POLITISCHER WOCHENRÜCKBLICK

16. Dezember 2011 (KW 50)

CDU Deutschland
"Weg zur Fiskalunion unwiderruflich eingeschlagen" Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in ihrer Regierungserklärung die historische Dimension der Beschlüsse des Europäischen Rates betont: "Wir reden nicht mehr nur über die Fiskalunion, sondern wir haben angefangen, sie zu schaffen." Sehen Sie hier die Regierungserklärung bei CDU.TV Hier finden Sie ein aktuelles Flugblatt zum Thema "Großer Schritt hin zu einer wirklichen Stabilitätsunion" Die Ergebnisse des Gipfels der EU-Staats- und Regierungschefs standen im Mittelpunkt der Beratungen der CDU-Gremiensitzungen. Generalsekretär Hermann Gröhe lobte das erfolgreiche Verhandlungsgeschick der CDU-Vorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sehen Sie hier die Pressekonferenz bei CDU.TV "Neuordnung der internationalen Klimapolitik" Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat in seiner Regierungserklärung im Deutschen Bundestag die Grundsatz-Übereinkunft auf einen Klimavertrag bei der Weltklimakonferenz in Durban vergangene Woche positiv hervorgehoben. „Das ist eine fundamentale Neuordnung der internationalen Klimapolitik", so Röttgen. Das Video zur Regierungserklärung sehen Sie hier Hier finden Sie ein aktuelles Flugblatt zum Thema "Ein Abzug muss klug organisiert werden" Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière hat im Bundestag um möglichst breite Zustimmung für die Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr geworben und gleichzeitig deutlich gemacht, dass ein Abzug klug organisiert werden müsse. "Großbritannien muss in der EU bleiben" In der Debatte um die Ablehnung der vereinbarten Vertragsänderungen auf dem EU-Gipfel in Brüssel durch Großbritannien hat sich Niedersachsens Ministerpräsident David McAllister klar für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union ausgesprochen.

CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Die letzte Ausgabe von „Fraktion direkt“ vor Weihnachten beschäftigt sich – wie schon so oft in diesem Jahr – in erster Linie mit der Schuldenkrise in Europa. Unser Newsletter berichtet über die Regierungserklärung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zum EUGipfel, auf dem die Euro-Mitgliedstaaten die Schaffung einer Fiskalunion beschlossen haben. Welche Maßnahmen dieser Beschluss im Einzelnen umfasst, erklären wir ausführlich. Der Unionsfraktionsvorsitzende Volker Kauder schreibt in seinem Editorial, dass mit den strengen Haushaltsregeln und der Verschärfung des Stabilitäs- und Wachstumspaktes das Problem nun endlich an der Wurzel gepackt werde. Die CSU-Landesgruppenvorsitzende Gerda Hasselfeldt zeigt sich im Kommentar zufrieden, dass das Paket von Brüssel die Handschrift der Kanzlerin trägt. Beide betonen, dass die Tür für Großbritannien, welches als einziges EU-Land einen Beitritt zur Fiskalunion bislang abgelehnt hat, offen bleibt. Weitere wichtige Themen im Heft sind die bevorstehende Verlängerung des Bundeswehrmandats für Afghanistan, mit dem die Weichen für einen Abzug der Soldaten bis 2014 gestellt werden, sowie der Weltklimagipfel in Durban, der einen Fahrplan für ein globales Klimaschutzabkommen erarbeitet hatte. „Fraktion direkt“ berichtet außerdem über den Demographie-Kongress der Unionsfraktion und stimmt die Abgeordneten mit Geschenktipps auf Weihnachten ein.

CDU-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg
EnBW-Untersuchungsausschuss großer Erfolg für die CDU Während Grün-Rot seit Monaten versucht, von eigenen Problemen und Fehlern abzulenken und den EnBW-Untersuchungsausschuss als politisches Druckmittel nutzt, ist die CDU an einer schnellen und sachlichen Aufklärung interessiert. Die CDULandtagsfraktion fordert die Regierungsfraktionen zu einer konstruktiven, zügigen und sachorientierten Zusammenarbeit innerhalb des Untersuchungsausschusses auf. G 9 – es darf kein Abitur zweiter Klasse geben! Der Modellversuch G8/G9 darf nicht bloß ein zusätzliches Schuljahr für die Schüler bedeuten, er muss auch mit seiner Qualität diesen höheren Zeitaufwand rechtfertigen. Ansonsten droht, dass die Absolventen des G9-Modellversuchs ein „Abitur zweiter Klasse“ für den Übergang in Studium bzw. Ausbildungsmarkt erhalten und Opfer einer rein ideologisch motivierten Bildungsreform werden. Investitionsrahmenplan bestätigt – Stuttgart 21 kannibalisiert keine anderen Schienenprojekte im Land Der heute in Berlin vorgestellte Investitionsrahmenplan (IRP) für die Jahre 2011 bis 2015 bestätigt, dass Stuttgart 21 keine anderen Infrastrukturprojekte im Land kannibalisiert oder verhindert. Sowohl die Rheintalbahn, als auch die Gäu- und die Südbahn, der Rastatter Tunnel sowie die Neubaustrecke Wendlingen-Ulm werden kommen, sie alle sind in der Aufstellung des Bundes enthalten.

Mehr Frauen in MINT-Berufen gegen den Ingenieurmangel Die AG Frauenpolitik der CDU-Landtagsfraktion sieht nur eine Möglichkeit, die immer größer werdende Nachfrage nach Ingenieuren zu bedienen: Frauen müssen für diese Berufszweige gewonnen werden. In Baden-Württemberg fehlen in den Unternehmen rund 22.000 Ingenieurinnen und Ingenieure. Grün-Rot schafft erfolgreiches Förderprogramm ab! Mit dem bundesweit einmaligen Förderprogramm „Singen-Bewegen-Sprechen“ hatte die CDU-geführte Landesregierung in Baden-Württemberg für Kinder vom Kindergarten bis zur vierten Klasse im Oktober 2010 ein neuartiges, durchgängiges ganzheitlichmusikalisches Bildungsangebot gestartet. In seiner zweiten Ausbaustufe konnten im laufenden Jahr bereits rund 56 000 Kinder erreicht werden. AG Medien im Gespräch mit SWR-Intendant Die SWR-Berichterstattung im Zusammenhang mit Stuttgart21 und die Strukturverbesserungen beim SWR im Rahmen eines neuen SWR-Staatsvertrages zwischen Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz waren die beiden zentralen Themen bei der vergangenen Sitzung der Arbeitsgruppe Medien der CDU-Landtagsfraktion. Als Gast war der Intendant des SWR, Peter Boudgoust, in den Landtag gekommen.

Besuchen Sie unsere Homepage oder auf Facebook!

EIN INFORMATIONSSERVICE IHRER