Newsletter 03/2012

29.04.2012

Editorial

Liebe NewsletterleserInnen, wie bei allen Projekten, die von Go Ahead! unterstützt werden, fragen wir uns auch bei den Homes of Hope-Projekten regelmäßig, wie nachhaltig diese eigentlich sind. Zwei Mal im Jahr fliegt eine Gruppe junger Freiwilliger aus Deutschland ins südliche Afrika und baut in Zusammenarbeit mit einer lokalen Partnerorganisation z.B. ein Kindergartengebäude oder ein Haus für eine bedürftige Familie. Dass diese Einsätze auch langfristig helfen, zeigt der Bericht von Barbara Scharfbillig, den Sie im Magazinteil lesen ab Seite 8 lesen können. Das letzte Homes of Hope-Team ist vor ein paar Wochen aus dem Township Epako in Namibia wiedergekommen – spannende Berichte gibt es wie immer auf unserem Blog. Bei Go Ahead! hat sich in den letzten Wochen einiges getan: Während der Mitgliederversammlung in Bremen wurde nicht nur an neuen Projekten und Visionen gefeilt, es wurde auch ein neuer Vorstand gewählt. Dessen neue und alte Gesichter sehen Sie auf Seite 3. Ein neues Vorstandsmitglied stellen wir Ihnen in dieser Ausgabe besonders ausführlich vor: Tobias Pristl ist unser neuer Kassenwart. Wie er zu Go Ahead gekommen ist, lesen Sie im Interview ab Seite 5. Was würden Sie an diesem Newsletter verändern, welche Infos wünschen Sie sich? Wie gefallen Ihnen Inhalt und Layout? Das würden wir gerne von Ihnen wissen. Wir freuen uns, wenn Sie an unserer Umfrage teilnehmen, damit dieser Newsletter noch besser wird. Beantworten Sie dazu einfach die 13 Fragen – es dauert nur fünf Minuten. Vielen Dank für Ihr Feedback, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen! Julia Broska und Lena Bayer-Eynck

Inhalt

Seite 01 Seite 01 Seite 02 Seite 05 Seite 05

Editorial Inhalt Aktuelles Einfach helfen! Mediathek

Seite 05 Seite 06 Seite 07 Seite 08 Seite 09

TV-Tipps 5 Fragen an… Stellenausschreibungen Magazin Impressum

www.goahead-organisation.de

Aktuelles

Bremer Markt im Zeichen des südlichen Afrika Am Wochenende vom 13. bis 15. April veranstaltete Go Ahead! die jährliche Mitgliederversammlung und den Mitarbeiterworkshop in Bremen. In den Räumlichkeiten des Logistikunternehmens Via Bremen sprach am Samstag unter anderem ein ehemaliger Anti-ApartheidAktivist aus Südafrika. Über 50 Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Mitglieder von Go Ahead! kamen für drei Tage am Bremer Markt zusammen, um sich in Workshops weiterzubilden und über die zukünftige Ausrichtung des Vereins zu entscheiden. Untergebracht auf einem Schiff auf der Weser, erwartete die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein intensives und gleichzeitig sehr vielseitiges Programm. Nach einem entspannten Freitagabend, an dem der Vorstand von Go Ahead! die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die bevorstehenden zwei Tage einstimmte und sich die verschiedenen Bereiche intern zusammenfanden, wurde am Samstag zeitig aus den Federn geschlüpft. Der Tag begann mit einem professionellen MotivationsWorkshop, für den sich Thorge Lorentzen von International Motivation Training kostenlos zur Verfügung stellte. Nachmittags standen vor allem die Workshops und Arbeitsgruppen im Fokus: So behandelte der Workshop „White Charity“ aktuelle Debatten in der Entwicklungszusammenarbeit und beleuchtete Spendenplakate verschiedener Hilfsorganisationen kritisch. Auch für die zukünftige Gestaltung der Aktionsmaterialien von Go Ahead! wurden zahlreiche Denkanstöße gesammelt. Unter dem Motto „produktiv und zielführend“ standen auch die weiteren Workshops, in denen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer über Social Media, Go Ahead! in der Öffentlichkeit und die weitere Entwicklung des Vereins Gedanken machten. Nach der Präsentation der Workshop-Ergebnisse folgten dann die Treffen der Arbeitsgruppen, die unter anderem die Planungen zum fünfjährigen Jubiläum von Go Ahead! weiter vorantrieben. Außerdem führte der ehemalige Kassenwart Wolfgang Bildhauer Interessierte in die komplexe Finanzwelt der Vereinsarbeit ein. Als besonders spannend entpuppte sich das Gespräch mit dem ehemaligen Anti-Apartheidkämpfer Dr. Khumalo-Seegelken am Samstagabend. Der 61-jährige Dozent der Universität Oldenburg sprach am Samstagabend ausführlich über die politische und soziale Situation in Südafrika, wo die Hauptprojekte Go Ahead!s liegen. „Es wurde deutlich, dass trotz des wirtschaftlichen Reichtums des Staats Südafrika weiterhin Hilfe von außen nötig ist, gerade mit Blick auf den Zugang zu Bildung“, sagt Vorstand Benjamin Werner, der das Gespräch moderierte.

 http://www.goahead-organisation.de/aktuell * info@goahead-organisation.de

www.goahead-organisation.de

Aktuelles

Am Sonntag standen dann schließlich die Neuwahlen des Vorstands im Blickpunkt. Dabei wurde der Duisburger Student Benjamin Werner in den Vorsitz gewählt. Der Huder Johannes Hillje, der das Amt bislang innehatte, wird von nun an als ordinäres Vorstandsmitglied tätig sein. Ein großes Dankeschön geht hiermit nochmals an die Bremer Hochschulgruppe, die uns durch ihre hervorragende Organisation ein wirklich perfektes Wochenende in Bremen ermöglicht haben. Dies ist nicht oft genug hervorzuheben! Außerdem gilt unser Dank natürlich Thorge Lorentzen und Dr. Khumalo-Seegelken, die mit ihren Beiträgen ohne Zweifel zu noch größerer Motivation bei allen Go Ahead!-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern beigetragen haben. Christian Lichtenberg
http://www.goahead-organisation.de/aktuell

* c.lichtenberg@goahed-organisation.de

Der neu gewählte Vorstand von links nach rechts: Tilman Rodenhäuser, Sophia Merckens, Benjamin Werner, Jan Bildhauer, Johanna Reimers, Tobias Pristl und Johannes Hillje.

www.goahead-organisation.de

Aktuelles

Erfolgreiche Vorschüler in Südafrika Unser Partner im Vorschulprogramm, Heartbeat, hat uns den Bericht eines Sozialarbeiters übermittelt. Dieser kümmert sich um den Jungen Lesogo Mfikoe, der zur Thabang Day Care & Preschool geht. Er berichtet: „Ich bin der Betreuer von Lesogo Mfikoe. Er wird dieses Jahr sechs Jahre alt. Lesogo ist seit 2008 im Heartbeat Programm. Er hat die Vorschule Thabang Day Care besucht. Heartbeat hat Lesogo mit Schulgebühren unterstützt, seit er im Programm ist, und im Jahr 2011 hat er die Vorschule abgeschlossen. Im Jahr 2012 wird er in die erste Klasse kommen. Ich bin dankbar, dass sie erkannt haben, dass Kinder für ihre Entwicklung die Vorschule besuchen sollten. Jetzt kann Lesogo Formen, Farben, Zahlen und Gegenstände benennen und er ist bereit für die nächste Stufe. Danke, Heartbeat, dass sie sich um die Kinder in der Region kümmern“ Für unsere beiden Vorschulen Pastoral und Imbaliyezwe Vorschule suchen wir noch Paten, die mit 6€/Monat den Schulbesuch eines Kindes finanzieren und ihm so die Chance auf eine bessere Zukunft durch Bildung sichern! Weitere Infos finden Sie hier: Vorschulspende. Johanna Reimers / Bremen
http://www.goahead-organisation.de/aktuell

* j.reimers@goahed-organisation.de

Innovative Jugendarbeit im kickHIV! Holiday Camp Im Herbst 2011 fand das zweite durch kickHIV! finanzierte Holiday Camp von Umzingisi statt. Ein Team aus erfahrenen Umzingisi YDFTrainern, lokalen Coaches und internationalen Freiwilligen hat in der ländlich geprägten Gemeinde Despetch, 30 km von Port Elisabeth entfernt, fünf Tage lang 162 Kindern und Jugendlichen ein pädagogisch hochwertiges Ferienprogramm geboten. In der Region herrschen Armut, Gewalt und Drogenmissbrauch vor und die HIV-Infektionsrate ist hoch. Die Ferien sind erfahrungsgemäß die Zeit, in der Kinder dort am stärksten negativen Einflüssen und Risiken ausgesetzt sind, da fehlende Freizeitangebote die Kinder auf die Straße treiben. Um dem entgegen zu wirken, konnten diese Kinder ein umfangreiches Sportprogramm nutzen, dass auf dem Development through Football Ansatz basierte. Dieser von der Weltgesundheitsorganisation ausgezeichnete Ansatz klärt Jugendliche mit Hilfe des Sports auf: Wusste etwa vor dem Camp fast jeder dritte Teilnehmende nicht, ob ungeschützter Sex mit verschiedenen Partnern HIV verbreiten kann, waren es nach dem Camp nur noch ein bis zwei Kinder. Zudem bewirkte das Camp, dass die vorherrschende Meinung, HIV ohnehin nicht vermeiden zu können, korrigiert wurde. Lys Kulamadayil / Bielefeld
http://www.goahead-organisation.de/aktuell

* l.kulamadayil@goahed-organisation.de

www.goahead-organisation.de

Einfach helfen!

Tanken, shoppen, Punkte sammeln... und dabei auch noch Gutes tun! Jetzt können Sie Go Ahead! mit Ihren Paybackpunkten unterstützen. Unter http://www.payback.de können Sie ein Projekt auswählen und so Ihre Bonuspunkte ganz einfach in eine helfende Spende für das Lernzentrum in KwaZulu-Natal umwandeln.

Mediathek

Vor kurzem hat das Deutsch-Südafrikanische Jahr der Wissenschaft begonnen, das den Austausch zwischen Deutschland und Südafrika im Wissenschaftsbereich fördern soll. „Forschungspartnerschaften stärken für Innovation und nachhaltige Entwicklung“ lautet der Slogan der Initiative. Mehr Infos unter http://www.deutschsuedafrikanisches-wissenschaftsjahr.de Aus der WDR-Reihe Wunderschön!: Eine Reise durch Namibia in acht Tagen http://www.wdr.de/

TV-Tipps

Samstag, 12.05.2012, 11:00 – 11:30 Von Kairo bis Kapstadt. (rbb) Traditionelle Musik in Ägypten, Kongo und Südafrika. Film von Jörg Armbruster, Peter Schreiber und Daniel Hechler. Montag, 14.05.2012, 10:50 - 11:20 WissensZeit. (rbb) Geschichte Südafrikas. (1).

5 Fragen an...

Tobias Pristl Wie bist Du zu Go Ahead! gekommen? Ich kenne Go Ahead! schon seit der Gründung, da ich mit Tilman Rodenhäuser zur Schule gegangen bin und ich dadurch über meine Eltern von Go Ahead! erfahren habe. Durch Benjamin Werner bin ich dann vor einem Jahr auf das Homes of Hope-Projekt in Kenia aufmerksam geworden. Die Teilnahme hat mir sehr gut gefallen und daraufhin habe ich dann entschieden, mich stärker bei GoAhead! zu engagieren.

www.goahead-organisation.de

5 Fragen an...

Tobias, du bist seit zwei Monaten Leiter der Operationalen Finanzen von Go Ahead!. Was bedeutet das, welche Aufgaben fallen in deine Zuständigkeit?

Der Bereich „Operationale Finanzen“ beschäftigt sich mit dem Tagesgeschäft des Vereins. Aufgrund der Größe des Vereins war es notwendig, den Bereich Finanzen aufzuteilen, in "Tagesgeschäft" (d.h regelmäßige Prüfung der Kontobewegungen, Überweisungen an Projektpartner, zeitnahe Abrechungen, etc.) und in "Jahresgeschäft" (d.h. Mitglieder- und Spenderverwaltung, Steuererklärung, etc.).

Welche Erfahrungen hast du bisher mit der Arbeit bei Go Ahead! gemacht? Die Arbeit bei Go Ahead! macht sehr viel Spaß. Die Mitarbeiter in den einzelnen Teams sind engagiert, kompetent und motiviert. Zurzeit ist der Zeitaufwand noch sehr hoch, aber ich bin optimistisch, dass es mir gelingt, die Arbeitsabläufe weiter zu optimieren bei gleichbleibender Qualität.

Was hat dich dazu bewogen, dich als Kassenwart in den Vorstand von Go Ahead! wählen zu lassen? Als ich die Entscheidung getroffen habe mich für die Bereichsleiterstelle zu bewerben, war mir bewusst, dass die Aufgabe des Kassenwartes langfristig zu meinen möglichen Aufgaben gehören kann. Nachdem dann die Einarbeitung so flüssig verlaufen ist und ich sehr bald einen sehr guten Überblick hatte, folgte dann Mitte/Ende März die Entscheidung, im April zu kandidieren. Dies erfolgte auf Rücksprache mit Wolfgang Bildhauer als damaligen Kassenwart und dem Wissen, dass mich Wolfgang als Mentor im Hintergrund weiterhin unterstützen wird. Welche Erwartungen und Wünsche hast du an deine neue Aufgabe als Vorstandsmitglied? Die höchsten Erwartungen habe ich an mich selbst gestellt. Ich trete in große Fußstapfen in der Funktion als Kassenwart. Wolfgang hat einen fantastischen Job gemacht und mein persönlicher Anspruch ist es, die Aufgabe so bald wie möglich vergleichbar auszuführen. Ich wünsche mir eine gute Zusammenarbeit mit den anderen Vorstandsmitgliedern und allen anderen Mitarbeitern. Darüber hinaus wünsche ich mir, dass der Verein weiter wächst und wir weiterhin engagierte Mitarbeiter finden.

www.goahead-organisation.de

Feedback

Go Ahead! arbeitet in Südafrika mit verschiedenen lokalen NGOs zusammen, eine davon ist Heartbeat. Von der Managerin für die Entwicklung von Kindern, Yolandi Venter, haben wir Feedback bekommen, das uns sehr gefreut hat: “I must say that I have never come across any other donor which is so involved in the Organization as Go Ahead!. Yes we need funding to provide our services, but sometimes it means much more just to have people involved in the processes who really care like Go Ahead!.” („Ich muss sagen, dass ich bisher noch mit keinem Sponsor in Kontakt war, der so involviert in die Arbeit unserer Organisation ist wie Go Ahead!. Ja, wir brauchen Gelder um unserer Leistungen anzubieten, aber manchmal ist es viel wichtiger, Menschen zu haben, die an Prozessen mitwirken und sich wirklich für unsere Arbeit interessieren wie Go Ahead!.“)

Stellenausschreibungen

Fundraising- und andere Teams suchen Verstärkung Stellenbeschreibung MitarbeiterIn Fundraising Der Bereich Fundraising ist verantwortlich für die Umsetzung bestehender und neuer Projekte zum Spendengewinn. Hierzu gehen die MitarbeiterInnen des Bereichs auf Firmen, Organisationen, Gemeinden, Vereine oder Einzelpersonen zu und versuchen, diese finanziell in die Arbeit von Go Ahead! e.V. einzubinden. Außerdem unterstützt der Bereich Fundraising andere Bereiche oder Projekte innerhalb von Go Ahead! bei der Erarbeitung und Umsetzung von Fundraising-Konzepten. Besonderes Augenmerk richtet Go Ahead! hierbei auf Online-Fundraising. Zur Unterstützung des FundraisingTeams suchen wir deshalb eine/n neue/n MitarbeiterIn, der/die motiviert, kreativ und flexibel ist und Freude an der Mitgestaltung unserer Fundraising-Konzepte hat. Eine gewisse Affinität zu und Expertise in Online-Instrumenten für allgemeine Kommunikation zur Spendengenerierung sowie gezieltem Fundraising ist für uns sehr wünschenswert. Weitere Stellenausschreibungen für die Bereiche Pro Active, OnlineKommunikation und Netzwerke mit Infos zu Aufgaben, Voraussetzungen etc. gibt es hier. Wir freuen uns über jede Bewerbung!

www.goahead-organisation.de

Aktuelles

Musikalisches Austauschprojekt Simbabwe - Deutschland Die Band Jamaran, die Go Ahead! regelmäßig unterstützt, geht auf Tour: Im Mai sind die acht Musiker beim HIFA (Harare International Festival of the Arts) dabei. Das HIFA ist eines der größten Kulturfestivals im südlichen Afrika und findet jährlich in Harare (Simbabwe) statt. Das Festival steht für Qualität und aktuelle Darbietungen in den Bereichen Musik, Literatur, Malerei und Theater. Die Künstler werden aus der ganzen Welt eingeladen und bieten neben eigenen Auftritten auch Workshops für die dortigen Künstler an. Jamaran wurde vom Goethe-Zentrum Harare eingeladen und freut sich auf eine phantastische Zeit in Simbabwe. Die nächsten Tourdaten im deutschsprachigen Raum: 11.05.2012 CH-Thun, Cafe Mokka 12.05.2012 Hoppstädten-Weiersbach, Green Hill Festival 16.05.2012 Freising, Uferlos Festival 17.05.2012 Oberpfaffenhofen, Gasthof Plonner 19.05.2012 A-Timelkam, Rock for Kongo 26.05.2012 Langeoog, Düne 13 27.05.2012 Berlin, Karneval der Kulturen 31.05.2012 Bochum, Bahnhof Langendreer Weitere Infos unter: www.jamaram.de

Magazin

Homes of Hope in Namibia - Wir schauen, was daraus geworden ist Ein Jahr nach den Renovierungsarbeiten durch das Homes of HopeTeam im Schülerheim der Gemeinde Eiseb, tief in der Kalahariwüste, hat sich so einiges getan in der kleinen Wüstengemeinde. Barbara Scharfbillig, Mitarbeiterin von Go Ahead!, hat den Ort ein Jahr nach dem Homes of Hope-Projekt mit namibischen und deutschen Freiwilligen besucht und war positiv überrascht. "Ich hatte schon erwartet, dass die ein oder andere Sache kaputt gegangen ist oder dass sich nichts positiv geändert hat, aber dem war nicht so.“, erzählt sie nach ihrem Besuch. Das Abwassersystem funktioniert weiterhin einwandfrei, das Geruchsproblem ist dauerhaft behoben, die Außenküche wird jeden Tag genutzt und die kleinen Häuser der Betreuer sind erweitert worden. Sogar die von den Freiwilligen aufgehängten Spiegel und Moskitonetze sind noch unbeschadet vorhanden und auch der gepflanzte Baum ist stattlich gewachsen. Natürlich sehen die Räume nicht mehr so sauber und neu aus wie vor einem Jahr. Aber bei 100 Kindern und nur drei Betreuern ist es schon erstaunlich, wie ordentlich alles ist. Das wichtigste aber ist, dass Eiseb weiterhin von den Hilfsorganisationen Komeho Namibia und der Bullen Foundation betreut wurde und die Bewohner so weiterhin Hilfe erhielten. www.goahead-organisation.de

Magazin

Nach dem das Homes of Hope-Team das Schülerheim im Frühling 2011 renoviert hatte, entschied sich die namibische Regierung dafür, dass Schülerheim zu übernehmen. Dies bedeutet nicht nur genügend Essen und Wasser für die Kinder, sondern auch Gehälter für die Betreuer und Köchinnen des Schülerheims. Zudem wird ein dritter Schlafraum gebaut und Duschen installiert. Die Wiedersehensfreude in Eiseb war auf beiden Seiten groß und Direktor Hange sendet herzliche Grüße an die ehemaligen HoH´ler: "Danke für eure Hilfe in Eiseb. Ohne euch wäre niemand auf uns aufmerksam geworden. Vergesst uns nicht und besucht uns mal wieder." Auch Barbara ist begeistert, "Die positiven Folgen, die das Homes of Hope-Projekt für das Schülerheim hatte, sind enorm und ich freue mich, dass wir dazu beitragen konnten die Situation für die Kinder in Eiseb zu verbessern." Das letzte Homes of Hope fand ebenfalls in Namibia statt. Berichte vom Kindergartenbau im Township Epako gibt es im Blog.

Impressum

Impressum Herausgeber: Go Ahead! e.V. Verantwortliche: Julia Broska und Lena Bayer-Eynck Go Ahead! e.V. , Albblickweg 5 
78126 Königsfeld 
 07725 - 91 55 88 5 Spendenkonto: Spendenkonto Deutschland 
Konto-Nr. 666 2412
Volksbank e.G. Villingen (BLZ 694 900 00)
IBAN: DE87 6949 0000 0006 6624 12 
SWIFT: GENODE61VS

Go Ahead! Social Networks

Sie möchten keinen Newsletter mehr von uns erhalten? Schicken Sie einfach eine E-mail mit dem Betreff “Keinen Newsletter” an news@goahead-organisation.de .

www.goahead-organisation.de