You are on page 1of 38

EIN MAGAZIN ÜBER BALANCE ARCHITEKTUR & DESIGN ZELL AM SEE ESSKULTUR

Herausgeber: Mavida, Balance Hotel & Spa Kirchenweg 11, 5700 Zell am See, Austria Tel. 0043 6542 5410, Fax 0043 6542 56760 info@mavida.at, www.mavida.at

DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

EDITORIAL

DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

Keine Idee scheint in ihrer Komposition stimmiger als das Konzept der Natürlichkeit. Wir vertrauen den Dingen, von denen wir wissen, dass sie unverfälscht sind. Wir bestehen auf Authentizität und hoffen darauf, sie zu erkennen. Was uns zuträglich ist, erzählen bereits die Empfindungen unserer Sinne, tagtäglich und in jedem Augenblick. Mit ihnen nehmen wir wahr, fühlen wir bis unter aber auch auf unserer Haut und weit in jeden Raum hinein. Sie lassen uns abschmecken, den Atem verlieren oder in die Stille horchen, die uns Entspannung schenkt. Mit ihnen erspähen wir auf unterschiedlichste Weise die Welt, in der wir uns zwischen Überfluss und Wesentlichem, Echtem und Sinnlosem orientieren. Im Gleichgewicht bleiben und dorthin zurückzukehren sobald es zerrinnt, ist ein wesentliches Bedürfnis des Menschen. Der Sinn alles zweckhaften Tuns ist die Bildung von Harmonien. Wo das Leben verträglich, überschaubar aber nicht einfältig ist, scheinen die Voraussetzungen dafür vorhanden. Die notwendige Inspiration entsteht, wenn man die Welt entdeckt, ohne sich dabei zu vergessen. Herbert Bren Hotelier 

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

INHALT

7–19

Leben/Balance

DAS INNERE SPIEL
Das Leben ist eine Kunst.
21–  7–19 21– 

Balance Lebenswerke/Architektur & Design

Architektur & Design

DIE DRITTE HAUT
Raum ist unser ständiger Begleiter. 

7– 1 

–7

Zell am See

Esskultur 

7– 

Lebensformen/Zell am See

OBJEKT DER SEHNSUCHT
Schillernde Blütenmeere auf Bergwiesen. 
6–1

Impressionen Zell am See von Anka Bardeleben. 

–7

Lebensgenuss/Esskultur

DIE HEITERE NOTE DER KUNST
Kochen ist ein außerordentlicher kreativer künstlerischer Akt.  

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

BALANCE

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

BALANCE

DAS INNERE SPIEL
TEXT MARC ALEXANDER HOLTZ FOTOGRAFIE ANKA BARDELEBEN

Das Leben ist eine Kunst. Das Leben im Einklang zu leben ist eine sehr anständige Kunst. Die Fülle an Anreizen, Verführungen und Attraktionen machen das Leben lebenswert und bieten Zerstreuung. Die Besinnung auf Körper und Geist wird immer wieder durch eine Vielzahl auf uns treffender Herausforderungen und Aufgabenstellungen abgelenkt, unbewusst vernachlässigt. Es entsteht die Gefahr fortwährender Ablenkung, von uns selbst. Glücklicherweise liegt es in unserer Natur, dass, wer die Orientierung verliert, sich von neuem besinnt. Mindestens auf das Gehör für die eigene Stimme. Bestenfalls auf das Gefühl für sich selbst. Tim Gallway entwickelte schon Ende der 60er Jahre eine neue Form des nachhaltigen Körper-Trainings – das Coaching. Er wusste, dass der Gegner im eigenen Kopf schlimmer ist, als jeder Gegner auf der gegenüberliegenden Seite eines Spielfeldes. Beim Tennis und Golf hatte man festgestellt, dass Technik allein nicht für die Leistung eines Sportlers verantwortlich sei. In Turnieren wurde deutlich, dass für ein erfolgreiches Spiel, für das Erreichen eines Ziels, die mentale Fitness ebenso wichtig ist. Gallway nannte es fortan „das innere Spiel“. Ohne sich um die Technik eines Spielers kümmern zu müssen, war er überzeugt, interne, persönliche Hindernisse, die einer herausragenden Leistung im Wege standen, abbauen, doch mindestens aber verringern zu können. Er glaubte an das Potential ungenutzten Talents, an persönliche Leistungs-Reserven und wollte sie freisetzen. Um die Menschen in ein stabiles inneres Gleichgewicht zu versetzen, musste er sie dort abholen, wo sie sich mental, seelisch und auch körperlich aufhielten, mit all ihren persönlichen Defiziten. Tim Gallway gab Acht darauf, niemanden zu belehren, sondern lediglich die eigenen Stärken und Schwächen erkennen zu 

helfen, um diese zu nutzen. Einen Schritt machen bedeutet seine eigene Position aufzugeben. Aufzugeben was ist, um zu erreichen was man sich wünscht, bedarf Willenskraft und den Mut, die Zeit des Noch-Nicht-Könnens zu überstehen. Das mentale Training begann sich Ende der 80ger Jahre aus dem Sport heraus, über Vorstandsetagen amerikanischer Unternehmen hinweg und hinein in den persönlichen Bereich zu entwickeln. Coaching ist seitdem ein bewährtes Mittel zur Verbesserung der eigenen Wahrnehmung. Es schärft jenes Gehör für die eigene Stimme und öffnet uns die Augen für unsere persönlichen Bedürfnisse, aber auch Defizite. Ein Bedürfnis ist das Gefühl eines Mangels mit dem gleichzeitigen Wunsch, diesen zu beseitigen. Jeder Mensch besitzt seine persönlichen Defizite, die er auszugleichen wünscht. Ob Hunger, Bewegungsarmut, Unruhe oder Ziellosigkeit. Ausgeglichenheit bedeutet dennoch für jeden etwas anderes. Im Spa-Bereich des MAVIDA findet darum jeder Gast vielgestaltige Behandlungsoptionen kombiniert mit ausführlicher und begleitender Beratung. Behandelt werden Bedürfnisse, sprich Defizite. Das Ziel jeder Behandlung wird dabei ausführlich erörtert. Innerhalb seines meist kurzen Aufenthaltes soll der Gast auf Wunsch zurück in sein Gleichgewicht geführt werden. Das MAVIDA pflegt den strengen Ritus, sich ausnahmslos auf das Wesentliche zu konzentrieren. Gleich, woher aus der Welt die Gäste kommen, sollen sie ausspannen und regenerieren und sich dabei wohlfühlen.

9

MAVIDA DAS INNERE SPIEL

BALANCE

Darum auch wird im MAVIDA auf die Intimität der Mentalitäten Acht gelegt. Selbst die neutrale Stimmung der Räumlichkeiten wird durch Farben nicht verfälscht. Die Aufmerksamkeit gilt dem Menschen. Das Ziel: ohne Umwege nachhaltige Entspannungsfaktoren bilden. Zwei bis drei Tage intensive Tiefenentspannung zum Mitnehmen für diejenigen, deren Zeitpensum einen zweiwöchigen Karibikurlaub nicht erlaubt. Mit dem hauseigenen Personal-Trainer lässt sich für Interessenten ein individuelles, vor allem geräteunabhängiges Trainingsprogramm auch für Zuhause erarbeiten – wer bezüglich seiner Wirbelsäule präventiv vorbeugen möchte, erhält praktisches Wissen und das Bewusstsein, dass 10 Minuten am Morgen bei regelmäßigem Training ausreichen, um sich etwaiger Bandscheibenvorfälle langfristig und in Zukunft zu entledigen. Wer zurück in seine Mitte strebt, kommt leider nicht umher, sich von Gewohnheiten zu lösen. Denn was wir Menschen selbst tun können, um unsere innere Ordnung aufrecht zu erhalten, ist von unserem Willen, der Wahrnehmung und von unseren Gewohnheiten abhängig, die in der Regel der Vergangenheit entstammen. Für uns beinhalten Gewohnheiten zur Zeit ihrer Entstehung immer einen positiven Nutzen. Andernfalls würden sie sich nicht etablieren können. Gewohnheit bildet Strukturen, durch die reibungslose Abläufe und somit herausragende Leistungen erst möglich werden. Gute Gewohnheiten nennt man, was heute nützlich erscheint und langfristig keine wesentlichen Nachteile mit sich bringt. Dass sie unser Bedürfnis nach Sicherheit und Orientierung befriedigen, macht es nicht leichter, sich mancher Gewohnheit zu entledigen.
10

Bewusstes Handeln lässt entgegen jeder Gewohnheit darüber entscheiden, was im Leben erreicht werden soll. Und dennoch ist keine Gewohnheit prinzipiell schlecht oder gut. Es sind die unerkannten Gewohnheiten, die zu persönlichen Defiziten führen, längerfristig ein solches verursachen können. Häufig rauben sie uns den Schlaf, die Zeit, die ausgewogene Ernährung und verhindern mentale und körperliche Bewegung. Der alltägliche Fluss der Gewohnheit überlässt uns einem willkürlichen Lauf und erfordert kaum Entscheidungen. Das eigene Handeln durchdachter, bewusster und reifer zu gestalten setzt indessen Achtsamkeit voraus. Achtsamkeit bedeutet entgegen der Gewohnheit, das Leben wieder wahrzunehmen. Und neben dem Leben auch sich selbst, seine Bedürfnisse und das eigene Verhalten. In dem wir Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen wahrnehmen, können wir mit dem Verstand in die Zusammenhänge unserer eigenen Natur vordringen und etwas verstehen lernen. Achtsamkeit dient der Orientierung, richtet das eigene Handeln aus und lenkt auf das Wesentliche zurück. Ein Mensch kann selbst bestimmen, mit welcher Dauerhaftigkeit, Intensität und Qualität er seinem Leben begegnet, es verfolgt, führt und wohin er es bringt. Wer bewusst lebt, überlässt weniger dem Zufall. Wer seine Interessen und Bedürfnisse kennt und um die Möglichkeiten seiner Wahrnehmung weiß, erkennt seinen Weg zum Ziel. Wer sich selbst bewusst ist, lernt Sinnesempfindungen wahrzunehmen, weiß, wann es sich empfiehlt auszuspannen, um die innere Ausgeglichenheit nicht ständig zu gefährden. So wie sich die Wege zu rück in die eigene Mitte unterscheiden, unterscheiden sich auch die Menschen und ihre Defizite.

Der amerikanische Neuropsychologe Dr. John C. Lilly entwickelte zur Sensibilisierung der Sinne das Samadhi-Schwebebad, bekannter als Floatarium. Das Wort „Samadhi“ stammt aus dem Sanskrit. Es bezeichnet den Zustand, wenn Mensch und Umwelt eins werden. Sobald Raumtemperatur und Wasser des Open-Floating-Beckens im MAVIDA der Außenhauttemperatur entsprechen, lässt sich die Körperhülle nicht mehr von Luft und Solebad unterscheiden. 45 Minuten in einem anderen Kosmos, mit dem man – am liebsten für länger – zusammenfällt. Die so genannte Sole ist im Grunde der Ursprung des Lebens; sie ist reinste Sonnen- bzw. Lichtenergie in Flüssigform. Das Wort leitet sich vom lateinischen „Sol“ ab und bedeutet Sonne. Schon die NASA testete im Hinblick auf die Auswirkungen längerer Phasen der Schwerelosigkeit für Astronauten im Weltall das Solebad. Forschungen ergaben, dass die Herzfrequenzen im Gehirn sich beim Floating auf Theta-Wellen reduzieren. Diese sind sonst während der Trance, Meditation oder Hypnose zu verzeichnen. So ist das Floating vergleichbar mit einer mentalen Reise in das innere Selbst – Beobachter und Beobachtetes sind dabei eins. Eine Forschungsstudie des Fraunhofer Instituts zu Schamanistischen Ritualen inspirierte den Klangforscher Sha zu der Idee seiner Alpha-Liege. Der aus leichtem Fiberglasmaterial hergestellte, halbmondförmige Liegen-Korpus entfaltet Wirkung durch sanfte, sich wiederholende Bewegungen. Der eigene Atemrhythmus verursacht ein Schaukeln der Liege. Auf den Körper wirkt das beruhigend. Über zwei Punkte verteilt sich noch eingespielte Musik auf die gesamte Liege und wird weiter auf den Körper übertragen, wie eine Art Vibrationsmassage. Der Gast wird durch die Musik in eine drei-

dimensionale Klangwolke eingehüllt. Das prägnanteste Ergebnis der Studie am Fraunhofer Institut war, dass wiederholte Bewegung mit kleiner Amplitude den Menschen in Trance versetzen kann. Die „Blue-Box“ des MAVIDAs ist eine von Sha eigens für die Liege entwickelte und gestaltete elliptische Raumform mit einer scheinbar leuchtenden liquiden Hülle. Die Hülle erzeugt einen Moirée-Effekt – zwei Tücher, die mit ihren Streifenmustern übereinandergelagert sind. Dasselbe Phänomen tritt auch bei der Überlagerung von zwei gleichartigen Wellen im Wasser oder bei Schallwellen auf: an gewissen Stellen verstärken sich die beiden Wellen, an anderen löschen sie sich aus. Der Effekt in der „Blue-Box“ kann für das menschliche Auge eine Art Unendlichkeit suggerieren. Währenddessen kann der Nutzer auf dem Liegenkorpus die eingespielte Klangmassage, die ihn umgebende Wärmewolke und die Ästhetik der Lichtinszenierung genießen und sich dadurch in den Alpha-Zustand zwischen Schlaf und Wachbewusstsein versetzen. Es wird noch alles registriert, aber nicht beurteilt und analysiert, sondern „nur“ integriert und so in sich aufgenommen. Durch den Alpha-Zustand lässt sich Kreativität freisetzen und Blockaden lassen sich lösen. Das italienische „la dolce Vita“ steht gemeinhin für das süße Leben. „MAVIDA“ entspringt der spanischen Umgangssprache und beschreibt die Kunst, es zu genießen. Es ist nicht wesentlich, wie man entspannt, sondern für die innere Balance nur, dass man es tut. Was wir haben, wissen und leisten können, hängt davon ab, wie wir uns selbst gegenüber verhalten. Man sagt Leben sei „nichts als die Kunst, aus falschen Voraussetzungen die richtigen Schlüsse zu ziehen“.

11

MAVIDA DAS INNERE SPIEL

BALANCE

12

1

MAVIDA DAS INNERE SPIEL

BALANCE

1

1

MAVIDA DAS INNERE SPIEL

BALANCE

16

17

MAVIDA DIE INNERE STIMME

BALANCE

1

19

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

ARCHITEKTUR & DESIGN

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

ARCHITEKTUR & DESIGN

DIE DRITTE HAUT
RAUM IST UNSER STÄNDIGER BEGLEITER

22

2

MAVIDA DIE DRITTE HAUT

ARCHITEKTUR & DESIGN

TEXT MARKUS WINGS FOTOGRAFIE ANKA BARDELEBEN

ENTSCHEIDEND SIND DIE DETAILS: AUTHENTISCH RUSTIKALES HOLZ UND GESCHMEIDIGES DESIGN BILDEN EINE PURISTISCHE ARENA.

Raum ist unser ständiger Begleiter, wir sind von ihm umgeben und er umschließt uns. Wie unsere Haut oder unsere Kleidung. Man sagt, unsere Seele spiegele sich in unserem Gesicht wider, wachse von innen nach außen. Wir haben gelernt, dies unsere Haut zu nennen, abe ecken unsere erste Haut mit einer zweiten, der, die wir bewusst tragen. Diese Haut macht es uns leichter, wir bügeln sie glatt, wenn sie Falten wirft, unterziehen sie einer Reinigung, wenn sie fleckig wird und wechseln sie nach Belieben. So oft wir wollen. Oft unterschätzt ist die dritte Haut und doch steht sie in ebensolcher, unmittelbarer Beziehung zu unserem Gemüt. Wir nehmen sie wahr, täglich, eigentlich immer, aber bewusst zur Kenntnis nehmen wir sie nicht unbedingt. Unsere dritte Haut ist der Raum. Wir haben es alle schon erlebt; außergewöhnliche räumliche Situationen können uns gefangen nehmen, uns begeistern. Egal ob eine großartige Landschaft, ein errichteter Ort oder ein architektonischer Raum, wir erfahren ihn über unsere Sinne. Der Raum, der uns umgibt, genau wie die Dinge, die in diesem geschehen, bildet das Gegenstück zu unseren Gedanken und Emotionen, sie sind untrennbar miteinander verbunden. Unsere Träume und Erinnerungen wären nicht denkbar ohne einen Ort, an dem sie stattfinden, ohne sie einbettende und umgebende Räume. In dem Maße, wie die natürlichen und die vom Menschen erschaffenen Räume unser Leben existentiell beeinflussen, hängen auch sinnliche Faktoren wie Entspannung und Geborgenheit von diesen äußeren Bedingungen ab.

HÖLZERNE BÖDEN UND EINZIGARTIG GESCHNITZTE SITZELEMENTE KREIEREN EINE KOEXISTENZ VON DESIGN UND NATÜRLICHEM ERLEBEN – EIN FÜHLBARES ERLEBNIS. 2 2

MAVIDA DIE DRITTE HAUT

ARCHITEKTUR & DESIGN

Die dritte Haut besitzt also eine maßgebliche Funktion, trivial auf den ersten Blick, existentiell bei näherem Hinsehen. Sie dient dazu, dem Menschen, dort wo er zuhause ist, Zufriedenheit zu bescheren, und mehr noch, dem Menschen in den vier Wänden, wo er sich aufhält, auch temporär, ein Gefühl von Geborgenheit, Wärme und Orientierung zu geben. Ein gefühltes Zuhause. Genau wie bei der zweiten Haut kommt es auch hier neben den Fragen des Geschmacks auf die bewusste Verwendung von hochwertigen Materialien an. Damit das, was wir berühren, uns im besten Sinne berührt. Wenn ein Raum unser Lebensgefühl prägt, uns inspiriert, Sicherheit und Geborgenheit vermittelt, dann ist das kein Zufall. Es bedarf vielmehr höchster Aufmerksamkeit bei der Auswahl und Komposition der Bestandteile unserer gebauten Umwelt, einer bewussten Auseinandersetzung der Architekten mit unseren Bedürfnissen, damit wir unterbewusst diese Wirkung erfahren. Das MAVIDA folgte bei seinem architektonischen Konzept der „designed to stay“ Maxime. Räume, die dazu dienen, sich darin aufzuhalten. Räume, die jenseits der rational erfassbaren Funktionalität vor allem sinnlich auf den Gast wirken. Hier wurde bewusst auf eine starre Abgrenzung der einzelnen Bereiche verzichtet. Ein Bad fühlt sich nicht wie eine Nasszelle an, sondern dient auch dem Aufenthalt. Lichtstimmungen und Materialien, wie Bodenbeläge und die verwendeten Hölzer und Stoffe verzichten bewusst auf Brechungen zwischen den Funktionsbereichen und wirken so unbewusst wie eine Haut, die uns sicher umschließt.

Wo räumliche Atmosphäre Ruhe ausstrahlt, können wir zu uns finden. Ihrer Wirkung geben wir uns hin, ohne dass wir der Architektur bewusst Aufmerksamkeit schenken. Doch je klaräugiger wir sie beachten, desto mehr Quellen ihrer Wirkung lassen sich ermitteln. So können wir uns nicht nur der Wirkung eines Raumes gedankenfrei hingeben, sondern ihn stattdessen in allen seinen Funktionen genießen oder seine Wirkungsweisen enträtseln. Die Erfassung einer Räumlichkeit durch unser Bewusstsein dient dem Bedürfnis nach Orientierung. Um einen fremden Raum zu erschließen, bedarf ein Mensch in der Regel die Wegstrecke von fünf Schritten. Das geschieht eher unbewusst. Dauert es länger, kann das Gefühl der Fremde oder anhaltenden Orientierungslosigkeit Einfluss auf unser Wohlgefühl nehmen. Gleich wo, ob im Eingangsportal, im Restaurant oder im Spa-Bereich – innerhalb kürzester Zeit soll sich der Gast im MAVIDA orientieren können. Architektur und Design können uns durch ihre Funktionalität, ihre Formen wie durch ihre Zeichen führen. Ebenso können sie verführen. Es zahlt sich aus, der Betrachtung einen Augenblick und diesem Augenblick einen Sinn zu schenken; wie sich die Dinge im Raum anfühlen, sich berühren lassen, welches Aussehen sie besitzen, welchen Blick das Fensterglas nach draußen freigibt. Oder das Licht, das hereintritt. Die Aussicht eines Fensters ähnelt einem gerahmten Bild. Mit jeder Bewegung durch den Raum, aus dem heraus wir schauen, ändert sich schließlich dessen Ausschnitt. Erst das Durchschreiten der jeweils räumlichen Anordnung lässt uns die Elemente, die Platzierung der Einrichtungsgegenstände, ihre Beziehungen zueinander erfassen, Farbunterschiede erkennen und am Ende die gewünschte Orientierung herstellen.

26

27

MAVIDA DIE DRITTE HAUT

ARCHITEKTUR & DESIGN

Jeder Raum besitzt eine ergründbare Identität, einen Wesenskern, ist gemütlich, gepflegt, transparent, hat eine eigene Klangfarbe und Lichtstimmung. Unsere Motive und Interessen sind es, die sie verändern oder etwas in ihnen verrücken, uns durch sie bewegen. Durch unser Tun geben wir den Dingen darin eine Bedeutung und stellen eine Beziehung her – wir ruhen, schlafen, speisen und verweilen in ihnen. Der direkte Kontakt mit den Objekten und Gebilden eines Raumes kann zuzüglich der Farben und Formen, Emotionen auslösen. Einzelne Gegenstände unterscheiden sich in ihrer Temperatur, Oberflächenstruktur oder durch Erinnerungen an bereits ähnliche haptische Erfahrungen aus der Vergangenheit. Synthetisch hergestellte Materialien lassen sich durch unser Sinnesempfinden von natürlichen unterscheiden. Hundertprozentige Schurwolle bietet ein anderes Berührungserlebnis als künstlich hergestellte Fasern. Natürliche Substanzen, Baustoffe wie Schieferstein oder Lerchenholz schenken uns eine andere Stimmung als Laminat oder Fliesenkacheln. Ihre natürliche Herkunft birgt für uns eine Art Verlässlichkeit, weil wir sie identifizieren, weil wir sie zuordnen und wiedererkennen können. Wir besitzen Vertrauen in ihre Herkunft, in ihre Wirkung und Zuträglichkeit. Wenn ca. 70 Prozent der im MAVIDA verwendeten Materialien aus der umliegenden Region stammen, bilden diese nicht nur eine beruhigend natürliche Atmosphäre, sondern zudem einen regionalen Bezug, eine Identität und eine Wesenseinheit, die der unverfälschten Natur entspringt.

Ob ein Objekt, ein Raum oder ein Gebäude für uns funktioniert, in seiner Gesamtheit für uns eine Einheit bildet, die uns verständlich ist, wir sie annehmen und erfassen können, hängt ab von unseren persönlichen Erfahrungen. Eine Beziehung zur „dritten Haut“ finden wir dort, wo uns ihre Räume vertrauenswürdig genug erscheinen, um sich von ihren Reizen führen zu lassen oder auch, wo sie ein Gefühl, einen Sinnesreiz oder unseren Instinkt wecken, der uns eine Aufenthaltsmöglichkeit darin verspricht – ein Zuhausegefühl, das sich einstellt. Gutes Design und gelungene Architektur lassen sich in der Regel nicht über die Summe ihrer Einzelteile beschreiben. Sie bescheren uns Menschen Räume, denen wir Wert und Geltung beimessen. Und in jedem Fall lohnt es sich ihre Geheimnisse zu entdecken.

2

29

MAVIDA DIE DRITTE HAUT

ARCHITEKTUR & DESIGN

STOFFE UND TEPPICHE MIT LOKALER HERKUNFT BIETEN EIN HAPTISCHES ERLEBNIS. 0 1

MAVIDA DIE DRITTE HAUT

ARCHITEKTUR & DESIGN

DIE RÄUME SIND NICHT NACH IHRER FUNKTIONALITÄT AUFGETEILT, SONDERN GEHEN FLIESSEND INEINANDER ÜBER, … 2

… OHNE DASS DIE LICHTSTIMMUNGEN UND MATERIALIEN GEBROCHEN WERDEN. 

MAVIDA DIE DRITTE HAUT

ARCHITEKTUR & DESIGN

DIE AUSSICHT AUS DEM FENSTER ÄHNELT EINEM GERAHMTEN BILD. 

DER ÜBERGANG VON AUßEN NACH INNEN IST SCHEINBAR FLIEßEND. 

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

ZELL AM SEE

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

ZELL AM SEE

OBJEKT DER SEHNSUCHT
Zeller See in der „blauen Stunde“, der romantischen Abendstimmung  

9

MAVIDA OBJEKT DER SEHNSUCHT

ZELL AM SEE

Erfrischende Kneippkur am Klammsee bei der Sigmund Thal Klamm.

TEXT MARC ALEXANDER HOLTZ FOTOGRAFIE ANKA BARDELEBEN

Schillernde Blütenmeere auf Bergwiesen, großäugige Kühe auf Almlandschaften, majestätisch aufragende Berge und einsame Seeufer in der Morgensonne – Träume einer heilen Welt? Menschen sehnen sich nach Freiheit, reiner Luft und sauberem Wasser. Natur ist Seelenweide und dient dem Bedürfnis nach Distanz und Rückzug. Viele Veränderungen haben im Menschen die Sehnsucht nach Beständigkeit geweckt. Darum ist die Natur des Menschen Freizeit- und Erholungsraum. Die überwiegende Zahl „moderner“ Menschen erfährt Natur und Landschaft jedoch nur während der Freizeit. 

0 

1

MAVIDA OBJEKT DER SEHNSUCHT

ZELL AM SEE

Naturreservat am südöstlichen Rand des Zeller Sees.

Berggasthof im Kapruner Tal.

Schon die Römer versprachen sich durch ein regelmäßiges Bad in der Natur, Wohlbefinden und eine Verlängerung der Lebenszeit. Sie glaubten, dass die Pflege des Körpers auch der Besinnlichkeit und Kontemplation zugute komme, innerer Einkehr dienlich sei. Im Antlitz umliegender Gipfelspitzen kann ein Bad im opalfarbenen Zeller See auch unser heutiges Begehren nach Wohlergehen stillen. Natürlicher Genuss, wenngleich er uns nicht unsterblich macht, mag das Leben verlängern – bestritten hat es niemand.

Das MAVIDA befindet sich in dem traditionsreichen Ort Zell am See. Durch die großzügige, von alten Gebäuden gesäumte Fußgängerzone lässt es sich ungestört bummeln. Ein 6 km langer Tunnel hält den Durchgangsverkehr der Stadt fern. Zell am See liegt inmitten eines arkadischen Umlands aus viereinhalb Milliarden Jahren Zeitgeschichte. Darin finden sich unverfälschte Landschaften, der Welt größte Eishöhle, von Wasser über tausende Jahre hindurch geschliffene Felsen, verschwiegene Wege und Pfade sowie eine in großen Teilen naturbelassene Flora und Fauna: zum Sattsehen, zum Hinauswandern aus der Gewohnheit. Zwischen Flachland und Gebirgsstöcken dominiert natürliche Ein-

fachheit als Kontrast zu unserer sich rasant entwickelnden urbanen Alltagskultur. Wie das MAVIDA lädt diese Naturlandschaft ein auszuspannen. Die intakte Natur aus Almen, einsamen Gebirgsseen inmitten grandioser Berge, tosenden Wasserfällen und stillen Wäldern bildet eine Landschaft heilsamer Urkräfte. Einst haben Menschen Plätze und Stätten aus Ehrfurcht vor solchen Naturbildern heilig gesprochen. „Heilige“ Orte als Landschaften der Seele. Verstreut gibt es sie heute in aller Welt. Gerade Berggipfel standen symbolisch für die Vereinigung von Erde und Himmel. Zell am See ist umgeben von Gebirgszügen: im Norden erhebt sich das Steinerne Meer aus dem

Massiv der Kalkalpen, östlich noch überragt vom glitzernden Eis des Hochkönigs. Schroff und durchfurcht von Klammen und Höhlen, die in ihrer Gänze bis heute unerforscht sind. Südlich Zell am Sees ragen die teils schneebedeckten Gipfel des größten Schutzgebietes Mitteleuropas, des Nationalparks Hohe Tauern gen Himmel. Ein Teil der Zentralalpen. Erfahrbar über die berühmte Großglocknerhochalpenstraße. An ihrem Ende der Großglockner – mit 3.798 Metern höchster Berg Österreichs. 

2 

MAVIDA OBJEKT DER SEHNSUCHT

ZELL AM SEE

Blick von der Gipfelbahn auf das Kitzsteinhorn.

Hinter der Baumkette liegt der Zeller See.

Zell am See liegt auf einer Halbinsel zwischen Zeller See und den Hängen der Schmittenhöhe, dem schönsten Aussichtsberg der Region. Beeindruckend ist auch die biologische Vielfalt wie die Reinheit des Sees. Die umliegenden Moor- und Schilfgebiete tragen Sorge für eine gleichbleibend hohe Wasserqualität. Im Winter ist die Region ein Dorado für Wintersportler. 130 Pistenkilometer für Skifahrer, Boarder und Freerider. Mehrere hundert Kilometer Loipen für Langläufer. Auf den Hausbergen der Region, der Schmittenhöhe sowie dem Ganzjahresskigebiet am Kitzsteinhorn, lässt es sich durch tief verschneite Wälder Schneewandern. Schon im Herbst taucht man hier in den ersten frischen Gletscher

pulver. Und beinahe das ganze Jahr über ist eine bis zu drei Kilometer lange Loipe auf dem Gletscherplateau für Langläufer gespurt. Ab 2.900 Metern Höhe findet man ideale Trainingsbedingungen. Auf allen Routen bietet das Bergerlebnis „Alpen“ reichhaltige Natur. Und wer normalerweise Eislauf favorisiert, nutzt den im Winter verlässlich zugefrorenen Zeller See. Auch im Sommer lässt sich neue Lebensenergie mit einem vergleichbar abenteuerlichen Angebot an Möglichkeiten auftanken. Vom Rafting über das Surfen, vom Mountainbiking bis hin zum Falschirmsprung. Oder man überfliegt die Golfplätze, wenn nicht mit dem Segelflugzeug, als Gleitschirmflieger. Rundherum saftige Gras- und

Waldhänge, hoch, bis Wolken daran stocken. Der 1.854 Meter hohe Hahnenkogel ist zudem der am höchsten bewaldete Berg Mitteleuropas. Von Mai bis November finden Naturliebhaber hier ein Paradies wildromantischer Naturlandschaften auf Wanderwegen und Radrouten. Aufstiegshilfen und -bahnen bringen einen bequem in höhere Regionen. Seilbahnen und der Gletscherjet ebnen den Weg zu den Gipfeln. Mit Europas größtem offenen Schrägaufzug gelangt man zum Moserboden Stausee ins Hochgebirge, um auf 2.040 Metern zu erleben, wie die Kraft des Wassers in Strom umgewandelt wird. Das Umland ist gerade in den höheren Regionen ein authentisch schönes, vor allem ansehnlich in seiner Ursprünglichkeit. Bewegung

in Bergluft verleiht vielen ein luftiges Gefühl der Freiheit und einen eindrucksvollen Fernblick. Seit der Romantik ist die Natur für den Menschen das Objekt einer Sehnsucht. Es ist ein Verlangen. Und die Erfüllung setzt jeder Sehnsucht ein Ende. Doch welche der zwei Tragödien dieser Welt ist dann die größere: Nicht zu bekommen oder zu bekommen, was man möchte? Und wenn es wirkliche Erfüllung gibt, gibt es auch wirkliches Glück – tief innen, in einer Geborgenheit, die unsere eigentliche Heimat ist? 

MAVIDA OBJEKT DER SEHNSUCHT

ZELL AM SEE

Zell am See
FOTOGRAFIE ANKA BARDELEBEN

Impressionen Zell am Se 

6 

7

MAVIDA OBJEKT DER SEHNSUCHT

ZELL AM SEE  

9

MAVIDA OBJEKT DER SEHNSUCHT

BALANCE

... auf der Wanderung zur Naturhöhle, auch als „Ort der Kraft“ bekannt. 

0 

1

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

ESSKULTUR

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

ESSKULTUR

DIE HEITERE NOTE DER KUNST
WER WÜRDE EIN HERVORRAGENDES MAHL NICHT SEINER EIGENTLICHEN BESTIMMUNG ZUFÜHREN – UND ES ESSEN?  

MAVIDA DIE HEITERE NOTE DER KUNST

ESSKULTUR

TEXT MARC ALEXANDER HOLTZ FOTOGRAFIE ATTILA HARTWIG

Kochen ist ein ausserordentlich kreativer, künstlerischer Akt. Doch ist damit nicht das entworfene Essen, Design Food, gemeint. Denn eine Küche ist an und für sich ein sinnlicher Ort schlechthin. Und eine Speise ist mehr als ein Entwurf; Sie ist eine Komposition und verursacht Befriedigung mit intensivem Genuss. Hierher passen keine Geschmacksverstärker, Aroma- oder Farbstoffe. Kunst ist Weglassen. Im MAVIDA sind die Speisen eine zuverlässige Einladung an Leib und Seele, sich an ihnen zu befriedigen. Der servierte Genuss ist stets sinnlich, in seinem Geschmack authentisch, da natürlich. Wer würde ein hervorragendes Mahl nicht seiner eigentlichen Bestimmung zuführen – und es essen? Darum ist die Küche ein Ort, an dem kontinuierlich etwas Neues entstehen kann. Die Kunst der Zubereitung spricht auch in der Konsequenz ihrer Perfektion alle unsere Sinne an. Die Kunst der ehrlichen Zubereitung insbesondere unseren Geschmack. Dann, wenn Fisch wieder nach Fisch, Gemüse nach Gemüse schmeckt. Darüber hinaus stillt sie unsere Neugierde Neues zu probieren und unser ästhetisches Bewusstsein mit ihrem Blick für den Zusammenklang der verwendeten Zutaten – bevor der gleiche Klang auf unserem Gaumen ertönt. In der Küche des MAVIDAS komponiert man mit ausgewählten Produkten der Region, frisch und exquisit, nach eigenen Rezepten harmonische Mahlzeiten. Essen befriedigt hier Bedürfnisse auf allen Ebenen. Denn die Essenszubereitung ist hier eine Kunst, die nicht auf das Betrachten beschränkt bleibt. Die Kunst der Küche trägt oftmals schon eine heitere Note in sich, da sie bewusst auf ein sinnliches Vergnügen abzielt. 

6 

7

MAVIDA BALANCE HOTEL & SPA

MAVIDA  

9

MAVIDA RELAXATION BY DESIGN

BALANCE HOTEL & SPA

Relaxation by Design: ein neues Konzept des Luxus Spas. Inmitten atemberaubender Alpenlandschaft, direkt am kristallklaren Zeller See, liegt ein Ort, der Körper, Geist und Seele wieder in Einklang bringt, bei vollem Komfort, moderner Architektur und einer exquisiten Küche. Alles in vollkommener Balance!

62– 6

Balance

SPA BODY & MIND
Eine intensive Tiefenentspannung, eine Gelegenheit, Hektik und Alltagsstress einfach hinter sich zu lassen. Neueste Technologien im Einklang mit Jahrhunderte alten Weisheiten bringen Körper, Geist und Seele in Balance. Die Balance zwischen Körper und Geist – sie ist in der natürlichen Erholungswelt von MAVIDA leicht wieder zu finden. Zwischen der Schroffheit der Berge und der Ruhe des Sees entspannen Sie vollkommen im Einklang mit der Natur. Die persönlich passende Kombination aus körperlicher und geistiger Betätigung bringt Sie wieder in Balance.
66–67

RELAXATION BY DESIGN

Architektur & Design

LOBBY UND GÄSTEZIMMER
Entspannung und Geborgenheit kommen nicht nur von Innen, sie werden auch durch eine harmonische, sinnliche Umgebung gefördert. Lobby und Gästezimmer sind in natürlichen Holz- und Steinmaterialien gehalten, die aus der Region stammen und ein haptisches Erlebnis bieten.
6–69

Esskultur

BAR LOUNGE
Mavidas Bar und Lounge direkt an unserem großen Kamin ist einer der bekanntesten Hotspots der Region.

RESTAURANT
Essen kann mehr sein als nur Genussmittel: es kann Seelennahrung sein, eine sinnliche Erfahrung, die Bedürfnisse auf allen Ebenen befriedigt. Natürliche Produkte und eine pure, ehrliche Zubereitung sind in unserem Restaurant von höchster Bedeutung. Kulinarisch bleiben wir unserer Region treu, probieren aber auch kontinuierlich Neues.
60 61

MAVIDA RELAXATION BY DESIGN

SPA

MAVIDA ist Relaxation by Design – Ihr Weg zur persönlichen Balance. 62

Massagen und Entspannungstherapie, abgestimmt auf Ihre persönlichen Bedürfnisse. 6

MAVIDA RELAXATION BY DESIGN

SPA

In unserem verjüngenden Floating Pool sind Körper und Seele im Einklang.

In der Blue Box, einem hightech Raum mit tiefenentspannenden Liegen, wirkt Ihr eigener Atemrhythmus wie eine entkrampfende Ganzkörper-Therapie.

Saunabereich mit finnischer und Kräuterdampfsauna, Dampfbad, Solarium, Ruhe- und Entspannungsbereich. 6

Indoor Pool, der Ihre Sinne durch Farb- und Lichtspiele verzaubert. Ein Sonaspray sorgt für eine einmalige, Echo-freie Atmosphäre. 6

MAVIDA RELAXATION BY DESIGN

ROOMS & SUITES

Großzügige Gästezimmer: modernes Design und natürliche Holz- und Steinmaterialien aus der Region bieten ein haptisches Erlebnis und stellen den Menschen in den Mittelpunkt. 66 67

MAVIDA RELAXATION BY DESIGN

BAR LOUNGE RESTAURANT

Die Bar liegt direkt an unserem Kamin und bietet Abwechslung in entspannter Atmosphäre. 6

Die frische, authentische K üche von Chefkoch Matthias Stalzer, sowie ein umfangreicher Weinkeller gehen auf natürliche Weise auf Ihre Bedürfnisse ein. 69

MAVIDA RELAXATION BY DESIGN

BALANCE HOTEL & SPA

Ob nur für ein kurzes Wochenende oder einen längeren Aufenthalt – unser Ziel ist, dass Sie sich entspannen, regenerieren und verwöhnen lassen. 70 71

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

IMPRESSUM

IMPRESSUM
Herausgeber Mavida, Balance Hotel & Spa Kirchenweg 11, 5700 Zell am See, Austria Tel. 0043 6542 5410, Fax 0043 6542 56760 info@mavida.at, www.mavida.at Editorial Director Matthias Hüttebräuker, design hotels AG Editorial Manager Sina Beck, design hotels AG Editor in chief Kimberly Bradley Text Marc Alexander Holtz, Markus Wings Übersetzung Eve Hurford, Ralph Martin, Hattie Spence Konzeption design hotels AG Creative Director Michael Schickinger, design hotels AG Art Director Sabine Berens Reinzeichnung Gregor Orlowski Fotografie Anka Bardeleben Attila Hartwig, Kristina Weinhold Models Hana Knizova (www.scouteen.cz) Peter Lacey (www.selectmodel.com) Styling Hair & Make up Anne Krarup (www.m4motion.de) Foodstyling Christoph Hoefs by liganord Besonderer Dank für die Unterstützung gilt: Schiesser AG, www.schiesser.com Christian Stemmler (www.m4motion.de) Wolfen Germany, Jacqueline Huste (www.wolfengermany.com) & Jennifer Bressler Distribution Exklusiv im Mavida, Balance Hotel & Spa erhältlich Copyright © 2006 Mavida Balance Hotel & Spa Die veröffentlichten Inhalte dürfen nicht ohne Zustimmung des Mavida, Balance Hotel & Spa vervielfältigt werden

72

7

MAVIDA DIE BERÜHRUNG DER NATÜRLICHKEIT

MAVIDA BALANCE HOTEL & SPA