You are on page 1of 7

aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin

www.ich-bin-geld.com

1

Erfahren Sie in diesem kurzen Ausschnitt aus "Ich bin Geld" was Geld eigentlich ist und wofür es gedacht ist, und was notwendig ist, damit man es auf harmonische, freudvolle Art und Weise verdient.

1.1 Was ist Geld eigentlich?
Ich weiß nicht wie es Ihnen geht aber, für mich war Geld immer etwas unglaublich mysteriöses. Etwas schönes, aber furchteinflößendes. Menschen mit viel Geld müssten irgendwie außer gewöhnlich sein, vermutlich nicht mal von diesem Planeten. Große Ehrfurcht und Minderwertigkeitskomplexe machten sich bei mir breit als ich Menschen begegnete die, zumindest in finanzieller Hinsicht, reich waren. Am liebsten wäre ich auf die Knie gefallen und hätte sie als „Meister“ angebetet. Die meisten Menschen überschätzen Geld und zwar aus dem einfachen Grund, weil Sie nicht wissen was Geld ist. Das Geld kann einem wirklich leid tun. Was von ihm alles erwartet wird... Er soll Menschen glücklich, frei und unabhängig machen. Er soll alle Probleme lösen und nebenbei auch zum Traumpartner verhelfen. Kein Wunder dass es vor uns davon läuft, das alles steht nicht in seiner Job-Beschreibung. Geld kann Sie überhaupt nicht glücklich oder unglücklich, reich oder arm, frei oder unfrei machen. Das ist alles nicht die Aufgabe von Geld. Geld ist lediglich ein Ausdrucksmittel, ein Symbol für erbrachte Leistungen und dient lediglich dem modernen Austausch von Gütern und Leistungen. Mir fällt auf, dass ich das Wort „Geld“ schon mindestens zehn mal erwähnt habe, gibt`s da kein Synonym dafür? E-Mailen Sie mir, wenn Ihnen was einfällt. Aber egal... Wie gesagt, Geld ist einfach nur ein Symbol. Früher haben Menschen Ware gegen Ware getauscht. Wenn du einen Sack voller Äpfel wolltest, musstest du etwas haben, dass du eintauschen konntest. Sei es eine Dienstleistung oder gleichwertige Waren, die der andere brauchen konnte. Die Waren oder Dienstleistungen, die man in Austausch bringen wollte, mussten folgende Kriterien erfüllen: A: Die Qualität musste passen B: Der andere musste die Ware oder die Dienste auch haben wollen - also ein Bedarf musste vorhanden gewesen sein Wollte ich also einen Sack voller köstlicher und praller Äpfel und bat verschimmeltes Brot dafür an,

aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin

www.ich-bin-geld.com

2

kam das Geschäft ohne Einsatz von Gewalt und Drohung vermutlich nicht zu Stande. Oder wollte ich dem Apfel-Bauer Milch dafür geben, obwohl er unter Laktose -Unverträglichkeit litt, bekam ich auch allerhöchstens ein freundliches Kopfschütteln als Antwort. Ein christlicher Versöhnungstanz hätte mir beim muslimischen Apfel-Bauern ebenfalls keine leckeren Äpfel beschert. Sie sehen also es geht darum dem anderen etwas zu bieten, dass er oder sie haben möchte. Die Ware oder die Dienstleistung musste dabei von ausreichender Qualität sein. Somit war es möglich einen Austausch und damit Fluss in Form von Waren oder Dienstleistungen in Gang zu setzen. In Wirklichkeit ist es heut zu Tage nicht anderes. Wenn Sie wissen, was andere Menschen wollen und dieses Bedürfnis erfüllen können, setzen Sie einen unaufhaltsamen Energiefluss in Gang - in Form von Geld und anderen Energien wie Unterstützung, Geschenken, Dingen über die Sie verfügen können. Ich höre Sie schon sagen: „Aber ich hab ganz und gar nichts, nicht das geringste, was ich in Austausch bringen könnte!“ Doch haben Sie - Sie haben es lediglich noch nicht entdeckt oder haben sich schon davor verschlossen. Das schöne an der heutigen Zeit ist, man muss nicht einmal seine eigenen Produkte oder Dienstleistungen tauschen, man kann ganz einfach die Dienste, Fähigkeiten und Produkte anderer anbieten und bekommt auch dafür einen Rückfluss. Vorausgesetzt, sie entwickeln ein gesundes Selbstbewusstsein und lassen sich von diesem e-book in die richtige Richtung schupsen, werden Ihnen Ideen kommen Ihre Ziele zu erreichen, und zwar aus dem Herzen heraus, wenn ich das mal so sagen darf. Geld ist also nichts anderes, als ein Symbol. Ich tausche Leistungen oder Waren gegen Geld, und kann dann zu einem mir passenden Zeitpunkt Leistungen und Waren dafür eintauschen, die ich brauche (oder glaube zu brauchen). Viele Menschen haben so eine Art Hassliebe zu Geld entwickelt. Auf der einen Seite verabscheuen Sie es und auf der anderen Seite glauben Sie es dringend zu brauchen. Wiederum andere suchen jahrelang nach DER Methode und Technik, schnell Geld zu verdienen. Sie können natürlich diese Erfahrungen des Schnell-Geld-Verdienen-Wollens sammeln wenn Sie möchten, doch Fakt ist, dass Sie etwas zum Tausch anbieten müssen um richtig Geld zu verdienen, gepaart mit einer gesunden inneren Einstellung zu Geld und Ihrer Tätigkeit. Bestimmt haben Sie von Menschen gehört, die für eine scheinbar nichtige Dienstleistung einen Haufen Kohle verlangen und in den meisten Fällen auch erhalten. Zum Beispiel 1000 $ für eine Intimrasur, oder 900 $ für eine Stunde Beratung. Das ist bestimmt Betrug werden Sie sagen. Bitte sagen Sie es, damit es zum Verlauf des e-books passt. Also Sie sagen: „Das ist doch Betrug!“. Und
aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin www.ich-bin-geld.com 3

ich sage weiter „Nein ist es nicht!“. Diese Menschen sind sich Ihres hohen Wertes ganz einfach bewusst (oder unbewusst). Sie glauben daran, dass Ihre Dienstleistungen so viel kosten können und hegen das Vertrauen, dass Menschen auch bereit sind dafür zu bezahlen. Somit ziehen Sie automatisch die richtigen Kunden an. Viele Menschen haben dieses Bewusstsein nicht. Sie versuchen alles so billig wie nur irgendwie möglich anzubieten, am liebsten gratis! Na ja, ich weiß das so genau, weil meine Frau und ich zu solchen Menschen gehören oder gehörten. Etwas für unsere Dienste zu verlangen - Gott bewahre! Wir können den Menschen doch kein Geld aus der Tasche ziehen, sowas tut man doch nicht. Wir wollen ja Freunde bleiben. In Wirklichkeit haben wir uns und unseren Kunden keinen großen Gefallen getan. Wir haben den Fluss des Geldes blockiert. Wir haben unseren (meistens zahlungswilligen) Kunden die Möglichkeit genommen, Geld auszugeben und gleichzeitig die Botschaft ins Universum geschickt „Hey, ihr da oben, unsere Produkte taugen nichts, deshalb dürfen wir nichts dafür verlangen. Bitte notieren.“ Wir sahen das als eine Art von Tugend an, wenn man dem anderen keine Rechnung ausstellt und haben gehofft, dass durch diese Mildtätigkeit wir auf irgendeine Art und Weise belohnt werden. Auf die Belohnung warten wir heute noch... Es wird Ihnen leichter fallen sich zu trauen etwas für Ihre Dienste zu verlangen wenn Sie erkennen, dass das Geld in Wirklichkeit nur ein Symbol ist. Sie reißen ja dem anderen keine Niere raus, sondern tauschen Ihre Produkte und Dienste oder die Dienste anderer gegen Geld. Sie tun also nichts bösartiges, wenn Sie jemandem eine Rechnung ausstellen - im Gegenteil. Sie erlauben dem anderen Menschen zu geben und erhalten so den Fluss aufrecht. Wir werden gemeinsam ein gesundes Selbstvertrauen entwickeln, dann wird es Ihnen wie selbst von der Hand gehen, Geld für Ihre Dienste und Produkte zu verlangen. Wenn Sie innerlich frei sind, können Sie wirklich daran glauben, dass Ihre Produkte und Dienstleistungen einen hohen Wert haben ohne dass Ihre nervige Stimme im Kopf das Gegenteil behauptet und sich bei Ihnen Zweifel einschleichen. Sie werden sogar lernen, mit Zweifel umzugehen. Sie sehen, Geld ist in Wirklichkeit weder gut noch schlecht. Es ist nichts anbetungswürdiges, es ist ein Zeichen, ein Symbol. Und viel Geld zu besitzen heißt noch lange nicht, dass man reich ist und umgekehrt: Hat man kein Geld ist das ebenfalls kein Zeichen für Armut. Das ist lediglich das, was uns die Medien, die Gesellschaft, Mami und Papi und unser Umfeld eingeredet haben. Wenn Sie kein Geld haben heißt es einfach nur, dass Sie jetzt Schritte unternehmen müssen um Ihre Einstellung zu Geld zu ändern und einen Fluss in Gang zu setzen oder dass Sie warten müssen, bis die Samen die Sie gesät haben auch Früchte tragen - nicht mehr und nicht weniger. Sie sind deshalb kein Versager oder ein Niemand. Ich formulier das positiv: Sie sind auch dann absolut liebenswürdig, wenn Sie kein Geld besitzen. Sie sind ein wundervoller Mensch der erst lernen muss
aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin www.ich-bin-geld.com 4

mit Geld innerlich und äußerlich umzugehen. Befreien Sie sich von dem, was Sie bis jetzt als reich und arm bezeichnet haben und von Ihren Erwartungen auf zukünftige Ereignisse in Bezug auf Geld. Weder arm noch reich im wirtschaftlichen Sinne ist wirklich existent. Entwickeln Sie ein eigenes Bild dafür, was Sie unter „viel Geld“ und „wenig Geld“ verstehen, damit es für Sie, für Ihre Träume, Herzenswünsche und Sehnsüchte passt. Wir werden im Laufe des e-books Methoden kennenlernen um genau dieses innere, friedvolle Bild von sich zu entwickeln, damit Sie nicht mehr an äußere Umstände gebunden sind. Wenn Sie erkennen, dass Geld kein unbändiges Monster ist oder der Fluch der Menschheit, sondern etwas völlig harmloses und einfach eine wahnsinnig clever Idee, ist das schon die halbe Miete, naja, sagen wir 25 % der Miete... Vielleicht kommt Ihnen jetzt plötzlich albern vor, was viele Menschen bereit sind für Geld zu tun. Sie stehlen, betrügen, riskieren Kopf und Kragen nur um an Geld ranzukommen. Es ist auch bedenklich, dass Steuerhinterzieher oft härter bestraft werden wie Vergewaltiger. In der Krise sind wir dann, wenn die Wirtschaft bergab geht. Also mit anderen Worten, wir drohen zu „verarmen“ wenn unsere Unternehmen kein Geld mehr verdienen und es viele Arbeitslose gibt. Ein reiches Land ist jenes mit den schönsten Autobahnen, dem höchsten Brutto Sozial Produkt und der geringsten Arbeitslosenrate. Wälder werden gerodet, Tiere getötet oder gezüchtet nur um damit Profit zu machen. Da wird klar, wie viel Bedeutung die Gesellschaft, vor allem unsere westliche, dem Geld gibt. Wenn Diebe dahinter kämen was Geld wirklich ist wüssten sie, dass Sie genau so gut die Hustensaft-Sammlung ihres Großvaters hätten stehlen können. Ohne einen echten Energiewert dahinter, ist es für die besagte Person langfristig gesehen nicht sonderlich wertvoll. Das erklärt, warum so viele Lotto-Millionäre wieder verarmen. Sie haben einfach die falschen Glaubenssätze zu Geld und wissen nicht, das gewonnene Geld in greifbare und wertvolle Energie umzuwandeln, damit es sich nicht verflüchtigt. Dabei ist es so einfach einen finanziellen Rückfluss in Gang zu setzen. Wer die Fähigkeit hat eine Bank auszurauben oder jede Woche einen Lottoschein auszufüllen, der kann auch echten finanziellen Fluss in Gang setzen. Selbst wenn alle Banken bankrott gehen, Aktienkurse fallen und die Wirtschaft den Bach runter geht und Sie drei Euro für einen Liter Benzin zahlen müssten, würde es keine große Rolle mehr spielen.
aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin www.ich-bin-geld.com 5

Übung: Nehmen Sie einen Geldschein in die Hand, betrachten Sie ihn und denken Sie daran, was Sie gelernt haben. Es ist nur Geld, ein Austauschmittel. Es kann weder explodieren, noch Ihnen das Herz rausreißen. Wenn es durch Diebstahl, Betrug oder hohe Ausgaben weg ist - sei es drum. Da wissen Sie, dass Sie noch an Ihrer Einstellung und Ihren Glaubenssätzen arbeiten müssen – also kein Grund zur Panik. Es war nur Geld das wegkam. Nichts passiert zufällig, nicht einmal, wenn der fiese Nachbar einfach so 1200 hartverdiente Euros aus Ihrer Wohnung klaut. Übrigens, das ist mir wirklich passiert, und dabei hatte ich das Geld so gut versteckt. Für mich ist damals eine Welt zusammen gebrochen. Jetzt kann ich natürlich darüber lachen. Haben Sie also auch keine Angst davor, Geld loszulassen wenn Sie Ausgaben zu tätigen haben.

1.2 So fließt das Geld zu Ihnen – die vier Säulen
Es gibt vier Säulen, die Ihren langfristigen finanziellen Erfolg stützen. Sie sind notwendig, wenn Sie echten Erfolg wünschen, der für Sie selbst und für unsere Erde eine Bereicherung darstellt. Ich spreche hier nicht von einem flüchtigen "Schnell Geld machen – Geschichte", sondern von einer Art von Erfolg, welcher dem Wort "Erfüllung" als nächstes kommt. Ganzheitlicher, erfüllender Erfolg und ein Segen für Sie selbst und Ihre Mitmenschen. Um diese Art von Erfolg zu erreichen, sind vier Stützen notwendig. Ich werde auf sie später näher eingehen. 1. Einstellung zu sich selbst 2. Einstellung zu Ihren Mitmenschen 3. Einstellung zu Ihrer Arbeit 4. Einstellung zu Geld Wenn diese vier Dinge harmonisch zusammenlaufen, dann folgen zwangsläufig jene Früchte, für die Sie die Samen gesät haben – Das ist Ihr Erfolg. Stimmt Ihre Einstellung, stimmt das Ergebnis. Umgekehrt erhalten Sie für Sie negative Resultate, wenn Ihre Einstellung "falsch" ist. Falsch in dem Sinne, dass es für Sie nicht passt. Das Universum betrachtet jene Ergebnisse, die Sie als unerwünscht, falsche oder negativ deklarieren in Wirklichkeit nicht als solches. Es sind einfach Ergebnisse – und zwar jene, die Sie auf Grund der Samen, die Sie säen, erhalten. Erhalten Sie unerwünschte Ergebnisse, müssen Sie anfangen bei sich selbst und Ihrer Einstellung zu arbeiten, um damit einen Frequenzwechsel vorzunehmen und andere, für Sie positive Lebensumstände, Menschen und Situationen anzuziehen oder zu erschaffen. Sie können nicht Geld verachten, und gleichzeitig viel Geld haben wollen. Sie können nicht Ihre Arbeit hassen und erwarten, dass Sie befördert werden. Sie können nicht Ihre Mitmenschen verachten und hoffen, dass Sie bei Ihnen kaufen. Sie können nicht davon ausgehen, dass niemand Ihre Produkte oder Dienstleistungen haben will
aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin www.ich-bin-geld.com 6

und erwarten, dass die Menschen trotzdem in Scharren kaufen. Sie können kein Produkt oder Dienstleistung vertreiben von dem Sie denken, es sei sinn- und wertlos für die Menschen und gleichzeitig erwarten, dass Sie unzählige Abnehmer finden. Dabei spielt es keine große Rolle, was andere Menschen von Ihnen und Ihrem Produkt denken. Wenn Sie überzeugt sind, dass es von hohem Wert ist, dann werden Sie auch diese Frequenz ausstrahlen und Menschen anziehen, die das auch so sehen. Natürlich müssen Sie gleichzeitig auch davon ausgehen, dass es Menschen gibt, die Ihre Produkte und Dienste in Anspruch nehmen werden. Ich spreche hier nicht nur von selbstständiger Tätigkeit, sondern auch von AngestelltenVerhältnissen. Fragen Sie sich, ob Sie sich bewusst sind, dass Ihnen das Geld zusteht, dass Sie verdienen und ob Sie auch entsprechende Leistungen bringen, die den Verdienst gerecht fertigen. Viel Erfolg und Freude wünsche ich Ihnen!

Ümit Derin www.ich-bin-geld.com

aus "Ich bin Geld" von Ümit Derin

www.ich-bin-geld.com

7