Hans-Jürgen Lange

Otto Rahn
und die Suche nach dem Gral
Biografie und Quellen

Arun

Lange, H a n s - J ü r g e n : Otto Rahn und die Suche nach dem Gral / Hans-Jürgen Lange. Engerda : Arun, 1999 I S B N 3-927940-45-3

Copyright © 1999 by Arun-Verlag für die deutsche A u s g a b e . Arun-Verlag, Ortsstr. 2 8 , D-07407 Engerda, Tel.: 0 3 6 7 4 3 / 2 3 3 - 1 1 , Fax: 0 3 6 7 4 3 / 2 3 3 - 1 7 , e-mail: w e b m a s t e r @ a r u n - v e r l a g . d e ; www.arun-verlag.de. Titelbild: „Hoffnung", © Prof. Dr. H.C. Berann, Tirol, Österreich. Gesamtherstellung: W B - D r u c k , Rieden. Alle Rechte der Verbreitung in deutscher Sprache und der Übersetzung, auch durch Film, Funk und Fernsehen, fotomechanische Wiedergabe, Ton- und Datenträger jeder Art und auszugsweisen N a c h d r u c k s sind vorbehalten. ISBN 3 - 9 2 7 9 4 0 - 4 5 - 3

An dieser Stelle möchte ich ganz besonders der Familie R ö m e r - R a h n , Gabriele Winckler-Dechend, Dr. A r m i n Möhler und Christian Hartmeier danken, ohne deren Hilfe meine Arbeit über Otto Rahn in dieser Form nicht möglich gewesen wäre. Auch allen anderen, die mir uneigennützig weitergeholfen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Die ersten französischen Übersetzungen des Quellenmaterials erstellten die Geschwister Graalfs und meine ehemalige Kollegin Maria Sylla. Die wertvolle geschichtliche Beratung zu den Katharern und weitere französi¬ sche Übersetzungen, die ich in dieser Fassung berücksichtigen konnte, verdanke ich Rene Trexler-Walde, der vor rund zwanzig Jahren selbst dem Leben des Otto Rahn nachspürte. Ebenso herzlich danke ich meinem Lektor Manfred Lenz; sein Wissen und Einfühlungsvermögen gab dieser Arbeit einen neuen R a h m e n . Hans-Jürgen Lange

3.) Die Arbeiten für Wiligut/Weisthor (1935-1936).) Die Rundfunkarbeiten 4. Rausch (1927-1934) 2.) Im Stab des Reichsführers SS (1936-1939) Otto Rahn und die „Invertierten" Das späte Echo auf Otto Rahn und seine Arbeiten Die historische Wahrheit und ein Schatz Die i m m e r w ä h r e n d e Suche nach dem Gral Bibliografische N o t i z e n Die Quellen 9 13 15 17 19 24 85 99 145 161 169 177 205 214 234 240 256 259 . Der Kreuzzug „Christen gegen Christen" Stimmen zu und Spekulationen um Otto R a h n Die Biografie Otto Rahn: Bilder und Fotos Die Dokumentation 1. 5.Inhalt Ein Vorwort Otto Rahns Werk und seine Thesen Otto Rahn und die Katharer.) Briefe an Antonin Gadal (1932-1934).) Postkarten und Briefe von und an Albert H.

wie es sollte. denn ich war. wurden einige Lebensaspekte des Otto Rahn nur gestreift. der als „Quereinsteiger" in die SS kam und mit dem Heinrich H i m m l e r fast freundschaftlich verkehrte. Für mich selbst wurde es vor dem Hintergrund von Rahns Werk nicht nur eine Beschäftigung mit dem Gralsthema.Ein Vorwort Als H e r a n w a c h s e n d e r hatte man mir den Geschichtsunterricht und alles was damit z u s a m m e n h i n g . einer Zeit. Und die Motivati¬ on dazu lag auch in dem Inhalt von Rahns Büchern. Juni 1997. in verschiedenen Veröffentlichungen und Filmen. 2 5 / 9 7 9 . die Otto Rahns Bücher her¬ vorbrachte und für ihn selbst im Freitod endete. daß Otto Rahn. und trotz anderer klei¬ ner Mängel und der berechtigten Kritik an meinen meist fehlenden Bewertungen war „der Fall Otto R a h n " für mich eigentlich erledigt. geradezu beseelt von der Idee. viel¬ leicht auf Grund dieser Tatsache. zu meist abenteuerlichen Fiktionen benutzt wur¬ de. Überhaupt lief bei meinem damaligen Schul¬ besuch nicht alles so. den Gral in den französischen Pyrenäen zu suchen. Dort fand ich Worte. Einige Jahrzehnte später war das Werk Otto Rahns ein Anlaß für mich. Nur ungern erinnere ich mich an diese frühe. wie meine kluge und liebevolle Großmutter immer sagte „ein Spätzünder". Nr. quälende Zeit. mit Herzblut geschrieben waren. Durch die wenigen Seiten. Legende- Mythos-Wirklichkeit (Tübingen 1994). die meiner damaligen Studie zur Verfügung stand. daß die j e w e i l i g e n Autoren sich überwiegend nicht auf dem Boden historisch belegbarer Tatsachen bewegen. 1 1 D e t l e v R o s e . Junge Freiheit. sondern eine Begegnung mit dem Nationalsozialismus. in s e i n e m A r t i k e l "Auf den S p u r e n v o n L u z i f e r s H o f g e s i n d " . die eine ungeheure Faszination ausstrahlten und die gerade im „Kreuzzug gegen den Gral". der A u t o r des v o n mir sehr g e s c h ä t z t e n B u c h e s : D i e T h u l e .G e s e l l s c h a f t . Während meiner anfänglichen. dreijährigen Recherche zeigte sich. gründlich verleidet. 13. vieles was in meinem Geschichtsverständnis brachlag aufzuarbeiten. Schon 1995 konnte ich in meiner biografischen Studie über Otto Rahn feststel¬ len.

" Vorgelegt im S o m m e r s e m e s t e r 1997an der A l b e r t . N a c h sächlich in Paris. siebenjährigen privaten Briefwechsel Otto Rahns mit Albert H. Friedberg des hessischen Schriftstellers aufgefunden wurde. 1929 b e s a ß er in D e u t s c h l a n d k e i n e n festen W o h n s i t z m e h r und lebte haupt¬ R a u s c h hat n a c h A u s k u n f t s e i n e s N a c h l a ß v e r w a l t e r s Klein i n F r i e d b e r g s e i n e b i o g r a f i s c h e n S p u r e n so weit v e r w i s c h t . Es sind wichtige Zeugnisse seiner L e b e n s u m s t ä n d e und homosexuellen Veranlagung. die auch in Rahns späteren Rundfunkarbeiten für Wolfgang F r o m m e l zum Ausdruck kommt. 1 2 . der von dem Germanisten Christian H a r t m e i e r ungeordnet im Hen¬ ry-Benrath-Archiv. 1 9 4 9 in M a g r e g l i o / O b e r i t a l i e n ) s c h r i e b n a c h s e i n e n ersten V e r ö f f e n t l i c h u n g e n u n t e r d e m P s e u d o n y m H e n r y B e n r a t h . von der bisher nur sehr wenig bekannt war. 5 M i c h a e l P h i l i p p . g e b . von denen drei seine Gralssuche zum Thema hatten. 1 9 3 3 in M i n u s i o bei Lo¬ c a r n o . Bis auf d i e s e s P s e u d o n y m m a c h t e e r selbst g e g e n ü b e r a n d e r e n nie ein G e h e i m n i s aus seiner h o m o s e x u e l len V e r a n l a g u n g . 3 C h r i s t i a n H a r t m e i e r .W e r k e .Daß ich mich j e t z t erneut dieser Biografie w i d m e . das verstreute Material über Otto Rahn zusammenstellen möchte. liegt zu allererst an einem bisher unbekannten.W o l f g a n g F r o m m e i s R u n d f u n k a r b e i t e n an den S e n d e r n Frankfurt und B e r l i n 1 9 3 3 . zu der sich Otto Rahn in diesen Zeilen selbst bekennt. am 1 1 . wird in dieser Arbeit ebenfalls näher eingegangen. 2 A l b e r t H e i n r i c h R a u s c h (geb.L u d w i g s . 4 Stefan G e o r g e . N a r z i ß t i s c h e P e r s ö n l i c h k e i t s s t ö r u n g e n und ä s t h e t i s c h e r F u n d a m e n t a l i s m u s A m B e i s p i e l v o n A l b e r t H e i n r i c h R a u s c h . gest. C h r i s t i a n H a r t m e i e r b e r e i t e t zur Zeit seine D i s s e r t a t i o n u n d eine u m f a n g r e i c h e Biografie ü b e r R a u s c h vor. möglichst umfassend. M a g i s t e r a r b e i t i m F a c h b e r e i c h N e u e r e D e u t s c h e Literatur¬ wissenschaft. womit ich.1882 in F r i e d b e r g / H e s s e n . V o m S c h i c k s a l des d e u t s c h e n G e i s t e s .U n i v e r s i t ä t in F r e i b u r g i. 1 8 6 8 in B ü d e s h e i m bei B i n g e n . am 1 2 . 4 5 Auf die heute verständlicherweise unbekannten R a d i o s e n d u n g e n .5. D a n e b e n werden zeitgenössische Ä u ß e r u n g e n und neuere literari¬ sche Querverweise zum Werk Rahns zitiert. am 4 . P o t s d a m 1995 10 . wer¬ den abschließend verschiedene Richtungen der Gralsforschung angeführt. Ubersiedelte n o c h 1933 in die S c h w e i z . schuf der D i c h t e r einen k l e i n e n " G e o r g e . deren " M i t g l i e d e r " e i n e n g r o ß e n i n t e l l e k t u e l l e n E i n f l u ß hatten. gest. 2 3 Die Inhalte dieser aufgefundenen Postkarten und Briefe erhellen gerade vor 1933 eine Zeit in Otto Rahns Leben. d a ß der e r h a l t e n e B r i e f w e c h s e l nur ein relativ unverfängli¬ c h e s Bild des L i t e r a t e n zeigt und sich auch aus seinen R o m a n f i g u r e n k a u m R ü c k s c h l ü s s e a b l e i t e n lassen. 1 0 . Um Rahns Thesen zudem in einen größeren Z u s a m m e n h a n g zu stellen. Breisgau. R a u s c h . Rausch dokumentiert Rahns geistige N ä h e zum Kreis der Rezipienten der G e o r g e . In der z e i t g e n ö s s i s c h e n K u n s t isoliert.K r e i s " u m sich. 7 .1 9 3 5 u n d ihre o p p o s i t i o n e l l e T e n d e n z . am 5. Der offene und teils intime Briefwechsel mit Albert H.

Gralssucher und T r o u b a d o u r e " von der A R D ausgestrahlt w u r d e . die auch schon von früheren. ist nicht neu.98 unter dem Titel „Weltreisen . darunter auch das französische Dorf unterhalb der Ketzerfestung M o n t s e g u r sowie das Gästebuch einer dortigen Fremdenpension. daß Otto Rahn einigen Besuchern noch immer bekannt und wichtig ist. die Gästebücher des Dörfchens M o n t s e g u r publizistisch zu nutzen. In dem Film wurden j e n e Orte in den Pyrenäen gezeigt.nungen wie „Werwölfe" in Anspruch nahmen und auch schon mal das Goethewort „Treue wart uns die Person" benutzten.11. Die Eintragungen beweisen. Trotzdem birgt diese Arbeit einen neuen M a n g e l . 4 . 9 9 auf 3sat 7 Da g e w i s s e P a r a l l e l e n b e s t e h e n . die für sich selbst so martialische Bezeich. ist es d u r c h a u s d e n k b a r . wie die vergriffene Auflage von 1995. ernannte der Fern¬ sehfilm Otto Rahn einmal mehr zum „Nazi-Gralsucher". allzu unkritischen Veröffentlichungen kolportiert wurde. d a ß G e o r g L u c a s und Steven S p i e l b e r g den Blickwinkel der a m e r i k a n i s c h e n L i t e r a t u r ü b e r O t t o R a h n und den Gral für i h r e n F i l m "Indiana J o n e s u n d der letzte K r e u z z u g " als V o r l a g e b e n u t z t e h a b e n . 6 7 Der Ansatzpunkt.und Altnazis nächtliche „ M e s s e n " auf dem Berg¬ gipfel des Montsegurs feierten. ein von den Gebrüdern Oelbermann 1920/21 gegründete Gruppe der bündischen Ju¬ gend. denn sie beinhaltet nicht. wieder errichtete Burg Waldeck steht.„Kreuzzug gegen den Gral" und „Luzifers Hofgesind" . Und da sich der Nationalsozialismus in den Medien immer gut macht. Der Verlag wird aber nach der Jahrtausend¬ wende diese Werke Rahns erneut herauszugeben. die beiden Bücher Otto Rahns . Hier hat der Nerother Bund seinen Sitz. der in einer Fernsehsendung am 1. zeigte ein vom W D R produzierter Film. denen Otto Rahns Interesse galt. Eine fragwürdige Theo¬ rie.Auch wurden kleinere „Schnitzer" der Erstfassung korrigiert und die Ergebnis¬ se jüngster Nachforschungen berücksichtigt. wo zwischen Rhein und Mosel die kleine. 6 Zuletzt am 3 0 .was das Verständnis von vielen Zita¬ ten und Querverbindungen erschwert. Daß die Gralssuche einen immer wieder aktuellen Bezug hat. Die davon aufgeschreckten französischen Journa¬ listen fanden in den Unterkünften des Dörfchens M o n t s e g u r dann Eintragungen von deutschen Jugendgruppen. Die Nachforschungen der Franzosen führten schlie߬ lich in die stillen W ä l d e r des Hunsrück. wonach deutsche Jung. In den 80er Jahren gab es eine Meldung der „Depeche du Midi". I1 . zu denen auch neue Zeitzeugen ge¬ hören.

daß die Jugendlichen das schwere Kreuz der „Abtrünnigen" auf sich nehmen. 546 9 "Seht E u c h vor: dort führen W e g e in die Irre". B e r n d . haben die Nerother auf „großer Fahrt" j e d e n einzelnen Felsbrocken. Ein sym¬ bolischer A u s g l e i c h . und m ü h s a m hat er. als die Ketzer der römischen Kirche unterlagen und auf dem Scheiterhaufen den Tod fanden. Diese seltsame „Tradition" geht auf Pater Martin Kuhn zurück. S c h w u l e s M u s e u m und A k a d e m i e der K ü n s t e . der sie 1964 als eine Geste der Versöhnung anregte. 9 Das Besondere an dieser Bank ist. hat Rahn zeit seines Lebens fasziniert und beschäftigt. inszenierte man 1936 einen Prozeß gegen den Nerother Wandervogel. A u s den überzähligen Steinen soll eine kleine überkonfessionelle Kapelle gebaut werden.N a c h d e m die bündische J u g e n d b e w e g u n g der Gleichschaltung der National¬ sozialisten zum Opfer fiel. Der P a r z i v a l des Wolfram v o n E s c h e n b a c h . Ein umlaufendes Spruch¬ band trägt die eingemeißelten Worte Wolfram von Eschenbachs: „huet iuach da gent unkunde w e g e " . auf dessen Gipfel die Ruinen der ehemaligen Katharerfestung stehen. Die Waldecker Rundbank ist wie eine Allegorie auf das literarische Schaffen Otto Rahns: denn das Schicksal der Katharer. Im Januar 1995 waren es 881 registrierte Steine. von dort stammen." S. wenn er die Burg betritt. die Funde seiner Recherche z u s a m m e n g e t r a g e n . der schwer¬ ste brachte über 46 kg auf die Waage. Sie ist vielleicht so zu verstehen. nur zu Fuß und per Anhalter. was j e d e r finden kann. Frankfurt 1986 12 . D i e t e r K ü h n . daß alle Steine. „Stein um Stein". Im Innen¬ hof steht eine aus groben Steinen gemauerte Rundbank. was vor über 700 Jahren am Montsegur geschah. 8 100 J a h r e S c h w u l e n b e w e g u n g . S. wo die seltsamen Eintragungen in die Gästebücher ge¬ macht werden: Montsegur.U l r i c h H e r g e m ö l l e r schreibt i n s e i n e m B u c h " M a n n für M a n n " : 162 - "Die N e r o t h e r sollten der N S - J u s t i z als B e l e g für die " h o m o s e x u e l l e V e r s e u c h u n g " der g e s a m t e n b ü n d i s c h e n J u g e n d dienen. aus denen sie gemauert w u r d e . Er unternahm lange Reisen auf den Spuren der sogenannten Ketzer. Von dem steinigen Berg. Junge Nerother folgen dieser Tradition noch im¬ mer. in den Hunsrück ge¬ bracht. 8 Die vermuteten Radikalen fanden die französischen Journalisten im Hunsrück nicht. deren Steine die Nerother tragen. die Strapazen nehmen sie mit sportlichem Ehrgeiz und mit einer gewissen Selbstironie auf sich. in dem es auch um die Homosexualität des Gründers Robert Oel¬ bermann g i n g . B e r l i n 1997. der in Erinnerung bewahrt. sondern nur das.

H e i n e r m a n n . 10 Otto Rahns Werk und seine Thesen Die Thematik Rahns faszinierte nicht nur die Leser seiner Zeit. Bd. w e l c h e r in seiner Zeit die H ö h l e n q u a s i w i e d e r e n t d e c k t h a t t e . der von Richard Wagner zu seinem R o m a n „Montsal vat" (1910) angeregt wurde. geht nach T h o m a s H e i n e r m a n n " auf den französischen Dichter Gheuzi zurück.und Eigennamen der Versdichtung und der südfranzösi¬ schen Geschichte gefunden.Er war ein Mensch. Dabei ist Rahns Sicht der Vergangenheit ganz von seiner eigenen These geprägt. der seine Arbeit nicht am heimatlichen Schreibtisch machen wollte und der eigene Erfahrungen vor Ort genauso s c h ä t z t e wie die notwendigen Arbeiten in den Bibliotheken. V I I I / 1 9 4 1 11 H e i n r i c h S c h l i e m a n n ( g e b . in: D i e Welt als G e s c h i c h t e . " 11 Th.gest. daß einst auf M o n t s é g u r der heilige Gral gehütet wurde und sein weiteres Vorgehen erinnert an die „ M e t h o d e " des Heinrich S c h l i e m a n n ' . Aufgrund seiner Buchveröffentlichung „Kreuzzug gegen den G r a l " wurde Otto Rahn in den per¬ sönlichen Stab von Heinrich Himmler berufen. und daß ihre Festung M o n t s é g u r als Gralsburg anzusehen sei. 1890) G r o ß k a u f m a n n u n d A r c h ä o l o g e 13 . Dagegen ist er. allerdings m e h r als S p e l e o l o g e . 1 10 R e n e T r e x l e r . Otto Rahn hatte bei seinem Quellenstudium in Eschenbachs „Parzival" Parallelen zwischen den Orts. als Autor einer „okzitanischen R e n a i s s a n c e " . der Kriminalgeschichte des Christentums und den autobiografischen Erinnerungen eines „ S u c h e n d e n " . in Frankreich auch heute noch bekannter und weitaus populärer als in Deutschland. 1811 . Solche Ähnlichkeiten überzeugten Rahn. der die Epen des H o m e r wörtlich nahm und schließlich Troja in der Türkei ausgrub. M y t h e n um den Ort der G r a l s b u r g . daß die mittelalterlichen Katharer die Hüter des heiligen Grals gewesen seien. bis er durch seine homosexuelle Veranlagung in U n g n a d e fiel und 1939 in den Selbstmord gedrängt wurde. Durch seine Mitgliedschaft bei der SS und seine heute als unwissenschaftlich angesehe¬ nen Thesen ist der Schriftsteller und Forscher Rahn nach seinem Tode umstritten.W a l d e schrieb d a z u : "Als ich vor m e h r als 10 Jahren z u m e r s t e n M a l die H ö h l e n v o n L o m b r i v e s b e s u c h t e . Daß Rahn die Gralsburg mit dem M o n t s é g u r identifi¬ zierte. w u r d e O t t o R a h n v o n d e m f r a n z ö s i s c h e n F ü h r e r laut u n d l o b e n d e r w ä h n t . Diese Vision Rahns steht im Mittelpunkt seines Werkes: Und so sind seine Bücher eine sehr persönliche Mischung aus mythologischen Reflexionen.

Die Kirche R o m s hat dagegen niemals offiziell die Gralslegenden aufgegriffen oder anerkannt. geschichtli¬ cher Gegenstand. 13 Neben diesen heidnisch-keltischen und esoterisch-christlichen Verzweigungen läßt sich auch ein alchemistischer Ableger der Gralsgeschichte verfolgen. „. 1928 -Dr. stehen sich (diese) zwei Parteien in hartnäckiger Fehde gegenüber". daß die Katharer den „Schatz" ihrer Kirche transportierten und versteckten. sind eigenes Erleben. 14 Allen Gralsversionen ist g e m e i n s a m . Der Gral ist ein wiederkehrendes Motiv der mittelalterlichen Dichtung. das für Rahn ein ketzerisches ist. als sei der Gral ein vielgestaltiges E t w a s . Rahn spürt dieser geheimnisvollen Flucht und dem vermeintlichen Versteck in den Höhlen des Sabarthes nach. daß der Gral und die Suche danach nie¬ mals voneinander zu trennen sind. das ist belegt.. Vom Gral und G r a l s g e s c h l e c h t .. Um Weihnachten 1243 konnten zwei Vollkommene fliehen und nach der Übergabe der Burg in der Nacht vom 16. Rahn selbst spricht nach Wolfram von Eschenbach von einem Stein aus Luzifers Krone. daß zweimal einige Katharer ihren Belagerern entkamen. die Christus beim letzten A b e n d m a h l benutzte und mit der man am Kreuz sein Blut auffing.. den anderen ein christliches Mysterium und der Gral ein eucharistisches Gefäß . D e r Stein der W e i s e n . Mit der Karbidlampe forschte er nach inneren und äußeren Z u s a m m e n h ä n g e n und alle Antworten die Rahns Buch gibt.. Diese gegensätzlichen Interpretationen scheinen unauflöslich...solange es eine Wolfram von Eschenbach¬ Forschung gibt. denn man mutmaßte. Vorchristliche Quellen enthalten die Darstellung eines Kessels.dem einen ist das Gralsepos ein heidnisches Symbol und Ziel und. W e l t g e s c h i c h t e i m L i c h t des h e i l i g e n G r a l . Es scheint. Seit den ersten E r w ä h n u n g e n schweigt die Geistlich¬ keit zum Symbol des Grals.Hinzu k o m m t . sind seine persönlichen Antworten auf die Frage: „Was ist der Gral?". Dies beflügelt auch heute noch die Phantasien der Romantiker. 1972 1 4 W a l t e r J o h a n n e s Stein. 13 G e o r g Krauskopf. R u d o l f P a l g e n . März 1244 noch einmal vier versteckte Katharer. er taucht in ganz unterschiedlichen A u s p r ä g u n g e n der Gralssage auf: Meist wird er als eine Schale beschrieben. ein Spiegel unserer Sehnsüchte und zugleich ein ganz realer. B r e s l a u 1922 Stuttgart/Den H a a g / L o n d o n 14 . in dem die Toten wiedergeboren werden.

daß diese Bezeichnung in Deutschland ge¬ bräuchlich sei.W i s s e n .. 17 g r i e c h . daß sie den Hintern einer Katze küssen . 16 Verkürzt läßt sich sagen. F r e i l i c h n i c h t i r g e n d e i n W i s s e n . d o c h g e m e i n t w u r d e "Derjenige. 16 B o g o . der d e n Gott liebt". die er gegen 1200 in Montpellier geschrieben hat: „Man nennt sie „cathares". A u c h die 15 M i c h e l R o q u e b e r t zitiert dazu als Q u e l l e ein W e r k v o n Jean D u v e r n o y "La r e l i g i o n des c a t h a r e s " . gegen 1163 das erste Mal von dem rheinischen M ö n c h Eckbert von Schönau genannt. 15 .".. son¬ dern das W i s s e n um die A n t w o r t e n auf die Urfragen: W o h e r s t a m m e n wir. „gute Christen".. nämlich „gute Menschen". S. A n m e r k u n g R e n é T r e x l e r .m i l . das j e d e r a n d e r e auch h a b e n k a n n ."mil" b e d e u t e t "lieb".W a l d e . denn „katarrhos" bedeutet „Durchfall" und „rein" könnte auch als „gereinigt" durch ein Abführmittel gedeutet werden.). was ins slawonische übersetzt „ b o g o . denen Otto Rahn sein Werk widmete? „Katharer" waren die A n h ä n g e r einer christlichen B e w e g u n g des Mittelalters. von „catha".und Teufelsanbeter. 303f (Privat. w o h i n sind wir g e r a t e n und w o h i n w e r d e n wir g e l a n g e n ? A n m e r k u n g des L e k t o r s .' 5 Auch die mittelhochdeutschen Schimpfworte „Katter" oder „Ketter" bezeichnen angebliche Katzen. : " g n o s i s " . Die Herkunft des Wortes „Katharer" leitet Rahn. Aus der Bezeichnung „Katharer" wurde schließlich das deutsche Wort „Ket¬ zer". wie man sagt. welches Ausfluß ist (. die einen strengen Dualismus von Geist und Materie vertrat. die er in seinem Werk „Les Cathares et le Graal" gibt: „Die Etymologie des Wortes „cathares" legt uns Allain de Lille in „De fida catholica" dar. genauso wie seine Rezensenten und Zeitgenossen. das der katharische Glaube in der G n o s i s " wurzelte. Er führt aus. oder wohl von „catus". Sie selbst nannten sich nur „Christen". einer Lehre.Otto Rahn und die Katharer Wer waren j e n e Katharer.m i l " heißt und auf die ReligionsVerwandtschaft mit den bulgarischen Bogomilen hinweist. T o u l o u s e 1976). während man in Flandern von „piphles" (Gottesvolk) und in Galli¬ en von „tisserands" (Weber) spreche.„rein" ab. was die Wichtigkeit ihrer Religionsgemeinschaft dokumentiert. Wahrscheinlicher ist die Erklärung des A l a d u s . denn. Oder aber „Freunde Gottes". der Sammelbegriff für alle Abtrünnigen R o m s . das heißt „coulant par leurs vices" („von ihren Lastern triefend"). w e r w a r e n wir.. Interessanterweise wird die Bezeichnung „Katharer". aus dem griechischen „katharös" . Aber diese Deutung ist nicht unumstritten. die g e n a u e Ü b e r s e t z u n g des W o r t e s " B o g o m i l " w ä r e also "Gottlieb".„boni Christiani" oder „boni H o m i n e s " .

die sich weigerte in der materiellen Welt eine Schöpfung Gottes zu sehen. 18 "Erscheinung des Isais". F ü r die Katharer w a r Christus kein Gott. v o m Bösen verschlungen. glaubten die Katharer an eine Verkettung von Materie und Seele. an eine Gefangenschaft d e r Seele in der M a t e r i e des m e n s c h l i c h e n Körpers. Ihr C h r i s t e n t u m hatte unter der B e v ö l k e r u n g Südfrankreichs großen Zulauf. von Gut und B ö s e . A n s o n s t e n waren für die Katharer nur n o c h einige A p o k r y p h e n v o n B e d e u tung. D a s einzige von i h m praktizierte G e b e t ist das Pater Noster. D e r R e l i g i o n s w i s s e n s c h a f t l e r Walter N i g g schreibt z u dieser D u a l i t ä t d e r Katharer: „ N a c h ihrer Auffassung handelt es sich um M ä c h t e . M ü n c h e n 1994 (Neudruck) 16 . Die Katharer gingen wie Melvilles Seefahrer auf die J a g d . Waren sie d o c h eine lebendige Alternative zu d e m moralisch tief g e s u n k e n e n Klerus. nur ein G e s a n d t e r G o t t e s . U n d so findet sich nach der Jahrtausendwende dieser D u a l i s m u s bei den Katharern wieder. w i e der Walfänger A h a b " . M o b y Dick. " U n d letztendlich w e r d e n alle Katharer. Alle anderen christlichen Schriften lehnten sie g e n a u s o entschieden ab wie die D o g m e n u n d S a k r a m e n t e der katholischen K i r c h e . beten durften. 19 Walter Nigg. die Jäger d e s B ö s e n . d e m sie d u r c h alle A b g r ü n d e der Hölle nachjagten. ist die a t e m b e r a u b e n d e Offensive gegen das B ö s e . deren Gegensätzlichkeit hier die g r ö ß t m ö g l i c h e A u s prägung erfährt. D e n n das A n s e h e n und die Beliebtheit der Katharer hatte gute G r ü n d e . 19 2 In e i n e m U n i v e r s u m . ist ihre W a h r n e h m u n g von Geist und Materie. das aber nur die „ V o l l k o m m e n e n " . 18 Was diese G l a u b e n s r i c h t u n g auszeichnet. Zürich 1949 20 Herman Melville. da sie ihr L e b e n nach d e m Vorbild der Apostel ausrichteten und in freiwilliger A r m u t das E v a n g e l i u m predigten. hat den K a t h a r i s m u s beeinflußt. Da diese S c h r i f t e n n i c h t o r t h o d o x w a r e n . "Das heimliche A b e n d m a h l " oder "Befragung des Johannes". D a s B u c h der Ketzer. dessen Schöpfung ein Akt des B ö s e n ist. w u r d e n sie n i c h t a l s k a n o n i s c h e S c h r i f t e n a n e r k a n n t . Der K a t h a r i s m u s ist eine Erlösungsreligion und basiert auf d e r Offenbarung des J o h a n n e s u n d d e m N e u e n Testament.manichäistische L e h r e . die „perfecti". Was g e w ö h n l i c h als katharische Ethik bezeichnet wird. aber die alleinige Quelle der Offenbarung. z w i s c h e n denen es nur einen existentiellen K a m p f g e b e n kann.

Sterbende. Die einfachen G l ä u b i g e n . bis sie w i e d e r mit d e m „heiligen G e i s t " in e i n e m „ V o l l k o m m e n e n " v e r b u n d e n w u r d e . „die T r ö s t u n g " der lebenden „ V o l l k o m m e n e n " m ö g l i c h . „die E n d u r a " . überraschend w i e d e r g e sundete. zur G e w a l t . in d e s s e n L a n d diese a u ß e r g e w ö h n l i c h e Glaubensfreiheit herrschte. übermittelt durch das H a n d a u f l e g e n der „perfecti". Eine „ S e e l e n w a n d e r u n g " im R a d des L e b e n s . auch um R a y m o n d VI. Der Kreuzzug „Christen gegen Christen" Diesen „ K e t z e r n " und ihrer Kultur k o n n t e die katholische Kirche. Meist w a r dieser G l a u b e stark. wie Gott selbst. 21 Nichts hat bei der katholischen Kirche soviel A n s t o ß erregt wie dieser freiwillige Tod. D e n n o c h gibt es g r a v i e r e n d e U n t e r s c h i e d e z u m B u d d h i s m u s . die diese Geistestaufe erhalten hatten. D i e s e v o m „heiligen G e i s t " getrennte Seele w a n d e r t e von e i n e m Körper z u m anderen. den Grafen von Toulouse. B . n a c h d e m er das „ C o n s o l a m e n t u m " erhalten hatte. die an die L e h r e der P y t h a g o r ä e r und des B u d d h a erinnert. Diese „ E r l ö s u n g " w a r n u r durch das „ C o n s o l a m e n t u m " . ist diese Seele. Wer. e w i g u n d unsterblich. „den V o l l k o m m e n e n " als spirituelle Taufe für die Sterbenden.und ihr T ö t u n g s verbot b e z o g sich nur auf alle w a r m b l ü t i g e n Tiere. k e i n e A l t e r n a t i v e e n t g e g e n z u s e t z e n . wollte nicht m e h r weiterleben und verweigerte j e g l i c h e N a h r u n g s a u f n a h m e bis z u m H u n g e r t o d . S o e n t s c h l o ß sich P a p s t Innozenz III. um nach d e m Tod dieses Körpers in den H i m m e l z u r ü c k z u k e h r e n . D i e s e s „ C o n s o l a m e n t u m " k o n n t e nur v o m heiligen Geist ausgehen. fühlten sich erlöst.. nach erfolglosem T a k t i e r e n . So glaubten die Katharer z . nicht. 17 . daß die Seele in j e d e m lebenden G e s c h ö p f w i e d e r g e b o r e n w e r d e n k a n n . d a ß a u c h g e g e n t e i l i g e s V e r h a l t e n d o k u m e n t i e r t w u r d e . Der folgende päpstliche Aufruf erging 1208 und galt einer N e u e r u n g : Kreuzfahrer sollten z u m ersten Mal g e g e n a n d e r s d e n k e n d e Christen zu F e l d e ziehen.Da die Katharer die Seele für einen in der Materie gefangenen Engel hielten. erhielten „die T r ö s t u n g " erst im A n gesicht des Todes gewährt von den „perfecti". die „ c r o y a n t s " . Otto R a h n s F o r s c h u n g e n geben die Kraft und Inspiration dieser Lehre wieder. zu entmachten. eine Befreiung aus d e m Gefängnis des irdischen Körpers. 2 1 D e r V o l l s t ä n d i g k e i t h a l b e r sei a n g e m e r k t . Für die „perfecti" war die E n d u r a nur das Abstreifen einer engen Hülle.

zehnmonatige Belage¬ rung der Festung Montsegur. daß die Niederlage durch Verrat herbei geführt worden sei. Das Blutbad. ein D o m i n i k a n e r . M i c h e l R o q u e b e r t . Diese Aktion war der Auslöser für die nun folgende. 25 Da k e i n e S o n d i e r u n g e n des B o d e n s v o r g e n o m m e n w u r d e n . 4 1 3 1306 datierten B r i e f des I n q u i s i t o r s v o n C a r c a s s o n n e . und Gutes böse heißen. und aus Licht Finsternis m a c h e n . das das päpstliche Kreuz¬ heer am 22. Die Katharer zogen sich nun in kleine Ansiedlungen und entlegene Regionen zurück. E s hat i n F r a n k r e i c h sogar e i n e n k l e i n e r e n H i s t o r i k e r s t r e i t g e g e b e n . L ' É p o p é e C a t h a r e . B a n d IV. die aus Finsternis Licht. Mit einem Sündenablaß versehen begann der Vernichtungskrieg mit einem Massaker. In der Bibel steht: „Wehe denen. Z w a n z i g t a u s e n d fanden an diesem Tag den Tod. Mai 1243 in dem Städtchen A v i g n o n e t zwei Inquisitoren z u s a m m e n mit ihrer Begleitung von katharischen Gefolgsleuten 23 24 getötet wurden. 25 22 D i e B i b e l . den Scheiterhaufen. w ä h r e n d R o q u e b e r t für die M o n t s é g u r - 18 .T h i b é r y .20 2 3 A v i g n o n e t liegt z w i s c h e n V i l l e f r a n c e .L a u r a g u a l s und C a s t e l n a u d a r y (Haute-Garonne) 2 4 G u i l l a u m e A r n a u d . der mit einer organisierten und systematischen Verfolgung begann. N a c h d e m in einem nächtlichen Handstreich das Vor¬ werk der Burg g e n o m m e n w u r d e . " . M o u r i r à M o n t s e g u r . bildete nur den Auftakt für die folgenden Jahrzehnte voller Mord und Totschlag. Juli 1209 in der Stadt Beziers anrichtete. konnten sich die Belagerten auf Dauer nicht halten. daß der Boden unter dem Wiesengrün noch von der Holzkohle geschwärzt sei. läßt sich der g e n a u e P l a t z der Scheiter¬ haufen nicht m e h r l o k a l i s i e r e n . Rahn schrieb. und E t i e n n e d e S a i n t . w u r d e a n g e n o m m e n . auf den 29. gewährte man allen.d e . Dort blieben die Zufluchtsuchenden unbehelligt. 22 1232 übertrug der nächste Papst. Die spekulative Literatur behauptet trotzdem. daß die K a t h a r e r in B r a m v e r b r a n n t w u r d e n . Noch am Vormittag des gleichen Tages bestiegen über 200 Katharer am Fuß der Burg. Als die Katharer sich endlich ergaben. die ihrem Glauben abschwören freien A b z u g . die Böses gut. ein F r a n z i s k a n e r . Gregor IX die Inquisition dem Dominikaner¬ orden. M a i T h e s e eintrat. Geoffroy d ' A b l i s . denn nach e i n e m v o m 30. Einer dieser Orte war Montsegur. standhaft im Glauben. bis in der Nacht vom 2 8 . S.Ein Jahr später war es dann soweit. J e s a i a 5.

das Wort Gethsemane . S e p t e m b e r 1 9 3 3 . die unabsehbar in die Berge führen. kommt man in ein besonders wildes und einsames Berglabyrinth. von de¬ fünf stellvertretend wiedergegeben werden. 9. phönizisches Glas und Keile der Steinzeit und in deren W ä n d e Symbole verschollener Gottheiten eingeritzt sind. Höhlen. um plötzlich wieder irgendwo ans Licht zu stoßen. das Tal von Sabarthes . Siehe D o k u m e n t a t i o n 1. März 1244 ist der entscheidende Wendepunkt in der Geschichte der Katharer. es sind die Berge. Höhlen aus s c h i m m e r n d e m Kalk und Marmor. der Welten¬ baum und die Sonnenbarke. aus Tropfstein und Sinter. Es ist die Grafschaft Foix. Orgeln. In einem kleinen veröffentlichte der Urban-Verlag auszugsweise 14 Rezensionen. konnte überwiegende Z a h l der Besprechungen sehen lassen. Jahrg a n g . und der Fall der Burg am 16. der gnostische Fisch.Berlin: „Wenn man von Toulouse aus südöstlich in die Pyrenäen hineinwandert. Höhlen mit Klüften. Kathedralen und Altären aus Stein . dazwischen Christogramme in griechischen und romanischen Lettern. die nach Andorra hinüberführen. Stimmen zu und Spekulationen um Otto Rahn Als Otto sich die Faltblatt nen hier Rahns Buch „Kreuzzug gegen den G r a l " im Herbst 1933 erschien. daß der Gralmythos hier zum ersten Mal ein glaubhaftes historisches Gesicht gewinnt. Niemand hat sich bisher um die Geschichte dieser Höhlen gekümmert. in denen griechische Vasen liegen und keltischer B r o n z e s c h m u c k . Nr.P o s t k a r t e n und Briefe v o n und an A l b e r t H e i n r i c h R a u s c h . 39 ( N e u e F o l g e Nr.Zauberhöhlen.und die Taube. 26 „Der Tag" . es sind die uralten geheimnisvollen Burgen M o n t s e g u r und Miramont. 18) F r e i t a g . nun legt ein Deutscher das Ergebnis langjähriger Forschungen um das Geheimnis die¬ ser Höhlen vor. 2 9 . .M o n t s e g u r nahm in diesem Krieg eine besondere Stellung ein. 19 . Was aber Rahn in seinem Buche entschleiert.soweit sich dies Geheim¬ nis überhaupt entschleiern läßt. ist so viel und so durch und durch wohlbegründet. Es ist zugleich das Geheimnis des Grals ." 26 E i n e sehr k r i t i s c h e R e z e n s i o n v o n L u d w i g Pfandl e r s c h i e n in der "Die L i t e r a r i s c h e Welt".und es sind die riesigen Höhlen. und dann.

" Grete von U r b a n i t z k y .7.gest.Rahn gibt ausführliche Beweise für die ethische Reinheit der Katharer. am 1. In der Argonautensage des N o n n o s sehen die Fahrer die Rune des Weltenbaumes (die spätere Yggdrasil) und 28 27 Dr. die keine andere Schuld auf sich geladen hatten. aber als kostbarstes Heiligtum menschlicher Glaubenssehnsucht lebt er im Herzen j e d e s Menschen weiter. als daß sie die reine Gottesliebe höher stellten als die Machtpolitik von König und Papst. daß sich sein Buch bei aller Wissenschaftlich¬ keit an einen breiten Kreis wendet. Wir spüren den Niederschlag seiner Erlebnisse in den Taborbergen.Berlin: „. Hier mag zugesetzt werden. 7 . Der Gral als Kleinod der Katharer ist für immer verschollen.Franz S p u n d a " in „Wissen der Nation": „.1. 1890 . am 1. daß R o m und seine Inquisition mit dieser Nachfolge Christi fertig wurden. F r a n z S p u n d a ( g e b . 1 9 7 4 ) w a r M i t g l i e d des ö s t e r r e i c h i s c h e n P e n Clubs. Franz Carl Endres: „.. veröffentlicht. erschüttert aber mehr als j e d e s Erzeugnis der Phantasie. Das Buch liest sich wie ein spannender R o m a n . N a m e n und Gebeinen der Ketzerhöhlen fand. 4 .. Das schöne Werk Otto Rahns beschwört eindringlich diese vergangene Zeit.„Die W o c h e " . daß der romanische Katharismus in den Höhlen seiner Verkünder erwürgt w u r d e .gest. den Wolfram von Eschenbach noch den aus dem Himmel stammenden Stein nennt. Und wir fühlen den reinen Geist einer versunkenen Zeit und ihres Glaubens. 1 8 9 3 .O r d e n s . Was ist der Gral? Er ist nicht ein A b e n d s m a h l s k e l c h und hat mit Kirchlich-Christlichem nichts zu tun. seine Wanderungen durch die Kristallen Säle und marmornen Krypten der Ketzerhöhlen in seinem Buch. N u n sind es 700 Jahre her.. weil es von einer grauenvollen Wirklich¬ keit berichtet. Der Gral ist der Stein der Weisen. 9 .1963). da in ihm wie dort die edelsten Ideale der Menschheit durch Unverstand und Bosheit zerstört wurden.. Es erschüttert wie eine Tragödie großen Stils.. 20 . Z e i c h n u n g e n . 1 1 . In n e u e r e r Zeit w u r d e sein a l c h e m i s t i s c h e r R o m a n " B a p h o m e t " wieder- 28 G r e t e v o n U r b a n i t z k y ( g e b . und es ist ihm als besonderes Verdienst anzurechnen.. dessen Otto Rahn einen Hauch in den Zei¬ chen. daß die arabische Fassung vom Stein der Weisen zu¬ rückzuführen ist auf die alt-arische Lichtreligion. e s o t e r i s c h e r Schriftsteller und z e i t w e i s e Mitglied des U l u m i n a t e n . wie sie in der Fahrt der Argonau¬ ten nach dem goldenen Vlies noch durchschimmert. der die Edelsten der Zeit erfüllt und so viele Kunstwerke befruchtet hatte.

wenn er vom wahren Gral und seinen erschütternden Schicksalen handeln w ü r d e ! " Und die vom damaligen Kultusminister Hans Schemm herausgegebene „Nationalsozialistische Lehrerzeitung" schrieb: „ Man lese dieses hochinteressante Buch selber. N o v e m b e r 1962 in der Wochenzeitschrift die „Zeit" erklärt: „Groß ist die Zahl der deutschen Autoren. der Psychoanalytiker Otto Rank. die z. in die glatte Felswand gemeißelter Höhlen.und ihre Wirkungsgeschichte reicht auch weit über das Jahr 1945 hinaus... die auf das 2. Die buddhistischen Quellen des C h r i s t e n t u m s " auf Otto Rahn hin: „Zahlreiche Analogien und Übereinstimmungen mit Indien finden sich auch in der keltischen und kelto-iberischen Religion. müssen ein ganz schwacher Er-satz sein. den B a u m k u l t und das Swastika-Hakenkreuz." Die tiefschürfendste Besprechung ist allerdings die des Literaten und alten Freundes Albert H. und das selbst die Sage vom Gral nach Spanien verlegt und hier in falscher Weise hochgezüchtet wurde. Schlie¬ mann. Zwar sind die Statuen ohne Kopf und stellen nach Meinung der Wissenschaftler kelto-iberische Gottheiten dar. Männer wie Spengler (den ich heute ebenfalls als eine „literarische" Gestalt sehe). Im Musée Borély in Marseille befinden sich zwei sit¬ zende Steinfiguren.darüber eine schwebende Schale. Rahns Arbeit wurde also durchaus nicht nur im „völkischen" Umfeld rezipiert . Rausch. Stellvertretend für die zahlreichen W ü r d i g u n g e n Rahns in der Publizistik der Nachkriegszeit sei hier auf Henry Miller verwiesen. nämlich 21 .B. denn alle Versuche. den Wieder¬ geburtsgedanken k a n n t e . daß alle Literatur der Katharer vernichtet w u r d e . es zu erläutern. doch glei¬ chen sie in erstaunlicher Weise frühen buddhistischen K u n s t w e r k e n . in der U m g e b u n g kleiner. daß nichts übrig blieb von diesem reinen Christentum. ein Symbol. Franz Werfel. Die Kirche arbeitete mit Eifer und Erfolg daran.Z. Otto Rahn. und so weiter. Jahrhundert v." Und noch 1996 weisen die Autoren Elmar R. der R o m a n a u t o r Ludwig Lewissohn. das man heute noch auf den Türpfosten baski¬ scher Bauernhäuser findet. der „La Croisade contre le G r a a l " schrieb. Sie wird an einer anderen Stelle der Biografie wie¬ dergegeben. denen ich heute viel verdanke .und einige von ihnen sind Fachleute auf ganz anderen Gebieten. Stefan Z w e i g . Man fand sie im benachbarten R o q u e p e r t u s e . der Theologe Reinhold Niebuhr. Wie schön könnte Wagners Parzival textlich sein. datiert wurden. der am 2 3 . Gruber und Holger Kersten in ihrem Buch „Der Ur-Jesus. bis in die Gegenwart. die vegetarische E r n ä h r u n g . dessen G e d a n k e n man beim Verlag sogar als kostenlosen Sonderdruck anfordern konnte. vermutlich Kultidole.

U l r i c h H e r g e m ö l l e r . als Zeichen der B e z e u g u n g der Wahrheit der Lehre. Während die eine Hand zur Erde zeigt ( B h u m i s p a r s a m u d r a ) . F r a n k f u r t / M . N a c h R a h n befindet sich der 31 K o n r a d v o n M a r b u r g . j e d e r Gedanke könnte für sich stehen. S.P r e d i g e r " ( P r e d i c a t o r verbi dei). die sich allerdings in Stil und Inhalt sehr von dem 29 E l m a r R. . der stets mit verschränkten Bei¬ nen abgebildet w u r d e . Br. Siehe d a z u : B e r n d . Für ihn ist es „Eine Reise zu Europas guten Geistern". Jedes Kapitel. In einer kelto-iberischen G r a b k a m m e r in Südfrankreich soll sogar ein Buddha-Kopf aus derselben Zeit ge¬ funden worden sein. F r e i b u r g i.B o d h i s a t t v a .S k u l p t u r e n mit den t y p i s c h e n A t t r i b u t e n : Sitz in L o t u s h a l t u n g .G o t t e s . Brahmanenschnur über der Schulter und schmückende Reifen als Würdeinsignien um Hals und Oberarme. K r e u z z u g g e g e n den G r a l . 1 9 3 3 .62 30 O t t o R a h n . bekanntlich auch ein religiöses Symbol der B u d d h i s t e n . Kröten¬ k u ß und s c h w a r z e r Kater. wie es den B u d d h a s eigentümlich ist. In ihrer endgültig.wie ausgelegte Mosaiksteine . " 30 Ein solches weitreichendes Echo hat Rahns zweites Buch „Luzifers Hofgesind".J e s u s . S. so wie Rahn es sah. A u ß e r d e m sei wenig¬ stens angedeutet. erschienenen Form war es schließlich ein Reisebericht zu verschiede¬ nen „(Denk-)Mälern"." 29 Die Autoren beziehen sich in einer Fußnote auf folgende Stelle in Otto Rahns „Kreuzzug gegen den Gral": „Höchstwahrscheinlich gehörte (der Buddhakopf) zu einem iberischen oder keltiberischen „Abellio".B e r l i n 1996 S.ein lebendiges Bild von der Geschichte der Ketzer und des Grals. Ursprünglich hatte Rahn eine Arbeit über den Inquisitor Konrad von M a r b u r g " geplant. ist die andere Hand in der Ermutigungsgeste vor der Brust gehalten ( A b h a y a m u d r a ) . er führte den Titel " W o r t . W a r e n d o r f 1996. lff 22 . Buddhakopf im M u s e u m von Rennes. G r u b e r und H o l g e r K e r s t e n in i h r e m B u c h : Der U r . trotz seiner ganz eigenständigen Faszination. Im ganzen ergeben sie . Die Haltung der Hände erinnert an die M u d r a s (Gesten) der Buddha-Statuen. daß sich auf allen uns überkommenen pyrenäischen Abelliostatuen und -altären das Swastikakreuz befindet. K e t z e r j ä g e r u n d B e i c h t v a t e r der L a n d g r ä f i n v o n T h ü r i n g e n . 9 7 . nicht hervorgerufen.

A s t r o n o m i e : N a m e des M o r g e n s t e r n s und des A b e n d s t e r n s . S. kuppeiförmige Krypta.und G r a l s b u r g " der SS durch die einschlägige Literatur. w u r d e der N a m e Luzifer v o n den Kirchenvä¬ tern auf ihn ü b e r t r a g e n . Im „Kreuzzug gegen den Gral" benutzte Otto Rahn noch den Begriff in seiner christlichen Bedeutung und ordnet ihn dem Bösen zu. 31 32 Brockhaus. Ihre grundlegende Konzeption ist unbekannt geblieben und war Anlaß zu weiteren Spekulationen über den Sinn und Z w e c k dieses R a u m e s . Da diese Fragen nicht geklärt werden konnten. er geht z u r ü c k auf J e s . widmete „Luzifers Hofgesind" seinen Kameraden. Weil nach Lk. dreieckige Form der Burg 1941 immer Grundlage für eine riesige. Dort sollte der „tausendjährige" ideologi¬ sche Mittelpunkt der SS entstehen. daß diese A u s d e u t u n g „dem Lichtbringer" nicht gerecht wird. 1 4 . " L i c h t b r i n g e r " ) . Die angepeilte Zeitdimension beweist. 1 2 wo die Höllen¬ fahrt des K ö n i g s v o n B a b e l mit d e m Sturz des M o r g e n s t e r n s v o m H i m m e l v e r g l i c h e n wird. Ein gutes Beispiel für diese Art der Spekulationen bietet die Wewelsburg. von deren Spitze . um deren unvollendete Mitte sich zwölf Basaltpostamente gruppieren. lanzenförmigen Anlage. K a r l s r u h e 1938.tropft? Das Zentrum der „Speerspitze" ist eine tief in den Fels gehauene. 130-f.1933 erschienenen Erstlingswerk unterscheidet. Seine N ä h e zum Nationalso¬ zialismus ist Anlaß zu bisweilen sehr kühnen Spekulationen über den Autor und sein Werk. wie ernst und schwerwiegend die damaligen M a c h e r das Projekt sahen. Sollte hier ein Bezug zur Gralssymbolik hergestellt werden? Die Wewelsburg als eine überdi¬ mensionale Gralslanze. 10. 33 Die W e w e l s b u r g . „geistert" der gesamte Bau weiter als „Ordens. V o l k s g l a u b e : ein N a m e des T e u f e l s . als g e p l a n t e s " w e l t a n s c h a u l i c h e s Z e n t r u m der S S " hat n a t ü r l i c h nichts mit den drei O r d e n s b u r g e n : F a l k e n b u r g am C r ö s s i n s e e in P o m m e r n . Sonthofen im A l l g ä u und V o g e l s a n g in der Eifel zu tun. W i e s b a d e n 1970: Luzifer ( l a t . 32 Rahn. Besonders deutlich vollzieht sich der Wandel des Schriftstellers an dem Begriff „Luzifer". 23 . Die Architektur ist karg. der ab März 1936 als Referent in einer SS-Hauptabteilung arbeitete. In „Luzifers Hofgesind" zeigt er. In den verschiede¬ nen noch vorhandenen Planungsstufen war die ursprüngliche.18 auch der Satan w i e ein B l i t z v o m H i m m e l fällt. G e b a l l t e Kraft. die in der N ä h e von Paderborn zu finden ist. aber bis in die Details durchdacht. A l p h o n s e de C h a t e a u b r i a n t .wie in der Gralssage Blut .

Als er aber das Buch in einer Verlagskonferenz vorstellte. ist der Ruf des Autors bis heute umstritten. Es liegt in der Natur der Sache. Ein Lektor dieses großen Verlages wollte z u s a m m e n mit mir das Buch machen. Die Konferenzteilneh¬ mer lehnten wegen Otto Rahns Mitgliedschaft in der SS. weil Rahns Arbeiten anspruchsvoll waren und gut in das Verlagspro¬ gramm gepaßt hätten. die einen möglichst authentischen Eindruck von der menschlichen Seite Otto Rahns vermitteln will. für ihn selbst vollkommen überraschend. bot ich das Expose verschiedenen anderen Verla¬ gen an. der vor dem finanziellen „ A u s " stand und ein großer Verlag. ein an¬ spruchsvoller esoterischer Verlag. der ich die Geschichte bisher u n v o r e i n g e n o m m e n betrachtet hatte. stellt diese A u s g a b e den neuesten Stand der biografischen Nachforschungen gegenüber. brach.Otto Rahn hat wahrscheinlich zeitweise für „die Wewelsburg" gearbeitet. 24 . eine völlig unverständliche Reaktion. Grundlage dieser Arbeit ist eine j a h r e l a n g z u s a m m e n g e t r a g e n e S a m m l u n g von D o k u m e n t e n und A u s s a g e n . Die Biografie Als Otto Wilhelm Rahn im März 1939 kurz nach seinem fünfunddreißigsten Ge¬ burtstag in den Freitod ging. Leben und Werk" mit dem Arun-Verlag verwirklichte. Obwohl oder gerade weil seine Rol¬ le innerhalb der nationalsozialistischen B e w e g u n g unklar ist. die mich nachdenklich machte und mich direkt mit der deutschen Vergangenheit konfrontierte. ein Sturm der Entrüstung los. die hierüber geäußert w u r d e n . ob eine solche A b l e h n u n g gerechtfertigt ist oder nicht. Trotz meiner B e m ü h u n g e n waren nur zwei Verlage interessiert. N a c h seinem Tod bildeten sich zahlreiche Legenden um die Gestalt des zweifelsohne geheimnisvollen Schriftstellers. seine Schriften brüsk ab. die sich hinter dem Autor „mytho¬ logischer" Werke verbirgt. der auch Sachbücher und Belletristik zum Gralsthema publizierte. Für mich. daß er der „Gralsjäger" seiner Dienstherren war? Den M u t m a ß u n g e n . daß die hier wiederge¬ gebenen Papiere und Erinnerungen letztlich bei aller M ü h e kein vollständiges Bild ergeben können. Könnte es also doch möglich sein. Bevor ich das inzwischen vergriffene Buch „Otto Rahn. gänzlich unbürgerliches Leben hinter ihm. lag ein verwirrendes. Der Leser meiner Biografie mag selbst entscheiden. nicht zuletzt.

waren ein Stoff. in einem Schreiben v 11. M o n i k a S c h u l z e . Von seiner frühen Jugend ist nur überliefert. so R a h n . S. S. 34 Bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs lebt Otto Rahn mit seinen Eltern in Bingen am Rhein. Dessen Darstellungen.nach dem Umzug der Familie in die Universitätsstadt Gießen. dessen Kinder noch heute in Darmstadt und Kirchzell leben. K r e u z z u g g e g e n den G r a l . S.1998). führte in neuerer Zeit dazu. 2 7 7 35 O t t o R a h n . was sich aber nicht belegen läßt. Hamburger) am 18. 15 36 34 Otto R a h n . M i t a r b e i t e r i n der Zeitschrift " G r a l s w e l t " . S. das Landgraf-Ludwig-Gym¬ nasium.98 an den Verfasser. Dort besuchte er das humanistische G y m n a s i u m . was er selbst in „Luzifers Hofgesind" beschrieben h a t . von dem er zutiefst gepackt wurde und der ihn. daß man den Religionswissen¬ schaftler als Mitglied der Theosophischen Gesellschaft bezeichnete. Hier begeisterte sein Religionslehrer.Otto Rahn wurde als erstes Kind von Karl und Clara Rahn (geb.1904 um vier Uhr nachmittags in Michelstadt/Odenwald. F r e i b u r g i. wie wir heute wissen.2. z u ihrem Artikel om "Katharer. Oberstudienrat Freiherr von Gall. Verlag der Stiftung G r a l s b o t s c h a f t . N a c h den Aussagen dieser Familienangehörigen war die sehr religiöse Einstellung der evan¬ gelischen Eltern und die berufliche Tätigkeit seines Vaters als Justizamtmann ne¬ ben der dominanten Präsenz seiner Mutter für Otto Rahn prägend. Ketzer. Br. ihn für das Schicksal der Katharer. Luzifers H o f g e s i n d . L e i p z i g und Berlin 1937. 251 36 Dr. 1 9 3 3 . K r e u z z u g s w a h n " (publiziert am 3. Daß Freiherr von Gall von Rahn selbst als frühe Quelle seiner Inspirationen genannt w i r d . 15. geboren. worin er auch seinen j ü n g e r e n Bruder erwähnt. 25 . Zeit seines Lebens nicht mehr losgelas¬ sen hat. der Heimat sei¬ ner Mutter.1.2. 238-f.

V o l k s p a r t e i 1919-1929 . F r e i h e r r v o n G a l l . nur seine M i t g l i e d s c h a f t bei der D e u t s c h . In Galls z a h l r e i c h e n f a c h w i s s e n s c h a f t l i c h e n V e r ö f f e n t l i c h u n g e n läßt sich ebenfalls k e i n e N ä h e zu den T h e o s o p h e n e r k e n n e n . nämlich das Leben eines christ¬ lich konservativen Gelehrten nachweisen läßt. den er w a h r s c h e i n l i c h w e g e n der s c h l e c h t e n G e s u n d h e i t seiner F r a u a b l e h n t e .Die Theosophen sollen an eine Verbindung zwischen den Katharern und dem Gralsmythos geglaubt haben. g l e i c h z e i t i g 1910 D o z e n t an der e v a n g e l i s c h e n T h e o l o g i s c h e n F a k u l t ä t der U n i v e r s i t ä t G i e ß e n . ( U n i v e r s i t ä t s a r c h i v G i e ß e n : T h e o l K 10. Es entspricht der Abwegigkeit dieser B e h a u p t u n g . er hielt V o r l e s u n g e n ü b e r Alt¬ Ä g y p t i s c h und K o p t i s c h .und daß er d a n a c h k e i n e r Partei m e h r a n g e h ö r t e . I m Juni 1944 w u r d e d e m 72jäh¬ r i g e n die L e h r e r l a u b n i s an der U n i v e r s i t ä t G i e ß e n e n t z o g e n . g e b . sehr beliebte L e h r e r am für a l l g e m e i n e R e l i g i o n s g e s c h i c h t e . am 1952.L u d w i g .G y m n a s i u m . P r ä T h e o l 3. A u c h z u einer F ü r s p r a c h e des G e h e i m e n K i r c h e n r a t s D .10. 1 8 7 2 . N a c h 2 4 j ä h r i g e r T ä t i g k e i t am G y m n a s i u m trat der bei S c h ü l e r n 1. O b w o h l sein e i g e n t l i c h e s F a c h g e b i e t das A l t e T e s t a m e n t war. 1914 1920 o r d e n t l i c h e r H o n o r a r p r o f e s s o r unter g l e i c h z e i t i g e r 1930 erteilte m a n ihm den Lehrauftrag war er seit wird er dort a u ß e r o r d e n t l i c h e r P r o f e s s o r und E r n e n n u n g zum D i r e k t o r des a l t t e s t a m e n t a r i s c h e n P r o s e m i n a r s . am 1 8 . Darauf¬ hin ermittelte die G e s t a p o g e g e n den H o c h s c h u l p r o f e s s o r . bei der U n t e r s u c h u n g seiner G e s i n n u n g w u r d e nichts Auffälliges festgestellt. 37 37 Da alle L e b e n s b e g e b e n h e i t e n des O t t o R a n n g e r n e für M y s t i f i k a t i o n e n b e n ü t z t w e r d e n . v e r l a g e r t e n sich m i t den J a h r e n seine F o r s c h u n g e n . N a c h l a ß Stade HS NF 138-51a) 1904 i m G r o ß h e r z o g l i c h e n H e s s i s c h e n M i n i s t e r i u m des I n n e r e n für die V e r s e t z u n g v o n G a l l s n a c h G i e ß e n 26 . er studierte in H a l l e . G i e ß e n und G ö t t i n g e n und stand seit 1897 in k i r c h l i c h e n Ä m t e r n . Ab 1909 u n t e r r i c h t e t e er als O b e r l e h r e r an d e m G i e ß e n e r L a n d g r a f . Ed. B e r n h a r d Stade w ä r e e s bei e i n e m T h e o s o p h e n w o h l k a u m g e k o m m e n .w e i ß . daß sich bei Freiherr von Gall statt exotischer Spiritualität nach den „Geheim¬ lehren" der M a d a m e Blavatsky eher das Gegenteil. 9 . K. b e s c h ä f t i g t e sich m i t alten S p r a c h e n und der K u l t u r Z e n t r a l a m e r i k a s . auch auf die v e r m e i n t l i c h e M i t g l i e d s c h a f t des F r e i h e r r n v o n Gall bei den T h e o s o p h e n näher e i n z u g e h e n : A u g u s t G. w a s 1936 zu einer z w e i j ä h r i g e n Berufung d u r c h die U n i v e r s i t ä t M e x i k o führte . s t a m m t e aus L e m g o . e r s c h e i n t es n o t w e n d i g .ein L e h r a u f t r a g . gest. weil der stark K u r z s i c h t i g e an F ü h r e r s G e b u r t s t a g die s c h w a r z . D i e a n g e n o m m e n e n t h e o s o p h i s c h e n A m b i t i o n e n des Freiherrn w ä r e n für die G e s t a p o natürlich der g e s u c h t e "dunkle Fleck" in seiner Biografie gewesen.N a t i o n a l e n .1933 in den R u h e s t a n d . Berlin.r o t e F a h n e a n s t e l l e der ü b l i c h e n H a k e n k r e u z f a h n e g e h i ß t hatte.

So teilte auch die Mutter dieses „ F a m i l i e n g e h e i m n i s " erst kurz vor ihrem Tode der Schwiegertochter mit. A u c h in dieser Beziehung muß der Ältere dem Jüngeren geholfen haben. 38 39 Für Otto Rahns Homosexualität gab es bisher. Rausch hat abgesehen von seinem P s e u d o n y m Benrath.2 . kein offenes Selbstbekenntnis zu seiner sexuellen Orientierung. W ä h r e n d dieser ersten Studienzeit in Gießen muß Otto Rahn den Dichter und Schriftsteller Albert Heinrich Rausch kennengelernt haben. wie es hiermit postum vorliegt. Friedberg (Hessen) des Dich¬ ters und Schriftstellers belegen.P o s t k a r t e n und Briefe v o n und an A l b e r t H e i n r i c h R a u s c h . Der Grund für diese lange Unterbrechung ist vielleicht in den knappen finanziellen Mitteln seiner Familie zu suchen. Rausch zeigt sich allerdings. Stutt¬ gart 1954. 25 39 D o k u m e n t a t i o n 1. Dieses scheinbar u n g e b u n d e n e .P e r s o n a l a k t e Otto W i l h e l m R a h n .und Verlagsbuchh a n d e l " begonnen haben. Aber das Umherreisen in ganz Deutschland machte ihm unzweifelhaft Spaß. bewegte Leben soll von nun an sein Schaffen begleiten. bei allen Aussagen von Zeitzeu¬ gen und den entsprechenden D o k u m e n t e n . sondern eher als Handelsreisender für verschiedene Verlage unterwegs war. H e n r y B e n r a t h in M e m o r i a m . wohl geschönten A n g a b e n .Wahrscheinlich dem Wunsch seines Vaters gehorchend. beginnt Rahn nach dem Abitur 1922 ein Jurastudium in Gießen. Zwischen 1925 und 1928 unterbricht Otto Rahn sein Studium. will Rahn schließlich in Hei¬ delberg „nebenher eine regelrechte Ausbildung im Sortiments. 40 38 W e r n e r B o c k . denn Rahn schreibt freimütig über seine Liebe zu einem j u n g e n Hamburger. Albert H. Sie verdeutlichen weiter. Rausch sei ein unermüdlicher Sucher nach j u n g e n Freunden gewesen. siebenjährigen Schrift¬ wechsel mit Albert H. S. obwohl Rahns Mutter aus einer nicht unvermögenden Familie stammte.1937 27 . in: Rolf I t a l i a a n d e r ( H r s g . seine eigene homosexuelle Veranlagung nie versteckt. das er in Freiburg und Heidelberg fortsetzt. L e b e n s l a u f v o m 1. Nach eigenen. sich zu eman¬ zipieren. daß Otto Rahn nicht als Lehrling. ) . was die aufgefun¬ denen D o k u m e n t e aus dem Henry-Benrath-Archiv. Ein später Biograf bemerkt e . nur indirekte B e w e i s e . Bis in die j ü n g s t e Vergangenheit hinein wurde diese Tatsache weitgehend totge¬ schwiegen. P a t h o s der D i s t a n z . daß Otto Rahn in der Persönlichkeit und dem unkonventionellen Lebensstil des Künstlers ein Vorbild gefunden hatte. 4 0 S S .12. Durch den 1927 einsetzenden.

Der Absender zeigt. die als S y m b o l g e s t a l t e n zu v e r s t e h e n seien. 41 42 Im Semester 1928/29 beginnt R a h n . 43 Aber auch aus dem neuen Studium des Otto Rahn wird nicht viel. wohnte damals bei Rahns Eltern in Pension. d a ß der K ü n s t l e r u n d sein W e r k eine E i n h e i t bilden und daß sich an g r o ß e n K ü n s t l e r n . nach dem A b b r u c h des Studiums der Rechtswissenschaften. Rausch betont „wirklich zu p r o m o v i e r e n " . 28 .1928 gegenüber Albert H.wieder ständig in B e r l i n . denn bereits im Juli 1929 schreibt er Albert H. Sein Onkel Bret Perrier war Ehrenkanzler der Repu¬ blik Genf. bezeichnet ihn als Schüler Gundolfs.P o s t k a r t e n u n d Briefe v o n und an A l b e r t H e i n r i c h R a u s c h . 4 2 A d o l f Frisé g a b R a y m o n d P e r r i e r i n s e i n e m B u c h "Der B e g i n n der V e r g a n g e n h e i t " ." Selbst Josef G o e b b e l s hatte i m S o m m e r G u n d o l f studiert. was auf eine gutbürgerliche und w o h l h a b e n d e Familie hindeutet. um die deutsche Sprache zu erlernen.10. es ist der 19jährige R a y m o n d P e r r i e r aus Genf. Rausch von Plänen. Am 24.8 .P o s t k a r t e n u n d Briefe v o n u n d a n A l b e r t H e i n r i c h R a u s c h . um . . die z e i t w e i s e v o n e i n e m g r o ß e n Einfluß auf die L i t e r a t u r w i s s e n s c h a f t g e w e s e n ist. als Professor für Literaturgeschichte in Heidelberg. der Otto Rahn über ein Jahrzehnt eng verbunden bleibt.nach acht Monaten Heidelberg und zwei Monaten Genf . H a m b u r g das P s e u d o n y m R a o u l F e r r a u d . Im gleichen Brief erwähnt er eine neue Liebe. " . 1992 4 3 Der B r o c k h a u s s c h r e i b t : " ( G u n d o l f s ) A u f f a s s u n g . Der französisch sprechende Schwei¬ zer. 1 1 . . ein Philologiestudium in Heidelberg. Was die beiden nach Ber44 41 D o k u m e n t a t i o n 1. Sein erster Verleger Vogelsang vom Urban Verlag in Freiburg.Nach dem Intermezzo als Handelsreisender kehrte Rahn wieder an die Univer¬ sität zurück. 1920 bei d e m d a m a l s a n g e s e h e n e n und b e k a n n t e n "Juden" 44 Dokumentation 1 . ganz nach Paris zu ziehen.wie er am 29. Unter dem P s e u d o n y m Gundolf lehrte Friedrich Gundelfingen der zum Kreis um den Dichter Stefan George gehörte.11. daß er zu diesem Zeitpunkt z u s a m m e n mit seinem Freund Perrier bei dessen Familie in Nyon lebte. Mit Raymond Perrier entsteht eine Partnerschaft. führte z u einer ä s t h e t i s c h e n A b s o l u t i e r u n g . schreibt Rahn: „(Ich befinde mich) mit meinem herrlichen Freund R a y m o n d Perrier . der 1998 in N y o n verstarb. etwa vier Wochen nachdem der spektakuläre N e w Yorker Börsenkrach die Weltwirtschaftskrise einleitete. o b j e k t i v e B e u r t e i l u n g s k r i t e r i e n g e w i n n e n ließen. 1929.

S. w ä r e ich K a t h a r e r " . indem er Dialoge schrieb oder auf deutsch Gutachten über französische R o m a n e verfaßte. Y . Korrek¬ tor. am häufigsten. gest. 1922. Übersetzer. Verpacker.6. Repetitor. in: D i e F r e u n d s c h a f t . weil im Schaufenster ein Plakat hing: Laufbursche mit Fahrrad gesucht. der in den zwanziger Jahren in Berlin studierte. Y . Das künstlerische Milieu. konnte man vor einem Schusterladen eine Schlange sehen. am 1890.. " E l d o r a d o " H o m o s e x u e l l e Frauen und Männer in Berlin Berlin 1992. 11. " eine E h e k o m ö d i e v o n K l a b u n d . lernte Otto Rahn kennen: „In dieser Zeit. am 1928).84. euphorische Berlin der zwanziger Jahre mit seiner größer werdenden Toleranz gegenüber H o m o s e x u e l len. 6 3 . 45 Der Schweizer Paul Alexis L a d a m e . eine R u n d f u n k s e n d u n g v o n L o t h a r 29 . in dem wir damals verkehrten. Der Arzt und Sexualforscher M a g n u s Hirschfeld schreibt 1930. Marcel Janco. K o m p a r s e bei einem Film. 16. Z . arbeitslos gewesen ist. aber ich weiß. Baier. ." 46 47 45 M a g n u s H i r s c h f e l d : Von Einst bis Jetzt. G e m e i n s a m schrieben wir eine Kinofassung von Klabunds „ X .. 47 W D R 3. die leider keine A b n e h m e r gefunden hat. Platzanweiser im Kino und häufig.1 9 5 0 G e s c h i c h t e .lin führte. A l l t a g und Kultur. Vielleicht lockte das w i l d e . Ich stürzte mich auf Malerei und Kino. bewegte sich um Erich Maria R e m a r q u e . w e n n ich r e l i g i ö s w ä r e .. Ich besserte meine Einkünfte mit Nebenrollen in der „Dreigroschenoper" und in „Vier von der Infanterie" auf. . um 1930. „daß es ge¬ genwärtig wohl 90 bis 100 homosexuelle Lokale in der Reichshauptstadt geben dürfte. ich glaube jedenfalls nicht. 10. Rahn auf Literatur und Thea¬ ter. " . wird nicht klar. Z .. Rahn war kein Laufbursche bei einem Schuster. Verkäufer. Georg-Wilhelm Pabst. Rahn tat es. Max Reinhardt. d e m P s e u d o n y m des Schriftstellers und L y r i k e r s Alfred H e n s c h k e ( g e b . daß er nacheinander Aushilfslehrer in einer Volksschule. F o l g e . 4 6 " X . zitiert n a c h 1 8 5 0 ." . Nr. Vorzugsweise mit Doktortitel. " . Fritz Lang. Hans Richter.

der kaum für eine Woche reichte. Meine Arbeit habe ich an mehr als fünfzig Zeitungen und Fachzeitschriften geschickt. an Albert H. In m e i n e m Z i m m e r gab es weder Wasser noch Strom . die behauptete an allem interessiert zu sein.und die war abschlägig. Rausch seinen Hauptwohnsitz ganz nach Paris verlegen. Stellen Sie sich vor". obwohl sich der Schrift¬ steller Rausch ab 1930 selbst öfter in Paris aufhielt. Bevor ich aus der Schweiz nach Paris abreiste. D a m a l s . „habe ich in denkbar schlechter Erinnerung: schlecht untergebracht und schlecht ernährt. 4 8 W D R 3 . in dessen Mittelpunkt die Arbeiten von Calvin." . daß er seit Anfang des Jahres als Film¬ autor und Darsteller arbeitet. Den Ü b e r l e b e n s k a m p f beschreibt Rahn in seinem späteren SS-Lebenslauf als Studienaufenthalt. Im D e z e m b e r des gleichen Jahres meldet er sich mit einer eigenen Genfer Adresse und arbeitet von nun an als Lehrer an einer dortigen Sprachschule. Der französische H e i m a t f o r s c h e r F a u r e Lacaussade berichtet später über Rahns Genfer Zeit: „Diesen Aufenthalt". wo er zeitweise als Pressechef für das Internationale Rote Kreuz arbeitete. bin ich extra nach Deutschland gefahren.1930 schreibt Rahn wieder aus N y o n . " . Nur eine A n t w o r t habe ich b e k o m m e n . Jedesmal kam nur ein einziger les¬ barer Durchschlag heraus. w ä r e ich K a t h a r e r " .84. Rausch. dem Schweizer Heimatort seines Freun¬ des. . N o c h vor der Machtergreifung der Nationalsozialisten wird Albert H. „drei M o n a t e lang habe ich meinen Artikel über den Inquisitor noch mal und noch mal getippt. Er teilt ihm mit. Rousseau und Voltaire standen. zu seiner persönlichen Situation nicht viel Worte verliert. Rausch.6. in dieser Not. auch wenn er gegenüber seinem Mentor Rausch. Einfach war es für Otto Rahn sicher nicht. der größte beschäftigte sich mit dem großen Inquisitor meines Landes. sagte er.und dort habe ich mit der Abfassung mehrerer Artikel angefangen. eine R u n d f u n k s e n d u n g v o n L o t h a r Baier. . habe ich mich entschlossen alles daran zu setzen. 16. mußte ich einen M o n a t mit dem Lohn a u s k o m m e n . um trotz allem doch noch Erfolg zu ha¬ ben. in Genf seinen Lebensunterhalt zu bestreiten. was ich an neuen Arbeiten vorlegen könnte. sagte er mir. 30 . und das sicherlich unabhängig von Albert H. Es war eine Agentur. w e n n ich r e l i g i ö s w ä r e . um diese Leute zu treffen. 48 In Paris lernte Otto Rahn einen Kreis von Literaten und Privatgelehrten ken¬ nen.

R o c h e ( A n t h r o p o s o p h ) . B a d M ü n s t e r e i f e l 1986 5 1 Paul A l e x i s L a d a m e .P o u j o l (nicht P u j o l . ( R o s e n k r u z i a n e r ) . 1935 "La clef des c h o s e c a c h e s " u n d bis 1941 die d r e i z e h n b ä n d i g e R e i h e "Auf der S u c h e nach der W e i s h e i t " . S m a r a g d f e u e r o d e r die L i e b e des N a r r e n . d a ß der b o g o m i l i s c h e B i s c h o f N i c e t a s ein B u c h und ein g ü l t i g e s C o n s o l a m e n t u m n a c h S ü d f r a n k r e i c h b r a c h t e . A 50 M a u r i c e M a g r e . o b w o h l die "Actes d u C o n c i l i e a l b i g e o i s d e S a i n t . In einer späteren Veröffentlichung wird Paul L a d a m e von einem gemeinsamen Frühstück in der Closerie des Lilas berichten.F é l i x . w e l c h e g l a u b t e . w i r k t der S a i n t .L e s M i r a g e s d e M u n i c h . Es ist durchaus möglich. 49 50 Des weiteren findet sich Rahns alter Bekannter Paul L a d a m e unter den dorti¬ gen Gesprächspartnern. " 51 49 1931 e r s c h e i n t v o n M a g r e "Le S a n g de T o u l o u s e " . w i s s e n s c h a f t l i c h e r e n F o r s c h e r a n n e h m e n . daß gerade M a g r e . Das Manuskript sollte mit dem Schatz der Katharer im Chäteau de M o n t s e g u r aufbewahrt werden und dürfte heute unter¬ irdisch in der Grotte von Ornolaca ausruhen. 31 . ein geschriebenes D o k u m e n t seiner Lehre. hinter allem M y s t e r i ö s e s zu sehen. bei dem M a g r e folgende Ansicht äußert: „Der mysteriöse Nicetas hinterläßt. U n t é m o i n d u X X e siècle . Die Grotte von Ornolac birgt sicherlich den S c h a t z .M ä r c h e n r o m a n einer G r a l e i n w e i h u n g in den P y r e n ä e n . und diese Sucht hat ihnen die k l a r e und n ü c h t e r n e Sicht der D i n g e g e n o m m e n .d e . d e m S p i r i t i s m u s h u l d i g t e u n d m i t i h r e m Geist auf dieser B a s i s k o m m u n i z i e r t e u n d a u ß e r d e m auch v o n den W e s t g o t e n a b s t a m m e n w o l l t e .Und Otto Rahn soll geantwortet haben: „Ich teile Ihre Ansicht. Denn die M i s c h u n g aus Legenden und historischen Tatsachen. in Otto Rahn neue Begeisterung für die Ketzer¬ bewegung weckte. bevor er in den Ori¬ ent zurückkehrt. das die j ü n g e r e n . mit E s c l a r m o n d e d e F o i x b l u t s v e r w a n d t z u sein. bevor er von der Welt verschwindet. M a g r e (tendierte z u m B u d d h i s m u s ) und a n d e r e g e h ö r t e n K r e i s e n an. D a z u die A n m e r k u n g v o n R e n é T r e x l e r .F é l i x .d e w a h r s c h e i n l i c h das W e r k des n o t o r i s c h e n F a l s i f i k a t o r s B e s s e sind. läßt sich auch bei Maurice Magre wiederfinden . Dort muß man suchen. D e s w e g e n w a r e n diese L e u t e stets bereit. die für Rahn so charakteristisch ist.F é l i x . R i c h t i g ist.W a l d e : "Im G e g e n s a t z z u der E r w ä h n u n g M a g r e s . Z u ihnen g e h ö r t e auch die C o m t e s s e d e M u r a t . L a u s a n n e / G e n f .M u r a t ) .C a r a m a n ( o d e r Caraman" genauer t a u c h e n d e N i c e t a s n i c h t sehr m y s t e r i ö s .Besonders wichtig für Rahn war in diesem Kreis der aus Toulouse stammende Poet und esoterische Schriftsteller Maurice M a g r e . der er das Wort gebracht hat. die m a n m i t R e c h t als " o k k u l t g e i l " b e z e i c h n e n k o n n t e . der sich zu dieser Zeit selbst intensiv mit der Symbolik des Grals und der Katharer b e s c h ä f t i g t e ." .L a u r a g a i s ) aufDie Herren Gadal auf d e m k a t h a r i s c h e n K o n z i l in S a i n t .

der deut¬ sche und französische Literatur publizieren soll. B r i g i t t e N a g e l . Literatur: HannsHörbiger und Phillipp Fauth: Glacial-Kosmogonie. einer esoterischen Gruppierung. Aber Rahn nutzt die partnerlose Zeit. In dem gleichen Brief erwähnt er. die vielleicht ebenfalls über Maurice Magre entstand. Rausch. „Dieser wurde damals in okkulten Kreisen dadurch besonders be- 5 2 N a c h einer n o c h v o r h a n d e n e n V i s i t e n k a r t e lebte M i r y a n n e d e P u j o l .Heinrich Voigt. Kaiserslautern 1913 / L e i p z i g . Stuttgart 1991 (Biografie). eine Bekanntschaft. dies immer anders darstellte. 53 H a n n s H ö r b i g e r ( g e b .M u r a t . Danach soll das Oberhaupt der „Polaires" . Hilfreich und prägend für die nun entstehenden Ideen Rahns ist der Kontakt zu der südfranzösischen Gräfin M i r y a n n e de P u j o l . daß er Schwierigkeiten hat seine Schweizer Arbeitserlaubnis zu verlängern und sein Lebensgefährte R a y m o n d Perrier seinen Militärdienst ableisten muß. Es bleibt festzuhalten. die für ihn nun zu einer lebenserfüllenden Leidenschaft werden sollte. F a u t h s und H ö r b i g e r s G l a c i a l k o s m o g o n i e . H a n s W o l f g a n g B e h m .Hier scheint die Wurzel für Rahns Verknüpfung der Gralslegende mit dem Schicksal der Katharer zu liegen auch wenn er selbst. 1860 . H ö r b i g e r R e i c h " . läßt sich nicht mehr feststellen. E i s ein Weltenbaustoff. B e r l i n / W i l m e r s d o r f 1920. 1931 ) M a s c h i n e n b a u i n g e n i e u r u n d Schöpfer der " W e l t e i s t h e o r i e " . daß er wahrscheinlich rein zufällig und nur durch diese Bekanntschaften auf die A n r e g u n g und schließlich seine Arbeitsthese stieß. eine Aufgabe. die ein nordisches Weltbild und die Ideen der „Glazial-Kosmogonie" von Hanns H ö r b i g e r vertrat. G e m e i n f a ß l i c h e E i n f ü h r u n g in Ph. das P s e u d o n y m „ Z a m . Wieder in Genf schreibt er im Februar 1931 an Albert H. das sich mit den geheimen Orden und Sekten von Paris beschäftig¬ te.Ein Schicksal 1925. 52 53 Der französische Schriftsteller Pierre Geyraud schrieb vor dem Zweiten Welt¬ krieg ein Buch. um selbst die Leidensgeschichte der so¬ genannten Ketzer in den Pyrenäen zu erforschen. Warum letztendlich aus den geplanten Verlag nichts wird. Aber vorerst trägt sich Rahn mit anderen Plänen. Von der Gräfin heißt es.M u r a t d a m a l s auf C h â t e a u d e L a l a n d e près C a r c a s s o n n e ( A u d e ) . daß er beabsichtige einen Verlag zu gründen. Ihre G e s c h i c h t e u n d ihre R o l l e i m "Dritten 32 .gest. L e i p z i g 1930.B h o t i v a " benutzt haben. sie sei Spiritistin gewesen und habe enge Verbindungen zu den „Polaires" unterhalten. Die W e l t e i s l e h r e .

Carcas-sonne und Mirepoix. weil sie sich selbst als eine Nachfahrin und Reinkarnation der katharischen Esclarmonde de Foix fühlte. daß es ihm gelang. Stuttgart 1992 33 . zu d e s s e n Neuauf- c o m m u n i c a t i o n avec 'Les Petits L u m i è r e s d ' O r i e n t ' . ihn a n z u p u m p e n und die Rückzahlung zu vergessen.B e w e g u n g . der in d e m I n f o r m a t i o n s b l a t t des A r m a n e n o r d e n s " I r m i n s u l " Zam-Bhotiva soll das Buch 5/87 veröffentlicht w u r d e . welche nur auf Gold ausgeschlagen haben soll. Montségur. einen A n h ä n g e r Rudolf Steiners kennen. 5 5 D é o d a t R o c h e .B h o t i v a " den berühmten Goldschatz der Katharer wiederfinden. im Dezember 1932 schreibt er an Joseph M a n d e m e n t : „Ich habe von Herrn Luc. was Rahn nicht davon abhält.. die berühmte Wünschelrute des Kabbalisten und Renaissance-Philosophen Pico della Mirándola wieder aufzufinden". U r s p r u n g und W e s e n . dürfte gleichwohl identisch sein mit j e n e r Gräfin PujolMurat. N e b e n einem Automobil stellt sie dem Suchenden ihren deutschen Chauffeur Joseph Widegger zur Verfügung. Foix. Damit wollte „ Z a m . "Asia M y s t e r i o s a . „Er suchte zu diesem Zweck die Bekanntschaft einer außergewöhnlichen D a m e ." 54 Die Gräfin de Pujol-Murat nimmt den Deutschen Rahn freundlich auf und fördert ihn. die er später in „Luzifers Hofgesind" beschreibt: Pamier. Diese geheimnisvolle D a m e . 5 5 Déodat Roché hat in seinen Publikationen Otto Rahn nie erwähnt.kannt. So erscheint Widegger nach außen als Rahns Diener.R i v i è r e ein V o r w o r t s c h r i e b e n . Dabei lernt er unter anderen Déodat R o c h é . L a m b e r t B i n d e r . deren N a m e streng geheim gehalten w u r d e . Sie unterstützt die Nachforschungen und Reisen des j u n g e n „Ausstei¬ gers". D i e K a t h a r e r . " (Paris lage M a u r i c e M a g r e und Jean M a r q u é s . L'Oracle de Force Astrale c o m m e moyen de 1929) p u b l i z i e r t h a b e n . dem Präsidenten des Appellationsgerichts von Pau eine Eröffnungsrede über den pyrenä- 54 Der A u f s a t z "Die B r ü d e r s c h a f t der Polarier" v o n Ing.. vielleicht auch. die Mitglied der Gnostischen Kirche und dem Blute nach ein A b k ö m m l i n g der berühmten albigensischen Ketzer-Päpstin Esclarmonde de Foix war. So gerüstet hält sich Rahn im August 1930 zum ersten Mal im Ariége auf und besucht all die Orte.

" 56 Joseph M a n d e m e n t hatte Otto Rahn als vermeintlichen Geschichtsfälscher da¬ bei ertappt. Sie haben eini¬ ge andere P h a n t a s t e r e i e n Otto R a h n s aufgezeigt. S. in der die Behauptungen des „sehr gelehrten Deutschen Otto R a h n " w i e d e r g e g e b e n sind.existiert er? Eine Esclarmonde. 5 7 N a c h den B e s c h r e i b u n g e n v o n C h r i s t i a n B e r n a d a c . Gadal hatte zwischen 1925 und 1930 unter dem Titel „Sur le chemin du SaintGraal" (Auf dem Weg des Heiligen G r a l ) unterschiedliches Material gesammelt. wie er Ritzzeichnungen mit Kreide nachzog und ihn dafür heftig auf die Nase geschlagen. L e m y s t è r e Otto R a h n . M o n t s é g u r et le G r a a l . P a r i s 1994. Beide müssen sich auf Anhieb gut verstanden haben. Ü b e r s e t z u n g von René Trexler-Walde.ischen Gral b e k o m m e n . S. Le m y s t è r e Otto R a h n . 74-f. Wichtiger als Deodat Roche war Rahns Zusammentreffen mit den Heimatfor¬ scher Antonin Gadal. Dabei hatte Rahn diese damals übliche M e t h o d e nur ange¬ wendet um die schwach sichtbare Z e i c h n u n g e n besser fotografieren zu können. kommt mir wie eine Phantasie der Polaires" vor. hat dieses 4 5 s e i t i g e Heft n i c h t s mit der Veröffentlichung der R o s e n k r e u z e r zutun. In seinen Vorbemerkungen zum wissenschaftlichen Teil widmet Otto Rahn sein Erstlingswerk auch Antonin Gadal. 46f. 34 . denn es entsteht zwischen Gadal und dem j u n g e n Deutschen eine intensive Freundschaft. Durch alle Wirren bleibt Monsieur Gadal stets Otto Rahns väterlicher Freund und Gönner. Paris 1994. M o n t s é g u r e t l e G r a a l . b e s o n d e r s die E r z ä h l u n g eines H i r t e n im Taborgebirge über die E s c l a r m o n d e . Was d e n k e n Sie von der Esclarmonde-Legende und dem sie erzählenden Hirten . daß er diese Erzählung von der Gräfin Pujol-Murat empfangen hat. welche zum Himalaya entfliegt. Otto Rahn hat mir allerdings selbst gesagt. die h e u t e in unter G a d a l s N a m e mit d e m g l e i c h e n Titel erscheint. „dieses unveröffentlichte Manuskript wurde für Otto Rahn eine wahre Offenba57 56 C h r i s t i a n B e r n a d a c .

S. Ü b e r s e t z u n g v o n R e n é T r e x l e r . N a c h B e r n a d a c . M o n t s é g u r e t l e G r a a l . eine Art platonischer Liebe bezeug¬ te. Für den Protestanten Rahn waren diese Ketzer Vorläufer der Lutherischen Refor¬ mation. Ü b e r s e t z u n g von René Trexler-Walde. L e m y s t è r e O t t o R a h n .W a l d e . und S.P a r z i v a l = P e r c e v a l (der d u r c h b o h r t gut) = T r e n c a v e l (der s c h n e i d e t g u t ) -Perceval Gral=Trencavel Montségur -Montsalvat=Montségur -Kyot=Guyot . auf die „boreale" Tradition und an die Mythen von Ultima Thüle anknüpften.rung. In einer gewissen Zeit ihres Lebens war sie selbst von der durch Zam Bothiva 1930 gegründeten Sekte der „ P o l a i r e s " a n g e z o g e n . daß Arthur Caussou ein „Okkultist" war. Ich meine nicht. 4 3 . ' 59 0 58 C h r i s t i a n B e r n a d a c . meine These über die Troubadoure weiter zu verfolgen. der später Rahns Buch „Luzifers Hofgesind" ins französische über¬ setzte. Diese Vorstellung war bei beiden eine tiefverankerte Ü b e r z e u g u n g . P a r i s 1994. 76-f. für welche er eine lebhafte Sympathie. Otto Rahn beschwört in seinem Buch (Kreuzzug gegen den Gral) das Gedenken an diese alte D a m e . Und er selbst. Le m y s t è r e O t t o R a h n . ihrer entfernten Ahnfrau. w e l c h e .K l a u s e F o n t a e n e d e l a S a l v a s c h e = g r o t t e d e F o n t a n e ! (mit Q u e l l e und k a t h a r i s c h e n K r e u z ) -Parzivals Mutter Herzeloide=Adélaide de Carcassonne 5 9 D a z u auch R e n é N e l l i s A u f z e i c h n u n g e n aus s e i n e m B u c h "Die K a t h a r e r " E c h o auf Otto R a h n und seine A r b e i t e n . der sich als Nachfahre der Ketzer sah. die R a h n später i m " K r e u z z u g g e g e n d e n G r a l " b e n u t z t e : . 35 . inspiriert haben. 8 1 . P a r i s 1994. M o n t s é g u r et le G r a a l . daß sie in Verbindung mit der großen E s c l a r m o n d e sei. ich würde mich damit zufrieden geben. das die Burg M o n t s é g u r die legendäre Grals¬ burg sei." 58 Sicher ist das Rahn von verschiedenen Seiten zu der Hypothese inspiriert wurde. René Nelli. äußerte dazu: „Am wahrscheinlichsten ist es Arthur C a u s s o u und die Gräfin Pujol-Murat. machte es sich zur Aufgabe zu beweisen. die dem deutschen Schriftsteller mit der. doch die Gräfin Pujol-Murat war es ganz sicher. wie man w e i ß . daß die Festung auf dem M o n t s é g u r mit der Gralsburg aus Wolfram von Eschenbachs „Parzival" identisch sei. daß nämlich in den Katharern die Hüter des legendären Grals zu sehen seien. i m K a p i t e l : D a s späte 6 0 C h r i s t i a n B e r n a d a c . S . die 1935 v e r s t a r b . soll in d i e s e m Heft die Q u i n t e s s e n z vorformuliert g e w e s e n sein. meiner M e i n u n g nach nicht haltbaren Idee. Er bekannte Fauré-Lacaussade gegenüber: Wenn Gadal mir „Sur le chemin du Saint-Graal" nicht zu lesen gegeben hätte. Sie empfing die Botschaften der Geister und behauptete.

62 Christian Bernadac.. Ü b e r s e t z u n g von René Trexler-Walde. 36 .. " Christian Bernadac. und daß sie unter dem Aspekt einer „ D a m e " aus Fleisch und Blut in Wirklich¬ keit die göttliche Weisheit (Sophia) oder die katharische Kirche besungen haben. .Tochter und Schwester der geschätzten Industriellen aus Foix. . d e m sie blind folgt. um die Leere ihres L e b e n s aufzufüllen..Arthur Caussou war ein „sehr bejahrter" (Privat-) Wissenschaftler. Paris 1994.. w i d m e t sich die j u n g e hoffnungsvolle Frau d e m Studium der Esoterik und entdeckt R u d o l f Steiner. die im 13. Was haben die „Polaires" nun im letzten Sommer in der Ariège ge¬ macht? Wie wir bereits damals genau beschrieben hatten. R i v e s " verwendete.Hypothese aufstellte. Er war es. in Frankreich Furore g e m a c h t . dort Hinweise auf eine katharische Reliquie zu finden. Ü b e r s e t z u n g v o n R e n é Trexler-Walde.. " ' 1 Am 3. Le mystère Otto R a h n . wenn man den Ursprung und das Ziel dieser Gesellschaft erklären w ü r d e . in dem wir über den Aufenthalt einer Schar ausländischer Vertreter einer theosophischen Gesellschaft mit Sitz in Paris (Avenue Rapp) in der oberen Ariège berichteten: die „Polaires". von dem angeblich Abschriften im Britischen 61 Über Antoinette R i v e s schreibt die Schriftstellerin Isabelle Sandy: ". Diese Theorie hat Otto Rahn begeistert und sie hat später. Otto Rahn wurde durch seine N a c h f o r s c h u n g e n in Südfrankreich z u m geliebten "Kind" von Antoinette Rives und Isabelle Sandy. S. Es würde zu weit führen. Es ist ein Anliegen der „Polaires".nach meiner Meinung nach unhaltbare . Er befaßte sich ebenfalls mit okzitanischer Poesie.die Eheleute trennten sich. für den Rahn den N a m e n M. wo er eine kostbare Sammlung der von Montségur stammenden Objekten aufbewahrte. die im Ausland.deren Ziel ist es. März 1931 druckt die Zeitung „La D é p ê c h e " in Toulouse folgende N o tiz: „Gibt es einen neuen Goldrausch? In der N ä h e von Massat leitet ein Deutscher die Ausgrabungsarbeiten einer Gruppe von „Polaires". daß die Troubadoure getarnte Katharer waren..mit z w a n z i g heiratete sie einen Studienkameraden. S. handelte es sich um Ausgrabungen in der Burg Montségur . zu der auch das berühmte Evangelium des Heiligen B a r t h o l o m ä u s gehört.. M o n t s é g u r et le Graal. vor allem in England.. Ich wurde oft von ihm in seinem (heute zerstörten) Schloß in Lavelanet empfangen. Le mystère Otto R a h n . Unsere Leser werden sich vielleicht an unseren Bericht im vergangenen Sommer erinnern.. Jahrhundert vermutlich in der Festung und den Höhlen zurückgelassen wurden. der als erster die . 4 2 . zwischen denen sich auch eine Taube aus gebrannten Ton und eine andere aus Stein befand. wie man weiß.. die Schätze der Albigenser zu Tage zu fördern. Montségur et le Graal. große Popula¬ rität genießt. Paris 1994.

die ihr Vaterland bekämpft hatten. Es stellt sich nunmehr die Frage. 3 .. Zur Zeit halten sie sich in Ussat-Ornolac auf.M u s e u m existieren.. der diese Zeilen veröf¬ fentlicht hat. ganz überraschend in die Ariége zurückgekehrt. daß Ihre pazifistischen Hoffnungen und Ihre B e m ü h u n g e n um A n n ä h e r u n g belebt werden. Was hätten Sie sich gedacht. daß die einheimische Bevölkerung Ihnen einen so lie¬ benswürdigen und gastfreundlichen Empfang bereitet hat. die Sie bei einem anderen kritisieren müßten. so hat er erklärt.. Wie es scheint. um von dort alle Höhlen der Gegend erneut zu untersuchen. nehmen wir an. " ' 3 Vier Tage später erscheint Rahns A n t w o r t als Leserbrief: „Lieber Kollege. Nun sind die „Polaires". 63 "La D é p e c h e " . N e h m e n wir weiter an. ein Thema. in denen er Sie als „Goldsucher" und als „französischen Polaire" bezeichnete. dem eine schöne Landschaft den angenehmen und einzigartigen R a h m e n gibt. daß ein deutscher Kollege ein paar Zeilen veröf¬ fentlicht hätte. daß er die von den „Polaires" im letzten Sommer in der Gegend von Lordat u n t e r n o m m e n e n Recherchen ignoriere. welcher der beiden Konkurrenten.. dieser Fall ist mir. Der Leiter ihres U n t e r n e h m e n s ist ein gewisser R a m s . nur umge¬ kehrt.. der nach eigenen A n g a b e n Deutscher ist. und daß er in keiner Weise für die Belange dieser Gesellschaft tätig sei. der einem unserer Mitarbeiter gegenüber vor einigen Wochen alles über zukünftige und sensationelle Entdeckungen ausposaunt hat. ehemalige Offiziere oder Sol¬ daten. Sie hätten bei einem Besuch Deutschlands ein Thema entdeckt. 3 2 37 .. der französische Ingenieur in Montségur. und Sie sind es. Toulouse: 3 . Ange¬ lockt ohne Zweifel von dem R u m m e l . Insgesamt gesehen verfolgen die „Polaires" mit ihren Nachforschungen dasselbe Ziel. was hätten Sie getan? Mein lieber Kollege. Herr A r n a u d . in Ihrem schönen Land widerfahren. wie zur Zeit der Ingenieur Arnaud. die lange Zeit verschwunden waren. Und nun stellen Sie sich vor. das einer ernsthaften wissenschaftlichen und literarischen Be¬ schäftigung wert ist. daß Sie unter den Deutschen wirkliche Freunde gefunden hätten. was diese Forschungen erbringen werden. A u ß e r d e m ist es von Interesse zu erfahren.. ein Ausländer.. oder der deutsche „Polaire" Herr Rams in Ornolac. als erster die katharischen Schätze und Manuskripte finden wird. und daß er Ihre Nationalität in Zweifel stellt. sondern vielmehr aus eigenem Interesse. den die Presse um die Ausgrabungen Arnauds veranstaltet hatte. Es darf gewettet w e r d e n .

. Toulouse: 7.. was ich von dem „katharischen Schatz" und dem „Goldrausch" denke. den Sie ankündigen und dem Sie mir fälschlicherweise die Patenschaft anhängen.32 65 N a p o l é o n Peyrat. ". weniger die M u s e e n und die vergeßlichen Völker als die Erde und den Himmel. wäre ich Katharer". eine R u n d f u n k s e n d u n g v o n Lothar Baier. mich vorzustellen: ich heiße Rahn.84.I-III: Les A l b i g e o i s et l'Inquisition ( 1 8 7 0 ) 66 W D R 3. Jahrhundert eine fünfbändige Geschichte der Albigenser s c h r i e b ' und mit diesen Büchern geradezu eine „Bibel" der südfranzösischen Geschichte schuf. deswegen verzeihe ich Ihnen auch die Verballhornung meines N a m e n s und erlaube ich mir.! Um verstecktes Gold zu finden.. die im Verborgenen die materiellen und spirituellen Schätze der Katharer beherbergen sollen... in die er eigenwillig vielerlei M y t h e n und Sagen einbettete.wenn ich religiös wäre.. diese unbestechlichen Z e u g e n . der seinen Lebensunterhalt mit Schreiben verdient! Aus diesem Grund bitte ich Sie. lieber Kollege. " ' ' 5 64 "La Dépêche". Otto Rahn. A r i e g e . Villa „Les C h a r m i l l e s " Ussat-les-Bains.. sich noch vierzehn Tage zu gedulden. braucht man Schaufeln. Histoire des A l b i g e o i s Bd. In dem Vorwort zu sei¬ nem Werk schreibt Peyrat: „Ich befragte weniger die Bücher als die Höhlen und Wälder. II: La Croisade ( 1 8 8 0 ) .gedanklich eher an die Inspirationen des Pfarrers Napoleon Peyrat. Pickel und andere derartige Werkzeuge: Man muß „Forscher" oder noch besser „Theosoph" sein.wie der Ingenieur Arnaud . uns zu kennen. bis Sie erfahren. 38 . der im 19. " " Trotz dieser Zuschrift hält Rahn sich . wie die Träume von un¬ terirdischen Gängen im Montsegur. nicht Rams..3. Histoire des A l b i g e o i s Bd. I: Civilisation R o m a n e Bd. G ä n g e . Eine Geschichte. Ich bin ein simpler Schriftsteller.Wir haben nicht das Vergnügen. 16.6. ein Schriftsteller. lieber Kollege.

" René Nelli beschreibt den Ingenieur Arnaud als kultivierten M a n n . ein Kind.B. S. Ü b e r s e t z u n g von René Trexler-Walde.6. Ein kindliches Staunen. Verlag H a n s E. Stuttgart.. die Bücher über das D o g m a und die Lehre und wertvollste Handschriften beinhaltete. der schon 1930 Grabungen am Montségur unternahm. den Kopf voller Geschichten und Legenden." . Mit e i n e m N a c h wort des bereits verstorbenen A n t h r o p o s o p h e n Karl Rittersbacher. Paris 1994. Er sucht das innere Erlebnis zu den sichtbaren Zeugnissen der Vergangenheit.. hat er mich nie gefragt: „Aber gibt es denn einen B e w e i s .wenn ich religiös wäre.N e u e M y t h e n aus d e m Netz. lassene Nachricht eines unbekannten "Surfers": A b e r die von ihm a n g e g e b e n e A d r e s s e und Telefonnummer ist nicht mehr aktuell. In einem damaligen Interview durch Alex Coutet für die Zeitung „la D é p ê c h e " sagte Arnaud: „Der Schatz ist für mich eine andere Sache als Geld oder Gold. aber auch den Reiz seiner Arbeit ausmacht. 69 W D R 3.Rahn folgt dieser intuitiven M e t h o d e . Kreuzzug g e g e n den Gral. verblendet von schlecht verstandenen Mythologien. 68 Christian Bernadac. Werke die für uns verloren sind. Vorhanden in d e m toten Briefkasten ist nur noch die z u r ü c k g e "I have reason believe that many artifacts including 1 think the grail y o u may be looking for is s o m e found by Rahn w e r e shipped to the US about 1 9 3 8 a superconducting stone that Hitler shipped to the LA area. was ihm 50 Jahre später das Wohlwollen der A n t h r o p o s o p h e n einbringt. ". was ihn wissenschaftlich angreifbar macht. die von der französischen theosophischen Gesellschaft finanziert wurden. er fragte: „Und Karl der Große?". Günther. Lehrer und Mitarbeiter der "Flensburger Hefte". Le mystère Otto Rahn. Ein weiterer A n t h r o p o s o p h . wie ein Kind fragt: „Und die I n d i a n e r ? " 69 67 Otto Rahn. Die Katharer. suchte noch 1997/98 per Internet Informationen über Otto Rahn.. " 68 Der bereits zitierte Fauré-Lacaussade beschreibt den damals 17jährigen Otto Rahn so: „Für ihn zählte die Qualität der Geschichte und des Erzählers mehr als die Wahrheit. 4 1 . M o n t s é g u r et le Graal. Als ich ihm auf seine Bitte die wichti¬ gen Etappen der Schlacht Karl des Großen am Pré Lombard oder bei La Unarde nachzeichnete. Piatons Schüler könnten z. einige Unikate Kopien von verschwunde¬ nen Werken dieses Autors besessen haben. 1974. daß Karl der Große überhaupt dort w a r ? " Oder: „Lassen die gefundenen Waffen den Schluß zu. daß eine große Schlacht stattgefunden h a t ? " Nein. Es ist die katharische Bibliothek. im Gegenteil. wäre ich Katharer". das gern Geschich¬ ten erzählen hört. Arfst Wagner.84. 39 . Er war noch ein Kind. 16. die aber das wissende Mittelalter b e s a ß . eine Rundfunksendung v o n Lothar Baier..

Le mystère Otto Rahn. 70 Christian Bernadac. das er aus Genf k ä m e .Im Juli 1932 besuchen Abbe Andre Glory und sein Freund Boudou den Höhlen¬ kenner Antonin Gadal. den Hotelbetrieb gibt es schon lange nicht mehr. Die Kasta¬ nienbäume stehen immer noch hinter dem H a u s . weil 1912 als er mit seinen Forschungen begann .'" Neben seinen nun beginnenden Wanderungen und Höhlenforschungen versucht Otto Rahn als Geschäftsmann Fuß zu fassen. Paris 1994. sollen sogar Josephine Baker und Marlene Dietrich in seinem Hotel Gast gewesen s e i n . das Otto Rahn schon auf den „Ingenieur aus B o r d e a u x " ' nicht gut zu sprechen war. Insgesamt 2" Tage halten sich beide in der Region auf. Paris 1994. auf seine Einladung hin. S. 59.Im N o v e m b e r 1931 bezieht Otto Rahn in Ussat-les-Bains ein Z i m m e r in der Familienpension von Louise B e r n a d a c . die nur erklärbar ist wenn bedenkt. 71 A d o l f Frisé. Le mystère Otto Rahn.Andorra. 2 denn ganz offensichtliche geht Rahn anderen Forscher. Luzifers H o f g e s i n d . Der in finanziellen Dingen so Unerfahrene pachtet im Mai 1932 in Ussat-les-Bains. M o n t s é g u r et le Graal. Ü b e r s e t z u n g von R e n é Trexler-Walde. Hamburg 1992. das Hotel „Des M a r r o n n i e r s " direkt an der Nationalstraße Toulouse .die beiden Grotten frei v o n H ö h l e n z e i c h n u n g e n g e w e s e n seien. S. '1 In diese Zeit fällt eine Merkwürdigkeit. 111 und S. Sie reisen ab ohne einmal Otto Rahn begegnet zu s e i n . S. D a n a c h müßten die Z e i c h n u n g e n v o m "Baum des Lebens" und das " S c h i f f späteren Ursprungs sein. zunächst auf drei Jahre. S. '3 An einem der ersten Septembertage trifft Otto Rahn sich mit seinem alten Be¬ kannten Paul L a d a m e . 22 72 Otto Rahn. aber vorher hatte er schon mehrere Städte der Ariege bereist. Leipzig und Berlin 1937. Bernadac merkt dazu an. die eine ähnliche Thematik wie er selbst bearbeiten aus dem Weg. auf der auszufüllenden A n m e l d u n g trägt er ein. 148. extra aus Paris g e k o m m e n war. das A b b é Glory die H ö h l e n v o n L o m b r i v e s und B e t h l e h e m nicht untersucht hätte. M o n t s é g u r et le Graal. Der B e g i n n der Vergangenheit. Und wenn man es Rahn glauben will. um die verschiedenen H ö h l e n z e i c h n u n g e n fotografisch zu dokumentieren. der. 40 73 Christian Bernadac. 40 . was sicher der Wahrheit entsprach.

mich vor allem von der Ernsthaftigkeit seiner Arbeit überzeugen. Der Ausländer Rahn war in ein offenes Messer gelaufen. ist ungeklärt. Und obwohl Otto Rahn sein erstes Buch noch nicht abgeschlossen hat. 1 9 3 2 . neben dem geschäftlichen Fiasko beschuldigte man ihn. Er sagte mir aber nichts über die schäbi¬ gen Geldschwierigkeiten. Un témoin du X X e siècle . mit denen er sich herumschlug.Paul Ladame: „Rann. dessen Zentrale man in dem pleite gegangenen Hotel vermutete. durch sei¬ ne Publikation „Kreuzzug gegen den G r a l " reich und berühmt zu werden. seine Schulden durch Verlagsvorschüsse zu tilgen.Les Mirages de Munich. vertraut er felsenfest auf den finanziellen Erfolg seiner Ideen. " ' 4 Selbst seine Eltern aus dem hessischen Lorsch besuchen ihren Sohn in Ussat. verzaubert von den Katharern. 74 Paul A l e x i s L a d a m e . daß es zu einer offiziellen A u s w e i s u n g kam. ein Buch. der mich in einer Art Familienpension beherbergt hatte. fest davon überzeugt. Durch die Spionagehysterie wagt sich Rahn nur im Schutz der Dunkelheit zurück nach Ussat. bei dieser Vorgehensweise kann man davon ausge¬ hen. 1 " . wird ein Haftbefehl und eine Ausweisungsverfügung gegen ihn beantragt. L a u s a n n e / G e n f 41 . Er war nervös. Da Rahn schon Wochen vorher Ussat-les-Bain in Rich¬ tung Paris verlassen hatte. Unter welchen U m s t ä n d e n der Zahlungsunfähige seinen einbehalten Paß zu¬ rückerhielt. enthusiastisch über seine Recherchen.und gleichzeitig vollkommen sicher. gleichzeitig deutscher Spion und Führer eines internationalen G e h e i m b u n d s zu sein. Otto Rahn wird nie wieder an die Orte seiner Nachforschungen zurückkehren. Er war komplett in das Buch eingetaucht. beun¬ ruhigt und vor allem eilig. fuhr mich am nächsten Morgen zu den „Katharer-Grotten". Er wollte mir alles zeigen. das alsbald in alle Sprachen übersetzt werden würde und von den Literaturkritiken der ganzen Welt gefeiert w ü r d e . Viele Monate später versucht er Einreisepapiere über die französische Bot¬ schaft in Mailand zu erhalten. stellt das Handelsgericht in Foix den Bank¬ rott des U n t e r n e h m e n s fest. am ' . daß ihm die Einreise auf normalem Wege versperrt war. Tatsächlich wird es Otto Rahn später gelingen. das er schrieb. eine der wichtigsten historischen Entdeckungen gemacht zu haben . Nur fünf M o n a t e später. Es ist möglich.

doch man nannte ihn Tiroler: blaß mit einem goldenen Hauch.. Diese Briefe sind. 42 . Blitze entgegen schleuderten. Er drängte sich ein wenig kindisch mit seinem Mysterium auf. die sich mit seinen damaligen Problemen beschäftigen und die guten Zeiten ihrer ge¬ meinsamen Zusammenarbeit beschwören. Le mystère Otto Rahn. der ihn lange Zeit „durchgefüttert" hatte. wie die anderen Do¬ kumente zu Otto Rahns L e b e n s u m s t ä n d e n . vergessen wir aber nicht das Wort meines Lands¬ mannes Novalis: Die dritte Inkarnation wird nicht in einem M e n s c h e n ."' 5 Isabelle Sandy überlieferte folgendes Gespräch von Otto Rahn mit einer nicht genannten Frau: „Es kommen andere Boten. welche aus dem Nebel des aschgrauen Grunds. Ü b e r s e t z u n g v o n R e n é Trexler-Walde. zu verstehen. welches ihn bis zu seinem Tode und darüber hinaus ins Jenseits begleiten sollte. Die Schriftstellerin Isabelle Sandy schreibt Jahre später elegisch über Otto Rahns damaligen Aufenthalt in Südfrankreich: „Zwischen den zwei Kriegen. schwere Haare. Paris 1994.. Ich verstehe nicht. Gehen Sie jetzt wirklich fort? 75 Christian Bernadac. Es ist an Ihnen. Wer war er? Man wußte es nicht. war auf dem Himmel über dem Tal der Ariege ein Meteor erschienen.. gab die Herrin des Hauses zu. Augen aus Anthrazit... dem der sie befragte.... wie ein Diamant das Glas schneidet und verschwand für immer. Woher kam er? A u s Deutschland. Er schnitt das Firmament. die wie Schwingen auf ihm klebten. Von Ende 1932 bis zum Jahreswechsel 1934 schreibt Otto Rahn zahlreiche Briefe an Antonin Gadal..Rahns geschäftlicher Schiffbruch hatte auch seine Freundschaft zu Antonin Gadal getrübt. sprechen Sie klarer Otto! Ich spreche klar. sondern in einem ganzen Volk verwirklicht.. näher dem Letzten. M o n t s é g u r et le Graal. seinem Heimatland. in einem separaten Kapitel wiederge¬ geben. Er trug einen menschlichen N a m e n : Otto Rahn. deren Ursache man nicht kann¬ te.

Paris 1994. " '' Im Herbst 1933. Der Friedberger Rausch schreibt für den Frankfurter Rundfunkmann dann die Beiträge „Gedächnisstunde für den Grafen Platen" und „Erläuterungen von Gedichten von Platen und George".. Er klebt an meinen Schritten. Seine Begeisterung für das Thema Kreuzzug steckte uns so an. es ist aber nötig ihm den Samen geben. erscheint sein Buch „Kreuzzug gegen den Gral" beim Urban Verlag in Freiburg im Breisgau.. der am Sender des Südwestdeutschen Rundfunks die Abteilung „Jugend" leitete und Dietmar L a u e r m a n n . zwei Jahre nach Otto Rahns Forschungen in den Pyrenäen¬ tälern und -höhlen. 6 . 8 4 . das Buch innerhalb eines Jahres in Freiburg zu schreiben. Erst danach kommt die G e o g r a f i e . ein Mitglied des Jugendbundes „Graues C o r p s " . Sohn des D a r m s t ä d t e r P h i l o s o p h e n H e r m a n n ihm allerdings unbekannt. der ihm ermöglichte. Und wahrscheinlich vermittelt Otto Rahn auch den Kontakt zwi¬ schen Wolfgang Frommel und Albert H. eine Rundfunksendung von Lothar Baier. Rausch. Schon im Vorfeld seiner Veröffentlichung beginnt er am Südwestdeutschen Rundfunk in Frankfurt/M.' 8 76 Christian Bernadac. M o n t s é g u r et le Graal. nur mit einer B a s k e n m ü t z e als Wetterschutz bei uns im Verlag an.. wäre ich Katharer". w e l c h e m er erwartet. Le mystère Otto Rahn. der damals Leiter der Abtei¬ lung „Wort" war. Eine ungenannte damalige Mitinhaberin des Ver¬ lages schildert die erste Begegnung mit Otto Rahn so: „Er kam eines Tages ohne Mantel. Der Ihre ist reich und fruchtbar.Von der Tür warf er diese letzten Worte hin: Ich kann den deutschen Boden nicht verlassen. ". Die wahre Heimat des M e n s c h e n ist im Grunde die Menschheit. daß wir einen Vertrag mit ihm schlossen. dazu gehört Sven Schacht. N a c h einer m ü n d l i c h e n Auskunft Manfred Keyserlings besuchte Otto Rahn auch einmal seinen Vater in Darmstadt. " ' ' Damit scheint sich das Schicksal für Otto Rahn zum Guten zu wenden. bekam er dann Ange¬ bote vom Rundfunk für Hörspiele e t c . ein Neffe des späteren Reichsbankpräsidenten Hjalmar Schacht. 77 W D R 3. Zur gleichen Zeit schließt der charmante und umgängliche Rahn neue Freund¬ schaften. A u f Grund des Interesses. das sein Buch dann erweckte. der damals auch Hörspiele für den Jugendfunk schrieb. 1 6 . 78 Bei e i n e m Hörspiel des Jugendfunkes wirkt auch der h a l b w ü c h s i g e Manfred Keyserling mit. seine Arbeiten für Wolfgang F r o m m e l . Keyserling.wenn ich religiös wäre.. Übersetzung v o n René Trexler-Walde. D e r Grund des B e s u c h s war 43 .

zu dem Albert H. das mit „2. ' 9 8 In Wilnsdorf bei Siegen hatte Konrad von Marburg 1233 eine „Ketzerschule" vernichtet und die Abtrünnigen auf den Scheiterhaufen geschickt. Ab Herbst 1931 bis zur Selbstauflösung 1934 Bundessportwart des J u n g w a n d e r v o g e l s ." signiert ist. 1936 Staatsexamen und Universitätspreis der Universität Frankfurt. und das dem Briefwechsel nach am 2 3 . R a h n sucht in der G e m a r k u n g von Wilnsdorf Spuren der verbrannten Ketzer. dadurch lernt er unter anderen auch Albert H. Hans Grebe geboren am 2 8 . 7 . h e r a u s g e g e b e n v o n R o l f Italiaander. Fritz Usinger S. 9 . 33 Frankfurt/M. Man findet ein Flurstück. daß Hans Greve Mitglied im selben Bund war. Beitrag v o n 81 Henry-Benrath-Archiv. Rausch über die W a n d e r v o g e l b e w e g u n g kennengelernt hatte. Für den gemeinsamen Ausflug benutzt Otto Rahn sogar das Rad von G r e b e s Bruder. 1 9 1 4 ) 44 . erzählte. der Albert H. Dr. Rahn und Grebe fahren gemeinsam mit der Bahn bis Haiger und bewältigen den Rest des Weges mit dem Fahrrad. Rausch und Fritz Usinger " kennen. der 1933 in seinen Semesterferien für Wolfgang F r o m m e l einge¬ sandte Manuskripte bearbeitete und als Gastbetreuer für die Autoren fungierte. Rausch geladen hatte. 1913 in Frankfurt am M a i n . September stattfand. 81 Joachim K o h l h a a s .Den entstehenden Kontakt zu Dietmar L a u e r m a n n und dessen Mutter wird Otto Rahn über die nächsten Jahre hinweg pflegen. 1942 Habilitation an der Universität Frankfurt am M a i n im Fachbereich Humangenetik. Friedberg ( H e s s e n ) 82 Joachim Kohlhaas (geb. Stuttgart. das „Das Brändchen" genannt wird. ob er ihm nicht bei seinem ge¬ planten Buch über Konrad von Marburg helfen könne und mit ihm z u s a m m e n ins Siegerland nach Wilnsdorf fahren wolle. Und 82 79 Prof. H a n s Grebe lebt heute in 80 Henry Benrath in M e m o r i a m . Gegen Ende seiner Tätigkeit spricht Rahn ihn an. 5 . Als nächstes besuchen beide ein Fest bei der Winzerfamilie Kohlhaas in Er¬ bach/Eltville. Zu den neuen Bekanntschaften des Otto Rahn gehört auch der Medizinstudent Hans G r e b e . oder 24. 131f 1954. Sep. Wieder Zuhause schenkt Otto Rahn seinem Begleiter Hans Grebe ein W i d m u n g s e x e m p l a r vom „Kreuzzug gegen den Gral". M e d i z i n s t u d i u m Frankenberg.

daß der Schriftsteller Sie¬ burg über Otto Rahn geschrieben habe und daß Rahn der Erste gewesen sei. Und obwohl er sich nicht mehr an die Z u s a m m e n h ä n g e erinnern kann. Christian Hartmeier und d e m Verfasser fand am 11. deren Suche nach dem Goldenen Vlies auch bei Otto Rahn in „Luzifers Hofgesind" später erwähnt werden w i r d .1 9 2 . B i o g r a p h i s c h e s L e x i kon zur G e s c h i c h t e v o n Freundesliebe und M a n n . " beschreibt.und Freundesrates" im W a n d e r v o g e l übernahm. 84 83 Bei seinen Erinnerungen erwähnt Joachim Kohlhaas.". Berlin-Tempelhof: Bernhard W e i s e 1912 85 D a s Gespräch z w i s c h e n Joachim Kohlhaas. Die deutsche W a n d e r v o g e l b e w e g u n g als erotisches P h ä n o m e n . der die Katharer richtig erforscht habe. und 1 2 . 45 . der 1906 die Leitung des "Eltern. 84 Hans Blüher. die der ebenfalls der „Freundesliebe" zugeneigte Philosophiestudent Hans Blüher schon 1911 in seinem Buch: „Die deut¬ sche W a n d e r v o g e l b e w e g u n g als erotisches P h ä n o m e n . 158-f. Ein Beitrag zur Erkenntnis der sexuellen Inversion. geben im persönlichen Umfeld Otto Rahns einen Hinweis auf die starke homoerotische Präsenz innerhalb des Wandervogels. 3 9 .daß Hans Grève auch „Onkel W i l l i e " kannte. 86 Castrum Peregrini. wurde w e g e n seiner kaum verhohlenen Jünglingsliebe als Leiter abgesetzt ( 1 9 0 8 ) und aus dem W a n dervogel a u s g e s c h l o s s e n ( 1 9 1 0 ) . A m s t e r d a m . Bernd-Ulrich H e r g e m ö l l e r . M. 1 9 9 9 statt. Jahrgang 1990. 3 . Ein Leben in D i c h t u n g und Freundschaft. einen Hauptführer des Jungwandervogels vor dem Ersten Weltkrieg und daß man g e m e i n s a m „Willie" in Frank-furt a. besucht habe. Hamburg 1998. mit e i n e m Vorwort von M a g n u s Hirschfeld. " 85 Bemerkenswert ist auch daß Wolfgang Frommel sich bereits 1937 ausführlich mit der Sage der Argonauten beschäftigte. Rausch und den „Onkel Willie" genannten Wilhelm Jansen. Erst dann hätten verschiedene Franzosen angefan¬ gen. bemerkt er zu Otto Rahn und Wolfgang F r o m m e l : „Sie haben sich oft abgesprochen. 86 83 W i l h e l m Jansen." w e i s t ebenfalls auf den Wert der A r g o n a u t e n s a g e für W o l f g a n g Frommel hin.m ä n n l i c h e r Sexualität im deutschen Sprachraum. über die Forschungsergebnisse die Otto Rahn gemacht h a t t e . Eine unübersehbare Tendenz. Diese Kontakte der Zeitzeugen Kohlhaas und Grebe zu Albert H. Jahrhundert. Heft 191 . über diese Geschichte nachzudenken. W o l f g a n g Frommel. "Mann für M a n n . W i l h e l m Fraenger und W o l f g a n g Frommel im Briefwechsel S. Der Titel einer weiteren Veröffentlichung zur A u s s t e l l u n g der Stiftung Castrum Peregrini in Verbindung mit d e m Oberrheinischen D i c h t e r m u s e u m Karlsruhe 1994: "Argonauten im 20.

wurde er von der zünftigen Wissenschaft verspottet und als Dilettant hochmütig abgelehnt. Über unver¬ meidlichen einzelnen Irrtümern oder nur Ungenauigkeiten wird die eigentliche Tat verkannt . Aus dem knappen Inhalt läßt sich ersehen. was auch heute noch den Wert von Rahns Werk ausmacht: „(Rahn) folgte. ob seine Deutung in allen Einzelheiten unanfechtbar sei: ja mehr als belanglos. Seine Worte beschreiben. Was ihm geschah. die nur ein völlig amusischer. Wichtig dagegen. 8' Albert H. welche in einem reichhaltigen und le¬ bendigen „fünften Teil" dem eigentlichen Text angegliedert ist. Es ist ein M ä r c h e n . sondern daß er auch eine literarische Be¬ sprechung für Rauschs gerade fertiggestelltes Buch „Mutter der Weisheit" in der Frankfurter Zeitung veröffentlicht. geschieht immer der „Intuition" von Seiten der hybriden „exakten" F o r s c h u n g . Rausch revanchiert sich . daß die Ergebnisse seiner Studien über das Mutter¬ recht.Albert H. von allen guten Geistern verlassener Rationalist zu leugnen vermöchte. Die Dinge. in dem er ausführlich über Otto Rahns Buch „Kreuzzug gegen den Gral" schreibt. Oktober 1933 nach Frankfurt am Main. Rausch schreibt Otto Rahn am 13. Friedberg ( H e s s e n ) 46 .. D e z e m b e r erscheint im Sonntags¬ blatt der „Baseler N a c h r i c h t e n " der Artikel „Kreuz und Gral".und M y t h e n b u c h : also auf¬ gesprossen um die Grundwasser des Seins.. an 87 Henry-Benrath-Archiv. Heute wissen wir.berufen war.. welche eine geradezu hinrei¬ ßende Fähigkeit erweist.am 1". daß eine Deutung gefunden w u r d e . daß Rahn dem Älteren nicht nur ein Entree beim Rundfunk verschaffte. (Das B u c h ) ist. ihr Deuter zu werden. ein durchaus künst¬ lerisches Buch. bei aller Wissenschaft. Belang¬ los. einer Witterung. kamen ihm entge¬ gen. schön und glaubhaft. über die Tanaquilsage und den Gestaltwandel der Götter zu den wesentlich¬ sten Funden der Geistesgeschichte überhaupt gehören. denn trotz aller Begeisterung spürt man seine ehrliche und kritische Haltung. als er seine opfervolle und außergewöhnliche Arbeit begann. jahrtausendtiefe Beziehungen zwischen letzten Dingen darzutun: B e z i e h u n g e n . deren Erforschung er sich hingab. Ein Buch der Seele: auf die Seele hinzielend und nur durch sie erfaßbar. Als im vergangenen Jahrhundert der große Baseler Gelehrte Bachofen mit sei¬ nen umwälzenden religionswissenschaftlichen Ideen vor die Öffentlichkeit trat. Seine Zeilen sind keine reine Gefälligkeit.aus niemals ganz zu klärenden Gründen . Es ist ein Buch des Sechsten Sinns. weil er ihre Aura halb bewußt. halb unterbewußt in sich trug: weil er .

Wie gewaltig die anarchisierende. die sich aus irdischer B e e n g u n g in makellose Voll¬ kommenheit sehnt. nämlich R o m a n i e n s . hinaus. in reale Erlebnisinhalte zurück. nichts von der z e i t l o s e n Welthaltigkeit ahnen.wird nichts von der letzten Erfüllung v e r s p ü r e n .kosmisch gesehen .das die Deutelei des „Verstandes" nicht mehr rührt. bis nach Oberhessen und an der Lahn (Runkel). auflösende Wirkung gerade dieses Klerus gewesen sein m u ß . Wer es nur mit diesem „Ver¬ stände" liest . Beide Begriffe liegen j e n s e i t s verstandesmäßiger Deutung. um nach einem ihnen innewohnenden unergründlichen Gesetz dann wieder in einer bestimmten Inkarnation auszubrechen. Das Fehlen dieser Betonung ist um so bedauerlicher. so hat er mit dieser Behaup¬ tung nicht unrecht... Was ist „Gral"? Gral ist das Land des Lichts. welche viele Generationen lang schlummern.nicht unheimliche innere Befehle gera¬ de ihn auf seine Forschungsfahrt in die Pyrenäen getrieben zu haben? Gehen etwa die Wurzeln eines immer in ihm lebendig gewesen D r a n g e s .. der Reinheit. klarer.. deren Gedächtnis im Blute seiner Vorfahren nachwirkte? Was sind .. als sich gerade auf einem klar umrissenen politischen Hintergrunde die Stellungnahme R o m s in diesem ungleichen Streite psychologisch objektiver. sehen wir an der ungeheuren Ausbreitung des Katharismus weit über die Grenzen seines U r s p r u n g s l a n d e s .und sei es mit einem noch so hohen . Katharergemeinden feststellen können. Rahn hat bis in seine und seiner A h n e n engste Heimat. ja Sinnbild des Grales ist auch das „Goldene V l i e s " . die es zu s c h e n k e n v e r m a g . Gral ist der tiefste Traum der menschlichen Seele. eine w ü n s c h e n s w e r t e sachliche Flankierung erhalten.. wann es angebracht scheint? Gar nichts wissen wir: wenn nicht dieses: daß ein M ö g l i c h s c h e i n e n d e s der „Wahrheit" oft näher kommt als die rationale A b l e h n u n g eines nicht „Beweis¬ baren"!.". er habe die rein politische Seite des Albingenserkrieges nicht gebührend betont. die über seiner Zeitdarstellung schwingt Wenn ein Kritiker Rahn den Vorwurf gemacht hat.. Sie kön¬ nen nur erfühlt und gelebt werden von den Berufenen und Auserwählten.. Sinnbild des Grales ist der in reinstem Glänze strahlende Stein oder Kelch.wenn man die¬ se Tatsache gebührend in R e c h n u n g stellt . die mit sinnlicher Liebe nichts zu tun hat. 47 . souveräner hätte ausdeuten und auswerten lassen. sich mit religiösen Dingen auseinanderzusetzen. aus der heraus R o m den „ K r e u z z u g " antrat.der leuchtend göttliche Schatz Im Reich des Grales ist wirksam die reine M i n n e . Scheinen .siebenhundert Jahre? Und was wissen wir von den okkulten Kräften. Rahns gefühlsmäßige A b n e i g u n g gegen die Me¬ thoden der Kurie hätten durch eine psychologische Analyse der politischen Positi¬ on. Diese M i n n e ist gleichzusetzen dem platoni¬ schen Eros.

Welche Beziehung aber hat nun die pyrenäisch-romanische Grals-Aura - so heißt logischerweise für j e d e n deutschen M e n s c h e n die nächste Frage - zu dem großen deutschen Grals-Epos des Wolfram von Eschenbach - ja hat sie überhaupt eine Beziehung zu ihm? Führt ein Weg von den Höhlen des Sabarthes - Fontanet, Ornolac, Bouan, L o m b r i v e s und allen anderen - zu Parzival und Monsalvat - oder muß Wolframs Dichtung ganz für sich betrachtet und jenseits aller B e z ü g e gerückt werden, deren Vorhandensein - nach allem Gesagten - gerade der Laie für selbst¬ verständlich erachten müßte? Auch hier sei wiederum das Ergebnis der Forschungen und D e u t u n g e n vorrausgenommen: Rahn unternimmt es, den Beweis zu erbringen, daß sich im Wolf¬ ramschen Parzivalepos der Widerschein der katharischen Geistes- und Seelenwelt spiegelt und daß das Urbild seiner Gralsburg - Monsalvat - die h i m m e l r a g e n d e Pyrenäen-Feste M o n t s e g u r ist, auf der die Katharer - als „Gralshüter" - im Jahre 1244 den Tod fanden. Wie geht der Weg dieser Beweisführung? Wir können nur andeuten, wie Rahns Schlüsse ineinandergreifen. Wolfram von E s c h e n b a c h wurde der Parzival-Gralsstoff („die wahre Gralsmär") übermittelt durch den nordfranzö¬ sischen Troubadour Guiot von Provins. Guiot (bei Wolfram „Kyot") kannte den Mittelpunkt höfischer Poesie in Romanien: Toulouse, wo R a m o n V. regierte. Er kannte auch den Hof seines besonderen Gönners Alfons von Aragonien. Es ist ohne Zweifel, daß er auf der Reise von Toulouse nach Barcelona und Saragossa sowohl die romanischen Städte Carcassonne und Perpignan als auch den wichti¬ gen Pyrenäensitz Foix, eine Heimat der Troubadoure, kennen gelernt hat. Er hat also um den Geist gewußt, der in der Welt R o m a n i e n s wehte. Es war katharischer und troubadourhafter „Minne"-Geist. Er hat in seiner uns verloren gegangenen Parzivaldichtung seine r o m a n i s c h - a r a g o n i s c h e n Gönner besungen. Alfons von Kastilien trug den B e i n a m e n „Le C h a s t e " " . Wir finden ihn bei Wolfram wieder als Kastis, den Verlobten der Mutter Parzivals, der Herzeloide. Diese selbst ist niemand anders als Guiots große Gönnerin, die der katharischen Lehre ergebene berühmte Vicomtesse Adelaide von Carcassonne, die „domina", Minneherrin, des König Alfons. Adelaides Sohn war ein Sproß des Geschlechtes der „Trancavel", zu deutsch „Schneidedurch". Adelaide, die katharische Fürstin, leitet mit dem katharischen Vormund Bertram die Erziehung ihres Sohnes. Wie konnte sie sie anders
88

88 Wolfram v o n Escheribach, geboren etwa 1175, T o d e s d a t u m unbekannt

89 "der Keusche"

48

als in katharischem Sinne leiten? Ihr Sohn sollte ein Ritter „höchster M i n n e " wer¬ den. Genau so sollte der Parzival Wolframs - ein „Gralsritter" sein. Wieso kannte Wolfram die Dichtung des „Kyot", des Guiot von Provins? Durch Vorlesungen. Weit wahrscheinlicher aus persönlicher Übermittlung durch ihren Verfasser gelegentlich eines Zusammentreffens mit diesem am Hofe Barbarossas oder auf der Wartburg, bei dem Landgrafen von Thüringen. Und woher kannte Guiot die „ w a h r e " M ä r vom Gral? Wolfram selbst berichtet: „Er (Kyot) fand die M ä r von Parzival erzählt in einem H e i d e n b u c h . " (Die neueste Forschung will wissen, daß die Parzivalsage iranischen Ursprungs sei (Heidenbuch?) Rahn konnte diesem Umstände zur Zeit, als er sein Buch schrieb, noch keine R e c h n u n g tragen. Aber die Entdeckung wird ihn freuen. Denn - wie er selbst schreibt - „der Dualismus Keltiberiens und des H o c h l a n d e s von Iran war ursprünglich auch allen Priesterkasten der archaischen Arier als esoterisches My¬ sterium bekannt". Wenn - nach Rahn - Bezüge zwischen Keltiberierern und Iraniern bestehen - w a r u m kann eine „iranische" Parzival-Gral-Sage nicht gleichzeitig eine „keltiberische" sein? Womit die Grals-Aura R o m a n i e n s eine neue Bestätigung ih¬ res autochthonen Charakters erfahren würde - und Parzival selbst sich sogar als romanischer A u t o c h t h o n e erwiese!) Wie geht Rahns Beweisführung weiter? Die Höhlen helfen, wo Guiot nicht mehr in Frage kommt. Wie helfen sie? Man lese das Kapitel über die „Trevizenthöhlen bei der Fontane la Salvatsche", Seite 129 bis 138. Wolframs Dichtung selbst weist dem Forscher den Weg durch die Höhlen! Und Parzivals Weg nach Monsalvat führte ihn schließlich nach - Montsegur: nach der Katharerfeste, über welche herrschte die große E s c l a r m o n d e von Foix - die „Ketzerpäpstin", wie sie das 13. Jahrhundert nannte: keine andere als die Gralskönigin Repanse de Schoye des Wolfram, welche auf Monsalvat herrscht. So läuft - in ganz großen Zügen - die Beweisführung R a h n s . Ich persönlich glaube, daß sie ihm - intuitiv - gelungen sei. Ich glaube es - allerdings mit einem Vorbehalte allgemein psychologischer Art: Da ein Dichter nicht einmal über das Mysterium seines eigenen Schaffens etwas Bestimmtes aussagen kann: ist es mög¬ lich, daß ein noch so intuitiv begabter anderer Mensch aus abgeschlossenen dich¬ terischen F o r m u n g e n die Urbilder noch einmal unfehlbar loslöse und nachweise, der gestaltende Dichter habe tatsächlich dieses und j e n e s Urbild „gemeint"? Für Wolfram ist es b e l a n g l o s , ob seine Gralsburg nun wirklich die K a t h a r e r b u r g Montsegur ist oder nicht - für die katharische B e w e g u n g würde die Gleichsetzung ihrer Feste M o n t s e g u r mit der - visionären - Gralsburg des Dichters vielleicht eine neue Bestätigung der engen Verwandtschaft ihres Gedankenkreises mit demjeni-

49

gen der Gralsritter sein: eine neue - aber keine entscheidende! D e n n der Grals¬ charakter des Katharertums - wir haben es im Anfang erläutert - ist so unzweifel¬ haft, daß er kaum einer Bestätigung, auch nicht der überraschendsten, bedarf. Ich bin also - nach allem soeben Gesagten - durchaus nicht der Ansicht, daß der „Clou" des R a h n s c h e n B u c h e s die E r b r i n g u n g j e n e s B e w e i s e s für die Identität von Montsegur und Montsalvat sei! Ich bin der Ansicht, daß die tiefste Bedeutung dieses Werkes in der allgemeinen Fülle seiner Bezüglichkeiten überhaupt liege, in dem perpetuum mobile seiner A b w a n d l u n g e n und in den Beleuchtungen, die es auf lange im Dunkel lagernde Verkettung von Täterischem und Kultischem wirft von Sinngebung und Sinngeheimnis. Ich finde ganz besonders bemerkenswert die D a r s t e l l u n g der P a r a l l e l i t ä t z w i s c h e n den „leys d ' a m o r " der r o m a n i s c h e n T r o u b a d o u r e und der r e i n e n M i n n e l e h r e der K a t h a r e r - des h ä u f i g e n Ineinandergreifens der beiden Lebensgesetze und der Verwandtschaft ihrer ethi¬ schen Kraft. Den allerletzten Sinn aber dieses „Kreuzzuges gegen den G r a l " sehe ich in seiner geradezu verblüffenden Zeitnähe: in dem lauten „ M e n e t e k e l " , mit dem er auf die Urgewalten alles menschlichen Seins hinstößt: auf den dämonischen K a m p f zwischen Dunkel und Hell, zwischen Schlamm und Geist. Alle Fanale des Erneuerungswillens, welche heute in Europa aufleuchten, sind die Flammenzeichen dieses Buches. Aber die Gralsburg, welche sich die Licht¬ sehnsucht einer im überwuchernden Stoff erstickenden Welt in gewitterschwere Horizonte zaubert, m ö g e nicht verglichen w e r d e n mit der Burg der Katharer, Montsegur: denn Montsegur, in dem die „Reinen" den letzten K a m p f gegen das Dunkel aufnahmen, fiel. Das Hoffen der leidenden Welt j e d o c h darf nicht ebenso enden: denn diese Welt selbst versänke mit ihm in der Nacht ohne M o r g e n . " Albert H. Rausch bezieht sich auch später auf Rahns Arbeit, bei seinem histo¬ rischen R o m a n „ K o n s t a n z e " so möchte die Kaiserin R a m o n de Pereilha bei Gele¬ genheit des eventuellen M o n t s e g u r Besuchs ihre Grüße ausrichten lassen. Aller¬ dings bestand im N o v e m b e r 1 1 8 ' M o n t s e g u r nur aus Ruinen und R a m o n hat erst ab 12"4 den Wiederaufbau der Burg überwachte. In diesem Punkt hat sich Rausch völlig auf Rahns „ K r e u z z u g " verlassen und die wahre Chronologie durcheinandergebracht.
9"

90 Henry Benrath, Die Kaiserin K o n s t a n z e , Stuttgart/Berlin 1935

50

A u c h andere Persönlichkeiten sind von Otto Rahns Arbeit überzeugt. Zwei Jahre nach der Rausch Rezension schreibt der Darmstädter Philosophen H e r m a n n Graf K e y s e r l i n g 1935 in „Der Weg zur Vollendung", dem meist jährlich erschei¬ nenden Mitteilungsblatt der „Schule der Weisheit" : „Es gibt jetzt ein Buch, wel¬ ches die ganze Tragödie dieser im Keim erstickten großen europäischen Kultur gemeinverständlich und überaus eindrucksvoll darstellt: Otto Rahns „Kreuzzug gegen den Gral" (Freiburg im Breisgau, Urban-Verlag; französische A u s g a b e : Librairie Stock, Paris; letztere ist, sehr zu ihrem Vorteil, gekürzt und konzentriert). Erschütternd tritt dort zutage, wie seither für allgemein christlich gehaltenes Geistes¬ gut, nämlich die Tradition vom Gral, in Wahrheit ganz und gar einer vom siegrei¬ chen römischen Christentum verworfenen Sekte angehört. Und besonders erschüt¬ ternd geht aus Rahns Darstellung hervor, wie sehr gerade geistiger Fanatismus das Menschentier zur Bestie macht. Im übrigen ist es das erste gute gemeinverständli¬ che Buch über den Ursprung des M i n n e s a n g s , die Frühperiode des europäischen Rittertums und die Quellen vieler der ältesten Sagen. Die Schilderungen der (wahr¬ haftig noch vorhandenen!) Gralsburg und der ganzen romantischen Höhlengebiete, in denen sich die Ketzer j a h r h u n d e r t e l a n g gegen Übermacht hielten, werden ge¬ wiß viele zu Reisen nach den südlichen Pyrenäen b e w e g e n . "
91

Dieses Zitat wurde von H e r m a n n Keyserling als F u ß n o t e geschrieben, im fort¬ laufenden Text heißt es nach dieser A n m e r k u n g : „Endlich lebt in der Provence der unbestechliche Geist rein persönlicher religi¬ ös-metaphysischer Realisierung fort, welcher vom Orient her die antike Philoso¬ phie vertieft und d u r c h s ä u e r t hatte, so daß dort e r k e n n t n i s m ä ß i g unhaltbare Theologeme entschlossen fallen gelassen wurden. Daher die Konvergenz mit dem M a n i c h ä i s m u s und sogar dem B u d d h i s m u s ; ich sage K o n v e r g e n z , weil alles dafür spricht, daß die fraglichen Erkenntnisse selbständig gewonnen w u r d e n , obschon die Lehren des Ostens im damaligen Europa überall verbreitet waren; kein ur¬ sprünglicher Geist übernahm je F r e m d e s , welches nicht dem Ausdruck verlieh, was er von sich aus wußte oder ahnte oder meinte. Die biblische Textkritik der Katharer hätte Exegeten des 19. Jahrhunderts Ehre gemacht. Und in mehreren Hin¬ sichten hat die Weltanschauung der katalonisch-provenzalischen Geistespioniere

91

1996 feierten die d e u t s c h s t ä m m i g e n Balten in Darmstadt den 50. Todestag von Hermann Graf

Keyserling.

51

als in Europa einzige mehrere Erkenntnisse der „Südamerikanischen Meditation e n " v o r w e g g e n o m m e n . Dort allein in unserer ganzen Tradition findet sich die unzurückführbare Vielschichtigkeit des M e n s c h e n w e s e n s unbefangen anerkannt und darauf kommt es an, nicht auf die zeitbedingte Vereinfachung des Erschauten zu einem dualistischen System, welches sich gleichwohl krampfhaft auf den vier¬ ten Evangelisten zurückzuführen strebt. Überblickt man nun alle Elemente auf einmal, dann wird einem klar, daß hier wirklich eine unvergleichlich reichere Kul¬ tur hätte erwachsen können, als es die des siegreichen mittelalterlichen Geistes war. Jedoch sie ward mitsamt ihren tiefstüberzeugten Bekennern von den verein¬ ten Kräften der Franzosenkönige und des Papsttums mit einer Grausamkeit und Konsequenz ausgerottet, die nur mit der des B o l s c h e w i s m u s vergleichbar ist. Dort starb damit der erste A n s a t z auf Erden zu der Kultur, von w e l c h e r ich alles Zukunfstheil erwarte: der Kultur des „radikalen R e a l i s m u s " und der „intregalen Offenbarung", wie ich diese zuerst in der „Vie I n t i m e " vorausbestimmt habe und genau im „Buch vom persönlichen L e b e n " vorauszeichnen werde. Damit aber fiel in seiner ersten Jugend zugleich ein Reich, welches ebensogut an Stelle Frank¬ reichs oder jedenfalls als besonderes europäisches Reich zum Heil aller M e n s c h e n zur Entfaltung hätte gelangen k ö n n e n . "
92 93

94

1933 wird Otto Rahn in Berlin Mitglied im „Reichsverband deutscher Schrift¬ steller" und er verlegt seinen Wohnort in die „Reichshauptstadt", wo er Adolf Frise kennenlernt, den späteren Herausgeber von Robert Musils Werken.

Frise in einer Rundfunksendung: „Das erste Mal sahen wir uns Mitte Februar 1934. Auch an einem Sonntag, auch am Nachmittag. Irgendwer brachte mich mit ihm z u s a m m e n . D a b e i j e d e n f a l l s - oder es ging sogar über sie: G r e t e von U.(Urbanitzky). Ich sehe uns noch. Sie, Journalistin, Wienerin, Anfang 4 " , ir¬ gendein Dritter, vielleicht irgendein Vierter und R.(Rahn), ich. Tee in der Kaiser¬ hof-Halle. Das Grand-Hotel in der Wilhelmstraße, etwa auf der H ö h e der Reichs¬ kanzlei. Eine Kontaktbörse. Für R(ahn) der Vorhof zu unabsehbaren Möglich¬ keiten. Er hatte, konnte man glauben, davon geträumt. Sein erstes B u c h , er setzte voraus, es sei in aller M u n d e ; ich kannte es noch nicht

92 Südamerikanischen Meditationen, das Hauptwerk des Hermann Graf Keyserling.

93 Hermann Graf Keyserling, D a s Erbe der Schule der Weisheit, Bd. II 1 9 2 7 - 1 9 4 6 , W i e n 1981

94 A d o l f Frisé, geb. am 1910 in Euskirchen, arbeitete von 1946 bis 1950 als Z e i t u n g s - und v o n 1956 bis 1975 als Rundfunkredakteur.

52

6. 8 4 . Rausch auf die gleiche Weise logierte. Er logierte. einen Aufsatz aus meiner Feder an ein früher liberalistisches Abendblatt als Zweitdruck weitergab.. In der „Berliner Illustrierten" erscheint der Artikel: „Was ich in der Pyrenäen H ö h l e e r l e b t e " . A m 24. .1934. da war ich aber auch allenthalben. Paris 1934 53 . in einer K a m m e r unter dem Dach..Als nun noch eine Berliner Presse¬ korrespondenz. die eine Mitarbeiterin Daladiers . 6 . das nur in der französischen Erstausgabe von 1934 erscheint. der j a h r e l a n g in Frankreich gelebt hat? Das kann nicht von ungefähr k o m m e n ! " zeterten j e n e . einen bis¬ lang unbekannten deutschen Autor zu rühmen. — „Wie k o m m e n französische Zeitungen dazu. — „Die Korrespon¬ denz mit seinem Pariser Verleger ist zu umfangreich.„Dieser Französling ist mit einer französischen Schriftstellerin befreundet.!". 96 Wahrscheinlich ebenfalls in Heidelberg schreibt Rahn über sich selbst: „In Anbetracht meines in Frankreich entstandenen und die Beziehungen zwi¬ schen deutschem und romanischem Minnesang klarstellenden B u c h e s . um harmlos zu sein". dem Johannestag. Erbittert verließ ich Berlin und versuchte fortan in Heidelberg.sich erkühnt. meiner Heimat. — „Wie ist es mög¬ lich. 1 6 . . die große Welt. tu¬ schelten die anderen. an die ich von einer Abteilung des Propagandaministeriums emp¬ fohlen war (und die mir noch das gesamte Honorar schuldet). Eine Adresse erster Klasse. schreibt er in Heidelberg ein neues N a c h w o r t zum „Kreuzzug gegen den Gral". wie man sagt. liegt der Gedanke nahe.. wie Rahn vermerkt.wenn ich religiös wäre.Die Halle war endlich die ersehnte B ü h n e . flüsterten die einen. „unten durch". La croisade contre le graal. war ich Allzueifrigen bereits der Francophilie verdächtig. in „ R u h e " zu arbei¬ ten. das Sprungbrett. ". mitten in Berlin ein Buch über das Dritte Reich zu schreiben! Vorsicht. Wenn j e m a n d in Heidelberg lebt und nicht mehr mit illusteren Deutschen oder 95 W D R 3. daß Rahn ein wenig den Lebensstil des Literaten kopierte. Vom einen Tag auf den anderen trat plötzlich anstelle dieses Verdachts der des „Einverständnisses mit dem Feind". wäre ich Katharer"." 95 Da der von Otto Rahn so bewunderte Albert H. zum Minimaltarif. eine Rundfunksendung v o n Lothar Baier. wo doch die deutsch-französischen Beziehungen viel zu wünschen übrig lassen?!" riefen diese.. daß ein Schriftsteller des faschistischen Italiens die R e k l a m e t r o m m e l schlägt für diesen j u n g e n Deutschen. 96 Otto Rahn. eine R u n d f u n k s e n d u n g g l e i c h e n Titels wird g e s e n d e t .

Rahn beteuert. sagte ich mir und sagte sich auch der Sender I. daß die homosexuelle Veranlagung Rahns zunehmend zum Problem. Konrad von Marburg. Marburg 1861 99 Der von A d o l f Frisé genannte A b s e n d e o r t erscheint u n l o g i s c h .! In Heidelberg ging ich nun daran. OPraem-Propst von N e u w e r k bei Goslar. August 1934 erscheint in der Frankfurter Zeitung der Artikel „Heinrich M i n n e k e " " . und diese erfreuliche Tatsache machte meine A u g e n leuchten.P u t s c h " vom 30. Die wahren Beweggrün¬ de der überstürzten Anreise bleiben unausgesprochen. Siehe dazu: Bernd-Ulrich Hergemöller. Warendorf 1996.Juni folgten. So leuchtete denn mein N a m e wieder im Rundfunkprogramm. I m m e r um Kontakte zu A u t o r e n b e m ü h t . H e n k e . da Mailand nicht auf der direkten Anreiseroute liegt. Th. Frisé muß ins Tal. die sich auf den Geldbriefträger freuten.. Krötenkuß und schwarzer Kater. daß er harmlos ist. bekam meine Honorare nicht herein und hatte für unnütz geschriebene Rundfunkarbeiten eine M e n g e Zeit verloren." Am 5. lo 98 E. S. Allerdings nur er. Einen Tag später erreicht ihn ein Telegramm aus M a i l a n d . Aber man „beschäftigte" mich ja wieder . die französische A u s g a b e „Kreuzzug gegen den G r a l " (von einem Professor der Universität Bordeaux übersetzt) zu überarbeiten. dann muß man doch einsehen. Dr. L.. Zu seinem großen Erstaunen antwortet Rahn mit einer Postkarte aus Genf. um in Brixen seinen Berliner Bekannten von der Bahn abzuholen. hatte Schulden. Henke „Konrad von M a r b u r g " . Dort findet sich auch ein Hinweis auf die Verehrung des aus dem Himmel gestürzten Luzifer durch die Katharer. Und die ist ja auch Geld. Die Wahrheit ist vielleicht. Denn der Vorwurf der Homosexualität 99 97 Heinrich M i n n i k e . daß er politisch ein „unbeschriebenes Blatt" sei. daß Rahn später die Mitgliedschaft in der SA unterstellt wird. Adolf Frisé beschreibt ihn als finanziell abgebrannt und auf der Flucht vor den Säuberungsaktionen. die dem „ R ö h m . Die inhaltliche und schriftstellerische Arbeit „Heinrich M i n n e k e " beeindruckt Adolf Frisé. 98 Nach eigenen Aussagen hält sich Adolf Frisé zu diesem Zeitpunkt in den Tiro¬ ler Alpen auf und liest diesen Artikel. der in dem j u n g e n Schriftsteller ein e r n s t z u n e h m e n d e s Talent entdeckt. in dem Otto Rahn seine Ankunft am gleichen Tage mitteilt. Diese Unklarheit hat zur Folge.gar Ausländern z u s a m m e n k o m m t . um nicht zu sagen gefährlich für ihn wurde. Ich war längst völlig abgebrannt. 54 . Die Idee dazu bezieht Rahn aus dem schmalen Buch von Prof. schreibt er Rahn über die Redaktion der Zeitung.

ein gewisser Thomas Lambert. daß er in Brixen sei und ihn in Meran besuchen wolle. den sein Vater zur Ausbil¬ dung auf eine Obstplantage in der N ä h e von Meran geschickt hatte. Keine Kleinigkeit. Italien. ob Otto Rahn noch mehr von seinem Bruder erzählte. ant¬ wortete Kohlhaas: „Nein. Da Otto Rahn Geld gefehlt habe. Adolf Frise schreibt von Freunden. darunter ein italienischer Offi¬ zier.war eine der gängigen propagandistischen Begründungen für die Liquidierung der SA-Führung. aber der war Nazi und Otto war kein N a z i . der in dem Tiroler Dorf Czerns lebte. Zu dem Treffen erzählte er. ob er wisse wie Otto Rahn nach Brixen g e k o m m e n sei. Danach begleitet Joachim Kohlhaas die Gruppe zu ihrer Pension nach M a g d o r f in der N ä h e von Meran. der war großer Generalstaatsanwalt oder irgend so ein ganz großer M a n n . der Deutsch lernte. daß Rahns Mutter noch vor Kriegsende zahlreiche Unter¬ lagen und die private Korrespondenz ihres Sohnes vernichtet hat. die Rahn gewarnt hatten. durch die sich der nervöse und übersensible Otto Rahn durchaus gefährdet fühlen konnte. Presso Bressanone (Brixen). Eine E n t w i c k l u n g . warum sich in Rahns N a c h l a ß keinerlei privater Schriftverkehr befindet. Das homosexuelle Umfeld mag auch der Grund sein. " Auf meine Frage. weiß ich nicht. Post von Otto Rahn.direkt an der Straßenkreuzung Plose. daß Otto Rahn einen Bruder hatte. Die Männer verabredeten sich für den nächsten Abend erneut. im Besitz der gleichen altein¬ gesessenen Tiroler Familie . wenn man bedenkt. aber Joachim Kohlhaas bemerkt. Otto Rahn schreibt Joachim Kohlhaas. antworte Kohlhaas: 55 .R a h n legt darüber Zeugnis ab. mit A u s n a h m e einiger Kartengrüße und eines am 16. Trotz der D ä m m e r u n g habe er Rahn in einer Gruppe von sechs Personen sofort erkannt. an den er sich nicht mehr erinnere sowie zwei Frauen. borgt ihm Joachim Kohlhaas einige hundert Lire. A u f meine Frage. K o h l h a a s . Dieses einsame Brieffragment in den Papieren der Familie R ö m e r . Kreuztal und Wuzjoch. daß er dem A n k o m m e n d e n auf der Straße zum Bahnhof entgegengegangen sei. einen Dank für erhaltene Post und den Absender: Alberto A l p i n o . daß Otto Rahn seine genaue Adresse von Albert H.9. Im N o v e m b e r 1934 bekommt Joachim K o h l h a a s . Ich weiß nur. G e m e i n s a m verbringt man „schwer feiernd" einen netten A b e n d im Lokal „Batzenhäusel". Plancios. er habe es gut abzweigen können. nahm an. Un¬ ter dieser Adresse gibt es das heutige Hotel Vallazza. Rausch erhalten hatte. Den Winzersohn aus Erbach hatte Otto Rahn noch ein Jahr zuvor auf einem großen Familienfest kennengelernt.der nicht mehr enthält als die A n r e d e . umgerechnet etwa 1 5 " oder 2 " " Reichsmark.1934 begonnenen Briefes an eine Unbe¬ kannte . daß es zur damaligen Zeit dem halbe Monatslohn eines Arbeiter ent¬ sprach.

dann ist es a u s . antwortete K o h l h a a s . auf Rahn aufmerksam. Riten und Stufen der E i n w e i h u n g . Als dann der zweite Abend zu Ende ging. er habe da etwas bemerkt.er war kein Nazi. betreut zu dieser Zeit. Als Adolf Frisé Mitte April 1935 unerwartet wieder auf Otto Rahn trifft. Wladimir Lindenberg zu seinem Buch „Riten und Stufen der E i n w e i h u n g " : 100 „In dieser Zeit bekam ich Otto Rahns „Kreuzzug gegen den G r a l " in die Hand. Weil ich ja auch von meinem Bruder. Sie werden doch nicht schon solche Gedanken haben. denn Otto Rahns Bruder Karl war ab seinem 10. Freiburg i.. Br. 100 Zigaretten täglich rauchte und immer noch pleite in einer Freiburger Pension wohnte. 1978 56 . ich habe es mit atemloser Spannung gelesen und dem alten Herrn gegeben. 80. seien sie wieder zurück nach Brixen gefahren und er hörte nichts mehr von ihm. " Kohlhaas habe erwidert: „Um Gottes Willen noch mal. wenn ich jetzt da runterspringe . die Verbindung zu Otto Rahn aufzunehmen. als „ a n g e n o m m e n e " Tochter und Mitarbeiterin den alten „Oberst". der 60. Lebensjahr krank. der auch 100 Wladimir Lindenberg. In Berlin wird der fast siebzigjährige SS-Standartenführer Karl Maria Wiligut." Aber vom R ö h m .P u t s c h habe Rahn nichts er¬ zählt. Die fünfundzwanzigjährige Gabriele Winckler-Dechend. be¬ schreibt er ihn als Kettenraucher. bis zum Kriegsende arbeitete er als Buch¬ händler . ob sich Joachim Kohlhaas irrt. Dieser beauftragte mich spontan. daß er mit Hilfe eines katalanischen Adligen weitere Nachfor¬ schungen zum Gral in den Pyrenäen unternehmen könne. erzählt habe. daß er viel auf die Berge steige und oft dabei denke: „Herrgott. denn Rahn erzählte. ob Otto Rahn irgend etwas über seine per¬ sönliche Situation erzählt habe und warum er in Brixen sei. dem alten N a z i . In dieser Situation k o m m t ihm „der Zufall" zu Hilfe. man stellte einen Herzklappenfehler und R h e u m a fest. deren Mutter Wiligut/ Weisthor aus Salzburg noch gut kannte." Zu dieser A u s s a g e muß man sich fragen. Rahn lebte damals in der vagen Hoffnung. Als ich Joachim Kohlhaas fragte.mal so kurz.„Ja . Sie schreibt 1989 an Dr. der seit Anfang 1934 un¬ ter dem P s e u d o n y m „Weisthor" Mitglied der SS ist.

sofort antwortete und erzählte. die z. die er für die Abteilung Weisthor anfertigte. so daß er mittellos auf der Straße saß.B. Otto Rahn bekam eine Woh¬ nung zur Verfügung gestellt und alles. 101 102 Rahn arbeitet von nun an als angestellter Referent unter Wiligut/Weisthor im „Rasse. gab sofort den Auftrag. K a t e r und Ulrich H u n g e r den Totenkopfring der SS. Aus diesen Stunden des Einklangs wuchs unsere Freundschaft. Oberst nach dem Ersten Weltkrieg in Wien gute Kontakte zu dem N e u t e m p l e r o r d e n (O. Heinrich Himmler kennen.und beriet H i m m l e r zur Ausgestaltung des U m b a u s .u. Seine Aufgaben und Arbeitsgebiete lassen sich nicht mehr genau feststellen.. in dem er bis dahin arbeitete. 1984 57 . Auch entwarf Wiligut nach Michael H.A n g e h ö r i g e n verwendet wurden. Otto Rahn nach Berlin zu holen. Dar¬ über hinaus schuf er Rituale und Gegenstände.. Stuttgart 1974 102 Ulrich Hunger. die immerhin zum ideologischen Mittelpunkt der SS werden sollte . Als er dort eintraf. dem auch andere Persönlichkeiten aus dem völkisch¬ okkulten Umfeld angehörten. Die von Wiligut/Weisthor geschaffenen runenkundlichen Manuskripte sind zum Teil noch heute im Bundesarchiv Berlin/ Potsdam vorhanden.und Siedlungshauptamt". was er zum Leben brauchte.k. fristlos entlassen worden war.N. war ich „zu meinem Glück" allein in der Villa. waren aber nach den vorliegenden Fragmenten eige¬ ne Arbeiten und Expertisen. In Detmold lernte er. worauf er bei seinen völki¬ schen Freunden in Deutschland untertauchte. daß er nach der Veröffentlichung seines Buches nicht nur Einreiseverbot für Frankreich (soviel ich mich erinnere auch Spanien) erhielt. Dort besaß Wiligut bis 1938 einen gewissen Einfluß auf Himmler. bei den Eheschließungen von SS. D i e R u n e n k u n d e im Dritten R e i c h . Seine Familie ließ ihn 1924 nach absurden und exi¬ stenzgefährdenden Geschäften in die Salzburger Heilanstalt für G e m ü t s k r a n k e ein¬ weisen und entmündigen. bei einem Tref¬ fen der Nordischen Gesellschaft. Nach einem dreijährigen Genesungsaufenthalt wurde der alte Oberst als „bedingt geschäftsfähig" entlassen. Himmler. 101 Michael H a n s Kater. So regte e r d e n Kauf der Wewelsburg an. dem der alte Herr den Fall u m g e h e n d vortrug. D a s A h n e n e r b e der S S . " Rahns neuer Mentor Wiligut/Weisthor hatte als ehemaliger k. der von seinem Wis¬ sen aus dem okkulten Untergrund sehr angetan schien und ihn zur SS holte. sondern auch vom Verlag. so daß wir uns stundenlang ungestört angeregt und aufgeregt unterhalten konnten.T.) des Ariosophen Lanz von Liebenfels und einem esoterischen Zirkel um die Frau des Burgschauspieler Thaler.

Sie besu¬ chen an einigen W o c h e n e n d e n Schloß M o l c h o w am M o l c h o w s e e .. Jena 1937 (Quelle: Brockhaus) 104 Otto Rahn wird nach seiner Personalakte erst ab 3 .11. könnte es sein daß er den ganzen Abend kaum ein Wort sprechen würde.." 104 Es folgt ein Besuch in der Rahnschen W o h n u n g im Stadtteil Tiergarten „Selbst halb im Keller waren das noch „feine" Häuser. seit 1945 in Genf... da Otto Rahn sagte. 1 2 . Für R. gestaltete in glühenden Bildern. 58 . geb. Rahn.Der Oberst führt den „Quereinsteiger" Rahn in die neuen Kreise ein. w o . 1928 / D i e gemordete Seele.. obwohl auch er (spürbar) ein Weiser und Wissender war. 1884 in Swiri (Georgien). eine L u x u s h ö h l e . 1 9 3 6 als einfacher S S .(ahn). Robakidse lebte damals als russischer Emigrant in Berlin. gest. 1 9 6 2 in Genf. sich mir in ihr zu präsentieren. am 1. die Uniform seines SS¬ Obern. georgischer Dichter. der immer rasch Kon¬ takt fand.. neben den Offizieren des nahen Fliegerhorstes viel Prominenz aus Berlin Erholung suchte. " 103 Anfang Mai 1935 schreibt Adolf Frisé: „Bereits nach drei. ahnungslos wie wir. wo er philosophische E s s a y s schrieb. lernte nicht nur politische Größen kennen. 1935 / D i e Hüter des Gral. angetan von der „neuen Zeit".. Eine A u s w a h l seiner Bücher: D a s S c h l a n g e n h e m d . So übernimmt Gabriele Winckler-Dechend zusam¬ men mit Otto Rahn inkognito einmal den Barservice. Die Atmosphäre war lässig. die meist d e m orientalischen M y t h o s e n t n o m m e n sind. " 103 Grigol Robakidse.M a n n geführt.. 1 1 . Wir j u n g e n Leute hatten das A b e n d e s s e n für den verehrten Freund Rahns mit großer Sorgfalt und Liebe vorbereitet. vier Tagen notierte ich: „Anruf von R. er schlug uns völlig in den Bann. ein M e n s c h von fast magischer Ausstrahlung. die Wiederkehr des E w i g e n im E i n z e l m e n s c h e n . und wenn er keinen Kontakt zu mir b e k ä m e . Gabriele Winckler-Dechend schreibt: „Eines Tages schlug er mir vor. Er hatte es eilig. Zu unserer großen Freude und B e w u n d e r u n g sprudelte er nach dem Essen fast über von Berichten über seine georgischen Überlieferungen. Auch er wieder in Berlin. daß Robakidse j e d e Mahlzeit wie einen Kult ansähe. Woher wußte er. Jena 1933 / D ä m o n und M y t h o s . Unter ihren Gästen befand sich auch der französische Diplomat Francois Poncet.(ahn) war das Apartment in der ehemaligen H a u s m e i s t e r w o h n u n g das Paradies. Seit Beginn der Woche trug er. am 2 0 .. wir soll¬ ten doch einmal Grigol R o b a k i d s e zum Abendessen einladen. wie ich zu erreichen war?.. gleich Unteroffizier. wo ich nun wohnte. Seit 1931 lebte R o b a k i d s e in Berlin.

und er war nicht allein mit uns.Frise beschreibt den M e n s c h e n Otto Rahn als j e m a n d e n . hatte R. er lebt noch heute in Stuttgart." Der Schweizer Bürger Professor Dr. sichtete.. Wie alle damaligen Bünde der deut- 105 A d o l f Frise. „Adjutant". später. Er trug. Hamburg 1992 Die P s e u d o n y m e in seinem autobiografischen R o m a n . Hessen und Bayern zu unternehmen. Dietmar L a u e r m a n n . der ihn nicht zurü kstieß. Mitglied des „grauen C o r p s " . Da war auch ein robuster. mit seiner G a b e . die Dinge zu sehen. unbedenklich zugetan (war).. daß Otto Rahn auch Arbeiten ohne konkrete Vorgaben beginnen k o n n t e . = Grete von Urbanitzski . uns ihm vorgestellt. B o d o H o l t = s e i n Bruder. der „in seiner Selbstliebe j e d e m . j u n g e r Mann. die mit den Heinzelmännchen und anderen H ö h l e n b e w o h n e r n gut stehen. „Das Graue Corps". vornehmlich auf Süd¬ deutschland beschränkt.1935 an Gabriele Winckler-Dechend: „.1 . Büchern überhäuften Tisch. an de¬ nen andere vorübergehen.= Otto Rahn . was er alles in seiner geistigen Botanisierbüchse mitbringt. Alfred Schmid schreibt am 21. Ich bin gespannt. s o w e i t sie Otto Rahn und sein U m f e l d betreffen. Er saß an einem mit Papieren. die er sich gab. Der B e g i n n der Vergangenheit.10.(ahn) ihn uns. ordnete sie. 106 D o k u m e n t a t i o n 4. eines Bundes der Ju¬ g e n d b e w e g u n g e n schreibt über Schmid: „In j u n g e n Jahren spielte er in der schwei¬ zerischen und deutschen Jugendbewegung eine herausragende Rolle.. wie er Zivil. Alfred Schmid war von Basel nach Berlin gezogen. Die erwähnten Schusterleute Stubanus in M u g g e n b r u n n tragen kein P s e u d o n y m . Rahns Verleger im Schwarzhäupter Verlag. Er besaß zu dieser Zeit in Ber¬ lin-Dahlem ein größeres A n w e s e n . September 1935 bittet Rahn in einem mysteriösen Brief seinen Vorge¬ setzten Weisthor um Erlaubnis eine Dienstreise zu verschiedenen Orten im We¬ sterwald. " 105 Am 27. das war augenscheinlich d e p l a z i e r t .Von Otto ist heute der erste Brief g e k o m m e n mit guten Nachrichten über den Erfolg und die Funde seiner Reise. denn Professor Dr. Das erhaltene D o k u m e n t e zeigt. lassen sich wie folgt entschlüsseln: Otto R. um seine Erfindungen als Physikochemiker in zwei zu diesem Z w e c k in Deutschland gegründeten Konsortien zu verwerten.Friedrich Holt= Albert von Haller. ihre Tochter lebt noch heute dort. Dr.1 9 3 6 ) 59 . blind für die Blöße. Das können eben Leute.Grete U . 106 Rahn hat diese Reise wohl auch durch geführt.Jean Lecoeur = Paul A l e x i s Ladame . Mein „Sekretär".Die Arbeiten für Wiligut/Weisthor ( 1 9 3 5 .. „Mein Adjutant" hatte er mir am Telefon gesagt.Raoul Ferraud = R a y m o n d Perrier . In der Schweiz gründete er den „Ring" mit Sitz in Basel und Zürich.

wer damals gelebt hat. was Gabriele Winckler-Dechend einen „freundschaftlichen" Verweis von Obergruppenführer Wolff einbringt. Riedweg ist zu dieser Zeit mit General von Blombergs Tochter verlobt. von seiner Mission als Katharer- 60 . Franz Riedweg kennen.. Und natürlich gab es auch noch einen anderen Grund: eben den. feingliedriger Typ. mit einem geistvollen Kopf. Er geriet hierdurch allerdings in einen inneren Zwiespalt. die er später auch heiratet. war er gelegentlich auch Gast Schmids.ein mittelgroßer. Daß diese schillernde und geniale Forscherpersönlichkeit in dem neuen Deutschland bald nur noch ungern gelitten war. auch nach¬ dem Himmler sich zu seiner Förderung entschloß. Um so erstaunlicher ist seine Haltung und sein Mut. schnellsprechend. med." Dann beschreibt er Otto Rahn aus seiner Erinnerung: „. Es gibt glaubwürdige Stimmen von verschiedenen Sei¬ ten. Alfred Schmid lernte Otto Rahn auch den Schweizer Dr. Dr. daß Franz Riedweg die gleiche sexuelle Veranlagung hatte. Das kann wiederum nur begreifen.. den zu lösen ihm unmöglich war. ein äußerst nervöser Typus.und N e b e l a k t i o n " war¬ nen. als sie Schmid eine offene Weihnachtskarte schickt. Da Rahn im Hause meiner Mutter verkehrte. Und als Indiz seiner Veranlagung wird ein langer Gang im ersten Stock seiner Berliner Adresse beschrieben.. Nach seiner mündliche Aussage hielt R i e d w e g den ehemaligen Führer eines Jugendbundes und Chemiker Schmid für homosexuell. daß bei seinen dortigen Aufent¬ halten auch Otto Rahn zu B e s u c h kam. wenn er sich zuletzt offiziell von seiner Mitgliedschaft bei der SS trenn¬ te. der von nackten männlichen Plastiken flankiert gewesen sei und in einem p o m p ö s e n Schlafzimmer endete. einmal in B e g l e i t u n g von R a y m o n d Perrier. die Augen mehr nach innen bezogen. daß er homo¬ sexuell war.sehen J u g e n d b e w e g u n g . Die offiziellen Stellen erlassen sogar ein „ K o n t a k t v e r b o t " . Nur sagt dieses Wort wenig. vor dem ihn Ga¬ briele Winckler-Dechend und Otto Rahn in einer „Nacht. Dietmar L a u e r m a n n schrieb weiter: „Ganz sicher war Rahn kein „Nazi"! D e m damaligen politischen System stand er innerlich ablehnend gegenüber. Dietmar L a u e r m a n n schrieb über die damalige Zeit an den Autor: „Wenn Rahn nach Berlin kam. die versichern. Der j u n g e Dr.. zeigt ein Spionageverdacht. Solche Liebesrichtung kann ebenso viele Farben widerspiegeln wie die Liebe zu einem M ä d c h e n oder einer Frau. unbestätigten Aussagen mußte Schmid wegen sexueller Skan¬ dale Basel verlassen. " Bei Professor Dr." Nach anderen. ergab sich später daraus. wurde auch „Das Graue C o r p s " von der nationalsoziali¬ stischen Regierung 1934 verboten.

was ja dazu geführt hatte.D.Entdecker überzeugt. einen eigenen Anforderungen entspre¬ chenden judenfreien S t a m m b a u m bis 1750 zu erbringen. Verfasser des N a c h s c h l a g e w e r k s : "Die Konservative R e v o l u t i o n in D e u t s c h l a n d 1 9 1 8 .1 . da seine frühen Vorfah109 107 D i e s e Information erhielt ich ursprünglich mündlich von Dr.3. dann gilt für Prof. 109 D o k u m e n t a t i o n 5. Dietmar L a u e r m a n n später so: „Ich weiß überdies nicht.S. " 108 107 Nach seinem Eintritt in den persönlichen Stab Heinrich H i m m l e r s konnte Otto Rahn seinem obersten Vorgesetzten bei dessen A h n e n n a c h w e i s h e l f e n . da es ihm z u m ersten Mal in seinem Leben darum ging. und in gewisser Weise folge ich Ihnen. dies eben nicht nur einfach im historischen Sinne. stand lediglich eine kleine R e n a i s s a n c e k o m m o d e mit der Plastik eines griechischen Männerkopfes. in seiner handschrift¬ lich ausgefüllten SS.1936 wird Otto Rahn in die SS aufgenommen. die heute als nationalsozialistisches Gedankengut gelten und die auch meine Berufung in den Stab des Reichsführer-SS gezeitigt h a b e n . W e m er gezeigt w u r d e . ein Buch und Aufsätze. ob ein „Schlaf¬ zimmer"." Am 12. das Wesen eines M e n s c h e n erfaßt.1 9 3 2 " . A r m i n Möhler.Im Stab des Reichsführers SS ( 1 9 3 6 . sondern um den Ausdruck tiefer christlicher Kraft. April 1936 61 .P. Denn Heinrich Himmler hatte Schwierigkeiten. 2 4 . daß es sich hier nicht um einen modischen „ G a g " handelte. 108 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn D i e A u s s a g e Rahns v o n seiner "unbewußten" Z u g e h ö r i g k e i t z u m N a t i o n a l s o z i a l i s m u s hat kein G e wicht. sondern auch in Richtung einer anderen Schau des Christlichen.A. nach mehrjähriger Ab¬ w e s e n h e i t von D e u t s c h l a n d und o h n e über den p o l i t i s c h e n Weg sowie die weltanschaulichen Ziele der N. Schmids Schlafzimmer folgendes: der R a u m war ganz im strengen Stile der frühen Renais¬ sance mit einem sehr alten „Corpus Christi" und wenigen Bildern dieser Epoche gestaltet. begrifft sofort. daß die Katharer unter der geistigen Führung R o m s ausgerottet w u r d e n . die Alfred Schmid lebenslang erfüllte. " Zu der 1995 erschienen Passage über Alfred Schmids Schlafzimmer äußert sich Dr.Stammrolle gibt er sechs Tage später folgende Stellungnah¬ me ab: „Vor der M a c h t ü b e r n a h m e schrieb ich im Ausland. wie Sie es hier schildern. Im G a n g . einwandfrei unterrichtet zu sein. Wenn dem aber so sein sollte.1 9 3 9 ) . der zu seinem Schlafzimmer führte. in einer "gesicherten" Existenz o h n e Sorgen weiter arbeiten und forschen zu können.

Diese erfolgreichen Nach¬ forschungen verschaffte Rahn eine Zeitlang so etwas wie eine Sonderstellung bei dem dankbaren Reichsführer.gest. Bundesarchiv N S 3 2 . nur eine unmittelbare. 1 9 3 9 Direktor der Landesbibliothek in Kassel. 110 1 Laut Adolf Frisé nahmen andere Teilnehmer Otto Rahn nicht ganz ernst und verhielten sich ablehnend.es wurde aber von Heinrich Himmler nicht genehmigt. um sich im "Dritten Reich" nicht zu offenbaren. zuletzt Sturmbannführer der Reserve der Waffen-SS 1 9 3 5 . N a c h diesen A n g a b e n lebte er in S c h e i n e h e . daß sich auf ganz Island nur eine karge Vegetation von Büschen und Sträuchern findet. 68 N a c h einer m ü n d l i c h e n Mitteilung v o n Dr. jur. Als Wissenschaftler arbeitete des Coudres am Aufbau der Wewelsburger Bibliothek. Weisthor war nicht mit. nach dem Krieg Bibliotheksdirektor in Hamburg. ich konnte ja für sie kochen! . 111 Dr. Armin M ö h l e r gehöre des Coudres auch zu den Männern "in deren Leben das g l e i c h g e s c h l e c h t l i c h e M o m e n t eine w i c h t i g e Rolle spielte". In Island hat Otto Rahn zu wenig „Maler" gesehen. die ihnen Beleg . eher kann man anneh¬ men. Dieser Ausruf ist verständlich wenn man w e i ß . • Gabriele Winckler-Dechend: „An der Islandreise sollte und wollte ich (auf Otto Rahns Wunsch) teilnehmen . Hier waren Otto Rahn und sein Freund R a y m o n d Perrier in einer fast diplomatischen Mission in der Lage Himmler die notwendigen D o k u m e n t e zu beschaffen. der sich mit Rahn anfreundet. m o n u m e n t a l e und drohende Natur.N S 3 2 III/2 Dok." Einen konkreten Auftrag hatte die Gruppe sicher nicht. Er erwähnte einst gegenüber Freunden.er meinte. Es folgte Anfang Juli eine Nordlandfahrt nach Island.ren aus der französisch sprechenden Schweiz stammten. faßbarer Be¬ leg . Mitglieder waren unter anderen der Islandkenner Paul B u r k e r t und Hans Peter des C o u d r e s " . 1977). machte dort selbstherrlich auf "Reichskosten" Schulden.für ihre Träume sind. Der Historiker Armin Möhler gab die mündliche Auskunft: „Für M ä n n e r wie Otto Rahn ging es immer um „Maler". In „Luzifers Hofgesind" wird Rahn schreiben: „Ich habe hier nichts zu suchen". die Otto Rahn als Mitglied einer Studienkommission von SS-Führern antrat.Nr." 110 Paul Burkert. A u f n a h m e in die SS 1935. weil keine Frau dabei sein sollte. daß Rahn auf Island ausrief: „Ich will Bäume sehen".physischer. H a n s Peter des Coudres (geb. 1905 in Spandau . daß den Männern durch gemeinsames Erleben die Wurzeln der germani¬ schen Edda-Saga nahegebracht werden sollte. 62 . das ist aktenkundig.

63 . Rahn. O Schreck! Er steckte in der schwarzen Uniform mit roter Hakenkreuzarmbinde und der Inschrift Stab Adolf Hitler . Riedweg und M u s y . 1876. 1 9 8 9 . knallten in dem kräftigen Wind. Luzern 1992. 113 Otto Rahn. den ich immer nur barhäuptig erlebt hatte. 117 R i e d w e g erzählte auch v o n f o l g e n d e m . " im 4 5 6 7 112 Eine solche A r m b i n d e gab es nicht. Dr. trug eine schwarze Mütze mit glänzendem Schirm.5. mit kaum geöffneten Lippen. Ab Nov. und er. am 13. am 1 5 . sagte H e y d r i c h . geb.Paul L a d a m e . gest. der von der Ostsee her blies. An der Ecke Joachimstaler¬ straße sah ich auf einmal Otto Rahn auf mich z u k o m m e n . S c h w e i z e r Politiker. Führender Jurist und Verfassungstheoretiker des "Dritten Reichs". die korrekte Aufschrift lautete: Stab RF SS. W o l f f spielte in der "Stern-Affäre" um die sogenannten "Hitler-Tagebücher" eine nicht u n w e s e n t l i c h e Rolle. an der Seite hing ein Dolch. geben sie sich keine M ü h e . gest. La cour de Lucifer. Wolff" . w a s er von der Partei halte? Als er darauf antwortete. geb. In einer anderen Version von Christian Bernadac heißt es: Leibstandarte A d o l f Hitler. in ein paar Jahren wird es die Partei nicht mehr geben. geb. der im August 1936 als Schweizer Korrespondent die olympi¬ schen Sommerspiele in Berlin besucht.Dabei fragte ihn H e y d r i c h . 6 . rief ich aus: „Mein lieber Otto. N o c h bevor ich ihn begrüßte. arbeitete zu der Zeit des Treffens als Chef des Hauptamtes Sicher¬ heitspolizei im R e i c h s m i n i s t e r i u m des Innern. Dr.a. der sie mündlich gegenüber dem Autor m a c h t e . er habe dazu keine bestimm¬ te M e i n u n g . e r w ä h n e n s w e r t e n Gespräch während des E s s e n s .1903 in Darmstadt. Franz R i e d w e g . 115 Karl Wolff. und dann ant¬ wortete er mir. " Die Mitteilung über dieses Essen stammt von Dr. berichtet in seinem späteren französischen Vorwort zu Rahns „La cour de Lucifer": „Ich spazierte über den Kurfürstendamm. man muß fressen. ohne zu lächeln: „Mein lieber Paul. 7 . Der Himmel war leuchtend blau und die Flaggen aller Länder. bleich. Werner Best. was machst du in dieser Uniform?" Er blieb stehen.7. B e s t " . 1 9 8 4 . 1942 R e i c h s b e v o l l m ä c h t i g t e r in Dänemark. am 10. 1952.1900. 116 Jean Marie M u s y . schaute sich nach links und rechts um. 1938 vertrieb er den in M ü n c h e n gedrehten Propagandafilm "Die rote Pest" u. gest. mit Hilfe seines früheren Mitarbeiters Franz R i e d w e g . kämpfte als Nationalrat g e g e n den K o m m u n i s m u s . . Chef-Adjutant im persönlichen Stab des Reichs¬ führers SS. Heydrich. Er trug Stiefel. vermischt mit den Hakenkreuzen des R e g i m e s . Paris 1974 114 Dr."" 112 3 Im gleichen Jahr treffen sich auf H i m m l e r s Einladung zu einem Essen in dem damaligen Nobelrestaurant Horcher in Berlin: Himmler. S c h w e i z e r L e x i k o n . 2 3 .

Gegensatz dazu schreibt Adolf Frise von dem E s s e n , " daß auch Rahns Freund Raymond Perrier daran teilnahm und das er extra aus Genf angereist war, weil dieses Treffen auch stattfand als eine A n e r k e n n u n g für seine Hilfe zu Himmlers A h n e n n a c h w e i s . Diese kleine Differenz in den Aussagen, könnte rückblickend etwas mit Riedwegs später Einstellung gegenüber Rahn und Perrier b e d e u t e n .
119

8

Nach Dr. Riedweg machte H i m m l e r ihm bei dem Essen das Angebot, in die SS einzutreten, um als Hauptsturmführer und Truppenarzt bei der SS-Standarte Deutschland zu dienen. Der sich hier bereits abzeichnende Eintritt des Dr. Ried¬ weg in die SS, wird Otto Rahn ein Jahr später einige Probleme bereiten. Im N o v e m b e r werden Otto Rahns Ergebnisse zu Himmlers A h n e n n a c h w e i s an die Wewelsburg weitergeleitet, wo man ebenfalls an der A h n e n f o r s c h u n g des Reichsführers arbeitete. Was Rahn nicht wußte, war, daß dort eine sehr entfernte Ahnenverwandschaft zwischen den Familien Rahn und H i m m l e r festgestellt wur¬ de. Rahn selbst hatte durch die Recherchen seine eigene Ahnentafel vernachläs¬ sigt. Im Januar wird er ein zweites Mal angemahnt, seinen eigenen Abstammungs¬ nachweis zu erbringen. Darauf verspricht er, die entsprechenden Unterlagen in acht Wochen vorzulegen. Trotz der fehlenden Papiere wird er im gleichen Monat zum Oberscharführer befördert. Im April 1937 erscheint „Luzifers Hof gesind" im Schwarzhäupter-Verlag in Leipzig. Rahn hatte in unregelmäßigen Abständen immer wieder daran gearbeitet. In ein Exemplar der Erstausgabe, die mir Gabriele Winckler-Dechend schenkte, hatte sie auf das Vorsatzblatt geschrieben: „Mit Otto Rahn gearbeitet im Sommer, Herbst und Winter 1935/36 - ursprünglich als Buch über Konrad von Marburg gedacht." Rahn hatte große Teile des Buches bei Verwandten in H o m b e r g / O h m geschrie¬ ben und es auch dort beendet. W ä h r e n d seines längeren Aufenthalts wird er vier Wochen von seiner mütterlichen Freundin M a d a m e Antoinette Rives aus Toulouse besucht, was bei seinen dortigen Bekannten reichlich Spekulationen auslöste. Auch

118 A d o l f Frise, Der B e g i n n der Vergangenheit, H a m b u r g 1992, S. 2 8 f

119 Siehe Kapitel: Otto Rahn und die Invertierten

64

sein neuer Verleger und Lektor Albert von Haller besucht ihn in H o m b e r g / O h m ; dazu äußerte er sich kürzlich in einem I n t e r v i e w . Hier die Transkription des Gesprächs: „Rann sei ein merkwürdiger Mensch gewesen, er (Haller) habe sein Buch „Kreuzzug gegen den Gral" gelesen, habe es interessant gefunden, aber sti¬ listisch miserabel. Das Thema habe ihn aber interessiert. Er sei deshalb an Rahn wegen einer Fortsetzung herangetreten: „Luzifers Hofgesind". Haller wollte es in dem Verlag veröffentlichen, den er nach dem Weggang von der DEVA gegründet hatte (Schwarzhäupter Verlag). So geschah es auch. Allerdings war Rahns Manu¬ skript miserabel, inhaltlich interessant, aber stilistisch wieder schlecht. Er habe sich dann mit ihm in dem Dorf getroffen, aus dem Rahn stammt, nördlich von Gießen. 10 Tage sei er mit ihm z u s a m m e n g e s e s s e n über dem Manuskript. Der Titel sei von Haller. Das Buch habe die engere Verbindung zu Himmler geschaf¬ fen, wie genau das ging, wisse er (Haller) nicht."
120

Himmler bestellt 100 Bände, zehn davon in Schweinsleder, zehn weitere Luxus¬ bände sind in Pergament gebunden. Ein solches Buch wird als „Geschenk des Reichsführers" zu Hitlers Geburtstag überreicht. Hätte es zu diesem Zeitpunkt schon einen Verdacht von der H o m o s e x u a l i t ä t Rahns gegeben, wäre der vorsichtige Himmler sicher niemals auf den Gedanken g e k o m m e n , Hitler ein solches Geburts¬ tagsgeschenk zu machen. Im gleichen Monat wird Otto Rahn zum Untersturm¬ führer befördert. Der „Völkische Beobachter" vom 2 5 . April 1937 in einer B u c h b e s p r e c h u n g über „Luzifers Hofgesind": „Das Buch... ist einem j u n g e n Bache zu vergleichen, der in unberechenbaren Sprüngen und Schlangenlinien, nur dem zufälligen Gefäl¬ le folgend, aus einem Gebirge herabstürzt. Vielleicht eilt er nicht einmal zu einem Strome, weil er selbst ein Strom werden wird. Vielleicht bereitet sich hier ein Le¬ benswerk vor... Unter Luzifers Hofgesind", schreibt wörtlich Otto Rahn, „verstehe ich diejeni¬ gen, die nicht eines Mittlers bedurften, um zu ihrem Gott zu k o m m e n oder mit ihm Zwiesprache halten zu können, die vielmehr ihren Gott aus eigener Kraft suchten und nur deshalb, das ist mein Glaube, von ihm erhört wurden. Unter Luzifers Hofgesind verstehe ich diejenigen, die nicht mittels grober Hilfsmittel, wie die mittelalterlichen Geißler oder die arabischen Derwiche oder noch andere, in Ver¬ zückung geraten und die Gottheit zu schauen wähnen, sondern diejenigen, die das Leben mit seinen Wirrnissen und Widersprüchen in Einklang bringen. Unter Luzi-

120 D a s Gespräch z w i s c h e n Albert von Haller und Christian Hartmeier fand am 2 1 . 9 . 1 9 9 8 in Stuttgart statt.

65

fers Hofgesind verstehe ich diejenigen, die sich nicht den H i m m e l erwinseln, son¬ dern herzhaft in ihn Einlaß heischen, weil sie ihr M e n s c h e n m ö g l i c h s t e s getan, um einer Vergottung würdig zu sein!" Viele mögen erschrecken vor dem Titel „Luzifers Hofgesind", da auch der schön¬ ste und tiefste Wortsinn, nämlich Lichtträger, durch tausendfältige U m k e h r u n g zu einem Höllenspuk gemacht werden kann. Aber Otto Rahn scheut sich nicht, dem Worte seinen Sinn zu lassen... Voller dunkler Mythen steckt das Buch. Aber was ist die Wurzel des M y t h o s ? Sehnsucht und Dunkelheit! Nacht! Doch wer Geduld hat zu warten, wird aus der Nacht den Lichtträger, die Sonne, emporsteigen s e h e n . "
121

Durch Gabriele Winckler-Dechend lernt Heinz Pehmöller auf seiner Hochzeits¬ reise im Sommer 1937 Otto Rahn bei der Familie Dechend in Konstanz kennen: „Leider war zwischen Herrn Rahn und meiner Frau sogleich eine Spannung vorhanden, die das Einverständnis trübte. Die Gespräche gingen bei allen Zusam¬ menkünften um das Forschungsgebiet Herrn R a h n s . Der Kontakt blieb sehr lose, doch sachlich war ich an der Arbeit Rahns interessiert, auch wenn mir seine Me¬ thode, sofern ich es richtig beurteile, nicht besonders lag, zumal seine Unstet-heit... Rahns Methode schien mir eine Verwechslung von H y p o t h e s e und Beweis zu sein. Er stellte eine Hypothese auf, wie etwa die bedeutende Rolle des „Gral" für die Katharer, wofür keine Beweise vorliegen, nur Vermutungen, behandelt aber seine Theorie wie einen Beweis und stützt seine Folgerungen auf diese unbewiese¬ ne Hypothese usw. Es gibt keinen Beweis dafür, daß die Katharer den Begriff „Gral" überhaupt kannten. A u c h die Verbindung zu Wolfram von Eschenbachs „Parzival" ist sehr fraglich, jedenfalls nicht b e w i e s e n . "
122

121 NS 19/ 688 A n l a g e z u m A n k a u f und zur N e u a u f l a g e des B u c h e s "Luzifers H o f g e s i n d " 1 9 3 7 - 1 9 4 4 .

122 A u s dem Schriftwechsel mit dem Verfasser v o m 1 6 . 9 . 1 9 9 4 und 1 0 . 1 1 . 1 9 9 4 Vom rationalistischen Standpunkt aus ist Heinz P e h m ö l l e r s kritische Haltung g e g e n ü b e r Otto R a h n s Thesen verständlich, auch Julius Evola w e i s t auf die angreifbare Seite R a h n s hin: "Unsererseits halten wir es für angebracht, z w i s c h e n den "Getreuen der Liebe" und den Katharern zu unterscheiden, und glauben, daß insbesondere der Geist des Katharismus nur w e n i g e Berührungspunkte mit d e m Gral aufwies."- Julius E v o l a , D a s M y s t e r i u m des Grals, S i n z h e i m 1995, S. 2 0 0 . Daß Evola Berührungspunkte nicht ganz ausschließt, entspricht der R e z e n s i o n v o n Albert H. R a u s c h , der den grundsätzlichen Gralscharakter des Stoffes betont.

66

Trotzdem hält der Oberstudienrat Pehmöller von Otto Rahn soviel, daß er in den Nachkriegsjahren einige Reisen nach Südfrankreich unternimmt, um den nicht Totgeglaubten in den Pyrenäen zu suchen. Acht Wochen später, am 20. A u g u s t 1937, ist Otto Rahn wieder in H o m b e r g / O h m , wo er als Gast auf der Hochzeitsfeier von Frau Hartmann, geb. Götz geladen ist. In SS-Uniform versucht Rahn dort einen Streit mit einem Wehrmachtsangehö¬ rigen, dem Leutnant Horst Buchrücker zu provozieren. Er fühlte sich scheinbar in seinem Selbstverständnis gekränkt und war mit seiner Plazierung am Tafelende unter anderen Jugendlichen unzufrieden. Horst Buchrücker: „Er mokierte sich über die Wehrmacht und darüber, daß ich nicht in der Partei w a r . Er fühlte sich wohl zurückgesetzt, da auch ich in Uni¬ form war. Wir hatten beide etwas getrunken und da ich ihm körperlich überlegen war, spreizte er sich. Lauthals drohte er mir, an anderer Stelle gegen mich vorzuge¬ hen. Er machte auf mich einen sehr undurchsichtigen Eindruck. Wahrscheinlich fühlte er sich in unserer Runde fehl am Platz. Er hatte wohl auch B e z i e h u n g e n , wie weit, kann ich nicht sagen. Man spürte, er wollte nach oben."
123

Von den noch lebenden Zeitzeugen hört man selten kritische A n m e r k u n g e n , meist wird Rahn als liebenswerter, aber auch als nervöser und übersensibler Mensch dargestellt. Aber kein Licht ohne SchattenZu diesem Wesenszug inhaltlich Albert von Haller nach G e s p r ä c h s n o t i z e n : „Rahn sei, so lange er ihn kannte, immer in Geldschwierigkeiten gewesen. Er (Haller) habe keine Möglichkeit gehabt, vom Verlag aus zu helfen. Er sei ja nicht Inhaber gewesen, das war ja „Justus & Göttel". Rahn habe sich dann eine Erpres¬ sung ausgedacht, um an Geld zu gelangen. Rahn habe ihn zu einer Besprechung eingeladen, in ein Cafe am Potsdamer Platz. Haller kommt nicht mehr auf den N a m e n , es war aber ein ganz bekanntes Cafe, wo sich die Literaten trafen. Als er ankam, saß Rahn mit zwei SS-Offizieren in voller Montur am Tisch. Vor dieser erlauchten Gesellschaft brachte Rahn das Thema auf seine Geldschwierigkeiten und er, Haller, sei doch verpflichtet, ihm mit einigen 1.000 Mark zu helfen. Die SS-Offiziere stimmten ihm zu. Er (Haller) müsse als Deutscher doch Rahn helfen, der hohe Verbindungen zum Reichsführer-SS habe, das sei eine nationale Sache.
124

123 Otto Rahn war zu d i e s e m Zeitpunkt ebenfalls nicht Mitglied der N S D A P .

124 Albert v o n H a l l e r a m 2 1 . 9 . 1 9 9 8 im Gespräch mit Christian Hartmeier in Stuttgart.

67

Daraufhin sei Haller aufgestanden und w e g g e g a n g e n . Seitdem sei Rahn für ihn erledigt gewesen." Wie gefährlich und weltfremd Otto Rahn auch in anderer Hinsicht in Berlin lebte, beschreibt Adolf Frisé: „Er sah, abends, nachts, in einem Restaurant, einer Bar ein sogenanntes hohes Tier in der auch von ihm repräsentierten Couleur be¬ trunken, laut, mit einer ähnlich derangierten aufgedonnerten Frau; eine innere Stim¬ me gebot ihm, sich als das Gewissen seines O r d e n s , und im N a m e n seines Chefs, des Protektors, vor ein solches Paar ohne alle Contenance straff, strahlendes Gegen¬ bild, aufzupflanzen, es zur Raison zu bringen: Sie beschmutzen unsere Uniform. Sie verpflichtet uns, Vorbild zu sein. Es hatte den Fall gegeben, wie er sich brüstete, daß sein Appell zu Anstand, W ü r d e , Wohlverhalten, weil es immerhin so etwas wie eine nicht für mögliche gehaltene Zurechtweisung von hoher Warte war, re¬ spektiert w u r d e , doch auch, wohl häufiger, den Fall, daß die gute Absicht eine aller Moral hohnsprechende Explosion auslöste, der R.(ahn) nicht gewachsen w a r . "
125

Im August 1937 wurde ein gewisser Karl Mahler in einem Parteigerichts-verfahren der N S D A P wegen ehrenrührigen Verhaltens angeklagt. In diesem Verfah¬ ren war auch Otto Rahn wie es hieß erheblich - belastet worden. Ehrenrühriges Verhalten bedeutete innerhalb der damaligen „Sprachregelung" exessiven Alko¬ holgenuß oder homosexuelles Verhalten. Daß Alkohol im Spiel war, beweist eine Ehrenerklärung R a h n s , in der er sich verpflichtet, zwei Jahre lang keinen Alkohol mehr zu trinken. Als weitere „ B u ß e " muß er vier Monate lang, unter A b l e g u n g seines Dienstgrades, aktiven Dienst in dem gerade vier Jahre bestehenden Kon- j zentrationslager Dachau ableisten. I Ein alter Bekannter, der Medizinstudent Hans Grebe, trifft Rahn nach eigenen Angaben zwischen April 1937 und April 1938, zufällig im H a u p t b a h n h o f Frank¬ furt am Main. Hans Grebe kam aus Berlin und nach dem er den Zug verlassen hatte, begegnet er auf dem gleichen Bahnsteig Otto Rahn, der wahrscheinlich gerade den gegen¬ überliegenden Z u g besteigen wollte.
1 2 6

Hans Grebe beschreibt Rahn in schwarzer Uniform mit SS-Mütze, aber ohne Rangabzeichen.

125 A d o l f Frise, Der B e g i n n der Vergangenheit, Hamburg 1992 - Seile 40

126 Die Zugrichtung: Frankfurt, Heidelberg, Darmstadt, B e n s h e i m , H e p p e n h e i m

- Kreis Bergstraße

68

Auf die Frage was er mache, antwortet Rahn: „Ich bin bei Rosenberg und soll an der deutschen Religion mitarbeiten." A u f Nachfrage schränkte Hans Grebe allerdings gegenüber dem Autor ein, daß er durch die fehlenden Rangabzeichen an einen Militärgeistlichen dachte und so¬ mit an die „Deutschgläubigen", die dem A m t Rosenberg nahestanden, insofern ist sein Rahn Zitat in Frage zu stellen. Die Zeitangabe allerdings deckt sich mit Rahns Strafdienst in Dachau, den er unter der A b l e g u n g seines Dienstgrades vom 1.9.37 bis zum 31.12.37 ableisten mußte. Nach dieser Disziplinarstrafe, die im wesentlichen eine Grundausbildung beinhaltete, fährt er mit seinem Freund R a y m o n d Perrier drei Wochen zum Ski¬ laufen an den Schliersee in Oberbayern. Bei diesem Urlaub besuchten beide auch die Familie L a u e r m a n n in N e u h a u s am Schliersee. Dort mietete Rahn später ein kleines Bauernhaus, das an der Straße nach Josefstal lag. Fünf Monate später schreibt Rahn an Himmler: „Ich weiß, daß Herr Perrier Ihnen ganz besonders dankbar wäre, wenn Sie ihn gelegentlich einen etwas tieferen Blick in die Schutzstaffeln tun lie¬ ßen, als ich es ihm bieten durfte.
127

R a y m o n d Perrier hat übrigens durch mich einige Führer des SS-Totenkopfverbandes „ O b e r b a y e r n " kennengelernt. Trotz der sprachlichen Schwierigkeiten war das E i n v e r n e h m e n zuletzt so gut, daß ich auf diese Dachauer K a m e r a d e n stolz war."'
28

Trotz aller Verzögerungen hat Otto Rahn schließlich einen vollständigen Ahnen¬ nachweis bis 1 7 5 0 erbracht, wie er für SS-Führer gefordert war. Dieser Ahnen¬ paß befindet sich in seinem Nachlaß bei der Familie Römer-Rahn. Lange wurde gemutmaßt, daß hinter Rahns Verzögerungstaktik die Angst stand, daß der Famili¬ enname seiner Mutter - Hamburger - auf eine j ü d i s c h e A b s t a m m u n g deuten könn¬ te.
129

127 Otto Rahn hat, nach meinen R e c h e r c h e n im Bundesarchiv, im KZ Dachau keinen aktiven Wach¬ dienst gemacht.

128 Brief v o m 9. Juni 1938 - Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn

129 Die Zäsur für den A h n e n n a c h w e i s beim Jahr 1750 bestand nur. weil durch den Dreißigjährigen Krieg ( 1 6 1 8 - 4 8 ) die meisten Karteien und Register vernichtet waren.

69

In der zweiten J a n u a r w o c h e 1938 hält Otto Rahn in D o r t m u n d einen Vortrag. Die Zeitung „Rote E r d e " schreibt darüber: „Nach einführenden Worten des Kulturwarts des Dietrich-Eckart-Vereins, Kurt E g g e r s , der Rahn als K a m e r a d e n begrüßte und kurz das Luzifer-Problem, um das es Rahn geht, umriß, gestaltete Rahn mit eindringlicher und zwingender Sprache ein Luzifer-Bild, wie es erschüt¬ ternder und größer nicht gedacht werden kann. Rahn las aus seinem neusten Werk „Luzifers Hofgesind", das von seinen Reisen und Forschungen in Südfrankreich berichtet, wo er auf den Spuren des Grals und der Albigenser, der reinen und wah¬ ren Ketzer, und von neuen Blickpunkten aus ein fruchtbares Bild dieser damals auch in Deutschland verbreiteten antirömischen B e w e g u n g zeichnete. Der Vortrag behandelte einen schwierigen Stoff und verlangte größte Disziplin und Aufmerk¬ samkeit; es war ein gutes Zeichen für die Gemeinschaft von Vortragendem und Z u h ö r e r n , daß kein Wort verlorenging und das Bild Luzifers, den R a h n als Lichtbringer feierte, aufs stärkste zur Wirkung kam.
1 3 0

Zwei Teile des A b e n d s lassen sich deutlich unterscheiden: der erste, in dem es Rahn um einen Forschungs- und Lagebericht des Gral- und Luzifer-Problems ging -, und ein zweiter, in dem der Vortragende an Hand konkreter Beispiele die Folge¬ rungen aus seiner neuen Schau und Lehre zog und zu einer nicht nur interessanten, sondern auch weitgehend überzeugenden U m w e r t u n g historischer Erscheinungen, Persönlichkeiten und Sachverhalte kam. Auch die Klippe eines Nationalismus al¬ ter Prägung - eine Gefahr, die bei einer weniger echten und starken Naturbejahung und naturverbundenen U m d e u t u n g zweifellos gegeben wäre - vermied Rahn recht gut. In echter Spannung führte er immer wieder zu den Quellen und Ursprüngen echter Freiheitssehnsucht und wahrer Naturverbundenheit zurück... So setzte Rahn... dem Jenseitsglauben und der Höllenfurcht eine neue Grenze... und bekannte sich zu Luzifers Hofgesind, in dessen N a m e n auch Kurt Eggers den Abend mit dem Gruß schloß „Luzifer, dem Unrecht geschah, grüßt d i c h " . "
131

130 A m t l i c h e Tageszeitung des G a u e s Westfalen Süd der N S D A P / B o c h u m . Hrsg. J o s e f Wagner

131 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn

70

In Ludendorffs Halbmonatsschrift erscheint 1 9 3 8 / 3 9 ' Erwähnung:

32

ebenfalls eine positive

„Meine Urahnen sind Heiden gewesen und meine A h n e n waren Ketzer. Zu ihrer Rechtfertigung sammle ich die Brocken, die R o m übriggelassen hat." Dieser Satz, der Rahns Reisetagebuch e n t n o m m e n ist, kennzeichnet Werk und Verfasser. Deutschland, Südeuropa und den Norden hat er bereist. An allen Stätten, zu denen er kommt, sieht und betrachtet er den M a c h t k a m p f des Christentums, vor allen den R o m s . Dieses Tagebuch ist ein sehr anregend und fesselnd geschriebenes Buch, das weite Verbreiterung finden möge. Sollte das Tagebuch fortgesetzt werden und der Norden wiederum dabei Behandlung finden, so wäre es gut, vor allem für Island Dr. K u m m e r s „Midgarts U n t e r g a n g " mit heranzuziehen, dessen Werke bei den Quellenangaben leider fehlen." Bemerkenswert sind diese Zeilen nur, weil Dr. Bernhard K u m m e r und seine Inaugural-Dissertation erwähnt w i r d . ' Der Alfred Rosenberg nahestehende Volkskundler wurde von „ A h n e n e r b e " besonders hartnäckig verfolgt, weil er den Redakteur von „ G e r m a n i e n " J.O. Plaßmann heftig kritisiert hatte. Hier wird wieder deutlich, daß der Nationalsozialismus kein monolithischer Block war, d e n n H i t l e r lehnte, im Gegensatz zu Ludendorff und Rosenberg, j e d e n ..Kampf gegen R o m " ab.
33 ;

Die nun folgende, damalige B u c h b e s p r e c h u n g aus der „Literarischen Rund¬ schau" ist nicht nur inhaltlich interessant, denn - ihr Autor Hans W. Hagen wird für eine Feier im Hauptkulturamt 1943 eine Gedenkrede für den gefallenen Kurt Eggers verfassen. Otto Rahn erweist Kurt Eggers schon in dem Kapitel „Berlin" des nun bespro¬ chenen „Luzifers Hofgesind" seine Referenz. „Man kann sich die Bedeutung des Buches am Besten durch eine Parallele vergegenwärtigen: Am Ende des 17. Jahrhunderts brach, nachdem sich Reforma¬ tion und Gegenreformation im Dreißigjährigen Kriege politisch und auch geistig erschöpft hatten, die Aufklärung durch. Neben der „Vernunftlehre" des T h o m a s i u s

132 Herman Hiller, das Echo in Ludendorffs Halbmonatsschrift 9. Jg. 1 9 3 8 / 3 9 , Heft 2, S. 70

133 Dr. phil. Bernhard Kummer, Midgarts Untergang. Germanischer Kult und Glaube in den letzten heidnischen Jahrhunderten. Leipzig 1927

134 Friedrich Heer, Der Glaube des A d o l f Hitler. M ü n c h e n 1998. S. 2 3 5 f

71

als dem ersten geschlossenen System der neuen Gedanken war es Arnolds „Unparteiische Kirchen- und Ketzerhistorie", die beiden in der Verkirchlichung erstarrten Bekenntnissen den Todesstoß gab und die freie, mittlerlose Gläubigkeit und autonome Persönlichkeit befreite. Daß wir heute an einem ähnlich gelagerten Wendepunkt der deutschen Geistesgeschichte stehen, braucht nicht weiter betont zu werden. Und für unseren Augenblick des geistigen Kampfes k o m m t uns das Buch von Otto Rahn wie gerufen... „Luzifers Hof gesind" ist in dem Sinne zu verstehen, daß damit die Gefährten und geistigen Nachfahren dessen gemeint sind, der „das Licht brachte" (lucem ferre), der die M e n s c h e n so stärkte, daß sie fähig wurden, selbst vor ihren Gott zu treten. Das Licht, die innere Erleuchtung, war nie bei der Herde, die, von einer Hierarchie gegängelt, stumpfsinnig die G e b e t s m e c h a n i s m e n nachahmte... Rahn führt den Leser in der Form eines Reisetagebuches an die Stätten der Ketzerverfolgungen. Die Landschaften, in denen die Scheiterhaufen brannten oder wo ganze Stämme ausgerottet wurden mit einem wahnwitzigen Haß und einer grauenhaften Verfolgungswut, wie sie nur blinde Glaubenseiferer haben können, werden ihm zum Erlebnis der Seelenkämpfe der „ad maiorem ecclesiae gloriam" Gemordeten. So wird die blutige Landschaft noch zum Zeugen für die Ketzer¬ verbrecher, und es trägt sehr zum Erlebnis dieses Buches bei, wie Rahn die „guten Geister" noch überall wirken fühlt. Zumindest anregend, in vielen Dingen sogar entscheidend weiterführend ist Rahns Gralsausdeutung. Die Wissenschaft wird sich nun mit Franz Rolf Schröders in ähnlicher Richtung liegender Gralsausdeutung von neuen beschäftigen müssen, nachdem sie geglaubt hatte, dies großzügig übergehen zu können. Dabei ist es schade, daß Rahn diese Forschungen nicht kannte, sie hätten ihn wenigstens in seiner maßenden Haltung bestätigen können. So wird der Gral für den Dichter zu einem Sammelsymbol für alle, die Luzifers Hofgesinde angehörten, und das Buch ist berufen, eine neue Gemeinschaft von „guten Geistern" zu bilden. Wir erwarten mit großer Spannung und Bereitschaft die angekündigte Fortsetzung dieses eigenwilligen, hochbedeutsamen Werkes, das j e d e n angeht, der sich in den K a m p f der geistigen und religiösen Entscheidung von heut gestellt weiß. Hans W. H a g e n " Am 10. Januar 1938 schreibt Rahn an Karl Wolff, den Chef des Persönlichen Stabes Reichsführer-SS und bittet um einen Erholungsurlaub in der Schweiz, da er, wie er erwähnt, ab dem 1. Mai noch einmal „aktiven Dienst" machen soll. Bei der geplanten Reise möchte er auch wieder den Alt-Bundesrat Musy und andere deutsch-schweizerische Freunde besuchen.

72

mit dem Otto Rahn ebenfalls ungenannte Differenzen h ä t t e . heute ein aufwendig renovierter quaderförmiger Bau mit vier turm¬ artigen Ecken. Dr. läßt ihn aber wissen. Diese Absicht.1 9 3 9 ) . ob die vorgebrachten Vermutungen zutreffen.11 . Riedweg aus der SS zu entlassen.Im Stab des Reichsführers SS ( 1 9 3 6 .den Vorschlag. das seine eigene Stellung innerhalb der SS-Hierarchie bedroht.Im Stab des Reichsführers SS ( 1 9 3 6 . daß Otto Rahn eine mündliche Aus¬ sage über Dr. verschafft Dr. April 1938 73 .und Friedrichstraße. Nach einem weiteren gegen Riedweg gerichteten Artikel in der Neuen Züri¬ cher Zeitung macht der Chef der SS-Personalkanzlei. 2 8 ." 137 Mit dieser Angelegenheit ziehen sich dunkle Wolken über Otto Rahn zusam¬ men. med. Ganz offensichtlich gerät er auch von anderer Seite unter Druck. den SS-Hauptsturmführer und Truppenarzt Dr. 138 135 D o k u m e n t a t i o n 5. daß sich nach einer gewissen Zeit ja herausstellen werde. Im Juni wird Otto Rahn aufgefor¬ dert eine schriftliche Stellungnahme abzugeben. Himmler antwortet: „Ich denke gar nicht daran. er bleibt in der Schutzstaffel.1 9 3 9 ) .1 9 3 9 ) .Bis Ende Januar wohnt er in M ü n c h e n in der Georgenstraße. Die H a u s n u m m e r 34 liegt R i c h t u n g Isar auf der linken Straßenseite z w i s c h e n Kurfürsten. Franz Riedweg aus der SS zu entlassen. 29. Vor über fünfzig Jahren war es sicher weniger schick. daß er sich auf glattes politisches Parkett begibt.13 . 136 135 H i m m l e r dankt ihm zwar für die gemachten Mitteilungen. zusätzlich auf Rahns A u s s a g e gestützt . z u s a m m e n mit einer deutschen Einbürgerung. ist die Tatsache. Was Otto Rahn bei der „Affäre R i e d w e g " nicht wahrnimmt. Juni 1938 137 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Dr. auch Rahn äußert sich in dem Gespräch entsprechend kritisch. Dabei ist von einem ungenannten H a u p t m a n n der Luftwaffe die R e d e . 9. Im April 1 9 3 8 belegt eine Aktennotiz. Franz R i e d w e g 138 D o k u m e n t a t i o n 5. April 1938 136 D o k u m e n t a t i o n 5. Franz Riedweg und dessen geplanten Eintritt in die SS macht. Schmitt.Im Stab des Reichsführers SS ( 1 9 3 6 . Ried¬ weg in der Schweiz eine negative Presse. die entgegen seinen mündlichen Ä u ß e r u n g e n wesentlich zurückhaltender ausfällt.10 .

römischer Märtyrer in der z w e i t e n Hälfte des 3. das Haus zu finden. um auf diese stattliche Zahl zu k o m m e n ? 139 In ähnlicher Weise versucht wenige Jahre später der „Welteisforscher" Hanns Fischer mit einem ebenfalls angekündigten Manuskript von 2000 Seiten seine Frei¬ stellung vom Wehrdienst zu erreichen. W ä h r e n d meiner 139 Hl. der als einziger Märtyrer nackt in seiner körperlichen Schönheit dargestellt werden durfte. wie mir später einmal erzählt wurde. Die besondere Darstellung des H e i l i g e n weckte w e g e n der Verherrlichung des nackten und leidenden männlichen Körpers das Interesse vieler Homosexueller. steht diese Figur für eine S y m b i o s e aus e i n e m antiken Kuroi und e i n e m H e i l i g e n . Denn Himmler. Es stand. Engerda 1995. Sebastian. Aus Gründen des Persönlichkeitschutzes wird in der Dokumentation der fiktive N a m e A n n a Dachs verwendet.öffentlich Harakiri verübte. offensichtlich erfreut über diese E n t w i c k l u n g . drängt auf eine baldige Hochzeit. daß Otto Rahn gerade jetzt einen 2000 Manuskriptseiten langen R o m a n mit dem Titel „Sebastian" ankündigt.3 8 74 . N a c h der unveröffentlichten Theorie des Malers Elisar von Kupffer. Jahrhunderts.In seinen folgenden Briefen an den Persönlichen Stab von H i m m l e r zeigt sich eine innere Unruhe und gleichzeitig eine N e i g u n g zu großen Worten. Adolf Frise und andere sprechen im Z u s a m m e n h a n g mit dieser Charaktereigenschaft von „Selbstüberschätzung" und „ G r ö ß e n w a h n " . dazu: Jürgen Hatzenbichler. die „Verlobte" Otto Rahns zu ermitteln: Im N a c h l a ß befand sich ein Foto. wie ich vermutet hatte. bringen statt der erhofften „Normalität" nur neue Schwie¬ rigkeiten. er hat das scheinbar erzählt. In seinen Schriften hat er die e n t s c h e i d e n d e Rolle des A n b l i c k e s eines Sebastian-Gemäldes in seiner Kindheit betont. Es gelang mir. das G r u n d b u c h a m t und einen Vor¬ besitzer konnte ich die noch heute in der Schweiz lebende Anna Dachs ausfindig machen. Querdenker. Die genannten 2000 Seiten lassen stutzen. w e l c h e r um die amerikanisierten japanischen Jugendlichen aufzurütteln und zu den v e r g e s s e n e n Werten der Samurai zurückzuführen . S. Wie lange muß man schreiben. Über Nachbarn. das Rahn mit einer j u n g e n blonden Frau und einem etwa fünfjährigen Jungen auf einem Balkon zeigt. Durch die Landschaft im Hintergrund war es leicht möglich. in Rahns damali¬ gem Wohnort M u g g e n b r u n n . D a z u schrieb mir R e n é Trexler-Walde: "Eine der letzten Bestätigungen der W i c h t i g k e i t des heiligen Sebastian für die gebildeten H o m o s e x u e l l e n lieferte vor mehren Jahren der j a p a n i s c h e Schriftsteller Yukio M i s h i m a . Es erscheint wie ein wenig geschicktes A b l e n k u n g s m a n ö v e r . was mißlang." Mishima war h o m o s e x u e l l . Auch die folgenden „Heiratspläne". die Otto Rahn seinem obersten Dienst¬ herrn Himmler mitteilt. 2 1 . Anna Dachs 1994 zu den näheren Umständen: „Ich war nie mit Rahn verlobt. der L e g e n d e nach zunächst durch P f e i l s c h ü s s e gemartert und dann erschlagen.

weil mir mein E x ..22 . er lebte in M u g g e n b r u n n ja auch äußerst bescheiden. hat sich später bei mir wegen dieser Tatsache entschuldigt. meines Erachtens. D e z e m b e r 1938 an den SS-Oberführer von A l v e n s l e b e n . 140 Otto Rahn und R a y m o n d Perrier wurden . er war äußerst distanziert. bis Perrier abreiste und ich zufällig im Dorf war und den Abschied miterlebte. beinhalten beide Brief wahrscheinlich nur die halbe Wahrheit. Dort lernte ich zufällig im Dorfladen Rann kennen. kam Rahn einige Male zu mir zu Besuch.Im Stab des Reichsführers SS ( 1 9 3 6 . 141 D o k u m e n t a t i o n 5. was mir in meiner Situation sehr recht war. als sein Freund R. daß sie nie an eine Verbindung mit Rahn gedacht hätte: „Einmal weil ich seine Neigung erkannt oder wenigstens vermutet hatte und zum anderen. Das verneinte ich sehr klar. Obwohl es sich nicht beweisen läßt. Scheinbar hat Rahn auch seinem Chef HH von einer Verlobung er¬ zählt. 4. 140 Diese Aussage steht im krassen Gegensatz zum Schreiben Otto Rahns vom 4.. Er erzählte mir von seinen Büchern und da mich diese Materie sehr inter¬ essierte.. Seine Neigung galt. ob ich in Deutschland bleiben wollte und mich auch mit seiner Forschungsarbeit beschäftigen möchte. Männern. denn er war ja an mir als Frau überhaupt nicht interessiert. Perrier eine Weile bei ihm zu Gast war. Eine unschöne Unterstellung. D e z e m b e r 1938 75 . Einmal fragte er mich. Rahn weinte sehr. daß ich keinen Kontakt mehr mit ihm wünschte. meinen kleinen Sohn w e g g e n o m m e n hätte bei einer Heirat mit einem SS-Mann. wahrscheinlich um seine Neigung zu tarnen. Er wollte scheinbar eine Schein¬ ehe eingehen.zu einer 14tägigen B e s i c h t i g u n g s r e i s e durch D e u t s c h l a n d e i n g e l a d e n . Ich reiste (Ende August) wieder in die Schweiz zurück und schrieb ihm.. Einen Heiratsantrag hat mir Rahn nie gemacht. den ich wegen Schulden verlas¬ sen mußte. Ich bin von Haus aus in guten Verhältnissen gewesen. das erfuhr ich viel später. nachdem sah ich beide nicht m e h r . 141 Wie hätte Rahn eine Familie unterhalten können. um über seine Forschungen zu berichten.1 9 3 9 ) . Er stellte mich Perrier kurz vor.Scheidung im Jahr 1938 weilte ich (im Sommer) mit meinem kleinen Sohn und einer Hausangestellten im Schwarzwald. Ich sah diese Szene als weiteren Beweis meiner Ver¬ mutung an. A n n a Dachs betont auch in weiteren Briefen.M a n n .als A n e r k e n n u n g für ihre R e c h e r c h e n zu H i m m l e r s A h n e n n a c h w e i s . Er hat mich nie angerührt oder irgendwelche A n n ä h e r u n g s v e r s u c h e ge¬ tätigt. Im Gegenteil. Mein Verdacht verstärkte sich...

In der SS sah er einen den Templern verwandten Orden. daß Herr Perrier mittlerweile verstorben sei. wie sein Leben ausging. wohl nicht lange leben würde. Paul Alexis L a d a m e befreundet war. Dem füge ich noch den Abschluß eines Briefes von Herrn Frisé hinzu: 'Ich ahnte. daß ich für alles sorgen könnte? Aber die Heiratsidee war ja ohnehin vollkommen unwirklich. aber Gabriele Winckler-Dechend erinnert sich. da er als Einziger unklare Z u s a m m e n h ä n g e hätte klären können." Trotzdem ist es vorstellbar. Juli 1938 schreibt der Komponist und Dirigent Hans Pfitzner eine kurze Nachricht an Otto Rahn. daß O. bewahren können. weil diese die anderen Fehltritte (oder in seinem Fall besser K o m p r o m i s s e gesagt) be¬ dingt hatte. Wann sich beide in M ü n c h e n kennengelernt hatten ist nicht mehr bekannt. Auf erneute An¬ fragen reagierte er nicht mehr. sie sagte mir.vielleicht dachte er. daß Otto Rahn von gemeinsamen Plänen sprach. weil er selbst den hohen moralischen Ansprüchen dieses Ordens wegen seiner Homosexualität nicht genügte. schreibt dazu: „Mir hat sie damals gesagt. wo er mit dem Genfer Prof. was auf einen frühen und lang¬ jährigen Kontakt hinweist.R. deren Ergebnis eine Oper über die Katharer sein sollte. daß Rahn wahrscheinlich meinte. Ferner. Dies ist sehr bedauerlich. Rene Trexler-Walde. daß 'Rahn H i m m l e r gegenüber hörig war und daß er von der Idee eines von SS-Elite geführten Staates richtig begeistert war. daß sich Rahn darüber e m p ö r t e . der die „Verlobte" auf anderen Wegen ermitteln konnte.' Ich würde hier statt 'hatte' 'hätte' schreiben. Perriers erste Auskünfte an den Autor zu Otto Rahn und ihren gemeinsamen Erlebnissen waren sehr zurückhaltend. Trotzdem halte ich seinen Beitritt zur SS für den kleineren Fehler. Und sie vermutete." 1994 lebte Otto Rahns Freund R a y m o n d Perrier noch in N y o n . Er war am Ende eine arme Kreatur. daß man Pfitzner nicht zur Einweihung des „Hauses der Deutschen Kunst" in M ü n c h e n eingeladen hatte. als Rahn daraufhin interve- 76 . daß Rahn ihr nach Perriers Abreise sagte. in der er sich für ein lang erwartetes Lebenszeichen be¬ dankt. 1998 erreichte den Verfasser die Nachricht. 'daß er große Angst hat'. Er hatte sich nur selbst davor. daß 'eine geschiedene Frau in ihrem Alter und mit einem Kind sowieso nicht viel vom Leben erwarten kann und ihm also die Staffage-Ehe gewähren w ü r d e . Am 1. Die darauf folgende Bedrängnis des Otto Rahn kann man sich gut vorstellen. als seine Suche nach dem materiellen Gral. daß es zu einem Bruch in letzter Minute g e k o m m e n ist.' Seine hochfahrenden Ausfälle gegenüber den Anderen waren nur der Ausdruck seiner eigenen Verunsicherung. ' Und was für mich sehr wichtig war.

Hamburg 1992.. Rahn. was er dort gesehen habe. In den sechziger Jahren macht die 80jährige Wilma Stoll. zwei Männer. daß er nur wisse. 54 77 . die Schwester von Pfitzners Frau. . auf dem Rahn z u s a m m e n mit einem zweiten j u n g e n Mann zu sehen ist.. " 142 N a c h d e m Otto Rahn aus M u g g e n b r u n n abgereist ist. Sie hat¬ ten sich zuletzt vor gut zwei Jahren. Pfitzner sei lange bei Hitler nicht angesehen gewesen. Rahn sei beim Wachpersonal in Dachau gewesen und habe Pfitzner viel von dort erzählt. das sei u n a n g e n e h m . das aus größerer Distanz aufgenommen ist. nichts N ä h e r e s . er solle Pfitzner nicht zuviel erzäh¬ len. über das. stenografische Mitschrift des Gesprächs. von denen einer aus dem Bild gekratzt wurde.. auch eine Aufnahme. In seinem Fotoalbum befand sich eine Seite mit 5 oder 6 Fotos vom August 1938. habe ihm ein Buch (?) nach Landsberg ge¬ schickt und geschrieben. Anfang D e z e m b e r 1936. " 143 Bei einem persönlichen Gespräch 1994 erzählte Adolf Frise.. Auf einem weiteren Foto.. so versicherte er. 143 A d o l f Frisé. " Er habe auch Drohbriefe b e k o m m e n . Veröffentlichungen wie die von „ H o e n s b r u c h " gegen den Jesuitenorden und die katholische Kirche seien nicht viel wert. dem A n t h r o p o s o p h e n Karl Rittersbacher folgende telefonische Mitteilung: „Pfitzner war von Rahn sehr angetan. Sein Freund wußte. quartiert sich Adolf Frise in dem kleinen Haus ein: „Die Adresse hatte ich von Lecoeur ( L a d a m e ) . er sei ein sehr sympathischer j u n g e r Mann. 142 Nachlaß Karl Rittersbacher. der als R a y m o n d Perrier erkannt wurde. Sie habe dann einmal an Rahn geschrieben. aber stark von sich eingenommen. Otto R. die von Rahn stammen sollen. Er habe sich empört. . Rahn habe Hitler von Pfitzner Besseres berichten wollen. Aber es war wohl immer noch mal eine Nachricht. aber er. habe D o k u m e n t e gebracht. gesehen. Rahn sei einmal von einem Jesuiten angesprochen worden wegen des „Kreuz¬ z u g s . Der B e g i n n der Vergangenheit. (ahn) hatte hier ein paar Wochen verbracht. was er bereits in seinem hier zitierten Buch „Der Beginn der Vergangenheit" ge¬ schrieben habe. S. Zu sehen ist das Haus innen und außen und der Stelzenbalkon. Wir trafen uns zufällig im Januar.. worauf dieser dankend ablehnte.nierte. lud man den Komponisten als „ R u d o l f Pfitzner ein. und so auch das Foto g e k o m m e n .

daß er in den nächsten Monaten von unbekannter Seite denunziert wurde. um für seine Entlassung bei der SS zu bitten. Das vorangegangene Schreiben an den Führer der Konzentrationslager Eicke beweist. hatte er nun hautnah erlebt. Er sagte. D i e Ordnung des Terrors der Konzentrationslager. Was mit „Gegnern" und „Abtrünnigen" geschah. 144 A d o l f Frise. 144 Daß Otto Rahn am 1. da schrieb er.10. Gab es 1937 im Lager Buchenwald „nur" 2912 Insassen. daß seine neuen Erfahrungen zu den pogromartigen Zuständen seine persönlichen Schwierigkeiten nachhaltig beeinflußt und verstärkt haben. 4 9 . R.. 5 5 f 145 Die Zahlenangaben b e z i e h e n sich auf: W o l f g a n g Sofsky. Ver¬ liefen Rahns erste Erfahrungen im Lager Dachau 1937 noch relativ harmlos. N o v e m b e r waren. N o v e m b e r in der „Reichskristallnacht" im Lager Buchenwald eingesetzt wurde. lag sicher an seiner Persönlichkeit. von Hand an den Chef des Persönlichen Stabes SS-Gruppenführer Wolff. A u ß e r d e m gibt es Hinweise. "Die Arbeit wurde im Frühjahr 1992 v o m Fachbereich S o z i a l w i s s e n schaften der Universität Göttingen als Habilitationsschrift a n g e n o m m e n .(ahn) war im Januar noch einmal h e r g e k o m m e n . der Chef weiß das nicht. das sagte er ganz offen. der für seinen Schriftverkehr bisher nur die Schreibmaschine benutzt hatte. Für die D r u c k l e g u n g wurde der Text geringfügig überarbeitet.1938 zu den SS-Herbstübungen eingezogen w u r d e . die mit der gewünschten „Härte" nicht an¬ forderungsgemäß in Einklang zu bringen schien.rückwirkend zum 22. war dies sicher ein prägender Einschnitt. Frankfurt 1993. ich habe Dinge gesehen. mit denen ich nicht fertig werde. Er sagte. nur auf den Bescheid. schrieb er nicht. erst einen Monat her. auch noch im Februar las er nicht. es ist möglich das es mehrheitlich Inhaftierte im Z u s a m m e n h a n g mit dem 9.. so kann man sicher a n n e h m e n . 1 4 5 Am 17. 78 . H a m b u r g 1 9 9 2 . In dieser Situation schreibt Otto Rahn. August. Im Januar. so sind es zur fraglichen Zeit ein Jahr später 2 0 1 2 2 . wo ich war. März wird Otto Rahn . Auch wenn es aus den vorliegenden D o k u m e n t e n nicht ersichtlich ist. Februar und mit soforti¬ ger Wirkung aus der SS entlassen. Er sagte. S. Der B e g i n n der Vergangenheit. ich kann nicht sagen. Er wartete.Adolf Frise beschreibt in seinem Buch auch wie Otto Rahn sich dem Schuster Stubanus in M u g g e n b r u n n anvertraut: „Es war alles noch ganz frisch. daß Otto Rahn am 9. Da las er viel. er könne k o m m e n " . ich muß zum Chef. Seine Zeit hier da¬ vor Juli. S." In der Textänderung liegt vielleicht ein Grund w a r u m für die Zah¬ len keine Akten und B e l e g e aus Archivbeständen zitiert werden.

wenn ich religiös wäre. eine R u n d f u n k s e n d u n g v o n Lo¬ thar Baier.. Er ging bis 30 Meter vor das H a u s . " ' 14 Peter Maier. Die Adresse des Rechauerhofs ist Söll/Stockach.1939 wurde durch die Kinder des Josef Mayer Rechauerbauern am Eiberg eine schon stark verweste männliche Leiche aufgefunden. Dann muß Rahn wahrscheinlich im Bachbett hinauf¬ gegangen sein.). wußten wir nicht. aber nicht gefunden.5. Eine ähnliche Aussage zum Selbstmord mit Schlaftabletten macht Otto Rahns Mutter in den sechziger J a h r e n gegenüber Karl R i t t e r s b a c h e r . eines war leer. wäre ich Katharer".1939 durch GUstr. 148 Karl Rittersbacher als Herausgeber in e i n e m N a c h w o r t zur der N e u a u f l a g e "Kreuzzug g e g e n den Gral" im Verlag Hans E. der bis vor unser Haus gegangen war. Gendarmerieposten Söll/Tirol. Nach Sonnenuntergang haben wir den Fremden sogar gesucht. und wo Rahn gewohnt hat auch nicht. Die Leiche wurde nach Wörgl/Söll überführt und hier b e e r d i g t . mündlichen Ergänzungen von Peter Maier): „Es war Mitte März 1939. Eiberg Nr. Lechner/Kufstein. 1 6 . Wer ihn vermißt gemeldet hat. (ein Dienstgrad) Lentsch als der seit Mitte März 1939 abgängige Schriftsteller Otto Rahn aus Berlin identifiziert.. le Graal et Montségur". um keine Spur (im Schnee) zu hinterlassen.5. er ist schon lange nicht mehr bewohnt. machte 1994 folgende schriftliche Aussage (In K l a m m e r n die späteren. 6 . ". Wir erkannten ihn an seinem Mantel. mit dem Mantel hatte er sich zugedeckt. D a z u die A n m e r k u n g v o n R e n é Trexler-Walde: "Bernadac behauptet in seinem Buch "Le mystère Otto Rahn. N e b e n seinem Körper lagen zwei kleine Medizinfläschchen. 8 4 . blieb stehen und schaute auf seine (goldene) Armbanduhr. der nächste Bauernhof lag eine halbe Stunde entfernt.5. Mein Bruder und ich fanden ihn am 11. 15. 147 141 146 Postenchronik. eins der Kinder.In der Chronik des Gendarmerieposten Söll/Tirol findet sich folgender Eintrag: „ Am 11. ging talwärts den Winterweg hinein zum Bach. Günther. daß er bei der Gendarmerie keine Erwähnung gefunden hat und das niemand etwas über Otto Rahn wußte. Die Leiche wurde am 12.1939 unter einem B a u m neben dem Bach liegen. Stuttgart 1974 79 . beim Rechauerhof lag ein Meter Schnee. es war der M a n n . das zweite halb leer. Meine zwei älteren Brüder und ich haben Rahn gesehen (Spätnachmittags. wohin wir die Kühe zum Wassertrinken trieben. Dann kehrte er um." 147 W D R 3. die den toten Rahn im Wald fanden." Der Hof ist inzwischen renoviert und befindet sich im Besitz der Familie B.

Tag und Stunde des Todes sind unbekannt. ist am 11. Dieses 149 Dokumentation 5. und ich war daher überrascht. bei meinem letzten Zu¬ sammentreffen mit Otto Rahn davon zu hören.1 9 3 9 ) . Auf einem der Wanderwege führt ein Wegweiser zur Bushaltestelle "Steinerner Steg" nach Söll. die im N o r d e n vor Bayern und im Süden vor Italien liegen. selbst nach Jahrzehnten noch genau lokalisieren . Mai 1939 80 . Am Haus selbst findet sich folgende Gedenktafel: „Pestgrab zu Rechau 1636.fast in Sichtweite des einsam gelegenen Gehöfts an dem Steilhang des kleinen Bachs Kitzgraben. wahrscheinlich März 1939. Er selbst und seine Base Anna Zintinger legten sich am 22. Söll.Bei einem Ortstermin im Herbst 1995 konnte Peter Maier die Stelle. Standesamt Söll. 19. Dazu erschien eine offizielle T o d e s a n z e i g e von H i m m l e r s Adjutant Wolff. März 1939. tot aufgefunden worden. schreibt 1994 zum Tode Rahns: „Von einer Homosexualität Rahns hatte ich nicht gehört und nichts bemerkt. Februar 1904 in Michelstadt. an der sich Otto Rahn das Leben nahm. Der Standesbeamte Johann Ortner Otto Rahns Selbstmord betrachtete die SS gemäß Ihrer Verpflichtung „Meine Ehre heißt Treue" als Treuerklärung des Verstorbenen. und 2 1 . Stockach Nr. den 3. 149 Sein ehemaliger Verleger aus dem Schwarzhäupter-Verlag.Im Stab des Reichsführers SS ( 1 9 3 6 . In der Sterbematrik der Pfarre Söll steht in lateinischer Sprache: Der Bauer Johann Zintinger beerdigte unterhalb seines Hauses seine an Pest verstorbenen Kinder am 5. Der Verstorbene war geboren am 18. 15. So wurde Rahn posthum wieder in die SS „ a u f g e n o m m e n " und in der Liste der verstorbenen SS-Führer geführt. Kreis Kufstein Der Otto Rahn. Sterbeurkunde.22 . Eingetragen auf mündliche Anzeige der Gendarmeriestation Söll auf Grund seines Reisepasses. gottgläubig.. Hinter dem Bauernhof findet sich ein Pestmarterl zum Gedenken an die Zeit um 1630. bis 14. Der nahegelegene Eibergkopf erinnert an die hohen Kalksteinberge von Ussat-les-Bains." Vom Hof aus überblickt man das Land zwischen den beiden mächtigen Bergketten. Oktober. D a m a l s wurde ein Drittel der Tiroler B e v ö l k e r u n g von der Beulenpest hinweggerafft. Oktober 1636 in das selbst geschaufelte Grab und starben. Mai 1939 abends in Söll. Juni 1939. 20. Albert von Haller.. 25. Der Verstorbene war nicht verheiratet. von hier kam Rahn. wohnhaft in Berlin. mutmaßlich in der Nacht vom 13.

für H i m m l e r irgendwelche verdeckten Geschäfte durch. In dem Kampf um die Teilhabe an der Macht unter den „Reichsleitern" gewann in j e n e r Zeit B o r m a n n Terrain. mit Rahn sexuel¬ len Verkehr gehabt zu haben. e h e m a l i g e r Staatssekretär des Reichsleiters Martin Bormann. er wollte einen Zug nach M ü n c h e n nehmen. wo Eggers arbeitete. Anfang 1938 hatte er im Dietrich-Eckert-Verein Dortmund. Es war eine un¬ heimliche. alle erschütternde Szene. einen Vortragsabend gehalten. so wäre Himmlers Stellung bei Hitler schwer geschwächt. In „Luzifers Hofgesind" gibt es eine Stelle. das im gleichen Verlag erschien . deutet das Hochspielen des Falls daraufhin.E.E. Der Geist R ö h m s . Ein Buch. . In Klopfers Augen war der Untergang 5 150 Dr. N a c h einer Auseinandersetzung mit Rahn in Berlin (betr. von n i e m a n d e m erwartet und in einem psychisch völlig aufgelösten Zustand. Winter 3 7 / 3 8 . Albert von Haller schreibt weiter: „Ich besitze keinerlei schriftliche Unterla¬ gen. in der Rahn beschreibt.Treffen fand in Dortmund in der Wohnung des Schriftstellers und SS-Sturmführers K. K. hatte gestanden. Rahn brach bald auf. Völlig unabhängig davon. was wirklich an den Beschuldi¬ gungen gegen Rahn dran war. Konnte er einen Vertrauten Himmlers als Homosexuellen präsen¬ tieren. wie Eggers ihm aus dessen eigenem Werk „Die Geburt des Jahrtausends" vorlas. Gerhard Klopfer. wegen Homosexualität festgenommen. kann mich daher in den Daten. 81 . daß es im Grunde gar nicht um Rahn ging.. Die SS hätte ihn vor die Alternative gestellt. denn nichts durfte hinter seinem Rükken vorgehen. Otto Rahn erschien bei K. entweder im KZ zu en¬ den oder einen „anständigen". In einer solchen Situation war Himmler gewiß zu einem Bauernopfer bereit.wie gemunkelt w u r d e ! . Rahn war mit dem Schriftsteller Kurt Eggers befreundet. Er führte . Er sagte. selbst inszenierten Tod zu wählen. Vorschüsse). statt". In einem strate¬ gisch geschickten Spiel blockierte er die feindlichen Figuren und isolierte Hitler mehr und mehr. gab mir die Erklärung: Ein Mann. nicht aber in den Fakten irren. zumal ich den Verlag wechselte und nun nicht mehr sein Verleger war.und dessen Lektor ebenfalls Albert von Haller war. K. Rahn hatte bei Himmler (wie ich hörte!) eine Art mir nicht verständlicher Vertrauensstellung gewonnen. bestellte ihm ein Taxi.E.E. hatte ich keinen Kontakt mehr mit ihm. er sei auf der Flucht in den Selbstmord. als er 1936 im Arbeitsdienst nahe bei H o m b e r g sta¬ tioniert gewesen sei.Übrigens bestätigte mir die Reaktion Klopfers' " auf meinen Bericht über den Selbstmord Rahns meine Vermutung. mußte er handeln. Wenn ein solches Gemunkel auch B o r m a n n erreichte.

Ich werde verfolgt. im Schneesturm. sagte dann: „Ich habe einen Paß mit Ausreisevisum nach Frankreich in der Tasche. ob man nichts machen könne. daß Rahn von seinen Vorge¬ setzten aufgefordert worden sei. Heldentod in den Bergen. Wenn Sie das m a c h e n . und ich hatte es verraten.und Albert von Haller zitiert keine wörtliche Rede. " 151 Rahn hatte auf seinem letzten Weg nicht nur Kurt Eggers. fragte. mich wiederzusehen und versprach mir eine Kopie von „Luzifers Hofgesind" . mit einem Male sei Rahn hereingetaumelt. Was die T o d e s a n z e i g e im "Schwarzen Korps" angeht. ist die überlegte und vorsichtige Form: Kurt Eggers wird nicht mit vollem N a m e n genannt .Rahns immer noch ein Staatsgeheimnis. Ich bin angeklagt wegen H o m o s e x u a l i t ä t . Diese Rundreise ist der Abschied eines Verzwei¬ felten. dann sei Rahn einfach w e g g e g a n g e n . A n d e r e s ist nicht möglich. von der SS. in einem fürch¬ terlichen Zustand." Er (Haller) habe Eggers zur Seite g e n o m m e n . März 1939 ist er in Freiburg. Am 8. wahnsinnig nervös. abgemagert. „Man hat mir die Wahl gelassen: Entweder kom¬ me ich ins KZ oder eben ich wähle den Freitod. Was an den schriftlichen Äußerungen von 1994 auffällt.E. daß die SS den Mann auch nur 5 Minuten aus den A u g e n läßt.28 82 . irrt sich von Haller. wenn ich den dem Rahn gebe". Wie wäre es. Das sei die Todesanzeige g e w e s e n . so nützen Sie Rahn gar nichts und landen selbst im K Z . Vorher äußerte er seine Freude. Eggers: „Sind Sie wahnsin¬ nig! Glauben Sie. Später habe es dann geheißen. 9 . wo er sich im Hotel „Zähringer H o f mit seinem ersten Verleger Otto Vogelsang trifft. er sei einen Heldentod in den Bergen gestorben.nachher kam nichts mehr . sondern auch andere Freunde und Bekannte besucht.sondern nur mit dem Kürzel K. nicht H i m m l e r . Siehe D o k u m e n t a t i o n 5. sondern sein Adjutant Karl Wolff unterzeichnete die T o d e s a n z e i g e . Dieser beschreibt ihn in den 15! Albert von Haller zu Christian Hartmeier im Gespräch v o m 2 1 . Vier Jahre später äußert er sich mündlich zu der gleichen Begebenheit inhaltlich so: „Er sei bei Eggers gewesen.ich war eine U n p e r s o n . Die stehen schon vor meinem Hause und wissen ganz genau was vor sich geht. Unterschrift Himmler. " Das habe er ganz frei ausgesprochen. " Bei einem gemeinsamen Treffen hatte Rahns ehemaliger Verleger dem auch anwesenden Armin Möhler die Information gegeben. sich wegen seiner latenten Homosexualität das Leben zu nehmen. . Rahn sagte: „Ich bin am Ende. " Das habe ihm eingeleuchtet. 1 9 9 8 in Stuttgart.

Mal erfuhr. 152 R u d o l f J. daß auf ihn Spit¬ zel angesetzt w u r d e n . dem ich selbst die Adjutantenstelle bei „Weisthor" vermittelt h a t t e " . daß er ihn nicht selbst verurteilen wollte. 154 Und des Coudres schreibt 1970: „Ich war mit Rahn 1936 in Island und freun¬ dete mich sehr mit ihm an.. schreibt 1994. Dietmar L a u e r m a n n . Stuttgart 1985 153 Karl Rittersbacher in e i n e m N a c h w o r t zur N e u a u f l a g e "Kreuzzug gegen den Gral" im Verlag Hans E. hat er ihm nahelegt. Stuttgart 1974 154 Brief v o n Gabriele W i n c k l e r . heiter. denen er begegnete einen bleibenden Ein¬ druck hinterlassen und bei meinen Nachforschungen traf ich niemanden. Verfasser des ersten B u c h e s über Wiligut/Weisthor: D e r Rasputin H i m m l e r s . Rahn selber sagte in einem Gespräch: „Ich bin denunziert w o r d e n " . und am 12. dessen Mutter am Schliersee wohnte. daß Otto Rahn daraufhin seine Entlassung aus der SS beantragt hat (was ja wohl damals so ohne weiteres gar nicht möglich war).D e c h e n d an den Verfasser 83 . Günther. die noch heute die Strecke zwischen Österreich und Deutschland befährt. H i m m l e r hat Otto Rahn aber so hoch geschätzt.sechziger Jahren in einem Brief an Rudolf J. selbst die Konsequenzen zu ziehen (von der Partei aus war solcher „Tatbestand" ja ein Todesurteil). wahrscheinlich mit der Buslinie. Otto Rahn hatte bei allen M e n s c h e n .. um ihn auf seine H o m o s e x u a l i t ä t zu prüfen (nicht von H i m m l e r aus). daß Otto Rahn über N e u h a u s und Kufstein nach Söll gereist ist. Als H i m m l e r davon zum 3. Es ist gut möglich. Ich nehme an. M u n d allerdings als gelöst. Gegen elf Uhr abends soll er mit dem Nachtschnellzug wei¬ ter nach M ü n c h e n gefahren sein. März brach er nach Kufstein auf. zu¬ kunftsfreudig. 153 152 Gabriele Winckler-Dechend zum Tode Otto Rahns: „Ich w e i ß .. dem das Schicksal des Gralsuchers gleichgültig gewesen wäre. Mund.. Meine Quelle war Hans von Lachner. daß Otto Rahn auch diese Familie ein letztes Mal besuchte. Sein mehr oder weniger befohlener Tod mit der Cognacflasche im Eis hat mich damals sehr erschüttert und mißtrauisch gemacht".

Erst Jahrzehnte später erfährt Joachim Kohlhaas aus einem Merianheft vom Tode Otto Rahns. Und nach eigenen A n g a b e n habe er ihn in den Jahren danach oft gefragt: „Weißt du. L a n g u e d o c . Hamburg. Heft 2 / X X I V S. Rausch nach Otto Rahn. was aus Otto Rahn geworden ist? Von dem hört man gar nichts mehr!" 155 Aber der in Italien lebende Literat schien nichts zu wissen. und 1 2 . 3 . 84 .R o u s s t l l o n .4 2 . 1 9 9 9 156 Merian. 156 155 Jochim Kohlhaas zu Christian Hartmeier und d e m Verfasser im Gespräch v o m 11. 3 9 . In d e m Artikel "Kreuzzug ge¬ gen den Gral" von Otto R o m b a c h wird der Tod Rahns beschrieben.Selbst während des Krieges erkundigte sich Joachim Kohlhaas bei seinem al¬ ten Freund Albert H.

.

00 .

87 .

Oben: Otto Rahn mit Freund Unten: Juni 1920 88 .

.

90 . Ariegetal.Werbepostkarte für den Wasserkurort Ussat-les-Bains. etwa aus der Zeit. in der sich auch Otto Rahn dort aufhielt.

.

Auf drei Stufen läßt sich ein in die Felswand gehauenes P e n t a g r a m m erreichen. L a d a m e angeblich Otto Rahn in dem „ P e n t a g r a m m " der Höhle Bethlehem (Sabarthès). wie auch sonst m a n c h e s . daß es sich bei dem Mann nicht um Otto Rahn handelt. der auf drei anderen Steinen ruht. befestigten überhängenden Felswand oberhalb Ussat-les-Bains befindet sich.R a h n : „Und Otto hätte niemals Turnschuhe getragen. Bern. daß aus der Felswand ehemals Wasser floß. das der Größe eines M e n s c h e n entspricht. ist mittelalterlichen Ursprungs. was als katharisch bezeichnet wird." Das Bild verwendete Karl Rinderknecht in Jacques Madaules Buch „Das D r a m a von A l b i " . früheren Jahrhunderten zugehört.Nach Paul A. das 1964 erschien. welche die F e l s k a m m e r von der Burg abtrennt. dazu Frau R ö m e r . von Wohnstätten der Katharer abgetrennt. hier wirklich eine Initiationsstätte der Katharer vorliegt. wie Gadal und andere a n g e n o m m e n . darf mit viel Berechtigung vermutet werden. Pentagon und Steintisch stammen j e d o c h ohne Zweifel aus früheren Zeiten. denn die Mauer." 92 . O b . In einer Vergrößerung zeigt sich deutlich. Unterhalb dieses Fünfecks wurde im Jahre 1936 ein roher Steintisch ausgegraben. Photo Hans Steiner. eine kleine F e l s k a m m e r von etwa 8x4 m Fläche. Dazu wurde folgende Erläuterung veröffentlicht: „ In der 'Bethléem' genannten. Versinterungen beweisen.

.

Das Bild ist nur aufgeklebt und der gut erkennbare Prägestempel setzt sich nicht auf dem Papier des Ausweises fort. Rahn war niemals Mitglied der N S D A P und auch alle anderen A n g a b e n bis auf sein Geburtsdatum sind falsch.Oben: Otto Rahn mit einer Bekannten Rechts: Diese A b b i l d u n g aus unbekannter Quelle ist schon bei oberflächlicher Betrachtung als plumpe Fälschung zu erkennen. Diese Fälschung könnte aus dem Fundus von Christian Bernadac stammen. 94 .

.

96 .

.

Prä Theol 3. Götz und wurde von ihrem Vater 1937 angefertigt.Das Raucherporträt stammt aus dem Besitz von Frau Hartmann.archiv Gießen: Theol K 10. geb. Nachlaß Stade HS NF 138-51a) . während Rahn in Homberg/Ohm „Luzifers Hofgesind" schrieb. (Univ.

sonst denken Sie ich hätte Sie vergessen. R a u s c h . die Otto Rahn betreffen. Die T r i l o g i e habe ich seit gestern vor. Eros A n a d y o m e n o s . E p h e b i s c h e Triologie. R a u s c h . Berlin W 3 5 . Berlin/Landsberg 1924 99 .9. Kaiserstraße 4 1 . 1. Stuttgart/Berlin/Leipzig 1927 158 Albert H. daß sich alles richtig entwickeln wird. Ich stehe mitten in den Verhandlungen und glaube. ' gelesen und bin begeistert.27 Lieber Herr Rausch! Für heute nur diese Zeilen.Die Dokumentation 1. berücksichtigt.1) Postkarte an: Albert H. Nächstens mehr! 57 158 Mit bestem Gruß Ihr erg.) P o s t k a r t e n und Briefe Otto Rahns an Albert Heinrich R a u s c h (1927-1934) D a n e b e n wurden auch alle anderen Schreiben von und an Albert Heinrich Rausch. Otto Rahn 157 Albert H. Rausch. Ich habe den Eros A .27 Berlin 8. Friedberg in Hessen Absender: Otto R a h n . Genthinerstraße 27 II bei Jarolson Poststempel: 9.9.

Steindamm 19 II. R a h n . med. daß er sich zZt. Ich kam in H a m b u r g an. seiner Tochter Eva Hofferber.27 Lieber Herr Rausch! Wie würde ich mich freuen. 1 9 5 6 in Berlin. gestorben am 2 . Der Lebenslauf stiit/t sich auf die schriftlichen A n g a b e n 100 . Sechs Jahre später heiratet Otto Hofferber 1933 Margot Lohmeyer. daß ich ihn . Durch seinen Vater erfuhr ich. wie niemanden vorher oder nachher. die er so oft betrat. Und gerade jetzt! Ich bin seit 2 Tagen in H a m b u r g . so fallen mir unsere Luftschlösser. setzte meinen Fuß auf die Treppe. Kaiserstraße 4 1 . Wie mir das leid tat.liebte. 1951 1942 Berufung als ordentlicher Professor und Ernennung z u m Direktor des Instituts für Veterinärhygiene an der Deut¬ Berufung als ordentlicher Professor der veterinärmedizinischen Fakultät an der Humboldt-Universität Berlin. in der er w o h n t e . ein. wenn ich Sie wieder einmal sprechen könnte. nachdem ich schon seit meiner Berliner Adresse immerzu nur an das Wiedersehen mit ihm dachte. Im g l e i c h e n Jahr wird er in Berlin z u m Veterinärassessor ernannt. wenn meine Berliner Post. 7 . danach 1. 1934 G e burt seines einzigen Kindes: Eva. fast eine Stunde lang ging ich vor dem Hause auf und ab.10. 1937 Ernennung z u m Regierungs-Veterinär-Rat des Kreises KasselLand.1 9 3 3 Volontärassistent. in diese Zeit fällt der Brief Otto Rahns. Berlin W 3 5 . Hamburg 5.1.' Ich habe Ihnen ja erzählt. wegen der Heimat meines Freundes Hofferber.11. Sehe ich im Hafen die Dampfer. kam also hier an und rief sofort auf dem Bahnhof bei ihm zu Hause an. 59 159 Prof. Dr. schen Karls-Universität Prag. die mir morgen meine Wirtin nachschickt. N a c h der tierärztlichen Approbation war Otto Hofferber von 1 9 2 6 . schaute durch die zur ebenen Erde gelegenen Eßzimmerfenster (ich kenne aus seinen Erzählungen das Haus bis in die entlegendsten Winkel) und das habe ich nun j e d e n Tag getan. kurz ich bin rein ver¬ rückt. im gleichen Jahr Habilitation an der Friedrich-Wilhelm-Universität Berlin.1901 in Bergedorf/Hamburg. aufzusuchen. Friedberg in Hessen Absender: O. habil.wir studierten z u s a m m e n und waren Bundesbrüder . in Göttingen als Assistent am tierärztlichen Institut befindet.2) Brief an: Albert H. Rausch. so sehr liebte. die wir uns voller Freundschaft bauten. einen Brief von Ihnen enthalten würde! Ich muß ständig an Sie denken und wäre so froh. Genthinerstraße 27 zZt. Pension Lübbers Hamburg 8. Otto Hofferber geboren am 3.in Giessen müssen sich Rahn und Otto Hofferber kennengelernt haben. Ab 1920 Studium der Veterinärmedizin in G i e s s e n und H a n n o v e r . Mein erster Weg war die Straße. Assistent am Tierärztlichen Institut der Universität Göttingen. vet.

es war zum Teil meine Schuld . Nächstens mehr! Herzlichst Ihr ergebener zZt. Am Mittwoch fahre ich nach Bre¬ m e r h a v e n . Magdeburg und dann nach Berlin zu¬ rück. B r e m e n . Oldenburg. daß ich ihn liebe. Meine Adresse ist bis Mittwoch früh: Hamburg 5.. ich bitte Sie inständig darum. Pension Lübbers. 101 . Freitag reise ich dann wieder weiter.. Ich muß in diese Angelegenheit Klarheit bringen um j e d e n Preis. Es klingt verrückt aber es ist so. Sie sind der Erste. Seit heute quält mich der G e d a n k e er könne einen anderen Freund gefunden haben. am 20.Was soll ich machen? Geben Sie mir einen Rat. War ich mit Ihnen z u s a m m e n . Rhein¬ land und Hessen reisen. Aber raten Sie mir bitte. Und trotz¬ dem bin ich froh. aber vollkommen närrischer Otto Rahn N e h m e n Sie mir bitte nicht übel. daß ich in einem Brief von Liebe spreche. ich weiß es. wenn ich reden m ö c h t e . Ich habe . (unleserlich) eine Torheit begeben. Hannover. Ich wußte mir keinen anderen Rat. wenn ich Sie mit meinen Angelegenheiten belästige. Sollten Sie dann noch in Friedberg sich aufhalten. es ist das erste Mal in meinem L e b e n . hätte ich Sie herbeiholen mögen und Ihnen soviel zu sagen gehabt. Ich habe unbegrenztes Vertrauen zu Ihnen. Wenn Sie nicht in meiner N ä h e waren. Steindamm 19 II. den ich so tief in mein Liebesleben hineinschauen lasse. wußte ich nichts zu sagen..(unle¬ serlich) gesagt. Soll ich ihm schreiben. daß ich sie a n g e n o m m e n habe: ich bin mein eigener Herr und k o m m e ein bißchen in der Welt herum. Hauptpost. H e m m u n g e n nochmals H e m m u n g e n ! Doch ich will davon aufhören. Ich habe sogar ..keine Freundschaft damals vor nahezu 4 Jahren törichterweise aufkeimen lassen und . Raten Sie mir. postlagernd. ist mir oft der Mund wie verschlossen. Ich bin ein eigenartiger Kerl. Nach Mittwoch erreicht mich Post unter: B r e m e n . Dort werde ich einige Tage bleiben und ca. So ging es mir auch bei Ihnen in Bad N. Wie ich meine D u m m h e i t bereue. soll ich nach Göttingen fahren? Er grollt mir. nach Westfalen. nicht einmal Kopfüber. werde ich Sie aufsuchen. Meine neue Position ist alles andere als angenehm.

sofern Sie nicht sofort schon wieder reisen müssen. Leider kann ich vor Weihnachten noch nicht nach Berlin kom¬ men. den ich hier erwarte und der von hier aus in seine Universität zurückkehrt. Kaiserstraße 4 1 . Daß Sie sich so sehr für mein Buch einsetzen. daß es durchaus beachtet wird und um Freunde wirbt. Ich habe das absichtlich auch noch ausstehen lassen. damit ich mich etwas danach richten kann. vor dem 1. 160 Deutsche Verlagsanstalt 102 . dann direkt mit der D e v a " ° zu verhandeln. Es ist da viel Interessantes. R a u s c h an Otto R a h n Brief ist als Kopie in einem Durchschreibeblock erhalten.3) Brief von Albert H. Eine unerhörte Arbeitsfülle hat es mir unmöglich gemacht. Das heißt: ich habe Ihnen nach A a c h e n postlagernd geschrieben und angefragt. wenn Sie bei Gelegenheit darauf einmal hinwiesen. Auch ich habe den Eindruck.1. nachdem ich genügend Zeit und Samm¬ lung habe. Lassen Sie mich bitte Ihre genaue Disposition wissen. Januar hier noch abreisen zu können. Ich werde mit meinen Arbeiten hier nicht fertig. Die Sache ist ja auch nicht so eilig und ich wollte. Ich muß dann auf einen Tag nach Kassel und kann dann eventuell noch nach dem Blockhaus k o m m e n . sofern Sie noch bei Ihrem Vorschlag bleiben wollen. Ich will vor allem den deutschen Kaiserspuren in Süditalien nachgehen. Ihnen schon früher zu schreiben. denn ich habe einen Plan. der ihn bestimmt interessieren wird. welches Ihre nächsten Adressen sind. viel noch nicht früher Gesagtes verborgen. daß ich ihn überzeugen w e r d e . finde ich äußerst nett von Ihnen. weil ich die erste Welle des Inter¬ esses erst verebben lassen wollte. Keinesfalls wird mein kleiner Freund m i t k o m m e n . An die Verlagsanstalt werde ich jetzt auch wegen der Vertretung schreiben. daß zwischen Brief und persönlichem Gespräch keine allzu große Spanne läge. An Schurek werde ich jetzt schreiben. Im Januar aber hoffe ich dann mit Ihnen einige Zeit in Berlin z u s a m m e n zu sein.12.1927 Mein lieber Otto Rahn. Ich gebe Ihnen dann Bescheid und bitte Sie. Ich hoffe sehr. Ich denke aber bestimmt. Friedberg Hessen 15. Diese Nachricht scheinen Sie nicht erhalten zu haben. Es wäre mir lieb.

Wenn er der Mensch ist.Nun noch etwas ganz anderes: Ich war neulich einmal bei Alix (Krahenu): Sie bat mich . daß unsere Stun¬ den in mir lebendig sind. Wo ist denn nun eigentlich Herr Reupke? Ich muß ihm doch Bescheid geben! Ich weiß die Adresse des Blockhauses nicht. Ich hoffe. Bitte schreiben Sie doch gleich an ihn und erkundigen Sie sich. ob Sie eventuell gar nicht nach dem (Haus) gehen. Schicken Sie sie mir bitte so bald als möglich. Das ist mir zum ersten Mal in meinem Leben passiert. kann er doch nicht solch eine absurde Unhöflichkeit mir gegenüber begehen. Ich denke mit viel Freude an den A b e n d .ohne j e d e Antwort geblieben.ohne mir zu sagen worum es sich dreht . In Berlin werden wir hoffentlich Zeit haben.es lag eine so reizende Sponta¬ neität in Ihrem K o m m e n . Ich entledige mich einfach dieses Auftrags. Persönlich ist von mir wenig zu sagen. daß ich mich an ihn nur auf Ihr Anraten hin gewandt habe. Denn Sie wissen ja wie zurückhaltend ich bin und wie ich kaum je einen ersten Schritt von mir aus tue. Z u m Schluß noch dieses: Ich habe auf Ihre Ermunterung hin an Herrn Evers nach Beuthen meine italienischen Aufsätze geschickt und bin .Sie möchten doch die Gießener Sache in Ordnung bringen -. als Sie bei mir waren . 103 .Bitte schreiben Sie mir bald und lassen Sie mich auch wissen. das Berliner Leben läßt Ihnen Zeit zu ein paar Zeilen in dem von mir angegebenen Sinne der einfachen Nachfrage und des Hinweises darauf. Arbeit. als den Sie ihn mir schilderten.höchst seltsamer¬ weise . wie es sich damit verhält. Arbeit. Ihr AHR. Arbeit. mehr als einen schönen und geschlossenen Abend zu haben. . Ich sende Ihnen viele herzliche Grüße und die Versicherung.

5) Brief an: Albert H. zZt. Rahn 1. Rausch. 104 . Mein Reisen sollte zum 161 Prof. Friedberg in Hessen Absender: O.27 Lieber Herr Rausch! Frohes Fest! Morgen früh geht's in den Harz. Reupke ist schon oben. Heinrich Sohnrey ( 1 8 5 9 . Hurra! Sie glauben gar nicht. In meinem Z i m m e r laufe ich Langlauf. probiere meine Sachen an. ob ich nicht noch ein paar Tage d a z u b e k o m m e n kann. wie ich mich freue. Er wird sehr bedauern. Kaiserstraße 4 1 .12. Braunlage / Oberharz am Jermerstein (?) bei Reupke Berlin 20. Genthinerstraße 27 II Berlin 18. Keutze hat am Sonntag 8 Exemplare verkauft. Ich werde ihm gehörig den Kümmel reiben. Morgen nachmittag werde ich ihn aufsuchen und sehen. kurz ich bin rein närrisch. Ich hab Sie schrecklich gern! Herzlich Ihr eg. Er wird sich bestimmt sehr freuen.1. Das ist nur eine Bummelei von ihm. Kaiserstraße 4 1 . Herrn Evers schreibe ich noch heute.1928 Lieber Herr Rausch! für Ihren Kartengruß meinen herzlichen Dank. Herr S o h n r e y ' " ist zZt. Die Hamburger Angelegenheit (Sie können sich wohl erinnern) ist wieder in Ordnung. wenn Sie nicht kommen. in Schierke. Braunlage / Oberharz am Jermerstein. R e u p k e .1. bleiben. Ich werde mindestens bis 2 8 . Ich habe meinem Freund Ihre Sonette zu Weihnachten gegeben.Ihr Buch geht immer besser und besser. Ich werde es ermöglichen kön¬ nen auch im Februar noch einige Tage in Berlin zu sein. wenn ich Sie oben begrüßen dürfte. R a h n . Berlin W 3 5 . Berlin W 3 5 . Friedberg in Hessen Absender: Rahn. Adresse: W. Rausch. springe.4) Brief an: Albert H.1 9 4 8 ) Schriftsteller und Sozialreformer. Ich bin zu unruhig (sagen wir zappelig) und habe auch noch viel zu erledigen. Es wäre herrlich. Er ist maßlos faul. Die anderen Anfragen beantworte ich Ihnen von Braunlage aus. Ihnen gegenüber ist mir die Angelegenheit sehr unangenehm. Sie ging mir doch sehr nahe.

sehr tüchtigen .. der auf einer Halbinsel „Skyinyshael" spielt. Er wollte mich zum Hingehen verführen. 2 162 Einige Titel der Filmgesellschaft: K 13513 (Abenteuer eines Z e h n m a r k s c h e i n s . M ä d c h e n hütet Euch ( 1 9 2 8 ) . so liegt es an den Vorurteilen von Prof. Ich habe ihm den Vorschlag gemacht ihn „ S k y i n y s h a e l " oder „Leid auf Skyinyshael" zu nennen.. daß mir von einigen Kollegen meine Stellung . In der L u x .Ende Januar wieder beginnen.. lese.Ich mag ihn ja recht gern und . Anhaltspunkte hatte ich nicht.. Mit dem Herrn Sohnrey k o m m e ich dafür desto besser aus und das ist ja das Wichtig¬ ste..(unleserlich) Ich kann nur seine Indiskretionen und Depressionen nicht immer vertragen. vergißt er. es wird aber auf eine Woche nicht a n k o m m e n . Ich bin die meisten A b e n d e zu H a u s e . M ä d c h e n suchen Nachtquartier ( 1 9 2 8 ) 1926).E u r o p a . Er versteift sich auf „Fußstapfen am Meer. Hoffentlich habe ich mich gründlich geirrt! Die Aussicht ab Februar wieder umherreisen zu müssen läßt mich jetzt die Ruhe suchen und doppelt angenehm empfinden. Hatten Sie K u m m e r ? Ich glaube ja. Ge¬ rade in den letzten Tagen mußte ich so sehr an Sie denken. 6 105 . schreibe und tue etwas für meine Bildung.schöne Erfolge.im Gegenzug zu meiner Rheinlandreise und den Wochen vor Weihnachten . Ich habe mein möglichstes getan. M a d a m e w ü n s c h t keine Kinder ( 1 9 2 6 ) . mir Material und Richtlinien gegeben und ist mir sehr behilflich . Die Geschichte einer seltsamen L i e b e . Er hat die Sache vermit¬ telt. Ich habe vorgestern den Abdruck eines Sohnrey'sehen R o m a n s in der „Grünen Post" vermittelt. " Ist das nicht katastrophal? Daß der Abdruck eine glänzende P r o p a g a n d a für ihn und den Verlag wäre und daß Ullstein glänzend zahlt und für ihn mühelos einen minde¬ stens gleichwertigen Ersatz finden kann.(unleserlich) sehr wohl.Sohn manchmal etwas altmodisch. D a s M ä d c h e n mit den 5 N u l l e n ( 1 9 2 7 ) .(unleserlich) und manchmal etwas schwer gemacht wird.. nur schade. Im Geschäft habe ich .Soeben hat Keutz auf der Straße gepfiffen.F i l m g e s e l l s c h a f t " h a b e ich ein Filmmanuskript in Auftrag b e k o m m e n . ich wurde nur das Gefühl nicht los.. Wenn die Angelegenheit scheitert.(unleserlich) ist im Gegensatz zu seinem ..(unleser¬ lich) in filmtechnischen Dingen. Um wieder vom Geschäft zu reden: der . Einen ihrer Oberbonzen kenne ich sehr gut. Ich glaube sie mögen mich beide auch gerne. Sie müßten leiden. (ohnrey ) gegen Ullstein und an dem Titel den er nicht ändern will.. S.. Ich fühle mich in den Land... Es handelt sich um einen recht guten R o m a n . Ich war standhaft!..

Vergangenen Sonnabend hörte ich in der Krolloper den „Don Juan" unter Klemperer.er dachte sogar an: A u s g e w ä h l t e Werke . wird sich alles schon finden. Sie hätten sicher „traumhaft schön" gesagt.aber gegen die schlechte Absatzmöglich¬ keit gibt es keine G r ü n d e . Sie wußten von nichts anderem als vom Grübern (? nicht eindeutig) zu reden und was sie in Braunlage aufgabelten war schlimm.Die Bücher von Alfred Bock liegen fest. so glaube ich Ihnen einen recht guten anderen Vorschlag machen zu können.sogar wahr¬ scheinlich . Also lassen Sie mich nicht allzulan¬ ge auf Sie warten. daß ich mich für die Veröffentlichung weiterer Bände energischer einsetzen könnte . Ihre Italienreise (oder Italienbuch) ist ja noch nicht geschrieben.gut. So war es auch.genug Sorgen. ob wir noch et¬ was von ihm herausbringen werden. Wenn Sie erst hier sind. Wie schön es im Harz auch war. er macht sich . ob Ende Januar oder Anfang Febru¬ ar diese Oper noch gegeben wird. Vorher werde ich mich aber vergewissern. Sollte Sohnrey Ihr Italienbuch nicht a n n e h m e n . Dr. daß er sich einverstanden erklärt.wie ich erfahren habe . Herzlich Ihr erg. K o m m e n Sie recht bald. Es freut sich j e m a n d wie ein Kind auf Ihr K o m m e n . hoffte sicher. Ich bezweifele sehr. anhören. das Z u s a m m e n s e i n mit Reupke und den bei¬ den anderen hat mir nicht so sehr gefallen. Kennen Sie übrigens aus Schopenhauers „Aphorismen zur Lebensweisheit" die Abhandlung: „Zum Interessierten der Lebensalter"? Lesen Sie einmal den letzten Abschnitt. Herrlich! Ich will in den nächsten Tagen mir D e b u s s y ' s Pelleas. Otto Rahn Falls Sie noch nicht an die DVA in meiner Angelegenheit geschrieben haben sollten. wie gern ich auch mit Ihnen zusam¬ men gewesen wäre. Reden Sie bitte nicht mit ihm darüber. Dann besorge ich für uns beide Karten. B. die ein solches Risiko rechtfertigen... bis zum Erscheinen wird also noch einige Zeit vergehen.. So besteht ja doch die Mög¬ lichkeit. 106 . Mir tut das leid. in dem er von dem Einfluß des Neptun (Eros) auf den Menschen spricht. Bruno Walter dirigiert. warten Sie bitte bis wir nochmals Rücksprache g e n o m m e n haben. Ich glaube ich habe Ihnen viel zu erzählen. Es war vielleicht .Sohnrey wollte vorerst nichts N e u e s her¬ ausgeben. daß Sie nicht g e k o m m e n sind.

Berlin W 30. (bis Sonnabend) 1. und könnte dabei Ihre Bücher mit vorlegen. Ich besuche vor Weihnachten die Berliner B u c h h a n d l u n g e n zwei¬ mal. R a u s c h c/o Valentin. Wahrscheinlich beabsichtigen Sie nur kurz zu bleiben und haben deshalb Bescheid gegeben. Wenn Ihnen daran gelegen ist. ob Sie bereits hier sind. Von dem Umherreisen und -laufen ist man so m ü d e . daß Sie nach Berlin k o m m e n . Ghs. den 17. Otto Rahn Bis Donnerstag erreicht mich Post: Stettin. Ich werde durch Unterstützung des Sieben-Stäbe-Verlages ab Oktober wahrscheinlich einen eige- 107 . Kaiser-Friedrich-Straße 6 Absender: O. Rahn. daß Sie meine Post noch erreicht. postlagernd.8. Mit Herrn Katz habe ich vorgestern telephoniert. Er ist abends noch nach Lugano abgereist. R a u s c h Absender: O. von Ihrer Anwesenheit nicht reden zu machen.28 Lieber Herr Rausch! Durch Hans Ewald erfuhr ich. Motzstraße 14. Hotel „Zum weißen L a m m " Marienburg. III Berlin.2. Sie wissen j a . postlagernd.1. wenn man sich umlegen kann. konnte aber nicht erfahren. Rann. daß ich sehr interessiert bin.6) Brief ohne U m s c h l a g an: Albert H.1928 Lieber Herr Rausch! Ich hoffe sehr. Ich rief inzwischen öfter bei Ihnen an. Berlin-Schöneberg. Trotzdem hätte ich Sie sehr gern gesprochen und zwar wegen Ihrer beiden Neuerscheinungen: R o s e n b u c h . A t m e n d e Ewigkeit. bin ich gerne bereit die Auslieferung für Berlin zu übernehmen. ich weiß es. Westpreußen 27. man hat abends oft keine Lust noch einen Brief zu schreiben. daß man froh ist. Ich hätte Ihnen längst schrei¬ ben müssen. Dann Greifswald. Aber glauben Sie mir. Vorgestern abend warteten wir leider vergeblich zu der angegebenen Stunde auf Ihren Besuch. Haben Sie ihn unterdessen noch einmal gesprochen? In 10 Tagen werde ich wieder in Berlin sein Herzlich Ihr eg. Mit dem Erfolg meiner Reisen bin ich zufrieden.7) Brief an: Albert H.

sogar sehr schön und aus Genf. Ich selbst fühle mich sehr wohl.nen Wagen haben. 19 Jahre alt. wenn sich etwas Besseres bietet. um wirklich zu promovieren. Herzlich Ihr Otto Rahn 108 . der Sie übrigens herz¬ lich grüßen läßt. Ich hatte Ihnen seinerzeit einen ausführlichen Brief nach Neapel geschrieben. seine Po¬ sition bei dem Sieben-Stäbe-Verlag aufzugeben.28 Lieber Herr Rausch! Durch Robby Frey hörte ich.8) Brief an: Albert H. könn¬ te für die „ A t m e n d e Ewigkeit" bei befreundeten B u c h h a n d l u n g e n also nur schrift¬ lich werben. Sehen Sie doch bitte zu. ob Sie nicht eine halbe Stunde für mich erübrigen können. Es wird aber jetzt das Beste sein. so daß ich leichter und vor allen Dingen schneller arbeiten kann. wenn er Ihnen alles selbst erzählt. andernfalls geben Sie mir doch bitte telephonisch (Norden 6 0 2 4 .11. so geben Sie Litti Bescheid. Friedberg in Hessen Absender: O. Baron Oelsen.nicht mehr. Herzlich Ihr ergebener Otto Rahn 1. und der bei Ihnen in Berlin anrufen wird. daß ich Sie nicht sehen kann! Ich werde die beiden k o m m e n d e n Semester bei meinen Eltern wohnen und täglich nach Heidelberg fahren. R a h n . Sollten Sie vor Ihrer Reise nach Berlin noch einmal nach Frankfurt k o m m e n . Für das Herz ist auch gesorgt. Ich danke Ihnen übrigens vielmals für Ihren Gruß aus Lecce. Wie geht es Ihnen? Ihre italienische Reise muß Ihnen doch viel Freude ge¬ macht haben.mit A u s n a h m e von H a m b u r g . Ich hätte Sie so gern wiedergesehen. schön. daß Sie in wenigen Tagen für lange nach Berlin übersiedeln werden. aber leider keine A n t w o r t von Ihnen erhalten. Ich werde Sie morgen früh gegen 11 Uhr nochmals anzurufen versuchen. Wir können uns dann treffen. Kaiserstraße 4 1 . bat mich Sie um einen Rat zu bitten. Rausch. Wie schade. In die Provinz k o m m e ich . Er beabsichtigt nämlich. Lorsch an der Bergstraße 29. Sieben-Stäbe¬ Verlag) oder durch einige Zeilen Bescheid. Meine Eltern haben ein reizendes kleines Haus an der Bergstraße und Heidelberg ist ja so herrlich.

Kaiserstraße 4 1 .10) Postkarte an: Albert H. vorausgesetzt. 4 Avenue Viollier (?). Rausch. zu Ostern werde ich per Fahrrad nach Echzell (Baron von H a r n i e r ) m i t meinem Freund R a y m o n d Perrier k o m m e n .3. Sie werden durch Hüttmann 163 Der in Klammern erwähnte Baron von Harnier zu Echzell war wahrscheinlich Wolfram von Harnier (gest.1. . in den Findbüchern läßt sich allerdings kein Briefwechsel mit Otto Rahn feststellen. Blumenstraße 25 II Heidelberg 25. daß es schön wird und daß Sie zu Hause sind. Perrier Cher ami. Rahn. Pasternech hat uns mit seinem Besuch überrascht. Rausch ohne U m s c h l a g Absender: O. Heidelberg. ist es doppelt schade. denn ich möchte Sie wiedersehen und Ihnen meinen Freund vorstellen.29 Lieber Herr Rausch! Ihr Gruß und die Z u s i c h e r u n g . Wie schade! Da ich voraussichtlich nach Paris übersiedeln w e r d e . Rausch.7. Von Herzen Ihr Otto Rahn Die letzten Tage sind g e k o m m e n . Kaiserstraße 4 1 . ich muß Abschied nehmen von der Schweiz in allen seinen Schönheiten! Herzl. Nyon (Schweiz).29 Übersetzung des französischen Textes: Lieber Herr Rausch. D a s Archiv und die Familienpapiere ( 1 5 1 8 . Friedberg in Hessen 20. Von ihm hörten wir.11) Brief an: Albert H. wie Sie. M. Friedberg in Hessen Absender: Otto R a h n . daß Sie mich nicht vergessen hatten. Werden wir Sie besuchen können? 163 Mit besten Grüßen Ihr ergebener Freund 1. daß wir um die gleiche Zeit. Fred 1.1 9 3 9 ) der Familie von Harnier befinden sich im H e s s i s c h e n Staatsarchiv Darmstadt.ich zwei¬ felte nie daran .haben mir große Freude gemacht. 109 . Berlin W 3 0 . in Bant (Bend?) waren.11.9) Brief an: Albert H. Martin-Lutherstraße 3 25. 1954).

er hätte 164 A n m e r k u n g des Übersetzers R e n e Trexler-Walde: G e m e i n t ist die Oper "Der fliegende H o l l ä n der". die auf seinen Hof führen. wie schön so ist er treu. Vielleicht ist der ein oder andere überflüssig geworden. Ihre köstlichen Erinne¬ rungen an Frau Schmidt-Gienen selig. wie er sich damals nicht enger an Sie anschloß. Die Zeit meiner Liebe mit Otto ist die glücklichste meines kurzen L e b e n s . „Glaubt mir. Sie aber sind mir schon lieb / teuer. weil ich noch nicht daran denke. wenn Ihnen in den letzten Tagen ständig die Ohren geklungen haben." (frei nach Richard W a g n e r . Es sollte mich übrigens wundern. Die letzten zwei Jahre waren sehr schwer für mich und haben mich gereift.wieder ständig in Berlin bin. Ihre Bücher sind mir verschlossen. Robby hat uns zwei reizende Z i m m e r besorgt. 110 . hier die deutsche Über¬ setzung: Freund meines F r e u n d e s .verändert finden.hoffentlich! . K o m m e n Sie wirklich bald hierher und über¬ zeugen Sie sich! Herzlich Ihr dankbarer Otto Rahn Robby und Oelsen lassen vielmals grüßen. die ich mit Ihnen verbringen darf. daß wir den ganzen Nach¬ mittag überhaupt nicht mehr aus dem Lachen herauskamen und Blumer sich noch bittere Vorwürfe macht. ich kenne Sie noch nicht. Und die Vorzüge von Baron Oelsen und Fritz Pasternech kennen Sie ja selbst zur G e n ü g e um meine Zufriedenheit mit den reizenden Stunden zu verstehen.nach acht Monaten Heidelberg und zwei M o n a t e n Genf . von R a y m o n d Perrier. Sie werden mich wahrscheinlich .erfahren haben. Wir sehen uns fast täglich und können uns zumindendest von Fenster zu Fenster einen Gruß zurufen. Auch mein Freund R a y m o n d brennt darauf Sie kennen zu lernen. Danach der französische Text. ) Wir leben bereits seit einem Jahr z u s a m m e n und lieben uns mehr als j e . er sagt mir stets. Erst am Sonnabend erzählte ich Nils Blumer. sie zu lesen. Er wird es bestimmt nachzuholen versuchen. daß ich mit meinem herrlichen Freund R a y m o n d Perrier . Mit Recht haben Sie mir früher manchen wohlgemeinten Vorwurf machen müssen. der Erfolg war. Sie werden Ihre helle Freude an ihm haben. einem net¬ ten Maler. Wundervoll! 164 Werden Sie bald nach Berlin k o m m e n ? Ich würde mich aufrichtig freuen. der Sie irgendwo in Ungarn kurz kennenlernte.

A u s ganzem Herzen R a y m o n d Perrier 1. die ich beifüge. A u c h Sidney Brown bat mich darum. R a y m o n d . eine Gemeinschaftsarbeit für einen Tonfilm zwischen einer deutschen und einer französischen Filmfirma zu arrangieren. daß Sie nun dauernd in Friedberg bleiben werden. N y o n . In diesem Film werde ich mitwirken. in Anbetracht der Tatsache. was ich vermißt habe. R a u s c h U m s c h l a g ohne A b s e n d e r Absender: O. So hat er genug Kraft gehabt. Mitte des Monats werden wir abreisen.. kam mir etwas . wird Ihnen seinen Gruß selbst sagen. Vor etwa 10 Tagen hat uns Fritz Pasternech mit seinem Besuch überrascht. Ich arbeite seit Anfang des Jahres als Filmautor. welche sein verworrenes Inneres erleuchtet haben. R a h n . Seine Karte.30 Cher ami. 9 Avenue Viollier (?). die für uns beide opportun ist.8.unsere Freundschaft nicht aufbauen können ohne Ihren Einfluß und ohne Ihre Rat¬ schläge. hörten aber.12) Brief an: Albert H. Perrier 8. daß Sie ausführlichere Nachrichten verdient haben. Herzlich Ihr Otto Rahn Es folgt ein kurzer französischer Gruß von Raymond Perrier: „Meine besten Gedanken und herzlichen Grüße R a y m o n d Perrier" 111 .. der Sie gerne einmal kennenlernen m ö c h t e . ich danke Ihnen dafür.(unleserlich) vor. Durch gute Pariser Beziehungen ist es mir gelungen. M. Wir hoffen Sie in Paris zu sehen. um mir das zu geben. Unsere Pariser Anschrift werden wir Ihnen aber sofort angeben. Ich bin mit meinem Freund R a y m o n d seit 3 Wochen hier am Genfer See und bereite unsere Übersiedlung nach Paris vor. vielleicht können wir Sie doch sehen! Herr Oelsen hat oft nach Ihnen gefragt und läßt Sie herzlich grüßen.

wollte Ihnen aber umgehend Bescheid geben. Rahn. und die unveränderte Freundschaft mit R a y m o n d Ruhe und Glück. daß meine letzten Zeilen in keinem Verhältnis zu der großen Freude standen. die mir Ihr in Aussicht gestellter Besuch machte. Genève 6. Mein Genfer Aufenthalt und meine Tätigkeit .1. den ich heute nur mit diesen kurzen Zeilen beantworten kann.12.30 Lieber Herr Rausch! Soeben erhielt ich Ihren Brief. Ich war an j e n e m Tage sehr beschäftigt. 45 Rue de Lille Absender: O. Ich werde Ihnen viel zu erzählen haben.13) Postkarte an: Albert H. Wie immer Ihr Otto Rahn 1. 8 Rue Croix d'Or. Es geht mir gut.14) Postkarte an: Albert H. Literarische und filmische Arbeiten bringen angenehme Ab¬ wechslung. Und wenn Sie wirklich hierher k o m m e n sollten. Bernard.sind mir lieb geworden. c/o M. so wüßte ich mir keinen lieberen Abschluß dieses schweren aber doch schönen Jahres. 45 Rue de Lille Absender: O. Rahn. schließen sich Raymond und S. mit deren Leiter ich befreundet bin . 8 Rue Croix d'Or. c/o M. Rausch c/o Hotel des A m b a s s a d e u r s .12. Rausch c/o Hotel des A m b a s s a d e u r s .1930 Lieber Herr Rausch! ich weiß wohl. Paris 7e. Paris 7e.ich arbeite an einer école des langues (Sprachschule). Genève Stempel vom 2. Bernard. als auch Ende D e z e m b e r in Genf. die Sie herzlichst grüßen. Brown. Meiner Bitte uns auf Ihren Besuch nicht allzulange warten zu lassen. Hören Sie: ich bin während der k o m m e n d e n M o n a t e . Von Herzen Ihr ergebener Otto Rahn 112 . Ich freue mich aufrichtig Sie wiedersehen zu dürfen. an.

30 Lieber Herr Rausch! Ich bin überzeugt.31 Lieber Herr Rausch! ich hörte durch Herrn Ostertag. Inzwischen herzlichen Weihnachts¬ gruß. daß Sie zZt. R a u s c h 22. Ihr ergebener Otto Rahn 1.16) Karte ohne U m s c h l a g an: Albert H. 82 (Segur Hotel) Hoffentlich auf bald Ihr Otto Rahn 113 .12. Bernard. H. R a u s c h 11. ob und wann ich Sie hier erwar¬ ten kann. bitte Sie aber mir mitzuteilen: ab wann und wie lange. R a u s c h c/o Hotel des A m b a s s a d e u r s .12. c/o M. Rahn. Geneve 17. Paris 7e.1930 Lieber Herr Rausch! Geben Sie mir doch baldmöglichst Nachricht. 45 Rue de Lille Adressiert an M o n s i e u r A. wenn Sie einmal eine Stunde für mich frei hätten. Paris 7e.17) Notizblatt des Hotel des A m b a s s a d e u r s . Ich brauche Ihnen wohl nicht zu wiederholen.1. Hoffentlich auf bald Ihr ergebener Otto Rahn 1. 8 Rue Croix d'Or. in Paris sind und würde mich freuen. 45 Rue de Lille Absender: O. daß ich für Sie ein preiswertes Z i m m e r finden kann.15) Postkarte an: Albert H. Rufen Sie mich doch einmal in meinem Hotel an: Segur 30.1. wie sehr mich Ihr Besuch freuen würde.

so daß ich abends nicht mehr allzu müde bin. P a p i e r m ü h l e . April einen Verlag aufzumachen. Auch sonst geht es mir ausgezeichnet. Rue du Perron c/o M m e de G a u d e n z i . Alles Gute . da der Kanton offensichtlich große Lust hatte.2. Post von Ihnen erhalten. Ich halte es für verfrüht. was allerdings keine Entschuldigung dafür sein soll. Ich hoffe inbrünstig. und zwar aus Zürich. für die ich Ihnen von Herzen danke. und ein mir befreundeter A d v o k a t ist gerade dabei. Von Herzen Ihr dankbarer Otto Rahn 114 . Wenngleich die Idee von mir stammt.1.18) Postkarte an: Albert H. in dem deutsche und französische Literatur in Originalen und Übersetzun¬ gen publiziert werden sollen. Ich bin j e d e n Sonntag mit R a y m o n d Skilaufen. sobald Alles festliegt. Doch davon später. da ich auf ihren Rat rechne. und drücken Sie den D a u m e n . daß ich Ihnen nicht eher antworte. die Realisierung meines Planes ernst¬ haft in Angriff zu nehmen. Er läßt Ihnen sagen.. Ihnen Einzelheiten zu berichten. 1. eine société a n o n y m e zu gründen. mir den permis de séjour (Aufenthaltsgenehmigung) zu verweigern. . Kaiserstraße 4 1 .1931 Lieber Herr Rausch! Raymond richtete mir heute Ihre Grüße aus. In médias res: Ich trage mich ernsthaft mit der Absicht. Solingen Absender: Otto Rahn. denn so wäre mir eine Tätigkeit ermöglicht. Ich habe zwar nur einmal. Friedberg in Hessen ausgestrichen mit der B e m e r k u n g : bei Paul Jagenberg. daß Alles klappt. und wir überlegen uns gerade.. an Ihrer Italienführung teilzuneh¬ men. A l s o . wie wir den Vertrieb organisieren und womit wir unsere Publikationen beginnen sollen. die aber gerade in seinen Militärdienst fällt. am 1. Rausch. und durchaus angenehmer. und habe mir allmählich eine gewisse Routine im Unterrichten von Idioten angeeignet. werde aber. Der Grund ist ein anderer. daß Sie in diesen Tagen von ihm hören werden. ausführlichen Bericht geben. wie ich Sie nur in meinen kühnsten Träumen zu erhoffen wagte. so wäre ich ohne die Hilfe dieses Herrn wahrscheinlich gar nicht dazu g e k o m m e n . Raymond erzählte mir von Ihrem Vorschlag. Vielleicht können wir etwas z u s a m m e n drehen. carissime. Genf 25. Mein Plan geht der Verwirklichung entgegen. wäre vielleicht gar nicht mehr in Genf.Das Geld ist b e i s a m m e n .

Ich möchte Ihnen gerne guten Tag sagen.12. Heute ist sämtliche Post von Hotel H o f e r " an mich zurückgegangen: Nicht abgeholt. Gieselberchtstraße 12 Lieber Rausch. Paris 7e. meine Mutter ist sehr krank. ob Sie augenblicklich in Friedberg sind. Br. A n m e r k u n g von Christian Hartmeier 115 . Kaiserstraße 4 1 . Wie ich mich auf das Erscheinen meines ersten Buches freue! Herzlichen Gruß Ihr ergebener Otto Rahn 165 D a s Hotel Hofer war das bevorzugte H a u s v o n Albert H. Dazu kann ich doch nichts.33 (gemeint ist wahrscheinlich der Poststempel) datierte Karte an mich zurück!!! 1. 1 Ich schreibe Ihnen in diesen Tagen ausführlicher. Lassen Sie mich doch bitte wissen. R a u s c h in Basel. Herzlich Ihr dankbarer Otto Rahn Unter anderem ging eine von 4.5.19) Postkarte an: M o n s i e u r Albert H. den 3. Hansastraße 2 Freiburg i. Morgen fahre ich für ein paar Tage nach H a u s e . Hotel des A m b a s s a d e u r s . Berlin-Charlottenberg 4. Den Prospekt für meinen „Kreuzzug gegen den Gral" werden Sie wohl erhal¬ ten haben. Ende k o m m e n d e r Woche werde ich mit meinem Verleger nach Frankfurt und Berlin fahren.1933 Lieber Herr Rausch. Rausch. 45 Rue de Lille Absender: Otto Rahn. Friedberg in Hessen Absender: Otto Rahn c/o Urban-Verlag.20) Postkarte an: Albert H. nun verstehe ich auch das Wort „ s k a n d a l ö s " in Ihrem Brief an meinen Verlag.1. R a u s c h ..

daß Sie sein Verleger werden. welches (schon jetzt) in ganz Deutsch¬ land und außerhalb seiner Grenzen gewaltiges Aufsehen hervorgerufen hat. Rausch .. denn doch nur Sie können dessen A n f o r d e r u n g eines Prüfungsexemplares des „ K r e u z z u g e s " veranlaßt haben. hat zwei Jahre am Ort gearbeitet. Freiburg) und welches „Der Kreuzzug gegen den Gral" heißt. (. von Otto Rahn.Z. Ich möchte aber..Ihre 1 166 A n m e r k u n g des Übersetzers R e n é Trexler-Walde: Die "Histoire des A l b i g e o i s " ist eine A n s p i e lung auf das Werk v o n N a p o l é o n Peyrat. z. 167 Der französische Verlag v o n Albert H. welches in Deutschland erscheinen wird (Urban-Verlag. Es scheint. daß . ein H a u p t w e r k zu schaffen. D e l a m a i n et B o u t e l l e a u . Ich betrachte es für meine Pflicht Ihre Aufmerksamkeit auf dieses Werk zu lenken. Eine „Histoire des A l b i g e o i s " " . was es ist .9.)Ein anderer Punkt: ich lege Wert darauf Ihre Aufmerksamkeit auf ein gro߬ artiges Buch zu lenken. in den Grotten der Pyrenäen. rue du Vieux-Colombier. 116 .1933 Lieber Rausch. Es ist ihm gelungen.Librairie Stock. Ich danke Ihnen aufrichtig für Ihren Brief und Ihre Fürsprache bei S t o c k " . 1 1.22) Brief an: Albert H..aber hervorragend geschrieben und bis zum Durch¬ biegen bereichert ist um ganz neue D o k u m e n t e ! Der Autor. Erbach (Rhein¬ gau) Kein Absender Frankfurtern 15..1933 Lieber Herr Delamain. Das wird bestimmt ein großer Erfolg in Frankreich sein. Marktstraße 12.(unleserlich) sich dafür enorm interessiert.. Paris.1.. M a d a m e Delamain wird Ihnen nach einem Tag der Lektüre sagen. 7. Rausch bei Kohlhaas. Wirklich: aufrichtigen Dank! . welchen ich persön¬ lich kenne.. Erbach (Rheingau).9.21) Übersetzter Briefauszug an den französischen Verleger D e l a m a i n Absender: Albert H. Es wird nötig sein schnell zu handeln. Rausch. falls es Sie interessiert. Marktstraße 12 bei Kohlhaas 6.

Letzten Sonntag war ich am Rhein ( A s m a n n s h a u s e n ) . was damit z u s a m m e n h ä n g t . 1 1 Herzlich Ihr dankbarer Otto Rahn Anbei das versprochene Lichtbild 168 Sven Schacht war Leiter der A b t e i l u n g "Jugend" im H e s s i s c h e n Rundfunk. und wird erst Montag nach Freiburg z u r ü c k k o m m e n . Hätte ich mich nicht erst am Samstagabend zu diesem Ausflug entschlossen. Sept. noch so u n v o l l k o m m e n e n ) Wandlung hat mir wohlge¬ tan. lief es mir kalt den Bukkel herunter. Wie ich mich auf seinen Besuch freue. wo er auch mit einem spanischen Verleger über mein Buch sprechen will. Der Südwestfunk erwartet sie für den 22. Er war bislang in Ber¬ lin.R a y m o n d ist augenblicklich mit seinen Eltern in der Breta¬ gne. Nächste Woche treffe ich meinen Verleger in Karlsruhe. In Karlsruhe werde ich dann in aller Ruhe mit ihm über Ihre „ K o n s t a n z e " sprechen können.. . Sie verstehen schon . 117 .A n e r k e n n u n g meiner (ach. sein Onkel Hjalmar Schacht war 1 9 3 4 . ist gestern nach Freiburg zurückgeflogen. Dann sind auch S c h a c h t " und F r o m m e l " zurück. so hätte ich mit Ihnen ein Ren¬ dezvous ausgemacht.14 Tagen will er nach Frankfurt k o m m e n . welchen Wert ich auf Ihr Urteil und Ihre Freundschaft lege. 169 W o l f g a n g Frommel war damals Leiter der A b t e i l u n g "Wort" im H e s s i s c h e n Rundfunk. Trotz vieler Arbeit habe ich den Westermann-Artikel in der Rohschrift niederlegen können. Ich brauche wohl nicht zu wiederholen. Den Welt¬ stimmen-Aufsatz veröffentliche ich m. am besten erst nach Erscheinen der „Mutter der Weisheit". müssen Sie mit uns z u s a m m e n sein. In 10 . erinnerten. heute zum Nationalitätenkongreß nach Bern gefahren. N a c h unserer Be¬ sprechung werde ich ihn dann nochmals überarbeiten und losjagen. Wenn Sie noch in Erbach sind.1 9 3 7 Wirtschaftsminister. bis 1939 Präsident der Reichsbank und bis 1944 Minister ohne Zuständigkeitsbereich. Wegen der Artikel müssen wir uns noch sehen.E. Als Sie mich an den Jahrestag unseres ersten Zusammen¬ treffens und alles..

Ich lasse Sie dann wissen. was Sie allerdings nicht ver¬ anlassen müßte. Lersnerstraße 4 1 . oder ob ich nach Bingen weiter -. Aber: Dredur (? nicht eindeutig) ist in Urlaub. Von meinen Eltern werde ich übermorgen Bescheid haben. Auf alle Fälle können wir den Sonntag¬ abend dann nett verbringen. Wenn wir keinen Gegenbescheid erhalten. Ich war über Sonntag bei meinen Eltern und finde jetzt .2 Uhr nachmittags Ihren Brief vor. Und zwar fahren wir um 16. lebte ein provenzalischer Catharus als Eremit. Medias in res: Ich habe eine gerade Linie zwischen den provenzalischen und deutschen „Ketzern" gefunden. Frommel und Schacht werden nicht vor 22.33 Lieber Rausch. Der Vorsicht halber schickt Ihnen Grebe einen Brief nach Erbach.23) Brief an: H e r r n Albert H. Hier in Wilnsdorf. Ich nehme Ihre Einladung mit Dank an.09 in Eltville an.H o t e l . Rhein Kein Absender 18. auf die Nachtruhe zu verzichten. zurückkom¬ men. Im letzteren Falle werde ich Grebe begleiten. der „Druidenstein" heißt). 118 . Sollte es regnen. bzw. Ich selbst muß vielleicht am Sonntag meine Eltern in Bingen treffen oder gar in Frankfurt. Grebe muß in der Nacht zu¬ rück. nach Frankfurt zurückfahren werde. Die 2 km werden wir dann zu Fuß zurücklegen. Herzlich Ihr Rahn Grebe würde gegen 4 Uhr morgens zurückfahren.9.24) Briefumschlag mit der Aufschrift: Herrn Albert H. „Runkeler" nannte man die letzteren.00 mit dem Eilzug hier weg und k o m m e n 17. in der Schloßkapelle der Herren von Germeishausen. 1. R a u s c h Otto Rahn. Köln a. Das deutsche „Ketzernest" war Wilnsdorf im Siegerland (unweit eines Berges gelegen. am 7.10.1933 Lieber Rausch. dann steigen wir in Wiesbaden oder Mainz in einen Personenzug um. D o m . Rausch.1. ob ich Sonntag bei Ihnen bleiben kann. Ich habe Ihnen sehr wichtiges zu sagen. wie Sie ja wissen. k o m m e n Grebe und ich.: 56384 Frankfurt. Tel. Das steht noch nicht fest.

Bücher wie meinen „Kreuz¬ zug gegen den Gral" und „Konrad von M a r b u r g " schreiben mußte? Ich lebte als Junge oft und lange bei Verwandten in H o m b e r g an der Ohm. wo Venus in dem Grale ist. Wilnsdorf wurde dem Erdboden gleich gemacht. glaube ich.Was ist denn Minne? „Minne ist eine Tugend. der Hesse. II. Und daran teil nahm Wolfram von Eschenbach! Lesen Sie bitte zur Ergän¬ zung einmal die Seiten 141 und 296 meines „ K r e u z z u g s " . trotz mancher für einen verschleimten Schulmeister allzu „poetischen" Praemissen. um festzustellen. meint Wil- 119 . Ich war für ihn prädestiniert. der Beichtvater der heiligen Elisabeth. Sie als Autor der „Mut¬ ter der Weisheit" müßte es doch reizen. als irgendwer. die die Schlechten gut und die Guten besser macht".) Nun: Konrad von Marburg war der Beichtvater der Elisabeth von Thüringen. (Dieser Germeishausen war angeblich der historische Christian Rosenkreutz. Der Stoff lag mir. . Ist es nicht sonderbar. der ich als Gymnasiast so oft von Gießen nach Ketzerbach (Vorstadt von Marburg) gewandert bin. Auf der Wartburg fand bekanntlich der Sängerkrieg statt. wo einmal Brü¬ der der provenzalischen Cathari verbrannt worden sind. daß M o n t s e g u r die G r a l s b u r g Munsalvaesche war? Mußte ein Hesse in Südfrankreich feststellen. daß meine Schlußfolgerungen. Der Catharus und der j ü n g s t e Sohn des Herrn von Germeishausen konnten e n t k o m m e n . nicht ohne weiteres abgetan werden können. daß wir dank Eckbertus von Köln. von der katharischen Manisola (das Fest der M a n i . und daß die Halberstädter Sachsenchronik von Lohengrin sagt. des Grals) wissen. Und ich glaube. daß in Hessen Gral-Christen lebten? (Das Symbol der deutschen Minnekirche war übrigens das „Rosenkreuz". III: Sie als Autor des „ E R O S A n a d y o m e n o s " müßten besser. Das nur ne¬ benbei. Muß nicht vollendete Wissenschaft poetisch sein? Man hat mir bereits den Vorwurf gemacht. Da steht. also aus dem Hörselberg. den Begriff „ M i n n e " unserer Zeit nahe führen können. auf der Wartburg lebte er also. liegt bei H o m b e r g ) waren Ketzer! Mußte ein Hes¬ se in die P y r e n ä e n fahren. einzutreten für meine Art Wissenschaft zu treiben. Die Schenken von Schweinsberg (S. er sei aus dem Berge g e k o m m e n . daß ich.Gegen Wilnsdorf zog mit einer Schar bewaffneter P r e d i g e r m ö n c h e (Dominikaner) der deutsche Ketzermeister (Inquisitor) Konrad von M a r b u r g . mehr Dichter als Wissenschaftler zu sein. aber auch das nur nebenbei). dem Bruder (nach anderen Quellen dem Onkel) der heiligen Elisabeth.

daß Gail (Ende des 18. ." „In j e d e r Landschaft geistert der gewachsene M e n s c h " . Wieso in dem Minnebegriff der platonische Eros zu einer überraschenden Auf¬ erstehung gelangen konnte. 120 . Sie begünstigt zum ersten und einzigen Male im Abendland einen gewissermaßen übergeschlechtlichen Typus mann-weiblicher und weib-männlicher Menschlichkeit. und daß . Die „ariosophischen" und „nordischen" Zeitschriften sind allerdings begeistert darauf eingegangen. Aber das will ja nichts bedeuten. wie Eros nicht Sexus ist! Diese M i n n e steht der Moral eines Plato. die Griechisch sprachen. Variieren Sie doch bitte .„bei denen. die unentäußerlichen.heim M o n t a n h a g o l .") IV. der Troubadour. habe ich ja genügend erörtert.mir zuliebe .. die Gralssuche beginnt". Jahrhunderts Pro¬ fessor der griechischen Sprache am College de France) gesagt hat: J'ai voyage dans le department du G e r s . .nach Albert Steffen (Goethes Geisteshaltung..arischen . Die Stimme des Zu¬ sammenhanges aber sind die großen.. zu e r w ä h n e n . die nicht das D o g m a anerken¬ nen wollten. deshalb Vorsicht!) . Schaden dürfte es wohl nicht. j ' y ai cause avec des paysans qui parlaient grec. wenn Sie den D u m m e n verrieten. und dem wird gut so sein. Inwieweit Sie meine religions-philosphischen Erkenntnisse dem Deutschland von heute anempfehlen wollen. die Götter gewordenen Landschaften. ich habe mich dort mit den Bauern unterhalten. muß ich natürlich Ihrem Gutdünken überlassen. Demokritos oder Epikur bei weitem näher als der christlichen Moral. Sie werden das vorsichtiger auszudrücken wis¬ sen. K o m m e n t a r wohl überflüssig..die prachtvollen Sätze aus Ihrem „Ver¬ langen nach Deutschland": „Ferne und N ä h e verwachsen zu einem einzigen Gesang. O p p o r t u n dürfte es w o h l sein. Minne schließt körperliche Liebe und Ehe aus.Hellenen und Kelten war. allerdings eine anthroposophische Arbeit. V. Minne ist nicht Liebe. wie ein Gebet. („Ich bin gereist durch das Departement Gers. M i n n e hat ebenso rein zu sein. daß der „ G r a l " s c h o n in protohistorischer Zeit das Sehnsuchtsziel der .

sondern aus der C h a m p a g n e . Ihnen irgend etwas suggerie¬ ren zu wollen! Deshalb auch Schluß jetzt mit W ü n s c h e n und guten Ratschlägen. Ich habe nur Wolfram von Eschenbach berücksichtigt. VIII. Über den Begriff „Gral" gibt wohl die Seite 302 meines Buches am besten Aufschluß. eine derben Satire und Sittenspiegel g e g e n A d e l und Klerus.VI. provenzalische Edle als Gralshelden b e s u n g e n . Der uns die wahre M ä r ' e n t b o t . Rausch!!! Können wir uns morgen (Sonntag) nicht sehen? Rufen Sie mich doch an! Ich bin mit . Ich zitiere Ihnen die Verse. Es gibt viele Gralsepen. Provins ist eine Stadt im heutigen Department . daß Wolfram diesen N a m e n s e i n e m angeblichen Informan¬ ten verliehen hat. Herzlichst Ihr Otto Rahn 171 170 A n m e r k u n g von R e n é Trexler-Walde: Guiot v o n Provins hat um 1200 die "Bibel Guiot" geschrieben. Zu berücksichtigen ist wohl auch die Seite 298 (Tschinta-Mani).A u s n a h m e der Mahlzeiten . die mich zu meiner Stel¬ lungnahme veranlaßt haben: Von Troyes der Meister Christian Hat der Märe Unrecht getan: Mit Fug beklagt das Herr Kyot. könnte er auch der Grund dafür sein. 121 . 170 Der Gralsmythos ist uralt. in A n l e h n u n g an seinen Ge¬ w ä h r s m a n n Guiot von Provins. Aus der Provence in deutsches L a n d ward uns die rechte M ä r ' e n t s a n d t . VII.den ganzen Tag zu Hause. da dieser Quiot der Kopist des Perceval von Chrétien war. Apropos „Kreuzzug gegen den Gral": Beachten Sie bitte meine A n m e r k u n g e n auf den Seiten 313 und 327! „Zug nach Indien" und „Wüste R o m a n e i " ! Aber verstehen Sie mich wohl: es liegt mir fern.nicht aus P r o v e n c e . Sie sind ja Albert H. Nun noch eines: Wolfram von Eschenbach hat. 171 A n m e r k u n g v o n R e n é Trexler-Walde: Wolfram v o n E s c h e n b a c h hat P r o v e n c e mit Provins ver¬ wechselt. D e s w e i t e r e n die allegorische D i c h tung "L'Armure du chevalier" (Die Rüstung des Ritters).

: 56384. Unter B e z u g n a h m e auf Ihr letztes Schreiben an den Urban-Verlag (Freiburg i. daß der G r a l s m y t h u s . Frankfurt am Main den 8.) erlaube ich mir. Lersnerstraße 4 1 . 1933.und religionsgeschichtlichen Zu¬ sammenschau ergeben sich sodann mehrfache Gesichtspunkte. A u s dieser Kultur. 2 Kartenskizzen. S e p t e m b e r 1933 Eine neue Gral-Theorie: Otto R a h n . Ihnen beiliegend meine Entgegnung auf die Angriffe Herrn Dr. und dann. ja daß sogar die sagen¬ hafte Gralsburg mit Bestimmtheit auf die südfranzösische Schloßruine Montsegur zu lokalisieren sei. 9. Finckensteinerallee 84.25) Kein U m s c h l a g beiliegend „Die Literarische Welt" Kopie: Otto Rahn. Nr. die zunächst dem eigentlichen Thema fremd zu sein scheinen. 18) Freitag.1933 Herrn Karl Rauch c/o „Die Literarische Welt". Pfandls zugehen zu lassen und begrüße Sie mit Heil Hitler! „Die Literarische Welt". mit Behelfsmaterial verschiedener Art reichlich bestückten und verlegerisch glänzend aufgemachten Werkes ist eine für weitere bestimmte Darstellung von Wesen und Schicksalen der Katharer-Sekte. die j e d o c h . daß der Ideenkreis der Troubadour-Minne und j e n e r der Katharer-Sekte im Grunde g e n o m m e n ein und dasselbe seien. die zu Beginn des 13. das wir mit dem N a m e n „Gral" zu umschreiben pflegen. Tel. J a h r g a n g . K r e u z z u g gegen den Gral Urban-Verlag. Jahrhunderts in Südfrankreich durch Kreuzzug und Inquisition soviel wie ausgerottet wurde. Beide Theorien aber ergeben z w a n g s w e i s e die folgenden zwei Schlüsse: zunächst. Br. 6.1. Ln. Ber¬ lin-Lichterfeld-West Sehr geehrter Herr Rauch. 335 Seiten. 6 Tafeln. ganz neue Ausblicke in j e n e s vielbegangene und trotzdem immer noch so geheimnisvolle Gebiet der M y t h e n w e l t gewähren würden. daß Kreuzzug und 122 . wenn sie sich einwandfrei vertreten ließen. daß der Gralsmythus seine bis jetzt nicht erkannte Heimat in Lehre und Kult der Katharer habe.11. recht besehen. Freiburg i. Fürs erste glaubt nämlich der Verfas¬ ser dartun zu können. 29.Br. 39 (Neue Folge Nr. 1 Stammbaum. das geistige und literari¬ sche Eigentum der provenzalisehen Minnekultur sei.85 Der Kern dieses stattlichen. Fürs zweite aber vermeint er die These vertreten zu dürfen.

Die zuverlässigsten Berichte (ich erinnere nur an die entsprechende Stelle bei Zurita. Sein Stand¬ punkt ist falsch gewählt: er bemüht sich gar nicht erst um ein Verständnis für das Denken und Fühlen der M e n s c h e n des 13. wie Rahn den Tod des Königs Petro II von Aragon darstellt. Gehen wir ohne Umschweife an die Bereitstellung unserer kritischen E i n w ä n d e . Auch bei Muret siegte Simon von Montfort durch ein Wunder. Ein Beispiel unzulänglicher Quellenbenützung im einzelnen ist sodann die Art. D e s w e g e n soll er am Morgen des Schlachttages so erschöpft gewesen sein. nach¬ dem ihn längst Paul Maria B a u m g a r t e n (Die Werke von H. geschweige denn an der Schlacht 123 . die reinigende. Daß das päpstliche. sieht vielmehr alles nur mit den Augen eines M a n n e s durchschnittlicher Bildung von 1933. die wir an Themen dieser Art heute zu stellen gewohnt sind. Weihrauch und Gebet wogen mehr als Heimatliebe und Mystik der Roma¬ nen. wenn wir den Chronisten glauben dürfen: die albigensisehen Adeligen sollen Peter ihre Frauen und Töchter überlassen haben. Der Kreuzzug siegte. von religiö¬ sem Fanatismus und Sadismus. daß Don Petro in der Schlacht bei Muret nach kur¬ zem aber blutigen und echt s p a n i s c h . aus dessen Darstellung er so entscheidende Schlüsse zu ziehen bereit ist. um seiner Gunst sicherer zu sein. Deren erster will besagen. Rahn beliebt den Vorgang ohne nachprüfbare Quellenangaben in sensationell-pikanter Weise umzufärben und schreibt: „Bei Muret kam es im September 1213 zu einer entscheidenden Schlacht zwischen dem Kreuzzug und der romanischen Koalition. Annales de Aragon I. Verwunderlich ist lediglich. 101) stimmen darin überein.h e l d e n m ü t i g e n R i n g e n den glorreichen Soldatentod starb. daß es noch immer Autoren gibt. Er hatte ja die W u n d e r auf seiner Seite. er verkennt end¬ lich ganz und gar die tieferen Ursachen j e n e s gigantischen Kampfes. läuternde. das wird man erklärlich finden. daß das von Rahn gegebene Bild der Katharer-Verfolgung in geschichtskritischer Hinsicht den Anforderungen nicht entspricht. daß zu seinen H a u p t g e w ä h r s m ä n n e r n für diese Dinge der berüchtigte Henry Charles Lea (jüdischer Herkunft) gehört hat. sobald man weiß. befreiende Kraft der Gralidee und Gralgesinnung. wahrhaft tragischen Sinn gehabt hätten. von den D o m i n i k a n e r n verwaltete Glaubensgericht für ihn nur ein höllisches Gebrodel von Scheiterhaufenqualm und Blutdunst. Jahrhunderts. CH. er ist in der Auswahl und Kritik der Quellen unsicher und schlecht beraten. nämlich den des Kampfes verbohrter D u m m h e i t und diabolischer Bosheit gegen die mißverstande¬ ne und darum gefürchtete. Münster 1908) gebührend entlarvt hat. ein ungleicher Kampf zwischen stupider Bosheit und reinstem Glaubensheroismus ist. Lea und verwand¬ te Bücher. daß er bei der Zelebration der Messe nicht mehr auf den Beinen stehen. die Lea als ernsthafte Quelle auszubeuten wagen.Inquisition gegen die Katharer neben dem eigentlichen Ziel der Ketzerabwehr ei¬ nen noch viel tieferen.

das wird schwerlich j e m a n d behaupten wollen. daß nennenswerte Beziehungen zwischen Katharismus und Gralgedanke weder ideell bestehen konnten. Selbstmord allein genügte. der allüberall die Sehnsucht der Völker nach Erlösung durch Wiedergeburt verkörpert hat. Die Geister stam¬ men. die Materie aber von einem bösen. von einem guten Gott. war weit mehr.teilnehmen konnte. Gerade die neuste Forschung hat diese Tatsache längst als richtig er¬ kannt und die nötigen Schlüsse daraus gezogen. noch auch quellenmäßig nach¬ weisbar sind. gar nicht zu reden auch von ihrem Verhalten in der 124 . war das Ziel ihres religiösen Strebens. M e n s c h w e r d u n g . wie es eines Königs würdig gewesen wäre. L ü g e . Damit aber entwirft er nicht nur ein schiefes. Was sie zerstörte. Schon ihre Auffassung von Arbeit. jedenfalls aber sehr demokratischen Staaten. Geschichte zu schreiben. ganz zu schweigen von der empö¬ renden Widerchristlichkeit ihrer Theorien über Gott. Er wurde während der Schlacht von zwei berühmten Rittern erschlagen. Verhängnisvoll endlich wirkt sich der Umstand aus. so wollten sie es wahrhaben. sich mit den Pflichten und Grundsätzen eines Historikers vereinba¬ ren läßt." . sondern in der Rivalität zwischen dem halbgermanischen N o r d e n und dem reinromanischen Süden Frankreichs. Wir sind nämlich der Ü b e r z e u g u n g . Die Seele aus aller Bindung an die Materie und an die Kräfte der Finsternis zu lösen und sie in das Reich des Lichtes zu führen. Er hat sie zwar ganz gele¬ gentlich einmal gestreift (S.und Nationalitätsgründung.Daß diese Art. um ihre Selbständigkeit gegenüber dem mittelalterlichen Feu¬ dalismus. für den ersteren also in der Gefahr einer offenen Sepefatisten-Tendenz mit dem Ziel einer provenzalisch-katalonischen. Er¬ lösung. E h e . Diese letzten und eigentlichen U r s a c h e n also w u r z e l t e n nicht in D o g m e n s t r e i t und b e d r o h t e r Glaubenseinheit. aber dann rasch wieder in der Versenkung ver¬ schwinden lassen. die Grundlagen aller sozialen Ordnung zu unterwühlen und j e d e s geregelte Staatswesen in Auflösung zu bringen. Jesus. Denn in allem Übrigen entfernt sich katharische Gesinnung und Praxis himmelweit von der Reinheit und Erhabenheit der Gral¬ idee. für den letzteren aber in der Sorge der Provence-Städte um ihre in zähem Ringen g e w o n n e n e munizipale Gel¬ tung und Freiheit. als was sie schuf. daß Rahn die tieferen Ursachen des von ihm geschil¬ derten Ringens auf Leben und Tod gänzlich mißkennt. Nicht so Rahn. er konnte sie offenbar nicht recht brauchen. sondern kommt auch zu falschen Ergebnissen hinsichtlich des Gralsmythus. Die Lehre der Katharer war eine Art Erneuerung und Fortbildung des alten manichäischen Dualismus von Licht und Finsternis. 174). längst veraltetes und überholtes Gesamtbild. Darin liegt aber auch die einzige und sehr entfernte Ähnlich¬ keit mit dem Gralgedanken. Auf ebendiesen Gralsmythus bezieht sich unser zweiter Einwand. möglicherweise republikanischen. nicht in religiösem Fanatismus auf der einen Seite und in religiö¬ ser Märtyrergesinnung auf der anderen. ja sie ist in vielen Dingen ihr gerades Gegenteil. Sünde und Sakramente.

diese Hochedlen und dreimal Sublimierten. Von alledem aber ist keine greifbare Spur zu finden. um Rahns Theorie nur einigermaßen zu stützen. vor allem be¬ wußte Hinbeziehungen der Lehren und Grundsätze auf den Gralgedanken. die Rahn behutsam und beharrlich verschweigt. schon rein ideell besehen. Gralbesitzer. das „rein" bedeutet). Unser dritter Einwand lautet: Wo ein Gralbegriff nicht vorhanden war. das steht fortan unumstößlich fest". eine Tatsache freilich.B. noch auch eine Gralritterschaft. Wir wollen aber trotzdem noch auf einen besonderen Gesichtspunkt hinweisen. die schärfsten Gegensätze. Freilich haben sich. namentlich in der Troubadour¬ dichtung. dargetan werden. Nach¬ richten oder Anspielungen bei den Zeitgenossen. die nach dem Buchstaben ihrer Lehre keinem Todesurteil zustim¬ men. Aber auch quellenkundlich betrachtet. den in der höchsten Not vier tapfere Burschen in abenteuerli¬ cher Kletterei nach der Höhle von Ornolac geschafft hätten. ja nicht einmal ein Tier schlachten durften. nachdem ihre Hoch¬ burg M o n t s e g u r gefallen war und die Verfolgung mit Kreuzzug und Inquisition ihr Werk getan hatte. bleibt eine zwar kühne. mit anderen Worten. Gralspender fühlten und bestätigten. so ist die¬ ser gewagten Ä u ß e r u n g entgegenzuhalten. nachdem die Sek¬ tierer in die Berghöhlen der Pyrenäen hatten flüchten müssen. als wilde M o r d b r e n n e r und Totschläger erwiesen. bis jetzt aber unbewiesene H y p o t h e s e . aufgewiesen werden. Gralsgesinnung und Katharerlehre sind also. geschweige denn einen M e n s c h e n ums Leben bringen. da konnte auch kein Kreuzzug gegen ihn geführt werden. noch auch das Königtum einer solchen kennt. als die angebliche und weiter nicht nachprüfbare Erzählung eines alten Schäfers. eingeschlichen. ganz andere Zusam¬ m e n h ä n g e zwischen Gral und Katharismus. Aber es müßten doch wahrhaftig. Das ist ein logischer Schluß. daß die ganze Geschichte und Sage der Katharerbewegung weder einen Parzival. daß die Katharer selbst sich als Gralsanhänger. die legendäre Kunde von einem religiösen Heiligtum der Sekte. wo sich diese angeblich Reinen (ihren N a m e n leiteten sie her aus dem griechischen Wort katharös. weil er dessen wahren Charakter als Unabhängigkeitskampf 125 . einzelne äußerliche Bestandteile des weitverbreiteten Gralsmythus auch in die Katharergeschichte. der weiterer Begründung nicht mehr bedarf. einem leuchten¬ den Edelsteinschatz. lassen sie sich beim besten Willen nicht auf eine Linie bringen. sie zur Sage erweiternd. So z. Gerade weil Rahn (wir sprachen bereits da¬ von) über die eigentlichen und tieferen Ursachen j e n e s Krieges ganz falsche Auf¬ fassungen vertritt. Und wenn die dem Rahnschen Bu¬ che beigegebene Verlagsreklame behauptet: „Auf dem Burgfelsen M o n t s e g u r war Parzival König der Gralritterschaft. D e m Katharismus also hinterher das lite¬ rarische Etikett „ G r a l t u m " aufzukleben oder gar ihn als den eigentlichen Träger und Pfleger dieses größten aller Erlösungsmythen herauszustellen. es müßte.Praxis.

nüchternen. Lebensnäheres geführt wurden als um die Ideen und Ideale. 118) das Schlagwort von einer „romanischen M i n n e k i r c h e " auf. kalten. wie sie der Gralbegriff umschließt. auf Stammesgegensätzen fußende Auseinanderset¬ zungen dieser Art. zwischen Troubadouren und Katharern mehr als oberflächli¬ che Gemeinsamkeiten der Gesinnung und Ziele aufzuweisen. boten die bevorzugte Stellung der vornehmen Frau in Südfrankreich und der relativ hohe Bildungsgrad der Troubadoure. freudearmen und gefühlsdarbenden. Von einer katharischen Minnekirche kann also keinesfalls im Ernst gesprochen werden. Denn die Doktrin dieser Sekte. Und ein weite¬ res kommt hinzu. Es gelingt darum Rahn auch nicht. Den ersteren verpönte sie als Unzucht. nie¬ mals aber irgendwelche Lehren oder Gesinnungen der Katharer. Eben¬ sowenig ist er imstande. den er (S. besonders aber in seiner Eigen¬ schaft als Geliebte. Der Begriff „Min¬ ne" bildet für Rahn die Brücke. Den A n r e i z zu dieser d e n k w ü r d i g e n Gefühlsverkünstelung sowie die soziale und geistige B a s i s . so müßte mindestens auch in der Troubadour-Lyrik von des katharischen Geistes Hauch eine Spur zu finden sein. die Troubadourminne nichts anderes als eine dich¬ terische und gesellschaftliche Feudalisierung des bürgerlichen Liebesbegriffes je¬ ner Zeit und j e n e s L a n d e s . daß nationale Existenzkämpfe solchen Umfangs und solcher Schwere um etwas viel Realeres. daß es ein vergebliches B e m ü h e n ist und bleiben wird. wie seit Eduard Wechßlers grundlegender Studie (Das Kulturproblem des M i n n e s a n g s . mit der er den zwischen beiden Gruppen gähnen¬ den Abgrund überwinden will. Nun war aber. Aber man wird vergeblich danach suchen. Der schwache Versuch. Unser vierter und letzter Einwand stellt fest.des Südens gegen den Norden nicht zu sehen vermag. entbehrte nicht nur des weltlichen. Daher taucht plötzlich (S. Halle 1909) hinreichend bekannt sein müßte. 126 . irgendwelche beachtliche Argumente für sie beizuschaffen. ist nichts als willkürliche Konstruktion und mühseliges Wortgedeutel. Das Wesen der Gottesminne im besonderen ist dieser starren. Katharer und Troubadoure gesinnungsmäßig auf eine ge¬ meinsame Linie zu bringen. Wenn nämlich seine Auffassung zu Recht bestünde. um den abstrakten Mittelpunkt des Gott-Geistes kreisen¬ den Religionstheorie in j e d e r Hinsicht fremd geblieben. und darum ist auch seine Theorie vom Kreuzzug gegen den Gral irrig und unhaltbar. als Gattin und als Mutter. 149) dazu macht. in der dem Weibe ganz allgemein. auf der sie sich entwickeln und zu reicher Blüte gedeihen konnte. den letzteren ersetzte sie durch den rein asketischen Begriff der v o l l k o m m e n e n Keuschheit. darum verschließt er sich der Erkenntnis. daß politische. sondern auch des religiösen Liebesbegriffes. Praktischeres. die denkbar geringste Bedeutung und Wertung zukam. die das religiöse Ebenbild des weltlichen Minnereichs der Troubadoure gewesen sein soll.

Auch seine B e h a u p t u n g e n . X I I I ) 127 .Den besten Aufschluß hierüber gibt gegenwärtig die (leider ungedruckt gebliebene Dissertation von E. Billig und ohne Gewicht ist der Vorbehalt. als sie einem Autor gegenüber gemacht werden m u ß . den er nur wegen seiner j ü d i s c h e n Herkunft für unfähig hält eine Geschichte des Chri¬ stentums zu schreiben. Bd. 1952 (Schriften der M o n u m e n t a Germaniae Historica. ein günstigerer Stern in freundli¬ chem Lichte strahlen. Der Albigenserkrieg und die Troubadours. Diese Feststellung ist um so mehr zu bedauern. Königsberg 1922. Den Kern der Sache hatte vor 50 Jahren der Spanier M e n e n d e z y Pelavo (Heterodoxos 1. es sei eben sehr vieles vom Schrifttum der Troubadoure in den Kriegswirren vernichtet worden. Imaginäre Quellen sind keine Quellen. Ludwig Pfandl Der Autor dieser Kritik ist anscheinend in erster Linie gläubiger Katholik. 418) meisterhaft erfaßt. dessen wahrhaft begeisterte Hingabe an sein Thema ohne Maß und Grenze ist und dessen darstellerische Fähigkeiten ihn recht wohl für geeignet erweisen. Das Gesamtergebnis unserer E r w ä g u n g e n kann nur eines sein: Rahns Buch ist gründlich verfehlt und wäre besser nie geschrieben worden. 1 2 Ein weiteres Vorurteil zeigt Ludwig Pfandl gegenüber Henry Charles Lea. sind genauso oberflächlich und unrichtig. das nach einer A n k ü n d i g u n g des Verlags das Leben und Wirken des „deutschen Inquisitors Konrad von M a r b u r g " zum Gegenstand haben wird. mit dieser Haltung ist Ludwig Pfandl nicht allein. selbst in neuer Zeit vertrat der Historiker A r n o B o r s t ' eine beschönigende Darstellung des Kreuzzuges gegen andersdenkende Christen und auch das 1 9 ' ' von Malcolm Lambert erschiene Buch „Ketzerei im Mittelalter" enthält eine ähnliche Auffassung. die Katharer hätten mit ihrem Keuchheitsgebot die Grundlagen der Gesellschaft bedroht. wie die weitere Behauptung. M ö g e über seinem nächsten B u c h e . der auf Rahns Feststellungen gegenüber der Inquisition und römischen Kirche empört reagiert. daß in der okzitanischen Gesellschaft die Stellung 172 Arno Borst. Wolff. Die Katharer. derartige Stoffe in Angriff zu nehmen.

„mit den A u g e n eines M a n n e s durchschnittlicher Bildung von 1933" gesehene . 1. sondern nur ihre laizistischen Anhänger. 173 Und das Ludwig Pfandl die Katharer. die den Satz aufstellt. woraus die katholische Seite fast alle Töchter und Frauen der albigensischen Adeligen machte. I. Tel. Die angebliche Verleumdung des aragonischen Königs.„neue G r a l . Um so erstaunlicher ist es.In der „Die Literarische Welt" vom 5. Oktober wurde von Herrn L u d w i g Pfandl meine . Herr Pfandl hat bei der Abfassung seiner Rezension eine Unterlassungssünde begangen. Br. Lersnerstraße 4 1 . stützt sich nur auf die A u s s a g e seines Sohnes Jacques. Dieser spricht aber nur von einer Maitresse. daß ich die wichtigsten Prämissen für meine Schlußfolgerung dem „Parzival" des Wolfram von Eschenbach e n t n o m m e n 173 Über die gesellschaftliche Stellung der Frau bei den Katharern schreibt Urte Bejick in ihrem Buch: Die Katharerinnen. verschweigt er doch beharrlich.der Frau schlechter gewesen sein. Freiburg i.T h e o r i e " angegriffen. 1993 128 . Allerdings nutzen Rahn als auch Pfandl den Tod des spanischen Königs Petro II für ihre unterschiedliche Sicht der Geschichte. das Pfandl diesen Z u s a m m e n h a n g für eine Verleumdung hielt.26) Otto Rahns E n t g e g n u n g auf die B u c h b e s p r e c h u n g in der „Die Literarische Welt" Absender: Otto Rahn. in Wirklichkeit eines Kreuzzugs gegen Gralschristen. dessen begeisterte Hingabe und darstellerische Fähigkeit positiv be¬ merkt.: 56384. als in einer katholischen geprägten Form des Zu s a m m e n l e b e n s . daß er durch eine sexuelle Ausschweifungen geschwächt in die Schlacht gezogen sei. bekämpft wor¬ den. Häresie verdächtige Frauen im mittelalterlichen Süd-Frankreich. der Gral sei in der Provence das Symbol ketzerischer Christen gewesen und sei von den A n h ä n g e r n des Kreuzes im Verlauf des Albigenserkreuzzugs. das L u d w i g Pfandls trotz aller gefärbten Kritik an Otto Rahn. Frankfurt am Main Kreuzzug gegen den Gral . als „ M o r d b r e n n e r " und „Totschläger" bezeichnet ist nichts anderes als Polemik. „Pikant" an der Darstel¬ lung ist nur. die selbst nicht töten durften.

in¬ folgedessen ist die Möglichkeit. nicht ohne weiteres von der Hand zu weisen. j e n e südfranzösischen Mystiker. noch über¬ treffen? Abgesehen davon hat er übersehen. und die das Alte Testament als ungöttliches Manifest Jahwe-Luzifers ablehnten. die Vicomtesse Adelaide als Herzeloyde. Das hät¬ te er an Hand meines an Hinweisen und Quellenangaben nicht armen Buches ziem¬ lich leicht haben können. sondern auch die der Wolframschen Gralsmäre in Südfrankreich gestanden hat? Da Wolfram eindeutig behauptet. daß der Troubadour Guiot. Aber auch Meister Kyot wird totgeschwiegen! Ich habe nicht erst den N a c h w e i s erbringen müssen.) geopfert habe. so habe ich doch nicht die Zeit gefunden. aus der Provence sei die rechte M ä r e in deutsches Land entsandt worden. Wie hätte er ihn sonst totschweigen können! Wieso konnte es ihm entgehen. so hätte Herr Pfandl wenigstens angeben müssen. daß nicht nur die W i e g e der Inquisition. die wahre Märe vom Gral sei in der Provence beheimatet gewesen. so hätte sich Herr Pfandl die Mühe geben müssen. den angeblich nichtarischen Verfasser der „History of the Inquisition of the Middle A g e s " . daß der Gral ein ketzerisches Symbol war. Wollte denn Herr Pfandl die Cathari. Herr Pfandl scheint den „Parsival" des Wolfram von Eschenbach nicht zu ken¬ nen.habe. Wenn ich auch Jahre intensivster Forschungs¬ arbeit m e i n e m Buche „Kreuzzug gegen den Gral" (Urban-Verlag. solches U n b e h a g e n ? Herr Pfandl hat j e d o c h einen anderen meiner zweihundertundelf G e w ä h r s m ä n n e r unter die Lupe genom¬ men: Henry Charles Lea. daß Leas Inquisitionsgeschichte mit meiner Gral-Theorie so gut wie nichts zu tun hat. Das hatten andere vor mir schon getan. Wenn Wolfram uns weiterhin wissen läßt. Wenn ich nun erweiternd behaupte. Bereiteten ihm denn Wolframs A n g a b e n . die A b s t a m m u n g meiner (ich wiederhole: zweihundertundelf) G e w ä h r s m ä n n e r nachzuprüfen. an den Höfen der Vizegrafen von Carcassonne und des Königs von Aragon geweilt hat. hätte sich Herr Pfandl sagen müssen: Zu Wolframs Zeiten war die Provence ketzerisch. von den meisten Literaturhistorikern mit Wolframs Kyot gleichgesetzt. Wolfram von Eschenbach hat sich nicht auf Leas „Geschichte der Inquisition im Mittelalter" berufen! 129 . ein Meister Kyot habe ihm die M ä r e vom Gral vermittelt. dieser Guiot habe den Vicomte Trencavel von Carcassonne als Parsival. weshalb er Wolframs (nicht meine!) Etymologie des N a m e n s Parsival (. die ich mit Wolframs von Eschenbach Tempeleisen zu identifizieren mich angemaßt habe. Br. einmal diesem mysteriösen Kyot nachzuspüren.perce bellement = Trencavel = tranche bellement) für unglaubwürdig hält. den König Alfonse le Chaste als König Castis besungen. Leute von nicht durchschnittlicher Bildung. Freiburg i.

daraus unsere „Ketzer") auf der Pyrenäenburg Montsegur als Symbol ihres Glaubens hüteten. Seine "Historia A l b i g e n s i s " hört mit d e m Tod des S i m o n de Montfort auf. 130 . w e l c h e r den Kreuzzug begleitete. von einer Schar Reiner auf der Gralsburg M u n s a l v a t s c h e aufbewahrt. der Schwanritter sei aus dem Grale g e k o m m e n . in deren Mitte ein Altar steht. Weshalb widerlegt Herr Pfandl nicht meine Behauptung. ob Herr Pfandl diese Seiten überhaupt gelesen hat. sondern ein Stein. in deren schön¬ stem Saal sich ein Tropfstein befindet: der Altar. Genügen aber die Seiten 138-144 meines Buches nicht.Nach Wolfram-Kyot liegt in der N ä h e der Gralsburg bei der Fontane la Salvasche eine Höhle. in meine Darlegungen eingeflochten hätte. darauf aufmerksam zu machen. das sei aber nicht das heilige Paradies sondern ein sündiger Ort? 174 A n m e r k u n g von R e n e Trexler-Walde: Pierre des Vaux-de-Cernay. den die provenzalischen Cathari (= Reine. von sich aus dessen N a m e n festzustellen. der (ebenfalls um 1500) schrieb. 174 Ich frage mich. . so hätte Herr Pfandl beweisen müssen. weshalb er es nicht war. wie beispielsweise das vom Tode des Königs von A r a g o n . wie leid es mir tut. die „neue Gral-Theorie" zum mindesten berechtigt sein zu lassen? Ich muß mich wahrhaftig fragen. die unweit M o n t s e g u r gelegene Höhle von Fontanet. die angibt. Herr Pfandl muß sich schon die M ü h e geben. weshalb wohl Herrn Pfandl nicht Stellung g e n o m m e n hat zu meiner (bereits vor mir von Singer aufgestellten) Hypothese eines Zusammen¬ hangs des Esclarmondeliedes mit Wolfram-Kyots Gralsdichtung. wo Venus (das Mittelalter sagte auch Frau Minne) in dem Grale ist? Weshalb übergeht er auch mit Stillschweigen den hollän¬ dischen Chronisten Veldenaer. der Stein M a n i . Herrn Pfandl eine seiner Illusionen rauben. Ich sage vor¬ sichtigerweise: Hypothese. Lo¬ hengrin sei aus dem Berge g e k o m m e n . sei Wolfram-Kyots Fontane-Höhle gewesen? Hingegen hielt es Herr Pfandl für angebracht.II. wie früher das heilige Paradies auf Erden geheißen habe. daß mein Buch besser nicht geschrieben wäre. ein Zisterzienser. Ein Chronist im M ö n c h s g e w a n d hat sie uns v e r m i t t e l t . Nach Wolfram-Kyot war der Gral nicht der A b e n d s m a h l s k e l c h vom Grün¬ donnerstagabend. noch von dem „berüchtigten" Henry Charles Lea. Wenn ich nun b e h a u p t e . sei der wolfram-kyotsche Gral ge¬ wesen. • Ich m u ß . Weshalb straft er die Halberstädter Sachsenchronik (um 1500) nicht Lügen. zumal ich im Z u s a m m e n h a n g mit dem sublimen Gralsmotiv „sensationell-pikante" Histörchen. Dieses Histörchen stammt weder von mir.

. des gleichen Verfassers Arbeit über die „Sage vom heiligen G r a l " ernst zu nehmen. Waldenser. dans Tordre religieux. es habe keine christlicheren Predigten gegeben als die ihren. und da nach K a m p e r s „Lichtland der Seelen und der heilige Gral" (Görresgesellschaft 1916) Gedanken von „geradezu unkirchlicher Toleranz" im Parsival enthalten sind. „ (Mit dem Reich der Liebe entsteht aber in dem religiösen Stand ein entsprechendes P h ä n o m e n . war deren „ M i n n e k i r c h e " ! Wie sollte denn Eglise d ' a m o u r anders übersetzen werden? Wenn N a p o l e o n Peyrat auf Seite 119 des ersten B a n d e s seiner „Histoire des A l b i g e o i s " schreibt: „Mais avec T E m p i r e d ' a m o u r se produisit. schenke mehr Glauben dem zeitgenössischen Bernhard Clairvaux. so hätte Herr Pfandl nachweisen müssen. un p h é n o m è n e correspondant. Schröder hat das längst getan.. Franz R. und ihre Sitten seien rein gewesen. III. Und doch kann ihnen die w u n d e r s a m e Märe von dem Glaubenssymbol nicht unbekannt geblieben sein. Sie haben die Legende also mit Stillschweigen über¬ gangen . Lollharden.nur „in der ketzerischen Provence gefaßt und geprägt worden sein". Minoriten. l'Eglise tf"amour etc. mögen deren Anhänger nun Cathari. Zu diesem Z w e c k behauptet er. Spiritualen. Kein Schriftsteller von geistlichem Stand erzählt uns vom Gral.). Ich bin übrigens nicht der erste.. Jochiiniten. wird er nicht umhin¬ können. War Herrn Pfandl nicht bekannt.. für meinen Teil. Ich. der in dem Gral ein manichäisches Glaubens¬ symbol sieht. U m s o mehr liegt ihm aber der N a c h w e i s am Herzen. von mir mit Munsalvatsche identifiziert. der von diesen „Mordbrennern und Totschlägern" berichtet.nach K a m p e r s . daß amour (Minne!) wesentlicher Bestandteil aller mittelalterlichen Haeresien gewesen ist. Da der Rezensent der „Die Literarische Welt" Wechßlers Studie über das „Kulturproblem des M i n n e s a n g s " vorbehaltlos anerkannt. Begharden oder Hussiten geheißen haben? Der Catharismus war das religiöse Abbild der provenzalischen Minnewelt. in der auf Seite 24 folgendes zu lesen ist: „Trotz ihres ausgesprochen religiösen Charakters wurde die Legende von Kirche und Geistlichkeit nicht aner¬ kannt. Gott ist amour! lehrten die Cathari. Herr Pfandl hätte sich auch 131 .Daß Munsalvatsche eine im kirchlichen Sinne „ s ü n d i g e " Burg war. eine mehr als sündige Burg war. die Cathari seien Mordbrenner und Totschläger gewesen. daß die Ketzerburg Montségur. so konnten sie . daß auch dieser G e w ä h r s m a n n für meine Gral-Theorie geirrt hat. will Herr Pfandl nicht zugeben. " Da nun nach Wolframs „Parsival" die wahre Gralsmär in der Provence behei¬ matet war. die Kirche der Liebe usw.

IV. daß nämlich das Kriegeri¬ sche sich mit dem Religiösen verbindet und das Schlagen im Dienste der Kirche stattfindet.die Mühe geben müssen.häufen vor. M e n s c h w e r d u n g . wurden auch gegen das südliche Frankreich u n t e r n o m m e n . und die Kreuzfahrer bereiten die Inquisition und die Scheiter.. Da Herr Pfandl meine Hinweise auf den politischen Charakter dieses Rin¬ gens für ungenügend erachtet.Ich selbst wollte lediglich die Verwandtschaft des Wolfram von E s c h e n b a c h s c h e n „Parsival" mit der catharischen Doktrin fest¬ stellen.. auch M e n s c h e n „durchschnittlicher Bildung von 1933" können die Greu¬ el des Albigenserkreuzzugs und der Inquisition nur mit Abscheu erfüllen. Aber nein! Das für mittelalterliche Verhältnisse ungewöhnlich geregelte provenzalische Staatswesen wurde durch die Rechtgläu¬ bigen Pilger des Albigenserkreuzzugs in Auflösung gebracht! Ernsthafte Theolo¬ gen. Sagt doch. daß ihre „Auffassung von Arbeit. Nun.D a m e de Prouille). Selbstmord allein genügte. als dem sichtbaren Oberhaupt der Unternehmung. das Christentum wird blutiger. gegen Jessie L. Wir erkennen hier eine andere Folge der K r e u z z ü g e .. L ü g e . die Grundlagen aller sozialen Ordnung zu unterwühlen und j e d e s geregelte Staats¬ wesen in Auflösung zu bringen". . der Kaiser erschien nur.. um nur ein Beispiel aus vielen herauszugreifen. „Kreuzzug gegen den Gral"! Krieg des Kreuzes gegen den Gral! . das Sprechen und das Handeln über¬ lassen". Weston Stellung zu nehmen. Jesus. will ich sie nachträglich durch Zitate aus Hegels „Germanischer Welt" erweitern: „Mehrere K r e u z z ü g e . E h e . Die Religion wird eine militärische Angelegenheit. in untergeordneter Gestalt und mußte dem Papste. Der Papst stand an der Spitze der weltlichen Macht. der das Gralsmysterium ebenfalls durch A n s c h a u u n g e n einer christlichen Ketzersekte zu erhellen sucht.Der Kreuz¬ zug gegen die Albigenser war auch ein Eroberungskrieg Nordfrankreichs gegen den bis dahin unabhängigen Süden und wurde zu einem Verteidigungskampf des zivilisierten und ketzerischen Midi gegen den halbbarbarischen und orthodoxen Norden. selbst aus Herrn Pfandls Lager. Wolfram von der M e n s c h w e r d u n g : 132 . Herr Pfandl „empört" allerdings nur die „Widerchristlichkeit der catharischen Lehren über Gott. die nur mit Abscheu erfül¬ len können. Sünde und Sakrament" sowie die Tatsache. wie die anderen Fürsten. die Herrn Pfandl hätten bekannt sein müssen. haben überraschende Beziehungen zwischen Catharismus und Urchristentum festgestellt! Ich verweise nur auf Guirauds Arbei¬ ten (Manuel de l'Inquisiteur und Cartulaire de N o t r e . Erlösung.

Der Freitod konnte bislang leider nicht aus der Welt geschaffen werden.. denn diese Formel wurde nicht als Eid vorgetragen.bis achthundert. unserem Grafen w e g n e h m e n w o l l e n . ich esse Fleisch. 133 . w a s die Brüder erzählen. Die Inquisition ließ einmal einen Ketzer aus Toulouse unter A n d r o h u n g des Scheiterhaufens folgenden Eid leisten: Ich bin kein Ketzer. Was ihre Abscheu vor der Lüge angeht. Andersgläubige zu verbren¬ nen. hören sie mich an.Da Luzifer zur H o l l ' entschwand Mit seiner Schar. A l s die Inquisition Tisseyre trotzdem verurteilte und z u m Scheiterhaufen führen ließ. daß er in einem Augenblick mystischen Schauens der göttlichen Schönheit und Güte vorgenom¬ men wurde. Glaubt kein Wort von d e m . Das leuchtet mir. Es darf aber nicht vergessen werden. nur setzen sie voraus. bin also ein guter Christ. lüge.' 75 Die Cathari gestatteten den Freitod. ich bin kein Ketzer. Schmerz oder Lebensüberdruß verboten sie ausdrücklich. Selbstmord aus Angst. so möchte ich folgendes bemerken: die Cathari (es gab ihrer zu der Blütezeit des Catharismus nur sieben. E h e . gottseidank aber die fromme Gepflogenheit. nicht recht ein. schwöre und bin ein gläubiger Christ. so wahr mir Gott helfe!" Diese Eidesformel finde ich nun widerchristlich und der Gralsgesinnung widersprechend. denn ich habe eine Frau und esse Fleisch. Was nun die catharische Auffassung von Arbeit. Ich bitte Herrn Pfandl. . Es handelt sich um eine spöttische A u s s a g e eines Bürgers aus T o u louse: Jean Tisseyre. Ich lüge und s c h w ö r e . daß sie Priester waren. Dort konnte er sich nicht zurückhalten und sprach vor dem Volk: M e i n e Herren.. ihre Anhänger allerdings übertrafen in Südfrankreich die Orthodoxen bei weitem!) lehnten in der Tat Arbeit und Ehe ab. einem „Manne durch¬ schnittlicher Bildung von 1933". Ich habe eine Frau und mache mit ihr Liebe. erhob sich die ganze Stadt g e g e n die M ö n c h e . der M e n s c h entstand. weil diese verfluchten Inquisitoren alle ehrlichen M e n s c h e n unterdrücken und diese Stadt ihrem guten Herrn. w e l c h e r in der Vorstadt w o h n t e und vor die Inquisition geladen wurde. Ich habe Kinder. diesmal aber nicht Vorwort und wissenschaft- 175 A n m e r k u n g von R e n é Trexler-Walde: Zu dem angeblichen Eid irrt sich Rann. daß ich nicht an Gott glaube. Sie werden es mir vorwerfen. wieso ihre Wahrheits¬ liebe „die Grundlagen aller sozialen Ordnung unterwühlen und j e d e s geregelte Staatswesen in Auflösung bringen" konnte. so möchte ich gerne wissen. Im übrigen steht die riesenhafte Zahl auf dem Scheiterhaufen elendiglich u m g e k o m m e n e r Ketzer in keinem Verhältnis zu der ketzerischer Selbstmörder. Lüge und Selbstmord anbetrifft. noch einmal aufmerksam und unbefangen meinen „Kreuzzug gegen den Gral" zu lesen.

Vielleicht findet er dann doch Stellen. der etwa ein Viertel des Buches füllt. wo ich meine „durchschnittliche B i l d u n g " u n u m w u n d e n zugestehe. aber schwierigsten und gefährlichsten „ D o k u m e n t e " . als meine Zeitgenossen in ein von mir mit Seil und Grubenlicht und fleißiger Arbeit eröffne¬ tes Neuland führen und den M e n s c h e n von heute die Martyrologie der ketzeri¬ schen Tempeleisen erzählen.33 Sehr verehrter Herr Rausch. Das Werden und der Untergang der romanischen Kultur vermag nur der Kulturhistoriker würdig nachzuzeichnen. Br. Durch die Epen von König Artus. zu vergessen. Perceval. wenn mir die eine oder ande¬ re dieser Voraussetzungen fehlen sollte. der wird seine Freude haben an diesen temperamentvollen Worten! Sicher wird Ihre Einführung das Buch unseres Freundes neuen Untersuchun¬ gen zuführen. Und das „Sesam öffne dich" zum Eintritt in die mythisch-mystische Gralsrunde bietet sich nur dem Künstler. also ausnahmsweise einer Ansicht mit Herrn Ludwig Pfandl bin: „Der Catharismus war eine Haeresie. die es verdienten niedergeschrieben zu werden. Galaad und Titurel kann nur der Literaturhistoriker finden. 134 . die Theologie allein bietet eine Handhabe zur Enträtselung seiner enigmatischen Mystik. noch stärker und noch knapper wird keiner darüber schreiben kön¬ nen. Ich finde sie grandios als einfühlende Deutung und bestimmt das Beste. Basel Hotel Hofer Absender: Urban-Verlag. Br.sie waren meine wichtigsten. Gottlob. wer noch nicht dem heillosen Rationalismus verfallen ist. 2.liehen Teil. Mir war es ein Prüfstein für Ihre geistige Weiträumigkeit. Ich bitte um Nachsicht. Freiburg i. daß es noch solche M e n s c h e n gibt. Rausch. Nur ein paar kurze Zeilen als Empfangsbestätigung und erster Dank! Ich habe meiner Partnerin heute früh Ihre „Einführung" vorgelesen. Höhlen .27) Brief an: Herrn Albert H.." Otto Rahn 1. Aber ich wollte nicht mehr.12. erstmal in fliegender Eile. was über das Buch überhaupt gesagt werden kann. dessen trokkenste Spielart von den Philologen aller Schattierungen gepredigt wird. Wer eine Witterung hat für schöpferische Intuition oder intuitive Schöpfung. auch in der kritischen A b w ä g u n g . Hansastraße 2 Freiburg i.verlangen einen Speleologen und Prähistoriker. und sei es auch nur die eine auf Seite 12.

. ein Onkel von mir Heinrich. Gensfleisch vom Gutenberg z u s a m m e n . Mein Vater hieß noch Jakob.er schrieb sein Manuskript ja hier im Hause nieder.. er dürfte auch gut das Richtige treffen.ich konnte ihm oft den Weg weisen. Die Z u k ü n f t i g e n sehen nur Stilver¬ schiedenheiten.1F. Rahn hörte oft die Glocken klingen .. unter stärkster Inan¬ spruchnahme seines Verlegers. ist alles m e t a p h y s i s c h d u r c h w e h t . Bestimmt hat Rahn seine Mission.Das zwölfte Jahrhundert kenne ich am besten aus den Schöpfungen der bilden¬ den Kunst. Sie mögen über dem „Werk" z u s a m m e n g e b r ü t e t haben. dem Schall nach. der mit dem Glättzahn dazwischen fuhr. der in Straßburg mit seinem Vetter Jakob Vogelsang vom Gutenberg z u s a m m e n h a u s t e . einen Heinrich Vogelsang.Ihnen traue ich es zu. Im Jahr 1492 bezeugt eine Eintragung im Rechnungsbuch U. ihm Dinge unterstrei¬ chen. Es ist die weibliche Substanz im männli¬ chen Mann.(die mir fast zwingend notwendig erscheint) .. Mir gehts nicht anders.um einmal ein M o d e w o r t in seinem tiefsten Sinne zu brauchen . Von Mutterseite her hänge ich mit dem Urschwärzer. Ihm fielen erst die Binden von den leiblichen A u g e n . die er merkwürdig achtlos niedergeschrieben hatte. wo es not tat . I m m e r wieder tauchen diese beiden N a m e n auf . nach den Wehen des G e b ä r e n m ü s s e n s . der Architek¬ tur.. die sich unter Spannungen und Wehen entlud.so konser¬ vativ. (unleserlich). aus einer ganz seltenen B e g a b u n g heraus. er muß sie durchführen ohne Rücksicht auf Wohlbehagen. von den Manuskriptilluminationen bis zur Großplastik. daß Sie es vermögen.(unleserlich)Vogelsang 135 . als er das Buch wochenlang nach Erscheinen wieder einmal in einem Zug überlas.(unleserlich) Es grüßt Sie herzlich. Ein anderer Ausdruck steht mir nicht zur Verfügung. wir anderen mit der besseren Witterung haben nicht das geistige Vermögen zu einer überlegenen und klärenden Z u s a m m e n s c h a u . id est: so verpflichtet fühlten sich noch in unserer Vorgeneration die Menschen ihren Vorfahren. es sind die profunden Stellen des Buches..

Das interessiert stens das Basler Publikum. Aber von 11 Uhr an bin ich wieder frei.12. Basel Hotel Hofer. 12.. Br. Allerdings habe ich halb 8 Andruck. dann kann ich am nächsten Morgen beim SA-Aufmarsch den Kopf wieder auslüften..... Rausch.. daß bei den bibliographischen A n g a b e n im tikel die im Frühjahr erscheinende französische Ausgabe (bei Stock. Paris) die ja Ihrer freundlichen Vermittlung verdanken.1. gibt dem Ganzen einen erweiterten Horizont und deutet auch für die Leser der Broschüre etwas. was wir berichten können. „Der Tag hat vierundzwanzig Stunden. Rausch.(unleserlich) Ich erwarte Sie dann in der Weinstu¬ be des Hotels. Br. Basel Hotel Hofer Absender: Urban-Verlag.33 Sehr geehrter Herr Rausch. Freiburg i.hoffentlich fruchtbaren Plaudern! Der Zähringer Hof ist noch. und wenns nicht reicht. Es ist ein Weg . Da kommt Ihr Essay suo tempore! Übrigens möchte ich anregen. erwähnt wird. Br.k o m m e n Sie für einen ganzen Tag . Br.33 Sehr verehrter Herr Rausch. Mit herzlichem Dank und Gruß Ihr Vögelsang 1. „Kreuz und Gral" kann ich schon auswendig .und herzlichst Ihr Vogelsang Am Briefrand vermerkte der Verleger Vogelsang Rahns damalige Adresse: Otto Rahn c/o Robby Frey. Rahn macht unerhört Karriere . wir machen gerne mit. nimmst Du die Nacht dazu" hieß es beim K o m m i ß früher. Am liebsten Samstag.28) Postkarte an: H e r r n Albert H. Freiburg i..dann haben wir auch wirklich Zeit zum . Die Idee einer verlängerten Abend¬ sitzung ist hochpiekfein.29) Brief an: H e r r n Albert H. Berlin W.(unleserlich) hat er mir gefallen! Auf übermorgen also .12. Zentralbahnhofstraße II Absender: Urban-Verlag.Sie werden sich wundern. Hansastraße 2 Freiburg i. nach 6 Uhr mit meiner Partnerin und einer Mitarbeiterin. Hansastraße 2 Freiburg i. 5. Kurfürstendamm 70 Ar¬ wir er¬ be¬ 136 .

haben Sie herzlichen Dank für Ihren guten Brief vom 31.31) Brief an: H e r r n Albert H. Januar 1934 Sehr verehrter. Wir haben uns ausgezeichnet verstanden. Perrier. wird Sie in der Zwischenzeit wohl erreicht haben . hier nachholen. Es ist unser g e m e i n s a m e r Freund Otto Rahn. Meine Karte nach Basel vom 30. " N y o n (Vand. Sollten Sie Herrn Dr. über Lau¬ sanne nach Paris zu fahren. 1. R. die mich gern einige Wochen bei sich sehen möchte. Sie fühlt sich deshalb sehr einsam..12. der mir die letzten acht Tagen schwere Sorgen und reichlich K u m m e r machte. Ich erwarte den Besuch der Gräfin Pujol. Sind Sie dann schon in L a u s a n n e ? Geben Sie mir doch bitte Bescheid. lieber Herr Rausch. uns hier in N y o n oder in Lausanne zu sehen. im Lausanner K r a n k e n h a u s . Auf Bald hoffentlich Ihr Rahn R a y m o n d läßt Sie grüßen. Ich bin wirklich kein Kopfhänger 137 .) N y o n . R a u s c h . weiß ich noch nicht. Viel¬ leicht bleiben wir (die Gräfin und ich) auch noch einige Zeit in Genf. „Haute. da ein Ab¬ schnitt Ihres Briefes in die gleiche Kerbe zielt.1. Rausch. Rue de Lille Absender: Urban-Verlag. Ich bleibe noch 8-10 Tage hier. Hansastraße 2 Keine Briefmarke auf dem U m s c h l a g 3.ich will. Ihr Gatte ist kürzlich gestorben. Ob ich von hier aus nach Paris oder in den Midi fahre. wird es sich leicht ermöglichen lassen. Paris . was soll ich Ihnen lange schreiben! Da Sie ja doch beabsichtigen. was ich damals nur angedeutet habe.. Bis Mitt¬ w o c h werde ich wohl Bescheid wissen. Hotel Hofer. c/o M..30) Brief an: H e r r n Albert H. undatiert Lieber Rausch. 45. Basel (nicht n a c h s e n d e n ) Absender: O. Künkel sehen. Am Mittwoch wer¬ den wir ihn besuchen. Freiburg i. so grüßen Sie ihn bestens von mir. R a y m o n d s Bruder (Sie kennen ihn j a ) hatte vor etwa einem Monat einen schwe¬ ren Motorradunfall und liegt zZt. Br.

meine treue Sozia und ich. so seltene H u m o r die tragischen Dinge des Daseins aus der Realität des Geschehens herauszuheben und wirklich zu verklären vermag. und damit auch für uns tun. Ich bin Ihnen so dankbar.ach.und den nicht manifest gewordenen Anteil an seinem Buch. Aber ich will Ihnen doch hierher setzen. was er mir schrieb. wie sehr eine Korrektur nötig sei: „Von der Erwide¬ rung in der Literarischen Welt will ich jetzt nichts mehr hören!" 138 . als sein Verleger zeigte ich ihm diese Gefahr .aber der kluge Arzt w e i ß . Schweden. mehr. herzlich danken. er vergaß es auch nach nochmaliger Aufforderung. merkten. Mehr will ich hier nicht sagen . Ich mußte ihm heute einen ganz schlichten.haben wir noch nicht im Hause. sie über das Reich zu verstreuen. als beschriebenes Papier. daß ich diese wertvolle Hilfe gerade heute zur Hand hatte. Weiter muß ich Ihnen. Er war eben dabei sein Buch .ich hoffe in Zweifel und Spannung. Als sein Freund. welche Sorge ich um Rahn habe .vielleicht haben wir Urbanen die Freude. Sie bald wieder für einen Tag oder mehrere hier zu sehen.und weiß. eindringlich mahnenden .aber auch unerbittlich fordernden Brief schreiben. aus der es geflossen . Rahn hat mir natürlich seine Erwiderung auf Pfandls „ B e s p r e c h u n g " nicht ge¬ schickt. daß der echte . dem man die subtilsten. aus Remittenden. ewig unausgesproche¬ nen Gedanken aus einer keuschen Zurückhaltung doch nicht anvertraut. in die Schweiz. Sie verstehen ja auch sicher.das wer¬ den Sie wohl gleich gemerkt haben. Daß wir aber. Aber man läßt immer ein wenig von der schwer zu ersetzenden Substanz bei der Ü b e r w i n d u n g solcher Träume.dieser glänzenden Einführung . Aber ich freue mich darauf. daß er wach wird. daß man gewisse Defekte des seelischen Bezirks nur durch energisches Zupacken zu bessern ver¬ mag. Wir werden . In meinem Brief zitierte ich noch zwei Zeilen Ihres heutigen Schreibens sie werden ihm hart eingehen .und instinktlos zu diskreditieren. nach Holland.unter M e n s c h e n gleicher Geisteshaltung gibt es bessere Mittel sich mit¬ zuteilen. Sie. dann will ich auspacken. daß wir aus Buchhändlerkreisen. was Sie für Rahn und das Buch. Nicht als ob ich damit eine lästige Korrespondenz von Ihnen forderte .künftig in enger Fühlung bleiben.wachenden A u g e s um ein wenig bürgerlichen Wohlbehagens Kopf. mit Frau Mayer. Vögel aus dem gleichen Nest sind . Eine sorgsam aufgestellte Liste ruht schon seit acht Tagen in meiner Schublade. Die Sonderdrucke Ihres Artikels . als ich ihn darauf aufmerksam machte.sicher . die durch den Artikel von Pfandl veranlaßt wurden.und damit die heimliche Quelle.

Aber es freut mich für Sie als Urheber. daß Sie freundschaftlich und selbstlos sich um eine amerikani¬ sche Übertragung des Buches bemühen. Ist das nicht kurios und ein kleiner Beitrag zur Zielstrebigkeit des Unbewußten? N o c h m a l s . Ein Karlsruher Vetter. Halt: Paris 14. 97. wenige Tage später schrieb er. Delamain. sie erscheine am 5. Ihrer „Einführung" dezidieren? Ich kenne leider ihre Adres¬ se nicht. was ich von ihm gehört habe. Boulevard A r a g o . und nach den Zeilen seines Teilhabers.dar¬ gestellt hätten.denn. Wollen Sie ihr nicht ein Expl.wir stehen nicht weiter in Verbindung miteinan¬ der .er betreibe seit Jahren emsig Familienforschung und habe den N a c h w e i s in Händen. Rahn legte einmal einen Brief bei. was wird sie aus dem Buche herauslesen. der den „ K r e u z z u g " gelesen hat.meine M a h n u n g fruchtete dann doch. daß Sie da A n s c h l u ß gefunden haben. Fräulein M a y e r und ich grüßen Sie herzlichst und dankbar! Ihr Otto Vogelsang 139 . die im Hanauerland ganze G e m e i n d e n gebildet und eine Enkla¬ ve in ringsherum katholischem Gebiet . schrieb mir spontan . die es brauchen können. Es geht nichts über eine Adressenkartothek! Die Nachricht. Januar. (Was ich nicht ohne B e k l e m m u n g las . Isabelle Sandy auch geschrieben. daß ein Zweig meiner mütterlichen Linie aus Südfrankreich k ä m e . In der Zwischenzeit hat mir M m e . Waldenserflüchtlinge. des Herrn Boutelleau. (Wenns wahr ist!) Daß die Weitergabe Ihrer Einführung solch gutes E c h o fand. Ich kann nur sagen: herzlichen Dank! Empfehlen Sie uns bitte an M. N a c h allem. für Rahn und für uns. hat uns ganz besonders gefreut.alles Gute zum neuen Jahr. wundert mich nicht. daß sie in der Pariser Presse eine C a m p a g n e für das Buch eröffnen wolle. Nun noch einen kleinen „Scherz".ein heute noch bestehender Zustand .Na . kann man Sie b e g l ü c k w ü n s c h e n .

33) Brief an: Albert H. Sonst käme ich gern! Herzlichst Ihr Vogelsang Viele Grüße von Frl. den 5. Schade. daß es für heute nicht reicht .34 Lieber Herr Rausch. Bleiben Sie ein paar Tage in Basel? W i r b e i d e k o m m e n am Montag. Ich muß einen neuen anfertigen lassen. R a u s c h . Sie wieder in der N ä h e zu wissen. Hätten Sie nicht Lust mit uns (im Auto) nach N a u h e i m zu fahren? Dort könnten wir dann gemütlich in einem netten Cafe plaudern. Ich k o m m e im Hotel vorbei und frage nach Ihren Dispositionen. was aber Sie nicht abhalten sollte.2.d u m m e r w e i s e ist mein Paß abgelaufen. Ich muß nämlich am Sonnabend in Frankfurt sein. Br.32) Postkarte an: H e r r n Albert H. um mit Manfred Mario ein Hörspiel zu besprechen. Pension Rother Lieber Rausch. 2. Höchstwahrscheinlich werde ich Sie mit Walter N i m i s am k o m m e n d e n Sonn¬ tag in Friedberg besuchen.2. Hansastraße 2 Freiburg i. und das nimmt zwei Tage in Anspruch. Das ist nett. sich für den Abend freizuhalten. 140 . Am Nachmittag muß ich mit einem Autor über eine kunstwissenschaftliche Publikation sprechen. den 2 5 . Wir werden die Nacht von Sonnabend auf Sonntag in Frankfurt verbringen (ich bin bei Marios eingeladen) und dann am Sonntag nach Friedberg kommen. Freiburg i. treffen einen alten Freund. Klages! 1.. 176 176 Otto Rahn war mit der in H o m b e r g / O h m lebenden Familie N i m i s verwandt. April 1934 Bunsenstraße IIa. Rausch. Friedberg in H e s s e n (Otto Rahn) Heidelberg. Kaiserstraße 4 1 . Basel Hotel Hofer Absender: Urban-Verlag. das er und ich z u s a m m e n schrei¬ ben.1. ich bin da ganz in Ihrer N ä h e im Deutschen Konsulat. Br. was ich erst gestern merkte. dorthin.

A. um zu erfahren.(unleserlich) „Verlangen nach Deutschland" gerne sprechen. doch v o r b e i z u k o m m e n . Wie steht es mit Ihrem Besuch in Heidelberg? Ich könnte mir denken.w. was wir in Frankfurt besprochen hatten. erfuhr. Lang bat mich. wo sie in meinem Schreibtisch ein¬ geschlossen ist. mit der „Lichte". von der ich Ihnen in Frankfurt gesprochen hatte.s.. Er machte sich ununterbro¬ chen Notizen und sagte mir. Haben Sie ein wenig Geduld! Wie ich von M a r i o . Mir schien die Gelegenheit günstig.Sie waren aber bereits abgereist. Bislang hatte er aber keine Zeit dazu. Ich hatte eine wichtige Besprechung mit dem Südfunk. Nicht nur.V.Was die Beziehung Konstanze . Sie könnten. daß der Begriff Baal semitischen Ursprungs ist. das B. die bis Montag hier bei mir in Heidelberg geblieben sind. daß ich Ihnen meine wirklich vorzüglichen Funk-Beziehungen zur Verfügung stellen könnte und gerne bereit w ä r e .Ich war inzwischen bereits zweimal in Frankfurt. Allgemein ward die Ansicht vertreten. Das erste Mal rief ich im Carlton an. daß mir Killper auf Ihre A n r e g u n g geschrieben hatte). Zwei Tage später schrieb mir Killper einen wirklich netten Brief... Das tat ich denn auch. Brachland urbar zu machen! . Glauben Sie bitte nicht. so konnte ich zu meinem Leidwesen und trotz großer Mühe die Stelle . anzurufen.Joachim von Flora anbetrifft. um dort guten Tag zu sagen und mich für Killpers Angebot persönlich zu bedanken. der Ihre Bücher sehr schätzt. Hier ist m. mein Buch interessiere ihn im höchsten M a ß e . der „Leuch¬ t e n d e " zu übersetzen ist. wie er sich als Verleger die Anlage meines neuen Buches denke u. Er gab mir auch einige Ratschläge (wohl in Z u s a m m e n h a n g mit Längs N o t i z e n ) . bei dem S. daß wir immer erspriessliche Arbeit abseits vom Getriebe hier machen könnten.(unleserlich) nicht wiederfinden. Ich werde Ihnen den Brief am Sonntag zeigen. Dann reiste ich nach Heidelberg zurück. Wir unterhielten uns vorzüglich. Das tat ich natürlich gleichfalls. aus der hiesigen Universi- 141 . (Sie wissen j a . Bezüglich Baldr habe ich keine anderen etymologi¬ schen Angaben und Hinweise gefunden als die.. Die Hofer-Korrespondenz konnte ich Ihnen noch nicht schicken. ihn doch bald einmal aufzusuchen. werde ich am Sonnabend über Lorsch fahren und sie mitnehmen. Wenn es aber irgend geht.E. möchte er Sie wegen einer . dessen bin ich sicher. Letzte Woche war ich in Stuttgart. Ihnen mit meinen Erfahrungen auf diesem Gebiete zur Seite zu stehen. ob Sie noch da seien . da ich inzwischen noch nicht bei meinen Eltern war. Er bedauerte seine A b w e s e n h e i t und bat mich. Aber Martin Lang bat mich. Vergangenen Sonnabend war ich wieder in Frankfurt und holte Marios ab. ihm von meinem neu¬ en Buch zu erzählen. ich hätte vergessen. Killper war gerade in Berlin.

Sie hier zu wissen. Wenn Sie es übrigens vorziehen. das Sie für Ihre „ K o n s t a n z e " benötigen. Es wird schon alles wieder in Ordnung kom¬ men.1934 Lieber Rausch. Wie froh ich wäre. Rausch. Vielleicht ist Ihnen gedient. von heute . Friedberg in Hessen Absender: O.erschienen. Ich wünsche Ihnen auf¬ richtig. seit ich sie niedergeschrieben habe. Kaiserstraße 4 1 .R. Hoffentlich haben Sie in Friedberg nicht allzu Trübes erfahren müssen. Meine Arbeiten sind al¬ lerdings schön vorwärts g e k o m m e n . wenn ich Ihnen beiliegend die U r f a s s u n g zugehen lasse. so brauchen Sie mich das nur wissen lassen. Herzlich Ihr dankbarer Otto Rahn 177 Frankfurter Zeitung 178 D i e s e Urfassung des Artikels fehlt im Henry-Benrath-Archiv.tätsbibliothek alles Material finden. daß Alles gut ausgehe. Nun endlich ist meine Besprechung Ihrer „Mutter der Weisheit" in der F Z . ist hours de question. Bunsenstraße I I a 8. mich in Frankfurt zu treffen.34) Brief an: Albert H. werden wir uns benachrichtigen. Weshalb lassen Sie nichts von sich hören? Um es nicht zu vergessen: Killper hat die Originalbesprechung in Händen. Herzlich Ihr Otto Rahn 1. 178 1 7 7 Ich habe wieder einmal sehr böse Monate hinter mir. 142 .7. Sie machten ja in Frankfurt einen sehr sorgenvollen Eindruck. Heidelberg.allerdings stark gekürzt . So: und nun bis Sonntag! Sollten Sie oder ich ver¬ hindert sein. Friedberg ( H e s s e n ) .

1938 Otto Rahn.(unleserlich) bei Südtiroler Wein! Wir gedenken Ihrer in großer Herzlichkeit. konnte sich Joachim Kohlhaas nicht mehr erinnern.. c/o J a g e n b e r g P a p i e r m ü h l e .2. Albergo Strasser Bressanone (Italien) Poststempel vom 24. Ihr Otto Rahn N o c h nicht Mutter aber doch zugänglich für W e i s h e i t . der mit der kleinen Gruppe unterwegs war.R. der zu dieser Zeit.Joachim Nach Joachim Kohlhaas gehörte die unleserliche Unterschrift einem italieni¬ schen Offizier.11. bis 2. Rausch in Paris zusammengearbeitet. Laubert.2.34 Denken Sie: Ich sitze mit Joachim Kohlhaas in ..8 143 . 4. das w i e v i e l e seiner Werke autobiographische Z ü g e trägt. In der chronologischen Zusammenstellung steht kommentarlos 24.7.36) Entwurf einer Chronik von Benraths Leben von Wilhelm Hans Braun Vom 22.1. An den.3. Stuttgart . Tiroler Grüße Th. 1..(unleserlich). Rausch in Zürich auf. 180 179 179 Eine A n s p i e l u n g auf das schon vorher erwähnte Buch von Albert H.1938 hielt sich Henry Benrath/Albert H. Rausch und Otto Rahn.. Lambert . Es ist das letzte dokumentierte Hinweis auf ein persönliches Zusammentreffen von Albert H.35) Postkarte an: Herrn Albert H. die eine habe als Übersetzerin mit Albert H. So¬ lingen Absender: O.6. Rausch. Rausch "Die Mutter der Weisheit". Mit von der Partie waren zwei j u n g e Frauen.. 4. nach eigenen A n g a b e n einen Kuraufenthalt in der Schweiz machte. 180 Siehe D o k u m e n t a t i o n 4.Berlin 1933. die andere sei eine Tschechin ge¬ wesen und war nur mit der Übersetzerin befreundet. Sie werden das si¬ cherlich zu schätzen wissen .. Th. der die dritte Unterschrift gab.

konnte Albert H. Rausch durch seine Intervention verhindern.und seine weiteren For¬ mulierungen über die Person.1949 M a g r e g l i o ' 82 181 Aber wissen Sie.nur von den seinen verraten werden. Rahn in unbekannten Z u s a m m e n h ä n g e n und Ereignissen anführt.belastet hatte. wenn auch unkonkret. Sie würden mir zugeben müssen.und v 183 181 Werner Bock. daß der Ort zerstört wurde. R a u s c h an W e r n e r Bock in Argentinien." . die im Hochgebirge „den weißen H u n g e r t o d " starb. Henry Benrath in M e m o r i a m .gerade an dieser Stelle waren die „siens" ganz und gar nicht die „siens" sondern zum Teil eine hervorragende Ab Wehrmacht! Und ich weiß sogar einen Fall von Hilfe. Denn Sie wissen: „on n est trahi que par les s i e n s " .1.." 144 . Es liegt an der „Verschleierungstaktik" von Albert H. Aber die E r w ä h n u n g seines Informanten in „allernächster Um¬ gebung" von Heinrich H i m m l e r paßt nur auf Otto Rahn . 183 "Man ist nur v o n den seinen verraten. Pathos der Distanz. daß er über Rahn nur indirekt schreibt. Rausch. daß man sie noch mehr . Z w e i Jahre später verstarb der Literat am Corner See.oder auch ". was das Allerschwerste war? Wenigstens mir? Daß bedrängte und zerquälte F r e u n d e . Stuttgart 1954 182 A l s 1944 M a g r e g l i o von der Wehrmacht besetzt w u r d e .). umschreiben treffend den der Endura ähnlichen Freitod des Otto Rahn im Schnee. Rausch an Werner B o c k gibt nach neun Jahren wieder eindeutige Hinweise auf Otto Rahn. in: R o l f Italiaander (Hrsg. denen man gerne mit dem letzten Atom der Kraft geholfen hatte. oft genug nicht verstehen könnten. den kaum einer glaubt: ein solcher „sien" hat fünfzehn j ü n g e r e n Juden zur Flucht geholfen. daß die seelischen Torturen nicht hinter denen der Umgebrachten zurückstehen! Ich war unheimlich gut auf dem laufenden gehalten aus der allernächsten U m g e b u n g des blutigen Heinrich heraus. weil Albert H.und nach unpolitischer Seite hin . warum man nicht helfen konnte! Sie begriffen nicht. Das Schriftstück ist innerhalb der Rahn-Biografie besonders wertvoll. 6. Rausch lange Jahre nach dem Freitod seines alten Freundes Bezug auf ihn nimmt und weil er. N o c h heute wird er deshalb v o n der dortigen Bevölkerung hoch verehrt.. Der folgende Brief von Albert H. weil man ja selbst (was sie merkwürdiger Weise nie glauben wollten!) belastet war! Guter Werner. was da alles geschehen ist. Aber . wollte ich den Mund auftun und Ihnen erzählen. ehe er selbst vor Entsetzen auf und davon ging .37) Brief von Albert H.9.

So also setzte . die Auflagen gingen in hohe Z e h n t a u s e n d e . beschmutzte ein.im Jahre 37 . 1994 war der Konservator der Sammlung Gadal. Aber: es kam wieder anders.angemerkt werden: Es zirkulieren heute in Frankreich und der Schweiz deutsche Übersetzungen dieser Briefe. allen Gegnern des Zigeuners ja nur Wasser auf die Mühlen gab.und glaubte mich zu „haben"! Aber es kam anders! es wurde . nationalistisch um. wurde dann abgeblasen. Man wußte sehr genau. Im Herbst 1940 . diese Blätter für Kopien auszu¬ borgen. daß die „ K O N S T A N Z E " mit dem größen¬ wahnsinnigen Heinrich VI. in Tarascon gerne bereit.elend im Hochgebirge wie ein gehetztes Wild den weißen Hungertod starb.. Nun machte ich Schluß mit Deutschland. sehr hohe Auflagen und viele Franken . M .. Unsere A u s l a n d s a b w e h r arbeitete mehr als gut. B . Im Jahr 35 schon habe ich den Wink b e k o m m e n .und gerade die beiden erwähnten Bücher wurden Lieblingsbü¬ cher der gebildeten Soldaten.von berufe¬ ner Seite . mußte in einem Brief zugeben. Als die . Aber ich hatte meine sehr treuen Beschützer. (unleserlich) Kunstwerk. In gröbster Weise auch im V .der „ V . Im gleichen Jahr wurden 6 B ü c h e r verboten. was in K O N S T A N Z E G e w i s s e n s g r ö ß e war. Obwohl keine Quelle genannt wird.nun kommt das Unglaublichste .durch mißverstandene und in der schamlosesten Weise „natio¬ nalistisch" ausgeschlachtete „ K O N S T A N Z E " im Herbst 35 erschien. Zu diesen Briefen muß . Ich überschritt nicht mehr die Grenze. daß sie bei 184 V ö l k i s c h e r Beobachter 185 Propaganda Ministerium 145 . B " bot mir die Mitarbeiterschaft an! MIR! Auf die Antwort kann er noch im Zeitungsjenseits warten! 2.und ich war in Paris.Herabwürdigung des Germanischen. Glorifikation des Katholizismus .der Korrektheit halber . Die A r m e e erteilte ein Veto . Das P .) Briefe an Antonin Gadal (1932-1934) Die folgende Auswahl von Briefen schrieb Otto Rahn zwischen N o v e m b e r 1932 und D e z e m b e r 1934 an Antonin Gadal. Christian Koenig. Also bog man alles.die zweite Hetzwelle gegen Galla Placidia ein. daß es sich um einen Irrtum gehandelt habe (!!!) 185 Und . kann man davon ausgehen. w a s .für die richtige Deutung des Buches gesorgt.1940 noch möglich) sollte ich „en bloc" verboten werden. Kompromittierte mich .nach in der Schweiz „Paris" und „ E R I N N E R U N G E N AN F R A U E N " 184 (enorme Erfolge.

Ich öffne also diese Erinnerungen der Vergangenheit. die in Bernadacs Text fehlen. Seit dreißig Jahren bewahre ich väterlich ein Paket mit alten Papieren . der zur Vollendung 186 Antonin Gadal. Rahn war j e d o c h weder Rosenkreuzer. Von ihrem Hauptsitz in Haarlem/Holland werden Gadals Schriften in vielen Sprachen verlegen. A u f d e m W e g z u m heiligen Gral. zeigt eine andere Veröffentlichung von Christian Bernadac „Montsegur et le G r a a l " . Sprachbarrieren zu benutzten. Le mystère Otto R a h n . die in K l a m m e r n angeführten Zitate folgen dem französischen Text von B e r n a d a c . dem Ringen. den Freuden. um Otto Rahn vor den einen oder anderen „Karren" zu spannen. Durch diese A b w e i c h u n g e n wird deutlich. N i e d e r l a n d e 1981 Antonin Gadal. da die fran¬ zösisch sprachigen Briefe noch nie im Original präsentiert wurden. le Graal et Montsegur.ich hatte es nicht geöffnet. Paris 1978 146 . Montsegur et le Graal. Antonin Gadals zu seinem Briefwechsel mit Otto Rahn voraus: 2. Eine kritische Haltung gegen¬ über diesen deutschsprachigen Transkriptionen ist sicher angebracht. Haarlem. Paris 1978 Bei andere Zitaten wird auch die letzte Auflage dieses B u c h e s verwendet: Christian Bernadac. 186 187 188 Den quellenlosen Fotokopien steht folgende Einleitung. D a s G r a l s s c h l o s s . weil der Verfasser bewußter Schriftstükke mich seinen „väterlichen" Freund nannte. Montréalp de Sos. Seine Briefe spre¬ chen und erzählen von den Leiden. Haarlem. die in Ussat-lesBains ein Studienhaus besitzen. le Graal et Montsegur.1) Zur Erinnerung an Otto Rahn.D a s Druidentum. denen er auf seinem „Weg des Heiligen Gral". Le mystère Otto R a h n . Anthroposoph noch überzeugter Nationalsozialist. Eine Lobrede werde ich auf die Werke dieses werten Schülers nicht halten. N i e d e r l a n d e 1993 187 Christian Bernadac. Haarlem.den Freunden und A n h ä n g e r n der Rosenkreuzern zu suchen ist. Das an den Texten vorsichtig manipuliert w u r d e . daß versucht worden ist.Das Erbe der Katharer . Ich sage väterlich. dem langen und mühsamen Weg. dort erscheinen die Briefe als eine un¬ vollständige und geschönte Z u s a m m e n s t e l l u n g . So gibt es in diesen Papieren Pas¬ sagen. da die Werke Otto Rahns wieder gedruckt werden. Le mystère Otto R a h n . Trotz dieser Vorbehalte sind die Texte hier wiedergegeben. Niederlande 1991 Antonin Gadal. Paris 1994 188 Christian Bernadac.

M ü h e n in den Grotten und Spulgas des S a b a r t h e z . 189 "Alter N a m e für den südöstlichen Teil des heutigen Departements A r i è g e in den Pyrenäen.. (Die deutsche Erstausgabe wird eine Luxusausgabe sein und mir 24 000 Franc einbringen. wie er einer war.. englische und amerikanische A u s g a b e meines Buches. verziehen. Tarusco. N o v e m b e r 1932. „Pretres du Temple de l'Esprit". im Französischen heißt es Sabarthès oder Sabartés. nicht aus.L a y e bei Paris Lieber Herr Gadal. Otto Rahn war ungefähr drei Jahre bei mir in Ussat-les-Bains. war die Hauptstadt. das heutige Tarascon-sur-Ariége. nicht zurechtkommt. ganz nahe bei U s s a t . 2. A u f d e m W e g z u m heiligen Gral. den Stätten der Initiation der V o l l k o m m e n e n . unsere Studien. Nach seiner unglücklichen.e n .2) 20. 137 A n m e r k u n g von R e n é Trexler-Walde: Gadal v e r w e n d e t die okzitanische S c h r e i b w e i s e . S a i n t . Durch politischen und religiösen Haß und das innerliche Ringen mit dem A b s c h a u m der Menschheit wurde dies alles noch vermehrt." Antonin Gadal. Gewiß werden Sie beim Lesen der nachfolgenden Briefausschnitte verstehen. 147 . A u c h spreche ich nicht von den Widerwärtigkeiten. 189 Aber nichts als bittere. A. in der sich Rahn befand.G e r m a i n .. der mit der Wirklichkeit. Klei¬ dung ohne Zweifel brüderlich geteilt. wie er sie vorfindet. d. sprechen sie nicht. Gadal Was die Briefe Otto Rahns an Antonin Gadal widerspiegeln. die oft unseren Weg kreuzten: Gott ist Liebe! Alles Böse ist vergessen. g e z w u n g e n e n Abreise kehrte er über Paris. wo er sich noch einige Zeit aufhielt. was der Autor des „Kreuzzuges gegen den Gral" moralisch und phy¬ sisch gelitten hat. traurige Tage! Wurden auch Geld. nach Deutschland zurück. so reichte es trotzdem für einen energischen j u n g e n Arbeiter. Haarlem (Niederlande) 1 9 9 1 .h. F o r s c h u n g e n .. D i e s e G e g e n d wurde zur Zeit der R ö m e r v o n den Tarusconienses des Plinus bewohnt. S.führt. Mahlzeiten. begegnete.. gerade erhielt ich die endgültigen Verträge für die deutsche. auch die psychologische Verfassung eines Menschen. ist neben der ver¬ zweifelten Situation.. seine wunderbare Ankunft in Ussat. Nur über seine ersten Anfänge. Reinen oder Bons¬ h o m m e s .

er wollte nicht. Alle sprechen von meinen Pflichten. N o v e m b e r 1932. (Pons) hat mich gerettet. seinen Hobel? N i m m t man ihm seine H e m d e n . wird meine Arbeit von der Vossischen Zeitung oder der Frankfurter Zeitung veröffentlicht. Ich werde nach Berlin fahren.. Meine Arbeiten werden mir mehr als Gadal. Eine zweite Sendung wird aus England kommen. Aber wo sind meine Rechte als Ausländer. S a i n t . ich habe durchlöcherte Socken.. den Mantel und die Schuhe hat man mir gestohlen.. Irgend j e m a n d hat einen anonymen Brief . M a d a m e P. Meine Taschenuhr habe ich in einer Bäckerei gelassen.3) 24. Wenn ich Sie nicht gehabt hätte! . Le mystère Otto Rahn..e n .. mein Vater war mir deshalb böse.. ! Ich habe sie mir sauer verdienen müssen.. Aber wo sind meine Rechte? N i m m t man einem Schreiner seine Säge.Die romanische Kultur in Werden und Sterben. Ach Herr 190 Christian Bernadac. Paris 1978 148 . ) 190 Ich werde Paris in ungefähr zehn Tagen verlassen... um Brot zu be¬ kommen. ich habe meine Pension be¬ zahlt.L a y e bei Paris Lieber Herr Gadal.Der deutsche Titel lautet: Kreuzzug gegen den Gral ... le Graal et Montsegur.G e r m a i n . Bevor sie in Buchform erscheint. Ich habe die guten Auskünfte. Gott sei Dank! Von ganzem Herzen Ihr Otto Rahn 2.. meinen Zeitungen und dem Verband deutscher Schriftsteller Hilfe zu ersuchen... die Sie über mich erteilt haben. einen einzigen Hemdkragen. Aber das Elend wird zu Ende gehen. 10000(0) Franc einbringen.. Meine erste Abschlagszahlung ist a n g e k o m m e n . daß ich nach Frankreich zurückginge. Ich werde nicht mehr schweigen.. erfahren. um von meiner Regierung. ich habe sie nicht vergessen.in französisch . Ich war gezwungen bis jetzt zu schweigen... seine Schuhe?. Ich war leberkrank und hatte nichts zu essen. da ich nicht das Geld für Papier und Marken hatte. ich habe viel Geduld gehabt!.an meine Eltern geschrieben. die ich alle zwei Tage w a s c h e ...

ein bejahrter und „würdiger" Herr.. wegen meines Buches hat e r e s nicht getan. an Ihre A n e r k e n n u n g . hätte ich weniger Ärger.man soll den Ausweisungsbefehl widerrufen. glauben Sie mir. der ich j u n g war. der ein leichtes Leben hatte . bedankte. ich denke ständig an unsere Grot¬ ten. mir meine Geschäfte zurückge¬ ben!. wie auf das Ihrige. um mir Ihre G e d a n k e n vorzustel¬ len. (Wäre ich nicht in Ussat geblieben. in Ussat geblieben zu sein. gegenüber denen. Und glauben Sie mir: Ich würde schweigen. die Sie zur Genüge kennen. Ich spreche nicht von dem. Le mystère Otto Rahn. Und glauben Sie mir. was meine oben erwähnten Absichten betrifft Nein! Davon spreche ich nicht mehr! Ich denke an unsere Freundschaft. es ist undenkbar. sein Geschäft zu schließen und nach England zu gehen. die ich ihm gegeben hatte. A r m e r Herr Gadal! Ich kenne Sie gut genug. Sicher. Paris 1978 149 . die mich angrei¬ fen. Denn ohne den Aufenthalt in Ussat. Sie haben eine große Aufgabe zu erfüllen.. ) ' 91 Glauben Sie. die von „wert sein" sprach.im Vergleich zu meinem jetzigen zumindest .. Sie müssen darlegen. Nein! Ich. wenn ich es selbst nicht erfaßt hätte? Ich hatte Ussat gerade unter den B e d i n g u n g e n verlassen. an unsere Arbeit. Ich bereue nicht.Ich benutze hier einen Begriff einer Freundin aus Foix. Tausende Deutsche erwarten es mit Ungeduld. welches ich in Deutschland gesehen habe. Und denken Sie doch: mein deutscher Verleger möchte mit mir zu Ihnen k o m m e n . Sie können sich das Elend. weniger Leiden erdulden müssen. so trau¬ rig er auch gewesen sein mag. daß mein Verleger. Gestern schrieb er mir: „Ich habe mich noch nie so im voraus auf ein Buch gefreut.. an Sie. sobald mein Buch erschienen ist. sobald meine Schulden bezahlt sein werden. was die Menschheit (der H u m a n i s m u s ) seit sieben 191 Christian Bernadac. gar nicht vorstellen. wenn sie es nur wert wären. an das Ziel.ich brauchte vielleicht meine „Passion" damit ich die „Passion der Katharer" nachfühlen k o n n t e . als mein Verleger sich bei mir für die „Tröstungen". Ich bereue. le Graal et M o n t s é g u r . Er war im Begriff. hätte ich auch die Leiden der Katharer nicht ver¬ standen. Aber es hat wohl so sein müssen. die „ M a r r o n n i e r s " ü b e r n o m m e n zu haben. das „Consolamentum" begriffen hätte. .

. damit man mich nicht am Samstagabend erwartet.4) 22. weil ich auf M. um meinen Paß beglaubigen zu lassen. (.durch den Bürgermeister beglau¬ bigen zu lassen. Ich habe den Verfahrensrichter getroffen. April 1933. N i e m a n d wird mich sehen. Morgen abend werde ich zu Fuß nach Tarascon zurückkehren. Ich muß morgen abend nach Ussat fahren. sich über die griechischen Mythen und den Apollokult in Delphi auszu¬ tauschen. daß bis zum augenblicklichen Zeitpunkt mein Wohnort Ussat sei. Er lachte. und die ist meine Abreise aus Ussat . Daraufhin werde ich den Bürgermeister treffen. Aber morgen um 4 Uhr sehe ich M m e . ich habe den A u t o b u s nach Ussat verpaßt. Ich erwähnte den Artikel. „Sehr bald". Ich nannte ihm meinen Vertrag als Garantie.Jahrhunderten verloren hat.. Es wäre nötig gewesen.) Mein Buch ist zum größten Teil vollendet und gedruckt. andernfalls würde ich strafrechtlich belangt. Welche Arbeit! Aber welche Genugtu- 192 Christian Bernadac. meine Papiere in Ordnung zu bringen. Samstagabend werde ich noch einmal M. wenn ich a n k o m m e . zu tun. Ich habe jetzt den wissenschaftlichen Teil zusammengestellt. was er für notwendig halte. Allerdings des¬ halb.ich glaube gegen 7 Uhr. Er verlangt eine A b s c h l a g s z a h l u n g . sie sind irregeleitet " Von ganzem Herzen! 2. wo ich die Nacht verbringen werde. .Datum von morgen . le Graal et Montsegur. Ich habe ein Telegramm nach Paris geschickt. Rouaix. und daß keiner den Bürgermeister von Ornolac daran hindern könne. Sie müssen unseren Landsleuten Trost zusprechen und ihnen den Weg weisen. um das Personal zu entschädigen. „Nur Liquidität zählt" e t c . Ich werde den A u t o b u s bis zum Pont Ornolac nehmen. Man sagte mir in der Präfektur. Bis morgen abend also Ihr Otto R a h n ) " 2 2. „Unzureichend" war die Antwort. glau¬ ben Sie mir. Perier treffen. D e z e m b e r 1932. Paris 1978 150 . da es schon Nacht sein wird. Das stört mich. "Wann genau wird er e r s c h e i n e n ? " war die Frage. Le mystère Otto Rahn. der bald erscheinen wird. Er hat morgen keine Zeit. Perier und den Verfahrensrichter bis um 6 Uhr warten mußte. Es war nicht besonders lustig. Br.5) 22. Foix. Es gibt nur eine Möglichkeit. Nouvel-Hotel du X I X siecle (Lieber Herr Gadal. Freiburg i.

was sie getan haben. sowie daraus ein Kapitel und das Inhaltsverzeichnis abdrucken. das gestehe ich Ihnen. Das (Berliner Tageblatt) wird in 14 Tagen eine Einführung zu meinem neuen Buch veröffentlichen. . Lassen Sie mich offen sprechen: ich möchte nicht mehr. unsere Grotten nicht aufzugeben.. . Und j e d e r Besuch wird in meinem neuen Buch geschildert Mein H e i m w e h nach dem Sabarthez ist sehr groß. ich kann kaum noch französisch.die gibt es immer . daß die Geringfügig¬ keiten des Lebens und meine materiellen Sorgen . Entschuldigen Sie bitte diesen schlecht geschriebenen Brief. Es erscheint mir z w e c k m ä ß i g .6) 11.der Gralsburg 194 193 193 Coulet war damals ein bekannter Journalist und Schriftleiter der Zeitung "La D é p ê c h e de Tou¬ louse" 194 A n m e r k u n g von R e n é Trexler-Walde: In der französischen Literatur heißt es "Vicdessos" nach d e m g l e i c h n a m i g e n Fluß.. muß ich noch zwei Vorträge für die betreffenden Sender zusammenstellen. 151 .S o s taucht aber in einer A u s s a g e vor der Inquisition auf. am Ostabhang von Montréal-de-Sos . .mir bis zu diesen heiligen Orten des Kalvarienberges der Katharer folgen.. Das zwingt mich. Es verlangt mich. " zum Gegenstand haben . welche meine Forschungen betreffen. Sie. Auskünfte. Ihre Adresse im Buch anzugeben und zu vermerken. Der erste der Vorträge wird die „Schlacht von V i c .. ich bin untröstlich! In der k o m m e n d e n Woche erscheint ein großer Artikel über mich in der (Frankfurter Zeitung). . wie gewöhnlich bin ich sehr eilig und. Juli 1933. 2. die das Sabarthez und das TaborMassiv betreffen. Samstag und heute habe ich über Radio Stuttgart und Frankfurt gesprochen.. Habe ich gut daran getan? .. Endlich werden die B e w o h n e r des Ariège-Gebietes begreifen. die Form V i c .die Schlacht von la Gunarde. zu sehen!. Ich habe Herrn Coutet nicht v e r g e s s e n .d e . zu erteilen...ung.d e . H e i d e l b e r g Lieber Herr Gadal. Es macht mich fieberkrank. Der Tabor wird darin besonders herausgestellt. meinen väterlichen Freund. daß Sie bestimmt bereit seien..S o s .. und von j e m a n d anders verlesen werden sollen. Jeder Besuch in Ussat müßte eine Pilgerfahrt sein. Wenn ich wieder in Frankreich bin.

Von ganzem Herzen Ihr Otto R a n n ) 1 9 5 2.. Ich habe traurige Zeiten durch¬ machen müssen.8) 14. meine Lage bessert sich von M o n a t zu Monat. Mein Leben war im vergangenen Jahr elend. Die französische Fassung meines Buches wird bald bezahlt werden.. um leben zu können. um alle zufriedenzustellen. Ich arbeite nur noch.. so hoffe ich. Sie bald wieder in Ihre Höhlen beglei¬ ten zu können. Wenn Sie wüßten.(. ich habe weder Sie vergessen.. ist. daß alles gut wird. Es langt gerade. J a n u a r 1934. Seit drei M o n a t e n j e d o c h habe ich keine materiellen Sorgen mehr. Berlin Ihr Brief von 1. Die Kritiken sind her¬ vorragend. hatte ich oft nichts zu essen. noch die Grotten... wo sich rätselhafte Spuren befinden. Mein Buch erregt großes Aufsehen. Am Dienstag abend werde ich über den Rundfunk die „Geschichte der Räuber von L o m b r i v e s " senden. Und Sie und M a d a m e Gadal ! Ich hoffe. ) sowie das Plateau von L o m b r i v e s . Ganz der Ihre. Was mich am meisten rührt. die ich in einer großen deutschen Illustrierten vor kurzem herausgegeben habe. Januar ist mir von meinem Verleger übersandt worden. Ihr Otto Zu Otto Rahns schriftstellerischen und journalistischen Arbeiten stellen sich allmählich Erfolge ein. Übrigens hat mich eine deutsche Filmgesellschaft (die größte) ge- 195 Christian Bernadac... Frankfurt am Main. das durch wichtige Arbeiten verursacht worden war. le Graal et Montségur. noch meine Versprechen.7) 7. 2.. trotzdem ist und bleibt seine finanzielle Situation ange¬ spannt. Paris 1978 152 . wie ich noch das Sabarthez liebe!. Le mystère Otto Rahn. Gadal. Dieses Geld wird mir nicht gehören. daß Sie selbst noch mein Schweigen entschuldigen.. bei Rueg Alte Mainzergasse 39. September 1933. Obgleich alles gut anlief. Ich bin sicher. Nicht für mich! Ich verdiene genug Geld. (Sehr geehrter M.

Heidelberg. j e d o c h erscheint sie nicht vor Oktober. Dieses Land. Ariejo o moun p a i s ! ' " Was bist du groß und schön. einen Film nach meinem Buch zu drehen.. die im übrigen auch einen Artikel über mich her¬ ausgebracht hat. Nur ich kann wirklich beurteilen. Dank ihrer Vermittlung hatte ich das Glück. an Pfingsten war ich in Paris. aber man muß eben warten. Ein kostbarer Schatz ist uns wiedergegeben. den letzten Rest Hoffnung zu verlieren. einsam und fremd. die in meiner größten Not niemals das Vertrauen an mich verloren hat. Welch ein Glück für mich. der uns unser eigenes mittelalterliches Erbe nahebringt. Deutschland hat bezahlt und ich. das die Früchte des Friedens und der Freundschaft trägt. Und die Gelehrten Frankreichs werden nicht gleichgültig bleiben gegenüber der loyalen Geste des j u n g e n Deut¬ schen. Juni 1934.fragt. ob es möglich w ä r e . damals als ich dabei war. die seiner M e i n u n g nach die spirituellen H ö h e p u n k t e Europas repräsentie¬ ren. Nicht nur in seinen Büchern. Die französische Fassung meines „Kreuzzugs ge¬ gen den Gral" ist komplett übersetzt. auch über den Rundfunk. sie wiederzusehen. Pension Rothe... in den Süden (Midi) zu k o m m e n . während deine eigenen Söhne deine geheiligten Berge mißbrauchen und dei- 196 "O mein Land!" 153 . die Schönheit Arieges und Montsegurs. die er uns über den Rhein hinüberschickt. Bunsenstraße IIa Lieber Herr Gadal. (Rives) getrof¬ fen. ohne Aufsehen. Ich zitiere Ihnen daraus einige Sätze: „Deutschland hat bezahlt! Das sollte sich ausreichend und überall herumge¬ sprochen haben.. Zu meinem größten Bedauern hatte ich nicht die Zeit. ohne Diplomaten. und sich den drohenden Schatten entzieht. Wie dem auch sei. Ihr Otto 2. M a d a m e Isabelle Sandy kennenzulernen. Das ist lang.. unsere eigenen spi¬ rituellen Reichtümer. für meinen bescheidenen Teil. Es mußte ein Deutscher k o m m e n um deine Größe und dein Geheimnis zu fei¬ ern. Ich habe eine bejahende A n t w o r t gegeben..9) 25.. wo er mit seinen Beiträgen einen besonderen Erfolg hat. möchte dem j u n g e n Dichter meine A n e r k e n n u n g aussprechen für die poetischen Kostbar¬ keiten. Von ganzen Herzen.. Dringende Arbeiten erforderten sofortige Rückkehr. erweckt er die Schönheit des romanischen Frankreichs wieder zum L e b e n . welchen guten Einfluß sie auf mich hatte.. Und das ist die Ursache eines unvergleichlichen Erfolgs. sie. In Paris habe ich M a d a m e R.

Sicher würde sie mir auch der Besitzer. Ich liebe sie alle. die man keineswegs als irgendwen bezeichnen kann. Wir sind jetzt quitt. Ich weiß noch nicht. deren selbst ein modernes B a d e h a u s nicht würdig wäre. z u s a m m e n z u a r b e i t e n . was ich damit sagen will. Übrigens denke ich sehr oft darüber nach. Aber noch wichtiger ist. was sie gesehen haben. einsam und fremd. an dessen N a m e n ich mich gar nicht mehr erinnere. Ich arbeite Tag und Nacht.. Aber ich ertrage sie nicht 154 J . daß wir beide gemeinsam unsere Arbeit wieder aufnähmen. Sie beurteilen mich nach dem. und verfüge über keine Freizeit mehr. Sie wissen. in w e l c h e m ? Da ich am Anfang meines Aufenthalts in Frankreich sehr sparsam leben müßte (ich darf nicht mehr als '. In Deutschland. nicht mehr geben. daß diese Musik eine Gegend entwürdigt. in der Schweiz und in Holland eben¬ so wie in Frankreich haben wir Verbündete. aber sie haben mir Schlimmes angetan. " Könnte ich doch nur. Gut. Monsieur Gadal. ob ich in Sabarthez bleiben kann. im nächsten Monat zu reisen.. der einflußreichste faschistische Schriftsteller Italiens. könnte ich im M o m e n t weder Sekretär noch Diener mitnehmen. ins Ariege reisen. die einstmals ein Hort des Grals war! Abgesehen davon aber habe ich wirklich Angst davor. daß ich für ihr Land Werbung gemacht habe und machen werde. Diese einfachen M e n s c h e n können nicht verstehen. Aber ich habe nicht mal mehr die Kraft zu erröten.. auch das würde gehen. Bislang war es mir unmöglich.. und nun diese „ N e g e r m u s i k " bei mir hören. Da ich aber gewöhnt bin. Seit langem schon habe ich die Absicht. wäre das für mich sehr hart. einer echten „Perle". die Gesichter der Bewohner von Ussat oder Ornolac wiederzusehen.ne Legenden wie die wilden Blumen mit Füßen treten. Ich stelle mir schon die Mienen meiner Besucher vor.200 Francs im Monat aus Deutschland exportieren ). Ich erinnere mich mit Horror an die s c h r e c k l i c h e M u s i k . (Sehr ranghohe Mitarbeiter werden uns unterstützen. Ich verstehe sie. Wenn man bedenkt. Soll ich in einem Hotel w o h n e n ? Gut. die ich Tag und N a c h t in den „Marronniers" ertragen mußte. es aufzusuchen. ich k o m m e nach Ussat. Ich ihnen natürlich auch.. ob es nicht möglich wäre. N e h m e n wir einmal an.. Das paßt viel¬ leicht nach Marseille oder in den Montmartre aber nicht in die Pyrenäen. daß ich viel Ruhe brauche. Wo sollte ich dort w o h n e n ? Die „Charmilles" würde ich nicht mehr haben wollen. ohne ihren Duft zu genie¬ ßen? Aber in Wahrheit bist Du groß und schön. die vom Geiste meines Buches erfüllt sind. und einer der eng¬ sten Mitarbeiter Mussolinis. mit meiner Sekretärin.. Aber ich werde versuchen. In erster Linie der Baron Evola..

hier sind es fast zu viele. was mein Leben augenblicklich kostet. Voraussetzung ist natürlich. le Graal et Montségur. Da sie in dem Vorwort meines Buches erwähnt wird. 198 197 Christian Bernadac. wenn ich durch diese Besuche und den Trubel zu sehr gestört werde. M. Le mystère Otto Rahn. Nach einem oder zwei M o n a t e n Aufenthalt in Frankreich könnte ich diese S u m m e ja durch andere Einkünfte erhöhen.République" schreibt. wäre das vielleicht gar nicht mal schlecht Meinen Sie. Daladier. Dort unten hatte ich das Glück einen „Trevrizent" zu treffen. der Einsiedler bei Wolfram v o n E s c h e n b a c h . So fühle ich mich am glücklichsten. ich könnte mich wieder ganz in Frankreich niederlassen? Ich habe Ihnen ja gesagt. der Mitarbeiter von M. daß die Einkünfte aus meinem Buch dazu dienen sollen. ob sie mit der Passage einver¬ standen s e i . meine Schulden zu bezahlen. Somit vertraue ich Ihnen ganz meine Sorgen hin¬ sichtlich Ussats an. das man in Deutschland schon so ungeduldig erwartet.. bescheiden zu wohnen. Aber mehr auch nicht. werde ich wohl kaum mein Buch beenden können. wie man keinen gelehrteren und gütigeren treffen kann. daß meine Lebenskosten gering bleiben. oder ich werde nach Italien fahren. in den Midi oder ein anderes sonniges Land zu fahren. Heute habe ich seit langem wieder an die Comtesse Pujol geschrieben. Denn es ist nötig. nur. Allerdings. die mich besuchen wollen. Im Grunde hätte ich ganz gerne ein kleines Haus. Es gibt darüber hinaus Berliner Freunde und Freundinnen. die ich durch Artikel verdienen könnte.. es würde mir gut tun. 155 . Und da ich von den Italienern sehr geschätzt werde.. daß ich noch dieses Jahr mein zweites Buch beende. Paris 1978 198 Trevrizent.Wie früher würde ich es vorziehen.. Mein Arzt meinte. folgende Sätze in meinem Buch veröffentlichen zu dürfen: . daß der Herbst k o m m e . der unter diesem Kriegsnamen in der . Allerdings dürfte ich nicht durch Lärm gestört werden.. Ein gewisser Komfort muß natürlich sein. habe ich sie gefragt. der Parsival über den Gral belehrt.im Sabarthez. Vielleicht werde ich auch in Bordeaux oder Tou¬ louse bleiben und warten. ) ' 19 Und auch Sie will ich um die Erlaubnis bitten. Abgesehen davon würde ich viel Zeit mit M a d a m e Sandy und M a d a m e Rives verbringen. Gadal. Es ist schrecklich. Sie wer¬ den diesen Sommer auch im Ariège sein. Es würden eine Menge Leute k o m m e n . um mich zu sehen . Unter ihnen der berühmte „Etienne". Es könnten Freunde zu Besuch k o m m e n .

A u g u s t ' 9 3 4 in der Frankfurter Zeitung Rahns Artikel „Heinrich M i n n e k e " erscheint. Sie werden mein langes Schweigen entschuldigen. sich mit Ihnen in Verbindung zu setzen... Juli 1934. nun erwarte ich Ihre Neuigkeiten.So. Juni ' 9 3 4 macht den Juli als Ankunftsmonat in Tirol wahrscheinlicher. Plancios. und ihm geraten. Le mystère Otto Rahn. Gadal.. 199 Christian Bernadac. daß es eines Tages möglich sein wird. Aber. wie ich Ihnen ja schon geschrieben habe. Aus ganzem Herzen Ihr Otto R a h n ' 99 Das folgende Datum des Briefes ist problematisch. lieber Herr Gadal. Denn durch M a d a m e Rives weiß ich. Ich habe ja immer noch die Hoffnung..Italien (Sehr geehrter M. daß M a d a m e Sandy die Freundlich¬ keit hatte. in meinem „ K r e u z z u g " eine Ihrer schönen Aufnahmen zu sehen. meinen Verleger geschrieben. auch wenn er schon genügend Photos zu haben glaubt. Presso Bressanone (Brixen) . denn eine „Flucht" nach dem sogenannten R ö h m . vielen Dank für Ihren Brief. die auf eine so einzigartige Weise die zauberische Schönheit Ihrer Grotten einfangen. September in Brixen ein. Paris 1978 156 . denn wenn man den Angaben von Adolf Frisé glauben will. zumal Rahn in dem vorhergehenden Brief vom 2 5 . Das würde bedeuten.10) 14. Daß am 5. Ich bin sicher. le Graal et Montségur.. daß sich das Zusammentreffen von Adolf Frisé und Otto Rahn anders abgespielt hat. Alberto Alpino. daß sich Otto Rahn zu diesem Zeitpunkt in Deutschland aufhielt. Es ist natürlich auch möglich. ihm sehr schöne fotografische D o k u m e n t e zur Verfügung zu stellen. in Zusammenarbeit mit Ihnen ein komplexes Werk über den Sabarthez und den Tabor herauszugeben. so daß mein Verleger damit zufrieden ist. 2.P u t s c h am 30. muß nicht unbedingt bedeuten. traf Otto Rahn erst am 29. Juni „von politischen Sorgen" schreibt. Ich habe meinerseits sofort an M. Dennoch liegt es mir sehr am Herzen. ich werde von Arbeit erdrückt und besonders auch von politi¬ schen Sorgen. daß sich Frisé in diesem Punkt täuscht. Delamain..

Was Sie mir über Wolff und J o s e p h schreiben. 2 0 0 N a c h Christian Bernadac war Nat Wolff. der als Wohnort Marrakesch angab. Sie wissen. tut es mir wirklich leid. Doch seine Persönlichkeit. Sein Aufenthalt in U s s a t . A l s o ..l e s Bains dauerte 1932 nur fünfzehn Tage. die nötige S u m m e aufzutreiben. sobald wie möglich nach Deutschland zurückzukehren. die von der j ü d i s c h e n und gleichzeitig amerikanischen Herkunft geprägt ist.. es ist wegen Joseph. Wahrscheinlich suchte der Glücksritter in den Grotten auch nichts anderes als den s o g e n a n n t e n Schatz der Katharer. Und der Geist Ihres Landes ist mir zu heilig und zu rein. selbst wenn sie ihren Idealismus mit dem Tod bezahlen mußten. Jetzt kann ich Ihnen ja zugeben. ihm einen Teil meiner Schulden zu b e z a h l e n . Was Joseph betrifft. Ich kenne ihn doch.2. Und Wolff wäre nicht einmal in der L a g e . der genau das Gegenteil davon ist. an Ihrer Seite einen solch profanen und pragmatischen M e n s c h e n zu sehen. ein am 11. 157 . daß so ein j u n g e r Mann nicht von der einmaligen Gelegenheit profitiert. der den Titel „Laurin" hat. Joseph W i d e g g e r ist der bereits erwähnte D i e n e r der Gräfin Miryanne de Pujol-Murat. danach läßt er seine Post erst in das Hotel Falcon.1893 in Rochester geborener Kunstmaler mit amerikanischer Staatsbürgerschaft.in Ussat oder Bressanone. die mir die F r e u d e . Vielleicht gibt man mir aufgrund dieses R o m a n s die Einwilligung. als daß ich es akzeptieren könnte. was Ihre heldischen Vorfahren darstellten. hält man ihn für einen Spion und erläßt 1938 einen Haftbefehl s o w i e eine A u s w e i s u n g s v e r f ü g u n g g e g e n ihn. trotz allem werde ich Joseph mitbringen. am meisten verdorben hat. daß ich sie nicht mehr entschuldigen oder ertragen könnte. Erinnern Sie sich. ein einziges Mahl einem Hungernden zu opfern. Was soll man mit ihm machen? Es ist schrecklich zu sehen. Ich werde dort noch einmal versuchen. um die Komtesse von diesem Nichtsnutz zu entlasten. Das macht mir Kummer. Aber ich kann wirklich nichts dafür.werde ich versuchen. Soll er sich damit erst mal behelfen. um im Aus¬ land zu leben . welche Sorgen wir seinetwegen hatten? Damit er mir keine Vorwürfe mehr machen kann zum Teil allerdings gerechtfertigt . Ich habe mich entschie¬ den. 201 Rahn gibt an dieser Stelle zu. die die Komtesse ihm bietet. Ich schreibe im Augenblick an einem R o m a n . hat mich sehr betroffen. das er Schulden bei Joseph W i d e g g e r hat. Da er mehrmals nach U s s a t zurückkehrt. daß die Gegenwart Wolffs es war. B e i d e Hotels b e z e i c h n e t der französische N a c h r i c h tendienst als "deutsche Stützpunkte". daß ich tolerant bin. nach Ussat zu fahren. Barcelona dann in das Hotel Ignez in Valence n a c h s c h i c k e n . und der sich zum Teil im Wald von Ariege abspielt. enthält so viele Schwächen und Fehler. die ich brauche. Ich nehme an. 20' 200 Die Komtesse schreibt mir nicht mehr.

2 0 2 Christian Bernadac. das ich in Deutschland ver¬ dient habe und weiter verdiene. Ich lege Ihnen eine kleine B l u m e zur Erinnerung bei. nämlich über das Geld verfügen zu können. Ich werde Bressanone am Sonntag oder Montag verlassen. Mein Vaterland hat sei¬ nen großen Irrtum mir gegenüber erkannt. Deutschland. .. Die Zeitungen beginnen wieder meine Arbeiten zu veröffentlichen. Bald wird die W u n d e geheilt sein.. Paris 1978 2 0 3 D o k u m e n t a t i o n 1.. R a u s c h . N o v e m b e r 1934.Italien Ich erhielt gerade einen Brief von meinem Pariser Verleger. sehr nützlich.Meine Adresse ab 20. die ich in 3000 m Höhe gepflückt habe.. Meine Lage ist beinahe wieder vollständig hergestellt. Ihr Otto Otto Rahn kommt durch die deutschen Devisenbestimmungen im Ausland nicht an sein Geld. denn am 24. aber vor zwei Monaten konnte ich einfach nicht mehr.11) 3.Nimis ist der N a m e meiner Tante -. Häusserstraße 2 3 . 203 2. A u c h bezüglich meiner Gesundheit kann ich mich nun nicht mehr beklagen. die ich in Deutschland besitze. ich hoffe es. N o v e m b e r wird sein: Heidelberg. Le mystère Otto Rahn. Doch besteht noch eine große Schwie¬ rigkeit. Bressanone (Brixen) . Die Luft der hohen Berge hat mich wieder hergestellt. Alles wird gut werden. le Graal et Montségur. N o v e m b e r schreibt Otto Rahn z u s a m m e n mit Rauschs Bekanntem Joachim Kohlhaas eine aufgeräumt und fröhlich klingende Postkarte an Albert H. Ich lege ihn für Sie bei. Es war schrecklich! Darf ich darauf rechnen. Wie heißt sie eigentlich auf Französisch? Edelweiß? Herzli¬ che Grüße Ihr Otto R a h n 202 Die am Briefende angekündigte Abreise muß sich wohl verzögern.34 .Postkarten und Briefe von und an Albert Heinrich Rausch 158 . Wann wird das einmal aufhören? Auf j e d e n Fall wären mir die Beträge. bei N i m i s .. In den vergangenen zwei Monaten mußte ich von neuem Schulden machen. Einige Tage muß ich dann noch in M ü n c h e n und Stuttgart ver¬ bringen..

Es ist für einen toleranten und großzügig denkenden M e n s c h e n unmöglich gewor¬ den. Sie ist sehr schnell gealtert. daß Maurice M a g r e mir freundlich geschrieben hat. hoffentlich habe ich Erfolg. deren Zeuge ich war. wie der Arzt uns sagte. Albergo Alpino Plancios. gute N a h r u n g . Wenn sie sich schont. Sie würden sie nicht wiedererkennen. Paris 1978 205 Christian Bernadac. D e z e m b e r 1934. Ich werde schließlich die blutigen Ereignisse vergessen.über Artikel von mir in deutschen und Schweizer Illustrierten . sehr labil. Meiner Mutter geht es gesundheitlich weder besonders gut noch besonders schlecht. Ich bin immer bewegt.! 204 ) Ich habe wieder viel Ärger in meinem Land. kam wieder alles in mein Gedächtnis zurück. Sie wohnen seit Oktober in Mainz.Itali¬ en Sehr geehrter M.12) 20. wenn ich von Ihnen Nachricht erhalte. Ich brauche R u h e . Er spricht oft von sei¬ nen guten Erinnerungen an Frankreich als ein freies Land. mich in Paris oder Toulouse niederzulassen (Ich werde deswegen das französische Konsulat in Milano anschreiben. Heute morgen habe ich Herrn Coutet geschrieben .es ist nicht lange her. Vierzehn Tage lang war ich in M ü n c h e n . Paris 1978 159 . le Graal et Montségur.. Aber sie darf sich nicht aufregen. Einen Tag nach meiner Ankunft in M ü n c h e n . Le mystère Otto Rahn. Mein Vater kann sich an die neue deutsche Mentalität nicht gewöhnen.. obwohl er sich seit drei Monaten gebessert hat. sehr schwach. Le mystère Otto Rahn. und deren Opfer ich beinahe genauso geworden wäre wie es meine Freunde wurden.. Und ihre Lippen sind blau g e w o r d e n . mein unruhiges Land zu verlassen und die Einsamkeit zu suchen. ) 2 05 Mein gesundheitlicher Zustand ist. Das gab für mich den letzten A u s s c h l a g . Ein A l p - 2 0 4 Christian Bernadac. Bressanone (Brixen) . Was würden Sie sagen. um mein Buch bekannt zu machen. und viel Sonne. Er hat sich mir zur Verfügung gestellt. Ihr Herz ist. le Graal et M o n t s é g u r . vielen Dank für Ihren langen Brief. sich in dem Land aufzuhalten. kann sie noch lange leben. (Meinen Eltern geht es gut. zu dem mein eigentlich so schönes Vaterland geworden ist. Zwei Tage später zog ich es dann vor.2. Ich konnte nicht mehr essen und nicht mehr schlafen.. Oh. wieder in meine Berge zu ziehen. Gadal. wenn ich sehr bald einmal persönlich Guten Tag sagen käme? Ich habe die Absicht.

Es versteht sich. In der Freude bald von Ihnen zu hören.... Wenn alles gut geht. Februar 1935. erhielt ich eine einfache Karte. mich zu empfangen.träum lastete auf mir. Viele Grüße an M a d a m e und Ihnen beiden alles Gute zum Neuen Jahr. sobald es geht. Meine Geschäfte sind wieder in Gang und meine Gesundheit läßt nichts mehr zu wünschen übrig. was Sie zu meinem „ K r e u z z u g " sagen. die kaum sechs Worte enthielt: „Ich habe H e i m w e h nach dem Sabarthez . daß ich verärgert bin! Ich verfolgte nur aufmerksam die verschie¬ denen Prüfungen „des Leidensweges dieses bedauernswerten Otto Rahn" und sandte ihm im Gegenteil oft Trost . werde ich am Ende dieses Monats oder Anfang Januar nach Frankreich k o m m e n .O t t o " 160 . daß ich. Mainz Seit '4 Tagen bin ich in Deutschland. Der Ihre Otto Rahn. Ich sehne mich danach. Ich mußte unbedingt nach Mainz zurück. Sie sehen möchte. habe ich der Komtesse geschrieben. 2. Seine Mitteilungen j e d o c h wurden durch eine „befreundete H a n d " weitergelei¬ tet. Ich möchte gerne wis¬ sen. „seine physi¬ schen und moralischen Leiden zu ertragen"! Er begriff nur zu gut den Wert des „Endura"! Aber meine Briefe gelangten nicht mehr zu ihm! Ich schwieg nicht ihm gegenüber. Gefällt er Ihnen nicht? Oder sind Sie mir böse? Warum schweigen Sie? Ich habe meine Reise nach Frankreich nur verschoben.Tröstungen . Einige Wochen nach seinem letzten Brief voller Herzensangst. ob sie mir die Freude machen werde. meiner Mutter geht es gar nicht gut. Da ich die Absicht habe. Ich glaube. Ihnen die Hand zu drücken. verbleibe ich mit liebevollen Grüßen Otto In der quellenlosen Z u s a m m e n s t e l l u n g findet sich auch Gadals A n m e r k u n g zu diesem Brief: Sie denken.. fühlte ich mich besser. zuerst nach Toulouse aufzu¬ brechen. wir haben uns viel zu erzählen. aber eine Zensur hielt meine Antworten auf.die ihm die Kraft gaben.13) 14. wo sich meine Eltern seit einigen M o n a t e n niedergelassen haben. Erst als ich die Grenze überschritten hatte.

dem der Autor Michael Philipp allerdings eine zweifelhafte Vorbehaltslosigkeit gegenüber der SS attestiert.gest. 1 9 6 3 Würz¬ burg). 1 9 . acht S e n d u n g e n . Ebenfalls unter dem P s e u d o n y m Lothar Helbing erschien ' 9 3 2 sein Buch „Der dritte H u m a n i s m u s " . das die geistige Haltung Ste¬ fan Georges widerspiegelt. „Zusammen mit seinem Lebensgefährten Percy Gotheim gab er ' 9 3 ' unter P s e u d o n y m 'Lothar Helbing' die G e o r g e . 1 9 4 4 ) . Berlin-Brandenburg." Obwohl ihn „der Dichter" George ablehnte. 3 . '161 . mußte er in der Öffentlichkeit den Eindruck einer offiziellen George-Schrift erwecken. 2 . Rausch läßt sich bele¬ gen. Philipp. Hamburg 1998.H o m m a g e 'Huldigung . 2 5 6 2 0 8 Otto Rahns journalistische Arbeiten im Kapitel: D i e Quellen. 1995. der damals die Abteilung „Wort" leitete. konservatives Weltbild. Da sich der Band der George-Lettern sowie einer Variante des George-Signets be¬ diente. (vergl. 20 7 Otto Rahn schrieb für Wolfgang F r o m m e l . S. der zwischen ' 9 3 3 und ' 9 3 5 die Rundfunkreihe „Vom Schicksal des deutschen Geistes" leitete. 9 . sondern als ein schöpferischer Männer¬ bund. M a n n für M a n n . V o m Schicksal des deutschen Geistes. S. Bruder des Schriftstellers Werner B e u m e l b u r g (geb. 206 Wolfgang Frommel studierte Theologie und Literaturwissenschaft. es beschreibt programmatisch ein elitäres. 4 5 f ) 2 0 7 Bernd-Ulrich Hergemöller. 8 . Dort wird der „Staat" nicht im Sinne des Nationalso¬ zialismus als Volksgemeinschaft verstanden.3. allein durch die Häufigkeit. kein überzeugter Nationalsozialist war. 2 0 6 Intendant des Senders wurde im Frühjahr 1933 Walther B e u m e l b u r g (geb.Gedichte einer R u n d e ' heraus. 2 6 . 1 8 9 9 Tarbach/Mosel . seit seiner Zeit als Gymnasiast bemühte er sich vergeblich um Stefan George. daß Otto Rahn schon im Vorfeld seiner ersten Buchveröffentlichung ' 9 3 3 Kontakt zum Sender des Südwest-deutschen Rundfunks Frankfurt und zu Wolfgang Frommel bekam. der wie D e n u n z i a t i o n e n 1936 b e l e g e n . 1894 . 208 Wolfgang Frommel gilt als ein Repräsentant des konservativen Widerstands. als profes¬ sionellen Schreiber von Hörspielen ausweist. Immerhin räumt selbst Philipp in einem Nachsatz ein. so wie er um den Dichter George entstanden war.) Die Rundfunkarbeiten Durch Rahns Briefwechsel mit dem Schriftsteller Albert H. hatte dessen Werk Wolf¬ gang F r o m m e i s Denken entscheidend geprägt.gest. was ihn im Gegensatz zu anderen Autoren.

A. 3 6 f Der Nachlaß W o l f g a n g F r o m m e i s . zu schicken. D e s w e i t e r e n veröffentlichte er seinen Gedichtband "Flam¬ me und Wind" ( 1 9 3 6 ) . w i e "Die S.W o l f g a n g F r o m m e i s Rundfunkarbeiten an den Sendern Frankfurt und Berlin 1 9 3 3 . „Ihr „ H u m a n i s m u s " interessiert ihn in höchstem M a ß e . 36. Er verfaßt eine G o e b b e l s .1 9 3 5 und ihre o p p o s i t i o n e l l e Tendenz. Rahn schreibt in dem Brief. Z u d e m schrieb er Texte bzw.1 9 3 7 ) . „Der dritte H u m a n i s m u s " in einer dritten Auflage erscheint. S. 2 1 0 "Publizistisch trat Wilfrid Bade ( 1 9 0 6 .das „die Mitgliedschaft in einer nationalsozialistischen Organisation nicht unbedingt etwas über die Persönlichkeit des Betreffenden a u s ( s a g e ) . V o m Schicksal des deutschen Geistes . zu denen auch seine belletristischen Werke. . Textbeiträge zu einigen P r o p a g a n d a . erobert Berlin" ( 1 9 3 3 ) und "Thiele findet seinen Vater" ( 1 9 3 4 ) zu zählen sind. Schon 1935 hatte man die von Wolfgang Frommel geleitete Mitternachtssendung eingestellt. . empfahl Frommel im D e z e m b e r 1933. liegt in A m s t e r d a m bei d e m Verlag Castrum Peregrini.B i o g r a p h i e ( 1 9 3 3 und 1936) und das dreibändige Propagandawerk "Der W e g des Dritten R e i c h s " chael. S. " 109 Otto R a h n . Potsdam 1995.B i l d b ä n d e n . ( 1 9 3 3 . 162 . V o m Schicksal des deutschen G e i s t e s . der auch seinen Schriftwechsel umfaßt. Sie wissen j a .und Horst W e s s e l . er habe Bade auf einem gesellschaftlichen A b e n d von F r o m m e i s Schrift erzählt und dessen Neugier geweckt. " " 1 1 0 1 Als zwei Jahre später. Er kann sehr wichtig werden für Ihre A r b e i t . weil die Inhalte nicht immer politisch opportun waren. L e x i k o n nationalsozialistischer Dichter. ein Exemplar seines „Dritten Human i s m u s " an einen leitenden Mitarbeiter des P r o p a g a n d a m i n i s t e r i u m s . geht Helbing/Frommel in seinem neuen Vorwort auf vorsichtige Distanz zum nationalsozialistischen Staat.1 9 4 5 ) v o r n e h m l i c h durch politische Bücher in Erschei¬ nung. " zitiert nach: Jürgen H i l l e s h e i m / E l i s a b e t h Mi¬ 211 Michael Philipp. wer Bade ist. im N o v e m b e r 1935. Ab März 1936 wird das Buch dann nicht mehr weiter ausgeliefert. 2 0 9 Michael Philipp. Regierungsrat Wilfrid B a d e . Würzburg 1993. als ein Autor der Mitternachtssendungen und später selbst SS-Mitglied.

. die Herders Humanitätsideal betont. man solle die Sendung von Berlin aus in einer Stunde der Nation wiederholen. Bei den anderen etwas volkstümlicheren Variationen des Themas: „Minne. ob diese Arbeiten überhaupt gesendet wurden. daß Otto Rahn zur A u s g e s t a l t u n g seiner Herder-Darstellung als "musikalische Einlage . Collin. Mein Diener begleitete mich. 2 . Eine Reise durch ' M o n s a l v a t s ' Berge. die bei den Einheimischen als sehr ausgedehnt und gefährlich verrufen ist. V o m Schicksal des deutschen G e i s t e s .3 . daß Johannes B r a h m s die op. 163 . enthält aber interessante Einzel¬ heiten zu Rahns Höhlenforschungen. Mein Diener hat mir dann auch zweimal das Leben gerettet! Aber davon werde ich nachher sprechen. Die "Coriolan-Ouvertü- re" komponierte L u d w i g van B e e t h o v e n 1807 op. die Ballade 'Edward' und z u m A b s c h l u ß die 'Coriolan-Ouvertüre'" herausgesucht hatte.Ich hatte mich nämlich nach einem Unfall. 85 wird erwähnt. . Die Sendung wurde am ' 5 .. besuchte ich an j e n e m Tage zum ersten Mal. Z u m ' 3 0 Todestag von Johann Gottfried Herder" a u s g e s t r a h l t ' . 3 . ' 9 3 4 . Mani und Gral" und „Was ich in Pyrenäenhöhlen erlebte" ist nicht gesichert.Otto Rahn schrieb für diese Sendereihe nur einen Beitrag über Gottfried Her¬ der. ' 2 . Interessant auch hier die Titelwahl. Das Letzt genannte. 10 nach Worten von Gottfried Herder komponiert hat.c zu d e m Trauerspiel Coriolan v o n H. nach einem ständi¬ gen Begleiter umgesehen. D i e magere Feststellung wird Ballade "Edward" z u m Teil verständlicher w e n n man w e i ß . 4 . . Diese Höhle. auf S. ' 9 3 5 vom Südwest-deutschen Rundfunk Frankfurt gesendet. In Rahns N a c h l a ß befindet sich ein Ausschnitt eines Programmheftes vom 2 5 .J. Wir zündeten unsere Karbidlampen an (das nötige Wasser hatten wir aus einer Pfütze am Ein- 2 1 2 Michael Philipp.Ich ging also mit meinem Diener den abschüssigen Hang zur Höhle von Fontanet hinauf. als vor¬ bildliche Kulturarbeit und schließt mit der A n r e g u n g . 2 2 Zur Gralsthematik schrieb Otto Rahn drei unterschiedliche Hörspiele. ' 9 3 3 unter dem Titel: „Freund H u m a n u s . davon wurde „Gralssuche. Hier spricht der Autor Rahn selbst zu einem „Interviewer" und erzählt seine persönliche Erlebnisse: „An einem klaren Wintertage stieg ich einmal hinauf zur bereits genannten Höhle von Fontanet. Etwa 200 m über der Talsohle weitet sich der mächtige. aber mindestens 2m breiten Gang. Höhlen und U r k u n d e n " am 2 . undatierte Manuskript. v. der leicht verhängnisvoll hätte werden können. 62. Der Artikel lobt die Sendung unter der Regie von Werner Pleister. mindestens 30 m hohe Eingangssaal. N a c h 50 m verengt sich die Halle zu einem knapp mannshohen. der beweist das das Hörspiel schon vorher von einem anderen Sender ausgestrahlt wurde. was sicher auch als Volksgedanke interpretierbar gewesen wäre..

dabei prüften wir aber aufmerksam Boden. Wir nahmen also unsere Schippen zur Hand. Der hatte etwa '0 m Höhe und 30 m Durchmesser.. daß die Höhlenwand leicht bebte. Auf diese Weise legten wir eine Strecke von annähernd 2 km zurück. W ä n d e und Decke der Galerie. war so groß. Bei einem legte er eine schmale Öffnung frei. Und siehe da .. Wir begannen daraufhin. daß wir es mit einem einzigen großen Grabhügel zu tun hatten. Eine ungefähr drei Meter hohe und neun Meter lange Skulptur aus Kalk¬ stein. Derlei Säle gibt es in j e n e n Höhlen viele. in der Hoffnung. begannen an j e n e m Erdhügel zu graben und stellten fest. Es rührte von einem unterirdischen Fluß her. Dahinter war der H ö h l e n g a n g zu Ende. Sprecher: welche Bedeutung mochte dieser Hund wohl haben? Rahn: Ha. den großen Erdhügel inmitten des Saales einer näheren Prüfung zu unterziehen. Wir hatten aber schnell herausgefunden. wie es in einem solchen Falle j e d e r machen würde: wir prüften mit den Fingerspitzen die Beschaffenheit des Gesteins. und zwar so.. in seiner Mitte lagerte ein mächtiger Erdhügel und .... Die Gewalt. Mein Diener machte sich daran. unter dem ungezählte Gebeine ruhten samt den Gegenständen. einen riesigen Hund. alle umherliegenden Steine (es waren mächtige Brocken darunter) aus ihrer Lage zu bewegen.an unseren Fingern haftete Ruß! Hier hatten einmal mächtige Feuer gebrannt! . Sprecher: Welcher Art waren diese Gegenstände? '164 . Schon beim Vorwärtskriechen hatten wir verwundert dieses unterirdische Tosen vernommen. also aus dem Material der Höhlenwand selbst. die man ihnen mitgegeben hatte. Dann musterten wir die geschwärzten H ö h l e n w ä n d e genauer. was ja das Gege¬ bene war. vielleicht einen Gegen¬ stand oder eine Inschrift zu entdecken. woher es kam und welcher Art es war... N a c h einer Weile kamen wir in einen Saal. Plötzlich deutete mein Begleiter auf eine mächtige in den Stein gehauene Tiergestalt. Hier mußte des Rätsels Lösung zu finden sein! Wir zwängten uns durch die Öffnung hindurch und krochen auf allen Vieren vorwärts. das fragten wir uns auch. Zum Dritten gingen wir daran. mit der sich dieser Gießbach seinen Weg durch den Fels bahnte. Aber dieser hatte drei Besonderheiten: Seine W ä n d e waren geschwärzt. diesen Höhlenteil genauer zu untersuchen. die Halle war durchdröhnt von einem donnerartigen Lärm.Nun gewahrten wir auch am Höhlen¬ boden die Herdstellen dazu.gang geschöpft) und tasteten uns vorwärts. Dann erweiterte sich der Gang zu einem mäßig hohen Saal. der sich unter unseren Füßen durch eine K l a m m z w ä n g e n mußte.

die auch die schönste ist. Dieser Teil der Pyrenäen spielte somit in der Vorstellungswelt der Alten . ist 11 km lang und stellenweise bis 80 m hoch.. Jahrhundert entdeckt.. wie der Todesgott bei den alten Griechen hieß.. bewacht werde. Sehen Sie: Jener Saal. die von Fontanet und die von L o m b r i v e s .als Heimat der Todesgottheiten eine wichtige Rolle. daß gar nicht weit von meinen Höhlen. bekam es aber ziemlich bald mit der Angst zu tun. Mein Diener und ich krochen in einem uns bis dahin unbekannten Teil der Höhle von Lombrives herum. eine Art „Pluto". Wir hatten gerade ein paar interessante Inschriften aus dem 16. dessen Auffindung ich Ihnen soeben geschildert habe. Den habe ich zwar zu d u r c h s c h w i m m e n versucht.Rahn: Vasen. Sonderbar ist nun. also höher als die meisten Kirchtürme. als griechische Kolonisten in den Pyrenä¬ en nach Gold gruben. von der Sie uns erzählten? Rahn: Allerdings. war vor etwas mehr denn zweitausend Jahren eine G r a b k a m m e r der in diesem Pyrenäenteil ansässigen Keltiberer gewesen.ich denke hierbei in erster Linie an Hellenen und Kelten . trug dieser Hafen den N a m e n Kérberos. der heute noch Cerbère heißt. Die Kelten nannten den Gott des Todes und der Unterwelt „Dispater". einem H ö l l e n h u n d e . Schmuck und H u n d e ! Vermengt mit menschlichen Gebeinen lagen Schädel und K n o c h e n von H u n d e n vor uns.. Einmal war es übrigens wirklich schlimm. Sprecher: Steht hiermit etwa die Hundefigur aus Stein in Z u s a m m e n h a n g . Ob die¬ ser Höllenwächter einen besonderen N a m e n bei den Kelten hatte. daß ich überhaupt lebend aus den Höhlen h e r a u s g e k o m m e n bin. unter A n d e r e m den N a m e n s z u g des französi¬ schen Königs Heinrichs I V . manchmal wundert es mich. führen wahrscheinlich aber noch tiefer in das Bergesinnere hinein. Und wie die Griechen glaubten auch die Kelten. das entzieht sich meiner Kenntnis. die von L o m b r i v e s . N u n j a . (Pause) Sprecher: Wie tief sind eigentlich Ihre Höhlen? Rahn: Die Höhlen von Fontanet zum Beispiel kenne ich auf eine Länge von 7 km.. Bei den Griechen hieß er bekanntlich Kérberos. Im Altertum. Eine andere H ö h l e . daß die Totenwelt von einem H u n d e . ein Hafen liegt.. Waffen. am Mittelmeer. Beide Höhlen. In L o m b r i v e s ist mir nach mehr denn zweistün¬ digem Wandern unter der Erde das Vorwärtsdringen durch eine 150 m tiefe Schlucht unmöglich gemacht worden: In Fontanet beschließt ein großer unterirdischer See den mir bekannten Teil dieser Höhle. von ihm in höchsteigener Person auf die Höhlen wand geschrieben. Sprecher: Wie war das denn möglich? 165 .

blieb es endlich stehen. fast 2 m groß. Ich saß auf H a b d u s Schultern mit Licht und Rucksack. So war es möglich.H ö h l e herum. in dem sich Kerzen und Streichhölzer befanden.. in der einen Hand hielt ich ja die L a m p e . Und wieder bemerkten wir. dann bis zur Achsel und dann — ich mußte mich auf die Fußspitzen stellen. daß er in die L o m b r i v e s . Jahrhundert während der französischen Glaubenskriege war die Lombrives-Höhle eine unterirdische Festung der südfranzösischen Hugenotten. Dann half ich meinem Diener. Nach drei Stunden erst begann das Wasser sich zu verlau¬ fen.H ö h l e kam und daß er samt seinen Getreuen . mal bergab. daß es im Berg dröhnte und donnerte. Wir krochen also am Bo¬ den in ihn hinein. besonderer Anführer der Hugenot¬ ten. Aber da kam das Wasser auch schon auf uns zu! Zuerst war es ein R i n n s a l . wie gesagt. Als das Wasser bis zu meines Negers Kinn gestiegen war. So kamen wir auch in einen Höhlensaal. ! 166 .'Wasser!' dachten wir beide und gingen seelenruhig weiter. . oder besser gesagt: der 'Weitergang' war etwa 2 m über dem Boden. Habdu ist nämlich Neger! Ein baum¬ langer Senegalneger. in der ande¬ ren den Rucksack. Mein Diener und ich krochen. um atmen zu können. Vorerst war ich gerettet. bereits geopfert) . Noch einen kleinen Augenblick und ich hätte beginnen müssen zu schwimmen. Was wir aber nicht konnten.seinen N a m e n auf die Felswand schrieb. Und das Wasser stieg. immer tiefer in den Berg hinein. nun der war meine Rettung! ' H a b d u ' hieß er. Und nun ging's weiter. Drei Stunden lang mußte Habdu mich auf seiner Achsel tragen. Es gab kein Vorwärts und kein Zurück. da wir nicht genug H ä n d e zur Verfügung hatten. wie? Nun.ich sagte: unsere Karbidlampe war abgebrannt und unsere Kerzen auch! Wir hatten nur noch zwei Schachteln Schwefelhölzer . — Aber es sollte fast noch schlimmer k o m m e n ! Unsere Karbidlampe (eine hatten wir. dann ein B ä c h l e i n und schließlich kam es stromartig heran¬ geschossen. Vor seiner Thronbesteigung war Heinrich IV. Mal ging's bergauf.. Es sprang uns geradezu an! Wir rannten aus Leibeskräften zurück und gelangten auch bis zu dem eben erwähnten kleinen Saal. Der Zugang zu diesem kleinen Saal war am Boden. Ein sonderbarer N a m e . Ich stieg über die Schultern meines Dieners zu diesem Gang hinauf.Rahn: Im ' 6 . er war auch ein sonderbarer Kerl.. Der A u s g a n g . Und mein Diener .. in der L o m b r i v e s . Aber denken Sie sich: der war bereits mit Wasser ange¬ füllt! Wir mußten auf der Stelle stehen bleiben. Und er nahm mich auf die Schulter. — Aber nun sollte es doch noch schlimm k o m m e n . Zuerst bis zu unsern Knien. Er war übri¬ gens recht klein. Aber ich wollte ja etwas anderes erzählen.

der porös wie ein S c h w a m m ist. schreibt nach dem Krieg an Rahns ersten Verleger Vogelsang: „Neben der Frage ob es Ihnen möglich ist.. krochen wir zurück durch die Dunkelheit.Den R ü c k w e g vergesse ich nie. Und das Regen¬ wasser war durch den porösen Kalkberg gedrungen. ta¬ steten uns an der H ö h l e n w a n d vorwärts. Allerdings wird der seltsame. als draußen der Regensturz aufgehört hatte. Erst. H i m m l e r s Rasputin und seine Erben" 1'67 . mir bei meiner Forschung weiterzuhelfen. ist Bestandteil des Otto R a h n . statt der beachtlichen 3 x 9 m bezifferte sie sich nur auf bescheidene ' x 3 m. hatte sich in den Höhlen¬ gängen zu Bächen gesammelt und hatte die tieferliegenden Säle angefüllt. gelangten wir endlich in den uns wohlbekannten Hauptgang der Höhle. daß der Chiemsee etwas mit dem Gral zu tun haben könnte. denn jetzt fanden wir zurück. habe ich noch zwei kurze andere Fragen: Hat Rahn den Gral irgendwie auch mit dem Chiemsee in Verbindung gebracht und ist Ihnen bekannt.. stammt von Rahns späteren Dienstherrn W i l i g u t / W e i s t h o r ' . Das letzte Oberhaupt des O. Als wir die letzten Schwefelhölzer zählen konnten. Karl Maria Wiligut. das habe ich vergessen zu erzählen." ' 2 3 Was am Original des hier zitierten Manuskripts auffällt. war es langsam im Berg versickert. mit dem sich Rudolf 2 4 2 1 3 D a s Manuskript Rahn vorliegt. nur dann ein Zündholz anbrennend.und Wasserpfützen. ob er in der letzten Zeit vor seinem Tode mit einem Neger zu¬ sammengearbeitet h a t ? " Die A n n a h m e . war draußen ein Wolkenbruch niedergegangen. W ä h r e n d wir in der Höhle h e r u m k r o c h e n .und daß Rahn an einer Stelle offenbar zu Über¬ treibungen neigt.N. auch ohne Licht. Durch nasse Lehm. Die G r ö ß e n a n g a b e n der aus dem Fels gehauenen Tierplastik ist in der ersten Schreibmaschinenfassung wesentlich kleiner. Rudolf J. N u n atmeten wir erleichtert auf. Sprecher: Woher war aber so plötzlich das viele Wasser g e k o m m e n ? Rahn: A c h so. wenn wir wirklich nicht mehr aus noch ein wußten. am ganzen Leibe triefend und zitternd. sind die zahlreichen handschriftlichen Ä n d e r u n g e n .N a c h l a s s e s .T. afrikanische Diener an unvermuteter Stelle er¬ wähnt. so w i e er heute der Familie R ö m e r - 2 1 4 D a z u meine 1998 im Arun Verlag erschienene Biografie "Weisthor. M u n d .. der nach etwa einem Kilometer ans Tageslicht führte.

2'5 Leider hört man dort nicht Otto Rahn. D e u t s c h e s Rundfunkarchiv / Band 83 U 2491/1 168 . Der überwiegende Teil der zwanzig noch erhaltenen Rundfunkmanuskripte entstand ' 9 3 4 in Heidelberg.6. aber keines von allen mir bekannten Manuskripten stellt so kühn und kerndeutsch und wirklichkeitsnah den Till her¬ aus. das am ' 5 . mit Vorname Till . die Geizigen und die Laffen. Da sind sieben sorgfältig durchdachte Szenen..der hieß Eulen¬ spiegel. Wie bequem Ihr doch seid! Braucht nur auf ein Programm zu sehen. ich bin Till. geritten." 215 Till E u l e n s p i e g e l . der bislang nirgendwo in der Literatur genannt wurde.J.. ein Schwank. wollte sagen: hören lassen kann.durch Deutschland ist gegangen. " Prolog des Till Eulenspiegel Walter Schramm: „Hallo. so daß diese Stunde. N a c h dem erfolgreichen Erscheinen von „Kreuzzug gegen den Gral" ist dies. Traf er derlei Heilige an.H ö r s p i e l / S p i e l l e i t u n g Manfred Mario. gefahren. Ungeklärt bleibt leider. deren Ablauf Manfred Mario zünftig versah. an einem Knopf etwas drehen. ' 9 3 4 aufgenom¬ men wurde und heute im Deutschen Rundfunkarchiv in Frankfurt l i e g t . flugs er einen Streich ersann . Von diesen Arbeiten existiert nur noch einziges Töndokument. mit prächtig gezeichneten Charakteren. reden von heute. eine Stunde ungetrübter Freude war. Das Ganze schwingt und klingt. so doch selb¬ ständig und prächtig eingefügt. und Euer Rundfunkkasten hebt sodann treu und brav zu tönen an. schaut seelenruhig zum Fenster raus und freut Euch. daß ein Schalksnarr .. wie's draußen regnet und schneit. woher Mund von „Habdu" wußte. " Das Magazin „Der Deutsche Rundfunk" schrieb 8. der sich überall sehen. Männer und Frauen hört Ihr singen und Fiedeltöne durchs Zimmer klingen. Mund ebenfalls beschäftigte.'934 über diese Sendung: „Ein durch und durch treffliches Hörspiel. Er mochte nicht leiden die Philister und Pfaffen. das nur wenige Sekunden lange F r a g m e n t des „Till Eulenspiegel". Viele haben schon ihre Kunst an diesem wahrlich kaum breit zu kriegenden Stoff versucht. 6 . von Witz und Weisheit sprü¬ hend. sondern Manfred Mario als Sprecher: „Es war einmal vor so und soviel Jahren. wenn auch von Strauss befruchtet.. die schaffensreichste Zeit im kurzen Leben des Otto Rahn. Mehr oder minder kluge Leute reden von gestern.Musik von Werner Wenheuer. Ihr habt es schön: Da sitzt Ihr zu H a u s .

Da es sich um Erkenntnisse handelt. oder .1 9 3 6 ) Karl Maria Wiligut leitete unter dem P s e u d o n y m Weisthor im Rang eines SSOberführers die Abteilung RA III im „Rasse. Einem Stab. und ge¬ hörte nach verschiedenen Beförderungen. zu dem per¬ sönlichen Stab des Reichsführers SS. Ich möchte es vorerst auch bleiben und nur mit Ihnen über meine Funde Rücksprache nehmen. daß ich die letzten Wochen hindurch lediglich meinen Arbeiten lebte und eine Kartothek angelegt habe. bis hin zum Brigadeführer.' 4 Tage eine Reise in den Odenwald. Ich habe Ihnen weiterhin zu wissen gegeben. was ich Ihnen mündlich anvertrauen möchte. Um meine Arbeiten zu einem erfolgreichen Ende zu führen. Ich bitte Sie aber. den Reichsführer-SS a u s g e n o m m e n . In welcher Funktion und mit w e l c h e m Status Rahn vorher für Wiligut/Weisthor als Angestellter gear¬ beitet hatte. für ' 0 . läßt sich leider nicht mehr feststellen. vor Erscheinen meines Buches „Montsalvat und Golgatha". April ' 9 3 6 angehörte. Weisthor.4.und Siedlungshauptamt".Grunewald Streng vertraulich! Lieber Herr Oberst. mit n i e m a n d e m über das zu sprechen. den Westerwald und das Sauerland zu unternehmen. dem auch Otto Rahn '4 Tage nach seinem Eintritt in die SS am 20. sehe ich mich g e z w u n g e n .) D i e A r b e i t e n für W i l i g u t / W e i s t h o r ( 1 9 3 5 . einige Lokalitäten an Ort und Stelle zu prüfen. Berlin . S e p t e m b e r 1935 An SS Oberführer K. Der folgende Brief wird im M u s e u m Wewelsburg a u s g e s t e l l t . die j a h r e l a n g e Arbeit meinerseits ver¬ langt haben. 4.das wäre mir das liebste! . war ich bislang Ihnen gegenüber nur wenig mitteilsam. es ist Ihnen bekannt. Können Sie mir die Möglichkeit verschaffen. daß ich auf ganz große Überraschungen gestoßen bin. Oberscharführer F o l g m a n n vor Einsetzen der schlechten Jahreszeit diese Reise zu unternehmen? 2'6 2 1 6 NS 19/ 3 6 7 1 Weisthors (Karl Maria W i l i g u t ) Schriften 169 .hätten Sie nicht Lust mit mir und evtl.1) 27.M.

da ich dann frei bin. Rospe (angeblicher Geburtsort Heinrichs von Ofterdingen).gefunden). über die ich natürlich ausführlichen Bericht machen w ü r d e . Mit dem A u s grabungsleiter stehe ich im Briefwechsel. dem Widdernstein. ermöglicht wird. Oder wären Sie bereit. Leider stellt das geheimnisvoll gehaltene Schreiben verschiedene Zusammen¬ hänge her. die selbst nach ausführlichen Recherchen nicht mehr nachvollziehbar sind. daß Otto Rahn Mitglied der Forschungsgemeinschaft „ A h n e n e r b e " war. Am 3. den großartigen Steinanlagen der Dornburg (Thorburg). Von hier aus müßte die Fahrt gehen nach dem Drutgerestein. N o v e m b e r vermerkt Himmlers Brieftagebuch zu Rahns Erkundungsreise: „Be¬ richt zurück und G e h e i m h a l t u n g " . daß mir diese Reise. 217 NS 1 9 / 4 0 2 2 H i m m l e r s Brieftagebuch Okt. 1 9 3 5 / 1 9 3 6 170 . . Können Sie veranlassen.Zuerst müßte ich die Ruine Wildenberg bei A m o r b a c h (vergl.D e z . dem Hellenborn. sporck = krana = Wachholder). Ur¬ schrift. selbst ihre Formulierungen. denn er über¬ sendet am ' 9 . Willnsdorf (Sitz der deutschen Katharer. ' 9 3 5 einen Bericht an H i m m l e r und bittet um R ü c k s p r a c h e . diese Reise mit mir zu unternehmen? Wie ich mit Herren von Lachner ausgemacht habe. 9 ' : Ruine mit uralter Geschichte. (Hier wurde übrigens im Jahre ' 8 3 0 eine prächtig erhaltene G o l d m ü n z e mit der griechischen Inschrift: L y s i m a c h u s Basileus Lysimachus war Feldherr Alexander d. Es finden zur Zeit A u s g r a b u n g e n statt. Fast alle in dem Brief aufgeführten Lokalitäten. ' 0 . über die ich nur Ihnen und dem Reichsführer-SS mündlich Auskunft geben würde. . Gr. Dann möchte ich die Lichtweishöhle bei Wiesbaden besichtigen. 2'7 Auch wenn Rahns Themen in einem anderen Bereich als die Indogermani¬ schen Nachforschungen der Organisation „ A h n e n e r b e " lagen. und Ur-sinn" publiziert wurden. Aber es ist ein weitverbreiteter Irrtum. durch Konrad von Marburg zerstört). Nach der Hochzeit Herrn von Lachners möchte ich fahren. gibt es bei diesem Brief Parallelen zu den Arbeiten. Heil Hitler! Ihr Otto Rahn Otto Rahn hat die von ihm vorgeschlagene Reise wohl gemacht. der Sage nach soll Kaiser Nero hier geboren sein. wie sie beispielsweise in der Zeitschrift „Germa¬ nien" und den eher ariosophisch orientierten „Hagal".Heften für „Ur-sprache. werde ich Sie heute abend um 8 Uhr aufsuchen. Von dort aus wäre die Sporkenburg leicht zu erreichen (Vergl. Von A s b a c h aus möchte ich dann Stellen aufsuchen. Westerwald S . W a m b a c h (von Wanen) und A s b a c h (Asen). dem „Steimel" (Steinmal oder Steinmahal). Kunis: Die deutsche Gralsburg) aufsuchen. Rehorn.

um seinen E r k u n d u n g e n zusätzliches Gewicht zu verschaffen: Hellenborn statt „Marienquelle".und Schanzanlage. und „Drutgerestein" statt „Großen Wolfenstein". Es gibt nur drei A u s n a h m e n : Wildenberg. beides Lokalitäten in der N ä h e von Bad Marienberg. rund einer Erbauer - versucht Karl Rehorn. Rötter schrieb in einer Arbeit.'Die deut¬ sche G r a l s b u r g ' . Rahn übernimmt auch die ungebräuchlichen Ortsnamen und Bezeichnungen von Rehorn. könnte es sich bei diesen Stellen.wie die ihrer bislang nicht nachgewiesen werden konnte. den Aufenthalt der R ö m e r im Westerwald zu Seine wichtigste Entdeckung war das unbekannte. ' 2 8 Weiter beweisen. über die ich nur Ihnen und dem Reichsführer-SS mündlich Auskunft geben wür¬ d e . Karl Rehorn sieht im Westerwald das Zentrum einer uralten Kulturlandschaft: „. ' A s b a c h ' auf die A s e n zurückzuleiten. " . in der U m g e b u n g von A s b a c h um die Ka¬ pelle Uetgenbach handeln.'Wildenberg. den Rahn später in „Lucifers Hofgesind" verwendet.: „Kunis .sind aus Karl Rehorns Buch „Der Westerwald" ' 9 ' 2 . Widderstein und Wilnsdorf. Rehorn beschreibt auch den Fund einer G o l d m ü n z e . P. Die Sage erzählt. läßt sich nicht aufrecht erhal- 218 Karl R e h o r n . daß er doch sehr oberflächlich zusammen¬ gezimmert ist und einige „Schnitzer" enthält. ellipsenförmige Ei¬ weiträumigen Wall. Der Brief ent¬ hält auch problematische Interpretationen der Wortstämme.. Der Westerwald. und um den Läutestein im Buchholzer Moor. In der Tat: auch hier ist seit Urzeiten geheiligter B o d e n " . Die wissenschaftliche Namensforschung hat kein Bedenken getragen. Er ist sicher identisch mit dem 948 urkund¬ lich erwähnten „Liwenstein".Asbach wird uns als der Mittelpunkt eines vierten Polarisationskreises my¬ thologischer Sammelstrahlen. Die Grals¬ burg im O d e n w a l d ' . So heißt es z. daß der vom Kirchenschöffen geprellte Teufel diesen Fels in die M u ß e r Heide geschleudert habe. als stamme 'Steimel' von ' S t e i n m a l ' ('Steinmahal') oder 'Steinbühl' ab. Der Stein wurde aus ungeklärten Gründen in diesem Jahrhundert gesprengt. ü b e r n o m m e n . Dr. der korrekte Titel aber lautet: „Kunis . die vor Rahns Brief datiert ist: „Die Ansicht. deren Herkunft . die auf einem germanischen Opferhain errichtet w u r d e .B. Ein zweiter Blick auf den Brief zeigt. Reprint Vaduz/Lichtenstein 1984 171 . Wenn Rahn schreibt: „Von A s b a c h aus möchte ich dann Stellen aufsuchen.. eines Lysimachos-Staters.

gestützt auf alte Quellen im Heimatkalender des Kreises N e u w i e d . wenn er das Schreiben entsprechend gut vorbereitet hätte. in welchen nur dreimal im Jahr das Gaugericht. n a c h w e i s t . Der Westerwald. Denn mahal.daß ich in die letzten Wochen hindurch . auf Hulda=Berchta. daß es sich bei diesem Brief. j a h r e l a n g e Arbeit meinerseits. die hier ihren Dienst h a t t e " . Aber Rahn folgt erneut der ungenannte nicht genannten Quellen von Karl Rehorn: „. später das Zentgericht. Reprint Vaduz/Lichtenstein 1984 221 Heinrich v o n Ofterdingen ist auch bekannt unter dem N a m e n "Tannhäuser". 22 222 2 1 9 Dr. hätte er zu einem eindeutigen Ergebnis k o m m e n können.und Schutzloch wurde in der „ R o m a n t i k " re¬ gelrecht ausgebaut. die wohl Ergeb¬ nisse neuerer Arbeiten sehen wollten. mal heißt Gerichtsstätte. Ihr N a m e wird gedeutet auf ' L i c h t a W e i ß ' . Der Westerwald.").. Rötter. d.h. um einen „Befreiungsschlag" gegenüber seinen Vorgesetzten handelt. Das ursprüngliche Erd. A u s den Tagen der Vorzeit. liegt die Vermutung nahe.. Anmerkung von R e n e Trexler-Walde 2 2 2 Karl Rehorn. stattfand.. Julius Kramer ' 9 5 6 ... mhd. die 'Leichtweishöhle' bei Wiesbaden gehört in diesen Bereich (der Absatz handelt über Nornen und 'wilde Weiber').. 220 Das Städtchen Rospe kann übrigens auch nicht als Geburtsort von Heinrich von Ofterdingen ' identifiziert werden.ten. Reprint Vaduz/Lichtenstein 1984 172 . Betzdorf 1930 220 Karl Rehorn.. mahel. Obwohl der Bücherwurm Rahn nur von einem „angeblichen" Geburtsort schreibt. In Z u s a m m e n h a n g mit den am Anfang des Briefs angeführ¬ ten Rechtfertigungen („. P. was Dr.." 2'9 Die Wiesbadener Höhle heißt eigentlich: Leichtweishöhle nach dem Wilderer Leichtweis. Eine vorgeschichtliche Höhle ist diese Anlage ganz sicher nicht.

5 .6. Frenzolf S c h m i d s Auftraggeber Wiligut/Weisthor wird den Runenforscher Marby am 2 . persische und chinesische Schriften. l ) . Ich habe aus dem Durchschnitt der Achse den A u s g a n g s p u n k t der Kräfte bestimmen können. Doch liegt die Achse weder bei Berlin noch bei Helsinki. Er schreibt etwa folgendes: 'Die A c h s e . in¬ dische. Unter anderem befindet sich bei Mengeis Schriften eine A b h a n d l u n g über die „Sinnbildlichkeit der Dreieinigkeit". beide Blätter gab Friedrich Bernhard Marby heraus. 1 9 3 4 w e g e n seiner R u n e n . "Die neue Strahlen¬ lehre" sowie "Es gibt keine Sterne". D a s G o l d e n e B u c h der Menschheit. Er liegt in M u r m (Lapp¬ land) etwa 35 Grad östlicher Länge und 68 Grad nördlicher Breite in der Umge¬ bung des Lowosero in Rußland.. Frenzolf Schmid veröffentlichte Schriften wie: "Das neue Strahlenheilverfahren".A. Verjüngung und Lebensverlängerung" . 173 . eine Abhandlung gegen das Kopernikanische Weltbild.G y m n a s t i k beim Reichsführer-SS anschwärzen. N a c h Mengeis Abreise berichtet Wiligut/Weisthor unter der Klassifizierung „ G e h e i m " an Himmler: „In einem höchst geheimnisvoll gehaltenen Schreiben vom 23. daß sich Frenzolf Schmid A n f a n g der 20er Jahre an die v o n Brandler-Pracht h e r a u s g e g e b e n e Zeitschrift "Psyche" wandte mit der Frage. ob man an "unverfälschte" E v a n g e l i e n t e x t e g e l a n g e n könne. Ich habe auch den Ort von dem großen Schwarz- 223 Der a n g e b l i c h e A k a d e m i e p r o f e s s o r d. (Bundes¬ archiv Berlin/Potsdam NS 19 / 3671 f o l . dessen Arbeiten in der Abteilung Wiligut/Weisthor geprüft und übersetzt werden sollen. "Heilung. ein vormals ariosophischer Strahlenforscher und Autor okkult-orientierter Schriften und B ü c h e r . Attalantische Ur-Bibel. die nordöstlich von Paris liegt. sie behandeln verschiedene Geistes¬ und Religionsfragen." Pforzheim i.Zu diesem Buch ist die A n m e r k u n g des Lektors Manfred Lenz interessant. die im „Bulletin des Polaires" ' 9 3 2 veröf¬ fentlicht wurde .j e n e r „Polaires".Im Februar ist Rahn dann an einem Bericht über den Franzosen Gaston de Mengel beteiligt. Mitglied der Gruppe ist auch der M a t h e m a t i k e r und SSSturmbannführer Frenzolf Schmid. D e s w e i t e r e n trat S c h m i d in E r s c h e i n u n g als H e r a u s g e b e r der "Urtexte der Ersten G ö t t l i c h e n O f f e n b a r u n g .. V e r s c h i e d e n e Artikel v o n Frenzolf Schmid erschienen in den 20er Jahren auch in "Der e i g e n e Weg" und in der "Neudeutschen Zeitung" mit der B e i l a g e "Der Runenforscher". Baden 1931 . 223 Die Studien des Privatgelehrten Mengel erstrecken sich auf vorchristliche. arbeitet sehr stark. die Otto Rahn in Südfrankreich kennengelernt hatte. Mit den ersten Offenbarungen aus der Paradieszeit zurückreichend auf 85 0 0 0 Jahre vor Christi Geburt.37 aus Hel¬ sinki macht mir Herr Gaston de Mengel eine merkwürdige Mitteilung.

Der in der Akte erhaltene Schriftwechsel zwischen der noch lebenden Sekretärin Gertraut Schiarb und SS-Untersturmführer Kurt R u p p m a n n zeigt. wie wenig man von den angeführten Dingen hält. 225 R u d o l f J. bei Sin-kinag in der westlichen Mongolei.Ich halte diese Information für immerhin beachtens¬ wert und bitte ihr entsprechende Aufmerksamkeit zu schenken. erste Präsident des „Ahnenerbe" Herman Wirth nach dem Krieg vernichtend über Wiligut/Weisthor. Noch lebende Mitarbeiter des „ A h n e n e r b e " berichten auch von Vorbehalten gegenüber Wiligut/Weisthor." 174 . Mund. " 224 Die mysteriösen Mitteilungen M e n g e i s werden an die Organisation „Ahnen¬ erbe" weitergeleitet. So äußert sich der umstrittene. Karl Maria Wiligut. ist fraglich. H i m m l e r s Rasputin und seine Erben. Auch an den umfangreichen Fotokopien (eine damals seltene und aufwendige Technik) von de Mengeis fran¬ zösischen Arbeiten ist niemand interessiert. Ob diese Vermutung zutrifft. Der Rasputin H i m m l e r s . man versucht den Aktenberg an die Wewelsburg abzuschieben. Ob der Sicherheitsdienst sich überhaupt mit den Angaben befaßte. 226 2 2 4 N S 19/ 3 9 7 4 Beurteilung v o n M e n g e i s Arbeit. Urumtschi und Bakul gebildet wird. W i e n 1982 2 2 6 Im Arun Verlag erschien 1998 meine Biografie "Weisthor. ist nicht erhalten geblieben. Meiner Vermu¬ tung nach werden dort von den Russen nach Übereinkunft mit Frankreich und England Flugstützpunkte errichtet. Er liegt innerhalb des großen D r e i e c k s ." 5 Das Ergebnis meiner eigenen kritischen Auseinandersetzung mit Wiliguts schil¬ lernder Persönlichkeit wurde inzwischen an anderer Stelle veröffentlicht. das von K o b d o . könnte der SD zu ergründen v e r s u c h e n .Zentrum bestimmt. was ich davon halte. . Wie Otto Rahn die Arbeiten de Mengeis bewertete. weil Gaston de Mengel mich fragt.' Ich bringe dieses Schreiben deshalb zur Kenntnis.

Ich glaube daß du noch sollst k o m m e n an dieselbe Stätte. mein Gott. ' ' ' b ) folgen¬ des Glaubensbekenntnis der 'Luciferiner': „Herr. mag er auch machtlos und im Elend sein. mit dir k o m m e n sollen auf den ober¬ sten Thron. da der neugeborene Gott k o m m e n soll an diese Stätte. daß ich und alle. M ü n c h e n .2) 27. da der 'neue Gott' wieder im Abgrund verschwindet. bist. wie ein andrer Sohn von seiner Mutter wird geboren. Herr Lucifer. wie die Kirche ihren Teufel nennt". Nikolai zu Greifswald befin¬ det sich eine Handschrift aus der Zeit um ' 4 0 0 . die dir. harrend des Tages. daß alle die.aber die Treue des Herzens gehört doch dem ver¬ bannten Gott der A h n e n . Herr Lucifer." . Herr Lucifer.aber innerlich lebt doch der alte Glaube weiter. um nicht dem Inquisitor und damit dem Scheiterhaufen zu verfallen . daß er dich verstieß durch seinen Frevel. sollen verstoßen werden mit dem neugeborenen Gott. 227 Verbannte Götter: „In der Kirchenbibliothek St.a. Der Gott der Väter wird 'Lucifer' genannt. da du nun. Ich glaube. gefällig sind. daß du warst auf dem obersten Thron. Ich glaube.. Ich glaube. Ich glaube. die das „Handbuch eines Inquisi¬ t o r s " darstellt und in ungeregelter Folge allerhand Sachen aus dem Bereich der päpstlichen Inquisition bringt. so hilf mir zu dir. Äußerlich muß man zwar (wie die Handschrift vermerkt) die Riten der Kirche mitmachen. Ich glaube an dich. und wenn ich das glaube. 175 .. Zu den Anhängern Luzifers gibt es in dem ' 9 ' 2 erschienenen Buch von Hans Blüher „Die Rolle der Erotik in der männlichen Gesellschaft" einen interessanten Abschnitt: 2 2 7 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn.4. mein Herr. Georgenstraße 34 Anliegend übersende ich im Auftrage des Reichsführer-SS einen Artikel „Ver¬ bannte Götter" aus der Zeitschrift „Volk im Werden" vom N o v e m b e r ' 9 3 7 sowie in Abschrift eine Stellungnahme des SS-Brigadeführers Weisthor zu diesem Arti¬ kel mit der Bitte um K e n n t n i s n a h m e . die in dem H i m m e l nun sind. In dieser Handschrift findet sich (fol.der 'neue Gott' hat zwar den Himmel mit ungerechter Gewalt und Ungerech¬ tigkeit in Besitz g e n o m m e n (a.: „dicunt eum per injustam p o t e n c i a m et injusticiam celum possidere") .O. wie noch mancher Gerechte von seinem Gut und Erbe frevelentlich wird verstoßen. daß der neugeborene Gott von seiner Mutter ward geboren. Ich glaube. J a n u a r 1938 SS-Untersturmführer R a h n . mein Schöpfer.

. Historiker 2 2 9 Invertierte. Und nun standen sie in dem sicherlich berechtigten Ruf. daß die biblische Geschichte wie andere Geschichtsbeschreibungen eine Geschichtsschreibung der Sieger sei." 229 In neuerer Zeit gibt es von der evangelischen Kirche folgende Veröffentlichung.) Li 228 Hans Prutz (geb. wenn sie eine Erscheinung durch ihre Herkunft erklären. den H a n s Blüher durchgehend in s e i n e m Buch "Die Rolle der Erotik in der männlichen Gesellschaft" verwendet. daß sie ganz Neues hineintrugen. die sich mit verschiedenen aktuellen Sekten beschäftigt : 230 „Der Luziferianismus verehrt gewöhnlich Satan. (. Von j e n e n Bünden nahmen offenbar die sogenannten Luziferianer eine Stellung ein. diese Luziferianer. wofür er nicht die Disposition hat. daß sie die Materie verherrlichten. Die Luziferianer hatten den ethisch gutgezielten Satz aufgestellt. in der die Tempelherrenkatastrophe eintrat. daß man mit dem Körper überhaupt nicht sündigen könne. daß sie das dort schon Vorhandene. unter denen sich die Invertierten besonders hervortaten. die den christlichen Gesinnungen am härtesten entgegengesetzt war. bewußter werden ließen und wohl auch ungenierter. nämlich die Männerliebe. daß Satan in Wirklichkeit eine viel positivere Gestalt sei. als die Bibel in ihrer gegenwärtigen Darstellung uns glauben machen will. 2 3 0 Materialiendienst der E v a n g e l i s c h e n Zentralstelle für Weltanschauungsfragen" 7/92 176 . Sie waren die Träger des religiösen Sektierertums. ein Ausdruck Freuds für H o m o s e x u e l l e . sondern nur mit dem Geist. 1929) Prof. war übrigens durchsetzt von Männerbünden..gest. daß er das Böse repräsentiert. das damals im Schwange war. die ihren N a m e n 'Lichtbringer' nicht so mit Unrecht führten. Wohl möglich.„Die Zeit. während doch wahrlich zum Verherrlichen unbedingt Geist gehört. unerhörte sexuelle Orgien zu feiern. ist aber nicht davon überzeugt. aber nur so. aber man vergißt natürlich wieder. 1843 . Menschen mit geringeren A n s p r ü c h e n sind bekanntlich damit zufrieden. Man hatte ferner gehört. wurden der Gegenstand aller Ketzerrichter. Kurzum. daß da niemand irgend etwas annimmt.. Jedenfalls gerät P r u t z über diese Sekte in heftigste Erregung: 228 Die Luziferaner dienten ihm als sachliche Grundlage für eine Art Infektions¬ theorie. die recht laut und fanatisch von sich reden machten. von ih¬ nen 'stammt alles her'. und bekanntlich ist dies für j e d e n harmlosen Kopf ein Zeichen von materieller und lüsterner Gesinnung. Im Gegenteil ist er der Ansicht.

. ' 8 0 3 in A b e n s b e r g . ' 7 . . 9 . deren Tochter die N a m e n A n n a . Also seien Sie nun so gut und versuchen Sie. ' 7 3 9 in Savoyen. Parthel) von Greifenberg. Ihren Freunden sage ich schon im voraus meinen besten Dank. daß es auf einem Friedhof in Chambery einen alten Grabstein mit dem N a m e n Passacuei gibt. auch in der gnostischen Theologie. mit Maria Katharina Bartl (Barthel. weiß ich nicht ." 5. H o m b e r g / O b e r h e s s e n . Tabernarius.Satan kann in der manichäischen Theologie eine positive Rolle a n n e h m e n . ' 7 7 5 in Straubingen geborene Maria M a g d a l e n a Ottilie Passaquai ist die Frau meines Urgroßvaters.) I m S t a b d e s R e i c h s f ü h r e r s S S ( 1 9 3 6 .1 9 3 9 ) 5. geb. verh. .O b dieser zweite Passacuei mit dem ersten verwandt ist. während Satan die Hauptwurzel des Aufstands der M e n s c h e n gegen ihn ist. ' 8 . der für den u n v o l l k o m m e n e n Zustand der Welt verantwortlich ist. An Herrn Otto Rahn. bei Spamer Lieber Rahn! Sie schreiben mir unter dem 3 ' . verh. 3 . ' . Ein letzter Anhaltspunkt ist der. mit Maria Barbara de Michel ä Francenoc erwähnt. D a n n ist zur gleichen Zeit in A b e n s b e r g ein Sebastian Albert P a s s a c u e i . April 1936 Kein offizieller Briefkopf und Absender. 3 . ' 7 7 6 in Abensberg. Heil Hitler! Ihr Heinrich H i m m l e r 2 3 ' 231 NL 126/21 Weisthor und Rahn z u m A h n e n n a c h w e i s von H i m m l e r 177 . Hierzu folgende Angaben: Die am ' 2 . gest. ' 8 6 ' in A b e n s b e r g . gest. ' 2 .es ist j e d o c h anzunehmen. wo das Gute und das Böse auf eine Stufe gestellt werden. Sie wären in der L a g e . was Sie durch Ihre Freunde herausbringen lassen können. Katharina Maria M a g d a l e n a hatte. Nr. geb. Nur die Kürzel Tgb. für die Gott (oder wenigstens der Gott des Alten Testamentes) der Demiurg ist. Ihre Eltern sind Johann Michael Passaquei. mir bei meinen Forschungen betreffend die Familie Passaquei in Savoyen behilflich zu sein. Archigrammaticus = Stadtschreiber. . 4 . . A / 4 ' 8 5 Heinrich H i m m l e r schreibt Otto Rahn ganz privat.1) 24.

daß er in der Zeit vom '. Himmlers A h n e n n a c h w e i s bleibt von nun an ein wichtiges Arbeitsgebiet für Otto Rahn. 232 Daß Hans von Kalckstein in Rahns Abwesenheit seine offizielle Post beant¬ wortet. Juli ' 9 3 6 angestellter Sekre¬ tär bei dem Unterscharführer Otto Rahn war. In dem Fragebogen zu Verlobungs. bekannt ist nur. Ihnen genaue Auskunft zu geben. meine Ferien bei schweizerischen Freun¬ den zu verbringen. von Kalckstein) SA-Sturmführer. Einige Zeitzeugen behaupten.2) 8. Da R. die infrage stehende Angelegenheit selbst bearbeitet hat. bin ich leider nicht in der Lage. Otto Rahn.und Hochzeitsgesuchen gibt Hans von Kalckstein an. Wewelsburg/West¬ falen Bezugnehmend auf Ihr Schreiben vom 4 Juni ' 9 3 6 teile ich Ihnen mit. Sowie er wieder zurück ist. Für Italien (Turin) würde ich dann die Erlaubnis des Reichsführers-SS e i n h o l e n . Stab R F S S Chefadjutantur An den Schulungsleiter der SS-Schule Haus Wewelsburg. daß sich der SS-Unterscharführer Rahn zur Zeit auf einer Islandreise befindet. ebenso sein Titel als SA-Sturmführer. daß er die Schwester von Himmlers Frau Berta Boden ' 9 3 6 in SS-Uniform heira¬ tete. die Familie Passaquay in Savoyen: „Ich werde bemüht bleiben. (Anfang Juli) wird er sich mit Ihnen in Verbindung setzen. " 233 2 3 2 Kreisarchiv Paderborn: AS 100 A l l g e m e i n e S a m m l u n g W e w e l s b u r g 2 3 3 NL 126/21 Weisthor und Rahn z u m A h n e n n a c h w e i s v o n H i m m l e r 178 . werde ich gegebenenfalls an Ort und Stelle die Untersuchun¬ gen weiterführen.5. er sei dazu abgestellt gewesen um Rahn zu „beobachten". Juni 1936 SS-Unterscharführer. Heil Hitler (H. Da mir der Reichsführer-SS erlaubt hat. Im Oktober schreibt er über dessen Vorfahren. Februar bis '. ist bemerkenswert. daß meine Nachforschungen das gewünschte Er¬ gebnis zeitigen.

damit Sie dann seine evtl.5. Gaugericht Kur¬ hessen Der Vorsitzende Dr. Sie könnte aber vieles in Himmlers w o h l w o l l e n d e m Verhalten gegen¬ über Otto Rahn erklären. Kassel. Allerdings sind die hier angeführten Verwandschaftsverhältnisse auch sehr weitläufig. Der B u r g h a u p t m a n n von Wewelsburg. Burgbergheim. N a c h Beendigung des Verfahrens gegen M.3) 6. Wewelsburg in Westfalen über Paderborn An die Reichsführung-SS.4) 27. A b l e h n u n g auf Grund 2 3 4 H o o v e r Institution Mikrofilm Roll 98 H i m m l e r C o l l e c t i o n 179 . SS-Sturmbannführer 234 Leider lassen sich in dem heute noch vorhandenen A h n e n n a c h w e i s von Otto Rahn bei oberflächlicher Prüfung keine Verbindungen zur Familie Himmler nach¬ weisen. werde ich Ihnen die Akten des Kreisgerichts Arolsen zuleiten. Persönlicher Stab./We. Berlin SW ' ' ... Rahn soll Nichtparteigenosse sein und um Aufnahme in die Partei nachgesucht haben. Grades. daß die Aufnahme des Rahn in die Partei zurückgestellt wird. wie aus der Aufstellung her¬ vorgeht. Prinz-Albrecht¬ Straße 8 Es besteht tatsächlich eine Ahnengemeinschaft mit dem Schlossermeister Wil¬ helm Himmler. Adolf-Hitler-Haus An das Gaugericht Groß-Berlin W 9 . A u g u s t 1937 Abschrift . wird der SS-Untersturmführer Otto Rahn im Stabe des Reichsführers-SS in Berlin wegen ehrenrührigen Verhaltens erheblich belastet.) besteht. Knobelsdorff. Bis dahin bitte ich zu veranlassen. Der Reichsführer-SS und der Vater des Schlosser¬ meisters Wilhelm Himmler sind Vettern 6. Juli 1937 SS-Schule Haus Wewelsburg. v. Arolsen (Waldeck).B. Vosstraße 9 In einem Parteigerichtsverfahren gegen den SS-Unterscharführer Karl M. daß eine Ahnenge¬ meinschaft des Reichsführers SS mit der Familie Rahn Burgbergheim (siehe Ehe¬ frau des S. Pfarrer Kern/Burgbergheim teilt außerdem noch mit.Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei. 5.

Schutzhaft in Dachau diente bis ' 9 3 6 . z. das ich zutiefst bedaure.5) 28. zwei Jahre lang keinerlei Alkohol zu mir zu nehmen. September werde ich mich bei SS-Gruppen¬ führer Eicke im Konzentrationslager Dachau melden. H o m b e r g / O b e r h e s s e n An den Reichsführer-SS. In den Vormittagsstunden des '. Unterschrift 235 5. zur innenpolitischen Festigung und erst später zur Isolierung von sozialen Außenseitern und zur Vernichtung von Gegnern des Nationalsozialismus. Berlin SW ' ' . um bei dem SS-Totenkopfverband „Oberbayern" in Dachau mindestens vier M o n a t e lang aktiven Dienst zu leisten. August 1937 SS-Untersturmführer Otto Rahn. Auch Überbelegung und Entziehung jeglichen Freiraums setzte erst mit dem Pogrom der „Reichskristall¬ nacht" ein.Zt. durch tadellose Pflichterfüllung und einwand¬ freie dienstliche Führung in Dachau mein SS-schädigendes Verhalten in Arolsen. Otto Rahn SS-Untersturmführer 236 Dachau war das erste Lager unter alleiniger SS-Aufsicht. Heil Hitler gez. Prinz-Albrecht-Straße 8 Geheim! Beiliegend lasse ich Ihnen eine handschriftliche ehrenwörtliche Erklärung zu¬ gehen. wie in den anderen bestehenden Lagern. wenigstens teilweise wieder gutzumachen.Chef des Persönlichen Stabes. sondern auch die polizeilichen Einweisungs¬ behörden. 235 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn 2 3 6 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn 180 .der Beweisaufnahme des Kriegsgerichts Arolsen veranlassen können. Ich werde mit aller Kraft versuchen. hier unterstanden Himmler nicht nur die Wacheinheiten. gez. Ich werde während meiner A u s k o m m a n d i e r u n g zu den SS-Totenkopf-Ver¬ bänden im Dienst und auch außerhalb des Dienstes die Dienstgradabzeichen eines SS-Untersturmführers ablegen und die Abzeichen eines SS-Mannes tragen. wonach ich mich verpflichte. Dabei war Arbeitseinsatz ' 9 3 7 von untergeordneter Bedeutung. Die Berli¬ ner Anschrift des Rahn ist hier nicht bekannt.

B. sei dahingestellt. Felix Kersten und die Niederlande. Felix Kersten. So ent¬ standen die SS-Totenkopfverbände und ab ' 9 3 7 die drei Totenkopfstandarten: „Oberbayern". Z w e i L e g e n d e n aus d e m Dritten R e i c h . der wegen „dieser Krankheit" sein A m t verlassen mußte. 117 238 Beispielhaft dazu die quellenkritischen Studie von: Hans-Heinrich W i l h e l m und Louis de Jong. " 237 Als Otto Rahn ' 9 3 8 seinen Strafdienst ableistete. Himmlers Masseur widmet diesem Thema in seinem Nachkriegs¬ buch „Totenkopf und Treue" ein ganzes Kapitel.B. als sich zusehends j u n g e Männer verpflichteten. die bis zum Kriegseintritt wieder langsam abnahm. bevor sie in die N S D A P oder SS eintraten und schließlich zu Eickes Truppe stießen. H i m m l e r hat. „Etwa zwei Drittel der rund 50 L a g e r k o m m a n d a n t e n hatten längere Zeit in der Wehrmacht gedient. war Dachau ein wichtiges A u s b i l d u n g s z e n t r u m der SS und Vorbild für die Organisation anderer Lager. D i e Ordnung des Terrors: D a s Konzentrationslager. diese kompromißlose Haltung (z.1 9 4 5 . Wie unnachgiebig sich die SS im Allgemeinen gegenüber H o m o s e x u e l l e n in den eigenen Reihen verhielt. der Fall des ersten Chefs des SS-Haupt¬ amtes und alten Kämpfers Kurt Wittje.79 f '181 . „ B r a n d e n b u r g " und „Thüringen". ließ er ihn erschießen." Ob das stimmt. S. Frankfurt 1 9 9 3 .So verzehnfachte sich ab dem 9. S. als sie ihre Karriere in den Lagern begannen. einige davon bereits während des Ersten Weifkriegs. trotz seiner nach außen vorgetragenen M a ß stäbe. nach Auffassung H i m m l e r s die Staatsmoral unter¬ grabende homosexuelle Betätigung verfiel. Die gesamte Altersstruktur der Wachverbände änderte sich j e d o c h ab April ' 9 3 6 . Mit der Reorganisation des Lagersystems durch den Dachauer Kommandan¬ ten Eicke wurde das Wachpersonal aus der Allgemeinen SS ausgegliedert. Er schreibt: „Als Himmlers leib¬ licher Neffe trotz j a h r e l a n g e r eindringlicher E r m a h n u n g e n und schließlich harter Strafen immer wieder in eine. D i e P r o g n o s e n der A b t e i l u n g Fremde H e e r e Ost 1 9 4 2 . zeigt z. N o v e m b e r ' 9 3 8 die Zahl der Lagerinsassen. Die Beitrittsmotive waren meist recht banal und hatten mit politischer Ideologie nur wenig zu t u n . Sie waren bereits zwischen 25 und 40 Jahre alt. denn Kerstens gesamte Mitteilungen sind mit Vorsicht zu g e n i e ß e n . Stuttgart 1974. zum Thema „Homosexualität" vor Grup238 2 3 7 W o l f g a n g Sofsky.

Er ist. was mein Freund Perrier nunmehr in Thorens noch ausfindig macht. G e h e i m r e d e n . Sobald ich nur etwas mehr bei 139 239 H e i n r i c h H i m m l e r . 2 . daß in Annecy und Turin noch allerlei zu finden ist. da ich ja im Begriff stehe. Von dort möchte ich das Gesamtmaterial und die notariell beurkundeten Doku¬ mente mitbringen. Ich habe die Unterlagen.penführern am 1 8 . das uns ein schönes Stück weitergebracht hat vor. habe ich meinen Freund Raymond Perrier (Nyon am Genfer See) für die Zeit von Weihnachten bis Anfang Januar zu mir eingela¬ den. Von den übrigen Unterlagen habe ich mit Rotstift das angestrichen. Prinz-Albrecht-Straße 8 Reichsführer! Ich nehme Bezug auf das erste Schreiben. wie sie auch in dem B u c h „Der Orden unter dem T o t e n k o p f von Heinz H ö h n e doku¬ mentiert sind. was für Ihren Stammbaum wichtig ist. übersetzt und lasse es beiliegend an Sie abgehen. nicht 1739 sondern 1736 geboren. Durch meine Einladung konnte ich auch die Unkosten. 1 9 3 7 ) nicht immer auf seine U n t e r g e b e n e n angewandt. Die Originale habe ich hier behalten. was mir über die Frage Passaquay be¬ kannt war. und um ihn zu bitten. in Savoyen an Ort und Stelle Erkundigungen einzuziehen. um mit ihm alles durchzusprechen. An den anderen Stellen handelt es sich wohl um Seitenlinien. 5. Wie ich Ihnen bereits schrieb. gut machen. die alles Passaquay-Material aus der in Frage k o m m e n d e n Zeit (auch unbrauchbares) ent¬ halten. zur Erholung in die Schweiz zu reisen.6) 22. wie Sie ersehen werden. Gerade für diese Verhaltensweise gibt es auf allen Gebieten zahlreiche Belege. N a c h d e m verschiedene Versuche meinerseits. die Untersuchungen Passaquay weiterzutreiben. liegt die Wahrscheinlichkeit nahe.. Sie finden zuerst einen Auszug aus dem Brief meines Freundes Perrier. Georgenstraße 34 An den Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei Heinrich H i m m l e r Berlin SW 11. N u n m e h r liegt das vorläufige Resultat. gescheitert waren. die Herr Perrier hatte und haben w ü r d e . Ich bin neugierig. dann einen Stammbaum Ihres Ururgroßvaters Johann Michael Passaquay.. B e r l i n / F r a n k f u r t / W i e n 1974 182 . M ü n c h e n . J a n u a r 1938 Otto Rahn. welches Sie persönlich seinerzeit bezüglich der Ahnenforschung Passaquay an mich gesandt hatten.

Ich bitte um Nachricht. J a n u a r 1938 Der Reichsführer-SS.: A b s t a m m u n g s n a c h w e i s des SS-Untersturmführers Otto Rahn Z u m Bezugsschreiben teile ich mit. für dessen Bewilligung und Erleichterung ich Ihnen sehr danke. das SS-Untersturmführer Rahn trotz des verlängerten Termins bis zum 1.37 zur Ausbildung zum 1. da er im Auftrag des Reichsführers-SS Forschungen im Ausland machte und außerdem in der Zeit vom 1.1938 handschriftlich „Gute E r h o l u n g ! " . Der Chef des persönlichen Stabes Berlin SW 1 1 . S. Chef-Adjutant. (Handschriftlich) Rahn ist zur Erholung in der Schweiz. meinen Erholungsurlaub. Wolff.37 seinen A b s t a m m u n g s n a c h w e i s nicht bei¬ bringen konnte. werde ich diesbezügliche Schritte unternehmen.P e r s o n a l a k t e n : O t t o W i l h e l m R a h n 183 . Ich trage mich ja mit der Absicht.Reichsmark zur Anschaffung von Büchern wird bis April ausgezahlt. bis späte¬ stens 8 Wochen nach Erhalt meines Schreibens die zum Nachweis seiner arischen A b s t a m m u n g notwendigen Unterlagen dem R.12.Kräften bin.. Ich habe SS-Untersturmführer Rahn heute schriftlich aufgefordert.1.7) 2 7 . Prinz-Heinrich-Straße 5 An das „Rasse. 5. auch sein monatlicher Be¬ trag von 30.9. außerdem erhält Otto Rahn einen Z u s c h u ß für den Transport seiner Habseligkeiten und zur Anschaffung neuer Kleidung..12. SS-TV „Oberbayern" nach Dachau a b k o m m a n d i e r t war. bis 31. in der Schweiz zu verbringen. SS-Gruppen¬ führer 241 240 B e r l i n D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : SS-Personalakten: Otto W i l h e l m R a h n 241 B e r l i n D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S .u. Dieser wünscht ihm auf dem Antwortbrief vom 26. Heil Hitler! Ihr ergebener Otto Rahn.. falls Rahn meinem Ersuchen nicht n a c h k o m m e n sollte.U n t e r s t u r m f ü h r e r 140 Der erbetene Erholungsurlaub in der Schweiz wird von Karl Wolff bewilligt.Hauptamt einzureichen. S S . Berlin SW Betr.und Siedlungshauptamt".

ich leide an einem allgemeinen Erschöpfungszustand. Sollte j e d o c h der Reichsführer-SS bereits feste Dispositionen für mich getroffen haben. . 1 9 3 4 getötet. Werderstraße 8. Berlin SW 11 Lieber Kamerad Ullman. Meine Lungengeschichte ist: gottlob völlig behoben. An den SS-Obersturmbannführer Ullmann Stabsführer des Pers. so bitte ich. so daß ich nach dem Rechten sehen mußte. Meine Beine wollen nicht mehr so recht. Da mein Gesundheitszu¬ stand wirklich schlecht war. ich habe meinen Kuraufenthalt in der Schweiz vor¬ übergehend unterbrochen. Was meinen Gesundheitszustand anbetrifft. hatte ich diese Einladung immer wieder hinausgezö¬ gert. 242 Sie erhalten in den nächsten Tagen einen ausführlichen Brief von mir. Durch meine Abwesenheit waren meine Angelegenhei¬ ten in Unordnung geraten.8) 8. wie Ihnen wohl bekannt ist. wohin Herr und Frau Musy mich dringend eingeladen hatten. 184 . die besten Beziehungen zu Alt-Bundesrat Musy. Ich fühle mich allerdings noch sehr elend. so bin ich nicht mehr regelrecht krank. . Meine Devisenangelegenheit hat sich inzwischen befriedigend gelöst. Seinerzeit hatte ich ja auch eine B e g e g n u n g zwischen dem Reichsführer-SS und Musy vermittelt. Zu meinem Glück! Denn nunmehr befindet sich Frau Dollfuß mit Kindern im Hause M u s y . von denen ich den Reichsführer-SS und SS-Gruppenführer Wolff zu unterrichten bitte: Ich unterhielt bislang. 7 . Freiburg i. Br. A u ß e r d e m wollte ich einigen mißlichen Angelegenheiten aus dem Wege gehen. 242 D e r Ö s t e r r e i c h e r E n g e l b e r t Dollfuß b e k ä m p f t e den A n s c h l u ß a n D e u t s c h l a n d u n d w u r d e bei ein e m P u t s c h v e r s u c h der N a t i o n a l s o z i a l i s t e n i m B u n d e s k a n z l e r a m t a m 2 5 . während meines Kur¬ aufenthaltes in der Schweiz einen Besuch auf Schloß Middes zu machen. April 1938 Otto Rahn. Stabes R F S S . aber erst im kom¬ menden Monat.5. der nicht in kurzer Zeit zu beheben sei. nochmals für vier¬ zehn Tage nach dem Kurhaus Sonnmatt bei Luzern zu fahren. wel¬ chem ich auch einige neue Unterlagen für die Ahnentafel des Reichsführers-SS beifügen werde. sobald meine Angelegenheiten (unter anderem mein noch unvoll¬ s t ä n d i g e r A h n e n n a c h w e i s ) i n O r d n u n g g e b r a c h t sind. Pension Schotzky. Der mich behandelnde schweizerische Arzt sagte. Ich beabsichtige. Ich hatte die Absicht.

Bei dem Besuch des SS-Untersturmführers Rahn am 25. der Sekretär von Alt-Bundesrat Musy ist. SS-Untersturmführer 243 5. Er war j e d o c h stets mit größtem Eifer bei der Sache und konnte nach 14 Tagen als Hilfsausbilder eingeteilt werden. Rahn hat zunächst Dienst in der Front verrichtet (fast dreizehn Wochen ab 1. Führer der 7. SS-T.9) 27. April 1938 Berlin. für die uneigennützigen Hil¬ feleistungen. in die SS aufgenommen werden soll. SS-Totenkopfhundertschaft vom 2 8 .und außerdienstliches Auftre¬ ten und B e n e h m e n war einwandfrei. September) und sich hier die größte M ü h e g e g e b e n . / 1 . N o v e m b e r bis 2 1 . 276 208 war der 7. daß Dr. R i e d w e g . Die k ö r p e r l i c h e A n s t r e n g u n g beim Exerzierdienst konnte er nur unter Aufbietung seiner ganzen Kraft überwinden. April 1938 7 . und Rahn war allen K a m e r a d e n ein gutes Vorbild. da er mehr 243 Berlin Document Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto Wilhelm Rahn 244 Berlin Document Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto Wilhelm Rahn 185 . Es macht mir ohnehin schon viel Sorge. Sein Ausbildungsstand wies am Schluß seiner K o m m a n d i e r u n g noch einige Mängel auf.10) 28.H a u p t s t u r m f ü h r e r 244 5. daß ich so schlecht auf dem Posten bin und immer wieder mit neuen Plänen und Entschlüs¬ sen g e z w u n g e n e r m a ß e n aufwarten muß. die Sie mir immerzu angedeihen ließen! Heil Hitler! Ihr Otto Rahn. D e z e m b e r 1937 zur Ausbildung zugeteilt.mich diese wissen zu lassen.4.Hundertschaft: Kurtz S S . Riedweg wolle zu diesem Z w e c k die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben. lieber Kamerad Ullmann. will aber weiter gleichzeitig auch Schweizer Staatsangehöriger bleiben. Dachau. Der SS-Mann Otto Rahn SS-Nr. Beurteilung. Haben Sie vielen Dank. SS-Totenkopfstandarte „Oberbayern". Aktennotiz. so daß er nicht als vollwertiger Grup¬ penführer angesprochen werden konnte. Rahn hält nicht viel von R i e d w e g . er hätte gehört. Sein inner.1938 in meinem Büro sagte mir Rahn.

Gehaltszahlung. mit den Vorbereitungen zur Italienreise sehr in Anspruch genommen ist. mit SS-Gruppenführer Wolff Rücksprache zu nehmen. den Schluß seines Films gegen die Komintern zu ändern. Riedweg soll noch vor ein paar Monaten für Pan¬ Europa eingetreten sein. Musy ist dieser Schritt des Riedweg gar nicht recht. sah Musy sich gezwungen.11) 29. weshalb Sie in französischen und Schweizer Zeitun¬ gen publizieren wollen. Rahn behauptete weiterhin. schriftlich festzulegen. konnte ich ihm leider nicht so eingehend berichten. Er rät daher. Da SS-Gruppenführer Wolff zum Teil die Dinge nicht selbst entscheiden kann und z. Er glaubt. die wir z u s a m m e n besprochen haben. daß Riedweg sehr ehrgeizig und charakterlich nicht ein¬ wandfrei sei. obwohl er zu Rahn immer sehr nett und z u v o r k o m m e n d war. um Karriere zu machen. Da Riedweg in der Schweiz offiziell bekannt gab. nach Aussagen Rahns entgegen der ursprünglichen Fassung ein sogenanntes „demokratisches Gesicht" b e k o m m e n . zumal Riedweg Musy vorher nicht davon unterrichtet hatte. Ich bitte Sie daher. Der Schluß mußte. damit Musy nicht der Vorwurf gemacht werden kann. Werderstraße 8. Ein- 2 4 5 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : SS-Personalakten: Otto Wilhelm Rahn 186 . daß ich inzwischen Gelegenheit hatte. wer Sie angegriffen hat. wie ich das gern getan hätte. und in welcher Weise das ge¬ schah. Dann bitte ich um Vorschläge betr. Weiter bitte ich um Angabe der Zeitungen. SS-Untersturmführer Otto Rahn. in die SS aufgenommen w ü r d e . unter keinen U m s t ä n d e n Riedweg irgendwie zu exponieren. unter anderem. daß er am 1. Ihrer B e u r l a u b u n g .aus sich mache. Ullmann SS-Obersturmbannführer und Stabsführer des Persönlichen Stabes RFSS 245 5. als er in Wirklichkeit ist. alle Dinge. in denen Sie schreiben wollen. Seine politische Stellung soll außerdem von keinerlei Bedeutung sein. der Film sei mit Geldern der SS gedreht wor¬ den. Freiburg/Brsg. daß Riedweg nur deshalb in die SS will. Einschreiben. Dieser Film wurde in Deutschland mit einem Kostenaufwand von 100 000 Franc gedreht. April 1938 Berlin.5. Rahn glaubt.Zt. etc. Pension Schotzky Lieber Kamerad Rahn! Ich nehme Bezug auf Ihren Besuch bei mir und teile Ihnen mit..

schriftlich zu fixieren. vielleicht in einem Sonderschreiben. A u c h darüber bitte ich. daß R. nichts mehr gehört hat. die Sie machen müßten und die Höhe des ausgegebenen Betrages. R i e d w e g . was wir über R. daß Sie sich nicht gerne ins Fettnäpfchen setzen wollten. Der H a u p t m a n n . welche Vorwürfe Sie selbst beweisen können. A u c h darüber machte ich SS-Gruppenführer Wolff Mitteilung und führte unter anderem aus. durch Ihren Dienst bei den Totenkopf-Verbänden. mußte m. Ferner bitte ich um Mitteilung. mit dem Sie seinerzeit die Differenz hatten. daß SS-Gruppenführer Wolff in der Angelegenheit. und das war wohl das Wichtigste. auch das. Ich bitte Sie also. nach den Abschied nehmen.W. vorausgesetzt. auch wenn ich nicht dabei bin. Weiter teile ich Ihnen mit. bzw. Ich bitte Sie n o c h m a l s .E u r o p a eingetreten sei und ihm noch weitere andere Vor¬ würfe gemacht würden. damit SS-Gruppenführer Wolff die M ö g lichkeit hat. mir Bericht zu geben. noch vor einigen M o n a t e n für P a n . alles das. SS-Gruppenführer Wolff oder mir zu übermitteln. daß Sie als SS-Führer dem Reichsführer-SS davon Kenntnis ge¬ ben.nahmen von Ihrem Buch. Wir sprachen ferner über Frau Dollfuß und den Besuch des Alt-Bundesrats Musy in Berlin. für welche A n s c h u l d i g u n g e n Sie Leute als Zeugen benennen können. was wir besprochen haben. die Sie mit einem H a u p t m a n n der Luftwaffe hatten. Ullmann SS-Obersturmbannführer und Stabsführer des Persönlichen Stabes RFSS 141 246 B e r l i n D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : SS-Personalakten: Otto Wilhelm Rahn 187 . Zuletzt unterhielten wir uns noch über Herrn Dr. SS-Gruppenführer Wolff hielt es für außerordentlich wichtig und bezeichnet es als Ihre Pflicht. Riedweg sehr einflußreiche Männer zu seinen Gönnern zählen würde. Ich erwarte also Ihren baldigen ausführlichen Bericht und wünsche Ihnen weiterhin gute Besse¬ rung. besprochen haben. Weiter um Angabe der Neuanschaffungen. SS-Gruppenführer Wolff will auch diese Sache. den Sie unter Ablegung Ihrer Rangzeichen versehen ha¬ ben. zum Vortrag beim R F S S . dem Reichsführer-SS Vortrag zu hal¬ ten. Ich habe SSGruppenführer Wolff weiterhin auch darüber Mitteilung gemacht. daß die Luftwaffe diese Angelegenheit nicht von sich aus noch einmal aufgreift. als gesühnt betrachten. zumal Herr Dr.

. Zeitschriften. besonders ermüdet.. Mai 1938 Otto Rahn.und Werbezwecken auf eigene Kosten verwendet habe. wie vorher. auf absehbare Zeit nicht in Frage. ohne daß mich das.12) 18. die ich. Mein Gesundheitszustand hat sich erfreulicherweise wesentlich gebessert. S. als ich lesen m u ß t e . wie mir mein Verlag schrieb. SS-Untersturmführer. Rund¬ funk usw.Hauptamt b e k o m m e n ? Zu meinem größten Bedauern (allerdings durch eigenes Versäumen) habe ich Ihre und meiner Kameraden Geburtstagswünsche erst unlängst b e k o m m e n . Seit zwei Wochen arbeite ich wieder meine acht bis zehn Stunden. Br. SS-Gruppenführer Wolff hatte mir seinerzeit zur Unterstützung meines Kurauf¬ enthalts die Vergütung von Kleiderkosten und Frachtkosten zugesagt. weiß ich nicht. wegen des von Ihnen angebotenen Geburtstagsgeschenkes (ein Buch mit W i d m u n g e n al¬ ler Kameraden) einen Wunsch auszusprechen.. Am willkommensten wäre mir die einbändige D ü n n d r u c k a u s g a b e der Werke Hölderlins (Insel-Verlag). Ob ich es jetzt noch wagen darf. wie j e d e r Au¬ tor. Wo kann ich die vorgeschriebenen Ahnentafeln für das R. Mein angeforderter und auch schon angemahnter Ahnennachweis (um den ich mich während meines Kuraufenthaltes in der Schweiz nicht habe k ü m m e r n können) ist bis auf wenige Daten beisammen. Sie baten 188 . Werderstraße 8 An SS-Obersturmbannführer Ullmann und Stabsführer des Persönlichen Sta¬ bes R F S S . M a n c h e Briefe liegen seit meiner Dachauer Zeit unbeantwortet da. Am schlechtesten von beiden Büchern geht „Luzifers Hofgesind". Bezüglich der in Ihrem letzten Schreiben (29. Eine Neuauflage k o m m t . Der „Kreuzzug gegen den Gral" ging seinerzeit viel besser. Ich danke Ihnen nachträglich bestens dafür. Berlin SW 11 Lieber Kamerad Ullmann: Sie erhalten demnächst einen ausführlichen Bericht von mir über alle offen stehenden Fragen. Ich traute meinen Augen nicht. Hinzu kommen die vielen B e s p r e c h u n g s e x e m p l a r e für Zeitungen. Zur geistigen Arbeit verwende ich die Vormittage. Davon gehen allein auf meine R e c h n u n g schon mehr als 100 E x e m p l a r e . Seit einiger Zeit stockt der Absatz fast ganz.) angeschnittenen Frage nach der letzten Abrechnung des Schwarzhäupter Verlages Leipzig kann ich nichts Gu¬ tes melden. nachmittags und abends erledige ich meine Post. zu Geschenk.u. Freiburg i. Da der Anteil des Reichsführer-SS ebenfalls nicht unerheblich ist.4.52 pro Exemplar. Meine Einnahmen betragen RM -. kön¬ nen Sie ermessen. wie wenig Exemplare im freien Verkauf abgesetzt worden sind.5. daß im Laufe eines ganzen Jahres (das Buch ist im April 37 erschienen) lediglich zweitausend Exemplare ausgeliefert worden sind.

um billiger. mir gegenüber korrekt und überaus e n t g e g e n k o m m e n d war. Ich überlasse SS-Gruppenführer Wolff. den Betrag nach Gutdünken festzusetzen. Franz Riedweg/Luzern und seinem beabsichtigten Eintritt in die Schutzstaffeln zu berichten. deren H ö h e anzugeben. SS-Untersturmführer. Bilder. sind mir noch unbekannt.13) 9. der lediglich aus Opportunismus und zur Beschleunigung einer in der Schweiz fast unmöglichen diplomatischen Karriere von ihm v o r g e n o m m e n 247 247 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: SS-Personalakten: Otto W i l h e l m R a h n 189 . Chef des persönlichen Stabes. müßte ich mich eigentlich als befangen erklären.W(olff) 5. Radioapparat usw. wäre aber für baldige Überweisung (un¬ mittelbar an mich) sehr dankbar. In Anbetracht der Tatsache. für diesen Zeitpunkt ein möbliertes Häuschen in 1000 m Höhe (Muggenbrunn bei Todtnau) gemietet habe. Ich habe j e d o c h dem Chef des persönlichen Stabes RFSS davon Kenntnis zu geben. daß die Kosten mehr als R M . Meine Anschaffungen beliefen sich auf rund R M .. R i e d w e g .betragen.'s beabsichtigten Eintritt in die Schutzstaffeln als einen Schritt. Berlin SW 11 Geheim! Unter B e z u g n a h m e auf eine mündliche Unterredung wurde ich von dem Stabs¬ führer des Persönlichen Stabes R F S S aufgefordert. Juni 1938 Otto Rahn. M u g g e n b r u n n bei Todtnau/Schwarzwald An den Reichsführer-SS. über die Stellungnahme mei¬ ner schweizerischen Freunde und Bekannten zu Dr. SS-Untersturmführer Handschriftliche Notiz: 400. Sie betrachten Herrn Dr. Ich möchte meine Sachen erst zum 1. Juni h i e r h e r k o m m e n lassen. R. 340.und Frachtkosten für meine Bücher. 50. ruhiger und noch gesünder zu leben. Ich nehme j e d o c h nicht an. daß meine (uns auch ideologisch nahestehenden) schweizerischen Freunde und daß meine schweizerischen Bekannten (von denen ich einige durch Herrn Dr. den ich vor einer Reihe von Jahren durch den schweizerischen Professor Alfred Schmid/Berlin kennengelernt habe. Heil Hitler! Ihr Otto Rahn.Die Aufbewahrungs.. da ich.. selber kennengelernt habe) mir ihre Verwunderung über die ihnen von anderer Seite bekannt gewordene Sachlage und auch ihre Bedenken nicht vorenthalten haben. R.mich in Ihrem letzten Schreiben. daß Herr Dr.

d e n n C o u d e n h o v e . so erkläre ich mich aus den angegeben Gründen für befangen und muß mich einer Ä u ß e r u n g ebenso enthalten. N a c h d e m Herr Dr. um Urteile von mir freund¬ schaftlich verbundenen M e n s c h e n . wie ich mehrfach vernahm.C a l e r g i s Abstieg. SS-Untersturmführer. Es handelt sich aber.würde.'s sehr engen B e z i e h u n g e n zu höchsten deutschen Stellen . Chef des Persönlichen Stabes. Eine Reise zur Hölle und darüber hinaus") und neben der wissenschaftlichen Unterbauung dieses dann zweibändigen Werkes bearbeite ich zur Zeit einen groß angelegten R o m a n (Titel: „Sebastian"). (er ist Arzt) bereits auf andere Karten gesetzt habe (er soll.K a l e r g i war i n den v ö l k i s c h e n K r e i s e n m i t seiner F o r d e r u n g n a c h einer " e u r a s i s c h . Heil Hitler! Otto Rahn. nach C o u d e n h o v e .ganz abgesehen von Herrn Dr. über die Reichswehr mittels einer Heirat. im öffentlichen Leben der Schweiz eine nicht unwichtige Rolle spielen und von der schweizerischen Presse des öfteren als „ N a z i s " angegriffen worden sind. über „die mächtigsten Gruppen in dem wieder mächtig gewordenen D e u t s c h l a n d " zu arrivieren: über die Schutzstaffel mittels eines Führerpostens. wie ich es bezüglich einer per¬ sönlichen Stellungnahme zu diesen schweizerischen Stimmen tun muß. R. das er sich n i c h t m i t der d a m a l i g e n " J u d e n f r a g e " b e s c h ä f t i g t e .P e r s o n a l a k t e n : O t t o W i l h e l m R a h n 190 . wie ich nicht unterlassen darf zu betonen. das R a h n den N a m e n C o u d e n h o v e . wie dieser. vor Jahren für P a n .K a l e r g i u n k o r r e k t m i t " C " statt m i t " K " schreibt. SS-Untersturmführer 5. versucht er. 249 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S . Juni 1938 Otto Rahn. Was meine persönliche Meinung anbetrifft. 249 248 I n t e r e s s a n t ist. 248 Abschließend bitte ich sagen zu dürfen. M u g g e n b r u n n bei Todtnau/Schwarzwald An den Reichsführer-SS. die durchweg dem schweizerischen Offiziers¬ korps angehören.14) 9. H i n w e i s des L e k t o r s M a n f r e d L e n z .noch kein Bericht mir so schwer gefallen ist. w a s m a n als I n d i z w e r t e n k a n n .E u r o p a geworben haben und dann. R. obgleich er niemals Soldat gewesen sei. Berlin SW 11 (Keine Anrede) Neben der Fortsetzung meines letzten Buches „Luzifers Hofgesind" (Titel der Fortsetzung: „Das Testament des P r o m e t h e u s . die vermeintlich aussichtsreichere Karriere über Alt-Bundesrat Musy eingeschlagen haben).n e g r o i d e n " M i s c h r a s s e b e k a n n t w i e ein " b u n t e r H u n d " . daß .

A u ß e r d e m bedürfen meine j e t z i g e n Arbeiten der uneingeschränkten Kon¬ zentration und Hingabe meinerseits noch mehr als die seitherigen. SS-Gruppenführer Wolff. SS-Untersturmführer Handschriftliche Notiz: ja W(olff) 5.15) 17. welcher mich seit Jahren zutiefst be¬ schäftigt. Ich bitte den Reichsführer-SS um die Erlaubnis. Es ist mir eine Genug¬ tuung.Er soll.P e r s o n a l a k t e n : Otto W i l h e l m R a h n 191 . . wo ich in 1000 m Höhe ein absolut ruhiges Häuschen allein b e w o h n e . Es ist allerdings noch viel Kleinarbeit nötig. M u g g e n b r u n n / S c h w a r z w a l d An den Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei Heinrich Himmler Berlin SW 11. daß ich auch in meiner Eigen¬ schaft als SS-Führer auf die Frau meiner Wahl stolz sein darf. 250 250 Berlin D o c u m e n t Center/Bundesarchiv Potsdam: S S . einmal abgeschlossen. So könnte ich gleichzeitig. meiner Braut und mir Richtlinien bezüglich der von Ihnen angeordneten Formalitäten zu geben. . Dieser R o m a n . Juni 1938 Otto Rahn. Experten haben mir diese Gewißheit gegeben. ein Kunstwerk sein. bis ich ihn in Druck geben kann. ohne die Arbeit nochmals zu unter¬ brechen und von vorn anfangen zu müssen.Nicht zuletzt wäre ich wieder im Stande. und wird meine bislang stärkste künstlerische und denkerische Leistung darstellen. Prinz-Albrecht-Straße 8 Reichsführer! Ich habe eine Lebensgefährtin gefunden. Heil Hitler! Otto Rahn. die von mir vernachlässigten dienstlichen-organisatorischen Pflichten zu erfüllen. meinen sehr labilen Gesundheitszu¬ stand festigen (immer wieder wechselt ein heftiger Bronchialkatarrh den anderen ab). SS-Untersturmführer. diese Arbeiten (insgesamt etwa 2 0 0 0 Manuskriptseiten) im H o c h s c h w a r z w a l d . in w e l c h e m ich die Quintes¬ senz meiner Erkenntnisse und Thesen unter ausschließlicher B e z u g n a h m e und N u t z a n w e n d u n g auf das heutige Leben niedergelegt habe. Mit gleicher Post bitte ich den Chef des Persönlichen Stabes. Ihnen die Versicherung geben zu können. weiter niederschreiben und druckfertig machen zu dürfen. liegt in großen Z ü g e n und auch in abgeschlossenen Einzelkapiteln be¬ reits vor.

Ich bin mir bewußt. als er be¬ reits ist. Herr Perrier ist. Wenn irgend möglich. Berlin SW 11 Lieber Kamerad Brandt! Ich bestätige dankend den Empfang Ihres Schreibens vom 19. in M u g g e n b r u n n . aufrichtig empfundene Grüße zu vermitteln. als mein Gast verbringen wird.. als vollzogen ansehen und bekanntgeben kann. Stabsführer des Pers. Heil Hitler! Ihr sehr ergebener Otto Rahn. Juni.P e r s o n a l a k t e n : O t t o W i l h e l m R a h n 192 . die bei meiner Braut und mir keine Schwierigkeiten bieten. Herrn Perrier das neue Berlin (das alte hat er in nicht sehr guter Erinnerung) zu zeigen und ihm einen Besuch bei der „Leibstandarte Adolf Hitler" oder bei dem SS-Totenkopfverband „ B r a n d e n b u r g " zu gestatten. Juni 1938 Otto R a h n .. Reichsführer. Ihnen. hätte man (wie ja der Reichsführer-SS wünscht) Herrn Perrier eine große Freude bereitet und gleichzei¬ tig einen Vertreter des guten Genf (sein Onkel Bret war Ehrenkanzler der Republik Genf) zu einem noch begeisterten Fürsprecher unserer Sache gemacht. möchten meine Braut und ich an Weihnachten dieses Jahres verheiratet sein. S S . Wollen Sie bitte den Reichsführers-SS davon unterrichten. Meine Braut hat mich gebeten. zu der ich nicht Anlaß gegeben habe. steht aber aus Gründen. Falls man ihn abschließend auch einen Besuch bei dem SS-Totenkopfverband „ O b e r b a y e r n " (wo er durch meine Vermittlung Freunde gefunden hat) machen und ihn das Kon¬ zentrationslager D a c h a u besichtigen ließe. ) Mutter eines prächtigen blondhaarigen Buben von vierundeinhalb Jahren. verheiratet. 251 251 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S . Ich würde vorschlagen.U n t e r s t u r m f ü h r e r 5. Stabes R F S S .16) 24. und nach Erfüllung der von Ihnen. ebenfalls aus besten H a u s e . den ganzen M o n a t August in Deutschland.Meine siebenundzwanzigjährige Braut. daß ich die Verlobung erst nach endgültiger Erledigung der Scheidungsklage. vorgeschriebenen Formalitäten. die ich Ihnen auf Wunsch gerne darlege. oder wenn man ihm einen Einblick in die Ausgrabungsarbeiten der Schutzstaffel gewähren w ü r d e . Brandt. vor der (schuldlosen) Schei¬ dung. M u g g e n b r u n n / S c h w a r z w a l d An den SS-Hauptsturmführer R. war bis¬ lang mit einem Schweizer. wie gesagt. daß Herr Perrier den M o n a t August hier. Frau Anna Dachs (Name geändert) (. Reichsführer. SS-Untersturmführer.

Untersturmführer Rahn erhält Verlobungspapiere vom „Rasse. besuchen Sie mich doch beide. SS-Untersturmführer 252 5.P e r s o n a l a k t e n : Otto W i l h e l m R a h n 253 B e r l i n D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : SS-Personalakten: Otto W i l h e l m Rahn 254 NS 19/4024 H i m m l e r s Brieftagebuch 1938 193 .und Siedlungs¬ amt" z u g e s a n d t .1938 habe ich mich sehr gefreut. wenn Sie mir mitteilen.18) 2. falls er meinem Vorschlag zustimmt.Der Reichsführer-SS m ö g e . an w e l c h e m Problem bzw. Ich würde mich sehr freuen. heiraten zu wollen. Mein lieber Rahn! Über Ihren Brief vom 17. Wollen Sie bitte dem Reichsführer-SS die „salutations r e s p e c t u e u s e s " meines Freundes vermitteln.6. den Zeitpunkt für diese B e s u c h e und Besichtigungen nach eigenem Ermessen festsetzen. Juni 1938 Kein offizieller Briefkopf und Absender. Nur die Kürzel RF/Pt. Die Formalitäten zur Verlobung werden ja rasch erledigt sein. Heil Hitler! Heinrich H i m m l e r 253 5. Heinrich H i m m l e r schreibt Otto Rahn ganz privat. 254 252 B e r l i n D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S . so daß von unserer Seite keinerlei Hindernisse bestehen und Sie im Laufe dieses Jahres heiraten können. Juli 1938 Eintragung in Heinrich Himmlers Brieftagebuch. Schreiben Sie mir darüber doch gelegentlich.17) 27. durchaus richtig und freue mich. Heil Hitler! Ihr Otto Rahn. Buch Sie jetzt gerade arbeiten. Ich finde Ihren Entschluß. Wenn Sie einmal mit Ihrer Braut z u s a m m e n nach Berlin k o m m e n . daß Sie Ihre Lebensgefährtin gefunden haben.

5.19) 22. A u g u s t 1938 Eintragung in Heinrich H i m m l e r s Brieftagebuch. Untersturmführer Rahn soll über das Kloster St. Odilien b e r i c h t e n . 5.20) 26. A u g u s t 1938 R a y m o n d Perrier, M u g g e n b r u n n bei Herrn Otto Rahn Herrn Heinrich Himmler, Reichsführer-SS und Chef der deutschen Polizei Berlin SW 11, Prinz-Albert-Strasse 8 Herr Reichsführer-SS! Vor meiner Rückkehr in die Schweiz ist es mir eine Pflicht und ein aufrichtiges Vergnügen, Ihnen für Ihre großmütige Gastfreund¬ schaft und Ihr rückhaltloses Vertrauen zu danken. Ich schreibe Ihnen in meiner Muttersprache, damit diese Worte mir von Herzen k o m m e n . Obwohl ich noch j u n g bin, wage ich es Ihnen, Herr Reichsführer-SS, der SS und gleichzeitig dem neuen Deutschland, dessen große kulturellen und sozialen Anstrengungen endlich doch allen Europäern, die guten Willens sind, zugute k o m m e n werden, meine be¬ sten W ü n s c h e auszusprechen. Sie sollen wissen, Herr Reichsführer-SS, daß mein Dank sich nicht nur auf die 14 großartigen Reisetage bezieht, sondern auch auf eine Erfahrung ohnegleichen. - Ich habe mir v o r g e n o m m e n , diese Erfahrungen allen meinen oft schlecht unterrichteten K a m e r a d e n mitzuteilen. Meine Arbeit wird um vieles wirksamer sein, da Sie mich sogar die im Ausland am meisten erörterten Einrichtungen haben besichtigen lassen: Dachau mit seinem „ b e r ü h m t e n " Kon¬ zentrationslager und seinen Kasernen. Ich bitte Sie, Herr Reichsführer-SS, an mei¬ ne echte Dankbarkeit zu glauben. Raymond Perrier
256 255

255 N S

19/4024

Himmlers Brieftagebuch

1938

256 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m :

SS-Personalakten:

Otto W i l h e l m R a h n

194

5.21) 2. S e p t e m b e r 1938 Eintragung in Heinrich H i m m l e r s Brieftagebuch. (An den Führer der SS-Totenkopfverbände) Eicke soll Rahn zu den Herbstübungen einziehen. Antwort vom 15.9. Rahn soll sich am 1.10. 1938 m e l d e n . 5.22) 24. S e p t e m b e r 1938 N a c h den D o k u m e n t e n 5.10) - 2 8 . April, 5.11) - 29. April und 5.13) - 9. Juni 1938 schreibt der Chef der SS-Personalkanzlei Schmitt: Vertraulich! Betrifft: SS-Hauptsturmführer Dr. Franz R i e d w e g , z. Zt. Truppenarzt II/SS „Deutschland". Anlagen: -4An den Chef des Persönlichen Stabes R F S S , SS-Gruppenführer Berlin SW 11. In A n l a g e übersende ich Ihnen einen Zeitungsausschnitt der Neuen Züricher Zeitung, den mir Herr von Bibra (Gesandtschaft Bern) zugesandt hat. Ich lege ferner dem Vorgang bei ein schreiben R F S S , Persönlicher Stab Nr. AR 398/1 vom 22.6.38 mit den Anlagen: Schreiben des SS-Untersturmführers Rahn vom 9.6.36 und die an Rahn erteilte Antwort vom 2 2 . 6 . 3 8 . Ich bitte, die Angelegenheit dem Reichsführer SS vorzulegen. Vorschlag der SS-Personalkanzlei: R i e d w e g zu entlassen; er scheint doch ein Mann zu sein, der auf zwei Pferde gesetzt hat und hierdurch die Schutzstaffel belastet. Der Chef der SS-Personalkanzlei Schmitt (Unterschrift) SS-Gruppenführer Wolff,
257

257 NS

19/4024

Himmlers Brieftagebuch

1938

195

Dazu der Artikel des „Tages-Anzeiger für Stadt und Kanton Zürich", der fast wortgleich, aber in gekürzter Form am 15. September den erwähnten Artikel der „Neuen Züricher Zeitung" übernimmt: „SS-Hauptsturmführer Dr. Franz Riedweg Das 'Luzerner Tagblatt' hat dieser Tage aus dem Inseratenteil des 'Schwarzen Korps", der Zeitung der nationalsozialistischen Schutzstaffeln (SS) eine interes¬ sante Vermählungsanzeige ausgegraben. Sie lautet: SS-Hauptsturmführer Dr. Franz Riedweg - Sybille Riedweg geb. von Blomberg geben ihre Vermählung bekannt. München, Mauerkirchenstraße 1, 15. A u g . 1938 Warum wird dieser Annoncenfund in die Schweizer Öffentlichkeit weitergetragen? Dieser in der Familie des ehemaligen Chefs der deutschen Wehrmacht einheiratende 'SS-Hauptsturmführer' ist nämlich ein Schweizer aus alteingesesse¬ nen Geschlecht. Es handelt sich bei diesem Dr. Franz Riedweg um den 1907 in Luzern geborenen zweiten Sohn des 1936 verstorbenen Hoteliers Albert Riedweg. Er ist zur Stunde immer noch Bürger von M e n z n a u und von Luzern. Er wuchs in Luzern auf und besuchte hier die Primarschule und das G y m n a s i u m . Dann studier¬ te er Medizin an der Berner Hochschule und nachher an deutschen Universitäten. Er gehörte später zum Kreis der Vertrauten des Ex-Bundesrates und jetzigen Na¬ tionalrates Jean-Marie Musy und leitete z u s a m m e n mit einem weiteren engen Mit¬ arbeiter M u s y s , Dr. Wechlin, das Sekretariat der 'Schweizer Aktion gegen den Kommunismus'. Vorher aber war Riedweg - und das ist das eigentlich Gravierende an dieser Sache - Sekretär beim Eidgenössischen Aktionskomitee für die Wehrvorlage (!), die am 24. Februar 1935 zur A b s t i m m u n g kam. Schon damals war, wie das 'Lu¬ zerner Tagblatt' feststellt, wegen der Verpflichtung dieses Herrn Einspruch erho¬ ben worden, weil man glaubte, daß doch ein dienstpflichtiger, vielleicht arbeitslo¬ ser Schweizer ersten Anspruch auf diesen Posten gehabt hätte. Ob Dr. Riedweg schon damals der SS angehörte oder ob er erst seither zum SS-Hauptsturmführer dieser nationalsozialistischen Kampforganisation avanciert ist, ist noch nicht be¬ kannt. Das 'Luzerner Tagblatt' vertritt im Z u s a m m e n h a n g mit dem zweifellos ei¬ niges Aufsehen erregenden Fall dieses vielseitigen Schweizers die Auffassung, daß es jetzt an der Zeit w ä r e , die rechtlichen Voraussetzungen für die Möglichkeit der Ausbürgerung von Eidgenossen derart zweifelhafter Gattung zu schaffen. Spätere Artikel die in der gesamten Schweizerischen Presse zum Fall Dr. Franz Riedweg erscheinen, schreiben von „politischer Charakterlosigkeit" und „einer Geltungssucht", die ihn zum moralischen Landesverrat treibt. „Äußerst auffällig

196

erscheint j e d o c h die rasche Karriere zum SS-Hauptsturmführer, dies in einem M o m e n t , da eine Protektion Blombergs außer Frage s t e h t . "
258

5.23) 30. S e p t e m b e r 1938 Der Reichsführer-SS

Tgb. Nr. A R / 3 9 8 / 4 Betr.: SS-Hauptsturmführer Dr. Franz Riedweg Bezug: Dort. v. 24.9.1938 Lieber Schmitt! Über Ihren Brief vom 24.9.1938 habe ich mich sehr gewundert. Glauben Sie denn nicht, daß j e d e r M e n s c h germanischer Abkunft, der aus Schweden, Norwe¬ gen, D ä n e m a r k , der Schweiz, Flandern oder sonst irgend woher kommt und SSMann wird, von den gutwilligen Leuten seiner Heimat nicht verstanden und von den böswilligen als Schuft, Landesverräter, Konjunkturritter usw. hingestellt wird? Ich denke gar nicht daran, Dr. Riedweg aus der SS zu entlassen; er bleibt in der Schutzstaffel. Heil Hitler Ihr H. Himmler 5.24) 4. D e z e m b e r 1938 Otto Rahn, SS-Obersturmführer, M u g g e n b r u n n / S c h w a r z w a l d An SS-Oberführer von Alvensleben, Chefadjutant des Reichsführers-SS, Ber¬ lin SW 11 Oberführer! Für Ihr so kameradschaftliches Schreiben vom 1. D e z e m b e r sage ich Ihnen vielen Dank! Meine Heiratspläne, um die es in Ihrem Schreiben ja geht, sind nun einmal reichlich wirr geworden. In Anbetracht der Tatsache, daß meine Braut Schweizerin ist und in der Schweiz lebt (wir haben uns seit September nicht mehr gesehen), daß ich unerwarteterweise aktiven Dienst zu machen und oben¬ drein unaufschiebbare Arbeiten (beispielsweise die im letzten Augenblick für Weihnachten gesicherte Neuauflage meines letzten Buches) zu erledigen hatte und

258 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S - P e r s o n a l a k t e n : Dr. F r a n z R i e d w e g

197

noch zu erledigen habe, - das alles machte (abgesehen von den gesetzlichen For¬ malitäten, die ebenfalls ihre Zeit brauchen) ein „blitzartiges Heiraten", wie der Reichsführer-SS halb im Scherz und halb im Ernst sagte, leider nicht möglich. Hinzu kommt, daß meine Braut - lassen Sie mich, obgleich wir uns nicht persön¬ lich kennen, ganz offen reden - entgegen dem Wunsch ihrer Eltern mich, der ich von der Hand in den Mund lebe, einem reichen Fürsten berühmten N a m e n s vorge¬ zogen hat und, um von den Eltern materiell unabhängig zu sein, in Zürich eine Anstellung als Buchhändlerin a n g e n o m m e n hat, daß sie also jetzt, vor Weihnach¬ ten, unabkömmlich ist. - Mit den Ersparnissen ihrer Tätigkeit möchte meine Braut, die zwar über ein im Schwarzwald gelegenes Landhaus und über sehr schönes Mobiliar aber vorläufig über keinerlei klingende Mitgift verfügt, mir, der ich alles andere als ein Krösus bin, bei den Kosten für die Hochzeit, für den Transport der Möbel nach Deutschland und für die Herrichtung ihres noch leerstehenden Landhau¬ ses behilflich sein. Ich selbst könnte das alles zur Zeit nicht bezahlen. Im Anschluß an Ihren Brief habe ich heute mit meiner Braut telephoniert. Meine Braut wird über Weihnachten hierher k o m m e n , damit wir alles besprechen können. Wollen Sie sich bitte mit einem endgültigen Bescheid bezüglich des neuen Hochzeits¬ datums bis spätestens Anfang Januar gedulden, wollen Sie meine Braut und mich bei dem Reichsführer-SS in diesem Sinne entschuldigen und wollen Sie ihm für seine so aufrichtige Anteilnahme in unserem N a m e n herzlich danken. Ich selbst bleibe (mit A u s n a h m e einer vom Reichsführer-SS angeordneten und seit Sommer fälligen Reise nach M ü n c h e n zu Professor Wüst und SS-Brigadeführer Johst) bis auf weiteres hier in M u g g e n b r u n n , um die mehrmals unterbrochene Niederschrift meines neuen Buches weiterzuführen, um demnächst fällige Beiträge für Rosen¬ bergs „Handbuch der Romfrage" zu schreiben, um meine sehr darniederliegende Korrespondenz aufzuarbeiten und um - last, not least - meine Braut dann und wann zu sehen. Otto Rahn, SS-Obersturmführer
259

Auf dem Brief befindet sich eine handschriftliche Notiz: RFSS ladet Rahn auf die Kosten der Hochzeit ein und schenkt zur Ausstattung einen Betrag den Wolff entscheiden soll.
260

259 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S - P e r s o n a l a k t e n : O t t o W i l h e l m R a h n .

260 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m :

S S - P e r s o n a l a k t e n : Otto W i l h e l m R a h n .

198

C a e s e r war C h e f des S S . Da Rahn zur Zeit mit der Bearbeitung des Neudrucks seines Buches „Luzifers Hofgesind" beschäf¬ tigt ist. d a ß er sich z w i s c h e n den O r t e n A n d l a u und O t r o t t l o k a l i s i e r e n ließe.26) 27.P e r s o n a l a k t e n : O t t o W i l h e l m R a h n 262 N a c h den V e r ö f f e n t l i c h u n g e n v o n W a l t e r J o h a n n e s S t e i n u n d s e i n e m E p i g o n e n T r e v o r R a v e n c r o f t hatte der Gral e t w a s mit d e m e l s ä s s i s c h e n K l o s t e r St. Hat Durchschlag an Staf. 261 264 261 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S . Oranienburg Der mit Wirkung vom 1. Ulimann SS-Obersturm¬ bannführer 261 5. Persönlicher Stab. 264 N S 19/4025 H i m m l e r s B r i e f t a g e b u c h 1939 199 .1938 zu den SS-Totenkopfverbänden komman¬ dierte SS-Obersturmführer Otto Rahn ist von dem Führer des Konzentrationsla¬ gers Buchenwald bis auf weiteres vom Dienst beurlaubt worden.5.25) 12. daß das D i e n s t k o m m a n d o von Rahn zu den SS-Totenkopfverbänden aufgehoben wird.) Rahn über¬ sendet Bericht über das Kloster St.3. Ich bitte.27) 28. (Eingang 3. O d i l i e n zu tun. F e b r u a r 1939 Eintragung in Heinrich Himmlers Brieftagebuch. hat SS-Gruppenführer Wolff angeordnet. Stabsführer des Persönlichen Stabes Reichsführer-SS. und es w i r d in den B ü c h e r n n i c h t a u s g e s c h l o s s e n . C ä s a r geschickt. F e b r u a r 1939 Eintragung in Heinrich Himmlers Brieftagebuch. 2 6 3 S t a n d a r t e n f ü h r e r Dr.10. das Weitere zu veranlassen.) Rahn übersendet Durchschlag „Gral" zur Kenntnis. D e z e m b e r 1938 Der Reichsführer-SS.S c h u l u n g a m t e s . Berlin An den Führer der SS-Totenkopfverbände und Konzentrationslager SS-Gruppenführer Eicke.3. Der Beitrag ist im Druck. (Eingang 3. 262 5. O d i l i e n .

5. als ein Sichdrücken vor dem K a m p f und vor dem Leben selbst angesehen. nach einem Tadel durch einen Vorgesetz¬ ten. also z. SS-Obersturmführer Auf dem Blatt mit Bleistift der Vermerk: „ja" mit der Signatur von Heinrich Himmler. die einem Kampf ausgewichen sind.P e r s o n a l a k t e n : Otto W i l h e l m R a h n 200 . die allenfalls anerkannt werden können. F e b r u a r 1939 Otto Rahn handschriftlich an den Chef des Persönlichen Stabes SS-Gruppen¬ führer Wolff: Tegernsee. 5. Zu diesem Zweck werde ich in diesen Tagen nach Berlin k o m m e n und mich bei Ihnen melden. Verständnis gehabt. daß ich Sie Ihnen nur mündlich darlegen kann.29) 1. Die Gründe. aus Eifer¬ sucht.28) 28. nach der Lösung einer Verlobung. 1937 und 1938 innerhalb der SS zeigen mir folgendes Bild: Höchstens 1 5 % der Selbstmorde wurden aus Gründen begangen. Die Schutzstaffel hat noch niemals für M e n s c h e n . aus unglücklicher L i e b e . nach einem Streit mit den Eltern. usw. Heil Hitler! Otto Rahn. Beendigung des Lebens nach einem die Gemeinschaft schädigenden und die Ehre verletzenden Verbrechen. bei dem Reichsführer-SS meine sofortige Entlassung aus der Schutzstaffel zu befürworten. Sie werden von uns SS-Männern als Flucht. die niemals anzuerkennen sind. die mich zu diesem Entschluß und dieser Bitte treiben. sind so schwerwiegender Natur. April 1939 Nach Rahns Freitod im März erläßt Himmler folgenden SS-Befehl zum Selbst¬ mord von SS-Angehörigen: Die Selbstmorde der Jahre 1936.B. 265 265 Berlin D o c u m e n t C e n t e r / B u n d e s a r c h i v P o t s d a m : S S . Adolf-Hitlerstraße 38 1/4 Gruppenführer! Leider muß ich Sie bitten. Selbstmorde dieser Art haben nichts mit He¬ roismus oder heldischer Gesinnung zu tun. und zwar aus Angst vor einer Prüfung. 8 5 % der Selbstmorde wurden aus Gründen begangen.

In allen Fällen.31) 12. daß in allen Fällen.Ich ordne daher an. 1 9 3 9 201 . Diese Anordnung ist allen SS-Männern und allen Angehörigen der Polizei nicht nur zu verlesen. Trotz vorhergehender Entlassung wird er in der Dienstaltersliste als verstorbe¬ ner SS-Führer geführt.30) 25. 266 Bei Otto Rahn wird ganz nach diesem Befehl verfahren. ist wie bei j e d e m natürlichen Todesfall zu verfahren." 5. 5. Himmler begrüßt diese 267 266 NS II 1167 SS-Befehl 2 6 7 "Das S c h w a r z e K o r p s " 2 5 . Persönlicher Stab Reichsführer-SS Vier Jahre nach dem Freitod Rahns fragt der Schwarzhäupter Verlag nach. Mai 1939 „Bei einem Schneesturm in den Bergen kam im März dieses Jahres der SSObersturmführer Otto Rahn auf tragische Weise ums Leben. Und es erscheint eine offizielle Todesanzeige in der SS-Zeitung „Das Schwar¬ ze K o r p s " . In allen Zweifelsfällen und in den Fällen. geschichtlicher-wissenschaftlicher Werke. ob eine Neuauflage von „Luzifers Hofgesind" erscheinen kann. und daß die Schutzstaffel sich an dem Begräbnis nicht beteiligt. sondern unsere Stellungnahme zum Selbstmord ist vor allem auch im weltanschaulichen Unterricht unzweideutig darzulegen und zum Verständnis zu bringen. in denen ein Selbstmord als berech¬ tigt anerkannt werden m u ß . 5 .-Stabes R F S S Wolff SS-Gruppenführer. in denen durch eine vom Vorgesetzten sofort angesetzte Untersuchung zweifelsfrei feststeht. auch bei einem nicht anzuerkennenden Selbstmord. ist den Ange¬ hörigen und Hinterbliebenen zu h e l f e n . Oktober 1943 F e l d k o m m a n d o s t e l l e . Wir bedauern in die¬ sem toten K a m e r a d e n einen anständigen SS-Mann und den Schöpfer ausgezeich¬ neter. von dem Tode des M a n n e s keine Notiz ge¬ n o m m e n wird. daß der Grund für den Selbst¬ mord nicht anerkannt werden kann. Der Chef des Pers.

Heil Hitler mit kameradschaftlichen Grüßen Ihr N a u m a n n 269 268 N S 19/ 6 8 8 A n l a g e z u m A n k a u f u n d zur N e u a u f l a g e des B u c h e s "Luzifers H o f g e s i n d " 269 N S 19/ 6 8 8 A n l a g e z u m A n k a u f und zur N e u a u f l a g e des B u c h e s "Luzifers H o f g e s i n d " 202 .32) 23. Oktober 1943 Berlin. Der Reichsminister für Propaganda Der Leiter des Ministeramtes. Wilhelmplatz 8-9. in denen die Kirche die geistigen Rebellen verfolgte. wie sie Arnolds „Unparteiische Kirchen. SS-Obersturmbann¬ führer Brandt aus dem Persönlichen Stab antwortet dem Verlag: „Einen Abzug der Korrekturfahnen reiche ich Ihnen in der Anlage zurück. die gleiche Funktion zu erfüllen. wenn nicht die dichterische Substanz gefährdet werden s o l l . Leider ist dem Autor ein Mißgeschick passiert. Es wäre geeignet gewesen. Eine Reihe von kleineren Korrekturen hat der betreffende Referent angebracht. als dieses Buch den Konfessionen gleichsam den Dolchstoß gab. die Sie vermutlich inter¬ essieren wird: „Das Buch ist eine ausgezeichnet geschriebene und lebendig ver¬ mittelte Darstellung der deutschen Ketzergeschichte. Jahrhunderts beim Durchbruch der Aufklärung erfüllte. " 268 5. ist für die Abteilung S. indem er wegen Vergehens gegen § 175 verfolgt wurde und auf dieser Verfolgung in den Bergen kurz vor Ausbruch des Krieges den Tod fand. diese vor der Drucklegung zu berücksichtigen. nur die kulturpolitische Bedeutung des Buches maßgebend. gefoltert und getötet hat. Dabei wurde mir über Buch und Verfasser von unserer Abteilung Schrifttum eine Beurteilung gegeben. scheint mir eine durchgreifende Redigierung des Werkes sehr schwierig zu sein. und diese ist rückhaltlos zu bejahen. Ich bit¬ te. N a u m a n n Lieber Kamerad Brandt! D e m Wunsch des Reichsführers-SS entsprechend wird für das Buch „Luzifers Hof gesind" Papier für eine Auflage von 10 000 Exempla¬ ren zur Verfügung gestellt werden. Obschon der Text manche Wie¬ derholungen bringt. Wenn der Reichsführer-SS die persönliche Angelegenheit des Autors damit als erledigt ansieht. Ministerialdirektor Dr.Anfrage und unterstützt die dafür notwendige Papierzuteilung. Otto Rahn versucht in der Form eines Reisetagebuches eine Schilderung der Stätten zu geben.und Ketzerhistorien" am Ende des 17.

N o v e m b e r 1943 F e l d . Über die näheren Umstände des Todes von Rahn sprechen wir am besten bei der nächsten Zusammenkunft einmal. den er als besonders tragisch ansieht." 270 270 NS 19/ 6 8 8 A n l a g e z u m A n k a u f und zur N e u a u f l a g e des B u c h e s "Luzifers H o f g e s i n d " 203 .33) 2. Dirigent Sieler. konnte er gar nicht tun. N a u m a n n . Wilhelmplatz 8-9 Lieber Kamerad N a u m a n n ! Ich danke Ihnen für Ihren Brief vom 2 3 . M ä r z 1944 Auszug Der Chef der A m t s g r u p p e Inland des O b e r k o m m a n d o s der Wehrmacht Jüterbog. den 16. 4 3 . das um Stellungnahme gebeten worden war. Das Amt Rosenberg. M e h r als Rahn mit seinem Tod getan hat.O b e r s t u r m b a n n f ü h r e r 5. mit dem Sie mir die Papierbewilligung für das Buch „Luzifers Hofgesind" in einer Auflage von 10 000 Exemplaren mitteilen. S S . Berlin Saarlandstr.K o m m a n d o s t e l l e Persönlicher Stab Reichsführer-SS An SS-Brigadeführer Dr. daß über die Verfehlungen von Rahn nicht gesprochen wird. Reichsarbeitsministerium. Das dürfte auch mit Rücksicht auf die Persön¬ lichkeit des verstorbenen Verfassers nicht z w e c k m ä ß i g sein. Herzlichen Gruß und Heil Hitler! Brandt.5. in sämtlichen Einzelheiten bekannt.3. 1 0 . hat sich hierzu wie folgt geäußert: „Das Werk von Otto Rahn „Lucifers Hofgesind" ist bereits etwa im Jahr 1937 im Druck erschienen und in einer hohen Auflage gedruckt worden.34) 16. D e m Reichsführer-SS ist der ganze Fall. um der Schutzstaffel gegenüber seine Verfehlun¬ gen zu sühnen. Ich bin in der Angelegenheit „Lucifers Hofgesind" weiter nachgegangen. um eine Neuauflage des Buches trotz der Schwierigkeit der Papierbeschaffung noch zu erwirken. Eine Neuaufla¬ ge wird von uns nicht befürwortet.1944 Herrn Min. Berlin W 8. Vielleicht können Sie veranlassen.

Der Reichsführer-SS hat vor kurzem geäußert.1943 total zerstört worden. (. Wir würden das Buch nicht d u r c h b e k o m m e n . so wie der Verstorbene mit seinem Freitod vermeintlich der SS die Treue gehalten hatte.Mit dieser Stellungnahme ist natürlich beim Reichsministerium für Volksaufklärung und P r o p a g a n d a kein Blumentopf zu gewinnen. Begelin O b e r s t " 1 Dieses D o k u m e n t beweist. daß unter den gegebenen Verhältnissen und nach den schweren Verlusten. PP. 271 N S 19/ 688 A n l a g e z u m A n k a u f und zur N e u a u f l a g e des B u c h e s "Luzifers H o f g e s i n d " 204 .) Heil Hitler! gez. Mir ist klar. daß Otto Rahn keinerlei N ä h e zum A m t Rosenberg besaß und daß von einem Interesse an seiner Person oder einer Protegierung keine Rede sein kann. daß er sehr großen Wert auf dieses Buch lege und mich beauftragt. daß durch Ihre Einschaltung sich ein N e u d r u c k im geringen Umfang durchführen läßt. daß dem Wunsch des Reichs¬ führer-SS entsprechend für das Buch „Luzifers Hofgesind" Papier für eine Aufla¬ ge von 10 000 E x e m p l a r e n zur Verfügung gestellt worden sei. um eine Neuauflage dieses Werkes und ebenfalls des vom gleichen Verfasser erschienenen Buches „Kreuzzug gegen den Gral" zu erreichen.1943 teilen Sie mit. die dem Buchhandel gerade in Leipzig zugefügt worden sind... die Durchführung einer Neuauflage nur unter gro¬ ßen Schwierigkeiten möglich sein wird. Mai 1944 An den Staatssekretär SS-Brigadeführer N a u m a n n Berlin W 8.10. 5. Himmler dagegen hält Otto Rahn die „Nibelungen-Treue". Emilienstraße 11 ist am 4.11. Der mit der Neuauflage beauftragte Schwarzhäupter Verlag. Wilhelmplatz 8-9 Lieber Kamerad N a u m a n n ! Mit Schreiben vom 13. Leipzig C l . so daß die für die Neuauflage vorgesehene Papier¬ menge ebenfalls in Verlust geraten ist. Ich möchte aber dennoch a n n e h m e n .35) 6. alles zu versuchen.

Karl Hüser. BerndUlrich Hergemöller. die T o c h t e r v o n O t t o R a h n s B r u d e r Karl ( g e b . Der ReichsführerSS beabsichtigt. in dem eine Reihe von Rahns Bekannten und Freunden angeführt s i n d . 1 2 . ' Im Laufe meiner anfänglichen Recherche konnte ich diese sexuelle A u s p r ä g u n g Otto Rahns durch zwei Z e i t z e u g e n ' und die Aussagen seiner F a m i l i e ' belegen. ist mitunter problematisch. 1 1 1 3 1 4 Was mich bei weiteren Nachforschungen irritierte. der dies in einer R a n d b e merkung zu seiner historischen Arbeit über die Wewelsburg publizierte. S.homosexuelle .U l r i c h H e r g e m ö l l e r .mit den aufgefundenen Brie¬ fe Rahns an Albert H. obwohl es einer inne¬ ren Logik folgt.7.94 u n d 2 3 . daß ich im Umfeld Otto Rahns immer wieder auf andere Menschen stieß. Heil Hitler! (unlesbares N a m e n s k ü r z e l ) SS-Standartenführer Daraufhin erfolgt eine weitere Papierzuteilung für 5000 E x e m p l a r e . 1 9 9 4 und 1. 1906 .und T e r r o r s t ä t t e der S S . B i o g r a p h i s c h e s L e x i k o n zur G e s c h i c h t e v o n F r e u n d e s ¬ liebe u n d M a n n .m ä n n l i c h e r Sexualität i m d e u t s c h e n S p r a c h r a u m . der ein biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und „ m a n n . Aber erst jetzt liegen . 9 7 274 I n g e b o r g R ö m e r g e b o r e n e R a h n . denn „im Gegensatz zur offenen 272 Karl H ü s e r . 1 0 . W e w e l s b u r g 1 9 3 3 . M a n n für M a n n .m ä n n l i c h e r " Sexualität im deutschen Sprachraum vorlegte. ' 1 5 Freundesliebe und „ m a n n .11. diese etwas weitgefaßte Formulierung übernehme ich von Prof. Dr. Rausch Selbstzeugnisse über Rahns Homosexualität vor. Otto Rahn und die „Invertierten" Einer der ersten. Dr. z u d e m F a m i l i e n g e h e i m n i s g e g e n ü b e r d e m Verfasser. die Bücher an die in Frankreich liegenden Einheiten möglichst bald zu verteilen. 1962) 275 B e r n d . deutschsprachigen Hinweise auf Otto Rahns „invertierte" . „in deren Leben das gleichgeschlechtliche M o m e n t eine wichtige Rolle spielte". die Juni 1944 in den Druck gehen.gest.1994 s o w i e D i e t m a r L a u e r m a n n in Briefen an den Verfasser v o m 8. wenn Sie mir helfen würden. obwohl er dafür keine Belege n e n n t .1 9 4 5 . P a d e r b o r n 1987. war. 39 273 " A n n a D a c h s " an den Verfasser 2 6 .m ä n n l i c h e " Sexualität ohne entsprechende Selbst¬ zeugnisse zu belegen.Ich wäre Ihnen sehr dankbar. H a m b u r g 1998 205 .K u l t .Neigung stammt von Prof.

auch wenn es weithergeholt scheint.. Und „selbstverständlich ist die Einsicht. 1 0 278 A l l i e d A r t i s t s / A B C P i c t u r e s . Der Film spiegelt die A t m o s p h ä r e der 30er Jahre in Berlin wieder.Darstellung sexueller Themen erfordert deren latente Behandlung ein größeres methodisches Instrumentarium sowie ein feineres subjektives Gespür für das Ungesagte und I n d i r e k t e " .. deren Grenzen fließend sind und die zum Teil nur durch äußere Konventionen festgelegt werden. Er ist ein M a n n von Welt. H a m b u r g 1998. daß die drei Grundbegriffe „ H o m o . " 1 Die Problematik der Methodik berührt einen Kern der menschlichen Sexualität. M a n n für M a n n . Und er ist himmlisch erotisch. du meinst wohl drei. Du kannst nicht zählen. -" Damit will ich andeuten. R e g i e : B o b F o s s e 206 . wie man eine Frau richtig behandelt. N a c h d e m beide den deutschen Baron Maximillian von Heune (Helmut Griem) näher kennengelernt haben. Hetero. dann bums deinen Maximillian doch. Ihr zwei Schweine. was du nicht hast. Er ist reich und er kennt das Leben. A c h . Ihr zwei. sexuelle N e i g u n g e n weit häu¬ figer als vermutet v o r k o m m e n und daß die Liebhaber der „ m a n n . Szenen aus dem Film „ C a b a r e t " " . H a m b u r g 1998.U l r i c h H e r g e m ö l l e r ..m ä n n l i c h e n " 176 B e r n d . die mit der lebendigen Wirklichkeit wenig gemein haben.. M a n n für M a n n .und Bisexualität" sowie die daraus abgeleiteten Unterbegriffe nur grobe Konstruktionen (sind). nicht n e u . " " 1 Zu dieser Thematik und Otto Rahn assoziierte ich. daß unkonventionelle. 4 1 1 7 7 B e r n d . Das tue ich. U S A 1 9 7 1 . weil Maximillian genau all das hat. Und er w e i ß .. Es ist die Geschichte von Sally Bowles (Liza Minelli) und dem englischen Studenten Brian Roberts (Michael York). Er holt sich seine Weisheit nicht aus Bü¬ chern. in der auch Rahn lebte. S . Obwohl Brian nur enttäu¬ schende Erfahrungen mit Frauen hatte. verbindet beide nach Anlaufschwierigkei¬ ten eine Liebesaffäre. S . der 1971 mit 8 Oscars ausgezeichnet wurde. zwei. k o m m t es zu folgenden Dialog: 1 „Du kannst ihn nicht ausstehen. Er hat's nicht nötig Englischunterricht zu geben für drei Mark die Stun¬ de.U l r i c h H e r g e m ö l l e r .. Ich auch.

An erster Stelle sei hier der Literat Albert H.gemeint sein). Dazu Joachim Kohlhaas in einem Interview: „Ich muß Ihnen offen sagen. auch wenn es den nachprüfbaren Tatsa¬ chen entsprach. Da können wir gar nichts dran ändern. so geht es mir nicht um ein diffamierendes „outen". mit dessen Berücksichtigung einige Z u s a m m e n h ä n g e verständ¬ licher werden.Wilhelm J a n s e n .Sexualität in Schein." 180 179 Der Interviewer: „Rausch hat daraus ja nie einen Hehl gemacht. die gleichen N e i g u n g e n folgten. wenn diese Zeitzeugen andere noch lebende Protagonisten selbst¬ verlogen als Homosexuelle bezeichneten. daß mich dies mit Trauer erfüllte. und wir müssen das auch nicht groß bereden. 573 180 B e r n d . sondern um einen Aspekt. dem sich Otto Rahn 1917 so offen anvertraute. R a u s c h genannt.U l r i c h H e r g e m ö l l e r . es ist alles etwas homoerotisch gewesen.. H a m b u r g 1998. denn viele Bekannte und Freunde Rahns kamen aus den Bünden oder hatten Kontakt zu ihren Führern. Bis auf eine wichtige A u s n a h m e beziehe ich mich nur auf die von Bernd-Ulrich Hergemöller genannten Personen.U l r i c h H e r g e m ö l l e r . Einige dieser Männer hatten oft einen entscheidenen Einfluß auf Rahns Leben. 395 207 . M a n n für M a n n . Da der Zeitzeuge Joachim Kohlhaas den Literaten Albert H. Weniger Verständnis konnte ich dafür aufbringen.oder Tarnehen durchaus in der Lage sind. mit ihren Frauen Kinder zu zeugen. So stand ich lebenden Zeitzeugen gegenüber. was einen wesentlichen Teil ihrer Persönlichkeit ausmacht. die aber trotz ihres hohen Alters sich immer noch nicht zu dem bekennen konnten." Kohlhaas: „Nein!" 179 B e r n d . S. die beruflich oder gesellschaftlich miteinander verkehrten und die sich darüber hinaus privat gut kannten. es ist genauso wie mit dem Wandervogelführer (es könnte der in der Biografie bereits erwähnte „Onkel Willie" . Wenn ich hier das gleichgeschlechtliche M o m e n t in dem Personenkreis um Otto Rahn aufzeige. noch einmal auf die präsente Freundesliebe innerhalb des Wandervogel und der bündischen Jugend hinzuweisen. M a n n für M a n n . Ich muß ge¬ stehen. H a m b u r g 1998.. S . Es sind Männer. Rausch über den Wandervogel kennengelernt hatte. halte ich es für not¬ w e n d i g . zumal der Grund für Otto Rahns Freitod in seiner sexuellen Aus¬ richtung zu sehen ist.

daß an dem vorherrschenden Bild des „Meisters" nicht gekratzt werden soll und daß die Verfügungsgewalt über den Nachlaß Wolfgang Frommeis von den Kapitalinteressen des Verlages bestimmt werden. wenn man bedenkt. den Otto Rahn beim Frankfurter Rundfunk kennenlernte. S. Den in dieser Biografie eingangs erwähnten fragmentarischen Briefwechsel zwischen F r o m m e l und Rahn.Der Interviewer: „Aus Briefen habe ich e n t n o m m e n . in dessen Privatbesitz sich der N a c h l a ß Wolfgang F r o m m e i s befindet.U l r i c h H e r g e m ö l l e r . S. wie gern z. M a n n für M a n n . 4 8 8 f 185 B e r n d . 5 9 .W o l f g a n g F r o m m e i s R u n d f u n k a r b e i t e n an den S e n d e r n Frankfurt und B e r l i n 1 9 3 3 . S. 36f. H a m b u r g 1998. S. 171-f 208 . 111 184 B e r n d . Alfred Schmid und ein Mitglied dieses elitären B u n d e s . In Bezug auf F r o m m e i s sexuelle Neigungen ist diese Haltung nichts Un¬ gewöhnliches. Dietmar L a u e r m a n n war es wahr¬ scheinlich auch. 155-f 183 M i c h a e l P h i l i p p . hätte der Verfasser gern eingesehen und vollständig zitiert. der aus der Arbeit von Michael Philipp ü b e r n o m m e n w u r d e . 1 0 4 . S. Diese in wissenschaftlichen Kreisen unver¬ ständliche Haltung kann ich nur so interpretieren. findet sich in Hergemöllers Buch w i e d e r . M a n n für M a n n . S. M a n n für M a n n .U l r i c h H e r g e m ö l l e r . einen solchen Einblick zu gewähren. daß man sich nicht zu schämen braucht.1 9 3 5 u n d ihre o p p o s i t i o n e l l e T e n d e n z . wie man mit dieser Art von Sexualität umgehen kann. Leider war weder der Autor noch der hol¬ ländische Verlag Castrum Peregrini bzw. 183 Auch über andere Personen und einen Germanisten war es nicht möglich. auch die „mann-männliche Se¬ xualität" von Thomas M a n n und Stefan G e o r g e unter den Tisch gekehrt wur¬ de. Dietmar L a u e r m a n n . P o t s d a m 1995.B. Goldschmidt. H a m b u r g 1998. durch den Otto Rahn 1935 in Berlin Kontakt zu dem Personen- 181 Christian H a r t m e i e r u n d der Verfasser i m G e s p r ä c h m i t J o a c h i m K o h l h a a s i m M ä r z 1999. sein Verleger Manuel R. bereit. 1 8 4 185 Desweiteren nennt H e r g e m ö l l e r den Gründer des „Grauen C o r p s " . daß er (Rausch) für j u n g e Leute ein Vorbild gewesen sei. V o m S c h i c k s a l des d e u t s c h e n G e i s t e s . 1 8 1 B e r n d . S. H a m b u r g 1998. 8 5 . Kohlhaas: „Es braucht ja nicht gleich Sex zu sein.U l r i c h H e r g e m ö l l e r . H o m o e r o t i k ! " 181 181 Auch Wolfgang Frommel für dessen Rundfunksendungen Otto Rahn Hörspie¬ le schrieb. den vollen Wortlaut der Briefe zu erfahren. S.

D e c h e n d ü b e r eine 1938) D i e n s t r e i s e O t t o R a h n s . siehe a u c h D o k u m e n t a t i o n 5. Dr.1907 in Luzern geboren. Erfüllte Zeit.185f 209 . Franz Riedweg wurde 10. Juni 1 8 7 Prof.U l r i c h H e r g e m ö l l e r an den Verfasser am 1 4 .13 (9. Frau R e i n w a r v o r e i n i g e n J a h r e n R i e d w e g s P a t i e n t i n u n d besitzt g u t e K o n t a k t e z u e s o t e r i s c h e n Krei¬ sen. sondern ein Anfang sind (Schmid. Z u s a m m e n mit Musy produzierte er den aus Dokumentationsmaterial z u s a m m e n g e s c h n i t t e n e n Propagandafilm „Die rote Pest". der sich gegen die K o m m u n i s t e n richtete und später in der Schweiz verbo¬ ten wurde. 1. 4 . der mit dem Spanier Franco gut bekannt war. S. 1 9 3 5 an G a b r i e l e W i n c k l e r . 1 9 9 9 188 P e r s ö n l i c h e G e s p r ä c h e des Verfassers m i t D i e t m a r L a u e r m a n n u n d A n i t a Rein. 5 5 . der Hotels in Luzern und am Luganer See besaß.und nach zwei mündlichen Aussagen spielte das gleichgeschlechtliche Moment in Riedwegs Leben ebenfalls eine wichtige Rolle. Diese Bekanntschaft zwi¬ schen Alfred Schmid und Otto Rahn läßt sich zumindest an einer Stelle schriftlich nachweisen. er war der zweite Sohn des Schweizer Hoteliers Albert R i e d w e g . Franz Riedweg auch eine Person aus dem Kreis um Fred Schmid . 1933 macht er sein Staatsexamen in Medizin. E n g e r d a 1998 u n d " M a t e r i a l d i e n s t der E v a n g e l i s c h e n Z e n t r a l s t e l l e für W e l t a n s c h a u u n g s ¬ fragen" Heft 6. der ihnen schöne Frucht bringt. Alfred S c h m i d s c h r e i b t am 1 1 . letzteres bei Max Reinhardt. B e r n d . und daß diese Tage keine E p i s o d e . In Deutschland begann Riedweg ein Medizin. Siehe dazu a u c h m e i n e A n m e r k u n g e n in: Weisthor.kreis um den P h y s i k o c h e m i k e r Alfred Schmid bekam. Er studierte Medizin in Bern. Karl M a r i a W i l i g u t . daß ihm dieser Sohn des N o r d e n s lieb ist. weiß der Meister. S. 188 Dr. Als sie eines A b e n d s von einem Fest heimkehren.4. 8 9 f ) " 187 Wie sich aus Rahns Biografie entnehmen läßt. H i m m l e r s R a s p u t i n u n d seine E r b e n . 186 P r o f e s s o r Dr. J a h r g a n g . 186 Als Beleg für das gleichgeschlechtliche M o m e n t in Dietmar L a u e r m a n n s Le¬ ben führt Hergemöller in einem Briefwechsel mit dem Verfasser folgendes Litera¬ turzitat von Alfred Schmid an: „So heißt es in ' L e o n a r d o ' über 'Dietmar': Einmal reisten sie z u s a m m e n in die Berge und verbringen einige Tage im goldenen Herbst. war führendes Mitglied der „Paneuropab e w e g u n g " in der Schweiz und befreundet mit dem späteren Bundesrat Musy.und Schauspielstudium in Ber¬ lin. war Dr. 1 0 . Juni 1 9 9 1 .

R ü c k b l i c k e n d muß man sagen. Auffällig ist. So findet sich zu dieser Zeit ein ungenannter Luftwaffenoffizier. danach praktiziert er in M ü n c h e n und beschäftigt sich mit H o r m o n t h e r a p i e . August 1938 heiratet. eröffnet er eine Arzt¬ praxis in Salem/Bodensee. die Riedweg am 15. und er war . wie rasch nach dem „Fall R i e d w e g " Otto Rahns „Stern" sinkt. So bezieht sich der Chef der SS-Personalkanzlei Schmitt unter anderem auf diese schriftlichen Aussagen R a h n s . Riedwegs weitreichende Bezie¬ hungen hatten sich im Kampf um Posten und Pöstchen als mächtiger erwiesen.wenn man den damaligen Schweizer Zeitungsartikeln glauben darf bestimmt nicht der M a n n . von der Staatsanwaltschaft gegen Rahn wegen Homosexualität ermittelt.Durch ein Empfehlungsschreiben des deutschen Gesandten und seiner Frau in der Schweiz bekam er Kontakt zur deutschen Gesellschaft. der Tochter des einflußreichen Reichswehr¬ ministers. Riedweg aus der SS zu entlassen. Gegen Kriegsende ist er Obersturmbannführer und Chefarzt eines Feldlazaretts. H o r m o n m a n g e l . Er entwickelt eigene G e d a n k e n für einen europäischen Staatenbund unter Führung eines L a i e n o r d e n s . Nach seiner Kriegsgefangenschaft 1948. obwohl ihr Vater Werner von Blomberg im Januar über die Ehe mit einer 34 Jahre j ü n g e r e n Prostituierten „ge- 189 F r a n z R i e d w e g . wirft auf Schmitt und Rahn kein gutes Licht. 189 Wie aus Dokumentationsteil zu ersehen ist. als er dem SS-Reichsführer H i m m l e r vorschlägt. Dazu paßt auch seine Verlobung mit Sibylle von B l o m b e r g . was ihm einen schnellen Karrierestart ermöglichte. nicht ganz unbegründet war. mußte Otto Rahn eine Beurteilung über Dr. Franz R i e d w e g sei ein „Konjunkturritter" gewesen. die zu Ungunsten des Beurteilten ausfielen. wie es heißt. Vorstellungen dazu trägt er noch 1943 bei einer Rede an der Junkerschule in Bad Tölz vor. so heiratet er die Tochter des bekannten General von Blomberg. Im „Dritten Reich" war er unter anderem Stabschef der Leitstelle für fremdländische Freiwillige in der Waffen-SS. Franz Riedweg abgeben. Dann Steiners Adjutant in einem aus Deutschen und Europäischen Freiwilligen beste¬ henden Panzerkorps. daß der Vorwurf. Daß H i m m l e r auf diesen Vorschlag nicht ein¬ geht. der solche Attacken gegen seine Person stillschweigend hinnahm. T h e o r i e und P r a x i s der p f l a n z l i c h e n H o r m o n d r ü s e n s t i m u l a t i o n . Stuttgart 1998 210 . der schwerwiegende Differenzen mit Rahn hatte und es wird. Die versteckte „Treibjagd" endet für Otto Rahn im Freitod.

W e r k e und T a g e . 1 5 7 211 . Der schon erwähnte Hans Bliiher schreibt zur Verfolgung der Homosexualität während des Nationalsozialismus: „Wie man w e i ß . das in der Jugend¬ bewegung niemals geduldet worden wäre.denn die B e s c h u l d i g u n g w e g e n Homosexualität war nunmehr lebensgefährlich g e w o r d e n . Hitler kannte meine Bücher natürlich sehr gut. den Führer. etwas im Schilde führte. den politischen G e g n e r zu diffamieren. 1 9 3 4 a n s e h e n .stolpert" war. M ü n c h e n 1 9 5 3 . " 191 Was bei den D o k u m e n t e n über den Nationalsozialismus und einigen histori¬ schen Arbeiten auffällt. 'Gau¬ leiter' usw. an dem konstruierten Vorwurf der Homosexualität. Da gab er das Signal zur A u s m e r z u n g der sogenannten 'Homose¬ xualität' . daß im Altertum die M ä n n e r b ü n d e sowie einzelne männ¬ liche Gruppen die Träger revolutionärer B e w e g u n g e n gegen die Tyrannis waren. 6 . Solange R ö h m s Duzfreund Hitler über die sexuelle Veranlagung seines Kampfge¬ fährten als Privatangelegenheit hinwegsah. Die Sache war nicht echt. daß seine B e w e g u n g eine M ä n n e r b e w e g u n g war und auf denselben Grundkräften beruhte wie der Wandervogel. E s folgten 1936 die h o m o s e x u e l l e n S c h a u p r o z e ß e g e g e n den J u g e n d b u n d der " N e r o t h e r " u n d 1937 g e g e n die Vertreter der k a t h o l i s c h e n K i r c h e . M ö n c h e v o r G e r i c h t . Denunziationsmaterial in die Hand zu bekom¬ men . Das Blatt wendete sich aber. Erst als 190 Als erste Verfolgung k a n n m a n die " S ä u b e r u n g e n " n a c h der N i e d e r s c h l a g u n g des s o g e n a n n t e n " R ö h m . Er ließ Stabschef R ö h m . S. hat es unter Hitler noch eine zweite Verfolgung gegeben. Im Grunde ging es darum. bediente sich derselben Bezeichnungen wie 'Führer'. wie alles. daß die Homosexualität oft dazu herhalten mußte. D a s b e k a n n t e s t e Beispiel dieser zweck¬ gerichteten Moral ist der schon von Hans Blüher genannte Ernst Julius Röhm.. Er nahm daher Teile der J u g e n d b e w e g u n g mit unter die seinen auf. was dieser Mann tat. daß der bisher so Bevorzugte gegen ihn. die ständig wiederkehrende stereotype Floskel 'Führer und Volk' aber war wörtlich vom Titel einer Schrift von mir abgeschrieben. ein Treiben.. ruhig gewähren. 'Ortsgruppenleiter'. B e r l i n 1939 191 H a n s B l ü h e r . Darum konnte er das so lange gut gebrauchen.P u t s c h e s " a m 3 0 . als die damalige Regierung 'der Tyrann' war. gegen den sich die männerbundbildenden Kräf¬ te sammelten. als heraus¬ kam. dessen Treiben er kannte. ist. sondern entsprang rein politischen E r w ä g u n g e n . Nun war auf einmal er der Tyrann. Zu den Letztge¬ n a n n t e n P r o z e s s e n siehe a u c h : F r a n z R o s e . Auch Blombergs designierter Nachfolger Generaloberst Werner Frei¬ herr von Fritsch scheiterte im „ R e n n e n " um Macht und Einfluß bei der Wehr¬ macht.. 190 Nun hatte er gelernt. und er wußte.m a n d e n k e an den Fall F r i t s c h . wurde die Fassade gewahrt.

der es sich zum Lebensberuf gemacht hat.4.gest. trotz des Führerprinzips. A u c h bei ihm ist die Homosexualität ein Mittel des politischen Kampfes gegen die Nationalsozialisten: „Die deutsche Ju¬ gend. in der das Laster der Homosexualität gras¬ sierte. Z u m i n d e s t wurde es so den Volksgenossen propagandistisch verkauft. 160f 212 . 1 2 . G e n e r a l und P o l i t i k e r (geb. und S. so ungefährlich und so abgegriffen. 9. bund. 1 9 3 7 i n M ü n c h e n ) 1923 a m H i t l e r . 292 E r i c h Ludendorff.der Anspruch von R ö h m s Sturmabteilungen auf eine revolutionäre Volksarmee nicht mehr opportun schien. ihre Abenteuerlust und Frageleidenschaft." 193 Eine 1938 erschienene Veröffentlichung zählt die Vorbehalte der Nationalso¬ zialisten auf: „Die politische Gefahr seitens der männlichen H o m o s e x u e l l e n besteht 1. 1. hätte sie ihn.P u t s c h b e t e i l i g t . in der U m k e h r u n g der naturgegebenen Stellung des M a n n e s zur Frau und der totalen Zersetzung aller Charakterwerte. in der Ausschaltung des Z u s a m m e n w i r k e n s des männlichen und weibli¬ chen Prinzips und der Erhebung des Dekadenten zum allein herrschenden Grundsatz. H a m b u r g 1 9 5 3 . g r ü n d e t 1926 m i t seiner z w e i t e n F r a u M a t h i l d e L u d e n d o r f f ( g e b . S. abgeschüttelt. 1966) als " d e u t s c h w a h l . ihre Unausgeschöpftheit und Unbedingtheit finden den 'Richtmann' in einem aufgeblasenen und aufgeschwemmten Bonvivant. das erst 1953 publiziert wurde. Weitere Beispiele für die „Instrumentalisierung" der Homosexualität boten auch die „Ludendorffer" mit entsprechenden Artikeln in „der Volkswarte" und die antiklerikalen Angriffe des „Schwarzen K o r p s " gegen „Päderastenpfaffen". D e s w e i t e r e n S. nicht schon im M a r k e angefault.1865 in K r u s n e w n i a (bei P o s e n ) gest. 1925 K a n d i d a t der N S D A P bei der R e i c h s p r ä s i d e n t e n 1877 . Die Figur Baidur von Schirachs ist gewiß ein Programm: so denkt sich das Dritte Reich seine Jugend. ihre Reinheit und ihre Glut. fiel der Stabschef über seine Neigungen. D a s R e i c h der n i e d e r e n D ä m o n e n . so lustknabenhaft gefügig und so byzantinisch geglättet. 191 In entsprechender Weise verfuhr der Schriftsteller und „Nationalrevolutionär" Ernst Niekisch in seinem 1935 geschriebenen Buch „Das Reich der niederen Dä¬ monen". Aber Schirach ist doch wohl auch ein Symptom: wäre diese Jugend. einem eunuchenhaften Fettkloß. g e r m a n i s c h e R e l i g i o n s g e m e i n s c h a f t " u n d " K a m p f b u n d g e g e n ü b e r s t a a t l i c h e M ä c h t e " den T a n n e n b e r g - 193 E r n s t N i e k i s c h . der ewige Hitlerjunge zu bleiben. 2 0 . 1 1 7 107f. ihr Träumen und Sehnen.

1993 295 H o o v e r I n s t i t u t i o n / S t a n f o r d M i k r o f i l m : T . die angesichts der Tatsache. M. Nach A b b ü ß u n g der von Gericht festgesetzten Strafe werden sie auf meine Anord¬ nung in ein Konzentrationslager gebracht und werden im Konzentrationslager auf der Flucht e r s c h o s s e n . in dem Bestreben. R o l l 89. 1 . der Wortbruch und dergleichen h e m m u n g s l o s geläufig w e r d e n . S m i t h u n d A g n e s F.3. F r a m e s 1869 bis 1899 296 Heinrich H i m m l e r s Geheimreden 1933 bis 1945 und a n d e r e A n s p r a c h e n . S. der Meineid. aus der ich folgenden Absatz zitiere: „Wir haben in der SS heute immer noch pro M o n a t einen Fall von Homosexualität. 1 9 3 7 . 5. in ihren Tätigkeitsbereich H o m o s e x u e l l e nachzuziehen und somit immer größere Teilgebiete des öffentlichen Lebens ihrem Cha¬ rakter gemäß zu zerstören. daß es in Deutschland 1. " 194 In ähnlicher Weise äußert sich Heinrich H i m m l e r in einer Rede vor den Grup¬ penführern am 1 8 . Ich habe mich nun zu F o l g e n d e m entschlossen: Diese Leute werden selbstverständlich in j e d e m Fall öffentlich degradiert und ausgestoßen und werden dem Gericht übergeben. 17a u s : H o m o s e x u a l i t ä t in der N S . 4. 1938.5 bis 1 Millionen H o m o s e x u e l l e gibt. da H o m o s e x u e l l e n der Verrat. nicht unterschätzt werden darf. D i e H o m o s e x u e l l e n als p o l i t i s c h e s P r o b l e m . 97 213 . in: D e r H o h e i t s t r ä g e r . in der durch sie drohenden Möglichkeit der sittlichen und haltungsmäßigen Zersetzung der völkischen Gemeinschaften und ihrer Zentralen. in einer Unterstützung der Gegner unserer Weltanschauung. v o n G ü n t e r G r a u . Frankfurt a.1 7 5 . h e r s g . " 195 196 2 9 4 R u d o l f K l a r e . In der gesam¬ ten SS werden im Jahr ungefähr acht bis zehn Fälle v o r k o m m e n . P e t e r s o n . F r a n k f u r t / M .Z e i t . H e r a u s g e g e b e n v o n B r a d l e y F. S. Heft 3. / B e r l i n / W i e n 1974.

was auf ihn zukam. d a ß der N a t i o n a l s o z i a l i s m u s i m w e s e n t l i c h e n das E r g e b n i s einer h o m o s e ¬ xuellen V e r s c h w ö r u n g war . und zog es vor.u n d das alles Z e r s e t z e n d e und A m o r a l i s c h e bis h i n e i n in u n s e r e h e u t i g e Welt h o m o s e x u e l l e W u r z e l n hat. d a ß sie die b r u t a l s t e n . Als B e l e g für den T e n o r d i e s e s " M a c h w e r k e s " führe ich hier nur den ü b e r s e t z t e n E n d k o m m e n t a r des K a p i t e l s " A c k n o w l e d g m e n t " an. die sich mit Otto Rahns Leben und Arbeit direkt oder indirekt beschäftigen. Der Bau der belagerten Ketzerfestung begann erst 1103/1104 auf den Resten einer älteren A n l a g e . m a s k u l i n s t e n aller E u r o p ä e r sind und die h o m o s e x u e l l s t e N a t i o n dieser E r d e . Bd. d a ß es . A n d e r e S c h l u ß f o l g e r u n g e n des i m A u s d r u c k 195seitigen K o n s t r u k t e s sind so abstrus. 197 Das späte Echo auf Otto Rahn und seine Arbeiten Neben den bereits zu Anfang angeführten Veröffentlichungen gibt es bis heute noch zahlreiche andere.m ä n n l i c h e n Sexualität i m N a t i o n a l s o z i a l i s m u s " k o m m e n k a n n . womit der wissenschaftlichen Anspruch von Otto Rahns Nachforschungen zum großen Teil in Frage gestellt ist. liegt an zwei Gründen. Daß Rahn dabei meist schlecht abschneidet.bei H e t e r o s e x u e l l e n w i e " I n v e r t i e r t e n " i n g l e i c h e m M a ß e T ä t e r und Opfer g e g e b e n hat. politischen und esote¬ rischen Strömungen wußte wohl. n ä h e r auf die p o l e m i s c h e n und u n r e f l e k t i e r t e n Schein¬ z u s a m m e n h ä n g e e i n z u g e h e n .. m a n c h e n p e r s ö n l i c h e n A n s p i e l u n g e n und B e z i e h u n g e n z u seiner U m w e l t ist seine L e b e n s z e i t z w i s c h e n den Jahren 1170 u n d s p ä t e s t e n s 1110 a n z u s e t z e n . selbst Hand an sich zu legen. g e o c i t i e s . c o m / WestHollywood/Village/1360/pinkswas. Z u m einen steht und fällt seine Gralshypothese mit den Fragen: Wann beendete Wolfram von Eschenbach seinen „Parzival"? Und läßt sich der Gral bei den südfranzösischen Katharern nachweisen? Die Historiker vertreten heute die Ansicht. Der Herausgeber einer Neuauflage Karl R i t t e r s b a c h e r 198 199 1 9 7 Z u w e l c h e n A u s w ü c h s e n e s h e u t e bei s c h e i n b a r h i s t o r i s c h e n A r b e i t e n ü b e r die " m a n n . Der P a r z i v a l w u r d e v o r 1100 b e g o n n e n und n a c h vielen U n t e r b r e c h u n g e n 1110 z u e n d e geführt (.txt) gestellte amerikanische Buch "Pink Swastika". daß Wolfram von Eschenbach sein Werk noch vor dem Fall von M o n t s e g u r 1144 b e e n d e t e .. B u c h des P a r z i v a l e n t s t a n d w o h l in der B u r g W i l d e n b e r g u n d w u r d e s p ä t e s t e n s n a c h abgeschlossen". 1 9 8 D i e d e u t s c h e L i t e r a t u r des M i t t e l a l t e r s . 4 .Otto Rahn als „Spielball" zwischen h o m o e r o t i s c h e n . b e w e i s t das ins Internet ( h t t p : / / w w w . dessen H a u p t t h e s e d a v o n ausgeht. "Es ist die offensichtliche Charakteri¬ stik der D e u t s c h e n . 214 .) 1103 D a s 5. B e r l i n 1 9 5 3 : " N a c h den E r s c h e i n u n g s j a h r e n seiner W e r k e . d a ß es v e r l o r e n e Z e i t w ä r e . " D i e einfache W a h r h e i t ist w o h l .

Über diesen Wunderheiler. daß die Katharer in einer historisch belegbaren Beziehung zum Gral standen. Als Chefredakteur des „Figaro M a g a z i n " verfügte Louis Pauwels über erheb¬ lichen publizistischen Einfluß. Fakir und mysteriösen Philosophen hat er 1971 auch ein Buch veröffentlicht. B e r n / M ü n c h e n 1974 215 . Inter¬ essant ist vielleicht noch.auch ohne namentliche E r w ä h n u n g Otto Rahns .F. So wird in den I n q u i s i t i o n s a k t e n der Katharerverfolgung. "Le M a t i n des M a g i c i e n s " 302 L o u i s P a u w e l s . ist seine Faszination gegenüber dem Bösen. Hier zeigt sich. die in Frankreich 1960 unter dem Titel „Morgen der M a g i e r " erschienen. indem er das innere Erlebnis in den Vordergrund stellt. G u r d j e w der M a g i e r . Hinter dem P s e u d o n y m „ S a i n t . der sich auf deutscher Seite bei der Legion des volontaires français/ L. 1969 erscheint das Buch von Saint-Loup „ N o u v e a u x Cathares pour Montségur". 299 O t t o R a h n . B i b l i o t h è q u e N a t i o n a l P a r i s 301 L o u i s P a u w e l s und J a c q u e s B e r g i e r . Was an dem Buch auffällt. diese Vernehmungsprotokolle sind allerdings eine Quelle. Rahns Leben und seine „Privatmythologie" zu abenteuerlichen Kon¬ struktionen zu nutzen. 301 302 D e m Buch „Morgen der M a g i e r " . K r e u z z u g g e g e n den Gral. Wegbereitend . daß es noch nicht genügend Abstand gibt um Rahns Einzelschicksal objektiv zu bewerten.verdanken wir die Idee von okkulter Macht¬ ausübung durch eine geheime nationalsozialistische Elite. in dem auch Otto Rahn auftaucht. 300 Der zweite Grund ist nach wie vor in Rahns Mitgliedschaft bei der SS zu suchen. die später z w a n g s w e i s e in die SS-Division „ C h a r l e m a g n e " über¬ führt wurde. einer Organisation. der Gral niemals genannt.V. (Legion der französischen Freiwilligen) verpflichtet hatte.waren die Gedankenspielereien des französischen A u t o r e n t e a m s Louis Pauwels und Jacques Bergier. wie es in der deutschen Übersetzung heißt . daß man in Louis Pauwels einen Schüler Georg Gurdjews sehen kann.L o u p " verbirgt sich Marc Augier. die Otto Rahn grundsätzlich ablehnte. A u c h neuere Forschungen haben keinen Beweis dafür erbracht. S t u t t g a r t 1974 300 C o l l e c t i o n D o a t .umschifft in den sechziger Jahren diese Klippe. Diese Tatsache bietet zahlreichen Autoren die Möglichkeit. das darin in Gestalt des Nationalsozialismus auftritt.oder „Aufbruch ins dritte Jahrtausend".

Deshalb mein Erstaunen als ich das gleiche Manuskript . Hier erscheint das begleitende Vorwort von Rahns altem „Freund". kann man in Frankreich eine regelrechte „ R a h n . Das muß ihm aufgezwungen worden sein. Das sagte ich Nelli. S. auf den er in seinem Zitat Bezug nimmt. ebenso wenig wie eine deut¬ sche A t o m b o m b e . die Konstrukteure der V 3 . März 1944. der mich bat. teilweise zu den Phantasten zählen. wiederholt gesehen und er (Rahn) hat mich „Luzifers" Manuskripte lesen lassen. 5. der A 10 und der A t o m b o m b e " . und es ist nicht sicher. ob und wann welche Passagen geändert wurden.M i c h a e l A n g e b e n . 4 . dieses Vorwort zu schreiben. Und spätestens 1971 nach der Veröffentlichung von Jean-Michael A n g e b e r t s „Hitler et la tradition cathare". Dieser Antisemitismus war Rahn fremd. aber trotz seiner literarischen Qualitäten muß man ihn. steht auf einem anderen Blatt. 305 R e n e Nelli. was die histori¬ sche Tatsachen angeht. 110 304 J e a n . welche geänderte oder unveränderte Fassung Ladame zu dem Zeitpunkt las. 303 M a r c Augier. in der Otto Rahn mitspielen darf. Die Frage einer Einflußnahme von anderer Seite wird strittig bleiben . das P s e u d o n y m steht für J e a n .M i c h a l B e r t r a n d und J e a n A n e l i n i . der j a h r e l a n g als Politologe an der Universität Genf über Information und Desinformation doziert hat. ist seine nicht belegte Schilderung der „Deutschen H u l d i g u n g " zum 700 Jahrestag des Falls von M o n t s e g u r am 16. 6. und wenn es diese Änderungen wirklich gab. 305 304 Dazu Alexis Ladame selbst: „Wir haben u n s . Denn Rahn hat sein Manuskript mehrmals umge¬ schrieben. G ö t t e r d ä m m e r u n g . Paul Alexis L a d a m e . L e o n i am S t a r n b e r g e r See 1957. von der noch die Rede sein wird. So erwähnt er auch die „geheimnisvollen Beherrscher der schwarzen M a g i e . Ein weiterer Grund Saint-Loup/Augier im Z u s a m m e n h a n g mit den eher zweifelhaften Autoren zu nennen. auch wenn an diesen Waffen gearbeitet wurde.M o d e " in der Literatur registrieren. . .aber teilweise verändert . La cour de Lucifer.38 Jahre später bei Nelli wieder las. ob sie durch Rahn oder eine andere Per¬ son vorgenommen worden sind." Es stellt sich die Frage.und daß L a d a m e in seinen späteren Büchern selbst Desinformationen über Otto Rahn publizierte. 303 Diese „Vergeltungswaffen" hat es nie gegeben. Rene Nelli gibt 1974 eine französische Übersetzung von Otto Rahns zweitem Buch „Luzifers H o f g e s i n d " heraus. 1974 216 .Marc Augier veröffentlichte auch die ersten Hinweise auf die SS-Zugehörig¬ keit R a h n s .

genauso wie schon 1932 einige Anwoh¬ ner der Region Rahn sehen wollten. Dennoch: das Buch ist durch und durch ein Buch von Rahn. Die französische Fassung kenne ich nicht. das sich in dem gedruckten Buch zwischen W i d m u n g und Titel findet: „Wir dürfen hoffen. der nach und nach das noch U n b e w u ß t e herausholte. 1 9 3 8 . da ich bereits vor seinem Erscheinen mit Rahn darüber gesprochen hatte. macht Otto Rahn zum Spion und dämoni¬ schen Sendboten der Nationalsozialisten.. In einer Neuauflage von 1994 heißt es nur noch: „Montsegur et le Graal. ich war nur der verständnisvolle Lektor. das das französische Vorwort von „Luzifers Hofgesind" plün¬ dernd und verdrehend ausschlachtet.in dem erhaltenen druckfertigen Manuskript von „Luzifers Hofgesind" fehlt j e n e s Schopenhauer Zi¬ tat.. Als M ö h l e r den Text mit früheren Arbeiten von Rahn verglich. läßt sich indirekt aus seinem Schreiben vom 3 0 . Dieses Buch. A r m i n M ö h l e r 3 0 7 Karl A u g u s t E c k h a r d t . stand für ihn fest: das ist nicht Rahn." Auf die Möglichkeit und „das Gefühl" von Paul L a d a m e . Ich habe das Werden des Buches von Anfang bis Ende begleitet. daß einst auch Europa von j ü d i s c h e n Mythologien gereinigt sein wird. W e i m a r 3 0 8 NS 19 / 2 2 4 1 Prof. Verlag B ö h l a u s Nachf. Ich hatte Erfahrungen als Leiter des Lekto¬ rats der Deutschen Verlags-Anstalt. E c k h a r d t herauslesen: „Für ihren Hinweis auf das Buch 'Luzifers Hofgesind' von Otto Rahn danke ich Ihnen ebenfalls. ) einer umfassenderen Auseinandersetzung zwischen christli¬ chem F u n d a m e n t a l i s m u s und der Freiheit des Geistes. Heil Hitler Ihr Heinrich H i m m l e r " 307 308 In einem Detail läßt sich eine Ä n d e r u n g sogar nachweisen . 306 Dr.freilich ohne A b s c h l u ß . le Graal et Montségur". . daß etwas nicht stim¬ men könnte. genauer: Ent¬ wicklungsstufen (. So kam er auf mich.. Es gab verschiedene Fassungen. E c k h a r d t 217 .Zu „Luzifers Hofgesind" schreibt Rahns Verleger von Haller: „Die Möglichkeit einer Beeinflussung von politischer Seite auf den Text von 'Luzifers Hofgesind' schließe ich aus. Auf ganz anderem Blatt steht die Stil¬ frage. Le Mystère Otto Rahn". an SS-Haupts¬ turmführer Prof. 3 . kommt vier Jahre später eine reißerische Veröffentlichung von Chri¬ stian Bernadac zurück: „Le mystère Otto Rahn. Ich kenne das Buch sehr genau. Dr. I r d i s c h e U n s t e r b l i c h k e i t . " 306 Daß H i m m l e r vor Drucklegung doch noch Einfluß auf die inhaltliche Gestal¬ tung nahm.

Fahrlässige „Zeitgeschich¬ t e " aus Frankreich. Otto Rahn in seinem Buch nicht sterben läßt. das es dem Leser überläßt. das ist auch nur allzu verständlich." Darin heißt es: „Im übrigen nimmt es Bernadac mit den Übersetzungen aus dem Deutschen nicht so genau. seine vorhergehende Bücher spielen sich vorwiegend im „Sex and Crime"-Milieu ab und tragen Titel wie: „Das Frauen¬ lager". wenn man seine Übersetzungen aus Rudolf Rahns Erinnerungsbuch mit den deutschen Originaltexten vergleicht: Da wird ganz kräftig zurechtgebogen. daß Bernadac Vorurteile gegen Deutschen hegte. teilweise wohl wegen mangelnder Kenntnisse. schenkten die nationalsoziali¬ stischen Drahtzieher dem Schriftsteller Otto Rahn in R o m eine zweite Identität als Botschafter Rudolf Rahn. Mai 1979 schreibt A r m i n Möhler in der Zeitung „Die Welt" einen Artikel mit der Überschrift: „Der doppelte Rahn und sein heiliger Gral. angedeutete und scheinbar zwingende Schlüsse selbst zu ziehen. so B e r n a d a c . Nach erfolgreicher Gralsmission. Sein Großvater dagegen hatte Rahn noch persönlich gekannt. Dazu paßt. durch das man hineinschlüpfen könnte. Und ist der N a m e 218 . Daß abweichende körperliche M e r k m a l e der beiden Personen diese Behaup¬ tung zur Farce machen und daß es in der Biographie von Rudolf Rahn keinerlei „Loch" gibt. daß Christian B e r n a d a c . Am 11. Christian Bernadacs Buch ist eine geschickt gemachte Mischung aus Fiktion und Wahrheit. Es ist wohl a n z u n e h m e n . um die Texte des Rudolf an die von Otto anzu¬ gleichen. Man kann aber kein A u g e mehr zudrücken. daß nichtfranzösische N a m e n oft so falsch geschrieben sind. Wie ein toter deutscher Schriftsteller als Botschafter weiterlebte . denn sein Vater wurde deportiert und starb in einem deutschen Lager. der clevere Journalist und Direktor der ersten französischen Fernsehkette. Die damals unzugängliche SS-Personalakte von Otto Rahn hatte der Journalist als Gegenleistung für einige Gefälligkeiten erhalten. „Das F r a u e n k o m m a n d o " oder die „Nackten M a n n e q u i n s " . hatte ihn mit seinem Taxi nach Ornolac und zu anderen Orten des Sabarthez gefah¬ ren. mit denen er einer russischen Delegation in Paris behilflich war. daß ihre richtige Schreibweise nicht einmal erraten werden kann.Das ernste Thema ist für Bernadac neu. stört den Autor Bernadac ebensowenig wie das banale Ende seiner Konstruktion: Der Geschäftsmann Rudolf Rahn wird in der j u n g e n Bundesrepublik General¬ vertreter für Coca-Cola. Als besondere Innovation muß wohl gelten.

Best an der Er¬ mordung R ö h m s im Gefängnis M ü n c h e n . H i m m l e r und A b e t z hätten 1931 gemeinsam Otto Rahn als 'Spion' in die Pyrenäen geschickt: D a m a l s war Abetz noch meilenweit von der N S D A P entfernt. S. obwohl Schramm damals an alles andere als an Emi¬ gration dachte.S t a d e l h e i m t e i l g e n o m m e n haben. obwohl ihn die „Societe d' études C a t h a r e s " bittet. 103ff. So wundert es denn auch nicht. Ganz offensichtlich will er es sich nicht mit seinem „Freund". dem mächti¬ gen französischen F e r n s e h m a n n Bernadac verderben. für Otto Rahn Stellung zu be¬ ziehen. Ein paar Jahre später veröffentlicht er das großgedruckte. wenn zeitgeschichtliche Enthüllun¬ gen etwa von der Art präsentiert w e r d e n . und H i m m l e r mußte sich damals um die Machtergreifung seiner Partei und nicht um Fabriken in einem Pyrenäental bemühen. der als Kontaktmann zur Reichs¬ wehr fungierte. Im drit¬ ten Band „Les Mirages de Munich ou F E u r o p e hypnotisée". / 3 1 . 265ff. 309 Inhaltlich reitet L a d a m e nun mehr das gleiche „Pferd" wie Bernadac.L e s M i r a g e s de M u n i c h . 309 Paul A l e x i s L a d a m e . L a u s a n n e / G e n f . Im gleichen Briefwechsel gibt eindeutige Belege. 195ff S. daß er an einer öffentlichen Diskussion nur interessiert war.Mai 1957 und Frankfurter Rund¬ 219 . wird sein „Freund" Otto Rahn in neue Verstrickungen verwickelt. l l . Doch die geschichtlichen Tatsachen strafen dieses Märchen Lügen . wie im Fall von Wilhelm Ritter von S c h r a m ( m ) . so wird dieser Zeuge zur Erhöhung seiner Glaubwürdigkeit zum 'Emi¬ granten von 1933' befördert. So soll Otto Rahn z u s a m m e n mit SS-Obergruppenführer Dr. S. 8. 310 Den Exekutionsauftrag führten SS-Brigadeführer und K o m m a n d e u r der Kon¬ zentrationslager Theodor Eicke und der SS-Hauptsturmführer Michael Lippert durch. S." Zur gleichen Zeit schweigt Paul Alexis L a d a m e zu Bernadacs Darstellungen. M ä r z 1957. 281ff. siebenbändige Werk: „Un témoin du X X e s i è c l e " . M a i und schau. Un t é m o i n du X X e siècle .bis auf einen Buchstaben richtig geschrieben. er benutzt dieses Wort in einem Briefwechsel mit seinem Deutschen Verleger. 321ff 310 D a z u : S ü d d e u t s c h e Z e i t u n g 3 0 .Mai 1957 14. begleitet von S S-Gruppenführer Schmauser.und wurden nach dem Krieg genau u n t e r s u c h t . S. wenn genügend „Promotion" für sein letztes B u c h dabei heraussprang.

das Wort „Dietrich" zwanzigmal in „Luzifers Hofgesind" auf. Es entstehen fiktive Beweisführungen: Was bei einem Autor noch Spekulation war. der sich mit Geschichtsverfälschungen interessant machen will. Otto Rahn of the Third Reich". der den nationalsozialistischen Grö¬ ßen die These einer arischen Herrenrasse bestätigten soll.oder Steintafeln suchen. The Quest of SS Lt. Buecher. darauf verweist der nächste schon als „Quelle". Doktor der Medizin und gelisteter Professor im amerikanischen „ W h o ' s who". die aus dem Fundus „ B e r n a d a c " stammen könnte.V e r l a g in g r o ß e r S t ü c k z a h l . Dabei taucht Wulf Sörensen. Howard A. daß Sörensen in Berlin-Schlachtensee und nicht im Grunewald wohnte. tauche. der als sogenannter „Mittäter" Rahns sowohl in Bernadacs als auch in Buechers „Enthüllungen" genannt wird. heidnischer Dekalog also. oder daß seine spätere Lebensgefährtin Edith nichts mit seiner damaligen Ehefrau Lilly zu tun hatte. die Veröffentlichung: „Emerald Cup . Otto Rahn nach einem Gral in Ge¬ stalt runenbeschrifteter Holz. Der A u t o r ist Col. nur aus diesem Grunde so L a d a m e . deren Inhalt die Quintessenz allen eso¬ terischen Wissens sei. belegt die zweifelhafte Glaubwürdigkeit des Zeitzeugen L a d a m e . mit immer neuen Details angereichert. dem Führer der Leibstandarte „Adolf Hitler". ein Time-Life Buch mit dem Titel „Auf den Spuren uralter M y t h e n " sowie als tragikomische Spitze des Papierberges. Daneben wird von Otto Rahns „Dunkelhaft" bei der „Leibstandarte" oder ei¬ nem angeblichen Gespräch zwischen ihm und Obergruppenführer Lorenz in Dachau berichtet. ohne daß Quellen genannt werden. Buecher läßt. wie das Time-Life Buch. ein Bekannter R a h n s . Das alles sind und bleiben der Fantasie des A u t o r s e n t s p r u n g e n e Hirngespinnste. Ein gewichtiger. Aber Paul Alexis L a d a m e ist nicht der E i n z i g e . Das ist etwa am Beispiel Otto Skorzenys zu beobachten. 311 Später macht er Otto Rahn gar zum Protege von Sepp Dietrich. als Kopierer wichtiger (geheimer?) Dokumen¬ te auf.Ladame spekuliert weiter. Diese Tafeln werden als das verschollene „Buch der Arier" beschrieben.Ark of Gold. 220 . Denn diesen „Enthüllungen" folgt. Eine Inspiration. 311 H e i n r i c h H i m m l e r v e r s c h e n k t e S ö r e n s e n s B u c h "Die S t i m m e der A h n e n " aus d e m SS eigenen N o r d l a n d .

G e h e i m k o m m a n d o Skorzeny. Warum gerade dort? Welche Spuren hatte die SS entdeckt? Wollte man nach Rennes-le-Chateau. im N a m e n s . nach Montsegur. Es kam zu Besprechungen mit Skorzeny. und daß der Reichsführer ihn bei Besprechungen und offiziellen Essen ein paarmal angerüffelt hat. Hamburg 1950 221 . Otto S.. Einsatzleiter sollte Otto Skorzeny sein.und Sachregi¬ ster nur der Eintrag „Skorzeny.U . B e r n / S t u t t g a r t 1961 313 J o h a n n e s und Peter F i e b a g .. Auf mehreren hundert Seiten kein Wort von einem Grals-Auftrag. 314 Das selbst Kleinigkeiten im Leben Otto Rahns mythisches Gewicht haben. sondern auch schallgedämpfte Maschinenpistolen. der zuvor in einem gewagten Einsatz den italienischen Duce Benito Mussolini befreit hatte. D i e E n t d e c k u n g des G r a l s .eine fiktive Quelle für spekulative Schriftstellerei. zeigt ein Zitat in dem Buch von Eduard Gugenberger und R o m a n Schweidlenka 3 1 1 L o u i s P a u w e l s und J a c q u e s B e r g i e r . 1961). in die Höhlensysteme der Pyrenäen?" 3 1 3 Wieder „Pauwels und Bergier" ... 311 Diese „ Q u e l l e " aufgreifend.Danach keine weiteren Ausführungen oder Quellenangaben. um den Gral zu finden. M ü n c h e n 1989 314 Otto Skorzeny. was den hier zitierten Absatz betrifft. eine Expedition zur E n t w e n d u n g des heiligen Grals a u s z u r ü s t e n . in denen Otto Skorzeny bis zur Entlassung aus der Kriegs¬ gefangenschaft nicht nur den Ablauf seiner K o m m a n d o u n t e r n e h m u n g e n für die Waffen-SS schildert. 3 8 9 " . schreiben die deutschen Gebrüder Fiebag in ihrem Buch „Die Entdeckung des Grals": „.B o o t e sowie Erlebnisse und B e g e g n u n g e n mit der N S Elite. " . stammt aus dem schon erwähnten Buch „Aufbruch ins dritte J a h r t a u s e n d " von Louis Pauwels und Jacques Bergier: „Es scheint.Die Idee. Einsatzgebiet: die Pyrenäen (Pauwels und Bergier. A u f b r u c h ins dritte J a h r t a u s e n d . Das Spektrum seiner Arbeit reichte von der rein wissenschaft¬ lichen Tätigkeit bis zum Studium okkulter Praktiken. bemannte V-Waffen und E i n m a n n . j e n e r M a n n . daß Skorzeny etwas mit dem Gral zu tun gehabt haben könnte. aber er kann sich gut erinnern. daß ihm H i m m l e r nicht gut war. bei denen man die Möglichkeit erwog.ein Stab H i m m l e r s erwog noch in den letz¬ ten Kriegstagen eine Expedition. Von alledem findet sich nichts in den erschienenen Erinnerungen „Geheim¬ k o m m a n d o S k o r z e n y " . daß Deutschland für das Forschungsamt A h n e n e r b e mehr Geld ausgegeben hat als A m e r i k a für die Herstellung der ersten A t o m b o m b e .

dort heißt es auf Seite 1 7 5 : „Sein Buch 'Kreuzzug gegen den Gral' wurde zur 'Pflicht¬ lektüre für alle höheren S S . J e d e s Jahr nimmt die SS an der Woche des Deutschen Buches teil. diese nicht eindeutig zuordnet. die mit der historischen Realität j e d o c h nichts zu tun hat. eine unverhohlene Ablehnung zur Schau stellt. indem Himmler sein zweites Buch „Luzifers Hofgesind in E u r o p a " den führenden Würdenträgern des N a z i s m u s als Pflichtlektüre vorschrieb.. wurde ihm der Wert eines Evangeliums verliehen.R ä n g e ' " . welches.„Die Fäden der Nornen. Oktober 1937.Herkunft und Sinn eines Begriffs". denn im Original heißt es: „Der dem Nationalsozialismus ergebene deutsche Intellektu¬ elle (gemeint ist Otto Rahn) besaß nun die volle Gunst der großen Nazi-Führer. die in Deutschland nicht verlegt wurde. drei Jahre nach der Drucklegung von „Kreuzzug gegen den Gral". Unter den 71 Büchern von 56 Autoren befindet sich auch Otto Rahn mit „Luzifers Hofgesind". Angeberts Buch.". N a c h d e m ich das vergriffene Buch der Gisela von Frankenberg in der Deut¬ schen Bibliothek bestellt und gelesen hatte.. Und obwohl Gisela von Frankenberg auch andere Findungen Angeberts über Otto Rahn einfach übernimmt. Zur Macht der Mythen in politischen B e w e g u n g e n " . zitiert sie nicht einmal korrekt. wenn sie überhaupt Quellen nennt. sondern nennt nur generell die französische Veröffentlichung von Jean-Michael A n g e b e n „Hitler et la tradition cathare".und dessen schlechten Verkauf der Autor beklagte. Eine Fußnote verweist auf Gisela von Franken¬ bergs „Deutsch . wie seine erste Veröffentlichung . in dem es heißt:. zeigte sich. entpuppt sich wie so oft bei diesem Thema als spekulative Literatur. ist und bleibt Markale unbekannt. dem Schriftsatz wurde ein Verzeichnis der zum Verschenken geeigneten Bücher beilegt. das die Beweisführungen zu seinen Thesen und Behauptun¬ gen einmal mehr schuldig bleibt." So erzeugt man durch die vielgeübte Praxis des ungeprüften Abschreibens eine eigene fiktive Geschichte. ein Buch. daß die Autorin. das bei weitem nicht den A n k l a n g fand. was recht häufig passiert. Diese „Mär" stützt sich wahrscheinlich auf einen SS-Befehl vom 16. Rahns Bücher waren natürlich keine vorgeschriebene Pflichtlektüre. in die SS eintrat und nach 1933 Frankreich nie wieder betreten hat. In dem weiteren Getümmel der Halbwahrheiten soll auch das Buch von Jean Markale „Die Katharer von M o n t s e g u r " nicht unerwähnt bleiben. Daß Rahn erst 1936. was ja interessant gewesen w ä r e . Dabei geht der Autor Markale immer von der Gleich¬ setzung Otto Rahns mit nationalsozialistischen A n s c h a u u n g e n aus. 315 222 . wenn es auf Rahn zu sprechen kommt. Für die „Pflichtlektüre" bringt sie nicht etwa Belege.

" 316 Der G e d a n k e . stammt zwar vorwiegend aus Frankreich. die es mit der Wahrheit nicht so genau neh¬ men wollen.Dafür begegnet man E m o t i o n e n . daß ein Deutscher sich für den Gral oder die Katharer interessierte. S t r u c k u m 1 9 9 1 . als die. die nicht mehr in Frage zu stellen sind: „Es störte mich auch nicht. des M e n s c h e n also." In diesem Sinne führt auch Johannes von Leers in seinem zweibändigen Werk „Odal" Otto Rahns Arbeit a n . M ü n c h e n 1990 3 1 7 J o h a n n e s v o n L e e r s . Himmler wollte die SS in die Tradition des europäischen Ketzertums rücken. Im Ketzer sah man das Urbild des ausschließlich auf sich selbst gestellten M e n s c h e n . Es lag auf der Hand. den Nationalsozialismus mit dem Katharismus zu vergleichen. dem es beim Ringen um die Wahrheit mehr auf das Ringen als auf die Wahrheit ankommt. 1933 die R e g i o n n o c h e i n m a l b e s u c h t e . diejenigen unter den deutschen Intellektuel¬ len. wenn er nicht unruhig ist. 1 8 8 R e p r i n t der Veröffentlichung v o n 1939 3 1 8 H a n s B u c h h e i m . H e l m u t K r a u s n i c k . ' B u c h h e i m bezeichnet denn auch Rahns zweites Buch „Luzifers Hofgesind" als ein charakteristisches D o k u m e n t der SS-Mentalität. die die offizielle Ideologie des Nationalsozialismus guthießen. O d a l . Ich wußte nichts Genaues über Otto Rahn. daß nach 1930. A n a t o m i e des S S Staates. D a s L e b e n s g e s e t z eines e w i g e n D e u t s c h l a n d . bei den Katharern in Montsegur etwas zu finden. D i e K a t h a r e r v o n M o n t s e g u r . H a n s . da die Untersuchung von Christian Bernadac noch nicht erschienen war. 3 7 318 315 D i e s p e k u l a t i v e f r a n z ö s i s c h e L i t e r a t u r g e h t o h n e Q u e l l e n b e l e g e d a v o n aus. versuchen wür¬ den. die in der SS eine große Rolle gespielt hat. daß Otto R a h n n a c h d e m E r s c h e i n e n seines ersten B u c h e s hat. d a ß Jean M a r k a l e aus d i e s e n Q u e l l e n u n k r i t i s c h die A n n a h m e n a n d e r e r f r a n z ö s i s c h e r Verfasser ü b e r n o m m e n 316 Jean M a r k a l e .A d o l f J a c o b s e n . die er sich selber gebaut hat. M a r t i n B r o s z a t . der keine anderen Wege gehen will. in der er wiederum das germanische Heidentum fortgesetzt sah. der sich selbst verdächtig wird. Das gilt zum Beispiel für die Ketzerromantik. mit dem Aufstieg des N a z i r e g i m e s . E s liegt n a h e . Der Historiker Hans Buch¬ heim schreibt dazu: „Gewisse Einzelzüge der SS-Mentalität standen mit dem 'he¬ roischen R e a l i s m u s ' in unmittelbarem Z u s a m m e n h a n g . aber auch in deutschen Veröffentlichun¬ gen fand diese These auf höherem Niveau Beachtung. M ü n c h e n 1967 223 . und die aus Bernadacs historischen Verbiegungen Fakten m a c h e n . S .

Von dort soll vor Kriegsende das Mysterium ins Tiroler Zillertal verfrachtet worden sein. 186ff 1965. daß der geheimnisvolle Schatz von den D e u t s c h e n . als sich der Fall von M o n t s e g u r zum 700. Es ist verboten zu lagern in einem Umkreis von mindestens 500 Metern vom Pog von Montsegur. inhaltlich der gleiche Text in französischer Sprache.W a l d e ) 224 . die . in einer Grotte in der N ä h e des Berges La Peyre gefunden wurde. die bei Jean-Michael A n g e b e n abgebildet ist: „Achtung. die über der Burgruine mit Signalrauch ein Keltenkreuz in den Himmel gezeichnet habe. Les 321 J e a n . Saint-Loup. L e s H é r é t i q u e s . in einem zweiten Anlauf.L o u p . 319 310 Was die „verbotene Z o n e " während der Besatzung wirklich war. 319 S c h l u c h t des S c h r e c k e n s . " ' unter dem holprigen Deutsch. mal der tote Otto Rahn. um dann als geheimnisvolle Kiste im Gletscher des Hochfeilers versenkt zu werden. Eine Geschichte. P a r i s 1967. sollen angeblich Otto Rahns nach¬ gelassene Schriften der A n l a ß dafür gewesen sein. Desweiteren soll Reichsminister Rosenberg die „verbotene Z o n e " der deut¬ schen Besatzer rund um den M o n t s e g u r besucht haben. auch von den „phantastischen" Äußerungen des Saint-Loup/Augier gestützt w i r d . Laffont 1971 (unveröffentlichte d e u t s c h e Ü b e r s e t z u n g v o n R e n é T r e x l e r .wenn man sie glauben will. S . Es wird gemütmaßt. P r e s s e s d e l a C i t é . Hohe Bestrafungen sind v o r g e s e h e n .Zu den von der spekulativen Literatur gepflegten Mythen des Nationalsozialis¬ mus gehört auch. P r e s s e s de la Cité. im Frühjahr 1945 erfolgreich gewesen sein. Diese fiktive Suche soll nach einem A b b r u c h . wollen die Autoren der spekulativen Literatur eine Formation von deutschen Jagd¬ fliegern gesehen haben. 320 S a i n t . daß 1943 in der Schlucht „Gorge de la f r a u " . P a r i s N o s t a l g i q u e s . allen voran Skorzeny. Und am 16. Mal j ä h r t e . 31 Der Amerikaner Buechner hingegen will wissen.M i c h a e l A n g e b e n . eine als „streng g e h e i m " deklarierte Mission durchgeführt wurde. kurz bevor die fiktiven Grabungen „erfolgreich" gewesen seien. beweist das Foto einer B e k a n n t m a c h u n g vor dem Montsegur. März 1944. nahe dem Montsegur. Obwohl es keinerlei Belege oder Zeugen gibt. H i t l e r et la t r a d i t i o n c a t h a r e . S. 403ff b z w . daß dieser Fund erst zur Wewelsburg und dann zum Obersalzberg gebracht wurde. Mal sei Rosenberg selbst in einer der Maschinen gewesen.

"Das D r a m a der Katharer.V..und L e h r g e m e i n s c h a f t für die i n d o e u r o p ä i s c h e Kultur e. daß dieser ihm von drei seriösen. den Gral für die Nazis zu gewinnen. Leider gibt es nach über fünfzig Jahren keine Mög¬ lichkeit mehr. 1 9 8 5 . Alle Drei wollen wirk¬ lich ein Flugzeug gesehen haben. Pierre K r e b s . Karl Rinderknecht erwähnt auch die 1963 erfolglos verlaufene Expe- 3 1 1 Dr. die Gewaltlosen in die Nähe der Gewalttätigen zu r ü c k e n . Die kleine Gruppe einheimischer Katharer-Freunde. Darin wird Otto Rahn genauso genannt. " 313 311 Daß Rosenberg in diesem Z u s a m m e n h a n g immer wieder z u s a m m e n mit Otto Rahn genannt wird. die in seinem Buch „Der M y t h u s des 10. ein guter Bekannter von Saint-Loup/Augier. ein langsam fliegender Motorsegler genannt. gilt dem A m e r i k a n e r B u e c h n e r fast als Beweis für Rahns geheime Mission. die ab 1937 publikumsnah in verschiedenen deut¬ schen Illustrierten bis 1950 immer wieder veröffentlicht wurden. Jahrhunderts" einige Male angeführt werden. in dem es um alte Familienpapiere geht. T h ü l e Seminar. liegt sicher an der Beschlagnahmung von Kunstschätzen durch das A m t Rosenberg . 225 . die in den „Katharerhöhlen" versteckt wurden. Nach dem Krieg veröffentlicht Rinderknecht ein Kinder. 1 0 . Ferner schrieb er ein N a c h w o r t für die deutsche Veröffentlichung des Jacques Madaule „Das Drama von Albi". P o s t f a c h 4 1 0 3 4 7 . Trotzdem können es manche M y t h o m a n e n nicht lassen. F o r s c h u n g s . Daß bei diesen Artikeln Otto Rahns N a m e nicht auftaucht. französischen Zeugen erzählt habe: ein Lebens¬ mittelhändler. der den Dingen mit Dynamit auf die Spur kom¬ men wollte. Die Exi¬ stenz diese „Einsatzes" wird also strittig bleiben. 313 Frankfurter A l l g e m e i n e Z e i t u n g v o m 1 6 .und Jugendbuch. Geschichten und M y t h e n der s ü d f r a n z ö s i s c h e n K e t z e r i m M i t t e l a l t e r " v o n T h a n k m a r v o n M ü n c h h a u s e n . Pierre K r e b s . hatte nichts dergleichen bemerkt. diese A n g a b e n aus dritter und vierter Hand zu überprüfen. Die Frankfurter Allgemeine Zeitung schrieb 1985 dazu: „Von einer solchen Ehrung der Okkupanten für die verbrannten Ketzer nämlich fabeln nach der Be¬ freiung manche Franzosen. gleichgesetzt werden. Als Flugzeugtyp wurde ein „Fiesler Storch". wobei die Katharer mit ihren Zeitgenossen. die an j e n e m Tag auf den Berg gestiegen war.und an den Waldensern. Ein weiteres „ M y s t e r i u m " bieten den Phantasten die Nachforschungen des Schweizers Karl Rinderknecht. ein Ingenieur und ein hoher Staatsbeamter. den Waldensern.So berichtet Dr. welcher das besagte Kreuz über dem „Pog" in den Himmel schrieb. wie der französische Ingenieur A r n a u d . 3 4 0 6 5 K a s s e l .

Siegfried L e h m a n n . Bernhard F r a n k und Dr. W e g m a n n . Im Klappen318 314 J a c q u e s M a d a u l e . 315 316 317 Die daraufhin befragten Wewelsburger A n w o h n e r und Zeitzeugen „bescheini¬ gen" Wilhelm K e m p e r alles andere als Glaubwürdigkeit. die er scheinbar gesehen hatte.F o r s c h e r " und Vertreter des s o g e n a n n t e n „esoterischen Hitlerismus". V o l k s k u n d l e r auf der W e w e l s b u r g . Dr. Eine Quelle für die Existenz dieser „Steintafeln" sind die gro߬ spurigen Ä u ß e r u n g e n des damaligen Pförtners in Wewelsburg. In einem späteren Tele¬ fonat mit Dr. W e g m a n n setzte sich dagegen mit verschiedenen Zeitzeugen und ehemali¬ gen SS-Männern der Wewelsburg in Verbindung. Aber nicht nur im Z u s a m m e n h a n g mit vermeintlichen Artefakten wird Rahn genannt. wie der Chilene Miguel S e r r a n o . in die man später SS-Runen oder anderes habe meißeln wollen. der b e i m " A h n e n e r b e " in der A b t e i l u n g " S i n n b i l d f o r s c h u n g " g e a r b e i t e t hatte. Die mysteriösen F u n d e . F r e i b u r g i. erwiesen sich als in Glaswolle verpackte. Dr. deren Fund ja auf Otto Rahn zurückgehen soll.dition von 10 französischen Höhlenforschern sowie die Aktivitäten der englischen „White Eagle L o d g e " im Sabarthes. Buecher und Time-Life angeführten „Runentafeln". der g e g e n K r i e g s e n d e als K o m m a n d e u r einer F l a k s t e l l u n g auf den O b e r s a l z b e r g a b k o m m a n d i e r t war. die allerdings die Burg Lordat zum Schau¬ platz ihrer okkulten Arbeit w ä h l t e n . Dr. 3 1 8 M i g u e l S e r r a n o . Wilhelm Kemper. daß die bei Howard A.80ff 226 . K e i n e m sind die genannten „Tafeln" bekannt. D a s D r a m a v o n A l b i . A u c h der 1998 verstorbene Österreicher Wil¬ helm Landig und sein „Thule-Triologie" gehören in dieses Umfeld. Siegfried L e h m a n n . beziehen sich auf Rahn und deu¬ ten geheimnisvolle Verbindungen an. 314 Mitte der siebziger Jahre ergaben die privaten Nachforschungen des Sinologen Prof. W e t t e r 1987. W e g m a n n gibt der Pförtner K e m p e r schließlich auch zu. 316 B e r n h a r d F r a n k . auch „ U F O . unbearbeitete Sandsteinplatten. auch zu Otto Rahn können sie nichts weiteres mitteilen. Br. S. D a s g o l d e n e B a n d . daß er sich in der Sache geirrt hatte. 317 Dr. 1964 315 W i l h e l m J o r d a n arbeitete als A r c h ä o l o g e u n d V o r g e s c h i c h t l e r auf der W e w e l s b u r g . ins Reich der Mut¬ maßungen gehören. Die von ihm A n g e s c h r i e b e n e n antworten detailliert. unter anderem Wilhelm J o r d a n .

der Standarten¬ führer steht n o c h vier R a n g s t u f e n höher.5/15.was weißt du darüber?' 'Genau g e n o m m e n . die nur wenigen Aus¬ erwählten bekannt sind. 3 3 0 W i l h e l m L a n d i g . 330 Ergänzend hierzu sei auf die 1985 erschienen Broschüre von D. das herbstliche Fest der Katharer. als leuchtende. H a n n o v e r 1971 227 . w a s d e m R a n g eines O b e r l e u t n a n t s e n t s p r i c h t . Rahn hat auch besonders wichtige Verbindungen g e w o n n e n . gar nichts.'" Ein paar hundert Seiten später wird die „Manisola". die g e m ä ß den Hinweisen eines unserer geistigen Führer. Darin heißt es: „Auf Otto Rahn: 'Kreuzzug gegen den Gral' und vor allem 'Luzifers Hofgesind' fußend hat der Wiener Ing. und Real-Esoteriker Erich Haiig in der Wiener geistes¬ wissenschaftlichen Zeitschrift 'Mensch und Schicksal'.Ist das nicht ein Mann der neuzeitlichen 'Ah . Männer. daß die mit dem Gral in Verbindung gebrachte Manisola (Mani Sonne). des Standartenführers Rann das Recht und das Rechte suchen.das Reich der schwarzen Sonne! Es ist der Sammelpunkt der esoterischen Kreise der Schutzstaffeln. die Mani als Sammellinse für kosmische Einflüsse zu denken ist. Die Katharer in den Schutzstaffeln und die Schwarzhäupter sind es vor allem. Nr. Ich hörte gewissermaßen am Rande davon. Katharertradition?' 'Rann? . G ö t z e n g e g e n T h ü l e . die ihre Blicke nach dem hohen Norden und nach Tibet richten.' 'Ja. 3) verwiesen. daß die früheren 'Bhamani Vimanas' (Luftfahrzeuge) der brahmanischen Indo-Arier (Indogermanen) durch Manis (hier mit 'Linsen' übersetzt) zum Schweben gebracht wurden.H. 'Diese ' M a n i s ' hatten auf Grund ihrer besonderen Z u s a m m e n s e t z u n g eine phy¬ sikalische Affinität zu bestimmten Himmelskörpern (insbesondere der Sonne) und 319 Otto R a h n w a r nur O b e r s t u r m f ü h r e r .. biomechanische Flugscheibe b e s c h r i e b e n . deren Wissen auch Herr H i m m l e r ahnt. Ferner. Es ist j e n e r Kreis von M ä n n e r n . H a a r m a n n „Über den Krieg h i n a u s ! " (Geheime Wunderwaffen Bd. die eigenmächtig und stolz nicht vom Berg Sinai Hilfe erwarteten. aber nicht teilhaftig wurde.5.text zu Landigs „Götzen gegen T h ü l e " heißt es: „Ein R o m a n voller Wirklichkeiten!" In einem Abschnitt schreibt Landig: „ '. das stimmt. die ungeachtet der mosaischen zwölf Gebote aus eigenem Recht und Pflicht gefunden haben.1951 in der Ar¬ beit 'Das Mysterium der Manisola' die Vorstellung erarbeitet. sondern zu einem 'Berg der Ver¬ sammlung in der fernsten Mitternacht' gegangen sind.. um Hilfe zu holen und den M e n s c h e n ihres Blutes zu bringen!' 319 Reimer sann kurz nach.

Stuttgart 1995. mit denen Eco die mysteriöse A t m o s p h ä r e seines Ro¬ mans verstärkt. 109f 228 . Wenn es sich bei den Fliegenden Untertassen um Gralsvehikel handelt.ich will nicht sagen. die durch die Mani levitieren. Wodurch j e d e s Raumfahr¬ zeug. in großer Strenge über die europäische und arische Natur des Grals nachzudenken . die versichern. ein hochwertiger zu Linsen geschliffe¬ ner Kristall (?) durch den die Sonnenstrahlen einfallen und in einem Punkt gebün¬ delt zu hochwertiger Energie u m g e w a n d e l t werden. der Otto Rahn anführt. wie und warum er sein Leben verlor. aber es gibt Leute.. die keltischen Wurzeln des Grals betont: „Die Beziehungen zwischen dem Gral.so die Erwartung . die sich nach ihrer Heirat mit einem Inder Savitri Devi n a n n t e . 331 F r i e d r i c h Paul H e l l e r u n d A n t o n M a e g e r l e . T h ü l e ... aber Hitler .. zu einem levitierenden Grals-Vehikel wird. daß er in dem Absatz.. ich spreche von Otto Rahn einem Obersturm¬ bannführer der S S . die nur der inneren (esoterischen) Erkenntnis zugänglich sind.wie die vorher zitierten Landig. Der esoterische Hitlerismus bedient sich der fernöstlichen Lehre von der Wiedergeburt. Deutschland hat den Zweiten Weltkrieg im Diesseits zwar verloren. ' Demnach wäre die Mani ein Edelstein.. der sein Leben damit verbracht hat.. " ' 33 Selbst der bekannte Schriftsteller und Wissenschaftler U m b e r t o Eco nimmt in seinem Buch „Das Foucaultsche P e n d e l " Bezug auf den Gralssucher Otto Rahn und die geheimnisvolle Kraftquelle des Grals. den Templern und den Katharern sind von einem verdienstvollen deutschen Offizier wissenschaftlich erforscht w o r d e n ." Der Autor H a a r m a n n gehört . Begründerin des esoterischen Hitlerismus war eine 1905 in Lyon geborene Anglogriechin. Rahn zeigt uns die Beziehungen zwischen dem Goldenen Vlies der Argonauten¬ sage und dem Gral.zu den Vertretern des „esoterischen Hitler¬ ismus". S. Saint-Loup/ Marc Augier und Miguel Serrano . Vom v ö l k i s c h e n O k k u l t i s m u s bis zur N e u e n R e c h t e n . Für diese Autoren „stellt (sich) die Hitlerzeit als äußerlichen (exoterischen) Ausdruck universeller Kämpfe dar. Interessant ist. Allerdings birgt das Buch zahllose literarische Anspielungen. in das die Mani eingebaut wird.wird w i e d e r k o m m e n und siegen. in die sie eingebaut wurden. Genau dieses Levitationsvermögen wird aber in vielfältigen Überlieferungen auch dem Gral zugeschrieben.ermöglichten durch diese ' E n t s p r e c h u n g ' eine schwerefreie Levitation j e n e n O b jekten.. dem Karma.

deutsche Übersetzung von René Trexler-Walde: „Unter den zahlreichen Überlieferungen. A. daß er. der keltisch-arische Ursprung all dieser Symbole ist unverkennbar!" 332 Selbst um die von Rahn beschriebene Ketzerfestung M o n t s é g u r kreisen seltsame Geschichten. ich zitiere hier die unveröffentlichte. Das Triangel versinnbildlicht die göttliche Trinität. wie j e n e .) In der Gegend von Lavelanet wird erzählt.. ) eines Tages in die unter dem Berg sich kreuzenden unterirdischen Gänge führt worden sei.kurzum. A. dem Triangel und dem Altar Zeugnis von der Lichtnatur des Ewigen Gottes ablegen. eine Schale. stand in der Beziehung zu den Geistern und rief tibetanische Meister an. (. A. hat mir zehnmal erzählt (und er wiederholt es j e d e m .. das Kreuz das göttliche Liebesopfer..).. 332 U m b e r t o E c o . den alle Bewohner des Hotels Couquet in Montségur kennen..) M. die über dem Weltenberg mit dem Lichterbaum schwebt! Die Argonauten finden das Goldene Vlies. der auf dem M o n t s é g u r im Jahr 1931 seine Zeichnungen machte und von w e l c h e m Otto Rahn in seinem Buch „Luzifers Hofgesind" gesprochen hat. daß eine Verbindung zwischen dem mystischen Gral der Sage. (. 1. Kein Zweifel. ist keine so befremdlich. dem Stein der Weisen (lapis!) und j e n e r i m m e n s e n Kraftquelle besteht. vom Ingenieur A. wo sie mit dem Kreuz. 2. es ist evident.. auf welche die Getreuen Hitlers an der Schwelle des Krieges und noch bis zum letzten A t e m z u g hofften.) Der Ingenieur A. daß die Inquisitoren die Ketzer bis nach Tibet verfolgt hätten. Die Erscheinung sollte einige Minuten gedauert haben. 3. Ich berichte hier über die Fakten. und ihr Schiff wird in die strahlende Milchstraße des südlichen Sternenhimmels verzaubert. oder vielmehr von den „Tibetanern" zeugt.) aus Lavelanet. auf dem der Kelch der Wiedergeburt stand. und der Altar ist der Tisch des A b e n d m a h l e s . der ihm zuhören will). 1989 . ohne weiterzuforschen und ohne sie weiter zu besprechen oder erklären zu wollen. Beachten Sie auch. D a s F o u c a u l t s c h e P e n d e l . die über und um M o n t s é g u r kursieren.. und er habe sich in Abwesen¬ heit des Ingenieur A. daß in einer Version der Sage die Argonauten eine Schale erblickten. (. so wie sie sind. sage ich... ) plötzlich in A n w e s e n h e i t der Erscheinung von drei Tibetanern befunden. Diese kraftvolle Existenz des Irrationalen.. zeigt das letzte Kapitel von René Nellis Buch: „Die Katharer".(Kapitel 2 0 ) 229 .R aus Lavelanet (. die von den Chinesen.

konfrontiert worden ist.in welcher der Doktor J. ist nichts anderes als die von diesem Ingenieur im Jahre 1930 von einem anderen Heft ge¬ machte Abschrift . wo Otto Rahn im Jahre 1931 über seinen Besuch bei Arthur Caussou aus Lavelanet berichtet.M.W e r d e n v o n e i g e n e n V o r s t e l l u n g e n .) Und ganz zuletzt: ein sehr empfindsamer j u n g e r M a n n .. in allen Dingen kultivierter und skeptischer Mann. ) gehört hat. einer Per¬ sonifikation seiner psychophysischen Kräfte. daß M o n t s e g u r von den Tibetanern „besucht" wird. w e l c h e sich m i t den T ö c h t e r n S e t h s v e r e i n i g t h a b e n .Seite 37. Dieses Heft. Guibaud. daß dem Ingenieur A. ein Heft vorgelegt." 334 Oder: im Januar 1971 hat M.. 4. hat sich ohne Kenntnis des dort herrschenden tibetanischen M y s t e r i u m s auf den Montsegur begeben und wurde dort von einer in orientalischen Lettern ge¬ schriebenen Botschaft überrascht.. habe ein verstorbe¬ ner Freund ein in fremden Schriftzeichen geschriebenes B u c h . (. (. A.also j e n e E n g e l . D e l p o u x .auf dem Berg gefunden. Dieses Phänomen hat ihn sehr betroffen und er hat dafür nie eine Erklärung gefunden. das W i r k l i c h . welches ihm eine Person aus M o n t s e g u r als Geschenk gegeben hatte. Es scheint nötig. Er sagt in seinem Buch folgendes: „Im übrigen. Ch. w a s nur sehr u m s t ä n d l i c h ins D e u t s c h e ü b e r t r a g e n w e r d e n k ö n n t e : é g r é g o i r e b e d e u t e t a u c h "den E n g e l " v o n d e m B e r g H e r m o n . D e z e m b e r 1930' . (. A. das K a p i t e l L a v e l a n t e .P. ist ein seriöser. A. mit den Okkultisten zu schlußfolgern.. E x t é r i o r i s é b e d e u t e t e t w a s . Luzifers H o f g e s i n d . die er mir gezeigt hat und deren Übersetzung im Umlauf ist.er hat auf der letzten Seite geschrieben: 'Für die Richtigkeit der Kopie.laut d e m B u c h H e n o c h . A n m e r k u n g des Ü b e r s e t z e r s R e n é T r e x l e r . w a s sich i n der Welt m a t e r i s a l i s i e r t hat. D a s W o r t b e d e u t e t der Erwach¬ te. L e i p z i g u n d Berlin 1937. Es sei verschollen..W a l d e e i g e n e n E i n d r ü c k e n und 334 Otto R a h n . ) Montsegur. so erfuhr ich noch zu meiner Verwunderung. der W ä c h t e r . der Autor ausgezeichneter Studien über den Katharismus. welcher sich sehr leicht mit sogenannten „Geistern" und mit den lebenden Meistern in Verbindung setzt. oder besser mit den Parapsychologen. 230 . eigenen E m p f i n d u n g e n . das dem A. ) in seinen unterirdischen Gängen ein mentales Bild. A. Im O k k u l t i s m u s ist es die B e z e i c h n u n g der P e r s o n i f i k a t i o n p h y s i s c h e r oder p s y c h o p h y s i s c h e r Kräfte unter der F o r m eines k o l l e k t i v e n W e s e n s . welches die Sensitiven noch unter bestimmten U m s t ä n d e n empfinden k ö n n e n ? 333 Es gibt hier noch eine andere Sache: ich war immer von der Stelle in „Luzifers Hofgesind" betroffen.. 333 Nelli spricht hier v o n é g r é g o i r e e x t é r i o r i s é . wisse er nicht mehr .ob chinesischen oder arabischen.

Seite an Seite am Fuß eines B a u m e s sitzend. Genauso erkennt man leicht ihre tatarische P h y s i o g n o m i e . so scheinen diese zu der Familie der Dickblätter zu gehören. welches. als der hier U n g e n a n n t e die Gelegenheit hatte. Die zwei Personen. von denen j e d e acht wohlverteilte Zeichen enthält. das im Besitz desselben Bürgers aus M o n t s e g u r ist. erzählte folgendes: Es sei dreißig Jahre her. die strahlen¬ förmig wachsen... wie mir scheint in chinesischer Sprache geschrieben ist. 335 Die Person. die hervorragenden B a c k e n k n o c h e n und die sehr schrägen Schlitzaugen. Das Manuskript des Doktor J. dreieckige Gesicht. sind nach ihren Kleidern. was die abgefallenen Blätter betrifft. dessen Stamm und Z w e i g e eine fremdartige Vegetation vorzeigen.aus Lavelanet. Guibaud „.F o r m a t . welche das tibetanische Mysterium vom M o n t s e g u r betreffen. vorspringenden Bäuchen und nach ihren lan¬ gen krummen Fingernägeln leicht als Chinesen zu erkennen. Es ist im S e d e z . Im Kopf sind zwei Gestalten mit unbe¬ deckten Köpfen. welche mir dieses Blatt schenkte. D e n n o c h besitze ich ein Blatt aus diesem Buch. welches man dort entdeckt hat. diese Begebenheit zu bestätigen. von dem wir sprechen werden und das ich selbst leider nicht sehen konnte. das sich aus dem Boden (wo die zwei Gestalten sitzen) erhebt und der in dieser Radierung dargestellte Hügel.D i n A 5 231 . Diese zwei Gestalten halten in ihren Händen ein Buch oder eine mehr in der Länge als in der Breite ausgebreitete Karte. Außer Medaillen und Waffen 335 S e d e z . ihren mit einem Gürtel z u s a m m e n g e s c h n ü r t e n . von welcher man nur den von einer Linie eingerahmten und durch eine typische Zeichnung geschmückten Rücken sieht. in Montsegur einen Sammler von Fundstücken zu treffen. beide sind mit einfachem Strich eingerahmt. ist ein gebundenes P e r g a m e n t b u c h . sind der Blätter entblößt. A b e r das erstaunlichste Objekt. was mich daran hindert. wie es ge¬ sagt wird. Linie und Buchstaben des Blattes scheinen mit Sepia oder chinesischer Tinte gedruckt zu sein. hervorgehoben durch das lange. ohne etwas geändert zu haben. Die Buchstaben bilden zwölf Zeilen. Die kurzen Z w e i g e . diese sind vertikal wie horizontal symmetrisch angeordnet. B u c h f o r m a t m i t 16 Blatt o d e r 31 Seiten auf e i n e m B o g e n . zwischen 1851 und 1871 seine archäologischen und anderen Be¬ trachtungen über M o n t s e g u r niedergeschrieben hatte. bieten dieselbe strahlende Stimmung an. wel¬ che eher j ü n g e r als älter zu sein scheinen. Das Gras. Ich veröffentliche hier die Seiten dieses M a n u s k r i p t s .

Trotz des offenbar nicht geringen Budgets fällt den Machern nichts besseres ein. " In dieser A t m o s p h ä r e des historischen Nebels und der M y t h e n sei zu guter Letzt noch der Fernsehfilm „Zeit der Götter" über den Bildhauer A r n o Breker g e n a n n t . Hier sollte die Dokumentation der Merkwürdigkeiten enden. Seine Formulierungen über Alexander den Großen schrieb er erst 1937 für sein Buch „Luzifers Hofgesind" und das in der hessischen Kleinstadt H o m b e r g / O h m .zeigte der Sammler j e n e s chinesische Buch. obwohl sehr intelligent.sagenhafter Schatz oder göttlicher M y t h o s ? " zeigt der Regisseurs Roel Oostra einen aufwendigen Film.. dorthin hätte es ein Matrose bringen können. daß der Verein „Deutsches A h n e n e r b e " erst im Juli 1935 gegründet wurde und Rahn nie Mitglied des „ A h n e n e r b e " war und auch nie für die Forschungsgemeinschaft gearbeitet hat. die inmitten des Festlandes liegt. der v o m S W F g e s e n d e t w u r d e . der in Kooperation mit ver¬ schiedenen. als beim Thema „Nationalsozialismus und Gral" den Bock zum Gärtner zu machen.. an eine Mystifikation der Dorfbe¬ wohnern Montsegurs gegenüber meinem Spender. 232 . Dort wird Otto Rahn als exotischer Statist vorgeführt. Man könnte die Anwesenheit dieses Bandes an der Küste Frank¬ reichs vollkommen verstehen. sondern durch seine mehr- 336 Ein F i l m v o n L u t z D a m b e c k . Mit dem Titel „Der Gral . Ich ziehe es vor. Die großen Rätsel unserer Welt" bringt der Sender das Gralsthema erneut unter das Publikum. der 1933 als Mitglied des „ S S . Und in einem unbeobachteten Augenblick stahl sein Besuch das losgetrennte Blatt. an einen Scherz zu glauben. beim Aufbringen einer Piratendschunke gefallen wäre.A h n e n e r b e " auf dem M o n t s e g u r Notizen über Alexander den Großen gemacht habe. nicht in den Pyrenäen. der. auf einem hohen Berggipfel im Kreis Ariege. in dessen Hände es in China als Strandgut eines Schiffbruches oder als Beute. 336 Historisch richtig ist dagegen. von dem hier die Rede ist. Der „Bock" ist in diesem Fall der Schriftsteller und Ex-Medienmann Christian Bernadac. Es fällt mir schwer zu erklären. aber der W D R sendete in letzter Zeit nicht nur das im Vorwort erwähnte Filmepos über den Gral. zum Teil ausländischen Fernsehsendern produziert wurde. der in dem Film nicht nur als Katharerexperte auftaucht. das vorher beschrieben wurde. Auch mit dem fünften Teil der Serie „Mythen und Mysterien. kein großer Experte dieser Materie ist und alle Fundstücke zur Schau stellte . wie ein chinesisches Buch in die Ruinen einer Burg gelangt.

R u n e n " .und Fernsehmythen einen langen Atem haben. daß Rahn zu den ver¬ schiedenen Konzentrationslagern reisen mußte und danach „. Er selbst trägt auf diesem Foto einen Pull¬ over.mir aber scheint es. L e m y s t è r e O t t o R a h n . alle blond und schön.W a l d e s c h r i e b mir z u dieser M a n u s k r i p t s t e l l e u n d d e m F i l m i m M ä r z 1999: " D e r B l i t z auf R a h n s P u l l o v e r e r i n n e r t m i c h eher a n einen " D o n n e r k e i l " . um dem Führer Kinder zu schenken. 337 338 Dann erzählt der „Zeitzeuge" Bernadac das M ä r c h e n . d o c h w e n n j e m a n d will.". 338 C h r i s t i a n B e r n a d a c . z u d e n e n R a h n n a t ü r l i c h a u c h k e i n e n K o n t a k t hatte. M o n t s é g u r e t l e G r a a l . auf dem Otto Rahn in einem Garten mit seiner strickenden Mutter zu sehen ist.Z e i c h e n s e h e n u n d die U r s p r ü n g e der N a z i s m e i n e t w e g e n n a c h Troja v o r v e r l e g e n . interessiert n i e m a n d e n . geheimen Gesandten der Nazis zu entlarven. Lügen hätten kurze Beine . der sichtbar mit einer Z i c k z a c k l i n i e g e m u s t e r t ist. g e n a u e r g e s a g t " P e r k o n k r u s t " als an die " S i e g . . verschont Bernadac die Zuschau¬ er.schickte man ihn in die berüchtigten H e i m e des sogenannten L e b e n s b o r n s . Gemeint sind sicher die beiden Sig-Runen der SS. Dazu wird ein Foto aus Ussat-les-Bains gezeigt. ihre Körper anbieten. A b b i l d u n g e n n a c h S. . dabei publiziert Bernadac in einer Neuauflage seines Buches selbst eine Zeich¬ nung von Pierre Laffile. um Otto Rahn als scheinbaren..124 233 . das Otto Rahn als Botschafter Rudolf Rahn überlebt haben soll. P a r i s 1994. Mit älteren. 3 3 7 R e n é T r e x l e r . so k a n n er a u c h in j e d e m an den E l e k t r o a n l a g e n ange¬ b r a c h t e n W a r n s c h i l d das S S . Dafür wird Otto Rahn wieder einmal hochalpin in Schnee und Eis liquidiert.. Daß Sig-Runen auf den Falten des Pullovers grafisch ein anderes Muster ergeben hätten. daß die Fotografie aus dem Jahre 1931 stamme. wo j u n g e arische Frauen. z. D i e s e s A b b i l d des blitzförmigen Musters dient als „ B e w e i s " für Rahns frühe Zugehörigkeit zum Na¬ tionalsozialismus. Otto Rahn als Zuchthengst. also lange bevor die SS „dieses Z e i c h e n " nutzte. Dazu bemerkt der Sprecher geheimnisvoll.fach aufgelegte Kolportage über Otto Rahn anscheinend genügend autorisiert ist. wenn Suchende in Zukunft auf Otto Rahn und sein Werk stoßen? Einst hieß es.B.. nur w e i l a u c h dort das Z e i c h e n der S w a s t i k a gefunden w u r d e . vielleicht schon zu bekannte L ü g e n m ä r c h e n .. daß die Film. " P e r k o n k r u s t " w a r a u c h der N a m e der 1933 i n L e t t l a n d g e g r ü n d e t e n r e c h t s r a d i k a l e n B e w e g u n g der " D o n n e r k r e u z l e r " . bei der ein gezackter Blitz anstelle der vermeintlichen Sig-Runen gezeigt w i r d . Was wird bleiben.

Der Schatz der nächtlichen Boten war von ganz anderer Art. denen sich hier ein wichtiger A u s g a n g s p u n k t für ihre A h n u n g e n bietet. das sich erstreckt von Carcassonne mit seinen steinernen Türmen bis hin zu den Pyre¬ näen der Herren von Foix und weiter als die Abtei von C o m m i n g e s . Ein Mann genügt. die es ihnen ermöglichten. daß in einer stürmi¬ schen Nacht vier beherzte Albigenser an Seilen über die H ä n g e und Felsen herun¬ tergelassen wurden und durch die Reihen der Soldaten des Königs in die Berge entkamen. die in den Dörfern überliefert sind.. nicht die aus Metall geschmiedete Pracht. besonders wenn es um den sagenhaften Schatz der Katharer geht. den er in R o m entwendet hatte und der aus dem Tempel von Jerusalem stammte. Im unwegbaren Gebirge des Ariege hatten die Druiden griechische Symbole verborgen sowie auch j e n e Geheimnisse.niemand w e i ß . Leider folgt Rahn bei diesem Thema in seinem „Kreuzzug gegen den Gral". Dorthin hatten einst die Keltiberer. ihn zu tragen. Bei der Belagerung der Katharerfestung M o n t s e g u r entkamen in den letzten Monaten vor der Übergabe der Burg einige Männer ihren Belagerern. der ja Otto Rahn inspirierte. schreibt: „Der Gral war nicht.. wie manche glaubten.zur Festung von Montsegur. irdi¬ sche Ereignisse aus der Position der Gestirne abzuleiten. Die Geschichte der Belagerung Montsegurs überliefert. nicht die Kandelaber und Schreine aus den Kirchen. Maurice M a g r e . Diese vier Männer trugen den Schatz der Katharer mit sich: nicht das Gold und die Edelsteine. der das Blut Christi enthielt. daß diese Männer den Gral vor der Romkirche in Sicherheit brachten. und die Erzählungen. haben die N a m e n dieser vier bewahrt: 234 . den Smaragd in Form einer Lilie.. An dieser historischen Tatsache erhitzen sich die Phantasien meist esoterisch orientierten Autoren. die ihnen bis zu den Fersen reichten und die sie hinten im N a c k e n knoteten. Später kamen vier Ritter . den gleichen dubiosen Spuren. Das Toulouser Land ist das heiligste Land von allen: dieses Land. die mystischen Schätze von Del¬ phi gebracht. mit ihren langen Haarschöpfen. j e n e n Schatz des Ursprungs¬ gedankens. unter ihrem Mantel verbargen sie das Erbe Josephs von Arimathia.Die historische Wahrheit und ein Schatz Nicht nur die Person Otto Rahns wurde das Ziel von Spekulationen. N a c h Carcassonne brach¬ te der Gotenkönig Alarich j e n e Tafel S a l o m o s . dennoch waren sie zu viert. Sie glauben wie einst Otto Rahn. in ein anderes auserwähltes Land j e n s e i t s der Meere gebracht worden.. auch die Katharer vom Montsegur und ihr Märtyrerende verklärten den Blick der Schwarm¬ geister. warum sie immer zu viert sind .

w e l c h e r nicht ein V o l l k o m m e n e r . R o m einnahmen. den ich aber nicht g e s e h e n h a b e und v o n d e s s e n Inhalt ich nichts zu s a g e n hörte. wo ihr Heer wieder bei Delphi vernichtend geschlagen w u r d e . die unter ihnen kämpften. der B r u d e r des G u i l l a u m e d e P l a i n e . stützt sich die Flucht zweier Männer und der Dinge.R o g e r d e M i r e p o i x p e r s ö n l i c h beteiligt g e w e s e n . 4. Bd.Der erste war Amiel Aicart.. die dieser vor der Inquisition machte: 339 In M i c h e l R o q u e b e r t s " L ' é p o p é e c a t h a r e " . Zu der P e r s o n des R a y m o n d d ' A l f a r o die A u s s a g e des Unteroffiziers Sergent I m b e r t de Salles am 12. 339 Als weit entfernt. Mai 1244 ( R o q u e b e r t " L ' é p o p é e c a t h a r e " S.. und Pierre Roger von Mirepoix. wo die I n q u i s i t o r e n w a r e n .M ä r c h e n r o m a n einer G r a l e i n w e i h u n g in den P y r e n ä e n .R o g e r und A m a u d . da erhob sich ein Lobgesang aus der Brust der Verteidiger von Montsegur. Er b e r i c h t e t ..R o g e r d e M i r e p o i x g e s c h i c k t .. w u r d e auf Castrum v o n M o n t s e g u r v o n Seiten des R a y m o n d d ' A l f a r o .R a y m o n d de P l a i n e . F o r m des Bailli) des Grafen v o n T o u l o u s e . so wird berichtet. d a ß sie in d e m Castrum v o n R a y m o n d d ' A l f a r o e m p f a n g e n w u r d e n . eine große Dankesh y m n e . nur auf die Aussage des Imbert de Salles. E r b r a c h t e ihm e i n e n Brief des letzteren.. die mit ihrem Führer Brennus 390 v. wird im N a m e n s i n d e x nur ein Alfaro g e n a n n t : R a y m o n d d ' A l f a r o . des B a y l e (okzit. die sie 1143 gegen Ende D e z e m b e r transportierten." 340 Dazu ist erst einmal anzumerken. " D a n a c h schildert I m b e r t d e Salles die E x p e d i t i o n n a c h A v i g n o n e t u n d die E r m o r d u n g der I n q u i s i t o r e n . An der E x p e d i t i o n seien aber P i e r r e . daß der Schatz gerettet war. Er ( I m b e r t ) h a b e sich nicht an d e m M o r d merkung von René Trexler-Walde beteiligt.. der zweite hieß Poitevin. .W a l d e . S m a r a g d f e u e r o d e r die L i e b e des N a r r e n . verharrten alle aufmerksam: R a m o n de Perelha.3 2 9 ) : " P i e r r e . z u d e m P i e r r e . An¬ 340 M a u r i c e M a g r e . die Ritter. ' 34 Und wenn man dann die historischen Tatsachen zu dem mysteriösen Schatz der Katharer u n v o r e i n g e n o m m e n betrachtet. daß der von Magre den Keltiberen zuge¬ schriebene Raub des Delphi-Schatzes auch von den Senonais (Stadt Sens) bean¬ sprucht wird. der Greis. auf der anderen Seite des Tals. Ein ande¬ rer Brennus führte danach die Senoner nach Griechenland. B a d M ü n s t e r e i f e l 1986 341 Zitiert n a c h R e n é T r e x l e r . 235 . 3 2 7 . der Jüngling. D i e s e r führte sie in den Saal. der dritte nannte sich H u g u e s . . die auf Montsegur Befehlsge¬ walt hatten. denn nun konnten sie sterben: Der Gral war in Sicherheit. s o n d e r n der Bailli (Vogt) des Grafen v o n Tou¬ louse war. und der N a m e des vierten war A l f a r o . in den Bidorta-Bergen eine kleine F l a m m e aufleuchtete und anzeigte. W ä h r e n d sie an den Seilen hin¬ abstiegen. Chr.

welcher damit einverstanden ist. der Dia¬ kon der Ketzer von Toulouse. die Kupfermünzen bezeichnete. Er ging nach Queille. kostbare Steine und ein seit fast zwei Jahrhunderten von der katholischen Kirche begehrtes mysteriöses Objekt. Februar 1144 auf den M o n t s e g u r zurück. B i b l i o t h è q u e N a t i o n a l e . wo die Leute aus C a m o n die Wache hiel¬ ten. wobei sie das Gold.. und es bestehen keine Zweifel daran.." 341 Von Pierre Bonnet gibt es keine weiteren Nachrichten. 2 2 . man hat von mysteriösen Büchern gesprochen. ..und Silberstücken das Kleingeld. Nr. Der Katharerexperte und arivierte französische Historiker Michel Roquebert schreibt dazu: „Seit einem Jahrhundert wurde unendlich über diese paar Zeilen glossiert. 3. den unveröffentlichten Werken von Piaton. Man manipulierte kaltblütig dieses D o k u m e n t . Diese Ketzer gingen also zu einer von Pons-Arnaud de Chateauverdun gehaltenen Grotte. nachdem sie Montsegur verlassen haben. von dem Gral. durch die Stelle.. Diese haben ihnen die Orte und Wege angegeben. Nachdem er „den Schatz" in Sicherheit gebracht hatte. indem man das Wort „pecunia" mit „kostbare Steine" übersetzte.. M a n u s c r i t s du F u n d s Doat. Bd. wie kritisch die Situation der Burg nach dem Fall des südlichen Turms gewor¬ den war. daß er den ihm bekannten Gläubigen erklär¬ te.während das Wort offensichtlich im Gegensatz zu den Gold. ist Mathieu nicht untä¬ tig geblieben. mit mehreren Gläubigen dem M o n t s e g u r zu helfen und von 342 D O A T . und 1 1 . besagter „Mathieu" kehrte zwischen dem 14. 236 . Juni 1978)' . Die Vorstellungskraft der Dichter hat diese Kassette der Vollkommenen von Montsegur zu den Dimensionen eines märchenhaften Schatzes anwachsen lassen.„Der Ketzer Mathieu hat mir gesagt. auf welchen sie frei durchkommen konnten. Das war um die letzten Weihnachten her¬ um. Silber und unendliche Mengen Geldes (aureum et argentum et peccuniam infinitam) mitnahmen.. 171 b. daß er selbst und Pierre Bonnet..'Mehrere K i l o g r a m m des Goldes und Silbers. In Queille spricht er tatsächlich mit Isarn de Fanjeaux. P a r i s ." (Revue Tresors et recherches. entkamen. zweifelsohne auch nach Usson (im D o n n e z a n ) .

schon am Anfang der Belage¬ rung der Burg Unterstützung und Waffen geschickt h a t t e . die einen direkten Angriff unmöglich machte. der F a s t e n z e i t am 16.R a y m o n d de M o i s s a c . D e m entspräche auch die umfangreiche Aussage Imbert de Salles: „Bernard d ' A l i o n und A r n a u d d ' U s s o n v e r s p r a c h e n dem K a t a l a n e r C o r b a i r o fünfzig melgoriensische Pfund. D i e s e A u s s a g e des B é r e n g e r d e L a v e l a n e t wird bestätigt d u r c h R a y m o n d d e P é r e i l l e . G u i l l a u m e . B a n d 4 . bereitet sich Corbairo auf den Weg zum Montsegur vor. S. aus Q u e i l l e .R o g e r d e M i r e p o i x auf M o n t s e g u r d u r c h R a y m o n d D e j e a n d e L a s c o u m e s und G u i l l a u m e M i r d e Q u e i l l e z w e i A r m b r ü s t e . . 382 und S. doch er konnte diesen nicht unter¬ nehmen." M o u r i r à M o n t s e g u r " S. M o n t s e g u r wurde monatelang erfolglos belagert und der Ring der Belagerer war niemals so dicht. ist in der strategischen Lage der Festung zu suchen. ließ d e m P i e r r e . denn der Bischof von Albi ließ dort eine Wurfmaschine errichten. einen S t a h l h e l m und G e l d z u k o m m e n . die ihre Steingeschosse aus sicherer Entfernung in das Innere der Burg schleudern konnte. Es erscheint logisch. 345 Der Historiker Michel Roquebert schreibt dazu: „Sonst weiß man über diesen Corbairo nichts. die Autoren haben aus ihm. daß die vorletzte Flucht vor dem Fall der Burg. damit er mit fünfundzwanzig Sergenten als Verstärkung gegen den Franzosen und j e n e n die den Castrum belagern auf M o n t s e g u r geht. F e b r u a r 1243. die den Belagerten von außen zu Hilfe eilen sollten.398. . weil er nicht alle seine Sergenten h a t t e . je nach dem ob sie den Belagerern 343 M i c h e l R o q u e b e r t " L ' e p o é e c a t h a r e " . wurde die Lage der Verteidiger kritisch. daß der sogenannte Schatz überhaupt so lange auf der Burg behal¬ ten w u r d e . B a n d 4 : " G u i l l a u m e . d a m i t e r g e g e n die B e l a g e r e r der B u r g P a r t i s a n e n a n w e r b e n k o n n t e . da sich die Belagerer bereits auf dem Bergrücken festgesetzt hatten. Erst als gegen Jahresende in einem Hand¬ streich das östliche Vorwerk auf dem Bergrücken g e n o m m e n war. in die Zeit fiel. " 3 4 4 M i c h e l R o q u e b e r t " L ' é p o p é e c a t h a r e " . Ü b e r s e t zungen von René Trexler-Walde 345 M i c h e l R o q u e b e r t " L ' é p o p é e c a t h a r e " . Offenbar sollten mit dem herausgeschafften Geld Männer angeworben wer¬ den. 3 9 6 . als daß es nicht ein unbemerktes Hinauf und Hinunter gegeben hätte.R a y m o n d d e M o i s s a c . wie es Imbert de Salles in seiner protokollierten A u s s a g e beschreibt. Ü b e r s e t z u n g e n v o n R e n é T r e x l e r . D a s w a r in C a r a m e n t r a n t .welchen einer. B a n d 4 .W a l d e 237 . N a c h d e m er von diesen Rittern fünfzig melgoriensische Sous erhalten hat. " 343 344 Der Grund.

S. D i e s w u r d e g e t a n . Leider ist nicht be¬ kannt. die N i c h t e der E s c l a r m o n d e d e F o i x . 1935 m i t Hilfe eines katalani¬ 347 E i n e a n d e r e Q u e l l e b e r i c h t e t : "Als die parfaits. Die ausgehandelten Bedingung beinhalten den freien Abzug der Verteidiger und einen zweiwöchigen Waffenstillstand. 1. hielt P i e r r e . bedeutete es die Aufhebung der Kapitula¬ tionsbedingungen und den Tod der gesamten Burgbesatzung. März werden über 1 0 0 Ketzer verbrannt. im A p r i l schen A d l i g e n seine N a c h f o r s c h u n g e n in S p a n i e n w e i t e r z u f ü h r e n . einen k a t a l a n i s c h e n H i d a l g o mit G e l d u n d S o l d a t e n i n die b e l a g e r t e F e s t u n g schicken k o n n t e . Das Ende ist bekannt. 2 5 1 . Man hat sich ge- 346 M i c h e l R o q u e b e r t " L ' é p o p é e c a t h a r e " . am letzten Februartag 1144 kapitulieren sie. 226 Hierin besteht sicher der A n s a t z p u n k t für R a h n s Hoffnung.W a l d e Otto R a h n schreibt: "Wie d e m auch sein m a g . daß die Männer Mathieu in Caussou oder Prades (die A n g a b e n sind nicht eindeu¬ tig) getroffen haben. H u g u e s (Hugo) und ein namentlich Unbekann¬ ter. Poitevin (auch Peytavy genannt).398. was er wagte. am 16. wann Mathieu nach seiner Rückkehr im Februar zum zweiten Mal Montsegur verlassen hat.K r e u z z u g g e g e n den Gral. fest steht.oder den Belagerten zugeneigt waren. La religion des c a t h a r e s . d a ß eines T a g e s E s c l a r m o n d e v o n A l i o n . um zum Castrum von Usson zu gehen. ist nicht belegt. 347 348 Dazu schreibt Jacques Madaule: „Pierre-Roger mußte wissen. Nur in einer Aussage ist die Rede davon. " ' 34 Immerhin schlägt sich der Ingenieur Bertrand de la Baccalarie in einer Januar¬ nacht 1144 zu der Burg durch. F r e i b u r g 1 9 3 3 . Ü b e r s e t z u n g e n v o n R e n é T r e x l e r . B a n d 4 . um seinerseits eine Schleudermaschine gegen die Kriegmaschine der Christen zu konstruieren. Hier be¬ ginnt ein weitere Merkwürdigkeit. U n d i n der N a c h t . Trotz dieser Hilfe können sich die Katharer nicht auf Dauer halten. " J. wenn die Belagerer die Sache erfuhren. Bd. " . S.R o g e r d e M i r e p o i x die parfaits A m i e l A i c a r t und s e i n e n B e g l e i t e r Huc bei sich zurück.W a l d e 238 . S. n a c h d e m die a n d e r e n parfaits m a s s e n w e i s e v e r b r a n n t w o r d e n waren. v e r s t e c k t e er sie. und b e i d e k a n n t e n den P l a t z . d a m i t der K i r c h e der S c h a t z nicht verlo¬ r e n g i n g . der im Wald v e r g r a b e n war. der Scheiterhaufen. M o n t s é g u r v e r l i e ß e n . welche sich z u s a m m e n in die Schlucht abseilten. allerdings droht allen Katharern. die der K i r c h e und d e m K ö n i g ü b e r g e b e n w u r d e n . Ob es sich bei dem Vierten um Mathieu handelte. D u v e r n o y : Le C a f h a r i s m e . 348 N a c h R e n é T r e x l e r . einen „ R ä u b e r h a u p t m a n n " oder einen „ka¬ talanischen E d e l m a n n " g e m a c h t . und sie e n t k a m e n . die ihrem Glauben nicht abschwören. T o u l o u s e 1976. denn in der gleichen Nacht ließ Pierre-Roger de Mirepoix entgegen der A b m a c h u n g vier G u t m ä n n e r e n t k o m m e n : Amiel Aicart.

der im Wald vergra¬ ben war. Zum Abschluß Michel Roquebert. wird auch zum ersten Mal das Wort Schatz (thesaurus) genannt. da für sie Materie eine „Erfindung" des Bösen war. daß die Katharer selbst nicht kämpfen durften." 350 3 4 9 J a c q u e s M a d a u l e . " 349 In der A u s s a g e . Br. 1964. den man bis zuletzt in M o n t s e g u r bewahrt hatte und erst am Ende rettete? Man hat hierüber alle erdenklichen Vermutungen angestellt. der in seinem Buch „Les Cathares et le Graal" in dem Kapitel „Der Text und die D i s k u s s i o n " einleitend schreibt: „Es ist überflüssig. kann man sich vorstellen. man konnte nicht anders als sich fragen. und daß beide U n t e r n e h m u n g e n in einem ursächlichen Z u s a m m e n h a n g stehen: „Dies wurde getan.R o g e r de Mirepoix zu der zweiten abenteuerlichen Flucht aus der Burg machte.fragt. damit der Kirche der Schatz nicht verlorenging. und beide kannten den Platz. Der Gral wird denn auch weder in den Inquisitionsprotokollen. durchaus imstande waren. die aber weder durch Fakten. wie Otto Rahn.Die beiden sollten also auf j e d e n Fall das bereits versteckte Geld wieder in Besitz nehmen. Soll man annehmen. welches der Grund für dies seltsame Verhalten war. von denen sich freilich keine auf den geringsten Beweis stützen k a n n . denn sie lehnen die Inquisitionsprotokolle als Quelle genauso strikt ab. wie wichtig vorhandene Geldmittel für den Widerstand ihrer Kirche waren. noch in ande¬ ren vorhandenen historischen D o k u m e n t e n zur Katharergeschichte genannt. ihn wiederzufinden. Diese pragmatischen Feststellungen finden natürlich in den Augen der Esoteriker keine G n a d e . welche seit einem Jahrhundert zwischen dem Gral und dem Katharismus wohl poetische Verbindungen herstellen. hier ein Inventar aller literarischen oder pseudo-historischen Thesen aufzustellen. Und bei dem letzten Satz seiner A u s s a g e hat man den Eindruck. da ja der Schatz von M o n t s e g u r schon in Sicherheit gebracht wor¬ den war und die Männer. die A r n a u d . die Männer e n t k o m m e n zu lassen. der zuerst versteckt worden war. daß es zwei Schätze gab? Einen rein materi¬ ellen. und einen anderen. Z u m anderen ist es kaum vorstellbar. S. Wenn man weiterhin in Betracht zieht. 174 350 Übersetzung von Rene Trexler-Walde. rein geistigen. noch durch die Texte eine Rechtfertigung finden." . F r e i b u r g i. die ihn verborgen hatten. 239 . D a s D r a m a v o n A l b i . daß die Katharer bei ihrer Glaubensaus¬ übung überhaupt Gegenstände benutzten. daß es aus ungenannten Gründen notwendig war.

Ü b e r s e t z u n g v o n K . Mit einem Kelch fing Josef von Arimathia das Blut des Gekreuzigten auf und in den Evangelien wird erwähnt. daß er den Leichnam Jesu von Pilatus erbat. wie ihn Chretien de Troyes in seiner Geschichte vom Gral beschreibt. N a c h der christlichen Auslegung ist dieser Kelch. der das Blut Christi auffing. L e R o m a n d e P E s t o i r e del G r a a l . daß es auch so bleiben wird . Künstler und Berufene haben sich mit dieser Frage beschäftigt. um ihn in seinem eige¬ nen Grab zu bestatten. J o s e p h d ' A r i m a t h i e . Die beiden ältesten literarischen Zeugnisse der Gralslegende sind: der R o m a n „Perceval" von Chretien de T r o y e s und der sogenannte „Grand Saint Graal" des Ritters Robert de B o r o n . 351 351 Robert de Boron verarbeitet die christliche L e g e n d e um den reichen Kauf¬ mann Josef von Arimathia. Bordeaux 1841 R o b e r t d e B o r o n . Eine allge¬ meingültige A n t w o r t auf diese Frage steht also immer noch aus und die zahlrei¬ chen. Das im Vatikan befindliche Manuskript „Vindicta Salvatoris" beschreibt. D i e G e s c h i c h t e des h e i l i g e n G r a l . das Zweite für die christlichen Wurzeln des Gralsmythos stehen. die ein Einzelner weder lesen noch verarbeiten kann. hrsg. 240 . Stuttgart 1917 Sandkühler. S a n d k ü h l e r . M i c h e l . 3 5 1 R o b e r t d e B o r o n . J a h r h u n d e r t e n t s t a n d e n e E v a n g e l i u m N i c o d e m i ( N i k o d e m u s ) b e s c h r e i b t die G e s c h i c h t e des J o s e f v o n A r i m a t h i a .Die immerwährende Suche nach dem Gral Was ist der Gral? Zahlreiche Historiker. die zu den anderen unsterblichen Mythen der Menschheit geschrieben wurden. Ü b e r s e t z u n g v o n K . der „Gral". daß Joseph im Jahre 70 nach der Zerstörung Jerusalems Palästina verließ. Jeder versuchte das Mysterium auf seine Weise zu erklä¬ ren. um eine Gemeinde im Norden zu gründen.ein Problem das sicherlich zum Grundcharakter des Grals gehört. was an die Vielfalt der unzähligen Bücher erinnert. Um diese B e m ü h u n g e n entstand eine wahre Literaturflut. P e r c e v a l o d e r die G e s c h i c h t e v o m Gral. der ein heimlicher Jünger Jesu war. Der später entstandene „Parzival" des Wolfram von E s c h e n b a c h enthält viele Gleichheiten und Ähnlichkeiten des Sagenstoffes. zum Teil kontroversen Erklärungen lassen den Schluß zu. Ersteres kann nach verschiedenen Interpretationen für die heidnischen. v o n F . aber bis heute wurde noch keine umfassende Lösung gefunden. Stuttgart 1958 353 D a s z u den A p o k r y p h e n g e h ö r e n d e u n d i m 4 . 353 351 C h r e t i e n d e T r o y e s .

„ S c h w e r w i e g e n d e r sind aber die A n g a b e n Wolframs über den Gral. ist es interessant. 355 Kondrad Burdach beschreibt weitere Unterschiede. und nach Boron soll er den Gral mit sich geführt haben. kann ich dem Leser zum besseren Verständnis nur die gute Prosaübertragung seiner Verse e m p f e h l e n .Die Schiffsreise des Josef von Arimathia endete in Britannien. 5. der wiederholte H i n w e i s . seine beseligende Wirkung und die Vorteile. sind zahlrei¬ che fachwissenschaftliche Arbeiten erschienen. wie es auch Rahn tut. 3. die sich über den Orient bis nach Europa erstrecken. den Wolfram als Quelle der wahren Überlieferung nennt. was auf ungefähr das Jahr 870 hindeutet. meist höher eingeschätzt. die im Gegensatz zu Chri¬ stian und Robert bei Wolfram nicht genannt werden. F o r s c h u n g e n ü b e r s e i n e n U r s p r u n g und s e i n e n Z u s a m m e n h a n g m i t der L o n g i n u s l e g e n d e . 817. D a r m s t a d t 1974. weil sein Parzivalstoff zahlreiche neue Elemente enthält und Wolfram deutlich auf die feh¬ lerhafte Überlieferung des Chretien de Troyes hinweist: „Von Troyes der Meister Christian hat der M ä r Unrecht angetan. nämlich: 1.1 3 5 5 Wolfram v o n E s c h e n b a c h . 1993 356 K o n d r a d B u r d a c h . P a r z i v a l . neutrale Engel als Gralshüter. die Verbrennung des Phönix.Auch Datie¬ rungen sind bei Wolfram im Gegensatz zu Chretien de Troyes möglich. M. " ' 35 354 Wolfram v o n E s c h e n b a c h . der Gral als Stein. So läßt Wolfram bei¬ spielsweise König Artus in Nantes und nicht in Wales Hof halten. . die Kenntnis des Grals aus den S t e r n e n . sondern Orte nennt. 4. der uns die rechte M ä r e n t b o t . denn er schreibt. 5 3 7 241 . S. Ohne hier weiter auf die komple¬ xe Problematik des „Kyot" eingehen zu wollen. die Inschrift auf dem Stein. genannt 'lapsit exillis'. das mag wohl zürnen Kyot. Da ich an dieser Stelle auf eine gedrängte inhaltliche Wiedergabe von Wolf¬ rams „Parzival" verzichten möchte. die B e z e i c h n u n g der Gralsritter als ' t e m p l e i s e ' . " 354 Allein über die Glaubwürdigkeit und die nicht eindeutig belegbare Existenz des „Kyot". daß die Mutter des Parzival elf Generationen vor ihm gelebt habe. 7. die er den Erwählten ge¬ währt. daß Wolfram seine Handlungsorte nicht mehr auf einen Lokalbereich beschränkt. F r a n k f u r t a. Obwohl Wolfram von Eschenbachs Werk einige Jahrzehnte j ü n g e r ist wird die Bedeutung des A u t o r s . D e r Gral. 1. wozu auch ihre völlige Unverletzbarkeit gehört. Dazu gehören das Leuchten des Grals. P a r z i v a l . 6. die bei Christian oder Robert keinerlei Entsprechung finden. daß der Gral nur unbewußt gefunden werden kann.

auf den sich Wolfram als (. M a r t i n . Jung. 540f 361 Dr. 1.. Und die nähere Bezeich¬ nung des Grals bei Wolfram als „lapsit exillis" wurde von den Autoren sehr unter¬ schiedlich gedeutet: „lapis erilis" . 1972. H a g e n . D e r Stein der W e i s e n . arabischen Gelehrten n a m e n s Flegetanis gefunden. S t r a ß b u r g 1888 360 K o n d r a d B u r d a c h . Br. 1853 358 P. ) Quelle beruft. h.F r e i b u r g i. G.„Stein des Herrn" bei San M a r t e . M i t t e i l u n g e n der U n i v e r s i t ä t H a l l e . D e r Gral. B r e s l a u 1911 362 C. zu Toledo ein astronomisches Werk eines heidni¬ schen. R u d o l f P a l g e n . Z u r G r a l s f r a g e .Schon aus dieser Aufzählung ist zu erahnen. 357 San M a r t e . Der Gral. 1313) nennt den Lapis 'lapis exilis'. Ölten . S. p. den 'unansehnlichen Stein'. c. S.. (Rosarium. was eine Eigenschaft des alchemistischen „Steins der Weisen" beschreibt. III. die der Trevrizent dem Helden Parzival erzählt. d. D a r m s t a d t 1974. Bd. „Danach hat Kyot. Unter dem Gesichtspunkt der alchemistischen Deutung ist die Inter¬ pretation „lapis elixier" von B u r d a c h und P a l g e n zu nennen. S t r a ß b u r g 1900 359 E. daß es bei Wolfram von Eschenbach astrologische und alchemistische Anspielungen gibt. „lapis betillis oder betillus" bei H a g e n und „lapis ex coelis oder de coelis" . D e r M y t h u s v o m h e i l i g e n G r a l .„ H i m m e l s s t e i n " bei M a r t i n . 1 1 0 ) " . P s y c h o l o g i e und A l c h e m i e . 35 7 358 359 360 361 3 6 1 Zu der Vorgeschichte des Grals gehört auch die Vorstellung der H i m m e l s r e i s e . „Arnaldus de Villanova (gest. 2 1 2 242 .

H e i d e l b e r g 1916) S.S t i f t u n g 51ff 16. Frankfurt a. Seinen N a m e n hatte er im Gestirn gelesen.an deme gestirne . und mir zu helfen in meinem Plan. 365 364 Darin heißt es: Während ich betete und meinen Schöpfer bat. vielleicht erst im neunten Jahr¬ hundert von einem arabisch schreibenden Kopten verfaßt ist. 243 . Jedenfalls muß die Stelle vor allem einmal wörtlich zu erklären versucht werden. d.. 363 Diese Verse hat Rudolf Palgen zuerst richtig erklärt: 'Man hat das Sehen und Lesen im Gestirn nach heutigem Sprachgebrauch als astronomisch-astrologi¬ sche Forschung von der Erde aus verstanden. und Palgen stützt seine These durch eine Parallele aus einer arabischen Schrift.als H e i d e . S. davon er blüwecliche sprach. Bd.Es heißt da (Vers 454) FlegetänTs der heiden sach. 7 1 5 D i e t e r K ü h n . " L e i p z i g 1 9 9 1 .er erzählt es nur mit großer Scheu und Zurückhaltung . B r e s l a u 1 9 1 1 .mit e i g e n e n A u g e n im Gestirn (er sprach d a v o n mit g r o ß e r S c h e u ) das u n v e r h o h l e n e M y s t e r i u m : er s p r a c h v o m D i n g . ein B e i t r a g zur G e s c h i c h t e der h e r m e t i s c h e n L i t e r a t u r ( H e i d e l b e r g e r A k t e n der V o n . D e r P a r z i v a l des Wolfram v o n E s c h e n b a c h . 1 lff 365 V g l .genannt. im gestirne mit sinen ougen verholenbae riu tougen. R u d o l f P a l g e n . D e r Stein der W e i s e n .P o r t h e i m . die Schlange von mir zu entfernen. mein Buch zu verfassen. Flegetanis sei selbst in den Sternen gewesen. T a b u l a S m a r a g d i n a . / 3 6 4 Dr. ein Ding werde . ü b e r das B u c h des K r a t e s : J u l i u s R u s k a . Das hätte mittelhochdeutsch aber wohl mit . d. g e n a n n t der Gral .ausgedrückt werden müssen. Er berichtete. fühlte ich mich plötzlich in die 363 " F l e g e t a n i s sah . S. die sich in die Herzen der M e n s c h e n schleicht. h. er habe 'eine Himmelsreise g e m a c h t ' . dem berühmten Buch von der Himmels¬ wanderung des Krates. wie der h i e z . er j a c h ez hiez ein dinc der gräl: des namen las er sunder twäl inme gestirne. M . wie er ge¬ nannt w u r d e .sah in den Sternen mit eigenen A u g e n verborgene Wunder.d i e s e n N a m e n hat er d e u t l i c h v o n den Sternen a b g e l e s e n . ' Hieraus zieht Palgen den Schluß. Dann lautet sie: Der Heide Flegetanis . das frühestens im sechsten. h.der Gral .

Da sah ich in meiner Hand ein Pergament ." 366 Die Herkunft des Wortes „Gral" bleibt allerdings dunkel. ist eines von denen. Im allge¬ meinen wird a n g e n o m m e n .. dazu führt er aus: „Gar heißt auf arabisch die Höhle. indem das folgende Wort Bahr (Meer) aber dabei ausgeblieben. die er mit: „'Sei gegrüßt!' sagt der Gral der Zwölf. M ü n c h e n 1918. noch heut im Worte Admiral eingebürgert ist. die nach dir k o m m e n . die die sieben H i m m e l darstellen. nämlich: Amir 367 366 F r a n z Rolf Schröder. der dem arabischen Wort Emir angehängt. daß die W u r z e l n des Worts in dem lateinischen „gradalis" zu suchen ist. die den entgegengesetzten Weg verfolgen. Bd. die mit Sternen geschrieben war. III. er trug weiße Gewänder und hielt in der Hand ein Brett der Kanzel. um es Dei¬ nesgleichen. Dann sah ich einen Greis. welches vor mir liegt... selbst die z w i n g e n d e Ableitung von dem altfranzösischen Worts graal . wer dieser Greis sei. welche die Erklärung der den M e n s c h e n verborgenen Geheimnisse enthalten. daß ein Z u s a m m e n h a n g mit der Parzivalstelle nicht abgewiesen werden kann und somit Palgens Deutung derselben als einer Himmelsreise gelten darf.greal ist umstritten. ) Als ich fragte. M i t t e i l u n g e n der U n i v e r s i t ä t H a l l e . 1836 244 . F u n d g r u b e n des O r i e n t s . Jeder Himmel war umgeben von einer Aufschrift.. Daß aus dieser Etymologie nicht auf den Ursprung der Gralssage geschlossen werden kann. Eine mehr oder weniger unbeachtet gebliebene Ableitung des Wortes „Gral" beschreibt Josef von H a m m e r .Lüfte davongetragen." übersetzt. (.. und das B u c h . W i e n 1818 E i n e weitere E r w ä h n u n g findet sich b e i : San M a r t e . a n t w o r t e t e man mir: Es ist H e r m e s Trismegistos.. M y s t e r i m B a p h o m e t i s r e l e v a t u m . ' Die Parallele ist so schlagend. einer Prunkschüssel in der die Speisen stufenförmig (gradatim) aufgeschichtet liegen. das Bild der beiden großen glänzenden Gestirne und die fünf Planeten. auf w e l c h e m ein Buch lag. D i e P a r z i v a l f r a g e . was du lesen oder hören wirst. S. wird von den Wissenschaftlern meist akzeptiert. 37f 3 6 7 Josef v o n H a m m e r . auf einer Kanzel sitzend. D e r M y t h u s v o m h e i l i g e n G r a l . A u s g a n g s p u n k t für seine Überlegungen ist dabei die Inschrift einer templerischen Taufschüssel in der Steiermark: „Have ait Garal XII". Auf diesem Pergament waren Figuren einge¬ zeichnet. In der provenzalischen Mundart wird heute noch mit „grazal" eine Schüssel bezeichnet. was du siehst. al ist der bekannte arabische Artikel. und behalte alles. derselben Straße folgend wie Sonne und Mond. Behalte wohl alles. zu beschreiben. den schönsten der M e n s c h e n .

daß Flegetanis wohl in den Sternen las. daß er aber als Heide die Bedeutung seines astrologischen Schauens nicht erkennen konnte. Er nannte das neue Zeichen. worüber uns glücklicherweise diese Inschrift keinen Zweifel übrig läßt. das folgende Wort ist ausge¬ blieben. welcher den wirklichen Z u s a m m e n h a n g . daß sie uns den Weg (zur Höhle) wiesen. hervorheben wollen. 'Wir kamen (im Berge R a k i m ) zu einem Kloster und begehrten. Fürst des M e e r e s . also Garal XII. was er schon kannte. und diese Höhle (Gar) war mit einem eiser¬ nen Tore verschlossen. wo das tiefste My¬ sterium des im Leibe erschienenen Gottes stattfand. der Gral genannt.. Der Ausdruck 'Garal' (Höhle) hatte für Flegetanis einen geheimen Sinn. Sie öffneten es und wir kamen zu einem großen in den Felsen gehauenen G e m a c h e ." Der A n t h r o p o s o p h Ernst Uehli schreibt dazu: „Auch wenn man die Anschau¬ ung H a m m e r s nicht teilen kann. das er sah. daß durch seine Ausführungen das Geheimnis der Ableitung enthüllt sei. so überholt sie an Sachlichkeit alle die vorgebrachten Erör¬ terungen über dieses Problem. der menschliche Leib selber 245 . die in Höhlen stattgefunden haben. Er hat also die Bezeichnung 'Gral' auf eine Sache angewandt.' (. nach demjenigen. daß der Ort. wie dies z. die Höhle der Zwölf. Flegetanis hat mit der Bezeichnung 'Garal' den Mysteriencharakter dessen. Er muß vertraut ge¬ wesen sein mit Mysterien. Ebenso ist es bei Garal. was er sah.B. In d e m ' A d s c h a i b ol machlukat' Kaswinis werden die B e w o h n e r derselben unter dem Artikel des Ber¬ ges R a k i m mit den Siebenschläfern vermengt. Die arabische Herkunft steht im Einklang mit der arabischen Herkunft der Überlieferung des Kiot. Kaswini und sein persischer Über¬ setzer führen aber auch die Überlieferungen von der Höhle der Dreizehn an (die zwölf Kapitularen mit dem Großmeister). Er wußte nicht. wurde mit der Bezeichnung 'Gral' j e n e r Inhalt verbunden. ) Diese Höhle (Gar) mit dem arabischen Artikel Garal enthält also das bisher noch unenthüllt gebliebene Geheimnis der wahren Ableitung des Grales. es gäbe ein Ding. durchschauen konnte. wir gaben ihnen zu diesem Ende ein Geschenk und sie brachten uns zu einer Höhle (Gar). worinnen wir dreizehn Männer sahen. wie die Schatzhöhle der nestorianischen Kirche lassen diesen Sinn in gewissen Umrissen erkennen. deren Charakter er nicht durchschaute. Die Spuren dieser Höhle der Zwölf sind aber wirklich noch heute in den histo¬ rischen Ü b e r l i e f e r u n g e n des M o r g e n l a n d e s e r h a l t e n . indem die Zahl XII dasselbe ausdrückt. ver¬ möge seines Christentums. Sowohl die Ausführun¬ gen H a m m e r s . Es ist j e d o c h zu bedenken. (das hernach öfters mit der Versetzung des einen a Graal geschrieben w o r d e n ) .al bahr.. Erst durch Kiot. bei den Mithrasmysterien der Fall war. welcher die Grundlage der Gralssage bildet.

daß die in diesen und verwandten Büchern vielfach auftretende Darstellung von einem wunderbaren. E i n e n e u e G r a l s u c h e . Dieser war jetzt an die Stelle der Höhle getreten. W u n d e r wirkenden. 131f 369 L u d w i g Emil Iselin. 17ff 1909. S. haben sich in j e n e r morgenländischen Literatur mit den j ü d i s c h e n Erzählungen von einem köstlichen Stein im Paradiese. D i e W u r z e l n der S a g e v o m G r a l . W i e n 1910. " 368 In einer früheren Arbeit weist Leopold von Schröder auf ähnliche Zusammen¬ hänge hin: „Einen ganz anderen Ursprung der Gralssage hat neuerdings Ludwig Emil Iselin nachzuweisen g e s u c h t . " 369 370 371 368 Ernst U e h l i . auf dem die Hostie liegt. sowie in der sogenannten A p o k a l y p s e des Apostels Petrus. Jahrhundert a n g e h ö r t . Stuttgart 1 9 1 1 . dem Fels. dessen Grundstock ins 6. Er legt ein besonderes Gewicht auf die alt¬ christliche Literatur des M o r g e n l a n d e s . aus o r i e n t a l i s c h e n Q u e l l e n erschlossen. dem Opferaltar des Melchisedek u. 4f 246 . Die bildlichen Vorstellungen von Christo als dem Fels. S. köstlichen Steine die besondere Auffassung vom Grale bei Wolfram von Eschenbach beein¬ flußt hat. insbesondere auf die sogenannten 'Schatz¬ höhle'. dem Grabstein A d a m s und Christi. v e r b u n d e n . 17ff- 371 L e o p o l d v o n S c h r o e d e r . Der wesent¬ liche Inhalt der ' S c h a t z h ö h l e ' findet sich auch im äthiopischen und arabischen christlichen A d a m b u c h e wieder.a. H a l l e a. nestorianischen Christenheit. Halle a. sondern ein kostba¬ rer Stein ist. dem Stein. der in der Wüste den Israeliten Was¬ ser gespendet. dem Grundstein der Erde. bei w e l c h e m der Gral bekanntlich nicht eine Schale. das zu der zahlreichen Gruppe der sogenannten A d a m b ü c h e r gehört. S. deren ältere Fassung dem 8. S. der aber dann zum Eck¬ stein geworden. 16. ein beliebtes Sagenbuch der syrischen. resp. D e r m o r g e n l ä n d i s c h e U r s p r u n g der G r a l s l e g e n d e . 1909 370 L u d w i g Emil Iselin.ist. Der m o r g e n l ä n d i s c h e U r s p r u n g der G r a l s l e g e n d e . Insbesondere scheint es mir Iselin wahr¬ scheinlich gemacht zu haben. Das Gralsgeheimnis ist ein Geheimnis des menschlichen L e i b e s .m. Jahrhundert zurück¬ reicht. S. den die Bauleute verworfen haben.

3 7 3 N a c h L e o p o l d v o n S c h r o e d e r . Wo glanzvoll alle R ä u m e sind. wobei die Sonne Milch und Brei und der Mond einen Rauschtrank (Sorna) spendet. Wo Lust und Sättigung zugleich. A t h a r v a v e d a . i. J u l i . d e n n der i n d i s c h e e l e k t r o t h e o n i s c h e G e w i t t e r . das für die Gralsritter als „Elysium".S c h ü s s e l mit der E l e k t r i z i t ä t in V e r b i n d u n g . 7-11) heißt es: 371 „Wo Licht ist. 5.S c h ü s s e l u n d der hl. Dieses kann als ein Urbild des Grals gelten. M i t d i e s e n S y m b o l e n v e r b i n d e n sich in allen a r i s c h e n M y t h e n die Idee der R a s s e n r e i n z u c h t und der R a s s e n v e r m i s c h u n g und des h ö c h s t e n M y s t e r i u m s des B l u t e s und der R a s s e . A u c h der g e r m a n i s c h e T h o r g e w i n n t den v e r l o r e n e n H a m m e r und den Z a u b e r k e s s e l i m G e w i t t e r s t u r m u n d d u r c h seine B l i t z e . G o t t und D ä m o n r i n g e n i m Blut u m den M e n s c h e n . " H i n w e i s des L e k t o r s M a n f r e d L e n z . und der D o n n e r k e i l . O Sorna. e b e n s o w i e e r e r s c h e i n t bei den G e r m a n e n als K e s s e l der C e r i d w e n . welches nie erlischt Und wo der H i m m e l g l a n z erstrahlt. Dahin. Und Wonnen w o h n e n . in die Unsterblichkeit. 81 f 247 . Bei d e m indi¬ s c h e n S o m a o p f e r e r s c h e i n e n ferners stets die ' S c h ü s s e l des H e l i o s ' . Das Reich des himmlischen Sorna korrespondiert mit dem Grals¬ schloß. A u c h bei den Indern steht der Gral und die w u n d e r b a r e S o m a . des M o n d e s .. Wo Lust und Freud und Fröhlichkeit. S. als das Land „ E d e n " und das „Golde¬ ne Zeitalter" gilt.Rigveda. 113. mach unsterblich m i c h ! 373 3 7 1 A u c h bei dem Ariosophen Lanz von Liebenfels wird dieser Z u s a m m e n h a n g genannt. Im " L e g e n d a r i u m " ( A l 8 7 ..) Die indischen Mythologien . L a n z e in den G r a l s s a g e n . 6 3 3 ) h e i ß t es: "Bei den Indern e r s c h e i n t der H e i l i g e Gral in der G e s t a l t der S o r n a . S. die ' S c h ü s s e l der L u n a ' .S c h ü s s e l .G o t t Indra e r o b e r t e sich den himmlischen Rauschtrank d u r c h die aus s e i n e m D o n n e r k e i l h e r v o r s c h i e ß e n d e n Blitze.. (v.Die literarische Historie des Grals: 1. Mahäbhärata . der S o n n e . wo der Wunsch Des W ü n s c h e n d e n Erfüllung hat. d. D i e W u r z e l n der S a g e v o m G r a l .. Die ewige. i.. W i e n 1910. d. G r a l s . In dem indischen Rigvedalied 9. bring Sorna mich! Wo j e n e ewigen Wasser sind.be¬ schreiben Sonne und Mond als himmlische Gefäße.. D i e s e s e n t s p r e c h e n der hl.

D i e M ä r v o n der B e s t a t t u n g K a r l s d.I v a r R i n g b o m . G r a l t e m p e l und P a r a d i e s . die sich in der Obhut des Magiers Merlin befanden. vertiefte Schale mit magischen Eigenschaften beschrieben. T ü b i n g e n 1 9 0 3 .des Geschlechts der großen irischen Muttergottheit Danu erscheinen als das Vorbild dieser magischen Gegenstände .Diese Gleichsetzung von Gral und Paradies verbindet auch Willy Staerk: „Die Gralsburg ist das uralte Paradies mit dem B a u m und Wasser des Lebens am Thron Gottes. dem Thron des Sonnengottes und der Wanderung der Seele zum Paradiesberg wiederfinden zu k ö n n e n . d. Ein Autor wie Otto Rahn sucht eine Wesensverwandtschaft aller hellenisch-germanischen Vorstellungen von O l y m p .denn dort werden das Schwert des N u a d a . Jahrhundert. Gralsburg. S t o c k h o l m 1 9 5 1 . Z u r G r a l s l e g e n d e u. Walhall. 374 Willy Staerk. könn¬ ten aus den Mythologien Britanniens und Irlands stammen.) Keltische Mythologien .Die vier Schätze Irlands. Venusberg usw. 48 375 F r a n z K a m p e r s .Irische echtrai . Sie wird als eine breite. der Kessel des D a g d a und der Speer des Lugh genannt. Monsalvatsch. Peredur diu Cröne Eine Wurzel des Sagenstoffs scheint in Irland entstanden zu sein und ähnliche Motive findet sich in dem Sagenkreis des walisischen M a b i n o g i o n . S. Asgard. des Königs von Strathclyde im 6. entdecken wir ein eindeutiges Pendant zu Chretiens Gral: die Dysgl des Rhydderch. 1917 376 L a r s . " 37 5 376 1.." 374 „In ähnlicher Weise glaubt auch Franz K a m p e r s in der Parzivaldichtung uralte morgenländische M y t h e n vom Götterberg. Das wa¬ lisische Mabinogion. Alle heiligen Insignien des Grals. Rosengarten. Artusrunde. D e r s . S. „Unter den legendären dreizehn Schätzen Britanniens. Gr. J a h r e s b u c h der Görresgesellsch. B e z i e h u n g e n z w i s c h e n Iran und P a r a d i e s i m Mittel¬ alter. Mit dem vor den Angeln und Sachsen flüchtenden Aussiedlern gelangten diese alten keltischen Heldensagen wahrscheinlich nach Kleinbritannien. die heutige Bretagne. G ö r r e s g e s e l l s c h . K a r l s s a g e . mit der altarischen Vorstellung vom Weltberg und dem Paradies k l a r z u l e g e n . der irische Königsstein Lia Fail. 1916. wie Chretien de Troyes sie beschreibt. 1 . 175 248 . Die vier Schätze der Tuatha de Dannaan . Vereinsschr. Ü b e r den U r s p r u n g der G r a l s l e g e n d e . D a s L i c h t l a n d der Seelen u n d der h e i l i g e G r a l .

'von dem sich niemand ungesättigt entfernt' (. erschiene sogleich darauf. Z ü r i c h 1997. machten aus dem segensreichen keltischen Füllhorn (cors benoiz) den heiligen Leib Christi (cors benoit). die Eucharistie für Laien einzuführen. welche in der kirchlichen Tradition nicht genügend berücksich.) Der irische Kessel des D a g d a ist ein nie versiegendes Gefäß. die er nicht dort fand. so daß keiner eine Speise nennen konnte. und das Blut Christi ist das Symbol seines Opfertods für die Erlösung der M e n s c h e n . 52f 378 E m m a J u n g . S ..' Diese Beschreibung könnte j e d o c h ebensogut das gesegnete Füllhorn des britannischen Königs Bran zum Gegenstand haben. 'Dann waren alle Tische mit köstlichen Gaumen¬ freuden auf das reichlichste bedeckt. welcher das Blut Christi symbolisiert.. Die erste schriftlich festgehaltene Version der Gralslegende stammt aus der Zeit. aus welchen man 'den Trank und die Speise erhielt. " 377 Die Wandlung des heidnischen Grals zum christlichen Symbol läßt sich zu¬ mindest an einem Beispiel belegen. ) Der Kessel der keltischen Mythologie schrumpft in der christlichen Überliefe¬ rung zu einer Schale oder einem Kelch.. In der Manessier-Fortsetzung von Chretiens R o m a n zieht der Gral vorrüber und bewegt sich ohne menschliches Zutun.. Dieser keltische Zweig kann für Wiedergeburt und Erneuerung .. M a r i e . die diese Doppelbedeutung igno¬ rierten. S .L o u i s e v o n F r a n z . die man sich wünscht.-570 tigt waren. Zugleich ist es das Gefäß des letzten A b e n d m a h l e s . (.denn 'jedwede Speise. Schreibende M ö n c h e . 3 7 7 M a l c o m G o d w m . so bedeutet das Wort „ c o r s " im Altfranzö¬ sischen Horn als auch Leib. 111 249 . Im A b e n d m a h l r i t u s enthält der Kelch den Wein.und die Har¬ monie eines rechtmäßigen K ö n i g t u m s mit dem Göttlichen stehen. die man sich w ü n s c h t e ' . „Der Rückgriff auf keltisches und germanisches mythisches Material einer¬ seits und apokryphe Traditionen des frühen Christentums andererseits lassen sich psychologisch alle aus dem gleichen Bedürfnis erklären: das Bild Christi durch Züge zu ergänzen. D e r H e i l i g e Gral. D i e G r a l s l e g e n d e i n p s y c h o l o g i s c h e r Sicht. als die Kirche begann. M ü n c h e n 1994.

Jg. „die älteste erhaltene Fassung der P a r z i v a l . B e z i e h u n g e n z w i s c h e n Iran u n d P a r a d i e s i m Mittel¬ alter. Bd. zuerst aus den apokryphen Thomasakten bekannt. h. Univer. Ztschr.) Auf Kyots französische Chrétiens Vorlage zurück." 381 379 L u d w i g Emil Iselin.L e g e n d e " sei. S. die ihrerseits auch im sogenannten 'Perlen¬ lied' zutage tritt. M o r g e n l ä n d i - 381 L a r s . dasjenige Riesenepos. S. G r a l t e m p e l u n d P a r a d i e s . 82 ( 1 9 2 6 ) S. daß die etwa 224 n. In den Mittelpunkt habe er ferner eine manichäische Legende gerückt. L X X X I I Ders. F o r s c h . Fortschr.1931 v o n E s c h e n b a c h . 380 3 Lars-Ivar R i n g b o m faßt Suhtschecks Auffassungen wie folgt zusammen: „ a. 84 ( 1 9 3 0 ) .3. W o l f r a m s v o n E s c h e n b a c h P ä r s i v a l n ä m ä . 106 Ders. Bd. Dieser P e r l e n h y m n u s . Chr. nachdem er den „ H y m n u s von der P e r l e " aus den Urtexten übersetzte hatte. indem er aus den ursprünglichen heiligen Personen f e u d a l r o m a n t i s c h e R i t t e r schuf.600 zurück.L e g e n d e ' anzu¬ sehen. c. S. d e r d t s c h ..) Die iranischen Wurzeln Als einer der Ersten wies Ludwig Emil I s e l i n " auf diese Beziehungen hin und Fridrich von Suhtscheck. von einem A r m e n i e r namens Kyot (Giut) entdeckt und zwischen 1147 und 1163 ins Französische übersetzt worden. d. H e r r n W o l f r a m s v o n E s c h e n b a c h g e r e i m t e P ä r s i v a l n ä m ä .) Der in neupersischer Sprache und manichäischer Schrift verfaßte Urtext des Flegetanis sei dann. S t o c k h o l m 1 9 5 1 . sei hätte der aus Palästina soeben del graal' Chrétien de Troyes Bearbeitung gehe nicht nur Wolframs. in der 'Königs¬ burg' zu Ispahan. Nr.Ü b e r s e t z u n g . von dem eine angeblich noch nicht herausgegebene Handschrift seit 1762 in der Nationalbibliothek zu Paris liegt. D e r m o r g e n l ä n d i s c h e U r s p r u n g der G r a l s l e g e n d e .Ü b e r s e t z u n g . sondern auch also so gut wie identisch mit ihr. 7. erklärte. 471 250 . 1909 380 Fridrich v o n S u h t s c h e c k . Ztschr.4. b.lOvom 1. G r a z . im Dolet. so behauptet v. sei deshalb als 'die älteste erhaltene Fassung der P a r z i v a l . H i e r b e i soll er das H e l d e n g e d i c h t 'Barzanameh' (um 1090 entstanden) als Vorbild im A u g e gehabt haben. im Iran entstandene Sage um einen Königssohn. H a l l e a. d. Flegetanis 'modernisierte' sie.. der dtsch. Suhtscheck. h. schen G e s e l l s c h .) Der von Wolfram 'Flegetanis' (Astronom) genannte Verfasser geht auf eine oder mehrere iranische L e g e n d e n k o m p i l a t i o n e n aus der Zeit 540 . D i e i r a n i s c h e n Q u e l l e n i n W o l f r a m s P a r z i v a l . der eine verlorene Perle sucht. u. Um 1178 .I v a r R i n g b o m .1181 zurückgekehrte GrafPhilipp von Flandern den 'livre mitgebracht. M o r g e n l ä n d i s c h e n G e s e l l s c h ..

K ü r s c h n e r . D a r m s t a d t 1974. die Geschichte des heiligen Gral las.Lars-Ivar R i n g b o m selbst versucht in seinem Werk „Graltempel und Paradies". . Libri C o n f r a t e r n i t a t u m S. Das irani¬ sche Heiligtum Siz wurde später auch unter der Mongolenherrschaft der Nachfol¬ ge Dschingis-Khans wiederaufgebaut. R i n g b o m vergleicht seine Struktur auch mit den westlichen M a n d a l a s und mit dem Bergheiligtum der m o s l e m i s c h e n Sekte der Assassinen. M a r i e . . Er ist das Modell des königlichen Grabes sowie ein Heiligtum der Weltmitte und ein Abbild des ganzen K o s m o s . " 381 4. 2 6 0 . L...) Eine frühe schriftliche E r w ä h n u n g in E u r o p a 383 In dem sogenannten „Grand Saint Graal" (Lestoire del Saint erwähnt. Wolfram von Eschenbach und der Verfasser des 'Der j ü n g e r e Titurel' verknüpfen beide die ' P r i e s t e r k ö n i g . Wolfram v o n E s c h e n b a c h . 383 251 . in der ihm Christus ein handgroßes Buch zeigte. J. J. D e u t s c h e N a t i o n a l . Galli A u g i e n s i s F a b a r i e n s i s . dessen Urbild er im parsischen Feuerheiligtum in Siz (Gazak) sieht. A b t e i l u n g 1 u n d 4. 115 3 8 3 Siehe d a z u : K o n d r a d B u r d a c h . Bd. M o n u m e n t a G e r m a n i a e histórica.L e g e n d e aus¬ drücklich mit der Geschichte des G r a a l s t e m p e l s .L o u i s e v o n F r a n z . S. 5. Graal) wird Karfreitag ein Bretagne eine in welchem er 384 382 E m m a J u n g . Z ü r i c h 1997. Iselin wieder aufzugreifen und zu zeigen. das Paradies darstelle bzw. ein mandalaförmiges Gebilde. der einem 'Alten vom Berge' unterstand und mit w e l c h e m der Templerorden besonders nahe Beziehungen pflegte. E. 2 9 . Der Gral. und einer derselben A b a k a Khan. eines G e h e i m b u n d e s . 4 6 9 f 3 8 4 Paul Piper. G r a a l ) S. legte sich den Titel 'Presbyter J o h a n n e s ' zu. „die These von L. S. 86ff eine I n h a l t s a n g a b e des G r a n d St.J o h a n n e s ' . 122. B e r o l i n i 1884. daß um 710 in der Nacht zwischen Gründonnerstag und wegen der Dreieinigkeit zweifelnder Eremit in der Einöde der Bloie Vision erlebt habe. ( A b t e i l u n g 1 e n t h ä l t S. einen geistigen Jenseits¬ bereich. daß die Idee der Graalsburg (besonders auch wie sie im 'Jüngeren Titurel' dargestellt ist) aus Persi¬ en nach E u r o p a g e k o m m e n sei und daß diese Burg oder dieser T e m p e l . D i e G r a l s l e g e n d e i n p s y c h o l o g i s c h e r Sicht.L i t e r a t u r h r s g . 6 2 D e r s . S . ed.

Manassier und Gebert de Mostreuil. 10. 7. Stuttgart. Der Zyklus enthält: Joseph von Arimathia. dessen Vater Dietrich der Empfänger einer Blutreliquie Christi war. er ist der erste Seelenroman des A b e n d l a n d e s . bestehend aus: Estoire del Saint Graal. Conte del Graal. Prosa¬ Lancelot.1135 ge¬ sammelt w u r d e . 8. entstanden zwischen 1100 .5. Le R o m a n du Graal. Autor unbe¬ kannt. R o m a n in altfranzösischer Prosa um 1105. Walter J o h a n n e s Stein.) Wolfram von Eschenbach. D i e P a r z i v a l f r a g e .1190 Freiherr von Suhtscheck und Dr.) Perceval Ii Gallois.) Chretien de Troyes.1130. Sein Parzival „ist nichts anderes als eine Entwicklungsgeschichte der mensch¬ lichen Seele. der die Gralssage mit der Lohengrinsage und der Geschichte Gottfrieds von Bouil¬ lon verbindet.) Vulgate-Zyklus. daß er die Geschichte vom Gral für sei¬ nen Herrn Gautier de Montbeliard aus dem Lateinischen ins Französische übertra¬ gen habe. Queste del San Graal. Die beiden letzteren Werke entstanden zwischen 1110 . 14 252 . das Chretien de Troyes sein Wissen um den Gral vom Grafen Philipp von Lothringen-Flandern erhielt. Robert de Boron gibt selbst an. Lon¬ don 1918 386 F r a n z Rolf S c h r ö d e r . " 386 385 9. Parzival. entstanden zwischen 1168 . Mort Artur. entstanden zwischen 1191 . W e l t g e s c h i c h t e im Licht des h e i l i g e n Gral. der von Zisterziensermönchen zwischen 1115 .für die Wiedergeburt und Transformation des Individu¬ ums. S. D e n H a a g .) Die Fortsetzungen zu Chretien de Troyes „Conte del G r a a l " schrieben spä¬ ter Gautier de Doulens oder Gauchier de Denain. M ü n c h e n 1918. 385 Dr. 6. Merlin und den sogenannten DidotPerceval. Robert de Boron steht hier für einen Zweig des esoterischen Christentums. der nach individueller Vollkommenheit und einer Errichtung des „Himmelreichs auf Erden" strebt. Walter Johannes S t e i n sind davon über¬ zeugt. Estoire de Merlin.) Robert de Boron.1101.1117 Durch die zahlreichen Anspielungen kann Wolfram für den alchemistischen Zweig des Grals stehen .

5 . La Haute Escriture del Saint Graal.) Post-Vulgate-Zyklus. 118f 388 G u i d o v o n List. D e r H e i l i g e Gral und seine Erben. Der P a r z i v a l des Wolfram v o n E s c h e n b a c h . S. D i e S a g e v o m H e i l i g e n G r a l . Der j ü n g e r e Titurel. eine e n t s p r e c h e n d e R e z e p t i o n durch die " V ö l k i s c h e n " findet sich auch in e i n e m B e i t r a g D i e t r i c h B e r n h a r d i s für "Die S o n n e " Lebensgestaltung.B. er¬ lebt für den ganzen Menschen. B a i g e n t . 755 253 . die der völkischen Autoren Lanz von L i e b e n f e l s und Guido von List. entstanden um 1170 13. 390 Daß die „Grals-Gemeinschaft" auf einer gemeinsamen Blutlinie basiert. Frankfurt a.). u n d a t i e r t e F o t o k o p i e des A n t i q u a r i a t s Schleipfer. 4 0 . und die Substanz ist das durchblutete Mark darin. Die Schale ist das Skelett. 11..) Sir Thomas Malory. L e i g h . 387 Lanz von Liebenfels. / L e i p z i g 1 9 9 1 .p e r s i s c h e n Ur¬ ( M o n a t s s c h r i f t für die n o r d i s c h e W e l t a n s c h a u u n g und s p r u n g P a r s i v a l s b z w .z u s a m m e n m i t d e m H i n w e i s . sie sollen sich vermehren und durch den Dienst auch ihrer Kinder die Grals-Gemeinschaft größer m a c h e n .) Albrecht von Scharfenberg. D i u Cröne N e b e n diesen Ausführungen zur Quellenliteratur gibt es noch zahlreiche andere Interpretationen wie z. 1907 ( 1 . 390 L i n c o l n . M .) Heinrich von dem Thuerlin. "Der heilige G r a l " in: D e r Stein der W e i s e n Bd. A n m e r k u n g des L e k t o r s Manfred L e n z . Autor unbekannt.Mai 1931) . Morte Darthur 14. VIII.. B e r g i s c h G l a d b a c h 1993 391 D i e t e r K ü h n .11. 387 388 389 In neuerer Zeit wurde das Gralsgeheimnis von englischen Beststeller-Autor e n . d a ß J o s e f v o n G ö r r e s s c h o n 1813 auf die B e d e u t u n g des a r a b i s c h e n Parseh-fal h i n g e w i e s e n h a b e . 'Dieser Stein ist Gral genannt. be¬ richtete schon Wolfram von Eschenbach: „So vermittelt man vom Gral die Män¬ ner heimlich. Hj. Walter Johannes Stein schreibt: „Was also ist der Gral? Er besteht aus der Schale und aus der inneren Substanz.' (Parzival. S. " (Vers 4 9 5 ) 391 Und der A n t h r o p o s o p h Dr. Vers 469) Das ist der mikrokosmische Aspekt des Grals. als eine „geheime Erblinie" der europäischen Königshäuser aufgefaßt und mit dem Blut Christi in Verbindung gebracht. M ä d c h e n offen. die unter anderem das „Blutmysterium" des Grals im Sinne der ariosophischen Rassenmystik h e r v o r h e b e n . Köln 389 E i n e n H i n w e i s auf " M o n t s a l v a t " als H e i l i g t u m des Z a r a t h u s t r a und den i r a n i s c h .

D e n H a a g . den alle Traditionen (. Doch auch er verlor Vertreibung aus Eden nicht mitnehmen eines „Reiches". was innerhalb des K n o c h e n m a r k s als Blut sich bildet. so repräsentiert die ausgebrannte Schlacke des M o n d e s das Gleiche für den K o s m o s . anvertraut wurde. daß 3) der Gral symbolischer A u s d r u c k der Hoffnung und des Willens einer be¬ stimmten Führungsschicht im Mittelalter gewesen sei. 3 93 2) daß es sich dabei um ein initiatisches Mysterium handle und. 274f 393 Julius E v o l a führt dazu die i r i s c h e n Ü b e r l i e f e r u n g e n der e r w ä h n t e n "Tuatha de D a n n a a n " an. So empfindet man z. S. h. welche in den Darstellungen der verschiedensten Zeitaltern. da er ihn bei seiner konnte... der Besitz des 'Sinn der Ewigkeit' ist mit dem Zustand verbunden. Diese R h y t h m e n wirken ja in allen embryonalen Leben. S i n z h e i m 1995. den wir schon während des Lebens in uns tragen. überhaupt in allem Werden. daß M o n d r h y t h m e n gerade das Belebende im K o s m o s darstellen. " 394 Für Evola ist der Gral das Zentrum kommt René Guenon: „Ferner heißt es. von dem aus alle Dinge unter dem Aspekt der Ewigkeit zu betrachten sind.. Stuttgart. Mit anderen Worten. D a s M y s t e r i u m des G r a l s . Wie das Skelett den Tod repräsentiert. die das gesamte damalige Abendland in einem 'heiligen'.. " 392 Julius Evola beschreibt in seinem Buch „Das Mysterium des G r a l s " weitere Aspekte: „1) daß der Gral kein christliches. Lon¬ don 1928. die im Blutschatten wirksam sind. tatsächlich ist der aus seinem ursprünglichen Zentrum vertriebene M e n s c h seit¬ her gefangen in einem zeitlichen Bereich. S. denjenigen Kräften der Sonne. W e l t g e s c h i c h t e im L i c h t des h e i l i g e n G r a l . auf transzendenten. 394 Julius Evola. Wiederum entspricht dasjenige. nicht mehr fin¬ den. sondern ein hyperboräisches (seinem Wesen nach ein n o r d i s c h e s ) Mysterium sei. während das aus dem K n o c h e n m a r k austreten¬ de Blut den unmittelbar wirkenden Sonnenkräften e n t s p r i c h t . was dem Skelett im M e n s c h e n entspricht. Er kann den einzigen Punkt. den Mond im Kosmos als etwas. zu ähnlichen Schlüssen daß der Gral A d a m im irdischen Paradies ihn bei seinem Fall. 13 254 . Diese Empfindung besteht durchaus neben der anderen. Walter J o h a n n e s Stein.B. spirituellen Grundlagen beruhenden 'Reich' neu organisieren und vereinigen w o l l t e . ) den ursprünglichen nennen und dessen W i e - 392 Dr.Es gibt eine gewisse Entsprechung zwischen mikrokosmischen und makrokosmischen Dingen. wenn auch nur andeutungsweise eine Rolle spielen. d.

wie sie den Überlieferungen und Kulturen der verschiedenen Völker eigen sind. 36 3 9 7 J u l i u s E v o l a . im G e g e n s a t z zur profanen . D a s M y s t e r i u m des G r a l s . Br. die anderswo in dunklerer oder nur in verstümmelter Form aufgetaucht sind. die wir.e m p i r i s c h e n oder kritisch intellektualistischen . und zu der Möglichkeit unterschiedliche Quellen wechselseitig zu betrachten oder zu verbinden führt er weiter aus: „ W e s e n s b e s t i m m e n d für die M e t h o d e ." 397 Dieser gedankliche Ansatzpunkt einer „übergeschichtlichen" Betrachtung kann auch für das Werk Rahns gelten und gibt ihm in gewisser Weise einen Wert zurück.Betrachtungsweise der modernen Forschung 'traditionsge¬ bunden' nennen wollen. indem es mit entsprechenden Elementen anderer Tra¬ ditionen in Verbindung g e b r a c h t wird. Ideen zu er¬ fassen und in metaphysischer Reinheit zu begreifen.. S. Fühlung mit einem geheimnis¬ vollen Zentrum zu n e h m e n . " 395 „Die Gralssuche symbolisiert das Bestreben. D a m i t wird das V o r h a n d e n s e i n eines Bedeutungsgehaltes festgestellt. D a s M y s t e r i u m des G r a l s . ) 396 So bildet dieses vergleichende Verfahren die fruchtbare M e t h o d e . S i n z h e i m 1 9 9 5 . S. (. 1987. den es im wissenschaftlichen Sinne nicht mehr hat. " Diese Quintessenz nennt Evola direkt am Anfang seines B u c h e s .derherstellung die erste Stufe der wirklichen Einweihung bedeutet.. 4 6 f 3 9 6 J u l i u s E v o l a .. denn die N e i g u n g . D e r K ö n i g der Welt. ist letztendlich zur unfruchtba¬ ren Stagnation verurteilt. 395 R e n é G u e n o n . der Vorbedin¬ gung für die tatsächliche Beherrschung der ' ü b e r m e n s c h l i c h e n ' Z u s t ä n d e . ist die Hervorhebung des universalen Charakters einer Lehre oder eines Sinnbildes. S. 46 255 . der höherstehend und ursprünglicher ist als j e d e r seiner unterschiedlichen und doch gleichbedeutenden symbolischen Ausdrucks¬ weisen. F r e i b u r g i. den Gral mit einer einzigen Grundthese erklären zu wollen. S i n z h e i m 1995.

1934 . Nr.8. JUNI/JULI Henry Benraths „Mutter der Weisheit" „ F R A N K F U R T E R Z E I T U N G " . der Vizegraf von Carcassonne . 4 .„Im fer¬ nen Land unnahbar euren Schritten.Aus¬ zugsweiser Vorabdruck von „Kreuzzug gegen den Gral" „8 U H R A B E N D B L A T T D E R N A T I O N A L Z E I T U N G " .„Das furchtbare E n d e der Gralsburg Montsalvat. 1 9 3 5 . Z U M 130.„Ketzerischer Gral und Ketzer Parzival" „ M A I N Z E R A N Z E I G E R " . Auf den Wegen romantischer Vergangen¬ heit" „ M A N N H E I M E R T A G E B L A T T " . S. Vorabdruck des Kapitels „Die A p o t h e o s e des G r a l s " aus „Kreuzzug gegen den Gral" „ N E U E Z Ü R I C H E R Z E I T U N G " . „ F R A N K F U R T E R Z E I T U N G " .) F R E U N D H U M A N U S .1933 .„Das furcht¬ bare Ende der Gralsburg Montsalvat. 15. 34.Der Untergang der B u r g " „FRANKFURTER ZEITUNG". Nr. 737-f (weitere A n g a b e n lassen sich aus dem vorliegenden Zeitungsausschnitt nicht mehr entnehmen) . Die Rundfunkbeiträge Otto R a h n s 1933-1935: Beitrag zu den Mitternachtssendungen von Wolfgang Frommel 1. 1934 / N R .1933 256 . 1 0 .1.1934 .4.1935 1934 Eine B u c h b e s p r e c h u n g zu „AM W O C H E N E N D " . 1934 . Gesendet am 15. 30.„ K a m p f um den Gral". 837-f (weitere A n g a b e n lassen sich aus dem vorliegenden Zeitungsausschnitt nicht mehr entnehmen) . .11.7.3. L I T E R A R I S C H E B E I L A G E . 30. Parzival. S.wie ich die Gralsburg Montsalvat fand" „ F R A N K F U R T E R I L L U S T R I E R T E " ..„Im Saale des Verbrechens".7.1933 .Gralssage und geschichtliche Tatsachen" „ F R A N K F U R T E R I L L U S T R I E R T E " . 9. 19. Parzival hat wirklich gelebt .1934 . 48 „Jehans letzter G a n g " 14.Bibliografische Notizen: Die journalistischen A r b e i t e n von Otto R a h n : Durch die schlechte Quellenlage sind die hier angeführten Zeitungsartikel sicher nicht vollständig.„Gralsburg Montsalvat. T O D E S T A G V O N J O H A N N G O T T F R I E D HERDER.„Was ich in der Pyrenäen Höhle erlebte" „ B E R L I N E R I L L U S T R I E R T E " .„Heinrich M i n n e k e " „ B E R L I N E R I L L U S T R I E R T E " . S O N N T A G S B E I L A G E D E S A L E M A N N E N .. 3(5?).

Gesendet am 1. 257 .) G R A L S S U C H E .Stunde der J u g e n d . Tel. 5906 9.) E G I L .) D E U T S C H E B A L L A D E N . Gesendet am 11. 1. Gesendet am 14. Heidelberg. Der Manuskriptdurchschlag trägt die Adresse: Otto Rahn. Pension Rothe. M.Beiträge für die Sendungen der Abteilung „Wort".1933 4.1934.5.1933 5.) H O I H O G E U S E N G L Ü C K .1.E I N S C H U L F U N K V O R ¬ TRAG.30 In Rahns Nachlass sind die Manuskripte für andere Rundfunksendungen erhalten geblieben. 10. BeitrAg für die Abteilung „ J U G E N D " .. Südwestdeutscher Rund¬ funk Frankfurt a.) S C H U H M A C H E R U N D P O E T D A Z U .4.1.) K A R L D E R G R O S S E U N D SEINE P A L A D I N E . Bunsenstraße I I a . Häuserstraße 1 3 .10. Das Originalmanuskript trägt die Adresse: Otto Rahn.) D E R O B E R G E R M A N I S C H E L I M E S . Bunsenstraße I I a . bei denen sich nicht nachweisen lässt. Bunsenstraße I I a . Gesendet am 4. G e s e n d e t a m 14. Gesendet am 13. H Ö H L E N U N D U R K U N D E N .) E W I G E S W E I H N A C H T E N . die Wolfgang Frommel leitete. Sendetermin unbe¬ kannt.4.) M I C H E L . Gesendet am 10. der Manuskriptdurchschlag trägt die Ad¬ resse: Otto Rahn. Der Manuskriptdurchschlag trägt die Adresse: Otto Rahn.1933 um 14.) K O N R A D I N .1934 datiert.1934. D E R L E T Z T E H O H E N S T A U F E .H Ö R S P I E L IN V E R S E N . Der Manuskriptdurchschlag trägt die Adresse: Otto Rahn. Heidelberg. 11.11.E I N H A N S . H O R C H D E R S E E W I N D P F E I F T ! H Ö R F O L G E Ü B E R D A S L E B E N U N S E R E R B L A U E N J U N G S .H I S T O R I S C H E S H Ö R B I L D . M. Gesendet a m 13. ob sie gesendet wurden: 1. D E R S K A L D E .G E R M A N . Berlin-Charlottenburg 4 1. Berlin-Charlottenburg 4 7. Pension R o t h e . H e i d e l b e r g .H Ö R B I L D . E I N E R E I S E D U R C H „ M O N S A L V A T S " B E R G E .11.E I N H Ö R B I L D IN V E R S E N .) TILL E U L E N S P I E G E L .1934 8.) M A G I E R O D E R S C H A R L A T A N .S A C H S . . 5906. Giesebrechtstraße 11.1934 6. Tel. Tel.E I N H Ö R B I L D . 5906 3. Giesebrechtstraße 11. Bismarck 6 9 1 4 . Heidelberg. das letzte Blatt ist von Otto Rahn unterschrieben und mit dem 1.) D E R R A T T E N F Ä N G E R V O N H A M E L N .1933 3.11. und vorher am 15. Pension Rothe. D A S W U N D E R S A M E L E B E N DES GRA¬ F E N V O N S A I N T .1934 in der A b e n d s e n d u n g der Berliner F u n k s t u n d e .4. Südwestdeutscher Rundfunk Frankfurt a. Der M a n u s k r i p t d u r c h s c h l a g trägt die A d r e s s e : Otto R a h n .

) DER F R E I H E I T E I N E G A S S E . 5906 Prosamanuskripte aus d e m N a c h l a ß : 1. Bunsenstraße I I a .) I M M A N U E L G L O C K E N K R A U T . Heidelberg. Pension Rothe.E I N E E R Z Ä H L U N G . S . 5906 5. Nr. Tel. 4. Luzifers Hofgesind. Paris 1934 Otto Rahn. 7. Pension R o t h e . und andere Veröffentlichungen von Rahns Werken. Kreuzzug gegen den Gral. 1933 Otto Rahn. 258 .) M I N N E .) G R A F R I G O L E T T O . La croisade contre le graal. 3854 1. Berlin-Charlottenburg 4 und das Kür¬ zel: R . Freiburg i. Günther.4. genauso wie der 1974 von Karl Rittersbacher herausgegebene „Kreuzzug gegen den Gral" im Ver¬ lag Hans E. Der Manuskriptdurchschlag trägt die Adresse: Otto Rahn. Pension Rothe.Romanfragment um Walter Thyrolf (90 Schreibmaschinenseiten) Die Bücher: Otto Rahn. Der Manuskriptdurchschlag trägt die Adresse: Otto Rahn. zu denen rechtlich gesehen auch Rene Nellis französische Übersetzung „La cour de Lucifer" gehört. Giesebrechtstraße 11.) D E R E N D E R L E V O N K E T S C H . Leipzig/Berlin 1937 Daneben sind nach 1945 in Frankreich und Deutschland unter U m g e h u n g der Ur¬ heberrechte einige Raubdrucke erschienen. Stuttgart. D . Br.) L A U R I N .H Ö R S P I E L U M A R N O L D W I N K E L R I E D . Bunsenstraße IIa. 5906 9.F E L D D E R A R B E I T . Tel.) F E L D D E R E H R E . 3. M A N I U N D G R A L . Bunsenstraße I I a . Heidelberg.) W A S I C H I N D E N P Y R E N Ä E N H Ö H L E N E R L E B T E . Der Manuskriptdurch¬ schlag trägt die Adresse: Otto Rahn. Tel.E I N E E R Z Ä H L U N G V O N W A L T E R THYROLF. Heidelberg. Der Manuskriptdurchschlag trägt die Adresse: Otto Rahn.E I N E S K I Z Z E .

Bad H o m b u r g v. Stubanus. jur. Frankenberg Hedi Görgen.H. Franz R i e d w e g . Albert von Haller. med. Adolf Frisé. H o m b e r g / O h m R a y m o n d Perrier (Raoul F e r r a u d ) . geb. Bad Sooden-Allendorf Berliner D o c u m e n t C e n t e r / Bundesarchiv Berlin . Götz. Zell-Unterentersbach Peter Maier. Franz Riedweg Karl Maria Wiligut/Weisthor 259 . N y o n / S c h w e i z Prof. Hans Grebe. M ü n c h e n Ingeborg R ö m e r geb. Götz. rer. Dr. med. nat. Dietmar L a u e r m a n n .d. Bad Reichenhall Gabriele Winckler-Dechend. geb. Schweiz (aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes wurde der N a m e geändert) Dr. Hagen Dr. Konstanz-Dingelsdorf Joachim K o h l h a a s . M ü n c h e n Horst Buchrücker Anni Burmeister. geb.SS-Personalakten: Hans von Kalckstein Otto Wilhelm Rahn Dr. Bruno Beger. M u g g e n b r u n n Willi Götz. Paul Alexis L a d a m e . Genf/Schweiz Dr. Stuttgart Dorothea Hartmann. Schwoich/Österreich Oberstudiendirektor Heinz Pehmöller. H o m b e r g / O h m Prof.Die Quellen Schriftliche und m ü n d l i c h e A u s s a g e n folgender Zeitzeugen zur Biographie: A n n a D a c h s . Dr. Rahn. Konrad W e g m a n n . Kirchzell Prof. Dr. Dortmund Thea Widegger. H o m b e r g / O h m Prof.

Eckhardt 1936 Studienkommission von SS-Führern nach Island Weisthor über Wassilij Michailowskij Weisthors Schriften Beurteilung von Mengeis Arbeit H i m m l e r s Brieftagebuch Mai-Okt. Kreuz und Gral. Versuch einer Einführung in ein Buch 260 . Ausarbeitungen . F r i e d b e r g (Hessen) Albert H.Bundesarchiv Berlin .Schriftwechsel A n k a u f & Neuauflage des Buches „Luzifers Hofgesind" 1937¬ 1944 NS 19/1848 NS 19/2241 NS 19/3148 NS 19/3944 NS 19/3671 NS 19/3974 NS 19/4021 NS 19/4022 NS 19/4023 NS 19/4024 NS 19/4025 NL 126/21 NL 126/22 Einschätzung von Evola Prof.A k t e n der R e i c h s s c h r i f t u m s k a m m e r : Albert H. Rausch (Henry Benrath) Staatsarchiv D e t m o l d : D72 Teudt 28 Kreisarchiv P a d e r b o r n : AS 100 Allgemeine Sammlung Wewelsburg Hoover Institution Stanford/USA: Mikrofilm. H i m m l e r s Brieftagebuch H i m m l e r s Brieftagebuch Himmlers Brieftagebuch 1937 1938 1939 1935 1935/1936 Weisthor und Rahn zum A h n e n n a c h w e i s von H i m m l e r Rahn zur Sippe Passaquay Henry-Benrath-Archiv. H i m m l e r s Brieftagebuch Okt.-Dez. Rausch. T-175. Roll 98 H i m m l e r Collection Bundesarchiv Berlin: NS7/1167 NS 19/ 527 NS 19/688 SS-Befehl H a n n s Fischer.

M y t h o l o g i s c h e Hintergründe des Nationalsozialismus". 16.1933 Schriftwechsel von und an Rahn 1917-1934 Schriftwechsel zwischen Albert Heinrich Rausch und dem Verleger Vogelsang Schriftwechsel zwischen Albert Heinrich Rausch und dem Verleger Delamain Pfitzner Archiv. Rahn Stuart Russell Prof. D ä u m l i n g Prof.. Bezugsquelle: Absolut M e d i e n G m b H . Dr. eine Rund¬ funksendung von Lothar Baier „Schwarze Sonne. Karl Hüser Christian Koenig Dr.11.6. Adolf Frise Ekkehard H i e r o n i m u s Prof. A r m i n Möhler Nerother Bund Karl Rittersbacher Ingeborg Römer. 10178 Berlin (Dem Interessierten kann ich nur das Video von Rüdiger Sünner empfehlen. Dr. Dr. Konrad W e g m a n n Gabriele Winckler-Dechend Rene Trexler-Walde F e r n s e h . soweit sie käuflich 261 . M. Buch und Regie: Rüdiger Sünner.. wäre ich Katharer". geb. Alle anderen Filme.1984.wenn ich religiös w ä r e . Müller Filmproduktion in Koopera¬ tion mit arte und W D R . A.Sonderdruck aus dem Sonntagsblatt Nr. Produktion: Elis. 50 der „Baseler N a c h r i c h t e n " vom 10. „. M ü n c h e n Privat Archive: Prof. Dr. Rosenthaler Stra¬ ße 3 8 . den ich zu Leben und Werk Otto Rahns beraten habe und der im Film einige meiner angeführten Zeitzeugen dokumentiert hat.und R u n d f u n k s e n d u n g e n : W D R 3.

W D R 1998.1961 „DIE K O M M E N D E N " . 10.1.5. Der Flucht der Gralsritter Komplett Video G m b H .11.1981 „ F R A N K F U R T E R A L L G E M E I N E Z E I T U N G " . 130. „Mythen und Mysterien. 15. „Unsere B u c h b e s p r e c h u n g : Die Tragö¬ die des Katharismus.11. u.1997. 18. 11.8.1979 „ T I R O L E R T A G E S Z E I T U N G " .1933 . 5. Die großen Rätsel unserer Welt.1934 „ S C I E N C E ET M O N D E " .Gralssucher und T r o u b a d o u r e " Zeitungen. halte ich auf Grund von falschen historischen Darstellungen für nicht .3. Der Gral sagenhafter Schatz oder göttlicher Mythos? Ein Film von Roel Oostra.4.5.14. 1 . N r . Detlev Rose Postenchronik des G e n d a r m e r i e p o s t e n s Söll/Österreich 13. 1 .1933 „ E U R O P A .11. 1 0 .oder nur bedingt empfehlenswert. . „Weltreisen . . Die Rückkehr der Göttin 1.10. 1 9 7 1 . 967f „DAS S C H W A R Z E K O R P S " . 13. 3. Grünwald SWF.1931 „ L I T E R A R I S C H E R U N D S C H A U " .6. . 8.S T U N D E " . 1 9 8 5 .zu erwerben sind. Nr. eine A u s w a h l : „LA D E P E C H E " .) „Das Geheimnis des Grals" dreiteiliges Video von Susanne Aernecke und Michael Görden: 1. ein Film von Lutz D a m b e c k .1. 3 . Zeitschriften und M a g a z i n e über Otto R a h n . Der Schatz der Katharer 3.S T U N D E " .L A N G U E D O C / R O U S S I L L O N " . „Das D r a m a der Katharer" von Thankmar von M ü n c h h a u s e n „JUNGE F R E I H E I T " . „Auf den Spuren von Luzifers Hofgesind" von 262 ." „ M E R I A N . „Zeit der Götter". Teil V. 10. 1 6 .1939 (Todesanzeige der SS) „DIE Z E I T " .1965. S.3.14. W D R .Positive K u r z b e s p r e c h u n g zu „Kreuzzug gegen den Gral" „ E U R O P A . . 7. März 1935. Heft 1/XXIV „DIE W E L T " .

Elmar R. Antonin: Auf dem Weg zum heiligen Gral. Otto Rahn of third Reich. Haarlem. U S A 1971 Blüher. L o n d o n 1992 Goodrick-Clark. M ü n c h e n 1989 Gadal. H a m b u r g 1962 G o e b b e l s . Kurt: Die Geburt des Jahrtausends. Graz. Arno: Die Katharer. Berlin 1996 263 . Berlin 1992 Evola. Haarlem.Verwendete Literatur: A c k e r m a n n . Christian: Le mystère Otto Rahn: le Graal et Montségur. Howard: Emerald Cup . 1991 B u c h h e i m . Hans: Die Rolle der Erotik in der männlichen Gesellschaft. Haarlem. Jean-Michael : Hitler et la tradition cathare. Nieder¬ lande 1993 G a m m . Josef: Heinrich H i m m l e r als Ideologe. Nicholas: Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus. Homosexuelle Frauen und Männer in Berlin 1850-1950. Le mystère Otto R a h n .Das Druidentum. The Quest of SS Lt. Hans-Adolf / Krausnick. Antonin: Das Erbe der Katharer . M. Freiburg i. Louisiana. M ü n c h e n 1967 Buecher. Joseph: Tagebücher. Hans: Werke und Tage. Christian: M o n t s é g u r et le Graal. / Kersten. Hans-Jochen: D e r b r a u n e Kult. Sinzheim 1995 Frisé. Niederlande 1981 Gadal. Frankfurt a. Berlin 1984 B e r n a d a c . Hans / Broszat. M ü n c h e n 1992 Goodrick-Clark. Paris 1978 B e r n a d a c . Leipzig-Berlin 1936 Eldorado. 1970 A n g e b e n . Lothar: Die große Ketzerei. Helmut: A n a t o m i e des SS-Staates. Paris 1994 Borst. Jena 1919 Blüher. M ü n c h e n 1953 E g g e r s . Julius: Das Mysterium des Grals. Antonin: Montréalp de Sos. H a m b u r g 1992 Fiebag.. Johannes und Peter: Die Entdeckung des Grals. Alltag und Kultur. Br.Ark of Gold. Martin / Jacobsen. M. Laffont 1971 und die unveröffentlichte deutsche Übersetzung von René Trexler-Walde Baier. Niederlande 1991 Gadal. Nicholas: The occult Roots of N a z i s m . Die buddhistischen Quellen des Christentums. Das Gralsschloss. Adolf: Der Beginn der Vergangenheit. Holger: Der Ur-Jesus. Geschichte. Stuttgart 1997 Gruber. Frankfurt a.

Wien 1981 Ladame.Haarmann. Michael Hans: Das A h n e n e r b e der SS. Jürgen und M i c h a e l . Felix: Totenkopf und Treue.: Konrad von M a r b u r g . D.Kult. Jul. Pader¬ born 1987 Hunger.Les Mirages de M u n i c h . M. Marburg 1861 Hergemöller. Band 1927¬ 1946. L. Lausanne .: Geheime Wunderwaffen III. Stuttgart 1974 Kersten. 1985 Heer. M ü n c h e n 1967 Hüser. Der Läutestein auf der M u ß e r Heide 1956 Kramer. Jul. Maurice: Smaragdfeuer oder die Liebe des Narren .Berlin 1989 Madaule. Freiburg i.M ä r c h e n r o m a n einer Graleinweihung in den Pyrenäen. Friedrich: Der Glaube des Adolf Hitler. H a m b u r g 1998 Hillesheim. E. Jacques: Das Drama von Albi. . Heinrich: Geheimreden. Frankfurt. 1984 Kater. Heinz: Der Orden unter dem Totenkopf. Dr. Elisabeth: „Lexikon nationalsozialistischer Dichter".V.. Studien e. Br. Warendorf 1996 Hergemöller.: Rund um die M u ß e r h e i d e Henke. 5802 Wetter 4. Paul Alexis: Un témoin du X X e siècle . Uber den Krieg hinaus! Vertrieb durch H U G I N .Genf Landig. Jul. Dr. II. Hannover 1971 Lang. H a m b u r g 1952 Keyserling. M ü n c h e n 1998 Heimatkalender (Jahrbücher) des Kreises Neuwied: 1925 Kramer. Bad Münstereifel 1986 264 . Dr.m ä n n l i c h e r Sexualität im deutschen Sprachraum. Gesellschaft für pol. phil. Bernd-Ulrich: Krötenkuß und schwarzer Kater. Wilhelm: Götzen gegen Thüle.: Das „ R o s p e " der Mechthildis von Sayn 1959 Kramer. Hermann Graf: Das Erbe der Schule der Weisheit. Biographisches Lexikon zur Geschichte von Freundesliebe und M a n n .und Terrorstätte der SS.: A s b a c h im Westerwald 1951 A u s der Hallerbacher Schulchronik.H. Berlin. Maurice: Die Kraft der frühen H i m m e l . Würzburg 1993 Himmler. Karl: Wewelsburg 1933-1945 . Bernd-Ulrich: Mann für M a n n . Frankfurt a. Wien 1974 Höhne. Bad Münstereifel 1986 Magre. Th. Jochen von: Der Adjutant. Ulrich: Die R u n e n k u n d e im Dritten Reich. 1964 Magre.

Stuttgart.: Heinrich Himmlers Burg. Rudolf: Ruheloses Leben. 1955 Rötter. Trevor: Der Kelch des Schicksals. Jost W. M ü n c h e n 1935 Roquebert. Darmstadt 1989 M u n d . Stuttgart 1974 Rann. M. Otto: La cour de Lucifer. Wien 1982 Nelli. Potsdam 1995 Picker. Dr. M.: Der Rasputin H i m m l e r s . Karl: Der Westerwald. Trevor: Der Speer des Schicksals. Michael: Vom Schicksal des deutschen G e i s t e s " Wolfgang F r o m m e i s Rundfunkarbeiten an den Sendern Frankfurt und Berlin 1933-1935 und ihre oppositionelle Tendenz. Otto: Luzifers Hofgesind. Jean: Die Katharer von Montségur. 1993 Stein. . Paris 1974 Rahn. Alfred: Der M y t h u s des 20. 1982 Rehorn. Otto: Kreuzzug gegen den Gral. Otto: La croisade contre le graal. Leipzig/Berlin 1937 Rahn. Presses de la Cite 1969 Serrano. Jacques: Aufbruch ins dritte Jahrtausend. Wolfgang: Die Ordnung des Terrors das Konzentrationslager. Jahrhunderts. M ü n c h e n 1990 Möhler. René: Die Katharer . Michel: Die Religion der Katharer.: A u s den Tagen der Vorzeit. Bern-Stutt¬ gart 1962 Philipp. Essen 1989 Saint-Loup: N o u v e a u x Cathares pour Montségur. Rudolf J. Düsseldorf Ravencroft. Frank¬ furt a. Louis / Bergier.Die unveröffentlichte deutsche Übersetzung von René Trexler-Walde P a u w e l s . P. Walter Johannes: Weltgeschichte im Licht des heiligen Gral.M a r k a l e . Stuart / Schneider. London 1928 265 . Betzdorf 1930 Rosenberg. Übersetzung Rosi Hoffmann. Vaduz/Lichtenstein 1984 Rinderknecht. Armin: Die Konservative Revolution in Deutschland 1918-1932. Karl: Die geheimnisvolle Höhle. 1974 Ravencroft. Henry : Hitlers Tischgespräche. Miguel: Das goldene Band. Otto: G e h e i m k o m m a n d o Skorzeny. Wetter 1987 Skorzeny. Den H a a g . Edi¬ tion Loubatieres. Frankfurt a.Berlin 1989 Rahn. Paris 1934 Rahn. Toulouse Russell. H a m b u r g 1950 Sofsky.

M. Illinois. Auf der Suche nach der geheimnisvoll¬ sten Reliquie der Menschheit. L o n d o n 1928 Uehli. Graham: Parzivals Heiliger Gral. 1987 Kühn. Stockholm 1951 Schroeder. Wien 1910 Schröder. : Psychologie und A l c h e m i e . Julius: Das M y s t e r i u m des Grals. M ü n c h e n 1928 Stein. Ölten . Ernst: Eine neue Gralsuche. E m m a und Franz. U S A 1976 Wegner. Sinzheim 1995 Godwin. Darmstadt 1974 (Erstausgabe: Stutt¬ gart 1938) Eschenbach. C. Bernd: Hitlers Politische Soldaten: Die Waffen-SS 1933-1945. Lars-Ivar: Graltempel und Paradies. Stuttgart. 1972 Jung.. Frankfurt a. Br. Walter Johannes: Weltgeschichte im Licht des heiligen Gral. Forschungen über seinen Ursprung und seinen Z u s a m m e n h a n g mit der L o n g i n u s l e g e n d e . Trevor: Der Kelch des Schicksals. Leopold von:Die Wurzeln der Sage vom Gral. 1993 Evola. Den H a a g . Ursprung. Kondrad: Der Gral. René: Der König der Welt. La Salle. 1982 Ringbom. M ü n c h e n 1994 Guenon. Beziehungen zwischen Iran und Paradies im Mittelalter. Freiburg i.Freiburg i. James: The occult establishment. Julius: Das M y s t e r i u m des Grals. Paderborn 1982 Verwendete Literatur z u m Kapitel „Die i m m e r w ä h r e n d e Suche nach dem Gral": Burdach. Dieter: Der Parzival des Wolfram von Eschenbach. Wolfram von: Parzival. M ü n c h e n 1997 Ravencroft. Franz Rolf: Die Parzivalfrage. M ü n c h e n 1954 Evola. Leipzig 1991 Jung. Zürich 1960 Phillips. M. G. Marie-Louise von: Die Gralslegende in psychologischer Sicht. Stuttgart 1921 266 . Malcom: Der Heilige Gral. Br.Time-Life Bücher: Auf den Spuren uralter M y t h e n . Frankfurt a. A m s t e r d a m 1992 Webb. Geheimnis und Bedeutung einer Legende.

A. Jean-Claude: N a z i s m e et Sociétés secrètes.L. Berlin 1978 Bayer. Freiburg/i. die spekulativen Charakter haben.M o n t s é g u r citadelle du Graal.: Der Gral. ferner die wichtig¬ sten französischen Veröffentlichungen. Atlas 1982 B e r n a d a c . Laffont 1971 Bertrand. und 13. Denis de: L ' A m o r e et l'Occident. Jean-Michael: Hitler et la tradition cathare. Christian: Le mystère Otto Rahn: le Graal et Montségur. Robert de: Die Geschichte des heiligen Grals. Julliard. Stuttgart 1983 Bejicke. C. 1977 Nataf. Hans. Jean: Wagner et Hitler. sie erhebt keinen A n s p r u c h auf Vollständigkeit.Br. C. Baron. Stuttgart 1984 Birch-Hirschfeld. Auffällig ist. U. Jean-Claude: Le Sociétés du M a l . Paris 1972 Frère. Ihre Entwicklung und dichterische Ausbildung in Frankreich und Deutschland im 12.L. Neben wissenschaftlichen Arbeiten wurde auch Bücher aufgenommen. Philéas: mit einem Artikel „Sources secrètes de l'hitlérisme" 1938 in L ' A g e nouveau Matter. Stuttgart 1982 267 . Michel: Le Soleil des Cathares .: Die Katharerinnen. Der Gral in Europa. daß gerade aus anthroposophischer Sicht viele Bücher zur Grals¬ thematik oder zur Religionsgeschichte der Katharer erschienen sind. Laffont 1968 R o u g e m o n t . René: Hitler et les Sociétés. Adolf: Die Sage vom Gral. L ' A g e d ' H o m m e . Grasset 1969 A n g e b e n . Pion 1938 Sede.. Die hochmittelalterliche Glaubenskrise im Spiegel der Literatur.. Mario: Wer ist der Gral?. Gérard: Le trésor cathare. Paris 1974 L e b e s q u e . Stuttgart 1958 Bayer. France¬ Empire 1978 Frère. Gerhard von dem. 1993 Betti. Paris 1966 Weiterführende und ergänzende Literatur: Die folgende Liste umfaßt eine Auswahl von Publikationen nach 1945. Eine lite¬ rarhistorische U n t e r s u c h u n g .Eine A u s w a h l französischer Veröffentlichungen.: Gralsberg und M i n n e g r o t t e . Hans. André: Le miracle cathare. Wiesbaden 1969 Borne. die den Nationalsozialismus mit dem K a t h a r i s m u s vergleichen: Alleau.A. Jahrhundert.

Legenden und Dichtungen um das größte Geheimnis des mittelalterlichen A b e n d l a n d e s . Band 1: La religion des cathares: Band 1: Historie des cathares. Bertram: Das Buch vom Gral. Joachim: Die Wolfram von Eschenbach Forschung seit 1945.: Artusepik. H. A m o r b a c h 1963 Kaltenbrunner. Reedit 1986 Duvernoy. Studien zum K y o t p r o b l e m . Manfred: Die Gralsverschwörung. Georg: Palladion. Dornach 1980 268 . Martel. Wolfgang: Grals-Geheimnisse. Elisabeth: Gralsimpuls im Osten. Berichte und Bibliographie. Gerd-Klaus: Johannes ist sein N a m e . Werner: Wolfram von Eschenbach und die Wirklichkeit des Grals. Gral und Grundstein. Bern 1951 Goelzer. Hildegard: F o r m p r o b l e m des A r t u s r o m a n s und der Gralsdichtung. M ü n c h e n 1970 Dimde. 1997 Duvernoy. J. M ü n c h e n 1989 Köhler.O. in: Deutsche Vierteljahres¬ schrift für Literaturwissenschaft und Geistesgeschichte 36/1961 Hotz. Niedernhausen/Ts. Dornach 1989 Greiner. Dornach 1974 Hermand. Roquebert: Les cathares en Occitanie. Tübingen 1956 Kolb. Lafont. Hubert: Artus und der Gral. Erich: Ideal und Wirklichkeit in der höfischen Epik. K. G e h e i m d o k u m e n t e der Templer. Dornach 1983 Greub. M ü n c h e n 1963 Kratz.Jahrhundert. Die Wirklichkeit des Gral im Werk Wolframs von E s c h e n b a c h und in der geistesgeschichtlichen Situation des M e n s c h e n im 10.Brall. Der Kampf um das kosmische M e n s c h e n t u m . M y t h e n . Traumgestalt. Toulouse. Gralshütter. Heidelberg 1983 Brogsitter. Gabriele: Artusstoff und Gralsthematik im modernen amerikanischen Roman. Bernd: Gralssuche und Schicksalserkenntnis. Dürnau L a m p o . Privat 1976 bis 1979. Gießen 1985 Lampe. Fayard 1981 Emmel.: Gralsmotive um die J a h r h u n d e r t w e n d e . Jean: Le catharisme. Bern 1973 Krämer. Heitersheim 1993 Kircher. W.: M u n s a l v a e s c h e .: Burg Wildenberg im Odenwald. Henry: Wolfram von E s c h e n b a c h s Parzival. Helmut: Gralssuche und Adelsheil. M ü n c h e n 1985 Leu-Schmidt. 1965 B u m k e . Labal. Priesterkönig.

Hachette 1969 Nelli. Stuttgart 1958 Meyer. 1968 (Hier ist alles z u s a m m e n g e t r a g e n . Extrait de „Montsegur. Fernand: Montségur. Baigent. Rudolf: Der Gral und seine Hüter. Hérésie ou démocratie.: Chréstian de Troyes und der Conte del Graal. Rudolf: Z u m R a u m wird hier die Zeit. Toulouse. 1983 (identisch mit: „Der Gral und seine Hüter") Miller. Dorothea: Der Gral und die Ur-Europäer. Paris 1959 Poeppig. 1967 Meyer. La M é m o i r e et la Rumeur 1244-1994" Nelli. Das englische Jerusalem .): Der Gralsweg. Rudolf: Nordische A p o k a l y p s e . Stuttgart 1968 Regber. 1959 Pollmann. Wilhelm: Das Buch vom Gral. John (Hrsg. Baigent.: Riten und Stufen der E i n w e i h u n g . Paris. Daniela: M o n t s é g u r dans l'historiographie et la mythologie a l l e m a n d e s . Leigh: Der heilige Gral und seine Erben. 1981 M a t h e w s . L. 1988 M a t h e w s .): Glastonbury. 1977 269 . Essen 1987 R o c h e . Zoé: Le Bûcher de Montségur. Halle /Saale 1952 Meyer. René: La vie quotidienne des cathares du L a n g u e d o c au XIII siècle. Arthur M.Lincoln. Bodo: Der Gral in Wolframs Parzival. Grenoble 1962 Oldenburg. 1959 und Planète. Kempten 1982 Müller. W. René: La philosophie du catharisme.) Nelli.Avalon und der heilige Gral.: Der Gral. Privat 1964 Nelli. Denoel. München 1989 Mergeil. M. Freiburg i. Bergisch Gladbach 1987 Lincoln. John: Der Gral: Frankfurt a. Bergisch Gladbach 1993 Lindenberg. Stuttgart 1992 Rohr. Br. Paris 1972 Nelli. Eugen: Die Katharer. M ü n c h e n 1991 Roll. René: Les C a t h a r e s . René: Le p h é n o m è n e cathare. Wülfing von (Hsg. Leigh: Das Vermächtnis des M e s s i a s . René: Ecritures cathares. Fred: Werke zum heiligen Gral. 1979 Roll. Payot 1975 Niel. Eugen: Die Welt der Troubadours. Déodat: Die Katharer B e w e g u n g . 1965 Rath. was an katharischen Texten erhalten ist.

Zürich 1971 Wyatt. Stuttgart 1987 270 . Gral. 1209-1299. Göttingen 1972 Vaillant. Karl Otto: Die Grals-Botschaft. Michel: L ' é p o p é e cathare. Isabelle: Von der Artusrunde zum Gralsschloß. Privat 1970.): Auf der Suche nach dem Gral. 1977 bis 1986 Sandkühler. Katharer. Wien 1992 Storch. Martinismus. Frank: Der Gral im Osten. Stuttgart 1957/1964 Sandy. Motive aus der Geistesgeschichte A r m i e n s und Georgiens. Isabelle: Montségur. M ü n c h e n 1986 Veltman. M ü n c h e n / E r g o l d i n g 1971 Schmidt. M. Bernard. M ü n c h e n / E r g o l d i n g 1990 Stadicz. Freimaurer.Roquebert. Dornach 1984 Trendelenburg. Willem F. Gesellenbruderschaft. Georg M. Westliche E i n w e i h u n g s l e h r e n . Drei B ä n d e . Weisheit und Liebe. Karl Otto: Dreistufenweg zum Gral. Frankfurt a. Evangeline: Die vier Zweige des M a b i n o g i . Berlin 1991 Teichmann. Rosenkreuzer. Stuttgart 1979 Wehrli. Templer. Studien zum A r t u s w e g und zum Gralweg im Licht der A n t h r o p o s o p i e . Max: Die Suche nach dem Gral. D r u i d e n t u m .: Tempel und Gral. A l c h e m i e . 1993 Walton. Paris 1961 Schmidt. Gudula: Studien zum Gralsraum im Jüngeren Titurel. K. Heinrich: Der Gral.: Chrétien de Troyes: Perceval oder die Geschichte vom Gral. Stuttgart 1986 Teutschmann. de: Ritter des heiligen Gral. Wolfgang (Hsg.

den G l a u b e n u n d die r e l i g i ö s e n V o r s t e l l u n g e n .. S c h a m a n i s m u s und Spirituelle Ö k o l o g i e M ü h l e i m H e x e n g r u n d . A k t u e l l e Titel: • F. P e n n i c k zeigt uns die h e i l i g e n P l ä t z e in E u r o p a aus k e l t i s c h e r Sicht. • N i g e l P e n n i c k : D i e h e i l i g e n L a n d s c h a f t e n d e r K e l t e n . .V e r s a n d für N a t u r r e l i g i o n . 320 S. . 4 1 s / w .0 7 4 0 7 E n g e r d a .M a r i a W i l i g u t . • Julius E v o l a : C a v a l c a r e l a T i g r e . " n o c h offen g e b l i e b e n sind. s o n d e r n trifft m i t k l a r e n u n d oftmals h a r t e n W o r t e n .1 7 .J ü r g e n L a n g e : W e i s t h o r . • F. • H a n s . ) . E i n f ü h r u n g i n die A n w e n d u n g des 2 4 e r . 2 2 4 S. H o m e p a g e : www.Auflage! 6 0 0 S....s e i t i g e F a r b k a t a l o g ist k o s t e n l o s und k a n n bei o b i g e r A d r e s s e a n g e f o r d e r t w e r d e n . M a g i e & W i r k l i c h k e i t der K e l t e n . 3 9 . email: webmaster@arun-verlag.A b b . D . g e b u n d e n . .ARUN-VERLAG G e r n e s e n d e n wir I h n e n u n s e r e n F a r b p r o s p e k t zu. S c h u t z u m s c h l a g . j a p a n i s c h e s . . F a x : 0 3 6 7 4 3 / 2 3 3 .de. B r o s c h u r . D a s v e r b o r g e n e W i s s e n des R u n e n o r a k e l s . . D i e A u t o r e n b e s c h r e i b e n die vier z e n t r a l e n F e s t e im k e l t i s c h e n Jahreslauf: Schutzumschlag. m a g i s c h e s . 2 9 .-J. g e b u n d e n . Z u d e m bietet e s seltene I n f o r m a t i o n e n ü b e r die p a g a n e n Ü b e r l i e f e r u n g e n des B a l k a n s .80 DM. a y u r v e d i s c h e s . Tel. 2 3 s / w . Richter. . 2 9 . aber auch R i t u a l k e r z e n . ) . b r i n g t dabei aber k e i n e s a n f t m ü t i g e n Phra¬ sen. Ortsstr. gebunden. O c e a n D r u m s .80 DM. K e l t e n .-J. E i n e u n k o m p l i z i e r t e I m b o l c (Fest des F r ü h l i n g s ) .V e r l a g . K a r l . 49. M y t h o s . Schutzumschlag. 8 0 D M . B e l t a i n e (Fest der P r i e s t e r ) . symboli¬ s c h e und m y t h i s c h e B e d e u t u n g zu. 8 0 D M . J e d e m L a n d s c h a f t s t e i l weist er seine u r s p r ü n g l i c h e s p i r i t u e l l e . .gaia-versand. G u y o n v a r c ' h : D i e D r u i d e n . . . Seher. .: 0 3 6 7 4 3 / 2 3 3 . . R i t u a l . . die am E n d e der „ R e v o l t e . D i e A u t o r e n b e s c h r e i b e n das L e b e n der D r u i d e n als Priester.de. R ä u c h e r w e r k ( i n d i a n i s c h e s . D e n a r c h a i s c h e n O r a k e l t e c h n i k e n u n d R u n e n w e i s s a g u n g e n ist ein e i g e n e s K a p i t e l e i n g e r ä u m t . D a s B u c h b e s c h r e i b t die h e i d n i s c h e n Tra¬ d i t i o n e n des alten und des g e g e n w ä r t i g e n E u r o p a s .de H i e r gibt e s T r o m m e l n ( i n d i a n i s c h e R a h m e n t r o m m e l n . 40 s / w . die F e s t e und H e i l i g t ü m e r . 6 4 s / w . 72 s/w-Abb.80 D M .. A u f l a g e ! 4 2 4 S. 3.de. M i t d i e s e m B u c h b e a n t w o r t e t E v o l a die F r a g e n . D e n T i g e r reiten.1 1 .1 2 . R i t u a l ö l e . ) . BEZUGSQUELLE A l s B e z u g s q u e l l e für spirituelle D i n g e e m p f e h l e n wir: G A I A . L u g n a s a d (Fets des h e i l i g e n K ö n i g s ) u n d S a m a i n (Fest der K r i e g e r ) .C D (Indianer. Le R o u x & Chr. D i c h t e r .0 7 4 0 7 E n g e r d a . B r o s c h u r . • N i g e l P e n n i c k & P r u d e n c e J o n e s : H e i d n i s c h e s E u r o p a . Tel. • Igor W a r n e c k : R u n e n g e f l ü s t e r . R u ß l a n d s u n d des B a l t i k u m s .. 3 9 . farbige p f l a n z e n g e f ä r b t e T ü c h e r (für A l t ä r e . 8 0 D M . H i m m l e r s R a s p u t i n und seine E r b e n . • Julius E v o l a : R e v o l t e g e g e n die m o d e r n e W e l t . B r o s c h u r . B r o s c h u r . D e r 9 6 . 320 S. 49. D . Ras¬ seln. . k e l t i s c h e B o d h r a n s .. J a h r e s z e i t e n t i s c h e . 4 9 . 3. ) . L i t e r a t u r u n d M u s i k . H o m e p a g e : www. F a x : 0 3 6 7 4 3 / 2 3 3 . G u y o n v a r c ' h : D i e H o h e n F e s t e d e r K e l t e n . 2 4 0 S. 8 0 D M . 240 S. . Schutzumschlag. g e b u n d e n . der Sie ü b e r u n s e r e a n d e r e n Titel informiert: A R U N . A r o m a ö l e u n d eine r e i c h e A u s w a h l a n s p i r i t u e l l e m S c h m u c k . .: 0 3 6 7 4 3 / 2 3 3 .. s o w i e die r i t u e l l e n u n d m a g i s c h e n T e c h n i k e n . 3 0 4 S. Architek¬ ten..F u t h a r k als O r a k e l .A b b . B a r d e n .A b b . Le R o u x & Chr.A b b . . 49. . 2 8 . . 8 0 D M .arun-verlag. E v o l a b e z i e h t hier offen u n d v e h e m e n t Stellung g e g e n die liberalen u n d t r a d i t i o n s l o s e n A n s c h a u u n g e n .1 7 email: service@gaia-versand. 271 .

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful