You are on page 1of 2

INTERVIEW

Erfrischender Apfelgeschmack aus dem Eichenfass
Stowford Cider wächst beständig
Stowford Cider wird seit 1880 vom Familienunternehmen H. Weston & Sons in der englischen Grafschaft Herefordshire gekeltert. Mittlerweile ist das Unternehmen Großbritanniens größter inhabergeführter Ciderproduzent und nach wie vor in Familienhand: Helen Weston, Urgroßenkelin des Gründers Henry Weston, pflegt ihr Erbe erfolgreich seit 1996 als Managing Director. Seit 2005 importiert Diageo Guinness das Produkt nach Deutschland und ergänzt sein Portfolio um ein Produkt, das in seinem Herkunftsland bereits untrennbar mit der Irish Pub-Kultur verbunden ist. Über das Produkt und den Cider-Markt in Deutschland sprach der GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL mit Anita Leban, Brand Manager Germany Guinness Continental Europe. (eis)

GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL: Frau Leban, mit Stowford Cider bietet Diageo in Deutschland ein besonderes Getränk an. Beschreiben Sie bitte Eigenschaften, Zutaten und Geschmack des Produktes. Anita Leban: Stowford Cider ist ein halbtrockener Cider mit 4,5 Prozent Alkoholgehalt, der seit 1880 vom Familienunternehmen H. Weston & Sons in der englischen Grafschaft Herefordshire gekeltert wird. Die Sorgfalt in der Herstellung beginnt bereits bei der Auswahl der Hauptzutat, des Apfels: Nur die hochwertigsten Äpfel aus der Region, die geschmacklich perfekt aufeinander abgestimmt sind (bittersüß und sauer), werden aufwendig von Hand gepflückt. Der durch direkte Pressung daraus gewonnene Apfelsaft ist für den natürlichen Fruchtgeschmack des Endproduktes ausschlaggebend. Darauf folgt – im Gegensatz zur bei anderen CiderMarken üblichen Pasteurisierung – eine mehrfache Filterung des Safts, der bis zu acht Monate in alten Eichenfässern gelagert wird, um zum typisch hellgoldenen, leicht moussierenden Cider heranzureifen. GFGH: Wie beurteilen Sie den Stellenwert des Getränks Cider auf dem deutschen Markt generell und welcher Trend zeichnet sich ihrer Meinung nach ab? Leban: Das Cider-Segment wuchs in der letzten Dekade selbst in einem von Biermarken und -konsumenten domi-

nierten Markt wie Deutschland beständig, wenn auch noch auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Cider spricht generell Konsumenten an, denen Bier zu bitter ist und die eine fruchtige Alternative suchen. Das Getränk hat somit durchaus auch außerhalb des Irish PubUniversums realistische Chancen, seine treuen Liebhaber zu finden. Des Weiteren eignet es sich hervorragend zum Mixen von Cocktails, z. B. mit Whisky,

Gin, Rum oder Amaretto. Als „Hot Cider” hat er auch das Potenzial zu einem beliebten Heißgetränk in der Wintersaison. GFGH: Wo liegen die größten Herausforderungen für Cider auf dem deutschen Markt? Leban: Aus Marketing-Sicht vor allem in der Differenzierung des Produkts von ähnlichen, in Deutschland teilweise bekannteren Getränken wie z. B. Apfelwein oder den französischen Cidre, sowie in der Bewusstseinsbildung und der Akzeptanz des Produkts beim Konsumenten, der Gastronomie und dem Handel. Cider ist zwar ein „Must have“ innerhalb der Irish Pub-Gastronomie, außerhalb dieses Vertriebskanals jedoch noch so gut wie unbekannt. Aus dieser Erkenntnis resultiert auch die deutliche Kommunikation auf unseren PoSMaterialien: „Kein Apfelbier. Kein Apfelwein. Cider. STOWFORD Cider.“, um Missverständnisse bzw. Verwechslungen aus dem Weg zu räumen. GFGH: Stowford positioniert sich auf dem deutschen Markt … Leban: … als Premium Cider-Marke für den anspruchsvollen Genießer und macht somit das Portfolio, das wir unseren Irish Pubs mit den original irischen Premiumbieren Guinness und Kilkenny anbieten, komplett. Unser Cider erfreut sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit und wächst kontinuierlich von Jahr zu Jahr: Seit der

Stowford Cider wird nicht pasteurisiert und enthält nur Äpfel aus der Region.

20

· GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 1/2009

Somit ist für uns eine gute Kooperation mit dem GFGH von größter Wichtigkeit bei der Distributionsausweitung der Marke. Das Produkt bietet ein erfrischendes Geschmackserlebnis. Tischaufstellern. Diageo Guinness distribuiert Stowford Cider exklusiv über den Getränkefachgroßhandel. GFGH: In welchen Distributionsschienen wird das Getränk angeboten? Leban: Die Stärke von Diageo Guinness im Bereich der Irish Pubs sichert einen optimalen Markenaufbau: Ausgehend vom absatzstärksten Verkaufskanal für Cider. den Irish Pubs. GETRÄNKEFACHGROSSHANDEL 1/2009 · 21 .“ GFGH: Können Sie etwas über die mittelfristigen Absatz-/Umsatzziele von Stowford Cider auf dem deutschen Markt sagen? Leban: Wir wollen ein Wachstum von 18 Prozent bis zur 1. Setzen auf den wachsenden Cider-Markt in Deutschland: Anita Leban. das ganz ohne künstliche Aromen. die typischen Tulip-Gläser und 1. wie beispielsweise das „Summer. Sun and Stowford“-Gewinnspiel im Sommer 2008 oder die für 2009 geplante Frühlingspromotion werden selbstverständlich mit speziell auf das Promotionthema adaptierten Werbemitteln sowie einer eigenen MicroWebseite auf www. Das Cider-Segment wuchs in der letzten Dekade selbst in einem von Biermarken und -konsumenten dominierten Markt wie Deutschland beständig.bis 45-jährigen männlichen wie weiblichen Irish-Pub-Besuchern. Egal ob stilvoll präsentiert in einem original Tulip-Glas oder direkt aus der Flasche genossen: Das Getränk ist die perfekte Erfrischung für all jene. was macht das Produkt so besonders? Leban: H.5 Prozent Alkoholgehalt schätzen. Original-Schankhähne. Der einzigartige Geschmack zielt jedoch auf alle ab. Einer langfristigen Erschließung neuer Gastronomietypen wird selbstverständlich auch eine entsprechende Anpassung unserer Konsumentenansprache Rechnung tragen müssen. Seit der Einführung im Jahr 2005 haben sich die Verkaufszahlen in diesem noch sehr jungen Markt verdreifacht. die sich eine fruchtig-frische Abwechslung zu Bier wünschen. Brand Manager Germany Guinness Continental Europe (l.) und Marketing Assistentin und Stowford Brand Ambassadorin Sarah Gilligan.und Traditionsbewusstsein und bürgt mit seiner mehr als 125-jährigen Erfahrung in der Ciderherstellung für Premiumgenuss vom ersten bis zum letzten Schluck. um Visibility für das Produkt zu schaffen: von Bierdeckeln. GFGH: Auch der GFGH hat einen entscheidenden Stellenwert bei der Distribution? Leban: Ja.5-l-Pitcher garantieren das perfekte Genusserlebnis für den Konsumenten. Getränkekartenhaltern über Wimpelketten und Postern bis hin zu Segelleuchten und Tafel-Aufstellern für den Außenbereich. GFGH: Die Hauptzielgruppe von Stowford bzw.guinness. Saisonale Promotions. GFGH: Welche Werbemittel werden derzeit in Gastronomie und GFM eingesetzt? Leban: Wir stellen unseren Gastronomieobjekten die ganze Bandbreite an Standard-PoS-Materialien zur Verfügung. GFGH: Frau Leban. Unsere sechsköpfige Außendienstmannschaft unterstützt unsere GFGHPartner aktiv bei der Neugewinnung von Kunden.und 30Liter-Fass jedoch auch als 33-cl-Longneck Klarglasflasche (Einweg) im 24erTray erhältlich. die unverfälschten Apfelgeschmack lieben und zusätzlich prickelnde 4. GFGH: Warum sollte der Konsument gerade zu „Stowford“ greifen.Einführung im Jahr 2005 haben sich die Verkaufszahlen in diesem noch sehr jungen Markt verdreifacht und dabei noch lange nicht ihr gesamtes Potenzial ausgeschöpft.“ GFGH: Die Gebinde? Leban: Vorwiegend im 50. viel Erfolg dabei und danke für dieses Gespräch. Farboder Konservierungsstoffe auskommt.de unterstützt. Jahreshälfte 2009 zu erreichen. Weston & Sons steht als mehrfach ausgezeichnetes Unternehmen für ausgeprägtes Qualitäts. der Kommunikations-Fokus… Leban: …liegt nach wie vor bei unseren 25. wird die Marke mittlerweile allen für das Fassgeschäft relevanten Gastronomieobjekten angeboten.