You are on page 1of 3

Alten- & Pflegeheim

1) Vorstellung des Arbeitsbereiches - Für wen? Alte & pflegebedürftige Menschen - Warum leben diese Menschen dort? Gefahr der Vereinsamung und Depression Unzureichende Wohnverhältnisse Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit Auf Hilfe angewiesen - Meistens auch noch von einer Krankheit betroffen wie Demenz Korsakow Etc. - Dient zur Ergänzung der Familie

2) Aufgaben und Rollen des Erziehers - Nicht der klassische Erzieherberuf - Keine richtige Erziehung sondern eher  Unterhaltung  Erhalten der verschiedenen Fähigkeiten (kognitiv, motorisch, etc.) - eine gute Lebensgestaltung bieten trotz gesundheitlicher Probleme - viele Betreuung und Begleitung  Gesundheit lange erhalten

- Menschen in die Gruppe integrieren, die diese Schwierigkeit haben - In der letzten Lebensphase wird der Bewohner mit Respekt begleitet - stehen der Familie für Gespräche zur Seite

3) Personal in diesem Bereich
- Welches Personal arbeitet mit dem Erzieher zusammen? Krankenschwester Aide-Soignante Aide-Socio-familiale Ergotherapeut Krankengymnast Logopäde Usw.

4) Arbeit mit dem Umfeld - Arbeitet mit internen und externen Partnern  Familie  Hausärzten  Allgemeinkrankenhäuser  Familien- & Gesundheitsministerium  Regionalem Sozialdienst  Internen & externen Krankengymnasten  Protection Civile - Kontakt besteht bei  Feiern, Ausflügen  Krankenhausbesuchen  Gedenkfeiern Etc.

- Warum stehen sie in Kontakt?  Familie: Bewohner benötigen etwas, was sie im Haus nicht bekommen und sind nicht fähig alleine rauszugehen; - Besichtigung der Familie; - Probleme mit der Institution, der Bewohner ist unzufrieden  Lösung finden  Arzt/Krankenhäuser: falls etwas vorgefallen ist z.B.: ein Bewohner ist gestürzt

5) Teamarbeit
- Regelmässige Versammlungen - Erzieher arbeiten oft zusammen z.B.: bei großen Aktivitäten - Versammlungen  koordinierteres Zusammenarbeiten, Austausch bei Zwischenfällen - Generalversammlungen  das Personal besteht nicht nur aus Erziehern

6) Leitung von Kleingruppen & individuelles, bedürfnisorientiertes Vorgehen Ziele für die Bewohner
- Angenehmer Lebensraum & Lebensgestaltung anbieten, ohne seine gesundheitlichen Probleme zubenachteiligen  Unterhaltung - Gesundheit soll lange erhalten bleiben  Aktivitäten durchführen Bedürfnisse - Unterstützung & Förderung der Integration in die Wohngruppe  - Helfen seine Zeit sinnvoll zu gestalten - Er soll seine Freizeit genießen – nicht zu etwas zwingen, was er nicht selbst will  Meinung wird respektiert - Lindern des körperlichen & psychischen Leidens durch Spiele, Spaziergänge; um das Wohlbefinden zu stärken.  angepasst an die

Gesellschaftsspiele