Advent, Advent, ein Möpschen…!

Mal schauen, wie man die vorweihnachtliche Zeit mit Mops verbringen kann, lest mehr im Shoppingteil!

Mopstrend Wurschtelkiste
Immer nur die Trockenfutterbrocken aus dem Napf klauben ist dröge, wir entdecken die Wurschtelkiste!

Oktober/November 2009

Mopscity-News
monatliches Magazin
Herbst – wegen Krankheit in der Redaktion gibt es dieses Mal eine Herbstausgabe, die für die Monate Oktober und November gilt. Es war nicht die Schweinegrippe. Oink, Oink! Genießt den Herbst, wo er golden ist und wo er neblig ist, seit tapfer! Vielleicht klappt es ja dieses Jahr mit weißen Weihnachten? Wir wünschen viel Spaß beim Lesen Euer Mopscity.de Team!

Siamesische Zwillinge über die Artengrenze!

Mopsplätzchen! Wir erweitern den vorweihnachtlichen Backwahn um leckere Kekse für die beste Hunderasse der Welt. Nur echt mit der Pfötchengarantie.

Mittlerweile macht das Problem siamesischen Verwachsungen nicht mal mehr vor Nichtmöpsen halt.

Jobtipp Spätherbst: Dolmetscher (besonders exotische Fremdsprachen zeichnen sich hier durch lukrative Verdienstschancen aus)

Trainingstipp im Herbst: Wo ist das Guutzie? Wir üben das auswählen der Hand mit dem Leckerli durch überzeugtes Zeigen! Fleißig üben bis zum Monatsende, am 15.12. bitte alle die Ergebnisse auf Bildund/oder Videomaterial im entsprechenden Fred einstellen, es erfolgt die Abstimmung.

Die Mopscity-News mußte bereits im März von nun auch das World Feline Bureau in Utah der Problematik der zunehmenden siamesischen eingeschaltet hat. Zusammen mit der dort Zwillingsgeburten berichten. Damals hatte sich angesiedelten Task Force Gruppe für die Universität Reykjavik bei der Erforschung Haarverlust wird nun versucht, mit vereinten des Phänomens auf die Thesen „Ernährung im Kräften eine Erklärung für dieses Phänomen letzten Schwangerschaftsdrittel“ und fernmediale zu finden. Wir möchten alle Leser bitten, uns Schadstrahlen beschränkt. Nach Auslaufen der Bildmaterialen mit ausführlicher Auflistung EU-Fördermittel konnte leider kein der Fütterungs- und Gassigewohnheiten, zufriedenstellendes Ergebnis nachgewiesen sowie der Info, ob der betroffene Hund werden, so dass sich nun das Bauch- oder Rückenschläfer ist, zukommen Bundesmopsministerium eingeschaltet hat. Auf zu lassen. Wir leiten diese Informationen Nachfrage beim zuständigen Staatssekretär dann weiter und hoffen auf eine baldige konnten wir erfahren, dass sich vor dem Auflösung dieses Problems. Hintergrund des neugezeigten Artenübertritts Wir möchten an dieser Stelle entschieden vor den derzeit wiederholt beim Teleshop angebotenen MopsFütterungshilfen warnen. Die zugesicherte vereinfachte Dosierung des Futters konnte in Versuchen der Stiftung Mopstest nicht bestätigt werden. Darüber hinaus wurden in den Versuchsreihen überdurchschnittliche Flurschäden verzeichnet. Die drei größten Mopsversicherer in Deutschland warnen in einer eigens anberaumten Pressekonferenz vor der Nichtversicherbarkeit dieser Schäden. Die herkömmliche Napffütterung wurde einstimmig empfohlen.

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Es weihnachtet sehr oder adventlicher Konsumwahnsinn mit Knautschzone! Alle Jahre wieder fragt man sich, wo eigentlich das Jahr hin ist. Noch bevor sich die ersten Blätter färben, kann man schon Lebkuchen kaufen. Da kann man noch so tapfer seinen Kopf im Supermarkt abwenden, Weihnachten steht jedes Jahr wieder vor der Tür, hilft alles nichts. Lasst uns doch mal in die Regale gucken, was man da so Schönes findet. Puppia hat dieses Jahr wundervolle Weihnachtsgeschirre herausgebracht, diese gibt es im normalen Soft-Schnitt und im Westenstil, gesehen bei www.wetnoseboutique.com ab 24$ Bei www.gollygear.com haben wir niedliche GrinchMützen entdeckt, die sich hervorragend für das Weihnachtkartenshooting eignen. Ca. 3$ Der Fachhandel bietet aber auch in Deutschland, zum Beispiel bei www.puppiashop.de jede Menge Weihnachts-Schals oder ähnliches an. Sogar spezielles Weihnachtsspielzeug haben wir gefunden. Latexhühner mit rot-weißem Bikini und Mütze, Plüschrentiere und Jute-Mäuse mit Tau-Armen in Weihnachtsfarben versüßen dem Möppel die Wartezeit, bis der Weihnachtsmops kommt. Falls das nicht ausreichen sollte, kann man auch an die Anschaffung eines speziellen Adventskalender für Hunde denken. Die gängigen im Zoofachhandel sind leider wenig empfehlenswert, da die Leckerlis aus Zucker, Farbstoffen und anderem bestehen. Begeistert hat uns von der Qualität allerdings hier das Modell von Pfotenliebe.de Dort bekommt man einen wunderschönen Filzkalender für 17,-€ und kann sich sicher sein, das der Mops jeden Morgen ohne Reue naschen darf. Pfotenliebe bietet auch spezielle Weihnachtsgeschenkboxen an, mit einem kleinen Einblick in ihr interessantes und gesundes Sortiment, liebevoll verpackt und mit Weihnachtskarte. Wer lieber selber einpackt, findet ein schönes Geschenkset bei www.mueselberger.de Oder man gibt bei unseren erprobten Forumsbäckereien wie www.ofenfrischehundekekse.de ein Sortiment in Auftrag und befüllt den Adventskalender selber zum Beispiel mit Aloe-VeraZimtsternen oder Honigtalern. Im www.pfotenshop.com haben wir die ultimative Weihnachts-CD gefunden. Neun gebellte Weihnachtslieder von Deutschlands erster HundeBand. Wer das ganz besondere Weihnachtsgeschenk sucht, wird eventuell bei Amberdog.de fündig, dort gibt es neu ein Bernstein-Hundebett, welches mit Dinkel und Bernstein gefüllt ist. Luxusträume unterm Tannenbaum Das Weihnachtsangebot ist um 100,-€ zum Normalpreis reduziert, Mikro-Taxbezug in der Mopsgröße 50x70 cm kostet 149,-€. Wer bis 14 Tage vor Weihnachten bestellt, kann sicher sein, dass sein Bett noch rechtzeitig kommt. Exklusiv dürfen wir über die Neuheit mit Baumwollbezug berichten, die in der Mopsgröße 99,-€ kostet. Bei dem riesigen Bezugfarbenangebot findet sich für jede gute Stube das passende Mopsbett. Bernstein wird eine beruhigende Wirkung nachgesagt, so dass man annehmen kann, dass eine schreckhafte Knautschzone Sylvester auf einem Bernsteinbett entspannter verkraften wird. Selbstverständlich sind die Bezüge mit Reißverschluß versehen und waschbar. Aber auch für das Mopspersonal gibt es schöne Weihnachtsideen. Bei www.dogshirt.de wird es demnächst wunderschön bestickte Mopsklamotten und Taschen geben, bei www.pro-pet-shop.de gibt es aktuell 167 Artikel mit Mops, von der Tasse über Kissen, Anstecker, Figurinen (zum Beispiel Salz&Pfeffer-Streuer) bis zum Mopsduftbaum (keine Sorge, mit Citrusduft!)…damit auch der Dosenöffner unterm Tannenbaum strahlt!

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Gesundheitsecke Say Cheeeeeeeese! In unserer Spätherbstausgabe wollen wir einmal näher ins Mopsmäulchen schauen. So er uns läßt. Die Zuchtleitung des Deutschen Mopsclub im VDH hat einmal gesagt, dass die Unschuld des Mopses im Kiefer sitzt und er diese deswegen so ungerne präsentiert. Aussteller werden wissen, was ich meine.

Tierarzt Hassan Tatari versorgt uns mit Fachbeiträgen und hat für alle Sorgen ein offenes Ohr. Fragen an ihn bitte an doc@mopscity.de

Wir möchten unserem Veterinär an dieser Stelle herzlich zu den Doch erst einmal die Basics: ein Mops bestanden Zwischenprüfungen hat 28 Milchzähne und 42 bleibende zum Master of Small Animal Zähne. Man unterscheidet die Science gratulieren! Schneidezähne (Incisivus), Eckzähne (Caninus), vordere Backenzähne (Prämolaren) und die hinteren Backenzähne, die sogenannten Molaren. Die Reißzähne sind jeweils die größten im Mopskiefer, oben der vierte vordere Backenzahn (P4), unten der erste hintere Backenzahn (M1).

Schon die Mopsfoeten im Mutterleib haben die Zahne angelegt, allerdings kommen die Welpen zunächst zahnlos auf die Welt. Sehr zur Freude der säugenden Mopshündin. Nach etwa zwei bis vier Wochen fangen die ersten Zähnchen an durchzustoßen. Mit etwa zwei Monaten sind alle Milchzähne durchgebrochen. Unter diesen warten schon die bleibenden Zähne auf ihren großen Auftritt. Die Wurzeln der Milchzähne werden aufgelöst, bis zuletzt nur noch die leeren Kronen überbleiben und die Milchzähne von den nachkommenden ausgestoßen werden. Mit etwa sieben Monaten ist die Umzahnung abgeschlossen. Hierbei bilden die Reißzähne eine Ausnahme: der P1 wird nicht gewechselt, er kommt erst mit der Umzahnung, ebenso die Molaren. Zahn Incisivus (Schneidezähne) Caninus (Eckzähne) Prämolaren (vordere Backenzähne) Molaren (hintere Backenzähne) Bezeichnung I1, I2, I3 C P1 P2, P3, P4 M1, M2, M3 Durchbruch (Milchzahn) vier bis sechs Wochen drei bis fünf Wochen --fünf bis sechs Wochen --Durchbruch (Dauergebiß) drei bis fünf Monate fünf bis sieben Monate vier bis fünf Monate fünf bis sechs Monate vier bis sieben Monate

Der Aufbau des Mopszahn unterscheidet sich nicht viel von unseren; es gibt die Krone, den Hals und die Wurzel. Die Krone wird außen vom Zahnschmelz bedeckt, Zahnschmelz ist übrigens die härteste Substanz, die ein Körper bilden kann, härter als Knochenmaterial. Die äußere Wurzel besteht aus einem Material welches Zahnzement genannt wird. Es ähnelt im Aufbau einem Knochen, ist aber weicher als dieser. Die Stützfasern im Zement (parodontales Ligament) halten den Zahn im Zahnfach, der Alveole, halten. Der größte Teil des Zahnes ist das Zahnbein, oder Dentin; es ist im Gegensatz zum Schmelz schmerzempfindsam. Dentin kann im Laufe eines Zahnlebens regeneriert werden, Schäden am Schmelz kann der Mops nicht selber reparieren. Das Innere im Zahn ist bei jungen Hunden noch recht groß und wird im Laufe der Zeit durch das einwachsende Dentin verringert. Dort befinden sich die eigentlichen „lebenden“ Teile im Zahn, die Pulpa, welche aus Bindegewebe, Blutgefäßen. Lymphbahnen und Nerven bestehen. Mit dem Begriff Parodontium beschreibt man den Stützapparat des Zahnes. Dieser wird unterteilt in die Gingiva (Schleimhaut), das Ligament und dem Kieferknochen (Alveole). Die Gingiva unterscheidet sich farblich von der restlichen Schleimhäuten. Sie bildet Zahnfleischtaschen (Sulcus gingiva) um die Zähne und ist der Ausgangspunkt jeder parodontalen Erkrankung. Das sagt der Standard: Kiefer / Zähne : Geringfügiger Vorbiß, Kreuzbiß, sichtbare Zähne oder Zunge höchst unerwünscht. Breiter Unterkiefer mit einer Schneidezahnreihe, bei der die Schneidezähne fast in einer Reihe stehen.

Mit freundlicher Genehmigung von Daniel Koch, Dr. med. vet. ECVS Universität Zürich, Kleintierchirurg (Idee), Gestaltung, Martin Haab

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Zahn und Kiefererkrankungen: Ein essentieller Bestandteil, wenn ein Hund einem Tierarzt vorgestellt wird, ist die Untersuchung der Maulhöhle. Dabei werden das Gebiß, die Schleimhaut und die Zähne beurteilt. Parodontopathie (Erkrankung des Zahnhalteapparates) kommen beim Hund sehr häufig vor und zählen zu den meisten Infektionskrankheiten. In einer gesunden Maulhöhle befinden sich unterschiedliche Schutzmechanismen (u. a Speichel, Bakterienflora im Gleichgewicht). Bei Störung der Schutzvorrichtungen kommt zu Vermehrung anearober Bakterien. Klinische Symptome sind: Gingivitis: Entzündetes, geschwollenes Zahnfleisch Plaque: bakterielle Beläge Zahnstein Parodontale Taschen Mundgeruch Knochenverlust als Reaktion auf die Bakterien Lockerung der Zähne was dies zu Verlust der Zähne führt. Mehrere Faktoren können parodontale Erkrankungen begünstigen, wie fehlende Maulhygiene, Rasse (und damit bedingte Zahnengstellung), Futter, fehlerhafte Zahnstellungen und systemische Erkrankungen. Therapie erfolgt durch Entfernung des Zahnsteins, und entsprechende antibakterielle Behandlung. Regelmäßige Maul- und Zahnhygiene führt dazu, daß das Fortschreiten einer parodontalen Erkrankung verlangsamt werden kann. Andere Zahnerkrankungen: Zahnluxation: Ein Zahn, der durch Traumata oder ähnliches aus seiner Alveole vollständig herausfällt, kann bei einer zeitnahen Versorgung (von ca. 4 Stunden in H-Milch) wieder reponiert werden. Zahndefekte können entsprechend ihres Ausmaßes mit den zur Verfügung stehenden Möglichkeiten der Zahnfüllungen versorgt werden. Solche Behandlung können beim Tier nur in Sedation durchgeführt. Die Vitalität des Zahnes ist entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung. Zahnwurzelentzündung oder Abszesse können zur Bildung einer oronasalen Fistel führen. Sie ist gekennzeichnet durch eine rezidivierende eitrige Nasenentzündung, oft unterhalb des Auges. Eine Heilung kann nur durch die Extration des betroffenen Zahnes erzielt werden. Angeborene Zahnerkrankung: Dazu zählen Hypodentie (fehlende Zähne) oder Hyperdentie (überzählige Zähne). Überzählige Zähne sollten nach Möglichkeit entfernt werden, wenn sie Ursache einer parodontalen Erkrankung sind. Kiefererkrankungen: Hier können Kieferfrakturen oder Luxationen vorkommen. Meist ist ein Unfall oder Trauma die Ursache. Eine Luxation im Kiefergelenk kann gegebenenfalls in Sedation und unblutig wieder reponiert. Hinweise auf eine Luxation: ist der Kieferschluß nicht mehr möglich. Kieferfrakturen sind schmerzhaft, der Hund zeigt Beschwerden bei der Nahrungs- und Wasseraufnahme. Teilweise wird dies verweigert. Eine chirurgische Versorgung -abhängig vom Schweregrad- ist erforderlich.

Norbert findet, dass Zahnhygiene lecker sein muß! Schaut mal vorbei, www.kauartikel.com

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Wir freuen uns über die Veröffentlichung des zweiten Teils der Abenteuer von Maxwell Mops. Hier die exklusive Leseprobe Ab sofort erhältlich unter der ISBN-Nummer 9783837098099

Ich finde, der Herbst ist einfach die schönste Jahreszeit. Es ist nicht mehr so heiß draußen, an jedem Busch und Baum färben sich die Blätter knallbunt und dann ... beginnen sie abzufallen! Wie kleine bunte Schmetterlinge kommen sie herunter geschwebt, um … unten auf der Erde zu riesengroßen Laubhaufen zusammen gefegt zu werden! Haha! Jedes Jahr, wenn der Blätterregen beginnt, holen die netten Menschen in unserer Nachbarschaft ihre Besen heraus und bauen mir diese herrlichen, gutriechenden Blätterburgen. An jeder Ecke findet man sie nun und es gibt für Mops nichts schöneres als einen großen Laubhaufen, nichts besseres, als sich wie ein Maulwurf koppüber hinein zu buddeln, sich darin zu wälzen, um danach die Blätter fein säuberlich wieder auseinander zu scharren! Das einzige, das mich ein wenig stört, sind die ständigen Drohungen der Nachbarn, Hundegulasch aus mir zu machen, wenn sie mich noch einmal dabei erwischen, dass ich den „ganzen Dreck“ wieder verteile. Gestern hat es sich der olle Weber sogar gewagt, seinen Schuh nach mir zu werfen, gerade, als ich mir eine Höhle in seinen Blätterberg graben wollte, und was für einen widerlich stinkenden ollen Schlappen. So ein fieser alter Knochen! Erstens ist das kein Dreck, sondern ein super Spielplatz und warum fegt man denn das ganze Laub zu solchen tollen Haufen zusammen, wenn man nicht möchte, dass jemand darin spielt? Menschenlogik! Das muss mir mal jemand erklären! „Määäx!“ Huch, rief da jemand nach mir? Ich streckte meinen Kopf aus dem Laubhaufen, in dem ich mich gerade genüsslich verbuddelt hatte und schaute mich um. „Määäx!“ Oh weh, Laura! Verflixt, erwischt! „Maxwell Mops, raus da, sofort! Hierher!“ Au Mann, so sehr ich Laura liebe, aber diese Frau ist manchmal so ein Spielverderber! Langsam krabbelte ich aus dem Haufen, schüttelte das Laub aus meinem Fell, verabschiedete mich mit einem sehnsuchtsvollen Blick von meinem tollen Spielplatz, krabbelte durch die Zaunlücke in unseren Garten und schlich geduckt zu meiner Freundin. Hui, sie sah ganz schön böse aus. Heiliger Mopsklops, da konnte mich nur noch der Schmelzaugentrick retten! Schnell setzte ich mich vor Laura hin, hob eine Pfote, drehte den Kopf schief und sah sie mit dem allertraurigsten „MeinGottichbinderärmsteMopsderWelt“- Blick an, den ich zustande bringen konnte. Und der ist wirklich sehr, sehr wirkungsvoll, kein Mensch kann diesem Blick widerstehen, nicht mal Laura und die ist sonst hart im Nehmen, hihii... „Maxwell Mops, du weißt genau, dass du nicht in den Laubhaufen herumtoben sollst, wir bekommen Ärger mit den Nachbarn!“ Laura fuchtelte mir mit ihrem Zeigefinger vor der Nase herum. „Ich hab’s dir schon zigmal verboten, dass du einfach nicht hören kannst! Und ich muss mich immer wegen dir mit den Leuten herumstreiten. Wenn du so weiter machst, sperr ich dich im Haus ein, ich warne dich!“ Vor lauter Wut schnaufte sie schon wie ein Boxer. Uiiiih ... Heiliger Mopsklops, das klang ernst. Schau mir in die Augen, Kleines ... schau mir in die Augen. Ok, Schmelzaugentrick verstärken Maxwell, Kopf noch schiefer legen, Augen noch weiter aufreißen, mit der Pfote „bitte, bitte“ machen und ein erbärmliches Winseln hören lassen ... Hoffentlich klappte das bald, so langsam bekam ich nämlich einen Krampf im Genick! „Na ja ...“ Laura seufzte und bückte sich zu mir herunter um mir über den Kopf zu streicheln. Gewonnen! Ha! „Ich weiß ja, wie sehr so ein Laubhaufen Spaß macht, ich habe als Kind auch gerne ...“ „Max ... Maxwell wo bist du?“ Laura und ich drehten uns erschrocken um. Daisy kam wie eine Rakete laut nach mir brüllend in den Garten geschossen. Sie war völlig außer Atem und schaute mich ganz verstört an. „Max, komm bitte mal mit, ich hab was gefunden, da hinten, wo dieses Autobahndingens lang läuft, unten an der Böschung, beeil dich.“ Und schon rannte sie wieder davon. „Was zum Kuckuck ...“ Laura starrte Daisy fassungslos nach. Ich sah Laura nur kurz an, drehte mich um und raste Daisy hinterher. Kurz vor der Böschung holte ich sie endlich ein. „Was ist denn nun kaputt?“ keuchte ich und versuchte den Anschluss nicht wieder zu verlieren. Daisy rannte, als ob ihr ein Rudel durchgeknallter Dobermänner an’s Fell wollten. „Was hast du denn nun gefunden? Und was hast du eigentlich allein hier zu suchen? Wir dürfen doch nicht so dicht an dieses Autobahndingens, das weißt du doch ... nun sag doch schon was!“ Daisy schüttelte nur kurz den Kopf und rannte japsend weiter. Sie zwängte sich durch dichtes Gebüsch, das am Fuß der

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Böschung wuchs. „Hier durch Maxwell.“ Na herrlich. Kletten! Überall hier in dem Gestrüpp. Ich hasse Kletten in meinem Fell. Immer, wenn ich diese fiesen Dinger mit nach Hause bringe, werde ich stundenlang von Laura gebürstet. Und das hasse ich auch. Es ziept wie verrückt und ich habe jedes Mal das Gefühl, sie reißt mir büschelweise das Fell aus! Ekelhaft! „Max, hierher, schnell ...“ Seufzend kroch ich Daisy hinterher. Wehe, das war nicht mindestens oberste Alarmstufe, dann konnte sie aber was erleben... Daisy stand heftig schnaufend vor einem großen stacheligen Busch und starrte hinein. „Hier, schau mal.“ flüsterte sie und machte mir Platz, damit ich auch hinein schauen konnte. Ich linste über die Zweige und erstarrte vor Schreck. „Was zum ... .“ Daisy stupste mich an. „Lebt es noch?“ wisperte sie ängstlich. Ich sah genauer hin. Mitten in dem Gebüsch in einer Kuhle lag ein winzig kleines Hundebaby. Es sah schrecklich aus. Ganz dünn, verdreckt, aus der kleinen Nase lief grünlicher Schleim und die Äuglein waren mit Schnodder verklebt! An der Seite hatte es eine blutende Wunde, wahrscheinlich von einer Krähe. Aber es lebte! Angestrengt schnaufend atmete es ein und aus und ab und zu hörte man ein leises Winseln. „Ganz ruhig, Daisy, es lebt noch. Wie hast du das denn gefunden? Und wie kommt es denn hierher? Wo ist denn seine Mutter, es ist doch noch viel zu klein um ohne seine Mutter auszukommen.“ „Ich wollte mir mal den neuen Kater anschauen, der hier eingezogen ist und weil er nicht Zuhause war, bin ich halt ein bisschen herumgestromert. Da habe ich ein paar Krähen gesehen, die immer wieder versucht haben, in diesen Busch hinein zu kommen, ich wurde neugierig und habe nachgeschaut. Und da lag es dann. Ach Maxwell, ich wollte es heimbringen, aber ich kann es nicht tragen. Kannst du? Wir müssen doch etwas tun, es stirbt sonst!“ Ich versuchte, das kleine Wesen im Genick zu greifen, aber ich schaffte es auch nicht. So winzig es war, übrigens war es ein kleiner Junge, soviel konnte ich erkennen, er war doch zu schwer zu tragen. „Ich schaffe es auch nicht ... du bleibst hier und passt auf, dass die Krähen nicht an den kleinen Kerl kommen. Ich hole Cash oder Oskar, die können das.“ „Gut, Ok.“ Daisy schniefte. „Aber beeile dich bitte, ja? Ich hab solche Angst, dass er es nicht schafft.“ Dieses war eine Leseprobe, alles weitere im Buch.

MOPSLAND BAYERN STELLT SICH VOR

-WERBUNG-

www.schwabingerfotolabor.de

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Rezepte-Ecke
Weihnachts-Mopsmuffins 100g Hafermehl 200g Haferkleie 200g Haferflocken 1 T. Zimt 2 T. Backnatron 1 Ei verquirlt 70 g Honig 3 Esslöffel Sonnenblumenöl o.ä. 150ml Magermilch Backofen auf 220°C vorheizen und ein 12 er Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. Mehl, Kleie, Haferflocken, Zimt und Backnatron vermischen, in einer separaten Schale Ei, Honig und Öl verrühren, zu den trockenen Zutaten zuerst die Milch, dann EiHonig-Öl-Mix geben....das Ganze gut vermischen. Teig in Muffinsförmchen füllen...nur dreiviertel voll machen. 1520 min backen,nach dem abkühlen servieren. Reste lassen sich prima in wiederverschließbaren Gefrierbeuteln einfrieren Kölsche Thunfischtaler 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft 1 Ei 75 gr. Butter 500 gr. Mehl etwas Wasser Alle Zutaten zu einem geschmeidigen Teig kneten und kleine Taler daraus formen. Bei 120°C ca. 20 Minuten backen bis die Taler beginnen zu bräunen. Die Kekse machen durstig, also bitte genügend Wasser bereitstellen

Wiener Kästestangen 750g Weizen Volkornmehl 2TL Knoblauchpulver 125ml Pflanzenöl 250g Reibkäse 1 Ei 250ml Milch Mehl und Knoblauchpulver in einer Schüssel mischen, eine Mulde in das Mehl drücken nach u. nach, Öl, Käse, Ei und Milch untermischen bis eine gleiche Masse entsteht. Den Teig ca. 3-4 Min. auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und auf ca. 1,5cm Stärke ausrollen (nicht viel dünner sonst werden die Kekse beim ausbacken zu hart), beliebige Formen ausstechen und auf ein gefettetes Backblech legen (Backpapier) Bei 200°C ca 25Min. backen bis der Käse goldbraun ist. Auskühlen lassen und in einer nicht dicht schließenden Dose aufbewahren.

Stehohrmops-Leberwurst Kekse 60 gr. Vollkornhaferflocken ca. 250 gr. Vollkornmehl 250 gr. Leberwurst 250 ml Milch oder Wasser Alles gut vermengen, auswallen, ausstechen und Backofen auf 180 Grad vorheizen. Auf einem leicht gefetteten Backblech ca. 25 Min. backen. Fertisch!!!

Mops-Pralinen 12 Stück Vollkornzwieback 150 ml Wasser 50 gr. Butter, 50 ml Sahne 1 gehäufter Esslöffel Honig 50 gr. Milchpulver

Der Zwieback wird in kleine Stücke zerbrochen und dann mit einem Kochlöffel oder einer Gabel zerdrückt. Wasser, Sahne und Butter vorsichtig erwärmen bis sich die Butter aufgelöst hat. In eine Schüssel füllen und den zerdrückten Zwieback hin zu fügen. Mit dem Mixer gut vermischen dann das Milchpulver vorsichtig hin zu fügen. Kleine Kugeln formen und in einen kühlen Raum stellen (bitte nicht in den Kühlschrank, ist zu kalt)

Honigkekse 150g Weizenmehl 200g Haferflocken 2 EL Honig 2 Eier 150ml Milch 1 TL gekörnte Hühner- oder Rinderbrühe Die Zutaten gut miteinander vermischen, kleine Taler formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im vorgewärmten Backofen bei 220°, 10 - 15 Minuten backen. Dann den Backofen ausschalten, die Klappe leicht öffnen und die Kekse nachhärten lassen. Mopscity-News wünscht eine schöne Adventszeit!

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Züchterteil Vorläufige Ausstellungsübersicht 2010 (wie immer ohne Gewähr):
Datum 30.01.2010 31.01.2010 20.02.2010 21.02.2010 20.02.2010 21.02.2010 27.02.2010 13.03.2010 28.03.2010 10.04.2010 17.04.2010 25.04.2010 08.05.2010 15.05.2010 16.05.2010 23.05.2010 05.06.2010 13.06.2010 08.08.2010 14.08.2010 15.08.2010 28.08.2010 29.08.2010 29.08.2010 26.09.2010 31.10.2010 27.11.2010 28.11.2010 12.12.2010 Ort Castrop-Rauxel Glauchau Recklinghausen Rheinberg Offenburg Leverkusen Dresden Berlin Lingen Dortmund Marienberg Saarbrücken Neumünster Erfurt Ludwigshafen Pritzhagen Pritzhagen Wirsberg Gelsenkirchen Leverkusen Hannover Annaberg Kassel Dr. Peper Herr Peterburs Ferdi Dickmann Jochen Eberhardt Walter Holtorf Eike Herold Richter Martha Heine Lisbeth Macht Sonderleiter Eleonore Brackwehr DMC Peter Schindler Heike Winkler Sabine Schukat Katja Ries-Scherf Joachim Velten Peter Schindler Peter Schindler Manuel Greulich Peter Schindler Peter Schindler Verband ZZP/BT CAC BT Art

DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC DMC

CAC CAC CAC CACIB CAC CACIB CACIB CACIB CACIB CAC CAC CACIB CACIB CACIB CACIB CAC CAC CAC CAC CAC CAC CACIB CAC CAC CACIB

BT BT

Europasieger

Fr.Reinelt-Gebauer Hr. Kutzelmann PWIM van Montfoort Frau Wesche Martha Heine Peter Schindler Barbara Pallasky Jürgen Kutzelmann Elke von Malottki Peter Schindler

Peter Machetanz

Joachim Velten Manuel Greulich Peter Schindler Peter Schindler

Clubsieger/BT

Zusätzlich die Belastungstest beim IKFB am 17.04.2010 in Berlin, 19.09.2010 in Hausen und 13.11.2010 in Hittfeld bei Hamburg Beim VK stehen derzeit erst die Termine für die ZZP/BT fest, ohne weitere Angaben (Kalenderlink fehlerhaft): 06.03.2010 CAC/ZZP/BT Neußen, 13.03.2010 CACIB/ZZP Offenburg, 20.03.2010 CAC/ZZP Langerwehe, 27.03.2010 CAC/ZZP Gosen, 08.05.2010 CAC/ZZP Kropp, 15.05.2010 CAC/LS/ZZP Glindow, 22.05.2010 CAC/ZZP/BT Knittelsheim, 19.06.2010 CAC/ZZP Wardenburg, 26.06.2010 CAC/ZZP Nidda, 03.07.2010 CAC/ZZP Gützkow, 11.07.2010 CAC/ZZP Nürnberg, 31.07.2010 CAC/VS/ZZP Neußen, 14.08.2010 CAC/ZZP Langerwehe, 29.08.2010 CAC/ZZP/BT Knittelsheim, 04.09.2010 CAC/ZZP/BT Hannover-Isernhagen, 18.09.2010 CAC/ZZP Gosen, 25.09.2010 CAC/ZZP Lohfelden, 09.10.2010 CACIB/ZZP Rostock, 23.10.2010 CAC/ZZP Kropp, 27.11.2010 CAC/ZZP Neußen

Hier zur Information der Beitrag des Deutschen Mopsclub e.V. aus der VDH-Vereinszeitung „Unser Rassehund“ Ausgabe August 2009, mit freundlicher Genehmigung von Frau Inge Wessling

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Züchterteil

Hier zur Information der Beitrag des Deutschen Mopsclub e.V. aus der VDH-Vereinszeitung „Unser Rassehund“ Ausgabe September und Oktober 2009, mit freundlicher Genehmigung von Frau Inge Wessling

Oktober/November 2009

Mopscity-News

Mops-Trickschule
Trainingstipp im Spätherbst: Rechts oder links? - Mops setzen lassen - ein Leckerli in die Hand nehmen - der Möppel wird nun probieren, an die Köstlichkeit zu kommen - nur belohnen, wenn er die Pfötchen einsetzt, jeweils mit dem passenden Kommando bestärken - durch ausreichend Wiederholungen festigen, so dass Mops auf Zuruf rechte oder linke Pfote hebt - kann sehr schön in Fragespielen benutzt werden („Wo lang müssen wir abbiegen?“)

Mops-Wurschtelkiste Eine alte Kiste Altpapier, geknäult Leckerlis oder Trockenfutter In den Karton das zu lockeren Bällen zerknüllte Altpapier geben. Eine kleine Handvoll Leckerli oder die komplette Trockenfuttermahlzeit in die Kiste werfen und den Mops diese Köstlichkeiten zusammensuchen lassen. Kiste offen lassen!

Impressum der Mopscity-News unter www.mopscity.de Ale Bilder mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber © aller Texte bei www.mopscity.de

Mops-Zahlenrätsel Wir suchen die folgenden Begriffe: Mops auf italienisch Mops-Lyriker Mopsfarbe (alle drei) Mopsspoiler Mops von Josephine Beauharnais Fehlstellungsart der Pfote Ort des Mopsdenkmal Erster Mops auf dem Mond Oranienmops Speck am Hals Farbe im Gesicht Korrekte Gebißstellung Hauterkrankung Mopsmaler