Anwendungen heraus auf Heimnetzgruppen-Druckern ausdrucken können. Sie brauchen nichts Besonderes dafür zu tun. In der Heimnetzgruppe geht das genauso. Kapitel 4 verrät auch.8 Suche nachträglich auf gesamte Heimnetzgruppe ausdehnen HINWEIS Wenn Sie nach einem Stichwort suchen und die Suche auf die Heimnetzgruppe ausdehnen. Drucker im Netzwerk verwenden Die Heimnetzgruppe sorgt dafür. Die Computer suchen dann das Stichwort lokal in ihrem eigenen Indexsuchdienst und liefern das Suchergebnis zurück. wie Sie Stichwörter miteinander kombinieren und Ihre Suchabfragen noch gezielter formulieren. Bei netzwerkweiten Suchanfragen wird also die Suchanfrage einfach an den Indexdienst jedes Computers der Heimnetzgruppe geleitet. und mehrere Computer zu durchsuchen erst Recht.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach 3. wie Sie Bilder oder Videos mit Stichwörtern verknüpfen. Wollen Sie in den Daten eines bestimmten Heimnetzgruppenmitglieds suchen. Wiederholen Sie die Suche. die direkt an irgendeinem Computer der Heimnetzgruppe angeschlossen sind. die Ihr Stichwort enthalten und irgendwo in der Heimnetzgruppe gespeichert sind. ist auf allen auch ein Indexdienst vorhanden. zaubert der Indexsuchdienst das Ergebnis beinahe augenblicklich aus dem Hut. 380 . denn Netzwerkzugriffe kosten Zeit. Wird nach Stichwörtern gesucht. Die Drucker der Heimnetzgruppe erscheinen zum Beispiel wie von Geisterhand in der Geräteübersicht. 4. die darin vorkommen. Das ist eigentlich verblüffend. Der Indexdienst analysiert fortwährend im Hintergrund alle gespeicherten Daten und merkt sich alle besonderen Stichwörter. Außerdem werden alle Drucker der Heimnetzgruppe im Drucken-Dialogfeld angeboten. bekommen Sie die Resultate trotzdem beinahe in Echtzeit zurückgeliefert. um sie später leichter wiederzufinden. Abbildg. 10. vor längerer Zeit. sollten Sie sich noch einmal Kapitel 4 näher anschauen. Möchten Sie eine Suche nachträglich auf die gesamte Heimnetzgruppe ausdehnen.

9 Bei Druckern mit nichtsignierten Druckertreibern müssen Sie der Installation zustimmen HINWEIS Die Heimnetzgruppe gibt alle Drucker frei. Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben Welche Informationen Sie mit der Heimnetzgruppe teilen wollen. die Sie mit einem Klick ins Kästchen davor freigeben.10 Die Freigabe Ihrer Standardbibliotheken in der Heimnetzgruppe ist besonders einfach 381 Im Netzwerk zusammenarbeiten . zum Beispiel indem Sie (Ä)+(E) drücken. wird die Bibliothek augenblicklich gesperrt und ist nicht mehr in der Heimnetzgruppe sichtbar. werden nicht automatisch freigegeben. 10. also zum Beispiel alle Drucker mit USB-Anschluss. Drucker. Im Kontextmenü wählen Sie Heimnetzgruppen-Einstellungen ändern. zum Beispiel solche mit eigener Netzwerkkarte. erscheint zuerst eine Sprechblase und fordert Sie auf. Abbildg. 2. Klicken Sie dann in der linken Spalte mit der rechten Maustaste auf den Knoten Heimnetzgruppe. auf die über das Netzwerk zugegriffen wird. Öffnen Sie den Windows-Explorer. 10. entscheiden Sie selbst und können diese Entscheidung jederzeit überdenken. Ein Dialogfeld öffnet sich und zeigt Ihnen im Bereich Bibliotheken und Drucker freigeben die Standardbibliotheken an. der Druckerinstallation ausdrücklich zuzustimmen. Abbildg. Entfernen Sie das Häkchen.Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben Nur falls für die Installation des Druckers ein nicht digital signierter Treiber oder Drittanbieter-Treiber notwendig sind. die direkt an den Computer angeschlossen sind. So legen Sie die Grundeinstellungen fest: 1.

passiert etwas Ungewöhnliches: Andere können den Inhalt Ihrer freigegebenen Bibliotheken lesen und auch neue Dateien in die Bibliothek legen. Öffnen Sie die Datei danach per Doppelklick. weil hier alle Ihre sonstigen Dokumente gelagert werden. die der Windows-Explorer in seinem Navigationsbereich im Knoten Bibliotheken anzeigt. schauen Sie im Zweifelsfall mithilfe des Explorers hinein. Auf allen anderen Computern der Heimnetzgruppe erscheint augenblicklich die neue freigegebene Dokumente-Bibliothek im Knoten Heimnetzgruppe unterhalb Ihres Namens. Fast immer sind diese Daten zu privat. 3. darun- ter auch die Testdatei. Schauen Sie sich das mal näher an: geöffnet. Musik. 382 . Ändern Sie den Inhalt der Testdatei und versuchen Sie dann. Dazu klicken Sie zum Beispiel auf dem anderen Computer im Startmenü auf Dokumente und doppelklicken dann in der linken Spalte des Windows-Explorers zuerst auf Heimnetzgruppe. Wie Sie gerade gesehen haben. ½ Drucker Diese Option gibt keine Bibliothek frei. dürfen Sie dennoch eigene neue Dateien darin anlegen. dann auf Ihren Namen. Videos In diesen Bibliotheken werden Ihre Medien gespeichert. 2. diese Sammlungen mit anderen in der Heimnetzgruppe zu teilen. welche Bibliotheken Sie mit anderen teilen. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Dokumente. dürfen Sie in Ihrer eigenen Dokumente-Bibliothek schalten und walten und beliebige neue Dateien anlegen. ½ Dokumente Diese Bibliothek ist als Vorgabe nicht freigegeben. um gemeinsam verwendet zu werden. Ihre Dokumente-Bibliothek wird gruppe frei. aber Ihre eigenen Dateien nicht verändern. die Änderung mit (Strg)+(S) zu speichern. 6. Enthalten die Bibliotheken Musik oder Videos. Häufig spricht nichts dagegen. 4. Brechen Sie per Druck auf die (Esc)-Taste ab und schließen Sie den Editor. dann auf Dokumente. mit dem Sie die Änderungen unter einem anderen Namen in Ihrer lokalen Dokumente-Bibliothek speichern können. Sie haben also Lesezugriff. entsprechen den Standardbibliotheken. Sie sehen jetzt auf dem anderen Computer den Inhalt Ihrer Dokumente-Bibliothek. die nicht für alle Familienmitglieder geeignet sind. Geben Sie nun testweise Ihre Dokumente-Bibliothek wie gerade gezeigt für die Heimnetz- 1. Schließen Sie den Texteditor dann wieder. Windows verweigert das und öffnet stattdessen das Speichern unter-Dialogfeld. 5. die Sie gerade angelegt haben. Wechseln Sie zu einem anderen Computer in Ihrer Heimnetzgruppe und öffnen Sie die eben freigegebene Dokumentenbibliothek. die das Dialogfeld anbietet. sollten Sie sie natürlich nicht komplett freigeben. also beispielsweise Briefe oder Tabellen. Öffnen Sie diese per Doppelklick. Entfernen Sie in diesem Fall das Häkchen und geben Sie später nur einen Teil der Bibliothek frei. Legen Sie darin per Rechtsklick und Neu/Textdokument eine neue Textdatei an und geben Sie ihr den Namen »testdatei« (¢). Obwohl Sie eigentlich in der fremden DokumenteBibliothek nur Leserecht haben. ½ Bilder. sehen Sie den Inhalt. zum Beispiel mit (Strg)+(S). PROFITIPP Wird eine Standardbibliothek in der Heimnetzgruppe freigegeben. Schreiben Sie etwas in die Datei und speichern Sie sie.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Die einzelnen Optionen. sondern alle direkt mit Ihrem Computer verbundenen Drucker. Bevor Sie sich entscheiden. Klicken Sie nun mit der rechten Maustaste in die freigegebene Dokumente-Bibliothek und wählen Sie Neu/Neues Textdokument.

dass auch Bilder. es handelt sich um einen Netzwerkzugriff via Heimnetzwerk. was andere in Ihren freigegebenen Bibliotheken hinterlegen. aus denen die Bibliothek besteht. Der öffentliche Ordner gewährt dagegen Lese. denn dieser Ordner ist für HeimnetzgruppenMitglieder schreibgeschützt. Dieses elegante Konzept sorgt dafür. Musik und Videos solch ein Doppelleben führen und jeweils aus einem privaten und einem öffentlichen Ordner bestehen. die ja mehrere Ordner zusammenfassen. Andere dürfen Ihnen aber zusätzliche Dateien in die freigegebene Bibliothek legen.11 Bibliotheken bestehen in der Regel aus einem öffentlichen und einem privaten Ordner Verantwortlich dafür ist das Grundkonzept der Bibliotheken.Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben Die Standardberechtigungen sorgen also dafür. nämlich den öffentlichen Ordner. wurde dieser in Wirklichkeit im Ordner Öffentliche Dokumente angelegt. Dabei verwendet Windows eine clevere Automatik: Neue Dateien werden immer im Standardordner der Bibliothek gespeichert. Die neu angelegte Datei liegt in diesem Ordner. Diese Einstellung ist allerdings versteckt und kann über die Benutzeroberfläche für eigene Bibliotheken nirgends eingestellt werden. Im Falle der Dokumente-Bibliothek sind daran die beiden Ordner Eigene Dokumente und Öffentliche Dokumente beteiligt. Als Sie im Beispiel eben von einem anderen Computer aus eine neue Datei in der freigegebenen Dokumente-Bibliothek angelegt haben. einem privaten Ordner und einem öffentlichen. Tatsächlich bestehen die Standardbibliotheken immer aus zwei Ordnern. Dann kann die Bibliothek einen anderen Ort als Standardspeicherort festlegen. werden Sie feststellen. Das lässt sich nachprüfen: Klicken Sie im Windows-Explorer des anderen Computers in der linken Spalte im Bereich Heimnetzgruppe auf den kleinen Pfeil vor Dokumente und dann auf den Ordner Öffentliche Dokumente. Alles. dass andere in Ihren freigegebenen Bibliotheken keine Dateien verändern dürfen. Ihre selbst angelegten Dateien befinden sich davon getrennt im privaten Ordner. es sei denn. also in Ihrem privaten Ordner. Wie funktioniert das genau? Abbildg. Klicken Sie zum Gegentest auf Eigene Dokumente und versuchen Sie in diesem Ordner eine Datei anzulegen. 10. Es gelingt nicht. ist fein säuberlich im öffentlichen Teil der Bibliothek hinterlegt.und Schreibrechte. Nur der Ordner Eigene Dokumente ist schreibgeschützt. Klicken Sie auf den kleinen Pfeil vor einer Bibliothek: jetzt sehen Sie die tatsächlichen Ordner. 383 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Sie erfahren ab Seite 387 mehr dazu. sodass Sie auf diese Weise sehr bequem Daten miteinander austauschen und gemeinsam bearbeiten können. die Sie selbst dort angelegt haben. dass Sie sehr leicht Dateien mit anderen Personen im Netzwerk austauschen können und trotzdem eigene Dateien vor Veränderungen schützen. Schauen Sie sich die übrigen freigegebenen Bibliotheken näher an.

dass andere darin auch Änderungen vornehmen dürfen. 10. Ihre Bibliothek Dokumente wird geöffnet. ändern und speichern.12 Ordner und Bibliotheken gezielt mit festgelegten Berechtigungen freigeben Möchten Sie zum Beispiel innerhalb Ihrer Bibliothek Dokumente einen Projektordner so für die Heimnetzgruppe freigeben.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Gemeinsame Projektordner und private Bereiche Neben den Standardbibliotheken kann man in der Heimnetzgruppe auch beliebige andere Bibliotheken und Ordner freigeben und darüber zum Beispiel die Berechtigungen genauer festlegen. Legen Sie darin einen neuen Ordner an. 384 . Per Rechtsklick und Freigeben für legen Sie also für Ordner und Dateien die Zugriffsrechte selbst fest und können mit der Einstellung Niemand auch bestimmte Ordner ausdrücklich vor anderen verstecken. Danach klicken Sie im Startmenü auf Dokumente. Klicken Sie den Ordner Gemeinsames Projekt mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Freigeben für/Heimnetzgruppe (Lesen/Schreiben). falls diese nicht schon freigegeben ist. 4. Diese Freiheit gilt nur in diesem Ordner. Sie können jetzt im Ordner Gemeinsames Projekt neue Dateien anlegen und gemeinsam daran arbeiten. gehen Sie so vor: 1. Geben Sie zuerst wie oben beschrieben Ihre Bibliothek Dokumente in der Heimnetzgruppe frei. 2. Nennen Sie den Ordner »Gemeinsames Projekt« und bestätigen Sie mit der (¢)-Taste. Abbildg. Alle Mitglieder der Heimnetzgruppe können die darin gespeicherten Dateien öffnen. 3. beispielsweise per Rechtsklick und Neu/Ordner.

Er erscheint dann aber nicht automatisch in der Heimnetzgruppe. Der Grund: die Heimnetzgruppe verwendet NTFS-Berechtigungen. zum Beispiel zu dem Ordner Gemeinsames Projekt. klicken Sie auf Eigene Dokumente und klicken den markierten Ordner danach mit der rechten Maustaste an. dass dieser Ordner unsichtbar bleibt. um festzulegen. sondern muss wie früher über einen UNC-Netzwerkpfad angesprochen werden. Damit diese Daten geschützt werden. den Sie vorhin angelegt haben. die privat bleiben sollen. auf einem Datenträger. dass nur die gewünschten Informationen in der Heimnetzgruppe veröffentlicht werden. mit dem Sie den Ordner auf »klassische« Weise wie in früheren Windows-Versionen freigeben. Im Kontextmenü wählen Sie Freigeben für/Niemand. wer welche Zugriffsberechtigungen auf Daten erhält. Die sensiblen persönlichen Daten lagern im Ordner Eigene Dokumente. die das NTFSDateisystem verwenden. Legen Sie zum Beispiel darin einen neuen Ordner für Medien an. Verschieben Sie dann die Medien in diesen Ordner und sorgen Sie mit einem Rechtsklick darauf und Auswahl von Freigeben für/Niemand im Kontextmenü dafür. Wenn Sie also eigene Zugriffsberechtigungen festlegen. wenn Sie nur Teile daraus veröffentlichen möchten. 385 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Per Rechtsklick darauf und Freigeben für/Heimnetzgruppe (Lesen/Schreiben) wird dieser – und nur dieser – Ordner jetzt in der Heimnetzgruppe veröffentlicht und Sie können gemeinsam mit anderen darin arbeiten. kann er nicht in der Heimnetzgruppe veröffentlicht werden. Auf genau dieselbe Weise gehen Sie auch mit den übrigen Bibliotheken vor. um sie in der Heimnetzgruppe zu veröffentlichen. verwenden Sie nicht mehr das Standarddialogfeld der Heimnetzgruppe. überschreibt Windows dabei alle Ihre Anpassungen und gibt wieder die gesamte Bibliothek mit Leserechten frei. den Sie freigeben wollen.Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben PROFITIPP Befindet sich der Ordner. aus denen die Bibliothek besteht. aber mit ein paar Klicks und Anpassungen sorgen Sie dafür. der nicht das NTFS-Dateisystem verwendet (zum Beispiel ein vorformatierter USB-Stick). Anschließend öffnen Sie den Ordner Eigene Dokumente und navigieren gezielt zu den Ordnern. Deshalb können nur Ordner in der Heimnetzgruppe veröffentlicht werden. ACHTUNG Sobald Sie eine Bibliothek über das Standarddialogfeld der Heimnetzgruppe erneut freigeben. Damit ist dieser Teil der Bibliothek für die Heimnetzgruppe gesperrt. In allen anderen Fällen zeigt der Kontextmenü-Befehl Freigeben für nur den Untereintrag Erweiterte Freigabeeinstellungen. Sensible Daten aus Bibliotheken ausblenden Zwar enthält die Bibliothek Dokumente normalerweise zu viele sensible Daten. die Sie mit anderen teilen wollen. Sie sehen jetzt die beiden Ordner Eigene Dokumente und Öffentliche Dokumente. Dazu öffnen Sie den Windows-Explorer und doppelklicken in seiner linken Spalte zunächst auf Bibliotheken und dann auf Dokumente.

Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Eigene Bibliotheken freigeben Natürlich lassen sich auch neue eigene Bibliotheken im Heimnetzwerk freigeben. Klicken Sie nun in der linken Spalte des Explorers mit der rechten Maustaste auf Bibliotheken und wählen Sie im Kontextmenü Neu/Bibliothek. 10. Klicken Sie die Bibliothek dann mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. Nennen Sie die neue Bibliothek »Projekte« und bestätigen Sie mit der (¢)-Taste. 3. sind ein paar zusätzliche Kniffe nötig. um eine neue eigene Bibliothek anzulegen. mit dem Sie nun festlegen.13 Eine neue Bibliothek mit öffentlichem und privatem Anteil in der Heimnetzgruppe freigeben Wie Sie eine eigene Bibliothek nachbauen. Abbildg. Um allerdings das volle Potenzial freigegebener Bibliotheken zu nutzen und wie bei den Standardbibliotheken einen gemischten Lese. Ihre Dokumente-Bibliothek wird geöffnet. Ein Dialogfeld öffnet sich. Legen Sie sich zuerst zwei neue Ordner an.und Lese/ Schreib-Zugriff zu ermöglichen. 2. Dazu öffnen Sie das Startmenü und klicken auf Dokumente. Dabei gehen Sie genauso vor wie bei der Freigabe von Ordnern. die von der Berechtigungsstruktur genau wie eine Standardbibliothek funktioniert. zeigt dieses Beispiel: 1. Klicken Sie in der Symbolleiste zweimal auf Neuer Ordner und legen Sie so zwei neue Ordner an. 386 . aus welchen Ordnern die Bibliothek bestehen soll. die Sie Öffentlich und Privat taufen.

Geben Sie die Bibliothek Projekte nun in der Heimnetzgruppe frei. Jetzt ist der Ordner Privat für Heimnetzgruppen-Mitglieder nur noch lesbar.14 Über eine kleine Änderung erhält die Bibliothek einen zweiten Standardspeicherort 387 Im Netzwerk zusammenarbeiten len. können Sie in diesem Unterordner neue Dateien anlegen. Wiederholen Sie anschließend diesen Schritt für den zweiten Ordner Öffentlich. Klicken Sie auf Öffentlich. Ein Doppelklick auf Projekte in der linken Explorerspalte zeigt beide Ordner an. mit dem Sie den Ordner auswäh- Überprüfen Sie das Ergebnis auf einem anderen Computer der Heimnetzgruppe. Wählen Sie Freigeben für/Heimnetzgruppe (Lesen). sehen Sie die beiden Ordner Privat und Öffentlich. Danach legen Sie die Feineinstellungen fest und klicken mit der rechten Maustaste auf Privat. fehlen Ihnen die Berechtigungen dazu. können Sie dagegen keine Dateien anlegen. Abbildg. . Klicken Sie auf Privat. zu erkennen. um darin neue Dateien anzulegen. 10. Klicken Sie auf Ordner hinzufügen. Offenbar ist die Freigabe noch nicht intelligent genug. Noch allerdings verhält sich Ihre freigegebene Bibliothek nicht wie die Standardbibliotheken. dass der Öffentlich-Ordner eigentlich die nötigen Berechtigungen besitzt. Klicken Sie in der linken Spalte auf Dokumente unterhalb des Knotens Bibliotheken. denn wenn Sie von einem Heimnetzgruppen-Mitglied aus in der linken Spalte die Bibliothek Projekte direkt anklicken und dann versuchen. den Sie gerade angelegt hatten.Bibliotheken in der Heimnetzgruppe freigeben 4. Wählen Sie den Ordner Privat aus. Die Bibliothek Projekte sollte jetzt im Windows-Explorer im Knoten Heimnetzgruppe zu sehen sein. Die neue Bibliothek Projekte besteht nun aus den beiden Ordnern Privat und Öffentlich. Schließen Sie dann das Dialogfeld. darin eine Datei anzulegen. 6. 5. Ein Dialogfeld öffnet sich. denn hier besitzen Sie nur Leserechte. Doppelklicken Sie darauf. indem Sie sie mit der rechten Maustaste anklicken und Freigeben für/Heimnetzgruppe (Lesen/Schreiben) wählen. und klicken Sie auf Ordner aufnehmen.

Geben Sie den folgenden Befehl ein: cd %appdata%\Microsoft\Windows\Libraries (¢). Musik.library-ms (¢). Sie sehen nun das technische Innenleben der Bibliothek. zu Qualitätsverlusten führen oder sogar ganz scheitern. die die Entwickler von Windows 7 nicht in die Benutzeroberfläche eingebaut haben. sehen Sie die eigentlichen XML-Dateien. 388 .und wieder anmelden. Es besteht im Wesentlichen aus der Liste der Ordner. aber nicht verändert werden. Alternativ können Sie auch die Freigabe der Bibliothek Projekte vorübergehend aufheben und danach wie oben beschrieben neu anlegen. Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Auch Medien wie Musik. Ein Befehlsfenster öffnet sich. Ihre Änderungen werden in der Heimnetzgruppe wirksam.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Tatsächlich ist dafür eine Einstellung notwendig. Jetzt verhält sich Ihre freigegebene Bibliothek Projekte wie eine freigegebene Standardbibliothek: ½ Eigentümer Legen Sie selbst in der Bibliothek Dateien an. In relativ langsamen Netzwerken wie zum Beispiel Drahtlosnetzwerken kann das sehr lange dauern. Um sie zu aktivieren. Diese öffnen Sie als Nächstes mit dem Editor. Fügen Sie vor der Zeile <simpleLocation> diese Zeile ein: <isDefaultNonOwnerSaveLocation>true</isDefaultNonOwnerSaveLocation> 5. Musik und Videos freigegeben. Haben Sie die Bibliotheken Bilder. dann muss die gesamte Datei gelesen werden. aus denen Bibliotheken in Wirklichkeit bestehen. Der zweite Ordner ist dagegen nicht besonders gekennzeichnet. Speichern Sie die Änderung mit (Strg)+(S) und schließen Sie den Editor. Drücken Sie (Ä)+(R). 3. Bilder oder Videos können in der Heimnetzgruppe ganz einfach gemeinsam genutzt werden. Öffnen Sie beispielsweise eine Videodatei mit dem Windows-Explorer. Der erste Ordner ist mit dem Attribut isDefaultSaveLocation gekennzeichnet. Der Inhalt des Ordners Privat kann von Heimnetzgruppen-Mitgliedern nur gelesen. die die Bibliothek zusammensetzen.und Videodateien sind häufig sehr groß. Dieses Attribut entspricht in der Benutzeroberfläche der Schaltfläche Speicherort festlegen. 2. werden diese im Ordner Privat gespeichert ½ Heimnetzgruppe Legen andere in der freigegebenen Bibliothek Dateien an. was dazu führt. Darunter sollte auch eine Datei namens Projekte. 4. Dazu geben Sie ein: notepad projekte. sobald sich ein anderer Computer erneut mit der freigegebenen Bibliothek verbindet. dass der Netzwerkzugriff darauf langsam sein kann.libraryms sein. müssen Sie einen kleinen Trick anwenden: 1. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. Listen Sie dann den Ordnerinhalt mit dir (¢) auf. werden diese im Ordner Öffentlich gespeichert. Eventuell müssen Sie sich also zuerst an diesem Computer ab. und geben Sie darin ein: cmd (¢). was auch stimmt. könnten Sie bereits mit dem Windows-Explorer darauf zugreifen. Allerdings gibt es einen besseren Weg dafür: Mediastreaming.

½ Einzelberechtigungen Legen Sie für jedes streamingfähige Gerät separat fest. sind meist deutlich kleiner als würden Sie die Dateien über eine Netzwerkfreigabe direkt ansprechen. Mediastreaming aktivieren Sobald Sie einer Heimnetzgruppe beitreten. Wie das funktioniert. ½ Anonymes Streaming Die Medien Ihres Computers werden auf alle streamingfähigen Geräte Ihres Netzwerks übertragen. ob es Medien von Ihrem Computer empfangen darf. Außerdem werden die Daten transcodiert. sondern ein separater Vorgang. ist das Mediastreaming automatisch aktiviert. Mediastreaming war ursprünglich eine Internet-Technologie. Selbst wenn Sie also die Bibliotheken Musik. Viele moderne Fernseher enthalten heute bereits einen Netzwerkanschluss und können Medien von Windows 7 empfangen. stehen die Medien darin über das Mediastreaming zur Verfügung. Ältere Fernseher und HiFiAnlagen lassen sich über Zubehörgeräte nachträglich streamingfähig machen. müssen die Computer blockiert werden. Wollen Sie das nicht. Anfangs sind alle Computer Ihrer Heimnetzgruppe zugelassen. Videos und Bilder nicht freigegeben haben. wenn Ihr Computer einen möglichst leistungsfähigen Prozessor besitzt. indem Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf Computer klicken und im Kontextmenü Eigenschaften wählen. die nicht Mitglied in Ihrer Heimnetzgruppe sind. Im Netzwerk zusammenarbeiten HINWEIS Das Mediastreaming ist nicht an die Freigabe bestimmter Bibliotheken gekoppelt. sodass Sie mit Ihrer Stereoanlage die Musiksammlung auf Ihrem Computer abspielen könnten. die dabei über das Netzwerk transportiert werden. Die Leistung Ihres Prozessors erfahren Sie zum Beispiel. 389 . So lassen sich Medien auch auf Nicht-Windows 7-Computern und streamingfähigen Geräten wiedergeben. die gerade zur Anzeige benötigt werden. Weil die Mediadaten beim Streamen unter Umständen in ein auf das Netzwerk und das Empfangsgerät angepasstes Medienformat konvertiert werden und dieser Vorgang sehr rechenintensiv ist. Möchten Sie das Mediastreaming für bestimmte Computer ausschalten oder auch zu Geräten und Computern streamen. erfahren Sie in einem Moment.Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Beim Mediastreaming wird die Mediendatei nicht komplett geöffnet. sondern die Daten werden ähnlich einem Radiosender über das Netzwerk »gestreamt«: Sie empfangen also immer nur die Daten. also an die tatsächliche Auflösung und Wiedergabequalität des Endgeräts angepasst. Inzwischen kann jeder Windows 7-Rechner selbst zu einem Streaming-Server werden und Medien an andere Computer streamen. muss das Mediastreaming abgeschaltet werden. verwenden Sie die Streaming-Feineinstellungen. Möchten Sie das ändern. Die Datenmengen. mit der man beispielsweise Radiosender oder Videos auch über relativ langsame Internetzugänge empfangen kann. Im Dialogfeld klicken Sie dann auf den Link Windows-Leistungsindex. Andere Mitglieder der Heimnetzgruppen können die Medien direkt aus dem Media Player oder der Media Center Edition abrufen. genießen Sie die beste Streamingqualität.

Oder wählen Sie einzelne Geräte aus der Liste darunter aus und legen Sie für jedes Gerät individuell fest. Über die Option Standardeinstellungen auswählen legen Sie fest. Klicken Sie auf Alle zulassen. welche Medien Ihres Computers per Mediastreaming abrufbar sind. 10. welche Jugendschutzkriterien für gestreamte Medien erfüllt sein müssen. klicken Sie auf die Schaltfläche Alle blockieren. ob es Ihre Medien empfangen darf. welche Medien gestreamt werden sollen. 3. Möchten Sie das Mediastreaming komplett abschalten. Möchten Sie das anonyme Streaming aktivieren. Abbildg. um mehr Kontrolle über die Medienstreaming-Berechtigungen zu bekommen. 390 . welche Medien es empfangen soll. also auch zu Nicht-Windows 7-Systemen streamen. Links haben Sie jetzt die Möglichkeit. Öffnen Sie die Einstellungen Ihrer Heimnetzgruppe. Sie können dann für jedes zugelassene Gerät einzeln über Anpassen festlegen. Klicken Sie auf Medienstreamingoptionen auswählen. um die Streaming-Feineinstellungen zu ändern: 1. Danach klicken Sie in seiner linken Spalte mit der rechten Maustaste auf den Knoten Heimnetzgruppe und wählen aus dem Kontextmenü Heimnetzgruppen-Einstellungen ändern. aktivieren Sie die Option Eigene Bilder.15 Bestimmen Sie. Sie könnten diese Auswahl zum Beispiel an Bewertungen oder an Jugendschutz-Systeme koppeln. Dazu öffnen Sie zum Beispiel zuerst den Windows-Explorer per (Ä)+(E). um das Mediastreaming für alle Geräte im Netzwerk zu erlauben. 2. werden alle Geräte blockiert. Musik und Videos an alle Geräte im eigenen Heimnetzwerk streamen. 4. wer auf Ihre Medien per Streaming zugreifen darf So gehen Sie vor. Oben können Sie Ihrer Bibliothek einen Namen geben. nur Medien mit einer bestimmten Bewertung einzuschließen.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach ½ Medien-Auswahl Bestimmen Sie. Deaktivieren Sie die Option. Rechts legen Sie fest.

Deaktivieren Sie anschließend die Option und klicken auf Änderungen speichern. müssen Sie die einzelnen Mitglieder einzeln in der Liste blockieren. Haben Sie also vorher einzelne Geräte separat zugelassen oder blockiert. Diese Einstellung wird verwendet. 10. welchen Freigabemodus Sie aktuell verwenden: ½ Heimnetzgruppen-Computern wird automatisch Zugriff gewährt Alle Mitglieder der Heimnetzgruppe dürfen Ihre Medien empfangen. ½ Alle Geräte sind blockiert und verfügen über keinen Medienzugriff Das Medienstreaming ist komplett abgeschaltet. Diese Einstellung wird verwendet. Unterhalb der Geräteliste meldet das Dialogfeld. Alle übrigen Geräte müssen manuell zugelassen werden. werden alle Geräte zugelassen. Aktivieren Sie in den Heimnetzgruppe-Einstellungen die Option Eigene Bilder.Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Abbildg. 391 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Diese Einstellung wird verwendet. Musik und Videos an alle Geräte im eigenen Heimnetzwerk streamen und klicken auf Änderungen speichern. werden alle Geräte blockiert. wenn Sie die Schaltfläche Alle blockieren anklicken. wenn Sie die Schaltfläche Alle zulassen anklicken. Wollen Sie das nicht.16 Schließen Sie Medien aufgrund von eigenen Bewertungen oder Jugendschutzstufen aus TIPP Sobald Sie einem Gerät in der Liste manuell den Zugriff gewähren. ½ Allen Geräten wird Zugriff auf die freigegebenen Medien gewährt Sämtliche streamingfähigen Geräte in Ihrem Netzwerk können Medien empfangen. werden Ihre Einstellungen dadurch jeweils überschrieben. wird der Zugriff automatisch auch allen übrigen Mitgliedern der Heimnetzgruppe gewährt. wenn Sie einem Gerät in der Liste den Zugriff gewähren.

mit der Sie Mediastreams aus dem Internet. der die Musik abspielt. die von einem anderen Heimnetzgruppencomputer gestreamt wird. sehen Sie die freigegebenen Medien und können diese per Doppelklick im Media Player anzeigen oder abspielen lassen. Öffnen Sie den Windows Media Player. 1. öffnen Sie zum Beispiel das Startmenü und geben unten in das Suchfeld »media« ein. aber auch aus Ihrer Heimnetzgruppe und von anderen Streamingquellen empfangen können. wird es über das Netzwerk zum Windows Media Player gestreamt. sehen Sie die Musik. Sollte der Media Player nicht die Bibliotheksansicht zeigen. Der Windows Media Player zeigt in seiner Bibliotheksansicht automatisch in der linken Spalte den Knoten Andere Medienbibliotheken an.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Streaming mit dem Media Player Der Windows Media Player ist eine streamingfähige Anwendung. Abbildg. 10. Sollte der Media Player bei Ihnen in der Taskleiste fehlen. drücken Sie (Strg)+(1). aber auch andere Computer mit freigegebenen Medienbibliotheken. die der ausgewählte Computer anbietet.17 Musik und Videos von anderen Computern über das Netzwerk abspielen 392 . Als Vorgabe ist diese Anwendung an Ihre Taskleiste geheftet. 3. Klicken Sie dann in der Ergebnisliste im Bereich Programme auf Windows Media Player. die Medien freigeben. Klicken Sie zum Beispiel auf Musik. wie Sie mit dem Windows Media Player Musik abspielen. Darunter erscheinen alle Computer der Heimnetzgruppe. 2. Schauen Sie sich jetzt an. von wo aus Sie den Media Player bequem über einen Klick öffnen. Doppelklicken Sie auf einen der Computer. Doppelklicken Sie auf ein Album.

Windows Media Center sucht nach Mediastreaming-Quellen und zeigt dann alle Heimnetzgruppen-Computer an. Danach sehen Sie die freigegebenen Videos und können Videos per Klick auswählen und abspielen. Die Verbindung zur Bibliothek des Computers wird aufgebaut. 4. 5. Navigieren Sie mit (½) zur Kategorie Bilder + Videos. 3. Öffnen Sie zum Beispiel das Startmenü und geben unten in das Suchfeld »media« ein. lehnen Sie per Klick auf Abbrechen ab. Falls das Media Center nun anbietet.Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Streaming mit dem Windows Media Center Das Windows Media Center ist eine weitere Anwendung. die online sind und Mediastreaming anbieten. Videos zu importieren. Navigieren Sie dann mit (Æ) zu Videobibliothek und klicken Sie auf Videobibliothek. die ein anderer Heimnetzgruppen-Computer im Netzwerk anbietet: 1. 10. Öffnen Sie das Windows Media Center. Klicken Sie auf einen davon. So spielen Sie damit beispielsweise Videos ab. 2. mit der man gestreamte Medien empfangen kann. Abbildg.18 Mit dem Windows Media Center Videos aus dem Heimnetzwerk abspielen 393 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Klicken Sie dann in der Ergebnisliste im Bereich Programme auf Windows Media Center. Klicken Sie dann auf Freigegeben.

5-fähige Settop-Box im Wohnzimmer mit der Stereo. Schauen Sie sich diese praktische Technologie am Beispiel des Windows Media Players an. denn Musik oder Videos lassen sich damit auch ferngesteuert auf anderen Computern und Geräten abspielen. Sie benötigen dazu zwei miteinander vernetzte Computer in einer Heimnetzgruppe. 2. Klicken Sie darauf.19 Die Fernsteuerung des Media Players muss zuerst grundsätzlich eingeschaltet werden 394 .5-kompatibles Gerät.5-Kriterien und kann deshalb ferngesteuert werden. Fernsteuerung einschalten Die Fernsteuerung des Media Players ist als Vorgabe ausgeschaltet und muss zuerst aktiviert werden. Abbildg. 10.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Media Player (und andere Mediageräte) fernsteuern Ihr Windows 7-Computer kann zu einer regelrechten Media. Der Windows Media Player erfüllt zum Beispiel die DLNA 1. Aktivieren Sie die Fernsteuerung des Media Players auf einem der beiden Testcomputer. Ebenso gut könnten Sie aber auch eine DLNA 1.und Party-Zentrale werden. Wählen Sie im Untermenü Remotesteuerung des Players zulassen. In der Symbolleiste sehen Sie die Schaltfläche Streamen.oder Heimvideoanlage verbinden und danach die Medien im gesamten Haus verwalten. Voraussetzung dafür ist lediglich ein Digital Living Network Alliance (DLNA)-1. 1. Ein weiteres Dialogfeld öffnet sich. Klicken Sie darin zur Bestätigung auf Remotesteuerung in diesem Netzwerk zulassen. Starten Sie den Windows Media Player und wechseln Sie gegebenenfalls mit (Strg)+(1) in die Bibliotheksansicht.

Gleichzeitig beginnt der Media Player des anderen Computers die Musik abzuspielen. 10. Haben Sie noch keine eigene Musik auf dem Computer gespeichert.Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Medien ferngesteuert abspielen Wechseln Sie dann zum anderen Computer und spielen Sie eine Musikdatei dieses Computers ferngesteuert auf dem Media Player des anderen Computers ab. den Sie für die Fernsteuerung eben eingerichtet haben. mit der Sie den Media Player des anderen Computers kontrollieren und die Musik zum Beispiel anhalten oder die Lautstärke anpassen. öffnen Sie den Ordner Beispielmusik. Klicken Sie ein Musikstück darin mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Wiedergeben in. Darin sollte mindestens der Media Player des anderen Computers aufgeführt sein. Ein Kontrollfenster öffnet sich und zeigt die ausgewählte Musik an. 2. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie auf Musik. Sie sehen nun Ihre Musikbibliothek.20 Über ein Fernsteuerungsfenster regeln Sie Lautstärke und Abspielreihenfolge 1. Das Kontrollfenster entspricht nun quasi Ihrer Fernsteuerung. 395 Im Netzwerk zusammenarbeiten . 3. Abbildg. Im Untermenü sehen Sie nun alle DLNA-fähigen Geräte in Ihrem Netzwerk.

396 . jedenfalls dann. wenn mindestens ein DLNA-fähiges Gerät erkannt wurde. Sobald der Media Player geschlossen wird. sobald Sie die Fernsteuerung darin aktivieren. steht auch hier im Kontextmenü der Befehl Wiedergeben in zur Verfügung.21 Per Rechtsklick Musikstücke remote auf einem anderen Computer oder Gerät abspielen WICHTIG Die Fernsteuerung funktioniert nur. bricht die Fernsteuerung ab. Sobald der Media Player geschlossen wird. reagiert er im Netzwerk auf Anfragen und gibt sich zu erkennen. Sie können so also auch ganze Wiedergabelisten des Windows Media Players an ein DLNA-Gerät senden. Klicken Sie darin ein Element mit der rechten Maustaste an. Sie können den Media Player nicht ferngesteuert starten. solange sie eingeschaltet und mit dem Netzwerk verbunden sind. Auch diese Geräte können Sie natürlich nur fernsteuern. Der Grund ist simpel: Die Fernsteuerungsfunktionen werden direkt vom Media Player angeboten. Solange der Media Player ausgeführt wird. Die ferngesteuerte Wiedergabe funktioniert auch direkt aus dem Windows Media Player heraus. Dahinter steckt eine Technologie namens Web Services Discovery (WSD). Die gesamte Kommunikation mit dem ferngesteuerten Media Player erfolgt über Web Services. 10. reagiert sein integrierter Web Service nicht mehr auf Anfragen.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Abbildg. Für eine Party könnten Sie zum Beispiel in Ruhe eine Wiedergabeliste mit Ihrer Lieblingsmusik komponieren und diese dann per Rechtsklick auf DLNA-fähigen Stereoanlagen im ganzen Haus verteilen und abspielen. wenn der Media Player auf dem zweiten Computer bereits ausgeführt wird. DLNA-fähige Entertainment-Geräte funktionieren nach demselben Prinzip.

Starten Sie den Windows Media Player und wechseln Sie mit (Strg)+(1) gegebenenfalls in die Bibliotheksansicht. Mediastreaming über das Internet basiert auf einer Technik namens Remote Media Experience (RME) und wird zum Schutz mit einer Online-ID verknüpft.Mediastreaming in der Heimnetzgruppe Mediastreaming über das Internet Die Medien Ihrer Heimnetzgruppe können auf Wunsch sogar ins Internet gestreamt werden. Außerdem muss der Internetzugriff auf Heimmedien zugelassen werden. So wird der Internetzugriff eingerichtet: 1. Sobald Sie das tun. muss eingeschaltet und mit dem Internet verbunden sein. Internetzugriff auf Heimmedien einrichten Damit Sie über das Internet auf Medien in Ihrer Heimnetzgruppe zugreifen können. ½ Online-ID einrichten Das Benutzerkonto des Computers muss mit einer sogenannten OnlineID verknüpft werden. kann mit einem beliebigen Netzwerktyp verbunden sein. Folgen Sie den Anweisungen und installieren Sie beispielsweise den Microsoft LiveID-Provider. Wenn Sie dies zum ersten Mal tun. also zum Beispiel mit einem kostenlosen Microsoft Live-Konto. Dort können Sie auch kostenfrei eine eigene Live-ID einrichten. einen Provider für Online-IDs zu installieren. muss sich im Heimnetzwerk befinden. sondern eingeschaltet bleibt. Zum Abrufen von Medien über das Internet benötigen Sie also ebenfalls einen Computer mit Windows 7. Klicken Sie dann in der Symbolleiste auf Streamen. Über dieses Konto weisen Sie sich später als berechtigter Benutzer aus. für die IPv6 erforderlich ist. der die Medien freigibt. Normalerweise unterstützen halbwegs moderne Netzwerkkomponenten diesen Standard.und Freigabecenter. dass Sie über bestimmte Internetzugänge oder vom Arbeitsplatz aus keinen Fernzugriff einrichten können. Der Computer. 397 Im Netzwerk zusammenarbeiten . der die Medien bereitstellt. muss dieser Zugriff auf beiden beteiligten Computern eingerichtet werden. Sind Sie zum Beispiel zu Besuch bei Freunden. WICHTIG Der Computer zu Hause. sorgt Windows dafür. sind diese Schritte nötig: ½ Computer muss online sein Der Computer. dass dieser Computer nicht mehr automatisch in den Ruhezustand wechselt. Beide Computer müssen dieselbe Online-ID verwenden. sodass Sie weltweit darauf zugreifen können. könnten Sie über deren Internetzugang Kontakt zu Ihren Medien aufnehmen und zum Beispiel die Bilder des letzten Urlaubs abrufen. Damit Sie also weltweit auf Ihre Medien zugreifen können. ½ IPv6-Technologie Der Fernzugriff setzt die typischen Peer-to-Peer-Netzwerktechnologien ein. aber es kann trotzdem vorkommen. Kontrollieren Sie gegebenenfalls im Netzwerk. in dem Sie auf Internetzugriff auf Heimmedien klicken. der über das Internet auf die Medien zugreift. dass dieser Computer tatsächlich auf diesen Netzwerktyp eingestellt und Mitglied der Heimnetzgruppe ist. Ein Dialogfeld öffnet sich. 3. Im Untermenü klicken Sie auf Internetzugriff auf Heimmedien zulassen. 2. werden Sie aufgefordert. sich also beispielsweise in einem öffentlichen Netzwerk eines Hotspots oder Internet-Cafés befinden.

In der linken Spalte unterhalb des Knotens Andere Medienbibliotheken erscheint die Medienbibliothek. beispielsweise Teredo. die Verbindung zu überprüfen. die Sie angegeben haben. ist es Zeit. um mögliche Verbindungsprobleme zu beheben. 10. Dazu klicken Sie in der Bibliotheksansicht des Windows Media Players noch einmal in der Symbolleiste auf Streamen und wählen im Untermenü Internetzugriff auf Heimmedien zulassen und klicken dann im Dialogfeld auf Verbindungen diagnostizieren. PROFITIPP Sind Sie versiert in Netzwerktechnologien und haben Zugriff auf den Router und seine Einstellungen. dass Sie auf diese Medienbibliothek über das Internet zugreifen. Ein Dialogfeld öffnet sich. klicken Sie im Dialogfeld auf Portweiterleitungsinformationen. Im oberen Teil muss für alle Komponenten der Status »OK« angegeben sein. wie Sie die Portweiterleitung des Routers konfigurieren können. Sollte die Medienbibliothek auch nach einigen Sekunden nicht aufgeführt werden. die mit der Online-ID verknüpft ist. Ist eine Komponente nicht bereit. Das Symbol der Medienbibliothek ist mit einem winzigen Erdball gekennzeichnet und macht damit deutlich. Öffnen Sie dazu einfach den Windows Media Player und wechseln Sie mit (Strg)+(1) in seine Bibliotheksansicht. 398 .22 Zugriff auf Fotos und Videos über das Internet ermöglichen Über das Internet auf Medien zugreifen Der Zugriff auf Medien über das Internet funktioniert genauso einfach wie auf Medien innerhalb Ihrer Heimnetzgruppe.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Abbildg. Sie erhalten dann Anweisungen. dann ist Ihr Internetzugang möglicherweise eingeschränkt und kann Peer-to-Peer-Technologien nicht unterstützen. In Firmennetzwerken verhindert beispielsweise häufig die Unternehmensfirewall Teredo-Verbindungen.

399 . und schon finden diese sich auf magische Weise. die keinen zentralen »Vermittler« in Form eines Servers benötigen und sich deshalb spontan und flexibel einrichten lassen. die IPv6-Verbindungen ins Internet nicht zulässt. IPv6 hat den Adressengpass überwunden. wenn die Verbindungsaufnahme nicht klappt. Inzwischen ist das längst nicht mehr so. wird spätestens dann interessant. müssen die beteiligten Computer zuerst gegenseitig ihre jeweiligen IP-Adressen finden. Es genügt. In den meisten Fällen werden IP4-Adressen »recyclet«. DNS löst dann die Computernamen auf und liefert die gerade zugewiesene IP-Adresse zurück. denn in diesem System stehen so viele unterschiedliche IP-Adressen zur Verfügung. enthalten also lokale Computer in der Nähe des eigenen. wovon ein Teil zur Identifikation des eigenen Netzwerks und der zweite Teil zur Identifikation des Computers dient. ja falls gewünscht auch jedes Haushaltsgerät eine eigene eindeutige IP-Adresse erhalten kann. und damit Anwender über P2P miteinander kommunizieren können. Peer-to-Peer-Verbindungen sind Verbindungen einzelner Computer untereinander. der mit dem Internet verbunden ist. also je nach Bedarf nur vorübergehend einem Computer zugeordnet. dass jeder Computer weltweit. HINWEIS Klassische IP4-Netzwerkadressen bestehen aus vier Zahlen zwischen jeweils 0 und 255. Stattdessen kommt das Peer Name Resolution Protocol (PNRP) in Verbindung mit IPv6-Netzwerkadressen zum Einsatz. »Clouds«): Die globale Wolke enthält jeden beliebigen Computer weltweit. Wie das geschieht ist allerdings eine Besonderheit.Peer-to-Peer Netzwerktechnologien Peer-to-Peer Netzwerktechnologien Das Heimnetzwerk organisiert sich autonom und benötigt dazu im Gegensatz zu den meisten Firmennetzwerken keine zentralen Server. denn dann wird es Zeit. Windows 7-Computer an Ihr Netzwerk anzuschließen. Windows 7 und die darin integrierten P2P-Technologien nehmen zwei Herausforderungen an: ½ Sichere Verbindung zwischen Anwendern über Netzwerkgrenzen und Firewalls hinweg ohne einen zentralen Server oder eine besondere Infrastruktur Im Netzwerk zusammenarbeiten ½ Erkennen und Nutzen verfügbarer P2P-Angebote anderer Anwender Wie Systeme sich finden Natürlich beruhen auch P2P-Verbindungen auf denselben Netzwerkprinzipien. Wie diese genauer funktionieren. In den Anfängen der Netzwerktechnologie erschien die Anzahl der möglichen IP-Adressen gigantisch. Link-local-Wolken – es kann mehrere geben – entsprechen Knoten im selben Subnetz. sondern verwendet moderne Peer-to-Peer-Netzwerktechnologien (»P2P«). und fest vergebene IP-Adressen sind Mangelware. denn das sonst üblicherweise verwendete serverbasierte Domain Name System (DNS) ist für P2P ungeeignet. Ganz so magisch ist die gegenseitige Erkennung allerdings doch nicht. umspannt die globale Wolke zumindest das gesamte Firmennetzwerk. Innerhalb einer Firma und hinter einer Firmenfirewall. Peer Name Resolution Protocol (PNRP) PNRP unterscheidet zwei »Wolken« (engl. hinter die Kulissen zu schauen.

dass beide die globale Wolke erreichen können. ohne dass dabei ein zentraler Server benötigt wird – eine gewaltige Aufgabe. Sie sehen jetzt alle Wolken. PNRP löst diese Aufgabe. Dieser Computer schaut dann in seinem Puffer nach. sich also in der Nähe befinden. geht er so vor: 1. dass die richtige Wolke nicht erreicht werden kann. die am zweitbesten zur ID des gesuchten Computers passt. Möchte ein Computer die Adresse eines anderen herausfinden. kennst Du eigentlich Philibert?« – »Nee. Zuerst schaut Ihr Computer in seinem eigenen Pufferspeicher nach. also auf jedem einzelnen Computer. sendet er seinen Request zu dem Computer in seinem Puffer. Abbildg. 2. zu denen Sie Verbindung haben. um zu sehen. fragt Ihr Computer bei dem Computer mit der ID an. dessen ID der gesuchten ID numerisch am nächsten ist. wie viele Computer in der globalen Wolke enthalten sind. und falls nicht. die mit dem gleichen Subnetz verbunden sind wie Sie. Im Grunde entspricht die Namensauflösung ein wenig dem natürlichen Fragen im Freundes. müssen beide auf dieselbe »Wolke« zugreifen können. 10. wird eine PNRP Request Nachricht an das Ziel geschickt. aber ich frag mal die Sabine…« Damit PNRP zwei Computer miteinander verbinden kann. Für weltweite Verbindungen ist es also nötig. 2. Jeder Computer speichert in einem Puffer stets nur einen kleinen Teil dieser Informationen.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Die Aufgabe von PNRP ist nun. Die lokalen Wolken erlauben Ihnen. Computer zu finden. Kennt Ihr Computer das Ziel noch nicht. wenn man bedenkt.oder Kollegenkreis: »Sag mal. ob er die Adresse des Ziels vielleicht schon selbst kennt.23 Die »Wolken« des PNRP anzeigen Ob Ihr Computer die globale Wolke erreichen kann. finden Sie zum Beispiel so heraus: 1. Mit der Wolke Global_ finden Sie beliebige Computer. Die meisten Verbindungsprobleme in Peer-to-Peer-Anwendungen beruhen darauf. indem die zugrunde liegenden Informationen – welcher Computer ist unter welcher IPv6-Adresse zu erreichen – verteilt in der Wolke selbst liegen. Falls ja. ob darin der gesuchte Computer bekannt ist. die ebenfalls mit dieser Wolke verbunden sind. Öffnen Sie die PowerShell-Konsole. fragt dieser weiter. Drücken Sie zum Beispiel (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: powershell (¢). auch auf Ihrem. den Namen eines Computers aufzulösen und seine IPv6-Adresse zurückzuliefern. Kennt niemand in dieser Kette das Ziel. Der Vorgang wiederholt sich. 3. Geben Sie diesen Befehl ein: netsh p2p pnrp cloud show list (¢). ob es antwortet. 400 .

Da IPv4-Adressen knapp sind. Damit ist Teredo eine Hilfstechnologie. dormant oder qualified zeigen an. kommt das Teredoprotokoll zum Zuge. Große Teile der Internet-Infrastruktur arbeiten noch mit klassischen IPv4-Adressen. 10. Öffnen Sie die PowerShell-Konsole. Geben Sie diesen Befehl ein: netsh interface ipv6 show teredo (¢). offline wird angegeben. setzt es sich erst langsam durch. Drücken Sie zum Beispiel (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: powershell (¢). finden Sie so heraus: 1. bei dem Ihrem Computer eine öffentliche IPv4-Adresse für die Zeit »geliehen« wird. hat sich zunehmend eine Technik namens »NAT« (Network Address Traversal) durchgesetzt. NAT allerdings ist nicht IPv6-kompatibel. Eine einzelne IPv4-Adresse kann normalerweise nur ein einzelnes Endgerät repräsentieren. die Sie online sind. Ob Teredo bei Ihnen funktionsfähig ist. wenn Teredo keine Verbindung herstellen konnte. Im Netzwerk zusammenarbeiten Damit nun Computer hinter einem NAT-Router dennoch IPv6 verwenden können. Mit ihrer Hilfe kann man mehrere Endgeräte gezielt ansprechen. In diesem Fall liefert die Error-Nummer weitere Hinweise. die nur solange gebraucht wird. Ist Teredo betriebsbereit. dass Teredo funktioniert.Peer-to-Peer Netzwerktechnologien Teredo: IPv6-Adressen in IPv4-Netzwerken Obwohl es IPv6 schon seit einigen Jahren gibt. Es »verpackt« die IPv6-Pakete in UDP-Paketen und versendet sie über IPv4 unter Zuhilfenahme eines Teredoservers. der zum Beispiel von Microsoft bereitgestellt wird. Ein häufiger Fehlergrund sind Firewalls. Abbildg. Die wichtigste Information liefert Status: probe bedeutet. Ein Internetzugang kann so von vielen verschiedenen Computern genutzt werden. Bei nativen IPv6-Netzwerkverbindungen spielt Teredo keine Rolle. die über eine gemeinsame öffentliche IPv4-Adresse verfügen. In vielen Fällen erhalten Sie zum Beispiel von Ihrem Internetprovider einen Zugang. dass die Verbindung noch aufgebaut wird. wie Netzwerkverbindungen über IPv4 und NAT abgewickelt werden müssen.24 Teredo-Status überprüfen 401 . die den von Teredo verwendeten UDP-Port blockieren. wird der Teredoserver und Ihre öffentliche IPv4-IP-Adresse angezeigt. 2.

wozu auch ein geöffneter Windows Media Player mit aktivierter Streamingfunktion zählt. welche Bibliotheken für andere in der Heimnetzgruppe freigegeben sind. Windows 7 unterstützt jeweils nur eine Heimnetzgruppe und zeigt die freigegebenen Informationen im Windows-Explorer im Knoten Heimnetzgruppe an. Verwenden Sie anstelle der WindowsFirewall ein Firewall-Produkt eines anderen Herstellers. Teredo setzt darüber hinaus eine IPv6-fähige Firewall voraus. wo man auch festlegt. kann man diese über Freigeben für mit verschiedenen Berechtigungen entweder für die gesamte Heimnetzgruppe oder für bestimmte Personen freigeben. sodass man bei Freunden oder Bekannten auf seine eigene heimische Medienbibliothek zugreifen und die aktuellsten Urlaubsfotos oder Musikvideos abspielen könnte. kann man Mediendateien im Explorer mit der rechten Maustaste anklicken und über Wiedergeben auf ferngesteuert auf anderen Geräten wiedergeben.und Freigabecenter verwaltet. Solange sich im Netzwerk DLNA 1. Das Streaming überbrückt auf Wunsch sogar das Internet. Die Heimnetzgruppe unterstützt automatisch Mediastreaming: Dabei werden Mediendaten wie Musik oder Videos direkt über das Netzwerk auf anderen Computern abgespielt. was sogar ferngesteuert erfolgen kann. Alle Einstellungen der Heimnetzgruppe werden über das Netzwerk. überprüfen Sie. sondern managed. Müssen Sie eine Firewallausnahme für einen bestimmten Port einrichten. dann hat Teredo erkannt. bei der sich Windows 7-Computer gegenseitig erkennen und automatisch Bibliotheken und Drucker freigeben. In diesem Fall ändern Sie den Teredo-Typ in EnterpriseClient folgendermaßen: netsh interface teredo set state enterpriseclient (¢). Klickt man mit der rechten Maustaste auf einen Ordner oder eine Bibliothek. Über die Schnellsuche in der rechten oberen Ecke des Explorerfensters kann die Heimnetzgruppe in Stichwortsuchen einbezogen werden. in der nicht mehr als zehn Computer miteinander vernetzt werden sollen. kann der Teredo-Clientport auch vorgegeben werden: netsh interface teredo set state clientport=[port] (¢). in dem üblicherweise keine Peer-to-PeerKontakte zugelassen sind. ob dieses Produkt IPv6tauglich ist.Kapitel 10 Heimnetzgruppe: Netzwerk ganz einfach Als Vorgabe verwendet Teredo einen zufälligen Client-Port. Möglich wird dies durch moderne Peer-to-Peer-Netzwerkverfahren gemacht. dass Sie sich in einem Unternehmensnetzwerk befinden. Meldet netsh dagegen als Netzwerk nicht unmanaged. 402 . Zusammenfassung Die Heimnetzgruppe ist eine Peer-to-Peer-Technologie. Sie ist für zu Hause oder kleinere Büros gedacht. mit denen sich Computer weltweit auch ohne eine klare DNS-Serverstruktur finden und über IPv6-Adressen miteinander verbinden.5-kompatible Geräte befinden.

und Freigabecenter im Seite 374 Bereich Netzwerkeinstellungen ändern auf Heimnetzgruppen. Öffnen Sie im Netzwerk. Klicken Sie dann die Medien. wenn Sie einen zweiten Standardspeicherort für den Netzwerkzugriff benötigen. auf dem eigenen System mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Wiedergeben in. Fehlt der Eintrag Heimnetzgruppe. Beide unterstützen Streaming und können Medien von anderen Computern abrufen. Passen Sie gegebenenfalls die zugrunde liegende XML-Datei an. Alle Drucker der Heimnetzgruppe stehen zur Auswahl.und Freigabeoptionen auswählen in der Heimnetzgruppe nach Stichwörtern suchen Klicken Sie im Navigationsbereich des WindowsExplorers auf den Knoten Heimnetzgruppe und geben Sie dann oben rechts ins Suchfeld ein Stichwort ein Drucken Sie wie gewohnt. welche Personen und Computer Medien empfangen dürfen Streaming-Medien von anderen Computern empfangen Seite 390 Seite 392 Medien remote auf einem anderen Computer abspielen Seite 394 403 Im Netzwerk zusammenarbeiten Doppelklicken Sie im Navigationsbereich des Windows-Explorers auf Heimnetzgruppe und klicken Sie sich zur gewünschten Person und den gewünschten Daten durch Seite 377 . Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 373 die Einstellungen der Heimnetzgruppe ändern auf freigegebene Daten in der Heimnetzgruppe zugreifen Klicken Sie im Netzwerk.und Freigabecenter die Medienstreaming-Optionen Öffnen Sie den Windows Media Player oder das Windows Media Center.und Freigabecenter um auf Heimnetzwerk. Folgen Sie dann den Anweisungen im rechten Teil des Explorers. die abgespielt werden sollen. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Knoten Heimnetzgruppe und wählen Sie Heimnetzgruppen-Einstellungen ändern Klicken Sie einen Ordner oder eine Bibliothek mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Freigeben für Klicken Sie die Bibliothek mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Freigeben für. Aktivieren Sie die Remotesteuerung des Windows Media Players auf dem Zielsystem. Seite 379 auf einem Drucker der Heimnetzgruppe drucken festlegen. stellen Sie den Netzwerktyp im Netzwerk. welche Bibliotheken in der Heimnetzgruppe veröffentlicht werden Freigabeberechtigungen detailliert festlegen eine neue eigene Bibliothek in der Heimnetzgruppe freigeben Seite 380 Seite 381 Seite 384 Seite 386 festlegen.Zusammenfassung Sie möchten … einer Heimnetzgruppe beitreten So gehen Sie vor Öffnen Sie mit (Ä)+(E) den Windows-Explorer und klicken Sie links im Navigationsbereich auf Heimnetzgruppe.

.

Kapitel 11 Freigaben. Netzlaufwerke und Offlineordner In diesem Kapitel: Computer über das Netzwerk ansprechen Netzlaufwerke einrichten Sicherheitseinstellungen des Netzwerks verwalten Eigenen Ordner für andere freigeben Ordner offline verfügbar machen Zusammenfassung 406 407 409 411 413 421 405 Im Netzwerk zusammenarbeiten .

Computer über das Netzwerk ansprechen Der Windows-Explorer zeigt in seiner linken Spalte den Knoten Netzwerk an. Doppelklicken Sie danach in seiner linken Spalte auf den Knoten Netzwerk. zum Beispiel weil es in Ihrem Netzwerk nicht nur Windows 7-Computer gibt oder es sich um ein größeres Unternehmensnetzwerk handelt. Sofern Sie tatsächlich über die nötigen Berechtigungen für die Freigabe verfügen. 2. und wenn Sie auf eine freie Stelle in der Navigationsleiste klicken. Abbildg. zeigt der Windows-Explorer jetzt den Inhalt des Ordners an. dass die Computer Ordner über klassische SMB-Freigaben zur Verfügung stellen und sich im Netzwerk zu erkennen geben. bis der Explorer die Liste der Computer in Ihrer Nähe anzeigt. Einzige Voraussetzung ist. der den gewünschten Ordner freigibt. Es kann einige Sekunden dauern. Doppelklicken Sie auf den Computer. die Sie dann mit einem Doppelklick unbürokratisch installieren und mitnutzen können. gehen Sie so vor: 1. Netzlaufwerke und Offlineordner Können Sie sich nicht auf den Service der Heimnetzgruppe beschränken. Öffnen Sie den Windows-Explorer. den die Heimnetzgruppe hinter den Kulissen automatisch für Sie übernimmt. Klicken Sie dann auf den freigegebenen Ordner. zeigt 406 . zum Beispiel über (Ä)+(E). 11. geben Sie Ordner und Geräte auf klassische Weise im Netzwerk frei. Oben in seiner Navigationsleiste wird der Weg zu diesem Ordner beschrieben. TIPP Der Explorer zeigt nicht nur freigegebene Ordner an. Diese Computer brauchen nicht Mitglied in Ihrer Heimnetzgruppe zu sein und können beliebige Betriebssysteme verwenden. Tatsächlich ist das auch der Weg.1 Alle freigegebenen Ordner und Geräte eines Netzwerkcomputers anzeigen Möchten Sie also auf eine Freigabe eines anderen Computers zugreifen.Kapitel 11 Freigaben. über den Sie andere Computer in Ihrem Netzwerk erreichen. sondern auch freigegebene Drucker.

ist es mitunter nötig.Netzlaufwerke einrichten der Windows-Explorer darin stattdessen den UNC-Pfad des Ordners an. dem Computernamen und dem Pfad zur Freigabe. um den Computer oder eine bestimmte Freigabe zu öffnen. In Wirklichkeit stammen die Daten eines Netzlaufwerks aber von einer Netzwerkfreigabe eines anderen Computers. HINWEIS Der Knoten Netzwerk im Windows-Explorer zeigt unter Umständen nicht alle Computer in Ihrem Netzwerk an. Im Netzwerk zusammenarbeiten Trotzdem ist er möglicherweise erreichbar. Abbildg. muss er sich aktiv zu erkennen geben.2 Netzlaufwerke »verpacken« freigegebene Netzwerkordner als ganz normale Laufwerke 407 . Netzlaufwerke einrichten Weil man sich UNC-Pfade nicht besonders gut merken kann und weil insbesondere in größeren Unternehmensnetzen die Computerliste im Knoten Netzwerk unpraktikabel ist. Damit ein Computer in der Liste aufgeführt wird. Er besteht immer aus »\\«. Dann genügt es. lassen sich also genauso bequem verwenden wie eine Festplatte und arbeiten einwandfrei auch mit Programmen zusammen. Damit Sie also Berechtigungen auf freigegebene Ordner und Geräte erhalten. also beispielsweise \\PCNEU01 (¢). 11. mit (Ä)+(R) das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen und darin den UNC-Pfad einzugeben. fehlt er in der Liste. nur müssen Sie dann den UNC-Pfad mindestens zum Computer kennen. Tut er das nicht. ein und dasselbe Benutzerkonto auf jedem Computer Ihres Netzwerks einzeln von Hand einzurichten und jeweils dasselbe Kennwort zu hinterlegen. denn anders als in einer zentral verwalteten Netzwerkdomäne verwaltet hier jeder Computer seine eigenen Benutzerkonten. werden stattdessen Netzlaufwerke eingesetzt. Berechtigungsprobleme sind in einem Peer-to-Peer-Netzwerk allerdings nicht selten. die eigentlich keine Netzwerkunterstützung bieten. Sie verhalten sich wie ein normales lokales Laufwerk.

sodass es künftig automatisch im Windows-Explorer erscheint. die Verbindung herzustellen. Je nach Freigabeberechtigungen können Sie es nur lesen oder darauf auch Daten speichern oder ändern. Klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf Computer und wählen Sie Netzlaufwerk verbinden. Diesen UNC-Pfad können Sie also verwenden. Sie können auch auf Durchsuchen klicken und sehen dann die Netzwerkcomputer in Ihrer Nähe. aktivieren Sie die Option Verbindung bei Anmeldung wiederherstellen. Darunter geben Sie den UNC-Pfad der Netzwerkfreigabe an. Müssen Sie sich an der Freigabe mit anderen Anmeldeinformationen anmelden. Dann klicken Sie auf Fertig stellen. 11. was aber einige Sekunden dauern kann. die von diesem Netzlaufwerk angezeigt werden soll.3 Netzlaufwerke erscheinen im Explorer genau wie lokale Datenträger und funktionieren auch so 408 . Ein Dialogfeld öffnet sich. aktivieren Sie die Option Verbindung mit anderen Anmeldeinformationen herstellen.Kapitel 11 Freigaben. ohne selbst auf dem Zielsystem eine eigene Freigabe eingerichtet zu haben. auf den alle Benutzer Zugriff haben. Wählen Sie einen davon aus und wählen Sie dann einen seiner freigegebenen Ordner. Wollen Sie das Netzlaufwerk permanent einrichten. finden Sie anschließend in der Laufwerksansicht des Windows-Explorers ein neues Laufwerk. in dem Sie sich oben einen Laufwerksbuchstaben für das neue Netzlaufwerk aussuchen. Dieser Bereich heißt Public und sein UNC-Pfad lautet \\Computername\Users\Public. Wenn das gelingt. 3. TIPP Ab Windows Vista richtet Windows automatisch einen öffentlichen Bereich ein. Abbildg. Der Explorer versucht. Netzlaufwerke und Offlineordner So legen Sie ein neues Netzlaufwerk an: 1. 2.

Diese Grenze ist künstlich und soll Sie dazu bewegen. 11. als Fileserver nicht ein Windows-Clientbetriebssystem einzusetzen. akzeptiert der Computer keine neuen Verbindungen. erscheint eine Fehlermeldung. sondern einen (teureren) Server. Ganz oben ist das derzeit verwendete Profil zu sehen. Klicken Sie darin auf Heimnetzgruppen. Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste das Netzwerksymbol mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Netzwerk.und Freigabeoptionen. Darin legen Sie nun fest.4 Pro Computer ist nur eine authentifizierte Verbindung erlaubt Sicherheitseinstellungen des Netzwerks verwalten Im Netzwerk. Klicken Sie dann auf Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern. Sie lösen das Problem. 1. welche Arten von Netzwerkfreigaben Ihr Computer im Netzwerk zur Verfügung stellen darf. indem Sie für alle Verbindungen dasselbe Benutzerkonto verwenden. Wenn das passiert. Im Netzwerk zusammenarbeiten 409 Abbildg. 2.und Freigabecenter öffnen. wie sich Ihr Computer im Netzwerk verhalten soll: . Diese Einstellungen werden wichtig. Sie sehen nun die Netzwerkeinstellungen für alle Netzwerkprofile.Sicherheitseinstellungen des Netzwerks verwalten HINWEIS Netzwerkverbindungen zu Clients unterliegen bestimmten Einschränkungen und können zum Beispiel nur bis zu zehn gleichzeitige Verbindungen zu anderen Computern unterhalten. sobald Sie selbst eigene Ordner und Geräte für andere freigeben möchten. 3. und die Verbindung scheitert. Ist die Grenze ausgeschöpft. Darüber hinaus dürfen Sie sich bei einem anderen Computer nicht gleichzeitig mit unterschiedlichen Identitäten anmelden.und Freigabecenter bestimmen Sie. haben Sie möglicherweise zu ein und demselben Computer mehrere Netzlaufwerke eingerichtet und unterschiedliche Benutzerkonten angegeben. Versuchen Sie es doch.

das Sie im vorangegangenen Abschnitt bereits kennengelernt haben und über das Sie festlegen. um zwischen verschiedenen Benutzerkonten desselben Computers Daten auszutauschen.Kapitel 11 Freigaben. können öffentliche Ordner nicht mehr über das Netzwerk verwendet werden. Netzlaufwerke und Offlineordner Abbildg. ½ Datei. Sie kontrolliert nur. wenn Sie für andere Ordner oder Drucker freigeben möchten. Ist diese Option abgeschaltet. ob andere auf Ihren Computer zugreifen dürfen oder nicht und hat auch keinen Einfluss auf die Heimnetzgruppe. sodass Sie gemeinsam Daten in den öffentlichen Ordnern austauschen können. ½ Freigabe des öffentlichen Ordners Aktiviert die öffentlichen Ordner im Netzwerk. sondern nur noch. ob Ihr Computer von anderen Computern »gesehen« werden kann. 11. ob Ihr Computer zum Beispiel im Windows-Explorer im Knoten Netzwerk aufgeführt wird. ½ Medienstreaming Öffnet das Dialogfeld der Medienstreaming-Feineinstellungen. welche Geräte im Netzwerk Ihre Medien empfangen dürfen.und Druckerfreigabe Dieser Dienst muss aktiviert sein. 410 . ½ Datenfreigabeverbindungen Legt fest. in welcher Verschlüsselungsstärke Datenfreigabeverbindungen geschützt werden. Diese Einstellung regelt nicht.5 Netzwerkeinstellungen ändern und Freigaben ermöglichen ½ Netzwerkerkennung Hier bestimmen Sie.

Eigenen Ordner für andere freigeben ½ Kennwortgeschütztes Freigeben Ist diese Option eingeschaltet. Richten Sie im Zweifelsfall besser für alle Personen. denen Sie Zugriff auf Freigaben erteilen wollen. 11. Aktivieren Sie zusätzlich Ändern und/oder Vollzugriff. weil sonst möglicherweise auch unbefugte Angreifer auf Ihre Freigaben zugreifen können. welche Personen in welcher Art auf den Ordner zugreifen dürfen. Klicken Sie den Ordner. In der Liste ist bereits die Gruppe Jeder eingetragen und besitzt Leserechte. Abbildg. können nur Personen auf Ihre Freigaben zugreifen. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Berechtigungen. wenn Sie anderen auch Schreibrechte einräumen wollen. Ein Dialogfeld öffnet sich. den Sie freigeben möchten. Möchten Sie einen Ordner Ihres Computers im Netzwerk freigeben. mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. das der Benutzer auch für sein eigenes Benutzerkonto verwendet. 3. dass das Kennwort dieses Benutzerkontos dem Kennwort entspricht. Sie müssen sich nun als Administrator ausweisen. Klicken Sie darin auf die Schaltfläche Erweiterte Freigabe. Aktivieren Sie darin die Option Diesen Ordner freigeben. die auch über ein Benutzerkonto auf Ihrem Computer verfügen. Diese Option sollten Sie nicht leichtfertig ausschalten. ½ Heimnetzgruppen-Verbindungen Normalerweise verwaltet Windows den Zugriff zwischen einzelnen Mitgliedern der Heimnetzgruppe automatisch. Ein neues Dialogfeld öffnet sich. in dem Sie festlegen. damit andere Personen über das Netzwerk auf seinen Inhalt zugreifen können. 2. Von dieser Einstellung sollten Sie nicht abweichen.6 Klassische Netzwerkfreigaben werden über die Schaltfläche Erweiterte Freigabe eingerichtet 411 Im Netzwerk zusammenarbeiten Eigenen Ordner für andere freigeben . Ein Dialogfeld öffnet sich. gehen Sie folgendermaßen vor: 1. ein eigenes Benutzerkonto auf Ihrem Computer ein und sorgen Sie dafür. Dann klicken Sie auf OK und schließen alle Dialogfelder.

also Jeder. Sie haben nämlich bis jetzt nur die Berechtigungen für die Freigabe festgelegt.6 auf die Registerkarte Sicherheit und dann auf die Schaltfläche Bearbeiten. Diese Benutzerkonten müssen genauso heißen und genau dasselbe Kennwort verwenden wie die Benutzerkonten der Personen.7 Legen Sie die Berechtigungen für die Ordnerfreigabe fest Der Ordner ist nun im Netzwerk freigegeben. Dazu begeben Sie sich zum Beispiel an einen anderen Netzwerkcomputer und öffnen 412 . müssen Sie zuerst für alle Personen neue Benutzerkonten auf dem Computer einrichten. wenn Sie keine Einschränkungen festlegen wollen. Klicken Sie auf OK.Kapitel 11 Freigaben. Ab sofort kann der freigegebene Ordner von anderen Netzwerkcomputern aus erreicht und verwendet werden. Klicken Sie im Dialogfeld aus Abbildung 11. die auf die Freigabe zugreifen sollen. Klicken Sie auf Jeder und aktivieren Sie dann unten die gewünschten Berechtigungen. aber möglicherweise nicht öffnen. PROFITIPP In einem reinen Peer-to-Peer-Netzwerk ist Jeder der einzige Benutzer. Allerdings können andere Netzwerkanwender den Ordner bis jetzt nur sehen. Jeder wird der Liste der Berechtigten hinzugefügt. 11. nicht aber die Berechtigungen des eigentlichen Ordners und seines Inhaltes. Er repräsentiert jeden beliebigen Benutzer. Möchten Sie die Freigabe so berechtigen. bis alle Dialogfelder geschlossen sind. Dann klicken Sie auf OK. Anschließend gehen Sie vor wie oben und geben diesmal anstelle von Jeder den Namen des gewünschten Benutzerkontos ein. Das holen Sie nun nach: 1. zum Beispiel Vollzugriff. dass nur bestimmte Personen darauf Zugriff haben. Netzlaufwerke und Offlineordner Abbildg. auf dem die Freigabe sich befindet. Klicken Sie dann auf Hinzufügen und geben Sie ins Textfeld den Namen des Benutzers ein. den Sie ohne weitere Vorbereitungen verwenden können. den Sie berechtigen wollen. 2.

8 Einen freigegebenen Ordner offline verfügbar machen ½ Daten werden synchronisiert Windows kümmert sich automatisch um den Datenabgleich zwischen Netzwerkordner und den lokalen Kopien. Ordner offline verfügbar machen Freigegebene Netzwerkordner haben eine Achillesferse: sie funktionieren nur solange. auf dem Sie die Freigabe eingerichtet haben. 11. riesige Netzwerkordner offline verfügbar zu machen. dass es keinen Sinn macht. Geben Sie dann ein: \\Rechnername\Freigabename (¢). Trennen Sie sich vom Netzwerk. ob die Freigaben überhaupt offline verfügbar gemacht werden dürfen und falls ja. Vielmehr wird diese Funktion für ausgewählte Netzwerkordner eingesetzt. Deshalb kann Windows Netzwerkordner offline verfügbar machen. den Sie im Dialogfeld aus Abbildung 11. Abbildg. wobei Sie »Rechnername« durch den Namen des Computers ersetzen. Dasselbe gilt. Daraus folgt natürlich. ob alle oder nur bestimmte Dateien darin offline verfügbar sein sollen. in denen Sie zum Beispiel Ihre Arbeitsergebnisse speichern. Haben Sie zu Hause also beispielsweise an den offline verfügbar gemachten Dateien weitergearbeitet. werden die Änderun413 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Der Windows-Explorer öffnet den freigegebenen Ordner über das Netzwerk. Mehr dazu erfahren Sie in einem Moment. wenn Sie sich auf Geschäftsreise oder bei einem Kunden vor Ort befinden. gleicht Windows die Daten ab und aktualisiert alle geänderten Dateien. Sobald Sie sich also mit dem Netzwerk verbinden. verlieren Sie den Zugang zu den freigegebenen Ordnern an Ihrem Arbeitsplatz.7 gewählt haben. Dabei passieren zwei Dinge: ½ Daten werden kopiert Die Daten des Netzwerkordners werden auf Ihren Computer kopiert und dort in einem unsichtbaren Pufferspeicher aufbewahrt.Ordner offline verfügbar machen dort per (Ä)+(R) das Ausführen-Dialogfeld. Alternativ können Sie Netzwerkfreigaben auch für Offlinedateien optimieren oder aber festlegen. wie Sie über das Netzwerk auf den Ordner zugreifen können. und »Freigabename« durch den Namen. zum Beispiel weil Sie abends den Arbeitsplatz verlassen und vielleicht noch etwas zu Hause weiterarbeiten wollen.

wie Sie festlegen. wenn das Netzwerk vorübergehend ausgefallen ist. können Sie jederzeit in den Offlinemodus wechseln und ohne Verzögerungen mit den Offlinedateien arbeiten. um den Windows-Explorer zu öffnen. Sie können also wie gewohnt weiterarbeiten. Sie selbst bemerken davon nichts und greifen nach wie vor über den Netzwerk-UNCPfad auf den Netzwerkordner zu. Windows macht die Daten im freigegebenen Ordner nun offline verfügbar. indem es seinen Inhalt auf Ihren Computer kopiert. Sobald ein Netzwerkordner offline verfügbar ist. ½ Ausfallsicher Verfügen Sie nicht über eine stabile Netzwerkverbindung. und doppelklicken Sie in seiner linken Spalte auf den Knoten Netzwerk. 2. In einem Moment werden Sie außerdem erfahren. sodass Stichwortsuchen nun auch die offline verfügbar gemachten Netzwerkinhalte einschließen. solange keine Netzwerkverbindung besteht. 414 .Kapitel 11 Freigaben. spielt es keine Rolle mehr. um Offlinedateien zu verwenden. fragt Windows nach. Doppelklicken Sie dann auf den gewünschten Computer. welche Version Sie behalten wollen. markiert der Windows-Explorer sie mit einem roten Kreuz. ob alle oder nur bestimmte Dateien offline verfügbar gemacht werden. der die Freigabe anbietet. ½ Schneller Sind Sie nur über eine sehr langsame Netzwerkverbindung mit der Netzwerkfreigabe verbunden. Nur wenn Dateien nicht offline verfügbar sind. beispielsweise »\\pc05«. Gute Gründe. verwendet Windows die Offlinekopien. können Sie Ihre gewohnte Arbeit auch dann fortsetzen. Windows verwendet jetzt die lokalen Kopien Ihrer offline verfügbar gemachten Dateien. die Änderungen mit dem Netzwerkordner zu synchronisieren. Oder drücken Sie (Ä)+(E). wenn Sie vom Netzwerk getrennt und unterwegs sind. ½ Volltextsuche Offline verfügbar gemachte Netzwerkordner werden automatisch von Ihrem lokalen Suchindex erfasst. dass der Netzwerk-Knoten unter Umständen nicht alle Computer in Ihrem Netzwerk anzeigt. Sie werden gleich erfahren. Sobald Sie sich vom Netzwerk trennen. Je nach Größe des Ordners und der Netzwerkgeschwindigkeit kann das einen Moment dauern. Klicken Sie den freigegebenen Ordner mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Immer offline verfügbar. So gehen Sie vor: 1. sind also: ½ Mobil Sie behalten Zugriff auf wichtige Netzwerkordner auch dann. Denken Sie aber daran. Einen Netzwerkordner offline verfügbar machen Es kostet Sie nur einen Klick. Später schalten Sie wieder in den Onlinemodus und überlassen es Windows. Drücken Sie also entweder (Ä)+(R) und geben Sie im Ausführen-Dialogfeld den Namen des Rechners ein. welche Gründe dahinter stecken können. schauen Sie im nächsten Abschnitt nach. einen Netzwerkordner auf Ihrem Computer offline verfügbar zu machen. Netzlaufwerke und Offlineordner gen am nächsten Tag am Arbeitsplatz automatisch mit dem Netzwerkordner am Arbeitsplatz abgeglichen und die Änderungen auf den Netzwerkordner gespeichert. es also zu einem Synchronisationskonflikt kommt. wie Sie diesen Vorgang optimieren können. HINWEIS Sollte der Befehl Immer offline verfügbar bei Ihnen fehlen. Nur falls sich eine Datei sowohl in Ihren Offlinedaten als auch auf dem Netzwerkordner geändert hat. und Sie können diese Dateien nicht verwenden. ob Sie mit dem Netzwerk verbunden sind oder nicht. Navigieren Sie zu dem Computer.

11. Sinnvoll ist das zum Beispiel. und wenn Sie fertig sind. Sie prüft automatisch auf langsame Netzwerkverbindungen und schaltet dann von selbst in den Offlinebetrieb. damit Ihre Änderungen synchronisiert werden. Im Netzwerk zusammenarbeiten 415 Abbildg. Dazu klicken Sie in der Symbolleiste des offline verfügbar gemachten Ordners auf Offlinebetrieb beziehungsweise Onlinebetrieb. ob sie offline verfügbar ist oder nicht. Diese Schaltflächen sind in der Symbolleiste nur vorhanden. In den Feineinstellungen der Offlinedateien finden Sie übrigens eine Automatik. Schalten Sie in diesem Fall von Hand per Klick auf Onlinebetrieb in den Onlinebetrieb. wenn die Netzwerkverbindung langsam (oder kostspielig) ist. erfahren Sie am unteren Fensterrand im Details-Bereich den Offlinestatus des Ordners. . Arbeiten Sie danach in Ruhe mit den Offlinedateien.9 Einen offline verfügbaren Ordner manuell in den Offlinebetrieb schalten TIPP Klicken Sie im Windows-Explorer auf einen freien Bereich innerhalb eines Netzwerkordners. Klicken Sie eine Datei darin an. obwohl eine Netzwerkverbindung besteht. die als Vorgabe aktiv ist. wenn der Ordner zuvor tatsächlich offline verfügbar gemacht worden ist. ob eine langsame Netzwerkverbindung besteht und schaltet dann wieder zurück in den Offlinebetrieb. wechseln Sie zurück in den Onlinemodus. prüft Windows weiterhin alle fünf Minuten. erfahren Sie im Details-Bereich.Ordner offline verfügbar machen Offlinemodus aktivieren Ein offline verfügbar gemachter Ordner kann auch manuell in den Offlinemodus geschaltet werden.

10 Bei Synchronisierungskonflikten entscheiden Sie. und wenn dabei ein Konflikt aufgetreten ist. Abbildg. 2. wie Windows damit umgehen soll: 1. Sie werden höchstens bemerken. Öffnen Sie das Synchronisierungscenter entweder über sein grünes Symbol im Infobereich der Taskleiste (es ist möglicherweise ausgeblendet. wenn Sie das Synchronisierungscenter öffnen und können dann entscheiden. Netzlaufwerke und Offlineordner Synchronisation und Konflikte Sobald Sie wieder mit dem Netzwerk verbunden sind. In diesem Fall überspringt das Synchronisierungscenter diese Datei und synchronisiert sie nicht. damit beide wieder übereinstimmen. Dieser Vorgang ist vollkommen transparent. Windows gleicht nun also mögliche Änderungen zwischen den Originaldaten auf der Netzfreigabe und Ihren lokalen Offlinekopien ab.Kapitel 11 Freigaben. muss entschieden werden. Stattdessen wird ein Synchronisationskonflikt gemeldet. Klicken Sie dann in der Ergebnisliste im Bereich Programme auf Synchronisationscenter. welche Version behalten wird Den sehen Sie. die vom Synchronisierungscenter durchgeführt wird. dann klicken Sie auf den aufwärts gerichteten Pfeil am linken Ende des Infobereichs) oder öffnen Sie das Startmenü und geben Sie ins Suchfeld »Synchron« ein. Klicken Sie auf den Link. TIPP In der Symbolleiste des Windows-Explorers finden Sie bei offline verfügbaren Ordnern die Schaltfläche Synchronisieren. 416 . wie plötzlich neue Dateien erscheinen oder inzwischen gelöschte Dateien verschwinden. Sie sehen nun die Synchronisationsergebnisse. welche Version gilt. über die Sie den Synchronisationsprozess auch manuell jederzeit starten können. aktiviert Windows automatisch die Synchronisation. wird dieser mit einem Link angezeigt. Nur in einem Fall erfolgt die Synchronisation nicht vollautomatisch: bei Synchronisationskonflikten. Synchronisationskonflikte erkennen und beheben Haben mehrere Personen zwischenzeitlich dieselbe Datei verändert und hat sich die Datei also sowohl auf dem Netzlaufwerk als auch in Ihren Offlinekopien geändert. 11.

3. So gehen Sie vor: 1. die Sie offline verfügbar gemacht haben. welche Offlinedateien von Ihrem neuen Zeitplan erfasst werden sollen. Doppelklicken Sie auf Offlinedateien. Möchten Sie die Synchronisation automatisch zu einem bestimmten Zeitpunkt durchführen. klicken Sie auf Beim Eintreten eines Ereignisses. die nicht automatisch synchronisiert werden konnten. jedenfalls dann. Folgen Sie dann den weiteren Anweisungen des Assistenten. Wie das geschieht. sollten Sie das Symbol des Synchronisationscenters im Infobereich der Taskleiste so einstellen. Abbildg. erfahren Sie in Kapitel 2. wenn Sie mindestens einen Netzwerkordner offline verfügbar gemacht haben. dass es immer sichtbar ist und Sie sofort auf Synchronisationskonflikte hinweist. klicken Sie auf Nach Zeitplan. arbeiten Sie weiterhin mit der lokal gepufferten Offlinedatei. welche Version der Datei Sie behalten wollen.11 Die Synchronisierung der Offlinedateien kann an Ereignisse gekoppelt werden 417 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Wenn Sie also Offlinedateien verwenden.Ordner offline verfügbar machen 3. 4. Wollen Sie die Synchronisierung automatisch an ein Ereignis wie die Anmeldung oder den Leerlauf koppeln. um den Konflikt aufzulösen. Legen Sie nun fest. 2. Eine Liste zeigt Ihnen sämtliche Dateien. 11. Dann klicken Sie auf Weiter. Rechts sehen Sie jetzt mindestens den Eintrag Offlinedateien. Windows fragt dann nach. wenn der Computer seit einer gewissen Zeit im Leerlauf ist). WICHTIG Solange Sie einen Synchronisationskonflikt nicht auflösen. Sie sehen nun in einer Übersicht alle Netzwerkordner. Klicken Sie in der Symbolleiste auf Zeitplan. wenn das Netzwerk nicht anderweitig belastet ist) oder nach Ereignissen (zum Beispiel. Doppelklicken Sie auf eine Datei. Öffnen Sie das Synchronisierungscenter und klicken Sie in der linken Spalte auf Synchronisierungspartnerschaften anzeigen. Synchronisation nach Zeitplan oder ereignisgesteuert Auf Wunsch synchronisiert das Synchronisierungscenter offline verfügbar gemachte Ordner nach einem Zeitplan (zum Beispiel.

Darin befindet sich ein Unterordner mit der Sicherheits-ID jedes Benutzers. In dessen linker Spalte klicken Sie danach auf Offlinedateien verwalten. weil die Firmenrichtlinien zum Beispiel aus Performance. Offlinedateien-Funktion generell ein. Darunter schließlich befindet sich der Ordner mit dem Zeitplan. kann das an den folgenden Gründen liegen: ½ Ordner unterstützt keine Offlinedateien Der Eigentümer des freigegebenen Ordners hat nicht erlaubt. TIPP Sie finden die Aufgabe in der Aufgabenplanung im Knoten Aufgabenplanungsbibliothek/Microsoft/ Windows/SyncCenter.oder ausschalten Ob Ihr Computer Netzwerkordner offline verfügbar machen darf oder nicht. dass dieser Ordner offline verfügbar gemacht wird. versehentlich unnötig große Datenmengen über das Netzwerk zu replizieren. In Firmen kann das zum Beispiel geschehen. Dazu öffnen Sie das Synchronisierungscenter wie oben beschrieben. Wechseln Sie darin zur Registerkarte Offlinedateien deaktivieren.und ausschalten Sollte der Befehl Immer offline verfügbar im Kontextmenü eines freigegebenen Netzwerkordners fehlen.Kapitel 11 Freigaben. In Firmen kann dies zum Beispiel geschehen. Ein Dialogfeld öffnet sich. Netzlaufwerke und Offlineordner Ihr neuer Zeitplan wird automatisch als »geplante Aufgabe« in die Aufgabenliste von Windows eingefügt. weil der Ordner sicherheitsrelevante Informationen enthält. diesen Ordner offline vorzuhalten und die Anwender davor schützt. wenn Sie die Funktion generell abschalten wollen.oder Sicherheitsgründen keine Offlinedateien erlauben. Ein Rechtsklick auf die Aufgabe und Auswahl von Löschen im Kontextmenü entfernt sie wieder aus der Aufgabenliste. die man nicht lokal auf andere Computer replizieren möchte.msc (¢) eingeben. dass es keinen Sinn macht. 418 . Dazu öffnen Sie im Startmenü die Systemsteuerung und klicken dann auf die Kategorien System und Sicherheit sowie Verwaltung. ½ Ihr Computer unterstützt keine Offlinedateien Die Funktion wurde für Ihren Computer komplett abgeschaltet. den Sie im Synchronisierungscenter finden. entfernen Sie ihn aus der Aufgabenliste. der eine Aufgabe für das Synchronisierungscenter eingerichtet hat. Sie können auch (Ä)+(R) drücken und dann ins Ausführen-Dialogfeld direkt den Befehl taskschd. regelt ein Hauptschalter. Möchten Sie den Zeitplan später wieder streichen. Offlinedateien-Funktion ein. Doppelklicken Sie dann auf Aufgabenplanung. oder weil die IT-Abteilung der Meinung ist.

dass diese Daten nicht in falsche Hände geraten können. selbst wenn Ihr Computer abhanden kommt oder gestohlen wird. die auf langsame Netzwerkverbindungen prüft und in diesem Fall automatisch den Offlinebetrieb aktiviert. 11.12 Client-Feineinstellungen aktivieren Offlinedateien und begrenzen den Speicherplatz PROFITIPP Das Dialogfeld regelt noch zahlreiche weitere Feineinstellungen der Offlinedateien. damit Sie verzögerungsfreier und schneller arbeiten können. Mit der Registerkarte Verschlüsselung bestimmen Sie. Abbildg. schaltet Windows automatisch in den Offlinemodus 419 Im Netzwerk zusammenarbeiten . So gewährleisten Sie.Ordner offline verfügbar machen Abbildg. wenn Sie mit sensiblen und sicherheitskritischen Firmendaten arbeiten. wie viel Speicherplatz Sie den gepufferten Offlinedateien maximal opfern wollen.13 Ist die Netzwerkverbindung zu langsam. Sie sollten Offlinedateien immer dann verschlüsseln lassen. ob die auf Ihrem Computer gepufferten Dateien verschlüsselt werden sollen. Über die Registerkarte Datenträgerverwendung legen Sie beispielsweise fest. Und mit der Registerkarte Netzwerk aktivieren Sie eine Automatik. 11.

Um die Offlinedateien-Einstellungen eines freigegebenen Ordners zu ändern. 2. gehen Sie so vor: 1. Jetzt stehen Ihnen mehrere Optionen zur Verfügung. Unten in seinem Fenster im Details-Bereich wird nun Status: Freigegeben angezeigt. zum Beispiel über (Ä)+(E). die regeln. Als Vorgabe erlauben neue Freigaben Offlinedateien für den gesamten Ordnerinhalt. Klicken Sie den Ordner im Windows-Explorer an. den Windows-Explorer. der den Ordner im Netzwerk freigibt. War der Ordner vorher offline verfügbar. Dafür sind Administratorrechte nötig. 11. Navigieren Sie dann zu dem freigegebenen Ordner. 420 . Falls ja. Klicken Sie den Ordner mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü den Eintrag Eigenschaften. Klicken Sie nun auf die Schaltfläche Zwischenspeichern. welche Dateien betroffen sind und kann so den Netzwerkverkehr beeinflussen.14 Festlegen. sobald ein Client den Netzwerkordner erneut öffnet. Holen Sie die Registerkarte Freigabe in den Vordergrund und klicken Sie darin auf die Schaltfläche Erweiterte Freigabe. 3. ob und wie diese Freigabe von anderen im Netzwerk offline verfügbar gemacht werden kann: Abbildg. welchen Modus der Offlinedateien ein freigegebener Ordner unterstützt ½ Nur von Benutzern angegebene Dateien und Programme sind offline verfügbar Inhalt des Ordners wird offline verfügbar gemacht. ob ihr Inhalt von anderen offline verfügbar gemacht werden kann oder nicht. Öffnen Sie auf dem Computer. Netzlaufwerke und Offlineordner Offlineeinstellungen einer Freigabe festlegen Jede Freigabe bestimmt selbst.Kapitel 11 Freigaben. Ein Dialogfeld öffnet sich. wird diese Funktion automatisch abgeschaltet. legt die Freigabe darüber hinaus fest. Der gesamte ½ Keine Dateien oder Programme aus dem freigegebenen Ordner offline verfügbar machen Dieser Ordner kann nicht offline verfügbar gemacht werden und der Kontextmenübefehl Immer offline verfügbar wird für diesen Ordner nicht mehr angezeigt. 4.

die Sie mindestens einmal geöffnet haben.und ausgeschaltet und der maximale Speicherplatz begrenzt werden. auf die Windows automatisch zugreift. die vor allem in Unternehmensnetzwerken verwendet werden. Freigegebene Netzwerkordner verhalten sich dann wie reguläre Laufwerke und können auch von an sich nicht netzwerktauglichen Programmen verwendet werden.und Freigabecenters aktiviert werden. lässt sich genau festlegen. doppelklicken Sie entweder im Navigationsbereich des Explorers auf den Knoten Netzwerk oder drücken (Ä)+(R) und geben den UNC-Pfadnamen des Netzwerkcomputers direkt ins Ausführen-Dialogfeld ein. Eingeschlossen werden in diesem Fall allerdings auch Dateien. Windows kümmert sich dabei transparent im Hintergrund darum. den Ordnerinhalt lokal zwischenzuspeichern und führt die Synchronisation mithilfe des Synchronisierungscenters durch. Um die freigegebenen Ressourcen eines Netzwerkcomputers zu sehen. Besonders komfortabel wird die Arbeit mit freigegebenen Ordnern. welche Personen Zugriffsberechtigungen erhalten sollen. Damit Netzwerkordner auch dann verfügbar sind. den kompletten Ordnerinhalt verfügbar zu machen oder nur ausgewählte Dateien daraus. das dem Dateiinhalt entspricht. wenn Sie sich mit älteren Windows-Versionen über das Netzwerk verbinden wollen. Bevor Sie selbst eigene Ordner und Geräte wie Drucker im Netzwerk freigeben können. der die Ordner freigibt. also auf dem Computer.Zusammenfassung ½ Alle Dateien und Programme. müssen diese Funktionen in den Sicherheitseinstellungen des Netzwerk. Serverseitig. die der Anwender in der Vergangenheit mindestens einmal geöffnet hatte. wenn Sie sie als Netzlaufwerk direkt in den Windows-Explorer einblenden. automatisch offline verfügbar machen Ist der Netzwerkordner offline verfügbar. ohne dass dafür der gesamte Inhalt des Netzwerkordners komplett offline verfügbar gemacht werden muss. für die der Windows-Explorer ein Symbol anzeigt. Auf Clientseite kann die Funktion offline verfügbar ein. werden nur die Dateien und Programme offline verfügbar gemacht. sobald die Netzwerkverbindung wieder besteht. kann man deren Inhalt offline verfügbar machen. ob und wenn ja. Zur Auswahl steht. nämlich diejenigen. Sie können so also bei einem Netzwerkausfall mit den gewohnten Dateien weiterarbeiten. die Benutzer über den freigegebenen Ordner öffnen. der für die Pufferung der Offlinedateien verwendet werden darf. denn Windows verwaltet die Sicherheit auf Freigabenebene und für den Ordnerinhalt separat. beispielsweise Bitmap-Bilder. wenn das Netzwerk sehr langsam ist oder überhaupt nicht zur Verfügung steht. aber auch nötig sind. diesen Schritt auf der Registerkarte Sicherheit zu wiederholen. in welchem Modus diese Funktion arbeiten soll. Vergessen Sie nicht. Im Netzwerk zusammenarbeiten 421 . Danach geben Sie Ordner über dessen Eigenschaften-Dialogfeld und die Schaltfläche Erweitere Freigabe im Netzwerk frei und legen dabei fest. Zusammenfassung Windows unterstützt neben der vollautomatischen Heimnetzgruppe auch klassische Netzwerkfreigaben.

Ein Dialogfeld öffnet sich. Netzlaufwerke und Offlineordner Sie möchten … Computer über den UNC-Pfad ansprechen ein Netzlaufwerk einrichten So gehen Sie vor Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie in das Ausführen-Dialogfeld den UNC-Pfad ein Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 406 Klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste Seite 408 auf Computer und wählen Sie Netzlaufwerk verbinden Klicken Sie im Netzwerk.und Freigabeoptionen.Kapitel 11 Freigaben. Klicken Sie darin auf die Schaltfläche Erweiterte Freigabe. Klicken Sie den Ordner mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften. Klicken Sie dann auf Erweiterte Freigabeeinstellungen ändern. welche Dateien offline verfügbar gemacht werden Seite 414 Seite 415 Seite 416 Seite 416 Seite 418 Seite 420 422 .und Freigabecenter auf Heimnetzgruppen. Klicken Sie den freigegebenen Ordner mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Immer offline verfügbar Klicken Sie in der Symbolleiste des offline verfügbar gemachten Ordners auf Offlinebetrieb beziehungsweise Onlinebetrieb Klicken Sie im Windows-Explorer auf den Ordner und dann in der Symbolleiste auf die Schaltfläche Synchronisieren Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste auf das grüne Recyclingsymbol Klicken Sie im Synchronisierungscenter in seiner linken Spalte auf Offlinedateien verwalten Klicken Sie in den Eigenschaften einer Netzfreigabe auf die Schaltfläche Zwischenspeichern Seite 409 Sicherheitseinstellungen des Netzwerks konfigurieren einen eigenen Ordner im Netzwerk freigeben Seite 411 einen Netzwerkordner offline verfügbar machen einen Netzwerkordner manuell offline oder online schalten einen offline verfügbaren Netzwerkordner synchronisieren das Synchronisierungscenter öffnen den maximalen Speicherplatz und die Verschlüsselung für Offlinedateien festlegen festlegen.

Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten In diesem Kapitel: Remotedesktopverbindung herstellen Mit RDP-Dateien automatisch anmelden Mit dem Remotedesktop arbeiten Windows Aero für den Remotedesktop Mehrere Monitore verwenden Audio-Ein/Ausgabe umleiten Auf Anwendungen remote zugreifen Zusammenfassung 425 430 434 437 439 439 442 445 423 Im Netzwerk zusammenarbeiten .

Per Mikrofon ließe sich sogar die Sprachsteuerung des Remotesystems verwenden – Remotesysteme lassen sich fast genauso komfortabel und umfassend bedienen wie lokale Systeme. ½ Fernverwaltung Müssen Sie eine bestimmte Einstellung an einem anderen Computer vornehmen. Auf diese Weise könnten Sie von zu Hause aus am Firmenarbeitsplatz arbeiten oder andere Systeme bequem fernverwalten. SmartCard-Leser oder an Ihren lokalen Computer angeschlossene Laufwerke und USB-Sticks.und Mauseingaben an den Remotecomputer und erhält von dort den Bildschirminhalt zurück. Remotedesktop erkennt sogar. um sich mit dem Computer an Ihrem Arbeitsplatz zu verbinden. wenn er Ihre Aufmerksamkeit erfordert. so als säßen Sie genau davor. entweder. Gerade die letzte Möglichkeit bietet Unternehmen die Möglichkeit. lassen Sie die Dachbodenluke geschlossen und begeben Sie sich via Remotedesktop virtuell zu ihm. So könnten Sie sich am Remotecomputer über eine SmartCard anmelden und dann mit den Daten arbeiten. Damit untermalt der Remotecomputer also Ereignisse wie gewohnt mit WindowsKlängen und Sie könnten Ausdrucke auf Ihrem eigenen Drucker vor Ort ausgeben. sondern nur bestimmte Programme davon. weil Sie einen Tag in der Woche von zu Hause aus arbeiten. Die Mitarbeiter greifen über Remotedesktopclients auf diese virtualisierten Desktops oder wahlweise auch nur auf einzelne freigegebene Anwendungen zu.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Mit dem Remotedesktopclient in Form des Programms mstsc. 424 . Das gilt auch für zu Hause: Haben Sie sich einen privaten Mediaserver auf dem Dachboden eingerichtet. Abgerundet wird das durch ein weiteres Highlight: Remotedesktop überträgt nicht nur ganze Desktops. Selbst bei der Bildqualität brauchen Sie keine Kompromisse mehr in Kauf zu nehmen. ½ Heimarbeit Verwenden Sie Ihren schnellen DSL-Internetzugang zu Hause. sondern auch isolierte Anwendungsfenster.exe schalten Sie sich bequem auf den Desktop eines anderen Computers auf und können dann damit beinahe genauso komfortabel arbeiten. wenn an Ihren Computer mehrere Bildschirme angeschlossen sind. Anwendungen schnell und ohne Installationsaufwand bereitzustellen und sogar eigentlich miteinander inkompatible Programmversionen parallel nebeneinander zu betreiben. Das Remotesystem seinerseits liefert nicht nur Bildschirminhalte zurück. die die Computer für die Mitarbeiter bereitstellen. und erlaubt dann Multimonitorbetrieb. Daraus ergeben sich vielfältige Anwendungsmöglichkeiten: ½ Virtuelle Desktops Eine Firma kann im eigenen Rechenzentrum einen oder mehrere Terminal Server betreiben. sondern auch Sound. So kann man einzelne Remoteprogramme mit dem eigenen Desktop verschmelzen. Kryptische Fernverwaltungstools sind passé. falls man nicht einen ganzen Remotecomputer benötigt.oder Druckdaten.und Ausgabegeräte Ihres eigenen Computers. die auf Ihrem eigenen USB-Stick vor Ort gespeichert sind. schalten Sie sich mit Remotedesktop auf dessen Bildschirm auf und arbeiten direkt mit ihm. Heute werden bei ausreichender Netzwerkbandbreite sogar die schicken Aero-Grafikeffekte und DirectX-Grafiken übertragen. oder vielleicht. weil Sie noch kurz etwas zu erledigen haben. Er sendet also zum Beispiel Tastatur. Tatsächlich kann die aktuelle Remotedesktoptechnologie sehr viel mehr Eingabegeräte umleiten als nur Tastatur und Maus.und Ausgabegeräten und verwendet stattdessen die Ein. beispielsweise Mikrofone. Dabei passiert etwas ganz erstaunliches: Die Remotedesktoptechnologie trennt den Remotecomputer von allen seinen Ein. als säßen Sie direkt davor.

12. Klicken Sie dann in der Ergebnisliste in der Kategorie Programme auf Remotedesktopverbindung. mit welchem Computer Sie sich verbinden wollen. der in allen Windows 7-Versionen enthalten ist.exe (¢). Abbildg.1 Mit dem Remotedesktopclient stellen Sie die Verbindung zu einem anderen Computer her 1. Oder Sie öffnen das Startmenü und geben ins Suchfeld »Remote« ein.1). Tabelle 12. Drücken Sie zum Beispiel (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: mstsc. Das ist alles. 425 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Im Sinne einer klaren Terminologie werden in diesem Buch nur die neuen Begriffe verwendet (Tabelle 12. starten Sie einfach den Remotedesktopclient.1 Alte und neue Bezeichnungen der Terminaldienste und des Remotedesktops Neue Bezeichnung Remote Desktop Services Remote Desktop Session Host Remote Desktop Virtualization Host RemoteApp Remote Desktop Gateway Remote Desktop Connection Broker Remote Desktop Web Access Remote Desktop CAL Remote Desktop Licensing Remote Desktop Easy Print Alte Bezeichnung Terminal Services Terminal Server – Terminal Services RemoteApp Terminal Services Gateway Terminal Services Session Broker Terminal Services Web Access Terminal Services CAL Terminal Services Licensing Terminal Services Easy Print Remotedesktopverbindung herstellen Möchten Sie sich auf den Bildschirm eines anderen Computers aufschalten. und verraten ihm.Remotedesktopverbindung herstellen Microsoft hat übrigens zahlreiche Bezeichnungen rund um die Terminaldienste kürzlich geändert.

Die Leiste verschwindet.2 Eine Steuerungsleiste am oberen Bildschirmrand verrät. Abbildg. Je nach Zielsystem und Einstellung erscheint dann entweder ein Anmeldedialog und fragt nach dem Benutzernamen und Kennwort oder es erscheint direkt der Anmeldebildschirm des Zielsystems. wenn Sie an ihrer linken Seite den Pin lösen. Das kann später nützlich sein. Nur eine kleine Leiste am oberen Bildschirmrand weist dezent darauf hin. wird der Remotedesktop als normales Fenster angezeigt und gibt den Blick auf Ihren eigenen Desktop frei.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten 2. oder ausgeblendet werden. Melden Sie sich mit einem Benutzer an. dass Sie sich nicht auf Ihrem eigenen Desktop befinden. Der Remotedesktopclient öffnet sich. Geben Sie ins Feld Computer den Namen oder die IP- Adresse des Zielsystems ein und klicken Sie dann auf Verbinden. wenn Sie mit dem Mauszeiger den oberen Bildschirmrand antippen. der Zugriffsberechtigungen auf das Remotesystem besitzt. 3. Diese Leiste kann nach rechts oder links verschoben werden. falls sie im Weg liegt. sobald Sie andere Elemente anklicken und erscheint erst wieder. 12. an dem Sie sich wie gewohnt anmelden. dass Sie remote arbeiten Die Leiste am oberen Bildschirmrand zeigt außerdem rechts die üblichen Schaltflächen der Fenster und funktioniert auch so: Klicken Sie auf die mittlere Schaltfläche. als säßen Sie direkt davor. 426 . Die Verbindung wird hergestellt. Ihr Bildschirm zeigt jetzt den Bildschirm des Remotecomputers und Sie können nun damit fast genauso arbeiten. wenn Sie Daten zwischen dem Remotedesktop und Ihrem eigenen Computer austauschen wollen.

dass jeder – auch Unbefugte – zunächst eine Remotedesktopverbindung herstellen können. mit welcher Version eines Remotedesktopclients sich Anwender zu Ihrem Computer verbinden werden. Im Kontextmenü wählen Sie Eigenschaften. Ein Dialogfeld öffnet sich. Die Remotedesktopdienste-Funktionalität muss dort vermutlich noch aktiviert werden: 1. öffnen Sie innerhalb des Remotedesktops das Startmenü des Remotesystems und klicken auf Abmelden. könnten Angreifer auf diese Weise sogenannte »Denial of Service«-Angriffe starten. Klicken Sie in der linken Spalte auf Remoteeinstellungen. dass überall im Unternehmen moderne Remotedesktopclients mit Authentifizierung auf Netzwerkebene eingesetzt werden. 2. aber andere können keine Remotedesktopverbindung zu Ihnen herstellen. Möchten Sie ein kleines Testszenario aufbauen. ob und wenn ja. Erlaubt sind nicht nur Server wie Windows TerminalServer 4. dass der Remotecomputer die notwendigen Remotedesktopsitzung-Host-Funktionen unterstützt. Hierfür sind Administratorrechte nötig.Remotedesktopverbindung herstellen Möchten Sie die Remotedesktopverbindung wieder beenden. Sie können sich zwar via Remotedesktop mit anderen Computern verbinden. klicken Sie entweder auf das Kreuz in der Leiste und knipsen so das Fenster des Remotedesktops aus. wie weit sie fortgeschritten sind. sondern auch ganz normale Clients wie Windows XP Professional. Remotedesktopsitzung-Host einrichten Im Netzwerk zusammenarbeiten Mit welchen Computern kann man sich eigentlich verbinden? Wichtig ist. benötigen Sie auf der Gegenseite nur einen Computer mit einem der genannten Betriebssysteme. Ein besserer Weg ist also. Verbinden Sie sich später neu. Im Bereich Remotedesktop wählen Sie nun aus. Öffnen Sie das Startmenü und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computer. sein Anmeldedialogfeld zu zücken und den Anwender zu authentifizieren. Die Verbindung wird dadurch beendet. Windows Vista Professional/Enterprise/Ultimate und Windows 7 Professional/Enterprise/Ultimate. aber Sie bleiben auf dem Remotesystem weiter angemeldet. 427 . ist dies die richtige Wahl. Das bedeutet. landen Sie in derselben Sitzung und könnten so zum Beispiel langwierige Aufgaben starten und von Zeit zu Zeit nachsehen. auf denen eine beliebige Version von Remotedesktop ausgeführt wird (weniger Sicherheit) Wenn Sie nicht wissen. welche Computer und Benutzer sich per Remotedesktop mit Ihrem Computer verbinden dürfen: ½ Keine Verbindung mit diesem Computer zulassen Der Remotedesktopsitzung-Host ist abgeschaltet. dafür zu sorgen. 3.0 oder Windows Server 2000/2003/2008. ½ Verbindungen von Computern zulassen. Allerdings birgt diese Einstellung ein (geringes) Risiko: Ältere Remotedesktopclients stellen zuerst ohne weitere Überprüfung eine Remotedesktopverbindung her und überlassen es dann dem Computer selbst. Wollen Sie sich dagegen vollständig vom Remotesystem abmelden. Holen Sie darin die Registerkarte Remote in den Vordergrund. doch weil jede Remotedesktopverbindung Ressourcen wie Rechenzeit und Speicherplatz beansprucht. Zwar scheitern sie dann am Anmeldedialog. Ein Dialogfeld öffnet sich und zeigt die technischen Eckdaten Ihres Computers an.

Das kann bis zu 30 Sekunden dauern. ob Remotedesktopverbindungen akzeptiert werden dürfen ½ Verbindungen nur von Computern zulassen. wird ein eventuell lokal angemeldeter Benutzer abgemeldet. denn im Schlafmodus reagiert der Computer nicht auf eingehende Remotedesktopverbindungen. 428 . bevor die eigentliche Remotedesktopverbindung aufgebaut wird. denn diese Frist räumt der Remotedesktop dem angemeldeten Benutzer ein zu widersprechen. falls Sie den Computer via Remotedesktop jederzeit erreichen möchten. »übernehmen« Sie die laufende Sitzung und sehen dann im Remotedesktop alle laufenden Programme Ihrer lokalen Sitzung.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Abbildg. Verbinden Sie sich also remote. Diese Information ist wichtig. eine Remotedesktopverbindung zu starten. Sind Sie selbst am Remotesystem angemeldet und stellen mit demselben Benutzerkonto eine Remotedesktopverbindung her. Unbefugte haben auf diese Weise keine Möglichkeit. bleiben Sie dort angemeldet und der Rechner ist für andere gesperrt. Außerdem überprüft die Remotedesktopverbindung mithilfe von Serverzertifikaten. Trennen Sie später Ihre Remotedesktopverbindung und melden sich nicht ab. In diesem Fall müssen die Energiesparoptionen abgeschaltet werden. bedenken Sie. 12. zuerst über das Netzwerk. die ihn nach einer gewissen Zeit in den Energiesparmodus oder den Ruhezustand versetzen. dass dann immer nur ein Anwender interaktiv mit ihm verbunden sein kann.3 Festlegen. Sobald Sie den Remotezugriff zugelassen haben. auf denen Remotedesktop mit Authentifizierung auf Netzwerkebene ausgeführt wird (höhere Sicherheit) Moderne Remotedesktopclients authentifizieren den Benutzer. Wenn Sie einen Client und keinen Server als Gegenpart ansprechen. falls Ihr Computer Energiesparoptionen verwendet. meldet ein Dialogfeld. ob es sich beim Zielsystem wirklich um das gewünschte Zielsystem handelt und nicht um ein eingeschleustes »gefälschtes« System. der eine Verbindung herstellen will.

weil ihnen Serverzertifikate fehlen Weil Sie bei der Verbindungsaufnahme lediglich einen Computernamen oder gar seine IP-Adresse angeben. finden Sie heraus. Deshalb kann man auf Servern die tatsächliche Identität mithilfe eines vertrauenswürdigen Zertifikats eindeutig nachweisen. Seine IPAdresse könnte sich geändert haben. wird dies im Info-Dialogfeld angezeigt. ob das Remotesystem auch wirklich das erwartete Remotesystem ist. Sie bemängeln in der Regel.Remotedesktopverbindung herstellen Netzwerkauthentifizierung Windows 7. welche Version des Remotedesktopprotokolls der Client unterstützt. den dieser vorlegen muss. Ältere Versionen unterstützen weniger Remotedesktopfunktionen und benötigen unter Umständen mehr Netzwerkbandbreite. Die aktuelle Version lautet 7. Warnmeldungen – und was sie bedeuten Während der Remotedesktop die Verbindung herstellt. Für ältere Windows-Versionen stehen Updates bereit. um die Bildschirminhalte zu übertragen. Im Kontextmenü wählen Sie Info oder About. Durch Aktivieren des Kontrollkästchens Nicht erneut nach Verbindungen mit diesem Computer fragen lassen sich solche Meldungen künftig ausblenden. dass die Identität des Remotecomputers nicht überprüft werden konnte und sind normal. dass Sie auch den richtigen Computer ansprechen.4 Clientcomputer können nicht eindeutig identifiziert werden. Abbildg. wenn Sie sich mit einem Client verbinden. Windows Vista und Windows Server 2008 unterstützen die sichere Netzwerkauthentifikation. damit der Remotedesktopclient überprüfen kann. Das Dialogfeld informiert Sie auch. 429 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Das Zertifikat funktioniert also in etwa wie der Personalausweis des Servers. Ob ein Remotedesktopclient Netzwerkauthentifikation unterstützt. oder ein Angreifer könnte die Anfrage auf andere Rechner umleiten. 12. können einige Warnungen erscheinen.0. Unterstützt der Remotedesktopclient die moderne Authentifizierung auf Netzwerkebene. indem Sie den Remotedesktopclient öffnen und dann das Anwendungssymbol am linken Rand der FensterTitelleiste mit der rechten Maustaste anklicken. kann niemand garantieren.

hat er sich die alten Einstellungen gemerkt.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Mit RDP-Dateien automatisch anmelden Öffnen Sie den Remotedesktopclient und stellen eine Verbindung her. für die Sie unterschiedliche Verbindungseinstellungen verwenden möchten. speichert dieser alle Einstellungen in einer RDP-Datei. 12. Eine neue RDP-Datei anlegen So gehen Sie vor. Rufen Sie den Remotedesktopclient später erneut auf. Tragen Sie ins Feld Computer den Namen des Zielsystems ein. Holen Sie die Registerkarte Allgemein in den Vordergrund. Starten Sie den Remotedesktopclient und klicken Sie unten links auf Optionen. 2. Künftig genügt dann ein Doppelklick auf diese RDP-Datei.5 Eine RDP-Verbindung als Datei speichern 1. um sich künftig per Doppelklick mit einem Remotesystem zu verbinden: Abbildg. wenn Sie verschiedene Remotesysteme besuchen. Das ist praktisch. wenn Sie sich immer mit ein und demselben Remotesystem verbinden oder für alle Verbindungen dieselben Verbindungseinstellungen nutzen. Ins Feld Benutzername tragen Sie den vollqualifizierten Benutzerna430 . Deshalb kann man sich zusätzliche RDP-Dateien anlegen und darin jeweils alle Details für eine Verbindung hinterlegen. um die Verbindung sofort und ohne weitere Nachfragen und Anmeldung aufzubauen. aber lästig. Das Fenster zeigt nun zusätzliche Einstellmöglichkeiten an. um eine neue RDP-Datei anzulegen und darin alle Einstellungen zu speichern.

ob Sie dem Remotesystem vertrauen. falls der Pfadname Leerzeichen enthalten sollte. Nach einigen Sekunden befinden Sie sich auf dem Desktop des Zielsystems. Klicken Sie auf OK. Dann klicken Sie auf OK. dass Windows dabei hinter dem ersten Anführungszeichen kein zusätzliches Leerzeichen eingefügt hat. mit dem Sie sich am Zielsystem anmelden wollen. Drücken Sie (Ä)+(R). 3. Bei Verbindungen zu Terminalservern belassen Sie die Vorgabe Warnung anzeigen. 431 Im Netzwerk zusammenarbeiten 5. 7. 2. Möchten Sie sich mit einem lokalen Benutzerkonto anmelden. Aktivieren Sie die Registerkarte Leistung und stellen Sie im Bereich Serverauthentifizierung ein: Verbinden und keine Warnung anzeigen. die alle Verbindungseinstellungen gespeichert hat. Geben Sie darin ein: notepad. Sie können dort nun genauso arbeiten. Die Anführungszeichen sind wichtig. 6. also im Format Domänenname\Benutzername. sondern nur ein Computer in Ihrem kleinen Privatnetzwerk. 4. Dann klicken Sie auf Verbinden. RDP-Dateien nachträglich ändern Die RDP-Datei. genügt ein Doppelklick auf diese Datei. Auf Ihrem (echten) Desktop liegt jetzt eine neue RDP-Datei. men des Benutzers ein. und geben Sie der Datei einen passenden Namen. . Dabei kann es sein. um an der RDP-Datei Änderungen vorzunehmen. Die Verbindung wird aufgebaut und nebenbei werden alle Änderungen. beispielsweise Ihren Desktop. Ihre Drucker und die Grafikbeschleunigung zugreifen darf. die Sie gerade angelegt haben. in der RDP-Datei vermerkt. und entfernen Sie es gegebenenfalls. wenn Sie diese Meldungen künftig nicht mehr sehen wollen. Aktivieren Sie die Option Speichern der Anmeldeinformationen zulassen und klicken Sie dann unten auf die Schaltfläche Speichern unter. Öffnen Sie das Startmenü des Remotesystems und klicken Sie darin auf Abmelden oder – je nach Betriebssystem – auf die Ausschalt-Schaltfläche rechts unten im Startmenü. die sich die Einstellungen des Remotedesktopclients merkt.Mit RDP-Dateien automatisch anmelden 3. Ein Anmeldedialog erscheint. Der Inhalt der RDP-Datei wird jetzt vom Windows-Editor dargestellt. Geben Sie das Kennwort ein und achten Sie darauf. Aktivieren Sie die Option Nicht erneut nach Verbindungen mit diesem Computer fragen und klicken Sie auf Details. Aktivieren Sie darin die Option Nicht erneut nach Verbindungen mit diesem Computer fragen. Möchten Sie die Verbindung später erneut herstellen. zum Beispiel »Verbindung zu PC03«. dass Sie sich in Wirklichkeit auf dem Desktop eines Remotesystems befinden. Geben Sie am Ende des Pfadnamens ein weiteres Anführungszeichen ein. ist in Wirklichkeit bloß eine Textdatei. dass die Option Anmeldedaten speichern aktiviert ist. 8. zum Beispiel. Ziehen Sie nun die RDP-Datei in das Ausführen-Dialogfeld. dass bei der ersten Verbindung Hinweisfenster erscheinen. sondern in einigen Momenten auch erforderlich. Dies ist die richtige Einstellung. geben Sie anstelle des Domänennamens den Computernamen an. Stellen Sie sicher. Legen Sie nun fest. Nur am oberen Bildschirmrand weist eine Leiste darauf hin. So geht's: 1. Ein Dialogfeld fragt eventuell nach. Klicken Sie auf Verbinden. wenn Sie sich zu einzelnen Clients verbinden. weil der Zielcomputer gar kein Domänenmitglied ist. als befänden Sie sich direkt vor dem Zielsystem. für die es keine Entsprechung in der Benutzeroberfläche gibt. ob der Remotecomputer auf Ihre Zwischenablage. Wollen Sie einmal hineinschauen? Das ist nicht nur interessant. die Sie vorgenommen haben. Fügen Sie ein weiteres Leerzeichen und dann ein Anführungszeichen an. Suchen Sie sich einen geeigneten Speicherort für die RDP-Datei aus. um das Ausführen-Dialogfeld zu öffnen. Windows fügt den Pfadnamen der Datei ein.

sondern werden separat von Windows in einem besonders geschützten Bereich aufbewahrt. Remotedesktopclient in der Taskleiste Nutzen Sie den Remotedesktopclient häufiger und verbinden sich zu verschiedenen Remotesystemen. In aller Regel aber bearbeiten Sie die Verbindungseinstellungen mit der grafischen Oberfläche des Remotedesktopclients und können dann auch die separat gespeicherten Anmeldeinformationen aktualisieren oder löschen. damit Sie sie nicht bei jeder Verbindung einzugeben brauchen. 2. warum Sie die RDP-Datei zwar auf einen anderen Computer kopieren könnten. Es öffnet sich der Remotedesktopclient und zeigt die Einstellungen an.6 Eine gespeicherte RDP-Verbindung ist lediglich eine Textdatei mit den Verbindungsdetails Die RDP-Datei enthält keine sicherheitskritischen Informationen und kann deshalb bedenkenlos weitergegeben werden. Angeheftete Programme sollten der besseren Übersicht wegen am Anfang der Taskleiste liegen. Klicken Sie es mit der rechten Maustaste an und wählen Sie Dieses Programm an Taskleiste anheften.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Abbildg. dann aber die Anmeldedaten neu eingeben müssen. Sind Anmeldedaten gespeichert worden. Klicken Sie dazu die RDP-Datei mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Bearbeiten. sollten Sie ihn an die Taskleiste anheften. Sein Symbol erscheint automatisch in der Taskleiste. Alternativ können Sie auch eine RDP-Datei in die Taskleiste hineinziehen. und für einige Einstellungen ist das auch tatsächlich nötig. sind diese nicht in der RDP-Datei vermerkt worden. Starten Sie den Remotedesktopclient. Zwar könnten Sie die Einstellungen Ihrer Remotedesktopverbindung direkt in dieser Textdatei ändern. Ziehen Sie das Symbol in der Taskleiste weiter nach links. weil der Remotedesktopclient hierfür keine Bedienelemente anbietet. die Sie brauchen. um sich auch von dort mit dem Remotesystem zu verbinden. sehen Sie auf der Registerkarte Allgemein unterhalb der Anmeldedaten die Links bearbeiten und löschen. 1. 432 . Das ist auch der Grund. Über seine Sprungliste stellt er Ihnen dann bequem und übersichtlich alle Verbindungen zur Auswahl. Haben Sie beispielsweise die Anmeldedaten der Verbindung gespeichert. 12.

4. Eine vollständige Übersicht über alle Schalter und Optionen des Remotedesktopclients erhalten Sie folgendermaßen: 1.exe übergeben. . Klicken Sie die Verknüpfung anschließend mit der rechten Maustaste an und wählen Eigenschaften.exe /? (¢). Um Einträge aus der Sprungliste zu entfernen. Dort entsteht dann nämlich eine Verknüpfung. welchen Befehl der Remotedesktopclient für diesen Eintrag ausführt. erkennen Sie. Aufgeführt werden sowohl eigenständige RDPDateien mit ihren Namen als auch die Namen der Computer. klicken Sie den Eintrag mit der rechten Maustaste an und wählen Aus Liste entfernen. die Sie kürzlich hergestellt haben. Ziehen Sie das Symbol dann in Richtung Desktop (oder klicken Sie mit der rechten Maustaste Abbildg. um den Eintrag oben in den Bereich Angeheftet zu verschieben. 12. 2. Ist dieser Befehl nicht vorhanden. Dynamische Verbindungen nutzen dagegen den Parameter /v:. 5. die Sie direkt im Remotedesktopclient eingegeben haben. weil der Eintrag noch fest an die Liste angeheftet ist. Seine Sprungliste öffnet sich. Es erscheint jeweils ein Pin-Symbol. Das funktioniert auch per Drag & Drop oder Rechtsklick auf einen Eintrag in der Liste und An diese Liste anheften.7 Alle Remotedesktopverbindungen bequem über die Sprungliste des RDP-Clients organisieren TIPP Die Sprungliste des Remotedesktopclient verwaltet sowohl eigenständige RDPDateien als auch dynamische Verbindungen. auf das Sie klicken. Eigenständige RDP-Dateien werden einfach als Pfad an mstsc. die für Sie wichtig sind. Ein Dialogfeld öffnet sich und listet alle Optionen auf. Welcher Befehl wirklich hinter einem Eintrag in der Sprungliste steckt. wählen Sie zuerst Von dieser Liste lösen und versuchen es dann noch einmal. Darin sehen Sie im Bereich Zuletzt verwendet alle Verbindungen.Mit RDP-Dateien automatisch anmelden 3. wenn Sie den Eintrag auf den Desktop ziehen. Bringen Sie die Maus über alle Verbindungen. Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: mstsc. 433 Im Netzwerk zusammenarbeiten auf das Symbol). verrät Ihnen das Feld Ziel.

Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Abbildg. 434 . der eigentlich nur ein besonderes Fenster ist. die sich auch ausblenden lässt: Klicken Sie auf die Pin-Schaltfläche. sodass der Remotedesktop wie vorher den gesamten Bildschirm einnimmt. Die Hinweisleiste verhält sich wie eine normale Fenster-Titelleiste. ansonsten auf Ihrem lokalen Computer. wird der Windows-Explorer auf dem Remotecomputer geöffnet. Die Hinweisleiste lässt sich übrigens bei festgehaltener linker Maustaste nach rechts oder links schieben. falls sie im Weg liegt und wichtige Fenster überdeckt. wird die Leiste nur noch angezeigt. sehen Sie am oberen Bildschirmrand eine Hinweisleiste. Drücken Sie beispielsweise (Ä)+(E) bei maximiertem Remotedesktop. auch minimieren oder als normales Fenster anzeigen. Damit können Sie also den Remotedesktop. wenn Sie mit der Maus den oberen Bildschirmrand »antippen«. 12. Doppelklicken Sie auf die Hinweisleiste. Ein weiterer Doppelklick auf die Titelleiste des Fensters maximiert es wieder. wenn Sie Informationen zwischen Ihrem echten Computer und dem Remotedesktop austauschen wollen.8 Der RDP-Client kann über Schalter automatisiert Verbindungen aufbauen Mit dem Remotedesktop arbeiten Solange Sie mit einem Remotedesktop verbunden sind. funktionieren alle Tastaturabkürzungen wie gewohnt. Nur wenn der Remotedesktop den gesamten Bildschirm einnimmt. wird der Remotedesktop als normales Fenster parallel zu all Ihren anderen Fenstern angezeigt. Das ist praktisch.

Es gibt aber andere Wege. kann es verwirrend werden. TIPP Wollen Sie einen Remotedesktop die meiste Zeit als eigenständiges Fenster auf Ihrem echten Desktop anzeigen.Mit dem Remotedesktop arbeiten Wundern Sie sich nicht: Spätestens wenn Sie mehrere Remotedesktopverbindungen parallel öffnen.9 Verringern Sie die Auflösung. dann die Auflösung im Remotedesktopclient ändern und die Verbindung neu aufbauen. sollten Sie dessen Auflösung vorher anpassen. sobald eine Verbindung hergestellt ist. Informationen zwischen Remotedesktop und eigenem PC auszutauschen. Andernfalls verwendet der Remotedesktop die volle Auflösung Ihres Bildschirms und zeigt dann im Fenster lästige Verschiebeleisten. Informationen zwischen Remotedesktop und eigenem Computer austauschen Zwar unterstützt der Remotedesktop kein Drag & Drop von Dateien und Ordnern. Abbildg. sodass Sie Dateien nicht einfach aus dem Remotedesktopfenster auf Ihren eigenen Desktop ziehen können. 435 Im Netzwerk zusammenarbeiten . 12. wenn Sie den Remotedesktop als Fenster anzeigen möchten Die Auflösung des Remotedesktopclients kann nicht mehr geändert werden. Ziehen Sie ihn weiter nach links. Sie können aber die Verbindung trennen. Normalerweise ist der Schieberegler darin ganz nach rechts gezogen und sorgt für ein Vollbild. Die Auflösung legen Sie im Remotedesktopclient über die Registerkarte Anzeige fest. bis die gewünschte Auflösung angezeigt wird. um zu derselben Sitzung zurückzukehren.

Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Auf der Registerkarte Lokale Ressourcen des Remotedesktopclients bestimmen Sie. könnten Sie sich per SmartCard auch auf dem Remote Desktop Session Host-System anmelden. die an Ihren eigenen Computer angeschlossen sind. wenn Sie auf ein Windows XP.10 Legen Sie fest. können Informationen und auch Dateien und Ordner zwischen beiden Computern ausgetauscht werden. Ist zum Beispiel in Ihren Computer ein SmartCard-Reader integriert. Klicken Sie auf das Pluszeichen vor Laufwerke. markieren Sie sie im Remotedesktop und kopieren die Datei zum Beispiel mit (Strg)+(C) in die Zwischenablage. Abbildg. kann die Option Laufwerke aktiviert werden. Im Windows-Explorer des Remotedesktops werden dann die gewählten Laufwerke Ihres eigenen Computers eingeblendet. im Remotedesktop verfügbar machen. sodass Sie dort Daten beliebig zwischen Remotecomputer und eigenem Computer hin und her kopieren können – dies funktioniert dann auch bei älteren Windows-Versionen mit der Zwischenablage. Möchten Sie zum Beispiel eine Datei vom Remotedesktop auf den eigenen Computer kopieren. lassen sich auch ausgewählte Laufwerke einzeln freigeben. könnten Sie Ihre Arbeitsergebnisse auch auf dem heimischen Drucker ausgeben. Lokale Geräte im Remotedesktop nutzen Die Remotedesktopverbindung kann Geräte. ½ Zwischenablage Ist diese Option aktiv. Die Datenübertragung via Zwischenablage funktioniert allerdings nicht. klicken mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich und wählen im Kontextmenü Einfügen.oder Windows 2003-System zugreifen. Haben Sie sich von zu Hause aus auf den Arbeitsplatzrechner in der Firma aufgeschaltet. welche Geräte die RDP-Verbindung umleiten soll 436 . ½ Laufwerke Klicken Sie im Dialogfeld auf die Schaltfläche Weitere. Danach wechseln Sie zu Ihrem echten Desktop. auf welchen Wegen Remotedesktop und Ihr eigener Computer miteinander kommunizieren können. 12.

oder aus der Windows 7/Server 2008 R2-Familie stammen. beispielsweise Digitalkameras oder Medienwiedergabegeräte. wenn DirectX. müssen ein paar Formalien erfüllt sein. macht die Option SmartCards Ihren lokalen SmartCardReader im Remotedesktop verfügbar. auf welch kleine Datenmengen sich die Bildschirmdaten allein dadurch reduzieren lassen. Steht Ihnen nur wenig Netzwerkbandbreite zur Verfügung. Aero wird derzeit nur innerhalb von Produktfamilien unterstützt. 437 Im Netzwerk zusammenarbeiten . dass man Aero auf seinem eigenen Desktop aktiviert. sondern nur die Teile. Läuft es dort. der den Remotedesktopclient ausführt. Es ist erstaunlich. HINWEIS Damit Aero-Grafikeffekte angezeigt werden. dass der Computer. Greifen Sie dagegen von Windows 7 auf einen Windows VistaComputer zu. dass nicht etwa ständig die ganzen Bildschirminhalte übertragen werden. HINWEIS Sie können keine Inhalte umleiten. braucht selbst keine Aero-kompatible Hardware. die die Umleitung unterstützen. auf den Sie zugreifen. die dafür sorgen. Aero auch technisch unterstützt. indem Sie festlegen. die sich wirklich ändern. bestimmen Sie im Remotedesktopclient auf der Registerkarte Lokale Ressourcen. Aktivieren Sie die Option Weitere unterstützte Plug & Play-Geräte.und Direct3D-Grafikeffekte übertragen werden sollen. kann der Remotedesktop alle lokalen Drucker verwenden. optimiert der Remotedesktopclient die Datenübertragung der Bildschirminhalte. Aktivieren Sie die Option Drucker. Sie können Aero also verwenden. weil einfarbige Bereiche viel effizienter übertragen werden als Farbverläufe. Plug & Play-Geräte lassen sich darüber hinaus nur einmal umleiten: Öffnen Sie auf dem Remotedesktop einen weiteren und verbinden sich zu einem dritten Rechner. Der Remote Desktop Session Host. Einen anderen Teil kontrollieren Sie selbst. Einen Teil übernimmt das zugrunde liegende RDP-Protokoll sowie eine Armada cleverer Technologien. kann der nicht mit den Plug & Play-Geräten des Ausgangscomputers arbeiten. zum Beispiel in einem eigenen LAN-Segment. Steht genügend Netzwerkbandbreite zur Verfügung. Ansonsten kommt es nur darauf an. leitet die Remotedesktopverbindung alle angeschlossenen Plug & Play-Geräte um. steht Aero nicht zur Verfügung. kann auch der Remotedesktopclient den Bildschirm anderer Computer mit Aero-Effekten anzeigen. kann eine Remotedesktopsitzung genauso schick aussehen wie eine lokale Sitzung und sogar die Aero-Grafikeffekte verwenden. Mit der Option Ports werden die seriellen Anschlussports umgeleitet. wie einfach oder komplex die Bildschirminhalte sein dürfen. Windows Aero für den Remotedesktop Damit das Netzwerk nicht übermäßig belastet wird. wenn beide Computer entweder aus der Windows Vista. Neben den kosmetischen Aspekten ist der Aero-Modus auch erforderlich. Klicken Sie auf die Schaltfläche Weitere.Windows Aero für den Remotedesktop Welche lokalen Geräte im Remotedesktop zur Verfügung stehen. die mit DRM-Mechanismen geschützt sind. was man am einfachsten dadurch überprüft. lassen sich zum Beispiel Desktophintergrundbilder und die Schriftenglättung abschalten. Dieser Computer muss also über eine Aero-fähige Grafikkarte samt Treiber verfügen.

Für maximale Anzeigequalität sollten alle Optionen aktiviert sein. 5. Aktivieren Sie die Registerkarte Lokale Ressourcen. erscheint der Aero-Desktop mit allen optischen Effekten ganz so. Klicken Sie die RDP-Datei. Stellen Sie im Bereich Farben ein: Höchste Qualität. Wechseln Sie nun zur Registerkarte Leistung. 3. 4. als hätten Sie sich lokal angemeldet. und legen Sie fest. Automatisch wählt der Remotedesktopclient daraufhin im unteren Bereich aus. Im eigenen Netzwerk ist LAN (10 MBit/s oder höher) richtig.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Abbildg. welche Anzeigefunktionen übertragen werden.11 Remotedesktop mit Aero-Effekten bei abgeschalteten lokalen Aero-Effekten Aero ist allerdings in Remotedesktopverbindungen derzeit nicht kompatibel mit dem Multimonitor-Betrieb. Der Remotedesktopclient öffnet sich und zeigt die Einstellmöglichkeiten. die Sie auf Aero-Modus einstellen wollen. mit der rechten Maustaste an 2. Klicken Sie auf den Registerreiter Allgemein und dann auf die Schaltfläche Speichern. Wollen Sie die Standard-RDP-Datei ändern. 438 . Klicken Sie dann im Bereich Remoteaudio auf die Schaltfläche Einstellungen. Holen Sie die Registerkarte Anzeige in den Vordergrund und deaktivieren Sie die Option Alle Monitore für Remotesitzung verwenden. Wenn Sie sich nun per Klick auf Verbinden mit dem Zielsystem verbinden. und wählen Sie aus der Ausklappliste die Geschwindigkeit Ihres Netzwerks aus. 1. ob Sie die Klänge und den Sound des Remotesystems hören wollen. um die Anpassungen in der RDP-Datei zu speichern. den Sie im nächsten Abschnitt kennenlernen. und wählen Sie Bearbeiten. starten Sie einfach den Remotedesktopclient. 12.

nahm es den gesamten Bildschirm ein und erstreckte sich also über alle Bildschirme. als wären diese Bildschirme direkt an ihn angeschlossen. dessen maximale Größe allerdings 4. nicht bei Windows 7.Audio-Ein/Ausgabe umleiten Mehrere Monitore verwenden Ab Windows 7 und Windows Server 2008 R2 lassen sich sogar mehrere Bildschirme zusammen mit Remotedesktopsitzungen verwenden. dass Sie an Ihrem Computer die Klänge und Sounds hören. Ist die Option aktiv. auf dem dann ein einziger – wenn auch riesiger – Remotedesktop angezeigt wurde. werden die Aero-Desktopeffekte automatisch abgeschaltet. Damit stehen im Multimonitor-Betrieb auch keine DirectX. handelt es sich hierbei um einen echten Multimonitorbetrieb. Verwendet Ihr Unternehmen beispielsweise eine VoIP-Telefonanlage. Hier kann man festlegen.048 Bildpunkte nicht überschreiten durfte. Im echten Multimonitor-Modus benimmt sich ein maximiertes Fenster wie erwartet und füllt nur einen Bildschirm aus.096x2. WICHTIG Ist der Multimonitor-Betrieb aktiviert. die der Remotecomputer wiedergibt – jedenfalls dann. werden Ihre Audioaufzeichnungsgeräte umgeleitet. erkennen also die unterschiedlichen Bildschirme. die auf dem Remotesystem ausgeführt werden. der mit Windows Vista eingeführt wurde. Auf diese Weise lassen sich nun auch Spracherkennungsprogramme und vor allem Voice-over-IP (VoIP) remote verwenden. könnten Sie auch von zu Hause aus via Remotedesktop über 439 Im Netzwerk zusammenarbeiten . wenn Ihr Computer auch tatsächlich über mehrere Bildschirme verfügt. Bis zu 16 Bildschirme mit einer maximalen Auflösung von jeweils 4. Audio-Ein/Ausgabe umleiten Die Umleitung von Audioausgaben ist schon lange möglich und sorgt dafür.096x2. Mit der Microsoft Management Console tsconfig. Wurde ein Fenster im »Span«-Modus maximiert. Die Anwendungen. wie viele Bildschirme maximal umgeleitet werden und auch deren maximale Auflösung limitieren. Beim »Span«-Modus mussten die Bildschirme stets ein Rechteck formen. wenn Sie im Remotedesktopclient auf der Registerkarte Lokale Ressourcen auf Einstellungen klicken und im Bereich Remoteaudiowiedergabe die Option Auf diesem Computer wiedergeben gewählt haben. Im Gegensatz zum »Span«-Modus. und unterstützt werden alle denkbaren Multimonitor-Anordnungen.msc lassen sich die Grenzwerte für Remotedesktopverbindungen justieren. Dieser Befehl steht allerdings nur auf Windows Server 2008 R2 zur Verfügung. erscheint nach der Verbindung der Remotedesktop auf allen angeschlossenen Bildschirmen.und Direct3DGrafikeffekte zur Verfügung. Der Remotecomputer verhält sich dann genauso.048 werden unterstützt. Die Multimonitor-Unterstützung wird im Remotedesktopclient über die Registerkarte Anzeige mit der Option Alle Monitore für Remotesitzung verwenden aktiviert. beispielsweise Ihr Mikrofon. Aktivieren Sie die Option Von diesem Computer aufzeichnen. Mikrofone umleiten Neu sind in demselben Dialogfeld die Einstellungen im unteren Bereich Remoteaudioaufzeichnung. Diese Option ist natürlich nur dann wählbar.

Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten die Firmentelefonanlage telefonieren und wären also auch zu Hause unter der gewohnten Arbeitsplatz-Rufnummer erreichbar. 440 . klicken Sie in diesem Fall mit der rechten Maustaste auf das Lautsprechersymbol im Infobereich der Taskleiste und wählen Aufnahmegeräte. 12. dass die RDP-Verbindung das »richtige« Mikrofon umleitet Ein Dialogfeld mit bereits aktivierter Registerkarte Aufnahme öffnet sich. Danach klicken Sie die Mikrofone. mit der rechten Maustaste an und wählen Deaktivieren. beispielsweise in den Computer eingebaute echte Mikrofone und externe Mikrofonbuchsen. Testen Sie danach. Dazu klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen freien Bereich im Dialogfeld und wählen zuerst Deaktivierte Geräte anzeigen. Damit der Remotedesktopclient das richtige Mikrofon wählt. ob die Remotedesktopverbindung das richtige Mikrofon wählt und Sie im Remotedesktop damit Sprache aufzeichnen können.12 Sorgen Sie dafür. Testen Sie auf diese Weise jedes einzelne Mikrofon in der Liste. deaktivieren Sie alle Mikrofone bis auf eines. Abbildg. Manche Soundkarten installieren mehrere Mikrofone. dass das Mikrofon Ihres Computers korrekt erkannt wird. Falls nicht. klicken Sie das gewünschte Mikrofon an und klicken Sie dann auf Als Standard. bis das richtige aktiviert ist und die Remotedesktopverbindung davon aufzeichnen kann. Allerdings setzt diese Umleitung voraus. die Sie deaktivieren wollen. Die deaktivierten Mikrofone erscheinen nun in der Liste abgeblendet. Falls in dem Dialogfeld mehr als ein Mikrofon angezeigt wird.

Normalerweise versucht Remotedesktop. Bei Systemklängen spielt das keine Rolle. Daneben stehen Mittel und Hoch zur Auswahl.und Ressourcenumleitung/Qualität der Audiowiedergabe beschränken. Stellen Sie hier die gewünschte Audioqualität ein. Dieses Problem umgehen Sie. weil die Klangdaten jeweils passend encodiert werden.Audio-Ein/Ausgabe umleiten Soundqualität verbessern Auch im Bereich der Klangwiedergabe hat es Verbesserungen gegeben. hat aber den Nebeneffekt.13 Audioqualität der Remotedesktopsitzung über Gruppenrichtlinie verbessern 441 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Dynamisch ist die Vorgabe und aktiviert die automatische Anpassung. Auf dem Remotesystem ist dafür eine Gruppenrichtlinie zuständig: Computerkonfiguration/Administrative Vorlagen/Windows-Komponenten/Remotedesktopdienste/Remotedesktopsitzungs-Host/Geräte. Das funktioniert sehr gut. 12. aber die Synchronisation von Audio und Video kann darunter leiden. die Klangqualität in Echtzeit an die Leistung des Netzwerks anzupassen. indem Sie die Audioqualität fest vorgeben und nicht länger dynamisch an das Netzwerk anpassen lassen. dass sich die Klangwiedergabe ein wenig verzögert. Abbildg.

Anders als in früheren Versionen sorgt RAIL (Remote Applications Integrated Locally) dafür. eines wie gewöhnlich und ein zweites über eine RDP-Verbindung. Die Abbildung 12. Beide Fenster verhalten sich wie gewöhnliche Anwendungen. remote nur einzelne Anwendungen zu starten.2 Versteckte RDP-Einstellungen für bessere Audio-Qualität audioqualitymode:i:0 audioqualitymode:i:1 audioqualitymode:i:2 Qualität wird dynamisch angepasst (Vorgabe) Mittlere Audioqualität Hohe Audioqualität (unkomprimiert) Auf Anwendungen remote zugreifen In den vorangegangenen Beispielen haben Sie Remotedesktop im Wortsinn gebraucht und remote auf den gesamten Desktop zugegriffen. Darüber hinaus gibt es neuerdings die Möglichkeit. aber eines arbeitet in Wirklichkeit auf einem anderen System.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten Auf der Client-Seite fehlen leider die passenden Einstellmöglichkeiten im Remotedesktopclient.14 Im Hintergrund das Konsolenfenster eines Remotecomputers. was das bedeutet: Hier wurden zwei Konsolenfenster gestartet. dass die Anwendungen dabei nahtlos mit Ihrem eigenen Desktop verschmelzen: Die Remoteanwendungen (»RemoteApps«) erscheinen also in einem eigenen Fenster und nicht innerhalb eines Remotedesktops. Auch Dialogfelder und sogar Symbole im Infobereich der Taskleiste erscheinen in diesem Fall genauso.14 verdeutlicht. als würde es sich um eine lokale Anwendung handeln. Auf gleiche Weise lassen sich so beliebige Anwendungen eines Remotesystems mit dem eigenen lokalen Desktop verschmelzen. Abbildg. Hier legen Sie eine RDP-Datei an und öffnen diese dann im Windows-Editor. im Vordergrund eine lokale Instanz 442 . Fügen Sie danach in die RDP-Datei die gewünschte Audioqualitätseinstellung ein: Tabelle 12. 12.

Dazu ist eine Änderung in der Windows-Registrierungsdatenbank nötig. In der rechten Spalte sehen Sie nun einige Einträge.Auf Anwendungen remote zugreifen RemoteApps setzen normalerweise einen Remote Desktop Session Host auf Basis des Windows Server 2008 voraus. Mit wenigen Anpassungen können Sie aber auch Windows 7 in den Versionen Enterprise und Ultimate dazu verwenden. 2. Der Remotedesktopclient öffnet sich. RemoteApps bereitzustellen. Doppelklicken Sie auf den Eintrag fDisabledAllowList und weisen Sie diesem Eintrag den Wert 1 zu. mit dem Sie sich später über Remotedesktop verbinden wollen. sämtliche Anwendungen als RemoteApps bereit zu stellen. Abbildg. HINWEIS Der Registrierungseintrag heißt wirklich »fDisabledAllowList«. für die Sie Administratorrechte benötigen: 1. Andere Windows-Versionen können zwar über den Remote Desktop Client auf einzelne remote bereitgestellte Anwendungen zugreifen. Durch diese Änderung wird Windows 7 autorisiert. 12. von dem aus Sie remote auf Anwendungen zugreifen wollen. um eine RDP-Datei zu erzeugen: 1. Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: regedit (¢). Der Registrierungseditor startet. Klicken Sie auf OK. Dazu sind zwei Schritte notwendig. aber die Bereitstellung selbst erfordert entweder Windows 7 Enterprise/Ultimate oder einen Remote Desktop Session Host (Terminalserver). Das »f« am Namensanfang ist also kein Druckfehler. Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: mstsc (¢). HINWEIS Im ersten Schritt geben Sie RemoteApps auf dem Windows 7-System frei. 443 Im Netzwerk zusammenarbeiten . Gehen Sie dann so vor. Die folgenden Beispiele funktionieren nur bei Windows 7 Enterprise und Ultimate.15 Auf Wunsch stellt der Remotedesktopclient auch RemoteApp-Verbindungen her Im zweiten Schritt wechseln Sie zu dem Computer. 3. Navigieren Sie zum Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows NT\CurrentVersion\Terminal Server\TSAppAllowList.

Öffnen Sie nun die angepasste RDP-Datei per Doppelklick. Klicken Sie danach auf den Pfeil am rechten Ende der Kategorie Andere Programme und wählen Sie Editor aus. Klicken Sie in diesem Fall im Dialogfeld auf Ja. Verwenden Sie nach Möglichkeit Umgebungsvariablen. um die Änderungen in Ihrer RDP-Datei zu sichern. Deaktivieren Sie unbedingt zuerst das Kontrollkästchen Dateityp immer mit dem ausgewählten Programm öffnen.exe remoteapplicationcmdline:s: remoteapplicationname:s:Remotekonsole auf Rechner XY remoteapplicationicon:s: 4. Speichern Sie dann die Einstellungen unter einem Namen wie »Remotekonsole« zum Beispiel auf dem Desktop. Wichtig ist dabei. ob die Verbindung zum Remotedesktop wie gewünscht hergestellt wird. die die einzelnen Einstellungen des Remotedesktopclients speichern. mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Öffnen mit. wie Sie mögen. Der Inhalt der RDP-Datei wird nun im Editor angezeigt und entpuppt sich als Liste von Textanweisungen. RDP-Verbindungen per Doppelklick auf RDP-Dateien herzustellen. Klicken Sie auf Optionen und auf der Registerkarte Allgemein auf die Schaltfläche Speichern unter. Zum Schluss klicken Sie auf der Registerkarte Allgemein auf Speichern. als würden Sie eine reguläre Remotedesktopverbindung einrichten wollen. Ist ein Benutzer am Remotesystem angemeldet oder verwenden Sie noch eine aktive Remotedesktopverbindung.exe remoteapplicationprogram:s:%windir%\System32\cmd. Klicken Sie die RDP-Datei. und kontrollieren Sie. 3. HINWEIS Windows unterscheidet zwischen dem Desktop-Modus und dem RemoteAppModus. Fügen Sie die folgenden Zeilen genauso wie angegeben hinzu beziehungsweise ändern Sie eventuell schon vorhandene Einträge entsprechend: alternate shell:s:%windir%\System32\cmd. Klicken Sie auf Verbinden. So gehen Sie vor: 1. und schließen den Editor. Suchen Sie nun den bereits existierenden Eintrag remoteapplicationmode:i:0 und ändern Sie den Wert 0 in den Wert 1. die Sie eben angelegt haben. öffnet sich nicht etwa der Desktop des Remotesystems. zum Beispiel mit (Strg)+(S). 2. 4. Konfigurieren Sie dann die übrigen Einstellungen so wie bereits beschrieben. um die Abmeldung einzuleiten. Klicken Sie auf OK. denn Sie wollen natürlich nicht das Standardprogramm für RDP-Dateien ändern und die Möglichkeit verlieren. Dann speichern Sie alle Änderungen. Anschließend muss der Inhalt der RDP-Datei erweitert werden. Legen Sie sich einfach für jede Anwendung eine eigene RDP-Datei an und passen Sie darin die Angaben für alternate shell und remoteapplicationprogram an. Der Remotedesktopclient bietet nämlich die für RemoteApps nötigen Einstellungen in seiner Benutzeroberfläche nicht an. Erst danach können Sie RemoteApps in eigenen Fenstern starten.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten 2. Sie dürfen so viele RemoteApps parallel aufrufen. 444 . und Anwendungen natürlich auch mischen. 3. dass Sie den Pfadnamen der Datei aus Sicht des Remotesystems angeben. muss der Anwender zuerst abgemeldet werden. sondern die angegebene Anwendung wird in einem eigenen Fenster ausgeführt.

Zusammenfassung Mit dem Remotedesktopclient mstsc. könnten die Einträge so aussehen: alternate shell:s:%programfiles%\Internet Explorer\iexplore. Dabei werden Geräte und Bildschirm umgeleitet. markiert Windows mit einem kleinen Symbol: Im Anwendungssymbol wird ein weißer Kreis mit grünen Pfeilen eingeblendet.16 Ist noch ein Anwender angemeldet.exe remoteapplicationcmdline:s: remoteapplicationname:s:Internet Explorer Remote remoteapplicationicon:s: Anwendungen. Zwischenablage und sogar bis zu 16 Bildschirmen.exe kann man eine RDP-Verbindung zu einem anderen Computer herstellen und ihn dann ferngesteuert benutzen.Zusammenfassung Abbildg.exe remoteapplicationprogram:s:%programfiles%\Internet Explorer\iexplore. auf die Sie auf diese Weise remote zugreifen. muss er vor dem Start der RemoteApps abgemeldet werden Um beispielsweise den Internet Explorer als RemoteApp bereitzustellen und sozusagen über ein anderes System remote zu surfen. Der in Windows 7 enthaltene Remotedesktopclient unterstützt die Umleitung von SmartCards. Darüber hinaus 445 Im Netzwerk zusammenarbeiten . 12. Laufwerken. Audio.

Doppelklicken Sie dann auf die RDPDatei. welche Anwendung gestartet werden soll 446 .und Mikrofonumleitung in VoIP auf dem Remotesystem) den RDP-Verbindungsdetails die Audiowiedergabequalität verbessern einzelne Anwendungsfenster als RemoteApps verwenden Seite 439 Passen Sie auf dem Remotesystem die GruppenrichtSeite 441 linie an. um die Verbindung ohne weitere Eingaben herzustellen. also nicht auf dem Remotesystem.Öffnen Sie die Remoteeinstellungen in den ComputerVerbindung zu Ihrem Computer eigenschaften. dass andere eine RDP. muss Remotedesktop dort aktiviert sein. Die dafür nötige Grafikhardware muss nur auf dem System vorhanden sein. bei dem Anwendungsfenster nahtlos mit dem lokalen Desktop verschmolzen werden. Damit Sie eine Remotedesktopverbindung zu einem anderen Computer aufbauen können. wird ein eventuell angemeldeter Anwender abgemeldet. Da bei Clients stets nur eine interaktive Anmeldung gestattet ist. in der alle Verbindungsdetails vermerkt sind. mit welcher aufbauen dürfen Anmeldemethode Remotedesktop erlaubt wird automatisch eine RDPVerbindung herstellen Legen Sie eine RDP-Datei an. mehrere Bildschirme für RDPVerbindung verwenden Schließen Sie mehrere Bildschirme an Ihren eigenen Computer an und aktivieren Sie in den RDPVerbindungseinstellungen die Option Alle Monitore für Remotesitzung verwenden Seite 439 Audio umleiten (zum Beispiel für Aktivieren Sie die Audio. und legen Sie fest. Die Verbindungsdetails legen Sie über den Remotedesktopclient oder eine separate RDP-Datei fest. Hierfür ist jedoch ein manueller Eingriff in die RDP-Datei notwendig.Kapitel 12 Remotedesktop: von zu Hause aus in der Firma arbeiten unterstützt er bei ausreichender Netzwerkbandbreite die Aero-Desktopeffekte. mit der Sie die Verbindung herstellen Aktivieren Sie den Modus auf dem Remotesystem über Seite 443 einen Registry-Eingriff. und legen Sie manuell in der RDPDatei fest. sobald Sie eine Remotedesktopverbindung aufbauen. Schalten Sie Aero-Effekte auf dem Remotesystem ein. das den Bildschirm anzeigt. Seite 430 eine andere Bildschirmauflösung Legen Sie die Bildschirmauflösung des Remotesystems Seite 435 verwenden vor der Verbindungsaufnahme im Remotedesktopclient fest Informationen zwischen Remotedesktop und eigenem lokalen Computer austauschen Verwenden Sie die Zwischenablage oder blenden Sie die lokalen Laufwerke in den Explorer ein und verwenden Sie Drag & Drop Seite 435 Aero-Desktopeffekte verwenden Stellen Sie in den Remotedesktopverbindungsdetails als Seite 438 Leistung LAN ein.exe erlauben. und speichern Sie die Anmeldeinformationen. und achten Sie darauf. Außerdem benötigen Sie natürlich ein gültiges Benutzerkonto auf dem Remotesystem. Sie möchten … So gehen Sie vor Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 425 Seite 427 eine RDP-Verbindung zu einem anderen Computer aufbauen Öffnen Sie mstsc. und ändern Sie die Audioeinstellungen direkt in der RDP-Datei. Der Remotedesktopclient unterstützt neben der Anzeige des gesamten Desktops auch den RemoteApps-Modus. dass die Option Alle Monitore für Remotesitzung verwenden abgeschaltet ist.

und Handschrifterkennung 449 465 481 525 547 577 591 447 .Teil C Windows konfigurieren und erweitern Kapitel 13 Kapitel 14 Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 Kapitel 18 Kapitel 19 Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Programme installieren und verwalten Virtual PC – Windows XP als Kompatibilitätslösung Geräte installieren und Geräteprobleme meistern Regions.und Spracheinstellungen festlegen Sprach.

.

Systemordner und MMC-Konsolen Systemverwaltung einblenden Systemsteuerung in Taskleiste integrieren Zusammenfassung 450 454 460 462 464 449 .Kapitel 13 Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort Windows konfigurieren und erweitern In diesem Kapitel: Die Systemsteuerung verwenden Applets.

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Die Systemsteuerung ist Ihre zentrale Anlaufstelle, wenn Sie eine Windows-Einstellung ändern möchten. Dabei ändert die Systemsteuerung selbst eigentlich gar nichts. Sie funktioniert im Grunde nur wie ein freundlicher Concierge, der Sie zu der passenden Einstellung leitet. Einstellungen werden bei Windows über Applets, Systemordner und Microsoft ManagementKonsolen verwaltet, die sich jeweils auf ein bestimmtes Themengebiet spezialisieren. So können Hersteller jederzeit weitere Einstellmöglichkeiten für ihre Programme und Geräte nachrüsten. Ihnen kann das relativ egal sein, denn die Systemsteuerung verwendet als Vorgabe die KategorieAnsicht. In dieser Ansicht versteckt sie kurzerhand die eigentlichen Applets, Systemordner und MMC-Konsolen und listet stattdessen thematisch sortiert auf, was Sie alles einstellen und verändern können. So navigieren Sie intuitiv durch Kategorien wie System und Sicherheit, Zeit, Sprache und Region oder Hardware und Sound und klicken auf Aufgaben wie Sicherung des Computers erstellen oder Datum und Uhrzeit festlegen. Tatsächlich lohnt sich ein Besuch der Systemsteuerung auch, um einfach nur auf Entdeckungsreise zu gehen und dabei die eine oder andere Windows-Funktion kennenzulernen, von der Sie vielleicht gar nicht wussten, dass es sie überhaupt gibt. In diesem Kapitel erfahren Sie zuerst, wie die Systemsteuerung und die zugrunde liegenden Applets, Systemordner und Management-Konsolen funktionieren und wie Sie stets schnell die richtige Einstellung finden. Danach erleben Sie einige ausgewählte Beispiele, die Ihnen zeigen, wie Sie die Elemente der Systemsteuerung dazu nutzen, zwischen Sprachen umzuschalten oder etwa Strom zu sparen.

Die Systemsteuerung verwenden
Die Systemsteuerung wird über das Startmenü geöffnet: Klicken Sie darin auf Systemsteuerung oder drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ein: control (¢). Es öffnet sich der Windows-Explorer und zeigt die verschiedenen Einstellmöglichkeiten an – entweder thematisch sortiert, wenn rechts oben hinter Anzeige die Einstellung Kategorie gewählt ist, oder als Liste der tatsächlichen Applets und Systemordner. Dann steht rechts oben hinter Anzeige entweder Kleine Symbole oder Große Symbole.
Abbildg. 13.1

Die Systemsteuerung organisiert alle Windows-Einstellmöglichkeiten

450

Die Systemsteuerung verwenden

Die Ansicht »Kategorie«
Die Ansicht Kategorie funktioniert aufgabenorientiert. Sie suchen eine bestimmte Einstellung, wissen aber nicht, wo sie sich verbirgt? Kein Problem: Klicken Sie sich einfach durch die einzelnen Kategorien und nähern Sie sich auf diese Weise der gesuchten Einstellung. Die Systemsteuerung schlägt zu jeder Kategorie typische Aufgaben und Einstellungen vor. Je weiter Sie sich vortasten, desto spezieller werden die Aufgaben und Einstellungen, die die Systemsteuerung Ihnen dabei anbietet. Verirren ist dabei unmöglich, denn sobald Sie in eine Kategorie eingetaucht sind, erscheint links eine Spalte, die neben weiteren nützlichen Einstellmöglichkeiten mit dem obersten Eintrag Startseite der Systemsteuerung stets an den Ausgangspunkt zurückspringt. Sollte diese linke Spalte einmal fehlen, weil ein Klick auf eine Aufgabe Sie direkt in einen Systemordner geführt hat, bringt Sie die Navigationsleiste am oberen Fensterrand trotzdem sicher an den Ausgangspunkt zurück. Sie protokolliert mit, wo Sie sich gerade aufhalten und wie Sie dorthin gelangt sind. Klicken Sie in der Navigationsleiste auf einen der angezeigten Orte, um direkt dorthin zu springen, beispielsweise auf Systemsteuerung, um zurück zur Startseite zu gelangen.
Abbildg. 13.2

Über die Navigationsleiste gelangen Sie zu benachbarten Themen und an den Anfang zurück

Möchten Sie nur einen Schritt zurückgehen, klicken Sie oben links im Fenster auf den nach links gerichteten Pfeil – das funktioniert genauso wie die Navigation in Ordnern oder im Internet Explorer. Und noch einen Service bietet die Kategorie-Ansicht: Funktionen und Einstellungen, die die Sicherheit und Stabilität des Computers betreffen und an denen man lieber nicht ohne fundiertes Hintergrundwissen herumhantiert, sind eindeutig mit dem typischen Schutzschild-Symbol gekennzeichnet. Diese Funktionen sind besonders geschützt und benötigen Administratorrechte. Anhand des Schutzschildsymbols lassen sich schon auf den ersten Blick nützliche Alltags-Funktionen (ohne Schutzschild) von tiefgreifenden Grundeinstellungen (mit Schutzschild) unterscheiden.
451

Windows konfigurieren und erweitern

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Echte Applets, Systemordner und MMC-Konsolen
Wählen Sie oben rechts im Startfenster der Systemsteuerung die Ansicht Große Symbole oder Kleine Symbole, zieht sich der zuvorkommende Concierge zurück und die Systemsteuerung zeigt die zugrunde liegenden Applets, Systemordner und MMC-Konsolen in einer Liste genau so an, wie die Programmierer sie geschaffen haben.
Abbildg. 13.3

Die Symbolansicht zeigt alle tatsächlich vorhandenen Einstellmodule in der Übersicht

Die Umschaltmöglichkeit zwischen den verschiedenen Ansichten ist übriges nur im Startfenster vorhanden. Sind Sie bereits in Kategorien eingetaucht, müssen Sie zuerst an den Ausgangspunkt zurückkehren – oder die Systemsteuerung schließen und neu öffnen. Der Profi sieht in der Symbolansicht auf einen Blick sämtliche Einstellmöglichkeiten, die es überhaupt gibt, muss nun allerdings selbst entscheiden, welches davon für die gesuchte Einstellung zuständig ist. Die Rohansicht ist deshalb vor allem für erfahrene Anwender gedacht, die schon wissen, wo sich die jeweiligen Einstellungen befinden und einfach nur möglichst schnell dort hingelangen wollen. Weiterer Unterschied: Die Ansicht Kategorie kennt nur die mitgelieferten Module. Haben Hersteller nachträglich weitere installiert, finden Sie die nur in der Ansicht Große Symbole oder Kleine Symbole.

452

Die Systemsteuerung verwenden

Stichwortsuche: schnell zur richtigen Einstellung
Bevor Sie sich den Kopf zerbrechen, welche Ansicht für Sie besser geeignet ist, schauen Sie sich besser zuerst das unscheinbare Textfeld am rechten oberen Rand der Systemsteuerung an. Das funktioniert in jeder Ansicht und ist wahrscheinlich der schnellste Weg zu einer Einstellung. Klicken Sie entweder in dieses Feld, oder drücken Sie (Strg)+(E), um die Einfügemarke ins Feld zu setzen. Geben Sie dann ein beliebiges Stichwort wie zum Beispiel Firewall, Bitlocker, Netzwerk oder Konto ein. Schon listet die Systemsteuerung alle Themen auf, die mit diesem Stichwort zu tun haben.
Abbildg. 13.4

Über die Volltextsuche in der rechten oberen Ecke finden Sie Einstellungen besonders schnell

Geben Sie zum Beispiel das Stichwort »Programm« ein, sehen Sie sämtliche Systemsteuerungsaufgaben, die mit Programmen zu tun haben. Weil das sehr viele sind, verfeinern Sie die Suche und fügen das Wort »deinstallieren« hinzu. Noch während Sie es eingeben, lichten sich die Ergebnisse, und am Ende sehen Sie nur noch die passende Funktion, mit der nicht länger benötigte Programme vom Computer entfernt werden. Probieren Sie mal aus, was passiert, wenn Sie das Stichwort »Virus«, »Energie« oder »verschlüsseln« eingeben! TIPP Klicken Sie auf das kleine Kreuz am rechten Rand des Suchfelds, um den Feldinhalt zu löschen und wieder zur ungefilterten Ansicht zurück zu gelangen.

453

Windows konfigurieren und erweitern

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Applets, Systemordner und MMC-Konsolen
Dass die Systemsteuerung tatsächlich nur ein Navigationssystem ist und die darin angebotenen Einstellungen eigentlich von separaten Applets, Systemordnern und MMC-Konsolen verwaltet werden, erklärt warum Ihnen das eine oder andere Dialogfeld der Systemsteuerung auch schon anderswo begegnet ist. Die Einstellungen stehen nämlich nicht nur innerhalb der Systemsteuerung zur Verfügung, sondern können von jedem Programm direkt aufgerufen werden, auch von Ihnen. Windows macht sich das zunutze, indem es die jeweils passenden Dialogfelder außerdem in Kontextmenüs einbindet und so genau dort anbieten kann, wo man sie braucht. Hier drei Beispiele: ½ Klicken Sie beispielsweise mit der rechten Maustaste auf eine freie Stelle des Desktops und wählen im Kontextmenü Anpassen, öffnet sich derselbe Systemordner, den Sie in der Systemsteuerung über die Kategorie Darstellung und Anpassung über Design ändern finden und öffnen können ½ Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste auf die Uhr und dann im Dialogfeld auf Datum- und Uhrzeiteinstellungen ändern, öffnet sich dasselbe Applet, das Sie in der Systemsteuerung über Zeit, Sprache und Region/Datum und Uhrzeit/Datum und Uhrzeit festlegen geöffnet hätten ½ Klicken Sie im Startmenü mit der rechten Maustaste auf Computer und wählen Verwalten, öffnet sich dieselbe Management-Konsole namens Computerverwaltung, die Sie in der Systemsteuerung über System und Sicherheit/Verwaltung/Computerverwaltung geöffnet hätten Wer genauer hinschaut, bemerkt interessante Unterschiede: Die Uhrzeiteinstellungen und die Computerverwaltung erscheinen in separaten eigenen Dialogfeldern, während die Designauswahl für das beste Desktopdesign nahtlos und ohne Extrafenster im Windows-Explorer angezeigt wird. Tatsächlich überbrückt die Systemsteuerung einen Generationenkonflikt und hofft, dass Sie den Unterschied nicht bemerken. Alle wichtigen Windows-Einstellungen werden über drei grundverschiedene Mechanismen verwaltet, die die Systemsteuerung miteinander verschmilzt: ½ Applets In früheren Windows-Versionen wurden Systemeinstellungen fast ausschließlich von eigenständigen Applets verwaltet. Sie funktionieren wie Minianwendungen und öffnen sich in einem eigenen Fenster. Applets werden als Dateien vom Typ .cpl geliefert und von der Systemsteuerung control.exe geladen und angezeigt. Das Dialogfeld zur Änderung der Uhrzeit ist ein Beispiel für ein Applet. ½ Systemordner Viele neue Windows 7-Funktionen werden mittlerweile nicht mehr mit Applets, sondern über spezielle Systemordnern verwaltet, die vom Windows-Explorer angezeigt werden. Rufen Sie solche Systemordner aus der Systemsteuerung heraus auf, öffnet sich kein neues Fenster. Stattdessen »blättert« die Systemsteuerung einfach um zu der neuen Seite. Systemordner integrieren sich also nahtlos in die Systemsteuerung. Die Seite zur Auswahl des besten Desktop-Designs ist ein Beispiel für einen Systemordner. ½ Microsoft Management-Konsolen Insbesondere fortgeschrittene Systemverwaltungsfunktionen werden als Microsoft Management-Konsolen in Form von Dateien des Typs .msc ausgeliefert. Die Microsoft Management Console (mmc.exe) lädt diese Dateien und zeigt die Einstellmöglichkeiten in einem eigenen Fenster an. Die Computerverwaltung ist ein Beispiel für eine Microsoft Management-Konsole.

454

Applets, Systemordner und MMC-Konsolen

Applets – eigenständige Module
Applets sind eigenständige kleine Programme mit der Dateierweiterung .cpl. Kennen Sie den Namen eines Applets, öffnen Sie die entsprechende Einstellung direkt. So machen es die Kontextmenüs und Sie können das auch. Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: main.cpl (¢). Schon öffnen sich die Feineinstellungen für die Maus und Sie könnten auf der Registerkarte Tasten die Doppelklickgeschwindigkeit feintunen oder über die Registerkarte Zeiger neue (und vielleicht besser erkennbare oder einfach nur ausgefallenere) Mauszeiger festlegen.
Abbildg. 13.5

Applets sind eigenständige Erweiterungen für die Systemsteuerung

Ungewöhnliche Einstellungen finden sich in den Einstellungen meist ebenfalls, beispielsweise auf der Registerkarte Zeigeroptionen: Hier ist die Mauszeiger-Ortungsfunktionen untergebracht, mit denen Sie per Tastendruck den Mauszeiger auf dem Bildschirm aufstöbern (Zeigerposition beim Drücken der STRG-Taste anzeigen). Verfügt Ihre Maus über ein Mausrad, kann auch das mit der Registerkarte Rad feinjustiert werden, indem Sie einstellen, wie viele Zeilen ein Text nach oben oder unten gescrollt werden soll, wenn Sie am Mausrad drehen. Möchten Sie sehen, welche Applets es sonst noch gibt, schauen Sie im Windows-Ordner nach: 1. Öffnen Sie den Windows-Explorer, zum Beispiel über (Ä)+(E). Geben Sie dann oben in seiner Navigationsleiste ein: %windir%\system32 (¢). 2. Geben Sie dann rechts oben ins Suchfeld des Explorer-Fensters ein: *.cpl (¢). Jetzt werden die Systemsteuerungs-Applets aufgelistet, die Sie per Doppelklick direkt öffnen können.

455

Windows konfigurieren und erweitern

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Die meisten Applets regeln so viele Einstellungen, dass sie diese auf mehrere Registerblätter verteilen, denn die Größe eines Applet-Fensters ist fest vorgegeben. Möchten Sie ein Applet so starten, dass nicht das erste Registerblatt sichtbar ist, sondern ein anderes, dann drücken Sie (Ä)+(R) und geben ins Ausführen-Dialogfeld diesen Befehl ein: control mmsys.cpl,,2 (¢). Ersetzen Sie dabei mmsys.cpl durch den Namen des gewünschten Applets. Die Zahl gibt die gewünschte Registerkarte an, wobei 0 für die erste Registerkarte steht. Der Beispielbefehl öffnet das Applet Sound und zeigt die dritte Registerkarte an. Mitunter enthält eine .cpl-Datei sogar gleich mehrere Applets. Dann bestimmt der erste Parameter, der im vorangegangenen Beispiel leer geblieben ist, welches Applet angezeigt werden soll. Geben Sie im Ausführen-Dialogfeld den folgenden Befehl ein, wird das Maus-Applet geöffnet:
main.cpl (¢). Das entspricht dem Aufruf control main.cpl,@0 (¢). Geben Sie stattdessen diesen Befehl ein, öffnet sich das Applet für die Tastatur: control main.cpl,@1 (¢).

PROFITIPP

Haben Sie ein Applet auf anderem Weg geöffnet, beispielsweise über die Systemsteuerung, und würden jetzt gern wissen, unter welchem Namen und mit welchem Aufruf dieses Applet auch direkt auf den Bildschirm gerufen werden könnte, greifen Sie zur Windows PowerShell. Sie findet die nötige Information blitzschnell heraus. Drücken Sie (Ä)+(R) und starten Sie mit dem Befehl powershell (¢) die PowerShell-Konsole. Darin geben Sie nun diesen Befehl ein:

gwmi win32_Process -filter 'CommandLine like "%.cpl%"' | % { $_.CommandLine }

Er listet die Kommandozeile sämtlicher gerade laufender Applets auf. Diese Kommandozeile sieht etwas kryptisch aus, denn intern öffnet Windows die Applets über einen Systemaufruf in der shell32.dll-Bibliothek. So ein Aufruf könnte folgendermaßen aussehen und dann die Tastatureinstellungen öffnen:
"C:\windows\system32\rundll32.exe" Shell32.dll,Control_RunDLL C:\windows\system32\main.cpl,@1

Interessant ist darin nur der Aufruf der .cpl-Datei, sodass Sie das Applet mit wesentlich weniger Tipparbeit auch so öffnen:
control main.cpl,@1

Systemordner – der moderne Weg
Fast alle modernen und neueren Einstellungen verwaltet Windows 7 nicht mehr über die klassischen Applets, sondern über Systemordner. Möchten Sie zum Beispiel Ihren Fundus an Schriftarten begutachten oder neue Schriftarten nachrüsten, erledigen Sie das mit dem Systemordner Fonts. Ihn öffnen Sie auf direktem Wege so: Drücken Sie (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: fonts (¢). Der Windows-Explorer zeigt den Ordner an, und weil es ein besonderer Systemordner ist, sehen Sie im Windows-Explorer jetzt die Schriftartenverwaltung.

456

Applets, Systemordner und MMC-Konsolen

Abbildg. 13.6

Systemordner nutzen den Windows-Explorer zur Darstellung ihrer Einstellmöglichkeiten

Andere Systemordner sind nicht ganz so leicht zu öffnen, weil sie keine Entsprechung im Dateisystem haben. Solche Ordner werden über kryptische ID-Nummern angesprochen, die GUIDs (Globally Unique Identifier, weltweit eindeutige ID). Glücklicherweise kann auch hier PowerShell weiterhelfen, falls Sie den Namen eines Systemordners herausfinden möchten, um ihn künftig direkt zu öffnen: 1. Öffnen Sie die Systemsteuerung, zum Beispiel, indem Sie im Startmenü auf Systemsteuerung klicken. Geben Sie dann im Fenster der Systemsteuerung oben rechts das Stichwort »Firewall« ein. 2. Klicken Sie in der Ergebnisliste auf die Kategorie Windows Firewall. Der Windows-Explorer zeigt Ihnen jetzt die aktuellen Firewalleinstellungen an. Weil dabei kein neues Fenster geöffnet wurde, wissen Sie, dass es sich dabei um einen Systemordner handeln muss. 3. Lassen Sie die Systemsteuerung geöffnet, und starten Sie eine PowerShell-Konsole, zum Beispiel, indem Sie (Ä)+(R) drücken und ins Ausführen-Dialogfeld eingeben: powershell (¢). In der Konsole geben Sie dann diese beiden Befehle ein:
$helper = New-Object -COMObject Shell.Application (¢) $helper.Windows() | ? { $_.document.folder.self.type -eq 'systemordner' } | FormatTable LocationName, {$_.document.folder.self.path} -Wrap (¢) 4. Sofort erhalten Sie eine kleine Tabelle, die in der ersten Spalte den Namen des Systemordners und

dahinter seinen Pfad nennt. Über diesen Pfad kann der Systemordner direkt geöffnet werden.

457

Windows konfigurieren und erweitern

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

5. Drücken Sie beispielsweise (Ä)+(R) und geben Sie ins Ausführen-Dialogfeld ein: ::{26EE0668-A00A-44D7-9371-BEB064C98683}\0\::{4026492F-2F69-46B8-B9BF-5654FC07E423} (¢)

Die Firewalleinstellungen werden geöffnet, falls sie nicht schon geöffnet waren. Spätestens jetzt werden sich Praktiker fragen, wann man einen Systemordner jemals über einen solch kryptischen Befehl öffnen wollte, wo es doch viel leichter per Klick in der Systemsteuerung geht. Das Argument lässt sich kaum widerlegen, insbesondere, weil Sie wichtige Orte der Systemsteuerung auch per Verknüpfung direkt erreichen können. Dazu ziehen Sie das Element einfach aus dem Fenster der Systemsteuerung auf den Desktop. Einen Moment später richtet Windows dort eine Verknüpfung ein, die per Doppelklick genau die gewünschte Einstellung öffnet. Und auch die Windows-Entwickler haben sich ihren Teil gedacht und bestimmte Systemordner via Applet erreichbar gemacht. Die Firewalleinstellungen öffnen Sie deshalb auch mit folgendem Befehl: firewall.cpl (¢). In Wirklichkeit wird dabei gar kein Applet geladen, sondern der Systemordner im Windows-Explorer geöffnet.

Microsoft Management Console
Während Applets und Systemordner darauf spezialisiert sind, relativ wenige Einstellungen möglichst bedienerfreundlich anzuzeigen, sind die Microsoft Management-Konsolen komplexe Profi-Werkzeuge. Alle Management-Konsolen nutzen dieselbe gemeinsame Grundlage: das Programm mmc.exe.
Abbildg. 13.7

Manche Einstellungen werden auf Basis der Microsoft Management Console verwaltet

458

Applets, Systemordner und MMC-Konsolen

Öffnen Sie mmc.exe direkt, erhalten Sie eine leere Microsoft Management-Konsole und könnten dann über Datei/Snap-In hinzufügen/entfernen aus der Liste der installierten MMC-Snap-Ins auswählen und sich ganz eigene und maßgeschneiderte Verwaltungswerkzeuge zusammenstellen. Dabei werden Sie feststellen, dass die meisten Snap-Ins sogar remotefähig sind und anstelle Ihres eigenen Computers auch fremde Computer überwachen und steuern können – vorausgesetzt, Sie verfügen auf den Remotesystemen über die nötigen Berechtigungen und das Netzwerk erlaubt RPC-Verbindungen (Remote Procedure Calls). Ihre neu zusammengestellte Konsole lässt sich dann über Datei/Speichern unter als .msc-Datei abspeichern. Öffnen Sie die .msc-Datei später per Doppelklick, öffnet sich Ihre persönliche Verwaltungskonsole mit genau den Funktionen, die Sie darin vorher integriert haben. Genauso macht es auch die Systemsteuerung. Windows hat bereits eine ganze Reihe von Management-Konsolen zusammengestellt und als .msc-Dateien im Systemordner aufbewahrt. Schauen Sie einfach mal nach: 1. Öffnen Sie den Systemordner im Windows-Ordner, zum Beispiel, indem Sie mit (Ä)+(E) einen Windows-Explorer öffnen und dann auf eine leere Stelle in seiner Navigationsleiste klicken. Geben Sie dann darin ein: %windir%\system32 (¢). 2. Filtern Sie die Ansicht nun, indem Sie rechts oben im Suchfeld des Explorer-Fensters eingeben: *.msc (¢). Jetzt sehen Sie alle vordefinierten Management-Konsolen und könnten eine davon testweise per Doppelklick starten. Die meisten Management-Konsolen benötigen allerdings Administratorrechte.
Windows konfigurieren und erweitern

Gerade Profis nutzen gern und häufig die vordefinierten Management-Konsolen direkt. Möchten Sie beispielsweise Dienste verwalten, drücken Sie (Ä)+(R) und geben ein: services.msc (¢). Fertig. Den Gerätemanager erreichen Sie über den Befehl devmgmt.msc und die Ereignisanzeige über eventvwr.msc. Weil Administratoren meist immer in denselben Bereichen zu tun haben, prägen sich die Namen der dafür zuständigen Konsolen schnell fast von selbst ein.

Mit /name direkt zu Einstellungen springen
Die Systemsteuerung leistet gute Arbeit, die drei grundverschiedenen Bausteine für Einstellungen – Applets, Systemordner und Management-Konsolen – miteinander zu verschmelzen, sodass der Anwender den Unterschied nicht mehr als störend empfindet. Dieser Service gilt auch für den direkten Aufruf bestimmter Einstellungen, wenn man den sogenannten »Friendly Name« einer Einstellung kennt. Er ist immer englisch, immer prägnant, und kann zusammen mit dem Schalter /name angegeben werden. Möchten Sie beispielsweise schnell und direkt die Windows-Update-Funktion aufrufen, um nachzusehen, ob es neue Updates gibt, könnten Sie diesen Befehl einsetzen: control /name Microsoft.WindowsUpdate (¢). »Friendly Names« gibt es für alle wichtigen Applets, Systemordner und Management-Konsolen.
Tabelle 13.1

»Friendly Names« für Windows-Einstellungen
Friendly Name Microsoft.ParentalControls Microsoft.PenAndInputDevices Microsoft.PeopleNearMe Microsoft.PerformaceInformationAndTools

Friendly Name Microsoft.AddHardware Microsoft.AdministrativeTools Microsoft.AudioDevicesAndSoundThemes Microsoft.AutoPlay

459

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Tabelle 13.1

»Friendly Names« für Windows-Einstellungen (Fortsetzung)
Friendly Name Microsoft.Personalization Microsoft.PhoneAndModemOptions Microsoft.PowerOptions Microsoft.Printers Microsoft.ProblemReportsAndSolutions Microsoft.ProgramsAndFeatures Microsoft.RegionalAndLanguageOptions Microsoft.ScannersAndCameras Microsoft.SecurityCenter Microsoft.SpeechRecognitionOptions Microsoft.SyncCenter Microsoft.System Microsoft.TabletPCSettings Microsoft.TaskbarAndStartMenu Microsoft.TextToSpeech Microsoft.UserAccounts Microsoft.WelcomeCenter Microsoft.WindowsAnytimeUpgrade Microsoft.WindowsDefender Microsoft.WindowsFirewall Microsoft.WindowsSidebarProperties Microsoft.WindowsSideShow Microsoft.WindowsUpdate

Friendly Name Microsoft.BackupAndRestoreCenter Microsoft.BitLockerDriveEncryption Microsoft.Bluetooth Microsoft.CardSpace Microsoft.ColorManagement Microsoft.DateAndTime Microsoft.DefaultPrograms Microsoft.DeviceManager Microsoft.EaseOfAccessCenter Microsoft.FolderOptions Microsoft.Fonts Microsoft.GameControllers Microsoft.GetPrograms Microsoft.GetProgramsOnline Microsoft.IndexingOptions Microsoft.Infrared Microsoft.InternetOptions Microsoft.iSCSIInitiator Microsoft.Keyboard Microsoft.MobilityCenter Microsoft.Mouse Microsoft.NetworkAndSharingCenter Microsoft.OfflineFiles

Systemverwaltung einblenden
Einige Verwaltungswerkzeuge werden in der Systemsteuerung nicht oder nur sehr versteckt angezeigt, denn sie richten sich an Computer-Profis und betreffen nicht alltägliche Einstellmöglichkeiten wie beispielsweise die Leistungsüberwachung, die Speicherdiagnose oder die lokalen Sicherheitsrichtlinien. Diese Werkzeuge kann man sich über einen zusätzlichen Befehl namens Verwaltung direkt in die rechte Spalte des Startmenüs einblenden, falls man sie häufiger benötigt.

460

Systemverwaltung einblenden

Abbildg. 13.8

Weitere Verwaltungswerkzeuge lassen sich direkt im Startmenü einblenden

1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Start-Schaltfläche in der Taskleiste und wählen Sie

Eigenschaften. 2. Aktivieren Sie die Registerkarte Startmenü und klicken Sie darin auf die Schaltfläche Anpassen. Wählen Sie dann die Option Systemverwaltung/Im Menü "Alle Programme" und im Startmenü anzeigen und klicken Sie auf OK. PROFITIPP
Rüsten Sie weitere Verwaltungsbefehle nach wie zum Beispiel RSAT (Remote Server Administration Tools, kostenloser Download von Microsoft), um in einem Unternehmen im Active Directory Computer fernzuverwalten, erscheinen auch diese Befehle, wenn Sie im Startmenü auf Verwaltung klicken.

Möchten Sie die Verwaltungsbefehle nicht direkt ins Startmenü aufnehmen, kann man in den Einstellungen des Startmenüs (siehe oben) auch die Option Im Menü "Alle Programme" anzeigen wählen. Dann wird der Befehl Verwaltung nicht im Startmenü angezeigt, aber Sie erreichen die Verwaltungswerkzeuge dennoch, indem Sie im Startmenü auf Alle Programme und dann auf Verwaltung klicken.

461

Windows konfigurieren und erweitern

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Systemsteuerung in Taskleiste integrieren
Wer gern und häufig in der Systemsteuerung unterwegs ist, kann sich viele Klicks einsparen. Heften Sie die Systemsteuerung einfach an Ihre Taskleiste. So erreichen Sie sie nicht nur viel schneller, sondern erhalten einen besonderen Extraservice: Die Sprungliste der Systemsteuerung protokolliert, welche Bereiche der Systemsteuerung Sie besucht haben und baut automatisch Abkürzungen ein, damit Sie diese Bereiche künftig direkt über die Sprungliste erreichen können.
Abbildg. 13.9

Über die Sprungliste der Systemsteuerung zu wichtigen Einstellungen finden

HINWEIS Die Sprungliste der Systemsteuerung protokolliert nur solche Einstellungen, die auch (irgendwo) in der Systemsteuerung eingebunden sind. Andere Einstellungen erscheinen nicht in der Sprungliste.

Systemsteuerung an Taskleiste anheften
Wie bekommt man die Systemsteuerung überhaupt in die Taskleiste hinein? Per Drag & Drop funktioniert das nicht, und deshalb warten Sie einfach, bis die Systemsteuerung von allein darin auftaucht. Dazu öffnen Sie die Systemsteuerung – das genügt. Klicken Sie danach das Symbol der Systemsteuerung in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an und wählen Sie im Kontextmenü Dieses Programm an Taskleiste anheften. Auf demselben Wege lösen Sie die Systemsteuerung auch wieder aus der Taskleiste heraus, falls Sie die Idee später doch nicht so gelungen fanden.

462

Systemsteuerung in Taskleiste integrieren

Lieblingsorte in Sprungliste festlegen
Die Systemsteuerung wird jetzt in Ihrer Taskleiste als ständiger Vertreter geführt, also auch dann, wenn gerade kein Fenster der Systemsteuerung geöffnet ist. Ziehen Sie das Symbol der Systemsteuerung in Ihrer Taskleiste höchstens noch ein wenig weiter nach links. Angeheftete Programme in der Taskleiste sollten am Anfang der Leiste liegen, um sie besser von den anderen Symbolen abzugrenzen. Wirklich revolutionär verhält sich das neue Symbol anfangs noch nicht. Per Klick darauf kann man nun zwar die Systemsteuerung öffnen, ohne vorher das Startmenü zu öffnen. Den wirklichen Nutzen offenbart das Symbol aber erst, wenn Sie dessen Sprungliste untersuchen. Dazu klicken Sie das Symbol entweder mit der rechten Maustaste an oder ziehen es in Richtung Desktop. Die Sprungliste zeigt alle Orte in der Systemsteuerung, die Sie früher einmal besucht haben. Fehlt ein wichtiger Ort darin, besuchen Sie ihn einfach in der Systemsteuerung und schon wird er der Sprungliste hinzugefügt. Streichen Sie mit dem Mauszeiger über die Orte in der Sprungliste, erscheint an ihrem rechten Ende ein kleiner Pinn. Klicken Sie auf den Pinn, verfrachtet die Sprungliste diesen Eintrag ans obere Ende. Dort lagern die Orte, die sich die Sprungliste merken soll, bis Sie sie dort wieder entfernen. Ab sofort kostet es Sie nur zwei Klicks, zu allen wichtigen Orten der Systemsteuerung zu gelangen: Ziehen Sie das Symbol der Systemsteuerung in Richtung Desktop, um die Sprungliste zu öffnen, und bewegen Sie die Maus einfach weiter, bis er den gewünschten Ort in der Sprungliste markiert. Dann klicken Sie. Voilá! Weil die Systemsteuerung, wie Sie gesehen haben, Applets, Systemordner und Management-Konsolen gemeinsam verwaltet, kann die Sprungliste Einträge aller drei Typen enthalten – ein perfektes Verwaltungscenter. TIPP Falls Sie wichtige Einstellungen in der Systemsteuerung oder manchen Systemordnern vermissen, lassen sich diese in Ihrer persönlichen Sprungliste jetzt ganz leicht nachrüsten. Viele Anwender wünschen sich zum Beispiel einen direkteren Weg zur klassischen Einstellung Netzwerkverbindungen, über die Sie Netzwerkkarten und Drahtlosadapter konfigurieren, deaktivieren und aktivieren. Normalerweise gelangt man zu diesen Einstellungen nur noch über das Netzwerk- und Freigabecenter, und auch nur dann, wenn man die Funktion Adaptereinstellungen ändern in dessen linker Spalte entdeckt.
Mit etwas Suche finden Sie schnell heraus, dass die Netzwerkverbindungen-Einstellungen vom Applet ncpa.cpl angeboten werden. Drücken Sie also (Ä)+(R) und geben Sie ein: ncpa.cpl (¢). Tatsächlich öffnet sich die gesuchte Einstellung. Weil die Sprungliste der Systemsteuerung alle Ihre Besuche in Applets, Systemordnern und Management-Konsolen mitprotokolliert, öffnen Sie anschließend die Sprungliste. Tatsächlich wird ncpa.cpl darin geführt. Bringen Sie den Mauszeiger darüber, und pinnen Sie den Eintrag fest, damit er im oberen Teil der Liste erscheint. Werfen Sie bei dieser Gelegenheit vielleicht auch gleich mit regedit.exe einen Blick in die Windows-Registrierungsdatenbank. Im Zweig HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Control Panel\don't load vermerkt die Systemsteuerung Applets, die sie versteckt. Vermissen Sie eine bestimmte Einstellmöglichkeit, die Sie aus früheren Windows-Versionen kennen, finden Sie sie vielleicht hier und könnten dann entweder das Applet direkt aufrufen und in Ihre Sprungliste integrieren oder Sie streichen den Eintrag in der Registrierungsdatenbank. Dann zeigt die Systemsteuerung das Applet wieder an, jedenfalls wenn Sie als Ansicht nicht Kategorie wählen. Windows konfigurieren und erweitern

463

Kapitel 13

Die Systemsteuerung: alle Einstellungen an einem Ort

Zusammenfassung
Die Systemsteuerung organisiert alle wichtigen Einstellmöglichkeiten in einer einheitlichen Benutzeroberfläche und nimmt also selbst keinerlei Änderungen vor, sondern hilft Ihnen nur dabei, schnell die gesuchten Einstellungen zu finden. Die Einstellungen selbst werden von eigenständigen Applets, Systemordnern und Microsoft Management-Konsolen verwaltet, die sich über das ganze System verteilen und ohne Systemsteuerung nur schwer zu finden wären. Der schnellste Weg zu einer gesuchten Einstellung führt meist über die Stichwortsuche im Volltextsuchfeld am rechten oberen Fensterrand. In der Kategorie-Ansicht navigiert man themenbezogen und kann die grünen Kategorieüberschriften anklicken, um detailliertere Einstellungen dazu zu finden, oder direkt auf blaue Aufgaben klicken, um sofort zur passenden Einstellung zu wechseln. In den Symbolansichten zeigt die Systemsteuerung die tatsächlichen Applets, Systemordner und Microsoft-Management-Konsolen, die die Einstellungen letzten Endes verwalten. Diese kann man auch außerhalb der Systemsteuerung aufrufen, entweder über Kontextmenüs oder über direkte Befehle. Integriert man die Systemsteuerung in die Taskleiste, kann man über ihre Sprungliste häufig verwendete Einstellungen besonders leicht erreichen und dort auch Einstellungen hinterlegen, die in der Systemsteuerung normalerweise nicht direkt gefunden werden. Einige fortgeschrittene Einstellungen wie die Leistungsüberwachung oder die lokalen Sicherheitsrichtlinien werden von der Systemsteuerung nicht oder nur sehr versteckt angeboten. Diese Werkzeuge erreicht man über den Befehl Verwaltung, der sich nachträglich ins Startmenü einblenden lässt. Er listet auch Verwaltungsbefehle auf, die Sie nachträglich hinzuinstalliert haben.
Sie möchten … die Systemsteuerung öffnen die Ansicht der Systemsteuerung ändern mit einem Stichwort nach einer Einstellung suchen den Befehl Verwaltung ins Startmenü einblenden So gehen Sie vor Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung Klicken Sie auf der Startseite der Systemsteuerung rechts oben auf den Eintrag hinter Anzeige und suchen Sie sich die gewünschte Anzeigeart aus Geben Sie das Stichwort ins Volltextsuchfeld am rechten oberen Rand der Systemsteuerung ein Klicken Sie die Start-Schaltfläche mit der rechten Maustaste an, wählen Sie Eigenschaften und klicken Sie auf Anpassen. Aktivieren Sie dann die Option Systemverwaltung. Öffnen Sie die Systemsteuerung und klicken Sie ihr Symbol in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an. Wählen Sie Dieses Programm an Taskleiste anheften. Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 450 Seite 450

Seite 453 Seite 460

die Systemsteuerung an Taskleiste anheften

Seite 462

häufig gebrauchte Einstellungen Öffnen Sie die Systemsteuerung und klicken Sie ihr Seite 462 schnell öffnen Symbol in der Taskleiste mit der rechten Maustaste an. Klicken Sie dann in der Sprungliste auf die gewünschte Einstellung, um direkt dorthin zu gelangen.

464

Kapitel 14

Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung
Windows konfigurieren und erweitern

In diesem Kapitel: Akkulaufzeit verlängern Computer automatisch ausschalten Netzschalter und Deckelschließaktion Eigene Energiesparpläne anlegen Energiesparprobleme beheben Zusammenfassung 466 469 472 473 477 479

465

Kapitel 14

Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung

Energie ist teuer und manchmal sogar unbezahlbar. Auf Reisen verwandeln Notebooks ungenutzte tote Zeit in produktive Arbeitszeit, aber eben nur so lange, bis der Akku erschöpft ist. Die Energieoptionen helfen, die Energie des Akkus intelligenter auszunutzen, damit er spürbar länger durchhält. Auch ohne Akku und Notebooks lohnt sich das Energiesparen. Haben Sie abends vergessen, den Computer auszuschalten, erledigt Windows das für Sie – auf Wunsch auch flächendeckend im ganzen Unternehmen. Moderne hybride Energiesparmodi sorgen dafür, dass Ihre Arbeit dabei nicht verloren geht und Sie am nächsten Tag genau an derselben Stelle weiterarbeiten, an der Sie zuvor die Arbeit unterbrochen hatten.
Abbildg. 14.1

Die meisten Energieoptionen erreichen Sie über das Stichwort »Energie« im Startmenü

Akkulaufzeit verlängern
Im Infobereich der Taskleiste zeigt Windows bei Notebooks ein Energiesymbol an. Es verrät Ihnen auf einen Blick, ob Ihr Computer ans Stromnetz angeschlossen ist oder aus einem Akku gespeist wird. Im Akkubetrieb zeigt das Symbol an, wie viel Energie der Akku noch liefert und wie lange Sie damit voraussichtlich noch arbeiten können.
Abbildg. 14.2

Akkulaufzeit durch Energiesparmodus verlängern

466

Akkulaufzeit verlängern

Klicken Sie auf das Symbol, öffnet sich ein Dialogfeld, mit dem Sie zwischen dem Normalbetrieb (Ausbalanciert) und dem Energiesparmodus wechseln.

Energiesparmodus aktivieren
Müssen Sie unterwegs einige Zeit allein mit Akkuenergie auskommen, schalten Sie den Energiesparmodus ein. Sofort senkt Windows den Stromverbrauch Ihres Notebooks, sodass der Akku länger durchhält. Natürlich geht das Energiesparen zu Lasten der Leistung, aber genau wie Ihnen im Feierabend-Stau die 400 PS Ihres Ferraris keinen wirklichen Vorteil bringen, spüren Sie in den meisten Fällen auch keine Einschränkung, wenn die Prozessorleistung reduziert wird. Falls doch, können Sie jederzeit zurück zum Modus Ausbalanciert wechseln. Störend ist manchmal aber, dass der Energiesparmodus die Bildschirmhelligkeit zu stark absenkt. Wenn das passiert, klicken Sie im Dialogfeld in Abbildung 14.2 auf Bildschirmhelligkeit anpassen. Es öffnet sich ein Dialogfeld, an dessen unterem Rand Sie den Schieberegler für die Bildschirmhelligkeit finden. Ziehen Sie ihn weiter nach rechts, um die Helligkeit zu erhöhen. Zwar spart der Energiesparmodus dann etwas weniger Energie, aber immer noch mehr als im Modus Ausbalanciert. Das Dialogfeld zeigt außerdem weitere Energiesparpläne wie zum Beispiel Höchstleistung an, wenn Sie auf den kleinen Pfeil rechts hinter Weitere Energiesparpläne einblenden klicken. Welche Energiesparpläne hier angezeigt werden, kann variieren, denn Sie werden gleich erfahren, wie Sie mit wenigen Klicks zusätzliche Energiesparpläne einrichten.
Abbildg. 14.3

Bildschirmhelligkeit anpassen und weitere Energiesparpläne einblenden

467

Windows konfigurieren und erweitern

Ihre Arbeiten zu speichern und die nächstgelegene Steckdose aufzusuchen. 2. Es öffnet sich ein Dialogfeld. bei dem ein Systemabbild auf der Festplatte gespeichert wird. Die Helligkeit kann also für jeden Energiesparplan separat festgelegt werden. Klicken Sie dahinter auf Energiesparplaneinstellungen ändern. 14. Windows kann den Computer dann zum Beispiel in den Ruhezustand versetzen. Klicken Sie auf das Batteriesymbol im Infobereich der Taskleiste. Ob diese wichtigen Notfalloptionen bei Ihnen eingeschaltet sind. die normalerweise auf 10% Restkapazität festgelegt ist.2 sämtliche Energiesparpläne an und nicht nur zwei.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Der Schieberegler für die Bildschirmhelligkeit stellt die Helligkeit jeweils für den im Feld darüber ausgewählten Energiesparplan ein. wenn die Restkapazität bestimmte kritische Marken unterschreitet. überwacht Windows fortwährend die Akkukapazität und kann automatisch eingreifen. Ein weiteres Dialogfeld zeigt nun die Haupteinstellungen dieses Energiesparplans an. das Sie über (Ä)+(X) öffnen. lädt Windows das Systemabbild und setzt seine Arbeit an derselben Stelle fort.4 Auch das Mobilitätscenter kann den Energiesparplan ändern Notfallstromsparaktion bei leerem Akku Sind Sie unterwegs auf Akkustrom angewiesen. Der aktuelle Energiesparplan ist ausgewählt. Damit das nicht passiert. 3. in dem mehrere Energiesparpläne zu sehen sind. Die Ausklappliste im Bereich Akkustatus bietet Ihnen im Gegensatz zum Dialogfeld aus Abbildung 14. Danach schaltet sich der Computer aus. und wenn er später wieder eingeschaltet wird. wird Windows unsanft unterbrochen und alle noch nicht gespeicherten Daten gehen verloren. ist das ein gewisses Risiko für Ihre Daten: Sobald der Akku leer ist. 468 . Klicken Sie auf Erweiterte Energieeinstellungen ändern. Abbildg. Sinkt die Akkukapazität unter die kritische Grenze von 5%. Die erste Notfallaktion tritt bei niedriger Akkukapazität ein. TIPP Bei Notebooks regulieren Sie den Stromverbrauch alternativ über das Mobilitätscenter. und besteht aus einer Warnmeldung. wird eine Aktion ausgeführt. Im Dialogfeld klicken Sie dann auf Weitere Energieoptionen. finden Sie so heraus: 1.

wenn auch nur sehr wenig. wenn Sie auf die Aufforderung zum Speichern nicht rechtzeitig reagieren. Abbildg. kann Windows den Computer bei längerer Untätigkeit in den Energiesparmodus schalten oder ganz ausschalten. Das Dialogfeld Energieoptionen wird geöffnet. Doppelklicken Sie in der Baumansicht auf den Knoten Akku. Wählen Sie Herunterfahren. falls der Computer bei fast leerem Akku gerade unbeaufsichtigt ist. erreichen Sie die Energieoptionen über die 469 Windows konfigurieren und erweitern . denn Windows fährt ihn dann einfach herunter. Nun sehen Sie die Notfalloptionen und können sowohl die kritischen Grenzwerte als auch die verbundenen Aktionen kontrollieren oder ändern.Computer automatisch ausschalten 4. Das spart zu Hause und im Unternehmen auf Dauer spürbar Energiekosten. 14. Wählen Sie stattdessen Energie sparen. verbraucht der Computer weiter Energie. Computer automatisch ausschalten Damit versehentlich eingeschaltete Computer nicht die ganze Nacht über Strom verbrauchen. Automatik-Abschaltung einrichten Wenn Sie ein Notebook verwenden.5 Lassen Sie ein Notebook in den Ruhezustand wechseln. verlieren Sie alle ungesicherten Arbeiten. Ist im Infobereich kein Batteriesymbol zu entdecken. klicken Sie dazu einfach auf das Batteriesymbol im Infobereich der Taskleiste und danach im Dialogfeld auf Weitere Energieoptionen. bevor der Akkustrom verbraucht ist WICHTIG Sie sollten die Einstellung Aktion bei niedriger Akkukapazität für Auf Akku unbedingt auf Ruhezustand einstellen. Nur der Ruhezustand kann Ihre Daten automatisch vor drohendem Stromausfall sichern. weil Ihr Computer keinen Akku besitzt.

6 Legen Sie fest. aber immer noch auf Strom angewiesenen Standbymodus mit den Vorzügen des langsameren. was geschehen soll. Schließlich wird der Energiesparmodus aktiviert. Die Einstellungen sind bei Notebooks unterteilt in eine Akku-Spalte und eine Netzbetrieb-Spalte. welche Aktion nach welcher Leerlaufzeit eingeleitet werden soll.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Systemsteuerung: Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung und geben Sie rechts oben ins Suchfeld der Systemsteuerung das Stichwort »Energie« ein. Nun sehen Sie die Haupteinstellungen des Energiesparplans und können genau festlegen. Was hinter diesem Modus genau steckt. Danach wird der Bildschirm ausgeschaltet. der die Vorzüge des schnellen. 470 . denn Windows unterstützt einen sogenannten hybriden Energiesparmodus. denn der Energiesparplan kann sich unterschiedlich verhalten. wenn der Computer eine Zeit lang nicht verwendet wird Die Automatikabschaltung ist normalerweise ein Stufenplan: Zuerst wird die Bildschirmhelligkeit reduziert. den Sie ändern möchten. Energiesparmodus einrichten Der letzte Schritt der Automatikabschaltung ist die Aktivierung des Energiesparmodus. Abbildg. je nachdem. kann ganz unterschiedlich sein. Klicken Sie hinter dem Energiesparplan. ob Sie mit kostbarem Akkustrom arbeiten oder mit unerschöpflichem Strom aus der Steckdose. auf Energiesparplaneinstellungen ändern. Ein Dialogfeld öffnet sich und zeigt alle Energiesparpläne an. Dann klicken Sie auf Energieoptionen. 14. Geräte ohne Akku zeigen nur eine Spalte. aber vollkommen ohne Strombedarf funktionierenden Ruhezustands kombiniert.

Der Ruhezustand verbraucht also im Gegensatz zum Standbymodus gar keinen Strom. das auf der Festplatte gespeichert wird. nach wie viel Minuten Untätigkeit der Energiesparmodus aktiviert wird.7 Bestimmen Sie.6. Sein Nachteil: Es dauert etwas länger. wann der Computer in den Standbymodus wechselt oder sich ausschaltet ½ Deaktivierung nach Legt fest. lädt Windows das Systemabbild zurück in den Speicher und setzt seine Arbeit an der alten Stelle fort. Diese Einstellung entspricht der Einstellung Energiesparmodus nach aus dem Dialogfeld in Abbildung 14. Dabei legt Windows ein Systemabbild an und schaltet den Computer danach komplett aus. bleibt der Zustand des Computers gesichert und keine Daten gehen verloren. indem in den Ruhezustand gewechselt wird. Vorteil: Sollte der Strom ausfallen. kann noch mehr Strom gespart werden. ½ Hybriden Standbymodus zulassen Ist diese Option eingeschaltet. Abbildg. Wird er später wieder eingeschaltet. wechselt der Computer nicht nur in den Standbymodus. ½ Ruhezustand nach Wird der Computer sehr lange nicht verwendet. bis der Computer aus dem Ruhezustand geweckt ist. 471 Windows konfigurieren und erweitern .Computer automatisch ausschalten Die Funktion des Energiesparmodus wird über einen Klick auf Erweiterte Energieeinstellungen ändern im Dialogfeld Energieoptionen im Knoten Energie sparen festgelegt. sondern legt dabei außerdem ein Systemabbild an. weil sonst Ihr Notebook möglicherweise unerwartet in der Notebooktasche zum Leben erwacht und darin unter Umständen überhitzt. Zumindest im Akkubetrieb sollten Sie davon aber keinen Gebrauch machen. ½ Zeitgeber zur Aktivierung zulassen Windows kann Aufgaben zu bestimmten Zeiten durchführen. Befindet sich der Computer zu dieser Zeit im Energiesparmodus. Nachteil: Die Speicherung des Systemabbilds kostet Strom und sollte deshalb zumindest im Akkubetrieb nicht verwendet werden. können ihn solche Ereignisse automatisch reaktivieren. 14. beispielsweise die Defragmentierung der Festplatten.

½ Ruhezustand Der Computer legt ein Speicherabbild an und schaltet sich danach aus. bei normalen Computern der hybride Energiesparmodus. wo Sie ihn verlassen haben. wie sich der Computer dann verhalten soll. Netzschalter und Deckelschließaktion Damit das sichere Ausschalten des Computers auch bequem ist.und Netzbetrieb. Wenn Sie den Computer wieder einschalten. was geschehen soll. die Energiespartaste drücken oder ein Notebook zuklappen. was beim Drücken des Netzschalters geschehen soll Jetzt bestimmen Sie über Listenfelder getrennt für Akku. den Sie festgelegt haben. kann man Netzschalter. 472 . Notebookdeckel und eventuell vorhandene Energiespartasten ganz nach Belieben umprogrammieren und jeweils festlegen. etwas versteckt in seiner linken Spalte. Wählen Sie hier aus. Die Kontrolle darüber finden Sie im Energieoptionen-Dialogfeld.8 Festlegen.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung TIPP Haben Sie die Einstellungen eines Energiesparplans geändert und möchten nun doch lieber wieder mit den ursprünglichen Vorgaben arbeiten. 14. Diese Auswahlmöglichkeiten haben Sie: ½ Nichts unternehmen Nichts passiert ½ Energie sparen Der Computer verwendet den Energiesparmodus. klicken Sie auf Standardeinstellungen für diesen Energiesparplan wiederherstellen. was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll. Bei Notebooks ist das normalerweise der Standbymodus. wenn Sie den Netzschalter drücken. Abbildg. lädt er das Speicherabbild und befindet sich wieder genau dort.

Um sie zu ändern. Danach schaltet er sich aus. Diese Einstellungen sind besonders geschützt. wird Windows komplett neu gestartet. »unterwegs«. Ausbalanciert für normale Alltagstätigkeiten und Höchstleistung. wenn Sie beispielsweise eine Präsentation geben und verhindern wollen. »Präsentation«. was länger dauert. Abbildg.9 Einen neuen Energiesparplan namens »Büro« anlegen 473 Windows konfigurieren und erweitern .3. Eigene Energiesparpläne anlegen Die vordefinierten Energiesparpläne Ausbalanciert. Wenn Sie ihn wieder einschalten. Eigene Energiesparpläne lassen sich aber auch von Hand selbst nachrüsten. dass mittendrin die Bildschirmhelligkeit abgedunkelt wird. sodass Sie sich mit Ihrem Kennwort ausweisen müssen. wenn Sie im Dialogfeld in Abbildung 14. Sie sehen dann zusätzliche Energiesparpläne in Abbildung 14. für alle Lebenslagen einzelne Energiesparpläne unter treffenderen Namen anzulegen. klicken Sie auf Einige Einstellungen sind momentan nicht verfügbar und weisen sich mit Administratorrechten aus. Im Abschnitt Kennworteingabe bei Reaktivierung direkt darunter können Sie bestimmen. ob der Computer nach dem Aufwachen erneut die Anmeldeseite zeigt. 14. Noch genauer legen Sie diese Einstellungen fest. Hierbei gehen alle nicht gespeicherten Arbeiten verloren. Energiesparen und Höchstleistung können durch weitere Energiesparpläne ergänzt werden und vielleicht hat das Ihr Computerhersteller sogar bereits für Sie getan.Eigene Energiesparpläne anlegen ½ Herunterfahren Der Computer beendet alle Programme und fährt herunter.6 die erweiterten Energieoptionen öffnen und dann auf das Pluszeichen vor Netzschalter und Zuklappen klicken. wie sich der Ausschalter im Startmenü verhalten soll. TIPP Eigentlich genügen die drei vordefinierten Energiesparpläne für beinahe alle Lebenslagen: Wählen Sie Energiesparen. Vielleicht gefällt Ihnen aber die Idee besser. wenn Sie auf den Akku angewiesen sind. Jetzt können Sie auch festlegen. zum Beispiel »Büro«.

Geben Sie nun unten ins Textfeld einen Namen für Ihren Energiesparplan ein und klicken Sie auf Weiter. 14. Energiesparen und Höchstleistung können nicht gelöscht werden. Abbildg. wenn der Energiesparplan nicht gerade verwendet wird. 14. Abbildg. Der aktive Energiesparplan kann nicht gelöscht werden.10 Den neuen Energiesparplan »Büro« einrichten Energiesparplan löschen Die drei mitgelieferten Energiesparpläne Ausbalanciert.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Einen neuen Energiesparplan anlegen Klicken Sie dazu in der linken Spalte in Abbildung 14.11 Nur aktuell nicht verwendete Energiesparpläne können gelöscht werden 474 . Nur Ihre eigenen Energiesparpläne lassen sich wieder entfernen. Legen Sie nun die Grundeinstellungen des neuen Energiesparplans fest und klicken Sie auf Erstellen.8 auf Energiesparplan erstellen. allerdings auch nur dann.

Legen Sie einen neuen Energiesparplan an. selbst festzulegen. Abbildg. Klicken Sie dann unten auf den Link Energiesparplan löschen.13 Eigene Energiesparpläne mit eigenen Beschriftungen verwenden Dabei wäre es eigentlich schön. verdrängt er den ersten aus dem Dialogfeld. Abbildg.13 versehen. auf Energiesparplaneinstellungen ändern. 14. den Sie löschen wollen. Wählen Sie andernfalls zuerst einen anderen Energiesparplan. 14. und stellen Sie sicher. denn Energiesparpläne kann man umbenennen und mit eigenen Beschreibungen versehen. Danach klicken Sie hinter dem Energiesparplan. welche beiden Energiesparpläne das Dialogfeld des Batteriesymbols in der Taskleiste anzeigt. dass der Energiesparplan. Sie sehen jetzt die Einstellungen des Energiesparplans. könnte man in diesem praktischen Dialogfeld eigene Energiesparpläne mit besseren Namen so wie in Abbildung 14. nicht aktiviert ist. Genau das ist auch möglich. Auf diese 475 Windows konfigurieren und erweitern . erscheint er zwar darin. den Sie löschen wollen. aber wenn Sie einen zweiten neuen Energiesparplan anlegen.Eigene Energiesparpläne anlegen Öffnen Sie die Energieoptionen.12 Energiesparplan dauerhaft löschen Energiesparpläne umbenennen Leider gibt es keine Möglichkeit.

wenn Sie den Energiesparplan Energie sparen in unterwegs umbenennen möchten: 1. die vorhandenen Energiesparpläne umzutaufen. Es würde vielleicht schon genügen. Hierfür gibt es allerdings keine Schaltflächen. So gehen Sie vor.exe –list(¢) ein. Um den Energiesparmodus umzubenennen. Suchen Sie sich also die GUID des Schemas aus.exe greifen. Starten Sie eine Eingabeaufforderung. nicht über ihren Klartextnamen. Sofern Sie sich nicht vertippt haben. das Sie umbenennen wollen. Energiesparpläne werden immer über ihre eindeutige GUID angesprochen. Sie sehen jetzt eine Liste mit allen Energiesparplänen und den ihnen zugeordneten GUIDs (eindeutige ID-Zahlen). Geben Sie den Befehl powercfg. Abbildg. 14. übernimmt Windows sofort die Änderung und zeigt sie sowohl im Dialogfeld des Batteriesymbols als auch in der Systemsteuerung an. geben Sie Folgendes ein: powercfg –changename a1841308-3541-4fab-bc81-f71556f20b4a unterwegs "Optimiert den Energieverbrauch für eine möglichst lange Laufzeit" (¢) Das ist alles. Bestehende Energieschemen (* Aktiv) ----------------------------------GUID des Energieschemas: 381b4222-f694-41f0-9685-ff5bb260df2e (Ausbalanciert) * GUID des Energieschemas: 8c5e7fda-e8bf-4a96-9a85-a6e23a8c635c (Höchstleistung) GUID des Energieschemas: a1841308-3541-4fab-bc81-f71556f20b4a (Energiesparmodus) 2.14 Ihr neuer Energiesparplan-Name und -Beschreibung werden sofort von Windows übernommen 476 . mit dem man Energiesparpläne normalerweise im Unternehmensumfeld automatisiert einrichtet und verwaltet.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Weise bräuchten Sie erst gar keine neuen Energiesparpläne anzulegen. sondern Sie müssen zum Werkzeug powercfg.

oder bestimmte Optionen wie der Ruhezustand werden erst gar nicht zur Auswahl angeboten. Folgen Sie den Schritten des Assistenten. in den Energiesparmodus zu wechseln. 2. die Ihnen verrät. 1. Die Ursachen dafür sind nicht leicht zu ermitteln. 3. denn damit der Energiesparmodus funktioniert. Öffnen Sie eine Konsole mit vollen Administratorrechten.exe« eintippen und dann (Strg)+(ª)+(¢) drücken. müssen Geräte.Energiesparprobleme beheben Energiesparprobleme beheben Nicht immer funktioniert das Energiesparen so reibungslos wie hier beschrieben. wenn Sie sich mit Administratorrechten ausweisen konnten. welche Geräte eventuell den Energiesparmodus behindern. Ein Fenster mit Problemlösungs-Assistenten öffnet sich. der nun die Energieeinstellungen korrigiert. Manchmal weigert sich der Computer einfach. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung. In der Kategorie System und Sicherheit klicken Sie dann auf Probleme erkennen und beheben. indem Sie im Startmenü ins Suchfeld »cmd. jedenfalls dann. Die gesammelten Informationen sind allerdings außerordentlich technischer Natur. Abbildg. 14. Fehler zu finden und falsche Einstellungen zu korrigieren: 1. Einstellungen und Windows nahtlos zusammenspielen. denn damit wird eine Hardwareanalyse durchgeführt. Der Assistent startet. Klicken Sie in der Kategorie System und Sicherheit auf Stromverbrauch reduzieren. 477 Windows konfigurieren und erweitern .15 Ein Problemlösungs-Assistent kann häufig vorkommende Fehleinstellungen korrigieren Ein Problemlösungs-Assistent kann Sie allerdings dabei unterstützen.exe. Sehr viel mehr Informationen liefert das Werkzeug powercfg. zum Beispiel.

14. Die Analyse beginnt und sammelt 60 Sekunden lang Daten.17 Die Ergebnisse der Energieeffizienz-Analyse finden sich in einem HTML-Report 478 . 14. den Sie anschließend im Internet Explorer anzeigen können. Geben Sie diesen Befehl ein: powercfg -energy (¢). Danach wird ein HTML-Report generiert. Abbildg.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Abbildg.exe feststellen 2.16 Energiesparprobleme mit powercfg.

für die es keine Entsprechung in den Fenstern gibt. bis er im Ruhezustand überhaupt keinen Strom mehr benötigt. Über das Akkusymbol der Taskleiste (bei Notebooks) und über die Systemsteuerung lassen sich die Energiesparpläne umschalten. wenn der Netzschalter betätigt oder bei Notebooks der Deckel geschlossen wird. im Büro.exe /? > %temp%\power.txt (¢) Zusammenfassung Die Energiesparoptionen können Energie auf zwei Arten steuern: Einerseits kann der Stromverbrauch des Computers im laufenden Betrieb gesenkt werden. einen Energieeffizienzdiagnosebericht anlegen lassen oder die Hibernationsdatei des Ruhezustands beseitigen. wenn Sie vorher in den Optionen dafür gesorgt haben.exe -LASTWAKE herausfinden. zum Beispiel durch die Reduzierung der Bildschirmhelligkeit und einen langsameren Prozessortakt. Beispielsweise kann man Energiesparpläne umbenennen.sys. dass versteckte Systemdateien angezeigt werden (Kapitel 3).exe kann noch wesentlich mehr für Sie tun. während einer Präsentation) die richtigen Einstellungen zu aktivieren. Mit dem Kommandozeilenwerkzeug powercfg.txt (¢) %temp%\power. Zum Beispiel können Sie mit powercfg. um je nach Anforderung (unterwegs. Die Datei befindet sich normalerweise im Wurzelverzeichnis der Systempartition und heißt hiberfil. Drei davon bringt Windows mit und weitere kann man hinzufügen. Eine komplette Befehlsübersicht erhalten Sie so: powercfg. ob und wenn ja.exe lassen sich Energieeinstellungen auch automatisieren und Funktionen durchführen. um die Lebensdauer der Akkuladung zu erhöhen. wann und in welchen Schritten sich der Computer nach längerem Leerlaufbetrieb ausschalten soll. Energiesparpläne lassen sich darüber hinaus exportieren und importieren. Andererseits kann der Computer nach einer festgelegten Leerlaufzeit schrittweise abgeschaltet werden. In den erweiterten Energieoptionen wird festgelegt.Zusammenfassung PROFITIPP Das Werkzeug powercfg. was geschieht. Sie möchten … alle Energiesparbefehle aufgelistet bekommen die Akkulaufzeit verlängern So gehen Sie vor Geben Sie im Startmenü ins Suchfeld »Energie« ein Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste auf das Batteriesymbol und wählen Sie im Dialogfeld Energiesparmodus Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 466 Seite 466 die Bildschirmhelligkeit anpassen Klicken Sie im Infobereich der Taskleiste auf das Batteriesymbol und wählen Sie im Dialogfeld Bildschirmhelligkeit anpassen das Mobilitätscenter öffnen Drücken Sie (Ä)+(X) Seite 468 Seite 468 479 Windows konfigurieren und erweitern . wie der Computer zum letzten Mal aus dem Energiesparmodus aufgeweckt wurde oder können bei akutem Festplattenspeichernotstand mit powercfg -H OFF den Ruhezustand deaktivieren und die mehrere Gigabyte große Hibernationsdatei entfernen. Alle Energiesparoptionen werden in sogenannten Energiesparplänen hinterlegt. Sie ist im Windows Explorer nur sichtbar. Hier bestimmen Sie auch.

und klicken Sie in Notebook-Deckel zugeklappt der linken Spalte auf Auswählen. wenn der Öffnen Sie die Energieoptionen. was passiert. was passiert.Kapitel 14 Energiesparoptionen: Green IT und mehr Akkuleistung Sie möchten … festlegen. was beim Drücken von Netzschaltern geschehen soll festlegen. was beim Drücken wird von Netzschaltern geschehen soll einen neuen Energiesparplan anlegen einen Energiesparplan löschen einen Energiesparplan umbenennen maximale Energie sparen Probleme mit Energiesparfunktionen erkennen Öffnen Sie die Energieoptionen und klicken Sie in der linken Spalte auf Energiesparplan erstellen Bearbeiten Sie die Einstellungen des Energiesparplans und klicken Sie auf Energiesparplan löschen Verwenden Sie das Werkzeug powercfg. was bei leerem Akku passiert So gehen Sie vor Öffnen Sie die erweiterten Energieoptionen des Energiesparplans und bearbeiten Sie die Einstellungen im Knoten Akku Sehen Sie sich dazu das Beispiel an auf Seite 468 den Computer automatisch nach Öffnen Sie die Energiesparplaneinstellungen des Leerlauf abschalten aktuellen Energiesparplans festlegen. wann der Energiesparmodus den Computer ausschaltet Öffnen Sie die erweiterten Energieoptionen des Energiesparplans und bearbeiten Sie die Einstellungen im Knoten Energie sparen Seite 469 Seite 470 festlegen.exe Führen Sie den Problemlöseassistent Stromverbrauch reduzieren aus Seite 472 Seite 472 Seite 473 Seite 474 Seite 475 Seite 477 Verwenden Sie das Werkzeug powercfg. wenn der Öffnen Sie die Energieoptionen. und klicken Sie in Netzschalter gedrückt wird der linken Spalte auf Auswählen.exe –energy Seite 477 480 .

ändern oder entfernen Dienste verwalten AppLocker: Programme verbieten Zusammenfassung 482 493 498 500 506 509 522 481 .Kapitel 15 Programme installieren und verwalten Windows konfigurieren und erweitern In diesem Kapitel: Neue Programme installieren Ältere Programme kompatibel machen »Hängende« Programme beenden Programme reparieren.

wenn Sie über Administratorrechte verfügen. Sollte kein Fenster der Automatischen Wiedergabe erscheinen. hängt natürlich ganz davon ab. Klicken Sie auf den Eintrag. das Installationsprogramm zu starten. was es wirklich tut. und klicken danach das Laufwerkssymbol mit der rechten Maustaste an. 482 . Ein neues Programm von CD oder DVD installieren Legen Sie den Datenträger ins Laufwerk. bevor Sie sie nutzen können. Welche Programme richtig für Sie sind. wie das funktioniert. die noch dazu häufig zuerst bei Windows registriert werden müssen. welche Programme für welche Anwender auf einem Computer ausführbar sein sollen und welche nicht. WICHTIG Weil Sie einem Programm nicht von außen ansehen. Das Risiko infizierter Software ist umso größer. dass Sie zusätzliche Aufgaben oder Funktionen nutzen können. denn die sind normalerweise für die Installation neuer Programme erforderlich. Programme völlig installationsfrei und dennoch zentral verwaltet bereitzustellen. nachdem Sie einen wirksamen Antivirenschutz installiert haben. Lesen Sie deshalb außerdem. das sämtliche Programmbestandteile auf den Computer überträgt und alle nötigen Einstellungen vornimmt. Aus Firmensicht ist die Softwareverteilung keine leichte Aufgabe. In diesem Kapitel erfahren Sie nicht nur. aber in aller Regel müssen neue Programme zuerst installiert werden. welche neuartigen Möglichkeiten es gibt. sondern auch. öffnen Sie die Laufwerksansicht des Explorers. wenn Sie sie nicht mehr benötigen. Kommen Sie auch auf diese Weise nicht weiter. ist ein aktueller Antivirenschutz absolut unerlässlich. wie Sie bereits installierte Programme mit wenigen Klicks reparieren. was Sie beruflich oder privat mit dem Computer erledigen wollen. damit sie mit anderen Programmen zusammenarbeiten. Wenig später meldet sich die Automatische Wiedergabe in einem eigenen Fenster und bietet in der Kategorie Programm installieren oder ausführen an.exe oder install. zum Beispiel mit (Ä)+(E). je unklarer die Herkunft der Software ist. dass Sie die installierten Programme später wieder restlos vom Computer entfernen können. und wie Sie unternehmensweit kontrollieren. der das Installationsprogramm startet. sondern aus sehr viel mehr Einzelteilen.Kapitel 15 Programme installieren und verwalten Programme bringen dem Computer neue Fähigkeiten bei und sorgen dafür. Haben Sie die Software von einer weitgehend unbekannten Webseite heruntergeladen. sollten Sie Programme erst installieren. Moderne Installationsprogramme sorgen außerdem dafür.exe und starten es per Doppelklick. Wählen Sie im Kontextmenü dann Programm installieren oder ausführen oder Automatische Wiedergabe öffnen. Beide Befehle sind nur dann zu sehen. in das Sie den Datenträger eingelegt haben. Entweder startet dadurch bereits das Installationsprogramm oder Sie suchen im Inhalt des Datenträgers selbst nach einem Programm wie setup. Deshalb werden neue Programme in aller Regel mit einem Installationsprogramm ausgeliefert. notfalls beenden und spurlos wieder vom Computer beseitigen. Neue Programme installieren Programme bestehen selten aus einer einzelnen Datei. öffnen Sie den Datenträger im Explorer per Doppelklick.

1 Das Installationsprogramm einer Programm-CD oder -DVD starten PROFITIPP Abbildg. um das Installationsprogramm mit diesen Einstellungen zu testen. Welche Einstellungen angewendet werden. Läuft es nun.Neue Programme installieren Abbildg. Das Fenster Programmkompatibilität öffnet sich und beginnt damit. 483 Windows konfigurieren und erweitern Sollte sich das Installationsprogramm nicht starten lassen und beispielsweise eine falsche Windows-Version melden. dem Installationsprogramm eine ältere Windows-Version vorzugaukeln. klicken Sie das Installationsprogramm im WindowsExplorer mit der rechten Maustaste an und wählen Behandeln von Kompatibilitätsproblemen. ob der Assistent beim Testlauf weitere Probleme erkannt hat.2 Ein älteres Installationsprogramm kompatibel machen Klicken Sie auf Programm starten. sind alle glücklich. klicken Sie auf Weiter und schauen. . die er mit zusätzlichen Kompatibilitätseinstellungen beheben kann. 15. 15. Mehr zu den Kompatibilitätseinstellungen erfahren Sie ab Seite 493. steht im Dialogfeld unter Einstellungen übernommen. Falls nicht.

½ Nicht-Administrator Sind Sie selbst kein Administrator. Seriöse Programme sind digital signiert. kann es sich trotzdem um ein gutes und nützliches Programm handeln. 484 . eventuell einen Lizenzschlüssel eingeben und können dann möglicherweise einzelne Programmfunktionen auswählen. also zum Beispiel von einem Virus infiziert wurde. erscheint stattdessen das Abbildung 15. ½ Administrator Verfügen Sie bereits über Administratorrechte. hängt vom Installationsprogramm ab. ob das Programm aus einer seriösen Quelle stammt. Über den Link Informationen zum Zertifikat des Herausgebers anzeigen kann die Identität des Herausgebers kontrolliert werden. erscheint das linke Dialogfeld und mit einem Klick auf Ja werden Ihre Administratorrechte für den Installationsvorgang aktiviert.3 Die meisten Programme benötigen für die Installation Administratorrechte PROFITIPP Über die Schaltfläche Details einblenden kann man prüfen. Ist das Installationsprogramm nicht digital signiert. Abbildg. Der weitere Verlauf der Installation richtet sich ganz nach dem jeweiligen Installationsprogramm. Sie erkennen signierte Programme daran. dass im Dialogfeld ein »verifizierter Herausgeber« genannt wird. dass Ihr Computer von einem aktuellen Antivirenprogramm geschützt ist. Dann sehen Sie eines der beiden Dialogfelder aus Abbildung 15. dass das Programmpaket nicht nachträglich verändert. In diesem Fall müssen Sie sicher sein. und diese Signatur stellt sicher.3 rechts dargestellte Dialogfeld und Sie müssen sich mit einem der angegebenen Administrator-Konten ausweisen. Meistens müssen Sie Lizenzvereinbarungen zustimmen.Kapitel 15 Programme installieren und verwalten Administratorrechte aktivieren Was nun geschieht. nur garantiert Ihnen dies dann niemand. 15.3. aber die meisten Installationsprogramme fordern zuerst volle Administratorrechte an.

werden Sie darüber informiert Sehen Sie überhaupt keine Meldung oder sonderbare Fehlerdialoge. dass Sie die Installation per Klick auf Programm ausführen trotzdem fortsetzen dürfen. Abbildg.4 sehen. 15. dass die Software nicht für Windows 7 getestet wurde und/oder sogar bekannt ist. das nicht für Windows 7 entwickelt wurde. ist das Programm wahrscheinlich für eine ältere Windows-Version entwickelt worden. kann aber möglicherweise trotzdem funktionieren. Die Probleme sind aber so geringfügig.4 Ist das Programm nicht für Windows 7 geeignet. Der Hersteller zeigt damit an. dass das Installationsprogramm nicht starten kann und Sie eine Meldung wie in Abbildung 15. 485 Windows konfigurieren und erweitern . dass trotz der Unverträglichkeiten gar kein Fehler auftrat. klicken Sie darin auf Erneut mit den empfohlenen Einstellungen installieren. In diesem Fall klicken Sie auf Das Programm wurde richtig installiert. sodass das Programm sicherheitshalber überhaupt nicht installiert werden kann. wendet Windows automatisch Kompatibilitätseinstellungen an und startet das Programm damit neu. greift Windows sofort ein und zeigt ein Dialogfeld ähnlich wie in Abbildung 15. Es kann allerdings durchaus sein. sind die Inkompatibilitäten größer und könnten möglicherweise sogar Windows beschädigen. Das betrifft vor allem sehr systemnahe Programme wie Partitionierungswerkzeuge oder veraltete Antivirenprogramme.5. Fehlt diese Schaltfläche. Sollte das Installationsprogramm also nicht richtig funktioniert haben. dass einige Programmfunktionen nicht richtig funktionieren werden. Schauen Sie sich in diesem Fall den Abschnitt zu Kompatibilitätsproblemen ab Seite 493 in diesem Kapitel an. Sollte das Installationsprogramm ganz typische Merkmale eines Programms zeigen.Neue Programme installieren Ungeeignete Programme Selten kann es vorkommen.

sollten Sie es im Startmenü mit der rechten Maustaste anklicken und sogleich an das Startmenü und/oder an die Taskleiste anheften. 15. hängt einerseits von der Art des Installationsprogramms und andererseits von den Einstellungen des Startmenüs ab. Das neue Programm wird direkt in der linken Spalte des Startmenüs angeboten und außerdem ist Alle Programme orange markiert. Die meisten modernen Programme verwenden sogenannte Windows InstallerPakete.6 Windows hebt neu installierte Programme farblich im Startmenü hervor HINWEIS Ob Windows neu installierte Programme im Startmenü farblich hervorhebt. werfen Sie einen vorsichtigen Blick in Ihr Startmenü. Planen Sie.Kapitel 15 Programme installieren und verwalten Abbildg. Abbildg. sodass Sie es später nicht zu suchen brauchen. 15. das Programm häufiger zu verwenden. sehen Sie. Ältere Programme und Tools verwenden dagegen oft noch proprietäre Installationsprogramme. Klicken Sie darauf. die das Programm in einer streng festgelegten Weise installieren. in dessen Verlauf auch Windows über das neue Programm informiert wird. in welcher Programmgruppe das neue Programm untergebracht wurde.5 Das Programm hat sich durch typische Regelverletzungen verdächtig gemacht Neues Programm starten Falls das Programm nach der Installation nicht von selbst startet. die dann eventuell keine Benachrichtigung an 486 . Dort hebt Windows das neu installierte Programm in aller Regel orange hervor.

Die erste Grundregel lautet: Installieren Sie möglichst keine Software aus dem Internet.7 Windows Live Essentials-Programme aus dem Internet herunterladen 487 Windows konfigurieren und erweitern . Überprüfen Sie das heruntergeladene Programm mit einem Antivirenprogramm. 2.live. sodass solche Programme nicht im Startmenü hervorgehoben werden und möglicherweise noch nicht einmal darin erscheinen. beschränken Sie sich wenigstens auf namhafte Hersteller. 15. wenn Ihr Computer nicht von einem Antivirenprogramm geschützt wird. ob die praktische Markierungsfunktion verwendet wird oder nicht.Neue Programme installieren Windows senden. Laden Sie das Programm aus dem Internet herunter und speichern Sie es zuerst. Gehen Sie danach schrittweise vor: 1. Darüber hinaus entscheidet die Option Zuletzt installierte Programme hervorheben in den Feineinstellungen des Startmenüs (Kapitel 2) darüber.com. Programme aus dem Internet installieren Die Installation von Programmen. die Sie aus dem Internet herunterladen. Sie ist aber etwas komplizierter. funktioniert prinzipiell nach demselben Schema wie die Installation von Programm-CDs und -DVDs gerade eben. und falls doch. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Download. Schritt 1: Programm aus dem Internet herunterladen Möchten Sie zum Beispiel die kostenlosen Zusatzprogramme für Windows 7 wie den Windows Messenger oder Windows Movie Maker installieren. Installieren Sie das Programm erst jetzt. 3. Deshalb ist bei der Installation solcher Software ganz besondere Aufmerksamkeit nötig. surfen Sie zu http://download. weil die heruntergeladenen Programme häufig in unterschiedlicher Form verpackt sind (und dann zuerst ausgepackt werden müssen) und je nach Herkunft nicht selten mit Viren und anderer Schadsoftware durchsetzt ist. Abbildg.

die Sie gar nicht bewusst gestartet haben. auf die Sie meist treffen. Abbildg. Hat sich das Dialogfeld von selbst geschlossen. 15. Kurze Wege vermeiden Virenbefall und auf der Herstellerseite werden Ihnen oft neuere Programmversionen angeboten. Viele dieser Sites sind unseriös und behaupten bei jedem beliebigen gesuchten Programm. Sie taucht immer dann auf. in dem Sie auswählen. und klicken links in seinem Navigationsbereich unterhalb von Favoriten auf Downloads. PROFITIPP Laden Sie Programme am besten direkt von der Herstellerwebsite oder einem offiziellen Vertriebspartner herunter. es gegen wenig Geld zur Verfügung zu stellen. sehen Sie nach.8 Speichern Sie Downloads grundsätzlich.Kapitel 15 Programme installieren und verwalten Ein Dialogfeld fragt nach. den Downloadvorgang skriptgesteuert zu starten und soll verhindern. 488 . damit Sie heruntergeladene Dateien an einem übersichtlichen Ort wiederfinden. ob Sie die Datei wirklich herunterladen wollen. auf Speichern zu klicken und nicht auf Ausführen. Meist ist das nicht der Fall und Sie gehen darüber hinaus kostspielige und langfristige Serviceverträge ein. dass Ihnen Downloads untergeschoben werden. um den Ordner zu öffnen. wo die Datei gespeichert werden soll. denn alles andere kann viel Geld und Ärger kosten. Klicken Sie in diesem Fall auf die Hinweisleiste und wählen Sie im Menü Datei herunterladen. wenn Sie im Internet nach einem bestimmten Programm gesucht haben. damit Sie sie anschließend zuerst auf Viren und andere Bedrohungen überprüfen können. Selbst wenn Sie ein interessantes Programm über eine Shareware-Webseite entdeckt haben. um den Windows-Explorer zu öffnen. Sobald der Download beendet ist. Die heruntergeladene Datei wird im Ordner automatisch markiert. und das ist eine gute Wahl. Nun beginnt der Download. weil Sie die Option Dialogfeld nach Beendigung des Downloads schließen gewählt hatten. wenn eine Webseite versucht. drücken Sie (Ä)+(E). suchen Sie nach dem Hersteller-Link und laden Sie die Software lieber von dort herunter. Fallen Sie nicht auf sogenannte Download-Beschleuniger oder obskure Usenet-Webseiten herein. wo die heruntergeladene Datei gespeichert wurde. klicken Sie im Dialogfeld auf Ordner öffnen. Voreingestellt ist der Ordner Downloads. Wichtig ist. Sollte kein Dialogfeld erscheinen. bevor Sie sie ausführen Es öffnet sich ein Dialogfeld. Programme aus dem Internet sollten immer zuerst gespeichert werden. der je nach Größe und Internetgeschwindigkeit unterschiedlich lang dauern kann. ob im Browser eine gelbe Hinweisleiste erschienen ist.

Abbildg. mit Viren infiziert zu sein. sollte die heruntergeladene Datei anschließend überprüft werden. Auch wenn Sie diesen Hinweis inzwischen einige Male gelesen haben: Solche Programme dürfen nur installiert werden. Dazu klicken Sie die heruntergeladene Datei mit der rechten Maustaste an und wählen dann den Prüfbefehl des Antivirenprogramms. zumindest dann. 15. erscheint eine besonders auffällige gelbe Warnmeldung. Ist das Programm nicht digital signiert. Das ist zwar keine Pflicht und setzt ein zuvor installiertes Antivirenprogramm voraus. sollte aber unbedingt geschehen. Schritt: Datei auf Virenbefall prüfen Weil Dateien aus dem Internet immer im Verdacht stehen. Schritt: Installation starten Nun kann das heruntergeladene Programm per Doppelklick installiert werden. wenn es sich um ein ausführbares Programm handelt.9 Das Programm ist nicht digital signiert und seine Installation deshalb eventuell riskant 489 Windows konfigurieren und erweitern . 3. beispielsweise Prüfen mit xyz-Antivirus.Neue Programme installieren 2. wenn Sie ein aktuelles Antivirenprogramm verwenden. weil es dann Ihr einziger Schutz gegen infizierte Programme ist.

490 . Sicherheitssperre entfernen Windows markiert alle Dateien. erscheint die Meldung aus Abbildung 15.10 Die digitale Signatur des Programms ist nicht zuverlässig verifizierbar Der weitere Installationsverlauf entspricht der Installation von CD oder DVD.Kapitel 15 Programme installieren und verwalten Verfügt das Programm zwar über eine digitale Signatur. muss die Sperre zuerst entfernt werden. Im Dialogfeld klicken Sie im unteren Bereich auf die Schaltfläche Zulassen. Fehlt die Schaltfläche. muss zuerst eine Sicherheitssperre entfernt und dann das ZIP-Archiv ausgepackt werden. weil ZIP-Archive den Inhalt komprimieren. ZIP-Archive auspacken Oft sind Programme aus dem Internet als ZIP-Archiv verpackt.10. also platzsparend verpacken. Oder die Signatur wurde nachträglich ungültig. die aus dem Internet heruntergeladen werden. Um solche Programme zu installieren. war die Sperre bereits entfernt. Dazu klicken Sie die ZIP-Datei im Explorer mit der rechten Maustaste an und wählen Eigenschaften. aber ist diese nicht vertrauenswürdig. und diese Markierung löst später Sicherheitsfunktionen aus. Damit Sie den Inhalt eines ZIP-Archivs auf jeden Fall komplett auspacken können. weil das Programmpaket verändert worden ist. 15. Abbildg. Sie ist beinahe noch verdächtiger. denn entweder hat der Herausgeber das Programm selbst signiert und dazu kein offizielles Zertifikat verwendet. Markierte ZIP-Dateien sperren zum Beispiel bestimmte als möglicherweise gefährlich eingestufte Inhalte. das seine Herkunft zweifelsfrei beweisen würde. was Downloadzeiten verkürzt.

Allerdings verliert man dann die Möglichkeit. kann man sich das Auspacken auch sparen. klicken Sie es mit der rechten Maustaste an und wählen Alle extrahieren. Darin befindet sich der ausgepackte Inhalt. jedenfalls dann. Übernehmen Sie sämtliche Vorgaben. 491 Windows konfigurieren und erweitern .Neue Programme installieren Abbildg. dann wird ein normaler Ordner ange