You are on page 1of 6

Name, Vorname ............................................................................

Klasse 12bT

Datum 30.04.2012

Punkte _____ / 39 BE

Note

3. Schulaufgabe aus der Physik
Hilfsmittel: Nichtprogrammierbarer Taschenrechner Bearbeitungszeit: 75 min

1.0

Eine rechteckige Metallfolie der Breite b wird vom konstanten Gleichstrom I durchflossen. Bringt man die Anordnung in ein homogenes Magnetfeld der magnetischen Flussdichte , dessen Feldlinien senkrecht in die Metallfläche eintreten, so beobachtet man zwischen den Punkten P und Q eine konstante Gleichspannung U (siehe Skizze).

P b Q I

U

1.1

Zeichnen Sie eine Skizze mit allen auf ein Elektron wirkenden physikalischen Größen, die für die Beschreibung des Halleffekts notwendig sind! Geben Sie die Polung der Gleichspannung UH an! (Die Feldlinien des Magnetfeldes treten senkrecht in die Zeichenebene ein.) (4 BE) Zeigen Sie, dass die auftretende Spannung U dem Betrag der magnetischen Flussdichte direkt proportional ist! (4 BE) Die Hallsonde zur Messung magnetischer Flussdichten beruht auf der in 1.0 beschriebenen Erscheinung. Um die Hallsonde verwenden zu können, muss sie geeicht werden. Dazu taucht man zunächst einen rechteckigen Drahtrahmen (Länge b = 5,0 cm; Windungszahl N = 100) durch einen schmalen Schlitz in das homogene Magnetfeld einer stromdurchflossenen Feldspule (siehe Skizze). Durchfließt ein Strom IR den Drahtrahmen, so erfährt jedes Leiterstück eine Kraft . nach unten wirkt! (2 BE)
IR

1.2

2.0

2.1 2.2

Welche Wirkung haben die einzelnen Kräfte? Erläutern Sie (evtl. mit Skizze), dass die resultierende Kraft Für verschiedene durch die Feldspule fließende Ströme ergeben sich für den Betrag der Kraft auf den Drahtrahmen die in der nachfolgenden Tabelle angegebenen Werte. Der Strom durch den Drahtrahmen bleibt während des gesamten Versuchs konstant mit IR = 0,20 A. Zugleich werden jeweils bei gleichen Bedingungen die Hallspannungen UH ermittelt. F in mN UH in mV 1,5 0,9 2,8 1,8 4,0 2,8 6,5 4,7 8,8 5,9 die zugehörigen Beträge der

2.2.1 Ermitteln Sie für die in der Tabelle angegebenen Beträge der Kraft magnetischen Flusdichte ! Stellen Sie anschließend die magn. Flussdichte

in Abhängigkeit von der Hallspannung UH

graphisch dar! (Maßstab: 1 mV ? 1 cm; 1 mT ? 1 cm )

(5 BE)

Bitte wenden! 2.2.2 Entnehmen Sie dem Diagramm den Wert der Proportionalitätskonstante k, der in der Beziehung zwischen der magnetischen Flussdichte und der Hallspannung UH auftritt! (3 BE) 2.2.3 Berechnen Sie, welche magnetische Flussdichte der Hallspannung UH = 3,6 .10-3 V entspricht! (2 BE)

3.0 3.1 3.2

Die spezifische Ladung von Elektronen kann mit Hilfe eines Fadenstrahlrohrs experimentell bestimmt werden. Fertigen Sie eine beschriftete Zeichnung des Versuchsaufbaus mit aller für die Durchführung relevanten physikalischen Größen an! (5 BE) Im Fadenstrahlrohr herrscht ein zeitlich konstantes, homogenes Magnetfeld mit einer Flussdichte vom Betrag . Nachdem die Elektronen eine Beschleunigungsspannung von durchlaufen haben,

bewegen sie sich im Fadenstrahlrohr auf einer Kreisbahn mit dem Radius r = 5,00 cm in einer zu senkrechten Ebene. 3.2.1 Die Geschwindigkeit der Elektronen unmittelbar nach Austritt aus der Glühkathode ist vernachlässigbar klein. Durch die Spannung werden die Elektronen auf die Geschwindigkeit beschleunigt. Leiten Sie eine Gleichung her, die den Zusammenhang zwischen und dem Betrag der Geschwindigkeit aufzeigt! (ZE: ) (4 BE)

3.2.2 Geben Sie an, ob - und gegebenenfalls wie - sich die kinetische Energie der Elektronen auf ihrer Kreisbahn im Magnetfeld ändert! Begründen Sie Ihre Antwort! (3 BE) 3.2.3 Zeigen Sie durch allgemeine Rechnung, dass für die spezifische Ladung eines Elektrons gilt: (5 BE) 3.2.4 Berechnen Sie die spezifische Ladung eines Elektrons mit den Größenwerten aus 3.2! (2 BE)

Formeln, die nicht der Formelsammlung entnommen werden können, sind bei allen Aufgaben herzuleiten. Geben Sie immer den kompletten Lösungsweg an und achten Sie auf gültige Ziffern!

Viel Erfolg !!