Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  

 

September  2011  

eEducation  Sommertagung  2011  in  Fiss     Workshop  „Frei  verfügbare  Lehr-­‐  und  Lernmaterialien     für  österreichische  Schulen“  
 

   
• Vorstellung  der  Teilnehmer/innen:  Was  wird  (bisher)  genutzt?  

Aufgrund   der   großen   Zahl   an   Teilnehmerinnen   und   Teilnehmern   am   Workshop   wurde   auf   die   Vorstellung  dieser  verzichtet  und  direkt  mit  dem  Arbeiten  begonnen.  Die  Teilnehmer/innen  listeten   Name/URLs  auf  ein  vorbereitetes  Flip-­‐Chart  auf  (Abbildung  1),  die  sie  für  den  Unterricht  verwenden.   Anschließend  wurden  diese  Links  nach  Häufigkeit  ihrer  Verwendung  gemeinsam  ausgewertet  (Siehe   Tabelle  1).  

1  

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  

 

September  2011  

                 
Abbildung  1+2:  Gemeinsames  Brainstorming  und  Auswertung  

 

  Was  wird  (bisher)  genutzt?     Name/URL   oft,   manchmal,   1xWoche   1xMonat   Auf  der  Flucht  (UNHCR)   -­‐   -­‐   http://www.unhcr.at/service/unterrichtsmateri alien/unterrichtsset-­‐europa.html   U-­‐Games   1   -­‐   Easy4Me  (IKT)   9   1   www.easy4me.info/   LEIFI.de   1   1   www.leifiphysik.de/   TirolerBildungsservice   1   5   www.content.tibs.at   Tauschbörse  Unterricht     1   http://www.blume-­‐programm.de/ab/boerse/   VSWegerer   6   4   www.wegerer.at/   ralf.kinas.de   1   -­‐   http://www.ralf-­‐kinas.de/   allgemeinbildung.ch   -­‐   8   http://allgemeinbildung.ch/   schule.at   12   13   www.schule.at   Links  Vbg  Mittelschulen   -­‐   3   www.e-­‐vms.at/   klickdichschlau.at   2   4   klickdichschlau.at/  

selten   1  

nie/noch   nie   34  

3   5   -­‐   7   3   -­‐   -­‐   2   3   -­‐   10  

30   19   33   21   32   25   34   25   7   32   19   2  

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger   lehrer-­‐online.de   http://lehrer-­‐online.de/   digitale-­‐schule.de   www.digitale-­‐schule.de   moodle.vobs.at   www.moodle.vobs.at   edumoodle  -­‐  lernmit   www.edumoodle.at/lernmit   ecdl-­‐moodle.de   http://ecdl-­‐moodle.de/  

  2   -­‐   1   -­‐   1   11   2   2   5   1   6   4   3   4   1  

September  2011   16   29   29   26   32  

Tabelle  1:  Brainstorming  zu  genutzten  Seiten  

Es   wurden   während   des   Workshops   noch   viele   weitere   Links   gesammelt,   die   von   den   Teilnehmer/innen  für  den  Unterricht  genutzt  werden.  Hier  folgt  eine  Auflistung  dieser:   § § § § § § § § § § §   www.zum.de   www.bilderpool.at   www.bildungs.tv   www.schule.at/gegenstandt/gegensta ndsportale   www.edumoodle.at/lernmit   www.mathe-­‐online.at   www.lehrer-­‐online.de   www.educeth.ch/informatik     www.swisseduc.ch   www.matheprisma.at     www.schulinformatik.at   § § § § § § § § § § § § www.informatikserver.at   www.eduhi.at   www.abenteuerinformatik.de   www.e-­‐teaching-­‐austria.at   www.technikbox.at   www.geogebra.at   www.gemeinsamlernen.at   www.sportunterricht.de   www.lyricstraining.com   www.zaubereinmaleins.de   www.suz.deutsch-­‐digital.de   www.epilot.schule.at  

Vorstellung  L3T  und  OER-­‐Initiativen  

Herr   Martin   Ebner   und   Frau   Sandra   Schön   stellten   ihr   gemeinsames   Projekt   L3T   anhand   eines   kurzen   Videos  vor.  Weiters  wurde  erläutert  wie  Open  Educational  Resources  definiert  sind,  nämlich,  dass  sie   kostenfrei,   frei   nutzbar   und   modifizierbar   sind,   sowie   wieder   veröffentlicht   werden   dürfen.   Kurz   wurde   auch   auf   Creative   Commons   Lizenzierung   eingegangen,   da   diese   häufig   für   OER   verwendet   werden   und   somit   die   entsprechenden,   notwendigen   Regelungen   darstellen.   Als   Beispiele   wurden   http://l3t.eu,  http://wikieducator.org  und  http://wiki.zum.de  angeführt  (Abbildung  2).  

3  

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  

 

September  2011  

 
Abbildung  2:  Was  sind  Open  Educational  Resources?  

Frau  Barbara  Rossegger  stellte  die  momentane  Situation  von  OER  in  Österreich  dar,  da  diese  gerade   an   ihrer   Masterarbeit   zum   Thema   arbeitet.   Hauptaussagen   waren,   dass   es   in   Österreich   sehr   viele   Anbieter   für   Unterrichtsmaterialien   gibt.   Dadurch   ist   das   ganze   System   sehr   komplex   und   kaum   überschaubar.   Außerdem   sind   die   Nutzungsbedingungen   für   diese   Materialien   kaum   bis   gar   nicht   beschrieben,  wodurch  sich  Urheberrechtsprobleme  ergeben.  Eine  Übersicht  darüber  gibt  es  derzeit   unter:  http://wikieducator.org/User:Bawi03/OER_im_deutschsprachigen_Raum_-­‐_Oesterreich    

Vision:  OER  an  österreichischen  Schulen;  Gemeinsame  Sammlung  von  Chancen  

Um   die   Bedeutung   von   OER   für   Lehrende   und   Lernende   zu   erläutern,   wurden   von   den   Teilnehmer/innen   Statements   formuliert,   um   aufzuzeigen,   wie   OER   sich   in   den   Lehr-­‐/Lernprozess   eingliedern   (Abbildung   3).   Es   wurde   gemeinsam   darüber   abgestimmt,   ob   die   Teilnehmer/innen   diesen  Aussagen  zustimmen  oder  nicht  (Siehe  Tabelle  2).  Hinsichtlich  der  Zahlen  muss  festgehalten   werden,   dass   während   des   Workshops   ständig   neue   Teilnehmer/innen   dazugekommen   sind   (aufgrund  des  Open-­‐Space-­‐Formats)  und  andere  wieder  den  Raum  verlassen  haben.  Deswegen  sind   die   Zahlen   nicht   immer   ganz   stimmig,   dennoch   kann   man   die   Haltung   der   Teilnehmer/innen   gut   ablesen.  

4  

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  

 

September  2011  

 
Abbildung  3:  Potentiale  von  OER  

  Potentiale     Die  Nutzung  von  OER…   stimme   völlig  zu   …führt  dazu,  dass  Lernende  OER  erstellen  und   1   verbessern.   …unterstützt  beim  Individualisieren  und   13   Differenzieren.   …hilft  Lehrenden  Zeit  zu  sparen  /  um  etwas   4   anderes  zu  machen.   …hilft  Ressourcen  zu  sparen  (à  kostenlos).   11   …dient  als  Anregung  für  neue  Ideen  für  die   19   Unterrichtsgestaltung.   …sorgt  für  rechtliche  Sicherheit.   13  
Tabelle  2:  Potentiale  von  OER  

stimme   (eher)  zu   17   9   18   12   6   8  

stimme   nicht  zu   2   -­‐   2   -­‐   -­‐   -­‐  

keine   Antwort   7   -­‐   -­‐   1   -­‐   1  

5  

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  

 

September  2011  

Ideen-­‐Sammlung:  Konkrete  Ideen  und  Projekte  (z.B.  als  Initiativ-­‐Projekte  für   einzelne  Fächer  o.  ä.)  

Damit  auch  die  Teilnehmer/innen  ihre  Wünsche  und  Anliegen  zum  Ausdruck  bringen  konnten,  wurde   ihnen  die  Möglichkeit  geboten,  eigene  Ideen  zu  formulieren  und  niederzuschreiben.  Hier  folgen  die   erarbeiteten  Wünsche  und  Ideen:   § § § § Fachportale  –  top  aktuell  halten   Delicious  Linksammlung  (gibt  es  bereits)   Prototypische  Beispiele  für  digitale  Kompetenzen   eIndividualisierung   in   der   Integration   /   Sonderpädagogik   (Beispiele,   Materialien,   Linktipps,  etc.)  

Abbildung  4:  Wünsche  und  Ideen  für  OER  

Während  der  Ideen-­‐Sammlung  kam  eine  Diskussion  auf,  der  die  Teilnehmer/innen  angeregt  folgten   und  die  direkt  in  den  nächsten  Programmpunkt  überlief.    

Gemeinsame  Sammlung  von  Herausforderungen  und  aktuelle  Probleme  der   Nutzung  

Probleme  und  Herausforderungen,  die  während  der  Diskussion  geäußert  wurden:   § Sämtliche   Unterrichtsmaterialien   sind   sehr   zerstreut,   dadurch   lässt   sich   kaum   etwas   rasch   finden   und   es   muss   wieder   relativ   viel   Zeit   für   die   Recherche   investiert   werden.   Vor   allem   gibt   es   nicht   auf   jeder   Seite   Fachportale,   dadurch   werden   Materialien   sehr   schwer  gefunden.   Eine   klare   Struktur   fehlt.   Dadurch   entsteht   für   Lehrende   eher   ein   Risiko,   wenn   sie   Materialien   zur   Verfügung   stellen,   da   das   Material   womöglich   urheberrechtlich   nicht   einwandfrei  ist.   6  

§

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger   § §

 

September  2011  

§ §

§

§

§

§

§ §

Es   ist   nicht   gewährleistet,   dass   die   Materialien   vom   wissenschaftlichen   Stand   her   gesehen  die  neuesten  sind.   In  technischer  Hinsicht  ist  es  ein  Problem,  dass  die  Materialien  oft  nicht  kompatibel  sind.   (z.B.   Erstellte   Dokumente   mit   alter   Version   von   MS   Word   konnten   lange   Zeit   nicht   auf   MS  Word  2007  bearbeitet/geöffnet  werden.)   Für  Sonderpädagogik  gibt  es  kein  Portal  für  Unterrichtsmaterialien.   Es  gibt  nur  wenige  Lernobjekte,  die  zur  Verfügung  stehen.  Diese  sind  aber  für  viele  eine   große   Hilfe   für   die   Unterrichtsplanung,   da   sie   nicht   eine   ganze   Unterrichtsstunde   vorgeben,  sondern  sich  in  die  individuelle  Unterrichtsplanung  gut  eingliedern   lassen  und   auch  gut  erprobt  werden  können.     Ein   Portal   für   „Was   fehlt   mir   persönlich?“   wäre   eine   große   Herausforderung,   um   den   Lehrenden   die   Möglichkeit   zu   bieten,   ihre   Wünsche   und   Anregungen   den   anderen   weiter  zu  leiten.   Es   werden   kaum   Feedback-­‐Möglichkeiten   geboten,   um   die   Materialien   zum   Teil   auch   gemeinsam   verbessern   zu   können.   Feedback   wird   noch   immer   als   sehr   negativ   angesehen  und  auch  sehr  persönlich  genommen.   Die   Qualität   der   Lehr-­‐/Lernmaterialien   ist   kaum   abzuschätzen.   Daher   wäre   eine   zertifizierte   Modul-­‐Datenbank   von   Vorteil,   in   der   nur   geprüfte   Materialien   (Qualität   /   Urheberrechte  /  upgedatet)  zu  finden  sind.   Viele  Lehrer/innen  wollen  keiner  großen  Community  beitreten,  da  diese  hinsichtlich  der   Verwaltung   sehr   schwierig   ist.   Eine   kleine   ist   daher   von   großem   Vorteil,   da   diese   wesentlich   einfacher   zu   verwalten   ist.   Auch   kennen   sich   die   User   untereinander,   wodurch  eine  bessere  Kommunikation  gewährleistet  ist.   Lehrer/innen   sollen   durch   digitale   Schulbücher   oder   Online-­‐Lernpakete   entlastet   werden.   Eine  andere  Form  des  Marketings  wäre  eine  Chance,  um  zum  Beispiel  auch  Schüler  und   Eltern   zu   erreichen.   Dadurch   könnten   sie   sich   Nachhilfe,   sowie   Nachhilfekosten   ersparen.    

 
Abbildung  5:  Arbeitsumgebung  für  den  Workshop  

7  

Martin  Ebner,  Sandra  Schön,  Barbara  Rossegger  

   

September  2011  

Zusammenfassung  und  Abschluss  des  Workshops  

Da  die  Zeit  schon  sehr  fortgeschritten  war,  wurde  der  Workshop  recht  abrupt  abgebrochen.  Es  wären   mit  Sicherheit  noch  viele  Herausforderungen,  Wünsche  und  Probleme  zu  diskutieren  gewesen.   Trotz  der  hohen  Teilnehmerzahl  gelang  es,  wesentliche  Aspekte  herauszuarbeiten,  wie  zum  Beispiel,   dass   es   unterschiedliche   Angebote   für   Unterrichtsmaterialien   gibt,   diese   aber   recht   schwierig   aufzufinden   sind   und   somit   der   Wunsch   nach   einem   überschaubaren   System   groß   ist.   OER   spielen   nach   Meinung   der   Teilnehmenden   eine   große   Rolle   im   Schulalltag   –   sei   es   um   Zeit   und   /   oder   Kosten   zu  sparen,  als  Hilfestellung  für  eigene  Unterrichtsentwürfe  oder  auch  um  sich  rechtlich  absichern  zu   können.   Viele   Wünsche   und   Probleme   sind   angesprochen   worden,   die   einer   genauen   Betrachtung   und  einer  folgenden  Umsetzung  bedürfen.  

 
40  Teilnehmer/innen  am  Workshop   Martin  Ebner,  Barbara  Rossegger   Abteilung  Vernetztes  Lernen   Zentraler  Informatikdienst   Technische  Universität  Graz   Steyrergasse  30/I   A-­‐8010  Graz   E-­‐Mail:  tugtc@tugraz.at     Sandra  Schön   InnovationLab  |  Salzburg  NewMediaLab   Salzburg  Research  Forschungsgesellschaft  m.b.H.   Jakob  Haringer  Strasse  5/III     A-­‐5020  Salzburg    

8  

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful