Die Zeit!

Übersetzt aus dem Arabischen von Abdul-Wahheb

Im Namen ALLAH´s, des Allerbarmers, des Barmherzigen
Alles Lob gebührt ALLAH dem Herrn und Schöpfer der Welten, Ihm gehören alle sieben Himmel und Erden und was sich zwischen ihnen befindet. Segen und Frieden seien auf dem Propheten Muhammed, ALLAH´s liebstes Geschöpf. Ihn hat ALLAH als Barmherzigkeit bis ans Ende der Zeit entsandt. Unser Thema heute, die Zeit, ist von enormer Wichtigkeit; denn setzt sich das Leben des Muslims nicht aus seiner Zeit zusammen? Dein Leben besteht also aus Sekunden, Minuten und Stunden, welche sich zu Stunden, Tagen und Monaten addieren und so letztendlich dein Leben bilden! Der Muslim schaut auf die Zeit und weiß, dass er für jede Minute zur Rechenschaft gezogen wird und dass er gefragt wird, egal ob er sich mit Taten vorbereitet hat oder in Unachtsamkeit lebte. Leider verschwenden viele Muslime ihre Zeit in solch einem Ausmaß, dass sie von ihrem ganzen Tag vielleicht eine halbe Stunde für ALLAH und den Islam aufbringen. Ist dies das Leben einen Muslims der an den Jüngsten Tag glaubt? Weiß er nicht, dass er sein Buch am Tage des Jüngsten Gerichts aufgeschlagen vor sich finden wird? Das Buch worüber die Übeltäter an jenem Tag sagen werden: «Und das Buch wird hingelegt. Dann siehst du die Übeltäter besorgt wegen dessen, was darin steht. Sie sagen: „O wehe uns! Was ist mit diesem Buch? Es lässt nichts aus, weder klein noch groß, ohne es zu erfassen." Sie finden (alles), was sie taten, gegenwärtig, und dein Herr tut niemandem Unrecht. » 18:49 So wollen wir das Thema „Zeit“ behandeln und was damit zusammenhängt und wie man seine Zeit nutzvoll einsetzt, auf dass wir ALLAH am Tage des Jüngsten Gerichts mit Bergen von guten Taten antreffen.

Einleitende Worte:
Dass die Zeit im Islam eine bedeutende Rolle spielt, sehen wir am Beispiel der ersten Generationen, welche die beste Generation war wie es der Prophet saws auch erklärte. So war ihre einzige Sorge die, wie sie ihre ganze Zeit in ALLAH´s Wohlgefallen verbringen, jedoch unsere Sorge heute ist vielmehr, wie wir möglichst viel Geld sammeln und unsere Zeit verschwenden! So war das Ergebnis ihrer Bemühung, dass man sie immer bei rechtschaffenen Taten antraf, beim Kampf gegen die Ungläubigen, bei einer Eroberung einer Stadt, was wiederum zur Folge hatte, dass die islamische Kultur aufblühte und ihre Früchte brachte. Doch die Generationen danach vernachlässigten dies, indem sie ihren Gelüsten folgten und der Zeit nicht den Wert gaben, welche die ersten Generationen ihr gaben, sodass sie aufgaben nach dem Jenseits zu streben.

Noch schauten sie nach dem Jenseits wodurch sie der Glückseligkeit im Dies- und Jenseits beraubt wurden. Hätten sie doch nur für diese Welt gearbeitet, als wenn sie ewig darin Leben würden und für ihr Jenseits, als wenn sie Morgen sterben würden! Hätten sie nur ALLAH mit reinem Herzen angefleht: «„Unser Herr, gib uns im Diesseits Gutes und im Jenseits Gutes, und bewahre uns vor der Strafe des (Höllen)feuers! » 2:201 Vielleicht lernen sie ja aus der Zeit, vielleicht lernen sie aus dem Wechsel von Tag und Nacht: « In der Schöpfung der Himmel und der Erde und in der Aufeinanderfolge von Nacht und Tag liegen wahrlich Zeichen für diejenigen, die Verstand besitzen, die Allahs stehend, sitzend und auf der Seite (liegend) gedenken und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: „Unser Herr, Du hast (all) dies nicht umsonst erschaffen. Gepriesen seiest Du! Schütze uns vor der Strafe des (Höllen)feuers. Unser Herr, gewiss, wen Du ins (Höllen)feuer eingehen lässt, den hast Du (damit) in Schande gestürzt. Und die Ungerechten werden keine Helfer haben. Unser Herr, gewiss, wir hörten einen Rufer, der zum Glauben aufrief: „Glaubt an euren Herrn.“ Da glaubten wir. Unser Herr, vergib uns unsere Sünden, tilge unsere bösen Taten und berufe uns ab unter den Gütigen. Unser Herr, und gib uns, was Du uns durch Deine Gesandten versprochen hast, und stürze uns nicht in Schande am Tag der Auferstehung. Gewiss, Du brichst nicht, was Du versprochen hast. » 2:190-194

Die Wichtigkeit des Begriffs „Zeit“ im Qur´an
Der Qur´an zeigt an vielen Stellen die Wichtigkeit der Zeit auf, und ihren großen Wert bei ALLAH, Der sie erschaffen hat. So erwähnt ALLAH ihre Wichtigkeit und verdeutlicht, dass die Zeit eine Gnade ist, welche dem Menschen geschenkt wurde, so sagt ALLAH: « Er hat euch die Sonne und den Mond in ihrem unablässigen Lauf dienstbar gemacht, und Er hat euch die Nacht und den Tag dienstbar gemacht, Und Er gewährte euch von allem, worum ihr batet. Wenn ihr die Gunst(erweise) Allahs aufzählen wolltet, könntet ihr sie nicht aufzählen. Gewiss, der Mensch ist wahrlich sehr ungerecht, undankbar » 14:33-34 Auch sagt ALLAH: «Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag so gemacht hat, dass sie sich aufeinanderfolgen,(dies) für jeden der bedenken will oder Dankbarkeit zeigen will » 25:62 d.h. Er lässt die Nacht dem Tag folgen und den Tag der Nacht. Wenn jemand in einen der beiden eine Tat nicht vollbringen konnte, so soll er sich anstrengen, sie im anderen Teil nachzuholen bzw. auszugleichen. Dazu kommt, dass ALLAH an mehreren Stellen im Qur´an auf die Zeit, bzw. Teile der Zeit schwört. Die Gelehrten sagen, dass wenn ALLAH auf eine Sache schwört, dies bedeutet, dass Er die Menschen auf dessen Wichtigkeit hinweist und was in ihr an Nutzen steckt:

-

«1. Bei der Nacht, wenn sie (alles) überdeckt, 2. und dem Tag, wenn er (in seiner Helligkeit) erscheint, » 92:1-2 «1. Bei der Morgenhelle 2. und der Nacht, wenn sie (alles) umhüllt » 93:1-2 «1. Bei der Morgendämmerung 2. und den zehn Nächten » 98:1-2 «1. Beim Nachmittag! 2. Der Mensch befindet sich wahrlich in Verlust » 103:1-2

Auch in der Sunna des Propheten sehen wir die Wichtigkeit der Zeit und ihren Wert. So wird der Mensch vor ALLAH nach vier entscheidenden Sachen seines Lebens gefragt, zwei davon haben mit der Zeit zu tun, die der Diener auf Erden verbrachte: Von Ibn Jabal wird überliefert, dass der Prophet saws sagte: „Die Füße des Dieners werden sich am Tage der Gerichts nicht (von der Stelle) entfernen, bis er über vier (Sachen) befragt wurde: über sein Leben wie er es verbrachte, und über seine Jugend was er in ihr machte, und über sein Vermögen, von wo er es erwarb und für was er es ausgab, und über das (erworbene) Wissen, was er damit in die Tat umgesetzt hat.“ Sahih So wird der Diener erst allgemein über seine Lebenszeit befragt und danach speziell noch einmal über seine Jugend, wo doch die Jugend ein Teil des Lebens ist. Doch ist die Jugendzeit jener Zeitabschnitt im Leben, in welchem man Kraft hat, entscheidungskräftig voranschreitet und in dem Abschnitt lebt, der sich zwischen den zwei Schwachen befindet: Der Abschnitt der Kindheit und der Abschnitt des hohen Alters. So wie ALLAH verdeutlicht: «Allah ist es, Der euch (zuerst) in Schwäche erschafft. Hierauf verleiht Er nach der Schwäche Kraft. Hierauf verleiht Er nach der Kraft (wieder) Schwäche und weißes Haar. Er erschafft, was Er will, und Er ist der Allwissende und Allmächtige » 30:54

Die islamischen Vorschriften und Verhaltensweisen bestätigen den Wert der Zeit
So entnehmen wir aus den Pflichtteilen des Islams und den Verhaltensweisen und Sitten, dass die Zeit einen enormen Wert hat und dass man seine Zeit ausnutzen soll und begreifen soll, dass die Zeit eine große Rolle in unserem Leben spielt. Denn wenn die Nacht zu ihrem Ende neigt und der Morgengrauen sichtbar wird, ruft ein Rufer, dessen Stimme den Horizont erreicht und jenen Unachtsamen aufmerksam macht, und jeden Schlafenden aufweckt. So ruft er: „Auf zum Gebet, auf zum Erfolg, das Gebet ist besser als der Schlaf“. So antworten die Zungen der Diener und jene Knoten des Teufels 1 werden gelöst, so dass die Diener zum Gebet eilen. Und wen die Hitze ihren Höhepunkt erreicht und die Sonne anfängt von ihrem Zentrum zu weichen, so sind die Leute tief in ihre Arbeit versunken und in jenen Sachen, welche sie vom Gedenken ALLAH´s ablenken. So ruft der Rufer erneut, ALLAH als den Größten lobpreisend, Seine Einzigkeit bestätigend, sowie die Echtheit des Propheten Muhammed saws, die Leute einladend zum Gebet und Erfolg! So werden die Leute von der Versunkenheit (in ihre Arbeit) rausgezogen, um vor ihren Schöpfer und Versorger zu treten. Diese wenigen Minuten, welche sie im Gebet verbringen, schützen sie vor der völligen Liebe und Hingabe zum Diesseits.

1

Gemäß dem Hadith in Sahih Buchari: „Der Teufel knotet drei Knoten an euren Nacken während ihr schlaft.“ InschaALLAH kommt der Hadith im Kapitel „Der Tagesablauf des Muslims“

Und wenn der Schatten die gleiche Länge besitzt wie der Gegenstand und die Sonne anfängt unterzugehen, ruft der Rufer zum dritten Mal, diesmal zum Nachmittagsgebet. Wenn sich nun die Sonne vom Horizont verabschiedet, ruft der Rufer zum vierten Mal zum Gebet, welches das letzte Gebet am hellen Tag ist und der Anfang der Nacht ist. Wenn nun die Abendröte verschwunden ist, erhebt sich zum letzten Mal eine Stimme um zum Nachtgebet zu rufen, welches das letzte Gebet des Muslims an diesem Tag ist. Auf diese Weise beginnt der Muslim seinen Tag mit dem Gebet und beendet ihn auch damit, so ist er zwischen dem Morgen und Nachtgebet damit bemüht, unablässig ALLAH zu gedenken und Seine Erhabenheit zu preisen! Lasst uns weiter gehen! Jede Woche ist das Freitagsgebet, wo der Rufer erneut zu einem speziellen Gebet ruft, zu einem. Wer dieses Gebet verrichtet, dem werden die begangenen kleinen Sünden vergeben, die er zwischen den zwei Freitagen verübte. Was für eine Gnade für den Diener! Zu diesen Pflichtgebeten gibt es noch freiwillige Gebete, die der Diener verrichten kann, um seine Zeit optimal auszunutzen und sich selber davor zu schützen, ganz in dieser Welt und deren Genüssen zu versinken, sich selbst davor zu schützen, unachtsam gegenüber dem Jenseits zu sein. Zu diesen Gebeten gehört das freiwillige Nachtgebet. Jene die dieses Gebet verrichten, sind die Diener des Allerbarmers, jene welche die Nacht im Gebet und im Gedenken ALLAHs verbringen, so wie es ALLAH im Qur´an erwähnt: «Und diejenigen, welche die Nacht im Gebet niederwerfend und aufrecht stehend für ihren Herrn verbringen. » 25:64 Unter den freiwilligen Gebeten gibt es Salat al-Duha (Vormittag) und die freiwilligen Gebete, welche vor und nach den Pflichtgebeten verrichtet werden. Und unter den Monaten erwartet den Muslim der Monat Ramadan, in welchem die Tore des Paradieses geöffnet werden und die Tore der Hölle verschlossen werden und die Teufel gefesselt werden. Wenn der Ramadan beginnt, ruft der Rufer nicht von der Erde, sondern es ruft ein Rufer vom Himmel: „Oh du Streber des Guten komm heran (was an Gutem in diesem Monat ist) und du Streber nach Schlechtem, höre auf.“ (Hadith Sahih) Auf dass der Sünder reumütig umkehren möge, jeder Unachtsame aufwache und jeder der sich auf dem Irrweg befindet wieder den richtigen Weg einschlägt. All dies um ALLAH´s Wohlgefallen und Seine Vergebung mit einem guten Fasten zu erlangen, wie es der Prophet saws uns versprochen hat: „Wer immer - aus dem Glauben heraus und aus der Hoffnung auf den Lohn Allahs Ramadan fastet, dem werden seine vergangenen Sünden vergeben“ (Sahih) Nach dieser Reinigung im Monat Ramadan, hat man wieder die Möglichkeit sich selber zu reinigen und ALLAH näher zu kommen, und zwar im Hajj. Einige der Rechtschaffenen nannten die täglichen fünf Gebete „die tägliche Waage“, das Freitagsgebet benannten sie mit „die wöchentliche Waage“, Ramadan war bei ihnen „die jährliche Waage“ und Hajj nannten sie „die Waage des Lebens“. So waren sie stets bemüht ihren Tag auszunutzen, wenn ihnen das gelang war ihr Streben danach ihre Woche auszunutzen, danach die Unversehrtheit des Jahres und des Lebens. Dies soll ja ein gutes Ende sein…

Die Besonderheiten der Zeit
Die Zeit besitzt bestimmte Eigenschaften, welche sie auszeichnen. Es ist unsere Pflicht, die Eigenschaften der Zeit zu begreifen und uns vor allem folgende Punkte bewusst zu machen:

1. „Die Zeit fliegt“
Die Zeit geht wie die Wolken und schreitet an uns vorbei wie der wehende Wind. Besonders wenn man sich in Freude und Heiterkeit befindet, vergeht die Zeit wie im Fluge. Nimmt man aber Kummer und Besorgnis wahr, so ist es, als wenn die Zeit nie vorbei geht. Wie lang auch immer du lebst, so ist dein Leben doch kurz, wenn man betrachtet, dass der Tod dein Ende sein wird! Und wenn der Mensch im Sterben liegt und sich vom Diesseits verabschiedet, so kommt es ihm vor, als wenn er nur wenige Augenblicke auf dieser Welt verbrachte. Sein ganzes Leben geht wie ein Blitz an ihm vorbei… So wird es auch am Tag des Gerichts sein, dass der Mensch denkt, er hätte nur kurze Zeit auf Erden geweilt: «Am Tag, da sie sie (die Stunde) sehen, wird ihnen sein, als hätten sie nur einen Nachmittag verweilt oder seinen (dazugehörigen) Vormittag » 97:46 «Am Tag, da sie sehen, was ihnen angedroht wird, glauben sie, nur eine Stunde eines Tages verweilt zu haben » 46:35

2. Was vorbei ist kommt nicht mehr zurück
Dies ist eine weitere Eigenschaft der Zeit. Jeder Tag der vergeht, jede Stunde die vorbeigeht und jeder Moment der verstreicht wird nicht mehr wieder kommen, noch besitzt jemand auf dieser Erde die Kraft, die verstrichenen Minuten wieder rückgängig zu machen. So sagte dazu Hasan Al-Basri: Jeden Tag, wenn der Morgen anbricht, wird gerufen: Oh Sohn Adams, ich bin eine neue Schöpfung. Heute bezeuge ich deine Taten, so bereite dich vor; denn wenn ich vergehe, so kehre ich nicht wieder zurück, bis die Stunde des Gerichts einbricht! So bringt dich jede Stunde die vergeht näher zu deinem Tod, näher zum Grab in das du reingehen wirst. Willst du dich also nicht darauf vorbereiten?!?

3. Es ist das wertvollste was der Mensch besitzt
Wenn wir also begriffen haben, dass die Zeit wie im Fluge vergeht und dass die verbrachte Zeit nicht mehr zurückkehrt, so sollen wir uns bewusst machen, dass die Zeit das Wertvollste und Kostbarste eines jeden Menschen ist. So ist die Zeit dein Kapital, sei es nun in Angelegenheiten des Diesseits oder des Jenseits. Die Zeit ist wahrlich kostbarer als Gold, Perlen und alle Schätze dieser Welt. Denn die Zeit ist dein Leben! Es ist deine Zeit die du verbringst vom Tag deiner Geburt bis zur Todesstunde! Nur darin hast du Zeit für das Jenseits Gutes vorauszuschicken. Das Leben ist nur eine Chance!

Dazu sagte Hasan Al-Basri: Oh Sohn Adams, du setzt dich ja aus einer Einheit von Tagen zusammen, jedes mal wenn ein Tag vergeht, geht auch ein Teil von dir! Wer den Wert der Zeit nicht schätzt, der soll wissen, dass ein Tag kommen wird, wo er sich vor Reue auf die Hand beißen wird. Der Qur´an erwähnt zwei Situationen, in welchen der Mensch sich bewusst machen wird, dass er seine Zeit vergeudete und wünscht wieder zurückzukehren, doch wird dies dann nicht mehr möglich sein.

1. Situation: Beim Sterben
Wenn der Mensch stirbt und sich dem Jenseits zuneigt und sich vom Diesseits verabschiedet, wünscht er sich, dass ihm noch ein wenig Aufschub gegeben würde, auf dass er rechtschaffene Taten verrichtet: «O die ihr glaubt, nicht ablenken sollen euch euer Besitz und eure Kinder von Allahs Gedenken. Diejenigen, die dies tun, das sind die Verlierer. Und gebt aus von dem, womit Wir euch versorgt haben, bevor zu einem von euch der Tod kommt und er dann sagt: „Mein Herr, würdest Du mich doch auf eine kurze Frist zurückstellen! Dann würde ich Almosen geben und zu den Rechtschaffenen gehören. » 63:9-10 Dies wird seine Bitte sein, so schau was ALLAH darauf antwortet: «Allah wird aber keine Seele zurückstellen, wenn ihre Frist kommt. Und Allah ist Kundig dessen, was ihr tut » 63:11

2. Situation: Im Jenseits
Wenn dem Diener das vergolten wird was er im Diesseits vollbrachte, wenn die Bewohner des Paradieses ins Paradies eingehen werden und die Insassen des Höllenfeuers ewig in ihm sein werden, dann wird die große Reue erkennbar. Dann werden sich die Übeltäter wünschen, wieder zurückzukehren auf diese Erde, um von neuem zu beginnen und rechtschaffene Taten zu ernten, doch dies wird ihnen nicht erlaubt, denn sie hatten ja ihr ganzes Leben lang Zeit gute Taten zu vollbringen. So ist die Zeit der Taten vorbei und der Tag der Abrechnung beginnt. «Diejenigen aber, die ungläubig sind, für sie wird es das Feuer der Hölle geben, wobei mit ihnen kein Ende gemacht wird, so dass sie sterben, und ihnen auch seine Strafe nicht erleichtert wird. So vergelten Wir jedem sehr Ungläubigen. Und sie schreien darin laut: „Unser Herr, bringe uns heraus, so werden wir rechtschaffen handeln, anders als das, was wir zu tun pflegten." - „Haben Wir euch nicht ein so langes Leben gewährt, (so) dass jeder, der hätte bedenken wollen, darin hätte bedenken können? Und ist nicht der Warner zu euch gekommen? So kostet nun, denn die Ungerechten haben keinen Helfer." » 35:36-37 So ist die Pflicht des Muslims, der Zeit den richtigen Wert beizumessen und sich tief bewusst zu machen, dass sein Kapital seine Zeit ist!

Das Bestreben danach seine Zeit auszunutzen
So ist deine erste Pflicht – bezogen auf die Zeit –, dass du Acht gibst sie nicht zu verschwenden. Pass auf sie auf, genauso wie du auf dein Vermögen aufpasst. Dein Streben soll darin liegen, deine Zeit bestmöglich auszunutzen, dich dem zu widmen, was dir im Dies- und Jenseits Nutzen bringt und was den Muslimen hilft. So waren die ersten rechtschaffenen Generationen sehr bemüht ihre Zeit auszunutzen, weil sie ihren Wert erkannten. Dazu sagte Hassan Al-Basri:

Ich habe Leute erlebt, die mehr danach bestrebt waren ihre Zeit auszunutzen, als damit beschäftigt zu seid, den Diinar und Dirham zu erwerben. So lag ihr Bemühen auch darin, den neuen Tag besser zu machen als den vorherigen. Ihr Streben lag darin, von ihren Fehlern zu lernen, auf dass sie immer näher zu ALLAH kamen, nicht wie wir heute. Jeden Tag machen wir die gleichen Fehler, lernen nicht von unserer Zeitverschwendung und Faulheit. Wenn ihnen eine Minute entging, in welcher sie keine gute Tat verrichteten, kein nützliches Wissen erwarben, ihr Ego nicht erzogen, so sahen sie diese Minute als Verlust und waren bekümmert über diese Minute welche ihnen davonschlich… Sie sahen es als Undankbarkeit gegenüber den Gnaden, wenn ein Tag vorbeiging, ohne dass sie in ihm ALLAH näher kamen und ihr Glauben (Iman) zunahm.

Das Ausnutzen der Freizeit
Eines der größten Gnaden die der Mensch geringschätzt, unachtsam ihr gegenüber ist und ihr nicht ihren richtigen Wert gibt: Die Gnade der Freizeit! Al-Buchari überliefert von Ibn Abbaas, dass der Prophet saws sagte: „Zwei Gnaden von ALLAH (sind es), in denen die meisten Menschen getäuscht (wörtlich: betrogen) werden, die Gesundheit und die freie Zeit.“ Damit ist gemeint, dass der Mensch, in diesem Hadith, wie ein Händler ist, der mit seinem Kapital (freie Zeit) handelt. Wenn er seine Zeit ALLAH widmet, gehört er zu den Gewinnern. Lässt er sich aber durch seine freie Zeit täuschen und nimmt nicht Acht auf sie, so ist der Mensch gemäß diesem Hadith wie ein Händler, der betrogen wurde. (Er verliert all sein Kapital dadurch, dass er seine Zeit dem Teufel schenkte und seine Gesundheit und freie Zeit nicht nutzvoll einsetzte.) Dieser Hadith spricht nicht dagegen, dass man sich anstrengen soll seinen Lebensunterhalt zu erwerben. Man soll sich nur nicht von der Arbeit ablenken lassen, so dass man ALLAH´s Pflichten vernachlässigt. So sollst du wissen, dass deine freie Zeit nicht immer bleibt. So streng dich an, die Zeit, in der du nicht beschäftigt bist oder keine Arbeit hast, voll auszunutzen! Gesegnet soll ja jeder sein, der diese Zeit mit dem füllt, was ALLAH zufrieden macht. In einem anderen Hadith sagte der Prophet saws: Nutze fünf (Sachen) aus, bevor fünf Sachen kommen: -unter den fünf: Deine Freizeit vor deiner Beschäftigung. D. h. nutze deine Zeit aus, in welcher du nichts zu tun hast, bevor eine Zeit kommen wird, wo du nicht in der Lage sein wirst gute Taten auszuüben, weil du beschäftigt sein wirst. Einer der Rechtschaffenen sagte: Dass man freie Zeit hat ist eine große Gnade. Wer nun undankbar gegenüber dieser Gnade ist, indem er seinen Trieben freien Lauf lässt und seinen Gelüsten folgt, der soll wissen dass ALLAH Unzufriedenheit in sein Herz legt und er nicht die Reinheit in seinem Herzen findet. So ist die Zeit, in der man nichts zu tun hat Grund dafür, dass man an schlechte Sachen denkt und der Teufel einem das Herz mit Schändlichem und Verwerflichem füllt.

Schauen wir mal auf die Geschichte von Yusuf. Die Frau des hohen Herrn lebte in Luxus und hatte viel freie Zeit, was auch Grund dafür war, dass sie sich Gedanken über die Abscheulichkeit machte, wie sie Yusuf verführen könnte. So sehen wir, dass die freie Zeit Grund dafür ist, seinen eigenen Trieben zu verfallen und in Wunschvorstellungen zu leben.

Das Sich-Beeilen mit guten Taten
So ist der Gläubige, welcher den Wert der Zeit erkannt hat, damit bemüht, in den guten Taten wett zu eifern und sich bei ihrer Verrichtung zu spurten. So mach der Faulheit und Trägheit ein Ende, indem du erst einmal bei ALLAH Zuflucht suchst, so wie es uns der Prophet saws lehrte: „Oh ALLAH ich suche Zuflucht bei dir vor der Trauer und Beklommenheit, und ich suche bei dir Schutz vor Unfähigkeit und Faulheit.“ Sahih Danach fordert uns der Qur´an dazu auf, in den guten Taten wett zu eifern, bevor einem Hindernisse in den Weg kommen: «Jeder hat eine Zielrichtung, zu der er sich hinwendet. So wetteifert nach den guten Dingen! Wo immer ihr auch sein werdet, Allah wird euch alle herbeibringen. Allah hat zu allem die Macht.» 2:148 «Und beeilt euch um Vergebung von eurem Herrn und (um) einen (Paradies)garten, dessen Breite (wie) die Himmel und die Erde ist. Er ist für die Gottesfürchtigen bereitet» 3:133 « Wetteilt zu Vergebung von eurem Herrn und (zu) einem (Paradies)garten, dessen Breite wie die Breite der Himmel und der Erde ist, bereitet für diejenigen, die an Allah und Seine Gesandten glauben. Das ist Allahs Huld, die Er gewährt, wem Er will. Und Allah besitzt große Huld. » 57:21 ALLAH fordert uns somit auf, uns damit zu beeilen und untereinander wett zu eifern zu Seiner Vergebung und Seinem Paradies, sprich zu dessen Gründen: Der tiefe Glaube, Gottesfurcht, rechtschaffene Taten. Hier ist das gegenseitige Wetteifern gelobt, siehe: « Ihnen wird von versiegeltem Nektar zu trinken gegeben, dessen Siegel Moschus ist -, und darum sollen die Wettbewerber miteinander wetteifern -,» 83:25-26 ALLAH lobt Seine auserwählten Diener, deren Bitten Er immer erhört, denn: « Sie pflegten sich ja mit den guten Dingen zu beeilen und Uns in Begehren und Ehrfurcht anzurufen, und sie pflegten vor Uns demütig zu sein. » 21:90 So soll sich der Gläubige vor der Faulheit in Acht nehmen, denn es ist eine Eigenschaft der Heuchler: « Und wenn sie sich zum Gebet hinstellen, stellen sie sich schwerfällig hin, wobei sie von den Menschen gesehen werden wollen, und gedenken Allahs nur wenig; » 4:142 «und sie begeben sich nur schwerfällig zum Gebet und geben nur widerwillig aus » 9:54

Wenn du deiner Faulheit ein Ende machen willst, dann Suche die Nähe derjenigen, welche sich darin beeilen ALLAH näher zu kommen und nehme Abstand von jedem, dessen Ziel es ist, seine Zeit tot zu schlagen.

Die richtige Einteilung der Zeit
So soll der Gläubige seine Zeit ordnen und richtig einteilen, so dass die wichtigen Sachen zuerst verrichtet werden, wie z.B. die Gebete zu ihren Zeiten. Dazu sagte der Prophet saws, dass in den Blättern Ibrahims folgendes stand: „Derjenige der Verstand besitzt und dessen Verstand noch arbeitet, soll sich ja vier Stunden einteilen: Eine Stunde in der er sich zurückzieht mit ALLAH, eine Stunde in der er sich selber zur Rechenschaft zieht, eine Stunde in der er über die Schöpfung ALLAH´s nachdenkt und eine Stunde in der er den natürlichen Bedürfnissen von Essen und Trinken nachkommt. “ Hakim, Sahih So wird von jedem verlangt, der viel Verantwortung zu tragen hat, seine Zeit richtig einzuteilen. So soll natürlich auch ein Teil der Zeit zum Ausruhen dienen und dass man sich mit seiner Familie beschäftigt und mit ihnen z.B. mal einen Spaziergang macht, oder einen Ausflug usw.… Jeder soll sich den guten Taten in dem Ausmaß widmen, dass er diese Tat ständig vollbringt und nicht einen Tag macht und dann wieder von ihr ablässt. So sagte der Prophet saws, als er einige seiner Gefährten sah, die hinter ihm im freiwilligen Nachtgebet standen, welches der Prophet saws immer lang hielt: „ Nehmt euch von den (guten) Taten was ihr aushalten könnt, denn ALLAH wird niemals aufhören (euch zu belohnen), bis ihr aufhört (mit euren guten) Taten und wahrlich, die beliebtesten Taten bei ALLAH sind die Beständigen, auch wenn sie wenig sind “ Buchari und Muslim Das bedeutet, wie immer du dich auch anstrengst mit guten Taten, so wird ALLAH nie aufhören dich dafür zu belohnen, bist du diese Tat abbrichst, so nimm von den guten Taten in dem Maß, dass du sie immer und beständig ausführst. So wird der Mensch auch dafür belohnt, wenn er z. B. mit seiner Frau oder seinen Kindern spielt, wenn er dies mit einer richtigen Absicht macht. Genauso bekommt die Frau dafür Belohnung wenn sie sich für ihren Mann hübsch macht, vorausgesetzt ihre Absicht ist für ALLAH.

Manche Zeiten sind bevorzugt
Der Muslim soll stets danach streben, in den guten Taten wett zu eifern und zwar besonders in den Zeiten, welche ALLAH vor anderen (Zeiten) hervorgehoben und ausgezeichnet hat. So hat ALLAH in all seiner Schöpfung, bestimmte Dinge über andere erhoben, wie z.B.: ALLAH hat vom Tag die Nacht ausgezeichnet, sprich das letzte Drittel der Nacht, in welcher ALLAH herabkommt zum untersten Himmel und ruft: „Wer ist es, der Mich um Vergebung bittet so dass Ich ihm vergebe. Wer kehrt reumütig zu Mir zurück, auf dass Ich seine Reue annehme. Wer ist es der Mich fragt [so dass Ich ihm gebe was er verlangt], gibt es einen Rufer [der Mich anfleht}? Dies [also dass ALLAH die Menschen ruft] passiert bis zum Morgengrauen.“ Muslim

So spricht der Prophet saws über die Vorzüge der Nacht und sagte: „ Am nahesten ist der Herr dem Diener im letzten Teil der Nacht, wenn du es schaffen kannst zu jenen zu gehören, die ALLAH in dieser Zeit gedenken, dann mache es!“ Tirmidhi Sahih ALLAH hat unter den Tagen den Freitag hervorgehoben. Es ist eine Versammlung der Muslime, in ihm (Freitag) ist das Freitagsgebet, welches die Sünden tilgt, die von einen zum anderen Freitag begangen wurden. Und in ihm gibt es eine Stunde, wer immer auch ALLAH in dieser bittet, so wird seine Bitte erhört. Unter den Monaten hat ALLAH den Monat Ramadan ausgezeichnet. In ihm ist das Fasten vorgeschrieben, mit welchem man ALLAH näher kommt und in ihm werden die Tore des Paradieses geöffnet und die Tore der Hölle verschlossen. Die guten Taten zählen hier mehr auf Grund der hohen Stellung dieser Zeit. Einige der Salaf, fragten ALLAH sechs Monate vor Ramadan, dass ALLAH es ihnen ermöglichte Ramadan zu erleben, um all das Gute was sich in ihm befindet für sich zu gewinnen. Nach Ramadan baten sie ALLAH weitere sechs Monate, dass Er ihre guten Taten von Ramadan annehmen möge! In Ramadan gibt es eine Nacht, die besser als 1000 Nächte ist, so wie ALLAH es sagt: „1. Wir haben ihn [den Qur´an] ja in der Nacht der Bestimmung hinab gesandt. 2. Und was lässt dich wissen, was die Nacht der Bestimmung ist? 3. Die Nacht der Bestimmung ist besser als tausend Monate. 4. Es kommen die Engel und der Geist in ihr mit der Erlaubnis ihres Herrn mit jeder Angelegenheit herab. 5. Frieden ist sie bis zum Anbruch der Morgendämmerung.“ 97:1-5

-

Der Tagesablauf des Muslims
Der Tag des Muslim beginnt mit dem Morgengrauen, sprich mit dem Morgengebet, welches dem Diener Kraft für den Rest des Tages geben soll und steht nicht in der Mitte des Tages auf, so wie viele der Sünder. So wacht der Muslim vor dem Morgengebet auf und das allererste was er macht ist, dass er ALLAH gedenkt, so wie es der Prophet saws tat wenn er aufstand: „Alles Lob gebührt ALLAH (allein), Der uns lebendig gemacht hat, nachdem Er uns sterben ließ [damit ist der Schlaf gemeint]; und zu Ihm ist die Auferstehung.“ Sahih Wenn der Muslim ALLAH beim Aufstehen gedenkt, so wird ein Knoten des Schaitaans gelöst, gemäß dem Hadith: „Der Teufel knotet drei Knoten an euren Nacken während ihr schlaft, bei jedem Knoten sagt er: Du hast noch eine lange Nacht vor dir also schlaf noch! Wenn der Diener nun aufsteht und ALLAH gedenkt, löst sich ein Knoten, wenn er dann die Gebetswaschung vollzieht, löst sich der zweite Knoten und wenn er dann betet, löst dich der dritte Knoten. [Macht er dies] so steht er voller Kraft auf [für den Tag] und einem guten Wohlbefinden; tut er dies aber nicht, so steht er mit einem schlechten Befinden und Faulheit auf.“ Buchari Siehst du nicht den Unterschied zwischen dem Muslim der aufwacht, ALLAH gedenkt, gereinigt in den Tag startet und sein Pflichtgebet verrichtet hat? So geht er voller Energie, Kraft und offener Brust in den Tag hinein. Dazu steht im Gegensatz derjenige, der nicht zum Morgengebet aufsteht, geschweige den ALLAH beim Aufstehen gedenkt, so geht er betrübt und

faul in den Tag hinein, er findet keinen Ansporn für die guten Taten noch findet er Kraft um den Prüfungen standzuhalten. Nach dem Morgengebet sagt der Muslim die Gedenken des Morgens (siehe Hisnul Muslim). Danach nimmt er eine kleine Morgenmahlzeit ein und startet in der Früh in den Tag, weil in der Früh Segen liegt. Denn der Prophet bat ALLAH: „Oh ALLAH, segne ja meine Gemeinschaft in ihrem frühen Morgen“ Sahih, AlAlbaani Der Muslim startet früh in den Tag hinein und macht nicht den Fehler von vielen Muslimen, in dem er die ganze Nacht im Geplauder und Reden verschwendet und dann bis zum Mittag schläft! So geht der Muslim in seine Arbeit hinaus, mit der Absicht seinen Unterhalt auf erlaubte Weise zu verdienen. Natürlich muss die Arbeit erlaubt sein und es darf in ihr keine zweifelhafte Sache sein! Der Muslim strengt sich an seinen Mitmenschen zu helfen und sitzt nicht faul zu Hause rum. Auf dem Weg zur Arbeit senkt er seine Blicke von allem Verbotenen und auch von anderen Sachen die nur Güter des Diesseits sind und nur das Herz mit Liebe zum Diesseits füllen. In der Arbeit ist der Muslim ein gutes Vorbild und stellt ein gutes Bild des Muslims dar, wobei er zum Guten aufruft und die Leute zum Islam einlädt. Er verrichtet seine Arbeit mit Perfektion wie es der Islam vorschreibt. Wenn nun die Zeit des Mittagsgebets eingetreten ist, verrichtet er es gemäß am Anfang der Zeit! Danach nimmt der Muslim sein Mittagsessen ein und isst in gemäßigtem Maße ohne sich dabei vollzustopfen, denn wenn der Magen voll ist, dann wird man faul und träge. Der Muslim soll auch darauf achten, dass er jeden Tag eine bestimmte Menge vom Qur´an rezitiert bzw. auswendig lernt. Die Pflichtgebete betet er in der Moschee, denn das Gebet in der Gemeinschaft ist 29-mal besser als alleine. Nach dem der Muslim das Nachmittagsgebet verrichtet hat und sich in ihm wieder daran erinnert hat, wie wertlos diese Welt eigentlich ist, nimmt er sich nun Zeit für seine Familie und behandelt sie auf die beste Weise. Auch soll zu Hause der Islam praktiziert werden, denn der Islam ist nicht nur auf die Moschee begrenzt. Nein, der Islam betrifft alle Situation des Lebens, man ist überall Muslim und man ist immer ein gutes Bild für den Islam und man folgt in allen Phasen des Lebens der Sunna des Propheten saws. So bringt der Muslim zu Hause seiner Frau und seinen Kindern den Islam bei und lehrt sie, was sie im Islam zu wissen haben und bringt ihnen auch bei, von was sie sich fernzuhalten haben. Der Vater kontrolliert das Verhalten der Kinder, auch schaut er, dass die Kinder mit muslimischen Kindern Umgang haben und nicht an schlechten Plätzen ihre Seelen verunreinigen. Bevor zum Abendgebet gerufen wird soll der Muslim die Bittgebete des Abends aufsagen (siehe Buch: Hisnul Muslim), so wie es der Prophet saws auch immer machte. Man kann dies machen und dabei z.B. den Himmel betrachten und über die Schöpfung nachdenken, so wie ALLAH es im Qur´an andeutet: « In der Schöpfung der Himmel und der Erde und in der Aufeinanderfolge von Nacht und Tag liegen wahrlich Zeichen für diejenigen, die Verstand besitzen, die Allahs stehend, sitzend und auf der Seite (liegend) gedenken und über die Schöpfung der Himmel und der Erde nachdenken: „Unser Herr, Du hast (all) dies nicht umsonst erschaffen. Preis sei Dir! Bewahre uns vor der Strafe des (Höllen)feuers. » 3:190-191 Der Muslim soll sein Abendgebet in der Moschee verrichten; mit einem Herzen, das im Gedenken ALLAH´s Ruhe findet, einem Herzen, das immer wieder reumütig zu ALLAH zurückkehrt und Ihn flehend um Verzeihung bittet. Auf dem Weg nach Hause und in der Dunkelheit die bereits eingetroffen ist sollst du dir bewusst machen, dass an diesem Tag viele

Leute diesen Abend nicht erreichen durften, so danke ALLAH und bitte für dich und deine Glaubensbrüder mit einem reinen Herzen, dass ALLAH Sich deiner erbarmen möge: «Und diejenigen, die nach ihnen gekommen sind, sagen: „Unser Herr, vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorausgegangen sind, und lasse in unseren Herzen keinen Groll sein gegen diejenigen, die glauben. Unser Herr, Du bist ja Gnädig, Barmherzig." » 59:10 Lieber Bruder, wenn du zu Hause angekommen bist, nimmst du mit deiner Familie das Abendmahl ein und erzählst dabei über das Paradies und darüber, was ALLAH uns darin vorbereitet hat. So weckst du in ihnen die Liebe und Sehnsucht nach dem Paradies und stärkst ihr Bewusstsein über die Vergänglichkeit des Diesseits. Wenn nun das Nachtgebet beendet ist und der Körper allmählich müde wird, beendest du deinen Tag, indem du nach dem Witr Sunna Gebet ins Bett gehst und darauf Acht gibt’s, dass du die Bittgebete vor dem Schlafengehen aufsagst, um dich selbst zu schützen; sei es vor dem Teufel oder vor sonstigen Sachen welche dir schaden können. So suche Schutz bei ALLAH vor dem Schlafengehen und mache dir bewusst, dass du vielleicht den nächsten Morgen nicht erreichen wirst! Mache dir dies bewusst, damit du nicht der langen Hoffnung auf das Diesseits zum Opfer fällst und damit du dir die Vergänglichkeit dieses Daseins klar machst!

Dies war eine kurze Erklärung zum Thema Zeit, möge ALLAH uns helfen unsere Zeit nutzvoll einzusetzen. Amin.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful