You are on page 1of 1

KMW Modulprfung 101 WS10/11 Themenkomplex 1 Einfhrung in die KMW 1.

1. (a) Stellen sie die Lasswell-Formel dar und benennen sie ihre einzelnen Bestandteile. (b) Ordnen sie den einzelne Bestandteilen die Forschungsfelder der KMW zu. (c) Was ist an dieser Darstellung von Kommunikationsprozessen kritisch? (10P) 2. Die Begriffe Medium und Medien werden in verschiedenen Fachdisziplinen genutzt; beklagt wird das Fehlen einer einheitlichen Begriffsdefinition. Fauu Thomas nutzt in ihrem Text ein Definitionsangebot von Ulrich Saxer. Erlutern sie dieses. (5P) 3. Welche Merkmale sollten Theorien mittlerer Reichweite besitzen? (4P) 4. Erlutern sie die Spezifika der Medienmacht und skizzieren sie die typischen Erscheinungsformen von Medienmacht einschlielich der jeweiligen Machtgrundlagen. (5P) 5. Grenzen sie die Begriffe Ethik und Moral voneinander ab. (4P) 6. Definieren und beschreiben sie ffentlichkeit (mind. 3 Stichpunkte) nach dem Modell von Neidhardt /Gerhards und grenzen sie ffentliche Meinung ab. (5P) 7. Welche Erkenntnisinteressen knnen mit Inhaltsanalysen verfolgt werden - wozu also knnen Inhaltsanalysen eingesetzt werden? Nennen sie jeden der 4 inhaltsanalytischen Anstze und beschreiben sie kurz (in einem Satz) das jeweilige Erkenntnisinteresse. (4P) 8. Worin unterscheiden sich empirische Wissenschaften in ihrer Vorgehensweise von nicht-empirisch arbeitenden Disziplinen? Nennen sie die 3 empirischen Datenerhebungsverfahren, die in der KMW verwendet werden. (6P) 9. Neben der Komponente Handeln besteht Medienkompetenz nach Schorb aus zwei weiteren Hauptkomponenten. Nennen sie diese. Aus welchen Unterkomponenten besteht die Kategorie Handeln? (5P) 10. Nennen sie 2 berhmte ehemals Leipziger Buchverlage. (2P) 11. Erlutern sie an einem Modell, wie Mediensthetik beim Rezipienten Wirkungen erzeugen kann. (3P) 12. 1991 wird Karl Friedrich Reimers zum Grndungsdekan eines Fachbereiches der KMW und entwickelt fr das Institut in spe die Konzeption des sog. Fnf-Sulen-Modells. Nennen sie die 5 Sulen. (5P) Themenkomplex 2 Einfhrung in das wissenschaftliche Arbeiten 13. Ordnen sie die Begriffe Eudaimonia und Idee dem jeweiligen Philosophen zu, der diese geprgt hat. Was versteht der Philosoph unter dem jeweiligen Begriff? (4P) 14. Nennen sie 5 Kriterien der Wissenschaftlichkeit, denen wissenschaftliche Texte gengen sollen. (5P) 15. Was versteht man (nicht nur) in der Medienwissenschaft unter Format? (3P)