Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft MS Gesellschaftliche Anwendungsperspektiven von ICTS MS-Leitung: Ass.Prof. Dr.

Ursula Maier-Rabler WS 2006/07

Selbstdarstellung in deutschsprachigen Online-Freundschaftsnetzwerken am Beispiel studiVZ
Im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und social Networking

--Seminararbeit

Autorin: Elke Beck, elke.beck@sbg.ac.at

Salzburg, 31.1.2007

Dieser Inhalt ist unter einem Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung 2.0 Österreich Lizenzvertrag lizenziert. Um die Lizenz anzusehen, gehen Sie bitte zu http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/at/ oder schicken Sie einen Brief an Creative Commons, 559 Nathan Abbott Way, Stanford, California 94305, USA.

Inhaltsverzeichnis
1. 2. 3. Abstract .............................................................................................................................4 Einleitung ..........................................................................................................................4 Theoretische Erörterungen..............................................................................................5 3.1. 3.2. 3.3. 3.4. 3.5. 3.6. 4. „Netzwerken“ in der Netzwerkgesellschaft................................................................5 Social Software und Web 2.0 .....................................................................................6 Online-Freundschaftsnetzwerke .................................................................................7 Online-Communities ..................................................................................................8 Soziale Beziehungen und Freundschaften im Internet ...............................................9 Selbstdarstellung und Impression Management im Internet ....................................10

Forschungsstatus-quo zur Selbstdarstellung auf Online-Freundschaftsnetzwerken... 4.1. 4.2. 4.3. Profile auf Online-Freundschaftsnetzwerken ...........................................................12 Positive Aspekte der Selbstdarstellung auf Online-Freundschaftsnetzwerken ........14 Problematiken der Selbstdarstellung auf Online-Freundschaftsnetzwerken ............15

………………………………………………………………………………………………...12

5. 6. 7.

Forschungsfrage .............................................................................................................16 Forschungsdesign ...........................................................................................................18 Forschungsergebnisse.....................................................................................................19 7.1. 7.2. 7.2.1. 7.2.2. 7.2.3. 7.2.4. 7.3. 7.4. 7.4.1. 7.4.2. Charakterisierung der Plattform studiVZ und ihrer NutzerInnen.............................19 Selbstdarstellung der studiVZ-NutzerInnen .............................................................20 Mögliche Selbstdarstellungsrequisiten .................................................................20 Tatsächlich genutzte Selbstdarstellungsrequisiten ...............................................23 Erwünschte Selbstdarstellungsrequisiten .............................................................26 Vergleich von genutzten und erwünschten Selbstdarstellungsrequisiten.............27 Positive Effekte in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung.................................29 Problematiken in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung und deren Lösungen .31 Vorhandene Problematiken auf studiVZ ..............................................................31 Vorgeschlagene Lösungsmöglichkeiten der Problematiken.................................33

8. 9.

Besprechung der Forschungsergebnisse und Fazit .....................................................33 Literaturverzeichnis .......................................................................................................35

10. Anhang.............................................................................................................................39

2

Abbildungsverzeichnis
Grafiken Abb.1: Common Identity Elements…………………………………………………………..12 Abb.2: Häufigkeiten der Selbstdarstellungsrequisiten in Facebook-Profilen …………….….13 Abb.4: Verwendete Darstellungsrequisiten (bei über 50% der Profile)…………………...… 24 Abb.5: Verwendete Darstellungsrequisiten (bei unter 50% der Profile)……………………..25 Abb.6: Selbstdarstellungsrequisiten mit mehr als 50% Zustimmung (absolut wichtig oder eher wichtig)……………………………………………………………………………………….26 Abb.7: Selbstdarstellungsrequisiten mit 25 bis 50% Zustimmung (absolut wichtig oder eher wichtig) ………………………………………………………………………………..…….. 27 Abb.9: Qualität der bisherigen Erlebnisse der studiVZ-NutzerInnen………………………...31

Tabellen Abb.3: Nutzerdefinierte Selbstdarstellungsrequisiten im Profil ……………………………..21 Abb.8: Vergleich von genutzten und erwünschten Selbstdarstellungsrequisiten………….…28

3

1. Abstract
In dieser Seminararbeit wird eine empirische Untersuchung des Online-Freundschaftsnetzwerks studiVZ vorgenommen. Durch eine Inhaltsanalyse der Profile und eine OnlineBefragung der studiVZ-Mitglieder wird erforscht, wie die Selbstdarstellung der NutzerInnen auf dem deutschsprachigen Online-Freundschaftsnetzwerk studiVZ beschaffen ist und welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben. Dabei wurde erkannt, dass studiVZ-NutzerInnen dazu angeregt werden sollten, ihre Profile detaillierter und bewusster mit persönlichen Informationen zu befüllen, um das Online-Netzwerken zu fördern.

2. Einleitung
Mit dem Auftauchen von Websites zur Netzwerk-Bildung wie Online-Freundschaftsplattformen wurde das Internet nach und nach zum Speicher von persönlichen Informationen von Usern solcher Sites. User-Profile und Personenbeschreibungen werden veröffentlicht, um sich den anderen NutzerInnen transparent zu machen und so eine Vertrauensbasis für virtuelle Beziehungen zu schaffen. Gleichzeitig werden Fragen nach dem positiven sowie problematischen Umgang mit der Online-Selbstdarstellung relevant. Was wird in den Profilen von Online-Freundschaftsnetzwerken anderen NutzerInnen über sich mitgeteilt? Ist die veröffentlichte Information ausreichend für sinnvolles Netzwerken? Und wie sehen die NutzerInnen selbst ihre Selbstdarstellungen? Jene Fragen umreißen das Themengebiet, das diese Arbeit empirisch erforschen möchte. Ziel ist es herauszufinden, wie die Selbstdarstellung der NutzerInnen auf dem deutschsprachigen Online-Freundschaftsnetzwerk studiVZ beschaffen ist und welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben. Gerade die Plattform studiVZ bietet hierzu viele Gelegenheiten, da sie ein rasantes Mitgliederwachstum aufweist. Des Weiteren sind Online-Freundschaftsnetzwerke ein noch vergleichsweise junges Phänomen des Web 2.0 und es bedarf daher noch etlicher Beschäftigung mit dem Thema. Zudem soll die Arbeit zu einer Bewusstwerdung des eigenen Kommunikationsverhaltens im Internet unter Mitgliedern von Online-Netzwerken führen, sodass sie Konsequenzen ihres Kommunikationsverhaltens besser verstehen können. Und schlussendlich soll sie Vergleichsmaterial für zukünftige Studien liefern, um Unterschiede im Nutzerverhalten festzustellen. bei NutzerInnen verschiedener Online-Plattformen und Kulturen

4

Der Forschungsablauf dieser Arbeit lässt sich in mehrere Bereiche gliedern: Nach einer theoretischen Erörterung von Netzwerken, sozialen Beziehungen und der Selbstdarstellung soll zunächst in einem ersten Analyseschritt das Online-Freundschaftsnetzwerk studiVZ in seinen Userprofilen untersucht werden (Medieninhaltsanalyse). Dies deshalb um herauszufinden, welche Art von persönlichen Informationen veröffentlicht werden können, sowie tatsächlich veröffentlicht werden. In einem weiteren Schritt wird mittels Online-Befragung die Bedeutung und die Bereitschaft zur Veröffentlichung von persönlicher Information bei studiVZ-Mitgliedern erhoben. Weiters soll abgefragt werden, inwieweit die angegebenen persönlichen Informationen der Wahrheit entsprechen, um eine Einschätzung zur Gültigkeit der im ersten Schritt erhobenen Daten zu ermöglichen. Die erhobenen Daten werden anschließend mit bereits vorhandenen Forschungsergebnissen verglichen und beurteilt.

3. Theoretische Erörterungen
3.1. „Netzwerken“ in der Netzwerkgesellschaft
Das Thema Online-Freundschaftsnetzwerke soll in dieser Arbeit zunächst in Zusammenhang mit gesellschaftlichen Veränderungen betrachtet werden: das „Netzwerken“ in OnlineFreundschaftsnetzwerken entspricht im Kleinen dem, was Castells in der „Netzwerkgesellschaft“ als Gesamtes beschreibt. In seiner Betrachtung der gegenwärtigen Gesellschaften wählt Castells den Bergriff des Netzwerks, um das Entstehen einer „neuen“ Art von Gesellschaft zu erklären. Diese gesellschaftliche Transformation wird nicht durch neue Technologien determiniert, sondern es sind die Nutzer dieser Technologien, die Veränderungen verursachen - oder wie Castells es so treffend ausdrückt: „We are in the network society, (…)“ (Castells 2006: 16), welche daher auch nicht erst entwickelt werden muss. Zugleich unterstützen neue Kommunikationstechnologien (vgl. Castells 2006: 3f) Unter Berücksichtigung von Forschungsergebnissen zu sozialer Organisation stellt Castells neben einer Transformation der Wirtschaft, der Arbeit, der Politik und der Staaten, auch eine 5 Netzwerkstrukturen, sodass Netzwerke zur sozialen Organisation auch bei größeren und komplexeren Bereichen der Gesellschaft funktionieren.

Transformation der Geselligkeit (transformation of sociability) fest (vgl. Castells 2006: 7 – 16): Diese Veränderungen werden nicht durch neue Technologien verursacht, sondern die Strukturen, die die neuen Technologien inne haben, passen zu den gesellschaftlichen Veränderungen im „Sozialen“. Das heißt, dass auch die Netzstruktur der OnlineFreundschaftsnetzwerke – und im Allgemeinen jene des Internets, in dem jene Netzwerke zu finden sind – die Individuen im Aufbau von Geselligkeit unterstützen. Castells spricht von der Emergenz von „networked individualism“ und meint damit, dass Individuen die Basis-Einheit in Gesellschaften darstellen und dass diese Individuen neue Kommunikationstechnologien ihren Bedürfnissen entsprechend nutzen, um Gemeinschaft herzustellen. (vgl. Castells 2006: 11f) Betrachtet man Online-Freundschaftsnetzwerke, so sind hier ebenfalls die einzelnen NutzerInnen die zentralen Elemente, die Verbindungen (Freundschaften) zwischen einander herstellen.

3.2. Social Software und Web 2.0
Social Software und Web 2.0 sind zwei Schlagworte, die nicht fehlen dürfen, wenn es um die Untersuchung von neuen Kommunikationstechnologien geht. Dennoch können sie nicht in aller Kürze definiert werden, wie auch Alby in seiner Publikation zu Web 2.0 festhält (vgl. Alby 2006: 15 – 19). Die Vergabe von Versionsnummern wird typischerweise für Software verwendet, um eine Weiterentwicklung des Produkts zu vermitteln. Auch das Internet an sich hat sich im Laufe seines Bestehens weiterentwickelt und gewandelt. Genauer gesagt hat sich seine Funktionalität verfeinert und vermehrt. Zu Beginn des Internets standen den wenigen, meist computer-versierten NutzerInnen wenige Möglichkeiten, etwa E-Mail und FTP, das Internet zu Nutzen, zur Verfügung. Mit der Erhöhung der Nutzerzahl in den 1990ern wurde das Internet mit dem WWW “bunter” und reicher an Kommunikationsmöglichkeiten. Dennoch war immer noch einiges an computertechnischem Wissen erforderlich (beispielsweise HTML), um im WWW zu publizieren. Dadurch war die Mehrheit der Nutzer eher damit beschäftigt, Informationen zu suchen und zu konsumieren, anstatt selber Inhalte zu produzieren. Mit dem Auftauchen von “dynamischeren” Websites (als Social Software) begann ein Wandel, mit dem der Handlungsspielraum der User bedeutend erweitert wurde und sich schließlich zu einer neuartigen Verwendung des Internets vollzog. (vgl. Kellner 2005, online) Einfache Publikationsmöglichkeiten im Internet, wie Wikis, Weblogs, Fotoblogs machten es für den Durchschnittsnutzer möglich an der Wissensproduktion und verteilung zu partizipieren.

6

3.3. Online-Freundschaftsnetzwerke
Nach Nabeth ist das Internet ein Ort, an dem soziale Aktivitäten stattfinden und er begründet dies damit, dass das Internet ein Mediator für die Kommunikation zwischen Menschen ist. Die Betonung liegt hier auf „Menschen“, da Menschen mit anderen Menschen interagieren und weniger mit Maschinen. Zur Unterstützung dieser Interaktionen stehen im Internet Umgebungen zur Verfügung – so genannte „digital social environments“ (DSEs). (vgl. Nabeth 2005: 3f, online). Eine Untergruppe davon sind „Online Social Networks“, die ihren Mitgliedern helfen, Sozialbeziehungen zu entwickeln und zu gestalten. (vgl. Nabeth 2005: 8, online) Um diese Beziehungspflege zu ermöglichen, sind zwei Merkmale zentral: Zum einen ist allen social network sites gemein, dass ihre NutzerInnen Profile zur Selbstpräsentation anlegen, welche von anderen NutzerInnen wahrgenommen werden. (vgl. Gross/ Acquisti 2005: 71, online) Zum anderen können diese Profile ge- und durchsucht werden und per EMail Freundschaftseinladungen an die im Profil dargestellte Person gesendet werden. (vgl. Nabeth 2005: 8, online) Um sich online zu vernetzen, stehen InternetnutzerInnen verschiedene Internetplattformen zur Verfügung. Im deutschsprachigen Raum haben sich für den Bereich der formellen Beziehungen Businessnetzwerke, wie Xing (www.xing.com, vormals openBC) etabliert, im informellen Bereich können Freundschaften über allgemeine Plattformen wie dugg.de (www.dugg.de) oder openPeople (www.openpeople.de) gepflegt werden, sowie über Plattformen, die spezielle Gruppen ansprechen, wie Studierende bei studiVZ (www.studiVZ.net) und SchulfreundInnen bei stayfriends (www.stayfriends.de) oder spezielle geografische Orte, wie Lokalisten.de (www.lokalisten.de). Weltweit genutzte vergleichbare englischsprachige Plattformen sind Friendster (www.friendster.com), MySpace (www.myspace.com) studiVZ. Gross und Acquisti fassen in ihrer Untersuchung einige Nutzerstatistiken zusammen, um die gewachsene Bedeutung von Online Social Networks zu verdeutlichen. Demnach waren bereits 2004 mehrere Millionen Nutzer in Online-Freundschaftsnetzwerken wie Friendster, MySpace und Tickle registriert. (vgl. Gross/ Acquisti 2005: 71, online) Gegenwärtig sind auch deutschsprachige Online-Freundschaftsnetzwerke kräftig im Wachsen begriffen: die Plattform dugg zählt derzeit etwa 2 Millionen Nutzer (vgl. dugg, online), StudiVZ hat Anfang November 2006 die 1-Millionen Marke erreicht (vgl. Chmielewski 2006, online) und weiters 7 und Orkut (www.orkut.com) für Freunde, LinkedIn (www.linkedin.com) entspricht Xing und Facebook (www.facebook.com) ist das Pendant zu

tummeln sich bereits 400.000 Lokalisten auf ihrer Plattform lokalisten.de (vgl. lokalisten.de, online). Die meisten der Plattformen sind allgemein (ab einer Altersgrenze von 14 Jahren) zugänglich – es reicht aus sich zu Beginn für die Nutzung zu registrieren. Daneben gibt es Plattformen, die Personen nur über Einladungen von bestehenden Mitgliedern anmelden lassen: openPeople beispielsweise verfährt nach dieser Selektionsmethode. Weiters sind auch Mischformen beim Zugang vorhanden: bei Lokalisten.de gibt es zwei Möglichkeiten Lokalist zu werden – entweder durch eine Einladung eines Lokalisten oder durch eine normale Anmeldung, wodurch man einen beschränkten Zugang zu den Funktionen der Plattform besitzt, solange bis man durch eine Freundschaftsbildung zum vollwertigen Lokalisten wird. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich ausschließlich mit Plattformen für informelle Beziehungen, bei denen als Zweck des Angebots die folgenden Begründungen gegeben werden: Es lassen sich Freundeslisten erstellen, Freundeskreise abbilden. Bereits bekannte Personen können wieder gefunden werden, Freundschaften können aufrecht erhalten werden.
– – – –

– –

Bekannte Personen können zur Nutzung der Plattform eingeladen werden. Es können Freunde von Freunden kennen gelernt werden. Neue Online-Freundschaften können geschlossen und gepflegt werden. Plattformen dienen auch der Planung von Offline-Treffen mit Bekannten aus gleichen Regionen.

(vgl. dugg.de, openPeople, studiVZ, Lokalisten.de, online)

3.4. Online-Communities
Wenngleich „online communities“ bzw. virtuelle Gruppen nicht direkt Thema dieser Arbeit sind, so muss dennoch auf den der Unterschied dieser Begriffe zu jenem des „sozialen Netzwerks“ aufmerksam gemacht werden. Damit ein soziales Gebilde als „soziale Gruppe“ gilt, müssen laut Döring die folgenden vier Komponenten – auch für Online-Communities – vorhanden sein: • • Es muss eine „fortgesetzte Interaktion“ zwischen den Mitgliedern geben, das heißt diese Mitglieder treffen sich regelmäßig und beziehen sich aufeinander. Eine soziale Gruppe ist nach außen hin begrenzt, sodass klar definiert ist, wer Mitglied 8

der Gruppe ist. Des Weiteren ist eine Gruppe durch verschiedene Rollen und Status der Mitglieder klar strukturiert. • • Für soziale Gruppen ist es wesentlich, dass zwischen den Mitgliedern ein Gefühl der Zugehörigkeit besteht. Und schlussendlich müssen soziale Gruppen gemeinsame Themen und Ziele innehaben. Gruppenmitglieder kollaborieren und ihre Handlungen sind auf einen gemeinsamen Fokus ausgerichtet. (vgl. Döring 2006: 607f) Wenn die zuvor genannten Komponenten nicht vorhanden sind, sondern eher ZweierBeziehungen zwischen den Mitgliedern bestehen, welche wiederum untereinander „lose verknüpft“ sind, ist der Begriff des sozialen Netzwerks angebrachter. (vgl. Döring 2003: 489) Ob auf Plattformen zur Freundschaftspflege auch „Online-Communities“ eine Rolle spielen, muss letztlich für jede Plattform einzeln theoretisch und empirisch überprüft werden. (vgl. Döring 2003: 504)

3.5. Soziale Beziehungen und Freundschaften im Internet
„Die Gesamtheit der sozialen Beziehungen, die eine Person (Ego, Fokalperson, Fokusperson) mit anderen Menschen (Alteri) unterhält sowie deren Beziehungen untereinander bezeichnet man als soziales Netzwerk dieser Person (egozentriertes Netzwerk, persönliches Netzwerk).“ (Döring 2003: 409) Freundschaft – als eine Form der zwischenmenschlichen Beziehung – hat durch ihre

Funktionen hohen Wert für Menschen: Sie ist Ergänzung zu anderen Beziehungen, gibt physischen und psychischen Beistand, vermittelt ein Zugehörigkeitsgefühl und ein Gefühl des Sich-auf-den-anderen-verlassen-können (vgl. Auhagen 1993: 227), kurzum: “Freunde und Freundinnen sind von uns erwählte Menschen, die uns idealerweise ein maximales Wohlbefinden vermitteln.“ (Auhagen 1993: 228) Für den Freundschaftsaufbau spielen soziale Netzwerke eine wichtige Rolle, denn laut Parks und Eggert werden neue Freunde eher über bereits gefundene Freunde gewonnen, als über unbekannte Personen. (vgl. Fehr 1996: 48f) Als Grund für die Entwicklung von sozialen Beziehungen im Internet wird das Interesse von Menschen an einer Weitergabe von eigener, sowie einem Erhalt von anderer persönlicher, „sozio-emotionaler Information“ gesehen – wie es die „Social-Information-ProcessingTheorie“ von Walther darstellt. (vgl. Paechter 2006: 613) Demnach besteht im Fall von 9

Online-Freundschaftsnetzwerken ein Interesse bei den Nutzern solcher Plattformen, sich selbst über vorhandene Darstellungsmöglichkeiten zu präsentieren und im Gegenzug „sozioemotionale Informationen“ anderer Nutzer einzusehen. Durch das gegenseitige Offenbaren von persönlichen Informationen (Selbst-Offenbahrung) entsteht Nähe zwischen den sich wahrnehmenden Personen, sodass zu einem besseren Einschätzungsvermögen des Verhaltens auf beiden Seiten kommt. (vgl. Döring 2003: 413) Warum ein solches Interesse besteht, sein Selbst zu offenbaren, wird im nächsten Kapitel näher erläutert. Neben reinen Online- beziehungsweise Offline-Beziehungen, kommen hauptsächlich „Hybrid-Beziehungen“ bei Internetnutzern vor. Solche Hybrid-Beziehungen beinhalten Online- sowie Offline-Kontakte mit einer Person, das heißt dass Personen ihre Freunde, Bekannte aus dem Internet auch real treffen und umgekehrt. Je nachdem an welchem Ort – online oder offline – die Beziehung entstanden ist und wie die momentanen Kontakte – online oder offline – zustande kommen, bestimmt, ob eine Offline- oder Online-Beziehung mit einer Person vorherrscht. (vgl. Döring 2003: 424f)

3.6. Selbstdarstellung und Impression Management im Internet
Nach Mummendey ist unter Selbstdarstellung die Darstellung des eigenen Selbstkonzeptes, d.h. der eigenen Person und ihrer Eigenschaften zu verstehen. Der Prozess der Darstellung der eigenen Person wird Selbstdarstellungsverhalten (oder auch Impression Management) genannt und hat in der Regel das Ziel, sich selbst so zu präsentieren, dass „wir bei denjenigen Personen, die gerade anwesend sind oder denen unser aktuelles Verhalten bekannt werden könnte, einen günstigen Eindruck hinterlassen“ (Döring 2003: 334) Unter „günstig“ ist nicht zwangsläufig eine „positive“ Darstellung zu verstehen, denn auch eine „negative“ Darstellung kann günstig sein, solange sie den Absichten und Darstellungszielen einer Person entspricht. (vgl. Döring 2003: 334 und Mummendey 2006: 49) Die Darstellung der eigenen Person ist ein Vorgang, der mit dem Verhalten eines Menschen in seinem Alltag eng verknüpft ist. Neben dem bewussten und absichtlichen Präsentieren des Selbst, finden Selbstdarstellungsprozesse häufig unbewusst statt, da jegliche nonverbale und verbale Äußerungen einer Person diese charakterisieren. (vgl. Mummendey 2006: 49) Allerdings gibt es hier einen Unterschied zwischen computervermittelter Selbstdarstellung und jener die face-to-face erfolgt: Erstere bietet die Chance die eigene Darstellung überlegter zu gestalten, da etwa bei der Gestaltung des eigenen Profils in Freundschaftsnetzwerken bewusst Informationen über die eigene Person dargestellt oder verschwiegen werden können. (vgl. Paechter 2006: 613) 10

Die Selbstdarstellung erfolgt über so genannte Selbstdarstellungsrequisiten. Dies sind jene der Person zur Verfügung stehenden Ausdrucksmöglichkeiten des Selbst, wie etwa Personenprofile bei Online-Freundschaftsnetzwerken. Döring unterscheidet die OnlineSelbstdarstellungsrequisiten nach • • „nutzerdefinierten Angaben“: dies umfasst jene Darstellungen einer Person über sich selbst, beispielsweise Selbstbeschreibungen in Blogeinträgen. „systemgenerierten Informationen“: hier generiert die Plattform/ das System Daten über die Nutzer und macht diese für andere Nutzer sichtbar, beispielsweise Punktestände der Nutzer bei Online-Games. • und „mitnutzerproduzierten Informationen“, bei denen andere Nutzer das Selbst eines Nutzers beschreiben, etwa in Form von User-Bewertungen bei Ebay. (vgl. Döring 2003: 335 und 342) Der Begriff der Online-Selbstdarstellung kann mit jenem der virtuellen Identität nicht gleichgesetzt werden: bei einer Online-Selbstdarstellung erfolgt die Repräsentation einer Person im Internet nur auf einem bestimmten Dienst und ist nicht von Dauer, bei einer virtuellen Identität ist die Repräsentation einer Person im Internet konsistenter und dadurch von größerem Wert für die Person. Wann eine Online-Selbstdarstellung als virtuelle Identität gilt, muss laut Döring einerseits von den Nutzern mitgeteilt werden, und andererseits geben die veröffentlichten persönlichen Informationen Aufschluss darüber. (vgl. Döring 2003: 341) Inwieweit es sich bei den Profilen auf Online-Freundschaftsnetzwerken um digitale Äquivalente zu Offline-Identitäten handelt, muss im empirischen Teil der Arbeit geklärt werden. Sein Selbst zu offenbaren, hat laut Frindte und Hormuth verschiedene Gründe, da Selbstdarstellung respektive Selbsteinbringung mehrere Funktionen erfüllt: • • •

Die Selbstwahrnehmung wird gefördert: Durch die geäußerte Reflexion über sich selbst lernt man sich selbst besser kennen. Sie dient der Gestaltung von Beziehungen zwischen Kommunikationspartnern, da durch die eigene Darstellung die Kommunikationssituation definiert wird. Die Selbsteinbringung hilft Kommunikationspartnern sich selbst mit anderen zu vergleichen, um etwa festzustellen, ob Ähnlichkeiten zwischen einem selbst und dem Anderen vorhanden sind.

Sobald jemand etwas über sich mitteilt, beeinflusst er das Bild, dass andere Personen 11

über ihn haben. Folglich wird die Selbstdarstellung auch für den sozialen Einfluss eines Menschen genutzt. (vgl. Frindte 2001: 66f)

4. Forschungsstatus-quo zur Selbstdarstellung auf Online-Freundschaftsnetzwerken
4.1. Profile auf Online-Freundschaftsnetzwerken
Online-Freundschaftsnetzwerke wie Facebook, MySpace und Friendster bieten ihren Mitgliedern eine Reihe an Selbstdastellungsrequisiten an (siehe Abb.1):

Abb.1: Common Identity Elements (Stutzman 2006: 4, online) Neben personenbezogenen Informationen wie Name und Kontaktdaten können auch spezifische Interessen und Hobbys und – im Fall von Facebook – studienbezogene Informationen sichtbar gemacht werden. Zusätzlich können noch der AIM Name, Lieblingszitate, Sommerpläne und der Stundenplan auf Facebook, sowie persönliche Helden, Religionszugehörigkeit, Vorlieben bezüglich Rauchen und Trinken, Kinder, Einkommen, Ethnizität und Körpermaße auf MySpace angegeben werden. (vgl. Stutzman 2006: 4, online) 12

In manchen Online-Freundschaftsnetzwerken wie Facebook ist die Angabe des realen Namens eines Mitglieds erwünscht, in anderen Plattformen wie Friendster hingegen werden reale Namen nicht offen angezeigt. Ebenso ist der Zugang zu Mitgliederprofilen für diverse Personengruppen je nach Plattform unterschiedlich: Teilweise können persönliche Daten von jeder registrierten Person eingesehen werden, teilweise ist dies auf „Freunde“ einer Person beschränkt. (vgl. Gross/ Acquisti 2005: 72, online) In einer Untersuchung des Selbstdarstellungsverhaltens von 4000 Studierenden auf Facebook durch Gross und Acquisti wurde festgestellt, dass Facebook-NutzerInnen „an astonishing amount of information“ anderen Mitgliedern zur Verfügung stellen. (Gross/ Acquisti 2005: 75, online) Besonders beliebt ist die Angabe von persönlichen Fotos (90,8% der Profile), der früheren High School und des Geburtsdatums (87,8% der Profile). Immerhin noch knapp 40% der Facebook-NutzerInnen veröffentlichen auch ihre Telefonnummer. Die folgende Grafik zeigt einen Überblick über die Häufigkeiten der Selbstdarstellungsrequisiten in FacebookProfilen.

Abb.2: Häufigkeiten der Selbstdarstellungsrequisiten in Facebook-Profilen (Gross/ Acquisti 2005: 75, online)

13

Weiters überprüfte die Untersuchung die Gültigkeit der angegebenen Daten, sowie die Identifizierbarkeit und stellte fest, dass beispielsweise fast 90% der Facebook-Mitglieder ihren echten Namen angaben und etwa 60% der Profile ein Foto enthielten, dass einer Person zuordenbar war. Die erhobenen demografischen Daten zeigten, dass ein Großteil der Nutzer (95,6%) von Facebook zwischen 18 und 24 Jahre alt und männlich (60,4%) ist. (vgl. Gross/ Acquisti 2005: 74ff, online)

4.2. Positive Aspekte der Selbstdarstellung auf OnlineFreundschaftsnetzwerken
Im Folgenden werden die in Untersuchungen von Online-Freundschaftsnetzwerken – und im Besonderen des Online-Freundschaftsnetzwerk Facebook – gefundenen positiven Aspekte der Selbstdarstellung aufgelistet: • Online-Freundschaftsnetzwerke stellen einen einfachen und effizienten Weg dar, Offline-Freundschaften online zu managen und online Freundschaften aufzubauen. (vgl. O’Murchu et al. 2004: 7, online) Neben ausschließlich online vorhandenen Bekanntschaften, nutzt ein beachtlichter Anteil an Online-FreundschaftsnetzwerknutzerInnen das Netzwerk zur Unterstützung der Kommunikation in OfflineFreundschaften. (vgl. Ellison et al. 2006: 4, online) • Online Social Networks werden auch als Lösung für Probleme mit der Privatsphäre im Internet gesehen: Nach Pincus können jene Netzwerke gezielt dazu genutzt werden, sich online zu präsentieren und die Menge an veröffentlichten persönlichen Daten zu steuern, sowie die Kontrolle über die Kontaktmöglichkeiten zu einem selbst zu besitzen. (vgl. Gross/ Acquisti 2005: 73, online) • Nach einer Studie von Ellison et al. zu Facebook, dem englischsprachigen Pendant zu studiVZ besteht „a positive relationship between certain kinds of Facebook use and the maintenance and creation of social capital.” (Ellison et al. 2006: 26, online) • Online-Netzwerk-NutzerInnen profitieren vom „High School Social Capital“: Beim Ausscheiden einer Person aus einer örtlich definierten Offline-Gemeinschaft (etwa eine High School Klasse) wird über das Online-Freundschaftsnetzwerk Facebook Kontakt zu „ehemaligen“ Gemeinschaftsmitgliedern gehalten. (vgl. Ellison et al. 2006: 27 und 32, online) • Online-Netzwerk-NutzerInnen profitieren vom „bonding Social Capital“: Facebook 14

ermöglicht NutzerInnen Zugang zu anderen NutzerInnen, welche emotionale Unterstützung geben können und es wird eine enge Freundschaft zwischen NutzerInnen unterstützt. (vgl. Ellison et al. 2006: 28, online) • Online-Netzwerk-NutzerInnen profitieren vom „bridging Social Capital“: Facebook ermöglicht einen Zusammenhalt innerhalb der Studentengemeinschaft der gleichen Universität. (vgl. Ellison et al. 2006: 29, online) • Facebook hilft Studierenden mit schwachem Selbstbewusstsein an der

Studentengemeinschaft zu partizipieren. (vgl. Ellison et al. 2006: 31, online)

4.3. Problematiken der Selbstdarstellung auf OnlineFreundschaftsnetzwerken
Gerade weil – laut Fehr – Vertrauen und sich-auf-jemanden-verlassen-können innerhalb von Freundschaften eine wesentliche Rolle spielt (vgl. Fehr 1996: 12), so sollte auch die Umgebung – in diesem Fall die Plattform des Online-Freundschaftsnetzwerkes – vertrauenswürdig sein. Aus bereits erfolgter Forschung lassen sich die folgenden Problematiken zusammenfassen, die in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung in Freundschaftsnetzwerken vorhanden sind: •

Fehlende Kenntnisse unter den NutzerInnen, sowie fehlender Zugang zu derartigen Informationen – etwa bei der Menge an sichtbaren persönlichen Daten, wer Zugang zu und Interesse an diesen Daten hat, wozu diese Daten verwendet werden können (vgl. Nabeth 2005: 2, online und Gross/ Acquisti 2005: 73, online)

Fehlende Kompetenzen unter den NutzerInnen: Trügerisches Sicherheitsgefühl bezüglich Datensicherheit. (vgl. Nabeth 2005: 2, online und O’Murchu et al. 2004: 17, online)

Dauerhaftigkeit bei der Sichtbarkeit der Daten: Einmal veröffentlichte Daten sind über lange Zeit und für viele Personen verfügbar, daher können sie auch später noch problematische Konsequenzen haben, beispielsweise wenn sich daraus negative Konsequenzen für das gegenwärtige und zukünftige Arbeitsleben ergeben. (vgl. Nabeth 2005: 2 und 5, online) Damit in Zusammenhang steht die Frage nach der Kontrollmöglichkeit der eigenen Online-Selbstdarstellung. (vgl. Döring 2003: 343)

Unterstützung von unerwünschten Handlungen bezüglich Datenmissbrauch: Spam an die veröffentlichte E-Mailadresse (vgl. Nabeth 2005: 2, online), online- und offline 15

Stalking (vgl. O’Murchu et al. 2004: 17ff, online und Gross/ Acquisti 2005: 78, online), Identitätsdiebstahl, wenn sich in Netzwerken jemand als jemand anderer ausgibt (O’Murchu et al. 2004: 18, online und Stutzman 2006: 2, online). • Bildung von falschen Identitäten (Fake-Identitäten, Fakesters, Pseudo-

Identifizierbarkeit): Die angegebenen Daten in den Nutzerprofilen entsprechen nicht (immer) den realen Personen dahinter. (O’Murchu et al. 2004: 18, online) • Rückschlüsse auf die Identität einer Person durch spezifische Kombination aus Profildaten: Auch wenn beispielsweise der Name nicht öffentlich aufscheint, so könnte bei einer amerikanischen Person durch die gleichzeitige Veröffentlichung von Geburtsdatum, Heimatstadt, gegenwärtiger Wohnort und gegenwärtiger Telefonnummer auf die Sozialversicherungsnummer jener Person geschlossen werden. (vgl. Gross/ Acquisti 2005: 78, online)

5. Forschungsfrage
Im Zentrum des Interesses steht die Selbstdarstellung der NutzerInnen auf dem deutschsprachigen Online-Freundschaftsnetzwerk studiVZ. Es wurde bewusst die Plattform studiVZ für die Untersuchung ausgewählt, da sie im letzten Halbjahr 2006 für negative Schlagzeilen bezüglich Datensicherheit sorgte und zugleich als stetig wachsende Web 2.0Anwendung Online-Netzwerken ermöglicht. Gerade diese spannende Mischung aus Datenschutzbedenken und Gemeinschaftsförderung lohnt eine Untersuchung der Plattform. Das Forschungsinteresse dieser Arbeit lässt sich in vier Bereiche gliedern: Charakterisierung der Plattform studiVZ Um die Ergebnisse der nachfolgenden Forschungsfragen besser einordnen und verstehen zu können, werden zunächst allgemeine Informationen über die Plattform studiVZ zusammengefasst. Folgende Bereiche sollen behandelt werden: Dauer des Bestehens der Plattform, Gründer und Besitzer der Plattform, Nutzerzahlen und Nutzercharakteristiken, definierter Zweck der Plattform. Selbstdarstellung der studiVZ-NutzerInnen Weiters werden die Selbstdarstellungsrequisiten – im Besonderen die nutzerdefinierten Angaben, sowie die systemgenerierten Informationen – in der Plattform studiVZ untersucht. Dabei wird analysiert, welche Selbstdarstellungsmöglichkeiten dem/der NutzerIn zur 16

Verfügung stehen, welche dieser Möglichkeiten von den NutzerInnen wie stark genutzt werden und welche dieser Möglichkeiten genutzt werden sollten, damit sich die anderen NutzerInnen die Person dahinter vorstellen können. Relevante Forschungsfragen für diesen Bereich sind: • • Welche der angebotenen Selbstdarstellungsrequisiten werden auch tatsächlich genutzt? Werden die angebotenen Selbstdarstellungsrequisiten gewinnbringend eingesetzt, sodass sie eine Repräsentation der NutzerInnen ermöglichen? Das heißt: Stimmt die Menge an genutzten Selbstdarstellungsrequisiten mit jener für das Netzwerken notwendigen Selbstdarstellungsrequisiten überein? Positive Effekte in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung Studien über das englischsprachige Online-Freundschaftsnetzwerk „Facebook“ haben eine Reihe an positiven Effekten und Vorteilen durch das Netzwerken auf Internetplattformen erkannt. Ob diese auch von den NutzerInnen von studiVZ festgestellt werden, soll in dem zweiten Teil der Arbeit geklärt werden. Relevante Forschungsfragen für diesen Bereich sind: • • Werden die in der Literatur genannten Vorteile auch von studiVZ-NutzerInnen festgestellt? Welche bisherigen Erfahrungen haben die studiVZ-NutzerInnen mit ihrer

Selbstdarstellung gemacht? Problematiken in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung und deren Lösungen Eine große Anzahl von Studien beschäftigt sich mit Risiken für den/die Nutzerin, die durch die Selbstdarstellung in Online-Freundschaftsnetzwerken entstehen. Es stellt sich nun die Frage, besitzen. Relevante Forschungsfragen für diesen Bereich sind: • • • • Sind die Problematiken auch bei studiVZ gegeben? Was unternehmen die Anbieter der Plattform um die Problematiken für die NutzerInnen möglichst gering zu halten? Was können die NutzerInnen tun? Besitzen die NutzerInnen ein Risikobewusstsein, beziehungsweise ausreichend Kompetenzen für eine verantwortungsvolle Veröffentlichung von persönlichen Daten? Werden die in der Literatur genannten Nachteile auch von studiVZ-NutzerInnen festgestellt? 17 ob diese Probleme auch bei studiVZ vorkommen, wenn ja, welche Lösungsmöglichkeiten vorhanden sind und ob die NutzerInnen ein Problembewusstsein

6. Forschungsdesign
Die Untersuchung von studiVZ bestand aus drei Teilen: zunächst eine allgemeine Recherche zur Plattform studiVZ bezüglich Nutzerzahlen, definiertem Zweck der Plattform und Datensicherheit, im Folgenden eine Inhaltsanalyse der Profile von studiVZ-NutzerInnen und im Anschluss daran eine Online-Befragung von studiVZ-NutzerInnen. Um zu allgemeinen Informationen zur Plattform studiVZ zu kommen, wurden die Beschreibungen von studiVZ auf der eigenen Plattform gesichtet, die Einträges des studiVZBlogs durchgesehen, sowie Presseartikel über studiVZ und der Pressemitteilungen von studiVZ betrachtet. Eine Analyse der möglichen Selbstdarstellungsrequisiten auf studiVZ schuf die Basis für die Inhaltsanalyse der Profile, das heißt es wurde analysiert, welche Profilgestaltungsmöglichkeiten den NutzerInnen zur Verfügung stehen. Um herauszufinden, welche Selbstdarstellungsrequisiten in Online-Freundschaftsnetzwerken tatsächlich verwendet werden, wurde eine Inhaltsanalyse der Profile auf studiVZ vorgenommen. Die Analyse war quantitativer Natur, folglich wurden Häufigkeiten der Zähleinheiten – respektive Selbstdarstellungsrequisiten – erhoben. Im Anschluss an die Inhaltsanalyse erfolgte eine Online-Befragung der studiVZ-NutzerInnen. Zum einen, um eine Einschätzung der in der Inhaltsanalyse erhobenen Daten zu ermöglichen und zum anderen, um die Einschätzungen und Einstellungen der studiVZ-NutzerInnen zu ihrer Nutzung der Profilen und dem Dienst generell zu erforschen. Für die Inhaltsanalyse und die Online-Befragung wurde aus der Grundgesamtheit aller NutzerInnen der deutschsprachigen studiVZ-Website (etwa eine Million Personen) aus Gründen der Untersuchungsdauer und Verfügbarkeit der Profile der Klumpen „studiVZNutzerInnen der Uni Salzburg“ (über 300 Personen) ausgewählt. Aus diesem Klumpen wurden per Zufall für die Inhaltsanalyse über die Suchfunktion 100 Profile ausgewählt und für die Online-Befragung 300 Personen per E-Mail-Einladung zur Teilnahme gebeten. Folglich wurden beide Stichproben aus dem gleichen Personenkreis gezogen, um eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse beider Analysen zu gewährleisten. Von den 300 Personen füllten innerhalb von 4 Tagen 120 Personen den Fragebogen aus, was einer Rücklaufquote von 40% entspricht. Die gesamte Untersuchung wurde im Jänner 2007 durchgeführt. Die Datenauswertung erfolgte mittels SPSS.

18

7. Forschungsergebnisse
7.1. Charakterisierung der Plattform studiVZ und ihrer NutzerInnen
StudiVZ ist eine Plattform zur Vernetzung von Studierenden an Hochschulen in Deutschland, Schweiz, Österreich und weiteren europäischen Ländern und sie besteht seit Oktober 2005. (vgl. studiVZ 20063, online) Gegründet wurde sie von drei Studierenden aus Deutschland und der Schweiz und Anfang Jänner 2007 wurde die Plattform vom Holtzbrinck Verlag übernommen. (vgl. Stöcker 2007, online) Der Dienst studiVZ definiert seinen Zweck selbst wie folgt: •

Grundsätzlich

soll

durch

studiVZ

„eine

Netzwerkkultur

an

europäischen

Hochschulen“ geschaffen werden, die „Anonymität an den Hochschulen“ soll gesenkt werden und den Studierenden die Möglichkeit geboten werden, sich über lokale studentische Initiativen und Themen auszutauschen. (vgl. studiVZ 20063, online) Als Beispiele werden das Finden von Partnern für Sport, Lernen und Freizeit angegeben, sowie Herauszufinden welche Mitstudierenden in den gleichen Lehrveranstaltungen sitzen. (vgl. studiVZ 20064, online) • Weiters soll der Dienst über Suchfunktionen dabei helfen, bereits bekannte Personen aus Hochschule, früheren Schulen, etc. (wieder) zu finden, um so seinen aktuellen, offline-vorhandenen Freundeskreis abzubilden. (vgl. studiVZ 20064, online und studiVZ 20063, online) • Zentraler Zweck ist zudem die Pflege von Freundschaften, beispielsweise durch die Möglichkeit sich auf verschiedene Arten zu kontaktieren, durch die Erinnerung an bevorstehende Geburtstage und vieles mehr. (vgl. studiVZ 20065, online) • Durch die Sichtbarkeit der Freundschaftsverbindungen können die Interessen von Freunde von Freunden in Erfahrung gebracht werden (vgl. studiVZ 20063, online), was dem Freundschaftsaufbau dienlich ist, da laut Fehr neue Freunde besonders über bereits vorhandene Freunde kennen gelernt werden. (vgl. Fehr 1996: 48f) • Die Plattform studiVZ bieten ihren Mitgliedern die Möglichkeit sich in Interessensgruppen zusammenzufinden und die Plattform als PR-Instrument für Events und dergleichen zu nutzen. (vgl. studiVZ 20065, online)

19

Die Plattform studiVZ gibt an, derzeit etwa eine Million Mitglieder zu besitzen. (vgl. studiVZ 20063, online) Im Rahmen der Inhaltsanalyse und der Online-Befragung wurden Alter und Geschlecht der studiVZ-Mitglieder der Universität Salzburg miterhoben – mit dem Ergebnis, dass ein Großteil der Mitglieder weiblich (Inhaltsanalyse: 67% weiblich, Online-Befragung: 70% weiblich) und zwischen 20 und 23 Jahre alt (72,5% der NutzerInnen laut OnlineBefragung) ist. Die befragten NutzerInnen haben durchschnittlich 33 Freunde (Standardabweichung 32,7), darunter durchschnittlich 11 Freunde (Standardabweichung 11,2) an der gleichen Hochschule (Uni Salzburg) und 22 Freunde (Standardabweichung 26,4) an anderen Hochschulen. Die Nutzungshäufigkeit der befragten Personen ist sehr hoch: 80% nutzen die Plattform täglich oder zumindest mehrmals die Woche.

7.2. Selbstdarstellung der studiVZ-NutzerInnen
7.2.1. Mögliche Selbstdarstellungsrequisiten Die Ergebnisse der Analyse der Plattform im Hinblick auf die möglichen

Selbstdarstellungsrequisiten werden nach der von Döring vorgenommenen Einteilung der Selbstdarstellungsrequisiten (Nutzerdefinierte Angaben im Profil, systemgenerierte und mitnutzergenerierte Informationen im Profil) aufgelistet. Nutzerdefinierte Angaben im Profil Die unten dargestellte Tabelle enthält jene Darstellungsrequisiten, die der/die Nutzer/in selbst mit persönlichen Informationen befüllen kann, beziehungsweise solche, deren Inhalte er/sie in Drop-Down-Menüs auswählen kann. Die Rubriken entsprechen den von studiVZ definierten Kategorien bei der Gestaltung des Profils und geben einen Überblick über die angebotenen Themenbereiche. Die humorvollen Auswahlmöglichkeiten mancher DropDownmenüs (beispielsweise „Art des Jobs“) betonen den informellen Charakter der Selbstdarstellung.

20

Rubrik Allgemeines

Darstellungsrequisiten Name der Hochschule Status des Nutzers (Student(in), Mitarbeiter, Alumnus/ Alumna, Abiturient(in) / Maturand(in) (sic)) Geschlecht An der Hochschule seit Studienrichtung, 2. Studienrichtung, 3. Studienrichtung, Studiengang Ort und Name des Wohnheims Zimmernummer des Wohnheims Geburtstag Heimatland Heimatort Postleitzahl des Heimatorts letzte Schule Auf der Suche nach (netten Leuten, Sprachpartnern, Parties, Lern/Übungsgruppen, Dating, was sich eben ergibt) Beziehung (solo, vergeben, offene Beziehung, verheiratet, Romanze) Politisch (unpolitisch, Kommunist, sehr links, links, Mitte links, liberal, Mitte rechts, rechts, konservativ, kronloyal, grün) Interessen Clubs, Vereine Musikrichtung, Bands Lieblingsbücher Lieblingsfilme Lieblingszitat Über mich Art des Jobs (Praktikant(in), Hilfskraft, Zeittotschläger(in), Sündenbock, Untertan(in), Dumpinglohn-Empfänger(in), Diener(in), Fleißige(r) Arbeiter(in), Bürostuhlakrobat(in), Held(in) der Arbeit, 08/15 Jobber, Papierschieber(in), Workaholic, Zukünftiger Star, Bürokrat(in), Politiker(in), vorbildliche(r) Angestellte(r), Furchtlose(r) Söldner(in), Troubleshooter(in)) Firma Job-Bezeichnung Was ich da mache Bisherige Karriere Nachname des Dozenten Name der Lehrveranstaltung

Persönliches

-

Arbeit

-

Lehrveranstaltungen

-

Abb.3: Nutzerdefinierte Selbstarstellungsrequisiten im Profil 21

Weitere Darstellungsrequisiten Persönliches Photo Meine Fotos (Fotoalben der NutzerInnen) Gruppenmitgliedschaften Der/die Nutzer/in von studiVZ hat die Möglichkeit, ein Foto von sich in das eigene Profil zu integrieren, sowie weitere Fotos in „Meine Fotos“ abzulegen. Neben sozialen Netzwerken bilden sich auch „virtuelle Gruppen“ auf studiVZ. Jeder Nutzer hat die Möglichkeit selbst eine Gruppe zu gründen oder einer bereits bestehenden Gruppe beizutreten. Da die Gruppenmitgliedschaften eines Nutzers auf der persönlichen Seite jenes Nutzers sichtbar sind, dienen auch sie zur Selbstdarstellung einer Person. Der Name einer Gruppe drückt meist den Zweck oder das Ziel der Gruppe aus und ist die primäre Information über eine Gruppe, und sagt zugleich auch etwas über die Person aus, die Gruppenmitglied ist. Systemgenerierte Informationen im Profil Darstellungsrequisiten Anzahl der Freunde und Links auf Freunde Mitglied seit Letztes Update Neben der Selbstdarstellung durch Profileinträge, wird das Selbstkonzept auch durch die Darstellung von Freundschaftsbeziehungen vermittelt. Die persönliche Seite eines Nutzers/ einer Nutzerin enthält dazu Informationen über die Anzahl an Freunden an der gleichen und an anderen Hochschulen, sowie Links auf die Profile der Freunde. Laut Döring ist es für das Gelingen von persönlichen Beziehungen relevant, dass sich die beteiligten Personen nahe und verbunden fühlen (vgl. Döring 2003: 413) Eben dieses Verbundenheitsgefühl wird unter anderem durch die Darstellung der Verknüpfungen zu Freunden hergestellt: Jede/r Nutzer/in auf studiVZ sieht auf seiner/ ihrer Profilseite, jene Personen, die zu seinem/ ihrem Freundeskreis zählen. Freundschaften in studiVZ sind „definierte, festgelegte“ Freundschaften: nach dem Ablauf des Vorgangs „Freunde hinzufügen“, bei dem einem Nutzer per E-Mail mitgeteilt wird, dass ein anderer Nutzer ihn zum Freund haben möchte und dieser die Anfrage bestätigt, gelten die betreffenden Personen als „Freunde“ auf studiVZ.

22

Zu den von der Plattform erzeugten Informationen über eine Person zählt ebenso die Angabe der Mitgliedsdauer einer Person bei studiVZ, sowie das Datum der letzten Aktualisierung des Profils. Mitnutzergenerierte Informationen im Profil Darstellungsrequisit Pinnwandeinträge Zu den mitnutzergenerierten Informationen über das Selbst einer Person zählen die Pinnwandeinträge durch andere Nutzer im Profil einer Person. Diese Einträge werden aber für die Analyse von studiVZ nicht weiter berücksichtigt, da der Fokus der Arbeit auf der eigenen Selbstdarstellung liegt.

7.2.2. Tatsächlich genutzte Selbstdarstellungsrequisiten Da bei studiVZ die Ansicht der eigenen Seite für andere Personen unterbunden werden kann, können nur jene Profildaten untersucht werden, die einem registrierten Benutzer - wenn er kein definierter Freund des Nutzers ist - zur Ansicht zur Verfügung stehen. Die Kontaktdaten im Profil sind nur für definierte Freunde sichtbar und werden daher nicht untersucht. Die Ergebnisse aus der Inhaltsanalyse der Profile zeigen, dass nicht alles was angeboten wird, auch von der Mehrheit der NutzerInnen genutzt wird. Dennoch gibt es Requisiten, die bei den NutzerInnen sehr beliebt sind. Die folgende Grafik zeigt jene Selbstdarstellungsrequisiten, welche von mehr als 50% der NutzerInnen verwendet werden.

23

100

80

Anzahl

60
100 100 99 93 81 72 69 68 66 66 56 51

40

20

0
le hu ch Sc na te e it tz ch se le e Su ul er ch fd hs Au oc rH de An t or at m ei H nd la en at g/ m un ei ht H ic nr ie ud g St ta ts ur eb G us at t St ch le ch es G e am hn ac e N ul ch hs oc H e am rn Vo

Abb.4: Verwendete Darstellungsrequisiten (bei über 50% der Profile) Vorname, Nachname und Hochschule sind automatisch für alle Mitglieder sichtbar und erreichen daher auch (teilweise) die maximal möglichen Werte. Ausnahmen bilden NutzerInnen, welche falsche Angaben zu diesen Daten machen, wenn beispielsweise wie bei einem Nutzer „Nachname“ als Nachname angegeben wird. Beliebt bei über 50% der NutzerInnen sind Angaben zu studienbezogenen Informationen wie der Status an der Universität (bei 81% der Profile vorhanden), die Studienrichtung (69% der Profile) oder seit wann man an der Hochschule ist (66% der Profile). Auch ortsbezogene Information wie Heimatland und –ort wird gerne angegeben. Zudem wurde von der Analyse erfasst, wie viele Profile ein Foto enthalten und von welcher Qualität das Foto ist. 87% der NutzerInnen haben ein persönliches Foto hochgeladen, wobei bei 8% davon die Person am Foto nicht erkennbar ist. Gründe dafür liegen in der absichtlichen Verfremdung des Bildes, in mangelnder Bildqualität oder zu kleiner Darstellung des Gesichts.

24

Die nächste Grafik zeigt jene Selbstdarstellungsrequisiten, welche von weniger als 50% der NutzerInnen verwendet werden.
100

80

Anzahl

60

40

49

49

46

20

44

43

42 35 34 29 25 25 24 23

22

20

20

19 12 1 1 0

0

Abb.5: Verwendete Darstellungsrequisiten (bei unter 50% der Profile) Detaillierte Angaben zur Person, in deren Eingabefeldern selber (viel) Text hineingeschrieben werden muss – wie etwa Interessen (44% der Profile) –, werden schon seltener gemacht als kurze, schnelle Angaben – wie beispielsweise dem Geburtsdatum (72% der Profile). Ebenso berufliche Informationen (Arbeitsort, Tätigkeiten, etc.) kommen seltener vor: Für das Netzwerken durch Profilinformation zu beruflichen Themen stehen nur 20% (Jobbezeichnung) bis 29% (Art des Jobs) der Profile zur Verfügung. Anscheinend besteht nur bei einem Viertel der NutzerInnen das Interesse aktuelle, studienbezogene Tätigkeiten anzugeben – nur 25% der Profile enthalten Informationen über die besuchten Lehrveranstaltungen. 19% der studiVZ-NutzerInnen outen sich politisch und ziemlich selten bis nie vorhanden sind genauere Wohnangaben wie Heimname und Zimmernummer. Weitere Selbstdarstellungsrequisiten des Profils wie Fotoalben und Gruppenmitgliedschaften werden mittelmäßig genutzt: Mehr als die Hälfte der NutzerInnen verwendet die Möglichkeit weitere Fotos hoch zuladen nicht. Weitere 31 % der Profile besitzen ein oder zwei Fotoalben. 25

er m m e nu am er m -N m m Zi ei rt nh -O oh m W e ei er nh rri oh Ka W e ig er sh bi h ng sc nu liti ch po ei he ez ac m bb Jo da ich ine s e wa Ver s, ub h Cl ic en m nt er ze Üb Do s a de rm e Fi m na V ch rL Na de e m bs Na Jo es t t d zita Ar gs lin g eb an Li ng ie e ud film St gs er lin ch eb bü Li gs lin eb Li en ss re te In ng hu zie ds Be an ,B ng Z PL chtu i ikr us M

Fast ein Viertel (23,%) der NutzerInnen hat sich keiner Gruppe angeschlossen und die Hälfte der NutzerInnen ist in drei oder weniger Gruppen Mitglied.

7.2.3. Erwünschte Selbstdarstellungsrequisiten Um herauszufinden ob die Verwendung der Selbstdarstellungsrequisiten durch die studiVZNutzerInnen adäquat ist, wurden die Teilnehmer an der Online-Befragung nach dem Bedeutungsgehalt der vorhandenen Selbstdarstellungsrequisiten gefragt: Konkret wurde die Frage gestellt, was an Profildaten eines/einer studiVZ-Nutzers/ -Nutzerin sichtbar sein muss, sodass man sich die Person dahinter vorstellen kann. Die nächsten beiden Grafiken fassen die Ergebnisse pro Selbstdarstellungrequisit zusammen, indem jeweils die Häufigkeiten der beiden „positiven“ Antworten „absolut wichtig“ und „eher wichtig“ zusammengenommen werden. Die erste Grafik zeigt jene Requisiten mit mehr als 50% Zustimmung, die zweite Grafik jene zwischen 20 bis 25% Zustimmung.
100

80

60

N<2

88,0%

40

83,0% 72,0%

56,0%

20

0 Geschlecht Vorname Foto der Person Hochschule

Abb.6: Selbstdarstellungsrequisiten mit mehr als 50% Zustimmung (absolut wichtig oder eher wichtig)

26

100

80

N<2

60

40

20

45,0%

42,0%

42,0%

41,0% 35,0% 34,0% 26,0%

0

Abb.7: Selbstdarstellungsrequisiten mit 25 bis 50% Zustimmung (absolut wichtig oder eher wichtig) Um sich andere Personen über Profilinformationen vorstellen zu können, ist für einen Großteil der befragten Personen wichtig, das Geschlecht (88% der befragten Personen) und den Vornamen (83% der Personen) zu kennen, sowie visuelle Informationen in Form eines persönlichen Fotos (72% der Personen) zu erhalten. Vermutlich bedingt durch den Status eines Studierenden erachten es die befragten Personen als wichtig, den Studienort, die Studienrichtung/ den Studiengang und den Status an der Hochschule von Personen zu kennen. Besondere Beachtung finden auch die Profildaten zu den individuellen Beschreibungen einer Person („Über mich“ – 42% der Personen) und ihren Interessen (41% der Personen).

7.2.4. Vergleich von genutzten und erwünschten Selbstdarstellungsrequisiten Eine Gegenüberstellung von tatsächlich verwendeten und als sichtbar erwünschten Selbstdarstellungsrequisiten zeigt die vorhandenen Darstellungsdefizite auf: Je dunkler die Färbung der Tabelleneinträge, desto höher ist die Diskrepanz. Es werden aber nur die negativen“ Unterschiede betrachtet, da ein „zuviel“ an dargestellten Daten – weil der Wunsch nicht so intensiv war – hier nicht als problematisch erachtet wird. 27

g e an ng am ie hn ud ac St N g, un ht ic nr ie ud St

us at St

G

Ü h ic rm be

at m ei H

en ss re te In

ts ur eb

an

nd la

m tu da

rH de

e ul ch hs oc

Darstellungsrequisiten

Verwendete

Erwünschte („absolut wichtig“ oder „eher wichtig“)

Unterschied von Verwendeten zu Erwünschten 7,5% 42,3% 12,5% 10,2% 1,3% 31,8% - 21,8% - 55,8% - 17,3% - 50,7% - 20,0% 0,3% - 7,8% 5,2% 41,5% 3,5% 15,2% 7,7% - 6,8% - 40,2% - 19,7% - 20,2% - 13,7% - 14,7% - 8,5% - 52,8% - 11,8% 2,3% - 8,3% - 14,2% - 13,8% --- 20,8% - 7,2% 36,6% 55,2% -30,1% bis -40,0% Über -40,1%

Vorname Nachname Name der Hochschule Status des Nutzers Geschlecht An der Hochschule seit Studienrichtungen Studiengang Ort des Wohnheims Name des Wohnheims Zimmernummer des Wohnheims Geburtstag Heimatland Heimatort Postleitzahl des Heimatorts letzte Schule Auf der Suche nach Beziehung Politisch Interessen Clubs, Vereine Musikrichtung, Bands Lieblingsbücher Lieblingsfilme Lieblingszitat Über mich Art des Jobs Firma Job-Bezeichnung Was ich da mache Bisherige Karriere Nachname des Dozenten Name der Lehrveranstaltung Foto Gruppenmitgliedschaften Anzahl der Freunde Unteschied: -0,1% bis -10,0%

100,0% 99,0% 100,0% 81,0% 93,0% 66,0% 69,0% 35,0% 1,0% 1,0% 0,0% 72,0% 68,0% 66,0% 49,0% 51,0% 56,0% 46,0% 19,0% 44,0% 22,0% 49,0% 43,0% 42,0% 34,0% 23,0% 29,0% 24,0% 20,0% 20,0% 12,0% 25,0% 25,0% 87,0% 94,0% 93,0% -10,1% bis -20,0%

92,5% 56,7% 87,5% 70,8% 91,7% 34,2% 90,8% 90,8% 18,3% 51,7% 20,0% 71,7% 75,8% 60,8% 7,5% 47,5% 40,8% 38,3% 25,8% 84,2% 41,7% 69,2% 56,7% 56,7% 42,5% 75,8% 40,8% 21,7% 28,3% 34,2% 25,8% --45,8% 94,2% 57,5% 37,5% -20,1% bis -30,0%

Abb.8: Vergleich von genutzten und erwünschten Selbstdarstellungsrequisiten 28

Wie die Tabelle verdeutlicht, zeigt sich in gewissen Bereichen ein Mangel an dargestellter Information über eine Person: Besonders im Bereich der studienbezogenen Information (Studienrichtung, Studiengang) besteht höherer Mitteilungsbedarf. Ebenso werden die Profile mit noch zu wenig Informationen bezüglich besuchter Lehrveranstaltungen gefüllt, obwohl in dieser Hinsicht Bedarf bestehen würde, mehr dazu zu erfahren. Gerade die „Über mich“Informationen, die eher selten eingegeben werden, sowie die „Interessen“ einer Person im Detail (Musik, Filme, Bücher) würden die Nutzer als wichtig erachten, um sich die Person hinter dem Profil vorstellen zu können. Interessanterweise wird auch zu wenig exakte ortsbezogene Information angegeben, da Kenntnis von Ort und Name des Wohnheims als wichtig erachtet werden. Ebenso kommen auch Informationen über die berufliche Situation einer Person zu kurz.

7.3. Positive Effekte in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung
Die im Theorieteil besprochenen Vorteile von Online-Freundschaftsnetzwerken werden an dieser Stelle auf ihre Bedeutung für studiVZ-NutzerInnen überprüft. Es stellt sich die Frage, inwieweit die Vorteile von studiVZ-NutzerInnen erkannt und genutzt werden. Vorteil 1: Online-Freundschaftsnetzwerke sind ein einfacher und effizienter Weg Offline-Freundschaften online zu managen und online Freundschaften aufzubauen. Die Online-Befragung zeigte, dass der erste Vorteil teilweise auf studiVZ zutrifft: Wie bereits andere Studien zu englischsprachigen Online-Freundschaftsnetzwerken festgestellt haben, werden solche Netzwerke hauptsächlich dazu verwendet Offline-Freundschaften zu managen. Auf die Frage ob sie studiVZ zur Pflege von Offline-Freundschaften nutzen, stimmen 71% der befragten Personen absolut beziehungsweise eher zu. Dieses Ergebnis wird auch von der Frage nach dem Anteil an Offline-Bekanntschaften gestützt: Demnach haben fast 70% der befragten Personen haben alle ihre Freunde auf studiVZ zuvor offline kennen gelernt, das heißt noch nie Freude direkt über studiVZ gewonnen. Online Freunde zu gewinnen kommt selten vor: Im Durchschnitt wurden nur 2,66% der Freundschaften auf studiVZ online geschlossen (Standardabweichung 6,5). Vorteil 2: Netzwerke werden gezielt dazu genutzt, sich online zu präsentieren. Durch die längerfristige Sichtbarkeit der persönlichen Informationen wären OnlineFreundschaftsnetzwerke eine Möglichkeit, sich eine Online-Identität gezielt zu erstellen, aber 29

die Plattform studiVZ wird hierfür von vielen ihrer Mitglieder nicht genutzt: 87,5% der befragten Personen teilten mit, dass sie dem eher nicht (40,0%) oder überhaupt nicht (47,5%) zustimmen. Vorteil 3: Über das Online-Freundschaftsnetzwerk wird Kontakt zu „ehemaligen“ Gemeinschaftsmitgliedern gehalten. Dieser Vorteil wurde von den Mitgliedern von studiVZ klar erkannt: Etwas mehr als die Hälfte der befragten Personen (53,3% der Personen) stimmt dem absolut zu, dass sie durch studiVZ in Kontakt mit Freunden bleibt, die sie nicht mehr persönlich trifft. Immerhin noch 26,7% der Personen stimmen dem eher zu. Vorteil 4: Es wird eine enge Freundschaft zwischen NutzerInnen unterstützt. Die Pflege von starken, engen Freundschaften scheint auf studiVZ weniger Relevanz zu besitzen: Auf die Frage, ob sie dort ihre starken, engen Freundschaften zu pflegen, stimmen etwas mehr als 70% der befragten Personen nicht zu. 41,7% der Personen können dem sogar absolut nicht zustimmen. Vorteil 5: Ein Zusammenhalt innerhalb der Studentengemeinschaft der gleichen Universität wird ermöglicht. Dieser Vorteil wird von den studiVZ-Mitgliedern insgesamt betrachtet zwar eher verneint – etwa zwei Drittel der befragten Personen antworten mit „stimme überhaupt nicht zu“ oder „stimme eher nicht zu“. Dennoch fühlen sich 26,7% der Personen eher schon mit allen Studierenden der Uni Salzburg verbunden. Vorteil 6: Studierenden mit schwachem Selbstbewusstsein wird geholfen, an der Studentengemeinschaft zu partizipieren. Die Befragung zeigt hier ein eindeutiges Ergebnis: sudiVZ-NuterzInnen stimmen dem größtenteils (91,7%) nicht zu, dass es in studiVZ viel einfacher ist, zu zeigen wie und was man ist, als in Freundeskreisen außerhalb des Internets. Fast 60% der befragten Personen stimmen dem sogar absolut nicht zu.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass ein Großteil der studiVZ-Mitglieder bisher hauptsächlich positive Erfahrungen mit der Selbstdarstellung gemacht hat, wie die folgende Grafik zeigt. Ausschließlich negative oder überwiegend negative Erlebnisse gemacht zu haben, trifft auf keine der befragten Person zu.

30

50,0%

40,0%

Percent

30,0%

20,0%

43,33%

45,0%

10,0%
11,67%

0,0% Ausschließlich Überwiegend positive Erlebnisse positive Erlebnisse Gleich viele positive wie negative Erlebnisse

Wie waren deine Erlebnisse zu deiner Selbstdarstellung in deinem Profil?

Abb.9: Qualität der bisherigen Erlebnisse der studiVZ-NutzerInnen

7.4. Problematiken in Zusammenhang mit der Selbstdarstellung und deren Lösungen
7.4.1. Vorhandene Problematiken auf studiVZ Zunächst stellt sich die Frage: Wer sieht was an persönlichen Informationen auf studiVZ? Ohne Registrierung sind keine persönlichen Daten sichtbar, nach der Registrierung kann jedes studiVZ-Mitglied die angegebenen Profilinformationen eines jeden Nutzers/ einer jeden Nutzerin einsehen, sofern die betreffende Person ihre Profilansicht für „fremde“ Mitglieder nicht unterbindet. Die Inhaltsanalyse hat gezeigt, dass sieben von 100 Personen diese Einstellung vornehmen und nur ihren Vor- und Nachnamen und ihre Uni-Zugehörigkeit sichtbar machen – sie vermeiden zwar dadurch den Missbrauch ihrer Daten, behindern aber gleichzeitig ihre Teilhabe am Netzwerken. Sobald jemand jemandes Freund geworden ist, sehen die beteiligten Personen alle Profilinformationen. Ein in der Literatur erwähntes Problem betrifft die Dauerhaftigkeit der Sichtbarkeit der Daten. In studiVZ ist dies weniger problematisch, da die Anzeige von Daten von dem Nutzer/ der 31

Nutzerin selbst bestimmt werden: Je nachdem welche persönlichen Informationen gerade sichtbar sein sollen, können die Einträge im Profil modifiziert und/ oder gelöscht werden. Zudem können Mitglieder ihre Mitgliedschaft jederzeit beenden, wodurch alle persönlichen Daten aus der studiVZ-Datenbank gelöscht werden. Wieweit Rückschlüsse auf die Identität einer Person durch spezifische Kombination aus Profildaten auf studiVZ gemacht werden können, konnte im Rahmen dieser Arbeit nicht näher erforscht werden. Jedoch besteht ein Sicherheitsproblem, wenn Matrikelnummer und Geburtsdatum einer studierenden Person am gleichen Ort sichtbar gemacht werden beziehungsweise wenn eine Zuordnung jener Daten zu einer bestimmten Person an verschiedenen Orten mit möglich ist: Der Zugang zum Bibliothekssystem stünde dann jeder beliebigen Person offen. Die Bildung von falschen Identitäten (Fake-Identitäten, Fakesters) ist auf studiVZ theoretisch möglich. Im Zuge der Profilanalyse wurde jedoch kein „offensichtlich“ falsches Profil entdeckt, daher dürfte sich dieses Problem in Grenzen halten. Zwar gaben 15% der befragten Personen an, dass ihre Profildaten nicht zu 100% korrekt sind. Dennoch versichern die meisten der befragten Personen, dass ihre persönlichen Angaben zumindest zu 80% stimmen. Wie bereits erwähnt fiel studiVZ 2006 negativ in den Nachrichten auf, da Sicherheitsmängel der Plattform und weitere Probleme bekannt wurden. (vgl. Meusers 2006, online) Sogar Fälle von Online-Stalking kamen in studiVZ vor: In einer Pressemitteilung wird von den Betreibern von studiVZ bestätigt, dass es durch illegale „Miss-Wahlen“ in einem Forum zu Belästigungen von NutzerInnen gekommen ist. (vgl. studiVZ 20061: 1f, online) An dieser Stelle stellt sich die Frage inwieweit die sudiVZ-NutzerInnen Kenntnisse über die Geschehnisse besitzen und sich informieren. Da mehr als zwei Drittel der befragten Mitglieder angibt, keine Nachrichtenartikel, Blogbeiträge oder Kommentare über studiVZ (außerhalb von studiVZ) gelesen zu haben, ist anzunehmen, dass das Wissen über die Plattform eher gering ist. Zudem bekennen 65% der befragten Personen, dass sie die Datenschutzinformationen und AGBs von studiVZ nicht kennen. StudiVZ-NutzerInnen haben – insgesamt gesehen – eher Vertrauen als Misstrauen bezüglich der Datensichterheit bei studiVZ. Knapp 60% der befragten Personen stimmen der Aussage zu, dass Daten auf studiVZ vor Missbrauch sicher sind. Zugleich beurteilen sich 72% der befragten studiVZ-NutzerInnen als sehr vorsichtig, welche Daten sie veröffentlichen – etwa ein Viertel der Personen stimmt dem eher nicht zu. 32

7.4.2. Vorgeschlagene Lösungsmöglichkeiten der Problematiken Neben technischen Lösungsmöglichkeiten der Datenschutz-Probleme (beispielsweise dem Ausbessern von Sicherheitslücken im System), sind vor allem die studiVZ-NutzerInnen selbst gefordert, verantwortungsvoll bei der Nutzung der Plattform zu sein. Zum einen wurden die NutzerInnen Ende November 2006 aufgefordert, sich an der Erarbeitung eines Verhaltenscodex zu beteiligen, sodass diese einen bewussteren Umgang mit eigenen und fremden persönlichen Daten entwickeln. Zudem besteht für jedes studiVZ-Mitglied die Möglichkeit ein anderes Mitglied oder eine Gruppe zu „melden“, wenn dessen Profil oder Handeln „fragwürdig“ ist. (vgl. studiVZ 20062, online)

8. Besprechung der Forschungsergebnisse und Fazit
Die Untersuchung der Online-Selbstdarstellung auf studiVZ hat gezeigt, dass einige Parallelen als auch Unterschiede zu anderen studentischen Online-Freundschaftsnetzwerken wie Facebook bestehen. Zum einen sind viele Selbstdarstellungsmöglichkeiten auf studiVZ und Facebook ähnlich gegeben: Viele der einzelnen Selbstdarstellungsrequisiten – von Fotos bis Interessenseinträgen – finden sich auf beiden Plattformen. Zum anderen werden diese aber je nach Plattform unterschiedlich stark verwendet: Vergleicht man die Anzahl der Profile pro Selbstdarstellungrequisit so sind auf Facebook deutlich mehr Bereiche der NutzerInnnen-Profile mit persönlichen Informationen gefüllt als bei studiVZ. Auch bei den Nutzercharakteristiken gibt es Unterschiede zwischen Facebook und studiVZ: In Facebook sind etwa 60% der Mitglieder männlich, auf studiVZ sind zwei Drittel weiblich. Hier wir dort sind Datensicherheitsbedenken gerechtfertigt, da bei beiden Plattformen derartige Probleme aufgetreten sind. Dennoch bedarf es für adäquates Netzwerken ausreichend persönliche Informationen über Mitglieder der Netzwerke, wie der Vergleich der Menge von verwendeten und erwünschten Selbstdarstellungsrequisiten auf studiVZ gezeigt hat: Vor allem im Bereich der studiumsbezogenen Informationen wie gewählte Studienrichtung und besuchte Lehrveranstaltungen, als auch bei der individuellen Beschreibung der eigenen Person und den Interessen sollte von den studiVZ-Mitgliedern mehr Information veröffentlicht werden, um die Bildung von Online-Freundschaften zu 33

fördern. Zudem wird derzeit auf studiVZ eine Verbundenheit zwischen den Studierenden noch nicht so wahrgenommen als unter den Mitgliedern von Facebook, und dass obwohl „eine Netzwerkkultur an europäischen Hochschulen“ ja erklärtes Ziel des Dienstes studiVZ ist. Die Untersuchung von studiVZ hat bestätigt, dass hauptsächlich Hybrid-Beziehungen bei Online-Freundschaftsnetzwerkmitgliedern vorkommen. StudiVZ-Mitglieder nutzen die Plattform sehr stark um ihre Offline-Freundschaften zu pflegen. Durch ihre Dauerhaftigkeit sind Online-Freundschaftsnetzwerk-Profile durchaus geeignet, eine virtuelle Identität darzustellen. NutzerInnen von studiVZ sollten ermutigt werden, sich seine/ ihre Online-Identität gezielt zu gestalten, um diese dann zum eigenen Vorteil für Studium und Berufsleben nützen zu können. Derzeit wird es noch nicht als so wichtig erachtet, eine virtuelle Repräsentation zu besitzen, dabei bieten sich gerade OnlineFreundschaftsnetzwerke dafür an, da dort die Selbstdarstellung bewusster weil überlegter gestaltet werden kann. Datenmissbrauch kann nie ganz ausgeschlossen werden, daher ist ein verantwortungsvoller Umgang mit persönlichen Daten nötig.

34

9. Literaturverzeichnis
ALBY, Tom (2006): Web 2.0. Konzepte, Anwendungen, Technologien. München, Wien: Carl Hanser Verlag. AUHAGEN, Ann Elisabeth (1993): Freundschaft unter Erwachsenen. In: Auhagen, Ann Elisabeth/ von Salisch, Maria (Hrsg.): Zwischenmenschliche Beziehungen. Göttingen, Wien, u.a.: Hofgrefe Verlag, S. 215 – 233. CASTELLS, Manuel (2006): The Network Society: From Knowledge to Policy. In: Castells, Manuel/ Cardoso, Gustavo (Hrsg.): The Network Society. From Knowledge to Policy. Washington, DC: John Hopkins Center for Transatlantic Relations, S. 3 – 21. CHMIELEWSKI, Marc (2006): Von "Jugend forscht" zum neuen Internet-Star. In: Newsklick.de. URL: http://www.newsclick.de/index.jsp/menuid/291585/artid/6097921, aufgerufen am 28.12.2006 DÖRING, Nicola (2003): Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. 2. vollst. üb. und ew. Auflage. Göttingen, Bern, Toronto, Seattle: Hofgrefe – Verlag für Psychologie. DÖRING, Nicola (2006): Gruppen im Internet. In: Bierhoff, Hans Werner (Hrsg.): Handbuch für Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen, Wien, u.a.: Hofgrefe Verlag, S. 602 - 609. ELLISON, Nicole/ STEINFIELD, Charles/ LAMPE, Cliff (2006): Spatially Bounded Online Social Networks and Social Capital: The Role of Facebook. Paper to be presented at the Annual Conference of the International Communication Association (ICA), June 19-23, 2006 in Dresden, Germany. URL: http://msu.edu/~nellison/Facebook_ICA_2006.pdf, aufgerufen am 8.1.2007 FEHR, Beverly (1996): Friendship Processes. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications. 35

FRINDTE, Wolfgang (2001): Einführung in die Kommunikationspsychologie. Weinheim, Basel: Beltz Verlag. GROSS, Ralph/ ACQUISTI, Alessandro (2005): Information Revelation and Privacy in Online Social Networks. In: Proceedings of the 2005 ACM workshop on Privacy in the electronic society. New York: ACM Press, S. 71 – 80. URL: http://doi.acm.org/10.1145/1102199.1102214, aufgerufen am 28.12.2006 KELLNER, Stefan (2005): Was ist eigentlich Web 2.0? URL: http://www.empulse.de/archives/2005/08/was_ist_eigentl_1.html, aufgerufen am 27.12.2006 MEUSERS, Richard (2006): Peinliche Pannen bringen StudiVZ in Verruf. In: Spiegel Online. URL: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,448340,00.html, aufgerufen am 28.12.2006 MUMMENDEY, Hans D. (2006): Selbstdarstellung. In: Bierhoff, Hans Werner (Hrsg.): Handbuch für Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen, Wien, u.a.: Hofgrefe Verlag, S. 49 – 56. NABETH, Thierry (2005): Understanding the Identity Concept in the Context of Digital Social Environments. CALT-FIDIS working paper of a project of the 6th Framework programme of the European commission. URL: http://www.calt.insead.edu/project/Fidis/documents/2005-fidisUnderstanding_the_Identity_Concept_in_the_Context_of_Digital_Social_Environmen ts.pdf, aufgerufen am 7.1.2007 O’MURCHU, Ina/ BRESLIN, John/ DECKER, Stefan (2004): Community Portal Survey DERI – Galway Semantic Web Portal Project (SWPortal). URL: http://swportal.deri.org/papers/deliverables/Community%20Portal%20Survey.pdf, aufgerufen am 7.1.2007

36

PAECHTER, Manuela (2006): Soziale Beziehungen im Internet. In: Bierhoff, Hans Werner (Hrsg.): Handbuch für Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie. Göttingen, Wien, u.a.: Hofgrefe Verlag, S. 610 – 616. STÖCKER, Christian (2007): Holtzbrinck schnappt sich StudiVZ. In: Spiegel Online. URL: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,457536,00.html, aufgerufen am 25.1.2007 studiVZ (20061): Fragen und Antworten. Pressemitteilung. URL: http://www.studyvz.net/presse/news/studiVZ-Fragen_und_Antworten.pdf, aufgerufen am 28.12.2006 studiVZ (20062): studiVZ erstellt mit Mitgliedern Verhaltenscodex für Nutzung der Plattform. Pressemitteilung. URL: http://www.studiVZ.net/press_news.php?news=15, aufgerufen am 28.12.2006 studiVZ (20063): Faktenblatt: URL: http://www.studiVZ.net/presse/news/studiVZFaktenblatt.pdf, aufgerufen am 28.12.2006 studiVZ (20064): Bist Du schon drin? URL: http://www.studiVZ.net, aufgerufen am 28.12.2006 studiVZ (20065): Was bringt mir das? URL: http://www.studiVZ.net/nutzen.php, aufgerufen am 28.12.2006 STUTZMAN, Frederic (2006): An Evaluation of Identity-Sharing Behaviour in Social Network Communities. In: Proceedings of the 2006 iDMAa and IMS Code Conference, 2006. URL: http://www.units.muohio.edu/codeconference/papers/papers/stutzman_track5.pdf, aufgerufen am 8.1.2007

37

Als Beispiele genannte Online Social Networks: dugg.de Facebook Friendster LinkedIn Lokalisten.de MySpace openPeople Orkut stayfriends studiVZ Xing URL: http://www.dugg.de URL: http://www.facebook.com URL: http://www.friendster.com URL: http://www.linkedin.com URL: http://www.lokalisten.de URL: http://www.myspace.com URL: http://www.openpeople.de URL: http://www.orkut.com URL: http://www.stayfriends.de URL: http://www.studivz.net URL: http://www.xing.com

38

10. Anhang
Inhaltsanalyse 1. Welche Profilbereiche (auf „meine Seite“) sind vom studiVZ-Mitglied mit persönlicher Information gefüllt? 2. Hat das studiVZ-Mitglied ein Foto hochgeladen und wenn ja, von welcher Qualität (Person (nicht) erkennbar) ist es? 3. Wie viele Fotoalben hat das studiVZ-Mitglied auf seiner/ihrer Seite? 4. In wie vielen Gruppen ist die Person Mitglied? 5. Wurde die Profilansicht für „Nicht-Freunde“ unterbunden? 6. Wie viele Online-Freunde hat das studiVZ-Mitglied (von der eigenen Hochschule/ von anderen Hochschulen)? 7. Welches Geschlecht hat das studiVZ-Mitglied? 8. Welches Alter hat das studiVZ-Mitglied? Online-Fragebogen Fragen 1. Wie alt bis du? 2. Dein Geschlecht? 3. Seit wann bist du Mitglied bei studiVZ? 4. Wie oft besuchst du studiVZ? Antwortkategorien (Alter in Jahren) Männlich / Weiblich (Datum) täglich mehrmals pro Woche einmal pro Woche mehrmals pro Monat einmal pro Monat seltener als einmal pro Monat 5. Kennst du Nachrichtenartikel, Blogbeiträge, Kommentare (die außerhalb StudiVZ.net stehen), welche die Plattform StudiVZ zum Thema haben? 6. Kennst du die AGBs und Datenschutzinformationen von studiVZ? Selbstdarstellung in deinem Profil? Ja, kenne ich. Nein, kenne ich nicht. Überwiegend positive Erlebnisse Gleich positive wie negative Erlebnisse 39 Nein Ja, habe welche gelesen Ja, habe welche verfasst

7. Wie waren deine Erlebnisse zu deiner Ausschließlich positive Erlebnisse

Überwiegend negative Erlebnisse Ausschließlich negative Erlebnisse 8. Wie viel Prozent deiner Angaben in deinem Profil sind korrekt? ;-) 9. Was sollte deiner Meinung nach an Profildaten eines studiVZ-Mitglieds sichtbar sein, sodass man sich die Person dahinter vorstellen kann? Foto der Person, Vorname, Nachname, Hochschule, Status an der Hochschule (Student,...), Geschlecht, an der Hochschule seit, Studienrichtung/ Studiengang, Ort des Wohnheims, Name des Wohnheims, Zimmernummer, Geburtsdatum, Heimatland, Heimatort, Postleitzahl des Heimatorts, letzte Schule, auf der Suche nach (netten Leuten,...), Beziehungsstatus, politische Haltung, Interessen, Clubs/ Vereine, Musikrichtung/ Bands, Lieblingsbücher, Lieblingsfilme, Lieblingszitat, über mich, Art des Jobs, Firma, Job-Bezeichnung, was ich da mache, bisherige Karriere, besuchte Lehrveranstaltungen, Gruppenmitgliedschaften der Person, Anzahl der Freunde einer Person 10. Wieviel Prozent deiner Freunde in studiVZ hast du über StudiVZ kennen gelernt? 11. Wieviel Prozent deiner Freunde in studiVZ hast du zuvor offline (außerhalb des Internets) kennen gelernt? 11. Gib bitte an wie viel du den folgenden Aussagen zustimmst: Ich finde, dass meine Profil-Daten auf studiVZ vor Missbrauch sicher sind. stimme absolut zu stimme eher zu stimme eher nicht zu stimme überhaupt nicht zu 40 (Prozentzahl) (Prozentzahl) absolut wichtig eher wichtig eher nicht wichtig überhaupt nicht wichtig (Prozentzahl)

Ich bis sehr vorsichtig, welche Daten ich in meinem Profil angebe. Ich nutze mein studiVZ-Profil gezielt, um mir eine Online-Identität zu erstellen. Ich pflege mit studiVZ meine OfflineFreundschaften (außerhalb des Internets). Mithilfe von studiVZ bleibe ich in Kontakt mit Freunden, die ich nicht mehr persönlich treffe. Mithilfe von studiVZ fühle ich mich mit allen Studierenden an der Uni Salzburg verbunden. Mithilfe von studiVZ pflege ich meine engen, starken Freundschaften. In studiVZ ist es viel einfacher zu zeigen wie und was man ist, als in Freundeskreisen außerhalb des Internets.

41

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful