You are on page 1of 2

 

 

Zweiter  weltweiter  Aktionstag  zu  Rüstungsausgaben,  2012     Aufruf  zum  Mitmachen!    

Am   17.   April   2012   treffen   sich   Menschen   überall   auf   der   Welt   zum   Aktionstag   gegen   Rüstungsausgaben  (GDAMS)  .  Machen  Sie  mit!       Die   aktuelle   Wirtschaftskrise   hat   die   Regierungen   der   Welt   unter   Druck   gesetzt,   ihre   Ausgaben   für   grundlegende   menschliche   Bedürfnisse     wie   Abwehr   des     Klimawandels,   Bekämpfung   tödlicher   Krankheiten,   Verwirklichung   der   Millennium-­‐Entwicklungsziele,   zu   reduzieren.   Aber   ausser   ein   paar   mutigen   Ausnahmen   verschwenden   Regierungen   weiterhin   ungeheure   Ressourcen   in   die   Rüstung   des   Militär.   Der   Jahresbericht   des   Stockholmer   Internationalen   Friedensforschungsinstituts   (SIPRI)   zeigt,   dass   die   Regierungen   der   Welt   mehr   als   je   zuvor   für   die   Armeen   ausgeben:   1630   Milliarden   Dollar  pro  Jahr  –  Tendenz  steigend.  Wenn  wir  dieses  Geld  für  andere  Zwecke  benutzen   könnten,  könnten  wir  vieles  dabei  erreichen,  uns  den  tatsächlichen  Herausforderungen   an  unseren  Planeten    stellen.     Im  Juni  2012  werden  sich  die  Regierungen  der  Welt  und  tausende  von  Aktivisten  aus  der   Zivilbevölkerung   in   Rio   de   Janeiro   treffen   um   den   Rio+20   Gipfel   (Rio+20   Earth   Summit)   zum   Übergang   zu   einer   nachhaltigen   Gesellschaft   mit   Arbeit   und   Entwicklungsmöglichkeiten   für   alle   durchzuführen.     Unser   weltweiter   Aktionstag,   der   zwei   Monate   davor   stattfindet,   bietet   eine   ideale   Gelegenheit,   die   Welt   daran   zu   erinnern,   dass   wir   diese   Ziele   nicht   erreichen   können,   ohne   die   Verschwendung   von   Geld  und  menschlichen  Wissens  für  militärische  Zwecke  freizulegen.     Die   Vereinigten   Staaten   geben   fast   50%   der   globalen   Rüstungskosten   aus.   Aber   der   Drang  nach  Militärausgaben  ist  trotzdem  ein  weltweites  Problem:     • Die  USA  sind  ein  Trendsetter  und  andere  Länder  folgen  dem  Leader.     • US  Waffenexporte  nehmen  zu  und  es  gibt  keinen  Mangel  an  Kunden.     • In   vielen   Ländern   ist   die   Proportion   der   Militärausgaben   gegenüber   anderen   Ausgaben  sogar  noch  höher  als  in  den  USA,  auch  wenn  die  absolute  Zahl  geringer   ist.       Deshalb  müssen  wir,  in  Zeiten  der  „Occupy-­‐Bewegung“  und  des  „arabischen  Frühlings“,   unsere  Forderungen  wieltweit  bekannt  machen.  

Datum  :  Dienstag,  17.  April,  2012       Am  17.  April  wird  SIPRI  seine  Daten  für  das  Jahr  2011  veröffentlichen.  Unsere  GDAMS   Aktionen  in  den  Hauptstädten  und  anderen  Schauplätzen  rund  um  die  Welt  bieten  gute   Gelegenheiten   gegeüber   der   Öffentlichkeit   und   den   Medien   unsere   Forderungen   zu   formulieren.    Lokale  Organisatoren  können  ihre  Aktionen  auch  an  einem  anderen  Datum   um  den  17.  herum  durchführen.     Dies  ist  der  zweite  Aktionstag.  Letztes  Jahr,  am  12.  April  2011,  haben  fast  100  Aktionen   in   37   Ländern   stattgefunden.   In   2012   werden   Friedensgruppen   verschiedene   Events   organisieren,   vom   Protest   bei   Militärstützpunkten   bis   zu   Seminaren.   Jeder   Ort   wird   seine   eigene   Vorgangsweise   haben,   aber   alle   Aktionen   werden   die   neuesten   Daten   zu   den   weltweiten   Militärausgaben   betonen,   welche   wahrscheinlich   nahe   den   1700   Milliarden   Dollar   liegen   werden.   Unsere   Kampagne   könnte   sich   um   folgende   Fragen   drehen:  Was  würden  Sie  mit  1700  Milliarden  machen?  Wenn  unsere  Länder  bankrott  sind,   sollen  wir  Milliarden  für  Krieg  oder  Frieden  ausgeben?  Wir  wollen  Jobs,  keinen  Krieg!  usw.     GDAMS  wird  vom  Internationalen  Friedensbüro  (Genf)  und  dem  Institut  für  Studien  von   Richtlinien   (Washington)   koordiniert.   Wir   stützen   uns   auf   ein   grosses   internationales   Netzwerk.       Berichterstattung  ist  wichtig  –  erstens  um  unsere  gemeinsame  Nachricht    zu  verbreiten   und   zweitens   um   uns   gegenseitig   zu   neuen   und   mutigeren   Aktionen   anzuspornen.   Zusätzlich   zu   schriftlichen   Arbeitsberichten   bitten   wir   die   Teilnehmer   darum,   Photos   und   Videos   ihrer   Aktionen   zu   machen   und   uns   die   besten   für   die   GDAMS   Hompage   zu   schicken.       Machen  wir  es  eindrucksvoller!       Um   in   der   Umwidmung   der   Rüstungsausgaben   zu   sozialen   Projekten   Erfolge   zu   verzeichnen,   müssen   wir   dieses   Thema   im   nächsten   Jahr   höher   auf   der   politischen   Agenda   plazieren.   Wir   müssen   uns   nicht   mit   Tausenden,   sondern   mit   Millionen   von   Leuten   zusammen   finden,   die   den   Status   quo   nicht   akzeptieren.   Und   wir   müssen   einflussreiche  Personen  ermutigen  unserem  Anliegen  ihre  Stimme  zu  leihen.  Je  mehr  wir   mit   den   unterschiedlichen   Teilen   der   Gesellschaft   zusammenarbeiten,   von   Jugendorganisation  bis  zu  Gewerkschaften,  desto  grösser  wird  unsere  Wirkung  sein.     Zusammen  können  wir  es  schaffen!  Setzen  Sie  sich  mit  uns  in  Kontakt  und  schicken  Sie   uns  Ihre  Ideen  und  Aktionspläne  (an  beide  Adressen).     Kontakte:     Colin  Archer,  Internationales  Friedensbüro  (International  Peace  Bureau)   secgen@ipb.org   http://www.ipb.org     John  Feffer,  Institut  für  Studien  von  Richtlinien  (Institute  for  Policy  Studies)   johnfeffer@gmail.com http://www.ips-­‐dc.org/     http://demilitarize.org