Journal of Orofacial Orthopedics Fortschritte der Kieferorthopädie

Original article

Orthodontic space closure after first molar extraction without skeletal anchorage Orthodontischer Lückenschluss nach Extraktion der 1. Molaren ohne skelettale Verankerung
Collin Jacobs1, Claudia Jacobs-Müller2, Carolin Luley1, Christina Erbe1, Heiner Wehrbein1
Abstract Objective. The aim of the study was an analysis of effects and sideeffects during mesialization of second molars after extraction of the first permanent molars using the anterior dentition/premolars (PM) as an anchorage unit. Patients and methods. A total of 35 patients were examined retrospectively who had undergone unilateral or bilateral first permanent molar extraction in the upper or lower arch due to carious lesions. Space closure was carried out in all cases through mesialization of the second molar using an elastic chain fixed to an edgewise stainless steel archwire and tying the anterior dentition/PM together with a continuous laceback ligature. Tooth movement was assessed from lateral cephalograms, orthopantomograms (OPGs) and images of the patient's study casts taken before and after the end of therapy. Results. Space closure after first molar extractions by mesialization of the second molars without skeletal anchorage was largely achieved by bodily forward movement of the teeth, including a small tipping component or tooth-uprighting component when molars were already mesially inclined. Unilateral and bilateral mesialization of the second molars led to retrusion in the maxilla and mandible [(∆incl.=−3.6° (max., bil.), ∆incl.=−4.2° (mand., bil.)] and to translational retraction [(∆s=−2.3 mm (max., bil.), ∆s=−1.6 mm (mand., bil.)] of the incisors. Examination of the soft tissues revealed an increased posterior displacement of the upper and lower lips to the esthetic line [(∆s=−2.8 mm (max. bil.), ∆s=−2.2 mm (mand., bil.)]. In cases of unilateral mesialization less than 50% of the patients had a slight midline deviation in the mandible towards the extraction side. Conclusion. Side effects during mesialization of the second molars without skeletal anchorage in the anterior dentition/PM were observed primarily affecting the incisors integrated into the anterior anchorage unit. These side-effects resulted in posterior displacement of the soft tissues, including a change in profile. This must be taken into consideration when taking this therapeutic approach. Zusammenfassung Ziel. Analyse der Wirkungen und Nebenwirkungen bei der Mesialisierung der 2. Molaren nach Extraktion der 1. Molaren, wobei die anteriore Dentition/Prämolaren (PM) als Verankerung diente. Patienten und Methodik. Es wurden 35 Patienten retrospektiv untersucht, bei denen im Oberkiefer oder im Unterkiefer wegen Karies einer der oder beide ersten Molaren extrahiert wurden. Der Lückenschluss erfolgte in allen Fällen durch Mesialisierung des 2. Molaren mittels Gummikette an einem Vierkant-Stahlbogen unter Verblockung der anterioren Dentition/PM mit einer durchlaufenden Ligatur. Zur Auswertung der Zahnbewegungen dienten die Fernröntgenseitenbilder des Schädels (FRS), Orthopantomogramme (OPG) und Modellfotos der Patienten vor und nach Abschluss der Behandlung. Ergebnisse. Der Lückenschluss nach Extraktion der 1. Molaren durch Mesialisierung der 2. Molaren ohne skelettale Verankerung erfolgte durch weitestgehend translatorische Mesialisierung mit geringer Mesialkippung bzw. mit Aufrichtung bei bereits mesial gekippten Molaren. Sowohl die einseitige als auch beidseitige Mesialisierung der 2. Molaren führten im Oberkiefer und im Unterkiefer zu einer Retrusion [∆Inkl.= −3,6° (OK, bds.), ∆Inkl.= −4,2° (UK, bds.)] und zu einer translatorischen Retraktion [∆s= −2,3 mm, (OK, bds.), ∆s= −1,6 mm (UK, bds.)] der Inzisivi. Die Untersuchung der Weichteile ergab eine Zunahme der Distanz der Ober- bzw. Unterlippe von der „esthetic line“ nach dorsal [∆s= −2,8 mm, (OK, bds.), ∆s= −2,2 mm (UK, bds.)]. Bei einseitiger Mesialisierung konnte bei knapp der Hälfte der Patienten im Unterkiefer eine geringgradige Mittellinienverschiebung zur Extraktionsseite beobachtet werden. Schlussfolgerung. Bei der Mesialisierung der 2. Molaren ohne skelettale Verankerung der anterioren Dentition/PM ergeben sich Nebenwirkungen vor allem auf die im anterioren Verankerungsblock integrierten Inzisivi. Diese ziehen eine Weichteilverlagerung mit Profilveränderungen nach dorsal mit sich und müssen im Therapiekonzept berücksichtigt werden.

1

Department of Orthodontics, University Medical Center of Johannes Gutenberg University, Mainz, Germany 2 Orthodontic Practice, Göttingen, Germany Received: November 8, 2010; accepted: December 8, 2010 J Orofac Orthop 2011; 72:51-60 DOI 10.1007/s00056-010-0007-y

J Orofac Orthop 2011 · No. 1 © Urban & Vogel

51

Molar ist der Zahn im bleibenden Gebiss mit der höchsten Kariesprävalenz. Der kariesbedingte Verlust von Zähnen ist durch die deutlich verbesserte Zahnpflege und das wachsende Zahnbewusstsein in der Bevölkerung rückläufig. Seine Okklusalfläche mit tiefen Fissuren weist die häufigste Prädilektionsstelle für die Entstehung einer kariösen Läsion auf [8]. Prothetische Versorgung. 1 © Urban & Vogel . implantologische Versorgung und orthodontischer Lückenschluss durch kieferorthopädische Behandlung stellen die möglichen Therapievarianten dar.Jacobs C et al. durch das Karies auch im 21.5% aller kariesgeschädigten Zahnoberflächen den 1. the first molars in about 6% of all children are affected by enamel hypoplasia of unclear etiology. Therefore. In 1983. Jahrhundert noch die Hauptursache für Zahnverlust bis zum 60. In addition to molar damage caused by dental caries. Dodd [22] beobachteten 1983 bei mehr als 50% aller Kinder über dem 11. 22. Dennoch betreffen auch heute noch 22. Eine Nichtversorgung der Extraktionslücke kann eine vertikale Resorption des Alveolarknochens verursachen sowie Kippungen und Drehungen der Nachbarzähne hervorrufen. die Wirkungen und Nebenwirkungen des orthodontischen Lückenschlusses ohne skelettale Verankerung nach Verlust der 1. Objective The objective of this study was to examine the effects and side-effects of orthodontic space closure without skeletal anchorage through second molar mesialization after the loss of the first molars. Molaren im Ober. Todd u. 20]. In 2000. Molaren zu untersuchen. Daher schließt sich bei notwendiger Extraktion die Frage der Versorgung der entstandenen Zahnlücke an. Prosthetic and implantology rehabilitation and space closure via orthodontic tooth movements all represent possible treatment alternatives. Lebensjahr ist [5]. Douglass and Sheets [6] described a lack of understanding when it came to effective caries prophylaxis. Zusätzlich zur kariesbedingten Schädigung der Molaren sind die ersten Molaren bei etwa 6% der Kinder durch Hypoplasien unklarer Ätiologie betroffen.5% of all tooth surfaces damaged by carious lesions affect the first molar [4]. Molaren oder durch Kippung? Wie verändert sich die Frontzahninklination und -position durch die Mesialisierung der zweiten Molaren und in wieweit folgt das Weichgewebe und bewirkt mögliche Profilveränderungen? Entsteht bei einseitiger Mesialisierung eine Mittellinienverschiebung? Patienten und Methodik Patienten und Einschlusskriterien Es handelt sich bei den ausgewerteten Daten um 35 Patienten aus der kieferorthopädischen Praxis. causing profile changes? Can midline deviations be caused by unilateral mesialization? Patients and methods Patients and inclusion criteria The data assessed concerns 35 patients from an orthodontic practice whose maxillary or mandibular first molars had been extracted unilaterally or bilaterally due to deep carious lesions. which may necessitate tooth extraction [11. die eine Extraktion notwendig machen können [11. Die folgenden Fragen waren hierbei von Interesse: Wie lange dauert der Lückenschluss durch Mesialisierung? Erfolgt der Lückenschluss durch translatorische Mesialbewegung der 2. Tooth loss due to caries is declining due to considerable improvements in dental care and rising general awareness of dental health. the issue of follow-up dental care on the extraction space is pertinent. Sheets [6] beschrieben 2000 ein mangelndes Verständnis der Bevölkerung bezüglich effektiver Kariesprophylaxe. The patients were divided into two groups according to whether the first molars had been removed long before orthodontic treatment or whether the extraction was carried out during orthodontic therapy. Molaren durch Mesialisierung der 2. Es erfolgte eine 52 J Orofac Orthop 2011 · No. Todd and Dodd [22] observed caries-associated damage to this tooth in more than 50% of all children aged 11 and over. if extraction becomes necessary.oder Unterkiefer durchgeführt wurden. Douglass u. Molaren [4]. 20]. The following questions were addressed in this respect: How long does space closure via mesialization take? Does space closure occur by translational movement of the second molars in a mesial direction or by tooth tipping? How do the inclination and position of the front teeth change through mesialization of the second molars and to what extent does the soft tissue follow. Only patients presenting no signs of crowding in the an- Einleitung Der 1. die zu Okklusionsveränderungen führen können [14]. Lebensjahr eine kariesbedingte Schädigung dieses Zahnes. Space closure after 1st molar extraction Keywords Molar extraction · Mesialization · Skeletal anchorage · Space closure Schlüsselwörter Molarenextraktion · Mesialisierung · Skelettale Verankerung · Lückenschluss Introduction The first molar has the highest caries prevalence in the permanent dentition. Zielsetzung Das Ziel dieser Arbeit war es. which can lead to occlusal changes [14]. which in the 21st century remains the main cause of tooth loss in people under the age of 60 [5]. The tooth's occlusal surface with its deep fissures is most often the preferred site for the development of carious lesions [8]. bei denen einseitig oder beidseitig aufgrund tiefer kariöser Läsionen Extraktionen der 1. Nowadays. Failure to carry out follow-up dental care on extraction spaces can cause vertical resorption of the alveolar bone and encourage tipping and rotation of the neighboring teeth.

Dentition in situ sein. one taken before and one after treatment. in Abhängigkeit davon. USA) using an elastic power chain and a laceback ligature on an alternating basis. Monrovia. bei denen prätherapeutisch kein Engstand im Bereich der anterioren Dentition/PM-Bereich vorlag. Epson. Molar im Rahmen der kieferorthopädischen Therapie extrahiert wurde (n=22) oder die Extraktion schon zu einem früheren Zeitpunkt erfolgte und bereits eine Mesialkippung des 2. Laser Soft Imaging®. Meerbusch. CA. Zur Untersuchung der Angulation der 2. Molaren kontralateral alle Zähne mit einer durchlaufenden Drahtligatur verblockt (Abbildung 1). USA) and brackets with a 0. to the contralateral first molar (Figure 1). Epson. Redmond. Microsoft. Molaren vor und nach Mesialisierung wurde das Patientenkollektiv in zwei Gruppen aufgeteilt. einer durchlaufenden Drahtligatur (Laceback) und zwei Gummiketten (Power chains) terior dentition/PM area at the start of the treatment were included in the study. X-ray assessment Two lateral cephalograms and OPGs. bei einseitigem Lückenschluss bis zum 1. all teeth in the permanent dentition had to be in situ. Gummikette lingual als „Double-cable“-Mechanik verwendet. a second elastic power chain was used on the lingual as a “doublecable” mechanism. Röntgenbildauswertung Von allen Patienten wurden die zwei FRS und OPGs – jeweils vor und nach der Behandlung – durch einen Scanner (Epson® Perfection V700. Der Lückenschluss erfolgte ausschließlich von distal durch Mesialisierung der 2. Space closure was carried out solely from the posterior via mesialization of the second molars. Space closure mechanism. Lückenschluss nach Extraktion der 1. Once mesial migration started to occur with the elastic power chain. WA. Redmond. We also measured and analyzed images of the patients' plaster casts before and after treatment. Microsoft®. With onset of a mesial second molar rotation. wie schon von Heckmann et al.4. With the exception of the first molars. from all patients were scanned (Epson® Perfection V700. Mit Ausnahme der 1.4. Laser Soft Imaging®. USA) und Brackets mit 22er-Slots (MBT Bracket. Nach Festlegung individueller Referenzpunkte und -linien führte das Programm die Winkelmessung automatisch durch. USA).022 slot size (MBT Bracket. Treatment procedure Mesialization was carried out on a steel archwire (19×25 SS. Kiel.52r04. 3M Unitek. Molaren schon lange vor der kieferorthopädischen Therapie gezogen worden waren oder die Extraktion im Rahmen der kieferorthopädischen Behandlung erfolgte. Bei beginnender Mesialkippung durch die Gummikette wurde auf die Achterligatur gewechselt. Eine Linie durch die Mitte der Verbindungslinie beider Höckerspitzen und durch die Bifurkation spiegelte die Zahnachse wider. Deutschland) digitalisiert und ausgewertet. All teeth were tied together with a continuous laceback ligature to serve as anchorage from the ipsilateral second premolar to the contralateral second premolar.52r04. continuous laceback ligature and two elastic power chains Abbildung 1. Monrovia. We had full access to the patients' lateral cephalograms and orthopantomograms (OPG) before and after successful treatment. Die OPGs wurden mit Hilfe der Computersoftware Sidexis (Version 2. the patients J Orofac Orthop 2011 · No. final phase of mesialization of tooth 47 consisting of an edgewise stainless steel archwire (19×25). Germany) and digitalized (Microsoft® Windows XP Professional Version 2002 operating system. Molaren in die Lücke vorlag (n=19). the power chain was replaced by the laceback ligature so that the tooth was uprighted in the context of a reset mechanism. 3M Unitek. Von den Patienten standen Fernröntgenseitenbilder des Schädels (FRS) und Orthopantomogramme (OPG) vor und nach einer erfolgreich abgeschlossenen Behandlung zur Verfügung. Prämolaren bzw. 3M Unitek. Deutschland) mit Hilfe der Scansoftware (Silverfast Ai® Version 5. CA. Molaren mussten alle Zähne der 2. WA. Als Referenzpunkte für die Achsen der Molaren wurden. Sirona. ob der 1. CA. Germany) using scan software (Silverfast Ai® Version 5. Bei auftretender Mesiorotation des 2. Prämolaren ipsilateral bis zum 2. Meerbusch. 1 © Urban & Vogel 53 . To assess the angulation of the second molars before and after mesialization. Molaren wurde eine 2. Molaren Einteilung in zwei Gruppen. Resilient Orthoform III OVOID. The OPGs were digitalized and assessed using Sidexis software (Version 2. CA.Jacobs C et al. Kiel. USA). Der Winkel zwischen der Figure 1. Monrovia. Mechanik des Lückenschlusses in der Endphase der Mesialisierung des Zahnes 47 bestehend aus einem Vierkant-Stahlbogen (19×25). Germany). USA) mittels Gummikette und Achterligatur im Wechsel. Als skelettale Refenzlinie wurde die Verbindungslinie zwischen rechtem und linkem Gonion gewählt [23]. [9] beschrieben. Sirona. Resilient Orthoform III OVOID. Bensheim. Behandlungsablauf Die Mesialisierung erfolgte auf einem Vierkant-Stahlbogen (19× 25 SS. Es wurden ausschließlich Patienten in die Studie einbezogen. Als Verankerung wurden ab dem 2. or in case of unilateral space closure. Monrovia. Bensheim. die Höckerspitzen und die Bifurkation der oberen und unteren zweiten Molaren gekennzeichnet. ob die 1. Zusätzlich wurden Modellfotos vor und nach der Behandlung vermessen und analysiert. damit sich der Zahn im Sinne einer Rückstellmechanik wieder aufrichtete. Molaren. 3M Unitek. Deutschland) eingelesen und digitalisiert (Betriebssystem Microsoft® Windows XP Professional Version 2002. in Abhängigkeit davon.

FRS-Überlagerung vor (rot) und nach (blau) der Mesialisierung der 2. USA) were used Molarenachse und der Referenzlinie wurde vor und nach der Mesialisierung des 2. ML. Die Schnittpunkte der Zahnachsen (tooth axis) mit der skelettalen Referenzlinie (reference line) ergeben Winkel. welche Unterschiede der Mittelwerte innerhalb des untersuchten Patien- 54 J Orofac Orthop 2011 · No. Modellanalyse Die Fotos der Modellpaare der Patienten mit Extraktion der ersten Molaren wurden vor und nach der kieferorthopädischen Therapie vermessen. Molaren. Molaren nach mesial. Study cast analysis Images of the patients with first molar extractions were measured before and after orthodontic treatment to analyze the size of the space before and after the second molar mesialization. eine Verkleinerung eine Mesialkippung der 2. incisors (UP1. Molars gemessen und in eine Tabelle übertragen. mit deren Hilfe die Neigungen der Zähne vor und nach Mesialisierung bestimmt werden können. 1 © Urban & Vogel . the program automatically took the angular measurements. Mit Hilfe des t-Tests für verbundene Stichproben wurde überprüft. Eine Abnahme des Winkels bedeutete eine Kippung des 2. Inzisivi (OK-1. LO1-ML.und Unterlippe (OL. The tips of the cusps and bifurcation of the maxillary and mandibular second molars were marked as reference points for the molar axis.Jacobs C et al. An increase in this angle signifies uprighting and a decrease indicates mesial tipping of the second molars Abbildung 2.0. LO1) and nasolabial angle (NLA) Abbildung 3. UP1-N-Pog. Falkenstein. Li). Germany) and analyzed using the Hasund extended analysis. Superimposition of the lateral cephalograms before (red) and after (blue) second molar mesialization. Statistical assessment Microsoft® Office Excel 2003 and the statistics software SPSS® Version 15. Miteinander verglichen wurden die Werte OK-1-NL (UP1-NL). Reference lines NL. Eine Zunahme des Winkels bedeutet eine Aufrichtung. N-Pog und E-Line und die untersuchten Strukturen Ober. eine Zunahme des Winkels eine Aufrichtung (Abbildung 2). Space closure after 1st molar extraction Figure 2. as described by Heckmann et al. Chicago. N-Pog and E-Line. Die FRS wurden mittels fr-win (Version 7. The connecting line between the right and left gonion was selected as a skeletal reference line [23]. The lateral cephalogram was digitally assessed using fr-win (Version 7. IL.0 computer konkret. an increase indicated uprighting (Figure 2). Li-E-Line and the nasolabial angle were compared (Figure 3).0 for Windows (SPSS Inc. Falkenstein. Molaren Figure 3. UL). The pre-treatment and posttreatment values UP1-NL. A reduction in the angle signified mesial tipping of the second molar. OK-1-N-Pog (UP1-N-POG).0 für Windows (SPSS. The angle between the molar axis and reference line was measured before and after second molar mesialization and entered into a table. Deutschland) digital ausgewertet und mittels der Hasund (extended)-Analyse analysiert. UL-E-Line (Li-E-line) und der Nasolabialwinkel jeweils vor und nach der Behandlung (Abbildung 3). UK-1) und Nasolabialwinkel (NLA) were divided into two groups according to whether the first molar had been extracted during orthodontic treatment (n=22) or whether the extraction had been carried out at an earlier time point and the second molars were already mesially tipped into the extraction space (n=19). Molaren im Unterkiefer nach Lückenschluss. um die Lückengröße vor und nach der Mesialisierung der zweiten Molaren zu analysieren. LO1N-Pog. OL-E-Line (Ls-E-Line). ML. upper lip and lower lip structures (Ls. After determining individual reference points and lines. UK-1-ML (LO1-ML). IL. Tooth axes of mandibular second molars after space closure. Statistische Auswertung Als Programme für die statistische Auswertung dienten sowohl Microsoft Office Excel 2003 als auch die Statistiksoftware SPSS® Version 15. A line through the midpoint of the line connecting both cusp tips and through the bifurcation reflected the tooth axis. USA). Darstellung der Zahnachsen der 2. UK-1-N-Pog (LO1N-POG). Dargestellt sind die Referenzlinien NL.. Ls-E-Line. [9]. Chicago. The intersection of the tooth axes with the skeletal reference line creates an angle which helps determine the inclination of the teeth before and after mesialization. computer konkret.

The error in the roentgenocephalometric assessment as well as that of the OPG both fell within an acceptable range (0.2° vs. Group a: values of patients whose molars were in situ until just before mesialization began (n=13) and group b: values of patients whose molars had been extracted at an earlier time point (n=15) Abbildung 4. bei 13 Patienten eine beidseitige Extraktion.5 mm.s. bei den Patienten der Gruppe b war die Extraktion schon zu einem früheren Zeitpunkt erfolgt (n=15) for statistical assessment. J Orofac Orthop 2011 · No. 67. Bei vorausgegangener Mesialkippung in die bestehende Lücke des 1. we assessed differences in mean values within the patient population examined at the start and after the end of the treatment.0° (bds.6° vs. die bei beidseitiger Mesialisierung der zwei Molaren signifikant war [UK-1-ML 93.618° and 0.oder Unterkiefer waren 14 (40.188 n.6°. **p <0. 1 © Urban & Vogel 55 .6 Monate.2 Monate.05 (*) and p<0. Werte für die unilaterale Mesialbewegung wurden aufgrund einer geringen n-Zahl nicht aufgeführt) und zu einer signifikanten translatorischen Retraktion der Front (OKNPog 8. All tests were two-tailed tests. Molaren unmittelbar nach Extraktion erfolgte durch eine translatorische Bewegung mit geringgradiger Mesialkippung.0%) males and 21 females (60. Mean age at the start of treatment was 16.1 ± 2. Molar während der Mesialisierung eine Aufrichtung um 13. translatorische Retraktion Angulation 2nd molars (o) 80 60 38 40 20 0 t1a t2a t1b t2b a First molars in situ b First molars already lost Figure 4. Röntgenbildauswertung Die Mesialisierung des 2. Molaren 100 tenguts zu Beginn und nach Behandlung bestanden.s.. p=0. Alle Tests waren zweiseitig. p=0. Ergebnisse Von den Patienten mit Extraktion der 1.0%) männlich und 21 (60. Error determination To determine systematic error. 107.721°. bei denen die Molaren bis kurz vor Beginn der Mesialisierung in situ waren (n=13). **p <0. 91.4. Abbildung 5 a). a time period long enough for the original measurements to be forgotten in order to determine statistical error according to Dahlberg's formula. The duration of active space closure procedure was 10.1 years in the male and 16. *p=0.).Jacobs C et al. Im Unterkiefer ergab sich als Nebenwirkung des Lückenschlusses eine Retrusion der Inzisivi.4 years in the female patients.).001. Gruppe a zeigt die Werte der Patienten. Lückenschluss nach Extraktion der 1. Using the t test for paired samples.93. Die Dauer des aktiven Lückenschlusses betrug vom Einsetzen der ersten Gummikette (T1) bis zum Behandlungsende (T2) im Oberkiefer durchschnittlich 10.5° (65. Die Untersuchung der Weichteile ergab eine signifikant vergrößerte Distanz von der Oberlippe zur „Esthetic line“ nach dorsal (OL-E-Linie −2. p=0.6 months for the maxilla and 11. Im Oberkiefer lag bei drei Patienten eine einseitige Extraktion des ersten Molaren vor. Der Fehler lag für die FRS-Auswertungen mit 0.0%) weiblich.5 mm vs.001)]. Molaren führten im Oberkiefer zu einer Retrusion der Frontzähne (OK-1-NL 110. Box plot diagram of second molar angulation before (t1) and after mesialization (t2). Abbildung 5 b) und einen geringfügig vergrößerten Nasolabialwinkel (107. Boxplot-Darstellung des Neigungswinkels der 2. **p <0.618° und für die OPG-Auswertungen mit 0.4° (eins. The levels of significance were set at p<0.001 (**) for all measurements.6 ± 4. n.1 Jahre.2°. bei den weiblichen 16.862. im Unterkiefer 11. each of 10 X-rays taken before and after treatment were re-analyzed 5 months after the first assessment.5° (54.1 ± 2. Werte für bds. die Gruppe mit beidseitiger Extraktion aus 16 Patienten. respectively).9° vs.. Sowohl die einseitige als auch die beidseitige Mesialisierung der 2. Im Unterkiefer bestand die Gruppe mit einseitiger Extraktion aus 11 Patienten. −5.).05 (*) bzw. 92. The group with unilateral extraction in the mandible consisted of 11 patients and the group with bilateral extraction 16 patients. um den statistischen Fehler mittels der Dahlberg-Formel zu bestimmen. 108°.1 ± 2.2°± 6. Molaren im Ober..9 ± 4.001.2°.1° vs.s.721° im akzeptablen Bereich. Fehlerbestimmung Zur Bestimmung des Methodenfehlers wurden jeweils zehn Röntgenbilder vor und nach der Behandlung in einem erinnerungsfreien Zeitraum von fünf Monaten erneut ausgewertet.2 months for the mandible from application of the first elastic power chain (T1) to the end of treatment (T2). Die Differenz der Mittelwerte der Angulation vor und nach Mesialisierung betrug −0.3 mm. 88. Molaren erfuhr der 2.0° vs. Molaren vor (t1) und nach Mesialisierung (t2).04. Of the patients 3 had undergone unilateral extraction of the maxillary first molar and 13 patients a bilateral extraction in the maxilla.3° vs. 6.7°± 6. p<0.1 ± 2.001 (**) festgelegt. Für alle Tests wurde das Signifikanzniveau auf p<0. Zusätzlich zur Retrusion bewirkte auch im Unterkiefer sowohl die unilaterale als auch die bilaterale Mesialisierung eine signifikante.6 ± 4. n. Results The study group with upper and lower first molar extractions consisted of 14 (40. Abbildung 4). 64.8 mm vs.9 ± 4.0%). Das durchschnittliche Alter betrug zu Beginn der Behandlung bei den männlichen Patienten 16.

188 n.6 ± 2.1 mm.6 mm (bil.. Box plot diagram of upper front tooth inclination (UP1-NL) and position (UP1-NPog) (a).2 mm vs..3 mm.Jacobs C et al. p=0. *p=0. −0. dass weibliche Personen häufiger kariöse Läsionen aufweisen als männliche steht im Einklang mit weiteren Studien in der Literatur.04 23 p = 0. −2. As a side effect of space closure. Die durchschnittliche Lückengröße betrug im Oberkiefer 10. 4.2 mm und im Unterkiefer 1.). **p <0.s. Diskussion In dieser Arbeit wurden 35 Patienten untersucht. der Front (UK-1-NPog 4. Figure 5 b) and in a slightly enlarged nasolabial angle (107. −3.=not significant) 21 o8 b t1 t2 t1 t2 Abbildung 5.4 ± 1.0 mm (eins.2 ± 6.122..862.001 (Figure 4). The difference in the mean angulation values before and after mesialization was 0.0 mm vs. a significant finding in patients with bilateral secondmolar mesialization (LO1-ML 93. −2.7 mm vs. 12]. **p <0..001Abbildung 6 a und Abbildung 7 a). n.0 mm (uni.001.001)) (Figure 6 a and Figure 7 a).2 ± 1.028).5° of uprighting during mesial movement (54. die entstande- 56 J Orofac Orthop 2011 · No.0° vs. p=0. Abbildung 6 b und Abbildung 7 b). **p<0. n. p=0..1° vs. 107. n.001) (Figure 6 b and Figure 7 b). Examination of the soft tissues revealed significantly increased posterior displacement of the upper lip in relation to the esthetic line (Ls-E-Line −2. 4.0 mm (uni.s.s. 2.1 ± 0.9 mm (bil.) 110 90 70 50 Figure 5.6 ± 1.9 mm. 2. **p<0. Figure 5 a).04. Ab dem Stadium der nicht sinnvollen Langzeiterhaltung der Molaren besteht nach der Extraktion die Notwendigkeit. 60% der Patienten waren weiblich. n. −5. Bei 5 der 11 Patienten mit einseitiger Mesialisierung im Unterkiefer konnte nach Abschluss des Lückenschlusses eine Mittellinienverschiebung von 1.s.93 n. −0.028). Molaren zu analysieren.001. Die Restlückengröße war im Oberkiefer 0.7 ± 6. 64. In addition to the retrusion. 108°. both unilateral and bilateral mesialization procedures caused significant translational retraction of the mandibular front teeth (LO1-NPog 4.5 mm.2° vs.. Boxplot-Darstellung der oberen Frontzahninklination (OK-1-NL) und der Frontzahnposition (OK-1-NPog) (a) sowie der Position der Oberlippe und Größe des Nasolabialwinkels (b) vor (t1) und nach (t2) beidseitigem Lückenschluss im Oberkiefer (n=13. 6. Molaren bestand und diese extrahiert wurden. values for bilateral. was eine längere Exposition mit kariesfördernden Substanzen bedeutet [13].0 mm (eins. 40% männlich.s. **p<0. 4. Modellanalyse Die Fotos der Modellpaare der Patienten mit Extraktion der 1.122..2°..0 mm vs.6 mm (bds. Space closure after 1st molar extraction 130 Nasolabial angle (o) 125 120 UP1-NL(o) 115 110 105 100 95 a 20 15 10 5 26 * * p = 0.). values for bilateral.s.s.) 90 5 t1 t2 0 150 130 16 t1 t2 18 5 84 Ls-E-line(mm) 0 –5 –10 –15 ** p < 0. welche die Kariesprävalenz in der Bevölkerung untersuchten [2. 88. upper lip position.). Both unilateral and bilateral second-molar mesialization led to retrusion of the maxillary front teeth (UP1-NL 110. Molaren wurden vor und nach der kieferorthopädischen Therapie vermessen.8 mm vs.6 mm und im Unterkiefer 8.001 UP1-NPog(mm) p = 0. um die Lückengröße vor und nach der Mesialisierung der 2.107 (n. nicht signifikant) X-ray assessment Mesialization of the second molar starting immediately after tooth extraction was achieved by a translational movement combined with slight mesial tipping.). Ursache hierfür könnte in dem früheren Durchbruch der bleibenden Zähne bei weiblichen Patienten liegen.5 mm vs.862 (n. 2.s. Lower lip position was displaced in relation to the esthetic line in a posterior direction (Li-E-Linie −1. *p=0.9° vs..001)). p=0. bei denen keine Erhaltungsmöglichkeit für die 1. 67. **p <0. and nasolabial angle (b) before (t1) and after (t2) bilateral space closure in the maxilla (n=13.8 mm zur Extraktionsseite festgestellt werden.7 mm vs. the unilateral mesial movement values are not shown due to a low n value) and to significant translational retraction of the anterior teeth (UP1-NPog 8.7 mm vs.6°. *p=0. 2.5° (65. **p<0. n. 3.2 mm vs.s.3° vs.9 mm (bds. 1 © Urban & Vogel . 91.. p=0.4° (uni.6°vs. Second molars already mesially tipped into the space of the extracted first molar displayed 13.). the mandibular incisors were retruded.7 mm vs.2°. Die Beobachtung. Die Position der Unterlippe verlagerte sich von der „esthetic line“ nach dorsal (UL-E-Linie −1.0° (bil. 92.

dass diese eindeutig zu beurteilen und reproduzierbar waren [23]. J Orofac Orthop 2011 · No.s.=not significant) Abbildung 6. nicht signifikant) t2 b 120 L01-NPog (mm) 110 L01-ML (o) 100 90 80 70 60 a 10 8 5 3 0 –3 t1 t2 o8 * 26 28 ** p < 0. Molaren vor und nach Lückenschluss gemessen.9 mm in the mandible. The mean size of the space was 10.s.s. der Frontzahnposition (UK1-NPog) (a) und der Position der Unterlippe (b) vor (t1) und nach (t2) einseitigem Lückenschluss im Unterkiefer (n=11.=not significant) Abbildung 7. Box plot diagram of lower front tooth inclination (LO1-ML) and position (LO1-NPog) (a) and lower lip position (b) before (t1) and after (t2) unilateral space closure in the mandible (n=11. nicht signifikant) Li-E-line (mm) –0 –5 –10 b t1 t2 Study cast analysis Images of the patients' upper and lower study casts with first molar extractions were measured before and after orthodontic treatment to analyze the size of the space before and after second molar mesialization. Molaren 110 15 o7 o 4 L01-NPog (mm) L01-ML (o) 100 90 p = 0.4±1.001 ** p < 0. Bei einem Teil der untersuchten Patienten war die Extraktion der Molaren ohne anschließende Versorgung vor der Erstvorstellung in der kieferorthopädischen Praxis durchgeführt worden. Box plot diagram of lower front tooth inclination (LO1-ML) and position (LO1-NPog) (a) and lower lip position (b) before (t1) and after (t2) bilateral space closure in the mandible (n=16.001 o3 21 36 t1 t2 5 ** p < 0. The size of the re- ne Zahnlücke zu versorgen. der Frontzahnposition (UK1-NPog) (a) und der Position der Unterlippe (b) vor (t1) und nach (t2) beidseitigem Lückenschluss im Unterkiefer (n=16.001 Figure 7.188 (n.s. n. 1 © Urban & Vogel 57 . n. Anhand des OPGs wurde die Angulation des 2. n.6±2.) 10 * p = 0.s. Boxplot-Darstellung der unteren Frontzahninklination (UK-1-ML).122 (n.s.Jacobs C et al. Bei der Bestimmung der Referenzpunkte war es wichtig. Boxplot-Darstellung der unteren Frontzahninklination (UK-1-ML). n. Lückenschluss nach Extraktion der 1.) Li-E-line (mm) –2 –4 –6 –8 –10 t1 23 Figure 6.6 mm in the maxilla and 8.028 5 0 –5 o 9 80 70 a 2 0 t1 t2 t1 t2 p = 0.

Die kurze Behandlungszeit und die translatorische Retraktion der anterioren Dentition lassen darauf schließen. [19] beschrieben eine Verlängerung der Behandlungszeit mit festsitzender Apparatur um sechs bis neun Monate bei Lückenschluss nach Molarenextraktion verglichen mit der Behandlungszeit nach Prämolarenextraktion. 1 © Urban & Vogel . In addition to dental repercussions. A side-effect of this movement was incisor retrusion in the maxilla and mandible. Verschiedene Studien beobachteten auch bei Nichtversorgung der Extraktionslücke im Unterkiefer eine Retrusion der Inzisivi mit einem vergrößerten Overjet als Folge [1. The requirements for mesialization are thus an intact residual dentition and front teeth with an orthoaxial or protruded inclination. Space closure required an average of 10 months in the maxilla and 12 months in the mandible. B. Molaren geschlossen. Normando et al. für die Mesialisierung der 2. Our study patients' extraction spaces were closed orthodontically via second molar mesialization. wie z.2 mm in the maxilla and 1. Mesialization was achieved by an almost translational movement of the second molars with minimal mesial tipping. Die Extraktionslücke wurde bei den Patienten dieser Studie kieferorthopädisch durch Mesialisierung der 2. 18]. The closer the tooth's proximity to the extraction site. Als Nebenwirkung kam es zu einer Retrusion der Inzisivi sowohl im Ober. Sandler et al. Normando et al. 18]. Auch Thilander u. Molaren wurde ein asymmetrischer Lückenschluss durchgeführt und keine Ausgleichsextraktion auf der kontralateralen Seite vorgenommen.Jacobs C et al. Discussion In this study we examined 35 patients whose first molars. The brief treatment period and translational retraction of the anterior dentition suggest that space closure was partly achieved by reciprocal tooth movement as a side-effect of the mesialization process. not possible of long-term maintenance. 12]. [14] observed tipping of all permanent teeth towards the extraction space. a midline deviation of 1.als auch im Unterkiefer. Normando et al. had thus been extracted. 25]. meaning that the teeth are exposed to caries-promoting substances for a longer period [13]. For patients in whom long-term molar preservation is ruled out. Die Voraussetzungen für diese Therapie bestehen somit in einem intakten Restzahnbestand und einer orthoaxial bis protrudiert stehenden Front.1±0. To prevent these side-effects or in cases of incomplete dentition. This finding may be attributed to the accelerated eruption of permanent teeth in females. Molaren ohne unmittelbare Versorgung führte bei den in dieser Arbeit untersuchten Patienten zu einer Mesialkippung des 2. Die Mesialisierung erfolgte durch eine weitestgehend translatorische Bewegung der 2. Our observation that females suffer more frequently from carious lesions than males is consistent with other scientific studies having examined the prevalence of dental caries in the general population [2. Diese Formen der skelettalen Verankerung können je nach Knochenangebot als Minischrauben in die interradikulären Septen des bezahnten Alveolarfortsatzes oder als Gaumenimplantat im anterioren Palatinum inseriert werden [24. Molaren nach mesial kombiniert mit einer Zahnrotation nach mesiolingual und einem Verlust okklusaler Kontakte. Of the patients 60% were female and 40% male.6±1. ist es sinnvoll. also observed vertical bone loss on the extraction side of about 2 mm.2±1. the more pronounced the tipping. Die Dauer des Lückenschlusses betrug im Oberkiefer im Durchschnitt zehn Monate. im Unterkiefer zwölf Monate. desto stärker war die Kippung. die Gesichtsmaske nach Delaire-Verdon [17] oder intraorale maximale Verankerungen durch Implantate oder Schrauben zur Verfügung. Sandler et al. [14] beobachteten eine Kippung aller verbleibenden Zähne in Richtung der Extraktionslücke. Skagius [21] beschrieben die Folgen einer Nichtversorgung nach Molarenverlust mit einer Kippung der 2. 4. 58 J Orofac Orthop 2011 · No. After completion of the space closure procedure.8 mm towards the extraction side was observed in 5 of the 11 patients showing unilateral mesialization in the mandible.1 mm in the mandible. Bei nur knapp der Hälfte dieser Patienten konnte nach erfolgtem Lückenschluss eine Mittellinienverschiebung um durchschnittlich 1 mm zur Extraktionsseite beobachtet werden. Various studies have also reported incisor retrusion followed by increased overjet in patients with extraction spaces in the mandible and inadequate follow-up care [1. dass der Lückenschluss durch die Nebenwirkungen der Mesialisierung teilweise reziprok erfolgte. Those study patients who had undergone prior extraction of the first molar without immediate follow-up dental care presented mesial tipping of the second molar into the extraction space. [19] described a 6-9-month longer treatment time required to close the space after molar extraction with fixed appliances than the treatment time after premolar removal. Molaren in die bestehende Lücke. Bei einseitig zerstörtem 1. Thilander and Skagius [21] also described the consequences of inadequate follow-up care after the loss of molars as the second molar tipping in a mesial direction. combined with mesiolingual tooth rotation and a loss of occlusal contacts. Je näher der Zahn an der Extraktionslücke stand. When determining the reference points. Die geringgradige Mittellinienverschiebung stellt keine Indikation für eine Ausgleichsextraktion auf der kontralateralen Seite dar. Als Möglichkeiten hierfür stehen extraorale anteriore Verankerungen. Molaren mit nur geringgradiger Mesialkippung. they had to be clearly assessable and reproducible [23]. Molaren eine alternative Verankerung anzuwenden. Some of our patients had already undergone molar extractions without follow-up dental care before the initial examination in the orthodontic practice. Um diese Nebenwirkungen zu vermeiden oder bei Vorliegen eines reduzierten Restzahnbestandes. 16]. it seems advisable to use an alternative form of anchorage to mesial- Eine vorausgegangene Extraktion des 1. Zusätzlich zu den dentalen Auswirkungen konnten sie einen vertikalen Knochenverlust auf der Extraktionsseite von 2 mm feststellen. Space closure after 1st molar extraction sidual space was 0. The angulation of the second molar was measured on the OPGs before and after the space closure procedure. Eine solche Ausgleichsextraktion wird „Balancing extraction“ genannt und auch von anderen Autoren nur bei bestimmten Indikationen wie zusätzlich bestehendem starken Platzmangel im Seitenzahngebiet empfohlen [7. tooth extraction is necessary but treatment must include rehabilitation of the extraction space.

Schlussfolgerung Bei der Mesialisierung der 2. 2. Barry D et al (2000) A caries susceptibility classification of tooth surfaces by survival time. Community Dent Oral Epidemiol 29:226–233 Douglass CW. 5. Alternativ zur kieferorthopädischen Therapie könnte die Extraktionslücke mit einer prothetischen Brücke versorgt werden.e. be fixed using miniscrews in the interradicular septum of the alveolar process or as an anterior palate implant [24. Ein frühzeitig in dieser Region gesetztes Implantat. dass die ersten Molaren bis zum 25. 16]. ein hoher Restzahnbestand und eine orthoaxial oder protrudiert stehende Front als Grundvoraussetzung für die Durchführung dieser Therapie angesehen werden müssen. Molaren ize the second molars. Lückenschluss nach Extraktion der 1. Dent Update 28:304–308 Hannigan A. die jedoch bei Patienten dieses Alters aufgrund des noch bestehenden Wachstums des Alveolarfortsatzes mit zukünftigen Komplikationen verbunden sein kann. demonstrating that the first molars erupt in an anterior downward direction until the age of 25 [10]. J Clin Pediatr Dent 24:195–198 Antunes JL. Conflict of interest The corresponding author states that there are no conflicts of interest. These forms of skeletal anchorage can. Interessenkonflikt Der korrespondierende Autor gibt an. depending on the bone quality. dass kein Interessenkonflikt besteht. As an alternative to orthodontic therapy. 6. We observed an average of 1 mm midline deviation towards the extraction side in just under half of our patients. This is reflected in the load on the teeth in the anchorage unit. both neighboring teeth would require preparation. 3. stünde später möglicherweise in Infraposition. The incisor retrusion that occurs causes posterior soft-tissue displacement in conjunction with a change in profile. J Am Dent Assoc 131(Suppl):3S–7S Gill DS. [15] described vertical and horizontal changes in the dental arch through slow and continuous growth of the alveolar process in adults as well. Hierfür müssten jedoch bei bestehender Kippung der 2. was bei gesunden Zähnen nicht indiziert ist. [15] beschreiben vertikale und horizontale Veränderungen des Zahnbogens durch kontinuierliches. Eur J Dent 4:270–279 Diehnelt DE. i. This slight midline deviation does not represent an indication for compensatory extraction on the contralateral side. 7. space closure in our study group was asymmetrical and no compensatory extraction was performed on the opposite side. Lebensjahr eine Eruption in anterior-kaudaler Richtung durchlaufen [10]. Thus our study results lead us to conclude that a healthy periodontium. a measure which is no longer indicated nowadays in the presence of healthy teeth. With unilaterally decayed first molars. this would require that the bridge abutment teeth be orthodontically uprighted first while considering the second molars' actual mesial tipping. Abu Aihaija ES. a high number of remaining teeth and an orthoaxial or protruded inclination of the front teeth must be understood as basic requirements before carrying out this form of treatment. by employing extraoral anterior anchorage via a Delaire-Verdon orthopedic mask [17] or intraoral maximum anchorage using implants or screws. Solow untersuchten mittels Daten aus der Implantatstudie von Björk [3] das Wachstum des Alverolarfortsatzes der Maxilla im anterioren und posterioren Bereich. Eine weitere Alternative stellt die implantologische Versorgung der Extraktionslücke dar. zudem müssten beide Nachbarzähne beschliffen werden. Tuncer S. Junqueira SR. An implant placed in this region at an early stage which fails to subsequently follow the alveolar growth as would a natural tooth may find itself in an infraposition at a later date. Molaren ohne skelettale Verankerung ergeben sich Nebenwirkungen vor allem auf die im Verankerungsblock integrierten Inzisivi. Frazao P et al (2003) City-level gender differentials in the prevalence of dental caries and restorative dental treatment.Yuceokur AA (2010) Prevalence of caries on individual tooth surfaces and its distribution by age and gender in university clinic patients. Iseri u. Die auftretende Retrusion der Inzisivi zieht Weichteilverlagerungen mit Profilveränderungen nach dorsal mit sich und muss im Therapiekonzept berücksichtigt werden. Dies spiegelt die Belastung der Zähne im Verankerungsblock wider.Jacobs C et al. and must be taken into consideration when planning this therapy. However. Kiyak HA (2001) Socioeconomic factors that affect international caries levels. In addition. 8. However. Oesterle et al. Sheets CG (2000) Patients' expectations for oral health care in the 21st century. extraction spaces can be rehabilitated with a prosthetic bridge. McSheny PF. as patients in this age group are still experiencing growth of the alveolar process. Am J Phys Anthropol 29:243–254 Demirci M. Lee RT. Oesterle et al. 25]. implant insertion can lead to future complications. langsames Wachstum des Alveolarfortsatzes auch bei Erwachsenen. Compensatory extraction of that type is called “balancing extraction” and is only recommended for specific indications such as significant crowding in the posterior dentition [7. Molaren diese möglicherweise auch zuerst kieferorthopädisch aufgerichtet werden. 1 © Urban & Vogel 59 . Richardson A (2000) A cephalometric study of the effect of extraction of lower first permanent molars. Sie konnten zeigen. O'Mullane DM. Iseri and Solow [10] examined the growth of the anterior and posterior maxillary alveolar process by referring to data from Björk's implant study [3]. so dass ein gesundes Parodontium.Tredwin CJ (2001) Treatment planning for the loss of first permanent molars. 4. Another alternative is the insertion of implants. Health Place 9:231–239 Björk A (1968) The use of metallic implants in the study of facial growth in children: method and application. Conclusion Second molar mesialization without skeletal anchorage results in side-effects which primarily affect the incisors integrated into the anterior anchorage unit. References 1. welches dem alveolären Wachstum nicht wie ein natürlicher Zahn folgt. Caries Res 34:103–108 J Orofac Orthop 2011 · No.

19. Eur J Orthod 18:245–256 Leppaniemi A. 21. Int J Paediatr Dent 14:432–438 Normando AD. Atkinson R. J Orofac Orthop 68:491–500 Iseri H. 18. 15. J Dent Res 80:1475–1479 Moslemi M (2004) An epidemiological survey of the time and sequence of eruption of permanent teeth in 4–15-year-olds in Teheran.Jacobs C et al. Dodd T (1983) Children`s dental health in the United Kingdom. 17. Maia FA. 20. Int Dent J 47:173–182 Thilander B. 10. Iran. Rep Congr Eur Orthod Soc 429–442 Todd JE. Tavano O et al (1990) Assessment of mesiodistal axial inclination through panoramic radiography. Aust Dent J 55:2–14 Rehak G (1981) Orthodontic use of the Delaire orthopedic mask. World J Orthod 11:55–60 Oesterle LJ. Almeida RR. Office of Population Censuses and Surveys. and the single-tooth implant. 25. Bleakley JE (2010) Compromised first permanent molars: an orthodontic perspective. Cronin RJ Jr (2000) Adult growth. studied by the implant method. Caries Res 35:36–40 Lin HC. Zhang HG et al (2001) Coronal and root caries in Southern Chinese adults. A longitudinal study. 16. London Ursi WJ. aging. 11. 14. Br J Orthod 6:85–90 Sandler PJ. 24. Collin Jacobs Poliklinik für Kieferorthopädie Johannes-Gutenberg-Universität Mainz Augustusplatz 2 55131 Mainz Germany Phone: (+49/6131) 17-3024.com 60 J Orofac Orthop 2011 · No. Alaluusua S (2001) Nonfluoride hypomineralizations in the permanent first molars and their impact on the treatment need. Spitzer WJ. J Orofac Orthop 68:443–461 Wehrbein H. Skagius S (1970) Orthodontic sequelae of extraction of permanent first molars. J Clin Orthod 24:166–173 Wehrbein H. 22. 12. Murray AM (2000) For four sixes. Ursi WJ et al (2010) Dentoalveolar changes after unilateral extractions of mandibular first molars and their influence on third molar development and position. Heckmann K. Am J Orthod Dentofacial Orthop 117:418–434 Seow WK (1997) Clinical diagnosis of enamel defects: pitfalls and practical guidelines. Göllner P (2008) Miniscrews or palatal implants for skeletal anchorage in the maxilla: comparative aspects for decision making. Space closure after 1st molar extraction 9. Wong MC. Fogorv Sz 74:153–144 Richardson A (1979) Spontaneous changes in the incisor relationship following extraction of lower first permanent molars. World J Orthod 9:63–73 Correspondence address Dr. Int J Oral Maxillofac Implants 15:252–260 Ong DC. Göllner P (2007) Skeletal anchorage in orthodontics – basics and clinical application. Lisson JA (2007) Molar inclination in panoramic xrays as an indicator for extraction decisions. 1 © Urban & Vogel . 23. 13. Solow B (1996) Continued eruption of maxillary incisors and first molars in girls from 9 to 25 years. Fax -5569 e-mail: jacobscollin@gmail. Lukinmaa PL.

Sign up to vote on this title
UsefulNot useful