Mefag-Beurteilung

Horst.Kautz@hotmail.de

1/12 – 2/14

Bibel - Ellen White - Sonstige

Die MEFAG e.V. – eine wahre Gemeinde Gottes?
Dies ist eine Darstellung und Beurteilung der freien adventistischen Missionsgesellschaft und Gemeinde MEFAG in Berlin (www.mefag.de auf biblischer Grundlage. Sie richtet sich neben den MEFAG-Mitgliedern insbesondere an Siebenten-Tags-Adventisten und befasst sich hauptsächlich mit der Lehre der Trinität. die von den Gr!ndern der Adventisten noch als unbiblisch päpstlich und gotteslästerlich abgelehnt "urde. #evor es mit der eigentlichen #eurteilung "eitergeht hier noch ein "ichtiges $pdate aus Februar %&'() MEFAG-Spaltung Januar 20 ! Man mag es *aum glauben aber die *leine versch"orene Gemeinschaft der MEFAG hat sich tatsächlich in +"ei Gruppen gespalten) ,n eine Gruppe um #ernd -orinth die "eiterhin unter der #e+eichnung MEFAG auftritt und auch die bisherigen .äumlich*eiten "eiter nut+t und eine andere Gruppe um /ermann -esten die sich 0et+t 1Gemeinde des historischen Glaubens der STA nennt2 ob"ohl sie "eiterhin ebenso "ie die .est-MEFAG den -ern des historischen Glaubens der STA ablehnt "ie noch +u sehen ist. Grund der Spaltung) 3ie Gemeindespaltung ist nicht aufgrund +"ischen+eitlicher 4ergr56erung erfolgt oder "egen grundlegender unterschiedlicher do*trinaler Lehren +. #. !ber das 7esen Gottes sondern !ber eine aus heutiger Sicht eher belanglose Frage "ie der Alte #und des 4ol*es ,srael genau gestaltet "ar. 3ie neue Gruppe die ihr Missions"er* 1Missions"er* e"iges Evangelium2 nennt vertritt die Ansicht dass der Alte #und lediglich die '& Gebote umfasste "ährend die .est-MEFAG die Ansicht vertritt dass +um Alten #und neben den '& Geboten auch die 8pfergeset+e geh5rten 9:eremonialgeset+; die mit dem Tode <esu abgeschafft "urden. 3er $nterschied beider Ansichten besteht im 7esentlichen darin dass bei der neuen Gruppe der Alte #und ohne Gnade "ar "ährend bei der .est-MEFAG auch im Alten #und Gnade vorhanden "ar. Auch hier ist der $nterschied nicht so gro6 "ie es vielleicht auf den ersten #lic* scheinen mag denn die neue Gruppe lehrt nicht dass es damals *eine Gnade gab sondern nur dass diese Gnade nicht durch den Alten #und erlangt "erden *onnte sondern nur im Glauben an den =euen #und der schon seit Adam bestand. 7enn es also der neue #und vor dem Alten #und e>istierte und besser "ar als dieser stellt sich die Frage "arum der Alte #und !berhaupt not"endig "ar. /ier besteht bei beiden Gruppen Einig*eit dass der Alte #und not"endig "ar "eil das 4ol* ,srael in der 0ahrhundertelangen S*laverei in ?g@pten "esentliche Mer*male der #e+iehung +u ihrem Gott "ie 1

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

+.#. die Sabbathaltung so"ie ihre eigene Erl5sungsbed!rftig*eit vielfach aus den Augen verloren hatte und somit der Alte #und als :uchtmeister auf Ahristus hin aufgerichtet "urde. 3er Grund der Spaltung dreht sich also allein um die Frage "ie die Gnade im Alten #und ver"ir*licht "urde. 3as ist dann "ohl eher eine Frage der .echthaberei und des F!hrungsanspruchs als eine Frage von heutiger #edeutung und schon gar *eine Frage der Erl5sung. Sich "egen einer solch eher belanglosen Frage +u trennen +eigt "elcher Geist dort "ir*lich vorhanden "ar trot+ aller gegenteiliger #eteuerungen und Sch5nrednerei die "ährend des Livestreams gehandhabt "ird. 3ie Trennung fand !brigens an einem Sabbat-=achmittag statt und schon die darauffolgende Gebetsstunde "urde getrennt abgehalten und am folgenden Sabbat "aren beide Gruppen gleich+eitig per Livestream online. 3ie Livestreams beider Gruppen laufen 0et+t also parallel und in dire*ter -on*urren+ +ueinander 0e"eils am Sabbat ab '&)&& $hr bei <ugendstunden ab 'B)C& und bei den mitt"5chlichen Gebetsstunden ab 'D)&& $hr. MEFAG-Livestream) htt!"//new.li#estream.$om/a$$ounts/4%&&'4(/li#estream Missionsverein-Livestream) htt!"//new.li#estream.$om/a$$ounts/%'2)&)*/e#ents/2(11&1*
M+,-.-/e0seite" htt!"//www.mefag.de/ Missions#erein-/e0seite" htt!"//missionswer1-ewiges-e#angelium.de

7ie man das alles allerdings Gott er*lären "ill dass man sich "egen eher nichtiger Gr!nde getrennt hat und Gott 0et+t nicht mehr vereint sondern getrennt anbeten *ann bleibt ein .ätsel hat <esus 0a nicht +ur Trennung sondern +ur Einig*eit im Geist aufgerufen. $nd da "ar offensichtlich nicht der Geist Ahristi vorhanden der +ur Einig*eit hätte f!hren *5nnen. 7arum dies so ist "ird in der "eiteren Abhandlung beschrieben. 3ie ersten Eredigten nach der Trennung "urden nicht da+u benut+t !ber eigene Fehler nach+uden*en und .eue ob der Trennung +u empfinden sondern die eigene Eostition in der Alten #und-Frage als richtig dar+ustellen und +u begr!nden. 7enn das Gan+e nicht so traurig "äre "urde doch nicht nur eine Gemeinde sondern auch eine Familie auseinandergerissen *5nnte man dem Gan+en auch einige positive Aspe*te abge"innen. :.#. dass diese Trennung +ur /interfragung lange geglaubter Ansichten und +um stär*eren Studium der #ibel f!hren *5nnte oder dass 0et+t das Livestreamangebot verdoppelt "urde und auch ein 4ergleich aus unterschiedlichen #lic*"in*eln m5glich ist da "eiterhin die gleiche Sabbatschulle*tion ver"endet "ird. 3as Absurde an dieser Spaltung ist 0edoch dass sich beide Gruppen in ihrer 0e"eiligen /altung bestär*t f!hlen und in dem 7eg die F!hrung und den Segen Gottes er*ennen *5nnen. 3a n!t+t es "enig "enn /enri* -orinth v5llig richtig feststellt man d!rfe sich nicht auf Gef!hle sondern allein auf das 7ort Gottes verlassen 9Eredigt vom %%.&%.%&'( !ber 1G5ttliche F!hrung2; "enn dann doch genau das getan "ird. $nd das ist es auch "as beiden Gruppen +um 4or"urf gemacht "erden muss) dass sie das eine sagen und das andere tun.

2

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

Auch die Gebetsstunde vom %B.&%.%&'( mit dem Titel FAhristus in uns - 3ie /offnung der /errlich*eitF enthält die gan+e biblische 7ahrheit "ährend die Frage ob Ahristus "ir*lich in uns ist oder sein *ann aufgrund nachfolgender Lehren "ieder dementiert "ird. 3ie 7ahrheit "ird +"ar vorgelesen aber "egen vorhandener falscher Ansichten nicht geglaubt. Ein positiver Aspe*t sei dennoch er"ähnt) <et+t *ommen bei der Sabbatschule den Gebetsund <ugendstunden auch Leute aus der +"eiten .eihe +um :ug "ährend +uvor die vier Eersonen mit Leitungsanspruch diese mehr oder "eniger unter sich aufgeteilt hatten. $nd in diesem Leitungsanspruch ist "ohl die /auptursache der Trennung +u sehen denn eine Gemeinde mit 'G H %& Gliedern darunter vier Leitern ist nicht ausgeglichen beset+t. $nd so haben sich die Leiter paritätisch in +"ei Gruppen geteilt und 0e"eils die /älfte der Gemeinde bei sich behalten oder hinter sich herge+ogen "as teil"eise auch +u einigen *ritischen -ommentaren gef!hrt hat. Fast +eitgleich "urden mehr oder "eniger *ritische -ommentare +u den ein+elnen Livestreams entfernt so dass +u sehen ist dass auch nach der Spaltung "eiterhin in beiden Gruppen der gleiche Geist "ir*t der *einen 7iderspruch duldet. Entfernt "urden aber nicht nur die -ommentare die sich mit der Spaltung befassten entfernt "urden pra*tischer"eise auch Eosts die sich auf bestimmte ,nhalte einer Sendung be+ogen. #eispiels"eise hatte ich beim Missionsverein +u der Gebetsstunde am 'I.&%.%&'( in der es um die Anbetung Gottes ging und "o behauptet "urde die Anbetung Gottes in 8ffb. '( J be+iehe sich auf <esus da dieser 0a der Sch5pfer sei folgenden Eost abgegeben)
...oder wie aus der Anbetung Gottes die Anbetung Jesu wurde... Ist Jesus der große Schöpfer? Die Bibel sagt: "...durch den er auch die Welten gemacht hat" Hebr 1,2 --- Wer ist also dieser "ER", der Schöpfer genannt wird? Es ist "ER", der Eine, der Gott ist. "...und betet den an, der den Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen." Offb 14,7 --- DER, der die Himmel und die Erde gemacht hat und das Meer und die Wasserquellen, wird auch in Sprüche 8,26-29 als Schöpfer genannt und es ist zur Überraschung Vieler nicht Jesus, denn Jesus wird von diesem "ER" unterschieden in den Versen 23-25 und 30 genannt, wo Jesus über seinen Anfang vor aller Schöpfung spricht. Der "ER", der auch in der dreifachen Engelsbotschaft angebetet werden soll, ist sein Vater, der auch der allein wahre Gott genannt wird!

Kberlebt hat dieser -ommentar nur "enige Stunden. #elehrt "erden d!rfen nur die Anderen selbst ist man !ber 0ede #elehrung erhabenL =achfolgende ?u6erugen sind daher auf beide Gruppen gleicherma6en be+ogen auch "enn nur die damals vorhandene MEFAG namentlich genannt "ird. 8b"ohl seit 4erbindung der STA-Frei*irche mit 5*umenischen -reisen deutlich er*ennbar ist dass der 7eg der STA in den von Ellen 7hite vorge+eichneten Abfall f!hrt gibt es noch einige selbstständige Gruppen die sich diesem -urs "iderset+en und mutig und *raftvoll an der urspr!nglichen 4er*!ndigung der dreifachen Engelsbotschaft festhalten. 3iese #otschaft ruft die Gläubigen aus den falschen -irchen heraus "ährend die STA-8rganisation mit diesen gefallenen -irchen gemeinsame Sache macht und sich daher folgerichtig von ihrem Auftrag der 4er*!ndigung der 7arnungsbotschaft an die 7elt verabschiedet hat. /eraus *ommen dann so belanglose Evangelisationsreihen der Frei*irche der STA "ie FGlauben einfachF im <ahr %&'' die !ber die +"eifellos vorhandenen Gef!hle und ?ngste heutiger Menschen sprechen und ihnen das #ild eines liebenden und gnädigen Gottes vermitteln aber der *laren #otschaft der Evangeliumsver*!ndigung einschlie6lich der damit verbundenen 7arnungen aus dem 7eg gehen um bei den anderen -irchen *einen Ansto6 +u erregen. )

Mefag-Beurteilung Eine "leine Gruppe und ein gro#es $er"

1/12 – 2/14

Eine dieser 8rganisationen die sich dem 5*umenischen Trend "iderset+t ist die freie adventistische Gemeinde und Missionsgesellschaft +ur Erhaltung und F5rderung Adventistischen Glaubensgutes *ur+ MEFAG in #erlin. Sie besteht im 7esentlichen aus einem Familienverband mit "enigen Eersonen +eigt aber eindruc*svoll "ie mit viel Einsat+ auch eine geringe :ahl Gro6es be"egen *ann. Aus der STA--irche "egen 4er*!ndigung der dreifachen Engelsbotschaft ausgeschlossen betreiben sie als selbstständiges Missions"er* mit ,nternet-Livestream und massenhafter 4erbreitung ihres FFa*tenblattsF in vielen Ländern und Sprachen sehr effe*tiv die 3rei-Engel-#otschaft aus 8ffenbarung '( und tun damit grundsät+lich ein Gott "ohlgefälliges 7er*. 3ie Leitung haben drei ?r+te inne 94ater Sohn und Sch"iegersohn; die sich mit einem 4ierten bei der Sabbatschulleitung und der "5chentlichen Eredigt ab"echseln. 3ie MEFAG betreibt neben ihrer ,nternetpräsen+ hauptsächlich Mission mit ihrem vierseitigen Fa*tenblatt in dem die Erophetie aus 3aniel und 8ffenbarung er*lärt "ird. 3ie Mitglieder der MEFAG sind der Schrec*en vieler -irchentage "eil sie pla*ativ und unerschroc*en den Eapst als Antichristen brandmar*en. ,nsofern ist es schon be"underns"ert mit "elchem Eifer diese Leute bei der Sache sind und dass es ausgerechnet drei ?r+te sind die :eit -raft und Geld in dieses Missions"er* investieren "o sie sich doch "ie viele andere STA auch ein sch5nes Leben machen *5nnten... ,nsofern *ann dieser Einsat+ nicht hoch genug be"ertet "erden "äre da nicht die Sache mit der 7ahrheit der gan+en 7ahrheit. 7enn der /immel durch Einsat+ verdient "erden *5nnte hätten die :eugen <ehovas "ohl als Erste ein Anrecht darauf. Aber Gott *ommt es auf die 7ahrheit an daher bittet auch <esus seinen 4ater)
2oh 1(31(

Heilige sie d r!h die Wahrheit" dein Wort ist Wahrheit.

...und an diesem Anspruch muss sich auch die MEFAG messen lassen. Let+tendlich "ird aller Einsat+ - +umindest f!r die 4er*!ndiger - umsonst ge"esen sein "enn nicht die reine 7ahrheit ver*!ndet "ird 3er gleiche <esus sagte auch)
M1 1232'

2esus a0er antwortete ihm" Das #ornehmste Gebot #on allen .e0oten ist das" 4H5re 6srael3 der HE$$% nser Gott% ist ein einiger Gott7

4iele "erden 0et+t sagen "o ist hier ein EroblemM =at!rlich ist der dreieinige Gott ein einiger GottL Allerdings spricht <esus hier nicht von einem einigen Gott sondern von dem ein%igen Gott. 3a aber die meisten #ibel!berset+er Trinitarier "aren und daher das 0!dische Gottesbild von der biblischen 7ahrheit des ein+igen Gottes nicht annehmen *onnten haben sie das 7ort einzig an verschiedenen Stellen in einig verändert (5. Mo 6,4; Mt. 19,17; Mk. 10,18; Mk. 12,29;
Lk. 18,19; Röm. 3,30; Jak. 2,19) .

3ie 7ahrheit eines ein+igen "ahren Gottes bestätigt <esus auch in dem be*annten 4ers der die Grundlage des e"igen Lebens beinhaltet)
2oh 1(3)

8as ist a0er das ewige 9e0en3 da: sie di!h% der d allein wahrer Gott bist3 und den du gesandt hast3 2esum ;hristum3 er1ennen.

$nd hier nennt <esus nicht einen dreieinigen Gott den allein "ahren Gott sondern allein seinen 4aterL <esus Ahristus der Sohn Gottes "urde von seinem 4ater dem ein+igen Gott gesandt um uns den Ahara*ter des 4ater als "ahren Gott +u offenbaren. 3ie <uden haben den Sohn Gottes abgelehnt die späteren Ahristen haben den Sohn Gottes selbst +um Gott erhoben und damit ebenfalls das biblische Evangelium verfälschtL 4

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

,m :entrum der 4er*!ndigung der MEFAG steht die dreifache Engelsbotschaft und damit +usammenhängend die "eltgeschichtlichen 4oraussagen der #ibel durch die Erophetie der #!cher 3aniel und 8ffenbarung. So verbreitet die MEFAG +"ar viele 7ahrheiten. 3och diese beruhen "eniger auf ihrem eigenen Studium sondern auf der Er*enntnis und dem Studium der Adventpioniere.

Die MEFAG und die $ahrheit
,n einem allerdings entscheidenden Eun*t vertritt die MEFAG eine andere Ansicht als die Adventpioniere - sie teilen mit den abgefallenen -irchen einschlie6lich der STA-8rganisation !ber die sie sonst bei 0eder Gelegenheit *räftig her+iehen den Glauben an einen dreieinigen GottL 3iesen dreieinigen Gott be+eichnet die MEFAG "ie auch die *atholische -irche als ein Geheimnis das nicht gän+lich offenbart "urde und daher von Menschen auch nicht erforscht "erden *ann "ohl aber geglaubt "erden muss um +ur Selig*eit +u gelangen. 7ie sehr sich diese Ansicht von der vorherigen Aussage <esu unterscheidet ist unsch"er +u er*ennen. 7ohin falsche 9antitrinitarische; Ansichten !ber Gott f!hren "!rden sei in den monotheistischen .eligionen insbesondere dem ,slam sichtbar die nur an einen Gott glauben 9#. -orinth am '(.&(.%&'%;. Mit solchen =ebel*er+en soll ver"ischt "erden dass es f!r eine g5ttliche 3reieinig*eit *eine biblische Grundlage gibt "ie dies auch schon die Adventpioniere festgestellt hatten. 3ie #ibel spricht +"ar verschiedentlich von Geheimnissen aber das gottselige Geheimnis "urde laut Eaulus offenbart)
1<im )31%

=nd 1>ndli$h gro: ist das gottselige Geheimnis" .ott ist offen0art im ,leis$h3 gere$htfertigt im .eist3 ers$hienen den +ngeln3 ge!redigt den Heiden3 geglau0t #on der /elt3 aufgenommen in die Herrli$h1eit.

3ieses offenbarte Geheimnis ge"innt seine Fortset+ung indem Ahristus in den Gläubigen Gestalt annimmt und damit die /eiligung der Gläubigen fortschreitet. :iel eines Ahristen sollte es sein Ahristusähnlich*eit +u erlangen der S!nde ab+usch"5ren und sich damit auf den /immel vor+ubereiten.
Kol 132(

denen .ott gewollt hat 1undtun3 wel$her da sei der herrli$he ?ei$htum dieses Geheimnisses unter den Heiden3 wel!hes ist &hrist s in e !h3 der da ist die Hoffnung der Herrli$h1eit.

Die A&' 9Arbeit !emei" #$a%t #$ri t&i#$er 'ir#$e", bei (er (ie )*A+,reikir#$e (-a t+)Mit!&ie( i t, (a (ie Akti.it/te" (e A0' 1"ter t2t3t 1"( (1r#$ Mit!&ie( beitr/!e a1#$ %i"a"3iert 4 3.5. Aktio" 31r )o""ta! $ei&i!1"!; schrei(t )(er die *rinit+t,
„Diese gemeinsam bezeugte Wahrheit des Evangeliums zeigt, dass die Trennung unserer Kirche nicht bis in die Wurzel gegangen ist. Die Gemeinsamkeit im Bekenntnis zum dreieinigen Gott ist unaufgebbare Bedingung für die Einheit der einen, heiligen, katholischen und apostolischen Kirche“ 9AA--Faltblatt von 'IIG;

Das gemeinsame Be"enntnis %um dreieinigen Gott ist daher die $ur%el Ba(-lons. die alle a(gefallenen 'irchen miteinander ver(indet. 3aher sollte die MEFAG sich gut !berlegen ob sie "eiterhin vom 7eg der 4äter ab"eichen und eine FneueF Lehre ver*!nden die schon !ber ein <ahrtausend alt ist. 3ie Trinität "urde von der -irche auf +"ei -on+ilien in den <ahren C%GNCD' n. Ahr. +um 3ogma erhoben. Allerdings dauerte es noch ca. +"ei *

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

<ahrhunderte bis sich diese Lehre endg!ltig durchset+en *onnte. 3ann "urde daran die .echtgläubig*eit gemessen Gegner als -et+er und /äreti*er verfolgt und hingerichtet. 3aher schreibt einer der Adventpioniere <ohn =. Andre"s)
4Die Lehre von der Trinität ... wurde 325 n. Chr. au! dem "onzil zu #i$äa von der "ir$he !est% gelegt Diese !ehre zerst"rt die #ers"nlichkeit Gottes und seines $ohnes, unseres %errn &esus 'hristus Die $chandtaten, durch (elche sie der Gemeinde aufgez(ungen (urde, sind in der Kirchengeschichte niedergeschrieben &ie sollten 'edem der an diese Lehre glaubt die &$hames% r(te ins )esi$ht treiben.4 ( ?e#iew @ Herald 3 %. MArz 1B**

4on der damaligen Er*enntnis sind heutige STA "ie auch die MEFAG meilen"eit entferntL Anstatt vor Scham !ber diese falsche Lehre +u err5ten verleugnen sie 3ie0enigen die noch an dem "ahren Gottesbild festhaltenL 7ährend sie der 7elt ver*!nden dass der Sabbat von der -irche in den Sonntag verändert "urde versch"eigen sie dass die selbe -irche +ur selben :eit mit der Trinität auch ein anderes Gottesbild eingef!hrt hat.

Erster 'onta"t 3er Schreiber dieser :eilen hatte ersten unbe"u6ten -onta*t mit der MEFAG als diese am Ende einer STA--onferen+ in -arlsruhe im <ahre %&&G am Ausgang Tra*tate an die Teilnehmer verteilten mit dem Titel) F3er g5ttliche 7eg +ur .ettung seiner GemeindeF. 3a 4iele dieses /eft gleich unbesehen in den nächsten Abfalleimer "arfen *onnte ich noch einige E>emplare retten. ,n diesem /eft "ird richtiger"eise die O*umene an den Eranger gestellt doch der eigentliche Grund des Abfalls !bersehen. Grundsät+lich ist es empfehlens"ert sich mit anderen Meinungen auseinander+uset+en allein schon um den eigenen Standpun*t !berpr!fen +u *5nnen. 3aher rät auch Eaulus)
1<hes *321

'r()et aber alles% nd das G te behaltet.

3ie MEFAG selbst verhält sich 0edoch "ie die von ,hnen *ritisierte STA-8rganisation indem sie sich Augen und 8hren +uhalten "ährend sie von Anderen 8ffenheit gegen!ber ihren Argumenten er"arten. Eine solche /altung ist "eder ehrlich noch christlich. ,m ,nternet hei6t es unter 666.6e&tma"a!er.(e)
)Die Gründer des *d+entismus beurteilten das trinitarische Dogma noch als unbiblisch, (,hrend es heute unter dem *npassungsdruck der -kumene akzeptiert (ird “

7elch eine Aussage f!r alle MEFAG-Freunde die sich den -ampf gegen die O*umene auf ihre Fahnen geschrieben haben aber stol+ deren /auptlehre ver*!ndenL 3urch das Festhalten an der ,rrlehre der Trinität "ird die MEFAG ihrem eigenen Anspruch 97r$a&t1"! a(.e"ti ti #$e" -&a1be" !1te ; nur teil"eise gerecht *ämpft sie doch bei der Trinität auf der Seite der O*umene gegen die #ibel und die AdventpioniereL James $hite <ames 7hite der ma6geblich das theologische 4erständnis der entstehenden Adventgemeinde geprägt hat machte schon 'D(B eine Aussage mit der -raft eines 3onnerschlags die so *lar und eindeutig ist dass Alle die diese Aussage ignorieren einmal *eine Entschuldigung haben "erden)
„Der gr(*te +ehler der ,e!ormation bestand darin dass die ,e!ormatoren zu !r-h au!geh(rt haben zu re!ormieren. .ätten sie weitergema$ht bis auch die letzte $pur des #apsttums getilgt (ar beis/ielsweise die Lehre von der 0nsterbli$h1eit die 2es/rengungstau!e die Trinit,tslehre und den

%

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

&onntag dann (,ren die Kirchen heute frei +on den unbiblischen .rrtümern des Katholizis/ mus.3 9.evie" P /erald J.Feb. 'D(B '(I;

<ames 7hite nennt hier die Trinitätslehre in einem Atem+ug mit anderen ,rrlehren "ie der Säuglingstaufe der $nsterblich*eit der Seele und der SonntagsheiligungL $nd dieser Ansicht ist er bis +u seinem Tode treu geblieben. 7urde die STA-8rganisation also von ,rrlehrern gegr!ndetM 3ann hätte sie *eine #erechtigung 0et+t noch +u e>istieren. 3ie 7ahrheit "ird eher darin +u sehen sein dass Gott den 1/erausgerufenen2 die "ahre Sicht des biblischen Gottesbildes geschen*t hat und diese Sicht eine Trennung von den !brigen -irchen herbeigef!hrt hat. 8b"ohl <ames 7hite als ma6geblicher Mitbegr!nder der Adventbe"egung die Trinitätslehre +eitlebens als unbiblisch ablehnte ohne dass Ellen 7hite "idersprochen hätte hält die MEFAG unbeirrt an der Trinitätslehre als einer Gottesoffenbarung fest. 3ie Mitglieder begr!nden dies damit dass Ellen 7hite auch "enn sie die Trinität anfänglich vielleicht abgelehnt habe in späteren <ahren 9nach dem Tod ihres Mannes; die Trinität be0aht habe und sie dies mit eigenen Augen in ihren originalen 9/and-;Schriften im 7hite Estate gesehen hättenL Schon hier "ird der erste 7iderspruch sichtbarL 7ährend Ellen 7hite schrieb)
0Gott (ill ein 1olk auf Erden haben, das die heilige $chrift, und nur diese allein, beibeh,lt als 2ichtschnur aller !ehre und als Grundlage aller 2eformen ... Ehe (ir irgendeine !ehre oder 1orschrift annehmen, sollten (ir ein deutliches )$o spricht der %err3“ als Be(eis dafür +erlangen 0 4Der gro*e "am/! &. 5567

...argumentiert die MEFAG Ellen 7hite habe anstelle der #ibel die Trinität offenbart. Sie stehe biblischen Eropheten in nichts nach und daher brauche man *eine biblischen #elege "eil ihr 7ort ebenso gut "ie die 7orte biblischer Eropheten sei. 3ie Er*lärung dass Ellen 7hite eine Erophetin sei "ie die Eropheten des AT mag 0a grundsät+lich richtig sein blo6 die Schlu6folgerung dass man daher auf biblische #elege ver+ichten *5nne ist falsch und "iderspricht deutlich ihrer eigenen AussageL Es ist daher ein Alarm+eichen "enn eine Glaubenslehre nicht (i(lisch begr!ndet "erden *annL Solche die sich auf eigene Ansichten anstelle des 7ortes Gottes verlassen geh5ren nach den 7orten Ellen 7hites let+tendlich nicht +um 4ol*e GottesL 7enn ein+ig und allein Ellen 7hites Aussagen die Trinität st!t+en "as ist dann mit all den anderen trinitarischen -irchen die Ellen 7hite als falsche Erophetin ablehnenM 7oher haben diese dann ihre Er*enntnis die sie mit den STA und MEFAG teilenM Tatsächlich trifft auf die 4erfechter solch falscher Thesen folgende Aussage Ellen 7hites +u)
„&$hon bald wird alles m(gli$he getan werden um den Wahrheitsgehalt der 8eugnisse des )eistes )ottes in 8wei!el zu ziehen und sie zu +erdrehen. 0ns m-ssen ständig die 1laren zuverlässigen 2ots$ha!ten gegenwärtig sein die dem 9ol1 )ottes seit 4567 gegeben worden sind. :ens$hen die einst unseren )lauben teilten werden si$h na$h neuen !remden Lehren umsehen na$h :er1w-rdig1eiten und &ensationen die sie den Leuten vorsetzen 1(nnen. 8m die Gl,ubigen zu +erführen, (erden sie alle nur erdenklichen .rrtümer aufbringen und behaupten, diese stammten +on $ch(ester White “ (,>r die .emeinde – Band 63 C. 4)

<ames 7hite hat an seiner 9von Gott gegebenen; Er*enntnis bis +u seinem Tode festgehalten und ihr "urde auch +u *einer :eit von Ellen 7hite "idersprochen. :udem hat Ellen 7hite nie *undgetan dass die angebliche /in"endung +ur Trinität durch eine 4ision bestätigt "urde noch hat sie 0emals er*lärt "arum sie ihre Meinung geändert haben sollte "as bei (

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

Einf!hrung einer neuen Lehre +"ingend not"endig ge"esen "äre. Stattdessen er*lärte sie noch im hohen Alter)
„.ch +erstand, da9 einige sehr begierig (aren zu erfahren, ob $ch(ester White noch dieselben *nsichten +ertrat die sie ;ahre zuvor au! dem )elände des &anatoriums im )otteshaus und au! den Lagerversammlungen rund um 2attle Cree1 geh(rt hatten. .ch +ersicherte ihnen, da9 die Botschaft, die sie heute +erkündigt, dieselbe ist, die sie (,hrend der 7: &ahre ihres "ffent/ lichen Wirkens +erkündigt hat. &ie hat denselben Dienst !-r den .errn zu tun der ihr s$hon als 'unges :äd$hen au!getragen wurde. $ie erh,lt 8nter(eisungen +on demselben !ehrer...3 (,>r die .emeinde – Band 63 C. )%

Allen die behaupten Ellen 7hite habe ihre Meinung geändert hält sie entschieden entgegen dass sie immer noch /nter0eisungen des gleichen 1ehrers erhält der die gleiche Botschaft ver*!ndet "ie am AnfangL ,nteressant ist in diesem :usammenhang auch dass ihr Sohn 7illiam A. 7hite der ihr engster Mitarbeiter "ar und !ber den Ellen 7hite schrieb dass er ein+ig +u dem :"ec* geboren "urde das 7er* "eiter+uf!hren und daher vom /eiligen Geist geleitet "!rde 9,2r (ie -emei"(e 4 5a"( 8, ). 52956; noch lange nach ihrem Tod die Trinität mit /in"eis auf die #ibel abgelehnt hat. Es soll hier nicht behauptet "erden dass alle Aussagen Ellen 7hites die heute +ur St!t+ung der Trinität gebraucht "erden gefälscht sind. ,n erster Linie *ommt es auf die richtige Einordnung an. Als /ilfestellung haben "ir Aussagen von ihr selbst die sie im :uge der -elloggs--rise gemacht hat)
<Wir müssen an den sicheren Eckpfeilern unseres Glaubens festhalten . Die )rundsätze der Wahrheit die )ott uns o!!enbart hat sind unser einzig sicheres ;undament. &ie haben uns zu dem gema$ht was wir sind und sie haben im Lau!e der 8eit ni$hts an Wert verloren. Der B"se bemüht sich st,ndig, diese Wahrheiten auszuhebeln und falsche Theorien an ihre $telle zu setzen . Er wird alles tun was er nur 1ann um seine betr-geris$hen 8iele zu errei$hen...

:u den hier er"ähnten von Gott offenbarten Grundsät+en der 7ahrheit geh5rt ohne :"eifel die Ablehnung der TrinitätL 7eiter schreibt sie)
Der g"ttliche Bote hat mir gesagt da* einige &$hlu*!olgerungen in dem 2u$h Living Tem/le unsinnig sind. &ie 1(nnen 'eden irre!-hren der ni$ht !est und si$her in den )laubenssätzen der Wahrheit !-r heute verwurzelt ist. 8nd sie +erführen zu blo9en $pekulationen darüber, (ie Gott ist und (o er ist. "ein :ens$h au! Erden soll si$h -ber diese +rage den "o/! zerbre$hen. ;e /hantastis$her die Theorien -ber die dis1utiert wird desto weniger werden die :ens$hen tatsä$hli$h -ber )ott und -ber die Wahrheit wissen die sie heiligt. Wieder und wieder 1ommen :ens$hen zu mir und bitten mi$h ihnen die &tand/un1te zu er1lären die in dem 2u$h Living Tem/le dargelegt werden. =$h antworte ihnen> „&ie 1(nnen ni$ht er1lärt werden.3 Dieses Buch +ermittelt kein echtes Wissen über Gott < trotz der +ielen Bibelte=te darin Die Bibelte=te sind n,mlich so ausge(,hlt und zusammengestellt, da9 8n(ahres aussieht, als (,re es (ahr ;alsche Theorien (erden in so ansprechender Weise +orgestellt, da9 +iele sich (erden irreführen lassen Durch die Erkenntnis, die der %err mir schenkte, (u9te ich, da9 einige der in diesem Buch +ertretenen *nsichten nicht Gottes Willen entsprachen $ie (aren eine ;alle, die der B"se für die letzten Tage ausgelegt hatte. =$h glaubte das w-rde ganz si$her er1annt werden und hielt es daher ni$ht !-r n(tig irgend etwas dazu zu sagen. Es 1am zu ?useinandersetzungen unter unseren 2r-dern -ber die Lehren dieses 2u$hes. Dabei er1lärten die'enigen die si$h da!-r auss/ra$hen die 9erbreitung des 2u$hes zu !(rdern> „Es enth,lt genau die !ehren, die auch $ch(ester White +ertritt.3 Diese 2ehau/tung hat mi$h tie! getro!!en. =$h war untr(stli$h wu*te i$h do$h genau da* dies ni$ht stimmte.< (,>r die .emeinde - Band 1 – C. 212-214

B

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

=achfolgend "ird noch darauf eingegangen "erden "arum hier die Geschehnisse um das #uch FThe Living TempleF dargestellt "erden da ein enger inhaltlicher :usammenhang +"ischen der damaligen Alpha--rise und der später folgenden 8mega--rise besteht. 7arum also hat 7illiam 7hite in bester -enntnis der Eerson und der Aussagen seiner Mutter die Trinität noch im <ahre 'ICG abgelehnt "ährend heutige Adventgläubige in diesen Aussagen einen untr!glichen #e"eis f!r die Trinität sehenM Es gibt +"ei Gruppen von STA die das :eugnis des Geistes der 7eissagung un"ir*sam machen. 3ie erste Gruppe lehnt Ellen 7hite als Erophetin ab die +"eite Gruppe erh5ht Ellen 7hite !ber die #ibel verdreht dabei aber ihre Aussagen oder legt diese falsch aus um damit ihre eigenen Glaubenspun*te +u bestätigen. :ur +"eiten Gruppe geh5rt neben der MEFAG auch die -emei"(e (er :bri!e" die gan+ energische 4erfechter der unbiblischen Trinität sind 9 . $ier31 ;)te&&1"!"a$me 31 )timme (er :bri!e", ebe"%a&& a1% )0R85< e"t$a&te";. ,n der 3is*ussion !ber die Trinität stellte mir #. -orinth. die f!r ihn entscheidende Frage +ur Gottheit Ahristi. 3abei ver"endete er folgendes :itat aus dem -ro=e" 'am>% ( . 527))
„Ein anderer ge!ährli$her =rrtum ist die Lehre die die )ottheit Christi leugnet... 1er(erfen die >en/ schen das ?eugnis der +on Gott eingegebenen %eiligen $chrift über die Gottheit 'hristi, so (ird man darüber +ergebens mit ihnen sprechen, denn kein noch so z(ingender Be(eis (ird sie überzeugen k"nnen “

Sein 4orgehen ist dabei so oberflächlich "ie auch seine sonstige #e"eisf!hrung +u diesem Thema) Er greift sich ein :itat aus einer Kberset+ung heraus und ver"endet dies ohne +u pr!fen ob hier !berhaupt richtig !berset+t "urde. Tatsächlich schrieb Ellen 7hite hier nicht !ber die Gottheit Ahristi sondern !ber dessen G5ttlich*eit "as einen *leinen aber "ichtigen $nterschied darstellt. Ahristus ist nicht Gott selbst sondern hat ein g5ttliches 7esen da er der Sohn Gottes ist. 7ie ein -5nigssohn von *5niglichem Gebl!t noch lange *ein -5nig ist so ist auch der Sohn Gottes nicht automatisch Gott. Als ich ihm ant"ortete ich halte am Gottesbild der Adventpioniere fest "ar seine f!r ihn folgerichtige Ant"ort dass es dann *einen Sinn mache "eiter +u dis*utieren. 3ass er sich damit auch von den Adventpionieren distan+iert hat auf die die MEFAG sich sonst beruft scheint ihm nicht unbedingt be"usst ge"esen +u sein. Das 0ahre 2eugnis :u einem solchen 4orgehen schrieb Ellen 7hite)
<Es gibt :ens$hen die aus dem Wort )ottes und auch aus den ?eugnissen einzelne *bschnitte oder $,tze herausnehmen die so ausgelegt werden 1(nnen dass sie ihre .deen unterstützen. Darau! reiten sie dann herum und bestär1en si$h au! diese Weise in ihrer eigenen ?nsi$ht ob(ohl Gott sie dabei nicht führt.< (+.../. Brief 1* a 1'.Mai 1B'&

7arum dies geschieht begr!ndet sie folgenderma6en)
„&atan ist ständig dabei die :ens$hen zu täus$hen um von der Wahrheit abzulen1en. Der letzte Betrug durch $atan (ird darauf abzielen, das ?eugnis des Geistes Gottes un(irksam zu machen...3 „&atan wird äu*erst 1lug vorgehen um auf +erschiedene *rt und Weise und mit unterschied/ lichen >itteln das 9ertrauen der )emeinde der @brigen in das wahre 8eugnis zu ers$h-ttern.3 42rie! A2 AB5C7...(,>r die .emeinde - Band 13 C. *1

#eachten "ir insbesondere den let+ten Sat+) F...(a ?ertra1e" (er -emei"(e (er :bri!e" in das wahre Zeugnis 31 er #$2tter"F. 3ie #etonung liegt hier auf dem 0ahren :eugnis. Es gibt '

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

4iele die die :eugnisse hochhalten um damit ihre ,rrlehren +u st!t+en "ie es Ellen 7hite vorhergesagt hat. ,ndem sie die :eugnisse gebrauchen und falsch auslegen machen sie das :eugnis des Geistes der 7eissagung un"ir*sam auch "enn sie noch so viele Loblieder auf Ellen 7hite singen und sie ständig im Munde f!hren. Ellen $hite eine falsche 3rophetin4 3ass auch die MEFAG-Leiter +u den #etrogenen Satans geh5ren die das echte :eugnis +umindest teil"eise ablehnen sei nachfolgend dargelegt. Ab der nächsten Seite sind einige Screenshots vorhanden. 3ie ersten vier "urden "ährend des Gottesdienstes am 'G.I.%&'% vom Livestream 9Eredigt #. -orinth; gemacht und +eigen :itate von Ellen 7hite aus dem #uch @atriar#$e" 1"( @ro>$ete". 3ort schreibt Ellen 7hite 3inge die Trinitarier f!r falsch halten 9m!ssen;. So er*lärte #. -orinth +u diesen Aussagen aus der Fr!h+eit von Ellen 7hite damals habe sie noch nicht ge"usst dass Gott dreieinig sei "eil ihr das noch nicht offenbart "ar. =ochmals ein schon ver"endetes :itat das die Ant"ort auf eine solche Ansicht beinhaltet)
„.ch +erstand, da9 einige sehr begierig (aren zu erfahren, ob $ch(ester White noch dieselben *nsichten +ertrat die sie ;ahre zuvor ... geh(rt hatten. .ch +ersicherte ihnen, da9 die Botschaft, die sie heute +erkündigt, dieselbe ist, die sie (,hrend der 7: &ahre ihres "ffentlichen Wirkens +erkündigt hat.

7enn Ellen 7hite nachfolgende Aussagen gemacht hat die heute als unvollständig oder falsch angesehen "erden "eil sie damals noch nicht die gan+e 7ahrheit *annte ist sie ent"eder eine falsche Erophetin "enn nicht sogar eine L!gnerin denn dann hat sie ihre eigene Ansicht und nicht die 7ahrheit ver*!ndet. :udem "ird dann geleugnet dass diese Aussagen auf 4isionen beruhen die von Gott *amen. Man *ann es drehen und "enden "ie man "ill. Ent"eder sind nachfolgende Aussagen richtig oder Ellen 7hite "ar nicht von Gott geleitet... Gl!c*licher"eise *ann aufge+eigt "erden dass diese Aussagen vollständig auf biblischer Linie liegen und damit absolut vertrauens"!rdig sind H sie stellen das wahre 2eugnis Ellen 7hites darL

1&

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

MEFAG *i#estream-S!reenshots
S!reen + – Diemand au:er ;hristus 1onnte die Mens$hheit erl5sen

7enn diese 3arstellung +utreffend ist dann ist die 3reieinig*eit falsch denn diese sagt 0a dass <esus 9und auch der /eilige Geist; ebenso "ahrer Gott sind "ie der 4ater dass sie alle drei gleich sind dass es *einen $nterschied +"ischen ihnen gibt. Ellen 7hite hätte also 9f!r Trinitarier; schreiben m!ssen) Es gab drei g5ttliche 7esen die das 4ers5hnungs"er* hätten vollbringen *5nnen. 3och let+tlich "urde das 7esen das ab 0et+t Gott der Sohn genannt "urde ausge"ählt. 3iese Ansicht "ird 0a von den STA vorgetragen)
<Ein Erl(sungs/lan wurde dur$h einen 2und gelegt +on den drei #ersonen der Gottheit die die g(tt% li$hen Eigens$ha!ten glei$herma*en besitzen. 0m &-nde und ,ebellion aus dem 0niversum aus% l(s$hen und +rieden und .armonie wiederherstellen zu 1(nnen nahm eines der g(ttli$hen Wesen die ,olle des 9aters an ein anderes die ,olle des &ohnes. Das dritte Wesen nahm als der .eilige )eist ebenso am )elingen des Erl(sungs/lanes teil. Das alles ges$hah bevor &-nde und ,ebellion im .immel au!1amen.<

(A(.e"ti t Re.ie6, 31. Aktober 'IIB; Statt dieser unbiblischen Eerversion die den Erl5sungsplan +u einem .ollenspiel +u einem Theaterst!c* er*lärt schreibt Ellen 7hite *lar und deutlich) Niemand außer Christus war imstande... Gott der 4ater *onnte die .olle Ahristi nie ausf!hren "eil er das Leben selbst ist. =ur Ahristus der vom 4ater sein Leben empfangen hatte *onnte dies auch "ieder niederlegen. 11

Mefag-Beurteilung S!reen , – 8er ?at des ,riedens na$h Ca$h. %31)

1/12 – 2/14

Eber den .at des Friedens nach Sachar0a B 'C schreibt Ellen 7hite dass er +"ischen Gott und seinem Sohn gehalten "urde. 3as 7ort 1beide2 schlie6t einen 3ritten ausdr!c*lich aus "obei es f!r Trinitarier unden*bar ist dass der /eilige Geist bei diesem .at nicht dabeige"esen ist. 3agegen ist be*annt dass Lu+ifer auf <esus eifers!chtig "urde da er bei diesem .at des Friedens +"ischen dem 4ater und dem Sohn nicht dabei sein durfte ob"ohl er sich 0a dem Sohne Gottes ebenb!rtig f!hlte...

12

Mefag-Beurteilung S!reen - – 8as /ir1en der +ngel

1/12 – 2/14

,!r Trinitarier hat das 7ir*en der Engel *einerlei #edeutung da der /eilige Geist 0a in eigener Eerson alles 9allein; be"er*stelligt. 3ies geht aus folgendem :itat hervor das von Trinitariern gern als #eleg f!r einen dritten Gott ver"endet "ird)
FDas 2(se hatte si$h während der 8eitalter angehäu!t und konnte nur durch die starke >acht des %eiligen Geistes, der dritten #erson der Gottheit, in $chranken gehalten und bek,mpft (er/ den “ :eugnisse f!r Erediger S. CCDNCI%

Menschen die ihren 4erstand ausschlie6en sagen nun) /ier steht es sch"ar+ auf "ei6 geschrieben H "er dies leugnet macht Ellen 7hite +ur L!gnerin. Allerdings ver"andeln die die so argumentieren das 7ort Gottes in eine L!genschrift denn dort hei6t es)
2<hes )3) 2<im 431( 2<im 431B 2ud 131

-0er der HE$$ ist treu7 der wird e !h st.r/en nd bewahren #or dem Argen . Der HE$$ aber stand mir bei nd st.r/te mi!h3 auf da: dur$h mi$h die Gredigt 0estAtigt w>rde und alle Heiden sie h5rten7 und i$h ward erl5st #on des 95wen ?a$hen. Der HE$$ aber wird mi!h erl0sen #on allem E0el und mir aushelfen zu seinem himmlis$hen ?ei$h7 wel$hem sei +hre #on +wig1eit zu +wig1eitH -men. 2udas3 ein Kne$ht 2esu ;hristi3 ein Bruder a0er des 2a1o0us3 den Berufenen3 die da geheiligt sind in .ott3 dem Iater3 und bewahrt in 1es &hristo"

B mit C7RR9Cerr mei"t (ie 5ibe& "i#$t ei"e (ritte @er o" "ame" Cei&i!er -ei t, o"(er" e"t6e(er (e" ?ater e&b t, o(er ei"e" )o$" Je 1 0$ri t1 , (er (er Cerr (er -emei"(e i tD

1)

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

7as ist nun richtig) die Aussage 1Ellen 7hites2 dass das #5se nur durch die dritte Eerson Gottes in Schach gehalten "erden *ann oder "ie Eaulus es sagt dass der /err 9<esus; uns stär*en und be"ahren "irdM Trinitarier haben darauf folgende Ant"ort) Ahristus ist nicht die handelnde -raft sondern er hat uns diese -raft lediglich durch seinen 4ertreter +ur 4erf!gung gestellt. 3er dritte Gott der /eilige Geist ist seither der allein /andelnde H s. obiges :itat. 7er die #ibel *ennt "ei6 dass es Einen gibt der 4ater der L!ge genannt "ird H Satan. $nd das /and"er*s+eug dieses 4aters der L!ge ist FälschungL 3ie #ibel sagt !ber das g5ttliche 7ir*en)
2oh *31(

2esus a0er antwortete 6hnen" Mein Vater wir1t 0isher3 nd i!h wir1e au$h.

Kber die Engel sagt die #ibel)
He0r 1314

Sind sie ni!ht all2 mal dienstbare Geister% a sgesandt 2 m Dienst m derer willen 3 die erer0en sollen die Celig1eitJ

Sind Engel heiligM 3as "ird "ohl niemand bestreiten. Sind sie nicht heilige Geister die "ie +u Efingsten im Auftrage Gottes als Feuerflammen erschienenM #iblisch gesehen stellen die Engel neben dem 4ater und dem Sohn die dritte -raft des /immels dar.

14

Mefag-Beurteilung S!reen 3 – .ott und sein Cohn...

1/12 – 2/14

/ier stellt Ellen 7hite dar dass das Erl5sungsopfer Ahristi da+u diente Gott und seinen Sohn vor dem 7eltall +u rechtfertigen. 7arum der angebliche dritte Gott nicht er"ähnt "ird liegt daran dass es ihn nicht gibt... 3ie MEFAG-Leiter sehen diese Aussagen von Ellen 7hite als falsch oder +umindest als unvollständig an und sind sich dabei gar nicht be"usst dass diese Aussagen v5llig auf biblischer Linie liegen)
12o 232)

/er den Cohn leugnet3 der hat au$h den Iater ni$ht7 wer den Sohn be/ennt% der hat a !h den Vater.

1*

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

S!reen 4 – Heno$hs .emeins$haft mit .ott (&abbats$hule 25.5.2CA2 D T. "ulis$h

/ier sei #e+ug genommen auf den vorlet+ten Sat+ in Abschnitt +"ei. 3ort hei6t es !ber seinen 7andel mit Gott) Er 1hatte Gemeinschaft mit dem 5ater und dem Sohne2. 3as "as Trinitarier als falsche b+". unvollständige Aussage Ellen 7hites ansehen 9%e$&e"(e -emei" #$a%t mit (em Cei&i!e" -ei t) "ird hier nochmals "iederholtQ die Gemeinschaft eines Gläubigen mit dem 4ater und dem Sohne 9im $ei&i!e" -ei t;. 7er bis drei +ählen *ann ist gut beraten an+uer*ennen dass es sich hier nur um +"ei Eersonen handeltL 7ie verhält sich diese 3arstellung Ellen 7hites mit den Aussagen der /eiligen SchriftM
12o 13)

was wir gesehen und geh5rt ha0en3 das #er1>ndigen wir eu$h3 auf da: ihr mit uns .emeins$haft ha0t7 und nsre Gemeins!ha)t ist mit dem Vater nd mit seinem Sohn 1es s &hrist s.

Also auch der Apostel <ohannes hat die gleiche nach trinitarischer Auffassung unvollständige Ansicht einer Gemeinschaft mit dem 4ater und seinem Sohn. 3ies bestätigt er auch noch in "eiteren Te>ten)
12o 2322

/er ist ein 9>gner3 wenn ni$ht3 der da leugnet3 da: 2esus der ;hristus seiJ 8as ist der /ider$hrist3 der den Vater nd den Sohn leugnet. /as ihr nun geh5rt ha0t #on -nfang3 das 0lei0e 0ei eu$h. Co 0ei eu$h 0lei0t3 was ihr #on -nfang geh5rt ha0t3 so werdet ihr a !h bei dem Sohn nd dem Vater bleiben. =nd alle Kreatur3 die im Himmel ist und auf +rden und unter der +rde und im Meer3 und alles3 was darinnen ist3 h5rte i$h sagen" Dem% der a ) dem St hl sit2t% nd dem *amm sei 9o0 und +hre und Greis und .ewalt #on +wig1eit zu +wig1eitH

12o 2324

Kff0 *31)

1%

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

Auch hier "ird die Ehre nur :"eien +ugesprochen) Gott und dem 1amm 6 dem Vater und dem Sohn! 3as Tragische hierbei ist dass diese #otschaft !ber das richtige Gottesbild von der MEFAG sogar selbst vorgetragen "ird dass sie aber den Sinn darin trot+dem nicht er*ennen. Traurige #eispiele von einer 4erstoc*ung des /er+ens die f!r die 7ahrheit blind machen gibt es 0a in der #ibel genug...
Mt 1)31)

... Denn mit sehenden A gen sehen sie ni!ht3 und mit h5renden Khren h5ren sie ni$ht7 denn sie #erstehen es ni!ht.

Sie erf!llen damit unbe"usst die von ihnen selbst oft +itierte Aussage Ellen 7hites)
)Der letzte Betrug durch $atan (ird darauf abzielen, das ?eugnis des Geistes Gottes un(irk/ sam zu machen...3

3iese Aussage Ellen 7hites hat sich buchstäblich erf!llt. Durch Betrug "ird das :eugnis des Geistes Gottes f!r alle 8berflächlichen +unichte gemachtL $nd es ist nicht erstaunlich dass im :uge dieser Ablehnung geistge"ir*ter 7orte auch die deutlichsten biblischen Aussagen nicht mehr in ihrer eigentlichen #edeutung "ahrgenommen "erden 9*5nnen; - s.a.. <oh. 'J C.

$ie "am dieser Betrug %ustande4
3ie /auptrolle dabei spielten adventistische Erofessoren "ie Erescott Froom und -onsorten die sich als !ber+eugte Trinitarier der Adventbe"egung anschlossen und es schlie6lich schafften ihr Gottesbild in der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten durch+uset+en. 7ie es da+u *am erfahren Sie in dem Arti*el 1<ie 7&&e" E$ite+?er #$6ör1"!2. http)NN""".scribd.comNdocN'&I''DJCGN3ie-Ellen-7hite-4ersch"orung

1(

Mefag-Beurteilung S!reen 5 – .es$hi$hte der -d#ent0ewegung (Eredigt .. "esten 22.5.2CA2

1/12 – 2/14

Auch dieses :itat von Ellen 7hite hat sich sprich"5rtlich erf!llt) und +"ar im negativen Sinne denn die Leiter der Adventgemeinde haben ebenso "ie die Leiter der MEFAG und diverser anderer Gruppierungen tatsächlich den 7eg verlassen den der /err seine als let+te .eformationsgemeinde ins Leben gerufene Adventbe"egung f!hrte. 3ie Eun*te die +ur 7iederherstellung der vollständigen 7ahrheit f!hren sollten "aren folgende) „Der gr(*te +ehler der ,e!ormation bestand darin dass die ,e!ormatoren zu !r-h au!geh(rt haben zu re!ormieren. .ätten sie weitergema$ht bis auch die letzte $pur des #apsttums getilgt (ar beis/ielsweise die Lehre von der 8nsterblichkeit die Besprengungstaufe die Trinit,tslehre und den $onntag dann (,ren die Kirchen heute frei +on den unbiblischen .rrtümern des Katholizismus.3
9<ames 7hite - .evie" P /erald J.Feb. 'D(B '(I;

1B

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

*auf(efehl 7 &omma Johanneum
=un "ie glaub"!rdig sind Aussagen die behaupten Ellen 7hite habe die Trinität in die Adventgemeinde eingef!hrtM Falsche :eugnisse die "ahren Eropheten untergeschoben "urden gab es +u allen :eiten. 3er niederländische Gelehrte und #ibel!berset+er Erasmus von .otterdam hatte 0a auch damit +u *ämpfen dass ihm der Te>t des 0omma Jo$a""e1m mit einer vermuteten Fälschung untergeschoben "urde dessen Entstehungsgeschichte sich "ie ein -riminalroman liest. 3ies "äre auch der ein+ige Te>t in der #ibel der die selbständige E>isten+ dreier g5ttlicher Eersonen bestätigen "!rde. #eim angeblichen Taufbefehl <esu in Mt. %D 'I ist dagegen nicht so *lar er*ennbar ob es sich um drei ein+elne Gottespersonen im Sinne der adventistischen 3reieinig*eit handeln soll oder ob damit die trinitarische 4orstellung der -atholischen -irche einer 3reifaltig*eit 9ein Gott in drei verschiedenen 7esenheiten 9R F1 t/"(e"); gedacht ist. 3a+u "erden 4ergleiche aus der =atur "ie 7asser 9fest 9Eis; fl!ssig gasf5rmig 97asserdampf; oder die Sonne 9Licht 7ärme Energie; angef!hrt der Sch5pfer also "ill*!rlich mit seiner Sch5pfung verglichen. =icht umsonst "eist die -atholische -irche darauf hin dass die 4orstellung dreier selbständig e>istierender Gottespersonen "ie es die STA lehren mit dem Ein-Gott-Glauben der #ibel nicht vereinbar ist sondern einen unbiblischen *ritheismus also einen 3rei-G5tter-Glauben darstellt. 3ass die MEFAG an drei G5tter glaubt "urde 0a schon durch die Aussage von #. -orinth +um Monotheismus dargestellt von dem er sich distan+iert hat. ,n diesem :usammenhang ist +u fragen "ie <esus +u dieser Sache stand. Tadelte <esus den Schriftgelehrten der sich auf den Monotheismus des Alten Testaments beriefM
M1 123)2 M1 123)4

=nd der C$hriftgelehrte s!ra$h zu ihm" Meister3 du hast wahrli$h re$ht geredet7 denn es ist ein .ott und ist 1ein anderer au:er ihm. Da 1es s aber sah% da6 er #ern(n)tig antwortete 3 s!ra$h er zu ihm" 48u 0ist ni$ht ferne #on dem ?ei$h .ottes.4 =nd es wagte ihn niemand weiter zu fragen.

Lehrte <esus also einen dreieinigen GottM 3ie Ant"ort *ann nur 8ein lautenL :udem "ird der Taufbefehl auf oder in den oder die =amen des 4aters des Sohnes und des /eiligen Geistes (ei" -ott o(er (rei -ötter + $abe" a&&e (rei (e" !&ei#$e" Game"H) in der #ibel an *einer "eiteren Stelle er"ähnt und auch bei *einer !berlieferten Taufe pra*ti+iertL Eetrus ruft den vielen <uden und /eiden bei der Efingstversammlung auf die Frage "as sie tun m!ssten um #efreiung von ihren S!nden +u erlangen +u)
-!g 23)B

/as sollen wir tun3 Br>derJ Getrus a0er Ls!ra$hM zu ihnen" <ut Bu:e3 und ein 7eder #on e !h werde geta )t a ) den 8amen 1es &hristi zur Ierge0ung der C>nden3 und ihr werdet die .a0e des Heiligen .eistes em!fangen.

Eaulus stellt den Sinn der Taufe dar der so gar nicht mit einem Taufbe*enntnis an einen dreieinigen Gott !bereinstimmt. ,m #rief an die .5mer schreibt er)
?5m %3)

oder wisset ihr ni!ht% da6 wir% so #iele a ) &hrist m 1es m geta )t worden% a ) seinen 9od geta )t worden sind?

Anscheinend "issen Trinitarier dies nicht denn sonst *5nnten sie nicht an der unbiblischen Taufe festhaltenL $m die Ansicht der Gottheit <esu aufrecht +u halten m!ssen +ahlreiche #ibelte>te ignoriert oder umgedeutet "erden. 3er angeblich biblische Aufruf in dem dreieinigen =amen Gottes +u taufen hat sich nach *atholischer Ansicht aus der fr!hen Liturgie der -irche im %. <hd. ent"ic*elt und *ann 1'

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

biblisch nicht durch andere Stellen belegt "erden. 7ie treffend ist da ein :itat von Ellen 7hite die die MEFAG angeblich als biblisch vorhergesagten 1Geist der 7eissagung2 verehren ihren 7orten aber *einen Glauben schen*en "enn es ihnen nicht ins -on+ept passt)
„=$h sah da* )ott die 2ibel besonders beh-tet hat. *ls es aber erst (enige *bschriften gab, haben gelehrte >,nner zu +erschiedenen ?eiten Worte der Bibel +er,ndert “

7r%a$r1"!e" 1"( -e i#$te 4 -ei t&i#$e -abe" ). 206 4ielmehr erinnert die Formulierung des Taufbefehls an den allgemein !blichen Gl!c*"unsch +u einem geplanten 4orhaben 1toi toi toi2 "as so viel bedeutet "ie 1in des Teufels drei =amen...2 <esus ist der Sohn Gottes und nicht Gott selbst genauso "ie ein -5nigssohn nicht automatisch der -5nig istL 3iese :usammenhänge gehen gan+ *lar aus der #ibel hervor)
2oh 1&32' 8an (314 8an (322

Mein Vater% der sie mir gegeben hat% ist gr06er als alles3 NK. alleO und niemand 1ann sie aus der Hand meines Iaters rau0en. :nd ihm w rde Herrs!ha)t nd Herrli!h/eit nd ;0nigt m gegeben... bis der Alte an 9agen /am% nd das Geri!ht den Heiligen der h0!hsten <rter gegeben w rde3 und die Peit 1am3 da die Heiligen das ?ei$h in Besitz nahmen. -

Einem "ahren Gott muss "eder et"as gegeben noch verliehen "erden sondern er besit+t naturgemä6 alles in sich selbst. 3ie =atur Gottes "urde uns nicht offenbart daher sind auch alle Mutma6ungen dar!ber +"ec*los "ie dies auch Ellen 7hite mehrfach angemahnt hat. 3ie #e+eichnung FGottF ist "eder ein =ame noch eine Aussage +ur =atur des einen Gottes sondern be+eichnet seine Stellung und bedeutet /errscher denn sonst *5nnte nicht auch Satan Gott 9 ;-ott (ie er Ee&t; + 2. 'ori"t$er 4,4; genannt "erden.

2&

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

Alpha 7 9mega der :rrlehren
Kber das Alpha und das 8mega der ,rrlehren schrieb Ellen 7hite)
„.m Buch !i+ing Temple (ird das *lpha der t"dlichen .rrlehre dargeboten . Das @mega (ird folgen und +on Aenen angenommen (erden, die nicht (illens sind, die +on Gott gegebene Warnung zu beachten “ 0!i+ing Temple enth,lt das *lpha dieser Theorien. .ch (u9te, da9 schon bald das @mega folgen (ürde, und ich zitterte um unser 1olk. =$h wu*te da* i$h unsere 2r-der und &$hwestern davor warnen mu*te sich auf *useinandersetzungen über die #erson und Gegen(art Gottes einzulassen. Die ?ussagen in Living Tem/le zu diesem Thema sind !als$h. Die 2ibelteFte die ange% !-hrt werden um die darin vertretenen Lehren zu st-tzen sind aus ihrem 8usammenhang gerissen und verdreht. =$h mu* die 2ehau/tung in aller +orm von mir weisen da* die in Living Tem/le enthaltenen Lehren dur$h ?ussagen in meinen Wer1en gest-tzt werden 1(nnen. Das 2u$h mag zwar +ormulierungen und ?nsi$hten enthalten die mit dem -bereinstimmen was i$h ges$hrieben habe. 8nd es kann auch sein, da9 sich in meinen $chriften *ussagen finden, die < aus dem ?usam/ menhang gerissen und entsprechend den 1orstellungen des 1erfassers +on !i+ing Temple ausgelegt < in Einklang mit den !ehren dieses Buches zu stehen scheinen Das mag zwar die 2ehau/tung st-tzen die ?ussagen von Living Tem/le st-nden in @bereinstimmung mit meinen &$hri!% ten. Do$h )ott bewahre uns davor da* diese :einung si$h dur$hsetztG< 9,>r die .emeinde - #and , S.%''N%'(;

3ie hier von Ellen 7hite getroffene Aussage !ber den falschen Gebrauch ausge"ählter Aussagen von ihr sind f!r die "eitere #eurteilung ihrer /altung +ur Trinitätslehre entscheidend. 3enn Satan hat bei der 8mega--rise die gleiche Ta*ti* "ie bei der Alpha--rise ange"andt. ,ndem ein+elne Sät+e aus dem :usammenhang gerissen "urden entstand ein v5llig falsches #ild. $nd "o dann noch ein 7ort gefehlt hat "urde es eingef!gtL Ellen 7hite hat sich nie detailliert da+u geäu6ert "as das 8mega des Glaubensabfalls sein "!rde. Aber sie deutet an dass es beim 8mega ebenso "ie beim Alpha um falsche Lehren +ur =atur Gottes gehen "!rdeL 3urch die Annahme der Trinitätslehre die Aussagen +ur Eerson und Gegen"art Gottes trifft hat sich ihre #ef!rchtung eines gro6en Glaubensabfalls in der Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten bestätigt.
„Das erste adventistis$he 2u$h -ber den .eiligen )eist als Eerson wurde 4BC5 ver(!!entli$ht. =m ;ahr A53A s$hlie*li$h legte die )emeins$ha!t o!!iziell die Lehre von der „dritten Eerson der )ottheit3 !est die damals HA53AI zur +orherrschenden, (enn auch nicht unangefochtenen $icht(eise der &iebenten%Tags%?dventisten geworden war.3
4Dr. ,ol! E(hler % Chan$e in &eventh%daJ ?dventist TheologJ> ? &tudJ o! the Eroblem o! Do$trinal Develo/ment &. 527

,nteressanter 7eise hat auch die MEFAG 4orträge +um Thema Alpha und 8mega gehalten in denen auch Ellen 7hite +itiert "ird. 3och die entscheidenden Aussagen dass es dabei um die =atur Gottes gehe fehlen darin. 3ie MEFAG sieht die O*umene und die daraus folgende =ichtver*!ndigung der dreifachen Engelsbotschaft als das 8mega des Glaubensabfalls an ohne +u er*ennen dass es nicht die O*umene selbst ist sondern die dahinterstehende Lehre der Trinität die +ur O*umene gef!hrt hat. 3ie MEFAG f!hlt sich neben einer .eihe anderer 8rganisationen "ie +.#. der FGemeinde der KbrigenF berufen die "ahre Lehre der #ibel +u verteidigen und Ellen 7hite als Erophetin Gottes hoch+uhalten verbreitet aber selbst im Eun*t der Gottheit schlimmste ,rrlehre und mer*t nicht dass sie damit Ellen 7hites 7orte erf!llen) 4&$hon bald wird alles m(gli$he getan
werden um den Wahrheitsgehalt der 8eugnisse des )eistes )ottes in 8wei!el zu ziehen und sie zu +erdrehen 0

21

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

3ie0enigen die sich als /!ter der 7ahrheit ausgeben sind oft selbst "issentlich oder un"issentlich die schlimmsten 4erf!hrerL 7enn dem ,rrtum einmal die T!r ge5ffnet "ird ist die Flut falscher Lehren und Gedan*en nicht mehr auf+uhalten m5gen auch noch so fromme .eden gehalten und Gebete gesprochen "erden. Ellen 7hite gibt uns folgende 7arnungen aus dem #!chlein I<er be ere Ee! (e$ema& IEe! 31 0$ri toJ; mit auf den 7eg)
Ceite 114" )@hne ;ührung und !eitung durch den Geist Gottes lau!en wir )e!ahr die &$hri!t zu verdrehen.3 Ceite 12&" )$atan entstellt die Wahrheit und +ersucht falsche 1orstellungen über Gott in 8mlauf zu bringen “

22

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

+=== nd die )als!he $e)ormation
,n seiner Eredigt vom (. Februar %&'% 9ka"" a1% (er M7,A-+)eite a"!e$ört 6er(e"; schildert /. -orinth mit /in"eis auf Aussagen von Ellen 7hite ausf!hrlich dass der Abschluss der Menschheitsgeschichte schon *ur+ nach 'DDD hätte stattfinden *5nnen "enn die Adventgemeinde damals da+u bereit ge"esen "äre. 3och $nglaube an die #otschaft der Gerechtig*eit aus Glauben verhinderten den Ein+ug ins himmlische -anaan "ie auch das 4ol* ,srael durch $nglauben das irdische -anaan nicht betreten durfte sondern noch (& <ahre durch die 7!ste gef!hrt "urde bis eine andere Generation bereit "ar im Glauben das gelobte Land +u betreten. Gleiches "iederholte T. -ulisch in einer <ugendstunde Ende Mär+ %&'%. Es ist also nicht $n*enntnis die die MEFAG an der unbiblischen 3reieinig*eit festhalten lässt sondern religi5se 4erblendung durch die die einfachsten :usammenhänge nicht mehr er*annt "erden *5nnen. 3ie damalige Adventgemeinde hatte nach Ansicht der MEFAG +"ar die Theorie der 7ahrheit aber unbu6fertige /er+en verhinderten die damals m5gliche 4ersiegelung der '((.&&& f!r die End+eit 98ffb. J %-(;. 3ies "!rde bedeuten) 'DDD "ar die von -irche und Tradition versch!ttete 7ahrheit in allen 3un"ten "iederhergestellt "orden. 3iese 7iederherstellung der 7ahrheit ist die grundsät+liche 4orausset+ung der End+eit-4ersiegelung. Geschichtlich ist es ein"andfrei belegt dass die Adventpioniere bis 'DID *eine Trinitätslehre hatten. Sie *annten diese Lehre +"ar aus den anderen -irchen lehnten sie aber als unbiblisch ab. 3as m!ssen sogar heutige STA-Trinitarier +ugeben) George -night Geschichts-Erofessor an der Andre"s $niversität schreibt)
4Die meisten #ioniere der *d+entbe(egung k"nnten heute nicht >itglied einer *d+ent/ gemeinde (erden, 'eden!alls ni$ht wenn sie zuvor allen 2K )laubens-berzeugungen der )emein% s$ha!t zustimmen m-ssten. $ie (ürden ganz besonders den #unkt C, DDie DreieinigkeitE, ableh/ nen.4 (+s war ni$ht immer so3 C. 1)7 MinistrQ Magazine3 K1to0er 1'')3 C. 1& „Tatsä$hli$h wurde die Trinitätslehre z(ischen 4567 und 4557 generell abgelehnt“ (so G5hler

7arum 3r. .olf E5hler hier 'DDB nennt und nicht 'DID als erste trinitarisch *lingende ?u6erungen im #uch 13esire of Ages H 3as Leben <esu2 von Ellen 7hite erschienen *5nnte auch einen /in"eis darauf geben "arum die #otschaft von 'DDD let+tlich abgelehnt "urde denn schon um diese :eit gab es einige f!hrende Theologen "ie +. #. Erofessor Erescott die sich lange vor Ellen 7hite trinitarisch äu6erten. Ellen 7hite schrieb !ber die neue #e"egung)
„Der +eind der &eelen hat versu$ht die 9oraussetzung zu s$ha!!en da* eine gro9e 2eformation unter den &iebenten%Tags%?dventisten statt!inden sollte. Diese ,e!ormation sollte darin bestehen da* die Lehren die als die &äulen unseres )laubens angesehen werden au!gegeben werden solltenL *lles (ürde beseitigt, (as einer neuen Be(egung im Wege stünde .3 (-usgewAhlte Bots$haften – Band 63 C. 2&%

Michael 35rnbrac* schreibt in seiner Seminararbeit 1<ie Ro&&e 7&&e" E$ite bei (er 7"t6i#k+ &1"! (er *ri"it/t &e$re i" (er A(.e"t!emei"(e2 "ie +ur #estätigung)
„=n der 8eit na$h Ende der "ellogg1rise 1ann man bemer1en wie die ?nsi$ht Ellen Whites immer mehr zur vorherrs$henden :einung wurde. Die alte )arde der ?ntitrinitarier war zu diesem 8eit/un1t s$hon verstorben oder aber ohne gro*en Ein!luss im ,uhestand. #at-rli$h gab es wie wir no$h sehen werden no$h 'ahrelang &timmen die an der Eosition der Eioniere !esthalten wollten. &edoch +er/ mochten sie nicht, die Be(egung der Gemeinschaft hin zu *nnahme der Trinit,tslehre aufzu/ halten.3

2)

Mefag-Beurteilung ..."ährend Ellen 7hite noch schrieb)

1/12 – 2/14

4Wenn :ens$hen mit der ?bsi$ht zu uns 1ommen einen E!eiler oder eine &äule von dem +unda% ment das )ott dur$h seinen heiligen )eist au!gebaut hat zu ent!ernen so lasst die beAahrten >,nner, die #ioniere in unserem Werk (aren, deutlich sprechen, und lasst dieAenigen, die +erstorben sind, durch den Fachdruck ihrer *rtikel in unseren ?eitschriften, ebenfalls sprechen 4 ( MC %23 1'&*3 C. % 4Eine Warn ng gegen )als!he 9heorien34 24. Mai 1'&*3 gedru$1t in Manus$ri!t ?elease3 Band 13 C. **

... doch "enn diese Menschen 9"ie <ames 7hite; sprechen "ollen halten sich heutige STATrinitarier die 8hren +uL Auch 3r. E5hler bestätigt die von Ellen 7hite vorhergesagte .eformation)
„...=m ;ahr A53A s$hlie*li$h legte die )emeins$ha!t o!!iziell die Lehre von der „dritten Eerson der )ottheit3 !est die damals HA53AI zur +orherrschenden, (enn auch nicht unangefochtenen $icht/ (eise der &iebenten%Tags%?dventisten geworden war.3

2usammenfassung %um let%ten Be0eis, 3ie 4ersiegelung *ann nur dann stattfinden "enn die 7ahrheit vollständig "iederhergestellt ist und *eine ,rrlehren mehr vorhanden sind. 7enn die Trinität erst 'IC' +ur offi+iell aner*annten Lehre der STA "urde und die Adventpioniere 'DDD nach Ansicht 0et+iger STA ein falsches Gottesbild hatten hätte die 4ersiegelung damals unm5glich stattfinden *5nnen. STA "ie die MEFAG die an die #otschaft und die Geschehnisse von 'DDD glauben "iderlegen sich damit selbst. 3ies *ann nur auf einen :ustand geistiger #lindheit +ur!c*+uf!hren sein der dadurch hervorgerufen "ird dass man an liebge"onnenen Lehren die Satan +ur 4erf!hrung des 4ol*es Gottes in die 7elt geset+t hat beharrlich festhält. 3a *5nnen dann auch noch so viele Gebete um F!hrung und Leitung durch den /eiligen Geist nichts ausrichten... 3ie Schrift sagt da+u)
Mt 1*314

9asset sie fahren H Sie sind blinde Blindenleiter. /enn a0er ein Blinder den andern leitet3 so fallen sie 0eide in die .ru0e.

3ies beant"ortet auch die "eitere Frage "arum seit dem Tod von Ellen 7hite beinahe '&& <ahre vergangen sind ohne dass sich am :ustand des 4ol*es Gottes et"as +um Eositiven geändert hätte H gan+ im GegenteilL 3ie Er*enntnisse der Eioniere "urden ver"orfen oder sind in 4ergessenheit geraten stattdessen "urden fremde Lehren angenommen. Solange die "ahre Gemeinde oder die die sich daf!r halten nicht bereit sind *ann die 7ieder*unft <esu nicht stattfindenL :ur =ot "ird Gott andere Menschen als das auser"ählte End+eitvol* aussuchen um sie f!r die 7ieder*unft <esu vorbereiten.

24

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

:st die MEFAG nicht richtig informiert4
Es "urden schon vielfach 4ersuche unternommen die Leiter der MEFAG mit 4er"eis auf #ibel und Ellen 7hite von ihrem ,rrtum ab+ubringen aber ebenso unbeirrt und standhaft "ie bei der 4er*!ndigung der 3rei-Engel-#otschaft halten sie an ihrem ,rrtum fest... Sie sagen da+u dass sie alles gepr!ft haben und sogar im 7hite Estate die von Antitrinitariern be+"eifelten Aussagen mit eigenen Augen gesehen haben. 3a+u *ann nur angemer*t "erden "ie leichtfertig 4iele mit der satanischen 4erf!hrung umgehen ob"ohl die #ibel davor "arnt dass Satan auf der Suche nach 8pfern "ie ein br!llender L5"e umhergeht und sich dabei als Engel des Lichts verstellt. 3och 4iele verlassen sich lieber auf ihre eigenen Sinne und glauben dann sie "ären sicher. 4erf!hrung aber besteht in einer Täuschung die unter $mständen so geschic*t eingefädelt "urde dass sie nicht +u 3urchschauen ist. 7ir m!ssen uns immer vor Augen halten dass es Satan gelungen ist ein 3rittel aller heiligen Engel +u verf!hren. 7ie viel einfacher sollte ihm dies bei s!ndigen sterblichen Menschen gelingenL F1 (em a"!e >ro#$e"e" 5e 1#$ (er M7,A-+Leiter im 7&&e" E$ite 7 tate ka"" "o#$ %o&+ !e"(e a"!emerkt 6er(e"K 3er schon er"ähnte Sohn von Ellen 7hite 7illie A. 7hite der die Trinität ablehnte "ar auch erster 3ire*tor des 7hite Estate "ährend die 0et+igen 4ertreter dieses ,nstituts genau Gegenteiliges glaubenL Es drängt sich schon die Frage auf) Standen 7illiam 7hite all diese #e"eise mit denen heute die Trinität im Adventismus belegt "ird 9noch; nicht +ur 4erf!gung oder hat er sie ge*annt und anders be"ertetM Es scheint dass 7illiam 7hite die ihm sicherlich be*annten Aussagen seiner Mutter anders be"ertet hat. :udem ist nicht aus+uschlie6en dass !ber+eugte Trinitarier hier und da noch einige 75rter hin+ugef!gt haben "ie dies auch bei einigen Kberset+ungen ihrer 7er*e und sogar in der #ibel geschehen ist. Gott hat dies +ugelassen um die Menschen auf die Erobe +u stellenQ ob sie sich von falscher Lehre blenden lassen oder den inneren :usammenhang der 7ahrheit er*ennen. Ellen 7hite nannte dies die 1-ette der 7ahrheit2 nach der die ein+elnen #ibelte>te miteinander verbunden sind und so richtig ausgelegt "erden *5nnen auch "enn sich ein ein+elner Fehler eingeschlichen haben sollteL Es ist daher sehr +"eifelhaft ob ein #esuch dieses ,nstituts +ur 7ahrheitsfindung beitragen *ann vertreten die 0et+igen Leiter doch andere Glaubenspun*te als ihr Gr!nder. Ellen 7hite schreibt in :eugnisse #and G S. JCI)
„Es ist si$her da* unter uns ein ?bwei$hen vom lebendigen )ott und eine .inwendung zu :ens$hen stattge!unden hat indem man mens$hli$he Weisheit an die &telle der g(ttli$hen setzt. Gott (ird sein 1olk aufrütteln Wenn andere >ittel erfolglos bleiben, (erden .rrlehren ein/ dringen, die eine $ichtung herbeiführen und die $preu +om Weizen trennen (erden Der .err ru!t alle au! die an sein Wort glauben aus dem &$hla! zu erwa$hen.3

Trinitarier "ie die MEFAG sehen die Erf!llung der An*!ndigung von ,rrlehren darin dass +.#. 0et+t die Trinität in Frage gestellt "ird ohne +u er*ennen dass die Trinität selbst eine dieser ,rrlehren ist vor deren Eindringen Ellen 7hite nachdr!c*lich ge"arnt hat. Eines dieser #eispiele "ie eindeutige biblische Aussagen von Trinitariern falsch ausgelegt "erden ist die Aussage <esu in <ohannes 'J)
„Das ist aber das e(ige !eben dass sie dich, der du allein (ahrer Gott bist und den du gesandt hast ;esus Christus erkennen.3 (2ohannes 1(3)

2*

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

Mitglieder der MEFAG fabulieren hier ebenso "ie andere Ahristen oder Adventisten langatmig herum "arum diese Aussage nicht so gemeint sein *ann "ie sie gesagt "urde um dann let+tendlich +u der Feststellung +u *ommen dass <esus ebenso "ahrer Gott sei "ie sein 4aterL 3och Ellen 7hite schrieb)
Wer das Wort Gottes nicht so nimmt, (ie es dasteht, (ird in seiner $chlinge gefangen (erden “ (Maranatha C. 1*%

=icht umsonst sagte Ellen 7hite)
„Es gab etliche, die sehr rührig falsche Gedanken über Gott +erbreiteten . Es wurde mir Li$ht gegeben da* diese Leute dur$h ihre irre!-hrenden Lehren die Wahrheit wir1ungslos ma$hten. :ir wurde gezeigt da* sie dur$h die Darlegung mutma*li$her ?nsi$hten -ber )ott &eelen au! den !al% s$hen Weg !-hrten.3 9F!r die Gemeinde H #and ,, S. GG;

3ies bedeutet) Mag die dreifache Engelsbotschaft auch in noch so gro6em $mfang ver*!ndet "erden - "ird sie +usammen mit der Trinität ver*!ndet "ird ihre 7ir*ung +unichte gemacht. 3ies ist schon aus der Geschichte der Adventbe"egung ersichtlich nachdem die trinitarischen -irchen die Adventbotschaft der Miller-#e"egung ablehnten und deren Anhänger aus ihren -irchen ausschlossen. =ur eine *leine Gruppe antitrinitarisch gesinnter Menschen nahm die Aufgabe an der 7elt die 7arnungsbotschaft +u bringen und auf <esus als 4ermittler hin+u"eisen. 3ies ist durchaus verständlich denn f!r einen Trinitarier macht eine 4ermittlung <esu gar *einen Sinn. 7ie sollte auch der eine "ahre Gott vor dem anderen "ahren Gott mit seinem #lut vermitteln "ollen "o Gott doch erstens gar nicht sterben *ann und +"eitens 4ater und Sohn doch so"ieso eins sindM =ur bei religi5ser 4erblendung *ann diese nat!rliche $nlogi* !bersehen "erden. 7eiter sagte sie)
)$atan arbeitet listigG er (ird subtile Trugschlüsse einbringen, um das Denken zu +er(irren und die !ehren über die Erl"sung auszurotten “ (Maranatha 1*%

Trot+ aller 7arnungen der #ibel und Ellen 7hites vor der subtilen 4erf!hrungs*unst Satans gibt es offenbar immer noch 4iele die sich f!r +u schlau halten um von Satan verf!hrt "erden +u *5nnen. 3och dies ist schon der erste Schritt auf dem 7eg des Abfalls denn Stol+ f!hrt +ur 4erblendung und "ar auch die $rsache von Satans S!ndenfall.

2%

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

M+,-.-<reffen 2&12
3as MEFAG-Treffen %&'% stand "ie der ,nternetauftritt der MEFAG unter dem Motto) ;Mache dich (ereit. deinem Gott %u (egegnen<; 9Amos ( '%; Eine Aussage der prin+ipiell alle .eligionen +ustimmen *5nnen. 3ie entscheidende Frage aber lautet) $er ist dein GottM ,st es der 3reieinige den die MEFAG verehrt oder ist es der Ein+ig Eine von dem die #ibel sprichtM 3er Titel eines 4ortrags von #. -orinth lautete) 18icht durch =eer oder 'raft<<<> o"(er" (1r#$ mei"e" -ei t 9Sachar0a ( B;. 1Durch meinen Geist2. Trinitarier scheinen aus unge*lärten $rsachen nicht +"ischen mein und dein unterscheiden +u *5nnen. 3enn "enn Gott sagt 1(1r#$ mei"e" -ei t2 dann meint er tatsächlich seinen eigenen Geist und nicht den Geist einer anderen Eerson. 3a *5nnen die MEFAG-Leute und andere STA-Trinitarier noch lange 19 "omm. du Geist der $ahrheit2 singen denn diesen Geist den sie erbitten ist nicht der heilige Geist Gottes sondern der unheilige Geist seines 7idersachers der Geist Satans der sich selbst unter der dritten Eerson Gottes als /eiliger Geistes ausgibt und sich von Trinitariern als Gott verehren lässt. 7ährend sich also die MEFAG f!r das Erscheinen eines dreieinigen Gottes vorbereitet und sich "undern "ird "arum der /eilige Geist dabei fehlen "ird ist es "ichtig den "ahren Gott +u er*ennen um dabei *einen Täuschungen +u unterliegen. =icht umsonst bemisst <esus diesem Thema E"ig*eits"ert +u 9Jo$. 17,3;. Eine #eschreibung Ellen 7hites die sie im :usammenhang mit dem Entstehen der Adventbe"egung gemacht hat ist auch hier nicht gan+ un+utreffend)
„Dann 1am ein Wol1enwagen er hatte ,äder wie +euer und war von Engeln umgeben.Er !uhr dahin wo &esus war. Er stieg in den Wagen und wurde zu dem ?llerheiligsten getragen wo der 1ater sa*. Dann sah i$h &esus den gro*en .ohen/riester vor dem 1ater stehen. ?n dem &aum seines )ewandes waren abwe$hselnd &$hellen und )ranatä/!el. ;ene die si$h mit ;esus erhoben hatten !olgten ihm im )lauben in das ?llerheiligste und betetenH )1ater, gib uns deinen Geist.3 Dann blies &esus den %eiligen Geist -ber sie. .n diesem %auch war Li$ht :a$ht und viel Liebe +reude und +riede. =$h wandte mi$h na$h der &$har um die no$h vor dem Thron lagMN sie wu*ten ni$ht da* ;esus den Thron verlassen hatte. Dann s$hien &atan beim Thron zu sein und zu versu$hen das Wer1 )ottes zu treiben4. =$h sah sie zum Thron au!s$hauen und betenH )1ater, gib uns deinen Geist.3 $atan hauchte dann einen unheiligen Einflu9 -ber sie ausN darin war Li$ht und viel :a$ht aber 1eine herzli$he Liebe 1eine +reude und 1ein +riede. $atans ?iel (ar es, sie zu t,uschen und Gottes Kinder irrezuführen.3 4aus „Er!ahrungen O )esi$hte3 &. P67

/ier "ird also dargestellt dass alle die nicht den "ahren /eiligen Geist er*ennen der vom 4ater durch den Sohn ausgeht von Satan getäuscht "erden.
2oh 2&322

=nd als er dies gesagt hatte3 ha !hte er in sie und s!ri$ht zu ihnen" +m!fanget den Heiligen .eistH

/auchte <esus eine dritte Eerson in seine <!nger hineinM =ein es "ar die -raft mit der er selbst ausgestattet "ar und !ber die er sagte)
2oh 1431&

.lau0st du ni$ht3 da: i$h im Iater 0in und der Iater in mirJ 8ie /orte3 die i$h zu eu$h rede3 die rede i$h ni$ht #on mir sel0st. Der Vater aber% der in mir wohnt3 der tut die /er1e.

2(

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

2usammenfassung und Beurteilung,
3ie MEFAG betreibt ein gro6es 7er* dessen $rsprung sicher im Sinne Gottes ist. Es *ann daher nicht geleugnet "erden dass +umindest auf Teilen des 7er*es sein Segen liegt. Allerdings darf dieser Segen nicht +u dem Trugschlu6 f!hren dass alle Lehrpun*te richtig sind. 3iese Ansicht hat schon 4iele in die ,rre gef!hrt. 7enn Selbst+"eifel abnehmen und der Stol+ !ber die er+ielten Erfolge +unimmt +ieht sich der Geist Gottes langsam +ur!c* und lä6t die Menschen ihren eigenen ge"ählten 7eg gehen so gesegnet sie anfangs auch sein mochten. 3ie Annahme der Trinitätslehre stellt das #indeglied der STA-Frei*irche +ur O*umene dar "ie ohne Sch"ierig*eiten aus den 3o*umenten der AA- +u er*ennen ist. Eine Lehre die von den Adventpionieren noch als unbiblisch und gotteslästerlich geleugnet "urde "ird heute fast ausnahmslos von allen STA-8rganisationen ver*!ndet egal ob sie +ur STA-Frei*irche geh5ren oder sich davon getrennt haben. 3er Abfall ist also +iemlich vollständig "eil der eigene 4erstand !berschät+t und die 4erf!hrungs*unst Satans unterschät+t "urde. 3ie MEFAG schimpft !ber F#ab@lonF ver*!ndet aber gleich+eitig stol+ deren /auptlehre. Eine solche /altung ist +utiefst "iderspr!chlich "ird aber nicht er*anntL #eispiele f!r geistige 4erblendung gibt es in der #ibel genugL Man m5ge der MEFAG mit den 7orten Elias +urufen) F7ie lange hin*et ihr noch auf beiden SeitenMF Andererseits *ann man mit den 7orten des Eaulus sagen)
Ghil 131B

/as dennJ Wird do!h a ) alle Weise% sei es a s Vorwand oder in Wahrheit% &hrist s #er/(ndigt% und dar>0er freue i$h mi$h3 Ra3 i$h werde mi$h au$h freuen7

:ugute halten *ann man der MEFAG dass sie ihr falsches Gottesbild noch nicht in ihr Fa*tenblatt aufgenommen hat und die 4er*!ndigung der dreifachen Engelsbotschaft eindeutig im 4ordergrund steht. Allerdings "ird 0eder Fragende +u diesem Thema auf den falschen 7eg gef!hrt. :udem "erden 4iele die das urspr!ngliche adventistische Gottesbild als "ahr er*annt und angenommen haben dadurch gehindert mit der MEFAG an der 4er*!ndigung der 7arnungsbotschaft +usammen+uarbeiten. Let+tlich "ird durch die 4ermischung von 7ahrheit und L!ge die 7ahrheit un"ir*sam gemacht. 3arin liegt auch die besondere Tragi* der MEFAG dass sie einerseits mit aller Entschlossenheit einige "esentliche 7ahrheiten ver*!ndet und die Gläubigen aus #ab@lon herausruft sich aber von der 7ur+el aller falschen Lehren dem falschen Gottesbild der /ure #ab@lons der Trinität nicht l5sen *annL Gott offenbarte seiner End+eitgemeinde das richtige #ild von sich und diese "ahre Er*enntnis hätte die STA--irche "ir*sam vor einem #!ndnis mit der 7elt be"ahrt haben doch alle -irchen und Gemeinschaften die die Trinität ablehnen *eine Ahance in der O*umene mit+umischen. 3och die 4erf!hrung Satans und die Liebe +ur 7elt hat die STA-Frei*irche f!r die 7ahrheit blind gemacht. Leider ist diese #lindheit !ber"iegend auch bei den 8rganisationen vorhanden die noch die 3rei-Engel-#otschaft ver*!ndigen. Sie tun +"ar das .ichtige vermischen aber die 7ahrheit mit ,rrtum. Kber solche lautet Ellen 7hites trauriges :eugnis)
„&elbst wenn 'emand im guten )lauben einer =rrlehre anhängt wird das !-r ihn na$hteilige +olgen haben. Fatürlich ist *ufrichtigkeit (ichtig, aber sie allein kann den >enschen nicht retten L3

9F!r die Gemeinde H #and ,, S. GG;

3iese Aussage ist in sich schl!ssig denn "er einen falschen 7eg geht "ird nicht +um :iel gelangen auch "enn er glaubt auf dem richtigen 7eg +u sein. So mag selbst der Eapst verblendet "ie er sein muss aufrichtig glauben dass er den richtigen 7eg geht doch dieser Glaube "ird ihn nicht rettenL 2B

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

3as a*tuelle MEFAG-Mitteilungsblatt 13er gute /irte2 9A1 !abe 2+2011 4 Gr. 33; enthält auf Seite ' neben einem Missionsaufruf von Ellen 7hite pla*ativ eine beeindruc*ende Auflistung der gedruc*ten verteilten und !berset+ten Fa*tenblätter. 3och stellt sich die Frage ob diese Auf+ählung +ur Ehre Gottes geschieht oder mehr der eigenen Ehre dient. Mit 7er*sgerechtig*eit ist der /immel 0edenfalls nicht +u erreichen so positiv die genannten :ahlen auch sein m5gen. An erster Stelle muss die 7ahrheit stehen. 7er die Trinität lehrt betreibt das 7er* Satans ist sie doch der $rsprung aller *atholischer 9,rr;Lehren und steht in v5lligem Gegensat+ +ur dreifachen EngelsbotschaftLL #ei allem Missionseifer und Einsat+ muss der MEFAG vorgehalten "erden dass sie an den -riterien die sie von Anderen er"artet nämlich f!r die 7ahrheit offen +u sein und alles im Lichte der #ibel +u pr!fen bei sich selbst *läglich scheitert und statt dessen beharrlich gegen das Licht *ämpft das Gott ihr schen*en "ill. =at!rlich "ird der ,rrtum +usammen mit viel 7ahrheit ver*!ndet aber dies macht die Sache umso gefährlicher. 3a *5nnen auch noch so viele Gebete mit der #itte um Leitung durch den /eiligen Geist ausgesprochen "erden "enn die Ant"ort nicht beachtet "irdLL 3ie #eurteilung der MEFAG fällt daher sehr +"iespältig aus "eil dem enormen Einsat+ ein falsches Gottesbild entgegensteht. Ellen 7hite schrieb)
Es ist nicht die 2eligion an sich, die den >enschen heiligt, sondern die Wahrheit
Deshalb ist es n(tig da* wir gr-ndli$h /r-!en was wahr ist und was ni$ht. %ier reichen guter Wille und *ufrichtigkeit allein einfach nicht aus . Ehe wir religi(se Lehren annehmen die unser Den1en und .andeln bestimmen sollen m-ssen wir +om Wort Gottes her die Ge(i9heit haben da* sie den )lauben wert sind.3 42rie! A2 AB5C7 9F!r die Gemeinde H #and ,, S. GG;

3er biblische Gott ist "ie dargelegt "urde *ein dreieiniger sondern ein einiger 9ein+iger; GottL 9Mark1 12,32 4 .a. 5. Mo e 6,4 ; Eaulus sagt)
1Kor B3%

so haben wir do!h n r einen Gott% den Vater3 #on wel$hem alle 8inge sind und wir zu ihm7 und einen H+??D3 2esus ;hristus3 dur$h wel$hen alle 8inge sind und wir dur$h ihn.

M5gen auch noch so 4iele *ommen und Anderes ver*!ndigenL Kber solchen falschen Aposteln steht die 7arnung des Eaulus)
.al 13B

-0er so au$h wir oder ein +ngel #om Himmel eu$h w>rde +#angelium !redigen anders% denn das wir e !h ge'redigt haben% der sei #er)l !ht>

Lesen "ir richtigM Selbst Engel vom /immel "!rden verflucht "enn sie das Evangelium verfälschenM -5nnen also auch 4er*!nder der dreifachen Engelsbotschaft verflucht "erdenM <a so traurig es auch sein mag. 7er +usammen mit der dreifachen Engelsbotschaft ein falsches Evangelium einen falschen Gott ver*!ndet dessen Gottesbild das Evangelium +unichte macht ist nach den 7orten des Eaulus verfluchtL
Kff0 )32&

Kff0 )322

Ciehe3 i!h (;esus stehe #or der <>r und 1lo!fe an. Co Remand meine Ctimme h5ren wird und die <>r auftun3 zu dem werde i$h eingehen und das -0endmahl mit ihm halten und er mit mir. /er Khren hat3 der h5re3 was der Geist (;esus .% 2. "or. 3 AK den .emeinden sagtH

3ie MEFAG hat "ie auch fast die gesamte Ahristenheit folgenden gro6en Fehler gemacht)

Den. der ge"ommen ist.
2'

Mefag-Beurteilung

1/12 – 2/14

um uns seinen 5ater als 0ahren Gott dar%ustellen. sel(st %um 0ahren Gott %u erhe(en<
3a "ird der Mittler selbst +um $rheber gemacht. F!r die daraus folgende 4erdrehung des Evangeliums 9(er 6a$re -ott ka"" 6e(er terbe" "o#$ i#$ ei"er -ött&i#$keit e"t/1=er"; scheinen sie blind +u sein) 7!rden der MEFAG die Augen ge5ffnet die sie so beharrlich +udr!c*en "!rde mit Erschrec*en er*annt "erden dass sie +umindest in Teilen einem gan+ anderen Gott dienen als sie den*en denn auch Satan ver*leidet sich als Engel des Lichts um "enn m5glich auch die Auser"ählten +u verf!hren. 3urch Stol+ verblendet "ird das Licht Satans mit dem Licht vom Throne Gottes ver"echselt. 3ie MEFAG behauptet +"ar sie habe alles gepr!ft und die Trinität als "ahr befunden. 3ies "ird sich aber einmal als folgensch"erer ,rrtum er"eisen... 3er Erophet <eremia "eissagte)
2er *13(

Ein goldener ;el!h% der alle Welt tr n/en gema!ht hat% war Babel in der Hand des H+??D7 alle Heiden ha0en #on ihrem /ein getrun1en3 darum sind die Heiden so toll geworden.

#abel ist dabei ein S@non@m f!r 7eltliebe 4er"irrung und falsche Lehren !ber GottL An diesem -elch haben sich alle Feinde Gottes berauscht. 8ffenbar hat auch die MEFAG an diesem -elch genippt und ist dadurch ver"irrt "orden denn nur so ist +u er*lären dass 7ahrheit und L!ge gleich+eitig ver*!ndet "erden. /er >0erwindet3 dem will i!h (;esus ge0en3 mit mir auf meinem Ctuhl zu sitzen3 wie au$h i$h >0erwunden ha0e und mi!h gesetzt mit meinem Vater auf seinen Ctuhl.
Q!!b 3 2A

)&

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful