You are on page 1of 6

Satzung der Commission Internationale de Canyon e.V. Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 27.01.2006 in München, Deutschland (V1).

Modifiziert auf der Hauptversammlung am 27.11.2010 in Bregenz, Österreich (V2). Modifiziert auf der Hauptversammlung am 24.03.2012 in Bregenz, Österreich (V3).

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 1. Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden und heißt dann: Commission Internationale de Canyon e. V., kurz CIC genannt. 2. Er hat seinen Sitz in 87487 Wiggensbach und wurde am 27.01.2006 gegründet. 3. Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Ziele und Aufgaben des Vereins 1. Zweck des Vereins ist die Förderung: a. Der Volks- und Berufsbildung b. Des Umweltschutzes und c. Der Rettung aus Lebensgefahr. 2. Der Satzungszweck nach Abs. 1 wird verwirklicht durch: a. Aus- und Fortbildung von professionellen Canyonführern, Amateuren, Canyonrettern sowie Erteilung entsprechender Befähigungszeugnisse; b. Aus- und Fortbildung für die Hilfsmassnahmen in Notfällen sowie die Erteilung entsprechender Befähigungszeugnisse; c. Unterstützung der Planung und Organisation von auf Canyoning spezialisierten Rettungsdiensten; d. Aus- und Fortbildung ehrenamtlicher Mitarbeiter, insbesondere auch in den Bereichen Führung, Organisation und Verwaltung; e. Einrichtung von Schluchten nach festgelegten, maximalen Sicherheitsstandards mit minimalem Eingriff in die Natur; f. Entwicklung und Prüfung von genereller Ausrüstung, Rettungsgeräten und Rettungseinrichtungen sowie die wissenschaftliche Forschung auf allen Gebieten des Canyonings; g. Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Behörden, Organisationen, Institutionen, Instituten und Verbänden; h. Strukturierung von Sicherheits- und Ausbildungsrichtlinien für Profis und Amateure; i. Erforschung natürlicher Schluchten; j. Förderung des Umweltbewusstseins bei Jugendlichen und Erwachsenen; k. Die Pflege und dem Schutz von Schluchten; l. Aufklärung der Bevölkerung über Gefahren an und in Canyons;

Satzung

der

CIC

V3-2012

Seite 1 von 6

§ 3 Steuerbegünstigung 1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. 2. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Mitgliedschaft 1. Mitglieder können alle natürlichen Personen werden, die die Ziele des Vereins unterstützen. 2. Die Mitgliedschaft wird erworben durch eine Beitrittserklärung und Aufnahme durch den Vorstand nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Ausbildungsstufe. 3. Der Anmeldefragebogen ist wahrheitsgemäß auszufüllen. Falsche Angaben können zum sofortigen Vereinsausschluss führen. Nachträgliche Änderungen hat das Mitglied dem Vorstand unverzüglich anzuzeigen. 4. Der Verein hat aktive und passive Mitglieder. Aktive Mitglieder sind diejenigen, die gemäß der Ausbildungsordnung des Vereines regelmäßig alle zwei Jahre eine Fortbildung des Vereins besuchen. Passive Mitglieder sind diejenigen, die nicht regelmäßig alle zwei Jahre eine Fortbildung des Vereins besuchen. Sie dürfen demnach die festgelegte Berufsbezeichnung der CIC nicht führen. Wenn passive Mitglieder sich entschließen, wieder die letzte Prüfung ihres bisherigen Ausbildungsweges zu besuchen, können sie gemäß der Ausbildungsordnung des Vereins nach deren erfolgreichen Absolvierung die festgelegte Berufsbezeichnung der CIC wieder führen. 5. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod. 6. Der Austritt eines Mitgliedes erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand mit einer Frist von drei Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres. 7. Ein Mitglied kann durch Beschluss des Vorstandes ausgeschlossen werden, wenn es den Vereinszielen zuwider handelt oder seinen Verpflichtungen gegenüber dem Verein nicht nachkommt.

§ 5 Rechte und Pflichten der Mitglieder 1. Die Kurse des Vereins können von allen Mitgliedern besucht werden, sofern sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen. 2. Die Einrichtungen des Vereins stehen jedem Mitglied zur Verfügung. 3. Die Leistungen der Fachgremien können von jedem Mitglied in Anspruch genommen werden. 4. Sonderleistungen des Vereins (z. B. Versicherungen, Kriseninterventionsprogramme usw.) können von jedem aktiven Mitglied, entsprechend seinem Ausbildungsstand, in Anspruch genommen werden (eventuell mit Zusatzkosten verbunden). 5. Ausnahmegenehmigungen (z. B. von Landratsämtern, Ministerien und sonstigen Behörden) stehen allen Mitgliedern zur Verfügung, sofern Sie die dafür notwendigen Auflagen erfüllen. 6. Der Vorstand erlässt eine Beitragsordnung, die die Höhe der jährlich zu zahlenden Beiträge regelt, welche vom Mitglied fristgerecht zu entrichten ist.
Satzung der CIC – V3-2012 Seite 2 von 6

7. Jedes Mitglied, unabhängig vom Ausbildungsstand, verpflichtet sich, insbesondere die Sicherheitsrichtlinien und Standards der CIC einzuhalten. 8. Jedes Mitglied, welches selbständig den Sport ausübt, ist verpflichtet, sich regelmäßig über Neuerungen zu informieren und weiterzubilden. 9. Es können verschiedene Mitgliedergruppen gegründet werden (z. B. nach Qualifikationen der Mitglieder), welche unterschiedliche Rechte und Pflichten haben.

§ 6 Organe des Vereins 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. Vorstand/Präsidium Mitgliederversammlung Mitgliederbeirat Commission for Research Commission for Environment Commission for Education Weitere Commissions können gegründet werden.

§ 7 Vorstand 1. Der Vorstand besteht aus dem Präsidenten, dem Vizepräsidenten und dem Kassierer. Sie bilden den Vorstand im Sinne von § 26 BGB. Die Vorstandsmitglieder sind ehrenamtlich tätig. 2. Die Amtszeit der Vorstandsmitglieder beträgt 4 Jahre. Sie bleiben bis zur Bestellung des neuen Vorstandes im Amt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vor Ablauf der Amtsperiode aus, so ist vom verbleibenden Vorstand für den Rest der Amtszeit ein neues Vorstandsmitglied hinzuzuwählen. 3. Der Vorstand soll in der Regel monatlich tagen. Der Kommunikationsweg wird vom Vorstand frei gewählt und ist nicht unbedingt auf ein persönliches Treffen reduziert. 4. Die Beschlüsse sind schriftlich zu protokollieren und vom Präsidenten zu unterzeichnen. 5. Der Präsident führt die laufenden Vereinsgeschäfte. Ein Vorstandsmitglied darf für seine Tätigkeit als Geschäftsführer eine angemessene Vergütung erhalten. 6. Jedes Mitglied des Vorstandes ist berechtigt, den Verein zu vertreten. Dies gilt bei Geschäften bis zu einem Einzelwert von 500,00 €. Bei höheren Werten muss der Vorstand einstimmig entscheiden. 7. Stehen der Eintragung im Vereinsregister oder der Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das zuständige Finanzamt bestimmte Satzungsinhalte entgegen, ist der Vorstand berechtigt, entsprechende Änderungen eigenständig durchzuführen. 8. Der Vorstand kann für Schäden, welche durch leichte Fahrlässigkeit entstanden sind, nicht haftbar gemacht werden.

§ 8 Mitgliederversammlung 1. Oberstes Organ ist die Mitgliederversammlung. Sie wird in der Regel vom Präsidenten geleitet. a. Die Mitgliederversammlung ist keine öffentliche Versammlung. b. Gäste, die nicht Mitglieder der CIC e.V. sind, sind auf den Hauptversammlungen nur mit einer entsprechenden Einladung zugelassen.
Satzung der CIC – V3-2012 Seite 3 von 6

2. Die Mitgliederversammlung stellt die Richtlinien für die Arbeit des Vereins auf und entscheidet Fragen von grundsätzlicher Bedeutung. Zu den Aufgaben der Mitgliederversammlung gehören insbesondere: a. Wahl und Abwahl des Vorstandes/Präsidiums b. Beratung über den Stand und die Planung der Arbeit c. Genehmigung des vom Vorstand vorgelegten Wirtschafts- und Investitionsplans d. Beschlussfassung über den Jahresabschluss e. Entgegennahme des Geschäftsberichtes des Vorstandes f. Beschlussfassung über die Entlastung des Vorstandes 3. Zur Mitgliederversammlung wird vom Präsidenten unter Angabe der vorläufigen Tagesordnung mindestens 4 Wochen vorher schriftlich eingeladen. Sie tagt so oft es erforderlich ist, in der Regel einmal im Jahr. Die Einladung zur Mitgliederversammlung wird mindestens 4 Wochen vorher per Email versandt. Es wird die letzte bekannte Emailadresse verwendet. Die Einladung gilt als zugestellt, wenn der Versender den Versand nachweisen kann. Es liegt in der Verantwortung des Mitglieds, dass dem Verband dessen aktuelle Emailadresse vorliegt. 4. Anträge sind schriftlich bis spätestens zum Dezember des laufenden Jahres bei dem Mitgliederbeirat einzureichen. 5. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn mindestens 25% der Mitglieder sie unter Angabe von Gründen verlangen. Sie muss spätestens fünf Wochen nach Eingang des Antrags auf schriftliche Berufung tagen. 6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 25% der Mitglieder anwesend sind. Ihre Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst. 30 Minuten nach Feststellung der Beschlussunfähigkeit ist die Mitgliederversammlung mit den anwesenden Mitgliedern beschlussfähig. 7. Mitglieder, die nicht persönlich teilnehmen können, können an der Versammlung durch Telefon/Internetanschluss teilnehmen. In diesem Fall können diese Mitglieder durch eine schriftliche Vollmacht, die dem Vorstand zu übergeben und von diesem aufzubewahren ist, ein anderes Mitglied oder einen Angehörigen eines gesetzlich zur Berufsverschwiegenheit verpflichteten rechts-, wirtschafts- oder steuerberatenden Berufs mit der Ausübung seiner Rechte betrauen. 8. Die Mitgliederversammlung kann auch online über das Internet erfolgen. 9. Über die Beschlüsse und, soweit zum Verständnis über deren Zustandekommen erforderlich, auch über den wesentlichen Verlauf der Verhandlung, ist eine Niederschrift anzufertigen. Sie wird vom Versammlungsleiter und dem Protokollführer unterschrieben.

§ 9 Mitgliederbeirat 1. Er hat folgende Aufgaben: a. Beratung des Vorstandes; b. Entgegennahme, Sichtung, Auswertung und Weiterleitung von Anträgen der Mitglieder an den Vorstand. 2. Er besteht aus den jeweiligen Landesvertretern, die Delegierter/Representative/Délégué genannt werden. Jedes Land, von welchem Mitglieder im Verein sind, stellt mindestens einen Delegierten. Des Weiteren gehört zum Mitgliederbeirat auch der Vizepräsident, der repräsentative Aufgaben wahrnimmt. 3. Die Delegierten werden vom Präsidium vorgeschlagen und von der Mitgliederversammlung bestätigt. 4. Er hat keine Entscheidungsgewalt.
Satzung der CIC – V3-2012 Seite 4 von 6

§ 10 Commission for Research 1. Die Commission for Research ist ein unabhängiges Fachgremium der CIC e. V. 2. Die CIC e. V. ist der Commission for Research gegenüber weisungsbefugt. 3. Die Leitung des Fachgremiums wird vom Präsidium bestimmt.

§ 11 Commission for Environment 1. Die Commission for Environment ist ein unabhängiges Fachgremium der CIC e. V. 2. Sie vertritt die CIC e. V. in Sachen Umwelt- und Naturschutz. 3. Sie arbeitet mit Behörden, Organisationen und Verbänden in Ihrem Aufgabenbereich und in enger Zusammenarbeit und Absprache mit der CIC e. V. zusammen. 4. Die CIC e. V. ist der Commission for Environment gegenüber weisungsbefugt. 5. Die Leitung des Fachgremiums wird vom Präsidium bestimmt.

§ 12 Commission for Education 1. Die Commission for Education ist ein unabhängiges Fachgremium der CIC e. V. 2. Die CIC e. V. ist der Commission for Education gegenüber weisungsbefugt. 3. Die Leitung des Fachgremiums wird vom Präsidium bestimmt.

§ 13 Weitere Fachgremien 1. Der Vorstand kann bei Bedarf weitere Fachgremien aufstellen. 2. Mitglieder neuer Fachgremien werden vom Präsidium vorgeschlagen und ernannt.

§ 14 Satzungsänderungen und Auflösung 1. Über Satzungsänderungen, die Änderung des Vereinszwecks und die Auflösung entscheidet die Mitgliederversammlung. Vorschläge zu Satzungsänderungen, Zweckänderungen und zur Auflösung sind den stimmberechtigten Mitgliedern bis spätestens einen Monat vor der Sitzung der Mitgliederversammlung zuzuleiten. Für die Beschlussfassung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der anwesenden Stimmberechtigten erforderlich. 2. Änderungen oder Ergänzungen der Satzung, die von der zuständigen Registerbehörde oder vom Finanzamt vorgeschrieben werden, werden vom Vorstand umgesetzt und bedürfen keiner Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung. Sie sind den Mitgliedern spätestens mit der nächsten Einladung zur Mitgliederversammlung mitzuteilen. 3. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall der steuerbegünstigten Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die DLRG Augsburg/Aichach-Friedberg e.V., Friedberger Straße 18, 86161 Augsburg, Deutschland.
Satzung der CIC – V3-2012 Seite 5 von 6

§ 15 Gründungsmitglieder Folgende Gründungsmitglieder erkennen die Satzung mit Ihrer Unterschrift an: Neubiberg, den 27.01.2006 1. Präsident des CIC e. V., Stefan Hofmann Kassierer der CIC e. V., Jozef Jonny Lovrinovic Gründungsmitglied, Jürgen Pilger Gründungsmitglied, Klaus Sascha Köhler Gründungsmitglied, Thomas Kaules Gründungsmitglied, Robert Moosmann Gründungsmitglied, Mark da Costa Gründungsmitglied, Urban Herzog

D 4891

Satzung

der

CIC

V3-2012

Seite 6 von 6